80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

Jean Coteau (auch Cotau, Cotteau) (1739-1812)

Er wurde 1739 in Genf geboren und erhielt den Titel “maître

peintre-émailleur” an der Académie de Saint-Luc in Genf. Er

widmete sich allegorischen Darstellungen, aber auch der Portraitmalerei

(er malte u.a. Elisa Bonaparte).

In den späten 1760er Jahren zog er nach Paris, wo er in der Rue

Poupée sein Atelier hatte. Bald hatte er sich einen Namen als

herausragender Email- und Porzellanmaler gemacht und fertigte

die wohl bedeutendsten und akkuratesten Zifferblätter seiner Zeit.

Er entwickelte ein neues, kompliziertes Verfahren, Verzierungen

durch farbige Perlen auf untergelegte Goldplättchen herzustellen.

Des weiteren ein Verfahren, das es ihm unter anderem

ermöglichte, mit Goldlegierungen auf transluzid königsblauem

Hintergrund zu malen und somit einen lebhaften, fast reliefartigen

Effekt schuf. In den Kunstlexika ist sogar von “Coteau Email”

die Rede. Es ist daher nicht verwunderlich, dass er von 1780 bis

1784 auch für die königliche Manufacture de Sèvres arbeitete.

Lit.: Helena Hayward, “The Connoisseur’s Handbook of Antique

Collecting”, Amsterdam 1960, Seite 109.

J.D. Augarde, “Les ouvriers du temps”, Genf 1995, S. 103 u. 342.

Thieme/Becker, Leipzig 1999; Band 7/8, Seite 551.

Jean Coteau (also known as Cotau, Cotteau) (1739-1812)

Jean Coteau was born 1739 in Geneva and received his title of

“maître peintre-émailleur” from the Académie de Saint-Luc in

Geneva. He devoted himself to allegoric illustrations but also

painted portraits (he also brought Elisa Bonaparte to canvas).

In the late 1760s Coteau moved to Paris and opened a studio

in the Rue Poupée. He soon had a reputation as an exceptional

enamel and porcelain painter who most likely created the most

important and intricate dials of his time. He developed a new and

complicated process of creating ornaments with coloured pearls

on small gold plates as well as a method enabling him to paint

with gold alloys on a translucid royal blue background, which

created a vivid and almost relief-like effect. The arts encyclopedia

even mention the “Coteau Email”. Hence it is not surprising that

he from 1780 to 1784 he also worked for the royal Manufacture

de Sèvres.

Lit.: Helena Hayward, “The Connoisseur’s Handbook of Antique

Collecting”, Amsterdam 1960, p. 109; J.D. Augarde, “Les ouvriers

du temps”, Geneva 1995, p. 103 and 342; Thieme/Becker, Leipzig

1999; Vol. 7/8, p. 551

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine