FM 07 - fin

finestmanufacturers

FINEST FOOD MANUFACTURING

FINEST FOOD MANUFACTURING

BERNHOFER CHOCOLADEN-

MANUFAKTUR & GENUSSWERKSTATT

SÜSSER BEGLEITER IM ALLTAG

Isst man nun mit den Augen oder mit dem Mund? Das ist gar nicht

so leicht zu beantworten, wenn man die neue Chocoladenmanufaktur

& Genusswerkstatt von Georg Bernhofer betritt. Ein Besuch in

seinem Laden in Wolfratshausen, einem kleinen Städtchen südlich

von München, ist für beide Sinne ein Hochgenuss. Sowohl der Anblick

der Räume als auch der köstlichen Nascheinheiten überwältigt

vom ersten Moment an.

Bei der Gestaltung

des Ladens ist dem

36-jährigen Chocolatier

eine tolle Mischung

von Shabby

und Modern-Chic

gelungen. Spannende

Wandfarben treten geschmackvollen

Tapeten gegenüber. Ein festlicher Kronleuchter

wetteifert mit geräumigen, modern

beleuchteten Regalen. Eine Kombination,

die gelungen ist. Und dennoch

stiehlt die Einrichtung dem Produkt

nicht die Schau, sondern arbeitet Hand

in Hand zusammen, um zu demonstrieren,

dass es sich hier, bei Bernhofers

Chocoladenmanufaktur, nur um das Beste

vom Besten handelt.

Georg Bernhofer ist der Inhaber dieser

neuen Schokoladenmanufaktur in dem

oberbayerischen Städtchen. Sie befindet

sich mitten in der schmucken Altstadt,

einer Flößerstadt. Denn hier werden die

Flöße zusammengebaut, die in den Sommermonaten

täglich in die Isar gelassen

werden und Partylustige Richtung München

transportieren – in Anlehnung an

die viele Jahrzehnte währende Tradition,

als auf Flößen von der Alpenregion Bier,

Kalk und Holz in die bayerische Hauptstadt

gebracht wurde.

Bernhofer nimmt dieses Wahrzeichen auf

und kreiert daraus eine leckere Schokoladen-

Nascheinheit mit Holzstruktur. Auch das

Wolfratshausener Stadtwappen adaptiert er

und ziert damit seine köstlichen Törtchen.

Bernhofer ist kreativ und spielt nicht nur mit

verschiedenen Schokoladenrezepten, sondern

auch Formen, Verzierungen und Dekorationen.

KREATIVITÄT UND IDEEN-

REICHTUM

Der gebürtige Weilheimer lernte in Aachen

in einem Tochterwerk des Schweizer Schokoladeunternehmens

Lindt und studierte

anschließend Lebensmitteltechnik an der

Fachhochschule Trier. Dann wagte er zunächst

den Schritt in die Selbstständigkeit im

Nebengewerbe.

Kreativität, aber auch Erfolg seiner Produkte

ließen ihm bald keine andere Chance mehr

und forderten von ihm, sich voll und ganz auf

dieses süße Geschäft einzulassen. So eröffnete

er 2017 seine eigene Schokoladenmanufaktur.

Seitdem steht sein Schaffensdrang

keinen Tag mehr still. Er liebt es, Neues zu

wagen. Und so experimentiert er und mischt

in seine Schokoladenkompositionen so kostbare

Zutaten wie Pistazie, Rosenöl, Kumquats

oder Kürbiskernöl. Es entstehen Paletten

voller Pralinen – und man wünscht sich nur

noch: Hätten diese edlen Leckereien doch

nur nicht so viele Kalorien und könnte man

sie tagtäglich als Mittagessen verspeisen.

So besinnt man sich und lässt sich lediglich

zwei, drei Geschenkpaketchen zusammenstellen

– für ein oder zwei liebe Menschen,

und eines für sich selbst.

Seine Nascheinheiten sind Kombinationen

aus dunkelbrauner, hellbrauner und weißer

Schokolade, unterschiedlich verziert

und dekoriert. Da gibt es klassische Tafeln

Schokolade, aber auch edle Pralinen, kleine

Törtchen, Trinkschokoladen, Mousse und

Brotaufstriche. Wenn es dabei bliebe – Georg

Bernhofer ist noch am Anfang seiner Karriere.

Da kommt regelmäßig etwas Neues hinzu,

verspricht er! Unter anderem eine Revolution

unter den Schokoladen.

SCHOKOHOLICS

LIEBEN DEN DUFT

Georg Bernhofer gehört zu den ersten Chocolatiers

Deutschlands, die die Ruby-Chocolade

vermarkten. Sie ist eine rötliche Schokoladensorte

und Chocolatiers flüstern sich

in der Tat weltweit zu: eine Revolution! Man

möge sich daran erinnern, dass es zunächst

nur eine dunkel- und später eine hellbraune

Schokolade gab. Als in den 1930er Jahren

die weiße Schokolade bekannt wurde, fragte

man sich: Handelt es sich noch um Schokolade,

wenn man dem Produkt das Kakaopulver

entzieht? Heute ist die weiße Schokolade

nicht mehr wegzudenken.

Und nun wird die himbeerrote Ruby-Schokolade

entdeckt, mit einem Farbton, der nicht

auf künstliche Zusatzstoffe zurückzuführen

ist, sondern lediglich auf die Beschaffenheit

der Kakaobohne. Die Bohne stammt aus einem

Anbaugebiet in Ecuador und Brasilien

und gehört zu den traditionellen Sorten Criollo,

Trinitario und Forastero. Bremer Forscher

der Jacobs University entdeckten diese

ungewöhnliche Bohne. Und wie so oft beruht

die Entdeckung auf einem Zufall, denn bei

dem Versuch, die Inhaltsstoffe zu entschlüsseln,

gelang es einem der Forscher, das rote

Kakaopulver als Nebenprodukt herzustellen.

Er ahnte sicherlich nicht, für wie viel Furore

er noch sorgte. Vergangenes Jahr erst feierte

die erste rote Ruby-Tafel ihre Premiere in

Shanghai. Innerhalb einer halben Stunde war

sie ausverkauft. Im Anschluss daran wurde

sie in Australien, Malaysia, den USA und Europa

vorgestellt. Seitdem ringen Chocolatiers

darum, dieses neue, exotische Kakaopulver

zu erhalten und mit ihr experimentieren zu

können. Doch noch sind die Ruby-Kakaobohnen

rar, es gibt sie nur in begrenzten Mengen.

Und Georg Bernhofer gehört zu den wenigen,

der sie aufgrund seiner vielen Kontakte schon

jetzt im Sortiment führen kann. Na, neugierig

geworden? Der smarte Chocolatier bietet die

Ruby-Chocolade mit fruchtiger Geschmacksnote

als Schokoladentafel an, als kunstvolle

dekorierte „Flamingo-Schokolade“ und als

Trüffelpraline. i.g.

n chocoladenmanufaktur.de

Fotocredit "Bernhofer Schokoladenmanufaktur"

44 FINEST MANUFACTURERS Ausgabe 07

Ausgabe 07 FINEST MANUFACTURERS 45

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine