FM 06 fin

finestmanufacturers

FEINES FÜR ALLE SINNE!

Ausgabe 06 · 8,— Euro

AL CORO

ITALIENISCHE

LUST AM

LEBEN

CAPOLAVORO

BETÖREND,

ATEMBERAUBEND

WITTMANN

HANDWERKLICHE

PERFEKTION TRIFFT

AUF ZEITLOSES DESIGN


Das einzigartige LIBERTÉ ® -Prinzip ermöglicht den Lichteinfall aus ständig wechselnden Positionen und

kann dadurch die maximale Brillanz des Diamanten in einer völlig neuen Dimension zeigen - 360°

Freiheit! Bei der kleinsten Bewegung der Trägerin verändert der Diamant seine Position, fängt mit

seinen vielen Facetten das auftreffende Licht neu ein und wirft es funkelnd auf den Betrachter zurück.

information • +49 - 6181 - 67 30 60 • www.schaffrath1923.com


EDITORIAL

FEINES FÜR ALLE SINNE!

LIEBE LESERIN,

LIEBER LESER,

ich freue mich, dass Sie heute FINEST MANUFACTERES, Ausgabe 06, in der Hand halten.

Mit der Wahl des Magazins zeigen Sie Interesse an den feinen Dingen des Lebens, über die wir

seit nunmehr zwei Jahren in unserem Unisex Coffee Table Magazine berichten.

Nach liebevoller Recherche schreiben wir in FINEST MANUFACTURERS begeistert für Sie über

ehrliche, verlässliche Produkte, renommierte, handwerklich tätige Manufakturen und begnadete

Dienstleistungskünstler.

Dabei können die Produkte durchaus aus industrieller Teilfertigung kommen, aber der Bezug zu

künstlerischem Handwerk sollte deutlich erkennbar sein, und immer müssen die Artikel mindestens

„Hand finished“ sein.

Im Mittelpunkt dieser Ausgabe stehen nach den Leitmessen der Branche im Frühjahr Uhren und

Schmuck. Schwerpunktmäßig stellen wir Ihnen Marken aus Deutschland vor. Immerhin haben

Feinuhrmacher und Goldschmiede hier lange Tradition.

Online war gestern! Wann haben Sie das letzte Mal etwas mit der Hand geschrieben? Ich meine

zum Beispiel eine Geburtstagskarte, einen Gruß einfach mal so für einen lieben Menschen, oder

eine Erledigungen-Liste. Es gibt eine Vielzahl schöner Anlässe dazu. Im ständig gehetzten und

informationsüberfluteten Alltag von Mail, WhatsApp und Co. sind liebevoll handgeschriebene

Nachrichten die seltene Ausnahme geworden. Irgendwie schade! Das fand Christophe Chayriguet

auch und gründete off·lines. Seien Sie neugierig.

Natürlich haben wir auch wieder herausragende Dienstleister, insbesondere luxuriöse Hotels

mit exzellenten Restaurants und vortrefflichen Wellness-Oasen, für Sie gefunden und getestet.

Planen Sie die vorgestellten Orte bei Ihren nächsten Reisen einmal ein, genießen Sie und lassen

Sie sich verwöhnen.

Kommen Sie mit mir zu den Manufakturen Europas und holen Sie sich „Appetit“ auf feinste

Manufaktur-Kultur.

Übrigens stelle ich in unseren nächsten Ausgaben gerne auch europäische Manufakturen vor, die

Sie kennen und unseren Leserinnen und Lesern weiterempfehlen möchten.

Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihr Feedback zu FINEST MANUFACTURERS und auf Ihre

„MANUFACTURERS OF EXCELLENCE“.

In diesem Sinne viel Spaß und genussvolle Momente mit FINEST MANUFACTURERS, Ausgabe 06.

Ihr

Philipp Keller

Editor-in-chief

Finestmanufacturers@finestchoice.de

PUBLISHING • PR • NETWORKING • BRAND AWARENESS

www.finestchoice.de

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 1


„FEINES FÜR ALLE SINNE!“

INHALT

Edition 06

WATCHES / JEWELRY/

FASHION

TRAVELING &

ENJOYMENT

40 MARTIN SUITER

Unternehmer, Fotograf, Designer,

Geschichtenerzähler... Künstler!

42 DINERS CLUB

8. Februar 1950 – eine Erfindung

verändert die Welt

44 BEACHCOMBER

RESORTS & HOTELS

Die Seele baumeln lassen

46 SUVRETTA HOUSE

ST. MORITZ

Es gibt noch Orte auf dieser Welt, wo die Tradition

echter Gastfreundschaft gelebt wird!

44

06

24

06 AL CORO

Italienische Lust am Leben

10 CAPOLAVORO

Betörend – atemberaubend

14 SIF JAKOBS

Designer, Founder & Owner

16 JUNGHANS

As time goes by

19 MANUFACTURERS NEWS

ABSOLUTELY

FABULOUS

24 WALDMANN

Zeitlos elegant

26 OFF LINES

Online war gestern

LUXURY LIVING /

TABLE COUTURE /

ACCESSOIRES

50 CHATEAU SAINT-MARTIN & SPA

Juwel an der Côte d'Azur

52 LE BRISTOL PARIS

Im Geiste von Marie Antoinette

55 LIVING IN STYLE,

THE NEW ART DECO

Eine Reise durch die Welt der Inneneinrichtungen

von Claire Bingham

56 CAVIAR HOUSE & PRUNIER

Essen, Trinken und Einkaufen in einem

neuen, smarten Konzept

58 POGGENPOHL

Stellt vor!

60 ROSENTHAL

Premiere in Mailand

62 CHARLES SCHUMANNS

„Basic Bar Selection“ by Zwiesel Kristallglas

64 LENGLING MUNICH

-Wunderwind-

46

MANUFACTURERS

60

33

30 WITTMANN

Handwerkliche Perfektion trifft auf

zeitloses Design

33 ZWIESEL KRISTALLGLAS

Ein Hauch von Mystik

Publishing / Herausgeber:

FINEST CHOICE UG

Owner of rights / Rechteinhaber:

KELLER · PUBLISHING · PR ·

NETWORKING · BRAND AWARENESS

Editor-in-chief / Chefredakteur:

Philipp Keller V.i.S.d.P.

Editor(s) / Redaktion:

Irmi Grasmüller, Hannelore Polzenhagen

Verlag: FINEST CHOICE UG, Postfach 1445, D-63204 Langen

Copy-editing: Ulrike Zielke

Art Direction: Philipp Keller

Sales / Anzeigen:

FINEST CHOICE UG,

keller@finestchoice.de

Druck:

MoreMediaEvent LTD&CO.KG

67227 Frankenthal

Urheberrechtshinweise:

FINEST MANUFACTURERS darf nur mit

Genehmigung des Verlages im Lesezirkel

geführt werden. Alle redaktionellen Angaben

sind nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr.

Der Export von FINEST MANUFACTURERS

und der Vertrieb im Ausland sind nur mit Genehmigung

des Verlages statthaft. Alle Rechte

vorbehalten. Insbesondere dürfen Nachdruck,

Aufnahme in Onlinedienste und Internet sowie

Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROM,

DVD-ROM usw. nur nach vorheriger schriftlicher

Zustimmung des Verlags erfolgen. Bei

Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlags

oder infolge von Störungen des Arbeitsfriedens

bestehen keine Ansprüche gegen den

Verlag. Rücksendung nicht erbetener Beiträge

nur gegen Einsendung von Rückporto.


BEACHCOMBER RESORTS & HOTELS MAURITIUS

MASSGESCHNEIDERTER GOLFURLAUB IN MAURITIUS – WUNDERSCHÖNE PLÄTZE

UND EINE EINMALIGE SAMMLUNG VON HOTELS...

WATCHES / JEWELRY / FASHION

Seit mehr als sechs Jahrzehnten führt Beachcomber Resorts & Hotels seine bestehende Tradition aus Exzellenz und herzlicher Gastfreundschaft

in Mauritius – heute gehören zu der Kollektion acht einmalige Hotels, die den Anspruch eines jeden Gastes erfüllen.

Mauritius gehört unter anderem zu den Lieblingsurlaubszielen von Golfern. Die Beachcomber Resorts & Hotels laden mit maßgeschneiderten

Golferlebnissen in seine Resorts Paradis Beachcomber Golf Resorts & Spa und Dinarobin Beachcomber Golf Resort & Spa, die am hoteleigenen

18-Loch Golfplatz vor dem beeindruckenden Berg Le Morne im Südwesten der Insel liegen. Der spektakuläre hoteleigene Paradis Golfplatz mit

makellosen Grüns und Fairways erstreckt sich entlang des Indischen Ozeans bis zum Fuße des Le Morne Berges und bietet Spielvergnügen

und Abwechslung für alle Schwierigkeitsstufen.

Dank der Partnerschaft mit dem neuen Mont Choisy Le Golf im Norden der Insel ergänzen nun auch das luxuriöse Royal Palm Beachcomber

Luxury und das romantische Trou aux Biches Beachcomber Golf Resort & Spa das Golfangebot. Der brandneue 18-Loch Par 72 Platz bei Grand

Baie wurde von dem südafrikanischen Golf-Architekten Peter Matkovich kreiert und erstreckt sich auf 250 Hektar. Dank der Kooperation,

erhalten Beachcomber Gäste verschiedene exklusive Privilegien.

Beachcomber Resorts & Hotels - Dianastrasse 4 - 85521 Ottobrunn - Tel: 089/6298490 - Email : info@beachcomber.de

www.beachcomber.com

Ausgabe 01/2015 FINEST MANUFACTURES 5


WATCHES / JEWELRY / FASHION

AL CORO

ITALIENISCHE

LUST AM LEBEN

„Schmuck zeigt nicht, was man hat, sondern

wer man ist.“ Giuliano Corolli legt viel Wert auf

diesen Kernsatz und die Firmenphilosophie der

italienischen Schmuckmanufaktur Al Coro. Er ist

der Senior bei Al Coro, aber auch Creative Director

und Designer der Marke. Auf seiner jahrelangen

Expertise und Kreativität basiert

der Erfolg von Al Coro.

Die Corollis – ein starkes

Team, das italienische

Lebensfreude und deutsches

Unternehmertum

miteinander vereint.

Kollektionen findet nach wie vor in Vicenza

statt und die Firmenzentrale hat

ihren Sitz in Köln. Al Coro präsentiert

sich als familiäres Unternehmen mit

rund 10 Mitarbeitern in Vertrieb und

Werkstatt. Die Atmosphäre ist außergewöhnlich

offen und warmherzig: Mittags

wird gemeinsam gegessen, an den Wänden

hängt Kunst – oftmals von Giuliano

Corolli selbst –, ein netter Garten lädt

zum Pausieren und Espressotrinken ein.

EIN ERFOLGREICHES

FAMILIENUNTERNEHMEN

HOHE QUALITÄT STETS

IM FOKUS

Der Firmengründer ist in

Vicenza im Nordosten Italiens

geboren und aufgewachsen.

Vicenza gilt als

die Wiege des Schmucks

in Italien und erklärt die frühe Faszination

Giuliano Corollis für funkelnde Preziosen.

Nach verschiedenen Stationen

in der Schweiz, Frankreich, Spanien und

England wurde Giuliano Corolli in Köln

sesshaft, hier gründete er Anfang der

1970er Jahre auch die Firma Giuliano

Corolli Creation.

Die Liebe und Leidenschaft zum

Schmuck vererbte er an seine beiden

Söhne Alexander und Daniel Corolli weiter.

Auch sie waren fasziniert von schönen

Formen und der besonderen Kraft

von Schmuck, seine Trägerin perfekt zu

inszenieren. Sie traten in die Fußstapfen

ihres Vaters, gründeten 1999 „Al Coro“

mit dem Ziel, Schmuck für das 21. Jahrhundert

zu kreieren.

Die Aufgabenverteilung der beiden Brüder

war schnell klar. Während der Vater

weiterhin kreativ bleiben wollte – er

leitet nach wie vor die Kreativabteilung

des Unternehmens und kann sich nun

voll und ganz den Kollektionen wid-

men – kümmert sich Daniel Corolli um

den internen kaufmännischen Bereich.

Er hat in Vicenza eine Ausbildung zum

Schmuckdesigner absolviert. Alexander

Corolli, der andere Bruder, ist hingegen

für das Marketing und den Vertrieb zuständig.

Er hat unter anderem bei der

namhaften Edelsteinschleiferei Ruppenthal

in Idar-Oberstein gelernt und

die Gemmologen-Prüfung am GIA – Gemological

Institute of America abgelegt.

So bilden die drei ein schlagkräftiges,

starkes Team, das italienische Lebensfreude

und deutsches Unternehmertum

miteinander vereint. Die Fertigung der

Heute können die Corollis stolz sein:

Al Coro kennt man in 12 Ländern Europas

– seit ein paar Jahren gibt es auch

Verkaufsstellen in Asien und den USA.

Und die „Point of Sales“ wachsen stetig

an, weltweit kommt das Label auf über

250 Stück und allein 100 davon liegen

in Deutschland. Doch der Erfolg baut

auf einer nachhaltigen Wachstumsstrategie

auf. „Um die hohe Qualität unserer

Kundenbeziehungen zu bewahren,

sind wir darauf bedacht, unsere Position

in kleinen, überschaubaren Schritten

auszubauen“, erklärt Alexander Corolli.

„Wir setzen auf bedachtes und gesundes

Wachstum.“ Keine großen Sprünge also,

Diamantenreihen wie bei

der Kollektion Serenata

verschmelzen mit 18-karätigem

Gold zu einem

einprägsamen Schmuckstück

mit unvergleichlichem

Funkeln.

Funkelnde Brillanten bieten

einen edlen Rahmen

für die eindrucksvollen

Preziosen.

6 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 7


WATCHES / JEWELRY / FASHION

Die Kollektion Palladio mit kleinen

Herzen und Blüten als stilvoller

Blickfang. Die filigranen Schmuckstücke

setzen wunderschöne, feine

Akzente.

nur für die Augen ihrer Trägerin bestimmt.

Seit wenigen Jahren sorgt auch die neue

Linie „Palladio“ für frischen Wind im Portfolio

von Al Coro. Die neuen Kreationen

ergänzen mit ihrer modernen und romantischen

Formensprache die eleganten

Serenata- und Mezzaluna-Kollektionen.

Doch die kreative Schaffenskraft im Hause

Al Coro ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Auf der diesjährigen Baselworld erstrahlte

Al Coro in neuer sinnlicher Eleganz. Die

bestehenden Kollektionen wurden weiterentwickelt

und um spannende Neuheiten

erweitert. Unter anderem erfährt die Gioia-Kollektion

eine Neuinterpretation von

Geometrie. Klare Linien treffen auf aufregende

Intarsien wie Tigerauge oder Malachit.

Gerade spannende Materialkombinationen

stehen in diesem Jahr im Fokus

bei Al Coro: leuchtende Türkise treffen auf

edles Perlmutt, das vibrierende Orangerot

der Zuchtkoralle findet in dem zarten

Rosé von Chalcedonen sein perfektes Gegenüber.

Manche Neuheiten geben sich

mädchenhaft verspielt, manche setzen auf

klassische Eleganz und sind von einer beinahe

royalen Aura umgeben.

ZEITLOSE ELEGANZ MIT

MEDITERRANER NOTE

Sinngemäß.

Modell 936.

8 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

damit das Unternehmen langfristig am

Markt Bestand hat.

GRENZENLOSE KREATI-

VITÄT UND SINNLICHES

DOLCE VITA

Doch der Vater ist oftmals nicht zu bremsen.

Er arbeitet mit seinem Team an den

zeitlosen Linien „Mezzaluna“, „Serenata“,

„Gioia“ und „Amori“ weiter. Immer wieder

entstehen neue Variationen, die stets die

typische Handschrift von Al Coro tragen:

Fein nuancierte Opulenz, fantasievolle

Farbspiele und elegante Brillantakzente.

Insbesondere die Kollektion Mezzaluna,

zu Deutsch Halbmond, lebt von einem

hohen Wiedererkennungswert und ist

eine der Bestseller-Kollektionen von Al

Coro geworden. Die femininen Ringe erinnern

in ihrer Gestaltung an die Form einer

Mondsichel und bergen im Inneren liebevolle

Details. Die charakteristischen Symbole

wie Sterne, Herzen oder Monde sind

Die Preziosen von Al Coro zeichnen sich

durch eine eigene Form- und Designsprache

aus, die über die Kollektionslinien

hinweg erkennbar bleibt. Hinsichtlich der

verarbeiteten Materialien setzt die Manufaktur

auf 18-karätiges Weiß-, Gelb- und

Roségold, das in der Regel durch Brillanten

und Farbedelsteine ergänzt wird. Die

innovativen Farbsteinkreationen von Al

Coro machen die Schmuckkreationen zu

absoluten Eyecatchern. Das beruht unter

anderem auf der handwerklichen Kompetenz

in diesem Bereich: Weil die Verarbeitung

der Edelsteine in einer eigenen Steinschleiferei

erfolgt, genießt Al Coro eine

große Unabhängigkeit im Markt. Immer

wieder fällt die Manufaktur durch Facettenschliffe

auf, die bei keinem Wettbewerber

zu finden sind.

Doch neben der Trilogie aus Diamanten,

Edelsteinen und Gold werden kontinuierlich

neue Materialien wie Ebenholz oder

Keramik in den kreativen Schöpfungsprozess

einbezogen. Sie eröffnen neue Wege,

um die Einzigartigkeit der Marke zu betonen.

Wir sind gespannt! i.g.

n alcoro.com

Modell 936. Bicompax-Chronograph. ø 43 mm. SINN-Chronographen-Uhrwerk SZ05 mit 60er Teilung bei der Stoppminute und zentraler

Stoppsekunde zur Erhöhung der optimalen Ablesbarkeit. Gehäuse aus Edelstahl, satiniert/poliert, mit TEGIMENT-Technologie und damit

besonders kratzfest. Magnetfeldschutz bis 80.000 A/m. Druckfest bis 10 bar. Unterdrucksicher. 2.890 Euro. Klar auf der Pole Position.

Wilhelm-Fay-Straße 21, 65936 Frankfurt am Main.

Telefon +49 (0) 69 97 84 14 200 · vertrieb@sinn.de

In Frankfurt erhältlich im Verkaufsraum am Hauptsitz, in der Sinn-Niederlassung

Römerberg 34, 60311 Frankfurt am Main, oder unter www.sinn.de.


WATCHES / JEWELRY / FASHION

WATCHES / JEWELRY / FASHION

Jewelled Life | The Colour Collection Linie „Espressivo“

„Die Edelsteine wetteifern in allen Facetten mit den sie

umgebenden Brillanten.“

Farbsteine streicheln unsere Seele, sie bezaubern mit verhüllter

Erotik und subtiler Ausstrahlung. Sie sind Berührung

und Verführung pur und bringen die Augen zum Leuchten.

Lassen Sie sich von der Strahlkraft von Farbsteinen begeistern:

Farbsteine machen das Leben bunt.

CAPOLAVORO

BETÖREND – ATEMBERAUBEND

Was haben Florenz und München gemeinsam? Es ist der unermessliche Reichtum an Kunst,

Historie, Architektur, Mode und Kultur der beiden Städte. Schon immer waren sie inspirierender

Treffpunkt für die renommiertesten Designer weltweit. Dieses ganz spezielle Lebensgefühl,

das die bayerische Landeshauptstadt ebenso wie die Hauptstadt der Toskana prägt,

hat die Persönlichkeit von Gerhard und Andrea Fritsch, den Gründern der

Schmuckmanufaktur Capolavoro, maßgeblich beeinflusst.

Capolavoro ist abgeleitet

aus dem Italienischen

und heißt so viel wie

„Meisterwerk“. So sieht

es Gerhard Fritsch auch

an: Grundlage für einen

gelungenen Schmuck ist die Kombination

von Inspiration und passionierter Hingabe

an höchste Handwerkskunst und

edelste Materialien. Die Verbindung von

italienischem Lebensgefühl mit deutscher

Präzision bietet daher die beste

Grundlage dafür.

GLÄSERNE SCHMUCK-

MANUFAKTUR IN INNING

AM AMMERSEE

Ziel von Capolavoro ist, jede Frau in jeder

Situation und für jede Emotion mit einem

Schmuck ausstatten zu können, der

sie verzaubert. Mit einem wunderbaren

Meisterwerk. Geschaffen für die Einzigartigkeit

ihrer Schönheit und Persönlichkeit.

Für Gerhard Fritsch ist ein Schmuckstück

nichts anderes, als die zu Juwelen gewordene

Leidenschaft. Ohne Leidenschaft

10 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 11


manten liegt im Auge des Betrachters: Die Steine,

die gefallen, richten sich in erster Linie nach dem

ganz persönlichen Geschmack.“

Mikroskop-Juwelenfasser

DIAMONDS ARE THE GIRLS

BEST FRIENDS

Entwurf | Design

Jewelled Light | The Diamond

Collection Linie „Cielo“

Die Kollektion Cielo überrascht

mit schönen Rundprofilen und

wirkungsvollen Transparenzen. Ein

Meisterstück mit elegantem Esprit,

verführerischer Sinnlichkeit und

leidenschaftlicher Verehrung. Ein

Loblied an die Frau.

CAD-Modellentwicklung

Meistergoldschmiede

kann kein Schmuckstück entstehen, so

seine Devise. In der neu gebauten gläsernen

Manufaktur im idyllischen Inning

am Ammersee – der einzigen Schmuckmanufaktur

Bayerns – kann jeder Besucher

das faszinierende Handwerk der

Goldschmiedemeister und Juwelenfasser

hautnah erleben. Bis heute ist Capolavoro

ein familiengeführtes Unternehmen, das

den führenden Schmuckfacheinzelhandel

europaweit mit hochwertigem Juwelenschmuck

beliefert.

Modellgoldschmied

PURE LEBENSFREUDE,

BESTE LAUNE

Capriccio – „Laune“ – heißt eine seiner

Linien. Es ist eine schwingend-virtuose

Komposition, die die Sinne bewegt und

verzaubert. Die Anhänger schmücken

32 Diamanten, die Ohrcreolen 28 Diamanten,

die dem jeweiligen Schmuckstück

eine ganz individuelle Note verleihen.

Die Steinelemente, ob Bergkristall,

Rosenquarz oder Amethyst, erhalten

einen fantasievollen Facettenschliff und

sind frei beweglich.

„Diamanten faszinieren seit Hunderten

von Jahren die Menschen. Sie ziehen

sie geradezu magisch in ihren Bann“,

so Gerhard Fritsch. Ihnen werden übernatürliche

Kräfte nachgesagt. Die Griechen

hielten sie für Tränen der Götter,

im alten Rom hielt man Diamanten für

Splitter von Sternen. In Indien galten

sie als Glücksbringer, die Krankheit,

Diebstahl und böse Mächte fernhalten

sollten. „Die mystische und magische

Aura der Diamanten macht Diamanten

äußerst begehrenswert“, so Fritsch. Sicherlich

gibt es objektive, international

anerkannte Qualitätskriterien, die den

Wert und den Preis eines Diamanten bestimmen.

„Doch die Schönheit eines Dia-

Um das Feuer, die Brillanz und außergewöhnliche

Schönheit eines Diamanten zu enthüllen, bedarf

es erfahrene Diamantschleifer. Denn die exakte

Schliffausführung und die perfekten Schliffproportionen

eines Diamanten sind für die optische

Wirkung und den Wert des Diamanten von entscheidender

Bedeutung.

Für Gerhard Fritsch ist ein Schmuckstück Zeichen

der Liebe schlechthin. „Nichts kann der Liebe

zweier Menschen näher kommen und sie mit einem

Meisterwerk besiegeln, als ein Schmuckstück

im Namen der Leidenschaft und der Verehrung.“

Eine weitere Linie nannte er deswegen „Diamante

in Amore“ – die zu Liebe gewordenen Juwelen. Bei

dieser Kollektion soll ein nur kleiner, verliebter Diamant

an der Innenseite der Ringschiene, behütet

von einem gravierten Herz, eine besonders zärtliche

Hommage an die Liebe darstellen.

DAS FEDERLEICHTE

SPIEL DER FARBEN

Schmuck kann durchaus auch Alltag sein – das

ist die Meinung von Capolavoro. Denn Liebe und

Leidenschaft gehören zum Leben. In der Linie

„Espressivo“ spielt Capolavoro mit Farben. „Die

Steine im Zentrum wetteifern in allen Facetten mit

dem Strahlen der sie umgebenden Brillanten“, so

Fritsch. „Sie sind von morgens bis abends tragbar

und verschönern jedes Outfit, von der Jeans bis

zum Abendkleid.“

Ob Anhänger, Ohrhänger, Ring oder Armband, der

Schmuckliebhaber ist hier eingeladen, je nach

Garderobe mit verschiedensten Schmucksteinen

zu spielen. „Farbsteine sind Persönlichkeitssteine“,

behauptet Gerhard Fritsch. „Sie sind so individuell

wie ihre Trägerin, unterstreichen ihren Charakter,

ihre Sinnlichkeit und Weiblichkeit.“

So gibt es zu jedem Farbstein eine Geschichte. Der

Topas beispielsweise ist ein heller, lichter blauer

Stein, der oft als Cabochon geschliffen wird. Er

kommt in Brasilien, Australien, China und Japan

vor. Der Bruder von ihm, der „London Blue Topas“

ist hingegen fast nur in Brasilien zu finden. Er ist

etwas dunkler, scheint das wunderschöne, kühle

Blau des Himmels in sich aufzufangen.

Capolavoro experimentiert aber auch gerne mit

dem roten Turmalin oder Royal Purple Granat, dem

Amethyst oder dem grünen Peridot. Doch auch

hier gilt: Kein Schmuckstück gleicht dem anderen.

Ein jedes kann auf Wunsch persönlich für den Kunden

angefertigt werden.

Mutige Frauen wagen sich sogar an Citrin oder

Mandarin Granat. Diese stark leuchtenden Farbsteine

sprühen nur so vor Frische. Der Name Citrin

ist aus dem lateinischen Citrus – Zitrone – hergeleitet.

Dieser Farbstein präsentiert sich im intensiven

Goldgelb, in Orange bis hin zu einem warmen

ausdrucksstarken Braunorange. Besonders exklusiv

ist der Mandarin Granat. Er ist eine Spessartin-

Farbvarietät und nur sehr, sehr selten zu finden.

Man sagt, er stärke das Selbstvertrauen und erhalte

das Feuer der Freundschaft. Schmuckstücke mit einem

solchen Farbstein sind besonders exklusiv. i.g.

n capolavoro.de

Jewelled Love | The Romance Collection

Ob Klassiker zur Verlobung, Hochzeit und

den Jahrestagen. Es wird kaum möglich

sein, den tiefsten Gefühlen mehr Ausdruck

zu verleihen und Wert beizumessen,

als mit einem liebevoll ausgewählten

Schmuckstück.

Jewelled Life | The Colour Collection

Linie „Velluto“

Flexible Armbänder

12 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 13


WATCHES / JEWELRY / FASHION

Philipp Keller traf SIF JAKOBS auf

der Schmuck- und Uhrenmesse

INHORGENTA in München und ließ

sich die neue SIF JAKOBS Schmuckkollektion

zeigen.

SIF JAKOBS

DESIGNER, FOUNDER &

OWNER

Sif Jakobs ist die Frau hinter den

Schmuckstücken und dem Unternehmen

SIF JAKOBS Jewellery.

„Reisen sind meine Inspiration.

Ich liebe es zu sehen, was auf der Welt

passiert. Momentan regt mich die Mode an.

Ich möchte Schmuckstücke schaffen, die

das Erlebnis von Luxus vermitteln.

Ein einfacher und schöner Stil – an jedem

einzelnen Tag.“

sif

Sie ist in Island geboren worden und dort aufgewachsen.

Sie hat in Schweden eine Ausbildung

zur Goldschmiedin absolviert und die ganze Welt

bereist. Kopenhagen ist seit 2000 ihre Basis, Italien

war viele Jahre hinweg ihr zweites Zuhause. Die

Liebe zur italienischen Eleganz ist eine beständige

Quelle der Inspiration und der Grund dafür, dass alle ihre Kollektionen

die Namen italienischer Städte tragen.

Sif Jakobs war immer künstlerisch veranlagt und sie hat ihr

ganzes Leben lang dafür gebrannt, schöpferisch tätig zu

sein. Ihr Lebensstil, ihre temperamentvolle Persönlichkeit

und ihr Gespür für Qualität und Formen tragen zu

ihrem glamourösen Design bei, das dem Alltag einen

Hauch von Luxus verleiht. S.J.

n sifjakobs.com

14 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

SIFJAKOBS.COM SIF JAKOBS JEWELLERY SIF JAKOBS JEWELLERY


WATCHES / JEWELRY / FASHION

WATCHES / JEWELRY / FASHION

JUNGHANS – VON DER

PLANUNG ZUM MODELL

Firmengründer

Erhard Junghans

JUNGHANS

AS TIME GOES BY

1861 in Schramberg von Erhard Junghans gegründet,

verfügt das Unternehmen über die Kompetenz in

Präzision und Gestaltung von Zeitmessern von über

150 Jahren. Und besser als das berühmte Lied aus

dem Film Casablanca kann man dies nicht definieren

– wie die Zeit vergeht!

Viel Liebe zum Detail, technologische

Kompetenz sowie ein hoher Anspruch

an Design und Qualität zeichnet jedes

Modell der in Schramberg hergestellten

Zeitmesser aus. Seien es die Meister-Uhren,

die seit den 1930er Jahren

gefertigt werden oder Chronographen

der neuesten Generation – Junghans

trifft immer den Nerv der Zeit.

Gut durchdacht und von Meisterhand

gefertigt, das zeichnet jedes einzelne,

handwerklich perfekt gestaltete Uhrenmodell

aus.

Von der ursprünglichen Idee über den

ersten Skizzenentwurf bis hin zur 3D-

Ansicht im CAD: Es wird viel Sorgfalt

darauf verwendet, eine Junghans-Uhr zu

erschaffen. Mit der Fertigung eines neuen

Modells wird erst begonnen, wenn

sämtliche Fertigungskomponenten die

Qualitätskontrollen passiert haben und

zur Herstellung freigegeben sind. Unterschiedlichste

Technologien erfordern

eigens zugeschnittene Prozessabläufe.

So muss z. B. eine Funkuhr nach der

Montage des Zifferblattes, dem Setzen

der Zeiger und dem Einschalen, besondere

technische Prüfungen durchlaufen.

Im hauseigenen Timetunnel erfolgt eine

Empfangsempfindlichkeitsprüfung des

Zeitsignals für die unterschiedlichen

Frequenzen.

Bei der mechanischen Junghans obliegt

die komplette Fertigung bei einem

einzelnen Monteur oder kleinen Team.

Diese führen vom ersten Handgriff bis

zur finalen Gangreserveprüfung und der

Wasserdichtheitsprüfung jeden einzelnen

Handgriff durch.

Meister Chronoscope

Terrassenbau

2018 – DAS JAHR DER

JUBILÄEN

Die 2018 zum 100-jährigen Jubiläum

erschienene Meister Chronoscope Terrassenbau

ist wie ein Spiegel der Geschichte.

Der neunstufige Terrassenbau

in Hanglage ist eines der weltweit spektakulärsten

Industriegebäude. Aufgrund

von Platzproblemen direkt an den Hang

gebaut, bot dieser Bau den Vorteil, dass

er jedem Arbeitsplatz Tageslicht bot.

Faszinierend ist die detailgenaue Abbildung

des Terrassenbaus auf der Rückseite.

Mit einer Auflage von 100 Stück

mit einem 18 kt Gold-Gehäuse und

1000 Stück in Edelstahl ist die Meister

Chronoscope Terrassenbau ein einzigartiger

Zeitmesser als Hommage für ein

Meisterwerk der Architektur. h.p.

n junghans.de

Mit dem limitierten max bill Editions-

Set 2018 setzt Junghans ein Highlight

des Jahres. Der Clou: Auf der Rückseite

jeder mechanischen Armbanduhr

und der Tischuhr befindet sich ein

Kunstwerk von Max Bill, eine Darstellung

aus seinen berühmten grafischen

reihen: Vier verschiedene

Dreiecke bilden jeweils ein Quadrat.

Der pure Minimalismus zeichnet jedes

dieser Meisterstücke aus. Diese auf

222 Stück limitierte Edition entwickelt

sich zum Geheimtipp für Sammler.

16 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 17


MANUFACTURERS

NEWS

Meilensteine des markanten Unternehmens:

1903: Mit über 3.000 Beschäftigten der weltgrößte Uhrenhersteller

1918: Fertigstellung des Terrassenbaus. Hellere Arbeitsplätze für die Uhrmacher

1946: Erster Armband-Chronograph mit dem selbstentwickelten Kaliber J88

1956: Drittgrößter Chronometerhersteller der Welt

1961: Der Schweizer Max Bill entwirft puristische Modelle für Junghans

1970: Erste deutsche Quarz-Armbanduhr

1972: Offizieller Zeitmesser bei den Olympischen Spielen in München

1985: Erste funkgesteuerte serienfertige Tischuhr

1990: Junghans Mega 1 ist weltweit die erste funkgesteuerte Armbanduhr

2009: Dr. Hans-Jochem und Hannes Steim werden neue Eigentümer

2011: 150-jähriges Jubiläum mit limitierten Jubiläumsmodellen

2018: 100 Jahre Terrassenbau mit den Meister Chronoscope Terrassenbau-Modellen

Junghans – die faszinierende

Erfolgsgeschichte eines deutschen

Unternehmens – so sehr sich die

Anforderungen an eine Uhr im Wandel

der Zeit geändert haben mag,

die Philosophie von Junghans blieb

immer gleich

PASQUALE BRUNI Look at

Baselworld 2018 –

„The Garden of Emotions“

www.pasqualebruni.com

BASELWORLD

Alljährlich ein Fest für

Uhren, Schmuck,

Diamanten, Perlen

und Edelsteine

Die Baselworld wird wie ein zweites Weihnachten gefeiert, wie

eine Filmpreisverleihung und magische Zaubershow zugleich.

Über die Vorbereitungen wird ein Mantel des Schweigens geworfen,

sie laufen geheim ab. Die Präsentation von Uhren-Neuheiten

wird zurückgehalten, um sie explizit auf dieser jährlich stattfinden

Messe im März zu bejubeln. Die Neugier der Chronometer-begeisterten

Kunden ist umso größer, die Überraschungen umso überwältigender.

Um die 800 Aussteller präsentierten in diesem Jahr ihre

Neuheiten auf der Messe. Manche Aussteller lassen sich dabei ihren

Auftritt mehrere Millionen Euro kosten. Sie bauen eigene Pavillons,

glitzernde Schauplätze auf, um ihre Pretiosen in einem Schauspiel

aus funkelndem Glas, Glitzer und Gold einzigartig zu präsentieren.

Die Sicherheitsvorkehrungen auf dieser Messe sind groß. Besuchertermine

müssen weit im Voraus gebucht werden. Schließlich

werden Chronometer mit fünf- und sechsstelligem Eurowert ausgestellt.

Grund genug für uns von FINEST MANUFACTURERS, uns auf

dieser weltweit einzigartigen Messe für Sie umgeschaut zu haben,

um Neuheiten für Sie aufzuspüren.

n baselworld.com


M ANUFACTURERS NEWS

M ANUFACTURERS NEWS

Ein hervorragender Start:

Kurz nach der Premiere

auf der Weltmesse für

Uhren in Basel gewinnt

die neue NOMOS-Uhr Autobahn

bereits den Red

Dot Design Award 2018.

Autobahn neomatik 41

Datum ist technisch wie

optisch eine völlig neue

Uhr.

NOMOS

Autobahn by Werner Aisslinger

Auf der Baselworld 2018 präsentiert NOMOS Glashütte eine neue sportliche Automatikuhr

mit Datum. Ausgestattet mit dem neuen, innovativen NOMOS-Kaliber neomatik

Datum (DUW 6101), ist diese selbstbewusste Uhr auch optisch völlig neu:

Werner Aisslinger, Produktdesigner von Weltrang, hat sie für und mit

NOMOS Glashütte entworfen – die NOMOS Autobahn.

„Ich liebe Geschwindigkeit“, so der Gestalter. Alles an seiner Uhr drückt Bewegung aus:

Das gewölbte Zifferblatt etwa legt sich gleich doppelt in die Kurve, einmal am Rand, ein

zweites Mal in der kleinen Sekunde. Das gestreckte Datumsfenster auf der Sechs zeigt

drei Tage auf einen Blick, gestern, heute, morgen; ein Leuchtring aus Superluminova-

Feldern macht die Uhr auch nachts lesbar.

n nomos-glashuette.com

MANUFACTURERS

NEWS

MARCO BICEGO

Jaipur London Topaz Blue

Die Erweiterung der „Jaipur”-Kollektion mit London Topas in Blau

verkörpert den Jaipur-Stil, der eine alte, aber trotzdem moderne Textur

hat, welche zwei Elemente der Freiheit und Fantasie verbindet. Samtiges

Gold und Topas inszenieren ein einzigartiges Repertoire, welches in

einem Spiel der Kontraste schöne Formen mit ansprechenden Farben

verbindet. Zart, feminin und seidig, fängt das 18-karätige Gelbgold das

tiefblaue Licht der geschliffenen Topase ein und unterstreicht ihre kunstvoll

inszenierten Reflexionen. Auf den ersten Blick liefert jeder Edelstein

einen intensiven monochromen Effekt, der dann durch schimmernde und

facettenreiche Reflexe gebrochen wird. Das gravierte Gold bekommt ein

neues Aussehen, geformt in fast organische Formen, verzaubert von einer

ewigen Leichtigkeit.

n marcobicego.com

MANUFACTURERS

NEWS

CHOPARD RED CARPET COLLECTION 2018

Die Krönung von Chopards hoher

Juwelierskunst

NEWS

Im Rahmen der Red-Carpet-Kollektion, die Caroline Scheufele Jahr für Jahr zu den Internationalen

Filmfestspielen in Cannes entwirft und kreiert, haben die Ateliers der Haute Joaillerie von

Chopard zwei paar Ohrringe in Form von Orchideen entworfen, die in der Natur nicht echter

aussehen könnten. Die atemberaubenden Kreationen sind Ausdruck von Chopards unübertroffenem

Know-how. Sie vereinen in sich die Meisterschaft altüberlieferter

Juwelierskunst und modernster Technik. Die zwei Paar Ohrringe

der Red Carpet Kollektion, Gehänge in Form von Orchideenblüten,

zeichnen sich durch höchste technische und ästhetische Perfektion

aus. Ein ganzes Jahr Arbeit war für die Kreation dieser Meisterwerke

nötig, wobei sämtliche Abteilungen der Manufaktur Chopard daran

beteiligt waren. Sie verkörpern die ultimative Krönung von Chopards

Juwelierkunst.

n Chopard.com

SCHAFFRATH

Ein modisches Statement –

Die neue „Colortaire“-Kollektion

NEWS

Der Name der Kollektion setzt sich zusammen aus den Wörtern „Color“ und Solitaire“, der die gelungene

Symbiose von Diamanten und farbenfrohen Textilarmbändern in angesagten Farben der Saison

symbolisieren soll. Das Beste daran: Die neuen Armbänder sind Unisex-Kreationen, die für individuelle

Looks bei Männern und Frauen sorgen. Zum Launch sind die Textilarmbänder in diversen Trendfarben

von Rhapsody-Lila über Emerald-Grün bis hin zu Ultra-Violet erhältlich. Insgesamt gibt es fünf Varianten

des neuen Armbands, die sich in der Größe des Schmuckelements (besetzt mit einem 1,5 bis 18 pt)

und hinsichtlich des Verschlusses unterscheiden. Die Preise beginnen bei 490 Euro und reichen bis

1.800 Euro. Im Mittelpunkt steht bei den neuen Armbändern, wie sollte es anders sein, der Diamant. In

Gold eingebettet, scheint er zu schweben und zieht alle Blicke auf sich. Der Designverantwortliche und

Geschäftsführer Alexander Leuz verrät: „Neu sind das legere Textilmaterial und die lässige Trageform:

Die flexiblen Bänder werden einfach übers Handgelenk gestreift und mit einem Schiebeverschluss

fixiert. Die Modelle sind so unkompliziert und robust, dass sie selbst beim Sport, am Strand oder in

der Sauna problemlos getragen werden können.“

n schaffrath1923.com

„Die ‚Colortaire‘-Armbänder sind jung und hip,

gleichzeitig bewahren sie die Kernmerkmale des

Hauses Schaffrath mit ihrer unverwechselbaren

Designhandschrift“, so Christian Schaffrath.

20 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 21


FINEST LIVING

ABSOLUTELY FABULOUS

JEWELLED LOVE | THE ROMANCE COLLECTION | DIAMANTE IN AMORE - SWEETHEART - RING 750/- WEISS- UND ROSÉGOLD MIT DIAMANTEN

www.capolavoro.de

JEWELLED PASSION

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 23


ABSOLUTELY FABULOUS

ABSOLUTELY FABULOUS

DER BESONDERE WERT

EINES FÜLLFEDERHALTERS

WALDMANN

ZEITLOS ELEGANT

100 Jahre alt, und dennoch keinen Deut aus

der Zeit und Mode gekommen. Die Schreibgerätemanufaktur

Waldmann wurde vor genau

100 Jahren (!) in Pforzheim gegründet, der

traditionsreichen deutschen Schmuckmetropole

im Schwarzwald. Stellt sich die Frage,

was Schreibgeräte und Schmuckproduktion

gemeinsam haben.

Waldmann-Schreibgeräte haben

10 Jahre Garantie. „Da wir eine

echte Manufaktur sind, ist es in der

Regel kein Problem, auch 60 Jahre

alte Schreibgeräte noch einmal

aufzufrischen“, so Geschäftsführer

Stefan Schnirch.

Ganz einfach: Adolf

Waldmann, letztendlich

der Gründer der Manufaktur,

kam kurz nach

dem Ersten Weltkrieg

auf die Idee, von dem

„einfachen“ Bleistift, der damals für den

Großteil der Bevölkerung das Schreibgerät

schlechthin war, eine Luxusvariante

herzustellen. Er wertete den schlichten

Bleistift durch schmucke Metallhülsen

Das „Wiener Muster“

beherrschen

nur noch wenige

Graveure.

aus Gold und Silber auf. Manch ein Bleistift

wurde mit einer Fall- oder Schiebemechanik

ausgerüstet, so dass die

Mine aus der Metallhülse herausgeführt

werden konnte. Die dafür notwendigen

Facharbeiter wie zum Beispiel der Guillocheur,

der Graveur, die Poliseusse, der

Werkzeugmacher, Schmucksteinfasser

und Ziseleuer waren in der Schmuckstadt

Pforzheim und in der Umgebung leicht zu

finden. So war es Adolf Waldmann klar,

seine Manufaktur 1918 ausgerechnet im

Schwarzwald zu eröffnen.

Doch beim Bleistift allein sollte es nicht

bleiben. Anfangs wurden auch Alltagsgegenstände

wie Taschenspiegel, Zahnstocher

und Zigarettenspitzen hergestellt.

1921 wurde das Sortiment mit Füllfederhaltern

erweitert. 30 Jahre später, kurz

nach dem zweiten Weltkrieg wurde dann

der Kugelschreiber erfunden. Auch von

diesem Schreibgerät wollte Waldmann

fortan edle Varianten fabrizieren.

Heutzutage, im Zeitalter der Digitalisierung,

werden Schreibgeräte insgesamt

nicht mehr so viel gebraucht wie früher.

Doch gerade ein edler Füllfederhalter

habe nach wie vor seine Bedeutung, behauptet

Stefan Schnirch, Geschäftsführer

von Waldmann. Auch in Reaktion auf die

Überflutung von Alltagsgegenständen

als Massenware nach dem Motto „Billig

ist durchaus gut genug“, meint der Pforzheimer,

in den letzten Jahren wieder eine

deutliche Rückbesinnung auf das einzelne,

exklusive Stück wahrzunehmen: „Ein

schöner und wertiger Füllfederhalter hat

noch immer seinen besonderen Wert“,

stellt er fest.

Umfragen haben gezeigt, dass in vielen

Besprechungen noch immer mit der Hand

anstatt dem Laptop mitgeschrieben werde.

Selbst in der IT-Branche werde auf

den Handzettel oder den Block statt auf

digitale Medien zurückgegriffen. Und hier

heißt es dann: Je bedeutender die Besprechungen,

je gewichtiger die Verträge,

die unterzeichnet werden, desto mehr

werde auf den Wert des Füllfederhalters

geachtet.

Die Technikfortschritte sind inzwischen

zwar nicht mehr so markant, aber dennoch

haben sich noch immer einige Verbesserungen

in den Technologien und

Materialien eingestellt. „Vor allem im Bereich

der Tinten und Tintenleitern bei den

Füllfederhaltern haben sich Neuerungen

ergeben“, erklärt Stefan Schnirch. Verfeinerungen

gab es auch bei der Kugelschreibermechanik.

Das aber, was einen Füllfederhalter

besonders exklusiv mache, seien die

schmuckhaften Verzierungen, die Gravierungen

und Einsätze von Edelsteinen

etwa. Bei den gravierten Schreibgeräten

ragt die Kollektion Xetra Vienna besonders

heraus, denn sie enthält Handgravuren

mit dem Muster „Wiener Art“.

„Dieses Muster beherrschen nur noch

wenige Graveure“, so Schnirch. „Doch

genau durch diese Handgravur erhält ein

jeder Füllfederhalter seine absolute Individualität.

Das Schema des Musters ist

zwar bei jedem Füllfederhalter gleich, die

Ausführung durch die Handgravur kann

aber nicht identisch erfolgen. So wird jedes

Schreibgerät zum absoluten Unikat,

das es kein zweites Mal auf der Welt gibt!“

FÜLLFEDER UND KUGEL-

SCHREIBER ALS AUSZEICH-

NUNG UND STATUSSYMBOL

Genauso wie der Füllfederhalter ist auch

der Kugelschreiber Statusträger und

Identifikator für Wertigkeit. Er wurde

in den 1950er Jahren erfunden und ist

damals wie heute immer wieder in limitierter

Version gefragt. Vielfach dient er

sogar als Auszeichnung. Die Sieger des

Byron Nelson Profi-Golf-Turniers erhielten

beispielsweise in den vergangenen

15 Jahren stets ein limitiertes Waldmann

Schreibgerät, darunter auch Tiger Woods

und Phil Mickelson.

2016 wurden deutsche Journalisten, die

bei der Aufdeckung der Panama Papers

mitgewirkt haben, mit einem Füllfederhalter

der Modellserie „Edelfeder“ geehrt.

Und 2002 konnte ein Waldmann-

Kugelschreiber sogar im Kino bewundert

werden: In Steven Spielbergs Film „Catch

me if you can“ mit den Hollywood-Stars

Leonardo DiCaprio und Tom Hanks, erhielt

ein Waldmann 2-Farben-Drehkugelschreiber

eine kleine Nebenrolle.

Waldmann Schreibgeräte haben einen

großen Wert. Das sieht man auch daran,

dass sie oft vererbt werden. Ist etwas kaputt

gegangen, kann es repariert werden.

„Da wir eine echte Manufaktur sind, ist es

in der Regel kein Problem, auch 60 Jahre

alte Schreibgeräte noch einmal aufzufrischen“,

so Stefan Schnirch. Auf Waldmann

Schreibgeräte gibt das Unternehmen

inzwischen 10 Jahre Garantie. i.g.

n waldmannpen.com

Waldmann Schreibgeräte

sind aus massivem Sterling

Silber 925 angefertigt

und daher nach wie vor ein

Statussymbol.

Den Extra Vienna mit dem handgravierten

„Wiener Muster“ gibt es als Bleistift, Kugelschreiber,

Roller Ball, Füllfederhalter mit

Edelstahlfeder oder Goldfeder.

Die Handgravur nach

dem Wiener Muster

beherrschen nur noch

wenige Künstler.

Waldmann Schreibgeräte werden zu 100 Prozent

in Deutschland angefertigt, davon ist 73 Prozent

reine Handarbeit. Hier wird ein Stempel auf die

massive Silberhülse aufgebracht.

24 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 25


ABSOLUTELY FABULOUS

ABSOLUTELY FABULOUS

GETTING THINGS DONE

OFF LINES

ONLINE WAR GESTERN

„Das Gehirn ist keine gute Festplatte“, behauptet Christophe Chayriguet.

„Wenn man eine Idee hat, sollte man sie sofort aufschreiben!“

Aber womit? Und worauf?

Sowohl die stationären als auch mobilen

Zettelblöcke lassen sich jederzeit

nachfüllen. So fängt man stets auf

Seite 1 neu an.

Doch Mitschreiben ist nur der erste

Schritt. Die Gedankenverarbeitung

ist der zweite Schritt. Alle

Blätter lassen sich einfach lösen

und neu ordnen. Dass das

funktionieren kann, sieht man

am besten bei Christophe Chayriguet

selbst. Sein Büro ist perfekt

aufgeräumt. Vor ihm liegt ein Ordner,

beschriftet mit Rubriken wie „Look at“,

„Meetings“ oder „SDM“ – Some Day

Maybe, zur Wiedervorlage. So perfekt er

organisiert ist, so klar und logisch redet

und erklärt er.

„In dem Moment, wo man die Gedankenblätter

neu sortiert, leben die Ideen weiter“,

erklärt der Franko-Belgier. Jeder

Gedankenschritt werde ein zweites Mal

aufgerufen und im Kopfe evaluiert und

sortiert. Das ist der wirklich große Unterschied

zu einer digitalen Festplatte.

In einem Computer würden die Gedanken

zu schnell liegen gelassen, vergessen

oder vielleicht sogar gelöscht. „Es

sei ganz wichtig, sich von den digitalen

Medien auch wieder bewusst zu lösen“,

so Chayriguet, „Sie machen alles Tun,

Denken und Handeln so schnelllebig,

vergänglich und trivial.“ i.g.

n offlines.eu

Der mobile Zettelwirt passt in jede Tasche.

Beim Stiftehalter ist an den Links- und

Rechtshänder gedacht. Er lässt sich auf

beiden Seiten fixieren.

Bei der stationären Gedankenfestplatte

werden die Blätter durch zwei Edelstahlstifte

gehalten, bei der mobilen Gedankenfestplatte

von einem schicken, schwarzen Gummizug.

Christophe Chayriguet ist gelernter

Diplom-Kaufmann und gibt sein

Wissen über Selfmanagement gerne

weiter.

Christophe Chayriguet

ist gelernter Diplom-

Kaufmann und hat

vormals viele Jahre in

der Lebensmittelindustrie

gearbeitet. „Im

Produktmanagement

hat man schnell mal 30 Produkte parallel

zu organisieren“, erzählt er. „Da stößt

man schnell an seine Grenzen.“ Ständig

werde man in der Arbeit unterbrochen.

Permanent werde von einem erwartet,

an mehreren Projekten parallel zu arbeiten.

„Da ist es wichtig, bei jedem Projekt

immer wieder schnell den Roten Faden

zu finden.“ Und bei all dem Stress sollte

man eines nicht vergessen: Am Feierabend

bitte abschalten!

Eine große Anforderung an einen selbst,

worauf Christophe Chayriguet in seinem

Studium nicht gut vorbereitet wurde. So

studierte der gebürtige Brüsseler selbst

weiter und wurde schließlich Trainer

und Coach für „Selfmanagement“. In

Ergänzung dazu gründete er die Marke

off lines, denn hier erkannte er eine gravierende

Marktlücke.

SELFMANAGEMENT EIN-

FACH GEMACHT

Das A und O ist seiner Meinung nach,

Gedanken, die einem kommen, sofort

aufzuschreiben. Dazu muss natürlich

immer ein Notizheft mit Stift dabei sein

– und daran scheitert es nur allzu oft.

Christophe Chayriguet entwickelte deswegen

spezielle Notizblock- und Notizhalterformen.

Ein „analoges Kommunikationssystem“,

eine „Festplatte für die

Gedanken,“ wie er seine Papierstationen

und Lederblöcke nennt. Es gibt sie sowohl

als „stationäre“ Version auf einem

edlen Holzblock für den Schreib- oder

Küchentisch, als auch als „mobile Applikation“

mit Lederetui für die Tasche.

Die beiden Systeme harmonieren miteinander.

Die Blätter lassen sich ständig

nachfüllen, umsortieren und austauschen.

Bei der stationären Gedankenfestplatte

werden sie durch zwei Edelstahlstifte,

bei der mobilen Festplatte

mit einem schicken Gummizug zusammengehalten.

Wenn man möchte, hat

man so immer ein frisches, sauberes

Blatt vor sich liegen, ein neuwertiges

Modell, das immer mit Seite 1 beginnt.

26 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 27


LUXURY LIVING / TABLE

COUTURE / ACCESSOIRES

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 29


LUXURY LIVING / TABLE COUTURE / ACCESSOIRES

WITTMANN

HANDWERKLICHE PERFEKTION

TRIFFT AUF ZEITLOSES DESIGN

Anlässlich der Eröffnung des ersten Flagship-Stores von Wittmann in Deutschland im stilwerk

in Hamburg am 02. Mai 2018, konnten sich über 150 geladene Gäste von gekonntem

Möbeldesign auf höchstem Niveau überzeugen. Stardesigner Sebastian Herkner persönlich

stellte die neue Edition der MERWYN Kollektion – Stühle mit markantem

Keder und pulverbeschichtetem Gestell in Messing oder black-grey – vor. Im stilwerk

präsentiert sich das Unternehmen auf mehr als 150 qm den Interessenten.

Eines haben das österreichische

Familienunternehmen

und die

Design-Plattform stilwerk

gemein: Der hohe Anspruch

an Qualität und

Design. Hierbei liegt bei Wittmann das

Augenmerk auf Polstermöbel im Wohnund

Schlafbereich. Namhafte Designer

wie Sebastian Herkner, Jaime Havon

oder Monica Förster entwerfen die markanten

Modelle in gewohnter Qualtät für

höchste Ansprüche.

DIE WITTMANN MÖBEL-

WERKSTÄTTEN

Seit Anbeginn 1896 als Sattlerei und

lederverarbeitender Betrieb, steht die

Philosophie des Unternehmens fest: Präzision,

Kontinuität und handwerkliches

Können stehen an erster Stelle. So verbinden

die aktuellen Kollektionen Tradition

und Moderne aufs Trefflichste. Und

Nachhaltigkeit ist hier auch gleichzusetzen

mit Langlebigkeit. Vom ersten Handstreich

bis zur Vollendung jedes Möbelstücks

sind nur echte Experten am Werk.

Über 120 Mitarbeiter sorgen für Präzision

und Qualität. In über 50 Ländern

weltweit werden Polstermöbel von Wittmann

angeboten, wobei der Exportanteil

bei ca. 70 % liegt. In Ländern wie z. B.

30 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 31


LUXURY LIVING / TABLE COUTURE / ACCESSOIRES

LUXURY LIVING / TABLE COUTURE / ACCESSOIRES

ZWIESEL KRISTALLGLAS

EIN HAUCH VON MYSTIK

Design und Glasästhetik bestimmen wesentlich den

Genuss von ausgewählten Weinen, purem Wasser oder

edlen Spirituosen. Das ist allseits bekannt. Zwiesel

Kristallglas, das Traditionsunternehmen aus dem Bayerischen

Wald, hat sich daher zum Ziel gesetzt, eine neue,

Hommage an den Wein zu kreieren: Einen mundgeblasenen

Dekanter mit dazugehörigen Weinbechern, die

dekorativ auf einem Sockel aus Buchenholz thronen.

Deutschland, der Schweiz, Niederlande,

USA, Russland und Japan werden Möbel

von Wittmann geschätzt. Schon in der

vierten Generation wird das Unternehmen

als Familienbetrieb geführt, wobei

es ein großes Anliegen der Eigentümer

ist, Entwürfe großer österreichischer Architekten

und Designer neu aufzulegen.

Die enge Kooperation mit österreichischen

Designern ist ein zentrales Thema

der Wohnkollektionen. Hat Wittmann

seinen Firmensitz im Weinort Etsdorf,

so fühlt sich die Familie doch sehr mit

Wien verbunden und unterhält dort, zwischen

Secession, Akademie der Bildenden

Künste und Oper, einen Showroom.

Ebenso gab es eine jahrelange Partnerschaft

mit der Vienna Design Week.

Als besonderen Service bietet Wittmann

seit einigen Jahren seinen Kunden die

Möglichkeit, bei der Endfertigung ihrer

Möbelstücke dabei zu sein. Welcher

Hersteller lässt sich schon gerne über

die Schulter sehen? Bei Wittmann ist das

möglich. So wird jedes Stück zu einem

einzigartigen Einrichtungsgegenstand.

i.g.

n wittmann.at

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen entspannt vor

einem Kamin, schauen, wie das Licht harmonisch

im Dekanter schimmert, fühlen das

feine Glas in der Hand und genießen einen

samtigen Schluck Wein

32 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 33


Für den Dekanter und die Weinbecher

wurde Zwiesel Kristallglas

mit dem renommierten Iconic

Awards 2018: Innovative Interior

ausgezeichnet.

FINEST LIVING

in perfektes Zusammenspiel

regionaler

Materialien, meisterhafter

Handwerkskunst

und außergewöhnlichem

Design.

Die Serie heißt „Iconics“

und vereint Innovation, Design und

Tradition auf besonders feinfühlige Art

und Weise. Ein Grund, die neue Kreation

mit dem Iconic Awards: Innovative Interior

2018 auszuzeichnen.

CREATED BY NATURE.

CRAFTED BY HAND.

Geschaffen von der Natur, bearbeitet

von Hand. Für die Herstellung dieses

Spitzenproduktes besinnt sich das Traditionsunternehmen,

1872 gegründet,

auf zwei tief verwurzelte Tugenden: Zum

einen die Verwendung von ausschließlich

hochwertigen, regionalen Materialien,

zum anderen langjährig überlieferte

Handwerkskunst. Zwiesel Kristallglas

baut bereits seit über 140 Jahren auf

Handwerkskunst. Anton Müller gründete

einst die kleine Tafelglashütte. Heute ist

das Unternehmen zu einem international

führenden Glasspezialisten herangewachsen,

das in 120 Ländern verkauft.

Doch das größte und wertvollste Kapital

bleiben dabei die Mitarbeiter, denn sie

tragen von Generation zu Generation das

Know-how weiter. Das Engagement reicht

sogar soweit, dass aus der Mitarbeiterschaft

immer wieder Patenteinreichungen

hervorgehen.

MONDGESCHLAGENES

HOLZ AUS DEM

BAYERISCHEN WALD

Die Serie „Iconics“ mit Dekanter und

Weinglas ist die neueste Produktionslinie

von Zwiesel Kristallglas. In vollendeter

Harmonie schmiegt sich das Glasgefäß

auf dem Sockel an. Dabei wird schon bei

der Herstellung des Sockels Exklusivität

groß geschrieben. Für die Wahl des Holzes

gehen die Experten gemeinsam durch

den Wald und wählen dort – noch im stehenden

Zustand – den besten Baum aus,

der alle wichtigen Kriterien erfüllt. Verwendet

wird ausschließlich Buchenholz,

wobei der Baum ein gehobenes Alter haben

sollte. In der Regel geht man von über

140 Jahren aus. Zudem sollte er gleichmäßig

gewachsen sein. Das ist wichtig,

damit die Jahresringe und damit auch die

Struktur des Holzes gleichmäßig sind. Damit

das Holz die korrekte Feuchtigkeit aufweist,

wird es im Herbst bei abnehmendem Mond

geschlagen. Es ist zwar nicht wissenschaftlich

erwiesen, doch man geht davon aus, dass

mondgeschlagenes Holz nicht nur trockener,

sondern auch haltbarer, stabiler und widerstandsfähiger

ist.

GUTES AUGENMASS UND VIEL

ERFAHRUNG

Für die weitere Bearbeitung benötigen die

Drechsler höchste Präzision. Verwendet wird

nur der astfreie Kern des Stammes. Mit traditionellen

Werkzeugen arbeiten sie nun die

Formen von innen heraus. Schon das ist eine

Meisterleistung. In Eigenkontrolle überprüfen

sich die Drechsler selbst: Am Schluss wird die

Form auf einen halben Millimeter genau stimmen,

nur dann wird sie in der Glaswerkstatt

weiterverarbeitet.

Bei den Glasbläsern wird die schwere, honigflüssige

Glasmasse bei einer Temperatur

von 1200 Grad in die Form eingeblasen. Das

besondere bei dieser Serie ist, dass nur der

Boden des Gefäßes eine feste Form erhält.

Das Glasgefäß „sitzt“ also fest im Sockel, der

Hohlraum selbst ist aber freiliegend.

Ein solches Gefäß zu blasen – ja, es wird

bei Zwiesel Kristallglas ein jedes Gefäß mit

dem Mund in 100-prozentiger Manufaktur

geblasen – ist größte Handwerkskunst. Nur

die erfahrensten und talentiertesten Glasbläser

wagen sich an diese Arbeit! Und dennoch

ist es nicht das Werk eines Einzelnen:

Ein achtköpfiges Team muss Hand in Hand

zusammenarbeiten, wobei man sich auf die

Handarbeit eines jeden Einzelnen verlassen

muss, damit Dekanter und Weinbecher in seiner

vollendeten Form entstehen. Damit lotet

Iconics die Grenzen der Manufakturkunst bis

zum Maximum aus.

KOMBINATION VON INNOVATI-

ON UND TRADITION

Sicherlich basiert vieles bei Zwiesel Kristallglas

auf Tradition und Handwerkskunst. Dennoch,

Zwiesel Kristallglas verschließt sich

nicht vor einer Weiterentwicklung. Die Technologie

geht weiter und ruft ständig neue

ökologische Standards hervor.

Zunächst stellte Zwiesel Kristallglas daher

auf den Einsatz von TRITAN®-Kristallglas

um. Da das Glas bleifrei ist, ist es ökologischer

und gesünder. Ein weiterer Meilenstein

gelang 2010. Das Unternehmen nahm eine

erste Glasschmelzwanne in Betrieb, die auf

der neuen Oxyfuel-Technologie basiert. Glasschmelzwannen

liefern den Werkstoff für die

Herstellung, den sogenannten Glassatz, der

unter Verbrennung von Sauerstoff und Erdgas

geschmolzen wird. Im Gegensatz zu den

herkömmlichen Luftgas-beheizten Schmelzwannen

verbraucht eine neue Oxyfuel-Wanne

etwa 30 Prozent weniger Energie pro Glaseinheit.

Gleichzeitig werden Kohlendioxidausstoß

und Stickoxidemissionen deutlich reduziert.

Die neue Wanne war damit umweltfreundlicher

und wirtschaftlicher zugleich. Im Oktober

2012 konnte die gesamte Produktion auf die

Oxyfuel-Technologie umgestellt werden. Die

Technologie verbunden mit Handwerkskunst

ist nach wie vor faszinierend anzuschauen.

Wer Interesse hat, ist jederzeit zu einer Werksführung

bei Zwiesel Kristallglas im Werk im

Bayerischen Wald eingeladen. Am Schauofen

zeigen dann erfahrene Glasmacher, wie sie das

Glas kunstvoll verarbeiten. i.g.

n zwiesel-kristallglas.com

Nur die talentiertesten Glasbläser wagen

sich daran, mit dem Mund die freie

Form zu blasen. Einzig die Unterseite

wird durch die Holzform bestimmt.

FINEST LIVING

Das über 140 Jahre alte Buchenholz wird von

Hand gedrechselt. Es bedarf gutes Augenmaß

und viel Erfahrung, um die Form auf den halben

Millimeter genau herauszuarbeiten.

Die Form des Sockels wird

mit traditionellem Werkzeug

herausgearbeitet.

Für den Dekanter werden 2,5 kg Kristallglasmasse

benötigt. Um das Glas zu

bearbeiten, wird es auf eine Temperatur

von 1200 Grad erhitzt.

Bei der Herstellung eines Dekanters

arbeitet ein achtköpfiges Team

Hand in Hand zusammen.

34 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 35


LUXURY LIVING / TABLE COUTURE / ACCESSOIRES

LUXURY LIVING / TABLE COUTURE / ACCESSOIRES

PHILIPP KELLER, FINEST MANUFACTURERS,

TRAF GEORG THALLER, VORSTAND MARKETING

UND VERTRIEB

auf der Weltleitmesse der

Konsumgüterindustrie,

der Ambiente in Frankfurt,

zum Gespräch.

P.K: Welche Bedeutung wird im Zeitalter der

To-Go-Mentalität mit ihren Einwegbechern

und der permanenten Mobilität der feinen

Tischkultur noch beigemessen?

G.T.: Zum einen greifen wir natürlich den

Trend auf. Mit unseren neuen BLUE PLANET

Waterbottles und Kaffeebechern bringen wir

eine umweltfreundliche Alternative zu Pappund

Plastikbechern auf den Markt. Aber um

zurück auf die Frage zu kommen: Erst recht

wegen der von Ihnen angesprochenen „To-

Go- Mentalität“ wird der feinen Tischkultur

ein bedeutender Stellenwert zugeschrieben.

Besonders in den hektischeren Momenten

des Lebens ist es wichtig, zu entschleunigen.

Ein gemütliches Abendessen mit der Familie

oder Freunden entspannt. Genau wie ein Glas

Wein oder eine gute Tasse Kaffee.

Und hier kommen unsere Produkte ins Spiel:

Gutes Essen und guter Wein verdienen ein

entsprechendes Umfeld. Wenn der Wein

zum Essen passt, muss auch das Glas dazu

stimmig sein.

P.K.: Wie wichtig sind Gläser für den „guten

Geschmack“?

G.T.: Ungemein wichtig! Egal ob bei Wein,

Bier, Wasser oder alkoholfreier Menübegleitung

– die Formen unserer Gläser orientieren

sich am Charakter und der Stilistik eines

Getränks. Wir haben jahrelange Expertise in

diesem Bereich und arbeiten mit renommierten

Experten wie Alexander Kohnen,

Leiter des Internationalen Wein-Instituts,

und Sternekoch Tim Raue, sowie unseren

hauseigenen Sommeliers lange an den

richtigen Formen für unsere Gläser. Wie ein

Getränk von unseren Geschmacksnerven

interpretiert wird, hängt ganz stark von

der Form ab. Tanninlastige und damit eher

bittere Weine kommen zum Beispiel am

besten zur Geltung, wenn diese in einem

sehr breiten Glas serviert werden, damit

die Bitterstoffe die fruchtige Frische nicht

überdecken.

Aber um nochmal zurückzukommen: Guten

Geschmack braucht man sowohl für das

richtige Getränk, als auch für das richtige

Glas!

P.K.: Das maschinell gefertigte Glas

beherrscht zwar den Markt, aber gefühlt

ist die Nachfrage nach handgefertigten,

mundgeblasenen Gläsern mindestens

stabil?

G.T.: Seit 1872 stellen wir in Zwiesel hochwertige

Gläser her. Diese Herstellung wurde

natürlich mit der Zeit durch Maschinen und

Fertigungsanlagen vereinfacht. Aber Sie

haben recht:

Neben der sehr großen Nachfrage nach unseren

maschinell gefertigten Gläsern gibt es

vor allem in der gehobenen Gastronomie eine

konstante Nachfrage nach handgefertigten

Gläsern, welcher wir mit der Marke Zwiesel

1872 nachkommen! Ich durfte Ihnen bereits

unseren neuen Dekanter Iconics zeigen:

Hier ist alles Handarbeit und Handwerk! Das

Buchenholz wird bei abnehmendem Mond im

Bayerischen Wald geschlagen und zur Form

gedrechselt, in die das heiße Glas eingeblasen

wird. Wenn man das fertige Produkt in

Händen hält, versteht man die Nachfrage und

auch das Wachstum in dieser Sparte.

P.K.: Trinkt es sich aus teuren, handgefertigten

Gläsern besser?

G.T.: Es ist auf alle Fälle ein ganz besonderes

Gefühl! Handgefertigte Gläser bieten ganz

besondere sensorische Erlebnisse. Noch filigranere

Stiele, hauchdünne Glaswände, die

besondere Haptik und das Wissen, dass man

aus einem Stück Handwerkskunst trinkt –

das macht für mich und viele Kenner den

Reiz aus. Und man muss kein ausgebildeter

Sommelier sein um den Unterschied im Glas

zu schmecken.

P.K.: Mit Zwiesel Kristallglas und Zwiesel

1872 stellen Sie beide Glas-Varianten (maschinell

und handgefertigt) her?

G.T.: Qualitativ hochwertige Produkte und

das Gespür für Design vereint die Zwiesel

Kristallglas AG in drei starken Marken:

Zwiesel 1872 widmet sich der exklusiven

Handfertigung, Schott Zwiesel widmet sich

der hochwertigen maschinellen Herstellung

und mit Jenaer Glas decken wir den Markt

der hitzebeständigen Haushaltsprodukten

ab.

P.K.: Wie unterscheidet sich ein Zwiesel Glas

von anderen Produkten im Markt?

G.T.: Wir sind Weltmarktführer! Diesen

Titel gibt es in der Branche nur einmal. Wir

können mit Stolz behaupten, dass unsere

Gläser unglaublich ästhetisch sind, was

zahlreiche Designpreise bestätigen. Das

Design orientiert sich darüber hinaus an

den Getränken – Stichwort Önologie – und

„ganz nebenbei“ ist unser Glas qualitativ an

der Spitze. Bruchfestigkeit, Spülmaschinenfestigkeit

und die anhaltende Brillanz hebt

unsere Produkte aus der Masse hervor. Hier

bieten wir ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das

so nicht zu schlagen ist. Zudem ist Made in

Germany nach wie vor eine Aussage auf dem

nationalen und internationalen Markt – und

zum richtigen Glas, gehört natürlich auch der

richtige Service. Diesen garantieren wir!

P.K.: Zwiesel ist bekannt für Innovation

im Markt der Gläser. Sowohl beim Konsumenten,

wie auch beim Gastronomie-Profi.

Welches ist Ihre neueste Entwicklung im

Bereich handgefertigter Glaskunst?

G.T.: Mit der handgefertigten Serie Simplify

haben wir einen völlig neuen Ansatz für

Weingläser erfolgreich auf den Markt gebracht.

Hier entscheidet nicht die Farbe des

Weins über die Form des Glases, sondern

allein die Geschmacksrichtung. Dieses Konzept

haben wir gemeinsam mit Starkoch Tim

Raue, der in Dubai oft auf nicht alkoholische

Menübegleitung zurückgreift, ausgeweitet.

Nachdem Simplify auf eine große Nachfrage

stieß, haben wir dieses Konzept auch noch

auf die neue, maschinengefertigte Serie

Sensa ausgeweitet. Auch hier sind wir mehr

als zufrieden.

P.K.: Mit welcher Glasserie bewirten Sie

persönlich Ihre Gäste zuhause?

G.T.: Simplify für die Weine, Summermood

für die Terrasse und unsere Beer Basic Craft

Gläser für den perfekten Biergenuss.

36 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 37


FINEST LIVING

TRAVELING & ENJOYMENT

FANGEN SIE MIT UNS

DIE WAHRE SCHÖNHEIT

DER WELT EIN

UNSER NEUER KREUZFAHRTKATALOG 2019 IST DA! ENTDECKEN SIE UNSEREN

EINZIGARTIGEN ALL-INCLUSIVE-LIFESTYLE UND KOMMEN

SIE IN DEN GENUSS VON ÜBER 900 REISEZIELEN.

Jetzt Katalog bestellen unter silversea.com/de/broschueren

Für generelle Reservierungen kontaktieren Sie Ihr Reisebüro, informieren Sie sich auf

silversea.com oder telefonisch unter +49 (0)69 2222 12283

#ThisIsSilversea

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 39


TRAVELING & ENJOYMENT

MARTIN SUITER

UNTERNEHMER, FOTOGRAF,

DESIGNER, GESCHICHTENERZÄHLER...

KÜNSTLER!

Martin Suiter, 1966 im Allgäu geboren, liebt seine Heimat und ist – wie er

selbst immer betont – nur in den Alpen wirklich zu Hause. Seine Faszination

zur heimatlichen Bergwelt spiegelt sich in seinem Schaffen wider.

Begann doch alles 1990 mit

seinem Einstieg in das Golf-

Business und seit 1994 mit

der Beratung für diverse Unternehmen,

Verbände, Hotels,

Destinationen und Medien, so

startete er Ende 2013 mit einer Studie über

die Künstlergruppe UNIKA in den Kunstmarkt.

Mittlerweile hält er für Kunsthandwerker in

Südtirol Workshops ab und wird oft als Ideengeber

und Berater hinzugezogen.

Auch im schriftstellerischen Bereich ist der

Künstler tätig. Im April 2014 erschien sein

erstes Buch mit dem Titel „Why?!“ über strategisches

Marketing, es folgten 2017 das

Sachbuch „Menschen bewegen“ und das

Märchenbuch „Alexia - Die Geschichte eines

wunderschönen Pferdes." Diese Palette zeigt

die Vielschichtigkeit Suiters.

Kurz vor seinem 50. Geburtstag erfüllte er sich

seinen langgehegten Traum und holte seine

Heimat ins Wohnzimmer. Viele Zeichnungen

und Vorstudien waren nötig und zusammen

mit einem metallverarbeitenden Handwerksbetrieb

entstand die erste Version von „Die Alpen“,

einer Beleuchtung der besonderen Art.

Die Silhouette seiner geliebten Berge diente

als Inspiration zu dieser großartigen Beleuchtung.

Moderne und warme LED-Leuchten geben

einem Raum seine Identität und lassen

den Betrachter eintauchen in die Mystik der

alpinen Welt von Reduktion, Gleichgewicht

und Ruhe. Jede skulpturale Leuchte wird liebevoll

handgefertigt.

Ein weiteres Zeugnis seiner Vielfältigkeit sind

seine Fotografien – in Zusammenarbeit mit

renommierten Fotografen – die auf Alu-Dibond

gezogen sind, und Aquarelle der Illustration

aus seinem Buch über das Pferd Alexia,

die Suiter handsigniert und die überall in der

Kunstwelt auf großes Interesse stoßen.

Ergänzend zur Vielschichtigkeit des Künstlers

dürfen natürlich seine interessanten

Skulpturen nicht unerwähnt bleiben. Ob als

Blickfang, oder wie das Modell Colorod 194,

das „um die Ecke“ geht, dürfen diese Werke

nicht in der Sammlung Kunstbegeisterter

fehlen.

Sicherlich werden wir noch viel von diesem

Ausnahmekünstler hören. h.p.

n m-art-v-sion.de

40 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 41


TRAVELING & ENJOYMENT

TRAVELING & ENJOYMENT

ERLEBEN SIE DEN

FEINEN UNTERSCHIED

SCHLAG FÜR SCHLAG!

DINERS CLUB

8. FEBRUAR 1950 –

EINE ERFINDUNG

VERÄNDERT

DIE WELT!

Die Gründungsgeschichte

des Diners Club Ende

1949 ging als „First Supper“

in die Annalen der

Wirtschaftshistorie ein.

Frank McNamara, ein junger

New Yorker Finanzmanager, hatte sich

mit Geschäftsfreunden zum Mittagessen im

Major’s Cabin Grill, damals eines der besten

Restaurants der Stadt, verabredet. Generös

übernahm er nach dem Essen die Rechnung,

musste aber zu seinem großen Entsetzen

feststellen, dass er sein Portemonnaie im

Büro vergessen hatte. Handys gab es damals

natürlich nocht nicht, auch keine Bankomat-

oder andere Geldkarten. Was zählte, war Bargeld.

Sonst nichts. McNamara musste also

anschreiben lassen - an einer der nobelsten

Adressen New Yorks ein überaus peinliches

Unterfangen!

Doch McNamara hatte eine Idee, die die Welt

verändern sollte. Er bastelte eine Art Schuldschein

aus einem Stück Karton, der seine

Unterschrift trug und bestätigte damit, dass

er die Schuld anerkennt und bezahlen wird.

Aus dieser aus der Not geborenen Idee formte

er in Folge schnell ein Unternehmen: den

Diners Club.

Am 8. Februar 1950 ging er erneut ins noble

Major’s Cabin Grill, präsentierte, als die

Rechnung kam, eine kunstvoll aus Karton

angefertigte und mit der Mitgliedsnummer

1000 versehene Diners Club Card. Das Restaurant

akzeptierte. Der Deal war perfekt,

ein neues Zeitalter angebrochen.

Der Rest der nun mehr als 65-jährigen Erfolgsstory

ist ebenso Legende. So wird die

Erfindung des Diners Club regelmäßig als

eine der 50 wichtigsten Innovationen des

20. Jahrhunderts bezeichnet. Oder vom renommierten

Wirtschaftsmagazin „Business

Week“ auf Platz 19 im Ranking der 85 durchschlagendsten

Innovationen der Menschheitsgeschichte

gewählt – deutlich vor Erfindungen

wie Kühlschrank, Facebook oder

E-Mail.

1963 produzierte Columbia Pictures auf Anregung

des Clubs sogar eine Kinokomödie

mit den Stars Danny Kaye und Telly Savalas

unter dem Titel „The Man from the Diners

Club“. Zu dieser Zeit war Diners Club bereits

weltweit erfolgreich, hatte weit über

1,5 Millionen Mitglieder und notierte an der

New Yorker Börse. 1969 wurde sie die erste

Kreditkarte Russlands und 1980 die erste in

China. Heute ist Discover Eigentümer von Diners

Club und für die Zukunft des digitalen

Zeitalters bestens gerüstet: Nielsen schätzt,

dass jährlich etwa 170 Milliarden Einkäufe

im Wert von rund 6.000 Milliarden US-Dollar

weltweit mit Kreditkarten bezahlt werden.

Und das alles nur, weil Frank McNamara seine

Brieftasche vergessen hat. d.c.

Heute wird DINERS CLUB von

Vorstand Karl Kainzner und

Mag. Mariya Lerch und ihrem

engagierten Team von Wien

aus geleitet.

Zusätzlich zu dem ohnehin schon umfangreichen

Leistungspaket einer Diners Club

Card profitieren Golferinnen und Golfer mit

Ihrer Diners Club Golf Card noch von umfangreichen

zusätzlichen Vorteilen und sind damit

spielend auf der Gewinnerseite!

Die Vorteile für Golfer:

• „Hole in One“ Versicherung für Kosten einer

Feier bzw. Einladung nach einem Hole in

One bei einem offiziellen Turnier bis € 500,–

• Erweiterte Reisegepäckversicherung für

die gesamte Golfausrüstung und Golfbekleidung

bei Beschädigung, Vernichtung

oder Abhandenkommen bis zu € 1.100,– je

Schadensfall.

(Bei beschädigten Gegenständen werden

die notwendigen Kosten einer fachmännischen

Reparatur bis zur Höhe des Zeitwertes

übernommen. Bei vernichteten oder

abhandengekommenen Gegenständen

wird bei Vorlage des Wiederbeschaffungsbelegs

der Wiederbeschaffungswert, ansonsten

der Zeitwert, ersetzt.)

Vorstand Karl Kainzner und

Mag. Mariya Lerch

• Privat-Haftpflichtversicherungsschutz innerhalb

eines anerkannten Golfclubs weltweit

bis € 1.000.000,–

• Green Fee Ermäßigung bei unseren Partner

Golfclubs

• Versicherungsschutz auch bei Bruch eines

Golfschlägers bei Gebrauch auf einem anerkannten

Golfplatz. (Es werden die notwendigen

Kosten einer fachmännischen

Reparatur bis zur Höhe des Zeitwertes,

max. jedoch € 200,–, übernommen.)

• Kostenloser Transport eines Golfbags weltweit

auf allen von Austrian Airlines Group

durchgeführten Linienflügen (nach Verfügbarkeit,

max. 15 kg und 140 cm)

Alle Details zu den exklusiven Leistungen

der Diners Club Golf Card finden Sie unter

n dinersclub.de

Zum Portfolio der Kartenorganisation

gehört u. a. auch die

speziell für Golferinnen und Golfer

entwickelte Diners Club Golf Card.

42 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 43


TRAVELING & ENJOYMENT

TRAVELING & ENJOYMENT

BEACHCOMBER RESORTS & HOTELS

DIE SEELE BAUMELN LASSEN

Sanft geht der feine, weiße Sand in das Blau des Indischen Ozeans über. Unmerklich schließen

Strand und Meer an die Kulisse von satt-grünen Wiesen und leicht wedelnden Palmen

an und schmeicheln, soweit das Auge reicht. Diese traumhafte Destination hat Beachcomber

Resorts & Hotels schon in den 1980er Jahren ausfindig gemacht und dazu erkoren, hier internationale

Gäste mit Sinn für Idylle, lautlosen Träumereien und leisem Luxus zu empfangen.

Der Norden von Mauritius gehört zum sonnenverwöhnten

Teil der Insel im Indischen Ozean.

Weil die Insel auf der Südhalbkugel liegt, sind

hier die Jahreszeiten denen der Nordhalbkugel

entgegengesetzt. Der Winter bzw. die Trockenzeit

fällt hier auf die Monate Juni bis Oktober,

der Sommer bzw. die feuchte Jahreszeit erstreckt

sich auf die Monate Dezember bis April.

Die sonnenverwöhnte

Nordwestküste von

Mauritius war schon

immer ein begehrtes

Ziel für Genießer, die

sich mal wieder Zeit

für sich selbst nehmen möchten und

sich eine kleine Auszeit gönnen. Im Royal

Palm empfängt Beachcomber seine Gäste

in einem Resort mit 69 traumhaft ausgestatteten,

luxuriösen Suiten entlang der

schönen Bucht. Wer hier zu Gast war,

schwärmt von der angenehmen Atmosphäre

im kolonialen Charme mit zeitloser

Eleganz. Das jederzeit aufmerksame,

aber diskrete Team liest jeden Wunsch

von den Augen ab. Längst ist der Service

weit über die Insel hinaus bekannt. Besonders

gelobt wird die Haute Cuisine, die von

einem preisgekrönten Küchenchef serviert

wird. Nach umfangreichen Renovierungen

feierte das Flagship-Hotel der Beachcomber

Gruppe Im Jahr 2015 seinen 30. Geburtstag.

Dieses großartige Jubiläum bestätigte sowohl

Betreiber als auch Servicekräfte, weiterhin

mit bestem Service aufwarten zu wollen.

ROYAL SUITE AUF

300 QUADRATMETERN

Einstiegskategorie sind die beliebten Junior

Suiten des Royal Palm. Die Tropical Suiten

haben eine eigene Treppe in den Garten oder

zum Meer, die Palm Suiten liegen im Erdgeschoss

– von tropischen Gärten umgeben.

In den sogenannten Garden Suiten steht ein

extra Kinderzimmer für Familien bereit. Die

Ocean Suiten verfügen über ein geräumiges

Schlafzimmer, eine große, abgetrennte

Lounge, ein palastartiges Badezimmer und

eine Doppelterrasse, die direkt zum Meer

führt. Das Penthouse vermittelt mit extra hohen

Decken eine besondere Atmosphäre. Die

Presidential Suite bietet den gleichen Komfort,

allerdings mit zwei Schlafzimmern.

Das bekannteste „Zimmer“ des Royal Palm

aber ist die Royal Suite, die von Stammgästen

nur die „135“ genannt wird. Mit einer Gesamtfläche

von 300 Quadratmetern (!) erstreckt sie

sich über drei Etagen und inkludiert ein eigenes

Gazebo (Pavillon) und einen Infinity-Pool

mit integriertem Whirlpool – selbstverständlich

mit Blick aufs Meer und die Lagune.

SPA, KULINARIK UND

FREIZEITAKTIVITÄTEN

AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Zweifellos bietet Beachcomber auch im

Bereich der Spa-Angebote und der Küche

höchstes Niveau. Allein das Spa by Clarins

bietet eine Erlebniswelt für sich: Inmitten

des Wellness-Bereichs ergießt sich ein

schimmernder Wasserfall über mehrere

Becken. Das Plätschern des Wasserfalls

unterstützt die Entspannung der Gäste.

Lounge-Möbel und Chaise Longues laden

zum Verweilen ein.

Die Behandlungsräumlichkeiten liegen

entlang der hölzernen Decks und sind

nach den entsprechenden Spa-Anwendungsthemen

eingerichtet und liebevoll

dekoriert. Der Algotherapie-Raum beispielsweise

besticht durch seine zauberhafte

Atmosphäre, aus einer Mischung aus

Schiefer und Stein eingerichtet, die Thai-

Kabine durch eine Kombination aus

Bambus mit modernem Design.

Kulinarisch bedient werden die Gäste

in verschiedenen Lokalitäten. Im „La

Goélette“ werden neben dem feinen

Frühstück edle Speisen nach Rezepten

der Insel- und französischen Spitzenküche

serviert. Italienische Küche ist

dagegen der Mittelpunkt des Restaurants

„La Brezza“. Ergänzt wird dieses

vielseitige Angebot von dem „Le Bar

Plage“. Es liegt im Schatten eines riesigen

tropischen Bardamier-Baumes

oberhalb des Strandes. Bei Vogelgezwitscher

und Wellenrauschen werden

hier leichte Speisen für den kleinen

Hunger und süße Versuchungen aufgetragen.

HOTELEIGENE 18-LOCH-

GOLFPLÄTZE

Mit seinem breiten Angebot an Golfplätzen

gehört die Insel aber auch zu

den Lieblingsurlaubszielen für Golfer.

Die Beachcomber Resorts & Hotels laden

mit maßgeschneiderten Golferlebnissen

in seine Resorts: Dank der Partnerschaft

mit dem neuen Mont Choisy

Le Golf können die Gäste des Royal

Palm Beachcomber Luxury im Norden

der Insel und des Trou aux Biches

Beachcomber Golf Resort & Spa diesen

einzigartigen 18-Loch-Golfplatz, Golf Par 72

Championship Golfplatz, designt von Peter

Matkovich, genießen. Auf 6.245 Metern werden

ideale Trainingsmöglichkeiten geboten,

die beliebtesten Abschlagszeiten können außerdem

zu Vorzugstarifen reserviert werden.

Den Komfort eines hoteleigenen 18-Loch-

Golfplatzes genießen das Paradis Beachcomber

Golf Resorts & Spa sowie das Dinarobin

Beachcomber Golf Resort & Spa. Sie liegen

vor der Kulisse des beeindruckenden Berges

Le Morne im Südwesten der Insel und bieten

ebenso jeden erdenklichen Komfort für luxuriöse

Genießer. i.g.

n beachcomber.com

Mauritius ist bekannt für seine blütenweißen Strände

vor einer türkisblauen Lagune. Im Royal Palm erwarten

die Gäste elegant gestaltete Zimmer, tropische

Gärten, abwechslungsreiche Aktivitäten, kulinarische

Highlights und atemberaubende Sonnenuntergänge.

44 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 45


TRAVELING & ENJOYMENT

TRAVELING & ENJOYMENT

SUVRETTA HOUSE ST. MORITZ

ES GIBT NOCH ORTE AUF DIESER

WELT, WO DIE TRADITION ECHTER

GASTFREUNDSCHAFT GELEBT WIRD!

ZURÜCKHALTENDE

ELEGANZ

Die 181 Zimmer und Suiten werden höchsten

Ansprüchen gerecht. Alle Suiten verfügen

über geräumige, geschmackvoll

eingerichtete Wohnzimmer sowie über

einen separaten Schlafraum und ein bis

zwei Badezimmer. In den Deluxe- und Doppelzimmern

erwartet Gäste ein Ambiente,

das von Licht und Luft geprägt ist, von warmer

Wohnlichkeit und zurückhaltender

Eleganz. Die auf der Südseite gelegenen

Zimmer und Suiten geben den Blick auf die

Oberengadiner Berg- und Seenszenerie

frei, jene auf der Ost-, West- und Nordseite

auf die parkähnliche Umgebung des Hauses,

den Suvrettahang sowie das Ski- und

Wandergebiet Corviglia.

Auf 1.850 Metern über

Meer gelegen, thront das

Suvretta House eindrucksvoll

auf einem Hochplateau am

legendären Suvretta-Hang.

Bereits seit seiner Entstehung im Jahr

1912 verkörpert das Grandhotel diskretes

Understatement, das auf eine beispiellose

Liebe zur Tradition und höchste Servicestandards

trifft. Weltbekannt ist das

Suvretta House, das u.a. über einen privaten

Skiklift und direkten Zugang zum

Skigebiet Corviglia verfügt, nicht nur aufgrund

seiner unvergleichlichen Infrastruktur.

Umgeben von Wiesen und Wäldern,

mit direktem Ausblick über die Oberengadiner

Bergwelt und Seenlandschaft,

genießt es eine einzigartige Lage. Das

Luxushotel, das 1911 vom Schweizer Hotelpionier

Anton Bon erbaut wurde, ist bis

heute im Besitz der Familie Candrian-Bon.

Seit 2014 wird es vom Hotelier-Ehepaar

Esther und Peter Egli geführt.

Wenn Sie, liebe Leserin und lieber Leser, in Europa einmal ein

Hotel genießen möchten, das in allen Bereichen „noch ein wenig

besser ist“, gönnen Sie sich einen Aufenthalt im Suvretta House

in St. Moritz. Ich möchte fast sagen, einmal im Leben sollte man

Gast im Suvretta House gewesen sein. Unter der Leitung der

Direktion verwöhnt das gesamte Team mit extrem aufmerksamer,

freundlicher und persönlicher Note die Gäste des Hauses perfekt

auf allerhöchstem Niveau. Wünsche werden Ihnen als Gast nicht

nur von den Augen abgelesen, sondern schon erfüllt, bevor sie

von Ihnen ausgesprochen werden. Das zeigt sich in jeder noch so

kleinen Nuance, beginnt bereits mit der Hotelvorfahrt, setzt sich

über das Einchecken, den Service im Restaurant mit seiner exzellenten

Küche, den Concierge-Service bis hin zum House-Keeping

fort. Die guten Geister des Hauses sind unaufdringlich allgegenwärtig.

Ich kann Ihnen versichern, ein Besuch des

Suvretta House, egal ob Sie als Wintersportler oder aber als Fan

der Schweizer Bergwelt im Sommer vor Ort sind, wird Sie nicht

mehr loslassen! Kleiner Tipp noch: Achten Sie auf die unter der

Leitung der hauseigenen Floristin Susanne Börner liebevoll gefertigten

Blumenarrangements im Haus.

46 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 47


TRAVELING & ENJOYMENT

TRAVELING & ENJOYMENT

VIELFÄLTIGE

SPITZENGASTRONOMIE

Suvretta House freut sich über einen neuen

Spitzenkoch als Küchenchef: Zuvor

hatte der von GaultMillau ausgezeichnete

Engadiner, Fabrizio Zanetti, führende

Tätigkeiten im Savoy Grill von Gordon

Ramsay, London, als auch in verschiedenen

Häusern der Kempinski Gruppe, in St.

Moritz und zuletzt in Nordchina inne. Seinen

sowohl lokal verwurzelten als auch international

geprägten Kochstil präsentiert

er nun im eleganten Grand Restaurant

des Hotels. Das Abendrestaurant serviert

marktfrische, französische Küche in einer

historisch ehrwürdigen Atmosphäre: Im

aufwendig restaurierten Speiseraum mit

seinen Eichensäulen aus der Gründerzeit

und im anliegenden Salon dinieren die

Herren immer noch in dunklem Anzug mit

Krawatte oder Smoking. Kaum zu übertreffen

auch die Auswahl in der Weinkarte.

Um die 360 der besten Weine der Welt

spiegeln den selbstverständlichen Luxus

des Hauses wider. In der Hotelhalle, dem

Herzstück des Suvretta House, lässt sich

zuvor beim Afternoon Tea plauschen oder

bei einem Aperitif auf das Dinner einstimmen.

Die Suvretta Stube wiederum bietet

Schweizer Spezialitäten und authentische

Bündner Gerichte – neu intepretiert als

leichte Küche – in entspannter Umgebung.

Zum Abschluss des Abends laden die Club

Bar oder die Club Halle zu einem Digestif

bei knisterndem Kaminfeuer ein. In der

nach dem Hotelgründer benannten und im

Art-déco-Stil gestalteten Anton's Bar können

Gäste zudem bei Live-Musik das Tanzbein

schwingen und das erlesene Angebot

des Gin'Ius Club genießen.

Als gastronomischer Glanzpunkt gilt

das Restaurant Chasellas, Treffpunkt für

Wanderer, Skifahrer und Gourmets, die

Geheimtipps zu schätzen wissen. Abends

wird hier eine gelungene Symbiose von

Cuisine du Marché und italienischer

Haute Cuisine kredenzt. Nicht zuletzt gehören

zwei ausgezeichnete Bergrestaurants

zum Suvretta House. Gleich neben

dem Skilift Randolins auf 2.211 m ü. M.

stärken sich Gäste im Trutz mit deftigen

Gerichten wie Bündner Gerstensuppe und

diversen süßen Mehlspeisen.

RAUM FÜR WOHLBEFINDEN

Auf einer Gesamtfläche von 1.700 Quadratmetern

finden Gäste im Suvretta Sports

& Pleasure alles, was dem Wohlbefinden

und einer gesunden Entspannung dient:

einen 25-Meter-Swimmingpool mit Bergblick

sowie einen Whirlpool im Freien, eine

vielfältige Saunalandschaft mit Finnarium,

Sanarium, Vaporium und Caldarium,

und nicht zuletzt einen hochmodern ausgestatteten

Fitnessraum.

Das Spa beeindruckt mit einem Spektrum

an Massagen, das neben den klassischen

Varianten etwa auch die manuelle Lymphdrainage

nach Dr. Vodder oder Ayurvedaund

Thalasso-Therapien umfasst.

AKTIVE SOMMERFRISCHE

UND ABSCHALTEN DELUXE

MIT DEM NEUEN SOMMER-

PROGRAMM

Nicht von ungefähr gilt das Engadin als

Sportler-Paradies. Diverse Golfplätze, inklusive

zwei 18-Loch-Plätze, warten in der

Nähe, sowie direkt in der Parklandschaft

des Hotels eingebettet, die Suvretta Golf

School. Mit einer Driving Range, Pitchingund

Putting-Greens mit Sandbunker,

einem 4-Loch-Übungsparcours und einem

Golf-Pro werden ideale Trainingsbedingungen

geschaffen. Für das Tennismatch

mit Freunden oder eine Unterrichtsstunde

mit dem hauseigenen Tennislehrer

stehen drei Plätze mit Alpenpanorama zur

Verfügung. Mountain-Biken, Klettern, Segeltouren

auf dem Silsersee, Segelfliegen

oder auch eine Wanderung mit Grill-Picknick

und Trekken mit Geißlein? Dem Sommerurlauber

stehen unzählige Möglichkeiten

zur Freizeitgestaltung zur Verfügung.

FERIEN FÜR JEDE

GENERATION

Das Suvretta House definiert sich als Inbegriff

eines Generationen- und Familienhotels.

Weder Kleinkinder noch Teenager

kommen zu kurz. Im Kiddy Club werden

die Kleinsten professionell betreut und

unterhalten. Den ganzen Winter stehen

Eislauf- und Skilehrer, sowie ein Eispalast

mit Rutsche und Spielhöhle im Hotelgarten

zur Verfügung. Im Teddy Club werden

kindgerechte Menüs angeboten, welche

die Kleinen unter Aufsicht zu sich nehmen,

während die Eltern wertvolle Zeit für sich

genießen dürfen.

Nicht von ungefähr halten Gäste dem Suvretta

House über Generationen die Treue

und kehren immer wieder zurück, um den

aufmerksamen Service sowie die Möglichkeit

zum Rückzug in eine Atmosphäre der

Ruhe und Entspannung in Anspruch zu

nehmen. Das rund 300-köpfige Team des

Suvretta House engagiert sich bis zum

kleinsten Detail als ein eingespieltes Ganzes.

Viele der Mitarbeiter tragen an ihrer

Dienstbekleidung eine Reihe von Sternen-

Symbolen, die die Treue zum Suvretta

House ausdrücken. Denn ein Stern steht

für zehn vollendete Saisons. p.k.

n suvrettahouse.ch

48 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 49


FASHION TRAVELING / WATCHES & ENJOYMENT / JEWELRY

Landschaftsgärtner, ist es gelungen, eine

harmonische Verbindung von natürlich gewachsenem

historischem Erbe und zeitgemäßer

Anlage zu schaffen. Insgesamt umfasst

der Hotelpark nicht weniger als 14 Hektar.

Die rund 300 „alteingesessenen“ Olivenbäume

sind im wahrsten Sinne des Wortes fest

an ihrem Ort verwurzelt und sorgen für eine

gewisse zauberhafte Stimmung. Doch inmitten

dieser märchenhaften Haine befinden

sich nun eine Beauty- und Massageabteilung,

ein beheiztes Freischwimmbad, zwei Sand-

Tennisplätze, ein Freiluftsportzentrum sowie

ein Boule-Platz.

Die Oetker Collection repräsentiert eine der

inspirierendsten Sammlungen von Grandhotels

dieser Welt. Die Bezeichnung „Masterpiece

Hotel“ beinhaltet ein Versprechen: die

Verpflichtung, zu jeder Stunde Gastlichkeit

von höchster Qualität zu bieten.

CHATEAU SAINT-MARTIN & SPA

JUWEL AN DER

CÔTE D’AZUR

Ein warmes Lüftchen weht leicht über die Terrasse. Es riecht

nach Sommer, Wärme und Geborgenheit. Olivenhaine und

edle Nadelhölzer verbinden sich zu einem temperamentvollen

Reigen für das Auge. Das Château Saint-Martin & Spa hat all

die natürlichen Begebenheiten aufgefangen und sich diese

Stilelemente zunutze gemacht, um ein neues, unverwechselbares

Juwel an der Côte d’Azur zu realisieren.

Nach einer umfassenden

Renovierung feierte das

Luxusressort von Rudolf

August Oetker im April

2018 seine Neueröffnung:

Alle 40 Zimmer,

Suiten und Schlaf-Villen bis hin zu dem

legendären Gourmetrestaurant Le Saint-

Martin wurden grundlegend umgestaltet.

Gräfin Douglas, eine renommierte Innendesignerin

und Architektin, verantwortlich

für die Renovierung, erntete Staunen,

Bewunderung und Hochachtung

zugleich. Sie wagte, mit den Gegensätzen

zu spielen, setzte blasse, weiche Töne auf

lebendige Farben wie Koralle, Blau, Minzgrün,

Pflaume, Flieder und Rot. Nun weht ein

Hauch von Frische und Modernität durch die

Gemäuer, ohne dass jedoch der ursprüngliche

Flair angegriffen worden wäre. Schließlich

handelt es sich bei dem Chateau Saint-Martin

um eine ehemalige Burg von Tempelrittern

aus dem 12. Jahrhundert!

ÜBER JAHRHUNDERTE GE-

WACHSENE ATMOSPHÄRE

Der Salon Matisse bietet die ideale Atmosphäre

für festliche Diners oder Meetings

im kleinen Kreis, bei denen die traumhafte

Aussicht auf die gesamte Küstenlandschaft

den Blick der Gäste fesseln darf. Die neue

Räumlichkeit Chagall von 80 qm Größe bietet

zusätzliche Kapazität für Besprechungen mit

der modernsten audiovisuellen Technik und

einer fantastischen Terrasse mit Panoramablick.

Voller Charme aber die reizvolle Saint-Martin

Kapelle: Sie eignet sich insbesondere für

romantische Hochzeitszeremonien. Es sei

erinnert – es handelt sich hier um Gemäuer

aus dem 12. Jahrhundert! Ein eventuell anschließender

Spaziergang führt durch einen

der herrlichen Gärten mit den zahlreichen

Olivenbäumen. Jean Mus, einem bekannten

AUSZEICHNUNG FÜR DIE LU-

XURIÖSE SPA-ANLAGE

Doch was wäre ein Luxus-Hotel ohne Spa und

Sterneküche? Das Spa La Prairie im Château

Saint-Martin wurde von der kritischen Jury

des „World Luxury Spa Awards“ als beste

Luxus-Spa Destination auserkoren. Es zelebriert

seine „La Prairie-Treatments“ in einem

entspannten und natürlichen Rahmen. Dazu

gehören fünf Behandlungsräume, darunter

die Doppelkabine „Sweet Spa Crystal“, die

Beauté-Kabinen für Maniküre, Pediküre und

Make-up und der Friseur. Unter freiem Himmel

schließen sich ein Dampfbad und eine

Sauna an.

Für diejenigen, die sich sportlich betätigen

oder ihren Körper in Einklang mit Geist und

Seele bringen möchten, gibt es die Möglichkeit

einen persönlichen Fitnesscoach oder

Yogalehrer zu engagieren.

LUNCH IM SCHATTEN DER

OLIVENBÄUME

Auch die Küche des Château Saint-Martin &

Spa ist ein Erlebnis für sich. Seit der Sommersaison

2015 stehen zwei Restaurants zugleich

unter der Leitung von Jean-Luc Lefrançois.

Seine Gourmet-Restaurants bestechen

nicht nur mit den feinen, delikaten Kreationen,

bei denen der Küchenchef voll und ganz

auf saisonale und lokale Produkte setzt. Auch

optisch überzeugen die Restaurants. Nach

den kürzlichen Restaurierungsmaßnahmen

ist das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete

Le Saint-Martin in Korallentönen gehalten,

womit eine gelungene Symbiose von

Tradition und Moderne hergestellt wurde. Die

Räume an sich geben sich nun modern, der

Blick über die malerischen Hügel und den Ort

Vence hingegen wirkt traditionell.

Ein besonderes Angebot soll Romantik-Liebhaber

insbesondere ansprechen. Sie können

einen leichten Lunch oder ein Barbecue im

Grill-Restaurant „L‘Oliveraie“ zu sich nehmen,

zwischen dem Duft von verzweigten Rosensträuchern,

im Schatten von Jahrhunderte

alten Olivenbäumen. Das viel besungene Aroma

der Provence – hier ist es Realität. i.g.

n oetkercollection.com

50 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 51


TRAVELING & ENJOYMENT

TRAVELING & ENJOYMENT

LE BRISTOL PARIS

IM GEISTE VON

MARIE ANTOINETTE

Man schrieb das Jahr 1923. Hippolyte Jammet kaufte das

Grundstück 112, Rue du Faubourg-Saint-Honoré und ließ das

darauf stehende wunderschöne Hôtel Particulier im Renaissancestil

abreißen. Er ersetzte es durch ein Luxushotel. Dass er

sich damit nicht nur Freunde machte, ist klar. Doch inzwischen

gehört das Hotel zu den besten Adressen von Paris.

Die 1900 Quadratmeter große

Lune de Miel- bzw. Honeymoon-

Suite in der achten und obersten

Etage des Le Bristol bietet einen

herrlichen Panoramablick auf

die schönsten Monumente der

Hauptstadt.

Hippolyte Jammet stammte aus

einer Gastronomenfamilie.

Sein Onkel Michel war Chefkoch

des irischen Vizekönigs,

sein Vater François führte Le

Boeuf à la mode in Paris, eines der berühmtesten

Restaurants der Hauptstadt. Hippolyte

selbst lernte im Berliner Hotel Adlon, was ihn

zeitlebens prägte. „Je veux faire mon Adlon!“

war seine Devise, sein Vorhaben zog er stringent

durch.

Die große Zeit des Hotels begann im Juni

1940, als es zuerst die Residenz der amerikanischen

Bürger in Paris wurde, dann zusätzlich

auch die Unterkunft aller Diplomaten, die

Paris temporär besuchten. Le Bristol wurde

so zu einer neutralen Zone, in dem Politiker

und Emissäre der kriegführenden Staaten,

Geheimagenten und reiche Aristokraten verkehrten.

1978 übernahm Rudolf Oetker dieses herrschaftliche

Hotel. In den vergangenen Jahren

ist das Luxushotel nun gänzlich neu renoviert

worden und erlangt eine neue Auszeichnung

nach der anderen. „Bestes Hotel von Paris“

schreibt das amerikanische Lifestyle-Magazin

Travel + Leisure, zum „weltweit besten Hotel

für Feinschmecker“ kürt das Reisemagazin

Afar das Le Bristol. Gäste der oberen Gesellschaftsschicht

schätzen es natürlich wegen

seines Komforts, aber auch wegen seiner

Nähe zum Place de la Concorde und dem Elysée-Palast,

dem Amtssitz des französischen

Präsidenten. Erster deutscher Staatsgast, der

im Le Bristol gastierte, war Konrad Adenauer.

Seitdem logieren dort alle deutschen Kanzler.

ALS KULTURERBE

EINGESTUFT

In den vergangenen Jahren ist das Le Bristol

umfangreich renoviert worden. Zunächst sind

der Matignon-Flügel und die Brasserie 114

Faubourg eröffnet worden. Zwei Jahre darauf

folgte die Renovierung des Restaurants

Epicure unter Leitung von Eric Frechon. Zwischenzeitlich

sind auch die 26 Zimmer und

Suiten in La Résidence umgestaltet und neu

eingerichtet worden.

Nun, wo alles in neuem Lichte glänzt, auch

die luxuriösesten Suiten des Hotels, die Le

Bar du Bristol und der weitläufige Innengarten,

ist es kein Wunder, dass das Le Bristol als

„Kulturerbe“ eingestuft worden ist. Das Nobelhotel

wird zu 80 Prozent von Stammgästen

aus aller Welt heimgesucht. Früher gastierten

hier Charlie Chaplin und Josephine Baker, die

dort 1975 ihr 50. Bühnenjubiläum mit Gästen

wie Sophie Loren, Alain Delon und Mick Jagger

feierte. Über die heutigen Stammgäste

schweigt man sich vornehm aus.

Doch eines sei hinter vorgehaltener Hand

gesagt: In der zentralen Bar Saint Honoré

empfiehlt es sich, zur Aperitif-Zeit einen Platz

zu reservieren. Die „Fashion High Teas“, bei

denen sich die „Aficionados“ der Mode zum

Nachmittagstee treffen, sind Legende. Hier

bekommen nicht nur Celine, Yves Saint Laurent,

Givenchy, Chloé und Lacroix, sondern

auch andere begabte Nachwuchstalente eine

Plattform.

NEUES SCHMUCKKÄSTCHEN

„CAFÉ ANTONIA“

Besonders stolz ist die Eigentümerfamilie

Oetker auf sein neues hauseigenes Café Antonia,

mit dem nun nach harter, aber enthusiastischer

Arbeit alle Renovierungsarbeiten im

Hotelpalast abgeschlossen sind. Es schließt

sich an das Gourmet-Restaurant Epicure, für

das Chefkoch Eric Frechon mit 3 Michelin-

Sternen ausgezeichnet wurde, der Brasserie

de Luxe und der Le Bar du Bristol an.

Harmonisch schmiegt sich das Café in den

historischen Stil des Hotels ein. Die Einrichtung

ist ein liebevolles Zusammenspiel von

Stoffen, Büchern, wertvollen Objekten und

elegantem Mobiliar. Huldvoll wacht das Porträt

von Königin Marie Antoinette über die

Gäste.

Das Café salopp „Antonia“ zu nennen, ist dabei

keineswegs anmaßend. Nicht die Führung

des Hotelpalasts hat Marie Antoinette diesen

Spitznamen verliehen, sondern niemand anderes

als ihre Mutter selbst, Maria Theresia

von Österreich.

Das Café Antonia strahlt Vertrautheit aus und

bildet so den perfekten Rahmen für diskrete

Rendezvous. Seine warmen Farben, die Eichenböden,

ein Wandgemälde von Maison

Frey und Modeskizzen aus den Goldenen

Zwanzigern erschaffen eine warme und gemütliche

Umgebung.

Sternekoch Eric Frechon bedient nicht nur

das Epicure, sondern auch dieses Café: Mit

einem köstlichen Frühstück sorgt er für einen

perfekten Start in den Tag. Mittags und

abends verwöhnt er mit leichter Kost, einer

meisterhaften Balance aus Produkten vom

Land und aus dem Meer. Er überrascht mit

leichten und kreativen Gerichten, versehen

mit seiner klassischen, aber auch modernen

Handschrift. i.g.

n oetkercollection.com

52 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 53


Foto Martin Morrell

Foto Nikolas Koenig

Foto Jesus Alonso Studio

ES LEBE

DER FEINE

UNTERSCHIED!

LIVING IN STYLE, THE NEW ART DECO

EINE REISE DURCH DIE WELT

DER INNENEINRICHTUNGEN

VON CLAIRE BINGHAM

Jeder hat seine eigene Vorstellung von

Art déco. Bevorzugen die Einen den

glamourösen Stil, legen Andere wiederum

mehr Wert auf dezente Eleganz.

Das neue Buch von Claire Bingham wird

jedem Stil gerecht. Es handelt von einer Reise

durch die schönsten Räumlichkeiten von Hotels,

Restaurants, Clubs, Bars, Cafés, aber auch edlen

Wohnhäusern. Im Gegensatz zu vielen anderen

Büchern dieser Art, kann man die Räume und

Häuser bei Interesse auch in Natura ansehen.

Vintage-Fotografien zeugen vom Abwechslungsreichtum

und der unterschiedlichen Auffassung

von Innenausstattung. Der Bildband ist zugleich

eine Zeitreise durch die verschiedenen Epochen

der Raumausstattung, Ergänzend zu den faszinierenden

Fotografien zeigt die Autorin kleine,

informative Portraits der Designer aus der ersten

Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Claire Bingham, Journalistin für Innenarchitektur,

ist bekannt für ihre Veröffentlichungen über

Architektur, Stil und Design. Vor ihrem ersten

Buch, Modern Living, machte sie mit Veröffentlichungen

in Hochglanzmagazinen wie z. B. der

UK Elle Decoration oder der Vogue Living auf sich

aufmerksam. Weltweit ist sie auf der Suche nach

aufsehenerregenden Räumlichkeiten und deren

Interieurs, die sie mit viel Liebe zum Detail in ihren

Veröffentlichungen mit Gleichgesinnten teilt.

Einrichtungstipps im eigentlichen Sinne darf

man in diesem Band nicht groß erwarten, aber

Anregungen sammeln kann man ohne Ende bei

diesem Streifzug durch die wundervolle Welt des

Art déco. Dieses Buch ist wahrlich ein gelungenes

Werk für Menschen, die die Liebe zur Inneneinrichtung

entdeckt haben. h.p.

Claire Bingham

Diners Club, die erste Kreditkarte der Welt, ist auch Ihr perfekter Begleiter beim Shoppen,

Reisen, Genießen, im Business oder auch beim Golfen. Die feinen Unterschiede zeigen sich in

Details wie Green-Fee Ermäßigungen in Partner Golf Clubs, einer „Hole in One“ Versicherung,

einer erweiterten Reisegepäckversicherung für die gesamte Golfausrüstung und vielem mehr.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch:

WWW.DINERSCLUB.DE

Living in Style The New Art Deco - Gebundene Ausgabe

Autorin: Claire Bingham

25 x 32 cm

224 Seiten, 230 Farbfotografien

Erstveröffentlichung: 15. März 2018

Verlag: teNeues Media

ISBN 978-3-96171-093-5

50,00 € UVP

Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 55


und Wodka (glas- oder flaschenweise zu

bestellen) runden das Angebot ab. Wer etwas

probiert hat und „auf den Geschmack“

gekommen ist, kann sich sogleich weiter

inspirieren lassen: Schon während des

Essens erhalten die Gäste eine kleine Karte

mit einem Rezept. Wer mag, kann sich

die einzelnen Hauptzutaten direkt vor Ort

kaufen. Und wenn das Handgepäck nicht

weiter strapaziert werden soll, dann ist das

auch kein Problem: Caviar House & Prunier

schickt den Einkauf bequem an jede beliebige

Adresse, ob im Inland oder Ausland.

Ab 300 Euro Einkaufswert ist der Versand

kostenfrei.

Dieses neue Konzept frei nach dem Motto

„Pick & Mix“ fand derart Anklang, dass sich

sogleich weitere Markenpartner daran anschlossen.

So werden in dem neuen Experience

Shop (Frankfurt Airport, Terminal 1,

Departure A, Schengen-Bereich) nicht nur

Waren von Caviar House & Prunier angeboten,

sondern auch von namhaften Premium-Partnern

wie Robe & Berking, Riedel

Glas, Hering Porzellan, Champagne Bollinger,

Beluga Vodka und Original Beans. i.g.

n caviarhouse-prunier.com

„Pick & Mix“ lautet das Motto: Kleine, hochwertige Gerichte

können tellerweise bestellt und individuell kombiniert werden.

Der Experience Store von Caviar House & Prunier ist

im Februar 2018 im Frankfurt Airport (Terminal 1,

Departure A, Schengen-Bereich) eröffnet worden.

Das Angebot reicht von Kaviar und Balik-Lachs

über Trüffel und Foie Gras bis hin zu ausgesuchten

Käsesorten und weiteren Delikatessen.

CAVIAR HOUSE & PRUNIER

ESSEN, TRINKEN UND

EINKAUFEN IN EINEM NEUEN,

SMARTEN KONZEPT

Gibt es etwas, was

auf jedem Flughafen

gleich ist?

Wissen Sie es? Es

ist die Spannung,

das Kribbeln, das

Aufeinandertreffen

von hektischer

Eile und geruhsamer Gelassenheit des einen

und des anderen Fluggastes, verbunden

mit der Aufregung vor dem erwarteten

Ortswechsel. Die Atmosphäre auf einem

Flughafen ist einfach immer und überall

etwas Besonderes.

Die vielen kleinen Shoppingelemente

und feinen Einkehrmöglichkeiten tun das

Ihre, diese heimelige, knisternde Stimmung

zu fördern. Caviar House & Prunier

hat sich diesem Trend angeschlossen und

im Frankfurt Airport einen ganz besonderen

„Experience Store“ eröffnet, eine

Erlebnismeile, in der Probieren, Essen,

Trinken und Einkaufen miteinander verschmelzen.

Im Mittelpunkt des Feinkost-

Anbieters stehen Kaviar und Balik-Lachs,

ergänzt durch Trüffel, Foie Gras, ausgesuchte

Käsesorten und viele weitere Delikatessen.

Unter dem Motto „Pick & Mix“

können Gäste hochwertige, kleine Gerichte

individuell kombinieren und tellerweise

bestellen. Das geht morgens um 6.00 Uhr

los. Das Frühstücksangebot mit Leckereien

wie Rühreier mit Kaviar oder Nordseekrabben

steht bis 10.00 Uhr bereit. Eine

sorgfältig zusammengestellte Getränkekarte

mit Champagner, erlesenen Weinen

56 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 57


MANUFACTURERS ON TOUR

MANUFACTURERS ON TOUR

POGGENPOHL

STELLT VOR!

Anlässlich der Möbelmesse in Mailand im April 2018 stellte

Poggenpohl in seinem dort ansässigen Studio wieder

Faszinierendes aus der Welt der Küchen vor.

+VENOVO, die „schwebende Küche“, begeisterte

schon im Mailänder Showroom.

+VENOVO Wohnküche:

+VENO-

VO, wunderbar

wandelbar – ein

weiteres Beispiel

perfekter Wohnund

Küchenkultur.

1928: Poggenpohl Küchenmodell aus 1928. Schon hier

zeigt sich der moderne Trend des Küchenherstellers ab.

Mit +VENOVO gelang dem

Unternehmen ein weiteres

Meisterstück im Küchensektor.

Poggenpohl geht

mit diesem Modell völlig neue Wege im

Küchendesign. Alle Elemente stehen auf

Bügeln – es sieht aus, als ob die Küche

schweben würde! Die schmalen Bügel

umlaufen den Korpus, und ein unsichtbares

Tragegestell macht die Stütze im Mittelbereich

überflüssig und vermittelt den

schwebenden Eindruck von Leichtigkeit.

Zusätzlich weicht +VENOVO vom herkömmlichen

Küchenkonzept ab, bietet das

Modell doch mehr Flexibilität als je zuvor.

Das Design leitet sich aus dem offenen

Grundriss ab, kein Bereich ist mehr fest

definiert. Durch die Wandelbarkeit besteht

auch bei einem eventuellen Umzug nicht

mehr das Problem, „Kann ich meine Küche

überhaupt stellen?“. Völlig unkompliziert

lässt sich jedes Teil kombinieren. Der Kreativität

sind keine Grenzen gesetzt.

In Sachen Qualität, Design und Funktion

ist +VENOVO ein Beispiel par excellence.

Alles in Allem ist +VENOVO ein innovatives,

perfekt durchdachtes, visionäres

Modell einer Wohnküche. Nahtlos passt

es in die Firmenphilosophie, Küchen auf

Luxusniveau zu entwickeln, gestalten und

produzieren.

Übrigens, seit über 125 Jahren produziert

Poggenpohl seine Küchen ausschließlich

im Standort Herford und ist somit einer der

ältesten Küchenhersteller in Deutschland.

Über 450 Studios bieten weltweit erstklassige

Beratung und Designkompetenz.

Dabei zeugen zahlreiche internationale

Awards von der Qualität und Kreativität

des deutschen Traditionsunternehmens.

h.p.

n poggenpohl.com

Klare Linien und

perfekte Funktionalität

zeichnen das Modell

+VENOVO aus.

58 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06 Ausgabe 06 FINEST MANUFACTURERS 59


MANUFACTURERS ON TOUR

MANUFACTURERS ON TOUR

ROSENTHAL

PREMIERE

IN MAILAND

Eigentlich denkt man bei Rosenthal

zunächst einmal an die

weltberühmte Marke für feinste

Tischkultur mit edlem Porzellan.

Schaut man aber näher hin, entdeckt

man, dass sich das seit

über 130 Jahren bestehende

Unternehmen nicht nur auf die

Herstellung von Tafelgeschirr

und raumschmückenden Accessoires spezialisiert

hat. Oder hätten Sie auf Anhieb

gewusst, dass auch manch luxuriöse Badausstattung

und -einrichtung auf das Konto

von Rosenthal geht?

So hat sich das Unternehmen bei der aktuellen

Kollektion 2018 mit der auf das

Design von Möbeln und Accessoires für

das Bad spezialisierten, namhaften spanischen

Marke Pomd’or zusammengetan,

und eine elegante Badkollektion – Equilibrium

– entworfen. Gestaltet wurden die

zeitlos eleganten Ausstattungen vom niederländischen

Designer Edward van Vliet,

der harmonisch natürliche Materialien wie

Porzellan, Marmor, Glas und Holz kombiniert

und sich oft von der arabischen oder

japanischen Kultur inspirieren lässt. Porzellan

in zartem Weiß und Seladogrün wurde

mit Dekoren (Gradient und Netting) oder

Reliefs (gerippt oder hexagonal) verziert

und mit drei verschiedenen Metalloberflächen,

Chrom, Gold und Bronze, kombiniert.

Ergänzend hierzu gehören elegante Möbel

aus dunklem Eichenholz, die mit ihrer texturierten

Front begeistern.

Vorgestellt wurde die Kollektion erstmals

auf der Möbelmesse in Mailand im April

2018, wo sie großes Aufsehen erregte.

Hochzeitstisch gedeckt

mit der Serie TAC Skin Platin

Aber auch in Sachen Geschenkaccessoires

gibt es in diesem Jahr wieder viele wunderschöne

Neuerungen, so zum Beispiel die

eleganten Stücke des Designers Cédric Ragot,

„Core“ und „La Chute“.

Bei Core werden die Entwürfe geprägt

durch die gewaltigen Evolutionskräfte der

Natur. So formt jede Vasengröße ihre eigene,

organische Struktur aus, erinnern die

Formen doch an prähistorische Frauenfiguren.

Erhältlich ist die ausdrucksstarke

Kollektion in weiß-matt und schwarz-matt.

CORE: AUSDRUCKSSTARKE

FORMEN ERINNERN AN PRÄ-

HISTORISCHE FRAUENFIGUREN

La Chute knüpft an die Vorgängermodelle

Fast, Squall und Blown an und fängt die

Bewegung im Moment ein. So verschmelzen

zwei Vasenkörper, ohne ihre Kontur und

Form gänzlich aufzulösen.

LA CHUTE: VERSCHMELZUNG

ZWEIER VASENKÖRPER

In mehr als 97 Ländern der Erde kennen und

schätzen die Menschen das weiße Gold von

Rosenthal. So steht das Unternehmen auch

heute als einer der Marktführer für zeitgemäßes

und innovatives Design, sei es in den

Bereichen „Gedeckter Tisch“, „Einrichtung“

oder „Geschenkaccessoires“.

Man darf schon gespannt sein, mit welchen

feszinierenden Neuheiten Rosenthal im

Laufe des Jahres noch überrascht.

Übrigens: Am 20.09.2004, im 125. Jubiläumsjahr,

eröffnete Rosenthal im Europäischen

Industrie Museum für Porzellan in

Selb das Rosenthal Museum. Entdecken Sie

die Entwicklung des Unternehmens von den

Anfängen bis zur Neuzeit. Ein Besuch lohnt

sich. h.p.

n rosenthal.de

Ausdrucksstarke Formen

erinnern an prähistorische

Frauenfiguren

Verschmelzung zweier

Vasenkörper

Zeitlos elegante Ausstattung, designt von

Edward van Vliet

Seifenspender

Gold

60 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06


MANUFACTURERS ON TOUR

MANUFACTURERS ON TOUR

CHARLES SCHUMANNS

„BASIC BAR SELECTION“

BY ZWIESEL

KRISTALLGLAS

Daniele Cataldo in seinem Element

für Zwiesel während der Ambiente in

Frankfurt

Bar-Legende Charles

Schumann und Zwiesel

Kristallglas haben auch

in diesem Jahr anlässlich

der Ambiente in

Frankfurt die Messebesucher

begeistert. Nicht nur mit der

aktuellen Kollektion der gemeinsam

entwickelten „Basic Bar Selection“,

sondern einmal mehr auch mit der

schon "Messe-legendären" Schumanns

Cocktailbar.

Auch wenn Charles Schumann das Zubereiten

feinster Cocktails im Ambiente

der Zwiesel Cocktailbar Daniele

Cataldo, einem seiner Barkeeper aus

der legendären Schumanns Tagesbar in

München überlässt, zeigt der als Bar-

Betreiber und Werbeikone bekannte

Münchner Gastronom Messe-Präsenz.

Charles Schumann stellte Philipp Keller

für FINEST MOMENTS seine „Basic

Bar Selection“ vor, die genauso neue

wie auch klassische Formen vereint. Ob

Cocktailschalen oder Tumbler, eines haben

sie alle in der „Basic Bar Selection“

gemeinsam, immer sind sie schlicht

und extrem ästhetisch. Gläser in denen

jeder Drink zum Genuss wird.

Wenn Sie exzellente Bar-Kultur lieben,

perfekten Kaffee, feinsten Champagner

oder eben extravagante Cocktails

genießen möchten, aber nicht

bis zur nächsten Messeshow von

Zwiesel anlässlich der „Ambiente“ im

Frühjahr 2019 in Frankfurt warten wollen,

dann besuchen Sie den wohl berühmtesten

Barkeeper der Welt doch

einmal in seiner legendären „Schumanns

Bar“ oder in „Schumanns Tagesbar“

in München. Und wenn Charles

Schumann mal nicht selbst vor Ort ist,

Daniele Cataldo und das gesamte Schumanns

Team in München freuen sich

darauf, Sie verwöhnen zu dürfen. p.k.

n schumanns.de

Charles Schumann im Gespräch mit

Philipp Keller (FINEST MANUFACTURERS)

auf dem Zwiesel Messestand anlässlich

der „Ambiente" in Frankfurt

Ausgabe 01/2015 FINEST MANUFACTURERS 63


MANUFACTURERS ON TOUR

LENGLING MUNICH

-WUNDERWIND-

Ursula Lengling und Philipp Keller

(FINEST MANUFACTURERS) bei der

Duftpremiere in München

-wunderwindvon

Lengling Munich

Mit mediterranen Vorfrühlingsboten

hat

Lengling Munich Ende

Februar seine neueste

sinnliche Duftkreation

-wunderwind- vorgestellt.

Ursula und Christian Lengling, Gründer

von Lengling Munich luden hierfür zu ihrem

ganz persönlichen Lieblingsitaliener

„Laurus" in München ein.

Moderiert von Alexander Mazza und begleitet

von feinen Köstlichkeiten tauchte

der kleine Kreis geladener Gäste ein in

die faszinierende Duftwelt von Lengling

Munich.

Star des Tages war -wunderwind-. Die

neueste Duftkomposition von Lengling

Munich. Dieser kraftvolle und zugleich

sinnliche Duft ist so wunderbar belebend

wie ein Spaziergang im Pinienhain.

Dabei vereint sich der würzig-frische Duft

der Nadeln und mediterranen Kräuter mit

der warmen Brise, die vom nahen Meer

herüberweht. Honig und Moschus streicheln

zusätzlich die Seele und wecken die

Lebendigkeit. Das haben auch die Juroren

des Duftstarts so gesehen.

Ende April wurde -wunderwind- von

Lengling Munich in der Kategorie Artistic

Independent Perfume mit dem Deutschen

Parfumpreis Duftstars 2018 im Rahmen

einer glamourösen Gala in Berlin ausgezeichnet.

Ursula und Christian Lengling freuen

sich sehr, dass ihre neueste Komposition

-wunderwind- den 1. Platz in dieser Kategorie

erreicht hat: „Wir fühlen uns geehrt

und danken der Jury ganz herzlich für ihre

Wertschätzung, die unserer Marke entgegengebracht

wurde.“

Der neue Duft von Lengling Munich ist in

ausgewählten Parfümerien und Premium-

Kaufhäusern erhältlich. p.k.

n lengling.com

Ursula und Christian Lengling mit Stephanie

Stumph bei der Duftstars Gala in Berlin

64 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 06


DIE AROMEN

REVOLUTION

SENSA. IMMER DAS PASSENDE GLAS.

SO EINFACH GEHT WEINGENUSS.

Mit SENSA wird moderner Weingenuss

ganz einfach, denn jede Glasform passt

exakt zu einem Aromen- oder Weinstil.

Ganz unkompliziert bildet SENSA mit nur

vier Glasgrößen für leichte-frische, fruchtigfeine,

samtig-üppige oder kraftvoll-würzige

Weine die wichtigsten Weine der Welt ab. Ein

weiteres Glas für Sekt und Champagner rundet

die Kollektion ab. Dabei spielt es keine Rolle,

ob es sich um einen Rotwein, Weißwein oder

Rosé handelt. Entscheidend sind ganz alleine

Charakter, Aroma, Duft und Geschmack .

Besuchen Sie auch unseren Onlineshop:

zwiesel-living.com

Das Glas der Profis.

protect


Aus der Bewegung in die Ruhe. Wer den Tag über eingespannt ist, darf

sich erst recht auf den Abend freuen. Die Schritte werden langsamer, die

Bewegungen freier, das Lächeln breiter. Der Lieblingsort wartet. +SEGMENTO

poggenpohl.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine