80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

209

Patent System des F. Ritter von Loessl Ingenieur, Wien 1875,

Autodynamische Uhr Nr. 1, circa 1885

Seltener, autodynamischer Wand-Eck-Regulator mit Aufzug

basierend auf den Schwankungen von Luftdruck und Temperatur

- eine bahnbrechende Erfindung, die auf den gleichen

physikalischen Grundlagen basiert, wie circa 50 Jahre später

die “Atmos” von Jean Leon Reutter / Jaeger Le Coultre

Geh.: Nussbaum, rechteckiges, profiliertes Unterteil, hochrechteckiger

Gehäusekorpus mit verglaster, profilierter Fronttüre,

an den Seiten Lisenen mit

stilisierter Volutenverzierung,

halbkreisförmiger

oberer Abschluss, profilierter

Giebel mit zentralem, nach

oben geführten Bogenfeld.

Zffbl.: Email, radiale röm.

Zahlen, signiert, durchbrochen

gearbeitete Zeiger.

Werk: Messing, Rechteckvollplatinenwerk,

massive

Werkspfeiler, Kettenzüge mit

Gewichten über Umlenkrollen,

mit Verbindung zu einem

Blechbehälter mit Luftdruckdosen

im unteren Teil der Uhr.

Vorwort zum Buch von

Ekkehard Koch, dem Vorsitzenden

des Fachkreises

Turmuhren:

“Vor mehr als 125 Jahren

baute ein technisch vielseitig

interessierter und naturwissenschaftlich

gebildeter

Ingenieur, Ritter von Lössl,

der nicht Uhrmacher war,

eine ganz besondere Uhr: eine

Uhr, die als Energiequelle die

Schwankungen von Luftdruck

und Lufttemperatur nutzt.

Ein wirklich genialer Mann,

der nach seinem Studium mit

24 Jahren zum Ingenieur ernannt wurde und dessen Wirken

vornehmlich dem Bau von Eisenbahnlinien und Brücken gewidmet

war. 1880, im Alter von 63 Jahren, stellte er der Öffentlichkeit die

von ihm konstruierte erste autodynamische Uhr vor. Bis 1928, das

Jahr, in dem der Ingenieur Jean-Léon Reutter die “Atmos” entwickelte,

deren Funktion auf den gleichen physikalischen Grundlagen

basiert, mussten noch 48 Jahre vergehen”.

Quelle: Josef H. Schröer “Die Autodynamische Uhr des Friedrich

Ritter von Loessl”, Georgsmarienhütte 2003.

A rare auto-dynamic corner regulator, winding controlled by

fluctuations of air pressure and temperature - a pioneering

innovation based on the same physical principles as the

so-called “Atmos” by Jean Leon Reutter and Jaeger Le

Coultre 50 years later

Case: walnut, rectangular moulded based, oblong body with

glazed and moulded front door, lateral pilaster strips with

covings, semi-circular

top, moulded pediment

with central upward arch.

Dial: enamel, radial Roman

numerals, pierced hands.

Movm.: brass, rectangular

full plate, solid movement

pillars, chains with weights,

pulley system, connection to

a metal container with air

cans in the bottom part of

the clock.

Preface of Ekkehard

Koch’s book (chairman of

the expert group “turret

clocks”):

“More than 125 years ago

Friedrich Ritter von Loessl,

an engineer with many

different technical interests

and well-educated in the

natural sciences, created

a very special clock, even

though he was not a

clockmaker: a clock which

used the fluctuations of air

pressure and temperature as

its source of energy. A true

genius, who after his studies

became an engineer at the

age of 24 and who usually

devoted himself to the

construction of railway lines and bridges. In 1880 at the age of

63 he presented the first ever auto-dynamic clock which he had

invented. 48 more years passed before the engineer Jean-Léon

Reutter developed the “Atmos” in 1928; its construction was

based on the same physical principles as Ritter von Loessl’s clock.”

Source: Josef H. Schroer “Die Autodynamische Uhr des Friedrich

Ritter von Loessl”, Georgsmarienhuette 2003.

29296 G/C: 2, 20 Z/D: 2, 4 W/M: 2, 30

6.000 - 9.000 EUR 8.400 - 12.600 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine