m+m Hannover 2018

tillfuetterer

Messe für Weiterbildung,

Studium, Arbeitsplätze und

Existenzgründung

Samstag, 10. November 2018

09.30 – 15.30 Uhr

BBS 11 Hannover

Eintritt frei!

www.erfolg-im-beruf.de


Begleitheft zur

meister&master

Fachmesse für berufliche Bildung

Hannover 2018

Attraktive Angebote von

Unternehmen mit Karriere- / Weiterbildungsangeboten

Fachschulen, Meisterschulen und Akademien

Hochschulen und Universitäten

Institutionen und Start-ups, die über Existenzgründung

und Unternehmensnachfolge informieren

regionalen Bildungsinitiativen und -projekten

Veranstaltungspartner:

Handwerkskammer Hannover


©IfT Institut für Talententwicklung GmbH

www.erfolg-im-beruf.de

Redaktion: Susanne Sachse

1. Auflage – August 2018


meister&master

Fachmesse für berufliche Bildung

10. November 2018

BBS 11 Hannover

Andertensche Wiese 26

30169 Hannover

Öffnungszeit:

09.30 – 15.30 Uhr

Der Eintritt ist frei!

Veranstalter:

IfT Weiterbildung GmbH, Berlin

Organisation/Durchführung:

IfT Institut für Talententwicklung Mitte GmbH

Eichenbrink 7

30453 Hannover

Tel.: +49 511 35347984

Projektleitung:

Esra Perk

E-Mail: e.perk@if-talent.de

Terminabsagen bitte bis 5. November 2018 per E-Mail an:

e.perk@if-talent.de

5


Inhalt

Grußworte

Herzlich willkommen auf der Messe! ....................................................... 9

Grant Hendrik Tonne, Kultusminister des Landes Niedersachsen .......... 10

Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Stadt Hannover .......................11

Allgemeine Informationen

IfT Institut für Talententwicklung .............................................................8

Vortragsprogramm Raum I ..................................................................... 12

Messe-Specials Raum II ......................................................................... 14

parentum – Eltern+Schülertag für die Berufswahl ................................. 20

„Meisterlich“ im Beruf werden dank Aufstiegs-BAföG .............................36

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen ............... 40

Deutschlandweite Messetermine .......................................................... 42

Übersicht aller Beratungsangebote....................................................... 44

Teil I:

Allgemeine Beratung ..............................................................................15

Akademie des Handwerks der Handwerkskammer Hannover ................. 16

MIGRANETZ, Netzwerk für Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte ........... 17

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ................................... 18

Teil II:

Unternehmen mit Karriere-/Weiterbildungsangeboten .........................19

Bundeswehr – Karriereberatung Hannover ............................................. 21

Oberlandesgericht Celle ........................................................................ 22

WABCO ................................................................................................. 24

6


Teil III:

Fachschulen, Meisterschulen und Akademien ....................................... 25

Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover ......................................26

Bildungszentrum des Einzelhandels Niedersachsen (BZE) .....................27

Dr. Buhmann Akademie + PFH Fernstudienzentrum Hannover-Mitte ......28

Fachschule Farb- und Lacktechnik Hildesheim

an der BBS Walter-Gropius-Schule.........................................................29

Fachschule Lebensmitteltechnik – Bäckereitechnik ............................. 30

HAW Ausbildungszentrum für Handel und Wirtschaft .............................32

SBH Nord ...............................................................................................33

TEUTLOFF Technische Akademie ..........................................................34

Teil IV:

Hochschulen und Universitäten ............................................................. 37

Bundeswehr – Karriereberatung Hannover ............................................. 21

Dr. Buhmann Akademie + PFH Fernstudienzentrum Hannover-Mitte ......28

Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ................................................38

Hochschule Harz ....................................................................................39

Teil V:

Angebote zum Thema Existenzgründung/Unternehmensnachfolge .....41

Akademie des Handwerks der Handwerkskammer Hannover ................. 16

hannoverimpuls .....................................................................................43

Verzeichnis - Angebote von A - Z ...........................................................44

7


Der Wegbegleiter

für die berufliche

Zukunft.

Das IfT Institut für Talententwicklung ist ein Partner für die

Berufswahl. Die Windrose als Unternehmenslogo steht für

Orientierung und symbolisiert das Anliegen, Menschen Wege

in den Beruf und Chancen zu ihrer weiteren Entwicklung aufzuzeigen.

Das Aufgabenspektrum des IfT umfasst:

75 nordjob-/vocatium-Fachmessen für

Ausbildung+Studium

20 parentum – Eltern+Schülertage für die

Berufswahl

10 meister&master-Fachmessen für

berufliche Bildung

talentfördernde Workshops

berufskundliche Ausstellungen

Publikationen zur Berufswahl

Online-Verzeichnis für Ausbildung, Studium und

Praktikum unter www.erfolg-im-beruf.de

nordjob2go/vocatium2go:

das Lernspiel als Motivator für die Berufswahl

www.erfolg-im-beruf.de


Herzlich willkommen auf der Messe!

Liebe ArbeitnehmerInnen, Auszubildende, Ein- und

UmsteigerInnen, Führungskräfte, Studierende, StudienabbrecherInnen

und weiterbildungsinteressierte Erwachsene

sowie UnternehmerInnen,

Sie wollen Ihre berufliche Zukunft gestalten? Wir zeigen Ihnen vielfältige

Möglichkeiten, dies umzusetzen. Denn berufliche Bildung ist so individuell

wie Sie selbst!

Kommen Sie spontan oder nutzen Sie unseren kostenfreien Service individueller,

fest terminierter Gespräche mit Führungskräften, Unternehmen,

Weiterbildungsträgern und Beratungsstellen.

Online-Anmeldungen sind über unsere Website

www.erfolg-im-beruf.de/fachmessen/meistermaster-hannover

möglich.

Tauchen Sie ein in die Welt Ihrer beruflichen Chancen. Passen Sie Ihre

nächsten Schritte berufsbegleitend, in Teil- oder Vollzeit, von zu Hause,

im Klassenverband oder auch in einem virtuellen Raum mit einem ansprechbaren

Dozenten bzw. einer Dozentin an. Erwerben Sie qualifizierte

Abschlüsse für Ihre persönliche Weiterentwicklung oder berufliche Karriere.

Möchten Sie noch eine zweite Ausbildung machen? Oder wollen Sie sich

auf Ihrem erworbenen Fundament weiterbilden? Auf der meister&master

finden Sie alle Möglichkeiten.

Informieren Sie sich zu Themen wie Vereinbarkeit von Beruf und Familie,

Bildungsurlaub sowie finanziellen Fördermöglichkeiten. Sollte die

Selbstständigkeit für Sie eine Perspektive sein, dann finden Sie praktische,

finanzielle und versicherungsrechtliche Beratung von der Neugründung

bis zur Unternehmensnachfolge.

Unternehmen erfahren, wie Supervision und Coaching zur Verbesserung

des Arbeitsklimas beitragen und welche Weiterbildungsmöglichkeiten

auch in ihrem Betrieb angeboten werden können.

Unabhängig davon, auf welcher Bildungsstufe Sie starten, und egal, welche

nächsten Ziele Sie erreichen wollen, hier können Sie Ihren Horizont erweitern

und Ihren nächsten beruflichen Schritt konkretisieren.

Ihr m&m-Team Hannover

9


Grußwort

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Berufssuchende und Weiterbildungsinteressierte,

die duale Berufsausbildung ist maßgeblich für die in Deutschland im europäischen

Vergleich niedrige Jugendarbeitslosigkeit. Sie trägt zur Fachkräftesicherung

bei und führt neben den individuellen Perspektiven zum

Wohlstand unseres Landes. Das System der Verknüpfung von Theorie und

Praxis an den Lernorten Betrieb und Schule in der Verantwortungspartnerschaft

von Staat, Wirtschaft und Gewerkschaften für die Ausbildung junger

Menschen ist ein echtes Erfolgsmodell.

Für die niedersächsische Landesregierung steht die berufliche Ausbildung

auf Augenhöhe mit der Hochschulbildung. Alle allgemein bildenden Abschlüsse

können in Verbindung mit einer beruflichen Ausbildung erreicht

werden. Wir haben die Stärkung der beruflichen Orientierung und die Sicherung

der berufsschulischen Angebote im gesamten Land auf den Weg

gebracht. Seit diesem Jahr unterstützen wir die Meisterausbildung auch

finanziell. Ebenso für ein Hochschulstudium kann man sich durch eine Berufsausbildung

qualifizieren. In vielen Betrieben ist es zudem möglich, im

Rahmen eines „dualen Studiums“ berufliche und hochschulische Bildung

zu verknüpfen. Die Wege über Berufs- und Ausbildungsmessen als zusätzliche

Informationsquelle finden daher unsere Unterstützung.

Die zentrale Herausforderung für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts

Niedersachsen wird die Digitalisierung von Wirtschaft

und Gesellschaft sein. Wir brauchen kluge Köpfe und innovative Ansätze

für die Wirtschaft 4.0. Die Weiterbildung ist ebenso wichtig wie die berufliche

Orientierung. Niedersachsen hat mit der Weiterbildung als vierte

Säule des Bildungswesens eine langjährige Tradition. Unser Erwachsenenbildungsgesetz

von 1970 wird heute noch als erste substanzielle rechtliche

Grundlage in Deutschland angesehen. Weil die niedersächsische Wirtschaft

beides braucht, interessierte junge Menschen und weiterbildungswillige

Berufstätige, wünsche ich der Messe „meister & master“ 2018 in

Hannover einen herausragenden Erfolg!

Grant Hendrik Tonne

Kultusminister des Landes Niedersachsen

10


Grußwort

Liebe AusstellerInnen und

BesucherInnen der meister&master,

ich begrüße Sie ganz herzlich zur Premiere der Fachmesse für berufliche

Bildung. Auch nach Abschluss der Berufsausbildung oder des Studiums

spielt Lernen eine große Rolle. Vielleicht möchten Sie sich weiterentwickeln

und weiterbilden, sich spezialisieren, selbstständig machen oder

noch einmal etwas komplett Neues beginnen?

Die Bildungslandschaft in Deutschland ist sehr vielfältig und jeder kann

passende Angebote für sich finden. Weiterbildung eröffnet Ihnen Karrierechancen.

Ob ein weiterführendes Studium, eine längere Fortbildung oder

die Meisterprüfung der richtige Weg sind, das muss jeder für sich entscheiden.

Die meister&master Hannover bietet Ihnen eine Plattform, sich umfassend

über berufliche Perspektiven, Karrierechancen, Fortbildungsangebote

und Existenzgründung zu informieren. In individuellen Gesprächen mit

den AusstellerInnen können Sie herausfinden, welche Angebote zu Ihnen

passen, und erhalten Unterstützung bei der Verwirklichung Ihrer Vorstellungen.

Planen Sie jetzt Ihren nächsten Karriereschritt und informieren Sie sich bei

den Unternehmen, Akademien, Fachschulen, Hochschulen und Beratungsinstitutionen.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg und interessante Gespräche!

Stefan Schostok

Oberbürgermeister

der Landeshauptstadt Hannover

11


Vortragsprogramm Raum I

Samstag, 10. November 2018

10.00 – 10.20 Uhr

Wie MeisterInnen den künftigen Wandel meistern

TEUTLOFF Technische Akademie

10.30 – 10.50 Uhr

Mit berufsbegleitender Fortbildung zum Karriereerfolg

Bildungszentrum des Einzelhandels Niedersachsen (BZE)

11.00 – 11.20 Uhr

Karriere bei der Bundeswehr

Bundeswehr

11.30 – 11.50 Uhr

Was steckt wirklich hinter dem Beruf der Gerichtsvollzieherin

/ des Gerichtsvollziehers?

Oberlandesgericht Celle

12.00 – 12.20 Uhr

Superfood mit Powerschub! Die ganze Kraft des Brotes:

Studierende geben Einblicke in die Arbeit an der Fachschule

und stellen mögliche Karrierewege vor

Fachschule Lebensmitteltechnik– Bäckereitechnik

12

© Designed by Freepik


Vortragsprogramm Raum II I

Samstag, 10. November 2018 2018

12.30 – 12.50 Uhr

Studieren ohne Abitur

Offene Hochschule Niedersachsen

13.00 – 13.20 Uhr

Mein eigenes Unternehmen –

der erfolgreiche Start in die Selbstständigkeit

hannoverimpuls

13.30 - 13.50 Uhr

Clever studieren und Ausbildung anrechnen –

die FHM Hannover macht’s möglich

Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

14.00 – 14.20 Uhr

Investition in die Zukunft – Qualifizierungsmöglichkeiten

und Finanzierungswege

SBH Nord

14.30 - 14.50 Uhr

Individuell berufsbegleitend studieren –

am Beispiel des Studienganges Betriebswirtschaftslehre

Hochschule Harz

13


Messe-Specials Raum II

Samstag, 10. November 2018

10.00 - 10.20 Uhr

Vortrag Supervision:

Wie begleite ich meine Mitarbeitenden in eine zukünftige

Führungsposition?

Annette Quidde, Deutsche Gesellschaft für Supervision

11.00 - 11.45 Uhr

Talkrunde: Drei Start-ups stellen sich vor

Eghlima Wehrmann - Inhaberin von mundus FineArt Bakery

Runak Sabbar - Gründerin & Chefredakteurin Basar-Zeitung

Lasse Hotopp - Inhaber help2rent

12.30 - 13.00 Uhr

Impulsbeitrag: Gründung in der Elternzeit

Was tut man als Frau in leitender Position, wenn der Chef

einen mit Kind nicht mehr für einsatzfähig hält? Gründen

in der Elternzeit! Warum die Elternzeit eine tolle Zeit zum

Gründen ist, erzählt Ihnen Tatiana Rauls.

Tatiana Rauls, Innovationsmanagerin und Gründerin

09.30 – 15.30 Uhr

Bewerbungsmappencheck – Holen Sie sich Tipps zu Ihren

Bewerbungsunterlagen vom Berufsförderungsdienst

Hannover am Stand der Bundeswehr.

09.30 – 15.30 Uhr

Infotour-Stopp zum Aufstiegs-BAföG: Ein Promoter-Team

informiert Interessierte auf der Messe über die vielfältigen

Möglichkeiten des Aufstiegs-BAföG

14


Teil I

Allgemeine Beratung


Kontakt:

Akademie des Handwerks der Handwerkskammer Hannover

Campus Handwerk

Seeweg 4 · 30827 Garbsen

Tel.: 05131 7007 – 373

Ansprechpartner:

Matthias Mölle

E-Mail: moelle@hwk-hannover.de

www.hwk-hannover.de

Über uns:

Bildungspartner für Handwerk und Mittelstand

Sie wollen Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches Knowhow

auf den neuesten Stand bringen? Dann sind Sie bei der

Akademie des Handwerks der Handwerkskammer Hannover

an der richtigen Adresse. Hier finden Sie ein breites Spektrum

von Studiengängen, Unternehmensführungslehrgängen, Praxisseminaren

und Inhouse- bzw. Firmenschulungen.

Ob EDV-Seminare, Rhetorik-Kurs oder Buchführung – das Angebot

ist umfangreich und an den Bedürfnissen von klein- und

mittelständischen Betrieben ausgerichtet.

Angebot:

• Ausbildung der Ausbilder gem. AEVO

• Beratung Unternehmensnachfolge

• Craft-Design (B. A.)

• Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HwO)

• Geprüfte/r Betriebswirt/in (HwO)

• Geprüfte/r kaufmännische/r Fachwirt/in (HwO)

• Handwerksmanagement (B. A.)

• Kaufmann/-frau für europäischen Waren- und Dienstleistungsverkehr

(HWK)

• Vorbereitung auf die Meisterprüfung in rund 20 Gewerken

(Teile I, II, III, IV)

16


Kontakt:

MIGRANETZ, Netzwerk niedersächsischer Lehrkräfte

mit Migrationsgeschichte

Niedersächsisches Landesinstitut für schulische

Qualitätsentwicklung

Standort Hannover:

Ansprechpartnerin: Frau Alla Göksu

E-Mail: alla.goeksu-migranetz@nibis.de

Standort Hildesheim:

Ansprechpartnerin: Frau Ralina Lutter

E-Mail: lutter@nlq.nibis.de

Standort Oldenburg:

Ansprechpartner: Herr Mario Perez Iglesias

E-Mail: mario.perez-iglesias@lbzh-ol.de

mario.perez-migranetz@nibis.de

Standort Braunschweig:

Ansprechpartnerin: Frau Tülin Taskin

E-Mail: tulin_taskin@hotmail.com

tulin.taskin-migranetz@nibis.de

www.migranetz.nibis.de

Über uns:

Angebot:

Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte sind wichtige Personen

in der Schule. Sie sind Vorbilder für gelungene Partizipation

und Teilhabe. Aufgrund eigener Erfahrungen und zahlreicher

Anknüpfungspunkte können sie Schülerinnen und Schülern

Bildungschancen und Wege aufzeigen. Das Netzwerk engagiert

sich daher für mehr Bildungserfolg, Teilhabe und Partizipation,

auch um mehr junge Menschen mit Migrationsbiografie

für den Lehrerberuf zu gewinnen.

Migranetz setzt sich für Bildungsgerechtigkeit sowie die Sensibilisierung

für die interkulturelle Öffnung in den Schulen ein

und sucht ständig nach Möglichkeiten, die Potenziale einer Migrationsgesellschaft

auszuschöpfen.

Die allgemeine Beratung zum Lehramt richtet sich an alle Interessierten,

die eine Auskunft im Bereich der allgemeinbildenden

Schule und der Berufsschule benötigen.

17


Kontakt:

Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gGmbH

Kurt-Schumacher-Straße 29 · 30159 Hannover

Tel.: 0511 36 73 94 14

E-Mail: info@servicestelle-ohn.de

Ansprechpartner:

Dr. Helmar Hanak

Tel.: 0511 36 73 94 12

E-Mail: helmar.hanak@servicestelle-ohn.de

www.offene-hochschule-niedersachsen.de

Über uns:

Studieren ohne Abitur und mehr

In Niedersachsen können Sie ohne Abitur studieren. Mit einer

abgeschlossenen Berufsausbildung und mehreren Jahren Berufserfahrung.

Sie sind dann „beruflich qualifiziert“ für den Besuch

einer Hochschule.

Die Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen ist eine

Serviceeinrichtung für Studieninteressierte und Weiterbildungswillige

mit Berufserfahrung. Bei uns finden Sie heraus,

was und wie Sie ohne Abitur studieren können. Und wir suchen

gemeinsam mit Ihnen nach einem Angebot, das sich mit Ihrem

Leben und Ihrer Berufstätigkeit vereinbaren lässt. Unsere

Dienstleistungen sind kostenfrei, weil wir von starken Partnerinnen

und Partnern unterstützt werden. Mit unserer Arbeit

möchten wir die Öffnung der Hochschulen für neue Zielgruppen

voranbringen.

Angebot:

Bei uns finden Sie:

• Beratung zum berufs- und familienbegleitenden Studium

• Informationen zum Studieren ohne Abitur

• Unterstützung bei der Suche passender Weiterbildungsangebote

• Studienvorbereitungskurse

• Kontakte zu weiterführenden Ansprechpersonen

18


Teil II

Unternehmen mit

Karriere-/Weiterbildungsangeboten


Eltern+Schülertag für die Berufswahl

Das Forum bietet Gespräche und Vorträge rund um die

Themen Ausbildung und (duales) Studium. Die Aussteller

sind Ausbildungsbetriebe, Fach- und Hochschulen sowie

Beratungsinstitutionen. Du kannst die Messe allein

oder mit deinen Eltern besuchen.

Hannover:

23. März 2019, 9 – 13 Uhr

Berufsbildende Schule 11

Eintritt

frei!

www.parentum.de

20


Kontakt:

Bundeswehr – Karriereberatung Hannover

Hans-Böckler-Allee 18 · 30173 Hannover

Tel.: 0800 9800880

E-Mail: karrbbhannover@bundeswehr.org

Über uns:

Angebot:

Karriere bei der Bundeswehr

Verantwortung übernehmen. Weiterkommen. Bei der Bundeswehr

machen Sie sich stark für unsere Gesellschaft und Ihre

Zukunft. Dafür qualifizieren wir Sie in über 1.000 Berufen – in

Uniform und in Zivil. Entdecken Sie Ihre Möglichkeiten.

Ob im militärischen Einsatz oder bei der zivilen Beschäftigung

in der Verwaltung: In Diensten der Bundeswehr tragen Sie

Ihren ganz persönlichen Teil dazu bei, Deutschland ein Stück

sicherer zu machen. Im Team mit Ihren Kameradinnen und

Kameraden oder Kolleginnen und Kollegen leisten Sie einen

wertvollen Dienst für die gesamte Bevölkerung, auf den Sie zu

Recht stolz sein können.

Die Aufgaben dabei sind vielfältig und anspruchsvoll. Fachliche

Kompetenzen sowie physische und psychische Stärke

fordert der Dienst in den Streitkräften. Damit Sie in einer Krisensituation

richtig reagieren, müssen Sie nicht nur körperlich

topfit, sondern auch in der Lage sein, die Situation schnell

und richtig zu bewerten. Um im Ernstfall Verantwortung für

Ihre Kameradinnen und Kameraden übernehmen zu können,

brauchen Sie zudem einen starken Charakter. Denn im Einsatz

müssen Sie Recht und Freiheit notfalls unter Einsatz Ihrer Gesundheit

und Ihres Lebens verteidigen.

Ihre besonderen Leistungen wissen wir zu schätzen. Deshalb

wird bei der Bundeswehr nicht nur mehr gefordert, sondern

auch mehr gefördert. In der Berufspraxis erhalten Sie immer

wieder die Chance, neue Wege zu gehen, Ihre Grenzen kennenzulernen

und Ihre Stärke zu finden. Gleichzeitig sorgt ein

umfassendes Aus- und Weiterbildungsprogramm dafür, dass

Sie Ihre Potenziale entfalten und sich fachlich wie persönlich

weiterentwickeln können. Als Soldatin oder Soldat machen

Sie übrigens zwei Karrieren in einer: Neben der militärischen

Ausbildung werden Sie gleichzeitig zur Expertin oder zum Experten

in einem von über 90 anerkannten Ausbildungsberufen

und Aufstiegsfortbildungen. Auch die Bundeswehr-Verwaltung

bietet vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. Hier können

Sie in über 50 Berufen eine Berufsausbildung machen.

21


Kontakt:

Oberlandesgericht Celle

Schloßplatz 2

29221 Celle

Ansprechpartnerin für die

Ausbildung zum/zur Gerichtsvollzieher/in:

Monika Meyer

Tel.: 05141 206216

Ansprechpartnerin für die

Ausbildung zum/zur Justizfachwirt/in:

Jana Cohrs

Tel.: 05141 206161

Ansprechpartnerin für das duale Studium

zum/zur Dipl.-Rechtspfleger/in (FH):

Senka Uka

Tel.: 05141 206219

www.oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de

www.gerechtigkeit-gemeinsam-gestalten.de

Über uns:

Gerechtigkeit Gemeinsam Gestalten

Die niedersächsische Justiz bildet aus

Das Oberlandesgericht Celle ist eines von drei Oberlandesgerichten

in Niedersachsen, das als Einstellungsbehörde innerhalb

des Oberlandesgerichtsbezirks Celle die Einstellungen

für sämtliche Berufe im nichtrichterlichen Dienst vornimmt.

Der Oberlandesgerichtsbezirk Celle ist der größte niedersächsische

Oberlandesgerichtsbezirk, zu dem 6 Landgerichtsbezirke

mit insgesamt 41 Amtsgerichten gehören.

Wir bieten moderne, vielseitige und verantwortungsvolle

Arbeitsplätze mit einem sicheren Einkommen (auch schon

während der Ausbildung bzw. des Studiums), familienfreundliche

Arbeitsbedingungen, gute Aufstiegs- und Weiterbildungschancen

sowie Einsatzmöglichkeiten in Ihrer Region.

Alle Informationen und die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen

entnehmen Sie bitte unserem Internetauftritt:

www.oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de

www.gerechtigkeit-gemeinsam-gestalten.de

22


Angebot:

Ausbildung als Gerichtsvollzieher/in

In einer 18-monatigen praxisorientierten Ausbildung werden

Sie auf einen Beruf mit vielseitigen Aufgaben innerhalb des

Zwangsvollstreckungsrechts, die Sie eigenständig und eigenverantwortlich

ausüben werden, vorbereitet. Sie sind u. a. zuständig

für die Durchführung von Pfändungen, Versteigerungen

von beweglichen Sachen und für die Zwangsräumung von

Wohnungen.

Als Gerichtsvollzieher/in gehören Sie einem Amtsgericht an,

unterhalten jedoch ein eigenes Büro außerhalb des Amtsgerichtes

und sind überwiegend im Außendienst tätig.

Spezielle Zulassungsvoraussetzung für die Gerichtsvollzieherausbildung

ist, dass Sie eine dem Gerichtsvollzieherdienst

förderliche, abgeschlossene Berufsausbildung, insbesondere

eine Berufsausbildung im juristischen bzw. kaufmännischen

Bereich, absolviert haben und sich mindestens 3 Jahre in

einem dieser Berufe bewährt haben.

Duales Studium als Diplom-Rechtspfleger/in (FH)

In einem 3-jährigen praxisorientierten Fachhochschulstudium

werden Sie auf einen Beruf vorbereitet, in dem Sie selbstständig

Entscheidungen treffen werden.

Zu den Aufgaben der Rechtspfleger/innen bei den Gerichten

und Staatsanwaltschaften gehört u. a. die Versteigerung

von Grundstücken, die Begleitung von Insolvenzverfahren, die

Führung der niedersächsischen Grundbücher, die Vollstreckung

von Freiheitsstrafen und die Erteilung von Erbscheinen.

23


Kontakt:

WABCO GmbH

Am Lindener Hafen 21

30453 Hannover

Ansprechpartnerin:

Vanessa Gabrisch

HR Talent Management

Tel.: 0511 922 22 85

E-Mail: Vanessa.Gabrisch@wabco-auto.com

www.wabco-auto.com

Über uns:

Angebot:

WABCO ist ein weltweit führender Zulieferer von Technologien

und Dienstleistungen zur Verbesserung der Sicherheit, Effizienz

und Vernetzung von Nutzfahrzeugen. Vor rund 150 Jahren

gegründet, ist WABCO federführend bei Innovationen in den

Bereichen Fahrerassistenz, Bremssysteme, Stabilitätsregelung,

Federung, Getriebeautomatisierung und Aerodynamik

für die führenden Lkw-, Anhänger- und Bushersteller weltweit.

Als Partner der Transportbranche auf ihrem Weg zum autonomen

Fahren sorgt WABCO zudem für die Vernetzung von

Lkw, Anhängern, Fahrern, Fracht und Flottenbetreibern durch

Telematik sowie fortschrittliches Flottenmanagement und

mobile Lösungen. Mit 15.000 MitarbeiterInnen in 40 Ländern

und einem Umsatz von 3,3 Mrd. USD im Jahr 2017 hat WABCO

eine einzigartige Kultur aus Innovation und Vielfältigkeit entwickelt,

die auf die Bedürfnisse der KundInnen weltweit abgestimmt

ist. Fachwissen und Talente direkt vor Ort sind dabei

ein wichtiger Bestandteil unserer globalen Zusammenarbeit.

Du hast Dein Ziel fest vor Augen? Du bist bereit, für diese Ziele

alles zu geben und dafür einzustehen? Dann bist du bei uns

genau richtig! Bei WABCO wird Dir im Gegenzug für dein Engagement

und deine Motivation ein flexibles Programm geboten,

um deinen individuellen Zielen gerecht zu werden.

• Duales Studium: Bachelor of Arts, Bachelor of Science,

Bachelor of Engineering

• Vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten bei berufsbegleitenden

Studiengängen

• Flexible Arbeitszeiten für eine berufsbegleitende Meisteroder

Technikerweiterbildung

• Promotionsprojekte im Bereich der Forschung

• Und vieles mehr

24


Teil III

Fachschulen, Meisterschulen und

Akademien


Kontakt:

Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover

Andertensche Wiese 26 · 30169 Hannover

Tel.: 0511 168-43354

E-Mail: info@bbs11.de

Ansprechpartner:

Schulleiter Herr Klinger

Tel.: 0511 168-43354

E-Mail: klinger@bbs11.de

www.bbs11.de

Über uns:

Lernen mit Erfolg – Erfolg im Leben

Wir sind seit über 180 Jahren das führende Kompetenzzentrum

im Bereich der kaufmännischen Aus- und Weiterbildung

in der Region Hannover.

Tradition verpflichtet und schärft den Blick für das Wesentliche,

das wir unseren Schülerinnen und Schülern auf ihrem

privaten und beruflichen Lebensweg mitgeben wollen. Wir

fördern gezielt die Persönlichkeitsentwicklung und leiten sie

an, Verantwortung für die Gemeinschaft und für sich selbst zu

übernehmen.

Die Globalisierung und Digitalisierung sind zentrale Themen

unserer Zeit, die vor allem auch das Wirtschaftsleben prägen.

Themen, denen wir uns in der Ausbildung nachhaltig stellen.

Moderner Unterricht in professioneller Ausstattung von kompetenten,

zukunftsorientierten Lehrkräften bildet unsere Prämisse.

Angebot:

• Berufsschule für die Bank- und Industriekaufleute sowie

die Kaufleute für Finanzen und Versicherungen

• Berufliches Gymnasium Wirtschaft

• Ein- und Zweijährige Berufsfachschule für HauptschulabsolventInnen

• Einjährige Berufsfachschule für RealschulabsolventInnen

(Höhere Handelsschule Dual)

• Gestrafftes Berufsschulangebot für Auszubildende in der

dualen Berufsausbildung (STIPS)

• Geplant: Berufsbegleitendes Bachelorstudium

26


Kontakt:

Bildungszentrum des Einzelhandels Niedersachsen (BZE)

Kurzer Ging 47 · 31832 Springe

Tel: 05041 788-0

Ansprechpartnerin:

Inka Erdwiens, Marketing & Kommunikation

Tel.: 05041 788 - 29

E-Mail: inka.erdwiens@bze.de

www.bze.de

Über uns:

Angebot:

Das BZE ist Ihr kompetenter Partner rund um die Themen

Aus-, Fort- und Weiterbildung. Wir sind Bildungspartner zahlreicher

nationaler wie internationaler Unternehmen, die Ihnen

die Praxis vermitteln. Wir übernehmen den praxisnahen

Theorieunterricht in Blockseminaren. AbiturientInnen und

StudienabbrecherInnen haben wir besonders in den Fokus genommen,

um sie in sehr kurzer Zeit zu Führungskräften fortzubilden.

Aber auch Berufserfahrene finden die richtige Fortbildung,

um ihre Karriere zu fördern.

Fast 60 Jahre Erfahrung im Bildungssektor machen uns zu

dem größten und renommiertesten Aus- und Fortbildungsinstitut

nicht nur für den Handel. Mehr als 100 ReferentInnen vermitteln

aus ihrer Berufspraxis heraus die Inhalte anschaulich,

verständlich und sofort anwendbar. Der Einsatz anerkannter

Methoden und moderner Medien ist für uns selbstverständlich.

In unserem Portfolio finden Sie Programme für:

• Betriebswirt/in,

• Fachwirt/in für Vertrieb im Einzelhandel,

• Handelsfachwirt/in,

• Logistikmeister/in,

• Wirtschaftsfachwirt/in und vieles mehr.

27


Kontakt:

Dr. Buhmann Akademie +

PFH Fernstudienzentrum Hannover-Mitte

Prinzenstraße 13 · 30159 Hannover

Tel.: 0511 30108-0

E-Mail: dbs@buhmann.de

Ansprechpartnerin:

Katharina Rogon

Tel.: 0511 3632590

E-Mail: rogon@buhmann.de

www.buhmann.de

Über uns:

Angebot:

Die Dr. Buhmann Akademie ist das Studien- und Weiterbildungsinstitut

der Dr. Buhmann Schule gGmbH in Hannover und

beherbergt das Fernstudienzentrum Hannover-Mitte der PFH

Private Hochschule Göttingen.

Berufstätige qualifizieren sich an der Akademie in den Bereichen

Management, Marketing und Betriebswirtschaft weiter

und bereiten sich auf IHK-Abschlussprüfungen vor:

• Ausbildereignungsprüfung (AEVO)

• Gepr. Betriebswirt/in (IHK)

• Fachwirt/in für Werbung und Kommunikation (IHK)

• Projektleiter/in (IHK)

• Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

• Veranstaltungsfachwirt/in (IHK)

Als PFH Fernstudienzentrum Hannover-Mitte bietet die Dr.

Buhmann Akademie außerdem die Möglichkeit, berufsbegleitende

Bachelor- und Masterabschlüsse zu absolvieren:

• Advanced Management (Master of Arts)

• Angewandte Psychologie für die Wirtschaft (Master of Arts)

• Betriebswirtschaftslehre (Bachelor/Master of Arts)

• Business Administration (MBA)

• Psychologie (Bachelor/Master of Science)

• Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering)

• Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

28


Kontakt:

Fachschule Farb- und Lacktechnik Hildesheim

an der BBS Walter-Gropius-Schule

Steuerwalder Straße 158 · 31137 Hildesheim

Tel.: 05121 7534-0

E-Mail: info@fachschule-hildesheim.de

Ansprechpartnerin:

Birte Baumgart

Tel.: 05121 7534-37

E-Mail: birte.baumgart@wgshi.de

www.fachschule-hildesheim.de

Über uns:

Geben Sie Ihrer beruflichen Entwicklung einen neuen Impuls

Nutzen Sie jetzt die Chance zur Qualifizierung und beruflichen

Weiterentwicklung. Die Fachschule Farb- und Lacktechnik

an den Berufsbildenden Schulen Hildesheim – Walter-

Gropius-Schule – ist eine staatliche Fortbildungseinrichtung,

die seit 1990 eine umfassende, zukunftsorientierte und anerkannte

Weiterbildung mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte/r

Techniker/in Farb- und Lacktechnik” anbietet.

Angebot:

An der Fachschule Farb- und Lacktechnik können ausgebildete

Maler/innen und Lackierer/innen, Fahrzeuglackierer/

innen, Industrielackierer/innen, Verfahrensmechaniker/innen

für Beschichtungstechnik und Lacklaboranten/-innen, die seit

mindestens einem Jahr in ihrem Beruf erfolgreich tätig sind,

eine zukunftsorientierte zweijährige (ca. 22 Monate, Vollzeitunterricht)

Weiterbildung beginnen. Voraussetzung ist, neben

der abgeschlossenen Berufsausbildung, ein Haupt- bzw. Realschulabschluss

und ein Berufsschulabschluss. Je nach erlerntem

Beruf haben Interessenten die Möglichkeit, zwischen

den Schwerpunkten Betriebswirtschaft und industrieller Beschichtungstechnik

zu wählen. Integriert in die Weiterbildung

an der Fachschule ist die Vorbereitung auf die Meisterprüfung

im Maler- und Lackiererhandwerk und Fahrzeuglackiererhandwerk

und die Ausbildereignungsprüfung. Außerdem erhalten

die AbsolventInnen mit dem Bestehen der Abschlussprüfung

auch die Fachhochschulreife zuerkannt.

Bewerbungsunterlagen können im Internet unter:

www.fachschule-hildesheim.de heruntergeladen werden.

29


Fachschule Lebensmitteltechnik

Bäckereitechnik

Kontakt:

Fachschule Lebensmitteltechnik – Bäckereitechnik

Ohestraße 5

30169 Hannover

Tel.: 0511 22065-0

Ansprechpartnerin:

Fides Heider

Tel.: 0511 22065-200

E-Mail: fheider@bbs2-hannover.de

www.lebensmitteltechnik-hannover.de

Über uns:

Bäckerei. Technik. Zukunft.

Die Fachschule Lebensmitteltechnik ist eine staatliche Fachschule

mit den Schwerpunkten Bäckereitechnik und Verkaufsmanagement.

Seit 25 Jahren arbeiten wir mit international

agierenden Unternehmen der Lebensmittelindustrie sowie

mittelständischen Handwerksunternehmen zusammen, um

praxisorientiert wertvolle berufliche Handlungskompetenz zu

vermitteln.

Wir bilden Fachkräfte weiter, die als Bäckereitechnikerin/

Bäckereitechniker in der Entwicklung, Qualitätskontrolle und

Überwachung der Produktion eingesetzt werden oder eine Tätigkeit

bei der staatlichen Lebensmittelkontrolle anstreben.

Der betriebswirtschaftlich orientierte Teil der Ausbildung

ermöglicht zusätzlich eine Tätigkeit im Verkaufs- und Filialmanagement

oder im Vertrieb.

30


Angebot:

Die Aufstiegsfortbildung zur/zum staatlich geprüften Lebensmitteltechniker/in

dauert zwei Jahre. Bereits nach einem

Jahr ist ein Abschluss als staatlich geprüfte/r Verkaufsleiter/

in möglich. Als zusätzlicher schulischer Abschluss wird die

Fachhochschulreife zuerkannt und ermöglicht ein anschließendes

Studium.

Auch die Ausbildereignung und das Zertifikat zur Fachkraft

für Hygiene in der Lebensmittelwirtschaft können erworben

werden.

Die wöchentliche Unterrichtszeit beträgt maximal 30 Stunden.

Vielfältige Kompetenzen werden ausgebildet in den

berufsbezogenen Lernbereichen Produktion und Betriebswirtschaft

sowie dem berufsübergreifenden Lernbereich. Im

Rahmen einer Fachexkursion und vielfältiger Projekte werden

berufsrelevante Kontakte zur Backbranche geknüpft und beruflicher

Alltag erlebbar.

Voraussetzungen für den Besuch der Fachschule ist eine erfolgreich

abgeschlossene Ausbildung im Lebensmittelhandwerk,

in der Lebensmittelindustrie oder Gastronomie. Es wird

kein Schulgeld erhoben und es besteht die Möglichkeit einer

Förderung nach BAföG.

Gewinnen Sie einen Einblick in Ihre Aufstiegsfortbildung.

Besuchen Sie unseren Beitrag zum Workshop:

Superfood mit Powerschub!

12.00 - 12.20 Uhr in Raum I

31


Kontakt:

HAW Ausbildungszentrum für

Handel und Wirtschaft GmbH

Fliegerstraße 1 · 30179 Hannover

Tel.: 0511 559076

E-Mail: hannover@haw-weiterbildung.de

www.haw-weiterbildung.de

Über uns:

Die HAW GmbH ist ein qualitätsorientierter freier Bildungsträger,

der seinen Fokus auf die Weiterbildungen mit IHK-Abschluss

zum/zur Industriemeister/in, Fachwirt/in und Ausbilder/in

(AEVO/ADA) legt. Die Lehrgänge finden als Präsenzlehre

in Vollzeit (jeden Werktag von 8 – 16 Uhr), Teilzeit (an zwei Abenden

unter der Woche) oder in Wochenendkursen (einen Abend

unter der Woche und am Samstag) statt. Der Unterricht ist

dabei echte Präsenzlehre mit praxisnahen und qualifizierten

Dozenten und Dozentinnen, so dass Sie optimal auf die Abschlussprüfungen

vorbereitet werden.

Die Standorte der HAW GmbH sind in Hannover, Berlin,

Bremen und Oldenburg.

Alle Informationen zu den Lehrgängen und Terminen finden

Sie auch unter www.haw-weiterbildung.de.

Angebot:

Unsere IHK-Lehrgänge:

Fachwirte (m/w):

• Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen

• Handelsfachwirt

• Personalfachkaufmann

• Wirtschaftsfachwirt

Industriemeister (m/w):

• Industriemeister Elektrotechnik

• Industriemeister Mechatronik

• Industriemeister Metall

• Logistikmeister

• Meister für Kraftverkehr

• AEVO/ADA (m/w)

32


Kontakt:

SBH Nord GmbH

Tannenbergallee 6 · 30163 Hannover

Tel.: 0800 7245555

Ansprechpartner:

Thorsten Seidlitz

Tel.: 05151 8092793

E-Mail: thorsten.seidlitz@sbh-nord.de

www.sbh-nord.de

www.industriemeister-sbh.de

Über uns:

Mehr als Bildung

Bildung, Beratung und Vermittlung sind die Eckpfeiler der SBH

Gruppe. Um berufliche Weiterbildung und Qualifizierung drehen

sich unsere Erfolgsgeschichten. Wir schaffen die Möglichkeiten

und Rahmenbedingungen zu Ihrem ganz persönlichen Erfolg –

menschlich, fair und individuell.

Als einer der größten Bildungsdienstleister berät und begleitet

die SBH Nord seit Jahren Unternehmen bei der erfolgreichen

Umsetzung von Qualifizierungen. Wir analysieren das jeweilige

Potenzial und bieten gezielte berufliche Chancen mit modernsten

didaktischen Methoden. Unser modulares System gewährleistet

dabei einen reibungslosen Ablauf. Fragen Sie uns nach

Ihrem persönlichen Weg zur Fachkraft oder als Unternehmen

zur Neuausrichtung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Angebot:

Unsere Angebote reichen vom kaufmännischen bis zum industriell-technischen

Bereich mit Abschlüssen zum/zur Fachwirt/in

oder Industriemeister/in. Individuelle Beratung und

Betreuung zeichnen unsere Angebote aus. Wir unterstützen

Sie von der Antragstellung bis zur Prüfung.

Sprechen Sie uns gerne an uns lassen sich individuell beraten!

Hannover · Hildesheim · Salzgitter · Peine · Goslar · Alfeld · Hameln

Holzminden · Stadthagen

33


Kontakt:

TEUTLOFF Technische Akademie gGmbH

Spichernstraße 11 a · 30161 Hannover

Tel.: 0511 121083-0

Ansprechpartnerin:

Bettina Mroß

Tel.: 0511 121083-14

E-Mail: bettina.mross@teutloff.de

www.teutloff.de/nordwest

Über uns:

TEUTLOFF Technische Akademie ... wer wir sind und was wir

wollen ...

Die Technische Akademie TEUTLOFF ist die älteste

Technikerschule Deutschlands in freier Trägerschaft. Wir

bieten seit über 100 Jahren praxisbezogene Aus- und Weiterbildung

für technische Fach- und Führungskräfte. Unsere

besondere Stärke liegt dabei in der Vermittlung technischer

Inhalte der Elektro-, Metall- und Schweißtechnik sowie der

Automatisierungs- und Robotertechnik. Die Technische Akademie

TEUTLOFF ist tätig für Einzelpersonen, öffentliche Institutionen

und Unternehmen unterschiedlicher Branchen, wie

z. B. für die regionale Automobil-, Metall-und Elektroindustrie.

Aufgrund von intensiven Kontakten zum Arbeitsmarkt bedienen

wir flexibel den Qualifizierungsbedarf der Unternehmen

in der Zielregion. Viele unserer Bildungsangebote bieten wir

nicht nur in Vollzeit, sondern auch berufs- und sogar schichtbegleitend

an. Darüber hinaus können unsere Kundinnen und

Kunden zu vielen unserer Bildungsprodukte parallel ergänzende

REFA-Abschlüsse erwerben und sich so zusätzliche

Alleinstellungsmerkmale am Arbeitsmarkt erarbeiten. Ferner

erwerben Sie dabei bereits in vielen Fällen Credit Points für ein

sich gegebenenfalls noch anschließendes Studium an einer

der mit uns kooperierenden Hochschulen. Dies erspart unseren

Kundinnen und Kunden viel Zeit und Geld.

34


Angebot:

Weiterbildungen mit IHK-Abschluss:

• Geprüfte/r Industriemeister/in IHK Metall-/Elektrotechnik

• Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in IHK

• Geprüfte/r Technische/r Fachwirt/in IHK

+ REFA-interne/r Auditor/in

• Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in IHK

IHK-Zertifikatslehrgänge

• Projektleiter/in IHK

• QM-Spezialist/in IHK

(Die Lehrgänge beginnen im Frühjahr und im Herbst in Vollzeit,

berufs- und schichtbegleitend.)

35


„Meisterlich” im Beruf werden dank

Aufstiegs-BAföG

Früher bekannt unter dem Namen „Meister-BAföG“ regelt das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

(AFBG) nun das „Aufstiegs-BAföG“. Es

handelt sich um ein altersunabhängiges Förderangebot für alle, die ihre

Chance mit einer Aufstiegsfortbildung nutzen wollen.

Das AFBG garantiert, dass jeder das Recht auf die berufliche Weiterqualifikation

hat, und wer das aus eigener Tasche nicht bezahlen kann, wird

vom Staat entsprechend unterstützt. Mit dem Gesetz möchte der Staat

vor allem Fachkräfte fördern.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Fortbildung in Vollzeit, Teilzeit, schulisch

oder außerschulisch, durch Fernunterricht, erfolgt. Allerdings sind

bestimmte Bedingungen an die staatliche Förderung der Ausbildungsfortbildung

geknüpft, um das entsprechende Qualitätsniveau zu gewährleisten.

Seit 2016 gilt die Förderung unter bestimmten Voraussetzungen auch für

Studienabbrecher/innen und Hochschulabsolventen/-innen.

Das Aufstiegs-BAföG muss nicht komplett zurückgezahlt werden. Ein

Teil erfolgt als Zuschuss. Der andere Teil wird als zinsgünstiges Darlehen

der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt. Die individuelle Höhe

orientiert sich an persönlichen und familiären Voraussetzungen.

Die Leistungen nach dem AFBG werden bei den zuständigen AFBG-

Förderämtern beantragt. Die aktuelle Liste der Stellen ist unter www.

aufstiegs-bafoeg.de/de/foerderaemter-und-beratung.php abrufbar. Auf

dieser Seite können auch die entsprechenden Antragsformulare ausgefüllt

und ausgedruckt werden, die für die Beantragung notwendig sind.

Ob Meister/in, Erzieher/in, Geprüfte/r Betriebswirt/in, Fachwirt/in, Techniker/in

oder andere von 700 Fortbildungen - nutzen Sie die Chance für

den persönlichen und beruflichen Aufstieg.

Weitere Informationen unter www.aufstiegs-bafög.de

Infotour-Stopp zum Aufstiegs-BAföG: Ein Promoter-Team informiert

Interessierte auf der Messe über die vielfältigen Möglichkeiten des Aufstiegs-BAföG

36


Teil IV

Hochschulen und Universitäten


Kontakt:

Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Ravensberger Straße 10 G · 33602 Bielefeld

Ansprechpartnerin:

Katja Altenbernd

Tel.: 0521 96655-235

E-Mail: altenbernd@fh-mittelstand.de

www.fh-mittelstand.de

Über uns:

Fachhochschule des Mittelstands (FHM):

Studium mit Perspektive!

Praxisnah und kompakt - so gestaltet sich ein Studium an der

Fachhochschule des Mittelstands (FHM). Als Hochschule für

Medien, Wirtschaft sowie die Bereiche Personal, Gesundheit

und Soziales bietet die FHM eine sehr hohe Berufsorientierung,

enge Wirtschaftskontakte, kleine Studiengruppen und

eine persönliche Lernatmosphäre.

Egal, ob Sie ein Studium im betriebswirtschaftlichen, künstlerisch-kreativen

oder sozialen Bereich anstreben: Die FHM

bietet Ihnen neben der Vermittlung von Fachwissen auch eine

Ausbildung der eigenen Kompetenzen und bereitet Sie insbesondere

auf verantwortungsvolle Positionen in den verschiedenen

Wirtschaftsbereichen vor.

Das Studium beinhaltet eine sechsmonatige Praxisphase,

zahlreiche Projekte mit Unternehmen, Gast- und Ringvorlesungen

mit Wirtschaftsexpertinnen und -experten sowie

regelmäßigen Exkursionen in spannende Unternehmen.

Angebot:

• Crossmedia & Communication Management (M. A.)

• DaF-/DaZ-Lehrkraft (FHM)

• Doctor of Business Administration (DBA)

• Doctor of Philosophy (PhD)

• Integrationsmanagement (FHM)

• Mittelstandsmanagement (M. A.)

• Psychologie (M. Sc.)

• Soziale Arbeit (M. A.)

38


Kontakt:

Hochschule Harz

Friedrichstraße 57 – 59 · 38855 Wernigerode

Tel.: 03943 6590

E-Mail: info@hs-harz.de

Ansprechpartner:

Marco Lipke

Tel.: 03943 659 290

E-Mail: weiterbildung@hs-harz.de

www.hs-harz.de/weiterbildung

Über uns:

Berufsbegleitend Bachelor und Master studieren

Innovative, praxisorientierte Studiengänge in den Fachbereichen

Automatisierung und Informatik, Verwaltungswissenschaften

und Wirtschaftswissenschaften locken inzwischen

über 3.000 angehende Akademiker/innen in den Harz.

Neben den Vollzeitstudiengängen bietet die Hochschule

Harz auch die Möglichkeit, berufsbegleitend Bachelor und

Master zu studieren oder sich zu verschiedenen Fachthemen

über Zertifikate, Workshops und Seminare weiterzubilden.

Angebot:

Berufsbegleitende Studiengänge:

• Betriebswirtschaftslehre (B. A.)

• Betriebswirtschaftslehre (MBA)

• Public Management (M. A.)

• Wirtschaftsingenieurwesen (B. Sc.)

(Voraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung und abgeschlossene

Berufsausbildung)

• Wirtschaftsförderung (M. A.)

(Voraussetzung: erster akademischer Grad und Berufserfahrung)

Berufsbegleitende Zertifikate u. a.:

• Energie- und Versorgungsmanagement

(Voraussetzung: abgeschlossene Berufsausbildung)

• Wirtschaftsförderung

Seminare & Workshops u. a.:

• Online-Management im Tourismus

• Personalleiterworkshops

39


Der Deutsche Qualifikationsrahmen

für lebenslanges Lernen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) wurde entwickelt, um das deutsche

Bildungssystem transparenter, vergleichbarer und mobiler zu machen.

Mit seiner Hilfe werden die Qualifikationen bei uns seit 2013 klassifiziert. Der

DQR baut auf dem EQR (Europäischer Qualifikationsrahmen) auf. Dadurch

wird eine internationale Vergleichbarkeit geschaffen.

Ausgangslage sind acht Niveaustufen. Die Einordnung erfolgt dabei auf

Grundlage von Lernergebnissen. Dadurch können sowohl nicht-formal

als auch formal erworbene Kompetenzen berücksichtigt werden. Mit

einbezogen werden ebenfalls formale Qualifikationen des deutschen

Bildungssystems (z. B. Qualifikationen der Allgemeinbildung, der Hochschulbildung,

der beruflichen Bildung und der Weiterbildung). Er bietet

so einen Rahmen für lebenslanges Lernen.

Indem der DQR ein System für die Zuordnung von Qualifikationen zu Kompetenzniveaus

anbietet, hilft er, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von

Qualifikationen besser sichtbar zu machen.

Weitere Informationen: www.dqr.de

Niveaustufen DQR

Promotion

Master

Staatl. anerkannte Fortbildungsgänge (z. B. Betriebswirt/in)

Bachelor

Staatl. anerkannte Fortbildungsgänge

(z. B. Meister/in, Fachwirt/in Fachschule)

Staatl. anerkannte Fortbildungsgänge (z. B. Fachberater/in)

Drei- und dreieinhalbjährige staatl. anerkannte

Ausbildungsordnungen (Berufsbilder)

Zweijährige staatl. anerkannte Ausbildungsordnungen

(Berufsbilder)

Berufsfachschule (Mittlerer Schulabschluss)

Berufsausbildungsvorbereitung

Maßnahmen der Agentur für Arbeit (BvB)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Berufsfachschule (Berufliche Grundbildung)

Basisqualifikationen

Maßnahmen der Agentur für Arbeit (BvB)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

40


Teil V

Angebote zum Thema Existenzgründung/Unternehmensnachfolge


meister&master

Fachmessen für berufliche Bildung

Termine 2018 und 2019

25.08.2018 Husum/Westküste

Messe Husum & Congress

13.10.2018 Mannheim/Rhein-Neckar

Werner-von-Siemens-Schule Mannheim

03.11.2018 Hamburg

Museum der Arbeit / Alte Fabrik

10.11.2018 Hannover

BBS 11 Hannover

15.11.2018 Neubrandenburg

HKB Neubrandenburg

17.11.2018 Nürnberg/Fürth

Ofenwerk Nürnberg

24.11.2018 Berlin

OSZ Lotis

24.11.2018 Braunschweig

Stadthalle Braunschweig

23.03. 2019 Köln

Berufskolleg Ehrenfeld

Rostock

in Planung

Weitere Standorte und Termine 2019 in Planung


Kontakt:

hannoverimpuls GmbH

Bereich Gründung und Entrepreneurship

Vahrenwalder Straße 7 · 30165 Hannover

Tel.: 0511 300333-0

E-Mail: gruendung@hannoverimpuls.de

www.hannoverimpuls.de

Über uns:

hannoverimpuls bietet passgenaue Informationen rund um

den Gründungsprozess

hannoverimpuls nimmt Hürden beim Sprung in die Selbstständigkeit

und unterstützt dabei, Geschäftsideen zur Marktreife

zu schärfen. Die Expertinnen und Experten der Wirtschaftsförderungsgesellschaft

von der Landeshauptstadt und der

Region Hannover haben dabei den Blick für den individuellen

Beratungsbedarf. Businesspläne, Fördermittelanträge, Marketing,

Finanzplanung, Produktentwicklung und Co.:

In Seminaren, Veranstaltungen, Vier-Augen-Gesprächen und

Sonderformaten vermittelt hannoverimpuls Tools und Knowhow

für den erfolgreichen Start des eigenen Unternehmens.

Die Vernetzung mit etablierten Playern und die Begleitung

über die Gründung hinaus runden das Angebot ab.

Angebot:

• Unterstützung beim Sprung in die Selbstständigkeit

• Klassische Gründungen

• Start-ups

• Angebote speziell für Frauen

• Angebote speziell für Menschen mit Migrationsgeschichte

• Fördermittelakquise, Wissenstransfer & Co. –

Begleitung über die Gründung hinaus

43


Verzeichnis

Angebote von A – Z (Auszug)

A

Advanced Management (M. A.) ................................................................28

Allgemeine Beratung zum Lehramt ........................................................ 17

Allgemeine Weiterbildungsberatung bei SBH Nord .................................33

Angebote speziell für Frauen (Existenzgründung) ..................................43

Angebote speziell für Menschen mit Migrationsgeschichte

(Existenzgründung) ..............................................................................43

Angewandte Psychologie für die Wirtschaft (M. A.) .................................28

Ausbildereignungsprüfung ................................................16, 28, 29, 31, 32

Ausbildung .................................................16, 21, 22, 26, 27, 28, 30, 32, 33

B

Bankkaufmann/-frau ..............................................................................26

Beamtenlaufbahn + Ausbildung (Bundeswehr)

- gehobener nichttechnischer Dienst (duales Studium) .......................... 21

- gehobener technischer Dienst (duales Studium) .................................. 21

- mittlerer nichttechnischer Dienst (Ausbildung) .................................... 21

Beamtenlaufbahn in der Wehrverwaltung –

mit einem bereits vorhandenen Masterabschluss

- Gehobener nichttechnischer Dienst ..................................................... 21

- Gehobener technischer Dienst ............................................................. 21

Beamtenlaufbahn in der Wehrverwaltung –

mit einer bereits vorhandenen Berufsausbildung

- Mittlerer nichttechnischer Dienst ........................................................ 21

Berufliche Rehabilitation .......................................................................33

Berufliches Gymnasium Wirtschaft ........................................................26

Berufsbegleitendes Bachelorstudium ....................................................26

Berufsfachschule für

Hauptschulabsolventen/-innen (ein- und zweijährig) ............................26

Berufsfachschule für Realschulabsolventen/-innen

(Höhere Handelsschule Dual, einjährig) ................................................26

Betriebswirt/in .......................................................................................27

Betriebswirtschaftslehre (B. A. / M. A. / MBA) ................................... 28, 39

Beratung Unternehmensnachfolge ........................................................ 16

Business Administration (MBA) ...............................................................28

C

Coaching und Kompetenzfeststellung ....................................................33

Craft-Design (B. A.) ................................................................................. 16

Crossmedia & Communication Management ..........................................38

44


D

DaF-/DaZ-Lehrkraft ...............................................................................38

Digitales Lernen .....................................................................................33

Diplom-Rechtspfleger/in (FH) ................................................................23

Doctor of Business Administration .........................................................38

Doctor of Philosophy ..............................................................................38

Duales Studium ................................................................................23, 24

E

Energie- und Versorgungsmanagement .................................................39

F

Fachhochschulreife ..........................................................................29, 31

Fachkraft für Hygiene in der Lebensmittelwirtschaft ............................. 31

Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HwO) .................. 16

Fachwirt/in ............................................................................................33

Fachwirt/in für Vertrieb im Einzelhandel ................................................27

Fachwirt/in für Werbung und Kommunikation (IHK) ................................28

Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen .......................................32

Farb- und Lacktechnikern/innen – Schwerpunkt Betriebswirtschaft ......29

Farb- und Lacktechnikern/innen

– Schwerpunkt Industrielle Beschichtungstechnik ..............................29

Finanzielle Fördermöglichkeiten bei SBH Nord .......................................33

Fördermittelakquise, Wissenstransfer & Co.

Begleitung über die Gründung hinaus ..................................................43

G

Geprüfte/r Betriebswirt/in (HwO/IHK) ................................................16, 28

Geprüfte/r kaufmännische/r Fachwirt/in (HwO) ...................................... 16

Gerichtsvollzieher/in ..............................................................................23

Gestrafftes Berufsschullangebot für Auszubildende in der

dualen Berufsausbildung (STIPS) .........................................................26

H

Handelsfachwirt/in .......................................................................... 27, 32

Handwerksmanagement (B. A.) .............................................................. 16

I

Industriekaufmann/-frau ........................................................................26

Industriell-technische Berufe ................................................................33

45


Industriemeister/in .....................................................................32, 33, 35

- Elektrotechnik ..........................................................................32, 33, 35

- Kunststoff und Kautschuk ...................................................................33

- Lebensmitteltechnik ............................................................................33

- Logistik ................................................................................................33

- Mechatronik ................................................................................... 32, 33

- Metall ........................................................................................32, 33, 35

- Textilwirtschaft....................................................................................33

Integrationsmanagement ......................................................................38

Internationale Bildung (Erasmus+) .........................................................33

K

Kaufmann/-frau für europäischen Waren- und

Dienstleistungsverkehr (HWK) ............................................................. 16

Kaufmann/-frau für Finanzen und Versicherungen .................................26

Kaufmännische Berufe ..................................................................... 26, 33

Klassische Gründungen ..........................................................................43

L

Lehramtsstudium (Allgemeinbildende Schulen und Berufsschulen) ....... 17

Logistikmeister/in ........................................................................... 27, 32

M

Meister/in für Kraftverkehr .....................................................................32

Meisterprüfung Fahrzeuglackiererhandwerk ..........................................29

Meisterprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk .................................29

Mittelstandsmanagement ......................................................................38

O

Offizierslaufbahn

- mit Studium parallel ............................................................................. 21

- mit vorhandenem Studium ................................................................... 21

Online-Management im Tourismus .........................................................39

P

Personalfachkaufmann/-frau .................................................................32

Personalleiterworkshops .......................................................................39

Projektleiter/in (IHK) ......................................................................... 28, 35

Promotionsprojekte im Bereich der Forschung ..................................... 24

Psychologie (B. A. / M.A./ M. Sc.) ....................................................... 28, 38

Public Management (M. A.) .....................................................................39

Q

QM-Spezialist/in IHK ...............................................................................35

S

SAP ........................................................................................................33

Soziale Arbeit .........................................................................................38

46


Staatlich geprüfte/r Lebensmitteltechniker/in....................................... 31

Staatlich geprüfte/r Techniker/in - Farb- und Lacktechnik .....................29

Staatlich geprüfte/r Verkaufsleiter/in .................................................... 31

Start-ups ...............................................................................................43

Studienvorbereitungskurse.................................................................... 18

Studieren ohne Abitur ............................................................................ 18

Studium (berufs- und familienbegleitend) .............................................. 18

T

Technische/r Betriebswirt/in .................................................................35

Technische/r Fachwirt/in +REFA-interne/r Auditor/in ............................35

Triebfahrzeugführer/in ...........................................................................33

U

Umschulung ................................................................................ 21, 33, 35

Unternehmensnachfolge........................................................................ 16

Unterstützung beim Sprung in die Selbstständigkeit ..............................43

Unterstützungsmöglichkeiten bei berufsbegleitenden

Studiengängen ................................................................................... 24

Unterstützung bei der Suche passender Weiterbildungsangebote ......... 18

V

Veranstaltungsfachwirt/in (IHK) .............................................................28

Verwaltungsfachkraft ............................................................................33

Virtuelles Lernen....................................................................................33

Vorbereitung auf die Meisterprüfung in rund

20 Gewerken (Teile I, II, III, IV) ............................................................... 16

W

Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) ................................................. 27, 28, 32, 35

Wirtschaftsförderung (M. A.) ..................................................................39

Wirtschaftsingenieurwesen (B. Sc. / B. Eng.) ................................... 28, 39

Wirtschaftspsychologie (B. A.) ...............................................................28

Z

Zeitsoldat/in + Ausbildung ...................................................................... 21

Zeitsoldat/in + Weiterbildung (mit bereits vorhandener Ausbildung) ...... 21

Zivile Berufsausbildung bei der Bundeswehr

(Auszug, diverse weitere Berufe)

- Koch/Köchin ........................................................................................ 21

- Medizinische/r Fachangestellte/r ......................................................... 21

- Verwaltungsfachangestellte/r .............................................................. 21

Zivile Berufsausbildung bei der Bundeswehr

(Auszug, diverse weitere Berufe)

- Koch/Köchin

- Medizinische/r Fachangestellte/r

- Verwaltungsfachangestellte/r

- Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r ................................................. 21

Zurück in die Arbeit ................................................................................33

47


www.erfolg-im-beruf.de

Weitere Magazine dieses Users