09.11.2018 Aufrufe

Weine für Freunde Selektion 2018/2019

Wein-Musketier präsentiert die aktuelle Selektion von Weinen aus handwerklicher Herstellung. Weine von Winzern aus Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Deutschland. Weine, die Ihre Festtagsmenüs begleiten und Sie zu geschmackvollen, individuellen Geschenkideen für Ihre Geschäftspartner, Freunde und Partner inspirieren. Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, können alle Weine vor Ort in unseren Wein-Depots probiert werden.

Wein-Musketier präsentiert die aktuelle Selektion von Weinen aus handwerklicher Herstellung. Weine von Winzern aus Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Deutschland. Weine, die Ihre Festtagsmenüs begleiten und Sie zu geschmackvollen, individuellen Geschenkideen für Ihre Geschäftspartner, Freunde und Partner inspirieren. Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, können alle Weine vor Ort in unseren Wein-Depots probiert werden.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Aus handwerklicher Herstellung<br />

<strong>Selektion</strong><br />

<strong>2018</strong>/<strong>2019</strong><br />

www.weinmusketier.de


Die Kunst des Weinschenkens<br />

Hilfreiche Tipps zum guten Gelingen<br />

Wein als Geschenk für Bekannte oder Nachbarn<br />

Sie möchten sich für einen Gefallen oder eine nette Geste bei Ihren Nachbarn oder<br />

einem Bekannten bedanken? Für diese Gelegenheit eignet sich ein Wein, der beliebt ist,<br />

jedem schmeckt und unkompliziert zu trinken ist:<br />

Weißwein: Vinho Verde, Pinot Grigio, Chardonnay oder Müller-Thurgau<br />

Rosé: Pinot Rosa, ein Rosé aus Spanien oder Vinho Verde Rosé aus Portugal<br />

Rotwein: Merlot, Primitivo, Monastrell oder Trollinger<br />

Wein als Geschenk für Kollegen, Ihren Chef oder Ihren Arzt<br />

Wenn Sie Kollegen, Ihren Chef oder Ihren Arzt mit Wein beschenken möchten,<br />

dann sollten es <strong>Weine</strong> sein, die ein gewisses Renommee haben:<br />

Weißwein: Lugana, Sancerre, Chablis, Riesling, Weißburgunder, Sauvignon<br />

Rosé: Provence Rosé, Bandol, Crémant Rosé, Champagner Rosé, Prosecco<br />

Rot: Côtes du Rhône, Bordeaux, Chianti, Barolo, Brunello, Ripasso, Amarone,<br />

Rioja, Ribera del Duero, Lagrein, Spätburgunder<br />

Wein als Geschenk für <strong>Freunde</strong> und Familie<br />

Hier können Sie etwas wagen und <strong>Weine</strong> schenken, die großartig, aber<br />

wenig bekannt sind: Nischenweine und Geheimtipps<br />

Weißwein: Muscadet, Picpoul de Pinet, Pecorino, Verdicchio, Vermentino,<br />

Garganega, Verdejo, Gewürztraminer<br />

Rosé: Syrah Rosé, Pinot Noir Rosé, Bordeaux Clairet<br />

Rotwein: Costières de Nîmes, Bergerac, Bandol, Rosso Piceno, Rosso Conero,<br />

Susumaniello, Garnacha und Bobal aus Spanien, Lemberger aus Deutschland<br />

Wir bieten einen umfangreichen Geschenk-Service an.<br />

Bitte fragen Sie im Depot nach!<br />

2


Um seine Interpretation von <strong>Weine</strong>n aus seiner<br />

Heimat Apulien zu leben, gründete Luciano Contri,<br />

Inhaber der renommierten Kellerei Contri Spumanti,<br />

zusammen mit seinem besten<br />

Jugendfreund Carlo Sani die Kellerei Carlo Sani.<br />

Unter diesem Namen verwirklichen sie ihre Vision:<br />

Sie suchen nach hervorragenden Lagen<br />

mit alten Rebstöcken, die gerne auch einmal<br />

100 Jahre alt sein dürfen. Die Weinberge werden<br />

auf Vordermann gebracht und aus den Trauben<br />

hervorragende <strong>Weine</strong> gekeltert. Dies hat sich<br />

schnell herumgesprochen und so scharen sich<br />

mittlerweile Top-Önologen um Carlo Sani und Luciano<br />

Conti. Dabei konzentrieren sich die beiden<br />

auf die drei großen Rebsorten Apuliens:<br />

Negroamaro, Primitivo und Malvasia Nera.<br />

Auch der Ascarone besteht aus diesen drei Rebsorten,<br />

die jeweils in unterschiedlichen Lagen<br />

wachsen – mit geringen Unterschieden in Bodenbeschaffenheit,<br />

Mikroklima und Höhe. Nur beste<br />

Trauben werden verwendet, und die Gärung wird<br />

bewusst kurz und kühl gehalten, damit der Wein<br />

nicht zu ‚fett‘ wird.<br />

Der Wein im Glas:<br />

Der Ascarone leuchtet im Glas dunkelrot mit violetten<br />

Reflexen. Sein Bouquet ist typisch für Apulien:<br />

fruchtig, mit intensiver Kirschnote und reifen<br />

Früchten. Am Gaumen ist er sehr ausgewogen<br />

mit gut eingebundenen Tanninen, mittelschwerem<br />

Körper, wenig Säure und intensiver Frucht.<br />

Im Nachhall wieder mit kräftiger Kirscharomatik.<br />

2016<br />

Ascarone<br />

Puglia IGP<br />

DAS BESONDERE<br />

WEIN<br />

GESCHENK<br />

aus Italien<br />

Ein Wein zum Verlieben und<br />

zum Freude bereiten –<br />

ein ganz besonderes Geschenk!<br />

Winzer: Carlo Sani<br />

Region: Apulien, Italien<br />

Rebsorten: Negroamaro, Primitivo, Malvasia Nera<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Lehm und Kalk<br />

Genuss: Bei 14 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: Lese von Hand Anfang Oktober,<br />

8-tägige Gärung auf den Traubenschalen bei 25 °C,<br />

Reifung in Edelstahltanks<br />

Küche: Zu Lasagne, Lammragout, Weichkäse, gefüllten<br />

Auberginen, Gans mit Äpfeln und Maronen, Rouladen<br />

mit Rotkraut; harmoniert super zu Gerichten, die mit<br />

orientalischen Gewürzen wie beispielsweise Sternanis,<br />

Chili, Gewürznelken, Ingwer, Kurkuma, Kardamom,<br />

Koriander, Kreuzkümmel, Muskatnuss, Safran bis hin<br />

zu Zimt verfeinert sind; gut geeignet als sonntäglicher<br />

“Tatort”-Wein oder auch als Sofawein<br />

IT0467-2016 €9,50 (€ 12,67/L)<br />

3


DER BESONDERE<br />

Grillo ist eine weiße Rebsorte, die heute<br />

hauptsächlich in Sizilien angebaut wird.<br />

2017<br />

Punto.8 Grillo<br />

Terre Siciliane IGP<br />

Winzer: Tonino Guzzo, Ottoventi,<br />

Region: Sizilien<br />

Rebsorten: 100 % Grillo<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Gemischter Kalkboden<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Die Ernte erfolgte manuell in<br />

mit Trockeneis gekühlten Boxen, um<br />

jegliche Oxidation der Trauben zu vermeiden;<br />

nach dem schonenden pneumatischen<br />

Pressen erfolgte die alkoholische Gärung<br />

bei einer kontrollierten Temperatur<br />

von 16 - 18 °C in Edelstahltanks<br />

Küche: Ideal zu Vorspeisen und<br />

Hauptgerichten mit Fisch und Meeresfrüchten<br />

und zu Sushi. Passt auch gut zu<br />

Kalbfleischgerichten wie Saltimbocca<br />

IT0416-2017 €8,75 (€ 11,67/L)<br />

4<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS ITALIEN<br />

PINOT GRIGIO<br />

Pinot Grigio ist im wahrsten Sinne des Wortes<br />

in aller Munde und der populärste italienische<br />

Weißwein überhaupt. Seit Jahren<br />

hält er sich auf der Beliebtheitsskala ganz<br />

oben, und das hat gute Gründe: Aus Pinot<br />

Grigio entstehen meist körperreiche, oft<br />

hervorragende <strong>Weine</strong> mit wenig Säure.<br />

Auch bei den leichten, eher fruchtigen Vertretern<br />

ist dieses Merkmal typisch. Ein säuremilder<br />

Weißwein passt gut in unseren<br />

hektischen Alltag und schont den Magen.<br />

Als Essensbegleiter ist er ein wahres Chamäleon<br />

– er kann sich hervorragend anpassen.<br />

Pinot Grigio passt gut zu Gemüse<br />

mit Olivenöl, Kalbfleisch oder Geflügel in<br />

Sahnesauce und zu Pilzgerichten: Pilzrisotto,<br />

Tagliatelle mit Champignons etc.<br />

Pinot Grigio alias Grauburgunder gehört zu<br />

den Weißweinrebsorten, obwohl die Haut<br />

der Beeren rötlich bis rot gefärbt ist. Er zählt<br />

zu den Burgunder-Rebsorten und ist eine<br />

Mutation des Spätburgunders.<br />

2017<br />

Arenile Pinot Grigio<br />

Terre di Chieti IGP<br />

Winzer: Manuel Barbone,<br />

Cantina Ripa Teatina<br />

Region: Abruzzen<br />

Rebsorten: 100 % Pinot Grigio<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Boden: Sandböden mit Kalk<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Manuelle Lese, sanfte Pressung,<br />

alkoholische Gärung bei kontrollierter<br />

Temperatur in Edelstahl, langer Hefekontakt<br />

Küche: Zu Pilzen in Rahmsauce,<br />

Kartoffelsalat mit Würstchen<br />

IT0480-2017 €6,95 (€ 9,27/L)<br />

2017<br />

Tera Alta Pinot Grigio<br />

Valdadige DOC<br />

Winzer: Cristina Fugatti, Mirko Maccani,<br />

Azienda Agricola Roeno<br />

Region: Trentino<br />

Rebsorten: 100 % Pinot Grigio<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Lehmiger Sandboden<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: 70 % für 6 Monate auf der Hefe<br />

in Edelstahl, 30 % in Holz<br />

Küche: Zu Knödeln oder Polenta mit<br />

Rahmpilzen, gefüllten Teigtaschen<br />

mit Steinpilzen, Kässpätzle<br />

IT0335-2017 €7,95 (€ 10,60/L)<br />

2017<br />

Ronco Blanchis Pinot Grigio<br />

Collio DOC<br />

Winzer: Lorenzo & Giancarlo Pallo,<br />

Azienda Agricola Ronco Blanchis<br />

Region: Collio, Friaul<br />

Rebsorten: 100 % Pinot Grigio<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Tonmergel und Sandstein<br />

Genuss: Bei 12-14°C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Pilzrisotto, Perlhuhn mit<br />

karamellisierten Schalotten, Truthahn<br />

IT0324-2017 €13,50 (€ 18,-/L)


DER BESONDERE<br />

Montefalco verkörpert das enge Band<br />

einer Region in Umbrien mit ihren<br />

Rotweinen.<br />

2015<br />

Napolini Montefalco Rosso<br />

Montefalco Rosso DOC<br />

Winzer: Mario Napolini,<br />

Azienda Vinicola Napolini di Tiziana Scattini<br />

Region: Umbrien<br />

Rebsorten: Sangiovese, Sagrantino,<br />

Montepulciano<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Kalk<br />

Genuss: Bei 18 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Weinlese per Hand, 24-27 Tage<br />

Maischegärung, zwölf Monate in slowenischen<br />

Eichenfässern, sechs Monate<br />

Flaschenreife<br />

Küche: Zu Weihnachtsbraten vom Schwein<br />

oder Wild, Lasagne, deftigen Bohneneintöpfen,<br />

Tagliatelle mit Wildschweinragout,<br />

Ravioli, Kotelett mit Kartoffelpüree<br />

IT0469-2015 €8,95 (€ 11,93/L)<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS<br />

ITALIEN<br />

Buon Natale – Weihnachten ist in Italien das<br />

wichtigste Familienfest des Jahres.<br />

Heiligabend (Vigilia di Natale) gilt immer<br />

noch als Fastentag und das Essen wird darauf<br />

abgestimmt. Es kommt kein Fleisch auf den<br />

Tisch - ausschließlich Gerichte mit Fisch, Meeresfrüchten<br />

und Gemüse. Sehr beliebt sind als<br />

Antipasti: überbackene Jakobsmuscheln, Crostini<br />

mit Pilzen, Krabbensalat, marinierte Sardellen,<br />

überbackene Austern, Gemüsepizza. Als<br />

Zwischengang: Spaghetti Vongole, Spaghetti<br />

Frutti di Mare, Linguine mit Lachs, Risotto mit<br />

Tintenfisch oder Garnelen. Als Hauptgang: Fisch<br />

aus dem Ofen, häufig begleitet von Gemüse und<br />

Kartoffeln. Auch Aal und Stockfisch sind große<br />

Klassiker. Pranzo di Natale, das große Festessen<br />

am 25.12., beginnt mit Vitello Tonnato,<br />

Carne Cruda, Tortellini in Broda. Als Star des<br />

Abends präsentiert sich ein Arrosto di Natale<br />

– der Weihnachtsbraten, vorzugsweise aus<br />

Kalbfleisch, oder das Gran Bollito di Natale,<br />

die Luxusversion des Bollito Misto. Zum Abschluss<br />

gibt es immer Panettone mit Prosecco<br />

oder einem Gläschen Limoncello.<br />

2017<br />

CC Custoza<br />

Custoza DOC<br />

Winzer: Luca Oliosi, Cantina Custoza<br />

Region: Gardasee, Veneto<br />

Rebsorten: Trebbiano Toscano, Tocai<br />

Friulano, Garganega, Chardonnay, Manzoni<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Moränenhügel (locker und steinig)<br />

Genuss: Bei 10 °C, jetzt bis Ende <strong>2019</strong><br />

Ausbau: Vergärung in Edelstahl bei<br />

kontrollierter Temperatur<br />

Küche: Zu Antipasti, Fisch aus See und<br />

Meer, Muscheln, Garnelen, Krabbensalat<br />

IT0314-2017 €6,50 (€ 8,67/L)<br />

2017<br />

Arenile Pecorino<br />

Terre di Chieti IGP<br />

Winzer: Manuel Barbone,<br />

Cantina Ripa Teatina<br />

Region: Abruzzen<br />

Rebsorten: 100 % Pecorino<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Sandböden mit Kalk im Untergrund<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis Ende <strong>2019</strong><br />

Ausbau: In Edelstahl bei kontrollierter<br />

Temperatur, langer Hefekontakt<br />

Küche: Zu Spaghetti Vongole, geschmortem<br />

Reis mit Scampi, Gnocchi mit Kürbis<br />

IT0442-2017 €6,50 (€ 8,67/L)<br />

2017<br />

Arenile Montepulciano<br />

Montepulciano d’Abruzzo DOC<br />

Winzer: Manuel Barbone,<br />

Cantina Ripa Teatina<br />

Region: Abruzzen<br />

Rebsorten: 100 % Montepulciano<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehmhaltige Böden mit Kalkstein<br />

Genuss: Bei 18 °C, jetzt bis Mitte 2020<br />

Ausbau: Lange Maischegärung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Tagliatelle oder Polenta mit<br />

Pilzen, Bohneneintopf mit Würsten<br />

IT0441-2017 €6,50 (€ 8,67/L)<br />

5


6<br />

2017<br />

Bachero<br />

Verdicchio dei Castelli di Jesi<br />

Classico Superiore DOC<br />

Winzer: Ottavio Piersanti,<br />

Azienda Agricola Piersanti<br />

Region: Marken<br />

Rebsorten: 100 % Verdicchio<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkstein mit Einlagerungen<br />

von Mergel und Lehm<br />

Genuss: Bei 8-12 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Handlese in kleinen Kisten, sanfte<br />

Pressung, langsame Gärung bei niedriger<br />

Temperatur, sechs Monate Lagerung<br />

auf der Feinhefe<br />

Küche: Zu Fischgerichten,<br />

weißem Fleisch, Pilzen (besonders Trüffel),<br />

gegrilltem Gemüse, Schafkäse,<br />

Krustentieren, Speisen, die einen Wein<br />

mit starker Persönlichkeit erfordern<br />

IT0481-2017 €8,95 (€ 11,93/L)<br />

2016<br />

Pontelungo<br />

Rosso Conero DOC<br />

Winzer: Ottavio Piersanti,<br />

Azienda Agricola Piersanti<br />

Region: Marken<br />

Rebsorten: 90 % Montepulciano,<br />

10 % Sangiovese<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkstein mit Einlagerungen<br />

von Mergel und Lehm<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Traditionell lange Maischegärung<br />

bei kontrollierter Temperatur, danach<br />

Ausbau in Betontanks für sechs Monate<br />

Küche: Zu schmackhafter Hausmannskost,<br />

gerne mit süß-sauren Elementen.<br />

Mit zunehmender Reife passt er perfekt<br />

zu geschmorten Fleischgerichten,<br />

zu gefüllten Nudeln, (Tortellini, Ravioli)<br />

mit Tomaten- und Fleischsaucen,<br />

zu Stockfisch auf ‘Ancona Art’<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS DEN<br />

MARKEN<br />

Die Weinbauregion Marken (italienisch<br />

Marche) mit der Hauptstadt Ancona<br />

liegt in Mittelitalien an der<br />

adriatischen Küste. Im Gegensatz zu den<br />

benachbarten Weinregionen Emilia Romagna,<br />

Toskana, Umbrien und Abruzzen<br />

ist dieses Weingebiet weniger bekannt.<br />

Die Voraussetzungen für den Weinbau<br />

sind hier gut: Die Adria und der Apennin<br />

sorgen für ein kühles gemäßigtes Klima<br />

und die kargen, zum großen Teil lehmhaltigen<br />

Böden, bieten vor allem in<br />

Hanglagen einen ideales Terroir. Hier<br />

findet man <strong>Weine</strong> mit einem super<br />

Preis-Qualitäts-Verhältnis.<br />

Der komplexe Rosso Conero mit großem<br />

Reifepotenzial und moderatem Alkoholgehalt<br />

repräsentiert den Klassiker aus<br />

den Marken: einen Rotwein, der 1967<br />

mit dem Aufstieg in die DOC Liga Italiens<br />

seine verdiente Anerkennung erhielt.<br />

Wir präsentieren hier zwei<br />

ganz unterschiedliche Vertreter<br />

dieses Topweines aus den Marken.<br />

.<br />

Eleonora und Paolo Berluti, Önologen<br />

und Macher von ‘La Calcinara’, repräsentieren<br />

die junge Generation der<br />

Weinmacher aus den Marken: innovativ,<br />

enthusiastisch und mutig genug,<br />

neue Wege zu gehen.<br />

2016<br />

Il Cacciatore di Sogni<br />

Rosso Conero DOC<br />

Winzer: Eleonora und Paolo Berluti,<br />

La Calcinara<br />

Region: Marken<br />

Rebsorten: 95 % Montepulciano,<br />

5 % Merlot und Sangiovese<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkstein mit maritimen Fossilien<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: 50 % für zwölf Monate in<br />

großen Barrique, 50 % im Stahltank<br />

Küche: Zu Pasta mit Fleischsauce,<br />

Kalbsschnitzel mit Schinken und Käse,<br />

Kalbs- und Schweinebraten, Wild<br />

IT0479-2017 €8,95 (€ 11,93/L) IT0412-2016 €11,90 (€ 15,87/L)


DER BESONDERE<br />

Aleatico ist eine Rotweinsorte. Wegen ihres<br />

feinen Muskatgeschmacks wird vermutet,<br />

dass sie, obwohl sie rot ist, in die Familie der<br />

Muscat-Trauben gehört. Unvergleichlich ist<br />

ihr Duft nach Rosenblüten und Litschis,<br />

verbunden mit einem ausgeprägtem<br />

Aroma.<br />

2014<br />

Balsamino<br />

Marche Rosso IGP<br />

Winzer: Roberto Venturi,<br />

Azienda Agricola Venturi<br />

Region: Marken<br />

Rebsorten: 100 % Aleatico<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltige Sand- und Lehmböden<br />

Genuss: Bei 16 °C jetzt bis <strong>2019</strong><br />

Ausbau: In Thermotanks aus Edelstahl<br />

Küche: Zu Thai-Gerichten mit Ingwer und<br />

Kokosnuss, Blauschimmelkäse, dunkler<br />

Schokolade, Vincisgrassi – Nationalgericht<br />

aus den Marken, eine Art Lasagne, die mit<br />

Hühnerklein, Hähnchenfleisch, Kalbsbries<br />

und Steinpilzen zubereitet wird.<br />

IT0417-2014 €11,50 (€ 15,33/L)<br />

Nur noch<br />

wenige Flaschen<br />

vorhanden!<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS DEN<br />

MARKEN<br />

Unser Festtagshit !<br />

2017<br />

Capitolo no. 0<br />

Rosso Piceno DOC<br />

Winzer: Marco Pignotti,<br />

Cantina Colli Ripani<br />

Region: Marken<br />

Rebsorten:<br />

60 % Montepulciano,<br />

40 % Sangiovese<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Alte Schwemmlandterrassen,<br />

sandig und steinig<br />

Genuss: Bei 16-18 °C,<br />

jetzt bis 2022<br />

Ausbau: Auswahl und<br />

lange Mazeration der<br />

Trauben, Délestage<br />

und sanfte Pressung,<br />

Reifung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Kotelett mit<br />

Kartoffelbrei, Bollito Misto,<br />

Spaghetti Bolognese,<br />

Kalbsbraten; zum Feiern<br />

mit <strong>Freunde</strong>n und<br />

Kollegen optimal<br />

IT0488-2017<br />

€5,95<br />

(€ 7,93/L)<br />

Dieser Rosso Piceno von Colli Ripani hat<br />

uns überrascht. Wie ist es möglich, dass<br />

aus einem eher ruppigen Gesellen, so wie<br />

wir Rosso Piceno kannten, so ein eleganter,<br />

fruchtiger und vollmundiger Kerl geworden<br />

ist? Marco Pignotti, der begnadete Önologe<br />

der Kellerei, achtet streng darauf, dass nur<br />

bestes Traubengut verwendet wird und<br />

setzt bei der Weinbereitung das Deléstage-<br />

Verfahren ein. Hier wird während der Gärung<br />

die Maische vom Most getrennt.<br />

Durch das Eigengewicht setzen sich die<br />

festen Tresterbestandteile (Maische) nach<br />

unten ab und der Most kann abfließen; ein<br />

Teil der Traubenkerne wird aus der Maische<br />

herausgefiltert und dadurch die Extraktion<br />

von bitteren Tanninen reduziert. Der Most<br />

wird danach der Maische wieder zugefügt;<br />

der Vorgang beginnt erneut und wird bis<br />

zum Ende des Gärungsprozesses mehrmals<br />

wiederholt. Das Ergebnis sind Rotweine,<br />

die durch ihre Frucht und weichen<br />

Tannine bezaubern und dabei doch authentisch<br />

bleiben.<br />

Colli Ripani zählt zu den interessantesten<br />

und innovativsten Kellereien des Piceno.<br />

Ihre <strong>Weine</strong> werden regelmäßig entsprechend<br />

gewürdigt, sei es im Veronelli,<br />

Gambero Rosso usw.<br />

Auch wir sind begeistert. Dieser Rosso<br />

Piceno ist ein echtes Schnäppchen zu<br />

diesem Preis – unbedingt probieren!<br />

7


8<br />

Cantine De Falco ist ein Garant für<br />

Qualität und einer der führenden Weinproduzenten<br />

im Salento. Die Familienkellerei<br />

liegt in der Kommune Novoli, ganz<br />

unten an Italiens Stiefelabsatz. 1949 gegründet,<br />

wird sie heute sehr erfolgreich<br />

von Salvatore De Falco und seinem Sohn<br />

Gabriele geführt. Das historische Gebäude<br />

wurde renoviert mit moderner Kellertechnik<br />

und mit einem klimatisierten Keller für<br />

die Eichenfässer ausgestattet. Die 20 ha<br />

Weinberge befinden sich in den Gemeinden<br />

Lecce, Tarranto und Brindisi und sind<br />

hauptsächlich mit den Rebsorten Primitivo<br />

und Negroamaro bepflanzt. Die Erziehung<br />

der Reben erfolgt teilweise auf traditionelle<br />

Weise im Pergola-System und zum anderen<br />

Teil per Draht.<br />

Salvatore De Falco und sein Sohn Gabriele<br />

überwachen mit großer Sorgfalt und Leidenschaft<br />

die Produktionsprozesse ihrer<br />

<strong>Weine</strong> von der Traube bis zur Abfüllung in<br />

die Flasche. Das Ergebnis sind exzellente<br />

<strong>Weine</strong>, die die Charakteristik der Rebsorte,<br />

den eisenhaltigen Kalkboden und die<br />

Sonne Apuliens widerspiegeln. Bereits seit<br />

einigen Jahren haben uns die <strong>Weine</strong> von<br />

Cantine De Falco in unseren Einkaufsverkostungen<br />

überzeugt, denn Salvatore De<br />

Falco und sein Sohn Gabriele sind Magier<br />

der autochthonen Rebsorten aus<br />

Apulien: Primitivo und Negroamaro.<br />

Was die zwei in die Flasche zaubern, erfreut<br />

Genießergaumen. Wir können es fast<br />

selbst nicht glauben: Alle ihre <strong>Weine</strong> sind<br />

aus dem Stand heraus zu Lieblingsweinen<br />

unserer Kunden avanciert. Die regelmäßig<br />

zahlreichen internationalen Auszeichnungen<br />

bestätigen die Begeisterung von uns<br />

und unseren Kunden für die <strong>Weine</strong> der<br />

Cantine De Falco. Wer die <strong>Weine</strong> noch<br />

nicht kennt – bitte unbedingt probieren!<br />

Decanter <strong>2018</strong> Commended<br />

International Wine Challenge<br />

Bronze <strong>2018</strong><br />

2015<br />

Bocca Della Verità<br />

Primitivo Salento IGP<br />

Winzer: Salvatore & Gabriele<br />

De Falco, Cantine De Falco<br />

Region: Apulien<br />

Rebsorten: 100 % Primitivo<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Eisenhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Edelstahl, danach acht<br />

Monate in Barriques aus<br />

amerikanischer Eiche<br />

Küche: Zu kräftigen Fleischgerichten<br />

wie Rinderrouladen,<br />

Wildgerichten mit Preiselbeeren<br />

oder zur Weihnachtsgans<br />

IT0421-2015 €8,95 (€ 11,93/L)


Aus Apulien: Die ausgezeichneten <strong>Weine</strong> der Cantine De Falco<br />

2017<br />

P – Primitivo<br />

Salento IGP<br />

Winzer: Salvatore & Gabriele<br />

De Falco, Cantine De Falco<br />

Region: Apulien<br />

Rebsorten: 100 % Primitivo<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Eisenhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Traditionelle 10-tägige<br />

Maischegärung in temperaturkontrollierten<br />

Thermotanks<br />

Küche: Zu Pizza, Pasta und zu<br />

kalten Platten mit Wurst und<br />

Schinken. Bietet auch solo<br />

großes Trinkvergnügen!<br />

2015<br />

Serre di Sant’Elia<br />

Squinzano DOP<br />

Winzer: Dr. Sabino Russo,<br />

Gabriele De Falco, Cantine De Falco<br />

Region: Apulien<br />

Rebsorten: 80 % Negroamaro,<br />

20 % Malvasia Nera<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Eisenhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: 15 Tage Mazeration mit den<br />

Schalen, sechs Monate in Barrique,<br />

sechs Monate Flaschenreife<br />

Küche: Ideal zu Wildgerichten,<br />

Fasan, Perlhuhn, Ente und zu<br />

Hartkäse<br />

IT0419-2017<br />

€6,25 (€ 8,33/L)<br />

IT0452-2015 €8,95 (€ 11,93/L)<br />

2017<br />

N – Negroamaro<br />

Salento IGP<br />

Winzer: Salvatore & Gabriele<br />

De Falco, Cantine De Falco<br />

Region: Apulien<br />

Rebsorten: 100 % Negroamaro<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Eisenhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Traditionelle 10-tägige<br />

Maischegärung in temperaturkontrollierten<br />

Thermotanks<br />

Küche: Zu Pasta mit Fleisch,<br />

frittiertem Gemüse, Steaks und<br />

Braten von Schwein, Rind und<br />

Lamm; auch zu einem Rehragout<br />

ein Genuss<br />

2013<br />

Falco Nero<br />

Salice Salentino Riserva DOP<br />

Winzer: Dr. Sabino Russo,<br />

Gabriele De Falco, Cantine De Falco<br />

Region: Apulien<br />

Rebsorten: 80 % Negroamaro,<br />

20 % Malvasia Nera<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Eisenhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: 15 Tage Mazeration<br />

mit den Schalen, 12 Monate<br />

in amerikanischen Barriques<br />

Küche: Zu geschmortem Kalbfleisch in<br />

Tomatensauce mit schwarzen Oliven,<br />

Steak, zum Festtagsbraten von Lamm,<br />

Rind oder Kalb<br />

IT0420-2017 €6,25 (€ 8,33/L) IT0428-2013 €12,90 (€ 17,20/L)<br />

9


Amarone – das aufwendige Appassimento-Verfahren<br />

bringt einen großartigen Wein hervor: Die geernteten<br />

Trauben werden 120 Tage lang in gut belüfteten Lagerräumen<br />

getrocknet. Das erfordert viel Handarbeit, denn<br />

die Trauben müssen häufig gewendet werden, um Fäulnis<br />

zu vermeiden. Die langsame Trocknung entzieht den<br />

Trauben das Wasser. Im Februar werden die nun rosinenartigen<br />

Trauben gepresst. Nach langsamer Vergärung<br />

erfolgt eine weitere Verfeinerung für 24 Monate in<br />

500-Liter-Eichenfässern und 12 Monate auf der Flasche.<br />

Das Resultat ist ein Glanzstück unter den Veroneser<br />

<strong>Weine</strong>n und es gibt nur wenige italienische Rotweine,<br />

die so vollkommen die Sinne betören. Aromen von Trockenfrüchten<br />

(Rosinen, Feigen, Dörrpflaumen), Marzipan,<br />

Zartbitterschokolade, Vanille und Kakaobohnen –<br />

der perfekte Wein zu Weihnachten.<br />

Zur Herstellung des Ripasso wird der Valpolicella-<br />

Wein ein zweites Mal auf dem Trester des Amarone vergoren.<br />

Dadurch nimmt er die typischen Amarone-<br />

Aromen an, ist allerdings deutlich leichter und preiswerter.<br />

2013<br />

Amarone DOCG<br />

San Cassiano<br />

2014<br />

Valpolicella Ripasso DOC<br />

San Cassiano<br />

Winzer: Mirko Sella, San Cassiano<br />

Region: Valpolicella, Venetien<br />

Rebsorten: Corvinone, Corvina,<br />

Rondinella<br />

Alkohol: 15,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkboden<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis<br />

mindestens 2030<br />

Ausbau: Handlese und 120-tägige<br />

Trocknung der Trauben an der Luft,<br />

Gärung bei niedriger Temperatur,<br />

24 Monate im 500-Liter-Eichenfass,<br />

12 Monate auf der Flasche gereift<br />

Küche: Zu Risotto mit Amarone,<br />

geschmorter Ente in Balsamico,<br />

Wildschwein mit Pflaumen, Gänsebraten,<br />

Kaninchen in Schokoladensauce;<br />

ein Meditationswein,<br />

der auch zu einer guten Zigarre<br />

genossen werden kann<br />

Winzer: Mirko Sella, San Cassiano<br />

Region: Valpolicella, Venetien<br />

Rebsorten: 70 % Corvina,<br />

15 % Molinara, 15 % Rondinella<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkboden<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis<br />

mindestens 2025<br />

Ausbau: Hergestellt aus Valpolicella-<br />

Wein mit einer zweiten Gärung auf dem<br />

Trester des Amarone; der Kontakt dauert<br />

24 Tage bei niedriger Temperatur,<br />

um die Konzentration an Farbe, Kraft<br />

und Würze von den Schalen mitzunehmen,<br />

danach 6 Monate Ausbau im großen<br />

Holzfass<br />

Küche: Zu Wild, Pilzgerichten, Gänsebraten,<br />

gereiftem Käse; idealer Sofawein;<br />

zur Weihnachtsfeier<br />

10<br />

IT0355-2013 €35,- (€ 46,67/L) IT0354-2014 €16,50,- (€ 22,-/L)


Aufgehender Stern<br />

am Valpolicella-Himmel<br />

Mirko Sella<br />

San Cassiano ist ein kleiner, aber feiner<br />

Erzeuger im Valpolicella, dessen<br />

Valpolicella, Ripasso und Amarone zu<br />

den besten der Region gehören. Das<br />

Weingut liegt im Mezzane-Tal bei Verona<br />

und wurde 1964 von Albino Sella gegründet.<br />

Heute wird es von seinem Neffen<br />

Mirko Sella bewirtschaftet. Mirko hält<br />

nichts von Monokultur und hat die gemischte<br />

Landwirtschaft seines Onkels<br />

beibehalten: 24 Hektar Weinberge, 1 Hektar<br />

Kirschbäume, 6 Hektar Olivenbäume<br />

und 7 Hektar Wald.<br />

Unterstützung für seine Arbeit beim Weinan-<br />

und ausbau holt er sich bei seinem<br />

Freund und Veroneser Star-Önologen Flavio<br />

Prà. Dieser kommt aus der renommierten<br />

Prà-Familie, die seit vier<br />

Generationen Weinbau im Valpolicella-<br />

Gebiet betreibt. Mirko profitiert von den<br />

Erfahrungen seines <strong>Freunde</strong>s Flavio und<br />

setzt sie bestens für seine <strong>Weine</strong> um. Wir<br />

haben vor ein paar Jahren bereits mit<br />

Mirko Sella zusammengearbeitet und<br />

waren bei unserer Vergleichsverkostung<br />

in diesem Sommer höchst erfreut, welchen<br />

Qualitätssprung er in den letzten<br />

Jahren geschafft hat. Bravo Mirko!<br />

Warum schmeckt dieser Valpolicella<br />

so viel besser als andere? Mirko Sella<br />

verwendet 15 % Molinara, eine alte, von<br />

vielen Weinmachern aufgegebene Rebsorte,<br />

die einen salzigen Geschmack und<br />

würzige Noten garantiert. Sein Valpolicella<br />

wird aus vollreifen Trauben erzeugt, die<br />

Ende September gelesen und eine Woche<br />

lang getrocknet wurden. Die Gärung erfolgt<br />

spontan in Edelstahltanks mit den<br />

traubeneigenen Hefen. Der Wein wird<br />

nicht im Holzfass ausgebaut, die würzigen<br />

Noten kommen allein durch die seltene<br />

Rebsorte Molina.<br />

91 Punkte im Luca Maroni<br />

für diesen Ausnahme-Valpolicella!<br />

2016<br />

Valpolicella DOC<br />

San Cassiano<br />

Winzer: Mirko Sella,<br />

San Cassiano<br />

Region: Valpolicella, Venetien<br />

Rebsorten: 70 % Corvina,<br />

15 % Molinara, 15 % Rondinella<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Vulkanböden, Ton und Kalk<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis<br />

mindestens 2022<br />

Ausbau: Späte Ernte der Trauben<br />

Ende September, einwöchige<br />

Trocknung der Trauben, anschließend<br />

10-tägige Spontangärung<br />

nur mit den eigenen Hefen<br />

in Edelstahl<br />

Küche: Zu Vorspeisen mit Wurstwaren<br />

und weißem Fleisch,<br />

Pasta alla Bolognese, Wildbret<br />

oder Risotto, Pilzgerichten<br />

IT0384-2016 €9,95 (€ 13,27/L)<br />

11


Magnumflaschen haben den<br />

doppelten Inhalt von normalen<br />

0,75-Liter-Flaschen, also 1,5 Liter.<br />

Sie werden in der Regel nur in<br />

besonders guten Jahrgängen,<br />

zu einem Jubiläum des Weinguts<br />

oder auf Bestellung gefüllt.<br />

Magnumflaschen herzustellen ist<br />

aufwendig. Flaschen, Korken, Etiketten<br />

in Übergröße sind teuer und<br />

die Spezialfüllung auch. So kommt<br />

es, dass sie im Vehältnis zur normalen<br />

Flasche immer ein wenig<br />

mehr kosten. Es lohnt sich trotzdem,<br />

Magnumflaschen zu kaufen.<br />

Nicht umsonst gibt es Weinliebhaber,<br />

die nur Magnumflaschen<br />

sammeln. Warum? Der Wein entwickelt<br />

sich in einer Magnumflasche<br />

immer besser als in einer<br />

Flasche mit 0,75 Liter Inhalt, da<br />

das Verhältnis von Sauerstoff und<br />

Weinvolumen optimal ist. Wer das<br />

schon ausprobiert hat, wird bestätigen:<br />

Wein oder Schaumwein aus<br />

gereiften Magnumflaschen bieten<br />

einen unvergleichlichen Genuss.<br />

Magnumflaschen sind super<br />

als Highlight zu festlichen Anlässen<br />

oder als besonderes Geschenk.<br />

Probieren Sie es aus. Sie<br />

und alle anderen werden Freude<br />

daran haben.<br />

FR0402<br />

€ 26,50<br />

(€ 17,67/L)<br />

FR0573-2015<br />

€ 19,95<br />

MAGNUM 1,5 LITER<br />

AUS FRANKREICH<br />

(€ 13,30/L)<br />

FR0584-2015<br />

€ 19,95<br />

(€ 13,30/L)<br />

FR0572<br />

€ 65,-<br />

(€ 43,33/L)<br />

FR0510-2016<br />

€ 22,90<br />

(€ 15,27/L)<br />

FR0399<br />

€ 26,50<br />

(€ 17,67/L)<br />

12


DAS BESONDERE<br />

WEIN<br />

GESCHENK<br />

„Mein Urgroßvater und Großvater waren<br />

Winzer und ich hatte immer den Wunsch,<br />

einen eigenen Weinberg zu bewirtschaften“,<br />

erzählte uns Vianney, als wir ihn auf seinem<br />

Weingut besuchten. 2012 nutzte er eine<br />

günstige Gelegenheit und erwarb mit Château<br />

Saint Jean d’Aumières in Gignac ein<br />

Juwel unter den Weingütern der Côteaux du<br />

Languedoc. Das kleine Château mit dem<br />

charakteristischen Taubenturm liegt inmitten<br />

von 35 ha Weinbergen, davon 13 ha in der<br />

Spitzenlage ‘Terrasses du Larzac’ in direkter<br />

Nachbarschaft zu den berühmten und<br />

renommierten Weingütern Domaine de la<br />

Grange des Pères, Mas de Daumas Gassac,<br />

Mas Jullien und Château Capion. Die Nähe<br />

zum Meer und die Höhenlage lassen die<br />

Trauben langsam reifen. Das wirkt sich vorteilhaft<br />

auf Farbe und Aromen aus. Die charakteristische<br />

Terroir-Note bekommen die<br />

<strong>Weine</strong> von den mit großen Steinen aus Kalkmergel<br />

durchsetztem Sandboden. Er ist<br />

schwer zu bearbeiten, aber die Arbeit wird<br />

mit komplexen, eleganten und authentischen<br />

Rotweinen belohnt.<br />

aus Frankreich<br />

Silbermedaille in Paris <strong>2018</strong><br />

Silbermedaille in Lyon <strong>2018</strong><br />

92 Punkte Wine Advocate,<br />

Robert Parker<br />

2016<br />

L’Alchimiste<br />

Terrasses du Larzac AOP<br />

Winzer: Florencia Stoppini, Vianney Castan,<br />

Château Saint Jean d’Aumières<br />

Region: Terrasses du Larzac, Languedoc<br />

Rebsorten: 45 % Grenache, 40 % Syrah, 15 % Carignan<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkboden mit Kiesel<br />

Genuss: Bei 15-18 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Separater Ausbau der drei Rebsorten,<br />

Kohlensäuremaischegärung für den Carignan,<br />

Gärung in Edelstahl zwischen 25 und 30 °C für Syrah<br />

und Grenache, nach der Fermentation<br />

Vermählung der Rebsorten zum Cuvée,<br />

30 % altert für 10 Monate in neuen Eichenbarriques<br />

bis zum endgültigen Blend<br />

Küche: Zu Gänse- und Entenbraten<br />

FR0536-2016 €14,50 (€ 19,33/L)<br />

13


Typ 3:<br />

DER BESONDERE<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS FRANKREICH<br />

CHARDONNAY<br />

Typ 1:<br />

2017<br />

Élegance Chardonnay<br />

Pays d’Oc IGP<br />

Winzer: Vianney Castan, Olivier Bazalge,<br />

Selection Joseph Castan<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltige Lehmböden<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: <strong>Selektion</strong> der besten Parzellen,<br />

Kaltgärung, kurzer Holzfassausbau<br />

Küche: Zu Hühnerfrikassee, Königinnenpastete,<br />

Kalbsgeschnetzeltem, Pilzen in<br />

Sahnesauce, Caesar-Salat<br />

Gereifter Chardonnay aus Meisterhand<br />

zu einem sensationellen Preis.<br />

Nur wenige Flaschen – nicht verpassen!<br />

2014<br />

Domaine des Masques<br />

Chardonnay Exception<br />

Bouches du Rhône IGP<br />

Winzer: Sébastian Balleste, Yves Cuilleron<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Schwemmland mit Schlick, Kies<br />

und rotem Mergel<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis Ende <strong>2019</strong><br />

Ausbau: Sowohl die alkoholische als auch<br />

die malolaktische Gärung verlief bei 70 %<br />

des Weins in Barriques; die restlichen 30 %<br />

wurden im Stahltank ausgebaut und nach<br />

einem Jahr wurden beide <strong>Weine</strong> vermählt.<br />

Küche: Zu Edelfisch aus Meer und Fluss,<br />

feinen Krustentieren wie Hummer und<br />

Languste, zu Trüffeln und Steinpilzen oder<br />

zu einer Bresse-Poularde<br />

FR0498-2014 €15,50 (€ 20,67/L)<br />

14<br />

Welcher Chardonnay zu welchem<br />

Essen? Wir stellen Ihnen hier drei verschiedene<br />

Typen vor:<br />

Typ 1: Chardonnay mit Holzkontakt<br />

aus leicht wärmeren Gegenden,<br />

weich, buttrig mit Aromen von Melone<br />

und Pfirsich - schmeckt köstlich zu<br />

Lachs, Kalb, Hähnchen oder Pilzen in<br />

Sahnesauce, zu milden Curry-Gerichten<br />

und zu Caesar-Salat.<br />

Typ 2: Körperreiche im Eichenfass<br />

gereifte Chardonnay sind großartige<br />

Begleiter von Steak Béarnaise, Steinbutt,<br />

Kalbskotelett mit Pilzen, herbstlichen<br />

Gemüsesorten wie roter<br />

Paprika und Kürbis. Auch zur Foie<br />

gras als Alternative zum Sauternes.<br />

Typ 3: Reifere im Eichenfass vergorene<br />

Chardonnay aus kühleren Klimazonen<br />

eignen sich für Gerichte mit<br />

Hummer und Jakobsmuscheln, Trüffel<br />

und Steinpilzen oder zu einer gebratenen<br />

Bresse-Poularde.<br />

Typ 1:<br />

Typ 2:<br />

FR0380-2017 €6,20 (€ 8,27/L)<br />

2017<br />

Les Esperons Chardonnay<br />

Pays d’Oc IGP<br />

Winzer: Marilyn Lasserre,<br />

Les Vignerons de Cébazan<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehmboden mit Kalk durchsetzt<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: In Edelstahl mit Holzstäben aus<br />

getoasteter französischer Eiche<br />

Küche: Zu Geflügel und Kalbfleisch in<br />

Sahnesauce, Champignons à la crème,<br />

Lachs, Hartkäse wie Comté<br />

FR0561-2017 €7,50 (€ 10,-/L)<br />

2016<br />

Morillon Blanc<br />

Pays d’Aude IGP<br />

Winzer: Jeff Carrel, Maison Carrel<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Kies und Kalk<br />

Genuss: Bei 12-14 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Elf Monate Reife in neuen<br />

Eichenfässern<br />

Küche: Zu Steak Béarnaise, Steinbutt,<br />

Kotelett mit Pilzen, Jakobsmuscheln<br />

FR0031-2016 €12,90 (€ 17,20-/L)


DER BESONDERE<br />

Ein verführerischer Rotwein mit Restsüße,<br />

die optimal eingebunden ist.<br />

Nicht nur für <strong>Weine</strong>insteiger geeignet!<br />

2016<br />

Bermont<br />

Pays d’Hérault IGP<br />

Winzer: Christian Reynaud,<br />

Les Vignerons de Saint Saturnin<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 55 % Carignan,<br />

25 % Grenache Noir, 20 % Syrah<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehm- und kalkhaltig, sehr steinig<br />

Genuss: Bei 15 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Parzellen-Auswahl bei der <strong>Weine</strong>rnte,<br />

nach Rebsorten getrennte, lange<br />

Maischegärung, Reifung in gebrauchten<br />

Eichenbarriques<br />

Küche: Zu Canard à l’Orange, Wild mit<br />

Preiselbeeren, Spare-Ribs mit süß-saurer<br />

Honigsauce, solo mit einem guten Buch<br />

oder bei einem spannenden Film<br />

FR0579-2016 €6,50 (€ 8,67/L)<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS<br />

FRANKREICH<br />

Joyeux Noël – das Wichtigste in Frankreich<br />

an Weihnachten ist das Festessen<br />

an Réveillon (Heiligabend). Dann<br />

trifft sich die Familie im Restaurant oder<br />

an einem großen Esstisch zu Hause, um<br />

gemeinsam das traditionelle Weihnachtsessen<br />

mit 7 Gängen und 13<br />

Nachspeisen zu genießen. Ein kulinarisches<br />

Sinnesfest, das Stunden dauert<br />

und bei dem es ausgelassen zugeht. Es<br />

beginnt mit einem Apéritif und kleinen<br />

Knabbersachen, gefolgt von Austern oder<br />

Jakobsmuscheln. Im Anschluss Foie<br />

gras, ein Fischgang ist meistens auch mit<br />

dabei. Als Star des Abends wird ein mit<br />

Maronen gefüllter Truthahn serviert oder<br />

ein Kapaun. In manchen Familien auch<br />

ein Lamm- oder Rinderbraten oder die<br />

so beliebte ‘Canard à l’Orange’(Ente mit<br />

Orangen). Eine Auswahl mit Käse<br />

schließt sich an und die legendären 13<br />

Desserts runden dieses Festmahl ab.<br />

Zu jedem Gang gibt es den passenden<br />

Wein und zum Abschluss Champagner.<br />

2017<br />

Chemin de la Serre<br />

Pays d’Hérault IGP<br />

Winzer: Marilyn Lasserre,<br />

Les Vignerons de Cébazan<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 100 % Carignan von<br />

alten Reben<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Kieseliger Kalkstein und Tonerde<br />

Genuss: Bei 18 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: Traditioneller Weinausbau im<br />

Betontank<br />

Küche: Zu Roastbeef mit Remouladensauce,<br />

Schweinebraten mit Semmelknödeln<br />

FR0391-2017 €6,50 (€ 8,67/L)<br />

2017<br />

Leval Malbec<br />

Pays d’Oc IGP<br />

Winzer: Marilyn Lasserre,<br />

Les Vignerons de Cébazan<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 100 % Malbec<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkstein und Kieselsteine<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Rostbraten, gefüllter Paprika,<br />

Rinderbraten mit Wirsing oder Rosenkohl<br />

FR0466-2017 €6,95 (€ 9,27/L)<br />

2017<br />

Les Amourettes<br />

Pays d’Oc IGP<br />

Winzer: Marilyn Lasserre,<br />

Les Vignerons de Cébazan<br />

Region: Languedoc<br />

Rebsorten: 50 % Cabernet Sauvignon,<br />

50 % Syrah<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkstein und Kieselsteine<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Hirschgulasch, Ente, Wildgeflügel<br />

und Gans oder solo auf dem Sofa<br />

FR0411-2017 €7,25 (€ 9,67/L)<br />

15


16<br />

2017<br />

Croix de Chanceault<br />

Sauvignon<br />

Côtes de Gascogne IGP<br />

Winzer: Marilyn Lasserre,<br />

Les Vignerons de Cébazan<br />

Region: Gascogne<br />

Rebsorten: 100 % Sauvignon<br />

Alkohol: 11,5 % Vol.<br />

Boden: Kalk- und lehmhaltig<br />

Genuss: Bei 7 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Sechs Stunden Mazeration<br />

mit den Traubenhäuten, gefolgt von<br />

einer sanften Pressung und temperaturkontrollierten<br />

Gärung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Meeresfrüchten,<br />

Meeresfisch gegrillt oder mediterran<br />

zubereitet, Salat mit überbackenem<br />

Ziegenkäse, Gemüselasagne,<br />

Quiche oder Flammkuchen<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS FRANKREICH<br />

SAUVIGNON<br />

DER BESONDERE<br />

Sauvignon Blanc, ein Tausendsassa und<br />

eine der faszinierendsten Rebsorten der<br />

Welt. Sie zählt zu den ältesten Rebsorten<br />

überhaupt, was unter anderem<br />

FR0576-2017 €6,50 (€ 8,67/L)<br />

daran abzulesen ist, dass sie in gut<br />

zwölf Ländern Europas mit bis zu vierzig<br />

unterschiedlichen Synonymen benannt<br />

wird. Sauvignon Blanc ist ein Joker<br />

bei Tisch. Er eignet sich wegen seiner<br />

2017<br />

Raphaël Midoir appetitanregenden Säure hervorragend 2016<br />

Sauvignon<br />

als Aperitif. Fisch, Muscheln und Krustentiere<br />

sowie Gemüsegerichte werden Sauvignon<br />

Raphaël Midoir<br />

Touraine AOP<br />

Touraine Oisly AOP<br />

Winzer: Nicolas Berton, wunderbar von ihm begleitet. Auch die<br />

Domaine Raphaël Midoir<br />

asiatische Küche mit ihrer Gewürzvielfalt<br />

braucht er nicht zu fürchten. Er har-<br />

Region: Touraine, Loire<br />

Rebsorten: 100 % Sauvignon<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Ton mit Feuerstein moniert wunderbar dazu, ebenso wie zu<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2020 scharfen Tex-Mex-Speisen und Curry-<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert<br />

in Edelstahl, langsame Reifung Gerichten. Er ist der absolute Spitzenreiter<br />

in Kombination mit Salaten und<br />

auf der Hefe<br />

Küche: Zu Meeresfrüchten,<br />

gedünstetem Fisch, Sushi, der klassische Partner zu Ziegenkäse.<br />

geräuchertem Lachs, Ziegenkäse,<br />

gedämpftem Gemüse, Salat, Auch gefüllte Paprikaschoten und Tafelspitz<br />

Currygerichten, Asia-Küche<br />

mit Meerrettichsauce schmecken<br />

köstlich mit einem Glas Sauvignon.<br />

FR0519-2017 €7,60 (€ 10,13/L) FR0530-2016 €12,95 (€ 17,27/L)<br />

Geheimtipp für alle Sauvignon, Sancerre<br />

und Pouilly Fumé-Fans. Ein Top-<br />

Sauvignon zu einem Superpreis!<br />

Winzer: Nicolas Berton,<br />

Domaine Raphaël Midoir<br />

Region: Touraine Oisly, Loire<br />

Rebsorten: 100 % Sauvignon<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehm mit Feuerstein<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: <strong>Selektion</strong> von den höchst gelegenen<br />

Weinbergen der Gemeinde Oisly,<br />

traditioneller Ausbau in Edelstahl, lange<br />

Standzeit auf der Hefe<br />

Küche: Zu Austern, Jakobsmuscheln,<br />

geräuchertem Lachs, Ziegenkäse,<br />

Tafelspitz mit Meerrettichsauce, Schweinebraten<br />

mit Äpfeln und Maronen


DER BESONDERE<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS FRANKREICH<br />

Rosé de Provence<br />

2017<br />

Domaine l’Éouvière Rosé<br />

Pays du Var IGP<br />

Winzer: Cathérine Huguenin,<br />

Estandon Vignerons<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: Merlot, Grenache, Syrah<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkböden mit Lehm durchsetzt<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis Ende <strong>2019</strong><br />

Ausbau: Kurze Maischestandzeit,<br />

Vergärung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Kartoffelrösti mit Rauch-Lachs,<br />

Feldsalat mit Nüssen, Kürbissuppe<br />

FR0521-2017<br />

€7,50 (€ 10,-/L)<br />

Provenzalische Weihnachten für zu<br />

Hause: ein Festtagsrosé, ein Highlight<br />

für die Festtagstafel.<br />

2017<br />

Clos des Baumelles<br />

Luberon AOP<br />

Winzer: Laurence Santiago, Gael Blanchon,<br />

Château Val Joanis<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: 60 % Syrah,<br />

40 % Grenache Noir<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Lehmboden<br />

Genuss: Bei 15 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Kurze Mazeration der Trauben<br />

mit den Schalen, temperaturkontrollierte<br />

Vergärung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Seeteufel mediterran, Fischfondue,<br />

Garnelen und Blumenkohl in Kokosmilch,<br />

Tagliatelle mit Garnelen in<br />

Sahnesauce, vegetarischem Auberginenauflauf<br />

mit Feta, Hähnchen in Sahnesauce<br />

Die Wiege grandioser Roséweine<br />

steht in der Provence. Von dort<br />

startete er seinen Siegeszug weit<br />

über die Grenzen Frankreichs hinaus.<br />

Nach wie vor gehören Provence-Rosés<br />

zu den beliebtesten<br />

und gefragtesten Roséweinen überhaupt.<br />

Kein Wunder, denn die Rosévielfalt<br />

dieser Region ist geprägt von<br />

einem geschmacklichen Reichtum,<br />

der einzigartig ist. Rosé wird längst<br />

nicht mehr nur im Sommer getrunken.<br />

Auch an Festtagen macht er<br />

eine gute Figur. Er harmoniert bestens<br />

mit Lachs, Thunfisch, Garnelen,<br />

Hummer, Langusten, Jakobsmuscheln,<br />

Kürbisgerichten, Salaten, vegetarischen<br />

Gerichten auf Basis von<br />

Kokosmilch und exotischen Gewürzen.<br />

Probieren Sie es aus! Ihre Gäste<br />

werden begeistert sein.<br />

2017<br />

Florie Rosé Gris<br />

Vin de Pays Méditerranée IGP<br />

Winzer: Christophe Lesage,<br />

Les Vignerons du Roy René<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: 50 % Grenache Noir,<br />

30 % Cinsault, 20 % Caladoc<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Lehm mit<br />

sandigem Untergrund<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis Mitte <strong>2019</strong><br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Lachs, Garnelen, Blumenkohl-<br />

Mandelsuppe, Meeresfrüchtesalat<br />

FR0553-2017 €8,20 (€ 10,93/L)<br />

2017<br />

Diamarine Rosé<br />

Coteaux Varois en Provence AOP<br />

Winzer: Cathérine Huguenin,<br />

Estandon Vignerons<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: 50 % Grenache, 50 % Cinsault<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Schluff- und Kalkböden<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Kürbisgerichten exotisch mit<br />

Kokosmilch, Rote Beete-Salat mit Ziegenkäse,<br />

Seezunge oder Lachs<br />

FR571-2017<br />

€9,95 (€ 13,27/L)<br />

FR0522-2017<br />

€8,50 (€ 11,33/L)<br />

17


FR0277-2014<br />

€ 18,50<br />

(€ 24,67/L)<br />

B a n d o l z u m Fe s t<br />

FR0278-2017<br />

€ 15,80<br />

(€ 21,07/L)<br />

Cédric Gravier<br />

FR0580-2017<br />

€ 8,60<br />

(€ 11,47/L)<br />

Bandol, ein malerisches Fischerdorf<br />

an der Côte d’Azur und Heimat des<br />

vielleicht besten Roséweins der Welt,<br />

liegt an der provenzalischen Mittelmeerküste<br />

nur 50 km südöstlich von<br />

Marseille. Diese Gegend ist geprägt<br />

von südlicher Leichtigkeit und Lebensfreude,<br />

ein Paradies für Reisende<br />

und Gourmets. Hier führt Cédric<br />

Gravier seit 1996, dem Jahr der Abspaltung<br />

von der lokalen Kooperative,<br />

das renommierte Familienweingut<br />

Domaine La Suffrene. Gemeinsam<br />

mit dem fach- und terroirkundigen<br />

Önologen Daniel Abrial erzeugt er<br />

<strong>Weine</strong>, die von Jahr zu Jahr an Reputation<br />

gewinnen und mit Preisen<br />

und Auszeichnungen überhäuft werden.<br />

Dabei haben die beiden kein<br />

straffes Konzept. So wie jedes Jahr<br />

andere Wetterbedingungen bringt,<br />

18<br />

stellen sie sich mit dem Jahrgang darauf<br />

ein. So entsteht genau der Typ<br />

von Bandol-Wein, der den weltweiten<br />

Ruhm begründet. Bei uns war es<br />

Liebe auf den ersten Schluck und die<br />

Begeisterung für die <strong>Weine</strong> von Domaine<br />

la Suffrene hält seit vielen Jahren<br />

ungebrochen an.<br />

Neu entdeckt haben wir den Suffrene<br />

Rouge – einen Vin de Pays der Domaine.<br />

Für diesen Wein werden Trauben<br />

von jungen Rebanlagen verwendet,<br />

die für die Herstellung von<br />

Bandol-<strong>Weine</strong>n noch nicht in Frage<br />

kommen. Ein Teil der Ernte wird mit<br />

der Macération Carbonique vinifiziert,<br />

einem Gärverfahren, dass fruchtbetonte<br />

Rotweine hervorbringt. Der<br />

‘kleine Bruder vom Bandol’ ist sehr zu<br />

empfehlen: ein Schnäppchen für<br />

diesen Preis!<br />

2017<br />

Suffrene rouge<br />

Vin de Pays du Var<br />

Winzer: Daniel Abrial, Cédric Gravier,<br />

Domaine La Suffrene<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: Mourvèdre, Cinsault,<br />

Grenache, Carignan<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Tonhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 17 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Lese per Hand, ein Teil Kohlensäure-<br />

Maischegärung – macération carbonique –<br />

dann die gesamte Ernte temperaturkontrolliert<br />

in Edelstahltanks<br />

Küche: Zu Wildschweingulasch, Lammkeule<br />

mit Rosmarin, Lammkoteletts mit Ratatouille,<br />

provenzalischem Rinderragout<br />

Der Wein im Glas:<br />

Schöne Farbe, sehr intensiv rot mit violetten<br />

Reflexen, zum Rand hin leicht aufhellend.<br />

In der Nase Heublumen und reife Früchte,<br />

nach dem Schwenken auch Anklänge von<br />

Rauch und Jod. Am Gaumen fruchtig. Der<br />

Wein wirkt erst leicht, obwohl er 14 % hat,<br />

die Tannine sind kräftig, aber harmonisch<br />

eingebunden, sehr gute Struktur, der Nachhall<br />

ist mittellang und sehr sauber.<br />

Dieser ist speziell, aber klasse!<br />

FR0580-2017<br />

€ 8,60 (€ 11,47/L)


‘Als ich Domaine des Masques zum ersten Mal<br />

besucht habe, war ich verzaubert von der fantastischen<br />

Lage, dem wunderschönen Blick und dem<br />

außergewöhnlichen Terroir. Hervorragende Bedingungen,<br />

um Top-Syrah <strong>Weine</strong> zu machen:<br />

Böden aus Ton und Kalkstein, kombiniert mit der<br />

Exposition der Syrah-Reben auf einer Höhe von<br />

über 550 m. ü. M., haben mich überzeugt, Teil des<br />

passionierten und motivierten Teams von Domaine<br />

des Masques zu werden. Meine Erfahrung als<br />

Weinmacher, insbesondere mit der Vinifizierung<br />

von Syrah-<strong>Weine</strong>n, hilft uns, das Beste aus dem<br />

Terroir zu holen und authentische <strong>Weine</strong> zu kreieren,<br />

die der Domaine alle Ehre machen’, so Yves<br />

Cuilleron, Besitzer und Önologe des gleichnamigen<br />

Familienweingutes im nördlichen Côtes<br />

du Rhône: Côte Rôtie, Saint-Joseph, Crozes-<br />

Hermitage. Er ist Spezialist in Sachen Syrah und<br />

seine <strong>Weine</strong> haben eine klare Handschrift: reintönige<br />

Frucht und außergewöhnliche Eleganz. Er<br />

stellt höchste Ansprüche an sich und seine Arbeit.<br />

Als guter Freund von Carl Mestagh, dem Besitzer<br />

von Domaine des Masques, vinifiziert er gemeinsam<br />

mit dem jungen Önologen Sébastian Balleste<br />

die <strong>Weine</strong> der Domaine und schafft auch hier<br />

<strong>Weine</strong> von bemerkenswerter Einzigartigkeit. Dieser<br />

gereifte Syrah aus dem Jahr 2013 präsentiert sich<br />

nach dem Öffnen noch verschlossen. Bitte vor dem<br />

Genuss dekantieren, sodass der Wein Luft bekommt<br />

und seine Aromen optimal entfalten kann.<br />

So haben Sie einen wahren Festtagswein im<br />

Glas, der optimal Ihren Gänsebraten begleitet.<br />

Preis-Leistungs-Verhältnis ist top!<br />

Der Wein zur Gans:<br />

gereifter Syrah!<br />

2013<br />

Domaine des Masques<br />

Syrah Exception<br />

Bouches du Rhône IGP<br />

Winzer: Yves Cuilleron, Sébastian Balleste,<br />

Domaine des Masques<br />

Region: Provence<br />

Rebsorten: 100 % Syrah<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Tonhaltige Kalkböden<br />

Genuss: Bei 15-17 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Die Syrah-Trauben wurden<br />

im Weinberg selektiv geerntet und<br />

entrappt; vor der alkoholischen Gärung<br />

10-tägige Kaltmazeration,<br />

malolaktische Gärung bei 18 °C<br />

Küche: Edle Fleischsorten wie<br />

Filetsteak, Roastbeef, Lammrücken,<br />

Reh- und Hasenrücken, Gänsebraten<br />

Der Wein im Glas:<br />

Kräftiges Pupurrot mit violetten Reflexen. Im Geruch<br />

findet man ein großes Aromenspektrum von Cassis,<br />

Maulbeeren, Süßholz und weißem Pfeffer. Am Gaumen<br />

sehr körperreich mit einer schmeichlerischen Beerenfrucht<br />

und faszinierenden Noten von Kräutern,<br />

schwarzem Tee, Toastbrot. Superlänge!<br />

FR0500-2013<br />

€ 16,95 (€ 22,60/L)<br />

19


Jahrgang 2016 Jahrgang 2015 Jahrgang 2015 Jahrgang 2015<br />

FR0300-2016<br />

€ 9,95<br />

(€ 13,27/L)<br />

FR0184-2015<br />

€ 15,95<br />

(€ 21,27/L)<br />

FR0303-2015<br />

€ 42,-<br />

(€ 56,-/L)<br />

FR0370-2015<br />

€ 69,50<br />

(€ 92,67/L)<br />

91-93 Parker Punkte<br />

95 Parker Punkte<br />

95-98 Parker Punkte<br />

Der Jahrgang 2015 gehört zu den hervorragenden Jahrgängen. Der Wine Spectator<br />

bewertet ihn mit 97 Punkten und vergleicht ihn mit 2007 und 2009, nur besser:<br />

‘Ideal spring conditions were followed by warm, dry weather through July and then<br />

heavy rains in August. Earlier-ripening Viognier and Syrah struggled a bit, while laterripening<br />

Grenache and Mourvèdre excelled; reds are rich, ripe and full of powerful<br />

fruit. In the style of 2009 and 2007, with better definition.’ Wine Spectator<br />

‚Ideale Wetterbedingungen im Frühling, gefolgt von warmem, trockenem Wetter bis<br />

Juli und starkem Regen in August. Die frühreifenden Sorten wie Viognier und Syrah<br />

mussten kämpfen, während die spätreifende Grenache und Mourvèdre ausgezeichnete<br />

Qualitäten brachten. Im Stil wie 2009 und 2007, mit besserem Ergebnis.’<br />

Wine Spectator<br />

20<br />

Jahrgangsbewertung 2015 und 2016<br />

Côtes du Rhône, Lirac, Châteauneuf-du-Pape<br />

Der Jahrgang 2016 ist ähnlich gut bewertet wie der legendäre Jahrgang 2010.<br />

Er gehört damit in die Liga der außergewöhnlichen Jahrgänge dieses Jahrhunderts:<br />

‘This truly rare vintage is a new benchmark. The growing season was warm during<br />

the day but cool at night, with an unusually large diurnal swing that led to slow, even<br />

ripening across all varieties while maintaining acidity. Reds are laden with fruit, yet<br />

extremely racy and fresh in feel; whites are pure, brimming with energy.’<br />

Wine Spectator<br />

‘Dieser wahrhaft seltene Jahrgang setzt neue Maßstäbe. Während der Wachstumsphase<br />

war es tagsüber warm, und kühl in der Nacht; dieser ungewöhnlich große Temperaturumschwung<br />

führte zu einer langsamen, gleichmäßigen Reifung aller<br />

Traubensorten, gleichzeitig wurde die Säure behalten. Die Roten sind fruchtbeladen,<br />

dennoch extrem rassig und frisch; die Weißen sind lupenrein und energiegeladen.‘<br />

93 Parker Punkte<br />

2016<br />

Vieux Terron<br />

Vignobles Alain Jaume<br />

Châteauneuf-du-Pape AOP<br />

Winzer: Sebastien Jaume, Vignobles Alain Jaume<br />

Region: Châteauneuf-du-Pape<br />

Rebsorten: Hauptsächlich Grenache Noir<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Höhenlagen mit rotem Ton und großen<br />

Kieseln (galets roulés)<br />

Optimaler Genuss: 16 °C, jetzt bis 2024<br />

Ausbau: Lese per Hand, Entrappung, ‘Pigeages’ –<br />

regelmäßiges Unterrühren des Maischhutes<br />

während 18-21 Tagen, Reifung für 16 Monate in<br />

Betoncuves (90 %) und in Eichenfässern (10 %)<br />

Küche: Zu Rinderschmorbraten in Rotwein, Festtagsgerichten<br />

von Reh, Hirsch und Wildschwein;<br />

auch zu Enten- und Gänsebraten zu empfehlen;<br />

nach dem Essen mit kräftigem Rohmilchkäse oder<br />

zu einem Dessert mit Zartbitterschokolade<br />

Der Wein im Glas:<br />

Rubinrot, intensiv und brilliant. In der Nase<br />

schwarze Johannisbeere, Süßkirsche, Gewürze<br />

und Pfeffer. Im Mund findet sich diese ausgeprägte,<br />

aromatische Komplexität wieder, die<br />

dunklen roten Früchte sind eingebunden in<br />

weiche, runde Tannine. Der Abgang ist lang mit<br />

Anklängen an Lakritze und Pfeffer. Grenache Noir<br />

ist hier König!<br />

Wine Spectator FR0585-2016 € 29,95 (€ 39,93/L)


Vignobles Alain Jaume - eine Erfolgsgeschichte<br />

In den 80-iger Jahren besuchte ein weinverliebter<br />

Anwalt namens Robert Parker die Weingüter<br />

in Châteauneuf-du-Pape. Er war ein<br />

großer Fan dieser Region und das unentdeckte<br />

Potential der <strong>Weine</strong> begeisterte ihn. Am Ortsrand<br />

von Orange bewirtschaftete Alain Jaume<br />

seine Domaine Grand Veneur nach althergebrachter<br />

Tradition. Die Begegnung und der<br />

Austausch mit dem jungen Amerikaner, der<br />

vorbeikam, um seine <strong>Weine</strong> zu probieren, beeindruckten<br />

Alain. Die Erfahrung, die dieser von<br />

seinen Besuchen der besten Weingütern der<br />

Welt mitbrachte und mit Alain teilte, führte bei<br />

dem jungen Südfranzosen zum Umdenken. Er<br />

begann das neue Wissen mit den Traditionen<br />

seiner Heimat zu verknüpfen. Jahr für Jahr probierte<br />

Robert Parker die 'neuen' <strong>Weine</strong> von<br />

Alain und unterstütze ihn mit seinem kritischen<br />

Urteil. Beharrlich arbeitete Alain Jaume an der<br />

Verbesserung des Qualitätsniveaus seiner<br />

<strong>Weine</strong>. Im Laufe der Zeit wurde er von seinen<br />

heranwachsenden Söhnen Sebastien und<br />

Christophe dabei unterstützt. In den letzten<br />

Jahren ist auch seine Jüngste, Hélène, zum Familienteam<br />

dazu gestoßen.<br />

Die Jaumes: das ist eine Familie, die es geschafft<br />

hat, mit Bodenständigkeit, Fleiß, Bescheidenheit<br />

und Respekt vor der Natur ganz<br />

oben anzukommen: Domaine Grand Veneur<br />

gehört heute zur Top-Liga in Châteauneufdu-Pape<br />

und steht für monumentale<br />

<strong>Weine</strong>, die international höchste Anerkennung<br />

genießen. Trotz des enormen Erfolgs<br />

sind die Jaumes mit den Füßen auf dem Boden<br />

geblieben – auch, was die Preise betrifft.<br />

Ein gutes Schlusswort: Die Jaumes setzen sich<br />

engagiert für schonenden und nachhaltigen<br />

Umgang mit der Natur ein. Seit Jahren wird<br />

auf dem Weingut kontrollierter biologischer Anund<br />

Ausbau betrieben. Seit dem Jahrgang 2011<br />

tragen die <strong>Weine</strong> der Domaine Grand Veneur das<br />

kontrollierte AB Siegel von Ecocert.<br />

‘Baby - Châteauneuf-du-Pape’<br />

2015<br />

Domaine Grand Veneur<br />

Les Champauvins<br />

Côtes du Rhône AOP<br />

FR0185-2015<br />

€ 12,50 (€ 16,67/L)<br />

90-92 Parker Punkte<br />

21


MAGNUM 1,5 LITER<br />

AUS SPANIEN<br />

MAGNUM<br />

2016<br />

Equilibrio<br />

Jumilla DO<br />

ES0154-2016<br />

€ 17,90<br />

(€ 11,93/L)<br />

Magnumflaschen sind<br />

ein tolles Geschenk für<br />

jeden Weinliebhaber<br />

zu besonderen Anlässen!<br />

ES0155-2017<br />

€ 17,90<br />

(€ 11,93/L)<br />

MAGNUM<br />

2015<br />

Juan Gil<br />

Yellow Label<br />

Jumilla DO<br />

Nur limitierte Anzahl verfügbar!<br />

ES0125-2016<br />

€ 29,90<br />

(€ 19,93/L)<br />

ES0103-2016<br />

€ 35,-<br />

(€ 23,33/L)<br />

MAGNUM<br />

2016<br />

Petit Hipperia<br />

Pago de Vallegarcia<br />

ES0152-2017<br />

€ 27,50<br />

(€ 18,33/L)<br />

MAGNUM<br />

2015<br />

Juan Gil<br />

Silver Label<br />

Jumilla DO<br />

MAGNUM<br />

2017<br />

Silbon<br />

Tinto Toro DO<br />

22


Einen guten Cava zu finden, ist nicht ganz einfach. Leider<br />

hat das Renommée dieses Top-Schaumweins aus Spanien<br />

stark unter den industriellen Massenabfüllern gelitten,<br />

die ihre Cava billig verschleudern. Wirklich schade,<br />

denn Cava ist ein Schaumwein, der handwerklich erzeugt<br />

ähnlich aufwendig hergestellt wird wie Crémant<br />

und Champagner: Auch hier wird die ‚Méthode<br />

Traditionelle‘ angewendet. Ein sehr langwieriges Verfahren,<br />

bei dem eine zweite Gärung in der Flasche stattfindet,<br />

um die Kohlensäureperlen zu bilden. Dabei gilt, dass<br />

je länger die Grundweine in der Flasche reifen, umso feiner<br />

wird die ‚Perlage‘ (Kohlensäureperlung) und umso<br />

hochwertiger – sprich teurer – wird der Schaumwein.<br />

Bei Cava sind mindestens neun Monate für die zweite<br />

Gärung gesetzlich vorgeschrieben. Die Grundweine reifen<br />

in unterirdischen Kalkgewölben den Cavas – Namensgeber<br />

für die Cava DO – zu Schaumweinen heran. Insgesamt<br />

159 Gemeinden in Spanien sind für die<br />

Herstellung von Cava zugelassen. Ursprünglich ist er im<br />

Penedès zu Hause, einer Region in Nordspanien.<br />

Unser Cava Brut Castell de Sant Pau kommt von Maset<br />

del Lléo, einem Weingut, das seit 1777 von der Familie<br />

Massana geführt wird. Es liegt im Gebiet Alt Penedès,<br />

dem Kerngebiet des Cava. Familie Massana setzt bei der<br />

Herstellung auf Tradition und Erfahrung, um beste Qualität<br />

zu erzeugen. Das gelingt ihnen bestens: Ihr Cava<br />

wird aus den traditionellen weißen Rebsorten Xarel·lo,<br />

Macabeo, Parellada hergestellt und reift mindestens<br />

24 Monate auf der Flasche heran. Die limitierte Produktion<br />

wird seit eh und je hauptsächlich an regionale<br />

Kunden verkauft – wir schätzen es sehr, dass wir die<br />

Einzigen in Deutschland sind, die diesen Spitzenschaumwein<br />

anbieten können.<br />

DAS BESONDERE<br />

WEIN<br />

GESCHENK<br />

aus Spanien<br />

Ein komplexer Cava, der mit<br />

seiner Vielschichtigkeit elegant<br />

und sehr frisch wirkt.<br />

Castell de Sant Pau<br />

Cava Brut Do<br />

Winzer: Joan Rollán & Eva López, Maset del Lléo<br />

Region: Penedès, Spanien<br />

Rebsorten: 40 % Xarel·lo, 30 % Macabeo,<br />

30 % Parellada<br />

Alkohol: 11 % Vol.<br />

Boden: Ton- und Kalkstein<br />

Genuss: Bei 6-8 °C, jetzt und weitere drei Jahre<br />

Ausbau: Méthode Traditionelle – Flaschengärung<br />

1. Gärung in Edelstahl auf den feinen Hefen für 6 Monate<br />

2. Gärung in der Flasche auf den feinen Hefen<br />

mindestens 24 Monate<br />

Küche: Als Apéritif, zu Lachs oder Kalbstartar,<br />

Muscheln, Thunfisch, luftgetrocknetem Schinken,<br />

Pasta mit Meeresfrüchten, Garnelen mit Knoblauch<br />

und Olivenöl, gerösteten Salzmandeln, Feigenbrot,<br />

Obstsalat mit Äpfeln, Birnen, Trauben und Nüssen,<br />

zum Feiern mit Familie und <strong>Freunde</strong>n<br />

ES0148 €9,95 (€ 13,27/L)<br />

23


DER BESONDERE<br />

Einfach still genießen. Am besten aus<br />

einem feinen, bauchigen Burgunderglas.<br />

Ein großer Rotwein, der sich letztlich einer<br />

Punktebewertung entzieht – Sonderklasse!<br />

2016<br />

Juan Gil – Silver Label<br />

Jumilla DO<br />

Winzer: Bartolo Abellán, Bodegas Juan Gil<br />

Region: Jumilla<br />

Rebsorten: 100 % Monastrell<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Karg, kalkhaltig mit großen Kieseln<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Handlese von durchschnittlich<br />

40-jährigen Monastrell-Reben, Vergärung und<br />

Mazeration während 15 Tagen im Stahltank<br />

bei max. 25 °C, danach mehrmonatiger<br />

Ausbau in französischen Barriques<br />

Küche: Zu Rinderschmorbraten, Wildrücken<br />

mit Kartoffelgratin, Putenrollbraten mit Rosmarin,<br />

Schweinebraten, Wiener Schnitzel,<br />

Hähnchen aus dem Ofen<br />

ES0026-2016 €13,95 (€ 18,60/L)<br />

24<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS SPANIEN<br />

MONASTRELL<br />

Monastrell alias Mourvèdre ist eine<br />

Rotweinrebsorte, die optimal in heißem,<br />

trockenem Klima gedeiht. Der<br />

französische Name leitet sich von<br />

dem kleinen alten Weinort Murviedro<br />

in der Nähe von Valencia ab. Ein Hinweis<br />

darauf, dass ihr Ursprung in<br />

Spanien liegt. In der Tat ist Monastrell<br />

bis heute in der Region Valencia die<br />

Hauptrebsorte. Hier und in den angrenzenden<br />

Regionen Jumilla, Yecla<br />

und Alicante findet sie optimale Bedingungen,<br />

um köstliche Rotweine<br />

hervorzubringen. Viele Jahre führten<br />

die Monastrell-<strong>Weine</strong> aus Zentralspanien<br />

ein Schattendasein gegenüber<br />

den großen Tempranillo-<strong>Weine</strong>n aus<br />

dem Norden. In der Zwischenzeit gehören<br />

sie zu den beliebtesten spanischen<br />

Rotweinen unseres<br />

Sortiments. Kein Wunder: mit dem<br />

typischen Geschmacksbild fruchtig,<br />

weich und anschmiegsam finden sie<br />

Anklang bei vielen Weinfans.<br />

2016<br />

Baica ‘El Majuelico’<br />

Jumilla DO<br />

Winzer: Juan Miguel, Baica Vinos y Viñedos<br />

Region: Jumilla<br />

Rebsorten: 100 % Monastrell<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltige Lehmböden<br />

Genuss: Bei 12-16 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Manuelle Ernte von den Busch-<br />

Reben. 3-tägige Kaltmazeration, traditionelle<br />

Maischegärung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Serrano-Schinken, Chorizo, Käse<br />

und Tapas, Paella, Pasta mit Pilzen,<br />

Schmorgerichten vom Rind und Schwein<br />

ES0142-2016 €6,80 (€ 9,07/L)<br />

2016<br />

Equilibrio Monastrell<br />

Jumilla DO<br />

Winzer: Manuel Olmo,<br />

Bodegas Sierra Norte<br />

Region: Jumilla<br />

Rebsorten: 100 % Monastrell<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Ton und Silex<br />

Genuss: Bei 17 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: 9 Monate in zweijährigen<br />

Barriques aus französischer Eiche<br />

Küche: Zu Filetsteak, Reh- und Hasenrücken,<br />

Schmortöpfen, rustikaler Brotzeit<br />

ES0117-2016 €8,50 (€ 11,33/L)<br />

2017<br />

Juan Gil – Yellow Label<br />

Jumilla DO<br />

Winzer: Bartolo Abellán, Bodegas Juan Gil<br />

Region: Jumilla<br />

Rebsorten: 100 % Monastrell<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Karg, kalkhaltig mit großen Kieseln<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: 15-tägige Vergärung und Mazeration<br />

im Stahltank, danach Barrique-Ausbau<br />

Küche: Zu Eintöpfen mit Gemüse und Fleisch,<br />

Schmorgerichten und Braten von Rind und<br />

Lamm, gereiftem Hartkäse und Schinken<br />

ES0002-2017 €8,50 (€ 11,33/L)


DER BESONDERE<br />

Ein großartiger Rotwein für Festtage,<br />

von dem nur 6000 Flaschen produziert<br />

werden. Ein Muss für Tempranillo-<br />

Fans!<br />

2016<br />

Pañofino<br />

VdT de Castilla<br />

Winzer: Ignacio de Miguel, Jaume Tarazona,<br />

Bodegas Barreda<br />

Region: Toledo<br />

Rebsorten: 100 % Tempranillo von alten<br />

Reben, die 1942 gepflanzt worden sind<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Pago de Pañofino – Einzellage,<br />

kalkhaltiger Sandboden mit Kieselsteinen<br />

Genuss: Bei 17 °C, jetzt bis Ende 2023<br />

Ausbau: Alkoholische Gärung in Edelstahl,<br />

malolaktische Gärung und 12-tägige Mazeration<br />

in Zementtanks, 14-monatiger Ausbau in<br />

Barriques aus französischer Eiche<br />

Küche: Zu Wildgerichten von Reh und Hirsch,<br />

Lamm- oder Rinderbraten, Roastbeef<br />

ES0119-2016 €15,90 (€ 21,20/L)<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS SPANIEN<br />

TEMPRANILLO<br />

Tempranillo ist die bedeutenste Rebsorte<br />

im sonnigen Spanien und bildet<br />

dort die Grundlage für fast alle<br />

großen <strong>Weine</strong>. Sie kommt ursprünglich<br />

aus Nordspanien und ist die<br />

Hauptrebsorte des Rioja, Toro und Ribera<br />

del Duero. Sie verleiht dem Wein<br />

ein kräftiges Rückgrat und einen duftig-fruchtbetonten<br />

Charakter, dazu<br />

nicht übermäßig viel Alkohol.<br />

Tempranillo-<strong>Weine</strong> haben ein großes<br />

Reifepotential im Holz. Sie zeichnen<br />

sich durch elegante, weiche und süße<br />

Tannine aus, weshalb sie im Gegensatz<br />

zum Cabernet schon als Jungweine<br />

getrunken werden können.<br />

Der beste Begleiter für dunkle<br />

Fleischgerichte, egal wie sie zubereitet<br />

sind: Tempranillo harmoniert<br />

mit Rumpsteak, Roastbeef, Rouladen,<br />

Schmortöpfen von Lamm, Wildschwein<br />

oder Rind, Braten oder einer<br />

deftigen Vesperplatte.<br />

2017<br />

Mono Tempranillo<br />

VdT de Castilla<br />

Winzer: Ignacio de Miguel, Jaume Tarazona,<br />

Bodegas Barreda<br />

Region: Toledo<br />

Rebsorten: 100 % Tempranillo<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Sandboden mit Kieselsteinen<br />

Genuss: Bei 17 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in Edelstahl,<br />

ein Teil des <strong>Weine</strong>s wurde in gebrauchten<br />

Barriques aus amerikanischer und<br />

französischer Eiche ausgebaut.<br />

Küche: Zu Schmortöpfen von Lamm,<br />

Wildschwein und Rind, belegten Broten<br />

ES0120-2017 €5,95 (€ 7,93/L)<br />

2016<br />

Gota de Arena<br />

VdT Castilla y León<br />

Winzer: Frank Gonzales, Bodegas Tridente<br />

Region: Kastilien<br />

Rebsorten: 100 % Tempranillo<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Lehm mit großen Kieselsteinen<br />

Genuss: Bei 14-16 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: 12 Monate Barrique, 90 % in französischer<br />

10 % in amerikanischer Eiche<br />

Küche: Zu gereiftem Manchego, Schinken,<br />

Truthahn, Eintopf, Rinder- und Schweinebraten<br />

ES0147-2016 €7,95 (€ 10,60/L)<br />

Silbermedaille Decanter <strong>2018</strong>,<br />

91 Punkte James Suckling <strong>2018</strong><br />

2015 Sonsierra I Rioja Crianza DO<br />

Winzer: Rafael Usoz, Bodegas Sonsierra<br />

Region: Rioja Alta<br />

Rebsorten: 100 % Tempranillo<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Geröllböden und Kieselsteine<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis Ende 2021<br />

Ausbau: 12 Monate in Barriques aus amerikanische<br />

Eiche, 3 Monate Flaschenreife<br />

Küche: Zu Hirschgulasch, Sauerbraten,<br />

Rinderfilet, Roastbeef, Schnitzel<br />

ES0042-2015 €9,95 (€ 13,27/L)<br />

25


E i n To r o a u f To p - Ni v e a u<br />

von Javier ‘Pipeta’ Ortega<br />

Javier ‚Pipeta‘ Ortega hat seine<br />

mehr als 20 Jahre lange Erfahrung<br />

im Weinmachen bei den bedeutendsten<br />

Weingütern in Rioja, Ribera<br />

del Duero und Toro gesammelt<br />

und dort <strong>Weine</strong> produziert, die international<br />

hohe Bewertungen und<br />

Anerkennung erhalten haben. Er ist<br />

in der Provinz Valladoid geboren<br />

und aufgewachsen und kennt die<br />

Region aus dem Effeff. Sein Credo:<br />

„Die Basis des Erfolgs liegt in der<br />

Kenntnis des Terroirs, das wir respektieren<br />

und sorgsam pflegen<br />

müssen.“<br />

Der ‚Pipeta‘ ist Javiers Ortegas<br />

eigener Wein, sein Lieblingsstück,<br />

das er nach seinem Spitznamen<br />

benannt hat. Für seinen<br />

Toro verwendet er nur die besten<br />

Tinto de Toro-Trauben von 30 – 50<br />

26<br />

Jahre alten Rebstöcken mit sehr<br />

wenig Ertrag, die auf einer Höhe<br />

von über 700 m über dem Meer<br />

wachsen. Das ganze Jahr werden<br />

die Trauben sorgsam gehegt und<br />

gepflegt, von Hand geerntet und<br />

spontan vergoren. Danach reift der<br />

Wein zehn Monate in Barrique-Fässern<br />

aus französischer Eiche und<br />

sechs Monate auf der Flasche. Der<br />

‚Pipeta‘ wurde erstmals mit dem<br />

Jahrgang 2014 vinifiziert und<br />

gleich mit 91 Punkten von Wine<br />

& Spirits ausgezeichnet. Auch<br />

uns hat dieser Rotwein in der Verkostung<br />

überzeugt. Der Wein ist<br />

nach dem ersten Öffnen noch verschlossen.<br />

Bitte lüften Sie ihn ein<br />

paar Stunden vor dem Genuss; das<br />

bringt die Aromen zum Vorschein<br />

und Sie haben mehr Freude daran.<br />

2014<br />

Pipeta<br />

Toro DO<br />

Winzer: Javier ‘Pipeta’ Ortega<br />

Region: Toro<br />

Rebsorten: 100 % Tinta de Toro<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Sandige Tonerde<br />

Genuss: Bei 14 °C, jetzt bis 2024<br />

Ausbau: Handlese, alkoholische Spontangärung<br />

mit autochthonen Hefen für 24 Tage<br />

im Edelstahltank, malolaktische Gärung<br />

spontan über zwei Monate, 10 Monate<br />

in französischem Barrique, 6 Monate<br />

auf der Flasche<br />

Küche: Zu Rinderbraten mit dunkler Sauce,<br />

Schweinefilet, Kalbsbrust, Lammeintopf,<br />

iberischem Schinken, gegrilltem Lachs<br />

Der Wein im Glas:<br />

Brillantes Rubinrot mit violetten Reflexen.<br />

Heidelbeer- und Kirschkompott-Aromen<br />

bringen mit Luft eine Pfeffernote, zusammen<br />

mit Vanille und Räuchernoten. Am Gaumen<br />

fleischig und würzig, gleichzeitig konzentrierte<br />

schwarze und blaue Beeren, ein Hauch<br />

von Lakritze und Lavendel, sehr typisch für<br />

die Region. Ein anspruchsvoller Wein, der<br />

Aufmerksamkeit erfordert.<br />

ES0149-2014 €10,80 (€ 14,40/L)


E n td e c k u n g i n Mo n t s a n t<br />

Die sympathischen <strong>Weine</strong> von Celler de Capçanes<br />

Anna Rovira<br />

‚Die <strong>Weine</strong> von Celler de Capçanes<br />

spiegeln die Menschen und die Seele<br />

unseres Dorfes, die harte Arbeit und<br />

die Leidenschaft, die in jeden Tropfen<br />

fließt’, so Anna Rovira, verantwortliche<br />

Önologin bei Celler de Capçanes.<br />

Diese kleine Genossenschaft in der<br />

400-Seelen-Gemeinde Capçanes zählt<br />

nur 65 Mitglieder, die alle mit Engagement<br />

und Liebe ihre Weinreben<br />

pflegen, sodass Anna Jahr für Jahr<br />

bestes Traubengut für die Vinifizierung<br />

erhält. Und das schmeckt man: Wir<br />

waren begeistert von dem eigenständigen<br />

Ausdruck und der bemerkenswerten<br />

Harmonie dieser<br />

<strong>Weine</strong>.<br />

Der Hektarertrag ist extrem gering, im<br />

Durchschnitt sind es nur 35 hl pro<br />

Hektar. Durch diesen niedrigen Ertrag<br />

sind die <strong>Weine</strong> extrem dicht und konzentriert.<br />

Im Gegensatz zum benachbarten<br />

Priorat verfügt Montsant über<br />

DO-Status, während das Priorat eines<br />

von zwei Anbaugebieten in Spanien<br />

ist, das den Status DOCa besitzt. Die<br />

Preise in Montsant sind dadurch viel<br />

günstiger, die Qualität nahezu vergleichbar.<br />

Anna Rovira ist eine ambitionierte und<br />

talentierte Weinmacherin. Sie arbeitet<br />

zusammen mit dem deutschen Önologen<br />

Jürgen Wagner, der sich vor<br />

einem guten Jahrzehnt in die Region<br />

und ihre Menschen verliebt hat. Im<br />

Team, zusammen mit den Weinbauern<br />

und allen anderen fleißigen Händen,<br />

haben sie es geschafft, dass Celler de<br />

Capçanes heute eine international<br />

angesehene Kellerei ist mit hochprämierten<br />

<strong>Weine</strong>n, die Spaß machen,<br />

und das zu moderaten Preisen.<br />

2017<br />

Sense Cap<br />

Montsant DO<br />

Winzer: Anna Rovira, Celler de Capçanes<br />

Region: Montsant, Katalonien<br />

Rebsorten: 50 % Garnacha,<br />

20 % Tempranillo, 15 % Merlot,<br />

10 % Cabernet Sauvignon, 5 % Carinena<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Kalk, in niedrigeren Lagen Kies,<br />

in höheren Lagen Schiefer und Granit<br />

Genuss: Bei 12-14 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Späte Handlese von Anfang<br />

September bis Mitte Oktober, jede<br />

Rebsorte wird einzeln vinifiziert,<br />

6-8 Tage Mazeration auf den Schalen,<br />

in Edelstahl temperaturkontrolliert<br />

Küche: Zu Tapas, Brotzeit, Pizza, Pasta<br />

Der Wein im Glas:<br />

Mittleres Rubinrot mit violetten Reflexen.<br />

In der Nase ein schöner Duft nach<br />

Likörkirschen und roten Beeren,<br />

untermalt von würzigem Kuchen, reif<br />

und komplex, am Gaumen die reine<br />

Fruchtverführung, mittlerer Körper,<br />

feiner Nachhall mit reifen, weichen<br />

Tanninen und schön erfrischendem<br />

Nachgeschmack.<br />

ES0150-2017 €7,95 (€ 10,60/L)<br />

27


Sp ätburg u n d e r z u m Fe s t<br />

28<br />

2017<br />

Rosecco<br />

Spätburgunder<br />

Nahe QbA<br />

Winzer: Götz Blessing,<br />

Weingut Göttelmann<br />

Region: Nahe<br />

Rebsorten:<br />

100 % Spätburgunder<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Roter Quarzitschiefer<br />

Genuss: Bei 8-10 °C,<br />

jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Vergärung in<br />

Edelstahl, Verperlung<br />

mit Gärungskohlensäure<br />

Küche: Als Apéritif,<br />

zu Thunfisch, Lachs<br />

oder Garnelen<br />

DE0090-2017<br />

€ 8,95 (€ 11,93/L)<br />

Spätburgunder ist die klassische Begleitung für Wildgerichte<br />

wie Hirsch- und Rehbraten mit Maronen, Preiselbeeren und<br />

Klößen. Er passt immer zu Ente, egal wie sie zubereitet ist,<br />

und setzt auchIhre Weihnachtsgans richtig gut in Szene.<br />

Wenn Sie Thunfisch oder Lachs servieren, wählen Sie als Begleitung<br />

für den Fisch Spätburgunder in Rosé oder Rot.<br />

2015<br />

Kreuznacher<br />

Spätburgunder<br />

Nahe QbA<br />

Winzer: Oliver Herzer,<br />

Weingut Johanninger<br />

Region: Nahe<br />

Rebsorten: 100 % Spätburgunder<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Tonmergel mit<br />

hohem Kalkgehalt<br />

Genuss: Bei 14-16 °C,<br />

jetzt bis 2021<br />

Ausbau: 24-stündige<br />

Kaltmazeration, traditionelle<br />

Maischegärung 30 Tage in<br />

Bütten, 5-monatige Reifung<br />

in französischen Barriques<br />

(30 % neue Fässer,<br />

Medium toasted), Abfüllung<br />

ohne Filtration Ende<br />

November 2017<br />

Küche: Zu Thunfisch, Lachs,<br />

Wildgerichten, Ente und Gans<br />

DE0104-2015<br />

€ 11,95 (€ 15,93/L)<br />

Limitierte Anzahl verfügbar!<br />

2015<br />

Bötzinger Eckberg<br />

Spätburgunder<br />

Baden QbA<br />

Winzer: Herbert Krebs,<br />

Weingut Zimmerlin<br />

Region: Baden<br />

Rebsorten:<br />

100 % Spätburgunder<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Vulkanverwitterungsgestein<br />

mit Lössauflage<br />

Genuss: Bei 14-16 °C,<br />

jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Manuelle Ernte mit<br />

<strong>Selektion</strong> von 100 %<br />

gesundem Lesegut,<br />

traditionelle Maischegärung,<br />

14 Monate in Barrique<br />

Küche: Zu Kalbsleber, gefüllten<br />

Paprikaschoten, Wildgerichten,<br />

Ente und Gans<br />

DE0105-2015<br />

€ 12,90 (€ 17,20/L)


Im Laufe des Jahres hatten wir die große Ehre bei einer<br />

Verkostung zum Thema ‘Wahl der besten Genossenschaften<br />

in Deutschland’ als Juroren mit dabei zu sein.<br />

Während der Blindprobe von Top-Süßweinen – Auslese<br />

bis Eiswein – fiel uns ein Wein auf, der ein für uns vollkommen<br />

unbekanntes Geschmacksprofil mit einer außergewöhnlich<br />

spannenden Aromatik hatte. Bei der<br />

Auflösung waren wir mehr als überrascht: es war ein<br />

Müller-Thurgau, der sich hier mit Rieslingen im Top-Segment<br />

messen musste und Stand hielt.<br />

Dieses Erlebnis machte uns neugierig mehr vom Erzeuger,<br />

dem WeinKonvent in Dürrenzimmern, zu erfahren.<br />

Bei der Spurensuche trafen wir im beschaulichen Zabergäu<br />

auf ein sympathisches, aufgeschlossenes Team<br />

von Weinprofis und Genießern, die uns mit ihrer Einstellung<br />

und ihrem Qualitätsanspruch begeisterten. Wir sind<br />

bei ihnen fündig geworden und haben einen Müller-<br />

Thurgau ausgesucht, der in vieler Hinsicht unser<br />

Sortiment an deutschen Weißweinen ergänzt. Zum<br />

einen ist die Rebsorte Müller-Thurgau in dieser Qualität<br />

zu diesem Preis nicht zu schlagen. Wir haben hier einen<br />

Wein am Start, an dem <strong>Weine</strong>insteiger ebenso Spaß<br />

haben wie versierte Weingenießer. Er besticht durch<br />

ein ausgeprägtes Aromenspiel verbunden mit wenig<br />

Säure, ohne dabei langweilig zu sein. Das ist der Wein<br />

für unkomplizierten Genuss: Für einen Spieleabend mit<br />

<strong>Freunde</strong>n, für ein Mädelstreffen, zu Würstchen und Kartoffelsalat<br />

am Heiligen Abend, als Geschenk für junge<br />

<strong>Weine</strong>insteiger, zu einer deftigen Brotzeit mit Käse und<br />

Wurst oder eben einfach nur so am Feierabend; dabei<br />

könnten Sie zur Entspannung das Mandala auf dem Etikett<br />

mit Ihre Geschmacksimpressionen farbig ausmalen.<br />

Mal etwas anderes…<br />

DAS BESONDERE<br />

WEIN<br />

GESCHENK<br />

aus Deutschland<br />

Müller-Thurgau Mandala –<br />

Aroma in Farbe umsetzen<br />

2017<br />

Klosterhof<br />

Müller-Thurgau<br />

Württemberg QbA<br />

Winzer: Kurt Freudenthaler,<br />

WeinKonvent Dürrenzimmern<br />

Region: Zabergäu, Württemberg<br />

Rebsorten: 100 % Müller-Thurgau<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Boden: Keuperverwitterungsböden<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt und weitere zwei Jahre<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in Edelstahl<br />

Küche: Als Apéritif, zu Fisch, hellem Fleisch,<br />

Würstchen mit Kartoffelsalat, einer deftigen Brotzeit<br />

(schwäbisch Vesper) mit Käse und Wurst,<br />

Zwiebelkuchen, zu Gerichten mit Ingwer z.B.<br />

rote Beetesalat mit Balsamicodressing und Ingwer;<br />

zum Spieleabend, Mädelstreffen, als Geschenk für<br />

<strong>Weine</strong>insteiger oder einfach so am Feierabend<br />

DE0106-2017 €6,95 (€ 9,27/L)<br />

29


2017<br />

Grauburgunder<br />

<strong>Selektion</strong> WEIN-MUSKETIER<br />

Qualität im Fass von uns ausgesucht<br />

Pfalz QbA<br />

30<br />

Unser Geheimtipp:<br />

zu Raclette und Käsefondue !<br />

DE0071-2017<br />

€ 9,50<br />

(€ 12,67/L)<br />

2017<br />

Pinot Blanc Grimm<br />

Pfalz QbA<br />

Warum die frankophile Bezeichnung ‘Pinot Blanc’ für einen<br />

deutschen Wein? Das Weingut von Andreas Grimm liegt<br />

in Schweigen, ganz im Süden der Pfalz. Von den 9 Hektar<br />

Weinbergen befinden sich mehr als die Hälfte in<br />

Frankreich. So auch die Rebanlagen, aus denen dieser<br />

Pinot Blanc entsteht. Zudem wurde er von französischen<br />

Barriques ‘geküsst’ – ein kleiner Anteil von 10 %<br />

wurde darin vergoren.<br />

Ein toller Wein für diesen Preis: Hellgolden schimmernd.<br />

Im Bukett ein Hauch von Exotik vermischt mit<br />

Edelholznoten. Im Mund ein faszinierendes Spiel von<br />

tropischen Früchten und Aromen von Vanille mit mineralischen<br />

Anklängen vom Kalkboden. Im Nachhall sehr<br />

komplex, endet er mit viel Schmelz.<br />

Ein Festtagswein, der wunderbar Ihren Kalbs- oder<br />

Schweinebraten begleitet und Sie und Ihre Gäste beim<br />

Käsefondue oder beim Raclette-Essen beglückt.<br />

Unbedingt probieren!<br />

Winzer: Andreas Grimm, Weingut Grimm<br />

Region: Schweigen, Pfalz • Rebsorten: 100 % Pinot Blanc<br />

Alkohol: 12,5 % Vol. • Boden: Kalksteinboden<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Selektive Handlese, Mostvorklärung,<br />

temperaturkontrollierte Gärung in Edelstahl,<br />

Teilausbau in französischen Barrique 10 %<br />

Küche: Zu Kalbs- oder Schweinebraten, Raclette und<br />

Käsefondue, Vacherin Mont d’or aus dem Ofen mit Kartoffeln<br />

Winzer: Andreas Grimm,<br />

Weingut Grimm<br />

Region: Schweigen, Pfalz<br />

Rebsorten: 100 % Grauburgunder<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Boden: Löss- und Lehmboden<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Selektive Handlese,<br />

Mostvorklärung, temperaturkontrollierte<br />

Gärung in Edelstahl<br />

Küche: Zu Würstchen mit Kartoffelsalat,<br />

würzigen Pasteten, Süß- und Salzwasserfischen<br />

gegrillt oder<br />

mit Sahnesauce, feinen Pilzgerichten<br />

oder Kalbsfilet mit Morcheln<br />

DE0070-2017 €8,50 (€11,33/L)<br />

2017<br />

Weißburgunder<br />

Klenert<br />

Baden QbA<br />

Winzer: David Klenert,<br />

Weingut Klenert<br />

Region: Kraichgau, Baden<br />

Rebsorten: 100 % Weißburgunder<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Löss- und Lehmboden<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Selektive Handlese,<br />

kurze Maischestandzeit, schonende<br />

pneumatische Pressung, Kaltvergärung<br />

bei 14-16 °C; langer Hefekontakt,<br />

vor der Abfüllung leicht filtriert<br />

Küche: Zu Salz- und Süßwasserfischen,<br />

Krustentieren, Kalbfleischgerichten,<br />

Pasta und Pilzen in Sahnesauce<br />

DE0094-2017 €9,80 (€13,07/L)


R i e s l i n g f ü r Fe s t ta g e<br />

Aufgrund seiner Balance von Säure und Zucker ist Riesling<br />

ein außergewöhnlich vielseitiger Wein zum Essen. Wie<br />

kein anderer lässt er sich mit verschiedensten Geschmacksrichtungen<br />

kombinieren. In Sachen Foodpairing<br />

macht Riesling nicht bei der deutschen Küche halt, sondern<br />

ist global unterwegs und schmeckt selbst zu ungewöhnlichen<br />

Kombinationen.<br />

2017<br />

Riesling<br />

Ried Brunnthal<br />

Qualitätswein Wagram<br />

Winzer: Gudrun Grill-Gnauer,<br />

Weinhof Grill<br />

Region: Wagram, Österreich<br />

Rebsorten:<br />

100 % Riesling<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lössboden<br />

Genuss: Bei 13 °C,<br />

jetzt bis 2022<br />

Ausbau: Ernte der gesunden,<br />

reifen Trauben, kurze Maischestandzeit,<br />

gekühlte Vergärung<br />

im Edelstahltank,<br />

Abfüllung im April<br />

Küche: Ideal zu Fischen von<br />

Süß- und Salzwasser, wie<br />

z. B. Lachs in Weinschaumsauce;<br />

zu Pfifferlingen mit<br />

Semmelknödeln oder Pasta;<br />

oder einfach zur Brotzeit<br />

mit Schinken, Wurst<br />

und Käse<br />

2017<br />

Neu-Bamberger<br />

Riesling<br />

Rheinhessen QbA<br />

Winzer: Christian Steitz,<br />

Weingut Steitz<br />

Region: Rheinhessen<br />

Rebsorten:<br />

100 % Riesling<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Boden: Porphyr<br />

Genuss: Bei 10-12 °C,<br />

jetzt bis 2023<br />

Ausbau: 100 % im Stückfass<br />

Küche: Muschelzeug und Fisch<br />

sind die erste Wahl zu Tisch,<br />

marokkanische Tagine<br />

mit Gemüse, Kaninchen oder<br />

Huhn sind ebenso denkbar<br />

wie vegetarische südindische<br />

Currys; Sichuan-Küche,<br />

ein Tipp für Scharf-Esser und<br />

Furchtlose<br />

2017<br />

Le Mur<br />

Riesling<br />

Nahe QbA<br />

Winzer: Götz Blessing,<br />

Weingut Göttelmann<br />

Region: Nahe<br />

Rebsorten:<br />

100 % Riesling<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Roter Quarzschiefer<br />

Genuss: Bei 12-14 °C,<br />

jetzt bis 2024<br />

Ausbau: Vergärung des Mostes<br />

mit den eigenen Hefen im<br />

traditionellen Stückfass (1200l)<br />

aus Hunsrücker Eiche<br />

Küche: Zu Zander und<br />

Seezunge auf der Haut gebraten,<br />

Terrine von Perlhuhn mit<br />

Mango-Spalten, Sushi<br />

AT0011-2017<br />

€ 12,80 (€ 17,06/L)<br />

DE0107-2017<br />

€ 12,90 (€ 17,20/L)<br />

DE0089-2017<br />

€ 14,50 (€ 19,33/L)<br />

31


We i n g u t m it Kultstatus<br />

Stephan<br />

Graf von Neipperg<br />

32<br />

I m A n g e b o t : L e s H a u t s d e C a n o n l a G a f f e l i è r e<br />

eine große Leidenschaft für das<br />

Die Familie der Grafen von Neipperg<br />

ist ein Adelsgeschlecht, das<br />

seit dem 12. Jahrhundert in<br />

Württemberg ansässig ist. Was<br />

Wein betrifft, ist wohl der berühmteste<br />

Thema und revolutionierte Anund<br />

Ausbaumethoden in Saint-<br />

Emilion. Seine ungewöhnlichen<br />

Ansichten und Maßnahmen wurden<br />

von seinen berühmten Nach-<br />

weltweite Nachfrage dieses extraordinären<br />

Rotweins bestimmt<br />

die Verfügbarkeit und die Preise.<br />

Dieser Wein stand mit dem<br />

Jahrgang 2014 auf Platz 7 der<br />

Was ist ein Zweitwein?<br />

Zweitweine kommen meist von<br />

klassifizierten Spitzenweingütern<br />

aus Bordeaux. Sie werden<br />

ebenso sorgfältig vinifiziert wie<br />

und schillerndste barn erst ernst genommen, als 100 besten <strong>Weine</strong> der Welt. die Erstweine. Der Unterschied<br />

Spross dieser Familie Stephan<br />

Graf von Neipperg. Eigentlich<br />

sollte er Diplomat werden. Ausbildung<br />

und Familientradition hatten<br />

diesen Lebensweg für ihn vorgesehen.<br />

Zum Wein kam er 1984,<br />

als sein Vater ihn bat, das Familienweingut<br />

Château Canon La<br />

Gaffelière in Saint-Emilion auf<br />

Vordermann zu bringen. Der<br />

junge Graf nahm die Herausforderung<br />

an. Er entwickelte schnell<br />

seine <strong>Weine</strong> weltweit fulminanten<br />

Erfolg hatten und er zum Shooting<br />

Star in Saint-Emilion wurde.<br />

Alle Familienweingüter der Grafen<br />

von Neipperg in Bordeaux sind<br />

unter seiner Führung zu Weltklasse-Stars<br />

der internationalen<br />

Weinszene geworden.<br />

Das Flaggschiff, mit dem alles<br />

begann, Château Canon La<br />

Gaffelière, Premier Grand Cru<br />

Classé, zählt zur Spitze der<br />

Eine Liste mit den Top 100 <strong>Weine</strong>n,<br />

die der Wine Spectator jährlich<br />

am Ende eines Jahres<br />

vorstellt.<br />

Wir präsentieren Ihnen hier<br />

den Zweitwein ‘Les Hauts de<br />

Canon la Gaffelière’ des Jahrgangs<br />

2015 für € 32,50.<br />

(Von dem fulminaten Jahrgang<br />

2014 sind noch ein paar wenige<br />

Flaschen in den Depots verfügbar;<br />

bitte fragen Sie dort bei<br />

liegt u. a. in den Rebanlagen aus<br />

denen die Trauben kommen. Es<br />

werden Trauben von jungen Rebstöcken<br />

(etwa 10-15 Jahre)<br />

ebenso wie Trauben aus weniger<br />

guten Lagen verwendet. So ist<br />

der Zweitwein meistens schneller<br />

trinkreif als der große Wein des<br />

Château. In sehr guten Jahrgängen<br />

sind Zweitweine eine gute<br />

und preiswerte Alternative zu den<br />

Spitzengewächsen, die mindes-<br />

Weingüter in Saint-Emilion. Die Ihrem Depotleiter nach.) tens das Doppelte kosten.


D e r G e s c h m a c k v o n B o r d e a u x<br />

Fr o n s a c G r a v e s Puisseguin-St.-Emilion<br />

2015<br />

Château Beausejour<br />

Fronsac AOP<br />

Winzer: Stéphane Derenoncourt,<br />

Château Beausejour<br />

Region: Fronsac, Bordeaux<br />

Rebsorten: 85 % Merlot,<br />

10 % Cabernet Sauvignon,<br />

5 % Cabernet Franc<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Lehmhaltiger Kalkstein<br />

Genuss: Bei 16-18 °C,<br />

jetzt bis 2025<br />

Ausbau: Gärung in Stahlund<br />

Zementtanks bei<br />

niedriger Temperatur,<br />

2/3 Ausbau in Eichenfässern<br />

für 18 Monate<br />

Küche: Zu Rindersteak mit<br />

grünen Bohnen und Bratkartoffeln,<br />

Lammkoteletts<br />

mit Rosmarin, Geflügel<br />

in Soßen; herzhafter Brotzeit;<br />

mittelintensivem bis<br />

würzigem Hartkäse<br />

FR0583-2015<br />

€ 9,95 (€ 13,27/L)<br />

2017<br />

Château L’Hermitage<br />

Graves AOP<br />

Winzer: Valérie Lalle,<br />

Château l’Hermitage<br />

Region: Graves, Bordeaux<br />

Rebsorten: 85 % Semillon,<br />

15 % Sauvignon<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Kies, Sand, Lehm<br />

und Kalkstein<br />

Genuss: Bei 12 °C,<br />

jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert<br />

in Edelstahl, 4 Monate<br />

Reifung auf den feinen Hefen<br />

Küche: Zu Risotto mit Scampi,<br />

Hummerbisque,<br />

Hähnchenbrust in Sahnesoße,<br />

Kalbsschnitzel, Räucherlachs,<br />

Meeresfrüchten, Ziegenkäse<br />

oder Emmentaler<br />

FR0586-2017<br />

€ 9,95 (€ 13,27/L)<br />

2015<br />

Château Moulin de Curat<br />

Puisseguin-Saint-Emilion AOP<br />

Winzer: Jean-François Robin<br />

Château Moulin de Curat<br />

Region: Puisseguin-St.-Emilion,<br />

Bordeaux<br />

Rebsorten: 65 % Merlot,<br />

20 % Cabernet Franc,<br />

15 % Cabernet Sauvignon<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Lehmhaltiger Kalkstein<br />

Genuss: Bei 16-18 °C,<br />

jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Nach Terra Vitis Richtlinien<br />

zertifizierter und nachhaltiger<br />

Anbau mit aufwendiger<br />

Weinbergsarbeit, temperaturkontrolliert<br />

im Zementtank<br />

Küche: Zu kurzgebratenem<br />

Rindfleisch mit Gemüsepfanne,<br />

Rinder- und Schweinebraten,<br />

gebratener Entenbrust,<br />

mildem Hart- und Weichkäse,<br />

Entrecôte, Tournedos Rossini,<br />

Beef Wellington<br />

FR0589-2015<br />

€ 11,95 (€ 15,93/L)<br />

33


A l i c e B e l C o l le, Pi e m o n t<br />

Zwischen den Hügeln des Alto Monferrato, in einer außergewöhnlichen<br />

Weinbaulandschaft bei der Provinz Alessandria,<br />

liegt der Ort Alice Bel Colle. Von 764 Einwohnern<br />

schreiben hier die 150 Mitglieder der Kooperative seit<br />

1955 ihre Geschichte, denn der Name Alice Bel Colle ist<br />

bei Wein-Insidern in ganz Italien für herausragende Qualitäten<br />

bekannt. Unbedingt probieren!<br />

Diana Reggio<br />

Un s e r e Ne u e n td e c k u n g e n<br />

Decanter<br />

Bronze 2017<br />

2 Gläser im<br />

Gambero Rosso <strong>2018</strong><br />

2016<br />

Dolcetto d’Acqui<br />

Dolcetto d’Acqui DOC<br />

Winzer: Diana Reggio, Giuseppe<br />

Caviola, Cantina Alice Bel Colle<br />

Region: Piemont<br />

Rebsorten: 100 % Dolcetto<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehm und Kalkstein<br />

Genuss: Bei 17-18 °C,<br />

jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Handlese,<br />

Gärung in Stahltanks bei<br />

niedriger Temperatur,<br />

malolaktische Gärung,<br />

anschließende Reifung<br />

für sechs Monate bevor<br />

der Wein abgefüllt wird<br />

Küche: Zu italienischen<br />

Vorspeisen und Antipasti,<br />

zu hellem Fleisch und<br />

mittelreifem Käse,<br />

super zu Pasta mit Fleischsaucen,<br />

mit Trüffel oder<br />

Steinpilzen<br />

2017<br />

La Fraschetta<br />

Chardonnay<br />

Piemonte DOC<br />

Winzer: Diana Reggio,<br />

Giuseppe Caviola,<br />

Cantina Alice Bel Colle<br />

Region: Piemont<br />

Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehm und Kalkstein<br />

Genuss: Bei 13 °C,<br />

jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Handlese Anfang<br />

September, Gärung in<br />

Stahltanks bei niedriger<br />

Temperatur, 40 % des Weins<br />

reifen in Fässern aus<br />

französischer Eiche<br />

Küche: Zu kräftigen<br />

Vorspeisen mit würzigen<br />

Saucen, Seefischen,<br />

Meeresfrüchten, Pasta<br />

mit Sahnesauce<br />

2016<br />

Al Casó<br />

Barbera d’Asti DOCG<br />

Winzer: Diana Reggio, Giuseppe<br />

Caviola, Cantina Alice Bel Colle<br />

Region: Piemont<br />

Rebsorten: 100 % Barbera<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Lehm und Kalkstein<br />

Genuss: Bei 17-18 °C,<br />

jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Handlese Ende<br />

September, Gärung in Stahltanks<br />

bei 25-30 °C, anschließend<br />

malolaktische Gärung und<br />

6-monatige Reifung vor<br />

der Flaschenabfüllung<br />

Küche: Zu Lammrisotto,<br />

gereiftem Käse, Lasagne,<br />

Wildgerichten, Tagliatelle mit<br />

Trüffeln, Entenbrust, Schweinehaxe<br />

oder Krustenbraten<br />

34<br />

IT0482-2016<br />

€ 8,95 (€ 11,93/L)<br />

IT0484-2017<br />

€ 9,95 (€ 13,27/L)<br />

IT0483-2016<br />

€ 10,90 (€ 14,53/L)


Po d e r e R u g g e r i C o r s i n i<br />

Vor einiger Zeit beschlossen Loredana Addari und Nicola Argamante<br />

ihr Leben zu ändern, verließen ihre Arbeitsplätze in<br />

der Stadt und kauften ein kleines Anwesen, auf dem nur Trauben<br />

angebaut wurden. In der Provinz Cuneo, dem Herzen der<br />

Langhe in Monforte d’Alba, haben sie ihren Traum verwirklicht.<br />

Dort vinifizieren sie auf ihrem kleinen Weingut traumhafte<br />

Tropfen, die ihren berühmten Namen alle Ehre machen.<br />

A u f S c h atzsuche im Pi e m o n t<br />

2017<br />

Langhe Bianco<br />

Langhe DOC<br />

Winzer: Mario Redoglia,<br />

Podere Ruggeri Corsini<br />

Region: Langhe, Piemont<br />

Rebsorten: 50 % Arneis,<br />

30 % Sauvignon Blanc,<br />

20 % Chardonnay<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Lehm mit Kalkstein<br />

Genuss: Bei 4-6 °C,<br />

jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: Handlese, Kaltklärung<br />

und temperaturkontrollierte<br />

Gärung bei 16 °C, 6 Monate<br />

in Edelstahl, Flaschenfüllung<br />

Februar <strong>2018</strong><br />

Küche: Als Aperitif, zu<br />

italienischer Antipasti, überbackenen<br />

Jakobsmuscheln,<br />

Tagliatelle mit Trüffeln,<br />

Fisch aus dem Ofen,<br />

begleitet von Gemüse und<br />

Kartoffeln; zu Aal und<br />

Stockfisch<br />

IT0489-2017<br />

€ 13,95 (€ 18,60/L)<br />

2015<br />

Armujan<br />

Barbera d’Alba Superiore DOC<br />

Winzer: Mario Redoglia,<br />

Podere Ruggeri Corsini<br />

Region: Langhe, Piemont<br />

Rebsorten: 100 % Barbera<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Lehm mit Kalkstein<br />

Genuss: Bei 18 °C,<br />

jetzt bis Ende 2025<br />

Ausbau: 12 Tage Mazeration,<br />

Sauerstoffzufuhr durch<br />

Umpumpen des Mostes zur<br />

Makrooxigenation, nach<br />

der malolaktischen Gärung<br />

18 Monate in großen<br />

Holzfässern (30 hl) und<br />

französischen Barriques<br />

Küche: Zu Nudelgerichten<br />

mit fleischhaltigen Saucen,<br />

Wild- und Fleischgerichten,<br />

Käse und Wurstwaren,<br />

typisch piemontesischen<br />

Gerichten wie Braten und<br />

Risotto<br />

IT0447-2015<br />

€ 19,95 (€ 26,60/L)<br />

2015<br />

Albarossa<br />

Piemonte DOC<br />

Winzer: Mario Redoglia,<br />

Podere Ruggeri Corsini<br />

Region: Langhe, Piemont<br />

Rebsorten: 100 % Albarossa<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Lehm mit Kalkstein<br />

Genuss: Bei 18 °C,<br />

jetzt bis Ende 2025<br />

Ausbau: 10 Tage Mazeration,<br />

Sauerstoffzufuhr durch<br />

Umpumpen des Mostes zur<br />

Makrooxigenation, nach<br />

der malolaktischen Gärung<br />

30 Monate in französischen<br />

Fässern verschiedenen Alters<br />

Küche: Zu piemonteser<br />

Wurstwaren und Käse,<br />

zu kräftigen Fleischgerichten,<br />

wie Lammrücken mit<br />

Polenta und Rosmarin,<br />

Bollito Misto, Kalbsbraten<br />

mit Steinpilzen, Tajarin<br />

mit Trüffeln, Pilz-Lasagne<br />

IT0490-2015<br />

€ 24,90 (€ 33,20/L)<br />

35


Chianti hoch drei<br />

Chianti, der legendäre Rotwein aus der Toskana, der im<br />

Wesentlichen aus der roten Rebsorte Sangiovese besteht,<br />

zeigt differenzierte Geschmacksfacetten, abhängig<br />

von Anbauzone und Erzeuger. Wir stellen Ihnen hier<br />

drei Chianti aus unterschiedlichen Zonen von zwei Top-<br />

Erzeugern vor. Eine interessante Probe erwartet Sie –<br />

wir sind gespannt, welchen Favoriten Sie wählen!<br />

C h i a n t i C h i a n t i C l a s s i c o C h i a n t i R u f i n a<br />

2016<br />

Il Cavaliere<br />

Chianti DOCG<br />

2015<br />

Borgo Scopeto<br />

Chianti Classico DOCG<br />

2015<br />

Villa di Vetrice<br />

Chianti Rufina DOCG<br />

Winzer: Emiliano Falsini,<br />

Fratelli Grati<br />

Region: Chianti, Toskana<br />

Rebsorten: 90 % Sangiovese,<br />

5 % Canaiolo, 5 % Colorino<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Steinige Lehmböden<br />

Genuss: Bei 18 °C,<br />

jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Gärung<br />

in Edelstahl bei<br />

niedriger Temperatur<br />

Küche: Zu Ribollita,<br />

toskanischer Bohnensuppe,<br />

Makkaroni-Auflauf mit<br />

Schinken und Käse,<br />

Crostini mit Hühnerleber,<br />

Pappardelle mit Steinpilzen,<br />

Wildschweinschmortopf,<br />

Schweinebraten mit<br />

Rosmarin, Pecorino<br />

Winzer: Massimo Bracalente,<br />

Borgo Scopeto<br />

Region: Chianti, Toskana<br />

Rebsorten: 90 % Sangiovese,<br />

5 % Merlot, 5 % Colorino<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Tonhaltiger Sand<br />

Genuss: Bei 16-18 °C,<br />

jetzt bis 2025<br />

Ausbau: In Edelstahl bei<br />

niedriger Temperatur,<br />

1 Jahr in 3000-Liter-Holzfässern<br />

aus slowenischer Eiche<br />

Küche: Zu Polenta mit Pilzen,<br />

Rinderrouladen, Osso Buco,<br />

Bistecca Fiorentina,<br />

Spanferkel mit Rosmarin und<br />

Knoblauch, Prosciutto crudo,<br />

luftgetrockneter Schinken<br />

aus der Toskana, geschmorte<br />

Lammkeule mit Bohnen<br />

Winzer: Emiliano Falsini,<br />

Villa di Vetrice<br />

Region: Chianti, Toskana<br />

Rebsorten: 90 % Sangiovese,<br />

5 % Canaiolo, 5 % Colorino<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Steinige Lehmböden<br />

Genuss: Bei 18 °C,<br />

jetzt bis 2025<br />

Ausbau: Gärung<br />

in Edelstahl bei<br />

niedriger Temperatur,<br />

6 Monate im Eichenfass<br />

Küche: Zu Rinderschmorbraten<br />

mit Kartoffeln und Pilzen,<br />

Pappardelle mit Wildschweinragout,<br />

Rehrücken mit Pflaumen,<br />

Wildgulasch mit Spätzle,<br />

Canneloni mit Pilzfüllung,<br />

Pilz-Kartoffelauflauf,<br />

Filettopf mit Steinpilzen<br />

36<br />

IT0487-2016<br />

€ 8,95 (€ 11,93/L)<br />

IT0322-2015<br />

€ 10,95 (€ 14,60/L)<br />

IT0326-2015<br />

€ 12,95 (€ 17,27/L)


Beppe Rigoli<br />

Te n u ta d i Gra c c i a n o d e l l a Seta , Mo n te p u lciano<br />

Die Tenuta di Gracciano della Seta ist ein<br />

Familienunternehmen und eines der ältesten<br />

Weingüter in Montepulciano. Die<br />

Gracciano-Hügel des Weinguts erstrecken<br />

sich auf 70 ha, auf einer Höhe zwischen<br />

300 und 350 Metern über dem<br />

Meeresspiegel. Von diesen 70 ha sind 20<br />

mit Reben bepflanzt. Sie gelten als eine<br />

der prestigeträchtigsten und ältesten<br />

Cru-Lagen von Montepulciano. Das<br />

Klima hier kommt der Rebsorte Prugnolo<br />

Gentile, einer Sortenvariante des Sangiovese,<br />

entgegen. Die Trauben können langsam,<br />

aber vollständig reifen, die Temperaturschwankungen<br />

zwischen Tag und<br />

Nacht sind sehr hoch. Das bringt geschmackliche<br />

Komplexität in den Wein.<br />

Die Belüftung im Weinberg ist hervorragend,<br />

dadurch wird Pilz- und Schädlingsbefall<br />

vermieden und die Weinberge sind<br />

nach Südost bis Südwest-Ausrichtung angelegt,<br />

was wiederrum viele Sonnenstunden<br />

für die Trauben bedeutet: Perfekte<br />

Voraussetzungen für feine, elegante<br />

und zugleich kraftvolle <strong>Weine</strong>. Das<br />

Weingut wird von Vannozza della Seta und<br />

ihrem Mann geleitet, der über 30 Jahre<br />

Erfahrung in biologisch-dynamischer<br />

Landwirtschaft hat. Seit 2015 war das<br />

Weingut in Umstellung auf biologischen<br />

Weinbau, <strong>2018</strong> erhielt es die Bio-Zertifizierung.<br />

Die Philosophie des Master-Önologen<br />

Guiseppe ‘Beppe’ Rigoli ist eine<br />

einfache, aber umso wirksamere: Respekt<br />

vor dem Terroir, dazu gehört unter anderem<br />

eine Ertragsreduzierung auf 35 bis<br />

40 hl/ha durch grüne Lese. Technologische<br />

Innovationen bei der Weinherstellung<br />

und dem Ausbau werden auf ein Minimum<br />

reduziert, um den Geschmack der lokalen<br />

Rebsorten zu respektieren. Ein Tipp für<br />

Liebhaber toskanischer <strong>Weine</strong>!<br />

IT0323-2017<br />

€ 11,50<br />

(€ 15,33/L)<br />

IT0331-2015<br />

€ 16,95<br />

(€ 22,60/L)<br />

37


Spätburgunder zum Fest<br />

Bobal ist eine autochthone Rebsorte Spaniens,<br />

die fast ausschließlich im Hinterland<br />

von Valencia angebaut wird. Dort auf den<br />

Höhenlagen bringt sie die besten Ergebnisse.<br />

Vor ein paar Jahren wurde das Potential<br />

der Bobal von jungen Weinmachern<br />

aus der Region wiederentdeckt und seither<br />

avancieren Bobal-<strong>Weine</strong> zu echten Geheimtipps.<br />

Ein Bobal ist ein schönes Geschenk<br />

für <strong>Freunde</strong> oder Geschäftspartner,<br />

die Sie mit einem neuen Geschmackserlebnis<br />

überraschen möchten.<br />

2016<br />

Temperamento<br />

Utiel-Requeña DO<br />

Winzer: Manuel Olmo, Bodegas Sierra Norte,<br />

Region: Utiel-Requeña<br />

Rebsorten: 100 % Bobal<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Karger Boden mit Kieseln<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: 6 Monate Ausbau in neuen<br />

französischen Barrique<br />

Küche: Paella, Rinderrouladen,<br />

Ente in Orangensauce<br />

Der Wein im Glas:<br />

Dichtes Dunkelrot mit violettem Rand. Bereits das<br />

Bukett beeindruckt mit vielschichtigen Aromen<br />

von roten und schwarzen Beeren, ergänzt mit<br />

Noten von Toast, Tabak und mediterranen Kräutern.<br />

Genauso ausdruckvoll ist er am Gaumen mit<br />

seiner dichten Frucht, die an Heidel- und Holunderbeeren<br />

erinnert. Die cremige Textur wird komplettiert<br />

mit Nuancen von Vanille, Rauch, Lakritze<br />

und Kakaobohnen. Im Finale ist er mit reifen Tanninen<br />

lange anhaltend. Ein Power-Wein mit<br />

Samtpfoten – unbedingt dekantieren!<br />

Sp a n i e n festlich: B o b a l<br />

2016<br />

6° Elemento<br />

VdT Valencia<br />

Winzer: Rafael Carlos López, Sexto Elemento<br />

Region: Venta de Moro, Valencia<br />

Rebsorten: 100 % Bobal<br />

von 70 Jahre alten Reben<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Tonboden<br />

mit großen Kieseln<br />

Genuss: Bei 18-19 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: 12 Monate im Barrique<br />

aus französischer und amerikanischer Eiche,<br />

ohne Schwefelzusatz<br />

Küche: Zu Wildgerichten, Lamm- und Rinderbraten,<br />

dunkler Schokolade; gemütlich auf<br />

dem Sofa oder vor dem Kamin<br />

Der Wein im Glas:<br />

Dicht auberginenfarben. Das intensive Bukett erinnert<br />

an reife dunkle Pflaumen und Walderdbeeren<br />

mit wohl dosierten Anklängen des Barrique<br />

(Lakritze, Toffee). Im Mund explodiert die opulente<br />

Frucht förmlich und präsentiert sich mit breitgefächerten<br />

Nuancen von reifen Wildpflaumen,<br />

dunklen Herzkirschen, Mineralien, Zartbitterschokolade<br />

und Edelholz. Im Finale zeigt er mit seinem<br />

enorm lange anhaltenden und tiefgrundigen Aromenreichtum,<br />

seinen weichen Tanninen und seiner<br />

mineralischen Finesse das große Potential<br />

eines Spitzenweins.<br />

38<br />

ES0062-2016<br />

€ 10,80 (€ 14,40/L)<br />

ES0097-2016<br />

€ 23,50 (€ 31,33/L)


T o p w e i n e a u s S p a n i e n<br />

2016<br />

Lasendal<br />

Montsant DO<br />

90 Punkte Guia-Peñin <strong>2019</strong><br />

mit 5 ***** Sternen<br />

Winzer: Anna Rovira, Celler de Capçanes<br />

Region: Montsant, Katalonien<br />

Rebsorten: 50 % Garnacha,<br />

30 % Merlot, 20 % Syrah<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Kalk- und Ton-Lehmböden<br />

Genuss: Bei 12-14 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Späte Handlese von Anfang<br />

September bis Mitte Oktober, jede<br />

Rebsorte wir einzeln vinifiziert,<br />

10-12 Tage Mazeration auf den Schalen,<br />

Vergärung temperaturkontrolliert in Edelstahl,<br />

8 Monate Barrique<br />

Küche: Zu Schmor- und Grillgerichten vom<br />

Rind und Lamm, Schnitzel, Rinderbraten<br />

2013<br />

Sonsierra<br />

Rioja Reserva<br />

Rioja DO<br />

Goldmedaille<br />

in Brüssel <strong>2018</strong><br />

Winzer: Rafael Usoz, Bodegas Sonsierra<br />

Region: Rioja Alta<br />

Rebsorten: 100 % Tempranillo<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltige Geröllböden<br />

vermischt mit Kieselsteinen<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis Ende 2021<br />

Ausbau: 12 Monate in Barriques<br />

aus amerikanische Eiche (70 %) und<br />

französischer Eiche (30 %),<br />

24 Monate Flaschenreife<br />

Küche: Zu Rumpsteak, Roastbeef,<br />

Rouladen, Fasan und Rehbraten<br />

ES????-2016 €10,80 (€ 14,40/L) ES0058-2013 €13,95 (€ 18,60/L)<br />

2013<br />

Parotet<br />

Valencia DO<br />

91 Punkte Wine Advocate<br />

Robert Parker<br />

2016<br />

Juan Gil - Blue Label<br />

Jumilla DO<br />

Winzer: Javier Revert, Pablo Calatayud,<br />

Celler del Roure<br />

Region: Valencia<br />

Rebsorten: 70 % Mandó, 30 % Monastrell<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Sandboden mit kalkhaltigen<br />

Sandsteinen<br />

Genuss: Bei 14-16 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: <strong>Selektion</strong> der besten Trauben,<br />

Entrappung, 14 Monate Ausbau in<br />

Tonamphoren<br />

Küche: Zu Krustenbraten mit Rosenkohl,<br />

Rinderfilet, gefüllter Kalbsbrust,<br />

Sauerbraten vom Hirsch,<br />

Rahmsteinpilzen mit Knödeln,<br />

Wildterrinen, Kartoffelsuppe<br />

Winzer: Bartolo Abellán, Bodegas Juan Gil<br />

Region: Jumilla<br />

Rebsorten: 60 % Monastrell,<br />

30 % Cabernet Sauvignon, 10 % Syrah<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Karg, kalkhaltig mit großen Kieseln<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: Handlese von durchschnittlich<br />

40-jährigen Reben, 25-tägige Vergärung und<br />

Mazeration bei max. 25 °C, malokatische<br />

Gärung in neuen Barriques, anschließend<br />

weiterer 18-monatiger Ausbau in Barriques<br />

aus französischer und amerikanischer Eiche<br />

Küche: Zu Wild und Ente, kräftigen Schmorgerichten<br />

von Lamm, Rind und Schwein;<br />

ein Meditationswein, der von Zigarrenliebhabern<br />

auch zu einer Havanna genossen<br />

werden kann<br />

ES0126-2013 €16,95 (€ 22,60/L) ES0079-2016 €27,95 (€ 37,27/L)<br />

39


Q u i n t a E s e n c i a B o d e g u e r o s<br />

2017<br />

Silbon<br />

Toro DO<br />

Winzer: Ramiro Carbajo del Rio,<br />

Quinta Esencia Bodegueros<br />

Region: Toro<br />

Rebsorten: 100 % Tinto de Toro<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Sedimente von Sand, Ton und Kalk<br />

mit Kieselsteinen an der Oberfläche<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: Alkoholische Gärung mit autochthonen<br />

Hefen bei 25 °C, malokatische Gärung<br />

in Barriques aus französischer Eiche, danach<br />

1 Monat in neuen Barriques und 2 Monate in<br />

3-jährigen Barriques aus französischer Eiche,<br />

Abfüllung ohne Klärung und ohne Filtration<br />

Küche: Zu Lammkeule, Wildschwein, Ochsenschwanzragout,<br />

Rinderbraten in Rotwein<br />

2017<br />

Silbon<br />

Cariñena DO<br />

Winzer: Ramiro Carbajo del Rio,<br />

Quinta Esencia Bodegueros<br />

Region: Cariñena<br />

Rebsorten: 100 % Garnacha von über<br />

50 Jahre alten Reben<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Schiefer und Steine<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: 27-tägige Gärung mit weinbergseigenen<br />

Hefen, malolaktische Gärung im<br />

Betontank, Abfüllung ohne Klärung und<br />

ohne Filtration<br />

Küche: Zu Schweinebraten, Schweinefilet,<br />

Kotelett, Spareribs, Hähnchen mit Kartoffeln<br />

und Paprika, Schnitzel, Tapas<br />

ES0138-2017 €13,50 (€ 18,-/L) ES0153-2017 €14,50 (€ 19,33/L)<br />

2013<br />

Sofros<br />

Toro DO<br />

Winzer: Ramiro Carbajo del Rio,<br />

Quinta Esencia Bodegueros<br />

Region: Toro<br />

Rebsorten: 100 % Tinto de Toro von<br />

über 80 Jahre alten Reben<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Sedimente von Sand, Ton und Kalk<br />

mit Kieselsteinen an der Oberfläche<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2023<br />

Ausbau: 5-tägige Mazeration und alkoholische<br />

Gärung mit den autochthonen Hefen<br />

bei 24° C, malolaktische Gärung und<br />

weiterer 15-monatiger Ausbau in<br />

neuen Barriques aus französischer Eiche,<br />

Abfüllung ohne Klärung und ohne Filtration<br />

Küche: Zu Rinderfilet Wellington, Filetgulasch<br />

Stroganoff, Rehrücken mit Steinpilzen,<br />

Lammkoteletts und Lammfilet, Enten- und<br />

Gänsebraten, Wildgeflügel gebraten<br />

2013<br />

Sofros el Monaguillo<br />

Toro DO<br />

Winzer: Ramiro Carbajo del Rio,<br />

Quinta Esencia Bodegueros<br />

Region: Toro<br />

Rebsorten: 100 % Tinto de Toro von<br />

über 80 Jahre alten Reben<br />

Alkohol: 15 % Vol.<br />

Boden: Sedimente von Sand, Ton und Kalk<br />

mit Kieselsteinen an der Oberfläche<br />

Genuss: Bei 16-18 °C, jetzt bis 2025<br />

Ausbau: 5-tägige Mazeration und alkoholische<br />

Gärung mit den autochthonen Hefen<br />

bei 24° C, malolaktische Gärung und<br />

weiterer 28-monatiger Ausbau in<br />

neuen Barriques aus französischer Eiche,<br />

Abfüllung ohne Klärung und ohne Filtration<br />

Küche: Zu den besten Teilen vom Lamm,<br />

Rind, Reh und Hirsch; oder als Meditationswein<br />

nur mit etwas Brot und Manchegokäse<br />

genießen<br />

40<br />

ES0139-2013 €18,50 (€ 24,67/L) ES0140-2013 €35,50 (€ 47,33/L)


Z w e i We i n - E n t h u s i a s t e n<br />

und ihre traumhaften <strong>Weine</strong> der Quinta Esencia<br />

Forentino Ferrin Garcia<br />

Ramiro Carbajo del Rio<br />

Hinter dem Projekt Quinta Esencia Bodegueros stehen der Wein-<br />

Enthusiast Forentino Ferrin Garcia, ein Autodiktat, dessen Lebensinhalt<br />

der Wein ist, und Ramiro Carbajo del Rio, ein professioneller Önologe<br />

mit jahrelanger Erfahrung in verschiedenen Bodegas. Diese zwei<br />

<strong>Freunde</strong> hatten schon lange Zeit die Vision, in ihrer Heimatregion Toro<br />

einen eigenen Wein zu machen. Von Anfang an hatten sie eine klare<br />

Idee: Der Wein muss ein Original auf höchstem Niveau sein und dies<br />

zu fairen Preisen. 2006 konnten sie ihre Vision verwirklichen und in<br />

der Gemeinde Morales de Toro einen einzigartigen Weinberg erwerben:<br />

bepflanzt mit 86 Jahre alten Reben der Sorte Tinta de Toro, einer<br />

Variante der Tempranillo-Rebe, jedoch mit kleineren und gehaltvolleren<br />

Beeren. Der organisch arme Boden besteht aus Sedimenten von Sand,<br />

Ton und Kalk mit einer dicken Kieselschicht an der Oberfläche. Die<br />

Reben müssen tief wurzeln, um zu überleben. Durch die Lage auf 705 m<br />

über Meereshöhe sind die Temperaturen niedriger als gewöhnlich Dadurch<br />

bekommt der Wein mehr Säure, Frische und Balance. Weitere<br />

wichtige Faktoren sind eine rigorose zweifache <strong>Selektion</strong> der Trauben,<br />

zuerst im Weinberg in Boxen zu 15 kg Inhalt und dann in der Bodega<br />

auf einem <strong>Selektion</strong>sband, sowie der Einsatz vorwiegend neuer Barriques<br />

aus den besten Provinzen Frankreichs. Im Keller wird extrem<br />

schonend und exakt gearbeitet: Die alkoholische Gärung erfolgt mit<br />

den autochthonen Hefen und die <strong>Weine</strong> werden nicht filtriert. So ist<br />

es nicht verwunderlich, dass ihre <strong>Weine</strong> SILBON und SOFROS in<br />

kurzer Zeit von Weinkritikern hoch bewertet wurden und in den<br />

besten Restaurants Spaniens zu finden sind. Trotz ihres Ruhms<br />

sind die beiden Bodegueros bescheiden geblieben. Der einzige Wermutstropfen<br />

ist die geringe Produktionsmenge, die nicht ausreicht,<br />

um die starke Nachfrage zu stillen.<br />

Die klimatischen Bedingungen in 2017 waren sehr schwierig und die<br />

Erträge wurden Ende April und Anfang Mai durch Frost reduziert. Zu<br />

allem Unglück kam dann noch Hagel. Die geringe Menge Trauben<br />

konnte am 8. September an nur einem einzigen Tag geerntet werden.<br />

Wir sind sehr glücklich, dass wir aufgrund unserer guten Beziehungen,<br />

nach dem erfolgreichen Start des SILBON 2016, unseren Kunden mit<br />

dem Jahrgang 2017 einen würdigen Nachfolger bieten können.<br />

41


Die Fraccarolis: Claudio mit Ehefrau, Mama und Papa, Luigino<br />

L a R i f ra – E i n e Fa m i l i e n g e s c h i c h te<br />

42<br />

Die Brüder Claudio und Luigino Fraccaroli<br />

erzeugen auf ihrem kleinen Weingut ‚La<br />

Rifra‘ in der Nähe von Desenzano del Garda<br />

bemerkenswerte <strong>Weine</strong>, die immer noch<br />

vorwiegend vor Ort verkauft und getrunken<br />

werden. Der Hof ist seit drei Generationen<br />

im Familienbesitz und war ursprünglich ein<br />

bäuerlicher Mischbetrieb, in dem der Anbau<br />

von Trauben nur einen kleinen Teil eingenommen<br />

hat. In den 70-iger Jahren, kurz<br />

nachdem die <strong>Weine</strong> aus der Trebbiano-<br />

Rebe von den Moränenhügeln des unteren<br />

Gardasees das Qualitätssiegel Lugana DOC<br />

bekommen haben, wurde der Familienbetrieb<br />

umgestellt. Seither werden ausschließlich<br />

Reben kultiviert.<br />

Eine gute Entscheidung, denn der Hof<br />

und die Weinberge von La Rifra liegen<br />

im Herzen des Lugana-Anbaugebietes.<br />

Sie erstrecken sich entlang der Grenze zwischen<br />

Lombardei und Venetien, auf den Hügeln<br />

des Gardasees. Die charakteristische<br />

Zusammensetzung des Bodens, lehmig und<br />

reich an Mineralsalzen, das milde Klima und<br />

die Nähe zum See sind ideale Bedingungen<br />

für das Wachstum und die Reifung der<br />

Trauben. Claudio und Luigino sind engagierte<br />

Befürworter des integrierten Pflanzenschutzes:<br />

in ihren Weinbergen verwenden<br />

sie keine Herbizide und halten sich<br />

streng an die Agrarmaßnahmen für Nachhaltigkeit<br />

und Umweltschutz. Um vielfältige<br />

Aromen zu erhalten, werden die Trauben,<br />

nach einer sorgfältigen manuellen Lese in<br />

kleinen Kisten, nur sanft gepresst und dann<br />

temperaturkontrolliert vergoren.<br />

Mit diesen sehr guten Voraussetzungen und<br />

der Unterstützung des begnadeten Ö̈nologen<br />

Emiliano Rossi gelingt es Luigino und<br />

Claudio mit ihren <strong>Weine</strong>n, Gaumen und<br />

Herzen unserer Kunden im Sturm zu erobern.<br />

Geheimtipp!<br />

Der Name ist eine Hommage<br />

an Maria Callas und kommt<br />

aus der Oper ‘La Traviata’..<br />

2017<br />

Libiam<br />

Lugana DOC<br />

Winzer: Claudio & Luigini<br />

Fraccaroli, Emiliano Rossi,<br />

Azienda Agricola La Rifra<br />

Region: Gardasee, Venetien<br />

Rebsorten:<br />

100 % Trebbiano di Lugana<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Lehm- und kalkhaltige<br />

Moränenböden, reich an<br />

Mineralsalzen<br />

Genuss: Bei 10-12 °C,<br />

jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in<br />

Edelstahl, 2 Monate Flaschenreife<br />

Küche: Zu Tagliatelle mit Garnelen<br />

oder Lachs, Pasta mit Meeresfrüchten,<br />

Kalbfleisch, Thunfisch,<br />

Tortellini mit Kürbisfüllung,<br />

Speckknödelsuppe, Erbsenrisotto,<br />

geräucherten Forellenfilets,<br />

Gemüselasagne<br />

IT0334-2017<br />

€11,30 (€ 15,07/L)


Die Namen sind eine Hommage an Maria Callas, die in Sirmione gelebt hat.<br />

Claudio und Luigino sind große Fans von ihr und der Oper ‘La Traviata’<br />

2016<br />

Tremante<br />

Cabernet Sauvignon – Garda DOC<br />

Winzer: Claudio & Luigini Fraccaroli,<br />

Emiliano Rossi, Azienda Agricola La Rifra<br />

Region: Gardasee, Venetien<br />

Rebsorten: 100 % Cabernet Sauvignon<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehm- und kalkhaltige<br />

Moränenböden, reich an Mineralsalzen<br />

Genuss: Bei 14-16 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in Edelstahl,<br />

Reifung 1 Jahr in Edelstahl,<br />

3-4 Monate in der Flasche<br />

Küche: Zu Tagliatelle mit Pilzen, Wildgerichten,<br />

Enten- und Gänsebraten, gefüllter Kalbsbrust,<br />

Schweinebraten<br />

2017<br />

Desio<br />

Merlot – Garda DOC<br />

Winzer: Claudio & Luigini Fraccaroli,<br />

Emiliano Rossi, Azienda Agricola La Rifra<br />

Region: Gardasee, Venetien<br />

Rebsorten: 100 % Merlot<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Lehm- und kalkhaltige<br />

Moränenböden, reich an Mineralsalzen<br />

Genuss: Bei 14-16 °C, jetzt bis Ende 2021<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in Edelstahl,<br />

2-3 Monate in der Flasche<br />

Küche: Zu Brotzeit mit Aufschnitt, Hartkäse, Schnitzel<br />

und Rostbraten, Carpaccio vom Rind mit Parmesan;<br />

Saltimbocca mit Sahnesauce; als Begleitung<br />

zum sonntäglichen ‘Tatort’<br />

IT0450-2016<br />

€9,95 (€ 13,27/L)<br />

IT0471-2017 €9,95 (€ 13,27/L)<br />

Die Namen sind eine Hommage an die Firmengründer: Guiseppe ‘Bepi’ und Benito ‘Nito’ Fraccaroli.<br />

2014<br />

Il Bepi<br />

Lugana Reserva DOC<br />

Winzer: Claudio & Luigini Fraccaroli,<br />

Emiliano Rossi, Azienda Agricola La Rifra<br />

Region: Gardasee, Venetien<br />

Rebsorten: 100 % Trebbiano di Lugana<br />

von 40 Jahre alten Reben<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Lehm- und kalkhaltige<br />

Moränenböden, reich an Mineralsalzen<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis Ende 2020<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in Edelstahl,<br />

2 Jahre in großen Holzfässern,<br />

6 Monate in der Flasche<br />

Küche: Zu Süßwasserfisch wie Karpfen,<br />

Zander, Forelle; zu Pilzrisotto, Pollo Ripieno –<br />

mit Kräutern, Datteln und Pinienkernen<br />

gefülltes Landhuhn<br />

2015<br />

Il Nito<br />

Besciano Rosso DOC<br />

Winzer: Claudio & Luigini Fraccaroli,<br />

Emiliano Rossi, Azienda Agricola La Rifra<br />

Region: Gardasee, Venetien<br />

Rebsorten: Cabernet Sauvignon, Merlot, Marzemino<br />

Alkohol: 14,5 % Vol.<br />

Boden: Lehm- und kalkhaltige<br />

Moränenböden, reich an Mineralsalzen<br />

Genuss: Bei 14-16 °C, jetzt bis Ende 2022<br />

Ausbau: Temperaturkontrolliert in Edelstahl,<br />

2 Jahre in Barrique,<br />

6 Monate in der Flasche<br />

Küche: Zu Rind- und Wildgerichten wie<br />

Hirsch-Saltimbocca, Rehgeschnetzeltem nach<br />

Stroganoff Art, gerollten Wildschweinsteaks mit<br />

Pflaumen, Rinderfilet mit Kräutern;<br />

oder solo als ‘Meditationswein’<br />

IT0409-2014 €17,90 (€ 23,87/L) IT0449-2015 €25,- (€ 33,30/L)<br />

43


Chablis –<br />

das unnachahmliches Original<br />

Der Chablis ist der wohl berühmteste Weißwein der<br />

Welt und wird häufig nachgeahmt. Doch nur in Chablis,<br />

einer Enklave im nördlichsten Teil Burgunds,<br />

bringt die Chardonnay-Traube jene charakteristischen<br />

Geschmacksnuancen hervor, die nirgendwo<br />

reproduziert werden können: stahlig, aber nicht<br />

hart, geprägt von Steinen und Mineralien, mit subtilen<br />

und zugleich intensiven, frischen Fruchtaromen.<br />

Neben dem kühlen Klima steckt das Geheimnis<br />

in der geologischen Formation, den prähistorischen<br />

Ablagerungen von Austernschalen und Meeresschnecken,<br />

die ‘Kimmeridge’ genannt werden.<br />

2016<br />

Domaine Lavantureux<br />

Vieilles Vignes<br />

Chablis AOP<br />

Winzer: Arnaud Lavantureux, Domaine Lavantureux<br />

Region: Chablis, Burgund • Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: ‘Kimmeridge’ = kalk- und lehmhaltiger Boden<br />

aus der späten Jurazeit<br />

Genuss: Bei 10 °C, jetzt bis 2022<br />

Ausbau: Nach der temperaturkontrollierten Gärung<br />

wurden 40 % des <strong>Weine</strong>s für 11 Monate in 3-6 Jahre<br />

alten Eichenfässern und 60 % in Edelstahl ausgebaut.<br />

Küche: Zu Hummer, Langusten und Austern; ein Genuss<br />

zu Fisch, Geflügel und Kalbfleisch, z. B. Seezunge<br />

à la Parisienne, sautiertem Huhn in Rahmsauce,<br />

Kalbsstew in Sahnesauce<br />

2016 Premier Cru ‘Fourchaume’<br />

2016 Premier Cru ‘Vau de Vey’<br />

FR0487-2016<br />

€ 29,95<br />

(€ 39,93/L)<br />

Nu r l i m itierte A n z a h l v e r f ü g b a r !<br />

FR0559-2016<br />

€ 29,95<br />

(€ 39,93/L)<br />

FR0492-2016<br />

€21,- (€ 28,-/L)<br />

44


Arnaud und David Lavantureux<br />

Domaine Lavantureux, Chablis<br />

1979, nach seinem Weinbaustudium,<br />

gründete Roland Lavantureux zusammen<br />

mit seiner Frau Brigitte eine<br />

kleine Domäne in der Appellation<br />

Chablis. Von anfangs 7 ha sind die<br />

Weinberge im Laufe der Jahre durch<br />

Pacht und Zukauf verschiedener Parzellen<br />

auf 20 ha angewachsen. Bei<br />

der Auswahl der Weinberge konzentrierte<br />

er sich auf Lagen mit ‘Kimmeridge-Boden’.<br />

Dieses kalk- und<br />

lehmhaltige Terroir aus der oberen<br />

Jurazeit, mit fossilen Muscheln<br />

durchsetzt, verleiht Chablis-<strong>Weine</strong>n<br />

ihren unverwechselbaren Charakter.<br />

Heute wird das Weingut von seinen<br />

Söhnen Arnaud und David<br />

geführt. Arnaud ist für den Weinberg<br />

und Keller verantwortlich und David<br />

für Administration und Verkauf.<br />

Beim Ausbau der <strong>Weine</strong> setzt Arnaud<br />

individuell, je nach Jahrgang und<br />

Lage, auch teilweise gebrauchte Eichenfässer<br />

ein. Dadurch zeigen seine<br />

Chablis eine bemerkenswerte Fülle<br />

und Komplexität an Aromen und sind<br />

trotzdem frisch und stahlig. Für seine<br />

hervorragende Arbeit wurde Arnaud<br />

die letzten drei Jahre in Folge<br />

von der Zeitschrift ‘Terre & Vins’ zum<br />

besten jungen Talent aus Chablis<br />

gekürt.<br />

Wenn Sie Chablis von Domaine Lavantureux<br />

probieren, werden Sie verstehen,<br />

warum gute Chablis-<strong>Weine</strong><br />

zu den großen Weißweinen der Welt<br />

zählen. Wir haben sehr lange gesucht,<br />

um diese Qualität zu finden!<br />

2017<br />

Domaine Lavantureux<br />

Chablis AOP<br />

Winzer: Arnaud Lavantureux,<br />

Domaine Lavantureux<br />

Region: Chablis, Burgund<br />

Rebsorten: 100 % Chardonnay<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: ‘Kimmeridge’ = kalk- und lehmhaltiger<br />

Boden aus der späten Jurazeit<br />

Genuss: Bei 10 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Nach der temperaturkontrollierten<br />

Gärung wurden 20 % des <strong>Weine</strong>s in<br />

3-6 Jahre alten Eichenfässern und<br />

80 % im Edelstahltank ausgebaut.<br />

Küche: Der klassische Begleiter zu Austern,<br />

Fisch und allen Meeresfrüchten; harmoniert<br />

auch zu Kalbgeschnetzeltem und zu Pilzgerichten<br />

in Sahnesauce sehr gut und<br />

schmeckt köstlich zu Raclette oder<br />

Käsefondue!<br />

FR0486-2017 €18,95 (€ 25,27/L)<br />

45


DER BESONDERE<br />

WEINE<br />

FÜR FESTTAGE<br />

AUS PORTUGAL<br />

2016<br />

Segredos de São Miguel<br />

Vinho Regional Alentejano<br />

Winzer: Alexandre Relvas Jr.,<br />

Casa Agricola Alexandre Relvas<br />

Region: Alentejo<br />

Rebsorten: Alicante Bouschet, Aragonez,<br />

Touriga Nacional, Trincadeira<br />

Alkohol: 13,5 % Vol.<br />

Boden: Kiesel und Schiefer<br />

Genuss: Bei 14-16 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: 10 % in 400-Liter-Eichenfässern,<br />

der Rest in Edelstahl<br />

Küche: Zu belegten Broten, Koteletts mit<br />

Knoblauch und Rosmarin, Bohneneintopf,<br />

Kartoffelauflauf<br />

P0016-2016 €5,95 (€7,93/L)<br />

Die Frische, die Authentizität, der Körper<br />

und der geschmeidige Trinkfluss der Weißweine<br />

von Bulas haben uns begeistert!<br />

2017<br />

Bulas - Vinho Branco<br />

Douro DOC<br />

Winzer: José Bulas, Bulas<br />

Region: Douro<br />

Rebsorten: Viosinho, Códega de Larinho,<br />

Malvasia, Rabigato Moreno<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Schiefer<br />

Genuss: Bei 8 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: Handlese, Entrappung der Trauben,<br />

sofortige Pressung ohne Mazeration, Vergärung<br />

im Stahltank bei kontrollierter Temperatur<br />

Küche: Zu Meeresfrüchten, Krustentieren,<br />

Fisch, Sushi<br />

Nu r l i m itierte A n z a h l v e r f ü g b a r !<br />

2015<br />

Bulas - Reserva Branco<br />

Douro DOC<br />

Winzer: José Bulas, Bulas<br />

Region: Douro<br />

Rebsorten: Viosinho, Códega de Larinho,<br />

Malvasia, Rabigato Moreno<br />

Alkohol: 13 % Vol.<br />

Boden: Schiefer<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Handlese, Vergärung im Stahltank<br />

bei kontrollierter Temperatur nicht über 15 °C,<br />

2 Monate Ausbau in französischen Barriques<br />

Küche: Zu Meeresfrüchten, Krustentieren<br />

und Fisch<br />

2017<br />

Arca Nova<br />

Vinho Verde DOC<br />

Winzer: Antonio Monteiro,<br />

Quinta das Arcas<br />

Region: Vinho Verde<br />

Rebsorten: Arinto, Loureiro, Trajadura<br />

Alkohol: 10,5 % Vol.<br />

Boden: Granit und Schiefer<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Fisch, Meeresfrüchten, Salat,<br />

Gemüse und Geflügel<br />

P0006-2017 €5,95 (€ 7,93/L)<br />

2016<br />

Quinta de Calçada<br />

Vinho Verde DOC<br />

Winzer: João Cabral Almeida,<br />

Quinta Calçada<br />

Rebsorten: Loureiro, Alvarinho<br />

Alkohol: 12,5 % Vol.<br />

Boden: Granit und Schiefer<br />

Genuss: Bei 10-12 °C, jetzt bis 2020<br />

Ausbau: In Edelstahl<br />

Küche: Zu Steinbutt, Barsch, Seeteufel,<br />

Tintenfisch, geräuchertem Lachs,<br />

vegetarischen Gerichten<br />

46<br />

P0031-2017 €9,95 (€ 13,27/L)<br />

P0032-2015 €14,50 (€ 19,33/L)<br />

P0029-2016 €9,95 (€ 13,27/L)


Zu den wichtigsten und innovativsten Weinkellereien<br />

des Alentejo in Portugal zählt die Casa Agricola Alexandre<br />

Relvas. Dieses Familienunternehmen unter der Leitung<br />

von Alexandre Relvas managt insgesamt 350<br />

Hektar Weinberge und 800 Hektar Forst. Dabei ist die<br />

Bewahrung einer perfekten Balance zwischen Weinbergen<br />

und Korkeichenwäldern ein großes Anliegen. In den<br />

Wintermonaten grasen 400 Merinoschafe zwischen<br />

den Rebzeilen und fressen Gras und Unkraut, um den<br />

Einsatz von Herbiziden zu minimieren. Und in den letzten<br />

20 Jahren hat Alexandre mehr als 120.000 Korkeichen<br />

pflanzen lassen.<br />

Der Großteil der <strong>Weine</strong> wird aus autochthonen Rebsorten<br />

erzeugt. Außerdem werden französischen Rebsorten<br />

wie Viognier, Shiraz und Cabernet Sauvignon<br />

kultiviert. Neben modernster Kellertechnik kommen<br />

beim Weinausbau auch 400-Liter-Fässer aus amerikanischer<br />

und französischer Eiche zum Einsatz. Mit über<br />

200 Auszeichnungen auf internationalen Weinwettbewerben<br />

wurden die Qualitätsanstrengungen dieser<br />

Kellerei in den letzten 10 Jahren belohnt.<br />

Ein Highlight aus dem Portfolio von Alexandre Relvas<br />

ist sicher der 2015er Reserva Segredos de São Miguel:<br />

Dunkles Rubinrot. Das Bukett beeindruckt mit intensiven<br />

Aromen von reifen roten und schwarzen Früchten<br />

(Maulbeeren, roten Johannisbeeren, Pflaumen). Es<br />

spiegeln sich auch gut integrierte Nuancen von Pfeffer,<br />

Minze und Kokosnuss wider. Am Gaumen sind die<br />

Frucht- und Würzaromen perfekt ausgeglichen und der<br />

Wein klingt mit samtigen Gerbstoffen lange nach. Dieser<br />

Rotwein hat zu Recht die 91 Punkte im Wine<br />

Enthusiast verdient.<br />

DAS BESONDERE<br />

WEIN<br />

GESCHENK<br />

aus Portugal<br />

91 Punkte Wine Enthusiast<br />

2015 Segredos de São Miguel<br />

Reserva<br />

Vinho Regional Alentejano<br />

Winzer: Alexandre Relvas Jr.,<br />

Casa Agricola Alexandre Relvas<br />

Region: Alentejo, Portugal<br />

Rebsorten: Alicante Bouschet, Aragonez,<br />

Touriga Franca, Touriga Nacional<br />

Alkohol: 14 % Vol.<br />

Boden: Kiesel- und Schieferboden<br />

Genuss: Bei 16 °C, jetzt bis 2021<br />

Ausbau: Maschinelle Ernte während der Nacht,<br />

entrappen der Trauben und anschließende<br />

48-stündige Mazeration; die alkoholische Gärung<br />

erfolgte bei einer kontrollierten Temperatur von<br />

22-28 °C in ca. 10 Tagen, die malolaktische Gärung<br />

verlief in Stahltanks mit Eichen-Staves; weiterer<br />

8-monatiger Ausbau in 400-Liter-Eichenfässern<br />

aus französischer und amerikanischer Eiche<br />

Küche: Passt gut zu mediterranen Gerichten,<br />

vegetarisch oder mit Lamm; auch zu vielen<br />

Nudelgerichten mit Tomatensauce, zu Kaninchen,<br />

Gänsebraten<br />

PO0019-2015 €9,95 (€ 13,27/L)<br />

47


Familie Nardi gehört mit ihren La<br />

Farra-Prosecci zur Spitze der Erzeuger<br />

im klassischen Prosecco Superiore-<br />

Gebiet zwischen Conegliano und Valdobbiadene.<br />

Es werden ausschließlich<br />

Trauben aus eigenen Weinbergen der<br />

besten Lagen aus der Gemeinde Farra<br />

di Soligno und aus den Nachbargemeinden<br />

verarbeitet. Qualität ist top!<br />

Pr o s e c c o v o m Fe i n s te n<br />

La Farra Prosecco Frizzante<br />

Treviso DOC – Brut<br />

Winzer: Guido Nardi, La Farra<br />

Region: Prosecco Treviso<br />

Rebsorten: 100 % Glera<br />

Alkohol: 11 % Vol.<br />

Boden: Ton und Kalk<br />

Genuss: Bei 8-10 °C, jetzt<br />

Ausbau: Handlese,<br />

1. Langsame Gärung ca. 15 Tage<br />

bei 16-18 °C in Edelstahl,<br />

2. Gärung Méthode Charmat<br />

in Drucktanks<br />

Küche: Als Apéritif, ein<br />

unkomplizierter Genuss<br />

zu jeder Gelegenheit und für<br />

viele Anlässe; zum Anstoßen<br />

mit Kollegen bei der jährlichen<br />

Betriebs- oder Weihnachtsfeier,<br />

zum Einstand oder<br />

zum Abschied, mit <strong>Freunde</strong>n<br />

oder Familie am Feierabend<br />

La Farra Prosecco Spumante<br />

Treviso DOC – Brut<br />

Winzer: Guido Nardi, La Farra<br />

Region: Prosecco Treviso<br />

Rebsorten: 100 % Glera<br />

Alkohol: 11 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Tonboden<br />

Genuss: Bei 7-8 °C, jetzt<br />

Ausbau: Handlese,<br />

1. Gärung temperaturkontrolliert<br />

in Edelstahl, Lagerung mit den<br />

Hefen bis zu drei Monate,<br />

2. Gärung Méthode Charmat<br />

ein bis zwei Monate in Drucktanks<br />

Küche: Als Apéritif, zu Antipasti<br />

mit Fisch und weißem Fleisch,<br />

Vitello Tonato, Fruchtsalat<br />

und Frischkäse<br />

La Farra Prosecco Superiore<br />

Rive di Farra di Soligno 2016<br />

Valdobbiadene DOCG – Brut<br />

Winzer: Guido Nardi, La Farra<br />

Region: Prosecco Treviso<br />

Rebsorten: 100 % Glera<br />

Alkohol: 11 % Vol.<br />

Boden: Ton und Kalk<br />

Genuss: Bei 8 °C, jetzt<br />

Ausbau: Handlese,<br />

1. Gärung températurkontrolliert<br />

in Edelstahl, Lagerung mit den<br />

Hefen bis zu drei Monate,<br />

2. Gärung Méthode Charmat<br />

drei bis vier Monate in Drucktanks<br />

Küche: Als Apéritif, zu Fisch und<br />

Krustentieren, Gemüse-Antipasti,<br />

Canapés und Fingerfood<br />

IT0241<br />

€ 7,95<br />

(€ 10,60/L)<br />

IT0272<br />

€ 10,50<br />

(€ 14,-/L)<br />

IT0369-2016<br />

€ 13,50<br />

(€ 18,-/L)<br />

48


FR0402<br />

FR0399<br />

€ Spätburgunder 26,50 (€ 17,67/L) zum Fest<br />

€ 26,50<br />

(€ 17,67/L)<br />

1,5 Liter 1,5 Liter<br />

FR0401<br />

FR0364<br />

0,75 Liter € 12,90<br />

€ 12,90 0,75 Liter<br />

(€ 17,20/L)<br />

(€ 17,20/L)<br />

FR0400<br />

0,375 Liter € 7,95<br />

€ 7,95 0,375 Liter<br />

(€ 21,20/L)<br />

FR0365<br />

(€ 21,20/L)<br />

Louis de Grenelle<br />

Ivoire Saumur Blanc AOP Brut<br />

Winzer: Guillaume Poitevin, Louis de Grenelle<br />

Region: Saumur, Loiretal • Rebsorten: Chenin, Chardonnay<br />

Alkohol: 11 % Vol. • Boden: Kalkhaltiger Tonboden<br />

Genuss: Bei 6 °C, jetzt • Ausbau: Trauben von eigenen<br />

Weinbergen, Handlese, 1. Gärung in Edelstahl,<br />

2. Gärung in der Flasche mindestens 18 Monate<br />

Küche: Als Apéritif, zu Blätterteigpasteten, Crème Caramel,<br />

Mandelkuchen, Hefezopf<br />

Winzer: Guillaume Poitevin,<br />

Louis de Grenelle<br />

Region: Saumur, Loiretal<br />

Rebsorten: Chenin, Chardonnay<br />

Alkohol: 11 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Tonboden<br />

Genuss: Bei 6 °C, jetzt<br />

Ausbau: Trauben von eigenen Weinbergen,<br />

Handlese, 1. Gärung in Edelstahl,<br />

2. Gärung in der Flasche<br />

mindestens 36 Monate<br />

Küche: Zu Seeteufel, Seebarsch,<br />

milde Käse wie Chaource,<br />

Gebäck und Sorbets<br />

FR0420<br />

Louis de Grenelle<br />

Grande Cuvée<br />

Saumur AOP<br />

Brut<br />

€ 15,95 (€ 21,27/L)<br />

Louis de Grenelle gehört zu den<br />

wenigen Häusern in Saumur,<br />

die noch in Familienbesitz sind.<br />

Die Besitzer, Familie Bodet, produzieren<br />

dort seit 1859<br />

Schaum- weine nach alter<br />

Champagnertradition. Die-<br />

Grundweine kommen von<br />

Reben eigener Weingüter und<br />

reifen in den hauseigenen Kalktuffgewölben<br />

12 bis 36 Monate<br />

auf der Hefe, um so die feine<br />

Perlage zu bilden. Tradition und<br />

Qualitätsanspruch stehen auf<br />

gleichem Niveau wie bei guten<br />

Champagnerhäusern. Preis-<br />

Qualität-Relation ist höchst<br />

erfreulich.<br />

Louis de Grenelle<br />

Corail Saumur Rosé AOP Sec<br />

Winzer: Guillaume Poitevin, Louis de Grenelle<br />

Region: Saumur, Loiretal • Rebsorten: Cabernet Franc<br />

Alkohol: 11 % Vol. • Boden: Kalkhaltiger Tonboden<br />

Genuss: Bei 6 °C, jetzt • Ausbau: Trauben von eigenen<br />

Weinbergen, Handlese, 1. Gärung in Edelstahl,<br />

2. Gärung in der Flasche mindestens 12 Monate<br />

Küche: Als Apéritif, zu Schokoladenkuchen<br />

und Christstollen<br />

Louis de Grenelle<br />

Perlé Rosé<br />

Crémant de Loire AOP<br />

Brut<br />

Winzer: Guillaume Poitevin,<br />

Louis de Grenelle<br />

Region: Saumur, Loiretal<br />

Rebsorten: Cabernet Franc<br />

Alkohol: 11 % Vol.<br />

Boden: Kalkhaltiger Tonboden<br />

Genuss: Bei 6 °C, jetzt<br />

Ausbau: Trauben von eigenen Weinbergen,<br />

Handlese, 1. Gärung in Edelstahl,<br />

2. Gärung in der Flasche<br />

mindestens 12 Monate<br />

Küche: Zu Lachs, Steinbutt, Jakobsmuscheln,<br />

Streuselkuchen,<br />

Fruchtsorbet<br />

FR0382<br />

€ 13,95 (€ 18,60/L)<br />

49


Es gibt Champagner<br />

und Champagner –<br />

angeblich auch guten,<br />

der nicht viel kostet.<br />

Die Frage ist: Können diese Qualitäten<br />

den einzigartigen, unvergleichlichen<br />

Genuss auf Top-Niveau bieten, der<br />

jeden Champagnerliebhaber glücklich<br />

macht? Wer dieses Erlebnis sucht,<br />

dem empfehlen wir die Champagner<br />

des in Deutschland so gut wie unbekannten<br />

Champagnerhauses ‘Le Brun<br />

de Neuville’. Ein guter französischer<br />

Freund – geboren und aufgewachsen<br />

in der Champagne – hat uns diesen<br />

Geheimtipp gegeben. Sein Vater,<br />

der als Lieferant von Zubehör regelmäßig<br />

bei fast allen Champagnerhäusern<br />

zu Besuch war, hat ihm von der<br />

Einzigartigkeit dieses Champagnerhauses<br />

erzählt. Nachdem wir die ersten<br />

Proben verkostet haben, wussten<br />

wir: Das ist ganz großes Kino! Hier<br />

haben wir Champagner im Glas,<br />

die sich ohne zu erröten in die Top-<br />

Liga einreihen, zu einem Drittel<br />

des Preises ihrer weltbekannten<br />

Mitbewerber.<br />

50<br />

E i n e Sünde wert:<br />

Champagner Le Brun de Ne u v i l le<br />

Le Brun de Neuville<br />

Champagner Grande Selection Brut<br />

Region: Champagne<br />

Winzer: Gilles Baltazart,<br />

Le Brun de Neuville<br />

Rebsorten: 70 % Chardonnay,<br />

30 % Pinot Noir<br />

Boden: Kreide<br />

Ausbau: 48 Monate Flaschengärung<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Genuss: Bei 8 °C,<br />

jetzt und weitere 5 Jahre<br />

Küche: Idealer Apéritif,<br />

zu Kalbstournedos,<br />

Wachteln mit Rosinen,<br />

gereiftem Brie<br />

FR0501<br />

€ 32,-<br />

(€ 42,67/L)<br />

Le Brun de Neuville<br />

Champagner Tendre Rosé Brut<br />

Region: Champagne<br />

Winzer: Gilles Baltazart,<br />

Le Brun de Neuville<br />

Rebsorten: 65 % Chardonnay,<br />

35 % Pinot Noir<br />

Boden: Kreide<br />

Ausbau: 48 Monate Flaschengärung<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Genuss: Bei 8 °C,<br />

jetzt und weitere 5 Jahre<br />

Küche: Idealer Apéritif,<br />

zu luftgetrocknetem Schinken,<br />

Avocados mit Räucherlachs<br />

oder Garnelen<br />

FR0512<br />

€ 34,50<br />

(€ 46,-/L)


Authentique<br />

Champagner<br />

Die Grundweine der Authentique<br />

Champagner von ‘Le Brun de Neuville’<br />

reifen 60 Monate auf der Hefe<br />

zu Champagnern heran. Nach dem<br />

Vorbild Dom Pérignons wird die Flasche<br />

für die Hefelagerung mit einem<br />

Naturkorken verschlossen und mit<br />

einer ‚Agraffe’ – in diesem Fall einem<br />

Metallbügel – gesichert. Über den Naturkorken<br />

findet ein minimaler Luftaustausch,<br />

eine Mikrooxydation in der<br />

Flasche statt, die den Reifungsprozess<br />

positiv beeinflusst. Champagner,<br />

die nach dieser Methode<br />

reifen, sind in der Regel cremiger<br />

und komplexer als Champagner, die<br />

zur Reifung mit Kronkorken verschlossen<br />

wurden.<br />

Das Verfahren ist aufwendig und erfordert<br />

100 % Handarbeit, ein Grund<br />

warum Authentique Champagner rar<br />

sind und nur von den besten Champagnerhäusern<br />

angeboten werden.<br />

Le Brun de Neuville Authentique<br />

Champagner Assemblage Brut<br />

Region: Champagne<br />

Winzer: Gilles Baltazart,<br />

Le Brun de Neuville<br />

Rebsorten: 70 % Chardonnay,<br />

30 % Pinot Noir<br />

Boden: Kreide<br />

Ausbau: 60 Monate Flaschengärung<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Genuss: Bei 8 °C,<br />

jetzt und weitere 5 Jahre<br />

Küche: Jakobsmuscheln, Zanderund<br />

Heilbuttfilet, Seezunge gebraten,<br />

Gerichte in Kokosnuss-Sauce<br />

FR0540<br />

€ 44,-<br />

(€ 58,67L)<br />

Le Brun de Neuville Authentique<br />

Champagner Rosé Brut<br />

Region: Champagne<br />

Winzer: Gilles Baltazart,<br />

Le Brun de Neuville<br />

Rebsorten: 67 % Chardonnay,<br />

33 % Pinot Noir<br />

Boden: Kreide<br />

Ausbau: 60 Monate Flaschengärung<br />

Alkohol: 12 % Vol.<br />

Genuss: Bei 8 °C,<br />

jetzt und weitere 5 Jahre<br />

Küche: Lachs, Sardinen-Rillettes,<br />

Carpaccio vom Rind,<br />

Pata Negra Schinken,<br />

Lammkarrée mit Kräutern<br />

FR0552<br />

€ 44,90<br />

(€ 59,87/L)<br />

51


Portwein, ein geschmackvolles Geschenk<br />

Das Douro-Tal in Portugal war die erste geografisch abgegrenzte<br />

Weinbauregion der Welt (1756). Hier besitzt die Familie<br />

Bulas mit Quinta da Fozceira und Quinta da Costa de<br />

Baixo zwei besonders wertvolle Weingüter. Die exzellente<br />

Qualität der Trauben und die lange Tradition– zurück bis in<br />

das Jahr 1256 – bilden die Grundlage für die Herstellung<br />

ihrer komplexen und konzentrierten Portweine von feinster<br />

Qualität. Beide Quintas liegen auf der rechten Seite des<br />

Douro-Flusses in der höchst bewerteten Zone (Klasse A). Die<br />

kargen Schieferböden, auf denen autochthone Rebsorten wie<br />

Touriga Nacional und Touriga Franca kultiviert werden, verleihen<br />

den Portweinen eine spezielle Raffinesse in der Süße<br />

der Frucht. Die Vinifikation ist eine faszinierende Mischung<br />

aus modernen, hoch entwickelten Techniken und alten Traditionen.<br />

Die Reifung aller <strong>Weine</strong> erfolgt in ‘Pipes’, das sind Eichenfässer<br />

mit 534 L. Inhalt; je nach Art des Portweines<br />

zwischen zwei und zwanzig Jahren. Das Ergebnis sind elegante,<br />

gut strukturierte Portweine mit reichen und vielschichtigen<br />

Aromen, die sich durch Frucht, Würze und<br />

Samtigkeit auszeichnen.<br />

BULAS<br />

Fine White<br />

BULAS<br />

Fine Ruby<br />

BULAS<br />

Tawny Reserva<br />

BULAS<br />

LBV 2012<br />

BULAS<br />

Tawny 10 years<br />

P0023<br />

€ 15,95<br />

(€ 21,27/L)<br />

P0024<br />

€ 15,95<br />

(€ 21,27/L)<br />

P0027<br />

€ 15,95<br />

(€ 21,27/L)<br />

P0026<br />

€ 24,90<br />

(€ 33,20/L)<br />

P0025<br />

€ 24,90<br />

(€ 33,20/L)<br />

52

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!