80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

291

Christoff Streibell, Augsburg, Höhe 450 mm, circa 1620

Seltene Renaissance Kruzifix Uhr mit Stundenschlag

Geh.: Kupfer, feuervergoldet und Silber, hexagonaler, gestufter Sockel auf

3 gedrückten Kugelfüßen, Glocke, Sockelseiten teilweise durchbrochen

gearbeitet und mit Rankwerk dekoriert, darauf das reich gravierte Kreuz

mit Rindenmuster, davor der Totenschädel und die gekreuzten Gebeine,

flankiert von Maria und Johannes auf Sockelplatten inmitten reich

verzierter, nach unten hin verlaufenden Volutenbändern, auf dem Kreuz

die silberne Statuette Jesu Christi, darüber ein silbernes Engelspaar das

Schild Christi haltend, auf dem Kreuz Kugel mit umlaufendem, eingelassenem

silbernen Ziffernring mit arab. Zahlen, durchbrochen gearbeiteter

Stahlzeiger. Werk: Rundes massives feuervergoldetes Messing-Vollplatinenwerk,

gravierte aufgelegte durchbrochen gearbeitete Appliken in Form

von Fabelwesen, signiert, profilierte balusterförmige Werkspfeiler, Messingräderwerk,

Kette/Schnecke für Gehwerk, Federhaus für Schlagwerk, floral

gravierte Schlossscheibe, Spindelhemmung, dreiarmige Messingunruh,

gravierte, durchbrochen gearbeitete Unruhkloben, Durchmesser 92 mm.

Christoff Streibell, Augsburg

Christoff Streibell (auch Steibel oder Streibl) war Uhrmacher in Augsburg

und erhielt seine Meistertitelwürde im Februar 1608. Bis zu seinem Tode

im Jahre 1628 schuf er eine Anzahl bedeutender Tischuhren. Jürgen Abeler

verzeichnet eine seiner Uhren im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Quelle: Jürgen Abeler “Meister der Uhrmacherkunst”, Wuppertal 1977, S.

604.

Eine nahezu identische Uhr erreichte im Mai 2009 in der Patrizzi & Co.

Auktion der Sammlung Koelliker einen Zuschlagspreis von EUR 65.000 (Lot

63).

A rare Renaissance crucifix clock with hour strike

Case: copper, firegilt and silver, hexagonal tiered base on 3 bun feet, bell,

the sides partly pierced and decorated with foliage scrolls, cross with

stippled wood pattern, in front applied skull and crossbones, flanked by

Maria and John on ornate stands scrolling down sides of base, applied

silver statuette of Christ on the cross, applied silver angels holding Christ’s

title, on top an embossed ball with circumference chapter ring with Arabic

numerals, pierced steel hand. Movm.: Round solid firegilt brass full plate

movement, applied pierced and engraved mythical creatures, signed,

turned baluster pillars, brass train, chain/fusee for going train, barrel for

striking train, florally engraved locking plate, verge escapement, three-arm

brass balance, engraved, pierced balance cock, diameter 92 mm.

Christoff Streibell, Augsburg

Christoff Streibell (also spelled Steibel and Streibl) was a clockmaker in

Augsburg who became an independent master in February 1608. Until his

death in 1628 he created masterful table clocks. Jürgen Abeler lists one of

his clocks in the Kunsthistorischen Museum in Vienna.

Source: “Meister der Uhrmacherkunst” by Juergen Abeler, Wuppertal 1977,

p. 604.

A nearly identical clock was sold at the Patrizzi & Co. auction “Collection

Koelliker” in May 2009 in Milan for EUR 65.000 (lot 63).

29294 G/C: 2, 8 W/M: 2, 41, 51

5.500 - 12.000 EUR 7.700 - 16.800 USD

292

Nicolaus Schmidt der Jüngere, Augsburg, Höhe 420 mm, circa 1620

Extrem seltene Renaissance Türmchenuhr mit Stunden- und Viertelstundenschlag

Geh.: Bronze, feuervergoldet, viereckiger Grundriss. Sockel auf 4 ausgestellten

Klauenfüßen, Vorder- und Rückseite reich floral graviert. Seitenteile

reich graviert, aufgesetzte Rahmen mit Sichtfenstern, toskanische

Säulen an vier Ecken, dreistöckiger Aufbau mit zwei Glocken, Terrasse mit

Balustrade und profilierten Vasen, Bekrönung mit Laterne. Zffbl.: Vorderseite

mit aufgelegtem silbernen Stundenziffernring mit radialen röm.

Zahlen, zentrale Weckerscheibe mit graviertem Erdbeerblütendekor,

darunter späteres, silbernes, aufgelegtes, kleines Minutenzifferblatt,

Eisenzeiger. Rückseite mit Fassungen für nicht mehr vorhandenes

Viertelstunden-, sowie Stundenkontrollzifferblatt. Werk: massiver

Messingrahmen, Messingräderwerk, Gehwerk mit Federhaus-Darmsaite/

Schnecke, 2 zusätzliche Federhäuser für Schlagwerke, Spindelhemmung

mit Kurzpendel.

Nikolaus Schmidt der Jüngere (1582-1637)

Als Sohn von Nikolaus Schmidt dem Älteren wurde er 1582 in Augsburg

geboren, wo er ab 1620 als “selbständig” geführt wird. Mehrere Kruzifixuhren

sind ihm zugeschrieben, u.a. auch eine Tischuhr, die sich im

Joanneum in Graz befindet.

Quelle: Jürgen Abeler “Meister der Uhrmacherkunst”, Wuppertal 1977, S.

561.

An extremely rare Renaissance hour and quarter hour strike turret

clock

Case: bronze, firegilt, rectangular shaped base with four claw feet, front

and reverse side lavishly florally engraved, the sides lavishly engraved,

applied glazed frames, Tuscan columns on the four corners, three stage

top with two bells, terrace with balustrade and moulded vases, crowned

by a lantern. Dial: front side with applied silver chapter ring with radial

Roman numerals, alarm disc with engraved strawberry blossom in the

centre, a small later silver dial for minutes applied underneath, iron hand.

The back side with frames, formerly used as control dials for hours and

quarter hours, but now lacking. Movm.: solid brass frame, brass train,

going train with barrel gut/fusee, 2 additional barrels for striking train,

verge escapement with short pendulum.

Nikolaus Schmidt the Younger (1582-1637)

Son of Nikolaus Schmidt the Elder, Schmidt was born in Augsburg in

1582 and listed there as “independent” from 1620 on. Several crucifix

clocks are attributed to him, among them a table clock which is now kept

in the Landesmuseum Joanneum in the city of Graz.

Source: “Meister der Uhrmacherkunst” by Juergen Abeler, Wuppertal 1977,

p. 561.

29346 G/C: 2, 8 Z/D: 2, 8 W/M: 3, 15, 17, 19, 20, 41, 51

23.000 - 29.000 EUR 32.200 - 40.600 USD

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine