FINDORFF Magazin | November-Dezember 2018

vogelmediabremen

ISSN 2567-2061 NOVEMBER | DEZEMBER 2018

FINDORFF

100%

FINDORFF

Rollkunstlaufen

Vizeeuropameister Palmira Seeger Suarez und Paul Turbanow

KINDERTHEATER IN FINDORFF

So ein Theater im Kulturzentrum Schlachthof

CHOR MIT HERZ

Die Weidedammer singen seit vier Jahren

WWW.MAGAZINEFUERBREMEN.DE


2

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


EDITORIAL

Liebe Findorfferinnen,

liebe Findorffer!

dorff viele unterschiedliche Sportangebote gibt.

Wer den unvermeidlichen Körperkontakt beim

Handball scheut, der spielt besser Tischtennis.

Bei Schulkindern geht es sowohl um die Bewegung

als Ausgleich zum Sitzen in der Schule,

als auch um das Miteinander in der Gruppe, das

im Sport quasi nebenher gelernt wird.

Und wie sieht es bei den Senioren aus? Dort fördert

Sport bei der SG Findorff die Gesundheit,

körperlich und geistig. Gleichzeitig wird die sozial

verbindende Bedeutung von Sport deutlich.

Denn Sportgruppen haben eine langjährige Stabilität

und sorgen für generationenübergreifende

Kontakte.

Frank Steinhardt

2. Vorsitzender der SG Findorff

Was kann Sport für den Zusammenhalt der

Menschen in Findorff Positives leisten? Eine

gute Frage. Doch beim gesellschaftlichen Wert

von Sport kommen schnell Zweifel auf: Fan-

Auswüchse in der Bundesliga, ausufernde Einkommen

von Profisportlern oder Doping? So

präsent diese Dinge sind, ist das schon alles?

Welche positiven Beiträge Sport leisten kann,

macht ein Blick auf unseren Stadtteil deutlich.

Es fängt bei den Jüngsten an: Für Kleinkinder

ist Bewegung wichtig. Es gilt, den in diesem

Alter vorhandenen natürlichen Drang nach Bewegung

zu unterstützen. Das gelingt in den Eltern-Kind-Turngruppen

der SG Findorff wie von

alleine. In der Gruppe macht die Bewegung

Freude und es entstehen soziale Kontakte und

Freundschaften, die ein ganzes Leben halten

können.

Bei Schulkindern gilt es, sich in Fachsportarten

(Fußball, Handball, auch Taekwondo und Karate)

zu entwickeln. Kinder können sich hier

selbst ausprobieren und stärken ihr Selbstvertrauen.

Nicht immer ist gleich die erste Sportart

die richtige. Da ist es gut, dass es bei der SG Fin-

Darüber hinaus hat die SG Findorff eine Tradition

bei Integrationsgruppen für Menschen mit

Handicap und wir haben mittlerweile eine

Reihe inklusiver Angebote entwickelt, die

schon beim Eltern-Kind-Turnen beginnen. Beim

Thema Migration haben wir in der SG Findorff

geflüchteten Menschen mit Sportangeboten die

Eingliederung in unsere Gesellschaft erleichtert.

Sie wollen mit dabei sein? Mehr Informationen

zum Sport bei der SG Findorff gibt es in unserer

Geschäftsstelle in der Hemmstraße 357 – 359

oder unter www.sg-findorff.de.

Eins sei nicht vergessen: Guter Sport braucht

gute Sportanlagen! Deswegen freuen wir uns,

dass es beim Projekt Fuchsbau (eine neue inklusive

Sporthalle für Findorff) dank breiter Unterstützung

aus Findorff nun in die Planungsphase

gehen kann (mehr unter www.projektfuchsbau.de).

Mit besten Grüße

Ihr

Frank Steinhardt

Rolladen

Markisen

Jalousien

Insektenschutz

Vordächer

Terrassendächer

Garagentore

Rollos

Wintergartenbeschattung

ROLLADEN + MARKISEN | SERVICE

Münchener Straße 29

28215 Bremen

Tel: (0421) 6 16 03 32

info@hintelmann-rolladen.de

www.hintelmann-rolladen.de

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 3


INHALTSVERZEICHNIS

CHOR MIT HERZ

Seit vier Jahren singen Senioren

jeden Mittwoch mit Chorleiterin

Stefanie Golisch im Seniorenstift

Weidedamm

14

WINTERDORF

In Findorff wird es ab dem

14. November wieder heimelig:

Das Winterdorf öffnet seine Türen

26

LEIDENSCHAFT PUR

Rollkunstlaufen sind die Passion

von Palmira Seeger Suarez und

ihrem Partner Paul Turbanow

18

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

WINTERDORF

14 Auf dem Platz vor der Schlachthokneipe

wird es ab Mitte November

wieder köstlich duften: das Winterdorf

Findorff ist eröffnet!

ERFOLGREICHE ROLLKUNSTLÄUFER

18 Palmira Seeger Suarez und Partner

Paul Turbanow vom Rollsportverein

Findorff sind Vizeeuropameister

geworden

FINDORFFER GESCHÄFTSLEUTE

24 Am 6. Dezember laden die

Findorffer Geschäftsleute wieder

zum traditionellen Nikolauslaufen

ein

DIE WEIDEDAMMER

26 Im Seniorenstift Weidedamm

wird mit Leidenschaft gesungen.

Gleichzeitig fungiert der Chor

als sozialer Anker.

KINDERTHEATER

32 Im Kulturzentrum Schlachthof

öffnet sich sonntags für Kinder

ab drei Jahren eine ganz besondere

Theaterwelt

FAMILIE & CO.

38 Lernberaterin der Evolutionspädagogik®

Jutta Pries ist sich

sicher: Die Lösung ist in Dir und

unterstützt bei Lernblockaden

und Ängsten

4

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


INHALTSVERZEICHNIS

SO EIN THEATER!

Im Kulturzentrum Schlachthof

ist Karina Schieck die neue

Leiterin des Kindertheaters

WEIHNACHTSANGEBOTE

Tolle Geschenkideen für Weihnachten!

Gutscheine, Angebote und mehr ...

32

FAMILIE & CO.

Jutta Pries ist Lernberaterin

der Evolutionspädagogik®

und meint:

„Wo Sprache versagt,

hilft Bewegung!“

Powder Brows & Aquarell Lips

- Pudrige Augenbrauen - die neuste Augenbrauen pigmentier Methode

- wird oberflächig und sehr sanft einpigmentiert

- Natürlicher und weicher Look

- hält bis zu 2 Jahren je nach Hauttyp

- für jeden Hauttyp geeignet

38

WICHTIGE ADRESSEN

44 Die Ärztetafel für Findorff

SPORT IM STADTTEIL

46 SG Findorff

IMPRESSIONEN

48 Menschen aus Findorff

IMPRESSUM

50 Wer, was und wann

Aquarell Lips

- Aquarell Lips - neuste und schönste Technik

auf dem Permanent Make up Markt

- sehr natürlich und feingeschiminkter Look

- Die Lippe bekommt nach der Verheilung einen

wunderschönen 3D Look, dadurch wirkt sie frischer und voluminöser

- Die Sitzung dauert circa 2 Stunden

Kryo-Kältetherapie

IPL - dauerhafte Haarentfernung

ILLEN BEAUTY CENTER

HEMMSTRASSE 233, 28215 BREMEN

TEL. (0421) 431 23 69

WWW.ILLEN.DE

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 5


WEIHNACHTLICHES AUS FINDORFF

FRISCH GEDRUCKT

STINA LUND

God Jul: „Ein Weihnachtsfest

in Småland“

80 Seiten

ISBN: 978-3-499-27548-7

Originalausgabe

»»» rowohlt.de/rororo

Alva ist seit 25 Jahren mit Martin verheiratet.

Eine gute Ehe - warum nur

muss Alva inzwischen so weit zurückdenken,

wenn sie nach schönen Erinnerungen

sucht? Am glücklichsten

war sie in ihrer Kindheit und Jugend,

in der sie unvergessliche Sommer im

schwedischen Småland verbrachte.

Und da weiß sie, was zu tun ist: Ein

Weihnachtsfest in Schweden, mit

Martin. Ihre große Liebe und ihre

glücklichste Zeit sollen zusammenkommen.

Doch Glück lässt

sich bekanntlich nicht einfach so

planen...

Verlosung!

1 x

Ein Weihnachtsfest

in Småland

Einfach eine E-Mail

bis zum 30. November an:

gewinnen@findorffmagazin.de

Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen.

Die Adventskalender des Lions Club Bremen – Gräfin Emma werden für einen

guten Zweck verkauft

LIONS CLUB Bremen

GRÄFIN EMMA

Adventskalender-Verkauf

startet wieder

Es wird bereits die 14. Auflage des Adventskalenders des Lions Club Bremen - Gräfin

Emma sein, der seit Ende Oktober 2018 an vielen Verkaufsstellen in ganz Bremen

für einen guten Zweck verkauft wird. Wie in den letzten Jahren können die

beliebten Kalender zu einem Preis von 5 Euro an den bekannten Verkaufsstellen

erworben werden. Wer noch eine Verkaufsstelle sucht, kann im Internet auf der

Homepage (www.lions.de/web/lc-bremen-graefin-emma/bremer-adventskalender)

fündig werden oder den Plakaten an den Türen der beteiligten Geschäfte folgen. In

den Jahren seit der ersten Adventskalenderaktion konnten bereits mehr als 180.000

Euro an verschiedene Bremer Initiativen und Vereine übergeben werden.

Der Erlös aus der Adventskalender-Verkaufsaktion 2017 wurde am 8.2.2018 an das

Hauptprojekt Vaja in Huchting, das Haus Bethanien, das Jugend-Integrationsprojekt

der Academy of Arts und das Generationenhaus in Lüssum übergeben.

»»» lions.de/web/lc-bremen-graefin-emma

6

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


WEIHNACHTLICHES AUS FINDORFF

Weihnachtskalender, Münchhausen Kaffee, Bremer Ratskellerweine und viele

andere hochwertige Präsente hat Sylwia Hüttich im Angebot

Weihnachtliche

Präsente & Leckereien

Im Schokoladen Findorff glitzert und duftet es ganz im vorweihnachtlichen Stil:

Advents- und Teekalender stehen bereit und schokoladige Verwöhnmomente sowie

weihnachtliche Kekstütchen zum Verschenken zieren die Regale. Inhaberin Sylwia

Hüttich ergänzt: „Mit unserer Auswahl an Flittersternen, Charly Stöcken und Eiskonfekt

kommen Kindheitserinnerungen auf. Außerdem gestalten wir für Firmen

und Privatkunden weihnachtliche Präsentkörbe nach Wunsch – vom Ratskellerwein

über Münchhausen Kaffeespezialitäten bis hin zu einer Auswahl an Weihnachtstrüffeln.“

Ein beliebter Klassiker ist der Bremer Weihnachtstee, eine

Neuigkeit der Dominotee sowie der Lakritz-Adventskalender. In den beiden Schokoläden

von Sylwia Hüttich findet man liebevolle weihnachtliche Kleinigkeiten genauso

wie stilvolle und repräsentative Geschenke.

»»» schokoladen-findorff.de

Konzerte in der

Martin-Luther-Gemeinde

Stimmung pur in Hinblick auf Weihnachten und den Jahresausklang bieten zwei

festliche Konzerte in der Martin-Luther-Kirche. Am Sonntag, den 9. Dezember,

gleichzeitig der 2. Advent, gibt der Chor der Gemeinde gemeinsam mit den Blockflötengruppen

um 17 Uhr ein Konzert unter der Leitung von Kirchenmusiker Christian

Faerber und Blockflötengruppenleiterin Lilian von Haussen. Am Samstag,

den 29. Dezember um 18 Uhr wird ein festliches Konzert mit Trompete und Orgel

(Thomas Gerlach und Christian Faerber) in der Kirche gegeben und rundet das Jahr

musikalisch gebührend ab.

»»» martin-luther-findorff.de

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 7


WEIHNACHTLICHES AUS FINDORFF

nimmt sich Zeit für die kleinen Besucher und beantwortet

jeden ihrer Wunschzettel.

Auf den Wunschzetteln der Erwachsenen steht vielleicht

der ein oder andere gute Tropfen. Den gibt es

gleich nebenan beim BOTTLE MARKET in Halle 7.

„Rund 75 Aussteller präsentieren sich dem Kennerpublikum

und den Einsteigern“, kündigt Anja Rickmeier

an. „Whisk(e)y spielt die Hauptrolle. So stellt sich beispielsweise

die noch junge deutsche Whiskybrenner-

Szene am German-Whisky-Point vor. Doch auch das

Angebot an anderen hochwertigen Spirituosen ist

groß.“

Die „Christmas & more“ ist am Freitag von 14 bis 20

Uhr geöffnet, am Sonnabend und Sonntag von 11 bis

18 Uhr. Der BOTTLE MARKET öffnet am Freitag und

Samstag jeweils zwei Stunden länger.

»»» christmas-more.de

Junge Zuckerbäcker verzieren das eigene Naschwerk mit bunten Streuseln, während Eltern und Großeltern

sich in Ruhe nach Präsenten für Klein und Groß umsehen

„Christmas & more“

verbreitet Weihnachtsstimmung in der Messe Bremen

Der Advent zieht ein

Verlosung!

Gewinnen Sie 5 x 2

Karten für die „Christmas

& more“. Einfach eine E-

Mail bis zum 12. November

an: gewinnen

@findorff-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wenn es Mitte November nach Plätzchen, Glühwein und Tannengrün duftet, junge Zuckerbäcker das eigene

Naschwerk mit bunten Streuseln verzieren, während Eltern und Großeltern sich in Ruhe nach Präsenten für

Klein und Groß umsehen, dann hat die „Christmas & more“ in die Messe Bremen Einzug

gehalten. Von Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. November, wird die Halle 6 zur festlich

beleuchteten Winterwelt für Groß und Klein. „Hier sind alle richtig, die nach

Geschenken und Dekoration für Haus, Hof und – natürlich – für den Weihnachtsbaum

Ausschau halten“, sagt Projektleiterin Anja Rickmeier.

An geschmückten Ständen können Besucher etwa weihnachtliche Floristik,

Kunsthandwerk, Mode für Sie und Ihn, Schmuck für jeden Geldbeutel, traditionelle

und ausgefallene Adventsdekoration oder Delikatessen aller Art erstehen.

Wer eine kleine Pause einlegen möchte, kann sich zum Beispiel mit frischen Waffeln

stärken oder bei einem Punsch den weihnachtlichen Klängen des Pianisten der

„Christmas &more“ lauschen. Nicht fehlen darf das Gespräch mit dem Weihnachtsmann. Er

8

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS FINDORFF

Marcella Dammrat-Tiefensee (links), Vorsitzende der Findorffer Geschäftsleute, und Angelika Brückner (rechts) von TERRE DES FEMMES fordern eine lebenswerte

Welt für alle Mädchen und Frauen

Flagge zeigen gegen Gewalt an Frauen

Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Nach wie vor

ist jede dritte Frau, auch in Deutschland, im Laufe ihres Lebens von Gewalt betroffen.

Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, werden vom 25. November

bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte,

weltweit Flaggen gehisst.

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige und mildtätige Menschenrechtsorganisation,

die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzt. Durch Aktionen

und Beratungen unterstützt sie von Gewalt Betroffene, informiert und sensibilisiert

Menschen und bewirkt Gesetzesänderungen. Die Städtegruppe Bremen lädt

dazu ein, an ihrer Fahnenaktion teilzunehmen, um auch im eigenen Stadtgebiet

ein Zeichen zu setzen. „Frei leben – ohne Gewalt“ lautet der Aufruf, der auf den

Bannern und Fahnen zu lesen ist. Zu den bisherigen Unterstützern der Findorffer

Geschäftsleute zählen der Findorffer Weinladen, das Bücherfenster, das Café-Bistro

Lilie, das Findorffer Käsekontor, Kinder-und Damenmode Sieben Sachen und

das Fitness-Studio Patty’s Gym.

Was TERRES DES FEMMES im Einzelnen fordert und was die Organisation leistet,

erfahren Sie unter www.frauenrechte.de. Fahnen, Banner und Begleitmaterialien

sind unter www.frauenrechte.de/shop erhältlich.

Verbreiten Sie die Botschaft und zeigen Sie Flagge für ein gleichberechtigtes,

selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit.

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 9


FRISCH GEMISCHTES AUS FINDORFF

P E R S Ö N L I C H E S

CAROLIN WITTE

Pastorin Martin-Luther-Gemeinde Findorff

ICH LEBE GERNE IN BREMEN, WEIL...

Hier meine Wurzeln sind und ich die Stadt sehr lebenswert

finde.

DAS GEFÄLLT MIR AN MEINER ARBEIT...

Mir gefallen die Begegnungen mit Menschen unterschiedlichen

Alters, die leichten und die tiefsinnigen

Gespräche und die Möglichkeit, das zu vertiefen, was

ich studiert habe: die Theologie.

GUT FÜR BREMEN WÄRE...

Mehr Geld und Gedanken in die Bildung zu investieren.

HIERFÜR SETZE ICH MICH EIN...

Für ein tolerantes und hilfsbereites Christentum.

DAS WÜRDE ICH IN FINDORFF VERÄNDERN...

Ich würde gern die Miet- und Immobilienpreise senken.

EIN SCHÖNER TAG FÜR MICH...

Bedeutet, für die Freuden des Lebens offen zu sein

und kann konkret ganz unterschiedlich aussehen.

ENTSPANNUNG IST FÜR MICH...

Den Kopf ausschalten und/oder den Körper trainieren,

je nach Lust und Laune – gern bei Spaziergängen

im Bürgerpark, in einem gemütlichen Café oder

auch beim Filmeschauen auf der Couch.

EINMAL INNEHALTEN...

Hilft, besonnen zu handeln und zu reden.

EINE REISE WERT IST...

Die Nordsee.

EIN GUTES ZITAT...

Stammt aus dem 1. Johannesbrief in der Bibel:

„Gott ist die Liebe. Und wer in der Liebe bleibt, der

bleibt in Gott und Gott in ihm.“

EIN GLÜCKSMOMENT...

War die erste Begegnung mit meinem kleinen Neffen

und meinen Patenkindern (und natürlich die

vielen schönen Treffen, die sich bisher daran angeschlossen

haben).

EIN WUNSCH...

Eine Asylpolitik, die sich vom Dublin-Abkommen löst

und tatsächlich jeden Einzelfall prüft.

EIN ZIEL...

Von mir ist, regelmäßiger Sport zu machen.

Bremer Tierschutzverein:

Der Tierschutz-Shop

Seit Februar 2010 gibt es ihn nun schon: Den Tierschutz-Shop

in der Münchener Straße in Findorff. Und

er ist zu einem beliebten Treffpunkt für Zwei- und

Vierbeiner geworden. So halten die MitarbeiterInnen

jede Menge Informationen für Tierhalter bereit und informieren

über aktuelle Tierschutzthemen. Wer sich

mit dem Gedanken trägt, ein Tier zu adoptieren, kann

sich hier schon einmal am Monitor eine Menge Hunde

und Katzen ansehen, die im Bremer Tierheim sehnsüchtig

auf ein neues Zuhause warten. Ein Service,

der gern angenommen wird, denn viele Kunden kommen

regelmäßig, oft auch in Begleitung ihrer Vierbeiner.

Doch der Tierschutz-Shop bietet natürlich noch viel

mehr: Hier werden ausgesuchte Secondhand-Artikel

verkauft, die dem Bremer Tierschutzverein gespendet

wurden. Und das Angebot in dem kleinen Laden ist

riesig: Ob Geschirr, kleine Haushaltsgeräte, Schmuck

und Dekoartikel oder Tierzubehör – es ist eine wahre

Fundgrube für Schnäppchenjäger. Da alle MitarbeiterInnen

ehrenamtlich arbeiten, kommt der Erlös in

vollem Umfang den Tieren im Tierheim zugute. Zur Adventszeit

gibt es wieder ein großes Angebot an Weihnachtsartikeln

und so mancher Kunde hat auch hier

schon die passenden Geschenke für seine Lieben gefunden.

Der Tierschutz-Shop hat dienstags und donnerstags

von 11 bis 18 Uhr und am Samstag von 10

bis 13 Uhr geöffnet.

»»» bremer-tierschutzverein.de

10

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


FRISCH GEMISCHTES AUS FINDORFF

Aktuelle Herbstmode!

- 100% organic Cotton

- gefütterte Kapuze

- Daumenloch im

Ärmelabschluss

- florales Muster

klassisches Chapati-

Design

- Eingrifftaschen

- dicke Kordeln

an der Kapuze

- designed in BERLIN

Unabhängige Energieberater zeigen Hauseigentümern in Findorff auf, wie

Energiekosten zu senken sind

Energiekosten senken –

mit der Heizungsvisite

für Alt- und Neuanlagen

„Die Heizsaison hat begonnen, denn es ist bereits kalt. Um in diesem Winter Energie

zu sparen, empfiehlt es sich, die Heizungsanlage von Experten in Augenschein

nehmen zu lassen“, sagt Heinfried Becker von der Klimaschutzagentur energiekonsens,

die seit Anfang des Jahres ein solches Angebot gemeinsam mit der Verbraucherzentrale

Bremen anbietet: die Heizungsvisite für Alt- und Neuanlagen. Bei

dem Altanlagencheck nehmen Energieberater der Verbraucherzentrale die Heizung

samt der mit ihr verbundenen Gebäudetechnik vor Ort unter die Lupe und prüfen

deren Verbrauch, Leistung und Regelung sowie die Qualität der Wärmeversorgung.

Dabei decken sie Schwachstellen auf und geben Anregungen, wie sich Heizkosten

senken lassen. Die energiekonsens-Experten für Neuanlagen wiederum informieren

darüber, was bei der Anschaffung einer neuen Heizung zu beachten ist und welche

Fördermöglichkeiten es gibt.

Eine, die das Angebot bereits genutzt hat, ist Marcella Dammrat-Tiefensee. Mit

ihrem Mann kaufte sie vor 18 Jahren ein Reihenhaus in Findorff. Noch vor dem Einzug

wurde die alte Heizung gegen einen modernen Brennwertkessel ausgetauscht,

der mit einer Solaranlage auf dem Dach kombiniert ist. Seitdem erfolgt die Warmwasseraufbereitung

im Haus zu 50 Prozent über Solarthermie. Für sie war es jetzt

an der Zeit, die in die Jahre gekommene Anlage überprüfen lassen – im Rahmen

der Heizungsvisite für Altanlagen. Der unabhängige Energieberater Nick Böckmann

überprüfte bei ihr vor Ort die Technik und wertete die letzten Energieabrechnungen

sowie das jüngste Schornsteinfeger-Protokoll aus. Sein Fazit: „Der Energieverbrauch

liegt noch im grünen Bereich – auch, weil das Haus gut gedämmt ist.“ Handlungsbedarf

machte der Experte bei der Isolierung der Rohre aus. „Da gibt es einige

Lücken in der Dämmung, die nachträglich ganz einfach zu schließen sind“,

erklärte Nick Böckmann. Darüber hinaus empfahl er Marcella Dammrat-Tiefensee,

die Einstellung der Heizkurve überprüfen lassen. Diese regelt unter Berücksichtigung

der Außentemperatur die Vorlauftemperatur, mit der Heizwasser die Heizkörper

durchströmt. „Ist die Heizkurve zu steil eingestellt, erhöht das den Wärmeverlust

und damit den Energieverbrauch“, betonte der Energieberater.

Übrigens: Für das Beratungsangebot zahlen Privathaushalte nur einen Eigenanteil

von 20 Euro. Termine für den Altanlagen-Check können telefonisch unter

0421-160777 oder unter E-Mail heizungsvisite@vz-hb.de vereinbart werden. Die

Buchung der Neuanlagen-Visite ist unter 0421-3477414 oder

heizung@energiekonsens.de möglich.

69,95 EUR

Größen: S – XXL

Hemmstraße 192, 28215 Bremen, Tel. (0421) 37 94 990

HAARSTUDIO KESS

WIR SUCHEN VERSTÄRKUNG!

KERSTIN SCHWALBE

HEMMSTRASSE 303

28215 BREMEN

TELEFON (0421) 350 68 78

MO - FR 9 - 18 UHR | SA 8 - 14 UHR

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 11


FRISCH GEMISCHTES AUS FINDORFF

Markenvielfalt und Lifestyle in Bremen-Nord

Leffers in Vegesack präsentiert sich in neuem Gewand

In neuem Wohlfühlambiente und mit 25 exklusiven neuen Shops im Laden präsentiert

sich Leffers in Vegesack seit September in neuem Gewand. Geschäftsführer

Werner Pohlmann erzählt: „Wir verstehen Mode und Lifestyle als ständigen

Prozess, der Weiterentwicklung fördert und fordert.“ So sind bei Leffers viele bekannte

Marken wie Tommy Hilfiger, Gant, Marc O´Polo, Brax, Gerry Weber, Vero

Moda, Calvin Klein, Monari, Drykorn und viele andere vertreten. Die neuen Shops

sind mit gemütlichem Mobiliar und in klaren Formen und Farben stilvoll ausgestattet

und laden dazu ein, die neue Herbst-/ Winterkollektion zu entdecken und zu

genießen.

Die neue Shopgeneration präsentiert sich mit einem szenigen Auftritt und gleichzeitig

freundlicher und kompetenter Beratung. Unter dem Herbst-/Wintermotto

„power of nature“ können sich modebegeisterte Kunden in den Bereichen für

Damen, Herren und Young Fashion inspirieren und beraten lassen. Am Modehaus

Leffers an der Breiten Straße 14-16 in Vegesack stehen außerdem eine gute Infrastruktur

und ausreichend Parkplätze für Kunden zur Verfügung. Geöffnet ist das Modehaus

montags bis freitags von 9.30 bis 19 Uhr und samstags von 9.30 bis 18

Uhr.

»»» leffers.de/vegesack/

Modeberaterin Sabrina Schiller ist von der neuen Shopgeneration

begeistert und freut sich auf ihre modebegeisterte Kundschaft

12

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


FINDORFF Magazin | September - Oktober 2018 13


14

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


Findorffр

Wintрdorf

Klein, gemütlich und besonders –

ab dem 14. November wieder offen für Besucher

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 15


FINDORFFER WINTERMARKT

Oliver Trey, der Betreiber der Schlachthofkneipe, ist auch der Initiator

des Winterdorfes

Wenn einem der normale Weihnachtsmarkt zu voll, zu unpersönlich oder

zu ungemütlich ist, bleiben nur zwei Möglichkeiten: Man geht einfach

nicht hin oder macht selbst einen, der anders ist. Genau das wird dieses

Jahr wieder am Schlachthof zum Leben erwachen – das Winterdorf in

Findorff.

Jedes Jahr wird dieser kleine Markt um einige Kleinigkeiten erweitert, soll

jedoch auf keinen Fall die persönliche, gemütliche Stimmung und Atmosphäre

verlieren. Denn das ist das, was diesen besonderen Markt in Findorff

ausmacht und auch zukünftig ausmachen wird.

So hält das Winterdorf mit Glühwein, Feuerzangenbowle, Knipprollo,

Feuer, Licht, Atmosphäre ab dem 14. November auch in diesem Jahr

Glühwein, Feuerzangenbowle und gemütliche Dorfatmosphäre bereit.

Neben einer liebevollen gestalteten Deko sind alle Hütten selbst aus Holz

gebaut und durch Licht und Feuerinstallationen in Szene gesetzt.

Dazu kommt die natürliche Umrandung aus Wald, welche den Biergarten

der Schlachthofkneipe so unverwechselbar werden lässt. Von Sonntag bis

Donnerstag von 17 bis 22 Uhr, Freitag und Samstag bis 24 Uhr ist das

Winterdorf geöffnet und lädt nach einer Shopping-Tour oder vor einem

Konzert im Schlachthof zum Verweilen ein.

Der Weihnachtsmarkt wird zu 34,8 Prozent vegan sein und zum Großteil

auf Fairtrade-Produkte setzen. Die Mosterei Fruchtglühwein wurde

So hält das Winterdorf ab dem 14. November auch in diesem Jahr Glühwein,

Feuerzangenbowle, Feuer, Licht und gemütliche Dorfatmosphäre bereit

16

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


FINDORFFER WINTERMARKT

Eine winterliche Institution im Stadtteil ist das Winterdorf in Findorff, welches

bis Mitte Januar besucht werden kann

extra von Gaby Greger, der Weinspezialistin aus dem Findorffer Weinladen,

ausgesucht und natürlich darf das Knipprollo, eine Spezialität der

Schlachthofkneipe, nicht fehlen. Diese wird die Besucher zusätzlich mit

einer extra angepassten Wintercocktailkarte sowie vielen anderen Produkten

wie Hot Cider verwöhnen.

www.schlachthofkneipe.de/winterdorf

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 17


Palmira Seeger Suarez und Paul Turbanow

gehören zu den größten Talenten des Eisund

Rollsportvereins Bürgerweide Bremen

18

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


Rollkunstlaufen

als Leidenschaft

Vize-Europameister

Palmira Seeger Suarez

und Paul Turbanow

TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | IRA SCHEIDIG & KYRULF PETERSEN

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 19


ROLLSCHUHLAUFEN ALS LEIDENSCHAFT

Mindestens fünfmal in der Woche trainieren die beiden großen Nachwuchstalente, vor der EM noch deutlich mehr

Mehrmals pro Woche macht sich Palmira Seeger Suarez auf den Weg zum

Trainingsgelände am Jürgensdeich unweit des Weserstadions. Dort verwandelt

sich die Schülerin dann in eine wahre Rollschuhprinzessin, die

mit ihrem Partner Paul Turbanow gerade einen Erfolg nach dem anderen

feiert. Der bisher größte fand Ende August statt. Da sind die beiden 17-

Jährigen auf den Azoren Vizeeuropameister in der Jugendklasse im Rollkunstlaufen

geworden und können es selbst kaum glauben. „Wir haben

so hart trainiert wie noch nie und hatten auf einen dritten Platz gehofft“,

erzählt Palmira im Gespräch. Nun ist es sogar die Silbermedaille geworden

ist und damit die erste internationale Rolltanz-Medaille für Deutschland

seit mehr als 20 Jahren. „Das war das unbeschreiblichste Ereignis,

was ich je erlebt habe. Man trainiert monatelang auf diesen kurzen Moment

des Auftritts“, schwärmt Paul. Ihnen ist die große Freude noch deutlich

anzumerken.

Rollsportverein in Findorff

Die beiden sind Mitglieder im Eis- und Rollsportverein Bremen Bürgerweide

in Findorff, kurz ERB. Der Verein ist bundesweit und international

stark bei Wettkämpfen vertreten. Von dort aus begann der Siegeszug der

beiden. Beide traten in jungen Jahren in den Verein ein und zeigten

schnell ihr Talent. Auf Rollschuhen standen beide schon früh. Palmira

quasi seit sie laufen kann, Paul mit sechs Jahren, als ein Freund den Sport

ausübt, er es einfach mal ausprobiert, sofort begeistert ist und dabei bleibt.

Palmira hat das Rollkunstlaufen im Blut, sie kommt aus einer echten Rollsportdynastie.

Ihr Vater Michael Seeger ist ehemaliger Deutscher- und Europameister,

heute noch Hobbytrainer im Verein und Wertungsrichter, ihr

verstorbener Großonkel Karl-Heinz Losch war als erfolgreicher Rollkunstläufer

gleich fünffacher Weltmeister und steht damit im Guinness-

Buch der Rekorde. Er hat einen eigenen Sprung erfunden, die Losch-Rolle.

Auch Palmiras jüngerer Bruder ist sehr erfolgreich in dem Sport.

Solo und als Paar erfolgreich

Palmira und Paul sind neben vielen anderen Erfolgen bereits mehrmals

Deutsche Meister im Solotanz, als Paar erobern sie nun auch Europa. Es

ist erst die zweite gemeinsame Saison und gleich so erfolgreich. Ende

2016 taten sie sich zusammen und harmonierten gleich gut. Kennengelernt

haben sie sich schon viel früher unter etwas unglücklichen Umständen.

Als beide zehn Jahre alt waren, nahmen sie unabhängig

voneinander in Garmisch an den Rollsportwochen teil und machten bei

der Show-Gala mit. Dort brachte ein Mädchen Paul zu Fall, der riss die

neben ihm stehende Palmira mit und sie brach sich den Arm. Es folgten

drei Operationen und ein sechsmonatiger Sportverzicht. Nach dem missglückten

Kennenlernen trafen sie in Bremen im Verein dann wieder aufeinander

– die gebürtige Stuttgarterin Palmira ist erst 2011 hierher

gezogen - und verstehen sich heute bestens.

Im Rollsportstadion tanzen die beiden nun elegant über die Bahn. Sie

strahlen, zeigen Hebefiguren und sausen mit hoher Geschwindigkeit in

perfekter Haltung vorbei. Es ist ein sehr ästhetischer Sport, und wenn sie

dann in ihren glitzernden Kostümen, die von den Müttern selbst genäht

sind, durch das Stadion schweben, kann man nur ehrfürchtig zuschauen.

So wie auch das kleine Mädchen, das zufällig mit einem Skateboard am

Rand steht und am liebsten sofort mit dem Sport anfangen möchte.

20

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


ROLLSCHUHLAUFEN ALS LEIDENSCHAFT

Das sportliche Paar beherrscht schwere Hebefiguren und einen starken

Ausdruck beim Rolltanz

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 21


ROLLSCHUHLAUFEN ALS LEIDENSCHAFT

Palmira Seeger Suarez und Paul Turbanow schweben elegant und ästhetisch über die Bahn

Ohne Ehrgeiz und Disziplin geht es nicht

„Ich bin sehr ehrgeizig und diszipliniert, nur talentiert zu sein, reicht

nicht“, ist sich Palmira sicher. Aber sie liebt ihren Sport, dafür bringt sie

auch Opfer. „Ich mag die Geschwindigkeit, wenn die Haare wehen, es ist

kein statischer Sport. Es ist kein reiner Tanzsport, sondern erfordert viel

Kondition und Muskeltraining. Außerdem kommt man viel rum, ist oft im

Ausland und trifft auf Menschen mit denselben Interessen“, erzählt sie

strahlend. Zweifel, in diesem Maße weiterzumachen, hatte sie nie. „Dieser

Moment, auf den man so lange hintrainiert, ist so schön. Wenn man

seinen Tanz bei toller Musik aufführt, zeigt, was man kann, alle klatschen

und man Gefühle beim Zuschauer weckt“, schwärmt sie. „Es ist nie monoton,

man erarbeitet neue Programme und neue Figuren. Der Sport entwickelt

sich weiter, das Niveau ist gestiegen“, ergänzt ihr Partner. „Wir

haben nicht viel Konkurrenz, aber sehr starke.“

Fünfmal wöchentlich wird trainiert, vor Wettkämpfen auch mal mehr,

auch am Wochenende. Urlaub ist selten drin. „So ist das im Leistungssport,

ich war gerade das erste Mal seit Jahren weg“, erzählt Paul. Palmira

ist zwar öfter in Spanien, da die Familie ihrer Mutter, die Spanierin

ist, dort lebt. „Aber dann habe ich meine Rollschuhe dabei und trainiere

dort“, erzählt sie lächelnd. Aber beide kommen trotzdem viel herum

durch ihren Sport. Wettkämpfe finden oft im Ausland statt, wo der Sport

viel verbreiteter ist. Und wie funktioniert das alles neben der Schule und

mit der Freizeit? „Wir kennen es ja nicht anders, weil wir beide es von Anfang

an nebenher gemacht haben. Man lernt es, zu organisieren und die

wenige Zeit gut zu nutzen“, berichten sie.

22

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


ROLLSCHUHLAUFEN ALS LEIDENSCHAFT

Die beiden 17-Jährigen sind Vizeeuropameister im Rollkunstlaufen

Ehrenamtlich engagierte Trainer

Ihre Trainerin Viktoria Dederer lobt die beiden sehr. „Sie sind sehr ausdrucksstark

und wenn es darauf ankommt, sind sie auf dem Punkt und

zeigen ihre Nervosität kaum. Sie sind athletisch und ein sehr sportliches

dynamisches Paar, das selbst schwere Hebefiguren beherrscht. Manchmal

muss ich sie richtig bremsen.“ Zusammen mit dem zweiten Trainer Andreas

Nickel – die beiden sind ein ehemaliges erfolgreiches Rolltanzpaar

– tut sie viel für ihre Schützlinge, ehrenamtlich übrigens, ebenso wie die

Vorstandsarbeit im 1983 gegründeten ERB. Denn die Sportart hat es

schwer in Deutschland. Sie ist viel weniger bekannt als Eiskunstlauf und

findet weniger Anerkennung. Palmira und Paul wünschen sich, dass die

Sportart bekannter wird und sich Sponsoren finden, denn sie müssen alles

selbst finanzieren, seien es die Reisen, die sehr teuren Rollschuhe oder

die Kostüme. Sie empfehlen trotzdem allen, mit dem Sport anzufangen.

„Er bringt einem so viel. Es macht viel Spaß, man lernt, selbstbewusst zu

sein und Disziplin“, so Palmira. Der Verein freut sich über Nachwuchs. Es

gibt dort günstige Schnupperkurse und ein tolles Kursangebot für Kinder

und Erwachsene, berichtet Dederer. Im Sommer wird im Rollsportstadion,

im Winter im Paradice in Walle trainiert.

Man sollte die beiden sympathischen Rollschuhtänzer auf jeden Fall im

Blick behalten. Im nächsten Jahr wechseln sie in die Juniorenklasse. „Dort

ist mehr Kreativität möglich bei der Mischung aus Kür und Pflicht“, freuen

sie sich. Die beiden werden sich ganz bestimmt auch dort locker behaupten.

www.erb-bremen.de

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 23


Findorffer Geschäftsleute e.V.

Ho, ho, ho ...

Der Nikolaus kommt nach Findorff

Jedes Jahr wird er herbeigesehnt – der 6. Dezember, an dem in Findorff wieder das traditionelle

Nikolauslaufen startet. Ab 15.30 Uhr wird es wieder rummelig auf der Hemmstraße

und umzu, wenn Kinder in den Geschäften Gedichte aufsagen und Süßes sammeln.

Die Findorffer Geschäftsleute haben auf dem Platz vor der Martin-Luther-Kirche wie jedes

Jahr den beliebten Nikolausmarkt als Treffpunkt organisiert – mit Glühwein und Punsch,

Würstchen, Crepes, Waffeln und weiteren vorweihnachtlichen Leckereien. Der Nikolausmarkt

startet ab 16 Uhr. Hauptattraktion ist sicherlich das Zelt des Nikolauses, der sich

auf kleine und größere Besucher freut!

24

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


Hemmstraße

TEXT & FOTOS | ANNETTE RAUBER

Hemmstraße

Münchener Straße

Utbremer Ring

1

Herbststraße

Neukirchstraße

Admiralstraße

Bürgerpark

Plantage

Findorffstraße

1

Optik Hofmann

Münchener Straße 113 | 28215 Bremen

Tel. (0421) 35 53 19

www.optik-hofmann.de

Auch der Servicegedanke wird bei Optik Hofmann groß geschrieben. „Bei

Brilleninspektionen, persönlicher Beratung rund um die Brille oder die

Kontaktlinsen und legen wir viel Wert auf die individuelle Kundenbetreuung“,

erläutert Peter Hofmann und ergänzt: „Beim Sehtest mit unserem

innovativen DNEye Scanner aus dem Hause Rodenstock erhalten wir

exakte Messungen für die Fertigung neuer Brillengläser. So entsteht ein individuelles

Unikat und Lieblingsstück.“ Persönlicher Service ist nach wie

vor die bewährte Philosophie des Geschäftes - damit wird die jahrzehntelange

Tradition fortgeführt und punktet mit Werten, die das Internet bis

heute nicht bieten kann.

Inhaber Peter Hofmann und Mitarbeiterin Karin Horstmann halten

eine passende Auswahl an Brillen und Kontaktlinsen bereitet und

beraten ihre Kunden versiert und fachkundig

Im Jahr 1949 wurde Findorffs ältestes Brillenfachgeschäft gegründet und

befindet sich noch heute in der Münchener Straße. „Nach meinem Vater

Herbert habe ich vor über 15 Jahren das Geschäft übernommen“, erzählt

Inhaber und Augenoptikermeister Peter Hofmann, der im nächsten Jahr

das 70-jähriges Jubiläum mit seinem Laden in Findorff feiert. Neben Kontaktlinsen

führt das Fachgeschäft auch Sonnenbrillen, handverlesene, moderne

Brillen für den Alltag sowie Sportbrillen in seinem umfangreichen

Angebot. „Bei letzteren sind gerade Modelle für den Wintersport mit entsprechendem

UV-Schutz aktuell“, erläutert Peter Hofmann, dessen versiertes

Team aus seiner Frau und zwei weiteren Augenoptikerinnen

besteht. Abgerundet wird das Sortiment durch qualitativ hochwertige alternative

Sehhilfen wie Lupen.

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 25


Der Chor „Die Weidedammer“ – ein schönes

Miteinander von Hausbewohnern und

Findorffern aus der Nachbarschaft

26

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


Die Weidedammer –

ein ganz besonderer

Chor mit Herz

TEXT & FOTOS | IRA SCHEIDIG

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 27


DIE WEIDEDAMMER

Von der Klassik bis zum Volkslied umfasst das Repertoire des Seniorenchores zahlreiche Stücke, die im Übungsraum im Zentrum für Betreuung und Pflege Curanum

regelmäßig geprobt werden

Der Übungsraum im Zentrum für Betreuung und Pflege Curanum im Weidedamm

in der Ricarda-Huch-Straße 1 füllt sich an diesem Mittwochvormittag

mit gutgelaunten und fröhlichen Frauen und Männern. Mitten

unter ihnen die nicht minder strahlende Chorleiterin Stefanie Golisch.

Sie hat in diesem Seniorenstift nämlich etwas ganz Besonderes ins Leben

gerufen: den Seniorenchor „Die Weidedammer“, der sich aus Hausbewohnern

und Interessierten aus der Findorffer Nachbarschaft zusammensetzt.

Seit vier Jahren wird hier gesungen

Vor vier Jahren kam Stefanie Golisch die Idee dazu. „Ich dachte mir, auch

in einem Seniorenheim kann man einen Chor bilden und mehrstimmig

singen“ Zusammen mit der Bewohnerin Christel Lebenhagen rief sie den

Chor ins Leben. „Es ist so wichtig, alte Menschen einzubeziehen und

wertzuschätzen. Ich habe eine Affinität zu alten Menschen, schon als

Kind bin ich mit dem Akkordeon durch ein Heim gelaufen und habe den

alten Damen vorgesungen“, erinnert sie sich lächelnd. Es gibt ihr viel,

den Seniorenchor zu leiten. „Sie schenken mir unendlich viel Liebe und

Weisheit. Sie erden mich und zeigen mir, was wirklich wichtig ist im

Leben.“ Das Miteinander zwischen Hausbewohnern und Menschen außerhalb

der Einrichtung ist ihr wichtig. „Der Chor ist auch ein sozialer

Anker.“ Jeder soll mitmachen können, denn sie findet, jeder kann singen.

„Aber ich bin auch sehr streng und habe einen Anspruch an den Chor. Es

wird so lange geübt, bis es perfekt sitzt“, lacht sie. Es fing mit fünf Teilnehmern

an und es wurden immer mehr. Mittlerweile ist der Raum fast

zu klein geworden für die rund 35 begeisterten Sängerinnen und Sänger

zwischen Mitte 50 und 93. Jeder ist hier willkommen und wird herzlich

aufgenommen. Manche sind körperlich beeinträchtigt, einige dement, auf

jeden Einzelnen wird Rücksicht genommen. Mittwochs zwischen 10 und

11 Uhr 30 wird geprobt. Mit ein wenig Gymnastik beginnt es, nach dem

Einsingen geht es dann richtig los. Lustig geht es zu und fröhliches Ge-

Stefanie Golisch hat ein großes Herz für ältere Menschen und liebt die Arbeit

mit den „Weidedammern“

28

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


DIE WEIDEDAMMER

lächter erfüllt den Raum. Aber dann traue ich meinen Ohren nicht. Was

nun ertönt, ist einfach nur schön. Ausdrucksstarke Stimmen mit wunderbarem

Klang erobern den eher schmucklosen Probenraum und ich bin

berührt von den Weidedammer Senioren. Das Repertoire ist breit. „Von

geistlicher bis weltlicher Musik, von Klassik bis zum Volkslied und Tonfilmschlager

ist alles dabei“, berichtet Golisch, die gerne ihr musikalisches

Wissen an die Mitglieder vermittelt. Denn sie ist ein echter Profi.

Mit Professionalität und Empathie

Die Mezzosopranistin studierte an renommierten Musikhochschulen,

schloss ihr Gesangsstudium mit Diplom ab, bekam Gesangsunterricht von

berühmten Sängerinnen und trat auf internationalen Bühnen auf. Seit einigen

Jahren ist die in Findorff lebende Sängerin mit gefeierten Solo-Programmen

sehr erfolgreich auf Tour und begeistert mit ihrer musikalischen

Leidenschaft, Professionalität und Authentizität ihre Zuhörer. Wer ihre

wunderbare Stimme einmal live hören möchte, dem seien ihre Weihnachtskonzerte

empfohlen. Am 9.12. um 16 Uhr im Focke-Museum und

am 14.12. um 15.30 Uhr im Klatte-Hoff. Karten können unter der Telefonnummer

(0421) 27 16 14 vorbestellt oder vor Ort erworben werden.

Begeisterte Sänger

Heinz Franke ist mit seinen 93 Jahren der Älteste hier. Er sang beim letzten

Auftritt ein Solo und ist bei der Probe immer für einen lustigen Spruch

zu haben. Mit sonorer Stimme singt er mit und bringt dabei einige Erfahrung

mit. 65 Jahre seines Lebens hat er schon im Chor gesungen. „Sin-

Friederike Baldenius ist noch relativ neu dabei. „Der Chor ist mein

Lebenselixier“

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 29


DIE WEIDEDAMMER

gen ist mein Leben“, erzählt er und auch eine Hüft-OP hielt ihn nicht

lange ab. Zwei Wochen danach stand er wieder im Kreise der „Weidedammer“.

„Ich habe schon viele Chorleiter erlebt, aber noch nie so eine

wie Stefanie. Sie ist eine Frau, die für alte und kranke Menschen immer

zugänglich und da ist. Und sie ist eine studierte Sängerin, das merkt man“,

so der sympathische Oldie hier. Auch Helga Löckenhoff singt sehr gerne

und ist voller lobender Worte für die engagierte Chorleiterin: „Sie ist die

Seele des Ganzen. Ihre Begeisterung steckt uns an und ihre Freude an

der Musik ist mitreißend“, erzählt sie lächelnd. Die 87-Jährige Friederike

Baldenius lebt noch nicht so lange in der Einrichtung in Findorff. Als sie

von dem Chor hörte, fragte sie gleich an, ob sie mitsingen dürfe und ist

seitdem voller Freude dabei: „Ich singe für mein Leben gern. Für mich ist

dieser Chor mein Lebenselixier. Die Atmosphäre ist so schön, wir duzen

uns alle, kümmern uns umeinander und es ist eine tolle Gemeinschaft.“

Sie lobt, wie viele hier, die Geduld und Hingabe der Chorleiterin.

Die Belegungsmanagerin der Einrichtung für betreutes Wohnen Anne Kösters

freut sich über den Chor im Haus. „Für unser Haus ist es toll und

eine gute Werbung. Die Bewohner genießen es, dabeizusein und Stefanie

Golisch ist für die alten Menschen ganz wichtig. Mittwochs schallt es bis

ins Foyer“, erzählt sie lächelnd. Kathrin Reinecke, die Leiterin der Betreuung,

ergänzt: „Der Chor ist eine wertvolle Sache für unser Haus.“

Glücklich mit rosigen Wangen

Helga Löckenhoff singt für ihr Leben gern und lobt die mitreißende

Begeisterung der Chorleiterin

„Meine Chormitglieder gehen mit rosigen Wangen raus. Sie erzählen mir,

es mache sie glücklich und es gebe ihnen ein paar Tage Kraft, denn viele

kommen mit Schmerzen und Gebrechen her. Für anderthalb Stunden sind

sie dann in einer anderen Welt. Musik macht etwas mit dem Körper, sie

berührt die Seele und ist genauso auch körperliche Arbeit mit der richtigen

Atmung und Gedächtnistraining. Es trägt sie auch, wenn sie einen

tollen Auftritt haben“, erzählt Golisch. Beim Findorffer Sommerfest im

letzten Jahr sowie beim Sommer- und Weihnachtsfest im Hause konnten

sie schon einige Male begeistern. „Musik macht glücklich und Singen insbesondere“,

ist sie sich sicher.

Auf der Weihnachtsfeier des Seniorenstifts werden die „Weidedammer“

wieder wie in den letzten Jahren zu hören sein. Im Frühjahr ist ein Konzert

geplant, zu dem alle eingeladen sind, die den Chor einmal live erleben

möchten.

www.stefaniegolisch.de

30

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


DIE WEIDEDAMMER

Jeden Mittwoch um 10 Uhr treffen sich „die Weidedammer“ mit ihrer Chorleiterin Stefanie Golisch im Probenraum. Mit großer Begeiterung wird immer weiter an

dem breiten Repertoire gefeilt und das Können auch bei Auftritten gezeigt

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 31


32

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


So ein Theatр!

KINDERTHEATER IM

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

TEXT | ANKE JUCKENHÖFEL

FOTOS | BENJAMIN EICHLER, FELIX WEGENER, ANJA SCHINDLER, MATTHAIS TRÄGER, EVA SPILKER, ANKE JUCKENHÖFEL

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 33


SO EIN THEATER!

Theater mit Kindern auf der großen Bühne der Kesselhalle

Wie immer, wenn ich das Kulturzentrum Schlachthof betrete, fällt

mir auf, was für ein cooler Veranstaltungsort das ist. Zudem ist es

das größte Kulturzentrum in Bremen, hier werden jährlich rund

300 Veranstaltungen mit über 100.000 Besuchern durchgeführt.

Fertiggestellt im Jahr 1882, sind bis heute Kesselhaus, Magazinanlagen

und Turmkomplex erhalten. Doch neben den „großen“

Musik-, Tanz- und Theaterveranstaltungen in der Kesselhalle, dem

Außenbereich mit Open-Air-Bühne, dem Magazinkeller sowie anderen

Räumen und Orten gibt es auch den Magazinboden. Hier

ist der Platz, an dem Theater für die Kleinsten stattfindet.

Theater für Kinder

Karina Schieck, die neue Leiterin des Kindertheaters, erwartet mich im

Eingangsbereich und nimmt mich mit hinauf. Groß ist der Raum, hell, gemütlich!

Zwischen November und März eröffnet sich hier für circa 70

Kinder ab drei Jahren immer sonntagmorgens um 11 Uhr die ganze Welt

des Theaters – mit Schauspielern, Figurenspielern, Musikern, Clowns und

Zauberern. Dann werden die Fenster verdunkelt, Matten liegen auf dem

Boden, die Scheinwerfer gehen an. Für eine Stunde gehört der Magazinboden

den Kindern. Es gibt keine Distanz zu den Akteuren, die Kinder

werden in das Bühnengeschehen mit einbezogen und gehen mit. Karina

Schieck, für die der neue Spielplan auch eine Premiere als Leiterin des

Kindertheaters ist, ergänzt: „Dazu kommt noch an einigen Mittwochvormittagen

unser ‚Theater von Anfang an‘, das für Kindertagesstätten in Findorff

und umzu konzipiert ist. Es wird vom Ortsamt Findorff gefördert,

sodass wir hier einen Eintritt von 3 Euro pro Kind anbieten können. Interessierte

Kindertagesstätten dürfen sich gerne bei uns melden, wir würden

uns freuen, wenn wir mehr Vorstellungen anbieten könnten, die Kitas

auch gerne öfter zu uns kommen würden!“ Denn: „Es ist mir ganz wichtig,

dass Kinder Zugang zur Kultur bekommen können. Das Kulturzentrum

Schlachthof ist ein besonderer Ort, der sich je nach Spielsituation verändert

– mal sind Rockkonzert-Besucher hier, mal Kinder. Und wenn die

öfter herkommen, wird er zu ihrem Ort. Hier können sie nicht nur Kultur

erleben, sie können auch selber Theater spielen – bis hin zu Jugendproduktionen,

die auch schon mal auf der großen Bühne der Kesselhalle

aufgeführt werden. Mein Wunsch ist, dass sie den Schlachthof als den

Ort erleben, an dem sie sich zeigen, ausdrücken können!“

Theaterspielen mit Kindern

„Ich finde es zum einen wichtig, dass Kinder Theater erleben, zum anderen

aber auch, dass sie selbst Ideen auf die Bühne bringen. Also Theater

sehen, Applaus geben und dann selber mitmachen und Applaus

bekommen.“ In Zusammenarbeit mit Tobias Pflug, dem Leiter der Theaterwerkstatt

Schlachthof, und gemeinsam mit ihrer Kollegin Lucie Tempier

macht Karina Schieck Theater mit Kita-Kindern aus Findorff. Die

Stücke werden mit den jungen Akteuren zusammen selbst entwickelt:

„Anfangs haben die Kinder noch keine Schere im Kopf, die Einflüsse von

außen, oft digitale Einflüsse, kommen erst später. Sie haben die ganze

Welt in sich. Ich will die Kinder in ihrer ganzen Unbefangenheit auf der

Bühne sehen. Dabei steht nicht die Sprache im Vordergrund, sondern die

Körpersprache. Sprachliche Barrieren können so zum Teil überwunden

werden – Theater kann auch der Integration dienen! Theaterspielen kann

sogar ganz viel helfen: Man lernt dabei, die Angst vor Fehlern zu überwinden.

Und, über sich selbst zu lachen, sogar Spaß an eigenen Fehlern

zu haben – und am eigenen Erfolg. Man kann sein eigenes Potenzial erkunden

und entdecken, seine Kreativität kennenlernen und direkt umsetzen.

Das ist beim Theaterspielen mit Kindern nicht anders als beim

Kommunikationstraining für Erwachsene. Das Ausprobieren, Umsetzen

kann bei Erwachsenen im Job dazu führen, mal andere Weg zu suchen

und zu finden. Wir brauchen dringend kreative Menschen!“

34

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


SO EIN THEATER!

Karina Schieck ist die neue Leiterin des

Kindertheaters im Kulturzentrum Schlachthof

und Schauspielerin, Theaterpädagogin und

Kommunikationstrainerin

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 35


SO EIN THEATER!

Ein Theaterkind macht Theater

„Für mich schließt sich hier ein Kreis, nachdem ich schon im Theater aufgewachsen

bin. Denn meine Mutter leitete das Packhaustheater.“ Karina

Schieck ist Schauspielerin, Theaterpädagogin und Kommunikationstrainerin.

Nach dem Abitur in Bremen und Abschluss an der Otto-Falckenberg-Schauspielschule

in München drehte sie viel und stand auf

zahlreichen Bühnen. Weitere Städte folgten, darunter Konstanz und Köln,

wo auch ihr erster Sohn geboren wurde. Bis dahin machte sie vor allem

Theater für Erwachsene. Zurück in Bremen wurde das Theater Moks und

seine „Jungen Akteure“ zu einer ihrer Wirkungsstätten. „Mein Weg ist

etwas anders als der der meisten meiner KollegInnen. Ich spiele gerne für

Kinder und Jugendliche – und auch mit ihnen. Die Arbeit mit Kindern

fordert eine ganz eigene Herangehensweise. Man ist nicht die Regisseurin,

die ihr fertiges Konzept über die Kinder stülpt, sondern eher eine

Spielleiterin, die die Ideen der Kinder in einen künstlerischen Kontext

umsetzt. Dazu braucht man Spontanität, Spaß an den Ideen der Kinder

und manchmal auch viel Nerven.“ Ihre Projekte sind vielfältig: Von der

Theater-AG in der Grundschule bis zu „Mammutprojekten“ wie 2017

„Die Schöpfung“ nach Joseph Haydn, eine Musiktheater-Performance mit

SchülerInnen der Oberschule Koblenzer Straße, geflüchteten Jugendlichen,

Opernsängern, Orientalischen Musikern und der Bremer Kantorei

St. Stephani, wagt sie sich immer wieder gerne an Neues heran. Jetzt aber

freut Karina Schieck sich riesig auf ihre erste Spielzeit als Leiterin des Kindertheaters

im Schlachthof und hat schon viele weitere Ideen: „Beispielsweise

noch engere Zusammenarbeit und Ausbau der Projekte mit

Kitas sowie Projekte mit Kindern und Schauspielern. Sehr gespannt bin ich

auf das, was hier relativ neu für mich ist, beispielsweise das Figurentheater.“

Lächelnd ergänzt sie: „Und ich werde sogar einige Akteure wiedertreffen,

die schon bei meiner Mutter im Packhaustheater gespielt haben.“

Auszug Spielplan Kindertheater

Einlass:

Immer um 10.45 Uhr, keine Reservierungen möglich,

Eintritt 5 Euro

So., 11. Nov., 11 Uhr: „Rumpelstilzchen“

Puppentheater GRIMMbimm, für Kinder ab 4 Jahren

So., 18. Nov., 11 Uhr: „Kroberto, ein komisches Huhn“

Puppentheater Regenbogen, für Kinder ab 3 Jahren

So., 25. Nov., 11 Uhr: „Der kleine Wal“

Ekke Neckepen – Theater, für Kinder ab 4 Jahren

So., 2. Dez., 11 Uhr: „Wildwald“

Theater Anderland, für Kinder ab 4 Jahren

Auszug Spielplan „Theater von Anfang an“

Telefonische Anmeldung: 0421/377 75-0

Mi., 21. Nov., 10.30 Uhr: „Pfefferland“

Theater Matz, für Kinder ab 3 Jahren

Mi., 5. Dez., 10.30 Uhr: „So tanzen die Lappen“

Winterkonzert der Gebrüder Jehn, für Kinder ab 3 Jahren

Mi., 13. Feb., 10.30 Uhr: „3 kleine Monster“

Compania t, für Kinder ab 4 Jahren

Mi., 13. März, 10.30 Uhr: „Utz, der Unglücksritter“

Teatricolo Theater, für Kinder ab 3 Jahren

So., 9. Dez., 11 Uhr: „Flügelchen“

Figurenspielerin Johanna Pätzold, für Kinder ab 4 Jahren

So., 16. Dez., 11 Uhr: „Petterson kriegt Weihnachtsbesuch“

von Sven Nordquist

Kindertheater Schnurzepiepe, für Kinder ab 3 Jahren

36

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 37


„Familie & Co“

Grafik by sketchnotes-by-diana.com

Die Lösung ist in dir!

Lernberaterin der Evolutionspädagogik® Jutta Pries

hilft und unterstützt bei Stress,

Ängsten, Lern- und Verhaltensblockaden

38

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


„Familie & Co“



Unsere

Stress ist nicht grundsätzlich

etwas Schlechtes. Er kann uns

anspornen und voranbringen.

Stress wird aber zur Belastung,

wenn er uns blockiert und zum

Stillstand führt. Unter Druck reagieren

wir oftmals unangemessen.

Wir schreien und toben, werden

traurig oder verstummen gar, ohne

dass wir es mit Worten beschreiben können.

Hier kann die Evolutionspädagogik® unterstützen

und helfen. Denn wo Sprache versagt, hilft Bewegung!

„Familie & Co“

Seiten

Frau Pries, der Begriff der Evolutionspädagogik® ist nicht ganz geläufig.

Welches Konzept verbirgt sich dahinter und wieso haben

Sie sich entschieden, danach zu arbeiten?

Im Alltag sagen wir uns oft, dass man etwas nie lernen oder schaffen wird.

Wir schauen auf das, was wir nicht können, und fühlen uns schwach oder

geben auf. Die Evolutionspädagogik® schaut bewusst nicht auf die Defizite,

sondern auf die dahinterliegenden Talente. Schüchtern sein heißt

beispielsweise, sich gut schützen zu können; wenn jemand aggressiv ist,

zeigt er uns, dass er Kraft hat, und egoistisch sein beinhaltet auch, für sich

sorgen zu können. In bestimmten Situationen sind diese Fähigkeiten alle

wichtig. Schwierig wird es dann, wenn man ausschließlich diese Verhal-

tensweisen abrufen und nicht mehr entscheiden kann, wann es wichtig

ist, aus seinem Schneckenhaus herauszukommen, seine Kräfte an richtiger

Stelle einzusetzen oder auch die anderen im Blick zu haben.

Die Methode der Evolutionspädagogik® gibt es schon seit fast 30 Jahren.

Wir Lernberater nutzen bei unserer Arbeit drei Säulen: die Informationen

zur evolutiven Entwicklung des Menschen, Bereiche aus der Kinesiologie

(d. h. der Lehre der Bewegung) und neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung.

Entwickelt haben wir Menschen uns durch die Neugier unserer

Vorfahren, durchs Ausprobieren und durch die dadurch gemachten

Erfahrungen. Das Tun war hier das Entscheidende, um voranzukommen.

Als ich die Evolutionspädagogik® kennenlernte, war für mich sofort klar,

dass das eine geniale Methode ist, um Blockaden zu lösen, weil man über

die Bewegung arbeitet.

Wen möchten Sie mit Ihrem Angebot der Evolutionspädagogik®

und Praktischen Pädagogik insbesondere ansprechen und wo liegt

Ihrer Erfahrung nach erhöhter Bedarf?

Das Angebot richtet sich an alle, die bei einem Thema auf der Stelle treten,

die etwas stresst oder die an ihrer Einstellung zu einem Thema etwas

ändern wollen. Sie sind an einer bestimmten Stelle blockiert. Der Begriff

„Lernen“ bezieht sich ja nicht nur auf das schulische Lernen. Wir entwickeln

uns ein Leben lang, aber manchmal hakt es, sodass wir keine Lösung

mehr sehen.

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 39


„Familie & Co“

In meine Praxis kommen daher sowohl Kinder als auch Jugendliche und

Erwachsene. Den persönlichen Lösungsweg finden die Klienten selber,

weil sie ihren Blickwinkel verändern. Daher bin ich jedes Mal begeistert,

was auf einmal möglich wird.

Derzeit kommen sehr viele Schulkinder mit Konzentrationsproblemen.

Das, was ich seit Jahren als Lehrerin in der Schule beobachte, spiegelt

sich demnach auch hier in der Praxis wider. Einfach mal wieder mit

Freude am Lernen loslegen und leichter Dinge bewältigen zu können,

gibt den Kindern dann sehr viel Lebensfreude und Energie zurück. Wenn

die Blockade gelöst ist, lernt man automatisch leichter, effektiver und

somit auch erfolgreicher. Und so ist es auch in allen anderen Lebensbereichen:

Löst man die Bremse, geht es voran. Insbesondere die Mütter

kommen oft mit dem Thema, dass sie erschöpft sind und das Gefühl

haben, nur noch für die anderen da zu sein. Sie haben verlernt, für sich

zu sorgen. Die Vernunftebene sagt ihnen, dass sie für die anderen da sein

und sich hinten anstellen müssen, aber ihr Gefühl passt nicht dazu. Auch

bei so einem Thema kann man durch passende Übungen den Blick wieder

öffnen, denn keinem ist geholfen, wenn man seine Bedürfnisse gar

nicht mehr wahrnehmen kann. Dann stellt sich Stillstand, Frust und Traurigkeit

ein.

Wie sieht der Aufbau einer (ersten) gemeinsamen Stunde mit

Ihnen aus und worauf zielen weiterführende Treffen?

In der ersten Sitzung ermittele ich, aus welcher Gehirnentwicklungsstufe

heraus jemand wahrnimmt und reagiert. Dadurch wird dann schnell klar,

warum eine bestimmte Situation Stress auslöst. Steckt man an einem bestimmten

Punkt fest, sieht man nicht mehr die Wahlmöglichkeiten, die

man alternativ auch noch hat. Es geht dann darum, diese Bandbreite wieder

zu eröffnen.

Alle Lösungen tragen wir schon in uns, sie sind nur verschüttet oder nicht

vollständig erfahren worden. Über die passende Übung erreichen wir auch

die Bereiche im Gehirn, die für Worte gar nicht empfänglich sind. Zum

Beispiel bei Prüfungsängsten spielt unser Gehirn uns quasi Streiche, wenn

wir mit erhöhtem Puls, Schwitzen oder dunkelroter Gesichtsfarbe reagieren.

In solchen Momenten hilft meistens kein gutes Zureden. Wir wollen

am liebsten einfach nur fluchtartig den Raum verlassen. So wird jede

Prüfung oder jeder Vortrag zu einem Kampf und sehr anstrengend.

Die hier gelernten Übungen bekommen die Klienten wie Werkzeuge an

die Hand. Zu Hause lohnt es sich dann, diese Bausteine immer wieder

einzusetzen und zu nutzen, um das Gehirn zu trainieren und daran zu erinnern,

dass es eine Wahl hat. Die Übungen lassen sich gut in den Alltag

einbauen. Hier bei mir ebnen wir einen Trampelpfad. Durch das regelmäßige

Erinnern über die Übungen wird dann daraus ein fester Weg. In

der Regel reichen wenige Termine, um eine spürbare Veränderung zu bewirken.

Welche Erfolge und Ziele stellen sich optimalerweise nach einigen

Behandlungen nach der Evolutionspädagogik® ein?

So unterschiedlich wie die Themen meiner Klienten sind, so unterschiedlich

sind auch die Erfolge. In vielen Fällen zeigt sich schon nach

der ersten Sitzung eine Veränderung. Das kann aber auch erst einmal ein

kleiner Schritt sein. Ein Junge mit Schulangst wollte zum Beispiel in den

Tagen nach der ersten Sitzung alleine Brötchen holen fahren. Das war für

ihn ein Riesenschritt, weil das seit Jahren nicht mehr möglich war. Die

Kontrolle über den Alltag zurückzugewinnen, gab ihm neuen Mut und

Selbstsicherheit.

Manchmal gelingt aber auch sofort eine große Veränderung. Ein anderer

Junge löste beispielsweise seine Konflikte zu Hause und in der Schule fast

ausschließlich mit den Fäusten. Er wusste sich nicht anders zu wehren

und hatte keinen Zugang mehr zu der Möglichkeit, Streit anders zu lösen.

Gutes Zureden von außen hilft nicht, wenn jemand aus dem Stammhirn

heraus reflexhaft reagiert, Bewegung aber schon. Bereits nach der ersten

Sitzung löste der Junge den nächsten Streit mit Worten.

Ziel ist es, dass die erlangte Unbeschwertheit bleibt und automatisch abgerufen

wird. Stimmt das Körpergleichgewicht, ist man allen Anforderungen

gewachsen.

Was macht Sie glücklich zu sehen in der Zusammenarbeit mit

Ihren Klienten?

Die Tätigkeit als Lernberaterin macht mir wahnsinnig Spaß. Da wir hier

direkt ins Tun kommen, verfliegt eine Sitzung wie im Nu und wir lachen

immer viel.

Für viele Menschen sind die Schule, die Arbeit oder der Alltag ein täglicher

Kampf. Lernen und Leben darf aber auch einfach sein! Es ist für mich

großartig, wenn durch meine Unterstützung die Schranken aufgehen und

die Menschen wieder voller Energie, Zuversicht und Mut ihr Leben gestalten

können, einfach weil sie wieder Alternativen sehen. Die gute

Nachricht ist, dass das Gleichgewicht in jedem Alter wieder hergestellt

werden kann, da das Gehirn lebenslang lernfähig bleibt. Meine älteste

Klientin ist derzeit 68 Jahre alt.

Vielen Dank für das Interview!

40

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018




„Familie & Co“


Irmgard Kramer

Ein Löwe unterm

Tannenbaum

Ein Weihnachtslöwe mit großem

Herz rettet die ganze Welt!


Punkt Mitternacht am 1. Dezember klettert im »Laden für eh fast alles« ein

kleiner Stofflöwe aus einer Kiste und hat von nun an 24 Tage Zeit, jemanden

zu finden, der ihn lieb hat – dann darf er für immer lebendig bleiben! Der

griesgrämige Rockmusiker Richie kauft den Weihnachtslöwen eher notgedrungen

und macht auch sonst nicht den Eindruck, ihm besonders zugetan zu sein. Dennoch

ist er mit dem Kauf einen magischen Vertrag eingegangen, und der Löwe gibt alles,

um Richies Herz zu gewinnen. Als es dann noch anfängt zu schneien, scheint in

jeder Flocke ein kleiner Glücksfunke zu blinken …

Laufzeit: 2 Stunden, 7 Minuten

2 CDs Brilliantbox

ISBN: 978-3-8398-4186-0

Preis: 12,95 Euro

www.fischerverlage.de

Verlosung!

2 x Ein Löwe unterm

Tannenbaum

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Dezember an:

gewinnen@

findorff-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 41


„Familie & Co“

DIE EISPRINZESSIN – DAS MUSICAL

Eine Show für die ganze Familie im Metropol Theater Bremen


Das Musical DIE EISPRINZESSIN gastiert am Sonntag, den 9. Dezember

um 15 Uhr im Metropol Theater Bremen: Gerda und ihr Vater

betreiben in Lappland das kleine Landhotel „Zum goldenen Hirsch“. Dort heuert

Kai als neuer Hausdiener an. Während der Vater den armen Kai nur herumkommandiert,

schließt Gerda den Jungen in ihr Herz. Doch eines Tages

erscheint ein merkwürdiger Gast im Hotel. Eine edel gekleidete Frau ganz in

weiß. Sie umschmeichelt Gerda und will sie zu sich ins Eisreich ziehen. Sie soll

ihre Nachfolgerin, ihre Eisprinzessin, werden und künftig

in Prunk und Reichtum leben. Gerda gefällt

diese Aussicht und sie geht mit. Doch Kai

ist fassungslos als er entdeckt, dass Gerda

fort ist. Also macht er sich auf die

Suche. Schon bald lernt er im Eisland

den pfiffigen Pinguin Frostie

kennen, der ihn fortan auf seiner

Reise begleitet. Zusammen überwinden

die beiden den Eismoloch,

die Schneeflockenwand und

den Eistresor, aber können sie auch

Gerda schließlich aus den Fängen der

Schneekönigin befreien?

www.metropol-theater-bremen.de

Verlosung!

2 Eintrittskarten

Einfach eine E-Mail bis

zum 30. November an:

gewinnen@

findorff-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Am 9. Dezember um 15 Uhr steigt das Musical „Die Eisprinzessin“ im

Metropol Theater Bremen – die perfekte Show für die ganze Familie


Neu von der Bremer Autorin Anna Lott:

Der kleine Weihnachtsteufel und der verflixte Wunschzettel

Wie ein kleiner Teufel Weihnachten rettet


Otibuk ist etwas kleiner geraten als die anderen Halloweenteufel und viel zu

nett. Deshalb fühlt er sich im dunklen Leuchtturm, der nach Spinnweben

und Stinkepups riecht, nicht ganz wohl. Als er draußen eines Tages zwei wunderschön

glitzernde Wesen entdeckt, nimmt er all seinen Mut zusammen: Er folgt den

beiden und bewirbt sich beim Weihnachtsmann als Engel – leider erfolglos. Doch

dann findet er zufällig den Wunschzettel eines Kindes und nutzt seine Chance.

Schwuppdiwupp ist der Wunsch erfüllt. Aber damit fängt das ganze Weihnachtschaos

erst so richtig an ...


Mit farbigen Illustrationen von

Nikolai Renger

Originalausgabe 160 Seiten

ISBN 978-3-423-76231-1

Ab 7 Jahren

Preis: 12,95 Euro

dtv Junior

Verlosung!

1 x Der kleine Weihnachtsteufel

und der verflixte

Wunschzettel

Einfach eine E-Mail bis

zum 31. Dezember an:

gewinnen@

findorff-magazin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

42

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


„Familie & Co“


Grafik by sketchnotes-by-diana.com

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 43


ENTDECKERZENTRUM IN DER BOTANIKA

ÄRZTE & APOTHEKEN IN FINDORFF

Carmen Groninga

Winterstraße 54

28215 Bremen

(0421) 35 50 61

ALLGEMEINMEDIZIN

Regina Lüers

Hemmstraße 157

28215 Bremen

(0421) 35 55 45

HAUTKRANKHEITEN

NEUROLOGIE

Dr. Forssmann & Lübbert

Hemmstraße 233

28215 Bremen

(0421) 35 46 82

ZAHNMEDIZIN

Silke Aner

Halberstädter Straße 17

28215 Bremen

(0421) 35 22 66

Alle Angaben sind ohne Gewähr

Dr. Matthias Gutwinski

Göttinger Straße 22

28215 Bremen

(0421) 35 58 59

Dr. Gabriele Hartlap

Augsburger Straße 8

28215 Bremen

(0421) 354647

Hausärztliche Gemeinschaftspraxis

Hemmstraße 214

28215 Bremen

(0421) 35 10 10

Dr. Jörg Janssen

Admiralstraße 157

28215 Bremen

(0421) 35 43 66

Dr. Spatz & Partner

Gemeinschaftspraxis

Hemmstraße 345

28215 Bremen

(0421) 35 35 35

Hausärztliche Gemeinschaftspraxis

Dr. Maya Trapp und Elke Sennholz

Hemmstraße 214

28215 Bremen

(0421) 35 10 10

Dr. Michael Schlenz

Admiralstraße 157

28215 Bremen

(0421) 35 41 31

AUGENHEILKUNDE

FRAUENHEILKUNDE

Frank Davidsmeyer

und Martina Bolte

Hemmstraße 157

28215 Bremen

(0421) 354 14 14

Dr. Christiane König

Hemmstraße 212 – 240

28215 Bremen

(0421) 35 04 744

HALS-NASEN-OHREN

HEILPRAKTIKER

Dr. Regine von Gerkan

Lohmannstraße 98

28215 Bremen

(0421) 37 58 21

Kathleen Giersch

Falkenberger Straße 66

28215 Bremen

(0421) 390 90 50

Naturheilpraxis für Komplementärmedizin

Hans Gerhard Jäger

Hemmstraße 345

28215 Bremen

(0421) 35 51 09

Naturheilpraxis Schwanenberg

Andrea Hella Schwanenberg

Geibelstraße 4

28215 Bremen

(0421) 4 91 99 81

INNERE MEDIZIN

Dr. Sigrid Geerken-Gröticke

Am Weidedamm 4

28215 Bremen

(0421) 35 18 18

Dr. Stephanie Schulz

Hemmstraße 345

28215 Bremen

(0421) 35 35 35

Dr. Klaus Zimmermann

Brandtstraße 54

28215 Bremen

(0421) 35 57 67

KINDERHEILKUNDE

Dr. Soldan & Brecher-Müller

Hemmstraße 212

28215 Bremen

(0421) 350 90 50

KIEFER-CHIRURGIE

Prof. Dr. Dr. Andreas Bremerich

Innsbrucker Straße 120

28215 Bremen

(0421) 37 17 77

ORTHOPÄDIE

Orthopädische Gemeinschaftspraxis

Regina Langhammer und

Stefan Balkausky

Hemmstraße 233

28215 Bremen

(0421) 35 20 95

PSYCHOTHERAPIE

Dipl.-Psych. Ursula Drees

Freiberger Straße 21

28215 Bremen

(0421) 49 73 530

Psychotherapeutische Praxis

Ute Kampen

Dresdener Straße 15

28215 Bremen

(0421) 35 74 43

SPRACHHEILKUNDE

Atemschulung, Sprechtechnik,

Stimmtraining

Elisabeth Frintrop

Frielinger Straße 44

28215 Bremen

(0178) 59 17 533

Findorffer Logopädiehaus

Dorothea Hunke

Karlshafener Straße 36

28215 Bremen

(0421) 378 14 11

Praxis für Logopädie und PäPKi

Andreas Pohl

Plantage 13

28215 Bremen

(0421) 37 62 822

Izedin Fejzullah

Hemmstraße 233

28215 Bremen

(0421) 37 61 000

UROLOGIE

Dr. Dörte Arendt-Bremer

Dresdener Straße 6

28215 Bremen

(0421) 37 08 80

Andreas Becker

Goesselstraße 3

28215 Bremen

(0421) 35 42 31

Zahnärzte Findorff

Innsbrucker Straße 96

28215 Bremen

(0421) 37 17 77

Die Zahnärzte

Dr. Edzard Fink & Peter Knor

Hemmstraße 214

28215 Bremen

(0421) 35 85 85

Dr. Anke Charlotte Krüger

Hemmstraße 202

28215 Bremen

(0421) 35 60 67

Dr. Thomas Reschka

Heinrich-Böll-Straße 1

28215 Bremen

(0421) 37 35 20

Schumann & Rolfsen

Praxis für chirurgische Zahn-,

Mund- und Kieferheilkunde

Hemmstraße 157

28215 Bremen

(0421) 37 81 78 0

Findorff-Apotheke

Admiralstraße 159

28215 Bremen

(0421) 37 78 78

Roland Apotheke

Hemmstraße 231

28215 Bremen

(0421) 35 19 55

Vitalis-Apotheke

Hemmstraße 345

28215 Bremen

(0421) 38 18 14

APOTHEKEN

Dr. Karsten Jacob

Hemmstraße 133

28215 Bremen

(0421) 35 42 42

44

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 45


Deutscher Meister 2018

Am 9. September 2018 gewann die Herrenmannschaft der SG Findorff

in Karlsruhe den DCB T20 Moneycram Vereinspokal. An dieser

Meisterschaft hatten über 200 Vereine teilgenommen und der Pokal

ging an die Findorffer Cricket-Spieler. Für die Abteilungsleiterin Nisar

Tahir ist es bereits der zweite Bundestitel, den sie mit der Herrenmannschaft

nach Findorff holte.

Vor zwei Jahren kannte man den Namen SG Findorff beim Deutschen

Cricket Verband noch gar nicht. Doch mit Fleiß, Ehrgeiz und viel Spaß

an der Sache holte die Mannschaft bereits diesen zweiten großen Erfolg.

Nun sind die Findorffer aus Bremen auf der Cricket-Karte

Deutschlands ein Begriff und Ziel für spannende Spiele der Bun des liga

mann schaften.

Cricket-Mannschaft

Dieser Erfolg wäre ohne den Cheftrainer Iftikhar Khan und den großen

Einsatz von Nisar Tahir kaum möglich gewesen. Zur Belohnung

gab es, wie es bei der SG Findorff bereits Tradition ist, leckeren Kuchen

zu dem Pokal.

Wer Lust hat, die englische Mannschaftssportart Cricket einmal auszuprobieren,

der hat auf der Bezirkssportanlage Findorff mittwochs die

Gelegenheit dazu. Ab 17 Uhr trainieren die Kinder, Jugendlichen und

Erwachsene auf der Rasenfläche hinter dem Spielplatz Nürnberger

Straße. Das Equipment wird vor Ort zur Verfügung gestellt.

Viel Fleiß, Ehrgeiz und Spaß an der Sache: Das sind die Zutaten, mi

denen sich die Cricket-Mannschaft der SG Findorff im Wettbewerb

gegen 200 andere Mannschaften durchsetzte und im September

Deutscher Meister wurde

„Ballwechsel“ FÜR ALLE – die Ballsportgruppe ab 9 Jahre

In unserer Ballsportgruppe „Ballwechsel“ FÜR ALLE dreht sich alles um

das runde Sportgerät.

Alles, was mit Bällen gespielt werden kann, probieren wir aus, wird trainiert.

Ob Fußball, Handball, Basketball oder Völkerball,

wir spielen es!

So steht beim „Ballwechsel“ das Vermitteln und Erlernen der Grundkompetenzen

für das Ballspielen im Vordergrund. Dabei werden technische

und taktische Fähigkeiten wie Ballgefühl, Ballkoordination durch

Spielen, Erleben und Erfahren erlernt.

Wann: Jeden Mittwoch von 17:30 bis 19 Uhr

Wo: Turnhalle am Weidedamm

46

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


Bewegungsabenteurer der SG Findorff

absolvierten das Kinderturnabzeichen

für alle

Im Rahmen der 6. Bremer Integrationswoche vom 3. bis 9. September

2018 initiierten der Landessportbund Bremen und Stützpunkt-Sportvereine

des Programms „Integration durch Sport“ zu dieser Woche verschiedene

sportliche Aktionen. Unsere Bewegungsabenteurer stellten sich

in diesem Jahr den Aufgaben des Kinderturnabzeichens. Die Bewegungsabenteurer

sind eine integrative und inklusive Sportgruppe für Kinder von

5-10 Jahren.

Einmal in der Woche kommen über 30 Kinder zusammen, um gemeinsam

Spaß zu haben bei Sport und Spiel. An dieser Stunde nehmen regelmäßig

Kinder des Übergangswohnheims an der Corveystraße teil.

An acht Bewegungsstationen übten die Kinder für das Kinderturn-Abzeichen.

Dabei trainierten sie spielerisch ihre Koordination, Wahrnehmung,

Balance und turnerische Bewegungsabläufe. Um über den großen Mattenberg

zu springen, musste der Sprung ins Trampolin mit viel Energie

ausgeführt werden. An der Fühlstation bestand die Aufgabe darin, in

einem Fühlsack verschiedene Gegenstände zu ertasten, ohne dass man

sie sah. An der Balancestation war viel Geschick und Koordination gefragt.

Alle Kinder übten an den verschiedenen Stationen mehrmals, bis das Kinderturnabzeichen

bestanden war. Mit Urkunde, Medaille und einer kleinen

Überraschung stellten sie sich zum Siegerfoto auf.

SG FINDORFF

Hemmstraße 357-359

28215 Bremen

Tel. (0421) 35 27 35

www.sg-findorff.de

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 47


WIR, DIE MENSCHEN AUS FINDORFF

Wunderschöne Blumensträuße für jeden Anlass sowie Keramik, Vasen und

viele Schönes mehr gibt es bei Werner Bahlcke von Blumen & anderes in

der Hemmstraße

Kerstin Schwalbe ist Inhaberin des

Haarstudios Kess an der Hemmstraße

und heißt ihre Kunden

herzlich willkommen

Inge Peta macht ein paar Besorgungen im Stadtteil

Katrin Wilken, Geschäftsführerin von Klaus Kleine Umzüge

an der Hemmstraße organisiert mit ihrem Team Umzüge in

Findorff, Bremen, Deutschland und in ganz Europa

Donny Karsadi ist auf dem Weg

nach Hause – ganz bis nach

Lübeck. Gute Fahrt!

Jana-Darleen Bolte und Tobias Spielmann warten gerade auf den Bus

48

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


WIR, DIE MENSCHEN AUS FINDORFF

Farina Dilbat ist mit Tochter Malinka sportlich mit dem Rad auf Einkaufstour

Nele Woehlert ist auf dem Weg

zur Uni

Auf dem Weg zum Wochenmarkt:

Hermann Mester

Barbara Hüchting und ihr Team vom

Findorffer Bücherfenster empfiehlt

den humorvoll-schrägen Titel „Junger

Mann“ von Wolf Haas als kurzweilige

Winterlektüre

Hündin Neva hat brav auf Katja Brenner vor der

Apotheke gewartet

„Ich bin auf dem Weg zur Arbeit“, erzählt

Franziska Dieling und radelt auch schon los

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018 49


WIR, DIE MENSCHEN AUS FINDORFF

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. +49 (421) 200 75 90

info@findorff-magazin.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@findorff-magazin.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

www.magazinefürbremen.de

Ihre Redaktion des FINDORFF Magazins

Redaktionsleitung

Annette Rauber

a.rauber@findorff-magazin.de

Redaktion & Autoren

Katja Alphei [KA]

Liane Janz [LJ]

Anke Juckenhöfel [AJ]

Annette Rauber [AR]

Birgit Rehders [BR]

Ira Scheidig [IS]

Diana Meier-Soriat [DS]

Titelfoto

Ira Scheidig

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@findorff-magazin.de

Tania Melms

t.melms@findorff-magazin.de

BIRGIT REHDERS

b.rehders@findorff-magazin.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@findorff-magazin.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@findorff-magazin.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2018

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Druck

Druckerei Girzig+Gottschalk GmbH

diedruckerei.de

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ESTHER BIEBACK

e.bieback@findorff-magazin.de

ISSN 2567-2061

www.findorff-magazin.de

Das nächste FINDORFF Magazin

erscheint ab 17. Januar 2019

Made with in Bremen

50

FINDORFF Magazin | November - Dezember 2018


WIR PACKEN’S AN!

Ihre Handwerker aus Findorff

DACHDECKER

Bedachung Warncke

Auguststraße 59, 28219 Bremen

Tel. (0421) 95 87 040

www.warncke-bedachung.de

METALLBAU

Günter Majowski GmbH

Kohlenstraße 64, 28217 Bremen

Tel. (0421) 38 08 379

www.metallbau-majowski.de

FENSTER

Wimmel Bauelemente GmbH

Kohlenstraße 64, 28217 Bremen

Tel. (0421) 59 15 65

www.fensterwimmel.de

SANITÄR & HEIZUNG

Warnecke & Sohn GmbH

Tölzer Straße 1, 28215 Bremen

Tel. (0421) 35 29 07

www.warneckeundsohn.de

ELEKTRO

Böttjer Elektrotechnik

Zweigstraße 1, 28217 Bremen

Tel. (0421) 37 01 50

www.elektro-boettjer.de

www.findorffer-handwerker.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine