Fortbildungskatalog Bayern 2019 - Döpfer Akademie

DoepferGruppe

Fort- und Weiterbildungen für Therapie- und Gesundheitsberufe

Bayern

Fort- und Weiterbildungen

im Therapie- und Gesundheitswesen

Fortbildungen

2019


Meinen Karriereweg

weiterführen: mit einem

Studium an der HSD

Neuer Studiengang zur Arztassistenz

▸ B.Sc. Physician Assistance

Auch ohne

Abitur

für Studierende mit Abschluss in einem Gesundheitsfachberuf

6 Semester berufsbegleitend · Start jeweils zum Wintersemester

In dem praxisorientierten Bachelorstudiengang

B.Sc. Physician Assistance erwerben

Sie breitgefächerte medizinische Kenntnisse

sowie die formale Voraussetzung, um Ärzte

bei anspruchsvollen, delegierbaren Routineaufgaben

zu unterstützen und zu entlasten.

Erweitern Sie durch das berufsbegleitende

Studium an der HSD Hochschule Döpfer Ihre

beruflichen Perspektiven und sichern Sie

sich durch den zusätzlichen akademischen

Abschluss Ihre Aufstiegschancen.

Weitere Studiengänge an der HSD:

▸ B.Sc. Angewandte Psychologie

▸ B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften

▸ B.A. Medizinpädagogik

▸ M.Sc. Psychologie

▸ M.A. Medizinpädagogik

▸ M.A. Gesundheitspädagogik

▸ M.A. Pädagogik für Gesundheitsberufe

HSD Hochschule Döpfer

Waidmarkt 3 und 9 · 50676 Köln

Tel.: (0221) 126 125-0

Fax: (0221) 126 125-19

kontakt@hs-doepfer.de

www.hs-doepfer.de

www.hs-doepfer.de


Bilde dich selbst, und dann

wirke auf andere durch das,

was du bist.

— Wilhelm von Humboldt —

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns sehr, Ihnen unser Fort- und Weiterbildungsprogramm 2019

vorstellen zu dürfen.

Mit diesem Katalog möchten wir Ihnen den bestmöglichen Überblick über

unser umfangreiches Fort- und Weiterbildungsangebot an unseren bayerischen

Standorten München, Nürnberg, Regensburg und Schwandorf geben.

Entdecken Sie in unserem Portfolio ein breites Spektrum an Kursen – von

klassischen Zertifikatskursen und spezifischen manualtherapeutischen

Themen über Neurologie und alternative Heilmethoden bis hin zu Sport,

Wellness und Entspannung. Kursangebote aus dem Bereich Management

runden unser Angebot ab, um Ihnen eine ideale Basis für eine professionelle

Praxisführung, die Vorbereitung auf eine Leitungsfunktion oder die

Verbesserung Ihrer Aufstiegschancen zu bieten.

Neu im Programm sind unsere Kurse „Rund ums Tier“, über die Sie sich zum

Hunde-, Pferde- oder Tierphysiotherapeuten weiterbilden können.

Lebenslanges Lernen liegt uns am Herzen – so haben wir mit unseren

namhaften Kooperationspartnern und unseren erfahrenen Dozenten aus

Wissenschaft und Praxis ein exklusives, qualitätsorientiertes Kursangebot

zusammengestellt, das Ihnen ermöglichen soll, erworbenes Wissen und

Können zu vertiefen, in Ihrem Berufsleben einen neuen Schwerpunkt zu

setzen oder den nächsten Karriereschritt zu wagen.

Gerne steht Ihnen das gesamte Döpfer-Akademie-Team jederzeit bei Fragen

und Anregungen zur Verfügung. Die jeweiligen Ansprechpartner finden Sie

am Ende des Kataloges, hier stellen sich die einzelnen Standorte kurz vor.

Wir würden uns freuen, wenn Sie in unserem Angebot eine Fort- oder Weiterbildung

finden und wir Sie bald an einem unserer Standorte zu einer

Fortbildung Ihrer Wahl begrüßen dürfen.

Herzlichst Ihr

Hubert Döpfer

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

3


Hinweise

zum Inhalt

Inhalt

Wir sind bestrebt, Ihnen ein vielfältiges und attraktives Fortbildungsangebot zu präsentieren.

Deshalb planen wir nicht nur weitere Termine für bestehende Fortbildungen, sondern

erweitern kontinuierlich unser Angebot mit neuen Themen – auch hinsichtlich der aktuellen

wissenschaftlichen Entwicklung. Auf unserer Homepage finden Sie alle Neuigkeiten:

www.doepfer-akademie.de

Preise und Rabatte

Die Preise beziehen sich auf den Standort des Katalogs und können daher an anderen

Standorten abweichen. Standortspezifische Informationen zu Preisen, Aktionsangeboten

und Rabatten entnehmen Sie unserer Website. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte

an die Fortbildungsleitung des jeweiligen Standortes. Unterschiedliche Rabattaktionen

sind nicht miteinander kombinierbar.

Online-Nr.: DA-703 | Fachbereich

Akupressur

235 €

Fortbildungspunkte

16

405 €

Fortbildungspunkte

15

Kursort

Falls nicht anders vermerkt, erkennen Sie die Kursorte anhand der blauen Standortakivierung

im Inforing auf der rechten bzw. linken Seite des Kurstextes.

Fortbildungspunkte

Die Fortbildungspunkte finden Sie in der unteren Hälfte des Infokreises. Erhalten Sie für

einen Kurs keine Fortbildungspunkte, so bleibt dieses Feld leer. Die Vergabe von Fortbildungspunkten

für Mediziner ist individuell bei der Ärzte- bzw. Zahnärztekammer zu prüfen.

Termine

Über Terminänderungen und zusätzliche Termine hält Sie unsere Website auf dem Laufenden.

Bitte informieren Sie sich aktuell unter www.doepfer-akademie.de

Hier finden Sie jeden einzelnen Kurs schnell über die Suche nach der Online-Nummer, die

im Katalog in blau über jedem Kurstitel steht.

Modulkurse

Modulkurse erkennen Sie an dem Modul-Icon im Bild des jeweiligen Moduls. Die einzelnen

Module sind in der Regel nacheinander hinter der Modul-Kurs-Beschreibung angeordnet.

Da es bzgl. der Kurstermine der Modulkurse häufig Standortüberschneidungen

gibt, werden für alle Module eines Modulkurses die Termine aller sieben Standorte aufgeführt.

Die Erklärung der Standortabkürzungen finden Sie in der Fußzeile jeder Seite.

Hinweis zur geschlechter-gerechten Sprache

Aus Platzgründen und der besseren Lesbarkeit wird hier häufig nur die männliche Form

verwendet. Alle weiteren Geschlechtsformen werden selbstverständlich immer mit eingeschlossen.

Wir bitten um Verständnis.

4

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Inhaltsverzeichnis

Fortbildungen am Standort München 6

Fortbildungen am Standort Nürnberg 8

Fortbildungen am Standort Regensburg 10

Fortbildungen am Standort Schwandorf 11

Fortbildungen nach Kapiteln

Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie 12

Osteopathie, osteopathische Techniken 44

Lymphdrainage 50

Sport, Fitness, Training 54

Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie 70

Pädiatrie 104

Stimme 112

Entspannung, Wellness 122

Heilpraktiker, alternative Heilmethoden 130

Therapieangebote rund ums Tier 142

Pädagogik, Psychologie 148

Management 154

Pflege und Rettungswesen 164

Kontakt und Beratung 176

Finanzierungsmöglichkeiten178

Kooperationspartner179

Anmeldung181

Anmelde- und Vertragsbedingungen 183

Notizen185

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

5


Inhaltsverzeichnis Standort München

Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie 12

Atlastherapie (INOMT) 14

Craniosacrale Techniken in der Logopädie 16

Modul 1 16

Modul 2 17

Osteopathie, osteopathische Techniken 44

Craniosacrale Therapie (INOMT) 46

Modul 1 46

Modul 2 47

Narbentherapie nach Lippold – fascio-visceral 48

Faszientherapie nach INOMT 18

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Grundkurs) – in

Anlehnung an die Schroth-Therapie

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Aufbaukurs) – in

Anlehnung an die Schroth-Therapie

19

20

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch ® – Bewegungssystem

(Teil 1)

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch ® – Organstörungen

und Statik (Teil 2)

49

49

Handtherapeut (DAHTH) 21

Einführung in die ICF (A1) 21

Qualitätsmanagement (A3) 22

Lymphdrainage 50

Manuelle Lymphdrainage (MLD) / Lymphologic 52

Manuelle Lymphdrainage für Ergotherapeuten 53

Medizinisch-therapeutische Grundlagen Teil 1 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 2 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 3 (B1) 23

Hospitation bei Operationen (B2) 24

Statischer Schienenbau (C1, Teil 1) 26

Dynamischer Schienenbau (C1, Teil 2) 26

Spezieller Schienenbau (C1, Teil 3) 27

Physikalische Therapie in der Handtherapie (C2) 28

Sport, Fitness, Training 54

Ausdruck- und Tanzpädagoge/in 56

Ergonomie am Arbeitsplatz – betriebliche Gesundheitsförderung 56

Ernährungscoach 57

Fitnesstrainer A-Lizenz 58

Fitnesstrainer B-Lizenz 59

Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät) 60

Manuelle Therapie der oberen Extremität (C3) 28

Aktive Behandlungsansätze in der Handtherapie (C4) 29

Herz-Kreislauf-Training Outdoor – Präventionskurs

nach §20 SGB V

61

Manuelle Therapie (INOMT) 32

Ex 1 33

Medical Tape Grundkurs 62

Medical Tape Aufbaukurs 63

Ex 2 33

Ex 3 33

Osteoporose Präventionstrainer – Präventionskurs

nach § 20 SGB V

64

WS 1 34

WS 2 34

WS 3 34

Reha (KG-Gerät) – Wahlmodul 35

Personal Trainer 65

Rückenschullehrer – Präventionskurs nach § 20 SGB V 67

Sportphysiotherapeut in der EAP 68

Sturzprophylaxe – Präventionskurs nach § 20 SGB V 69

Theoretischer Unterricht 35

Prüfungsvorbereitung – Wahlmodul 35

Prüfung 36

Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie 70

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation 73

Manuelle Therapie bei Kindern (INOMT) 36

Myo-Fasziale Triggerpunkt-Schmerztherapie 37

Basiskurs – TP1: HWS, Schulter 37

Basiskurs – TP2: Rumpf, LBH-Region 37

Die Rehabilitation der oberen Extremität bei Hemiplegie

und Hemiparese

ICF-Assessments für die obere Extremität und Training

der Feinmotorik bei neurologischen Störungen

74

75

Basiskurs – TP3 38

Neglectphänomene / Pushersyndrom 76

Schmerztherapie (INOMT) 43

Constraint Induced Movement Therapy (CIMT) und ihre

modifizierten Formen

77

Update Neurorehabilitation ® 78

6


Dysphagie und Trachealkanülenmanagement (Grundkurs) 79

Workshop: Aus der Praxis für die Praxis 80

Atmung-Rippen-BWS-Behandlung in der Logopädie (PSK 5) 118

Atlastherapie für Logopäden (PSK 6) 119

Behandlung bei Morbus Parkinson für Logopäden nach osteopathischen

Gesichtspunkten

82

PNF in der Logopädie mit oro-fazialer Behandlung (PSK 8) 120

Gesichtslymphdrainage in der Logopädie (PSK 9) 121

Diagnostik und Therapie ausgeprägter aphasischer Störungen 82

Diagnostik und Therapie restaphasischer Störungen 84

Ergotherapie bei Multiple Sklerose 85

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ® 86

Entspannung, Wellness 122

Dorn-Methode/Breuß-Massage 126

Entspannungstrainer 127

Einführung, theoretische Grundlagen, Basisprinzipien

der neurokognitiven Rehabilitation, Übungsgrade

Die Instrumente der Übung, das Profil des Klienten,

Befunderhebung (Cartella)

Anwendungsprinzipien in der Handtherapie,

bei Schmerz und CRPS

87

88

92

Heilpraktiker, alternative Heilmethoden 130

Heilpraktiker Prüfungsvorbereitungskurs 132

Schröpfen – eine alte Therapie neu entdeckt 134

Sektoraler Heilpraktiker 135

Hospitation 93

Evidenzbasierte Praxis (EBP), Verknüpfung ICF und

neurokognitive Rehabilitation

Morbus Parkinson – Symptome befundgerecht behandeln 95

PNF Zertifikatskurs für die Abrechnungsposition KG-ZNS (PNF) 99

Grundkurs – Level I–II 99

Aufbaukurs – Level III 100

93

Therapieangebote rund ums Tier 142

Hundephysiotherapeut/-in 144

Pädagogik, Psychologie 148

Heilpraktiker für Psychotherapie / psychologischer Berater 150

Klientenzentrierte Gesprächsführung nach Carl Rogers 151

Körperorientierte Stress- und Traumaverarbeitung 151

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Ausbildung) 100

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Grundkurs) 101

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Aufbaukurs) 101

Körpertherapie – das Körpergedächtnis aufspüren,

wahrnehmen und für die Behandlung nutzen

152

Management 154

Pädiatrie 104

Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) 158

KISS – Schädel-Asymmetrien und kindliche Entwicklungsverzögerungen

(Grundkurs)

107

Praxis-Manager im Therapiewesen (IHK) 160

Zertifizierte Rezeptionsfachkraft im Therapiewesen (DAGW) 161

KISS-KIDD (Aufbaukurs) 108

MyoMot 108

Paleo Faszien Training für Kinder mit Skoliose 109

Patientenorientierte Therapie bei Kindern mit Cerebralparese 109

Rezeptionsfachkraft 162

Heilmittelrichtlinien – Verstehen und sicher anwenden 162

Buchhaltung in der Therapiepraxis 163

Prüfungskurs 163

Stimme 112

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ® 115

Pflege und Rettungswesen 164

Basale Stimulation ® in der Pflege – Basisseminar 166

Sprachentwicklung bei Schädelasymmetrien in der

Logopädie (PSK 1)

115

N-DERM Narbentherapie nach Lippold 170

Kiefergelenk-Kurs mit Cranium (CMD/TMD) in der

Logopädie (PSK 2)

116

Faszienbehandlung in der Logopädie (PSK 3) 117

Becken-Sacro Iliakal Gelenk-Os coccygis Wirbelsäulen

behandlung in der Logopädie (PSK 4)

118

7


Inhaltsverzeichnis Standort Nürnberg

Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie 12

Atlastherapie (INOMT) 14

Osteopathie, osteopathische Techniken 44

Craniosacrale Therapie (INOMT) 46

CMD untersuchen und behandeln – das emotionale

Verarbeitungsorgan Kiefer

14

Modul 1 46

Modul 2 47

Modul 1 15

Modul 2 15

Modul 3 47

Modul 4 47

CrossPhysio 17

Faszientherapie nach INOMT 18

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Grundkurs) – in Anlehnung

an die Schroth-Therapie

19

Lymphdrainage 50

Manuelle Lymphdrainage (MLD) / Lymphologic 52

Manuelle Lymphdrainage für Ergotherapeuten 53

Handtherapeut (DAHTH) 21

Medizinisch-therapeutische Grundlagen Teil 1 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 2 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 3 (B1) 23

Hospitation bei Operationen (B2) 24

Sport, Fitness, Training 54

Ergonomie am Arbeitsplatz – betriebliche Gesundheitsförderung 56

Ernährungscoach 57

Fitnesstrainer A-Lizenz 58

Psychologische Faktoren nach schweren Handverletzungen

(B4)

25

Fitnesstrainer B-Lizenz 59

Herz-Kreislauf-Training Outdoor – Präventionskurs nach §20 SGB V 61

Statischer Schienenbau (C1, Teil 1) 26

Dynamischer Schienenbau (C1, Teil 2) 26

Nordic Walking Präventionstrainer – Präventionskurs

nach § 20 SGB V

63

Spezieller Schienenbau (C1, Teil 3) 27

Manuelle Therapie der oberen Extremität (C3) 28

Aktive Behandlungsansätze in der Handtherapie (C4) 29

K-Active Taping Masterclass 30

Personal Trainer 65

Pilates Trainer Ausbildung – Präventionskurs nach § 20 SGB V 66

Rückenschullehrer – Präventionskurs nach § 20 SGB V 67

Sportphysiotherapie 68

Modul 1 31

Modul 2 31

Manuelle Therapie (INOMT) 32

Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie 70

Ataxie 72

Ex 1 33

Ex 2 33

Ex 3 33

WS 1 34

WS 2 34

WS 3 34

Bobath Zertifikatskurs – von den Krankenkassen und der

IBITA anerkannt

Demenz, Therapieansätze dementieller und geriatrischer

Patienten

Behandlung bei Morbus Parkinson für Logopäden nach osteopathischen

Gesichtspunkten

80

81

82

Theoretischer Unterricht 35

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie IMTT ® 38

Modul 1 – Rumpf-, Nacken- und Schultermuskeln 39

Modul 2 – Extremitätenmuskeln, Kopf-/Gesichts-/

Kaumuskeln, Entrapments

Neurodynamik 40

40

Diagnostik und Therapie ausgeprägter aphasischer Störungen 82

Einführung in die kontext-sensitive Aphasietherapie 84

Evidenzbasierte Aphasietherapie 85

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ® 86

Einführung, theoretische Grundlagen, Basisprinzipien der

neurokognitiven Rehabilitation, Übungsgrade

87

Radiologie für Therapeuten 41

Reflektorische Atemtherapie 41

Die Instrumente der Übung, das Profil des Klienten,

Befunderhebung (Cartella)

88

Aufbaukurs 42

Therapiekurs 43

Anwendungsprinzipien in der Neurologie 89

Anwendungsprinzipien in der Orthopädie 90

Anwendungsprinzipien in der Pädiatrie 91

8


Heilpraktiker, alternative Heilmethoden 130

Hospitation 93

Heilpraktiker Kompaktkurs 132

Evidenzbasierte Praxis (EBP), Verknüpfung ICF und

neurokognitive Rehabilitation

LSVT BIG ® bei Morbus Parkinson (Schulungs- und

Zertifizierungsworkshop)

93

94

Schröpfen – eine alte Therapie neu entdeckt 134

Sektoraler Heilpraktiker 135

TCM Ausbildung 136

Basiskurs 137

Morbus Parkinson – Symptome befundgerecht behandeln 95

Multiple Sklerose (MS) 95

Ausbildung zum NAP Therapeuten 96

Funktionsstörungen LWS/Becken/untere Extremität 96

Funktionsstörungen Kiefer/HWS/BWS/obere Extremität 97

Chinesische Manuelle Therapie 138

Chinesische Kräutertherapie und Ernährung 138

Qi Gong und Meditation 139

Akupunktur I (Grundkurs) 140

Akupunktur II (Aufbaukurs) 140

Klinisches Modul 97

Neurofeedback Grundkurs 98

Spastik 102

Aufbauworkshops (Tuina, Qi Gong und Chinesische

Kräutertherapie und Ernährung)

141

Spiegeltherapie und Mentales Training in der Rehabilitation 103

Therapieangebote rund ums Tier 142

Tierphysiotherapeut/-in 145

Pädiatrie 104

KISS – Schädel-Asymmetrien und kindliche Entwicklungsverzögerungen

(Grundkurs)

Sensorische Integration 110

107

Pädagogik, Psychologie 148

Neuro-Linguistisches Programmieren – Basic- und

Practitioner-Ausbildung

152

Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach

dem IntraActPlus-Konzept

111

NLP Basic – Grundlagen der Kommunikation und

positiven Psychologie

153

Stimme 112

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ® 115

Management 154

Abrechnungsmöglichkeiten in der Heilpraktiker-Praxis 156

Kiefergelenk-Kurs mit Cranium (CMD/TMD) in der Logo

pädie (PSK 2)

116

Ausbildung der Ausbilder - Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

(Handlungsfelder 1-4)

156

Faszienbehandlung in der Logopädie (PSK 3) 117

Atlastherapie für Logopäden (PSK 6) 119

Ausbildung der Ausbilder - Vorbereitung auf die praktische

IHK-Prüfung (Handlungsfeld 3)

156

PNF in der Logopädie mit oro-fazialer Behandlung (PSK 8) 120

Gesichtslymphdrainage in der Logopädie (PSK 9) 121

Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) 158

Heilhilfsberufe – Haftungsfragen 159

Heilhilfsberufe – Vergütungsrecht 159

Entspannung, Wellness 122

Achtsamkeit in der Physio- und Ergotherapie – Basismodul

(ZPP anerkannt)

124

Achtsamkeitstrainer (Zertifikat) 125

Dorn-Methode/Breuß-Massage 126

Praxismanager/in für Arztpraxen 161

Pflege und Rettungswesen 164

Basale Stimulation ® in der Pflege – Basisseminar 166

Basale Stimulation ® in der Pflege – Aufbauseminar 166

Entspannungstrainer 127

Klangmassage – Basisseminar 128

9


Inhaltsverzeichnis Standort Regensburg

Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie 12

Atlastherapie (INOMT) 14

Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie 70

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ® 86

CMD untersuchen und behandeln – das emotionale

Verarbeitungsorgan Kiefer

14

Anwendungsprinzipien in der Neurologie 89

Anwendungsprinzipien in der Orthopädie 90

Modul 1 15

Modul 2 15

Anwendungsprinzipien in der Handtherapie, bei

Schmerz und CRPS

92

Modul 3 15

Faszientherapie nach INOMT 18

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Grundkurs) – in

Anlehnung an die Schroth-Therapie

Handtherapeut (DAHTH) 21

19

Hospitation 93

Spiegeltherapie und Mentales Training in der Rehabilitation 102

Pädiatrie 104

Ergotherapeutisches Coaching in der Pädiatrie 106

Evidence-based Practice (A2) 22

Medizinisch-therapeutische Grundlagen Teil 1 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 2 (B1) 23

KISS – Schädel-Asymmetrien und kindliche Entwicklungsverzögerungen

(Grundkurs)

107

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 3 (B1) 23

Hospitation bei Operationen (B2) 24

Assessments in der Handtherapie (B3) 24

Schmerz in der Handtherapie (B5) 25

Statischer Schienenbau (C1, Teil 1) 26

Dynamischer Schienenbau (C1, Teil 2) 26

Spezieller Schienenbau (C1, Teil 3) 27

Stimme 112

AAP ® einfach. umfassend. wirksam. – Praxis Stimm- und

Sprechtherapie für Einsteiger und Fortgeschrittene

Crashkurs Stimmtherapie 114

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ® 115

Atmung-Rippen-BWS-Behandlung in der Logopädie (PSK 5) 118

PNF in der Logopädie mit oro-fazialer Behandlung (PSK 8) 120

114

Aktive Behandlungsansätze in der Handtherapie (C4) 29

Integrative Triggerpunkt-Therapie 29

Manuelle Therapie bei Kindern (INOMT) 36

Neurodynamik 40

Entspannung, Wellness 122

Achtsamkeitstraining - Stressreduktion und Entspannung 124

Akupressur 126

Entspannungstrainer 127

Osteopathie, osteopathische Techniken 44

Narbentherapie nach Lippold – fascio-visceral 48

Fußreflexzonen-Wellness-Massage und Tibetische Fußmassage 127

Klangmassage – Basisseminar 128

Shiatsu Einführungsseminar 129

Lymphdrainage 50

Manuelle Lymphdrainage (MLD) / Lymphologic 52

Manuelle Lymphdrainage für Ergotherapeuten 53

Heilpraktiker, alternative Heilmethoden 130

Heilpraktiker Prüfungsvorbereitungskurs (Intensivkurs) 133

Schröpfen – eine alte Therapie neu entdeckt 134

Sport, Fitness, Training 54

Ergonomie am Arbeitsplatz – betriebliche Gesundheitsförderung 56

Ernährungscoach 57

Fitnesstrainer A-Lizenz 58

Fitnesstrainer B-Lizenz 59

Sektoraler Heilpraktiker 135

TCM Ausbildung 136

Basiskurs 137

Chinesische Manuelle Therapie 138

Chinesische Kräutertherapie und Ernährung 138

Nordic Walking Präventionstrainer – Präventionskurs

nach § 20 SGB V

63

Qi Gong und Meditation 139

Akupunktur I (Grundkurs) 140

Pilates Trainer Ausbildung – Präventionskurs nach § 20 SGB V 66

Akupunktur II (Aufbaukurs) 140

Sporttaping mit klassischem und kinesiologischem Tape 69

Aufbauworkshops (Tuina, Qi Gong und Chinesische

Kräutertherapie und Ernährung)

141

10


Inhaltsverzeichnis Standort Schwandorf

Therapieangebote rund ums Tier 142

Pferdephysio- und Rehatherapeut/-in (bmg) 146

Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie 12

Manuelle Therapie (INOMT) 32

Ex 1 33

Pädagogik, Psychologie 148

Ex 2 33

Neuro-Linguistisches Programmieren – Basic- und

Practitioner-Ausbildung

NLP Basic – Grundlagen der Kommunikation und

positiven Psychologie

152

153

Ex 3 33

WS 1 34

Lymphdrainage 50

Manuelle Lymphdrainage (MLD) / Lymphologic 52

Management 154

Existenzgründerseminar 157

Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) 158

Praxis-Manager im Therapiewesen (IHK) 160

Sport, Fitness, Training 54

Ernährungscoach 57

Fitnesstrainer B-Lizenz 59

Klettern als Therapie – Einführungskurs 62

Pflege und Rettungswesen

Rückenschullehrer – Präventionskurs nach § 20 SGB V 67

Betreuungskraft nach §§ 43b, 53c SGB XI 167

Betreuungskraft nach §§ 43b, 53c SGB XI (Fortbildungstage) 167

Deeskalation und Eigensicherung für Ärzte und

Pflegekräfte – Basisseminar

168

Leitende Pflegefachkraft 168

Leitende (verantwortliche) Pflegefachkraft –

Basisweiterbildung

169

Pflegedienstleitung – Aufbauweiterbildung 169

Praxisanleiter für Notfallsanitäter – Praxisanleiter (200 Stunden) 171

Entspannung, Wellness 122

Entspannungstrainer 127

Therapieangebote rund ums Tier 142

Pferdephysio- und Rehatherapeut/-in (bmg) 146

Pflege und Rettungswesen 164

Betreuungskraft nach §§ 43b, 53c SGB XI (Fortbildungstage) 167

Praxisanleiter für Notfallsanitäter – Weiterqualifizierung

für Lehrrettungsassistenten (80 Stunden)

171

Praxisanleiter in der Pflege 172

Praxisanleiter in der Pflege 172

Rettungssanitäter gemäß § 3 RettSanV 173

Grundlehrgang 173

Aufbaulehrgang 173

11


Manualtherapeutische

Techniken, Orthopädie

Inhalt

Atlastherapie (INOMT) 14

CMD untersuchen und behandeln – das emotionale Verarbeitungsorgan Kiefer 14

Modul 1 15

Modul 2 15

Modul 3 15

Craniosacrale Techniken in der Logopädie 16

Modul 1 16

Modul 2 17

CrossPhysio17

Faszientherapie nach INOMT 18

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Grundkurs) – in Anlehnung an die Schroth-Therapie 19

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Aufbaukurs) – in Anlehnung an die Schroth-Therapie 20

Handtherapeut (DAHTH) 21

Einführung in die ICF (A1) 21

Evidence-based Practice (A2) 22

Qualitätsmanagement (A3) 22

Medizinisch-therapeutische Grundlagen Teil 1 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 2 (B1) 23

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 3 (B1) 23

12


Hospitation bei Operationen (B2) 24

Assessments in der Handtherapie (B3) 24

Psychologische Faktoren nach schweren Handverletzungen (B4) 25

Schmerz in der Handtherapie (B5) 25

Statischer Schienenbau (C1, Teil 1) 26

Dynamischer Schienenbau (C1, Teil 2) 26

Spezieller Schienenbau (C1, Teil 3) 27

Physikalische Therapie in der Handtherapie (C2) 28

Manuelle Therapie der oberen Extremität (C3) 28

Aktive Behandlungsansätze in der Handtherapie (C4) 29

Integrative Triggerpunkt-Therapie 29

K-Active Taping Masterclass 30

Modul 1 31

Modul 2 31

Manuelle Therapie (INOMT) 32

Ex 1 33

Ex 2 33

Ex 3 33

WS 1 34

WS 2 34

WS 3 34

Reha (KG-Gerät) – Wahlmodul 35

Theoretischer Unterricht 35

Prüfungsvorbereitung – Wahlmodul 35

Prüfung 36

Manuelle Therapie bei Kindern (INOMT) 36

Myo-Fasziale Triggerpunkt-Schmerztherapie 37

Basiskurs – TP1: HWS, Schulter 37

Basiskurs – TP2: Rumpf, LBH-Region 37

Basiskurs – TP3 38

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie IMTT ® 38

Modul 1 – Rumpf-, Nacken- und Schultermuskeln 39

Modul 2 – Extremitätenmuskeln, Kopf-/Gesichts-/Kaumuskeln, Entrapments 40

Neurodynamik40

Radiologie für Therapeuten 41

Reflektorische Atemtherapie 41

Grundkurs 42

Aufbaukurs 42

Therapiekurs 43

Schmerztherapie (INOMT) 43

13


220 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-295 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Atlastherapie (INOMT)

Der Grundtenor all dieser Therapieverfahren beruht

auf folgender Annahme: Der Atlas ist als erster

Wirbel unter dem Kopf ein Schlüsselpunkt zwischen

Zentralnervensystem und Körper. Er bildet

mit Kopf (Occiput) und Axis die Kopfgelenke. Alle

Nervenbahnen müssen am Atlas vorbei. Darum

gibt es kaum Beschwerden oder Krankheiten, die

nicht durch eine Atlastherapie beeinflusst werden

können. Fehlfunktionen im ganzen Körper, wie im

Bewegungsapparat (Paries) oder Verdauungstrakt

(Viscera), aber auch neurologische Erkrankungen,

sind durch Atlastherapie behandelbar. Beschwerden

verschwinden oft schon nach einer Behandlung.

Vor allem Kopfschmerzen wie Migräne, Probleme

mit den Augen und sogar Hörschwäche sind

denkbare Indikationen. Oft entstehen die Atlasfehlstellungen

während der Geburt. Auch Traumata und

Stürze wie z.B. das Schleudertrauma verursachen

häufig eine Atlassubluxation oder -blockade. Wenn

eine Atlaskorrektur vorgenommen wird, verschwinden

oft auch psychische Symptome wie Müdigkeit,

Antriebslosigkeit und depressive Verstimmungen.

Gerade dieser Einfluss auf die Psychosomatik

macht die Atlastherapie so erfolgreich. Ein fehlpositionierter

Atlas wirkt wie ein Störfeld, das die natürlichen

Selbstheilungskräfte des Körpers behindert.

Wenn das Störfeld beseitigt wird, können diese

Selbstkorrekturen ungehindert ihren Lauf nehmen.

Gerade dieses weitverteilte Indikationsspektrum

lässt allerdings Zweifel an der Glaubwürdigkeit solcher,

oft auf mechanischer Grundlage beruhenden,

Behandlungsformen aufkommen. Wie viel Mythos

steckt dahinter und welche Evidenznachweise gibt

es? Eine neurophysiologische Betrachtung des cervico-cranialen

Überganges soll den Umgang mit

dem Patienten erleichtern.

Sensoren und Sensorendichte

Der menschliche Kopfbereich trägt die essentiellen

Sinnesorgane: Vestibularapparat (Labyrinth, Statolithen-

bzw. Otolithensystem), Augen und Ohren.

Damit das Zusammenspiel dieser wichtigen Organe

gut funktioniert, muss der Kopf große Bewegungen

vollführen können. Die Feinabstimmung der Positionierung

des Kopfes ist hierbei wesentlich. Die

Kopfgelenke tragen mit ihrer komplexen biomechanischen

und -kybernetischen Funktion zu diesem

Steuerungsmechanismus bei. Die Ansprüche an

den Kopfgelenkbereich und die hoch spezifische

Funktion fordern eine feine Steuerung und Regelung

(Biokybernetik). Der Kopfgelenkbereich besitzt

40- bis 100-mal mehr Sensoren pro Kubikmillimeter

Kapselgewebe als alle anderen Gelenke. Dies spiegelt

sich auch in der neuromuskulären Regulation

wider. So besitzt der M. obliquus capitis inf. 242

Muskelspindeln pro Gramm Muskel, wogegen man

im M. trapezius nur 2,2 dieser Motosensoren findet.

Auch die Größe der motorischen Einheit ist auf diese

Funktion ausgerichtet. So werden im M. rectus

capitis nur 9 Muskelfasern durch ein Motoneuron

innerviert. Gerade dieser hochsensible Bereich

benötigt eine gute Einschätzung der neuronalen

Selektivitätslage durch den Therapeuten, damit es

bei einer Intervention nicht zu regulatorischen Entgleisungen

beim Patienten kommt.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 23.02.2019–24.02.2019

Samstag 10.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Nürnberg 07.12.2019–08.12.2019

Samstag 10.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Regensburg 14.09.2019–15.09.2019

Samstag 10.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

Lehrteam INOMT

BAUSTEINREIHE

690 €*

Fortbildungspunkte

60

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

* 40 € Rabatt bei Gesamtbuchung

(gesamte Bausteinreihe)

Online-Nr.: DA-517 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

CMD untersuchen und behandeln – das emotionale Verarbeitungsorgan Kiefer

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Kiefergelenksbeschwerden, Gesichts- und Kopfschmerzen

kommen im klinischen Alltag von (Zahn-)

Ärzten und Therapeuten regelmäßig vor. Dabei sind

diese Probleme aufgrund ihrer Lokalisation am Kopf

oft extrem belastend. Doch wo ist die Ursache für

die Dysfunktion? Reicht eine lokale Behandlung des

Kiefergelenks allein aus oder sind gemeinsame interdisziplinäre

Maßnahmen zu ergreifen?

Lernen Sie von international erfahrenen Referenten

in aufbauenden Modulen, wie Sie craniomandibuläre

Dysfunktionen (CMD) untersuchen, erfolgreich

behandeln und innerhalb eines Gesamtkonzepts

managen.

Alle vorgestellten Inhalte und ihre klinische Relevanz

werden gemäß aktueller Studienlage präsentiert

und diskutiert.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

siehe Module

Ehsan Sazegar

(Dipl.-Physiotherapeut, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Timo Timpe

(B.Sc. Physiotherapie, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Daniel Buhle

(M.Sc. Physiotherapie, OMT)

14

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-602 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

CMD untersuchen und behandeln

Modul 1

}}

Anatomie (artikulär, muskulär, neural)

}}

Funktion und Biomechanik

}}

Schmerzmechanismen und Pathologien

}}

Befunderhebung (Anamnese und körperliche

Untersuchung)

}}

Behandlung des Kauorgans (Manuelle Therapie,

Selbstübungen, Schienenversorgung)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 24.08.2019–25.08.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.30 Uhr

Regensburg 30.03.2019–31.03.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.30 Uhr

Hamburg 02.03.2019–03.03.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.30 Uhr

Referent/in

Ehsan Sazegar

(Dipl.-Physiotherapeut, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Timo Timpe

(B.Sc. Physiotherapie, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Daniel Buhle

(M.Sc. Physiotherapie, OMT)

MODUL 1

230 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-603 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

CMD untersuchen und behandeln

Modul 2

}}

Ergänzung der körperlichen Untersuchung (TOS,

T4-Syndrom, Kopfschmerzen nach Schädel-

Hirntrauma, Migräne, Gesichtsschmerzen,

Nervenschmerzen am Kopf)

}}

Neurologische und neurodynamische Untersuchung

}}

Neurologische und neurodynamische Behandlung

der craniomandibulären Region,

myofunktionale Therapie, Stabilitätstests der

Halswirbelsäule, ergänzende therapeutische

Maßnahmen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 15.11.2019–16.11.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Regensburg 24.05.2019–25.05.2019

Freitag 14.00–20.00 Uhr

Samstag 08.30–20.30 Uhr

Hamburg 11.05.2019–12.05.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.30 Uhr

Referent/in

Ehsan Sazegar

(Dipl.-Physiotherapeut, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Timo Timpe

(B.Sc. Physiotherapie, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Daniel Buhle

(M.Sc. Physiotherapie, OMT)

MODUL 2

230 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-851 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

CMD untersuchen und behandeln

Modul 3

Management von Dysfunktionen der temporomandibulären

Region aus physiotherapeutischer Sicht

}}

Wiederholung und Ergänzung der körperlichen

Untersuchung und Behandlung aus Teil 1 und 2

}}

Myofascial Release, craniale Techniken (“Das Cranium

als Mechanical Interface der Hirnnerven“)

}}

Herzratenvariabiliät (HRV), Entspannungstechniken.

Zu allen vorgestellten Inhalten wird die Einordnung

hinsichtlich der wissenschaftlichen Evidenz genannt

und diskutiert.

Nach der Teilnahme an der Standortbestimmung im

Modul 3 ist eine Aufnahme in der Therapeutenliste

möglich.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 22.06.2019–23.06.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.30 Uhr

Hamburg 13.07.2019–14.07.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.30 Uhr

Referent/in

Ehsan Sazegar

(Dipl.-Physiotherapeut, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Timo Timpe

(B.Sc. Physiotherapie, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Daniel Buhle

(M.Sc. Physiotherapie, OMT)

MODUL 3

230 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 15


BAUSTEINREIHE

500 €

Fortbildungspunkte

36

Logopäden

Online-Nr.: DA-755 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Craniosacrale Techniken in der Logopädie

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Die Einführung in die wichtigsten Techniken und Griffe

der Craniosacral Therapie

Craniosacral Therapie ist eine sehr sanfte und doch

tiefwirkende Form der manuellen Körperarbeit.

Durch den gezielten Einsatz von Craniosacralen

Techniken (CST) in verschiedenen Therapiebereichen

ist es möglich, den Patienten ganzheitlich zu

entspannen und mögliche Blockaden zu lösen. Sie

bilden eine effektive Ergänzung zu Übungen für die

Entspannung, die Eigenwahrnehmung, die Aufrichtung

und den Tonusausgleich.

Nach Anwendung der CST ist der Patient meist sowohl

körperlich als auch geistig in einer wachen und

konzentrierten Verfassung, sodass die anschließenden

Therapieinhalte leichter aufgenommen, umgesetzt

und abgespeichert werden können. Verspannte

Strukturen beginnen sich zu lösen, sodass Übungen

in diesen Bereichen an Effektivität gewinnen.

Das Wissen und das Arbeiten mit den CST öffnet

den Blick auf eine ganzheitliche Sichtweise und das

Zusammenspiel von verschiedenen Körperpartien

aber auch von Körper, Geist und Seele wird deutlich.

Craniosacrale Techniken sind sehr hilfreich und

unterstützen die Therapie bei:

}}

Myofunktionellen Störungen – ein sanftes

Korrigieren von Bissfehlstellungen, eine Unterstützung

zur kieferorthopädischen Behandlung,

v.a. bei Kreuzbiss, Hilfe bei Malokklusionen

}}

Sprechstörungen

}}

Stimmstörungen – Zwerchfelllockerung, Lockerung

von Kehlkopf und Zungenbein, Kieferlockerung,

Eigenwahrnehmung

}}

Neurologischen Erkrankungen – allgemeine

Entspannung von verkrampfter Muskulatur

}}

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

siehe Module

Gabriele Schön-Haußelt

(Logopädin, klinische Lerntherapeutin,

CranioSacral Therapeutin)

MODUL 1

250 €

Fortbildungspunkte

18

Logopäden

Online-Nr.: DA-754 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Craniosacrale Techniken in der Logopädie

Modul 1

}}

Kurze Einführung in die Geschichte der Craniosacral

Therapie und die theoretischen Hintergründe

(Dauer max. 2 Stunden)

}}

Vermittlung anatomischer Grundlagen, die die

Behandlungsbereiche betreffen (Querstrukturen,

Wirbelsäule, Becken, Beckenboden, Zwerchfell,

thorakaler Eingang, Hals und Nacken)

}}

Verknüpfungen mit Übungen aus anderen Bereichen

}}

Ausprobieren, Üben, Praxis

}}

Übungen zu Eigenwahrnehmung

}}

Raum für Diskussionen, Fallbesprechungen der

Teilnehmer

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 06.07.2019–07.07.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Gabriele Schön-Haußelt

(Logopädin, klinische Lerntherapeutin,

Craniosacral-Therapeutin)

16

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-756 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Craniosacrale Techniken in der Logopädie

Modul 2

Schwerpunkt Schädel (inkl. Unterkiefer):

}}

Wiederholung der Griffe aus dem ersten Kurs

und der anatomischen Strukturen

}}

Vermittlung der anatomischen Strukturen des

Schädels

}}

Behandlungstechniken an Schädel und Kiefer

}}

Ausprobieren, Üben, Praxis

}}

Übungen zur Eigenwahrnehmung

}}

Raum für Diskussionen, Fallbesprechungen der

Teilnehmer

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 26.01.2019–27.01.2019

16.11.2019–17.11.2019

Referent/in

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Gabriele Schön-Haußelt

(Logopädin, klinische Lerntherapeutin,

Craniosacral Therapeutin)

MODUL 2

250 €

Fortbildungspunkte

18

Logopäden

Online-Nr.: DA-386 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

CrossPhysio

CrossPhysio ermöglicht Ihnen bei fast allen gängigen

orthopädischen Beschwerdebildern, die Sie

als Therapeut oder Arzt kennen, in kürzester Zeit

zu beachtlichen Therapieerfolgen zu kommen und

Schmerzen in einen ganzheitlichen, schulmedizinisch

gesicherten biopsychosozialen Gesamtkontext

zu stellen.

CrossPhysio kombiniert traditionelles Wissen aus

verschiedenen asiatischen Therapien, wie Shiatsu,

traditioneller Thai-Massage, und traditioneller

chinesischer Medizin (TCM) mit modernen westlichen

Therapien wie Manuelle Therapie, fasziale

Therapien (Myersche Leitbahnen, Faszien-Distorsions-Modell,

Osteopathie), Triggerpunkttherapie

etc. und vereinfacht diese im Hinblick auf die für alle

geltenden Regeln der Anatomie und Physiologie des

menschlichen Körpers. Eine Einführung in das biopsychosoziale

Medizin-Modell ermöglicht ein dringend

erwartetes erweitertes schulmedizinisches

Verständnis von Schmerzen und integriert auf natürliche

Weise die TCM als Beispiel eines ganzheitlichen,

symptomorientierten Behandlungsaufbaus.

}}

Einführung in das biopsychosoziale Medizin-

Modell

}}

Die „weiche Hand“, Grundlage des Tastens und

Fühlens

}}

Die „therapeutische Persönlichkeit“

}}

Übungen zur „weichen Hand“

}}

Standardisierte fasziale Behandlungstechniken

für die WS, OEX sowie UEX ab Knie

}}

Bauchbehandlung

}}

Zwerchfellübungen, Atem und Entspannung

}}

Kostenloser E-Mail Support bis zu 1 Monat nach

dem Kurs

}}

Ausführliches, bebildertes Skript

}}

Alle Teilnehmer erhalten den online Video Kurs

CrossPhysio auf Udemy gratis

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 22.02.2019–24.02.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 09.00–17.45 Uhr

Sonntag 09.00–14.30 Uhr

Referent/in

Didier Hartmann

(Physiotherapeut, Dozent, Kampfkunstlehrer)

360 €

Fortbildungspunkte

21

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 17


990 €

Fortbildungspunkte

80

Physiotherapeuten, Masseure,

Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-128 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Faszientherapie nach INOMT

Die Faszientherapie ist ein anatomisches Konzept,

in dem die Ursachen für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen

auf spezifische pathologische

Veränderungen der Faszien/des Bindegewebes

zurückgeführt werden.

Faszien findet man überall im menschlichen Körper.

Dieses körperweite Netzwerk erhält die strukturelle

und funktionelle Integrität. Es sorgt also dafür, dass

die Teile des Körpers zu einem Ganzen zusammengefügt

sind und zusammenarbeiten.

Faszien spielen eine wesentliche Rolle bei hämodynamischen,

biochemischen und trophischen

Prozessen und bilden eine Matrix für die interzelluläre

Kommunikation. Sie haben eine entscheidende

Funktion bei der Abwehr des Körpers gegen

Krankheitserreger und sind Wirkungsstätte der Immunabwehr.

Nach Verletzungen bilden Faszien die

Grundlage für den Heilungsprozess des Gewebes.

Stephen Typaldos, der Urheber des Fasziendistorsionsmodells,

beschrieb sechs grundverschiedene

Distorsionsstörungen in den Faszien. Diese sechs

Distorsionsstörungen sind nur der Anfang. Es gibt

mehrere biomechanische Funktionsstörungen, die

mit energetischen, neurovegetativen, informativen

und biokybernetischen Dysfunktionen ergänzt werden

müssen.

Diese zahlreichen Wechselbeziehungen machen

die Faszientherapie der INOMT mit dem biokybernetischen

Konzept notwendig und zu einem unübertroffenen

Gewinn in der Physiotherapie.

Beispiel-Indikationen

Migräne/Kopfschmerzen, Schmerzen an Gelenken,

ISG-Problematiken, viszerale Verklebungen, Burnout,

Tinnitus, Schwindel. Die Faszium-Therapie benutzt

einfache, leicht zu erlernende Techniken, die

verklebte Strukturen lösen und eine physiologische

Bewegung ermöglichen. Das führt zu einem Gefühl

der Befreiung und Leichtigkeit, einer Wiederherstellung

der elastischen Kräfte. Sowohl im Theorieteil

als auch im Praxisteil wird osteopathisches Denken

angewendet.

Teil 1:

}}

Faszienanatomie untere Extremität / LWS

}}

Physiologie der Faszien (Bindegewebsphysiologie)

}}

Biokybernetisches Denken (Ebenen-, SMS-Modell)

}}

Techniken und Pathologien der unteren Extremität

und LWS

}}

Grundlagen FDM nach Typaldos

}}

Erkennen von Störungen der muskulären

Kettenfunktion

}}

Schwerpunkt: Biomechanik und Biokybernetik

des Fasziensystems

Teil 2:

}}

Faszienanatomie, obere Extremität, HWS, BWS

}}

Physiologie der Faszien (Neurophysiologie)

}}

Vertiefung Ebenen- und SMS-Modell

}}

Techniken und Pathologien der oberen Extremität

und HWS

}}

Vertiefung FDM nach Typaldos

}}

Schwerpunkt: Segmentale Zusammenhänge

und Meridiansystem

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 14.03.2019–17.03.2019 (Teil 1)

27.06.2019–30.06.2019 (Teil 2)

Donnerstag 09.00–18.30 Uhr

Freitag 09.00–18.30 Uhr

Samstag 09.00–18.30 Uhr

Sonntag 09.00–14.45 Uhr

Nürnberg 11.07.2019–14.07.2019 (Teil 1)

09.11.2019–12.11.2019 (Teil 2)

Donnerstag 09.00–18.30 Uhr

Freitag 09.00–18.30 Uhr

Samstag 09.00–18.30 Uhr

Sonntag 09.00–14.45 Uhr

Dienstag 09.00–18.30 Uhr

Mittwoch 09.00–18.30 Uhr

Donnerstag 09.00–18.30 Uhr

Freitag 09.00–14.45 Uhr

Regensburg 31.10.2019–03.11.2019 (Teil 1)

27.02.2020–01.03.2020 (Teil 2)

Donnerstag 09.00–18.30 Uhr

Freitag 09.00–18.30 Uhr

Samstag 09.00–18.30 Uhr

Sonntag 09.00–14.45 Uhr

Referent/in Lehrteam INOMT

18

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-761 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Grundkurs) – in Anlehnung an die

Schroth-Therapie

Anerkannt von der K.d.d.R. zur Verlängerung der Rückenschullehrerlizenz.

Sie erlernen die Behandlung von verschiedenen

Skoliosen von Kindern und Erwachsenen. Sie betrachten

Ursache-Folge-Ketten und deren Auswirkung

auf die Skoliose.

Eine Skoliose ist eine seitliche Verbiegung der Wirbelsäule,

die weder aktiv noch passiv vollständig

ausgleichbar ist. Sie ist mit einer Deformierung und

gleichzeitigen Verdrehung der Wirbelkörper, insbesondere

im Scheitel der Krümmung verbunden.

Durch die Verdrehung (Rotation) entsteht auf der

Konvexseite der Krümmung der sog. Rippenbuckel,

auf der Gegenseite (Konkavseite) das Rippental. Die

Thoraxdeformierung ist auch an der Vorderseite des

Brustkorbs zu erkennen. Die zunehmende Verkrümmung

der Wirbelsäule ist im Allgemeinen gleichzeitig

mit einer zunehmenden Versteifung verbunden.

Eine Skoliose setzt sich i.d.R. aus einer Primär- und

einer Sekundärkrümmung zusammen. Die Primärkrümmung,

meist im Brustwirbelsäulenbereich,

ist stärker ausgeprägt, die Wirbelkörper zeigen die

ausgeprägteren Deformierungen und sind mehr verdreht.

Die zunehmende Verkrümmung der Wirbelsäule

geht gleichzeitig mit einer Versteifung einher.

Die Teilnehmer lernen, Skoliosen palpationsgerecht

einzuteilen, Ursache-Folge-Ketten zu behandeln,

spezifische befundbezogene Einzelbehandlungen

durch Mobilisations- und Korrekturgriffe anzuwenden

sowie Eigenbehandlungen durch Muskelzüge

und Atemtechniken anzuleiten.

Theorie:

}}

Erklärung „Skoliose“

}}

Ursachen

}}

Blockmodell

}}

Foto-/Videovorstellung

}}

Skolioseeinteilung

}}

Ursachen einer Skoliose

}}

Indikation/Kontraindikation

}}

Befundung (Stand, Sitz, RL)

}}

Ilium anterior/posterior

}}

Inflare/Outflare

}}

Nomenklatur nach Schroth

}}

Zusammenhang Atlas-Skoliose (absteigende

M-Kette)

}}

Zusammenhang OSG-Skoliose (aufsteigende

M-Kette)

}}

ADL-Tipps (Beruf, Freizeit, Sport)

Praxis:

}}

Palpation

}}

Beckenkorrekturen nach Schroth

}}

Test/Behandlung --> Beckenligamente

}}

Spezifische Behandlung

}}

Korrekturen (Mobilisation- und Korrekturgriffe)

}}

Derotationsübungen (Raffen)

}}

3-D Korrekturatmung

}}

Mobilisation (Ilium anterior, posterior)

}}

Anleiten eines Heimprogramms

}}

Haltungsschulung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 30.03.2019–31.03.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Nürnberg 26.02.2019–27.02.2019

Dienstag 09.00–18.00 Uhr

Mittwoch 09.00–18.00 Uhr

Regensburg 23.02.2019–24.02.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in Reinhard Wolf

(Physiotherapeut, Osteopath,

Kinderosteopath, Kinderbobathund

Manualtherapeut)

290 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 19


290 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure

Online-Nr.: DA-825 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Ganzheitliche Skoliosebehandlung (Aufbaukurs) – in Anlehnung an die

Schroth-Therapie

Unbehandelt entwickeln KISS-Kinder nicht selten

Skoliosen, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen,

die die so betroffenen Kinder und Jugendliche

physiologisch wie psychologisch immer weiter

aus dem Gleichgewicht bringen können.

Vertiefen Sie die Basiselemente des Grundkurses

nach Schroth aus ganzheitlicher Perspektive und

erlernen Sie dynamische Korrekturtechniken, die

helfen, die äußere und innere Balance des Patienten

wiederherzustellen.

Theorie:

}}

Wiederholung der Schroth-Elemente

}}

Theorie vier- und mehrbogige Skoliosen

}}

Beschreibung/Funktion der Faszien

}}

Zusammenhang Skoliose und KIDD

}}

Foto-/Videovorstellung

Praxis:

}}

Allgemeine Wiederholung

}}

Korrekturen in verschiedenen ASTEN:

BL, SL, RL, mit Stäben, dynamische Korrekturen

(über Extremitäten)

}}

Atemkorrektur 12er Spannung

}}

Muskelzylinder

}}

Behandlung von vier- und mehrbogigen Skoliosen

}}

Vertiefung der Schroth-Behandlung

}}

Behandlung/Dehnung der Faszien

}}

Atlasmobilisation

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Kurs

ist die erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 09.11.2019–10.11.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in

Reinhard Wolf

(Physitotherapeut, Osteopath,

Kinderosteopath, Kinderbobathund

Manualtherapeut)

20


Online-Nr.: DA-310 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Als Ergo- oder Physiotherapeut mit besonderem Interesse

an der Handrehabilitation gibt es die Möglichkeit,

sich speziell in diesem vielseitigen Arbeitsbereich

zum Handtherapeuten der DAHTH weiter zu

qualifizieren. Die Weiterbildung zum Handtherapeuten

für Ergo- und Physiotherapeuten umfasst insgesamt

450 Unterrichtseinheiten und ist in 12 thematisch

eigenständige, aber auch eng verzahnte Module

unterteilt. Diese gliedern sich in fachübergreifende,

fachspezifische und fachpraktische Teilbereiche, die

inhaltlich alle wichtigen Grundlagen und Vertiefungen

beinhalten, die für die therapeutische Arbeit in

der Handrehabilitation unerlässlich sind.

Jedes einzelne Modul ist in sich abgeschlossen und

kann unabhängig von den anderen besucht werden.

Sobald Sie alle Module absolviert und die erforderliche

Berufserfahrung (vier Jahre, davon zwei Jahre

fachspezifisch in der Handrehabilitation) erworben

haben, senden Sie bitte die schriftlichen Nachweise

hierüber an die DAHTH. Nach deren Sichtung erhalten

Sie die Zulassung zur mündlichen Prüfung.

Mit dem Bestehen dieser Prüfung erhalten Sie eine

Urkunde und die Erlaubnis, sich Handtherapeut/-in

DAHTH zu nennen.

A1 Einführung in die ICF

A2 Evidenzbasierte Praxis

A3 Qualitätsmanagement

B1 Medizinisch-therapeutische Grundlagen

B2 Hospitation bei Operationen

B3 Assessmentverfahren

B4 Psychologische Aspekte

B5 Schmerz

C1 Schienenbau

C2 Physikalische Behandlungsmethoden

C3 Manuelle Mobilisation

C4 Aktive Behandlungsansätze

Bereich A – Fachübergreifende Inhalte

Hier geht es u.a. um die theoretischen Grundlagen

therapeutischer Arbeit. Der zukünftige Handtherapeut

bekommt einen Einblick und erstes Handwerkszeug

für wissenschaftliches Arbeiten, seine

Managementfähigkeiten werden verbessert und er

erlangt viel Wissen rund um die Lebensumstände

von kranken und verletzten Menschen.

Bereich B – Fachspezifische Inhalte

In diesem Bereich werden vorwiegend Anatomie,

Pathologie, Physiologie, typische Heilungsverläufe,

aktuelle Behandlungsstrategien, spezifische Besonderheiten

sowie neuere Erkenntnisse der Sozialmedizin

gelehrt.

Bereich C – Fachpraktische Inhalte

In diesem Bereich finden sich die meisten der bisher

bekannten Fortbildungsangebote. Es geht hier

um konkrete Behandlungstechniken. Details finden

Sie in diesem Programm oder unter

www.dahth.de

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

BAUSTEINREIHE

6.680 €

Fortbildungspunkte

465

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

„Der Handtherapeut

der DAHTH eröffnet

Ihnen ein optimales

Behandlungsspektrum

für die Therapie von

Handpatienten.“

Petra Kalousek

Standort Nürnberg

Online-Nr.: DA-311 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Einführung in die ICF (A1)

Einführung in die „Internationale Klassifikation der

Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

(ICF)“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

}}

Philosophie und Grundbegriffe der ICF mit

neuem Ansatz rehabilitativen Denkens

}}

Das biopsychosoziale Gesundheitsmodell

}}

Konzepte der ICF

}}

Aufbau der Klassifikation: Beurteilungsmerkmale,

Umsetzung der ICF in der medizinischen

Rehabilitation, praktische Anwendung der ICF

(ICF-Checkliste, Core Sets, Einbeziehung von

Schweregraden), ICF-basierte Assessmentinstrumente,

Anwendung der ICF anhand verschiedener

Fallbeispiele

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 15.02.2019–16.02.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 09.00–16.45 Uhr

Hamburg 11.10.2019–12.10.2019

Freitag 14.00–17.45 Uhr

Samstag 09.00–16.45 Uhr

Referent/in

Holger Grötzbach

(Leiter der Sprachtherapie, Asklepios

Klinik Schaufling)

MODUL A1

350 €

Fortbildungspunkte

15

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 21


MODUL A2

500 €

Fortbildungspunkte

80*

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Mediziner

* 40 UE Unterricht, 40 UE Eigenarbeit

Online-Nr.: DA-277 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Evidence-based Practice (A2)

Evidenzbasierte Praxis ist eine Abfolge von Denkund

Handlungsschritten, die darauf abzielen, im

Clinical Reasoning die eigenen Erfahrungen, die

Situation des individuellen Patienten und die relevanten

Forschungsergebnisse zu integrieren.

Evidenzbasierte Praxis ist heute ein essentieller

Bestandteil professioneller Praxis in allen Gesundheitsberufen.

Dieses Seminar konzentriert sich auf

die Methoden der Recherche und kritischen Bewertung

von Forschungsergebnissen zu klinischen Fragestellungen

sowie Möglichkeiten der Integration

von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis.

}}

Einführung in die EBP

}}

Studiendesigns

}}

Datenbanken

}}

Kritische Bewertung einer Studie / eines

Artikels

}}

Statistik

}}

Klinische Implikationen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 19.01.2019–20.01.2019 (Teil 1)

16.03.2019–17.03.2019 (Teil 2)

Samstag 08.00–17.45 Uhr

Sonntag 08.00–15.45 Uhr

Köln 14.09.2019–15.09.2019 (Teil 1)

16.11.2019–07.11.2019 (Teil 2)

Referent/in

Samstag 08.00–17.45 Uhr

Sonntag 08.00–15.45 Uhr

Fabian Pfeiffer

Master of Science Physiotherapie

(MScPT)

MODUL A3

405 €

Fortbildungspunkte

15

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Mediziner

Online-Nr.: DA-434 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Qualitätsmanagement (A3)

Anhand einer vorgegebenen Praxisorganisation, dem

beruflichen Umfeld der TN angepasst, werden Ziele,

Inhalte und Vorgehensweise des QMs beschrieben.

Dabei werden Qualitätsmethoden vorgestellt und

-techniken angewendet und durchgeführt. Im Vordergrund

steht die Beschreibung von Prozessen,

das Festlegen von Qualitätszielen, das Ermitteln

von Schwachstellen, Fehlerursachenanalyse, -vermeidung

und -korrektur sowie die Einführung eines

kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Darüber

hinaus werden Möglichkeiten untersucht, die Kundenerwartungen

in Erfahrung zu bringen und deren

Zufriedenstellung zu messen. Die Dokumentation

des Qualitätsmanagements sowie gesetzliche und

normative Anforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen

ergänzen die am Praxisbeispiel erfahrenen

Möglichkeiten der Qualitätssicherung.

}}

Grundlagen zum Verständnis des Qualitäts-

Managements (QM)

}}

Gesetzliche Grundlagen und Normen zum QM

im Gesundheitswesen

}}

EFQM als weitreichendes QM-Modell

}}

Prozessmanagement

}}

Die Rolle der Führung im Prozess- und Q-Management

}}

Dokumentation zur Prozessunterstützung und

als Absicherung im Haftungsfall

}}

Einsatz von systematischen Methoden der

Datenerfassung, -analyse und -bewertung

}}

Selbst- und Fremdbewertungsmodelle / Auditierung

/ Zertifizierung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 26.10.2019–27.10.2019

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Sonntag 09.00–15.15 Uhr

Rheine 06.04.2019–07.04.2019

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Sonntag 09.00–15.15 Uhr

Referent/in

Ursula Haberkorn

(Dipl.-Kauffrau, QM-Auditorin)

22

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-696 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Medizinisch-therapeutische Grundlagen Teil 1 (B1)

Dieses Modul ist eines der wichtigsten und zugleich Termine, Kurszeiten und Referenten:

interessantesten. Sehr erfahrene Handchirurgen und

Handtherapeuten vermitteln gesicherte und neue Erkenntnisse

zu Anatomie, Physiologie und Pathologie

Bad Neustadt 01.02.2019–03.02.2019

Freitag 14.00–18.00 Uhr

der Hand in Kombination mit den daraus resultierenden

Konsequenzen für Operation und Behandlung.

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–14.00 Uhr

Zudem werden die wichtigsten Behandlungsstrategien

vorgestellt, teilweise direkt am

Referent/in

Patienten.

Die Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen

von Knochen, Gelenken und Bändern der oberen

Extremität:

}}

Anatomie o. E. in Theorie und am Präparat

}}

Operative Versorgung und deren Nachbehandlung

von Unterarm-, Handwurzel-, Mittelhandu.

Fingerfrakturen

}}

Kapsel- und Bandverletzungen

}}

Komplikationen und Folgeeingriffe

}}

Abschlusstest

Therapeuten der Klinik für Handchirurgie

mit langjähriger Erfahrung

in der Handrehabilitation,

Erfahrene Handchirurgen der

Klinik für Handchirurgie Bad

Neustadt

MODUL B1 · TEIL 1

395 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Das komplette Modul B1 findet in

der ESB – Gemeinnützige Gesellschaft

für berufliche Bildung mbH

in Bad Neustadt a. d. Saale statt.

Die Organisation für den Kursort

Bad Neustadt a. d. Saale erfolgt für

alle Standorte über die Akademie

München.

Online-Nr.: DA-697 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 2 (B1)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Die Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen

von Beuge- und Strecksehnen sowie von peripheren

Nerven der oberen Extremität:

}}

Anatomie Beuge- und Strecksehnen sowie peripherer

Nerven in Theorie

}}

Operative Versorgung und deren Nachbehandlung

von: Beugesehnennähten, Beugesehnenplastiken

Strecksehnennähten

}}

Kompressionssyndrome und Verletzungen peripherer

Nerven o. E.

}}

Nervennähte o. E., motorische Ersatzoperationen

}}

Abschlusstest

Bad Neustadt 05.04.2019–07.04.2019

Freitag 14.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–14.00 Uhr

Referent/in

Therapeuten der Klinik für Handchirurgie

mit langjähriger Erfahrung

in der Handrehabilitation,

Erfahrene Handchirurgen der

Klinik für Handchirurgie Bad

Neustadt

MODUL B1 · TEIL 2

395 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-698 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Medizinisch therapeutische Grundlagen Teil 3 (B1)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Die Behandlung von komplexen Verletzungen und

Erkrankungen der oberen Extremität:

}}

Amputationen/Replantationen

}}

Schwere Quetschverletzungen

}}

Infektionen

}}

CRPS

}}

Rheumatisch erkrankte Hand

}}

Abschlusstest

Bad Neustadt 08.11.2019–10.11.2019

Freitag 14.00–18.30 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–14.00 Uhr

Referent/in

Therapeuten der Klinik für Handchirurgie

mit langjähriger Erfahrung

in der Handrehabilitation,

Erfahrene Handchirurgen der

Klinik für Handchirurgie Bad

Neustadt

MODUL B1· TEIL 3

395 €

Fortbildungspunkte

35*

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

* 20 UE Unterricht, 15 Fp nach erfolgreich

bestandenem Abschlusstest

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 23


MODUL B2

Fortbildungspunkte

15*

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner, Sonstige

* 15 UE Kontaktzeit

Online-Nr.: DA-859 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Hospitation bei Operationen (B2)

Der zukünftige Handtherapeut muss mindestens

bei drei Operationen an der Hand hospitieren. Er

sollte Gelegenheit haben, mit Operateur und Anästhesist

fachliche Fragen klären zu können. Bitte beachten:

Die lediglich videogestützte Teilnahme an

Operationen ohne eigene Präsenz im Operationssaal

wird von der DAHTH e.V. nicht anerkannt.

Es sollten Operationen aus folgenden Bereichen sein:

}}

Frakturen des Unterarms und der Finger

}}

Periphere Nervenläsionen mit mikrochirurgischen

Nähten oder Plexusoperationen

}}

Beugesehnen- und Strecksehnennähte

}}

Partielle Aponeurektomie bei Dupuytren’scher

Kontraktur

}}

Rheumatologisch-chirurgische Eingriffe

(Synovialektomie/Strecksehnenrezentrierung/

Fingerendoprothetik)

}}

Korrektur-Operationen wie beispielsweise

Radiuskorrekturosteotomie/Teno- Arthrolyse/

motorische Ersatz-OP

}}

Replantationen

Umfang:

}}

15 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten

Notwendige Referentenqualifikation:

}}

Handchirurg

}}

Anerkennung von andernorts geleisteter Qualifikation

(Äquivalenz)

}}

Nachweis der Teilnahme an Operationen in der

Vergangenheit

Bitte nutzen Sie zum Nachweis der Äquivalenz folgendes

Bestätigungsformular. Benutzen Sie bitte

pro OP ein separates Formular.

Download:

www.dahth.de/wp-content/uploads/

2015/12/Formular-Qualifikation-B2.pdf

Jeder kann den Kontakt zu Handchirurgen in seiner

Nähe suchen.

Dieses Modul dürfen Sie sich bei Ihnen in der

Nähe selbständig suchen. Gerne unterstützt

Sie hierbei die DAHTH.

MODUL B3

675 €

Fortbildungspunkte

45*

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

* 30 UE Unterricht, 15 Fp nach positiv

bewerteter Projektarbeit

Online-Nr.: DA-335 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Assessments in der Handtherapie (B3)

In diesem Kurs werden den zukünftigen Handtherapeuten

bewährte und neue Befundinstrumente

vorgestellt: klinische Tests, standardisierte Tests,

Fragebögen etc. Diese Messinstrumente dienen

der Evaluation und Dokumentation von Behandlungsergebnissen.

Die daraus gewonnenen Ergebnisse

stellen wichtige Bausteine im Clinical-Reasoning-Prozess

einer jeden Behandlung dar. Die

einzelnen Messinstrumente werden anhand der

verschiedenen Ebenen der ICF eingeteilt und besprochen.

Dieser Kurs besteht aus zwei Teilen,

diese werden durch eine von den Teilnehmern zu

erfüllende Projektarbeit (obligatorisch) verbunden.

Befunderhebung als Basis für die Behandlungsplanung

und Auswertung der Behandlungsergebnisse:

}}

Bedeutung der Evaluation in Bezug auf evidenzbasierte

Medizin

}}

Stellenwert im Bezug zum Clinical Reasoning-Prozess

}}

Kriterien der Evaluation (Objektivität, Reliabilität,

Validität)

}}

Durchführung einer fundierten Befunderhebung

nach aktuellem Stand der Erkenntnisse

mit entsprechenden Messgeräten und unter

Verwendung von vorhandenen Norm- bzw.

Referenzwerten

}}

Therapieziele werden smart formuliert und

dienen zur Qualitätssicherung als Grundlage für

den Behandlungsplan

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 27.09.2019–28.09.2019 (Teil 1)

22.11.2019–23.11.2019 (Teil 2)

Freitag 15.00–19.00 Uhr

Samstag 09.00–18.45 Uhr

Hamburg 09.02.2019–10.02.2019 (Teil 1)

06.04.2019–07.04.2019 (Teil 2)

Referent/in

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Sonntag 09.00–15.15 Uhr

Johanna Ismaier

(Ergotherapeutin Bc. OT Health

(NL), Handtherapeutin DAHTH)

Beate Jung

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH)

Anna-Lena Avenius

(Physiotherapeutin, BA Gesundheitsmanagement,

Handtherapeutin

DAHTH)

24 HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-656 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Psychologische Faktoren nach schweren Handverletzungen (B4)

Eine schwere Handverletzung hat für die meisten

Betroffenen gravierende Auswirkungen, die weit

über die Einschränkungen der eigentlichen Körperfunktion

hinausgehen. Durch eine eingeschränkte

Handfunktion nach einem schweren Unfall sind fast

alle Lebensbereiche der Betroffenen in Mitleidenschaft

gezogen. Die alltäglichen Schwierigkeiten

beginnen bereits bei der Körperpflege sowie Hygiene.

Außerdem treten psychisch extrem belastende

und verunsichernde Fragen bezüglich der langfristigen

Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit oder

zentrale, soziale und Freizeitaktivitäten (Hobbys,

Sport, Musizieren) auf.

Während sich das aktive Leben der Betroffenen signifikant

verändert, spielen sich auch im Inneren der

Patienten große Veränderungen ab. Betroffen sind

hiervon unter anderem das Körperbild, weite Teile

der Identität, wichtige Aspekte des Selbstwerts und

verschieden interpretierte Rollenverständnisse.

Dies erfordert, je nach Schwere der Verletzung, je

nach Schwere des durch den Unfall erlebten Traumas

sowie dem Ausmaß der verlorenen Lebensgestaltungsmöglichkeiten,

erhebliche Anpassungsleistungen

von den Betroffenen und Angehörigen.

Das allgemeine soziale Miteinander und die engen

zwischenmenschlichen Bindungen können dadurch

langfristig beeinträchtigt werden.

Das Seminar hat zum Ziel, die Bedeutsamkeit

psychosozialer Aspekte bei schweren Handverletzungen

herauszuarbeiten und den beteiligten

Therapeuten die Arbeit mit psychisch belasteten,

teilweise dadurch schwierigen Patienten zu erleichtern.

Hierzu werden zum einen das Wissen um die

entsprechenden intrapsychischen Prozesse vermittelt

und zum anderen praktisch die Gesprächsführung

und die Therapeuten-Patienten-Kommunikation

geübt, um gezielt eine ressourcenorientierte

Zusammenarbeit zu fördern.

}}

Handverletzungen und ihre Auswirkungen auf

die Lebensgestaltung

}}

Resilienz und Salutogenese: Was hält uns trotz

schwerster Einschränkungen psychisch gesund?

}}

Trauer- und Krankheitsverarbeitung nach

schweren Unfällen

}}

Psychische Störungen

}}

Körperbild, Identität und Selbstwert

}}

Gesprächsführung mit belasteten oder schwierigen

Patienten

}}

Selbstschutz und Abgrenzung: Was kann/darf ich

mir zumuten? Wann braucht ein Betroffener professionelle

psychotherapeutische Unterstützung?

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 19.04.2019–20.04.2019

Freitag 14.00–19.30 Uhr

Samstag 09.00–16.45 Uhr

Hamburg 15.11.2019–16.11.2019

Freitag 14.00–19.30 Uhr

Samstag 09.00–16.45 Uhr

Referent/in

Dipl.-Psych. Dr. Sabine Ripper

(BG Klinik Ludwigshafen, Abteilung

für Psychologie)

MODUL B4

280 €

Fortbildungspunkte

15

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Pflegeberufe

Online-Nr.: DA-403 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Schmerz in der Handtherapie (B5)

Der Schmerz spielt im handtherapeutischen Rehabilitationsverlauf

immer wieder eine zentrale Rolle.

In diesem Modul erhält der angehende Handtherapeut

neueste Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften

und der Schmerzforschung

(Schmerzphysiologie, Schmerzklassifizierung und

Schmerzbehandlung) sowie über die Bedeutung

von Schmerzen in der Handrehabilitation.

}}

Bedeutung von Schmerz

}}

Schmerzklassifikation

}}

Schmerzphysiologie

}}

Schmerzbehandlung

}}

Neueste Erkenntnisse aus der Schmerz- und Rehabilitationsforschung

sowie den Neurowissenschaften

über die Bedeutung und Behandlung

von Schmerzen in der Handrehabilitation

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 16.02.2019–17.02.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–12.00 Uhr

Köln 07.12.2019–08.12.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–12.00 Uhr

Referent/in

Fabian Pfeiffer

Master of Science Physiotherapie

(MScPT)

MODUL B5

280 €

Fortbildungspunkte

15

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Pflegeberufe

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 25


MODUL C1 · TEIL 1

495 €*

Fortbildungspunkte

25*

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

* zzgl. 100-160 € Materialkosten

* 20 UE Unterricht, 5 UE Eigenarbeit

Das Modul C1 Teil 1 findet in Köln

sowie in der ESB – Gemeinnützige

Gesellschaft für berufliche Bildung

mbH in Bad Neustadt a. d. Saale

statt.

Die Organisation für den Kursort

Bad Neustadt a. d. Saale erfolgt für

alle Standorte über die Akademie

München.

Online-Nr.: DA-699 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Statischer Schienenbau (C1, Teil 1)

Der Absolvent lernt die Grundprinzipien der Schienenversorgung.

Er soll die wichtigsten Schienen

korrekt am Patienten herstellen und gezielte Schienenkontrollen

mit entsprechender Dokumentation

ausführen können.

Theorie:

}}

Historie der Schienenherstellung

}}

Grundlagen des Schienenbaus (Anatomie, biomechanische

Grundlagen, Materialkunde)

}}

Vorstellung der speziellen Krankheitsbilder,

anatomisch-physiologische Grundlagen

}}

Indikationen, Kontraindikationen und Einsatzgebiete

statischer Schienen

}}

Grundwissen zum Thema Druckstellen, Achsen,

Lagerung, Wundheilung, Tragezeiten, Kontrollen

und Messungen

}}

Preisberechnung

}}

Fertige statische Schienen (Vorteile/ Nachteile)

Praxis: Demonstration der Herstellung der häufigsten

statischen Schienen durch die Referenten:

}}

Fingerlagerungsschiene

}}

Daumenhülse

}}

Mittelhand-umgreifende Lagerungsschiene

}}

Dorsale Handgelenklagerungsschiene

}}

Palmare Handgelenklagerungsschiene mit

Deckel

}}

Intrinsic Plus Lagerungsschiene

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Bad Neustadt 06.12.2019–08.12.2019

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Köln 29.03.2019–31.03.2019

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Referent/in

Dozenten in Bad Neustadt:

Ina Gundelwein

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH)

Martin Berendt

(Ergotherapeutin, Handtherapeut

DAHTH)

Dozenten in Köln:

Hanne Wendt

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH, B.A. Medizinalfachberufe)

Walter Bureck

(Ergotherapeut, Handtherapeut

DAHTH)

MODUL C1 · TEIL 2

495 €

Fortbildungspunkte

25*

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

* zzgl. 100-160 € Materialkosten

* 20 UE Unterricht, 5 UE Eigenarbeit

Das Modul C1 Teil 2 findet in Rheine

sowie in der ESB – Gemeinnützige

Gesellschaft für berufliche Bildung

mbH in Bad Neustadt a. d. Saale

statt.

Die Organisation für den Kursort

Bad Neustadt a. d. Saale erfolgt für

alle Standorte über die Akademie

München.

Online-Nr.: DA-700 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Dynamischer Schienenbau (C1, Teil 2)

Vorstellung der speziellen Krankheitsbilder, anatomisch

physiologische Grundlagen

}}

Indikationen, Kontraindikationen, Einsatzgebiete

und Zielsetzung dynamischer Schienen

}}

Grundlagen der Herstellung dynamischer

Schienen (Zugrichtung, Zugstärke, verschiedene

Auslegersysteme, Tragezeiten, Kontrollen,

Messungen usw.)

}}

Wirkung der Zugkräfte auf die einzelnen Strukturen

(Kapselband- Apparat, Sehnen, Narbengewebe)

}}

Vergleich verschiedener Auslegersysteme

}}

Statisch-progressive Schienen und deren

Wirkung

}}

Fertige dynamische Schienen (Pro und Kontra)

Praxis: Demonstration der Herstellung der häufigsten

dynamischen Schienen durch die Referenten:

}}

Extensionsschiene für das Mittelgelenk mit

einem TBJ-Ausleger

}}

Extensionsschiene für das Mittelgelenk – statisch-progressiv

}}

Extensionsschiene für das Daumenendgelenk

mit einem Rolyan-Ausleger

}}

Flexionsschiene für die Grundgelenke

}}

Handgelenksextensionsschiene

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Bad Neustadt 01.03.2019–03.03.2019

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Rheine 31.05.2019–02.06.2019

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Referent/in

Dozenten in Bad Neustadt:

Martin Behrendt

(Ergotherapeut, Handtherapeut

DAHTH)

Ina Gundelwein

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH, B.A. Medizinalfachberufe)

Dozenten in Rheine:

Hanne Wendt

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH, B.A. Medizinalfachberufe)

Anette Kark

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH)

26

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-701 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Spezieller Schienenbau (C1, Teil 3)

Die Teilnehmer sollen die Notwendigkeit und Art der

Schienenversorgung bei diesem speziellen Krankheitsbild

verstehen und die praktische Umsetzung

erlernen. Anhand von Fallbeispielen aus dem klinischen

Alltag werden die erlernten Kenntnisse verdeutlicht.

Bitte beachten Sie: Dieser Kurs findet mit unterschiedlichen

Themenschwerpunkten statt. Die

Inhalte variieren entsprechend. Welcher Themenschwerpunkt

an welchem Termin angeboten wird,

können Sie bei den jeweiligen Terminen nachlesen.

Folgende Themenschwerpunkte werden angeboten:

}}

Schienenversorgung bei Rheumatoider Arthritis

}}

Schienenversorgung nach Sehnenverletzungen

}}

Schienenversorgung nach peripheren Nervenläsionen

Nähere Informationen bezüglich den genauen Inhalten,

der Prüfung zu diesem Modul und den Teilnahmevoraussetzungen

entnehmen Sie bitte unserer

Homepage www.doepfer-akademie.de

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Bad Neustadt 08.02.2019–10.02.2019

Schienenversorgung nach

peripheren Nervenläsionen

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Bad Neustadt 15.11.2019–17.11.2019

Schienenversorgung nach

Sehnenverletzung

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Köln 25.10.2019–27.10.2019

Schienenversorgung bei Rheumatoider

Arthritis

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–12.30 Uhr

Referent/in

Dozenten in Bad Neustadt:

Horst Schild

(Ergotherapeut, Handtherapeut/

DAHTH)

Thomas Erlebach

(Ergotherapeut, Handtherapeut/

DAHTH)

Dozenten in Köln:

Anette Kark

(Ergotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH)

Walter Bureck

(Ergotherapeut, Handtherapeut

DAHTH)

MODUL C1 · TEIL 3

495 €*

Fortbildungspunkte

25*

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

* zzgl. 100-160 € Materialkosten

* 20 UE Unterricht, 5 UE Eigenarbeit

Das Modul C1 Teil 3 findet in Köln

sowie in der ESB - Gemeinnützige

Gesellschaft für berufliche Bildung

mbH in Bad Neustadt a. d. Saale

statt.

Die Organisation für den Kursort

Bad Neustadt a. d. Saale erfolgt für

alle Standorte über die Akademie

München.

Russka -

Materialien der Marke

Ludwig Betram GmbH

Ihr Partner für den Schienenbau mit Niedertemperatur -

Unser Orthopädie-Katalog umfasst die Themenbereiche:

• Schienenmaterial und Zubehör

• Bandagen und Orthesen

• Ödem- und Narbenbehandlung

• Bewertung und Hilfsmittel

• Therapiehilfsmittel und

Trainingsgeräte

Fordern Sie Ihren persönlichen Orthopädie-Katalog an!

Gerne unterbreiten wir Ihnen auch ein Angebot zum Starterpaket für den Bau von Schienen

mit Rolyan-Materialien und senden Ihnen auf Wunsch unsere Schulungs-DVD für den

Einstieg in den Schienenbau.

Tel.: 05136 9759-0

Ludwig Bertram GmbH • Im Torfstich 7 • D-30916 Isernhagen • Telefon +49 (0)5136 9759-0 • E-Mail info@russka.de • Internet www.russka.de

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


MODUL C2

405 €

Fortbildungspunkte

30

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-713 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Physikalische Therapie in der Handtherapie (C2)

In diesem Kurs erlernen Sie, Weichteile an Arm und

Hand mittels Massagen, Thermo- und Elektrotherapien

in ihrer Funktionsfähigkeit zu verbessern,

die Möglichkeiten und Risiken der physikalischen

Behandlungstechniken sowie die korrekte Anwendung

der Techniken.

}}

Wirkungsweisen, Indikationen und Kontraindikationen

der jeweiligen Therapie

}}

Spezifische Anamnese und Kriterien der Therapieauswahl

}}

Patienteninstruktionen

}}

Elektrotherapie (Galvanische Ströme, Diadynamische

Ströme, Ultrareizstrom, Iontophorese,

Interferenz-Ströme, Hochvolttherapie, Elektrodiagnostik,

Elektrogymnastik)

}}

Ultraschalltherapie

}}

Wärmeanwendung (Heißluft, Heiße Rolle, Fango,

Paraffinbäder, Infrarot-Therapie)

}}

Kälteanwendungen (Kryotherapie, Kryo-Kinetics,

Sprays, Packs, u.a. Anwendungsformen)

}}

Pathologieorientierte, indikationsspezifische,

praktische Anwendung in allen Therapiebereichen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 22.03.2019–24.03.2019

Freitag 14.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–14.00 Uhr

Hamburg 18.01.2019–20.01.2019

Freitag 14.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–14.00 Uhr

Referent/in

Karl Lorenz Konrad

(Physiotherapeut, Dozent in

München)

MODUL C3

765 €

Fortbildungspunkte

60

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-329 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Manuelle Therapie der oberen Extremität (C3)

Die Stärke des INOMT-Konzepts ist die hohe fachliche

Kompetenz, basierend auf neuesten wissenschaftlichen

Erkenntnissen. Allen unseren Weiterbildungen

liegt das biokybernetische Konzept

zugrunde. Aspekte der Neuro- und Bindegewebsphysiologie

spielen in den Fortbildungen eine große

Rolle. Den Patienten als „Ganzheit“ zu sehen,

ist in unserem Konzept essentiell. Die Nähe zu den

Kursteilnehmern und die Praxisbezogenheit unserer

Kurse liegen uns am Herzen.

Teil 1 – Hand

}}

Physiologie des Bindegewebes und allgemeine

Physiologie

}}

Anatomie der Handregion und Ellenbogen,

funktionelle Besonderheiten

}}

Palpation ossärer, ligamentärer, muskulärer

Strukturen

}}

Manualtherapeutische Untersuchung

}}

Basistechniken der Manuellen Therapie

}}

Fallbeispiele und deren Behandlung (Clinical

Reasoning)

}}

Neurophysiologische Zusammenhänge Teil 1

Teil 2 – Ellenbogen

}}

Funktionelle Besonderheiten des Ellenbogengelenks

}}

Anatomie, Palpation

}}

Pathologien

}}

Manualtherapeutische Untersuchung und Behandlungstechniken

}}

Neurophysiologische Zusammenhänge Teil 2

}}

Voraussetzung: Manuelle Therapie Hand

Teil 3 – Schulter

}}

Funktionelle Besonderheiten der Schulter

}}

Anatomie, Palpation

}}

Pathologien

}}

Manualtherapeutische Untersuchung und Behandlungstechniken

}}

Neurophysiologische Zusammenhänge Teil 3

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 05.09.2019–08.09.2019

Schulter

16.10.2019–20.10.2019

Hand – Ellenbogen

Nürnberg 19.09.2019–21.09.2019

Hand

22.09.2019–23.09.2019

Ellenbogen

21.11.2019–24.11.2019

Schulter

Rheine 04.04.2019–06.04.2019

Hand

07.04.2019–08.04.2019

Ellenbogen

27.06.2019–30.06.2019

Schulter

täglich 09.00–17.30 Uhr

Referent/in Jens Brils

(INOMT)

Burkhard Schalk

(INOMT, OMT (Orthopädisch

Manuelle/manipulative Therapie),

Fachlehrer für Manuelle Therapie/

Manuelle Reflextherapie-Kurse)

28

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-459 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Handtherapeut (DAHTH)

Aktive Behandlungsansätze in der Handtherapie (C4)

In diesem Kurs sollen die Kriterien der ICF praktische Termine, Kurszeiten und Referenten:

Anwendung auf die Therapie von der Akut- über die

Rehaphase bis zum Ende der Rehabilitation finden.

}}

ICF am Patientenbeispiel: Aspekte stationärer

und ambulanter Interventionen

}}

Kontextfaktoren: Umweltfaktoren (Hilfsmittel

und Adaptationen), Umweltanpassung, Umfeldberatung

}}

Mögliche Behandlungstechniken in der Therapie

}}

Berufsspezifische Maßnahmen im Therapiesetting

/ spezielle Rehamaßnahmen

}}

ICF und Rehaziele am Patientenbeispiel

}}

ICF und Abschlussbericht

}}

Computergestützte Therapie

}}

Erstellung einer Hausarbeit

Ludwigshafen 26.01.2019–27.01.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.00 Uhr

Referent/in

Ingela Henningsen

(Physiotherapeutin, Handtherapeutin

DAHTH)

Hanne Wendt

(Ergotherapeutin, B.A. Medizinalfachberufe,

Handtherapeutin

DAHTH)

MODUL C4

350 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Das Modul C4 findet in der BG

Klinik in Ludwigshafen statt.

Die Organisation für den Kursort Ludwigshafen

erfolgt für alle Standorte

über die Akademie München.

Online-Nr.: DA-669 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Integrative Triggerpunkt-Therapie

Die Methode der myofaszialen Triggerpunkt-Therapie

ist eine ideale Ergänzung zu bestehenden

gelenkorientierten Manualtherapiekonzepten. Triggerpunkt-Therapie

ist eine myotensive manual-therapeutische

Methode, um myofasziale Triggerpunkte

mit den begleitenden Gewebsveränderungen

(intra- und intermuskuläre Veränderungen) zu behandeln.

Mit gezielten Handgriffen werden hier akute

und chronische Störungen des Bewegungsapparates

behandelt.

Um diese Technik noch erfolgreicher zu gestalten,

integrieren wir in unseren Kurs grundlegende Elemente

der Strain-Counterstrain-Behandlungsprinzipien

und deren Anwendungsmöglichkeiten. Die

Kombination dieser beiden Konzepte gewährleistet

nach eingehender Befundung des Patienten eine

sehr effektive Behandlung. Aus diesem Grund sind

auch Kenntnisse der Anatomie und Muskelphysiologie

wichtig. Gerade bei hartnäckigen oder therapieresistenten

Beschwerden empfiehlt sich die

Integrative Triggerpunkt-Therapie.

Sie lernen die unterschiedlichen Typologien kennen

sowie Triggerpunkte und Tenderpoints zu palpieren

und von anderen, benachbarten Strukturen zu

unterscheiden. Sie verfeinern Ihre Fähigkeit der Palpation

und erwerben die theoretischen und praktischen

Kenntnisse, um die verschiedenen Behandlungstechniken

situationsbezogen einzusetzen.

Sie erwerben die Fähigkeiten zum Auffinden und

zur Behandlung von Triggerpunkten, die Sie sofort

in die Praxis umsetzen können. Darüber hinaus

erhalten Sie Einblicke in das Konzept der osteopathischen

Strain-Counterstrain Behandlung von

Tenderpoints.

30% Theorie, 70% Praxis

}}

Einführung in die myofasziale Triggerpunkt-Therapie

und deren Grundlagen nach Travell und

Simon

}}

Theoretisches Kennenlernen der osteopathischen

Strain-Counterstrain Prinzipien

}}

Lokalisieren der betroffenen Strukturen über

gezielte Palpation

}}

Praktische Handhabung der klassischen

Triggerpunkt-Therapie und Basics der Tenderpoint-Behandlung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 29.03.2019–31.03.2019

Freitag 14.00–17.30 Uhr

Samstag 09.00–17.30 Uhr

Sonntag 09.00–17.30 Uhr

Referent/in

Stefan Schönmeier

(Physiotherapeut MT und TCM

(Tuina))

295 €

Fortbildungspunkte

24

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 29


BAUSTEINREIHE

556 €

Physiotherapeuten, Sonstige

Online-Nr.: DA-619 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

K-Active Taping Masterclass

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Seit dem Jahr 2000 entwickelt der vom Deutschen

Olympischen Sportbund lizensierte Physiotherapeut

und K-Active Head-Instructor Siegfried Breitenbach

gemeinsam mit dem K-Active Instructorenteam

die Inhalte von Schulungen im Bereich Kinesiologisches

Taping und gehört somit zu den Pionieren für

diese Methode in Europa.

Das Team, bestehend aus Professoren, Ärzten, Physiotherapeuten,

Heilpraktikern und Sportwissenschaftlern,

optimiert konstant die Inhalte um das

K-Active Taping.

Ziel der K-Active Therapie ist es, mittels eines holistischen

Assessments Schlüsselpunkte (Points of

Entry) im menschlichen Körper zu finden, um diese

dann therapeutisch und mit dem Taping zu behandeln.

Diese Herangehensweise ist der nur symptomatischen

Behandlung überlegen.

Open your mind – erlernen Sie diese ganzheitliche

Methode, um Ihre Therapie weiter zu optimieren!

}}

Gruppenarbeit, um sofort die tägliche Situation

am Patienten und Sportler zu simulieren

}}

Vorstellung eines Abrechnungsmodells für die

unterschiedlichen Tapeanlagen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

Referent/in Instruktoren der K-Active Systems

GmbH

Monika Braun

(K-Active Instructor, Dipl.-Physiotherapeutin)

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-388 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

K-Active Taping Masterclass

Modul 1

Schwerpunkt myofasziales System

}}

Vermittlung der Geschichte des Kinesiologischen

Tapings sowie der K-Active Philosophie, ergänzt

mit Wissen u.a. aus den Bereichen Tensegrity,

Anatomy Trains, Faszienforschung, Osteopathie,

Energielehre, kutiviszerale Reflexe etc. inklusive

Studien, Master- und Bachelorarbeiten

}}

Erlernen von elementaren Tapetechniken, wie

z.B. Muskel-, Ligament-, Faszien-, Korrekturund

Remodellingtechniken

}}

Vorstellung und praktisches Umsetzen von

erprobten und standardisierten Anlagen im

Bereich unterer Rücken, Nacken, Ellbogen, Knie

und Achillessehne

}}

Vermittlung eines holistischen Assessments

sowie eines ganzheitlichen Therapieansatzes.

Abgeleitet davon: Erarbeiten von individuellen

und ganzheitlichen Anlagen anhand von ausgewählten

Krankheitsbildern, u.a. vertieft durch

Gruppenarbeit, um sofort die tägliche Situation

am Patienten und Sportler zu simulieren

}}

Vorstellung eines Abrechnungsmodells für die

unterschiedlichen Tapeanlagen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 17.05.2019–18.05.2019

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Referent/in

Instruktoren der K-Active Systems

GmbH

Monika Braun

(K-Active Instruktor, Dipl.-Physiotherapeutin)

MODUL 1

278 €

Fortbildungspunkte

17

Physiotherapeuten, Sonstige

Online-Nr.: DA-389 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

K-Active Taping Masterclass

Modul 2

Schwerpunkt innere Organe, Nerven, Meridian- und

Gefäßsystem

}}

Vertiefung des Wissens rund um das K-Active

Taping, ergänzt mit zusätzlichem Know-how,

u.a. aus der Faszienforschung, Segmentanatomie,

Reflexbeziehung Muskel – Organ, Energielehre

(z.B. Organuhr) etc.

}}

Erlernen weiterer Tapetechniken, wie Hold-

(Struktur wird in die richtige Position gebracht

und fixiert), Hug- (Einfluss auf innere Organe),

Spiral- und Lymph-Techniken

}}

Erkennen von Problemen, ausgelöst durch

auf- oder absteigende Ketten (z.B. Störungen

Fuß- oder Kiefergelenk) und Erarbeiten von entsprechenden

Therapieansätzen

}}

Vertiefung und Umsetzung des holistischen Assessments

und der entsprechenden Tapetechniken,

um Einfluss u.a. auf Strukturen wie innere

Organe, autonomes und zentrales Nervensystem

sowie Gefäß-, Lymph- und energetisches

System zu erreichen. Die praktische Umsetzung

erfolgt teilweise in Gruppenarbeit

}}

Standardisierte Anlagen, umgesetzt an ausgewählten

Krankheitsbildern, wie z.B. bei

Störungen des Lymphsystems, Krebsnachsorge,

Nervenschmerzen, vegetativer Dystonie, Menstruationsstörungen,

Sportverletzungen etc.

}}

Einführung in spezielle energetische Techniken

(Energiepunkte, Meridiane, Chakren) sowie

„Emotional Taping“

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 18.10.2019–19.10.2019

Freitag 13.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–17.30 Uhr

Referent/in

Instruktoren der K-Active Systems

GmbH)

Monika Braun

(K-Active Instruktor, Dipl.-Physiotherapeutin)

MODUL 2

278 €

Fortbildungspunkte

17

Physiotherapeuten, Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 31


BAUSTEINREIHE

4.610 €*

Fortbildungspunkte

420

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

* inkl. Wahlmodule (exkl. Wahlmodule:

3.650 €)

Ein Einstieg ist jederzeit

möglich, Module sind nicht

aufeinander aufgebaut.

„Ein modernes und

ganzheitliches Manuelle-Therapie-Konzept

in einem flexiblen und

modularen Kurs-System.“

Dr. Julia Haselhuhn

Standort Oberpfalz

Online-Nr.: DA-176 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Die ganzheitliche Betrachtungsweise spielt in der

Fortbildung Manuelle Therapie unseres Kooperationspartners

INOMT, die auf einem biokybernetischen

Konzept aufbaut, eine große Rolle.

Das Konzept ist durch INOMT völlig neu überarbeitet.

Auf biomechanischem Gebiet bedeutet dies, dass

sich die Therapie dadurch auf lokaler Ebene stark

verändert und verbessert. Die Kurse sind so gelegt,

dass ein Abschließen der Kursserie nach zwei Jahren

möglich ist. Die angebotenen Kurse durch das

Institut INOMT sind von allen Krankenkassen und

Berufsverbänden anerkannt und können deshalb

nach Erhalt des Zertifikats bei den Kostenträgern als

Position „Manuelle Therapie“ abgerechnet werden.

INOMT hat u.a. die Konvex-Konkav-Regel überprüft

und zusammen mit Wissenschaftlern festgestellt,

dass sie auf ungenauen Annahmen basiert. Da es

in einem gesunden Synovialgelenk kein Rollen gibt

(sehr minimal in Ausnahmefällen), kann man das

Gleitverhalten nicht vom Rollen ableiten. Weiter werden

viele neue Techniken gezeigt, die als walkende

Kompression (rotierendes Gleiten), Oszilisation

(„Schubbeln“) usw. durchgeführt werden. Es gibt

kein translatorisches Gleiten in gesunden Synovialgelenken.

Die Bewegung ist fast immer ein rotierendes

Gleiten. Da die Manuelle Therapie so funktionell

wie möglich durchgeführt werden soll, muss man

diese Fakten in der Therapie berücksichtigen. Eine

weitere Änderung in dem Konzept von INOMT ist die

Begründung der Manuellen Therapie aus neurophysiologischer

Sicht. Der Unterricht ist anspruchsvoll,

jedoch so ausgerichtet, dass er ohne Probleme in

die Praxis umgesetzt werden kann. Es werden viele

neurophysiologische Erklärungen für das Entstehen

von Symptomen und für die Wirkung der Therapie

vermittelt. Das ganzheitliche Verstehen der Manuellen

Therapie steht hier im Vordergrund.

}}

Die allgemeine Manuelle Therapie

}}

Das INOMT-Konzept

}}

Einteilung der Manuellen Therapie

}}

Diagnostik in der Manuellen Therapie

}}

Pathologien in der Manuellen Therapie

Die Module sind in sich abgeschlossen. Somit kann

jederzeit mit einem Modul begonnen werden.

Teilnahmevorraussetzungen:

}}

Abgeschlossene Ausbildung zum Physio- oder

Ergotherapeuten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

Referent/in Lehrteam der INOMT

32

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-530 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Ex 1

Extremitäten I: Schulter/ Ellenbogen

}}

Biokybernetisches Konzept: Erlernen Sie eine

ganzheitliche Vorgehensweise

}}

Biomechanik mal anders! Kritische Betrachtung

alter Dogmen

}}

Bindegewebsphysiologie: Begründen Sie die

Therapie auf Grundlage der Bindegewebsphysiologie

und Wundheilung

}}

Tiefgehende Untersuchungs- und Behandlungstechniken

im Bereich der Schulter- und der

Ellenbogenregion

}}

Komplexe Zusammenhänge: Was hat die Lunge

mit dem Tennisellenbogen zu tun?

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 24.07.2019–28.07.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 20.02.2019–24.02.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Schwandorf 30.10.2019–03.11.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 13.11.2019–17.11.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 15.05.2019–19.05.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

MODUL EX 1

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-531 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Ex 2

Extremitäten II: Hand/Hüfte

}}

Knorpelphysiologie: Warum macht Traktion für

den Knorpel keinen Sinn?

}}

Tiefgehende Untersuchungs- und Behandlungstechniken

im Bereich der Hand- und Hüftregion

}}

Angewandte Biokybernetik: Warum bleibt das

Beschwerdebild trotz Hüft-TEP bestehen?

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 13.11.2019–17.11.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 03.07.2019–07.07.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Schwandorf 23.01.2019–27.01.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 20.02.2019–24.02.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 04.09.2019–08.09.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

MODUL EX 2

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-532 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Ex 3

Extremitäten III: Knie/Fuß

}}

Schmerzphysiologie: Schmerz vs. Noziception –

primäre und sekundäre Hyperalgesie

}}

Tiefgehende Untersuchungs- und Behandlungstechniken

im Bereich der Knie- und Fußregion

}}

Das Knie schmerzt – MRT zeigt nichts – welche

Ursachen stecken dahinter?

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 19.01.2019–23.01.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 27.11.2019–01.12.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Schwandorf 03.04.2019–07.04.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 12.06.2019–16.06.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 08.04.2019–12.04.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

MODUL EX 3

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 33


MODUL WS 1

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-533 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

WS 1

Wirbelsäule I: LWS/ISG

}}

Neurophysiologie und -anatomie: Lernen Sie

die Schmerzproblematik Ihres Patienten richtig

zu verstehen und zu behandeln

}}

Differentialdiagnostische Betrachtung der Symptomatik

Facettengelenk, Wurzelproblematik

oder Durazeichen

}}

Tiefgehende Untersuchungs- und Behandlungstechniken

im Bereich der Lendenwirbelsäule

und des Ilio-Sacralgelenkes

}}

Untersuchung- und Behandlungstechniken

neuromeningealer Strukturen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 22.05.2019–26.05.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 25.03.2019–29.03.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Schwandorf 02.09.2019–06.09.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 23.10.2019–27.10.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 02.09.2019–06.09.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

MODUL WS 2

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-534 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

WS 2

Wirbelsäule II: BWS/Rippen

}}

Vegetatives Nervensystem: Kennen Sie Patienten,

die sich ständig manipulieren lassen…ohne

Veränderung?

}}

Lernen Sie den Einfluss übergeordneter Hirnareale

auf Ihren Therapieerfolg kennen

}}

Tiefgehende Untersuchungs- und Behandlungstechniken

im Bereich der Brustwirbelsäule und

der Rippen

}}

Komplexe Zusammenhänge: Was haben Bindegewebszonen

auf dem Rücken und Fußbeschwerden

gemein?

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 07.10.2019–11.10.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 24.06.2019–28.06.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

MODUL WS 3

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-535 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

WS 3

Wirbelsäule III: HWS, Kopfgelenke, Kiefer

}}

Schwindel, Kopfschmerz, Sehstörungen: Erkennen

Sie biokybernetische Zusammenhänge

}}

Atlas … trägt er wirklich die ganze Schuld?

}}

Tiefgehende Untersuchungs- und Behandlungstechniken

im Bereich der Halswirbelsäule,

Kopfgelenke und der Kieferregion

}}

„Ich hab Nacken!“ – oder eben auch nicht.

Welche Rolle spielt das Diaphragma?

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 14.01.2019–18.01.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 21.09.2019–25.09.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 06.04.2019–10.04.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 16.01.2019–20.01.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

34

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-536 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Reha (KG-Gerät) – Wahlmodul

Der Kurs erfüllt die von den Spitzenverbänden der

Krankenkassen erstellten Richtlinien und ist zum

Erwerb der Abrechnungsposition „KG Gerät“ zugelassen.

}}

Allgemeine Trainingsgrundlagen: Trainings- und

Bewegungslehre, Belastungsnormativa, Ausdauertest

}}

Praktische Umsetzung: Trainingsplanerstellung

anhand von Fallbeispielen, Übungen an

Sequenzgeräten und funktionelles Training

}}

Wie kann ich im Training Einfluss nehmen auf

z.B. Arthrose, das vegetative Nervensystem,

das Ebenenmodell des INOMT

}}

Hervorragende Ergänzung zu Ihrer Manuellen

Therapie: Durch Fallbeispiele wird auf Ihr Wissen

aufgebaut und das Ebenenmodell wird integriert

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 22.03.2019–25.03.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 06.12.2019–09.12.2019

Kursort: Praxis MyPhysio, Köln

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 14.06.2019–17.06.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

MODUL 4

425 €

Fortbildungspunkte

40

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-537 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Theoretischer Unterricht

}}

Pharmakologie: Wissenswertes über die häufigsten

Medikamente, die Ihnen in der Therapie

begegnen

}}

Bildgebende Verfahren: Wie oft bringen Patienten

ihre „Bilder“ mit in die Praxis?! Hier werden

ein paar Hilfen gegeben, ein MRT oder ein

Röntgenbild besser zu erkennen

}}

Labor- und Differenzialdiagnostik: Was verändert

welche Blutwerte und warum ist es wichtig

diese zu kennen? Ein kleiner Einblick in die Welt

der Labordiagnostik

}}

ICF: International Classification of Functioning,

Disability and Health

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 18.05.2019–19.05.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Nürnberg 14.12.2019–15.12.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 09.02.2019–10.02.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 06.04.2019–07.04.2019

täglich 09.30–17.30 Uhr

MODUL 5

240 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-538 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Prüfungsvorbereitung – Wahlmodul

Prüfungsvorbereitung

}}

Examen

}}

Ihr Examen steht kurz bevor, Sie sind vorbereitet

und möchten noch tiefer in die Zusammenhänge

eintauchen? Aus Ihren Fragen entsteht

der Inhalt!

}}

Theoriefragen: Was erwartet Sie in der Klausur?

}}

Praktisches Üben anhand von Fallbeispielen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 15.07.2019–19.07.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 10.07.2019–14.07.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 01.04.2019–05.04.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

MODUL 6

480 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 35


MODUL 7

530 €

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-539 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie (INOMT)

Prüfung

Examenskurs

}}

Prüfung

}}

Praxis: 30-45 minütige Prüfung an einem zugelosten

Partner

}}

Theorie: in Form von schriftlichen Fragen zugeordnet

zu den Extremitäten und Wirbelsäulenabschnitten

}}

Befund/ Facharbeit: Der schriftliche Befund

fließt in die Prüfung ein. Diesen müssen Sie bis

spätestens acht Wochen vor der Prüfung eingereicht

haben

}}

Prüfungsablauf richtet sich nach den allgemeinen

Vorgaben der Krankenkassen

}}

Nach erfolgreichem Abschluss sind Sie Besitzer

eines „Manuelle Therapie Zertifikates“ und können

sich bei den Krankenkassen anmelden!

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 16.09.2019–18.09.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Köln 26.08.2019–28.08.2019

täglich 09.00–17.45 Uhr

Rheine 03.06.2019–07.06.2019

täglich 09.00–17.30 Uhr

280 €

Fortbildungspunkte

22

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige

Online-Nr.: DA-129 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Manuelle Therapie bei Kindern (INOMT)

Das Seminar ist für die Behandlung bis zum Kleinkindalter

ausgerichtet.

}}

Einführung in die biokybernetische Entwicklung

}}

Eigentümlichkeiten des energetischen Systems

beim Kind

}}

Eigenheiten der somatotopischen Entwicklung

beim Kind

}}

Gezielte Untersuchung, Heteroanamnese

}}

Einführung in die Bindegewebsphysiologie,

Kopfgelenkanatomie und Biomechanik, Unterschiede

beim Kleinkind

}}

Manuelle Therapie beim KISS-Syndrom, Mobilisation

des Atlanto-occipitalen Übergangs,

Axisrotation, Atlastherapie

}}

Behandlung ossa parietale, ossa temporalis

bei strukturellen und funktionellen Defiziten,

Craniosacral-Synthese

}}

Manuelle Reflextherapie, Segmentmassage,

Bindegewebstechniken, Periostmassage

}}

Sanfte Akupressur, Tuinatherapie bei Pankreasdysfunktionen,

Meridianmassage, Akupunktmassage

bei Atemwegserkrankungen

}}

Spezielle Methoden, Ohrmassage, Colontechniken,

Fontanellen-Balancing, Neurosynthese

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 05.04.2019–07.04.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Regensburg 29.11.2019–01.12.2019

Freitag 14.00–19.00 Uhr

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

Lehrteam INOMT

36

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-142 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Myo-Fasziale Triggerpunkt-Schmerztherapie

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

In dieser Ausbildung erlernen Sie durch eine regionale

neuro-muskulo-skelettale Differenzialdiagnostik

die Auslöser (= Trigger) für Schmerz,

Bewegungseinschränkung (Blockierung), Kraftverlust,

Entzündung, Arthrose und vegetative Dystonie

(Tinnitus, Schwindel etc.) zu finden und gezielt zu

behandeln. Außerdem werden Ursachen (Causa)

und deren vielschichtig unterhaltende Faktoren

vermittelt sowie das Erkennen und Zuordnen von

Schmerzmustern und Chronifizierungsprozessen.

Bewältigungsstrategien sowie Alltagsanweisung

des Patienten ergänzen die Kursinhalte.

Der Triggerpunkt, wie er heute definiert wird, ist

gewiss die häufigste Manifestation des Schmerzes

im Bewegungssystem, wenn nicht im Organismus

überhaupt.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

siehe Module

Walter Lieb

(Physiotherapeut, ITA-Team)

BAUSTEINREIHE

variabel*

Fortbildungspunkte

75

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker, Pädagogen

* Je nach Zusammestellung der

Module

Online-Nr.: DA-594 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Myo-Fasziale Triggerpunkt-Schmerztherapie

Basiskurs – TP1: HWS, Schulter

TP 1 – Basiskurs: die häufigsten TPe zuerst

}}

Geschichte, Grundlagen I, Behandlungsmöglichkeiten

}}

Praxis: Kopf, HWS, Schultergürtel, Schultergelenk

}}

Befund, Behandlung und Dokumentation

}}

E-Learning mit dreijährigem Zugriff

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 05.07.2019–07.07.2019

Freitag 14.00–18.30 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–17.15 Uhr

Referent/in

Walter Lieb

(Physiotherapeut, ITA-Team)

MODUL TP 1

290 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker, Pädagogen

Online-Nr.: DA-595 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Myo-Fasziale Triggerpunkt-Schmerztherapie

Basiskurs – TP2: Rumpf, LBH-Region

TP 2 – Basiskurs: die häufigsten TPe zuerst

}}

Grundlagen II

}}

Praxis: Rumpf, LBH-Region

}}

Behandlung, Befund und Dokumentation

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 15.11.2019–17.11.2019

Freitag 14.00–18.30 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–17.15 Uhr

Referent/in

Walter Lieb

(Physiotherapeut, ITA-Team)

MODUL TP 2

290 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker, Pädagogen

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 37


MODUL TP 3

290 €

Fortbildungspunkte

25

Online-Nr.: DA-596 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Myo-Fasziale Triggerpunkt-Schmerztherapie

Basiskurs – TP3

TP 3 – Basiskurs: die häufigsten TPe zuerst

}}

Unterhaltende (perpetuierende) Faktoren

}}

Praxis: obere und untere Extremität

}}

Behandlung, Befund und Dokumentation –

Level I

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 12.04.2019–14.04.2019

Freitag 14.00–18.30 Uhr

Samstag 08.30–17.15 Uhr

Sonntag 08.30–17.15 Uhr

Referent/in

Walter Lieb

(Physiotherapeut, ITA-Team)

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker, Pädagogen

Online-Nr.: DA-746 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

BAUSTEINREIHE

1.280 €

Fortbildungspunkte

96

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie IMTT ®

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Viele Schmerzen des Bewegungssystems haben

ihren Ursprung in der Muskulatur. Durch Überlastung

oder traumatische Überdehnung entstehen in einem

Muskel häufig Zonen, die unter einer Sauerstoffunterversorgung

leiden (Hypoxie). In der Folge können

sich in diesem Bereich die Myosin- und Aktinfilamente

nicht mehr voneinander lösen (Rigorkomplex).

Diese erkrankten Muskelstellen sind tastbar (Triggerpunkte).

Durch Provokation mittels Druck wird

ein Schmerz ausgelöst, der oft in andere Körperregionen

übertragen wird (Referred Pain). Aber nicht nur

Schmerzen, auch Parästhesien, Muskelschwächen

ohne primäre Atrophie, Bewegungseinschränkungen,

propriozeptive Störungen mit Beeinträchtigung

der Koordination und autonome vegetative Reaktionen

können durch Triggerpunkte verursacht werden.

Die Summe der Symptome, ausgelöst durch

einzelne aktive Triggerpunkte, wird als „Myofasziales

Schmerz-Syndrom“ bezeichnet.

Durch eine gezielte Triggerpunkt-Therapie lässt sich

diese Pathologie, auch wenn sie lange Zeit bestanden

hat, in der Regel wieder beseitigen.

Die manuelle Triggerpunkt-Therapie setzt die Erkenntnisse

von Janet G. Travell (1901–1997) und

David G. Simons über myofasziale Schmerzen in

eine manualtherapeutische Methode um. Mittels

spezifischen Massagetechniken werden dabei die

Triggerpunkte gezielt und effektiv deaktiviert. Weil

bei chronischen Schmerzpatienten das Bindegewebe

oft reaktiv verändert und verkürzt ist, hat Beat

Dejung Bindegewebstechniken von Ida Rolf (1896–

1979) in unser Therapiekonzept integriert. Dieses

ist heute zu einem systematischen Behandlungskonzept

gereift: vier manuelle Techniken werden

ergänzt durch Dehnen/Detonisieren und funktionelles

Training der betroffenen Muskulatur.

Die IMTT fördert die medizinisch-interdisziplinäre

Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Schmerztherapie

und setzt sich für die Erforschung myofaszialer

Krankheiten ein. Als Fachgruppe des Schweizerischen

Physiotherapieverbandes ist sie bemüht, die

politischen Interessen ihrer Mitglieder durchzusetzen.

Die Mitgliedschaft kann nach absolviertem TP

Modul 1 beantragt werden.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

38

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-400 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie IMTT ®

Modul 1 – Rumpf-, Nacken- und Schultermuskeln

Grundlagen der myofaszialen Triggerpunkt-Therapie Termine, Kurszeiten und Referenten:

}}

Relevante Anatomie

}}

Screeningtests Nacken, Schulter und Rumpf

}}

Inspektion, Palpation und Differenzierung sämtlicher

Nacken-, Schulter- und Rumpfmuskeln

}}

Übersicht der klinischen Muster in den obengenannten

Regionen bei folgenden Pathologien:

Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Schulterschmerzen,

„LBP“, ThoraxschmerzenErlernen

und Üben der vier manuellen Techniken an

oben genannten Muskeln

}}

Funktionelle und ergonomische Interventionen

}}

Ätiologie des myofaszialen Schmerzsyndroms

}}

Pathophysiologie myofaszialer Beschwerden

}}

Indikationen/Kontraindikationen der manuellen

Triggerpunkt-Therapie IMMT ®

}}

Fallbeispiele

}}

Selbstmanagement/Heimprogramm (Selbstbehandlung,

Dehnen, funktionelles Training,

Ergonomie)

}}

Vorstellen relevanter wissenschaftlicher Arbeiten

und Literatur zum Thema

Nürnberg 21.09.2019–25.09.2019

Samstag 09.30–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Montag 09.00–17.00 Uhr

Dienstag 09.00–17.00 Uhr

Mittwoch 08.30–15.30 Uhr

Referent/in

Martin Heiniger

(MAS GHF, Physiotherapeut FH,

Eidg. dipl. Orthopädietechniker,

Manual Therapeut SAMT,

Triggerpunkttherapeut ® IMTT,

DryNeedlingtherapeut ® IMTT

Instruktor IMTT, CAS Didaktik/Methodik,

SVEB)

Petra Wagelaar

(MAS GHF, Physiotherapeutin FH,

Manual Therapeutin SAMT,

Triggerpunkttherapeutin® IMTT,

DryNeedlingtherapeutin® IMTT

Instruktorin IMTT

CAS Didaktik/Methodik, SVEB1)

MODUL 1

640 €

Fortbildungspunkte

48

Physiotherapeuten, Mediziner

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

39


Online-Nr.: DA-706 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

MODUL 2

640 €

Fortbildungspunkte

48

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Myofasziale Triggerpunkt-Therapie IMTT ®

Modul 2 – Extremitätenmuskeln, Kopf-/Gesichts-/Kaumuskeln, Entrapments

Die Teilnehmenden vertiefen ihr Verständnis über Termine, Kurszeiten und Referenten:

myofaszial verursachte Schmerzen, Funktionsstörungen

und Entrapments. Sie setzen sich mit komplexen

myofaszialen Schmerzsyndromen auseinan-

Nürnberg 16.02.2019–20.02.2019

Samstag 09.30–18.00 Uhr

der. Sie verfeinern und differenzieren die manuellen

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Behandlungstechniken im Bereich der Kopf- und Extremitätenmuskulatur.

Montag 09.00–17.00 Uhr

Dienstag 09.00–17.00 Uhr

Mittwoch 08.30–15.30 Uhr

Die Teilnehmenden sind nach diesem Kurs befähigt

Patienten mit myofaszialen Beschwerden an den

Extremitätenmuskeln, Kopf-, Gesichts- und Kaumuskeln

sowie Entrapments zu untersuchen und

adäquat zu behandeln.

Im Detail bedeutet dies:

Der Teilnehmer ist in der Lage im Clinical Reasoning

Prozess (Anamnese, Inspektion, Screening Tests,

Palpation sowie Kenntnisse der Referred Pain Patterns)

die problemverursachende Struktur im Bereich

der Extremitätenmuskeln, Kopf-, Gesichts- und

Kaumuskeln sowie Entrapments zu identifizieren

und adäquat zu behandeln. Der Teilnehmer kann

diese Beschwerden nach den Richtlinien der myofaszialen

Triggerpunkttherapie IMTT behandeln.

Referent/in

Martin Heiniger

(MAS GHF, Physiotherapeut FH,

Eidg. dipl. Orthopädietechniker,

Manual Therapeut SAMT,

Triggerpunkttherapeut ® IMTT,

DryNeedlingtherapeut ® IMTT

Instruktor IMTT, CAS Didaktik/Methodik,

SVEB)

Petra Wagelaar

(MAS GHF, Physiotherapeutin FH,

Manual Therapeutin SAMT, Triggerpunkttherapeutin®

IMTT,

DryNeedlingtherapeutin® IMTT

Instruktorin IMTT, CAS Didaktik/

Methodik, SVEB)

300 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-42 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Neurodynamik

Röntgen und MRT-Untersuchungen stellen in der aktuellen

Medizin den sogenannten Goldstandard dar.

Diese und weitere bildgebende Verfahren stehen

jedoch nur Medizinern zur Verfügung. Daher sollten

therapeutische Spezialisten ihre Kompetenz in

Form von validen und reliablen manuellen Untersuchungsstrategien

erweitern, um den Goldstandard

der therapeutischen Profession zu beherrschen.

Dies beinhaltet die Analyse, Differentialdiagnose

und Behandlung von Dysfunktionen des peripheren

Nervensystems im Rahmen eines neuro-muskuloskelettalen

Gesamtmanagements. Ein praktischer

Kurs mit hoher Relevanz für den therapeutischen

Alltag auf Master-Niveau. Erlernen Sie, als Ergänzung

zu Ihrer Basisausbildung in der Physio-, Ergo-,

Sportphysio-, Manuellen Therapie und Osteopathie,

gezielt zu differenzieren ohne dabei unbedingt

auf MRT angewiesen zu sein.

Theorie

}}

Neuroanatomie und -physiologie

}}

Pathomechanik und -physiologie

}}

Schmerzphysiologie und -verhalten

Praxis

}}

Neurodynamische Tests für alle peripheren

Nerven in vielen Variationen im Rahmen des

Gesamtbefunds

}}

Indirektes, direktes und allgemeines Management

für Patienten mit neuro-orthopädischen

Dysfunktionen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 22.08.2019–23.08.2019

täglich 09.00–17.00 Uhr

Regensburg 21.09.2019–22.09.2019

täglich 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Ehsan Sazegar

(Dipl.-Physiotherapeut, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Timo Timpe

(Dipl.-Physiotherapeut, M.Sc.

Physiotherapie, OMT)

Daniel Buhle

(M.Sc. Physiotherapie, OMT)

40

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-613 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Radiologie für Therapeuten

Therapeuten werden zunehmend mit „Bildern“

konfrontiert. Dieser Kurs soll dabei helfen, den Umgang

mit Röntgen, CT, MRT und Sonographie Schritt

für Schritt zu erlernen und in Fallbeispielen zu vertiefen.

Tipps und Tricks helfen dabei ein besseres

Verständnis für die einzelnen Verfahren zu schaffen.

Dabei werden die notwendigen Grundlagen,

die Vor- und Nachteile sowie die Besonderheiten

der unterschiedlichen Verfahren erläutert. Dadurch

wird ein Verständnis für den Umgang in der Praxis

vermittelt. Denn nur wer ein Bild versteht, kann den

größtmöglichen Nutzen aus der Diagnostik ziehen

und eine adäquate Therapie ableiten.

Inhalt dieses Kurses sind die gängigsten radiologischen

Verfahren wie Röntgen, CT, MRT und

Sonographie. Ein Überblick über weitere Arten der

Bildgebung wie Szintigraphie oder die Wirbelsäulenvermessung

runden den Kurs ab. Ein Skript hilft

dabei, die erlernten Fakten auch nach dem Kurs in

Erinnerung zu behalten.

}}

Übersicht über die verschiedenen radiologischen

Verfahren

}}

Grundlagen der einzelnen bildgebenden Verfahren

}}

Einführung in die radiologische Diagnostik des

Röntgen, CT, MRT

}}

"Lesen“ der radiologischen Bilder – Was kann

ich sehen, was kann ich nicht sehen?

}}

Vor- und Nachteile der einzelnen bildgebenden

Verfahren

}}

Erlernen der häufigsten Pathologien

}}

Fallbeispiele

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 08.02.2019–09.02.2019

Freitag 16.00–19.30 Uhr

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

05.07.2019–06.07.2019

Freitag 16.00–19.30 Uhr

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Dr. Marc Trefz

(Facharzt für Orthopädie und

Unfallchirurgie, Chirotherapie und

Sportmedizin, Mannschaftsarzt

der U18 und U21-Fußballnationalmannschaft,

Mannschaftsarzt des

FC Bayern München Basketball –

ProB und Nachwuchs)

169 €

Fortbildungspunkte

14

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-387 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Reflektorische Atemtherapie

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Frau Liselotte Brüne hat die Reflektorische Atemtherapie,

die ursprünglich von Dr. med. J. Ludwig Schmitt

allgemein als Atemtherapie („Atemheilkunst“) entwickelt

und angewandt worden ist, als physiotherapeutische

Behandlung über Jahrzehnte für die Krankengymnastik/Physiotherapie

weiterentwickelt und

als „Reflektorische Atemtherapie“ etabliert.

Die Reflektorische Atemtherapie beeinflusst durch

gezielte Reizsetzungen die Form des Atembewegungsablaufes.

Mittels Druck-, Schmerz- und

Dehnungsreizen wird eine nervöse Steuerung stimuliert,

wodurch es zu einer unwillkürlichen Veränderung

des Atembewegungsablaufes kommt.

Ziel der Behandlung ist die Herstellung eines Normotonus

der Atem- und Atemhilfsmuskulatur und

des beteiligten Bindegewebes. Von allen Regionen

des Körpers, die mit entsprechenden Rezeptoren

ausgerüstet sind, kann auf die Regulation der Atemform

Einfluss genommen werden. Hauptindikator

für die Wirkung der Reizsetzung ist die zu beobachtende

Zwerchfellbewegung.

Eingesetzt werden manuelle Techniken, die modifizierte

Heiße Rolle nach L. Brüne und therapeutische

Übungen.

Die Reflektorische Atemtherapie ist ein Behandlungskonzept,

mit dem Physiotherapeuten sowohl

„den Atem therapieren können“ als auch über die

Beeinflussung des Systems der Atmung auf alle davon

abhängigen Wirkorte (Bewegungssystem, Bewegungsentwicklung

und -kontrolle, innere Organe

und Erleben und Verhalten) Einfluss nehmen. Die

Reflektorische Atemtherapie wird deshalb sowohl

bei Patienten mit Atemwegserkrankungen der Inneren

Medizin als auch in der Psychosomatik, der

Orthopädie, der Neurologie, der Intensivmedizin,

der Pädiatrie, der Gynäkologie usw. erfolgreich eingesetzt.

Sie findet Anwendung in der Akutklinik,

der Rehabilitationsklinik, der Kurklinik oder in der

Praxis für Physiotherapie.

Nach Teilnahme an allen drei Kursen, Erfüllung der

genannten Bedingungen und dem notwendigen

therapeutischen Können, kann dem Kursteilnehmer

das Zertifikat mit der Bezeichnung „Therapeut/

in für Reflektorische Atemtherapie“ ausgehändigt

werden.

Als Therapeut für Reflektorische Atemtherapie besteht

die Möglichkeit der Ausbildung zum Lehrtherapeuten

für Reflektorische Atemtherapie. Die

Bedingungen können beim Verein oder bei den

Lehrtherapeutinnen erfragt werden.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Abgeschlossene Ausbildung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module nächste Seite

Referent/in Ariane Lerch

(Physiotherapeutin)

Kerstin Gräfin Strachwitz

(Physiotherapeutin)

BAUSTEINREIHE

1.395 €

Fortbildungspunkte

96

Physiotherapeuten, Mediziner,

Heilpraktiker

135 € Rabatt

bei Gesambuchung

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 41


MODUL 1

465 €

Fortbildungspunkte

32

Physiotherapeuten, Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-622 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Reflektorische Atemtherapie

Grundkurs

Grundkurs

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Im Grundkurs werden die Behandlungstechniken an

verschiedenen Regionen des Körpers demonstriert

und geübt und der Bezug zu Krankheitszuständen

hergestellt. Die Teilnehmer sind nach dem Kurs in

der Lage, die Reflektorische Atemtherapie u.a. bei

Köln 04.04.2019–07.04.2019

Donnerstag 09.30–17.30 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.30 Uhr

Patienten mit Schmerzzuständen am Bewegungsapparat

z.B. Rückenschmerzen, Coxarthrose, Schulterschmerzen

und bei Patienten mit Zwerchfell-

Referent/in Ariane Lerch

(Physiotherapeutin)

hochstand und Bronchitis anzuwenden.

MODUL 2

465 €

Fortbildungspunkte

32

Physiotherapeuten, Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-625 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Reflektorische Atemtherapie

Aufbaukurs

Aufbaukurs

Termine, Kurszeiten und Referenten:

}}

Kurze Wiederholung der theoretischen Grundlagen

der Therapie

}}

Festigung der im Grundkurs vermittelten manuellen

Techniken

}}

Vermittlung weiterer manueller Techniken,

spezieller Behandlungstechniken bei Störungen

der inneren Organe, Atemreizpunkte

}}

Integration in den jeweiligen Berufsalltag

}}

Üben und Festigen gelernter Techniken

}}

Erweiterung der Atemgymnastik

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Grundkursteilnahme und mind. drei Eigenbehandlung

durch anderen RAT-Therapeuten

Nürnberg 16.05.2019–19.05.2019

Donnerstag 09.00–17.00 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–15.00 Uhr

Köln 10.10.2019–13.10.2019

Donnerstag 09.30–17.30 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.30 Uhr

Referent/in

Ariane Lerch

(Physiotherapeutin)

Kerstin Gräfin Strachwitz

(Physiotherapeutin)

42

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-624 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Reflektorische Atemtherapie

Therapiekurs

Therapiekurs

}}

Vertiefung der im Grund- bzw. Aufbaukurs erlernten

Techniken

}}

Gemeinsames Erarbeiten von Behandlungsabläufen

bei verschiedenen Krankheitsbildern

}}

Erarbeitung von Variationsmöglichkeiten bei

verschiedenen Krankheitsbildern

}}

Spezielle Bauchbehandlung

}}

Befunden und Behandlung von Patienten mit verschiedenen

Krankheitsbildern unter Supervision

}}

Erweiterung der Atemgymnastik

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Teilnahme an Grund- und Aufbaukurs; fünf

Eigenbehandlungen; Schreiben von drei

Behandlungsprotokollen von drei verschiedenen

Patienten mit mindestens je sechs

Behandlungen, wobei bei jedem Patienten eine

Behandlung ausführlicher beschrieben werden

soll (Behandlungsprotokolle sind der Lehrtherapeutin

vier Wochen vor Therapiekursbeginn

zuzusenden)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 19.09.2019–22.09.2019

Donnerstag 09.00–17.00 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–15.00 Uhr

Köln 31.01.2019–03.02.2019

Donnerstag 09.30–17.30 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.30 Uhr

Referent/in

Ariane Lerch

(Physiotherapeutin)

Kerstin Gräfin Strachwitz

(Physiotherapeutin)

MODUL 3

465 €

Fortbildungspunkte

32

Physiotherapeuten, Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-580 | Manualtherapeutische Techniken, Orthopädie

Schmerztherapie (INOMT)

Gerd Gigerenzer beschrieb die Fähigkeit, mit lückenhaftem

Wissen und wenig Zeit zu praktikablen

Lösungen und Erfolgen zu kommen. Hierbei wird

sich an Heuristiken, also einfachen Faustregeln,

orientiert. Diesen Ansatz nutzen wir, um Ihnen die

individuelle Behandlung von Schmerzpatienten zu

vermitteln. So werden in der Behandlung, beispielsweise

bei vordergründiger Nozizeption, sanfte Techniken

angewandt, bei degenerativen Schmerzen

jedoch kommen eher die Periostblocktechnik oder

die ischämische Kompression zur Anwendung. Die

Unterscheidung einer -osis (Arthrose etc.) und einer

-itis (Arthritis etc.) ist dabei häufig schon zielführend

und zeiteinsparend, denn Physiotherapeuten

haben in der Praxis wenig Zeit. Deshalb muss die

vorhandene Zeit effektiv genutzt werden.Über das

Ebenenmodell der INOMT kann mit wenig Information

eine schnelle Diagnostik und gezielte Auswahl

der Behandlungstechnik getroffen werden.In diesem

zweiteiligen Kurs zeigen wir nicht die gleiche

Technik an jeder Struktur, sondern stellen das Verständnis

der Wirkmechanismen der verschiedenen

Techniken in den Vordergrund und speziell, wann

welches Behandlungsprinzip indiziert ist.

Jeder Kurstag besteht aus ca. 30 % Theorievorträgen

mit dem aktuellen Stand der Schmerzwissenschaften

und 70 % nimmt der praktische Unterricht ein.

Damit ist dieser Kurs sehr praxisnah und legt den

Schwerpunkt auf die Vermittlung von effektiven Behandlungsansätzen.

}}

Wie und wo entsteht Schmerz?

}}

Was ist der Unterschied zwischen Nozizeption

und Schmerzen?

}}

Weshalb reagieren Schmerzpatienten so verschiedenen

auf die gleiche Technik?

}}

Welche Schmerztypen werden unterschieden?

Teil 1

}}

Unterscheidung von -itis und -osis

}}

Befunderhebung des Entzündungsschmerzes

(-itis)

}}

Therapiemethoden zur Behandlung von Entzündungsschmerz

(-itis)

}}

Nozizeption

}}

Neuronale Entzündung

Teil 2

}}

Befunderhebung des degenerativen Schmerzes

(-osis)

}}

Therapiemethoden zur Behandlung von degenerativen

Schmerzen (-osis)

}}

Vegetativum und Schmerz

}}

Nozizeption

}}

Aß-Schmerzen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 31.05.2019–02.06.2019 (Teil 1)

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–15.15 Uhr

Referent/in

27.09.2019–29.09.2019 (Teil 2)

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–15.15 Uhr

Lehrteam INOMT

790 €

Fortbildungspunkte

44

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 43


44

Osteopathie, osteopathische

Techniken


Inhalt

Craniosacrale Therapie (INOMT) 46

Modul 1 46

Modul 2 47

Modul 3 47

Modul 4 47

Narbentherapie nach Lippold – fascio-visceral 48

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch ® – Bewegungssystem (Teil 1) 49

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch ® – Organstörungen und Statik (Teil 2) 49

45


BAUSTEINREIHE

2.260 €

Fortbildungspunkte

200

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-349 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Craniosacrale Therapie (INOMT)

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Auf der Grundlage eines differenzierten Befundes

werden Störungen zwischen den cranialen und sacralen

Strukturen erfasst. Diese werden gelöst und

Fehlstellungen korrigiert, so dass die Symptome

behandelt werden können. Wichtiger Wegweiser

zur Behandlung von prae-, peri- und postnataler

Störungen. Entwicklungsverzögerungen werden

schneller erkannt und behandelt.

}}

Geschichte und Prinzipien der Osteopathie und

der craniosacralen Therapie

}}

Grundlagen, Anatomie und Physiologie des

Primär Respiratorischen Mechanismus

}}

Verbindungen der einzelnen Schädelknochen,

Os Sacrum und Os Coccygis

}}

Schädelnähte, Hirn- und Rückenmarkshäute

}}

Behandlungsprinzipien, indirekte und direkte

Techniken, Point of Balance, Disengagement

}}

Behandlung der transversalen Diaphragmen

}}

Behandlung der sacralen Gelenke

}}

Behandlung der craniosacralen Dura intra- und

extracranial

}}

Zirkulationsverbesserung

}}

Dysfunktionen der Synchrondosis spenooccipitalis

(SSB)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

siehe Module

Sacraltherapeuten, Ärzte und

Fachdozenten der INOMT

MODUL 1

565 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-614 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Craniosacrale Therapie (INOMT)

Modul 1

}}

Einführung in den craniosacralen Rhythmus:

Anatomie und Palpation Schädelknochen

}}

Techniken: Beckendiaphragma, CV 4-Technik,

Thoraxeingang, Atlantooccipitalgelenk

}}

10 Schritte Programm nach Upledger

}}

Einführung in die Unwindingtechnik

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 10.07.2019–14.07.2019

Mittwoch 09.00–17.00 Uhr

Donnerstag 08.00–17.00 Uhr

Freitag 08.00–17.00 Uhr

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–17.00 Uhr

Nürnberg 13.03.2019–17.03.2019

Mittwoch 09.00–17.00 Uhr

Donnerstag 08.00–17.00 Uhr

Freitag 08.00–17.00 Uhr

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–17.00 Uhr

Köln 30.10.2019–03.11.2019

Mittwoch 09.00–17.00 Uhr

Donnerstag 09.00–17.00 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Sacraltherapeuten, Ärzte und

Fachdozenten der INOMT

46

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-615 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Craniosacrale Therapie (INOMT)

Modul 2

}}

Dysfunktion der Synchondrosissphenobasilaris

(SSB)- Techniken: Suturen, Fontanellen, Fluides

System, Multiple Hands

}}

Energiearbeit, Energiezysten

}}

Sinusoide-Dura in Verbindung mit den Sinusoiden

behandeln

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 20.09.2019–24.09.2019

Freitag 08.00–17.00 Uhr

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–17.00 Uhr

Montag 08.00–17.00 Uhr

Dienstag 08.00–17.00 Uhr

Nürnberg 22.05.2019–26.05.2019

Mittwoch 08.00–17.00 Uhr

Donnerstag 08.00–17.00 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–17.00 Uhr

Montag 08.00–17.00 Uhr

Referent/in

Sacraltherapeuten, Ärzte und

Fachdozenten der INOMT

MODUL 2

565 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-616 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Craniosacrale Therapie (INOMT)

Modul 3

}}

Supervision und Besprechen von Fallbeispielen

}}

Weitere Behandlungsmöglichkeiten der SSB

und des Gesichtsschädels- intraorale Behandlungstechniken

}}

Aufspüren von Energiezysten, Energiearbeit etc.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 11.09.2019–15.09.2019

Mittwoch 09.00–17.00 Uhr

Donnerstag 08.00–17.00 Uhr

Freitag 08.00–17.00 Uhr

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–17.00 Uhr

Köln 09.01.2019–13.01.2019

Mittwoch 09.00–17.00 Uhr

Donnerstag 09.00–17.00 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Sacraltherapeuten, Ärzte und

Fachdozenten der INOMT

MODUL 3

565 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-618 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Craniosacrale Therapie (INOMT)

Modul 4

}}

Art. temporomandibulare- Supra- und infrahyoidale

Muskulatur

}}

Craniomandibuläre Dysfunktionen, Entstehung,

Diagnostik und Behandlung

}}

Orofaziale Strukturen, Dysfunktion und deren

Behandlung

}}

Craniosacrale Therapie bei spezifischen

Schmerzen im Kopfbereich und Hör- und Gleichgewichtsstörungen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 04.12.2019–08.12.2019

Freitag 08.00–17.00 Uhr

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–17.00 Uhr

Montag 08.00–17.00 Uhr

Dienstag 08.00–17.00 Uhr

Köln 08.05.2019–12.05.2019

Köln 30.10.2019–03.11.2019

Referent/in

Mittwoch 09.00–17.00 Uhr

Donnerstag 09.00–17.00 Uhr

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Sacraltherapeuten, Ärzte und

Fachdozenten der INOMT

MODUL 4

565 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 47


390 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-432 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Narbentherapie nach Lippold – fascio-visceral

In diesem Kurs lernen Sie eine neue, wirkungsvolle

und ganzheitliche Therapieform kennen, mit der

Sie sicher und gezielt im weiten medizinischen

Feld der Narbentherapie tätig sein können. Nach

dem Seminar können Sie bereits Narbenpatienten

aus den Bereichen der Orthopädie (Gelenknarben),

Inneren (Bauch-, Brust-, Schilddrüsennarben), Chirurgie

(Finger-, Schulter-, Hand-, Amputationsnarben),

Pädiatrie (Kindernarben wie die Blinddarmnarbe),

Gynäkologie (Kaiserschnitt, Dammriss und

Mamma-Ca-Narben), Neurologie (Kopf- und Bandscheibennarben),

der Ästhetik (Gesichts-, Brust-,

Liposuktions- und Bauchstraffungsnarben) sowie

Hautnarben aus dem Bereich der Dermatologie

(Abszess- und Lipomnarben) äußerst wirkungsvoll

behandeln. Sie werden Ihre Narbenpatienten sicher

befunden und therapieren, sich einen neuen Patientenstamm

aufbauen sowie einen neuen Therapiesektor

erschließen können.

}}

Historie, Entwicklung der Narbentherapie

}}

Grundlagen, Wundheilung, Störungen

}}

Gewebekunde und Narbenkunde

}}

Indikationen und Kontraindikationen

}}

Narbenbefund

}}

Gewebetechniken

}}

Hilfsmittelkunde und Narbentherapeutika

}}

Patientenbeispiele und Heimprogramm für

Patienten

}}

Abrechnungsmodalitäten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 05.04.2019–07.04.2019

Freitag 14.00–18.30 Uhr

Samstag 09.00–18.30 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Regensburg 25.10.2019–27.10.2019

Freitag 15.00–20.00 Uhr

Samstag 09.30–18.30 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Svenja Lippold

(Physiotherapeutin, Narbencoach)

Ihr kompetenter Partner

für Bürotechnik & -einrichtung,

Schul- & Medientechnik sowie

IT- & Netzwerklösungen.

Das digitale

Klassenzimmer.

Lernen aktiv

[mit]gestalten.

offITs GmbH

Johann-Hösl-Straße 5

93053 Regensburg

Telefon: 0941/69879-0 ∙ Telefax: -79

office@offits.net

Bahnhofstraße 38

94469 Deggendorf

Telefon: 0991/2979232 ∙ Telefax: 33

deggendorf@offits.net

www.offits.net

Schaffen Sie eine

effiziente Lernumgebung,

die Sie und Ihre Schüler

begeistert.

Arbeiten Sie gemeinsam

mit Ihren Schülern direkt

und interaktiv an spannenden

Lerninhalten

Fördern Sie die Kreativität

und den Ideenreichtum Ihrer

Schüler mit Lernmethoden

zum Anfassen

Unterstützen Sie eine

faszinierende Arbeitsweise,

die Freude am Lernen bietet


Online-Nr.: DA-181 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch ® – Bewegungssystem (Teil 1)

Das vegetative Nervensystem spielt bei der Entstehung

von lokalen chronischen Erkrankungen auch

des muskulo-skeletalen Systems eine Rolle, die

bisher nicht bekannt war. Es regelt nicht nur die

Funktion innerer Organe und Drüsen, sondern spielt

zudem eine große Rolle bei der Regeneration des

Bewegungssystems. Diese Aufgabe fällt dem Sympathikus

zu. Kann er nicht abschalten und ist dauerhaft

aktiv, können sich Gewebe des Bewegungsapparates

nicht regenerieren.

Mit der Sympathikus-Therapie werden Sie die Ursache

vieler lokaler, chronischer Erkrankungen neu

begreifen. Die Methode ist einfach, da nicht wie

üblich die Erkrankung, sondern allein die Ursache

für deren Chronifizierung behandelt wird. Im Praxisteil

werden manuelle Techniken an der Wirbelsäule

geübt und mit einer Reflexpunktbehandlung an entsprechenden

Tenderpoints kombiniert.

30% Theorie – 70% Praxis

}}

Kurze Einführung in Anatomie und Funktion des

Sympathikus

}}

Theorie: Das Modell der vertebro-vegetativen

Kopplung

}}

Diagnostik und Therapie bestimmter Blockierungen

an der Brustwirbelsäule

}}

Mobilisationstechniken für die Rippen betroffener

Wirbel

}}

Auffinden von therapierelevanten Tenderpoints

auf dem Rippenbogen

}}

Diagnostik und Therapie am Iliosacralgelenk

}}

Auffinden therapierelevanter Tenderpoints am

ISG

}}

Diagnostik und Therapie der Kopfgelenke

}}

Theorie: Was ist Mikropressur?

