FINDORFF GLEICH NEBENAN Nr. 8

FINDORFF.GLEICH.NEBENAN

PROFILE

q DIE UNTERNEHMERIN AUS FINDORFF VERANSTALTET PRIVATSAFARIS

» Tansania hat die schönsten Nationalparks in Afrika.«

ESTHER MARAHRENS

TANSANIA

INSIDERIN

D

ie Serengeti darf nicht sterben« heißt eine

Anfang der Sechzigerjahre erfolgreiche Dokumentation

der Tierfilmer Bernhard und

Michael Grzimek. In dem Kinofilm geht es

über die Anfänge des Serengeti-Nationalparks.

Woran denken Sie, wenn Sie an

das heutige Tansania denken ?

Natürlich auch an die Serengeti, an die

Migration der großen Gnuherden und

an Grzimek. Durch die Spenden, die durch seine Sendung

»Ein Platz für Tiere« gesammelt wurden, werden bis heute

Schutzprogramme in der Serengeti finanziert.

Wie sieht es in den Nationalparks in Tansania heute aus ?

Tansania hat die schönsten Nationalparks mit der höchsten

Raubtierdichte in ganz Afrika. Nirgendwo findet man so große

zusammenhängende Tiergebiete und die große Migration der

Gnus ist ein einzigartiges Naturschauspiel. Aber auch weniger

bekannte Parks bieten beeindruckende Tiervielfalt – wie beispielsweise

riesige Elefantenherden im »Tarangire Nationalpark«.

Mit »AfriPassion« veranstalten Sie maßgeschneiderte Privatsafaris.

Welchen Ansatz haben Sie im Vergleich zu »Ajimba

African Tours«, die wir zuletzt interviewt haben ?

Wir bieten ausschließlich Reisen nach Tansania an und decken

einen ganz anderen Bereich Afrikas ab als »Ajimba African

Tours«. Insofern sind wir eine wunderbare Ergänzung. Nachhaltigkeit

ist auch bei uns ein Thema. Unsere Camps betreiben wir

mit 100 % Solarenergie, 100 % Regenwasser und wir haben seit

Juli die ersten solarbetriebenen E-Cars Ostafrikas in Betrieb.

Wie kann ich mir von Ihnen eine ganz persönliche Traumreise

nach Tansania zusammenstellen lassen ?

Auf unserer Internetpräsenz www.afripassion.com kann man

sich einen ersten Eindruck über unsere Angebote verschaffen.

Normalerweise organisiere ich Safaris nur für Reiseveranstalter,

aber für PrivatkundInnen aus Findorff und umzu mache ich

eine Ausnahme – weil ich hier wohne. Rufen Sie mich einfach

an ! Wenn wir persönlich miteinander sprechen, überlegen wir,

wie diese Traumreise aussehen soll und was sie kosten darf.

Welche touristischen Highlights darf man erwarten ?

Auf jeder Safari besteht die nahezu hundertprozentige Wahrscheinlichkeit

die »Big Five« zu sehen: Löwe, Leopard, Nashorn

und in besonders hoher Zahl Elefant und Afrikanischer Büffel.

Dazu die berühmte Wanderung der Gnus und Zebras und zudem

gibt es Geparden, Giraffen und mehr Antilopenarten, als

ich hier aufzählen kann. Es gibt aber auch Begegnungen mit der

lokalen Bevölkerung und Stämmen wie etwa den Massai oder

Hadzabe, die noch eine sehr traditionelle Lebensweise haben.

Wie bewegen sich die Safari-TeilnehmerInnen in Tansania fort

und wo übernachten sie? In der Wildnis ?

Ja, sie übernachten tatsächlich in der Wildnis – aber mit allen

Annehmlichkeiten. Das macht unsere Reisen so besonders.

Als Gäste schlafen sie in Luxus-Lodge-Zelten, die ausgestattet

sind mit Betten, Tisch und Stühlen und fließendem Wasser. Die

Matratzen und die Bettwäsche kommen übrigens aus Findorff

von der Firma »Kindervater« ! Tagsüber werden sie von einem

Fahrer, der Deutsch spricht, durch die Nationalparks gefahren.

Der Tour-Guide holt unsere Gäste vom Flughafen ab und bringt

sie am Ende der Reise selbstverständlich auch sicher zurück.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für eine Reise nach Tansania ?

Tansania ist ganzjährig großartig. Für Fotografen lohnt sich

besonders der März und der November, weil der Himmel in

dieser Zeit großartige Wolkenbilder zaubert.

In Tansania werden über 120 Sprachen gesprochen – wie

verständigt man sich als TouristIn dort ?

In den Camps wird Englisch gesprochen und unsere Gäste

haben einen deutschsprechenden Guide, der überall dort

übersetzt, wo nur Suaheli gesprochen wird.

Was versuchen Sie Ihren Gästen zu vermitteln ?

Sensationelle Tierbeobachtungen in unberührter Wildnis,

gepaart mit allem Komfort, um unsere Gäste zu verwöhnen.

Der Tourismus ist für die Wirtschaft im Land sicher nicht unbedeutend.

Arbeiten Sie mit den EinwohnerInnen zusammen ?

Wir haben ausschließlich tansanisches Personal – und die am

besten ausgebildeten Afrikaner sind die Fahrer unserer Gäste.

Der Standort Ihres Unternehmens ist in Findorff. Sie sind die

meiste Zeit im Jahr in Afrika. Wo geht es wilder zu ?

Wilder? Wilder geht es in Afrika zu ! Aber ich muss auch sagen:

Wenn man länger im Ausland gelebt hat, wird man der bessere

Deutsche und weiß seine Heimat zu schätzen. Aber ich liebe

den afrikanischen Busch und habe das Beste aus beiden Welten !

▼ ÜBER ESTHER MARAHRENS

Esther Marahrens hat viele Talente: Sie ist Sängerin, Schauspielerin

und Reiseunternehmerin – und das alles mit sehr viel

Leidenschaft. Die gebürtige Frankfurterin lebt heute in Findorff

und einen großen Teil des Jahres in Tansania. Dort hat sie vor

15 Jahren ihren Mann kennengelernt, einen Findorffer, der in

den tansanischen Wildreservaten Luxus-Lodges baut. Esther

Marahrens kümmert sich gemeinsam mit einer Mitarbeiterin

um die Vermarktung und um die Organisation von Safaris in

diese Gegend. Wie einst Robert Redford und Meryl Streep in

dem US-amerikanischen Spielfilm »Out of Africa« sollen die

ReiseteilnehmerInnen in den tansanischen Naturparks zugleich

das schöne aber auch abenteuerliche Afrika kennenlernen.

Ausführliche Informationen gibt es auf www.afripassion.com

Interview: Benjamin Krause, Foto: Kerstin Rolfes ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 08 | PROMOTION FINDORFF GLEICH NEBENAN | 09 | PROMOTION