30.10.2018 Aufrufe

SVIT-Immobilien Forum 2007 in Pontresina

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Sondernummer zum<br />

<strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong><br />

CHF 6.–<br />

<strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong><br />

<strong>2007</strong> <strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a


@<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

@


I n h a l t<br />

Neue Partner<br />

Starke Partner s<strong>in</strong>d die Basis von alaCasa.ch, dem<br />

Schweizer Maklernetzwerk. Unser Erfolg baut auf der<br />

Qualität jedes e<strong>in</strong>zelnen Partnerunternehmens auf.<br />

Immer mehr etablierte <strong>Immobilien</strong>-Makler lassen<br />

sich von den Vorteilen e<strong>in</strong>er geme<strong>in</strong>samen, starken<br />

Dachmarke, bei gleichzeitiger Eigenständigkeit jedes<br />

e<strong>in</strong>zelnen Partners, überzeugen. So ist alaCasa.ch<br />

auch im Jahr 2006 weiter gewachsen. Zusammen<br />

profitieren wir von professionellen und exklusiven<br />

Market<strong>in</strong>g<strong>in</strong>strumenten, welche sowohl die<br />

Akquisition neuer Mandate als auch den Verkauf<br />

unserer Objekte unterstützen. Dr. Roman H. Bolliger,<br />

CEO alaCasa.ch:<br />

«Legen Sie Wert auf Qualität?<br />

Dann sprechen wir dieselbe Sprache und sollten uns kennen lernen.»<br />

Für die alaCasa-Partnerfirmen s<strong>in</strong>d über 100 Experten tätig: A. Kenzelmann AG <strong>in</strong> Brig-Glis, andrea anliker<br />

ag <strong>in</strong> W<strong>in</strong>kel ZH, alaCasa Zürichsee <strong>Immobilien</strong> GmbH <strong>in</strong> Stäfa, AS <strong>Immobilien</strong> <strong>in</strong> Bern, Mühleberg und Murten,<br />

Berger <strong>Immobilien</strong> Treuhand AG <strong>in</strong> Chur, Casag <strong>Immobilien</strong> AG <strong>in</strong> Luzern, contrust f<strong>in</strong>ance ag <strong>in</strong> Luzern, Cristuzzi<br />

<strong>Immobilien</strong>-Treuhand AG <strong>in</strong> Heerbrugg, Die Liegenschafter AG <strong>in</strong> Brüttisellen, Elliscasis <strong>Immobilien</strong> GmbH <strong>in</strong><br />

Hittnau, Göldi Grimm Meier & Partner <strong>in</strong> Küsnacht, Hans Schmidl<strong>in</strong> AG <strong>Immobilien</strong>treuhand <strong>in</strong> Cham, her-immo<br />

GmbH <strong>in</strong> Steffisburg, Hofmann <strong>Immobilien</strong> <strong>in</strong> Horgen, Hugo Ste<strong>in</strong>er AG <strong>in</strong> St.Gallen, ImmoVita AG <strong>in</strong> Basel, Intercity<br />

<strong>in</strong> Zürich, Basel, Bern, Luzern und St.Gallen, ITZ <strong>Immobilien</strong> Treuhand AG <strong>in</strong> Zof<strong>in</strong>gen, Mosimann <strong>Immobilien</strong><br />

Treuhand AG <strong>in</strong> Wil, Niggli & Zala AG <strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a, Noetzli <strong>Immobilien</strong>-Treuhand AG <strong>in</strong> Hergiswil, Primobilia AG <strong>in</strong><br />

Wallisellen, Red<strong>in</strong>vest <strong>Immobilien</strong> AG <strong>in</strong> Luzern, Svito AG <strong>in</strong> Schwyz, Vassaras <strong>Immobilien</strong> <strong>in</strong> Eff<strong>in</strong>gen, Verit<br />

<strong>Immobilien</strong> <strong>in</strong> Baden, Biel, Chur, Meilen, St. Gallen, Zug und Zürich, von Holzen <strong>Immobilien</strong> Treuhand <strong>in</strong> Sarnen,<br />

Wüst und Wüst AG <strong>in</strong> Zürich, Ziegler <strong>Immobilien</strong> AG <strong>in</strong> Thalwil, Zoller & Partner <strong>Immobilien</strong>-Management AG <strong>in</strong> Wil<br />

und Wattwil. Durch unsere Partnerschaft mit SwissRéseau, dem führenden Maklernetzwerk <strong>in</strong> der Westschweiz, s<strong>in</strong>d<br />

wir auch <strong>in</strong> der französischsprachigen Schweiz flächendeckend präsent.<br />

alaCasa.ch, Dr. Roman H. Bolliger, www.alaCasa.ch, E-Mail <strong>in</strong>fo@alacasa.ch, Telefon 044 388 58 79<br />

<strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong><br />

<strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong> 4<br />

Grosser Bahnhof 6<br />

Sponsorenbegrüssung 9<br />

H<strong>in</strong>ter den Kulissen 11<br />

Immer für e<strong>in</strong>e Überraschung gut 12<br />

Interview mit Jörg Löhr 13<br />

Paukenschlag mit Wiener Schmäh 17<br />

Interview mit Daniela Lager 17<br />

Ausgelassene Stimmung 18<br />

Interview mit Nicola Fritze 21<br />

Interview mit Gregor Staub 22<br />

Interview mit Thomas Wess<strong>in</strong>ghage 23<br />

Stehlunch 24<br />

Interview mit Joschka Fischer 25<br />

Galaabend 26<br />

<strong>SVIT</strong> Romandie 29<br />

Referenten<br />

0<br />

Interview mit Peter Scholl-Latour 30<br />

Pontres<strong>in</strong>as Hotellerie<br />

2<br />

Sponsoren<br />

Service 7000 AG<br />

4<br />

ImmoScout24 AG<br />

8<br />

cablecom GmbH 40<br />

V-ZUG AG 43<br />

Aareon Schweiz AG 44<br />

UBS AG 45<br />

NeoVac AG 47<br />

Aktuell<br />

FM-Messe und FM-Congress <strong>2007</strong> 48<br />

Publireportagen 50<br />

Titelbild:<br />

Kongresszentrum Rondo, Pontres<strong>in</strong>a<br />

Fotografie © Ferit Kuyas<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

<strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong><br />

Joschka Fischer setzt dem<br />

<strong>Forum</strong> die Krone auf<br />

Simon Hubacher und Ivo Cathomen<br />

E<strong>in</strong>e rundum gelungene Sache: Das e<strong>in</strong>hellige Urteil bestätigt den e<strong>in</strong>geschlagenen<br />

Kurs der Organisatoren und fordert sie für das kommende Jahr.<br />

Der vormalige deutsche<br />

Aussenm<strong>in</strong>ister fasz<strong>in</strong>ierte<br />

durch Jovialität<br />

und Po<strong>in</strong>tiertheit.<br />

nachzugehen. Allen voran Richard Lugner,<br />

der Wiener «Baulöwe» und Gastgeber von<br />

Paris Hilton am Opernball. Ihm gefiel es <strong>in</strong><br />

Pontres<strong>in</strong>a so gut, dass er bis <strong>in</strong> die frühen<br />

Morgenstunden des Freitags <strong>in</strong> der Pitschna<br />

Szena anzutreffen war.<br />

Der deutsche Aussenm<strong>in</strong>ister unter Kanzler<br />

Gerhard Schröder, Joschka Fischer, zeichnete<br />

<strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Referat und im anschliessenden<br />

Gespräch mit NZZ-Chefredaktor Markus<br />

Spillmann e<strong>in</strong> eher düsteres Bild zur Friedenspolitik.<br />

Dem ehemaligen grünen Vordenker<br />

gelang es <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Rede, bedrohliche<br />

geopolitische Entwicklungen und ökologische<br />

Bedrohungen verständlich und nachvollziehbar<br />

darzustellen.<br />

«Com<strong>in</strong>g Home»<br />

Mit dem <strong>SVIT</strong>-Song des Music-Star-F<strong>in</strong>alisten<br />

Mario Pacchioli als Auftakt knüpfte das Fo-<br />

Das <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong> geht als<br />

ausgezeichneter <strong>Forum</strong>sjahrgang <strong>in</strong> die <strong>SVIT</strong>-<br />

Geschichte e<strong>in</strong>. Mit dem Auftritt von Joschka<br />

Fischer und dem nachfolgenden Galaabend<br />

erlebte das <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> am Freitagabend<br />

se<strong>in</strong>en Höhepunkt. Leider zeigte<br />

<strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong> 2008<br />

17. bis 19. Januar 2008 <strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

sich der Wettergott <strong>in</strong> diesem Jahr weniger<br />

gnädig als <strong>in</strong> den vorangegangenen. Das tat<br />

der guten Stimmung jedoch ke<strong>in</strong>en Abbruch.<br />

Performance auf und h<strong>in</strong>ter der Bühne<br />

Der Motivationstra<strong>in</strong>er Jörg Löhr gab am<br />

Donnerstagnachmittag mit se<strong>in</strong>em Eröffnungsreferat<br />

den Takt vor. Die nachfolgenden<br />

Referenten vermochten diesem problemlos<br />

Offizielles Verbandsorgan des<br />

Schweizerischen Verbandes<br />

der <strong>Immobilien</strong>wirtschaft<br />

Ersche<strong>in</strong>ungsweise<br />

monatlich, 12x pro Jahr<br />

E<strong>in</strong>zelpreis<br />

CHF 6.–<br />

Redaktion<br />

<strong>SVIT</strong> Schweiz<br />

Puls 5, Giessereistr. 18<br />

8005 Zürich<br />

Telefon 044 434 78 88<br />

Telefax 044 434 78 99<br />

www.svit.ch<br />

<strong>in</strong>fo@svit.ch<br />

Ständige Mitarbeiter<br />

Dr. Ivo Cathomen<br />

Dr. Boris Grell<br />

Satz, Druck und Verlag<br />

E-Druck AG, PrePress & Pr<strong>in</strong>t<br />

Lettenstrasse 21<br />

9009 St. Gallen<br />

Telefon 071 246 41 41<br />

Telefax 071 243 08 59<br />

ISDN 071 243 08 57<br />

www.edruck.ch<br />

<strong>in</strong>fo@edruck.ch<br />

Titelbild<br />

Ferit Kuyas, Wädenswil<br />

Inserateverwaltung und<br />

-verkauf<br />

W<strong>in</strong>cons AG<br />

Fisch<strong>in</strong>gerstrasse 66<br />

Postfach<br />

8370 Sirnach<br />

Telefon 071 969 60 30<br />

Telefax 071 969 60 31<br />

<strong>in</strong>fo@w<strong>in</strong>cons.ch<br />

Konzept und Layout<br />

luna:mediadesign GmbH<br />

Hardturmstrasse 124<br />

8005 Zürich<br />

www.luna.ch<br />

<strong>in</strong>fo@luna.ch<br />

Abo-Preise für Nicht-<br />

<strong>SVIT</strong>-Mitglieder<br />

CHF 65.– <strong>in</strong>kl. MWST<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Spirit von Pontres<strong>in</strong>a<br />

Urs Gribi<br />

Die durchwegs positiven Stimmen bestätigen:<br />

Das <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong> ist e<strong>in</strong> rundum gelungener<br />

Anlass. Der «Spirit von Pontres<strong>in</strong>a»<br />

hat alle ergriffen – von den Gästen<br />

über die Sponsoren, die Helfer<strong>in</strong>nen und<br />

Helfer bis h<strong>in</strong> zu unseren Gastgebern.<br />

Dieser Funkensprung ist das Ziel, auf das<br />

wir alle h<strong>in</strong>gearbeitet haben.<br />

Warum ist uns das <strong>Forum</strong> so wichtig?<br />

Weil die <strong>Immobilien</strong>wirtschaft und vor<br />

allem unser Verband damit Präsenz markiert.<br />

Der <strong>SVIT</strong> und das <strong>Forum</strong> werden <strong>in</strong><br />

der Öffentlichkeit wahrgenommen.<br />

Ich freue mich, Sie auch im kommenden<br />

Jahr wieder <strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a begrüssen zu<br />

dürfen.<br />

rum <strong>2007</strong> an das letztjährige an. Er<strong>in</strong>nerungen<br />

an die Edition 2006 und auch Erwartungen<br />

auf das Bevorstehende wurden<br />

geweckt.<br />

Urs Gribi erklärte <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Eröffnungsansprache<br />

Pontres<strong>in</strong>a für drei Tage zur W<strong>in</strong>terbasis<br />

des <strong>SVIT</strong>. Als Verbands- und OK-Präsident<br />

<strong>in</strong> Personalunion konnte er e<strong>in</strong>en<br />

erneuten Anstieg der Teilnehmerzahl auf<br />

rund 400 Personen, aber auch e<strong>in</strong>e qualitative<br />

Steigerung des <strong>Forum</strong>programms vermelden.<br />

Er lud die Gäste zu spannenden Referaten,<br />

geselligen Rahmenanlässen und<br />

<strong>in</strong>teressanten Workshops e<strong>in</strong>. Danach übergab<br />

er das Zepter an Ell<strong>in</strong>or von Kauffungen,<br />

die wie bereits im letzten Jahr für die Moderation<br />

verantwortlich zeichnete und mit<br />

Charme durch das <strong>Forum</strong> führte. Sie begrüsste<br />

speziell die Gäste des <strong>SVIT</strong> Romandie.<br />

Geht nicht gibts nicht<br />

Für die Organisatoren wird das <strong>Forum</strong> <strong>2007</strong><br />

auch als e<strong>in</strong>e Serie von krankheitsbed<strong>in</strong>gten<br />

Absagen und sturmbed<strong>in</strong>gten Transportproblemen<br />

von Referenten <strong>in</strong> Er<strong>in</strong>nerung<br />

bleiben. Erklärtes Ziel war es, die <strong>Forum</strong>sgäste<br />

so wenig wie möglich davon spüren zu<br />

lassen. Mit dem Engagement von Richard<br />

Lugner und Paul Young – quasi über Nacht –<br />

ist es gelungen, dieses Ziel zu erreichen.<br />

<strong>SVIT</strong>- und OK-Präsident Urs Gribi erklärte<br />

Pontres<strong>in</strong>a für drei Tage zum Zentrum der<br />

Schweizer <strong>Immobilien</strong>wirtschaft.<br />

Führte eloquent<br />

durch das <strong>Forum</strong>:<br />

Ell<strong>in</strong>or von Kauffungen.<br />

Bieten e<strong>in</strong>e fasz<strong>in</strong>ierende<br />

Kulisse für<br />

das <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong><br />

<strong>Forum</strong> <strong>2007</strong>:<br />

Pontres<strong>in</strong>a und se<strong>in</strong>e<br />

Hotels.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

«Grosser Bahnhof»<br />

Rund 400 Personen folgten<br />

dem Ruf des <strong>SVIT</strong><br />

Die Gäste des <strong>Forum</strong>s kamen aus allen Himmelsrichtungen und mit allen<br />

möglichen Transportmitteln – mit Zug, Auto, Oldtimerflugzeug und sogar im<br />

Jet.<br />

ica. – Mit rund 400 Gästen übertraf das <strong>Forum</strong><br />

<strong>2007</strong> jenes des Vorjahres. Zur Eröffnung<br />

kamen sie aus allen Himmelsrichtungen und<br />

mit allen erdenklichen Transportmitteln. Auf<br />

gute Resonanz stiess e<strong>in</strong>mal mehr die Fahrt<br />

im Extrawagen der Rhätischen Bahn von<br />

Chur nach Pontres<strong>in</strong>a.<br />

Vor der eigentlichen Eröffnung lud der <strong>SVIT</strong><br />

die Sponsoren und Gäste zu e<strong>in</strong>em Stehlunch<br />

im Hotel Saratz und im Rondo. <strong>SVIT</strong>-<br />

Präsident Urs Gribi bedankte sich beim Empfang<br />

der Sponsoren für deren grosse<br />

Unterstützung, ohne die das <strong>Forum</strong> <strong>in</strong> dieser<br />

Art nicht möglich wäre. Diesen bietet der<br />

Spitzenanlass e<strong>in</strong>e ideale Plattform, sich sowie<br />

ihre Services und Produkte e<strong>in</strong>em Publikum<br />

aus Entscheidungsträgern vorzustellen.<br />

Das <strong>Forum</strong>-Presseteam<br />

Simon Hubacher (Media Relations, Redaktion,<br />

Web), Ivo Cathomen (<strong>Forum</strong>szeitung,<br />

immobilia), Ferit Kuyas (Fotografie) und<br />

Peter Michels (Fotografie) berichteten für<br />

Sie im Web, <strong>in</strong> der <strong>Forum</strong>szeitung und <strong>in</strong><br />

der vorliegenden Sondernummer der «immobilia»<br />

über das <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong><br />

<strong>2007</strong> aus Pontres<strong>in</strong>a.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Die Sonderbeilage<br />

«<strong>Immobilien</strong>wirtschaft»<br />

der NZZ gab am Eröffnungslunch<br />

viel zu reden.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


Cablecom stellt <strong>2007</strong> sechs TV-Kanäle um<br />

und bietet preiswerteres digitales Fernsehen an.<br />

Geschätzte cablecom Kabel-TV-Kund<strong>in</strong>nen und -Kunden<br />

Das Fernsehen <strong>in</strong> der Schweiz wird digital.<br />

Was für viele noch wie Zukunftsmusik kl<strong>in</strong>gen mag, ist bereits heute Wirklichkeit. Vor zwölf Monaten kannten erst wenige unseren digitalen Videorekorder,<br />

e<strong>in</strong>e spezielle Settop-Box, mit der man Livesendungen anhalten, erneut abspielen und vor- und zurückspulen kann. Mittlerweile geniessen<br />

schon Zehntausende diese <strong>in</strong>dividuelle Art fernzusehen und wählen aus e<strong>in</strong>er Vielzahl von TV-Sendern ihre Liebl<strong>in</strong>gsprogramme aus.<br />

Doch dies ist erst der Anfang. <strong>2007</strong> werden wir hochauflösendes Fernsehen (HDTV) e<strong>in</strong>führen, sodass unsere Kunden die volle Qualität<br />

modernster Flachbildschirme erleben können. E<strong>in</strong>e Vielfalt neuer attraktiver Programmpakete, Video-on-Demand sowie Catch-up-TV (Zugriff auf<br />

e<strong>in</strong>e Bibliothek von bereits ausgestrahlten TV-Sendungen) s<strong>in</strong>d nur e<strong>in</strong>ige Beispiele dafür, was Ihnen die digitale TV-Zukunft br<strong>in</strong>gen wird.<br />

Cablecom benötigt Platz für neue und erweiterte Dienste.<br />

Um Ihnen diese und weitere Dienste anbieten zu können, müssen wir <strong>in</strong> unserem Kabelnetz Platz für digitale Signale schaffen, die gerade für die<br />

E<strong>in</strong>führung von HDTV, die Aufschaltung von Teleclub sowie die Erweiterung unseres digitalen Programmangebotes benötigt werden. Deshalb<br />

werden wir im Jahr <strong>2007</strong> sechs TV-Kanäle von analogem auf ausschliesslich digitalen Empfang umstellen. Bei dem Entscheid darüber, welche<br />

Sender migriert werden, haben wir uns <strong>in</strong> erster L<strong>in</strong>ie an den ermittelten Zuschauerzahlen orientiert.<br />

Folgende TV-Kanäle werden <strong>in</strong> der Deutschschweiz auf digital tv umgestellt.<br />

3. April <strong>2007</strong> Juni <strong>2007</strong><br />

n-tv Deutsch WDR Deutsch<br />

Canale 5 Italienisch France 2 Französisch<br />

Rai Uno Italienisch TF1 Französisch<br />

In e<strong>in</strong>igen Regionen wird es vere<strong>in</strong>zelt Abweichungen geben. Sie erhalten regionale Details auf<br />

unserem cablecom TV-Infokanal auf Teletext Seite 102. Das bestehende digital tv-Angebot ist<br />

von diesen Änderungen nicht betroffen.<br />

Wir gelangen mit diesen Informationen an e<strong>in</strong> breites, öffentliches Publikum, damit alle cablecom Kabel-TV-Kund<strong>in</strong>nen und -Kunden m<strong>in</strong>destens<br />

drei Monate vor der Änderung <strong>in</strong>formiert s<strong>in</strong>d.<br />

So können Sie diese Programme weiterh<strong>in</strong> geniessen.<br />

Es ist uns e<strong>in</strong> grosses Anliegen, Ihnen mitzuteilen, dass Sie diese sechs umgestellten Sender auch weiterh<strong>in</strong> empfangen können. Für nur<br />

6 Franken pro Monat erhalten Sie ab April <strong>2007</strong> e<strong>in</strong> E<strong>in</strong>steigerangebot mit e<strong>in</strong>em bedienerfreundlichen Empfangsgerät (Settop-Box), das ganz<br />

e<strong>in</strong>fach zu <strong>in</strong>stallieren ist und Zugang zu über 85 digitalen Kanälen ermöglicht.<br />

Ab Anfang März können Sie sich für das E<strong>in</strong>steigerangebot voranmelden. Falls Sie ke<strong>in</strong>e monatliche Miete von 6 Franken bezahlen möchten,<br />

haben Sie auch die Möglichkeit, ab April <strong>2007</strong> die Settop-Box für 150 Franken zu kaufen.<br />

So bleiben Sie <strong>in</strong>formiert.<br />

Die aktuellsten Informationen für Ihre Region erhalten Sie auf unserem cablecom TV-Infokanal sowie auf unserer Website www.cablecom.ch.<br />

Mit freundlichen Grüssen<br />

Ihre cablecom GmbH<br />

cablecom GmbH<br />

Zollstrasse 42<br />

8021 Zürich<br />

www.cablecom.ch<br />

Channel Migration_<strong>SVIT</strong>_190x277_d2 2<br />

23.1.<strong>2007</strong> 16:10:08 Uhr


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Sponsorenbegrüssung<br />

E<strong>in</strong>e W<strong>in</strong>-w<strong>in</strong>-Situation<br />

Das <strong>Forum</strong> geniesst die grosse Unterstützung von Service 7000 AG, Immo­<br />

Scout24 AG, cablecom GmbH, V-Zug AG, Aareon Schweiz AG, UBS AG und<br />

NeoVac AG. Die Sponsoren wiederum haben am <strong>Forum</strong> die Gelegenheit,<br />

sich den Entscheidungsträgern der <strong>Immobilien</strong>wirtschaft <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em besonderen<br />

Umfeld zu präsentieren. Am Sponsoren-Apéro bedankte sich <strong>SVIT</strong>-Präsident<br />

Urs Gribi für die Beteiligung.<br />

ANZEIGE<br />

Personalberatung Personalberatung<br />

Marlene Spörri Marlene Spörri<br />

Seit Seit 19 Jahren 19 Jahren<br />

die die Insider Insider Adresse<br />

für Kader für und Kader kaufmännische und kaufmännische Stellen Stellen <strong>in</strong> den <strong>in</strong> den<br />

Bereichen Bereichen F<strong>in</strong>anzen, F<strong>in</strong>anzen, <strong>Immobilien</strong> <strong>Immobilien</strong> und Handel. und Handel. Unsere Unsere<br />

Stärke Stärke liegt <strong>in</strong> liegt der Kompetenz <strong>in</strong> der Kompetenz und persönlichen und persönlichen Beratung. Beratung.<br />

Ihr Beraterteam Ihr Beraterteam <strong>in</strong> Personalfragen <strong>in</strong> Personalfragen Marlene Marlene Spörri Personalberatung Spörri Personalberatung AG AG<br />

Schützengasse Schützengasse 32 (beim32 HB), (beim 8001 HB), Zürich 8001 Tel. Zürich 044/211 Tel. 50 044/211 56, Fax 5044/211 56, Fax 50 044/211 68 50 68<br />

Internet: Internet: www.spoerripersonal.ch<br />

e-mail: <strong>in</strong>fo@spoerripersonal.ch<br />

e-mail: immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

H<strong>in</strong>ter den Kulissen<br />

E<strong>in</strong>e logistische Generalstabsübung<br />

Rund hundert helfende Hände sorgen im Vorfeld und während des <strong>Forum</strong>s<br />

für e<strong>in</strong>en reibungslosen Ablauf des Grossanlasses. Angesichts der kurzfristigen<br />

Programmänderungen konnten sie ihre Erfahrung unter Beweis stellen.<br />

Der «Spirit von Pontres<strong>in</strong>a» ist im gesamten <strong>Forum</strong>steam mit Händen<br />

greifbar.<br />

Livit_190x65 31.1.<strong>2007</strong> 15:58 Uhr Seite 1<br />

ANZEIGE<br />

Bewirtschaftung<br />

Neben der Bewirtschaftung von <strong>Immobilien</strong> s<strong>in</strong>d wir spezialisiert auf Erstvermietung,<br />

Handel, Bautreuhand und Schätzungen/Expertisen. Mehr Infos unter www.livit.ch<br />

Unser Standort <strong>in</strong> Ihrer Nähe:<br />

Livit AG, Real Estate Management, Altstetterstrasse 124, CH-8048 Zürich, 058 360 33 33


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Service 7000 AG<br />

Immer für e<strong>in</strong>e Überraschung gut<br />

Das Unternehmen um Mart<strong>in</strong> Reithebuch reiste mit e<strong>in</strong>er Gruppe von<br />

<strong>Forum</strong>steilnehmern mit zwei Antonov-Doppeldeckern und e<strong>in</strong>er Ju 52 an.<br />

ica. – Sie gelten als die König<strong>in</strong>nen der Lüfte:<br />

die Junkers Ju 52, im Volksmund liebevoll<br />

«Tante Ju» genannt, und der weltweit grösste<br />

e<strong>in</strong>motorige Doppeldecker Antonov AN-2.<br />

Der Haushaltgerätespezialist Service 7000<br />

AG, Premium Sponsor des <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong><br />

<strong>Forum</strong>s <strong>2007</strong>, charterte für e<strong>in</strong>e Teilnehmergruppe<br />

gleich drei Masch<strong>in</strong>en für die e<strong>in</strong>drückliche<br />

Anreise nach Samedan und Pontres<strong>in</strong>a.<br />

E<strong>in</strong>e der beiden AN-2 war am Morgen<br />

<strong>in</strong> Grenchen, die andere <strong>in</strong> Mollis und die Ju<br />

52 <strong>in</strong> Dübendorf gestartet. Der Anflug der<br />

Oldtimer am Donnerstagvormittag war nach<br />

Massgabe der Zaungäste selbst für die Jetset-gewöhnten<br />

Oberengad<strong>in</strong>er e<strong>in</strong> Erlebnis.<br />

Auch das Flughafenpersonal liess es sich<br />

nicht nehmen, den gelandeten Masch<strong>in</strong>en<br />

ihre Referenz zu erweisen.<br />

Die andere Reiseart<br />

Die Fluggäste entstiegen den Masch<strong>in</strong>en, die<br />

im Abstand von fünf M<strong>in</strong>uten auf der Piste <strong>in</strong><br />

Samedan aufsetzten, sichtlich begeistert<br />

und <strong>in</strong> aufgeräumter Stimmung. Auch «Reiseführer»<br />

Mart<strong>in</strong> Reithebuch, Inhaber und<br />

Geschäftsführer von Service 7000 AG, zeigte<br />

sich sichtlich zufrieden mit dem Erlebnis,<br />

das er se<strong>in</strong>en geladenen Gästen bescheren<br />

konnte.<br />

Bereits die Anreise nach Pontres<strong>in</strong>a war e<strong>in</strong><br />

Höhepunkt: Service 7000 AG flog mit 40<br />

Personen auf dem Flugplatz Samedan e<strong>in</strong>.<br />

12 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

«Mit Begeisterung zum Erfolg»<br />

Jörg Löhr sorgt für e<strong>in</strong>en<br />

Auftakt nach Mass<br />

Die Bezeichnung «Referat» wird dem Auftritt des Motivationstra<strong>in</strong>ers Jörg<br />

Löhr nicht gerecht – es war vielmehr e<strong>in</strong>e Performance.<br />

viel Energie. K<strong>in</strong>der s<strong>in</strong>d für mich der lebende<br />

Beweis für Motivation und Begeisterung.<br />

Lässt sich die Interaktion mit dem Publikum<br />

auch auf die Unternehmenswelt<br />

übertragen?<br />

Wir müssen mehr denn je auf emotionale<br />

Führung achten. Sie wird immer entscheidender.<br />

Das Produkt oder die Dienstleistung<br />

hat gar nicht mehr die absolute Bedeutung,<br />

sondern vielmehr die Stories, die darum herum<br />

gebaut werden. Führungspersönlichkeiten<br />

müssen sich darum Gedanken machen,<br />

welche Geschichte und Emotionen sie<br />

transportieren wollen. Nehmen wir das Beispiel<br />

Red Bull – e<strong>in</strong> teures, nach Gummibärchen<br />

schmeckendes Getränk. Aber e<strong>in</strong>e Erfolgsgeschichte<br />

«par excellence», weil die<br />

Menschen auf der emotionalen Ebene sehr<br />

viel mit dem Getränk verb<strong>in</strong>den. Das wird <strong>in</strong><br />

der Zukunft e<strong>in</strong>e grosse Bedeutung haben.<br />

ica. – Der Managementtra<strong>in</strong>er Jörg Löhr g<strong>in</strong>g<br />

<strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Auftritt auf augenzw<strong>in</strong>kernde Weise<br />

der Frage nach, was die Grundlage für unternehmerischen<br />

Erfolg ist und was erfolgreiche<br />

Führungspersonen ausmacht. Aus se<strong>in</strong>er Erfahrung<br />

als Spitzensportler und Berater von<br />

namhaften Unternehmen nannte er die Initiierung<br />

von so genannten Wow-Projekten, den<br />

Mut zu unpopulären Massnahmen, das Vertrauen<br />

auf das eigene Gefühl, Optimismus, die<br />

Forderung nach Spitzenleistungen und Leidenschaft<br />

für Führungsaufgaben.<br />

Angesichts der zunehmenden Unsicherheit<br />

<strong>in</strong> allen Lebensbereichen müssten wir bereit<br />

se<strong>in</strong>, die Komfortzone zu verlassen und e<strong>in</strong>e<br />

Brille der positiven Wahrnehmung aufzusetzen,<br />

forderte Jörg Löhr auf. Im Anschluss<br />

stand er immobilia Rede und Antwort.<br />

immobilia: Ihr Auftritt hier im Rondo war<br />

weniger e<strong>in</strong> Referat als vielmehr e<strong>in</strong>e<br />

Performance.<br />

Jörg Löhr: Für mich steht bei e<strong>in</strong>em Referat<br />

die Frage im Zentrum, wie man dem Publikum<br />

komplexe Zusammenhänge vermitteln<br />

kann. Es ist mittlerweile auch <strong>in</strong> unseren<br />

Breitengraden akzeptiert, dass Zuhörer lachen,<br />

Spass haben und vielleicht auch e<strong>in</strong><br />

wenig Emotionen zeigen dürfen. Das macht<br />

es für das Publikum leichter – und auch für<br />

den Referenten.<br />

Sie schreiben auch über das Thema Motivation.<br />

Kann man Ihre Botschaft auch mit<br />

dem geschriebenen Wort transportieren?<br />

Es gilt zu unterscheiden zwischen dem gesprochenen<br />

und dem geschriebenen Wort.<br />

Sie müssen unterschiedlichen Kriterien genügen.<br />

Das gesammelte Wissen muss für e<strong>in</strong><br />

Referat «übersetzt» werden, damit die Zuhörer<br />

es mit Freude aufnehmen. Aus der Hirnforschung<br />

wissen wir, dass abstrakte Informationen<br />

nur e<strong>in</strong>e ganz kurze Verweildauer<br />

im Hirn haben. Anekdoten und Geschichten<br />

haben e<strong>in</strong>e wesentlich längere. Diese Erkenntnis<br />

mache ich mir zunutze, um abstrakte<br />

Informationen besser zu verankern.<br />

Woraus schöpfen Sie selbst Ihre Motivation,<br />

beispielsweise für e<strong>in</strong>en Auftritt wie<br />

hier am <strong>Forum</strong>?<br />

Es hat sehr viel Spass gemacht. Wenn man<br />

das Vergnügen hat, vor so e<strong>in</strong>em Auditorium<br />

zu sprechen und zu sehen, welch positive<br />

Resonanz der Auftritt hat, dann sehe ich das<br />

gar nicht als Belastung. Im Gegenteil: Das<br />

macht Freude. Me<strong>in</strong>e Energie schöpfe ich<br />

aus e<strong>in</strong>er sehr guten physischen Basis. Ich<br />

hatte das Glück, durch den Leistungssport<br />

e<strong>in</strong>e ausgezeichnete Ausgangslage zu erlangen<br />

und versuche auch, diese aufrecht zu<br />

erhalten. Die zweite Quelle ist e<strong>in</strong> glückliches,<br />

<strong>in</strong>taktes Familienumfeld. Das gibt sehr<br />

In der Unternehmensführung haben Aspekte<br />

wie Rechnungslegung, Governance<br />

und Kontrolle e<strong>in</strong>e immer stärkere Stellung.<br />

Wie geht das zusammen? Können<br />

wir uns überhaupt noch erlauben, Bauchentscheide<br />

zu fällen, wie Sie das fordern?<br />

Wir müssen sogar aus dem Bauch heraus<br />

entscheiden. Das widerspricht sich nicht damit,<br />

dass wir uns vorgängig akribisch <strong>in</strong>formieren.<br />

Ich sehe dieses Vorgehen bei zahlreichen<br />

Spitzenmanagern. Sie sammeln<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 13


SERVICE 7000<br />

DIE MARKE LEBT<br />

Marken prägen unseren Alltag – alle sprechen<br />

von Marken – doch was ist e<strong>in</strong>e Marke und was<br />

lässt e<strong>in</strong> Produkt oder e<strong>in</strong> Unternehmen zu e<strong>in</strong>er<br />

guten Marke werden? Bei Service 7000<br />

beschäftigen wir uns nicht erst seit gestern mit<br />

dieser Thematik: Wir verstehen «Marke» als e<strong>in</strong><br />

Versprechen gegenüber unseren Kunden und<br />

Geschäftspartnern. E<strong>in</strong> Markenversprechen<br />

ist weit mehr als auffallende Anzeigen und e<strong>in</strong><br />

farbiges Logo.<br />

E<strong>in</strong>e Marke muss täglich gepflegt und wie e<strong>in</strong> Akku aufgeladen<br />

werden – sie muss e<strong>in</strong>e Werthaltung transportieren<br />

und gelebt werden. Mitarbeiter<strong>in</strong>nen und Mitarbeiter von<br />

Service 7000 haben e<strong>in</strong>e Fürsorgepflicht für die Marke<br />

«Service 7000». Durch ihre tägliche Arbeit für und mit<br />

unseren Kunden sorgen sie dafür, dass unsere Servicekultur<br />

und die Werte, für die wir e<strong>in</strong>stehen – höchste Erreichbarkeit,<br />

schnelle Reaktionszeiten, Flexibilität, Allmarkenservice<br />

und -austausch –, wahrgenommen und der Marke<br />

«Service 7000» zugeordnet werden.<br />

Mit über 50 000 E<strong>in</strong>sätzen im laufenden Jahr s<strong>in</strong>d unsere<br />

Service-Techniker und damit die Marke «Service 7000»<br />

<strong>in</strong> der ganzen Schweiz präsent.<br />

Rund 90 Mitarbeiter<strong>in</strong>nen und Mitarbeiter, verteilt auf drei<br />

Standorte, sorgen für die Zufriedenheit unserer Kunden.<br />

Diese ist für uns sowohl Motivation wie Leistungsmesser.<br />

Die Marke «Service 7000» lebt e<strong>in</strong>e neue Form der Servicekultur.<br />

«Höchste Erreichbarkeit, schnelle Reaktionszeiten,<br />

Flexibilität, Allmarkenservice und -austausch»<br />

Service 7000 AG<br />

Molliserstrasse 41<br />

Wiggis-Park<br />

CH-8754 Netstal GL<br />

Service 7000 AG<br />

Wilerstrasse 73<br />

Eichen-Center<br />

CH-9201 Gossau SG<br />

Service 7000 AG<br />

Schenkstrasse 13<br />

Haus-Zurl<strong>in</strong>den<br />

CH-3380 Wangen a.A.BE<br />

EINE NEUE FORM DER SERVICEKULTUR<br />

Servicenummer 0848 88 7000<br />

www.service7000.ch<br />

service7000@service7000.ch


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Selbst früher Spitzenathlet, betreut Jörg Löhr<br />

heute zahlreiche Spitzensportler und<br />

Nationalmannschaften. Zuletzt unterstützte<br />

er die Deutsche Handball-Nationalmannschaft<br />

auf ihrem Weg zum WM-Sieg.<br />

vielfältige Informationen und haben dann<br />

aber den Mut, aus dem Bauch heraus e<strong>in</strong>e<br />

Entscheidung zu treffen.<br />

In der Führung des Unternehmens geht es<br />

darum, wie man se<strong>in</strong>e Mitarbeitenden auf<br />

täglicher Basis immer wieder anzusprechen<br />

vermag, damit sie geme<strong>in</strong>sam die Komfortzone<br />

verlassen und die Grenzen h<strong>in</strong>aus<br />

schieben. Das gel<strong>in</strong>gt nur, wenn man sich als<br />

Führungspersönlichkeit immer wieder e<strong>in</strong>br<strong>in</strong>gt.<br />

Die drei entscheidenden Faktoren für<br />

mehr Mitarbeitermotivation s<strong>in</strong>d erstens das<br />

Interesse am Wohlergehen des Mitarbeiters,<br />

zweitens die Förderung der beruflichen und<br />

persönlichen Talente und drittens <strong>in</strong>wieweit<br />

die Führungskraft selbst die Unternehmenswerte<br />

lebt. Wir können nicht vom Mitarbeitenden<br />

verlangen, dass er oder sie mit<br />

Begeisterung verkauft, wenn ich als Vorgesetzter<br />

nicht m<strong>in</strong>destens ebenso begeistert<br />

b<strong>in</strong>. Ich muss authentisch se<strong>in</strong>.<br />

Sie lehren an e<strong>in</strong>er Universität. Diese<br />

s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> der Regel geprägt von starren<br />

Strukturen. Wie kommen Sie vor dem<br />

H<strong>in</strong>tergrund des Gesagten damit klar?<br />

Ich kann beides sehr gut mite<strong>in</strong>ander vere<strong>in</strong>baren,<br />

weil die Universität Augsburg auf<br />

mich zugekommen ist und mich angefragt<br />

hat, ob ich neue Gedanken e<strong>in</strong>br<strong>in</strong>gen könne.<br />

Man hat erkannt, dass die «Hard Facts»<br />

durchaus e<strong>in</strong>e grosse Bedeutung haben,<br />

dass aber 85% des Erfolgs auf persönlicher<br />

Kompetenz beruhen. Es geht <strong>in</strong> me<strong>in</strong>er Tätigkeit<br />

an der Universität also darum, diese<br />

«Soft Skills» zu schulen. Da habe ich me<strong>in</strong>e<br />

Stärken und kann me<strong>in</strong>en Studierenden e<strong>in</strong>en<br />

Nutzen bieten.<br />

Sie haben viele Erkenntnisse aus dem<br />

Spitzensport <strong>in</strong> die Wirtschaft transferiert.<br />

Was kann e<strong>in</strong> Breitensportler aus<br />

der Freizeit <strong>in</strong> se<strong>in</strong>en Beruf übertragen?<br />

Wir können alle viel aus dem Spitzensport<br />

lernen. Nehmen wir das Beispiel der deutschen<br />

Fussball-Nationalmannschaft im letztjährigen<br />

«Sommermärchen». Jürgen Kl<strong>in</strong>smann<br />

hatte den Mut, am Anfang das Ziel<br />

Weltmeisterschaftstitel zu formulieren. Mit<br />

se<strong>in</strong>em Optimismus hat er e<strong>in</strong>e ganze Nation<br />

angesteckt. Persönlich habe ich gelernt,<br />

wie wichtig es ist, Diszipl<strong>in</strong> zu haben, Widerstände<br />

zu überw<strong>in</strong>den, schwierige Entscheidungen<br />

zu treffen und Rückschläge wegzustecken.<br />

Das alles lehrt uns der Sport – ob<br />

Spitzen- oder Breitensport.<br />

Emotionalität gibt nach Ihren Aussagen<br />

viel Energie. Aber <strong>in</strong> der Realität überwiegen<br />

Ängste, etwa vor dem Arbeitsplatzverlust.<br />

Wir dürfen für Rückschläge nicht das Umfeld<br />

verantwortlich machen. Vielmehr müssten<br />

wir uns <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em solchen Moment auf unsere<br />

Stärken und unsere Talente bes<strong>in</strong>nen. Hier<br />

muss jeder e<strong>in</strong>zelne an sich arbeiten und natürlich<br />

auch immer mehr Flexibilität an den<br />

Tag legen. Teilweise spüre ich <strong>in</strong> Krisensituationen,<br />

dass der eigene Wille und die Flexibilität<br />

nicht vorhanden s<strong>in</strong>d. Es ist immer leichter,<br />

den Umständen die Schuld zuzuschieben.<br />

Aber <strong>in</strong> unserer Gesellschaft wollen wir<br />

doch genau Sicherheit vermitteln und alles<br />

absichern.<br />

Wir müssen lernen, mit Unsicherheit umzugehen<br />

und mehr Selbstverantwortung zu<br />

tragen. Nehmen wir das Beispiel Altersvorsorge.<br />

Wir s<strong>in</strong>d gezwungen, das Ruder selbst<br />

<strong>in</strong> die Hand zu nehmen.<br />

Ist die Frage der Selbstverantwortung<br />

nicht auch e<strong>in</strong>e Generationenfrage?<br />

Ich erlebe e<strong>in</strong>e jüngere Generation, die sehr<br />

viel «Biss» zeigt, aber dann auch wieder e<strong>in</strong>e,<br />

die sich <strong>in</strong> der Komfortzone bewegt und andere<br />

machen lässt. Diese Spannweite sehen<br />

wir <strong>in</strong> jeder Generation.<br />

Auf was freuen Sie sich jetzt ganz persönlich<br />

nach Ihrem Auftritt hier <strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a?<br />

Nach e<strong>in</strong>igen Vorträgen, die noch folgen<br />

werden, habe ich das Vergnügen, mit me<strong>in</strong>er<br />

Familie <strong>in</strong> den Skiurlaub zu fahren. Weil ich<br />

Optimist b<strong>in</strong>, gehe ich davon aus, dass es bis<br />

dann mehr Schnee haben wird.<br />

Roger Diener<br />

«Wir müssen die Kraft aufwenden,<br />

Potenziale zu entdecken»<br />

Der Basler Architekt und ETH-Professor<br />

Roger Diener gab <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Referat anlässlich<br />

des <strong>Forum</strong>s E<strong>in</strong>blick <strong>in</strong> die vielfältigen<br />

Projekte des Büros Diener & Diener.<br />

Dabei bezeichnete er die Wirkung von Architektur<br />

im Guten wie im Bedeutungslosen<br />

beschränkt. Es gebe allerd<strong>in</strong>gs weniger<br />

Gründe, als man oft me<strong>in</strong>e, um auf<br />

gute Architektur zu verzichten.<br />

Lesen Sie das Interview mit Roger Diener<br />

<strong>in</strong> der nächsten immobilia.<br />

Roger Diener hat sich weit über die<br />

Landesgrenzen h<strong>in</strong>aus e<strong>in</strong>en Namen<br />

gemacht.<br />

((Bildlegende))<br />

Selbst früher Spitzensportler, betreut Jörg<br />

Löhr heute zahlreiche Spitzensportler und<br />

Nationalmannschaften. Zuletzt unterstützte<br />

er die Deutsche Handballnationalmannschaft<br />

auf Ihrem Weg zum WM-Sieg.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 15


Weltneuheit: Programm GourmetDämpfen im neuen Combi-Steam SL.<br />

Mart<strong>in</strong>a H<strong>in</strong>gis: langjährige Nummer 1 im Welttennis.<br />

Me<strong>in</strong>e Nummer 1<br />

für gesundes Kochen.<br />

Der Combi-Steam SL und der Microbraun<br />

SLP bilden das elegante ZUGer<br />

Spitzendoppel. Erleben Sie, wie vitam<strong>in</strong>reiches<br />

gesundes Essen zugleich das fe<strong>in</strong>ste<br />

ist. Und geniessen Sie den Komfort von<br />

zwei Backräumen: Der Braten gart im<br />

Microbraun sanft vor sich h<strong>in</strong>, während im<br />

Combi-Steam das Gemüse e<strong>in</strong>ladend duftet.<br />

Mehr Infos über das neue Küchensortiment von ZUG:<br />

Telefon 041 767 67 67, Fax 041 767 62 61, www.vzug.ch, www.steamen.ch,<br />

vzug@vzug.ch oder Coupon an V-ZUG AG, Postfach, 6301 Zug.<br />

Vorname/Name<br />

Strasse/Nr.<br />

PLZ/Ort<br />

Telefon<br />

immobilia<br />

Führend <strong>in</strong> Küche und Waschraum


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Referenten<br />

Paukenschlag mit<br />

Wiener Schmäh<br />

Anstelle der erkrankten Cather<strong>in</strong>e Mühlemann flog der Wiener «Bau- und<br />

Society-Löwe» Richard Lugner spontan zum Talk mit Daniela Lager e<strong>in</strong>.<br />

Gastgeber<br />

von Paris<br />

Hilton am<br />

Wiener<br />

Opernball:<br />

«Die macht<br />

nix − aber<br />

das perfekt.»<br />

Daniela Lager<br />

«Me<strong>in</strong> Daily<br />

Bus<strong>in</strong>ess»<br />

Opernball statt digitale Medien. Wie gel<strong>in</strong>gt<br />

es Ihnen, sich so rasch auf e<strong>in</strong>en<br />

neuen Gesprächspartner e<strong>in</strong>zustellen?<br />

Daniela Lager: Me<strong>in</strong>e Tätigkeit beim Schweizer<br />

Fernsehen hilft mir dabei. Das Weltgeschehen<br />

lässt meist ke<strong>in</strong>e Zeit für e<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>gehende<br />

Vorbereitung. Das ist me<strong>in</strong> «Daily<br />

Bus<strong>in</strong>ess».<br />

Also e<strong>in</strong>e positive Herausforderung?<br />

Es ist me<strong>in</strong> positiver Kick. Spannend auch<br />

darum, weil ich für e<strong>in</strong>mal nicht nur drei,<br />

sondern 45 M<strong>in</strong>uten zur Verfügung habe.<br />

Das Gespräch ist auf sehr gute Resonanz<br />

gestossen. Wie war Ihr E<strong>in</strong>druck?<br />

Richard Lugner war mir von se<strong>in</strong>en Opernballauftritten<br />

natürlich bekannt. Für mich<br />

e<strong>in</strong>e neue Erkenntnis ist se<strong>in</strong>e Geschäftsidee.<br />

Er hat mit se<strong>in</strong>er populistischen Art e<strong>in</strong>en<br />

«Brand Lugner» geschaffen, der nicht<br />

mit Geld aufzuwiegen ist.<br />

sh. – Fast wäre Richard Lugners Abstecher <strong>in</strong><br />

die Schweiz schon <strong>in</strong> Wien gescheitert. Kurz<br />

nach dem Start leuchtete im Cockpit des<br />

Bus<strong>in</strong>essjets e<strong>in</strong>e Warnlampe auf. Das Flugzeug<br />

musste umkehren und wieder landen,<br />

bevor die Techniker Entwarnung geben konnten.<br />

Aber dann lief alles wie am Schnürchen.<br />

Im Gespräch mit «10vor10»-Moderator<strong>in</strong> Daniela<br />

Lager hatte Richard Lugner dann die<br />

Zuhörer im Rondo rasch für sich gewonnen.<br />

Entwaffnend offen und mit viel Wiener<br />

Schmäh erzählte Lugner aus se<strong>in</strong>em bewegten<br />

Leben – und über Paris Hilton, die<br />

ihn als prom<strong>in</strong>enter Blickfang an den diesjährigen<br />

Wiener Opernball begleiten wird.<br />

Richard Lugner – das war mehr als nur e<strong>in</strong><br />

valabler Ersatz für die erkrankte MTV-Chef<strong>in</strong><br />

Cather<strong>in</strong>e Mühlemann.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 17


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Social Events<br />

Ausgelassene Stimmung<br />

Am Donnerstagabend hatten die <strong>Forum</strong>steilnehmenden die Wahl zwischen<br />

sieben Angeboten. Niemand musste se<strong>in</strong>e bereuen.<br />

E<strong>in</strong> gebrochenes<br />

Schlüsselbe<strong>in</strong>, e<strong>in</strong>e<br />

verlorene Brille und<br />

urchiger Hüttenzauber<br />

am Corvatsch.<br />

ica./sh. – E<strong>in</strong>e stattliche Zahl Unerschrockener<br />

liess es sich nicht nehmen, nach dem<br />

ersten <strong>Forum</strong>snachmittag die Skier anzuschnallen<br />

und von der Corvatsch-Bergstation<br />

zur Alpetta Hütte auf halber Höhe zwischen<br />

Berg und Tal abzufahren – leichter<br />

Schneefall und W<strong>in</strong>d h<strong>in</strong> oder her. Sie wurden<br />

<strong>in</strong> der urchigen Hütte mit Glühwe<strong>in</strong><br />

empfangen und e<strong>in</strong>em «Hüttenschmaus»<br />

belohnt. E<strong>in</strong> mutmasslich gebrochenes<br />

Schlüsselbe<strong>in</strong>, vom Hüttenwirt rasch diagnostiziert<br />

und mit Schmerzmittel behan-<br />

delt, und e<strong>in</strong>e verlorene Brille konnten der<br />

Stimmung ke<strong>in</strong>en Abbruch tun. Die anschliessende<br />

Abfahrt bei ausgezeichneten<br />

Pistenverhältnissen und Beleuchtung sowie<br />

die Rückfahrt verliefen ohne nennenswerte<br />

weitere Zwischenfälle.<br />

Music Night<br />

Gleich drei Frauen brachten derweil die<br />

Stimmung <strong>in</strong> der Pitschna Scena zum Beben.<br />

Vera Kaa begeisterte die Pastaplausch-Teilnehmenden<br />

mit ihrer unverkennbaren Soulstimme,<br />

wie geschaffen für die spezielle<br />

Clubstimmung im Saratz-Ableger. Mart<strong>in</strong>a<br />

Rutschmann und Sara Hidalgo von der <strong>SVIT</strong>-<br />

Geschäftsstelle verfügen beide ebenfalls<br />

über bee<strong>in</strong>druckende gesangliche Fähigkeiten,<br />

die <strong>in</strong> der Pitschna wunderbar zur<br />

Geltung kamen. Sara Hidalgo ist Leadsänger<strong>in</strong><br />

der Berner Band Honey Pie, der früher<br />

schon Mia Aegerter («Gute Zeiten, Schlechte<br />

Zeiten») angehört hat. Gerüchte besagen,<br />

dass die <strong>SVIT</strong>-Geschäftsstelle bald ihre eigene<br />

Band auf die Be<strong>in</strong>e stellen könnte.<br />

18 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 19


Als KMU gut beraten.<br />

Mit UBS als F<strong>in</strong>anzpartner.<br />

E<strong>in</strong> Unternehmen, das die unterschiedlichsten Kundenwünsche erfüllt. Und<br />

e<strong>in</strong> F<strong>in</strong>anzpartner, der Ihnen neue Perspektiven eröffnet. Zusammen e<strong>in</strong><br />

starkes Team. Auf dieser Vertrauensbasis entstehen F<strong>in</strong>anzlösungen, mit<br />

denen Sie Ihre Ziele erreichen. Sie und UBS: e<strong>in</strong>e Partnerschaft mit Zukunft.<br />

www.ubs.com/kmu<br />

You & Us<br />

ab


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Nicola Fritze<br />

«Frauen br<strong>in</strong>gen andere Ideen e<strong>in</strong>»<br />

Als Kommunikationstra<strong>in</strong>er<strong>in</strong> widmet sich Nicola Fritze aus Berl<strong>in</strong> am liebsten<br />

den Eigenheiten von Mann und Frau. In Pontres<strong>in</strong>a begeisterte sie mit<br />

ihrem Workshop beide Geschlechter.<br />

Lässt sich das untermauern?<br />

Es gibt dazu viele wissenschaftliche Untersuchungen.<br />

E<strong>in</strong>e entscheidende Frage ist, ob<br />

die Unterschiede sozial-kulturell oder genezeugt,<br />

dass gerade bei den Frauen viel<br />

Potenzial nicht entdeckt wird, weil sie sich<br />

beispielsweise <strong>in</strong> Meet<strong>in</strong>gs zu wenig Gehör<br />

verschaffen.<br />

Was wird besser, wenn Frauen mehr Gehör<br />

f<strong>in</strong>den?<br />

Frauen br<strong>in</strong>gen andere Ideen, andere Sichtweisen<br />

<strong>in</strong> Diskussionen e<strong>in</strong>. Aber sie dürfen<br />

ihre Vorschläge nicht zu defensiv formulieren,<br />

sonst werden sie oftmals e<strong>in</strong>fach übergangen.<br />

Dass me<strong>in</strong>e ich, wenn ich sage, beide<br />

Geschlechter müssen sich e<strong>in</strong>ander<br />

annähern. Frauen dürfen ruhig offensiver<br />

kommunizieren, und Männer sollten den<br />

Frauen genauer zuhören.<br />

Was s<strong>in</strong>d die wichtigsten Unterschiede <strong>in</strong><br />

der Kommunikation zwischen Männern<br />

und Frauen?<br />

Nicola Fritze: Männer pflegen <strong>in</strong> der Regel<br />

e<strong>in</strong>en zielorientierten, Frauen e<strong>in</strong>en beziehungsorientierten<br />

Kommunikationsstil. Treffen<br />

die beiden Stile aufe<strong>in</strong>ander, kann das<br />

manchmal bereits zu Konflikten führen. Beispiele<br />

erleben wir alle jeden Tag <strong>in</strong> unserem<br />

Berufsumfeld.<br />

tisch bed<strong>in</strong>gt s<strong>in</strong>d. Tatsächlich gibt es biologisch<br />

bed<strong>in</strong>gte Gründe. So weiss man, dass<br />

Männer beim Sprechen eher e<strong>in</strong>e Gehirnhälfte,<br />

Frauen aber beide benutzen. Das hat<br />

Auswirkungen darauf, wie man letztlich mite<strong>in</strong>ander<br />

kommuniziert.<br />

Wie können Männer und Frauen denn<br />

verh<strong>in</strong>dern, dass sie ane<strong>in</strong>ander vorbei<br />

sprechen?<br />

Indem sich beide Seiten annähern. Wenn<br />

beide mehr Verständnis zeigen, wird die<br />

Kommunikation zwischen den Geschlechtern<br />

effektiver. Frauen und Männer profitieren<br />

davon gleichermassen. Ich b<strong>in</strong> über-<br />

Neigen die Männer generell dazu, die<br />

Gender-Frage zu verharmlosen?<br />

Ich denke, dass Männer glauben, es nicht so<br />

nötig zu haben, sich mit der Gender-Frage zu<br />

befassen, weil sie nach wie vor die stärkere<br />

Position <strong>in</strong> der Geschäftswelt haben. Ich b<strong>in</strong><br />

der Me<strong>in</strong>ung, dass sich das mit der Zeit ändern<br />

wird. Die Gender-Kompetenz gew<strong>in</strong>nt<br />

<strong>in</strong> der Wirtschaft immer mehr an Bedeutung.<br />

Anzeichen dafür s<strong>in</strong>d weit herum sichtbar.<br />

Schauen wir mal <strong>in</strong> 20 Jahren wie es aussieht!<br />

Nicola Fritze studierte Pädagogik und Betriebspsychologie.<br />

Sieben Jahre <strong>in</strong>tensive Erfahrung als<br />

Telefonberater<strong>in</strong> und -verkäufer<strong>in</strong> hauptsächlich für<br />

F<strong>in</strong>anzdienstleistungen und Versicherungen dienten<br />

Nicola Fritze zum Erwerb des Praxis-Knowhows und<br />

ergänzten ihr Studium s<strong>in</strong>nvoll.<br />

www.nicolafritze.de<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 21


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Gedächtnistra<strong>in</strong>er Gregor Staub<br />

«Ohne Übung geht es nicht»<br />

Gregor Staub gilt als Europas erfolgreichster Gedächtnistra<strong>in</strong>er. Am <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong><br />

<strong>Forum</strong> <strong>2007</strong> <strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a zeigte der Schweizer vor, wie man sich<br />

Namen, Zahlen und andere nützliche D<strong>in</strong>ge besser merken kann.<br />

und <strong>in</strong> der richtigen Reihenfolge aufsagen.<br />

Besonders fixe Teilnehmer schaffen das<br />

schon nach e<strong>in</strong>er halben Stunde. Der Generaldirektor<br />

e<strong>in</strong>er Firma hat mir erzählt, dass<br />

er sich dank «Mega Memory» die Namen all<br />

se<strong>in</strong>er Mitarbeiter merken kann und se<strong>in</strong>e<br />

Beliebtheit deswegen markant gestiegen<br />

ist.<br />

Für wen eignet sich «Mega Memory»?<br />

Gregor Staub: Für jedermann. Egal, ob Professoren<br />

oder 16-jährige Schüler – die Teilnehmer<br />

s<strong>in</strong>d durchs Band begeistert und<br />

br<strong>in</strong>gen messbare Lernerfolge mit nach Hause.<br />

Me<strong>in</strong>e Sem<strong>in</strong>are s<strong>in</strong>d humorvoll aufgebaut,<br />

machen Spass und stellen ke<strong>in</strong>e trockenen<br />

Theoriestunden dar.<br />

Was steckt dah<strong>in</strong>ter?<br />

Es geht darum, Wissen mit Bildern zu vernetzen.<br />

Auf diese Weise prägen sich Ereignisse<br />

besser im Gedächtnis e<strong>in</strong>. Wichtig ist me<strong>in</strong>e<br />

Methode zu üben. Ohne Übung geht es nicht.<br />

Weil sich sehr rasch Erfolgserlebnisse e<strong>in</strong>stellen,<br />

nimmt die Motivation nicht ab, sondern<br />

sogar noch zu. Das spornt die Menschen<br />

an, ihr Gedächtnis weiter zu<br />

tra<strong>in</strong>ieren.<br />

Ich beweise jedem Menschen <strong>in</strong> fünf M<strong>in</strong>uten,<br />

dass er se<strong>in</strong> Zahlengedächtnis verdoppeln<br />

kann. Allerd<strong>in</strong>gs reicht es nicht, me<strong>in</strong>e<br />

Übungen nur zwei-, dreimal zu machen.<br />

Fünfzig Mal muss es m<strong>in</strong>destens se<strong>in</strong>. Und<br />

wer nach e<strong>in</strong>em Sem<strong>in</strong>ar oder dem Kauf<br />

me<strong>in</strong>er Lern-CDs immer noch Fragen hat,<br />

kann mich jederzeit anrufen. Und zwar zu<br />

Hause: Me<strong>in</strong>e Privatnummer steht auf jeder<br />

CD-Hülle geschrieben.<br />

Und wer Ihre Techniken nicht anwendet,<br />

verliert dieses Wissen wieder?<br />

Ne<strong>in</strong>. Er wird höchstens langsamer. Das ist<br />

wie Kopfrechnen oder Velo fahren, das verlernt<br />

man auch nicht. Ich garantiere: Wer<br />

me<strong>in</strong> Tra<strong>in</strong><strong>in</strong>g besucht, kann nach zwei Stunden<br />

100 Wörter auf e<strong>in</strong>em Blatt auswendig<br />

Wie wird man Gedächtnistra<strong>in</strong>er?<br />

Früher glaubte ich, e<strong>in</strong> schlechtes Gedächtnis<br />

zu besitzen. Mit 32 Jahren geschah dann<br />

me<strong>in</strong> Schlüsselerlebnis: Ich war am Flughafen<br />

Zürich und suchte im Parkhaus me<strong>in</strong><br />

Auto – vergeblich. Nach 90 M<strong>in</strong>uten kam mir<br />

<strong>in</strong> den S<strong>in</strong>n, dass ich mit dem Zug angereist<br />

war. Da wurde mir klar, dass ich etwas gegen<br />

me<strong>in</strong>e Vergesslichkeit unternehmen musste.<br />

Nach drei Jahren <strong>in</strong>tensiver Suche stiess ich<br />

auf die altgriechische Mnemo-Technik, bei<br />

der beide Hirnhälften beim Lernen mite<strong>in</strong>ander<br />

verknüpft werden. Darauf basiert «Mega<br />

Memory».<br />

Gregor Staub (52) ist Betriebsökonom HWV und lebt<br />

im zürcherischen Erlenbach. Seit 1990 hat er über<br />

2500 Sem<strong>in</strong>are mit mehr als 250 000 Absolventen<br />

durchgeführt (als Fernkurs oder live).<br />

Mehr Informationen: www.megamemory.ch<br />

Sie führen Sem<strong>in</strong>are mit Hunderten von<br />

Teilnehmern durch. Wie kann der E<strong>in</strong>zelne<br />

da noch profitieren?<br />

Die Grösse der Gruppe spielt ke<strong>in</strong>e Rolle.<br />

Wenn es mit 100 Personen geht, funktioniert<br />

«Mega Memory» auch mit 1000 Teilnehmern.<br />

Ich fülle ganze Stadthallen, trete an Schulen<br />

auf – dort übrigens immer unentgeltlich, sofern<br />

ich am selben Ort auch e<strong>in</strong>e Abendveranstaltung<br />

mit m<strong>in</strong>destens 300 Teilnehmern<br />

durchführen kann.<br />

Kann denn jeder Sem<strong>in</strong>arteilnehmer damit<br />

rechnen, se<strong>in</strong> Gedächtnis zu verbessern?<br />

22 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Thomas Wess<strong>in</strong>ghage<br />

«Sozialen Druck aufbauen hilft»<br />

Bewegung tut gut – e<strong>in</strong>e B<strong>in</strong>senwahrheit, an der viele Menschen scheitern.<br />

Der frühere Spitzensportler Thomas Wess<strong>in</strong>ghage zeigt <strong>in</strong> se<strong>in</strong>en Sem<strong>in</strong>aren,<br />

wie man es schaffen kann, gesünder zu leben.<br />

Weltruf erlangte Thomas Wess<strong>in</strong>ghage<br />

als Ausnahmeathlet über verschiedene<br />

Lauf-Distanzen: Unter anderem wurde er<br />

1982 Europameister über 5000 Meter <strong>in</strong><br />

Athen. Er ist Facharzt für Orthopädie,<br />

physikalische und rehabilitative Mediz<strong>in</strong>/<br />

Sportmediz<strong>in</strong> und Ärztlicher Direktor der<br />

Reha-Kl<strong>in</strong>ik Damp sowie Leiter des Deutschen<br />

Zentrums für Präventivmediz<strong>in</strong><br />

Damp. Als erfolgreicher Autor hat Wess<strong>in</strong>ghage<br />

diverse Bücher zu den Themen<br />

Gesundheit, Bewegung und Laufen verfasst.<br />

Weshalb scheitern viele Menschen immer<br />

wieder am eigenen Vorsatz, sich<br />

mehr zu bewegen?<br />

Thomas Wess<strong>in</strong>ghage: Unser Leben ist durch<br />

die Errungenschaften der modernen Technik<br />

nicht e<strong>in</strong>facher, sondern schwieriger geworden.<br />

Es gibt viel mehr Aufgaben im Alltag, die<br />

wir erfüllen müssen oder wollen. Und solange<br />

der Körper dabei funktioniert, ist aus Sicht<br />

vieler Menschen alles <strong>in</strong> Ordnung. Irgendwann<br />

beg<strong>in</strong>nt man zu merken, dass das Treppensteigen<br />

e<strong>in</strong> wenig beschwerlicher wird.<br />

Aber das s<strong>in</strong>d schleichende Prozesse, an die<br />

man sich gewöhnt. Erst dramatische Ereignisse,<br />

beispielsweise e<strong>in</strong> Herz<strong>in</strong>farkt, führen<br />

zu e<strong>in</strong>em heftigen, unangenehmen Erwachen.<br />

Auch wenn bei vielen die Erkenntnis<br />

vorhanden ist, dass man mehr für se<strong>in</strong> Wohlbef<strong>in</strong>den<br />

machen müsste, ist der Druck oft<br />

zu ger<strong>in</strong>g, um wirklich etwas zu ändern.<br />

Wie durchbricht man diese Bequemlichkeit?<br />

E<strong>in</strong> wesentlicher Bestandteil me<strong>in</strong>er Sem<strong>in</strong>are<br />

besteht dar<strong>in</strong>, kle<strong>in</strong>e, aber nützliche<br />

Motivationshilfen zu vermitteln. Nehmen Sie<br />

das Beispiel des Jahreswechsels. Wer im<br />

kle<strong>in</strong>en Kreis aufmerksamer Freunde ankündigt,<br />

sich nächstes Jahr mehr bewegen zu<br />

wollen, baut sozialen Druck auf. Wer im Büro<br />

auf e<strong>in</strong>em gut sichtbaren Kalender Kreuzchen<br />

anbr<strong>in</strong>gt für die Tage, an denen man<br />

Sport getrieben hat, wird sich bald Fragen<br />

anhören müssen, weshalb denn die Kreuzchen<br />

seit fünf Tagen fehlen. So gibt es noch<br />

viele Tricks, die den Druck erhöhen. Und<br />

ohne diesen Druck auf sich selber wird es<br />

schwer, die guten Vorsätze tatsächlich e<strong>in</strong>zuhalten.<br />

Welche Rolle spielt dabei die richtige<br />

Ernährung?<br />

Überlassen wir das doch e<strong>in</strong>fach unserem<br />

Körper. Ich beobachte, dass die Sensibilität<br />

für Ernährungsfragen meistens von alle<strong>in</strong>e<br />

steigt, wenn man sich mehr mit dem eigenen<br />

Wohlbef<strong>in</strong>den ause<strong>in</strong>andersetzt, sich öfters<br />

bewegt und Sport treibt. Wer sich zu viel<br />

auf e<strong>in</strong>mal vornimmt, riskiert zu scheitern.<br />

Ich würde mit der Bewegung beg<strong>in</strong>nen,<br />

vieles ergibt sich dann von selbst. Und wer<br />

sich mehr bewegt, kann sich auch öfters<br />

e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Esssünde leisten.<br />

Seit 26 Jahren bieten Sie <strong>in</strong> St. Moritz<br />

Sem<strong>in</strong>are an. Wie kam es dazu?<br />

Das ist auf e<strong>in</strong>e Idee me<strong>in</strong>es Freundes Markus<br />

Ryffel, Gew<strong>in</strong>ner der Silbermedaille über<br />

5000 Meter an den Olympischen Spielen<br />

1984, zurückzuführen. Mit ihm führe ich diese<br />

Sem<strong>in</strong>are seither auch durch. Für e<strong>in</strong> Höhentra<strong>in</strong><strong>in</strong>g<br />

ist das Engad<strong>in</strong> die ideale Landschaft,<br />

zumal es hier oben viele schöne<br />

Hotels gibt. Unser Angebot hat über die Jahre<br />

derart grossen Anklang gefunden, dass<br />

wir St. Moritz e<strong>in</strong>fach treu geblieben s<strong>in</strong>d.<br />

Sie s<strong>in</strong>d immer noch deutscher Rekordhalter<br />

über 1500 und 2000 Meter. Was ist<br />

nur mit Ihren Nachfolgern los?<br />

Das ist e<strong>in</strong> Problem der Leichtathletik an<br />

sich, und zwar nicht nur <strong>in</strong> Deutschland. Im<br />

Vergleich zu früher ist Leichtathletik <strong>in</strong> den<br />

Medien kaum mehr präsent. Damit hat der<br />

Zugang zur Wirtschaft abgenommen, was<br />

die Sportart f<strong>in</strong>anziell weniger attraktiv<br />

macht. Ich behaupte, dass es die Leichtathletik<br />

nicht geschafft hat, sich auf die moderne<br />

Zeit e<strong>in</strong>zustellen. Sie hat den Anschluss e<strong>in</strong>deutig<br />

verpasst, ist heute zu wenig attraktiv.<br />

Das ist sie eben auch für junge Sportler nicht<br />

mehr, was dazu führt, dass Rekorde wie me<strong>in</strong>e<br />

so lange bestehen können. Ich würde<br />

mich freuen, wenn die Rekorde von jungen,<br />

begeisterten Leichtathleten endlich gebrochen<br />

würden! Das wäre für diesen Sport e<strong>in</strong><br />

sehr gutes Zeichen.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 23


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Stehlunch<br />

Die Teilnehmenden stärken sich nach den verschiedenen Workshops für<br />

das Nachmittagsprogramm.<br />

24 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Joschka Fischer<br />

«Ich b<strong>in</strong> e<strong>in</strong> Realist»<br />

Joschka Fischer reiste für den <strong>SVIT</strong> um die halbe Welt – ohne Bodyguards<br />

und ohne Assistenten. Fast e<strong>in</strong> Mensch wie Sie und wir.<br />

macht zwar Fehler, zuweilen auch grosse<br />

Fehler. Aber ohne die USA geht es nicht. Das<br />

habe ich allzu oft erlebt. Das ist zum Beispiel<br />

auch im Klimaschutz so.<br />

Verändert sich das Verhältnis zwischen<br />

den USA und Europa nach den jüngsten<br />

Wahlen?<br />

Wenn Europa schwach bleibt, werden sich<br />

die USA weiter entfernen und sich anderen<br />

Regionen zuwenden. Die Amerikaner können<br />

e<strong>in</strong>fach nicht verstehen, wie man so<br />

schwach se<strong>in</strong> kann, und ich kann ihnen das<br />

nicht verdenken. Wenn Europa allerd<strong>in</strong>gs<br />

vorankommt, sehe ich die transatlantischen<br />

Verhältnisse <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em besseren Licht. E<strong>in</strong>e<br />

geme<strong>in</strong>same Sicherheits- und Aussenpolitik<br />

wird entscheidend se<strong>in</strong>. Dafür brauchen wir<br />

e<strong>in</strong>e europäische Verfassung. Wir brauchen<br />

stärkere Institutionen. Da kommt all halbes<br />

Jahr e<strong>in</strong> neuer Ratspräsident daher. Der amerikanische<br />

Präsident nimmt sich nicht e<strong>in</strong>mal<br />

die Mühe, diesen zu kennen.<br />

sh. – Ihn br<strong>in</strong>gt nichts so schnell aus der<br />

Ruhe. Und doch zeigte sich der frühere deutsche<br />

Aussenm<strong>in</strong>ister vom herzlichen Empfang<br />

im Kongresszentrum Rondo sichtlich<br />

gerührt. Ohne Manuskript stand er am Rednerpult,<br />

begann leise, fast zurückhaltend<br />

und steigerte dann das Tempo se<strong>in</strong>er Ansprache<br />

zur Friedenspolitik des 21. Jahrhunderts<br />

Stück für Stück. Die künftige Sicherheitslage,<br />

so Fischer, werde <strong>in</strong> Zukunft<br />

massgeblich von der wirtschaftlichen Entwicklung<br />

<strong>in</strong> asiatischen Ländern wie Ch<strong>in</strong>a<br />

und Indien geprägt. Und von der ökologischen<br />

Entwicklung, ganz besonders vom<br />

Klimawandel, der für den Grünen Fischer<br />

längst Tatsache ist.<br />

Joschka Fischer: Ich b<strong>in</strong> fasz<strong>in</strong>iert von den<br />

USA. Viele D<strong>in</strong>ge werden wir <strong>in</strong> Europa so<br />

nicht h<strong>in</strong>kriegen. Aber ich habe doch auch<br />

erkannt, wie sehr mir das Europa der Gegensätze<br />

und Unterschiede ans Herz gewachsen<br />

ist. Wir sollten <strong>in</strong> Europa gar nicht so<br />

sehr auf «Homogenisierung» gehen. Unsere<br />

K<strong>in</strong>der werden sich an die Mehrsprachigkeit<br />

gewöhnen. Die Schweiz ist uns <strong>in</strong> dieser Beziehung<br />

voraus. Amerika kämpft mit se<strong>in</strong>er<br />

Alle<strong>in</strong>stellung. Die amerikanische Spitze<br />

Würde Sie die Position des europäischen<br />

Aussenm<strong>in</strong>isters <strong>in</strong>teressieren?<br />

Ne<strong>in</strong>. Da gibt es genügend andere Kandidaten.<br />

Es treten ja jetzt dauernd Regierungschefs<br />

zurück...<br />

Wir haben im Vorfeld darüber gesprochen,<br />

dass es <strong>in</strong> Europa an Führungsqualität<br />

mangelt.<br />

Man darf nicht nur Regierungspolitik nach<br />

Umfragen machen. Entscheidend ist, dass<br />

Politiker bereit s<strong>in</strong>d, um Mehrheiten zu<br />

kämpfen. Es braucht aber auch Risikobereitschaft.<br />

Fischers Rede war aber auch e<strong>in</strong> Plädoyer<br />

für e<strong>in</strong> starkes, selbstbewusstes Europa, das<br />

sich auf se<strong>in</strong>e Stärken bes<strong>in</strong>nen müsse, und<br />

dies ohne falsche Scham. Trotz Fischers teilweise<br />

düsterer Darstellung der künftigen<br />

geopolitischen Verhältnisse widersprach er<br />

im anschliessenden Talk NZZ-Chefredaktor<br />

Markus Spillmann entschieden: «Ich b<strong>in</strong> ke<strong>in</strong><br />

Pessimist, sondern Realist».<br />

Markus Spillmann: Wie prägt Ihr Aufenthalt<br />

<strong>in</strong> den USA Ihren Blick auf das<br />

Land?<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 25


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Galaabend<br />

Gaumenschmaus und Ohrwürmer<br />

Für das Galad<strong>in</strong>er stürzten sich die Gäste <strong>in</strong> edles Tuch. Und genossen Kul<strong>in</strong>arisches<br />

vom Fe<strong>in</strong>sten zu den Hits von Sänger Paul Young. Dieser war über<br />

Nacht für den krankheitshalber ausgefallenen Umberto Tozzi e<strong>in</strong>gesprungen.<br />

Red. – Showtime unplugged. Das ehrwürdige<br />

Hotel Kronenhof bot den passenden<br />

Rahmen für e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>drückliches Bild. Die<br />

Frauen bewegten sich <strong>in</strong> Abendkleidern<br />

und mit Schmuck behangen; die Herren<br />

wählten den dunklen Anzug oder gar e<strong>in</strong>en<br />

Smok<strong>in</strong>g.<br />

Im Grand Restaurant stiegen die Temperaturen<br />

schon vor dem Auftritt von Englands<br />

ehemaliger Soulstimme Nr. 1 Paul Young<br />

auf beachtliche Höhen. Die Küchenbrigade<br />

um Karl J. Hamberger überbot sich wieder<br />

e<strong>in</strong>mal selber und liess nur das Allerfe<strong>in</strong>ste<br />

servieren. Mit Paul Youngs 40-m<strong>in</strong>ütigem<br />

Showcase – unplugged! – steuerte das Galad<strong>in</strong>er<br />

nach 22 Uhr dann se<strong>in</strong>em Höhepunkt<br />

entgegen. So hoch man Paul Young<br />

se<strong>in</strong>e spontane Zusage und die eilige Reise<br />

nach Pontres<strong>in</strong>a anrechnen musste: Se<strong>in</strong>er<br />

Stimme schien die Höhenluft im Engad<strong>in</strong><br />

jedenfalls nicht zuträglich zu se<strong>in</strong>.<br />

Heisses Klima im Saratz<br />

Derweil g<strong>in</strong>g es auch im benachbarten Hotel<br />

Saratz hoch her. Vera und Sarah Klima, die<br />

musikalische Entdeckung aus Deutschland,<br />

waren die perfekten musikalischen Begleiter<strong>in</strong>nen<br />

für e<strong>in</strong> perfektes Abendessen unter<br />

Freunden. Dass die Küche im Hotel Saratz<br />

mit dem Sound der beiden Musiker<strong>in</strong>nen<br />

mithalten konnte, bestätigten die Gäste fast<br />

unisono. Und so steigerte sich die Stimmung<br />

im Saratz von Stunde zu Stunde und machte<br />

auch vor der Saratz-Bar nicht Halt, wo sich<br />

viele <strong>SVIT</strong>-Gäste noch bis <strong>in</strong> die frühen Morgenstunden<br />

bei Dr<strong>in</strong>ks, Bier und We<strong>in</strong> vergnügten.<br />

26 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 27


Premium Sponsor


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

<strong>SVIT</strong> Romandie<br />

«Was kann ich für dich<br />

tun, Marc?»<br />

Marc Com<strong>in</strong>a*<br />

La délégation romande, dont c’était la première participation, a été impressionnée<br />

par le professionnalisme du staff de Tayfun Celiker.<br />

L’anecdote mérite d’être racontée. Il était<br />

m<strong>in</strong>uit, jeudi soir, au bar de l’hôtel Walther,<br />

où la délégation romande, forte d’une qu<strong>in</strong>za<strong>in</strong>e<br />

de personnes, prenait un dernier verre<br />

après une «soirée grisonne» très réussie.<br />

A la lecture attentive du programme des<br />

workshops du lendema<strong>in</strong> mat<strong>in</strong>, il apparut<br />

souda<strong>in</strong> que les trois membres de notre délégation<br />

qui voulaient tester les produits<br />

Salomon ne remplissaient plus les conditions<br />

pour y participer. A cette heure tardive,<br />

que faire?<br />

ment pas le temps de s’occuper de tous les<br />

détails personnellement – et encore mo<strong>in</strong>s<br />

de ceux de quelques m<strong>in</strong>oritaires! C’était<br />

sans compter avec Tayfun ! V<strong>in</strong>gt m<strong>in</strong>utes<br />

plus tard, mon téléphone a sonné; à l’autre<br />

bout de la ligne, sa voix a retenti: «Was kann<br />

ich für dich tun, Marc?»<br />

le so<strong>in</strong> des details<br />

L’anecdote méritait d’être racontée, parce<br />

qu’elle illustre bien la manière dont le <strong>Forum</strong><br />

de Pontres<strong>in</strong>a est organisé: avec un professionnalisme<br />

irréprochable – mais aussi avec<br />

cette attention aux détails qui fait toute la<br />

différence. Tous les membres de la délégation<br />

romande sont unanimes à saluer la qualité<br />

de cette manifestation et remercient Tayfun<br />

et tous les membres de son staff pour<br />

leur super boulot! Un compliment vraiment<br />

s<strong>in</strong>cère, fait par une délégation qui avait toutes<br />

les raisons d’être un br<strong>in</strong> irritée, après les<br />

8 heures de m<strong>in</strong>ibus nécessaires pour faire<br />

En désespoir de cause, j’ai laissé un message<br />

sur le répondeur de Tayfun Celiker, en<br />

lui expliquant le problème – et en m’excusant<br />

bien sûr de le déranger à une heure <strong>in</strong>due<br />

pour une question f<strong>in</strong>alement secondaire. Je<br />

voyais bien que j’exagérais avec ma démarche:<br />

quand on organise un événement réunissant<br />

400 personnes, avec un budget qui<br />

doit friser le million de francs, on n’a évidemle<br />

trajet Lausanne-Pontres<strong>in</strong>a. Au total, le<br />

déplacement en valait vraiment la pe<strong>in</strong>e, et il<br />

est d’ores et déjà certa<strong>in</strong>s que nous reviendrons<br />

l’année procha<strong>in</strong>e – mais cette fois<br />

avec le tra<strong>in</strong>...<br />

Un bebe prometteur<br />

Présidé par Olivier Forestier, le <strong>SVIT</strong> Romandie<br />

a été créé en 2006; grâce à cette nouvelle<br />

section romande, le <strong>SVIT</strong> est la seule<br />

association faîtière de l’immobilier présente<br />

dans toutes les régions l<strong>in</strong>guistiques du pays.<br />

Plusieurs sponsors nous ont déjà rejo<strong>in</strong>ts et<br />

de nombreux projets sont en préparation,<br />

notamment dans le doma<strong>in</strong>e de la formation<br />

– grâce à Jean-Jacques Morard, membre du<br />

Conseil d’adm<strong>in</strong>istration de Realis, un premier<br />

sém<strong>in</strong>aire s’est tenu en décembre à<br />

Lausanne, avec une participation record de<br />

100 personnes. Le <strong>SVIT</strong> Romandie est le dernier-né<br />

de la famille <strong>SVIT</strong>, mais il n’a pas f<strong>in</strong>i<br />

de vous étonner!<br />

*secrétaire général <strong>SVIT</strong> Romandie<br />

Les Romands n’ont pas regretté les huit heures de m<strong>in</strong>ibus pour rejo<strong>in</strong>dre Pontres<strong>in</strong>a: ils reviendront l’année procha<strong>in</strong>e. (La photo a été<br />

prise avant le dîner de gala du vendredi soir.)<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 29


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Referenten<br />

Vom schrägen Vogel bis<br />

zum Chronisten<br />

Neben dem «Top Act» Joschka Fischer zogen am Freitag und Samstag Piet<br />

Klocke, Michio Kaku, Rolf Dörig und Peter Scholl-Latour die Zuhörer im Rondo<br />

<strong>in</strong> ihren Bann.<br />

Piet Klocke<br />

<strong>in</strong> se<strong>in</strong>em<br />

Element<br />

Interview Peter Scholl-Latour<br />

«Wir erleben e<strong>in</strong>e<br />

Prov<strong>in</strong>zialisierung<br />

der Politik»<br />

immobilia: Joschka Fischer hadert mit<br />

der Friedenspolitik <strong>in</strong> Europa. Ihre Haltung<br />

ist analytischer. Ist das die Freiheit<br />

des Publizisten und Autoren?<br />

Peter Scholl-Latour: Joschka Fischer hat politische<br />

Überzeugungen. Ausserdem hat er<br />

die Friedenspolitik mitgeprägt und muss Rechenschaft<br />

über se<strong>in</strong> Wirken ablegen. Als<br />

Chronist b<strong>in</strong> ich freier und kann die Entwicklung<br />

mit Distanz betrachten. Diese Distanz<br />

kann der ehemalige Aussenm<strong>in</strong>ister natürlich<br />

nicht e<strong>in</strong>nehmen.<br />

ica. – Er bezeichnet sich selbst als Wandergitarristen,<br />

andere sehen <strong>in</strong> ihm vor allem e<strong>in</strong>en<br />

schrägen Vogel, der ke<strong>in</strong>en Satz zu Ende<br />

spricht. Piet Klocke eröffnete am Freitagnachmittag<br />

<strong>in</strong> Pontres<strong>in</strong>a das Vortragsprogramm<br />

und kalauerte über «Werte <strong>in</strong> wertfreien<br />

Zeiten». Auf der Bühne schlüpft Klocke<br />

nicht eigentlich <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e Rolle, er spielt sich<br />

selbst. Das dürfte auch <strong>in</strong> wesentlichen Teilen<br />

das Rezept se<strong>in</strong>es Erfolgs se<strong>in</strong>.<br />

«Don’t get run over»<br />

Wesentlich sachlicher und wissenschaftlich<br />

fundierter, aber nicht weniger fasz<strong>in</strong>ierend<br />

waren die anschliessenden Zukunftsvisionen<br />

von Michio Kaku. Der japanische Physiker<br />

erläuterte auf der Basis von 150 Interviews<br />

mit Wissenschaftlern, was uns <strong>in</strong> Zukunft bewegen<br />

wird. Ob omnipräsente Computerleistung<br />

<strong>in</strong> allen Gegenständen des täglichen<br />

Gebrauchs, Roboter als Antwort auf die alternde<br />

Bevölkerung, Mikrochips im Körper<br />

zur Feststellung des Gesundheitszustandes<br />

oder rasant steigende Lebenserwartung –<br />

die Zukunft wird uns Veränderungen br<strong>in</strong>gen,<br />

von denen wir uns nicht überrollen lassen,<br />

sondern die wir zu unserem persönlichen<br />

und geschäftlichen Nutzen e<strong>in</strong>setzen sollten,<br />

riet Michio Kaku.<br />

Sie sprechen <strong>in</strong> Ihrem Referat e<strong>in</strong>en gewissen<br />

Grad der Skepsis über die Friedenspolitik<br />

<strong>in</strong> der Welt an. Warum ist es<br />

im Rückblick auf die Geschichte des 20.<br />

Jahrhunderts angezeigt, heute besonders<br />

skeptisch zu se<strong>in</strong>?<br />

Mit Grimm stelle ich fest, dass die Europäer<br />

e<strong>in</strong>e tragende Rolle <strong>in</strong> der Friedenspolitik<br />

e<strong>in</strong>nehmen könnten, wenn sie nur wollten.<br />

Wenn wir auf die Zeit nach dem 2. Weltkrieg<br />

schauen, so hat die Entwicklung anfangs<br />

durchaus e<strong>in</strong>e positive Entwicklung genommen.<br />

Mit der zunehmenden Erweiterung der<br />

EU und der Nato bef<strong>in</strong>den wir uns immer<br />

weiter «out of area». Deutschland hat es<br />

gleichzeitig noch nicht geschafft, sich gegenüber<br />

den USA als souveräner Staat zu<br />

emanzipieren.<br />

Rolf Dörig plädiert für e<strong>in</strong> Mite<strong>in</strong>ander von<br />

Wirtschaft und Gesellschaft.<br />

Wirtschaft und Politik<br />

Am Samstagvormittag – nach e<strong>in</strong>er langen<br />

Galanacht vor etwas gelichteten Reihen –<br />

führten der Swiss-Life-CEO Rolf Dörig und<br />

der Publizist Peter Scholl-Latour die Zuhörer<br />

wieder zu Fragen der Gegenwart zurück.<br />

Rolf Dörig beleuchtete die aktuelle Stimmungslage<br />

zwischen Wirtschaft, Gesellschaft<br />

und Politik, während Peter Scholl-Latour se<strong>in</strong>en<br />

Blick <strong>in</strong> den Nahen Osten und <strong>in</strong> die russische<br />

Geme<strong>in</strong>schaft unabhängiger Staaten<br />

schweifen liess. Im Anschluss an se<strong>in</strong>e Bilanz<br />

zur aktuellen Friedenspolitik stellte er<br />

sich den Fragen von immobilia.<br />

30 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

S<strong>in</strong>d die Gründe, warum Europa mehr<br />

Distanz zu den USA e<strong>in</strong>nehmen sollte, <strong>in</strong><br />

der Politik der USA begründet?<br />

Joschka Fischer hätte als Aussenm<strong>in</strong>ister<br />

durchaus die Möglichkeit für e<strong>in</strong>en eigenständigeren<br />

Kurs gehabt, hat dies aber<br />

nicht getan. Ich halte mich selbst für zutiefst<br />

pro-amerikanisch. Unter dem jetzigen<br />

Präsidenten haben die USA jedoch den<br />

Kurs des machtpolitischen und moralischen<br />

Niedergangs e<strong>in</strong>geschlagen. Die grossen<br />

Fehler werden auf dem Feld der Aussenpolitik<br />

gemacht. Amerikanische Freunde sagen<br />

mir, dass George W. Bush als verhängnisvollster<br />

Präsident <strong>in</strong> die Geschichte<br />

e<strong>in</strong>gehen wird.<br />

Das muss uns <strong>in</strong> Europa mit Sorge erfüllen,<br />

s<strong>in</strong>d wir doch sehr nahe am Geschehen<br />

im Nahen Osten.<br />

Die Amerikaner s<strong>in</strong>d nicht mehr <strong>in</strong> der Lage,<br />

die Stabilisierung der Lage herbeizuführen.<br />

Das Gleiche gilt für Russland im Kaukasus<br />

und Israel <strong>in</strong> den paläst<strong>in</strong>ensischen Gebieten.<br />

Zur Zeit des Kalten Krieges war das enge<br />

Bündnis mit den USA unumgänglich. Jetzt<br />

hat sich die Situation völlig verändert. Die<br />

Politik der USA im Nahen Osten halte ich für<br />

mehr als töricht.<br />

Piet Klocke: Spricht ke<strong>in</strong>e Sätze zu Ende und wird trotzdem verstanden.<br />

Braucht es die militärische Macht, um<br />

auf politischer Ebene <strong>in</strong> die Konflikte im<br />

Nahen Osten e<strong>in</strong>greifen zu können?<br />

Die EU ist <strong>in</strong> jüngster Zeit stark erweitert<br />

worden. H<strong>in</strong>sichtlich der geme<strong>in</strong>samen<br />

Aussenpolitik s<strong>in</strong>d die Europäer gespaltener<br />

denn je. Vor allem die neuen Mitgliedländer<br />

s<strong>in</strong>d zum Teil stark auf Wash<strong>in</strong>gton<br />

ausgerichtet. Das ist e<strong>in</strong>e schlechte Ausgangslage<br />

für Europa. E<strong>in</strong>e gee<strong>in</strong>te Aussenpolitik<br />

– auch mit der Möglichkeit, militärisch<br />

e<strong>in</strong>greifen zu können – erachte ich für<br />

unabd<strong>in</strong>gbar.<br />

Hat alle Stationen des Journalismus durchlaufen: Peter Scholl-Latour<br />

Regierungen werden kritisiert, wenn sie<br />

sich zu stark auf die Aussenpolitik konzentrieren<br />

und darob die Innenpolitik<br />

vernachlässigen.<br />

Die USA s<strong>in</strong>d nun mal e<strong>in</strong>e Weltmacht und<br />

müssen sich weltweit engagieren. Was ich<br />

dabei kritisiere, ist, dass sie ihren «Way of<br />

Life» auf andere übertragen wollen. Das kapitalistische<br />

Modell der USA lässt sich nicht<br />

<strong>in</strong> allen Ländern anwenden. Die europäische<br />

Politik ist – wie Sie sagen – stark auf die Innenpolitik<br />

konzentriert. Dabei stünden doch<br />

aussenpolitisch so schwerwiegende Entscheidungen<br />

an. Wenn im Nahen Osten etwas<br />

aus dem Ruder läuft, ist die <strong>in</strong>nenpolitische<br />

Diskussion Makulatur.<br />

Michio Kaku weiss, was uns <strong>in</strong> den kommenden Jahren beschäftigen wird.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 31


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

Frischer W<strong>in</strong>d <strong>in</strong><br />

Pontres<strong>in</strong>as Hotellerie<br />

Die ersten Häuser am Platz <strong>in</strong>vestieren <strong>in</strong> die Zukunft und bauen damit ihre<br />

Position als Ferien- und Kongressdest<strong>in</strong>ation konsequent aus.<br />

Das Hotel<br />

Kronenhof –<br />

fast zu schade,<br />

um nur für die<br />

Dauer des<br />

<strong>Forum</strong>s zu<br />

verweilen.<br />

Hotel Kronenhof<br />

ica. – Im vergangenen Oktober hat im Hotel<br />

Kronenhof mit der Übergabe von Henry<br />

Hunold an He<strong>in</strong>z E. und Jenny Hunkeler<br />

die Stabsübergabe <strong>in</strong> der Direktionsetage<br />

stattgefunden. Das Direktionsehepaar Hunkeler<br />

nahm nach zahlreichen Stationen im<br />

In- und Ausland die Herausforderung im<br />

Fünf-Sterne-Haus an. Für He<strong>in</strong>z E. Hunkeler<br />

ist es e<strong>in</strong>e Rückkehr <strong>in</strong> die Heimat − er ist<br />

im Oberengad<strong>in</strong> aufgewachsen und ist damit<br />

mit den lokalen Verhältnissen bestens<br />

vertraut.<br />

Das Hauptaugenmerk der Hotelleitung liegt neben<br />

dem gewohnt hochstehenden Service <strong>in</strong><br />

diesem Jahr auf den rund 30 Mio. CHF umfassenden<br />

Aus- und Umbau des Kronenhofs. Diese<br />

umfassen neben e<strong>in</strong>er grosszügigen Wellnessanlage<br />

e<strong>in</strong>e Tiefgarage und 50 zusätzliche<br />

Betten. Der Rohbau der unteren Stockwerke ist<br />

derzeit gut verpackt, nach Ende der W<strong>in</strong>tersaison<br />

wird das Haus über den Sommer geschlossen<br />

bleiben, sodass die neuen Räume im W<strong>in</strong>ter<br />

<strong>2007</strong>/2008 für den Betrieb bereit gestellt<br />

werden können. Man darf gespannt se<strong>in</strong>.<br />

Erweiterter Wellnessbereich<br />

E<strong>in</strong>e Nasenlänge voraus ist Daniel Füglister<br />

mit dem Hotel Saratz. Er konnte den erweiterten<br />

Wellnessbereich mit dem Sarazenenbad<br />

bereits <strong>in</strong> Betrieb nehmen. Der Annexbau<br />

mit den luxuriösen Appartements steht<br />

allerd<strong>in</strong>gs noch im Rohbau. Diese haben dem<br />

Vernehmen nach bereits mehrheitlich ihre<br />

Abnehmerschaft gefunden. Mit dem Anbau<br />

verfügt das Saratz zudem über e<strong>in</strong>e Parkgarage,<br />

die − zwar noch im Rohbau − bereits<br />

zur Verfügung steht. Daniel Füglister ist von<br />

Hotel Saratz –<br />

gelungener<br />

Spagat zwischen<br />

Design und<br />

Tradition<br />

Hotel Saratz<br />

32 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a<br />

der Erweiterung des Bades begeistert, trifft<br />

sie doch auf e<strong>in</strong> steigendes Bedürfnis der<br />

Gäste nach e<strong>in</strong>em umfassenden Wellnessangebot.<br />

Beide Hotels s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> der glücklichen Lage,<br />

über Investoren zu verfügen, die die Notwendigkeit<br />

e<strong>in</strong>es fortwährenden Ausbaus<br />

der Leistungen anerkennen und grosse Summen<br />

dafür bereit stellen. Das Oberengad<strong>in</strong><br />

bef<strong>in</strong>det sich zwar <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er ausgezeichneten<br />

Ausgangslage, doch die Konkurrenz im Inund<br />

Ausland schläft nicht. Unter den ersten<br />

Adressen <strong>in</strong> der Region ist zudem <strong>in</strong> den vergangenen<br />

Jahren e<strong>in</strong>e ausgeprägte Aufbruchstimmung<br />

auszumachen. Mit der Eröffnung<br />

des Hotels Kemp<strong>in</strong>ski <strong>in</strong> St. Moritz und<br />

der umfassenden Erneuerung der angestammten<br />

Fünf-Sterne-Häuser erfährt das<br />

obere Segment e<strong>in</strong>e zusätzliche Belebung.<br />

Die Gäste dürfen sich freuen.<br />

Sem<strong>in</strong>ar<strong>in</strong>frastruktur als Trumpf<br />

Als Trumpfkarte erweist sich die ausgezeichnete<br />

Sem<strong>in</strong>ar<strong>in</strong>frastruktur des Rondo. Das<br />

Team um Kurdirektor Thomas Kirchhofer<br />

kann den Organisatoren von Veranstaltungen<br />

e<strong>in</strong>e ausgezeichnete Plattform bieten.<br />

Das Rondo stand zwar auch schon <strong>in</strong> der Kritik<br />

h<strong>in</strong>sichtlich der hohen Investitionen. Die<br />

Entwicklung als Tagungsort gibt den Initianten<br />

jedoch Recht. Für das <strong>Forum</strong> bieten<br />

die zahlreichen ausgezeichneten Hotels <strong>in</strong><br />

Pontres<strong>in</strong>a und <strong>in</strong> unmittelbarer Umgebung<br />

sowie das Rondo mit se<strong>in</strong>em motivierten<br />

Team e<strong>in</strong> tolles Ambiente für das <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong><br />

<strong>Forum</strong>. Die Partnerschaft für die kommenden<br />

Jahre wurde dementsprechend bereits<br />

e<strong>in</strong>geleitet.<br />

Machen Pontres<strong>in</strong>a zur Top-Adresse:<br />

Das Kongressteam des Kur- und Verkehrsvere<strong>in</strong>s


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

Service 7000 AG<br />

«Der Wohnungsmarkt wird<br />

zunehmend segmentiert»<br />

Service 7000 AG hat anlässlich des <strong>SVIT</strong>-<strong>Immobilien</strong> <strong>Forum</strong>s <strong>2007</strong> Vertreter<br />

der <strong>Immobilien</strong>wirtschaft zu e<strong>in</strong>em Roundtable-Gespräch über die Zukunft<br />

des Mietwohnungsmarktes e<strong>in</strong>geladen. Durch das Gespräch führten Mart<strong>in</strong><br />

Reithebuch, Geschäftsführer und Inhaber Service 7000 AG, und Ivo Cathomen,<br />

Redaktor der immobilia.<br />

Kurt Stamopoulos: Ich b<strong>in</strong> darauf angewiesen,<br />

dass die Geräte <strong>in</strong>nert kürzester<br />

Zeit wieder laufen. Service 7000 s<strong>in</strong>d Profis<br />

<strong>in</strong> diesem Bereich.<br />

Wohnüberbauung<br />

Brombeeriweg 28–<br />

36 <strong>in</strong> Zürich – 2006<br />

zu e<strong>in</strong>er der besten<br />

Bauten der Stadt<br />

ausgezeichnet<br />

(Bild: Stadt Zürich)<br />

Massnahmen für die Eigentümer, wie Mietz<strong>in</strong>ssenkungen,<br />

greifen. Auch muss der Investor<br />

bereit se<strong>in</strong>, se<strong>in</strong>e Wohnungen beispielsweise<br />

durch die Umgebungsgestaltung<br />

auf e<strong>in</strong>em angemessenen Standard zu halten.<br />

Über diesen Erlebnisfaktor können wir<br />

versuchen, neue Mieter <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e Siedlung zu<br />

br<strong>in</strong>gen. Oftmals erleben wir, dass der Zusammenhalt<br />

unter den Mietern <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er neuen<br />

Überbauung noch nicht ausgebildet ist. In<br />

dieser Phase haben wir viele Mieterwechsel.<br />

Hier s<strong>in</strong>d die Verwaltungen mit begleitenden<br />

Massnahmen gefordert.<br />

Andreas Ramseier: Die Neubauproduktion<br />

f<strong>in</strong>det vor allem <strong>in</strong> der Agglomeration statt,<br />

weil Stadtwohnungen kaum noch realisiert<br />

werden können. Damit gew<strong>in</strong>nt die Agglomeration<br />

an Bedeutung.<br />

Im November 2006 ist die Bass-Studie erschienen,<br />

die besagt, dass die Mietz<strong>in</strong>se<br />

<strong>in</strong> den vergangenen Jahren überproportional<br />

gestiegen s<strong>in</strong>d und dass demzufolge<br />

Transfers von den Mietern zu den Vermietern<br />

stattgefunden haben. Ist die Rendite<br />

im Mietwesen tatsächlich gestiegen und<br />

wie sieht das <strong>in</strong> Zukunft aus?<br />

Kurt Stamopoulos: Das hängt stark von den<br />

Parametern und von den Rechnungsmodellen<br />

ab. Wenn wir von realistischen <strong>Immobilien</strong>werten<br />

ausgehen, so liegen die Bruttorenditen<br />

um 6%, die Nettorenditen um 5%.<br />

E<strong>in</strong>en dämpfenden E<strong>in</strong>fluss geht von den hohen<br />

<strong>Immobilien</strong>preisen aus.<br />

Peter Jäggi: Die Anfangsnettorendite liegt<br />

me<strong>in</strong>es Erachtens meistens tiefer, nämlich<br />

zwischen 4.5% und 4.8%. Erst nach ungefähr<br />

drei Jahren ist bei guter Ausmietung mit e<strong>in</strong>er<br />

Nettorendite von 5% zu rechnen. Aufgrund<br />

der regen Bautätigkeit der vergangenen Jahre<br />

hat die Konkurrenz unter den Mietflächenanbietern<br />

zugenommen. Das hat zur Folge, dass<br />

nicht alle Regionen die 5% Rendite erreichen.<br />

Ebenfalls zu beobachten ist, dass Eigentümer<br />

versuchen, die Renditen zulasten der Bausubstanz<br />

auf hohem Niveau zu halten. Dies ist<br />

vor allem <strong>in</strong> der Westschweiz der Fall, wo der<br />

Mieterschutz hoch ist und demzufolge manche<br />

Eigentümer den Unterhalt vermehrt vernachlässigen.<br />

Schlussendlich leidet vor allem<br />

der Mieter unter diesen Entwicklungen.<br />

Daniel Arn: Wenn es sich für Investoren nicht<br />

mehr lohnt, Wohnraum zu errichten, haben<br />

wir e<strong>in</strong>e Entwicklung wie beispielsweise <strong>in</strong><br />

England. In der Schweiz müssen wir den<br />

Markt vermehrt spielen lassen. Die 5%-Rendite<br />

kann nur bei Vollvermietung erreicht<br />

werden. Wenn die Bautätigkeit steigt, wird<br />

der neue Wohnraum nicht mehr absorbiert,<br />

Markus Hux: Die E<strong>in</strong>fachheit der Auftragsvergabe<br />

überzeugt mich an Service<br />

7000.<br />

was zu Leerständen und zu Druck auf die<br />

Mietz<strong>in</strong>se führt. Wenn wir Vollvermietung<br />

wollen, müssen wir auch zu unpopulären<br />

Erhöhte Mieterwechsel, Leerstände: Wie<br />

begegnen die Bewirtschafter und Eigentümer<br />

dieser Herausforderung?<br />

Daniel Arn: Die Softfaktoren gew<strong>in</strong>nen zunehmend<br />

an Bedeutung. Der Druck <strong>in</strong> der<br />

Arbeitswelt steigt und damit der Wunsch<br />

nach Geborgenheit im Wohnumfeld. Wenn<br />

wir es schaffen, diesen Softfaktor stärker zu<br />

gewichten, funktioniert die Vermietung.<br />

E<strong>in</strong> ausschlaggebender Faktor für die Mieten<br />

s<strong>in</strong>d wie erwähnt die <strong>Immobilien</strong>preise. Diese<br />

s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> der Schweiz vergleichsweise<br />

hoch.<br />

Peter Jäggi: Die Investoren stehen <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

eigentlichen Konkurrenzkampf. Seit zwei,<br />

drei Jahren bef<strong>in</strong>den wir uns <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Verkäufermarkt,<br />

<strong>in</strong> dem der Ersteller und Verkäufer<br />

<strong>in</strong> der Regel mehreren Kauf<strong>in</strong>teressenten<br />

gegenüber stehen. Das führt dazu,<br />

dass die Liegenschaften oft zu e<strong>in</strong>em erhöhten<br />

Preis verkauft werden. Der Investor ist<br />

dann gezwungen, die Mietz<strong>in</strong>sen am oberen<br />

Ende des Spektrums anzusetzen, um die angestrebte<br />

Rendite annähernd zu erreichen.<br />

Neuzuzüger mieten diese Wohnungen trotz<br />

den hohen Mieten, halten aber die Augen<br />

34 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

weiter nach günstigeren Objekten offen. F<strong>in</strong>den<br />

sie die gewünschte Wohnung, wird gekündet<br />

und umgezogen. Das führt vor allem<br />

<strong>in</strong> den Agglomerationen dazu, dass die Umzugshäufigkeit<br />

bei Neubauten am Anfang<br />

eher hoch ist.<br />

Was ist entscheidend für den Mieter?<br />

Was wird gefragt <strong>in</strong> Zukunft?<br />

Kurt Stamopoulos: Ich stelle fest, dass der<br />

Standard steigt. Mietwohnungen s<strong>in</strong>d kaum<br />

mehr von Eigentumswohnungen zu unterscheiden.<br />

Guter Grundriss und Architektur<br />

haben e<strong>in</strong>en steigenden Stellenwert. Das<br />

führt unter Umständen dazu, dass bestehende<br />

Liegenschaften abgerissen werden müssen<br />

und an deren Stelle e<strong>in</strong> Neubau entsteht.<br />

Daniel Arn: Beide Gruppen – Mieter und<br />

Stockwerkeigentümer – haben oft gleiche<br />

Ansprüche. Allgeme<strong>in</strong> s<strong>in</strong>d Grosszügigkeit<br />

und Flächen gefragt. Die Mieter wollen ihre<br />

Unabhängigkeit im Wohnen ausdrücken.<br />

Ausserdem ist im Durchschnitt e<strong>in</strong> steigender<br />

Standard festzustellen.<br />

Wird die Flächenausdehnung der vergangenen<br />

Jahre unverm<strong>in</strong>dert weitergehen?<br />

Daniel Arn: Ich glaube, dass sich der Flächenbedarf<br />

pro Person abschwächen wird. So<br />

beobachten wir auch e<strong>in</strong>e Nachfrage nach<br />

kle<strong>in</strong>eren Grundrissen, zum Beipiel als «Piedà-terre»-Wohnungen.<br />

Markus Hux: Im Raum Zürich gehen wir von<br />

e<strong>in</strong>er Zunahme des Wohnungsstandards aus.<br />

Im Lebenszyklus der e<strong>in</strong>zelnen Liegenschaft<br />

wird es aber immer auch günstigen Wohnraum<br />

geben.<br />

Peter Jäggi: Es gibt auch die Strategie neue,<br />

günstige Wohnungen zu erstellen. Leopold<br />

Bachmann zeigt dies <strong>in</strong> verschiedenen Überbauungen<br />

– mit grossem Erfolg auf dem<br />

Erstvermietungsmarkt. Diese s<strong>in</strong>d ganz bewusst<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em unteren Segment angesiedelt<br />

– allerd<strong>in</strong>gs nicht <strong>in</strong> Bezug auf die Flächen,<br />

sondern auf den Ausbau. Ob das auf<br />

lange Sicht nachhaltig ist, bleibt dah<strong>in</strong>gestellt.<br />

Kurt Stamopoulos: In den städtischen Gebieten<br />

ist das Segment für günstigen Wohnraum<br />

überdies stark durch die Genossenschaften<br />

besetzt.<br />

Peter Jäggi: Nach e<strong>in</strong>er Lifecycle-Betrachtung<br />

durchläuft e<strong>in</strong>e Liegenschaft verschiedene<br />

Phasen. Nach beispielsweise 30 Jahren<br />

ist sie schliesslich <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em unteren Segment<br />

angelangt. Über alle Phasen s<strong>in</strong>d Dienstleistungen<br />

wie die Hauswartung und deren gute<br />

Qualität e<strong>in</strong> wesentlicher Teil des Basisangebotes.<br />

Kurt Stamopoulos: Das zeigt auch das Beispiel<br />

«James». Es gibt e<strong>in</strong>en gewissen Bedarf<br />

dafür. Das heisst aber nicht, dass künftig alle<br />

so wohnen werden.<br />

Wird sich die Zusammensetzung der Mieterschaft<br />

nicht auch durch den Anstieg<br />

des Wohneigentums verändern?<br />

Peter Jäggi: Wahrsche<strong>in</strong>lich werden wir <strong>in</strong><br />

der Schweiz nie mehr als 50% Wohneigentum<br />

haben. Immerh<strong>in</strong> geben 70% der Mieter<br />

an, dass sie mit ihrer Wohnsituation zufrieden<br />

s<strong>in</strong>d. E<strong>in</strong> Grund dafür ist, dass wir e<strong>in</strong><br />

gutes Mietwohnungsangebot haben. Ausserdem<br />

s<strong>in</strong>d die Transaktionskosten <strong>in</strong> der<br />

Schweiz sehr hoch. Der Markt ist sehr illiquid<br />

und überreguliert. Man kann fast nicht zu<br />

viel Wohnraum produzieren, weil die Grundstücke<br />

gar nicht zur Verfügung stehen.<br />

Daniel Arn: Markenübergreifendes Angebot<br />

und Reaktionszeit überzeugen. Die<br />

Mitarbeitenden arbeiten gerne mit Service<br />

7000 zusammen.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 35


E-Druck AG<br />

PrePress & Pr<strong>in</strong>t<br />

Lettenstrasse 21<br />

CH-9009 St.Gallen<br />

Tel. 071 246 41 41<br />

<strong>in</strong>fo@edruck.ch<br />

www.edruck.ch<br />

dynamisch flexibel kompetent


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

Andreas Ramseier: Das hohe Ausbildungsniveau<br />

der Techniker von Service<br />

7000 ist für mich ausschlaggebend.<br />

Welche Rolle spielt die Mikrolage?<br />

Peter Jäggi: Die Preise an guten Lagen werden<br />

weiter steigen. Das Gefälle zu den<br />

schlechten Lagen wird noch grösser werden.<br />

Natürlich kann sich die Mikrolage sehr schnell<br />

verändern, <strong>in</strong>dem beispielsweise <strong>in</strong> unmittelbarer<br />

Nähe e<strong>in</strong> Discounter gebaut wird.<br />

Daniel Arn: Am Beispiel Bern West sehen wir,<br />

dass e<strong>in</strong> Quartier zusammen mit der öffentlichen<br />

Hand durch den Bau von Schulen, öffentlichen<br />

Anlagen usw. aufgewertet werden<br />

kann.<br />

Kurt Stamopoulos: Die Verkehrserschliessung<br />

ist ausschlaggebend. In der Region um<br />

Frauenfeld wird wieder gebaut, seit sie mit<br />

dem Intercity im Halbstundentakt an Zürich<br />

angebunden ist.<br />

Peter Jäggi: Ich b<strong>in</strong> vor allem von der<br />

Transparenz und Zuverlässigkeit von Service<br />

7000 bee<strong>in</strong>druckt.<br />

Peter Jäggi: Die Bahnerschliessung schafft<br />

neue Agglomerationen. E<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>zelne S-<br />

Bahn-L<strong>in</strong>ie kann mehr Personen anb<strong>in</strong>den,<br />

als die Stadt Zürich selbst Bewohner aufweist.<br />

Neben der Erschliessung s<strong>in</strong>d auch<br />

landschaftliche Aspekte, Besonnung, Lage<br />

und Aussicht ausschlaggebend. E<strong>in</strong> weiterer<br />

E<strong>in</strong>flussfaktor ist aus me<strong>in</strong>er Sicht die steuerliche<br />

Belastung.<br />

Wird der Rück- und Neubau zur Regel<br />

oder wird es die Ausnahme bleiben?<br />

Markus Hux: Wir haben die Aufgabe, für die<br />

Eigentümer Mehrwert zu schaffen. Die Möglichkeiten<br />

des Rückbaus oder der Sanierung<br />

muss man für das e<strong>in</strong>zelne Objekt genau<br />

analysieren.<br />

Daniel Arn: Wenn <strong>in</strong> den bestehenden Strukturen<br />

etwas S<strong>in</strong>nvolles möglich ist, wird man<br />

nicht rückbauen. Der Vorteil des Rückbaus<br />

ist aber, dass man die Ausnutzung optimieren<br />

kann, wenn dies früher nicht gemacht<br />

worden ist.<br />

Kurt Stamopoulos: Es ist aber überhaupt erst<br />

politisch möglich geworden, e<strong>in</strong>e bestehende<br />

Liegenschaft abzubrechen. Es gibt an<br />

ausgezeichneten Wohnlagen ältere Überbauungen,<br />

welche die Bedürfnisse der Mieterschaft<br />

nur noch schlecht erfüllen.<br />

Welche Wohnungstypen werden <strong>in</strong><br />

Zukunft gefragt se<strong>in</strong>?<br />

Markus Hux: Die Zimmerzahl wird nicht mehr<br />

massgebend se<strong>in</strong>. Der Markt gibt den Wohnungstyp<br />

vor. Allgeme<strong>in</strong> ist es so, dass der<br />

Ertrag pro Quadratmeter mit zunehmender<br />

Grösse s<strong>in</strong>kt.<br />

Peter Jäggi: E<strong>in</strong>e 3.5-Zimmerwohnung von<br />

früher ist nicht zu vergleichen mit e<strong>in</strong>er 3.5<br />

-Zimmerwohnung von heute. Erstere umfasste<br />

rund 80 Quadratmeter, letztere weist<br />

90–100 Quadratmeter auf.<br />

Daniel Arn: Es muss e<strong>in</strong>e flexiblere Nutzung<br />

der Wohnfläche möglich werden.<br />

Kurt Stamopoulos: Der Wellnessbereich<br />

wird an Bedeutung gew<strong>in</strong>nen. Die offene<br />

Küche mit dem Essraum wird sich durchsetzen,<br />

dafür werden Gangsituationen verschw<strong>in</strong>den.<br />

Peter Jäggi: Me<strong>in</strong>e These geht dah<strong>in</strong>, dass<br />

es e<strong>in</strong>e zunehmende Differenzierung am<br />

Markt geben wird – nicht nur bezüglich der<br />

Anzahl Zimmer. Es gibt ke<strong>in</strong>e E<strong>in</strong>heitslösung<br />

für alle.<br />

Daniel Arn: Auch das untere Wohnungssegment<br />

kann nachgefragt se<strong>in</strong>, wenn die Wohnungen<br />

<strong>in</strong>telligent gebaut s<strong>in</strong>d.<br />

Kurt Stamopoulos: Wir stellen auch fest, dass<br />

Mieter <strong>in</strong> sehr günstigen Wohnungen wohnen,<br />

aber daneben e<strong>in</strong> Ferienhaus <strong>in</strong> Spanien<br />

haben. Die Bedürfnisse an den Wohnraum<br />

s<strong>in</strong>d somit teilweise unabhängig von den<br />

wirtschaftlichen Möglichkeiten.<br />

Andreas Ramseier: Wichtig sche<strong>in</strong>t mir, dass<br />

es immer mehr ältere Leute geben wird. Der<br />

kle<strong>in</strong>e Wohnraum wird damit wieder gefragt<br />

se<strong>in</strong>. Damit kann man als Eigentümer nicht<br />

viel falsch machen. Ausserdem werden die<br />

steigenden Energiekosten tendenziell zu<br />

e<strong>in</strong>em s<strong>in</strong>kenden Platzbedarf führen.<br />

Peter Jäggi: Wir bewegen uns heute <strong>in</strong> der<br />

Schweiz bei Neubauten im <strong>in</strong>ternationalen<br />

Vergleich energietechnisch auf sehr hohem<br />

Niveau. Da durch die sich voraussichtlich rascher<br />

wandelnde Gesellschaft der Lebenszyklus<br />

von <strong>Immobilien</strong> kürzer wird, müssen<br />

wir <strong>in</strong> Zukunft vermehrt auch die Energieaufwendungen<br />

für die Erstellung von Neubauten<br />

stärker beachten. Wir müssen ökonomisch<br />

und ökologisch s<strong>in</strong>nvoll bauen. Dies ist die<br />

Aufgabe aller verantwortungsbewussten Investoren.<br />

Peter Jäggi, Geschäftsführer, Swisscanto<br />

<strong>Immobilien</strong> Management AG<br />

Andreas Ramseier, Geschäftsleiter,<br />

Niederer AG <strong>Immobilien</strong> und<br />

Verwaltung<br />

Daniel Arn, Mitglied der erweiterten<br />

Geschäftsleitung, v. Fischer & Cie AG,<br />

Bern<br />

Kurt Stamopoulos, Regionalleiter<br />

<strong>Immobilien</strong>, Helvetia Versicherungen,<br />

Zürich<br />

Markus Hux, Leiter Key Accounts,<br />

PSP Management AG, Zürich<br />

Mart<strong>in</strong> Reithebuch, Geschäftsführer und<br />

Inhaber, Service 7000 AG, Netstal<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 37


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

ImmoScout24 AG<br />

Aus virtuell mach real<br />

André Müller*<br />

Die Bedeutung des Internets im <strong>Immobilien</strong>markt nimmt weiterh<strong>in</strong> rasant<br />

zu. Alle<strong>in</strong> im vergangenen Jahr wurden zirka 80 Prozent der Kauf- oder<br />

Mietobjekte auf elektronischen Marktplätzen abgebildet – davon über 70 Prozent<br />

auf ImmoScout24. Die <strong>in</strong> diesem Zusammenhang gewonnenen Daten<br />

erlauben den derzeit präzisesten Blick auf den Schweizer <strong>Immobilien</strong>markt.<br />

9 300 000 mal wurden im Januar die Details<br />

der Inserate auf ImmoScout24 angesehen.<br />

Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr e<strong>in</strong>er<br />

Zunahme von e<strong>in</strong>em Drittel. Und e<strong>in</strong><br />

Ende dieses Trends ist nicht abzusehen,<br />

denn der beliebteste Onl<strong>in</strong>e-Marktplatz für<br />

<strong>Immobilien</strong> der Schweiz wird laufend weiter<br />

entwickelt.<br />

So können seit Januar beispielsweise gezielt<br />

Häuser gesucht werden, die rollstuhlgängig<br />

oder besonders k<strong>in</strong>derfreundlich s<strong>in</strong>d. Auf<br />

diese Weise f<strong>in</strong>den Angebot und Nachfrage<br />

noch effizienter zue<strong>in</strong>ander. ImmoScout24<br />

bleibt auch hier Innovationsführer und bietet<br />

als erster Marktplatz diese detaillierte<br />

Suche nach Attributen wie Balkon, sonnig<br />

oder Distanz zum Öffentlichen Verkehr.<br />

Gleichzeitig wurde die Plattform auch optisch<br />

überarbeitet und ersche<strong>in</strong>t heute frischer<br />

und strukturierter denn je. Grundlage<br />

dieser Anpassungen waren übrigens breit<br />

angelegte Studien zum Verhalten und den<br />

Bedürfnissen der Kunden auf den gut 30<br />

Plattformen von Scout24 <strong>in</strong> ganz Europa.<br />

Klick de<strong>in</strong> Haus<br />

E<strong>in</strong> weiterer Grund für immer grösser werdende<br />

Beliebtheit von ImmoScout24 ist der<br />

Onl<strong>in</strong>e-Hausgenerator. Diese <strong>in</strong> Zusammenarbeit<br />

mit der Schweizer Massivholzbau<br />

Gruppe entwickelte Software wurde ursprünglich<br />

für den bus<strong>in</strong>ess-to-bus<strong>in</strong>ess<br />

konzipiert und wandte sich vorwiegend an<br />

Architekten. Seit Ende 2006 stellt Immo-<br />

Scout24 diesen Hausplaner der Allgeme<strong>in</strong>heit<br />

zur Verfügung und die Idee, se<strong>in</strong> eigenes<br />

Traumhaus zu entwerfen, ist für viele<br />

Menschen e<strong>in</strong> Grund mehr, den Onl<strong>in</strong>e-<br />

Marktplatz zu besuchen. Etliche mit dieser<br />

Software konzipierte Traumhäuser haben<br />

den virtuellen Raum bereits verlassen und<br />

bieten Menschen ganz realen Raum zum<br />

Träumen. Und das können sie getrost, denn<br />

von der Farbe der Fliesen, über die Art der<br />

Türen bis zur Heizung hat der Bauherr alles<br />

selber bestimmt – und das dank dem Onl<strong>in</strong>e-Kalkulations<strong>in</strong>strument<br />

bei voller Kostenkontrolle.<br />

Fundierte Marktanalysen und –<br />

Prognosen<br />

Von der enormen Datenmenge, die Immo-<br />

Scout24 aus den unzähligen <strong>in</strong>serierten und<br />

nachgesuchten <strong>Immobilien</strong> gew<strong>in</strong>nt, können<br />

<strong>in</strong>sbesondere Investoren wertvolle<br />

Schlüsse ziehen. Dabei s<strong>in</strong>d die Rohdaten<br />

von ImmoScout24, respektive die daraus<br />

gemachten Analysen ganz besonders aussagekräftig,<br />

da sie – und das ist e<strong>in</strong>malig <strong>in</strong><br />

der Schweiz – nicht nur die Angebots- sondern<br />

auch die Nachfrageseite abbilden.<br />

So ist es bei der Projektplanung zweifellos<br />

e<strong>in</strong> Wettbewerbsvorteil zu wissen, dass <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>er bestimmten Region e<strong>in</strong>e erhöhte<br />

Nachfrage nach E<strong>in</strong>familienhäusern besteht.<br />

Oder <strong>in</strong> welchem Preissegment und Grösse,<br />

Neubauwohnungen gesucht werden. Von<br />

diesen Daten machen heute beispielsweise<br />

bereits die Credit Suisse oder das <strong>Immobilien</strong>-Beratungsunternehmen<br />

Wüest & Partner<br />

Gebrauch. Aufgrund der Tatsache, dass über<br />

70 Prozent des Schweizer Onl<strong>in</strong>e-Immobili-<br />

38 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

enmarktes bei ImmoScout24 stattf<strong>in</strong>den,<br />

s<strong>in</strong>d die entsprechenden Daten von ausserordentlich<br />

hoher statistischer Relevanz.<br />

Auch für die staatliche Raumplanung und<br />

die Ausarbeitung der entsprechenden Zonenpläne<br />

s<strong>in</strong>d vertrauenswürdige Informationen<br />

von zentraler Bedeutung. Immo-<br />

Scout24 sammelt solche Daten seit über<br />

drei Jahren, weshalb sich auch schon Trends<br />

ableiten lassen.<br />

Konvergenzen nutzen<br />

Bereits seit mehreren Jahren können Inserenten<br />

onl<strong>in</strong>e ihre Anzeigen mit e<strong>in</strong> paar<br />

wenigen Mausklicks <strong>in</strong> jedes gewünschte<br />

Pr<strong>in</strong>tmedium setzen. Heute stehen dazu<br />

weit über 850 Titel zur Auswahl. Cross Media<br />

heisst das Zauberwort, welches heute <strong>in</strong><br />

aller Munde ist. Auch <strong>in</strong> dieser Innovation<br />

war und ist ImmoScout24 führend. E<strong>in</strong><br />

wachsender Trend des elektronischen Zeitalters<br />

ist die zunehmende Verschmelzung<br />

von Internet und Fernsehen. Immer mehr<br />

Menschen sehen sich TV-Sendungen auf ihrem<br />

PC an und das Fernsehen wird dank der<br />

Digitalisierung immer <strong>in</strong>teraktiver. Dies eröffnet<br />

ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation<br />

und Kundennähe. Deshalb ist<br />

ImmoScout24 gegenwärtig dabei, entsprechende<br />

Sendeformate zu entwickeln. Damit<br />

folgt ImmoScout24 der Tradition, Angebot<br />

und Nachfrage über sämtliche Plattform-<br />

Grenzen h<strong>in</strong>weg, eben cross-medial, zue<strong>in</strong>ander<br />

zu führen.<br />

* Der Autor ist Direktor der ImmoScout24 AG.<br />

Über ImmoScout24<br />

www.immoscout24.ch ist mit täglich über<br />

50 000 Angeboten der bedeutendste elektronische<br />

Marktplatz für Wohn-, Ferienund<br />

Gewerbeimmobilien <strong>in</strong> der Schweiz.<br />

ImmoScout24 ist e<strong>in</strong> Geschäftsbereich der<br />

Scout24 Schweiz AG, dem führenden<br />

Netzwerk von Onl<strong>in</strong>e-Marktplätzen für<br />

Fahrzeuge, <strong>Immobilien</strong>, Stellen, Partnerschaft<br />

und Kle<strong>in</strong>anzeigen.<br />

ANZEIGE<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 39


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

cablecom GmbH<br />

Wertsteigerung des Kabelnetzanschlusses<br />

Mit der Digitalisierung des TV-Kabelnetzes erfährt dieser Anschluss im<br />

Wohnzimmer e<strong>in</strong>e weitere Aufwertung. Davon profitieren Konsumenten und<br />

<strong>Immobilien</strong>besitzer gleichermassen.<br />

Alle Welt spricht von der Verschmelzung<br />

der Medien. Internet, Telefon und Fernsehen<br />

werden künftig immer mehr zu e<strong>in</strong>er<br />

Plattform zusammenwachsen, deren Basis<br />

die digitale Datenübertragung ist. Das heutige<br />

analoge Fernsehen ist aus zwei Gründen<br />

e<strong>in</strong> Auslaufmodell: Zum e<strong>in</strong>en bietet es<br />

ke<strong>in</strong>e Möglichkeiten zur Interaktivität mit<br />

Internet oder Telefon, zum andern ist die<br />

Bildqualität beschränkt auf das 50 Jahre<br />

alte PAL-Signal. Mit der ungebremsten Verbreitung<br />

von hoch auflösenden flachen Displays<br />

(LCD, Plasma) im Wohnzimmer jedoch<br />

steigen die Ansprüche der Konsument<strong>in</strong>nen<br />

und Konsumenten an das <strong>in</strong>s Haus gelieferte<br />

Fernsehsignal. Im gleichen Zug wächst<br />

das Bedürfnis nach Auswahl sowie die Erwartung<br />

an den Nutzungskomfort, der unter<br />

anderem die bequeme <strong>in</strong>teraktive Kommunikation<br />

bis h<strong>in</strong> zum Onl<strong>in</strong>e-E<strong>in</strong>kaufen<br />

über e<strong>in</strong> und dasselbe Gerät mit e<strong>in</strong>schliesst.<br />

Wenn Internet und Fernsehen<br />

verschmelzen, ist das bewährte TV-Kabelnetz<br />

das am besten geeignete und vor allem<br />

auch wirtschaftlichste Übertragungsmedium.<br />

Anschliessen und fernsehen<br />

Das Kabelnetz auf dem neuesten Stand zu<br />

halten und als festes Angebot e<strong>in</strong>er Immobilie<br />

zu pflegen, macht diese attraktiver. Denn<br />

anders als etwa beim Telefonkabel harmonieren<br />

im TV-Netz alle Dienstleistungen optimal:<br />

So haben Anwender<strong>in</strong>nen und Anwender,<br />

die gleichzeitig surfen und fernsehen,<br />

stets die volle Internetgeschw<strong>in</strong>digkeit – sie<br />

wird durchs TV-Signal <strong>in</strong> ke<strong>in</strong>er Weise beschnitten.<br />

Beim Telefonkabel-Fernsehen h<strong>in</strong>gegen<br />

ist es je nach Standort und der damit<br />

verfügbaren Bandbreite nicht e<strong>in</strong>mal möglich,<br />

e<strong>in</strong>e Sendung zu schauen und e<strong>in</strong>e andere<br />

gleichzeitig aufzunehmen. Mit cablecom<br />

digital TV ist dies ke<strong>in</strong> Problem. Der<br />

Festplattenrekorder enthält gleich zwei TV-<br />

Empfänger. Somit kann etwa e<strong>in</strong>e Live-Sendung<br />

per Pausentaste gestoppt und gleichzeitig<br />

e<strong>in</strong>e andere Sendung aufgenommen<br />

werden.<br />

Schweiz muss Rückstand aufholen<br />

Die Digitalisierung des TV-Kabelnetzes ist<br />

nicht aufzuhalten. Die Europäische Union<br />

(EU) plant, die traditionelle analoge Signalverbreitung<br />

im Rundfunkbereich – Radio und<br />

Fernsehen – bis 2012 durch die digitale Signalverbreitung<br />

abzulösen. Die Schweiz<br />

muss dieser Entwicklung folgen. Sie ist im<br />

europäischen Vergleich zwar führend <strong>in</strong> Bezug<br />

auf die Versorgung mit Breitbandanschlüssen,<br />

bei der digitale TV-Penetration<br />

liegt sie jedoch weit zurück. Cablecom setzt<br />

deshalb im E<strong>in</strong>klang mit der europäischen<br />

Kosten fürs digitale Fernsehen ab<br />

April <strong>2007</strong><br />

Nebst dem cablecom-Kabelanschluss<br />

(CATV) wird für den digitalen Fernsehempfang<br />

e<strong>in</strong>e Set-Top-Box benötigt. Diese<br />

lässt sich für 6 CHF pro Monat mieten.<br />

Das E<strong>in</strong>steigerangebot besteht aus e<strong>in</strong>er<br />

bedienerfreundlichen Set-Top-Box (ohne<br />

Aufnahmefunktion, nicht HDTV-fähig), die<br />

e<strong>in</strong>en elektronischen Programmführer<br />

(EPG) be<strong>in</strong>haltet und Zugang zu über 90<br />

Programmen ermöglicht – darunter auch<br />

diejenigen, welche analog weiterh<strong>in</strong> verbreitet<br />

werden oder die aus dem analogen<br />

<strong>in</strong>s digitale Angebot verschoben werden.<br />

Wahlweise kann sie auch für e<strong>in</strong>malig<br />

150 CHF gekauft werden. Das Programm<br />

ist dabei <strong>in</strong>klusive. Die Miete der Set-Top-<br />

Box mit Aufnahmefunktion kostet 20 CHF<br />

pro Monat. Die Preise für das Angebot<br />

mit HDTV (2. Halbjahr <strong>2007</strong>) s<strong>in</strong>d noch<br />

nicht festgelegt. Der Kabelnetzanschluss<br />

als Grundvoraussetzung für das freie analoge<br />

Angebot und Hispeed-Internet kostet<br />

22.60 CHF pro Monat.<br />

Entwicklung ebenfalls auf e<strong>in</strong>e beschleunigte<br />

Digitalisierung.<br />

Nur so profitieren Zuschauer vom unumkehrbaren<br />

digitalen Wandel, der die Fernsehstudios,<br />

-sender und -produzenten erfasst<br />

hat. Weltweit stellen die Programmanbieter<br />

auf digitale TV-Signale um. Bis Ende <strong>2007</strong><br />

101010<br />

010101<br />

101010<br />

E<strong>in</strong>e neue<br />

digitale<br />

Plattform<br />

entsteht: Vom<br />

Fernsehstudio<br />

und dem<br />

Sender über<br />

das Kabelnetz<br />

bis <strong>in</strong> jeden<br />

Haushalt.<br />

SF Schweizer Fernsehen<br />

40 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

verbreitet die SRG ihre Programme terrestrisch<br />

nur noch <strong>in</strong> digitaler Form. Ab 2010<br />

sollen sämtliche Sendungen auf SF2 und ab<br />

2012 auf SF1 <strong>in</strong> HDTV, also als hochaufgelöstes<br />

TV-Signal, ausgestrahlt werden. Nur<br />

dieses bietet auf den scharfen Flachbild-<br />

Fernsehern, die derzeit die Wohnzimmer erobern,<br />

die beste Bildqualität. Mitgeliefert<br />

wird dazu im Übrigen auch Dolby-Digital-<br />

Sound im Rundumklang-Format 5.1.<br />

Die Zukunft braucht Platz<br />

Voraussetzung für das scharfe Bild und den<br />

realistischen Klang ist die volle Digitalisierung<br />

des Kabelnetzes. Nebst der besseren<br />

Bild- und Tonqualität schafft diese darüber<br />

h<strong>in</strong>aus aber auch die technische Basis für<br />

die Entwicklung ganz neuer Dienstleistungen.<br />

Etwa für Beh<strong>in</strong>derte. Sie werden dere<strong>in</strong>st<br />

etwa speziell an ihre Bedürfnisse angepasste<br />

Untertitel abrufen können. Oder<br />

e<strong>in</strong>e Audiospur, die die gezeigten Szenen<br />

beschreibt. Auch C<strong>in</strong>easten profitieren: Video<br />

on Demand (auf Abruf) sowie der Zugriff<br />

auf e<strong>in</strong>e Bibliothek bereits ausgestrahlter<br />

Sendungen (Catch-up-TV) beispielsweise<br />

s<strong>in</strong>d bereits <strong>in</strong> Vorbereitung. Für diese und<br />

andere Neuerungen, die sich erst auf der<br />

digitalen Plattform entwickeln lassen, treibt<br />

cablecom die Digitalisierung voran. Dies erfordert<br />

es, das Senderangebot im analogen<br />

Band zu straffen, um Platz zu schaffen für<br />

die neue Vielfalt im digitalen TV-Kabelnetz.<br />

Cablecom macht es sich dabei nicht leicht.<br />

Verschoben <strong>in</strong>s digitale Angebot werden<br />

Sender, die tiefe E<strong>in</strong>schaltquoten aufweisen<br />

und bei denen zudem ke<strong>in</strong>e vertraglichen<br />

Verpflichtungen von Seite der cablecom bestehen.<br />

Im analogen Grundangebot bleiben<br />

beispielsweise Sender mit lokaler oder nationaler<br />

Konzession.<br />

Satellitenanlagen ke<strong>in</strong>e Alternative<br />

Die digitale Plattform ist auch gegenüber Geme<strong>in</strong>schafts-Satellitenanlagen<br />

im Vorteil,<br />

weil nur sie Fernsehen, Internet und neue<br />

Datendienstleistungen zum besten Preis-<br />

Leistungsverhältnis verb<strong>in</strong>det. Beim Satellitenfernsehen<br />

stellt sich auch das Problem<br />

der vom Wetter bee<strong>in</strong>flussten Empfangsqualität<br />

– von der optischen Bee<strong>in</strong>trächtigung<br />

von Hausfassaden und baurechtlichen Problemen<br />

ganz zu schweigen. Heikel ist zudem<br />

das Bereitstellen geeigneter Inhalte. Zum<br />

Decodieren verschlüsselter Sender müssen<br />

relative hohe Anfangs<strong>in</strong>vestitionen getätigt<br />

werden: Alle<strong>in</strong> für die RTL-Gruppe mit sechs<br />

Sendern müssen beispielsweise zwischen<br />

15 000 und 18 000 CHF veranschlagt, sämtliche<br />

Kosten anschliessend den Nutzern fair<br />

verrechnet werden – e<strong>in</strong> immenser Aufwand,<br />

der mit dem Anschliessen des cablecom<br />

digital TV-Empfängers gar nicht erst anfällt.<br />

Fazit: Je länger je mehr müssen Fernsehen<br />

und Datendienstleistungen als e<strong>in</strong>e E<strong>in</strong>heit<br />

verstanden werden, als e<strong>in</strong> ganzheitliches<br />

Dienstleistungspaket für die Konsument<strong>in</strong>nen<br />

und Konsumenten. Zudem verschmilzt<br />

die digitale Plattform immer stärker mit anderen<br />

Geräten der Unterhaltungselektronik,<br />

etwa mit der Musikanlage oder der<br />

Spielkonsole. Das schafft stabile Bed<strong>in</strong>gungen<br />

für ganz neue Formen der digitalen<br />

Wertschöpfung. Und Konsumenten behalten<br />

mit dem TV-Kabelanschluss die Wahl.<br />

Sie bezahlen nur diejenigen Technologien,<br />

die sie auch tatsächlich benötigen. Ganz<br />

ohne Zwang zur geme<strong>in</strong>samen Nutzung aller<br />

Dienste von e<strong>in</strong>em Anbieter.<br />

ANZEIGE<br />

Digitalisierung – darum gehts<br />

Analoge Fernsehsignale benötigen viel<br />

Platz im Kabelnetz. Sie durchfluten Wasserwellen<br />

gleich die Signalwege und werden<br />

vom Empfänger als Bild und Ton angezeigt.<br />

Anders bei der digitalen Übertragung:<br />

Hier werden alle Informationen <strong>in</strong> die<br />

kle<strong>in</strong>sten Informationse<strong>in</strong>heiten der Computertechnologie<br />

– die Bits – zerlegt. Da<br />

diese dank effizienten Komprimierungstechnologien<br />

weniger Platz benötigen,<br />

können auf gleichem Weg mehr Informationen<br />

fliessen. Zum Empfang wird e<strong>in</strong>e externe<br />

Set-Top-Box benötigt, die die digitalen<br />

Signale entschlüsselt und für den<br />

Empfänger aufbereitet. Nach dem Willen<br />

der EU erfolgt die gesamte Distribution<br />

von TV-Signalen ab 2012 nur noch digital.<br />

Schrittweise steigt auch die Schweiz um.<br />

Oberwilerstrasse 14 8444 Henggart<br />

Tel. 052 305 11 11 Fax 052 305 11 10<br />

www.moekah.ch <strong>in</strong>fo@moekah.ch<br />

z.B. Re<strong>in</strong>igung von<br />

Abwasserleitungen,<br />

Absaugen von Schächten,<br />

Abscheidern und Gruben<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 41


DHSG (Deutsch Hellenische Schutzgeme<strong>in</strong>schaft für<br />

Auslandbesitz e.V., Düsseldorf)<br />

1000 Inseln – 1000 Märkte<br />

Das Florida von Europa<br />

Symposium <strong>Immobilien</strong>markt Griechenland<br />

27. April <strong>2007</strong>, Hotel Seeburg Luzern<br />

Fach<strong>in</strong>formationen für <strong>Immobilien</strong>makler und Investoren<br />

zum Thema <strong>Immobilien</strong>erwerb <strong>in</strong> Griechenland. Als Sonderthema<br />

wird der Wachstumsmarkt Golfresorts <strong>in</strong> Griechenland<br />

und <strong>Immobilien</strong> präsentiert. Neben <strong>in</strong>teressanten<br />

Referaten, u.a. vom griechischen M<strong>in</strong>isterium für F<strong>in</strong>anzen<br />

und Wirtschaft bietet das Symposium e<strong>in</strong>e hervorragende<br />

Network<strong>in</strong>g-Plattform.<br />

Die DHSG hat die Aufgabe, Kaufi n-<br />

teressenten, Käufer, Eigentümer und<br />

Besitzer von <strong>Immobilien</strong> vor allem<br />

<strong>in</strong> Griechenland und auf Zypern im<br />

S<strong>in</strong>ne des Anleger- und Verbraucherschutzes<br />

zu <strong>in</strong>formieren und zu<br />

beraten. Dem e<strong>in</strong>zelnen Bürger fällt<br />

es oft schwer, se<strong>in</strong>e berechtigten<br />

Interessen gegenüber Behörden und<br />

Regierungen wahrzunehmen. E<strong>in</strong>es<br />

der Ziele der DHSG ist daher positiven<br />

E<strong>in</strong>fl uss auf die gesetzgebenden<br />

Körperschaften und auf die<br />

Verwaltung zu nehmen um auch auf<br />

diesem Wege die Interessen der<br />

Mitglieder zu schützen.<br />

Referate:<br />

1 <strong>Immobilien</strong>markt Griechenland<br />

Steuerliche und rechtliche Aspekte beim <strong>Immobilien</strong>erwerb<br />

2 Tourismus und Ferienimmobilien Griechenland<br />

3 <strong>Immobilien</strong> und Liegenschaften der öffentlichen Hand<br />

4 Wachstumsmarkt Golf <strong>in</strong> Griechenland<br />

Attraktive <strong>Immobilien</strong> auf Golfanlagen<br />

5 Neue Möglichkeiten für Investitionen im<br />

<strong>Immobilien</strong>bereich Griechenland<br />

Leas<strong>in</strong>g – Börse – Public und private Partnerships<br />

6 Alternatives Bauen mit Energiesystem TERRASOL<br />

Werterhaltung und -schöpfung von <strong>Immobilien</strong> <strong>in</strong> Südeuropa<br />

7 Investitionen <strong>in</strong> der Peripherie<br />

Kreta, Nordgriechenland, Chalkidiki, Etirus-Ionische Inseln<br />

Weitere Informationen:<br />

DHSG, Kaiser-Wilhelm-R<strong>in</strong>g 17, 40 545 Düsseldorf<br />

Telefon: +49 (0)211 310 62 40, Telefax: +49 (0)211 310 62 41<br />

Email: dhsgv@t-onl<strong>in</strong>e.de, www.dhsg-ev.de<br />

Stowe<br />

Verwaltung<br />

DMS<br />

Portfolio<br />

Makler<br />

M E S S E<br />

S t a n d 9 1 . 4 0 8<br />

2 8 .– 2 9. 3 . 2 0 0 7<br />

Internet<br />

SGI<br />

SWISS GOLF INVEST AG<br />

www.quorumsoftware.ch<br />

Software


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

V-ZUG AG<br />

Das Programm «GourmetDämpfen» im<br />

neuen Combi-Steam SL – e<strong>in</strong>e Weltneuheit<br />

V-ZUG hat anlässlich der Swissbau das neue Programm «GourmetDämpfen»<br />

im neuen Combi-Steam SL vorgestellt.<br />

Mitg. – Der Combi-Steam SL revolutioniert<br />

das schonende wie e<strong>in</strong>fache Kochen zu Hause.<br />

Das Gerät bietet nicht nur drucklosen<br />

Dampf, sondern verb<strong>in</strong>det ihn mit echter<br />

Heissluft. Diese Komb<strong>in</strong>ation lässt Dämpfen,<br />

Backen und Regenerieren <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Gerät zu.<br />

Backwaren gel<strong>in</strong>gen perfekt und frisches Gemüse<br />

oder vorbereitete Mahlzeiten erfahren<br />

mit Dampf und Heissluft e<strong>in</strong> wahres Erfriweil’s<br />

so schnell geht ist die Glacé <strong>in</strong>nen<br />

nicht geschmolzen, sondern eiskalt.<br />

schungsbad, so dass sie ohne Qualitäts- und<br />

Feuchtigkeitsverlust auf den Tisch kommen.<br />

Programm «GourmetDämpfen»<br />

Jetzt ist Ihr fe<strong>in</strong>es Geschmackssensorium<br />

gefragt. ZUG hat e<strong>in</strong> neues Programm auch<br />

für exklusivste Delikatessen entwickelt, das<br />

Sie begeistern wird. GourmetDämpfen: Das<br />

neue automatische Programm mit e<strong>in</strong>er ausgeklügelten<br />

Komb<strong>in</strong>ation von Superheated<br />

Steam und ZUGer Klimakontrolle (Pat. pend.).<br />

Superheated Steam (SHS) ist e<strong>in</strong> unsichtbarer<br />

Powerdampf, der e<strong>in</strong>e neue Dimension<br />

<strong>in</strong> die Küche br<strong>in</strong>gt und sehr e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong>setzbar<br />

ist. Auf der Klartextanzeige wird mit<br />

Knopfdruck das Programm GourmetDämpfen<br />

sowie das gewünschte Rezept gewählt<br />

und im Nu ist jedes noch so spezielle Gericht<br />

servierbereit.<br />

Fettarm und knusprig<br />

Vergessen Sie Frittieröl! GourmetDämpfen<br />

erzielt schön knusprige Speisen ohne<br />

zusätzliches Öl. Die Zubereitung mit dem<br />

unsichtbaren Powerdampf schont Ihre<br />

L<strong>in</strong>ie und entlastet Ihr Gewissen. Gourmet-<br />

Dämpfen schützt die Vitam<strong>in</strong>e, weil die<br />

Gardauer kürzer ist.<br />

Gaumen- und Augenfreude<br />

Die Schoko-Überraschung mit der perfekten<br />

Oberfläche, der richtigen Konsistenz und der<br />

köstlich cremigen Füllung, schafft nur GourmetDämpfen.<br />

Kochen und Geniessen<br />

Ob Menü, Dessert oder Backwaren - Starten<br />

Sie das Programm GourmetDämpfen sowie<br />

das gewünschte Rezept und geniessen Sie<br />

Ihr perfekt zubereitetes Gericht. Übrigens:<br />

Im neuen Rezeptbuch und im Internet<br />

(www.vzug.ch) f<strong>in</strong>den Sie die vielfältigen und<br />

neuen Möglichkeiten. Lassen Sie sich <strong>in</strong>spirieren!<br />

Glacé im warmen Knusperteig<br />

Aussen knusprig warm – <strong>in</strong>nen erfrischend<br />

kalt: e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>zigartiger Kontrast. Das Programm<br />

GourmetDämpfen bräunt blitzschnell<br />

den Teig und sorgt erst noch für<br />

e<strong>in</strong>e gluschtig-knusprige Oberfläche. Und<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 43


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

Aareon Schweiz AG<br />

Spezialist für umfassende<br />

<strong>Immobilien</strong>lösungen<br />

Carm<strong>in</strong>e de Masi*<br />

Die Aareon Schweiz AG ist Marktführer für immobilienwirtschaftliche Software<br />

<strong>in</strong> der Schweiz. Rund 700 Kunden mit etwa 1,4 Millionen Objekten nutzen<br />

die IT-Lösungen des Software-Experten <strong>in</strong> der Schweiz. Das Unternehmen<br />

wurde 1989 gegründet und gehört seit Februar 2000 zu 100% zur<br />

deutschen Aareon-Gruppe.<br />

Die Aareon-Gruppe ist mit rund 8 Millionen<br />

Wohne<strong>in</strong>heiten Europas führendes Beratungs-<br />

und Systemhaus für die <strong>Immobilien</strong>wirtschaft.<br />

Um die Konzernzugehörigkeit<br />

zu unterstreichen, firmiert das Schweizer<br />

Unternehmen seit Mai 2005 als Aareon<br />

Schweiz AG.<br />

Umfassendes Lösungs- und Dienstleistungsportfolio<br />

Vorrangiges Unternehmensziel der Aareon<br />

Schweiz ist es, dem Anwender Beratung, benutzerfreundliche<br />

Systeme und IT-Werkzeuge<br />

zum Management von <strong>Immobilien</strong> zur<br />

Verfügung zu stellen. Die Aareon Schweiz AG<br />

bietet ihren Kunden Komplettlösungen mit<br />

Hardware, Software und allen dazugehörigen<br />

Dienstleistungen.<br />

Die Software Rimo R4 ist die führende <strong>Immobilien</strong>software<br />

der Schweiz. Das ERP-(Enterprise<br />

Resource Plann<strong>in</strong>g-)Standardsystem ist<br />

e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>tegrierte Gesamtlösung für das kaufmännische<br />

und technische Management<br />

von Liegenschaften sowie Wohn- und Gewerbeimmobilien.<br />

Rimo R4 deckt alle wesentlichen<br />

Prozesse der <strong>Immobilien</strong>wirtschaft<br />

ab. Die Software kann durch ihren<br />

modularen Aufbau im Leistungsumfang optimal<br />

auf die <strong>in</strong>dividuellen Bedürfnisse des jeweiligen<br />

Kunden abgestimmt und bei Bedarf<br />

erweitert werden. Die Anb<strong>in</strong>dung von Partnern,<br />

Lieferanten und Kunden sichert e<strong>in</strong>e<br />

optimale Kommunikation und ermöglicht automatisierte<br />

Abläufe mit diesen Geschäfts-<br />

partnern. Dies geschieht unter anderem<br />

durch e<strong>in</strong>e Anb<strong>in</strong>dung an das Service-Portal<br />

VIAM. Es ermöglicht Rimo R4 e<strong>in</strong>e unternehmensübergreifende<br />

IT-Vernetzung. Das Service-Portal<br />

VIAM verb<strong>in</strong>det alle Kreditoren<br />

der <strong>Immobilien</strong>unternehmen wie Handwerker,<br />

Versorger, Versicherungen und Energie<br />

auf e<strong>in</strong>er virtuellen Plattform und bildet Geschäftsprozesse<br />

über Firmengrenzen h<strong>in</strong>weg<br />

ab. Durch die Vernetzung der Geschäftspartner<br />

und durch die E<strong>in</strong>b<strong>in</strong>dung von VIAM<br />

<strong>in</strong> deren ERP-System, werden Informationswege<br />

und Durchlaufzeiten verkürzt und die<br />

Auftragsabwicklung effizienter gestaltet. Zudem<br />

wird der Verwaltungsaufwand halbiert,<br />

da Geschäftsvorfälle nicht mehr doppelt (im<br />

System des Auftraggebers und des Auftragnehmers)<br />

abgebildet werden müssen.<br />

Vervollständigt wird das Angebot der Aareon<br />

Schweiz durch Aareon Consult<strong>in</strong>g mit Management-,<br />

ERP- und IT- Beratung sowie IT-<br />

Dienstleistungen wie ASP (Application Service<br />

Provid<strong>in</strong>g)/Outsourc<strong>in</strong>g und Host<strong>in</strong>g.<br />

Angeboten werden zudem umfangreiche<br />

Schulungen und Support.<br />

Entwicklung und E<strong>in</strong>führung der neuen<br />

SAP-basierten <strong>Immobilien</strong>lösung Blue<br />

Eagle<br />

Als <strong>in</strong>novatives Unternehmen verfolgt die<br />

Aareon Schweiz AG e<strong>in</strong>e Zwei-Produkt-Strategie<br />

<strong>in</strong> der Schweiz. Das zweite zentrale<br />

Produkt für die weitere Geschäftsentwicklung<br />

ist neben Rimo R4 die E<strong>in</strong>führung der<br />

neuen Software-Generation Blue Eagle. Die<br />

umfassende Branchenlösung für die Abwicklung<br />

sämtlicher Prozesse <strong>in</strong> der <strong>Immobilien</strong>wirtschaft<br />

wird <strong>in</strong> Partnerschaft mit der SAP<br />

Schweiz AG und der Cirrus Consult<strong>in</strong>g AG<br />

entwickelt. Blue Eagle basiert auf der Plattform<br />

mySAP ERP (mit Real Estate flexible,<br />

RE-FX) und erweitert die SAP-Basismodule<br />

durch branchenspezifische Add-ons: Weiterund<br />

Zusatzentwicklungen, die Standardfunktionen<br />

ergänzen oder ersetzen. Erst mit diesen<br />

Add-ons können die Prozesse der<br />

Branche auf ideale Weise abgewickelt werden.<br />

Blue Eagle wird das Produktportfolio<br />

der Aareon Schweiz AG erweitern und bei<br />

Unternehmen zum E<strong>in</strong>satz kommen, die bereits<br />

SAP im Kerngeschäft e<strong>in</strong>setzen oder<br />

zukünftig ihre Systeme umstellen. Die<br />

Markte<strong>in</strong>führung <strong>in</strong> der Schweiz ist <strong>in</strong> 2006<br />

erfolgt. In Deutschland ist Blue Eagle bereits<br />

seit Anfang 2004 erfolgreich im Markt etabliert.<br />

* Der Autor ist Leiter Verkauf & Market<strong>in</strong>g der<br />

Aareon Schweiz AG.<br />

Kontakt:<br />

Aareon Schweiz AG<br />

Herr Carm<strong>in</strong>e De Masi<br />

Libernstrasse 24<br />

CH-8112 Otelf<strong>in</strong>gen<br />

Tel.: +41 44 864 32 00<br />

Fax: +41 44 864 32 01<br />

Carm<strong>in</strong>e.Demasi@Aareon.com<br />

www.aareon.ch<br />

ANZEIGE


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

UBS AG<br />

Neue Käufertypen wirbeln<br />

<strong>Immobilien</strong>werte auf<br />

Christian Unternährer*<br />

Der typische Käufer von Schweizer Anlageimmobilien verfügte bisher über<br />

e<strong>in</strong>en langfristigen Investitionshorizont, war vor allem an e<strong>in</strong>em regelmässigen<br />

Cashflow <strong>in</strong>teressiert und g<strong>in</strong>g mit eher ger<strong>in</strong>gem Fremdmittele<strong>in</strong>satz<br />

nur moderate Risiken e<strong>in</strong>. Neue Käufertypen weichen von diesem Bild <strong>in</strong>zwischen<br />

grundlegend ab und werfen bezüglich <strong>Immobilien</strong>bewertung neue<br />

Fragestellungen auf.<br />

Investitionsstrategie bestimmt die Wertvorstellung<br />

Investitionsstrategie bestimmt die Wertvorstellung<br />

Cashflow-orientierter<br />

Investor<br />

♦ Mittlerer<br />

Fremdmittele<strong>in</strong>satz<br />

♦ Langer Anlagehorizont<br />

♦ Fokus auf<br />

Ausschüttungen<br />

(E<strong>in</strong>kommensrendite)<br />

Stark divergierende<br />

Wertvorstellungen beim<br />

gleichen Gebäude wegen<br />

unterschiedlicher Strategie<br />

und unterschiedlicher<br />

Risikoneigung<br />

Quelle: UBS WMR<br />

Welches ist der Wert e<strong>in</strong>er langfristig fast<br />

voll vermieteten Büroimmobilie an e<strong>in</strong>em<br />

guten, jedoch nicht erstklassigen Standort<br />

<strong>in</strong> der Stadt Bern? Mit ähnlichen Fragen<br />

werden <strong>Immobilien</strong>gutachter täglich konfrontiert.<br />

Jeder Experte wird sich für die Beantwortung<br />

e<strong>in</strong> gesamtwirtschaftliches Bild<br />

zurechtlegen, das Aussagen zur Entwicklung<br />

des Flächenangebotes und der entsprechenden<br />

Nachfrage enthält und die Implikationen<br />

auf die Mietpreise aufzeigt. Mit<br />

der Ableitung e<strong>in</strong>er nachhaltigen Miete und<br />

der Evaluierung der langfristig anfallenden<br />

Kosten harrt noch die Frage der passenden<br />

Kapitalisierung e<strong>in</strong>er Antwort. An dieser<br />

Frage haben sich schon viele Gutachter die<br />

Köpfe zerbrochen, jedoch kaum je e<strong>in</strong>e<br />

wirklich befriedigende Antwort gefunden.<br />

Me<strong>in</strong>es Erachtens liegt dies unter anderem<br />

auch daran, weil bei der Suche nach der<br />

richtigen Kapitalisierung das Augenmerk zu<br />

sehr auf die Standort- und Objektqualitäten,<br />

und kaum je auf die Investitionsstrategie<br />

des potenziellen Käufers e<strong>in</strong>er Immobilie<br />

gelegt wird. Je nach Strategie des Käufers<br />

be<strong>in</strong>haltet der Transaktionswert der <strong>Immobilien</strong><br />

und des entsprechenden Kapitalisierungssatzes<br />

e<strong>in</strong>e unterschiedliche Rendite-<br />

Private Equity-ähnliche<br />

Investor<br />

♦ Hoher Fremdmittele<strong>in</strong>satz<br />

♦ Kurzer bis mittlerer<br />

Anlagehorizont<br />

♦ Fokus auf<br />

Ausschüttungen und<br />

Wertsteigerungen<br />

(Gesamtrendite)<br />

Risiko-Optik, die es bei der Analyse der am<br />

Markt beobachteten Kapitalisierungssätze<br />

zu berücksichtigen gilt. Wie e<strong>in</strong> Schuhverkäufer<br />

mit der Information, dass der Kunde<br />

e<strong>in</strong>en Schuh kaufen will, noch eher wenig<br />

anfangen kann, ebenso verhält es sich mit<br />

den Kapitalisierungssätzen. Ohne Kenntnisse<br />

des Verwendungszwecks bzw. der Investitionsstrategie<br />

kann der richtige Schuh<br />

oder eben der passende Kapitalisierungssatz<br />

nicht gefunden werden. Ist diese Information<br />

über die Absichten des Kunden<br />

nicht vorhanden, so läuft der Schuhverkäufer<br />

Gefahr, dass er se<strong>in</strong>em Kunden Wanderschuhe<br />

für den Opernbesuch andrehen will,<br />

was offensichtlich wenig Erfolg versprechend<br />

sche<strong>in</strong>t. Im Schweizer- aber auch <strong>in</strong><br />

anderen europäischen <strong>Immobilien</strong>märkten<br />

waren solche Informationen bisher kaum<br />

notwendig, weil die Mehrheit der Käufer<br />

von Anlageimmobilien e<strong>in</strong>en sehr ähnlichen<br />

Verwendungszweck für die Immobilie hatte,<br />

nämlich die Generierung e<strong>in</strong>es möglichst<br />

stabilen langfristigen Cashflows bei moderatem<br />

Fremdmittele<strong>in</strong>satz. Sie verfolgten<br />

somit e<strong>in</strong>e Strategie mit ähnlichem Rendite-Risikoansatz<br />

unabhängig von den Marktzyklen.<br />

Neue Käufertypen br<strong>in</strong>gen neue<br />

Bewertungssicht<br />

Dieses Bild e<strong>in</strong>er recht homogenen Käufergruppe<br />

hat sich <strong>in</strong> den letzten Jahren grundlegend<br />

gewandelt. Cashflow-orientierte Investoren<br />

wie Pensionskassen oder Versicherungen<br />

haben gegenüber Private-Equity<br />

oder ähnlichen Investoren, die bei hohem<br />

Fremdmittele<strong>in</strong>satz e<strong>in</strong>e eher kurzfristige<br />

Optik kennen und nicht primär am Cashflow,<br />

sondern vermehrt auch an der Realisierung<br />

von Wertsteigerungen <strong>in</strong>teressiert s<strong>in</strong>d, auf<br />

der Käuferseite des Transaktionsmarktes an<br />

Terra<strong>in</strong> verloren. Denn während e<strong>in</strong>e Immobilie<br />

mit e<strong>in</strong>er aktuellen Nettomietrendite<br />

von beispielsweise 4% für den langfristig<br />

cashflow-orientierten Investor teuer sche<strong>in</strong>t,<br />

kann sie für den Private-Equity-ähnlichen Investor<br />

sehr attraktiv se<strong>in</strong>: Dank hohem<br />

Fremdmittele<strong>in</strong>satz und der Berücksichtigung<br />

der Wertsteigerungen kann er über e<strong>in</strong>en<br />

eher kurzen Zeithorizont durchaus e<strong>in</strong>e<br />

(annualisiert) zweistellige Eigenkapitalrendite<br />

realisieren – vorausgesetzt, dass sich das<br />

Marktumfeld während der Haltedauer <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em<br />

S<strong>in</strong>ne entwickelt. Der <strong>Immobilien</strong>wert<br />

und somit die Kapitalisierung der Cashflows<br />

hängen also <strong>in</strong> hohem Mass von der Investitionsstrategie<br />

ab. Es gibt deshalb nicht die<br />

richtige, sondern nur die für die jeweilige<br />

Strategie passende oder risikogerechte Kapitalisierung.<br />

Mit der zunehmenden Dom<strong>in</strong>anz von Investoren<br />

mit aggressiveren Strategien werden<br />

die am Transaktionsmarkt beobachteten Kapitalisierungssätze<br />

durch entsprechende<br />

Strategien bee<strong>in</strong>flusst. Je nach Marktsituation<br />

können im Transaktionsmarkt zwar auch<br />

wieder die am Cashflow orientierten Investoren<br />

die Oberhand auf der Käuferseite gew<strong>in</strong>nen.<br />

Dies bedeutet aber zwangsläufig,<br />

dass die <strong>Immobilien</strong>werte volatiler werden,<br />

weil sie nicht mehr nur vorwiegend sich ändernde<br />

Marktsituationen des «realen» Flächenmarkts<br />

und der Z<strong>in</strong>slandschaft antizipieren,<br />

sondern auch unterschiedliche<br />

Investmentstrategien mit stark unterschiedlichen<br />

<strong>in</strong>härenten Risiken. Dom<strong>in</strong>ieren die<br />

Private-Equity-ähnlichen Investoren die Käufermärkte,<br />

so steigt die Volatilität der <strong>Immobilien</strong>werte<br />

auch, weil diese Art der Investoren<br />

aktuelle Markt<strong>in</strong>formationen wie Z<strong>in</strong>sen<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 45


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

und Mietpreisentwicklung viel schneller <strong>in</strong><br />

ihren Preisvorstellungen antizipieren als beispielsweise<br />

langfristig orientierte, Cashflow<br />

suchende Anleger.<br />

Kenntnis der Investitionsstrategie<br />

br<strong>in</strong>gt Transparenz<br />

Die <strong>Immobilien</strong>bewertung unter Zuhilfenahme<br />

von am Markt beobachteten Kapitalisierungssätzen,<br />

jedoch ohne explizite Kenntnisse<br />

der entsprechend damit verbundenen<br />

Strategien der Investoren, dürfte der Grund<br />

dafür se<strong>in</strong>, dass heute viele Gutachter <strong>in</strong> Bezug<br />

auf die passende Kapitalisierung zunehmend<br />

ratlos s<strong>in</strong>d und die angesprochene<br />

Volatilität nur sehr zögerlich <strong>in</strong> ihren Gutachten<br />

abzubilden beg<strong>in</strong>nen. Damit läuft man<br />

aber Gefahr, dass die von den Gutachtern<br />

ausgewiesenen <strong>Immobilien</strong>werte mehr e<strong>in</strong>e<br />

Wunschvorstellung oder e<strong>in</strong>e Ratlosigkeit als<br />

die effektiven Marktverhältnisse abbilden.<br />

Dies widerspiegelt sich beispielsweise <strong>in</strong><br />

h<strong>in</strong>sichtlich des Zeitpunkts manchmal fragwürdigen<br />

oder zum<strong>in</strong>dest überraschenden<br />

Bewertungsänderungen von <strong>Immobilien</strong>portfolios.<br />

Mit der Darlegung von verschiedenen, spezifischen<br />

Investmentstrategien zugeordneten<br />

<strong>Immobilien</strong>werten könnte für die<br />

Nutzer solcher Informationen (z. B. Anleger)<br />

e<strong>in</strong> Mehrwert geschaffen werden, weil sie<br />

sich damit e<strong>in</strong> klareres Bild über die mit der<br />

Bewertung e<strong>in</strong>gefangenen Risiken machen<br />

könnten. Selbstverständlich müsste je nach<br />

den gerade im Markt vorherrschenden Investitionsstrategien<br />

e<strong>in</strong> Wert favorisiert und<br />

als Marktwert ausgewiesen werden. Dies<br />

würde somit bedeuten, dass man u. a. die<br />

Art der F<strong>in</strong>anzierung und die damit verbundenen<br />

Risiken explizit <strong>in</strong> der <strong>Immobilien</strong>bewertung<br />

berücksichtigt und die zugrunde<br />

gelegten Annahmen offen darlegt. Heute ist<br />

es jedoch vielfach üblich, die F<strong>in</strong>anzierungsseite<br />

bei der Bewertung sche<strong>in</strong>bar ausser<br />

Acht zu lassen. Sie fliesst jedoch bei der<br />

Verwendung von am Markt beobachteten<br />

Kapitalisierungssätzen <strong>in</strong> die Bewertung mit<br />

e<strong>in</strong>, sofern diese Kapitalisierungssätze wie<br />

oben dargelegt nicht nach Investitionsstrategien<br />

unterschieden und separat verwendet<br />

werden. E<strong>in</strong> solcher Ansatz könnte allenfalls<br />

auch dazu beitragen, den Spielraum<br />

bei der Bewertung zu verkle<strong>in</strong>ern und das<br />

Vertrauen der Anleger <strong>in</strong> Wertgutachten zu<br />

erhöhen.<br />

* Christian Unternährer ist Leiter Real Estate<br />

Research & Strategy, UBS Wealth Management<br />

Research<br />

ANZEIGE<br />

Moderne, flexible und umfassende <strong>Immobilien</strong>software.<br />

Moderne und<br />

umfassende <strong>Immobilien</strong>software:<br />

E<strong>in</strong>fachere<br />

Verwaltung und weniger<br />

Aufwand für mehr als<br />

3000 Kunden.<br />

Hausdata und RIMO R4.<br />

Seit 1992.<br />

Weitere Infos auf:<br />

www.extenso.ch<br />

Telefon 044 808 71 11<br />

eXtenso IT-Services AG<br />

Schaffhauserstrasse 110<br />

8152 Glattbrugg<br />

Erweitert Ihre Leistung.<br />

Fazit Modell T, anno 1932 die modernste Rechenmasch<strong>in</strong>e. Enorme Rechenleistung –<br />

ideal für Heiz- Nebenkostenabrechnungen und erst noch stromunabhängig. Würde heute<br />

noch funktionieren, aber mit unserer modernen Software gew<strong>in</strong>nen Sie mehr Vertrauen.<br />

46 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


<strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a Sponsoren<br />

NeoVac Gruppe<br />

Rostiges Wasser aus dem<br />

Wasserhahn – was tun?<br />

Patrik Lanter*<br />

Wenn <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Liegenschaft rostiges Wasser aus dem Wasserhahn fliesst,<br />

kann das ernsthafte Folgen haben. Nicht zuletzt für unsere Gesundheit. Es<br />

gibt zwei Möglichkeiten dieses Problem zu beheben: Entweder den kompletten<br />

Austausch <br />

der Tr<strong>in</strong>kwasserleitungen oder e<strong>in</strong>e nachhaltige und<br />

schonende Rohr<strong>in</strong>nensanierung mit dem System NeoVac «AquaSan».<br />

Durch welche<br />

Leitung fliesst Ihr<br />

Wasser? L<strong>in</strong>ks die<br />

verschmutzte<br />

<br />

«Kranke» Leitungen zeigen klare Symptome<br />

– zum Beispiel rostiges Wasser, Druckabfall <strong>in</strong><br />

den Leitungen, verstopfte Armaturen etc. Solche<br />

Probleme bedeuten Korrosion und Ablagerungen<br />

<strong>in</strong> den Tr<strong>in</strong>kwasserleitungen und<br />

können neben erheblichen Komforte<strong>in</strong>bussen<br />

zu Leitungsdurchbrüchen und Wasserschäden<br />

führen. Die herkömmliche Methode<br />

heisst die Leitungen ersetzen. Dies ist – speziell<br />

wenn nicht ohneh<strong>in</strong> e<strong>in</strong>e Totalsanierung<br />

des Gebäudes ansteht – mit erheblichen In-<br />

vestitionen und Umtrieben verbunden. Entgegen<br />

herkömmlichen Sanierungsmethoden<br />

entfällt mit dem Rohr<strong>in</strong>nensanierungs-System<br />

NeoVac «AquaSan» das Ausspitzen und<br />

E<strong>in</strong>mauern neuer Leitungen. Die Sanierung<br />

erfolgt über die vorhandenen Anschlüsse,<br />

ohne Öffnen des Leitungsnetzes. Die aufwendigen<br />

Bauarbeiten entfallen und die Kosten<br />

senken sich dadurch um bis zu 70%.<br />

Druck-Vakuum-Verfahren<br />

Für die Innensanierung werden zunächst<br />

die Armaturen demontiert und das Leitungssystem<br />

mittels Kompressor und<br />

Schlauchverb<strong>in</strong>dungen unter Druck gesetzt.<br />

Danach werden die Leitungsabschnitte<br />

mit Sandstrahltechnik gere<strong>in</strong>igt.<br />

Dabei wird das Strahlmittel dem Korrosionsgrad<br />

entsprechend ausgewählt, um<br />

e<strong>in</strong>e möglichst materialschonende Wirkung<br />

zu erzielen. Schliesslich werden die Leitungen<br />

mit e<strong>in</strong>em speziell entwickelten Epoxidharz<br />

überzogen und versiegelt. Das<br />

angewandte Druck-Vakuum-Verfahren ermöglicht<br />

e<strong>in</strong>e homogene Beschichtung des<br />

gesamten Leitungsnetzes.<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Tr<strong>in</strong>kwasserleitung<br />

vor der Sanierung,<br />

rechts die beschichtete<br />

und versiegelte<br />

Leitung mit<br />

Neuwertgarantie.<br />

Nach der Sanierung s<strong>in</strong>d die Leitungen<br />

dauerhaft gegen Korrosion geschützt. Das<br />

System erfüllt alle Anforderungen für den<br />

E<strong>in</strong>satz im Tr<strong>in</strong>kwasserbereich, auch für<br />

Warmwasser bis 82° C. Der Kunde erhält<br />

auf die sanierten Leitungen e<strong>in</strong>e Neuwertgarantie.<br />

Während der gesamten Sanierungsdauer<br />

werden die Wasserunterbrüche<br />

auf e<strong>in</strong> M<strong>in</strong>imum reduziert.<br />

Sanieren vor dem Leitungsbruch<br />

Es ist wichtig, die Sanierung durchzuführen,<br />

möglichst bevor Leitungsdurchbrüche entstehen.<br />

Ansonsten können bei der Sanierung<br />

zusätzliche Aufwendungen für den Ersatz<br />

von Leitungsteilstücken anfallen.<br />

Speziell Rostprobleme sollten nicht auf die<br />

lange Bank geschoben werden, da diese<br />

immer auf die Zersetzung der Leitungen<br />

h<strong>in</strong>weisen. NeoVac bietet auch Expertisen<br />

für die Beurteilung des Leitungssystems an.<br />

Dabei werden mittels Videoendoskop Aufnahmen<br />

vom Rohr<strong>in</strong>neren gemacht und gegebenenfalls<br />

Rohrstücke <strong>in</strong> der Kellerverteilung<br />

entnommen. E<strong>in</strong> Untersuchungsbericht<br />

gibt dann Auskunft über den Zustand des<br />

Leitungssystems und das mögliche weitere<br />

Verfahren.<br />

* Der Autor ist VR-Delegierter und CEO der<br />

NeoVac Gruppe<br />

Weitere Informationen:<br />

NeoVac Gruppe<br />

Gebäude- und Umwelttechnik<br />

Eichaustrasse 1<br />

9463 Oberriet<br />

Tel.: 071 763 76 76<br />

Fax: 071 763 77 19<br />

<strong>in</strong>fo@neovac.ch<br />

www.neovac.ch<br />

<br />

Materialschonende Re<strong>in</strong>igung mit Sandstrahltechnik.<br />

immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 47


Aktuell<br />

FM-Messe und FM-Congress <strong>2007</strong><br />

Stelldiche<strong>in</strong> der Facility-<br />

Management-Szene<br />

Sonia Tauss<br />

Am 28. März öffnen sich die Türen des Messezentrums Zürich der 4. Ausgabe<br />

der e<strong>in</strong>zigen schweizerischen Facility Management-Fachmesse.<br />

Seit ihrer ersten Ausrichtung im Jahre 2004<br />

konnte sich die FM-Messe kont<strong>in</strong>uierlich<br />

vergrössern, sowohl was die Anzahl der Aussteller,<br />

die Ausstellungsfläche wie auch den<br />

Publikumsaufmarsch betrifft. Dies darf als<br />

H<strong>in</strong>weis darauf gedeutet werden, dass das<br />

Thema Facility Management für die <strong>Immobilien</strong>branche<br />

weiterh<strong>in</strong> an Bedeutung gew<strong>in</strong>nt.<br />

Auch <strong>in</strong> diesem Jahr erwartet die Besucher<br />

e<strong>in</strong> breitgefächertes Angebot von<br />

Ausstellern mit FM- und immobilienrelevanten<br />

Produkten und Dienstleistungen. Wer<br />

den Überblick über diese rasant wachsende<br />

und sich verändernde Branche nicht verlieren<br />

möchte, sollte sich e<strong>in</strong>en der beiden<br />

Tage für e<strong>in</strong>en Besuch reservieren.<br />

FM-Talk<br />

Neu wird die Messe durch e<strong>in</strong> eigenes Messe-TV<br />

bereichert: der aus dem Privatfernsehen<br />

bekannte Moderator Olivier Laube<br />

(«wohntraumTV») führt live vor Ort Interviews<br />

mit Fachleuten aus der Industrie, dem<br />

Geme<strong>in</strong>- und dem F<strong>in</strong>anzwesen. Die Gespräche,<br />

die direkt auf Bildschirmen <strong>in</strong> den<br />

beiden Hallen übertragen werden, versprechen<br />

vertiefte E<strong>in</strong>blicke zu verschiedensten<br />

Fachthemen.<br />

statt. Um 17 Uhr wird von Idée Suisse, der<br />

Schweizerischen Gesellschaft für Ideen- und<br />

Innovationsmanagement, der seit 2002 ausgerichtete<br />

Anerkennungstitel für den «Innovativen<br />

Unternehmer» durch deren Präsidenten,<br />

Dr. Olaf J. Böhme, verliehen.<br />

Im Anschluss daran wird um 18 Uhr zum<br />

dritten Mal der FM-Arena-Award vergeben,<br />

der von den Veranstaltern der Messe <strong>in</strong>s Leben<br />

gerufene Nachwuchsförderpreis für Diplomanden<br />

e<strong>in</strong>er FM-Fachrichtung. Der E<strong>in</strong>tritt<br />

zu den beiden Veranstaltungen ist<br />

kostenlos.<br />

ANZEIGE<br />

Moderiert das Messe-TV:<br />

Olivier Laube, wohntraumTV<br />

Weitere Informationen: www.fm-messe.ch,<br />

www.fm-congress.ch<br />

* Die Autor<strong>in</strong> ist Kommunikationsverantwortliche<br />

der FM-Messe.<br />

FM-Congress<br />

Wie bereits letztes Jahr f<strong>in</strong>det zeitgleich mit<br />

der Messe der FM-Congress statt. Die über<br />

dreissig Referate konzentrieren sich auf drei<br />

Schwerpunkte, was e<strong>in</strong>e umfassende Betrachtung<br />

der jeweiligen Materie ermöglicht.<br />

Die drei Themen s<strong>in</strong>d:<br />

auben.<br />

r lange,<br />

sichten.<br />

– Ethik im Management<br />

– Services und Technik<br />

– <strong>Immobilien</strong>-Projektentwicklungen und<br />

deren Investitionsmodelle<br />

Das Programm mit allen Referenten und Referaten<br />

ist auf www.fm-congress.ch aufgeschaltet.<br />

AG<br />

STRUB<br />

250 Lyss-Wiler BE<br />

(0)32 387 Idée 97 Suisse- 06 und FM-Arena-Award<br />

, www.strub.com Im Rahmen des Kongresses f<strong>in</strong>den am Ende<br />

des ersten Tages zwei Preisverleihungen<br />

Strub Dachgauben.<br />

Perfektion für lange,<br />

gute Aussichten.<br />

STRUB AG<br />

Postfach 29, CH-3250 Lyss-Wiler BE<br />

Tel. +41 (0)32 387 97 07, Fax +41 (0)32 387 97 06<br />

<strong>in</strong>fo@strub.com, www.strub.com<br />

48 immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


Stellenangebote<br />

Höhere Fachschule für Anlagenunterhalt und Bewirtschaftung<br />

Bern, Chur, St.Gallen, Liestal, Luzern, Olten, Pfäffikon SZ, Sursee, Vaduz , Zürich<br />

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________<br />

Hauswarte mit Berufserfahrung werden durch ausgewiesene Fachleute, mit fachspezifischer Ausbildung,<br />

Erfahrung <strong>in</strong> der Erwachsenenbildung, meistens selbständige Unternehmer, berufsbegleitend während drei<br />

Semestern <strong>in</strong> regionalen Ausbildungsstätten mit grösserem Prüfungserfolg auf die Berufsprüfung<br />

vorbereitet. (Prüfungserfolge 1993-2005: 99% von ca. 1950 Kursteilnehmern unserer Schulen.)<br />

Hauswarte mit eidg. Fachausweis<br />

(vom BBT anerkannte und geschützte Berufsbezeichnung)<br />

Sie werden ausgebildet für den Unterhalt von Gebäuden und deren äussern Anlagen, der Instandhaltung<br />

haustechnischer Anlagen, der Gebäudere<strong>in</strong>igung, des Umweltschutzes, <strong>in</strong>sbesondere Energiesparen<br />

und Entsorgen, soweit es bauliche Anlagen betrifft, sowie <strong>in</strong> den Grundlagen der Personalführung.<br />

Anmeldeschluss: 30. März <strong>2007</strong> Schulbeg<strong>in</strong>n: Ende April <strong>2007</strong><br />

Personalberatung<br />

Leistungswillige Hauswarte mit eidg. Fachausweis oder gleichwertigem Bildungsh<strong>in</strong>tergrund, m<strong>in</strong>d. 25-jährig,<br />

werden durch kompetente Referenten zur selbständigen Führung e<strong>in</strong>es Betriebes ausgebildet.<br />

Ihre zukünftige Position dank Fach- und Sozialkompetenz<br />

Unsere Auftraggeber s<strong>in</strong>d Ausbildungsorte:<br />

verschiedene, etablierte Sursee und und Zürich mittelgrosse <strong>Immobilien</strong>unternehmungen im Grossraum und der Stadt<br />

Zürich. Für die Besetzung der herausfordernden Kaderpositionen, suchen wir acht<br />

dipl. Betriebsleiter HFS<br />

Unternehmer-Persönlichkeiten<br />

für Anlagenunterhalt und Bewirtschaftung<br />

Marlene Spörri<br />

Module:<br />

(m/w) jeweils für die<br />

Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung. (EU-kompatibel) und Führung, Market<strong>in</strong>g, Rechnungswesen,<br />

Leitung der Recht, <strong>Immobilien</strong>bewirtschaftungsabteilung<br />

Lehrmeisterausbildung, Instandhaltung, Anlagenunterhalt Gebäudere<strong>in</strong>igung Chemikalien usw.<br />

(Schweizerischem Niveau für die selbständige Führung e<strong>in</strong>es Betriebes <strong>in</strong> der Praxis entsprechend.)<br />

Sie übernehmen nebst der Führung von 6 – 15 Mitarbeitern, schaftung, Weiterbildungen FA <strong>SVIT</strong> und eidg. dipl. <strong>Immobilien</strong>-Treuhänder<br />

Projekt-, Strategie- und Akquisitionsaufgaben Lehrbeauftragte: und betreuen sowie gepflegte Umgangsformen. Erwarten dürfen Sie <strong>in</strong>teressante Aufgabengebiete<br />

mit Hochschul- bei namhaften oder Fachhochschulabschluss, Arbeitgebern und grosszügige didaktischer Anstellungs-<br />

Ausbildung<br />

operativ anspruchsvolle Mandate. Als vorbildlicher, Unternehmer <strong>in</strong>tegrer ihrem und Fachgebiet<br />

fachkundiger Dienstleister motivieren Sie Ihre und Mitarbeiter vorwiegend zu Offiziere qualitativ<br />

hochstehenden Leistungen und dementsprechender Anmeldeschluss: Kunden-<br />

28. Februar Als etablierter <strong>2007</strong> Personaldienstleister Schulbeg<strong>in</strong>n: der <strong>Immobilien</strong>branche Ende März <strong>2007</strong> beraten wir<br />

der bed<strong>in</strong>gungen.<br />

Schweizer Armee.<br />

zufriedenheit.<br />

Sie professionell und garantieren Ihnen volle Diskretion. Wenn wir Ihr<br />

Um e<strong>in</strong>er dieser anspruchsvollen Positionen gerecht Kurs<strong>in</strong>formationen zu werden, verfügen können Sie Interesse verlangen geweckt beim Schulsekrtariat: haben, freuen Höhere wir uns Fachschule, auf Ihre Bewerbung Postfach, 8853 mit Foto, Lachen,<br />

Sie über ausgewiesene Branchenerfahrung <strong>in</strong> der Tel. Liegenschaftenbewirt-<br />

055 -444 30 36 vorzugsweise Fax. <strong>in</strong> elektronischer 055- 444 30 45 Form unter Ref.-Nr. 701-28/1. <strong>in</strong>fo@hfs-weiterbildung.ch<br />

Ihr Beraterteam <strong>in</strong> Personalfragen<br />

Marlene Spörri Personalberatung AG<br />

Schützengasse 32 (beim HB), 8001 Zürich, Telefon 044/211 50 56, Fax 044/211 50 68, www.spoerripersonal.ch, <strong>in</strong>fo@spoerripersonal.ch<br />

Personalberatung<br />

Höhe 65 mm; Breite 190 mm = 1/4 Seite Objekte – Immobilia managen und Projekte entwickeln<br />

Marlene Spörri<br />

Unsere Auftraggeber<strong>in</strong> ist e<strong>in</strong>e erfolgreiche, wachstumsstarke F<strong>in</strong>anzdienstleistungsunternehmung mit Sitz <strong>in</strong> Zürich, welche e<strong>in</strong> beachtliches<br />

und anspruchsvolles <strong>Immobilien</strong>portfolio betreut. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung suchen wir zur Verstärkung<br />

des Teams den<br />

<strong>Immobilien</strong> Portfolio- und Asset Manager (m/w)<br />

Ihr Beraterteam <strong>in</strong> Personalfragen<br />

Als <strong>Immobilien</strong>spezialist und Vertreter der Eigentümerseite s<strong>in</strong>d Sie direkt dem Leiter<br />

Portfolio- und Assetmanagement unterstellt und schätzen den Freiraum wie<br />

auch die flache Hierarchie. Zu den Aufgabenschwerpunkten gehören vor allem die<br />

Wertentwicklung und Optimierung der Rendite.Sie def<strong>in</strong>ieren die Bewirtschaftungsstrategie,<br />

wobei Sie die mit der Bewirtschaftung betrauten externen Partner führen und überwachen.<br />

E<strong>in</strong>e wichtige Aufgabe ist auch das Entwickeln von <strong>Immobilien</strong>. Für die vielseitige und <strong>in</strong>teressante<br />

Tätigkeit wenden wir uns an e<strong>in</strong>e jüngere, fach- und sozialkompetente Persönlichkeit<br />

mit operativer Erfahrung <strong>in</strong> der Bewirtschaftung von Schweizer <strong>Immobilien</strong> und branchenspezifischer<br />

Weiterbildung zum Fachausweis Verwalter und eidg.dipl.<strong>Immobilien</strong>-Treuhänder.<br />

Weiter gefragt s<strong>in</strong>d Ihr Verhandlungsgeschick, sicheres<br />

Auftreten, Proaktivität, Belastbarkeit und Ausdauer. Nebst Deutsch kommunizieren<br />

Sie vorzugsweise <strong>in</strong> Französisch und Englisch und besitzen analytische<br />

Fähigkeiten wie auch e<strong>in</strong> Zahlenflair.<br />

S<strong>in</strong>d Sie <strong>in</strong>teressiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung <strong>in</strong> elektronischer<br />

Form unter Ref.-Nr. 701-21/13. Wir sichern Ihnen volle Diskretion zu.<br />

Marlene Spörri Personalberatung AG<br />

Schützengasse 32 (beim HB), 8001 Zürich,Telefon 044/211 50 56, Fax 044/211 50 68, www.spoerripersonal.ch, e-mail: <strong>in</strong>fo@spoerripersonal.ch<br />

ma<br />

Personalberatung<br />

E<strong>in</strong> <strong>Immobilien</strong>unternehmen mit Zukunftsperspektiven,<br />

(190 mm breit, 65 mm hoch = 1/4 Seite)<br />

das Wert legt auf Qualität und Weiterbildung<br />

Marlene Spörri<br />

Als etablierter Personaldienstleister <strong>in</strong> der <strong>Immobilien</strong>branche beraten wir Sie professionell und garantieren Ihnen volle Diskretion<br />

und Transparenz. Unsere Auftraggeber<strong>in</strong> nimmt im <strong>Immobilien</strong>markt e<strong>in</strong>e führende Position e<strong>in</strong> und ist gesamtschweizerisch tätig. Sie<br />

erbr<strong>in</strong>gt erfolgreich <strong>Immobilien</strong>-Dienstleistungen <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em lebhaften Umfeld,welches durch Menschen und ihre Bedürfnisse geprägt ist.<br />

In ihrem Namen suchen wir aufgrund Expansion und Wiederbesetzung per sofort oder nach Vere<strong>in</strong>barung unternehmerisch denkende<br />

Persönlichkeiten (m/w) mit Fachkompetenz und Spass an der Arbeit. Das Firmendomizil liegt an verkehrsgünstiger Lage <strong>in</strong> Zürich.<br />

<strong>Immobilien</strong>-Bewirtschafter<br />

• Gemischtes Portefeuille<br />

• Aktive Bewirtschaftung von Mietliegenschaften und Geschäftsobjekten<br />

oder Mietliegenschaften und Stockwerkeigentum<br />

• Führung von 1 – 2 Mitarbeitern<br />

• Budgetverwaltung<br />

• Eigentümer-, Mieter- und Hauswartbetreuung<br />

• Reparatur- und Sanierungsaufträge<br />

• Kompetent, verantwortungsbewusst<br />

• E<strong>in</strong>ige Jahre Branchenerfahrung<br />

• FA <strong>SVIT</strong> und idealerweise eidg. dipl. <strong>Immobilien</strong>-Treuhänder<br />

• Ref.-Nr. 701-26/1<br />

Nachwuchs-/Junior-<br />

<strong>Immobilien</strong>-Bewirtschafter<br />

• Eigenverantwortung für kle<strong>in</strong>eres Portefeuille von<br />

Mietliegenschaften<br />

• Aktive Vermietung Leerstände<br />

• Abnahmen und Übergaben bei Mieterwechsel<br />

• Reparaturaufträge, Hauswartungen<br />

• Überwachung Inkasso<br />

• Erfahrung als Sachbearbeiter Bewirtschafter ist Voraussetzung<br />

• Ref.-Nr. 701-27/1<br />

Es erwarten Sie der Position entsprechend vielseitige und anspruchsvolle Verantwortungsbereiche, moderne EDV-Hilfsmittel, repräsentative Büroräumlichkeiten,<br />

e<strong>in</strong> angenehmes Arbeitsklima, attraktive Anstellungsbed<strong>in</strong>gungen und gute Zukunftsperspektiven. Gerne erteilen wir Ihnen <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em persönlichen<br />

Gespräch weitere Auskünfte und freuen uns auf Ihre Bewerbung mit Foto, vorzugsweise <strong>in</strong> elektronischer Form und Angabe der entsprechenden Referenz-<br />

Nummer. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktnahme.<br />

Ihr Beraterteam <strong>in</strong> Personalfragen<br />

Marlene Spörri Personalberatung AG<br />

Schützengasse 32 (beim HB), 8001 Zürich, Telefon 044/211 50 56, Fax 044/211 50 68, www.spoerripersonal.ch, <strong>in</strong>fo@spoerripersonal.ch


Publireportagen<br />

www.los<strong>in</strong>ger.ch<br />

www.los<strong>in</strong>ger.ch<br />

Los<strong>in</strong>ger : PeoPLe, KnowLedge und ConneCtions<br />

Los<strong>in</strong>ger : PeoPLe, KnowLedge und ConneCtions<br />

Seit e<strong>in</strong>em halben Jahrhundert gehört die Los<strong>in</strong>ger Construction AG zu den bedeutendsten Grössen der<br />

Seit Schweizer e<strong>in</strong>em halben Bau<strong>in</strong>dustrie. Jahrhundert Die Tochtergesellschaft gehört die Los<strong>in</strong>ger des Construction <strong>in</strong>ternational AG tätigen zu den Bouygues-Konzerns bedeutendsten Grössen beschäftigt der<br />

Schweizer heute über Bau<strong>in</strong>dustrie. 900 Personen Die und Tochtergesellschaft erwirtschaftete im des Jahre <strong>in</strong>ternational 2005 e<strong>in</strong>en tätigen Umsatz Bouygues-Konzerns von CHF 461 Mio. beschäftigt sowie e<strong>in</strong><br />

heute Nettoergebnis über 900 Personen von CHF 22 und Mio. erwirtschaftete im Jahre 2005 e<strong>in</strong>en Umsatz von CHF 461 Mio. sowie e<strong>in</strong><br />

Nettoergebnis von CHF 22 Mio.<br />

Internationales Netzwerk<br />

PIC AREAL - BL<br />

Das <strong>in</strong>ternationale Ambiente und die Multikulturalität des Unternehmens<br />

s<strong>in</strong>d wichtige Erfolgsfaktoren der Los<strong>in</strong>ger Construction AG.<br />

Kader und Mitarbeiter pflegen e<strong>in</strong>en regen Know-how-Austausch<br />

PIC AREAL - BL<br />

<strong>in</strong>nerhalb des Bouygues-Konzerns, der zu den <strong>in</strong>ternationalen Leadern<br />

der Bau<strong>in</strong>dustrie gehört. Entsprechend werden gezielt Instrumente<br />

Internationales Netzwerk<br />

e<strong>in</strong>geführt und Strukturen geschaffen, die den konsequenten E<strong>in</strong>satz<br />

dieses weitreichenden Netzwerkes zum Nutzen des Unternehmens<br />

Das aber <strong>in</strong>ternationale vor allem auchAmbiente der Kunden undermöglichen.<br />

die Multikulturalität des Unternehmens<br />

s<strong>in</strong>d wichtige Erfolgsfaktoren der Los<strong>in</strong>ger Construction AG.<br />

Kader Leistungsorientiertes und Mitarbeiter pflegen Baumanagement e<strong>in</strong>en regen Know-how-Austausch<br />

<strong>in</strong>nerhalb des Bouygues-Konzerns, der zu den <strong>in</strong>ternationalen Leadern<br />

Ob Bürokomplexe, Wohnsiedlungen, Parkhäuser, Stadien oder<br />

der E<strong>in</strong>kaufszentren: Bau<strong>in</strong>dustrie gehört. Die Teams Entsprechend von Los<strong>in</strong>ger werden zeichnen gezielt sichInstrumente<br />

durch e<strong>in</strong>en<br />

e<strong>in</strong>geführt hohen Grad undanStrukturen bereichsübergreifenden geschaffen, die Kompetenzen den konsequenten aus und arbeiten E<strong>in</strong>satz<br />

dieses <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em weitreichenden Umfeld, dasNetzwerkes stark auf Eigen<strong>in</strong>itiative zum Nutzen und des –verantwortung<br />

Unternehmens<br />

aber baut. vor allem Das Unternehmen auch der Kunden bietet ermöglichen. se<strong>in</strong>en Geschäftspartnern e<strong>in</strong>e<br />

Seit Mitte der 90er-Jahre stehen die wirtschaftlichen Indikatoren des<br />

Bauunternehmens Los<strong>in</strong>ger Construction AG konstant auf Erfolgskurs.<br />

Zu diesem Zeitpunkt <strong>in</strong>itiierte die Firma e<strong>in</strong>e neue, erfolgreiche<br />

Seit<br />

Marktstrategie:<br />

Mitte der 90er-Jahre<br />

die Fokussierung<br />

stehen die wirtschaftlichen<br />

auf Bauprojekte<br />

Indikatoren<br />

mit hohem<br />

des<br />

Bauunternehmens Wertschöpfungspotential Los<strong>in</strong>gerund Construction e<strong>in</strong>e engeAG Zusammenarbeit konstant auf Erfolgskurs. mit <strong>in</strong>- und<br />

Zu ausländischen diesem Zeitpunkt Investoren. <strong>in</strong>itiierte Die Marktstrategie die Firma e<strong>in</strong>ewurde neue, soerfolgreiche<br />

konsequent<br />

Marktstrategie: verfolgt, dass das die Unternehmen Fokussierung heute auf Bauprojekte als wichtigermit Player hohem des<br />

Wertschöpfungspotential Bausektors im Segment des undTotal- e<strong>in</strong>e enge und Generalunternehmertums Zusammenarbeit mit <strong>in</strong>- und gilt.<br />

ausländischen<br />

Die Schweizer<br />

Investoren.<br />

Tochtergesellschaft<br />

Die Marktstrategie<br />

des 24<br />

wurde<br />

Mia. Euro<br />

so konsequent<br />

schweren<br />

verfolgt, Bouygues-Konzerns dass das Unternehmen (Bau- und Betreiberdienste, heute als wichtiger Telekommunikation, Player des<br />

Bausektors Medien) baut im Segment seitdemdes ihreTotal- Marktpräsenz und Generalunternehmertums im Hoch- und Tiefbau gilt.<br />

konsequent aus. In der ganzen Schweiz konnte Los<strong>in</strong>ger mit<br />

Grossprojekten wie dem „Novotel“, e<strong>in</strong>em Hotelkomplex <strong>in</strong> Bern, die<br />

Die Schweizer Tochtergesellschaft des 24 Mia. Euro schweren<br />

Wohnüberbauung PIC Areal <strong>in</strong> Allschwil, den Bürokomplex Bus<strong>in</strong>ess<br />

Bouygues-Konzerns<br />

Park <strong>in</strong> Köniz, sowie<br />

(Baudemund<br />

Coop<br />

Betreiberdienste,<br />

Fachmarkt <strong>in</strong> Lyssach<br />

Telekommunikation,<br />

glänzen. Mit<br />

Medien) der Übernahme baut seitdem der Marazzi ihre Marktpräsenz Hold<strong>in</strong>g AG, im Mai Hoch- 2006 underweitern<br />

Tiefbau<br />

konsequent wir unser Know-how aus. In der <strong>in</strong> verschiedenen ganzen Schweiz Bereichen konnte wieLos<strong>in</strong>ger z.B. Stadien, mit<br />

Grossprojekten E<strong>in</strong>kaufszentren, wie usw. dem „Novotel“, e<strong>in</strong>em Hotelkomplex <strong>in</strong> Bern, die<br />

Wohnüberbauung PIC Areal <strong>in</strong> Allschwil, den Bürokomplex Bus<strong>in</strong>ess<br />

Park <strong>in</strong> Köniz, sowie dem Coop Fachmarkt <strong>in</strong> Lyssach glänzen. Mit<br />

der Übernahme der Marazzi Hold<strong>in</strong>g AG, im Mai 2006 erweitern<br />

wir unser Know-how <strong>in</strong> verschiedenen Bereichen wie z.B. Stadien,<br />

E<strong>in</strong>kaufszentren, usw.<br />

Stade de Suisse - BE<br />

Leistungsorientiertes Baumanagement<br />

Ob Bürokomplexe, Wohnsiedlungen, Parkhäuser, Stadien oder<br />

E<strong>in</strong>kaufszentren: Die Teams von Los<strong>in</strong>ger zeichnen sich durch e<strong>in</strong>en<br />

hohen Grad an bereichsübergreifenden Kompetenzen aus und arbeiten<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Umfeld, das stark auf Eigen<strong>in</strong>itiative und –verantwortung<br />

baut. Das Unternehmen bietet se<strong>in</strong>en Geschäftspartnern e<strong>in</strong>e<br />

Novotel - BE<br />

ganzheitliche Unterstützung an, die von der Projektidee über die<br />

F<strong>in</strong>anz- und Rechtsberatung bis h<strong>in</strong> zur Schlüsselübergabe reicht.<br />

Dabei s<strong>in</strong>d Term<strong>in</strong>- und Budgetvorgaben ebenso zw<strong>in</strong>gend wie das<br />

E<strong>in</strong>halten der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltnormen. Los<strong>in</strong>ger<br />

ist ISO 9001-2000 (Qualität), OHSAS 18001 (Sicherheit) und ISO<br />

14001 (Umwelt) zertifiziert. Zudem setzt sich das Unternehmen aktiv<br />

für die nachhaltige Entwicklung e<strong>in</strong>.<br />

Zukunftsweisende Bauwerke lassen sich nur mit e<strong>in</strong>er guten Dosis<br />

Innovation, e<strong>in</strong>em ständigen Kundendialog Stade undde e<strong>in</strong>er Suisse effizienten - BE<br />

Organisation meistern. Die Los<strong>in</strong>ger Construction AG bietet all das<br />

und vieles mehr.<br />

ganzheitliche Unterstützung an, die von der Projektidee über die<br />

F<strong>in</strong>anz- und Rechtsberatung bis h<strong>in</strong> zur Schlüsselübergabe reicht.<br />

Dabei s<strong>in</strong>d Term<strong>in</strong>- und Budgetvorgaben ebenso zw<strong>in</strong>gend wie das<br />

E<strong>in</strong>halten der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltnormen. Los<strong>in</strong>ger<br />

ist ISO 9001-2000 (Qualität), OHSAS 18001 (Sicherheit) und ISO<br />

14001 (Umwelt) zertifiziert. Zudem setzt sich das Unternehmen aktiv<br />

für die nachhaltige Entwicklung e<strong>in</strong>.<br />

Zukunftsweisende Bauwerke lassen sich nur mit e<strong>in</strong>er guten Dosis<br />

Innovation, e<strong>in</strong>em ständigen Kundendialog und e<strong>in</strong>er effizienten<br />

Build<strong>in</strong>g solutions for a demand<strong>in</strong>g world


Publireportagen<br />

Quorum Software AG<br />

Quorum Software AG spezialisiert sich ausschließlich<br />

auf die Entwicklung und Betreuung von Gesamtlösungen<br />

für die <strong>Immobilien</strong>branche und beschäftigt<br />

heute etwas über 20 Mitarbeiter<strong>in</strong>nen und<br />

Mitarbeiter. Quorum Software AG ist e<strong>in</strong>e eigenständige<br />

und unabhängige Unternehmung. Nachdem<br />

die Firma <strong>in</strong> der Westschweiz seit Jahren<br />

Marktleader ist, zeigen die Verkaufserfolge der letzten<br />

Jahre auch <strong>in</strong> der Deutschschweiz ihre Auswirkungen.<br />

Entschließen sich doch immer mehr Verwaltungen,<br />

auf die Lösung der Quorum Software<br />

AG zu vertrauen. Ebenso langfristig ausgelegt wie<br />

die Beziehung zu den geschätzten Kunden, ist die<br />

Personalstrategie. Alle Mitarbeiter s<strong>in</strong>d hochqualifiziert<br />

und ergänzen sich <strong>in</strong> den Bereichen: <strong>Immobilien</strong><br />

Fachkompetenz, Projektmanagement, Buchhaltung,<br />

Controll<strong>in</strong>g und selbstverständlich Informatik.<br />

Quorum Software AG ist e<strong>in</strong>e der wenigen Unternehmungen,<br />

die sich ausschließlich auf dem nationalen<br />

<strong>Immobilien</strong>sektor bewegt. Sie verzeichnet<br />

e<strong>in</strong> stetiges Wachstum seit 1999 und hat seit der<br />

Gründung mehr als 100 Installationen erfolgreich<br />

abgewickelt. Die Kundschaft ist über die ganze<br />

Schweiz verteilt. So haben die Kunden, die Software<br />

und die Mitarbeiter e<strong>in</strong>e breit abgestützte Betrachtungsweise<br />

des gesamtschweizerischen <strong>Immobilien</strong>marktes.<br />

Am Hauptsitz <strong>in</strong> Genf werden alle Entwicklungen <strong>in</strong><br />

den drei Landessprachen programmiert. Daher s<strong>in</strong>d<br />

die Branchenkenntnisse und die Spezialitäten der<br />

e<strong>in</strong>zelnen Kantone allen Mitarbeitern bekannt. Seit<br />

der Gründung konnte die Quorum Software AG stets<br />

e<strong>in</strong> positives Resultat erwirtschaften und die Investitionen<br />

selbst f<strong>in</strong>anzieren. Seit Beg<strong>in</strong>n der Unternehmertätigkeit<br />

war wurde das Ziel, Projekte mit Erfolg<br />

und Zufriedenheit für den Kunden nie geändert. Diese<br />

Strategie drückt sich auch <strong>in</strong> den jährlichen Steigerungsraten<br />

e<strong>in</strong>erseits der Umsatzzahlen und anderseits<br />

<strong>in</strong> der Anzahl der Kunden aus.<br />

Zurzeit bewirtschaften ca. 1 800 Benutzer über<br />

470 000 Objekte und setzen Quorum Software auf<br />

Deutsch, Französisch, Italienisch oder sogar mehrsprachig<br />

e<strong>in</strong>.<br />

Es ist e<strong>in</strong>e Modular e<strong>in</strong>setzbare Gesamtlösung für<br />

die professionelle Verwaltung des <strong>Immobilien</strong>marktes.<br />

Dank der Skalierbarkeit und dem modularen<br />

Aufbau, kann Quorum mit dem Kunden wachsen.<br />

E<strong>in</strong> und dieselbe Lösung, von der<br />

Kle<strong>in</strong>verwaltung mit 100 Objekten bis zu Grossverwaltungen<br />

mit 100 000 und mehr Objekten.<br />

Die Dienstleistungen der Quorum Software AG werden<br />

<strong>in</strong> der ganzen Schweiz laufend an Roadshows<br />

präsentiert um diese Lösung e<strong>in</strong>em breiten Publikum<br />

<strong>in</strong>nerhalb der <strong>Immobilien</strong>branche vorzustellen.<br />

Umgehungslösungen br<strong>in</strong>gen <strong>in</strong> der Regel e<strong>in</strong>en zusätzlichen<br />

Arbeitsaufwand für den Benutzer mit<br />

sich und komplizieren die Anwendung. Die e<strong>in</strong>zel-<br />

nen Module von Quorum werden periodisch e<strong>in</strong>em<br />

Reeng<strong>in</strong>eer<strong>in</strong>g unterzogen, so dass bezüglich Performance,<br />

Bedienungsfreundlichkeit oder Kompatibilität<br />

ke<strong>in</strong> Kompromiss e<strong>in</strong>gegangen werden muss.<br />

Nebst täglich besetzter Hotl<strong>in</strong>e, dem Supportsystem<br />

Quorum On L<strong>in</strong>e mit Internetzugriff, den Dokumentationen,<br />

existiert selbstverständlich e<strong>in</strong>e umfassende<br />

Onl<strong>in</strong>e Hilfe.<br />

Durch den «Look and Feel» Effekt der Software<br />

funktioniert die Quorum Software nach allen erdenklichen<br />

Kriterien: Name, Vorname, Referenzen<br />

wie beispielsweise der Straßenname oder anhand<br />

e<strong>in</strong>er Nummer. Mittels der Buttons kann e<strong>in</strong>e Direktsuche<br />

angesteuert werden. Es kann frei def<strong>in</strong>iert<br />

werden, was mit Direktbuttons gesucht und<br />

gefunden werden kann (Buchungen suchen, Liegenschaften<br />

suchen, Mieter suchen etc). Diese Buttons<br />

für die Direktsuche f<strong>in</strong>det man auf allen Masken<br />

wieder. Egal wer wann anruft, der Anwender<br />

kann sofort den entsprechenden Kontakt, wie beispielsweise<br />

den Mieter mit all se<strong>in</strong>en Vertrags- oder<br />

Kontodetails aufrufen.<br />

Die Buchhaltung, das eigentliche Kernstück der Applikation,<br />

ist mit allen Nebenbuchhaltungen direkt<br />

verknüpft. Auch hier wurde darauf geachtet, dass<br />

die Prozesse möglichst effizient durchgeführt werden<br />

können. Gravierende Fehler, wie unterschiedliche<br />

Buchungsdaten, vergessene Gegenkonti, usw..<br />

erkennt das System bereits bei der Erfassung. Mit<br />

möglichst kle<strong>in</strong>em Aufwand sollen Buchungen erfasst<br />

werden können. Die Automation steuert, wie<br />

bestimmte Konti normalerweise verbucht werden<br />

sollen. Solange ke<strong>in</strong>e Abweichungen vorkommen,<br />

übernimmt die Automation das Buchen fast von alle<strong>in</strong>e.<br />

Übersichtliche Masken br<strong>in</strong>gen schnell Transparenz<br />

<strong>in</strong> de aktuelle Situation. Bei Unklarheiten,<br />

kann wie überall im Programm per Mausklick die<br />

entsprechende Position angesehen werden.<br />

Quorum erlaubt den Kunden die professionelle Bewirtschaftung<br />

von Miet- und Gewerbeimmobilien.<br />

Ebenso s<strong>in</strong>d die Eigenheiten e<strong>in</strong>er Stockwerkeigentümer<br />

Geme<strong>in</strong>schaft berücksichtigt.<br />

Oftmals s<strong>in</strong>d es Kle<strong>in</strong>igkeiten die entscheiden, welcher<br />

Verwaltung e<strong>in</strong> Mandat anvertraut wird und es<br />

ist sicherlich ke<strong>in</strong> Nachteil, wenn der Quorum Kunde<br />

<strong>in</strong> der Lage ist, auf die <strong>in</strong>dividuellen Wünsche des Eigentümers<br />

e<strong>in</strong>zugehen. Mit Quorum Software erhält<br />

man die nötige Flexibilität, dem Eigentümer sogar<br />

etwas mehr bieten zu können, als gefordert wird.<br />

Für die Kunden sowie für die Eigentümer s<strong>in</strong>d verschiedene<br />

Statistiken <strong>in</strong>tegriert, die selbstverständlich<br />

auch direkt graphisch dargestellt werden können-<br />

e<strong>in</strong> Bild sagt bekanntlich mehr als tausend<br />

Worte<br />

Sicherheit wird bei Quorum groß geschrieben. Sie<br />

besteht nicht nur aus der Datensicherung alle<strong>in</strong>e!<br />

Quorum bietet zahlreiche, weitergehende Funktionen<br />

und Möglichkeiten, um den Kunden mehr Sicherheit<br />

bieten zu können. Die Benutzerverwaltung<br />

mit Berechtigungskonzuept lässt es zu, dass pro<br />

Mitarbeiter oder pro Veraltungsgruppe detailliert<br />

mite<strong>in</strong>bezogen werden kann, wer eröffnen, ändern,<br />

löschen, ansehen oder drucken darf.<br />

Die Qualitätssicherung prüft entweder on l<strong>in</strong>e während<br />

der Erfassung oder sie wird periodisch gestartet.<br />

Liegenschaften ohne Eigentümer, fehlende<br />

Kontos, fehlende Gegenbuchungen, falsche Perioden<br />

und Ähnliches wird automatisch erkannt und<br />

detailliert aufgezeigt. Zudem werden die Folgen<br />

des Fehlers beschrieben. Die Korrekturen können<br />

systematisch und direkt vorgenommen werden. Die<br />

Qualitätskontrollen prüfen, ob die getätigten E<strong>in</strong>gaben<br />

korrekt und logisch s<strong>in</strong>d. Gegen 160 verschiedene<br />

Kontrollen können berechnet werden. Der<br />

Kunde wählt selbst, welche davon für se<strong>in</strong> Unternehmen<br />

nützlich se<strong>in</strong> könnten – die anderen bleiben<br />

deaktiviert.<br />

Täglich werden Briefe an Mieter, Eigentümer oder<br />

an andere Kontakte versendet. Auch mit e<strong>in</strong>em<br />

gut organisierten Ablagesystem dauert es se<strong>in</strong>e<br />

Zeit, bis die richtige Vorlage gefunden wird. Zudem<br />

wäre es doch ganz <strong>in</strong>teressant zu wissen,<br />

welche Korrespondenzen pro Mieter, pro Liegenschaft<br />

oder pro Eigentümer geführt wurden. Ebenso<br />

nützlich wäre es doch, wenn sofort ersichtlich<br />

wäre, wer, wann, was, wem geschrieben hat und<br />

wenn man per Mausklick direkt auf den entsprechenden<br />

Brief gelangt. Noch besser wäre es,<br />

wenn dies nicht <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em externen Ablagesystem<br />

umgesetzt werden müsste, sondern alles <strong>in</strong>nerhalb<br />

von Quorum geschieht – wenn direkt von der<br />

Liegenschaft, vom Mieter oder vom Eigentümer<br />

aus, per Mausklick die entsprechende Korrespondenz<br />

sofort ersichtlich wäre. Es wäre doch auch<br />

von Vorteil, wenn neue Korrespondenz ebenso direkt<br />

erstellt, z.Bsp. per PDF-File gemailt und gleich<br />

am richtigen Ort abgelegt werden könnte? Das<br />

Dokumentenmanagement der Quorum bietet Ihnen<br />

diese Vorteile!<br />

Investitionen <strong>in</strong> die Kundenzufriedenheit kosten <strong>in</strong><br />

der ersten Phase Geld, zahlen sich langfristig betrachtet<br />

aber aus. Kunden sprechen über Leistung<br />

und das ist die beste Werbung, die sich e<strong>in</strong>e Firma<br />

wünschen kann. Es hat sich gezeigt, dass mit zufriedenen<br />

Kunden e<strong>in</strong> großes Wachstum im Schweizer<br />

Markt möglich ist. Quorum Software ist stark<br />

gewachsen. Setzen Sie für Ihre Arbeiten auf e<strong>in</strong>en<br />

Software Anbieter mit Zukunft.<br />

Dieser Beschrieb erhebt nicht den Anspruch auf<br />

Vollständigkeit. Er zeigt <strong>in</strong> groben Zügen, was die<br />

Gesamtlösung bieten kann. Selbstverständlich ist<br />

die Quorum Software AG jederzeit gerne bereit<br />

den Interessenten die Lösung detailliert vorzuführen.<br />

Immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 51


Publireportagen<br />

Nukleare Entsorgung und die Suche nach Standorten<br />

nagra aus verantwortung<br />

•<br />

Die Nagra hat seit 1978 mehrere Studien zuhanden<br />

des Bundes verfasst. Er verlangte 1988 für hochaktive<br />

Abfälle auch Abklärungen <strong>in</strong> Tongeste<strong>in</strong>en, anerkannte<br />

h<strong>in</strong>gegen die Entsorgung schwach- und<br />

mittelaktiver Abfälle <strong>in</strong> alp<strong>in</strong>en Mergeln. Der Standort<br />

Wellenberg im Kanton Nidwalden musste dann<br />

2002 aus politischen Gründen aufgegeben werden.<br />

Nicht nur unter dem Zürcher We<strong>in</strong>land<br />

liegen die wasserdichten Schichten von<br />

Tongeste<strong>in</strong>en <strong>in</strong> geeigneter Tiefe (Dorf ZH).<br />

gungsnachweis am 28. Juni 2006 akzeptiert und<br />

darauf h<strong>in</strong>gewiesen, dass die Standortsuche für die<br />

beiden geologischen Tiefenlager – e<strong>in</strong>es für<br />

schwach- und mittelaktive (SMA) und e<strong>in</strong>es für<br />

hochaktive Abfälle (HAA) – weiter gemäss Sachplan<br />

«Geologische Tiefenlager» ablaufen soll. Es müssen<br />

mehrere Möglichkeiten aufgezeigt werden.<br />

Verantwortung beim Bund<br />

In der neuen Kernenergieverordnung (KEV 2005)<br />

wurde die verstärkte Führungsrolle des Bundes def<strong>in</strong>iert.<br />

So muss für die nukleare Entsorgung e<strong>in</strong><br />

Sachplan erstellt werden, wie bei anderen nationalen<br />

Aufgaben üblich. Die Nagra muss die fachwissenschaftlichen<br />

Grundlagen beitragen. Für den<br />

Konzeptteil begann im Juni 2006 e<strong>in</strong> breites Vernehmlassungsverfahren.<br />

Der Entscheid des Bundesrates<br />

wird im August <strong>2007</strong> erwartet. Danach<br />

beg<strong>in</strong>nt die Standortsuche. Die Verbreitung pr<strong>in</strong>zipiell<br />

geeigneter Geste<strong>in</strong>sschichten ist heute zwar<br />

gut bekannt, aber es werden e<strong>in</strong>e Anzahl verschiedener<br />

Kriterien – nicht nur fachtechnische – die<br />

Möglichkeiten e<strong>in</strong>engen.<br />

Urs Frick, Geochemiker Kommunikation Nagra<br />

Heute lagern die radioaktiven Abfälle <strong>in</strong><br />

Zwischenlagern der Kernkraftwerke oder<br />

im ZWILAG bei Würenl<strong>in</strong>gen AG (Foto<br />

Fachwissenschaftlich unbestritten<br />

Ende 2002 wurde der so genannte «Entsorgungsnachweis»<br />

e<strong>in</strong>gereicht. Dar<strong>in</strong> wurde für den Opal<strong>in</strong>uston<br />

unter dem Zürcher We<strong>in</strong>land die pr<strong>in</strong>zipielle<br />

Machbarkeit und Langzeitsicherheit e<strong>in</strong>es geologischen<br />

Tiefenlagers hochaktiver Abfälle aufgezeigt.<br />

Die Berichte wurden von <strong>in</strong>- und ausländischen<br />

Experten und der Aufsichtsbehörde des<br />

Bundes geprüft. Der Bundesrat hat den Entsor-<br />

Ankunft e<strong>in</strong>es Transport- und Lagerbehälters<br />

mit hochaktivem Abfallglas im ZWILAG<br />

(Foto Comet).<br />

Unter dem Felsrücken <strong>in</strong> Bildmitte liegt das<br />

Felslabor Grimsel – ke<strong>in</strong> Standort für<br />

geologische Lager (Foto Nagra).<br />

Mehr Ambiente durch stilvolle Lukarnen<br />

Romantisches Wohnen, Schlafen, Baden, Basteln,<br />

Spielen unter dem Dachgiebel, mit der schönsten<br />

Aussicht des Hauses, ist für immer mehr Bewohner<br />

e<strong>in</strong> Wunschtraum, und e<strong>in</strong>e rentable Aktivierung<br />

von Wohnraum. Als erste Frage stellt sich wohl, ob<br />

e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong> Austausch gegen Glasflächen stattf<strong>in</strong>den<br />

soll, oder ob man der neuen Nutzung optimalen<br />

Wohnkomfort und zugleich dem Dach architektonische<br />

Schönheit verleihen will. E<strong>in</strong>e ideale<br />

Lösung s<strong>in</strong>d die Strub Dachgauben. Sie unterbrechen<br />

die Langeweile von Dachreihen und strahlen<br />

Licht <strong>in</strong> die Dunkelheit der Dachstöcke. Sieben Modelle<br />

im modernen bis historischen Stil s<strong>in</strong>d als<br />

perfekte Holz-Metallkonstruktion e<strong>in</strong>baufertig vorfabriziert<br />

und für jede denkbare Art der Innenverkleidung<br />

vorbereitet: «Rondo», Halbrund mit Kippfenster,<br />

entspricht auch den Anforderungen der<br />

Denkmalpflege; «Belle-Vue», Halbrund, mit zweiflügligem<br />

Fenster; «Jolie-Ville», die stolze «Zenith»,<br />

dem Satteldach nachempfunden; «Triangolo», Dreieck-Gaube;<br />

«Historic», für höchste denkmalpflegerische<br />

Ansprüche; «Barrique», der moderne Klassi-<br />

ker. Strub Dachgauben haben sich tausendfach<br />

bewährt und s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> wenigen Stunden montiert. Es<br />

wird e<strong>in</strong>e fünfjährige Gewährleistungsgarantie geboten.<br />

Vor e<strong>in</strong>er Entscheidung sollten auch die Vorteile<br />

gegenüber Glasflächen-Fenstern <strong>in</strong> Betracht<br />

gezogen werden: Bei den Dachgauben gibt es ke<strong>in</strong>e<br />

Lärmimmissionen bei Regen und Hagel, ke<strong>in</strong>e<br />

Bee<strong>in</strong>trächtigungen der Sicht durch Schmutz und<br />

Schnee, ke<strong>in</strong>e grosse Hitzee<strong>in</strong>wirkung durch direkte<br />

Sonnene<strong>in</strong>strahlung, jedoch grosse Funktionalität<br />

und e<strong>in</strong>fache Re<strong>in</strong>igung der Fenster, Aussicht<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em weiten Radius auf die Umgebung,<br />

nicht nur <strong>in</strong> den Himmel. So kann man für jeden<br />

Augenblick dem Draussen nahe se<strong>in</strong>, ohne die Behaglichkeit<br />

des Dr<strong>in</strong>nen zu verlassen. Die Strub<br />

Dachgauben schaffen mehr Stil und Kultur über<br />

und unter den Dächern.<br />

Weitere Infos durch<br />

Strub AG<br />

3250 Lyss-Wiler<br />

oder www.strub.com.<br />

52 Immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


Publireportagen<br />

Sicherheitstechnisch s<strong>in</strong>d viele Aufzüge nicht auf dem neusten<br />

Stand. Daraus resultieren Haftungsrisiken für den Eigentümer.<br />

Millionen von Menschen benutzen <strong>in</strong> der Schweiz<br />

täglich Aufzüge. Obwohl der Lift als sicherstes öffentliches<br />

Transportmittel gilt, entsprechen viele<br />

Aufzüge weder den Sicherheitsanforderungen neuer<br />

Aufzüge noch den Sicherheitserwartungen der<br />

Benutzer. Werden sicherheitstechnische Erneuerungen<br />

unterlassen, liegt die Haftung <strong>in</strong> der Regel<br />

beim Eigentümer.<br />

Die Sicherheit im Fokus<br />

Der Aufzug ist weltweit das sicherste öffentliche<br />

Verkehrsmittel und weist e<strong>in</strong>e ausgesprochen lange<br />

Lebensdauer auf. Von den 150 000 Anlagen <strong>in</strong><br />

der Schweiz s<strong>in</strong>d rund die Hälfte über zwanzig Jahre<br />

alt und nicht mehr auf dem neusten sicherheitstechnischen<br />

Stand.<br />

Nachrichten von Unfällen im Zusammenhang mit<br />

Fehlende Kab<strong>in</strong>entüren s<strong>in</strong>d oft Ursache für vermeidbare<br />

Unfälle. S<strong>in</strong>d Fahrgastkab<strong>in</strong>en mit e<strong>in</strong>er<br />

Abschlusstüre nachgerüstet, ist e<strong>in</strong> E<strong>in</strong>klemmen<br />

von Füssen zwischen Schachtwand und Kab<strong>in</strong>entürschwelle<br />

nicht mehr möglich.<br />

Nicht nur Betagte und Rollstuhlfahrer schätzen die<br />

Türüberwachung mit Lichtvorhang, die e<strong>in</strong> stressfreies<br />

E<strong>in</strong>- und Aussteigen ermöglicht.<br />

E<strong>in</strong> hohes Unfallrisiko beim Betreten oder Verlassen<br />

der Kab<strong>in</strong>e stellt die Stufe dar, welche entsteht,<br />

wenn der Aufzug nicht exakt auf Etagenhöhe anhält.<br />

Frequenzgeregelte Antriebe br<strong>in</strong>gen die Kab<strong>in</strong>e<br />

sanft und präzise auf das Etagenniveau, verbessern<br />

den Fahrkomfort und verlängern die Lebensdauer<br />

der Anlage.<br />

Mehr als e<strong>in</strong> gutes Gefühl bei der Liftbenutzung<br />

br<strong>in</strong>gt das Notrufsystem. Alte Notsignale wie Kl<strong>in</strong>gel<br />

oder Glocke werden oft überhört. Somit können<br />

e<strong>in</strong>geschlossene Personen nicht vorschriftsgemäss<br />

<strong>in</strong>nert angemessener Frist befreit werden. Das Notrufsystem<br />

ermöglicht E<strong>in</strong>geschlossenen auch bei<br />

Stromausfall, e<strong>in</strong>e direkte Sprechverb<strong>in</strong>dung zum<br />

24h-Störungsdienst herzustellen. Zusammen mit<br />

e<strong>in</strong>er Notbeleuchtung wird die Stresssituation der<br />

E<strong>in</strong>geschlossenen reduziert.<br />

Eigentümer ist verantwortlich<br />

Die Sicherheit und der Betrieb bestehender Aufzüge<br />

fallen im nichtbetrieblichen Bereich <strong>in</strong> den Regelungsbereich<br />

der Kantone. Davon haben bis heute<br />

nur wenige Kantone Gebrauch gemacht. In Kantonen,<br />

die noch nicht gesetzgeberisch tätig wurden,<br />

ist die Werkeigentümerhaftung gemäss Obligationenrecht<br />

Artikel 58 massgebend. Eigentümer, deren<br />

Aufzugsanlage nicht dem technisch realisierbaren<br />

und wirtschaftlich vertretbaren Sicherheitsstandard<br />

entsprochen haben, s<strong>in</strong>d nach Unfällen haftpflichtig<br />

geworden.<br />

Ersatz oder Modernisierung?<br />

Auch für den Aufzug als Teil e<strong>in</strong>es Gebäudes ist<br />

e<strong>in</strong>e Kostenplanung angebracht. Lassen sich die<br />

Reparaturkosten nicht mehr <strong>in</strong>nerhalb der zu erwartenden<br />

Lebensdauer des Aufzuges amortisieren,<br />

ist wirtschaftlich betrachtet der Ersatz e<strong>in</strong>zelner<br />

Komponenten oder des ganzen Aufzuges <strong>in</strong><br />

Betracht zu ziehen. Der Entscheid ist jeweils abhängig<br />

vom technischen Zustand des Aufzuges und<br />

von den Vorstellungen des Eigentümers h<strong>in</strong>sichtlich<br />

Wertsteigerung, Rendite und Nutzung. E<strong>in</strong>e allfällige<br />

Modernisierung ist <strong>in</strong> ihrer Komplexität nicht zu<br />

unterschätzen, weshalb sie die Zusammenarbeit<br />

mit e<strong>in</strong>em ausgewiesenen Aufzugsspezialisten erfordert.<br />

Dieser ist <strong>in</strong> der Lage, nutzen- und kostenseitige<br />

Szenarien aufzuzeigen.<br />

Weitere Informationen unter www.lift.ch oder bei<br />

AS Aufzüge <strong>in</strong> Basel, Bern, Brig, Genf, Lausanne,<br />

Mezzovico, St. Gallen und Wettswil.<br />

Ersatzkab<strong>in</strong>e Disena der AS Aufzüge. E<strong>in</strong>e<br />

neue Kab<strong>in</strong>enausstattung mit vorhandener<br />

Sprechverb<strong>in</strong>dung schätzen die Benutzer.<br />

ANZEIGE<br />

Die Küche zum Leben<br />

Grösste permanente<br />

Küchenausstellung<br />

der Ostschweiz<br />

CH-8370 Sirnach<br />

Tel +41 71 969 19 19<br />

<strong>in</strong>fo@eisenr<strong>in</strong>g-kuechenbau.ch<br />

www.eisenr<strong>in</strong>g-kuechenbau.ch<br />

®<br />

PLUSMODO<br />

DESIGN JORGE PENSI<br />

Wissen, was zählt<br />

Immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong> 53


Publireportagen<br />

Auszeichnung für Programml<strong>in</strong>ien HOME + LIVING<br />

Anerkannte Qualität: Das «Goldene M»<br />

Das «Goldene M»:<br />

Gütezeichen als<br />

wichtige Orientierungshilfe<br />

Als Küchenkäufer verlässt man sich grundsätzlich<br />

auf Qualität. Zu Recht? Wer sicher gehen und genau<br />

wissen will, was dran und dr<strong>in</strong> steckt, kann sich an<br />

neutralen Gütezeichen wie dem «Goldenen M» orientieren.<br />

Wer e<strong>in</strong> neues Möbel oder e<strong>in</strong>e neue Küche kauft,<br />

setzt als Quali-tätsmassstab sicherlich den Gebrauchsnutzen<br />

an die oberste Stelle: E<strong>in</strong> Küchenmöbel,<br />

das bei Dampf und Feuchtigkeit anfängt<br />

aufzuquellen, hat se<strong>in</strong>en Zeck klar verfehlt. Doch<br />

nicht alles ist so e<strong>in</strong>deutig. Wie beim Kochen kommt<br />

es auch bei e<strong>in</strong>em Möbel auf die Zutaten und auf<br />

die Zubereitung an, erweist sich Bekömmlichkeit<br />

erst mit und nach dem Genuss, sprich langfristig.<br />

E<strong>in</strong> Küchenmöbel besteht aus verschiedensten Bestandteilen,<br />

die <strong>in</strong> ihrer Summe – <strong>in</strong>klusive Design<br />

und Verarbeitung – den Qualitätsbegriff ausmachen.<br />

Was im E<strong>in</strong>zelnen dazu gehört, wird zum Beispiel<br />

mit dem RAL-Gütezeichen für Möbel def<strong>in</strong>iert<br />

(RAL-GZ 430). Die Standards umfassen dabei auch<br />

Gesundheits- und Umweltfaktoren.<br />

– Alle Kanten müssen sauber ausgeführt se<strong>in</strong> und<br />

dürfen an den Rändern ke<strong>in</strong>e Fugen aufweisen.<br />

Optimal s<strong>in</strong>d abgerundete Kanten.<br />

– Die E<strong>in</strong>legeböden s<strong>in</strong>d auf allen sechs Flächen<br />

beschichtet, nicht nur an den sichtbaren.<br />

– Die E<strong>in</strong>legeböden sollten e<strong>in</strong>em Gewicht von<br />

50 kg/m² standhal-ten.<br />

– Hat die Küche viele Komb<strong>in</strong>ationsmöglichkeiten<br />

(Systemküche) und ist sie ausbaufähig?<br />

– S<strong>in</strong>d genügend Innenausstattungen und Funktionen<br />

(zum Beispiel Vollauszüge, Handtuchhalter,<br />

Mülltrennsysteme) vorhanden?<br />

– Gibt es Tests und nachprüfbare Ergebnisse? Das<br />

RAL-Gütezeichen für Möbel ist e<strong>in</strong>e Orientierungshilfe<br />

für geprüfte Qualität.<br />

(Quelle: www.dgm-moebel.de)<br />

Hersteller können der Gütegeme<strong>in</strong>schaft beitreten<br />

und ihre Erzeug-nisse im Möbelprüflabor untersuchen<br />

lassen. Europaweit gibt es erst sieben Markenhersteller<br />

im Küchenbereich, die das Zeichen<br />

vorwei-sen können – ausschliesslich Hersteller im<br />

oberen Marktsegment. In der Schweiz wurde das<br />

Gütezeichen «Goldenes M» vor kurzem der Sanitas<br />

Troesch AG, Bern, für die Küchenmodelle der Programml<strong>in</strong>ien<br />

HOME und LIVING verliehen – Programme,<br />

die <strong>in</strong> erster L<strong>in</strong>ie für den Wohnungsbau<br />

im günstigen und mittleren Preisbereich prädest<strong>in</strong>iert<br />

s<strong>in</strong>d. E<strong>in</strong> gutes Zeichen für private Bauherren<br />

und Investoren, nicht zuletzt, weil sie sich dabei<br />

auch auf Humanqualität verlassen können. Denn<br />

auch diese Kriterien gehören dazu.<br />

Die Produktion wird vor Ort überwacht: Die Möbelhersteller<br />

müssen garantieren, dass Ressourcen geschont<br />

werden – vom verwendeten Holz bis zum<br />

Strom. Es dürfen ke<strong>in</strong>e Materialien e<strong>in</strong>gesetzt werden,<br />

die das Möbel zum Entsorgungsproblem machen,<br />

umweltfreundliche Verpackung und umweltschonender<br />

Transport gehören ebenfalls dazu.<br />

Umfangreiche Ratgeber helfen dem Verbraucher, sich<br />

zu orientieren. Die Qualitätsstandards s<strong>in</strong>d also e<strong>in</strong>erseits<br />

e<strong>in</strong>e Messlatte für die Hersteller, andrerseits<br />

e<strong>in</strong>e wichtige Entscheidungshilfe für den Käufer.<br />

* EMPA Eidgenössische Materialprüfungsanstalt<br />

* RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und<br />

Kennzeichnung e.V.<br />

Sanitas Troesch AG<br />

Bahnhöheweg 82<br />

CH 3018 Bern<br />

Telefon 031 998 81 11<br />

www.sanitastroesch.ch<br />

Qualität erkennen<br />

Qualität zu beurteilen, ist schwer, und meist lässt<br />

man sich subjektiv leiten: Was gut aussieht und ansprechend<br />

präsentiert wird, ist mit höchster Wahrsche<strong>in</strong>lichkeit<br />

ok. Sicher geht, wer sich auf die Ergeb-nisse<br />

von unabhängig prüfenden Instituten wie<br />

der EMPA* <strong>in</strong> der Schweiz oder dem RAL* <strong>in</strong><br />

Deutschland abstützen kann. Hier werden Möbel <strong>in</strong><br />

kürzester Zeit den Belastungen e<strong>in</strong>es ganzen Möbellebens<br />

ausgesetzt, werden Prüfverfahren und<br />

Grenzwerte festgelegt und Standards def<strong>in</strong>iert, die<br />

nachvollziehbar s<strong>in</strong>d und Vergleiche erlauben. Standards,<br />

die selbstverständlich laufend dem technischen<br />

Fortschritt angepasst und weiterentwickelt<br />

werden. Das «Goldene M» – äusseres Erkennungszeichen<br />

für Möbel nach RAL-GZ 430 – hilft teure<br />

Fehlkäufe vermeiden. Im Internet und <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er <strong>in</strong>formativen<br />

Broschüre (Ratgeber Möbelkauf), lässt sich<br />

nachlesen, woran man die Qualität, beispielsweise<br />

e<strong>in</strong>er Küche, erkennt:<br />

Modell Vento aus der Programml<strong>in</strong>ie HOME von Sanitas Troesch: ausgezeichnet mit dem<br />

Goldenen M. www.sanitastroesch.ch<br />

ANZEIGE<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

54 Immobilia Sondernummer <strong>Forum</strong> Pontres<strong>in</strong>a <strong>2007</strong>


Aare<br />

THE INTERNATIONAL<br />

PROPERTY SPECIALIST<br />

Wir haben die perfekte Lösung für Sie – jetzt auch <strong>in</strong> Zürich.<br />

Aareal Bank AG · Filiale Zürich · Rennweg 52 · 8001 Zürich, Schweiz<br />

Tel.: +41 43 888 75 75 · Fax: +41 43 888 75 76<br />

Aareal Bank AG · Amsterdam · Berl<strong>in</strong> · Brüssel · Essen · Flensburg / Kopenhagen · Frankfurt · Hamburg · Leipzig · London<br />

Madrid · München · New York · Paris · Prag · Rom /Mailand · S<strong>in</strong>gapur · Stockholm · Stuttgart · Warschau · Wiesbaden · Zürich<br />

Tel.: +49 611 348 0 · Fax: +49 611 348 2549 · E-Mail: aareal@aareal-bank.com · www.aareal-bank.com


456•3160 Klocke_210x297_d 29.3.2006 17:20 Uhr Seite 1<br />

HOFER BSW<br />

Kostbares Know-how.<br />

Birgit Klocke, Architekt<strong>in</strong><br />

Unseren Kunden erstklassiges Fachwissen und viel Erfahrung zu bieten ist<br />

unser Bestreben. Mit nahezu 400 Ingenieuren und Architekten sowie 500<br />

Facharbeitern bieten wir Ihnen e<strong>in</strong> <strong>in</strong> der Schweiz e<strong>in</strong>zigartiges Innovationspotential<br />

und verfügen dazu über die weltweiten Ressourcen des Mutterunternehmens<br />

Bouygues Construction. Kontaktieren Sie uns – wir hören Ihnen<br />

gerne zu. Los<strong>in</strong>ger Construction AG, +41 (0)58 4567 072, www.los<strong>in</strong>ger.ch<br />

Build<strong>in</strong>g solutions for a demand<strong>in</strong>g world

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!