80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

uhren.muser.de

80. Auktion - Auktionen Dr. Crott

Louis-Benjamin Audemars

Einer der wichtigsten “unbekannten” Hersteller von

Werken, der sich zu Anfang seiner Laufbahn dafür

entschied, die Anerkennung und Berühmtheit

die er durch eine Signatur seiner Arbeiten

hätte erhalten können, zugunsten eines festen

Einkommens von Kunden wie z.B. Patek Philippe,

Vacheron Constantin, Tiffany und anderen zu

vernachlässigen. Es kann keinen Zweifel an der

Tatsache geben, dass Louis-Benjamin Audemars

ein horologisches Genie war. 1782 im schweizerischen

Vallée de Joux geboren, kam er mit 16 in

die Lehre bei dem zu der Zeit bereits berühmten

Philippe Meylan, der sich auf die Herstellung

von Rohwerken spezialisiert hatte. Audemars’

handwerkliches Geschick, seine schnelle Auffassungsgabe

und seine Intelligenz beeindruckten

Meylan (der später Audemars’ Schwager werden

sollte) so stark, dass er ihm eine Partnerschaft

anbot. Audemars war handwerklich so geschickt,

dass er bereit war eine Wette einzugehen,

derzufolge er einen Viertelrepetionsmechanismus

zwischen zwei Mahlzeiten auszufeilen

hatte - natürlich gewann er die Wette. Meylan

ging 1811 nach Genf und bestimmte Audemars

zu seinem Nachfolger, dem er die Werkstatt

hinterließ, in der die Werke für andere Firmen

hergestellt wurden. Die neue Firma die Meylan mit

Piguet gründete, wurde zu einem der wichtigsten

Kunden von Audemars. Während in Frankreich

und sogar teilweise auch in Genf bereits das

neuartige Brückenkaliber verwendet wurde, arbeiteten

die Hersteller im Vallée de Joux weiterhin

ausschließlich Vollplatinenwerke. Audemars

erkannte schnell daß die Zukunft im neuen

Brückenkaliber lag und paßte seine Produktion

dieser neuen Aufgabe an; damit wurde er sofort

zum wichtigsten Werkshersteller im Vallée. Seine

Kunden waren u.a. Le Roy, Breguet, Jürgensen,

Charles Oudin, LeCoultre, Piguet Frères, Bautte,

Piguet & Meylan, Patek, Frodsham, Dent, und

Benson. 1832 Audemars entschied sich Audemars,

komplette Uhren unter seinem eigenen Namen

herzustellen. Louis-Benjamin Audemars starb

jedoch bereits ein Jahr später und hinterließ seinen

8 Söhnen die Herausforderung, die Firma an diese

neue Strategie heranzuführen; erst 1848 konnten

diese die ehrgeizigen Ziele des Vaters tatsächlich

verwirklichen. Zwischen 1832 und 1837 erfand

die Firma das automatische Aufzugs- und

Stellsystem, das heute noch unter dem Namen

Audemar-System bekannt ist. Audemars-Kataloge

führen unter anderem Breguet-Kaliberuhren,

Breguet-Repetierer mit unabhängiger Zentralsekunde,

Demi-Breguet-Kaliber, und Breguet-

Stoßsicherungen (Pare-Chutes) auf. Die Firma

Audemars galt bald als einer der besten Hersteller

ihrer Art. Auf der Londoner Weltausstellung von

1851 stellte sie 10 Uhren mit verschiedenen

Hemmungen und Komplikationen vor. Die Firma

wurde immer bekannter für ihre extrem komplizierten

Uhren; unter anderem erhielt sie folgende

Auszeichnungen: London 1851 First Class Medal,

New York 1853 Bronze Medal, Paris 1855 First

Class Medal, London 1862 First Class Medal,

Academie Nationale de France 1856-1863 First

Class Honor Medal, Vienne 1873 Medal of

Progress, Philadelphia 1876, Paris 1878 1ère

Medaille d’or, Croix de la Légion d’Honneur,

Diplôme d’Honneur, Sidney 1879 First Class

Medal, London 1880. Audemars erhielt außerdem

die Berufung zum Uhrmacher der englischen

Königin, eine Ehre, die Nicht-Engländern nur

äußerst selten zuteil wurde. 1885 teilte sich die

ursprüngliche Firma in 3 Teile, die von den Enkeln

des Louis-Benjamin Audemars geführt wurden:

Audemars Frères (Hector Audemars und sein

Bruder Charles-Henri), François Audemars fils

und Louis Audemars (Louis Audemars-Valette).

Die Firma Audemars Piguet, die 1881 von Jules-

Louis Audemars und Edward-Auguste Piguet

gegründet wurde, hat jedoch nur eine weitläufige

Verbindung zu Louis-Benjamin Audemars; Jules-

Louis war ein Urenkel von Louis-Benjamins

Bruder.

Louis-Benjamin Audemars

One of the most important “unsung” movement

manufacturers, who decided early on in his career

to forego the recognition he would have received

from signing his work for the steady income

from clients such as Patek Philippe, Vacheron

Constantin, Tiffany, and others. There is no doubt

though that Louis-Benjamin Audemars was a

horological genius. Born in 1782 in the Vallée

de Joux, he was apprenticed at the age of 16 to

the already famous Philippe Meylan, who had

specialized in making blank (raw) movements.

Audemars’ manual skills, keen perception and

intelligence impressed Meylan (who was later

to become his brother-in-law) so much, that a

partnership was offered to him. He was so skilled

that he once agreed to a bet to file a quarterrepeater

mechanism between two meals - and

won it. In 1811 Meylan went to Geneva and made

Audemars his successor. He left Audemars the

workshop which produced movements for other

companies. The new company Meylan formed

with Piguet became the most important customer

for Audemars. While in France and occasionally

in Geneva a new bridge caliber was introduced,

the Vallée de Joux produced only full-plate caliber

movements at the time. Audemars, however,

quickly realized that the future was in the new

bridge caliber and converted his production

accordingly, thus immediately becoming the

most important manufacturer of movements in

the Vallée. His clients included Le Roy, Breguet,

Jürgensen, Charles Oudin, LeCoultre, Piguet

Frères, Bautte, Piguet & Meylan, Patek, Frodsham,

Dent, and Benson. In 1832 Audemars decided to

produce complete watches to sell under his own

name. Adapting the company profile to the new

strategy was not easy and took some time. Louis

died a year later leaving this challenge to his eight

sons, who continued running and developing the

Audemars company. It was not until 1848 that

their father’s ambition was was finally fulfilled.

Between 1832 and 1837 the company invented

the keyless winding/setting system, which is

known today as the Audemars system. Audemars

catalogues list “Breguet” caliber watches, “Breguet

style” repeaters with independent centre seconds,

“demi Breguet” calibers and Breguet anti-shock

devices (pare-chutes). The Audemars company

was soon recognized as one of the best. At the

London Exhibition of 1851 it showed 10 watches

with different escapements and complications. The

company became famous for its ultra-complicated

watches. Among the honors Audemars received

were: London 1851 First Class Medal, New

York 1853 Bronze Medal, Paris 1855 First Class

Medal, London 1862 First Class Medal, Academie

Nationale de France 1856-1863 First Class Honor

Medal, Vienne 1873 Medal of Progress, Philadelphia

1876, Paris 1878 1ère Medaille d’or, Croix

de la Légion d’Honneur, Diplôme d’Honneur, Sidney

1879 First Class Medal, London 1880. Audemars

was named Watchmaker to the Queen of England,

which was a very rare honour to be bestowed

upon a foreigner. In 1885 the firm split into three

companies established by the grandsons of Louis-

Benjamin: Audemars Frères (founded by Hector

Audemars and his brother Charles-Henri), François

Audemars fils and Louis Audemars (by Louis

Audemars-Valette). It should be noted that the

Audemars Piguet Company, which was established

in 1881 by Jules-Louis Audemars and Edward-

Auguste Piguet, has only a remote connection with

Louis Audemars; Jules-Louis was a great-grandson

of Louis brother.