80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

384

Mathys Bockels in Haerlem, 24 x 35 mm, circa 1625

Bedeutende eiförmige Miniatur-Goldemail-Spindeltaschenuhr

aus der berühmten Carl Marfels Kollektion mit

originalem Katalog der Sammlung Marfels

Geh.: Gold und weißes Email, vermutlich nach den Vorlagen

des “Florilegiums” von Emanuel Sweerts allseitig polychrom

mit Blumen und Tieren geschmückt, darunter Schmetterlinge,

Heuschrecken, Schnecken, Vögel und Schlangen als Sinnbild

der vergehenden Zeit. Innendeckel mit monochrom schwarzen

Arabesken silhouettierter Schwarzornamente in chinesisch

anmutendem Stil nach den Kupferstichentwürfen Valentin

Sezenius’ (1619-24 nachweisbar) als Vorlagen für Emailarbeiten.

Darstellung eines Hauses an einer Brücke mit Figurenstaffage

und Pfau. Zffbl.: weißes Email mit polychromen Blüten und

Tieren, am unteren Rand ein Jäger, der nach einem fliehenden

Hasen schießt. Eingelegter Goldziffernring mit radialen röm.

Zahlen, im Zentrum runde weiße Emailplakette mit polychromen

Blüten. Werk: ovales Vollplatinenwerk, Schlüsselaufzug, gekörnt,

vergoldet, aufgelegte florale Zierelemente, Darmsaite/Schnecke,

durchbrochen gearbeitete konische Pfeiler, aufgesetztes gebläutes

Eisengesperr, Eisen-Ringunruh, feinst floral gravierter, durchbrochen

gearbeiteter Unruhkloben.

Emanuel Sweerts

Die Künstler des frühen 17. Jhdts. begannen, die Blume als Objekt

der Schönheit wahrzunehmen, das es verdiente in Bildern festgehalten

zu werden. Zu eben dieser Zeit wurde auch das sogenannte

“Florileg” immer beliebter; es handelte sich hierbei um eine

Sammlung von Blütenpflanzen, die als Kupferstiche hergestellt

wurden (im Gegensatz zu den früheren Holzschnitten). Diese

Sammlungen wurden gerne als Muster für die Malerei benutzt

und Stillleben mit Blumen verbreiteten sich schnell. J.T. de Bry

schuf sein Werk “Icones Plantarum” 1611; es stellte hauptsächlich

Gartenpflanzen dar. Es scheint als hätte sich der Künstler, der

die vorliegende Uhr bemalte, von Emanuel Sweerts’ berühmtem

“Florilegium” von 1612 inspirieren lassen.

An important egg-shaped gold enamel miniature verge

pocket watch from the renowned collection Carl Marfels,

with original catalogue of the Marfels collection

Case: gold and white enamel, most likely inspired by Emanuel

Sweerts’ “Florilegium”, all-round polychrome flower and animal

decorations with butterflies, grasshoppers, snails, birds and snakes

as a symbol for the passing of time. Inner cover ornamented

with Chinese style monochrome black arabesque silhouettes

which are based on copperplate designs by Valentin Sezenius

(working 1619-24). View of a house near a bridge with figures

and a peacock. Dial: white enamel with polychrome flowers and

animals, at the bottom a hunter shooting at a running hare. Inlaid

gold chapter ring with radial Roman numerals, central white

enamel plaque with polychrome flowers. Movm.: oval full plate

movement, keywind, applied floral decorations, frosted, gilt, gut/

fusee, pierced conical pillars, applied blued iron click work, iron

ring balance, very finely florally engraved, pierced balance cock.

Emanuel Sweerts

The artists in the early 17th century began to feel that a flower

was an object of beauty that deserved to be painted. At the same

time the so-called “Florilegium” became very popular; this was a

collection of flower plants which was usually printed on copperplates

(in contrast to the earlier woodcut prints). Usually these

objects were intended as design sources und still life paintings

of flowers were soon fairly common. J.T. de Bry began his work

Icones Plantarum in 1611; this focused on garden plants. It seems

that the artist who painted this watch drew his inspiration from

Emanuel Sweerts’ famous Florilegium of 1612.

29640 G/C: 2 Z/D: 2 W/M: 2, 41, 51

100.000 - 130.000 EUR 140.000 - 182.000 USD