Leseprobe Winterhof - Sameena-Jehanzeb

nadineskonetzki

»Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.«

Von klein auf liebt Kora den Schnee und den Winter. Seine eisige Umarmung gibt ihrem kranken Herzen das Gefühl, im richtigen Takt zu schlagen. Je älter Kora wird, desto weniger Schnee gibt es in ihrem Leben. Die Welt wird wärmer, die Umweltkatastrophen verheerender und schon bald muss Kora den Winter suchen. Schließlich findet sie ihn in einem kleinen Dorf, in dem der Legende nach die Schneekönigin wohnt. Als sie tatsächlich auf diese trifft, stellt die Königin des Winters sie vor eine Entscheidung, bei der Kora nur verlieren kann – ganz gleich, welche Wahl sie trifft.

ihr nichts mehr aus. Doch als sie nun ihrem Prinzen gestand,

dass sie ein kleines, krankes Herz hatte, fürchtete sie, er würde

gehen und sich nach einer gesunden Prinzessin umschauen. Aber

der Mann vergötterte die Frau, die vom Schnee träumte, mitsamt

ihrem kleinen, kranken Herzen. Er wollte nichts lieber sein als

ihr Märchenprinz. Und so versprachen sie sich, einander ewig

zu lieben und nie wieder getrennte Wege zu gehen.

Als eine Weile ins Land gezogen war, brachte Kora zwei

Töchter zur Welt. Sie hatten beide starke und gesunde Herzen

und machten ihre Eltern noch viel glücklicher, als die es sich

hätten vorstellen können. Kora liebte ihren ungekrönten Prinzen

und ihre beiden ungekrönten Prinzessinnen. Sie liebte ihr

normales und von so viel Glück gesegnetes Leben und ihr kleines,

krankes Herz plagte sie gar nicht mehr so oft. Ihr Leben war

kein Märchen, aber es war märchenhaft und es gab nichts, was

sie hätte ändern wollen. Nur eines vermisste sie manchmal: den

Schnee. Denn es war ihr nie möglich gewesen, den Winterhain

und das Flüstern der Bäume zu vergessen.

Den Winterhain ihrer Träume konnte der Prinz ihr nicht

schenken, aber er konnte sie an einen Ort bringen, der fast genauso

zauberhaft war. Ein wahres Winterwunderland und so klein, dass

es auf den meisten Karten gar nicht verzeichnet wurde. Die örtlichen

Legenden sagten, dass es die Wiege des Winters selbst sei.

Hätten die Frau und ihr Mann bloß geahnt, was dort auf sie

wartete. Hätten sie bloß geahnt, wem sie dort begegnen würden.

14

Weitere Magazine dieses Users