Patchwork Professional 04/2018

partnermedienverlag

Seit nun schon mehr 10 Jahren befasst sich das Patchwork Professional intensiv mit den Themen Quilt & Textilkunst. Das Heft erscheint ab 2019 6x im Jahr. Wir möchten unseren Lesern nicht nur weiterführende Informationen zur vielseitigen Textilkunstbranche bieten sondern auch inspirieren und Anregungen zum Experimentieren geben. Außerdem stellen wir neue Techniken sowie Materialien vor und präsentieren Werke von ausgesuchten Künstlern. Das Patchwork Professional ist sowohl für Fortgeschrittene als auch für Profis geeignet. Zahlreiche Workshops und Projekte laden zum Nacharbeiten ein. Hier werden nicht nur neue Techniken Schritt-für-Schritt erklärt, sondern auch ein Mystery Quilt aus mehreren Teilen gemeinsam von Ausgabe zu Ausgabe genäht.

und andere Kleckereien

trifft Yukata

braucht das Land

Stapelverschnitt

PARTNER Medien Verlag

PATCHWORK PROFESSIONAL

Deutschland 9,90 €

A: 10,90 € · CH: 15,90 SFr · BeNeLux: 11,50 €

F/E/I/SK: 13,50 € · FIN: 13,90 € · DK:105 DKr

S: 120 SKr

Quilt- & Textilkunst

PATCHWORK

PROFESSIONAL 04/2018

0kreative

Projekte &

Workshops

Aktuelle Informationen

rund um das Thema

Patchwork und Quilten

2

Spektakuläre Quilts Workshops Interessante Techniken zum Experimentieren

59

SHARON MCCARTNEY

Der ultimative Moment

in Mixed-Media-Technik

QUILTS THAT CARE

Quilts im Nachkriegseuropa

16 Seiten

WORKSHOPS mit

PIA WELSCH

Das Heft im Heft

PIA PROFESSIONAL

Ausprobieren, experimentieren und kreative

Ideen umsetzen von und mit Pia Welsch

Teeflecken

Bojagi

Mehr Taschen

Zirkus in Kyoto

Mein Lieblingsquilt

Kathy York

Ben Venom

I am a Heavy Metal Quilter


6 30

58

46 64

INHALT

INTERVIEWS & PORTRÄTS

6 Ben Venom

I am a Heavy Metal Quilter

12 Sharon McCartney

Inspiriert von der Natur

20 Mein Lieblingsquilt

Kathy York, Little Cities

22 Monika Auch

Der Prozess des Machens fasziniert die Ärztin

und freie Künstlerin

46 La Passion

Die Geschichte von einem Hexagon

und seinen 17249 Freunden

58 Tipps für Trips

Westfalenstoffe Münster

74 Quilts that CARE

Quilts im Nachkriegseuropa

PIA WELSCH SPEZIAL

31 Wir brauchen mehr Taschen

34 Yukata

38 Teeflecken und andere Kleckereien

42 Zirkus in Kyoto

4

PW PROFESSIONAL 04/2018


PARTNER Medien Verlag

Aktuelle Informationen

rund um das Thema

Patchwork und Quilten

PIA PROFESSIONAL

Ausprobieren, experimentieren und kreative

Ideen umsetzen von und mit Pia Welsch

Teeflecken

und andere Kleckereien

Bojagi

trifft Yukata

Mehr Taschen

braucht das Land

Zirkus in Kyoto

Stapelverschnitt

22

78

PIA PROFESSIONAL

Ausprobieren, experimentieren und kreative

Ideen umsetzen von und mit Pia Welsch

29

74

Teeflecken

und andere Kleckereien

Bojagi

trifft Yukata

Mehr Taschen

braucht das Land

Zirkus in Kyoto

Stapelverschnitt

70

12

PROJEKTE, TIPPS &

WORKSHOPS

26 Die Herbsttaschen

Von Simone Streicher

30 Eine Tasche namens Tsuki

Von Regina Klaus

64 Blue Improve

Von Ursel Josefs-Kirschbaum

70 Jubiläumsquilt

Teil-04 von Sandra Lindner

RUBRIKEN

3 Editorial

53 Neues von der NADELWELT

54 Leserforum

62 Das Fachgeschäft in Ihrer Nähe

66 News

68 Termine

69 Impressum

77 Wettbewerb

81 Schablonen

82 Vorschau

78 Romantica

Lilian von Geldern

Titelthema in Rot

Titelbild: Oh, That Summer in Maine von Sharon McCartney

Quilt- & Textilkunst

PATCHWORK

PROFESSIONAL 04/2018

kreative

Projekte &

Workshops

PATCHWORK PROFESSIONAL

20

Spektakuläre Quilts Workshops Interessante Techniken zum Experimentieren

59

SHARON MCCARTNEY

Der ultimative Moment

in Mixed-Media-Technik

QUILTS THAT CARE

Quilts im Nachkriegseuropa

16 Seiten

WORKSHOPS mit

PIA WELSCH

Das Heft im Heft

Kathy York

Mein Lieblingsquilt

Ben Venom

I am a Heavy Metal Quilter

4 AusgAben +

hoChwertige Prämie

Bestellen Sie das Patchwork Professional

im Abonnement – inklusive Sparvorteil!

Mehr Infos dazu auf Seite 73.

PW PROFESSIONAL 04/2018 5


PORTRAIT BEN VENOM

Attack and release, 39 x 51 Inch

8

PW PROFESSIONAL 04/2018


PORTRAIT SHARON MccARTNEy

Aus dem Füllhorn der Natur

Die amerikanische Textilkünstlerin Sharon McCartney versucht mit ihren Arbeiten immer den ultimativen

Moment einzufangen. Dafür sammelt sie viele Gegenstände, aber auch Erfahrungen, bis sie eine perfekte

Sammlung zusammen hat.

Fotos: John Polak Photography

eine solche Ruhepause gönne, ich meine

Sorgen über aktuelle Ereignisse gut beiseiteschieben

kann, stattdessen das Wunder

und die Lebendigkeit des gegenwärtigen

Moments genießen kann und mein

Optimismus wieder wächst und ich mich

auf eine Erneuerung konzentrieren kann.

Aus der Vielfalt von Möglichkeiten, die uns

die Natur als Thema vorschlägt, konzenoh,

that summer in maine, 22 x 22 Inch, Einzelquadrat je 6 x 6 Inch

„Inspiriert von der Natur“, diesen Satz kann

man in fast jeder Künstlerbiografie lesen.

Kein Wunder, aus dieser Quelle können

wir alle wohl unendlich schöpfen. Auch

ich beschäftige mich schon seit frühster

Kindheit mit den vielen Veränderungen,

die der Kreis des Lebens im Verlauf der

Jahreszeiten mit sich bringt. Sowohl die

visuelle Faszination, die uns die Natur

bietet, als auch die Erkenntnisse, die wir

aus genauem Beobachten der Welt um uns

herum ziehen, können beeindrucken und

beeinflussen mich sehr stark.

Trotz all der Extreme, die wir in den letzten

Jahren erleben mussten, sehe ich die Natur

für mich auch als eine Art Atempause

an. Ich habe festgestellt, dass wenn ich mir

12

PW PROFESSIONAL 04/2018


MEIN LIEBLINgSQuILT KATHy yORK

Mein Lieblingsquilt

Diesmal haben wir die amerikanische Quilterin Kathy York nach ihrem Lieblingsquilt befragt. Kathy

York ist immer auf der Suche nach Ideen für ihre farbenfrohen Art-Quilts mit gestochen scharfen

Mustern und klaren, frischen Farben. Hätte ihre Mutter Kathy nicht eines Tages fast gezwungen,

ihren ersten Quilt zu nähen, hätte sie ihre große Leidenschaft nie entdeckt. Es hat „nur“ 15 Jahre

gedauert, bis er fertig war, aber danach gab es kein Halten mehr für Kathy. Gerne ist sie mit

dem Fahrrad unterwegs, um so auch die kleinen Dinge zu erkennen. Viele ihrer Arbeiten haben

eine Botschaft. Der bewusstere Umgang mit unserer Erde, und der Zerstörung unserer Umwelt

entgegenzuwirken, liegen ihr sehr am Herzen.

Fotos: Kathy York

20

PW PROFESSIONAL 04/2018


PORTRÄT MONIKA AucH

Porträt

Monika Auch

Der Prozess des Machens und die Rolle, die die Hände dabei spielen, fasziniert die Ärztin und freie Künstlerin

Monika Auch aus doppelter Sicht.

Foto: I. Schrama

neurotube, 70 x 35 x 20 cm, Weben 3D

Foto: M. Auch

beispiele von dem Projekt: stitch Your brain

linke Arbeit von Josephine Ganter, rechte Arbeit eines 9 Jahre alten Teilnehmers

Aufgewachsen bin ich in einer Großfamilie,

zusammen waren wir 15 Personen verteilt

über drei Generationen im ländlichen Ried

bei Darmstadt. Schon als kleines Mädchen

bediente ich mich aus dem Stoff- und Garnfundus

meiner Familie und machte daraus

textile Objekte. Auf unserer Singer-Nähmaschine

nähte ich Gewänder aus Reststoffen

und aus der Wolle aufgeribbelter Pullover

entstanden geflochtene Skulpturen. Auch

in der Schule hatten wir Handarbeitsunterricht.

Ich musste ach so praktische Dinge

machen und bekam immer gerade so eine

4 als Note dafür im Zeugnis, das amüsiert

mich auch heute noch.

22

PW PROFESSIONAL 04/2018


LIEBLINgSTAScHE

Herbsttaschen 2018

Nach dem überwältigenden Erfolg der Sommertasche 2018, siehe PP-03-2018, und dem Wunsch vieler

Leser folgen hier die Taschen für den Herbst 2018. Auch diesmal hat Frau Simone Streicher von Simis

Atelier ein schönes Modell für uns entworfen. Sie können die Außentasche nach Wunsch zuschneiden. Je

nach Kombination entstehen vier ganz leicht unterschiedliche Taschen … kaum merkbar… aber entweder

etwas höher und aufrechter oder leicht „bauchig“ und etwas breiter ... wir haben ja unsere Vorlieben.

Fotos: Mirjam Anselm

26

PW PROFESSIONAL 04/2018

PP_04-2018.indd 26 28.09.18 14:33


LIEBLINgSTAScHE

Die Bodennaht der Futtertasche

mittig auf die Seitennaht

legen. Der Stoff liegt

dabei rechts auf rechts.

Es entstehen zwei seitliche

Dreiecke. Jeweils 7 cm

rechts und links der Mittelnaht

absteppen. Die Dreiecke

bis nahtzugabenbreit

zurückschneiden.

Die Außentasche auf rechts drehen, der

Stoff liegt also links auf links, und ebenfalls

auf jeder Seite ein seitliches Dreieck von

14 cm Breite von der rechten Seite aus absteppen.

Die entstandenen Dreiecke nach

oben klappen und diese mit der Maschine

oder von Hand mit ein paar Stichen in der

Seitennaht fixieren.

Klappe nähen

Hatten Sie eine schöne Webkante und konnten

ihre Taschenklappe quer zuschneiden,

so legen Sie nun die beiden Teile rechts auf

rechts und schließen die seitlichen Nähte).

Die Klappe wenden und die Nähte bügeln.

Die obere Kante knappkantig steppen und

die untere Kante an unauffälliger Stelle aufeinander

steppen. Bei „normaler“ Taschenklappe

die Seiten und Bodennaht rechts

auf rechts steppen, wenden und die Klappe

bügeln.

Verschluss und Bügel anbringen

Den dickeren Teil des Magneten mittig

außen auf die Außentasche, ca. 15,5 cm

von der oberen Kante annähen. Das Rips-

Faltenband ringsum an die obere Kante, an

die rechte Seite der Außentasche steppen.

Die Taschenklappe mittig und links auf

links an die obere Kante der Futtertasche

steppen. Die Tasche und das Futter rechts

auf rechts ineinander stellen und an der

oberen Kante ringsum zusammennähen.

Achten Sie darauf, dass auf der einen

Seite der Tasche die Klappe und auf der

gegenüberliegenden Seite der angenähte

Magnet liegt! Die Tasche durch die Öffnung

im Futter wenden und anschließend die

Öffnung von rechts knappkantig schließen.

Die Tasche schön ausformen und die obere

Kante bügeln. Entlang der oberen Kante

ringsherum einen 2,5 cm breiten Tunnel

absteppen. Die Schrauben und die Bolzen

von den Bügeln herauslösen. Jeweils einen

Bügel in eine Seite der Tasche schieben. Der

Bügel sollte mittig in dem Tunnel liegen,

damit die Tasche nicht schräg daherkommt.

tiPP: Ich habe die Schrauben und Bolzen

nicht mehr angebracht – ich finde, der

Verschluss funktioniert auch auf diese

Weise prima!!

Die Bügel zusammenklappen und die

Klappe so legen, wie sie später liegen soll

und den richtigen Platz für die andere

Hälfte des Magneten auf der Rückseite der

Klappe markieren. Den Magnetverschluss

an der Klappe festnähen. Den Zierknopf

auf der Außenseite der Klappe festnähen.

Die Taschengriffe von Hand annähen.

Taschenboden

Die Einlage für den Taschenboden jeweils

mittig auf die entsprechenden Teile aus

Stoff 3 bügeln. Die äußeren Kanten von

Stoff 3 umbügeln und diese füßchenbreit

feststeppen. Beide Teile für den Boden

links auf links aufeinanderlegen und zusammensteppen.

Den Boden lose in Ihre

Tasche legen.

Bei der individuellen Stoffauswahl

und eventuellen Fragen ist ihnen

gerne behilflich:

Simi.S. Atelier

Simone Streicher

Gartenstr. 4 A

85128 Wolkertshofen

Tel.: 08424 - 887538

Fax: 08424 - 887540

E-Mail:

simone.streicher@simis-atelier.de

www.simis-atelier.de

Die Komplettpackung (inklusive Alubügeln

und Taschengriffen) für die Herbsttasche

„Zwiebeln“ und „Orient“ wird für

125 € und die Komplettpackung (inklusive

Alubügeln und Taschengriffen) für

die Herbsttasche „Schuhe“ wird für 119 €

zzgl. Porto angeboten. Nicht enthalten

sind die Garne.

28

PW PROFESSIONAL 04/2018


EDITORIAL

Vom Tun und Lassen

Vor Kurzem habe ich gelesen, dass sich Reichtum bei uns nicht so sehr nach materiellen

Gütern bemisst, sondern Freizeit die neue Währung ist, die für uns wertvoll ist. Und

das heißt für Sie und mich: freie Zeit, die wir an der Nähmaschine verbringen können.

Und was können wir dabei nicht alles tun! Das ist Kreativität pur, erkläre ich gerne

Menschen, die unsere Leidenschaft nicht (oder noch nicht) teilen. Man könnte sagen, wir

sind ganzheitlich damit beschäftigt aus etwas Schönem, wie Stoff, etwas noch

Schöneres zu machen. Dazu benutzen wir allerlei positive, menschliche Fähigkeiten.

Angefangen mit der Idee, dem Abtauchen in eine Vorstellungswelt, über das Planen

und Umsetzen, das handwerkliche Können, das dann notwendig ist, bis zum Gebrauch

oder zur Freude für andere; wir haben uns intensiv mit unserem Projekt beschäftigt.

Wir waren bei uns, wie man heute so gerne sagt. Dabei ist Achtsamkeit für uns

Stoffbegeisterte nichts Neues. Im besten Sinne dieser aktuellen Denkweise sind wir bei

der Sache, wertschätzend, aber nicht wertend, wir schließen unsere Sinne und Gefühle

ein in unser Tun und darüber hinaus tauschen wir uns auch noch sehr gerne aus mit

anderen, kreativen Menschen, und das kulturüber greifend!

Auf den nächsten 16 Seiten will ich Ihnen zeigen, wie man ein Thema auf die

unterschiedlichste Art und Weise angehen kann. Das Ganze sollten Sie unbedingt

noch mit Ihrer eigenen Kreativität anreichern. Fast alle Projekte sind übrigens aus

Westfalenstoffe gearbeitet, so dass Sie vieles anders entscheiden können. Ich

bezeichne das gerne als „Schuhlöffel“, ein Einstieg in ein Thema. Sie machen mit und

auf dem Weg werden Sie sehen, wie Ihre eigenen Gedanken dazu umgesetzt werden

wollen, und das funktioniert am besten über das Loslassen. Klammern Sie sich nicht

an meine Vorgehensweise, vertrauen Sie einmal darauf, dass Sie sehr wohl wissen,

was Sie wollen und machen Sie es einfach. Genau an diesem Punkt entstehen doch

wieder neue Wege und dann erzählen Sie uns das, und so geht es immer weiter...

Schöpferische Menschen – und dazu zähle ich die Stoffkreativen – sind friedliche

Menschen, die gerne teilen!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ganz viel Spaß beim Umsetzen und „weiterspinnen“

meiner Ideen und ich freue mich immer, von Ihnen zu hören und vielleicht auch zu

sehen, was Sie damit gemacht haben.

Ihre

Pia Welsch

30

PW PROFESSIONAL 04/2018


PIA WELScH SPEZIAL

Wir brauchen mehr Taschen!

Taschen können wir nie genug haben, oder? Manche machen Sinn, weil sie wirklich zum Transport

wichtiger Dinge bei jedem Wetter geeignet sind, es gibt aber auch welche, die sind nur zum Herzeigen

und nicht für Regen geeignet, aber sehen dafür um so schöner aus. Eine solche Lieblingstasche wollen

wir jetzt gemeinsam nähen.

Legen Sie ein 32 x 70 cm großes Stück aus Papier (oder ein Maß

ihrer Wahl), stabilem Stickvlies oder ähnlichem vor sich auf

die Arbeitsfläche. Das ist ihr Taschenschnitt, den wir nun frei

gestalten werden. Da sage ich doch gerne: machen Sie einfach,

was Sie wollen... und vor allem nicht über Wetter und Praxistests

nachdenken. Folgen Sie doch einfach einmal meinen Ideen der

Entwicklung und des Ausprobierens. Ich liebe es, so zu arbeiten!

Nicht so viel von vorneherein festlegen, sondern die Dinge einmal

laufen lassen!

Erst einmal habe ich den Schnitt an meine Designwand

gehängt (auf den Tisch legen geht aber auch) und so vor mich

hin „gesponnen“. Mich entspannt das und meist merke ich dann,

wie so langsam aber sicher, die ersten Ideen in meinem Kopf

auftauchen. Jetzt ist ein Notizzettel ganz wichtig. Schreiben Sie

gnadenlos alles auf, was Ihnen zum Thema Flächefüllen spontan

einfällt und sei es auf den ersten Blick totaler Blödsinn. Dann

trinken wir einen Kaffee und lassen es sacken!

PW PROFESSIONAL 04/2018 31


PIA WELScH SPEZIAL

Bojagi trifft Yukata

oder wie ein Schmalkantenfuß alles leichter macht

Ich finde, das wäre ein toller Buchtitel, denn er beschreibt wirklich das pralle Leben, zumindest das einer

Quilterin, die etwas zum Anziehen machen möchte.

Eigentlich wollte ich einen Hauskimono

nähen, dann ist es aber doch ein Yukata

geworden. Der Schnitt ist hier viel leichter

und ein Yukata ist einfach besser zu tragen.

Den kann man zum Frühstück oder

auch mal schnell auf die Straße anziehen.

Das Besondere an meinem Yukata ist, er

wurde in Anlehnung an die alte koreanische

Bojagi-Technik genäht, ich verwende

hier die englische Schreibweise. Wenn

man durchgefärbte Stoffe verwendet,

kann man ihn auch beidseitig tragen. Meine

„Miss Buddha“ ist so genäht. Wir machen

es etwas einfacher, da die vielen Nähte

nicht förderlich sind, wenn es bequem

werden soll.

Und zu guter Letzt, mein Yukata ist ein

richtiges Stück Patchwork geworden:

sechs Stoffe in kleinen Teilen bunt gemischt.

Nähtechnisch habe ich versucht,

es so einfach wie möglich zu machen.

Materialliste

Der Stoffverbrauch ist schwer zu berechnen,

je nach Größe und Anzahl der Bojagi-

Nähte und überhaupt, wie Sie ihre Bahnen

gestalten, variiert er.

Ich habe sechs verschiedene Stoffe (Stoffbreite

150 cm) benutzt. Die Angaben sind

bitte nur als Anhaltspunkt zu beachten.

Von links nach rechts:

• Grünes Karo: ca. 100 cm

• Rosen auf Weiß: ca. 80 cm

• Grüne Blümchen: ca. 60 cm

• Blaue Blümchen: ca. 40 cm

• Uni Blau: ca. 30 cm

• Uni Rot. ca. 30 cm

34

PW PROFESSIONAL 04/2018


PIA WELScH SPEZIAL

Teeflecken

und andere Kleckereien

Ganz entspannt soll es ohne großen Aufwand weitergehen. Was bietet sich da besser an, als kreativ im

Kleinformat zu arbeiten. Wenig Material, wenig Platz und trotzdem sehr einfallsreich! Da kommen mir

doch sofort unsere Teeflecken in den Sinn. Sie erinnern sich, in Heft PP-02-2018 und natürlich auf der

NADELWELT 2018 in Karlsruhe haben wir mit viel Spaß gemeinsam gestickt.

Dafür brauchen Sie nur ein kleines weißes oder cremefarbenes

Stück Stoff aus Baumwolle oder Leinen und eine Tasse mit heißem

Wasser und einem Teebeutel. Mit dem abgekühlten Teebeutel den

Stoff bedrucken. Den befleckten Stoff anschließend trockenbügeln

und besticken.

Die genaue Anleitung finden Sie auf meiner Website:

www.pias-quilt-werkstatt.de

Eine gute Idee für eine schnelle tägliche Übung. Hier wurde der

Teefleck mit einem Rückstich-Spinnennetz bestickt und mit ganz

einfachen Stichen zu einem unvollständigen Mandala erweitert.

Pias tipp: Nicht so viel planen, sondern einfach mal drauflossticken.

Verwenden Sie ruhig die Stiche, die Ihnen geläufig sind,

das lässt sich alles integrieren. ich fände eine Postkarte oder ein

kleines gerahmtes bild wäre hier doch eine tolle Anwendung.

38

PW PROFESSIONAL 04/2018


PIA WELScH SPEZIAL

Zirkus in Kyoto

42

PW PROFESSIONAL 04/2018


„LA PASSION“-QuILT

La Passion – die Leidenschaft

Das ist die Geschichte von einem kleinen Hexagon und seinen 17249 Freunden. Zusammengenäht sind

sie nun besser bekannt als der „La Passion“-Quilt von Grit Kovacs.

Fotos: Grit Kovacs

Die sechs fertigen „La Passion“-Quilts in Norwegen

„La Passion“-Treffen in Norwegen

Der Duden definiert Leidenschaft als einen sich

in emotionalem, vom Verstand nur schwer zu

steuerndem Verhalten äußernden Gemütszustand,

aus dem heraus etwas erstrebt, begehrt,

ein Ziel verfolgt wird. So ist es wohl auch Grit

Kovacs ergangen, als sie vor einigen Jahren einen

aus 12000 Teilen bestehenden Hexagon-

Quilt gesehen hat. „ Die Anzahl der Hexagone

hat mich fasziniert“, erzählt sie uns, „und mein

Gedanke war, ich möchte auch einmal einen

Quilt aus so vielen Teilen nähen. Diese Idee

blieb in meinem Kopf hängen und ließ mich

nicht mehr los. Ich wollte aber keinen Quilt

nach Anleitung nähen, sondern einen nach einem

eigenen Entwurf erstellen. Darum habe

ich nicht sofort angefangen, sondern wartete

darauf, dass mir eine Idee für einen eigenen

Quilt einfallen würde. Doch eines Tages habe

ich dann einfach einige Stoffreste herausgesucht

und angefangen zu nähen. Ich habe einfach

losgelegt, ohne Plan … Es hat mir so viel

Spaß gemacht, dass ich nicht aufhören konnte

46

PW PROFESSIONAL 04/2018


Einkaufen, staunen

& selbst kreativ werden...

03. - 05. Mai 2019

Ulla Hoppe

Karlsruhe

ADELWELT

Die internationale Veranstaltung für HANDARBEITEN

The international Event for NEEDLECRAFT

Einkaufsparadies & außergewöhnliche

Kunstveranstaltung

Freuen Sie sich auf eine der bedeutendsten Handarbeits- und

Textilkunstveranstaltungen Europas!

Über 200 handverlesene Händler aus dem In- und Ausland,

spektakuläre Quilt- und Textilkunstausstellungen und eine

Fülle an Kursen und Workshops lassen Sie eintauchen in die

unerschöpfliche Vielfalt textiler Kreativität und Kunst.

Genießen Sie ein Wochenende ganz für Sie selbst und Ihr Hobby!

Hochklassige

Internationale

Künstler & Gruppen

Hexagon Quilt Project

Neuer Wettbewerb

Infos und Ausschreibung

finden Sie online unter

www.goldene-nadel.art

Goldene

Nadel

BERNINO und Patch-Kids-Werkstatt

auf der NADELWELT

Nähen ist kinderleicht und macht riesigen Spaß!

In der Patch-Kids-Werkstatt der Patchworkgilde Deutschland

e.V. können Kinder kostenlos ohne Voranmeldung unter Anleitung

ihre ersten selbstgenähten Projekte verwirklichen.

Weitere Infos unter www.patchworkgilde.de

Alice Frost

Heide Ulbrecht

Neues Kursangeboto

Jana Sterbova

Die ganze Welt textiler Techniken für Anfänger und Könner,

für Eilige und Akribische: Quilten, Sticken, Stricken, Filzen,

Perlen uvm. Informationen und Anmeldung demnächst unter

www.nadel-welt.de

Auf einen Blick

Veranstaltungsort:

Messe Karlsruhe, Messeallee 1, 76287 Rheinstetten

Öffnungszeiten:

Freitag & Samstag 10.00 – 18.00 Uhr

Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr

Kartenvorverkauf unter:

tickets.nadel-welt.de

Immer aktuell informiert:

www.facebook.com/NADELWELT

www.nadel-welt.de

Hauptsponsoren:

Premium Partner:

Veranstaltet von:

PARTNER Medien Verlags- und Beteiligungs GmbH

PARTNER MedienWerkstatt UG (haftungsbeschränkt)

210-297_Promo_1seitig_NW_2019_01.indd 1 28.09.18 11:48


LESERFORuM

wir freuen uns immer, wenn sie durch unsere beiträge zu neuen Projekten angeregt werden und die dadurch entstandenen

Arbeiten mit uns teilen.

möchten auch sie ihre Projekte uns und den anderen Lesern vorstellen, schreiben sie einfach an:

redaktion Patchwork Professional, Leserforum, backesstraße 12, 65795 hattersheim

oder per e-mail an: Leserforum@partner-medienwerkstatt.de

Die Redaktion behält sich vor, die eingeschickten Texte zu kürzen.

Die Zufall-Quilts von Jutta Hufnagel (PP-01-2017 und PP-02-2017) haben die Gruppe Quilting Queens zum Mitmachen angeregt.

Astrid Kreissig, Murmelbahn

Anette Heuser, Hell und Dunkel

Ute Gindl, Spiel und Ernst

Jutta Gindl, Gewürfeltes Grün

54

PW PROFESSIONAL 04/2018


TIPPS FüR TRIPS

Stoffe „Made in germany“

In unserer Reihe „Tipps für Trips“ möchten wir

Ihnen diesmal die Firma Westfalenstoffe

in Münster vorstellen.

Werfen Sie doch einmal einen Blick auf Ihren Stoffvorrat, wie

viele Ihrer Stoffe sind wohl in Deutschland hergestellt worden?

Sie werden feststellen, dass es nicht mehr viele Firmen gibt, die

ihre Stoffe als „Made in Germany“ bezeichnen dürfen. Eines dieser

Unternehmen, die sich dieser Herausforderung mit jeder neuen

Kollektion stellen, ist die Firma Westfalenstoffe aus Münster. Seit

über 80 Jahren ist das Familienunternehmen seinem Standort

Münster in Westfalen treu geblieben und schafft dort nach wie vor

dauerhaft Arbeitsplätze.

Den Grundstein legte im Jahr 1935 die Textilkünstlerin Hanne-Nüte

Kämmerer. Damals suchte der Fremdenverkehrsverein der Stadt

Münster nach geschmackvollen Geschenkartikeln und vergab den

Auftrag an Hanne-Nüte Kämmerer, die in den Dreißigerjahren an

der Werkkunstschule im Bereich Textil unterrichtete. Zusammen

mit ihrer Textilklasse entwarf sie das bis zum heutigen Tag

bekannte und beliebte Muster: abstrakte Figuren wie Hahn, Fisch,

Mond, Herz und Sterne auf rotem oder blauem Hintergrund. Im

Blaudruckverfahren, Blaudruck gilt als urwestfälisch, wurden

daraus Taschen, Hals- und Kopftücher genäht. Die Idee ist sehr

gut angenommen worden und es folgten weitere Stoffe, bedruckt

mit bekannten Sehenswürdigkeiten aus Münster und Motiven

aus Kinderliedern, wie zum Beispiel „Fuchs, du hast die Gans

gestohlen“. Die Nachfrage nach diesen westfälischen Souvenirs

stieg rasant und schon bald konnte Hanne-Nüte Kämmerer, die

außerdem versuchte, sich in der unsicheren Nazi-Zeit auch eine

Existenz außerhalb der Werkkunstschule aufzubauen, zusammen

mit zwei Kolleginnen „das Lädchen“ in der Königsstraße in Münster

eröffnen. Im Hinterhof wurden in einer kleinen Werkstatt die Stoffe

bedruckt, die dann vorne im Laden verkauft wurden. Schon bald

reichte die Kapazität der kleinen Werkstatt nicht mehr aus und die

Aufträge wurden an industrielle Textildruckereien vergeben. Mit

ihren Arbeiten war Hanne-Nüte Kämmerer auch auf den großen

Kunsthandwerkermessen vertreten und wurde mehrfach für ihre

Entwürfe ausgezeichnet. Sie galt als streng und durchsetzungsfähig

und war in Künstlerkreisen eine angesehene Persönlichkeit.

Fotos: Westfalenstoffe AG

Ihr wichtigster Kunde wurde in den Fünfzigerjahren die Familie

vor dem Brocke Mackenbrock. Die Familie führte in der Innenstadt

von Münster ein Geschäft für Kunsthandwerk. Zwei Tanten und

die Mutter von Johannes-Jürgen vor dem Brocke Mackenbrock

verkauften neben Schmuck, Keramik, Tischdecken und Metallwaren

auch Westfalenstoffe. Als auch Johannes-Jürgen vor dem Brocke

Mackenbrock später ins Geschäft mit einstieg, erweiterte er das

Angebot um Taschen, Korbwaren, Vasen und skandinavische

Damenmode. Als dann Anfang der Siebzigerjahre die kinderlose

Hanne-Nüte Kämmerer einen Nachfolger für ihre Werkstatt suchte,

wurde sie 1972 schnell mit Mackenbrocks einig. Das Unternehmen

Stammhaus in Münster

58

PW PROFESSIONAL 04/2018


PROjEKT BLuE IMPROVE

Blue Improve

Foto: Mirjam Anselm, Stepbilder: Ursel Josefs-Kirschbaum

64

PW PROFESSIONAL 04/2018


juBILÄuMS-MySTERy

jubiläums–Mystery Teil-04

Heute stellen wir Ihnen den letzten Teil des Mystery-Quilts vor.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Quilt Et Textilkunst in München hat Sandra Lindner diesen

Jubiläumsquilt entworfen. Für jedes der 20 Jahre wird ein anderer Stoff verwendet. Der fertige Quilt wird

ein Endmaß von ca. 125 x 125 cm haben. Der Quilt wird in Inch gearbeitet und besteht aus 36 Blöcken

(je 8,5 Inch inkl. Nahtzugaben).

Fotos: Sandra Lindner

70

PW PROFESSIONAL 04/2018


ROT-KREuZ-QuILTS

Quilts that cARE

Monika Modersitzki berichtet über die Forschungsarbeit von Chrilla Wendt „Quilts im Nachkriegseuropa“

aus Kanada und den USA.

Fotos: Gabriele Bach

1987 tauchten sie plötzlich wieder auf

– die Quilts mit der Aufschrift „Gift of

CANADIAN RED CROSS SOCIETY“, einige

auf einem Flohmarkt in München, andere

aufgerollt auf Ballen in einer Scheune

im Münchner Umland. Man muss von

glücklichen Umständen sprechen, was das

Auffinden dieser Quilts betrifft. Damalige

Händler konnten mit der „Ware“ nichts

anfangen, wussten nichts vom Wert und

von der historischen Bedeutung dieser

Quilts. Im Rahmen einer Forschungsarbeit

hat die passionierte Patchworkerin Chrilla

Wendt (1938-2015) dann Ende der 90er-

Jahre zahlreiche Dokumente und Fakten zu

gespendeten Quilts im Nachkriegseuropa

zusammengetragen.

Die Patchworkdecken waren nach dem

Zweiten Weltkrieg über das Rote Kreuz in

Kanada – Canadian Red Cross – nach Europa

gekommen. Kanadische Frauen hatten sie

in vielen Stunden freiwilliger Arbeit für die

im Krieg mittellos gewordenen Menschen

Als Quilterin gehörte Chrilla Wendt selbst

zur Patchworkszene und nutzte ihre Kontakte.

Einer Dame mit Patchwork-Verbindungen

in die USA beschrieb sie ihr Anliegen

bezüglich ihrer Quiltforschung zur

Weitergabe an andere Quilterinnen so: Sie

sei auf der Suche nach Patchworkerinnen

oder Gruppen von Patchworkerinnen, die

gleich nach Ende des Zweiten Weltkrieges

über ihre Kirchengemeinden (hier insbesondere

Mennoniten und Latter-day

Saints), über CARE (Cooperative for American

Remittances to Europe) oder CRALOG

(Council of Relief Agencies Licensed for

Operation in Germany), über das Rote Kreuz

oder über andere Organisationen Quilts gespendet

hatten, die dann nach Deutschland

oder Europa geschickt wurden, um hier die

bitterste Not zu lindern. Sie suche Menbabyquilt

genäht. Die nach Europa gespendeten

Quilts waren nach Ende des Krieges nicht

alle verteilt worden. Warum – das wäre

noch zu erforschen. Die über 40 Jahre lange

Lagerung in Eisenbahnwaggons, Depots

der Caritas oder wo auch immer hatte den

Quilts zugesetzt: Viele waren verschmutzt

oder sogar beschädigt. Christl Tumat

bewies Ende der 80er-Jahre Sachverstand.

Nachdem sie solche „Rot-Kreuz-Quilts“ in

München entdeckt hatte, informierte sie

ihre Quiltfreundinnen im nahegelegenen

Gröbenzell. Diese Damen kauften die

besser erhaltenen Quilts auf. Noch heute

sind sie in deren Familienbesitz und werden

als Decken genutzt.

Die Quilts wurden aus reiner Baumwolle

gefertigt. Baumwolle stellt auch das

Füllmaterial dar, womit ein angenehmes

Zudecken und eine angenehme Wärme

verbunden sind. Der tägliche Gebrauch und

das häufige Waschen führten dazu, dass

das Vlies nicht gleichmäßig verteilt blieb. Die

Decken wurden mit der Maschine genäht

und handgequiltet. Mit der Maschine hatte

man auch das Binding von beiden Seiten

angenäht und dann wieder auf einer Seite

mit der Hand gegengesäumt.

Das Auftauchen der „Rot-Kreuz-Quilts“ in

München und der 1988 in der Zeitschrift

Uncoverings erschienene Artikel „Donated

Quilts Warmed Wartorn Europe“ von

der Amerikanerin Joyce B.Peaden bewog

Chrilla Wendt zu ihrer Forschungs- und

Dokumentationsarbeit „Quilts im Nachkriegseuropa“.

Mit diesem ambitionierten

Projekt hatte sich die Diplom-Ingenieurin

und Patchwork-Kursleiterin aus Hamburg

1996 bei der Patchwork Gilde Deutschland

e.V. für ein Förderprojekt beworben:

Sie wollte Quilts, die nach Ende des Zweiten

Weltkrieges aus Kanada und den USA

nach Europa und Deutschland gespendet

worden waren, aufspüren und dokumentieren.

Sie wollte der Frage nachgehen, was

die Spender dazu bewogen hatte, Quilts

als Hilfsgüter über CARE-Pakete, das Rote

Kreuz und andere Hilfsorganisationen zu

verschicken. Das Projekt wurde angenommen

und Chrilla Wendt erhielt ein Fördergeld

in Höhe von 3000 DM.

Das Thema war durchaus von internationalem

Interesse: Maxine March, Anna

Mansi und Jackie Maxwell hatten sich in

England als „Canadian Red Cross Research

Group“ zusammengetan. Sie wollten die

antiken kanadischen Quilts, die sich noch

in privater Hand oder in Museen befanden,

sammeln und in einer Ausstellung vereinen.

In York/England wurden sie dann 2010

gezeigt. Dazu erschien der Katalog „Sewing

in Wartime Canadian Red Cross Quilts

1939-45“. In einem Video berichtet Maxine

March von dieser Arbeit (https://vimeo.

com/13412323). Das Buch “Comfort For

Kindness – WWII Canadian Red Cross Quilts“

kam im Rahmen weiterer Ausstellungen

hinzu.

74

PW PROFESSIONAL 04/2018


PROjEKT ROMANTIcA

Romantica

Die Tage werden kürzer, die Abende länger und gemütlicher. Was gibt es da schöneres, als mit einem

entspannenden Handnähprojekt gut über den Winter zu kommen. Für diesen wunderschönen Quilt

werden 1719-Hexagone benötigt. Das hört sich jetzt nach gaaanz viel an. Ist es aber nicht, wenn man

einmal angefangen hat, läuft es wie von selbst. Und schließlich kann ein Winter auch ganz schön lang sein!

Foto: Mirjam Anselm, Idee, Design und Realisation: Lilian von Geldern, maschinengequiltet von Elly Prins

78

PW PROFESSIONAL 04/2018


VORScHAu

Ausgabe 01/2019 erscheint schon am 15. Dezember 2018

1

2

3 4

1. NEUER MYSTERY 2019

Der etwas andere Round Robin von und mit

Simone Streicher

Auf dem Laufenden bleiben unter

Facebook: facebook.com/vernadelt

instagram: vernadelt_zugenaeht

Pinterest: pinterest.de/vernadelt_zugenaeht

2. Kreativ Trend Lettering

Das geht auch wunderbar mit Stoff und Faden.

3. Old School Sewing

Lynn Carson Harris arbeitet gerne klein

und mit traditionellen Techniken.

4. 30 Tage Challenge

Gemeinsam mit Lisa Call und Marianne Körner

wollen wir uns dieser Herausforderung stellen.

82

PW PROFESSIONAL 04/2018


Karlsruhe

ADELWELT

Die internationale Veranstaltung für HANDARBEITEN

The international Event for NEEDLECRAFT

03. - 05.

Mai 2019

Goldene

Nadel

Neuer

Wettbewerb

Infos und Ausschreibung unter

www.goldene-nadel.art

www.nadel-welt.de

Hauptsponsoren:

Premium Partner:

Veranstaltet von:

PARTNER Medien Verlags- und Beteiligungs GmbH

PARTNER MedienWerkstatt UG (haftungsbeschränkt)

210-297_Anzeige_1seitig_NW_2019_02.indd 1 28.09.18 11:54

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine