Leseprobe Hunter - Katharina-sommer

nadineskonetzki

Manchmal genügen wenige Worte, um deine Welt zum Einsturz zu bringen … Merke dir, wenn du nach Geheimnissen suchst, findest du die düstersten häufig genau dort, wo sie dir schon immer am nächsten waren: in deiner Familie.

Oh Sweet Sixteen. Erst an ihrem sechzehnten Geburtstag erfährt Ginny, dass sie zu einer Familie von Dämonenjägern gehört. Sie hat kaum Zeit, sich mit ihrem neuen Schicksal anzufreunden, denn die Dämonen gewinnen an Macht und die Clans stehen kurz vor dem Zerfall. Jetzt gibt es kein Zurück. Die Jagd hat begonnen und Ginny steckt mittendrin.

M

Kapitel 1

ein Geburtstag. Sweet Sixteen!

Vom sechzehnten Geburtstag erwartete man sich zumeist

eine teuflisch gute Fete, sexy Jungs, reichlich Alkohol und

laute Musik, die die Nachbarn zur Verzweiflung brachte. Kurz

und knapp: Party, bis die Polizei aufkreuzte. So war zumindest

meine Wunschvorstellung von meinem Geburtstag gewesen. Aber

nichts da! Ich saß eingeklemmt zwischen meiner Großmutter und

meiner Tante Chloe auf einem Sofa im Salon, das so unbequem

war, dass es verboten sein sollte, darauf zu sitzen. Na ja, eigentlich

war es auch nur ein Ziersofa – also als Deko gedacht. Aber

besser, als drei Stunden durchgehend zu stehen. Denn eines sollte

gesagt sein: Unsere Familie war groß und alle waren versammelt.

Großeltern, Eltern, Tanten und Onkel, eine Schar von Cousins und

meine Brüder – zumindest einer von ihnen. Ein Grund, weshalb

die Sitzplätze rar waren.

Meine Tante Chloe, eine Wirtschaftsberaterin, sagte immer

wieder: »Uns Folletts gibt es in Überproduktion!« Dann lachte sie

aus vollem Hals und als gutem Verwandten blieb einem nichts

anderes übrig, als mitzulachen. Zwar nur leise, aber gerade laut

genug, sodass es höflich war.

Tante Chloe erzählte immer Witze. Die meisten davon waren

nicht gerade lustig. Genau genommen waren sie größtenteils zu

grotesk, um sie zu verstehen. So wie jetzt.

7

Weitere Magazine dieses Users