}}

Mikropressur in der Orthopädie und Physiotherapie

}}

Mikropressur an den gelernten Tenderpoints an

der Wirbelsäule

}}

Anwendung des Kugelpflasters (Physiotherapeuten)

oder der Dauernadel (Heilpraktiker)

}}

Sympathikus-Therapie in Fallbeispielen

erproben

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 30.11.2019–01.12.2019

Samstag 09.30–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in Andrea Oberhofer

(Physiotherapeutin, Heilpraktikerin)

280 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-289 | Osteopathie, osteopathische Techniken

Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch ® – Organstörungen und Statik (Teil 2)

Die Sympathikus-Therapie ist die orthopädische Herangehensweise

an eine Vielzahl von Syndromen,

die allein durch die dauerhafte mechanische Irritation

des Sympathikus im Grenzstrang hervorgerufen

werden. Somit kann auch das vegetative Nervensystem

einen entscheidenden Krankheitsfaktor

darstellen wie z.B. ein Virusinfekt, eine Allergie oder

genetische Faktoren.

Aufbauend auf Teil 1 dieses Kurses liegt im zweiten

Teil der Schwerpunkt bei den Organstörungen:

Sie erfahren, was der vegetative Anteil bei sogenannten

funktionellen Erkrankungen, also Erkrankungen

ohne Organbefund, ist. Am Beispiel des

Reizdarm-Syndroms möchten wir Ihnen darstellen,

welchen erheblichen Anteil die Wirbelsäule an diesem

unerklärlichen Darmproblem hat!

Außerdem lernen Sie die Hintergründe sympathisch

bedingter neurologischer Symptome (z.B. Parästhesien

der Hände, Restless Legs, Post-Zoster-Neuralgie,

neuropathische Schmerzen) kennen und erfolgreich

zu therapieren. Einfache Tests erleichtern

Ihnen die Diagnostik in Zweifelsfällen.

30% Theorie, 70% Praxis

}}

Vertiefung von Lerninhalten des ersten Kurses

}}

Funktionelle Organstörungen verstehen und

behandeln

}}

Nachhaltigkeit durch Statik-Korrektur

}}

Zusammenhänge von unklaren neurologischen

Symptomen und dem Grenzstrang erkennen

}}

Neurologische Tests in Zweifelsfällen (Differentialdiagnostik)

}}

Narbenentstörung

}}

Eigene Patienten können mitgebracht werden

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 06.04.2019–07.04.2019

Samstag 09.30–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in Andrea Oberhofer

(Physiotherapeutin, Heilpraktikerin)

270 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Mediziner,

Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 49


50

Lymphdrainage


Inhalt

Manuelle Lymphdrainage (MLD) / Lymphologic 52

Manuelle Lymphdrainage für Ergotherapeuten 53

51


1.350 €*

Fortbildungspunkte

170

Physiotherapeuten, Masseure

* Die Kursgebühr beinhaltet ein

komplettes Paket an Kompressionsmaterial.

„Das klassische und

bewährte Therapiekonzept

zur Ödem- und

Entstauungstherapie.“

Dr. Julia Haselhuhn

Standort Oberpfalz

Online-Nr.: DA-62 | Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage (MLD) / Lymphologic

Zertifizierungskurs zur Abrechnung mit den gesetzlichen

Krankenkassen.

Die KPE (Komplexe Physikalische Entstauungstherapie)

ist eine anerkannte Behandlungsmethode in

der physikalischen Therapie, um Ödeme verschiedenster

Ursachen zu behandeln. Diese besondere

Behandlungsform ist sowohl auf die Anatomie und

Physiologie des Lymphgefäßsystems als auch auf

die Ödembeschaffenheit abgestimmt. Neben der

klassischen Behandlung der verschiedenen Lymphödeme

wird die KPE aber auch im Sport, in der

Neurologie und in anderen Fachbereichen häufig

eingesetzt. Schmerzlinderung und eine sympathikolytische

Wirkung sind hier ein häufig erklärtes

Therapieziel.

}}

Anatomie und Physiologie des Lymphgefäßsystems

}}

Allgemeine und spezielle Pathophysiologie des

Lymphgefäßsystems

}}

Aktuelle Grundlagen der Lymphologie

}}

Erlernen der Grundgriffe sowie Kombinationsgriffe

in Verbindung zur Wirkungsweise

}}

Erarbeiten von logischen Behandlungsaufbauten

für die häufigsten Ödemformen

}}

Kontraindikationen der Manuellen Lymphdrainage

und der Kompressionstherapie

}}

Intensives Üben der praxisfreundlichen Kompressionsbandagierung

}}

Patientenvorstellungen

}}

Weitreichende Informationen für die Zusammenarbeit

mit verordnenden Ärzten und der

Umsetzung der geltenden Heilmittelrichtlinie

Teilnahmevoraussetzung:

}}

Teilnahmeberechtigt sind staatlich geprüfte

Masseure und medizinische Bademeister, Krankengymnasten

und Physiotherapeuten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 01.04.2019–26.04.2019

07.10.2019–01.11.2019

Nürnberg 01.04.2019–26.04.2019

(kein Unterricht am Ostermontag)

07.10.2019–01.11.2019

Regensburg 05.08.2019–30.08.2019

Schwandorf 29.07.2019–23.08.2019

Referent/in

Montag 08.30–17.30 Uhr

Dienstag 08.30–17.30 Uhr

Mittwoch 08.30–17.30 Uhr

Donnerstag 08.30–17.30 Uhr

Freitag 08.30–12.30 Uhr

Dozenten der Lymphologic GmbH

52

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-139 | Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage für Ergotherapeuten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Viele Erkrankungen sind mit ödematösen Begleiterscheinungen

verbunden. Tägliche Aktivitäten in

Haus und Heim sind dadurch erschwert. Dieser Kurs

gibt einen Leitfaden für zusätzliche Möglichkeiten

der ergotherapeutischen Behandlung.

}}

Anatomie des Lymphgefäßsystems, Mikrozirkulation

}}

Physiologie/Pathophysiologie von Ödemen

}}

Indikationen/Kontraindikationen

}}

Krankheitsbilder Lymphödeme, Lipödeme,

Phlebödeme

}}

Behandlungsaufbau und -systematik

}}

Grifftechniken

München 04.05.2019–05.05.2019

Samstag 14.30–19.30 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Nürnberg 10.05.2019–11.05.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–14.00 Uhr

Regensburg 15.11.2019–16.11.2019

Freitag 14.00–21.00 Uhr

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

Reinhard Wolf

(Physiotherapeut, Osteopath, Kinderbobath-

und manualtherapeut)

235 €

Fortbildungspunkte

16

Ergotherapeuten, Sonstige

LYMPHOLOGIE – AUF DER GRUNDLAGE VON

ÜBER

30

JAHREN PRAKTISCHER ERFAHRUNG

EINE CHANCE FÜR SIE

• Zertifikatsweiterbildung Manuelle Lymphdrainage / KPE

• Profitieren Sie von dem kursbegleitenden Online-Lernprogramm

• Alle Lehrkräfte verfügen über jahrelange praktische Erfahrung

ERFOLGREICH IN DER PRAXIS

• Jährlicher Rundbrief mit einer kompletten aktuellen Zusammenfassung

• Email Newsletter – Aktuelle Informationen wenn es schnell gehen muss

• Homepage mit aktuellem Service (Veröffentlichungen, Kongresse, Seminare)

WEITERE FORTBILDUNGEN

• Curriculum Lymphologie für Ärzte

• Refresherkurs MLD/KPE

• Refresherkurs – ambulante Kompressionsbandagierung

• Mobilisierende Gelenkdrainage

• Spezialisierungskurse – ambulante Onkolymphologie

INFORMATIONEN UND ANMELDUNG

LYMPHOLOGIC ® med. Weiterbildungs GmbH

Sekretariat: Im Neurod 2, 63741 Aschaffenburg

Tel.: 06021-460988, Fax: 06021-4449585

E-Mail: info@lymphologic.de, www.lymphologic.de

NEU

Hamburg

Buxtehude

Wilhelmshaven

Oldenburg Hannover

Osnabrück

Rheine Bad Laer

Münster

Bielefeld

Seesen

Bochum Höxter

Kassel Leipzig

Köln

Bornheim

Erfurt

Arnstadt Jena

Chemnitz

Fulda

Bad Orb Gersfeld/Rhön

Boppard

Frankfurt

Darmstadt Aschaffenburg

St. Wendel

Würzburg

Aalen Bad Windsheim

Nürnberg

Schwandorf

Baden-Baden Augsburg

Regensburg

München

Bad Wörishofen

Friedrichshafen

inklusive

kursbegleitendes

Online-Lernprogramm

www.facebook.de/lymphologic

LYM PHOLOGIC

Medizinische Weiterbildungs GmbH

®

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

IN DER LYMPHOLOGIE SETZT DEUTSCHLAND DEN INTERNATIONALEN MASSSTAB


54

Sport, Fitness, Training


Inhalt

Ausdruck- und Tanzpädagoge/in 56

Ergonomie am Arbeitsplatz – betriebliche Gesundheitsförderung 56

Ernährungscoach57

Fitnesstrainer A-Lizenz 58

Fitnesstrainer B-Lizenz 59

Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät) 60

Herz-Kreislauf-Training Outdoor – Präventionskurs nach §20 SGB V 61

Klettern als Therapie – Einführungskurs 62

Medical Tape Grundkurs 62

Medical Tape Aufbaukurs 63

Nordic Walking Präventionstrainer – Präventionskurs nach § 20 SGB V 63

Osteoporose Präventionstrainer – Präventionskurs nach § 20 SGB V 64

Personal Trainer 65

Pilates Trainer Ausbildung – Präventionskurs nach § 20 SGB V 66

Rückenschullehrer – Präventionskurs nach § 20 SGB V 67

Sportphysiotherapeut in der EAP 68

Sportphysiotherapie68

Sporttaping mit klassischem und kinesiologischem Tape 69

Sturzprophylaxe – Präventionskurs nach § 20 SGB V 69

55


2.500 €

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden,

Pflegeberufe, Erzieher, Masseure,

Sonstige, Pädagogen

„Kombinieren Sie

Ihre Leidenschaft für

Bewegung und Musik

und erfahren Sie mehr

über die Auswirkung

des Tanzes.“

Carolin Göppel

Standort München

Online-Nr.: DA-773 | Sport, Fitness, Training

Ausdruck- und Tanzpädagoge/in

Berufsbegleitende Weiterbildung in 10 Monaten.

Die Kurse finden an Wochenenden statt!

Tanz bewegt die Seele und drückt Bedürfnisse und

Sehnsüchte aus. In der heutigen Zeit ist es besonders

wichtig, unser körperliches Dasein zu erkennen

und zu integrieren. Tanzen hilft, die körperliche und

seelische Gesundheit ins Gleichgewicht zu bringen.

Präventiv wirkt Tanz gegen Stress am Arbeitsplatz

und erhöht die Kommunikation.

Durch die erfahrene Dozentin werden die Inhalte

praxisnah und authentisch vermittelt. Sie lernen

die anatomischen Abfolgen beim Tanzen, die Ausdrucksmöglichkeiten

und wie diese unterstützt werden

können.

Am Ende der Weiterbildung haben Sie die Möglichkeit,

ein praktisches Angebot in der Gruppe durchzuführen

und dieses von Ihrer Dozentin reflektieren

zu lassen, um anschließend das Zertifikat zur „Ausdruck-

und Tanzpädagoge/in“ zu erhalten.

Die Weiterbildung richtet sich an alle Tanzinteressierten

und an Mitarbeiter aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich.

In der Weiterbildung haben Sie

die Möglichkeit, die Fähigkeit zu erwerben, fachlich

geschulte Tanzangebote in Gruppen durchzuführen.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München Kursstart Herbst 2019

Referent/in

Callie Arnold

(Tanztherapeutin BTD, Heilpraktikerin

für Psychotherapie,

Freiberufliche Tanzlehrerin „Life/

Art Practitioner“, Somatische Bewegungstherapeutin

(ISMETA))

210 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Notfallsanitäter Rettungssanitäter,

Kosmetiker, Erzieher,

Masseure, Sonstige, Mediziner,

Heilpraktiker, Hebammen,

Pädagogen

Zur Verlängerung der

Rückenschullehrerlizenz

anerkannt vom VRG e.V.

Online-Nr.: DA-195 | Sport, Fitness, Training

Ergonomie am Arbeitsplatz – betriebliche Gesundheitsförderung

Die Fortbildung greift das Thema Ergonomie auf und

zeigt die unterschiedlichen Formen ergonomischer

Gestaltung der Arbeitsplätze in gewerblichen wie

administrativen Bereichen für die Rückenschule.

Das Stichwort Ergonomie liest und hört man mittlerweile

überall. Gegenstände aus dem alltäglichen

Gebrauch sind ergonomisch geformt und auch im

betrieblichen Bereich ist das Thema Ergonomie allgegenwärtig.

Vor allem Firmen und Krankenkassen

wollen heute mehr für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter

tun. Dabei steht der ergonomische Arbeitsplatz

oder die ergonomische Ausführung der Tätigkeit

im Zentrum der Maßnahmen im Handlungsfeld

Bewegung. In der Rückenschule wird das Thema Ergonomie

nur kurz erwähnt und findet selten die Beachtung,

die es eigentlich verdient, deshalb wollen

wir hier mehr Hintergrundinformationen vermitteln,

tiefer in das wichtige Thema eintauchen und die

Teilnehmer mit mehr Handlungswissen für künftige

Aufgaben ausstatten. Dabei werden mögliche Maßnahmen

der betrieblichen Gesundheitsförderung

erörtert sowie die Möglichkeiten, das Thema stärker

in die Rückenschule einzubinden. Die Teilnehmer

sollen vor allem mehr Sicherheit mit diesem schwierigen,

aber wichtigen Thema erhalten.

}}

Ergonomie am Büroarbeitsplatz

}}

Ergonomie in gewerblichen Unternehmen

}}

Digitale Arbeitsplatzanalyse

}}

Videogestützte Bewegungsanalyse

}}

Auswertung von ergonomischen Tätigkeiten und

Bedingungen in verschiedenen Unternehmen

}}

Hebe-Trage-Training

}}

Ziehen und Schieben

}}

Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation

mit Hilfe der Leitmerkmalmethode

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 27.04.2019–28.04.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.30 Uhr

Nürnberg 16.03.2019–17.03.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.30 Uhr

Regensburg 28.09.2019–29.09.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.30 Uhr

Referent/in

Alexander Lorenz

(Sportwissenschaftler.

M.A. Univ. FFM)

56

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-76 | Sport, Fitness, Training

Ernährungscoach

Staatlich geprüft und zugelassen

DGR/EQR Qualifitkationsstufe 4,

DIN-Norm 33961 Niveau 4

Gründe für schlechte und nicht ausgewogene Ernährung

gibt es viele: Stress, Hektik, allgemein

schlechte Ernährungsgewohnheiten etc.

Die Zahl der Krankheiten aufgrund falscher Ernährung

ist hoch und gerade in unseren Berufen mit viel

Menschenkontakt erkennt man bei den Patienten,

dass sekundär zu der eigentlichen Erkrankung, der

Körper unter falscher Ernährung leidet. Nicht selten

spielt diese Nebenerscheinung aber eine nicht unwesentliche

Rolle in der Genesung.

Interessanterweise sind sich die betroffenen Menschen

dessen bewusst, jedoch fehlt ihnen der Anstoß

etwas zu ändern. Warum sollten wir uns, die

Vertrauensperson dieser Menschen, mit diesem

Thema beschäftigen? Die Nachfrage ist groß aber

die Eigeninitiative der Betroffenen nicht. Für uns

Therapeuten, die sich mit dem Körper unserer Patienten

sehr genau beschäftigen, ist das eine ideale

Möglichkeit, ganzheitlich zu arbeiten und ein neues

Aufgabenfeld in unsere tägliche Arbeit zu integrieren.

Ein multimodales Therapieren mit Ärzten und

Psychologen ist somit möglich. Denn wenn wir uns

über ein Patienten-Klientel Sorgen machen müssen,

dann über die, die unter schlechter Ernährung psychisch

und physisch leiden oder besonderen Bedarf

an einer speziellen Ernährung haben.

Die Ausbildung zum Ernährungscoach vermittelt

Ihnen ein umfangreiches Wissen im Bereich der Ernährungswissenschaft

und Humanbiologie, liefert

alle notwendigen Informationen und lässt Sie ein

gefragter Ansprechpartner rund um das Thema Ernährung

sein.

Geschichte und Bedeutung der Ernährung

}}

Humanbiologische und medizinische Grundlagen:

Enzymatik, Verdauung und Exkretion;

Wasser-Elektrolyt- und Säure-Base-Haushalt;

Energiehaushalt und Leistungsphysiologie

}}

Haupt- und Nebennährstoffe: Struktur, Funktion,

Bedarf und Vorkommen; Intrazellulärer

Abbau und Resorption

}}

Diagnostik

}}

Ernährungsformen

}}

Grundlagen der Beratung: Psychologie, Soziologie

und Therapie; Kommunikation

}}

Ernährungsberatung bei besonderen Zielgruppen:

Schwangerschaft und Stillzeit; Kinder,

Jugendliche und Ältere; Sportler

}}

Ernährungsberatung bei verschiedenen Krankheiten:

Allergien und Unverträglichkeiten;

Übergewicht und Essstörungen; Störungen des

Stoffwechsels, der Organe und des Bewegungsapparates

}}

Lebensmittellehre: Kennzeichnung, Inhaltsund

Zusatzstoffe; Lebensmittelverarbeitung;

Functional und Novel Food

}}

Nahrungsergänzungsmittel

}}

Erfolgreiche Existenzgründung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 28.09.2019–29.09.2019

19.10.2019–20.10.2019

16.11.2019–17.11.2019

11.01.2020–12.101.2020

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Nürnberg 02.02.2019–03.02.2019

23.02.2019–24.02.2019

23.03.2019–24.03.2019

11.05.2019–12.05.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Regensburg 23.02.2019–24.02.2019

23.03.2019–24.03.2019

04.05.2019–05.05.2019

25.05.2019–26.05.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Schwandorf 28.09.2019–29.09.2019

19.10.2019–20.10.2019

16.11.2019–17.11.2019

07.12.2019–08.12.2019

Referent/in

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

ASGE Akademie für Sport,

Gesundheit und Ernährung

499 €

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Notfallsanitäter Rettungssanitäter,

Kosmetiker, Erzieher,

Masseure, Sonstige, Mediziner,

Heilpraktiker, Hebammen,

Pädagogen

Für diesen Kurs erhalten Sie

20 Punkte bei der Registrierung

beruflich Pflegender!

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 57


999 €

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Notfallsanitäter Rettungssanitäter,

Kosmetiker, Erzieher,

Masseure, Sonstige, Mediziner,

Heilpraktiker, Hebammen,

Pädagogen

Online-Nr.: DA-786 | Sport, Fitness, Training

Fitnesstrainer A-Lizenz

Staatlich geprüft und zugelassen

DGR/EQR Qualifitkationsstufe 3,

DIN-Norm 33961 Niveau 3

Bewegungsmangel, Krankheit, Stress, unzweckmäßiges

Training und eine nicht bedarfsgerechte

Ernährung bestimmen häufig den Alltag. Durch die

Verbesserung der Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit

oder die Wiederherstellung des physischen und

psychischen Gesundheitszustandes für ein positives

Wohlbefinden zu sorgen, gilt als Prämisse der

langfristigen und nachhaltigen Gesundheitsförderung

oder Leistungsoptimierung.

Die Ausbildung zum Fitnesstrainer A-Lizenz der

ASGE ist die umfangreichste auf dem deutschen

Markt und setzt sich aus sechs einzelnen Modulen

(Fachtrainern) zusammen. Diese schulen alle Kompetenzen

eines Trainers, um Sportler und Kunden

allumfassend und zielorientiert in den Bereichen

Kraft und Bodybuilding, Athletik, Ausdauer, Prävention

und Rehabilitation, Regeneration und Entspannung

und Sporternährung betreuen zu können.

}}

Der „Fitnesstrainer“: Arbeitsplatz, Berufsbeschreibung

und historischer Überblick; Anforderungsprofil

und notwendige Kompetenzen;

Gesprächsführung, Kommunikationsstile und

Beratung; Marktübersicht, Fortbildungsmöglichkeiten

und Aufstiegschancen

}}

Fachtrainer für Kraft und Bodybuilding: Muskelgewebe;

Diagnostik der motorischen Fähigkeit

Kraft; Biomechanik; Spezielle Trainingslehre;

Verschiedene Trainingsmethoden, Übungen

und Intensivierungstechniken (Bodybuilding,

klassisches Krafttraining und Power Lifting)

}}

Fachtrainer für Athletik: Der Körper als funktionelle

Einheit; Grundlegende menschliche

Bewegungsmuster; Diagnostik der Mobilität

und Agilität; Funktionelles Training und Athletiktraining;

Rumpfstabilisation und Core-Training;

Training von Beweglichkeit, Mobilität und

Agilität

}}

Fachtrainer für Ausdauer: Das menschliche

Herz-Kreislauf-System, Diagnostik der Ausdauerleistung,

Spezifische Trainingsparameter,

Spezielle Trainingssysteme

}}

Fachtrainer für Prävention und Rehabilitation:

Medizinische Grundlagen (Anatomie und

Physiologie, Sportschäden und -verletzungen,

Erkrankungen der inneren Organe); Verletzungsprophylaxe;

Präventives Training (Heranführende

Übungen und Bewegungsvorbereitung,

Mobilisierungs- und Stabilisierungstechniken);

Einblicke in die Medizinische Trainingstherapie;

Kinesiologiches Taping; Faszientraining

}}

Fachtrainer für Regeneration und Entspannung:

Stress und Überlastung (Symptomatik, Medizinische,

psychologische und physiologische

Ansätze, Vermeidung, Reduzierung und Bewältigung);

Optimale Relation von Belastung und

Erholung; Vorteile und Nutzen von Regenerations-

und Entspannungstechniken; Autogenes

Training; Progressive Muskelrelaxation nach

Jacobson; Yoga (Überblick über die verschiedenen

Yoga-Arten, Übungen/Asanas für Einsteiger);

Qigong (Atem- und Mobilisationsübungen;

Massage und Selbstmassage); Konzeption

ganzheitlicher Entspannungskurse

}}

Fachtrainer für Sporternährung: Geschichte und

Bedeutung der Sporternährung; Humanbiologische

und medizinische Grundlagen (Enzymatik,

Verdauung, Exkretion etc., Energiehaushalt,

Leistungsphysiologie); Wasserhaushalt bei

Sportlern; Sportartspezifischer Bedarf an

Makro- und Mikronährstoffen; Vor- und Nachteile

kurz- und langfristiger Ernährungsformen;

Nahrungsergänzungsmittel; Doping

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Um an diesem Kurs teilnehmen zu können,

müssen Sie erst den Kurs „Fitnesstrainer B-Lizenz“

erfolgreich absolviert haben.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 14.09.2019–15.09.2019

12.10.2019–13.10.2019

09.11.2019–10.11.2019

23.11.2019–24.11.2019

14.12.2019–15.12.2019

18.01.2020–19.01.2020

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Nürnberg 21.09.2019–22.09.2019

19.10.2019–20.10.2019

09.11.2019–10.11.2019

23.11.2019–24.11.2019

14.12.2019–15.12.2019

18.01.2020–19.01.2020

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Regensburg 14.09.2019–15.09.2019

12.10.2019–13.10.2019

09.11.2019–10.11.2019

23.11.2019–24.11.2019

14.12.2019–15.12.2019

11.01.2020–12.01.2020

Referent/in

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

ASGE-Akademie für Sport,

Gesundheit und Ernährung

58

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-362 | Sport, Fitness, Training

Fitnesstrainer B-Lizenz

Staatlich geprüft und zugelassen

DGR/EQR Qualifitkationsstufe 4,

DIN-Norm 33961 Niveau 4

In der heutigen Zeit, die stark geprägt ist von Bewegungsmangel,

schlechter Ernährung und Stress,

stellt die eigene Gesundheit ein erstrebenswertes

Ziel dar. Durch die Verbesserung der physischen

und psychischen Belastbarkeit für ein positives

Wohlbefinden zu sorgen, gilt als Prämisse der langfristigen

und nachhaltigen Gesundheitsförderung.

Die Ausbildung zum Fitnesstrainer der ASGE bietet

Ihnen ein Höchstmaß an Fachwissen aus Sportwissenschaft,

Biologie und Medizin. Sie werden in der

Lage sein, Trainierende korrekt anzuleiten, individuelle

Trainingspläne zu erstellen und fungieren als

kompetenter Ansprechpartner rund um das Thema

Training und Gesundheit.

}}

Humanbiologische und medizinische Grundlagen:

Histologie, Neurologie, Physiologie etc.;

Verdauung, Endokrinologie, Thermoregulation

etc.; Grundlagen der Ernährung und Energiegewinnung

}}

Der menschliche Bewegungsapparat: Knochen,

Bänder und Gelenke; Muskulatur des Menschen;

Sportschäden und -verletzungen

}}

Trainingslehre und Trainingssteuerung:

Konditionelle und koordinative Fähigkeiten;

Anamnese und Bedürfnisanalyse; Diagnostik;

Trainingsplanung und -durchführung; Trainingsprinzipien

und Trainingsmethoden; Kraft- und

Ausdauertraining; Beweglichkeits- und Koordinationstraining

}}

Bewegungslehre: Physikalische Gesetzmäßigkeiten;

Biomechanik; Geräte- und Hanteltraining

}}

Der Fitnesstrainer: Fitnesstrainer werden; Aufgabe,

Funktion, Kompetenzen etc.; Gesprächsführung,

Kommunikationsstile etc.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 05.04.2019–07.04.2019

10.05.2019–12.05.2019

01.06.2019–02.06.2019

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 11.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Nürnberg 03.05.2019–05.05.2019

17.05.2019–19.05.2019

29.06.2019–30.06.2019

Regensburg

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Auf Anfrage

Schwandorf 05.04.2019–07.04.2019

10.05.2019–12.05.2019

Referent/in

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

01.06.2019–02.06.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

ASGE-Akademie für Sport,

Gesundheit und Ernährung

799 €

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Notfallsanitäter Rettungssanitäter,

Kosmetiker, Erzieher,

Masseure, Sonstige, Mediziner,

Heilpraktiker, Hebammen,

Pädagogen

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

59


360 €

Fortbildungspunkte

40

Physiotherapeuten

Online-Nr.: DA-336 | Sport, Fitness, Training

Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät)

Dieser Kurs ist Voraussetzung zur Abrechnung der

Heilmittelverordnung Krankengymnastik am Gerät

(KG-Gerät) der Spitzenverbände der Krankenkassen.

Der Lehrgang wird nach den Anforderungen der

Rahmenempfehlung nach 125 SGB V mit der vorgegebenen

Stundenzahl von 40 Unterrichtseinheiten

nach einem anerkannten Curriculum durch einen

anerkannten Fachlehrer unterrichtet. Die Teilnehmer

werden qualifiziert zur Behandlung von Patienten

bei chronisch degenerativen Skeletterkrankungen

sowie posttraumatischen oder postoperativen

Zuständen der Extremitäten oder des Rumpfes mit

}}

Muskeldysbalance/-insuffizienz

}}

krankheitsbedingter Muskelschwäche

}}

peripheren Lähmungen

Theorie (40%)

}}

Allgemeine Trainingsgrundlagen

}}

Trainingsprinzipien

}}

Kinetik und Kinematik

}}

Angewandte Trainings- und Bewegungslehre

}}

Motorische Hauptbeanspruchungsformen

}}

Praktische Umsetzung für propriozeptives und

neuromuskuläres Training

Praxis (60 %)

}}

Gerätetechnische Ausstattung

}}

Anwendungsprinzipien

}}

Krafttraining, Koordinationsschulung

}}

Möglichkeiten der Belastungssteuerung /

Trainingsstrategien

}}

Indikationen / Kontraindikationen

}}

Erstellung von Behandlungsprogrammen

}}

Indikationsspezifischer Einsatz von Geräten

}}

Wirbelsäule, obere Extremitäten, untere Extremitäten

}}

Einsatz der Geräte für alltagsspezifische

Übungen

}}

Dokumentation / Protokolle

}}

Selbsterfahrung der vorgestellten Trainingsmöglichkeiten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 19.01.2019–20.01.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Markus Kling

(Physiotherapeut)

In einer der schönsten Städte Deutschlands arbeiten:

#münchen

Wir suchen ab sofort

in Teil- oder Vollzeit

Physiotherapeut/-in

Wir bieten:

▸ Herzliche und kollegiale

Arbeitsatmosphäre

▸ Moderne Praxisräumlichkeiten

▸ Freundliches und gut

organisiertes Rezeptionsteam

▸ Geregelte, abgestimmte

Arbeitszeiten

▸ Unterstützung bei der

Wohnungssuche

▸ Extra: Großzügige

Fortbildungsunterstützung

(5 Tage Sonderurlaub)

Dein Pofil:

▸ Erfolgreich abgeschlossene

Physiotherapie-Ausbildung

▸ Teamfähigkeit, Einfühlungsvermögen

und Organisationsgeschick

▸ Strukturierte und

selbständige Arbeitsweise

▸ Freude am Umgang

mit Menschen

▸ Bereitschaft zur

Weiterbildung

Therapie am Rotkreuzplatz

Lollo Spindler-Niemann (therapeut. Leitung)

Nymphenburger Straße 154 · 80686 München

Tel.: (089) 13 03 86 71

praxis@physio-rotkreuzplatz.de

www.therapie-rotkreuzplatz.de

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-443 | Sport, Fitness, Training

Herz-Kreislauf-Training Outdoor – Präventionskurs nach §20 SGB V

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Dieser Workshop befähigt Sie dazu, ein Herz-Kreislauf-Training

nach den Richtlinien des Präventionsleitfadens

durchzuführen. Die Inhalte des

Herz-Kreislauf-Trainings richten sich nach methodischen,

sportwissenschaftlichen und didaktischen

Inhalten. Somit können individuelle Ziele der Teilnehmer

in der Natur umgesetzt werden bzw. unternehmerische

Anfragen in Richtung Firmenlauf realisiert

werden.

Das Lehrprogramm basiert auf den Richtlinien der

Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen

zur Umsetzung 20 Abs. 1 SGB V mit Schwerpunkt

auf die Bewegung zur Förderung der Herz-Kreislauf-Funktionen.

Gesundheit, Wohlbefinden und

Lebensqualität bis ins hohe Alter hinein sind unmittelbar

mit einem gut funktionierenden Herz-Kreislauf-System

verbunden. In diesem Workshop

werden wirkungsvolle und zielführende Trainingsmethoden

für ein motivierendes Herz-Kreislauf-Training

vermittelt. Weiterhin werden Sie Kenntnisse

erhalten, eine Leistungsdiagnostik durchzuführen,

die gewonnenen Ergebnisse zu bewerten und diese

in eine individuelle Trainingsplanung und -steuerung

umzusetzen.

München 29.06.2019–30.06.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Nürnberg 06.04.2019–07.04.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Regensburg

Referent/in

Auf Anfrage

Andreas Mundt

(M.A. Sportwissenschaften, Sporttherapeut,

Gesundheitsökonom)

190 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Erzieher, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Pädagogen

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Workshop wird

es außerdem sein, mit Hilfe verschiedener Analysetools

die Geh- und Laufbewegung zu beobachten,

dann zu bewerten und daraus eine optimale Betreuung

mit möglichen sporttherapeutischen Maßnahmen

abzuleiten.

Ihre zukünftigen Teilnehmer werden sich diesbezüglich

gut betreut fühlen und somit ihre Ziele erreichen.

Diese lizenzierte Ausbildung befähigt, eigene

Herz-Kreislauf-Kurse in der Natur zu leiten sowie

Präventionskurse gemäß 20 SGB V in Zusammenarbeit

mit den Krankenkassen anzubieten.

}}

Aufbau, Planung, Organisation, Praxismodelle,

Konzepte von Präventionskursen

}}

Grundlagen der Trainingslehre sowie Methoden

der Ausdauerentwicklung und Trainingssteuerung

über die Atmung und Herzfrequenz

}}

Grundlagen der Sportmedizin und Leistungsphysiologie

}}

Training der motorischen Grundeigenschaften:

Kraft, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit

}}

Diagnoseverfahren im Bereich der Leistung

(cardiovaskulär) und der Motorik

}}

Therapeutische Ansätze bei Risikogruppen

(cardiovaskulär)

}}

Sporttherapeutische Maßnahmen bei orthopädischen

Pathologien

}}

Regenerationsmanagement

}}

Einsatz von Hilfsmitteln

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 61


130 €

Fortbildungspunkte

8

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige

Online-Nr.: DA-77 | Sport, Fitness, Training

Klettern als Therapie – Einführungskurs

Sportklettern in der motorisch- und psychisch-funktionellen

Therapie

Das Medium Klettern wird immer häufiger in der

Ergotherapie eingesetzt. Es findet auch in der Physio-

und Psychotherapie sowie der Pädagogik immer

mehr Anklang. Therapeutisches Klettern eignet

sich gleichermaßen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Das Medium kann sowohl zur Einzel- als

auch zur Gruppentherapie genutzt werden. Klettern

fördert die Konzentration, die Koordination und die

Ausdauer. Trainiert wird auch die Körpergrundspannung

und die Bewegungsqualität. Außerdem dient

es als Regulativ zur Angstbewältigung, bei Stressabbau

und bei Störungen des Selbstwerts.

Grundlagen des Kletterns

}}

Kletterausrüstung und deren Handhabung

}}

Knoten und Anseiltechnik

}}

Gefahrensensibilisierung

}}

Sicherheitsmaßnahmen

Therapeutische Interaktion

}}

Klettern und Sensorische Integration

}}

Zielsetzungen

}}

Anwendung in der täglichen Praxis

}}

Spiele an der Therapiekletterwand

Selbsterfahrung

}}

Anlegen der Ausrüstung

}}

Üben der Knotentechniken

}}

Seilspiele

}}

Klettern und Gefährtensicherung

}}

Handicap-Klettern

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Schwandorf 16.03.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in Thomas Ertel

(Ergotherapeut, zertifizierter Klettertherapeut,

Übungsleiter Sportklettern,

aktiver Sportkletterer)

Johannes Zinnbauer

(Ergotherapeut, zertifizierter Klettertherapeut,

Übungsleiter Sportklettern,

aktiver Sportkletterer)

295 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-83 | Sport, Fitness, Training

Medical Tape Grundkurs

Die Basis vom Medical Taping Concept ist die Kinesiotapemethode.

In den 70er Jahren wurde in Japan

und Korea die Kinesiotapemethode entwickelt, von

dem Gedanken ausgehend, dass Bewegung und

Muskelaktivität wichtig sind, um die Gesundheit zu

erhalten oder wiederherzustellen. Das Wissen, dass

Muskeln nicht nur für die Bewegung notwendig

sind, sondern auch z.B. für den Blut- und Lymphkreislauf

sowie für die Regulierung der Körpertemperatur,

ist die Basis des Konzeptes. Wenn Muskeln

nicht gut funktionieren, kann das zu einer Reihe von

Beschwerden und Erkrankungen führen.

Diesen Gedanken weiterführend wurden verschiedene

elastische Tapesorten entwickelt, die die Muskeln

in ihren Funktionen unterstützen können, ohne

dass die Bewegungen eingeschränkt werden. Indem

man verletzte Muskeln auf diese Art behandelt,

wird der körpereigene Erholungsprozess aktiviert.

Nach Ablauf des Kurses verfügt jeder Teilnehmer

über ausreichende Kenntnisse und Fertigkeiten, um

die Behandlungsmethode erfolgreich anzuwenden.

Jeder Teilnehmer erhält das offizielle MTC-Zertifikat

überreicht.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 16.03.2019–17.03.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

München 16.11.2019–17.11.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Tobias Hopfner

(MTC-Dozent, Physiotape International

Academy)

62

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-81 | Sport, Fitness, Training

Medical Tape Aufbaukurs

In diesem Kurs wird die Grundlagentechnik des Medical

Taping Concept kurz wiederholt, zudem werden

erweiterte Tapeanlagen behandelt und vertieft.

Dieser Kurs setzt die Kenntnisse und Fertigkeiten

des Grundkurses voraus.

Nach Ablauf des Kurses verfügt jeder Teilnehmer

über ausreichende Kenntnisse und Fertigkeiten,

um die erweiterten Tapeanlagen des Medical Tape

erfolgreich anzuwenden.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 20.07.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Tobias Hopfner

(MTC-Dozent, Physiotape International

Academy)

159 €

Fortbildungspunkte

9

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-444 | Sport, Fitness, Training

Nordic Walking Präventionstrainer – Präventionskurs nach § 20 SGB V

Dieser Workshop befähigt Sie dazu, Nordic Walking

nach den Richtlinien des Präventionsleitfadens

durchzuführen. Die Inhalte des Nordic Walking richten

sich nach methodischen, sportwissenschaftlichen

und didaktischen Inhalten. Innerhalb präventiver

und therapeutischer Zielstellungen lernen

Sie Kurse zu konzipieren und durchzuführen, sowie

eine Gruppe anzuleiten. Somit können individuelle

Ziele der Teilnehmer in der Natur umgesetzt werden.

In diesem Workshop wird die Trainingsmethode

Nordic Walking mit Hilfe der Progression von Walking

vermittelt. Die Hauptinhalte liegen hierbei auf

Techniktraining, Fehlersehen, Videoanalyse, Möglichkeiten

der Evaluation. Neben der Haltungs- und

Bewegungsschulung unter Aspekten der Körperwahrnehmung

wird ein besonderer Schwerpunkt

auf das motivierende Leiten des Kurses gelegt. Neben

Aspekten der funktionellen Anatomie werden

sportmedizinische und leistungsphysiologische

Grundlagen der Trainingssteuerung und Belastungsgestaltung

besprochen. Neben gesundheitlichen

Risiken beim Ausüben von Nordic Walking wird das

Training mit Risikogruppen sowie Verletzungsprophylaxe

und Regeneration thematisiert.

Diese lizenzierte Ausbildung befähigt, eigene

Herz-Kreislauf-Kurse in der Natur zu leiten sowie

Präventionskurse gemäß 20 SGB V in Zusammenarbeit

mit den Krankenkassen anzubieten.

}}

Technikschulung, Pro und Contra, Schritte und

ihre Variationen

}}

Individuelle Leistungsanpassung in der Kleingruppe

}}

Kurskonzeption und Stundenaufbau (Ziele,

Inhalte, Methoden), Marketing

}}

Lehr- und Vermittlungsmethoden, pädagogische

Grundlagen, Motivation

}}

Haltungs- und Bewegungsschulung

}}

Umsetzung von motorischen Grundeigenschaften:

Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination

}}

Evaluation, Testmöglichkeiten, Ganganalyse

aus funktioneller und physiologischer Sicht;

Fehlersehen

}}

Gesundheitliche Risiken, Verletzungsprophylaxe,

Umgang mit Risikogruppen, Regeneration,

Ernährung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 14.09.2019–15.09.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Regensburg 25.05.2019–26.05.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Referent/in

Andreas Mundt

(M.A. Sportwissenschaften, Sporttherapeut,

Gesundheitsökonom)

190 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Pädagogen

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 63


175 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige, Mediziner,

Pädagogen

Online-Nr.: DA-658 | Sport, Fitness, Training

Osteoporose Präventionstrainer – Präventionskurs nach § 20 SGB V

Die Osteoporose ist eine generalisierte Skeletterkrankung

und gehört zu den häufigsten Krankheiten

des höheren Lebensalters. Neuste Untersuchungen

widerlegen das weit verbreitete Vorurteil, Osteoporose

sei ein reines Frauenproblem und machen

damit die Notwendigkeit von Osteoporoseprävention

auch bei Männern deutlich. Weiterhin kann

bei postmenopausalen Frauen der Risikofaktor des

hormonell bedingten, raschen Knochenabbaus

durch körperliche Aktivität gut beeinflusst werden.

Die Bewegungstherapie zeigt deutliche Vorteile

gegenüber der Hormonersatztherapie und positioniert

sich auch wegen der positiven Auswirkungen

auf andere Risikofaktoren zunehmend ins Rampenlicht

der Osteoporoseprävention. Dieser Lehrgang

vermittelt altersgerechte Inhalte, wie zum Beispiel

Koordination, Kraft, Mobilität und Methoden, die

zum Erwerb von Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten

führen werden. Die Kerngedanken werden

sich hierbei an den Leitlinien des Dachverbandes

Osteologie e.V. orientieren. Das Ziel ist es, die Bewegungsfreude

im Alter zu erhalten und zu verbessern,

sogar bei altersbedingten Einschränkungen.

Es wird aufgezeigt, mit welchen geringen Mitteln

man gute Erfolge in der Osteoporoseprävention erzielen

kann. Mit dem erfolgreichen Abschluss erhalten

Sie den Zugriff auf das komplette Kurskonzept,

dass nach § 20 SGB V bei der Zentralen Prüfstelle für

Prävention zertifiziert ist.

}}

Grundlagen Physiologie

}}

Umsetzung sportmotorischer Fähigkeiten

(Koordination, Kraft, Reaktionskraft)

}}

Erlernen von speziellen Gleichgewichtsreaktionen

}}

Funktionale Bewegungsschulung in

Progression/Regression

}}

Kommunikation, Angst

}}

Testung Frakturrisiko

}}

Methodik und Didaktik in der speziellen Gruppenarbeit

}}

Zusätzliche Pathologie und mögliche Interventionen

(multimorbide Interventionen)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 07.12.2019–08.12.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Referent/in

Andreas Mundt

(M.A. Sportwissenschaften, Sporttherapeut,

Gesundheitsökonom)

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-798 | Sport, Fitness, Training

Personal Trainer

Das Personal Training ist in der heutigen Fitnessund

Gesundheitsbranche allgegenwärtig. Dabei

beinhaltet das Angebot eines Personal Trainers

neben individuellen Trainingseinheiten, als Alternative

zu Fitnesseinrichtungen oder Sportvereinen,

eine ganzheitliche und nachhaltige Dienstleistung

bezüglich der Leistungsoptimierung und der persönlichen

Gesundheitsvor- und -fürsorge der zu betreuenden

Personen.

Diese Maßnahme setzt fünf eigenständige Ausbildungen

voraus, in denen alle Fachkenntnisse,

Fertigkeiten und Kompetenzen zur Optimierung der

physischen, psychischen und seelischen Belastbarkeit

und Leistungsfähigkeit gelehrt werden. Im abschließenden

Modul „Personal Trainer“ erwerben

die Teilnehmer alle betriebswirtschaftlichen Grundlagen,

um erfolgreich als Personal Trainer auf dem

Markt bestehen zu können.

Der „Personal Trainer“

}}

Arbeitsplatz, Berufsbeschreibung und historischer

Überblick

}}

Anforderungsprofil und notwendige Kompetenzen

}}

Gesprächsführung, Kommunikationsstile und

Beratung

}}

Fortbildungsmöglichkeiten

Risikoanalyse bei der Existenzgründung

}}

Marktanalyse; Angebot, Nachfrage und Mitbewerber

}}

Interne Stärken und Schwächen – Externe

Chancen und Risiken

}}

Zielsetzung, Produktpolitik, USP und Preispolitik

Unternehmensführung – Betriebswirtschaftliche

und juristische Grundlagen

}}

Honorarkonzept und Rechnungsstellung

}}

Finanzbuchhaltung und Steuer

}}

Berufsspezifische Absicherung und Haftung

Organisation

}}

Räumliche, zeitliche und vertragliche Organisation

}}

Trainingsstätten und Ausstattung

}}

Verwaltung und Dokumentation zur systematischen

Auswertung

Umgang mit Kunden, Methodik

}}

Grundsätze und Erfahrungen

}}

Der 1. Kundenkontakt

}}

Individueller Führungsstil

}}

Demonstrieren, Korrigieren, Bestimmen und

Staffeln

}}

Gewichtung des Trainings

}}

Kommunikationspsychologie und Gesprächsführung

}}

Einfühlungsvermögen und Empathie

}}

Motivation

Praxis des Personal Trainings

}}

Analyse, Diagnostik und Strategie

}}

Das erste Training – Vorbereitung, Durchführung

und Evaluation

}}

Neue Reize: Übungen, Methoden, Umfeld

Marketing

}}

Kommunikationspolitik, Werbung und Akquise

}}

Corporate Identity und Corporate Design

}}

Geschäftsausstattung

}}

Werbemittel: Möglichkeiten und Grenzen

}}

Homepage, SEO-Marketing und Social Media

}}

Printmedien und TV

}}

Besonderheiten im Umgang mit Medien

}}

Messen, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit

}}

Sponsoring

}}

Langfristige Kundenbindung durch Vertrauen

und Zufriedenheit

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Mindestalter 18 Jahre

}}

Fitnesstrainer B-Lizenz

}}

Fitnesstrainer A-Lizenz

}}

Mindestens zwei der folgenden vier Ausbildungen

(oder vergleichbare Qualifikation): Athletiktrainer

A-Lizenz, Rehabilitationstrainer A-Lizenz,

Ernährungscoach, Entspannungstrainer

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 07.09.2019–08.09.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

München 05.10.2019–06.10.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Nürnberg 27.07.2019–28.07.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Nürnberg 24.08.2019–25.08.2019

Samstag 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10.00–16.00 Uhr

Referent/in

ASGE-Akademie für Sport,

Gesundheit und Ernährung

499 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 65


Online-Nr.: DA-792 | Sport, Fitness, Training

850 €

Fortbildungspunkte

90

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Pädagogen

„Werden Sie Pilates-Trainer

und

machen Sie Ihr Hobby

zum Beruf.“

Dr. Julia Haselhuhn

Standort Oberpfalz

Pilates Trainer Ausbildung – Präventionskurs nach § 20 SGB V

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Pilates, eine Idee und Konzeptionierung von dem

deutschen Joseph H. Pilates, ist mehr als eine

Trendsportart. Aufgrund seiner vielfältigen Erfahrungen

in der fernöstlichen Körperarbeit übersetzte

bzw. übernahm er die traditionellen Maßnahmen

und setzte sie in Verbindung mit komplexen Bewegungen.

Genauer heißt das, dass die Atmung und

das kontrollierte Bewegen aus der Mitte (Zentrierung)

heraus, bei sportlichen sowie alltäglichen Belastungen,

zu einem Verbund der Stabilität führen.

Gleichzeitig werden Kraft, Beweglichkeit und Koordination

geschult.

Die Herangehensweise und Inhalte von Joseph H.

Pilates werden in dieser Ausbildung vermittelt.

Außerdem werden traditionelle Vorgaben der Pilates-Methode

mit wissenschaftlichen, therapeutischen

Ergebnissen definiert, und somit kann das

Gelernte in der Gruppenarbeit sowie in der Therapie

am Kunden umgesetzt werden. Diese Ausbildung

vermittelt zudem das konzeptionelle Grundgerüst

des Pilates Matwork Trainings, das sich nach den

Maßgaben des Präventionsleitfadens (§20 SGB V)

richtet und anerkannt ist.

Sie erhalten nach der 2-monatigen Ausbildung

den direkten Zugang zu dem Konzept, sodass Sie

mit wenig Arbeitsaufwand zügig Präventionskurse

(Pilates Matwork Training) anbieten und umsetzen

können.

Nürnberg 25.01.2019–27.01.2019 (Modul 1)

22.02.2019–24.02.2019 (Modul 2)

08.03.2019–10.03.2019 (Modul 3)

Freitag 10.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Regensburg 20.09.2019–22.09.2019 (Modul 1)

18.10.2019–20.10.2019 (Modul 2)

15.11.2019–17.11.2019 (Modul 3)

Referent/in

Freitag 14.00–19.00 Uhr

Samstag 09.00–19.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Andreas Mundt

(M.A. Sportwissenschaften, Sporttherapeut,

Gesundheitsökonom)

Die Pilates Trainer Ausbildung ist frei von weiterführenden

Gebühren und Fortbildungen zur Lizenzverlängerung.

}}

Pilates – Geschichte, Philosophie

}}

Pilates – Lernmethoden und Prinzipien

}}

Körperwahrnehmungs- und Körperbewusstseins-Übungen

}}

Gymnastik vs. Pilates Übungen

}}

Pilates Übungen

}}

Anleitung, Durchführung und Korrektur von

Pilates Übungen

}}

Methodik & Didaktik

}}

Umgang mit Kleingeräten (z.B. Pilatesrolle,

Redondoball)

}}

Therapeutische Integrität

}}

Progression bzw. Regression der Pilates Übungen

}}

Effizientes Gruppentraining

}}

Gestaltung von Trainingseinheiten für unterschiedliche

Leistungsniveaus

}}

Selbststudium

}}

Theoretische und praktische Prüfung

66

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-53 | Sport, Fitness, Training

Rückenschullehrer – Präventionskurs nach § 20 SGB V

Die Fortbildung zum Rückenschullehrer VRG e.V. orientiert

sich entsprechend den Zielen und Inhalten

des Curriculums der Konföderation der deutschen

Rückenschulen (KddR) an den Kriterien der Spitzenverbände

der gesetzlichen Krankenkassen zur Umsetzung

des § 20 Abs. 1 und 2 SGB V.

Der Kurs vermittelt allgemeine Grundlagen der

Rückenschule und der Rückenschmerzen als biopsychosoziales

Problem sowie Informationen zu

Aufbau, Organisation und Finanzierung einer Rückenschule

und zur Qualitätssicherung. Dabei werden

unter anderem Körperwahrnehmung, Krankheitsbilder

des Rückens, Schulung von Haltung und

Bewegung, Stressmanagement und Entspannung,

Coaching-Strategien und Life-Time-Sportarten thematisiert.

}}

Allgemeine Grundlagen der Rückenschule

}}

Konzept der präventiven Rückenschule

}}

Historisches zur Rückenschule

}}

Zeitliche Entwicklung der Rückenschule(n) in

Deutschland

}}

Die „neue Rückenschule“ – Rolle des KddR

}}

Allgemeine Grundlagen zum Rückenschmerz als

biopsychosoziales Problem

}}

Definition/Klassifikation – Übersicht

}}

Epidemiologie

}}

Erklärungsmodelle vom Rückenschmerz innerhalb

eines biopsychosozialen Ansatzes

}}

Psychologische und behaviorale Aspekte sowie

soziale Aspekte des Rückenschmerzes

}}

Krank oder gesund? – Der Wandel im Verständnis

von Gesundheit und Krankheit

}}

Therapie von Rückenschmerzen

}}

Bewegungsbezogene psychosoziale Aspekte

(Strategien zur Schmerzbewältigung, kognitiv/

behavioral)

}}

Interventionen zur Prävention von Rückenschmerzen

– Beispiele, Evidenzbasierung

}}

Planung, Durchführung und Evaluation eines

Rückenschulprogramms

}}

Didaktische und methodische Grundlagen zur

Gestaltung einer Rückenschule

}}

Aufbau von Handlungs- und Effektwissen zur

Durchführung von Bewegung und Sport in Alltag,

Freizeit und Beruf

}}

Körperwahrnehmung

}}

Training der motorischen Grundeigenschaften:

Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination

(Theorie und Praxis)

}}

Entspannung, Stressmanagement

}}

Kleine Spiele/Spielformen und Parcours

}}

Haltungs- und Bewegungsschulung zur Vermittlung

individueller, körpergerechter, rücken- und

gelenkfreundlicher Verhaltensweisen in Alltag,

Beruf, Freizeit und Sport

}}

Vorstellung von Life-Time-Sportarten

}}

Verhältnisprävention

}}

Aufbau, Organisation und Finanzierung einer

Rückenschule

}}

Prüfung in Theorie (Multiple Choice) und Praxis

(Lehrprobe)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 03.05.2019–05.05.2019

10.05.2019–12.05.2019

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Nürnberg 08.11.2019–10.11.2019

15.11.2019–17.11.2019

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Schwandorf 22.02.2019–24.02.2019

01.03.2019–03.03.2019

Referent/in

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Alexander Lorenz

(Sportwissenschaftler, Rückenund

Kinderrückenschullehrer)

490 €

Fortbildungspunkte

60

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Erzieher, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Pädagogen

Die Rückenschullehrerlizenz

ist von der „Zentralen

Prüfstelle Prävention“ und

somit bei allen gesetzlichen

Krankenkassen anerkannt.

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 67


330 €

Fortbildungspunkte

30

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige

Online-Nr.: DA-328 | Sport, Fitness, Training

Sportphysiotherapeut in der EAP

In diesem Kurs erhalten Sie einen Einblick in die

Welt der Sportphysiotherapie. Sie erlernen grundlegende,

effektive Befund- und Behandlungstechniken

für die Primärversorgung von Sportverletzungen

und Übungen im Rahmen des funktionellen Trainings

mit Kleingeräten. Dies ist für Sie ein zusätzliches

Plus, wenn Sie nach Ihrem Examen in den

Arbeitsmarkt starten oder möglichst schnell Sportler

betreuen möchten.

}}

Befund und indikationsbezogene Behandlungstechniken

der unteren Extremität

}}

Befund und indikationsbezogene Behandlungstechniken

der oberen Extremität

}}

Funktionelles Training mit Kleingeräten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 18.01.2019–20.01.2019

Freitag 14.00–19.45 Uhr

Samstag 10.00–18.15 Uhr

Sonntag 08.00–16.45 Uhr

Referent/in

Bastian Arnold

(Physiotherapeut, Manualtherapeut,

DOSB-lizensierter Sportphysiotherapeut)

Marius Hinterleitner

(Physiotherapeut, Manualtherapeut,

Sportosteopath)

350 €

Fortbildungspunkte

30

Physiotherapeuten, Masseure,

Sonstige

Bestandteil der späteren

EAP-Qualifikation.

Online-Nr.: DA-63 | Sport, Fitness, Training

Sportphysiotherapie

Der Kurs „Sportphysiotherapie“ dient als Einstieg

in das Fachgebiet der Sportphysiotherapie, um im

Freizeit- und Leistungssport präventiv, regenerativ

und rehabilitativ aktiv werden zu können.

Es werden wichtige Basisfähigkeiten und fachliche

Kompetenzen vermittelt, die in den verschiedenen

Aufgabenfeldern der Sportphysiotherapie benötigt

werden.

Inhalte:

}}

Einführung in die Sportphysiotherapie: Kompetenzen,

Historie, Aufgabenfelder

}}

Definition von Aufgaben und Kompetenzen des

Sportphysiotherapeuten und deren interdisziplinäre

Zusammenarbeit

}}

Zusammenstellung eines „Betreuerkoffers“

gemäß sportspezif. Anforderungen und Bedürfnissen

}}

Erstversorgung nach Sportverletzungen (z.B.

Muskelverletzungen. Gehirnerschütterung,

Platzwunde, Blasen)

}}

Taping: starr, elastisch (z.B. Sprunggelenk,

Lymphtape)

}}

Wundheilung und Transfer in der Behandlung

}}

Physikalische Therapie: Anwendungsformen

und Durchführung (Massage, myofasziale

Techniken, ...)

}}

Return-to-Sports Testungen: z.B. Einbeinweitsprung,

Y-Balance Test, ...

}}

Fallbeispiel: Von der Verletzung zu Rückkehr in

den Sport

}}

Wichtige und relevante Ernährungsrichtlinien in

der Sportlerbetreuung

}}

Thermotherapie in Wirkweise und Wirksamkeit

}}

Spezifische Untersuchungsmethoden in der

Schnelldiagnostik und sportphysiotherapeutischen

Befunderhebung

}}

Trainings- und Rehabilitationsprogramme

planen, durchführen und reevaluieren

}}

Wissen über Aufbau und Funktion des Bindegewebes

im Rahmen der Wundheilung und der

Rehabilitation

}}

Warm-Up, Cool-Down und Regenerationsmaßnahmen

planen, anleiten und deren Bedeutung

vermitteln

}}

Anwendung von evidenzbasierten Präventionsprogrammen

und -übungen

Sowohl theoretische als auch praktische Lehrinhalte

werden kombiniert und in frontalem, interaktivem

und praktischem Unterricht vermittelt.

Es findet keine Prüfung oder Lernkontrolle statt.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 22.03.2019–24.03.2019

Freitag 12.00–20.00 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Referent/in Thomas Polzin

(Leitender Physiotherapeut, Manual-

und Sportphysiotherapeut)

Florian Lintz

(Physiotherapeut B.Sc., Manualund

Sportphysiotherapeut)

68

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-146 | Sport, Fitness, Training

Sporttaping mit klassischem und kinesiologischem Tape

Dieses Seminar vermittelt Ihnen einen Einblick in

die Kunst des Tapens sowohl mit klassischem stabilisierendem

Tapematerial als auch mit elastischem

(kinesiologischem) Tape.

Klassisches Taping

}}

Grundlagen des Tapens

}}

Materialkunde

}}

Indikationen und Kontraindikationen

}}

Patienteninformation

}}

Praktisches Erlernen und Üben der Tapeanlagen

Elastisches Taping

}}

Geschichte des „Kinesio-Tapens“

}}

Grundlagen und Wirkprinzipien des elastischen

Tapens

}}

Indikationen und Kontraindikationen

}}

Basistechniken (Muskeltechnik, Lymphtechnik,

Korrekturtechnik, Ligamenttechnik)

}}

Praktisches Erlernen und Üben der Tapeanlagen

Lernziel

}}

Kennenlernen der unterschiedlichen Materialien

(Unterzug, klassisches und elastisches Tape,

Polstermaterial etc.)

}}

Grundlagen der Tapetechniken

}}

Praktisches indikationsbezogenes Erlernen der

wichtigsten klassischen Tapeverbände: OSG,

Plantarfaszie, Achillessehne, Handgelenk,

Ellenbogengelenk, Daumen etc.

}}

Praktisches indikationsbezogenes Erlernen der

Basistechniken des „Kinesio-Tapens“

}}

Praktische Anwendung der „Kinesio-Tape“-Methode

bei ausgewählten Krankheitsbildern:

Impingementsyndrom, Achillodynie, Plantarfasziitis,

Patellaspitzensyndrom, Lumbalgie etc.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 10.05.2019–12.05.2019

Freitag 16.00–20.00 Uhr

Samstag 09.00–19.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Referent/in

Michael Schwarz

(Physiotherapeut, Manualtherapeut,

DOSB-lizensierter Sportphysiotherapeut)

Bastian Arnold

(Physiotherapeut, Manualtherapeut,

DOSB-lizensierter Sportphysiotherapeut)

Marius Hinterleitner

(Physiotherapeut, Manualtherapeut,

Sportosteopath)

270 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Jeder Teilnehmer erhält

gratis ein umfangreiches

Taping-Starterpaket.

Online-Nr.: DA-657 | Sport, Fitness, Training

Sturzprophylaxe – Präventionskurs nach § 20 SGB V

Für ältere Menschen ist das Thema Sturz meistens

ein Schreckenszenario, denn die möglichen Folgen

eines Sturzes sind weit dramatischer im Vergleich

zum Kleinkind- bzw. im jungen Erwachsenenalter.

Das geringere Übel bei einem Sturz im fortgeschrittenen

Alter ist eine körperliche Verletzung, viel

schwerwiegender wiegt das Schwinden des Selbstvertrauens

in die eigenen Fähigkeiten. Und damit

ist ein Teufelskreis von Vermeidungsstrategien in

Gang gesetzt worden, der letztendlich im Verlust der

Selbstständigkeit endet. Dieser Lehrgang vermittelt

altersgerechte Inhalte, wie zum Beispiel Koordination,

Kraft, Mobilität und Methoden die zum Erwerb

von Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten führen

werden. Das Ziel ist es, die Bewegungsfreude im

Alter zu erhalten und zu verbessern, sogar bei altersbedingten

Einschränkungen. Es wird aufgezeigt,

mit welchen geringen Mitteln man gute Erfolge in

der Sturzprophylaxe erzielen kann. Mit dem erfolgreichen

Abschluss erhalten Sie den Zugriff auf das

komplette Kurskonzept, dass nach § 20 SGB V bei

der Zentralen Prüfstelle für Prävention zertifiziert ist.

}}

Grundlagen von Stürzen

}}

Umsetzung sportmotorischer Fähigkeiten (Koordination,

Kraft, Schnellkraft)

}}

Erlernen von speziellen Gleichgewichtsreaktionen

}}

Funktionale Bewegungsschulung in

Progression/Regression

}}

Kommunikation, Angst

}}

Motorische Testungen

}}

Methodik und Didaktik in der speziellen Gruppenarbeit

}}

Pathologie und mögliche Interventionen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 01.06.2019–02.06.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Referent/in

Andreas Mundt

(M.A. Sportwissenschaften, Sporttherapeut,

Gesundheitsökonom)

175 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 69


70

Neurologie, Psychiatrie,

Geriatrie


Inhalt

Ataxie72

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation 73

Die Rehabilitation der oberen Extremität bei Hemiplegie und Hemiparese 74

ICF-Assessments für die obere Extremität und Training der Feinmotorik bei neurologischen Störungen 75

Neglectphänomene / Pushersyndrom 76

Constraint Induced Movement Therapy (CIMT) und ihre modifizierten Formen 77

Update Neurorehabilitation ® 78

Dysphagie und Trachealkanülenmanagement (Grundkurs) 79

Workshop: Aus der Praxis für die Praxis 80

Bobath Zertifikatskurs – von den Krankenkassen und der IBITA anerkannt 80

Demenz, Therapieansätze dementieller und geriatrischer Patienten 81

Behandlung bei Morbus Parkinson für Logopäden nach osteopathischen Gesichtspunkten 82

Diagnostik und Therapie ausgeprägter aphasischer Störungen 82

Diagnostik und Therapie restaphasischer Störungen 84

Einführung in die kontext-sensitive Aphasietherapie 84

Ergotherapie bei Multiple Sklerose 85

Evidenzbasierte Aphasietherapie 85

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ® 86

Einführung, theoretische Grundlagen, Basisprinzipien der neurokognitiven Rehabilitation, Übungsgrade 87

Die Instrumente der Übung, das Profil des Klienten, Befunderhebung (Cartella) 88

Anwendungsprinzipien in der Neurologie 89

Anwendungsprinzipien in der Orthopädie 90

Anwendungsprinzipien in der Pädiatrie 91

Anwendungsprinzipien in der Handtherapie, bei Schmerz und CRPS 92

Hospitation 93

Evidenzbasierte Praxis (EBP), Verknüpfung ICF und neurokognitive Rehabilitation 93

Abschlussprüfung 94

LSVT BIG ® bei Morbus Parkinson (Schulungs- und Zertifizierungsworkshop) 94

Morbus Parkinson – Symptome befundgerecht behandeln 95

Multiple Sklerose (MS) 95

Ausbildung zum NAP Therapeuten 96

Funktionsstörungen LWS/Becken/untere Extremität 96

Funktionsstörungen Kiefer/HWS/BWS/obere Extremität 97

Klinisches Modul 97

Neurofeedback Grundkurs 98

PNF Zertifikatskurs für die Abrechnungsposition KG-ZNS (PNF) 99

Grundkurs – Level I–II 99

Aufbaukurs – Level III 100

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Ausbildung) 100

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Grundkurs) 101

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Aufbaukurs) 101

Spastik102

Spiegeltherapie und Mentales Training in der Rehabilitation 102

71


130 €

Fortbildungspunkte

9

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-728 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Ataxie

Physiotherapie und Ergotherapie sind für Patienten

mit Ataxie derzeit die einzig möglichen Behandlungsmethoden,

um den Verlust der motorischen

Fähigkeiten zu verlangsamen, die Ausführung der

alltäglichen Bewegungsabläufe so lange wie möglich

zu erhalten und die Sturzgefahr zu minimieren.

Allerdings stellt dies die Therapeuten immer wieder

vor große Schwierigkeiten. Zahlreiche Krankheitsbilder

wie Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma,

Hirninfarkte, Hirnblutungen und andere entzündliche

Prozesse gehen mit einer Störung der zielgerichteten,

zeitlichen und räumlichen Bewegung

einher, deren Ausprägung unterschiedlicher Natur

ist. Dieser Kurs vermittelt praktische Ansätze zur

Befunderhebung und Behandlung von ataktischen

Bewegungsstörungen, durch kurze Wiederholung

der Neuroanatomie und -physiologie als Grundlage

für das Verständnis der ataktischen Problematik.

Ebenso die Unterscheidung der verschiedenen

Ataxie-Formen anhand verschiedener Patientenbeispiele.

Das Behandlungskonzept basiert darauf,

Koordination zu trainieren mit dem Ziel die Feinmotorik,

die allgemeine Koordination sowie das

Gleichgewicht zu verbessern und dadurch eine

deutliche Verbesserung für den Alltag zu erreichen.

}}

Was ist Ataxie?

}}

Anatomische Grundlagen

}}

Befundung

}}

Motorische Kontrolle

}}

Motorisches Lernen

}}

Posturale Kontrolle

}}

Therapie

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 28.07.2019

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Nadja Kanwischer

(Physiotherapeutin)

Ihr Wasserspender-

Spezialist für

hygienisch-sensible

Bereiche

Heckenstr. 2

92421 Schwandorf

Tel. 09431 – 999 18 08

www.scstec.de


Online-Nr.: DA-306 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Viele Therapeuten wünschen sich mehr Sicherheit,

Kompetenz und Hintergrundwissen für Befund und

Behandlung neurologisch geschädigter Patienten.

Die Bausteinreihe Neurorehabilitation ist praxisnah,

vielfältig und evidenzorientiert gestaltet, damit

Therapeuten aus dem ambulanten wie auch stationären

Bereich mit Voraussetzungen für eine sinnvolle

und erfolgversprechende Behandlung, aber auch

mit entsprechendem aktuellen Hintergrundwissen

um neurowissenschaftliche, funktionelle und neurophysiologische

Aspekte ausgerüstet sind. Jede

Einzelfortbildung besitzt einen Themenschwerpunkt,

in welchem verschiedenste anerkannte Behandlungskonzepte

ebenso Anwendung finden

wie moderne evidenzbasierte Assessment- und

Therapieverfahren. Diese werden vorgestellt sowie

mit klinischen Beispielen als auch Wirksamkeitsnachweisen

unterlegt und erörtert. Die Inhalte der

Fortbildungen basieren auf dem neuesten Stand

der Neurowissenschaften. Alle Seminare beinhalten

fundierte theoretische Ausführungen, praktische

Übungen in Vorführung und Selbsterfahrung,

Workshops, Patientenbeispiele in aussagekräftigen

Videos sowie Angebote für Eigentrainingsprogramme.

Neueste, eigens für die Neurorehabilitation entwickelte

Therapieprodukte werden in Workshops

oder Kurzvorstellungen präsentiert. Der Teilnehmer

erhält ein umfassend angelegtes Skript, so dass die

spätere Aufarbeitung der Inhalte nachvollziehbar

und eindeutig ist. Hinweise auf adäquate Fachliteratur

und professionelle Links für Internetrecherchen

sind in den Ausführungen enthalten. Im dreitägigen

Praxisworkshop werden die jeweiligen Übungen gefilmt

und der Teilnehmer kann die Videosequenzen

für seinen persönlichen Bedarf verwenden. Große

inhaltliche Relevanz besitzt neben Ideenfindungen

und Anregungen für gezielte Behandlungsdurchführungen

auch die Vermittlung von validen, reliablen

und praktikablen Assessmentverfahren nach

ICF-Kriterien. Mit dem ausschließlich praktisch

angelegten Modul „Aus der Praxis für die Praxis“

wird die Bausteinreihe Neurorehabilitation entsprechend

abgerundet.

Die jeweiligen Module können einzeln oder als

Gesamtreihe mit dem Abschlusszertifikat „Fachtherapeut

Neurorehabilitation ® ” absolviert werden.

Für Letzteres ist eine Prüfung nach jedem Modul

verpflichtend. Sie können zwei Module besuchen,

bevor Sie sich für die Teilnahme an der gesamten

Kursreihe entscheiden. Die entsprechenden Prüfungen

müssen dann vor dem nächsten Modul nachgeholt

werden. Der Prüfungszeitpunke über das vorangegangene

Modul wird individuell am Freitag zu

beginn der Veranstaltung vereinbart, zur Auswahl

steht Samstag ode Sonntag in der Früh um 08:30

Uhr oder in der Mittagspause.

}}

Modul 1: Die Rehabilitation der oberen Extremität

bei Hemiplegie und Hemiparese: Schwerpunkt

Schulter/Rumpf (Intensivkurs: 3 Tage)

}}

Modul 2: Assessment und Training der Feinmotorik

bei neurologischen Schädigungen

(Intensivkurs: 3 Tage)

}}

Modul 3: Neglectphänomene/Pushersyndrom –

neuropsychologische und ergotherapeutische

Aspekte in Diagnostik, Befund und Behandlung

(3 Tage)

}}

Modul 4: Constraint Induced Movement Therapy

(CIMT) und ihre modifizierten Formen (3 Tage)

}}

Modul 5: Update Neurorehabilitation – Was

gibts Neues in Befund und Behandlung nach

Schlaganfall? (Intensivkurs, 3 Tage)

}}

Modul 6: Diagnostik, Befund und Behandlung

von Schluckstörungen und Fazialisparesen

unter Einbeziehung verschiedenster Therapiekonzepte

inklusive Trachealkanülen und deren

Management (5-tägiger Grundkurs)

}}

Modul 7: „Aus der Praxis für die Praxis“, Praxisworkshop

mit Behandlungs- und Übungsangeboten

für neurologisch geschädigte Patienten

(Intensivkurs, 3 Tage)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

siehe Module

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

BAUSTEINREIHE

3.575 €

Fortbildungspunkte

213

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Mediziner,

Heilpraktiker

„Hohe Fachlichkeit für

die Arbeit mit neurologischen

Patienten,

abgerundet durch viele

Praxisanteile.“

Carolin Göppel

Standort München

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 73


MODUL 1

480 €

Fortbildungspunkte

28

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-303 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Die Rehabilitation der oberen Extremität bei Hemiplegie und Hemiparese

Schwerpunkte dieser Fortbildung sind vor allem

Rumpf und Schultergürtel sowie deren Einfluss auf

die Arm-Hand-Funktion. Aufgabenorientierte Behandlungsvarianten

für Störungen der posturalen

Kontrolle und Balance sowie der oberen Extremität

bei verschiedensten pathologischen Tonusverhältnissen

und Problematiken werden vorgestellt und

erarbeitet. Weitere Schwerpunkte liegen in den Bereichen

Spastizität und biomechanische Veränderungen

sowie deren Reduzierung bzw. Behandlung.

Therapeutische Interventionen für die Wiedererlangung

normaler Arm-Handfunktion mit direktem und

indirektem Alltagsbezug unter Einbeziehung ausgewählter

Therapiekonzepte werden anhand verschiedenster

Patientenbeispiele mit unterschiedlichsten

Symptomatiken vermittelt. Die Bedeutung

des motorischen Lernens mit seinen wichtigsten

Kernelementen wird hervorgehoben. Evidenzbasierte

Therapieverfahren mit Hands-off-Charakter

sowie ausgewählte ICF-Assessments als Werkzeug

für die tägliche therapeutische Arbeit werden aufgezeigt

und anhand ausgewählter Studien und Fallbeispiele

untermauert. Differenzierungen, Handlings,

Hilfsmittel und prophylaktische Maßnahmen bei

Schulter- und Schmerzproblematiken sind ebenfalls

Bestandteile dieses Moduls.

}}

Posturale Kontrolle / Balance / unterer Rumpf

(Patientenvideos)

}}

Aufgabenorientierte Behandlung der posturalen

Kontrolle und Assessments nach ICF

}}

Gleichgewicht: Reaktionen, Analyse und Befund

(Patientenbeispiel, Workshop)

}}

Rumpfaktivitäten mit Einbindung der oberen

Extremitäten (Patientenvideos, Demonstration)

}}

Adaptive biomechanische Veränderungen,

Ursachen, Behandlung (Patientenvideos)

}}

Spastizität und Hypertonus als Plus-Symptome

des UMNS: Definitionen, Ursachen, Behandlung,

evidenzbasierte Maßnahmen zur Spastikund

Tonusreduzierung (Patientenvideos,

Workshop)

}}

ICF-Assessments nach ICF (Spastikbefund,

Tonusbefund)

}}

Evidenzbasierte Interventionen im Bereich des

motorischen Lernens mit konkretem Therapiebezug

(Patientenbeispiele, Videos)

}}

Moderne und klinisch etablierte Behandlungsmöglichkeiten

für verschiedenste Tonusverhältnisse

(Patientenbeispiele, Videos)

}}

Behandlungssequenzen bei ausgeprägtem

Funktionsverlust und bei Funktionswiederkehr,

repetitive aktive und zielorientierte Handlungen

in der Therapie (Patientenvideos)

}}

Obere Extremität: Exkurs Funktionelle Anatomie

/ Neurophysiologie / Biomechanik

}}

Typische Problematiken wie Scapula alata,

Subluxationen, Scapulo humeraler Rhythmus:

moderne und klinisch etablierte Behandlungsund

Mobilisationsmöglichkeiten (Patientenbeispiele,

Videos)

}}

Schmerzproblematiken (u.a. CRPS Typ I), Zusammenhänge,

Differenzierungen, Prophylaxe,

Behandlung (Patientenbeispiele)

}}

Vorstellung professioneller Eigentrainingsprogramme

zum selbstkontrollierten Üben und für

die Therapie (Patientenbeispiele, Videos)

Änderungen vorbehalten

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 08.02.2019–10.02.2019

Freitag 14.30–18.45 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Köln 25.01.2019–27.01.2019

Kursort: Eduarduskrankenhaus,

Köln Deutz

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

74

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-297 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

ICF-Assessments für die obere Extremität und Training der Feinmotorik bei

neurologischen Störungen

Wie können die betroffene Hand und die obere Extremität

wieder alltagsgerecht hantieren? Welche

therapeutischen Möglichkeiten bei neurologisch

bedingten Defiziten gibt es? In dieser Fortbildung

werden gezielte Befund- und Behandlungsstrategien

mit Wirksamkeitsnachweisen für ein Handfunktionstraining

erarbeitet und vorgestellt. Diese

sind im ambulanten oder stationären Bereich effektiv

durchführbar. Ausgewählte valide, reliable und

praktikable Assessments mit ICF-Klassifizierung,

die ohne viel Zeit- und Materialaufwand möglich

sind, werden im Workshop und anhand von Patientenbeispielen

vorgestellt. Moderne evidenzbasierte

Verfahren wie z.B. repetitives Handfunktionstraining

oder robotassistierte Arm-Hand-Rehabilitation

werden ebenso abgehandelt wie klinische Erfahrungen

mit traditionellen Konzepten. Neueste, eigens

für die Neurorehabilitation entwickelte Therapieprodukte

werden in Workshops und Kurzvorstellungen

präsentiert. Die Teilnehmer bekommen konkrete

Behandlungssequenzen und Therapiematerialien

vorgestellt und erarbeiten im Workshop eigenständig

verschiedene Möglichkeiten eines Feinmotoriktrainings.

Anhand umfangreicher Patientenvideos

mit unterschiedlichsten Problematiken sowie einem

Exkurs in die neuesten neurophysiologischen

Erkenntnisse wird die Problematik anschaulich dargestellt

und abgerundet.

}}

Repetition Neurophysiologie / neue neurowissenschaftliche

Erkenntnisse

}}

Kurzvorstellung des ICF-Modells mit Praxisbezug

}}

Gesamtüberblick über evidenzbasierte und

andere etablierte Therapiemöglichkeiten

}}

Assessments für die obere Extremität und Feinmotorik

auf verschiedenen Ebenen der ICF

}}

Kurzvorstellung folgender Assessments: Jebsen

Taylor Handfunktionstest, Fugl-Meyer, Wolf Motor

Function Test, Rivermead Motor Assessment,

Frenchay Arm Test

}}

Vorstellung und Erlernen folgender Assessments:

Nine hole Peg Test, Action-Research-

Arm-Test

}}

Box and Block Test anhand von Patientenvideos

und Präsentationen

}}

Vorstellung der ICF Assessment und Therapiebox

und des „FM-deluxe Trainingskoffer“ im

Workshop

}}

Bedingungen, Voraussetzungen, Settings für

ein aufgabenorientiertes, sensomotorisches

Funktionstraining der Hand

}}

Aufbau und Durchführung feinmotorischer

Übungsbehandlungen unter Einbeziehung der

Kernelemente des motorischen Lernens (Patientenbeispiele,

Videos)

}}

Erarbeitung zielorientierter, aktiver, repetitiver

Übungen in unterschiedlichen Bereichen

(Stützen und Fixieren, Greifen, Manipulieren) im

Workshop

}}

Moderne evidenzorientierte Therapieverfahren

zum Beüben der Hand- und Fingerfunktion

sowie deren Anwendung in der Praxis (Patientenvideos)

}}

Möglichkeiten und Vorstellung verschiedenster

Therapiematerialien (Patientenbeispiele, Bildmaterial)

}}

Vorstellung von Eigentrainingsprogrammen

zum selbstkontrollierten Üben (Rasierschaumprogramm

als DVD, Handfunktionstraining,

Korkenprogramm)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 29.03.2019–31.03.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

MODUL 2

480 €

Fortbildungspunkte

28

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Pflegeberufe, Masseure,

Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 75


MODUL 3

480 €

Fortbildungspunkte

28

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige

Online-Nr.: DA-300 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Neglectphänomene / Pushersyndrom

Neuropsychologische und therapeutische Aspekte Termine, Kurszeiten und Referenten:

in Diagnostik, Befund und Behandlung.

Inhalte dieses Seminars sind neurophysiologische

und neuropsychologische Informationen

zur Neglect- und Pusherproblematik. Es wird eine

Übersicht und Unterscheidung der verschiedenen

Neglect-Formen sowie deren Testung gegeben. Differential-diagnostische

Abgrenzungen zu anderen

Störungsbildern wie z.B. der Hemianopsie oder

räumlichen Störungen werden aufgezeigt. Der Teilnehmer

bekommt eine große Auswahl von neuen

und interessanten Behandlungsvarianten für die

beschriebenen Problematiken vermittelt und an Patientenbeispielen

im Video dargestellt. Valide und

reliable ICF-Assessments für die jeweiligen Defizite

sind ebenfalls Inhalt dieses Seminars. Die Fortbildung

sieht die beschriebenen Problematiken als

interdisziplinäre Herausforderung und Schnittpunkt

einer gezielten Therapiedurchführung. Sie bietet

theoretische Hintergründe wie auch praktische

Vorgehensweisen an. Die verschiedenen Problematiken

werden anhand von Patientenvideos und

-beispielen sowie in einem Workshop ausführlich

erörtert und dargestellt.

}}

Überblick Neglectarten mit typischen Defiziten

}}

Erscheinungsbild im Alltag / Neglectphänomene

in verschiedenen Raumsektoren

}}

Neuroanatomische Grundlagen / Phänomenologie

(Patientenvideos)

}}

Diagnostisches Vorgehen / Testung Neglect

(Patientenvideos)

}}

Awareness / Unawareness: Stufen und Behandlungsmethoden

(Patientenbeispiel)

}}

Ebenen und Phasen der Neglectbehandlung

}}

Evidenzbasierte Behandlungsansätze, zum Beispiel:

optokinetische Stimulation, Alertnesstraining,

Prismenadaption, Nackenmuskelvibration

(Patientenbeispiele, Videos, Workshop)

}}

Tipps zur Angehörigenarbeit

}}

Alltagsorientierte Behandlungsansätze (Patientenvideo)

}}

Assoziierte Störungen bei Neglect

}}

Überblick Gesichtsfeldausfälle und deren

Diagnostik

}}

Differentialdiagnose und klinische Unterscheidungen

Hemianopsie – Neglect

}}

Pusher-Syndrom: Befund, Symptomatiken,

Differenzierungen

}}

Pusher-Symptomatik: Behandlung im motorisch-funktionellen

und neuropsychologischem

Bereich, neue Behandlungsansätze (Patientenbeispiele,

Videos)

München 10.05.2019–12.05.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Köln 22.03.2019–24.03.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

76

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-301 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Constraint Induced Movement Therapy (CIMT) und ihre modifizierten Formen

Diese Fortbildung richtet sich an Personen, welche

dieses Therapieverfahren mit hohem Wirksamkeitsnachweis

für Kinder und Erwachsene mit

zentralnervösen Schädigungen, Schlaganfall oder

Schädel-Hirn-Trauma in der Praxis, aber auch im

stationären Alltag anwenden wollen. Mit dieser

evidenzbasierten Behandlungsform wird der betroffene

paretische Arm intensiv repetitiv und aktiv

im Sinne des motorischen Lernens trainiert. Dazu

wird die nicht betroffene obere Extremität durch

eine spezielle Restriktionsbandage immobilisiert

und der „erlernte Nichtgebrauch“ des betroffenen

Armes und der Hand unterbunden. Der paretische

Arm muss nun gezwungenermaßen in Alltagsaktivitäten

und anderen zielorientierten Handlungen benutzt

werden, welche der therapeutischen Kontrolle

und Ausarbeitung unterliegen.

Die Teilnehmer lernen die gesamte „CIMT“ und Unterscheidungen

zur Forced-Use-Therapie kennen,

werden mit modifizierten Formen vertraut gemacht

und können diese sofort in ihren Arbeitsalltag anwenden.

}}

Wissenschaftlicher Hintergrund und Historie der

CIMT, Neuroplastizität, kortikale Reorganisation

}}

Begriffsklärungen Forced Use / CIMT /

Taub’sche Therapie / mCIMT (Patientenvideos)

}}

Theorie des erlernten Nichtgebrauchs (learned

non-use) und dessen Überwindung

}}

Modifizierte Formen der CIMT als Einzel- und

Kleingruppentherapie

}}

Ein- und Ausschlusskriterien für CIMT, mCIMT

und die Forced Use Therapie

}}

Assessments und Verlaufsdokumentation:

Wolf Motor Function Test, Nine Hole Peg Test,

Motor Activity Log, Actual Amount of Use Test

(Patientenvideos)

}}

Workshop Assessments anhand Patientenvideo:

modifizierter WMFT

}}

Restriktion: Möglichkeiten, Hintergrund und

Durchführung (Patientenvideo)

}}

Workshop: Restriktion mit CIMT-Bandage ® nach

Hartwig/Traub

}}

Planung, Durchführung der Therapie (Patientenvideos)

}}

Beüben und Shapen von eingelenkigen und

mehrgelenkigen Aufgaben (Patientenbeispiele,

Videos)

}}

Workshop: Therapiedurchführung mit Shaping

und anderen Elementen des motorischen

Lernens

}}

Gezielte Therapiegestaltung, umfangreiche

Auswahl an Behandlungsvorschlägen in Einzeloder

Gruppentherapie (Patientenbeispiele,

Videos) mit Alltagstransfer

}}

Erarbeiten von Hausaufgabenprogrammen mit

und ohne Angehörige

}}

Mini-Exkurs: CIMT bei Kindern: Gemeinsamkeiten,

Differenzierungen zur Erwachsenenbehandlung

}}

Vorstellung einer signifikanten Kohortenstudie

zur Wirksamkeit der mCIMT

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 21.06.2019–23.06.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Köln 26.07.2019–28.07.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

MODUL 4

480 €

Fortbildungspunkte

28

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 77


MODUL 5

480 €

Fortbildungspunkte

28

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Pflegeberufe, Masseure,

Sonstige

Online-Nr.: DA-304 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Update Neurorehabilitation ®

Was gibt es Neues in Befundung und Behandlung

nach einem Schlaganfall?

Für ergo- und physiotherapeutische Verfahren wird

zunehmend gefordert, dass sie evidenzbasiert und

die Wirksamkeit der eingesetzten Maßnahmen

durch wissenschaftliche Studien überprüft und belegt

sind. Aufgrund vorliegender Wirksamkeitsstudien

und unter Berücksichtigung der Erkenntnisse

zum motorischen Lernen haben sich viele moderne

Konzeptionen entwickelt. Diese Fortbildung zeigt

den Teilnehmern in einem umfassenden Überblick

deutlich, dass es in der Neurorehabilitation viele

neue, wirksame und praktikable Therapieverfahren

gibt. Diese haben sowohl als Einzelverfahren

als auch parallel oder sich gegenseitig ergänzend

eine hohe klinische Berechtigung im stationären

wie auch im ambulanten Bereich. Die Teilnehmer

können daraufhin Entscheidungshilfen über die

klinische Versorgung ihrer Patienten und eigenen

therapeutische Interventionen und Strukturen ableiten.

Das Seminar vermittelt ebenso Assessmentverfahren,

um den jeweiligen Stand der funktionellen

Fähigkeiten mit standardisierten klinischen

Bewertungsmethoden zu erfassen. Die Klassifikationsebenen

der“ Internationalen Klassifikation der

Funktionsfähigkeit und Behinderung“ (ICF) mit seinen

drei Hauptebenen dienen dabei als Maßgabe.

}}

ICF Modell mit den 3 Klassifikationsebenen,

praktische Bedeutung für die Rehabilitation

}}

Ashwort- und Tardieu Skala, Berg-Balance Scale,

Wolf Motor Function Test und Modifizierungen,

Nine Hole Peg Test, Action Research Arm

Test, Box and Block Test, Assessment-Sticks für

caudale Subluxationen, (Patientenbeispiele

und Videos), Kurzvorstellung ICF Assessmentund

Therapiebox

}}

Assessments: Kraftdosierung, Kraft, Tonuskontrolle

und aktive Gelenkbewegung mit

Verlaufsdiagrammen in der computergestützten

Rehabilitation (Workshop)

}}

Übersicht und Einführung in das motorische

Lernen, Motor-Relearning-Konzepte

}}

Repetitives Handfunktionstraining (Patientenbeispiele,

Videos)

}}

Bilaterales und unilaterales symmetrisches

Training (Patientenvideos)

}}

Aufgabenorientiertes Training (Patientenbeispiele,

Videos)

}}

Constraint-Induced-Movement-Therapy und modifizierte

Formen mit Workshop für Restriktionsbandage

(Patientenbeispiele)

}}

Spiegeltherapie in der Neurorehabilitation

}}

Mentales Training (Mental Imagery), Bewegungsbeobachtung,

Videotherapie (auch im

Eigentraining)

}}

Videotherapie/Bewegungsbeobachtung mit

DVD-Beispielen

}}

Computergestützte Rehabilitation oberer und

unterer Extremitäten sowie posturale Kontrolle

}}

Balance inklusive Assessment und Therapiedokumentation

(Patientenvideos, Workshop)

}}

Virtual Reality Therapie (Patientenbeispiele,

Videos)

}}

Zirkeltraining, Gerätegestütztes Armzirkeltraining

(GAT) mit Alltagstransfer

}}

MOBILAS – Mobiles Lagerungs- und Therapiesystem

(Workshop)

}}

Automatisiertes robotassistiertes Gangtraining,

dynamisches Gangtraining mit Reliefbodentherapie

}}

Funktionelle Elektrostimulation untere und obere

Extremitäten (Patientenbeispiele, Workshop)

}}

NEURO-LUX: signifikante Vermeidung des

Schulter-Hand-Syndroms CRPS Type I (Workshop)

}}

Eigentraining mit intermittierender Supervision,

Schwerpunkt Heimprogramme

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 22.11.2019–24.11.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

78

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-302 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Dysphagie und Trachealkanülenmanagement (Grundkurs)

Bei neurologischen Schädigungen kommt es häufig

zum Auftreten von Dysphagien bzw. Problemen in

und bei der Aufnahme und Verarbeitung von Nahrung

und/oder Flüssigkeiten. Die damit verbundenen

Problematiken stellen eine große Herausforderung

für den Therapeuten und das interdisziplinäre

Team dar und erfordern präzises und strukturiertes

Arbeiten nebst umfangreichem Hintergrundwissen.

In diesem hochwertigen Grundkurs werden

Diagnostik-, Befund- und Behandlungsangebote für

neurogene Schluckstörungen mit und ohne Trachealkanüle

vorgestellt. Diagnostische Möglichkeiten

wie Laryngoskopie oder Videofluroskopie werden

anhand von Videos mit Fallbeispielen vermittelt.

Die Teilnehmer lernen Aufbau und Durchführung

evidenzorientierter klinischer Schluckbefunde in

Workshops, mit Selbsterfahrung und an Fallbeispielen

kennen. Etablierte Therapieverfahren werden

umfangreich mit vielen Patientenbeispielen vermittelt.

Verschiedenste Therapiematerialien und

-varianten kommen dabei zum Einsatz und werden

vom Dozenten vorgestellt. Große Bedeutung kommt

dem strukturierten, leitlinienbezogenen Arbeiten

und dessen praktischer Umsetzung im ambulanten

und stationären Bereich zu. Vom Befund inklusive

Schluckversuch über die daraus resultierenden

therapeutischen Ziele und Maßnahmen bis hin zum

Kostaufbau werden gezielte und effektive Angebote

gegeben. Außerdem beinhaltet die Fortbildung Thematiken

wie Trachealkanülen, deren Management

und therapeutische Interventionen bei Patienten

mit Kanüle. Aufbau, Arten, Vor- und Nachteile, Besonderheiten

und Umgang mit verschiedensten

Trachealkanülen werden vom Dozenten vorgestellt.

Therapeutisches Absaugen, Entblocken sowie erforderliche

Handlings bei liegender Kanüle werden

an Patientenbeispielen im Video vermittelt. Interdisziplinäres

Vorgehen im Dekanülierungsprocedere

und daraus resultierender Tracheostomaversorgung

sind ebenso Bestandteil dieses Kurses.

Die Behandlung von peripheren und zentralen Fazialisparesen

wird anhand von zwei Fallbeispielen

dargestellt, weitere Behandlungsvarianten dieser

Störungsbilder werden aufgezeigt. Alle Inhalte sind

mit einem ausführlichen und gut nachvollziehbaren

Skript inklusive Rehabilitationshandbuch unterlegt.

}}

Physiologie und Phasen des Schluckaktes,

neurophysiologische Hintergründe

}}

Typische Probleme in den jeweiligen Phasen

des Schluckaktes

}}

Diagnostik (Laryngoskopie, Videofluroskopie

u.a.) mit Patienten- und Probandenbeispielen

im Video

}}

Grundlagen der Befundaufnahme, Aspirationsschnelltest,

klinischer Schluckbefund

}}

Klinische Eingangsuntersuchung von Schluckstörungen

bis zum Schluckversuch (Schluckbefund)

}}

Interdisziplinäres Procedere für Befundung, Vorstellung

von Leitlinien (Workshops, Videos)

}}

Behandlungsverfahren: Übersicht und Vorstellung

(Videos, Patientenbeispiele)

}}

Restituierende und kompensatorische Verfahren,

adaptive Maßnahmen (Videos) in der Funktionellen

Dysphagietherapie (FDT), Maßnahmen

im Rahmen der Facio-Oralen-Trakt-Therapie

(F.O.T.T.)

}}

Interventionen bei Störungen der jeweiligen

Phasen des Schluckaktes bei und ohne Trachealkanüle

}}

Exkurs: Aspiration / Aspirationsarten, Exkurs:

Atmung / Pathologie vs. Physiologie

}}

Tacheotomie und Tracheostoma (Patientenvideos)

}}

Aufbau, Arten und Variationen von Trachealkanülen

mit Praxistipps

}}

Problematiken beim neurologisch geschädigten

Patienten

}}

Trachealkanülenmanagement (mit und ohne

Beatmung, Patientenvideos)

}}

Therapeutisches Absaugen und Entblocken,

Handling danach (Patientenvideos)

}}

Therapievariationen bei Kanülenträgern (Patientenvideos),

Dekanülierungsmanagement

}}

Periphere und zentrale Fazialisparesen: Befund

und Behandlung (Workshop, Videos)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 18.09.2019–22.09.2019

1. Tag 09.00–18.30 Uhr

2. Tag 09.00–18.30 Uhr

3. Tag 09.00–16.30 Uhr

4. Tag 09.00–16.00 Uhr

5. Tag 09.00–13.30 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

MODUL 6

695 €

Fortbildungspunkte

45

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 79


MODUL 7

440 €

Fortbildungspunkte

28

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Pflegeberufe,

Masseure, Sonstige

Online-Nr.: DA-305 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bausteinreihe Fachtherapeut Neurorehabilitation

Workshop: Aus der Praxis für die Praxis

Dieser dreitägige Praxisworkshop ermöglicht ein intensives

und gezieltes Arbeiten an der individuellen

Erweiterung der klinischen Behandlungsfähigkeit

des Teilnehmers. Eine Mischung aus verschiedensten

Behandlungskonzepten und evidenzbasierenden

Therapien, gepaart mit langjährigen klinischen

und wissenschaftlichen Erfahrungen des Dozenten

wird in ausschließlich praktischer Art und Weise

vermittelt. Seitens des Dozenten werden Übungen,

Interventionsmöglichkeiten, Handlings und Variationen

für zielorientiertes Arbeiten im „Hands-off“

und „Hands-on“ bei unterschiedlichen neurologischen

Defiziten sowie zahlreiche Patientenbeispiele

und Falldarstellungen zur Verdeutlichung

der Problematiken angeboten. Die Behandlungsangebote

beziehen sich vor allem auf das Arbeiten in

den Ebenen von Körperfunktion und -strukturen sowie

Aktivitäten der ICF. Sie sind im ambulanten wie

auch stationären Arbeiten gut anwendbar. Es wird

Bezug genommen auf verschiedenste Schädigungsbilder

und Problematiken, biomechanische Veränderungen

und Tonusverhältnisse. Die Interventionen

werden für verschiedene Ausgangspositionen

und Therapiesituationen sowie mit praktikablen

Therapiemitteln vorgestellt. Alle Übungen werden

vom Dozenten vorgezeigt, von den Teilnehmer sukzessive

in Partnerarbeit ausgeführt und im Video

festgehalten. Der Teilnehmer hat die Möglichkeit,

alle gefilmten Übungsvideos für seinen persönlichen

Bedarf zu verwenden. Die Videos werden

vom Dozenten auf einen Datenträger aufgespielt

und auf Wunsch zugesendet. Jeder Teilnehmer hat

außerdem die Möglichkeit, Fallbeispiele oder auch

Videoaufzeichnungen von eigenen Patienten nach

vorheriger Rücksprache mit dem Dozenten einzubringen.

Therapeuten, welche die verschiedenen

Thematiken der „Bausteinreihe Neurorehabilitation“

absolviert haben, werden eine intensive praktische

Vertiefung der absolvierten Inhalte erfahren,

aber auch Teilnehmern ohne diese Vorkenntnisse

ermöglicht dieser Workshop eine gezielte Erweiterung

ihrer Interventionen.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 13.12.2019–15.12.2019

Freitag 14.00–18.45 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Referent/in

Maik Hartwig

(OT Ergotherapeut, M.Sc. Neurorehabilitation,

Sportpädagoge)

1.590 €

Fortbildungspunkte

140

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Vor Teilnahme an diesem

Kurs müssen Sie einen Vertrag

mit dem „Verein der Bobath

InstruktorInnen IBITA

Deutschland und Österreich

e.V. – VeBID“ über die Teilnahme

und den Ablauf der

Fortbildung unterzeichnen.

Nähere Informationen hierzu

erhalten Sie bei uns.

Online-Nr.: DA-857 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Bobath Zertifikatskurs – von den Krankenkassen und der IBITA anerkannt

}}

Erwerb praktischer Analyse- und Behandlungsfähigkeiten

}}

Alltagsrelevante und zielorientierte Behandlung

}}

Neurophysiologie / Neuropathologie / motorisches

Lernen / motorische Kontrolle

}}

Umsetzung der Theorie mit Behandlungsmethoden

und Techniken

}}

Befundaufnahme und Behandlung von Patienten

unter Supervision

}}

Patientenbehandlungen der Referenten zum

Aufzeigen klinischer Problemlösungen und alltagsorientierter

Therapie

}}

Spezielle Probleme und Entwicklung alltagsrelevanter

Problemlösungen, schriftliche Projektarbeit,

schriftliche, mündliche, praktische

Lernzielkontrolle max. 12 Teilnehmer

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Staatliche Anerkennung als PhysiotherapeutIn,

ErgotherapeutIn oder Arzt.

}}

Nachweis über ein Jahr Berufserfahrung in

Vollzeitbeschäftigung nach Abschluss der

Ausbildung. (Als anrechenbare Berufserfahrungszeiten

gelten Tätigkeiten mit mindestens

einem Umfang von 15 Wochenarbeitsstunden.

Teilzeitbeschäftigungen werden entsprechend

ihrer wöchentlichen Arbeitszeit berücksichtigt.)

}}

Arbeit mit neurologischen Patienten nach Schädigung

des ZNS (auch zwischen den Kursteilen).

Bobath Grundkurs Erwachsene - IBITA

Abschluss:

Der erfolgreiche Abschluss berechtigt Sie, die Abrechnungsbefugnis

zur Abrechnung der Position

20710 KG-ZNS (Bobath) bei den Krankenkassen zu

beantragen.

}}

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 13.05.2019–15.05.2019 (Teil 1)

09.00–18.00 Uhr

Referent/in

14.06.2019–18.06.2019 (Teil 2)

09.00–18.00 Uhr

13.07.2019–15.07.2019 (Teil 3)

09.00–18.00 Uhr

15.09.2019–18.09.2019 (Teil 4)

09.00–18.00 Uhr

Dr. Thomas Wache

(PTMSc., Bobath Instruktor (IBITA))

80

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-729 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Demenz, Therapieansätze dementieller und geriatrischer Patienten

Mit steigender Lebenserwartung nimmt die Zahl

demenzerkrankter Menschen kontinuierlich zu.

Die Erkrankung stellt Patienten, Angehörige sowie

Therapeuten täglich vor neue Herausforderungen.

Diese Fortbildung bietet einen umfassenden Überblick

der theoretischen Grundlagen. Eine klinische

Gegenüberstellung verschiedener Demenzformen

zeigt die Unterschiede und Vielfalt der Erkrankung.

Sowohl grundlegende diagnostische Verfahren als

auch therapeutische Assessments sind Inhalt des

Tages. Gleichzeitig werden praxisorientierte Behandlungsansätze

der Physio- und Ergotherapie

vermittelt. Schwerpunkt bilden Alltagstraining,

Ressourcenförderung und Verbesserung der Mobilität.

Um die Übertragung in den Praxisalltag sicherzustellen,

sind Anwendungsbeispiele für Einzelund

Gruppentherapien ein Hauptbestandteil des

Kurses. Für Ihre Arbeit mit an Demenz erkrankten

Menschen bietet Ihnen der eintägige Kurs zusätzlich

die Möglichkeit, Betroffene aus einer anderen

Perspektive zu betrachten und ihr Verhalten besser

zu verstehen.

}}

Demenzformen

}}

Klinische Merkmale

}}

Risikofaktoren

}}

Diagnostische Vorgehensweisen

}}

Physio- und ergotherapeutische Prinzipien

}}

Praktische Übungsbeispiele und Anwendung

}}

Medikamentöse Behandlung

}}

Betreuungskonzepte

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 09.11.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Nadja Kanwischer

(Physiotherapeutin)

130 €

Fortbildungspunkte

9

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

81


255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

Online-Nr.: DA-156 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Behandlung bei Morbus Parkinson für Logopäden nach

osteopathischen Gesichtspunkten

Die Osteopathie berücksichtigt die komplexen anatomischen

und physiologischen Zusammenhänge

der Strukturen des menschlichen Organismus.

Durch das Erlernen manueller osteopathischer

Techniken wird den Teilnehmern aufgezeigt, Dystonien

des myofaszialen Systems zu erkennen und zu

behandeln, die auch zu Störungen der physiologischen

Stimmbildung führen können.

Im Wechsel Theorie/Praxis

}}

Einführung in das osteopathische Konzept

}}

Was ist Morbus Parkinson?

}}

Klinik, Verlauf, Befundung

}}

Kurze Wiederholung der allgemeinen Anatomie

und des faszialen Systems

}}

Normalisierung des Haltungstonus

}}

Palpation / Behandlung des Os occiput und des

Atlas

}}

Palpation / Mobilisation des Os temporale

}}

Palpation / Mobilisation der HWS

}}

Mobilisation der Faszien

}}

Allgemeine Thoraxmobilisation

}}

Anregen der Mimik

}}

Palpation / Mobilisation von Mundboden/Kehlkopf

}}

Anregen und Fördern der Atembewegungen

}}

Muskeldehntechniken

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 23.07.2019–24.07.2019

Dienstag 14.30–19.30 Uhr

Mittwoch 09.00–18.00 Uhr

Nürnberg 11.05.2019–12.05.2019

Samstag 14.30–19.30 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in Reinhard Wolf

(Physiotherapeut, Osteopath,

Kinderbobath-Manualtherapeut)

150 €

Fortbildungspunkte

8

Logopäden

Online-Nr.: DA-158 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Diagnostik und Therapie ausgeprägter aphasischer Störungen

Ausgeprägte aphasische Störungen, wie z.B. recurring

utterances, Sprachautomatismen oder eine Logorrhö,

stellen besondere therapeutische Herausforderungen

dar.

Denn Betroffene, die unter diesen Symptomen leiden,

können sich nur selten aktiv am therapeutischen

Zielsetzungsprozess beteiligen. Außerdem

gelingt es häufig nicht, einen stabilen (sprachlichen)

Kontakt zu ihnen herzustellen. Letztlich sind

die kognitiven Fähigkeiten in der Regel ebenfalls

stark reduziert. Um dennoch sprachliche Fortschritte

zu erreichen, ist Kreativität gefragt, indem unterschiedliche

therapeutische Ansätze miteinander

kombiniert werden.

Zu den therapeutischen Ansätzen, die in dem Seminar

vorgestellt werden, gehören Methoden zur Hemmung

automatisierter sprachlicher Elemente, der

Aufbau eines konzeptuellen Wissens zur Förderung

des Sprachverständnisses, der Einsatz von elektronischen

Hilfsmitteln sowie gruppentherapeutische

Angebote. Diese Ansätze werden partizipativ erarbeiteten

Therapiezielen untergeordnet, bei denen

die Teilhabe und die (sprachlichen) Aktivitäten im

Vordergrund stehen.

}}

Einführung in die Diagnose und Therapie ausgeprägter

aphasischer Störungen

}}

Vorstellung diagnostischer Möglichkeiten, die

neuropsychologische Beeinträchtigungen (Aufmerksamkeit,

Konzentration, Gedächtnis) bei

Patienten mit einer Aphasie erfassen

}}

Darstellung therapeutischer Ansätze zur Förderung

funktioneller und aktivitätsorientierter

sprachlicher Leistungen

}}

Vorschläge zur Therapiedokumentation auf der

Basis der ICF

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 11.05.2019

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Nürnberg 02.03.2019

Freitag 09.00–16.30 Uhr

Referent/in

Holger Grötzbach

(M.A., Neurolinguist, Leiter

Sprachtherapie)

82

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


MEHRWERT

01

Kinder auf der ganzen Welt

brauchen Geborgenheit

und Liebe. Sie brauchen

eine Familie.

Nur ein liebevolles,

friedliches Zuhause

lässt ihnen Raum

zur Entfaltung.

Das kann unsere

Arbeit erreichen.

Damit helfen wir Kindern,

zu starken Persönlichkeiten

heranzuwachsen, die ihre

Heimat voranbringen.

04

Helfen Sie uns dabei.

Werden Sie Teil der

SOS-Familie und

schaffen Sie einen

Mehrwert für alle.

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

meinehilfewirkt.de


150 €

Fortbildungspunkte

8

Logopäden

Online-Nr.: DA-159 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Diagnostik und Therapie restaphasischer Störungen

Leichte aphasische Störungen stellen therapeutisch

zwei Herausforderungen dar: Zum einen erwarten

die Betroffenen, dass ihre Störungen schnell

und effektiv beseitigt werden. Zum anderen spiegelt

sich die Dramatik der sprachlichen Symptome weniger

in objektiven Befunden, als vielmehr in der

subjektiven Wahrnehmung der Betroffenen wider.

So wird nicht selten über Wortfindungsstörungen

geklagt, die sich entweder gar nicht oder nur marginal

nachweisen lassen.

Die Fortbildung hat das Ziel, beiden Herausforderungen

zu begegnen. Dazu werden diagnostische

und therapeutische Möglichkeiten vorgestellt, die

auf der kontext-sensitiven Aphasietherapie beruhen.

In ihr geht es vor allem darum, Aufgaben zu

wählen, die sich an den Interessen der Betroffenen

orientieren, und von Anfang an auf einen Transfer

der geübten Leistungen in den Alltag zu achten.

Dies wird insbesondere dadurch erreicht, dass Aufgaben

als Ganzes trainiert werden, das repetiert

wird, ohne zu wiederholen und dass die sprachliche

Umstellungsfähigkeit in den Therapiefokus

gerückt wird. Diese Prinzipien werden durch ein

hohes sprachliches Anforderungsniveau ergänzt,

das jeweils knapp über der Leistungsgrenze eines

Betroffenen liegen sollte.

}}

Einführung in die Diagnose leichter aphasischer

Störungen

}}

Vorstellung der Prinzipien der kontext-sensitiven

Aphasietherapie

}}

Vorschläge zum Transfer von sprachlichen Verbesserungen

in den Alltag

}}

Bedeutung der Umstellungsfähigkeit (exekutiven

Funktionen) für die Aphasietherapie

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 12.05.2019

Sonntag 09.00–16.30 Uhr

Referent/in

Holger Grötzbach

(M.A., Neurolinguist, Leiter

Sprachtherapie)

150 €

Fortbildungspunkte

8

Logopäden

Online-Nr.: DA-369 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Einführung in die kontext-sensitive Aphasietherapie

Die traditionelle Aphasietherapie wird aus drei

Gründen kritisiert: Zum einen wird ihr vorgeworfen,

dass sich Fortschritte nur bei geübtem, nicht aber

bei ungeübtem Material ergeben (fehlende Generalisierung).

Zum anderen zeigen sich Verbesserungen

nur in der Therapie, nicht jedoch im Alltag

(fehlender Transfer). Schließlich gehen sprachliche

Fortschritte schnell wieder verloren (fehlender

Langzeiteffekt).

Um diesen Kritiken zu begegnen, sind neue Wege

in der Aphasietherapie zu beschreiten. Zu ihnen gehört

die kontext-sensitive Aphasietherapie, die auf

den Gedanken von Goldstein und Gelb aufbaut. Zu

ihren Gedanken gehört, Aphasietherapien in „konkreten“,

nicht jedoch in „abstrakten“ Situationen

durchzuführen. Dies bedeutet, Aufgaben als Ganzes

zu bearbeiten. Die Aufgaben werden außerdem

durch die Biographie eines Betroffenen bestimmt.

Dadurch wird sowohl die Generalisierung als auch

der Transfer sprachlicher Leistungen erleichtert.

Ziele des Seminars:

}}

Möglichkeiten und Grenzen traditioneller

Aphasietherapie

}}

Definition aphasischer Symptome nach Goldstein

und Gelb

}}

Einfluss „abstrakter“ und „konkreter“ Situationen

auf die Aphasietherapie

}}

Planung und Durchführung der kontext-sensitiven

Aphasietherapie

}}

Evaluation und Dokumentation der kontext-sensitiven

Aphasietherapie

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 26.10.2019

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Referent/in Holger Grötzbach

(M.A., Neurolinguist, Leiter

Sprachtherapie)

84

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-774 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Ergotherapie bei Multiple Sklerose

Das Krankheitsbild Multiple Sklerose ist in ihrer

Symptomausprägung sehr unterschiedlich und

stellt die Befunderhebung und Therapieplanung als

Herausforderung dar.

Den Kursteilnehmern soll der Einfluss des Krankheitsverarbeitungsprozesses

und des Symptoms

Fatigue auf den Therapieerfolg und auf die Therapiefrequenz

nahe gebracht werden.

Neben den Symptomen Parese und spastische

Tonsuerhöhung werden die pathologischen Ausweichmuster

des Rumpfes und der OEX vermittelt,

deren Ursache gesucht und daraufhin die Therapie

dargestellt.

Die Ataxie der OEX und des Kopfes soll mittels Ataxie

hemmender Strategien und an Alltagshandlungen

erläutert und behandelt werden.

Theorie und Praxis:

}}

Definition und Symptome der MS

}}

Erkennen pathologischer Ausweichmechanismen

und deren Ursachen

}}

Verlaufsformen ermitteln und daraufhin die

Therapie aufbauen

}}

Krankheitsverarbeitung und Psyche

}}

Mobilisation HWS, BWS, Becken und Training

der Rumpfstabilisierung

}}

Mobilisation und Führen von Schulterbewegungen/Armfunktion

}}

Handstabilität als Basis für Greiffunktionen

}}

Verlaufsmedikation

}}

Heimübungen

}}

Hilfsmittel

}}

Ataxie OE

}}

Ataxie hemmende Strategien

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 23.02.2019–24.02.2019

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

05.10.2019–06.10.2019

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Sonntag 09.00–16.00 Uhr

Referent/in Christine Gratzl

(Ergotherapeutin, Bobath-Therapeutin,

Manualtherapeutin der

OEX)

260 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-367 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Evidenzbasierte Aphasietherapie

In der Fortbildung wird zunächst in die Terminologie

der evidenzbasierten Medizin eingeführt. Im

Vordergrund steht dabei die Klärung der Begriffe: Effektivität,

Effizienz, Evaluation, externe und interne

Validität. Daran schließt sich eine Vorstellung derjenigen

Prinzipien an, die sich in der Aphasietherapie

als evidenzbasiert wirksam erwiesen haben. Zu

ihnen gehören ein früher Therapiebeginn, die Therapiefrequenz,

das Shaping-Prinzip, die Repetition

sowie die „Desgin of Learning Situation“.

}}

Einführung in die Terminologie der evidenzbasierten

Medizin

}}

Vorstellung derjenigen Prinzipien, die in der

Aphasietherapie evidenzbasiert wirksam sind

}}

Vorschläge zur Umsetzung der evidenzbasiert

wirksamen Prinzipien in die Praxis

}}

Bedeutung und Nutzung der therapeutischen

Leitlinien und des Reha-Standards für die Versorgung

von Personen mit einer Aphasie

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 30.11.2019

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Referent/in

Holger Grötzbach

(M.A., Neurolinguist, Leiter

Sprachtherapie)

150 €

Fortbildungspunkte

8

Logopäden

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 85


Online-Nr.: DA-299 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

BAUSTEINREIHE

2.950 €

Fortbildungspunkte

280

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Die neurokognitive Rehabilitation des Begründers

Prof. Carlo Perfetti findet Anwendung in der Behandlung

von Klienten im Bereich Neurologie, Orthopädie,

Geriatrie, Handtherapie und Pädiatrie. Das Ziel

ist die Reorganisation des zentralen Nervensystems

und die Wiederherstellung der Wahrnehmung und

Bewegungsfähigkeit. Durch die gezielte Aktivierung

von kognitiven Prozessen (Aufmerksamkeit, Gedächtnis,

Wahrnehmung, Sprache, Lernfähigkeit,

Imagination) und klar strukturierten multisensorischen

Übungen lernt der Klient, physiologische

Bewegungen auszuführen. Die kognitive Vision

der Bewegung dient dazu, der Welt einen Sinn zu

geben. Wenn Menschen die Welt um sich herum erfahren

wollen, geschieht dies immer in Interaktion

mit ihr. Das ZNS hat hier eine wichtige Aufgabe. Es

analysiert, schaut voraus, plant und adaptiert Bewegungen.

Weitere Elemente der neurokognitiven

Rehabilitation sind das präläsionale (autobiografische)

Gedächtnis, der Vergleich und die motorisch/

sensorische Imagination.

}}

Geschichte und Entwicklung der neurokognitiven

Rehabilitation

}}

Basisprinzipien

}}

Lernprozesse und Neuroplastizität

}}

Therapeutische Mittel und Medien

}}

Definition der Pathologie, Befunderhebung

}}

Anwendungsprinzipien und praktische Beispiele

aus den Bereichen Neurologie, Orthopädie,

Pädiatrie, Handtherapie, Schmerz und Geriatrie

}}

Der therapeutische Prozess in Bezug zur ICF,

evidenzbasiertes Arbeiten, Clinical Reasoning

}}

Spezifische Assessments

Neben der Darstellung des theoretischen Hintergrundes

und der Entwicklung der neurokognitiven

Rehabilitation werden die verschiedenen Behandlungsbereiche

(Neurologie, Orthopädie, Handtherapie,

Geriatrie und Pädiatrie) erklärt und praktisch

dargestellt. Zur gesamten Weiterbildung gibt es

ein ausführliches Skript in deutscher Sprache als

Download.

Modulübersicht

Modul 1

Teil 1: Einführung, theoretische Grundlagen, Basisprinzipien

der neurokognitiven Rehabilitation,

Übungsgrade

Teil 2: Die Instrumente der Übung, Das Profil des

Klienten, Befunderhebung (Cartella)

Modul 2

Teil 1: Anwendungsprinzipien im Bereich

Neurologie

Teil 2: Anwendungsprinzipien im Bereich

Orthopädie

Teil 3: Anwendungsprinzipien im Bereich Pädiatrie

und Geriatrie

Teil 4: Anwendungsprinzipien im Bereich Handtherapie

und Schmerz

Modul 3

Hospitation

Modul 4

EBP, Clinical Reasoning Prozesse, Verknüpfung ICF

und neurokognitive Rehabilitation, Assessments

Modul 5

Prüfung VFCR-Jahressymposium

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

86

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-143 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Einführung, theoretische Grundlagen, Basisprinzipien der

neurokognitiven Rehabilitation, Übungsgrade

Das Therapiekonzept der neurokognitiven Rehabilitation

wurde von Prof. Carlo Perfetti in den 1970er

Jahren vor allem für Hemiplegiepatienten entwickelt

und findet heute Anwendung in der Behandlung

von neurologischen, orthopädischen, chirurgischen

und pädiatrischen Klienten. Ausgangspunkt

für Entstehung/Weiterentwicklung des Konzeptes

sind jeweils aktuelle Erkenntnisse der Neurowissenschaften.

Die Grundlagen des Therapiekonzeptes

sind u.a. von Gedanken von A. Lurija, O. Sachs,

J. Piaget und C. Popper beeinflusst. Entgegen vorherrschender

mechanistischer Anschauungsweisen

der 70er Jahre bevorzugte Prof. Perfetti bereits

zu dieser Zeit eine systemische Sichtweise des

Menschen, auf der er die Annahme seines Therapiekonzeptes

gründete.

Die neurokognitive Sicht betrachtet die Rehabilitation

als einen Lernprozess unter pathologischen

Bedingungen. Die Qualität der Wiederherstellung

der Bewegungsfähigkeit hängt von der Korrektheit

der Aktivierung kognitiver Prozesse ab. Nicht der

Therapeut greift faszilitierend oder inhibierend ein,

sondern der Klient lernt mittels seiner kognitiven

Prozesse, eigenständig auf die Pathologie einzuwirken.

Modulinhalte:

}}

Erlernen der Grundprinzipien der neurokognitiven

Rehabilitation

}}

Die Wichtigkeit der kognitiven Prozesse in Bezug

auf die Bewegungswiederherstellung

}}

Spezifische Motorik eines Hemiplegikers

}}

Das 3-Stufen Konzept im Übungsaufbau

}}

Neurophysiologische Grundlagen

}}

Kennenlernen der Übungen

}}

Patientendemonstration

}}

Selbsterfahrung

Die Teilnehmer werden befähigt, erste Erfahrungen

mit der Anwendung des Konzeptes in der Behandlung

eigener Klienten zu machen.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 01.03.2019–03.03.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Nürnberg 10.05.2019–12.05.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Hamburg 22.02.2019–24.02.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Köln 25.01.2019–27.01.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Rheine 15.02.2019–17.02.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Referent/in

Hanne Karow

(Ergotherapeutin, Fachtherapeutin

für NeuroKognitive Rehabilitation

(VFCR) ® )

Birgit Rauchfuß

Ergotherapeutin (Bachelor of Sc.

in OT, Fachtherapeutin für Neuro-

Kognitive Rehabilitation (VFCR) ® )

MODUL 1 · TEIL 1

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

87


Online-Nr.: DA-463 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

MODUL 1 · TEIL 2

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Die Instrumente der Übung, das Profil des Klienten, Befunderhebung (Cartella)

Im zweiten Teil dieses Moduls werden weitere theoretische

Grundlagen über das Konzept vermittelt

Termine, Kurszeiten und Referenten:

und vertieft. Moderne Therapieinstrumente, wie

München 15.11.2019–17.11.2019

zum Beispiel die motorische Imagination, werden

Freitag 09.00–17.30 Uhr

anhand von wissenschaftlichen Studien erläutert.

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Zudem lernen die Teilnehmer u.a. die Bewegungsanalyse

der oberen und unteren Extremität kennen. Anhand

von Praxisbeispielen wird das therapeutische

Vorgehen verdeutlicht und in Kleingruppen erprobt.

Dieses Modul bietet die Möglichkeit, die theoretischen

und praktischen Grundlagen des Konzeptes

aus dem ersten Teil weiter zu vertiefen und im Rahmen

der Behandlung von hemiplegischen Klienten

zu erlernen.

Modulinhalte:

}}

Die kognitive Theorie

}}

Bewegungsanalyse der oberen und unteren

Extremität

}}

Die Behandlung des Rumpfes

}}

Übungsinstrumente

}}

Befund dokumentieren, Behandlung eines

Patienten

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Modul 1, Teil 1 abgeschlossen

Nürnberg 27.09.2019–29.09.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Hamburg 20.09.2019–22.09.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Köln 26.04.2019–28.04.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Rheine 30.08.2019–01.09.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Referent/in Hanne Karow

(Ergotherapeutin, Fachtherapeutin

für NeuroKognitive Rehabilitation

(VFCR) ® )

Birgit Rauchfuß

Ergotherapeutin (Bachelor of Sc.

in OT), Fachtherapeutin für Neuro-

Kognitive Rehabilitation (VFCR) ® )

88

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-465 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Anwendungsprinzipien in der Neurologie

Die Behandlung von Klienten sowohl mit rechtshirniger

als auch linkshirniger Läsion stellt für den Thera-

Termine, Kurszeiten und Referenten:

peuten oft eine Herausforderung dar. Hierzu zählen

Nürnberg 15.02.2019–17.02.2019

Symptome wie Neglect und Apraxie, die den Klienten

Freitag 09.00–17.00 Uhr

stark in seiner Handlungsfähigkeit einschränken.

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Modulinhalte:

}}

Apraxie

}}

Ataxie

}}

Neglect

}}

Gesichtsparese

}}

Weitere Anwendungsgebiete (z.B. Multiple

Sklerose, M. Parkinson)

}}

Einflussfaktoren innerhalb der Therapie bei

exekutiven Funktionsstörungen und Aphasie

}}

Grenzen

Dieser Kurs bietet Ihnen die Möglichkeit, die erlernten

theoretischen und praktischen Grundlagen des

Konzeptes der neurokognitiven Rehabilitation aus

dem Modul 1 auf den Fachbereich der Neurologie

anzuwenden.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Modul 1 abgeschlossen bzw. Anerkennung

bereits absolvierter Kurse

Regensburg 12.04.2019–14.04.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Hamburg 29.03.2019–31.03.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Köln 25.10.2019–27.10.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Referent/in Hanne Karow

(Ergotherapeutin, Fachtherapeutin

für NeuroKognitive Rehabilitation

(VFCR) ® )

Birgit Rauchfuß

Ergotherapeutin (Bachelor of Sc.

in OT), Fachtherapeutin für Neuro-

Kognitive Rehabilitation (VFCR) ® )

MODUL 2 · TEIL 1

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

89


Online-Nr.: DA-466 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

MODUL 2 · TEIL 2

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Anwendungsprinzipien in der Orthopädie

Die Wiederherstellung von Gelenkfunktionen und Termine, Kurszeiten und Referenten:

einem physiologischen Zusammenspiel der Muskulatur

im Bereich der oberen und unteren Extremität

stellt unabhängig vom Auslöser (neurologisch,

Nürnberg 03.05.2019–05.05.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

traumatologisch, orthopädisch oder degenerativ)

Samstag 08.30–17.30 Uhr

und Verletzungsort eine große Herausforderung

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

für die Rehabilitation dar. Ein fundiertes Vorgehen

für die Rehabilitation in der Orthopädie muss den

Zusammenhang zwischen der geschädigten peripheren

Struktur und dem System Mensch in seiner

Regensburg 11.10.2019–13.10.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Gesamtheit und Komplexität sehen. Verletzungen

und Erkrankungen von Muskeln und Gelenken, sofern

eine schnelle und spontane Wiederherstellung

Hamburg 06.09.2019–08.09.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

auf Struktur- und Funktionsebene nicht möglich

Samstag 08.30–17.30 Uhr

ist, bewirken reaktiv Veränderungen auf der Ebene

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

des zentralen Nervensystems (ZNS). Es wird zudem

angenommen, dass Klienten mit peripheren, orthopädischen

Verletzungen und Erkrankungen Schwierigkeiten

haben, ihr betroffenes Gelenk korrekt einzusetzen

und physiologisch zu bewegen.

Köln 15.03.2019–17.03.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Ziel der neurokognitiven Rehabilitation ist es, dass

der Klient eine korrekte Koordination zwischen den

verschiedenen Muskelgruppen erlernt oder wiedererlernt

und seine Gelenke nicht nur als „Mittel zur

Bewegung“, sondern als Sinnesorgan, welches eine

unverzichtbare Rolle darin spielt, dem ZNS die Stellung

des Körpers zu signalisieren, erkennt.

Modulinhalte:

}}

Pathologien der Schulter, des Ellenbogens und

der Wirbelsäule

}}

Die vier Phasen des Gehens und das Wiedererlangen

der Gehfähigkeit

}}

Verletzungen und klinische Problemstellungen

der unteren Extremität in ihrer Gesamtheit

}}

Polyneuropathie der Füße

Die Teilnehmer werden befähigt, innerhalb des

therapeutischen Prozesses auf Grundlage der

neurokognitiven Rehabilitation und ihrer Theorie

eine Behandlung bei Klienten mit orthopädischen

Erkrankungen und Verletzungen der oberen und

unteren Extremität zu planen, durchzuführen und

zu evaluieren.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Modul 1 abgeschlossen bzw. Anerkennung

bereits absolvierter Kurse

Referent/in

Johanna Ismaier

(Ergotherapeutin, Bc. OT Health

(NL), Handtherapeutin DAHTH)

Birgit Rauchfuß

Ergotherapeutin (Bachelor of Sc.

in OT), Fachtherapeutin für Neuro-

Kognitive Rehabilitation (VFCR) ® )

90

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-467 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Anwendungsprinzipien in der Pädiatrie

Dieses Modul bietet Ihnen die Möglichkeit, die

theoretischen und praktischen Grundlagen des

Konzeptes der neurokognitiven Rehabilitation im

Rahmen der Behandlung von Klienten aus dem Bereich

der Pädiatrie zu erlernen.

Wir verdeutlichen Ihnen bei welchen pädiatrischen

Störungsbildern (Entwicklungsstörungen, neurologische

Veränderungen, pädiatrische Syndrome,

orthopädische Probleme und Kinder in besonderen

Situationen) die neurokognitive Rehabilitation angewendet

werden kann. Es werden mögliche Schwierigkeiten

und Chancen besprochen und aufgeführt.

Die kognitive Entwicklung des Kindes, die Entwicklung

der Aufmerksamkeit und die Entwicklungsphasen

der Motorik (Greifen, Gehen) sind

Gegenstand des Moduls. Sie erlernen die Bewertung

der visuellen Exploration.

Modulinhalte:

}}

Kindliche Entwicklung (Sensomotorische Regelkreise)

}}

Wie lernen Kinder?

}}

Wie lernen Kinder mit angeborener/erworbener

Schädigung?

}}

Kognition und Sinneswahrnehmung

}}

Befund dokumentieren und die Behandlung

eines Klienten

Die Teilnehmer werden befähigt, innerhalb des therapeutischen

Prozesses auf Grundlage der neurokognitiven

Rehabilitation und ihrer Theorie, eine Befunderhebung

durchzuführen und eine Behandlung

zu planen, durchzuführen und zu evaluieren.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Modul 1 abgeschlossen bzw. Anerkennung

bereits absolvierter Kurse

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 15.11.2019–17.11.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Köln 01.02.2019–03.02.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Referent/in Maria Heckel

(Ergotherapeutin)

MODUL 2 · TEIL 3

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

91


Online-Nr.: DA-468 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

MODUL 2 · TEIL 4

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Anwendungsprinzipien in der Handtherapie, bei Schmerz und CRPS

In der „klassischen Handtherapie“ kommen zuweilen

nur wenig therapeutische Maßnahmen zum

Einsatz, die speziell die Wahrnehmungs- und Funktionsfähigkeit

des Klienten in direktem Zusammenhang

mit der kortikalen Repräsentation der Hand im

zentralen Nervensystem (ZNS) herstellen.

Innerhalb des Konzeptes der neurokognitiven Rehabilitation

werden die Wahrnehmungs- und Bewegungsqualitäten,

die für eine fein abgestimmte

und koordinierte Bewegungsausführung der Hand

und deren Interaktion mit der Umwelt nötig sind, in

direktem Bezug zur kortikalen Repräsentation und

möglicher Veränderungen gesetzt.

Dieser Kurs bietet Ihnen die Möglichkeit, die erlernten

theoretischen und praktischen Grundlagen des

Konzeptes der neurokognitiven Rehabilitation aus

dem Modul 1 auf den Fachbereich Handtherapie zu

übertragen. Zentrales Thema innerhalb dieses funktionellen

Fachbereiches ist zudem der Schmerz,

insbesondere das Krankheitsbild CRPS (Complex

Regional Pain Syndrome).

Zudem erlangen die Teilnehmer ein Verständnis für

die Entstehung von Schmerz sowie die Differenzierung

der verschiedenen Schmerzarten.

Die Teilnehmer werden befähigt, innerhalb des therapeutischen

Prozesses auf Grundlage der neurokognitiven

Rehabilitation und ihrer Theorie, eine

Behandlung bei Klienten mit Handerkrankungen /

Verletzungen und Schmerzsymptomatik zu planen,

durchzuführen und zu evaluieren.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Modul 1 abgeschlossen bzw. Anerkennung

bereits absolvierter Kurse

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 05.04.2019–07.04.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Regensburg 13.12.2019–15.12.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Hamburg 06.12.2019–08.12.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Köln 08.11.2019–10.11.2019

Freitag 09.00–17.30 Uhr

Samstag 08.30–17.30 Uhr

Sonntag 08.30–13.00 Uhr

Referent/in

Johanna Ismaier

Ergotherapeutin (Bc. OT Health,

NL), Handtherapeutin DAHTH)

Birgit Rauchfuß

Ergotherapeutin (Bachelor of Sc.

in OT), Fachtherapeutin für Neuro-

Kognitive Rehabilitation (VFCR) ® )

92

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-469 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Hospitation

Die Hospitation im Rahmen der Weiterbildung umfasst

insgesamt acht Tage bzw. 80 Unterrichtseinheiten.

Diese können individuell geplant und absolviert

werden. Zu beachten ist, dass mindestens vier

Tage in einer Einrichtung abgeleistet werden.

Pro Hospitationsteil muss der Teilnehmer eine

schriftliche Befunderhebung eines Klienten erarbeiten

und spätestens 14 Tage nach Abschluss der Hospitation

beim Praxisanleiter einreichen.

Dieses Modul bietet Ihnen die Möglichkeit, die erlernten

theoretischen und praktischen Grundlagen

des Konzeptes der neurokognitiven Rehabilitation

praktisch anzuwenden.

Die Teilnehmer erhalten innerhalb der Hospitation

einen Einblick in die neurokognitive Rehabilitation

und die Besonderheiten bei der Behandlung von

Klienten mit orthopädischen, neurologischen, pädiatrischen

und geriatrischen Erkrankungen und

Verletzungen. Theoretische Grundlagen werden in

der Praxis vertieft und an verschiedenen Klientenbeispielen

verdeutlicht.

Inhalte, die innerhalb dieses Moduls thematisiert

werden:

}}

Praktische Anwendung der neurokognitiven

Rehabilitation am Beispiel verschiedener

Pathologien

}}

Beobachten, Durchführen unter Supervision

}}

Erstellung von mindestens einem Befund pro

Hospitationsteil

}}

Durchführung von verschiedenen Übungen

}}

Therapeutischer Prozess (Evaluation, Erstellung

eines Behandlungsplans, Intervention, Dokumentation

und Outcome)

}}

Korrekter Einsatz von Therapiemitteln

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Voraussetzung zur Teilnahme am Modul 3 ist

die vorausgegangene Teilnahme am Modul 1

(Teil 1 und 2) und mindestens 2 Teile von Modul

2 bzw. eine Anerkennung bereits absolvierter

Kurse.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

Hospitationseinrichtungen

(siehe Homepage: www.vfcr.de)

MODUL 3

454 €*

Fortbildungspunkte

80

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

* Das Modul umfasst zwei Hospitationen

à 40 UE, die jeweils 227 €

kosten.

Online-Nr.: DA-473 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Evidenzbasierte Praxis (EBP), Verknüpfung ICF und neurokognitive

Rehabilitation

Im therapeutischen Alltag wird ein Blick über den

eigenen Tellerrand hinaus zunehmend wichtiger

und die Reflexion über eine mögliche Verknüpfung

von verschiedenen therapeutischen Herangehensweisen

notwendig.

Hier bietet die neurokognitive Rehabilitation eine

geeignete Schnittstelle zu verschiedenen Konzepten

und Methoden.

Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Bedeutung

der evidenzbasierten Praxis, Merkmale der

Qualitätssicherung im Therapieprozess und die ICF

in Bezug zur NKR werden kurz erläutert.

Modulinhalte:

}}

Das Konzept der neurokognitiven Rehabilitation

aus Sicht der evidenzbasierten Praxis

}}

Einblick in das Konzept der ICF, deren Philosophie

und Grundbegriffe in Bezug zur neurokognitiven

Rehabilitation

Neben Kurzpräsentationen der wichtigsten Inhalte

stehen die Erprobung und praktische Anwendung

der ICF an Fallbeispielen und Evidenzrecherche in

Kleingruppen im Vordergrund. Im gemeinsamen

Austausch wird über die Möglichkeiten, erweiterte

Perspektiven in die Behandlung nach der NKR mit

einzubeziehen, diskutiert.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Vollständig absolviertes Modul 1, 2 und 3

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 29.03.2019–31.03.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Nürnberg 16.12.2019–18.12.2019

Montag 09.00–17.00 Uhr

Dienstag 09.00–17.00 Uhr

Mittwoch 09.00–13.00 Uhr

Köln 22.02.2019–24.02.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–13.00 Uhr

Referent/in

Barbara von Zombat

(Dipl.-Ergotherapeutin FH,

HoDT-Instruktorin)

Stefanie Jung

(Ergotherapeutin,

Bachelor of Sc. in OT)

MODUL 4

328 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 93


Online-Nr.: DA-474 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

MODUL 5

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation (VFCR) ®

Abschlussprüfung

Um den Titel „Fachtherapeut für NeuroKognitive Termine, Kurszeiten und Referenten:

Rehabilitation (VFCR) ® “ führen zu dürfen, ist eine

Teilnahme bzw. Anerkennung aller Module schriftlich

Köln

Auf Anfrage

nachzuweisen. Im Anschluss daran muss eine

schriftliche Abschlussarbeit nach festgelegten Kriterien

verfasst und eingereicht werden.

Die Teilnehmer erstellen für die Anerkennung als

Fachtherapeut für NeuroKognitive Rehabilitation

(VFCR) ® eine schriftliche Fallarbeit über die Arbeit

mit einem frei gewählten Klienten. Die Fallarbeit

wird vor einer Prüfungskommission präsentiert und

es findet ein Fachgespräch statt.

Die Fallarbeit wird von einer unabhängigen Prüfungskommission

nach festgelegten Standards auf

ihre inhaltliche Korrektheit sowie formalen Kriterien

geprüft und bewertet.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Erfolgreiche Teilnahme an allen Modulen

Referent/in Prüfungskommission siehe

Homepage: www.vfcr.de

Online-Nr.: DA-52 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

LSVT BIG ® bei Morbus Parkinson (Schulungs- und Zertifizierungsworkshop)

620 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

„Exklusiv bei uns!

Das Parkinson-Therapiekonzept

aus

Amerika.“

Petra Kalousek

Standort Nürnberg

Das LSVT BIG Trainings- und Zertifizierungsseminar

ist eine zweitägige Fortbildung zur Schulung von Physio-

und Ergotherapeuten. Bei dieser Therapieform

handelt es sich um ein intensives ganzkörperliches

Training des Bewegungsausmaßes für Menschen

mit Morbus Parkinson. Zu den Lerninhalten zählen

die Grundlagen der Behandlungselemente, wissenschaftliche

Nachweise zur Wirksamkeit der Behandlung,

detaillierte Ausführungen zu den einzelnen

Übungen, die Präsentation von Einzelfallstudien, die

praktische Durchführung der Übungen und weiterführende

Überlegungen zur Therapieanwendung.

}}

Einführung in die LSVT BIG ®

}}

Paradigmenwechsel

}}

Überblick zur Pathophysiologie bei Morbus

Parkinson

}}

Neuroplastizität

}}

Methodik

}}

Live Demonstrationen am Patienten

}}

Quantifizierung

}}

Kostenübernahme

}}

Hands-on Praxis

}}

LSVT BIG ® Marketing

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

abgeschlossene Ausbildung

Hinweise:

}}

Die Teilnehmer sollten bequeme weite Kleidung

tragen, welche die Bewegungsfreiheit für die

Durchführung praktischer Übungen und die Behandlung

von Patienten ermöglicht.

}}

Am Ende des Workshops erfolgt eine Prüfung,

hierbei müssen min. 85 % der Antworten korrekt

sein, damit Sie das Zertifikat erhalten. Sollte

ein Teilnehmer die Prüfung nicht bestehen,

gibt es die Möglichkeit, die Prüfung online zu

wiederholen.

}}

Das LSVT BIG Zertifikat muss alle zwei Jahre

erneuert werden. Die Re-Zertifizierung erfolgt

überwiegend über das Internet.

}}

Der Kurs findet nur bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl

statt.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 16.11.2019–17.11.2019

Samstag 08.00–17.00 Uhr

Sonntag 08.00–15.00 Uhr

Referent/in

Frauke Schroeteler

(Physiotherapeutin)

Annette Sprock

(Physiotherapeutin)

Dr. Grit Mallien

94

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-119 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Morbus Parkinson – Symptome befundgerecht behandeln

Die Teilnehmer lernen Symptome des Morbus Parkinson

in der jeweiligen Patientensituation befundgerecht

zu behandeln (anerkannt von der Konföderation

der deutschen Rückenschullehrer (KddR)

zur Lizenzverlängerung der Rückenschullehrer). Sie

lernen das Krankheitsbild mit der Vielzahl seiner

motorischen und psychischen Störungen sowie den

Verlauf und die Phasen der Erkrankung kennen. Behandlungsziele

und -grundsätze werden nach dem

ganzheitlichen Prinzip erarbeitet.

Theorie

}}

Was ist Morbus Parkinson?

}}

Anatomie

}}

Klinik, Verlauf, Befundung

}}

Ziele

}}

Plus-, Minussymptome

}}

Operative Maßnahmen

Praxis

}}

Normalisierung des Haltungstonus

}}

Fasziendehnung

}}

Allgemeine Mobilisation (LWS, BWS, HWS,

Scapula, Rippen)

}}

Extension-, Rotationsmobilisation

}}

Mobilisationsmassage (Schulter, Becken)

}}

Hemmen pathologischer Bewegungsmuster

}}

Gleichgewichtsschulung, systematische Gangschulung,

Sturzrisiko, Aufstehtraining

}}

Schulung und Erhaltung von Gebrauchsbewegungen

(FBL)

}}

Anti-Freezing-Training (Gangschule)

}}

Anregung der Mimik, Förderung des Sprechens

}}

Anregung/Förderung der Atemexkursion (FBL,

Yoga)

}}

Behandlung und Handling im Alltag (Treppensteigen,

Start- und Stoppstörungen)

}}

Hilfsmittelversorgung, Wohnraumgestaltung

}}

Übungen zur Gruppengymnastik

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 29.06.2019–30.06.2019

Samstag 14.30–19.30 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Nürnberg 24.11.2019–25.11.2019

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Montag 09.00–14.00 Uhr

Referent/in Reinhard Wolf

(Physiotherapeut, Osteopath, Kinderbobath

und Manualtherapeut)

235 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige

Online-Nr.: DA-731 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Multiple Sklerose (MS)

MS, die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“, stellt

die Patienten immer wieder vor neue Herausforderungen

im Alltag und den Therapeuten vor die Frage:

„Wie gestalte ich meine Therapie patientenorientiert

und praxisnah?“.

MS ist eine Krankheit, deren Entstehung bis heute

noch nicht eindeutig geklärt ist.

Aufgrund der unterschiedlichen Lokalisationen der

Entzündungen im Zentralnervensystem ist die Symptomatik

sehr unterschiedlich.

Dieser Kurs geht auf die mögliche Ätiologie und

Verlaufsformen ein, wiederholt einige spezifische

neuroanatomische Grundlagen und zeigt die Vielfältigkeit

der Symptomatiken auf, die je nach Verlauf

unterschiedlich stark ausgeprägt sein können.

Darüber hinaus wird auf die Befundung und praktische

Ansätze für die Therapie, bezogen auf verschiedene

Symptomatiken (z.B. Spastik, Koordinationsstörungen,

Fatigue) eingegangen, um dem

Patienten ein möglichst schmerzfreies und selbstbestimmtes

Leben zu ermöglichen, denn entgegen

dem Denken vieler Patienten muss diese Krankheit

nicht zwangsläufig im Rollstuhl enden.

}}

Medizinische Grundlagen (Ursachen, Epidemiologie,

Pathophysiologie, Verlaufsformen,

Prognose, ärztliche Diagnostik, Symptome,

medikamentöse Behandlung, Wiederholung

Anatomischer Grundlagen bezogen auf das

KH-Bild MS)

}}

Physiotherapeutische Untersuchung

}}

Pathophysiologie und physiotherapeutische

Behandlung der Hauptsymptome (Sensibilitätsstörungen,

Spastik, Paresen, Ataxie, Fatigue)

}}

Weitere Symptomatiken

}}

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

}}

Komplementäre Therapien

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 10.11.2019

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Fr. Nadja Kanwischer

(Physiotherapeutin)

130 €

Fortbildungspunkte

9

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 95


BAUSTEINREIHE

1040 €

Fortbildungspunkte

80

Physiotherapeuten

Online-Nr.: DA-853 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Ausbildung zum NAP Therapeuten ®

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Das N.A.P. ® -Konzept ist ein integratives neuroorthopädisches

Konzept.

Es ist sowohl in der neurologischen, orthopädischen

oder traumatologischen Rehabilitation,

als auch in der Prävention bezüglich struktureller

Schäden bei Fehlbelastungen im Alltag und Beruf

anwendbar. N.A.P. ® verbindet die gelenkmechanischen

und neurodynamischen Kenntnisse der traditionellen

manualtherapeutischen Konzepte und

die neurophysiologischen Kenntnisse, die in den

traditionellen neurologischen Fazilitationskonzepten

ihren Ursprung haben. In diesen Kursen werden

neben der Symptomatologie, Epidemiologie

und Pathophysiologie international standardisierte

Testverfahren und Behandlungsmethoden erläutert

und durch die Kursleitung demonstriert.

Das N.A.P. ® -Konzept beleuchtet die Komplexität des

menschlichen Bewegungsapparates und nutzt diese

für eine ganzkörperliche Betrachtungs- und Behandlungsweise.

Schwerpunkt dieser Kurse ist die

praktische Anwendung (Praxis 70%, Theorie 30%).

Die Inhalte sind nach den einzelnen Modulen sofort

in die Praxis umsetzbar.

Ausbildungsaufbau:

Modul 1: LWS/Becken/untere Extremität (25 FP)

Modul 2: HWS/BWS/Kiefer/obere Extremität (25 FP)

Modul 3: Klinisches Modul (40 FP)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

Online-Nr.: DA-854 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

MODUL 1

260 €

Fortbildungspunkte

23

Physiotherapeuten

Ausbildung zum NAP Therapeuten ®

Funktionsstörungen LWS/Becken/untere Extremität

}}

Funktionelle Anatomie und Biomechanik Termine, Kurszeiten und Referenten:

}}

Neurophysiologische Behandlungsprinzipien:

Nutzung von spezifischen Stimulationsmöglichkeiten

zur Unterstützung der Bewegungsplanung

und ökonomischen Bewegungsausführungen

}}

Die Bedeutung von emotionalen Einflüssen

(limbisches System) bei Schmerz und Angst,

und für die Motivation

}}

Klinisch orientierte Untersuchung: LWS/ISG/

untere Extremität, Ganganalyse

}}

Klinisch-motorische Tests zur Beurteilung und

Automatisierung von Bewegungsabläufen und

Sturzgefahr, Tests zur Dokumentation der neuralen

Beweglichkeit

}}

Mobilisation neuraler Strukturen: Strukturelle

Behandlungsmethoden unter der Willkürmotorik,

um kurzfristige funktionelle Veränderungen

in langzeitige strukturelle Veränderungen zu

bewirken

}}

Langfristiges Lernen fördern: Fazilitation und

Automatisierung von alltagsspezifischen und

berufsbezogenen Bewegungen durch Anleitung

für das Eigentraining mit und ohne Geräte

Nürnberg 08.03.2019–10.03.2019

Freitag 15.00–20.00 Uhr

Samstag 09.00–17.30 Uhr

Sonntag 09.00–17.30 Uhr

Referent/in

Lehrteam der N.A.P.-Akademie

96

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-855 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Ausbildung zum NAP Therapeuten ®

Funktionsstörungen Kiefer/HWS/BWS/obere Extremität

}}

Funktionelle Anatomie und Biomechanik Termine, Kurszeiten und Referenten:

}}

Neurophysiologische Behandlungsprinzipien:

Nutzung von spezifischen Stimulationsmöglichkeiten

zur Unterstützung der Bewegungsplanung

und ökonomischen Bewegungsausführung

}}

Die Bedeutung von emotionalen Einflüssen

(limbisches System) bei Schmerz und Angst,

und für die Motivation

}}

Klinisch orientierte Untersuchung: Kiefergelenk,

obere Kopfgelenke, HWS, cerviko-thorakaler

Übergang, BWS; Klinische Tests zur Beurteilung

der Automatisierung von Bewegungsabläufen;

Feinmotoriktests, Tests zur Dokumentation

neuraler Beweglichkeit

}}

Mobilisation neuraler Strukturen zur Förderung

der synaptischen Effizienz: Strukturelle Behandlungsmethoden

unter der Willkürmotorik, um

kurzfristige funktionelle Veränderungen in langzeitige

strukturelle Veränderungen zu bewirken

}}

Langfristiges Lernen fördern: Fazilitation und

Automatisierung von alltagsspezifischen und

berufsbezogenen Bewegungsabläufen durch

gezielte Anweisungen für das Eigentraining

Nürnberg 21.06.2019–23.06.2019

Freitag 15.00–20.00 Uhr

Samstag 09.00–17.30 Uhr

Sonntag 09.00–17.30 Uhr

Referent/in

Lehrteam der N.A.P.-Akademie

MODUL 2

260 €

Fortbildungspunkte

25

Physiotherapeuten

Online-Nr.: DA-855 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Ausbildung zum NAP Therapeuten ®

Klinisches Modul

NAP in der neurologischen Rehabilitation

}}

Pathologien: Schlaganfall, Multiple Sklerose,

Schädelhirntrauma, Parkinson

}}

Symptomkomplexe: Spastizität, Ataxie,

Akinese, Rigor, Tremor, Verlust der posturalen

Kontrolle, Gleichgewichtsstörungen

NAP in der orthopädischen und traumatologischen

Rehabilitation

}}

Pathologien: Bandscheibendegeneration,

Gelenk-, Muskel-, Bandverletzungen und Entzündungen,

Frakturen.

}}

Symptomkomplexe: Schwindel, Tinnitus, Migräne,

Gelenkinstabilitäten und -einschränkungen,

Gangstörungen, ausstrahlende Schmerzen und

Missempfindungen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 02.11.2019–05.11.2019

Samstag 15.00–20.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.30 Uhr

Montag 09.00–17.30 Uhr

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

Referent/in

Lehrteam der N.A.P.-Akademie

MODUL 3

520 €

Fortbildungspunkte

34

Physiotherapeuten

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 97


1.190 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-41 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Neurofeedback Grundkurs

Einführung in Theorie und Praxis des Neurofeedback

nach der Othmer-Methode

Immer mehr Praxen setzen Neurofeedback erfolgreich

als Therapiebaustein in der Behandlung

diverser Störungen, wie z.B. AD(H)S, Autismus,

Epilepsie, Migräne, Depressionen, Angst- und

Schlafstörungen ein.

Neurofeedback ist eine Form des Biofeedbacks,

bei der der Patient lernt, seine Gehirnfunktionen

umfassend zu beeinflussen und damit die Selbstregulierungsfähigkeit

seines Gehirns zu verbessern.

Die Verfahren und Systeme sind heute technisch

ausgereift und wissenschaftlich untermauert. Die

Systeme sind sehr einfach zu bedienen und als Medizinprodukt

zugelassen.

Das Seminar behandelt theoretische Grundlagen

des Neurofeedbacks sowie die praktische Anwendung.

Dabei arbeiten Sie mit einem Partner in einer

Zweiergruppe an zur Verfügung gestellten Systemen.

Schwerpunkt bildet die vom EEG Institut unter

Leitung von Herrn und Frau Othmer über die letzten

25 Jahre entwickelte Methode.

Das Seminar richtet sich an Personen mit therapeutischer

Erfahrung, die sich für Neurofeedback

interessieren und diesen, für seine hohe Effizienz

bekannten, Ansatz in Theorie und Praxis kennenlernen

möchten. Nach Abschluss des Seminars sind

Sie in der Lage, Neurofeedback direkt in Ihrer Praxis

einzusetzen.

}}

Was ist Neurofeedback? Einführung in die Entwicklung

der Methode (technischer Hintergrund

und klinische Anwendungen)

}}

Überblick über moderne Neurofeedbackverfahren

}}

Internationales 10/20 System zur Platzierung

der Elektroden

}}

Neurophysiologische Grundlagen zum Verständnis

der Methode

}}

Das Klinische Modell: funktionelle Neuroanatomie,

die Rolle der Neuromodulatoren, der

Neurofeedback Trainingsprozess, Trainingsfrequenz,

Elektrodenpositionierung, Interpretation

von Symptomen und Trainingsergebnissen

}}

Praktisches Neurofeedbacktraining mit verschiedenen

Elektrodenplatzierungen

}}

Therapeutisches Vorgehen

}}

Eingangs-Assessment und Re-Assessment

}}

Trainingsprozess und Protokollentscheidungsbaum

}}

CPT (Continuous Performance Test) zur Beurteilung

von Daueraufmerksamkeit, Impulskontrolle

und Reaktionsgeschwindigkeit

}}

Abschlusstest

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 01.08.2019–05.08.2019

Donnerstag 08.30–18.00 Uhr

Freitag 08.30–18.00 Uhr

Samstag 08.30–18.00 Uhr

Sonntag 08.30–18.00 Uhr

Montag 08.30–17.00 Uhr

Referent/in

Doris Engels

(Ergotherapeutin, AD(H)S-Therapeutin,

Systemische Familientherapeutin

(DGSF), Gestaltungstherapeutin)

98

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-475 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

PNF Zertifikatskurs für die Abrechnungsposition KG-ZNS (PNF)

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

}}

PNF-Kurse dienen der Vermittlung der neurophysiologischen

Kenntnisse von Facilitation

und Bewegung. Ziel ist die Koordinierung von

Bewegungsabläufen und normale Funktionen.

}}

PNF-Kurse orientieren sich bei der Befunderhebung

am WHO Standard: ICF 2001.

}}

PNF-Kurse (Level I–III) erreichen das Zertifikat

KG-ZNS bei erfolgreicher Prüfung innerhalb von

etwa 9–12 Monaten.

}}

PNF-Kurse gehen weit über die reine Anwendung

von PNF-Pattern hinaus.

}}

Bewegungen analysieren

}}

Neuromuskuläre und biomechanische Voraussetzungen

für ökonomische Bewegungsstrategien

verstehen

}}

Hypothesen über sensomotorische Defizite

bezogen auf unterschiedliche Krankheitsbilder

erstellen

}}

International standardisierte Tests auf der Basis

der internationalen Klassifikation von Funktion

(ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

anwenden

}}

Aktuelle neurowissenschaftliche Kenntnisse in

die Praxis umsetzen

}}

Aktuelle therapeutische Behandlungsprinzipien

anhand von Patientendemonstrationen durch

die Kursleitung verstehen und die Wirkungsmechanismen

durch aktive Teilnahme selbst

erfahren und an Patienten anwenden

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

BAUSTEINREIHE

1.400 €

Fortbildungspunkte

150

Physiotherapeuten

Online-Nr.: DA-178 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

PNF Zertifikatskurs für die Abrechnungsposition KG-ZNS (PNF)

Grundkurs – Level I–II

}}

PNF Pattern, Techniken und Grundprinzipien

}}

Befundaufnahme bei normaler Bewegung, sowie

der Vergleich der kompensatorischen Bewegung

}}

Für Patienten aus verschiedenen Bereichen

wie Neurologie (Hemiplegie, MS, Parkinson),

Orthopädie (Schmerz, Gelenkersatz, postop.

Zustände) oder Haltungsschäden (Skoliose,

Bechterew)

}}

Matte, Gang, Haltungskontrolle, Bewegungsübergänge,

Transfers

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

abgeschlossene Ausbildung

}}

mind. einjährige Berufstätigkeit Vollzeit (38,5

Std.) oder entsprechend länger bei mindestens

15 Wochenarbeitsstunden oder mehr

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 11.01.2019–15.01.2019

Level I

Tag 1: 09.00–18.00 Uhr

Tag 2-5: 08.30–17.30 Uhr

Referent/in

05.02.2019–09.02.2019

Level II

Tag 1-4: 08.30–18.00 Uhr

Tag 5: 08.00–14.00 Uhr

Angela Oldenburg

(PNF - Advanced Instruktorin

IPNFA)

LEVEL 1-2

900 €

Fortbildungspunkte

100

Physiotherapeuten

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 99


LEVEL 3

500 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten

Online-Nr.: DA-177 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

PNF Zertifikatskurs für die Abrechnungsposition KG-ZNS (PNF)

Aufbaukurs – Level III

}}

Vertiefen und Spezifizierung der PNF Pattern

und Techniken

}}

Clinical Reasoning

}}

Aspekte des motorischen Lernens

}}

Umgang mit Spastik und posturaler Kontrolle

}}

Schmerz- und Selbstmanagement

}}

Dokumentation

}}

Anwendung der Grundprinzipien und neurophysiologischen

Prinzipien entsprechend des

Zustandes u. a. Lernphasen und körperlichen

Fortschritt des Patienten.

}}

Abschlussprüfung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 11.09.2019–15.09.2019

Mittwoch 09.00–18.00 Uhr

Donnerstag 08.30–19.00 Uhr

Freitag 08.30–19.00 Uhr

Samstag 08.30–19.00 Uhr

Sonntag 08.30–17.00 Uhr

Referent/in

Angela Oldenburg

(PNF - Advanced Instruktorin

IPNFA)

BAUSTEINREIHE

580 €*

Fortbildungspunkte

36

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner

* 60 € Rabatt bei Gesamtbuchung

Online-Nr.: DA-653 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Ausbildung)

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Die vestibuläre Rehabilitationstherapie ist in englischsprachigen

Ländern wie den USA, Kanada und

Australien schon seit Jahren in der medizinischen

und therapeutischen Welt fest etabliert. In Deutschland

besteht diesbezüglich eine große Wissenslücke

unter Ärzten und Therapeuten, wodurch Betroffene

oft falsch oder gar nicht behandelt werden.

Mit dieser Fortbildung sollen Experten für das Vestibularorgan

ausgebildet werden. Das Therapeutenverzeichnis

des Instituts für vestibuläre Rehabilitationstherapie

soll ein Netzwerk aus Experten

schaffen. Hierdurch sollen Betroffene und auch Ärzte

den Experten für vestibuläre Erkrankungen und

für Schwindel leicht finden können.

Grundkurs

}}

Anatomie, Physiologie und Pathologie des

Vestibularorgans

}}

Effekte und Risiken von Antivertiginosa, ototoxische

Medikamente

}}

Interpretation HNO-ärztlicher Untersuchungen

}}

Diät-Regeln bei vestibulären Erkrankungen

}}

Anamnese und Befunderhebung durch evidenzbasierte,

diagnostische Tests und Assessments

}}

Vestibuläre Rehabilitationstherapie: Evidenzbasierte

Befreiungsmanöver bei Lagerungsschwindel,

evidenzbasierte Übungsmethoden

zur Behandlung von vestibulären Erkrankungen

Aufbaukurs

}}

Pathophysiologie: Die vestibuläre Migräne, der

posttraumatische Schwindel und psychogene

Faktoren bei Schwindel

}}

Kenntnisse über mögliche nicht-vestibuläre

(internistische) Schwindelformen

}}

Diät-Regeln bei vestibulärer Migräne

}}

Weitere Fragebögen und Assessments

}}

Anamnese und Befunderhebung zur Differenzialdiagnostik

des Schwindels in Bezug auf

internistische Erkrankungen

}}

Vestibuläre Rehabilitationstherapie und alternative

Behandlungsmethoden/-prinzipien bei

vestibulärer Migräne, bei posttraumatischem

Schwindel und psychogen bedingtem Schwindel

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

siehe Module

Firat Kesgin

(B.Sc. Physiotherapie, Heilpraktiker

(PT), Vestibular-Therapeut)

100

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-654 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Grundkurs)

Im Grundkurs liegt der Fokus auf den fundamentalen

Kenntnissen und Kompetenzen, die für die Behandlung

von Patienten mit vestibulären Erkrankungen

unbedingt nötig sind.

Die (Patho-)Physiologie des Gleichgewichtsorgans

wird detailliert erklärt, so dass Sie die komplexe

Schwindelsymptomatik besser verstehen können.

Es wird ausführlich dargelegt, welche Fragen Sie

während des Anamnesegespräches stellen müssen

und aus welchen Unterteilen Ihre Untersuchung

bestehen muss. Hierdurch werden Sie in der Lage

sein, die Ursache des Schwindels besser zu differenzieren.

Es werden evidenzbasierte, spezifische

Tests gelehrt, wodurch Sie direkt und indirekt das

Gleichgewichtsorgan untersuchen können. Sie

werden ebenfalls lernen, welche Tests der HNO-

Arzt und Neurologe durchführt und wie man die Ergebnisse

der Tests interpretiert. Hierdurch soll die

Kommunikation mit den HNO-Ärzten und Neurologen

auf Augenhöhe stattfinden. Es werden evidenzbasierte

Manöver gelehrt, um einen beginnenden

Lagerungsschwindel mit sofortiger Wirkung zu beheben.

Evidenzbasierte Methoden und Grundprinzipien

der vestibulären Rehabilitation werden ebenfalls

detailliert erklärt und geübt.

Theorie

}}

Anatomie, Physiologie und Pathologie des

VestibularorgansRelevante Pharmakologie

}}

Interpretation ärztlicher Untersuchungen

}}

Diät-Regeln bei vestibulären Erkrankungen

Praxis

}}

Anamnese und Befunderhebung durch evidenzbasierte,

diagnostische Tests zur Differenzialdiagnostik

des vestibulären Schwindels

}}

Assessments: Dizzines Handicap Inventory,

Berg Balance Skala, Functional Gait Assessment

}}

Vestibuläre Rehabilitationstherapie: evidenzbasierte

Befreiungsmanöver

}}

Lagerungsschwindel, evidenzbasierte Übungsmethoden

zur Behandlung des vestibulären

Schwindels

}}

Empfehlungen bzgl. der Befunderhebung und

Behandlung des zervikogenen Schwindels

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 11.05.2019–12.05.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Hamburg 15.02.2019–16.02.2019

Freitag 10.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Firat Kesgin

(B.Sc. Physiotherapie, Heilpraktiker

(PT), Vestibular-Therapeut)

MODUL 1

290 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Mediziner

Online-Nr.: DA-655 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Schwindel- und Vestibular-Therapeut (Aufbaukurs)

Durch den Aufbaukurs werden Sie zum Experten

des Vestibularorgans und können sich auch im interdisziplinären

Rahmen als Spezialist profilieren!

Im theoretischen Teil werden Krankheitsbilder, wie

die vestibuläre Migräne und der posttraumatische

Schwindel, die im Grundkurs nur kurz angesprochen

wurden, nun ausführlicher besprochen. Es

werden weitere Fragebögen und Assessments vorgestellt,

dessen Nutzung vor allem bei einem posttraumatischen

und psychogenen Schwindel indiziert

sind.

Im praktischen Teil werden wir uns wiederholt auf

die Diagnostik und Behandlung konzentrieren. Die

Differenzialdiagnostik des Schwindels, dieses Mal

mehr in Bezug auf nicht-vestibuläre Ursachen, steht

im Vordergrund. Im Teil Behandlung konzentrieren

wir uns auf die vestibuläre Migräne, den posttraumatischen

Schwindel und den somatoformen /

funktionellen Schwindel.

Theorie

}}

Pathophysiologie: Die vestibuläre Migräne, der

posttraumatische Schwindel und der somatoforme

/ funktionelle Schwindel

}}

Kenntnisse über mögliche nicht-vestibuläre

Schwindelformen: Nebenwirkungen von

Medikamenten, kardiovaskuläre Ursachen und

metabolische / internistische Ursachen

}}

Diät-Regeln bei vestibulärer Migräne

}}

Weitere Fragebögen und Assessments

Praxis

}}

Anamnese und Befunderhebung zur Differenzialdiagnostik

des Schwindels in Bezug auf

nicht-vestibuläre Ursachen

}}

Vestibuläre Rehabilitationstherapie und alternative

Behandlungsmethoden / -prinzipien bei

vestibulärer Migräne, bei posttraumatischem

Schwindel und funktionellem Schwindel

}}

Befunderhebung und Behandlung eines „Demo-Patienten“

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 06.07.2019–07.07.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Hamburg 22.03.2019–23.03.2019

Freitag 10.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Firat Kesgin

(B.Sc. Physiotherapie, Heilpraktiker

(PT), Vestibular-Therapeut)

MODUL 2

290 €

Fortbildungspunkte

18

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 101


130 €

Fortbildungspunkte

9

Physiotherapeuten,

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-732 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Spastik

Physiotherapie und Ergotherapie sind Basis einer

Spastik-Therapie, um die Lebensqualität des Betroffenen

zu verbessern, indem die Schmerzen gelindert

und die Beweglichkeit sowie die motorischen

Fähigkeiten intensiv geschult werden. Dadurch wird

das Risiko möglicher Folgeschäden und möglicher

Komplikationen vermindert. Spastik beschreibt

kein eigenes Krankheitsbild, sondern tritt als Symptom

bei vielen neurologischen Erkrankungen

wie Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Multiple

Sklerose, Verletzungen von Hirn und Rückenmark,

Hirnentzündungen und Hirntumoren auf. Dieser

Kurs vermittelt praktische Ansätze zur Behandlung

und Befundung von Spastik, durch kurze Wiederholung

der Pathophysiologie als Grundlage für das

Verständnis zur Entstehung einer Spastik. Das Behandlungskonzept

besteht darin, die verbliebenen

motorischen Funktionen einerseits zu erhalten und

Muskel-, Sehnen- und Gelenkskontrakturen andererseits

zu vermeiden.

}}

Was ist Spastik?

}}

Anatomische Grundlagen

}}

Befundung

}}

Motorisches Lernen

}}

Posturale Kontrolle

}}

Therapie

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 27.07.2019

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Nadja Kanwischer

(Physiotherapeutin)

170 €

Fortbildungspunkte

10

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

Inklusive Zusatzmodul

„Telerehabilitation“

Online-Nr.: DA-108 | Neurologie, Psychiatrie, Geriatrie

Spiegeltherapie und Mentales Training in der Rehabilitation

Die Spiegeltherapie ist eine relativ einfach anwendbare

Therapiemethode, bei der Patienten vor einem

parallel zu ihrer Körpermitte angeordneten Spiegel

sitzen, der den direkten Blick auf die betroffene Extremität

verhindert. Beim Blick in den Spiegel entsteht

für Patienten der Eindruck von zwei intakten

Extremitäten. Diese visuelle Täuschung wird therapeutisch

eingesetzt, um positive Effekte auf die

Motorik, Wahrnehmung oder Schmerzen der Betroffenen

zu bewirken.

Die Spiegeltherapie wird bei verschiedenen Krankheitsbildern

eingesetzt. Hierzu gehören der Schlaganfall,

Phantomschmerzen nach Amputationen,

das komplexe regionale Schmerzsyndrom und andere

chronische Schmerzsyndrome.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse werden

innerhalb des Seminars ebenso besprochen, wie

die praktische Umsetzung der Therapie. Zusätzlich

wird eine innovative Erweiterung der klassischen

Spiegeltherapie in Form einer Tele-Spiegeltherapie

vorgestellt, über die das Eigentraining der Patienten

besser gesteuert werden kann.

}}

Theoretisch-wissenschaftlicher Hintergrund

der Spiegeltherapie: Spiegelneuronen und ihre

Bedeutung für die Spiegeltherapie, Phänomen

des „learned non-use“, Bedeutung des visuellen

Kortex und kortikaler Repräsentationen

des Körperschemas, Evidenz der Spiegeltherapie,

Konzept einer neuartigen, innovativen

„Tele-Spiegeltherapie“ zur Unterstützung des

Eigentrainings der Patienten, geeignete Testverfahren

zur Evaluation der Therapie

}}

Praktische Anwendung der Therapie: nach

einem Schlaganfall, bei Neglectpatienten und

Thalamussyndrom, bei anderen Krankheitsbildern

(Phantomempfindungen nach Amputationen

der oberen und unteren Extremität), beim

komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS),

bei peripheren Überempfindlichkeiten nach

chirurgischen Eingriffen

Auf Wunsch können die Teilnehmer nach Abschluss

der Weiterbildung in das neue „Tele-Spiegeltherapie-Register“

aufgenommen werden.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 30.11.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Regensburg 08.03.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in

André Böttner

(Ergotherapeut)

102

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Meine Suche ist beendet!

Sechs gute Gründe für eine Anstellung bei WIRMED:

1.

Hier habe ich Arbeit, die zu mir passt.

Neues entdecken – oder genau das tun,

was ich am besten kann. Bei WIRMED

habe ich die Wahl. Die hören mir wirklich zu und versuchen

meine Wünsche umzusetzen – natürlich auch

hinsichtlich Einsatzort und Arbeitszeit.

2.

Der Weg zur Arbeit? Wird geregelt.

Die WIRMED zahlt meine Fahrkosten,

also zum Beispiel ein Monatsticket.

Je nach Einsatz ist auch ein Dienstwagen drin –

Privatnutzung inklusive.

3.

Ich lerne mehr als irgendwo sonst.

Ich sammle Erfahrung in unterschiedlichen

Funktionsbereichen und profitiere von

Fort- und Weiterbildungen. Hier kann ich viel lernen

und herausfinden, was am besten zu mir passt. Und

für den Lebenslauf ist das Gold wert!

4.

WIR sind Familie. Bei der WIRMED stehen

WIR füreinander ein. Meine Kollegen

stellen mich stets persönlich an meinem

Einsatzort vor und sind auch immer erreichbar für

mich. Zufriedenheit im Job ist extrem wichtig für die

Qualität – das wissen hier auch die Chefs!

5.

Endlich leistungsgerecht bezahlt!

Ich verdiene hier übertariflich – also auch

mehr als bei den Krankenhäusern der

Stadt oder Kirche. Dazu kommen Schichtzuschläge,

Urlaubs- und Weihnachtsgeld, betriebliche Altersvorsorge.

Hier werde ich einfach fair behandelt!

6.

Ich bin eine treue Seele. Die WIRMED

hat viele Langzeiteinsätze. Wenn’s gut

passt, laufen die über viele Monate. Und

sollte ich mich doch einmal von einem Kunden anstellen

lassen wollen – selbst dann unterstützt die

WIRMED mich.

Willkommen im Team!

WIRMED GmbH

Niederlassung Erkrath

Tel.: 02104 80003-06

erkrath@wirmed.com

Niederlassung Duisburg

Tel.: 0203 28147-21

duisburg@wirmed.com

www.wirmed.com

Niederlassung München

Tel.: 089 2488329-0

muenchen@wirmed.com

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


104

Pädiatrie


Inhalt

Ergotherapeutisches Coaching in der Pädiatrie 106

KISS – Schädel-Asymmetrien und kindliche Entwicklungsverzögerungen (Grundkurs) 107

KISS-KIDD (Aufbaukurs) 108

MyoMot108

Paleo Faszien Training für Kinder mit Skoliose 109

Patientenorientierte Therapie bei Kindern mit Cerebralparese 109

Sensorische Integration 110

Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach dem IntraActPlus-Konzept 111

105


115 €

Fortbildungspunkte

8

Ergotherapeuten

Online-Nr.: DA-333 | Pädiatrie

Ergotherapeutisches Coaching in der Pädiatrie

Auch in der deutschsprachigen Ergotherapie

gewinnt der Coachingansatz zunehmend an Bedeutung.

In Zeiten des Inklusionsprozesses kann

Coaching wertvolle Entwicklungsimpulse bei allen

am ergotherapeutischen Prozess Beteiligten (Therapeut,

Kind, Familie, Erzieher, Lehrer etc.) freisetzen,

indem individuelles und gemeinschaftliches

Erfahrungswissen sowie Reflexions- und Feedbackprozesse

ineinandergreifen.

In diesem Workshop werden vor dem Hintergrund

übergeordneter ergotherapeutischer Ziele wie Empowerment,

Partizipation, Engagement und Enablement

die Grundsätze der ergotherapeutischen Haltung

im Coachingansatz theoretisch vermittelt und

praktisch erprobt.

Durch spezifische Methoden werden veränderte

Sichtweisen auf Problemzusammenhänge möglich,

die zu alternativen Handlungs- und Verhaltensweisen

im Lebensumfeld des Kindes und mit dem Kind

führen können. Für alle Beteiligten können so in der

Problemsicht gebundene Kräfte wieder freigesetzt

und gemeinsam betätigungsbasierte Lösungen gefunden

und schrittweise umgesetzt werden.

„Kinder brauchen eine feinfühlige, liebevolle,

wertschätzende und unterstützende Begleitung,

vertrauensvolle Beziehungen, eine Förderung von

Selbstwirksamkeit und Autonomie und entsprechend

individuelles Coaching“ (Becker-Stoll, 2010).

Lernziele

Die Teilnehmer können ergotherapeutisches Coaching

im Rahmen der konzeptionellen ergotherapeutischen

Modelle verorten und die Rolle des

Coachs von anderen Rollen (z.B. Rolle als Berater)

unterscheiden und abgrenzen. Die Haltung im ergotherapeutischen

Coachingansatz wird durch den

Einsatz der für Coachingprozesse spezifischen Methoden

und Fragetechniken geübt, deren Wirkung

gemeinsam reflektiert und die Entstehung neuer

Handlungsspielräume für alle Beteiligten durch

eine lösungsorientierte Grundausrichtung im therapeutischen

Alltag diskutiert.

Ergotherapeutisches Coaching:

}}

Begriffs- und Positionsbestimmung im Kontext

konzeptioneller ergotherapeutischer Theorien

und Modelle

}}

Rolle und Skills des Ergotherapeuten als Coach

Theorie-Praxis-Transfer:

}}

Vorstellung des Occupational Performance Coaching

(OPC, Graham et. al, 2009): Eine systematische

Leitstruktur für das Clinical Reasoning im

ergotherapeutischen Coachingprozess

}}

„Reflective Practitioner“: Therapeutische Haltung

im ergotherapeutischen Coachingprozess.

Praktische Anwendung spezifischer Methoden

(Perspektivwechsel, Reframing, zirkuläre Fragestellung

etc.) anhand von Fallbeispielen und

Üben in Rollenspielen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 30.11.2019

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Referent/in

Sarah Kufner

(Ergotherapeutin, Bc. H. OT (NL),

Systemischer Coach (GST))

Nadine Scholz-Schwärzler

(Ergotherapeutin, Bc. H. OT (NL))

106

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-762 | Pädiatrie

KISS – Schädel-Asymmetrien und kindliche Entwicklungsverzögerungen

(Grundkurs)

Sie erkennen folgende Schädelsymptomatiken:

Abweichungen der Gesichtsmittellinie (Nase,

Stirn, Mund), unterschiedliche Augenstellungen,

unterschiedliche Ohrenstellungen, Asymmetrie des

Mundes, Asymmetrie des Schädels (abgeflachtes

Occiput, Dreiecksform etc.) und können diese befundbezogen

behandeln. Es werden Kausalketten

und therapeutische Perspektiven nach craniosacralen

Gesichtspunkten bei Schiefhalssyndrom,

Schreibabys, KISS- und AD(H)S-Kindern betrachtet.

Stundenlang schreiende Babys, vermeintlich ungeschickte

Kindergartenkinder, frustrierte Schüler

mit massiven Lernstörungen und Konzentrationsproblemen

– wenn es den Kindern schlecht geht,

leidet schnell die gesamte Familie. Oft steckt hinter

den komplexen Symptomen die Diagnose KISS, die

Kopfgelenk induzierte Symmetrie Störung.

Hier kann eine rechtzeitige Überprüfung der Wirbelsäule

und insbesondere der Kopfgelenkfunktion

der erste Schritt hin zum entscheidenden Entwicklungsschub

sein.

Das hier vorgestellte Therapiekonzept bietet neue

Ansätze in der KISS-Behandlung. KIDD, die Kopfgelenk

induzierte Dyspraxie und Dysgnosie, bezieht

sich auf das ältere (Schul-)Kind mit manifestierter

Symptomatik. Dieser Behandlungsansatz auf Basis

der Manualtherapie darf nicht als Wunderheilung

missverstanden werden. Doch bei korrekter Befundung

zeigen sich immer wieder schon nach wenigen

Behandlungseinheiten erstaunlich nachhaltige

Fortschritte in der motorischen und psychosozialen

Entwicklung. Voraussetzung für den Behandlungserfolg

und elementarer Bestandteil des Seminars

ist die intensive Auseinandersetzung mit den kindlichen

Reflexen sowie eine entsprechende Anamnese

in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit

den Eltern.

Sie lernen die Behandlung von Schädeldeformitäten

und immobilen Strukturen. Sie erarbeiten

die Unterscheidung und Behandlung von Schrei-,

Spuck- und Schluckproblemen.

Anatomie:

}}

Erklärung der einzelnen Schädelknochen mit

Suturen (Neurocranium)

}}

Zusammenhang KISS – Kaiserschnitt – Zangengeburt

– Saugglocke

}}

Zusammenhang KISS Symptomatik und evtl.

ADHS, Lernproblematik

}}

Übersicht spezieller Hirnnerven

Befundung:

}}

Allgemein (Haltung, Dysbalancen)

}}

Spezifisch in Bezug auf KISS

}}

Mobilitätsuntersuchung der einzelnen Schädelknochen

}}

Speziell (Saug-, Schluckstörungen)

}}

Kondyläre Kompression

}}

Symptome, Risikofaktoren, Folgen, Indikationen,

Kontraindikationen

Craniales System:

}}

Test, Zusammenhänge

}}

Behandlung bei Verklebungen

Praxis:

}}

Behandlungstechniken

}}

Grundprinzipien der craniosacralen Behandlung

}}

Palpation: Suturen, Liquorauswurf

}}

Behandlung – Mobilisation der einzelnen Schädelknochen/Suturen

}}

Mobilisationstechniken: Atlas, Sphenoid,

Occiput

}}

Weichteiltechniken: OAA-Bereich

}}

Behandlung bei abgeflachtem Occiput

}}

Mobilisation Atlas/Axis

}}

Behandlung bei kondylärer Kompression: Foramen

jugulare Syndrom

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 02.02.2019–03.02.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Nürnberg 28.02.2019–01.03.2019

Donnerstag 09.00–18.00 Uhr

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Regensburg 06.04.2019–07.04.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in Reinhard Wolf

(Physiotherapeut, Osteopath,

Kinderbobath-/Manualtherapeut)

290 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige,

Mediziner, Heilpraktiker

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 107


235 €

Fortbildungspunkte

20

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Sonstige

Online-Nr.: DA-136 | Pädiatrie

KISS-KIDD (Aufbaukurs)

}}

Kopfgelenk induzierte Symmetriestörung, Kopfgelenk

induzierte Dysgnosie und Dyspraxie

}}

Vertiefung der Grundlagen mit neuen Elementen

Anatomie:

}}

Erklärung Verlauf, Bedeutung der Faszien

}}

Nervus optikus, N. okkulomotorius

}}

Erläuterung Orbita

}}

Symptome bei KIDD (Schul-, Lernprobleme,

soziale Probleme)

Befundung:

}}

Allgemein (Haltung, Dysbalancen)

}}

Augenproblematik

}}

Test Duraverklebung (Slump-Test)

}}

HWS-Problematik

}}

Fotos

Behandlungstechniken:

}}

Vertiefung der Mobilisation/Behandlung der

einzelnen Schädelknochen/Suturen (Schädelasymmetrien)

}}

Vertiefung der Mobilisation Atlas/Axis

}}

Mobilisation von Knochen und Suturen der Orbita

}}

Mobilisation von Knochen und Suturen des

Kauapparates

}}

Spezielle Augenübungen, Dehntechniken der

Faszien

}}

Ear-Pull (Lösen von Verklebungen im Schädelbereich)

}}

Membrantechniken, Behandlung der Falx cerebri

(Kopfschmerzbehandlung)

}}

Slump-Test, Duramobilisation bei KIDD

}}

Ausgleichsgriffe

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 28.09.2019–29.09.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in

Reinhard Wolf

(Physiotherapeut, Osteopath,

Kinderbobath-/Manualtherapeut)

235 €

Fortbildungspunkte

14

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Sonstige

Online-Nr.: DA-433 | Pädiatrie

MyoMot

Myofunktionelle Störungen bezeichnen Fehlfunktionen

im Mund- und Gesichtsbereich. Neben den

orofazialen Dysfunktionen zeigen sich häufig Auffälligkeiten

z.B. in der Haltung, Wahrnehmung oder

im Gleichgewicht. In unserer Fortbildung lernen Sie,

die komplexen Zusammenhänge zwischen dem orofazialen

Komplex, den Basissinnen und der kindlichen

Entwicklung zu verstehen und erhalten einen

Einblick in das Ursachengefüge und die Diagnostik

von myofunktionellen Störungen. Es werden sechs

Therapiebausteine vorgestellt (Wahrnehmung, Tonus/Haltung,

Gleichgewicht, Reflexe, Bewegung,

Mundfunktion) und deren Wechselwirkung auf den

orofazialen Komplex (Symptomkomplex 1) und den

gesamten Körper (Symptomkomplex 2) beschrieben.

Weitere wichtige Themen stellen die umfangreiche

Befunderhebung, orale Habits, Elternarbeit,

Hausaufgaben, der Transfer des neuen Schluckmusters

sowie ein Überblick über bereits bestehende

Konzepte dar.

Sie erhalten viele Anregungen durch Videobeispiele

und Selbsterfahrungen, um die Therapie kindgerecht

und abwechslungsreich zu gestalten.

}}

Umfangreicher Theorieteil zu den Zusammenhängen

von Symptomkomplex 1 und 2 sowie

den Therapiebausteinen Wahrnehmung,

Reflexe, Bewegung, Tonus und Haltung, Gleichgewicht

und Mundfunktionen

}}

Befund- und Anamneseerhebung

}}

Spiele für eine ganzheitliche Therapie mit viel

Spaß und Bewegung

}}

Orale Habits, Elternarbeit und Transfer

Ziel der Fortbildung ist es, grundlegende Kenntnisse

über das multikausale Störungsbild zu erlangen.

Darüber hinaus sollen Sie in die Lage versetzt werden,

Auffälligkeiten zu erkennen und die Übungsauswahl

entsprechend anzupassen. MyoMot

möchte Ihnen zeigen, dass die Therapie von myofunktionellen

Störungen Spaß machen kann.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 14.12.2019–15.12.2019

Samstag 09.00–16.00 Uhr

Sonntag 09.00–14.00 Uhr

Referent/in

Laura Ruben

(B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften,

Logopädin)

Constanze Wittich

(B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften,

Logopädin)

108

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-789 | Pädiatrie

Paleo Faszien Training für Kinder mit Skoliose

Im Zeitalter der Faszien ist es an der Zeit, die Erkenntnisse

aus diesem Bereich und der biopsychosozialen

Medizin, auch in der Therapie mit Kindern

einfließen zu lassen. Die Übungen des CrossPhysio

Paleo Trainings verabschieden sich von unterschwelligen

Übungen und orientieren sich an Kraft,

Selbstbewusstsein und Spaß.

Der Begriff Paleo soll daran erinnern, dass sich unser

Körper optimal an die lange Periode des Menschen

als Jäger und Sammler angepasst hat und immer

noch angepasst ist. Sie erlernen in diesem Kurs effektive,

einfache Übungen, die die Symmetrie der

Wirbelsäule fördern und erhalten einen Einblick in

die komplexen Zusammenhänge zwischen körperlicher

Haltung und psychosozialen Komponenten.

Es sind nicht nur Bewegungsgewohnheiten, Muskelspannung

und Fasziengewebe, welche die körperliche

Haltung bestimmen. Genauso wichtig sind oft innere,

psychische Faktoren sowie das soziale Umfeld.

Kinder lernen von Vorbildern. Sie beobachten Erwachsene

und größere Kinder und kopieren teilweise

ihr Verhalten und ihre Haltung. In der Psychologie

wird diese unbewusste, automatische

Nachahmung „Mimikry“ genannt. Hieraus ergeben

sich interessante Zusammenhänge im Erlernen vom

Umgang mit Stress, mit Schmerz und der vegetativen

Grundhaltung.

Am Tensegrity Modell wird das neue Bild der Wirbelsäule

als „Wirbelschlange“ erläutert, ein weiches

und federndes System, dass sich an seine alltägliche

Nutzung anpasst und veränderlich ist.

}}

Psychosoziale Aspekte der Haltung – Grundlagen

der biopsychosozialen Medizin

}}

Ein neues Verständnis der Wirbelsäule: die

Wirbelschlange, Einfluss der Atmung auf die

Wirbelsäule und Haltung, Mythos M. Iliopsoas

}}

Die wichtigsten Paleo Übungen für Kinder

}}

Weitere Aspekte: Trainingsmotivation für tägliche

Heimübungen mit Übungsheft für Kinder

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 14.09.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Didier Hartmann

(Physiotherapeut, Kampfkunstlehrer)

140 €

Fortbildungspunkte

8

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige, Mediziner,

Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-436 | Pädiatrie

Patientenorientierte Therapie bei Kindern mit Cerebralparese

Die Cerebralparese ist mit einer Prävalenz von 2,5

auf 1000 Kinder eine der häufigsten Ursachen für

eine körperliche Behinderung bei Kindern. Diese

frühkindliche, nicht progrediente Hirnschädigung

äußert sich in unterschiedlichen Symptomen und

Schweregraden der Beeinträchtigung, die über

rein motorische Einschränkungen hinausgehen.

Die Ergo- und Physiotherapie bei Kindern mit einer

Cerebralparese hat sich in den letzten Jahren von

einem funktionsorientierten zu einem alltagsorientierten

Ansatz hin gewandelt. Die Orientierung

am individuellen Patienten steht dabei im Mittelpunkt.

Ebenso spielt die interdisziplinäre Zusammenarbeit

in der therapeutischen Begleitung von

Kind und Familie eine zunehmend starke Rolle. In

diesem Seminar wird ein kurzer Überblick über die

international genutzten Klassifikationssysteme und

deren Nutzen für die tägliche Arbeit gegeben. Gängige

Assessments aus der Ergo- und Physiotherapie

werden erläutert sowie deren Einfluss auf den therapeutischen

Prozess. Anhand von Patientenbeispielen

wird der interdisziplinäre Therapieprozess

mit Zielfindung, Therapieplanung und aktuellen

therapeutischen Ansätzen auf evidenzbasierter Basis

dargestellt.

}}

Kurze Einführung in das Krankheitsbild CP

}}

Vorstellung gängiger Klassifikationssysteme

}}

Beeinflussung der Alltagstätigkeiten bei Kindern

mit CP

}}

Häufig genutzte Assessments und Beobachtungsbögen

(z.B. GMFM, AHA, CP-Child …)

}}

Vorstellung von Interventionsmöglichkeiten bei

Kindern mit unilateraler und bilateraler CP

}}

Kurze Beleuchtung des wissenschaftlichen

Hintergrundes der Therapiemöglichkeiten und

deren Umsetzung in die Praxis

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 15.11.2019–16.11.2019

Freitag 14.00–19.00 Uhr

Samstag 09.00–16.45 Uhr

Referent/in

Caroline Hartl-Adler

(M.Sc. Ergotherapie)

Christine Wimmer

(B.Sc. Neurorehabilitation)

280 €

Fortbildungspunkte

15

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Sonstige

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 109


255 €

Fortbildungspunkte

17

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden, Erzieher,

Sonstige, Heilpraktiker

Online-Nr.: DA-197 | Pädiatrie

Sensorische Integration

Immer mehr Kinder fallen im Kindergarten, in der

Schule und im Alltag durch Wahrnehmungsprobleme

auf. Ziel des Kurses ist es, ein grundlegendes Verständnis

für Kinder mit Wahrnehmungsproblemen

zu schaffen sowie differentialdiagnostische Grundlagen

zu vermitteln. Störungsbilder werden differenziert

erarbeitet und dargestellt. Zusammenhänge

von Wahrnehmungsverarbeitung und Auffälligkeiten

in verschiedenen Bereichen (Grob- und Feinmotorik,

Sprache und Verhalten) werden deutlich. Zusätzlich

werden therapeutische Ansätze vermittelt.

}}

Theoretischer Hintergrund des Wahrnehmungsprozesses

}}

Entwicklung und Bedeutung des propriozeptiven/taktilen

und vestibulären Systems

}}

Darstellung der Störungsbilder; theoretisch und

mit Videobeispielen

}}

Selbsterfahrung zu verschiedenen Wahrnehmungsbereichen

}}

Videobeispiele

}}

Therapieideen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 12.04.2019–13.04.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Samstag 09.00–16.30 Uhr

Referent/in

Karin Hirsch-Gerdes

(Bobath- und SI-Lehr- und Ergotherapeutin)

110

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-714 | Pädiatrie

Sensorische Integration und Verhaltenstherapie nach dem

IntraActPlus-Konzept

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Viele der Aussagen der sensorischen Integrationstherapie

decken sich mit grundlegenden, wissenschaftlich

gut gesicherten psychologischen und

neuropsychologischen Gesetzmäßigkeiten. Dies ist

einer der Gründe, warum sich SI-Therapie und IntraActPlus-Konzept

hervorragend ergänzen können.

In diesem Seminar wird es auch um die Therapie

der AD(H)S gehen. Einerseits hat die Forschung gezeigt,

dass die Verbindung von medikamentöser

Behandlung und Verhaltenstherapie als effektivste

Maßnahme gelten sollte. Andererseits ist bei vielen

betroffenen Kindern eine medikamentöse Behandlung

nicht oder noch nicht möglich, beispielsweise

weil sich die Eltern damit schwer tun. Hier bietet die

sensorische Integrationstherapie Wege, um das Aktivierungsniveau

des Kindes zu verbessern.

}}

Erkennen von Störungen der sensorischen Integration

anhand von Videoaufzeichnungen

}}

Verstehen von Störungen der sensorischen Integration

vor dem Hintergrund psychologischer

Gesetzmäßigkeiten

}}

Verstehen, wie sich diese Besonderheiten auf

Verhalten und emotionales Erleben auswirken

}}

Berücksichtigen von Besonderheiten der sensorischen

Integration im Rahmen des IntraAct-

Plus-Konzepts, beispielsweise im Umgang mit

Ängsten, Lernstörungen, aggressivem Verhalten

oder Körperkontaktstörungen

Nürnberg 22.11.2019–23.11.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–14.00 Uhr

Freitag 14.00–19.00 Uhr

Referent/in

Uta Streit

(Diplom-Psychologin, Kinder- und

Jugendlichenpsychotherapeutin)

Carola Wiesbauer

(Kinderphysiotherapeutin in

eigener Praxis)

260 €

Fortbildungspunkte

16

Ergotherapeuten, Erzieher,

Sonstige, Mediziner

Die Besonderheiten unserer Schule:

• Schul- und Betreuungszeit:

täglich 7.30 – 17.15 Uhr, freitags bis 16.15 Uhr

• Differenzierung in den Kernfächern mit

zusätzlichem Lehrpersonal

• Englischunterricht ab der ersten Jahrgangsstufe

• Bewegungspausen zwischen den Lernphasen

• keine Unterrichtsausfälle

• intensive Hausaufgabenbetreuung u.v.m.

Döpfer Schulen GmbH · Private Grundschule

Klosterstraße 19 · 92421 Schwandorf

Tel.: (09431) 726-850 · Fax: -549

grundschule@doepfer-schulen.de

www.doepfer-grundschule.de

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


112

Stimme


Inhalt

AAP ® einfach. umfassend. wirksam. – Praxis Stimm- und Sprechtherapie für Einsteiger und Fortgeschrittene 114

Crashkurs Stimmtherapie 114

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ® 115

Sprachentwicklung bei Schädelasymmetrien in der Logopädie (PSK 1) 115

Kiefergelenk-Kurs mit Cranium (CMD/TMD) in der Logopädie (PSK 2) 116

Faszienbehandlung in der Logopädie (PSK 3) 117

Becken-Sacro Iliakal Gelenk-Os coccygis Wirbelsäulenbehandlung in der Logopädie (PSK 4) 118

Atmung-Rippen-BWS-Behandlung in der Logopädie (PSK 5) 118

Atlastherapie für Logopäden (PSK 6) 119

Schluckaktivierung unter neurologischen Gesichtspunkten in der Logopädie (PSK 7) 120

PNF in der Logopädie mit oro-fazialer Behandlung (PSK 8) 120

Gesichtslymphdrainage in der Logopädie (PSK 9) 121

113


240 €

Fortbildungspunkte

15

Logopäden, Sonstige

Online-Nr.: DA-845 | Stimme

AAP ® einfach. umfassend. wirksam. – Praxis Stimm- und Sprechtherapie für

Einsteiger und Fortgeschrittene

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Die AAP ® gehört zu den führenden und am häufigsten

eingesetzten Methoden in der Stimm- und Sprechtherapie.

Sie bietet deutlich mehr als nur eine wirksame

Atemtechnik oder einzelne Stimmübungen.

Das gesamte Konzept und eine Vielzahl an Übungen

folgen dem „gesunden Menschenverstand“ und

orientieren sich leicht nachvollziehbar an der Physiologie.

Die Patienten erfahren von Beginn an und mit

Hilfe vieler Aha-Effekte unmittelbaren Nutzen. Beste

Voraussetzungen für eine hohe Motivation!

}}

Anatomische und physiologische Grundlagen

}}

Ein lebendiger Mix aus Theorie und Praxis

}}

Präzise therapeutische Zielsetzungen

}}

Eine Fülle von Übungen

}}

Einsatz von Hilfsmaterialien

}}

Entwicklung und Anwendung von individuellen,

klientengerechten, leicht nachvollziehbaren

und zielorientierten Interventionen

}}

Leitlinien in der Vermittlung für die Zielbereiche

Intention (Präsenz, Dialogik), Körper (Eutonus,

Aufrichtung und Balance, Bewegungsqualität),

Phonationsatmung (Inspirationstendenz,

Stütze, Abspannen), Stimme (primäre und

sekundäre Stimmfunktion beim Sprechen und

Singen), Plastische Artikulation

Regensburg 12.07.2019–13.07.2019

Freitag 16.00–20.15 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in

Uwe Schürmann

(Logopäde und AAP ® -Lehrtrainer,

Trainer für Stimme und Sprechtechnik,

Sprecherzieher (DGSS))

240 €

Fortbildungspunkte

15

Logopäden, Sonstige

Online-Nr.: DA-283 | Stimme

Crashkurs Stimmtherapie

In diesem praxisorientierten Seminar werden die

anatomisch-physiologischen Grundlagen der (gestörten)

Stimmgebung anwendungsorientiert und

therapierelevant dargestellt. Praktische Übungen

zu den wesentlichen Teilaspekten der Stimmtherapie

befähigen die Teilnehmenden zur unmittelbaren

Umsetzung im stimmtherapeutischen Alltag.

Nach erfolgreich abgeschlossenem Kurs, haben die

Teilnehmenden ihr Grundlagenwissen therapierelevant

aufgefrischt und sind in der Lage, Stimmpatienten

ein gut begründetes und methodisch sicheres

Therapieangebot zu bieten.

}}

Anatomie und Physiologie der Stimmgebung

(v.a. Stimmbildungstheorie, Doppelventilfunktion,

Abspannen, Inspiratorische Gegenspannung,

Resonanz)

}}

Einteilung und Beschreibung der Stimmstörungen

}}

Therapierelevante Interpretation üblicher Diagnosestellungen

}}

Indikationsstellung und Therapieplanung

}}

Einfach umsetzbare Übungen für die häufigsten

und wesentlichsten Aspekte der Stimmtherapie

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 01.03.2019–02.03.2019

Freitag 16.00–20.15 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in

Uwe Schürmann

(Logopäde und AAP ® -Lehrtrainer,

Trainer für Stimme und Sprechtechnik,

Sprecherzieher (DGSS))

114

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-799 | Stimme

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Diese Fortbildung besteht aus mehreren Modulen,

die Sie einzeln oder als Gesamtreihe

belegen können.

Ein körperbezogenes ganzheitliches Konzept für

Babys, (Klein-)Kinder und Erwachsene mit Maßnahmen

für den oro-fazialen Bereich. Logopädische

Therapie, das bedeutet in der Regel die direkte Arbeit

an Stimme und Sprache. Nachhaltige Therapieerfolge

sind in vielen Fällen allerdings nur dann zu

erzielen, wenn wir uns von der Betrachtung einzelner

Symptome hin zu einem ganzheitlichen Ansatz

orientieren. Die Integration manueller Techniken,

die dem physiotherapeutischen Behandlungsansatz

entliehen sind, ermöglicht in der logopädischen

Praxis, den Patienten in seiner Gesamtheit

unter Einsatz Ihrer Hände zu begreifen und zu behandeln.

Hier setzt das „Physiopathische Stimmkonzept

nach Reinhard Wolf“ (PSK) an.

Unsere Stimme ist einzigartig. Sie ist individueller

Ausdruck unserer Persönlichkeit mit all ihren Facetten

und unser Körper ist ihr Resonanzraum. Daher

steht das „physiopathische Stimmkonzept nach

Reinhard Wolf“ ® für einen ganzheitlichen Behandlungsansatz,

der über die konservativen Techniken

der Logopädie hinaus die feingeweblichen Strukturen

des gesamten Körpers physiotherapeutisch

einbezieht. Es ermöglicht über das manuelle Aufspüren

und Lösen tiefer Verspannungen und den

sanften Ausgleich von Dysbalancen, der Stimme

wieder Raum und Kraft zu geben.

Termine, Kurszeiten und Referenten:

siehe Module

BAUSTEINREIHE

2.170 €

Fortbildungspunkte

120

Logopäden

Online-Nr.: DA-673 | Stimme

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Sprachentwicklung bei Schädelasymmetrien in der Logopädie (PSK 1)

Ganzheitlicher Behandlungsansatz bei Schädelasymmetrien

und Entwicklungsverzögerungen mit

logopädischem Schwerpunkt.

Bei sog. KISS-Kindern treten häufig Probleme in

der Sprachentwicklung im Zuge einer generellen

Entwicklungsverzögerung auf. Während die logopädische

Arbeit darin besteht, der Sprachentwicklungsverzögerung

entgegen zu wirken, um

der altersgerechten Sprachentwicklung näher zu

kommen, soll dieser Ansatz auch die Störungen

im System behandeln. Die ganzheitlich angelegte

Behandlung der Schädelknochen, Muskeln und

Faszien kann die Symptomatik entscheidend verbessern.

Hierbei steht die Normalisierung von Gelenk-

und Tonusstörungen im Mittelpunkt, mit dem

Ziel, bestehenden Bewegungseinschränkungen

entgegen zu wirken. Folglich können auch logopädische

Übungen, z.B. im Bereich der Mundmotorik,

angewendet werden, die ohne eine vorherige Behandlung

des Systems gar nicht oder nur schwer

umsetzbar wären.

Inhalte

Anatomie und Physiologie

}}

Erklärung der einzelnen Schädelknochen mit

Suturen

Befund (Anamnese, Inspektion, Palpation)

Behandlung

}}

Sensibilisierung der Finger zum Fühlen und

Wahrnehmen lebendiger, anatomischer Strukturen

}}

Schädelknochenrestriktionen

}}

Schädelasymmetrien

}}

Mobilisation der einzelnen Schädelknochen

}}

Weichteiltechniken à Releasetechniken zur

Muskelentspannung

}}

Handling

}}

Kindgerechtes Handling (vom Heben, Tragen bis

zur Behandlung)

Symptome, Risikofaktoren, Zusammenhang KISS

Symptomatik und evtl. ADHS, Lernproblematik

Indikationen, Kontraindikationen

Fallbeispiele (Fotos, Videos)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 31.01.2019–01.02.2019

Donnerstag 09.00–18.00 Uhr

Freitag 09.00–14.00 Uhr

Hamburg 24.06.2019–25.06.2019

Montag 09.00–18.00 Uhr

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

Köln 22.03.2019–23.03.2019

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Sonntag 09.00–14.00 Uhr

Rheine 21.02.2019–22.02.2019

Donnerstag 09.00–18.00 Uhr

Freitag 09.00–14.00 Uhr

Referent/in Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

MODUL 1

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 115


Online-Nr.: DA-796 | Stimme

MODUL 2

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Kiefergelenk-Kurs mit Cranium (CMD/TMD) in der Logopädie (PSK 2)

Spezifische Spannungszustände erkennen und erfolgreich

behandeln.

Veränderungen und Probleme im Bereich des Kiefergelenkes

können sich in Form von leichten Missempfindungen

bis hin zu Artikulations- und Schluckstörungen

zeigen. Hier gibt es diverse logopädische

Übungsreihen zur Lockerung des Systems. Dabei

ist es wichtig, die Beschwerden zu lokalisieren und

praktische Hilfe zu leisten. Der Lehrgang bietet Einblicke

in die theoretischen Hintergründe, informiert

über spezifische Krankheitsbilder und ihre Entstehung,

und stellt erprobte Behandlungsstrategien für

die tägliche Praxis dar. So können beispielsweise

Techniken zur Lösung von Kieferblockaden Vorarbeit

für logopädische Lockerungsübungen sein, um

dann die artikulatorischen Symptome der Kieferproblematik

effektiv zu behandeln. Logopädinnen und

Logopäden sollen somit lernen, das Kiefergelenk so

zu bearbeiten, dass möglichst wenig oder bestenfalls

keine Einschränkungen für das logopädische

Arbeiten verbleiben.

Theorie

}}

Zusammenhänge und Wechselwirkungen

zwischen den umliegenden Gelenken und

Strukturen

}}

Darstellung der Funktionszusammenhänge

zwischen HWS, Kiefergelenk und Cranium

}}

Anatomie, funktionelle Anatomie, Befund,

Biomechanik, Untersuchung und Differentialdiagnostik

}}

Erkennen von klinischen Mustern, Behandlung

Kiefergelenk

}}

Muskelbehandlung, Weichteilbehandlung,

Eigenprogramm (Automobilisation und -stabilisation)

}}

Auswirkungen auf den Gesamt-Bewegungsapparat

}}

Untersuchung des Kiefergelenkes

}}

Aufsteigende und absteigende Ketten diagnostizieren

Praxis

}}

Befund

}}

Suturenpalpation und Behandlung

}}

Eigendehnung bestimmter Muskelgruppen

}}

Postisometrische Muskeltechniken

}}

Techniken zur Lösung von Kiefergelenksblockaden

}}

Behandlung von Dysfunktionen/Klickgeräuschen

}}

Hilfe zur Selbsthilfe (Eigenübungen)

}}

Behandlung des Kiefergelenkes

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 28.03.2019–29.03.2019

Donnerstag 14.30–19.30 Uhr

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Nürnberg 19.11.2019–20.11.2019

Dienstag 14.30–19.30 Uhr

Mittwoch 09.00–18.00 Uhr

Köln 23.03.2019–24.03.2019

Samstag 14.30–19.30 Uhr

Sonntag 09.00–14.00 Uhr

Rheine 14.06.2019–15.06.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–14.00 Uhr

Referent/in

Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-und

Manualtherapeut)

116

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-712 | Stimme

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Faszienbehandlung in der Logopädie (PSK 3)

Kaum eine Struktur in unserem Körper hat in den Termine, Kurszeiten und Referenten:

letzten Jahren derartig für Aufsehen gesorgt, wie

die Faszien unseres Bindegewebes. Sie reagieren

München 03.05.2019–04.05.2019

auf Stress, Dysbalancen und Störungen im System

Freitag 09.00–18.00 Uhr

mit Verengung, Verkrampfung und Verfilzung. Dies

Samstag 09.00–14.00 Uhr

blockiert die elastischen Funktionen im Körper. Nürnberg 18.11.2019–19.11.2019

Im Bereich der Logopädie betrifft das die Atmung

Montag 09.00–18.00 Uhr

und folglich auch die Stimmgebung. Daher ist es

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

wichtig, vor der Anbahnung der physiologischen

costoabdominalen Atmung auch die Faszien zu bearbeiten.

Dieser Kurs befasst sich intensiv mit den

Hamburg 01.06.2019–02.06.2019

Samstag 14.30–19.30 Uhr

Faszien und den myofaszialen Meridianen inklusive

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

visueller, palpatorischer und funktioneller Faszienprüfung.

Um wie oben beschrieben mit Hilfe der

Montag 09.00–18.00 Uhr

Köln 03.06.2019–04.06.2019

Faszienarbeit die Stimme zu bearbeiten, lernen Sie

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

in diesem Kurs mit Hilfe von Release-Techniken manuell,

mit aktivem myofaszialem Training, effektiv

Rheine 05.10.2019–06.10.2019

zu behandeln. Dabei werden Strategien erarbeitet,

Samstag 09.00–18.00 Uhr

um Dysfunktionen zu beseitigen und die myofasziale

Balance wieder herzustellen.

Referent/in Reinhard Wolf

Sonntag 09.00–14.00 Uhr

Im Wechsel Theorie/Praxis

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

Theorie

}}

Anatomie, Beschreibung, Aufgaben

}}

Anatomie Hyoid, Platysma

}}

Anatomie der Schädelsuturen

Praxis

}}

Listening

}}

Arachnoidea, Pia mater, Dura mater

}}

Falx

}}

Kopffaszie

}}

Augenfaszien

}}

Rückenfaszie

}}

Ear-Pull-Technik

}}

3-Röhrentest (Brustkorbfaszie)

}}

Platysma, Hyoid

}}

Eingeweidefaszien

}}

Diaphragmen

}}

Behandlung Hyoid, Platysma

}}

Schädelsuturen

}}

Narbenbehandlung

MODUL 3

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 117


Online-Nr.: DA-800 | Stimme

MODUL 4

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Becken-Sacro Iliakal Gelenk-Os coccygis Wirbelsäulenbehandlung

in der Logopädie (PSK 4)

Das Becken ist die stabile Grundlage einer gesunden

Stimme. Störungen und Dysfunktion in diesem

Bereich haben direkten Einfluss auf die Haltung,

Atmung und Stimmgebung. Speziell für die Erarbeitung

der physiologischen und starken Kraftstimme

ist die Integration der Beckenbodenmuskulatur unabdingbar.

Dafür muss grundlegend die Funktionalität

des Beckens gewährleistet sein.

In diesem Kurs lernen Sie umfangreich die Behandlung

des Beckenbereiches, um eine gute Grundlage

Ihrer stimmtherapeutischen Arbeit zu erzielen.

Theorie

}}

Anatomie Becken-Sakrum-ISG-Os coccygis-WS

(LWS/BWS)

}}

Anatomie Beckenbänder

}}

Befund

Praxis

}}

Spezifische Behandlung Becken-Sakrum-ISG-

Os coccygis

}}

Spezifische Behandlung LWS/BWS

}}

Mobilisation der Rippengelenke

}}

Hochgeschwindigkeitsmobilisation

}}

Mobilisation des Sternums

}}

Hoch, -mittel, -tiefthorakale Mobilisation

}}

Behandlung der Beckenbänder, Muskeldehnungen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 28.06.2019–29.06.2019

Freitag 09.00–18.00 Uhr

Samstag 09.00–14.00 Uhr

Köln 04.06.2019–05.06.2019

Dienstag 14.30–19.30 Uhr

Mittwoch 09.00–18.00 Uhr

Referent/in Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

Online-Nr.: DA-801 | Stimme

MODUL 5

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Atmung-Rippen-BWS-Behandlung in der Logopädie (PSK 5)

Der Stimme neue Räume öffnen.

Spannungszustände und Dysbalancen im Brustraum

sind nicht selten ursächlich beteiligt, wenn

Praxis

}}

Allgemeine Untersuchung/Mobilisation/Behandlung

der BWS

Atmung und Sprache ins Stocken geraten. Differenzierte

Atemübungen empfehlen sich daher insbe-

}}

Untersuchung/Mobilisation/Behandlung des

Diaphragmas

sondere bei eingeschränkter Beweglichkeit bis hin

zur Bettlägerigkeit und Krankheitsbildern wie Aphasie,

Parkinson, Dysarthrie oder Multipler Sklerose

sowie Ventilationsstörungen wie bei COPD oder Fibrosen.

Grundlegend sind hier die Kenntnisse der

}}

Behandlung/Dehnung der Atem- und Atemhilfsmuskeln

}}

Kontaktatmung

Anatomie und Physiologie des Atemgeschehens }}

Techniken zur Sekretlösung

und der physiologischen Stimmbildung. Mit gezielter

Muskelarbeit, bewusster Dehnung und Entspannung

Termine, Kurszeiten und Referenten:

von BWS, HWS und Kehlkopf können Sie Ihren

Patienten Luft und Raum für positive Veränderungen

München 22.07.2019–23.07.2019

schaffen. Über die somatische Ebene hinaus eröffnen

Sie Freiräume für einen leichteren Fluss des

Montag 09.00–18.00 Uhr

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

sprachlichen Ausdrucks und optimieren so die Ergebnisse

der logopädischen Therapie.

Theorie

Regensburg 16.11.2019–17.11.2019

Samstag 16.30–21.00 Uhr

Sonntag 09.00–18.00 Uhr

}}

Anatomie (BWS, Diaphragma, Lungen)

Referent/in Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

}}

Atemmuskeln – Inspiration: Diaphragma, Mm.

scaleni, Mm. intercostales externi

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

}}

Atemmuskeln – Exspiration: Mm. intercostales

interni, M. transversus thoracis, Mm. subcostales

}}

Atemhilfsmuskulatur – Inspiration: M. sternocleidomastoideus,

M. trapezius, M. pektoralis

major, M. pektoralis minor, M. serratus anterior,

M. latissimus dorsi

}}

Atemhilfsmuskulatur – Exspiration: M. rectus

abdominis, M. obliquus externus abdominis,

M. obliquus internus abdominis, M. lattissimus

dorsi, M. quadratus lumborum, M. longissimus

118

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-155 | Stimme

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Atlastherapie für Logopäden (PSK 6)

Das neurophysiologische Behandlungskonzept bei

Störungen im Bereich von Atlas, Axis und Occiput.

Den obersten Halswirbelkörper bezeichnen wir als

Atlas. Hier treffen auf engstem Raum alle neurologischen

Verbindungen zwischen Kopf und Körper

zusammen. Daher entfaltet die Atlastherapie ihre

Wirkung direkt auf den Informationsfluss im Nervensystem

des Menschen und kann so heilsame

Impulse für den gesamten Organismus geben.

Das neurophysiologische Behandlungskonzept beeinflusst

Störungen im Bereich von Atlas, Axis und

Occiput, wobei dem Atlas eine Schlüsselposition

zukommt, von der erhebliche Beeinträchtigungen

ausgehen können. Dies kann etwa das Kiefergelenk,

die Körperstatik und Motorik, den Muskeltonus,

Organfunktionen sowie die nervale Steuerung

des Gewebes betreffen.

In diesem Kurs lernen Sie den Atlas von einer neuen

Seite kennen. Wir beleuchten auf eine sehr anschauliche

Art und Weise den Occiput-Atlas-Axis-Komplex

und gewinnen dadurch umfassende Kenntnisse der

funktionellen Zusammenhänge.

Die Nackenmuskulatur dient demnach nicht nur als

Haltefunktion, sondern übernimmt auch konkrete

Steuerungsaufgaben. Entsprechend haben funktionelle

Einschränkungen im Atlasbereich ein weitreichendes

Störungspotential bis hin zu vehementer

Beeinträchtigung der gesamten Körpermotorik. Zur

möglichen Symptomatik zählen zum Beispiel Kiefergelenksdysfunktionen

und Okklusionsstörungen,

migräneartige Kopfschmerzen im Nacken-, Schläfen-

und Stirnbereich mit möglicher Ausstrahlung

ins Gesicht bis hin zu schweren vegetativen Entgleisungen

sowie einer dramatischen Verschlechterung

der posturalen Anpassung (Gleichgewichtsreaktionen)

im Alltag.

Über den Occiput-Atlas-Axis-Komplex lassen sich

also diverse funktionelle und statische Veränderungen

der gesamten Wirbelsäule beeinflussen. Anhand

einfacher Funktionsdiagnostik sollen diese Probleme

erkannt und mit Hilfe von manualtherapeutischen

und myofascialen Techniken beseitigt werden.

Im Wechsel Theorie/Praxis

}}

Anatomie/Biomechanik HWS, Occiput

}}

Befundung und Differentialdiagnostik OAA

}}

Einfluss der Ligamente

}}

Sicherheitstests

}}

Befund-Folgeerkrankungen (z.B. Schädelasymmetrien,

Kieferprobleme, Gleichgewichtsstörungen

etc.)

}}

Palpation

}}

Allgemeine und spezifische Behandlungstechniken

}}

Dekoaptation C0/C1

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 26.09.2019–27.09.2019

Donnerstag 09.00–18.00 Uhr

Freitag 09.00–14.00 Uhr

Nürnberg 21.11.2019–22.11.2019

Donnerstag 09.00–18.00 Uhr

Freitag 09.00–14.00 Uhr

Hamburg 31.05.2019–01.06.2019

Freitag 14.30–19.30 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr

Referent/in

Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

MODUL 6

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 119


Online-Nr.: DA-802 | Stimme

MODUL 7

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Schluckaktivierung unter neurologischen Gesichtspunkten

in der Logopädie (PSK 7)

Manuelle Techniken in der Schluckrehabilitation.

Wenn die Beweglichkeit von Muskeln, Nerven, Gelenken

}}

Gesichts- und Zungenaktivitäten

}}

Schlucken als Sequenz

oder Bindegewebe in Folge von Verletzungen,

}}

Techniken zur Verbesserung der Elastizität von

Erkrankungen oder nach Operationen eingeschränkt

Schluck-, Stimm- und Sprechmuskulatur

ist, kann es zu Schluck-, Stimm- und Sprechstörungen

kommen, die den Alltag der Betroffenen massiv

beeinträchtigen. Ziel der Therapie muss es sein,

die Funktionen der nicht-kontraktilen (Faszien und

Nerven) sowie kontraktilen (Muskeln) Strukturen

zu mobilisieren, um das Schlucken und die lebenswichtige

Funktion der Atmung zu fördern. Die Manuelle

Schluckaktivierung setzt dabei auf die Hände des

Therapeuten. Mit Hilfe gezielter therapeutischer Griffe

wird die Biomechanik optimiert, die notwendige Elastizität

wiederhergestellt und die posturale Kontrolle

reorganisiert. Über die Mobilisation der betroffenen

Strukturen hinaus kommen verbale und manuelle

Anleitungen sowie Übungen für die Atem-Schluck-Koordination

und die Nahrungsaufnahme zum Einsatz.

Die manualtherapeutischen Griffe können vom Patienten

}}

Biomechanische Voraussetzungen der Haltungskontrolle

(posturale Kontrolle) erkennen,

um praxisrelevante Therapieabläufe zu entwickeln,

um ADL-bezogen Schluckreaktionen

auszulösen

}}

Rumpfaktivität (oberer/unterer Rumpf)

}}

Tonuslösung

}}

Transfers

}}

Infra-, suprahyoidale Muskulatur

}}

Fazilitation der mimischen Muskulatur

Termine, Kurszeiten und Referenten:

in seine Alltagsroutine integriert und somit zu

einer praktischen Lebenshilfe werden.

Im Wechsel Theorie/Praxis

Rheine 25.03.2019–26.03.2019

Montag 09.00–18.00 Uhr

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

}}

Grundlagen der posturalen Kontrolle und die

Referent/in Reinhard Wolf

Bedeutung für den Alltag

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

}}

Koordination Kopf-, Nacken-, Schultergürtelbewegungen

und Manualtherapeut)

}}

Analyse und Therapie der Atem-Schluck-Koordination

Online-Nr.: DA-804 | Stimme

MODUL 8

255 €

Fortbildungspunkte

16

Logopäden

Dieses Modul findet 2019

auf Anfrage statt.

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

PNF in der Logopädie mit oro-fazialer Behandlung (PSK 8)

Bewegungspotenziale aufspüren und gezielt einsetzen.

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation

stellt nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen

einen therapeutischen Zugang auf allen Ebenen der

ICF (Internationale Klassifikation von Funktion der

WHO) dar.

Hinter dem PNF-Konzept steht die Philosophie, dass

Menschen lernen können, ihre Potentiale besser zu

nutzen, um Reserven für Alltagsfunktionen zu mobilisieren.

Sie zielt auf die Förderung und Erleichterung

des Bewegungsablaufes durch den Einsatz

komplexer Bewegungsmuster, die Bahnung von

Innervation und von Bewegungsabläufen und die

Förderung oder Hemmung von Reflexen unter Einsatz

von evidenzbasierten Techniken (notwendiges

Feedback über das propriozeptive System) und Behandlungsprinzipien.

PNF bietet sich daher an zur

Behandlung von zentralen und peripheren Bewegungsstörungen,

orthopädischen, degenerativen

und traumatologischen Erkrankungen.

Ziel dieser Weiterbildung ist es, das Behandlungsspektrum

des PNF-Konzepts bei Patienten mit

Schluckstörungen und Paresen des N. fazialis zu

vermitteln. Sie beschäftigen sich mit der gezielten

Anwendung des PNF-Konzeptes und bekommen ein

Verständnis für den wechselseitigen Einfluss von

Körperhaltung und individuellen Bewegungsabläufen

und ihren jeweiligen biomechanischen Voraussetzungen.

Im Wechsel Theorie/Praxis

}}

Definition/ Entstehen/Prinzipien der PNF

}}

Funktionelle Anatomie/Neuroanatomie und

biomechanische Zusammenhänge

}}

Bewegungsanalyse, um die neuromuskulären

und biomechanischen Voraussetzungen von

Bewegungsstrategien zu verstehen, wie z.B.

die Zusammenhänge und die Funktion von fazio-oralem

Trakt, Kopfkontrolle- Halswirbelsäule,

Kiefergelenk, Schultergürtel und Rumpfaktivität

}}

Fazilitation der mimischen Muskulatur

}}

Fazilitation der Zungenmotorik, Zungenbein

und Kehlkopfmuskulatur

}}

Fazilitation der Atmung

}}

Kopf-, Halsmuster Arm-, Handmuster

}}

Behandlung der mimischen Muskulatur

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Referent/in

Auf Anfrage

Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

120

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-795 | Stimme

Das „Physiopathische Stimmkonzept nach Reinhard Wolf“ ®

Gesichtslymphdrainage in der Logopädie (PSK 9)

Sanft aber effektiv: Entstauungstechniken für die

logopädische Praxis.

Die Bedeutung eines intakten Lymphgefäßsystems

zeigt sich unweigerlich bei der Therapie von Dysphagien

und nach Operationen in den Bereichen

von Kopf, Hals, Mund und Kiefer, speziell nach Eingriffen

im Rahmen einer onkologischen Behandlung.

Eine Ödembildung innerhalb dieser Strukturen

beeinflusst nachhaltig Ihren Therapieerfolg. Die

Lymphdrainage bietet hier einen wirksamen Ansatz

gerade im Zusammenspiel mit den Techniken des

logopädischen Behandlungsspektrums. Sie gilt als

eine etablierte physikalische Therapie mit unzähligen

Wirksamkeitsnachweisen. In der täglichen Praxis

leistet sie wertvolle Unterstützung bei Traumata,

Schwellungen oder Spannungszuständen und

unterstützt mit Hilfe von sanftem Druck und tiefer

Entspannung auf einer stofflichen wie ganzheitlichen

Ebene die Heilprozesse des menschlichen

Organismus.

Theorie

}}

Anatomie des Lymphsystems

}}

Tributargebiete und deren Abflussbereiche

}}

Lymphstationen

}}

Indikation/Kontraindikation

Praxis

}}

Vorbehandlung der Lymphstationen

}}

Grifftechniken

}}

Gesichts- und HWS-Lymphdrainage

}}

Griffführung und Behandlung bei Kieferproblemen/Zahnextraktionen

}}

Griffführung und Behandlung Post-OP

(Neck-Dissektion, Zungen-, Kehlkopfkarzinomen

etc.)

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 08.11.2019

Freitag 09.00–17.00 Uhr

Nürnberg 25.02.2019

Montag 09.00–17.00 Uhr

Hamburg 27.06.2019

Donnerstag 09.00–17.00 Uhr

Rheine 16.06.2019

Sonntag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Reinhard Wolf

(Heilpraktiker der Physiotherapie,

Osteopath, Kinderosteopath, Kinderbobath-

und Manualtherapeut)

MODUL 9

130 €

Fortbildungspunkte

8

Logopäden

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf

121


122

Entspannung, Wellness


Inhalt

Achtsamkeitstraining - Stressreduktion und Entspannung 124

Achtsamkeit in der Physio- und Ergotherapie – Basismodul (ZPP anerkannt) 124

Achtsamkeitstrainer (Zertifikat) 125

Akupressur126

Dorn-Methode/Breuß-Massage126

Entspannungstrainer127

Fußreflexzonen-Wellness-Massage und Tibetische Fußmassage 127

Klangmassage – Basisseminar 128

Shiatsu Einführungsseminar 129

123


220 €

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Logopäden,

Pflegeberufe, Erzieher, Masseure,

Sonstige, Mediziner, Heilpraktiker,

Pädagogen

Online-Nr.: DA-797 | Entspannung, Wellness

Achtsamkeitstraining - Stressreduktion und Entspannung

Es gibt kein Medikament, das gegen Stress oder

Schmerz unempfindlich macht, kein Wundermittel,

mit dem Probleme von selbst verschwinden

und Heilung einsetzt. Es verlangt den bewussten

Einsatz unserer Kräfte, um physisches und psychisches

Wohlbefinden, Entspannung und Lebensqualität

zu erlangen. Das Konzept der Achtsamkeit, das

ursprünglich aus der buddhistischen Philosophie

stammt und in der buddhistischen Tradition zum

Erlangen unbedingten Wohlbefindens praktiziert

wird, ist eine mögliche strategische und methodische

Maßnahme. Untersuchungen der letzten Jahre

zeigen zunehmend, dass sich mit der Meditationspraxis

der Achtsamkeit einer Reihe stressbedingter,

aber auch anderer Erkrankungen begegnen lässt.

Das Erlernen der Achtsamkeit führt zu einem verantwortungsvollen

Umgang mit sich selbst und ist kein

Ersatz für eine medizinische Behandlung, sondern

ist als eine unverzichtbare Ergänzung zu sehen. Das

Achtsamkeitstraining integriert typische formelle

Meditationspraktiken, zum Beispiel die Sitzmeditation,

Gehmeditation oder achtsame Bewegung.

Die Aufmerksamkeit wird dabei auf das Erleben von

Körperempfindungen, Emotionen oder Gedanken

gerichtet, und diese werden so wahrgenommen,

wie sie in einem gegebenen Moment auftreten und

wieder vergehen.

Funktionelle Zusammenhänge (Physische und psychische

Anatomie)

}}

Geschichtliche Entwicklung der Achtsamkeit

}}

Techniken der Achtsamkeit

}}

Integrität verschiedener Techniken (MBSR,

Meditation, Zen)

}}

Grundlagen der Achtsamkeitsarbeit

}}

Lehr- und Vermittlungsmethoden, pädagogische

Grundlagen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 27.07.2019–28.07.2019

Samstag 10.00–17.00 Uhr

Sonntag 10.00–17.00 Uhr

Referent/in

Andreas Mundt

(M.A. Sportwissenschaften, Sporttherapeut,

Gesundheitsökonom)

210 €

Fortbildungspunkte

15

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker

Diese Ausbildung wird von

den meisten Krankenkassen

zur Durchführung von

Präventivkursen gemäß § 20

SGB V anerkannt (mit beruflicher

Grundausbildung).

Online-Nr.: DA-841 | Entspannung, Wellness

Achtsamkeit in der Physio- und Ergotherapie – Basismodul (ZPP anerkannt)

Achtsamkeitstraining hat seinen Ursprung in verschiedenen

östlichen Heil- und Meditationstraditionen

(zum Beispiel Zen).

Seit ungefähr 40 Jahren wird es auch im Westen verstärkt

praktiziert. In den letzten Jahren wurden besonders

viele wissenschaftliche Studien durchgeführt,

die die vielzähligen positiven Wirkungen von

Achtsamkeit auf Körper, Emotionen und das Gehirn

erfolgreich belegten. Achtsamkeit bedeutet zum

einen ganz im „Hier und Jetzt“ und bei „sich selbst“

sein zu können, zum anderen Stress gekonnt reduzieren

zu können.

In dem Kurs soll es erst einmal darum gehen, viele

Praktiken der Achtsamkeit zu erfahren und für sich

selbst zu üben. Außerdem soll ein besonderer Fokus

darauf gelegt werden, wie Achtsamkeit helfen

kann, mehr entspannte Gesundheit zu generieren

und einen optimalen Zustand beim Arbeiten zu erleben.

Des Weiteren wird darauf eingegangen, auf

welche Art und Weise Achtsamkeit in Form von Kursen

oder einem Gruppentraining weiter gegeben

werden kann.

Die Teilnehmer werden also auch in Grundzügen

lernen, wie sie selbst Übungen für Einzelpersonen

oder Gruppen anleiten können. Im Vordergrund

steht hier die Stressreduktion.

Die Teilnehmer dieses Kurses werden eingeladen,

einen kleinen Achtsamkeitsurlaub mit viel Praxis zu

genießen.

}}

Sitzmeditation mit verschiedenen Inhalten

}}

Achtsames Gehen

}}

Achtsames Arbeiten

}}

Achtsame Imaginationsübung zur individuellen

und alternativen Schmerzbehandlung

}}

Gruppenübungen

}}

Partnerübungen

}}

Selbstständiges Anleiten von Achtsamkeitsübungen

}}

Achtsamkeit im Alltag praktizieren

}}

Tiefenentspannung im Liegen

}}

Umgang mit schwierigen Emotionen

}}

Stand der wissenschaftlichen Forschung in dem

Gebiet

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 13.04.2019–14.04.2019

Samstag 09.30–18.00 Uhr

Sonntag 09.30–15.00 Uhr

Referent/in

Jörg Dierkes

(HP, Diplom-Psychologe, Qigong

Instruktor Münchener QIGong Akademie,

Ausbildung Großmeister

Dan Gongxiong, Wudang Qi Gong

Health Association, China)

124

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf


Online-Nr.: DA-842 | Entspannung, Wellness

Achtsamkeitstrainer (Zertifikat)

Achtsamkeitstraining ist eine der ältesten Methoden

zur Stressbewältigung. Nach Abschluss dieses

Kurses darf man sich ZPP geprüfter Achtsamkeitstrainer

nennen. Dies birgt vielfältige Einsatzmöglichkeiten

in Praxen, an Schulen oder im Rahmen

der Gesundheitsprävention. Der Abschluss ist anerkannt

durch die „Zentrale Prüfstelle für Prävention“.

Achtsamkeit und Kommunikation

Wie entstehen Lösungen und Harmonie, anstelle

von Konflikten und Problemen? Besonders in der

Therapeut-Patienten-Interaktion können Wörter und

Sprache einen erheblichen Einfluss auf das Erleben

des Patienten erzeugen und dementsprechend

Hoffnung und Heilung oder auch Skepsis und Symptomstabilisierung

fördern. Diese wichtigen Auswirkungen

von Sprachmustern werden oft stark vernachlässigt

und sind vielen oft gar nicht bewusst.

In diesem Kurs werden Sie die neuen Möglichkeiten

der Sprachnutzung kennenlernen.

}}

Heilungsfördernde Kommunikation

}}

Positive Zielformulierungen vom Patienten

generieren

}}

Kommunikativer Umgang mit „schwierigen“

Patienten

}}

Einsatz der Stimme, um den gebrauchten Worten

mehr Wirkung zu verleihen

}}

Das Einsetzen von Fragen zur Gesundheitsförderung

}}

Praktische Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeit und Psychologie

}}

Achtsamer Umgang mit Stress

}}

Neurobiologische Grundlagen der Achtsamkeitsforschung

}}

Achtsamkeit bei Ängsten, Burn Out und Depression

In diesem Kurs werden zunächst neurobiologische

Grundlagen und Studienergebnisse der psychologischen

Forschung und der Hirnforschung dargestellt.

Dabei wird auf eine starke Praxisbezogenheit geachtet,

so dass die Teilnehmer das theoretische Wissen

direkt an Patienten weitergeben können. Im Umgang

mit Stress werden den Teilnehmern einige spezifische,

einfache und wirksame Übungen vermittelt, die

sie sowohl für sich selbst, als auch für Patienten einsetzen

können. Außerdem wird eine Achtsamkeitsimagination

zum besseren Umgang mit Schmerzzuständen

und deren Linderung demonstriert.

Teilnahmevoraussetzungen:

}}

Zugangsvoraussetzung für den Kurs „Achtsamkeitstrainer

mit Zertifikat“ ist die Teilnahme an

dem Kurs „Achtsamkeit Basismodul“.

Eine große Anzahl von Patienten leidet an psychischen

Problemen wie Angst, Depression und Burn

Out. Das äußert sich oft auch auf der somatischen

Ebene in Form von Muskelverspannungen oder Atemund

Rückenproblemen. Es wird darauf eingegangen,

wie Achtsamkeit in diesen Fällen unterstützend zur

Symptomreduktion eingesetzt werden kann.

}}

Wissenschaftliche Studien für die Praxis

}}

Umsetzbarkeit der Studien im Gespräch

}}

Umgang mit Stress

}}

Die „Metta“ (Liebe) Meditation zum heilsamen

Umgang mit sich selbst

}}

Praktische Achtsamkeitsübungen

}}

Anleiten von Übungen

Achtsamkeitstrainer: Stundenbilder

In diesem Kurs wird anhand von Stundenbildern

vermittelt, auf welche Art und Weise ein Kurs oder

Seminar aufgebaut werden kann. Es wird gezeigt,

wie ein Kurs so aufgebaut werden kann, dass die

Teilnehmer sich „abgeholt“ und zufrieden fühlen.

}}

Stundenbilder für einen gesamten Kurs (8 Abende

a 75 Minuten)

}}

Für die Teilnehmer der Transfer von dem bisher

Gelernten in die Praxis in Form eines Kurses

}}

Anleiten von Übungen

}}

Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeitstrainer: Methodik/ Didaktik

Hier werden die Fähigkeiten und Skills der Teilnehmer

in der Rolle des Achtsamkeitstrainers trainiert.

Gerade im Hinblick auf Methodik und Didaktik ist

es wichtig, den eigenen „Lehrstil“ zu finden und zu

verkörpern. Außerdem wird darauf eingegangen,

wie eine Gruppe durch den Trainer immer wieder

aktiv in die Stunden einbezogen werden kann. Es

werden verschiedene didaktische Möglichkeiten

angeboten, die einen Kurs für Teilnehmer möglichst

abwechslungsreich und interessant machen.

}}

Traineridentität stärken

}}

Übungen anleiten üben und positives Feedback

erhalten

}}

Einsatz von Medien

}}

Praktische Achtsamkeitsübungen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Nürnberg 11.05.2019–13.05.2019 (Teil 1)

29.06.2019–30.06.2019 (Teil 2)

Referent/in

Samstag 09.30–18.00 Uhr

Sonntag 09.30–15.00 Uhr

Montag 09.00–18.30 Uhr

Jörg Dierkes

(HP, Diplom-Psychologe, Qigong

Instruktor Münchener QIGong Akademie,

Ausbildung Großmeister

Dan Gongxiong, Wudang Qi Gong

Health Association, China)

520 €

Fortbildungspunkte

50

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure, Mediziner,

Heilpraktiker

Diese Ausbildung wird von

den meisten Krankenkassen

zur Durchführung von

Präventivkursen gemäß § 20

SGB V anerkannt (mit beruflicher

Grundausbildung).

HAM = Hamburg · KOL = Köln · MUC = München · NUE = Nürnberg · REG = Regensburg · RHE = Rheine · SAD = Schwandorf 125


100 €

Fortbildungspunkte

9

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Pflegeberufe,

Kosmetiker, Masseure, Sonstige,

Heilpraktiker

Für diesen Kurs erhalten Sie

8 Punkte bei der Registrierung

beruflich Pflegender!

Online-Nr.: DA-703 | Entspannung, Wellness

Akupressur

Die Kunst, Menschen durch Berührung und Druck

an bestimmten Punkten zu helfen und zu heilen,

existiert in fast jeder Kultur. Über Energie- und

Druckpunkte wird Akupressur angewendet, um Beschwerden

zu lindern und zu heilen sowie den Körper

wieder in Balance zu bringen.

Es werden für dieses Seminar keinerlei Vorkenntnisse

benötigt. Die im Seminar gezeigten Punkte können

perfekt in andere Therapien und Massagen mit

integriert werden. Die erlernten Druckpunkte sind

zudem bei der Selbstbehandlung sehr hilfreich.

}}

Energiebahnen, Druckpunkte und Energiemodell

}}

Lage, Aufbau und Funktion wichtiger Druckpunkte

}}

Anwendung der Akupressur (Druckdauer, Stärke

usw.)

}}

Praktische Anwendung bei verschiedenen Beschwerden

und Krankheiten (z.B. Kopfschmerzen,

Stresssymptome, Erkältung, Schulter-Nackenprobleme

usw.)

}}

Grenzen und Kontraindikationen der Akupressur

}}

Energieharmonisierung durch Punktkombinationen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

Regensburg 16.02.2019

Samstag 09.00–17.00 Uhr

Referent/in

Andreas Kubik

(Heilpraktiker, Shiatsu-Therapeut)

235 €

Fortbildungspunkte

16

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten,

Masseure

Online-Nr.: DA-126 | Entspannung, Wellness

Dorn-Methode/Breuß-Massage

Mit der Dorn-Breuß-Methode erlernen Sie eine Therapieform,

die Fehlstellungen der Wirbel und Gelenke

mit einfachen Griffen und sanfter Drucktechnik

korrigiert und viele Beschwerden dauerhaft lindert.

Die sanfte Gelenk- und Wirbelkorrektur nach Dorn

ist eine echte Lebenshilfe für alle. Mit einfachem

Hebelgriff kann jeder sofort ohne Schmerzen und

Gefahr das Gelenk in die rechte Position bringen.

Die Methode ist ohne Gefahren, sie ist keine Chiropraktik.

Verschobene Wirbel und Gelenke werden in

Bewegung schmerzfrei mobilisiert. Der Kurs wird ergänzt

durch die Breuß-Massage, eine sanfte energetische

Wirbelsäulenmassage. Sie löst seelische und

körperliche Verspannungen. Ergänzend beinhaltet

der Kurs außerdem die ganzheitliche Befundung

und spezielle, auf Dorn bezogene, osteopathische

Techniken.

}}

Grundprinzipien

}}

Anatomie

}}

Befundung der Wirbelsäule und der Muskulatur

}}

Zusammenhänge zwischen Wirbeln und

Organen

}}

Erkennen/Korrektur von Beinlängendifferenzen,

Becken- und Wirbelfehlstellungen

}}

Selbstübungen für zu Hause

}}

Möglichkeiten/Grenzen bei der Behandlung

}}

Massage zur Anregung minderversorgter Bandscheiben

}}

Therapie von Wirbelsäulenleiden z.B. LWS-Syndrom,

Lumbago etc.

}}

Gelenkbehandlung und -korrekturen nach Dorn

}}

Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn

}}

Wirbelsäulenmassage nach Breuß

}}

Therapiekonzepte typischer Krankheitsbilder

}}

Praktische Darstellung der Kombinationen mit

anderen Therapieformen

Termine, Kurszeiten und Referenten:

München 06.05.2019–07.05.2019

Montag 09.00–18.00 Uhr

Dienstag 09.00–14.00 Uhr

Nürnberg 22.11.2019–23.11.2019

Freitag 14.30–19.30 Uhr

Samstag 09.00–18.00 Uhr