Werkstatt B2: Lehrerausgabe

praxisdaf

8

Werkstatt B2

HÖREN, Teil 4: Vorbild Eltern

Sprechen

Aufgabe 21:

Einen kurzen Vortrag halten

In diesem Hörtext geht es um die Vorbildfunktion der Eltern für ihre Kinder. Überlegen Sie gemeinsam im

Plenum, in welchen Situationen und Lebensbereichen die Eltern das gute Beispiel für ihre Kinder sein können.

Wortschatz - Grammatik

Aufgabe 22:

Ein (etwas vereinfachter) C-Test

Im folgenden Textabschnitt ist jedes zweite Wort nur zur Hälfte vorgegeben, die fehlenden Buchstaben

sind durch Striche markiert. Ergänzen Sie den Text.

Nicht zuletzt der Umgang mit Medien: Heute, w_ o_ viele Büc_ h _ e _ r_ auch onl_ i _ n _ e_ verfügbar si_ n _ d_

und Med_ i _ _ e _ n

für Kin_ d _ _ e _ r

zunehmend interak_ t _ _ i _ v

gestaltet si_ n _ _ d_, verschwimmen d_ i _ _ e

Grenzen zwis_ c _ _ h _ _ e _ _ n_ Lesen, Spi_ e _ _ l _ _ e _ _ n_ und pass_ i _ _ v _ _ e _ m_ _ Konsumieren. Au_ c _ _ h_ hier

i_ s _ t_ das Medienverh_ a_ l _ t _ e _ n_ von Kin_ d _ e _ r _ n_ stark v_ o _ m

_ Vorbild d_ e _ r_ Eltern gep_ r _ ä _ g _ t_ – und

zw_ a _ _ r von Anf_ a _ _ n _ g an. Kin_ d _ _ e _ r

sollen ni_ c _ _ h _ t

so vi_ e _ _ l

fernsehen, son_ d _ _ e _ r _ n

sich

lie_ b _ _ e _ r mit ei_ n _ _ e _ m

Buch od_ e _ _ r einem Sp_ i _ _ e _ l beschäftigen. Sch_ w _ _ e _ r zu erreic_ h _ _ e _ n_, wenn

d_ i _ _ e Eltern i_ n _ jeder fre_ _ i _ e _ n Minute d_ _ a _ s Smartphone i_ _ n der Ha_ _ n _ d haben. Veςrbie_ t _ _ e _ n

Sie

da_ h _ _ e _ r bitte mögl_ i _ _ c _ h _ s _ t wenig, suc_ h _ _ e _ n

Sie d_ e _ _ n

Weg z_ u_ einem gesu_ n _ _ d _ e _ n

Kompromiss,

der den Medienkonsum in der Familie regelt.

Sprechen

Aufgabe 23: Ein Zitat von Goethe

In Bezug auf die Vorbildfunktion der Eltern sagte Johann Wolfgang von Goethe einmal:

Zwei Dinge sollen die Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.

Was meinte der große deutsche Dichter Ihrer Ansicht nach mit diesen Worten? Diskutieren Sie im Kurs.

SCHREIBEN, Teil 1: Risikosport – Lust auf Nervenkitzel

Sprachliche Mittel

Äußern Sie Ihre Meinung zum Risiko solcher Sportarten:

• sich einer Gefahr aussetzen – bewundernswerten/großen Mut zeigen – leichtsinnig sein / ein hohes

Risiko eingehen – nicht riskanter als andere Sportarten – Sportler können das Risiko kalkulieren

Nennen Sie Gründe, weshalb junge Menschen einen Risikosport wählen:

• auf der Suche nach intensiven Reizen/Erlebnissen sein – sich bewusst mit der Angst auseinandersetzen

– etwas Außergewöhnliches erleben – an seine persönlichen Grenzen stoßen – neugierig

auf Abenteuer sein

Nennen Sie mögliche positive Auswirkungen von Risikosport auf den Menschen:

• Fähigkeiten entwickeln, die auch im Alltag nützlich sind – Zielstrebigkeit/Teamfähigkeit – über

Enttäuschungen hinwegkommen – Selbstsicherheit gewinnen – Disziplin lernen – auch im Beruf

extreme Situationen meistern

Nennen Sie Möglichkeiten, Risikosport möglichst sicher zu gestalten:

• angemessene Schutzmaßnahmen treffen – über geeignete technische Ausrüstung verfügen –

Extremsport nie allein / immer in Gruppen machen – sich zuvor die notwendigen Kompetenzen

aneignen / Sportarten mit kontrolliertem Risiko wählen

- 158 -

© Praxis

Weitere Magazine dieses Users