augenoptik & HÖRAKUSTIK | 4.2018

comogmbh

& HORAKUSTIK

Das offizielle Fachmagazin

der österreichischen

Augenoptiker & Hörakustiker

augenoptik-hoerakustik.at | 4.2018

Postentgelt bar bezahlt GZ02Z034039M


augenoptik-hoerakustik.at | 4.2018

Inhalt

The bad news:

time flies.

The good news:

you are the pilot.

Inhalt

Postentgelt bar bezahlt GZ02Z034039M

& HORAKUSTIK

Das offi zielle Fachmagazin

der österreichischen

Augenoptiker & Hörakustiker

05 Fortbildung

13 Innung

14 Messe

20 Digitale Welt

22 Interview

25 Frames

31 Shades

36 Gläser

38 Kontaktlinsen & Pflegemittel

44 OPTICON Seminarplan

Augenoptik 03 Hörakustik


Editorial

Fortbildung

Liebe Kolleginnen,

liebe Kollegen!

Tag der Augenoptik

und Optometrie

17. November in Graz

Einen ganzen Tag im Juni widmeten die Mitglieder

der Bundesinnung der Zukunft unseres Berufsstandes.

In einer Strategieklausur unter der Moderation von

Dr. Thomas Reischauer wurden relevante Zukunftsthemen

definiert und die daraus resultierenden Handlungsfelder

und Ziele für die Arbeit in der Bundesinnung

intensiv diskutiert.

Zunächst präsentierte der Schweizer Gastreferent

Marcel Zischler seine Überlegungen zur Zukunft der

Augenoptik in einem internationalen Kontext. So sieht

er ein Wachstum des Gesamtmarktes, des Onlinehandels

und des Kettenanteils sowie eine verstärkte

Vertikalisierung in unserer Branche (Hersteller verkaufen

direkt an Konsumenten). Weiters geht der Experte

zukünftig von sinkenden Verkaufspreisen und einem

drohenden (zum Teil schon bestehenden) Fachkräftemangel

aus.

„Augenoptik,

quo vadis?“

In der Diskussion wurde dann als primäres Handlungsfeld der Themenbereich „Ausbildung und Fachkräfte“ definiert und

mögliche Maßnahmen zur Attraktivierung unseres Berufes erörtert, wie z. B. eine Reform des Lehrplanes und PR-Maßnahmen.

Selbstverständlich gehört dazu auch, daß das Ziel, den FH-Bachelor-Studiengang Augenoptik endlich auf Schiene zu bringen,

konsequent weiterverfolgt wird! Weitere Handlungsfelder betreffen die Bereiche „Wettbewerbspositionierung und Marketing“,

„Weiterbildung und Zertifizierung“, „Berufsumfang und -rechte“, „Digitalisierung“ sowie „Nachfolge“.

Strategisches Oberziel der Innungsarbeit bleibt es, den österreichischen Augenoptiker/Optometristen als erste Anlaufstelle für

gutes und gesundes Sehen zu positionieren und ihn bei der Bewältigung der gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen

durch geeignete Maßnahmen zu unterstützen, etwa in den Bereichen Weiterbildung und PR.

Einen schönen Herbst wünscht,

Ablauf

9:30 Eintreffen und Begrüßungskaffee

10:00 Univ.-Prof. Mag. Dr. Otto Schmut:

„Trockenes Auge – die neue Volkskrankheit“

11:00 Dr. Johanna Hochleitner:

„Mythos frühkindliche Reflexe –

Die körperlichen Grundlagen des Lernens“

12:00 Mittagspause

13:30 Dr. Christian Lappe:

„Vom Einfluß von UV und blauem HEV

High-Energy-Visible Licht auf unser Auge

und unsere Gesundheit. Myth-busting im

Umfeld des Brillenglases“

14:30 Leopold Maurer:

„Entwicklung des Sehens –

eine lebenslange Reise“

15:30 Kaffeepause

16:00 Ing. Mario Teufl, MSc.:

„Update Myopiekontrolle“

16:45 Podiumsdiskussion

Anmeldungen zur Veranstaltung

Per Mail an: gesundheitsberufe@wkstmk.at

bis spätestens 15. Oktober 2018

Kosten: 50 Euro pro Person (inkl. Mittagessen)

Hotel Weitzer, 8020 Graz, Grieskai 12–14

Mag. Dr. Markus Gschweidl, MSc

Bundesinnungsmeister der Augenoptiker

Bild: fotolia

Kontakt

gesundheitsberufe@wkstmk.at

Augenoptik 04 Hörakustik

Augenoptik 05 Hörakustik


Fortbildung

Fortbildung

Über den Weg zur

Augenoptiker Meisterprüfung

Lehrgangsteilnehmer haben

den Vorteil, neben der Ausbildung

arbeiten zu können.

Am 21. Jänner 2019 startet In Wien ein neuer

Vorbereitungslehrgang zur Meisterprüfung Augenoptiker

und Kontaktlinsenoptiker im Ausbildungszentrum

der OHI. Dieter Medvey, MSc, Lehrgangsleiter

Augenoptik, berichtet über den Weg

zur Meisterprüfung.

Herr Medvey, was sind aus Ihrer Sicht die

Vorteile für Lehrgangsteilnehmerinnen und

Lehrgangsteilnehmer, wenn sie sich für einen

Vorbereitungslehrgang zur Meisterprüfung im

Ausbildungszentrum der OHI entscheiden?

Dieter Medvey: Vorweg ist es mir wichtig zu betonen,

dass ein lebenslanges Lernen im beruflichen

Umfeld einen enormen Stellenwert erlangt hat.

Demnach ist eine Ausbildung zum Meister zweifellos

in allen Gewerben sinnvoll, insbesondere in

gewerblichen Gesundheitsberufen. Die Meisterausbildung

macht einem am Arbeitsmarkt wertvoller.

Vertiefende Kompetenzen führen zudem automatisch

zu mehr Freude im Beruf. Letzteres ist auch für

die vielzitierte Work-Life-Balance enorm wichtig.

Zu Ihrer Frage – eine der wesentlichen Stärken der

OHI ist ganz sicher ihre Trainer-Crew. Unser Team

arbeitet Hand in Hand und umfasst im augenoptischen

Bereich neben Augenoptikermeistern und

Optometristen auch Augenfachärzte, Orthoptisten,

Neurologen und Allgemeinmediziner. Insgesamt 27

Trainerinnen und Trainer geben ihr Bestes um die

OHI Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer

auf die Meisterprüfung Augenoptiker und

Befähigungsprüfung Kontaktlinsenoptiker vorzubereiten.

Darüber hinaus bilden wir praxisorientiert

aus. Das bedeutet, dass das Erlernte sofort im

Geschäftsalltag gewinnbringend umgesetzt werden

kann.

Wie lange dauert der Vorbereitungslehrgang

bei der OHI?

Medvey: Insgesamt läuft der komplette Vorbereitungslehrgang

über zweieinhalb Jahre. Er ist berufsbegleitend

angelegt. Unsere Lehrgangsteilnehmerinnen

und Lehrgangsteilnehmer haben dadurch

den Vorteil, dass sie neben der Ausbildung arbeiten

können und damit über ein laufendes Einkommen

verfügen. Ein weiterer Aspekt an unserem berufsbegleitenden

Modell liegt darin, dass erworbenes Wissen

und Kompetenzen sofort im beruflichen Umfeld

unter realen Bedingungen ausprobiert und gefestigt

werden können. Das schafft eine Win-Win-Situation

für die Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer

und für die Betriebe, bei denen sie angestellt

sind. Der Vorbereitungslehrgang wird über

diese zweieinhalb Jahre in kompakten

ein- bis zweiwöchigen Lehrgangsblöcken

absolviert. Dazwischen

komplettiert man sein Wissen

durch Selbststudium und

durch unser bewährtes

eLearning Konzept. Nach

etwa zwei Jahren tritt man

zur Meisterprüfung an

– nach weiteren sechs

Monaten ist man zur Befähigungsprüfung

Kontaktlinsenoptiker

fit.

Bild: OHI

Was umfasst das OHI

eLearning und gibt es

weitere Lernunterstützungen?

Medvey: Unser eLearning System

umfasst alle am OHI angebotenen

Vorbereitungslehrgänge – sowohl in

der Augenoptik als auch in der Hörakustik.

Sie dienen, dazu zu speziellen Themen ein

vertiefendes Wissen zu erlangen. Zu jedem Modul

gibt es einen Online-Test. Schafft man 80 Prozent

korrekte Antworten, dann erhält man vom System

sofort ein Zertifikat.

Die wichtigste Basis sind allerdings unsere

detaillierten Skripten. Sie umfassen mehrere

Ordner (so Medvey schmunzelnd) und

werden durch ein paar Fachbücher, die in

den Lehrgangskosten bereits beinhaltet

sind, komplettiert. Wir haben uns zum Ziel

gesetzt, dass die OHI Lehrgangsteilnehmerinnen

und Lehrgangsteilnehmer möglichst

wenig mitschreiben müssen und sich somit

besser auf die Vorträge konzentrieren

können und es dadurch auch vermehrt

zu Interaktionen mit den Vortragenden

kommt.

Wie ist die OHI gerätetechnisch

ausgerüstet?

Medvey: Das Herz der praktischen

Ausbildung stellt unser Optometrie Labor

und die Augenoptiker Werkstätte dar. Im

Optometrie Labor stehen vier komplett

ausgestattete Refraktionseinheiten von

Essilor, Oculus, Zeiss und eine Kombination

aus Bilosa und Ordinationstechnik zur

Verfügung. Alle Instrumente sind brandneu

und umfassen neben Screen- oder Projektionstests

auch Spaltlampe und Topometrie. Ergänzt

wird dies noch durch eine HOYA 3D Refraktionseinheit.

Diese außergewöhnlich tolle Geräteausstattung

ermöglicht den angehenden Augenoptikermeisterinnen

und Augenoptikermeister an

verschiedenen am aktuellen Markt befindlichen

Augenoptik 06 Hörakustik

Augenoptik 07 Hörakustik


Fortbildung

Xxxxxxxxxx

Dieter Medvey im Optometrie und Refraktionsraum der OHI

Instrumenten zu lernen und zu üben. In unserer

Werkstätte stehen neben vier Handschleifplätzen

und sechs Lötstationen auch noch vier vollständig

ausgestattete Acetatwerkbänke zur Verfügung. Des

Weiteren bereichert einer der besten am Markt zu

bekommenden CNC Brillenschleifautomaten unsere

Ausbildungsstätte. Die Werkstätte ist zudem multimedial

ausgestattet. Dies erlaubt eine effektive und

nachhaltige Einschulung bevor es in das Individualtraining

geht.

Was kostet die Teilnahme am OHI Vorbereitungslehrgang

zur Meisterprüfung Augenoptiker?

Medvey: Die Gesamtkosten betragen derzeit

21.600 Euro inklusive Umsatzsteuer. Das sind

18.000 Euro netto. Allerdings werden die Kosten in

sechs kleineren Teilbeträgen eingehoben, um eine

bessere Finanzierbarkeit für die Lehrgangsteilnehmerinnen

und Lehrgangsteilnehmer zu gewährleisten.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit an

einem Sponsoring-Programm der Industriepartner

teilzunehmen. Dieses ist mit 2.400 Euro dotiert und

reduziert damit die Lehrgangskosten. Genaueres

findet sich dazu auf ohi.at/sponsoring.

Die OHI ist eine Erwachsenenbildungseinrichtung

mit Ö-CERT Qualitätsqualifikation. Dadurch sind fallweise

auch weitere individuelle Förderungen möglich.

Infos dazu finden sich auf ohi.at/foerderungen.

An wen kann man sich wenden wenn man

noch Fragen zur Ausbildung hat?

Medvey: Dazu empfehle ich vorweg unser Ausbildungsvideo

im OHI YouTube Kanal anzusehen,

welches unter ohi.at/youtube erreichbar ist. Dort

kommen Vortragende und Lehrgangsteilnehmer

zu Wort. Auch bekommt man einen Einblick in

die Ausbildung. Zudem erhält man laufend einen

Eindruck zum Ausbildungsalltag im OHI Instagram

Feed, welcher auf @ohiwien geführt wird.

Zudem steht selbstverständlich das Sekretariat

der OHI mit Rat und Tat bei individuellen Fragen

zur Ausbildung zur Verfügung. Man erreicht es per

E- Mail unter sekretariat@ohi.at und telefonisch

unter +43/1/2700278. Den Vorbereitungslehrgang

selbst nebst dem Online-Anmeldeformular findet

man auf ohi.at/aomp.

Kontakt

ohi.at/aomp

sekretariat@ohi.at

Bild: OHI

Bild: Xxxxxxxx

Kontakt

www.xxxxxxx.xx

Augenoptik 08 Hörakustik


Fortbildung

Fortbildung

Symposium von Johnson & Johnson Vision

skizziert die Zukunft von

Kontaktlinsen

Rund 140 Millionen Kontaktlinsenträger weltweit

profitieren bereits von Kontaktlinsen. Noch viel größer

ist das Potenzial, denn die meisten Menschen

werden im Laufe ihres Lebens mit einer Sehschwäche

konfrontiert, oder interessieren sich schon jetzt

für Kontaktlinsen. Unter dem Vortragstitel „Wissenschaftliche

Fortschritte bei Kontaktlinsen: Was

bringt die Zukunft?“ informierte Dr. Carol Lakkis,

Head of Applied Clinical Sciences bei Johnson &

Johnson Vision, USA, die eingeladenen Kontaktlinsenspezialisten

in Berlin über den aktuellen Stand

der Forschung, typische Herausforderungen sowie

Strategien und Zukunftstechnologien.

Viele Argumente sprechen für Kontaktlinsen:

exzellente Sehqualität, freies Blickfeld und

nicht zuletzt ästhetische Vorteile. Doch um wirklich

alle Kontaktlinsenträger optimal zu versorgen, gibt

es einige Herausforderungen zu meistern. Vor

allem Symptome wie müde, trockene und gereizte

Augen bringen viele Kontaktlinsenträger dazu,

das Kontaktlinsentragen zu beenden. Schon aus

diesem Grund war das Interesse der Symposiumsteilnehmer

groß. Die wichtigste Erkenntnis:

Nachhaltiger Tragekomfort und Augengesundheit

sind das Ergebnis gezielter Beratung, sorgfältiger

Anpassung und Nachsorge sowie Auswahl der

richtigen Produkte.

Ein-Tages-Linsen und Compliance

fördern Tragekomfort und Augengesundheit

Bei Komforteinschränkungen ist es wichtig, die

Ursache, Häufigkeit und Intensität der Symptome

regelmäßig mittels einer sorgfältigen Spaltlampenuntersuchung

und eines validierten Fragebogens

zu erfassen. Mit Hilfe eines Fragenbogens werden

nicht nur Sehgewohnheiten, sondern unter anderem

auch Details zu Lebensstil, Arbeit und Hobbies

des Kontaktlinsenträgers abgeklärt, um das

optimale Produkt empfehlen zu können.

Schwerer als Komforteinschränkungen wiegen

Komplikationen wie z.B. Konjunktivitis oder im

schlimmsten Fall mikrobielle Keratitis. Hauptrisikofaktoren

hierfür sind überlanges Kontaktlinsentragen

und schlechte insgesamte Hygiene, wie z.B.

beim Auf- und Absetzen der Linsen oder im Umgang

mit dem Kontaktlinsenbehälter bei wiederverwendbaren

Kontaktlinsen. „Durch ein größeres

Augenmerk auf Hygiene bei Kontaktlinsenbehältern

könnten fast 50 Prozent und durch häufigeren Austausch

des Aufbewahrungsbehälters 27 Prozent

der Risikofaktoren beseitigt werden“, betont Dr.

Carol Lakkis von Johnson & Johnson Vision.

Kontaktlinsenspezialisten können maßgeblich dazu

beitragen, Komplikationen zu vermeiden: indem sie

die Compliance der Kontaktlinsenträger regelmäßig

überprüfen und hinterfragen, über die Risiken

infolge mangelnder Hygiene informieren und zum

„gesunden Kontaktlinsentragen“ anleiten. Vor allem

aber können sie ihren Kunden Ein-Tages-Linsen

anbieten – und somit langfristig zu Komfort und

Verträglichkeit beitragen. Denn Ein-Tages-Linsen

verringern z.B. das Keratitis-Risiko um 75 Prozent.

Da die Kontaktlinsen sofort nach Gebrauch

entsorgt werden und jeden Tag eine frische Linse

aufgesetzt wird, besteht kein Risiko durch kontaminierte

Behälter. Als optimale Lösung für komfortables

und hygienisches Kontaktlinsentragen hat

sich ACUVUE OASYS ® 1-Day bewährt. Dank der

HydraLuxe Technologie mit Tear-Infused-Design

bietet diese Ein-Tages-Kontaktlinse ein verfeinertes

Feuchtigkeitsnetzwerk aus tränenähnlichen

Molekülen und hochatmungsaktivem, hydriertem

Silikon-Hydrogel. So verhält sie sich auf dem Auge

Bild: Johnson & Johnson

Fokussiert: Referentin Dr. Carol Lakkis, Head of Applied Clinical

Sciences bei Johnson & Johnson Vision, bei ihrem Vortrag in Berlin

wie ein Teil des natürlichen Tränenfilms und sorgt

über den ganzen Tag hinweg für ein angenehmes,

ermüdungsfreies Tragegefühl.

Innovative Materialien können vor

Komplikationen und Unverträglichkeit

schützen

Aktuelle Studien zeigen, dass neben Ein-Tages-

Kontaktlinsen auch neuartige Materialien helfen

können, Unverträglichkeiten zu minimieren.

Eine weitere wichtige Rolle hierbei könnten Kontaktlinsen

spielen, die mit Silbersalz modifiziert

sind. Diese Modifikationen verhindern, dass sich

Krankheitserreger an der Linse anlagern. Eine

sechsmonatige Pilotstudie in Indien hat gezeigt,

dass Kontaktlinsen mit Silbersalz das Erkrankungsrisiko

selbst bei durchgehendem Tragen um über

50 % verringern können.

Noch einen Schritt weiter geht die Forschung

im Bereich Kombinations-Kontaktlinsen mit integrierten

pharmakologischen Wirkstoffen wie

beispielsweise Lactoferrin. Dieses antibakteriell

wirkende Protein ist ein natürlicher Bestandtei

l der Tränenflüssigkeit und kann die Augen vor oxidativem

Stress schützen, der Augenerkrankungen

wie Glaukome oder altersbedingte Makuladegeneration

begünstigen kann. Somit können Kombinations-Kontaktlinsen

gleich mehrere Vorteile bieten:

Sehkorrektur, Schutz vor z. B. Allergien sowie eine

bedarfsgerechte, effiziente und präzise Versorgung

des Auges mit notwendiger Medikation.

Ein weiteres aktuelles Forschungsgebiet bei

Johnson & Johnson Vision beschäftigt sich mit

Myopiekontrolle. Das Vorkommen von Kurzsichtigkeit

hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen

und ein Ende scheint nicht in Sicht zu

sein. Dr. Carol Lakkis betonte die Notwendigkeit

der langfristigen, klinischen Untersuchungen

und entsprechenden Forschungsarbeiten zu den

gewonnenen Erkenntnissen, um zukünftig auch in

diesem Bereich einen idealen Weg mit den geeigneten

Kontaktlinsen zu beschreiten.

Kontakt

www.jnjvisioncare.at

Augenoptik 10 Hörakustik

Augenoptik 11 Hörakustik


Fortbildung

Vorschau auf die

Fortbildungstagung

zum 50. Jubiläum des Verbands

der Hörakustiker Österreichs

in Wien am 16. November

Innung

Die Augenoptiker /

Optometristen

sorgen für Aufsehen in den Medien

Die meisten Fachvorträge und auch das besondere

Rahmenprogramm zum 50. Bestandsjubiläum

des Verbands der Hörakustiker Österreichs

(VHÖ) stehen bereits fest. Traditionell soll das

Herbstseminar zur Fortbildung im Ibis Hotel Wien

Mariahilf stattfinden – unter dem General thema

„Rückblick und Ausblick“ auch mit einem Blick auf

die Zukunft des Berufsbildes und die Aus bildung

von Hör akustikern. Zum Ausklang der Fortbildungsveranstaltung

im Jubiläumsjahr sind die

Teilnehmer und Referenten eingeladen, zur Festveranstaltung

in das Wiener„Haus der Musik“.

Bisher sind zur Fortbildung die folgenden Fachthemen

fest eingeplant:

„Die Entwicklung der Otoplastik in den zurückliegenden

Jahrzehnten“ (Referent: Dipl. Ing. Ulrich

Voogdt, Lübeck)

Gestalten von Otoplastiken per Modellier-

Software für die digitale Fertigung – Möglichkeiten

und Grenzen“ mit einer Live-Präsentation

Präskriptive Anpassformeln in der Hörsystemanpassung

– gibt es bei NAL, DSL und Co. Weiterentwicklungen?

Oder liegt die Zukunft bei ganz

anderen Methoden?“ (Referent: Prof. Steffen

Kreikemeier, Hochschule Aalen)

„Das deutsche Hörakustiker-Berufsbild und die

Änderungen durch die Hörakustikerausbildungsverordnung

2016“. (Referent: Marcus Nissen,

Akademie für Hörakustik Lübeck)

Weitere geplante Themen folgen noch zum Fortbildungsprogramm

sobald sie in „trockenen Tüchern“

sind. Fest eingeplant ist beim Rahmenprogramm

zum Jubiläum eine humorvolle Präsentation von

Martin Haidinger, österreichischer Historiker, Fachjournalist

und Kabarettist, mit einem Blick auf die

Hörakustikbranche.

Aktuelle Informationen zum Programm und

A nmeldungen ab Mitte September 2018 unter

www.vhoe.at

Kontakt

www.vhoe.at

Bild: fotolia

Bild: Montage © Bundesinnung der Augenoptiker/Optometristen

„Pressearbeit – wofür brauchen wir die?“ Diese

Frage höre ich als PR-Experte der Bundesinnung

öfter! Dabei ist die Erklärung ganz einfach.

Wenn die Bundesinnung der Augenoptiker /

Optometristen Pressearbeit betreibt, dann

geht es immer darum, die Augenoptiker und die

Sehkraft in die Medien zu bringen und damit zum

allgemeinen Gesprächsthema zu machen. Ein

wichtiger Teil davon ist, Journalisten für sie relevante

Geschichten zu erzählen, so dass sie gerne

darüber berichten. Dadurch rücken die Augenoptiker

/ Optometristen stärker als Experten in das

Bewusstsein der Kunden. Dabei geht es nicht um

bezahlte Anzeigen – wir müssen mit Geschichten /

Themensetzung überzeugen. Doch die Redaktionen

sind ausgedünnt und die Journalisten überlastet:

Man braucht dafür Geschick.

Wie gut es funktionieren kann, zeigt unsere jüngste

Presseaussendung. Die Bundesinnung hat darin

zum Schulstart ein aktuelles Thema aufgegriffen

und zugespitzt: Die rasant ansteigende Kurzsichtigkeit

bei Kindern aufgrund der übermäßigen

Handynutzung und dem viel zu kurzen Spiel an der

Frischluft. Wir haben dazu Eltern Tipps gegeben

und ihnen geraten, geeignete Brillen auszusuchen.

Das Resultat spricht für sich. Bereits in den

ersten zehn Tagen gab es 24 Berichte, darunter

von Kronen Zeitung, Kleine Zeitung, Vorarlberger

Nachrichten, Oberösterreichische Nachrichten,

Radiosendern, lokalen Zeitungen und sehr vielen

Onlinemedien.

Was das bringt, lässt sich messen: Eine halbseitige

Anzeige in der täglichen Gesundheitsseite

der Kronen Zeitung würde z. B. laut dem Tarifblatt

2018 mehr als 12.000 Euro kosten. Zudem ist ein

Artikel eines überzeugten Journalisten für Leser

viel glaubwürdiger, als eine Anzeige. So haben die

Medienberichte in der Kronen Zeitung und vielen

anderen Medien in den darauffolgenden Tagen für

zusätzlichen Besuch in Ihren Geschäften gesorgt.

Das ist das Ziel, welches wir gemeinsam mit unserer

PR-Agentur Himmelhoch für Sie verfolgen.

Kontakt

Erwin Stella, MBA

Augenoptik 12 Hörakustik

Augenoptik 13 Hörakustik


Messe

Messe

Das Sommer-Update

zur opti 2019

Das offizielle Endergebnis der opti 2018, der Ausbau des Bereichs

Wissenstransfer im kommenden Jahr und das erste opti-Stipendium:

das Sommer-Update zur opti, die vom 25. bis 27. Januar 2019 auf

dem Messegelände München stattfindet.

Sechs Hallen für den kompletten Überblick gleich

zu Beginn des Jahres, das bietet die kommende

opti vom 25. bis 27. Januar 2019. Erstmals

findet die Messe in allen sechs C-Hallen (C1 bis C6)

auf dem Messegelände München statt und bietet

Augenoptikern, Optometristen, Kontaktlinsenspezialisten,

Einkäufern und weiteren Vertretern der augenoptischen

Branche schon im Januar alles, was

sie für das gesamte Geschäftsjahr benötigen. Durch

das Mehr an Fläche bieten sich neue Möglichkeiten

für die Aussteller, um ihre Produkte vorzustellen, und

für die opti, um das Messeangebot zu erweitern.

Eingang Nord-Ost als zusätzliche

Alternative für Besucher

Wichtig für Besucher sind die Belegung der Hallen

und ein neuer Weg auf die Messe. Denn im Januar

2019 steht zusätzlich zu den bekannten Eingängen

Nord und Nord-West der neue Eingang Nord-Ost

zur Verfügung. Von dort gelangen die Besucher

direkt in die Hallen C6 und C5, wo sich 2019 die

Themenbereiche Gläser, Kontaktlinsen, Diagnostik,

Refraktion, Rohstofflieferanten, Maschinen, IT und

Einkaufsgemeinschaften befinden.

Der Bereich Fassungen, wie gewohnt in den Hallen

C1, C2 und C3, ist über den Eingang Nord-West

erreichbar. Parkplätze für Pkw stehen sowohl am

Eingang Nord-Ost als auch am Eingang Nord-

West zur Verfügung. Besucher, die mit der U-Bahn

anreisen, gelangen über die Haltestelle „Messestadt

West“ und – neu – über die Haltestelle „Messestadt

Ost“ zu den jeweiligen Eingängen Nord-West beziehungsweise

Nord-Ost. In der Mitte, zwischen Halle

C3 und Halle C4 ist der Eingang Nord geöffnet,

an dem auch die kostenfreien Shuttle-Busse vom

Flughafen stoppen. Außerdem verbinden zusätzliche

Shuttle-Busse alle drei opti-Eingänge und die

beiden U-Bahn-Stationen miteinander.

Wissenstransfer und die erste

opti-Stipendiatin auf dem opti-Forum

2019 weiter ausgebaut wird der Bereich Wissenstransfer,

unter anderem durch das opti-Forum in

Halle C4. Es bietet an allen drei Tagen Diskussionsrunden

und Vorträge von internationalen

Experten der Augenoptik. Der Großteil der Referenten

und Beiträge, die alle simultan ins Deutsche

beziehungsweise Englische übersetzt werden,

Die opti

Die opti findet jährlich zu Jahresbeginn auf

dem Messegelände München statt. Als internationale

Messe für Optik & Design bietet sie dem

Fachpublikum in fünf Messehallen das komplette

augenoptische Spektrum von Brillenfassungen über

Gläser, Kontaktlinsen, Low Vision bis hin zu Ladenbau

und technischer Ausstattung. Dabei ist die opti die

Plattform für Produktpremieren von internationalen

Marktführern und Start-Ups gleichermaßen.

Seit 2008 wird die Messe von der GHM Gesellschaft

für Handwerksmessen mbH veranstaltet

und verzeichnete seitdem kontinuierliches

Wachstum. Die Erstveranstaltung der

Messe fand im Jahr 1998

statt.

Bilder: GHM

steht bereits fest. So erwartet die Besucher jede

Menge Wissenswertes beispielsweise über

Potenziale der Digitalisierung, Zusatzchancen

durch Kontaktlinsen, Up- und Cross-Selling sowie

Suchmaschinenoptimierung für Augenoptiker.

Mit Andrea-Maria Schmied, Absolventin an der

Optometrie & Hörakustik Initiative in Wien, ist am

Sonntag die erste opti-Stipendiatin zu Gast auf

dem opti-Forum. Sie stellt ihre Meisterprojektarbeit

„Low Vision. Sehbehinderungen & elektronische &

ergonomische Hilfsmittel“ vor.

Ähnlich dem FUTURE SHOP, der auf der opti

2018 einen Einblick in das augenoptische

Fachgeschäft von morgen in technologischer

Hinsicht gab, soll

es auch 2019 ein Special

geben. „Wir planen

einen Showroom

in Halle C4 zum

Thema Customer

Journey“,

sagt opti-

Projektleiterin

Bettina Reiter.

Der Eingang Nord-Ost

ist eine zusätzliche

Alternative für

Besucher.

Die Halle C4 wird außerdem zum Zentrum für

das stationäre Augenoptiker-Business mit den

Bereichen Ladenbau/-gestaltung, Werkstatteinrichtung

und -ausstattung, Pflege-, Reinigungsund

Merchandisingprodukten sowie Vitrinen

und Displays. Auch Vertriebsgesellschaften, die

Zulieferindustrie, die Internationalen Pavillons

und die internationalen Hochschulen sind dort zu

finden.

FKM-Prüfung zertifiziert

Endergebnis der opti 2018

Inzwischen offiziell geprüft und durch die FKM

Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe-

und Ausstellungszahlen zertifiziert ist das

Endergebnis der opti 2018: Demnach informierten

sich 28.444 Besucher bei 667 Ausstellern

aus 40 Ländern auf einer Fläche von 45.500

Quadratmetern über die Neuheiten. „Seit Jahren

lässt die GHM die von ihr erhobenen Daten nach

der Messe von unabhängiger Stelle prüfen und

zertifizieren“, erklärt Dieter Dohr, Vorsitzender der

Geschäftsführung des opti-Veranstalters GHM

Gesellschaft für Handwerksmessen mbH. „Denn

die opti möchte Ausstellern und Besuchern verlässliche

Daten im Vergleich zu anderen Messen

der Branche im In- und Ausland bieten.“ Dabei

setzt die FKM bei ihrer Prüfung auf einheitliche

und strikte Regeln: So werden beispielsweise nur

Besucher mit Eintrittskarte tatsächlich als Messebesucher

gezählt. Standpersonal, Journalisten

sowie Personal von Dienstleistern, des Veranstalters

und des Geländebetreibers bleiben bei der

Zählung außen vor.

Ticketvorverkauf für die

opti 2019 gestartet

Der Ticketvorverkauf für die opti 2019 ist bereits

gestartet. Ab sofort können sich Besucher unter

www.opti.de/tickets ihre Online-Tickets sichern.

Mit diesen sparen sie sich an den Messetagen

die Wartezeiten am Einlass und bis zu 8 Euro

im Vergleich zum Kauf der Tickets vor Ort. Wer

Gutscheine für Tagestickets einlösen möchte,

ist unter dieser Adresse ebenfalls richtig.

Weitere Informationen

www.opti.de

Augenoptik 14 Hörakustik

Augenoptik 15 Hörakustik


Messe

kreierte. Seine Beherrschung der architektonischen

Erzählung und Farbe brachte ihm den Paris Hospitality

Award für die beste Neuheit des Jahres 2010

und im selben Jahr den ersten Preis bei den Miami

Travel & Leisure Awards. Michel Penneman ist nie in

einem bestimmten Stil gefangen. Stattdessen passt

er seine Arbeit an den Geist der Orte an. Um Sie

zu kleiden und auszustatten. Er hat ein besonderes

Interesse an Licht und Transparenzen, die Räume

strukturieren.

SILMO Paris 2018

so much more than a fair.

Er studierte Architekturzeichnen am Institut Saint-

Luc in Brüssel und begann seine Karriere als

archi tektonischer Zeichner bei Tractebel in

den späten 80er Jahren. Danach beschloß

er ein eigenes architektonisches Studio zu

eröffnen und schuf seine ersten Projektentwicklungen.

Die Gestaltung von Häusern,

Privatwohnungen, aber vor allem Gewerbeflächen,

Geschäfte, Hotels und Büros

brachten ihm internationale Anerkennung.

Der neue Slogan „so viel mehr als eine Messe”

bestätigt die Größe der Silmo Paris, welche Profis

aus der ganzen Welt zusammenführt. Allen gemein

ist die Inspiration und Verbundenheit zur Marke

Silmo. Als Ausstellungs- und Geschäftsplattform

festigt die Weltmesse für augenoptische Produkte

ihre Position ganz klar: ein führender Hebel in Akquisition

für Aussteller und ein Resonanzboden für

die gesamte augenoptische Industrie.

Die 2018 stattfindende SILMO verspricht sehr

vielversprechend zu werden. So wird eine erneute

Attraktivität der Messe beobachtet, wie sich

durch die 108 neu registrierten Unternehmen eindeutig

belegen lässt. Zudem werden mit Menicon

und De Rigo zwei Branchengrößen neben rund

20 Start-Ups als Aussteller teilnehmen. Innovation

und Kreativität der Pariser Messe unterstützt die

Aussteller bei der Eroberung der Märkte.

Die Silmo Paris 2018 verbessert auch ihre Positionierung

mit Hilfe des Einsatzes von Content-Marketing.

Konkret mit begleitenden Veranstaltungen

und zusätzlichen Informationsmedien.

SILMO NEXT

SILMO NEXT bietet eine Übersicht, die alle

Aspekte zusammenführt, die zu einer voraussichtlichen

Perspektive des Marktes beitragen.

SILMO NEXT vereint:

THE SELECTION, eine Ausstellung von Trendprodukten,

welche in einem szenischem Forum

präsentiert werden.

TRENDS BY SILMO, das digitale Magazin,

konzipiert als ein echtes Trendbuch.

FUTUROLOGY, ein neuer Platz um der optischen

Industrie Produkte und Prozesse von morgen

zu präsentieren. Er schafft Netzwerke zwischen

bestehenden und neuen Akteuren am Markt um

sich gemeinsam weiter zu entwickeln.

Die Uberisierung ist ein aktuelles Phänomen, das

alle Wirtschaftszweige betrifft. So ist es unausweichlich

für Unternehmen Vertriebskanäle, neue

Werkzeuge und Produkte hinsichtlich eine Uberisierung

zu überdenken und gegebenenfalls für die

eigene Profession zu transformieren. SILMO NEXT

setzt diesbezüglich ein Zeichen und positioniert die

Silmo Paris als Standard der Branche, der neue

Chancen für alle Marktteilnehmer aufzeigt.

Bilder: Como

Für das erste Jahr der FUTUROLOGY werden

Produkte und Start-Ups zu vier Themen gefördert:

Sport, Wellness und Gesundheit, Unterhaltung und

generative Fertigungsverfahren. Garmin, McLaren,

Matérialise, Everysight, 5th Dimension, LightVision,

Microoled, Atol, Cinemizer und einige andere haben

bereits ihre Anwesenheit bestätigt und werden

Ihre Vision zu diesen neuen Potenzialen in Vorträgen

präsentieren.

SILMO D’OR AWARDS

Vorsitzender der Jury ist der belgische Designer

und Innenarchitekt Michel Penneman, der international

für seine Hotelrenovierungen bekannt ist.

Michel Penneman ist leidenschaftlicher, konzeptioneller

Architekt und entwirft gerne umfassende

Projekte die auf Geschichten basieren. Er war es,

der das beeindruckende Pantone Hotel in Brüssel

Der als offen bekannte Michel Penneman

akzeptierte sofort die Gelegenheit Vorsitzender

der Jury für die Silmo d‘Or 2018 Awards

zu sein und freut sich gespannt auf die

Entdeckung neuer Kreationen und Innovationen.

Er ist sich bewusst, dass bestimmte

Brillen den Alltag einfach schöner machen

können.

Silmo M@tch

Die letztjährig vorgestellte Anwendung, die das

richtige Produkt mit dem richtigen Käufer verbindet,

ist jetzt noch effizienter. Als echter „personal shopper“

unterstützt es mittels künstlicher Intelligenz

Produkte nach Geschmack und Kaufkriterien des

Besuchern anzupassen, welche bei der Registrierung

eingegeben wurden. Durch Entscheidungen

und Selektionen des Nutzers verbessert das System

die Treffergenauigkeit zu Produkten, die durch die

Verwendung der künstlicher Intelligenz vorgeschlagen

werden. Die Treffer können direkt in Termine mit

Ausstellern umgemünzt werden. Ende August wird

eine Version 2 vorgestellt, welche das ganze Jahr

über genutzt werden kann.

Kontakt

www.silmoparis.com

Augenoptik 16 Hörakustik

Augenoptik 17 Hörakustik


Messe

Xxxxxxxxxx

IPRO International

Software, Support, Services

Auf der SILMO 2018 zeigt IPRO sämtliche Neuheiten

von winIPRO und PASKAL 3D. Neben der

Online-Terminvereinbarung Click2Date und dem

Modul winIPRO QR Code wird die neue IPRO

Datenbank die Hauptrolle spielen, die derzeit an

Vertrags-Anwender kostenlos ausgeliefert wird.

Dank eines kleinen Zusatzbausteins können

IPRO-Anwender jetzt QR-Codes auf allen Formularen

verwenden. Es sind zwei Funktionen, die

solche Codes attraktiv machen: Wer sie nutzt,

kann durch einfaches Scannen mit dem Smartphone

oder dem iPad Apps und Internet-Seiten

aufrufen. Und der Aufwand für Zahlungsvorgänge

kann auf einen Bruchteil reduziert werden, seit

sich die Banken auf einen QR-Code geeinigt

haben, der Überweisungen inklusive IBAN, BIC,

Betrag und Zweck erzeugt.

Eine Vielzahl neuer Anwendungen und Services

ermöglicht das künftige Herzstück von winIPRO.

„Auf unsere neue Datenbank sind wir sehr stolz,

sie ist das Fundament, auf dem wir die IPRO-

Strategie für eine gute Zukunft aufbauen“, sagt

Dr. Heinrich Gentner (IPRO International).

Martin Himmelsbach (Geschäftsführer IPRO GmbH)

ergänzt: „Mit der neuen Datenbank haben wir nach

der fast 40-jährigen IPRO-Erfolgsgeschichte ein

ganz neues Kapitel aufgeschlagen; wir haben die

Voraussetzungen für die weitere Digitalisierung

geschaffen. Jeder Prozess beim Augenoptiker wird

sich in den kommenden zehn Jahren grundlegend

verändern.“

Stéphane Carbou (IPRO-Berater France) ist davon

überzeugt, dass diese neuen Möglichkeiten viele

weitere Augenoptiker in Frankreich von winIPRO

überzeugen werden. „Außerdem setze ich ganz

stark auf PASKAL 3D. Die Erlebnisrefraktion ist

in zwischen technisch so attraktiv, dass jede Vorführung

Begeisterung auslöst.“

Martin Himmelsbach, Dr. Heinrich Gentner und

Stéphane Carbou begrüßen und beraten die SILMO-

Besucher in Halle 6 am Stand H100. Hier gibt es in

diesem Jahr auch Gelegenheit, am IPRO-Gewinnspiel

– einem Quiz mit Fragen zu IPRO und PASKAL

3D – teilzunehmen und attraktive Preise zu gewinnen.

Hauptgewinn ist ein Microsoft Surface Laptop.

v. l. n. r. Dr. Heinrich Gentner (IPRO International),

Martin Himmelsbach (Geschäftsführer IPRO GmbH),

Stéphane Carbou (IPRO-Berater France)

Kontakt

www.ipro.de

Bild: IPRO

Bild: Xxxxxxxx

Kontakt

www.xxxxxxx.xx

Augenoptik 18 Hörakustik

Augenoptik 19 Hörakustik


Digitale Welt

Digitale Welt

IOM Software:

Dienstleistungen

vom Datenexperten

IOM Software GmbH ist bekannt als zuverlässiger

Softwarepartner in den Bereichen Augenoptik und

Hörgeräteakustik. Weniger bekannt sind die Dienstleistungsangebote

des Unternehmens aus Ybbs

an der Donau.

LSP: Lens Service Package

Neben dem CRM Brief-Versand bietet IOM auch

einen herstellerunabhängigen Kontaktlinsen- und

Pflegemittelversand an.

Versand

Sie haben als Optiker, auch wenn Sie keine IOM

Software in Verwendung haben, die Möglichkeit

eine Home Delivery anzubieten ohne sich um

Bestellung, Logistik oder Finanzierung kümmern

zu müssen. Und das komplett herstellerunabhängig

und OHNE Weitergabe von Kundendaten an

Kontaktlinsen- oder Pflegemittel-Lieferanten.

Neben Kontaktlinsen und Pflegemittel können auch

Nachkontrollschreiben und Einkaufsgutscheine

Teil des Service sein. IOM übernimmt sowohl die

administrative Abwicklung als auch die gesamte

Logistik. Genau auf Ihre Wünsche und Vorstellungen

maßgeschneidert.

Vorteile Lens Service Package

für den Verbraucher:

Einhalten des Tauschrhythmus,

immer genug Pflegemittel da

Bequem nach Zuhause geliefert

wie bei Onlinebestellungen

Regelmäßige Kontrollen

Bequeme Bezahlmöglichkeiten

Vorteile für den Optiker:

Garantierter Umsatz

Kundenbindung

Leichte Upsell-Möglichkeiten, EDV Unterstützt

Datenverarbeitung

Gerade die Weitergabe und Weiterverarbeitung

von Kundendaten ist sowohl datenschutztechnisch

(DSGVO) als branchenpolitisch ein heikles Thema.

IOM Software GmbH befolgt immer schon die

strengsten Datenschutz Richtlinien: Endkundendaten

werden nach Verarbeitung garantiert vollständig

und unwiderruflich gelöscht. Kontaktlinsenhersteller

bekommen zu keinem Zeitpunkt sensible

Endkundendaten.

Wertschöpfung mit Vorteilen für Alle

„Neben den oben genannten Vorteilen haben wir

uns auch über die Wertschöpfungskette Gedanken

gemacht. Bei vielen Kontaktlinsenanbietern im

Internet handelt es sich um Unternehmen aus dem

Ausland. Sobald dort eine Bestellung getätigt wird,

wandert sowohl der Umsatz als auch die Umsatzsteuer

ins Ausland. Wenn überhaupt Umsatzsteuer

gezahlt wird…“, meint IOM-Geschäftsführer Axel

van Holten dazu: „Diese Überlegungen sollte sich

eigentlich jeder machen, der beispielsweise bei

Amazon und Co. bequem im Internet bestellt.

Bilder: fotolia

Als österreichisches Unternehmen haben wir uns

Gedanken gemacht, wie wir ein Konzept erstellen

können, das genau dem entgegenwirkt.

Für den Endverbraucher sollen die wichtigen

Vorteile der Online Bestellung gegeben sein und für

den Optiker sollte das Konzept eine Umsatzsteigerung

bringen ohne großen Aufwand. LSP ist eine

klassische Win-Win Situation für alle Beteiligten“.

Beim Len Service Package werden sowohl Kontaktlinsen

als auch Pflegemittel vom IOM-Mitarbeiter

bestellt. Dies erfolgt im Namen und auf Rechnung

des Optikers. Somit behalten die Optiker und Kontaktlinseninstitute

Ihre eigenen Einkaufskonditionen

beim Hersteller und haben Ihre Kosten im Griff.

Der komplette Ablauf, von Versand bis Bankeinzug,

findet in Niederösterreich statt und schafft Arbeitsplätze

in Österreich.

Sollten Sie weitere Informationen zum LSP oder zu

andere Themen benötigen, nehmen Sie jederzeit

Kontakt mit IOM auf. Die Mitarbeiter von IOM beraten

Sie gerne!

Kontakt

www.iom.at

Augenoptik 20 Hörakustik

Augenoptik 21 Hörakustik


Interview

Interview

Gemeinsam

einzigartig

bleiben –

die neue, bewährte

OPTICON

MARTIN DECKER, neuer Geschäftsführer

der Marketing- und Einkaufsgenossenschaft

OPTICON spricht im Augenoptik&Hörakustik

Interview über Zukunftspläne, Strategien und

die vier Säulen des Erfolges.

Herr Decker, seit 1. Mai sind Sie ja neuer Geschäftsführer

der OPTICON. Wie geht es Ihnen in der neuen Rolle

und können Sie kurz beschreiben, wie die OPTICON

sich nun neu auftstellt bzw. auftritt?

Decker: Grundsätzlich ist die Neuausrichtung der OPTICON

hauptsächlich optischer Natur. Wir haben unser Erscheinungsbild

grundlegend überarbeitet und vereinzelte Neuerungen ins

Leben gerufen. So wird ab sofort die „Dachmarke“ „Augen

auf!“ und „Das neue Hören“ nicht weiterverfolgt. Wir sind somit

ein reiner B2B Anbieter und der Optiker bzw. Hörakustiker

kann gänzlich eigenständig auftreten und muss sich zu keiner

Zugehörigkeit outen. Zusammen mit meinem Team und Patrick

Grünberger als Partnerbetreuer und DSGVO Experte stehen

wir in unveränderter Qualität und mit erweitertem Angebot

wie beispielsweise dem DSGVO Paket unseren Partnern und

potentiellen Interessenten zur Seite.

Wir setzten auf Fachpersonal Kow-how und Dienstleistung

Stichwort Partner. Wie entwickeln sich

die Mitgliederzahlen?

Decker: Wir betreuen rund 160 Geschäftsstellen davon sind

cirka 45 Optik- und Hörakustik-Mischbetriebe. Die Zahl ist

stabil bzw. einige Beitrittsgespräche stehen noch an. Somit

sind wir der größte Partner für eigenständige Optiker und

Hörakustiker in Österreich.

Was sind Ihre Pläne für die kommenden Monate

bzw. 2019?

Decker: Höchste Priorität ist für uns nun, das Image unserer

Mitglieder zu stärken und weiteres Wachstum mit Hinblick

auf Neukunden zu generieren. Gestützt wird der strategische

Ansatz durch vier Säulen: 1. Das Marketing, basierend auf

der Kreativität des Auftritts, Social Media Auftritt, ein Chatbot

zur interaktiven Beratung, die Suchoptimierung im Web, so

dass unsere Mitglieder stets als erste auf Google gereiht

sind, das neue Magazin mit umfangreichen redaktionellen

Beiträgen und natürlich regionales Marketing. 2. Bestands­

kunden stärken und die Wiederkauf-Rythmus-

Optimierung durch After-Sales-Service und Datenbankabfragen,

sowie den Ausbau von Brillen- und

Hörgeräte-Abos und Versicherungen. 3. Warenauswahl

ausbauen, Einkaufskonditionen bei den

über 100 Lieferanten weiter optimieren und durch

die Zentralfaktura dem jeweiligen Partner eine

einfache Verrechnung ermöglichen 4. Ausbau

der Akademie insbesondere im Hinblick darauf,

dass künftig auch eine Gesellenausbildung in der

Augenoptik und Hörakustik möglich sein wird und

in naher Zukunft auch ein Master Abschluss in

Betriebswirtschaft und Marketing.

Wo sehen Sie den großen Vorteil für

Ihre Partner im Gegensatz zu Filialisten?

Decker: Wir distanzieren uns in sämtlichen von

uns gesteuerten Medien – wie beispielsweise dem

neuen Magazin – vom Preiskampf.

Bild: COMO

Wir distanzieren uns von Produktwerbungen,

Preisausschreibungen und Werbetexten und

setzen dafür gezielt Fachartikel und Beiträge ein,

die dem Leser Hintergrundwissen vermitteln.

Wir setzen das Know-how und die Dienstleistung

unserer Partner in den Vordergrund, so dass der

Endkunde sofort erkennt, dass es sich um einen

Fachbetrieb handelt, in dem das Personal auch

eine entsprechende fachliche Kompetenz besitzt

und nicht vordergründig Waren zu Discount-

Preisen verkaufen möchte. Das sehe ich auch

persönlich als das wichtigste Merkmal für den

jeweiligen Fachbetrieb, sich dem ständig steigenden

Druck der Großfilialisten zu widersetzen.

Aktuell ist in der ersten Ausgabe des Magazins

das zum Schulanfang bestens passende Thema

Kinderbrille groß aufgegriffen worden und unter

anderem ein Artikel gemeinsam mit einer Pädagogin

verfasst worden.

Sie nehmen also künftig dem Partner sehr

viel Arbeit und zeitintensive Planung ab?

Decker: Genau. Durch unsere geschulten Mitarbeiter

haben unsere Partner neben den bekannten

Vorteilen einer Mitgliedschaft künftig

auch die Möglichkeit, vieles zentralisiert abzuwickeln

und auch finanzielle Unterstützung bei

Marketingmaßnahmen zu beantragen. Die ersten

Erfolge bzw. Zwischenbilanz werden wir auf

unserer Herbsttagung am 13. Oktober 2018 im

Schloss Mondsee. präsentieren und dann auch

in Ihrem Magazin Augenoptik & Hörakustik einen

Nachbericht für alle Leser publizieren.

Kontakt

www.opticon.co.at

Augenoptik 22 Hörakustik

Augenoptik 23 Hörakustik


Frames

Adam & Eva – paradiesische

Aussichten bei neubau eyewear

Frames

Eyecatcher mit

höchstem Tragekomfort

Neubau eyewear entführt mit den beiden

Modelle Adam und Eva in den Garten Eden

der optischen Brillen. Die neuen Opticals für alle

Gender ergänzen sich durch ihre Unterschiede in

der Form, die über das nachhaltige Material des

natural PX eine Symbiose eingehen. Eva erinnert

farblich in saftigem Rot und zartem Grün als

Anspielung an die Blätter und Früchte des Baumes

der Erkenntnis und greift dadurch auch die Trendfarben

des Jahres 2018 mit auf.

Adam überzeugt durch eine neue Generation von

Formgebung, genannt ‚Squanto’, ein dominanter,

leicht kantiger Brillenrahmen mit einem Hauch von

Panto, während Eva mit dezent geschwungenen

Cat-Eyes auf der Nase der Träger*innen sitzt.

Beide Modelle bestehen aus natural PX – dem

nachhaltigen Material, gewonnen aus dem Öl der

Rizinuspflanze.

Erstmalig werden

die neubau-Gestelle

nun außerdem

durch die

Modell Eva

Eva ist ein feminines Modell und ebenso in vier verschiedenen

Ausführungen in den Farben brick red

matte / gold, ivy green matte / graphite, caramel

tortoise matte / gold sowie black coal matte / rose

erhältlich.

Neubau eyewear folgt seinem Credo SEE & DO

GOOD, was für das Unternehmen bedeutet,

aufmerksam und wertschätzend mit Umwelt und

Umgebung umzugehen, auch in der Stadt. Dabei

spielen sowohl die umweltfreundliche Produktion

der Frames als auch die Unterstützung zukunftsweisender

urbaner Projekte eine Rolle.

neubau eyewear erweitert ihre Brillenauswahl mit den Gestellen Adam & Eva um zwei Neuzugänge

im High End Segment und bestückt seine optischen Modelle erstmalig mit dem neuen

Scharnier, das subtil das neubau Logo integriert. Adam überrascht in der Squanto-Form, die sich

durch einen leicht kantigen Rahmen in dunklen Tönen und der Kombination mit der 1920er Jahre

Panto-Fassung auszeichnet. Die geschwungene Cat-Eye-Brille Eva ist besonders in ziegelrot

und blaugrün ein Hingucker und beide Fassungen überzeugen mit seidig-matter Oberfläche

und angenehmem Tragekomfort.

Bilder: neubau eyewear

Modell Adam

Kombination mit dem neuen neubau Scharnier

mit integriertem Logo an beiden Seiten erweitert.

Dieser überrascht mit cleveren Details wie dem

aufgebrachten neubau Schriftzug der sich erst

beim Schließen des Bügels zeigt.

Adam ist ein unisex Modell und in vier verschiedenen

Ausführungen in dunklen, zurückhaltenden

Farben wie denim matte / graphite, caramel tortoise

matte / gold, concrete matte / graphite sowie

black coal matte / silver erhältlich.

Das im Juni 2016 gelaunchte Brillenlabel kombiniert

den frischen Esprit junger, kreativer Köpfe mit

langjähriger Expertise. Es entstammt dem österreichischen

Erfolgskonzern Silhouette International

und profitiert vom jahrzehntelangen Know-how des

Mutterunternehmens. So vereinen sich in einem

Produkt die höchsten Qualitätsansprüche mit dynamischem

Fortschritt in Technologie und Design.

Kontakt

www.neubau-eyewear.com

instagram.com/neubaueyewear

Augenoptik 24 Hörakustik

Augenoptik 25 Hörakustik


Frames

Frames

GLANZLICHTER

REIZVOLL STRAHLT DIE ELEGANCE KOLLEKTION

MIT EINER NEUEN KOMBINATION VON GOLD UND

MYSTISCHEM KRISTALLDEKOR

Die neue Crystal Grace Kollektion verführt durch

das raffinierte Zusammenspiel von figuralen Schattierungen

und funkelnden Swarovski-Kristallen.

Das neue Design aus dem Elegance Sortiment des

österreichischen Traditionsunternehmens Silhouette

glänzt mit einem offenen Bügeldesign und einer

spannenden Materialkombination: Acht glitzernde

Eyecatcher von Swarovski sind in hochwertigem

SPX ® + eingebettet und bilden eine harmonische

und zugleich exklusive Symbiose. Der Kontrast aus

mattem SPX ® + in Kombination mit glänzendem

Gold und den Kristalloberflächen verleiht eine junge

Optik. Das zarte Dekor kreiert feminine Akzente

und veredelt die Präzisions-Scharniere. Das Applizieren

der Kristalle erfolgt ausschließlich von Hand.

Die kostbaren Brillenbügel sind mehrfach mit

23 Karat Gold beschichtet und erhalten durch ein

Rhodium-, Gelb- oder Roségold-Finish ihre finale

Farbe. Durch diese besondere Technik gewährleistet

Silhouette eine enorme Langlebigkeit und

Brillanz der Oberflächen.

Jedes Modell der Silhouette Elegance Kollektion ist auch mit

Vision SensationTM Brillengläsern – exakt auf die Fassung

abgestimmt – als Komplettbrille erhältlich

SCHWEBENDES LICHT

EIN NEUES BRILLENDESIGN VERHEISST

FUNKELNDES SCHMUCKDEKOR UND

HOCHKARÄTIGE EDELMETALLE

Die Diva-Serie versinnbildlicht einen der Höhepunkte

der Elegance Kollektion aus dem Hause

Silhouette. Die unverwechselbare Wellenoptik der

Brillenbügel wird mit der Sparkling Diva um ein

neues Highlight ergänzt. Das feminine Design

verbindet aparten Luxus mit Leichtigkeit und randlosem

Tragekomfort: So strahlend weiblich, wie

es wahren Diven zusteht. In den Bügel-Öffnungen

schweben drei verschieden große Swarovski-

Kristalle. Die Silhouette Sparkling Diva ist ein

facettenreiches, sanft-funkelndes Schmuckstück

für das Gesicht – Handmade in Austria.

Die goldenen Flächen der Bügel erstrahlen in

23 Karat Mehrschichtvergoldung und werden von

Hand poliert. Die ebenfalls von Hand gesetzten,

funkelnden Pretiosen erinnern an glitzernd tanzende

Tropfen eines Wasserfalls in einer Kaskade

des Lichts.

Bilder: Silhouette

MASKULINE ELEGANZ

SILHOUETTE PRÄSENTIERT NEUE

MODELLE IN GEOMETRISCHER

TWO-TONE-OPTIK

Das smarte Prestige Design der Elegance Kollektion

fokussiert auf anspruchsvolle und maskuline

Ästheten: hohe Qualitätsstandards in Sachen

Handwerkskunst sowie eine ausgeprägte Leidenschaft

zu unverkennbaren und charakteristischen

Details. In diesem Sinne erstrahlen die neuen

Modelle von Silhouette mit einem zeitgemäßen,

strukturalen Muster aus feinen geometrischen

Linien, gesetzt in einem raffinierten Wechselspiel,

gedruckt mit einem hochwertigen Two-Tone-Effekt.

Die Bügel sind mehrfach jeweils mit 23 Karat Gelbgold

sowie Rhodium oder Ruthenium beschichtet

und stehen für Zeitlosigkeit sowie urbanen Luxus.

Die Oberfläche wird von Hand poliert und verleiht

den Modellen ein weltmännisches Flair. Ausgeklügelte

Zylinderscharniere bilden eine harmonische

Balance zur Frontansicht und sorgen für unnachahmlichen

Tragekomfort.

Handwerkskunst

gepaart mit Leidenschaft

zu unverkennbaren

Details.

Kontakt

www.silhouette.com

instagram.com/silhouetteeyewear

Augenoptik 26 Hörakustik

Augenoptik 27 Hörakustik


Xxxxxxxxxx

Frames

Einfach brillant – in dieser Saison darf gefunkelt werden! Hier die schöne Panto-

Brille aus der Kollektion FRANK+FREI mit glitzerndem Rand. Das Modell gibt es

in mattiertem Schwarz mit silbernem Glitzer und Türkis mit grünem Glitzer. Wer

diese Brille trägt, braucht keinen zusätzlichen Schnickschnack.

Ausdrucksstark

und selbstbewusst

Super cooler und cleaner Look – da darf

eine Brille mit Doppelsteg nicht fehlen.

Die Brille gibt es in Silber und Schwarz

jeweils mit transparentem Mittelsteg.

Das Design der Brillenkollektion FRANK+FREI ist

unkonventionell und elegant zugleich – gemacht

für Charaktere, die ihre Individualität leben möchten

und hochwertige Materialien schätzen.

Klare Linien und Formen sowie interessante

Materialakzente sind charakteristisch für die Brillen

von FRANK+FREI. Ganz bewusst verzichtet diese

Kollektion auf Unisex-Modelle. Hier gibt es ausschließlich

echte Männer- und Frauen-Modelle,

ideal für junge Gleitsichtträger. Die Farbgebung

der Brillen ist dezent und drängt sich nicht auf.

Bild: Xxxxxxxx

Bilder: FRANK+FREI

FRANK+FREI ist die sechste und jüngste Kollektion

von Koberg + Tente aus Münster. Ihr Name ist

natürlich kein Zufall – Geschäftsführer Frank Tente

hat sich mit ihr den Wunsch nach einer eigenen

Kollektion erfüllt. Sein Ziel ist es, dass mit dieser

Kollektion der Träger fast vergisst, dass er eine

Brille auf der Nase trägt. Daher auch die Auswahl

von Damen- und Herrenfassungen. Denn nur wer

das richtige Modell in der richtigen Größe trägt,

kann sich wohlfühlen. Der Tragekomfort wird

durch eine hochwertige Verarbeitung ergänzt.

Hierzu werden ausgesuchte Komponenten aus

Deutschland verwendet, ergänzt durch Qualitätslacke

aus der Schweiz.

Kontakt

www.frank-frei.com

www.radlinger.eu

Schöne schlichte Panto-Brille

mit einem tollen Farbdetail:

Die Farbe des Bügels findet

sich angedeutet am Rand der

Front wieder.

Augenoptik 28 Hörakustik

Augenoptik 29 Hörakustik


Frames

Shades

Trendvorschau 2019:

Leichtigkeit und Denim-Details in

einer Komplett-Kollektion

Jeans sind immer im Trend und fixer Bestandteil

in unserem modischen Alltag. Die bei Fachoptikern

und Endkunden gleichermaßen beliebte H.I.S Eyewear

Kollektion ergänzt den «Permanent-Trend» mit

leichten, luftigen Modellen. Leichtigkeit kommt in

mehreren Varianten zum Ausdruck: In transparenten

Havanna-Acetat-Teilen oder in ultra-leichten Materialien

wie TR90 oder Stainless Steel. Holzig anmutende

Fronten, die durch gebürstete Acetat-Oberflächen

entstehen, bleiben auch 2019 Blickfänger.

Mittlerweile erlangte das Jeansmodell schon

Kultstatus. Daher ist die Material-Innovation

mit original Denim-Stoff in Acetatmodellen nicht

aus der Kollektion wegzudenken. Jeansbügel werden

diesmal mit transparenten Blau- und Grautönen

in leichtem Acetat oder mit feinen Metallfronten

kombiniert. Am Bügelende ist ein weiteres Jeans-

Detail in Form eines Nieten-Inlays platziert.

„Die Lässigkeit aus der Welt der Jeans haben wir

in leichte und transparente Materialien übersetzt.

Die Modelle sind cool, aber nicht exaltiert. Lässig,

aber nicht crazy“, fasst Mauro Zampieri, Designer

von H.I.S Eyewear, zusammen.

Aber nicht nur Design steht im Fokus. Der Fachoptiker

kann aus einer umfassenden Komplett-Kollektion

auswählen. Und Brillenträger können auch

bei der Sonnenbrillen-Kollektion aus dem Vollen

schöpfen, da sämtliche Modelle verglasbar sind.

H.I.S Eyewear umfasst:

Korrektionsfassungen

Sonnenbrillen-Modelle – die gesamte Kollektion

ist verglasbar!

H.I.S Polarized: Kinder- und Erwachsenen-Modelle

sorgen für coolen Look, super Sicht dank

der polarisierenden Gläser und sind außerdem

super-günstig.

H.I.S Kids Korrektionsfassungen

Jeans-Details in vielen

Variationen und Leichtigkeit

– das sind die Kollektions-

Highlights 2019.

Bilder: HIS

Eine große Auswahl an Farben und Formen und super Sicht dank polarisierender

Gläser. Daher werden H.I.S Polarized-Modelle auch gerne bei sportlichen Aktivitäten

getragen. Fachoptiker wie auch Endkunden freuen sich zudem über das

sensationelle Preis-Leistungs-Verhältnis.

Eine umfassende Kollektion, Verglasbarkeit aller Sonnenbrillen-Modelle

sowie laufend neue, attraktive Marketing-Aktionen – das alles bietet

H.I.S Eyewear.

Kontakt

www.his-eyewear.com

Silmo: Halle 5, Stand B081

Augenoptik 31 Hörakustik


Shades

Shades

Adidas Sport eyewear zeigt mit der innovativen

neuen evolver 3D_F und aspyr 3D_F – ihren

leichtesten Sportbrillen aller Zeiten – die Zukunft.

Die ultraleichtgewichtigen 3D_F Laufbrillen vollziehen

den Sprung an die Spitze von Style, Performance

und Innovation.

Blick in die Zukunft mit

den leichtesten 3D_F

Sportbrillen aller Zeiten

Die einzigartige Diamantraster-Struktur der evolver

3D_F und aspyr 3D_F wird komplett mittels 3D-

Druck geformt, wodurch sich neue Möglichkeiten

ergeben, welche mit herkömmlichen Produktionsverfahren

nicht zu erzielen sind. Ihre revolutionäre

und stabile Bauweise schlägt sich in einem

Rahmengewicht von nur 10 Gramm nieder und

macht sie zu den leichtesten Funktionsrahmen, die

adidas Sport eyewear jemals geschaffen hat. Das

führt zum bestmöglichen Verhältnis von Gewicht zu

Steifigkeit und bietet höchste Performance durch

geringes Gewicht.

Zusammen mit der Community of Creators erschaffen,

kombiniert die evolver 3D_F und aspyr

3D_F ihre leichtgewichtige Konstruktion mit weiteren

innovativen Besonderheiten um Sportlern zu

neuen Bestleistungen zu verhelfen. Zu den Highlights

zählen anpassbare Nasenauflagen, Snap

Gelenke und rutschfeste Kontaktpunkte auf den

Innenseiten der Bügel für einen rüttelfreien Sitz mit

dauerhaftem Tragekomfort, beispiellose Ventilation

und beständige Haltbarkeit.

3D_F Formen sind nur ein erster Einblick in die

Zukunft, da den Designern jetzt unendliche Möglichkeiten

offen stehen, um ihrer Kreativität freien

Lauf zu lassen.“

Der Einsatz einer einzigartigen eigenentwickelten

Oberflächenbehandlung führt bei der evolver 3D_F

und aspyr 3D_F dazu, dass Rahmen und Farbe

vor negativen Effekten von UV-Strahlen, Temperaturschwankungen,

Verfärbungen oder Schweiß,

geschützt sind. Vorbereitet für optische Korrekturmöglichkeiten,

sind die Rahmen mit einer Auswahl

an Filtern erhältlich – darunter Versionen, welche

Augenermüdung durch die Harmonisierung von

Lichtschwankungen entgegenwirken.

Neue evolver 3D_F und aspyr 3D_F bieten höchste Performance durch ultraleichte Konstruktion

adidas Sport eyewear innovieren mittels revolutionärer 3D-Drucktechnik

Bilder: adidas

Roland Keplinger, Head of Design bei adidas

Sport eyewear bietet einen tieferen Einblick in den

Entwicklungsprozess: „Bei der evolver 3D_F und

aspyr 3D_F sind die wahren Revolutionen im Detail

versteckt. Wir nutzen Digital Light Synthesis, eine

der modernsten Formen der 3D-Drucktechnologie,

um über 500 individuell aufgebaute Streben mit

dem Einsatz von Licht, Sauerstoff und hoch entwickeltem

Pulvermaterial zu erschaffen. Die neuen

Kontakt

www.adidassporteyewear.com

instagram.com/asporteyewear

Augenoptik 33 Hörakustik


Shades

Shades

Perfekt für Alltagshelden

und Sportler

Diese innovative Technologie

sollte in jede Brille!

Jeden Tag wird mehrfach gezeigt, dass für das patentierte DUAL TEMPLE SYSTEM

von SPECT Eyewear keine Sportart zu ruppig oder schnell ist. Egal, ob es um schnelles

Volleyball, waghalsige Bungy Sprünge oder anspruchsvolle Akrobatik geht, diese

Sonnenbrillen halten selbst extremen Fliehkräften stand.

Bilder: Red Bull Spect Eyewear

Durch einen unauffälligen Schieber am Bügel

der Brille wird ein zusätzlicher Bügel ausgefahren,

der sich sicher hinter das Ohr legt. Dank

seiner flexiblen Eigenschaften ist er individuell

anpassbar und sorgt für komfortablen Sitz. Blitzschnell

verwandelt sich das elegante Accessoire

zur hochfunktionellen Sportbrille. Selbst bei anspruchsvollen

Sportarten bietet sie optimalen Halt.

Auch Ausnahmeathleten wie das Red Bull Skydive

Team vertrauen auf das bewährte System. Sie stürzen

sich fast täglich mit Red Bull SPECT Eyewear

Sonnenbrillen aus dem Flugzeug.

Sobald der zusätzliche Bügel nicht mehr benötigt

wird, kann er mit einem Handgriff wieder eingefahren

werden. Stabil und trotzdem leicht, erfüllen

die stylischen Sonnenbrillen von Red Bull SPECT

Eyewear Ansprüche von Alltagshelden, Hobby-

Sportlern und Profi-Athleten.

Die hoch funktionelle Sonnenbrille ist in fünf verschiedenen

Shapes in jeweils 6 Farben auf https://

specteyewear.com/en/collection/sunglasses/redbull-spect/

zu finden.

Aufregende Neuheiten werden auf der SILMO

vorgestellt: Halle 5, Stand B081

Kontakt

www.specteyewear.com

Augenoptik 34 Hörakustik

Augenoptik 35 Hörakustik


Gläser

Gläser

SILHOUETTE BAUT

GRENZENLOSES

SEHEN WEITER AUS

Im Jahr 2017 gegründet, ist das Vision Sensation

Lab ein weiterer Meilenstein des Premium Brillenherstellers

Silhouette, um dessen Philosophie des

grenzenlosen Sehens zu perfektionieren: Denn

nicht nur die Fassungen, auch die Gläser werden

mittlerweile im Hauptsitz des Unternehmens in Linz

produziert – mit höchster technischer Präzision, die

viel Handarbeit verlangt. Das Ergebnis sind Gläser,

die maßgeschneidert zu den Fassungen passen.

Aus dieser Einheit entsteht das besondere Ganze:

Die Sensation des vollendeten Seherlebnisses.

Das Unternehmen ist nun kein reiner Fassungshersteller

mehr, sondern ein ganzheitlicher

Anbieter von Fassung und Glas, um 100 %igen

optische Integrität zu gewährleisten. Jetzt erweitert

Silhouette sein Sortiment um drei außergewöhnliche

neue Gläser-Highlights, die ab Oktober 2018

erhältlich sind.

Die neuen ultra dünnen Gläser

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Brille zu

schwer auf der Nase saß: Silhouette setzt auf

leichte, dünne Gläser, die einen hohen Tragekomfort

haben. Ab Oktober 2018 werden diese

sogar noch dünner. Möglich macht’s ein höherer

Brechungsindex von 1,67, der den Gläsern einen

extra schmalen und dadurch noch ästhetischeren

Look verleiht. Von nun an kann der Kunde

zwischen Gläsern mit einem Index von 1,60 oder

1,67 wählen, je nachdem welche ihm ein angenehmeres

Seherlebnis verschaffen.

Ideal für’s Office:

Panorama Nahkomfortgläser

Mit den neuen Panorama-Nahkomfortgläsern kreiert

Silhouette die optimale Brille für den Büro alltag

und verbessert so die persönliche Work-Sight-

Balance. Denn die Panorama-Nahkomfortgläser

eigenen sich für das Sehen im Nah- und Zwischenbereich.

Für ein bestmögliches Ergebnis bietet

Silhouette zwei Sorten dieser Gläser an: „Die

Panorama Office Desk“-Gläser für eine Entfernung

von 0,40 – 2 m, die sich optimal für das Arbeiten

am PC oder zum Lesen eignen sowie die „Panorama

Office Room“-Gläser für eine Entfernung bis

zu 4 m, ideal für Präsentationen, das Arbeiten an

großen Monitoren oder Kundengesprächen. Damit

haben sie gegenüber Lese- sowie Gleitsichtbrillen

einen großen Vorteil: Sie sind für die im Büro sehr

wichtige mittlere Sehentfernung ausgelegt. Die

Konsequenz der Panorama-Nahkomfortgläser

sind folglich eine entspanntere Körperhaltung am

Schreibtisch, wodurch muskulären Verspannungen

im Kopf- sowie Nackenbereich vorgebeugt wird

und die Augen weniger schnell müde werden.

Bilder: Silhouette

Perfekter Schutz vor schädlichen

Lichtquellen: Der UV-Plus-Filter

Unsere Augen sind jeden Tag unzähligen Reizen

ausgesetzt: Umso wichtiger ist es, dass

die Gläser unserer Brille diesen Anforderungen

trotzen und den damit verbundenen Stress für

die Augen reduzieren. Der neue UV-Plus-Filter für

Silhouette Gläser erfüllt dieses Kriterium, in dem

er den Sehstress, die kalte Lichtquellen hervorrufen,

minimiert. Diese enthalten einen schädlichen

Blaulichtanteil, der zu einer frühzeitigen Alterung

der Augen sowie zu einem schnelleren Ermüden

führen kann – und wir sind ihm täglich ausgesetzt:

Sei es Sonnen- oder Halogenlicht, Autoscheinwerfer

oder das Display unserer Smartphones. Bis zu

einem UV-Lichtbereich von 410 nm werden 95 %

des Lichts gefiltert, danach erfolgt bis 440 nm ein

Anstieg der Durchlässigkeit. Zusätzlich enthält der

Filter einen 100 %igen UV-Schutz.

Wichtig ist, dass

unsere Brillen den

Stress für die Augen

reduzieren.

Kontakt

www.silhouette.com,

www.facebook.com/silhouette

Augenoptik 36 Hörakustik

Augenoptik 37 Hörakustik


Xxxxxxxxxx

Kontaktlinsen & Pflegemittel

Fremdgehen

erlaubt

Getreu dem Motto „fremdgehen erlaubt – Ihre Brille

wird es Ihnen verzeihen“ lanciert CooperVision seine

neue Marketing-Kampagne für Einmalkontaktlinsen.

MPO ® TOURING –

OPTIMALE GLEITSICHT FÜR FREIZEIT­

AKTIVITÄTEN UND AUTOFAHREN

Zur Opti 2018 präsentierte der Hersteller mit

„Singles by CooperVision“ das umfassende

Einmalkontaktlinsen-Programm von CooperVision

und startete den Auftakt einer erfrischenden,

modernen Kommunikationsstrategie. Nach der

erfolgreichen Singles-Volltreffer-Kampagne zur

Fußballweltmeisterschaft bringt CooperVision nun

die nächste Offensive auf den Weg.

Mit der humorvollen Kampagne „fremdgehen

erlaubt“ liefert der Hersteller in den Sommermonaten

stationären Augenoptikern ein umfangreiches

und attraktives Maßnahmenpaket, das für eine

erfolgreiche Kontaktlinsenansprache benötigt wird.

Schluss mit Brille oder Kontaktlinse! Ab sofort ist

„fremdgehen erlaubt“. Der Augenoptiker bietet

seinen Brillenträgern mit Hilfe der Aktion zusätzlich

Kontaktlinsen an, generiert Zusatzumsatz und kann

sich über zufriedene Kunden freuen. So erleben

Brillenträger beim situativen „Fremdgehen“ in der

Freizeit, beim Sport oder bei anderen, besonderen

Gelegenheiten mit Einmalkontaktlinsen den

idealen Partner.

Das Werbemittelpaket der Singles-Fremdgehen­

Kampagne umfasst neben verschiedenen Postern,

weitere ideenreiche Elemente zur Testlinsenabgabe

an den Kunden am POS. So wird Fremdgehen

gleich noch einfacher.

Das Promotionpaket zur Singles-Fremdgehen-

Kampagne kann über den zuständigen CooperVision

Gebietsleiter bestellt werden. Weitere Informationen

unter www.coopervision.singles.

Die Spline Monitoring Technology® – kurz SMT® genannt – ermöglicht optimierte

Sicht bis an den Randbereich.

Durch die Spline Monitoring Technology® – kurz SMT® genannt – können Sichtbereiche bis

an den Rand ausgenutzt werden. Die Flächengeometrie wird maximal homogenisiert und

die Spontanverträglichkeit erheblich verbessert. Davon profitieren alle, die gleichermaßen

sicheres Autofahren und aktiven Freizeit­Genuss mit einem Gleitsichtglas abdecken möchten.

Kontaktieren Sie unser Kundenservice: +43 (1) 699 2730-100, service@aotg.at

Ausführliche Informationen unter www.mpo-lenses.com

Bild: fotolia

Kontakt

www.coopercos.com

Augenoptik 39 Hörakustik


Kontaktlinsen & Pflegemittel

Kontaktlinsen & Pflegemittel

ACUVUE ® VITA

for ASTIGMATISM

und COMPLETE

RevitaLens ® MPDS

ein optimales Duo für astigmatisch

fehlsichtige Monatslinsenträger

Lang anhaltenden Tragekomfort und hervorragende

Sehqualität – das wünschen sich alle

Kontaktlinsen träger. Mit der neuen torischen Monatslinse

ACUVUE ® VITA for ASTIGMATISM und dem

Pflegemittel COMPLETE RevitaLens ® MPDS erfüllt

Johnson & Johnson Vision jetzt auch die herausfordernden

Seh- und Komfortansprüche von Monatslinsen

trägern mit Astigmatismus optimal.

Nicht alle Monatslinsen bieten den Tragekomfort,

den ihre Träger zu Recht erwarten. Laut

Umfragen erleben mehr als zwei Drittel von ihnen

Komforteinschränkungen. Astigmatisch fehlsichtige

Monatslinsenträger sind sogar noch häufiger

betroffen. Und bei 60 % von ihnen lässt auch die

Sehleistung innerhalb eines Tages spürbar nach.

Mit der neuen ACUVUE ® VITA for ASTIGMATISM

können jetzt auch astigmatisch fehlsichtige Monatslinsenträger

von exzellenter Sehqualität und

überlegenem Tragekomfort profitieren. Dafür

ver eint die Kontaktlinse gleich zwei innovative

Technologien: Als einzige Monatslinse verfügt sie

über das Lidschlag-Stabilisation Design für einen

stabilen und klaren Visus über den ganzen Tag

hinweg. Ihr vertikal und horizontal symmetrisches

Design mit einer prismenfreien optischen Zone

nutzt die natürliche Kraft des Lidschlags, um die

Kontaktlinse schnell und sicher in der korrekten

Position auszurichten.

ACUVUE ® VITA for ASTIGMATISM: die torische

Monatslinse für überlegenen Tragekomfort und klare,

stabile Sehqualität.

Für anhaltenden, überlegenen Tragekomfort

sorgt die HydraMax Technologie. Sie integriert

ein Maximum an Feuchtigkeitswirkstoff und erhöht

so nicht nur die Hydratisierung der Kontaktlinse,

sondern erhält den Feuchtigkeitsgehalt über den

gesamten Monat. In Vergleichsstudien bewerteten

die Probanden den Tragekomfort selbst in der

vierten Tragewoche besser als bei Produkten von

Mitbewerbern in der ersten Woche.

Bilder: Johnson & Johnson Vision

Mit der ACUVUE ® VITA Familie können

Kontaktlinsenspezialisten jetzt 96 %

aller sphärischen und

astigmatisch fehlsichtigen

Augen optimal versorgen.

Darüber hinaus

bietet die Kontaktlinse

eine schnelle

und effiziente Erstanpassung

mit einer

fast 100-prozentigen

Erfolgsquote.

COMPLETE RevitaLens ®

MPDS: 16 Stunden lang

anhaltender Tragekomfort

dank Desinfektion in

Peroxid-Qualität

Perfektes Zusammenspiel:

ACUVUE ® VITA for ASTIGMATISM

plus COMPLETE RevitaLens ® MPDS

Hoher Tragekomfort hängt auch von der richtigen

Pflege ab: Zusammen mit der Multi-Purpose-

Reinigungslösung COMPLETE RevitaLens ® bietet

ACUVUE ® VITA for ASTIGMATISM mehr als 16

Stunden lang ein einzigartiges Trageerlebnis. Dafür

sorgt die besonders wirkungsvolle, gut verträgliche

Desinfektion in Peroxid-Qualität. Dass dieses Pflegemittel

viele Kontaktlinsenträger überzeugt, belegt

eine Studie mit 1.000 Probanden: Mehr als 76 %

bevorzugen COMPLETE RevitaLens ® MPDS und

gaben der Reinigungslösung dank überlegenen

Komforts, Sauberkeit und Sehqualität eindeutig

den Vorzug.

Kontakt

www.jnjvisioncare.at

Augenoptik 40 Hörakustik

Augenoptik 41 Hörakustik


Kontaktlinsen & Pflegemittel

Kontaktlinsen & Pflegemittel

MYOPIEPRÄVENTION MIT

BILOSA – VON AIR BIS SIX

Genetische Veranlagung, nicht adäquat korrigierte

Sehfehler, Sehangewohnheiten, allen voran viele

Tätigkeiten mit permanenter Nahfokussierung wie

das Lesegut, Smartphone oder Tablet in zu kurzem

Abstand zu halten, wenig Zeit in der Natur uvm..

Dies sind Faktoren, welche das Wachstum des

Auges begünstigen. Fakt ist, dass das Längenwachstum,

gleich ob genetisch veranlagt oder

durch unseren Lifestyle hervorgerufen, in immer

früheren Kindesalter beginnt und das Auge somit

noch mehr Zeit hat um zu wachsen.

Nun ist es unsere Aufgabe die progrediente

Myopie zu erkennen und dementsprechend

zu reagieren. Denn können wir die Myopie-Progression

zu 50 % eindämmen, so können wir die

Prävalenz der Hochmyopen um 90 % verringern

und das daraus resultierende Risiko für eine Augenkrankheit,

wie einer Netzhautablösung um ein

Vielfaches minimieren.

MÖGLICHKEITEN ZUR VORBEU-

GUNG DER MYOPIEPROGRESSION

Um einer Myopieprogression vorzubeugen bedarf

es einer frühzeitigen Erkennung der Kurzsichtigkeit

bzw. einer nicht altersgerechten Refraktion. Eine

Hyperopie von +0,75 oder weniger im Alter von

6-7 Jahren stellt ein Risiko für eine künftige Myopie

dar.

Zudem wird geraten, viel Zeit im Freien zu verbringen,

das Sonnenlicht hat einen positiven Einfluss

auf ein langsameres Längenwachstum des Auges.

Grund dafür ist der erhöhte Gehalt an Vitamin D

im Körper, der die Freisetzung von Dopamin aus

der Netzhaut steigert. Dieser Botenstoff hemmt

wiederum das Wachstum. Außerhalb der Schulzeit

wird Kindern und Jugendlichen empfohlen ihre

Nahtätigkeit auf ein Minimum zu reduzieren bzw.

während diverser Arbeiten in der Nähe genügend

Pausen einzulegen. Zudem ist die richtige Haltung

und Position bei Nahtätigkeiten wichtig.

Weichlinsen mit speziell abgestimmter Progressionszone

oder orthokeratologische Kontaktlinsen

haben sich, neben der Verabreichung von niedrig

dosierten Atropinen, in Kombination mit regelmäßiger

Aktivitäten in der Natur, als Möglichkeit zur

Myopiekontrolle bewährt. Diese Myopia Control

Kontaktlinsen dämmen die fortschreitende Kurzsichtigkeit

durch einen peripheren Defokus ein

bzw. verzögern sie deutlich, wie etliche Langzeitstudien

belegen.

Bilder: fotolia, Bilosa

BILOSA MYOPIEPRÄVENTION

NEU: BILOSA AIR MC

Mit der Bilosa Air MC wird die etablierte Bilosa Air

Familie um eine Linse zur Myopiekontrolle erweitert.

Dank des einzigartigen Aufbaus der Bilosa

Air MC kommt es zu einer Defokussierung in der

Peripherie, die dazu führt, dass die Lichtstrahlen

nicht hinter der Retina,

sondern davor liegen und

diese Lichtstrahlen somit

keinen Anreiz zum Längenwachstum

bieten.

Die Optik der Bilosa Air

MC bleibt dabei in der

bekannten Qualität

der Bilosa Air.

Die Bilosa Air MC ist in sphärischer

und in torischer Version mit außergewöhnlicher

prismatisch dynamischer Stabilisierung

erhältlich.

BILOSA SIX MYOPIE

Die Bilosa Six Myopie wird bereits seit Jahren

erfolgreich zur Prävention progredienter Myopie

eingesetzt. Wie gewohnt besticht die Konaktlinse

aus der Bilosa Six Familie mit einer riesigen Varianten-

und Parametervielfalt. Auch der speziell für die

Myopiekontrolle entwickelte Progressionsbereich

kann bei Bedarf individualisiert werden. Erhältlich

ist die Bilosa Six Myopie im Material Definitive 74

mit oder ohne integriertem UV Schutz.

Kontakt

www.bilosa.com

Augenoptik 42 Hörakustik

Augenoptik 43 Hörakustik


OPTICON Seminarplan

1. Oktober

Spaltlampenseminar

Opticon Seminarplan

2. Oktober

Kontaktlinsen-Assistent Fortg./Teil 2

16. Oktober

Praxischeck für Lehrlinge

Opticon Seminarplan

‘18

September – November

17. Oktober

Low Vision Fortg./Teil 2

4 Credit-Points

4 Credit-Points

4 Credit-Points

4 Credit-Points

Theorie und Praxis

Gerätekunde der Spaltlampe

Gerätekunde der Ophtalmometertypen

Anamnese zur Spaltlampenuntersuchung

allgemeine Inspektion inkl. Nachkontrolle

Selbstanwendung und Umsetzung des

Theoriewissens durch praktische Übungen

Analyse in Gruppenarbeit

Trainer: Harald Kranewitter, MSc.

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner,

€ 265,– für alle anderen Teilnehmer

Theorie und Praxis

aufbauend auf Kontaktlinsen-Assistent Basis

Eingehen auf Schwerpunktthemen wie Silikon-

Hydrogel

Unterschiede in der Pflege mit Schwerpunkt

“ trockenes Auge”

sphärische Weichlinsenanpassung von A – Z

Anpassübungen mit verschiedenen Kontaktlinsensystemen

allgemeine Beurteilung

Trainer: Harald Kranewitter, MSc.

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner, (bei gleich -

zeitiger Buchung von Teil 1 € 180,–), € 265,– für alle anderen

Teilnehmer (bei gleichzeitiger Buchung von Teil 1 € 245,–)

Was die Schule nicht erklärt

Was sind Fehlsichtigkeiten – einfach erklärt

Unterschiede zwischen Brille und Kontaktlinse

Fit für die Glasberatung und Verkauf z. B.

Unterschiede von Einstärken-, Gleitsicht- und

Arbeitsplatzbrillen

Was ist eine Entspiegelung?

Wofür brauche ich Tönungen?

Verkaufstraining und Analyse in der Gruppe

Verhaltenskodex und Benimmregeln

Praxisnahes Arbeiten

Trainer: Harald Kranewitter, MSc.

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner,

€ 265,– für alle anderen Teilnehmer

kurze Zusammenfassung der wichtigsten

Themen aus Teil 1

Bedarfsanalyse mit den Kursteilnehmern / Wo

hakt es? Was ist mir besonders wichtig?

Aufarbeiten der individuellen Wünsche und

Problemlösungen in kleinen Gruppen

Probeanpassung (Galilei-Kepler Systeme,

Fernrohre, Bildschirmlesegeräte)

Praxis-Anpassung an einem Probanden

Alternative Hilfsmittel

“Geht net – gibt’s net!” Hilfsmittel und ihre Grenzen

Low Vision/Easy Vision Marketing. Synergieeffekte

nutzen

Trainer: Heimo Kockel

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner, (bei gleich -

zeitiger Buchung von Teil 2 € 180,–), € 265,– für alle anderen

Teilnehmer (bei gleichzeitiger Buchung von Teil 2 € 245,–)

8. Oktober

Maßgefertigter Gehörschutz

9. Oktober

Refraktionsseminar Fortg./Teil 2

23. Oktober

Refraktionsseminar Basis/Teil 1

24. Oktober

Stimme und Körpersprache

4 Credit-Points

4 Credit-Points

4 Credit-Points

4 Credit-Points

Geltende Richtlinien und Gesetze

Überblick aktueller Produkte am Markt

Akustische Spezifika oft verwendeter Materialien

Einfache Berechnung der Schallbelastung als

Beratungs-Werkzeug

Erarbeiten eines Beratungs-Leitfadens für Ihr

Fachgeschäft

Wichtiges zur Ohr-Abformung

Beratungs-Tipps beim Musik Gehörschutz

Überprüfungsmethoden im Selbsttest: Druck-/

Akustik-Dichtigkeitsprüfung, Freifeld-Audiometrie

Praxisbeispiele aus der Beratung

Umgang mit Reklamationen

Ideen zur Nachversorgung und Cross-Selling

Trainer: Mag. a Esther Rois-Merz

Seminargebühr*: € 285,– für OPTICON Partner, € 345,– für

alle anderen Teilnehmer

Theorie und Praxis

aufbauend auf Refraktionsseminar Basis

Winkelfunktionen Basiswissen

Farbschwächen

Pola Test nach Haase

Vertiefung des Basiswissens mit einfachen

Übungen am Probanden

Üben mit prismatischen Refraktionsgläsern

Überprüfungen mit Farbtafeln z. B. Ishihara

Besprechung der Ergebnisse

Trainer: Harald Kranewitter, MSc.

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner, (bei gleich -

zeitiger Buchung von Teil 1 € 180,–), € 265,– für alle anderen

Teilnehmer (bei gleichzeitiger Buchung von Teil 1 € 245,–)

Theorie und Praxis

Erarbeiten der Grundlagen

Erarbeiten der Gesetzmäßigkeiten

verschiedene Methoden der Refraktion

Refraktionen an Teilnehmern selbst durchführen

Diskussion der Ergebnisse

Trainer: Harald Kranewitter, MSc.

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner, (bei gleich -

zeitiger Buchung von Teil 2 € 180,–), € 265,– für alle anderen

Teilnehmer (bei gleichzeitiger Buchung von Teil 2 € 245,–)

Stimm-, Sprech- und Atemtechnik

systematischer Gesprächsaufbau – Leistungen

und Produkte strategisch erfolgreich präsentieren

Artikulation, deutliche Aussprache, interessantes

und effektvolles Sprechen

in unterschiedlichen Redesituationen die richtige

Haltung und den passenden Ton finden

mit richtiger Körpersprache motivieren, zielbewusst

und bestimmt auftreten

körpersprachliche Signale anderer entschlüsseln

und eigenes Repertoire sinnvoll erweitern

Erlernen konkreter Anregungen wie Sie mit Stimme

und Körpersprache mehr Wirkung erzielen

Trainer: Ulla Theussl

Seminargebühr*: € 285,– für OPTICON Partner,

€ 345,– für alle anderen Teilnehmer

Weitere Termine auf nächster Seite

Augenoptik 44 Hörakustik

Augenoptik 45 Hörakustik


OPTICON Seminarplan

5. November

Hörtraining

Opticon Seminarplan

6. November

Refraktionsseminar Fortg./Teil 2

26.–28. November

Hörgeräte-Assistent

Opticon Seminarplan

‘18

September – November

28. November

Tinnitus-Seminar halbtägig

4 Credit-Points

Aufklärung, Motivation und Nutzen der Hörsysteme

pädagogische Aufklärung über die Hörphysiologie

und Hörverarbeitung

Voraussetzungen der Hörgeräteanpassung

Umgang mit Alltagsgeräuschen

Hörmemory

Richtungshören

Spracherkennung und selektives Hören

mehr Kundenzufriedenheit im Umgang mit Hörsystemen

praktische Durchführung von Hörübungen

Einbindung des Hörtrainings in den Anpassablauf

Fallbeispiele

Hörtrainingsstunde

4 Credit-Points

Theorie und Praxis

aufbauend auf Refraktionsseminar Basis

Winkelfunktionen Basiswissen

Farbschwächen

Pola Test nach Haase

Vertiefung des Basiswissens mit einfachen

Übungen am Probanden

Üben mit prismatischen Refraktionsgläsern

Überprüfungen mit Farbtafeln z. B. Ishihara

Besprechung der Ergebnisse

Trainer: Harald Kranewitter, MSc.

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner, (bei gleich -

zeitiger Buchung von Teil 1 € 180,–), € 265,– für alle anderen

Teilnehmer (bei gleichzeitiger Buchung von Teil 1 € 245,–)

4 Credit-Points

allgemeine akustische Grundkenntnisse

Lesen von Audiogrammen (Grundlagen)

Versorgungsablauf in der Hörakustik

Aufklärung, Motivation und Nutzen von Hörsystemen

Durchführung eines Hörscreenings

Abhören von Hörsystemen

Wartungsarbeiten am Hörsystem

Grundlagen des Zubehörs

Gehörschutz-Erstberatung

Trainer: Ing. Wolfgang Janner, MAS

Seminargebühr*: € 375,– für OPTICON Partner,

€ 485,– für alle anderen Teilnehmer

4 Credit-Points

Grundlagen – Was ist Tinnitus?

mögliche Entstehungsgründe u. dessen Auswirkungen

zielführende Anamnese

was bedeutet die Anamnese für den Hörakustiker

Tinnitusklassifikationen – eine Übersicht

Therapieansätze

Retaining – Möglichkeiten – der erste Schritt

Aufklärung – Motivation – Nutzen von Hörsystemen

die Tinnitusliga Österreich

Trainer: Ing. Wolfgang Janner, MAS

Seminargebühr*: € 155,– für OPTICON Partner,

€ 195,– für alle anderen Teilnehmer

Trainer: Claudia Dreher

Seminargebühr*: € 285,– für OPTICON Partner,

€ 345,– für alle anderen Teilnehmer

8. November

Hörakustik Fortg./Teil 2

14. November

Schwerhörige Kunden

4 Credit-Points

Theorie und Praxis

verschiedene Möglichkeiten in der Messtechnik

Normen in der Hörakustik

Hörsystemüberprüfung im Vergleich verschiedener

Anpassregeln

Hörsystemüberprüfung im Vergleich verschiedener

Hersteller

Messung mit Perzentilanalyse

Trainer: Reinhard Fenzl

Seminargebühr*: € 195,– für OPTICON Partner, (bei gleich -

zeitiger Buchung von Teil 1 € 180,–), € 265,– für alle anderen

Teilnehmer (bei gleichzeitiger Buchung von Teil 1 € 245,–)

4 Credit-Points

Basiswissen für die Gesprächsführung

Einüben von offenen und einfachen Fragen

Aufgreifen der Eigensprache der Kunden

Einbezug von Fallbeispielen aus Ihrem Arbeitsalltag

z. B. bei Tinnitus- oder Hyperakusispatienten

Beobachtung eines Live-Kundengesprächs

Trainer: Petra Speth

Seminargebühr*: € 285,– für OPTICON Partner,

€ 345,– für alle anderen Teilnehmer

Ein Interview mit dem

neuen OPTICON

Geschäftsführer

Martin Decker lesen

Sie ab Seite 22

OPTICON Handels GmbH

Schulungsakademie

Durisolstraße 11, 4600 Wels

T: 07242 / 60 10 00

M: office@opticon.co.at

www.opticon.co.at

Anmeldung auch online möglich.

* Die Seminargebühr beinhaltet alle Unterlagen sowie die

Verpflegung während des Seminars.

Augenoptik 46 Hörakustik

Augenoptik 47 Hörakustik

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine