09.10.2018 Aufrufe

PlusPerfekt Edition Business 2018/19

Business-Outfits und Dresscodes für Powerfrauen | Top-Designer wie Guido Maria Kretschmer, Eva Lutz (Minx & Sallie Sahne), Johanna Timmer (Yoek Fashion) und Anna Scholz im Interview. Exklusive Modestrecken mit Models in Größe 42 bis 52. Inspirierende Artikel für mehr Selbstsicherheit und die nötige Power am Arbeitsplatz.

Business-Outfits und Dresscodes für Powerfrauen |
Top-Designer wie Guido Maria Kretschmer, Eva Lutz (Minx & Sallie Sahne), Johanna Timmer (Yoek Fashion) und Anna Scholz im Interview. Exklusive Modestrecken mit Models in Größe 42 bis 52. Inspirierende Artikel für mehr Selbstsicherheit und die nötige Power am Arbeitsplatz.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

PlusPerfekt

OKTOBER 2018 | EDITION BUSINESS

MAGAZIN FÜR

PLUS SIZE FASHION,

TRENDS & LIFESTYLE

Guido Maria Kretschmer

Eva Lutz

Marina Rinaldi

Anna Scholz

Johanna Timmer

Wie Top-Designer

Business interpretieren

Kompetenz-Verstärker Mode

Dresscodes verstehen und

richtig nutzen

Think Positive: Mach

Schluss mit Selbstzweifeln

Warum die richtigen

Schuhe wichtig sind

Hauptsache Hautsache

Beauty-Guide fürs Office


EDITORIAL

Christine Scharf

Herausgeberin PlusPerfekt

Nur Millisekunden und mein Gegenüber

hat mich gescannt, sich einen Eindruck

gemacht und mich in eine Schublade zu

all den anderen scheinbar passenden

Vorurteilen gesteckt.

Kompetent, vertrauenswürdig, symphatisch

- das sind nur ein paar der

Eigenschaften, die während des ersten

Eindrucks durch Kleidung transportiert

werden. Ausbildung, Studium, Weiterbildung

- getrumpft von einem Outfit?

Das Ganze bevor ein Wort gewechselt

wurde.

Kleidung ist unsere optische Visitenkarte.

Sie spricht ihre eigene Sprache, sendet

Signale und gehört – das ist wissenschaftlich

belegt - zu den wichtigsten

Faktoren der nonverbalen Kommunikation.

Was unser Gegenüber tatsächlich

in dem Outfit liest ist subjektiv. Es ist

geformt durch Normen, Rollenvorbilder

und kulturelle Assoziationen. Wir nutzen

Kleidung, um Zugehörigkeit zu zeigen

oder Protest auszudrücken.

Bei Business-Dresscodes wird das sehr

deutlich. Es herrschen klare Regeln,

welche Signale die Kleidung senden

darf und welche nicht. Am Ende bleibt

eine strenge Auswahl an Farben und

Schnitten. Für die Einen ein wertvoller

Ratgeber, für die Anderen ein enges

Korsett. Wie man aus diesem vermeintlichen

Business-Korsett einen textilen

Kompetenz-Verstärker macht, erklären

Top-Designer in unseren Business-Talks.

Mit Erscheinen dieser Ausgabe kehrt

bei uns wieder business as usual ein.

Unzählige Shootings, viel Herzblut und

noch mehr Kaffee stecken in dieser ersten

Edition. Und trotz alledem wäre das

Projekt nie möglich gewesen, ohne all

die Powerfrauen, die uns dabei unterstützt

haben.

In diesem Sinne: Lehnen Sie sich zurück,

trinken Sie eine Tasse Ihres bevorzugten

Heißgetränks und lassen Sie sich inspirieren.

2 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 3


INHALT

PlusPerfekt

OKTOBER 2018 | EDITION BUSINESS

MAGAZIN FÜR

PLUS SIZE FASHION,

TRENDS & LIFESTYLE

Titelbild

Powerfrau und Model

Ashley Graham

Credits: Marina Rinaldi

Think Positive: Mach

Schluss mit Selbstzweifeln

Guido Maria Kretschmer

Eva Lutz

Marina Rinaldi

Anna Scholz

Johanna Timmer

Wie Top-Designer

Business interpretieren

Kompetenz-Verstärker Mode

Dresscodes verstehen und

richtig nutzen

Warum die richtigen Hauptsache Hautsache

Schuhe wichtig sind Beauty-Guide fürs Office

Interview mit

Designerin Eva Lutz

Let`s Talk

About Business:

Sallie Sahne

8

10

Die Welt in Zahlen

INTRO

Zeig mir deine Kleidung und ich

sag dir, wer du bist

43

50

53

Business-Interpretationen

Interview mit Guido Maria

Kretschmer

Highlights der Curvy Revolution

Collection

14

FASHION

Let‘s Talk About Business

Interview mit Eva Lutz, Chefdesignerin

Minx und Sallie Sahne

60

Dresscodes

Dresscode-Dschungel: Dein Cheat

Sheet zum richtigen Look

BEAUTY

16

22

24

Business-Favoriten von Sallie Sahne

Style Like an Italian

High-End-Fashion fürs Business von

Marina Rinaldi

62

Hauptsache Hautsache

Dein Make-up-Guide fürs Business

Interview mit Anke Luchmann, Visagistin

bei IsaDora

30

34

Interview mit Johanna Timmer, Founder

Yoek Fashion

Power-Styles von Yoek

66

How-to: Schritt für Schritt zum

perfekten Make-up-Look „Every

Day Business

40

Interview mit Anna Scholz

4 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 5


INHALT

AFTER

WORK

STYLES

ACCESSOIRES

68

Sie hat die Beine schön

Interview mit Marie-Christine

Essmeier, Legwear-Expertin bei Falke

72

76

Warum Deine Schuhe Deine

Entscheidungen beeinflussen

Interview mit Katja Schleicher

Sneakers fürs Büro? Die neuen

Schuhtrends sind Alleskönner

Dr. Claudia Schulz

98

102

Keep Calm And Listen To Me -

ASMR zum besseren Abschalten

Wer war nochmal Hedy Lamar

Lesetipp & Buchverlosung

Interview

Highlights der neuen

Guido Maria Kretschmer

Size Revolution

Kollektion

presented by OTTO

80

86

92

LIFESTYLE

Die Kunst, die Arbeit stressfrei zu

genießen

Dipl. Psych. Dr. Ilona Bürgel

Mach Schluss mit Selbstzweifeln

und Selbstsabotage

Marina Friess-Henze, Feminess

Perfekte Reisebegleitung

gesucht!

104

106

110

116

125

Back top Bread: Brotzeit neu

aufgelegt

Die Gefährten - Eine Wein-

Hommage an Power-Frauen

Arthur Wirtzfeld

Power-Frauen und ihre

Lieblings-Business-Outfits

Let‘s Go! After Work Styles

Impressum

94

Mit femininen und maskulinen

Kommunikationsmustern

gleichermaßen in Führung gehen

Katja Schleicher, Impact!

Communication Coaching

126

KOLUMNE

Schön unterwegs

Thank you for Schminking in

Deutsche Bahn

6 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 7


Die Welt in Zahlen

Rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung sind

Frauen. 70% der Frauen im arbeitsfähigen Alter sind

berufstätig. Damit liegt Deutschland 10 Prozentpunkte

über dem OECD-Durchschnitt. (Q6) Insgesamt sind

46,5% aller Erwerbstätigen Frauen. (Q1)

Im Jahr 2016 waren 43 % aller Existenzgründungen

von Frauen. (Q1)

Ganze 39% waren es bei Vollerwerbsgründungen. (Q1)

Darüber hinaus arbeiten knapp 37% der erwerbstätigen

Frauen (darunter viele Mütter) in Teilzeit. Der

OECD-Durchschnitt liegt bei 25%. (Q6)

1.September 2018: 110 der insgesamt 160 deutschen

Börsenunternehmen haben keine einzige Frau im Vorstand.

Insgesamt befinden sich in allen 160 Unternehmen

697 Vorstandsmitglieder. Davon 641 Männer und

56 Frauen. (Q4)

Deutsche Frauen sind sehr gut ausgebildet. Mehr als

die Hälfte der Abiturienten und rund 50 Prozent der

Hochschulabsolventen sind weiblich. (Q1)

Beamten-Verhältnis: In der Bundesverwaltung dagegen

sind 35% der Führungspositionen mit Frauen

besetzt. (Q1)

Bei den Promovierenden sind rund 45% weiblich.

Bei den C4-Professuren sind es dann schon nur

noch 11,6%. (Q1)

2016 schrieben sich ein Viertel aller Studentinnen für

Sprach- und Kulturwissenschaften ein, dicht gefolgt

von Sozialwissenschaften (21%) und Rechts- und

Wirtschaftswissenschaften (19%). Naturwissenschaften

machten den vierten Platz mit 16%. Nur 10% aller

Studentinnen wählten Ingenieurwissenschaften.

Gesundheitswesen sogar nur 9%. (Q3)

(Q1) - www.bmwi.de

(Q2) - www.bmwi.de/Redaktion/DE/Infografiken

(Q3) - www.studienwahl.de/data

(Q4) - www.allbright-stiftung.de/allbright-berichte

(Q5) - www.destatis.de/DE/Publikationen

(Q6) - www.oecd.org/germany/gender2017-deu-de.pdf

66% aller Bürokräfte sind weiblich. Bei den Dienstleistungsberufen

sind es 63%. In technischen und

gleichrangigen nicht-technischen Berufen, die aber

technisches Knowhow voraussetzen, sind 56% aller

Arbeitnehmer weiblich. In akademischen Berufen findet

man noch zu 45% Frauen. Im Handwerk dagegen

wird es mit 11% rar. (Q2)

8 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 9


INTRO

Zeig mir deine Kleidung und ich

sag dir, wer du bist.

Autorin: Ann-Christin Scharf

Was zieh ich an, was zieh ich an? Damit

man mich besser sehen kann.

Als Rolf Zuckowski dieses bekannte Kinderlied

schrieb, dachte er wohl nicht

an Kleidung als Identitätsträger. Fakt

bleibt, scheinbar oberflächliche Themen

wie Mode oder Trends sind Indikatoren

unserer Identität. Kleidung gehört

zu den signifikantesten Faktoren,

anhand derer soziale Bande geknüpft,

erfahren und verstanden werden können.

Sie gibt Auskunft über unsere soziale

Rolle, zu wem wir uns zugehörig

fühlen, welches Selbstbild wir haben

und welche Überzeugungen wir vertreten.

Die Wahl unserer Outfits lässt uns

in der Menge verschwinden oder eben

sichtbar werden.

Mode, das Gegenwirken zweier

Faktoren

Allem voran steht der Wunsch des Einzelnen

sich der Gesellschaft zugehörig

zu fühlen. Das Imitieren von Modetrends

dient der sozialen Angleichung und reduziert

die persönliche Verantwortung.

Wer als zeitgemäß und modern gesehen

werden möchte, muss seine Kleiderwahl

innerhalb eines festgelegten saisonalen

Rahmens treffen, der wiederum zeitlich

bedingtem Interesse und Geschmack

unterliegt. So sehr man sich der Gruppe

zugehörig fühlen will, so sehr weckt

die Angleichung auch den Wunsch sich

innerhalb dieses Mainstreams abzuheben.

Ein angepasstes Outfit gewürzt mit

etwas „persönlichem Touch“ hilft dabei

nachweislich positiv von den Mitmenschen

wahrgenommen zu werden

Talk to Me

Zwischen Sprache und Kleidung gibt es

eine eindeutige Parallele. Beide verfügen

über Zeichenfunktionen. Vergleichbar

mit Mimik und Gestik, ermöglichen

diese Zeichenfunktionen nonverbale

Kommunikation. Selbst wenn sich der

Träger bewusst sämtlichen Trends und

Modestilen enthält, bietet er doch ungewollt

eine Reihe an optischen Informationen,

aus denen sein Gegenüber

lesen kann. Denn wie der Kommunikationswissenschaftler

Paul Watzlawik

feststellte: Man kann nicht nicht kommunizieren.

Grundsätzlich unterscheidet man dabei

zwischen bewusster und unbewusster

Kommunikation. Bewusste Kommunikation

wird von modischen Subkulturen

- wie den Punks der 70er Jahre – aktiv

eingesetzt, um sich mit unkonventioneller

Kleiderwahl von der Masse abzuheben

und zu protestieren. Unbewusste

Kommunikation tritt ein, wenn jemand

Dr. Marten-Stiefel mit einer Bomberjacke

kombiniert und sich wundert, warum

er auf der Straße misstrauische Blicke

auf sich zieht.

Aussenwirkung, die auch nach

innen funktioniert

Psychologen der Northwestern University

in Evanston, USA haben herausgefunden,

dass die Symbolik bestimmter

Kleidung einen Einfluss auf die Psyche

des Trägers hat. In einem Experiment

wurden jeweils zwei Probanden-Gruppen

identische weiße Labor-Mäntel

gegeben. Einer Gruppe sagte man, der

Mantel sei ein Arztkittel. Diese Probanden

arbeiteten nachweislich konzentrierter,

als die anderen. Der Träger kann

also Eigenschaften verstärken, die er

mit Kleidung bestimmter sozialer Rollen

assoziiert.

Ein klares Statement dafür, Outfits zu

tragen, die einem das Gefühl vermitteln,

die beste Version seiner selbst zu sein.

10 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 11


Zweiteiler | Sallie Sahne

Sonnenbrille | Serengeti Eyewear

Kette | Type Berlin

Sneaker | Kennel&Schmenger

„Mode ist mehr als schöne

Kleidung. Mode inspiriert die

eigene Persönlichkeit und setzt

Signale im individuellen Umfeld.

Dabei geht es nicht nur um

optische Reize, sondern vielmehr

um Motivation und Leidenschaft.“

Eva Lutz - Modedesignerin Minx & Sallie Sahne

Audi R8 V10 Spyder | Mehr als nur Requisite ...

12 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 13


FASHION

Let´s Talk About Business

Eva Lutz - Chefdesignerin

Sallie Sahne

Frau Lutz, man spricht von italienischem

Stil und französischem Chic. Wie

würden Sie den deutschen Modestil bezeichnen.

Eva Lutz: Die deutsche Mode ist selbstverständlich

und Zeitgeist orientiert.

Die Frau lässt sich nicht in verspielte

und wilde Outfits drängen. Der eigene

Stil ist ihr Kapital.

In vielen Unternehmen sind Business

Dresscodes Pflicht. Finden Sie das noch

zeitgemäß?

EL: Es gibt bestimmt noch Unternehmen

und Situationen wo ein Dresscode sinnvoll

ist.

Gesprächsführung: Christine Scharf

Designer sind Freigeister. Können Sie

sich einem strengen Dresscode im Business

unterordnen?

EL: Das würde mir auf jeden Fall schwerfallen,

da ich jeden Tag mit neuen Proportionen,

Farben und Qualitäten arbeite.

Ein wichtiges Business-Meeting steht

an. Was tragen Sie?

EL: Oh, da gibt es viele Varianten. Zum

Beispiel ein schwarzer Overall oder eine

cremefarbene Seidenbluse zu einer eleganten,

legeren schwarzen Trackpants

mit cremefarbenem Streifen. Alternativ

auch ein schlichtes, schwarzes Kleid.

Natürlich alles von Minx.

Review: Was hatten Sie bei Ihrem ersten

Bewerbungsgespräch an?

EL: Einen selbstgenähten coolen, dunkelblauen

Faltenrock in Midi-Länge.

Dazu einen dunkelblauen engen Rolli.

Was ist für Sie der wichtigste Punkt auf

den man bei einem Business-Look achten

sollte?

EL: Das Outfit sollte elegant und schlicht

wirken und natürlich in dezenten Farben.

Der Schmuck passend dazu aber

nicht zu dominant und auch die Haare

sollten nicht überstylt wirken.

Wie interpretieren Sie Business in Ihrer

aktuellen Kollektion?

EL: Jacken-Formen, von 2-Knopf-Blazern

bis zur Gehrock-Jacke, in Verbindung mit

einer Zigaretten-Hose oder auch einer

legeren, geraden Hight-Waist-Hose. Die

Qualität ist eine pflegeleichte Kofferware

in Triacetat, die nicht knittert und

besten Tragekomfort bietet. Eine Hemdbluse

aus Seiden-Satin mit langen, raffinierten

Manschetten.

Jeder hat im Berufsleben mal mit Hindernissen

zu kämpfen. Haben Sie für

unsere Leserinnen einen Ratschlag, der

Ihnen persönlich weitergeholfen hat?

EL: Ruhe bewahren – Lösungen finden –

souverän bleiben.

Diplom Designerin Eva Lutz absolvierte

die Deutsche Meisterschule für Mode

1980 als Jahrgangsbeste und startete

nach einem Praktikum bei Basler 1982

in die Selbstständigkeit. Gemeinsam

mit Hanns Arnold und Peter Lehmann

gründete sie ihr Modelabel „Minx“. 1989

wurde das Plus-Size Label Sallie Sahne

ins Leben gerufen. Ihrer ersten Show

anlässlich der Mercedes-Benz Fashionweek

in Berlin in 2011 folgten viele

weitere. 2017 verkaufte Eva Lutz das

Unternehmen, blieb dem Label aber als

Chefdesignerin erhalten. Sie engagiert

sich ehrenamtlich für die Stiftung „Sauti

Kuu“ von Dr. Auma Obama, lebt und arbeitet

auf Gut Strehlhof nahe Würzburg.

14 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 15


Zum Hosenanzug passt perfekt ein maskuliner

Fedora, so wie ihn Model Tanja trägt.

Bluse und Hose | Sallie Sahne

Blazer und Hose | Sallie Sahne

Fedora | Loevenich

16 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 17

Fedora | Loevenich


Kontrast: Die Baskenmütze gibt einen maskulinen Touch

Bleistiftrock und Kaschmirjacke | Sallie Sahne

Baskenmütze | Loevenich

Zweiteiler 18 | PlusPerfekt mit Edition Schößchen Business| Sallie Sahne

PlusPerfekt Edition Business | 19


Silhouettenspiel mit burschikosem Trilby-Hut

Bluse und Hose | Sallie Sahne

Lacktasche | Bulaggi

Trilby | Loevenich

Werbung | Bezugsquellen

Sallie Sahne z. B. bei Showroom oder

navabi

Blusentop | Peter Hahn

Serengeti Sonnenbrillen z. B. bei

Sunglassesshop

Kennel & Schmenger Sneaker z. B. bei

Heine

Overknees und Lackschuhe | Heine

Gehrock, Bluse und Bleistiftrock | Sallie Sahne

FALKE Beauty Plus Feinstrumpfhosen

20 Overknee-Stiefel | PlusPerfekt Edition | Heine Business PlusPerfekt Edition Business | 21

Hüte und Mützen von Loevenich Fashion

z. B. bei Baur


FASHION

Marina Rinaldi

Style Like an Italian

Marina Rinaldi steht für High-End-Fashion

in größeren Größen. Der Fokus liegt

auf zeitgemäßem Design bei höchster

Qualität. Ashley Graham ist bereits seit

der Frühjahr-Sommer-Kollektion 2017

das Kampagnengesicht des Labels. Managing

Director ist Lynne Webber.

Mit insgesamt sechs verschiedenen

Kollektionen bedient Marina Rinaldi die

Bedürfnisse und Wünsche der „Frau von

heute“ und ihrem facettenreichen Lebensstil.

Raffinierte Einzelteile, schlichte

und elegante Kleidung, edle Luxus-Mäntel,

Schuhe und Handtaschen

aus feinem Leder und Wildleder sowie

Schmuck gehören zum Portfolio. Marina

Rinaldi arbeitet mit weltbekannten

Fotografen wie Peter Lindbergh, Patrick

Demarchelier, Arthur Elgort, Greg Kadel

sowie Craig McDean und kreiert damit

ein Bild von Weiblichkeit, mit dem sich

viele Frauen identifizieren.

Die Marke Marina Rinaldi gibt es seit

1980. Sie ist Teil der Max Mara Fashion

Group, gegründet 1951. Patin für den Namen

stand die Urgroßmutter des Gründungspräsidenten

Achille Maramotti.

Ende des 19. Jahrhunderts leitete sie ein

Schneideratelier in Reggio Emilia, dem

Firmensitz der Max Mara Group.

Ausdrucksstark!

Rock und Oberteil | Fausto Puglisi für Marina Rinaldi

Lynne Webber

Managing Director

Lack-Trenchcoat 22 | PlusPerfekt | Marina Edition Business Rinaldi

PlusPerfekt Edition Business | 23


Trend: Glencheck

Bleistiftrock, Bluse und Lederjacke |

Marina Rinaldi

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

Stiefeletten | Heine

Mut zum Muster

Marlenehose, Bluse und Tasche |

Marina Rinaldi

Fedora | Loevenich

24 | PlusPerfekt Edition Business

Lässt Dich nicht im Regen stehen

Lack-Trenchcoat | Marina Rinaldi

Bucket Hat | Loevenich

Sonnenbrille | Apollo Optik

PlusPerfekt Edition Business | 25


Old School Glamour

Plisseerock, Blusenbody und

Tasche | Marina Rinaldi

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

Pumps | Heine

Wollmantel | Marina Rinaldi

Fedora| Loevenich

Werbung | Bezugsquellen

Marina Rinaldi z. B. bei Peter

Hahn

Persona by Marina Rinaldi

z. B. bei navabi

Serengeti Sonnenbrillen

z. B. bei

Sunglassesshop

Kennel & Schmenger Sneaker

z. B. bei Heine

Pumps, Stiefeletten und

Overknees | Heine

FALKE Beauty Plus Feinstrumpfhosen

Hüte und Mützen von Loevenich

Fashion

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

26 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt z. B. bei Edition Baur Business | 27

Pumps | Heine


„Du verbringst 75% deiner Zeit in

der Woche auf Arbeit, da solltest

du die Möglichkeit haben, dich

selbst auszudrücken.“

28 |

Johanna Timmer, Yoek Fashion

PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 29


FASHION

Let‘s Talk About Business

Johanna Timmer, Founder

Wir kennen den italienischen Stil und

den französischen Chic… Wie würden

Sie den niederländischen Stil beschreiben?

Johanna Timmer: Es gibt keinen speziellen

niederländischen Stil. Ich denke für

andere Länder und Kulturen scheint

es, als wäre in den Niederlanden alles

möglich. Aber für manche Holländer

ist es eher so, dass man sich möglichst

normal kleidet und nicht zu freimütig.

Es gibt sogar eine holländische Redensart

dafür. In größeren Städten kannst

du tragen was du willst, aber in ländlicheren

Regionen wirst du dafür vielleicht

eher angesehen. Aber das ändert

sich definitiv gerade.

In vielen Unternehmen ist Business

Dresscode vorgeschrieben. Finden Sie

das noch Up-to-date?

JT: Nein, denn nach meiner Meinung

sollte man sich ordentlich kleiden, aber

es gibt Grenzen. Man will ja am Ende

nicht aussehen wie jeder andere. Ich

glaube immer mehr Menschen, vor allem

Frauen in größeren Büros streben

danach, ihre eigene Identität in ihren

Gesprächsführung: Ann-Christin Scharf

Outfits zu zeigen. Und damit erweitern

sie gerade die Grenzen.

Modedesigner sind Freigeister. Könnten

Sie sich einem strikten Business Dresscode

unterwerfen?

JT: Eine sehr kurze Antwort: Nein. Weil

du niemals dich selbst verlieren solltest.

Du verbringst in der Woche 75 %

deiner Zeit auf Arbeit, da solltest du

die Möglichkeit haben, dich selbst

auszudrücken. Ich wäre sehr traurig und

unglücklich, wenn ich jeden Tag nur einen

schwarzen Anzug anziehen dürfte.

Ein wichtiges Business- Meeting steht

an. Was ziehen Sie an?

JT: Das, wonach ich mich an dem Tag

fühle. Natürlich keine Jeans, weil es

representativ sein muss, aber etwas,

in dem ich mich wohl fühle. Gerade im

Moment wäre es ein knielanges Kleid

mit halblangen Ärmeln in feiner Spitze.

Schick, ordnungsgemäß und ladylike!

Rückblick: Was haben Sie bei Ihrem ersten

Bewerbungsgespräch getragen?

JT: Um ehrlich zu sein hatte ich nie ein

richtiges Bewerbungsgespräch, seit ich

vor 33 Jahren mein eigenes Unternehmen

gründete. Als ich jünger war, hatte

ich natürlich eines, aber ich kann mich

nicht wirklich erinnern, was ich getragen

habe. :-)

Aber vielleicht kann ich die Frage anders

beantworten, denn mit dem Wachstum

von Yoek habe ich regelmäßig Kandidaten

für Bewerbungsgespräche da.

Und da wir eine Modemarke sind, achten

wir auf deren Style! Ich mag es wenn

ich einen persönlichen Touch erkenne;

einen Style, der zu der Person passt, die

mir gegenüber steht.

Was ist in Ihren Augen das wichtigste

Kleidungsstück, auf dem beim Kombinieren

von einem Business- Look die

Aufmerksamkeit liegt?

JT: Für mich sind die beste Wahl Kleider.

Man braucht nur ein Teil und sieht sofort

umwerfend aus! Und schöne High

Heels sind eine gute Investition. Aber

wenn du nicht der Typ für Kleider bist,

würde ich mich auf das Oberteil oder

die Bluse konzentrieren, denn dieses

ist auch zu sehen, während man sitzt.

Man kann sich ein paar Basic-Hosen

und Röcke kaufen und mit verschiedenen

Oberteilen kombinieren. Oh, und

Schuhe! Eine Frau braucht nur ein paar

schöne High Heels, die machen schon

50 % des Outfits aus.

Wie interpretieren Sie Business in Ihrer

aktuellen Kollektion?

JT: In der Yoek Herbst/Winter Kollektion

haben wir viele Basic-Teile, die einfach

dressed up oder dressed down getragen

werden können, um dich vom Schreibtisch

zum Dinner und von Meetings

zu Drinks zu begleiten.

Es sind zum Beispie einige Blazer dabei.

Vom einfachen, der mit absolut allem

kombiniert werden kann, zu Blazern

mit feinen Details wie Nieten oder gerafften

Ärmeln. Aber was nicht fehlen

darf sind natürlich die Kleider, vom Nadelstreifen-Design

zum bezaubernden

Spitze-Teil. Ich habe mich außerdem

entschieden, sehr viele Basic-Hemden

einzubauen, teilweise mit asymmetrischem

Saum oder glitzernden Details.

Ein Trend, der nicht verpasst werden

darf, sind elegante Kimonos für einen

anmutigen Look, die einen Blazer ersetzen.

Und Farben; Warum sollten wir immer

auf schwarz fixiert sein, wenn es um

Business Looks geht? Versteht mich

nicht falsch, ich liebe Schwarz! Aber ich

habe diese Saison dunkles Blau, Lila,

Flaschengrün, leuchtendes Rot und

Pink hinzugefügt. Und Prints, ich versuche

immer einige Prints hinzuzufü-

30 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 31


gen, damit man einen dunklen Winter-

Kleiderschrank aufpeppen kann und ein

paar fröhliche Farbtöne in triste Business

Meetings bringt!

Hast Du ein Vorbild hinsichtlich Business

Looks?

JT: Nicht wirklich. Ich liebe natürlich

beispielsweise die Looks von Grace

Kelly, Brigitte Bardot und Audrey Hepburn,

aber ich denke nicht, dass sich

die meisten Menschen das mit Business-Looks

in Verbindung bringen. Aber

ich liebe deren Einzigartigkeit und Individualität,

eine Art von klassischer

Schönheit. Und genau das ist es, was

ich an deren Auftreten schätze, denn ich

denke man sollte seinem eigenen Herzen

folgen und selbstbewusst sein. Ein

Vorbild kann nicht dafür sorgen, dass

das bei dir eintritt. Versuche, du selbst

zu sein und dich nicht zu sehr von anderen

beeinflussen zu lassen.

Jeder stößt in seinem Arbeitsfeld auf

Schranken und Hindernisse, die entmutigend

sind.

Hast Du einen Rat für unsere Leser, der

für deine eigene Karriere hilfreich war?

JT: Folge deinem Herzen, gib niemals

auf, glaube an dich selbst und umgib

dich mit inspirierenden Menschen.

Johanna Timmer arbeitete als Model.

Mode war und ist ihre große Leidenschaft.

Die verbindet sie mit ihrem

betriebswirtschaftlichen Know-how

und gründet 1985 Yoek Fashion. Sie

entscheidet sich vom Mainstream

abzuweichen, leistet Pionierarbeit im

Plus Size Segment. Johanna Timmer

möchte den Modemarkt für kurvige

Frauen öffnen und hochwertige,

modische Kollektionen designen.

Mitinhaberin ist Chantal Smits. Die

Designerin und Stylistin kam vor 17

Jahren ins Unternehmen. Mittlerweile

entwerfen die Beiden alle Kollektionen

gemeinsam.

Bleistiftrock | Yoek

Bluse | Maxima Fashion

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

32 | PlusPerfekt Edition Business Pumps | Heine

PlusPerfekt Edition Business | 33


Nadelstreifentunika | Yoek

Unser Model Cassandra ist Teilnehmerin bei

der Wahl zur Miss-Happy-Curvy 2018 gewesen.

Infos zum Event auf PlusPerfekt.

Kimono | Yoek Portraits

Kette | Heine

34 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 35


Ein Fedora verleiht weiten Schnitten Kontur.

Kimono, Seidenbluse, Hose | Yoek Portraits

Stiefeletten und Schmuck | Heine

Fedora | Loevenich

Winterjacke und Seidenbluse | Yoek Portraits

Sonnenbrille | Serengeti Eyewear

36 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 37


Colorblock im Office

Mantel | Yoek

Bluse | Peter Hahn

Kette | Sweet Deluxe bei Heine

38 | PlusPerfekt Edition Business

Werbung | Bezugsquellen

Mode von Yoek

Blusentop von Peter Hahn

Ketten | Heine

Hüte von Loevenich Fashion

z. B. bei Baur

FALKE Beauty Plus Feinstrumpfhosen

PlusPerfekt Edition Business | 39


FASHION

Let`s Talk About Business

Anna Scholz

Gesprächsführung: Ann-Christin Scharf

„A great design works

with a woman´s curves.“

Anna, Du lebst in London, kennst sowohl

den deutschen als auch den englischen

Modemarkt sehr gut. Oft glänzen

Engländer bei ihren Casual Looks durch

einen unkonventionellen Mix aus Tradition

und auffälligen Accessoires. Inwieweit

überträgt sich das auch auf die

Wahl ihrer Business-Looks?

Anna Scholz: Die Engländer sind sehr

viel freier, zumindestens in den kreativeren

Bereichen. Frauen ziehen sich

mutiger und individueller an, aber dann

arbeite ich auch wenig mit Banken oder

Rechtsanwälten zusammen die genauso

den Traditionen untergeordnet sind wie

in Deutschland.

In vielen Unternehmen sind Business

Dresscodes Pflicht. Findest Du das noch

zeitgemäß?

AS: Ich finde es unnötig und etwas langweilig

dass ein Business Dress-code oft

so eng ist. Ich kann einen smarten Dresscode

gut verstehen, aber der kann ja

auch aufgelockert werden.

Ich liebe Männer in Anzügen mit T-shirts

und Turnschuhen. Und mehr Farbe wäre

doch schön … auch wenn Frau einen

Blazer tragen muss …

Designer sind Freigeister. Könntest Du

Dich einem strengen Dresscode im Business

unterordnen?

AS: Ich würde mich damit schwer tun. Ich

liebe es meinen Look meiner Tagesstimmung

anzupassen, mal Boho-Hippie,

mal Vamp, mal sportlich…. Ich hätte keine

Lust mich so anzupassen.

Ein wichtiges Business-Meeting steht

an. Was ziehst Du an?

AS: Das kommt sehr darauf an wer es ist.

Da ich im Business ja fast immer in Sachen

Anna Scholz unterwegs bin, muss

es natürlich ein aktuelles Anna Scholz

Outfit sein, denn ich finde ich bin selber

meine beste Werbefläche. Zum Bankgespraech

natürlich etwas bedeckter als

zum Design-Meeting oder einer Presse-Veranstaltung.

Ein schwarzes gut geschnittenes

Kleid gewinnt immer.

Review: Was hast Du bei Deinem ersten

Bewerbungsgespräch getragen?

AS: Ehrlicherweise habe ich mich niemals

irgendwo beworben. Ich habe

noch während des Studiums angefangen

mein Eigenes Business aufzubauen.

Was ist für Dich der wichtigste Punkt auf

den man bei einem Business-Look achten

sollte?

40 | PlusPerfekt Edition Business Anna Scholz

PlusPerfekt Edition Business | 41


Anna Scholz ist in Deutschland aufgewachsen.

Sie lebt seit 28 Jahren in London,

hat dort ihr Atelier. Ihr Studium absolvierte

sie am Londoner Central Saint

Martins College of Art and Design. Auch

Stella McCartney, Alexander McQueen und

John Galliano haben dort studiert. Heute

ist Anna Scholz eine der erfolgreichsten

Designerinnen für Plus-Size-Fashion und

hat bereits zahlreiche Preise für Kreationen

bekommen. Unter anderem den British

Plus Size Award „Best Designer“.

Das man sich gut darin fühlt und das es

gut sitzt ohne dass man damit rumzupfen

muss. Man sollte sich voll auf seine

Arbeit konzentrieren können, und nicht

darauf achten müssen dass ein Knopf

aufgehen könnte oder vielleicht ein

Schlitz zu hoch ist.

Unbequeme Schuhe lenken mich zum

Beispiel sehr ab, ich muss trittsicher

sein wenn ich eine Präsentation mache.

Wie interpretierst Du Business in Deiner

aktuellen Kollektion?

AS: Wir sind kein Business Label, unsere

Kundinnen suchen etwas Besonderes

bei uns, aber unsere Seidenblusen

sind sehr smart und peppen jede

Hose oder Anzug auf, Die Strickkleider

sind schlicht und elegant, auch unsere

Tie-neck Tunic oder ein schlichtes Seidenkleid

mit Lederjacke finde ich für

einen unkonventionellen Auftritt sehr

passend.

Optionale Frage: Hast Du ein Vorbild in

Sachen Business-Style.

AS: Gucken wir uns doch mal die amerikanische

Serie „The Good wife“ an, tolle

smarte feminine Business Looks. Sexy

und powerful!

Jeder hat im Berufsleben mal mit Hindernissen

zu kämpfen. Hast Du für unsere

Leserinnen einen Ratschlag, der

Dir persönlich weitergeholfen hat?

AS: Man kann sich auf Dauer nicht verstellen,

also immer schön man selbst

bleiben.

Trenchcoat und Bluse | Anna Scholz

Hose | Maxima Fashion

Trilby | Loevenich

Sneaker | Kennel&Schmenger

42 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 43


Silhouettenspiel

Trenchcoat | Anna Scholz

Fedora | Loevenich

44 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 45

Kleid | Anna Scholz

Sneaker | Semler bei Peter Hahn


ADVERTORIAL

Urban mit Baskenmütze

Kleid | Anna Scholz

Tasche | Marina Rinaldi

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

Stiefeletten | Softwaves

Werbung | Bezugsquellen

Maxima Fashion z. B. bei navabi

Sneaker von Semmler z. B. Peter Hahn

FALKE Beauty Plus Feinstrumpfhosen

Hüte von Loevenich Fashion z. B. bei Baur

46 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 47


„Stil hat, wer Gegensätze

nicht scheut, sondern mit

ihnen experimentiert.“

Guido Maria Kretschmer

Lady in Charge

Rock & Bluse | Guido Maria Kretschmer presented by OTTO

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

Pumps | Heine

48 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 49


FASHION

Let´s Talk About Business

Guido Maria Kretschmer

Lieber Guido, viele Länder haben einen

typischen Modestyle für den sie bekannt

sind. Gilt das auch für Deutschland?

GMK: Ich denke schon, dass wir einen

eigenen Style haben. Viele im Ausland

würden sicher auch den Hamburger

Style, dieses Hanseatische, als Style bezeichnen.

Wir haben die Bayern, die mit

den Dirndln auch weltweit berühmt sind

und wir haben auch den Berliner Style,

der für Lässigkeit steht, sehr unkonventionell

ist, mit viel Layering. Ich glaube

also auch, dass wir einen bestimmten

Style haben - so wie viele andere Länder

auch.

In vielen Unternehmen sind Business

Dresscodes Pflicht, findest du das noch

zeitgemäß?

GMK: Absolut, Stichpunkt Corporate

Fashion: Das heißt natürlich auch Identifikation

mit dem Unternehmen, aber

auch, dass Menschen das Gefühl haben:

Wenn ich eine Uniform trage, also

Corporate Fashion, schlüpfe ich auch in

eine neue textile Rolle. Man vertritt dadurch

ein Unternehmen und ist dadurch

Gesprächsführung: Christine Scharf

auch selbst geschützt. Das hilft auch in

mehrerer Hinsicht: sich einzubringen

und aber trotzdem gleichzeitig auch

immer das Unternehmen zu repräsentieren.

Designer sind Freigeister, könntest du

dich einem strengen Dresscode im Business

unterordnen?

GMK: Ja absolut! Wenn es Sinn macht,

dann bedeutet der richtige Look auch

Freiheit, denn ein strenger Dresscode

kann auch beschützen, das muss man

immer wieder sagen. Er gibt den Menschen

die Möglichkeit, zu erkennen, wer

ihr Gegenüber ist und das wird eh mit

Persönlichkeit gefüllt: Keine Uniform,

kein Look kann so extrem sein, dass er

die Persönlichkeit des Menschen platt

macht.

Ein wichtiges Business Meeting steht

an, was ziehst du an?

GMK: Es kommt auf das Business Meeting

an: Wenn ich selbst etwas brauche,

dann mache ich was ich will (lacht).

Wenn ich denke, ich muss Teil einer

Geschichte sein, dann bin ich natürlich

schick angezogen. Ich würde sagen, in

aller Regel habe ich meist einen eher

zurückhaltenden, schicken sowie vorsichtigen

Look, der nicht übertrieben

gestylt ist aber eben auch nicht nachlässig.

Das ist mein bestes Rüstzeug.

Kleiner Rückblick: Kannst du dich noch

daran erinnern, was du bei deinem

ersten Bewerbungsgespräch getragen

hast?

GMK: Da muss ich ganz ehrlich sein, ich

hatte das große Glück, dass ich mich

nie richtig bewerben musste, wenn ich

das so sagen darf (lacht). Aber ich glaube,

dass ich immer etwas anhätte, das

mir gut gefallen würde und vermutlich

dann auch von mir selbst genäht wäre.

Was ist für dich der wichtigste Punkt

worauf man bei einem Business Look

achten sollte?

GMK: Ich glaube, man sollte zeigen, dass

man offen ist für das was um einen pas-

Guido Maria Kretschmers Designerkarriere

begann mit selbstgenähten Kleidungsstücken

auf Ibiza. 1987 gründet er „GMK by

pepper“ sowie „Guido Maria Kretschmer

Corporate Fashion“, designt Unternehmenskleidung

für Konzerne, Hotelketten

und Fluglinien. 2004 legt er den kreativen

Fokus auf Cocktail- und Abendkleider, er

gründet „Guido Maria Couture“. 2005 zeigt

er seine Kreationen erstmals auf der Berlin

Fashion Week. Seit 2012 ist er das Gesicht

der TV-Sendung Shopping Queen. Guido

Maria Kretschmer ist Botschafter der Stiftung

Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

siert. Es ist sehr wichtig, dass man einen

cleanen und offenen Style hat. Ein Look

der nicht so polarisiert, dass alle nur

auf deine Bluse schauen. Ein Look der

dem Gegenüber auch signalisiert, dass

man offen ist und das man sich freut,

auf das was auf einen zukommt. Selbstverständlich

hängt der Dresscode auch

immer davon ab, wer dein Gegenüber

ist.

Wie interpretierst du Business in deiner

Kollektion? Spiegelt es sich darin wieder?

GMK: Business gehört für mich immer

dazu, es gehört zum Leben. Business

heißt eigentlich auch, dass man unterwegs

ist, Menschen trifft, mit denen

man auch arbeitet und mit denen man

geschäftlich zu tun hat und das ist Teil

der Garderobe. Hier gibt es Styles, die

man sehr einfach casual wirken lassen

50 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 51


kann, aber genauso kann man sagen,

dass auch jeder Casual-Look mit dem

richtigen Business-Blazer und mit dem

richtigen Accessoire eben auch formeller

wird und das ist was für mich Business-Casual

eigentlich ausmacht.

Hast du ein Vorbild in Sachen Business

Style?

GMK: Das Vorbild ist für mich immer,

das was ich erlernt habe, durch meinen

Beruf, das ich sagen kann, ich weiß was

gut zusammen gehört, welche Farben

funktionieren. Und das ist für mich ein

Richtwert, der mir sagt, was macht ein

Mann, was macht eine Frau, wie könnte

ich es stylen, weil ich eben selbst an

Textil beteiligt bin und auch für andere

Menschen Business Looks entwerfe.

Ansonsten würde ich sagen, waren für

mich immer gut angezogene Männer

und Frauen ein Vorbild, die ich so im

Leben treffe. Wo es mir oft so geht ist,

wenn ich Ingo Zamperoni sehe, da sage

ich immer „Mensch Ingo, wie kann man

so perfekt Anzüge tragen?“ Im nächsten

Leben nehme ich die gleiche Figur und

möchte dann vielleicht Ingo Zamperoni

sein, der macht das nämlich wirklich

ganz toll.

Jeder hat im Berufsleben mal mit Hindernissen

zu kämpfen. Hast du für unsere

Leserinnen einen Ratschlag, der

dir persönlich weitergeholfen hat?

GMK: Ich glaube Hindernisse sind einfach

dazu da, sie auch zu überwinden

und wenn man merkt das man Angst hat

darüber zugehen, dann sollte man sich

Freunde suchen die einem helfen und

einen an die Hand nehmen. Ansonsten

glaube ich, gibt es kein Hindernis in diesem

Leben, außer die eigene Angst und

selbst die kann überwunden werden.

Ich würde sagen, Menschen müssen sich

trauen, dann gibt es keine Hindernisse.

Preppy Chic mit Strick

52 |

Strickjacke, Bluse und Hose |

PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 53

Guido Maria Kretschmer presented by OTTO


Suit up, Caro

Hosenanzug | Guido Maria Kretschmer

presented by OTTO

Sneaker | Kennel&Schmenger

Schmuck | Michael Kors

Kleid | Guido Maria Kretschmer

presented by OTTO

Lederstiefel | Heine

Keine Angst sich die Händer schmutzig zu machen

Bluse & Hose | Guido Maria Kretschmer presented by OTTO

Tasche | Bulaggi

Stiefeletten 54 | PlusPerfekt | Edition HeineBusiness PlusPerfekt Edition Business | 55


Kurzmantel | Guido Maria Kretschmer presented by OTTO

Baskenmütze | Loevenich

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

Dress Like a Parisienne

Midi-Kleid | Guido Maria Kretschmer presented by OTTO

Baskenmütze | Loevenich

56 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 57


Bluse & Blazer | Guido Maria Kretschmer

presented by OTTO

Werbung | Bezugsquellen

Guido Maria Kretschmer presented by OTTO

erhältlich bei otto.de oder auch z. B. bei Baur

FALKE Beauty Plus Feinstrumpfhosen

Hüte von Loevenich Fashion z. B. bei Baur

Liebe zur Tradition

Tweedmantel | Guido Maria Kretschmer presented by OTTO

Fedora | Loevenich

58 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 59


FASHION

Dresscode-Dschungel:

Dein Cheat Sheet zum richtigen Look

Wo: Versicherungen, Banken und im

höheren Management. Je höher die

Position im Unternehmen, desto dunkler

die Farbe.

Was:

• Hosenanzug oder Kostüm

• Dunkles Kleid mit schmalem Rock

(Saum nie oberhalb des Knies)

• Stoffhosen oder Rock kombiniert mit

einer Bluse (Weiß oder Pastell)

• Farben: Dunkelblau, Dunkelgrau,

Anthrazit oder Schwarz

• Dezenter Schmuck, dezente Accessoires

• Hautfarbene Strumpfhose | Strümpfe

• Dunkle, geschlossene Lederpumps

(Absatzhöhe ca. 6 cm)

• Dezentes Make-up

No-Go:

• Schuhe mit zu hohem Absatz oder

gar keinem Absatz

• Tiefer Ausschnitt

• Die Farbe Braun (sowohl bei Frauen,

als auch bei Männern)

• Söckchen

Wie: Anspruchsvoll und elegant

Wo: Mittlere bis kleine Unternehmen,

generell auch bei Geschäftsessen und

auf Geschäftsreise

Was:

• Hosenanzug oder Kostüm (leicht

gemustert oder uni-farben)

• Rock oder Kleid in dezenten Farben

(Saum sollte das Knie umspielen)

• Dunkle Bundfaltenhosen

• Pumps mit einer Absatzhöhe von ca.

6 cm (Peeptoes sind erlaubt)

• Hautfarbene Strumpfhose | Strümpfe

No-Go:

• Tiefer Ausschnitt

• Mini- und Maxi-Rock

• Söckchen

• Kniehohe Stiefel

Wie: Mix aus Sportlich und Elegant.

Modische Trends sind erlaubt.

Wo: Oft in jungen Unternehmen mit einem

durchschnittlichen Mitarbeiteralter

von unter 30 Jahren, in Positionen

ohne Kundenkontakt (wenn abgesprochen)

oder auch z.B. bei Garten-Parties

mit gehobener Freizeitkleidung.

Was:

• Legerer Hosenanzug oder Kostüm,

gern kombiniert mit einfarbigem

T-Shirt

• Geschlossene Schuhe, auch Loafer,

Stiefeletten oder Budapester (Absatz

optional, im Sommer sind Peeptoes

erlaubt)

• Hautfarbene Strumpfhose | Strümpfe

• Dunkle Jeans

• Blusen (gern gemustert)

• Pullover

No-Go:

• Zerschlissene oder helle Jeans

• Trägertops

• High Heels

Wie: Lässig mit seriösem Touch

Wo: In kreativen Arbeitsumfeldern,

jungen Unternehmen oder z.B. in Jobs

ohne Kundenkontakt

Was:

• T-Shirt oder Top in Kombination mit

langer Hose oder Rock

• Schlichtes, wertiges Sommerkleid mit

Dekollete

• Wenn Beine gepflegt, darf auf

Strümpfe verzichtet werden

• Geschlossene Schuhe, Sandaletten

(Absatz optional)

No-Go:

• Mini- oder Maxi-Rock

• Leggins

• FlipFlops

• Kunterbunt

• Zu sexy

60 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 61


BEAUTY

Interview

Hauptsache Hautsache - Dein

Make-up-Guide fürs Business

Gesprächsführung: Ann-Christin Scharf

Ein wichtiges Meeting mit den

neuen Kollegen. Der Hosenanzug

liegt schon bereit, die Haare

sitzen. Was fehlt ist der richtige

Make-up-Look. Aber das allein

kann oft schon zur Verzweiflung

führen. Solltest du bei deinem

typischen Alltags-Make-up bleiben

oder höher streben? Ist

auffallender Lippenstift noch

professionell? Wieviel Make-up

bis es zu viel ist? Oder doch lieber

#NoMake-up? PlusPerfekt

sprach mit einer Dame, die es

wissen muss: IsaDora Make-up

Visagistin Anke Luchmann.

Frau Luchmann, Business-Outfits unterliegen

oft strengen Dresscodes.

Inwieweit lassen sich diese ‚Codes‘

auf den Make-up-Look übertragen?

Anke Luchmann: Ein Business Make-up

soll unaufdringlich, aber selbstbewusst

den eigenen Typ unterstützen.

Man verwendet dafür sanfte Farben für

Lidschatten und Lippenstift in warmen

Brauntönen, Mauve, Nude oder Rose.

Auch ein dunkles Grün passt zu jedem

Outfit und Anlass.

Gibt es eine Regel, in der Art: Je strenger

der Dresscode, desto dezenter das

Make-up?

AL: Nur in Führungspostionen sollte

man das Make-up etwas reduzieren.

Generell sollte der Look dem Dresscode

angepasst sein. Ein klassisches Outfit

setzt ein klassisches Make-up voraus.

z.B. Eyeliner.

Das heißt, es sollte ausdrucksstark sein,

aber nicht aufdringlich. Eine goldene

Regel gibt es: Weniger ist mehr!

Inwieweit finden sich Make-Up-Trends,

wie z.B. auffällige Lippenstift-Farben,

im Business-Make-up wieder?

AL: Die Farbtöne aus dem jeweiligen

Looks -Frühjahr/Sommer- Herbst /Winter

lassen sich meist in dezenter Form

integrieren. Ungünstig für den Business

Look sind grelle Farben wie Pink, Knallrot

oder Hellblau. Außerdem sollte auf

starke Glitzer- und Glanzpigmente in

Lidschatten, Puder und Lippenstift verzichtet

werde.

62 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 63


Ist Make-up im Business ein Muss oder

geht es auch ungeschminkt?

AL: Ungeschminkt ist ein NoGo. Im Alltag

sollte Druck, Hektik und Stress dem

Gesicht nicht anzusehen sein. Deshalb

wäre ein leichtes Make-up oder eine BB

Cream ratsam, diese gleichen den Teint

aus und lassen ihn ruhiger wirken. Auch

Haare und Nägel müssen absolut gepflegt

aussehen. Am besten ist es, ein

dezentes, leichtes Make-up zu wählen,

das gepflegt aussieht, der Haut Frische

gibt, typgerecht ist und unaufdringlich

wirkt.

Wie lässt mich mein Make-up kompetenter

wirken?

AL: Das Make-up sollte die Persönlichkeit

unterstreichen, nicht davon ablenken.

Es stärkt das Selbstbewusstsein

und ein sicheres Auftreten. Ich würde

immer die Augenpartie gut ausarbeiten

und zum Strahlen bringen, so hält

man auch bei wichtigen Gesprächen

selbstbewusster den Blickkontakt.

Ein stressiger Tag im Job. Wie bleibt

mein Make-up möglichst lange frisch?

AL: Das Fundament für jedes Make up

ist eine gute Gesichtspflege. Die Crème

sollte je nach Hauttyp gut Feuchtigkeit

spenden und ausgewogen sein. Durch

die Basis wird ein haltbares und frisches

Ergebnis erreicht. Außerdem kann man

einen Primer zum optimieren, porenverfeinern

und mattieren verwenden.

Leichte Highlighter Puder auf der Wangenpartie

lassen den Teint außerdem

weich und frisch wirken.

Je strenger der Dresscode, desto zurückhaltender das Make-up

Make-up-Look | Isadora

64 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 65


Kimono | Yoek

How-To

Everyday Business Make-up

So geht der Look

Schmink-Tutorials und Inspirationen

schön und gut, aber wenn es um einen

Make-up Look für‘s Business geht, da

möchte man keine Experimente machen.

Visagistin Anke Luchmann erklärt,

worauf es beim Look für Everyday Business

ankommt.

1. Gesicht mit pflegender Feuchtigkeitscreme

vorbereiten, den Primer zum

Ausgleichen der Haut auftragen. Bei

großporiger, leicht fettender Haut zur

ölfreien Variante greifen. Alternativ

funktioniert auch das Primer Spray.

Kimono | Yoek

2. Den Cover up Cushion Concealer auftragen.

Um Augenringe oder Rötungen

zu kaschieren, am besten den gesamten

Bereich am unteren Wimpernrand abdecken.

3. Rötungen und Unreinheiten mit Concealer

abdecken, anschließend mit dem

angefeuchteten Make-up-Blender ausblenden.

Die Foundation auftupfen und

verblenden.

4. Matt Fixing Powder mit dem Puder-Pinsel

über Wangen und Stirn einarbeiten.

5. Augenbrauen leicht nachzeichnen

und auffüllen. Vorsicht: Die Farbe sollte

nicht dunkler als die eigene Haarfarbe

sein.

6. Eye Primer aufs ganze Lid auftragen,

einen hellen Grundton gleichmäßig bis

unter die Braue verteilen. Den mittleren

Farbton im Lidbogen auftragen und

ausblenden. Keine harten Übergänge!

7. Eyeliner, Kajal oder Lidschattenpuder

zart am Wimperrand auftragen um die

Wimpern optisch zu verdichten. Mascara

bis an den Wimpernansatz auftragen

und die Wimpern beim Tuschen voneinander

trennen.

8. Für einen konturierten Look den Face

Sculptor/Bronzer unterhalb der Wangen-knochen,

entlang des Kinns und

der Seiten der Nase, der Kieferpartie

und dem Haaransatz auftragen. Verblenden,

um einen harten Übergang zu

vermeiden!

Sculpting Lip Liner

54 Dusty Rose

Eyeshadow

Quartett 44

Sculpting Lip Stick

55 Classy Nude

Get the Look

Wimperntusche

Volume Lash Styler

9. Rouge während man lächelt auf dem

hervorstehenden Teil der Wangen platzieren.

Um Übergänge zu mildern zum

Haaransatz ausstreichen, dann nach

unten.

10. Tipp: Eye Primer als Basis für glatte

Lippen verwenden. Mit wasserfestem

Sculpting Lipliner die Lippenkontur

nachzeichnen, ausgleichen oder korrigieren.

Harte Übergänge mit dem Lippenpinsel

abmildern.

11. Für ein präzises auftragen des Lippenstiftes,

einen Lippenpinsel verwenden.

Werbung / Bezugsquellen:

Die Produkte gibt es bei IsaDora oder auch z. B. bei Douglas

66 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 67


ACCESSOIRES

Interview

Sie hat die Beine schön!

Die Feinstrumpfhose und ich – zwei

Welten prallen auf einander. Mal ist sie

zu lang, wirft Falten an den Knöcheln,

ein ander mal bekomme ich sie erst gar

nicht über meine Oberschenkel. Ganz zu

schweigen von den Panik-Attacken, die

es zu meistern gilt, wenn ich kurz vor

einem wichtigen Meeting eine Laufmasche

entdecke. All das muss nicht sein,

weiß Marie-Christine Eßmeier. Sie ist

die Expertin für Strumpfmode, arbeitet

als Senior Produktmanagerin bei FALKE

Women‘s Legwear.

In vielen Unternehmen und ab einer

gewissen Position wird erwartet, dass

Frauen auch im Sommer Strümpfe oder

Strumpfhosen tragen. Weshalb?

Strümpfe und Strumpfhosen gelten als

Accessoire, die das klassische Business

Outfit komplettieren. Sie werden daher

häufig zu Anzug und Kostüm getragen.

Fuß und Bein sind bedeckt und wirken

so eleganter.

Gesprächsführung: Christine Scharf

Gibt es eine klassische Farbe für Business

Legwear?

Passend zu den typischen Modetrends

im Bereich Businessmode sind Schwarz,

Dunkelblau und Hauttöne die klassischen

Farben zum Business Outfit. Je

nach Branche sind aber der Mode inzwischen

kaum Grenzen gesetzt. Bis in die

Führungsebenen werden Strümpfe und

Strumpfhosen in bunten Farben und gemusterte

Artikel getragen. Anhand der

Abverkäufe der letzten Jahre zeigt sich,

dass die Frauen immer mutiger werden.

Hast du Tipps, die man bei Strumpfmode

zum Business Outfit beachten sollte?

1. Die richtige Stärke bei Feinstrumpfhosen

wählen: hautfarbene Strumpfhosen

wirken in semiblickdichten 50

Denier fahl am Bein und sollten nur

in feinerer Stärke getragen werden.

2. Auf die passende Größe achten: Eine

Feinstrumpfhose darf beim Tragen

nicht bemerkt werden. Tendenziell

gilt lieber eine Nummer größer, als

kleiner wählen. Gerade für Frauen

mit langen Beinen ein Tipp, damit

die Hose nicht rutscht. Bei der Wahl

der richtigen Größe am besten ein

Fachgeschäft aufsuchen und sich von

geschultem Personal beraten lassen.

Dann sitzt die Strumpfhose perfekt,

rutscht nicht, engt nicht ein und wirft

keine Falten.

3. Bei hautfarbenen Artikeln die richtige

Farbe wählen: Hierzu die Strumpfhose

oder ein Muster am Regal über

den Handrücken ziehen und die Farbe

auf der Haut prüfen. Im Sommer

ist die Haut oft gebräunter als im

Winter – auch das nicht außer Acht

lassen!

4. Matt oder glänzend? Glänzende Produkte

lassen die Beine ein wenig fester

wirken, matte Varianten wirken

sehr natürlich und kaschieren. Im

Sommer sorgt eine feine leicht glänzende

Strumpfhose für einen besonders

schönen Summerglow (bspw.

FALKE Shelina ;-))

Marie-Christine Eßmeier

Senior Produktmanagerin bei

FALKE Women‘s Legwear

3 Tipps, wie du selbst in Eile Laufmaschen

vermeidest

1. Ruhe bewahren und sich trotzdem

die Zeit nehmen die Strumpfhose

anzuziehen.

2. Strumpfhosen mit unterstützender

Funktion sind ein wenig robuster,

wenn es mal schnell gehen muss.

3. Ein alter Tipp lautet: Die Feinstrumpfhose

vor dem Tragen ins Gefrierfach

legen. So ziehen sich die Fasern ein

wenig zusammen und sind beim Anziehen

robuster.

Was tun, wenn es doch passiert ist?

1. Klarlack oder Haarspray hilft für einen

kur zen Moment, damit die Laufmasche

nicht größer wird.

2. Immer eine Ersatzstrumpfhose in der

Handtasche dabeihaben.

3. Im Notfall einfach weglächeln – dann

fällt es gar nicht auf.

68 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 69


ACCESSOIRES

5. Auf Qualität achten! Günstige Modelle

neigen zu Laufmaschen, die

Strickstruktur ist oft uneben und es

entstehen sogenannte „Wölkchen“,

wenn die Passform schlecht ist. Hier

lieber auf Qualität setzen, dann kann

die Strumpfhose auch lange getragen

werden.

6. Die Strumpfhose sollte immer

farblich passend zum restlichen Outfit

gewählt werden.

7. Keine klassische Strumpfhose in offenen

Schuhen tragen! Strumpfhosen

mit geschlossener Spitze sehen in offenen

Sandalen und Peeptoes nicht

schön aus. Als Alternative bieten sich

zehenfreie Strumpfhosen an (bspw.

FALKE Shelina Toeless).

Losgelöst vom Preis, wie erkenne ich

eine hochwertige Strumpfhose?

Auch als Laie lassen sich gute Strumpfhosen

anhand ein paar Merkmalen direkt

erkennen. Das Maschenbild ist bei

hochwertigen Strumpfhosen besonders

fein und ebenmäßig. Flache Nähte und

ein weiches Bündchen zeugen ebenfalls

von besonderer Qualität. Hautfarbene

Strumpfhosen sind bei hochwertigen

Produkten am Bein nahezu nicht erkennbar

und lassen die Haut so durchschimmern,

dass das Bein natürlich

aussieht.

Strümpfe oder Strumpfhosen in offenen

Schuhen?

Ja, wenn man auf zehenfreie Strumpfhosen,

die sogenannten „Toeless“ Produkte

zurückgreift. Feinstrumpfhosen in

hautfarben mit Naht an der Spitze sind

allerdings ein No-Go. Ansonsten sind

der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Farbenfrohe Söckchen und gemusterte

Strumpfhosen sind en vogue und auch

in der Businessmode angekommen. Die

schönen Accessoires dürfen dann auch

gerne in offenen Schuhen getragen werden,

wie man es zurzeit auf den Modenschauen

in Mailand, Paris, New York,

London und Berlin sieht.

HINTERGRUND-INFO

Die ersten Erwähnungen zu

Damenstrümpfen gibt es bereits

im 16. Jahrhundert. Die

ersten Strümpfe aus Nylon

kamen Ende der 1930er Jahre

in Amerika auf den Markt. Sie

kosteten stattliche 250 Dollar.

Die Vorläufer unserer heutigen

Strumpfhosen gibt es seit

etwa 75 Jahren.

70 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 71


ACCESSOIRES

Interview

Warum Deine Schuhe Deine

Entscheidungen beeinflussen

Sie hat drei Schuhregale mit über 150 Paar Schuhen. Und das, obwohl eigentlich

Worte ihre große Leidenschaft sind. Katja Schleicher ist KeyNote-Speakerin, Kommunikations-Trainerin

und Expertin für den perfekten AufTritt. Sie weiß warum

Schuhe Kopfsache sind, wie Stehen und Gehen unser Denken und Tun beeinflusst.

„Give a girl the

right shoes, and

she can conquer

the world.“

Marilyn Monroe

Schuhe trägt man an den Füßen. Sie sagen

Schuhe sind Kopfsache?

Katja Schleicher: Das fängt damit an,

dass die wichtigsten Nervenbahnen und

Meridiane in der Fußsohle beginnen

und bis in den Kopf gehen. Außerdem

sind Schuhe das einzige Kleidungsstück,

das wir als Träger zu jeder Zeit komplett

sehen können. Entscheiden wir uns für

den Richtigen, stärkt er das Selbst-Vertrauen

ungemein. Weil wir selber sehen

können, wie toll wir aussehen und uns

nicht nur auf das Urteil anderer verlassen

müssen. Das kippt natürlich ins Gegenteil,

wenn der Schuh billig aussieht,

nicht zum Outfit passt etc.

Schuhe unterstützen uns dabei, mobil

und flexibel zu sein. Ein Schuh, der

drückt oder der ein billiger Kompromiss-Kauf

war, wird dafür sorgen, dass

wir lieber und länger sitzen bleiben.

Das ist in doppelter Hinsicht schlecht:

für den Stoffwechsel und die eigene

Sichtbarkeit. Jede Entscheidung wird

damit kleiner. Schuhe sorgen für richtigen

Stand und schnelle Bewegung. Die

Basis dafür, dass wir unsere im Kopf geschmiedeten

Pläne umsetzen und unsere

Ziele erreichen können.

High Heels sind schön, doch meist unbequem.

Lässt sich in unbequemen

Schuhen die Welt erobern?

Katja Schleicher: Die Welt lässt sich mit

dem richtigen Maß an geistiger und körperlicher

Spannung sowie der richtigen

Aufmerksamkeit erobern. Unbequem

72 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 73


kommt frau nicht weit. Aber auch in

Hauslatschen nicht, die puschelig und

bequem sind. Die machen uns faul.

Der richtige Schuh für die tägliche Welteroberung

ist der, der Transportmittel

und Blickfang zugleich ist.

Richtig ist: High Heels sind nie so bequem

wie Sneakers. Nur zwischen gemütlich

und Aua-Fuß besteht eine

riesige Bandbreite. Wichtiger Welteroberungs-Punkt:

Wechseln. Wechseln.

Wechseln. Kein Schuh sollte länger

als sechs Stunden am Fuß sein. Sonst

werden immer dieselben Muskeln und

Sehnen in Fuß, Wade und Oberschenkel

beansprucht. Diese Routine lässt sich

mit mindestens einem Paar Ersatzschuhe

in Reichweite vermeiden.

Am besten auch die Absatzhöhe wechseln.

Von 3 auf 5 cm oder umgekehrt

macht schon einen Riesen-Unterschied.

Aber auch unterschiedliche Fersenund

Zehenkappen oder der Wechsel

zwischen offenen und geschlossenen

Schuhen geben dem Fuß Entfaltungsmöglichkeiten.

Kleiner Tipp: Vor allem bei Pfennigabsätzen

sparen die Hersteller oft am Material.

Da wird oft so hässliche beigefarbene

Plastikpampe verwendet. Damit

kommt man keinen Meter weit. Diese

lieber beim Schuhmacher ihres Vertrauens

gegen einen etwas dickeren Absatz

aus Hartgummi austauschen lassen.

Läuft sich auf einmal wie auf Wolken ...

Sollten wir bei schweren Entscheidungen

bequeme Schuhe tragen?

Katja Schleicher: Wenn ich mich statt

eine wichtige Entscheidung zu treffen

mit einem Schmerzsignal meines Körpers

auseinander setzen muss, hindert

das jede Entscheidung. Weil dieser

Schmerz das Bauch-Gefühl „stumm“

schaltet und der Körpers mit Anti-Schmerz-Strategien

beschäftigt ist.

Das gilt übrigens für Kopfschmerzen

wie für Blasen an den Füßen. Deshalb

ist das Passen des Schuhs an ihrem Fuß

das wichtigste Kriterium. Egal, ob flach

oder 9 cm.

Ich bin mir sicher, dass auf High Heels

eher Entscheidungen getroffen werden,

die großmütiger sind, freigiebiger,

stolzer. Erhobenen Hauptes schreitend

den Raum verlassen macht einen großen

Unterschied zu „davonlaufen“. High

Heels vermitteln eher das Gefühl von

Hochstatus (dem immer Raum und Zeit

gehören). Flache Leisetreter haben wiederum

andere Vorteile ... Jeder, der mal

ein Event auf Hacken organisiert hat

und ständig hin und her flitzen musste,

weiß, wovon ich rede ...

High Heels sind natürliche Entschleuniger

... Man rennt nicht mehr los, um

den Bus zu kriegen (wie auch?), sondern

schreitet gelassen weiter, während

man per App checkt, wann der nächste

kommt.

Sind die Absätze höher als 9 cm und der

Katja Schleicher ist Kommunikations-Trainerin,

KeyNote-Speaker und

Storytelling-Expertin im europäischen

Umfeld. Mit IMPACT! Communication

Coaching arbeitet sie mit Managern,

Teams, Frauen und Männern an der Verbesserung

ihrer kommunikativen Wirkung

im Dialog, in Medien-Interviews

und anderen öffentlichen Auftritten.

Schuh nur mittelmäßig designt und produziert,

ist die obere Kante der Fersenkappe

oft zu weit nach vorn geneigt. Die

Folge: man hat zwar erhobenen Stand,

das Gewicht liegt aber zu weit vorn auf

dem Ballen. Frau erweckt dann Eindruck,

zwar zu wollen, aber nicht zu können.

Vor allem in der Körperhaltung und

beim Laufen sendet das ein verkehrtes

Signal. Also, bei Absätzen höher als 9

cm beim Kauf unbedingt darauf achten,

dass der Fuß das Gewicht gleichmäßig

trägt. Das verringert auch das Risiko von

Blasen und Druckstellen.

Wenn es fix gehen muss, ist Wendigkeit

gefragt, sind flache(re) Schuhe sicher

eine gute Wahl. Auf Heels kommen Sie

sprichwörtlich gemäßigten Schrittes zu

einer Entscheidung. Davonlaufen geht

schlechter. Zumindest ist es das, was

unser Hirn abspeichert. Ein weiterer

Grund, warum Schuhe Kopfsache sind.

Auch die Dicke und Stabilität der Sohle

spielen eine Rolle. Ballerina-Schläppchen

mit ihrer ganz dünnen Sohle

vermitteln immer etwas unruhiges,

flüchtiges. Es kann also sein, dass Ihre

Entscheidung auf weniger Vertrauen

stößt. Es kann durchaus sinnvoll sein,

in Bikerboots auf zu laufen, wenn Sie

echt nichts aus den Schuhen hauen

soll. Trippelschrittchen sind da gar nicht

möglich.

Hier geht es zum kompletten Interview

auf PlusPerfekt.de

74 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 75


ACCESSOIRES

Sneaker fürs Büro?

Die neuen Schuh-Trends sind

echte Alleskönner

Chic und cool

Gabor

Auch in diesem Herbst/Winter bleiben Fitness- und Wellness-Themen

wichtig. Sportliche Looks, darunter viele

Hosen mit Galonstreifen, voluminöse Steppjacken, Hoodies

und oversized geschinttene Wollmäntel zeigen sich

in kräftigen Farben. Rüschen, Glanz und Fell, hier vor allem

Leo-Prints in Fun Fur, sorgen für eine Prise Glamour.

Attribute, die auch in der Schuhmode ihren Niederschlag

finden und die neuen funktionellen Styles, darunter viele

Sneaker, Slip-ons und Booties, modisch aufwerten.

Sneaker fürs Büro?

JA! Denn die neuen Sneaker haben glitzernde Lurexund

etwas breitere Satin- oder Samt-Schnürsenkel.

Damit werden die sportlichen Styles salonfähig und

geben jedem Outift im Handumdrehen eine glamouröse

Note des Outfits. Dicke, aber leichte Sohlen

sind jetzt ein Muss. Über die Sandwich-Sohle mit

plakativem Streifen-Dessin hinaus geht der Trend zu

extrem „bulligen“ Sohlen – hoch lebe der „Ugly Sneaker“!

Mephisto

Legero

Farbe satt!

Es muss nicht immer Schwarz

oder Grau sein. Voll im Trend

liegen jetzt satte Rottöne, Smaragd

und Royalblau. Und immer

wieder Violett! Warme Braun-,

Orange- und Senftöne lassen

das Flair der 1970er-Jahre aufleben.

Neutraltöne wie Offwhite,

Nude und Taupe bieten viele

76 | PlusPerfekt Edition Business

Kombi-Möglichkeiten.

PlusPerfekt Edition Business | 77


Hoegl

Klassik mit Twist

Der weiße Riese

Abseits der Sneaker-Manie wächst der Wunsch

zu authentischen, natürlichen Looks mit Heritage

und Charakter. Britische Einflüsse mit Karos,

Tweed und typischen HAKA-Dessins werden

sichtbar. Handwerkliches Können ist wieder

gefragt. Zu geblümten (Midi-)Kleidern und Röcken

werden Slouch oder Tube Boots getragen.

Hochwertiges, von Hand gefinishtes Leder oder

butterweiches Velours verleiht den kniehohen

Stiefeln eine luxuriöse, edle Note. Loafer, flach

oder mit Absatz, ergänzen verkürzte Hosen.

Stiefel und Pumps zeigen markante Absätze.

Blockige Formen sind bequem und stylish. Femininer

wird’s mit filigranen, zickigen Absätzen,

z.B. Trichterformen.

Nicht nur Sneaker lieben die Farbe Weiß. Auch Stiefel,

Pumps und Booties setzen in diesem Jahr auf die

„Nichtfarbe“. Und wenn es kälter wird: Auch Snowboots

lieben dezente Farben. Winterweiß und helle,

neutrale Grau- bzw. Pastellnuancen gefallen im Mix

mit echtem Lammfell oder Fun Fur. Damit die Füße

schön warm und trocken bleiben, sind Tex Membran

und funktionelle Hightech-Materialien mit Steppungen

oder ethnischen Stickereien gefragt. Rutschfeste

Sohlen und Leichtigkeit sind auch bei den neuen Winterstiefeln

ein Muss!

Peter Kaiser

Tamaris

Dr. Claudia Schulz ist Schuh- und Taschenexpertin.

Seit mehr als 25 Jahren

ist sie fest in der Branche verwurzelt.

Die Mode-Expertin schreibt über Schuhe

und Accessoires. Sie berichtet live

von den Messen über die neuesten

Trends.

Ihr Credo: Der Schuh ist vielleicht das

wichtigste Accessoire. Eine schöne,

Nicht ohne meine Boots!

Stiefeletten ziehen in die nächste Runde. Das

Spektrum reicht von knapp knöchelhohen Ankle

Boots mit spitzen Leisten und femininen

Queenie-Absätzen über sportliche Chelseaund

Schnürboots mit rustikalen Profilsohlen

bis hin zu Modellen mit Karréeleisten, die den

Sixties Style aufgreifen. Blockige, meist in der

Farbe des Oberleders bezogene Absätze sind

sehr modisch. Auf leisen Sohlen schleichen sich

Western Boots in die Fashion-Prärie. Bürotauglich

sind so genannte City Western Modelle mit

gemäßigten Leisten und dezent angeschrägten

Absätzen, auch Cuban Heels genannt. Absolout

trendy und für jeden Fuß bzw. Bein passend

betreten Sock Boots das modische Parkett. Sie

zeigen sich in vielen Farben und hoch elastischen

Materialien. Coole Boots, die sowohl

sportlich wie auch feminin-elegant kombiniert

werden können.

hochwertige Tasche macht das Outfit

aber erst perfekt.

Dr. Claudia Schulz ist freie Journalistin

und Pressesprecherin beim Bundesverband

der Schuh- und Lederwarenindustrie.

Unter dem Dach des Verbandes mit

Sitz in Berlin befinden sich auch das

Deutsche Schuhinstitut sowie der Trend

Pool ModEurop.

Melville&Hamilton

Bugatti

78 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 79


LIFESTYLE

Negatives Denken ist wie eine

Sucht

Die Kunst, die Arbeit

stressfrei zu genießen

Sind Sie bei der Arbeit so fit, konzentriert

und guter Dinge, wie Sie sich das

wünschen? Ich höre immer öfter von

engagierten Frauen, dass „früher“ ja

die Arbeit einmal Spaß gemacht hätte,

inzwischen aber die Stunden bis zum

Feierabend gezählt werden. Wie kommt

das?

Schon als Kinder haben wir gelernt,

dass Arbeit mit Mühe verbunden ist –

und nicht mit Spaß. Stress ist Teil unserer

„Anstrengungskultur“ geworden.

Und weil wir uns so abrackern sind uns

die Leichtigkeit und Lebensfreude beim

Arbeiten abhandengekommen.

Höchste Zeit, umzudenken. Erlauben wir

uns eine neue Haltung. Menschen, die

sich wohlfühlen, sind produktiver und

leistungsfähiger als jene, die sich nicht

wohlfühlen. Nach aktuellen Studien

selbst dann, wenn sie an der eigentlichen

Tätigkeit gar keinen großen Spaß

haben.

Es ist ein Automatismus unseres Gehirns,

sich bevorzugt mit Problemen zu

befassen, sie ständig zu wiederholen

und größer und schlimmer zu machen,

als sie in der Realität sind. Meistens

merken wir das nicht einmal, weil wir so

daran gewöhnt sind zu grübeln und uns

Sorgen zu machen. Und das oft in einem

Augenblick, in dem das Problem bereits

Vergangenheit oder noch gar nicht

eingetreten ist. Leider hat dieses Phänomen

Konsequenzen. Sorgen, Ängste

oder Ärger sind mit negativem Stress

verbunden und dieser reduziert unsere

Denkfähigkeit. Wir bekommen den

so genannten Tunnelblick, sehen nicht

nach rechts und links, sondern nur noch

das Problem.

Erfreulicherweise funktioniert das auch

umgekehrt. Positive Erwartungen und

Emotionen lassen uns bevorzugt positive

Dinge wahrnehmen.

Praxistipps für einen guten Umgang

mit sich und anderen bei

der Arbeit

Erwarten Sie Gutes.

Glückliches Denken ist eine bewusste

Anstrengung, das Gute zu sehen, die

Augen für das Gute im Leben zu öffnen.

Dann befinden Sie sich im besten mentalen

Zustand, um Probleme zu lösen,

die es natürlich immer gibt.

Foto: Jörg Simanowski

Dipl. Psych. Dr. Ilona Bürgel zählt zu den

ersten und führenden Vertretern der

Positiven Psychologie im deutschsprachigen

Raum. Die gefragte Fachfrau

zeigt praktische Wege, wie es auf Dauer

möglich ist, Leistung und Wohlbefinden

miteinander zu verbinden.

Nach 15 Jahren in Führungspositionen

der freien Wirtschaft ist sie heute erfolgreiche

Referentin, Autorin und Kolumnistin.

Sie ist ständige Beraterin für

Print, Radio und Fernsehen. Dr. Ilona

Bürgel meint, was sie sagt, und lebt es

authentisch vor. Die bekennende Schokoladenliebhaberin

verbreitet selbst

stets zuerst eines: Wohlbefinden.

www.ilonabuergel.de

80 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 81


Besondere Reisen von

Frauen, für Frauen

Befassen Sie sich mit Tatsachen statt

mit Spekulationen.

Besorgen Sie sich Fakten zu dem, was

Sie bewegt. Fragen Sie sich, wenn Sie

etwas beschäftigt: „Ist das eine Information

oder eine Spekulation?“

Fokussieren Sie sich auf Erfolge von sich

und anderen.

Beginnen Sie Teambesprechungen, das

Abendessen oder die Reflektion über

den Tag mit Gelungenem, mit Erfolgen.

Rückschläge, Ablehnungen und widrige

Umstände gibt es immer. Verlagern Sie

Ihren Fokus.

Nutzen Sie die „Glücksformel“ 3: 1

Wer sich einmal ärgert, sollte sich zum

Ausgleich etwa dreimal freuen, haben

Wissenschaftler herausgefunden. Dies

klingt anstrengender als es ist, denn

unser Leben ist voll von schönen Dingen.

Wir sehen oder schätzen sie nur oft

nicht.

Sorgen Sie gut für sich.

Wer ausgeglichen und gelassen ist, reagiert

anders auf schlechte Nachrichten.

Er kann sie besser relativieren und

wird sich weniger aufregen. Wir sind

weniger anfällig für Neid und Sorgen.

Tun Sie sich jeden Tag etwas Gutes. Nur

wenn es Ihnen gut geht, haben Sie auch

etwas zum Abgeben.

Buchtipp!

Soeben

erschienen.

ERLEBEN

BEGEGNEN

ENTDECKEN

Vivamundo Reisen

Inh. Michaela Schiffer

Tel.: 06083 - 32 99 301

www.vivamundo-reisen.de

info@vivamundo-reisen.de

82 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 83


ADVERTORIAL

Office-Beauties

Mit diesen Top 10 Accessoires

stylst du deinen Schreibtisch

Sabrina Pflüger,

Design-Expertin

und Assortment

Managerin

„Dank Laptop und Smartphone haben wir unser Büro immer

bei uns. Termine, Mails, Abrechnungen und Recherche – wir

organisieren alles digital. Und falls wir doch mal zum Papier

greifen müssen, sorgen die stylischen Büro-Accessoires dafür,

dass auch das ganz einfach gelingt. In der Zwischenzeit zieren

die Helfer als hübsche Deko den Schreibtisch und versüßen

uns so den Arbeitsalltag.“

Eleganter Stiftehalter aus

Messing | ferm Living

Glanz und Glamour

fürs Büro | Phi Büroschere

von Hay

Let‘s clean … Laptopbürste

mit Naturhaarborsten

von Hay

Originelle Schreibtischleuchte

mit

Aufbewahrungsfach

von Northern

Gefaltetes Wandregal aus

Metall, in 4 Farben erhältlich |

entworfen von Johan van Hengel

von Muuto

Lineal aus Messing

aus der Kollektion

„The Golden Rule“

von Tom Dixon

Perfekte Unterlage für

den Arbeitsplatz

Arbeitsmatte aus recyceltem

Leder von LindDNA

Buchstütze aus Marmor

von E15 | 2013 von

Philipp Mainzer

entworfen.

84 | PlusPerfekt Edition Business

Roll-up Papierkorb von Michel

Charlot | 2016 mit dem „Best of the

Best“ Iconic Design Award ausgezeichnet

| L&Z

Sabrina Pflüger studierte Kunstgeschichte

und arbeitete als kuratorische Assistentin

in der Lothringer13 Halle für internationale

Gegenwartskunst. Seit drei Jahren kümmert

sich die Design-Expertin bei Connox um das

Sortiment, besucht Messen, kennt die neuesten

Trends und interviewt bekannte Designer

für das Connox Magazin.

Utensilienbehälter mit Tablett |

Die perfekte Kombi aus Ablage

und Stiftehalter von Vitra

85


LIFESTYLE

Mach Schluss mit Selbstzweifeln

und Selbstsabotage!

In den Jahren seit es Feminess gibt,

habe ich viele Gespräche geführt. Dabei

habe ich festgestellt, dass Frauen oft an

einen Punkt kommen, wo sie sich selbst

im Weg stehen. Sie beginnen an sich und

ihrem Tun zu zweifeln. Vielleicht bemerken

sie selbst noch gar nicht, aber sie

tun es. In den Gesprächen höre ich heraus,

dass eine Reihe einschränkender

Überzeugungen, Glaubenssätze oder

Erfahrungen aus der Vergangenheit ihre

Gegenwart beeinflussen, den eigenen

Fortschritt behindern. Diese Überzeugungen

sorgen häufig dafür, dass sich

Frauen nicht gut genug fühlen erfolgreich,

glücklich und erfüllt zu sein. Sie

können sich nicht vorstellen, auf jeder

Ebene wahrhaftige Erfüllung zu spüren.

Das Schöne an der Vergangenheit

ist, dass sie vorbei ist!

Dr. Richard Bandler, der Begründer des

NLP, also des neurolinguistischen Programmierens,

hat einmal gesagt: „Das

Schöne an der Vergangenheit ist, dass

sie vorbei ist.“ Bei vielen Frauen scheint

es mir aber so, als wäre diese Vergangenheit

eben nicht vorbei. Erlebnisse

aus der Vergangenheit hinterlassen ihre

Spuren in den gegenwärtigen Handlungen

und Entscheidungen. Dadurch fangen

Frauen an sich selbst klein zu reden

und sich selbst im Weg zu stehen.

Oft heißt es, diese negativen Überzeugungen

und Glaubenssätze seien von

den Eltern übernommen oder durch die

Erziehung weitergegeben worden. Dem

kann ich nicht ganz zustimmen. Auch

wenn unsere Eltern und unsere Erziehung

uns mit Sicherheit geprägt hat, so

gibt es doch ebenfalls Faktoren in der

Gegenwart, die uns beeinflussen. Etwa

unser Umfeld oder die Gesellschaft.

Welche Überzeugungen blockieren

dich und deinen Erfolg?

Viele Frauen kommen zu mir und sagen:

„Ich bin eine Frau, ich habe es beruflich

schwerer.“ Das ist eine einschränkende

Überzeugung. Warum? Diese Überzeugung

sorgt dafür, dass unser Fokus darauf

gerichtet wird, in welchen Bereichen

wir es beruflich schwerer haben.

Das Problem an diesen Überzeugungen

ist, dass sie wie sich selbst erfüllende

Prophezeiungen wirken. Wenn wir also

glauben, es als Frau schwerer zu haben,

dann werden wir immer wieder

unbewusst nach Referenzerlebnissen

suchen, die uns beweisen, dass wir mit

unserer Einstellung Recht haben. Möglicherweise

hat uns unsere Mutter, der

Vater oder die Oma diesen Glaubenssatz

mitgegeben. Aber es kann auch

sein, dass er durch die Gesellschaft geprägt

wurde. De facto war es ja jahrelang

so, dass es Frauen schwer hatten.

Mit Sicherheit gibt es auch heute noch

Branchen, bei denen das zutrifft. Ich bin

aber felsenfest der Meinung, dass viele

Frauen es nur deshalb schwerer haben,

weil sie davon überzeugt sind, sie hätten

es schwerer. Weil sie es sich selbst

einreden. Und genau da kann man für

Veränderungen ansetzen. Wie das geht,

sage ich dir etwas später.

Was redest du dir ein, um deinen

Erfolg zu sabotieren?

Ich möchte erst noch ein paar einschränkende

Überzeugungen besprechen,

die dir helfen können, eigene

Glaubenssätze zu erkennen. Das Wichtigste

für persönliche Veränderung ist

die Selbstreflektion. Umso reflektierter

du mit deinen Stärken, aber auch deinen

Potenzialen umgehst, umso leichter

kannst du die Veränderung in deinem

86 | PlusPerfekt Edition Business

PlusPerfekt Edition Business | 87


Leben hervorrufen, die du dir wünschst.

Hier ein paar häufig genannte Überzeugungen:

„Ich kann bestimmte Sachen

noch nicht zu hundert Prozent,

deswegen mache ich es jetzt

noch nicht.“

„Ich muss erst noch mehr lernen,

noch mehr Ausbildungen

machen, immer noch besser und

besser werden, bevor ich überhaupt

damit beginne, ins Handeln

zu kommen.“

All diese Überzeugungen haben etwas

damit zu tun, dass der Selbstwert noch

nicht da ist, wo er sein sollte. Selbstwert

und Selbstzweifel hängen ganz eng

miteinander zusammen. Umso mehr

Selbstzweifel du hast, umso geringer ist

dein Selbstwert.

In den letzten Jahren habe ich in Bezug

auf Glaubenssätze folgendes festgestellt:

Du wirst nur dann besser und

du kannst nur dann in deiner Persönlichkeit

wachsen, wenn du ins Handeln

kommst. Wenn du wartest, bis alles

perfekt ist, verspreche ich dir eines: Du

wirst in Schönheit sterben.

Das Wichtigste ist zu prüfen: „Welche

Überzeugungen habe ich in mir, die den

Weg zu meinem Ziel behindern, anstatt

mich meinem Ziel näher zu bringen?“

Und glaube mir: Jede hat einschränkende

Überzeugungen in irgendeinem Bereich.

Mal stärker, mal schwächer. Das

ist nicht schlimm, weil wir Menschen

sind. Wären wir perfekt, dann wären wir

vielleicht Roboter, die programmiert

sind auf „Wie sollten sie sich verhalten,

um das bestmögliche Ergebnis zu

bringen“. Aber das ist nicht das Ziel des

Spiels. Deswegen ist es nicht schlimm

einmal genauer hinzusehen, wo ich mir

vielleicht noch selbst im Weg stehe.

Nimm dir die Zeit und schau dir

deine einzelnen Lebensbereiche

an.

Schau dir an, wie glücklich und zufrieden

du im Bereich Beziehung/Partnerschaft,

mit deinen Finanzen, mit deiner

Gesundheit, mit deinen Familienverhältnissen

bist. Wie glücklich und zufrieden

bist du in Bezug auf Erfolg und

Karriere?

Benutze diese Bereiche für dich als Indikator:

Wenn du Bereiche hast, in denen

alles gut läuft, ist die Wahrscheinlichkeit

ziemlich hoch, dass du dort

auch positive Glaubenssätze, positive

Überzeugungen hast. Hast du aber Bereiche,

in denen du sagst: Da mühe ich

mich ab, bin aber dennoch unzufrieden,

dann schau dort noch einmal genauer

hin. Zum Beispiel gerate ich ständig an

denselben Partner, der Dinge mit mir

macht, die ich nicht will. Oder, ich bin

ständig krank. Dann ist das ein Zeichen

wirklich hinzuschauen und sich zu fragen,

welche einschränkenden Überzeugungen

habe ich in genau diesem Le-

88 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 89


ensbereich, die mich davon abhalten,

vollkommenen Erfolg und auch Erfüllung

zu spüren.

Viele sagen: „Marina, das gibt es doch

gar nicht, dass du in jedem Lebensbereich

erfolgreich und erfüllt bist.“ Darauf

sage ich: „Doch, natürlich gibt es das, du

musst es dir nur im ersten Schritt erstmal

selbst wert sein.“ Es gibt natürlich

immer wieder Ups und Downs. Keine

Frage. Aber wenn du kontinuierlich in

einem Lebensbereich spürst, er funktioniert

nicht, dann hast du die Möglichkeit,

genau an diesem Lebensbereich

für dich die Stellschrauben zu drehen,

damit du auch da endlich Erfüllung und

Erfolg erfahren kannst. Und es ist definitiv

möglich, in jedem Lebensbereich

erfolgreich und erfüllt zu sein.

Jede Frau hat es verdient, in

jedem Lebensbereich absolut

erfolgreich und erfüllt zu sein.

Natürlich weiß ich aus eigener Erfahrung,

dass manchmal der Weg nicht

unbedingt der einfachste ist, sich anzuschauen,

was man für einschränkende

Überzeugungen hat und auch dahinter

zu schauen, wodurch sie entstanden

sind. Vielleicht einen kurzen Blick in die

Vergangenheit zu werfen, ohne da lange

zu verweilen. Doch es lohnt sich.

Auch wenn das Schöne an der Vergangenheit

ist, dass sie vorbei ist, muss

man trotzdem den Blick einmal zurückwenden

um festzustellen, woran es

liegen könnte, dass ich nicht die Erfüllung

habe, die ich mir wünsche. Das ist

vielleicht schmerzhaft, aber wenn du

da durch bist, verspreche ich dir, wird

deine Lebensqualität eine ganz andere

Ebene erreichen.

Das ist der Grund, weshalb es Feminess

gibt. Deshalb liebe ich es, Frauen in Coachings

und Beratungen zu begleiten, um

zu schauen: Wo sind diese einschränkenden

Überzeugungen? Was genau

hält dich jetzt noch davon ab, wirklich

in jedem Bereich deine Erfüllung zu finden?

Und wie kann man Frauen dorthin

bringen, dass sie wirklich für sich erkennen:

„Ja, mit jeder Zelle, mit jeder Faser

meines Körpers bin ich es mir wert, in

jedem Bereich Erfolg, Fülle, Wohlstand,

alles, was ich mir wünsche, einfach zu

erfahren.“

Die einzige Person die zwischen dir und

vollkommener Erfüllung steht bist du.

Nur du alleine. Und du hast es in der

Hand bereits jetzt die Weichen zu stellen

und jeden deiner Lebensbereiche

auf Erfolg zu programmieren.

Die Qualität deiner Fragen

bestimmt die Qualität deines

Lebens!

Wie geht das? Ganz einfach! Fange

an dir die richtigen Fragen zu stellen.

Tony Robbins hat einmal gesagt: „Die

Qualität deiner Fragen bestimmt die

Qualität deines Lebens!“ und so ist es.

Marina Friess-Henze ist die Gründerin

von Feminess, das Portal für erfolgsbewusste

Frauen. Mit dem Feminess

Kongress begeistert sie zweimal im Jahr

rund tausend Teilnehmerinnen. Sie hat

es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen in

Mentoring Programmen auf ihrem Weg

zu einem erfolgreichen und erfüllten

Leben zu unterstützen. Hierfür bietet

sie eine kostenfreie Strategieberatung

an.

Umso besser die Fragen sind, die du dir

selbst stellst, umso bessere Antworten

bekommst du. Wenn du fragst: „Warum

habe ich nicht den Erfolg den ich mir

wünsche?“ bekommst du wahrscheinlich

sehr deprimierende Antworten.

Wenn du dich aber fragst: „Wie bekomme

ich den Erfolg den ich wünsche?“

bekommst du Lösungen und Ideen, wie

du deinen beruflichen und privaten Erfolg

erreichen kannst. Klingt simpel? Ist

es auch. Ich bin mir sicher, diesen Tipp

hast du bereits irgendwo gelesen. Doch

mal Hand auf´s Herz: Setzt du diese Fragen

wirklich regelmäßig und ganz gezielt

ein, um deinem Traum einen Schritt

näher zu kommen? Vielleicht erwischt

du dich manchmal dabei, dass dein Fokus,

deine Fragen eher auf das Negative

gerichtet sind. Das ist nicht schlimm

solange du es erkennst und dann deine

Aufmerksamkeit mit Hilfe richtiger Fragen

wieder auf das Positive lenkst.

Die Qualität deiner Fragen, bestimmt

die Qualität deines Lebens.

Ich wünsche mir für dich, dass du es dir

wert bist, genau das Leben zu leben,

das du wirklich leben möchtest ... ohne

Kompromisse.

Alles Liebe

Deine Marina

90 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 91


LIFESTYLE

Perfekte Reisebegleitung gesucht!

Heute Bottrop, morgen Gütersloh. Geschäftsreisen

führen einen nicht immer

in die angesagtesten Hot-Spots der

Welt. Aber was bitte macht Geschäftsreisen

in Deutschlands Metropolen

sexy? Richtig. Stylisches Gepäck. Nicht

zu verwechseln mit stylischem Gebäck,

wie wir Franken zu sagen pflegen.

Ob eleganter Statement-Koffer oder minimalistischer

Trolley. Wichtig ist, dass

er ausreichend Platz für Outfits und Reise-Essentials

bietet. Dann könnt ihr jederzeit

entspannt und stilecht einchecken.

Und vielleicht klappt‘s dann auch

mit den Metropolen!

Businesstasche von

Joop Women

Trolley von

Hedgren

Trolley von

Cath Kidston

Reisetasche von

Hedgren

Trolley von

Briggs&Riley

Weekender von

Briggs&Riley

Kosmetiktasche von

Briggs&Riley

Transparenter Trolley von

Mandarina Duck

Innenleben zum Trolley

von Mandarina Duck

Rucksack von

Joop Women

92 | PlusPerfekt Edition Business

Trolleyset von

Steinmann

Geldbeutel von

Golden Head

PlusPerfekt Edition Business | 93


LIFESTYLE

Mit FEMININEN UND MASKULINEN

Kommunikationsmustern

gleichermaßen in Führung gehen

Klar sind Frauen von der Venus und

können manchmal wirklich nicht einparken.

Die marsianischen Männer haben

echt oft null Bock, über Gefühle zu

reden. Stimmt vielleicht. Führt jedoch

ins zwischenmenschliche Nirvana.

„Alle Menschen sind zugleich mit einem

kompletten Satz männlicher (animus)

und weiblicher (anima) Eigenschaften

ausgestattet, die zusammengenommen

für das Überleben und das Aufrechterhalten

des inneren Gleichgewichts unabdingbar

sind.“ Sagt C. G. Jung. In der

kindlichen Sozialisierung wird meist eines

dieser Muster deutlich ausgeprägt.

Auf dieses greifen wir dann immer gerne

zurück, wenn wir unter Stress stehen

und/oder etwas erreichen wollen.

Das maskuline Kommunikationsprinzip

hat von Beginn der industriellen Revolution

an dominiert. Es reicht für die

komplexe Gegenwart des 21. Jahrhunderts

jedoch nicht aus. Erst in den letzten

Jahren haben feminine Kommunikationsmuster

Einzug gehalten. Gelingt

es, feminines und maskulines Muster

gleichermaßen auszuprägen und situativ

virtuos zu nutzen, so erweitern wir

damit unsere kommunikativen Ressourcen.

Jede öffentliche Kommunikation entfaltet

ihre Wirkung in vier Aspekten, die

jeweils gleichermaßen im männlichen

und weiblichen Muster angelegt sind:

Körpersprache, Sprache, Struktur und

umgebende Faktoren. Körpersprache ist

nicht per se maskulin oder umgebende

Faktoren per se feminin. Sie haben lediglich

unterschiedliche Parameter und

Ausprägungen auf der männlichen und

weiblichen Seite.

Fakten vs. Emotionen

Die verstärkte Nutzung narrativer Elemente

wie Storytelling in den verschiedenen

Kommunikations-Kanälen zeigt

ein Widererstarken des femininen Kommunikationsmusters.

Bleiben aber Fakten

(maskulin) auf der Strecke, entsteht

der Eindruck, dass nur gelabert wird.

Um das feminine Muster zu stärken,

können „gefühlte“ Faktoren bewusst

ausgeblendet werden. Eine Übung für

die Stärkung des maskulinen Musters:

das Ziel zunächst loslassen und die Aufmerksamkeit

allein auf „umgebende“

Faktoren richten.

Lingus

Das Fragezeichen ist ein sicheres Kennzeichen

des femininen Musters. Das

auffordernde Ausrufezeichen (gefühlter

kategorischer Imperativ!) steht für

das maskuline Muster. Auch hier gibt

es Abstufungen: „Erzählen Sie mal!“

klingt als Aufforderung empathischer

als z. B. „Sagen Sie mal…“. Eine einfache

Übung im Lingus-Bereich, um das

maskuline Muster zu stärken: Hauptsätze.

Hauptsätze. Hauptsätze. Nebensätze

– stärker feminines Muster

- relativieren die Kernbotschaft. Umgekehrt

sind Nebensätze für alle, die

nur im männlichen Muster unterwegs

sind, eine große Bereicherung.

Senden - Empfangen

Ein markantes nonverbales feminines

Muster ist die sogenannte „Vögelchen-Haltung“:

das Neigen des Kopfes

94 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 95


Schweigen ist der Anfang von allem Unglück

Katja Schleicher (ks@interview-training.eu) ist Kommunikations-Trainerin,

KeyNote-Speaker und Storytelling-Expertin

im europäischen Umfeld. Sie weiß,

dass Reden Gold und Schweigen der Anfang von allem

Unglück ist. Deshalb bringt sie mit IMPACT! Communication

Coaching Manager, Teams, Frauen und Männer

zum Reden – und arbeitet mit ihnen an der Verbesserung

ihrer kommunikativen Wirkung im Dialog, in Medien-Interviews

und anderen öffentlichen Auftritten.

Website: www.interview-training.eu

zur Seite (und damit das automatische

Freilegen der anderen Halsseite, was

verletzlich wirkt). Ein sehr rezeptives

Muster, das Gesprächsinteresse signalisiert.

Will Mann oder Frau aber im

wahrsten Sinne des Wortes seinen Kopf

durchsetzen, sind andere nonverbale

Mittel stärker.

Zugängliches oder vertrauenswürdiges

Stimm-Muster

Leichter Vorteil für alle, denen das maskuline

Muster vertrauter ist: Die Stimme

am Ende des Satzes oder eines Gedankens

bewusst absenken. Wir vertrauen

einer solchen Stimme mehr als einer,

die sich in schrille Höhen schraubt.

Wenn etwas auffordernd gemeint ist,

dann sollte es akustisch und inhaltlich

auch so verstanden werden können.

Timing

Das männliche Kommunikationsmuster

wird unter anderem auch deshalb

als durchsetzungsstärker erfahren,

weil es enger mit zeitlichen Aspekten

verbunden ist. Muss es schnell gehen,

ist oftmals das maskuline Kommunikationsmuster

angebracht. Weitere

Grundtendenz: je dringender, desto

männlicher. Ein Unfall bedarf dringlich

schneller und deutlicher Ansagen (Imperativ!

Ausrufezeichen!) und keiner

Debatte.

Im strukturellen Bereich verbindet man

das maskuline Muster eher mit entscheiden

und priorisieren. Häufig arbeitet

man sich von unwichtig zu wichtig

vor. Das Feminine zeichnet sich dadurch

aus, zunächst allgemein wertfrei In-

formationen zu sammeln und grob zu

sortieren. Im femininen Muster wird jeder

Beitrag zunächst gleich behandelt:

„Wollen wir erstmal alles sammeln, was

wir haben?“ Ein Tipp für alle, die hauptsächlich

im maskulinen Muster unterwegs

sind: Mehr Zeit einplanen und diese

„unsortierte Bestandsaufnahme“ als

Möglichkeit nutzen, nachher schneller

und weniger konfrontativ zu priorisieren.

ICH und WIR

Das kommunikativ maskuline „ICH“

und das primär feminine „WIR“ lassen

sich besonders einfach erlernen. Sollten

beide Muster zu stark polarisieren,

eignet sich auch eine neutrale Variante:

statt „Ich entscheide, dass“ oder „Wir

denken, dass…“ Ein Fallstrick für das

maskuline Muster: „wir“ gepaart mit

emotionalen Befindlichkeiten. Demgegenüber

ein Fallstrick fürs weibliche

Muster: „Ich“ in Verbindung mit einer

Ansage/Direktive als individuelle emotionale

Aussage.

Aktion - Reaktion

Um abzuschätzen, welches Muster zielführend

zum Einsatz kommt, fragen Sie

sich in (oder besser vor) jeder kommunikativen

Situation, was Ihr Publikum

denken, fühlen, tun und anderen erzählen

soll. Braucht es Priorisierungen

und rasche Entscheidungen, mit denen

Sie z. B. Sicherheit auslösen wollen,

erreichen Sie das maskulin schneller.

Braucht Ihr Publikum erstmal ein „emotionales

Zuhause“, will emotional vertrauensvoll

aufgefangen werden und

gewinnt dadurch Sicherheit, sollten Sie

ins weibliche Muster wechseln.

Wenn Sie sowohl feminines als auch

maskulines Muster virtuos in Ihrem

Repertoire haben, wird das gleichermaßen

Beziehungen bereichern, Ziele

erreichen und Zeit sparen. Egal, ob als

Frau oder Mann.

96 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 97


LIFESTYLE

Keep Calm And Listen To Me –

ASMR zum besseren Abschalten

Autor: Ann-Christin Scharf

Nach einem stressigen Arbeitstag gelingt

es nicht immer zur Ruhe zu kommen.

Projekte geistern durch den Kopf,

die Gedanken hängen in Arbeitsgesprächen.

Beim Abschalten hilft der noch relativ

unbekannte ASMR-Trend auf YouTube.

Das Akronym ASMR steht für Autonomous

Sensory Meridian Response und

beschreibt das kribbelnde Gefühl auf

der Haut, welches man intuitiv bei bestimmten

Geräuschen erfährt. Vergleichbar

ist das Gefühl mit einer Gänsehaut.

Mit dem Unterschied, dass die Stimulierung

eher entspannter Natur ist und oft

so lange andauert, wie das auslösende

Geräusch selbst. ASMR-tists, wie sich die

Sound-Schöpfer selbst nennen, experimentieren

mit verschiedenen taktilen,

akkustischen und visuellen Sinnesreizen.

Das Ziel ist zu entschleunigen – und

natürlich das kribbelnde ASMR-Gefühl.

Die sogenannten Trigger-Sounds unterscheiden

sich von Mensch zu Mensch.

Die Clips reichen von bestimmten Alltagsgeräuschen

über sanftes Flüstern

oder Sprechen bis hin zu persönlicher

Zuwendung, wie zum Beispiel bei einem

nachgestellten Friseur-Besuch.

Dabei muss man dem Artist Zeit und

Vertrauen schenken. Das langsame

Tempo der Clips ist anfangs ungewöhnlich,

trägt aber maßgeblich zur Entschleunigung

bei. Ebenfalls maßgeblich

für das Abschalten ist das Vermeiden

von langem Suchen auf Youtube. Daher

haben wir unsere Top 5 und einen kleinen

Extra-Tipp für Dich zusammengestellt,

damit die Downtime-Phase direkt

starten kann.

98 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 99


Entspannung beim Friseur ohne

Friseur: Die britische ASMR-Künstlerin

WhispersRed besticht durch ihre

warme Art und mimt dir eine vertraute

Situation beim Friseur deines Vertrauens.

Direkt zu Youtube

Eine Geräusch-Selektion aus klassischen

Triggern, wie aus sanftem

Streichen und Klopfen gibt es von der

koreanischen ASMR-tistin Soy. Perfekt

zum Einschlafen.

Direkt zu Youtube

Der deutsche ASMR Zeitgeist zeigt in

seinem zwei stündigen Clip eine umfangreiche

Selektion an Sounds. Kein

Flüstern, dafür weiche Federn, Konfetti,

Fake Schnee, Reis, Sand und vieles

mehr.

Direkt zu Youtube

Redaktionstipp:

Für optimalen Hörgenuss mit Kopfhörern

genießen - Credits: Bose

EIN KLEINES EXTRA FÜR AUGEN UND OHREN

Direkt aus China erreichen uns die

Clips von Tingting ASMR, einer chinesischen

ASMR-Künstlerin, die mit

ihren Kalligraphie-Künsten und sanften

Erzählweise wahre Entspannungswunder

bewirkt.

Direkt zu Youtube

ASMR Zeitgeist taucht ein zweites Mal

in unserer Liste auf. Um akustisch und

visuell zu stimulieren, arbeitet er in

diesem Video mit Wasserperlen, Unterwasserkameras

und zwei binauralen

Mikrofonen.

Direkt zu Youtube

ASMR Made in France hat eine außergewöhnliche

ASMR-Serie in Island

aufgenommen. Im ersten Clip läuft er

entlang eines zugefrorenen Sees. Das

Knacken des Eises ist ein ganz besonderes

akustisches Erlebnis.

Direkt zu Youtube

Im zweiten Clip fängt er die kraftvollen

Wellen am schwarzen Strand von Island

und die sanften Wasserbewegungen an

einem See ein. Absolut Hörenswert! Besonders

eingekuschelt im warmen Bett.

Direkt zu Youtube

100

101


LIFESTYLE

Wer war nochmal Hedy Lamarr?

PlusPerfekt-Prädikat

UNBEDINGT

LESENSWERT!

GEWINNSPIEL!

Marie Curie ist zweifache Nobelpreisträgerin

und Pionierin bei der Erforschung

der Radioaktivität. Sie ist fast jedem

ein Begriff. Doch wie steht’s um Hedy

Lamarr oder Rosalind Franklin? Hedy

Lamarr galt einst als „die schönste Frau

der Welt“ und war im Goldenen Zeitalter

Hollywoods eine bekannte Schauspielerin.

Wer weiß schon, dass sie auch

eine geniale Erfinderin war? Die in Wien

geborene Hedwig Eva Maria Kiesler entwickelte

gemeinsam mit George Antheil

das Wireless Communication System.

Ursprünglich wurde es zur besseren

Steuerung von Torpedos im Krieg eingesetzt.

Heutzutage gilt die Erfindung als

Basis aller kabellosen Kommunikation.

In jedem Handy und WLAN-Netzwerk

steckt der zukunftsweisende Erfindergeist

von Hedy Lamarr.

Und wer kennt die 1920 in London geborene

Rosalind Franklin? Sie ist die Entdeckerin

der DNS-Doppelhelix - nicht

die Wissenschaftler James Watson und

Francis Crick. Die hatten sich heimlich

Einblick in Rosalinds Forschungsergebnisse

verschafft und sie für ihre eigenen

Publikationen genutzt.

PlusPerfekt verlost zwei Exemplare von „Furchtlose Frauen, die nach

den Sternen greifen“. Wenn auch du dich von starken Frauen inspirieren

lassen willst, sende bis zum 30.11.2018 eine E-Mail an

info@Plusperfekt.de – Betreff: Furchtlos.

Die Teilnahmebedingungen findest du hier.

Frauen können alles

erreichen

Rachel Ignotofsky hat 50 furchtlosen

Frauen, die nach den Sternen greifen

ein Buch gewidmet. In spannenden und

zauberhaft illustrierten Porträts dokumentiert

sie die Errungenschaften dieser

herausragenden Forscherinnen. Sie

alle arbeiteten unter schwierigsten Bedingungen

und nur selten erhielten sie

die Anerkennung und Aufmerksamkeit,

die sie verdienten.

Das liebevoll gestaltete Buch ist ein Plädoyer

dafür, dass man große Ziele erreichen

kann, solange man an sich selbst

glaubt und sich nicht entmutigen lässt.

Rachel Ignotofsky: Furchtlose Frauen,

die nach den Sternen greifen

mvg Verlag, Hardcover, 128 Seiten

16,99 Euro (D) bzw. 17,50 Euro (A)

102 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 103


LIFESTYLE

Status: Morgenmuffel – Unsere spanische Schnitte

bringt Rhythmus in deinen Tag

Ran ans Brot:

Butter · angebratene Chorizo · Avocado in Scheiben · jede

Menge Kresse · Chilli-Flocken · Meersalz · Bauernbrot

Back to Bread:

Brotzeit neu aufgelegt

Wer kennt das nicht. Der Tag ist vollgepackt mit Terminen. Du brauchst ein Frühstück,

dass dich nicht nur satt macht sondern deinem Ego einen Gute-Laune-Boost verschafft.

Pack den Chia-Samen in den Schrank und schmier dir eine ... leckere Stulle.

Für Klassik-Liebhaber:

Eine moderne Symphonie aus

Schinken und Ei

Ran ans Brot:

Frischkäse · Salat · Farmer Schinken ·

Gekochtes Ei · Parmesan in Streifen ·

Dill · Dinkel-Malz-Brot

Frische-Kick:

Gurke-Dill, statt Kill Bill

Ran ans Brot:

Frischkäse · Gurke in Scheiben · Dill ·

Chili-Öl · Schwarzes

Hawai-Salz · Dinkel-Malz-Brot

Einfach mal die Kresse halten –

kann durchaus lecker sein.

Ran ans Brot:

Cambozola · Williams-Christ-Birne

gewürfelt · Kresse ·

Blaubeer-Crema · Gehackte

Haselnüsse · Sauerteig-Brot

Urlaubsreif? Probier‘s mal mit

unserem Crunchy-Honey-William

Ran ans Brot:

Frischkäse · Williams-Christ-Birne

in Scheiben · Walnüsse gehackt ·

Waldhonig · Geröstetes Dinkel-Karotte-

Malz-Brot

104 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 105


LIFESTYLE

Die Gefährten – Eine Wein-Hommage

an Power-Frauen

Autor: Arthur Wirtzfeld

Adel umgibt seit jeher eine gewisse

Faszination. Sei es nun das englische

Königshaus mit seinen strikten Traditionen,

Monacos glamouröses Fürsten-Paar

oder der Mythos um Romy

Schneider als Kaiserin Sissi. Eine deutsche

Adelsfamilie hat nun den vergangenen

Power-Frauen ihrer Dynastie eine

Hommage gesetzt. Es geht um das fränkische

Adelsgeschlecht Castell, bekannt

für die von ihnen geführte älteste Privatbank

Bayerns und die vielfach prämierten

Weine.

Die Gefährten heißt die neue Weinlinie

derer zu Castell-Castell. Jeder der Weine

steht für eine starke Persönlichkeit

der Familiengeschichte, so Ferdinand

Fürst zu Castell-Castell. Persönlichkeiten,

ohne die es wichtige Impulse für

die Familie und das Weingut nie gegeben

hätte.

Der Weinanbau des Fürstenhauses zu

Castell-Castell reicht bis ins Jahr 1224

zurück. Die Domäne Castell gehört damit

zu den ältesten deutschen Weingütern.

Alle Weine der Serie „Die Gefährten“

verfügen, ebenso wie ihre Patinnen,

über einen individuellen Charakter. Die

Trauben für den Silvaner, den Riesling,

das Cuvée aus Weiß- und Grauburgunder

sowie ein weiteres Cuvée aus Merlot

und Spätburgunder stammen aus ausgesuchten

Lagen des Weinguts Castell.

106 | PlusPerfekt Edition Business

107


Eleganz und Vielseitigkeit

Ein weißer Burgunder-Cuvée, benannt

nach Marie–Louise Fürstin zu Castell-

Castell bildet den Anfang. Die Fürstin

steht für Eleganz und Vielseitigkeit.

Nach den Katastrophen in der ersten

Hälfte des 20. Jahrhunderts war beides

in höchstem Maße notwendig, um

dem schwer zugesetzten Weingut wieder

zu neuem Glanz zu verhelfen. Dabei

war das Thema Wein für die geborene

Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont bei

ihrer Heirat mit Fürst Albrecht etwas

ganz Neues. Doch es faszinierte sie von

Anfang an. Ein wundervolles Handwerk,

bei dem man wie bei kaum einem anderen

Produkt alle Entstehungsschritte

begleiten kann, betont sie. Noch heute

ist die 88-jährige Fürstin an der Casteller

Domäne interessiert. Sie ist Patin

des Cuvée Weiß- und Grauburgunder,

ein Wein, den sie selbst sehr gerne genießt

Sophia Juliana schrieb Weingeschichte

Gräfin Sophia Juliana (1620-1682, geborene

Gräfin zu Hohenlohe-Langenburg)

und Ihr Mann Wolfgang Georg I.

Graf zu Castell-Remlingen bauten nach

dem 30-jährigen Krieg erstmals Silvaner

in Deutschland an. Wie die Urkunden

der Casteller Fürsten berichten, wurde

mit der Pflanzung dieser ersten Silvanerreben

am 6. April 1659 Geschichte

geschrieben. Damals konnte niemand

erahnen, dass heutzutage der Silvaner

das Markenzeichen des Fürstenhauses

Castell-Castell sein würde. Doch der Silvaner

fand im fränkischen Weinbaugebiet

seine Heimat und zudem Verbreitung

in ganz Deutschland. Was liegt also

näher als Gräfin Sophia Amalia als Patin

des Silvaners zu benennen.

Regentin mit Charakterstärke

Gräfin Dorothea Renata (1669 bis 1743)

ist eine geborene Gräfin von Zinzendorf

und Pottendorf und war die Schwiegertochter

von Gräfin Sophia Juliana. Sie

stammte aus Ungarn, wuchs in Nürnberg

auf und heiratete schließlich nach

Castell. Sie war die erste Gräfin, die nach

dem 1691 begonnen Umzug von der Burg

auf dem Schlossberg hinunter ins neu

errichtete Barockschloss in Castell einzog.

Die Fundamente des Schlosses beherbergen

noch heute den historischen

Weinkeller des Fürstlich Castell´schen

Domänenamtes. Nachdem ihr Mann

Wolfgang Dietrich Graf zu Castell-Remlingen

verstarb, führte Dorothea Renata

als Regentin die Grafschaft Castell. Es ist

ihre Charakterstärke, die in den Casteller

Urkunden hervorgehoben wird. Sie

ist Patin des Rotwein-Cuvées.

Gebildet und engagiert

Gräfin Amalia (1771 bis 1823, geborene

Gräfin zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg)

ist Stammmutter der Linie

Castell-Castell. Sie galt bereits zu ihrer

Zeit als eine sehr gebildete und für

damalige Verhältnisse sehr engagierte

Adelsfrau. Es war die Zeit der Romantik

und es war ungewöhnlich, ja es wurde

sogar als Affront betrachtet, wenn Frauen

sich durch geistige oder künstlerische

Aktivitäten emanzipieren wollten.

Doch Gräfin Amalia zeigt Engagement,

lies sich nicht von gesellschaftlichen

Zwängen leiten, und schrieb sogar

politische Geschichte. Mit ihrem Ehemann

Albrecht Friedrich Carl Graf und

Herr zu Castell-Castell managte sie den

Übergang des Herrschaftsgebietes der

Casteller Fürsten in das Königreich Bayern.

Gräfin Amalia Patin des Rieslings in

der Reihe „Die Gefährten“ und vollendet

damit das Vierergespann der Power-Frauen

und Weinpatinnen.

108

109


LIFESTYLE

Power-Frauen und ihre

Lieblings-Business-Outfits

Bobby von Curvect

Gabi Herstätter

Gabi ist Inhaberin von Curvy Star in Salzburg. Sie liebt

ausgefallene Mode. Besonders dann, wenn sie auch

noch super bequem ist. Ihr Oberteil ist von NÖR, die

Hose in Lederoptik von ADIA.

www.curvystar.at

Für Bobby hat das Outfit alles was sie

mag: „Ich mag Etuikleider sehr gerne.

Einerseits weil ich sie jederzeit formal

stylen kann, aber auch legerer mit einer

Weste zum Beispiel. Ob hohe oder

flache Schuhe, beides ist zum Outfit gut

tragbar. Der Trenchcoat ist etwas ganz

besonderes. Das aufwendige Muster

und auch die Farbe machen ihn besonders

schön. Ich bin kein großer Blazer

Fan und der Trenchcoat gibt dem Outfit

etwas mehr Schick und macht was her.

Alles in allem bin ich in diesem Outfit

ganz ich, es darf immer etwas Extravaganteres

sein, dennoch kann ich mich

darin sehr wohl fühlen. Bereit für einen

Tag voller Meetings und Termine.“

curvect.com

110 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 111

Fotograf: Matthias Buchwald


Melanie Hauptmanns

Melanie Hauptmanns an ihrem Schreibtisch. Sie ist

Initiatorin und Veranstalterin von „Fräulein Kurvig“

Deutschlands schönste Kurven und „Mister Big - Malemodel

by Fräulein Kurvig“. Vielen auch bekannt durch

das TV-Format „Mein Lokal, dein Lokal“.

www.fraeulein-kurvig.com

Credit: fotoakrobaten.de

Victorine Toko di Mfuana ist Sängerin, Model und Moderatorin

„Ich liebe den Stoff, den Schnitt, fühle

mich mit dem Rock weiblich. Er unterstreicht

meine Weiblichkeit. Ich liebe

die Farbe. #yellowisthenewpink war

bzw. ist mein Hashtag zu diesem Rock.

Je nach Anlass kann ich ihn brav oder

mehr als Glam-Rock kombinieren.

Outfit: Rock, Adam Brody | Top und

Lederimitatjacke, H & M | Schuhe, Paul

Green

www.victorine.de

Credits: Thomas Jödicke Photography

Victorine auf dem Runway der Kurvenrausch

PlusSizeFashionDays.

Sie singt den Happy Size Song „I BELIEVE

IN ME“, an dem sie mitgeschrieben hat.

Der Song ist z. B. auf Amazon und iTunes

erhältlich.

Outfit: Jumpsuit und Lederimitatjacke,

Happy Size

112 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 113


Christine Chlench

„Da ich sowohl als Sängerin, als auch als Bloggerin im

kreativen Bereich arbeite, habe ich das Glück meine

Arbeitskleidung sehr individuell gestalten zu können.

Der hier gezeigte Look kommt einem Business-Look

wohl am nächsten. Die weiße Bluse ist ein Klassiker in

der Arbeitswelt und auch Hosenanzüge - selbst wenn

es hier mit einer Culottes ist - sind nicht mehr wegzudenken.

Meiner Meinung nach sollen Business Looks

Spaß machen und die Persönlichkeit unterstreichen“

chlencherei.blogspot.com

Christin Thomsen

Auf dem Weg zum nächsten Meeting ...

Christin Thomsen ist Plus Size Model und Assistentin

im Projektmanagement. Sie trägt ihr Lieblings-Business-Outfit:

Kleid, Ulla Popken | Gürtel, Fräulein M. |

Jacke, Paola | Mantel (über dem Arm), Zizzi | Stiefel,

Dr. Martens

Christins Sedcard

114 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 115


Lifestyle

Vom Office zum Cocktail

Redaktionslieblinge für After Work

Look für Lieblingskolleginnen

Shirt | Adia Fashion

Plissee-Rock | Maxima Fashion

Jacke | Maxima Fashion

Look für Lieblingskolleginnen

Shirt | Adia Fashion

Tüllrock | Maxima Fashion

Blazer | Verpass

Käffchen gefällig?

Jogpant und Blazer | Emilia Lay

Seidenbluse | Yoek Portraits

Geldbörse | Fossil bei Heine

Fedora | Loevenich

Sneaker | Semler bei Peter Hahn

116 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 117


Pinstripe Meets Graffiti

Kleid, Hosenanzug und Bluse | Maxima Fashion

Sneaker | Kennel&Schmenger

Strumpfhose | Falke Beauty Plus

Urbaner Kuschelschick.

Rollkragenpullover | Adia Fashion

Culotte | Maxima Fashion

Schal | Molly Bracken

Pumps | Heine

Ein Hauch von Boho.

Chiffon-Kleid | Gabrielle

Strickjacke | Gabrielle

Overknee-Stiefel | Heine

Darf‘s noch ein bisschen Kunst sein?

Sehenswert: Kunstwerke namhafter

Künstler, eigene Werke, Möbelklassiker

sowie Literatur über Kunst und Denkmalpflege

sind im Cafe Denkmal in Karlstadt

vereint.

Der neugeschaffene Treppenraum wurde

mit zeitgenössischer Kunst von Thomas

Lange (Italien/Berlin) und Mutsuo

Hirano (Italien/Japan) ausgestaltet.

Zudem zeigt er Bauteile aus über sieben

Jahrhunderten.

118 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 119


Gehrock | Emilia Lay

Fedora | Loevenich

Strickkleid | Verpass

Tasche | Bulaggi

Stiefeletten | Heine

120 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 121


Werbung | Bezugsquellen

Emilia Lay

Peter Hahn Große Größen Mode

Maxima Fashion z. B. bei navabi

Verpass Mode z. B. bei navabi

Gabrielle by Molly Bracken

Adia Fashion z. B. bei navabi

Geldbeutel Fossil z. B. bei Heine

FALKE Beauty Plus Feinstrumpfhosen

Sneaker von Semler z. B. Peter Hahn

Overknees grau | Heine

Hüte | Loevenich Fashion z. B. bei Baur

Shirts mit Message | Zizzi

Lust auf Shopping in Deiner Nähe?

Der PlusPerfekt-Shopping-Guide hat ausgewählte

Übergrößen Shops, Ladengeschäfte, Concept Stores und

Plus-Size-Boutiquen für Dich.

Shopping in Deutschland

Shopping in Österreich

Shopping in der Schweiz

122 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 123


IMPRESSUM

PlusPerfekt Edition Business | www.PlusPerfekt.de

Herausgeberin und

Chefredaktion

Redaktion

Freie Autoren

Übersetzung

Design

Fotografin

Christine Scharf

Emily Hein

Josie Schmidt

Ann-Christin Scharf (Art Dir.)

Dipl. Psych. Dr. Ilona Bürgel

Marina Friess-Henze

Anke Luchmann

Katja Schleicher

Dr. Claudia Schulz

Arthur Wirtzfeld

Annalena Ruß

Ann-Christin Scharf

Carolin Schwank (carolinschwank.de)

Ann-Christin Scharf

Redaktionsassistenz Annalena Ruß

Vermarktung

Josie Schmidt

Christian Schwert

PlusPerfekt Edition Business erscheint in der Scharf Digital GbR, Untere

Ringstr. 48, 97267 Himmelstadt, Deutschland. Geschäftsführung:

Christine Scharf und Ann-Christin Scharf.

Das eMagazin und alle in ihm enthaltenen Beiträge und Abbildungen

sind urheberrechtlich geschützt. Namentlich gekennzeichnete Beiträge

geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder. Für

unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung

übernommen.

Die Scharf Digital Media GbR übernimmt keinerlei Garantie und Haftung

für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der bereitgestellten

Informationen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Kontakt: info@plusperfekt.de | Telefon +49 9364 815 79 51

124 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 125


KOLUMNE

Thank you for Schminking in

Deutsche Bahn

Autor: Christine Scharf

Good News. Das Reisen mit der Deutschen

Bahn (DB) soll schöner werden.

Zumindest versucht das die Bahn seit

April. Pünktlichkeit, Hygiene und deutlichere

Durchsagen? Weit gefehlt! Dieses

unvergleichliche Reiseerlebnis bleibt

unverändert. Die Fahrgäste und deren

individuelle Schönheit stehen im Fokus

der Aktion. Die dürfen sich nämlich kosmetisch

im Douglas Beauty-ICE (DB-I)

verwöhnen lassen. So zumindest die Intention

der Kooperation von Bahn und

Douglas.

Ein Geschäftsmodell, das auf den ersten

Blick so gut aussieht, wie nach der

Behandlung die frisch geschminkten

und verwöhnten Reisenden. Dabei erscheinen

doch ein paar Fragezeichen

über meinem Kopf. Schminken mit Kajal,

Wimperntusche und Lippenstift,

während der ICE mit rund 250 Km/h

gewohnt ruhig und charmant ruckelfrei

über das plane deutsche Schienennetz

gleitet? An dieser Stelle möchte die Verfasserin

kurz auf ihren Hang zum Sarkasmus

hinweisen, denn eine gesunde

Skepsis scheint an dieser Stelle durchaus

angebracht.

Schön Aussteigen, bitte!

Nach meiner letzten Fahrt im ICE von

Hamburg nach Würzburg hatte ich zunehmend

das Gefühl an einem Schleudertrauma

zu leiden. Das speziell bei

der Passage von Tunneln sanft-penetrant

die Abteile durchströmende Eau

de Bahn-Toilette stimmte mich dabei

tatsächlich noch einen Hauch ärgerlicher.

Zugegeben, ein wenig Rouge hätte

da meiner fahlen Blässe sichtlich

gut getan. Bleibt nur zu hoffen, dass

die Beauty-Experten über eine ruhige

Hand verfügen und der Lippenstift

nicht unerwünschte Akzente ins Gesicht

zaubert oder gar die Wimperntusche

für atemberaubende Theo-Waigel-Augenbrauen

sorgt. Quasi für

einen ganz besonders verführerischen

Blick.

In vollen Zügen genießen

Die Anwendungen werden laut DB und

Douglas von Beauty-Artists durchgeführt,

so dass die Reisenden diese

(Achtung Wortwitz) in vollen Zügen

genießen können. Eine Beruhigung für

Haut und Geist. Denn meine Befürchtung,

der Zugbegleiter würde mich nun

nicht mehr nur nach Ticket und Bahncard,

sondern auch nach bevorzugter

Kajal-Farbe und Hautbeschaffenheit

fragen, stellt sich als unbegründet heraus.

Auch, dass der Zugführer mal eben

zwischen Göttingen und Hamburg auf

Autopilot schaltet und den Passagieren

in der 1. Klasse individuelle Beauty-Tipps

gibt, ist nicht zu befürchten.

Ob allerdings besagtes Personal Make-

Up-Looks passend zur Arbeitsuniform

– quasi im Train Style – tragen wird, das

bleibt herauszufinden. Vielleicht beeinflusst

ja die Beauty-Bahn (BB) die User

Experience. Und wenn wir das nächste

Mal dem mit Verspätung einfahrenden

ICE mürrisch entgegen blicken, bringt

uns der makellose Teint des Zugpersonals

auf positive Gedanken. Frei nach

dem Motto: Come in and find out.

Beauty on Tour

Die Beauty-Anwendungen sind für alle

Reisenden kostenlos. Der Beauty-Service

wird in einem eigens dafür hergerichteten

Abteil angeboten. Wer ihn nutzen

möchte, kommt während der Fahrt

ins Douglas-Abteil. Eine Anmeldung ist

nicht notwendig. Bis Jahresende läuft

die Pilotphase. Die nächsten Fahrten

finden im November statt. Infos gibt es

unter bahn.de/douglas und douglas.

de/beautyice.

126 | PlusPerfekt Edition Business PlusPerfekt Edition Business | 127


Die letzte Seite, mehr unter:

plusperfekt.de

instagram.com/plusperfekt

facebook.com/PlusPerfekt

pinterest.de/plusperfekt

128 | PlusPerfekt Edition Business

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!