PolarNEWS Magazin - 27 - CH

polarreisen

Weddellrobben leben in losen Gruppen. Die Weibchen sind etwas grösser als die Männchen.

ton und Robert Falcon Scott gefunden und

diese mit Fellen heutiger Robben nach Isotopen

untersucht haben. Unerwartet ergab dieselbe

Untersuchung aber, dass sich die Algen

in dieser Zeitspanne stark verändert haben.

Aber das ist eine andere Geschichte.

Laute Sänger

Weddellrobben sind die Plaudertaschen unter

den Robben. Sie kommunizieren oft und mit

einem sogenannten Rufrepertoire von über

40 Tönen. «Weddellrobben sind echte Gesangskünstler»,

sagt der Klimaforscher Olaf

Boebel.

Und sie sind vor allem laut. 178 Dezibel haben

Forscher schon gemessen – ein startender

Kampfjet bringt es gerade mal auf 140 Dezibel.

So bleiben die Tiere auf eine Distanz bis

zu 10 Kilometern in Verbindung. Wenn sie

unter Wasser richtig loslegen, spüren die Forscher

auf dem Eis die Vibrationen in ihren

Füssen. Sie haben trotzdem nachgemessen

und rausgefunden, dass Robben auf dem Eis

sogar die leisen Rufe von Robben unter dem

Eis hören. Da vibriert dann nichts mehr. Die

Klangforschung unter Wasser heisst übrigens

Marine Akustische Ökologie.

Und am Schluss noch dies: Eine 1948 mit einem

Sender ausgerüstete Wedellrobbenkuh

wurde sowohl 1960 als auch 1962 in derselben

Gegend geortet. Man nimmt deshalb an,

dass Weddellrobben gewissermassen heimattreu

sind.

Bilder: pilipenkoD, NSF Photo/Alamy Stock Photo.

Im Verhältnis zur Körpergrösse haben Weddellrobben einen kleinen, eher stumpfen Kopf.

PolarNEWS 69

Weitere Magazine dieses Users