Berliner Kurier 29.09.2018

BerlinerVerlagGmbH

*

PANORAMA

SEITE41

BERLINER KURIER, Sonnabend, 29. September 2018

NACHRICHTEN

Känguru zugelaufen

Lagune statt Landebahn

Die Maschine

hatte knapp

die Landebahn

verfehlt,setzte

im Pazifik auf.

Dresden –Anwohnern im

sächsischen Großenhain ist

ein kleines Känguru zugelaufen.

Sie riefen die Polizei

und erklärten, ein Känguru

an ihrem Grundstück entdeckt

zu haben. Als die Beamten

eintrafen, hatten die

Anwohner das Tier bereits

in einen Raum gesperrt.

Chemnitzer schrieb Hit

Chemnitz –Das Lied ist in

aller Munde, sein Verfasser

weitgehend unbekannt: Die

Biertrinker-Hymne „Ein

Prosit der Gemütlichkeit“

stammt aus der Feder von

Bernhard Dietrich aus

Chemnitz. Der Sohn eines

Kneipiers machte sich als

Komponist einen Namen.

Tödlicher Rohrbruch

St. Petersburg –Beim

Bruch einer Leitung mit kochend

heißem Wasser sind

im Zentrum von St. Petersburg

zwei junge Männer

ums Leben gekommen. Das

Wasser floss in der Nacht

zum Freitag in einen Keller,

wo sich ein Café befand.

Steine auf Autobahn 5

Baden-Baden –Nach

Steinwürfen auf Autos auf

der A5bei Baden-Baden

sitzt ein 36-Jähriger wegen

versuchten Mordes in Haft.

Beamte nahmen den Mann

fest –ertrug eine Tüte voller

Steine.

Mobiles Obdach

Manchester –Ein Brite

und seine Frau haben einen

luxuriösen Tourbus in

Manchester zu einem Obdachlosenheim

mit 14 Betten

umgebaut. Mit dem Bus

waren bis vor kurzem noch

Stars wie David Guetta unterwegs.

Das Paar hatte den

ausgemusterten Bus für

30 000 Pfund gekauft.

Foto: dpa

Hier schwimmt

ein Piloten-Patzer

Canberra – Um ein Haar hätte

diese verpatzte Landung die

47 Passagiere des Flugs PX73

das Leben gekostet. Um 150

Meter hatte die Maschine

der Air Niugini in der Südsee

die Landebahn verpasst.

Stattdessen setzte die Maschine

in einer Lagune auf.

Mit Booten eilten Einheimische

den Fluggästen zu Hilfe.

„Ich dachte, wir wären hart gelandet,

bis ich aufschaute und

ein Loch an der Seite des Flugzeugs

sah, durch das Wasser hineinlief“,

schildert Passagier

Bill Jaynes in der Zeitung „Pacific

Daily News“, wie nach der

vermasselten Landung Panik

an Bord ausbrach.

Auf einer abgelegenen Insel

Schnell warenalle Fluggäste in Sicherheit,ohne

größereVerletzungen.

Mit Booten eilten Einheimische zu

Hilfe, um die Insassen zu retten.

Fast bis zum Dach versank die

Maschine im Meer.

im Pazifik hatte die Boeing 737-

800 die Landebahn des Flughafens

in Weno verfehlt, sie landete

in einer Lagune des zu Mikronesien

gehörenden Kleinstaats

Chuuk und begann sofort

zu sinken. Die Insassen

schwammen um ihr Leben. Etwa

hüfthoch soll das Wasser in

der Maschine gestanden haben,

schließlich versank der Jet bis

zum Dach im Meer.

Anwohner eilten den 35 Passagieren

und zwölf Crewmitgliedern

in kleinen Booten

schnell zu Hilfe, so dass alle gerettet

werden konnten. Größere

Verletzungen bei den Insassen

gab es nach ersten Angaben

des Flughafens keine. Mehrere

Passagiere wurden aber zur

Untersuchung in eine Klinik

gebracht.

Warum die Boeing auf dem

Weg von Mikronesiens Hauptstadt

Pohnpei nach Port Moresby

–die Hauptstadt von Papua-

Neuguinea –imWasser landete,

war zunächst unklar. Möglicherweise

hatte sie einen

technischen Defekt, vielleicht

war es auch ein Pilotenfehler.

Air Niugini, die staatliche Fluggesellschaft

aus Papua-Neuguinea,

verwies darauf, dass die

Sicht für den Piloten wegen

starken Regens sehr schlecht

war.

EUROJACKPOT

Gewinnzahlen 5aus 50:

3, 8, 13, 18, 40

Eurozahlen 2aus 10:

6und 10

(ohne Gewähr)

KENO-ZAHLEN

7, 8, 10, 11, 19, 24,26, 27,28, 32, 35,

41, 42, 46, 52, 53, 55, 63, 65, 69;

plus-5-Gewinnzahl:

86099 (ohne Gewähr)

Fotos: dpa, AFP

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine