MEDIA BIZ Oktober 2018 #234

MEDIABIZ

Photo+Adventure + Film+Video Wien • Urheberrecht • Jost Vacano • Vegetable Orchestra • IBC • bitmovin • Dolby Atmos live im Kino • Gruß vom Krampus • Color Grading • Tonmeistertagung • Livemixing-Workshop • VR Days • Women film women •...

Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 9. November 2018 mit einer weiteren Vorschau auf die Photo+Adventure + Film+Video in Wien, einem Ausblick auf die Tonmeistertagung in Köln, weiteren Nachberichten von der IBC in Amsterdam und der cinec in München, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...
Redaktionsschluss: 24. Oktober 2018
https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

MEDIA BIZ Branchenführer: https://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

MEDIA BIZ Newsletter:
http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm

MEDIA BIZ Abo: Print oder digital: 37 Euro (A) / 48 Euro (EU)
Print + Digital: 44 Euro (A) / Euro 53 Euro (EU)
https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm

Branchentreff für Film+Video 2018 in Wien - Save the date - Photo+Adventure + Film+Video: 24. + 25. November, Messe Wien, Halle B + Messe Congress - eine Kooperation zwischen Photo+Adventure und MEDIA BIZ
www.photoadventure.at/pa/film-video/
www.mediabiz.at/news/pa.htm
www.mediabiz.at/P+A.htm
www.photoadventure.at/netzwerken-und-netzwerker/

nr. 234 oktober 2018 € 4,-

www.mediabiz.at

IBC Vegetable Orchestra

Jost Vacano Urheberrecht

Branchentreff Wien 3D Audio Color Grading


inhalt

media biz

nr. 234 oktober 2018 € 4,- www.mediabiz.at

Cover:

IBC Vegetable Orchestra Jost Vacano Urheberrecht

Branchentreff Wien 3D Audio Color Grading

Soundwelten, die man sonst wohl kaum zu hören bekommt: Musik,

die das erste Wiener Gemüseorchester ausschließlich mit Gemüse,

frisch vom Markt, kreiert, die manchmal klingt, als stamme sie von

Tieren, manchmal einfach abstrakt, jedenfalls einzigartig. (Foto:

Matthias Meinharter)

In einer Weltpremiere realisierte die TVN Group gemeinsam mit

Dolby, dem NDR und Tonmeister Georg Burdicek (tonzauber.at)

erstmals eine Live-Übertragung eines Klassikkonzerts in Dolby

Atmos 3D Audio in zehn Kinos. (Foto: TVN)

Covergestaltung: ImpulsArt

Foto: Frédéric Kaczek

Die Sektion Film+Video im Rahmen der Photo+Adventure

Wien wächst: Die Erstausteller, darunter KFLECT (im Bild)

bekommen Verstärkung, das Rahmenprogramm

verspricht spannend zu werden.

In a Nutschell

News for english speaking Readers

Foto: TVN

Vorneweg

Kurz & bündig

Technews, Kommentare, Termine

Kolumne: Von Schafen und Lämmern

Wolfgang Ritzberger fragt: Wer bin ich, was mach ich und vor allem, was mache ich hier?

End-to-End

Highlights von der IBC in Amsterdam

Dolby Atmos live im Kino: Anders als bei einem Blockbuster

geht es hier nicht darum, Geräusche durch den

Raum fliegen zu lassen, sondern das übertragene Event

originalgetreu im Kino wiederzugeben.

Alaaaaaarm!

Ausgelöst durch Gerichtsurteile, erstritten von Jost Vacano, DoP von „Das Boot“

Buschtrommeln

Verkünden den neuen Branchentreff für Film+Video in Wien

Dolby Atmos live im Kino

Live-Übertragung der „Hannover Proms“ in Dolby Atmos in zehn Kinosäle

Bitmovin – always on the move

Codecs, adaptives Streaming und effiziente Workflows

Freiheit

Ein Kommentar zur Abstimmung der EU-Urheberrechtsrichtlinie von Fabian Eder

Wenn du die Maske aufhast, bist du der Krampus.

Der mehrfach ausgezeichnete Indie-Kinofilm „Gruß

vom Krampus“ von Gabriele Neudecker kommt am

9. November österreichweit in die Kinos.

Foto: Pimp the Pony Productions

Zwingt Grau raus ...

Warum Color Grading ein Beruf und kein Hobby ist

Spannungsfelder

„Gruß vom Krampus“: Brauchtum zwischen Tradition und Populärkultur

Foto: Luka

Am Anfang war die Tomate

Kann man mit Gemüse Musik machen?

MEDIA BIZ

Ein multisensorisches Erlebnis mit Suppe: Hören,

riechen, schmecken und natürlich die Performance

des Vegetable Orchestras sehen. Die Instrumente

kommen frisch vom Gemüsemarkt.


JAHRE GARANTIE

Österreich distributed by

CINE-OBJEKTIV NEUHEITEN

28mm T1.5 FF

40mm T1.5 FF

105mm T1.5 FF

LPL-Mount ab 2019

Die FF-High-Speed-Prime-Line wird um die neuen Objektive 28mm T1.5 FF, 40mm T1.5 FF

und 105mm T1.5 FF erweitert. Die Produktlinie ist mit dem Vollformat kompatibel und für ultrahochauflösende

6K-8K-Aufnahmen optimiert. Somit übertrifft sie sogar High-

End-Prime-Sets. Die Neuzugänge haben die wichtigsten Spezifikationen der anderen Objektive

der Produktlinie gemein und bauen damit die Filmproduktionsmöglichkeiten im heutigen

digitalen Zeitalter weiter aus.

Erhältlich bei:

1+5

KOSTENLOS

www.avpro.at

www.pro-media.at

www.kuecher.com www.digitalstore.at www.lb-electronics.at

www.sigma-photo.at / www.sigma-global.com


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

VR Days Europe 2018

24 - 26 October, Amsterdam

Europe’s leading conference and

exhibition celebrating virtual,

augmented and mixed reality (XR)

business innovation and creativity

aims at providing attendees with

key takeaways on the topical theme: ‘What role does XR

technology currently play, and what can be expected of

mixed reality solutions in the future?’

The DeLaMar Theatre will play host to the Vision & Impact

Conference on 24 October, which will welcome

industry thought leaders to present delegates with new

ideas, technologies and solutions, building on experience

across arts, healthcare, storytelling and corporate backgrounds.

At the Kromhouthal, more than 100 exhibitors will present VR,

AR and XR technologies across two days, with a programme of

events running in tandem to the exhibition. The Church of VR

celebrates the most creative VR content, with over 30 artists’

work presented, and the XR Creators’ Lab enables teams to

work on projects during the event. A trio of market-specific

summits will feature talks, panel discussions and roundtables

focussing on enterprise, healthcare and media, and arts and

entertainment.

VR Days Europe is produced in collaboration with Integrated

Systems Events.

All-access tickets are available for €299 ex VAT.

www.vrdays.co

Manaslu – Mountain of

the Spirit

Since 1996 Hans Kammerlander

holds the record for the fastest

ascent on the north route to the

summit of Mount Everest in 16

hours and 40 minutes, followed

by the first ski decent from the

highest mountain in the world.

Kammerlander, who experienced

his most painful moment in

1991 at the Manaslu in Nepal,

where he tragically lost two of

his best friends, returns

to his tragic destiny

mountain after 26 years.

Stephan Keck, extreme

mountaineer and adventurer,

who was present at

the avalanche disaster in

2012 when twelve people

died, accompanied his

© Daniel Wiedernig / Planet Watch

friend to the Manaslu.

The movie tries to reflect the image of a man who has dedicated

his life to the mountains, suffered great losses, experienced

tragedies and great triumphs.

The film also tells for example the story about the South Tyrolean

„light catcher“ Kurt Moser, who used an old technique,

which was at the origin of photography, to capture pictures

on silver-plated glass plates. Each image is a unique copy of

humans or landscapes.

Theatrical release: December 14, 2018.

Trailer

www.manaslu-film.com

© S. Gietl / Planet Watch

© Daniela Praher Filmproduktion

Women film women – a weapon

of empowerment

October 29 and 30, 2 to 6 pm, ACFNY

This workshop will examine film as one of the most powerful

tools of female self-determination. This hands-on

two-day workshop is geared primarily towards those closely

involved in the film industry, especially experienced and

aspiring filmmakers, and to those interested in documentation

such as journalism students.

The Austrian documentary filmmaker Alexandra Schneider

will present documentaries directed by women that focus

on women and suppressed minorities – a focal point of her

work –, all the while paying close attention to sensitive topics

that merit consideration

when using documentaries as

a voice for those whose cries

remain unheard. In doing so,

she will draw on her experiences

filming four women in

Egypt, where she was assisted

by an exclusively female crew.

Schneider will also address

how to avoid further stigmatization

and stereotyping, as

Alexandra Schneider

well as how to cope with a filmmaker’s responsibility towards

the film’s protagonists after finishing shooting. Moreover, workshop

participants will investigate whether one can speak of a

genuinely „female“ language of film by scanning a wide range

of approaches in cinema, as evidenced by both Austrian and US

documentaries made by female filmmakers.

Alexandra Schneider was born in the late seventies in Switzerland

and grew up in southern Germany, the United States, Denmark,

and eventually in Austria. She completed a master’s degree in

Comparative Social Studies in Maastricht, Netherlands, later working

as a social worker and gender mainstreaming expert in Vienna

for five years. In 2006 Schneider started studying film at the

State Academia of Film in Vienna under the esteemed filmmakers

and professors Michael Haneke and Peter Patzak. Since 2008

Schneider has been filming and working in the film business

worldwide. She is the director of award-winning documentaries

such as Young, Female, Egyptian or Tante Baum as well as editor

of various awarded documentaries such as Fahrtwind, Der Zornige

Buddha, Project Superwoman or Unser Kampf.

Film screening & panel discussion

October 29, 07:30 PM

The documentary Private Revolutions - Young, Female, Egyptian

by Alexandra Schneider gives insight into the lives of four Egyptian

women in their struggle for a better society. Regardless of

their various social backgrounds, they are sovereign, eloquent

and determined.

Street activist Sharbat was kicked out with her kids by her own

husband because of her political engagement. Fatema is an

active Muslim Sister and mother of three boys. Amani struggles

on a daily basis to keep her own radio station and a publishing

company running to fight for more women rights. And May, a

member of the Nubian minority, starts a development project in

the south of Egypt, a region known for its conservativism.

The film screening will be followed by a Q&A with Alexandra

Schneider where she will discuss what we can learn from protagonists

for whom an autocratic regime and the danger of

being silenced present a daily threat. How do those committed

to a more democratic and just society persevere in light of current

developments in Egypt? In addition, Schneider will share

thoughts on her experience working with a wholly female crew

in an Arab country, and, on a more general note, being a female

documentary filmmaker.

www.privaterevolutions-film.com/en/

Venue: ACFNY

www.acfny.org

MEDIA BIZ


MIT DER

GLOBALEN

AV INDUSTRIE

VERBUNDEN

BLEIBEN

JETZT

ANMELDEN

Die Heimat der AV und Systemintegration

Knüpfen Sie alle wichtigen Kontakte

auf der ISE 2019

Integrated Systems Europe ist der Ort, an dem

Märkte und Menschen zusammen kommen, um über

die Trends der AV-Branche zu diskutieren, Kontakte

zu knüpfen und Geschäfte zu machen.


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

Weatherproof moving heads at Nature One

Nature One, Germany’s biggest and most diverse electronic music

festival is attracting every year on the first weekend in August a crowd

of tens of thousands of EDM fans on the former missile base of Pydna.

This year, around 54,000 people came together to party on 23 “floors”

along with 350 DJs and live acts.

Since 2011, Thomas Gerdon (Gerdon design), and his team have been

supporting the Open Air Floor, the largest floor of the festival, and for

the first time this year also handled the visual design for Century Circus,

the festival’s second largest floor.

Although EDM festivals have grown massively in recent years, Nature

One is something special for Gerdon. „At most EDM festivals today

you find broad, high and massive stage setups. That‘s different with

Nature One. The producers of the festival

want to create the largest open-air club

in the world and in clubs the lights usually

hang above the dancefloor. That‘s an integral

part of the design.”

The pyramid-styled giant steel structure

above the Open Air Floor had dimensions

of 40 x 40 meter footprint and a height of

approximately 26 meters. “We chose to do

a pyramid again this year because it has

been effective in the past,” Gerdon stated.

“It’s also cost effective and from a rigging

point of view you can hang 20 tons on the

main construction. This year we wanted to give it a massive look.”

Gerdon, who was familiar with the Proteus Hybrid, had recently seen it in a

shootout and was impressed. “It was obvious how much more powerful the

Proteus was,” he said. “The CMY was really good for a hybrid fixture and

the speed of gobos and color was also good. It was really a ‘wow’ moment

and an improvement compared to other fixtures.”

The Proteus Hybrid moving lights were installed on a central truss element

fixed at the middle of the pyramid. The truss element consisted of eight inter-hanging

tapered circles, each of which held eight Proteus Hybrid fixtures

and eight LED blinder lights. “This year we wanted a greater concentration

of fixtures. This center effect with the Proteus Hybrid was the key design

element,” Gerdon confirms. Each leg of the pyramid held 8 Proteus Hybrids

with a further 32 Proteus Hybrid fixtures located on stage - 8 on side wings,

8 surrounding an LED screen, 8 on the floor and 8 on a back truss. Gerdon

exploited the hybrid moving head’s versatility, using it as a spot, beam and

wash light. “It was the only moving light in the rig so it was important that it

delivers in all three modes.”

The Open Air Floor, exposed to the weather and completely unprotected,

is an ideal environment for the IP65-rated Proteus Hybrid. “With weatherproof

lights you don’t need additional weather protection and manpower,”

Gerdon explained. “In addition, there are no more weather-related limitations

with the Proteus Hybrid. From a lighting perspective using protective

domes is limiting - you can’t pan/tilt the fixture completely, there are focus

problems, etc. It was the first time at Nature One that we were really able to

use a fixture the way we wanted to, while during past shows we always had

problems because of the protective shields.”

Humidity at night at Nature One can also be a problem and, says Gerdon,

there is no protection against humidity with protective covers. “In the past,

we would have to keep the fixtures on all night so they wouldn’t get wet

inside. That wasn’t necessary with the Proteus.”

Since the lighting crew did not get any timecode or playlists from the artists,

the operators had to react live to the music in real time. No problem, as

Gerdon explains: „The rig made this type of spontaneous work possible.

The crisp pan / tilt engine of the Proteus Hybrid was as much fun as their

fast color and gobo changes.”

Technical service provider was Schoko Pro who rented the Proteus fixtures

from Motion Rental. Gerdon was thoroughly satisfied in his choice of fixture.

“As a relative first mover with IP65 it is impressive that the fixtures work

100% from the beginning,” he said. “They operated for five days outdoors

and held up really well and it’s not like they were just out of the box either.

These fixtures had been on other shows and they worked great.”

www.gerdon.tv

www.elationlighting.eu

© Elation Professional

Fantasy Studies – Petra Stump-Linshalm

orlando records, EAN: 9120040732349

The Austrian composer and clarinetist Petra

Stump-Linshalm draws her inspirations from

adventures and life experiences, travels, visual

arts and finally from her fantasy. On her new

CD she describes different whiskey aromas in

sound in “A Guide to Flavors”. “Händelesen”

for alto flute, bass clarinet and violoncello was

inspired by a text from a book by Sudabeh

Mohafez. “Cinnamon roses” for two clarinets

focuses on the blossoms in spring. “Blanda”,

composed for two tenor recorders is named

after the longest river in

Iceland and “Trotzig”

for three bass clarinets

is a reference to Wassily

Kandinsky´s aesthetic

and colours.

Winning various awards

she pays attention not

only to the classical

repertoire, but also of

contemporary and improvised music. In addition to

her own chamber music projects Petra Stump-Linshalm

is a member of the ensemble XX. century.

Since 2012 Petra Stump-Linshalm is a senior lecturer

of chamber music at the Joseph Haydn Institute

of Chamber Music and Special Ensembles at the

University of Music and Performing Arts Vienna.

www.youtube.com/watch?v=8wuEJI1zw00&frags=pl%2Cwn

www.orlando-records.com

www.stump-linshalm.com

+

+

+

+

+

Bruno Burtre Joins NOA

Vienna based AV digitizing and archiving specialist

NOA GmbH has named Bruno Burtre as

director of business development. In his new

role, Bruno is responsible for all strategic and

operational marketing and customer relationship

activities worldwide.

Before joining NOA, Bruno held the position

of executive director for the Education,

Research and Training Department at the

French National Audiovisual Institute (Ina)

since 2012. At Ina, he was in charge of driving

Ina EXPERT’s strategy and strengthening the

organization’s leading place as educator and

trainer in the audiovisual, digital and transmedia

fields, reinforcing its expertise and encouraging the

development of research as a source of innovation.

Bruno Burtre, who has a technical and audiovisual

background, also previously worked as sales director

at specialized audiovisual laboratory, Vetracom,

and earlier in his career at Sony Europe, where he

contributed to the sector’s technological developments.

Initially in charge of the Broadcast Customer

Support Department for Europe, in 2002 he set up

the first massive migration of audiovisual archives

and established innovative ways of preserving magnetic

tapes. Bruno Burtre and NOA began to collaborate

in 2005 with the launch of a digital multithread

audio channel using NOA Record system.

www.noa-archive.com

MEDIA BIZ


THIS

IS STATE-OF-THE-ART

WIRELESS

COMMUNICATION

BOLERO

WIRELESS

INTERCOM

· As a standalone solution or integrated

in digital matrix intercom systems

· Up to 100 Beltpacks, 100 Antennas

· 12 Partylines and unlimited point-to-point connections

· Advanced DECT with seamless handover

· Simple registration via OTA (Over The Air)

and NFC (Near Field Communication)

· Integrated web server for easy setup

· Daisy chain or redundant ring antenna network

· Redundant antenna power

· Up to 300m CAT5 cable between Antennas

· External 4-Wire and GPIO Interface box

www.riedel.net


vorneweg

E

D I

T

O RIAL

Kluge Leserin, geschätzter Leser!

Gestatten Sie mir eine kleine Nachlese, denn Sie

können beruhigt sein, MEDIA BIZ steht nicht auf den

„schwarzen“ Listen des Innenministeriums, in denen

jene Medien angeführt werden, die nur mit den nötigsten

Informationen versorgt werden. Wie kann man

sich das vorstellen? Da wird die Bundespolizeidirektion

Wien an die Redaktion des Standard melden:

„Heute ist Montag, und zwar von 00 bis 24 Uhr - der

Polizeipräsident.“ Die Meldungen über die beiden

Jugendlichen, vor allem afghanische und vor allem

Flüchtlinge, die sich im Hamerlingpark zwei harmlose

Dackel zur Jause genehmigen wollten und versucht

haben, die armen Viecherln als Wurstsemmerln zu

verzehren, werden so dem Standard vorenthalten -

was natürlich der Qualität des zartrosa Blattes einen

entscheidenden Abbruch tun wird. So wie das Fehlen

der täglichen Bulletins vom Training der Polizeipferde

in Wiener Neustadt. Hier entstehen Informationslücken,

die in dieser Qualität und Güte so bald nicht zu

schließen sein werden.

Im Ernst, ich versteh die Aufregung, aber ich versteh

auch den Herrn Innenminister. Jetzt ist er endlich Innenminister

und diese linken Kretzen wollen ihm den

ihm zuständigen Respekt nicht und nicht zollen. Dabei

will er gar keine Lobeshymnen, dafür ist er viel zu bescheiden,

nein nur eine ordentliche Berichterstattung.

Die wahrheitsgemäße Wiedergabe der vom Innenministerium

zusammengestellten Daten und Fakten.

Keine eigenen Auslegungen oder gar Recherchen, so

weit darf die Pressefreiheit in einer funktionierenden

Demokratie nicht gehen. Es langt schon, wenn nicht

alles in der Zeitung steht, was der Innenminister sagt,

sondern nur Zitate gebracht werden. Das ist eh schon

nicht mehr objektiv, wie ja auch Egon Friedell im

zurück zum Inhalt

Vorwort seiner Kulturgeschichte der Neuzeit schreibt,

schon die Auswahl macht die Subjektivität aus. Aber

wenigstens da dann keine Ausreißer. Absolut letztklassig

auch der Hinauswurf seiner Kabinettsmitarbeiterin,

die mit einem Presseausweis und einer Kamera

bewaffnet den Untersuchungsausschuss über „nix“,

also die sogenannte Affaire um das Drecksnest BVT,

aus dem Pressezimmer dokumentieren wollte. So

schaut also Pressefreiheit aus. Das würde kein pressefreiheitlicher

Mitarbeiter je machen, seinesgleichen so

zu behandeln. Dass das alles eine gezielte Kampagne

gegen den Innenminister ist, hat der Vizekanzler übrigens

gleich erkannt.

Sehr lustig war die Parlamentsdebatte, bei der Werner

Amon, ÖVP, dem Koalitionspartner ausrichtete, dass

kein Grund bestehe, dem Innenminister das Vertrauen

zu entziehen, aber „Vertrauen wird dadurch erschöpft,

dass es in Anspruch genommen wird“, schließt er.

Peter Wittmann SPÖ, ehemaliger Bürgermeister von

Wiener Neustadt, konnte sich vor Vergnügen kaum

einkriegen. „Hamms des verstanden?“, rief er in

Richtung Innenminister, des sei ein Warnschuss vom

Koalitionspartner. Und dass die ÖVP der FPÖ das mit

einem Brecht-Zitat übermittelte, sei der Höhepunkt

des Genusses.

So, haben wir auch das abgehandelt, also, wie gesagt,

wir sind nicht betroffen. Sie hoffentlich auch nicht, dafür

hoffen wir, dass Sie uns auch weiterhin gewogen

bleiben. Zum Redaktionsschluss erreichte uns die Meldung

vom Urteil für den deutschen DoP Jost Vacano

in Sachen „Das Boot“. Lieben Dank an Jost Vacano,

der nicht nur erreichbar war, sondern auch bereitwillig

über seine Causa sprach.

Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 9. November 2018 mit einer weiteren Vorschau auf die

Photo+Adventure + Film+Video in Wien, einem Ausblick auf die Tonmeistertagung in Köln, weiteren Nachberichten

von der IBC in Amsterdam und der cinec in München, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Virtual

und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung,

Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in

Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...

Redaktionsschluss: 19. Oktober 2018

Der MEDIA BIZ Branchenführer 2018 ist seit Anfang März erhältlich.

impressum

MEDIA BIZ Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Telefon +43/1/403 35 83-0 E-mail mediabiz@mediabiz.at Homepage www.mediabiz.at

Bankverbindung IBAN: AT88 1100 0044 8337 8800 • ATU12884306 Blattlinie Unabhängige Zeitschrift für Medien,

Kultur & Technik Medieninhaber & Verleger bergmayer & partner PRODUCER OG Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien

Herausgeber Sylvia Bergmayer, Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien • HG Wien FN 74679y • DVR 0550922 Verlagsleitung Sylvia Bergmayer

(anzeigen@mediabiz.at) Chefredaktion Wolfgang Ritzberger (redaktion@mediabiz.at) Herstellungssort Wien Verlagsort Wien Layout & Grafik

Impuls Art (produktion@mediabiz.at • isa@impulsart.sk) telefon +421/905/628 636 Hersteller Samson Druck Ges.m.b.H., A-5581 St. Margarethen 171

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Version 2 des K.I Equalizers smart:EQ von sonible

Die Grazer Audio Plug-in Schmiede sonible veröffentlichte mit 1. Oktober

das erste Major Update seines intelligenten Equalizer Plug-ins smart:EQ. Version

2 vereint K.I. Algorithmen mit neuesten Ergebnissen aus der psychoakustischen

Forschung und Jahrzehnten an Mixing- und Mastering- Erfahrung.

Die komplett überarbeitete Nutzeroberfläche bietet einen deutlich erweiterten

Funktionsumfang mit neuen Filtertypen und einer erweiterten Version

des preisgekrönten smart:filter. smart:EQ 2 erlaubt rasche spektrale Änderungen

ebenso wie präzises EQing. Für Aufnahmestudio- und Postproduktionsprofis

beschleunigt smart:EQ 2 repetitive EQing Aufgaben wesentlich. Der

intuitive Workflow bietet sich sowohl für Musiker als auch für ambitionierte

Tontechnik-Einsteiger an.

smart:filter ist ein selbstlernender Filter, der spektrales Ungleichgewicht automatisch

ausgleicht. Die K.I. analysiert laut sonible Aufzeichnungen in Sekundenschnelle

und gibt dem Anwender die Möglichkeit, die berechneten Filterkurven individuell zu gewichten.

Wie bei smart:EQ live, dem für den Bühneneinsatz entwickelten Bruder des neuen Plug-ins, sorgen auch bei smart:EQ 2 verschiedene Profiles

für die optimale Anpassung des Algorithmus an die Klangquelle.

Nutzer können zudem eigene Profile speichern und in andere Sessions übertragen

oder mit Freunden zu teilen.

Mit der neuen „States“-Option können verschiedene Zustände der intelligenten

Filterkurve – genannt „states“ – gespeichert werden. States können ebenfalls

automatisiert werden, was die Bearbeitung von Dialogen in der Film Post und

von unterschiedlichen Abschnitten innerhalb eines Songs vereinfacht.

Die neue Benutzeroberfläche umfasst einen eigenen Bereich für den

smart:filter, einen Analyzer sowie neue Filtertypen einschließlich Tilt Filter. Bei

der Entwicklung des neuen GUI-Konzepts wurde besonderes Augenmerk auf

die Integration der Mid/Side Funktionalität gelegt. Das innovative Side Panning

bietet neue Möglichkeiten, Klangquellen im Stereobild zu platzieren und

gleichzeitig die Stabilität und Präsenz der Mid Signalanteile zu erhalten.

www.sonible.com/smarteq2

Fotos: sonible


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Award für die besten Nachwuchs-

Lichtdesigner

SGM Deutschland bietet mit dem SGM

New Talents Award 2018 jungen und noch

wenig erfahrenen Lichtdesignern die Möglichkeit,

ihre Arbeiten von einer Jury unter

der Leitung von Lichtdesigner Jerry Appelt

bewerten zu lassen.

Wer teilnehmen möchte, lädt bis spätestens

31. Oktober eine Visualisierung oder

ein Video mit einer eigenen Lichtshow (drei

bis fünf Minuten Länge) auf www.sgm-newtalents-award.de

hoch. Aus allen eingesandten

Beiträgen

wählt die Jury drei

Finalisten aus, die

dann zu einem

vorgegebenen

Song eine eigene

Licht-Show programmieren dürfen, die beim

Finale live aufgeführt wird. Die Programmierung

kann mit jeder Visualisierungs-Software erfolgen.

Von Capture wird zudem eine kostenlose

Version der Visualisierungs-Software Capture

bereitgestellt.

Das Finale der SGM New Talents Awards findet

am 23. November 2018 in Köln im SGM-Showroom

statt. An diesem Tag lädt SGM-Deutschland

ab 10 Uhr zudem zum SGM-Open-Day ein,

bei dem unter anderem die neuen Produkte G-7

und P-6 gezeigt werden.

Die Gewinne sind für den ersten Platz ein 13-

Zoll MacBook Air inklusive Capture Symphony-

Software im Gesamtwert von 3.294 Euro, für

Platz zwei SGM Dry-Hire-Jetons im Wert von

1.500 Euro und für den dritten Platz ein Hotelgutschein

im Wert von 250 Euro.

www.sgmlight.de

www.sgm-new-talents-award.de

Klaus Pukl verstärkt

das Team der ETAS

Mit seiner Affinität zu

Produkten aus dem

Foto- und Videohandel

startete Klaus Pukl als Account

Manager mit dem

Schwerpunkt Multi copter,

Gimbals und Foto-Equipment.

Bekannt ist Klaus Pukl in

der Branche fast wie ein bunter Hund, er

hatte schon einige Produkte am österreichischen

Markt etabliert. Klaus Pukl wird sich

intensiv um den weiteren Ausbau des Fachhandelskanals

für die ETAS High-Tech Systems

GmbH kümmern und auch den professionellen

Fotowiederkauf umfassend betreuen.

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Die

DJI-Produkte der ETAS sind marktführend, das

Team um mich herum ist sensationell, und das

ist schon mal eine hervorragende Ausgangsbasis“,

kommentiert Klaus Pukl seine neue Herausforderung.

www.ETAS.at

Foto: Etas

Gehört wie gesehen.

Livemixing-Workshop im

Rahmen der Tonmeistertagung

In den letzten Jahren haben

Technologien, die unter

Begriffen wie Spatial Audio,

3D-Audio und anderen gehandelt

werden, immer mehr

an Bedeutung gewonnen und

mittlerweile gibt es mehrere

Anbieter, die Lösungen speziell für den mobilen Beschallungsmarkt entwickelt

haben. Grund genug, dies in der Praxis auszuprobieren, zu vergleichen

und zu erleben.

„Gehört wie gesehen“ ist denn auch das Motto des diesjährigen Livemixing-

Workshops im Rahmen der Tonmeistertagung. Es wird der Frage nachgegangen,

wie sich eine Live-Band (in diesem Fall die Yamaha Allstars) auf einem

Beschallungssystem abbildet, welches eine ortungsrichtige Beschallung ermöglicht,

also für alle Zuhörer den Klang von dort kommen lässt, wo sie das

Instrument/den Künstler auch sehen. Dies steht im krassen Gegensatz zu einer

normalen Stereobeschallung, bei welcher ein korrektes Richtungshören nur für

einen verschwindend kleinen Teil der Zuhörerplätze nahe der Mittelachse zwischen

linker und rechter PA-Seite stattfindet.

Was sind also die genauen Unterschiede

zwischen einer normalen

Stereo- und einer ortungsrichtigen

Beschallung und wie funktioniert

sie? Wie funktioniert die Systemplanung?

Hat es Einfluss auf

die Lautstärke? Wie fühlt es sich

beim Mischen an? Gibt es neue

Parameter? Welche Rolle spielt

der Direktschall von Schlagzeug,

Instrumentenverstärkern und Monitoring?

Wie kann/muss ich mit

Effekten umgehen? Was ist sinnvoll, was eher nicht? Was sind Erfahrungen aus

der Praxis?

Die Antworten auf alle diese Fragen möchte der Livemixing-Workshop, organisiert

von den Partnern Neumann&Müller Veranstaltungstechnik, Sennheiser,

Yamaha und d&b audiotechnik und unterstützt von den Expertendozenten

Svenja Dunkel, Oli Voges und Nils Uhthoff, vor allem für den Beschaller-Nachwuchs

aber auch für erfahrene Profis der Branche erlebbar machen. Schultertippen,

Mitgucken und –hören ausdrücklich erlaubt!

Termin: 14. November 2018, 13 bis 18 Uhr im Adenauersaal der Messe Köln.

Der Eintritt ist nach Registrierung auf der Webseite des VDT frei und auch die

Ausstellung der Tonmeistertagung kann mit dem kostenlosen Workshop-Ticket

am gleichen Tag kostenfrei besucht werden.

30. Tonmeistertagung

14. bis 17. November

Im Congress-Centrum Nord auf dem Kölner Messegelände

wird wieder ein vielseitiges Programm

aus Vorträgen, Seminaren und ausgewählten Produktpräsentationen

mit begleitender Fachausstellung geboten.

Neues Ticketing-Konzept

Erstmals wird es zwei Ticket-Varianten geben: Zum klassischen All-Inclusive-

Ticket für Kongressbesucher bietet der VDT (Verband deutscher Tonmeister)

all jenen, denen der Besuch des Kongressprogramms zu zeitaufwändig ist, ein

reines Ausstellungs-Eintrittsticket zum rabattierten Preis von 15 Euro an.

Die neue Workshop-Serie Sound & Recording StudioSzeneTalk und die produktbezogenen

Beiträge der Aussteller, die in diesem Jahr während der Mittagspause

stattfinden, sind für alle Besucher der Tonmeistertagung zugänglich.

Bei Vorab-Anmeldung bis zum 11.11.2018 sparen Nicht-Mitglieder 120 Euro

und VDT-Mitglieder 60 Euro gegenüber einer Last-Minute-Registrierung am

Veranstaltungsort. Für VDT-Studenten und Trainees ist die Vorabregistrierung

kostenfrei. Zur Auswahl stehen zudem sowohl Tickets für die gesamte Tonmeistertagung

als auch Tagestickets.

www.tonmeister.de/myvdt/tickets/registration/51 https://tonmeistertagung.

com/en/2018/

Fotos: Yamaha

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

| ST12-03G |

Avid Artist | DNxID

Das professionelle und kostengünstige Video-Interface

für Einsteiger ist zudem auch für kleinere Budgets erschwinglich.

Mit dieser nützlichen Lösung für den mobilen

Einsatz können HD- und hochauflösende Inhalte

überall außerhalb eines Studios erfasst, überwacht und

ausgegeben werden.

Avid Artist | DNxID ist sowohl als Stand-alone als auch

als Bundle mit dem Media Composer erhältlich.

Zu den Features zählen DNxHD Hardware Codex für

UHD- und 4K Ingest (Avid exclusive feature), Audio

Punch-In über integrierten Mikrofon-Eingang (Avid

exclusive feature), SDXC UHS-II Port für Ingest von Medien

einer Kamerakarte, USB-C Anschluß, Thunderbolt3

Schnittstelle und Unterstützung von Media Composer|First.

Avid Artist | DNxID ist sowohl als Portable als auch Desktop

I/O verfügbar und bei x-art zum Preis von 1.049 Euro inkl.

MwSt. erhältlich.

www.x-art.at

Bringt Ihre Ideen

„on stage“:

PC-based Control.

Foto: Avid

ITFS 2019:

Call for Entries

Animationsfilme, die nach

dem 1. Oktober 2017 fertig

gestellt wurden, können

für die Hauptwettbewerbe

des ITFS, 26. Internationale

Trickfilm-Festival Stuttgart,

in folgenden Wettbewerbskategorien

eingereicht

werden: Internationaler

Wettbewerb (Internationaler

Kurzfilm-Wettbewerb),

Young Animation (Internationaler

Studentenfilm-Wettbewerb), Tricks for Kids (Internationaler

Wettbewerb für animierte Kurzfilme für Kinder) und

AniMovie (Internationaler Langfilm-Wettbewerb).

Ende der Einreichfrist: 1. Dezember 2018.

Im Zentrum des Festivals stehen der künstlerische Animationsfilm,

innovative interaktive und transmediale Arbeiten sowie

die Förderung junger Talente. In den unterschiedlichen

Wettbewerben werden Preisgelder in Höhe von mehr als

130.000 Euro vergeben. Anlässlich der Europawahl im Mai

2019 präsentiert das ITFS19 den Preisträgerfilm des Wettbewerbs

„Trickfilm für Europa“, der mit 60.000 Euro dotiert ist.

Das ITFS bietet Filmschaffenden, Regisseuren und Produktionsfirmen

eine professionelle Plattform, ihre Filme sowohl

einem breiten Publikum als auch Fachbesuchern zu zeigen.

Auf dem Festival wird eine große Bandbreite des aktuellen

Animationsfilmschaffens mit seinen Schnittstellen zu Visual

Effects, Architektur, Kunst, Design, Musik und Games präsentiert.

Unter dem Motto „Science, Games & Animation“

beschäftigt sich das kommende Trickfilm-Festival mit der

Wechselwirkung zwischen Forschung, Wissenschaft und Animation

bei der Visualisierung, bei Prozessen und experimentellen

Anordnungen.

26. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

30. April bis 5. Mai 2019

www.itfs.de

Skalierbare Industrie-

PCs und Multitouch-

Panel als Bedien- und

Anzeigegerät.

Halle 7,

Stand 406

I/O-Systeme

zur Anbindung

von Sensorik/

Aktorik.

www.beckhoff.at/stage

Servoantriebe

für Bühnenund

Showelemente.

Ob für Bühnen-, Theater- und Konzerttechnik, in Filmstudios,

Freizeitparks, 4D-/5D-Kinos, für Spezialeffekte oder für die

Gebäudeautomation: PC-based Control von Beckhoff bietet

dem Systemintegrator ein durchgängiges und hoch skalierbares

Automatisierungssystem, mit dessen Komponenten von

IPC bis Motion alle Entertainment-Anwendungen gesteuert

werden können. Kreative Ideen fi nden so ihre direkte

Umsetzung in eine bewährte Steuerungstechnologie – mit

AV-Multimedia-Schnittstellen und der Integration von DMX,

Art-Net , sACN, PosiStageNet, SMPTE Timecode und Audio.

Das Ergebnis: eine passgenaue, integrierte Steuerung, mit der

alle kreativen Bühnenkonzepte realisiert werden können.

Engineering- und

Runtime-Software

für die Steuerung

aller Gewerke.

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

Neue Kinotechnologie

in Graz und Wien

Die Eröffnung des ersten MX4D Kinosaals

Österreichs am 27. September

im Cineplexx Graz stand unter dem

Motto „Sooo spüren war Kino noch

nie“. Dank insgesamt 14 sensorischer

Features wie Nebel, Wind, Blitzeffekte,

Geruch, Bewegung, Bein- und Nackenkitzler,

Bubbles oder Sitzvibrationen

und beweglicher Sitzelemente können

Besucher Filme nicht nur sehen und

hören, sondern auch spüren.

MX4D besteht aus einem luftgetriebenen,

analogen Bewegungssimulator,

kombiniert mit einer 4D Spezial Elite Force

Extreme (EXF) aus dem Gaming Bereich und

gekoppelt mit der preisgekrönten Kontroll-

Software ShowFlow und dem High-Definition

Video Server System VidShow.

Die MX4D Motion Seats sind so programmiert,

dass sie sich den Bewegungen auf der

Leinwand anpassen, unterstützt von speziellen

atmosphärischen Effekten.

Insgesamt wurden am Standort Graz über

eine Million Euro in den neuen MX4D Kinosaal

mit 72 Sitzplätzen und einer mehr als 70

Quadratmeter großen Bildwand investiert.

Zudem wurde im Cineplexx Graz auch die

erste Virtual Reality Experience im Kino eröffnet.

In Wien bietet das nach einem Umbau erweiterte

Cineplexx Wienerberg als derzeit

einziges Kino der Welt Besuchern eine Kombination

aus Samsung Onyx LED-Screen und

Dolby Atmos Soundsystem.

www.cineplexx.at

JAHRESABO 37 EURO

Bestellen Sie einfach

telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW

per e-mail abo@mediabiz.at

Print oder digital

37 Euro (A) / 48 Euro (EU)

Print + Digital

44 Euro (A) / 53 Euro (EU)

Stronger together

So lautet das Motto des

Messeduos Musikmesse

und Prolight + Sound,

das ab 2019 an vier

Werktagen, Dienstag bis

Freitag, wieder parallel,

stattfinden wird. Bei der

Hallenplanung wird auf

bestmögliche Konzentration

der Produkt- und

Themenbereiche gesetzt.

Erstmals bündelt eine Halle das gesamte Audio-Angebot: Auf knapp 30.000

Foto: Robin Kirchner

Quadratmetern der Halle 8.0 finden Besucher Lösungen rund um Live-Beschallung,

Festinstallation, Studio und Recording. Die im September 2018 eingeweihte Halle

12 wird die neue Herberge für Aussteller der Bereiche Light, Stage, Entertainment

und Veranstaltungssicherheit. Halle 4 führt Verbände der Musik- und Event-Branche

zusammen und beherbergt ein gemeinsames Business- und Networking-Areal für

beide Messen. Zudem haben Aussteller der Prolight + Sound hier die Möglichkeit,

sich zentral in der Mitte des Messegeländes zu präsentieren. Die Hallenebenen 3.0

und 3.1 zeigen die Welt der Tasten-, Schlag-, Zupf-, Streich- und Blasinstrumente

sowie Noten und Equipment. Hinzu kommt das Forum 0 für Full-range Companies

sowie das Congress Center, das die Angebote rund um musikalische Bildung zusammenfasst.

Neu in 2019 ist eine gemeinsame Halle für Business und Networking für Musikmesse

und Prolight + Sound (Halle 4.1). Sie präsentiert sich als aufwändig gestaltetes

Lounge-Areal mit Vortragsbühne und Gastro-Bereichen.

Musikmesse Plaza

Unter diesem Namen realisiert die Messe Frankfurt am 6. April einen Pop-up-Market

mit musikalischen Events, auf dem Aussteller direkt verkaufen können. Der Samstag

fällt also als Veranstaltungstag nicht weg, sondern geht in einem neuen Angebot

mit B2C-Fokus auf. Hierzu kooperieren die Veranstalter mit zahlreichen Partnern

aus der Kreativindustrie.

Auf dem Programm stehen

unter anderem eine „Vintage

Guitar Show“ in Kooperation

mit dem No. 1 Guitar Center

Hamburg, auf der jedermann

verkaufen, kaufen und tauschen

kann, Sonderausstellungen

zu Vintage Drums,

Vintage Concert Audio und

Elektro-Orgeln, eine Plattenbörse,

an der sich sowohl

private als auch gewerbliche

Händler beteiligen können,

Ausstellungsflächen für Labels und weitere Unternehmen der Musikwirtschaft, die

Themenwelt „Accessories + Lifestyle“ mit einem breiten Produktspektrum von Instrumenten-Equipment

über Fashion- und Merchandise-Artikeln bis hin zu Büchern,

Postern und Fotografie sowie zahlreiche Events wie Workshops von Top-Musikern,

Showcases bekannter Künstler und Meet-and-Greets und ein großes Abschlusskonzert

in der Festhalle Frankfurt.

Das begleitende Musikmesse Festival wird um einen Tag verlängert und präsentiert

bereits ab Dienstag Konzert-Highlights in ganz Frankfurt.

Mit der Erweiterung um das Samstagskonzept führt die Messe Frankfurt fortan eine

dreigliedrige Markenstruktur für ihre Veranstaltungsreihen im musikalischen Kontext.

Musikmesse und Prolight + Sound

2. bis 5. April 2019

www.musikmesse.com

www.prolight-sound.com

Musikmesse Plaza

6. April 2019

www.musikmesse-plaza.com

Musikmesse Festival

2. bis 6. April 2019

www.musikmesse-festival.com

Foto: Mathias Kut

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

animago

AWARD & CONFERENCE

25. und 26. Oktober im Münchner

Gasteig

Auf dem Programm stehen nationale

und internationale Speaker rund um die Themen Animation, Visual Effects und

Co, darunter die kreativen Köpfe hinter den beeindruckenden Visual Effects von

„Paddington“, „Jim Knopf und der Lokomotivführer“ und „Game of Thrones“.

Yacoob Essack von Infected zeigt, wie ein Projekt trotz Zeitdruck erfolgreich

für seinen nicht allzu anspruchslosen Kunden Mercedes über die Bühne gehen

kann. Florian Dehmel, Produktionschef bei Liga 01 Computerfilm, stellt anhand

konkreter Beispiele und Problemstellungen dar, wie man Full-CG-Werbeclips

für Handy- und Browsergames kreiert – von der Entwicklung der Story bis zum

fertigen TV-Spot. Erik Smitt, Director of Photography bei Pixar, erklärt, welche

Methoden dazu dienten, um vom Designentwurf zur cineastischen Sprachgewalt eines

„Incredibles 2“ zu gelangen.

Ob Blicke hinter die Kulissen aus der Sicht eines Concept Artists bei „Star Wars:

The Last Jedi“, die Gestaltung cineastischer VR-Erlebnisse, die Kunst, eine Story zu

vermitteln, ohne dabei ein einziges Wort zu verlieren, oder wertvolle Ratschläge für

Karrierestarter in der VFX-Industrie – die animago CONFERENCE präsentiert sich

auch 2018 als breitgefächerte Informationsplattform und ein Kontaktkatalysator der

internationalen CG-Branche.

Parallel dazu findet die kostenlos zugängliche Fachmesse animago EXHIBITION statt,

auf der sich Unternehmen der Branche mit ihren Produkten, Technologien und Services

präsentieren.

Bei der animago AWARD Preisverleihung am Abend des 25. Oktober werden aus

fast 1.000 Einreichungen aus 61 Ländern in 12 Kategorien, von Kinoproduktion bis

Motion Design, jeweils die besten Einreichungen aus aller Welt und deren Schöpfer

mit der begehrten animago-Trophäe ausgezeichnet.

www.animago.com

(c) Schweidler/Dietrich

22. video&filmtage

11. bis 15.Oktober 2018

wienXtra-cinemagic

Filmemacherinnen und Filmemacher

bis 22 Jahre präsentieren bei der

22. Ausgabe des Festivals bei freiem

Eintritt die neusten Projekte der jungen

österreichischen Filmszene. Vom

Spielfilm bis zur Animation flimmert

Nachwuchskino quer durch alle Genres

über die Leinwand. Nach jedem

Film gibt’s ein spannendes Filmgespräch,

in dem die Macher den Produktionsprozess

und den

Hintergrund

ihres Films

beleuchten.

Über 100

junge Filmschaffende

haben ihre

Werke eingereicht und 60 Produktionen

stellen sich der fachkundigen Jury.

Im Anschluss an die Preisverleihung am

Montag gibt es ein Wuzzelturnier!

wienXtra-cinemagic in der Wiener Urania

1., Uraniastraße 1

videoundfilmtage.at

facebook.com/videoundfilmtage

x.art pro division.

Seit 1993.

10%

AUF SOFTWARE *

*Melde dich auf der Website für den

Newsletter an und sichere dir 10% Rabatt

beim ersten Software Einkauf.

TOOLS UND TECHNIK FÜR AUDIO & VIDEO · STORAGE SYSTEME · SERVICE & SUPPORT

X-ART ProDivision GmbH · 7423 Pinkafeld

Mediastrasse 8 &03357-43801

www.x-art.at


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Eine musikalische Weltreise für den guten Zweck

In seinem TRAVELOGUE – Reiseberichten beschreibt der Tiroler Musiker Jochen

Hampl, wie die Idee zu diesem Projekt geboren wurde, während einer

Rodeltour zur Birgitzer Alm mit seinem britischen Freund. Bei einem wärmenden

Tee auf der Alm erzählte Hampl seinem Freund, dass er meist nach

der Rückkehr einer seiner zahlreichen Reisen zuhause Musik über das Erlebte

komponierte. Diese „Reisemusik‘“ unter dem Titel Travelogue auf Tonträger

herauszubringen, wie sein Freund empfahl, fand Hampl zwar auch spannend,

sah aber, da er zu diesem Zeitpunkt nicht ‚Touring Act‘, war, sondern eher in

der Theaterszene verankert, darin vorerst keine sinnvolle Verwertungsmöglichkeit.

Die Idee ließ ihn aber nicht los und nahm letztendlich in Form eines facettenreichen

Albums mit elf Tracks Gestalt an. Die gesamten Einnahmen aus den

Downloads wird er der internationalen

Fachorganisation für Menschen mit Behinderung,

Licht für die Welt, spenden.

„Trotz meiner Sehbehinderung von

klein auf hatte ich das Glück, vieles von

der Welt sehen zu dürfen, großartige

Menschen kennenzulernen und fremde

Kulturen zu erfahren“, so Hampl. „Als

Dankeschön für dieses Glück möchte

ich jetzt blinden Menschen und solchen

mit Sehbehinderungen mit meiner

Musik helfen und deshalb spende ich

die gesamten Einnahmen aus diesem

Album an Licht für die Welt.“

Hampl braucht seit seinem zweiten Lebensjahr eine starke Brille. Er wurde als

Kind am linken Auge wegen Strabismus (Schielen) operiert. Erst mit Mitte 20 hat

sich die Fehlstellung seiner Augen auf ein Normalmaß eingependelt. Nach langem

Augentraining trägt er jetzt Brillengläser mit fünf Dioptrien. „Wie muss es

erst Menschen gehen, die in den Armutsgebieten Afrikas vor allem wegen Grauem

Star erblinden. Viele von ihnen

könnten mit einer einfachen und

kurzen Operation wieder sehen“,

so Hampl, der mit seinem Werk

dazu beitragen will.

Der Innsbrucker Jochen „Yoshi“

Hampl teilte sich bereits die Bühne

oder den Studiokopfhörer mit

Adrian Belew, Pat Mastelotto,

Richard Dorfmeister, Christoph

Kurzmann oder Florian Bramböck.

Er schrieb auch zahlreiche Kompositionen

und Musikbeiträge für

Theater (Staatstheater, Feinripp

Ensemble, Haller Gassenspiele),

zeitgenössischen Tanz (Eva Müller,

Fotos: Samuel Plieger

v.l.: Pat Mastelotto (King Crimson),

Jochen Hampl, Samuel Plieger

Paolo Baccarani), oder Filmmusik (z. b. für „Bewegtes Leben“ von Siegfried Steinlechner

- ORF Wien).

Der Multiinstrumentalist veröffentlicht zudem seit 1993 in regelmäßigen Abständen

Musik unterschiedlicher Stilrichtungen auf CD, Vinyl oder als Download bei

verschiedenen Labels. (z.B. Musicpark Records, Unsung Records.). TRAVELOGUE

ist kein klassisches Best-of-Album, jeder Track bezieht sich auf eine Reise, beispielsweise

„ATX“ nach Austin in Texas, „Lake Maninjau“ nach Sumatra, „Circus

of Concinnity“ nach Chile oder „Bequest“ nach Kerala in Indien und ist somit

auch eine Reise durch eine Vielfalt von Musikrichtungen. Vom ausgewogenen

Popverständnis („Purple of“) über farbenfrohe Weltmusikelemente („Fasten“) bis

hin zu mehr experimentellen Klängen („Car Key“) aus dem Reich des Ambient.

Cover- und grafische Gestaltung wurden übrigens von Hampls 14-jährigem Sohn

Samuel Plieger und das Mastering von seinem Bruder Didier, ebenfalls Musiker,

bestritten. Zudem unterstützen dieses Projekt unter anderem Pat Mastelotto (King

Crimson), Markus Reuter (Stick Men), der italienische Flügelhornist Luca Calabrese

und der kurdische Sazspieler Hozan Temburwan das Klangbild mit ihren Beiträgen.

Unter https://yoshihampl.bandcamp.com/album/travelogue kann man wählen zwischen

dem Download des kompletten Albums (10 Euro) oder einzelner Stücke.

https://yoshihampl.bandcamp.com/album/travelogue

www.licht-fuer-die-welt.at

www.facebook.com/lichtfuerdiewelt

tonzauber übernimmt

Lawo MC²36

tonzauber hat für sein neues Studio im

Casino Baumgarten sowie für mobile

Produktionen ein Lawo MC² 36 Mischpultsystem

übernommen. Das System

verfügt über eine Oberfläche mit 24

Fadern und ist auf den Betrieb bei 96

Kilohertz ausgelegt.

64 Mikrofoneingänge sind über Ravenna

angebunden, die Verbindung zwischen

Pult und Stagebox erfolgt wahlweise

über normale Cat5e-Verkabelung oder

Glasfaser.

„Der Vorteil des MC² 36 liegt für uns vor allem

in seinen kompakten Dimensionen und

seiner Flexibilität, so dass wir von der mobilen

Fotos: tonzauber

Live-Übertragung bis zur Aufzeichnung in

unserem neuen Studio mit einem System zahlreiche

Anwendungsfälle abdecken können.

Bei fast gleichen Maßen und Gewicht wie das

bisher eingesetzte Yamaha DM2000 bietet es

ein deutlich ergonomischeres Arbeiten und

eine deutlich gesteigerte Klangqualität“, freut

sich Georg Burdicek, Tonmeister und Inhaber

von tonzauber. Die Feuertaufe bestritt das

neue System nur 24 Stunden nach der Übernahme

bei einer Aufnahme mit den Wiener

Symphonikern und dem jungen Cellisten

Narek Hakhnazaryan.

www.tonzauber.com

www.lawo.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

Waveform, Histogram und Vectorscope Monitoring für HDR

Der HDR Image Analyzer liefert eine umfassende Reihe von Werkzeugen für die effektive Analyse der neuesten HDR Standards – einschließlich

HLG, PQ und Rec.2020 – bei 4K/UltraHD/2K/HD Content Input von 4x 3G-SDI Streams, alles in einem praktischen Gerät mit 1RU Formfaktor.

Der AJA Image Analyzer wurde in Zusammenarbeit mit Colorfront® entwickelt und unterstützt eine Fülle an Inputs von Kamera Log Formaten

zu SDR (REC709), PQ (ST 2084) und HLG. Er bietet neben dem traditionellem BT.709 eine Farbraum Unterstützung für BT.2020. Der AJA Image

Analyzer ist überall einsetzbar und passt mit seinem 1RU Formfaktor zu einer ganzen Bandbreite von Workflows. So bietet er die Zuverlässigkeit,

die Sie für eine stimmige und planbare HDR Produktion und für das Mastering benötigen.

Umfassender Input

LOG, HDR Formate und SDR

High Dynamic Range (HDR) und Wide Color

Gamut (WCG) kommen in einer Vielfalt von

Formaten. Bauen Sie auf den HDR Image Analyzer

von AJA um sie alle abzudecken:

Kamera Log

Unterstützung:

• ARRI®

• Canon®

• Panasonic®

• RED®

• Sony®

Dynamikbereich

Input:

• SDR (REC 709)

• PQ (ST 2084)

• HLG

Mehr erfahren unter | www.aja.com

Farbräume:

• BT.2020

• BT.709

3G-SDI

Unterstützung:

• 4x 3G-SDI mit bis

zu 4K/UltraHD 60p

• SDI Auto

Signalerkennung

Flexibles Monitoring und Analyse

Gerät im 1RU Formfaktor zum Einbau im Rack

Der HDR Image Analyzer von AJA wurde speziell

entwickelt, um eine Vielzahl von Umgebungen

mit einem praktischen und belastbaren

Formfaktor mit 4x 3G-SDI für bis zu 4K/UltraHD

60p Input und Pass-Through zu bedienen:

• Live Produktion

• DIT Pipelines

• Broadcast Monitoring

• Post Produktion

• QC Funktion für eine Vielzahl von

Umgebungen

• Final HDR Mastering

• Waveform

• Histogram

• Vectorscope

• Farbraum

• Nit Light Level

• Dateibasierendes

Fehler-Logging mit

Timecode

Hauptmerkmale

Monitor, Analyse, Loging der Ergebnisse

Der AJA HDR Image Analyzer besitzt ein

hochqualitatives, ultra-präzises UltraHD User-

Interface für ein Display mit nativer Auflösung,

welches ausschlaggebend für eine genaue Analyse

Ihres Video Materials ist und holt so das meiste aus

den Werkzeugen die Sie benötigen heraus:

• Datenanalyse mit

Advanced Pixel

Picker

• Advanced, Out

of Gamut and

Out of Brightness

Detection with Error

Tolerance


kurz meldungen

& bündig

tipps

Reviews by The Big Kaminsky

Extrawelt: Unknown

Cocoon Records (DE)

Das Duo Extrawelt zählt seit 2005 nicht nur zu den wichtigen Protagonisten

elektronischer Musik, sondern auch zu den stark gefragten

Live-Acts – eine seltene Eigenschaft in diesem Genre. Die Hamburger

Musiker stehen für Qualitätsproduktionen, Liebe zum Detail und einen

klaren Stil, nämlich melodischer, auf der 4/4 Bass Drum basierter Techno,

verschmolzen mit Electronica – Tanzbarkeit inklusive. „Unknown“, das

vierte Album des Duos, weicht davon deutlich ab: Instrumentalmusik mit

fetten Bässen, schneidenden Drums und allerlei

elektronischen Schnörkseln. An Zutaten

erkennt der Zuhörer Electro, Techno, Hip-

Hop, Electronica, Breakbeats, Disco, Dub und

Filmmusik. Mit diesem Album zeigen sich die

beiden Musiker von einer unbekannten Seite,

ohne unter ihre bisherigen musikalischen Arbeiten

einen Schlussstrich zu setzen.

Web Web: Dance of the Demons

Compost Records (DE)

Ein wirklich erstaunliches Jazz-Album liefern die vier Burschen von Web

Web diesen Herbst ab: „Dance of the Demons“ vereint die Kreativität

und Vitalität der vier eingefleischten Jazzer und ihres marokkanischen

Gastmusikers Majid Bekkas aus Rabat. Die Mischung aus zeitgenössischem

Jazz mit dem kraftvollen und traditionell-spirituellen Berber-

Gesang, dem Klang der landestypischen Instrumente des Gastmusikers

erzeugt eine einzigartige Atmosphäre. Zu vernehmen sind auch Anklänge

an Soul, Jazzsound der 60-er Jahre und äthiopischer

Jazz. Dabei gilt es zu berücksichtigen,

dass Web Web gerade erst im Vorjahr

ihr Debütalbum veröffentlicht haben. Beide

Longplayer wurden live, also in one take, in

München aufgenommen und haben dadurch

einen organischen Sound. Für November dieses

Jahres ist bereits ein Temin für de nächste

Session gebucht.

zurück zum Inhalt

Dena: If it’s Written

Mansions and Millions (DE)

Vier Jahre nach ihrem Debütalbum markiert „If It’s Written“ ein neues

Kapitel in Denas musikalischer Entwicklung. Es ist das Werk einer Frau,

die auf Individualität und Unabhängigkeit setzt. Denn zum ersten Mal hat

Dena den Großteil der Tracks selbst produziert. Das „Laptop-Album“,

für das sie oft die Texte einfach in das Laptopmikrofon hinein sang,

entsprechen ihrer unprätentiösen Hands-on-Mentalität. DIY in Reinkultur,

keine überbordenden Set-ups, heruntergestrippte Arrangements: nur

Dena, ihre Ideen und das Vertrauen in ihren

Plan. So besticht das Album durch abwechslungsreiche

Pop-Songs, die ganz unterschiedliche

Akzente setzen – von Hip Hop Beats

bis hin zu tanzbaren Disco-Klängen. Auch

zahlreiche Gastmusiker tragen zu diesem facettenreichen

Album bei und machen es zu

einem leichtfüßigen Hörgenuss.

Thomas Fehlmann: Los Lagos

Kompakt (DE)

Thomas Fehlmann hat mit über 60 Jahren schon sehr viel an musikalischen

Entwicklungen gesehen und auch einige davon deutlich mitgestaltet: von

der Avantgarde Band Palais Schaumburg während der New Wave-Ära

über das legendäre Duo Basic Channel bis hin zu Alex Patersons Projekt

The Orb. Bei dem neuen Solo-Projekt geht es dem Vollblutmusiker vor

allem um die Dekonstruktion und das erneute Zusammensetzen von

Musiksequenzen. Er baut in den Tracks eine Spannung auf, verliert

sich im Flow des Stücks und hebt gewisse

Soundelemente überproportional hervor beziehungsweise

setzt sie im Verlauf des Tracks

wieder neu zusammen. So entstehen trippige

Soundmuster mit einem gewissen Experimentalcharakter.

„Los Lagos”, interpretierbar als

„Die Lage (des Thomas Fehlmann)”, ist eine

Mischung aus Techno, Disco, Minimalism,

Jazz, Funk und auch Ambient.

Politik ist kein

Kasperltheater

„Am Ende gibt es immer rasch eine

gute Lösung, Politik ist ganz etwas

anderes.“ Deshalb wird, so Andre

Heller, der Begriff Kasperltheater im

Zusammenhang mit politischen Ereignissen

völlig falsch verwendet.

Diese Meinung teilt auch Noch-

Impresario Manfred Müller, „denn

Kasperl steht immer für Gerechtigkeit!

Und wenn hier Kasperltheater

gemacht wird, ist es immer etwas Ernsthaftes. Am Ende wird

aber immer gelacht, gemeinsam. Die so genannten Feindbilder

werden wieder aufgelöst. Es ist ein Spiel, ein Zauberspiel der

Verwandlungen.j“

Die Zukunft von Kasperl und Pezi liegt nun in den Händen von André

Heller. „Ich lege mit Freuden die Zukunft des Kasperl und Pezi

Wiener Urania Puppentheaters in die Hände von André Heller und

seinem fähigen Team. Das gesamte Ensemble ist mit dabei und mehr

als hocherfreut, mit dem neuen Verbündeten zusammen zu arbeiten.

Damit ist sichergestellt, dass einerseits die Puppenbühne in der

Tradition und Vision von Kasperl und Pezi über Generationen hinaus

weiter lebt und andererseits auch visionär in die Zukunft gedacht

wird. Kasperl und Pezi Wiener Urania

Puppentheater bleibt eine lebendige

Puppenbühne und so wird sie nie zu

einem Museum“, freut sich der glückliche

Theaterdirektor, der jetzt erleichtert

über den Fortbestand des Puppentheaters

ist und daher im Mai 2019 wirklich

in Pension gehen kann.

Seit 1973 führt Manfred Müller mit

großem Engagement das Urania-Puppentheater.

Bis April 2019, dem Ende

der laufenden Saison, bleibt noch alles

beim Alten. Dann kommt der neue Kasperl. Das neue Programm werden

Andre Heller und Manfred Müller gemeinsam entwickeln. „Es ist

zwar ein kleines Theater, aber dennoch umfangreich. Es geht darum,

die Tradition in die Moderne zu führen“, so Heller. „Bringen Sie ihre

Kinder, Enkel, Nachbarkinder. Es gibt keine Ermäßigungen für Erwachsene,

zahlen Sie den vollen Preis. Man darf auch ohne Kinder ins

Kasperltheater kommen!“

Eine Rettung, so versicherten Müller und Heller unisono, sei zumindest

aus wirtschaftlicher Sicht nicht nötig. Die Auslastung betrage

85 Prozent - und seit den jüngsten Medienberichten könne man sich

kaum mehr von Anfragen retten. Möge es so bleiben!

www.kasperlundpezi.at

Foto: Wiener Urania Puppentheater, Florian Müller

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

FÜM! Nachwuchsfilm auf Österreich-Tour

Insgesamt 25 Filme sind auf der 15. Cinema-Next-Tour

mit im Gepäck.

Filme von #KlappeAuf, einer Aktion für Solidarität und gegen

Verhetzung, werden die Filmprogramme einleiten.

Einige Filme feiern im Rahmen der Tour ihre Österreich-

Premiere, nachdem sie im Sommer auf international

renommierten Filmfestivals uraufgeführt wurden: Der

Kurzspielfilm „Royalblau” von Dinko Draganović feierte

beim Sarajevo Filmfestival, „TNT Boxerstory” von

Mark Gerstorfer, nach einer Idee von Nicolas Mahler,

beim World Film Festival in Montreal die Weltpremiere.

Österreich-Premiere feiern auch „Bricks don’t move in the

wind”, Dina Bukvas Animationsfilm im Instagram-Stil, oder

„PERIODE 28”, Annika Müllers und Alexander Tanks poetische

Huldigung an den Monatszyklus der Frau.

Ebenso im Programm finden sich Filme, die nach der Diagonale nun auch in anderen Städten

Österreichs zu sehen sind – beispielsweise der Kurzdokumentarfilm „Sunday 11 a.m.” von Joshua

Jádi, in dem afghanische Flüchtlinge vom Islam zu einer apostolischen Kirche konvertieren, oder

„Schneemann“ von Leni Gruber, die mit ihrem Porträt einer jungen, nach Geborgenheit suchenden

Frau beim Crossing Europe Filmfestival den Local Artist Wettbewerb gewann.

In Salzburg wird zudem der diesjährige und mit 1.000 Euro dotierte „Arbeitswelten“-Förderpreis

der Arbeiterkammer Salzburg vergeben.

Die Termine:

LINZ, Moviemento, 9. Oktober

GRAZ, Schubertkino, 16. Oktober

WIEN, Gartenbaukino, 17. Oktober

SALZBURG, Das Kino, 23. Oktober

INNSBRUCK, Cinematograph24. Oktober

www.cinemanext.at

ETAS High-Tech

Systems GmbH

sucht Verstärkung

Zur weiteren Verstärkung

unseres Planungsund

Beratungsteams

suchen wir einen weiteren

Account Manager.

Zu den Aufgaben zählen

unter anderem die Beratung

unserer Kunden

im Broadcast- und Videobereich,

mit Fokus

auf der Konzeption

kundenspezifischer Lösungen

sowie der Ausarbeitung komplexer

Systeme.

Der ideale Kandidat bringt

Erfahrung im Arbeiten mit

Broadcast-Produkten sowie

die Bereitschaft zu Reisetätigkeit

innerhalb Österreichs

mit.

Bewerber können sich direkt

an den Geschäftsführer der

ETAS, Alexander Marik,

wenden.

Die Stellenausschreibung ist

unter www.ETAS.at

verfügbar.

TELTEC WIEN

TELTEC SALZBURG

IHR PARTNER FÜR

RED IN AUSTRIA!

DSMC2 KAMERAS

TRADE-IN

PROGRAMM *

JETZT AUF EINE NEUE

RED KAMERA

UPGRADEN!

GEMINI 5K S35

MONSTRO 8K VV

HELIUM 8K S35

* Bis zu EUR 12.850,- Preisvorteil

bei der Rückgabe Ihrer aktuellen

RED Kamera. Jetzt Informationen

zum Programm beim Berater vor

Ort anfordern!

Teltec Wien

Hetzendorfer Straße 53

1120 Wien

+43 1 890 99 00

wien@teltec.at

Teltec Salzburg

Hartlebengasse MEDIA 10 +43 BIZ662 238 662 - 10

5020 Salzburg salzburg@teltec.at


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

• L-Mount Alliance lautet der Name einer strategischen Partnerschaft,

die es Panasonic und Sigma ermöglicht, den von Leica

entwickelten L-Mount Standard für die Entwicklung ihrer eigenen

Objektive zu nutzen und so ebenfalls Kameras sowie Optiken

mit diesem Objektivanschluss anzubieten. www.l-mount.com

• Am 4. Dezember 2018 werden erstmals im Stadtkino Wien im

Künstlerhaus im Rahmen einer Gala mit künstlerischem Rahmenprogramm

die FC GLORIA FILMPREISE vergeben. Das Ziel: Eine

stärkere mediale Präsenz und Wertschätzung der vielfältigen

Filmarbeit von Frauen in der Öffentlichkeit.

www.fc-gloria.at/fokus/filmpreise/

S H O R T C U T S

• Bis zum 18. November können besondere Projekte von Personen,

Projekt-Teams oder Unternehmen für den Opus Award 2019 eingereicht

werden. Die Verleihung des Opus – Deutscher Bühnenpreis

findet am 4. April 2019 in Halle 4.1 im Rahmen der Prolight + Sound

statt. www.prolight-sound.com/opus.

• Arbeiten von österreichischen bzw. in Österreich lebenden Filmemacherinnen

und Filmemachern sowie Filme mit österreichischem

Produktionshintergrund können bis zum 1. Dezember 2018 für die

Diagonale’19 eingereicht werden. www.diagonale.at

• Der mit jeweils 5.000 Euro dotierte Franz-Grabner-Preis wird im

Rahmen der Diagonale vergeben und erhebt den Anspruch eines im

ethischen und moralischen Sinne verantwortungsvollen und glaubwürdigen

Umgangs der Filmschaffenden mit ihrem Medium. Kinound

Fernsehdokumentarfilme können noch bis zum 1. November

2018 eingereicht werden. www.diagonale.at/franzgrabner/

Foto: Blackbox Film

this human world

in Kinos in Deutschland zu sehen ist,

29. November bis 10. Dezember

bieten Christian Krönes und Florian

Zeitgleich mit dem 70-jährigen Bestehen

der UN-Menschenrechts-Charta

bare Lebensrealität einer Vielzahl an

Weigensamer Einblicke in die unfass-

rückt die elfte Ausgabe des International

Human Rights Film Festivals in vier

Europas größter Müllhalde. Diese

Kindern, Frauen und Männern inmitten

Wiener Kinos (Gartenbaukino, Stadtkino

im Künstlerhaus, Top Kino und Schißerhalb

von Europa, in Agbogbloshie

befindet sich allerdings natürlich aukaneder)

sowie der Brunnenpassage

(Ghana), wo illegal entsorgter Elektroschrott

zumeist seine letzte Destination

und dem Stand 129 (Kunst- und Kulturraum

der Caritas Wien) die Rechte der

findet. „Es wird empfohlen, sich nicht

Menschen und deren Durchsetzung in

länger als zwei Stunden an diesem Ort

den Fokus.

aufzuhalten, der als einer der giftigsten

„Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“

An den 12 Festivaltagen wird eine

der Erde gilt. Wir haben knapp zwei

enorme Bandbreite an rund 90 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen Monate dort verbracht, um jenen Menschen ein Gesicht und eine

zu sehen sein - bewegend, dreckig, erschütternd, grausam und doch Stimme zu geben, die am untersten und schmutzigsten Ende der

immer mit einem Augenzwinkern - samt umfangreichem Rahmenprogrammten“,

erklärt Florian Weigensamer.

Wertschöpfungskette unseres Technologiezeitalters stehen und arbei-

Die diesjährige Festivalleitung übernimmt Michael Schmied, der im Trailer: https://vimeo.com/288049594

Vorjahr bereits im Festivalteam als Produktionsleiter ein wichtiger „The Poetess“ von Stefanie Brockhaus und Andreas Wolf beleuchtet

Dreh- und Angelpunkt der Jubiläumsausgabe war und mehrjähriges den Werdegang einer der wahrscheinlich ungewöhnlichsten Künstlerinnen

der Welt: Die Dichterin Hissa Hilal schaffte es in das Finale der

Fachwissen in NGO- und Menschenrechtsbelangen mitbringt.

Bereits etablierte und erfolgreiche Kooperationen wie die Reihe erfolgreichen TV-Show „Million’s Poet“ in Abu Dhabi – als erste Frau

„working | realities“ zum Thema Arbeit in Kooperation mit der Arbeiterkammer

oder „cinema & human rights“ gemeinsam mit dem Festi-

43jährige Hausfrau aus Saudi-Arabien, starke Kritik an der patriarchal

überhaupt, verhüllt in einer Burka. In ihren Werken äußert Hilal, eine

valgründungspartner Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte organisierten Gesellschaft der arabischen Welt, am Terrorismus und

werden weitergeführt. Ergänzt wird das Schwerpunktprogramm heuer dem Weltbild von Islamisten. Hilal musste vor der Teilnahme zwar

durch einen Themenblock zu Radikalisierung, der sich mit radikalen ihren Mann, der ebenfalls Poet ist, um Erlaubnis fragen, ihr starkes

Denkmustern und demokratiegefährdenden Bewegungen, seien es Werk aber kommt aus eigener Kraft, auch das Schreiben hat sie autodidaktisch

erlernt …

die neuen Rechten in Europa, salafistische Ideologien oder Linksradikalismus,

auseinandersetzt.

Trailer: https://vimeo.com/227717362

Im Dokumentarfilm „When the War Comes” begleitet - und das vorwiegend

unkommentiert - Regisseur Jan Gebert einen stets ordentne

„The Future is ours to see“, mit der this human world Schülerin-

Die bereits auch international sehr erfolgreich etablierte Jugendschielich

gekleideten und selbstbewussten jungen Mann namens Peter nen, Schüler und Jugendliche für globale Menschenrechtsthematiken

Švrček, der trotz fürsorglichem Umfeld meint, seiner Generation fehle sensibilisieren möchte, wird ebenfalls fortgesetzt. Thema des Kurzfilmwettbewerbs

in Kooperation mit UNHCR, UNIS und der Stadt

es an Führung. Daraus entwickelt sich eine besondere Wochenendaktivität:

Mit ein paar Gleichgesinnten hat er die Slovenskí Branci, Wien ist dieses Jahr „Frauen auf der Flucht“. Die Preisverleihung

die „slowakischen Rekruten“, ins Leben gerufen, die Jugendlichen findet am 29. November um 13 Uhr im Wiener Rathaus statt. Darüber

paramilitärisches Training und eine hierarchische Gruppenstruktur hinaus gibt es auch heuer wieder spezielle Schulvorstellungen und jugendrelevante

Filme, die eine altersgerechte Auseinandersetzung mit

näherbringen. Hautnah wird der unauffällige Alltag von Švrček und

seinen Gefolgsleuten gezeigt, die nach außen hin immer ruhig und Menschenrechten und gesellschaftsrelevanten Themen wie Migration

freundlich, dennoch zutiefst antieuropäisch agieren und denen die offiziellen

Stellen nichts entgegenzusetzen haben, solange kein Gesetz 2018 wird sich das Filmfestival erstmalig auf Österreichtour begeben

und Zusammenleben ermöglichen, sowie die Jugendjury.

gebrochen wird.

– in ausgesuchten Programmkinos wird es am Internationalen Tag der

Trailer: https://vimeo.com/254479026

Menschenrechte, dem 10. Dezember, Filme aus dem diesjährigen

Im österreichischen Dokumentarfilm „Welcome to Sodom – Dein Festivalprogramm zu sehen geben.

Smartphone ist schon hier“, der im Oktober und Anfang November www.thishumanworld.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen kolumne

Von Schafen und Lämmern

von Wolfgang Ritzberger

Neulich an der Bar, der Kaffeebar,

einer der renommierten

österreichischen Händler.

„Wie geht’s so, geschäftlich?“

Antwort: „Wir kommen kaum noch nach, du würdest es

nicht glauben, wer sich aller TV-Studios einrichtet.“ Cut.

Ich sitze im Color Grading-Kurs, nicht unbedingt mit der

Ambition, Geld zu sparen und mich listigerweise in die Kalkulation

meines nächsten Films zusätzlich als Color-Artist

hineinzurechnen, in der gleichen Hoffnung wie Obelix, bei

der Zuteilung des Zaubertranks dank einer anderen Kopfbedeckung

nicht erkannt zu werden. Nein, ich wollte wissen,

was der Experte erzählt und darüber schreiben. Das Ergebnis

ist auch in dieser Ausgabe zu lesen. Zu Beginn fand dort eine

Vorstellungsrunde statt, wer bin ich, wie heiß ich, was mach

ich und vor allem, was mache ich hier. Cut.

Hochzeitsfilmer, aber eh nebenbei - weil im Hauptberuf bei

den Wiener Linien. Was genau dort? Kontrollor. Schwarzkappler,

juble ich - er lacht, ja, ich weiß, wir sind nicht sehr

beliebt. Aber geh, dafür bin ich schon zu alt, ich find’s lustig,

einen echten Schwarzkappler kennenzulernen. Er lacht wieder,

ein wenig befreiter. Und wozu Color Grading, wegen zu

viel „Schwarz“, hahaha? Nein, meint er, seine Kunden seien

anspruchsvoller, auch weil er sich nicht zu billig verkaufe.

Aber nicht nur seine Kunden, er wolle es auch lernen. Hut

ab, wenn schon Hochzeitsfilmer, dann wenigstens so - und

wenn er wirklich das verlangt, was er uns erzählte, gehört

ihm mein Respekt. Cut.

Ich bin grad mit dem Studium fertig geworden und arbeite

jetzt an der Uni, die haben ein eigenes Studio für e-learning-

Filme und so, und ich mach dort Kamera, schneide und will

auch Grading machen. Cut.

Die noch sehr junge und charmante Kollegin versucht, alles

richtig zu machen. So wie sie es an der FH, wenn ich richtig

verstanden habe, beigebracht bekam. Eh, was sonst. Cut.

Die Wiener Staatsoper, auch die hat mittlerweile ein eigenes

Studio, angeblich mit fix montierten, schwenkbaren Kameras,

suchte Personal. Mir sind zumindest zwei Profis persönlich

bekannt, die sich beworben hatten und nicht genommen

wurden. Begründung, keine - beide meinten nur, wir hätten

uns halt ausgekannt. Cut.

MEDIA BIZ

Ein Freund, noch sehr jugendlich, soeben

mit einem Bakkalaureus in BL in die

Wirklichkeit entlassen, schickt mir einen

Link zur Website seines neuen Arbeitgebers

- gesucht werden A1 Video-Content-Creatoren. Ich les

mir das durch und ruf ihn an. Sag, weißt du, was ich beruflich

mache, ich produziere Spielfilme, die dann auf Festivals

wie der Berlinale, in Rom oder in Moskau oder in Nashville,

LA, NYC usw. gespielt werden. Was kann ich da gewinnen?

Ein neues Sony Smartphone und 1.000 Euro Budget für

meinen nächsten Film? Und dann darf ich mich als Creator

bewerben? Noch einmal, weißt du, was Filmschaffende so

machen? Er war ... ja, beleidigt. Damit werd ich leben müssen,

so wie der A1 Manager, den ich damals bei Vorstellung

des Dorf-Fernsehens aus Engerwitzdorf bei Linz fragte, wer

die Musikrechte für den Doors Song, mit dem der Beitrag

durchaus witzig unterlegt war, zahlt - worauf er meinte, dafür

müsse man keine AKM bezahlen. Das tosende Gelächter

nahm er sichtlich persönlich.

Aber was macht A1 hier, die sich übrigens klammheimlich,

also ohne große PR-Begleitung, aus Engerwitzdorf offenbar

wieder verabschiedet haben (zumindest ist auf deren Website

kein Logo von A1 zu sehen): wieder Bürgerfernsehen?

Denn wer den Bewerb um den A1 Content-Creator gewinnt,

hat eine Zukunft, wie es auf der Website heißt: „Die überzeugendsten

Kreatoren bekommen die Aussicht auf eine

langfristige Kooperation mit A1 im Bereich Content Creation.“

Wie die aussieht, kann ich mir vorstellen. Kurt Brazda

übrigens auch, der ja den Begriff vom „digitalen Lumpenproletariat“

geprägt hat. Cut.

Dazu passt, was ich neulich im Briefkasten fand. „Sicher

filmen mit Praxistraining“ - mit Herrn Lutz Dieckmann,

der in Deutschland die HD-Filmschule, jetzt in 4k-

Filmschule umbenennt, betreibt und seit 1985

im Filmgeschäft tätig ist. Veranstalter ist das

WIFI in St. Pölten. Ein weiterer Beitrag der

Wirtschaftskammer zur Glaubwürdigkeit

ihrer Fachverbände - ich warte

auf den Kurs „In vier Wochen

zum Unfallchirurgen“, da

mach ich dann mit.

One solution –

endless possibilities


international messe broadcast convention

zurück zum Inhalt

End-to-End

Ein Begriff, der in allen

14 von der IBC im RAI

Amsterdam bespielten

Hallen am häufigsten anzutreffen

war. Gabrielle

Schutz und Sylvia Bergmayer

haben alle Hallen

durchforstet.

Foto: Canare

3G SDI Videosteckfeld mit hoher

Packungsdichte von Canare

Nicht nur das Wetter war

allen Vorhersagen entgegen

bei bester Laune,

auch die Stimmung

bei Ausstellern und Besuchern

war auffallend gehoben und gelockert.

Laut den vom Veranstalter

kolportierten Zahlen trafen

55.884 (etwas weniger als im

Jubiläumsjahr, obwohl, von vielen

gefühlt der Andrang dieses

Jahr höher schien) auf 1.700

Aussteller.

Diese haben zahlreiche Neuigkeiten,

wenn auch keine Sensationen

oder Revolutionen

mitgebracht. Anwendern das

aktuell doch oft komplizierte Arbeitsleben

zu erleichtern, stand

bei vielen Lösungen im Vordergrund,

und das eben häufig mit

den viel genannten End-to-End-

Lösungen in allen möglichen Bereichen.

Wo in den letzten Jahren die

Zukunft, vorgeführt mittels virtueller

Geisterbahnfahrten oder

Meererkundungen, ohne Virtual

Reality nicht mehr möglich

schien, in der Future Zone, war

diese nur mehr in Spurenelementen

zu erkennen.

1.500 Kilogramm Kartoffeln

Das Außengelände und der

Strand im Speziellen waren

dank strahlendem Sonnenschein

durchgehend gut besucht. Bei

den deutlich mehr Labungsstellen

als in den Vorjahren waren

die Schlangen wesentlich kürzer,

mit Ausnahme von „Las Fritas“

(www.busunlimitedsolutions.

nl), wo trotz Dauerandrang ein

auffallend fröhlich-freundliches

Team insgesamt 1.250 Kilogramm

„normale“ und 250 Kilogramm

Süß-Kartoffeln vor Ort

für die hungrigen Messebesucher

zu Fritten verarbeitete.

Neben dem verbesserten Angebot

für Nahrungsaufnahme war

für viele auch die neue Metro

vor der Haustüre ein Segen.

2019 wird die IBC, diesmal Konferenz

und Ausstellung parallel,

vom 12. bis 17. September im

RAI Amsterdam stattfinden.

www.ibc.org

AJA

erleichtert mit dem neuen HDR

Image Analyzer Monitoring und

Analyse von 4K/UltraHD/2K/

HD-, HDR- und WCG-Inhalten in

Produktion, Postproduktion und

Mastering. Er vereint die Audiound

Video-I/O-Technologie von

AJA mit der Bildanalysesoftware

von Colorfront und bietet zahlreiche

Tools zur Überwachung

und Analyse von HDR-Standards,

einschließlich Hybrid Log

Gamma (HLG) und PQ (Perceptual

Quantizer) für 4K/UltraHD-

Workflows. Zu den wesentlichen

Funktionen zählen Wellenform-,

Histogramm- und Vektorskop-

Überwachung sowie eine Vielzahl

von Bildanalysefunktionen

wie Nit-Lichtpegelanzeige, Outof-Gamut-Falschfarbenmodus,

Fehlerprotokollierung, Pixelpicker,

Framestore mit Splitscreen,

Linienmodus und Audio-Phasenmessung.

Zudem unterstützt der

HDR Image Analyzer die gängigsten

Kamerafarbräume von

Arri, Panasonic, Canon, RED bis

Sony.

Für die Produktion über IP stellte

AJA die beiden neuen Konverter

IPR-10G2-HDMI und IPR-10G2-

SDI-Konverter vor, die auf dem

IPR-10G-HDMI-Mini aufbauen,

konzipiert für das Monitoring

von SMPTE 2110-Signalen über

HDMI mit UHD 30 p beziehungsweise

3G-SDI mit HD 60 p. Beide

Konverter verfügen über einen

Referenz-In-Anschluss über

BNC zur nahtlosen Integration

in bestehende Produktionsumgebungen.

Der IPR-10G2-HDMI

bietet einen HDMI 1.4b-Videoausgang

und einen 8-Kanal-

HDMI-Audioausgang. Der IPR-

10G2-SDI ist mit einem doppelten

3G-SDI-Videoausgang

Foto: AJA

Mit dem in Zusammenarbeit mit Colorfront

entwickelten HDR Image Analyzer

bietet Aja ab Herbst ein zukunftstaugliches

Tool für Produktion, Postproduktion

und Mastering an.

und 16-Kanal-Embedded-Anschlüssen

für die SDI-Audioausgabe

ausgestattet.

www.aja.com

www.avpro.at

www.LB-electronics.at

www.pro-media.at

www.ToolsAtWork.com

www.x-art.at

Bridge Technologies

Die erfolgreich eingeführte Pocket-

Probe-App ist nun 64-Bit-kompatibel

und sowohl für iOS als auch

für Android zum Download verfügbar.

PocketProbe ermög licht eine

objektive Post-CDN-Analyse der

tatsächlichen Netzwerkleistung in

Streaming-Umgebungen.

NOMAD, die All-In-One Monitoring

/ Analyse Probe für den mobilen

Einsatz und das Labor bietet

alle erforderlichen Eingangs-

Interfaces für IP Multi cast-, OTTund

RF-Umgebungen.

www.TV-Connect.at

Autoscript

verwandelt mit der kostenlos im

App Store bereitgestellten iEVO

App iPads in kompakte, preisgünstige

und handliche Prompter-Ausgabegeräte

für vielfältige

Einsatzzwecke im Intelligent

Prompting-Netzwerk (z.B. auf

einem Kran oder als Monitor

für einen Operator). Die Verbindung

zu der professionellen

WinPlus IP-Software mit kostenpflichtiger

WP-i-Lizenz wird über

WiFi oder über einen Ethernet-

Adapter hergestellt.

www.avisys.at

www.autoscript.tv

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

international broadcast messe

convention

Canare

Der japanische Videoübertragungsspezialist

präsentierte

neue 3G-taugliche Micro Video

Patchbays, die auf 1 HE Platz

für 2 x 48 Videobuchsen bieten.

Wie von Canare gewohnt

sind diese Buchsen wahlweise

als „Normal Through“ oder

„Straight Through“ Version lieferbar,

die Steckfelder können

auch gemischt bestückt werden.

Ein Staubschutzdeckel ist

eingebaut, der beim Anstecken

selbsttätig zur Seite weg klappt.

Durch die kleine Bauform reduziert

sich auch das Gewicht,

eine Schaltbuchse schlägt mit

lediglich 35 Gramm zu Buche.

Aus mechanischen Gründen

(48 Buchsen auf 19 Zoll) sind

rückseitige BNC Anschlüsse

nicht mehr möglich. Canare hat

sich entschlossen, hier auf den

1.0/2.3 DIN Standard zu setzten.

Stecker für die üblichen Kabel

werden angeboten.

www.studiokonzept.at

Indiecam

präsentierte unter anderem

erstmals die gemeinsam mit

Herman Verschuur entwickelte

HD-Video-Assistenzlösung indie-

ASSIST für die original Arricam

LT 35 mm Filmkamera, die mit

einem Sensor von 1920 x 1080

Pixel eine deutlich höhere Auflösung

bietet als herkömmliche

Systeme. Das System gibt HDS-

DI 4:2:2:2 10 Bit aus. Die hochauflösenden

Vorschaubilder zeigen

echte Farben und scharfe,

kontrastreiche Bilder bei unterschiedlichen

Lichtsituationen.

Das Video-Assistenzsystem kann

sowohl 16:9 als auch 4:3 Bilder

ausgeben, ohne dass das Objektiv

gewechselt werden muss.

Zu den weiteren Features zählen

unter anderem verschiedene

Weißabgleich-Voreinstellungen,

automatische oder manuelle Belichtungssteuerung

und eine einfache

Benutzeroberfläche.

www.indiecam.at

Cameramarket.eu

LEN

Der englische SDI Spezialist präsentierte

4K/12G Isolatoren zum

Unterdrücken von Brummschleifen

und für medizinische Installationen.

Erdschleifen sind auch bei seriell

digitalen Videosignalen ein

Problem. Eingänge können übersteuert

und die Signalübertragung

gestört werden. Die LEN-

Isolatoren sind in Varianten für

HD, 3G und 4K/12G lieferbar und

verhindern zuverlässig die Verschleppung

von Erdpotenzialen.

Mechanisch sind die kleinen Helferlein

wahlweise als zylindrische

Barrel-Version zum fliegenden

Einschleifen in den Signalpfad

oder mit D-Flansch zum Einbau

in 19-Zoll-Standardbleche

lieferbar.

Eine Sonderversion (auch mechanisch)

sind die HD-SDI-Isolatoren

für medizinische Installationen,

diese widerstehen Spannungen

bis zu 4 kV zwischen

Ein- und Ausgang.

www.studiokonzept.at

Rohde & Schwarz

stellte mit R&S SpycerNode die

erste Speicherlösung für den

Medien- und Entertainment-

Markt vor, die High Performance

Computing (HPC) Features bietet.

In die Entwicklung dieser

Kombination aus industrieerprobter

Hardware mit neuesten

Softwaretechnologien sind mehr

als 30 Jahre Erfahrung im Bereich

Broadcast und Medien eingeflossen.

Um den hohen Anforderungen

hinsichtlich Skalierbarkeit und

Workflow-Integration zu entsprechen,

wie insbesondere ein

schneller Zugriff auf Mediendateien,

bietet R&S SpycerNode

ein einfach zu benutzendes

Interface, ein HPC-Filesystem,

marktführende Erasure Coding-

Mechanismen und viele weitere

Funktionalitäten. Anwender können

sich so voll auf die kreative

Arbeit fokussieren. Um die

Konfiguration und Wartung des

Systems zu vereinfachen, hat

Rohde & Schwarz zudem den

R&S Device Manager für den

Einsatz beim R&S SpycerNode

erweitert.

Integriertes IBM Spectrum Scale,

das sich weltweit in zahlreichen

HPC-Anwendungen bewährt

hat, vereinfacht und optimiert

die Speicherabläufe durch Funktionen

wie Single Namespace,

Online-Skalierbarkeit und Information

Lifecycle Management.

Dadurch lassen sich nicht nur

die Anwenderdateien je nach

Leistungsanforderung intelligent

speichern, sondern auch Verzeichnisse

zu einer Instanz zusammenfassen.

Dabei kann die

Speicherlösung auch während

des Betriebs einfach skaliert werden

und zwar unabhängig von

der Systemgröße. Dadurch können

einzelne Einheiten bis hin zu

großen Systemen skaliert werden,

ein Austausch bestehender

Einheiten ist nicht erforderlich.

Im Fall von Festplattenfehlern

beschleunigt die Kombination

aus einem dekomprimierten

Array und Erasure-Coding den

Neuaufbau im Vergleich zu

klassischen hardwarebasierten

RAID-Systemen drastisch. Kritische

Fehlerzustände werden

sofort behoben. Häufig ist eine

vollständige Redundanz in Speicher-Setups

erst ab mehreren

Geräten gegeben. R&S Spycer-

Node bietet volle Redundanz

bereits ab einer Einheit; wertvolle

Mediendateien sind dadurch

immer sicher gespeichert.

R&S SpycerNode hat keinen Single

Point of Failure – weder auf

Hardware- noch auf Software-

Ebene. Es schützt die Daten von

der ersten bis zur letzten Ausbaustufe

und verringert somit

das Investitionsrisiko.

Rohde & Schwarz stellte zudem

den R&S PKU100 für Satelliten-

Uplinks im Ku-Band vor und vereint

in diesem Gerät das Beste

aus zwei Welten: Die Vorteile

von Solid-State-Verstärkern sowie

die Kompaktheit und das

geringe Gewicht von Röhrenverstärkern.

Rohde & Schwarz

erweitert damit seine Ku-Band-

Verstärkerfamilie um extrem

robuste, wetterbeständige Outdoor-Modelle,

die alle Vorteile

des Indoor-Modells bieten und

sowohl für den Einsatz in Boden-

Indiecam veranschaulichte

beeindruckend, wie hilfreich

die HD-Video-Assistenzlösung

indieASSIST beim Dreh eingesetzt

werden kann.

Fotos: LEN

Foto: Indiecam

Die LEN-Isolatoren sind in Varianten

für HD, 3G und 4K/12G lieferbar und

verhindern zuverlässig die Verschleppung

von Erdpotenzialen

Get in touch.

MEDIA BIZ

www.tv-connect.at


international messe broadcast convention

zurück zum Inhalt

Foto: Rohde & Schwarz

Anbieter sind damit optimal für

die neuen operativen Herausforderungen,

denen sie in der

gesamten IP- und virtualisierten

Ära gegenüberstehen, gerüstet.

www.TV-Connect.at

R&S SpycerNode, die neue Storage- Lösung

mit High Performance Computing (HPC)

Features von Rohde & Schwarz kann in

verschiedenen Paketen von 2U12 bis zu

5U84 geordert werden.

Der IE 40 PRO von Sennheiser ist seit Ende

September in einer schwarzen und einer

transparenten Version verfügbar.

Foto: Sennheiser

stationen als auch in Fahrzeugen

von SNGs (Satellite news gathering)

konzipiert wurden.

www.rohde-schwarz.com

www.rohde-schwarz.at

Sennheiser

zeigte neben dem neuen professionellen

Drahtlosmikrofon

für Smartphones Memory Mic

und einer Preview des laut Ankündigung

ab Anfang 2019

verfügbaren kompakten Mini-

Taschensenders SK 6212

für das drahtlose Mikrofonsystem

Digital

6000 mit dem IE

40 PRO ein Einstiegsmodell

in

eine neue Serie

professioneller

In-Ear-Hörer. Zu den Besonderheiten

zählen laut Hersteller

eine warme, natürliche Audiowiedergabe

und ein neues Mechanik-Konzept,

das dank einer

zum Patent angemeldeten Kabeldurchführung

vor verfrühtem

Kabelbruch schützen soll.

Der IE 40 PRO reduziert Umgebungsgeräusche

um bis zu 26

dB und bietet damit auch auf

lauten Bühnen einen gewissen

Schutz dank Ohradaptern aus Silikon

und Ohradaptern aus Memory-Schaumstoff,

der sich dem

Gehörgang optimal anpasst. Da

die Länge des menschlichen Gehörgangs

variiert, hat der Ohrhörer

zwei Rasten, an denen die

Ohradapter befestigt werden

können. Die so erzielte optimale

Abdichtung hat zudem den Vorteil,

eine kraftvolle Basswiedergabe

zu ermöglichen.

www.sennheiser.at

Foto: Vocas

Skyline

wurde für seine Data-

Miner-Plattform mit dem CSI

Award 2018 in der Kategorie

„Best Monitoring or Network

Management Solution“ ausgezeichnet.

Skyline überzeugte

die Jury mit den KI-basierten

Data Miner Augmented Operations,

ein weiterer Beweis dafür,

dass die DataMiner End-to-End

Multi-Vendor-Netzwerkmanagement-

und Orchestrierungslösung

konkurrenzlos ist. Basierend

auf anspruchsvoller und

komplett integrierter Echtzeit-

KI-Technologie wird DataMiner

jetzt die branchenweit erste

End-to-End-Netzwerkmanagement-Plattform

sein. Sie erlaubt

den Betreibern, die komplexesten

Systeme zu verwalten. Rundfunk-,

Medien- und Dienste-

STRYME

demonstrierte die Integration

des Octopus NRCS und

STRYMEs GENESIX VideoServer

V9 über das MOS-Softwareprotokoll.

www.stryme.com

Vocas

stellte sein neues Schulterstützen-Kit

FCR-15 für DSLR-Kameras

mit Handgriffen und einer

15-Millimeter Rohraufnahme

vor, die das Rig für den Einsatz

mit einer Bandbreite von Kameras,

von der Canon EOS 5D

über die Panasonic AG-UX180

bis hin zur Sony PXW-FS5, ermöglicht.

Der optionale obere

Griff ermöglicht, jeden Sucher

oder LCD-Bildschirm eines

Drittanbieters über die NATO-

Schienenlösungen von Vocas zu

montieren. An der Rückseite des

Geräts kann ein Gegengewicht

oder eine Batterie montiert

werden. Erhältlich sind

Sets mit oder ohne Obergriff,

Sucherhalterung,

Handgriffen, Gegengewicht,

etc.

Vocas stellte

seine neuen, flexibel

einsetzbaren Schulterstützen-Kits FCR-15 vor.

www.avisys.at

www.vocas.com

x.news

wurde nicht nur als eine der Säulen

von Microsoft präsentiert, sondern

auch am Stand von Masstech.

x.news ermöglicht nun Masstech-

Nutzern, die bislang Text und

eingebettetes Video an interne

und externe Nutzer einfach durch

Drag & Drop versenden konnten,

diesen Content parallel mit anderen

Quellen wie Social Media

auf einem übersichtlichen User-

Interface mit ausgeklügelter Suchfunktion

nutzen zu können.

www.x-news.eu

MEDIA BIZ


BROADCAST-MIKROFONE

RADIO BRAUCHT

CHARAKTER

Die Neumann BCM Serie: Speziell für Rundfunkanwendungen entwickelte

Moderator- und Sprechermikrofone. Die gesamte Konstruktion ist anwendungsoptimiert

und funktional darauf ausgerichtet, um Emotion mit

technischer Präzision zu übertragen. Elastische Kapsellagerung und der

integrierte Popfilter minimieren ungewollte Fremdgeräusche.

Die Serienvarianten: BCM 104 mit Kondensatorkapsel (Niere) und BCM

705 mit dynamischem Schallwandler (Hyperniere).

www.neumann.com


kommentar menschen

Alaaaaaarm!

Die von Jost Vacano,

berühmt geworden als

DoP des deutschen Erfolgsfilmes

„Das Boot“, erstrittenen

Gerichtsurteile, das

letzte erst Ende September

gegen den SWR und die

ARD, löst in der Branche

unterschiedliche Alarmglocken

aus, wie Wolfgang

Ritzberger herausfand.

Jost Vacano mit Paul Verhoeven bei den

Dreharbeiten zu „RoboCop“ (1987)

Foto: Archiv, Jost Vacano

Den Film wird wohl jeder

kennen. In allen erdenklichen

Versionen,

als „Directors Cut“, als

vierstündige TV-Serie, wurde uns

„Das Boot“ seit seiner Premiere

1981 serviert. Eine Generation

von Schauspielern begründete

ihre Karrieren auf diesen Film,

Regisseur Wolfgang Petersen

sowieso, aber auch Jost Vacano,

der in Osnabrück geborene

Kameramann war damals Ende

40, trug mit seiner offensiven

Kameraführung zum Erfolg bei.

Er entwickelte eine Kamera, eine

stumme Arri, die er auf einem

adaptierten Kreiselkompass zur

Stabilisierung montierte und damit

durch die engen Luken in

der Kulisse des U-Bootes hüpfte

und durch das Boot rannte. So

entstanden spektakuläre Aufnahmen,

die zum Erfolg des

Filmes beigetragen haben. Für

seine Kameraarbeit wurde er

bekanntlich für den Oscar nominiert.

Etliche Hollywood-Filme

wie „Robocop“ oder „Total Recall“

mit Arnold Schwarzenegger

folgten.

So weit, so gut, irgendwann

einmal aber, Jost Vacano war

mittlerweile ein rüstiger älterer

Herr, der selten noch am Set als

DoP stand, begann es ihn massiv

zu wurmen. Die Kameramänner

wurden immer mehr in die

technische Abteilung verbannt,

und die Produktionslandschaft,

wie Vacano sich ausdrückt, war

bestrebt, dem Beruf die künstlerischen

Eigenschaften der Bildgestaltung,

ja die Zuerkennung

auch ein Künstler zu sein und

damit auch die urheberrechtliche

Relevanz, streitig zu machen.

Weil, und das war der

eigentliche Hintergrund, sonst

wäre es zu vergüten, Ruhm und

Ehre, ja gerne, Geld, vor allem

bei sehr erfolgreichen Produktionen,

nein.

Einen Präzedenzfall schaffen

„Dagegen vorzugehen brauchte

es drei Dinge: einen guten Fall,

eine gewisse Bekanntheit und

den finanziellen Rückhalt, um so

ein Verfahren durchzustehen“,

begründet Jost Vacano, warum

der Film „Das Boot“ und warum

er. „Das Boot“ war zur heiligen

Kuh des deutschen Films geworden.

Der Film und er als DoP

waren in Deutschland bekannt,

womit die mediale Aufmerksamkeit

wahrscheinlich war. Und finanziell

unabhängig war er auch,

15 Jahre seines Berufsleben verbrachte

er in Hollywood und war

von den deutschen Produzenten

und TV-Anstalten nicht mehr

abhängig. „Auch das Verfahren

muss man sich leisten können“,

setzt Vacano fort, „bisher hat

es mich etwa 100.000 Euro gekostet

und es ist noch nicht zu

Ende.“ Lachend setzt er hinzu:

„Bevor man das angeht, muss

man den Taxiführerschein machen,

um unabhängig zu sein!“

Zwei Jahre, 1980 und 1981, hat

er an dem Film „Das Boot“ gearbeitet,

die Gage betrug um

die 100.000 Euro (klingt jetzt

nach ganz viel, aber durchdividiert,

selbst nur durch 24, ohne

zurück zum Inhalt

Wochenende, ohne Überstunden

usw., ergibt das pro Monat

knapp 4.100 Euro - laut KV wäre

derzeit fast das Doppelte anzusetzen).

Das hat Vacano auch

nie bestritten und damit war eigentlich

auch, wie bei den meisten

Filmen, die Abtretung der

Rechte für die erste Verwertung

abgegolten. Aber der Film war

auch ein Dauerbrenner im TV,

auf Video und DVD geworden,

und wurde, wie erwähnt, in allen

Versionen gezeigt, gedehnt,

gestreckt und wieder verwertet

und immer mit seinen Bildern.

Genau hier hakte er rechtlich

zum ersten Mal ein und wollte

wissen, wie viel haben die Burschen

denn an dem Film nach

der ersten Verwertung, die man

durch das Honorar als „abgegolten“

betrachten konnte, verdient.

Dass die Bavaria dazu

freiwillig nicht antworten wollte,

schien klar, also erstritt Vacano

diese Auskunft im ersten Schritt,

ebenfalls über mehrere Instanzen,

in München. Ergebnis:

Zwischen 1995 und 2013 hat der

Film mehr als 40 Millionen Euro

eingespielt. Jumpcut zum Ergebnis

der Oberlandesgerichte

München und Stuttgart, nach

mehreren Instanzen, zusammengefasst:

Ja, Jost Vacanos Kameraarbeit

hatte wesentlichen

Anteil am Erfolg und ja, daher

steht ihm auch ein finanzieller

Ausgleich zu. Also ein

Nachschlag, in Summe knapp

eine Million Euro. Ein Klacks,

betrachtet man die 40 Millionen

Einspielergebnis, die erst

14 Jahre nach der Premiere des

Filmes zu zählen beginnen, vorher

muss der Film bereits ein

Vielfaches eingespielt haben. Im

Detail: Die Bavaria, der WDR,

das waren die Produzenten, und

die E.V.M. GmbH (Eurovideo),

die den Film auf Video und DVD

verbreiteten, müssen Vacano

knapp 600.000 Euro nachzahlen,

plus Zinsen und Umsatzsteuer.

Die anderen acht ARD-Anstalten

hatte er in Stuttgart geklagt

und dort, nachdem ihm im ersten

Anlauf die zugesprochene

Summe zu wenig war, weitere

315.000 Euro vom OLG Stuttgart

zugesprochen bekommen.

Die ARD-Anstalten wollten gar

nichts bezahlen. Beide Urteile

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

liegen übrigens beim Bundesgerichtshof

zur Revision, endgültig

entschieden ist also nichts. Aus

der Urteilsbegründung: „Zwischen

der vom Kläger mit der

Produktionsfirma vereinbarten

Vergütung und den aus der Nutzung

erzielten Erträgen und Vorteilen

der Sender bestehe ein

auffälliges Missverhältnis“, so

die Richter am OLG München.

Ein großer Tag

für Kameraleute?

Für die österreichischen Kameraleute

ist das Ergebnis natürlich

ein großer Tag, sagt Wolfram

Zöttl, Vorstandsmitglied des

aac. Endlich würdige man die

Beteiligung des DoP am Erfolg

eines Filmes, in diesem Fall auch

finanziell. Er persönlich sehe hier

aber noch einen weiten Weg:

„Natürlich ist ein Film Teamwork,

aber die Kamera ist das

prägende Element in einem

Film“, betont Zöttl, „das ist uns

schon lange ein Anliegen, hier

entsprechend berücksichtigt zu

werden.“ Nur scheitert ein direkter

Vergleich mit den von

Jost Vacano erstrittenen Beträgen

und den Anliegen etwa

des aac an zumindest zwei Umständen:

Das deutsche Urheberrecht

hat einen sogenannten

„Fairnessparagraphen“ und der

Film „Das Boot“ war, eher untypisch

für einen deutschen, ja

sogar europäischen Film, extrem

erfolgreich. Urheberrechtsspezialist,

Rechtsanwalt Dr. Thomas

Wallentin präzisiert: „Einen Fairness-Paragraphen,

wie etwa im

deutschen Urheberrecht, fordert

die österreichische Filmbranche

seit Jahren, hat ihn aber

vom Gesetzgeber bisher nicht

bekommen.“ Daher müsste so

eine Forderung, wie von Vacano

geltend gemacht, über eine

sehr komplexe Konstruktion

eingeklagt werden, die allerdings

kaum Aussicht auf Erfolg

habe. Es wären von der Sittenwidrigkeit

der abgeschlossenen

Verträge bis zur lesio enormis

(Verkürzung über die Hälfte, auf

gut Wienerisch: wenn man über

den Tisch gezogen wurde) eine

Reihe von Argumenten und Behauptungen

im Klagsbegehren

aufzustellen, wie gesagt, mit

eher geringen Erfolgsaussichten,

meint Wallentin.

MEDIA BIZ

Was übrigens beide, sowohl

der Kameramann als auch der

Rechtsanwalt durchaus kritisch

bemerkten: Das könne auch

nach hinten losgehen. Ganz sicher

arbeite man seit Bekanntwerden

der Urteile an vertraglichen

Lösungen, die genau solche

Entwicklungen in Zukunft

verhindern sollen. Zöttl: „Schon

jetzt will man uns in Verträgen

dazu zwingen, für die jeweiligen

Produktionen die z.B. an die

VdFS abgetretenen Rechte auszunehmen.

Zu erklären, dass

das die Produktionsfirma nicht

betrifft, ist oft sinnlos, weil zu

wenige wissen, welche Rechte

an wen und aus welchem Topf

bezahlt werden. Und vor allem,

wer den Topf speist!“. Dazu Jost

Vacano: „Das ist keine Frage

der Verträge, sondern der gesetzlichen

Regelungen. Dafür

wollte ich einen Präzedenzfall

schaffen.“

Post Scriptum: War der österreichische

Anteil am „Das

Boot“ durch den Schauspieler

Erwin Leder gegeben, der einen

hinreißenden Maschinisten

gab, so führt bei der von SKY

und Bavaria produzierten TV-

Serie, die eine Fortsetzung

der filmischen Geschichte darstellen

soll, Andreas Prohaska

Regie, der zuletzt vor allem

mit „Das finstere Tal“ auch

in Deutschland für Aufsehen

sorgte. Nicht zuletzt weil dieser

durchaus österreichische

Film in neun Kategorien, darunter

bester Film, beste Regie

und beste Kamera (Thomas

Kiennast, aac), den Deutschen

Filmpreis gewonnen hatte -

was drei Jahre später bei „Die

beste aller Welten“, trotz gleicher

Konstellation, verhindert

wurde: der Film wurde von

der Akademie des deutschen

Films im voraus als nicht einreichungsberechtigt

ausgeschieden.

Der Umstand, dass die

Österreicher vorher schon den

First Steps gewannen, war der

Akademie sichtlich genug.

Mehr zu dem Thema, vor allem:

Wie sehen das die Produzenten,

auch vor dem Hintergrund der

demnächst beginnenden Kollektivvertragsverhandlungen,

im

kommenden Heft.

Der MEDIA BIZ Branchenführer

mit rund 2000 topaktuellen

Eintragungen ist ein hilfreicher

Wegweiser durch die österreichische

AV-, Bühnen- und Medienszene.

Einzelbezugspreis: 23 Euro

(Ö)/ 29 Euro (EU) oder inklusive

MEDIA BIZ Jahresabonnement

um 37 Euro (Ö)/48 Euro (EU).

Bestellen Sie

einfach telefonisch

+43 (0) 1 403 35 83

oder per Mail

abo@mediabiz.at

oder über

www.mediabiz.at

www.mediabiz.at


photo+adventure messe+ film+video

Save the date:

Buschtrommeln

Immer mehr und immer

deutlicher vernehmbar

dringen sie durch und

verkünden das Herannahen

der kommenden

Photo+Adventure +

Film+Video, wo mit

dieser Sektion ein neuer

Branchentreff von Profis

für Profis der Bewegbildszene

heranwächst.

inteca wird seine LedZ mit neuen

Features und weitere neue Produkte

nach Wien bringen. Mehr dazu in der

kommenden Ausgabe.

Photo+Adventure +

Film+Video Wien 2018:

24. + 25. November, Messe Wien

Eine Kooperation zwischen

Photo+Adventure und MEDIA BIZ.

www.mediabiz.at/P+A.htm

www.photoadventure.at/pa/

film-video/

Mit der in seiner zweiten

Ausgabe erweiterten

Sektion Film+Video

wächst im Rahmen

der Photo+Adventure Wien, die

ab 2018 jährlich stattfinden wird,

die neue Plattform für Profis aus

der Bewegtbildszene und alle,

die den Schritt von der Photographie

zum Filmen schon getan

haben oder planen, weiter. Zum

Redaktionsschluss befanden

sich einige namhafte Aussteller

noch in der Brainstorming-

Phase. Wie diese ihren Auftritt

gestalten werden, berichten wir

in der November-Ausgabe. Dort

werden wir auch Ausblicke auf

das Rahmenprogramm bieten.

So viel schon jetzt, es birgt einige

Überraschungen. Noch sind

einige Slots für zusätzliche Vorträge

und Seminare/Workshops

- nicht nur im Videobereich - frei,

Anmeldungen dafür sind noch

möglich.

Foto: Canon

Foto: inteca

Neuer Canon

Camcorder

XF705 mit drei

Objektivringen

für volle manuelle

Kontrolle.

AVISYS | Canon

wird auf dem Canon-Stand die

aktuellen, professionellen Camcorder,

Cine-Kameras und Cine-

Optiken vorführen und zum Testen

bereithalten.

Darunter der erstmals auf der

IBC vorgestellte professionelle,

kompakte Camcorder XF705 mit

drei Objektivringen für volle manuelle

Kontrolle von Fokus, Blende

und Zoom. Der Camcorder

ermöglicht 4K UHD/50p 4:2:2 10

Bit-Aufzeichnung auf SD-Karten

mit dem neuen XF-HEVC Codec.

Der XF705 unterstützt zudem

HDR-Workflows und ermöglicht

die Aufzeichnung mit HLG oder

PQ. Umfangreiche HDR-Assistenzfunktionen

unterstützen bei

der Belichtungssteuerung von

HDR-Aufnahmen. Für weniger

zeitkritische Produktionen stehen

alternativ auch Canon Log3/

BT.2020 zur Verfügung. Mit

der vierfachen Bandbreite von

3G-SDI ist die 2G-SDI Schnittstelle

in der Lage, hochwertige

Daten unkomprimiert über ein

einziges professionelles Kabel

zu übertragen. Die interne LAN-

Schnittstelle ermöglicht 4K IP

Streaming.

Zudem zeigt AVISYS ein umfassendes

Angebot an Zubehör

aus dem Bereich Kameratechnik,

von Easyrig bis zu neuen Vinten

flowtech-Stativen.

So wie letztes Jahr unterstützen

die beiden Unternehmen

auch den Live-Betrieb in diesem

Sektor mit Canon-Equipment,

einem Vinten Vantage Robotik-

Kopf und einem Polecam-Kran.

Diesen Bereich wird dieses Jahr

das Team von cinelive (www.

cinelive.at) rund um Alexander

Boboschewski, aac und Peter

Schröder nicht nur höchst professionell

bestreiten, sondern

dabei auch Einblicke in ihre Arbeit

bieten.

www.avisys.at

www.canon.at

zurück zum Inhalt

CaSu / Prosup

wird den auf der IBC und Cinec

vorgestellten neuen Tango Electronic

Drive für das Tango Pelicase

Kit, kurz TED genannt, der

seit wenigen Wochen lieferbar

ist, nach Wien bringen.

Nebst manueller Steuerung können

auch Positionen programmiert

und beliebig oft angefahren

werden. End Stopps und

Rampen werden elektronisch

abgespeichert, ein Anschluss für

Fußpedal oder externen Joystick

ist ebenfalls vorhanden. Die

Dynastick genannte Elektronik

betreibt den Tango via Verbindungskabel,

kann aber optional

auch mit Fernsteuerung versehen

werden.

Die Besonderheit ist die im Eigenbau

gefertigte Zahnstange

für alle verfügbaren Tango

Schienenlängen - ein neues

Motorführungssystem mit hoher

Präzision. Vorhandene Tango

Systeme können nachgerüstet

werden.

www.casu.tv

ETAS

zeigt, so Alexander Marik „360

Grad in Vollendung“.

Neben der aktuellen Produktpalette

an Drohnen und Gimbals

von DJY, darunter auch

Ronin-S für DSLR oder zwei neue

Mavick2-Modelle zum Ausprobieren,

werden bei einem DJY

Flohmarkt Vorführ-Drohnen, Zubehör

und auch gebrauchte Modelle

angeboten werden.

Gezeigt werden auch faltbare

Flächenleuchten von SWIT oder

die Insta 360 Pro 2, eine VR-Kamera

mit sechs Linsen für 8K 3D-

360-Grad-Aufnahmen. Somit hat

man nicht nur die übliche VR-

Rundumsicht, sondern zudem

auch eine Tiefeninformation.

Im 8K-3D-Modus gestattet die

Kamera eine Bildwiederholrate

von 30 Bildern pro Sekunde.

Höhere Bildraten gibt es mit geringerer

Videoauflösung. Dank

sechs MicroSD-Kartensteckplätzen

zeichnet die Insta360 Pro

2 mit maximalen Bitraten auf

und bietet hohe Bildqualität und

Flexibilität während der Postproduktion.

www.ETAS.com

For Video

Das Traditionsunternehmen aus

der Porzellangasse, auch berühmt

für selbst produzierte Eisenbahnfilme,

nimmt schon seit

Jahren eine wichtige Aufgabe

wahr und weiß, wie es funktioniert:

das Sichern und Sichtbarmachen

alter Medien. Von alten

Filmen bis zu heute ausgefal-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

photo+adventure messe

+ film+video

lenen Video- oder Fileformaten,

For Video kennt und kann alle

Formate und sichert, egal ob für

Profi oder Hobbyfilmer, alte Bildund

Tonträger vor ihrem Verfall

in bestmöglicher Qualität.

www.forvideo.eu

www.forvideo-shop.at

inteca

Das Unternehmen aus Bad Abling

- südlich von München,

gleich neben Rosenheim - ist

auch heuer wieder in Wien und

bringt aktuelle Updates zu seinen

LedZ mit, die unter der Marke

cinetile vertrieben werden.

Die Butterfly-LedZ 100+81 jetzt

auch in RGB + warm und mit

kalt-weiß Chip, und neuem Zubehör

für eine Reduktion des

Abstrahlwinkels oder die Verwendung

mit Diffusionsfolie

oder „Li-Folie“, wie man sie

auch nennt.

Neue Vorschaltgeräte (mit 600

und 1200 Watt), neue Faltrahmen

für die LED Netze 4’ x 4’

und 8’ x 8’ und die neueste

Version der LedZ 361 - ebenfalls

im 4 x 4 Format und 1 kW aber

mit Effekten wie Feuer, Strobe

und Fade.

www.cinetile.com

Blackmagic

Pocket Cinema

Camera 4K

Foto: Blackmagic

KFLECT / Kaczek Visuals

Frédéric-Gérard Kaczek, aac

stellte seine neue K-FLECTOR

Serie heuer erstmals auf der cinec

in München vor und durfte

sich über die sehr gute Resonanz

beim zahlreich interessierten

Fachpublikum freuen.

Bei dieser neuen Serie namens

K-FLECTOR HD (für Heavy Duty)

wird die bereits bekannte und

umfangreiche Palette an reflektiven

Oberflächen auf 3 Millimeter

Alu-Compound Platten

aufkaschiert, so dass jetzt ein

noch robusteres Werkzeug für

die Lichtgestaltung von Sets bei

Innen- und Außenaufnahmen

angeboten werden kann.

Vorläufig werden die K-FLEC-

TORs HD nur in den Größen L

(50x50cm) und XL (100x100cm)

angeboten. Das größere Gewicht

wird durch erhöhte Widerstandskraft

der Rückseite und

der Kanten wettgemacht.

Für die L Serie bietet Frédéric

Kaczek nun auch ein verstärktes

Kugelgelenk namens MAGBALL

88 in zwei Ausführungen an:

einerseits die Type 88-16 mit

einem 16 Millimeter Zapfen, der

mittels GRIPHEAD angewendet

wird, und andererseits die Type

88-3/8“, die sich direkt an einen

Magic-Arm befestigen lässt.

Der MAGBALL 88 (d) komplettiert

die Serie der KFLECT Kugelgelenke.

Mit dem kleinen

Magnet (a: 22mm Ø) für K-FLEC-

TORS bis 10x10 cm und mit dem

Mittleren (b & c. 43mm Ø) für

K-FLECTORS bis zu 30x30 cm

können nun alle K-FLECTORS

sehr schnell, präzise und dauerhaft

eingestellt werden.

www.kflect.com

pro.media

ermöglicht dem

Publikum in

Wien, die Blackmagic

Pocket

Cinema Camera

4K endlich

angreifen zu

können. Derzeit

stehen alle

Systeme noch auf

„Vorbestellen“, diverse

Prototypen werden seit

der NAB herumgereicht.

Weiters mit dabei Dedolight,

die Lichtmarke des

bayrischen Kameramanns Dedo

Weigert, der seinen Vornamen

zur Weltmarke gemacht hat,

LightStrem, die neuen Stative

von Camgear und Sachtler,

Slider von Waterbird und Syrp,

Tilta, Metabones und sonst noch

einiges rund um die Pocket 4K.

www.pro-media.at

Sigma Österreich / Julius Escher

ist in der Branche als Generalvertreter

für etliche Objektiv-

Marken sowohl für Fotographen

als auch für Filmschaffende eine

fixe Größe und stellt deshalb

auch sozusagen in „beiden

Welten“ aus.

Mit dabei die drei eben erst

auf der IBC vorgestellten SIGMA

CINE-Objektive in der FFHigh-

Speed-Prime-Line: 28mm T1.5

FF, 40mm T1.5 FF und 105mm

T1.5 FF. Damit umfasst die

FFHigh-Speed-Prime-Line nun

zehn Objektive von 14 bis 135

Millimeter und T1.5 bis T2 und

erweitert damit die Möglichkeiten

zur filmischen

Inszenierung, wahrscheinlich

weiter,

als üblicherweise

gebraucht wird.

Warum das Thema

„Mount“ keines

mehr ist,

fast alle Hersteller

bieten

ihre Optiken

mittlerweile

entweder wahlweise

oder sogar mit

Umbausätzen an,

erfährt man ebenfalls.

www.sigma-photo.at

Fotos: Kaczek Visuals

SIGMA 40mm T1.5 FF,

eines von drei neuen

CINE-Objektiven der

FFHigh-Speed-Prime-Line.

Im Vergleich:

K-FLECTOR

Light & HD

Foto: Sigma

MAGBALL

Type 88-3/8

von KFLECT

MEDIA BIZ


dreidimensionalen schaffen klang

zurück zum Inhalt

Dolby Atmos live im Kino

Dank einer ungewöhnlichen

Initiative der

TVN GROUP wurde das

Klassikkonzert „Hannover

Proms“ der NDR

Radiophilharmonie aus

dem Kuppelsaal der

Stadthalle Hannover

erstmals in Dolby Atmos

parallel in zehn Kinos

live übertragen. Für die

perfekte Tonmischung

sorgte der international

renommierte Tonmeister

Georg Burdicek.

Text: Gabrielle Schultz

Fotos: Neugebauer

Im September wurde das Klassikkonzert „Hannover Proms“ der NDR Radiophilharmonie aus dem Kuppelsaal der Stadthalle Hannover

erstmals in Dolby Atmos parallel in zehn Kinos live übertragen.

Mit den beliebten

„Hannover Proms“

starteten die NDR Radiophilharmonie

und

ihr Chefdirigent Andrew Manze

in die neue Spielzeit. In diesem

Jahr wurde das „Hannover

Proms“-Konzert im Kuppelsaal

nicht nur live auf NDR Kultur und

im NDR Fernsehen gesendet,

sondern auch in zehn niedersächsische

Kinos live in Dolby

Atmos übertragen.

Die „Hannover Proms“ boten

auch in diesem Jahr einen

glanzvollen Auftakt mit einem

besonderen Programm – von

der magischen Welt des Orients

mit Rimsky-Korsakows

„Scheherazade“-Suite bis hin

zum musikalischen Porträt Andalusiens

mit Ausschnitten aus

Georges Bizets Oper „Carmen“.

Im ersten Konzertteil entführte

Rimski-Korsakows sinfonische

Suite „Scheherazade“ mit farbenprächtigen

Partituren und

zahlreichen Solopassagen für

Bläser, Geige und Harfe in die

Welt des Sultans Schahryar. Der

zweite Teil stand im Zeichen von

Georges Bizets Oper „Carmen“.

In den Ausschnitten aus „Carmen“

war die russische Mezzosopranistin

Anna Goryachova

zu erleben, die zuvor in dieser

Rolle am Teatro Real de Madrid

und in London am Royal Opera

House Covent Garden brilliert

hatte.

Die Arien aus „Carmen“ wurden

durch besondere Arrangements

der Musik von Hector Berlioz

ergänzt: Das Janoska Ensemble

präsentierte mit der NDR-

Radiophilharmonie virtuose Bearbeitungen

klassischer Werke

sowie Arrangements aus Genres

wie Tango und Popmusik. Die

ursprünglich aus Bratislava stammenden

drei Brüder Ondrej,

František und Roman Janoska

und ihr in Konstanz geborener

Schwager Julius Darvas sind international

bekannt geworden

durch ihren Janoska-Stil, in dem

Klassik, Jazz, Latin und Pop zusammenfließen.

Mit von der Partie waren auch

der Mädchenchor Hannover, der

Knabenchor Hannover und der

Johannes-Brahms-Chor Hannover.

Zu Ende riss es die Zuschauer

von den Sitzen, die Edward Elgars

„Pomp and Circumstance“-

Marsch mit Gesang und den darauf

folgenden Radetzky-Marsch

furios klatschend begleiteten.

Hannover Proms

in Dolby Atmos

Mit rund 3.600 Sitzplätzen gilt

der Kuppelsaal in der Stadthalle

Hannover, Teil des Hannover

Congress Centrums, als größter

klassischer Konzertsaal Deutschlands.

Aufgrund seiner kreisrun-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

dreidimensionalen schaffen klang

Fotos: Steiwer

den Form besitzt er für einen

Konzertsaal ungewöhnliche Geometrien.

Von Mitte Juli 2015

bis Ende Januar 2016 war der

Kuppelsaal von der Bestuhlung

über den Bühnenboden und die

Beleuchtung bis hin zur Akustik

umfassend renoviert, restauriert

und modernisiert worden. Wesentlicher

Teil der Arbeiten war

die akustische Optimierung, die

sofort ins Auge fällt: Der große

Deckenreflektor (Plafond) wurde

durch eine flexible Anlage

ersetzt, die aus zehn Einzelelementen

besteht. Zudem wurden

die Reflexionsflächen im Bereich

der Podiumsrückwand komplett

ersetzt. Seine weit geöffnete

Bühne und die seit der Renovierung

deutlich verbesserte

Akustik boten die ideale Plattform

für die Live-Übertragung

der „Hannover Proms“ in Dolby

Atmos in zehn Kinosäle.

„Wir produzieren besonders im

Sport bereits in Dolby Atmos,

aber bisher war das live bei

Musik, speziell bei Klassik, nicht

möglich“, erzählt Stephan Thyssen,

TVN Audioleitung, der dieses

Projekt initiiert und die für

die Umsetzung erforderlichen

Voraussetzungen in den vergangenen

Jahren systematisch

geschaffen hat. „Es gab bisher

keine entsprechende Software.

Diese hat Dolby in San Francisco

in den letzten Wochen für uns

entwickelt – jetzt haben wir das

Konzept erstmals und in allen

angeschlossenen Kinos erfolgreich

umgesetzt.“

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsproduktion

der TVN

GROUP, bei der die AZ MEDIA

TV als Produzent auftrat. Die

TVN MOBILE PRODUCTION realisierte

die Umsetzung der TV-

Übertragung sowie der parallelen

Übertragung in zehn Kinos,

fünf davon mit Dolby Atmos. Die

Unternehmen der TVN GROUP

blicken auf mehr als 33 Jahre

Erfahrung im internationalen

Film- und Fernsehgeschäft zurück.

TVN produziert Sport- und

Musik-Events in Dolby Atmos,

betreibt seit 2016 ein 3D-Audiostudio

und nimmt an einem Forschungsprogramm

für immersive

Technologien (LIPS) teil.

Dolby Senior Sound Consultant

David Ziegler sowie TVN

Logistik- und Serviceleiter Ole

Gosslar stellten die Prozesse als

Kino-Koordinatoren sicher. „Neben

dem Dolby Atmos-Receiver

CP850 haben wir die neue Software

zunächst als Beta-Version

eingesetzt, die sofort reibungslos

funktionierte“, so Stefan Kramper,

Dolby Director Broadcast.

„Mit dem Software-Update konnten

wir sicherstellen, dass der

CP850 den Atmos-Datenstrom

über HDMI empfangen und korrekt

im Kino wiedergeben konnte“,

ergänzt David Ziegler.

Dolby-Atmos-Sound:

Dreidimensionaler Klang

Als weitere wesentliche Herausforderung

mussten die nicht mit

Dolby Atmos ausgestatteten Kinos

für den Signalempfang sowie

in Hinblick auf die Soundwiedergabe

technisch nachgerüstet

werden. Das Live-Signal wurde

bei den verschiedenen Satellitentests

simuliert, um den Workflow

und die Sendeleistungen zu

testen und zu modifizieren. Wie

MEDIA BIZ


dreidimensionalen schaffen klang

zurück zum Inhalt

dreidimensionalen Klangeindruck

zu erzeugen, ohne dabei

zuviel des Guten zu erwischen“,

so Georg Burdicek. Bildbezogen

bot sich hier besonders ein akustisches

Höhersetzen des Chores

an, der auch im Kuppelsaal

höher stand als das Orchester

selbst. So konnte der Chor im

Kino zwischen oberer und unterer

Ebene platziert und gehört

werden.

tonzauber tonmobil: Auch das Mischen

in einem Ü-Wagen stellt für das Kino eine

Herausforderung der besonderen Art dar.

Stefan Kramper von Dolby weiter

erläutert, ging es „anders als

bei einem Blockbuster hier nicht

darum, Geräusche durch den

Raum fliegen zu lassen, sondern

das übertragene Event originalgetreu

im Kino wiederzugeben.“

Zur Erklärung: Klassischer Surround-Sound

umfasst zumeist

5.1 und 7.1-Lautsprecher-Systeme.

Fünf oder sieben Lautsprecher

und ein Subwoofer werden

zur Erzeugung der kanalbezogenen

Klangwiedergabe speziell

angeordnet. Das Dolby-Atmos-

Audioformat erweitert dieses

Konzept maßgeblich, indem

eine neue Ebene hinzugefügt

wird. Durch die Montage von

Lautsprechern unter der Decke

können Töne auch unmittelbar

über den Zuhörern erzeugt werden.

Das heißt, dass diese Technik

nicht mehr nur kanalbasiert

funktioniert, sondern objektbasiert.

Einfach ausgedrückt bedeutet

das, dass die einzelnen

Töne präzise in einem dreidimensionalen

Raum platziert werden

können, indem sie genaue

Koordinaten erhalten und der

Klang nicht mehr so stark von

der Positionierung der Lautsprecher

abhängig ist. Jeder Lautsprecher

kann dabei individuell

angesteuert werden.

Kubische Anordnung

von 15 Atmo- und

Raummikrofonen

Bei der Konzertproduktion selbst

sorgte der auf klassische Musik

Foto: TVN

spezialisierte Tonmeister Georg

Burdicek mit einer eigens entwickelten

kubischen Anordnung

der 15 zusätzlichen Atmo- und

Raummikrofone dafür, dass das

Klangerlebnis im Kuppelsaal bei

der Übertragung möglichst realistisch

abgebildet wurde. Um

den Raumklang zu verstärken

kam ein Quantec Yardstick 2498

Hallgerät zum Einsatz, das sich

einerseits durch seinen sehr

natürlichen Klang auszeichnet,

andererseits aber auch die Möglichkeit

bietet, acht stark dekorellierte

Hallsignale gleichzeitig

zu erzeugen.

Als Hauptsystem setzte Georg

Burdicek ganz klassisch auf einen

Decca-Tree mit 180 Zentimetern

Basisbreite, bestehend

aus Schoeps CMC6 mit MK2s

Kugelkapseln. Ergänzt wurde

das Hauptsystem um zusätzliche

Raummikrofone in der „unteren

Ebene“, wofür Schoeps CMC6

mit MK2 Kugelkapseln sowie

zur Decke gerichtete Schoeps

CMC6 mit MK4 Nierenkapseln

zum Einsatz kamen, um das

Atmos-immersive Audio-Bett zu

schaffen.

Die 60 Orchester- und Chormikrofone

(mit dem NDR geteilt)

waren vor allem Schoeps

CMC6 mit MK4 sowie Neumann

TLM170.

„Natürlich ist es eine besondere

Aufgabe, bei einem statischen

Klangkörper wie einem Symphonieorchester

einen glaubhaften

„Mein Ziel war es, dem Zuhörer

im Kino ein einzigartiges Klangerlebnis

zu bieten, das dem

Live-Erlebnis im Konzertsaal an

den besten Plätzen entspricht:

Feine Details müssen transparent

hörbar sein, und dennoch

muss der große Klang des

Ganzen emotional berühren“,

erklärt Burdicek.

Georg Burdicek sammelt seit

vielen Jahren Erfahrungen im

Bereich der immersiven Audioproduktion

und hat unter anderem

mit den Wiener Symphonikern

unter Philippe Jordan den

kompletten Zyklus der Beethoven

Symphonien als 3D-Audioproduktion

angelegt.

Natürlich stellt auch das Mischen

in einem Ü-Wagen für das Kino

eine Herausforderung der besonderen

Art dar: Schließlich

klingt ein großer Raum mit zahlreichen

Lautsprechern deutlich

anders als ein kleiner Raum, in

dem mit einem diskreten 9.1

Wiedergabesystem gearbeitet

wird.

„Eine Testmischung des letztjährigen

Hannover Proms Konzerts,

das wir bereits in immersiver

Technik aufgezeichnet hatten,

diente uns vorab als Referenz,

um zu hören, ob das so überhaupt

realisierbar ist. Anhand

dieser Referenz wurde dann

das Klangbild der diesjährigen

Übertragung im Ü-Wagen aufgebaut,

wobei wir die Chance

hatten, nach der Generalprobe

noch in einem großen Kinosaal

kontrollzuhören und Feintuning

am Klang zu betreiben“, führt

Burdicek weiter aus.

www.tvn.de

www.tonzauber.com

www.hcc.de

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

online-videotechnologie technik

Bitmovin

Im

Jahr 2013 fiel der

Startschuss für das

Kärntner Unternehmen

Bitmovin, das

von Stefan Lederer, Christian

Timmerer und Christopher Müller

gegründet wurde. Durch die

Entwicklung proprietärer Videokodierungs-,

Player- und Analytics-APIs

trägt Bitmovin seither

maßgeblich zur Lösung komplexer

Videoprobleme bei, die sich

aus dem rasanten Wachstum der

Online-Videonutzung ergeben.

Das Unternehmen bietet unter

anderem den schnellsten Cloud-

Kodierungs-Service, der Videos

bis zu 100 Mal schneller in das

Internet bringt als die internationale

Konkurrenz, sowie einen auf

HTML5 basierten Video Player.

Zu den Kunden von Bitmovin

zählen zum Beispiel Sling, Periscope,

die New York Times, Pro-

SiebenSat.1, das Red Bull Media

House, FuboTV, RTL und iflix,

die allesamt täglich Milliarden

an Videos an ihre Konsumenten

liefern. Gegenwärtig unterhält

Bitmovin Büros in San Francisco

(HQ), den Niederlanden, Klagenfurt,

Wien, Hongkong, Sao

Paulo, New York, Seattle und

Chicago.

Erst kürzlich hat Bitmovin eine

der größten Finanzierungsrunden

in der österreichischen

Start-up-Geschichte abgeschlossen:

30 Millionen Dollar- rund

24,3 Millionen Euro – werden

der weiteren Produktentwicklung

sowie dem Ausbau der

weltweiten Engineering- und

Vertriebsteams dienen. Der frühe

Risikokapitalgeber Speedinvest

aus Wien, der nach wie vor

an Bord ist, brachte Bitmovin in

Kontakt mit dem neuen Lead-Investor

Highland (beteiligt unter

anderem auch bei WeTransfer,

Wooga, Outfittery).

Die Series B Finanzierungsrunde

wurde von Highland Europe unter

Beteiligung der bestehenden

Investoren Atomico, Constantia

New Business, Dawn Capital und

YCombinator angeführt. Mit dieser

Finanzierungsrunde erhöht

sich das Gesamtinvestment in

Bitmovin auf 43 Millionen US

always on the move

Dollar. An dem Unternehmen

sind auch erfahrene Silicon

Valley-Veteranen als Angel-Investoren

beteiligt, darunter der

ehemalige Cisco CTO Ed Kozel,

der frühere Vice President

of Engineering von Netflix, der

Gründer von Gaikai, der Gründer

von Drupal und der Gründer

von Unity3D. Bitmovin ist auch

Alumnus von YCombinator, dem

führenden globalen Start-up-

Accelerator.

Bitmovin entwickelte sich aus

dem PhD-Forschungsprojekt seiner

Gründer und schaffte es in

weniger als fünf Jahren zu einem

führenden Anbieter von Online-

Videotechnologie der nächsten

Generation. Die Gründer von

Bitmovin haben den MPEG-DA-

SH-Video-Streaming-Standard

mitentwickelt, der von Netflix

und YouTube verwendet wird

und über 50 Prozent des gesamten

Internetverkehrs abdeckt.

Da sich die Video-Konsumation

von Kabel- und Satelliten-TV in

Richtung Online-Video verlagert,

bietet Bitmovins Technologie

essenzielle API-Bausteine

für Medienanbieter, um die Inhalte

auf jedem Gerät und zu

jeder Zeit nutzen zu können.

Cisco prognostiziert, dass bis

2021 80 Prozent des gesamten

Internet-Datenverkehrs aus Video

bestehen werden. Zu den

jüngsten Innovationen von Bitmovin

zählen die Unterstützung

des AV1-Videokodierungs-Standards

(der neueste lizenzfreie

Codec, der von Apple, Facebook,

Google, Microsoft und

Samsung unterstützt wird) sowie

die Erweiterung der Videokodierung

mit Algorithmen, die auf

künstlicher Intelligenz basieren.

Dies hat zu branchenweiter Anerkennung

des Unternehmens

Bitmovin geführt, das 2017

mit dem Best of NAB Award

durch das Streaming Media

Magazin ausgezeichnet wurde.

„Unsere Mission ist es, die Infrastruktur

für alle Videos im Internet

bereitzustellen - ein Markt,

der traditionelle Medienkunden

sowie Internetunternehmen, die

sich in Videounternehmen entwickeln,

zusammenführt,“ sagt

Stefan Lederer, „aus unserer

Sicht wird jedes Internet-Unternehmen

in Zukunft ein Video-

Unternehmen sein, wodurch sich

die riesige Chance für Bitmovin

ergibt, einen integralen Bestandteil

der Internet-Infrastruktur

zu repräsentieren.“

Sie haben Bitmovin 2013 gemeinsam

mit Christian Timmerer und Christopher

Müller gegründet und seitdem

eine rasante Entwicklung durchlebt ...

Ja, und zwar als Spin-Off von

Research and Standardisation

der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Wir haben im Rahmen

unseres Studiums beziehungsweise

unserer Dissertationen an

Standards der Moving Picture

Experts Group gearbeitet, die

sich ja mit der Standardisierung

von Videokompression, Audiodatenkompression

und Containerformaten

beschäftigt. An der

Entwicklung des MPEG Dash

Standards für OTT-Video waren

wir maßgeblich beteiligt, der

zum Beispiel von Netflix und

YouTube verwendet wird und

über 50 Prozent des gesamten

Internetverkehrs abdeckt.

Was sind für Sie grundsätzliche

technische Voraussetzungen für

die Entwicklung Ihrer Produkte?

Im Bereich des adaptiven Streamings

hat Bitmovin schon immer

die Browser- und Gerätekompatibilität

als Voraussetzung für

jede Produktentwicklung erachtet.

Dies hat uns dazu veranlasst,

eine komplette Palette von

Lösungen für Online-Videos zu

entwickeln, die Kodierung, Wiedergabe,

Analytik, DRM, Werbung,

API, mobile SDKs und

Technologien wie HLS, MPEG-

DASH, HEVC, VP9 und vieles

mehr umfasst.

Das Kärntner Unternehmen

Bitmovin ermöglicht Content-

Anbietern, qualitativ hochwertige

Videos auf jeder Plattform

zu streamen, mit geringsten

Pufferzeiten und höchster

Qualität. Stefan Lederer,

Mitbegründer und CEO von

Bitmovin, spricht über Codecs,

adaptives Streaming und effiziente

Workflows mit Gabrielle

Schultz.

Foto: bitmovin

MEDIA BIZ


online-videotechnologie technik

zurück zum Inhalt

CMAF hat sich gegenüber dem

Vorjahr nahezu verdoppelt (von

6 auf 10 Prozent) und fast ein

Viertel (23 Prozent) plant, das

Format innerhalb der nächsten

12 Monate einzuführen.

Kurz gesagt, Smooth Streaming

und HDS sterben mehr oder weniger

aus. Und HLS und DASH

werden einander immer ähnlicher.

Die Formate nutzen das

gleiche Containerformat und

auch die Verschlüsselungssysteme

haben sich angenähert.

Mit Version 8.0 des HTML-Players, die bitmovin

auf der IBC vorstellte, erfolgte nun

der Wechsel zu einer modularen Architektur.

Sie veröffentlichen jährlich einen

Video Developer Report, dessen aktuelle

Ausgabe auf einer Befragung

von 456 Entwicklern aus 67 Ländern

basiert. Was sind die zentralen Erkenntnisse?

Fotos: bitmovin

Für mehr als die Hälfte der Befragten

weltweit stellt die Latenz

das größte Problem dar,

das heute mit der Videotechnologie

verbunden ist. Im Fokus

steht hier vor allem die Verzögerung

bei der Bereitstellung

von gestreamtem Content insbesondere

im Kontext von Live-

Sportveranstaltungen. Auch die

Sicherstellung der Wiedergabe

auf allen Geräten erachten rund

50 Prozent der Befragten als

wachsendes Problem.

Wie sieht denn die Zukunft auf dem

Sektor der Codec-Entwicklung aus?

H.264/AVC dominiert die aktuelle

Videocodec-Nutzung, die

von 92 Prozent der Befragten

verwendet wird. Die Akzeptanz

von H.265/HEVC ist rasant gestiegen.

Über ein Drittel der

Befragten (36 Prozent) planen

den Einsatz von H.265/HEVC in

den nächsten zwölf Monaten.

Dies spiegelt den Trend wider,

in Zukunft eine größere Bandbreite

an Codecs der nächsten

Generation einzusetzen. AV1 hat

deutlich an Dynamik gewonnen,

fast ein Drittel (29 Prozent) der

Befragten plant, den Codec im

nächsten Jahr zu nutzen. Dies

ist mehr als das Doppelte der

geplanten Nutzungsrate (14

Prozent), die im Bitmovin Video

Developer Report 2017 zu

finden war. 15 Prozent planen

den Einsatz von VP9, gegenüber

2017 ist hier ein Rückgang von

18 Prozent zu verzeichnen.

Bei den Streaming-Formaten zeichnet

sich wohl eher eine Fragmentierung

ab?

HLS und MPEG-DASH bleiben

die beliebtesten Optionen

beim Streaming, die von 82

Prozent beziehungsweise 61

Prozent genutzt werden. Es

gibt jedoch auch eine erhebliche

Fragmentierung, wobei

RTMP von einem Drittel (33

Prozent) und Smooth Streaming

(27 Prozent) und Progressive

Streaming (23 Prozent) jeweils

von etwa einem Viertel genutzt

wird. Der Einsatz von MPEG-

Die Alliance for Open Media hat die

erste Version der Spezifikation des

neuen freien Videocodecs AV1 im

März veröffentlicht. Auf der IBC haben

Sie einen vollständig integrierten

End-to-End-Kodierungsworkflow

mit AV1 präsentiert.

AV1 ist ein offenes, lizenzfreies

Videokodierungsformat der

nächsten Generation der Alliance

of Open Media Video.

Es wird das VP9 von Google

ersetzen und mit H.265/HEVC

konkurrieren. Die Kodierungsanforderungen

für AV1 sind hoch,

so dass es ein klarer Kandidat für

unsere hocheffiziente Cloud-Kodierungslösung

ist. Abgesehen

von den Anforderungen sind die

Ergebnisse erstaunlich. AV1 liefert

im Vergleich zu HEVC, VP9

und H.264 eine bessere Qualität

bei deutlich niedrigeren Bitraten.

Unsere Tests und Auswertungen

haben gezeigt, dass AV1

alle anderen Codecs übertrifft,

wenn es mit den gleichen Bitrateneinstellungen

kodiert wird.

Sie arbeiten ja auch in dem Zusammenhang

mit Mozilla aktuell zusammen?

Ja, wir sind beide Mitglieder der

Alliance for Open Media und kooperieren,

um die AV1-Wiedergabe

mit HTML5 in Firefox als

ersten Browser zu bringen, der

AV1 MPEG-DASH/HLS-Streams

abspielt.

Multi-Codec-Streaming-Konfigurationen

sind wichtige Faktoren bei

der Etablierung fortschrittlicher Codecs

wie AV1 in größerem Maßstab?

Mit unserem Multi-Codec-Workflow

passen wir den Browser

oder das Gerät des Benutzers an

den effizientesten verfügbaren

Codec an. Benutzer erhalten die

Möglichkeit, Videos in bester

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

online-videotechnologie technik

Qualität und mit der geringstmöglichen

Bitrate anzusehen.

Für die Anbieter führt dies zu

spürbaren Bandbreiteneinsparungen

bei gleichzeitiger Verbesserung

der Gerätekompatibilität.

Wenn der beste Codec wie

zum Beispiel AV1 nicht auf dem

Gerät abgespielt wird, wird der

Stream einfach auf die nächstbeste

Alternative wie zum Beispiel

HEVC zurückgesetzt.

Auf der IBC haben Sie auch die neueste

Version Ihres HTML-Players

vorgestellt.

Die Version 8.0 enthält eine Reihe

von Verbesserungen, aber

eine der wichtigsten ist der

Wechsel zu einer modularen Architektur.

Während sich frühere

Versionen auf eine feste Struktur

stützten, die alle Funktionalitäten

in einem einzigen Paket

lieferte, wurde der Funktionsumfang

nun auf eine modulbasierte

Struktur verlagert. Auf

diese Weise können einzelne

Funktionen wie Untertitel, DRM

oder Ad-Integration für jeden

bestimmten Aufbau des Players

hinzugefügt oder entfernt werden.

Die zu verwendenden Module

können entweder während

des Bauprozesses oder dynamisch

definiert werden.

Diese Veränderung ermöglicht

es, die Größe der Player-Anwendung

auf das absolute Minimum

zu reduzieren und macht

einen wesentlichen Unterschied

in der Startgeschwindigkeit des

Players aus. Unsere Tests zeigen,

dass die möglichen modularen

Player-Konfigurationen bei

einer verfügbaren Bandbreite

von ~1,5 Megabit pro Sekunde

die Startzeit des Players im Vergleich

zum Standard-Bitmovin

Player v7 um etwa 900 Millisekunden

verkürzen.

Effiziente Videokodierungs-Workflows

bilden das Rückgrat jeder Videoinfrastruktur.

Unsere Kodierungsprozesse sind

leicht skalierbar und können in

der Cloud oder vor Ort gehostet

werden. Sie können sofort sehen,

wie sich die verschiedenen

Kodierungsprofile auf die Kodierungszeiten

und -qualität

auswirken, indem Sie sich die

wichtigsten Statistiken des Prozesses

sowie das kodierte Video

ansehen. Wir bauen unsere reinen

Software-Encoder mit modernster

Containertechnologie,

so dass sie überall laufen, einschließlich

aller großen Cloud-

Anbieter

Ein noch junges Produkt von Ihnen

nennt sich Video Analytics, das sich

noch in der Betaphase befindet.

Es handelt sich hierbei um ein

entwicklerorientiertes Videoanalysetool,

das dabei hilft, Probleme

zu identifizieren, bevor

Benutzer zum Beispiel über ein

entsprechendes Formular ein

Abonnement kündigen oder einen

Mitarbeiter am Telefon anschreien.

Video Analytics ist ein

entscheidender Schlüssel zum

Verständnis der Nutzerbasis sowie

zur Identifizierung von Werbemöglichkeiten

und möglichen

Lieferengpässen. Unser Dashboard

macht wichtige Kennzahlen

sichtbar und darstellbar,

und unsere API ermöglichen es,

dass Nutzer ein eigenes Dashboard

entwerfen können.

www.bitmovin.com

Danke für das Gespräch.

Christopher Müller und Stefan Lederer

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

Fabian Eder, aac

ist Autor, Filmemacher, Obmann des

Dachverbands der Österreichischen

Filmschaffenden und Vorstandsvorsitzender

der VdFS Verwertungsgesellschaft

der Filmschaffenden.

www.fabianeder.com

www.backyard.at

www.vdfs.at

www.filmschaffende.at

Freiheit

Eine Replik zum Kommentar zur

Abstimmung der EU-Urheberrechtsrichtlinie

von Fabian Eder.

Foto: Daniela Matejschek

In

den Jahren 2013 und

2014 habe ich einen

Film mit dem Titel

„Keine Insel“ über die

europäische Flüchtlingspolitik

gemacht, nicht nur als Regisseur,

sondern auch als Produzent. Der

ORF hat mit rund 20 Prozent koproduziert,

und gemäß des bestehenden

Vertrages wurde der

Film auch in ORF2 ausgestrahlt.

Um den von mir persönlich eingebrachten

Produktionskostenanteil

abzudecken, haben wir

den Film auch anderwertig verkauft

und zum Streaming über

eine Plattform angeboten, die

es uns ermöglichte, konform zu

unseren Verträgen einen kleinen

Geldbetrag dafür einzuheben.

Ich bin diesbezüglich übrigens

kein Einzelfall, es gibt sehr viele

Kreative, die immer wieder auch

als Produzenten auftreten, um

Inhalte zu realisieren, die im

Mainstream nicht zustande kommen

würden.

Uploadfilter

Am Tag nach der Erstausstrahlung

fand ich den Film inklusive

ORF Senderkennung auf You-

Tube, hochgeladen von einer

politisch aktiven Userin, die

ohne jede böse Absicht den

Film sehenswert fand und ihren

„Followern“ zeigen wollte.

Ich habe mich also schweren

Herzens hingesetzt und YouTube

sowie einigen anderen Plattformen

geschrieben, auf denen

der Film aufgetaucht war, mich

als Rechteinhaber ausgewiesen

und durch Bitten und Betteln

erreicht, dass der Film nach circa

einer Woche offline gestellt wurde.

Eine Woche Schaden! Bei

der Ausstrahlung durch andere

Sender ging das ganze Spiel

von vorne los. Ein Aufwand, der

schon bei einem einzigen Film

die Kapazitäten einer kleinen

Firma wie der unseren vollkommen

übersteigt. War ich also ein

Uploadfilter?

Gratis, umsonst, wertlos

Dem User wird dabei vorgemacht,

der Inhalt sei gratis, er

bezahlt aber mit seinen Daten,

seinem Kaufverhalten und zuletzt

mit seiner Meinung. Die

Profiteure sind Konzerne wie

Google, Facebook, die auf diese

Art nicht nur enorme Reichtümer,

sondern auch schier unfassbare

Macht angehäuft haben.

Aus Inhalten, die User, im

Glauben, etwas Gutes zu tun,

verschenken. Oder aus Inhalten,

die sich Google holt, ohne

zu fragen. Oder aus Inhalten,

die einfach nur geklaut sind.

Geld, das nicht in Europa versteuert

wird, Macht, die unsere

Demokratie nachhaltig gefährdet.

Dabei bestimmen nämlich

die Plattformen, ob und wer den

Inhalt des einzelnen Users zu

sehen bekommt, die Plattform

fungiert als Herausgeber, aber

sie stellt sich dieser Verantwortung

nicht. Diese heute schon

tatsächlich angewendeten Uploadfilter

interessieren die Kritiker

dabei offenbar nicht, im

Gegenteil, in teils abenteuerlichen

Kampagnen beschützen

sie genau diese, während sie die

Freiheit in Gefahr sehen. Wie

paradox.

Ein Rechteinhaber muss die

Möglichkeit haben, selbst zu

entscheiden, wo und wie er

sein Werk auswertet. Wie jeder

Film hatte auch meiner noch

andere Urheber, einen Komponisten,

einen Kameramann, einen

Schnittmeister, etc. - sie alle

haben mir, dem Regisseur und

Produzenten, das Recht eingeräumt,

das Werk auszuwerten.

Die Richtlinie ermöglicht es mir

als Rechteinhaber nun, den vom

User geposteten Content auch

auf YouTube stehen zu lassen

und dennoch gemeinsam mit allen

Urhebern an der Auswertung

des Werkes gemäß unseren Ansprüchen

zu partizipieren. Das ist

nicht nur ein Bestandteil unseres

Einkommens, sondern ermöglicht

auch in Zukunft die Produktion

solcher Inhalte neben

Mainstream und Populismus.

Aber es geht nicht nur ums Geld.

Donald Trumps Urenkel

Nehmen wir einmal an, aus

meinem Film, für den ich auf

eigene Kosten nach Lampedusa

gereist bin, würde ein rechtsradikaler

User eine oder mehrere

Einstellungen rausnehmen, diese

in einen fremdenfeindlichen

Kontext setzen und sie über eine

Massenplattform wie YouTube

verbreiten. Soll ich dazu verdammt

sein, tatenlos zusehen

zu müssen, wie das von mir

sorgsam gestaltete Material in

einen vollkommen anderen Zusammenhang

gesetzt wird, der

meinen Intentionen fundamental

widerspricht? Bis es mir gelingt,

nach geltendem Recht erfolgreich

dagegen vorzugehen, sitzt

bereits der Urenkel von Donald

Trump durch Erbfolge im Weißen

Haus. In Zeiten von Deepfakes

werden wir nämlich noch

ganz anderen Manipulationen

ausgesetzt sein. Das scheint

den „Technologieexperten“,

die Uploadfilter mit Content-

Identifikation gleichsetzen und

allen Ernstes behaupten, dass

aufwendig produzierter Qualitätscontent

mit Amateurvideos

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommentar

verwechselt werden könnte, zu

entgehen. Wer die Richtlinie

aufmerksam gelesen hat, weiß,

dass die Identifizierung der Inhalte

ausdrücklich in angemessener

Weise und in Zusammenarbeit

mit den Rechteinhabern

zu erfolgen hat, also mit uns,

den Urhebern und unseren Vertretungsorganen.

Genauso intendiert

die Richtlinie auch, dass

in Zukunft der User das Recht

bekommen soll, seine Ansprüche

gegenüber solchen Plattformen

geltend zu machen, was

bisher nicht möglich war. Wer

jetzt das Lied der bösen Verwertungsgesellschaften

anstimmen

will, den verweise ich auf das

Verwertungsgesellschaftengesetz

2016, das im Übrigen auch

erst durch eine Richtlinie des

EU-Parlaments möglich wurde.

Vielfalt

Gerade Kleinstproduzenten, zu

denen auch ich mich zähle, die

zusammen mit Urhebern, Filmern,

Autoren, Musikern, Schauspielern

Initiativen ergreifen und

Werke produzieren, die sie für

notwendig erachten, die für die

Vielfalt genauso wichtig sind wie

für die Kritik, müssen fortan nicht

mehr durch die Finger schauen,

wenn alle anderen mit ihren

Inhalten Geld verdienen oder

diese umgestalten können, wie

es Putin passt, um’s polemisch

zu formulieren.

Die Richtlinie ist auch keine

Vorgabe eines Einzelnen oder

einer einzelnen Fraktion, sondern

Ergebnis eines breiten demokratischen

Diskurses, in den

sich konservative und sozialdemokratische

Kräfte konstruktiv

eingebracht haben und in dem

alle Gruppen gehört wurden.

Die Lobbyriesen der Megakonzerne

haben sich dabei nicht

durchgesetzt, auch darauf muss

hingewiesen werden. Gerade

das Europäische Parlament ist

damit wieder einmal ein gutes

Beispiel dafür, dass sich konstruktive

Mehrheiten auch abseits

von Klubzwängen finden

lassen und dadurch sinnvolle

Lösungen in Sachfragen jenseits

des ideologischen Betons möglich

werden. Dass beinahe zwei

Drittel der MEPs für die Richtlinie

gestimmt haben, spricht dabei

für die Qualität des erzielten

Kompromisses.

Demokratie

Die Richtlinie ist nicht nur ein

erster wichtiger, aber kleiner

Schritt hin zu einer fairen Remuneration

von Urhebern, sondern

auch in Richtung eines demokratischeren

Internets. Warum

also gerade die österreichischen

Abgeordneten von Neos und

Grünen gegen diese Richtlinie

und damit gegen die User und

gegen die Urheber gestimmt haben,

bedarf im Angesicht der

anstehenden EU-Wahl einer gesonderten

Erklärung. Vielleicht

hilft ihnen aber auch einfach die

Lektüre von „Change the Game“

von Corinna Millborn und Markus

Breitenecker, um zu erkennen,

von wem die Freiheit des Users

im Netz wirklich bedroht ist.

Von den Urhebern jedenfalls nicht.

Eine Mehrheit der EU-Abgeordneten

stimmte am 12. September

2018 für einen Entwurf einer

Reform des Urheberrechts. Die

Reaktionen darauf sind teils sehr

gegensätzlich, so erkennen einige

einen besseren Schutz der Rechte

von Urhebern, andere eine massive

Einschränkung der Freiheit

im Internet.

Photo+Adventure

+ Film+Video

24. + 25. November 2018

• eigens gebrandeter Ausstellungsbereich

• Bühne mit Live-Shows

• Fachvorträge, Seminare, Workshops

• Meeting Lounge

Ab 2018 jährlich in Wien: Film+Video – der neue Branchentreff im Rahmen

der Photo+Adventure - eine Kooperation mit MEDIA BIZ. Kontakt: video@photoadventure.at

www.photoadventure.at • www.mediabiz.at/P+A.htm

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

Zwingt Grau raus ...

Im September luden Teltec

Wien /AV-Professional zu

Color Grading-Seminaren als

Teil des umfangreichen Seminarprogramms

von Teltec

und als kleiner Vorgeschmack

auf die Seminare ein, die

auf der Photo+Adventure +

Film+Video in Wien geboten

werden. Wolfgang Ritzberger

hat sich in den Lehrsaal

gesetzt und zugehört.

Klaus W. Rößel, visionmind

Systemberatung und Training,

ww.visionmind.de

Farbkorrektur sei Kunst, die

als Basis solides Handwerk

benötige, stellte

der Vortragende Klaus

W. Rößel gleich zu Beginn fest.

„Über mehr oder weniger Rot

könnte man ewig streiten, aber

um überhaupt soweit zu kommen,

gilt es das Handwerk zu

beherrschen.“

Die Seminare waren für drei

Tage angesetzt: Erster Tag Adobe

Premiere, zweiter Tag Da-

Vinci Resolve und dritter Tag

Final Cut Pro X. Um es kurz

zu machen, der erste Tag war

überbucht, am zweiten Tag hatten

wir eine gemütliche Runde

und für FCX hat sich dann eher

niemand interessiert. Zumindest

bei diesen Terminen in Wien.

Was lernen wir daraus? Rößel:

„Eher, dass Apple hier keine

Resonanz findet. Der Nimbus

scheint weg zu sein, vor allem

haben die Fans der vorherigen

Versionen die neue Philosophie

hinter FCX nicht mehr nachvollzogen.“

Dass Premiere sich des

Fotos: Klaus W. Rößel

größten Publikumszuspruchs

erfreute, wunderte Klaus Rößel

eher nicht, denn Premiere habe

sich vor allem in Europa recht

gut durchgesetzt, DaVinci bleibe,

obwohl fast eine Freeware,

ein Nischenprodukt.

Im Prinzip arbeiten alle drei Programme,

so der Experte, gleich,

die jeweilige Farbkorrektur

hängt eng mit dem Schnittprogramm

zusammen und beides

funktioniert auch mit anderen

Programmen der gleichen Hersteller,

wie etwa After Effects

von Adobe oder Fusion von BM,

fast wie aus einem Guss. Wobei

die Unterschiede eher in der Architektur

der Programme liegen

und darin, wofür sie gedacht

waren. „Premiere und FCX sind,

so wie auch Avid, eigentlich

Broadcastprogramme, während

die DaVinci Software für den

digitalen Film konzipiert worden

ist“, führt Rößel aus. Einer

der wesentlichen Unterschiede,

erklärt er, sei auch im Management

des Originalmaterials zu

suchen. DaVinci übertrage das

Originalmaterial gnadenlos in

den DaVinci Farbraum (32 Bit

Float), die anderen Programme

rendern im Schnittbetrieb zum

Beispiel Blenden und dann nur

diesen kurzen Bereich (komplett

gerendert wird dann erst bei

der Ausgabe oder mit einem eigenen

Programm). DaVinci legt

eine komplette Kopie des Quellmaterials

im neuen Farbraum an.

DaVinci Resolve ist übrigens

auch deshalb ein Resourcenfresser,

der Hersteller selbst nennt

als Mindestanforderung 32 GB

Arbeitsspeicher, empfiehlt aber,

vor allem für den Einsatz von

Fusion, deutlich mehr. Auch die

Grafikkarte muss bei den Programmen

von Blackmagic für einen

flüssigen Betrieb schon eher

eine breite Brust haben.

Zu Beginn skizziert Rößel das

Set-Up für ein professionelles

Color Grading, und gleich vorweg,

ein Schnittplatz alleine ist

zu wenig. Es beginnt bei den

Farben der Möbel und der Wände,

setzt sich beim Umgebungslicht

fort und endet letztlich bei

der zum Einsatz kommenden

Hardware. Rößel zeigt ein Foto

und will wissen, was darauf falsch

sei. Großes Rätselraten, trotz

eines großen Happens Theorie

über den Unterschied von

Farbmodellen und Farbräumen,

versehen mit einer ordentlichen

Portion Physik („Licht hat eine

duale Natur: Welle und Teilchen!“

- „Wir sind immer noch

Tiere, die aus dem Wald kommen,

daher nehmen wir Grün am

besten wahr!“ - „Licht ist immer

analog, wir übersetzen das Licht

nur in digitale Signale!“), der

Schnittplatz auf dem Foto sieht

ganz proper aus: großer Monitor

an der Wand, drei Monitore in

der Nähe, sichtlich große Boxen

als Audio-Monitore und so weiter.

Was soll da falsch sei? Antwort:

Der rote Tisch, denn rot ist

nicht nur eine kritische Farbe,

das wissen wir alle, sondern in

diesem Fall auch extrem hinderlich.

Weil das Auge ständig in

der Umgebung umherschweift

und ständig einen sozusagen

automatischen Weißabgleich

macht. „Dagegen können wir

gar nichts machen, wir sind so

programmiert,“ erläutert Rößel,

„was hier dazu führt, dass das

Auge mit dem Rot des Tisches

ständig abgleicht, was dann zu,

sagen wir mal, interessanten Ergebnissen

beim Grading führt.“

Gedimmtes Licht, zehn Prozent

des Monitorlichtes - und auch

das sollte bei maximal 50 Prozent

liegen (Rößel: „Referenz

sind 100 cd/m2, ein Monitor hat

in der Regel mehr als 200 – die

neuen Apple Displays bis zu 500

cd/m2.“), Grau als Hintergrund

der Monitore, dunkler Tisch

(Rößler: „Der Tisch kann auch

weiß sein, dann muss nur das

Umgebungslicht noch weiter abgesenkt

werden.“) und vor allem

keine störende Lichtquelle von

außen, etwa durch ein Fenster.

Kontrollmonitor

Was der international gefragte

Trainer noch eindrucksvoll vor-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommentar

führte: Ein Computerbildschirm

ist kein Kontrollmonitor. Auch

hier ist handfestes Wissen gefragt,

vom Gammawert bis zum

Farbraum sollte der Kontrollmonitor

einstellbar sein. Rößel: „Sie

können ohne weiteres einen

Computerschirm dafür verwenden,

nur sollte er einstellbar sein

und das Videosignal aus einer

Brakeout-Box beziehen. Mittlerweile

bieten etliche Hersteller

eigens für Video ausgestattete

Monitore mit diesen Möglichkeiten

an.“ Und wenn wir schon

dabei sind, wenn Sie überall das

Gleiche sehen wollen, wären bei

25 Bildern pro Sekunde 50 Hertz

und bei 24 Bildern pro Sekunde

72 Hertz (das Dreifache) auf

allen Schirmen angebracht. Für

Spielfilme gelten ohnehin andere

Regeln, denn, so Rößel: „Die

Farbkorrektur sollte möglichst in

der Umgebung gemacht werden,

in welcher der Film gesehen

wird. Die Investition in einen

2k-Digital-Cinema-Projektor für

das Grading von Kinofilmen ist

daher kaum verkehrt.“ Die Profis,

setzt er fort, machen auch

eigene Gradings für das Kino,

für die VOD-Plattformen (auch

zwischen Netflix und Amazon

gibt’s erkennbare Unterschiede),

für das herkömmliche TV und für

DVD und Blu-ray.

Correction und Grading

So, und wie macht man jetzt

ein Grading? Ein gutes, ein professionelles,

eines, das die Bezeichnung

„Color-Artist“ auch

verdient. Für Rößel kommt zuerst

die technische Kontrolle.

„Beim Kontrast, den Farbwerten

etc. spielt der Geschmack nur

eine kleine Rolle. Hier kann ich

das Bild nur nach den Scopes

einrichten.“ Wobei er für seine

persönlichen Abweichungen zu

manchen Theorien gute Gründe,

technische wie künstlerische,

hat. So reizt er den Kontrast in

keine Richtung aus. Man betrachte

Spielfilme, so Rößel, die

seien nur sehr selten mit starkem

Kontrast gegradet. Warum? Weil

wir bei starken Kontrasten im

Licht und im Schatten keine

Nuancen mehr unterscheiden

können. Ein klassisches Vektorscope

als Messinstrument hilft

bei dieser technischen Farbkorrektur.

Helligkeit und Kontraste,

Farbfehler, Farbbalance, Hauttöne

und die Angleichung unterschiedlich

belichteter Szenen.

Wobei auch hier gilt, je besser

das Ausgangsmaterial belichtet

wurde, desto besser das Ergebnis.

„Dieser Teil ist keine Geschmacksfrage,

sondern streng

genommen Physik.“ Deshalb,

und genau deshalb, ist es auch

ein Beruf und kein Hobby.

Wenn das Bild einmal technisch

korrigiert ist, dann kommt die

Ebene der persönlichen Gestaltung,

der dramaturgischen Wirkung

mittels Farben - da wird

dann der Himmel giftgrün und

die Haut ganz gelb, und mit ein

paar Einstellungen und Masken

drehe ich das vom DoP gesetzte

Licht komplett um. Hier werden

die Farbstimmungen bewusst

zur Verstärkung der emotionalen

Wirkung eingesetzt. Das Instrumentarium

ist weit gefächert,

alle drei Programme bieten Masken

unterschiedlicher Form und

Wirkung an, mit denen ich auch

nur Teile des Bildes bearbeiten

kann. Rößel unterscheidet auch

die beiden Teile: Die technische

Farbkorrektur ist für ihn die Color

Correction, die künstlerische

das Color Grading.

Wobei auch hier gilt: Erstens

„shit in, shit out“, komplett daneben

bleibt komplett daneben,

korrigiert werden können

einerseits Fehler, die ja auch

vorkommen können, und eben

die Farben. Wenn es nur mehr

clippt oder rauscht und nicht

auch nur die kleinste Spur einer

Struktur erkennbar ist, dann hilft

auch das Color Grading nicht.

Und zweitens, Übung macht den

Meister, und das macht dann

auch den Unterschied. Ein technisches

Grading sollte zum Alltag

gehören, so wie wir früher

in den Anfängen des professionellen

Videos am TBC (Timebase

Corrector), idealerweise

ebenfalls mit einem Vektorskop

als Messinstrument ausgestattet,

herumgeschraubt haben. Künstlerisches

Grading ist ein eigener

Beruf, fast eine Berufung, und

die wahren Profis nennen sich

nicht umsonst Color-Artists.

www.avpro.at

Workshop-Reihe „Einführung in

die Farbkorrektur“: Alle Workshops

waren ähnlich aufgebaut

und wurden lediglich anhand

unterschiedlicher Programme

- Adobe Premiere Pro, DaVinci

Resolve und Final Cut Pro -

vermittelt.

Ein wenig Theorie zum Thema:

www.burosch.de/technik/395-farbraum.html

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Begleitende Ausstellungen

Am 16. November wird die Ausstellung

im Museum Fronfeste in Neumarkt am

Wallersee (www.fronfeste.at) eröffnet,

am 30. November eine weitere im Museum

Rupertiwinkel auf der Burg Tittmoning

(Bayern, www.tittmoning.de/

de/burg/burg-tittmoning/gerberei).

In beiden Fällen wird zur Eröffnung

„Gruß vom Krampus“ gezeigt, mit

anschließender Diskussion.

Beide Ausstellungen sind für mindestens

ein Jahr angesetzt.

Selbst hatte Gabriele Neudecker

eigentlich keinen

Bezug zum Krampus-

Treiben, auch nicht indirekt

über Freunde oder Familie.

Abgesehen davon, dass

sie sich als Teenager, als sie in

den 80er Jahren von der Stadt

aufs Land übersiedelte, vorm

Krampus fürchtete. „Nicht ganz

unbegründet“, erinnert sie sich,

„denn damals haben sich die

Burschen die Masken übergezogen,

sich auf die Jagd begeben

und wirklich auf ihre Opfer eingedroschen.“

Ingrid Weydemann, Leiterin des

Museums Fronfeste, mit der die

Regisseurin schon bei Ihrem Film

„Der Deserteur“ zusammenge-

Regisseurin und Produzentin Gabriele Neudecker und die Ausstellungsleiterinnen

Ingrid Weydemann und Waltraud Jetz-Deser

Fotos: Pimp the Pony Productions

Spannungsfelder

Das Krampus-Treiben erlebt

einen beispiellosen Boom

und ist längst in die globale

Populärkultur eingegangen,

weiß Gabriele Neudecker,

die sich rund drei Jahre lang

mit allem rund um Passen,

Krampus, Percht und Hobagoaß

befasst hat, im Gespräch

mit Sylvia Bergmayer

zu berichten.

arbeitet hat, ist am Wallersee

aufgewachsen, und ihr erging es

ebenso. „Erst als dann wirklich

schlimmere Dinge passiert sind,

hat man eingegriffen, das ungezügelte,

unkontrollierte Laufen

verboten.

Jetzt konzentriert sich das eher

auf das Schaulaufen. Aber mir ist

immer mehr bewusst geworden,

welch wahnsinnige Faszination

das auf manche ausübt. Auf jene,

die das ganze Jahr über an Masken

tüfteln, Felle nähen, teilweise

die Masken selbst schnitzen,

das sind ja auch Kunstwerke.

Beim Filmfestival Kitzbühel war

die Ruatn Pass, die Kitzbühler

Krampus Pass, deren Mitglieder

ein eigenes Krampus-Museum

gebaut haben, alles in Eigenregie,

und beinahe fast ihre ganze

Freizeit damit verbringen.

Und auf der anderen Seite natürlich

die Faszination, die dieses

Treiben auf das Publikum

ausübt.“

Im Gespräch mit Gabriele Neudecker

spürt man, dass diese

Faszination auch sie erfasst hat,

dass sie aber auch erforschen

und vermitteln will, worin diese

begründet ist und vor allem, was

die Jugend so daran fasziniert.

Sie beleuchtet Ursprünge und

Entwicklung der ruralen Tradition,

spezielle Bräuche, Initiationsriten,

aber auch Spannungsfelder,

die sich daraus ergeben,

und spart dabei Problemfelder

wie Gewalt oder das Pflegen

oder Aufleben von Geschlechter-Stereotypen

nicht aus.

Dafür hat sie sich anfänglich

auch über die wissenschaftliche

Seite angenähert, mit Soziologen

ausgetauscht.

Muss der Krampus wild sein?

Man darf es nicht verharmlosen,

es gibt Übergriffe und Grenzüberschreitungen,

das wird im

Film auch thematisiert. Die ältere

Generation kann sich schon

an schönen Masken, schönen

Läufen erfreuen. Für die jüngere

Generation ist Action und Nervenkitzel

schon Thema. Für die

muss der Krampus wild sein. Der

Großteil der Akteure ist männlich.

Und bei vielen gilt: Wenn

du die Maske auf hast, bist du

der Krampus.

Die jungen Mädchen suchen

hier auch oft dieses Gefühl, interessant

zu sein, fühlen sich bestätigt,

wenn sie vom Krampus

auserwählt und gejagt werden.

Dazu kommt jetzt auch die Präsenz

in sozialen Medien.

Es gibt auch familienfreundliche

Läufe, wo keine Ruten oder Ketten

mitgenommen werden dürfen.

Aber für die junge Generation

ist das oft einfach nur fad.

Haben Sie ein Konzept, ein Drehbuch

verfasst oder sich „mittreiben“

lassen?

Ich bin da sehr akribisch, hab mir

schon ein sehr genaues Konzept

zurechtgelegt. Für mich war es

wichtig, alle Aspekte, die ich

spannend finde, in den Film

zu bekommen, meine Fragen

alle zu stellen, und nicht vom

Schauwert überrumpelt zu werden.

Von den tollen Masken,

den Läufen ...

Natürlich gab es auch Abweichungen.

Alkohol-Exzesse habe

ich nicht vor die Kameras bekommen,

und stellen wollte ich

nichts. Es gab Szenen, die wir

auch eingefangen haben, aber

nicht zeigen können, denn eine

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Zustimmung eines Alkoholisierten

ist nichts wert.

Wie schon bei Ihrem Debutfilm „Deserteur“

bietet auch dieser Film jede

Menge Stoff für Diskussionen, kann

durchaus polarisierend wirken.

Da ist einerseits das leidige

Frauenthema, da werden Grenzen

aufrechterhalten, nicht nur

bei den Älteren, auch bei der

jungen Generation, die meinen,

sie wären traditionell, wenn sie

Frauen ausschließen.

Neben diesem und Gewaltthemen

gibt es noch etwas, das

wirklich polarisiert. Selbst ernannte

Brauchtumsexperten, die

nichts Neues zulassen, stoßen

immer mehr mit jungen Leuten

aufeinander, die diese Bräuche

adaptieren, da gibt es große

Spannungen. Da sprechen die

einen den anderen das Recht

ab, diesen Brauch auszuüben.

Viele Jugendliche werden auch

durch Fantasie-Spiele, Halloween

oder Ähnliches motiviert, adaptieren

die Bräuche und bringen

damit auch ganz neue Elemente

ein. Aber Bräuche haben sich

immer verändert, und auch das

thematisiere ich, wie Jugendliche

diese Bräuche mit globaler Populärkultur

verändern.

Auch das Sichtbarmachen eines

Themas - bei „Deserteur“ war es ein

paralleles Kunstprojekt, ein ,,Mobiles

Denkmal für den unbekannten

Deserteur“ - soll durch die Zusammenarbeit

mit zwei Museen wieder

erreicht werden?

Wir konnten damit für unseren

Debutfilm, für den wir keine Förderungen

von großen Förderstellen

erhielten und ohne Werbebudget

auskommen mussten,

doch sehr viele Menschen erreichen

und haben es 2015 und

2016 als einziger Salzburger Kinofilm

in die Österreichischen

Kinocharts geschafft.

Mit „Gruß vom Krampus“ ist uns

eine Kooperation mit zwei sehr

engagierten Museen gelungen.

Schon bei der EU-Finanzierung

des Projekts haben wir in der

ersten transnationalen, künstlerischen

LEADER-Kooperation

zwischen Salzburg und Bayern

eng mit den beiden Ausstellungsleiterinnen

Ingrid Weydemann

und Waltraud Jetz-Deser

zusammengearbeitet. Parallel

zum österreichweiten Kinostart

werden beide Ausstellungen

unter gleichem Namen eröffnet.

Die Ausstellungsleiterinnen

behandeln mit unseren

Filmausschnitten vertiefend die

verschiedenen Themenkreise

im Film, beispielweise auch, ob

Künstler Themen wie „Heimat“

und „Brauchtum“ überhaupt

streifen dürfen, ohne dabei per

se verletzend oder abwertend

zu wirken und damit „Heimat“

wieder nur der rechten Szene

zuzuspielen. Diskussionsrunden

und Workshops werden gemeinsam

organisiert und auch beim

Marketing beschreiten wir gemeinsame

Wege.

Gruß vom Krampus wurde beim Worldfest

Houston im April 2018 uraufgeführt

und mit zwei Awards ausgezeichnet. Auf

zahlreiche Festivaleinladungen folgten

weitere Auszeichnungen, zuletzt Mitte

September der Publikumspreis bei den

Ethnografischen Filmtagen in St. Petersburg.

Zudem ist „Gruß vom Krampus“

für den Österreichischen Filmpreis 2019

nominiert.

Am 9. November startet die Kinodokumentation

über Jugendkultur am Land

und das Aufleben von altem Winter- und

Rauhnachts-Brauchtum im Verleih von

Thimfilm österreichweit in den Kinos!

Produziert von Pimp the Pony Productions,

einer jungen Produktionsfirma von

Gabriele Neudecker mit Sitz in Salzburg.

www.pimptheponyproductions.com

Wir schauen

so gerne

den Geschichten zu,

die hier erzählt

werden.

EINREICHFRIST VERLÄNGERT

BIS 22. OKTOBER 2018 !

www.filmforumlinz.at

Das FILM FORUM LINZ.

Vielfältig, fair und Innovativ.

FILM FORUM FEST

Präsentation aller nominierten

Filme und Preisverleihung

Wettbewerb der

besten Werbe- und

Wirtschaftsfilme

Österreichs 2018

Do. 15. Nov. 2018, 19.00 Uhr

Wirtschaftskammer OÖ

Hessenplatz 3, 4020 Linz

Anmeldung per mail:

film+musik@wkooe.at


gemüse-sound schaffen

zurück zum Inhalt

Am Anfang war die Tomate

Seit zwanzig Jahren

besorgen sich Musiker

der aktuell elfköpfigen

Band aus Wien vor

jedem ihrer Konzerte

Karotten, Sellerie und

anderes Gemüse frisch

vom Markt. Sylvia

Bergmayer hat eines der

Gründungsmitglieder,

Matthias Meinharter,

zum Gespräch getroffen.

Foto: katsey photografy 2018

Matthias Meinharter (geb. 1971 in

Wien, Studium an der Universität für

angewandte Kunst, freischaffender

Künstler seit 2003) arbeitet im Bereich

der intermedialen Kunst sowie

in verschiedenen Gruppierungen/

Formationen (u.a. Institut für transakustische

Forschung).

Installationen, mechanische Objekte,

Klangmaschinen, Sound-Art, Fotografie,

Videoclips, Zeichnungen, Akustik

und Performances sind integrale

Bestandteile seines heterogenen

künstlerischen Schaffens.

Aktuell arbeitet er an einem

Karfiol-Sequenzer und der vierten

öffentlichen Expedition anlässlich

20 Jahre Institut für transakustische

Forschung: „Transbim“, die am 21.

Oktober stattfindet.

www.meinharter.net

www.iftaf.org

Es gibt, habe ich gelernt,

Gemüsesorten, die quasi

an sich schon fertige

Musikinstrumente sind,

wie die Tomate, oder Kürbisse.

Jedenfalls muss das Gemüse,

der Rohstoff, aus dem die Musikerinnen

und Musiker des Vegetable

Orchestras ausschließlich

ihre Instrumente fertigen, frisch

und von guter Qualität sein. Vor

Konzerten in Wien kann man

deshalb die Ensemble-Mitglieder,

die ansonsten in Bereichen

wie bildender Kunst, Medienkunst,

experimenteller Sound,

Architektur oder als Schriftsteller

tätig sind, am Naschmarkt

antreffen. Rund 100 bis 150

Kilogramm Gemüse werden jeweils

eingekauft, inklusive Reserve

und Suppe. „Die ist die

Komposition für den Gaumen.

Unsere Performances sind ein

multisensorisches Erlebnis, man

hört, riecht, schmeckt, und man

sieht uns natürlich auch“, erklärt

Matthias Meinharter, eines von

vier Bandmitgliedern, das seit

der ersten Stunde dabei ist.

Nicht nur in heimischen Gefilden

und in Europa, auch bei Touren

durch Asien und die USA hat das

erste Wiener Gemüseorchester

mit seinem einzigartigen Gemüse-Sound

große Beliebtheit

erlangt.

Mit dem Gemüse-Instrumentenbau

mussten sich die Bandmitglieder

natürlich auch erst

vertraut machen. „Bei uns steht

immer die Frage im Vordergrund:

Ist das möglich? Und die

erste Frage war, ist es möglich,

mit Gemüse Musik zu machen?

Dann muss man den Beweis antreten.

Ist es möglich, diese oder

jene Musikrichtung auf Gemüse

zu generieren? Dann wird probiert,

meistens funktioniert es“,

erklärt Meinharter.

Geboren wurde die Idee eigentlich

nur für einen Anlass. „Bei

einem Studentenfestival im TU-

Club war zufällig, 1998, noch

ein Slot von einer Stunde frei.

Wir, eine Gruppe von Freunden,

haben beschlossen, da könnten

wir etwas machen. Etwas mit

Musik, ergab sich nach einem

Brainstorming. Inspiriert hat uns

damals zufällig Wien Modern. So

ist die Idee entstanden, wir machen

zeitgenössische Musik, auf

etwas, worauf es unmöglich ist,

Musik zu machen. Dabei haben

wir allerdings bemerkt, dass sich

eigentlich sehr viele Dinge dafür

eignen, Musik zu machen. Irgendjemand

hat dann Tomaten

erwähnt. Und wir haben zufällig

Gemüsesuppe gekocht. Damit

war die Idee geboren und wir

haben es ausprobiert. Das war

aber alles nur für dieses eine

Festival gedacht. Dann kam aber

jemand, der meinte, das sei eine

super Sache und hat uns zu

seinem Festival nach Berlin eingeladen.

Im ersten Jahr waren

es letztendlich drei Konzerte,

im nächsten fünf, und dann sind

immer mehr Anfragen gekommen.

Und bis heute machen

wir, so nennen wir das, passives

Booking. Der angenehme Zusatzeffekt

dabei ist, dass sich

unser Management dadurch auf

eine Angestellte beschränkt. Allerdings

auch, weil wir alle das

nicht hauptberuflich machen,

da ist auch der Druck nicht so

groß“, erzählt Meinharter von

den Anfängen.

Im Jahr 2012 hat ein Brüderpaar aus

China begonnen, mit Gemüse Musik

zu machen und laut diverser Medienberichte

für Auftritte bei TV-Shows

bis zu 7.000 Dollar pro Show an Gage

abgeräumt. Ebenfalls vor wenigen

Jahren gegründet, auch eher mit

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

schaffen

gemüse-sound

Show-Charakter, taucht das London

Vegetable Orchestra in TV-Shows

oder im Rahmen einer IFA in Verbindung

mit Werbung für eine Kühlschrankmarke

auf. Bei euch steht

ja der Sound, das Musikerlebnis, im

Vordergrund. Habt ihr auch schon

vergleichbare Angebote bekommen?

Solche „Kopierkatzen“ sind

hauptsächlich dadurch entstanden,

weil wir Werbung ablehnen.

Werbung nimmt ja immer

Kreativpotential, nutzt es für seine

Brand. Das Londoner Ensemble

ist entstanden, weil wir eine

Werbe-Anfrage abgelehnt haben.

Die haben sich dann einen

Komponisten geholt, der unser

Konzept quasi kopiert hat. Allerdings

nur mit Cover-Versionen,

wir kreieren ja unsere eigene

Musik. Es gibt einen Australier,

meiner Meinung nach der einzige,

der das ebenfalls seriös

betreibt, in einem musikalisch

seriösen Rahmen. In den USA

gibt es auch ein Orchester, die

das aber auch vorwiegend zu

Werbezwecken verwenden. Und

wenn man genau schaut, ist das

in vielen Fällen Playback. Sprich,

sie tun nur so, als würden sie die

Karottenflöte spielen, dahinter

spielt dann jemand eine richtige

Flöte. Um das sofort zu erkennen,

muss man sich aber wohl

mit der Materie der Gemüse-

Instrumente auskennen.

Wird die Musikrichtung vom Gemüse

bestimmt oder umgekehrt?

Manchmal erfinden wir speziell

auf eine Komposition abgestimmte

Instrumente. Es gibt natürlich

Grenzen. Wir haben keine

Vokalmusiker. Wir haben aber

auch die Möglichkeit, Gesang

zu imitieren. Auf unserem neuen

Album gibt es ein Stück, das ein

wenig in Richtung Hip-Hop geht.

Statt Gesang haben wir einen

sprechenden Wasser-Radi, der,

wenn man da rein bläst, eine Art

Stimmgeräusche von sich gibt.

Entwickelt jeder seine Instrumente

selbst oder gibt es speziell talentierte

Gemüse-Instrumentenbauer?

Wir bauen die Instrumente alle

gemeinsam. Manchmal funktioniert

etwas nicht ganz so, hat

man etwas falsch gebohrt, daraus

entsteht dann oft etwas

Neues. Viele der Instrumente

sind durch Trial and Error und

durch lustige Verquickungen

von Zufällen entstanden.

Eine Karotten-Flöte ist relativ

klar, das war auch eines unserer

ersten Instrumente. Auch andere

klassische Musikinstrumente, die

wir auf Gemüse probieren. Aber

so etwas wie den Wasser-Radi

oder eine Lauch-Geige, also

Instrumente die eigentlich kein

Pendant haben, die auch vollkommen

andere Töne als klassische

Instrumente erzeugen,

sind vorwiegend durch Zufall

und natürlich durch die jahrelange

Beschäftigung damit entstanden.

Wir bauen rund hundert

Mal im Jahr Gemüse-Instrumente,

die Proben inkludiert.

Es gibt natürlich Leute, die dafür

mehr talentiert sind und gerne

neue Instrumente entwickeln.

Ich bin so einer, ich habe Industrie-Design

studiert, für mich

ist das Entwickeln von neuen

Instrumenten immer ein Spaß.

Wenn ich ein Gemüse sehe, das

ich nicht kenne, bring ich das

sofort ein.

Welche Mikrofone, technisches

Equipment setzt ihr ein?

Wir sind im Optimalfall zehn Musiker

auf der Bühne. Ein Gemüse-

Instrument gibt ja nicht so viele

Töne her. Jeder von uns hat ein

eigenes Kondensatormikrofon,

sehr feine Mikrofone, von AKG.

Wir haben unsere eigenen Tontechniker,

Tontechnikerinnen,

insgesamt drei zur Auswahl, die

reisen immer mit. Da jeder von

uns im Durchschnitt 20 Instrumente

spielt während eines Konzerts,

und das kann von sehr laut

bis sehr leise sein, muss jedes

Stück mitgefahren werden.

Deshalb ist es beim Gemüsekonzert

eigentlich interessanter,

mit analogen Pulten zu mischen,

weil der Zugriff schneller ist.

Da diese leider am Aussterben

sind, werden wir immer mehr

mit Digitalpulten konfrontiert.

Die unterschiedlichen Möglichkeiten

bei den unterschiedlichen

Pulten, Szenen einzuspeichern,

sind schon jedes Mal beim

Soundcheck eine Herausforderung.

Mittlerweile ist es wieder

einfacher, die Digitalpulte reduzieren

sich jetzt sozusagen

auf fünf Marken. Aber auch die

haben unterschiedliche Presets,

unterschiedliche Wege, wie Effekte

oder Gruppen gelegt werden.

Unsere Tontechniker sind

zwar sehr versiert, aber bei uns

ist ja keine Situation wie die

andere. Auch unsere Partituren

sind nur grafische Handlungsanweisungen.

Unser eigenes

Mischpult und eine Stagebox

mitzunehmen, wäre zwar die

Lösung dieses Problems, aber

unser Konzept ist ja, nur unsere

Werkzeuge, mit denen wir die

Instrumente bauen, im Gepäck

zu haben und ansonsten alles

vor Ort zu nehmen.

Wir haben eine Unmenge an

Mikrofonen, insgesamt rund 30,

brauchen auch sehr viele Kanäle,

15 Kontaktmikrofone, also

Köperschallmikrofone, zum Beispiel

beim Kürbis, oder Bass-

Sounds oder Saiten-Instrumente,

Chellerie heißt das, Fäden der

Sellerie werden dabei als Saiten

eingesetzt.

Es gibt ja saisonale Schwankungen?

Nicht nur das. Im asiatischen

Raum gibt es ganz andere Gemüsesorten.

Oder in Großbritannien

gibt es keine Sellerie,

also die Knollen, die wir als Sel-

Foto: zoefotografie

The Vegetable Orchestra

Jubiläumskonzert und

CD-Präsentation

17. und 18. November im Rahmen

von Wien Modern

Semperdepot in der Lehargasse

17. November: Jubiläumskonzert des

gesamten Orchesters samt obligatorischer

Gemüsesuppe zum Abschluss

und Präsentation des vierten Studioalbums

„Green Album“

Jürgen Berlakovich, Susanna Gartmayer,

Barbara Kaiser, Matthias Meinharter,

Jörg Piringer, Richard Repey, Ingrid

Schlögl, Ulrich Troyer, Tamara Wilhelm,

Martina Winkler

18. November: Die im Gemüseorchester

versammelten Allstars der Wiener

Elektronik- und Improvisationsszene

präsentieren Solos, Ensembles und Side-

Projects aus ihren Reihen.

www.vegetableorchestra.org

MEDIA BIZ


gemüse-sound schaffen

zurück zum Inhalt

Wien Modern 31

28. Oktober bis 30. November 2018

Das im Jahr 1988 von Claudio Abbado gegründete Festival für vielfältige neue Musik

lädt dieses Jahr unter dem Thema „Sicherheit“ zu Grenzgängen und musikalischen

Drahtseilakten an 30 Spielstätten in elf Wiener Gemeindebezirken mit 110 Veranstaltungen,

darunter 80 Ur- und Erstaufführungen.

Die Wiener Philharmoniker gehen am 28. Oktober um 11 Uhr im Großen Saal des

Wiener Konzerthauses mit gutem Beispiel voran und eröffnen Wien Modern mit einem

kompletten Konzert ganz ohne Dirigent – Musik braucht Mut zum Risiko. John Cage

wird nicht nur im Eröffnungskonzert, sondern beispielsweise auch von Pianist Marino

Formenti in verschiedenen Wiener Kaffeehäusern präsentiert.

Nicht minder risikofreudig gibt sich das ORF RSO Wien am 2. November um 19.30 Uhr

beim Claudio Abbado Konzert unter dem Titel „Chaos und Ekstase“.

Olga Neuwirth liefert im Jahre ihres 50. Geburtstages mit zwei spektakulären Großprojekten

gewichtige Beiträge zum Umgang mit Sicherheit, wie er sein sollte: kreativ und

unbegrenzt. Der 1924 gedrehte Stummfilm „Die Stadt ohne Juden“ ist eine der erstaunlichsten

künstlerischen Produktionen der Ersten Republik: Nach dem prophetischen

„Roman von übermorgen“ des jüdischen Schriftstellers und Journalisten Hugo Bettauer

zeigt er die Vertreibung der jüdischen Bevölkerung und den damit einhergehenden ungeheuren

Verlust für die Stadt. Für dieses außergewöhnliche Stummfilmprojekt erteilte

das Wiener Konzerthaus gemeinsam mit anderen Partnern Olga Neuwirth den Auftrag

für eine neue Filmmusik, die am 7. November um 19.30 Uhr im Wiener Konzerthaus zur

Uraufführung kommt.

Am 14. November um 19.30 Uhr wird im Wiener Konzerthaus Olga Neuwirths großes

Video-Konzert-Installations-Theater „The Outcast“ komplett neu auf die Bühne gebracht:

Wien Modern, die Elbphilharmonie Hamburg, das Wiener Konzerthaus und das

ORF Radio-Symphonieorchester Wien realisieren eines der zentralen Werke von Olga

Neuwirth in revidierter Fassung und in einer exemplarischen Neuproduktion. Für Video,

Bühne und Kostüme zeichnet die britische Regisseurin und Künstlerin Netia Jones

verantwortlich.

Tickets: Der Generalpass gibt Zugang zu fast allen Produktionen (130 / 85 Euro) und ist

heuer erstmals auch als Stipendium erhältlich. Zudem gibt es heuer eine mit 30 Prozent

rabattierte Vorteilskarte.

www.wienmodern.at

lerie-Bongos verwenden. Dort

nehmen wir Turnips, eine Rübenart.

In Amerika haben wir Agave-

Blätter als Schlaginstrument für

uns entdeckt. Das gehört auch

dazu, sich diesen regionalen Gegebenheiten

anzupassen, dann

klingt auch die Musik anders.

Im Frühjahr gibt es keine Kürbisse,

ein Bass-Instrument, das

relativ tragend ist in den Stücken,

in denen es vorkommt.

Dann nehmen wir eben Süßkürbis,

so nennen wir die Melone.

Die einzige Ausnahme, die

wir einsetzen, die nicht in der

deutschen Definition des Gemüses

ist. Allerdings gibt es in

unterschiedlichen Ländern unterschiedliche

Definitionen, was

Gemüse ist.

In Deutschland und Österreich

ist die Kartoffel kein Gemüse

und kommt deshalb bei uns

nicht vor. Außer in der Suppe

© Filmarchiv Austria

© Lukas Beck

„Die Stadt ohne Juden”

Olga Neuwirth

(lacht). Aber das ist eine Wissenschaft

für sich.

Rhabarber, streng genommen

auch keine Gemüse, wird wie

Obst verwendet und steht eigentlich

genau dazwischen, ist

ein sehr gutes Saiten-Instrument.

Das ist allerdings nur im Frühjahr

verfügbar.

Am Anfang haben wir die Gemüse-Suppe

auf der Bühne gekocht.

Aber das hat nicht wirklich

funktioniert. Bis die Suppe

für 150 bis 400 Leute gegart

ist, das dauert zu lange. Deshalb

wird die Suppe mittlerweile

vorgekocht. Beim Instrumentenbau

nehmen wir ja eigentlich

die besten Sachen raus, und

die kommen in die Suppe. Was

dann noch übrig bleibt, wird an

Tiere verfüttert oder kommt in

den Kompost.

Wenn sich der Wassergehalt bzw.

die Konsistenz durch die Hitze der

Scheinwerfer oder durch die Nutzung

verändert, ändert sich wohl

auch während des Konzerts der Ton?

Das passiert mit vielen Instrumenten,

sogar mit Karotten. In

dem Moment, in dem sie verletzt

sind, es sind ja Lebewesen,

in dem Moment, in dem

sie eigentlich getötet werden,

beim Prozess des Bauens, geht

der Verwesungsprozess oft recht

schnell. Es gibt Möglichkeiten,

diesen Prozess zu bremsen. Diesen

Verwesungsprozess haben

wir in unserem dritten Album

„Onionoise“ thematisiert. Das

Cover ist nur aus verwesten Musik-Instrumenten

gestaltet.

Welches Thema hat das brandneue

vierte Album?

Da sind vermehrt gestimmte Instrumente

im Einsatz. Es gibt

Einflüsse von Minimal Music,

aber auch Hip-Hop, ein sehr

durchmischtes Programm. Ein

Zwanzig-Jahres-Produkt, nach

dem Motto „Was wir schon immer

machen wollten“. Deshalb

auch der Name Green-Album,

angelehnt an das White-Album

der Beatles.

Die CD ist bereits produziert

worden, bei CSM-Productions,

Vinyl, in Grün, wird bei Austro-

Vinyl gepresst. Der Verkauf läuft

vorwiegend bei unseren Konzerten,

auch über Bandcamp,

auch ein wenig online.

Unsere Shows sind ja immer ein

ganz eigenes Erlebnis, immer

unterschiedlich, was auch gar

nicht anders möglich ist. Wir

bauen ja unsere Instrumente immer

neu. Es ist auch abhängig

davon, wo und wann, also zu

welcher Jahreszeit wir spielen.

Es ist ein multisensorisches Erlebnis.

Für uns ist eine familiäre

Situation mit rund 400 Leuten

im Publikum perfekt. Im Konzerthaus

beispielsweise würden

wir lieber im Mozartsaal als im

großen Saal spielen. Bei mehr

haben wir immer ein wenig das

Gefühl, den Kontakt zum Publikum

zu verlieren. Für größere

Locations haben wir zwar ein

Videokonzept, das ist aber dann

nicht mehr so ganz dasselbe. Bei

uns steht immer die Performance

im Vordergrund. Reaktionen aus

dem Publikum sind ja oft, dass

ein Ton auffällt, dann kommt dieses

Suchspiel, womit dieser Ton

erzeugt wird. Dieser Aspekt geht

natürlich verloren, wenn man zu

weit weg sitzt, oder auch auf

einem YouTube-Kanal. Die Leute

müssen zu unseren Konzerten

kommen, um das Gesamte erleben

zu können.

MEDIA BIZ


VERSTEHEN SIE

Insulanisch? Kommunikation

findet vorwiegend

über Körpersprache

statt. Im Bruchteil

einer Sekunde

spüren Sie, ob Sie

abgelehnt, belogen,

akzeptiert oder

geliebt werden.

Körpersprachetraining:

Fon: +43 699 150 25 366

Email: kommunikation@mediabiz.at

www.gabrielle-schultz.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine