80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

203

Peter Hochögger, Brixen/Trento, Höhe 470 mm, circa 1700

Bedeutende südtiroler Tischuhr mit Viertelstundencarillon, Stundenselbstschlag,

Viertelstundenrepetition, Wecker, Datum und Automat

“Adam und Eva”

Geh.: Nussbaum, vier ornamentierte Akanthus Messingfüße auf weißen

Alabasterknäufen, hochrechteckiges Gehäuse mit geschwungenem Giebel,

dreiseitig verglast, über Eck gestellte Dreiviertelsäulen mit vergoldeten

Rankenappliken, reich verziert mit aufgelegten Messingornamenten, Ecken

mit Vasenbekrönung, Messing-Giebelbekrönung mit Figur der tanzenden

Magd. Zffbl.: Messing, feuervergoldet, getriebenes Relief mit Rocaillen

und C-Voluten, aufgelegter Ziffernring mit radialen röm. Zahlen, Weckerscheibe,

Fenster mit arab. Zahlen für Datum, Louis-XV-Zeiger, Öffnung für

Scheinpendel, Zifferblattoberteil - zwei aufgesetzte Messingscheiben für

“Rep. Nicht/Repetiert” und “Nit/Schlagt”, Fenster mit polychrom bemalter

Scheibe mit Adam und Eva vor Apfelbaum, die von einer Schlange

umrundet werden. Werk: rechteckiges Messing-Vollplatinenwerk, signiert,

graviert mit muschelförmigem Tafelaufsatz, 3 Federhäuser, 3 x Kette/

Schnecke, Spindelhemmung, 9 Hämmer / 9 Glocken, Stiftenwalze, balusterförmige

Werkspfeiler, Kurzpendel.

An important South-Tyrolian quarter hour repeating table clock

with quarter hour carillon and hour self strike, alarm, date and

automaton “Adam and Eve”

Case: walnut, four acanthus-shaped brass feet on white alabaster

knobs, oblong case with curved pediment, glazed on three sides, on each

corner three-quarter columns with gilt scrolled applications, applied

brass ornaments, each corner crowned by a vase, a brass figure of a

dancing maiden on top. Dial: brass, firegilt, bossed relief with scroll-work

and volutes, applied chapter ring with radial Roman numerals, alarm

disc, window for date indication with Arabic numerals, Louis XV hands,

aperture for mock pendulum. Upper part - two applied brass discs for

“Rep. Nicht/Repetiert” (“repeat/no repeat”) and “Nit/Schlagt” (“strike/

no strike”), a disc behind a window with the polychrome painted figures

of Adam and Eve, circled by a snake. Movm.: rectangular brass full

plate movement, signed, engraved with a shell-shaped epergne pattern,

3 barrels, three-times chain/fusee, verge escapement, 9 hammers / 9 bells,

pin-set barrel for striking train, baluster-shaped movement pillars, short

pendulum.

29753 G/C: 2, 17 Z/D: 2 W/M: 2, 14, 41, 51

3.800 - 6.000 EUR 5.400 - 8.400 USD

204

Johann Schindeler, Wien, Höhe 560 mm, circa 1750

Seltene österreichische Tischuhr mit Viertelstunden-/Stundenselbstschlag

und 6h-Zifferblatt - für den italienischen Markt - vermutlich

aus klösterlichem Besitz

Geh.: Nussbaum, furniertes Veilchenholz (Königsholz), hochrechteckiges

Gehäuse mit geschwungenem Giebel, allseitig verglast, Messing-Tragegriff,

über Eck gestellte Pilaster mit vergoldeten Rankenappliken, reich

verziert mit aufgelegten vergoldeten Messingornamenten, 4 profilierte

Scheibenfüße. Zffbl.: Messing, signiert, Zentrum und Zwickel aufwändig

floral graviert, aufgelegter Ziffernring mit radialen röm. Zahlen “1-6”, in

den Zwickeln aufgelegte, vergoldete Plaketten mit gravierten christlichen

Tiersymbolen: Hirsch, als Symbol für den Menschen, der Gott sucht;

Drache, als Symbol für alles Unheimliche, auch für den Satan; Adler, in der

Bibel Symbol für Gottes Fürsorge, der die Seinen “auf Adlerflügeln” trägt

und Wal, als Symbol des alles verschlingenden Teufels. Zifferblattoberteil:

aufgelegte Scheibe mit graviertem Bildnis der Muttergottes, flankiert von

zwei aufgesetzten versilberten Ringen mit Wahlschalter “Hier ordinäri

s. ale 4l die Stund” für “Viertelstunde/Stunde” und “Sch. Nicht/Schlagt”,

Öffnung für Scheinpendel, gebläute Pfeilform-Zeiger. Werk: rechteckiges

Messing-Vollplatinenwerk, floral graviert, im Zentrum graviertes Auge

der Vorsehung, 2 Federhäuser für Schlagwerk und Kette/Schnecke für

Federhaus Gehwerk, 2 Hämmer/2 Glocken,Spindelhemmung, balusterförmige

Werkspfeiler, Kurzpendel.

A rare Austrian table clock with quarter hour/hour self strike and

6h dial - for the Italian market - probably from cloistral property

Case: walnut, veneered violet wood (kingwood), oblong case with

curved pediment, all-sides glazed, brass handle on top, on each corner

pilasters with gilt tendril-shaped applications, mounted brass ornaments,

4 ornamented brass feet. Dial: brass, signed, lavishly florally engraved

centre and corner spandrels, applied chapter ring with radial Roman

numerals “1-6”, spandrels with applied gilt plaques showing engraved

Christian animal symbols: the deer symbolising man looking for God; the

dragon symbolising eeriness, including Satan; the eagle, which in the bible

symbolises the care of God who carries his people “on eagles’ wings”;

and the whale, symbol of an all-devouring Satan. Upper part of the

Dial: applied disc with engraved portrait of Mother of God, flanked by two

applied silvered rings with selector switch for “Hier ordinäri s. ale 4l die

Stund” (“quarter hour/hour”) and “Sch. Nicht/Schlagt” (“strike/no strike”),

aperture for mock pendulum, blued arrow-shaped hands. Movm.: rectangular

brass full plate movement, florally engraved, in the centre engraved

Eye of Providence, 2 barrels for striking train and chain/fusee for barrel of

the going train, 2 hammers / 2 bells, verge escapament, baluster-shaped

movement pillars, short pendulum.

29300 G/C: 2, 33 Z/D: 2, 8 W/M: 2, 41, 51

3.000 - 6.000 EUR

4.200 - 8.400 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine