80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

205

Bernhard Hiller in Berlin, Höhe 420 mm, ca. 1910

Hillers “sprechende” Uhr

Geh.: Eiche, ebonisiert, rechteckiges Gehäuse, profilierte Basis, Zifferblatt

flankiert von zwei Säulenpaaren, profilierter Giebel. Zffbl.: Messing

vergoldet, eingelegte arab. Zahlen, gebläute Stahlzeiger. Werk: kleines

trapezförmiges Messinguhrwerk, großes Eisenrahmenwerk mit Endlosband

über Rollensystem mit eingeschnittenen Tonrillen für Zeitansage alle

15 Minuten. Die Zeit wird über Nadel, Schalldose und Tontrichter

abgelesen und verstärkt.

Bernhard Hiller

Berlin/Oberschöneweide, geboren 1878, gestorben 1959. Hiller kam

1910 auf die Idee, das von Edison erfundene Prinzip des Phonographen

auf ein endloses Filmtonband zu übertragen und in Verbindung mit einer

Uhr zur Zeitansage auszunutzen. Nach Herstellung von knapp 300 Exemplaren

ging die Firma in Konkurs. Hillers Ideen aber standen Pate bei der

telefonischen Zeitansage, die 1935 in Betrieb genommen wurde.

Quelle: Jürgen Abeler “Meister der Uhrmacherkunst”, Wuppertal 1977, S.

280.

Hiller’s “speaking” clock

Case: oak, ebonized, rectangular case, moulded base, dial flanked by

two pairs of columns, moulded pediment. Dial: gilt brass, applied

Arabic numerals, blued steel hands. Movm.: small trapezoid brass clock

movement, large iron frame movement with endless tape working with a

roll system, with incised speaking clock every 15 minutes. The time is read

off and amplified by a needle, a pickup and a horn.

Bernhard Hiller

Bernhard Hiller of Berlin/Oberschoeneweide was born in 1878 and died in

1959. In 1910 Hiller had the idea to transfer Edison’s phonograph principle

to a continuous magnetic tape and use it to create a speaking clock. The

company became insolvent though after producing about 300 “clocks”.

Hiller’s ideas, however, inspired the telephone speaking clock which was

put into operation in 1935.

Source: “Meister der Uhrmacherkunst” by Juergen Abeler, Wuppertal 1977,

p. 280

29308 G/C: 2 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51

2.500 - 4.000 EUR 3.500 - 5.600 USD

206

Mathias Kötl, Wienn, Höhe 450 mm, circa 1760

Seltene österreichische Stutzuhr “à l’Anglaise” mit Viertelstundenrepetition

und Viertelstundenselbstschlag und Datum

Geh.: Birnenholz, hochrechteckiges Gehäuse mit mansarddach-förmigem

Giebel, allseitig verglast, durchbrochen gearbeitete, mit grünem Stoff

hinterlegte Zwickel, 4 gedrückte Kugelfüße. Zffbl.: Messing, Zentrum

aufwändig floral graviert, Zwickel mit aufgelegten floralen Ornamenten,

aufgelegter Ziffernring mit radialen röm. Zahlen, signiert, aufgelegte

Scheibe mit radialen arab. Zahlen für Datum, Louis-XV-Zeiger, Öffnung für

Scheinpendel. Zifferblattoberteil - zwei aufgesetzte Messingscheiben für

“Rep./Re. Nicht” und “Sch. Nicht/Schlagt”. Werk: rechteckiges Messing-

Vollplatinenwerk, floral graviert, im Zentrum Gravur mit 2 Hunden,

3 Federhäuser, Spindelhemmung, 2 Hämmer/2 Glocken, balusterförmige

Werkspfeiler, Kurzpendel.

A rare Austrian quarter repeating bracket clock “à l’Anglaise” with

quarter hour self strike and date and date

Case: pear wood, oblong case with mansard-shaped pediment, all-sides

glazed, pierced corner spandrels, back filled with green drapery, 4 bun feet.

Dial: brass, the centre lavishly engraved, the corner spandrels with applied

floral ornaments, applied chapter ring with radial Roman numerals ,

signed, applied disc with radial Arabic numerals for date indication, Louis

XV hands, aperture for mock pendulum. Upper part - two applied brass

discs for “Rep./Re. Nicht” and “Sch. Nicht/Schlagt”. Movm.: rectangular

brass full plate movement, florally engraved, engraved centre with the

depiction of two dogs, 3 barrels, verge escapement, 2 hammers/2 bells,

baluster-shaped movement pillars, short pendulum.

29298 G/C: 2, 17 Z/D: 2, 8 W/M: 2, 41, 51

2.400 - 4.000 EUR 3.400 - 5.600 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine