CG2019_WEB_180926

dacko.bremencity

Cityguide 2019 - Bremens Einkaufsführer

DIE BREMER

STADTMUSIKANTEN

Ein Märchen der Brüder Grimm

Es hatte ein Mann einen Esel, dessen Kräfte zu Ende gingen.

Er wollte ihn loswerden, aber der Esel machte sich auf den

Weg nach Bremen, um Stadtmusikant zu werden. Nach einer

Weile fand er einen Hund auf dem Weg. „Was jappst du so?“,

fragte er. „Weil ich alt bin, wollte mich mein Herr totschlagen.

Ich habe Reißaus genommen.“ „Ich werde Stadtmusikant in

Bremen“, sprach der Esel, „komm doch mit!“ Später sahen

sie eine Katze, die ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter

machte und klagte, dass ihre Frau sie ersäufen wollte. „Geh

mit uns nach Bremen“, sagten sie und die Katze kam mit. Da

saß auf einem Hof ein Hahn, der krähte: „Die Hausfrau will

mich morgen in der Suppe essen. Nun schreie ich, so lang ich

kann!“ „Zieh mit uns nach Bremen!“, sagte der Esel, „etwas

Besseres als den Tod findest du überall!“

Als die Nacht kam, wollten sie im Wald übernachten. Der

Hahn flog in einen Baum, doch ehe er einschlief, sah er in

der Ferne ein Licht und rief, dass gar nicht weit ein Haus sein

müsse. So gingen sie hin und sahen Räuber am gedeckten

Tisch sitzen. Da ratschlagten die Tiere, wie sie die Bande hinausjagen

könnten. Der Esel stellte sich mit den Hufen aufs

Fenster, der Hund sprang auf seinen Rücken, die Katze kletterte

auf den Hund und der Hahn flog auf ihren Kopf. Dann

schrie der Esel, der Hund bellte, die Katze miaute und der

Hahn krähte. Und wie sie durchs Fenster stürzten, dachten

die Räuber, ein Gespenst käme herein und flohen hinaus. Die

vier Gesellen setzen sich an den Tisch, aßen nach Herzenslust

und legten sich schlafen.

In der Nacht ließ der Räuberhauptmann einen Räuber zur

Hütte gehen. Dieser betrat das Haus, hielt die glühenden Augen

der Katze für Kohlen und hielt ein Zündholz daran. Da

fing sie böse an zu kratzen. Der Räuber wollte zur Hintertüre,

aber der Hund biss ihm ins Bein und auf dem Hof gab ihm

der Esel einen tüchtigen Schlag. Der Hahn rief vom Balken

herab: „Kikeriki!“ Da lief der Räuber und berichtete: „Im Haus

sitzt eine greuliche Hexe, die hat mein Gesicht zerkratzt. Und

ein Mann hat mir mit einem Messer ins Bein gestochen! Ein

Ungetüm hat mit der Holzkeule auf mich losgeschlagen und

der Richter rief vom Dache: ‚Bringt mir den Schelm her!“ Nun

trauten sich die Räuber nicht weiter in das Haus, den Bremer

Musikanten gefiel’s aber so wohl darin, dass sie nicht wieder

heraus wollten.

THE BREMEN

TOWN MUSICIANS

Fairy tale by The Brothers Grimm

Once upon a time there was a donkey whose strength began to

fail. His master wanted to turn him out, but the donkey ran away

to Bremen to become a town musician. On the way he found a

dog on the road. “What are you so out of breath about?” said

the donkey. “I’m old. I escaped as my master was going to have

me killed.” said the dog. “I’m going to Bremen to become town

musician. You can come with me.” said the donkey. It wasn’t

long before they came across a cat, looking as dismal as could

be and wailing: “My mistress wanted to drown me.” “Come

with us to Bremen,” said the donkey. So the cat joined them.

They came to a farmyard where a cock was perched on the gate

crowing with all his might: “The mistress has told the cook to

make me into soup.” “You’d better come with us to Bremen,”

said the donkey, “it will certainly be better than dying.” So all

four continued on the journey together.

As night fell, they decided to spend it in the woods. The cock

flew up into a tree, but before it went to sleep it spotted a light

shining in the distance. The cock called out to its companions

that there must be a house nearby. So they all set off and

when they found the house they saw a band of robbers sitting

around a full table. They hatched a plan get the robbers out of

the house. The donkey placed his forefeet on the windowsill,

the dog got onto the donkey’s back, the cat climbed on top

of the dog, and lastly the cock flew up and perched on the

cat’s head. Then the donkey brayed, the dog barked, the cat

meowed and the crock crowed. Hearing the dreadful noise, the

robbers looked at the window and thought an evil spirit was

coming in. They fled the house. The four companions sat down

at the table and ate their fill, then lay down to sleep.

At midnight, the robber’s leader sent one of his men back to

the house. As he went inside, he mistook the glowing eyes

of the cat for burning coals, and held a match

to them. But the cat scratched his face. He

ran to get out of the back door, but the dog

bit his leg. In the yard, the donkey gave him

a massive kick. The cock crowed: “Cock-adoodle-doo!”

from the roof. The robber ran

back to his band and said, “In the house

there’s a gruesome witch who scratched

my face with her long nails. A man

stabbed me in the leg with a knife!

A monster beat me with his wooden

club; and the judge sitting on the

roof cried, “Bring me that criminal!”

After that, the robbers never returned

to the house and the four Bremen

town musicians soon felt so at home

that they never left.

8 / 9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine