80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

Albert H. Potters Wippenchronometerhemmung - Nr. 3

Die vorliegende Uhr ist ein ausgezeichnetes Beispiel für das höchst

ausgefeilte Kaliber mit Wippenhemmung von Albert H. Potter; Potter war

und ist wohl der bemerkenswerteste der amerikanischen Hersteller von

Taschenchronometern. Die zweite Hälfte seines Lebens verbrachte Potter

in Genf, wo er versierte Handwerker fand, die mit ihm zusammenarbeiteten.

Diese Uhr weist einige der Besonderheiten auf, die so typisch für

seine Werke sind. Sie besitzt Potters patentiertes Sicherheitsfederhaus,

das das Räderwerk im Falle eines Federbruchs sichert (Patent Nr. 168581);

das Federhaus ist relativ hoch, sodass die Feder für eine solch große

Uhr ungewöhnlich schmal ist. Die Wippenhemmung ist Potters eigene

Variation dieser Hemmung und zeigt eine spezielle Anordnung, die eine

möglichst reibungslose Bewegung der Feder garantierten soll; ein umlaufendes

Gegengewicht wird, rechtwinklig zum Blatt am Ende der Wippe

angesetzt, mitgeführt. Ein Stift am Ende des Hemmungsrad-Klobens

hält die Wippe. So ist keine Anpassung des Ruhewertes vonnöten. Diese

Anordnung der Feder auf einem Ausleger am Ende der Wippe wurde

vorher bereits von James Ferguson Cole verwandt. Das elegante Design

der Platine bei diesem Kaliber erlaubt eine einfache Montage des Räderwerks

und wurde am 5. April 1887 patentiert. Der Aufzug- und Stellmechanismus

ist ebenso Potters Erfindung, obwohl er sie nicht zum Patent

anmeldete: ein zwischengelagertes Stellrad bewegt sich vertikal und der

Sperrstift, der beim Federhaus angebracht ist, erleichtert die einfache und

sichere Auslösung der Feder. Die für Potter typische verglaste Cuvette

gestattet die Sicht auf das Werk. Es gibt einige kleine Unterschiede

zwischen Potters frühen Chronometern und den späteren Stücken; die

frühen Chronometer besitzen gepunktete Werke, während die späteren

meistens mit Genfer Streifen verziert und im Gegensatz zu den frühen

Werken fast immer mit Potters großem Handelszeichen markiert sind. Die

vorliegende Uhr bildet hier eine interessante Ausnahme. Kalish schreibt,

dass Potter gelegentlich erwähnte, er brauche seine Gehäuse nicht zu

markieren, da jeder seine Werke erkenne. Die frühen Stücke haben ein

herkömmliches Spiralklötzchen - spätere sind wesentlich eleganter

gestaltet.

Die vorliegende Uhr vereint einige von Potters Patenten in sich, deren

Einzelheiten auf den Brücken eingraviert sind. Der Platinenaufbau wurde

am 4. Januar 1875 patentiert (am. Patent Nr. 8888), die Hemmung (Patent

Nr. 168582), das Federhaus (Patent Nr. 168581) und die Unruh (Patent

Nr. 168583) am 11. Oktober 1875. Diese Erfindungen wurden am 25.

August des gleichen Jahres als Patent Nr. 2985 in England patentiert.

Albert Potters Werke sind nicht nur seltene Einzelstücke, sondern auch

immer eigene Konstruktionen von höchster Qualität.

Albert H. Potter pivoted detent chronometer - No. 3

The present watch is an excellent example of the very highly finished

pivoted detent chronometer calibre created by Albert H. Potter; Potter

was and remains probably the most celebrated American maker of pocket

chronometers. In the latter part of his life he worked in Geneva, where he

was able to find accomplished craftsmen to work with him. This watch

features a number of peculiarities which are typical for the work of Albert

Potter. It has his patented safety barrel (patent No. 168581) to protect

the going train from the effects of mainspring breakage; it uses a considerable

amount of height, which means that the spring is unusually narrow

for such a large watch. The pivoted detent escapement has Potter’s

own design of pivoted detent with a special arrangement for the spring

intended to make the passing action as smooth as possible; a circular

counterpoising tail is carried on a piece at right angles to the blade near

the free-end of the detent. A single pin set in the end of the escape wheel

cock provides banking for the detent. Therefore no adjustment for the

depth of locking is needed. This arrangement of the passing spring on an

outrigger on the end of the detent was used earlier by James Ferguson

Cole. The elegant plate design of this calibre allows for easy setting of

the train and was patented on April 5, 1887. The mechanism for winding

and setting is unique for Potter, although he did not patent this particular

design: its intermediate setting wheel moves vertically for engagement,

the click pin protruding by the barrel affords an easy and secure means

of letting the spring off, and Potter’s typical glazed cuvette allows

the movement to be seen. There are very small discrepancies between

Potter’s early chronometers and the later ones; early ones have spotted

movements while the later ones are usually decorated with Geneva stripes

and were almost always stamped with Potter’s large trademark, unlike the

early ones but the present watch is an most interesting exception. Kalish

mentions that Potter used to say he had no need to stamp his cases, since

everyone recognized his work anyway. Early pieces have a traditional

balance spring stud, the later ones are far more elegant. This watch uses

several of Potter’s patents and has their details engraved on the bridges.

The plate design was patented on January 4, 1875 (American patent

No. 8888), the escapement (patent No. 168582), the motor barrel (patent

No. 168581) and the balance (patent No. 168583), on October 11, 1875.

The same inventions were patented six weeks earlier in England under

patent No. 2985 of Aug 25, 1875. Albert Potter’s work is not only rare but

also always of the highest quality and with completely original designs.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine