WALLIS Magazin - November 2018

valais

sprünglichen Produkten und Kulturen

weckt in ihm immer wieder den Erfindergeist.

Genau das verbindet ihn auch mit

Winzer Bonvin, der die Kellerei Tambourin

in Corin führt. «Er gibt sich nie mit

dem Bestehenden zufrieden und agiert

sehr dynamisch», erklärt Crepaud und

probiert mit seinem Freund den jungen

Wein. Lokale Gewächse werden im

«Le Crans» grossgeschrieben. «Wir

empfehlen immer Walliser Weine», sagt

Sommelière Sara Chaves-Guimaraes.

Auch im Offenausschank: Je 16 Rotund

Weissweine werden im Glas ausgeschenkt

– eine der grössten Auswahlen

im ganzen Kanton. Auch sonst legt

Chef Crepaud Wert auf Lieferanten

aus Crans-Montana und Umgebung. Das

Fleisch beispielsweise kauft er hauptsächlich

in der Dorfmetzgerei bei Serge

Mudry ein und geht auch gerne mal selber

vorbei. Ist Crepaud ein anspruchsvoller

Kunde? Mudry zögert kurz und

meint dann: «Nur wählerische Kunden

spornen die Lieferanten zu besten Leistungen

an.» Um dann stolz auf das Entrecôte

zu zeigen, das bereits einen Monat

am Knochen gereift ist. Der Chefkoch

klopft ihm auf die Schulter und erwähnt

einen weiteren Vorteil, wenn man sich

beim Gewerbe vor Ort eindeckt: «Serge

liefert immer. Auch sonntags oder

abends, wenn wir ein Problem haben.»

Im Restaurant Mont Blanc wird mehrmals

pro Woche die Karte gewechselt.

«Wir haben viele Kunden, die zwei bis

dreimal in der Woche kommen», begründet

der Chef. Ein Punktejäger sei er

nicht: «Mein Ziel ist, die 17 Punkte und

den einen Stern seriös und innovativ zu

1 Schon fast

ein Signature Dish:

die Zuckerwatte zum

Schluss der Mahlzeit. 2 So wirblig

Crepaud ist, in der Küche arbeitet

er mit ruhiger Exaktheit. 3 Crepaud freut

sich, wenn Nora und Tom von der

Schule kommen, und geht schon

mal mit ihnen zum Zvieri.

4 Jakobsmuschel

mit Mark und

Trüffeln.

PORTRÄT

1

2

Seine Tochter Nora

backt gerne.

Die Rezepte holt sie

sich bei Youtube –

nicht beim Vater

3

70

Weitere Magazine dieses Users