Aufrufe
vor 3 Wochen

DorfStadt 12-2018

Wir sind Elbvororte. Hochwertige lokale Berichte und Reportagen aus und über Rissen, Sülldorf, Iserbrook, Blankenese, Osdorf, Groß Flottbek, Nienstedten, Othmarschen, Bahrenfeld und Schenefeld.

DorfStadt

Rissen·Sülldorf·Iserbrook·Blankenese·Othmarschen wie frisch gepflückt! GARTENMÖBEL SOMMERAKTION IHRE BÄCKEREI DESIGN & QUALITÄT zu SET - PREISEN Ausstellung: Osdorfer Landstr. 253 . 22589 Hamburg www . gartenmoebel - hamburg . de Zeitung für Rissen | Sülldorf | Iserbrook | Blankenese | Osdorf | Nienstedten | Groß Flottbek | Othmarschen | Bahrenfeld | Schenefeld Ausgabe 12/18 · vom 30. August 2018 | Verlag/ Redaktion Tel.: 87 08 016-0, www.dorfstadt.de | redaktion@dorfstadt.de Alle drei Wochen kostenlos ins Haus NICHT ERHALTEN? Anrufen: 87 08 01 60 RISSEN: S.3 Wird Masterplan beerdigt? OSDORF: S.5 Boule unterm Kirchturm IM GESPRÄCH:S.12 Circus Europa in der Feldmark Bitte beachten Sie unsere Beilage in der Teilauflage Sülldorf-Iserbrook! »Dicke Freunde« suchen neuen Vorsitz Es gibt wohl kaum jemanden, der mit seiner Figur rundum zufrieden ist. Es gibt aber auch Menschen, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind, um ihr Gewicht zu reduzieren. Dabei hilft auch der Verein „Dicke Freunde Hamburg e.V.“ mit verschiedenen Selbsthilfegruppen und Kontakten. Die Selbsthilfegruppen Dicke Freunde und der Verein Dicke Freunde Hamburg e.V. stehen allen Menschen offen, die mit ihrem Gewicht unzufrieden sind. Die Teilnahme an den re - gel mäßig stattfindenden Grup - pentreffen ist kostenlos und unverbindlich. Ende September stehen Vor - stands wahlen an, der aktuelle Vorstand steht nicht zur Wie - derwahl. Daher werden jetzt dringend Kandidaten gesucht, die sich engagieren möchten. Kontakt über Ingrid Hergeselle (01578-911 48 43) oder an esther.hasselwander@dickefreunde.de. dicke-freunde-hamburg.de www.dorfstadt.de Foto: PR In Blankenese haben sich die Kontrahenten im Streit um die Gestaltung des Orts - kerns und des Marktplatzes endlich auf die weitere Vor - gehensweise mit dem Be - zirksamt geeinigt, in Rissen starteten letzte Woche wütende Bürger ein neues Bürger begeh - ren gegen den so genannten ELBVORORTE Im Rahmen des Bun des for - schungsprogramms Expe - rimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) werden vom Bezirksamt Altona Woh nungsbaupotenziale entlang der Hauptver kehrs - achsen „Sülldorfer Landstraße/ Osdorfer Landstraße (B 431)“ sowie „Luruper Hauptstraße/ Luruper Chaussee“ geprüft und bewertet. Erste Ergebnisse liegen nun vor. Nach einer Begrüßung durch die Altonaer Bezirksamtsleiterin, Frau Dr. Liane Melzer, wird der Hamburger Oberbaudirektor, Franz-Josef Höing, in das Thema der Magistralen ent wick - lung, mit Fokus auf die damit verbundenen Wohnungsbau po - tenziale, einführen. Karin Loo - sen, Präsidentin der Ham bur gi - schen Architektenkammer, spricht über Herausforderungen und mögliche Lösungen beim Wohnungsbau entlang von Haupt verkehrsstraßen. Frank Conrad, Leiter des Fachamtes Stadt- und Landschaftsplanung Altona, stellt das ExWoSt- ELBVORORTE Noch ein Bürgerbegehren in Hamburgs Westen: Wie Politiker und Bürger wieder Vertrauen bilden Bürger wollen, dass ihre Interessen ernst genommen werden. Masterplan Wildgehege Klö - vensteen – weil sie kein Vertrauen in die Verwaltung und die Bezirkspolitiker haben. Auch umgekehrt macht sich Frust breit – schon seit längerem fordern Politiker aller Couleur eine Änderung der Mitbe stim - mungsgesetze durch das Volk. Allerldings traut sich mit diesen Modellvorhaben „Strategien und Instrumente zur Aktivierung von Innenentwicklungs poten - zialen an Magistralen in der Freien und Hansestadt Hamburg – am Beispielprojekt Quartiers - ver dich tung entlang von Haupt - verkehrsstraßen in Altona“ vor. Moderieren wird die Veran stal - tung Dr. Julian Petrin, vom Hamburger Büro urbanista. Gegen 19 Uhr haben die Gäste die Mög lich keit an drei The men - inseln Einzelaspekte der Magi - stralenentwicklung genauer zu betrachten und Feedback zu geben. Dabei gibt es Raum für Foto: biker3/stock.adobe.com Ideen vor der nächsten Bürger - schaftswahl niemand aus der Deckung. DorfStadt-Redakteur Markus Krohn beleuchtet die Hintergründe in den Stadtteilen und schlägt in seinem Leitartikel Lösungen zur künftigen Bür ger - beteiligung und politischen Kom munikation im Bezirk vor. Ab Seite 3 Boulevard oder Rennstrecke? »Die Magistralen als urbanen Lebensraum zurückgewinnen« | PM Blick auf das Modellvorhaben an Magistralen in Altona Abb: Bezirk persönliche und direkte Ge sprä - che zwischen Experten, Stake - holdern und Bürgern. Zum Abschluss gibt es eine ge - meinsame Plenums diskus sion, u. a. mit Franz-Josef Höing, Ka rin Loosen und Fachleuten aus dem Bezirksamt. Informationsabend im Altonaer Rathaus (Kollegiensaal) Platz der Republik 1 Dienstag, 4. September 2018, 18:30 bis 21 Uhr ab 17:30 Uhr können sich Besucher vorab an Thementischen informieren. sauberes, vitales trinkwasser regenerative energie Flyer Beilagen Prospektverteilung? DorfStadt-Zeitung! Dorf Stadt ihr persönlicher problemlöser »0 40/ 87 66 10« www.kusserow-sandleben.de Rosy barrierefreie bäder Sauberer Einsatz! Bestattungsinstitut Telefon 040 87009750 Tag & Nacht Dockenhudener Straße 31, 22587 Hamburg-Blankenese redaktion@dorfstadt.de hilft! Tel.: 87 08 01 60 media@dorfstadt.de Wir sind Elbvororte.

DorfStadt 17-2017
DorfStadt 12-2016
DorfStadt 08-2016
DorfStadt 17-2016
DorfStadt 09-2018
DorfStadt 06-2018
DorfStadt 07-2017
DorfStadt 12-2017
DorfStadt 13-2018
DorfStadt 08-2018
DorfStadt 02-2018
DorfStadt 03-2018
DorfStadt 09-2017
DorfStadt 03-2017
DorfStadt 04-2018
DorfStadt 06-2017
DorfStadt 11-2017
DorfStadt 01-2018
DorfStadt 09-2016
DorfStadt 11-2018
DorfStadt 13-2016
DorfStadt 07-2016
DorfStadt 13-2017
DorfStadt 14-2016
DorfStadt 04-2017
DorfStadt 05-2017
DorfStadt 16-2017
DorfStadt 14-2017
DorfStadt 01-2017
DorfStadt 02-2017