Fakten zu eFAST

SonoABCD

Essentials zu eFAST mit Link zur Thieme-Übersichtsarbeit, Informationen "zwischen den Zeilen". Film zu Behalten ;-) und SOPs können in einem Zusatzdokument heruntergeladen und weitergegeben werden.

published October 5, 2018

E-FAST essentials

Das erste sonoskopische Point-of-Care Ultraschall Verfahren

Stammte aus Köln (Tillich)

„Köllscher U“

Morison-Pouch aus USA

Koller-Pouch aus Hannover

subphrenisch am wichtigsten

E-FAST aus Canada

p-FAST aus Frankfurt

Ziel dieser Publikation ist Schlüsselinfos der E-FAST für den

klinischen Alltag anzugeben. Sonoskopie des Abdomen, Thorax

und Perikard.

Anker für E-FAST

Gehört zur Basisausbildung in Notfallsonographie

ist Organ-übergreifend

beschäftigt sich n i c h t mit Organsonographie

ist Ziel-gerichtet, im klinischen Kontext, Protokoll

treat first what kills first - find first what kills first

Integration in Prozesse (z.B. Schock- oder Aufwachraum)

Entscheidung für sofortige Interventionen (Thoraxdrainage,

Perikardpunktion, Laparatomie)

weitreichende Anwendungsmöglichkeiten „Sonoskopie bei

Trauma = neue Form der Auskultation

1


published October 5, 2018

Der G. Thieme Verlag, Stuttgart ermöglicht Ihnen freundlicherweise die

Online Verfügbarkeit des Beitrags. Bitte klicken Sie.

Klinische Essentials für E-FAST

auch bei internistischen Patienten anwendbar (Dyspnoe,

INR dtl. erhöht, Screening z.B. bei Splenomegalie usw.

Ruptur

bei E-FAST geht es v.a. um den Ausschluss eines

Pneumothorax. Die Diagnose nur, wenn sicher kein

Lungengleiten, Lungenpuls oder B-Linie gesehen wurde.

Die Suche nach einem Lungenpunkt ist möglich, kostet

aber ggf. sehr viel mehr Zeit. Die Entscheidung zur

Entlastung sollte aufgrund der klinischen Symptomatik und

nicht aufgrund von Sonogrammen getroffen werden.

Sensitivität ist leider nicht hoch (= FAST ist nicht bei allen

inneren Blutungen positiv). Dafür ist aber die Spezifität

hoch (=FAST ist negativ in allen Fällen, bei denen es auch

wirklich keine innere Blutung gab).

Daher: Wenn FAST im Zusammenhang mit Trauma positiv

ist, nur dann hilft es für weitere Entscheidungen

Einzelne negative Befunde sind nicht aussagekräftig als

Grundlage für Entscheidungen (s. Stengel D et al.

Radiology 2005) und es müssen Verlaufsuntersuchungen

erfolgen

Ergo: Wenn FAST bei Trauma positiv ist und der Patient

hypoton = „instabil“, dann wäre u.a. eine sofortige /

2


published October 5, 2018

dringliche Laparatomie zu erwägen. Dies immer abbhängig

von Team, Situation, Räumlichkeiten und Kontext.

positive Befunde kommen leider seltener vor

daher ist Training und Mindestuntersuchungszahlen (ca. 50)

mit ca. 10% positiven Befunden pro Jahr erforderlich, um

das Wissen dazu zu erhalten (Shackford J Trauma 1999)

subphrenisch rechts (FAST 1, rechter oberer Quadrant) ist

freie Flüssigkeit am Häufigsten bei Trauma zu finden,

gefolgt von suprapubisch (FAST 5, und subphrenisch links

(FAST 3, linker oberer Quadrant) und sollte (trotz der

schönen Eigennamen Morison und Koller) bewußt

untersucht werden. Lobo V et al. Western Journal of

Emergency Medicine 2017

nach dem American Institute of Ultrasound in

Medicine (AIUM) und dem American College of

Emergency Physicians (ACEP) bedeutet E-FAST die

Erweiterung um Pneumothorax Ausschluss oder Diagnose,

Beurteilung der Vena cava inferior sowie ggf. weitere

cardiale Anlotungen. J Ultrasound Med. 2014, 33(11):

2047-56. doi: 10.7863/ultra.33.11.2047. https://

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25336497

Eine Besonderheit ist die Untersuchung der

paracolischen Rinne am inferioren Nierenpol auf beiden

Seiten, der auch coronar angelotet wird. Sie geht aus der

Position 2 und 4 jeweils hervor und wird nicht im Film

gezeigt. Dabei ist der Colonrahmen oft das Problem,

weswegen die dort enthaltene Luft verursacht, keine

Einsicht in diesen Bereich zu haben. Auch kann Flüssigkeit

im Darmlumen fälschlich als freie Flüssigkeit fehlgedeutet

werden. J Ultrasound Med. 2014, 33(11):2047-56. doi:

10.7863/ultra.33.11.2047. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/

pubmed/25336497

Autoren dieses Beitrags

D. Kiefl, O#enbach, R. Breitkreutz, Frankfurt

3


SOP Untersuchungsablauf E – FAST im Schockraum

Klinischer Kontext?

Sektor- oder

Abdomenschallkopf

An allen Anlotungspunkten

das Gewebe

räumlich durchmustern

Bild oder Clip aufnehmen

Bilddokumentation

SOP

Anlotungen E-FAST

Trauma, ATLS

Position 1 rechts

-Pleuraspalt

-subphrenisch

-Vorhangphänomen

ja

freie Flüssigkeit?

Kreislauf instabil?

nein

Bilddokumentation

Position 2

Morison-Pouch

bei Kindern/Schwangeren

vor CT immer

CEUS erwägen

Bilddokumentation

Position 3 links

-Pleuraspalt

-subphrenisch

-Vorhangphänomen

SOP

Entscheidungsprozess E-FAST

Befunddokumentation

Fach-/Oberarzt

Bilddokumentation

Position 4

Koller-Pouch

Bilddokumentation

Position 5

suprapubisch, LAX

(ventral und cranial)

Position 5

suprapubisch, SAX

(ventral und retrovesikal)

Bilddokumentation

Bilddokumentation

B-/M-Mode

Bilddokumentation

B-/M-Mode

Position 6

subkostal

Perikarderguss? –tamponade?

anterior, medioclavicular rechts

und lateral, vordere Axillarlinie

Lungengleiten?

anterior, medioclavicular links

und lateral, vordere Axillarlinie

Lungengleiten?

auch ggf. regionale

multiple B-Linien i.S. einer

Kontusion beachten

Copyright SonoABCD-Verlag, Fischbachtal (2018)


Copyright SonoABCD-Verlag, Fischbachtal (2018)

Entscheidungsprozess E – FAST im Schockraum

-bei freier Flüssigkeit im Abdomen

Klinischer Kontext?

ja

SOP

Untersuchungsgang

E-FAST

Freie

Flüssigkeit?

nein

Massiv freie

Flüssigkeit?

Kreislauf instabil?

ggf. Probepunktion*

Hochrisiko?

Vigilanzminderung?

Ablenkende- oder

Organverletzung?

ja nein ja

nein

Sofort-OP

ohne weitere

Diagnostik

und

Verzögerung

Hochrisiko?

Vigilanzminderung?

ablenkende

Verletzung

Organläsion?

FAST-Kontrolle

in 30 min,

CT oder CEUS

erwägen,

Überwachung

FAST-Kontrolle in

3h/6h

Kein CT-Abdomen

ja

nein

Dokumentation

CT oder CEUS als

ergänzende Bildgebung

Überwachung

FAST-Kontrolle in 30 min

FAST-Kontrolle in 30 min

Aszites anderer Genese

(Leberzirrhose)?

Probenpunktion?

CT?

*Probepunktion mit dünner

Nadel für DD Blut oder Ascites,

falls Diskrepanz mit hoher

Flüssigkeitsmenge bei geringer

klinischer Symptomatik


Copyright SonoABCD-Verlag, Fischbachtal (2018)

Entscheidungsprozess E – FAST im Schockraum

-bei Pleuraerguss/Pneumothorax

Klinischer Kontext?

SOP

Anlotungen E-FAST

Pleuraerguss?

Pneumothorax?

Dokumentation

ja

nein

instabil?

Kontrolle in

3h/6h

ja

nein

Sofort Drainage /

Entlastungspunktion

ggf. Rö/Th, CT,

falls unklar

Drainage


Copyright SonoABCD-Verlag, Fischbachtal (2018)

Entscheidungsprozess E – FAST im Schockraum

- bei Perikarderguss

Klinischer Kontext?

SOP

Untersuchungsgang

FEEL

Perikarderguss?

Dokumentation

ja

nein

instabil?

Reanimation?

drohende

Reanimation?

FAST-Kontrolle

in 30min/3h

ja

nein

Sofortige

Perikardpunktion

oder Thorakotomie

Punktion und Drainageset

vorbereiten.

Spezialisten hinzuziehen

SOP

Perikardpunktion =

Entlastung

mit Veres-Nadel / Katheter

oder

Seldinger-Drainage später


published October 5, 2018

Der E-FAST Film stammt von Dr. S. Haunhorst

und Dr. S. Sinnathurai, Mönchengladbach, die an der Goethe-

Universität Frankfurt im Thema innovatives Lehren und

Lernen von Point-of-Care Ultraschall promoviert haben.

(Finden Sie Fehler?)

4


published October 5, 2018

Dieser Beitrag ist dem noch sehr aktiven Arzt und

Ultraschallausbilder gewidmet

Dr. Hans-Joachim Koller

Chirurg und Allgemeinmediziner

Inselarzt Langeoog

https://www.langeoog.de/inselguide/aerzte-apotheken/dr-medh-j-koller

Nach ihm wurde der Koller-Pouch benannt (leider bei den US-

Amerikanern nicht in der AIUM Praxisanleitung so benannt).

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine