80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

243

A.M. (Alexandre Magnin) / Jean Carrisol, Genf, 82 x 51 x 19 mm,

circa 1815

Hochfeines Golddosenpaar mit Musikspielwerk

Geh: Gold, Gehäuseherstellerpunze “AM” in einer Raute (Alexandre

Magnin), sowie “R” für Jean-George Rémond und Co., Genf, 1815-1822.

Rechteckige Form, abgerundete Ecken, allseitig punziertes und guillochiertes

Dekor, im Zentrum der Deckel gravierte Kartuschen mit emaillierten

Musikinstrumenten in “taille d’épargne” Technik, auf den Deckeln

und den Böden randseitiges Blüten- und Rankendekor in “taille d’épargne”

Technik, die Seiten mit geometrischem Dekor. Werk: Messing vergoldet,

Zylinder mit Stiften, 51 bzw. 49 Vibrationsblätter. Die Musikspielwerke

spielen jeweils zwei Melodien, eine davon “God Save the King”.

Beide Musikspielwerke wurden professionell überholt.

Beide Dosen wurden in derselben Werkstatt hergestellt und sind bis

auf kleine Variationen in den Ornamenten (mit musikalischem Motiv)

identisch. Die beiden Werke mit den Nummern 344 und 418 sind gleichermaßen

identisch. Werk Nr. 344 spielt “God save the King” und ist auf

der Feder mit “Carrisol 14/11”, November 1814 signiert und datiert. Jean

Carrisol war ein auf Uhrfedern spezialisierter Uhrmacher zu Ende des 18.

und Anfang des 19. Jahrhunderts.

Alexandre Magnin

Der Juwelier Alexandre Magnin wurde 1786 in Genf als Sohn von

François Magnin und Jeanne Françoise Girod geboren. Er benutzte das

vorliegende Zeichen erstmals um 1812 und liess es am 23. November

1815 erneut eintragen. Nach seinem Tod 1830 führte seine Witwe, eine

geb. Fanely Gentil, zusammen mit dem älteren Sohn Charles das Geschäft

in der Rue Jean-Jacques Rousseau 45 weiter. Charles war später der

letzte Goldschmied in Genf, der ausschließlich auf die Herstellung von

Golddosen spezialisiert war.

A very fine pair of gold musical bell boxes

Case: gold, case makers punch mark “AM” in a lozenge (Alexandre

Magnin), and “R” for Jean-George Rémond and Co., Geneva, 1815-1822.

Rectangular boxes, rounded corners, on all sides chased and engineturned,

the lids with engraved cartouches and “taille d’épargne” musical

instruments within a band of foliate ornaments on both lids and grounds,

the sides with geometric patterned ornaments. Movm.: brass, gilt,

pinned cylinder, 51 and 49 tuned vibrating blades. Each of the musical

movements play two tunes, one of them “God Save the King”.

Both movements are completely and professionally overhauled.

Both boxes come out of the same workshop. Boxes with identical work

with slight differences in decoration (musical motifs).

The movements are an identical work, numbered 344 and 418. One of

them playing “God save the King” ( N° 344), signed and dated on the

spring of the barrel Carrisol 14/11 (November 1814). Jean Carrisol, watchmaker

specialized in watch springs at the end of the 18th beginning of

the 19th century.

Alexandre Magnin

Alexandre Magnin, bijoutier, born in Geneva in 1786, son of François

Magnin and Jeanne Françoise Girod. This mark was first used by him

around 1812 and was re-registered on 23 November 1815. When he died

in 1830, his business at Rue Jean-Jacques Rousseau 45 was carried on by

his widow, née Fanely Gentil, and their elder son Charles who later ended

up as the last goldsmith in Geneva specifically to make gold boxes.

29663 G/C: 2 W/M: 2, 41

26.000 - 35.000 EUR 36.400 - 49.000 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine