Fototagebuch RTW 2012

cjasku

Mit dem Wohnmobil auf dem Landweg nach Australien 2012

Traumziel 2012 - 2014


© www.hinterdemhorizont.com

2/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

Tagebuch Teil 1: Nach Osten – von Deutschland nach Indien …………………………… 11

1 Voraussichtliche Reiseroute................................................................................................ 15

1.1 Und diese Ausschreibung des Veranstalters lockte uns: ....................................................... 17

Mitte Oktober - Mitte November 2012: Türkei, Iran und Pakistan .......................................................... 17

Ende November 2012 - Ende Januar 2013: Indien und Nachbarn ........................................................ 17

Anfang Februar – Mitte März 2013: Südliche Himalaya-Staaten ........................................................... 18

Mitte März – Mitte Mai 2013: Tigerstaaten Nord: Laos, Thailand, Kambodscha, Vietnam .................... 18

Mitte Mai – Anfang Juli 2013: China....................................................................................................... 18

Juli - September 2013: Südliche Tigerstaaten: Malaysia, Singapur und Indonesien ............................. 19

Oktober 2013 – Februar 2014: Australien / Neuseeland ....................................................................... 19

Februar – März 2014: Mittelamerika ...................................................................................................... 19

April – Oktober 2014: USA / Kanada ..................................................................................................... 19

2 Vorbereitungen bis Ende August 2012 ............................................................................... 20

2.1 Unser Wohnmobil ................................................................................................................... 20

2.2 Stand am 31. August .............................................................................................................. 21

3 In die Werkstatt ..................................................................................................................... 24

3.1 16. September 2012, nach Rahden ........................................................................................ 24

3.2 17. September 2012, nach Herbstein ..................................................................................... 24

3.3 18. September 2012, nach Kitzingen ...................................................................................... 24

4 19. – 25. September 2012: In der Werkstatt. Nach Ansbach ............................................. 25

4.1 26. September 2012: Nach Oberammergau ........................................................................... 26

5 Durch Österreich und Italien ................................................................................................ 26

5.1 27. September: Nach Gummer / Sternwarte Untereggerhof (Italien) ..................................... 26

5.2 28. September: Nach Feltre (Italien)....................................................................................... 27

5.3 29. September: Nach Venedig (Italien)................................................................................... 27

5.4 30. September: Venedig ......................................................................................................... 28

5.5 01. Oktober: Nach Casalborsetti ............................................................................................. 29

5.6 02. Oktober: Nach Rimini ........................................................................................................ 29

5.7 03. Oktober: Nach Ancona ...................................................................................................... 29

5.8 04. Oktober: Camping on Board nach Igoumenitsa (Griechenland)....................................... 30

6 Durch Griechenland und die Türkei .................................................................................... 30

6.1 05. Oktober: Nach Kalambaka (Griechenland)....................................................................... 30

6.2 06. Oktober: Meteora (Griechenland) ..................................................................................... 30

6.3 07. Oktober: Meteora (Griechenland) ..................................................................................... 31

6.4 08. Oktober: Nach Asprovalta (Griechenland)........................................................................ 31

6.5 09. Oktober: Nach Dadia (Griechenland) ............................................................................... 32

6.6 10. Oktober: Nach Selimpaşa bei Instanbul (Türkei).............................................................. 32

6.7 11. - 14 Oktober: 1.300 km nach Batumi (Georgien).............................................................. 33

7 Durch Georgien und Armenien ........................................................................................... 34

7.1 15. Oktober: Batumi (Georgien).............................................................................................. 34

7.2 16. Oktober: Zur Höhlenstadt Vardzia (Georgien) .................................................................. 34

7.3 17. Oktober: Besuch Vardzias. Nach Tiflis (Georgien)........................................................... 35

7.4 18. Oktober: Tiflis (Georgien).................................................................................................. 35

7.5 19. Oktober: Nach Erevan (Armenien) ................................................................................... 36

7.6 20. Oktober: Erevan (Armenien) ............................................................................................. 37

7.7 21. Oktober: Nach Tatev (Armenien) ...................................................................................... 38

8 Durch den Iran ....................................................................................................................... 38

8.1 22. Oktober: Nach Jolfa (Iran)................................................................................................. 38

8.2 23. Oktober: Nach Tabris (Iran) .............................................................................................. 39

8.3 24. Oktober: Nach Soltaniyhe (Iran) ....................................................................................... 39

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

3/464


8.4 25. Oktober: Nach Hamadan (Iran) ........................................................................................ 40

8.5 26. Oktober: Nach Isfahan (Iran)............................................................................................ 40

8.6 27. Oktober: Isfahan (Iran) ..................................................................................................... 41

8.7 28.Oktober: Nach Yazd (Iran)................................................................................................. 43

8.8 29. Oktober: Yazd (Iran) ......................................................................................................... 44

8.9 30. Oktober: Nach Persepolis (Iran)....................................................................................... 44

8.10 31. Oktober: Nach Shiraz (Iran) ............................................................................................. 46

8.11 01. November: Nach Sun bei Runiz auf den Salzsee (Iran) .................................................. 46

8.12 02. November: Nach Kerman (Iran) ....................................................................................... 47

8.13 03. November: Nach Bam (Iran) ............................................................................................ 48

8.14 04. November: Nach Zahedan (Iran)...................................................................................... 49

9 Durch Pakistan ..................................................................................................................... 50

9.1 05. November: Nach Taftan (Pakistan) .................................................................................. 50

9.2 06. November: Nach Quetta (Pakistan) ................................................................................. 50

9.3 07. November: Nach Shikarpur (Pakistan)............................................................................. 51

9.4 08. November: Nach Sardargarh (Pakistan) .......................................................................... 52

9.5 09. November: Nach Sahiwal (Pakistan)................................................................................ 52

9.6 10. November: Nach Wagah (Pakistan)................................................................................. 52

9.7 11. November: Wagah / Lahore (Pakistan) ............................................................................ 53

9.8 Bilder Pakistan ........................................................................................................................ 53

Tagebuch Teil 2: Indien ………………………………………………………………………….. 61

10 Durch Indien .......................................................................................................................... 64

10.1 12. November: Nach Amritzar (Indien)................................................................................... 64

10.2 13. November: Amritzar .......................................................................................................... 64

10.3 14. November: Nach Karud Haveli ......................................................................................... 66

10.4 15. November: Nach Delhi ..................................................................................................... 66

10.5 16.-17. November: Delhi ......................................................................................................... 67

10.6 18. November: Nach Jaipur .................................................................................................... 69

10.7 19. November: Jaipur ............................................................................................................. 69

10.8 20. November: Nach Sujangarh ............................................................................................. 69

10.9 21. November: Nach Deshnok ............................................................................................... 70

10.10 22. November: Nach Phalodi ................................................................................................. 70

10.11 23. November: Nach Jaisalmer .............................................................................................. 70

10.12 24. November: Nach Panchori ............................................................................................... 71

10.13 25: November: Nach Pushkar ................................................................................................ 71

10.14 26. November: Pushkar .......................................................................................................... 73

10.15 27. November: Nach Devgarh ................................................................................................ 73

10.16 28. November: Nach Udaipur ................................................................................................. 74

10.17 29. November: Nach Ranakpur .............................................................................................. 75

10.18 30. November: Nach Dasada ................................................................................................. 75

10.19 01. Dezember: Dasada ........................................................................................................... 76

10.20 02. Dezember: Nach Surat ..................................................................................................... 76

10.21 03. Dezember: Nach Daman .................................................................................................. 77

10.22 04. Dezember: Nach Mumbai ................................................................................................. 77

10.23 05.-06. Dezember: Mumbai .................................................................................................... 77

10.24 07. Dezember: Nach Tahani/Diveagar ................................................................................... 80

10.25 08. Dezember: Nach Hathikambha ........................................................................................ 80

10.26 09. Dezember: Nach Mapusa/Goa ......................................................................................... 81

10.27 10. Dezember: Nach Agonda/Goa ......................................................................................... 81

10.28 11.-12. Dezember: Agonda/Goa ............................................................................................ 82

10.29 13. Dezember: Nach Cavelossim/Goa ................................................................................... 82

10.30 14.-19. Dezember: Cavelossim/Goa ...................................................................................... 82

10.31 20.-21. Dezember: Panjim, in der Mercedes – Werkstatt ...................................................... 83

10.32 22. Dezember: Nach Kolharpur .............................................................................................. 84

10.33 23. Dezember: Nach Ellora .................................................................................................... 84

10.34 24. Dezember: Nach Ratlam .................................................................................................. 84

10.35 25. Dezember: Nach Hindoli................................................................................................... 84

10.36 26.-27. Dezember: Nach Bharatpur / Agra ............................................................................. 84

10.37 28. Dezember: Nach Aligarh .................................................................................................. 85

10.38 29. Dezember: Nach Rudrapur............................................................................................... 85

4/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 3: Nepal …………………………………………………………………..………. 87

11 Durch Nepal ........................................................................................................................... 90

11.1 30. Dezember 2012: Nach Mahendranagar (Nepal) .............................................................. 90

11.2 31. Dezember 2012: Zum Bardia Nationalpark (Nepal) ......................................................... 91

11.3 01. Januar 2013: Bardia Nationalpark (Nepal) ....................................................................... 91

11.4 02. Januar: Nach Bhaluwang (Nepal)..................................................................................... 91

11.5 03. Januar: Nach Tansen (Nepal)........................................................................................... 92

11.6 04. Januar: Nach Pokhara (Nepal) ......................................................................................... 92

11.7 05.-08. Januar: Pokhara (Nepal)............................................................................................. 92

11.8 09.-12. Januar: Kathmandu (Nepal) ....................................................................................... 94

11.9 13.-20. Januar: Chitwan Nationalpark (Nepal)........................................................................ 97

11.10 21. Januar: Nach Hetauda (Nepal) ....................................................................................... 100

11.11 22. Januar: Nach Janakpur (Nepal)...................................................................................... 100

11.12 23.-25. Januar: Koshi Tappu Wildlife Reserve (Nepal) ........................................................ 100

11.13 26.-27. Januar: Kanyam (Nepal)........................................................................................... 104

11.14 28. Januar: Über die Grenze nach Indien ............................................................................. 104

11.15 29. bis 31. Januar: Shiliguri (Nordindien).............................................................................. 105

11.16 01. bis 09. Februar: Murti Wildlife-Reserat (Nordindien) ...................................................... 105

11.17 10. Februar: Es geht zur Grenze nach Bhutan ..................................................................... 105

Tagebuch Teil 4-1: Durch Bhutan ……………………………………………………….……. 107

12 Durch Bhutan ...................................................................................................................... 110

12.1 11. Februar: Nach Paro – 1.700 m ....................................................................................... 110

12.2 12. Februar: Thimphu – die Landeshauptstadt – 2.300 m .................................................... 112

12.3 13. Februar: Nach Punakha .................................................................................................. 114

12.4 14. Februar: Nach Bumthang / Jakar .................................................................................... 115

12.5 15. Februar: Nach Mongar (170 km) .................................................................................... 116

12.6 16. Februar: Nach Trashigang / Gomkora ............................................................................ 120

12.7 17. Februar: Nach Samdrup Jongkhar ................................................................................. 121

Tagebuch Teil 4-2: Indien, Myanmar ……………………………………….………………… 123

13 Durch Indien nach Myanmar .............................................................................................. 126

13.1 18. Februar: Guwahati (Nagaland / Nordindien) ................................................................... 126

13.2 19. Februar: Guwahati (Nagaland / Nordindien) ................................................................... 126

13.3 20. Februar: Nach Kisama (Nagaland / Nordindien) ............................................................ 127

13.4 21. Februar: Nach Imphal (Manipur / Nordindien) ................................................................ 128

14 Durch Myanmar ................................................................................................................... 129

14.1 22. Februar: Nach Kemyo ..................................................................................................... 129

14.2 23. Februar: Nach Monywa ................................................................................................... 131

14.3 24. Februar: Nach Bagan ...................................................................................................... 131

14.4 25. Februar: Bagan ............................................................................................................... 133

14.5 26. Februar: Nach Mandalay ................................................................................................ 134

14.6 27. Februar: Mandalay .......................................................................................................... 135

14.7 28. Februar: Mandalay .......................................................................................................... 136

14.8 01. März: Nach Kalaw – 1316 m Höhe ................................................................................. 137

14.9 02. März: Zum Inle-See / Nyaungshwe (60 km) ................................................................... 137

14.10 03. März: Auf dem Inle-See .................................................................................................. 139

14.11 04. März: Nach Nay Pyi Taw (330 km) ................................................................................. 143

14.12 05. März: Nach Yangon (Rangun) (440 km) ......................................................................... 143

14.13 06. März: Yangon .................................................................................................................. 143

14.14 07. März: Nach Mawlamyie ................................................................................................... 145

14.15 08. März: Nach Hpa An ......................................................................................................... 145

Tagebuch Teil 4-3: Thailand ……………………………………………………...……………. 147

15 Durch THAILAND ................................................................................................................ 150

15.1 09. März: Nach Mae Sot / Thailand ...................................................................................... 150

15.2 10. März: Mae Sot ................................................................................................................. 151

15.3 11. März: Nach Chiang Mai .................................................................................................. 151

15.4 12. März: Chiang Mai ............................................................................................................ 151

15.5 13. März: Chiang Mai ............................................................................................................ 152

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

5/464


15.6 14. März: Nach Sukhothai .................................................................................................... 152

15.7 15. März: Nach Khao Kho .................................................................................................... 154

15.8 16. März: Nach Chiang Khan ............................................................................................... 155

15.9 17. März: Chiang Khan ......................................................................................................... 158

Tagebuch Teil 5: Laos, China …………………………………………………………….…… 159

16 Durch LAOS ........................................................................................................................ 162

16.1 18. März: Nach Vientiane ..................................................................................................... 162

16.2 19. März: Vientiane ............................................................................................................... 164

16.3 20. März: Nach Vang Vieng.................................................................................................. 165

16.4 21. März: Vang Vieng - Karstberge ...................................................................................... 167

16.5 22. März: Nach Luang Prabang ........................................................................................... 167

16.6 23. März: Luang Prabang ..................................................................................................... 168

16.7 24. März: Luang Prabang ..................................................................................................... 168

16.8 25. März: Luang Prabang ..................................................................................................... 169

16.9 26. März: Nach Oudomsay ................................................................................................... 169

17 Durch CHINA ....................................................................................................................... 171

17.1 27. März: Nach Mengla (Zollrenzbereich) ............................................................................ 171

17.2 28. März: Hinter Mengla ....................................................................................................... 172

17.3 29. März: Nach Jinghong...................................................................................................... 172

17.4 30. März: Nach Jiangcheng .................................................................................................. 173

17.5 31. März: Nach Yuanyang .................................................................................................... 174

17.6 1. April: Nach Kunming ......................................................................................................... 176

17.7 2. April: Kunming .................................................................................................................. 177

17.8 3. April: Nach Dali ................................................................................................................. 178

17.9 4. April: Dali .......................................................................................................................... 180

17.10 5. April: Dali- Zhongdian / Shangri-La .................................................................................. 180

17.11 6. April: Shangri-La ............................................................................................................... 181

17.12 7. April: Nach Lijiang ............................................................................................................. 183

17.13 8. April: Liliang ...................................................................................................................... 184

17.14 9. April: Nach Panzhihua ...................................................................................................... 185

17.15 10. April: Nach Hanyuan ....................................................................................................... 187

17.16 11. April: Nach E'meishan .................................................................................................... 188

17.17 12. April: E'meishan .............................................................................................................. 188

17.18 13. April: Nach Leshan ......................................................................................................... 189

17.19 14. April: Nach Dazu ............................................................................................................. 190

17.20 15. April: Nach Chongqing.................................................................................................... 190

17.21 16. April: Chongqing ............................................................................................................. 190

17.22 17. April: Nach Tongzi .......................................................................................................... 192

17.23 18. April: Nach Long Zhen / Anshun .................................................................................... 193

17.24 19. April: Nach Xi Jian / Kaili ................................................................................................ 196

17.25 20. April: Nach Sanjiang ....................................................................................................... 198

17.26 21. April: Nach Guilin ............................................................................................................ 199

17.27 22. April: Guilin ..................................................................................................................... 199

17.28 23. April: Guilin ..................................................................................................................... 200

17.29 24. April: Nach Yangshuo ..................................................................................................... 202

17.30 25. April: Yangshuo .............................................................................................................. 202

17.31 26. April: Nach Nanning ........................................................................................................ 204

17.32 27. April: Nach Yanshan ....................................................................................................... 204

17.33 28. April: Nach Mojiang ........................................................................................................ 205

17.34 29. April: Nach Mengla ......................................................................................................... 206

17.35 Resümee: Chinas Südwesten .............................................................................................. 206

18 Durch Laos zur vietnamesischen Grenze ........................................................................ 209

18.1 30. April: Über den Mohan Pass nach Oudomsay / LAOS .................................................. 209

18.2 01. Mai: Nach Muang Khoua ................................................................................................ 210

18.3 02. Mai: Muang Khoua ......................................................................................................... 210

18.4 03. Mai: Muang Khoua ......................................................................................................... 210

Tagebuch Teil 6: …………………………………………………………………………………. 213

19 Durch Vietnam .................................................................................................................... 216

6/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


19.1 04. Mai: Nach Dien Bien Phu ................................................................................................ 216

19.2 05. Mai: Nach Son La ........................................................................................................... 217

19.3 06. Mai Nach Hoa Binh ......................................................................................................... 219

19.4 07. Mai: Nach Hanoi ............................................................................................................. 221

19.5 08.-09. Mai: Hanoi ................................................................................................................. 221

19.6 10. Mai: Nach Ha Long ......................................................................................................... 226

19.7 11. Mai: Eine Bootstour in der Ha-Long-Bucht ..................................................................... 227

19.8 12. Mai: Nach Ninh Binh ....................................................................................................... 228

19.9 13. Mai: Nach Vinh ................................................................................................................ 228

19.10 14. Mai: Nach Thuan An / Hue.............................................................................................. 229

19.11 15. Mai: Thuan An / Hue ....................................................................................................... 231

19.12 16. Mai: Nach Hoi An ............................................................................................................ 234

19.13 17. Mai: Hoi An ..................................................................................................................... 235

19.14 18. Mai: Nach Quy Nhon ....................................................................................................... 237

19.15 19. Mai: Nach Da Lat ............................................................................................................ 239

19.16 20. Mai: Nach Saigon ............................................................................................................ 240

19.17 21. Mai: Saigon ..................................................................................................................... 242

19.18 22. Mai: Saigon – Fahrt nach Ben Tre ins Mekong-Delta ..................................................... 244

19.19 23. Mai: An die Grenze zu Kambodscha .............................................................................. 246

Tagebuch Teil 7: Kambodscha, Thailand 2, Malaysia …………………………..………… 247

20 Durch Kambodscha ............................................................................................................ 250

20.1 24. Mai: Nach Phnom Penh .................................................................................................. 250

20.2 25. Mai: Phnom Penh ........................................................................................................... 252

20.3 26. Mai: Nach Siem Reap / Angkor Wat ............................................................................... 253

20.4 27. Mai: Angkor Wat ............................................................................................................. 254

20.5 28. Mai: Angkor Wat ............................................................................................................. 256

21 Durch Thailand .................................................................................................................... 257

21.1 29. Mai: In den Khao Yai Nationalpark ................................................................................. 257

21.2 30. Mai: Khao Yai Nationalpark ............................................................................................ 257

21.3 31. Mai: Nach Ayutthaya ....................................................................................................... 257

21.4 01. Juni: Nach Bangkok ........................................................................................................ 258

21.5 02. Juni: Bangkok ................................................................................................................. 262

21.6 03. Juni: Bangkok ................................................................................................................. 262

21.7 04. Juni: Nach Prachuap Khiri Khan / Ao Manao ................................................................. 267

21.8 05. Juni: Nach Laem Son ...................................................................................................... 267

21.9 06. Juni: Nach Bang Niang ................................................................................................... 268

21.10 07. bis 10. Juni: Bang Niang ................................................................................................. 269

21.11 11. Juni: Nach Ao Nang ........................................................................................................ 270

22 Durch Malaysia .................................................................................................................... 271

22.1 12. Juni: Zur Grenze Thailand-Malaysia ............................................................................... 271

22.2 13.-14. Juni: Nach Georgetown / Bot. Garten....................................................................... 273

22.3 15. Juni: Georgetown am Meer............................................................................................. 274

22.4 16. Juni: Nach Tanah Rata / Cameron Highlands ................................................................ 278

22.5 17. Juni: TanahRata / Cameron Highlands ........................................................................... 278

22.6 18. Juni: Nach Cherating / Südchinesisches Meer ............................................................... 279

22.7 19. - 22. Juni: Cherating / Südchinesisches Meer ................................................................ 280

22.8 23. Juni: Nach Melaka .......................................................................................................... 282

22.9 24. Juni: Melaka .................................................................................................................... 283

22.10 25.-26. Juni: Nach Singapore ............................................................................................... 284

22.11 27. Juni: Nach Port Klang ..................................................................................................... 286

22.12 28.-30. Juni: Nach Kuala Lumpur ......................................................................................... 286

Tagebuch Teil 8: Indonesien, Timor Leste ……………………………………………….….. 289

23 Durch Indonesien ................................................................................................................ 292

23.1 Durch Sumatra ...................................................................................................................... 292

23.1.1 01. Juli: Nach Dumai ............................................................................................................. 292

23.1.2 02. Juli: Nach Rantauprapat ................................................................................................. 293

23.1.3 03. Juli: Nach Tiga Ringgu .................................................................................................... 295

23.1.4 04. Juli: Nach Parapat ........................................................................................................... 296

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

7/464


23.1.5 05. Juli: Parapat .................................................................................................................... 296

23.1.6 06. Juli: Nach Payabungan................................................................................................... 298

23.1.7 07. Juli: Nach Bukittinggi ...................................................................................................... 299

23.1.8 08. Juli: Bukittinggi ................................................................................................................ 301

23.1.9 09. Juli: Nach Muko-Muko .................................................................................................... 302

23.1.10 10. Juli: Muko-Muko ............................................................................................................. 302

23.1.11 11. Juli: Nach Bengkulu ........................................................................................................ 303

23.1.12 12. Juli: Nach Muaraenim ..................................................................................................... 303

23.1.13 13. Juli: Nach Kotabumi ........................................................................................................ 305

23.1.14 14. Juli: Nach Lampung ........................................................................................................ 305

23.1.15 15. Juli: Lampung, zum Krakatau ......................................................................................... 305

23.2 Durch Java ........................................................................................................................... 308

23.2.1 16. Juli: Nach Jakarta ........................................................................................................... 308

23.2.2 17.-18. Juli: Jakarta .............................................................................................................. 308

23.2.3 19. Juli: Fahrt nach Ciater .................................................................................................... 309

23.2.4 20. Juli: Fahrt nach Banjar / Ankommen in Garut ................................................................ 309

23.2.5 21. Juli: Garut - Polizeistation ............................................................................................... 311

23.2.6 22. Juli: Garut - Polizeistation ............................................................................................... 312

23.2.7 23. Juli: Nach Borobudur ...................................................................................................... 312

23.2.8 24. Juli: Nach Magetang ....................................................................................................... 313

23.2.9 25. Juli: Nach Gending ......................................................................................................... 316

23.3 Durch Bali ............................................................................................................................. 318

23.3.1 26. Juli: Nach Pemuteran, Gerakgok ................................................................................... 318

23.3.2 27.-29. Juli: Pemuteran, Gerakgok ....................................................................................... 318

23.3.3 30. Juli: Nach Padangbai...................................................................................................... 319

23.4 Durch NUSA TENGGARA / Lombok .................................................................................... 321

23.4.1 31. Juli – 01. August: Nach Senggigi ................................................................................... 321

23.4.2 02. August: Nach Lemba-Lombok ........................................................................................ 323

23.5 Durch Sumbawa ................................................................................................................... 325

23.5.1 03. August: Nach Sumbawa - Besar .................................................................................... 325

23.5.2 04. August: Nach Selah Bay ................................................................................................ 327

23.5.3 05. August: Nach Sape Hafen .............................................................................................. 327

23.5.4 06. August: Sape Hafen ....................................................................................................... 328

23.6 Durch Flores ......................................................................................................................... 330

23.6.1 07. August: Von Labuhan Bajo-Hafen nach Ruteng ............................................................ 330

23.6.2 08. August: Nach Ende ......................................................................................................... 331

23.6.3 09. August: Nach Maumere in den Sea World Club ............................................................ 334

23.6.4 10.-13. August: Im Sea World Club ...................................................................................... 335

23.7 Durch Timor West ................................................................................................................. 337

23.7.1 14. August: Flores-Timor West ............................................................................................. 337

23.7.2 15. August: Nach Kupang..................................................................................................... 338

23.7.3 16. August: Nach Atambuca ................................................................................................. 339

23.8 Durch Timor Leste ................................................................................................................ 339

23.8.1 17. August: Nach Liquica...................................................................................................... 340

23.8.2 18. August: Nach Dili ............................................................................................................ 341

23.8.3 19. August – 07. September: Dili .......................................................................................... 343

Tagebuch Teil 9: Australien ………………………………………………………...…………. 353

24 Durch Australien ................................................................................................................. 357

24.1 Northern Territory ................................................................................................................. 357

24.1.1 07. September: Nach Darwin ............................................................................................... 357

24.1.2 08.-20. September: Darwin................................................................................................... 357

24.1.3 21. September: Es geht los: Nach Jabiru in den Kakadu Nationalpark ............................... 365

24.1.4 22. September: Jabiru - Kakadu Nationalpark ..................................................................... 366

24.1.5 23. September: Nach Gunlom - Kakadu Nationalpark ......................................................... 366

24.1.6 24. September: Nach Katherine ........................................................................................... 368

24.1.7 25. September: Katherine..................................................................................................... 370

24.1.8 26. September: Nach Timber Creek ..................................................................................... 370

24.2 Western Australia ................................................................................................................. 373

24.2.1 27. September: Nach Kununurra .......................................................................................... 373

24.2.2 28. – 29. September: Kununurra .......................................................................................... 375

24.2.3 30. September: Kununurra, Bootsfahrt auf dem Ord River zum Lake Argyle ...................... 375

8/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


24.2.4 01. Oktober: Kununurra, Rundflug über die Bungle Bungles ............................................... 378

24.2.5 02. Oktober: Nach Spring Creek ........................................................................................... 380

24.2.6 03. Oktober: Nach Fitzroy Crossing ...................................................................................... 381

24.2.7 04. Oktober: Nach Broome ................................................................................................... 382

24.2.8 05. Oktober: Nach Sandfire .................................................................................................. 382

24.2.9 06. Oktober: Zur Eighty Mile Beach ...................................................................................... 383

24.2.10 07. Oktober: Nach Port Hedland ........................................................................................... 384

24.2.11 08. Oktober: Nach Karratha .................................................................................................. 385

24.2.12 09.-10. Oktober: Karratha ..................................................................................................... 387

24.2.13 11. Oktober: Nach Nanutarra Roadhouse ............................................................................ 387

24.2.14 12. Oktober: Nach Exmouth .................................................................................................. 387

24.2.15 13. Oktober: Exmouth ........................................................................................................... 388

24.2.16 14. Oktober: Nach Coral Bay ................................................................................................ 389

24.2.17 15. Oktober: Nach Carnarvon ............................................................................................... 391

24.2.18 16. Oktober: Carnarvon ........................................................................................................ 391

24.2.19 17. Oktober: Nach Hamilin Station........................................................................................ 392

24.2.20 18. Oktober: Nach Monkey Mia ............................................................................................ 392

24.2.21 19.-21. Oktober: Monkey Mia................................................................................................ 394

24.2.22 22. Oktober: Nach Denham .................................................................................................. 396

24.2.23 23. Oktober: Zur Restarea Galena Bridge ............................................................................ 396

24.2.24 24. Oktober: Zur Restarea Coronation Beach ...................................................................... 398

24.2.25 25. Oktober: Nach Dongara .................................................................................................. 401

24.2.26 26. Oktober: Nach Cervantes ............................................................................................... 402

24.2.27 27. Oktober: Nach Perth ....................................................................................................... 403

24.2.28 28. Oktober – 05. November: Perth ...................................................................................... 404

24.2.29 06. November: Nach Mandurah ............................................................................................ 407

24.2.30 07. November: Nach Bunbury............................................................................................... 409

24.2.31 08. November: In den Wellington National Park ................................................................... 410

24.2.32 09.-11.- November: Im Wellington National Park ................................................................. 410

24.2.33 12. November: Nach Busselton ............................................................................................ 411

24.2.34 13. November: Nach Yallingup ............................................................................................. 412

24.2.35 14. November: Nach Gracetown........................................................................................... 413

24.2.36 15. November: Nach Margaret River .................................................................................... 413

24.2.37 16. November: Nach Privelly ................................................................................................ 413

24.2.38 17.-19. November: Privelly .................................................................................................... 413

24.2.39 20. November: Nach Hamelin Bay ....................................................................................... 414

24.2.40 21. November: Hamelin Bay ................................................................................................. 414

24.2.41 22. November: Nach Augusta, Cape Leeuwin ...................................................................... 414

24.2.42 23. November: Nach Pemberton .......................................................................................... 415

24.2.43 24. November: Nach Walpole ............................................................................................... 415

24.2.44 25. November: Nach Denmark ............................................................................................. 416

24.2.45 26. November: Nach Albany ................................................................................................. 418

24.2.46 27. November: In den Porongurup National Park ................................................................. 418

24.2.47 28. November: Nach Lake Grace ......................................................................................... 419

24.2.48 29. November: Nach Hyden / Wave Rock ............................................................................ 419

24.2.49 30. November: Nach Bodallin ............................................................................................... 420

24.2.50 01. Dezember: Nach Kalgoorlie-Boulder .............................................................................. 420

24.2.51 02. Dezember: Zur Restarea Dromus Dam .......................................................................... 423

24.2.52 03. Dezember: In den Cape Le Grand National Park nach Lucky Bay ................................ 423

24.2.53 04. Dezember: Nach Esperance ........................................................................................... 425

24.2.54 05. Dezember: Nach Norsemann, dem Start zur Nullarbor Plain ......................................... 426

24.2.55 06. Dezember: Durch die Nullarbor Plain Zur Baxter Restarea ............................................ 427

24.2.56 07. Dezember: Durch die Nullarbor Plain zur Jilah Rockhole Restarea ............................... 428

24.3 South Australia ...................................................................................................................... 429

24.3.1 08. Dezember: Durch die Nullarbor Plain zur Yalatha Restarea .......................................... 429

24.3.2 09. Dezember: Nach Ceduna ............................................................................................... 430

24.3.3 10. Dezember: Ceduna ......................................................................................................... 430

24.3.4 11. Dezember: Zur Restarea Murphy's Haystacks ............................................................... 430

24.3.5 12. Dezember: Zur Warrow North Restarea ......................................................................... 431

24.3.6 13. Dezember: Nach Port Lincoln ......................................................................................... 433

24.3.7 14. Dezember: Nach Cowell ................................................................................................. 433

24.3.8 15. Dezember: Nach Walleroo .............................................................................................. 434

24.3.9 16. Dezember: Nach Adelaide .............................................................................................. 434

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

9/464


24.3.10 17. Dezember: Nach Hahndorf ............................................................................................. 435

24.3.11 18. Dezember: Nach Murray Brigde ..................................................................................... 435

24.3.12 19. Dezember: Nach Kingston SE ........................................................................................ 435

24.3.13 20. Dezember: Nach Millicent .............................................................................................. 436

24.4 Victoria .................................................................................................................................. 437

24.4.1 21. Dezember: Nach Dartmoor............................................................................................. 437

24.4.2 22. Dezember: In den Mt. Clay State Forest ........................................................................ 438

24.4.3 23. Dezember: Nach Camperdown ...................................................................................... 441

24.4.4 24. Dezember: Camperdown................................................................................................ 441

24.4.5 25. Dezember: Camperdown................................................................................................ 443

24.4.6 26. Dezember: Nach Lavers Hill ........................................................................................... 443

24.4.7 27. Dezember: Nach Inverleigh ............................................................................................ 444

24.4.8 28. Dezember: Nach Ballarat ............................................................................................... 445

24.4.9 29. Dezember: Ballarat ......................................................................................................... 445

24.4.10 30. Dezember: Zur Mt. Franklin Camparea .......................................................................... 446

24.4.11 31. Dezember: Mt. Franklin Camparea ................................................................................ 447

24.4.12 01. Januar 2014: Mt. Franklin Camparea ............................................................................. 447

24.4.13 02. Januar: In den Heathcote Graytown National Park ........................................................ 447

24.4.14 03. Januar: Nach Seymour ................................................................................................... 448

24.4.15 04. Januar: Nach Tolmie am Wombat Hill ............................................................................ 448

24.4.16 05. Januar: Nach Myrtleford ................................................................................................. 449

24.4.17 06. Januar: Nach Dinner Plain im Alpine National Park ....................................................... 450

24.4.18 07. Januar: Nach Anglers Rest ............................................................................................ 451

24.4.19 08. Januar: Nach Tawonga .................................................................................................. 452

24.4.20 09. Januar: In den Woomargama National Park nach Burrowye ......................................... 453

24.4.21 10. Januar: Nach Corryong .................................................................................................. 454

24.4.22 11. Januar: Zur Mannus Campsite in New South Wales ..................................................... 454

24.4.23 12. Januar: Nach Jingellic in New South Wales ................................................................... 455

24.4.24 13.-14. Januar: Jingellic in New South Wales ...................................................................... 455

24.4.25 15. Januar: Nach Burrowye .................................................................................................. 456

24.4.26 16. Januar: Nach Dartmouth ................................................................................................ 456

24.4.27 17. Januar: Nach Porepunkah .............................................................................................. 456

24.4.28 18.-19. Januar: Porepunkah ................................................................................................. 456

24.4.29 20. Januar: Nach Tolmie ...................................................................................................... 456

24.4.30 21. Januar: Nach Goughs Bay ............................................................................................. 457

24.4.31 22. Januar: Nach Eildon ....................................................................................................... 457

24.4.32 23. Januar: Eildon ................................................................................................................. 458

24.4.33 24. Januar: Nach Marysville ................................................................................................. 458

24.4.34 25. Januar: Marysville Brunos Sculpture Garden ................................................................. 458

24.4.35 25. Januar: Nach Yarra Junction .......................................................................................... 460

24.4.36 26. Januar: Yarra Junction ................................................................................................... 460

24.4.37 27. Januar: Nach Melbourne ................................................................................................ 461

24.4.38 28. Januar: Melbourne .......................................................................................................... 461

24.4.39 29. Januar: Melbourne .......................................................................................................... 462

24.4.40 30. Januar: Melbourne .......................................................................................................... 462

24.4.41 31. Januar: Nach Hause ....................................................................................................... 462

24.4.42 Februar – 04. April: Womo unterwegs .................................................................................. 462

24.4.43 07. April:................................................................................................................................ 464

24.4.44 23. April................................................................................................................................. 464

24.4.45 02. Juli .................................................................................................................................. 464

10/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 1: Nach Osten

Von Deutschland nach Indien

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

11/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

12/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

1 Voraussichtliche Reiseroute................................................................................................ 15

1.1 Und diese Ausschreibung des Veranstalters lockte uns: ................................................ 17

Mitte Oktober - Mitte November 2012: Türkei, Iran und Pakistan .......................................................... 17

Ende November 2012 - Ende Januar 2013: Indien und Nachbarn ........................................................ 17

Anfang Februar – Mitte März 2013: Südliche Himalaya-Staaten ........................................................... 18

Mitte März – Mitte Mai 2013: Tigerstaaten Nord: Laos, Thailand, Kambodscha, Vietnam .................... 18

Mitte Mai – Anfang Juli 2013: China....................................................................................................... 18

Juli - September 2013: Südliche Tigerstaaten: Malaysia, Singapur und Indonesien ............................. 19

Oktober 2013 – Februar 2014: Australien / Neuseeland ....................................................................... 19

Februar – März 2014: Mittelamerika ...................................................................................................... 19

April – Oktober 2014: USA / Kanada ..................................................................................................... 19

2 Vorbereitungen bis Ende August 2012 ............................................................................... 20

2.1 Unser Wohnmobil ................................................................................................................... 20

2.2 Stand am 31. August .............................................................................................................. 21

3 In die Werkstatt ..................................................................................................................... 24

3.1 16. September 2012, nach Rahden ........................................................................................ 24

3.2 17. September 2012, nach Herbstein ..................................................................................... 24

3.3 18. September 2012, nach Kitzingen ...................................................................................... 24

4 19. – 25. September 2012: In der Werkstatt. Nach Ansbach ............................................. 25

4.1 26. September 2012: Nach Oberammergau ........................................................................... 26

5 Durch Österreich und Italien ................................................................................................ 26

5.1 27. September: Nach Gummer / Sternwarte Untereggerhof (Italien) ..................................... 26

5.2 28. September: Nach Feltre (Italien)....................................................................................... 27

5.3 29. September: Nach Venedig (Italien)................................................................................... 27

5.4 30. September: Venedig ......................................................................................................... 28

5.5 01. Oktober: Nach Casalborsetti ............................................................................................. 29

5.6 02. Oktober: Nach Rimini ........................................................................................................ 29

5.7 03. Oktober: Nach Ancona ...................................................................................................... 29

5.8 04. Oktober: Camping on Board nach Igoumenitsa (Griechenland)....................................... 30

6 Durch Griechenland und die Türkei .................................................................................... 30

6.1 05. Oktober: Nach Kalambaka (Griechenland)....................................................................... 30

6.2 06. Oktober: Meteora (Griechenland) ..................................................................................... 30

6.3 07. Oktober: Meteora (Griechenland) ..................................................................................... 31

6.4 08. Oktober: Nach Asprovalta (Griechenland)........................................................................ 31

6.5 09. Oktober: Nach Dadia (Griechenland) ............................................................................... 32

6.6 10. Oktober: Nach Selimpaşa bei Instanbul (Türkei).............................................................. 32

6.7 11. - 14 Oktober: 1.300 km nach Batumi (Georgien).............................................................. 33

7 Durch Georgien und Armenien ........................................................................................... 34

7.1 15. Oktober: Batumi (Georgien).............................................................................................. 34

7.2 16. Oktober: Zur Höhlenstadt Vardzia (Georgien) .................................................................. 34

7.3 17. Oktober: Besuch Vardzias. Nach Tiflis (Georgien)........................................................... 35

7.4 18. Oktober: Tiflis (Georgien).................................................................................................. 35

7.5 19. Oktober: Nach Erevan (Armenien) ................................................................................... 36

7.6 20. Oktober: Erevan (Armenien) ............................................................................................. 37

7.7 21. Oktober: Nach Tatev (Armenien) ...................................................................................... 38

8 Durch den Iran ....................................................................................................................... 38

8.1 22. Oktober: Nach Jolfa (Iran)................................................................................................. 38

8.2 23. Oktober: Nach Tabris (Iran) .............................................................................................. 39

8.3 24. Oktober: Nach Soltaniyhe (Iran) ....................................................................................... 39

8.4 25. Oktober: Nach Hamadan (Iran) ........................................................................................ 40

8.5 26. Oktober: Nach Isfahan (Iran) ............................................................................................ 40

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

13/464


8.6 27. Oktober: Isfahan (Iran) ..................................................................................................... 41

8.7 28.Oktober: Nach Yazd (Iran)................................................................................................. 43

8.8 29. Oktober: Yazd (Iran) ......................................................................................................... 44

8.9 30. Oktober: Nach Persepolis (Iran)....................................................................................... 44

8.10 31. Oktober: Nach Shiraz (Iran) ............................................................................................. 46

8.11 01. November: Nach Sun bei Runiz auf den Salzsee (Iran) .................................................. 46

8.12 02. November: Nach Kerman (Iran) ....................................................................................... 47

8.13 03. November: Nach Bam (Iran) ............................................................................................ 48

8.14 04. November: Nach Zahedan (Iran)...................................................................................... 49

9 Durch Pakistan ..................................................................................................................... 50

9.1 05. November: Nach Taftan (Pakistan) .................................................................................. 50

9.2 06. November: Nach Quetta (Pakistan) ................................................................................. 50

9.3 07. November: Nach Shikarpur (Pakistan)............................................................................. 51

9.4 08. November: Nach Sardargarh (Pakistan) .......................................................................... 52

9.5 09. November: Nach Sahiwal (Pakistan)................................................................................ 52

9.6 10. November: Nach Wagah (Pakistan)................................................................................. 52

9.7 11. November: Wagah / Lahore (Pakistan) ............................................................................ 53

9.8 Bilder Pakistan ........................................................................................................................ 53

14/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Es war von jeher bei uns Tradition auf der Reise die nächste zu beschließen, so gehen die Träume

nahtlos ineinander über.

Die Planungen nahmen nur langsam Formen an. Erst im September 2011 in Bad Königshofen

erfuhren wir näheres und wir konnten uns verbindlich anmelden.

Die Route sollte eigentlich durch die AAA-Kontinente (Afrika, Asien, Amerika) gehen, aber die

Revolutionen in Libyen und Ägypten machten dieser Planung einen Strich durch die Rechnung.

Danach kamen die Unruhen in Syrien, auch der Iran war nicht mehr empfehlenswert. So

kristallisierte sich die oben eingezeichnete Route heraus. Mal sehen wie sie wirklich sein wird.

1 Voraussichtliche Reiseroute

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

15/464


16/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


1.1 Und diese Ausschreibung des Veranstalters lockte uns:

Round The World

In einem Jahr mit dem Reisemobil um die Welt

Ein wahrhaftiges Abenteuer

Über Türkei, Persien, Indien. Durch die

Himalaja-Staaten: Birma, Laos, Vietnam,

China & Tibet. Tigerstaaten: Malaysia,

Singapur und Indonesien. Per Schiff nach

Australien und Neuseeland. Im Anschluss

Panama bis Mexiko. Ausklang in den USA.

Mitte Oktober - Mitte November 2012: Türkei, Iran und Pakistan

Reisebeginn ist der 15. Oktober 2012, Treffpunkt ist der Bosporus in Istanbul. In knapp zwei

Wochen durchqueren wir die herbstlich gefärbte Türkei. Stationen wie Denizli, Kappadokien

und Nemrut Dagi sind ein adäquater Rahmen eines „Warmups“ für die großen

Herausforderungen der nächsten wohl spannendsten Reisezeit unseres Lebens. Das schon

leicht fröstelnde Anatolien und die Ararat-Hochebene vertreiben uns aus der Türkei. In

Persien werden wir das kalte Wetter schnell hinter uns lassen. Bald sind wir in südöstlichen

Gefilden unterwegs und staunen über die historischen und landschaftlich spektakulären

Plätze. Übrigens sind die Perser die wohl gastfreundlichsten Menschen, die uns bisher

begegnet sind. Etwa vier Wochen nach Reisebeginn in Istanbul stehen wir vor der iranisch

pakistanischen Grenze. Pakistan durchqueren wir auf der klassischen Ost-West-Passage und

erreichen nach wenigen Fahrtagen unsere erste große Herausforderung: Indien.

Ende November 2012 - Ende Januar 2013: Indien und Nachbarn

Vergessen Sie alles, was Sie bisher erlebt haben. Indien bringt uns alle zum Staunen. Es ist

die erste ernsthafte und generell eine der größten Herausforderungen an unsere Geduld und

insbesondere an unsere Fahrkünste. Archaische Transportformen kollidieren mit der neuen

Mobilität. Tiere, Linksverkehr, zwei- drei- und vielrädrige Fahrzeuge und Inder mit unzähligen

Leben ausgestattet, garantieren das ultimative Fahrerlebnis unseres Planeten. Die

Gegensätze zwischen Arm und Reich sind wohl nirgendwo sonst auf der Erde so extrem und

stark, wie im Subkontinent. Mental Schwache sollen besser über Indien hinwegfliegen. Die

Organisatoren werden hier stark gefordert und alles geben, um das Reisen in dieser völlig

anderen Welt so angenehm wie möglich zu machen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

17/464


Rajastan im Norden und Zentralindien unterhalten uns für einige Wochen auf

abenteuerlichste Art. Dann geht es stark gen Süden. Weihnachten und Neujahr lassen wir uns

unter den Palmen der Westküste des Subkontinents bei 30° und angenehmer Meeresbrise

verwöhnen. Erholt und gestärkt arbeiten wir uns in nordöstlicher Richtung bis zu den

Ausläufern der Himalaya vor.

Anfang Februar – Mitte März 2013: Südliche Himalaya-Staaten

Der Norden Indiens und Nepal sowie mit etwas Glück auch Buthan werden uns ein

spannendes Frühjahr zwischen pulsierenden beeindruckenden chaotischen Großstädten und

grandiosen einsamen Berglandschaften bereiten, wobei neben allem Abenteuer auch der

Besuch der touristischen Highlights nicht zu kurz kommt.

Myanmar ist die nächste große Hürde auf unserem Weg nach Australien. Ist diese auf der

fahrtechnischen, der administrativen und der diplomatischen Ebene genommen, haben wir ein

weiteres Mal Reisegeschichte geschrieben. Wir werden die ersten Autoreisenden seit Jahren

sein, die wieder durch das einstige Burma fahren dürfen.

Mitte März – Mitte Mai 2013: Tigerstaaten Nord: Laos, Thailand, Kambodscha, Vietnam

Die nördlichen Tigerstaaten sind besser berechenbar als Burma, aber nicht minder exotisch.

Beeindruckende Tempelanlagen im Dschungel wie Angkor, imposante Küstenabschnitte, von

Leben überquellende Märkte mit den besten Gewürzen des Globus und stets lächelnde

Menschen stehen für das volle Programm des infrastrukturell entwickelten Südosten Asiens.

Aber keine Sorge! Der Verkehr bleibt bis einschließlich Indonesien atemberaubend.

Mitte Mai – Anfang Juli 2013: China

In China werden wir neue Wege beschreiten und viele anspruchsvolle Pionierstrecken fahren.

Noch vor dem vietnamesischen Nordmonsun schicken wir uns an, das Dach der Welt zu

erklimmen: Tibet. Der nord-südlich gefaltete Ost-Himalaya ist eine der reizvollsten

Gebirgszüge unserer Erde. Dieser fahrtechnisch und landschaftlich spektakuläre Abschnitt

des Himalaya erlaubt Passüberquerungen über 5.000m und Nächtigen auf 3.000m. Von

Lhasa aus treten wir den Weg nach Norden Richtung Taklamakan und das Autonome Gebiet

Sinkiang an. Nach vielen Monaten voller Leben tut die Weite und Einsamkeit des chinesischen

Westens gut. Anfang Juli findet unsere Chinarundreise an der Grenze zu Vietnam ihr Ende.

18/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Juli - September 2013: Südliche Tigerstaaten: Malaysia, Singapur und Indonesien

Erneut tauchen wir in die Gegenwart des südöstlichen Asiens ein. Das feuchtwarme

äquatoriale Klima wird uns dabei bis nach Nordaustralien folgen. Malaysia und Singapur

stehen für die am weitesten entwickelten Staaten Südasiens. Nach dem bisher Erlebten

werden wir die fast perfekte Mobilitätsinfrastruktur zu schätzen wissen. Allerdings währt das

entspannte Glück nur ca. zwei Wochen. Per Fähre geht es von Kuala Lumpur auf die größte

der indonesischen Inseln: Sumatra. Gebirge, Urwald, Vulkane, 220 Millionen Indonesier und

3000 Komodo-Warane servieren uns ein abwechslungsreiches Programm. Wir wollen über

Jawa soweit wie möglich nach Osten vordringen, werden also einige Male die neuen

Autofähren zwischen den Inseln nutzen. Auf Bali oder Lombok findet unsere historische

Asientour ihr Ende. Wir verbringen hier den Kurzzeiturlaub an der sonnenverwöhnten Küste,

während ab Mitte September die Verschiffung nach Australien läuft.

Oktober 2013 – Februar 2014: Australien / Neuseeland

Wir sind im australischen Frühling und Sommer unterwegs und frei in der Wahl unserer

Reisegebiete. Auf dem 5. Kontinent bewegen wir uns nach der Erledigung der Zollformalitäten

ohne konkrete Routenvorgaben. Selbstverständlich geben wir genügend Vorschläge zu

einigen Routen in Australien. Auch wird Kostya für die Unerschrockenen eine mehrtägige

„Tiererlebnis Spezial-Safari“ anbieten. Achtung. Seine Favoriten sind Echsen, Schlangen und

Insekten, die er uns nahe bringen wird! Neuseeland kann je nach Ablauf der Verschiffung

nach und von Australien bei An- und Abreise oder während des Aufenthaltes inkludiert

werden.

Februar – März 2014: Mittelamerika

Nach der Ankunft in Mittelamerika startet unser lateinamerikanisches Abenteuer. Vom

Panama-Kanal, reisen wir gen Norden durch die mittelamerikanischen Perlen Costa Rica,

Nicaragua, Honduras und Guatemala und Belize. In Mexiko erleben wir präkolumbianische

Hochkultur, koloniale Städte und Traumstrände.

April – Oktober 2014: USA / Kanada

Mit der Einreise in die USA lassen wir alle fahrtechnischen Herausforderungen hinter uns und

genießen je nach Belieben fantastische Landschaften und den wohlverdienten "easy way of

life" von Kalifornien bis Kanada. Wenn das Schiff von Baltimore oder Halifax kommend in

Hamburg anlegt, ist der Planet einmal umrundet. Wir haben uns einen großen Traum erfüllt.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

19/464


2 Vorbereitungen bis Ende August 2012

2.1 Unser Wohnmobil

Eigentlich sind wir mit unserem Wohnmobil, einem Rapido 983M, zufrieden. Wir hoffen, dass aus

den Erfahrungen der Panamericanafahrt alles so gerichtet werden kann, dass der asiatische Sprit

uns nichts anhaben kann.

Der Wagen war über einen Monat in der Mercedes-Werkstatt, wo peu à peu die gesamte

Elektronik gewechselt und natürlich auch ein neuer Kat und Dieselpartikelfilter eingebaut wurde.

Nun sind alle Warnlampen aus aber wir schauen immer noch misstrauisch auf das Instrument. Wie

lange das noch so gehen wird?

Ein paar Umrüstungen sind noch nötig:

So wäre eine Klimaanlage sinnvoll, aber zusammen mit einem Generator, der dann

obligatorisch ist, ist das zu schwer. Wir werden also nur ein Omnivent, einen Lüfter in

Dachfenster über dem Bett, einbauen und einen Ventilator mitnehmen.

Wir überlegen, die Gasheizung durch eine Dieselheizung zu ersetzen, um nicht so an das Gas

gebunden zu sein. Einige Hürden sind da zu nehmen: Laut Truma kann deren Dieselheizung

mit einem Höhenset nur bis 2.750 m Höhe betrieben werden. Aber von einem Reiseteilnehmer

habe ich einen Pressebericht von der Firma Eberspächer, die Dieselheizungen herstellt

erhalten, dass die eine Heizung bis 5.000 m mit Erfolg getestet hat. Da werde ich mich jetzt

hinterklemmen.

Der Dieselpartikelfilter (DPF) ist immer noch ein Problem. Die Minimallösung ist, einen

zusätzlichen, gut zugänglichen Dieselfilter vorzuschalten und den regelmäßig zu reinigen.

Aber ich stehe mit einer Firma in Verbindung, die den Bordcomputer so programmieren

kann, dass die den DPF nicht vermisst.

Vielleicht kann auch der Bordcomputer auf Euro 3 umprogrammiert werden. Es soll da

einen Menschen geben …

Na ja, dann bleibt da noch die Dummy-Lösung, wenn ich eine Werkstatt finde die solche

Experimente machen kann (und einen Differenzdruckmessgerät hat).

Eine zweite Abschleppöse ist noch sinnvoll, um in Linksfahrländern den Wagen richtig

abschleppen zu können. Auch zum Rausziehen ist das sinnvoll.

Aus diesen Gründen überlege ich mir noch, eine Anhängekupplung anzubauen, die aber zwei

Nachteile hat. Sie wiegt 50 kg und macht den Freiraum unter dem Heck kleiner. Mal sehen.

Aber nicht nur der Wagen muss aufgerüstet werden:



Wir müssen mindestens 200 Bücher mitnehmen. Dazu haben wir uns ein E-Book angeschafft

und sind begeistert dabei es zu füllen.

Richtige Papierbücher müssen natürlich auch dabei sein. Das wird ein Mix aus

Lieblingsbüchern und Neuem.

Und dann gibt es auch noch andere Hürden:





Wir benötigen einen internationalen KFZ-Schein. Den bekommen wir in unserem Landkreis

aber nur für ein Jahr. Die Beamten haben keine Ideen, was man tun könnte. Andere

Landkreise in anderen Bundesländern können das auch, aber unser Kreis war in allen Dingen

schon immer etwas schwierig!

Auch die Krankenkasse gibt sich beamtenhaft. Sie mutet uns zu, regelmäßig benötigte

Medikamente unterwegs neu verschreiben zu lassen. Versuche mal in Taschkent westliche

Medikamente zu bekommen!

Ab 65 Jahren bekommt man nur noch eine Auslandskrankenversicherung für ein Jahr. Wieder

sind Ideen angesagt.

Ein Satellitentelefon benötigen wir dringend. Nun haben wir gehört, dass die Mitnahme bei

Strafe in z. B. Indien verboten ist. Ich finde aber im Internet keine Hinweise. Der ADAC rät, bei

den Botschaften anzufragen. Da kann ich aber viele Botschaften anschreiben!

20/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Liste der Ausrüstungsgegenstände wird immer länger. Wie gut, dass ich auf meine alten

Packlisten zurückgreifen kann!





Für das GPS müssen Karten angeschafft werden.

Welche Ersatzteile sind dringend notwendig?

Handy für nationale SIM-Karten

usw.

2.2 Stand am 31. August

Es zeigt sich Licht am Ende des Tunnels:



Die Papiere:

Dem Straßenverkehrsamt war es nach langen Überlegungen möglich, mir den internationalen

Kfz-Schein mit unbegrenzter Dauer auszustellen. Eine Sorge weniger!

Auch die anderen Papiere sind vorhanden oder auf dem Weg.

Das Auto:

Lange haben wir überlegt, ob wir den Dieselpartikelfilter entfernen und das Motorsteuergerät

umprogrammieren lassen sollten. Es klang vielversprechend, aber Recherchen ergaben, dass

das nicht das Gelbe vom Ei ist. Etliche Fehler traten unterwegs auf und die möchte ich im

Himalaya nicht haben. Zudem wird mit dieser Maßnahme ein Problem nicht gelöst: Die Höhe.

Möglicherweise könnte sich bei längerem Betrieb in Höhen über 3.000 m das

Motorsteuergerät eine theoretische Partikelmasse aufgrund der geringen Luftdichte errechnen.

Die Folge wäre ein Notbetrieb des Motors und den möchte ich am Berg nicht erleben.

Also haben wir diesen Gedanken aufgegeben.

Eine zweite Möglichkeit, einen Dieselpartikelfilterdummy aus Mexiko zu beziehen, ist auch

verraucht, die Firma hat sich nicht gemeldet. Auch eine zweite Firma in England mit ähnlichem

Ansatz hat die Segel gestrichen.

Also behalten wir unseren Dieselpartikelfilter, trafen aber Vorsorge, den Diesel zu reinigen. Ein

Separfilter mit Wasserabscheider wurde so zugänglich angebracht, dass ein häufigerer

Filterwechsel möglich ist. Der serienmäßige Kraftstofffilter sitzt so unzugänglich, dass der

Wechsel schon eine große Aufgabe ist!

Zusätzlich habe ich mir noch einen McFunnel-Filter besorgt

(http://www.mrfunnel.com/Mr._Funnel/Models.html), der Schmutz, Wasser und Ablagerungen

schon beim Tanken herausfiltert.

Wir werden schon dahinter kommen, ob das hilft!

Nun steht noch ein Werkstatttermin an, wo dem Motorsteuergerät beigebracht werden soll, mit

größerer Höher zurechtzukommen.

Das ist auch schon unser Starttermin!

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

21/464


Die weitere Ausrüstung:

So langsam ist alles zusammen, die Teile stapeln sich auf der Diele und wandern nach der

Registrierung ins Womo.

Damit ich sie auch wiederfinde, habe ich die Stauorte nummeriert und kann sie mit der

Suchen-Funktion in Excel schnell wiederfinden.

So sieht mein Stauplan aus:

Meine Ausrüstungslisten werde ich nicht veröffentlichen, ich denke, sie sind zu langweilig. Sollte

daran Interesse bestehen, werde ich euch gerne per Mail die Excelliste zusenden, wenn ich wieder

zu Hause bin.


Die Reiseapotheke ist aufgefüllt. Wir hoffen, dass wir sie nicht benötigen.

22/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Sorgen macht uns ein wenig das Carnet des Passages. es wird wohl nicht rechtzeitig

kommen. Wir werden es uns in die Werkstatt schicken lassen müssen.

Doch es kam ganz anders: Die Bank schickte die Bürgschaft innerhalb von zwei Tagen.

Der ADAC machte das Carnet innerhalb eines Tages fertig!

Und dann hatte ich einen Fehler gemacht: beim Ausfüllen der Bankbürgschaft hatte ich einen

Zahlendreher in die Fahrgestellnummer gezaubert! Wieder war das Goodwill der Bank

gefordert. Der Zahlendreher wurde schnell korrigiert und nun wird uns das Dokument noch vor

dem Wochenende erreichen!

Die Unruhe artet langsam in Panik aus, noch steht viel herum und wartet auch das Einladen. Aber

ich bin zuversichtlich.

Unser Abfahrttermin steht fest: am Sonntag 16. September ist take off.

Dieses ist der letzte Bericht von Zuhause. Auf geht´s!

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

23/464


3 In die Werkstatt

3.1 16. September 2012, nach Rahden

Abfahrt 16:00 Uhr wie geplant, die

Panik, dass alles fertig wurde übertraf

die Hektik. Vor jeder Reise versuche ich,

ein paar Tage vorher mit dem Packen

fertig zu sehen (siehe Grafik, grüne

Kurve) und in "Muße" zu überlegen was

noch fehlt und mich auf die Reise zu

freuen, doch wieder einmal wurde nichts

daraus, im Gegenteil, die lange Reise

forderte ihren Tribut. Die Panik wuchs, je

näher der Termin kam (siehe Grafik rote

Kurve).

So wurde der Rest noch schnell in Tüten

in die Dusche gestellt und endlich ging

es los.

Bei herrlichstem Sonnenschein ging es

auf den Weg nach Süden. Wir fuhren

nur 100 km und richteten uns auf dem

Stellplatz in Rahden ein. Neben uns lag

Rot: Ist-Kurve. Grün: Soll-Kurve

der größte Findling Deutschlands, 350

Tonnen schwer! Dort war gerade ein

Heimatfest gefeiert worden und der Bierhahn war nicht zu. Schön!

3.2 17. September 2012, nach Herbstein

Wir haben geschlafen wie die Murmeltiere. Um 20:30 in die Falle und aufgewacht um 09:30. So

muss es sein. Unser Traumbett hat uns wieder.

Ich muss wieder lernen mit dem Auto umzugehen. Ich interpretierte eine Tachoanzeige falsch, so

dass wir mit dem letzten Tropfen Diesel eine Tankstelle fanden. Dann vergaß ich eine Tür zu

verriegeln, so dass sie während der Fahrt aufging und das Schloss ausriss. Zum Glück leicht zu

reparieren.

Hessen begeisterte uns wieder mit seinem hügeligen Land den kuscheligen Dörfern.

In Herbstein an der Vulkan Therme machten wir nach 280 km Schluss und gönnten uns ein

warmes Bad.

Umso besser können wir nun schlafen!

3.3 18. September 2012, nach Kitzingen

Heute lagen nur 150 km vor uns. Wir wollten nach Kitzingen, das nur 10 km von Marktbreit,

unserem Ziel entfernt liegt. Uns reizten der Stellplatz am Main und das Schwimmbad in der Nähe.

Der Stellplatz liegt toll, Blick auf die Altstadt von Kitzingen. Der Sonnenschein war so herrlich, dass

wir das Schwimmbad strichen und uns in die Sonne setzten.

24/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Ein Gang in die Altstadt durfte nicht fehlen Ein Eis in der Fußgängerzone und ein anschließender

Federweißer mit Zwiebelkuchen am Mainufer versüßten den Spaziergang.

Der Abend endete mit Regen und Donnergrollen. Es trug nur zur Gemütlichkeit bei.

4 19. – 25. September 2012: In der Werkstatt. Nach Ansbach

Am Morgen des 19. September gaben wir unser Womo bei der Iglhaut in Marktbreit ab. Welcher

Womo-Fahrer kennt den Allrad-Antrieb von Iglhaut (http://www.iglhaut-gmbh.de) nicht! Hier

bekommen wir ein Steuergerät, das so programmiert ist, dass es mit größerer Höhe zurecht

kommt. D.h., Einspritz-Menge; -Zeit, -Zeitpunkt; Ladedruckanpassung, Luftmassenanpassung;

Drehmomentanpassung werden für unsere Anforderungen geändert. Nach meinem Verständnis

bedeutet das, dass der Höhensensor oberhalb 3.000 m keine kritische Partikelmasse errechnet

und der Dieselpartikelfilter häufiger regeneriert wird.

Ein zusätzlicher Bonbon: Das neue Steuergerät kann so angelernt werden, dass das alte ohne

Anlernen unterwegs eingebaut werden kann.

Dies hatte zur Folge, dass wir nach 3 Stunden unser Womo zurückbekamen. Wir hatten uns schon

darauf eingestellt, 5 Tage auf dem Firmengelände zu übernachten. Das kennen wir ja aus

Südamerika zur Genüge, aber dort war es überall schöner! Dazu kommt, dass der Ort Marktbreit

ein äußerst unattraktiver Ort ist. So konnten wir nach Kitzingen auf unseren Platz am Main

zurückkehren. Hier kann man es hervorragend aushalten! Die historische Altstadt ist einen

Kilometer, das Sole-Freibad 700 m entfernt.

In Kitzingen fand im letzten Jahr die Landesgartenschau statt, wovon die Stadt heute noch

profitiert. Die Mainpromenade glänzt mit selten schönen Rabatten und überall in der Stadt stehen

große Kübel mit Oleander. Man meint im Süden zu sein.

Unsere leise Hoffnung erfüllte sich nicht. Bis Freitagmittag war das Gerät vom Programmieren

noch nicht zurück, so dass wir das Wochenende noch in Kitzingen verbringen müssen. Wir sind

nicht böse darum, die Zeit haben wir eingeplant. Hauptsache die Fähre fährt wie geplant von

Ancona nach Igoumenitsa. Aus dem Bericht von Freunden, die gerade in Griechenland unterwegs

sind, wissen wir, dass eine Fähre von Igoumenitsa nach Ancona aus irgendwelchen Gründen

gecancelled wurde. Da werden wir am Montag gleich mal nachfragen!

Montag, 24. September: Wir rechneten fest damit, dass das Steuergerät heute eintreffen würde,

schließlich ist es am Freitagmorgen von der Programmierfirma zur Post gegeben worden. Doch

diese hatte wohl Schleichbeförderung, denn heute Abend war es noch nicht in Würzburg

angekommen. So verziehen wir uns wieder auf unseren Hausplatz in Kitzingen und gehen aus

lauter Frust ein dickes Eis essen.

Morgen – neues Spiel – neues Glück!

Dienstagmorgen, 25. September: Das Steuergerät ist da. Der Umbau dauert 5 Minuten, eine

Probefahrt 20 Minuten.

Dann sind wir endlich frei! Auf geht es gen Süden.

Ein paar Kilometer vor Ansbach machen wir Pause auf einem kleinen Parkplatz um die Freiheit

und den Aufbruch zu genießen, das stoppt ein PKW neben uns und ein strahlendes Gesicht

schaut aus dem Fenster: Ulli! Das gibt es doch nicht. Sie und Günther sind auf dem Weg nach

Hause in Ansbach. Ulli und Günther von der Panamericana-Tour! Und nur weil sie den Schlüssel

zum Garten vergessen hatten, sonst wären wir uns nicht begegnet!

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

25/464


Schnell war das Womo auf dem Stellplatz in Ansbach abgestellt und wir verbrachten einen

wundervollen Abend bei Ulli und Günther mit Erinnerungen von der Panamericana und Tipps für

das vor uns Liegende.

An dieser Stelle ein kräftiges Panamericana ---- TOURS und Grüße in alle Welt an alle

Panamericanafahrer.

4.1 26. September 2012: Nach Oberammergau

Es war kalt in der Nacht, so machte es uns nichts aus, früh aufzustehen, obwohl es gestern recht

spät geworden war. Bei herrlichem Sonnenschein, der trotzdem Mühe hatte, die Kälte zu

vertreiben, ging es weiter nach Süden. Endlich wieder Berge! Für uns Flachländer immer wieder

erhebend. Dazu das Laub, das sich schon vielfach tiefrot gefärbt hatte. Wir wurden im Festkleid

willkommen geheißen.

In Oberammergau bezogen wir zum letzten Mal für längere Zeit einen deutschen Stellplatz. Eine

Therme half uns die Patina zu vertreiben.

5 Durch Österreich und Italien

5.1 27. September: Nach Gummer / Sternwarte Untereggerhof (Italien)

Entgegen den Angaben im Stellplatzführer von Promobil war es nicht möglich, die

Entsorgungseinrichtungen des Campingplatzes von Oberammergau zu benutzen, ein Wifi gab es

auch nicht, die Dame an der Rezeption verbot sogar, den Platz zu durchqueren. Aber das Geld

nahm sie gerne, "es gehört mir ja sowieso!"

Die Wespentaille Österreichs durchquerten wir schnell. Eine Go-Box für die Brennerautobahn zu

bekommen, dauerte da schon wesentlich länger. Bis wir endlich jemanden gefunden haben, der da

Bescheid wusste – oje! Endlich fanden wir kurz vor der Grenze eine Tankstelle mit ADAC-Point,

die diese Dinger verkauften. Wir brauchen für die paar Kilometer Brennerautobahn und –tunnel

26/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


tatsächlich so ein Ding für 80 € und innerhalb von zwei Jahren muss sie zurückgegeben werden,

wenn man sein Geld wiederhaben möchte. Höchst kundenunfreundlich!

Hinter der Grenze verließen wir die Autobahn, die Landstraße war prima zu fahren. Der Regen und

der schwarze Himmel waren an der Grenze einem Sonnenschein gewichen, der zusammen mit

den italienischen Namen und den Bergen zum ersten Mal richtiges Urlaubsfeeling aufkommen

ließen.

Ein erster Stellplatz hatte eine zu kleine Einfahrt für uns, der zweite, an einem Observatorium

gelegen, forderte das Letzte von unseren Nerven. Aus irgendeinem Grund glaubte Gil, ein

Observatorium liegt im Tal an einer Hauptstraße. In

12 km stieg die Straße um 972 m. Das bedeutet

endlose Kehren und Hoffen, dass kein dickes Auto

entgegen kommt. Dabei wurde die Straße immer

schmaler, so dass wir schließlich auf einem

Feldweg an unserem Stellplatz ankamen.

Eine heiße Schokolade und ein Weißbier

beruhigten unsere Nerven zusehends, so dass wir

die grandiose Fernsicht auf die Felszacken des

Latemar genießen konnten. Die Dolomiten haben

uns noch nie enttäuscht.

5.2 28. September: Nach Feltre (Italien)

So ganz knotenfrei waren wir beim Frühstück nicht, stand uns mit unserem "Dicken" ja noch die

Talfahrt über die feldwegbreiten Straßen bevor. Doch als wir erst einmal die richtige Richtung

gefunden hatten war alles ganz entspannt.

Um die Dolomiten noch ein wenig genießen zu können, wendeten wir uns zunächst nach Osten,

überquerten den 1.970m hohen Passo di Rolle, um dann nach Süden zu fahren. Die wilden

Felszacken verschwanden, die Nadelwälder kehrten zurück, die Täler wurden breiter.

In Feltre, auf 300m Höhe, bezogen wir einen Stellplatz nahe der Altstadt.

Ein dickes Eis beschloss den Tag.

5.3 29. September: Nach Venedig (Italien)

Die Nacht regnete es und ging am Morgen in Gefissel über, das den ganzen Tag nicht aufhörte.

Da wir nur ca. 100 km von Venedig entfernt waren, lag es nahe, dort die Nacht zu verbringen und

auch den morgigen Tag für einen Nostalgiebesuch zu benutzen. Wir liegen gut in der Zeit, da

können wir uns dieses Schmankerl gönnen!

Das Piavetal führte uns unmerklich aus den Bergen hinaus und da ich vergessen hatte, das GPS

entsprechend zu programmieren, waren wir unversehens auf der Autobahn. Aber so ansprechend

war die Landschaft auch nicht. Mein Unterbewusstsein hatte das wohl gewusst.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

27/464


Schon zu Mittag waren wir auf "unserem" Campingplatz in Fusina und bekamen noch einen Platz

vorne am Wasser.

Der Campingplatz Fusina: N 45° 25' 13,9" E 012° 15' 32,2"

So sollte es sein, die dicken Pötte fuhren fast zum Greifen nah an uns vorüber, sogar die Skyline

von Venedig zeigte sich uns.

5.4 30. September: Venedig

Sollte es doch nachts regnen, Hauptsache unser Venedigbesuch bleibt trocken. Uns so war es, es

wurde sogar noch schön.

28/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Ich glaube, wir waren noch nie an einem Sonntag in Venedig, so voll haben wir es noch nicht

erlebt. Natürlich mussten wir einen Latte

Macciato auf dem Marcusplatz trinken.

Den Preis musst du ignorieren, denn 9 €

+ 6 € für die Musik sind ganz schön

happig! Aber der Marcusplatz ist eben

nicht der Marktplatz in Wildeshausen!

Als wir es endlich geschafft hatten, die

Menschenmassen auszublenden, war

es wieder zum Träumen!

5.5 01. Oktober: Nach Casalborsetti

Heute Nacht hat es geschüttet, das habe ich lange nicht gehört. Stundenlang trommelte es auf das

Dach, dass eine Unterhaltung unmöglich war. Blitz und Donner begleiteten das Bombardement.

Heute Morgen, war alles vorbei.

Wir schlichen weiter nach Süden, dieses Mal 121 km bis Casalborsetti. Hier gab es einen

kilometerlangen Sandstrand, doch zum 30. September sind hier wie überall die Bürgersteige

hochgeklappt worden. Alle Campingplätze haben geschlossen, auch fast alle Hotels. So war der

Strand menschenleer. Wie gut, dass die Stellplätze das ganze Jahr geöffnet haben.

5.6 02. Oktober: Nach Rimini

Wir wurden schon morgens um 9 Uhr vertrieben, da wurde schon für den neuen Tag kassiert.

Dann wird eben später gefrühstückt.

Das Hinterland hier an der Küste ist nicht sehr abwechslungsreich, wir Norddeutsche fühlten uns

wie zu Hause.

Nach 80 Kilometern waren wir in Rimini. Der Stellplatz liegt sehr günstig, 400 m bis zum Strand

und 300 m bis zu Innenstadt. So hatten wir viel Zeit für einen langen Rundgang. Den oft gelobten

Strand durften wir nicht auslassen. Aber auch hier war alles geschlossen. Immerhin waren einige

Menschen am Strand und genossen die Sonne.

Unser Rundgang führte uns am Hafen entlang zur Ponte de Tiberio und quer durch die Altstadt

zum Arco di Augusto. Eine schöne Altstadt. Wir genossen in der Sonne eine herrliche Portion Eis,

die uns wieder einmal zeigte, dass italienisches Eis zu Hause kein italienisches Eis ist. Es kann

nicht nur an der Umgebung liegen. Es schmeckt einfach traumhaft!

5.7 03. Oktober: Nach Ancona

Es sind nur 100 km bis Ancona, die Strecke lohnte den Zwischenstopp nicht. Zwischen Strand und

Straße verläuft die Eisenbahn, da ist schwer rüberzukommen. Außerdem ist hier wie überall tote

Hose. Also bis Ancona. Im Fährhafen konnten wir unsere Passage bequem von Freitag auf

morgen umbuchen. So haben wir einen Tag länger in Griechenland.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

29/464


Der Stellplatz liegt nur 2 km vom Fährhafen entfernt auf einem Berg, von dem man einen schönen

Überblick über den Hafen hat.

5.8 04. Oktober: Camping on Board nach Igoumenitsa (Griechenland)

Verladung kein Problem. Es gab tatsächlich noch eine größere Reisegruppe an Bord: 12

französische Fahrzeuge wollten eine Woche Badeurlaub in Griechenland machen.

www.thelliervoyages.com. Ein bisschen hielten sie uns für verrückt. Aber das ist nichts Neues: ich

mich auch!

6 Durch Griechenland und die Türkei

6.1 05. Oktober: Nach Kalambaka (Griechenland)

Unser Bett war kuschelig wie immer, doch es konnte nicht darüber hinweghelfen, dass die

schlechte Luft und das Dröhnen der Maschinen uns schlecht schlafen und mit einem dicken Kopf

aufwachen ließen.

Wir nahmen die uns vertraute Landstraße Nr. 6 (E92) aus Igoumenitsa heraus und kamen schnell

in die Berge. Es war schon immer eine einsame Straße (klingt großartig, aber wir sind seit 2005

schon zum dritten Mal hier), aber seitdem die Autobahn ein ganzes Stück voran gekommen ist,

waren wir fast die Einzigen, die diese Strecke benutzten. Einsam auch deshalb, da es kaum

Häuser, geschweige denn Dörfer, an ihr gibt, nur Bäume und Macchie. Eine Landschaft, wie wir

sie lieben, da kommen auch die großartigen Alpen nicht mit! Nach der Küstenstraße in Italien

kommen wir hier zum ersten (Auch letzten?) Mal zu Ruhe. Ein gemütliches Fahren auf ndeer

serpentinenreichen Straße. Am Kathara-Pass, 1.705m, machten wir an einem kleinen Restaurant

bei griechischem Joghurt und Espresso eine längere Rast und steckten die Füße weit von uns. So

lässt es sich leben!

Schon von Weitem grüßten uns die Felsen von Meteora, es war wie ein Nachhausekommen. Die

Obststände vor Kalambaka gab es auch noch. Natürlich fuhren wir wieder auf den Campingplatz

Vrachos zwischen Kalambaka und Kastraki. Hier stehen wir geschützt unter Bäumen, die in den

letzten fünf Jahren so gewachsen sind, dass man die benachbarten Felsen nicht mehr sehen

kann. Gil lockte der Pool, mich das Wifi. Die Koordinaten: N39°42'47,7" E021°36'56,4".

Natürlich mussten wir den Abend bei Souvlaki, Tsatsiki und Mythos-Bier beschließen.

6.2 06. Oktober: Meteora (Griechenland)

Die Klöster haben wir ja schon zweimal besucht, damals sind wir mit dem Wohnmobil

herumgefahren. Heute wollten wir ein Kloster mal zu Fuß erwandern. Das Kloster Agios Nikólaos

Anapavsás liegt nicht allzu weit entfernt. Die spätsommerliche Hitze brachte wunderbare Düfte aus

der Macchie hervor, trotz Wochenende waren nur wenige Busse unterwegs, eine Ruhe lag über

der Landschaft, die nur mal durch Hundebellen unterbrochen wurde. Ein schönes Laufen, auch

bergauf, was für uns Flachländer ja nicht die Lieblingsdisziplin ist. Schweißtreibend wurde erst der

Aufstieg zum Kloster.

Dort mussten wir uns verkleiden, ich züchtig meine nackten Beine, Gil die nackten Arme

verstecken. Na ja, wenn sie es denn so haben wollen! Interessant ist das Kloster nur für

Ikonenliebhaber. Leider kann man nur die kleine Kirche und den grandiosen Rundumblick sehen.

Wirklich Interessantes, wie die Zellen der Mönche, blieben uns verschlossen.

Eine schöne Wanderung, nach der Gil sich in die Fluten des Pools stürzte und ich endlich wieder

in meinem superspannenden Buch verschwinden konnte. Thomas Thiemeyer kann ich allen, die

30/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


spannende Thriller mögen, nur wärmstens empfehlen. Drei Bücher von ihm haben wir mit, zwei

habe ich schon verschlungen.

Zum Abschluss des Tages werden wir wieder den Grill hier auf dem Campingplatz besuchen. Wir

haben uns das verdient.

6.3 07. Oktober: Meteora (Griechenland)

Wir haben uns entschlossen, noch einen Tag hier zu bleiben. Das Wandern in dieser Gegend bei

dieser Luft und diesen Gerüchen hat uns so gefallen, dass wir das noch einmal erleben wollten.

Also machten wir uns wieder auf den Weg, der in der Karte als "Track" bezeichnet war und sich als

steiniger Trampelpfad herausstellte, es könnte aber auch ein ausgetrocknetes Flussbett sein. Ein

wunderschöner Weg, der uns an den Hinterseiten der Gärten entlang führte, was Gil ganz

besonders freute. Am liebsten wäre sie in jeden Garten gegangen um Unkraut zu hacken. Die

Bäume hingen voller Früchte, Maronen, Walnüsse, Mandeln, Pfirsiche, Oliven und vieles mehr war

reif und wartete aufs Ernten. Im Wald sorgten Teppiche von Alpenveilchen für bunte Abwechslung.

Heute schauten wir uns die Klöster nur von unten an, es zog Gil wieder in den Pool.

Natürlich beschloss ein Mixed Grill mit Bier und Ouzo den Abend.

6.4 08. Oktober: Nach Asprovalta (Griechenland)

Wir konnten uns nicht trennen. Die samtene Luft, die Landschaft, die Ruhe ließen uns immer noch

einen Kaffee genießen.

Doch es half nichts, irgendwann mussten wir los. Wir nahmen die Landstraße, um noch einmal in

Muße von dem Pindos-Gebirge Abschied zu nehmen. Sicher sind wir hier nicht zum letzten Mal.

Die Autobahn führte uns dann um Thessaloniki herum. Bis zur Ausfahrt Asprovalta zahlten wir 18

Euro Maut für 200 km.

Der Campingplatz Asprovalta war schon für den Winterschlaf eingemottet. Wir fanden davor einen

Platz zwischen abgestellten Wohnwagen. Ein langer Gang am Strand sorgte dann für die nötige

Bettschwere.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

31/464


6.5 09. Oktober: Nach Dadia (Griechenland)

Heute Morgen versetzte uns die Sonne, es blieb grau und kühl. Doch das hinderte uns nicht, über

Land zu fahren. Nicht nur die Campingplätze hatten dicht gemacht, die ganze Landschaft machte

den Eindruck, schon im Winterschlaf zu sein. Das hieß freie Straßen, aber auch geschlossene

Cafés. Pech für die Leute, so kochten wir uns unseren Kaffee eben selbst. Am Vistonia-See bei

Lagos (80 km vor Alexandropouli) wollten wir zwei Miniklöster im See besuchen, doch auch die

Mönche hatten keine Lust mehr. Der Straße dort gaben wir den Namen "Straße der Baumwolle",

denn hier in diesem Baumwollanbaugebiet verloren die Laster so viel Baumwolle, dass die

Straßenränder weiß waren. Sie ging über in die "Sanddornstraße". Kilometerweit leuchteten die

Sanddornfrüchte – es erntet sie nur keiner.

Die Autobahn führte uns dann um Alexandropouli herum. Von hier aus ging es stracks nach

Norden, immer an der türkischen Grenze entlang.10 km vor Soufli bogen wir links ab zum Dadia

Nationalpark. Am Visitorcenter konnten wir hervorragend stehen!

6.6 10. Oktober: Nach Selimpaşa bei Instanbul (Türkei)

Der Tipp kam vom WOMO-Buch Griechenland. In diesem Nationalpark findet man Europas größte

Geierkolonie. Manche Geier sind permanent dort, wie der Mönchsgeier (Aegypius monachus),

andere, wie der ägyptische Geier, sind nur über die Sommermonate hier. Wir fuhren für 4€ mit

dem Shuttle zur Beobachtungsstation, wo wir ein Fernglas bekamen und das große Fernrohr

benutzen konnten. Über 50 Geier waren versammelt, um die Reste der vorgestrigen Fütterung zu

vertilgen. Ein Fuchs beteiligte sich auch daran. Es war grandios zu beobachten.

Wir konnten uns nicht trennen, doch die Straße rief.

Den Grenzübergang zur Türkei kannten wir schon, nichts hat sich verändert. "Du Stempel holen",

dann durften wir passieren. Es war fast wie zu Hause, so bekannt kam uns alles vor. Bancomat

nach der Grenze war immer noch geschlossen, dafür gab es einen Kipa-Supermarkt in Carrefour

Manier, der neu für war. Dort gab es auch einen Geldautomaten, der nahm sogar Maestro- (EC)

Karten. Über die D110 ging es am Marmara-Meer entlang Richtung Istanbul. An eine Shell-

Tankstelle besorgten wir uns eine KGS-karte (Kartli Gecis Sistem), mit der die Autobahnmaut

bezahlt wird. Mal sehen wie das funktioniert.

Rund 30 km vor Istanbul führte uns das Navi in die Pampa bei Selimpasa. Dort gab es einen

Campingplatz mit Platz für ca. 100 Fahrzeuge. Wir waren die einzigen.

Ab morgen wird es stressig, 1.300 km bis Batumi stehen uns bevor. Um nicht allzu viel in Stress zu

geraten, lassen wir den Vortreffpunkt in Istanbul sausen. Das bringt uns einen ganzen Tag.

32/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


6.7 11. - 14 Oktober: 1.300 km nach Batumi (Georgien)

11. Oktober Nach einem ausgiebigen Frühstück und tiefem Durchatmen stürzten wir uns Gewühl.

Auf der Autobahn umfuhren wir die 12 Millionen-Stadt Istanbul. Der Verkehr war der reinste

Wahnsinn, eine Fahrschule und Verkehrsregeln brauchen die hier nicht! Und trotzdem schafften

wir 150 km in 3 Stunden.

In Asien angekommen, wo wir nun fast ein Jahr verbringen werden, verließen wir die Autobahn,

um beschaulicher auf der D100 nach Osten zu fahren. Na ja viel beschaulicher wurde es nicht,

aber wir konnten mehr sehen, wir fuhren 200 Kilometer durch eine 100.000er Stadt nach der

Anderen, wie an einer Perlenschnur aufgereiht. Hinter Bolu schraubte sich die Straße in ein paar

Kilometern auf 900 m hoch und schlagartig waren wir im Grünen.

Hatte der Diesel in Griechenland noch ca. 1,56 € gekostet, stieg der Eurodieselpreis hinter Istanbul

auf über 2 E an. 2,18 € war nicht selten. Es kann nur besser werden!

Bei Dunkelwerden hielten wir an einer einsamen Tankstelle und auf unser vorsichtiges "Bu gece

burada park edebilir miyiz?" (Können wir über Nacht stehen?) konnten wir uns am Rande häuslich

einrichten. Geschafft, aber 337 km weiter konnten wir die Füße hochlegen.

12. Oktober: Der Straßenlärm konnte uns daran hindern, tief und fest zu schlafen. So ausgeruht

konnten wir uns an die nächste Etappe nach Samsun machen. Heute war es wieder schön,

herrliche Wolken machten jedes Bild zu einem Treffer.

Wir hatten ganz vergessen, wie schön diese Berglandschaft ist. Wir pendelten immer zwischen

800 m und 1.100 m Höhe, der Berge waren rund und bewaldet.

2003 hatten uns die "Dörfer", 10.000 Einwohner, nicht gefallen – einfallslose Kastenhäuser usw. -

sahen wir das heute ganz anders. Die Häuser sahen in ihren verschiedenen Farbtönen

anheimelnd aus, die Dörfer ansprechend, sauber und voller Leben.

Je weiter wir nach Osten kamen wurden die Berge kantiger, felsiger, steiler, die Täler tiefer. Wir

mögen das.

Mit vielen Pausen kamen wir bei Dunkelwerden in Samsun an. Es sollte dort einen Campingplatz

geben, aber wir hatten keine Lust ihn zu suchen, zumal unser Navi spinnt. Wieder hielten wir an

einer großen Tankstelle und durften selbstverständlich stehen bleiben. Wozu einen Campingplatz,

wenn man ihn sowieso nur zum Schlafen nutzt?

Heutige Tageskilometer: 448.

13. Oktober: Ausgeruht ging es wieder auf die Piste. Was hat sich seit 2003 verändert! Die Straße

war durchgehend bis zur georgischen Grenze 4-6-spurig ausgebaut. Ein Halten war kaum möglich.

Also durchfahren. So machten wir hinter Rize in Of bei Dunkelwerden wieder an einer Tankstelle

Schluss. Tagesleistung: 390 km.

14. Oktober: Die "Autobahn" brachte uns schnell an die grenze. Mussten wir damals noch eine

Haftpflichtversicherung abschließen und eine umfangreiche Kontrolle über uns ergehen lassen,

ging dieses Mal alles ganz schnell. Drei Stempel, kein Aussteigen – durch waren wir.

Die Straßen haben sich nicht geändert, Schlaglöcher beherrschen das Bild, fehlende Kanaldeckel

sind die Krönung.

Nun ging es nach Batumi zum botanischen Garten. Dass das Navi verrückt spielte und uns

dauernd zurückschicken wollte, störte uns nicht, wussten wir doch, dass der botanische Garten am

Meer liegt. Also nur dem Wasser folgen. Nur gut, dass ein Wegpunkt an einer Tankstelle zum

Abbiegen bekannt war, so konnten wir uns umständliches Suchen sparen. Schon am Mittag waren

wir am Zielort, wo wir die ersten mitreisenden begrüßen konnten. Tagesleistung: 171 km.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

33/464


Gesamtkilometer bis hierher 4.045. Nun beginnt das Abenteuer.

Am Abend konnten wir den ersten Geburtstag feiern: Hans gab einen aus. Gut zum Kennenlernen

der ersten 15 Mitfahrenden.

7 Durch Georgien und Armenien

7.1 15. Oktober: Batumi (Georgien)

Ein Tag der Ruhe und des Kennenlernens vom Rest der Gruppe, die peu à peu eintrudelten.

Auch Kostya hatte es geschafft, nachdem der Flieger tatsächlich in Trabzon gelandet war. Auch

sein Auto versuchte sein Ankommen zu verhindern, indem es diverse Fehler anzeigte und nur

noch im Notlauf lief.

Am Nachmittag dann das erste Briefing, wo wir

einen Haufen Landkarten erhielten und den ersten

Track, der uns morgen zu den Varzia-Klöstern

bringen sollte.

Am Abend machten wir in der Dämmerung einen

Spaziergang durch Batumi. Was hat sich in neun

Jahren alles verändert! Die Innenstadt hat einen

modernen Look erhalten, in dem Altes gut erhalten

geblieben ist. Und doch machte das alles einen

aufgesetzten Eindruck, es fehlten die Menschen.

Was macht es für einen Sinn, ein schniekes

Restaurant zu bauen, wenn es sich keiner leisten

kann? Für Touristen fehlt das Drumherum.

Ein georgisches Mahl rundete den Abend ab. Aus

vielen Töpfchen bekamen wir einen leckeren

Querschnitt durch die Landesküche serviert und das in solchen Mengen, dass es nicht zu schaffen

war.

7.2 16. Oktober: Zur Höhlenstadt Vardzia (Georgien)

Der erste Tag der gemeinsamen Reise um die Welt.

Bewaffnet mit Roadbook und Tracks für das GPS-Gerät ging es nach einem Fernsehtermin, wo

das georgische Fernsehen über unser Vorhaben einen Bericht aufzeichnete, auf die Piste. Wir

folgten der Küste weiter nach Norden. In Poti bogen wir nach Osten ab. Im Tal des Riotiflusses

brachte uns die M1 nach Kutaisi. Der lange Heinrich (Gewöhnliche Goldrute, Gemeine Goldrute

Solidago virgaurea) blühte knallgelb kilometerweit. Im Norden begrüßten uns die Schneegipfel des

Kaukasus, im Süden die des kleinen Kaukasus.

Schließlich bogen wir nach Süden in den kleinen Kaukasus ab. Durch ein traumhaftes Tal, das uns

an Kanada und Norwegen erinnerte, schraubten wir uns auf 1.200 m Höhe. Rechtzeitig vorm

Dunkelwerden kamen wir an der Höhlenstadt von Vardzia an.

34/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


7.3 17. Oktober: Besuch Vardzias. Nach Tiflis (Georgien)

Der Einfachheit halber zitiere ich hier Wikipedia:

"Vardzia ist eine Höhlenstadt im Süden Georgiens, im Kleinen Kaukasus, am linken Ufer der

Kura. Sie wurde im 12. Jahrhundert in einer Wand des Bergs Eruscheti erbaut. Das

Kulturdenkmal wurde von Georgien 1993 für die Liste des UNESCO-Welterbes angemeldet.

Bauherr war der georgische König Giorgi III. Er plante die Stadt als Grenzfestung gegen Türken

und Perser. Seine Tochter, Königin Tamara vervollständigte das Bauwerk und richtete sie als

Kloster ein. Während eines militärischen Konflikts mit den Seldschuk-Türken lebte sie von 1193

bis 1195 mit ihrem Gefolge in der Stadt.

Vardzia wurde in eine vom Tal rund 500 Meter aufragende Felswand des geschlagen. Die

Baumeister nutzten Vor- und Rücksprünge für

die Anlage tiefer Höhlen, die durch Tunnel,

Treppen, Terrassen und Galerien miteinander

verbunden sind. Für die Einwohner waren

ursprünglich 3.000 Wohnungen auf bis zu

sieben Stockwerken errichtet worden, die Platz

für 50.000 Menschen boten. Hauptattraktion ist

die Klosterkirche mit einem prächtigen

Säulenportal, einem großen Saal in Form eines

Tonnengewölbes. Sie ist mit farbigen Fresken,

darunter Darstellungen der Erbauer, König

Giorgi III. und Königin Tamara, ausgestattet.

Noch heute leben einige Mönche in Vardzia, die

als Fremdenführer fungieren."

Bei klarem Herbstwetter (Sonne vorne warm, Schatten im Rücken kalt) machten wir uns an den

Aufstieg, teils über halsbrecherische Stufen und Treppen in völliger Finsternis. Ein grandioser

Ausblick. Wie gut, dass unten keine Seldschuken warteten! Hier bin ich nicht zum Mönch

geschaffen.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es wieder nach Norden Richtung Tiflis. Die ersten 140 km

konnten wir noch einmal "unser" Tal genießen, das in der Morgensonne und der anderen Richtung

völlig neu auf uns wirkte.

Eine Überraschung war dann die M1, die uns eine neue Autobahn bescherte. Wir waren so erfreut,

dass wir den Abzweig zur Umfahrung von Tiflis verpassten und so quer durch die Stadt fahren

mussten. Von früher hatten wir Horrormäßiges im Kopf, doch seitdem hatten wir viel Übung und so

wurde die Durchfahrt mit viel Geduld sogar zu einem Erlebnis – bis zu dem Augenblick, an dem ich

einen fehlenden Kanaldeckel erst in der letzten halben Sekunde bemerkte. Das Gerumpel war

fürchterlich, zum Glück blieb ich nicht stecken.

Den geruhsamen Abend auf dem Hotelparklatz hatten wir uns verdient!

Das Folgende schrieb ich am 23. Oktober in Tabris im Iran. Ihr seht daran, wie ausgefüllt

unsere Tage sind, wie anstrengend die Fahrerei auch ist, dass am Abend kein Nerv mehr

für geistige Tätigkeiten ist.

Es werden also nur kurze Erinnerungen sein.

7.4 18. Oktober: Tiflis (Georgien)

Den heutigen Ausflug nach Tiflis schenkte ich mir und beruhigte mein Gewissen damit, dass ich ja

bereits 2003 ausführlich Tiflis angesehen hatte. Eigentlich wollte ich schreiben, die Fotos

aufarbeiten. Aber viel wurde daraus nicht. Ich schlief ein wenig und las ein Buch. Relaxen nennt

man das.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

35/464


7.5 19. Oktober: Nach Erevan (Armenien)

300 Kilometer und eine Grenze – das versprach lang zu werden. Dementsprechend früh waren wir

unterwegs

Der Weg durch Georgien versprach zur Grenze führte uns unspektakulär durch Flachland, auch

die Durchfahrt der einzigen größeren Ansiedlung war keine Herausforderung.

Die Grenze nach Armenien: Die Georgier entließen uns kurz und bündig mit zwei Stempeln. Die

armenische Seite sollte aufwendig, die Grenzer unfreundlich sein. Ein Missverständnis eines

Soldaten mit russischer "Tellermiene" (Schirmmütze) ließ uns einen Visaantrag neu ausfüllen, den

wir aber schon im Pass hatten. Danach war alles nicht so schlimm. 40 Euro Einreisegebühr,

danach eine Haftpflichtversicherung für 30 Euro. Der Agent schlief beim Ausfüllen der Police fast

ein, so dass Kostya ihm drohte zur Konkurrenz zu gehen, wenn er nicht aufwachte.

Nach 2,5 Stunden rollten wir nach Armenien hinein.

Durch eine steiles, enges Tal, das an Karl Mays "Durchs wilde Kurdistan" erinnerte, ging es nach

Süden.

Das Land macht einen deprimierenden Eindruck, überall sowjetische Industrieruinen, aufgegebene

und/oder bröckelnde Wohnhäuser. An den Straßenrändern wurden vermehrt gesammelte Früchte

wie Himbeeren, Sanddorn und Nüsse angeboten. Die Straße schraubte sich auf 2.000 m hoch.

Der Diesel, der in Georgien noch 1,50 Euro kostete, kostet nun nur noch 1 Euro die Hälfte des

Preises der Türkei.

Hundert Kilometer vor Erevan war die Serpentinenstraße neu und breit ausgebaut – ein

entspanntes Fahren. Auf einer Autobahn ging es am Seransee entlang, dem mit 940 qkm größten

See des Kaukasus und mit 1.900 m Höhe einer der höchstgelegenen Seen.

Unser Stellplatz an der Football-Academy gelegen, lag zum Glück in der Nähe der Autobahn, so

dass wir nicht durch die Stadt mussten.

36/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


7.6 20. Oktober: Erevan (Armenien)

Erevan scheint nicht besonders attraktiv für Besichtungen zu sein, oder es lag daran, dass unser

Guide eine Koryphäe in Kirchengeschichte war – der heutige Tag stand ganz im Zeichen religiöser

Bauwerke.

So besuchten wir das religiöse Zentrum Etmiadschin mit seiner Kathedrale, dem Priesterseminar

und dem Sitz des Katholikos der Armenischen Apostolischen Kirche.

Auf dem Weg zum Felsenkloster Geghard machten wir Halt in Garni, das etwa 30 km östlich von

Erevan liegt. Garni war einige Jahrhunderte lang Sommerresidenz der armenischen Könige.

Thiridates I. ließ im 1. Jahrhundert einen kleinen hellenistischen Mithras-Tempel (Sonnengott) mit

24 ionischen Säulen errichten, der nach einem Erdbeben aus Originalteilen rekonstruiert wurde.

Der Apostel Thaddäus soll eine Lanze, mit der auf Golgota der Tod Christi festgestellt wurde, nach

Armenien gebracht haben. Sie wurde in dem im 4. Jahrhundert gegründeten Kloster Geghard (40

km südöstlich von Erevan) aufbewahrt. So erhielt das Kloster um 1250 seinen heutigen Namen:

Geghardavank („Kloster zur Heiligen Lanze“). Bis in die Gegenwart ist Geghard eine der

bedeutendsten Wallfahrtsstätten der armenischen Christen. (aus Wikipedia)

Doch das Highlight des Tages war das Treffen der Asienfahrer, die auf dem Heimweg sind und

der Round The World Abenteurer, die gerade starten.

So trafen wir Rita und Wolfgang von der Panamericanatour wieder. Was haben wir gefeiert!

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

37/464


7.7 21. Oktober: Nach Tatev (Armenien)

Die Religion ließ uns nicht los. Auf

dem Weg in den Iran besuchten

wir das Felsenkloster Tatev. Die

Fahrt dorthin war ein Prüfstein für

mich für kommende Straßen. Zum

Eingewöhnen ging es auf engen

Serpentinen hinauf und hinunter –

aber die Straße war immerhin

geteert. Doch die letzten 6

Kilometer bestanden aus übelster

Gravelroad mit Steigungen über

12%. Diese Schotterpiste war so

ausgelatscht, dass ein Waschbrett

dagegen noch glatt ist. Ein

Anhalten war unmöglich. Was ich

dann getan hätte, weiß ich nicht.

Aber ich hatte Glück. Völlig

erschöpft kamen wir oben am

Kloster an. Der Besichtigung

konnte ich so richtig konzentriert

nicht mehr folgen. Ich brauchte

nur noch mein Bett.

8 Durch den Iran

8.1 22. Oktober: Nach Jolfa (Iran)

Die Fahrt die Schotterserpentinen hinab war nicht ganz so stressig, aber Erholung war nicht

angesagt.

Die Seidenstraße durch Armenien führt durch wilde Berge an Hängen entlang, die viele hundert

Meter tief abfallen. 12% Steigung und Gefälle, ein Pass von 2.500 m Höhe und dazu der herrliche

Indian Summer (oder wie heißt das hier?). Traumhaft!

Um halb zwei waren wir an der Grenze. Die armenischen und russischen Zöllner durchstöberten

den Wagen, aber mehr aus Neugierde. So schauten sie sich unsere Bücher an, bliesen in meine

Mundharmonika und freuten sich an meiner Trillerpfeife.

Den Rest der Zeit verbrachten wir mit Warten. Auch gut.

Nach 1,5 Stunden war die Prozedur überstanden.

Jetzt ging es auf iranischer Seite genauso weiter: warten. Aus nicht ersichtlichen Gründen standen

wir herum.

Aber alles verlief harmlos. Nicht einmal die Motornummer musste mit dem Carnet des passages

verglichen werden. Und wir hatten uns doch so bemüht, sie zu finden.

Nach zwei Stunden fuhren wir in den Iran hinein.

30 km ging es durch einen Sicherheitskorridor zu Aserbaidschan, in dem natürlich fotografieren

verboten war und da unser Nachtplatz auch in dieser Zone an einer ehemaligen Karawanserei lag,

38/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


war schnell die Polizei zur Stelle. Und unser Guide und der Polizist telefonierten sich die Ohren

heiß bis wir endlich unsere Füße ausstrecken konnten.

8.2 23. Oktober: Nach Tabris (Iran)

Auf einer Höhe von 1.200 m und 1.800 m, auch mal 2.000 m ging es nach Süden. Die sanft

geschwungene Hochebene macht einen kargen Eindruck, aber vielleicht liegt das auch am Herbst,

der alles braun macht.

Zum Thema Tanken wurden wir ausführlich gebrieft, da Sprit eigentlich nur auf einer Art Petrol-

Prepaidkarte zu bekommen ist und wir keine haben, vielleicht von einem Trucker etwas bekommen

könnten, notfalls durch Ansaugen mittels Schlauch aus seinem Tank. Doch es ließ sich alles ganz

locker an. Der Tankwart hatte eine Karte und wir bekamen den Sprit zu dem ausgezeichneten

Preis von 3.500 Real pro Liter = 10 Eurocent!

Die Einfahrt in die Millionenstadt Tabris war so, wie wir es vor Jahren schon in Teheran gelernt

hatten: Nervenstark vortasten, bis die Nebenautos ausgebremst waren. So schoben wir uns Meter

für Meter vorwärts.

Im Freizeitpark El Goli richteten wir uns auf einem Parkplatz für die Nacht ein. Wir wurden das

Ausflugsziel der Iraner. Zu Fuß oder per Auto promenierten sie an uns vorüber, freundlich winkend

und hupend. Das kannten wir schon von der Autobahn. "Wellcome" und "Where are you from?"

schallte uns entgegen und wer noch ein paar Worte mehr Englisch konnte wollte alles von uns

wissen.

Ein Gang durch die Innenstadt war nicht sehr ergiebig, die Stadt wurde mehrmals durch Erdbeben

zerstört und ist ziemlich modern. Für den Basar war es nach dem Besuch der blauen Moschee und

eines Museums zu spät.

8.3 24. Oktober: Nach Soltaniyhe (Iran)

Unsere Uhrzeit ist der zu Hause 1,5 Stunden voraus, es wird früh hell. Und so ist es am Besten

früh zu fahren und den Tag zu nutzen. Also wird um 7 Uhr gestartet.

Die Hochebene setzte sich fort. Kaum ein Baum, keine Menschen auf den Feldern – Spätherbst

eben.

Die Zeit verging mit Schauen und

Tanken. Früh am Nachmittag kamen wir

in Soltaniyhe an. Wir besuchten – wie

schon 2007 – das Mausoleum des

Oldjaitu, das eines der großartigsten

Grabbauten Persiens darstellt (14.

Jahrhundert). Herausragend ist das

Ziegeldekor der Gewölbe der

Arkadengänge.

Unseren Standplatz bezogen wir ein

paar Kilometer entfernt auf freier Ebene

mit Blick auf das Mausoleum.

Die Zufahrt bildete einen weiteren Test

für Kommendes. Wir müssen uns klar

machen, dass uns nicht immer

asphaltierte Straßen erwarten. Es kostet schon Überwindung, tiefe Furchen als Fahrweg zu

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

39/464


etrachten und zu wissen, dass der Wagen irgendwo aufsitzen wird. Wir müssen lernen, das ein

zuschätzen.

8.4 25. Oktober: Nach Hamadan (Iran)

6°C zeigte das Thermometer heute Morgen im Wohnmobil. Wozu fahren wir eigentlich nach

Süden? Also schnell weiter. Die Hochebene und die Lehmziegelhütten verlassen uns nicht. Die

Menschen überschlagen sich vor Freundlichkeit. Ein Polizist bringt uns sogar zur Tankstelle und

zeigt uns die Tanksäule, doch leider gibt es keinen Sprit.

Hamadan ist nur ein Etappenziel und unser Standplatz in 2.600m Höhe in einem engen Tal mit

mittlerweile reißendem Bach wurde zu einem Problem, als ein Unwetter losbrach, ein Sturm den

Wagen durchschüttelte und Donner und Blitz unser Gefährt erzittern ließen. Da die Gefahr

bestand, dass dieser sintflutartige Regen den Abhang ins Rutschen brachte, verließen wir den

Platz und zogen uns in der Stadt auf einen Parkstreifen an der Universität zurück.

Die Studenten

veranstalten

Public-Health-

Tage und boten

gesunde

Leckereien an

gegen eine

Spende für

gegen eine

Spende für

Kinder von

Eltern, die eine

Behandlung

nicht bezahlen

können. Gil

musste an

jedem Stand

probieren, Fotos

machen und ein

Interview für die

Unizeitschrift

geben. Sie kam

mit Leckereien

beladen zum

Womo zurück. Dementsprechend satt und müde fiel sie nur noch ins Bett so dass ich allein zu

unserem gemeinsamen Abendessen gehen musste. Es wurde eine Schlemmerei. Yoghurt, Salat,

Fisch, vier Sorten Fleisch mit Safranreis waren nicht zu bewältigen.

So gesättigt konnte uns der Regen nicht mehr stören.

8.5 26. Oktober: Nach Isfahan (Iran)

Die Nacht war ruhiger als wir erwartet hatten und der Regen änderte daran nichts.

Heute galten es 500 km zu bewältigen mit zwei Stadtdurchfahrten, also waren wir schon um

Halbsieben Uhr auf der Piste. Was hatten wir wieder für Manschetten vor dem Verkehr gehabt und

nun waren die Straßen wie leergefegt. Des Rätsels Lösung: es war Freitag, islamischer Sonntag.

Wir hatten die Straßen für uns allein.

40/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die kommenden 500 Kilometer: tief hängende Wolken, Sicht ein paar hundert Meter, permanenter

Regen.

Wir blieben auf einer Höhe um die 1.700 m. Auf den Feldern sahen wir vermehrt die braunen Zelte

der Wanderarbeiter, die hier die Kartoffeln aus der Erde holten.

Hatten wir bei der Abfahrt noch 11°, in Isfahan waren es schon 21°. Der Regen wollte uns noch

nicht verlassen, da ist ein kuscheliges Wohnmobil doch ein Luxus!

8.6 27. Oktober: Isfahan (Iran)

Isfahan, die Perle der Moscheen, Paläste und Gärten - immer wieder ein Grund, hierher zu

kommen.

Heute begannen wir unsere Besichtigung am Tschehel Sotun (40 Säulenpalast), erbaut 1642–

1667. Er liegt in einem schönen Park, in dem Wasserbecken vor dem Palast spiegeln sich die 20

hölzernen Säulen der Eingangshalle – wenn dann Wasser vorhanden ist. Es befand sich gerade in

der Renovierung. Schöne Fresken und Bilder verzieren den Thronsaal.

Nach einem opulenten Mahl konnten wir uns gestärkt auf den Imam-Platz Meydan-e Imam und

seine Prachtbauten freuen

Die Masdsched-e Emam Moschee oder Freitagsmoschee, die Lotfollah-Moschee beeindruckten

uns durch ihre herrlichen blauen Kachelverzierungen.

Der Palast Ali Qapu („Hohe Pforte“) war ab heute ab 16 Uhr gesperrt. Wir waren fünf Minuten zu

spät.

Der Platz mit seinen islamischen Prachtmoscheen und dem am nördlichen Ende sich

anschließenden Basar gehört zu den größten Sehenswürdigkeiten des Vorderen Orients. Er ist

weltweit der größte Platz seiner Art und zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Für den Basar blieb dann leider zu wenig Zeit.

Inzwischen war es dunkel geworden und wir konnten uns zwei der alten Brücken in der

Abendbeleuchtung ansehen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

41/464


Zentrum des Armenierviertels (Neu-)Jolfa ist die

Vank-Kathedrale, erbaut von 1606 bis 1655.

Die Kathedrale vereint christliche Architektur

mit persisch-islamischer Ornamentik und

Gestaltungsformen.

Sie ist wunderschön, fast überladen,

ausgemalt. Sie ist auch heute noch das

religiöse und geistige Zentrum der christlichen

Armenier Isfahans.

KFC ist im Iran verboten. Dann wird eben ein

Buchstabe geändert!

Auch er gehört zum Stadtbild Isfahans

42/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Ein Rundgang durch den Basar durfte nicht

fehlen

Die Gewürze des Orients dürfen wir uns nicht

entgehen lassen!

Der Imam-Platz und die Masdsched-e Emam

Moschee

Kinder sind überall gleich

8.7 28.Oktober: Nach Yazd (Iran)

300 km Autobahn waren mal eine Abwechslung, es war ein Fahrgefühl wie in Europa – wenn da

nicht der iranische Fahrstil wäre, an den ich mich aber ganz gut gewöhnt habe. Mein Beifahrer hat

es da wesentlich schwerer.

Der Höhenverlauf der Hochebene hat sich nicht geändert, wohl aber die Landschaft. Wir fuhren

durch eine Sandwüste, die nur von pieksigen trockenen Büschen aufgelockert wurde. Trostlos,

wenn es nicht etliche Dörfer gäbe, doch wovon die leben, ist mir schleierhaft. Sogar größere

Ortschaften wie Na´in und Ardakan gab es. Einzelne Industrieansiedlungen waren verständlich:

Sand- und Zementfabriken, Granitabbau. Aber wovon lebt der Rest?

Am Horizont sollten eigentlich Berge zu sehen sein, aber der Dunst hatte sie versteckt. Dafür

zauberten Luftspiegelungen Seen hervor, die wie echt aussahen. Man konnte verstehen, warum

sie durstenden Menschen in der Wüste zum Verhängnis wurden.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

43/464


Unser Stellplatz am Hotel hatte sogar ein funktionierendes Wifi, das mich anspornte, meine

Homepage aufzuarbeiten und upzudaten.

8.8 29. Oktober: Yazd (Iran)

Ein geflügeltes Wort im Iran lautet: " Wenn du eine Frau suchst, die dich gut bekocht, nimm eine

aus Tabriz. Suchst du eine, die dich verzaubern soll, nimm eine aus Shiraz. Suchst du eine, die

treu ist, so heirate eine Frau aus Yazd."

Unser Guide Hossein kam ins Schwärmen, als er uns von Yazd erzählte. Die Menschen seien

freundlicher als anderswo, es gäbe eine extrem niedrige Kriminalitätsrate. Die Altstadt suche

ihresgleichen, etliche Parks, Moscheen, Paläste, Windtürme wahrten den Charme des alten Iran.

Hier gibt es noch eine größere Anzahl von Zarathustriern, Anhänger der Vorläuferreligion des

Islam.

Es sind noch zwei Begräbnistürme, Sogenannte Türme des Schweigens, zu sehen, auf denen die

Zarathustrier ihre Toten den Geiern zum Fraß hinlegten, damit sie nicht eines der vier heiligen

Elemente, die Erde, verunreinigten. Die Geier haben die Knochen blank genagt, die dann in einer

Grube im Inneren der Türme beigesetzt wurden. Diese Praxis wurde während der Shah-Zeit

verboten.

Türme des Schweigens

Der Meydan-e Mir Chaqmaq mit dem

Doppelminarett einer Tekireh. Davor steht eine

Naql

Auf dem Meydan-e Mir Chaqmaq mit dem Doppelminarett einer Tekireh ist eine Naql, ein

schweres Holzgestell aufgebaut. Dies wird anlässlich einer Trauerprozession mit schwarzen

Tüchern und einem Portrait von Imam Hossein geschmückt und um den Platz getragen. Die

Schwere soll die Leiden des Martyriums von Hossein zeigen.

8.9 30. Oktober: Nach Persepolis (Iran)

Die 380 km nach Persopolis sollten eine leichte Sache werden, wenn auch die "kleine gelbe

Straße" uns von der Karte ein wenig spöttisch ansah – die Strecke war fast durchgehend

vierspurig ausgebaut. Das Gesicht der Landschaft veränderte sich nicht, das gleichförmige

Graubraun der Wüste ging nahtlos in das Braun der Berge über, doch sah das Bild in der heutigen

44/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


klaren Luft viel spannender aus. Die Straße schlängelte sich zwischen zwei Viertausendern

hindurch, aber bei nur 2.600 m Passhöhe merkten wir nichts davon. In Abarkuh, das in der karte

größer gedruckt war, wollten wir einkaufen. Wir fanden auch einen "Supermarkt". Der kleine Laden

hatte alles, was wir benötigten. Schön.

Ein paar Worte zu Supermärkten im Iran. Die gibt es an jeder Ecke, aber sie sind nicht das, was

wir darunter verstehen. Es sind so kleine Lädchen, dass man sich wundert, wo da alles

untergebracht wird. Vielleicht heißen sie deshalb Supermarkt?

In Abarkuh soll es auch eine über 2.000 Jahre alte Zypresse geben, doch durch Baustellen wurde

uns der Zugang verwehrt.

Gegen Mittag bogen wir von der Hauptstraße ab nach Persepolis. Rechter Hand sahen wir die

Felsgräber Naqsh-e Rostam, die wir eigentlich morgen früh besuchen wollten. Da aber gerade

die Sonne so günstig stand, fuhren wir jetzt hin.

An einer steilen Felswand, die die Grenze eines Plateaus bildet, ließ der persische König Dareios

I. ein Felsgrab in den Stein meißeln. Die kreuzförmige Gestalt des Grabes geht auf ältere Vorbilder

zurück.

Dareios’ Nachfolger Xerxes I., Artaxerxes I. und Dareios II. ließen in dieser Felswand ebenfalls

Grabmäler errichten, die größtenteils genaue Kopien des Grabes von Dareios I. sind, jedoch mit

einer jeweils unterschiedlichen Anzahl an Grabkammern und darin enthaltenen Sarkophagen

Unter diesen achämenidischen Felsengräbern haben sich die sasanidischen Herrscher mit acht

Felsenreliefs verewigt.

Die altpersische Residenzstadt

Persepolis war die Hauptstadt des

antiken Perserreichs unter den

Achämeniden und wurde 520 v. Chr.

durch Dareios I. im Süden des heutigen

Iran in der Region Persis gegründet.

Die kunstvollen Gebäude und Paläste

entstanden auf einer künstlichen Terrasse

von 300 x 500 Metern, aus Stein gehauen

und nur mit einer hohen Backsteinmauer

umgeben

Sehr beeindruckend war – neben drei

Palästen mehrerer Könige – der Hundert-

Säulen-Saal, vor allem aber der

Audienzsaal mit 36 Säulen von knapp 20

Metern Höhe. Die Kapitelle der Säulen sind mit Stier- und Löwenmotiven verziert, den Symbolen

der Könige; auch Vogelkapitelle und Keilschrifttexte in elamischer Sprache finden sich.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

45/464


Der Haupteingang zum Areal und zu den zwei großen Säulenhallen wurde "Tor aller Völker"

genannt. Unzählige wunderbare Reliefs in der Säulenvorhalle zeigen die langen Reihen der

Vertreter der 28 Völker wie Meder, Bewohner von Babylonien, Arabien und Ägypten, ferner

Griechen, Skythen und Inder – kenntlich an ihrer Tracht, sowie typischen Gesten und Waffen, mit

denen sie dem König die Gaben ihrer Länder zum Neujahrsfest bringen.

8.10 31. Oktober: Nach Shiraz (Iran)

Welch unverhofftes Glück! Unser Stellplatz in Shiraz ist bis 14 Uhr belegt, den für heute Morgen

angesagte Besuch der Felsengräber hatten wir ja schon gestern gemacht. So hatten wir heute frei.

Zeit für kleine Arbeiten, wie die Kontrolle des Wasserabscheiders des Separfilters, das Putzen der

Rückfahrkamera und das Reinigen der Schienen der Außenkästen. Auf der letzten Reise hatten

die sich so mit Sand zugesetzt, dass sie sich nicht mehr öffnen ließen, was die Drogenpolizei in

Kolumbien gar nicht erfreute. Und da wir Internetverbindung hatten, konnten wir E-Mails abholen

und die Homepage updaten.

Gemütlich trudelten wir dann die 70 km nach Shiraz. Werner und Hossein haben Geburtstag, so

gibt es heute noch einen Umtrunk.

Der Umtrunk wurde ein Essen mit Suppe, Salat und Fleisch. Bier gab es auch – alkoholfreies

natürlich, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Ein gelungener Abend.

8.11 01. November: Nach Sun bei Runiz auf den Salzsee (Iran)

Der Vormittag verging mit der Erkundung von Shiraz. Shiraz, die Stadt der Nachtigallen und Rosen

und die Stadt der Dichter Hafiz (um 1350)und Saadi (um 1200), der berühmtesten persischen

Dichter und die Stadt der Rebsorte Shiraz (Syrah).

Unser Guide schwärmte von den Menschen hier als den freundlichsten ganz Irans.

Die Stadt hat viel Grün. Im botanischen Garten konnten wir uns davon überzeugen. In ihm steht

ein Palast, in dem der letzte Schah mehrmals Urlaub gemacht hat. Obwohl Herbst, konnten wir

noch viele Blumen in Blüte erleben.

Das Grab von Hafis durften wir nicht auslassen. Gleich einem Wallfahrtsort wurde es von vielen

Menschen besucht. Noch immer haben wir uns nicht daran gewöhnt, dass wir mit "Hello" begrüßt

werden und viele Fotos mit uns zusammen gemacht wurden. Die Iraner, egal ob alt oder jung,

ließen sich gerne fotografieren.

Die Spiegelmoschee konnten wir nicht besuchen, es fand gerade eine Trauerfeuer statt. So hatten

wir mehr Zeit für den Basar.

Der Basar ist immer wieder ein Erlebnis. Nirgendwo sonst ist der Orient so intensiv zu spüren.

Heute versuchten wir ein Kopftuch für Gil zu finden. Wir gaben es auf, man nicht das aussuchen,

das man hasst.

Aber das Gefühl, sich durch eine menge Menschen zu drängeln, die einem durch ein strahlendes

Lächeln und Hello zeigen, dass man willkommen ist.

Mittags ging es dann zu dem nächsten Stellplatz. Er war noch nicht bekannt, musste erst von

unseren Guides auskundschaftet werden. An einem Treffpunkt bekamen wir dann die Koordinaten,

die uns durch ein kleines Dorf und einen Weg, der eigentlich nicht als solcher bezeichnet werden

kann, direkt auf den Salzsee Daryacheh ye-Bakhtegan führten.

46/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Das ganze Dorf und mehr, machte

sich zu Fuß, per Auto oder Moped auf,

uns zu bestaunen. Touristen hatte

man hier noch nicht gesehen.

Auch verschiedene Polizeihierarchien

bis zur Geheimpolizei kamen, um sich

zu vergewissern, dass wir eine

Erlaubnis hatten.

Wir erlebten eine ruhige Nacht.

Kerman (Iran)

8.12 02. November: Nach

Wir konnten gerade noch den Sonnenaufgang genießen, dann hieß es schon aufsitzen, 400 km

standen heute auf dem Programm. Das klingt nicht viel, bedenkt man aber, dass ein Schnitt von 80

km/h kaum zu erreichen ist, muss man sich schon sputen.

Die Wüste nahm uns wieder auf. Wir

kamen über kahle Gebirgszüge und

Hügelketten, die alle Farben von grau

über ocker und braun zu rot aufwiesen,

Ebenen in denen pieksige kleine braune

Büsche den grauen Wüstensand zu

halten versuchten, riesige Flächen

weißen Sandes, die zum Sandburgen

bauen animierten.

Wie das Tanken, war auch das Füllen der

Gasflaschen kein Problem. Eine

umgestülpte Gasflasche auf einem

Gestell signalisierte, dass hier

Gasflaschen gefüllt wurden. Mein

vorbereiteter Schlauch und mein Vorrat

an Adaptern waren genau richtig. Schnell war der richtige Adapter gefunden, die volle Flasche

angeschlossen und über Kopf über meine gehängt. Nach ein paar Minuten war meine Flasche voll

und das Ganze kostete nicht mal einen Euro!

Unser Parkplatz an einem Hotel musste mühsam erkämpft werden. Sowie ein Auto abfuhr, rückten

wir vor. Irgendwann hatten alle einen Platz.

Kerman ist traditionell ein Zentrum für die Produktion von Perserteppichen. Teppichkenner

schätzen einen echten Kerman.

Kerman ist außerdem bekannt durch seine Pistazienhaine und den Kreuzkümmelanbau. Beides

benötigt wenig Wasser und gedeiht hier deshalb prächtig.

Gil lernte im Hotel zwei junge Iranerinnenkennen, die sie ins Wohnmobil einlud. Es wurde eine

längere "Mädchenkicherrunde":

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

47/464


8.13 03. November: Nach Bam (Iran)

Heute Morgen kamen die Mädchen mit Freundinnen und einer Lehrerin wieder, um sich noch

einmal zu bedanken und natürlich, um das obligatorische Foto zu machen.

Eigentlich sollte heute Nachmittag eine Besichtigung in Bam stattfinden, doch die wurde durch die

öffentlichen Organe abgelehnt, so dass wir stattdessen heute Morgen nach Kerman hineinfuhren.

Da heute ein islamischer Feiertag war, war der Basar nur zum Teil geöffnet, aber mit einem Führer

wie Hossein wurde er zu einem Erlebnis.

Ein Hamam-Museum zeigte uns, wie prächtig Hamams im 17. Jahrhundert ausgestattet waren.

Anschließend besuchten wir ein

Hamam, das zum Teehaus

umfunktioniert war. Ein Musiker

spielte mitreißende Rhythmen auf

einer Trommel, der Daf, einer

Rahmentrommel ähnlich dem

Tamburin, wie wir sie schon aus

Usbekistan kennen.

Den Santur bearbeitete er so

meisterlich, dass die Zuschauer

mitklatschten

Der Santur ist eine Art Hackbrett,

die in der persischen und

indischen Kunstmusik gespielt

wird. Der persische Name

bedeutet hundert Saiten. Er

gehört einer Instrumentenfamilie

an, die von Westeuropa bis China

verbreitet ist.

Es war eine schöne Stunde.

So konnten wir beschwingt auf die Fahrt nach Bam gehen.

Bam ist uns aus der Presse durch das Erdbeben 26.12.2003 bekannt, bei dem es mehr als 50.000

Tote gab.

48/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Landschaft glich der des Vortages. Wüste, durchbrochen von Hügelketten, die uns auf 2.600 m

brachten. Langweilig war die Fahrt nicht. Wieder erfreuten wir uns an Form und Farbe der Hügel.

Dahinter stiegen schroffe Berge auf, die zum Teil 4.00 m erreichen.

Man merkte, dass die Grenze zu Pakistan und Afghanistan näher kam. Die Polizeikontrollen,

unterstützt von Militär, wurden häufiger, sie kontrollierten auch häufiger. Pkws mussten den

Kofferraum öffnen, bei uns wurde in den Wagen geschaut. Wonach, wissen wir nicht.

Zum ersten Mal war es am Abend so lau, dass draußen sitzen konnten.

8.14 04. November: Nach Zahedan (Iran)

Jetzt ist es heraus, wir brauchen nach Zahedan nicht im Konvoi zu fahren, dürfen aber nicht von

der vorgegeben Strecke abweichen und werden gebeten, Pausen nicht an einsamen Stellen zu

machen

Grund: Überfälle von Afghanen kommen schon mal vor, diese Grenze zu Afghanistan ist eine

beliebte Schmugglergrenze, der Großteil aller Drogen kommt hier durch.

Wir werden auch öfter kontrolliert oder von unwissenden Soldaten festgehalten, die uns zu einem

Konvoi zusammenfassen wollten. Ein Telefongespräch mit unserem Guide konnte das aber

abwenden.

In dieser abgelegenen Provinz Irans lebt schon ein andrer Menschenschlag. Dunkelhäutiger, auch

zum Teil schmutziger, wird das Betteln häufiger.

Die Straße führt durch die Wüste Lut

Die Dascht-e Lut ist mit 166.000 km² die größte Wüste Irans, die im Iranischen Hochland liegt.

Mit Temperaturen bis zu 70,7 °C im Sommer ist sie der heißeste Ort der Erde. Das sagt Wikipedia.

Was für ein Glück, dass wir im November hier durchkommen und nur 29°C haben

Die Wüste ist hier tischeben, wenn man von den Verknitterungen (Hügelketten) absieht. Mal ist der

Sand schön ockerfarben, manchmal hässlich grau. Die Hügel weisen wieder alle Erdfarben auf, die

uns immer wieder begeistern.

300 Kilometer nichts. Kein Wunder, dass wir auf keine Orte stießen, dafür trafen wir ein paar

Kamele.

Das Tanken wurde heute zur Herauforderung. Hier haben die Tankwarte keine Tankkarten mehr,

so dass wir auf LKW-Fahrer angewiesen sind. Manche haben Diesel bekommen, manche nicht, so

auch wir. So ist jetzt die Reiseleitung gefordert, Diesel aufzutreiben.

Heute verabschiedeten wir Hossein, der uns morgen noch bis zur Grenze begleiten wird. Dazu

führte er uns in ein typisch iranisches Restaurant, in das junge Leute gerne gehen. Einzelne kleine

Terrassen waren mit einem Plastikdach versehen und mit einem Teppich ausgelegt. Auf Polstern

saßen wir im Kreis. Auf einer Tischdecke wurden Getränke, Chips, Yoghurt (als Dip) und Brot

serviert. Dann lernten wir ein traditionelles Gericht kennen. Es kamen Steintöpfe, in denen Lamm,

Kartoffeln, Bohnen, und Möhren mit vielen Gewürzen gekocht war. Zuerst wurde die Brühe

serviert, in die das Fladenbrot gebrockt wurde: lecker! Der Rest wurde in einer Schale gestampft

und zu Reis gegessen: ein Gedicht!

Im Anschluss wurde dann noch auf "traditionelle" iranische Art getankt. Es kamen mehrere Pkws

auf unseren Standplatz, voll von 20 Liter Kanistern. Und die Panscherei ging los. Ich bekam 40

Liter in den Tank, wozu ich meinen McFunnel Filter benutzte, wer weiß, was für Brocken im Diesel

sind! Des Weiteren füllte ich noch einen zusätzlichen 10 Liter Kanister. Wir probierten das

Umfüllen auch mit einem Stück Wasserschlauch, doch dazu hatten die Männer keine Geduld.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

49/464


Danach musste das Gerät, verpackt in gut verknotete Müllsäcke, wieder in meine Garage. Der

Dieselgestank verbreitete sich im ganzen Auto. Da muss ich dringend was einfallen lassen!

9 Durch Pakistan

9.1 05. November: Nach Taftan (Pakistan)

Bis gestern hatten Kostya und sein Team sich bemüht, vom Iran die Genehmigung zur Benutzung

des südlichen Grenzübergangs nach Pakistan zu bekommen. Pakistan hatte die Genehmigung

erteilt, aber die iranische Seite war noch uneins. Auch ein ad hoc angesetzter Flug nach Teheran

änderte daran nichts. So wurde gestern Abend entschieden, die Nordroute zu nehmen. Mit allen

Unwägbarkeiten und Unannehmlichkeiten.

Es war mit dem örtlichen Militär geklärt worden, dass wir bis zur Grenze in Mirjaveh nicht im

Konvoi fahren müssen, doch schon nach 40 Kilometern hielt uns ein Militärkontrollpunkt und

bestand auf einem vom Militär eskortierten Konvoi. "Too dangerous" war das Argument.

Nach langem Palaver kam unser Konvoi um 08:15 an der Grenze an. Das Procedere erspare ich

mir, um 13:35 verließen wir den Iran.

Auf pakistanischer Seite waren Registrierung und Einreise um 16:00 Uhr abgeschlossen. Doch die

Stempelung der Carnets dauerte bis 18:30 Uhr. Die letzten Unterschriften wurden um 20:00 Uhr.

Eine Weiterfahrt war zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen, so blieben wir auf dem Zollhof stehen.

Um 05:00 Uhr pakistanischer Zeit sollte es weitergehen.

Da die Uhr hier weiter 1,5 Stunden vorgestellt wurde, heißt das, dass wir gefühlt um 03:30 Uhr

aufstehen müssen.

Man merkt, dass man eine Grenze überschritten hat. Die Menschen hier in dieser Gegend sind nur

zu 5% alphabetisiert, die Arbeitslosigkeit ist immens. Die Leute stehen herum und haben nichts zu

tun. Sie machen einen so schmutzigen Eindruck wie wir es noch nicht erlebt haben.

Das Dorf Taftan ist mehr als ärmlich. Aber wir sehen Lkws bunt verziert und bemalt wie

Zirkuswagen, der ganze Stolz ihrer Fahrer. Immer wieder wurden wir aufgefordert, sie mit ihren

Wagen zu fotografieren. Da sind alle wie Kinder, jeder wollte auf ein Foto.

9.2 06. November: Nach Quetta (Pakistan)

Heute ist Sonntag, der 11. November und wir stehen an der indischen Grenze, ich lasse den

Besuch Lahores ausfallen, um diesen Bericht zu schreiben. Die letzten Tage war ich zu müde und

bin nur noch ins Bett gefallen. Dadurch werden diese Tage zu kurz kommen, aber ich wird

versuchen, das durch Bilder wett zu machen.

Noch einmal hatte Kostya versucht, den Polizeischutz und damit die Konvoifahrt loszuwerden.

Doch die Polizei ließ sich nicht erweichen.

Da heute 600 km nach Quetta verordnet waren, fuhren wir um fünf Uhr los. Pakistan ist für uns nur

ein Transitland, die Streckenführung von der Polizei angeordnet. Die Strasse war schlecht,

Schlaglöcher, Wellen, Schotter – wir hatten alles, manchmal gleichzeitig. Dazu kommt der

pakistanische Verkehr, der keinerlei Regeln kennt. Licht, besser teilweise Licht, war in der

Dunkelheit selten. Unkonzentriertheiten konnten wir uns nicht erlauben.

50/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Eskorte wechselte regelmäßig, was immer einiges Palaver mit sich brachte. Bei Pausen

patrouillierten die Polizisten mit dem Finger am Abzug um den Konvoi. Die Strecke führte durch

Balochistan, 20 – 100 km Luftlinie von der afghanischen Grenze entfernt, durch Wüsten und

Salzseen auf einer Hochebene entlang und wand sich zwischen 2.500ern hindurch.

Es wurde Tag und es wurde wieder Nacht. Um 23 Uhr erreichten wir unseren Standplatz in Quetta,

einen "Hockeystadion", das mal bessere Zeiten gesehen hat, aber einen hohen Zaun aufwies.

Wir konnten nur noch ins Bett fallen.

9.3 07. November: Nach Shikarpur (Pakistan)

Die Straße nach Osten war für uns gesperrt, es hatte in diesem Jahr einen Zwischenfall gegeben.

So mussten wir nach Südosten ausweichen.

Um 06:30 Uhr gaben wir dem Bock die Sporen – na ja wohl eher nicht, denn die Strasse wurde

nicht besser.

Bei Sibi kamen wir aus dem Gebirge heraus. Vereinzelte Zeltlager wurden immer zahlreicher. Es

waren Hunderte von Zelten! Und dann durchfuhren wir eine Wasserlandschaft. Auf 200 Kilometer

war das Land in den Fluten versunken. Ruinen zeigen an, dass hier früher Menschen gewohnt

hatten. Die Straße führt auf einem Damm hindurch. Am Straßenrand hausen die Vertriebenen. Sie

schlafen auf dem Boden, die Autos rollen ein paar Zentimeter an ihnen vorbei, nur durch einen

Feldstein, der anzeigt, dass hier jemand "wohnt", getrennt.

Das sind die Flutopfer von 2010.

Ergiebiger Regen, der seit dem 30.7.2010 in den Provinzen Khyber Pakhtunkhwa und Azad

Kashmir niederging, dort schwerste Schäden durch Erdrutsche anrichtete und viele Orte – darunter

Peshawar – von der Außenwelt abschnitt, löste eine nationale Katastrophe aus: Weite Teile von

Khyber Pakhtunkhwa und den Provinzen Punjab und Sindh sowie das Flachland von Balochistan

wurden überschwemmt. Ende August 2010 stand eine Fläche von annähernd 160.000 km² – etwa

ein Fünftel des Staatsgebiets – unter Wasser. Nach Schätzungen der UN starben mindestens

1.700 Menschen, rund 18 Mio. wurden obdachlos. Etwa 1,8 Mio. Häuser wurden zerstört, darunter

10.000 Schulen und über 500 Krankenhäuser. Ein Großteil der Baumwoll- und Getreideernte

sowie des Viehbestands gingen verloren, etwa 50.000 km² Ackerfläche sollen verwüstet worden

sein. Über Monate konnte der Indus die Wassermassen nicht aufnehmen (Foto). In der am

schwersten betroffenen Provinz Sindh, wo rd. 1,5 Mio. Häuser zerstört worden waren und im

September 2010 etwa 1,3 Mio. Menschen in Lagern lebten, waren einige Landstriche noch im

Februar 2011 überflutet; zu diesem Zeitpunkt lebten dort laut UN noch 340.000 Menschen in

Lagern oder notdürftigen Behausungen.

In diesem Jahr wurde die Lage noch verschärft durch neue Regenfälle, die weiteren 10.000en den

Lebensbereich kostete, mehreren Tausend auch das Leben. Eine Perspektive gibt es für sie nicht.

Die Polizei sperrte für uns immer wieder die Strasse, so dass wir einigermaßen zügig rollen

konnten.

Aufgewühlt und kaputt durch die Straße, vor allem aber durch das unbeschreibliche Elend

erreichten wir nach Dunkelwerden und 350 Kilometern unser Ziel.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

51/464


9.4 08. November: Nach Sardargarh (Pakistan)

Ab Sukkur folgten wir dem Indus stromaufwärts nach Nordosten. Den ursprünglichen Plan, bis

Multan zu fahren, mussten wir fallenlassen, trotz der Absperrungen der Polizei kamen wir auf

keinen Schnitt über 40 km/h.

Die schönen Faltenpluderhosen Balochistans waren einfachen "Schlafanzughosen" gewichen. Das

knielange "Nachthemd" darüber war geblieben. Die Soldaten und Polizisten tragen daran ihre

Schulterklappen und Abzeichen.

Die Freundlichkeit der Menschen war geblieben und ihre Freude über unseren Besuch. Ein Foto

mit uns vor unserem Auto war ein begehrtes Motiv.

Heute erlebten wir den Sonnenuntergang auf unserem Nachtplatz. Die angedachte Tankstelle war

der Polizei nicht sicher genug, wir zogen auf den Parkplatz eines Restaurants um und wieder

konnten wir nur ins Bett sinken.

9.5 09. November: Nach Sahiwal (Pakistan)

Weitere 400 km zwangen uns hinter das Steuer. Die Straßen waren gut geworden und die Polizei

lotste uns auf der Überholspur nach Norden. Das zwang den Rest der Verkehrsteilnehmer uns

links zu überholen, was sie aber nicht aufhalten konnte, außerdem machen sie das immer.

Habe ich schon gesagt, dass wir seit Pakistan Linksverkehr haben? So lange wir geführt werden,

ist das kein Problem, die Bewährungsprobe kommt noch.

Die Nacht verbrachten wir auf dem Polizeigelände. Die Schiessübungen zu nächtlichen Zeiten

störten nicht wirklich.

9.6 10. November: Nach Wagah (Pakistan)

Irgendwo vor Lahore war unsere Polizeieskorte verschwunden. Ab hier sollte es wohl sicher genug

sein.

Was für einen Aufwand wurde seitens des Staates getrieben! Wir schätzen, dass mindestens 500

Beamte eingebunden waren, zu schweigen von der Administration der verschiedenen Provinzen!

Das bedeutete, dass wir uns allein durch die 5 Millionenstadt Lahore winden mussten. Aber mit

geduld ging auch das.

Der Chef der Grenztruppen wollte uns nicht auf dem Gelände des Grenzhotels übernachten

lassen, obwohl wir eine Zusage hatten. Nach zähen Verhandlungen durften wir auf dem Zollhof

übernachten, müssten aber am anderen Morgen um sieben Uhr den Hof verlassen.

Jeden Nachmittag um 16:30 Uhr ist Flaggenparade, die Fahne wird zur Nacht hereingeholt. Das ist

zu beiden Seiten der Grenze zu einem Riesenspektakel aufgezogen worden. Spiegelbildlich sind

Tribünen beiderseits der Grenze aufgebaut (natürlich für Männer und Frauen getrennt), von denen

Hunderte Zuschauer ihr Land fanatisch anfeuern. Es kommt darauf an, wer am lautesten ist. Die

Stechschritteinlagen auf beiden Seiten synchron nach festgelegter Choreografie ab.

Machtdemonstrationen und Drohgebärden werden frenetisch bejubelt.

Zum Abschluss werden friedlich die Fahnen eingeholt und die Grenze geschlossen.

52/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


9.7 11. November: Wagah / Lahore (Pakistan)

Wir verließen den Zollhof und bezogen einen neuen Platz 800 m vorher auf einem Mullplatz.

Ein Teil der Gruppe machte sich auf Lahore zu erkunden. Ich blieb um zu relaxen, den

zentimeterdicken Staub von den Solarpanelen zu waschen, die Wasserspülung der Toilette zu

reparieren und zu schreiben.

Nach ein paar Stunden kam das Militär, das uns hierher geschickt hatte, um uns zu einem andern

Platz 200 m daneben zu schicken, da der Platz für den allabendlichen Event gebraucht würde.

Inzwischen haben aber die Besucher eben diesen Platz besetzt und wir dürfen auf unserem Platz

bleiben.

Pakistan ist ein spannendes Land in dem es viel zu entdecken gibt und wir werden bestimmt

wiederkommen, wenn man gefahrlos allein kann.

9.8 Bilder Pakistan

Wir sind stolz auf unsere Wagen

Eine unserer Eskorten

Eskorte

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

53/464


Eine unserer Eskorten

Eine ganz normale Strasse

... nur Wüste und Berge ... Ab und zu trifft man mal auf Menschen

Wie es sich für eine Wüste gehört, gibt es hier

Kamele

Where are you from?

54/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Farbenprächtig nicht nur die Frauen ...

... auch die Männer

dreifach überladen

Der hat keine Angst, dass er umkippt

Sicher ist hier Platz genug

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

55/464


Manchmal fehlt die Straße auch

wie aus tausend und einer Nacht

Hallo, Süßigkeiten gefällig?

Die Männer haben Zeit.

Jede Farbe ist erlaubt

Wir haben nichts zu lachen

Mit Sack und Pack auf der Flucht

56/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Flutopfer

Zeltstädte

Das Wasser ist überall

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

57/464


Auch die Esel werden geschmückt

58/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Hier gibt es endlich Gemüse

Lahore: Badshahi-Moschee

Lahore: das Alamgiri-Tor des Lahore-Forts mit

seinen mächtigen, in Form von Lotusblüten

erbauten Seitentürmen

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

59/464


Lahore: Ranjit Singh- Mausoleum

Fahnenparade an der Grenze zu Indien - jeden

Tag ein neues Spektakel.

Die Männertribüne

Die Frauentribüne

Die pakistanischen Soldaten zeigen Stärke,

genauso wie ihre indischen Kollegen

In trauter Zweisamkeit werden die Fahnen

eingeholt

60/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 2:

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

61/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden und wir sind nach 61 Tagen in Indien

angekommen.

62/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

10 Durch Indien .......................................................................................................................... 64

10.1 12. November: Nach Amritzar (Indien) ................................................................................... 64

10.2 13. November: Amritzar .......................................................................................................... 64

10.3 14. November: Nach Karud Haveli ......................................................................................... 66

10.4 15. November: Nach Delhi ...................................................................................................... 66

10.5 16.-17. November: Delhi ......................................................................................................... 67

10.6 18. November: Nach Jaipur .................................................................................................... 69

10.7 19. November: Jaipur .............................................................................................................. 69

10.8 20. November: Nach Sujangarh ............................................................................................. 69

10.9 21. November: Nach Deshnok ................................................................................................ 70

10.10 22. November: Nach Phalodi .................................................................................................. 70

10.11 23. November: Nach Jaisamler............................................................................................... 70

10.12 24. November: Nach Panchori ................................................................................................ 71

10.13 25: November: Nach Pushkar ................................................................................................. 71

10.14 26. November: Pushkar .......................................................................................................... 73

10.15 27. November: Nach Devgarh ................................................................................................ 73

10.16 28. November: Nach Udaipur ................................................................................................. 74

10.17 29. November: Nach Ranakpur .............................................................................................. 75

10.18 30. November: Nach Dasada.................................................................................................. 75

10.19 01. Dezember: Dasada ........................................................................................................... 76

10.20 02. Dezember: Nach Surat ..................................................................................................... 76

10.21 03. Dezember: Nach Daman .................................................................................................. 77

10.22 04. Dezember: Nach Mumbai ................................................................................................. 77

10.23 05.-06. Dezember: Mumbai .................................................................................................... 77

10.24 07. Dezember: Nach Tahani/Diveagar ................................................................................... 80

10.25 08. Dezember: Nach Hathikambha ......................................................................................... 80

10.26 09. Dezember: Nach Mapusa/Goa ......................................................................................... 81

10.27 10. Dezember: Nach Agonda/Goa .......................................................................................... 81

10.28 11.-12. Dezember: Agonda/Goa ............................................................................................. 82

10.29 13. Dezember: Nach Cavelossim/Goa ................................................................................... 82

10.30 14.-19. Dezember: Cavelossim/Goa ....................................................................................... 82

10.31 20.-21. Dezember: Panjim, in der Mercedes – Werkstatt ....................................................... 83

10.32 22. Dezember: Nach Kolharpur .............................................................................................. 84

10.33 23. Dezember: Nach Ellora ..................................................................................................... 84

10.34 24. Dezember: Nach Ratlam ................................................................................................... 84

10.35 25. Dezember: Nach Hindoli ................................................................................................... 84

10.36 26.-27. Dezember: Nach Bharatpur / Agra ............................................................................. 84

10.37 28. Dezember: Nach Aligarh ................................................................................................... 85

10.38 29. Dezember: Nach Rudrapur ............................................................................................... 85

»Der Schock kommt am nächsten Morgen…. Und kann das Gehupe der Autos, das Geschnatter

der Verkäufer und die allgemeine Kakophonie der Straße doch nicht übertönen. Bettler strecken

ihre Hand nach uns aus und zupfen uns am Ärmel, zwischen den Autos bittet ein Mädchen im

Kindergartenalter mit einem winzigen Säugling im Arm um ein paar Rupien. Tausend

durchdringende Blicke richten sich auf uns. Dann ist da der Geruch. Es stinkt nach Abfall und

Autoabgasen, nach verbranntem Müll und Staub und duftet nach den Gewürzen in den scharfen

Samosas, den zuckersüßen Kulfi und den vielen anderen Leckereien, die an der Straße zubereitet

werden.

Auf Indien kann man sich nicht vorbereiten. Viele drehen um, kaum dass sie gekommen sind, weil

sie die Flut der tausend Reize nicht ertragen, die plötzlich auf den Besucher einbrechen. Nicht

allein die Zahl der Eindrücke ist es, was so erschöpfend wirkt. Es ist das Nebeneinander von

Unvereinbarem, das jedes "kenn ich schon" als lächerlichen Selbstbetrug entlarvt. Ärmliche Hütten

und Märchenpaläste, Slums zu Füßen von Hochhaustürmen der Großkonzerne – Gegensätze

jeden Tag. «

(Masala Highway – Abenteuer Alltag in Indien von Gabriel A. Neumann).

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

63/464


10 Durch Indien

10.1 12. November: Nach Amritzar (Indien)

Heute hatte die "Flucht" durch Pakistan ein Ende. Pünktlich mit dem Öffnen der Grenze standen

wir vor dem Tor. Die Abfertigung war nicht die Schnellste, aber kontinuierlich und dann standen wir

vor der indischen Seite. Ab hier verlief alles chaotisch. Wir wurden hierhin und dorthin und wieder

zurück geschickt, aber irgendwann ging auch das zu Ende und nachdem Drogen- und

Sprengstoffhunde durch unser Auto und hinter jede Tür geschnüffelt haben und das Auto von

unten nach Drogen untersucht worden war, wurden wir nach Indien hineingelassen.

Eine kurze Strecke von 30 Kilometern lag vor uns, aber die Unterschiede zu Pakistan deuteten

sich hier schon an. Am Straßenrand lagerten viele Menschen mit und ohne Planen, die

offensichtlich kein anderes Zuhause und keine Perspektiven haben. Wir sahen keine Eselskarren,

dafür mehr Fahrräder. Dass es keine Tuk Tuks (Mofarikschas) gab, lag daran, dass sie heute

streikten, wir später erfuhren. Besonders fiel auf, dass es mehr Schulkinder gab und dass

Mädchen darunter waren.

Bald waren wir an unserem Standplatz in Amritzar, einem Guesthouse wo wir mitten im Grünen

standen, eine Wohltat nach dem endlosen Staub. Dies wurde gleich mit einem Bier nach drei

Wochen der Enthaltsamkeit gefeiert.

10.2 13. November: Amritzar

Schaut man im Reiseführer oder bei Wikipedia nach, ist das einzig Sehenswerte in Amritzar der

goldene Tempel.

Der Goldene Tempel, auch Harmandir Sahib oder Hari Mandir genannt, ist das höchste Heiligtum

der Sikhs in Amritsar im indischen Bundesstaat Punjab. Erbaut wurde er im 16. Jahrhundert und

wurde (eine goldene Kuppel) im 19. Jahrhundert erweitert.

Der Tempel liegt auf einer Insel im sogenannten Nektarteich und ist mit Blattgold bedeckt und

umgeben von einer Palastanlage.

Im Tempel selber werden während der Tageszeit Verse aus dem Heiligen Buch rezitiert. Diese

Gesänge werden musikalisch untermalt und sind über Lautsprecher in der ganzen Tempelanlage

zu hören, was eine eindrucksvolle Atmosphäre schafft. Der Tempel ist immer geöffnet und wird

täglich von tausenden Pilgern, darunter nicht nur Sikhs, besucht.

In einem benachbarten Gebäude wird für diese Zeitspanne auch einfaches Essen angeboten. Dem

Glauben der Sikhs zufolge kann, wer im heiligen Wasser badet oder davon trinkt, sein

persönliches Karma verbessern.

Selbstverständlich mussten wir dorthin. Schon zu "normalen" Zeiten sind bis zu 20.000 Menschen

täglich im Tempel, die auch kostenlos verpflegt werden. Die Menschenmassen schreckten mich

ab, aber die Organisation bei der Essenszubereitung ist faszinierend!

64/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Der Goldene Tempel im Nektarteich

Freiwillige Helfer zerkleinern Knoblauch

Bearbeiten von Paprika

Chappati (Fladenbrot) Herstellung

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

65/464


Heute war ein noch größeres Gedränge als an anderen Tagen. Es ist Diwali.

Diwali, das Lichterfest, ist ein bedeutendes mehrtägiges hinduistisches Fest in Indien und anderen

vom Hinduismus geprägten Ländern. Das Fest kann auf Grund seiner spirituellen sowie sozialen

Bedeutung und seines fröhlichen Charakters mit Weihnachten in der westlichen Welt verglichen

werden. In Nordindien ist Diwali gleichzeitig der Neujahrstag.

Heute ist der Haupttag, ein Feiertag in ganz Indien. Am Abend ist alles mit künstlichen Lichtern

und Kerzen geschmückt und die Böllerei fängt schon früh an.

Auch unser Stellplatz war liebevoll geschmückt. Nach einem gemeinsamen Mahl stießen wir auf

Liesels Geburtstag an. Unsere Gastgeber hatten für ein Feuerwerk gesorgt, dass nun zum

Abschluss dieses Abends abgebrannt wurde.

Die Fahrt zum Tempel legten wir in einer Rikscha zurück. Es war eine Lehrstunde für mich über

das Verhalten im indischen Verkehr. Ich lernte, wie Rikschafahrer reagieren und welche Tricks sie

drauf haben um vorwärts zu kommen. Ebenso konnte ich die Autofahrer beobachten. Beides wird

mir ei meinen eigenen Fahrversuchen helfen!

10.3 14. November: Nach Karud Haveli

Die Strecke nach Delhi war

aufgeteilt worden, damit wir uns in

aller Ruhe an den indischen

Verkehr gewöhnen konnten. Die

heutige Straße entsprach unseren

Autobahnen von der Vierspurigkeit

her. Alles andere war indisch

chaotisch. Da kam schon mal ein

"Geisterfahrer" entgegen oder

Kühe. Fußgänger und Radfahrer

waren an der Tagesordnung ganz

zu schweigen von Tuk Tuks, die

meinten sie wären die schnellsten

und wichtigsten Fahrzeuge.

Überholt wurde links wie rechts

oder dazwischengedrängelt. Alles

mit Hupen natürlich. Ich lernte,

dass hupen nicht bedeutet, "weg

da ich komme", sondern einfach nur "hallo ich möchte überholen". Weder Motorradfahrer noch

Rikschafahrer schauen in den Rückspiegel. Auf Rikschas und Lkws steht hinten drauf: Blow horn!

Man will also aufmerksam gemacht werden.

Unser Stellplatz war der Parkplatz eines Freizeit Resorts mit Autoskooter, Hüpfburg usw. Das hieß

dröhnende Musik bis zum Schlafen. Wir waren so müde, dass uns das nicht gestört hat.

10.4 15. November: Nach Delhi

Es waren zwar nur einhundertfünfzig Kilometer nach Delhi, aber wir mussten durch die ganze

Stadt nach Süden. Da wollten wir so früh wie möglich sein und machten uns deshalb um ½ 7 Uhr

auf die Socken.

Wie schon gestern fuhren wir in dicken Nebel hinein, der sich anfühlte wie Smog. So war das auch

in Peking. Es wurde den ganzen Tag nicht klar, obwohl die Sonne ihr möglichstes versuchte. Über

66/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


eine rote Scheibe kam sie nicht hinaus. In der Stadt wurde der Verkehr erwartungsgemäß

entsprechend dicht. Doch mit viel Geduld und ständiger Beobachtung aller Spiegel und

zusätzlicher Hilfe das Beifahrers, der den toten Winkel rechts unten beobachtete, zuckelten wir

durch die Stadt. Zum Glück mussten wir keine kleinen Straßen sondern nur Durchgangsstraßen

befahren, aber für den ersten Tag reichte es.

Wieder hatten wir einen schönen grünen Platz an der Universität.

10.5 16.-17. November: Delhi

Heute stand Stadtbesichtigung auf dem Programm, doch die Bürokratie hielt uns davon ab. Für die

Verständigung untereinander bei Notfällen benötigen wir indische Telefonkarten, doch seit dem 9.

November gibt es hier ein neues Gesetz, dass zum Erwerb einer SIM-Karte ein Antrag auszufüllen

ist, dem eine unterschriebene Kopie des Passes und Ausländer eine unterschriebene Kopie des

Visums beizufügen ist. Auf dem Antrag muss ein Passbild aufgeklebt sein, über das eine

Unterschrift bis auf das Antrag zu reichen hat. Das alles wird nachgeprüft, es kann sogar sein,

dass die Polizei zur Kontrolle auftaucht, oder einen Kontrollanruf macht und Fragen stellt, um die

Identität zu beweisen. Dieses Procedere dauerte zwei Stunden, dann konnten wir endlich in die

Stadt fahren.

In dem Akshardham-Tempel, der 2010 innen in Hindu-untypischem Pomp erneuert worden ist und

immer einen Besuch wert sein soll, sollten wir eine Lightshow erleben, sowie einen

Dokumentarfilm sehen und Boot fahren. Das alles interessierte uns nicht, so fuhren wir stattdessen

zum Gandhimausoleum. Wir konnten nicht wissen, dass die Lightshow am Abend stattfand und

Bootsfahrt und Film nicht möglich waren.

Das Gandhimausoleum ist. völlig unspektakulär, sieht man von der Tatsache ab, dass Gandhi dort

begraben ist.

Das rote Fort stand als nächster Punkt auf unserer Wunschliste, doch das hatte das Militär

geschlossen. Blieb nur ein Blick von außen.

Also stürzten wir uns in das pure Leben. Wir fuhren mit Rikschas zum Gewürzmarkt, was eine

halbe Stunde Fahrt durch dicksten Verkehr bedeutete. Es ist irre, nach welchen Strickmustern die

Fahrer jedes noch so kleine Loch nutzten, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Den Gewürzmarkt

erreichten wir nicht, da die Zeit zu knapp war und wir noch einen Geldautomaten suchen mussten.

Dann ging die Fahrt wieder zurück. So eine Rikschafahrt ist ein Erlebnis für sich und immer wieder

ein Highlight.

Unseren zweiten Tag in Delhi nutzten wir zum Relaxen. Das hatten wir auch nötig, denn irgendwie

haben uns die letzten Tage geschlaucht. Vieles drückte aufs Gemüt: Der Verkehr, der unsere

letzte Konzentration erforderte und der Linksverkehr noch einmal alles erschwerte. Dazu die Luft,

diese Dunst-Smog-Mischung, die Nordwestindien und besonders Delhi selten einen blauen

Himmel beschert. Der Dreck, gegen den zu kämpfen aussichtslos ist, gegen den auch die Kühe,

die viel Plastikmüll fressen, auch nicht ankommen. Dazu die Menschen, denen keine Hoffnung in

den Gesichtern steht und denen schwer mal ein Lächeln zu entlocken ist.

Man selbst fühlt sich immer schmutzig, wann immer man sich wäscht, das Wasser ist immer

schwarz.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

67/464


Ganz normaler Verkehr

Bürokratie beim Beantragen Telefonkarten

Da müssen wir durch

Hier zum Glück nicht

Zerfall überall, wie hier bei dieser Bank

Eine Einkaufsstraße im Studentenviertel

Am Nachmittag besuchten einen Markt in der Nähe in dem aufgrund der Nähe zur Uni auch viele

Geschäfte für Kopien, Grafikgestaltung usw. zu finden sind. Hier ließen wir uns ein Schild

laminieren "Left hand driver", um die nachfolgenden Autofahrer auf unser Handicap aufmerksam

zu machen. In einem Internetcafé checkten wir E-Mails und deckten uns natürlich wieder reichlich

mit Gemüse ein. Brot bekommen wir nicht, das wird zur Kunst. Auch Milch und Eier zu finden wird

ein Sport.

68/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


10.6 18. November: Nach Jaipur

Für Fahrtage könnte ich einen Textbaustein entwickeln, der in etwa so aussieht:

Wieder ging es auf einen National Highway, gekennzeichnet z.B. mit Sh8. Diese Highways

zeichnen sich dadurch aus, dass sie vierspurig mit einem breiten Mittelstreifen, der von Kühen und

Menschen als Picknickplatz benutzt wird. Generell dient er auch für die Richtungstrennung, aber

es ist die Regel, dass auch Verkehrsteilnehmer entgegenkommen, wobei Verkehrsteilnehmer alle

motorisierten Fahrzeuge, Rikschas, Karren von Kühen oder Kamelen gezogen oder Fußgänger

sind. Also eine breite Dorfstraße. Mit dieser Vorsicht sind sie auch zu befahren.

Aber meistens kommt man gut voran.

Stadtgünstig stehen wir an einem Hotel.

10.7 19. November: Jaipur

Das berühmteste Wahrzeichen von Jaipur ist der sich nach oben verjüngende Hawa Mahal

(„Palast der Winde“).Er ist ein architektonisch außergewöhnlicher Palast in der Altstadt von Jaipur

östlich des Stadtpalastes. Es wurde 1799 erbaut

Das fünfstöckige Gebäude mit der wabenartigen Fassade besteht aus rotem und rosa Sandstein

mit Verzierungen aus Branntkalk und diente einzig und allein dazu, den Haremsdamen den

Ausblick auf die pompösen Festumzüge zu ermöglichen, ohne selbst sichtbar zu sein. Die

Fassade zur Straße enthält 953 kleine, kunstvoll gestaltete und vergitterte Fenster, die eine

ständige Luftzirkulation gewährleisten, daher der Name „Palast der Winde".

Wenige Kilometer nördlich von Jaipur liegt in Amber der Amber Palace. Über 600 Jahre lang war

Amber Herrschaftssitz des Kachwäha-Reiches gewesen, ehe die Hauptstadt mit Jaipur neu

errichtet wurde.

Die Palastburg zeugt noch von dem damaligen Prunk.

Am Abend fuhren wir zum 10 km entfernten Galwh Bagh Tempel, dem Affentempel. Hier wird der

Affengott angebetet und es sollte Hunderte von Affen geben. Uns erwarteten stattdessen Hunderte

von Menschen, die ein religiöses Fest feierten, das Volksfestcharakter hat. Die Affen sind vor den

Böllerschüssen geflüchtet, aber ein buntes Treiben machte den besuch zu einem Erlebnis. Überall

lagerten Menschen, die Essen mitgebracht hatten und offensichtlich über Nacht bleiben wollten.

Ganz Gläubige stellten sich mit einem Korb voll Essen in das Wasserbecken, bis sie vor Kälte

schlotterten und sicher waren, dass der Affengott ihre Sünden getilgt und das essen gesegnet

hatte.

Ein farbenprächtiges Schauspiel!

10.8 20. November: Nach Sujangarh

Heute war das Tal Chhapar Wildlife Sanctuary unser Ziel.

Hier in der Sandwüste Thar befindet ein kleines Schutzgebiet in Churu, 210 km von Jaipur entfernt.

Es ist Heim einer großen Population von Hirschziegenantilopen (Antilope cervicapra)

Die Geschlechter zeigen deutliche Unterschiede: Nur die Männchen tragen Hörner. Diese sind

schraubenartig gewunden, schräg nach hinten gerichtet und etwa 50 cm lang. Die Unterseite ist

bei beiden Geschlechtern weiß, ebenso die Innenseiten der Beine und die Umgebung der Augen.

Weibchen und Jungtiere haben ansonsten eine hellbraune Farbe, ausgewachsene Männchen sind

dagegen glänzend schwarz.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

69/464


Wir erkundeten das Schutzgebiet auf Kameltour.

Vielleicht ist die Population der schwarzen Antilopen deshalb so groß, da sich das Volk der

Bishnoi sich besonders für den Schutz der Tiere einsetzt.

Die Bisnoi leben größtenteils in der Wüste Thar in Rajasthan. Sie sind eine religiöse Gemeinschaft,

die um 1490 gegründet wurde. Bishnoi bedeutet „Neunundzwanzig“; der Name kommt von ihren

29 ökologischen und spirituellen Geboten. Diese Gebote verbieten etwa den Verzehr von Fleisch

und das Fällen von Bäumen.

Der Gründer der Gemeinschaft glaubte, als Hirschziegenantilope wiedergeboren zu werden.

10.9 21. November: Nach Deshnok

Unsere Tempelerfahrung sollte noch ausgebaut werden. Deshalb besuchten heute den Karni

Mata Tempel, den Rattentempel. Er ist der lokalen Gottheit Karni Mata geweiht. Der Tempel ist

von Tausenden von Ratten bewohnt, die den Einheimischen als heilig gelten und liebevoll gefüttert

werden. Es war schon gewöhnungsbedürftig und kostete schon einige Überwindung, barfuss durch

den Tempel zu laufen.

10.10 22. November: Nach Phalodi

Zu Entschädigung bekamen wir ein Kontrastprogramm: Es ging nach Phalodi in ein Schutzgebiet

für Kraniche. Unser Platz lag in unmittelbarer nähe des Sees und ihre Rufe schallten zu uns

herüber.

Kurjas kommen im November aus Sibirien und überwintern hier in Khichan und kehren im März

ach Sibirien zurück. Es ist schon ein seltsames Gefühl: vielleicht haben wir diese Vögel schon in

Sibirien gesehen?

10.11 23. November: Nach Jaisalmer

Nach dem Naturerlebnis von gestern war heute wieder Kultur angesagt.

Inmitten der Wüste Thar gelegen und aufgrund der Errichtung aus gelbbraunem Sandstein wird

Jaisalmer auch Die goldene Stadt genannt,

Jaisalmer ist mit seiner mittelalterlichen Festung und dem ebenso alten, innerhalb der Festung

gelegenen Stadtkern ein beliebtes touristisches Ziel. Das Besondere ist, dass die Festung kein

totes Museum ist, sondern von 3.500 Menschen und etlichen Kühen bewohnt wird. Die

Steinschnitzereien an Balkonen und Wänden versetzen die engen Gassen in ein romantisches

Flair.

Nicht nur die Festung ist ein Anziehungspunkt, es sind auch die Havelis, ehemalige Wohn- und

Geschäftshäuser der zu Reichtum gekommenen Händler, von denen wir uns zwei anschauten, die

auch heute noch bewohnt sind..

Zum Abschluss schauten wir uns außerhalb der Stadt Bada Bagh an. Es ist ein Cenotaph, im

Deutschen auch Scheingrab genannt, ein Ehrenmal für einen oder mehrere Tote. Es wird zur

Erinnerung an Verstorbene errichtet, ohne deren sterbliche Überreste zu beinhalten. Dieses

Monument war in der gleichen Weise verziert, wie die Havelis und die Häuser in der Festung.

Unser Stellplatz befand sich an einem Hotel, dass keinen Vergleich mit den Havelis von Jaisalmar

zu scheuen braucht.

70/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


10.12 24. November: Nach Panchori

Wieder ein Fahrtag auf dem Weg nach Pushkar. Wir lieben diese endlos scheinende Savanne und

sitzen in der Sonne und genießen die Farben. Das dunkle Gelb des Grases, dass Grün der Bäume

und das strahlende Blau des Himmels. Was für eine Ruhe! Doch der Frieden dauert keine Stunde,

dann sind die Kinder da. Weiß der Himmel woher die kommen. Natürlich haben sie alle Wünsche,

ja nach dem, was sie sehen, Wasser, Banane, Apfel. Dann kommt das Geld.

Wir fahren weiter, Ruhe vorbei.

Schnuckelige kleine Dörfer durchfahren wir. Die Menschen sehen wieder aus wie aus tausend und

einer Nacht: die Frauen strahlend bunt, aber das Gesicht wieder mit einem Tuche bedeckt, die

Männer mit weißen Pluderhosen, langen weiße Hemden und bunten Turbanen.

Während ich in einem Minidorf unser Auto waschen lasse geht Gil auf die Suche nach Milch. Seit

weiß, wonach sie suchen muss, wird sie sogar fündig.

Wieder stehen wir auf freier Savanne, weitab von einem Dorf, was aber die Einwohner nicht

hinderte eine Völkerwanderung zu veranstalten, sich vor uns aufzubauen und anzustarren wie

Außerirdische. Alles war interessant, sogar der Maulkorb von Sammy in der Seitentür weckte

Begehrlichkeiten.

Aber wir überstanden auch das und haben nun eine herrliche Ruhe.

10.13 25: November: Nach Pushkar

Der Pushkar-See gehört zu den heiligsten Hindu-Pilgerstätten in Indien. Der Legende nach

befindet sich hier der einzige Platz auf Erden, auf dem sich Brahma, der Weltenschöpfer und

höchste aller Götter, manifestierte. Brahma selber soll den See durch ein Wunder geschaffen

haben.

Jedes Jahr zum letzten Vollmond im November findet das Pushkarfest statt, das 5 Tage dauert.

Dieses größte Fest der Hindus zieht nicht nur Tausende von Pilgern an, sondern auch uns.

Stilgerecht bezogen wir einen Standplatz an einem Wüstenhotel, aus unserer Wohnmobiltür sahen

wir die Kamele, die uns zum Festplatz bringen sollten.

Durch die Wüste fuhren zum Festplatz und stürzten uns in das Getümmel. Ein riesiger Jahrmarkt

mit Buden und Karussells erwartet uns, man könnte meinen, auf dem Münchner Oktoberfest oder

dem Bremer Freimarkt zu sein, wäre da nicht diese unendliche Farbenvielfalt von Saris und

Turbanen und die dunkle Haut der Menschen. Wir tauchten ein in den Hexenkessel aus Freude

und Farbe.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

71/464


Kamelmarkt in Pushkar

Wichtiger als der Jahrmarkt

Jahrmarkt auf indisch

Der Pushkarsee

Heilige baden hier …

72/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Wie alle

Der Markt gehört dazu

Am Abend rundeten wir diesen Tag mit einem gemeinsamen Essen ab.

10.14 26. November: Pushkar

Der heutige Tag sollte eigentlich dazu dienen, das fest noch näher zu erkunden, doch ich konnte

mich nicht damit anfreunden. Mir hatte der gestrige Tag gereicht. Ich mag Jahrmärkte überhaupt

nicht und halte mich ihnen möglichst fern.

So blieben wir zuhause und ich versuchte, mich wieder mit dem Tagebuchschreiben zu versöhnen,

was mir so schwer fällt wie noch nie. Mich motivierte ein wenig, dass ich im Auto Wifi hatte, doch

die Worte kamen nur zäh und ich wurde nicht fertig.

10.15 27. November: Nach Devgarh

Der Haupttag des Festes nähert sich. Morgen ist Vollmond. Da reisen die Gläubigen in immer

größeren Scharen schon seit dem frühen Morgen an. Es ist kaum ein Durchkommen. Das sieht

auch die Polizei so und sperrt den Ort komplett für Autos. Das bedeutet für die später

Losgefahrenen, dass sie Umwege bis zu 100 km über teils elende Pisten und durch enge Dörfer in

Kauf nehmen mussten.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

73/464


Unser Auto muss wie alle indischen Autos mit

Puscheln verziert werden

Die Straßen durch die Savanne waren schön, es war ein leichtes Fahren. Noch einmal haben wir

einen Naturstellplatz, eigentlich ganz einsam an einem See, doch bald waren über dreißig Kinder

da und bettelten um alles, Wimpel (einer wurde stolz vorgezeigt), Kugelschreiber, Essen, Geld.

Alles was sie sahen, war begehrenswert. Eine Zeit lang hält man es aus, aber die Kinder gehen

nicht, sie haben eine unendliche Ausdauer. Sie stehen da und starren dich an. Irgendwann hält

man das nicht mehr aus und verzieht sich ins Auto und macht die Tür hinter sich zu. Bei dreißig

Grad drinnen und 26 Grad draußen.

Heute hat unsere Schweizer Heidi Geburtstag. Am Abend trafen wir uns zu einem Umtrunk mit

richtigem Whisky, Vodka und Rum. Darauf haben wir lange verzichten müssen, doch nun ist die

Zeit der Enthaltsamkeit vorbei. Alles Liebe Heidi!

10.16 28. November: Nach Udaipur

Wir fuhren entlang der "Straße der Marmorverarbeitung". Auf mehr als 20 km reihte sich

Marmorbetrieb an Marmorbetrieb auf beiden Straßenseiten.

Es ging über einen Gebirgszug, wobei wir Höhen von über 600 m überwanden. Die Savanne hat

aufgehört, es gibt Wasser und so ist die Landwirtschaft sehr rege. Palmen werden häufiger.

Udaipur wird auch das Venedig Rajasthans genannt. 4 von vergangenen Maharajas künstlich

angelegte Seen bestimmen das Stadtbild, was für indische Verhältnisse recht sauber ist. Unser

Standplatz liegt stilgerecht im Garten eines Luxushotels.

Während der Stadtrundfahrt sahen wir uns den Stadtpalast am Pichola-See, der bereits im 14.

Jahrhundert aufgestaut wurde, an. Vier Jahrhunderte wurde daran gebaut. Ein Teil wird noch

heute von der Sisodia-Familie bewohnt.

Auf einer Insel Mitten im See wird ein Palast heute als Hotel genutzt, bekannt durch den James-

Bond-Film Octopussy.

Ein weiterer Besichtigungspunkt war ein Supermarkt. Der Grand Bazaar wurde von uns gestürmt.

Es gab zwar keine westlichen Labensmittel, aber einheimischer Käse, Nudeln, Essig und Ketchup

waren hier einfacher zu finden als an den kleinen Lädchen unterwegs. Milch, Eier und Brot gab

aber auch hier nicht, dafür wurde das Toilettenpapierlager leergekauft. Die Angst, im Osten Indiens

keines mehr zu bekommen, ist groß.

74/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


10.17 29. November: Nach Ranakpur

Die heutige Strecke war nicht groß. Sie führte in das Aravalligebirge zu den Tempelanlagen von

Ranakpur. Was als schöner Ausflug in das Gebirge gedacht war wurde zu einer anstrengenden

Fahrt. Am Anfang zog uns die Gebirgslandschaft in ihren Bann und wir freuten uns auf das vor uns

Liegende. Doch dann wurde die Straße schmal und schlecht und entgegenkommende Fahrzeuge

sorgten für ein Ansteigen des Adrenalinspiegels in ungeahnte Höhen. Die engen Serpentinen

setzten noch einmal einen drauf. Das I-Tüpfelchen waren die Dorfdurchfahrten. Schließlich kamen

wir am Ziel an, doch kein Tempel war zu sehen. Wir waren auf der falschen Straße. Also 20 km

zurück und dann 20 km die nächste Straße. Majestätisch thronte der Tempel im dichten Wald.

Die Tempelanlagen von Ranakpur im indischen Bundesstaat Rajasthan bilden einen der größten

und schönsten sakralen Komplexe Indiens. Sie bestehen aus wenig mehr als einigen Tempeln und

einer Handvoll Nebengebäude, darunter eine Unterkunft für Pilger

Die Tempel sind Heiligtümer der Jainas, einer religiösen Gruppe, die einige Gemeinsamkeiten mit

Hindus und Buddhisten aufweist.

Ein ethisches Grundprinzip des Jainismus ist die Gewaltlosigkeit gegenüber allen Lebewesen)

Wegen des Ideals der Nichtverletzung von Lebewesen ernähren sich Jainas ausschließlich so,

dass weder Tier noch Pflanze dafür sterben müssen. Bedingt durch diese Prinzipien, üben

Anhänger des Jainismus nicht jeden Beruf aus, weshalb sie beispielsweise oft im Handel und im

Bankgewerbe arbeiten. Wegen der Strenge der Lebensführung war die Gemeinde nie sehr groß.

Die Anhänger konnten wegen des Gewaltlosigkeitgebots weder in der Landwirtschaft arbeiten

(beim Pflügen könnten Lebewesen verletzt werden), noch konnten sie sich der Kriegskunst

widmen. Immerhin gibt es 6. Mio. Anhänger, was sich viel anhört, angesichts der

Gesamtbevölkerungszahl jedoch nicht viel ist.

Die Beschreibung der Tempelanlage ist wahrhaftig nicht übertrieben. Sie ist das Schönste, was ich

bisher gesehen habe! Sie wurde 1439 erbaut. Das aus weißem Marmor errichtete Bauwerk mit

1444 Säulen und 29 hallenartigen Räumen sind allesamt unterschiedlich gestaltet. Wir konnten

lange darin umherwandern und die unzähligen "geschnitzten" Reliefs und Figuren zu bewundern.

Es rief unser Stellplatz an einem Resort. Der Wirt sorgte sogar für ein Campfire. So bekamen wir

noch einen romantischen Tagesabschluss.

10.18 30. November: Nach Dasada

Ein Fahrtag stand uns bevor, 360 Kilometer. Da mussten wir mit dem ersten Tageslicht in den

Sattel. Heute konnten wir die Fahrt durch die Berge unbeschwert genießen, war doch dieser Teil

der Straße nicht so schmal.

Doch dann nahm uns der Highway auf und die Kilometer purzelten nur so.

Wir verließen den Bundesstaat Rajasthan und kamen nach Gujarat. Für unsere Zeit hier müssen

wir auf Alkohol verzichten, der hier verboten ist.

Auch die Schrift hatte sich geändert. Waren Schilder bisher in Devanagari geschrieben:

so müssen wir uns jetzt an Gujarati gewöhnen:

.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

75/464


Waren wir gestern noch 900 m hoch im Aravalligebirge, so brachte uns der Highway hinunter auf

Meereshöhe und in die Wüste. Vereinzelt schafften es die Bewohner, ein Feld anzulegen, doch der

Sand mit feindlichen Dornenbüschen dominierte.

Ohne Hetze kamen wir in unserem Wüsten-Resort an. (www.desertcoursers.net)

10.19 01. Dezember: Dasada

Heute ging es mit Jeeps auf Safari in den Rann von Kachchh. Er ist ein zeitweise überfluteter

Salzsumpf am südlichen Abschnitt der Grenze zwischen Indien und Pakistan. Er umfasst rund

28.000 km², einschließlich des südwestlich gelegenen Kleinen Rann von Kachchh, und liegt

größtenteils auf dem Gebiet des Distriktes Kachchh im westindischen Bundesstaat Gujarat, südlich

der Wüste Thar. Nur ein kleiner Teil gehört zur pakistanischen Provinz Sindh. Das Wort „Rann“ ist

aus dem Hindi entlehnt und bedeutet „Salzsumpf“.

Im Kleinen Rann liegt das Wild Ass

Wildlife Sanctuary (Wildesel-

Schutzgebiet). In ihm lebt

der Asiatische Esel (Equus

hemionus khur), auch Halbesel oder

Pferdeesel genannt.

Der Lebensraum sind trockene

Halbwüsten, wo die Halbesel die

spärlichen Gräser abweiden. Sie

brauchen jedoch Wasserstellen in der

Nähe, da sie regelmäßig trinken

müssen

Im Jahr 1999 wurden 2839 Khure im

Kachchh-Wildreservat gezählt. Die

Population ist beständig angestiegen,

doch momentan gefährdet ein

Kanalbauprojekt den Status des Reservats. Außerdem gibt es Forderungen nach der

Genehmigung von Salzabbau in Kachchh.

Wir konnten eine große Herde beobachten, sie sehen mehr wie Pferde aus, an Esel erinnern sie

uns nicht.

Salzabbau in kleinen Stil wird schon betrieben. Einzelne Familien leben in dem Wüstengebiet und

bauen das Salz in reiner Handarbeit ab.

Zum Sonnenuntergang fuhren wir an einen See, auf dem sich Kraniche und Flamingos tummelten.

Ein schönes Safari-Ergebnis.

10.20 02. Dezember: Nach Surat

Es ist der erste Advent. Das müssen wir uns immer wieder vorsagen, es ist kaum zu glauben, dass

zu Hause Schnee angesagt ist. Hier ist auch Winter, das bedeutet, dass nachts Temperaturen um

15° und tagsüber bis 30° herrschen. Im Schatten und bei unserer ständigen leichten Brise ist es

wunderschön. Sowie die Sonne um 19 Uhr untergegangen ist, wird es kalt.

Wir merken den Winter daran, dass die Menschen in zusätzliche Tücher gewickelt sind und an

kleinen Feuern (hauptsächlich wird der Müll verbrannt) am Straßenrand hocken.

76/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Zusätzlich zu dem Gestank nach verbranntem Plastik kommen noch die schwarzen Auspuffwolken

und der Sand. So liegt jeder Stadt eine dichte Dunstglocke und lässt den Himmel ständig grau

erscheinen.

Umso glücklicher sind wir, wenn wir über Land und durch die Dörfer fahren!

Ich könnte jetzt meinem Textbaustein über den Verkehr vom 18. November einfügen, doch das

könnte ich jeden Tag tun.

Heute fuhren wir auf dem Expressway 1 nach Süden, man sollte meinen, dass hier das Verhalten

etwas "gesitteter" ist, doch weit gefehlt. Es wurde nur schlimmer. Lkws lieferten sich ein Rennen,

Hunderte von Geisterfahrern wurden brutal ausgebremst. Unfälle, eine enge Brücke, eine völlig

verrückte Verkehrsführung provozierten einen Stau, der uns nur eine Stunde, Anderen aber 5

Stunden kostete.

Doch Alle kamen unbeschadet in Surat an.

10.21 03. Dezember: Nach Daman

Wieder ein Fahrtag auf dem Highway auf dem nach Süden. Es waren nur 130 km, um die Strecke

nach Mumbai zu verkleinern. Eine entspannte Fahrt, jedenfalls für den Fahrer. Der Beifahrer

bekommt regelmäßig die Krise, wenn der Fahrer zeigt, dass er auch indisch fahren kann, da er

sonst nicht vorankommt und mal links, mal rechts unter permanentem Gebrauch der

Kompressorfanfare, überholt.

Wieder hat das Reiseleiterteam einen tollen Platz gefunden. Wir standen direkt am Meer.

10.22 04. Dezember: Nach Mumbai

Unsere Rechnung ging auf, durch unser frühes Fahren kamen wir sehr gut durch. Doch für eine

Baustelle in Mumbai benötigten wir ein Stunde. Dafür standen wir aber auch an einem exquisiten

Platz in einem Resort, in dem wir uns wie im Paradies vorkamen.

Ein wenig ist das Paradies getrübt. Die Temperaturen steigen. Hatten wir uns bisher über 24° in

der Nacht gefreut, sinkt das Quecksilber nun nicht mehr unter 21°. Am Tag klettert die Temperatur

dann schnell auf 32°, im Womo ist es dann kaum zu Aushalten. Es ist kein Wunder, schließlich

befinden wir uns auf der Höhe von Khartum.

10.23 05.-06. Dezember: Mumbai

Stadtrundfahrt durch Mumbai. Zweieinhalb Stunden musste sich unser Bus durch den Verkehr

quälen, bevor wir die City erreichten. Der Einfluss der Portugiesen und dann der Briten war nicht

zu übersehen. Nicht nur Renommierhäuser wie Bahnhöfe Museen, Postämter und

Verwaltungsgebäude waren im "viktorianisch-neogotisch-indosarazenischem" Stil gebaut, auch

Wohnhäuser spiegelten den Einfluss der Besatzer wieder.

Aber die Slums zählen den schlimmsten und liegen direkt neben den Hochhäusern der

aufstrebenden Mittelschicht und Wohngebieten der Reichen. Unsere Stadtführerin weigerte sich,

uns zu den großen Slums zu führen, aber sie sind nirgendwo übersehbar. Stattdessen führte sie

uns zum Gateway of India, einem Prunktor, das zu Ehren des Besuchs König George V. 1911

errichtet wurde. Gegenüber liegt das bombastische Hotel Taj Mahal neben anderen

Renommierbauten.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

77/464


Das Haus, in dem Gandhi von 1915-1934 ein Zimmer hatte, ist heute ein Museum, das wir uns

natürlich ansahen.

Beeindruckend aber waren für uns die 1.600 gemauerten Waschzuber der "Open Air" Wäscherei.

Ein beeindruckendes Schauspiel: tausende von bunten Wäschestücken vor der Kulisse der

Hochhäuser, auf Hausdächern weiße Wäsche.

Ob unsere Wäsche hier auch gewaschen wurde, oder gibt es noch mehr Wäschereien?

Vorbei an den hängenden Gärten und dem Strand ging es zurück zu unserem Standplatz, wieder

in zweieinhalb Stunden.

78/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

79/464


Am Abend gab es ein Seabridge-Essen im Garten des Restaurants, wo wir auch Carmelitas

Geburtstag feierten.

Den 6. November faulenzten wir im Wagen. Schliefen lange, duschten, badeten im Pool und lasen.

Nach dem gestrigen Tag hatten wir keine Lust nach Mumbai hin zu fahren. Es wird nie unsere

Stadt werden.

10.24 07. Dezember: Nach Tahani/Diveagar

Sehr früh, mit dem ersten Tageslicht, verließen wir Mumbai. Doch alle Befürchtungen waren

umsonst. Ohne Probleme kamen wir hinaus.

Ich weine Mumbai keine Träne nach. Es ist nicht meine Stadt. Ich lese gerade den spannenden

Roman über die die Lebensgeschichte von Gregory David Roberts: Shantaram. Er erzählt sehr

authentisch über Bombay. Darin schreibt er: "Bombay war damals auf eine so hemmungslose Art

schmutzig wie keine andere Stadt der Welt. Es war nicht nur heiß und drückend schwül, in den

acht regenlosen Monaten hing so viel Staub in der Luft, dass sich klebrige Wolken auf sämtlichen

Oberflächen niederließen und sie mit jeder erdenklichen Sorte Schmutz bedeckten. Wenn ich mir

nach einem halbstündigen Spaziergang durch die Straßen das Gesicht mit einem Taschentuch

abwischte, war der Stoff schwarz."

So empfinde ich das auch und könnte es noch weiterspinnen. Doch wir haben es hinter uns.

Den Expressway verließen wir schnell und konnten über kleine Landstraßen und Dörfer gemütlich

200 km nach Süden zu unserem Standplatz direkt unter Palmen am Strand fahren.

36° haben wir im Schatten und natürlich auch im Auto und nur langsam fällt die Temperatur. Mit

27° sind wir zufrieden und können nun auch schlafen gehen.

10.25 08. Dezember: Nach Hathikambha

Immer weiter nach Süden. Unser heutiger Übernachtungsplatz lag in einem Resort am Meer unter

Palmen. Ein Strand, menschenleer soweit man schauen kann, bis auf drei Ochsengespanne, die

Treibholz und Sand holten. Eine Idylle.

80/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


10.26 09. Dezember: Nach Mapusa/Goa

Goa kommt näher, unser südlichster Punkt, wo wir einige Tage alles vergessen wollen. Wieder

übernachteten wir am Meer, doch baden wollten wir lieber nicht, die Ebbe enthüllte uns viele

Felsen.

10.27 10. Dezember: Nach Agonda/Goa

Heute sollten wir unseren

Traumstrand erreichen. Der

Track auf dem GPS führte

uns an die Küste, die

Straße wurde zum Feldweg,

abwärts ging es durch ein

dichtes Blätterdach. Wir

wurden nicht unsicher,

schließlich war doch der

gelbe Jörn schon hier

gewesen. Also musste der

Weg richtig sein. Doch dann

ging nichts mehr, der Weg

wurde zu schmal. Also im

Rückwärtsgang den Berg

wieder hoch. Dabei ruinierte

ich mir die Kupplung.

Feierabend. Woher sollte

Hilfe kommen? Zur Straße

waren es mehrere

Kilometer, das Handy hatte

auch keinen Empfang. Doch

wenn die Hoffnung am

kleinsten ist, kommt

unverhofft Hilfe: von unten

kam auf einem Motorroller

Jörn mit seinem Sohn auf

Spazierfahrt. Er würde dafür

sorgen, dass wir

abgeschleppt würden.

Nun hieß es warten. Wir

machten es uns bei Kaffe

und Kuchen gemütlich und

harrten der Dinge, die

kommen sollten. Die kamen

in Gestalt von Jörn und

eines indischen Taxifahrers,

der den Wagen

begutachtete und dann

sagte, dass er einen Freund habe, der einen Raupenschlepper habe.

Wir warteten. Als es zu dämmern begann, richteten wir uns darauf ein, in dem schiefen Auto zu

übernachten, denn ein rückwärts Abschleppen hielten wir für unmöglich. Das letzte Licht war

gerade verschwunden, als der Taxifahrer mit einem Abschleppauto kam. Natürlich sollten wir im

Dunkeln abgeschleppt werden. Wir wurden von dem Kran auf den Haken genommen und Schritt

für Schritt wurde das Seil eingeholt, während ich dirigiert wurde, wie ich zu steuern hatte. So kam

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

81/464


ich Schritt für Schritt nach oben. Nach 2 Stunden kam ich auf der Hauptstraße an. Hier konnte ich

vorsichtig selbst fahren, da es nicht bergauf ging. Das Taxi lotste uns nach Agonda an den

Strandplatz.

Die Überraschung der anderen war groß, hatten die uns doch nicht vor morgen erwartet. Nach

einem Beruhigungswhisky fielen wir nur noch ins Bett.

10.28 11.-12. Dezember: Agonda/Goa

Auf unserem Weg sind wir nicht die einzigen, die havariert sind. Wolfgang und Werner sind auch

hinein gefahren und beim Rückwärtsfahren wurde dem Werner Kühler und Motorhaube demoliert.

Nun lohnt sich eine FedEx-Bestellung doppelt.

Wir genossen die Tage, bis am morgen eine Kuh Marion stieß, dass sie so unglücklich fiel, dass

sie sich einen Arm brach. Im Krankenhaus in Goa wurde sie operiert und setzt nun die Fahrt im

Gips fort.

10.29 13. Dezember: Nach Cavelossim/Goa

Wir verlegten unser Lager ein paar Kilometer weiter nach Norden, nach Cavelossim., dass ein

wenig touristischer ist.

10.30 14.-19. Dezember: Cavelossim/Goa

Die Zeit vergeht mit absolutem Faulenzen. Lesen, Klönen, Warten auf die Kupplung, Steakessen

im Beach-Restaurant.

Am 17. machten wir einen Besuch in Old Goa.Auf dem Weg dorthin machten halt an dem Tempel

Shiri Shantadurga Kavlem und erlebten hier einen Tempel, der lebt, der von vielen Hindus besucht

wurde.

Natürlich liefen auch hier die Kühe zwischen den Besuchern herum. Eine brachte ein Mitglied

unserer Truppe unbeabsichtigt zu Fall. Er fiel auf die Seite und zog sich einen, wie sich nach dem

Röntgen im Krankenhaus herausstellte, Oberschenkelhalsbruch zu. Ende oder vorläufiges Ende

der Fahrt? Wir werden es am Abend erfahren.

Goa ist eine sehr alte hinduistische Stadt, im heutigen Zustand wurde sie im 15. Jahrhundert

wieder gegründet. Seit 1510 war sie die Hauptstadt von Portugiesisch-Indien; zu ihrer Blütezeit

zählte sie um die 300.000 Einwohner.

Nach einigen Malariaepidemien im 17. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts

(insbesondere im Jahre 1738) zog die Mehrheit der Bevölkerung in die damalige Vorstadt Panji

um, die Hauptstadt des Bundesstaates Goa wurde.

Velha Goa, die früher als “Rom des Orients“ genannt wurde, ist heute eine teilweise

heruntergekommene Stadt, die trotzdem viele Relikte des früheren, imposanten Stils der

portugiesischen kolonialen Architektur beherbergt. Sie ist von der Unesco in die Liste des

Weltkulturerbes aufgenommen.

Wir schauten uns die Basilika von Bom Jesus an, die Ende des 16. Jahrhunderts gebaut wurde

und die Kathedrale von St. Cajetan. Dann hatten wir genug von Kirchen und nach einem Einkauf in

den Markthallen von Margao kehrten wir auf unseren schattigen Strandplatz zurück.

82/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Am Abend zwei Nachrichten: ein gute: unser Oberschenkelhalsbruch ist operiert worden und eine

schlechte: meine Kupplung läuft bei FedEx nicht als Express sondern unter ferner liefen und wird

nicht vor Freitag (21.12.) hier sein. Nun war guter Rat teuer. Der FedEx-Aussage trauen wir nicht

10.31 20.-21. Dezember: Panjim, in der Mercedes – Werkstatt

Wir nahmen an, dass die Kupplung vielleicht doch am Freitag kommt und machten uns auf den

Weg nach Panjim. Dort sollte es eine Mercedeswerkstatt geben, die auch einen guten Eindruck

machte. Dort wollten wir auf die Sendung von FedEx warten.

Ich hungerte mich, die Kupplung und das Gas sensibel bedienend Richtung Panjim. Eine Steigung,

die als solche kaum anzusehen war, schaffte ich nicht und musste von Wolfgang hinaufgezogen

werden.

Die Werkstatt befindet sich am Ende eines kleinen Sandweges, wo niemand eine Werkstatt

vermuten würde, aber es ist tatsächlich eine offizielle Mercedes-Werkstatt, eine Für PKWs zwar,

doch Kupplung ist Kupplung! Das Womo kam sofort in eine Halle und mit dem Ausbau der

Kupplung wurde unter den Argusaugen von unserem Kfz-Meister Franz begonnen.

Währenddessen stand Wolfgang in permanentem Kontakt mit FedEx und erreichte es, dass

unserer Sendung besonderer Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Am Freitagmorgen kam die erlösende Nachricht: Die Kupplung liegt im FedEx-Lager 22 km

entfernt. Der Chef stellte uns seinen Privatwagen mit Fahrer zur Verfügung, so dass wir das Paket

gleich abholen konnten.

Am Mittag wurde dann mit dem Einbau begonnen. Die Hilfe von Franz wurde gefragt, als keine

Zentrierdorn in der Werkstatt aufzutreiben war. Aus Nussverlängerung und Klebeband bastelte er

schnell einen Dorn, der seine Dienste ausgezeichnet erledigte. Wahrscheinlich liegt er noch heute

in der Werkstatt.

Eigentlich sollte der Einbau am Samstag beendet werden, doch die Mechaniker hatte der Ehrgeiz

gepackt. Um 22 Uhr war die Arbeit beendet. Eine gute Nachricht an unserem Hochzeitstag, den

wir eingeschlossen in der Werkstatt im Womo verbrachten, während draußen bei guter Luft Gabi

und Franz, Carmelita und Wolfgang feierten.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

83/464


10.32 22. Dezember: Nach Kolharpur

Nach einer Probefahrt, die alle voll zufriedenstellte, machten wir uns ungeduldig an die Verfolgung

der Gruppe. 259 km schafften wir noch an diesem Tage. Die Nacht verbrachten wir an einer

Tankstelle, an der auch Trucker nächtigten.

10.33 23. Dezember: Nach Ellora

Ungeduldig warteten wir auf den Tag und mit der Dämmerung um 6:30 Uhr warfen wir den Riemen

auf die Orgel. Zum Glück war die Straße recht gut, so dass wir heute 512 km schafften.

10.34 24. Dezember: Nach Ratlam

Der Heiligabend fand uns wieder eifrig Kilometer fressend on Road. Unser Ergebnis lag bei 430

km. Schon seit Tagen ist es überall weihnachtlich geschmückt, Lichterketten waren in jedem Dorf

über Straße gespannt.

Aber auch für uns wird noch Weihnachten, wieder einmal rettet uns eine Tankstelle und wir dürfen

hier übernachten. Der junge Mann von der Tankstelle fragt uns sofort, ob wir gern einen leckeren

indischen Tee haben möchten. Und ist dann so nett, mit seinem Motorrad loszufahren und uns

einen Tee zu holen. Zur Überraschung bringt er uns auch noch ein kleines Päckchen Kekse mit, so

dass wir einen weihnachtlichen Ausklang haben. Sehr schön ..

Dann können wir nur noch ins Bett fallen.

10.35 25. Dezember: Nach Hindoli

Die Aufholjagd geht weiter. Eine neue Autobahn ermöglichte es uns, nach 398 km die Gruppe zu

erreichen. Ein kühler Abend und unsere Müdigkeit ließen uns den ersten Weihnachtstag

vergessen und nur noch schlafen.

10.36 26.-27. Dezember: Nach Bharatpur / Agra

Im Schoße der Gruppe ging es nun wie gewohnt weiter. Im Keoladeo-Ghana-Nationalpark fanden

wir an einem Hotel einen ruhigen Stellplatz vor und bei einem gemeinsamen Essen im

Hotelrestaurant konnten wir zusammen Weihnachten feiern. Sogar Bier und Wein gab es, obwohl

das in dieser Gegend eigentlich verboten ist.

Es ist gar nicht einfach, die Frage zu beantworten, wann ein Besuch des Taj Mahal sinnvoll sei. Es

soll sich schließlich in seinem besten Licht präsentieren. Zu dieser Jahreszeit lichtet sich der

Morgennebel erst spät, so dass wir uns nach allen Prognosen entschlossen, am Nachmittag zu

fahren. Doch auch da lag noch eine Dunstglocke über dem Grabmal, so dass der weiße Palast nur

schemenhaft aus seinem Hintergrund auftauchte und etwas von seiner Majestät erahnen ließ.

Der Taj Mahal (Kronen-Palast) wurde vom Großmogul Shah Jahan zum Gedenken an seine

1631 verstorbene Hauptfrau Mumtaz Mahal erbaut.

84/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Er wurde 1983 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Heute gilt der Taj Mahal

wegen der perfekten Harmonie seiner Proportionen als eines der schönsten und bedeutendsten

Beispiele des Mogulstils in der islamischen Kunst.

Nun können wir auf die Frage, ob wir

in Indien auch das Taj Mahal

gesehen haben, antworten:

"selbstverständlich!"

10.37 28. Dezember: Nach Aligarh

Die Fotos dieses Tages auf unserem Weg nach Norden änderten unser Bild von Indien nicht.

Schmutz, Abfall, überfüllte Straßen, Dauerhupen, Fahren ohne in den Rückspiegel zu schauen

(sofern man einen hat), über allem der Dunst, der am Morgen noch von den unzähligen

Feuerchen, die an den Straßenrändern und vor den Häusern (auch in den Städten!) qualmten,

verstärkt wurde.

Der Abend endete für uns an einer Ziegelbrennerei.

10.38 29. Dezember: Nach Rudrapur

In dichtem Nebel machten wir uns an diesem Morgen auf den Weg. Wir konnten nicht warten bis

er sich lichtete, das hätte bis zum Mittag gedauert.

Am Straßenrand wurde wieder Kuhdung getrocknet und zu kunstvollen Bauten aufgeschichtet.

Affen huschten über die Straße. Unsere Autos wurden wieder bestaunt, als wären wir Ufos. Nach

dem Staunen das Winken. Dies Bild von Indien werde ich wohl nie vergessen.

Morgen geht es nach Nepal.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

85/464


86/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 3:

30. Dezember 2012 – 28. Januar 2013

Geschrieben am 28. Januar 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

87/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

88/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

11 Durch Nepal ........................................................................................................................... 90

11.1 30. Dezember 2012: Nach Mahendranagar (Nepal) .............................................................. 90

11.2 31. Dezember 2012: Zum Bardia Nationalpark (Nepal) ......................................................... 91

11.3 01. Januar 2013: Bardia Nationalpark (Nepal) ....................................................................... 91

11.4 02. Januar: Nach Bhaluwang (Nepal)..................................................................................... 91

11.5 03. Januar: Nach Tansen (Nepal)........................................................................................... 92

11.6 04. Januar: Nach Pokhara (Nepal) ......................................................................................... 92

11.7 05.-08. Januar: Pokhara (Nepal)............................................................................................. 92

11.8 09.-12. Januar: Kathmandu (Nepal) ....................................................................................... 94

11.9 13.-20. Januar: Chitwan Nationalpark (Nepal)........................................................................ 97

11.10 21. Januar: Nach Hetauda (Nepal) ....................................................................................... 100

11.11 22. Januar: Nach Janakpur (Nepal)...................................................................................... 100

11.12 23.-25. Januar: Koshi Tappu Wildlife Reserve (Nepal) ........................................................ 100

11.13 26.-27. Januar: Kanyam (Nepal)........................................................................................... 104

11.14 28. Januar: Über die Grenze nach Indien ............................................................................. 104

11.15 29. bis 31. Januar: Shiliguri (Nordindien).............................................................................. 105

11.16 01. bis 09. Februar: Murti Wildlife-Reserat (Nordindien) ...................................................... 105

11.17 10. Februar: Es geht zur Grenze nach Bhutan ..................................................................... 105

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

89/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden und wir feiern den Jahresbeginn 2013 in Nepal

11 Durch Nepal

11.1 30. Dezember 2012: Nach Mahendranagar (Nepal)

Der Grenzübergang bei Mahendranagar war von besonderer Art. Autos kommen hier wohl nicht so

häufig vorbei, wie die fehlenden Parkmöglichkeiten zeigten und nun kommen 25 Brummer auf

einmal! Da dauerte die Abfertigung eben. Aber das Carnet auszustempeln schafften sie noch,

dann durften immer zwei Fahrzeuge über die Brücke, die den breiten Fluss überspannte. Die

Fahrbahn war gerade so breit, dass unsere Großen zentimetergenau hineinpassten. Das hinderte

Radfahrer und Fußgänger nicht, sich vorbeidrängeln zu wollen und waren böse, wenn es nicht

ging.

Auf Nepalesischer Seite die gleiche Ahnungslosigkeit. Wir wurden mit dem Auto zum

Immigrationshäuschen geschickt und den Einreisestempel bekamen wir problemlos. Doch dann

fingen die Probleme an. Wir hätten wohl auf einer neuen Straße 50 m weiter parken sollen, Aber

unser Weg war verbaut. Nach endlosen Diskussionen fingen die Grenzer dann an, die Barriere aus

großen Feldsteinen wegzuräumen und schickten uns auf einem Sandweg durch einen Wald. An

der einsamsten Stelle

wurden wir dann von

Grenzern gestoppt, die

eine Zollkontrolle

vornahmen. Quer durch

den Wald gelangten wir

endlich zum

Zollhäuschen, in dem

unser Carnet

eingestempelt wurde.

Nun waren wir in Nepal.

In Mahendranagar hatten

wir einen Platz auf dem

Campus der technischen

Fakultät der Uni. Das

Problem: für die

"normalen" Fahrzeuge

musste erst am

Eingangstor der Weg

begradigt werden, sonst

schaukelten sie an die Pfosten. Die Großen passen wegen der Höhe überhaut nicht hinein. An

einer anderen Einfahrt mussten erst mühsam dicke Gummibäume gefällt werden. Endlich waren

alle versammelt.

Es konnte Nacht werden.

90/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


11.2 31. Dezember 2012: Zum Bardia Nationalpark (Nepal)

Die ersten 140 km in Nepal. Wir kamen uns vor wie in einer anderen Welt. Überwiegend gute

Straßen, saubere Dörfer und weniger Verkehr auf den Straßen. Eine Freude, das Fahren macht

wieder Spaß.

So kamen wir relaxed an unserem Stellplatz im Bardia Nationalpark an. Es stand uns noch

Bachdurchquerung bevor, dann konnten wir uns in aller Ruhe den Vorbereitungen zu unserer

Silvesterfeier widmen. Unter den wachsamen Augen vieler Bewohner eines benachbarten Dorfes

wurden Unmengen von Fleisch geschnitten, die am Abend gegrillt werden sollten. Aus jedem

Wagen kam ein Salat oder sonstige Zutat zu dem Fleisch. Feuerwehrmann Jörn schichtete das

Grillfeuer auf – die Feier konnte beginnen.

Seltsamer Weise waren Unmengen von Alkohol aufgetaucht, die die Kälte erträglicher machten.

Nachdem die Abfütterung abgeschlossen war wurde aus dem Grillfeuer ein Lagerfeuer, um das

geschart die Kälte erträglicher wurde. Nach einem lauten PROST NEUJAHR saßen wir noch lange

um das Feuer.

11.3 01. Januar 2013: Bardia Nationalpark (Nepal)

Der heutige Erholungstag war auch nötig. Nachdem Silvester überwunden war, mussten die Autos

gehätschelt werden, zu reparieren gibt es immer was. Bei mir musste die Heckleiter neu befestigt

werden, sie hatte dem Gewicht der beiden Sandbleche nicht standgehalten. Sie wurde nun mit

Sikaflex angeklebt, was besser halten sollte als die serienmäßige Befestigung. Die Sandbleche

mussten nun in der Garage verstaut werden.

11.4 02. Januar: Nach Bhaluwang (Nepal)

Weiter geht es nach Osten. Fasziniert betrachten wir die Dörfer und Menschen, die so sauber sind.

Es macht Freude, in den Dörfern an den Gemüseständen zu schauen, uns sich die fremden

Sorten erklären zulassen, Es ist sehr lustig, was für Missverständnisse beiseite geräumt werden

müssen, bis beide Seiten zufrieden sind.

Auf einem Feld am

Dorfrand liegt unser

heutiger Nachtplatz.

Schnell sind wir umlagert.

Nachdem die Neugierde

ein wenig gestillt war,

konnte Gil schöne

Aufnahmen der Menschen

machen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

91/464


11.5 03. Januar: Nach Tansen (Nepal)

Heute verließen wir bei Butwal Mahendra Highway, um dem Siddhartha Higway nach Norden zu

folgen. Die Straße schraubte sich auf 1.400 m hinauf und wir konnten wieder einmal üben,

Serpentinen mit atemberaubenden Spitzkehren, aber auch ebensolchen Ausblicken zu fahren.

Nach und durch Tansen wurde es dann noch einmal eng und steil, bis wir zu unsrem Stellplatz

kamen. Wir trauten unseren Augen nicht, er lag auf einer Bergkuppe, zu der noch einmal ein steiler

Anstieg aus losem unplanierten Schotter zu bewältigen war. Aber wir schafften auch das!

11.6 04. Januar: Nach Pokhara (Nepal)

Erst einmal mussten wir zurück nach Tansen. Zum Glück ging es bergab, das vereinfachte die

Fahrt. Nachdem wir uns durch Tansen gequält hatten, ging es auf dem Siddhartha Highway weiter

nach Nordosten. Der Highway sollte ein Highlight unserer Fahrt in Nepal werden, die landschaftlich

schönste Etappe wurde uns versprochen. Ich bekam davon nichts mit. Die Straße erwies sich als

enge, kurvenreiche und schlechte Straße, auf die ich mich voll konzentrieren musste,. So bekam

ich von der Landschaft nicht mit. Wir waren froh, endlich Pokhara erreicht zu haben. Direkt am See

auf einem Platz, der auf der Karte als kommunaler Campingplatz eingezeichnet war, bezogen wir

einen herrlichen Stellplatz, zwar ohne Infrastruktur aber mit Logenblick und mitten im Geschehen

der Touristadt.

11.7 05.-08. Januar: Pokhara (Nepal)

Nun durften wir uns vier Tage erholen! Als Ausgangspunkt für Annapurnaausflüge,

Trekkingfahrten, Rundflüge war Pokhara ein Touriort, der keine Wünsche offen ließ.

Wir wollten den Sonnenaufgang auf einem Aussichtspunkt erleben, der einen Blick auf das

Annapurna-Massiv bot. Um fünf Uhr ging es mit dem Kleinbus den Berg hinauf. Das letzte Stück

mussten wir zu Fuß über Felsen und Sand im Laufschritt zurücklegen, um bei Sonnenaufgang

auch oben angekommen zu sein. Wir schafften es gerade noch. Die Sonne färbte das Massiv

golden, uralt und majestätisch grüßte es zu uns herüber. Diesen Anblick werden wir nicht

vergessen.

Pokhara bietet so viele Restaurants und Geschäfte, dass wir uns wochenlang hier aufhalten

könnten.

Ein Taxi brachte uns nach Old Pokhara, wo wir auf dem dortigen Old Baazar nach einer Fußmatte

suchen wollten. Wir wurden tatsächlich fündig. Wir fanden sogar ein so kleines Vorhängeschloss,

mit dem ich den zweiten Leiterteil vor Diebstahl sichern konnte.

Wir kamen dabei an Häusern vorbei, die einstmals wunderschöne Holzfenster und Balkone mit

reichen Schnitzereien zeigten. Diese Stammen von dem Volk der Newar, dem einzigen Volk der

60 Völker Nepals, das eine urbane Kultur hervorgebracht. Sie prägten jahrhundertelang mit ihrer

Kunst und Handwerk das Kathmandutal. Leider sind sie am Zerfallen, es ist kein Geld für eine

Restauration da.

92/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Annapurnagruppe

Der Phewa See

Wäscherinnen am Phewa See

Jangchub Choeling Monastery

Tashi Gang Maha Guru Temple

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

93/464


11.8 09.-12. Januar: Kathmandu (Nepal)

200 km sind es nach Kathmandu. Sie führen ein schönes Tal entlang, wovon ich mich anhand der

abendlichen Fotoschau überzeugen konnte. Das Landschaftsbild wurde auch nach dem

Verschwinden des Nebels nicht klarer, denn der allgegenwärtige Staub färbte alle Farben in

ähnliches Grau. Da kann nur ein Regen helfen.

Die letzten 35 km waren in einem fürchterlichen Zustand. Fehlender Asphalt, Schlaglöcher,

Längsrillen machten das Fahren zu einem Eiertanz. Zum Glück wurde an einigen Stellen neuer

Asphalt gelegt, was zu langen Staus führte, die aber den Vorzug hatte, dass, wenn man mal

fahren durfte, wahnwitzige Bus- und Taxifahrer nicht überholen konnten. So kamen wir gut auf

1.4053 m in Kathmandu an und über die Ringroad bequem zu der Strasse, die uns 15 km nach

Südosten zu unserem Stellplatz brachte.

Die folgenden drei Tage eroberten wir die Stadt.

Kathmandu ist die Hauptstadt Nepals. Mit etwa 850.000 Einwohnern, 1,5 Millionen im

Ballungsraum (Stand 2004), ist sie die größte Stadt des Landes. (Wikipedia)

Swayambhunath ist ein Tempelkomplex, der im Westen von Kathmandu auf einem Hügel erbaut

ist. Das beherrschende Element der Tempelanlage ist die buddhistische Stupa, die von

Kathmandu aus betrachtet gut sichtbar von zwei hinduistischen Türmen flankiert wird. Wie an

vielen anderen Orten in Kathmandu sind auch in Swayambhunath buddhistische wie hinduistische

Heiligenstätten eng verzahnt.

Swayambhunath gilt als eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt. Die inneren

Bauten werden auf ca. 2500 Jahre geschätzt.

Die Stupa von Boudhanath, nordöstlich des Zentrums von Kathmandu, gehört zum

Weltkulturerbe der UNESCO und ist seit Jahrhunderten eines der bedeutendsten Ziele

buddhistischer Pilger aus Nepal und den umliegenden Regionen des Himalaya ist.

Buddhisten finden sich vor allem im Morgengrauen und zur Abenddämmerung bei dem Bauwerk

ein, um es im Uhrzeigersinn zu umrunden (Kora).

Lalitpur oder Patan ist die viertgrößte Stadt in Nepal. Sie liegt im Kathmandu-Tal am Südufer des

Bagmati im Distrikt Lalitpur und bildet mit Kathmandu eine Doppelstadt.

Hier nur stichwortartig ein paar Besichtigungsbeispiele:

Der Durbar Square ist der Platz vor dem Palast der Herrscher, der für Zeremonien gedacht ist. Er

wird eingefasst von herrlichen Tempeln.

Hiranya Varna Mahaa Vihar, der Tempel der tausend Buddhas wurde mit 1.000 Ziegeln verkleidet.

Auf jedem ist ein Buddha zusehen.

Der Kumbeshwar Tempel, eine fünfstöckige Pagode, die ist Shiva geweiht. Hier finden wichtige

Hindu-Feste statt.

In einem Tempel konnten wir die Kumari sehen.

Die Kumari gilt als eine Inkarnation der hinduistischen Göttin Durga. Obwohl es in mehreren Orten

Nepals Kumaris gibt, lebt die landesweit populärste Kumari in einem Palast am Durbar Square.

94/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Im Säuglingsalter wird sie aus der buddhistischen Newar-Ethnie ausgewählt und bis zu ihrer ersten

Menstruation als "Lebende Göttin" angebetet. Einmal im Jahr, im Rahmen eines großen religiösen

Festes, Dasain, sucht der König Nepals sie auf. Er lässt sich durch die Kumari segnen, indem er

sich von ihr ein Tika, ein Segenszeichen, auf die Stirn tupfen lässt. Wie sich das göttliche Kind

dabei dem König gegenüber verhält wird von vielen Nepalis als Omen für die Geschicke des

Landes und der Monarchie interpretiert. Sie durfte nicht fotografiert werden, so knipste ich eben

eine Postkarte.

Bhaktapur ist neben Kathmandu und Patan mit ca. 78.000 Einwohnern die dritte und kleinste der

Königsstädte des Kathmandutals in Nepal. Sie befindet sich 16 Kilometer östlich von Kathmandu.

Der Durbar Square in Bhaktapur, der Platz vor dem Palast der Malla-Herrscher, ist wohl wegen

seiner politischen Bedeutungslosigkeit nach der Eroberung im Jahr 1768 sowie der starken

Zerstörungen bei dem Erdbeben 1934 weniger prunkvoll als die Plätze in Kathmandu und Patan.

Der Palast der Malla-Herrscher ist wohl der älteste Palast im Kathmandu-Tal. Zwischen dem

Palast der 55 Fenster und dem Malati Chowk im Westen befindet sich das Goldene Tor, welches

aus vergoldetem Kupfer besteht und ein eindrucksvolles Beispiel nepalesischer Handwerkskunst

darstellt.

Der Stadtteil Thamel hat sich zum Touristengebiet entwickelt und wird in der Trocken- und

Reisezeit (Oktober bis April) von westlichen Touristen dominiert. Dort findet sich so ziemlich alles,

was das Touristenherz nach einem Trek fern der gut versorgten und sauberen Heimat begehrt:

saubere Betten, westliches Essen, Trinkwasser und Toilettenpapier.

Spuren aus der Hippiezeit findet man allenfalls in verschiedenen Namen von Restaurants und z. B.

in dem noch gebräuchlichen Namen für eine kleine Straße in der Nähe des Durbar Marg: Freak

Street. Ansonsten ist von dem Flair dieser Zeit nichts übrig geblieben.

Natürlich mussten wir auch einen Flug entlang des Himalaya-Massivs machen. Unsere

Befürchtungen, dass wir vor lauter Nebel nichts sehen würden, waren unbegründet. Schnell war

der Flieger aus der Nebelschicht heraus und vor uns ausgebreitet lagen die Gipfel vom Shisha

Pangma (8.013m) über den Sagarmatha (Everest 8.848m) bis zum.Lhotse (8.516m). Es war eine

grandioser und unvergesslicher Anblick!

Der Himalaya

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

95/464


Kathmandu

Plausch bei der Arbeit

Die Stupa von Boudhanath

Swayambhunath

96/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


11.9 13.-20. Januar: Chitwan Nationalpark (Nepal)

Bergab ließen sich die die Schlaglöcher und Verwerfungen besser bewältigen, so dass ich auch

schon mal einen Blick auf die Landschaft werfen konnte.

Die Straße nach Süden führte an einem breiten Fluss entlang, wand sich an den Hängen hinauf

und hinab, überquerte einen Pass von 2.000 m, um auf 200 m zum Chitwan National Park hinab

zu sinken.

In Sauraha am Eingang zum Nationalpark bezogen wir einen großen Platz an einem Fluss, zu dem

jeden Morgen und Abend die Elefanten, die "Touristendienst" machen, an unserem Wohnmobil

vorbei zum Fluss geführt wurden, um zu saufen, oder Elefantenbaden mit Touristen auf dem

Rücken zu veranstalten. Hinter uns, auf der Dorstraße bot eine einfache Touriinfrastruktur alles,

was wir für einen längeren Aufenthalt benötigen.

Hier wollen wir für sieben Tage bleiben.

Ein kleines einfaches Restaurant mit Blick auf den Fluss bietet uns jeden Mittag ein schmackhaftes

Essen und abends einen gemütlichen Platz für einen Sundowner während wir in den

Sonnenuntergang träumen.

Kleine Aktivitäten verschönten die Tage. So machten wir eine "Safari" auf einem Elefanten durch

den Dschungel, sahen Krokodile, Wildschweine, Marabus Rotwild und Krokodile und sahen aus

drei Metern Entfernung einer Nashornmutter mit Kleinem bei Fressen zu.

Das Panzernashorn (Rhinoceros unicornis) ist ein in Asien verbreitetes Nashorn mit nur einem

Horn. Es kann eine Länge von 370 cm (Männchen) bzw. 330 cm (Weibchen), einer Schulterhöhe

von 180 (Weibchen 160 cm) und ein Gewicht von 2,2 Tonnen (Weibchen 1,6 Tonnen) erreichen.

Auf der Nase sitzt ein einzelnes Horn, das maximal 50 cm lang werden kann; es ist sowohl bei

Bullen als auch bei Kühen voll ausgeprägt.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts waren weniger als hundert Nashörner übrig geblieben. Kurz vor

der Ausrottung stoppte man die Jagd und richtete Schutzgebiete ein, die größten im Kaziranga-

Nationalpark in Indien und im Royal Chitwan National Park in Nepal, der 1973 gegründet wurde.

Wir besuchten eine Aufzuchtstation für Gaviale, die vom Aussterben bedroht sind.

Sumpfkrokodile (Crocodylus palustris) haben breite Mäuler und leben im Süßwasser. Der Gavial,

der auf Fischfang spezialisiert ist, hat dagegen eine sehr schmale, lang gezogene Schnauze.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

97/464


Auf einer mehrstündigen Jeepsafari konnten wir zudem einen Schwarzbären beobachten, von dem

wir nicht wussten, dass es ihn hier gibt.

Der Asiatische Schwarzbär (Ursus thibetanus) ist meist schwarz gefärbt; bräunliche Exemplare

sind sehr selten. Auffälliges Kennzeichen ist eine v-förmige weiße Fellfärbung auf der Brust.

Eine Kanutour zeigte uns, dass der Fluss das Revier der Krokodile ist. Breitmaulkrokodile und

Gaviale bevölkerten die Flussufer. Viele Vogelarten lockern das Bild auf, unter denen der

Kingfisher ein besonderer Farbtupfer ist.

Einen Abend genossen wir im Kulturhaus von Sauraha eine Show einer Folkloregruppe 30 Männer

und Frauen wirbelten zu aufrührenden Trommelrhythmen über die Bühne, den Takt mit Stöcken

schlagen unterstützend. Wow!

Freitagnacht gab es ein Gewitter mit Donner und Blitz und – Regen. Laut Statistik regnet es im

Januar eine Tag. Den haben wir wohl erwischt. Er hatte auch für mich etwas Gutes: er wusch

einen großen Teil des Staubes ab, so dass ich es bis zur nächsten Autowäsche.

Eine Inspektion meines Motorraumes zeigte eine gebrochene Platte, die den Verschluss der

Motorhaube trägt. In einer archaischen Werkstatt wurde ein Blech mit einem Meißel zugeschnitten,

dann mit Carbidgas aufgeschweißt und danach die nötigen Löcher reingebrannt und die Ränder

zugeschweißt. Eine blitzsaubere Arbeit, wie ich sie mit diesen antiquierten Mitteln nicht erwartet

hätte. Nun sitzt meine Haube wieder bombenfest.

Ansonsten wurde gefaulenzt – herrlich!

Unser Stammrestaurant

Jeden Tag defilierten die Elefanten an unserem

Frühstückstisch vorbei

98/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Der Phewa See

Nach getaner Arbeit geht es zurück nach Hause

Ein Panzernashorn im Nationalpark

Breitmaulkrokodil

Die Crew unseres Restaurants besucht uns

Auf Wiedersehen Sauraha, Tor zum Chitwan

Nationalpark

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

99/464


11.10 21. Januar: Nach Hetauda (Nepal)

Nach sieben Tagen verließen wir bedauernd unser Paradies und machten uns auf dem Mahendra

Highway wieder auf nach Osten. Um die Strecke zu teilen, übernachteten wir in einem Flussbett

bei Hetauda.

11.11 22. Januar: Nach Janakpur (Nepal)

Weiter geht es auf dem Mahendraa Highway nach Osten. Unser Ziel war Janakpur. Es sollte eines

der wichtigsten hinduistischen Pilgerziele und vielleicht auch die die faszinierendste Stadt des

Terai (der südliche Teil Nepals, die Ausläufer der Gangesebene) sein. Hier sind Touristen selten

und wir werden auch hier bestaunt wie Fremde von einem anderen Stern. Der uns

angediente Stellplatz auf einer öffentlichen Wiese im Stadtzentrum war im Nu überlaufen

von Neugierigen. Hier konnten wir nicht stehen bleiben, die Menschen standen so dicht

um die Autos, dass fast ein Aussteigen nicht möglich war. Mit Hilfe der Schaulustigen

fanden wir einen ruhigen Platz auf dem Gelände eines Guesthouses.

Janakpur sollte auch die indischste Stadt im Terai sein, was durch seine Lage zu

indischen Grenze (20km) zu erklären ist.

Bei einem Rundgang durch die Stadt war es, als würden wir einen Schlag verpasst

bekommen. Indien mit all seinem Dreck und Müll, mit aller Armut lag vor uns. In den

verwinkelten Gassen häufte sich aller Unrat, so dass ein Durchkommen zum Balanceakt

wurde. Viele Ladengeschäfte beherbergen Handwerker, denen man bei ihrem Handwerk

zuschauen konnte.

Schließlich kamen wir zum Janaki Mandir, einem im Mogulstil gebauten Tempel und

Palast. Von außen sehr prächtig, war der Tempel von innen nicht des Besuches wert –

aber wir schauen mit anderen Augen als die Hindu.

Auf dem Rückweg erstanden wir noch Samosas (in Teigtaschen frittierte Kartoffel- und

Gemüsemasse) und Momos (nepalesische Pelmini). Lecker.

11.12 23.-25. Januar: Koshi Tappu Wildlife Reserve (Nepal)

Alle waren nach dreißig Tagen Nepal so geschockt, ohne Vorwarnung mit Indien

konfrontiert zu werden, dass wir auf einen weiteren Gang in die Stadt und die Möglichkeit

weitere der 120 Tempel zu entdecken, verzichteten.

Auch den Besuch des Jankpur Womens Development Chenters, einer

Künstlerinnenkooperative, das die berühmte Maithili-Kunst pflegte, verzichteten wir.

Wir fuhren weiter in die Koshi Tappu Wildlife Reserve, dem kleinsten Park im Terai., das als

Paradies für Vogelbeobachtungen gilt.

Eine Jeeptour zeigte uns keine Vögel, nur ein paar wilde Elefanten konnten wir in der Ferne sehen.

Aber eine andere Welt mussten wir erkunden: nach dem Abzweig von der Hauptstraße kamen wir

durch einige Dörfer, die im Mittelalter stehengeblieben schienen. Direkt an unserem Stellplatz war

so ein Dorf, das wir neugierig erkundeten.

100/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

101/464


102/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

103/464


Hütten aus Bambus gebaut und mit Lehm verputzt, alles war aus Holz, Bambus oder Gras. Die

Ziegen und Kühe waren auf dem Hof festgebunden, der mehrmals am Tag gekehrt wurde. An den

Zäunen lehnten Stäbe, um die Mist geknetet worden war, zum Trocknen als Brennmaterial. Weiter

nach Westen wurde der Mist zu Barren geformt, in Indien trockneten überall Fladen, die dann

kunstvoll aufgeschichtet wurden. Stroh wurde mit der Hand in 10 cm lange Stücke geschnitten, die

dann das Vieh bekam. Auch hier brannten überall Feuer, in denen der Müll verbrannt wurde und

an denen sich die Menschen am Morgen die Hände wärmten. In jedem Hof lebten mehrere

Generationen unter einem Dach und alle wollten fotografiert werden und waren begeistert, wenn

sie sich nachher im Apparat betrachten konnten.

11.13 26.-27. Januar: Kanyam (Nepal)

Morgens dauerte es sehr lange bis die Sonne es schaffte, den Nebel zu vertreiben. Wir wollten

aber noch ein wenig mehr Sonne haben und fuhren deshalb nach Illam, das 39 km nördlich

unseres Grenzübergangs liegt und fanden in 1.700 m Höhe bei Kanyam auf einem Fußballplatz

einen wunderschönen Platz, der uns einen weiten Blick über die Teehänge bot. Hier gab es keinen

Nebel, die Sonne weckte uns und nach einer Nacht unter dem Gefrierpunkt wurden die 6° in

unserem Womo dann schnell vergessen.

11.14 28. Januar: Über die Grenze nach Indien

Unser 30 Tage-Visum für Nepal läuft heute ab. So überqueren wir die Grenze von Nepal nach

Indien zügig. Leider ein bisschen zu zügig! Unversehens sind wir über eine große Brücke gefahren

und befinden uns schon in Indien. Aber wir haben ja noch keine Ausreisepapiere von Nepal! Also

suchen wir - in dem nun wieder indischen Trubel - ein Tuk-Tuk um 2 km über die Brücke

zurückzufahren um unsere Ausreise bestätigen zu lassen. Ein wenig halten wir die Luft an, da ja

unser Fahrzeug bereits in Indien steht und wir ja in Nepal kein Fahrzeug vorführen können.

Trotzdem bekommen wir die Ausreise mit Fahrzeug bestätigt (ohne dass ein Beamter auch nur

nach dem Fahrzeug sieht), in dem wir den gewünschten Stempel erhalten. Nun müssen wir uns

nur wieder eines dieses Dreiräder nehmen und für 50 Rupien (70 Cent) wieder nach Indien (über

die Brücke fahren) und dann kann auch hier die Einreise vonstattengehen.

In Indien erhalten wir zuerst von dem indischen Grenzbeamten einen guten indischen Tee (mit

Kardamon, Milch und viel Zucker) serviert – ach, wie ich das liebe – der "indische way of life" –

phantastisch. Dann erhalten wir unsere Einreisestempel. Der Zoll möchte sich noch unser

104/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Fahrzeug ansehen, aber hier geht es mehr um die menschliche Neugier. Na also, Grenze kein

Problem.

Problematischer wird die Fahrt nach Shiliguri, der ersten Stadt in Indien. Die Straße kann sich so

nicht nennen. Schlagloch an Schlagloch und dazu die caotischen indischen Busse und

Lastwagenfahrer. – Da haben wir uns nach der Ankunft doch ein paar Tage Ruhe verdient.

11.15 29. bis 31. Januar: Shiliguri (Nordindien)

Leider dürfen wir in Westbengalen nicht auf einem freien Platz stehen, da das Fortministerium vor

wilden Elefanten warnt und so haben wir einen Platz am Restaurant Blue Mountain gefunden. Hier

zahlen wir eine Stellgebühr und vereinbaren abends im Restaurant zu essen. Der Platz beherbergt

außer uns auch eine Menge Baustoffe (Steine, Sand usw.). Daher gehen Chris und Guido auf

Entdeckungstour und finden 70 km weiter einen wunderschönen Platz beim Restaurant und Hotel

"Oh! Monalisa".

Vorher jedoch werden wir noch eingeladen, einer indischen Hochzeitszeremonie beizuwohnen.

Hierfür wird ein rosa Pavillon aufgestellt und alles wird mit rosa und gelben Gerbera und rostroten

und gelben Tagetes geschmückt. Dann sitzen Braut und Bräutigam und die Eltern in dem Pavillon

und der Priester gibt ihnen Gaben für die Götter in endlos vielen kleinen Schälchen, die jeweils mit

einer Verbeugung für die Götter entgegengenommen und dann mit einer Verbeugung an die Eltern

weitergereicht werden. Es sieht alles sehr schön aus und wir sind dankbar dabei zu sein.

11.16 01. bis 09. Februar: Murti Wildlife-Reserat (Nordindien)

Nun sind wir angekommen! Nordindien ist hier zauberhaft, zart und still. Wir stehen auf einer

Wiese hinter dem Restaurant Monalisa und genießen: Die Ruhe (keine Autos, keine Menschen,

die uns besichtigen wollen), keine Ansprüche an uns von irgendwoher etwas zu tun, keine

Jeepsafari – da für uns 5.oo Uhr einfach zu früh ist, keine Aktivitäten und Besichtigungen, keine

Termne und traumhafte Sonne. Einfaches Dorfleben im Reservat. Wir werden genauso gelassen

wie die Inder - und es tut so gut…

Morgens aufstehen wann wir wollen, mittags wird uns das Essen ans Wohnmobil serviert. Wir

sitzen an einem gemeinsamen Tisch auf unserem "Wohnmobil-Dorfplatz", danach eine Tasse

Kaffee und ein kleines Stück Kuchen (wir hatten in Shiliguri einen General Store (Minisupermarkt)

gefunden und so hatten wir sogar Kuchen). Dann mussten wir nur noch unsere Bestellung

abgeben und gingen um 18.oo Uhr zum Abendbrot. Kein Einkauf, kein Kochen, kein Abwasch –

sehr faul – aber gut.

11.17 10. Februar: Es geht zur Grenze nach Bhutan

Ein neuer Abschnitt unserer Reise beginnt. Ein Land in den Bergen erwartet uns – allein sechs

Pässe über 3000 m. Ein königliches Märchenland, das sich dem Bruttosozialglück verschrieben

hat als oberstes Ziel seiner Einwohner.

Auch um die Zahl der Touristen niedrig zu halten, wird von jedem Touristen eine Abgabe

eingezogen, die für soziale Aufgaben wie Krankenhäuser und Schulen und den Umweltschutz

verwandt wird. Wir sind gern bereit, als Gäste diese Touristen-Abgabe zu zahlen.

Ruhe liegt über dem Land. Wir fahren zur Grenze nach Bhutan durch wilde alte Wälder und über

leere Straßen. Dann wieder ein Hinweis "wilde Tiere" – hier sind vorrangig die Elefanten, aber

auch das Panzernashorn oder die wilden Büffel gemeint. Zwischen Wäldern und Teeplantagen

fahren wir vorbei an breiten Flussbetten mit großen rund geschliffenen Steinen und Menschen mit

ihren breiten krummen Macheten, die zum Teebüsche zurückschneiden gehen. Die Luft ist weich

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

105/464


und warm. Januar und Februar sind in Nordindien einfach wunderbar. Wir haben jeden Tag rund

acht Sonnenstunden und genießen Temperaturen bis 24 Grad.

Ein letzter Einkauf vor der Grenze in Binnaiguri versetzt mich in eine andere Welt. Die Haut der

Menschen ist sehr dunkel, oder Gesichter sehen fremd aus, sie erinnern mich an Tibeter. Auch

Sikks mit ihrem geheimnisvollen Aussehen und ihren schönen Turbanen sind hier wieder zu

sehen. In einer kleinen Gasse quellen die Läden über von fremden, geheimnisvollen

Gemüsesorten, eine unglaubliche Fülle von herrlichem Gemüse. Und dann kommen die

Fischbuden, es sind viele Sorten Fische zu sehen, darunter auch große Fische mit dunklem

Fleisch und undefinierbare andere Geschöpfe (graue Scampis?), gute Ware. Die Fischverkäufer

betätigen mit dem nackten Fuß den Hebel, um die Fische zu verschneiden. Ich könnte endlos hier

herumgehen und staunen. Nun können die Berge vofn Bhutan kommen. Wir haben Tomaten und

Zwiebeln, die unvermeidlichen Chilis, Ingwer (tolle große Knollen), Bohnen und Möhren sowie ein

aar unbekannte Gemüse mit spannendem Aussehen zum probieren. Dazu kommen riesige

Mandarinen, Nashi-Birnen und Weintrauben. Unsere Vitamine sind gesichert. Zum Abschied von

Indien hole ich noch einmal in einer kleinen Bude "Pakauda" (Gemüse im Kichererbenteig

gebacken). Hoffentlich bleibt mit in dem engen Programm in Bhutan überhaupt die Zeit, das

Gemüse auch zu verarbeiten.

Und plötzlich macht sich die Grenze bemerkbar. Die Straße ist voller Lastwagen und Mopeds. Wo

Lastwagen sind gibt es auch wieder einfache Restaurants an der Straße, Die Landschaft wechselt,

Reisfelder, Bananenstauden, Kokospalmen und riesiger Bambus begleiten uns. Kleine Erddämme

zwischen den Minifeldern sorgen dafür, dass auch alle Felder bewässert werden können.

Dann – wie angekündigt – schlechte Straße. Alles ist von einer dicken grauen Staubschicht

überzogen. Unsere Fahrgeschwindigkeit sinkt auf 7 km in der Stunde. Die Bezeichnung "Straße"

ist nicht verdient. Es ist Schlagloch an Schlagloch, und das viel schlimmer als wir es bisher erlebt

hatten. Die Lastwagen tanzen durch die Löcher, sie haben es mit ihren Doppelreifen einfacher!

Furchtbar…

Schlagloch an Schlagloch

Alles ist von einer dicken grauen Staubschicht

überzogen

Aber auch diese Straße wird bewältigt, oft wissen wir nicht, wie wir es dann doch geschafft haben

und unser Auto tut uns leid.

Abends haben wir dann einen schönen Wiesenplatz an einer kleinen Baptistenkirche und können

uns an dem rhythmischen Klatschen und dem schönen feurigen Gesang der Kirchenbesucher

freuen.

106/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 4-1:

11.-17. Februar 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

107/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

108/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

12 Durch Bhutan ...................................................................................................................... 110

12.1 11. Februar: Nach Paro – 1.700 m ....................................................................................... 110

12.2 12. Februar: Thimphu – die Landeshauptstadt – 2.300 m .................................................... 112

12.3 13. Februar: Nach Punakha .................................................................................................. 114

12.4 14. Februar: Nach Bumthang / Jakar .................................................................................... 115

12.5 15. Februar: Nach Mongar (170 km) .................................................................................... 116

12.6 16. Februar: Nach Trashigang / Gomkora ............................................................................ 120

12.7 17. Februar: Nach Samdrup Jongkhar ................................................................................. 121

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

109/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden und wir feiern den Jahresbeginn 2013 in Nepal

12 Durch Bhutan

12.1 11. Februar: Nach Paro – 1.700 m

Um 5.45 Uhr geht es los. Wir haben unsere Dokumente vorbereitet und es geht zur Grenze. Vor

uns liegen die Berge im Nebel. Wir haben bereits milde 20 Grad (um 6.00 Uhr Morgens!) und

versuchen uns auf die Kälte nicht nur mental vorzubereiten. Die Hauptstadt von Bhutan, Thimpu,

liegt in 2300 m Höhe und es sind tagsüber zwischen 3 und 9°, nachts ist mit Frost zu rechnen. Wir

haben unsere sehr dicke Daunensteppdecke (eine wirklich tolle Erfindung) und die dicken

Unterhosen schon ausgepackt.

So früh sind kaum Menschen auf der Straße und fast keine Autos. Ein bisschen unwirklich ist das

Gefühl und sehr spannend. Jetzt beginnt der kleine Grenzverkehr: der erste Mönche in seinem

dunkelroten Gewand steht auf der Straße, die Tuk-Tuks kommen und – unvermeidlich – die

Lastwagen. Es wird hell und die Menschen bauen ihre Verkaufsstände auf. Schon werden wir an

den Straßenrand gewunken. Das Warten beginnt.

Zunächst müssen wir an der indischen Grenze im "Carnet de Passage" (dem Ausweis für das

Fahrzeug) das Auto austragen lassen, das heisst, dass der Wagen das Land wieder verlassen hat.

Dann – in einem anderen Gebäude – müssen wir unseren Ausreisestempel im Visum des

Personalausweises holen. In der Zwischenzeit gehe ich im Grenzverkehr spazieren. Eine bunte

Gruppe von Frauen mit Kindern, die auf dem Bus warten, lässt sich gern fotografieren und ich

mache mit einen Spass daraus, jede Frau und jedes Kind einzeln zu fotografieren und das Foto

der Gruppe zu zeigen. Alle lachen und ich bedanke mich. Als ich mich dann umdrehe steht hinter

mir eine neue Traube von Menschen, die das alles witzig finden.

Dann sehe ich noch eine kleine Schmiede, ein Mann hält mit einer großen Zange das glühende

Eisen und zwei andere Männer schlagen im Takt mit den Hämmern das Eisen breit und so

entsteht eine von den großen krummen Macheten, die wir so oft gesehen haben, wenn die

Menschen ihr Feuerholz schlagen. Alles ganz einfach und doch so effektiv.

Dann werde ich gerufen und es geht weiter zur Einreise nach Bhutan. Hier dauert es noch einmal

eine Stunde. Die laufe ich durch den Grenzort "Phuentsholing". Die Männer tragen karierte Jacken

(Ghos), die bis zum Knie reichen und dazu Kniestrümpfe.

Ich finde eine Gedenkstätte mit Gebetsmühlen überall sind die Gebetsfahnen (Manidhar).

Auch die Frauen sehen ganz anders aus als bisher. Sie tragen kurze Jacken (bis zur Taille) und

lange Schals als Röcke (oft kariert oder schlicht gestreift – immer dezent in den Farben – nie

geblümt). Ganz neu: hier trägt Frau das Haar kurz wie eine Pagenfrisur.

Die Menschen sind freundlich und zurückhaltend: Wenn ich lächle und winke kommt ein Strahlen

und Winken zurück. Das bhutanesiche Königspaar lächelt von jedem Haus, überall sind die Fotos.

Erst letztes Jahr war Hochzeit. Der junge König ist 34 Jahre und die Königin 31 Jahre. Sie werden

sehr verehrt. Ein königlicher Erlass regelt, dass jedes neue Haus im traditionellen Baustil erbaut

wird (Regel: das Alte ehren und bewahren). Und so sind die Fenster der Häuser aus Holz

110/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


und wunderschön verziert. Phantasievolle Blütenranken und Drachen in allen Formen schmücken

die Häuser. Ich könnte stundenlang spazieren gehen. Das, was wir zum ersten Mal sehen ist

unvergesslich.

Aber nun geht es los, zweieinhalb Stunden haben wir für die Grenze gebraucht. Vor uns liegen 170

km (geplante Fahrzeit: 8 Stunden). Die Straßen sind eng und sehr kurvenreich. Wir haben in den

nächsten 7 Tagen sechs Pässe von über 3000 m zu bewältigen. Keine 100 m dieser Straßen sind

ohne Kurven und oft sind es überhängende Felsen, die das ganze noch aufregender werden

lassen.

Diese Straßen sollen uns nur auf Bhutan

einstimmen

Gebetsfahnen sind wirklich nötig!

Auch die Gebetsmühlen sollte man ausgiebig

benutzen

Die Landschaft ist herrlich und wir sind begeistert. Chris hat voll mit der Straße zu tun und wird

sich später über die Bilder wundern, da er als Fahrer kaum Zeit hat, seinen Blick von der Straße zu

wenden.

Wir finden unseren Stellplatz am Fluss. Noch einen Moment die Sonne genießen, doch schnell

wird es kalt und wir gehen schon um 20 Uhr schlafen. Es war ein schöner aber harter Tag.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

111/464


12.2 12. Februar: Thimphu – die Landeshauptstadt – 2.300 m

Am nächsten Morgen fahren wir

zum Paro Dzong (Kloster mit

Verwaltung). In Bhutan leben

600.000 Menschen. Davon sind 10

% Mönche. Die Klöster sind in

warmen Farben (braun, gelb und

rot) gehalten. Die Verzierungen und

Bilder können nur begeistern! Die

Bilder sprechen für sich.

Nach dem Besuch des Klosters

geht es nach Thimphu, der

Landeshauptstadt. Sie liegt in 2300

m Höhe. Es leben hier 80.000

Menschen. In Bhutan gibt es ca.

35.000 Autos, davon sind 24.000 in

der Hauptstadt. Wir machen einen

Spaziergang und finden an einem

kleinen Kreisverkehr einen Pavillon

mit einem Verkehrspolizisten mit

weißen Handschuhen. Ich möchte nicht mehr weitergehen. Noch nie habe ich einen so

entspannten Polizisten mit solch graziösen Bewegungen gesehen. Seine Handzeichen sind ruhig

und wirken fast tänzerisch. Einfach wunderschön. Er seht uns staunen, winkt kurz zu uns und

lächelt.

Traditionelle Kleidung in Bhutan, die außer in der

Freizeit immer getragen wird

Der Ballettpolizist, die lebende Ampel von

Thimphu. Er regelt den Verkehr auch, wenn keine

Fahrzeuge da sind

112/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die traditionelle Bauweise, die in Bhutan per Gesetz verordnet ist.

Wir suchen die Schweizer Bäckerei, die im Reiseführer beschrieben ist. Hier bekommen wir den

schlechtesten Hamburger, den wir je gegessen haben. Brot gibt es auch keins. Das hatten wir uns

in der Hautstadt doch ein wenig anderes vorgestellt. Die anderen, die einen Supermarkt gefunden

haben, kommen auch ohne Brot zurück. Na ja, wir haben so oft auf dieser Reise improvisiert, das

werden wir auch weiterhin bewältigen.

Penisse als Glückssymbol

sind überall an den

Häusern zu finden.

Immer wieder werde ich beim Schreiben unterbrochen. (In Bhutan ist das Neujahrsfest und die

Menschen haben zwei freie Tage. So werden überall Wettkämpfe im Volkssport des

Bogenschießens ausgetragen. Wir sind fasziniert von den Entfernungen, über die geschossen

wird. Wir sehen auch Wettkämpfer, die Pfeile werfen und traditionelle Tänze.) Viele Besucher

kommen, um unsere Wohnmobile zu bestaunen. Wir machen Fotos von netten Besuchern und

erklären zum mehr als tausendsten Mal unsere Reise. Es ist immer wieder schön, die

Begeisterung in den Augen zu entdecken.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

113/464


Dann ein Schreck, wir werden darauf hingewiesen, dass unser linker Hinterreifen keine Luft mehr

hat. Es ist halb Fünf und wird in einer Stunde dunkel. Chris will den Reifen wechseln, dazu muss er

leider fast die ganze Garage ausräumen (weil wir mit unserem Platz sehr sparsam umgehen

müssen). Franz, der uns schon zu oft geholfen hat – hier ein ganz dickes Dankeschön – stellt fest,

"da steckt ein Nagel im Reifen, ist nicht so schlimm, das können wir reparieren". Kurze Zeit muss

er aber leider sagen, der Reifen ist an der Seite aufgeschnitten. Chris fährt mit unserem Guide los

und kauft einen neuen Reifen. Ich sitze derweil im Dunkeln auf der Straße und passe auf all die

Sachen auf, die wir rausgeräumt haben.

Als er mit dem neuen Reifen zurück kommt, muss er schnell die Sachen einräumen, denn wir

haben heute Abend noch eine Einladung zu Folklore (Tanz und Gesang in traditioneller Tracht)

und Essen und dem Besuch von dem Außenminister und dem Kulturminister. Es ist ein schöner

Abend – aber wir sind die Kälte nicht gewohnt und schon nach zwei Stunden sind alle wieder

zurück.

12.3 13. Februar: Nach Punakha

Wir wollten gerade losfahren um 7.30 Uhr, da kommt der Guide auf den Parkplatz und runzelt

bedenklich die Stirn, er zeigt auf unseren linken Hinterreifen. Der ist leider platt. Das ist nun der

neue Reservereifen, den Chris gestern Abend aufgezogen hat. Ein bisschen Wasser mit Spüli

zeigt uns, dass das Ventil Blasen produziert. Chris fährt zur nächsten Werkstatt. Leider kann man

uns dort nicht helfen. So muss der alte Reifen, den wir uns im Iran schon einmal plattgefahren

haben – und der dann repariert wurde – wieder aufgezogen werden. Statt 5,3 hat der jedoch auch

nur 3,5 bar Luftdruck. Er wird aufgepumpt und wir bitten Jörn und Katrin hinter uns herzufahren

und einen kritischen Blick auf den Reifen zu werfen. Es ist kein gutes Gefühl, wenn der Reifen Luft

verliert. Um 10.00 Uhr können wir dann endlich los.

Heute erwartet uns einer der schönsten Flecken Bhutans. Der Dochula Pass mit 3.116 m. Wir sind

dann auch andächtig.

Es ist so schön…. Der Blick auf die Sieben- und Achttausender ist atemberaubend. Die gute Sicht,

die 108 Schorten die zur Erinnerung an den militärischen Erfolg über Eindringlinge aus Assam im

Jahre 2003 errichtet wurden, bilden eine Harmonie, die wir sicher nie vergessen werden.

114/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


12.4 14. Februar: Nach Bumthang / Jakar

Auch der nächste Tag führt uns durch wunderbare Landschaft und über zwei Pässe mit jeweils

mehr als 3.000 m. Es ist ein harter Tag mit mehr als 10 Stunden Fahrzeit, die Aufmerksamkeit in

jeder Sekunde bedarf (von Fahrer und Beifahrer – ich soll möglicht immer schon im voraus um die

Kurven gucken, um zu sehen, ob von oben ein Fahrzeug kommt – das heißt sich senden ganzen

Tag entweder am Fahrzeug festkrampfen oder verkrampft nach oben peilen).

Das ist die einzige Straße

Achtung oben

Nun auch noch glitschig

So wird nicht geparkt

Kleine Stupas alsOpfergaben an heiligem Ort

Am Horizont der Himalaya

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

115/464


Fernblick

Unser erster Yak

Die Affen auch

Die Kinder sind neugierig wie überall

Am Abend stehen wir im Bumthang Tal. Hier am Jaker Zong finden wir einen kleinen Laden (ein

Schweizer Projekt) wo wir richtig guten Käse kaufen können. Den ersten Käse seit über 6 Wochen,

oh tut das gut. Hier ist auch eine kleine Brauerei und der Laden verkauft uns "Roter Panda" –Bier.

12.5 15. Februar: Nach Mongar (170 km)

Als es hell wird (6.30h) fahren wir los. Es hat gefroren und Raureif bedeckt die Erde und hängt an

den Spitzen der Blätter. Heute fahren wir weiter nach Osten. Es ist eine spektakuläre Fahrt,

mehrere Pässe, darunter der Thrumsshingla-Pass mit 3780 m Höhe. Hier könnte der höchste

Punkt unserer Reise sein. Die Straße ist leider wie gewohnt, eng und kurvig. Glatteis, üble

Schotterstrecken und schmal mit mehr als tausend Metern senkrechtem Abfall. Das bedeutet 9

Stunden jede Sekunde nicht nur auf die Straße sondern auch auf den Gegenverkehr achten. Eins

von den Fahrzeugen, die sich begegnen, muss dann eine Stelle finden, wo es am Straßenrand

warten kann. Oft bedeutet das auch: zurückfahren, bis die Straße ein wenig Rand zu bieten hat.

Wir haben uns Hals über Kopf in die Landschaften Bhutans verliebt. Fuhren wir gestern noch

durch Zentralbhutan, so lernen wir heute Ostbhutan kennen. Nach der ersten Passhöhe gehen die

Tannenwälder über in Zwergbambus und Rhododendron. Hier begegnen wir den ersten Yaks. Es

sind große zottelige Tiere mit dickem Fell und breiten Hörner. Sehr beeindruckend. Sie können

116/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


sich unglaublich schnell bewegen und auch angreifen. Aber sie sehen auch urgewaltig aus. So

bleiben wir lieber in sicherem Abstand und bewundern sie.

Auf jedem Pass befindet sich ein Schorten, umgeben von vielen Gebetsfahnen. Dazu im

Hintergrund die endlos hohen Berge und der tiefblaue Himmel. Obwohl es immer noch sehr kalt

ist, hier oben -4° und bis Mittag 8°, ist es doch ein erhebendes Gefühl, den höchsten Pass Bhutans

erreicht zu haben.

Nachdem wir von 3.800 m Höhe wieder auf 500 m fahren müssen – in nur 80 km – sind wir redlich

erschöpft.

Die Straße liegt wie eine Schnur an den Hängen der Berge, oft fahren wir viele Kilometer ohne

auch nur einen Menschen oder ein Haus zu sehen. Da ich den Anspruch habe, zumindest ein

wenig dieses Gefühl zu vermitteln – fotografiere ich wie besessen (900 Fotos in zwei Tagen).

Wir kommen in ein Gebiet mit Riesentannen und haben das Gefühl, in der Zeit zurückzufahren.

Zwischen 40 bis 50 m hohen und oft bis zu 2 m Durchmesser dicken Tannen stehen 5-6 m hohe

Rhododendrenbüsche (später sehen wir im wärmeren Tal, dass diese Rhododendren

wunderschöne satt dunkelrote Blüten haben). Die Berge sind – soweit das Auge blickt – bewaldet.

Wenn ich aus dem Seitenfenster sehe, geht die Straße direkt neben mir steil bergab. (Wieso

kommt mir jetzt nur eine schöne glatte norddeutsche Strasse in den Sinn??)

Aber wilde Romantik kostet Spannung und Schweiß. Plötzlich – wir sind im Schatten des Berges -

ein gefrorener Wasserfall und gleich daneben – OH HILFE! – wir müssen auf der unbefestigten

schmalen Straße ÜBER EIS FAHREN – mit dicken Wasserlöchern! Hier ein Schlenker und es ist

vorbei.

Noch liegt morgens Rauhrauf auf den Feldern

Spektakulär der Straßenverlauf

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

117/464


Ich bin nicht schwindelfrei!

Es kommt noch besser

Ein Fest wird gefeiert

Auf jedem Pass ein Schorten

Überwältigend wieder der Himalaya

Doch die Straße fordert uns wieder

118/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Von Straßenbelag und Begrenzungen kann

keine Rede sein

Da wollen auch noch LKWs vorbei!

Eis läßt uns noch vorsichtiger fahren

Feucht wird der Untergrund auch noch

Da kann man nur noch rüber schlittern

Die Gebetsfahnen haben wir sehr nötig gehabt!

Noch nicht richtig ausgeatmet, da: Ein Stück weiter besteht Gefahr, dass die Reifen im Matsch

nicht mehr greifen können. Wir halten die Luft an und der Magen verknotet sich. – Aber auch das

geht vorbei – das Gefühl von elementarer Gefahr und Ohnmacht jedoch lange nicht. Das nächste

Problem kommt: Loser Sand auf der Baustelle, der die Steigung zur Rutschbahn macht. – Diese

drei Gefahrenstellen werden uns unvergesslich bleiben.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

119/464


Immer wieder versuche ich, den Verlauf der Straße einzuschätzen, um vor herankommenden

Fahrzeugen zu warnen. Aber es bleibt unberechenbar.

Zwei Dörfer sind auf der Karte eingetragen. Das erste finden wir gar nicht, das zweite besteht aus

sechs Häusern. Hier rasten wir kurz und ich darf die Bewohner fotografieren, was immer von viel

Gekicher beiderseits begleitet ist.

Nachdem wir mehrere Stunden unserer Abfahrt bewältigt haben, kommen wir nach Mongar und

stehen auf dem Sportplatz für diese Nacht. Es kommt uns so vor, als seien in Minuten alle

Bewohner zur Besichtigung gekommen. Die jungen Menschen sprechen sehr gut englisch und so

fragt ein kleiner Stepke "we want to see it inside". Natürlich möchte jeder gern in unsere

Wohnmobile einen Blick werden. Der Kommentar: "big" – einfach nur groß.

Ich gehe – um einen klaren Kopf zu bekommen – noch einmal durchs Dorf und kaufe auf dem

Markt frische Erbsen (schon gepult), Tomaten und Chilipulver. Die Chilischoten werden hier an den

Hauswänden getrocknet und gemahlen. Der ganze Einkauf kostet 1,50 Euro. Und so gibt es heute

Abend frischen Erbseneintopf mit Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln und Chili. Ihr könnt schon merken,

wir werden zu Vegetariern, da es hier einfach nicht üblich ist, Fleisch zu essen. Und es ist o.k.

12.6 16. Februar: Nach Trashigang / Gomkora

Unser vorletzter Tag in Bhutan und nur eine Strecke von 80 km zu fahren. Das klang

verheißungsvoll! Selbst bei Horrorstraßen mit vielen Angstschikanen, klangen die 80 km moderat.

Die Straße meinte es heute gut mit uns. Zwar nicht breit, doch in annehmbarem Zustand.

So sieht das heutige Höhenprofil aus

Sind solche Serpentinen nicht eine Freude?

Eine atemberaubende Landschaft

120/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Der Pass, den wir heute fahren ist "nur" 2.349 m hoch. Wie alle Passe hier wird er gekrönt durch

einen Chorten und viele Gebetsfahnen.

Über endlose Kurven – die berühmten Zick-Zack-Kurven von Yadi – geht es zunächst im lichten

Nadelwald steil bergab. Auf sechshundert Metern ist der tiefste Punkt dieses Tages erreicht.

Wir biegen nach Norden ab, um nach 13 km über eine schmale serpentinenreiche Straße den

Tempel von Gomkora zu erreichen.

Nach dem Einrichten zur Nacht umrunden wir den berühmten schwarzen Felsen. Hier soll Guru

Rinpoche einen bösen Geist besiegt haben, der in dem Felsen hauste.

Wir schliefen gut, nach einer "mal" normalen Bergetappe.

12.7 17. Februar: Nach Samdrup Jongkhar

Gestern Abend hatte es zu regnen begonnen und unsere Befürchtungen wurden wahr: Heute

Morgen regnet es noch immer. Eine Strecke von 210 km liegt vor uns, den ersten Teil bis zum

Abzweig nach Trashigang kennen wir schon: sehr schmal, kurvig mit Wasserdurchfahrten, aber

wenigstens geteert. Aber dann! Sicherheitshalber geht es wieder mit dem ersten Tageslicht auf die

Piste.

Es wurde eine Angstfahrt. Die Asphaltstücke der Straße, die noch vorhanden sind, haben tiefe

Schlaglöcher, die Sandstrecken haben sich in Schlammpisten der übelsten Sorte verwandelt. Es

waren angstvolle Augenblicke, wenn wir in Richtung Abgrund rutschten. Angst begleitet uns auch

weiter, es regnet den ganzen Tag. Durch den Schlamm bergauf zu fahren – die Gefühle in Worte

zu fassen ist schwer. Es spornte uns an, dass vor uns Jörn mit seinem "Dicken fuhr, bereit, uns

jederzeit zu schleppen.

Heute Morgen regnet es noch immer…

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

121/464


Die Sandstrecken haben sich in Schlammpisten der übelsten Sorte verwandelt

Hoffentlich rutschen wir nicht den Abhang

hinunter

Straßenarbeiterinnen versuchen, das Wasser

abzuleiten

Nach endlosen Kilometern Kurven und Schlammlöchern erreichten wir die Grenzstadt Samdrup

Jongkhar, die mit einer besonderen Begrüßung aufwartete: An einer Baustelle war der Boden so

sandig und durchgeweicht, dass selbst für die aus Indien kommenden LKW`s kein Durchkommen

mehr war: Eine Stunde lang wurden LKW-Ladungen mit Kies in den Schlamm geschüttet und von

Frauen mit Rechen geglättet. Keine Walze. Das Durchfahren wurde dann zum Glücksspiel: Ein

Fahrzeug stellte sich bei der Schlingerei quer. Manche Fahrzeuge mussten angeschoben werden.

Mit Vollgas und viel Gefühl schafften wir diese Passage.

Erschöpft kamen wir nach mehr als 10 Stunden an unserem Stellplatz an einem Hotel an und

lebten bei einem gemeinsamen Abendessen ein wenig auf.

Morgen geht es nach Indien.

122/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 4-2:

18. Februar - 08. März 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

123/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

124/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

13 Durch Indien nach Myanmar .............................................................................................. 126

13.1 18. Februar: Guwahati (Nagaland / Nordindien) ................................................................... 126

13.2 19. Februar: Guwahati (Nagaland / Nordindien) ................................................................... 126

13.3 20. Februar: Nach Kisama (Nagaland / Nordindien) ............................................................ 127

13.4 21. Februar: Nach Imphal (Manipur / Nordindien) ................................................................ 128

14 Durch Myanmar ................................................................................................................... 129

14.1 22. Februar: Nach Kemyo ..................................................................................................... 129

14.2 23. Februar: Nach Monywa ................................................................................................... 131

14.3 24. Februar: Nach Bagan ...................................................................................................... 131

14.4 25. Februar: Bagan ............................................................................................................... 133

14.5 26. Februar: Nach Mandalay ................................................................................................ 134

14.6 27. Februar: Mandalay .......................................................................................................... 135

14.7 28. Februar: Mandalay .......................................................................................................... 136

14.8 01. März: Nach Kalaw – 1316 m Höhe ................................................................................. 137

14.9 02. März: Zum Inle-See / Nyaungshwe (60 km) ................................................................... 137

14.10 03. März: Auf dem Inle-See .................................................................................................. 139

14.11 04. März: Nach Nay Pyi Taw (330 km) ................................................................................. 143

14.12 05. März: Nach Yangon (Rangun) (440 km) ......................................................................... 143

14.13 06. März: Yangon .................................................................................................................. 143

14.14 07. März: Nach Mawlamyie ................................................................................................... 145

14.15 08. März: Nach Hpa An ......................................................................................................... 145

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

125/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden und wir feiern den Jahresbeginn 2013 in Nepal

13 Durch Indien nach Myanmar

13.1 18. Februar: Guwahati (Nagaland / Nordindien)

Indien hat uns wieder. Der Grenzübergang war problemlos.

Wir stehen in einem wunderschönen Resort. Überall geschäftiges Treiben. Die Wunden der

Bhutanfahrt müssen - so weit es geht - geheilt werden. Viele, viele Kleinigkeiten müssen gerichtet

werden.

Wir organisieren eine Fahrgelegenheit um zu letzen Mal in Indien Geld zu ziehen und

Grundnahrungsmittel einzukaufen. Die Wäsche kann auch abgegeben werden. Stundenlang

passiert mit unseren Wäschesäcken erst einmal gar nichts. Dann (am Abend) sitzen neben

unseren Wäschesäcken fünf Männer. Einer schneidet Schildchen aus weißem Stoff und vier nähen

diese liebevoll an jedes Kleidungsstück.

Wir gehen schlafen.

13.2 19. Februar: Guwahati (Nagaland / Nordindien)

Der zweite Tag steht wieder ganz im Zeichen der Reparaturen. An jedem Auto wurde gewerkelt.

Gebrochene Federn mussten repariert oder erneuert werden, mehrere Reifen wurden geflickt,

defekter Elektrik und Dieselleitungen wurde zu Leibe gegangen, und und und.

Marc versuchte, in meinen Reifen ein neues Metallventil einzubauen, woran die Werkstatt in

Thimpu gescheitert war. Alle Tricks fruchteten nichts, es wurde nicht dicht. Schließlich wurde ein

Gummiventil genommen, das auf Anhieb dicht war. In Südamerika war es schon genauso, dort

wurden alle Ventile verbraucht. - Ich muss mir das zu Hause von der Werkstatt zeigen lassen. Es

sind einfach die falschen Ventile für meine Felgen!

Am Abend lud uns der selbsternannte König von Assam, ein Wirtschaftsmagnat von immensem

Einfluss, zum Buffet ein. Zur Einstimmung trat eine Folkloregruppe auf, die uns Tänze und Musik

der Region präsentierte. Ein schöner Abend.

Doch als wir vom Essen zurückkommen stehen wir erst einmal fassungslos. Dann rennen wir los

und holen unsere Fotoapparate. Alle Wäsche liegt auf einem riesigen Haufen. Und mindest sieben

Männer – einschließlich der freundlichen Hotelchefin – versuchen die verwaschenen Schilder zu

erkennen und die Wäsche zu sortieren. – Und diese Frau wurde gerade zur Unternehmerin des

Jahres gewählt.

Eine solche "Arbeitsorganisation" kann es nur in einem Land geben, in dem Arbeitskräfte fast

unbegrenzt vorhanden sind. – Zum Schluß fehlt hier und da ein Handtuch oder ein T-shirt. Das

muss dann einfach unter Schwund verbucht werden. Es war nicht unser erstes Wäsche"problem".

126/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


13.3 20. Februar: Nach Kisama (Nagaland / Nordindien)

Mit dem ersten Tageslicht saßen wir auf dem Bock. Eine Strecke von 430 km war zu bewältigen.

Die Routenführung wurde uns vom Gouvernement vorgegeben auf Grund möglicher Streiks. Ein

vierspuriger Highway brachte uns die ersten 130 km flott voran. Da wir durch "politisch instabiles

Gebiet" fuhren, mussten wir eine Strecke nehmen, die wesentlich länger, aber angeblich sicherer

ist.

Der Norden Indiens ist ruhiger und viel weniger besiedelt als der Rest des Landes.

Bananenstauden und Palmen begleiten uns, sowie riesige abgeerntete Reisfelder in den

Niederungen des Brahmaputras. Jetzt um 7.oo Uhr morgens werden die ersten kleinen Läden an

der Straße aufgeschlossen. Auf dem Assam Highway fahren nur wenig Autos, man liest am

Straßenrand die Zeitung oder putzt sich die Zähne.

Die Vegetation wird immer üppiger. Es blühen Hibiskus und Boubonvilla, handtellergroße Blüten

der riesigen "Red Cotton" Bäume liegen auf der Straße. Zum ersten Mal in Indien sehen wir viele

Gärtnereien an der Straße und hunderte von unbekannten Pflanzen, Blumen und Bäumen

begeistern uns.

Grüne Reisfelder erfreuen das Auge

Empfang bei König Pingo

Schuluniformen

Assam Teeplantage

Wir fahren durch drei Nationalparks u. a. den Kaziranga National Park. Hier wird wieder vor wilden

Elephanten gewarnt. Dann kommen Schilder, die eindrucksvoll vor Schlangen, Tigern und

Nashörnern waren. Vorbei an Assam Teeplantagen fahrend sehen wir Teepflückerinnen die ersen

grünen Blattspitzen der Teebüsche abpflücken. Dann geht es durch einsame wilde Wälder. Ab und

zu ein Dorf, die Gärten sind eingefasst durch Matten, alles ist sauber, die Straßen sind fast leer. Im

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

127/464


Norden von Nagaland ist die Grenze zu China, es gibt dort keine Straßen mehr, nur hohe Berge,

Stille und Einsamkeit. So schön ist es in Indiens Norden!. Die Menschen sind freundlich, sprechen

ein wenig englisch, verrechnen sich leider viel zu oft zu ihren Ungunsten.

Ein kg Tomaten kostet 30 Cent, 200 gr. Linsen oder Reis 10 Cent. So viel Arbeit steckt in diesen

Lebensmittel und so wenig Geld bekommen die Menschen dafür. Die Grundnahrungsmittel sind

Reis und Linsen und das wir zweimal am Tag gegessen. Auch wir essen Reis mit ein wenig

Linsengemüse und sind damit voll zufrieden.

Im Norden ist China, im Osten ist Burma (Myanmar). Die einsamen Strassen zeigen, dass wir

wieder einmal auf dem Weg zur Grenze sind.

Am Checkpoint von Dimapur ist die heile Welt zu Ende. Die Plakate sagen "wellcome in

Nagaland", aber die Wirklichkeit ist indisch: dreckig, chaotisch und wuselig. Die Hauptstadt von

Nagaland ist Kohima mit 100.000 Einwohnern, sie liegt auf einem Bergrücken in 1.500 m Höhe.

Die Einladung von König Bingo zum Brunch hatte zur Folge, dass wir die Hauptstadt Kohima im

Dunkeln durchfahren mussten, eine nicht einfache Sache. Wieder einmal ein 12 Std. Tag. Die

Straßen von Kohima sind eng, voller Menschen und Lastwagen und wird sind heilfroh, endlich

anzukommen.

Zum Abschluss ging es dann noch eine steile Zufahrt hinauf zu einem Museum, wo wir die Nacht

verbringen. König Pingo war auch hier aktiv geworden und hatte uns ein Lagerfeuer und ein

Abendbuffet bereitgestellt.

13.4 21. Februar: Nach Imphal (Manipur / Nordindien)

Was für ein Blick! Berge im Morgendunst soweit das Auge sieht. Unfassbar, welche Sehnsucht

sich in einem solchen Anblick verbirgt.

Heute ging es von Nagaland in den Bundesstaat Manipur hinein. Doch zuerst musste eine

aufwendige Grenzprozedur durchlaufen werden, in deren Verlauf wir auch einen Einreisestempel

in unserem Pass bekamen.

Manipur ist ein politisch unstabiles Gebiet, in dem es immer wieder zu Übergriffen seitens der

Naga- und Kuki-Rebellen kommt. Nicht weniger als 36 Guerilla-Armeen sollen hier ihr Unwesen

treiben. Deshalb besteht ab hier bis zur Grenze nach Myanmar Konvoipflicht. Militärwagen fuhren

voraus, in jedem Dorf waren unzählige Soldaten angetreten um uns zu schützen. Dies rief überall

die Dorfbevölkerung auf den Plan, die uns zuwinkte, als wären wir Sieger einer Weltumrundung.

Aber das wollen wir ja auch noch werden.

128/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Das Militär eskortiert uns durch Manipur

Manipur

Wer seid ihr denn?

Schulkinder sind an der Straße aufmarschiert,

um den Konvoi zu bestaunen

Das Militär leitete uns in eine Kaserne, in der wir geschützt die Nacht verbrachten.

14 Durch Myanmar

14.1 22. Februar: Nach Kemyo

Zum Winken gehört ein strahlendes Lächeln. Wir fahren unter strenger militärischer Bewachung

zur Grenze nach Myanmar. An der Grenze ist es ruhig. Es ist kaum Grenzverkehr, weder von

Myanmar noch von indischer Seite. Der Grenzübergang ist völlig problemlos.

Dann kommen wir in die erste kleine Stadt. Nachdem wir mehr als zwei Monate indisches Gewusel

hatten, genießen wir die Beschaulichkeit: breite Straßen, die großen alten Bäume am Straßenrand

und fast kein Verkehr. Mittlerweile haben wir 39° im Auto.

Die Gesichter der Menschen sind sehr sympathisch, Mädchen und Frauen haben ihre Gesichter

mit Thanakapaste (aus der Rinde des Thanakabaumes, die gerieben und mit Wasser vermischt

wird) verziert. Das soll eine weiche Haut machen, gegen Sonne und Mücken helfen. Während wir

auf unsere Papiere warten, nehme ich den ersten Kontakt auf: Ich grüße "Mengelaba", stelle mich

vor und frage, ob ich fotografieren darf. Das löst jedes Mal viel Heiterkeit aus, auch wenn dann die

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

129/464


Bilder gemeinsam betrachtet werden. Auch ich werde geknipst und bin dann begeistert mit meiner

ersten Burmesin auf dem Foto. Dann ein gegenseitiges "Dankeschön" und die Entdeckungstour

kann weitergehen.

Die Menschen am Straßenrand lachen, winken und rufen. Es ist so schön. Und wieder geht die

Fahrt durch Reisfelder. Ochsenkarren stehen am Wegrand, in der Ferne sind die Berge zu sehen.

In den Dörfern bestehen die Häuser aus Bambusmatten und sind mit Stroh gedeckt. Unter den

großen alten Bäumen stehen oft Holzemporen auf denen der Mittagsschlaf gehalten wird.

Manchmal sind die Häuser nach einer Seite offen und wir können sehen, dass bis auf ein

Holzgestell zum Schlafen fast keine Einrichtung existiert. Die Dörfer, durch die wir kommen sind so

ruhig und friedlich. Am liebsten würde ich hierbleiben.

130/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


14.2 23. Februar: Nach Monywa

Samtweiche Luft, lächelnde Menschen, sanfte Landschaft. Ich bin verliebt.

Es fühlt sich an, wie in einem Märchen gelandet zu sein, in dem ich immer schon sein

wollte. Ich bin angekommen! Das Herz geht auf. Ich atme ganz vorsichtig, um das Gefühl

nicht zu vertreiben. Jede Kurve gibt ein neues Bild eines Traums frei.

Das ist mein Gefühl, doch während ich noch in meinem archaischen Traum lebe, hat Chris die

Realität längst eingeholt. Die Straße ist eindeutig eine Katastrophe!!! Der Asphalt weitgehend nicht

vorhanden. Wir fahren entlang des Chindwinn Tals. Die Brücken spotten jeder Beschreibung, sie

sind grottenschlecht. Oft sehen Bretter hoch oder fehlen ganz einfach, auch Nägel stehen hoch.

Neben fast jeder Brücke gibt es auch eine Möglichkeit, den Fluß zu durchqueren. Aber die Hänge

zum Flussbett sind steil und schon kommt die erste Durchsage: "Hier geht es nicht weiter".

Irgendwie muss es aber weitergehen und Chris bewältigt wieder einmal einen fürchterlichen

Fahrtag. Nun wissen wir warum keine Touristen diese Straßen benutzen.

14.3 24. Februar: Nach Bagan

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

131/464


Früh am Morgen weht der leise Gesang der Mönche zu uns. Ein schöner Morgen.

Auf der Fahrt nach Bagan sehen wir uns die Thanboddhay Pagode an. Sie wurde in nur 12 Jahren

von 1939 bis 1951 erbaut, mittels Spenden der Bevölkerung finanziert. Und der leidenden

Bevölkerung in aller Welt gewidmet.

132/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Winzige kleine oder riesige Buddhas in einer beispiellos kitschigen, künstlerisch naiven Form sind

dann doch irgendwie zu bewundern. 582.357 Buddhafiguren (wer die wohl gezählt hat?),

Spiegelmosaike, riesige buntbemalte Tiger, Schlangen und Drachen aus Stuck sowie noch

riesigere weiße Elephanten am Eingang lassen uns staunen und an eine Kinderwelt denken.

Über schöne Dörfer fahren wir heute eine freundliche Strecke und kommen am Abend an einem

exclusiven Hotel an.

14.4 25. Februar: Bagan

Das Zeitalter von Bagan in der Geschichte Myanmars war von 1057 bis 1287. Das Reich entstand

aus einem Zusammenschluss von 19 Dörfern, der Name der Stadt war Arimaddanapna, die "Stadt

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

133/464


der Feindevernichter". Bagan wurde eine der weltweit großartigsten und bedeutendsten

Metropolen jener Zeit und wurde in ihrer Blütezeit im 13. Jahrhundert "Stadt der vier Millionen

Pagoden" genannt. Die Überreste der aus Ziegel erbauten Monumente konnten wir bewundern.

Die Unesco hat Bagan als Weltkulturerbe-Anwächter nominiert und nicht weniger´als 2229 Ruinen

registriert. Ein alter Name nannte die Ebene von Bagan bereits Tattedesa, "das verdorrte Land",

denn sie liegt in einem Trockengürtel Myanmars, der steppenartigen Region im Regenschatten .

des Rakhine-Gebirges. Dank dieses trockenen Klimas sind die wunderschönen Pagoden bis heute

erhalten geblieben.

An den Namen kann man schon sehen, dass wir einiges zu leisten haben mit der Sprache, die

Schrift ist nicht weniger kompliziert. Dennoch gilt die burmesische Sprache als die "weichste und

geschmeidigste" und wird als "italienisch des Fernen Ostens" bezeichnet.

Wir sehen uns fünf Gebäude an: die "Shwe-hsan-daw Pagode, den "Ananda-Tempel", den

"Dhamma-yan-gyi-Tempel", den "Hti-lo-min-lo-Tempel" und die berühmte "Shwe-zi-gon-Pagode".

Diese Pagode gilt als eines der bedeutendsten Heiligtümer des Landes. Der erste Großkönig

Bagans Anawraha hat mir ihr und vier weiteren das Gebiet seines Hauptstadt abgesteckt. Dank

des ständigen Stroms von Goldblättchen spendenden Pilgern ist sie völlig vergoldet.

Heute sind von der einstigen Großstadt nur noch wenige über die Ebene verteilte kleine Dörfer

übrig. Der Anblick der über die Ebene weit verstreuten Pagoden ist überwältigend.

Nach ausgiebiger Bewunderung dieser herrlichen Tempel und Pagoden dürfen wir nachmittags an

unserem Hotel den Pool genießen. Das Abendessen findet im Strandrestaurant am Ufer des

Ayayarwady statt. Lampions in den großen alten Bäumen, sanfte Musik, weiche warme Luft, ein

Traum. Wir genießen aus vollen Zügen. Schöner kann es nicht sein.

14.5 26. Februar: Nach Mandalay

Der Morgen ist golden, die Straßen sind leer. Oft sehen wir Polizei oder Militär, die unsere

Durchfahrt melden. Die Strecke musste vorher mit den Behörden vereinbart werden und an

bestimmten Checkpoints wird registriert, dass wir dort vorbeigekommen sind. So haben wir "freies

Fahren" aber können "nicht verloren gehen".

Das Kartenmaterial ist "rudimentär", die Ortsschilder mit den schönen runden Buchstaben finde ich

auf der Karte wieder, indem ich die Namen wir Bilder betrachte.

134/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Männer und Frauen tragen lange Tücher als Rock; bei den Männern wird dieses Tuch mit einem

dicken Knoten (!) vor dem Bauch befestigt. Mit diesen langen Röcken auf Fahrrad oder Moped zu

fahren ist schon eine Kunst. – Männer und Frauen haben sehr schmale Hüften und eine natürliche

Anmut in Haltung und Bewegung. So sehen die schmalen Silhouetten für mich sehr schön aus

Übrigens haben wir in Myanmar wieder Rechtsverkehr. Was es für die alten LKW`s, die das

Lenkrad noch rechts haben, sehr schwierig macht, links zu überholen.

In Kyaukpadaung versuchen wir irgendeine Art von Brot zu erhalten. Aber auch die

minimalistischste Art von Einkauf: "Freu dich, wenn es irgendetwas gibt" hilft manchmal nur

rudimentär (das augenblicklich am häufigsten gebrauchte Wort). Ergebnis meiner Versuche: ich

durfte einen Mönch und einen Straßenhändler mit Zigarre fotografieren (nachdem ich viele Faxen

gemacht habe), bekomme etwas, das lang, schmal, hart und sehr süß ist, sowie etwas, das wie ein

schmal gerollter Pfannkuchen aussieht und schmeckt und "Samosas" , das sind auch hier

Teigtaschen mit Gemüse gefüllt. Dann erhalte ich unter Einsatz meines gesamten Charmes in

einem kleinen Restaurant die letzten acht Scheiben Toastbrot, die eigentlich nicht zum Verkauf

stehen. Schwesterlich wird mit Kathrin geteilt. Dazu finden wir dicke, fast dreieckige Bananen und

wir sind für heute versorgt, das Ganze kostet 80 Cent (heißen hier kyat = sprich tscha).

Die Währung ist so eine besondere Sache, man kann hier Dollar gegen kyat tauschen, der

offizielle Wechselkurs ist: 1 Dollar = 1 Kyat. Auf dem Schwarzmarkt bringt der Dollar jedoch 850

Kyat. Selbst die Reiseführer von 2012 behaupten noch es gibt keine Geldautomaten für Touristen,

das stimmt jedoch nicht mehr, in Mandalay konnten wir an den ersten Automaten Kyat bekommen.

Wir fahren Stunden durch die trockene staubige Savanne. Ab und zu Felder von hohen Palmen

umgeben, Kakteenhecken und lichtes Buschwerk. In der Ferne können wir die Berge sehen. Es ist

ein ruhiger friedlicher Tag mit 39° Wärme Im Auto.

Wir wissen, dass wir uns in einem Land mit Unterdrückung und Willkür durch die Militärregierung

befinden. Aber die Freude, die die Bevölkerung ausdrückt, lässt es richtig erscheinen, auch solche

Länder zu bereisen.

14.6 27. Februar: Mandalay

Heute besichtigen wir einige

Sehenswürdigkeiten von Mandalay. So

auch die 1.200 m lange U-Bein-Brücke, die

längste Teakholzbrücke der Welt. Sie ist

nach dem Bürgermeister benannt, der

diesen Holzsteg 1850 abbauen und an

dieser Stelle wieder aufbauen ließ.

Dahinter befindet sich eine sehr verträumte

Pagode, in der ich sicher in einem meiner

nächsten Leben sein werde. Ein kleiner

wilder Fratz kommt zu mir. Dieses kleine

Mädchen hat vorher mit seinen Schwestern

gerangelt und sie angerempelt. Nun steht

es vor mir, reicht gerade mal bis an mein

Knie, legt die Hand ganz still auf meine

Hand und wir stehen eine lange Weile einfach still mit zart aneinander gelegten Händen (die

Gegenwart hält den Atem an). Ein wunderbarer Moment.

Doch es geht weiter: Als nächstes sehr wir den mit Gold verkleideten Mahamuni-Buddha, an

dessen Figur 225 kg Gold kleben, bestehend aus feinsten Goldblättchen, die von Pilgern

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

135/464


gespendet und an die Buddha Figur geklebt werden. Das lässt den armen Buddha sehr unförmig

werden.

Wir hatten das Glück, hier eine

Feierlichkeit zu erleben, die uns in

einen wahren Fotorausch versetzt

und sehr sehr aufregend war. In

Myanmar ist es Brauch, das jeder

Junge einmal im Leben ein Mönch

gewesen sein muss. Nach einer

Woche oder auch nur einem Tag kann

er diese Würde wieder ablegen. Zu

dieser Feier gehören aufwendige

Kostüme der Beteiligten

(einschließlich Schminken) und sehr

feierlich gekleidete Angehörige.

Ein Highlight folgt: Die Lutho-daw-

Pagode, die Pagode des königlichen

Verdienstes, wurde 1868 fertig gestellt

und mit 729 weißen Pagoden

umgeben. In jeder dieser Pagoden ist

eine Marmortafel. Auf diesen

Marmortafeln (dem "größten Buch der

Welt") ist die Fassung des "tipitake" 1

geschrieben, auf die sich 1871

während der fünften buddhistischen

Weltsynode die teilnehmenden 2.400

Mönche einigten. Die Stille der Reihen

von weißen Pagoden ist eindrucksvoll.

Wir sind schon sehr erschöpft, fahren

jetzt weiter zum goldenen Shwe-nanda-Kloster.

Es ist das einzige

Palastgebäude, das die britischen Grananten überlebte. In diesem Gebäude starb König Mindon.

Sein Nachfolger König Thibaw stiftete dieses Teakholzgebäude als Kloster und ließ es außerhalb

des Palastes wieder aufbauen. Dadurch blieb es von der Zerstörung des Palastes im 2.Weltkrieg

verschont. Einst waren die Außenwände vergoldet. Im Innern sind feine Schnitzereien der letzten

10 "Jataka-Erzählungen" 2 .

Am Spätnachmittag mache ich noch meinen ersten Bummel durch die Straßen von Mandalay. Es

ist wunderschön.

Es war ein schöner Tag.

14.7 28. Februar: Mandalay

Mandalay hat 1,1 Mill. Einwohner, die Straßen sind nach Längs- und Querstraßen nummeriert, so

dass man sich ganz einfach zurechtfinden kann. Das Schöne jedoch sind die kleinen Gassen

dazwischen: hier gibt es keinen Unterschied von Privaträumen und Straße. Wie in China lebt man

1

Früher wurden die Schriften der Buddhisten in Körben aufbewahrt, deshalb heißen sie (wie die Körbe) "tipitake".

2

Zu den Lehrreden des Buddhas gehören auch die "Jakatas", diese 547 Vorgeburtsgeschichten erzählen von früheren Leben Buddhas.

136/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


auf der Straße. Hier wäscht man sich, hier wird gegessen und hier kann man sich ausruhen. Ich

liebe die kleinen Liegestühle aus Bambusstangen. Sie haben keinen Fußteil, weil die Füße (auch

die Füße der über Achtzigjährigen) gekreuzt auf dem Stuhl ruhen. – Aber auch wir sind ja praktisch

nicht im Wohnmobil – es ist viel zu warm – sondern leben davor bis zum späten Abend.

Gehst du durch die Straßen so rufen die Motorradfahrer "Taxi?". Es stellt sich heraus, dass die

Motorradfahrer gern ihren Rücksitz als Taxi anbieten. Die Mönche laufen mit ihrem Essgeschirr

durch die Straßen und bitten um Spenden. Viele Frauen tragen Selbstgebackenes in großen

Schüsseln auf dem Kopf. Oder man hockt neben einem minikleinen Gußtopf mit Holzkohlengestell

und bietet Gebratenes an. Ín unserer Lieblingsstraße werden nachmittags die Autos verbannt und

die Straße ist dann voller Obst- und Gemüsestände. Endlos viele Sorten, die wir noch nie gesehen

haben. Und dann kommen ruck-zuck die kleinen Hocker und Tische auf die Straße und die

Straßenrestaurants leben. – Das Schönste aber sind für mich die Salatstände. Eine Schüssel

neben der anderen ist voll von geraspeltem, geschnittenen, gehackten oder gehobelten Gemüse

oder frischem Salat. Dann kannst du deine Mischung zusammenstellen, es wird gewürzt, du

probierst und bekommst dein Salattütchen. Der Hit sind zur Zeit grüne Mangoscheiben mit

irgendwelchen kleinen roten Scheiben (mit Kern) gemischt und herrlich scharf-sauer angemacht. –

Die Hitze merkte ich bei den Entdeckungstouren nicht, weil es so viel zu gucken, lächeln, staunen,

fragen und erklären gab. Die Menschen haben blitzende Augen, sie haben einen wachen Blick,

sind aufgeschlossen, fröhlich und freundlich. Die junge Generation ist sehr hilfsbereit, legt sehr viel

Wert auf Styling und Jungs haben einfach scharfe Igelfrisuren.

Ich habe Mandalay kennen und lieben gelernt. Stundenlang bin ich durch die Straßen gelaufen

und habe den ganz normalen Alltag genossen. - Zum Abschied wirft eine Frau, die mit ihrem

kleinen Kind am Straßenrand vor ihrem Laden sitzt, mir einen Handkuss zu. Oh…

14.8 01. März: Nach Kalaw – 1316 m Höhe

Die britischen Kolonialherren hatten Kalaw ursprünglich als kühlen Rückzugs- und Erholungsort in

den Bergen gegründet. Und so fahren wir langsam auf die Berge am Horizont zu. Es ist schön aus

der trockenen und heißen Savanne in die kühleren Berge zu fahren.

Wir stehen auf einem mit herrlich grünem Gras bedeckten Sportplatz an der Holztribüne und

genießen deren Schatten. Und den Abend verbringen wir bei angenehmer Frische, nachts haben

wir 14° und können herrlich schlafen.

14.9 02. März: Zum Inle-See / Nyaungshwe (60 km)

Da wir nur eine kurze Strecke zu fahren haben, besuchen wir am Morgen den Basar von Kalaw.

Viel Neues gibt es zu sehen: Trockenfische in aller Fülle, alte Frauen, die die Trinkhalme für die

frischen Kokosnüsse aus langen Blättern selbst herstellen, eine endlose Fülle von Erbsen, Linsen

und sonstigen uns unbekannten Hülsenfrüchten und daraus hergestelltes Mehl, ein unglaubliches

Angebot von Zwiebelgrün und Zwiebeln (wir haben die Zwiebelfelder unterwegs gesehen und auch

die Baby-Reisfelder) und Knoblauchsorten sowie Gemüsen, die wir nicht kennen. Selbst die

Drachenfrucht wird hier in dünnen Scheiben getrocknet angeboten.

Auf der Straße begegnen uns immer wieder um Essensgaben bittende Kindernonnen in Rosa. Die

Kopfbedeckungen der Händler sind auf hunderte verschiedene Arten geschlungene, gewundene,

geflochtene, gewickelt, gefaltet oder gedrehte Handtücher.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

137/464


Wie überall in Myanmar werden

wir von der Polizei in die richtige

Richtung geleitet. Kreuzungen

werden für uns gesperrt, Auto

beiseite gewunken. So lässt es

sich entspannt fahren.

An der Einfahrt zu unserem

Stellplatz steht neben dem

Polizisten sogar ein Beamter mit

unserem RTW-Schild

Mittags geht es weiter und wir fahren in 1.100 m Höhe auf einer kurvenreichen jedoch sehr fahrfreundlichen

breiten Asphaltstrecke. Immer wieder können wir nur bewundert, wie der Straßenbau

von Hand gemacht wird. Die Frauen nehmen die Steine auf, tragen sind in einem Korb an die

notwendige Stelle und legen sie dort von Hand wieder aus.

Begleitet von Bananenstauden und Bambus, die ersten Kirschblüten lassen uns an den Frühling

glauben. Große Bäume mit glyzinienähnlichen lila Blütentrauben (jedoch stehend und nicht

hängend) begeistern uns.

Hinter den Bergen im Dunst liegt schon Thailand!

Wir stehen am Nordufer des Inle-Sees auf einem ehemaligen Fußballplatz. Die kurze schöne

Fahrstrecke und das frühe Ankommen inspirieren Chris am Abend die Gitarre herauszuholen. Es

ist schön ihn auch mal wieder entspannt zu sehen. Mit einem Lagerfeuer, Gesang und Gitarre

lassen wir den Abend ausklingen.

138/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


14.10 03. März: Auf dem Inle-See

Heute wollen wir die Bergvölker kennenlernen, die sich in 37 Dörfern um den Inle-See angesiedelt

haben. Der Inle-See ist der zweitgrößte See Myanmars. Er liegt im südlichen Shan Staat.

Mit einem typischen Boot (5-Sitzer), das zur Touristenbeförderung wie zum Transport von Gütern

verwendet wird, fuhren wir hinaus auf den See. So ein Boot ist ca. 1m breit und 12m lang. Wir

sitzen in bequemen Armsesseln und ein kräftiger Außenborder treibt uns mit solcher

Geschwindigkeit über den See, dass wir in einem angenehmen Lüftchen die 35° nicht

wahrnehmen.

Es war einfach toll so über den See zu flitzen. Wasserhyazinthen trieben an uns vorbei. Sie

bedecken in riesigen Teppichen den See. In ihren Wurzeln sammelt sich Humus, schwimmende

Inseln entstehen, die von den Inthas, die auf und an dem See wohnen, in schwimmende Gärten

verwandelt werden. So sind z.B. riesige Tomatenplantagen entstanden. Da diese nicht betreten

werden können sind zwischen den Reihen schmale Kanäle, so dass eine Bearbeitung vom Boot

aus möglich ist. Tausende von Stangen sind im Seeboden verankert, um die Plantagen an Ort und

Stelle zu halten.

Die Inthas fischen auch im See. Um eine Hand für das Netz frei zu haben, haben sie das weltweit

einmalige Beinrudern erfunden, das sehr effektiv ist. Das Ruder wird dabei von einer Hand

gehalten und mit dem Bein durch das Wasser bewegt, die andere Hand bedient das Netz. Es sieht

virtuos aus.

Etliche Dörfer liegen am und im See, natürlich auf hohen Stelzen, da der Wasserspiegel stark

differiert. Momentan ist er so niedrig, dass unser Boot ein paar mal auflief.

Wir besuchten einige Klöster, darunter auch das Nga Phe Chaung Kloster (Katzentempel), in

dem die Mönche den Katzen beibrachten durch Reifen zu springen. Das wurde mittlerweile

verboten, aber Katzen gibt es dort immer noch.

Im Phaung Deuv Oo Tempel haben die Gläubigen fünf kleine Buddha-Statuen über und über mit

Goldplättchen beklebt, so dass die ursprüngliche Form nicht mehr zu sehen ist.

Wir hatten das Glück, drei Frauen der Padaung, eines Bergvolkes, das südöstlich des Sees im

Bundesland Kayah lebt, kennenzulernen. Für sie ist es das höchste Merkmal an Schönheit, wenn

möglichst viele Ringe den Hals zieren. Schon von Jugend an wird der Hals gereckt. Sehr glücklich

sehen die Giraffenfrauen aber wirklich nicht aus!

Auch Frauen der Kayah mit den Turbanen aus Frotteetüchern ließen sich gern fotografieren.

Zum Mittagessen gibt es ein traditionelles Inle Gericht; Gefüllten Fisch. Herrlich!

Auch die Bildung kam nicht zu kurz: Wir lernten, wie aus Lotosblumen Fäden gesponnen werden,

wie aus Maulbeerbaumrinde Papier geschöpft wird und wie die lokalen Cheroot Zigarren

hergestellt werden.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

139/464


Einbeinruderer vom Volk der Inthas auf dem Inle See

Das ist keine Show für Touristen

Eine Hand für das Netz

Es können auch mal beide sein

Es sieht aus, als hätte der Fischer ein Holzbein, das

als Ruder ausgebildet ist

Wenn Kinder jemanden besuchen wollen, brauchen

sie ein Boot

140/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Ein Dorf am See

Das ist kein Mittelalter

Das ist kein festes Land, sondern eine schwimmende

Insel, deren Grundlage Wasserhyazinten sind.

Damit die Insel nicht wegschwimmt, wird sie mit

Stangen fixiert

Im Phaung Deuv Oo Tempel haben die Gläubigen

fünf kleine Buddha-Statuen über und über mit

Goldplättchen beklebt, so dass die ursprüngliche

Form nicht mehr zu sehen ist.

Das waren mal Buddha-Statuen

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

141/464


Überall, wo festes Land ist, sind Stupas zu finden

Frauen der Kayah mit Turbanen aus Frotteetüchern

Schon von Jugend an wird der Hals gereckt. Sehr

glücklich sehen die Giraffenfrauen aber wirklich nicht

aus!

Die Padaung, ein Bergvolk, das südöstlich des Sees

lebt.

Für sie ist es das höchste Merkmal an Schönheit,

wenn möglichst viele Ringe den Hals zieren.

Ein spannender, erlebnisreicher und rundum schöner Tag.

142/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


14.11 04. März: Nach Nay Pyi Taw (330 km)

Nay Pyi Taw (Königliche Stadt der Sonne) hat 1 Mill. Einwohner und wurde 2005 von der

Militärregierung zur neuen Hauptstadt erklärt.

Aus den Bergen fahren wir zurück in die Ebene. Vorbei an Kanälen und kleinen Bambushäusern,

die über Stege zu erreichen sind. - Mopeds sind hier die fahrenden Händler, sie kommen mit

Besen und Körben, Haushaltswaren oder Decken. Die Fahrt (teilweise an Feldern mit leuchtend

roter Erde vorbei) ist faszinierend, sie führt an Kiefernwäldern, Riesenbambus, Zwiebelfeldern mit

großen weißen Blüten oder Rhizinuspflanzen vorbei. Von Kalew aus werden Touren angeboten in

die kleinen Bergdörfer mit Volksstämmen, die auch weiterhin ihre Traditionen leben.

Weiter geht die Fahrt durch die Ebene vorbei an Reisfeldern, die jetzt hellgrün leuchten.

Dann erreichen wir die Stadt. Achtspurige leere Straßen führen durch eine fast menschenleere

Stadt mit Prunkbauten zur Verherrlichung der Herrschenden.

14.12 05. März: Nach Yangon (Rangun) (440 km)

Heute erleben wir die alte Hauptstadt, die mit 4,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Myanmars

ist. Die Altstadt verspricht ein besonders Erlebnis.

Yangon oder Rangoon? Die von König Alaungpaya im Jahr 1756 nach zahlreichen kriegerischen

Auseinandersetzungen gegründete Stadt Yangon (übersetzt "Ende des Streites") wurde 1841

durch ein Feuer fast vollständig zerstört. Wieder aufgebaut wurde die Stadt 1852 im zweiten angloburmesischen

Krieg, nochmals zur großen Teilen zerstört, von der britischen Kolonialmacht

anschließend wieder aufgebaut und in Rangoon umbenannt. Erst in 1989 wurde Rangoon von der

Militärregierung wieder in Yangon umgetauft. Von einigen Teilen der Bevölkerung wird eine

erneute Änderung des Stadtnamens in Rangoon befürwortet, um so ein Zeichen für die

Demokratie und gegen die Militärregierung zu setzen.

Aber zunächst steht uns eine lange Fahrt von 350 km auf der Autobahn bevor. Alle hatten Mühe

nicht einzuschlafen. Die letzte 200 km mussten wir im Konvoi fahren, was die Müdigkeit noch

verstärkte. Vor der Hauptstadt wurden wir von einer Begrüßungsdelegation der Stadt empfangen.

Wir bekamen Blütenkränze, viele Fotos wurden gemacht und an unserem Reiseleiterfahrzeug

wurde ein Banner befestigt: Warmly welcome in Myanmar. Dann ging es quer durch die Stadt zu

unserem Stellplatz in einem Freizeitpark.

Alle Ampeln waren auf Null geschaltet, was zuletzt bei dem Besuch Obamas erfolgte. Auf unserem

Stellplatz war mit Kreide der Platz jeden Autos gekennzeichnet mit exakter Größe aus dem Kfz-

Schein. Ein Schild mit der Autonummer zeigte, wie viel Mühe sich unsere Gastgeber gemacht

hatten.

Wir waren zu müde für irgendwelche abendlichen Aktivitäten, obwohl wir am Fuß der romantisch

beleuchteten Shewangon-Pagode standen. 39° ohne Wind erstickten alle Versuche. Trotz der

Hitze schliefen wir irgendwann ein.

14.13 06. März: Yangon

Ausgiebig schauten wir uns die Shwedagon-Pagode am Morgen an, das Wahrzeichen Myanmars.

Schon aus der Ferne bietet die 100 m hohe auf einem Hügel errichtete Pagode einen

majestätischen Anblick. Sie ist über und über vergoldet und viele Legenden um Goldspenden

vergangener Herrscher werden erzählt. Andächtig sitzen die Gläubigen auf dem Platz vor der

Pagode und beten. Eine wunderbare Stimmung liegt über dem Ganzen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

143/464


Ein liegender Buddha, 70m lang, der uns nicht vom Hocker riss, beendete die Besichtigung

vormittags. Ein Mittagessen sollte unsere Lebensgeister wieder wecken. Doch das gelang nur im

Bereich der Klimaanlage.

144/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


14.14 07. März: Nach Mawlamyie

Wir lernen das Flußdelta zum

Golf von Martaban kennen,

hellgrüne Reisfelder, kleine

Dörfer und die ersten

bewaldeten Hänge tauchen auf.

Die Berge von Thailand

begrüßen uns. - Doch noch

bleiben uns vier Tage in

Myanmar. Heute Abend bleiben

wir in Mawlamyine (Moulmein).

Der Blick auf Mawlamyine am

Spätnachmittag gleicht einem

Erlebnis aus einer anderen

Zeit: Im warmen Sonnenlicht

strahlen von den Hügeln

goldglänzende Pagoden und

Minarette alter Moscheen. Alte

Dampfer, chinesische

Dschunken und kleine Barken kreuzen über dem Thanlawin. Die Stadt mit ihrem verträumten

Charme hat bereits Rudyard Kipling inspiriert " By the old Moulmein Pagoda looking eastward to

the sea, there`s a Burma girl s´settin, and I know she thinks of me."

14.15 08. März: Nach Hpa An

Das Militär hat beschlossen, das wir – entgegen der Planung – bereits morgen das Land

verlassen.

Vieles haben wir nicht besichtigen können, aber das, was wir vom Land und mit den Menschen

erlebt haben, hat uns überzeugt; Myanmar ist eine Liebe wert!

Da man ab Hpa An zur Grenze nur an verschiedenen Tagen in eine Richtung fahren kann, werden

wir leider morgen das Land verlassen!

Der Morgen begann mit einem Ständchen zur goldenen Hochzeit von Ursel und Hans. - Dann

geleitete uns die Polizei aus Mawlamyie.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

145/464


Auf Wiedersehen Myanmar!

146/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 4-3:

09.-17. März 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

147/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

148/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

15 Durch THAILAND ................................................................................................................ 150

15.1 09. März: Nach Mae Sot / Thailand ...................................................................................... 150

15.2 10. März: Mae Sot ................................................................................................................. 151

15.3 11. März: Nach Chiang Mai .................................................................................................. 151

15.4 12. März: Chiang Mai ............................................................................................................ 151

15.5 13. März: Chiang Mai ............................................................................................................ 152

15.6 14. März: Nach Sukhothai ..................................................................................................... 152

15.7 15. März: Nach Khao Kho ..................................................................................................... 154

15.8 16. März: Nach Chiang Khan ................................................................................................ 155

15.9 17. März: Chiang Khan ......................................................................................................... 158

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

149/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden und wir feiern den Jahresbeginn 2013 in Nepal

15 Durch THAILAND

15.1 09. März: Nach Mae Sot / Thailand

Es ist diesig und heiß, Abfahrt 7 h. Wir sind aufgeregt: die Strecke zur Grenze ist bekannt als

"difficult". Auch das Grenzprocedere ist nicht klar. Also steht uns ein langer Tag bevor. Mit Wehmut

verlassen wir Myanmar.

Es ist seltsam, wie der Blick sich ändert, wenn man ein Land verlässt: Wir saugen die Bilder

förmlich ein, damit wir sie nicht vergessen. Die alten Bäume, die blättergedeckten Häuser, die in

sich ruhenden Dörfer, die goldenen Pagoden auf den Hügeln, die Männer mit ihren schmalen

Hüften und den Longyis und die Frauen mit ihren lieblichen Gesichtern, dem wunderbar warmen

Lächeln und der weißen Thanakacreme (vom Thanaka-Baum Limonia acidissima, Feronia elephantum)

im Gesicht. Das strahlende Lächeln, das sie uns zurückgaben. Niemals zuvor haben wir soviel

gelächelt.

In 2010 war die Grenze wegen Unruhen geschlossen (Unabhängigkeitsbestrebungen der

Bergstämme). Ein Journalist, der uns gestern besuchen kam, hat uns erzählt, dass er lange Zeit

nicht in dieses Gebiet durfte. In 2015 sind Wahlen und Aung San Suu Kyi arbeitet schon jetzt mit

dem jetzigen Präsidenten zusammen und die Bevölkerung hofft, dass "die Lady" - wie Aung San

Suu Kyi genannt wird – die Wahl gewinnt.

Myanmar verabschiedete sich so, wie es uns begrüßt hatte: mit einer Schlaglochpiste in der man

den früheren Asphalt nur noch ahnen, besser: fühlen konnte. Um zur Grenze zu kommen mussten

wir einen Gebirgszug überwinden. Die Berge steigen senkrecht aus der Ebene, alles sieht

unwirklich aus. 500 Höhenmeter waren in 40 km zu erklimmen und wieder hinunterzuschütteln.

Wieder eine Belastung für uns und das Auto. Jeder Stein, der das Wohnmobil durchschüttelte, tat

weh.

Im Konvoi unter schwerer Bewachung ging es Richtung Grenze. Leider findet der Wechsel des

Militärfahrzeuges, das an der Spitze fährt, nun alle 30 Minuten statt und wir stehen in der Hitze und

müssen warten. Die Straße ist voller Schlaglöcher. Für die ersten 90 km haben wir jetzt 3,5

Stunden gebraucht. Dann fangen die Serpentinen an, vor denen wir gewarnt wurden. Die Straße

ist eine Katastrophe, es sind mehr Löcher als dass man sie Straße nennen dürfte. Nachdem wir im

30 Minuten Takt gestoppt wurden ist nun Stau am Berg. Die Meldung des Militärs: Vor uns ist

Stau, nichts geht mehr, ein LKW hat Motorschaden, wir können nicht vorbei. Ein scheußliches

Gefühl so am Berg zu hängen

Am Abend stellten wir fest, dass sich durch das Geschüttel irgendwie die Dusche eigenständig

angestellt hatte. 120 ltr. Wasser ergossen sich über die Garderobe, die in der Dusche hing. Was

nicht schnell genug in der Duschwanne ablief, suchte sich seinen Weg in das Womo und

sammelte sich in der Garage. Viel Arbeit.

Die Grenze Myanmar war wieder vorbildlich schnell. Dafür war die thailändische Seite chaotisch.

Jetzt sind wir in Thailand und freuen uns auf das neue Land.

150/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Unser Nachtplatz an einem Tempel war die richtige Einstimmung. Bei einem kalten Bier löste sich

die Anspannung des Tages.

15.2 10. März: Mae Sot

Äußerst früh am Morgen weckt uns der Gesang der Mönche. Es hört sich richtig an. Leider dürfen

wir am Tempel nicht länger stehen. Daher geht es zum ersten "Tesco"-Supermarkt mit vielen

kleinen Läden und Lokalen (shopping mall) und wir staunen über die Vielfalt von geschnittenen

Salaten, Soßen und unbekannten gekochten, gebratenen oder marinierten Sachen.

Danach fahren wir zu unserem Übernachtungsplatz am Hotel mit einem herrlichen Swimmingpool.

Wir genießen..

15.3 11. März: Nach Chiang Mai

Manchmal denke ich, wir sind während unserer Reise gleichzeitig in vielen verschiedenen Welten:

Habe ich noch die Bilder der Grenze von Myanmar nach Thailand vor Augen, so sehe ich doch zur

selben Zeit bereits die glitzernde Konsumwelt der Städte und Einkaufszentren in Thailand (die

Frauen tragen superkurze, superenge Röcke, Nylons, Schminke, gelangweilte Gesichter!) ,

genieße den Swimmingpool der Hotellandschaft und die im Dunst liegenden hügeligen Wälder

Thailands, durch die wir nach Norden fahren.

Wir treffen wieder einmal auf Globetrotter, die zeitlich unbegrenzt durch die Welt fahren. Kann das

ein Ziel sein?

Die Straße nach Norden ist leer. Endlos Wälder und Hügel, kaum Dörfer, kaum Menschen.

Goldregen mit riesigen Blütendolden begleitet uns.

Die Schrift hier hat langgezogene

Buchstaben und sieht viel eckiger als in

Myanmar aus. Die Verkehrshinweise sind

größtenteils für uns nicht zu lesen. Die

schönen Rastplätze oft leider zu klein für

unser Wohnmobil. – Übrigens nach der

Begeisterung der Menschen in Myanmar

und der Neugier der Menschen in Indien

beachtet uns hier wirklich niemand.

Thailand hat einfach zu viele Touristen,

als dass wir noch auffielen.

In einem rasanten Tempo begegnen uns

ständig neue Worte, neue Laute, neue

Buchstabenkombinationen, neue

Informationen und Verhaltensregeln. Wir

sind gefordert Begriffe, Eindrücke, Gefühle, neue Klänge, neue Gerüche, neue

Geschmackskombinationen zu verarbeiten. Es ist nicht einfach unter einem solchen Schwall von

Input, Gefahren und Anstrengungen zur Ruhe zu kommen.

15.4 12. März: Chiang Mai

Heute geht es in die Werkstatt. Ölwechsel und Filterwechsel sind vorgesehen. Die kompetente

Mercedeswerkstatt versorgt die fünf dort erschienen Fahrzeuge und wir können uns bereits mittags

an einer fantastischen Pizza erfreuen. Am Abend wurde im thailändischen "Hofbräuhaus" bei Haxe

und Steak unser Bergfest gefeiert.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

151/464


Wir schlendern zum Abschluss des Tages noch über den Nachtbasar, der uns nicht gefällt .

Wahrscheinlich sind wir nach den einfachen romantischen Ländern wir Bhutan und Burma einfach

verdorben für diese Art von Massentourismus.

15.5 13. März: Chiang Mai

Auch heute ist noch einmal "basteln" an den Wagen angesagt. Wieder einmal lies sich der Auszug

nicht bewegen. Nach mühseligem Reinigen der Teleskopscheinen konnte er geöffnet werden; wir

stellten fest, dass die Befestigung der Schienen am Auszug den Geist aufgegeben hatte. Die

Teleskopschienen wurden noch einmal dick eingesprüht. Nachdem neue Nieten eingezogen waren

hatten wir wieder einen einsatzbereiten Auszug.

Dann war der Kühlschrank an der Reihe. Seit Tagen schon sank die Kühlleistung, so dass wir 24°

im Kühlschrank haben. Die Milch wurde zu Joghurt. Ausblasen brachte eine Menge Sand zum

Vorschein, nun war auch wieder eine Gasflamme zu sehen. Ob das die Lösung war?

Abends schwammen wir durch den 30° warmen See, was nur wenig Abkühlung brachte, aber

doch eine schöne Erfahrung war.

15.6 14. März: Nach Sukhothai

Es geht zur alten Königsstadt Sukhothai. Heute ist der Sukhothai Historical Park Thailands

beeindruckendste Weltkulturerbe-Stätte.

Es ist heiß 36° und diesig. Vielleicht sollte ich das gar nicht mehr schreiben, denn die nächsten

Monate in Südostasien werden die Temperaturen auf mehr als 40° steigen und die Luftfeuchtigkeit

von jetzt schon 60% auf über 90 %. Aber wir sind auch so schon am schmelzen! Da uns dieser

Zustand doch sehr zu schaffen macht: du ziehst etwas an, und es ist fast sofort durchgeschwitzt,

suchen wir verzweifelt kühle Fleckchen. Na ja.

Die Wälder durch die wir fahren sind fremd ebenso die Tiere. Stellt Euch einen Ahornsamen mit

seinen Flügeln vor und das 4x so gross und wunderschön, oder einen 8 cm großen Schmetterling,

der einen Körper wie ein kleiner Vogel hat, oder einen giftigen großen schwarzen Skorpion, der

morgens früh am Frühstückstisch vorbeigeht, oder die Wahrnung "hier gibt es giftige Schlangen,

bitte vorsichtig sein". Oder eine mehr als vier Hände große stachelige Frucht, die so stinkt, dass

sie nicht ins Hotel mitgenommen werden darf und nur mit Handschuhen angefasst wird, aber jeder,

der sie probiert hat, schwärmt von dem Geschmack!

Die Dörfer, durch die wir fahren, sind fast menschenleer, keine Kinder, keine alten Menschen,

aber auch niemand, der auf den Feldern arbeitet, oder Holz trägt, fast keine Kühe oder Ziegen.

Dann kommen wir zum Sukhothai Historicel Park mit der imposanten Ruinenstadt. Hinter der alten

Stadtmauer verbergen sich 16 buddhistische Tempel und 4 hinduistische Schreine.

Wir fahren an den ersten Buddhafiguren vorbei und sind gefesselt von dem Park und den

Tempelruinen; nehmen uns ein Tuktuk und lassen uns durch den Park fahren, der sehr groß ist

und allein mehr als 200 Monumente vorzuweisen hat. Die Stimmung ist verträumt romantisch, es

ist schön durch diese riesige Anlage gefahren zu werden, und unser Guide weiß, wo die schönsten

Punkte zum Fotografieren sind. Die sich immer wieder neu ergebenden Motive zwischen den

Ruinen und ihren Spiegelbildern im Lotusteich scheinen voll Magie.

Zur Geschichte: Nachdem die Khmer im Jahr 1238 nach Kambodscha zurückgedrängt wurden,

entstand um Sukhothai das erste Königreich Thailand. Die Grenzen reichten bis nach Laos und

Malaysia. Sukhothai heißt: "Dämmerung der Glückseligkeit". Unter König Ramkamhaeng (1275 –

152/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


1317, dessen Bronzefigur wir sehen konnten) erlebte die Stadt ihre Blütezeit. Um 1283 entwickelte

der König selbst aus der Schrift von Mon, Khmer und Birmesen das thailändische Alphabet. König

Ramkamhaeng wurde der "Vater Thailands" genannt.

Der Reiseführer hatte uns neugierig gemacht auf das Wat Mahathat, das religiöse Zentrum des

Landes. Das königliche Kloster war damals das größte Heiligtum des Landes. Mehr als 200 kleine

Chedis sind um die Hauptpagode versammelt. Die Lotusknospenspitze weist den Bau als

klassisches Beispiel für den Sukhothai-Stil aus.

Das Wat Si Sawai besteht aus drei beeindruckenden Prangs im Khmerstil. König Ramkamhaeng

veranlasste, dass die hinduistisch geprägten Khmerbauten mit buddhistischen Motiven versehen

wurden, was zu einer wunderbaren und beeindruckenden Motiv-Vielfalt beiträgt.

Pittoresk auf einer Insel im See gelegen ist das verträumte Wat Sra Sri, einfach schön und völlig

ungewöhnlich durch den schreitenden Buddha, der graziös den Aufstieg in den Himmel

symbolisiert.

Etwas außerhalb der Stadtmauern sind wir fasziniert vom Wat Si Chum. Diesen 15 m großen

Buddha sieht man als erstes durch eine spitz zulaufende Öffnung in der Mauer, die dem ganzen

etwas Geheimnisvolles verleiht.

Zum Schluss freuen wir uns noch am Wat Sorasak, dessen Chedi (1412) von lächelnden

Elephantenskulpturen getragen wird. Hier können Pratchet Fans träumen!!!

Wat Mahathat

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

153/464


Wat Si Chum

Wat Sra Sri

Wat Sorasak

Wat Sorasak

15.7 15. März: Nach Khao Kho

Am Morgen machen wir noch eine Tour durch die historische Tempelanlage und bewundern im

Morgenlicht die Buddhafiguren und die Tempel. Wieder begeistern uns die verschiedenen

Bauwerke in der malerischen Umgebung des Parks mit den herrlichen alten Bäumen und den

schönen Seen mit Lotuspflanzen.

Danach fahren wir durch die Berge nach Khao Kho. Uns erreichen noch die letzten Regentropfen

eines Gewitters, die Temperatur kühlt in 800 m Höhe um 10° ab!

Nicht nur die Temperatur, auch unser Stellplatz am Highway 12 "Route 12" (in Anlehnung an

Route 66) ist ein Traum. Hier hat sich ein Biker aus Texas seinen Traum erfüllt und in liebevoller

Art einen wunderschönen Platz mit Rabatten, Baumhaus und Verkaufshäuschen im Blockhausstil

154/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


und einer einfachen Holzveranda mit einem wunderbaren Blick auf die Berge entstehen lassen. Ich

bin verzaubert.

15.8 16. März: Nach Chiang Khan

Wieder geht es durch die Berge. Teilweise fahren wir durch Regenwald, wir sind nur noch 30 km

von der Grenze nach Laos entfernt. An der Straße wird Tamarinde verkauft, es sieht aus wie kleine

braune Würstchen, ist aber eine Schote, die lecker sauer schmeckendes Fruchtfleisch enthält, das

die Samen umhüllt.

Zwischen Palmen, Bananenstauden und Mangobäumen tauchen Ananas-, Tabak-, Mais- und

Zuckerrohrfelder auf: Immer wieder riesiger Bambus und 2 m hohe Gräser. Dann sind in den nun

lichten Wäldern Orchideen und rote Amaryllis zu sehen. Oh..

Viele Kilometer fahren wir an Gärtnereien mit Freiland-Orchideen und Rosen vorbei, sowie

Sommerblumen wie Cosmea, Fuchsschwanz und Tagetis.

Überall in den Dörfern und Städten hängen Bildes des Königpaares. Das Königshaus wird in

Thailand nach wie vor sehr verehrt.

Das kleine Städtchen Chiang Khan liegt direkt am Ufer des Mekong. Der Mekong ist hier der

Grenzfluss nach Laos. Wir übernachten etwas außerhalb von Chiang Khan mit einem herrlichen

Blick auf den Fluss. Der malerische Blick auf die Berge ist uns leider verwehrt, weil es schon

wieder diesig ist.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

155/464


Hier wachsen Papaya und Jackfruchtbäume (Artocarpus heterophyllus). Diese sind für uns neu. Das

faserige Fruchtfleisch ist süß-saftig, von gelber bis hell-violetter Farbe mit einem Geschmack wie von

Bananen.

Jung und Alt verwendet täglich Thanakacreme

Obst- und Gemüsestände säumen die Straßen

Buntes Treiben

Überall in den Dörfern und Städten hängen

Bildes des Königpaares

156/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Wasserfest. Viel Alkohol und Wasser, das von

dem Wasserwagen auf die Menge gespritzt

wird, ist im Spiel. Und dröhnende Musik.

Beachte den Lautsprecherwagen im

Hintergrund!

Ein Bergdorf

Der Mekong

Ein Tuktuk ist der ganze Stolz seines Fahrers

Ein Tuktuk ist der ganze Stolz seines Fahrers

Jackfrüchte

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

157/464


15.9 17. März: Chiang Khan

Am Morgen machen wir eine Fahrt auf dem Fluss. Alles sieht leicht unwirklich aus, es ist sehr heiß

und noch diesiger als gestern. Kaum Menschen sind am Fluss zu sehen.

Der Tag ist für Reparaturarbeiten am Wohnmobil notwendig. Unser Kühlschrank hat bei 36°

Außentemperatur beschlossen, es sei genug, wenn er eine Leistung von 24° zeigt.

Nach wie vor ist es unsicher, ob wir die Einreise Vietnam genehmigt bekommen. Wir haben zwar

die Visa für die Personeneinreise, jedoch nicht für unsere Fahrzeuge.

Fazit: Neun Tage waren wir im Norden Thailands. Nach dem märchenhaften Myanmar können wir

uns keinen größeren Unterschied zwischen Nachbarländern vorstellen. Wir verstehen zwar, warum

Thailand das Touristenland Nummer Eins in Südostenasien geworden ist. Es ist ein freundliches

Land, das einfach zu bereisen ist, mit guter touristischer Infrastruktur. Doch die Thailänder sind

nicht einfach zu verstehen, sie lieben den Fortschritt und ihr Internet, fürchten sich aber gleichzeitig

vor Geistern und bauen ihnen zur Besänftigung kleine Häuschen, die überall stehen.

Nicht immer waren die Geister dem Land günstig gestimmt: Auch wenn die Thais stets auf

Ausgleich bedacht sind, so wurden sie doch 1767 von den Burmesen erobert und Ayutthaya eine

der glanzvollsten Metropolen in dieser Zeit zerstört.

Als die europäischen Mächte nach Fernost kamen, fiel Siam als einziges Land in Südostasien

nicht unter koloniales Joch. Flexibel wie Bambus, der sich im Wind beugt, um nicht zu zerbrechen,

lavierte sich die Nation auch durch die stürmische Zeit des Zweiten Weltkriegs. Statt sich mit den

Japanern anzulegen, verbündete man sich lieber.

Die Nachkriegsgeschichte Thailands beherrschten Generäle, die sich an die Macht putschten.

Aber der Wirtschaftsboom der achtziger Jahre veränderte die politische Landschaft. Die breite

Mittelschicht, die sich herausbildete, entwickelte politisches Bewusstsein und fordert heute

Mitsprache.

Wir verabschieden uns für fast zwei Monate von Thailand. Wir vermissen die ursprünglichen

Reiseländer, wir suchen nicht die große touristische Infrastruktur, sondern das geheimnisvolle

Asien, das sich noch einen großen Teil seiner Ursprünglichkeit bewahrt hat, und das uns vor

Herausforderungen stellt.

Und so geht es morgen nach Laos.

158/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 5:

18. März – 04. Mai 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

159/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

160/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

16 Durch LAOS ......................................................................................................................... 162

16.1 18. März: Nach Vientiane ...................................................................................................... 162

16.2 19. März: Vientiane ............................................................................................................... 164

16.3 20. März: Nach Vang Vieng .................................................................................................. 165

16.4 21. März: Vang Vieng - Karstberge ...................................................................................... 167

16.5 22. März: Nach Luang Prabang ............................................................................................ 167

16.6 23. März: Luang Prabang ..................................................................................................... 168

16.7 24. März: Luang Prabang ..................................................................................................... 168

16.8 25. März: Luang Prabang ..................................................................................................... 169

16.9 26. März: Nach Oudomsay ................................................................................................... 169

17 Durch CHINA ....................................................................................................................... 171

17.1 27. März: Nach Mengla (Zollrenzbereich) ............................................................................. 171

17.2 28. März: Hinter Mengla ........................................................................................................ 172

17.3 29. März: Nach Jinghong ...................................................................................................... 172

17.4 30. März: Nach Jiangcheng .................................................................................................. 173

17.5 31. März: Nach Yuanyang .................................................................................................... 174

17.6 1. April: Nach Kunming ......................................................................................................... 176

17.7 2. April: Kunming ................................................................................................................... 177

17.8 3. April: Nach Dali ................................................................................................................. 178

17.9 4. April: Dali ........................................................................................................................... 180

17.10 5. April: Dali- Zhongdian / Shangri-La ................................................................................... 180

17.11 6. April: Shangri-La ............................................................................................................... 181

17.12 7. April: Nach Lijiang ............................................................................................................. 183

17.13 8. April: Liliang ...................................................................................................................... 184

17.14 9. April: Nach Panzhihua ...................................................................................................... 185

17.15 10. April: Nach Hanyuan ....................................................................................................... 187

17.16 11. April: Nach E'meishan ..................................................................................................... 188

17.17 12. April: E'meishan .............................................................................................................. 188

17.18 13. April: Nach Leshan .......................................................................................................... 189

17.19 14. April: Nach Dazu ............................................................................................................. 190

17.20 15. April: Nach Chongqing .................................................................................................... 190

17.21 16. April: Chongqing ............................................................................................................. 190

17.22 17. April: Nach Tongzi ........................................................................................................... 192

17.23 18. April: Nach Long Zhen / Anshun ..................................................................................... 193

17.24 19. April: Nach Xi Jian / Kaili ................................................................................................. 196

17.25 20. April: Nach Sanjiang ....................................................................................................... 198

17.26 21. April: Nach Guilin ............................................................................................................ 199

17.27 22. April: Guilin ...................................................................................................................... 199

17.28 23. April: Guilin ...................................................................................................................... 200

17.29 24. April: Nach Yangshuo ..................................................................................................... 202

17.30 25. April: Yangshuo ............................................................................................................... 202

17.31 26. April: Nach Nanning ........................................................................................................ 204

17.32 27. April: Nach Yanshan ....................................................................................................... 204

17.33 28. April: Nach Mojiang ......................................................................................................... 205

17.34 29. April: Nach Mengla .......................................................................................................... 206

17.35 Resümee: Chinas Südwesten............................................................................................... 206

18 Durch Laos zur vietnamesischen Grenze ........................................................................ 209

18.1 30. April: Über den Mohan Pass nach Oudomsay / LAOS ................................................... 209

18.2 01. Mai: Nach Muang Khoua ................................................................................................ 210

18.3 02. Mai: Muang Khoua .......................................................................................................... 210

18.4 03. Mai: Muang Khoua .......................................................................................................... 210

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

161/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden.

16 Durch LAOS

16.1 18. März: Nach Vientiane

Früh um 6 h geht es los. Der Weg zur Grenze ist – wie immer – holperig. Die Dörfer sind hier

andere, ärmliche Holzhäuser mit Strohvordächern. An den vielen Mangobäumen hängen kleine

Mangos an langen Stielen. Es sieht aus wie grüne Ostereinerbäume. – Gestern wurde ich unter

einem Mangobaum von drei jungen Thailänderinnen, die auf einer Decke picknickten, eingeladen.

Sie hatten die kleinen Mangos gepflückt und geschält. Die Mangos haben in der Größe von ca. 4

cm noch keine Kerne und das lecker saure Fruchtfleisch wird in eine scharfe Chilisoße gestippt.

Sehr gut.

Vom Mekong sehen wir zunächst nicht viel, nur einen Seitenarm mit vielen Inseln und Felsen.

Dann erscheint eine leuchtend rote Sonne über dem Fluss und spiegelt sich mehrfach in den

Stromschnellen: An der Straße stehen Mönche mit ihren Essenschalen. Es ist eine Ehre, einem

Mönch Essen anzubieten und der Spender bedankt sich für diese Ehre. Eine solche Gabe verhilft

zu einem besseren Karma im nächsten Leben. – Pfadfinderinnen machen sich bereit für ihren

großen Tag.

Kokospalmen, Bananen, Papaya, Tamarinde, Mango, Melonen, Ananas, die Jackfrucht und viele

andere – unser Weg ist von Früchten gesäumt. Dann sehen wir die ersten "Gurkenbäume"

(Kapokbaum (Ceiba

pentandra), mit

hunderten von Früchten,

die aussehen wie

Salatgurken. Das sind

Kapok, deren

Fruchtfleisch nach der

Reife aufblüht wie

Baumwollsamen. Mit

dem weichen Gefluder

werden Bettdecken

gefüllt. Später sehen wir

noch Bäume mit reifen

Früchten, was aussieht

wie viele große weiße

Vögel, die in den

Bäumen hocken.

162/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Ade Thailand

Karma verbessern: Die Mönche mit Reis

versorgen

Sparauto, nur das Notwendigste ist vorhanden

Auch vor Kaufhäusern findet man die

Geisterhäuschen, in denen die Geister, die das

Haus beschützen, sich wohlfühlen sollen

Dann sehen wir festlich golden gekleidete und geschmückte junge Mädchen und viele Fahnen an

der Straße, können aber leider den Grund für die Feierlichkeit nicht erkennen.

Die Grenze von Thailand nach Laos kommt. Ein Schild weist uns darauf hin, dass nach

Überquerung der Brücke wieder Rechtsverkehr herrscht. - Das Grenzprozedere war auf beiden

Seiten unproblematisch. Nach einer kurzen Irritation bei den Grenzern, ob Carnet oder nicht,

schließlich doch, konnten wir über die Freundschaftsbrücke den Mekong überqueren.

Hallo Laos, wir freuen uns auf dich!

Unser Standplatz liegt in einem Resort 20 km außerhalb von Vientiane.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

163/464


16.2 19. März: Vientiane

Laos hat ca. 6 Millionen Einwohner, die sich aus ca. 49 verschiedenen Ethnien zusammensetzen.

Seit der Revolution von 1975 ist die demokratische Volksrepublik Laos ein sozialistischer

Einheitsstaat mit einem einen Weg der Wirtschaftspolitik.

Die laotische Hauptstadt Vientiane (Viang Tjan) hat ca. 350.000 Einwohner und ist die größte Stadt

in Laos und das kulturelle Zentrum. Vientian hat als ehemalige französische Kolonialstadt ein

gemütliches Flair und es macht Spaß, durch die Straßen zu schlendern. Nachdem wir nun

mehrere Monate Fladenbrot oder Toastbrot hatten, sind wir begeistert, als Erbe der französischen

Kolonialzeit knusprige Baguette zu finden.

Zunächst jedoch machen wir eine Stadtbesichtigung und freuen uns drei der Klöster und das

Siegestor ansehen zu können:

Pha That Luang (laotisch: große Stupa) ist eine große buddhistische Stupa aus dem 16.

Jahrhundert. Sie wurde auf den Ruinen des Khmer-Tempels aus dem 13. Jahrhundert erbaut.

Pha That Luang wurde von thailändischen Invasoren im 19. Jahrhundert zerstört und später

originalgetreu wieder aufgebaut. Die Architektur weist einige Merkmale der laotischen Kultur auf

und wurde so ein Symbol des laotischen Nationalismus.

Der Patu Xay ist ein 1962 begonnener Triumphbogen, dem Pariser Vorbild nachempfunden,

verziert mit Elefantenköpfen und pagodenartigen Türmchen. Ursprünglich war das Bauwerk den

Helden der königlichen Armee gewidmet, wurde dann anlässlich der kommunistischen

Machtübernahme 1995 in Denkmal der Revolutionshelden umbenannt. Es ist bis heute

unvollendet…

Von der Galerie ist der Rundblick über Vientiane großartig.

Wat Si Muong ist der meistbesuchte Tempel der Stadt. Viele Statuen stammen noch aus dem 13.

Jahrhundert. Hierher kommen Frauen um um Nachwuchs zu bitten, der auch häufig gewährt wird.

Unsere Frauen überlegten, ob das auch ungebeten geschehen kann.

164/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Hitze (36°) machte uns zu schaffen und so waren wir froh, uns in ein klimatisiertes Restaurant

setzen und ein laotisches Mahl genießen zu können.

Gil ließ sich von der Hitze nicht abschrecken und machte sich zur Eroberung der Stadt auf. Einem

Massagesalon konnte sie nicht widerstehen und kam selig und total entspannt zurück.

16.3 20. März: Nach Vang Vieng

Nördlich von Vientiane führt die Road 13 durch die fruchtbaren Ebenen des Mekong-Tieflandes.

Wir kamen auf dem Weg nach Norden, nachdem wir das Mekongtal durchquert hatten, in ein

Hügelland, dessen Hänge von einem schier undurchdringlichen Wald (Dschungel) bewachsen

waren, dessen riesiger Bambus und Bananenstauden uns immer daran erinnerten, wo wir waren.

In den Tälern warteten noch trockene Reisterrassen auf ihren feuchten Einsatz. Die Straße war gut

und erlaubte so ein entspanntes Fahren. Unterwegs musste ich Luft in meinem linken Hinterreifen

nachfüllen, 2 Bar hatte er verloren. In Vang Vieng dann ein plötzlicher Knall, der Reifen war

geplatzt. Als ich nach einer Möglichkeit suchte, den Wagenheber unter das Auto zu bekommen,

was gar nicht so einfach war, da ich keinen Punkt fand, der genug Höhe bot, hielt Marc neben uns.

Er hatte ein Wunderkissen dabei, das mit Pressluft den Wagen anhob. Nun war alles kein Problem

mehr und der Reservereifen war schnell montiert.

Nun haben wir erneut das Problem, einen passenden neuen Reifen zu finden, was wieder einmal

eine Herausforderung darstellt.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

165/464


So sieht ein geplatzter Reifen aus

Wo nun den Wagenheber ansetzen?

Diese aus Altreifen gefertigten Mülltonnen sieht

man im ganzen Land

Leckere Larven, gesunde Chitinversorgung. Das

überlasse ich Anderen!

Ein paar Gedanken zum Glück.

Reifenpannen sind nie eine Freude und die Angst, dass ein Wechsel des Reifens zu einem

Staatsakt werden kann, fährt immer mit. In Bhutan im Schlamm, in Myanmar am Berg im Mullsand

wäre das sicher eine Katastrophe gewesen, aber die Schutzgöttin war immer mit uns:- Im Iran

musste ich genau vor einer Reifenreparaturwerkstatt einen Reifen wechseln. In Bhutan bemerkte

der Guide auf unserem Standplatz den Platten, in Myanmar passierte es genau auf einer

Bergkuppe, asphaltiert und gerade und nun hier ist Marc zufällig da und kann alles vereinfachen.

Das ist wirklich Glück!

Nachdem zuerst angedacht war, auf einem alten Rollfeld der Amis, das stadtnah liegt, unseren

Standplatz zu beziehen, hatte unser Guide Erbarmen mit uns und führte uns aus dieser

schattenlosen sengenden Hitze, wo wir zwei Tage stehen sollten, in ein idyllisches schattiges

Resort am Nam Song Fluss.

166/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


16.4 21. März: Vang Vieng - Karstberge

Seit Laos seine Pforten westlichen Besuchern öffnete, hat sich Vang Vieng von einem

verschlafenen Provinznest zu einem belieben Ziel für Backpacker entwickelt. Am Nam-Song-Fluss

ragen unvermittelt aus den Reisfeldern bizarre Kalksteinformationen mit rund drei Dutzend Höhlen

(Tahm) auf.

Wir überqueren auf einer schwankenden Hängebrücke den Nam Song und sehen uns einen

Buddha in der Höhle Tham Chang an. - Gemeinsam machen wir uns auf den Weg das El Dodrado

der Trekkinggemeinde zu besichtigen. Viele meist junge Touristen erproben hier ihre sportlichen

Fähigkeiten wie Kajakfahren, sich mit Reifen durch den Fluss ziehen zu lassen (Tubing) oder

Bergtouren, Paragliding usw. Daher ist hier das touristische Angebot vielseitig und interessant.

Dazu nicht nur die vielen kleinen Gästehäuser, sondern auch wunderschöne Hotels am Fluss. Ja,

wenn die Hitze nicht wäre, wären wir wohl im Paradies.

16.5 22. März: Nach Luang Prabang

Eigentlich sollte es heute nach Xiang Khouang in die Ebene der Tonkrüge (Plain of Jars) gehen.

Das würde einen Abstecher von 280 km bedeuten. Da die Sicht wie üblich nicht gut war, das

Städtchen uninteressant sein sollte, ließen wir dieses Highlight aus. Uns genügten die 230 km

nach Luang Prabang. Die Straße führte am Nam-Song durch die Karstberge nach Norden.

Leider verhinderte Dunst eine Sicht auf die Berghänge. Laut unseres Guides kommt der Dunst von

der Brandrodung der Berghänge, was wir erst gar nicht glauben konnten, denn der Dunst überzog

der ganzen Himmel. Doch je weiter wir in die Berge vordrangen, desto deutlicher wurde es:

Quadratkilometerweise waren die Hänge verbrannt und überall stiegen Rauchwolken in die Luft.

Die Regierung hat die Brandrodung zwar verboten, doch den armen Bergbauern bleibt gar nichts

anderes übrig, um den mageren Boden mit der Asche zu düngen, sie können nur an ihr Überleben

denken, ihnen muss es egal sein, wie die globalen Auswirkungen sind.

Brandrodung

In vielen Serpentinen schlängelte sich die Straße zwischen 600 m und 1.400 m auf und ab. Und

wenn mir die Kurbelei auf der guten Straße zu viel wurde, dachte ich nur an Bhutan und Myanmar

und war sofort zufrieden.

In Luang Prabang sollten wir am Grand Hotel stehen, doch die Koordinaten waren falsch. Eine

SMS forderte uns zur Geduld auf, das Grand Hotel wollte uns – trotz vorheriger Zusage – nun nicht

haben. Ein neuer Platz wurde gesucht und den fanden wir auf einer Wiese gegenüber dem

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

167/464


feudalen Santi Resort. Das Resort wollte uns aber auch nicht und so durften wir den Pool zunächst

nicht benutzen.

Eine sehr freundliche Verhandlung mit dem Manager (ich wollte unbedingt in den Pool) brachte

dann doch das Ergebnis, dass ich bei einer Bezahlung von 10 Dollar pro Tag dann doch in diesen

wunderwunderschönen Pool durfte und einen Großteil der nächsten Tage in und am Pool in einer

der traumhaft schönsten Anlagen zubrachte, die ich je erleben durfte. – Ach kann das Leben schön

sein…

16.6 23. März: Luang Prabang

Ein herrlicher Tag vergeht mit Träumen und Nichtstun.

16.7 24. März: Luang Prabang

Luang Prabang war einst die Hauptstadt des ersten laotischen Königreiches Lan Xang (übersetzt

"Land der Millionen Elefanten"). Heute ist das 70.000 Einwohner Städtchen mit seiner Mischung

aus laotischen Holzhäusern und aus der Kolonialzeit stammenden Gebäuden UNESCO

Weltkulturerbe.

Wir sehen uns zunächst gemütlich den ehemaligen Königspalast an, er wurde im Jahr 1904 im

laotischen und französischen Stil erbaut und war Hauptwohnsitz des Königs Sisavang Vong (1905-

1959). An der Stirnseite der Haupthalle ist das Bildnis eines dreiköpfigen Elefanten (umgeben von

Drachen und Schlangen) zu sehen, der die drei Königreiche von Laos symbolisiert.

Gegenüber dem Königspalast ist der Phu Si Hügel. Nachdem wir die 328 Stufen bezwungen

hatten, konnten wir hier die 24m hohe Goldstupa That Chomsi besuchen und einen herrlichen

Blick über den Mekong und eine schöne Aussicht auf die Stadt genießen.

Das bekannteste Kloster Wat Xieng Thong mit seinen Spiegeltürmen bildete den Abschluss

unserer Exkursion. Anschließend war genug Zeit um zu bummeln und diese wunderschöne kleine

Stadt mit ihrem besonderen verträumten Flair zu genießen.

Wat Xieng Thong

168/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


16.8 25. März: Luang Prabang

Heute musste ich bereits um 5 Uhr aufstehen. Die Mönchsprozession von Luang Prabang muss

ich unbedingt erleben.

Leider schien das auch ein Muss für die vielen anderen Touristen in dieser kleinen Stadt zu sein,

und so standen wir denn in einer langen Reihe und warteten auf die Mönche. An der Straße sitzen

Gläubige mit Bambusschüssel und Klebreis. Die Menschen heben ihre Schüssel zum Himmel,

beten und erbitten das Wohlwollen Buddhas für ihre Gaben.

Dann kommt die lange Schlange von Mönchen auf dem Weg zum Kloster an den Gläubigen

vorbei. Jeder bekommt in seine Essenschale eine von guten Gedanken begleitete Gabe. Ein

herrlicher Anblick mit einer entsprechend schönen Stimmung. – Es war doch gut, so früh

aufzustehen.

Den Nachmittag lassen wir es uns noch einmal am Pool so richtig gut gehen.

16.9 26. März: Nach Oudomsay

Oudomsay ist die letzte Stadt vor der chinesischen Grenze. Das Städtchen hat 25.000 Einwohner,

wovon 25 % Chinesen sind.

Mit Bedauern verlassen wir Luang Prabang. Der morgendlich quirlige Verkehr besteht vorrangig

aus Fahrrädern, Motorrädern und Fußgängern, Scharen von Schülern auf dem Weg zur Schule.

Wieder einmal ein Unfall: ein Motorrad liegt auf der Straße und ein Stück entfernt ein einzelner

Schuh, überall Blut und betretene Gesichter. Das Gewusel hat sein Opfer gefunden. Und wir

werden nachhaltig daran erinnert, sehr vorsichtig und aufmerksam zu bleiben. Unsere Strecke

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

169/464


geht am Mekong entlang. Die Luft ist auch heute wieder dunstig und staubig und die Berge lassen

sich nur als Schemen erahnen. Was nützt der schönste Weg durch die Berge wenn sie so schlecht

zu sehen sind.

Kleine Dörfer am Rand des Dschungels, Schlingpflanzen und Dickicht verhindern den Eintritt in

den Wald. An der Straße werden nun Fische aus dem Nam Ou verkauft, einem Nebenfluss des

Mekong, der uns nun die Fahrt durch die Berge erleichtert.

Die letzten 80 km bis Oudomsay besteht die Straße dann wieder einmal aus Schlaglöchern und

Schotterpiste und wir benötigen vier Stunden für dieses Teilstück. Anscheinend fährt kaum jemand

von Laos nach China oder umgekehrt.

Da uns die Chinesen eine Einreise von Thailand aus verweigert haben und Vietnam uns eine

Einreise aus China kommend verweigert, besteht für uns die einzige Möglichkeit über Laos nach

China einzureisen. Und wir müssen auch über diesen Grenzübergang (Boten/Mengla) wieder nach

Laos einreisen und dann von Laos aus nach Vietnam einreisen. So wissen wir jetzt schon, dass

wir jeden einzelnen Kilometer, den wir bezwingen auch wieder auf dem Rückweg erleben werden.

Die Schotterpiste fordert dann auch ihren Tribut. Wieder einmal ist ein Reifen kaputt. Dieser Reifen

war bereits dreimal geflickt worden. Großes Problem: Nun haben wir keinen Reservereifen mehr!!

Jetzt darf uns nichts mehr passieren!!

170/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


17 Durch CHINA

17.1 27. März: Nach Mengla (Zollrenzbereich)

Noch 80 km bis zur Grenze. Durch eine phantastische Bergwelt und für uns wildromantische

Bergdörfer geht es zur chinesischen Grenze.

Die Chinesen haben neben chinesischen Führerscheinen und Nummernschildern,

Desinfektionssprühanlagen für unsere Fahrzeuge (unter den Fahrzeugboden wird gesprüht),

Gesundheitsprüfungen, der Suche nach den Motornummern der Fahrzeuge (meist so angebracht,

dass man sie nicht lesen kann, ohne einiges abzubauen) nun auch noch eine Abgasprüfung

(TÜV).

Wir lassen uns nicht bange machen. Unsere Erwartung ist so groß. Dieser Teil der Bergwelt

Chinas, den wir nun besuchen, wird im Reiseführer als Chinas Shangri La angepriesen. Wir lieben

China und freuen uns sehr darauf.

Die Straße ist sehr kurvenreich aber sehr ordentlich. Kaum jemand ist auf dem Weg zur Grenze

und auch von China ist kaum Verkehr.

An der laotischen Grenze ist das Ausstempeln des Autos im Carnet schnell passiert, dann geht es

5 km weiter zur Passkontrolle. Auf der chinesischen Seite dauert es dann mehr als drei Stunden,

bis unsere Pässe abgestempelt sind. Danach fahren wir zur "Abgasverkehrskontrolle" und zum

Zoll.

Das ganze zieht sich noch den Rest des Tages hin. In der Straße in der wir stehen und auf den

TÜV warten, befinden sich viele Reifenhändler Keiner hatte die erforderliche Reifengröße oder

konnte sie beschaffen. Als wir schon aufgeben wollten, fand ein kleiner - und sehr sehr netter

Reifenhändler doch noch Reifen mit unseren Größen in einer Liste des Großhändlers aus

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

171/464


Kunming, einer 5 Millionen Stadt 600 km weiter im Norden. Sie wurden dort bestellt und sollten

noch am gleichen Tag gegen 21 h in Mengla sein. Ein Telefonanruf um 21.30 h bestätigte uns,

dass die Reifen tatsächlich eingetroffen sind.

Der TÜV bemängelte noch, dass es aus unserem Motor tropfte. Motoröl konnte es nicht sein, dazu

war die Flüssigkeit zu sauber. Eine Geschmacksprobe ergab den Beweis, dass es Diesel war. Der

TÜV gab sich mit der Versicherung zufrieden, dass unser KFZ-Meister Franz das Leck beheben

werde.

Aber dann ist es geschafft und wir fahren glücklich durch unser erstes chinesiches "Städtchen"

Mengla. – Das Grenzstädtchen liegt in der Region Xishuangbanna. Der Name leitet sich von dem

thailändischen Namen "Sip Sawang Panna" ab, was übersetzt " 12 Reisanbaugebiete" bedeutet. In

Xishuangbanna sind noch heute große Landflächen von tropischem Regenwald bedeckt, in dem

unter anderem wilde Elefanten, Affen und Tiger leben. – Neben den Han-Chinesen leben hier auch

viele Dai (ca. ein Drittel der Bevölkerung), sowie Angehörige anderer Minderheiten. Dai-Dörfer

erkennt man leicht daran, dass die Dai in auf Stelzen gebauten Häusern wohnen: Kulturell und

sprachlich sind die Dai mit den Thailändern verwandt.

Mengla ist eine blitzsaubere Stadt mit ca. 100.000 Einwohnern, herrlichen Straßen und gibt uns

das wunderbare Gefühl "endlich da zu sein".

17.2 28. März: Hinter Mengla

Der Tag beginnt mit der Suche nach dem Dieselleck. Franz stellt fest, dass die Schelle der

Kraftstoffleitung zum Dieselfilter überdreht war. Der Kraftstofffilter war in Ying May in der Mercedes

Werkstatt gewechselt worden. Wir hoffen, dass mit dem Anbringen der neuen Schelle das Übel

beseitigt ist.

Nun lassen wir uns aber die Gelegenheit nicht nehmen, den ersten chinesischen Supermarkt zu

besuchen. Unvorstellbar, welche Vielfalt von Obst und Gemüse angeboten wird. Es gibt auch eine

endlose Auswahl von zubereiteten Speisen. Dafür stehen Schüsselchen in denen Plastiktüten

stecken auf der Theke. Um möglichst viel Neues zu probieren, nehme ich von einigen

Gemüsesorten nur eine ganz kleine Menge. Dazu gibt es den herrlichen, immer gut

schmeckenden Reis. Schnell haben wir dann zu Mittag ein "Plastiktüten-Buffet" aufgebaut und

genießen die Vielfalt. Alles schmeckt phantastisch.

Nach dem Mittagessen fahren wir aus dem Zollbereich Mengla heraus und 17 km weiter in die

Natur.

Hier haben wir einen gemütlichen Abend.

17.3 29. März: Nach Jinghong

Unser Tag beginnt mit der Fahrt zum Reifenhändler. Pünktlich um 8 h öffnet der Reifenhändler

seinen Laden. In einer Gemeinschaftsaktion von Jörn, dem chinesischen Reifenhändler und mir

wurden die vier neuen Reifen auf die Felgen gezogen und am Auto montiert. Dabei stellte sich

heraus, dass auf einer Felge eines kaputten Reifens Luft entwich. Nun haben wir nur noch einen

Reservereifen auf Felge und müssen nach einer neuen Felge suchen.

Nach 1,5 Stunden konnten wir unsere Fahrt auf vier neuen Puschen – und mächtig erleichtert –

fortsetzen.

172/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Wir fahren durch bewaldete Berge und lauschen dem schönen Geräusch heiler Reifen. Die alte

Straße ist kurvig und fast leer. Dann geht es auf die Autobahn vorbei an endlos terrassieren

Bergen. Bis in die Gipfel wurde auf den Terrassen aufgeforstet. Dann wachsen auf den Terrassen

Tee, Ananas, Bananen und Knoblauch. Später kommt noch Zuckerrohr hinzu. Die Ernte wird

direkt an der Straße verkauft. Die Bananen sind unglaublich süß und lecker.

Mittags stehen wir an einem Hotel in Jinghong und laufen einige Stunden durch die Stadt, um die

Stimmung zu erleben. Wieder einmal eine schöne Stadt.

So haben wir die Hotels in China in Erinnerung

Typische Straße einer chinesischen Stadt

Auch in China gibt es diese typischen

Einzylinderfahrzeuge in Sparausführung

Alles klar?

17.4 30. März: Nach Jiangcheng

Heute haben wir einen langen Fahrtag, fast 400 km mit meist kurvenreicher Strecke müssen wir

schaffen. Es geht nach Norden in die Berge vorbei an engen Tälern und beeindruckend wilden

Wäldern im Tal der wilden Elephanten. Wird das Tal ein wenig breiter, so sind kleine Dörfer zu

sehen mit schmalen, kleinen Feldern, dann wieder Berge mit Terrassen-Feldern bis zum Gipfel.

Hier wird auf den Terrassen auch Korn angebaut, das jetzt von Hand geschnitten und geerntet

wird. In 1.500 m Höhe sind die Hänge voller prachtvoll geschnittener Teebüsche, die in

wunderschönem hellgrünem Neuaustrieb den Kontrast zu den dunklen Bergen im Hintergrund

bilden.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

173/464


An den Straßen sind Hibiscus, Bougonvilla, rosa und orange Cosmea, Wellen von himmelblauen

Anchusa und dunkelrotem Phlox sowie weiße Spinnenblumen gepflanzt. Die Chinesen arbeiten in

der Gestaltung der Rabatten nicht nur mit Blütenfarben und –formen sondern auch viel mit

verschiedenfarbigen Blättern und Formen von Sträuchern. Die Politik der "Hunderttausend Bäume"

in Anlehnung an die Parole: "Lasst hundert Bäume und tausend Blumen wachsen" führt dazu,

dass an wirklich allen Straßen in 1m Abstand Bäume gepflanzt sind. Jeder Chinese pflanzt zu

seinem Geburtstag einen Baum.

17.5 31. März: Nach Yuanyang

Weiter geht es durch die Berge. Oberarmdicke Bambusstangen begeistern mit ihrer schönen

Maserung. Wilde Engelstrompeten in weiß und orange wachsen am Straßenrand. Zum Frühstück

gibt es in China (je nach Gegend) Nudeln, Reis oder Baotse (sprich: Bautze, Hefeklöße), die

Fahrradverkäufer von ihrem Dreirad verkaufen. Uns bleibt nichts anderes übrig, als die jeweiligen

regionalen Gewohnheiten zu übernehmen und mitzumachen (und wir tun es gern).

Auf den Terrassen ist hier noch das Gemüse in Foliengewächshäusern. Nachts wird es hier schon

empfindlich kalt. - Die Straße schraubt sich in die Höhe und wird zur Schotterpiste. Unter uns

hängt der Nebel in den Bergen. An steilen Hängen sehen wir die ersten Reisterrassen. Die Hänge

sind zum Teil so steil, dass jeder noch so kleine Platz genutzt werden muss, um Kohl, Gurken,

Kürbisse, Zwiebeln, Bohnen und sogar Mais anzubauen. Die Frauen tragen hier schwarze eckige

Hüte mit roten Bommeln.

Und dann geht gar nichts mehr. Säcke mit Tee verstopfen die Straße. Viele Lastwagen voller

festlich gekleideter Menschen machen den Stau sehr spannend. Alle haben irgendwo eingekauft

oder wollen etwas verkaufen. Wir sind in einem Sonntagsmarkt eingekeilt. Ferkel werden in

länglichen Bambuskörben transportiert, die Beinchen gucken durch die Gitter. Säcke mit Reis

werden von den Frauen auf dem Rücken transportiert und über ein Stirnband fixiert. 2 Stunden

Stau! Wir kommen nur meterweise vorwärts. Kaum ist eine kleine Lücke entstanden, wird sie

schnellstmöglich gestopft. Alle gucken freundlich interessiert, keiner regt sich auf. Ich kann das gut

verstehen, dies ist der erste Stau, den ich aus vollen Zügen genieße. Nicht eine Minute ist

langweilig. Und es ist der erste Stau, den ich auf keinen Fall vermissen möchte. Ist das hier toll!!

Das ist Leben pur.

174/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Sonntagsmarkt – kein Durchkommen

Die ersten Reisfelder, noch winterlich braun

Es gibt nichts, was die Frauen nicht tragen

Schweinetransport

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

175/464


Der Wagen ist noch lange nicht voll

Hier ist auch noch Platz

Das war ein wahnsinnig interessanter und schöner Tag.

17.6 1. April: Nach Kunming

Bei der Fahrt von Yuanyang nach Kunming steigen wir langsam immer höher und werden

schließlich auf 2.000 m Höhe in Kunming stehen. Kunming ist die Hauptstadt der Provinz Yunnan.

Die Metropole ist auf den Tourismus eingestellt, wenngleich sie mit schnellem Wachstum von

Wohnungen und Fahrzeugen zu kämpfen hat. Baustellen und Sperrungen sind in Kunming häufig

zum Alltag geworden.

Heute Morgen haben wir das erste Mal seit langer Zeit klare Sicht. Und das in den Bergen.

Fotomarathon!! Wunderschön, nur der Arm tut anschließend weh, dreieinhalb Stunden den

schweren Apparat halten, das geht in die Schulter. Und der arme Chris muss 375 Bilder

bearbeiten. Na ja, es sollte auch Spaß machen.

Es ist beeindruckend und

zugleich sehr beängstigend, in

welchem Tempo nicht nur die

Wirtschaft Chinas seit Jahren

anhaltend wächst, sondern

auch in welchem Ausmaß und

mit welcher Schnelligkeit sie

auch ihre Landschaft verändern.

Mit einem gewaltigen Aufwand

von Lastwagen und Baggern

wird mal eben in (geschätzt

aufgrund der vielen Fahrzeuge,

die im Einsatz sind) einem

Vierteljahr ein Berg abgetragen

wird.

Auch heute irrten wir auf der

Suche nach unserem

Standplatz zunächst etwas durch die Stadt wobei wir versuchten, die vielen, spinnennetzartig

angelegten Hochstrassen zu vermeiden. Immer wieder stießen wir auf Schilder, die auf eine 2,50

m Höhenbeschränkung hinwiesen. Doch um herauszufinden, welche Straße gemeint war, fehlten

176/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


englische Hineise. Wir hatten Glück und gerieten "nur" in eine Baustelle, die uns fast eine Stunde

aufhielt. Schließlich fanden wir dann das Hotel. Es war das Empak Grand Hotel mit 5 Sternen. Hier

waren für uns für 2 Nächte Zimmer gebucht, die wir – bewaffnet mit Laptop und Waschzeug –

bezogen.

Normalerweise verlangt China bei der Einreise, dass man angibt, in welchen Hotels man absteigt

oder bei Privateinladungen, die Adresse, wo man wohnt. Für uns gilt, dass wir zwei Guides haben,

die auf uns aufpassen (dass wir uns nicht verfahren), und dass wir auf einer abgesprochenen

Route fahren (2007 auf unserer Tour durch China fuhr noch ein Wagen mit "Begleitern" vor uns

und ein Wagen hinter uns). Da wir uns diesmal in China relativ frei bewegen dürfen – im Rahmen

der vereinbarten Route, ist ein Teil der Vereinbarung, dass wir zweimal Hotelzimmer buchen.

Unsere Übernachtung im Empak Grand Hotel war daher ein Teil der Vereinbarung.

Hinter dem Hotel befindet sich eine riesige Carrefour-Mall mit entsprechender Anbindung (wie in

Amerika, viele andere Läden sind eingebunden wie: Eine riesige Halle mit den teuersten Pkw`s

von Porsche bis.., Schmuck, Parfümerien, Bekleidung vom Feinsten und dazu die unendlich vielen

Lokale). Natürlich macht eine so große Shopping-Mall es nicht gerade einfach, etwas zu finden

und so haben wir dann auch einige Male unsere Runde gedreht, um zunächst einen

Geldautomaten (ATM) zu finden, der auch unsere Visa-Karten akzeptiert. Nach dem Einkauf

feierten wir im 21.!! Stockwerk den Geburtstag von Gabi in schönem Ambiente.

Nach einer ausgiebigen Dusche fielen wir dann ins Bett.

17.7 2. April: Kunming

Chris nutzte das klimatisierte Hotelzimmer, um an der Homepage zu arbeiten (bei 23° Kühle denkt

es sich besser..). Bis zum Abend war tatsächlich der Indienbericht fertig gestellt und hochgeladen.

– Auf dieser Reise ist es sehr viel schwieriger zusätzlich zu den Etappen und Abenteuern, die wir

täglich zu bewältigen haben, den Bildern, die es zu archivieren und bearbeiten gilt auch noch den

täglichen Bericht zu schreiben und dann das ganze in Form zu bringen für die Homepage. Oft sind

wir abends so müde, dass gar nichts mehr geht und wir um 9 h !! ins Bett fallen.

Auf jeden Fall gehört zu dem Besuch einer Großstadt ein ausgiebiger Bummel um das fremde

Alltagsleben in sich "aufzusaugen" und auch die Suche nach einer herrlichen Massage. Schnell

findet sich ein Schild (mit Bildern) und eine schmaler Aufgang in den ersten Stock führt direkt in

den Himmel. Die Damen hier sind so klein, zart und feingliedrig, dass mich nur wundern kann, mit

welcher Kraft meine verspannten Schultern und der Nacken bearbeitet werden.

Doch zunächst bekomme ich einen dicken großen Sessel, lege meine Beine lang und bekomme

einen wunderschönen grünen Tee serviert. Dann werden die Füße mit warmen Tüchern

gewaschen, alles ist still, friedlich und entspannend und es tut soo gut, sich den Händen dieses

zierlichen Persönchens zu überlassen. Es ist kaum zu glauben, wie schön so eine Kopf- und

Gesichtsmassage ist, was man dort alles zart massieren kann, nach den Schultern und dem

Nacken (oh… tut das gut nach der vielen Autofahrerei) kommen die Hände und Arme an die

Reihe. Jeder einzelne Finger wird entspannt und gelockert. Dann kommen die Beine und Füße an

die Reihe, die in der Zwischenzeit im warmen Wasser waren. Immer wieder kommt der freundliche

junge Mann und bringt mir einen neuen Tee. Eigentlich möchte ich hier nicht wieder weg. Aber

zunächst staune ich noch einmal über die Kraft und das Temperament der jungen Lady, die

weiterhin jedes einzelne meiner Fußknöchelchen ausgiebig bearbeitet. Zum Schluss wird alles

noch einmal leicht gelockert und beklopft und – nach einer abschließenden Ruhepause im weichen

Sessel bedanke ich mich noch einmal und muss mich leider verabschieden. Es ist jedes Mal nach

einer Massage, als ob ich aus einer anderen Welt komme und ich muss mich dann erst wieder an

den Trubel auf der Straße gewöhnen.

Ja, die Massagen in Asien … als wär`s ein Teil vom Himmel.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

177/464


Trotz Klimaanlage und fünf Sternen verbrachten wir übrigens die zweite Nacht wieder in unserem

Wohnmobil. Das Luxuszimmer ließen wir allein, hier waren wir nicht glücklich und wir waren nicht

die einzigen, die wieder zu ihrem Wohnmobil zurückkehrten.

17.8 3. April: Nach Dali

Wir suchen uns unseren Weg hinaus aus der 5 Mill. Stadt Kunming. Es geht nach Westen in

Richtung zur Grenze nach Myanmar. Hier biegen wir nach Norden ab, in das tibetische Hochland

nach Shangri La.

Aber zunächst fahren wir nach Dali und wollen am Erhai Hu (ohrenförmiger See) übernachten. Der

See liegt ca. 1970m über dem Meeresspiegel und ist der siebtgrößte Süßwassersee in China. Um

den See herum befinden sich mehrere kleine Dörfer, die man auch zu Fuß erkunden kann.

Immer noch sind wir auf ca. 1.900 m Höhe. Die Felder sind gepflügt und warten auf die

Frühjahrsbestellung oder tragen bereits Wintergetreide oder Teekräuter, die wie Immortellen

aussehen.

Überall sind schöne Bergdörfer an den Hängen und man sieht die Menschen auf den kleinen

Terrassenfeldern mit der Hacke arbeiten. Jeder noch so schmale Streifen im Flussbett wird

bearbeitet. An den Häusern sehen wir runde Zeichen oder ganze Hausseiten mit traditionellen

Szenen aus dem Dorfleben bemalt. - Viele der Menschen, die hier leben waren ursprünglich

Nomaden aus Tibet. – An den Häusern sind plötzlich Pilze aufgemalt. Eine Pilzfarm nach der

anderen. Ich bin hellauf begeistert, solche schönen Pilzbilder!

Die schönen alten Häuser mit ihren geschwungenen Dörfern werden oft von den Städten

umschlungen und in nicht ferner Zeit in der Stadt aufgegangen sein.

Die kleine Stadt Dali, in die wir heute fahren, hat 40.000 Einwohner und war früher das

ökonomische und kulturelle Zentrum des unabhängigen Staates Yunnan. Heute ist Dali vor allem

für seine malerische Altstadt und die hier hergestellten Handarbeiten (blauweiße Batik) bekannt.

Die größte Bevölkerungsgruppe, die in und um Dali wohnt, sind die "Dai". Die Dai sind begnadete

Künstler. Ein Hauptproduktionsort der Batiken ist das Dai-Dorf Zhoucheng.

Wir haben einen schönen Stellplatz mit Blick auf die schönsten Gemüsefelder, die man sich

vorstellen kann.

178/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Normales Pflügen

Ein normaler Autotransporter

Ein typisch chinesisches Dorf

Ohne Worte – auf dem Erhai Hu

Putuo-Tempel auf der Insel Xiao Putuo im Erhai

Hu See

Selten – ein lachender Buddha

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

179/464


Pralinenmanufaktur

Tägliches Briefing im Fast Food Restaurant

17.9 4. April: Dali

Eine Bootfahrt auf dem Erhai Hu (chin. ohrenförmiger See), Chinas siebtgrößten Süßwassersee in

1.970 m Höhe brachte uns zur Insel Xiao Putuo (Klein-Putuo), auf der wir den wunderschönen, der

Guanyin geweihten Putuo Si (Putuo-Tempel) aus der Ming-Dynastie (1368-1644) besichtigten.

Anschließend schlenderten wir über den Souvenirmarkt der Bai-Frauen, deren Heimat diese

Region ist.

Am Nachmittag bummelten wir durch Alt-Dali, das wir trotz der vielen Besucher genossen.

17.10 5. April: Dali- Zhongdian / Shangri-La

Nach Nordwesten durch die Provinz Yunnan führt uns heute unser Weg. Der Himmel ist grau und

die Berge wolkenverhangen und wir fahren auf 3.200 m Höhe nach Shangri La. – Die letzte Fahrt

am See entlang, wir folgen den "Schriftbildern": "Ein Balken, ein Rechteck mit Dach nach links und

eine Waschmaschine". Dann, einen Moment nicht aufgepasst und wir sind auf der falschen

Straße. Irgendwie ist es mir nicht geheuer, hier einer Stichstrasse zu folgen und wir drehen um.

Später sehen wir, dass die Straße, die wir sonst zurückgekommen wären, von zwei dicken

Betonblöcken auf 1.80 m verengt ist. Wir hätten auf dieser engen Straße drehen müssen. Der

Himmel hat ein Einsehen, wir sind wieder auf der richtigen Straße und die Wolken haben sich

verzogen.

200 km folgten wir auf 2.000 m Höhe einem Tal, in dem wir intensive Landwirtschaft beobachten

konnten. Nicht mit Maschinen, überall hocken die Menschen auf den kleinen Feldern, schneiden

Grünzeug, verteilen Mist oder legen Kartoffeln in den Boden. Es ist unglaublich, wie solche

riesigen Flächen von Hand bearbeitet werden. 1.3 Milliarden Menschen müssen mit Unmengen

von Gemüse versorgt werden.

Dann ging es in den Schluchten des späteren Yangze bergauf. In 2.100 m Höhe sehen wir die

ersten Schneegipfel. Es wird einsam. Wir fahren in 2.300 m Höhe durch Kiefernwälder, die Straße

besteht aus Kurven. Der Reiseführer schreibt: "von November bis Ende März ist diese Gegend

nicht empfehlenswert, damit Schneefall zu rechnen ist." In 2.600 m Höhe sind die ersten Kirschund

Mandelblüten und Kartoffel und Gurken werden unter Folie angebaut.

Gegen Mittag haben wir das Glück das Schlaraffenland zu finden (einen quirligen Gemüsemarkt)

und schwelgen in Grünzeug. Der Einkauf für die nächsten Tage kostet nicht einmal 3 Euro.

180/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Übrigens trägt hier man (frau) mit Leidenschaft Tüll-Hüte mit großer Blume zur Feldarbeit, sieht

eher aus wie für ein Kaffeekränzchen.

In 3.300m erreichen wir Shangri-La. Shangri-La ist die letzte bedeutende Stadt vor den

Höhenzügen des Himalaya. Mit Blick auf die Schneegipfel freuten wir uns auf die morgige Sonne,

die die Gipfel von der "richtigen" Seite beleuchten würde. – Es war kalt hier oben. So verzogen wir

uns früh in unsere Autos.

17.11 6. April: Shangri-La

Der Morgen begrüßte uns mit leichten Minusgraden und Schnee!! Genauso, wie es der

Reiseführer beschreibt: " Im Nordwesten kann zwischen November und April Schnee das Reisen

unmöglich machen". Warum also sollten wir davon verschont bleiben?

Die Kälte hielt uns nicht davon ab, Shangri-La und die Hauptattraktion, das über 300 Jahre alte

Kloster Ganden Sumtseling zu besuchen. In dem Klosterkomplex leben über 600 Mönche, so

gehört das Kloster zu den wichtigsten tibetischen Klöstern in Südwestchina. Insgesamt leben

etwas 7.000 Tibeter hier.

Das Zentrum der Altstadt mit seinen gepflasterten, von Cafes und Gasthäusern gesäumten

Gassen strahlt eine beschauliche Atmosphäre aus. Und wir genießen den Stadtbummel.

Überall hocken die Menschen auf den kleinen

Feldern

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

181/464


In 2.100 m Höhe sehen wir die ersten

Schneegipfel.

Dann ging es in den Schluchten des späteren

Yangze bergauf

Die Hochebene bei Shangri-La

Das Kloster Ganden Sumtseling in Shangri-La

Tibetische Mönche im Kloster

182/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tibeterinnen

Hurra (!?) Schnee!

17.12 7. April: Nach Lijiang

Dick vermummelt gehen die Tibeter auf der Hochebene von Shangri-La ihren Alltagstätigkeiten

nach. Obwohl wir heute Morgen 1° Minus hatten, pflügen sie mit Yaks die Felder. Die Landschaft

ist braun und grua und es sieht so kalt aus, wie es sich für uns anfühlt. Ade 3.200 m Höhe, es zieht

uns in etws wärmere Gefilde.

Fast unmerklich sind wir in nur 20 Minuten von 3.200 m auf 2.200 m heruntergefahren und die

Temperatur ist um 10° gestiegen. Das sollte man sich wünschen können: in einer halben Stunde

vom Winter in den Frühling zu gelangen. Die Bäume sind wieder grün, Apfel- und riesige

Birnbäume blühen (die herrlichen großen Blüten der Nashi-Birnen) und in der Stadt werden die

ersten Erdbeeren verkauft und wir haben 22°!

Die Straße besteht nur aus Kurven an den Berghängen entlang. Wir fahren durch frühlingsfrische

hellgrüne Kiefernwälder mit berauschend frischer würziger Luft. Schnell schraubt sich die Straße

auf 2.500 m. Die Hochebene, durch die wir jetzt fahren ist voller Obstplantagen. Die schön

geschwungenen chinesischen Dächer in den Dörfern werden eingerahmt von blühenden

Ostbäumen.

Das kleine Städtchen Lijiang, in dessen Nähe wir heute stehen, wurde vor ca. 800 Jahren in der

späten Song-Dynastie erbaut. Bei dem großen Erdbeben von 1996 (wo tausende Menschen

verletzt wurden) blieben die im traditionellen Naxi-Stil erbauten Häuser jedoch weitgehend

unversehrt und sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Heute hat das Städtchen 40.000

Einwohner und eine malerische Altstadt. Die Naxi sind eine der insgesamt 55 ethnischen

Minderheiten, die in China leben. Ursprünglich stammen die Naxi von tibetischen Stämmen ab, sie

sind aber bereits seit 1.400 Jahren in der Region Lijiang heimisch. Die Naxi haben eine eigene

Sprache und Schrift, die sog. "Dongba"-Schrift, die auf Hieroglyphen beruht. Einzigartig ist auch ihr

Gesellschaftssystem: Die Naxi leben bzw. lebten traditionell in einer matriarchalischen

Gesellschaftsstruktur, in der die Frauen nicht nur die Streitigkeiten schlichteten, sondern vor allem

jegliches Besitztum und insbesondere der ganze Grundbesitz nur an Töchter vererbt wurde. Die

Frauen lebten in lockeren Beziehungen, die lange anhalten konnten, aber nicht mussten. Für die

Beziehungsdauer konnte der Partner der Frau bei der Frau einziehen. Wurde die Beziehung

beendet, zog der Mann wieder zurück in sein Mutterhaus.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

183/464


17.13 8. April: Liliang

Der Tag beginnt mit einem Besuch des Naxi-Dorfes Baisha. Das kleine Dorf liegt nördlich von

Lijiang.

In der Provinz Yunnan leben 200.000 Angehörige des Naxi-Volkes. In einer Stickerei-Schule

beobachten wir die Schülerinnen beim Sticken von Bildern. Die Erstausbildung dauert ein halbes

Jahr. Pro Bild benötigen die ausgebildeten Stickerinnen bis zu 6 Monaten. Wir sehen Werke von

Meisterinnen, die mit einem einzelnen Faden eines Seidenkokons gestickt werden. Diese

Stickereien sind so fein, dass der einzelne Faden kaum erkennbar ist und erzeugt so ein Bild, das

lebensecht wirkt. Die Krönung waren Drehbilder, an denen bis zu 2 Jahren gestickt wurde und die

auf durchsichtigem Untergrund auf beiden Seiten unterschiedliche Motive zeigen.

Was für eine Arbeit! Der Traktor steht daneben.

Das Naxi-Dorf Baisha

In einer Stickerei-Schule der Naxi

Der berühmte taoistische Arzt Dr. Ho

In Baisha besuchten wir den berühmten 93 Jahre alten taoistischen Arzt "Dr. Ho" in seiner

"Praxis". Mit seiner Originalität und seiner Anwendung von TCM (traditioneller Chinesicher

Medizin) ist er ein Besuchermagnet für Touristen. Als erstes zeigte er uns seine vielen

Zeitungsartikel in allen Sprachen.

184/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die kleinen Gassen und wirklich liebevollen gestalteten Cafés hätten wir gern noch länger besucht,

aber es ging weiter nach Lijiang.

Die wunderbar malerische Altstadt von Lijiang ist von einem Netz aus Kanälen und kleinen

verwinkelten Gassen durchzogen. Sie ist etwas ganz Besonderes, heimelig mit Kopfsteinpflaster

und schönen alten Häusern, zu denen wir gern noch einmal zurückkehren würden und die Seele

hätten baumeln lassen. - Wir genießen und träumen.

In der Altstadt von Lijiang.

Abends haben wir noch einmal den herrlichen Blick zum Schneegebirge und einen liebevollen

Rückblick auf einen schönen Tag.

17.14 9. April: Nach Panzhihua

Im Morgenlicht leuchtet die Sonne noch einmal über die Berggipfel des Jade-Schneeberges. Leicht

wehmütig nehmen wir Abschied. Wir hatten zwei schöne Tage am Fuß der Berge. Bei der frühen

Fahrt durch die Stadt sehen wir die umlagerten Dreiräder, die am Straßenrand Bautze verkaufen,

Lijiang liegt auf einer 2.400 m hohen Hochebene umgeben von 3 bis 5.000 m hohen Bergen. Eine

wunderschöne Landschaft, die uns schnell in Kurven auf 2.700 m Höhe und wieder in den ersten

zarten Frühling bringt. Wir haben über 300 km zu fahren, bei einem Schnitt von 30 km in der

Stunde. Das heißt ein Fahrtag von über10 Stunden liegt vor uns. Steile Berge, enge Schluchten

und herrliche

Aussichten. In 1.600 m Höhe kommen wir durch ein Weinanbaugebiet. Die Weinranken werden

gerade beschnitten und angebunden. Wie auch die Terrassenfelder ist alles vorbildlich gepflegt.

Und weiter fahren wir von 2.20 m Höhe bis 1.300 m und wieder hoch. Eine wunderbare Landschaft

und immer sieht man hinter den Bergen neue, nicht enden wollende Berge. Wenn man sich

vergegenwärtigt, in welch kleinem Teil von China wir hier im Südwesten reisen, lässt sich die

Größe des Reiches ein wenig erahnen.

Nach einer Pause dann der Schreck: die gelbe Motorleuchte blinkt. Keine Ahnung warum. In

Südamerika war das der Anfang vom Ende (Lies in La Paz nach). Nach einiger Zeit kam ein

Leistungsverlust hinzu, wir kletterten die kleinsten Steigungen mit Tempo 25 km/h hinauf.

Das schöne Tal wird zum Kohlanbaugebiet. Alles ist schwarz. Plötzlich geht nichts mehr, die

Straße ist fürchterlich und mehr als 2 Stunden fahren wir durch Schlaglöcher und über Schotter –

jede Sekunde extreme Angespanntheit. Kein Aufatmen möglich. Dann wird die Straße von der

Polizei gesperrt. Wir dürfen nicht weiter. Erklärungen sind nicht zu verstehen. Wenn wir das richtig

deuten, darf hier kein Auto weiter fahren. Wir sollen drehen, wissen aber nicht wohin. Nachdem

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

185/464


sich ratlos mehrere Wohnmobile versammelt hatten, stoppte ein Polizeiwagen und wir mussten

folgen. Mit einem "follow me" führte er uns quer durch ein Kraftwerksgelände auf die andere Seite

des Flusses.

Immer wieder kommen wir an Unfallwagen vorbei

Kohle wird ohne Umweltauflagen abgebaut

Die Straßen werden immer schlechter

Häuser werden für eine neue Straße abgerissen,

ohne dass die Bewohner schon umgesiedelt sind

Das half jedoch auch nicht viel, weil wir nun plötzlich vor einer Brückendurchfahrt mit 2 m

Höhenbegrenzung standen und erneut umdrehen mussten. Wir suchten nach einer anderen

Brücke, überquerten den Fluss und konnten nach umfangreicher Odyssee mit vielen Irritationen

sowie 12 Stunden Fahrt unsere wirklich müden Knochen endlich ausruhen.

Am Abend kam ein Star-Diagnosegerät von Mercedes, das in unserer Gruppe mitgeführt wurde,

zum Einsatz und diagnostizierte einen Common Rail Fehler, aber das Löschen scheiterte. Da kein

Leistungsverlust mehr vorlag, fuhr ich am nächsten Tag weiter. Andere Sprinter waren mehrere

Tage so gefahren.

186/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


17.15 10. April: Nach Hanyuan

Vorbei an Hallen mit schwarzem Kohlestaub und schwarzen Straßen fahren wir weiter durch

Industriegebiet. Um 5.30 h weckte uns ein wüstes Fauchen. Mit einem "Riesenföhn" wurde die

Kohle für die Küchenöfen auf unserem Hinterhofstellplatz angeblasen. Die Flammen und der

Rauch schlagen aus dem Loch in der Wand. In der Küche stehen acht Menschen und einen

riesigen Tisch und hacken wild (in China schneidet man auch die kleinsten und feinsten Gemüse

oder Fleisch mit einem Hackmesser meisterlich).Vor der Tür sitzt eine Frau inmitten von Bergen

von Gemüse auf einem Minihocker und hackt, reibt und schabt Säcke voll Gemüse. Ich bin

gleichzeitig neidisch (würde gern mitmachen) und schwer beeindruckt!

Die Fahrt

geht

weiter am

Fluss

entlang

und die

Landschaft wird wieder friedlich und schön. Heute in nur 1.000 m Höhe ist es wieder schön warm.

In Yakou fahren wir für 400 km auf die Autobahn. Wir haben noch niemals eine Gegend gesehen,

die dermaßen vollkommen mit Gemüse angebaut wurde. Die Wege zwischen den Feldern sind 2o

cm schmal Fußwege. Um die Häuser sind höchstens1 m breite Flächen frei. China kann es sich

nicht leisten, Anbaufläche zu verschenken. Gemüse, Gemüse, Gemüse in Perfektion von Hand

gepflanzt und gepflegt. Das Flussbett ist so voller Gewächshäuser (Tomaten), dass der Fluss

kaum noch zu sehen ist. Zwischen Fluss und Bergen liegt die Stadt Miyi. Es gibt keine Stadt ohne

eine beeindruckende und faszinierende Skyline von Hochhäusern.

Es ist eine grandiose Berglandschaft durch die die Autobahn uns nach Norden führt. Auf der einen

Seite des Flusses sind jetzt Fischbecken, auf der anderen Flussseite Gewächshäuser. Die Felder

sind voller Menschen, die sich kümmern, sie werden gepflegt und geliebt.

Berge, Berge, Berge... und sind wir um einen herumgefahren, tauchen neue und höhere Berge

auf. Ach, wie gerne würden wir noch weiter nach Norden in die Panda Berge und nach Tibet

fahren. Aber leider wollte man uns nicht hereinlassen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

187/464


Bei unserer Frühstückspause konnten wir zum zweiten Mal Erdbeeren kaufen, die einzeln in die

Tüte gelegt wurden, wie gemalt aussahen und schon einen wunderbaren Geschmack haben.

Der Versuch Nudeln zu kaufen, brachte mir ein eingelegtes Ei. Ja, die Missverständnisse… aber

das Ei – in Sojasoße eingelegt – war auch sehr lecker. So geht es uns oft und die

Missverständnisse sind immer ein Grund zur Heiterkeit auf beiden Seiten.

Hatten wir gestern Abend noch 33°, so sind wir jetzt auf 2.400 m Höhe, fahren direkt auf einen

Schneeberg zu und haben noch 5°!

Ein neuer Anlauf mit dem Star-Diagnosegerät brachte endlich den Erfolg. Der Fehler ließ sich

löschen. Es war nur ein wenig Übung in der Bedienung des Gerätes nötig gewesen.

17.16 11. April: Nach E'meishan

Heute fahren wir zum heiligen buddhistischen Berg "E'meishan", der von der UNESCO zum

Weltkulturerbe erklärt wurde. Der heilige Berg ist 3.099 m hoch und gehört (zusammen mit

Putuoshan, Wutai Shan und Jiuhua Shan – was einen schnell vermuten lässt, dass "Shan" Berg

bedeutet) zu den vier bedeutenden buddhistischen Bergen in China. Der Berg E'meishan wird mit

dem Bodhisattva Puxian in Verbindung gebracht, der hier gewesen sein soll. Puxian gilt bis heute

als der Beschützer des Berges. Der höchste Punkt des E'meishan ist der "Gipfel der Zehntausend

Buddhas"(Wanfo Ding).

Unser Tag beginnt jedoch viel einfacher und praktischer: Eine Bäuerin ist glücklich und ich bin es

auch. Nachdem wir seit Wochen an blühenden Kirschbäumen vorbeifuhren, konnte ich heute von

einer Bäuerin mit Kiepe die ersten kleinen aber wohlschmeckenden Sauerkirschen kaufen. Da ich

den ganzen Bestand (2 Tüten) gekauft habe und sie sehr gestrahlt hat, denke ich mir, sie kann nun

in ihr Dorf zurück gehen und von der Langnase (das ist der Ausdruck der Chinesen für die

Europäer) erzählen, die ihr alles abgekauft hat.

Zum letzten Mal fahren wir in China nordwärts durch die traumhaften Schneeberge. Alles ist noch

wolkenverhangen, da es heute Nacht geregnet hat. Nur hier und da blitzen die Spitzen der Berge

durch die Wolken.

Die Autobahn ist einfach genial. Durch einen 11 km langen Tunnel gelangen wir in einen Traum

aus Wolken. Entweder fahren wir durch Tunnel oder über hohe Brücken durch die Berge, ein

technisches Wunderwerk der Baukunst.

Wieder blinkt die gelbe Motorleuchte, da kein Leistungsverlust auftrat, beobachtete ich die Lampe

nur misstrauisch.

Zurück aus den Wolken - auf dem Boden der Tatsachen – verfahren wir uns (wie gestern) einige

Male, kommen dann aber auf die Landstrasse 305, die uns durch lebendige Dörfer und

überquellendes Grün führt.

Ein abendliches Auslesen ergab, dass der DPF-Rußgehalt zu hoch für Regeneration ist, ein

Löschen war nicht möglich. Was war das denn wieder? Wozu hatte ich eigentlich ein modifiziertes

Steuergerät von Iglhaut? Fragen und keine Antworten.

17.17 12. April: E'meishan

Ein Tag voller Ruhe und Entspannung, Arbeit am PC und Sortieren von Bildern.

188/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


17.18 13. April: Nach Leshan

Die gelbe Lampe blinkt immer noch. Mittags meinte ich ein verändertes Motorgeräusch zu hören,

dass ich sonst immer als Regenerationsphase des Dieselpartikelfilters gedeutet habe, da ich

Rauch aus dem Auspuff seit Pakistan nicht mehr gesehen habe. Ich fuhr dann immer in höheren

Drehzahlen. Irgendwann war das Geräusch dann weg. So auch jetzt. Kurz danach hörte die

Lampe zu blinken auf.

Nebelig und kalt ist auch unser dritter Tag nahe dem heiligen Berg. Da lassen wir doch lieber die

Berggötter allein und fahren zum größten sitzenden Buddha der Welt, der zwischen 719 und 803

aus einer Felsklippe des Min-Flusses gemeißelt wurde.

Der Große Buddha von Leshan (Leshan Dafo) liegt an dem Zusammenfluss der beiden Flüsse

Dadu He und Min He. Vor der Errichtung des Buddhas war diese Flussstelle wegen ihrer starken

Strömung berüchtigt und gefürchtet. Viele Schiffe kenterten hier und es gab häufig Todesopfer zu

beklagen. Um den Fluss zu beruhigen, beschloss der Mönch Haitong im Jahr 713 n. Chr. hier

einen riesigen Buddha in das Felsmassiv zu schlagen, der die gefährlichen Strömungen

besänftigen und die Schiffer beschützen sollte. Der Große Buddha wurde erst 90 Jahre nach

Haitongs Tod fertig gestellt und wie durch ein Wunder führte die Errichtung des Buddhas wirklich

dazu, dass sich das Wasser beruhigte. (Wissenschaftlich betrachtet, lag das daran, dass das

abgehauene Felsgestein die Untiefen an der Flussgabelung füllte und deshalb die Strömungen

nachließen.) Heute ist der eindrucksvolle 71 m hohe Große Buddha, dessen Ohren 7 m lang sind

und dessen Zahen 8,5 m messen UNESCO-Weltkulturerbe.

Zugänglich ist der Buddha über den angrenzenden und eindrucksvollen Wuyon-Tempel. Vorbei an

Schlangen von chinesischen Touristen, die entweder eine Kerze im oder vor dem Tempel

anzünden oder aber den Weg zu den Füßen des Buddha antretenden wollen, betrachte ich das

Gesicht des Buddhas. Es sind einfach zu viele Menschen hier, so sehe ich mir noch den Tempel

an und bin besonders von einer Figur begeistert, die ihr strenges Gesicht wie eine Maske abzieht

und dahinter kommt ein freundliches Gesicht zum Vorschein. Noch ein bisschen im Tempel

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

189/464


träumen und schon laufe ich die vielen Treppen durch einen schönen Park zurück zum

Wohnmobil.

Das abendliche Auslesen des Fehlerspeichers war spannend. Die Regeneration hatte tatsächlich

stattgefunden, die NOX-Werte des Filters waren wieder normal, der Fehlerspeicher ließ sich

löschen.

17.19 14. April: Nach Dazu

Es ist Sonntag in China. Auf dem Land ist es beschaulich. In den Dörfern sind die Rollläden vor

den Geschäften noch heruntergezogen, die ersten Fußgänger – meist alte Menschen – machen

einen Spaziergang. Erst gegen 9 h beginnt es geschäftiger zu werden, einige Läden öffnen, ein

Sonntagsmarkt lädt ein zum Schwätzen, Gucken und Handeln. In den Reisfeldern werden die

jungen Reispflanzen verzogen. Es ist sicher sehr kalt, stundenlang gebeugt im Wasser zu stehen

und junge Pflanzen zu versetzen.

Plötzlich steht Kostjas Hänger mit Deichselbruch am Straßenrand. Betretene Gesichter, wie kann

man helfen? – Ein Mechaniker im Tuck-Tuck konnte schnell gerufen werden, der die gebrochene

Deichsel provisorisch schweißte.

Schon fuhren wir weiter und erreichten bald unseren heutigen Platz.

17.20 15. April: Nach Chongqing

Zur Einstimmung auf einen schönen Tag genehmigen wir uns eine Fahrt mit dem Elektrofahrzeug

durch ein "Wildflower-Festival". Löwenmäulchen, Stiefmütterchen und Islandmohn sind rund um

einen Teich in gepflegten großen Rabatten zu sehen. Es macht Spaß, gemütlich mit dem offenen

Elektromobil durch den Blumenpark gefahren zu werden.

Die Fahrt nach Chongqing führte uns dann vorbei an Feldern und Dörfern zum Autobahnring um

die größte Stadt der Welt mit 32 Millionen Einwohnern. Chongqing war in der Zeit des chinesischjapanischen

Krieges (1937-1945) Hauptstadt der Republik China. Heute ist die Metropole die

wirtschaftlich wichtigste Stadt in Westchina und mit 82.000qm doppelt so groß wie die Schweiz.

Wir hören, dass der durch die Industrie verursachte Smog seit 20 Jahren verhindert, das hier noch

blauer Himmel zu sehen ist. Von Juni bis September sind hier bis zu 42° und 90 % Luftfeuchtigkeit.

Endlose Autoschlangen, im Dunst sind die Hochhäuser kaum zu erkennen. Da wir mit viel Glück

die richtige Abfahrt gefunden haben, kommen wir gut zu unserem Hotel durch. Unser Sinn steht

auf Schwarzbrot, also nehmen wir uns eine Taxe, lassen uns das Viertel aufschreiben in dem der

Supermarkt ist und los geht’s, Ohne viel Fragen geht wohl nichts. So fragen wir uns durch zum

Supermarkt und suchen nach Schwarzbrot. Keine Chance, aber wir geben uns auch mit einem

Baguette zufrieden. Drei Stunden dauert dieser Ausflug und es ist ein erhebendes Gefühl, dann

wieder richtig am Hotel anzukommen.

17.21 16. April: Chongqing

Ein Tag, ganz im Zeichen einer Großstadt.

Wir fahren zu einem Aussichtspunkt, um einen Blick über die Stadt zu haben, das geht aber schief,

da alles im Dunst versinkt. Im Park sind überall kleine Grüppchen, die verträumt und versunken zur

Musik tanzen. Als ich zwei tanzende alte Frauen knipsen will, rufen diese sofort ihren Freund und

möchten ein Foto mit mir zusammen. Viel Lachen und Freude. Schade, dass mir so etwas in

190/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Deutschland noch nie passiert ist. Wir bedanken uns gegenseitig und winken noch einmal zum

Abschied.

Dann geht es in die Fußgängerzone. Alles ist riesig und exklusiv: Tiffani, Gucci, Rolex: Konsum ist

angesagt. Aber die Menschen genießen die Bänke unter den alten Bäumen und ihre Pause. In den

teuren Läden sind selten Kunden. – Schon nach einer halben Stunde verliere ich die Lust hier

weiterzugehen. Daher genieße ich lieber einen Kaffee und schaue mir den Trubel in Ruhe an.

Besonders beeindruckend sind die Hosen der Babys. Vorn und hinten ein Schlitz, damit die Kinder

jederzeit für eventuelle Notlagen gerüstet sind. Das schaut total lustig aus.

Wieder fällt mir auf, wie viele junge Menschen auf den Straßen sind. Und doch vermittelt die Stadt

mit all´ ihrem Grün, den schönen Anlagen und engen Gassen ein beschauliches Gefühl. Da sie auf

Bergen gebaut ist, sind keine Fahrräder unterwegs. Zum Transport der vielen Dinge, die

angeliefert werden, gibt es die "Bang-Bang-Männer" oder "Bambusmänner". Sie tragen auf ihren

Schultern einen zwei Meter langen dicken Bambusstock und vorn und hinten werden die Kartons

oder Taschen angehängt. Nur so können die vielen kleinen Treppengassen bezwungen werden.

Sie sind sehr freundlich und bieten sofort ihre Hilfe an, als wir mit unseren Einkäufen zum Bus

gehen wollen. Es geht zurück zum Hotel.

Abends gehen wir Feuertopf essen (chin. Huoguo), der hier in Chongqing besonders scharf sein

soll. Angeblich können bei "Neulingen in Sachen Schärfe" Lähmungen des Mundes auftreten. So

vorgewarnt sind wir besonders gespannt. Die Schärfe geht auf den hier wachsenden Bergpfeffer

"Hua jiao" zurück (Gil rannte gleich los, um mit dem neu erworbenen Peffer-Wissen ein Päckchen

Hua jiao zu kaufen und ist ganz stolz, als es auch gelingt). - Der Feuertopf war hier eine

Hühnerbrühe im Wok, die auf einer Kochplatte stand. Der Topf hatte zwei getrennte Innenhälften

(Jing-Jang), einmal scharf und eine milde Version für die Touristen (chin. bu la de). Die Zutaten

waren sehr lecker und gingen von Gemüse über Fleisch, Pilze und vier Sorten Nudeln sowie Tofu.

Die Zutaten werden wie beim Fondue in den Topf gelegt und hier mit einem kleinen Sieb am Stil

wieder herausgefischt. Alles sehr lecker und frisch, aber wir fanden es nicht einmal besonders

scharf. Es hat viel Spaß gemacht.

Die Krönung des Tages jedoch war eine nächtliche Schifffahrt auf dem Yantze. Bei einem Bier die

Seele baumeln lassen, entlang der beleuchteten Skyline der Stadt fahren, das war ein Erlebnis von

dem wir noch lange träumen werden. Auch die rasante Heimfahrt mit einem der vielen Taxis durch

den Lichterglanz der Riesenstadt war berauschend. Ja, auch wir Landpflanzen können ab und an

einer Großstadt etwas Gutes abgewinnen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

191/464


17.22 17. April: Nach Tongzi

Leider verlassen wir Chongqing, das uns wirklich gefallen hat, und fahren nach Süden, 40 km

vorbei an Hochhausfluchten und Expresshighways die teilweise in genialen Konstruktionen

sechsfach übereinander führen.

Als wir unsere Berge wieder haben, sind wir dennoch froh, wieder in der Natur zu sein und

genießen die Fahrt durch den "chinesischen Schwarzwald mit herrlichen 3 m hohen Thuja und

Tannen. Selbst die Höfe weisen einfaches "Fachwerk" auf.

Seit gut einer Woche habe ich jetzt Rückenschmerzen, die ich mit Schmerztabletten unterdrücke.

Richtig gehen kann ich nur mit einem Stock. Wie gut, dass ich die Nordic Walkingstöcke dabei

habe! Heute Abend endlich zog ich unsere mitreisende Doktorin zurate, die einen eingeklemmten

Ischiasnerv diagnostizierte, wenn ich Glück hätte. Da sie Fachfrau in Akupunktur ist, rückte sie den

Schmerzen mit Nadeln zuleibe.

192/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


17.23 18. April: Nach Long Zhen / Anshun

Zum Glück bereiteten mir Sitzen und Liegen keine Schmerzen, auch kurze Strecken gehen waren

kein Problem, nur Stehen ging nicht. So konnte ich ohne Probleme Auto fahren.

Unser Übernachtungsplatz war in 1.000 m Höhe, die Berge steil, die Schlucht sehr eng, die Straße

entsprechend. Es sind bei der Abfahrt 17° und es ist diesig, ungemütlich. Wir müssen eine der

Millionen Städte Guiyang umfahren und wir werden gewarnt: bis zu vier Stunden Stau auf der

Umgehungsstrasse wegen einer Baustelle. Deshalb fahren wir bereits um 7 h los. In den Dörfern

sieht man ein paar Schulkinder und wenige alte Menschen, die vor der Tür sitzen und dem Verkehr

zuschauen, alles wirkt noch verschlafen. In dieser Gegend sind die Häuser mit senkrechten und

waagerechten grauen oder braunen Betonbalken verziert, was ein wenig an Fachwerkhäuser

erinnert.

Mit der Beschaulichkeit ist es schnell vorbei. An der nächsten Steigung stehen 7 LKWs, rechts

steht einer mit der Vorderseite auf der linken Fahrbahn und links steht ebenfalls ein LKW zu weit

auf der falschen Fahrbahn. Nichts geht mehr. Eines haben wir im chaotisch trubeligen Indien auf

jeden Fall gelernt: Ruhe bewahren. Erst einmal wird gewartet, dann passiert lange Zeit nichts und

dann rafft sich irgendjemand auf und versucht das Verkehrsknäuel zu entwirren. Auch hier dauert

es eine Weile bis an dieser engen Stelle der Stau sich auflöst. Zentimeterarbeit, Fahrkünste und

Nerven sind gefragt.

Eine Riesenbrücke nach der anderen bringt uns über die Schluchten, leider ist es so nebelig, dass

wir nichts mehr von der berauschenden Landschaft sehen. Dann kommt die Sonne durch die

Wolken und eine Karstlandschaft wie auf einem Traum taucht auf. Senkrecht kommen die Berge

wie Türme aus der Ebene und reihen sich in der Ferne wie auf einer Schnur aneinander. Für die

Chinesen ist eine perfekte Landschaft: Berge, die sich senkrecht aus der Ebene erheben, ein

Fluss, der mäandriert und kleine Hügel zu Füssen der Berge. Diese Bilder kommen dieser

Vorstellung schon sehr nahe. Es ist wunderschön.

Dann kommen wir auch schon zu unserem heutigen Ziel: Ein Dorf der Miaos (Tian Long Zhen).

Die Miaos sind eine der Minderheiten in China mit 7 Millionen Menschen, die leicht runde

freundliche Gesichter haben. Kleine enge Gassen, ich kann beim Spaziergang direkt in

Küche/Wohnzimmer oder auch Schlafzimmer schauen. Mit viel Freude frage ich die alten

Einwohner, ob ich ein Foto machen darf und beim gemeinsamen Ansehen wird viel gelacht. Auch

die Schulkinder lassen sich gern fotografieren, sie sind aber doch sehr schüchtern und lehnen

sogar die von mir angebotenen Bonbons ab. Es war ein schöner Dorfspaziergang, ich kann noch

zusehen, wie eine ganz einfache Trommel die Maiskolben schält und wie eine Ziege geschlachtet

wird.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

193/464


194/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Abends entdecke ich in der Nähe noch einen Gemüsemarkt und wir freuen uns über frische

Austernseitlinge und Pak shoy.

Wieder mal ein schöner Tag mit vielen schönen Momenten und wir sind redlich müde.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

195/464


17.24 19. April: Nach Xi Jian / Kaili

Vieles ist doch nicht so einfach, bereits nach 4 km suchen wir vergeblich nach einer Auffahrt auf

die Autobahn und kehren wieder um. Irgendwann finden wir dann die Auffahrt.

Es beginnt eine Landschaft, wie sie schöner nicht sein kann: so viele Berge, so viele Wälder, so

viele Brücken und kleine Dörfer in denen Terrassenbauern endlos ihre Terrassen bis in die

Bergspitzen pflegen. Alles blüht, grüne Wiesen mit blühendem Klee und glückliche Kühen (wir

müssen an die mageren Kühe in Indien und die trockenen Felder denken). Was hat China hier

doch für einen fruchtbaren Lehmboden.

Während unserer Pause können wir an der "Gemeindeverwaltung" einen bösen Dorfstreit

beobachten und das Schreien der streitenden Parteien hören. Hier lebt eine ethnische Minderheit,

bei der die Frauen Käppchen mit hinten einer dicken Schleife tragen, oder einen Riesendutt oben

auf dem Kopf. Die älteren Frauen sind sehr erbost und schreien aufgeregt. Sie ziehen immer

wieder einige Männer am Ärmel und wollen sie bewegen etwas zu tun, wozu den Männern

anscheinend der Mut fehlt. Die Frauen tun mir leid, es sieht nicht so aus als hätten sie wirklich eine

Chance ihre Interessen durchzusetzen.

Nachmittags haben wir das Glück das Dorf Xi Jian zu erkunden. Hier wohnen die Miao, eine der

56 in China anerkannten ethnischen Minderheiten. Sehen, staunen, fotografieren, lachen und

wieder staunen. Wir können in diesem wunderbaren Dorf mit seinen 1.000 Einwohner die

phantastischen Holzhäuser mit ihren herrlichen Balkonen bestaunen. Die Menschen in ihren schön

gestickten Trachten bewundern, den herrlichen Tänzen zuschauen oder dem wunderbaren

Porzellanflötenspieler zuhören.

Die moderne Bauweise aus Beton und Ziegel

imitiert die traditionelle Bauweise: Die Holz- und

Bambuswände werden aufgemalt

196/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

197/464


17.25 20. April: Nach Sanjiang

Kalt, 11° und Regen, so empfängt uns der Morgen. Schade, keine schönen Bilder von dieser

wunderbaren Landschaft. Nachdem ich gestern 375 Fotos gemacht habe, sehe ich heute auf der

Rückfahrt durch dieses enge Tal doch immer noch Neues, Faszinierendes. Die verschachtelten

Dörfer mit den sattgoldbraunen Holzhäusern, den getrockneten Mais an den Häusern, den

wunderbar zarten Räucherschinken, die Frauen mit Dutt und Rose im Haar, die in Gummistiefeln

Straßenbauarbeiten machen, die schmalen Kohl- und Kartoffelfelder an den Straßen, in jedem

freien Meter die Reisterrassen am Fluss, die kleinen Kinder mit ihren lustigen Frisuren, die

freundlichen alten Menschen, die mir den Arm tätscheln und mich anlächeln, die wandelnden

Grasbüschel von Menschen getragen, die das Gras im Flussbett geschnitten haben, die herrliche

Luft: Es gibt so viel zu Staunen, Schauen und Erleben. Ade schönes Tal, es geht weiter nach

Osten.

Die gelbe Motorstörleuchte blinkt mal wieder, aber kein Leistungsverlust. Wieder bin ich unruhig.

Langsam wird das zu viel.

Heute haben wir zunächst eine Landstrasse, die in keiner Karte verzeichnet ist. Die Straßen, die

auf der Karte in die von uns gewünschte Richtung gehen, sollen sehr schlecht sein. Dann kommen

wir zu einer Autobahn, die ebenfalls auf keiner Karte verzeichnet ist, ja nicht einmal als im Bau

befindlich eingetragen ist. Wir fahren mal wieder abwechselnd durch lange Tunnel und haben

herrliche Blicke auf die Berge.

Sanjiang bedeutet wörtlich übersetzt "drei Flüsse und ist nach den drei Flüssen Rong, Xun und

Miao benannt, die durch den Landkreis fließen. Sanjiang wird hauptsächlich von der Dong-

Minderheit bewohnt, die ca. 54 % der Bevölkerung ausmacht.

Abends finden wir einen ruhigen Stellplatz in der Nähe von Sanjiang am Flussufer des Liu Flusses.

Das Auslesen des Fehlerspeichers zeigte heute einen Luftmassensensorfehler. Das hatten wir bei

einem anderen Sprinter schon einmal. Da hatte die Schlaglochrüttelei einen Wackelkontakt

erzeugt. Wir zogen den Stecker ab und setzten ihn mit etwas Kontaktspray wieder ein und konnten

den Fehler löschen.

198/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


17.26 21. April: Nach Guilin

Wir folgen weiter dem romantischen Flusslauf des Liu ostwärts und fahren in die wunderschön am

Li Fluss gelegene Stadt Guilin. Die Landschaft ist weiter grün, sehr schön und zum Träumen. Dann

stehen Riesensteine in rauen Mengen an der Straße. Der Fluss wird mit Baggern umgewühlt und

nach Steinen mit den besonderen Formen durchsucht, die der Fluss in Jahrtausenden geschaffen

hat. Hier findet bestimmt jeder den richtigen Stein für seinen Garten, den Feng Shui ihm bestimmt

hat. Die Kieshaufen türmen sich im Fluss.

Wir haben das Glück wieder einen Sonntagsgemüsemarkt zu finden und schwelgen in Gemüse

und Obst. Mittlerweile beherrschen wir das chinesische Fingerzählen ganz gut. Sechs ist der

Daumen und der kleine Finger, Zehn sind die Zeigefinger über Kreuz, Neun ist ein Haken mit dem

Zeigefinger usw.

Aber lustige Missverständnisse gibt es trotzdem genug. Ein Unfall und eine Stunde Stau hält uns

auf. Leider ist es immer noch 11° und diesig, auf einen Abstecher zu den Reisterrassen verzichten

wir daher.

Filigrane Bambuswälder bestimmen jetzt das Landschaftsbild. Dann kommen endlos

Apfelsinenhaine und Verkaufsstände an der Straße, die Apfelsinenverkäufer sitzen frierend in

Steppjacken am Straßenrand. Es ist für die Jahreszeit 10 ° zu kalt.

Wir kommen gut in der Stadt und sind froh, zwei Tage nicht zu fahren.

17.27 22. April: Guilin

Der Vormittag vergeht mit der üblichen Suche nach einem Supermarkt und Schwarzbrot. Kein

Erfolg.

Abends beschließen wir dann spontan, in die örtliche "Hundegasse" zu fahren und endlich einmal

Hund zu probieren. Der erste Taxifahrer lehnt die Fahrt ab. Wir wundern uns. Der zweite bringt uns

jedoch schnell in eine sehr dunkle Gasse! Wir hatten vorher erfahren, dass in dieser Gasse zwei

Straßenlokale sind, die Hundefleisch anbieten. Vielleicht sind wir zu spät, jedenfalls sind wir die

einzigen Kunden in dieser Gasse. Na, was soll, wir sind mutig und bestellen. In Minuten ist der

Kocher auf dem Tischen angezündet und ein Wok mit kleinen Stücken Hundefleisch wird vor uns

hingestellt.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

199/464


Das Fleisch ist lecker, schmeckt ein bisschen süsslich, aber nicht unangenehm. Ein wenig zäh ist

es aber doch. Wir haben viel Spaß und freuen uns, spontan diesen "Selbstversuch" durchgeführt

zu haben.

Die "Hundegasse"

Sieht doch gut aus!

Nebenan wird Karten gespielt

War doch eigentlich ganz lecker

17.28 23. April: Guilin

Atemberaubende Bergspitzen, seltsame Steinformationen, spiegeln sich in dem ruhigen Gewässer

des Li-Flusses wider. Diese vor Millionen von Jahren entstandenen Berge haben ihre Form im

Zuge lang andauernder Erosion erhalten. Sie dienen in der chinesischen Kunst und Literatur als

beliebte Motive. Für chinesische Landschaftsmaler muss eine perfekte Szenerie drei Merkmale

aufweisen: Berge, die sich abrupt aus der Landschaft erhaben, Flüsse, die zwischen den Bergen

mäandrieren, und ein sich in sanften Wellenlinien erstreckendes Hügelland, das die Erhabenheit

der Berge unterstreicht. Das alles ist in der Karstlandschaft am Li-Fluss bei Guilin vorhanden.

Dieses Bild wollten wir heute bei einer Flussfahrt in uns aufnehmen. Der Zweifel, ob ich mitfahren

sollte, da es sehr diesig war und nieselte, zerstreute sich auf dem Wasser schnell. Auch bei

diesem Wetter ist die Landschaft einzigartig, wir kamen aus dem Staunen und Schauen nicht

hinaus. Zumal sich das Wetter ein wenig besserte. Es hörte auf zu regnen und es wurde ein wenig

heller. Drei Stunden waren wir in einer anderen Welt und verstanden nun, warum diese Landschaft

zu den spektakulärsten Chinas gehört.

200/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

201/464


17.29 24. April: Nach Yangshuo

Eine kurze Etappe von nur 70 Kilometern führte uns durch die bizarre fremdartig schöne

Karstberglandschaft nach Yangshuo.

Dort bezogen wir unseren Standplatz sehr schön zentral mitten im Leben.

17.30 25. April: Yangshuo

Yangshou ist eine Kleinstadt mit 340.000 Einwohnern. Durch ihre malerische Lage am Li-Fluß

inmitten der Karstberge bummeln hier jedes Jahr 4 Millionen nicht nur chinesischer Touristen.

Leider gibt es auch eine etwas eklige Attraktion, hier werden auf

dem Markt geschlachtete Katzen und Hunde angeboten. Statt

einem Schweinekopf einen Hundekopf im Angebot ist schon

gewöhnungsbedürftig. Ich sehe die Katzen in den Käfigen, die

als nächstes für die Kunden geschlachtet werden und sehe, wie

ein Hund im Käfig zum Schlachten gebracht wird und erlebe

das Heulen beim Abstechen...

Am Abend dürfen wir eine Theateraufführung in der Bucht von Yangshuo umgeben von

Karstbergen erleben. Der Regisseur Chang Li Mo hat hier wieder einmal etwas Unvergessliches

geschaffen. Seit 2004 kommen hier jeden Abend 3.200 Besucher um eine Aufführung mit 600

Mitwirkenden aus der Umgebung (Lio San Jie Yin Xiang) zu erleben. Etwas so Schönes und

Berührendes erlebt man nur ganz selten im Leben. Eine Komposition aus Musik, Bewegung. Licht,

Farbe und Gefühl. Wunderbar, wenn die Natur selbst die Bühne ist und die Menschen sich in diese

Bühne so harmonisch einfügen. Erneut eine wirklich große Leistung von Chang Li Mo. Sein Stück

"Impressionen" läuft erfolgreich in Peking seit 8 Jahren. Bekannt geworden ist Chang Li Mo in

Europa (Berlin) mit dem Stück " Die rote Laterne".

202/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Vor lauter Begeisterung über die Choreografie und Regie habe ich vergessen, über das Stück

etwas zu sagen. Bei dem Volk, das hier lebt (die Xiang) ist es üblich, über seine Liebe zu Singen.

Und an der Art, wie der/die Angesungene antwortet, erkennt man, ob man eine Chance hat. Die

Frauen in diesen Dörfern tragen die Haare lang und offen bis zur Heirat (die Haare gehen bis zu

den Kniekehlen), zur Heirat werden die Haare abgeschnitten und der Bräutigam erhält sie als

wertvolles Geschenk. Der Brautvater erhält 12 Wasserbüffel zum Geschenk. Die Wasserbüffel

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

203/464


gelten diesem Volk als heilig und werden nicht gegessen (daher steht auf der Speisekarte hier bei

Beef "gelbes Fleisch", zum Zeichen, dass es kein Wasserbüffel ist).

17.31 26. April: Nach Nanning

Im Reiseführer lesen wir, dass Nanning der Ausgangspunkt des Warenverkehrs zwischen China

und Vietnam ist. Täglich fahren 7 Busse für Reisende nach Vietnam ab. Schon die Vietkong

wurden über diesen Weg versorgt.

Wir aber werden an die laotische Grenze zurückgeschickt. Das bedeutet 1.600 km Umweg und

sechs Tage Fahrt.

Wir fahren durch eine Landschaft wie in einem wirren Traum. Als hätte ein Riese ein Stück Erde

mit Felsen genommen und mit den Fingern immer wieder Kegel hervorgezupft. Zwischen den

spitzen Kegeln liegen wilde Natur und Reisfelder.

Die Gegenwart erfordert detektivische Fähigkeiten. Wir haben 420 km vor uns und die Autobahn,

die wir suchen, gibt es nicht. So fahren wir zwar eine wesentlich interessantere Strecke, aber wir

brauchen auch viel mehr Zeit. Wie gut, dass es ein Navi gibt, dass uns Richtung Südwesten führt.

Chris: "Wir suchen eine Stadt, die links als Buchstaben ein fürchterliches Geknubbel hat und

rechts noch mehr Geknubbel". Gemeint ist Luzhai.

Zwei junge zierliche Frauen am Straßenrand reißen die Straße mit Spitzhacken auf! In wie vielen

Ländern wir jetzt diese schmalen Wesen erlebt haben, die beim Straßenbau arbeiten!

Überall hocken die Menschen auf den Feldern und pflanzen Reis. In dieser Gegend werden auch

vorwiegend Reisnudeln gegessen. Vorbei geht es an Orangenplantagen und Wein, der unter Folie

gezogen wird. Immer noch ist es viel zu kalt und ich bedauere die Menschen, die den ganzen Tag

im kalten Wasser hocken müssen, um Reispflänzchen zu verziehen. Die unter Wasser stehenden

Felder werden mit Wasserbüffeln gepflügt.

Und dann beginnt die Stadt Nanning mit 4,2 Million Einwohnern. Oh Gott, ist das ein Gewirr von

Fahrzeugen auf einer Kreuzung mit 8 Fahrspuren auf jeder Seite. Hunderte von Fahrrädern und

Motorrädern zwischen den Pkws. - In China sterben jedes Jahr 70.000 Menschen im

Straßenverkehr. Ich bin mir wieder einmal ganz sicher, dass dieser Verkehr absolut nichts für mich

ist.

17.32 27. April: Nach Yanshan

Den Vormittag haben wir im Krankenhaus verbracht, da Chris Rückenschmerzen hat. Die Ärzte

waren sehr nett und kompetent. Mehrere Röntgenaufnahmen zeigen, dass zuviel Autofahren und

Sitzen nicht gut ist. Wir holen uns Heilkräuter der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), da der

Arzt es ablehnt Cortison zu verschreiben wegen der Nebenwirkungen. Um 12 Uhr fahren wir

wieder durch den wirbelig wuseligen Verkehr und sind froh, nach 10 km die Stadt Nanning endlich

hinter uns zu haben.

Heute haben wir eine Strecke von 520 km vor uns. Die Autobahn ist voller Lastwagen, die

Landstrasse hat Stau. Eben hören wir von Kostja, dass ihm mit seinem Hänger die Auffahrt auf die

Autobahn verwehrt wurde, so muss er 520 km kurvige Landstrasse fahren und steht schon im

Stau.

204/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Wir sind noch 100 km vom südchinesischen

Meer entfernt, die Luft ist schwül, diesig und

feucht.

Auf der Autobahn werden Waffen verkauft.

Von unserem Guide erfahren später, dass

es Nachbildungen sein sollen, ob die

funktionieren, weiß er nicht.

Wir passieren riesige Bananenplantagen,

dann kommen wieder Berge und Wälder,

wie es schöner nicht aussehen kann. Wir

werden die Bilder im Herzen mitnehmen, es

ist noch immer zu diesig zum fotografieren.

17.33 28. April: Nach Mojiang

Ein weiterer Fahrtag der uns 435 km näher an die chinesische Grenze bringt. Auf der

wunderschönen Bergstrecke fing es an zu regnen, der die Asphaltdecke in eine schmierige

Rutschbahn verwandelte. Max. 20 kmh waren noch möglich.

Auf der Autobahn stehen wir 2 Stunden im Stau – ein Unfall. Durch den Funk kam die Nachricht,

dass ein Wagen von uns havariert ist. Je länger der Stau wurde, desto unruhiger wurden wir. Doch

als der Stau sich auflöste, war von den Unfallwagen nichts mehr zu sehen. Die Ungewissheit blieb.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

205/464


17.34 29. April: Nach Mengla

Früh geht es los, wieder sind 420 km zu meistern. Wir sind alle noch sehr nachdenklich und

benommen. Gestern im Regen am Berg kam der Wagen eines unserer Mitreisenden ins Rutschen

und er fuhr frontal auf einen entgegenkommenden Lastwagen. Unsere Kumpel wurden nicht

verletzt der Lastwagenfahrer jedoch leicht.

Der Wagen ist nicht mehr fahrtüchtig, er muss aber mit Ablauf unseres Visums (morgen!) aus

China ausreisen. Damit haben wir ein Problem. Heute und die nächsten Tage sind Feiertage, die

Chinesen feiern den ersten Mai vier Tage lang. Es galt nun einen Tieflader zu finden.

Wir müssen uns von China verabschieden. Unsere Reise ist Liebe. Wir fahren den dritten Tag

durch die Berge. Jedes noch so kleine Tal hat die gepflegten kleinen hügeligen (dem Berg wie

angegossen anpassten) halbmondförmigen liebevoll bearbeiteten Terrassen und wir sind immer

wieder auf Neue begeistert. Nur schwer trennen wir uns von diesem wunderbaren Land.

17.35 Resümee: Chinas Südwesten

Unsere Reise führte uns diesmal ausschließlich in den Südwesten Chinas. Um einen Eindruck

davon zu vermitteln, dass wir nur ca. 1/10 von China besucht haben, hier einige grundsätzliche

Informationen: China ist in 22 Provinzen, 4 autonome Provinzen und 4 Stadtstaaten (darunter

Peking und Shanghai) gegliedert. Vier Provinzen besuchten wir im Südwesten: In der Reihenfolge

unserer Reise kamen wir aus Laos zunächst nach Yunnan, dann Richtung Tibet nach Sichuan und

weiter nach Südosten in die Provinz Guizhou mit dem Stadtstaat Chongqing. Weiter geht es über

die autonome Provinz Guangxi im Süden (es gibt fünf autonome Provinzen, eine davon ist die

Innere Mongolei). Dann reisten wir wieder nach Yunnan, weil wir von hier wieder nach LAOS

ausreisen mussten.

Nicht nur die Größe Chinas mit 9.572.419 qm ist äußerst beeindruckend, China ist 27 mal so groß

wie Deutschland, sondern auch die Anzahl der Menschen, die in China leben: 1.339.724.852 (1,3

Milliarden) Menschen, das sind 16,7 mal so viel Menschen wie in Deutschland leben.

Wir sind in 34 Tagen 6.600 km durch China gefahren und durften einen erlebnisreichen und

wunderschönen Südwesten erfahren, der uns einen völlig anderen Eindruck von China verschaffte

206/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


als in unserer Reise 2007 auf den "Spuren Marco Polos". Dieses China vermittelte uns wesentlich

mehr Ruhe und Natureindrücke sowie viele unterschiedliche Erlebnisse und Eindrücke der

ethnischen Minderheiten, die hier leben.

1. YUNNAN

Der Norden und der Westen Yunnans

Dali, Lijiang und Shangri-La heißen die drei malerischen Orte, die die Straße nach Tibet säumen:

Entlang der Straße erlebten wir auf dichtestem Raum Einblicke in die Kulturen der Bai, Naxi und

Tibeter und passierten die Schluchten des Yangzi.

Yunanns Nordwesten ist den vergangenen 50 Mio. Jahren durch Verwerfungen der Erdkruste stark

emporgehoben worden. Zusammen mit dem Westen der Provinz bildet diese Region einen

geologischen Unruheherd mit vulkanischen Aktivitäten im Westen und Erdbeben im Nordwesten.

Wir waren schmerzlich nahe an dem Erdbeben. Nur vier Tage nachdem wir Ya'an verlassen

hatten, erfolgt dort am 19.04. ein Erdbeben mit 200 Toten, 1.600 Verletzten und 1,6

Mio.,Menschen, die ihr zu Hause verloren. Das hat uns wieder einmal nachdenklich werden

lassen.

Süd- und Südwest-Yunnan

Der Süden Yunnans grenzt an Vietnam, Laos und Myanmar. Nicht die großen Highlights, sondern

das bezaubernde Flair südostasiatischen Lebens sowie der charakteristischen Holzhäuser der Dai

und Jinpo machen den Reiz einer Reise durch den Süden Yunnans aus.

Yunnans Hauptstadt ist Kunming.

2. SICHUAN und Chongquing

Sichuan

Dank der reichen Bodenschätze und der überaus fruchtbaren Äcker sowie dem verstärkten

Ausbau der Handelswege spielt Sichuan für den wirtschaftlichen Aufbau des Südwestens auch

heute noch eine Schlüsselrolle. Sichuan soll als Transmissionsriemen dienen und den

wirtschaftlichen Aufschwung in das Sichuaner Hinterland bis nach Tibet hinein weiterleiten.

Chongqing und der Yangzi

Die größte Stadt der Welt nennt sich Chongquing mit seinen 32 Millionen Einwohnern, aber die

verteilen sich auf eine Fläche von 82.000 qkm. So fanden wir eine grüne Stadt, in der trotz

Hochhäusern die Natur überwiegt und den 600 km langen Yangzi-Stausee vor.

3.GUIZHOU und Hunan

Auch im 21. Jahrhundert gehört Guizhou noch zu den rückständigsten Provinzen Chinas. Bis

heute gilt das Sprichwort: " In Guizhou gibt es innerhalb von 3 km kein flaches Stück Land, folgen

nie drei Tage schönes Wetter aufeinander und besitzt niemand mehr als 3 Geldstücke".

Hunan

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

207/464


Durch Camerons Film "Atavar" ist die Schönheit dieser Landschaft weit über die Grenzen Chinas

hinaus bekannt geworden. Bizarr geformte Felsen, von Kiefernwäldern bedeckte, unüberwindliche

Berge, Täler die vom Duft der Mischwälder erfüllt sind, malerische Dörfer der Bai-, Tujia- und Miao-

Nationalitäten, in einer urtümlichen Landschaft liegend, das sind einige der Gründe sich in diese

Gegend zu verlieben.

4. Guangxi

Wenn es etwas gibt, das die subtropischen Provinzen Guangxi und Guizhou, aber auch Teile von

Hunan charakterisiert, dann ist es Kalkstein. Alle drei Provinzen bieten spektakuläre Landschaften,

sind Heimat von vielen verschiedenen Völkern, die die wilden Bergregionen mit ihren

eigenständigen Kulturen prägen. Aufgrund ihrer topografischen Beschaffenheit ist hier eine der

ertragsärmsten Regionen, in der die Landwirtschaft meist nur auf kleine alluviale Ebenen zwischen

den Gipfeln beschränkt ist.

208/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


18 Durch Laos zur vietnamesischen Grenze

18.1 30. April: Über den Mohan Pass nach Oudomsay / LAOS

Eine ausgezeichnete Straße brachte uns schnell zur Grenze. Die chinesischen Straßen werden wir

lange in Erinnerung haben.

Die Chinesen verabschiedeten uns freundlich, aber immer wieder zur Disziplin aufrufend (in einer

exakten Reihe stehen und leise sein). Aber auch die laotische Seite der Grenze war ohne

Probleme.

Auf bekannter Route (wie wir auch gekommen waren) ging es nach Oudomsay. Welch ein

Unterschied zu China. Dort ordentliche Terrassen, Steinhäuser, keine Menschen auf der Straße.

Hier Holzhäuser auf Pfählen, das Leben spielt sich auf der Straße ab. Viele Kinder tollen auf der

Straße, die Berghänge sind urwaldmäßig zugewachsen, wenn sie nicht brandgerodet sind, was

aussieht, als hätte die Landschaft riesige Wunden.

Auf unseren Stellplatz auf einer Baustelle machte ich mich daran, die CT- und Röntgenbilder

abzuspecken, da die gestrige Mail nicht angekommen war. Auf der Fahrt nach Oudomsay klickte

es in Rechtskurven. "Das ist der Tisch", meinte Gil. Doch dann krachte es zwei Kurven später: die

Kühlschranktür lag auf dem Boden, der Inhalt auch und acht rohe Eier verteilten sich auf dem

Teppich. Toll!

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

209/464


Eine abendliche Inspektion zeigte, dass die Führung und das Scharnier gebrochen waren. Der

Versuch einer Reparatur musste auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Erst einmal

haben wir nun keinen Kühlschrank mehr. Wie gut, dass wir die Kompressorbox haben! Für Gil hieß

das, die Vorräte zu verarbeiten oder wegzuwerfen. Eine abendfüllende Arbeit.

Der Verschleiß an Mensch und Material zeigt sich: Hier die Bandscheibe, da die Möbel. Wie geht

es weiter?

In Oudomsay fanden wir dann ein gemütliches "Guesthouse" mit Wifi. Die Mails gingen problemlos

raus.

Das anschließende Gespräch mit dem Orthopäden zu Hause erleichterte uns sehr: Ich brauche

nicht nach Hause fliegen, ich kann die Reise fortsetzen:

Da fiel uns ein Stein vom Herzen!

18.2 01. Mai: Nach Muang Khoua

In der Nacht wurde der Weltuntergang geprobt. Wir hatten das Gefühl, dass Blitz und Donner

genau um uns herum explodierten. Dazu das Prasseln des Regens – eine Unterhaltung war

unmöglich.

Meine Sorge galt dem Untergrund. Der ist nur grob planiert und der Morgen zeigte uns, dass er

völlig durchgeweicht war. Die ersten kleinen Vierradfahrzeuge mussten sich freischaufeln, Kostja

mit Anhänger wurde aus dem Matsch geschleppt.

Auf guter Straße ging es im engen Tal des Nham Pahk-Flusses ostwärts, in Riesenschritten

Vietnam entgegen.

Bei Muang Khoua bezogen wir den Sportplatz – den einzigen größeren Platz auf 200 km. Wir sind

in einem kleinen Dorf mit ca. 20 Häusern und 40 Kindern, die uns alle regelmäßig besuchen

Wieder öffnete der Himmel in der Nacht seine Schleusen und setzte den Platz unter Wasser, sehr

zur Freude der Dorfenten.

18.3 02. Mai: Muang Khoua

Wir dürfen nach Vietnam einreisen! Mit unseren Autos! Allerdings unter harten Auflagen. So

müssen wir 400 Euro/Person zahlen, die auf Hotelübernachtungen angerechnet wird, denn wir

dürfen nicht in unseren Autos schlafen. Dazu kommen noch 700 Euro für das Auto. Weiterhin

wurde unsere Gruppe in zwei Gruppen aufgeteilt, die im Abstand von einem Tag fährt.

Begründung sind Sicherheitsaspekte. Zähneknirschend müssen wir zustimmen, wollen wir doch

Vietnam erleben. Mal sehen, wie sich alles entwickelt.

Der Tag verging mit faulenzen, na ja nicht ganz, ich habe den Thailandbericht internetfertig und ein

Behelfsschnier für die Kühlschranktür gefertigt. Nun bin ich am Laos 2-Bericht.

Am Abend ging wieder eines jener Gewitter nieder, von denen man nicht weiß, ob sie jemals

wieder aufhören würden. Doch viel Abkühlung brachte es nicht. 28° im Auto ist ein klein wenig zu

viel. Aber irgendwann schliefen wir ein.

18.4 03. Mai: Muang Khoua

210/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Heute Morgen ist der Boden so durchweicht, dass alle Wagen tiefe Spuren hinterließen. Schön ist

das nicht!

Unsere Gruppe musste sich teilen und die Einreise in zwei kleinen Gruppen angehen. Wir stehen

daher auch heute noch in dem kleinen Dorf Muang Khoua und warten darauf, über die Grenze zu

dürfen.

Die Gruppe 1 ist auf dem Weg zur 77 km entfernten vietnamesischen Grenze. Da wir zur Gruppe 2

gehören, habe ich Zeit, mich heute um den Kühlschrank zu kümmern.

Von Helmut habe ich ein Stück Alublech von einer Reklametafel erhalten, von Jörn den

Konstruktionskleber und mit seiner Hilfe sieht der Kühlschrank nun wieder wie neu aus.

Wahrscheinlich wird diese Lösung das Auto überdauern.

Es sind 36° im Schatten, die Sonne brennt erbarmungslos, wir können gut verstehen, warum alle

Leute mit einem Regenschirm unterwegs sind. Ohne Mütze geht gar nichts, es ist ein Gefühl, als

trockne das Gehirn aus. Also verziehen wir uns unter die Markise und warten kühlere Zeiten ab.

Da ist es besonders bitter, dass wir den Kühlschrank und Gefrierfach abschalten müssen, denn

das Gas ist knapp geworden. In China haben wir keines erhalten, auch hier in Laos wurden wir

nicht fündig, nun wird es dringend!

Wieder regnete es in der Nacht, begleitet von Donner und Blitz. Die mächtigen nächtlichen

Regenfälle mögen die Vorboten des Monsuns sein. Am Morgen verabschieden wir uns von

unserem Platz, auf dem wir uns schon richtig heimisch fühlten. Wir kannten die Kinder, die jeden

Abend zum Spielen kamen und sich von uns nicht stören ließen. Es war beeindruckend, wie hoch

die kleinen Knirpse im Scherensprung über ein Seil sprangen. Auch einige Erwachsene kannten

wir inzwischen und wussten, wo sie wohnten. So zum Beispiel den Dorffrisör und die Gemüsefrau.

Es waren schöne Tage, mitten im Dorfleben zu stehen und doch so viel Ruhe zu haben.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

211/464


212/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 6:

04. – 23. Mai 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

213/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

214/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

19 Durch Vietnam ....................................................................................................... 216

19.1 04. Mai: Nach Dien Bien Phu ................................................................................. 216

19.2 05. Mai: Nach Son La............................................................................................. 217

19.3 06. Mai Nach Hoa Binh .......................................................................................... 219

19.4 07. Mai: Nach Hanoi .............................................................................................. 221

19.5 08.-09. Mai: Hanoi .................................................................................................. 221

19.6 10. Mai: Nach Ha Long .......................................................................................... 226

19.7 11. Mai: Eine Bootstour in der Ha-Long-Bucht ....................................................... 227

19.8 12. Mai: Nach Ninh Binh ........................................................................................ 228

19.9 13. Mai: Nach Vinh ................................................................................................. 228

19.10 14. Mai: Nach Thuan An / Hue ............................................................................... 229

19.11 15. Mai: Thuan An / Hue ........................................................................................ 231

19.12 16. Mai: Nach Hoi An ............................................................................................. 234

19.13 17. Mai: Hoi An ...................................................................................................... 235

19.14 18. Mai: Nach Quy Nhon ........................................................................................ 237

19.15 19. Mai: Nach Da Lat ............................................................................................. 239

19.16 20. Mai: Nach Saigon ............................................................................................. 242

19.17 21. Mai: Saigon ...................................................................................................... 242

19.18 22. Mai: Saigon – Fahrt nach Ben Tre ins Mekong-Delta ....................................... 244

19.19 23. Mai: An die Grenze zu Kambodscha ................................................................ 246

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

215/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir auf der Panamericana und waren sogleich Feuer und Flamme!

Eine E-Mail war schnell geschrieben mit der wir uns vormerken ließen und – obwohl wir noch auf

der Panamericana schwelgten, träumten wir bereits von der neuen Reise.

Inzwischen ist unser Traum Wirklichkeit geworden.

19 Durch Vietnam

19.1 04. Mai: Nach Dien Bien Phu

Früh ging es die 70 km zur Grenze. Außer uns sind fast keine Autos auf dem Weg zur Grenze oder

kommen von dort. Kurz vor der Grenze kommen uns dann doch drei vietnamesische Lastwagen

entgegen. Über den Bergen hängt der Nebel. Man hatte uns gewarnt, dass durch den Regen viele

Erdrutsche passiert sind und die sehr kurvenreiche Straße schwierig werden kann.

Traurig verabschieden wir uns schon wieder von einem wunderschönen Land und fahren zum

letzten Mal den Fluss entlang durch diesen üppigen einmaligen beeindruckenden Dschungel.

In den nächsten drei Wochen in Vietnam rechnen wir mit dem Dong (1 Euro sind 27.000 Dong), wir

werden etwa 12 Millionen Dong benötigen.

An der laotischen Grenze ist überhaupt kein Grenzverkehr. Wir sind die einzigen, die über die

Grenze möchten. Weil Wochenende ist zahlen wir 40.000 Kip (4 Euro) für die Bearbeitung der

Papiere. Dann fahren wir 6 km im Niemandsland.

An der vietnamesischen Grenze werden wir freundlich begrüßt. Es ist alles super vorbereitet. Hier

benötigen wir auch kein Carnet. Die Pässen werden abgestempelt, ein Gruppenfoto gemacht und

schon sind wir in Vietnam. Entgegen anders lautenden Informationen ist hier Rechtsverkehr (franz.

Kolonie). Es ist eine sehr einsame kleine Schotterpiste durch die Berge, der wir folgen.

Nach 25 km Bergfahrt sehen wir die ersten Häuser. Die Kinder winken uns fröhlich zu. Im Flusstal

sind wieder Reisterrassen und Felder mit Mais zu sehen. Dann sehen wir die ersten typischen

spitzen Hüte der Vietnamesen, sie stehen auf den Feldern und schneiden Bündel aus Reisrispen

mit ihren Hackmessern. So wird hier der Reis geerntet. Wir fahren an den Feldern mit dem reifen

Reis vorbei. Im Hintergrund so weit das Auge blickt erwarten uns die Berge. Die Reisfelder haben

jetzt eine grünbraune Farbe, die Rispen hängen schwer. Dazu der blaue, klare Himmel, es ist

einfach berauschend schön. Und schon wieder hat sich nach der Grenze so vieles geändert.

216/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


An der vietnamesischen Grenze werden wir

freundlich begrüßt

Es ist eine sehr einsame kleine Schotterpiste

durch die Berge, der wir folgen

Im Flusstal sind wieder Reisterrassen zu sehen

Sie hocken auf den Feldern und schneiden

Bündel aus Reisrispen mit ihren Hackmessern

19.2 05. Mai: Nach Son La

Der Morgen beginnt mit herrlich klarer Luft nach dem Regen in der Nacht und dem Besuch des

wunderbaren Swimmingpools. Ich bin ganz allein im Pool und genieße es aus vollem Herzen. Das

ist für mich Luxus pur. Dann fahren wir wieder in die Berge. Die Straße ist leer, nur ein paar

Mopeds und ganz selten ein Auto. Gestern Abend gelang es endlich wieder Gas zu bekommen

(wir mussten den Kühlschrank schon abstellen, weil wir kaum noch Gas hatten). Um das Gas

füllen zu lassen wurden 9 leere Gasflaschen auf dem Moped (!) in die Stadt gebracht

Die Fahrt führt vorbei an leuchtend grünen Reisfeldern und Bergen, die uns berauschen. Es gibt so

viel zu sehen, dass wir gar nicht schnell genug alles aufnehmen können. Die unterschiedlichen

Kopfbedeckungen der Bergvölker, die zu einem dicken Knoten geschlungenen Haare der

verheirateten Frauen (der Knoten wird vorn auf dem Kopf getragen), die Dörfer und Felder, die

endlich wieder winkenden Kinder, die fröhlichen Schüler, die uns begeistert nachsehen. Die

Vietnamesen begegnen uns freundlich, fröhlich und aufmerksam. Es macht viel Spass, durch

dieses Land zu fahren.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

217/464


Wir finden einen Stellplatz vor der Schule. Ein geruhsamer Nachmittag hilft uns, mit den vielen

Eindrücken klarzukommen.

Doch am Abend werde ich unruhig. Ich muss – wie immer – erst die Gegend erkunden, um

anzukommen. Ich finde einige Strassen weiter einen wunderbaren Markt und viele Frauen der

Minderheiten, die wir an ihren Trachten wiedererkennen. Ein schöner Abschluss des Tages.

Doch der Abend war noch nicht zu Ende. Die Jugend kam zu unserem Wohnmobil und stellte viele

Fragen.

Sie hieß Chang, war 14 Jahre und spielte Gitarre. Als sie hörte, dass ich auch Gitarre spiele, lief

sie nach Hause, um ihre Gitarre zu holen. Mit wunderschöner glockenreiner Stimme sang sie

vietnamesische und amerikanische Folklore. Dazu kam endlich auch meine Trommel aus Goa zum

Einsatz. Wir wechselten uns ab, ihre Freundin kam dazu, die sehr gut englisch sprach. Ein schöner

Ausklang des Tages.

Weite Sicht über die Berge

Was ist hier Diesel?

Sie wird mit den Wasserbüffeln fertig!

Keine Festtagskleidung, sondern tägliche

Kopfbedeckung

218/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Eine andere Minderheit mit traditionellen

Kopfbedeckungen

Auch sie hat keine Festtagskleidung an!

Wir sollten das in ganz Vietnam sehen: die

Straße wird zum Trocknen der Ente benutzt

Chang, die unser Abendkonzert gestaltete

19.3 06. Mai Nach Hoa Binh

Bereits um 6 h am Morgen legen die ersten Marktfrauen hinter unserem Wochenmarkt ihre

Salatblätter liebevoll und sorgsam in kleinen Häufchen zum Verkauf aus (1 Portion 40 Cent). Dann

fängt es an zu wirbeln, ein Motorradfahrer nach dem anderen fährt an uns, die wir noch in den

Betten liegen, vorbei und lädt seine Tochter oder Sohn an der Schule ab, an der wir geschlafen

haben. Ein nicht enden wollender Strom von Mopeds bringt Kinder zur Schule. Da gehen wir doch

lieber erst einmal im Hotel, das wir wieder einmal nicht benutzt haben, frühstücken. Wir melden

uns jeden Abend – wie vorgeschrieben – im entsprechenden Hotel an, geben die Pässe ab, holen

den Zimmerschlüssel und schlafen – im Wohnmobil.

Nach dem Frühstück gehe ich noch einmal zum Markt und fotografiere die Frauen der Thais, der

Hmong und der Bais. Ich bewundere die Frauen ebenso wie die Berge schöner Rosen, die sie

verkaufen. Es gibt Schüsseln voll lebender dicker Engerlinge und Baumwanzen (sehen ähnlich aus

wie Schildkäfer) und geröstete Raupen als Delikatesse, aber auch herrlich frische kleine sehr

leckere Ananas und Bambussprossen sowie alle Sorten von Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und

Tofu. Aus Reismehl entsteht ein Teig, der in Bananenblätter gewickelt wird. Viele, viele

unbekannte Dinge sind zu bestaunen. Die Frauen beobachten mich, sie freuen sich, wenn ich

fotografiere und wir alle lachen gemeinsam über die Ergebnisse. Son La war eine ganz normale

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

219/464


gemütliche Kleinstadt mit 70.000 Einwohnern, die uns sehr gefallen hat. Die Menschen sind

freundlich, kommen grüßend zu unserem Wohnmobil, sind dabei aber nicht aufdringlich und

lachen viel mit uns.

Frisches Gemüse

Leckeres Obst

Oder lieber Engerlinge?

Wie wär's mit Käfern?

Dann fahren wir erneut durch die Berge. Ab Mittag regnet es und hört nicht mehr auf. Von den

Bergen schießt das Wasser, um 14.30 Uhr ist es dunkel und die Fahrt durch die Berge wird von

Wassermassen auf den Straßen und Blitz und Donner begleitet. Die Bergbauern an der Straße,

die Gurken, kleine Pflaumen und Knoblauch verkaufen wollen, packen verzweifelt ihre Sachen

wieder ein. Wie lange hat es gedauert, den Knoblauch zu trocken und nun so ein Tag.

Wir sind traurig, die herrliche Berglandschaft nicht mehr sehen zu können. Vom Berg schießt das

Wasser, es rutscht der Schlamm und rollen die Steine! Wir haben Glück und bleiben nicht im

Schlamm stecken.

220/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Später am Nachmittag klart es auf. Wir erreichen unser Hotel in Hoa Binh und genießen einen

ruhigen Abend im Wohnmobil.

Morgen erwartet uns die Millionenstadt Hanoi.

19.4 07. Mai: Nach Hanoi

Ein schöner Weg führt uns in die Berge, durch die Reisfelder und Karstberge, dann geht es weiter

nach Hanoi. Der Himmel war grau, doch nach dem gestrigen "Weltuntergang" waren wir damit

zufrieden und konnten die Landschaft genießen.

6 km vor der Stadt stellten wir unsere Wohnmobile ab. In der Stadt selbst gibt es keinen Platz für

unsere Wohnmobile und so trennen wir uns – äußerst ungern – für die nächsten zwei Tage.

19.5 08.-09. Mai: Hanoi

Unvorstellbar, wie in einer Millionenstadt Schwärme von Mopeds schwirren. Das vorherrschende

Geräusch in dieser Stadt sind die Mopeds. Hanoi hat 3,5 Millionen Einwohner, doch

schätzungsweise 4,5 Millionen Mopeds röhren mittlerweile fast täglich durch die Straßen. Hanois

Einwohner wirken, nach dem der Wirtschaftsboom auch den Norden Vietnams voll erfasst hat,

optimistisch und fröhlich.

Honda City

Unvorstellbar!

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

221/464


Stolz und erhaben liegt Hanoi inmitten einer fruchtbaren Ebene 139 km oberhalb der Mündung des

Roten Flusses (Song Hong) in den Golf von Tongking. Weiträumige Parkanlagen, Pagoden und

Prunkbauten aus der Kolonialzeit prägen das Gesicht des 1010 gegründeten Ha Noi, der "Stadt an

der Biegung der Flüsse".

Wir kommen gegen Mittag in Hanoi an und sind fassungslos. Überall und aus allen Ecken kommen

Mopeds. Wie soll man da jemals eine Straße überqueren? (Haben wir später aber doch gelernt,

einfach ganz langsam, angeblich fahren die Mopeds dann immer um einen herum.)

Zwei Drittel der Vietnamesen sind jünger als 30 Jahre und anscheinend ist es ein Muss, ein Mofa

zu besitzen. Mich beeindrucken die jungen Mädchen, egal ob Highheels oder superkurze Röcke,

alles passt aufs Moped. Es ist ein Stück Freiheit, mit dem Moped unterwegs zu sein und sehr oft

auch eine wirtschaftliche Existenz. Hier werden ganze lebende Schweine transportiert oder Körbe

voller Hühner, es können Kisten voller Getränkeflaschen sein oder ein Meer von Blumen. Es gibt

nichts, was sich nicht mit dem Moped transportieren lässt: Ganze Kühltruhen oder riesenlange

Bambusstangen, ein Stapel Stühle oder ein Bettgestell. Und wir sind jetzt für 3 Tage mitten im

Trubel. Jeden Tag erobern wir von unserem Hotel aus ein neues Stadtviertel.

Die Vietnamesen sind unglaublich erfindungsreich in Geschäftsideen. An einer Stange auf den

Schultern lassen sich ganze Garküchen oder Gemüsestände transportieren und so wird man zu

den einfachsten und schönsten Gerichten verlockt. Ein kleiner Kocher und eine Pfanne und es gibt

herrliche Omeletts mit Kräutern, ein paar Gurkenscheiben und ein frisches Baguette und ein Essen

ist fertig. Ein bisschen Brühe aus dem Topf, ein paar Nudeln, viele Kräuter und ein Hauch

kleingeschnittenes Fleisch, das perfekte Frühstück für jeden Vietnamesen (schmeckt prima). Auf

Höckerchen von vielleicht 20 cm Höhe sind überall Kunden von Cafe´s oder Saftläden glücklich

beim Schlürfen von Getränken.

222/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Man träumt, man schaut und trotz der Betriebsamkeit hat Hanoi sich seine Ruhe bewahrt. Die

Straßen, einfasst von hohen alten Bäumen geben Schutz vor der sengenden Sonne. Wir

schmelzen bei jedem Spaziergang und suchen verzweifelt diesen Schatten.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

223/464


Die Bilder des kulturellen Hanoi werde ich später in einem Fotoalbum zeigen.

Hier stattdessen Bilder der Stadt

Die faszinierenden Wurzeln der Sumpfzypressen

(Taxodium distichum Rich.)

Wie wär´s mit einem Penthaus im traditionellen

Stil?

VDE-gerechte Verkabelung

Die Polizei kappt illegal gezogene Leitungen

Natürlich sehen wir uns auch die Altstadt von Hanoi an. Das Handwerkerviertel, das sich ab dem

11. Jahrhundert bildete, hat heute noch seine "36 Gassen", die nach den Waren benannt sind, die

hier verkauft wurden. Mit Rikschas fahren wir durch die alten Gassen und genießen die frische Luft

am frühen Morgen. Auf den Kreuzungen sind wir dann umgeben von Fahrrädern, Mopeds,

Fußgängern und wenigen Autos, ein Gemenge, das dennoch vorsichtig vorwärts kommt.

Wir sehen uns die Einsäulenpagode an. Hier hat nach der Legende die Göttin Quan Am dem

Kaiser Ly Thai To einen kleinen Jungen gezeigt und das Kaiserhaus bekam männlichen

Nachwuchs. Noch heute wird die Göttin hier als Kindbringerin verehrt.

Auch dem Jadetempel statten wir einen Besuch ab. Der Tempel steht auf einer Insel im

romantischen Hoan-Kiem-See.

Am schönsten jedoch fanden wir den Literaturtempel Van Mieu. Van Mieu wurde 1070 zu Ehren

Konfuzius vom dritten Kaiser Ly Themh Tong errichtet. Sechs Jahre später gründete sein

Nachfolger LyNhan Thong hier die erste Universität Vietnams, das "Institut der Söhne des

Staates". Die Anlage des Literaturtempels besteht aus einer strengen Abfolge von Toren und

Höfen. – Symbolisch für die vier Prüfungen, die man zur Erringung der ´"Himmlischen Klarheit"

224/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


estehen muss, passieren die Besucher nacheinander vier Tore. Steinerne Schildkröten als

Symbole der Weisheit tragen 82 Stelen mit den Namen der Preisträger, die die Prüfungen

zwischen 1442 und 1779 bestanden haben. – Wir jedoch konnten den stolzen Preisträgern von

heute gratulieren, die gerade ihre Prüfungen bestanden hatten.

Der Abend ist dann wieder einem Bummel vorbehalten. Begeistert sehe ich einen Tisch mit

Spanferkel. Beim Näherkommen bin ich dann doch etwas zurückhaltend: Die vermeintlichen Ferkel

sind gebratene Hunde und die besondere Delikatesse sind zähnefletschende Hundeköpfe.

"Spanhunde" Grr Welch leckerer Inhalt!

Da sehe ich mir doch lieben einen Stand an, wo viele aufgeschnittene Coladosen stehen. Was

schaut denn da Schwarzes aus den offenen Dosen? Nun, es sind in die Dosen gesteckten

Vogelkörper, heraus sehen nur die Beinchen mit den Krallen und die Köpfe mit den spitzen

Schnäbeln. Angeblich eine Delikatesse (Vogel in Dose), aber eigentlich doch lieber nicht. – Wir

holen uns vom nächsten Stand leckere Mangos und herrlich süße kleine Ananas und beschließen

so unseren Bummel.

Ach ja, natürlich mussten wir uns auch das Ho-Chi-Minh-Mausoleum ansehen. Die

Besucherschlangen sind endlos, daher betrachten wir es uns nur von außen und folgen den

Besuchern dann am Ho-Chi-Minh-Haus vorbei, wo er spartanisch von 1958 bis zu seinem Tod

1969 gelebt hat. Das Haus liegt in einem wunderschönen Park und an einem Teich, an dem er oft

gesessen haben soll. Hier sind es die riesigen alten Zypressen mit ihren faszinierenden Wurzeln,

die mich träumen lassen.

Eine Gruppe Kindergartenkinder, die jedes den Vorgänger am Hemdchen festhalten, macht uns

dann noch viel Spaß. Zum Abschluss bekommen alle ein Eis.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

225/464


19.6 10. Mai: Nach Ha Long

Ein Reisebus holt uns im Hotel ab und fährt uns zu unserem Stellplatz. Ein letztes Mal freuen wir

uns an den schönen bunten Häusern. Sie sind fast immer nur 2 m schmal, aber 20 bis 30 m tief.

Der Grundstückspreis an der Straße ist sehr teuer, weil möglichst jeder an der Straße ein Geschäft

betreiben möchte und so sind die Häuser lang nach hinten gebaut. Da kein Platz ist für einen Weg

neben dem Haus sind oft die Motorräder oder gar Autos im Haus und über Nacht im Geschäft

geparkt.

226/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Um die Altstadt zu erhalten, ist es in Hanoi verboten, Hochhäuser n der Innenstadt zu bauen. Aber

niemand möchte in den Hochhäusern am Rande der Stadt leben, da viele Menschen von kleinen

Geschäften und Garküchen leben, die am Rand der Stadt keine Kunden finden würden. Dennoch

ist in der Stadt eine sehr positive Stimmung zu spüren, da Vietnam seit Jahren ein

durchschnittliches Wirtschaftswachstum von 7 % zu verzeichnen hat. Das bedeutet, dass heute ein

Fabrikarbeiter 4 Euro am Tag verdient. Das ist weit mehr als in den Nachbarstaaten Laos und

Kambodscha.

Wir sind aber doch froh, die Hauptstadt Vietnams wieder zu verlassen, auf der Landstraße zu sein

und unser neugieriges Vagabundenleben wieder aufzunehmen. - Die Luft ist schwül und drückend,

36° und hohe Luftfeuchtigkeit lassen uns tüchtig schwitzen. Es kommt uns sehr vernünftig vor,

dass sich alle zur Mittagszeit in den Schatten verziehen.

An den Straßen hören die Häuser nicht mehr auf, anscheinend werden wir bis zum Meer von

Häusern begleitet. Die schmalen Häuser sind bunt und phantasievoll: kein Haus gleicht dem

anderen, Türmchen, Erker, Balkone und Terrassen, Runde Dächer, spitze Dächer, Glasdächer,

Giebel und die schönsten Verzierungen (vielleicht, wenn wir zu Hause auch nur 2 m Front hätten,

würden wir auch so lustige Häuser bauen). Hinter den Häusern sehen wir die Reisfelder, die Berge

sind nur schemenhaft im Dunst zu erkennen.

Überall wachsen Bananenstauden, von denen alles Verwendung findet: Die Blätter zum Einwickeln

von Reis, Fleisch und Fisch (das Ganze wird in den Blättern gekocht oder gebacken), die dicken

dunkellila Blüten als Salat, der Stamm wird gehackt und als Schweinefutter verwendet und die

Wurzel ergeben ein schmackhaftes Gemüse. Eine tolle Pflanze, von der wir nur die Früchte

verwenden, die übrigens hier – wie alles Obst – besonders lecker sind.

Dann geht es weiter und wir sehen die ersten Inseln der Ha Long Bucht auftauchen. Wir haben

unser Hotel und unseren Stellplatz direkt an der Bucht und lieben diesen wundervollen Blick zu

den Inseln. So genießen wir einen ruhigen und schönen Abend in dieser wundervollen Landschaft.

19.7 11. Mai: Eine Bootstour in der Ha-Long-Bucht

Eine Bootstour in der Ha-Long-Bucht: Von den sieben Weltnaturwundern sollten wir nach den

Iguazu-Wasserfällen heute das zweite kennenlernen: die Ha-Long-Bucht. Ca. 3.000 Inseln ragen

aus dem smaragdgrünen Wasser. Als Entstehungsgeschichte gefällt uns eine besonders: Um

mongolische Invasoren abzuwehren, ist einst ein Drache vom Himmel geflogen und hat die

Landschaft mit seinem Schwanz zertrümmert, damit die Reiterheere aufgehalten würden. Dann

tauchte er ins Meer, damit das Wasser die Täler fluten konnte.

Wir hatten Glück und es regnete nicht. Für mich erfüllte dieses Highlight in Vietnam genau meine

Erwartungen. Es war ein Traum stundenlang zwischen den bizarr aufragenden Felstürmen

hindurch zu fahren. Jeder Meter zeigte einen neuen Blick, wir kamen aus dem Schauen und

Staunen nicht heraus. Es war ein wunderbarer Tag, von dem wir noch viel Träumen können.

Gil konnte superglücklich vor der gewaltigen Insel-Kulisse im Meer schwimmen und wollte

eigentlich gar nicht mehr rauskommen und hätte vorlauter Stauen beinahe die Zeit vergessen. -

Mittags wurde auf unserem alten Holzschiff ein delikates Seefoodmahl mit Muscheln, Scampis und

gebratenem frischen Fisch serviert.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

227/464


Der abendliche Wind brachte vor dem Wohnmobil echte Abkühlung. Obwohl wir auch weiterhin

wirklich sehr schöne Hotelzimmer haben, fühlen wir uns glücklicher in unserem Wohnmobil und

schlafen viel lieber hier. Es war ein sehr ungewöhnlich und rundum wunderschöner Tag.

19.8 12. Mai: Nach Ninh Binh

Unsere Überlandfahrt bringt uns immer weiter nach Süden. Wir fahren durch kleine Städte und

vorbei an Reis- und Wasserhyazinthenfeldern. Die Straße beherrschen die Motorroller. So liegt

unsere Durchschnittsgeschwindigkeit bei 40 km in der Stunde. Die Fahrer sind jede Sekunde

gefordert.

An der Straße wird frisches Obst verkauft (wie immer sind die leckeren Ananas bereits geschält),

dazu gibt es vietnamesischen Reis oder Nudeln. Unsere Ansprüche sind schon seit längerem auf

ein Minimum reduziert. Wir freuen uns über das, was wir gerade bekommen können, es wird das

gegessen, was an der Straße angeboten wird. Und das ist gut so, wir möchten das essen, was die

Menschen hier auch essen. Das sind hier in Vietnam meistens Reisnudeln in einer klaren Suppe,

oder Reis mit leckerem Grünzeug. Hier wird nur sanft gewürzt, im Reis sind oft Maiskörner, kleine

Stückchen Möhren und grüne Bohnen. Alles ist einfach und schmeckt sehr gut.

19.9 13. Mai: Nach Vinh

Um 9.00 Uhr Morgens waren es bereits 32°.Ohne Mütze sich der Sonne auszusetzen ist nicht

klug. Die Straße nach Süden sollte eigentlich durch ein Berggebiet so schön wie Ha Long führen,

aber in dem Dunst sahen wir nur schemenhafte Hügel. Die Dörfer gehen ineinander über. An der

Straße liegt das geerntete Maisstroh ausgebreitet. Es gibt keinen anderen Platz zum Trocknen.

228/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inzwischen erfahren wir, dass der Mai hier immer heiß, schwül und drückend ist. Nun, das erleben

wir jetzt. Wir schwitzen und kleben und versuchen damit klar zu kommen.

19.10 14. Mai: Nach Thuan An / Hue

Die Sonne brennt, uns läuft der Schweiß. Die Städte sind voller Motorradfahrer, die fahren wie sie

wollen, ohne auch nur einen Blick zur Seite zu tun, wenn sie die Straße queren. Auf Hupen von

uns erfolgt keinerlei Reaktion, sie fahren frisch in der Straßenmitte.

Wenn wir die Flüsse überqueren sehen wir begeistert die Fischer, die mit den Beinen rudern.

Vorbei geht es an endlosen gelbbraunen reifen Reisfeldern und fleißigen Vietnamesen, die die

Reishalme mit der Sichel schneiden. In diesem Klima sind bis zu 3 Reisernten (je nach Sorte)

möglich. Das ganze Leben scheint hier vom Reis bestimmt zu werden. Auch der reife Reis steht

noch voll im Wasser, die Felder werden vom Schlamm der Flüsse gedüngt, die hier ins

Südchinesische Meer münden.

Das Meer ist 32° warm, es bringt keine Erfrischung, baden zu gehen. Die Strände und Restaurants

sind ohne Gäste. Dies ist der schwülste Monat des Jahres! Um 9 Uhr haben wir bereits 36° und 70

% Luftfeuchtigkeit.

Das Landschaftsbild ist geprägt von satten, schweren, gelbbraungrünen und grünen Reisfeldern,

den Schnittern und den vielen Menschen und deren Gefährten, mit denen die geschnittenen

Reishalme zur Straße transportiert werden. Wir sehen Handkarren aus Holz, Motorräder, von

Büffeln gezogene Wagen, auf die der Reis geladen wird oder auch Menschen die soviel Halme

tragen, dass nichts außer den Beinen mehr zu sehen ist. Da zwischen den Häusern und den

wässrigen Reisfeldern kein Platz ist, wird der Reis auf der Straße getrocknet. Zunächst die

Reishalme und dann die von den Rispen gelösten Reiskörner. Man wendet den Reis mit Hacken,

Besen, Rechen oder schlürft mit den Füssen durch die Reishaufen, für mich sieht es jedoch am

schönsten aus, wenn der Reis liebevoll und ehrerbietig mit dem Händen geschoben wird. Da man

jetzt täglich mit Regen rechnen muss (21 Regentage im Mai), sollte man auf seine Ernte gut

aufpassen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

229/464


Die Ortschilder geben uns immer noch Rätsel auf. Am Ortseingang ist ein blaues Schild mit der

Silhouette von Häusern, am Ortsende das gleiche Schild durchgestrichen. Aber auch nach fast 14

Tagen haben wir immer noch keinen Hinweis auf einen Ortsnamen entdecken können. Vietnam

macht es uns nicht leicht, die Sprache erschließt sich uns sehr schwer. Um 12 Uhr haben wir 39°.

Die Straße nach Saigon führt jetzt dicht am Meer entlang und in der Mittagspause gehe ich

zwischen den Häusern einen kleinen Weg zum Strand. Beeindruckend: zartgelber feiner Sand,

endloser Strand und keine Menschen. Das ist Einsamkeit. Kurz bin ich beeindruckt, doch dann

muss ich flüchten, es ist viel zu heiß!

Wir fahren weiter über den 496 m hohen Wolkenpass (Hai-Van-Pass), er bildet die natürliche

Grenze und Wetterscheide zwischen Nord- und Südvietnam. Oftmals ist der Pass wolkenumhüllt.

Wir haben Glück und eine herrliche Panoramasicht über den Ozean, nach Danang und Halbinsel

Son Tra.

230/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


19.11 15. Mai: Thuan An / Hue

Wir stehen auf dem Parkplatz eines Resorts in Thuan An, 15 km nördlich von Hue. Unser Resort

liegt 1 km vom Strand entfernt. Auf Wunsch fährt jedoch ein Shuttle Bus vom Resort zum Strand.

Wenn wir irgendwo ankommen, muss ich sofort die Umgebung erkunden. Also habe ich gestern

Abend den Shuttle Bus bestellt und bin noch vor der Abenddämmerung zum Strand gefahren.

Nachdem wir bisher nur menschenleere Strände gesehen hatten, bin ich doch sehr erstaunt.

Kleine einfache Restaurants sind am Strand verteilt. Überall liegen die Holzboote der Fischer am

Strand und sind ein beliebtes Ziel für Liebespaare. Jetzt, um kurz vor 18 Uhr gehen die Menschen

zum Wasser und baden. Alle rufen, lachen und genießen die Entspannung. Ich darf gern

fotografieren und habe dann noch den wunderbaren Sonnenuntergang. Ach, ist das schön hier, so

herrlich einfach und gemütlich – ohne allen Touristenrummel.

Heute ist die Besichtigung der Zitadelle angesagt. Die am Parfümfluss gelegene Stadt Hue hat

360.000 Einwohner. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts war Hue die Hauptstadt des

vietnamesischen Kaiserreichs und blieb auch danach Residenz der Herrscherfamilie Nguyen. Im

Jahr 1968 wurde Hue von den nordvietnamesischen Vietkong eingenommen. Als Antwort auf die

kommunistische Invasion bombardierten südvietnamesische und US-Truppen die Stadt schwer,

was mehreren Tausend Zivilisten das Leben kostete.

Die Stadt Hue ist heute mit ihren Palästen, Pagoden, Grabanlagen und Tempeln UNESCO

Weltkulturerbe. Besonders sehenswert ist der Zitadelle, die von 1804 bis 1832 mit einer

beeindruckenden Außenmauer von 11 km Länge erbaut wurde. Zentrum ist der kaiserliche

Palast. Er ist eine Nachbildung der verbotenen Stadt in Peking. Die Zitadelle war ein Staat in der

Stadt. Uns gefällt die erhabene Ruhe, die noch heute von dieser Anlage ausgeht. Auch der

"Schwiegermuttergarten" dürfte eine schöne Anregung sein, allen Schwiegermüttern wenigstens

ein Stückchen Garten zur Verfügung zu stellen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

231/464


Am späten Nachmittag fahre ich noch einmal mit dem Shuttle-Bus zum Strand, genieße noch

einmal das ruhige Strandleben und mache mich dann zu Fuß zu unserem Resort zurück.

Eigentlich ist ein Weg von 1 km ja nicht erwähnenswert. Ich merke jedoch schnell, warum wir nie

Fußgänger sehen. Es ist wirklich zu heiß. Schnell läuft mir der Schweiß in Strömen, Schatten kann

ich auf der Straße nicht erwarten und von beiden Seiten kommen die Mopedfahrer. Ab und zu

werde ich gefragt, ob ich nicht mitfahren möchte. Aber ich habe doch noch so viel anzusehen.

Zunächst einmal der Friedhof. Zwischen den wirklich schönen Grabmalen hat ein kleines

Restaurant seine kleinen roten Plastikstühle aufgestellt und man trinkt ein gemütliches

Feierabendbier. Vielleicht freuen sich ja die "in Frieden Ruhenden" doch ab und zu über

Gesellschaft? Auch einige kleine Häuser wurden inmitten der Gräber gebaut, hier und da laufen

232/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Hühner oder Hund über die Gräber und die Wäsche kann man auch schön auf den Grabmauern

aufhängen.

Dann schlendere ich noch ein bisschen durch die engen Gassen und beobachte das Dorfleben.

Die Kinder sortieren Muscheln, ein Feierabendsüppchen wird angeboten und man sitzt zusammen

und tratscht. Nicht viel anders als bei uns. Auf dem Markt kaufe ich noch ein bisschen Obst und

dann laufe ich über die Brücke zum Wohnmobil. Ein schöner Abend war das.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

233/464


19.12 16. Mai: Nach Hoi An

Wir verlassen Thuan An, trauern dem schönen Strand und den freundlichen Menschen nach und

sind doch froh, wieder unterwegs zu sein. Gestern – als wir zum Auto kamen - waren es 50° im

Wagen, wir schmelzen und können nichts dagegen tun.

An den Strassen liegen die

Reiskörner zum Trocknen, das Bild

hat noch nichts von seiner

Faszination verloren.

Und schon werden die Felder wieder

vorbereitet.

Wir fahren weiter über den 496 m

hohen Wolkenpass (Hai-Van-Pass),

er bildet die natürliche Grenze und

Wetterscheide zwischen Nord- und

Südvietnam. Oftmals ist der Pass

wolkenumhüllt. Wir haben Glück und

eine herrliche Panoramasicht über

den Ozean, nach Danang und

Halbinsel Son Tra.

Die Straße führt dann weiter am Meer entlang, wir sehen jedoch leider nur Dünen und

Hotelplakate, eine Hotelanlage nach der anderen jedoch kein Blick zum Meer.

Wir stehen am River Beach Resort, 5 km nordöstlich von Hoi An. Das Hotel hat einen kostenlosen

Shuttle-Service eingerichtet. Diesmal jedoch nicht zum Strand – denn das Hotel liegt in der Nähe

vom Palmenstrand – nein, diesmal geht es in die Stadt Hoi An.

Schnell sehen wir uns nach der Ankunft um, besuchen den herrlichen Pool im Garten und lassen

uns dann doch noch abends in die Stadt fahren, um einen ersten Eindruck zu bekommen.

234/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


19.13 17. Mai: Hoi An

Nach einem wirklich phantastischen Frühstück fahren wir in die Altstadt von Hoi An. Die im 4. Jh.

Gegründete Stadt war einst ein wichtiger Handelshafen und Umschlagplatz für Waren aus China

und Japan. Insbesondere viele chinesische und japanische Handelsfamilien ließen sich deshalb

hier nieder und bis heute sind an zahlreichen Stellen chinesische und japanische Einflüsse

sichtbar. Im 18. Jh. führte die zunehmende Versandung des Hafens und die immer größeren

Schiffe dazu, dass die Hafenstadt Hoi An an Bedeutung verlor. Heute hat Hoi An ca. 140.000

Einwohner und ist UNESCO Weltkulturerbe.

Wir fahren mit Rikschas durch die Altstadt und können uns so gemütlich an den zahlreichen alten

Gebäuden und den herrlichen Cafes erfreuen. Die Altstadt von Hoi An ist die Einzige, die im

Vietnamkrieg unzerstört blieb.

Dann sehen wir uns die Versammlungshalle der chinesischen Gemeinschaft an. Diese

Versammlungshalle wurde später als Tempel genutzt. Im Tempel wird auch heute noch die

Meeresgöttin Thien Hau verehrt (eine Gottheit aus der Provinz Fujian).

Im Tan Ky Haus (hier haben sieben Generationen gelebt) mit seiner einzigartigen Architektur mit

chinesischen und japanischen Einflüssen, das vor zwei Jahrhunderten erbaut wurde, bekommen

wir einen Tee angeboten.

Unser letzter Besuch stoppt bei der japanischen Brücke. Diese Brücke wurde Ende des 16. Jh.

Von der japanischen Gemeinschaft gebaut. Sie verbindet das japanische Viertel mit dem

chinesischen Viertel auf der anderen Flussseite.

Das können wir am Abend noch einmal bestaunen. Wir haben uns noch einmal eine Rikscha

genommen und fahren durch die herrlich beleuchteten Straßen, bewundern die endlose Zahl von

verschiedenen Lampions und die so phantasievoll beleuchtete Brücke und die beleuchteten

Flussufer. Es lohnt sich wirklich Hoi An zu besuchen.

In der Altstadt von Hoi An

So eine Garküche ist was Feines

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

235/464


Versammlungshalle der chinesischen

Gemeinschaft

Dieser Dämon soll das Böse fernhalten

Die Versammlungshalle wird auch als Tempel

genutzt

Die japanische Brücke vom Ende des 16. Jh

236/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Im Tan Ky Haus

Unser Palmenstrand

Es wird Abend

Zeit für einen Sundowner

19.14 18. Mai: Nach Quy Nhon

Wir nehmen Abschied von unserem märchenhaften Palmen-Resort. Frühstücken ein letztes Mal im

Garten am Pool und verwandeln uns wieder von Hotelgästen zu Vagabunden der Landstrasse. Im

Hotel und am Palmenstrand haben wir uns unterhalten mit Touristen aus Australien, England,

Frankreich und Japan. Unser Frühstück war fürstlich: Ein Obst Buffet von Mango, Drachenfrucht,

Melone, Pomelo, Bananen und Apfelsinen. Üblich ist am Hotelbuffet zum Frühstück Nudelsuppe

oder Reis mit Gemüse, dazu herrlichen grünen Salat (sehr lecker), Omelette oder Pfannkuchen.

Für Touristen, die unbedingt europäisches Frühstück möchten, gibt es auch Baguette oder Toast,

Marmelade, Käse oder Wurst, Küchlein aller Art, Saft und Müsli.

Vietnam wäre in allem ein ideales Urlaubsland, wäre da nicht die schwüle Hitze. Schon um 7 Uhr

sind wir schweißnass. Im Auto haben wir mittags 40° und im Kühlschrank 24°! Alle frischen

Lebensmittel werden bereits am nächsten Tag schlecht.

Wir sind wieder auf der Straße. Fußgänger scheint es hier keine zu geben. Die Fahrrad- und

Mopedfahrerinnen haben ein Ideal von hellhäutigen Damen vor Augen (ob das noch von den

Franzosen kommt?) und vermummen sich fürchterlich: Sie ziehen Mundschutz an, große Hüte

unter den Helmen, helle Anoraks und Handschuhe. So sehen wir von vermutlich hübschen Frauen

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

237/464


oft nur Sehschlitze. Wahnsinn, was die Frauen mit sich anstellen und der vermeintlichen Schönheit

willen.

Wir fahren wieder am Meer entlang, sehen aber das Meer von der Straße aus nicht sondern nur

Reisfelder und die Häuser an der Straße. Die Verkäufer an den Ständen schlafen in ihren

Hängematten und in den Läden schläft man in der Mittagszeit auf oder hinter der Theke. Auch auf

dem Moped kann man anscheinend sehr gemütlich liegen und schlafen. Auch wir merken, wie

schwer es fällt, aktiv zu bleiben und haben volles Verständnis für die Schläfer.

Was hatten wir doch für ein Glück, den einen Tag der Reisernte voll zu in Aktion zu erleben. Heute

fahren wir an Feldern vorbei, die abgeerntet wurden und wo der Schlamm bereits wieder gepflügt,

Reis ausgesät wird oder auch schon wieder das erste zarte Grün zu sehen ist. Es ist ein gutes

Gefühl, so viel über die Arbeit mit am und für den Reis erfahren zu haben. Wir werden in Zukunft

jedes einzelne Reispaket mit wesentlich mehr Respekt betrachten.

Hier wird Hochzeit gefeiert und in Ermangelung

von Platz wird eben die Straße genutzt

Heute muss allgemeiner Hochzeitstag sein, wir

sahen mindestens 10 dieser Dekorationen

Wir merken immer mehr, dass wir in den Tropen

sind

Blick auf Hoang Hau, die "Königsbucht"

Plötzlich weißer Sand, blaues Meer und Palmenwald. Ein Traum von Einsamkeit, wir erhaschen

einen kurzen Blick auf tropischen Strand. – Dann eine SMS "Badeverbot- Haie!" Schade, so hat

auch dieses Paradies seine Probleme.

238/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Kurz nacheinander kommen wir an zwei Motorradunfällen vorbei, ein Motorradfahrer ist tot. Es ist

sehr schwierig hier, auf von allen Seiten kommenden Mopeds zu achten. Wir haben oft das Gefühl,

dass die Mopedfahrer kein Gespür haben, für die Gefahr, in der sie sich jederzeit befinden.

Wir erreichen Quy Non. Quy Non hat ca. 280.000 Einwohner und ist vor allem für seine Strände

und die in der näheren Umgebung verstreuten Cham-Tempel bekannt. – Das hinduistische Cham-

Königreich hatte seine Blütezeit zwischen dem 2. und dem 15. Jahrhundert. Die Cham waren

berüchtigte Piraten, die in ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem im Norden

lebenden Vietnamesen und den im Süden lebenden Khmer lebten. Im 15. Jahrhundert wurde das

Cham-Königreich vollständig von den Vietnamesen eingenommen. Heute gehören die Cham zu

den 54 ethnischen Minderheiten, die in Vietnam leben. Die ca. 140.000 Cham sind hauptsächlich

Muslims oder Hindus.

Quy Non liegt an der Hoang Hau, der "Königsbucht". Dieser Name sagt alles über die Bucht, sie ist

königlich Blau und soo schön, dass wir uns königlich fühlen. Wir wohnen im 9. Stock (noch immer

müssen wir in Hotels wohnen) und haben einen atemberaubenden Blick über die Bucht.

Gegen 17 Uhr werden die Strände erst genutzt, vorher ist es zu heiß.

19.15 19. Mai: Nach Da Lat

Bereits um 5.30 Uhr werden wir von fröhlichem Rufen, Lachen, Kreischen und Gejohle geweckt.

Viele Menschen sind im Wasser und baden. Auch diese frühe Zeit ist also die richtige zum Baden,

denn schnell wird es sehr heiß und niemand geht mehr an den Strand.

Leider müssen wir weiter und können das Strandleben nicht mehr genießen. Uns begleiten

bewaldete Hügel. Es ist ein schönes Gefühl wieder Hügel und Wälder zu sehen. Wir fahren an

Palmen und Bananenstauden vorbei und die Landschaft erinnert uns sehr an Mittelamerika. Doch

hier fahren wir durch die Natur ohne das Alltagsleben von Menschen zu sehen. Dort konnten wir

am Leben teilhaben, weil die Hütten direkt an der Straße standen und das Leben auf der Straße

stattfand.

Die bewaldeten Berge, die Palmen und die Buchten, es ist eine Bilderbuchlandschaft, durch die wir

fahren. Ab und zu ein Blick auf einsame Sandstrände oder verträumte Buchten mit Fischerboten.

Oh, wie schön! – Wir finden unsere Traumbucht für eine schöne Mittagspause mit frischen

Calamari und Mangosalat mit Shrimps.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

239/464


Das war nun ein wirklich guter Abschied vom vietnamesischen Meer, wir wenden uns nach Westen

ins Landesinnere. Die Straße wird schnell schmaler und kurvenreich, aber wir sind immer noch in

65 m Höhe. Die Fahrt führt durch hügeliges "Alpenvorland" und die Landschaft bekommt von uns

den Namen "Bananenallgäu". Schnell gewinnen wir an Höhe und sind nach 20 km bereits auf

1.600 m. Die Wolken werden dunkler, die Luft hat sich schnell auf 20° (!!!juhu) abgekühlt. Dies

hatte uns auch die offizielle Homepage von Dalat versprochen:

http://www.dalat.gov.vn/web/Default.aspx?alias=www.dalat.gov.vn/web/english

The average temperature is 17° C, and does not exceed 19°C in the hottest season. The cold wind from the

north is stopped from afar; as a result, there is no winter in Dalat.

In den lichten Kiefernwäldern sehen wir die ersten Kaffeeplantagen. Auf dem Weg nach Westen

gibt es nur wenige kleine Dörfer und kaum Städte. Wir sehen meist einfache Holzhäuser, einige

Menschen haben eine wesentlich dunklere Hautfarbe, hohe Wangenknochen und sehr

abenteuerlich. Es sind vermutlich Angehörige des Cham Volkes.

Nach dem Regen ist die Luft jetzt frisch und klar. Wir genießen in vollen Zügen. Das von Seen,

Wasserfällen und Wäldern umgebene Bergstädtchen Da Lat (übersetzt "Fluss des Lat-Volkes")

liegt auf 1.475 m Höhe und hat etwa 250.000 Einwohner. Da Lat wurde früher von den

französischen Kolonialherren aus dem heißen Saigon als kühler Rückzugsort genutzt. Bis heute

sind die zahlreichen prächtigen Wochenendvillen und Altersruhesitze der Franzosen ein Highlight

der Stadt. Das bei den Vietnamesen auch als "Blumenstadt", "Klein Paris" und "Stadt des ewigen

Frühlings" bekannte Da Lat ist heute einer der beliebtesten Urlaubsorte der Vietnamesen. Wir

können das voll verstehen, ist doch die kühle Luft für dieses Land etwas wirklich Köstliches.

Wir stehen in einem der Parks für "Verliebte" mit unserem Wohnmobil, einer sehr schönen

Parkanlage (eine Hängeweide mit 5 cm langen roten Blütenständen war eine der Besonderheiten)

und können endlich wieder einmal in unserem Wohnmobil schlafen.

19.16 20. Mai: Nach Saigon

Es war so schön in der frischen Luft von Da Lat. Leider müssen wir dieses herrliche Städtchen

schon früh verlassen, wir wären gerne noch geblieben. Doch wir müssen weiter, da wir heute noch

nach Ho Chi Minh City kommen müssen. Saigon oder Ho Chi Minh Stadt, wie es heute heißt, war

die ehemalige Hauptstadt von Südvietnam und ist mit ca. 8 Millionen Einwohner die größte Stadt

Vietnams. Obwohl Saigon 1975 nach dem Fall Südvietnams in Ho Chi Minh City umbenannt

wurde, nennen die Einwohner die Stadt bis heute noch Saigon.

Die Berge begleiten uns noch eine Weile, ebenso die sanften Hügel und die klaren Farben. Der

leuchtend blauen Himmel mit den weißen Wolken und das viele satte Grün können wir aus vollem

Herzen genießen (nach exorbitanter Hitze und ewigem Dunst).

240/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Fischfarmen

Zum Tierheim werden die bestimmt nicht

gebracht!

Aus der Einsamkeit der Berge gelangen wir schnell wieder in die Ebene und damit in die Hitze.

Bereits 100 km vor Ho Chi Minh City sind an der Straße nur noch Dörfer und Städte. Wir fahren

zwischen Lastwagen und Motorräder und kommen nur langsam vorwärts. Es wird viel gebaut in

Vietnam und auch wir bekommen den Baustaub zu schlucken und hoppeln über die Baustellen.

Da müssen wir durch! Warten hilft nicht!

60 km vor dem Ziel kündigt sich die Rush-Hour an. Dann regnet es auch noch und das Wasser

kommt aus den Seitenstraßen geschossen. Die Mopedfahrer sausen unbeirrt durch die dicken

Pfützen, der Regenschutz flattert gefährlich. Wir kommen in den ersten Stau. Nach 10 km

vorsichtigem Lavieren durch das Motorradgewusel gibt es endlich eine extra Spur für die

Motorräder und wir können etwas aufatmen. Am Flughafen stellen wir unsere Wohnmobile ab,

packen unsere Sachen und werden für drei Tage in Saigon leben.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

241/464


19.17 21. Mai: Saigon

Saigon ist eine schöne Stadt. Es gibt hier viel zu besichtigen. Uns interessiert jedoch vorrangig das

Leben in der Stadt und unsere Spaziergänge durch das Viertel.

Nach dem Frühstück machen wir jedoch erst einmal ein Besichtigungstour um uns zu informieren

und sehen uns den Wiedervereinigungspalast, die Kathedrale Notre Dame, das Hauptpostamt, die

Thien Hau Pagode und das chinesische Viertel an.

Die zwischen 1877 und 1883 aus Backstein errichtete neoromanische Kathedrale Notre Dame ist

eines der bedeutendsten Kolonialgebäude der Stadt (und von hinten auch sehr hübsch). Diese

Kirche wird auch Notre Dame des Ostens genannt. Der schlichtere Stil der Kathedrale hebt sich für

uns wohltuend von der überlasteten gotischen Kirche in Paris ab.

Die Thien Hau Pagode wurde von der kantonesischen Gemeinde zu Ehren der daoistischen

Meeresgöttin Thien Hau erbaut. Die Göttin Thien Hau wird vor allem von Seefahrern und in Seenot

geratenen Schiffsreisenden angerufen. – Die Halbreliefs mit ihren erzählenden Figuren sind sehr

beeindruckend.

Das chinesische Viertel war leider völlig unspektakulär.

Das Hauptpostamt wurde zwischen 1886 und 1891 erbaut und ist sehr imposant. Die

Stahlkonstruktion des Gebäudes wurde von Gustave Eiffel entworfen. Von einem riesigen

Gemälde in der Halle aus überwacht Ho Chi Minh die Arbeit der Postangestellten. Hier möchte

man wohl gern arbeiten.

Notre Dame

Das Hauptpostamt

242/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Schalterhalle

Die Telefonzellen sind noch in Betrieb

Das Rathaus mit der Statue von Ho Chi Minh

Modernes Saigon

Die Thien Hau Pagode

Eine wichtige Werkstatt

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

243/464


19.18 22. Mai: Saigon – Fahrt nach Ben Tre ins Mekong-Delta

Wer in Vietnam ist, möchte natürlich auch das Mekongdelta erleben.

Auf dem Weg dahin besuchten wir den Cao-Dai-Tempel. Der Caodaismus oder Cao Đài ist eine

offiziell am 7. September 1926 gegründete Religion im heutigen Südvietnam. Die Schätzungen

gehen von zwei bis drei Millionen angibt, bis acht Millionen Gläubige in Vietnam. Nach

Buddhismus und Katholizismus ist sie die drittgrößte Religion des Landes. Das Auge über dem

Eingang wird gerne mit dem auf der Ein-Dollarnote verglichen.

Wir machten eine herrliche Bootstour auf dem Mekong, fuhren zwischen den Inseln und genießen

die Weite eines riesigen Arms des Mekong-Flusses, der "Vorderen Flusses", der ca. 500 m breit

ist. Wir durften dann auf ein kleines Ruderboot umsteigen und mit der Fahrt auf einem schmalen

verträumten Kanal eine ganz neue Welt erleben. Wir fuhren durch einen Sumpfpalmenwald.

Es ist wie in einem Traum unter diesen riesigen Palmenwedeln lautlos hindurch zu gleiten. Ab und

zu sehen wir ein Häuschen durch die Palmen blitzen. Nicht nur die Wedel sind beeindruckend,

auch die fußballgroßen braunen Früchte sind bizarr. Stundenlang könnte es so weitergehen. Der

Mangrovensumpfwald in Südamerika war schon ein wenig gruselig. Doch hier ist es einfach nur

traumhaft schön, durch die Palmenwedel zu gleiten.

Der Tempel Cao-Dai

Ein Cao-Dai Gläubiger

Eine Fischzucht auf dem Mekong

Der Nachwuchs

244/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die Jackfrucht (Artocarpus heterophyllus),

auch Jackbaumfrucht, ist die Frucht des

Jackfruchtbaumes aus der Familie der

Maulbeergewächse, einem Verwandten des

afrikanischen Brotfruchtbaumes. Sie schmeckt

lecker!

Die Frucht der Nipapalme gilt als

Delikatesse. Aus den unreifen Blüten wird ein

stark zuckerhaltiger Saft gewonnen.

Die Nipapalme (Nypa fruticans)wird auch

Mangrovenpalme genannt.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

245/464


Am Abend besuchen wir ein vietnamesisches Musiktheater. Auf der Eingangstreppe stehen die

jungen Künstler in ihren Kostümen und empfangen uns freundlich. Die Künstler sind voller Freude

bei der Aufführung und wir haben viel Spaß.

Traditionelle und moderne Musik, Gesang und Tanz erwartet uns. Besonders schön ist die

Geschichte vom Büffeljungen, der einen heilenden Baum geschenkt bekommt, den er jeden Tag

mit gutem Wasser versorgen muss. Als er es einmal vergisst, schwebt der Baum zum Himmel und

mit ihm der Büffeljunge. Noch heute sieht man die beiden bei Vollmond im Mond. Ein

berauschendes Finale zeigt auf der Bühne das junge, moderne Saigon.

Ein sehr schöner Abend und der richtige Abschied von Saigon.

19.19 23. Mai: An die Grenze zu Kambodscha

Die Theorie vom antizyklischen Fahren scheint in einer 8 Millionenstadt nicht zu stimmen. Wir

versuchen aus der Stadt zu fahren und es ist einfach nur voll. Jedoch fährt keiner der Fahrer

aggressiv, sondern ruhig und ausgeglichen, so dass sich jedes Gewusel langsam durchfahren

lässt.

Die Reise durch Vietnam, die Menschen, die Landschaft, die Palmen, die Berge, die Reisfelder

und die Freundlichkeit, alles war gut, so wie wir es erlebten. Leider müssen wir uns schon wieder

verabschieden, die drei Wochen waren sehr kurz. Wir hatten sehr viele und schöne Erlebnisse.

Nun geht es wieder einmal zur Grenze. Die Reiseführer von Kamboldscha lassen uns viel

erwarten, sie schwärmen von den Kambodschanern, ihrem Lächeln und ihrer Freundlichkeit.

Die Ausreise aus Vietnam war völlig problemlos, Aber wir brauchten ja auch kein Carnet sondern

nur die Bescheinigung vorweisen, die wir bei der Einreise für das Auto erhalten hatten.

Die im Reiseführer angepriesene Freundlichkeit der Kambodschaner hat sich zunächst an der

Grenze nicht bewahrheitet. Wir müssen ein Passfoto abgeben und 20 Dollar für das Visum, sowie

zwei Formulare ausfüllen. Keiner grüßt uns, keiner lächelt. Aber das Prozedere ist einfach und

geht schnell. Das war um 11 Uhr.

Dann müssen wir sieben Stunden warten und kommen nicht weiter. Der Zoll ist sich über das

Vorgehen mit dem Carnet nicht einig und verlangt zunächst 80 Doller für die Ausstellung der

Bescheinigung. Dann jedoch ein Vielfaches davon. Da vor über 6 Wochen anderes ausgehandelt

war, ziehen sich die Verhandlungen hin. Wir sind zurzeit nicht bereit zu zahlen und werden daher

die Nacht im Zollbezirk verbringen.

Linh, unser äußerst engagierter, deutsch sprechender Reiseleiter:

Linh, Duong Quy

Reisebegleiter

41c Ly Quoc Su

Hoan Kiem – Hanoi

Tel. (04) 38 28 54 27

Mobil: 0913 306 168

duongquylinh64@yahoo.com

246/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Tagebuch Teil 7:

24. Mai – 30. Juni 2013

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

247/464


Kennt ihr die Flaggen dieser Länder?

248/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Inhalt:

20 Durch Kambodscha ............................................................................................................ 250

20.1 24. Mai: Nach Phnom Penh .................................................................................................. 250

20.2 25. Mai: Phnom Penh ........................................................................................................... 252

20.3 26. Mai: Nach Siem Reap / Angkor Wat ............................................................................... 253

20.4 27. Mai: Angkor Wat ............................................................................................................. 254

20.5 28. Mai: Angkor Wat ............................................................................................................. 256

21 Durch Thailand .................................................................................................................... 257

21.1 29. Mai: In den Khao Yai Nationalpark ................................................................................. 257

21.2 30. Mai: Khao Yai Nationalpark ............................................................................................ 257

21.3 31. Mai: Nach Ayutthaya ....................................................................................................... 257

21.4 01. Juni: Nach Bangkok ........................................................................................................ 258

21.5 02. Juni: Bangkok ................................................................................................................. 262

21.6 03. Juni: Bangkok ................................................................................................................. 262

21.7 04. Juni: Nach Prachuap Khiri Khan / Ao Manao ................................................................. 267

21.8 05. Juni: Nach Laem Son ...................................................................................................... 267

21.9 06. Juni: Nach Bang Niang ................................................................................................... 268

21.10 07. bis 10. Juni: Bang Niang ................................................................................................. 269

21.11 11. Juni: Nach Ao Nang ........................................................................................................ 270

22 Durch Malaysia .................................................................................................................... 271

22.1 12. Juni: Zur Grenze Thailand-Malaysia ............................................................................... 271

22.2 13.-14. Juni: Nach Georgetown / Bot. Garten....................................................................... 273

22.3 15. Juni: Georgetown am Meer............................................................................................. 274

22.4 16. Juni: Nach Tanah Rata / Cameron Highlands ................................................................ 278

22.5 17. Juni: TanahRata / Cameron Highlands ........................................................................... 278

22.6 18. Juni: Nach Cherating / Südchinesisches Meer ............................................................... 279

22.7 19. - 22. Juni: Cherating / Südchinesisches Meer ................................................................ 280

22.8 23. Juni: Nach Melaka .......................................................................................................... 282

22.9 24. Juni: Melaka .................................................................................................................... 283

22.10 25.-26. Juni: Nach Singapore ............................................................................................... 284

22.11 27. Juni: Nach Port Klang ..................................................................................................... 286

22.12 28.-30. Juni: Nach Kuala Lumpur ......................................................................................... 286

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

249/464


Einmal um die Welt

Von dieser Reise hörten wir 2010 und waren sogleich Feuer und Flamme. Viel Vorbereitung war

nötig, aber wir haben alles geschafft. Und nun ist unser Traum Wirklichkeit.

20 Durch Kambodscha

20.1 24. Mai: Nach Phnom Penh

Kambodscha – Ein Land im Aufbruch

Während ich diese Zeilen schreibe sitze ich in einem modernen Cafè in Phnom Penh mit

stilisierten Backsteinmauern und angedeuteten gotischen schwarzen Säulen mit weißem

Abschluss. Die Kellner tragen schwarze Kleidung mit kaffeebrauner Schürze, die Preise sind in

Dollar und um mich herum sind alle Menschen gefühlte 40 Jahre jünger. Ich würde gern für einen

Moment zu dieser Szene gehören, aber 40 Jahre lassen sich nicht verschleiern. Um mich herum

sitzen Japaner, Franzosen, Libanesen, Engländer und Australier – auf jeden Fall keine

Kambodschaner. Die Hauptstadt Kambodschas hat eine große Anziehungskraft auf Touristen,

verkörpert sie doch noch jenes Natürliche, das den Thailändern inzwischen ein Stück abhanden

gekommen ist. Hier am Ufer des Mekong lässt es sich wunderbar sitzen und träumen.

Kambodscha ist auf der Landkarte so groß wie ein Daumennagel, etwa halb so groß wie

Deutschland, hat 14 Millionen Einwohner und noch immer eine konstitutionelle Monarchie. Die 2

Millionen Stadt Phnom Penh heißt übersetzt "Hügel der Penh". Die Gründung und der Name der

Hauptstadt sollen auf ein Ereignis im Jahre 1372 zurückgehen. Zu dieser Zeit lebte eine

wohlhabende Witwe, Don Penh auf einem Hügel am Flussufer. Im Schlamm, den ein Hochwasser

zurückgelassen hatte, entdeckte sie einen Baum und ließ ihn von Fischern ans Ufer bringen. In

seinen Zweigen fanden sich vier Bronze- und ein Stein-Buddha. Wie sich später herausstellte

stammten sie aus einer Pagode in Laos und waren von der Überschwemmung stromabwärts

getragen worden. Die Dame Penh baute auf dem Hügel eine kleine Pagode. 60 Jahre später

gründete König Ponhea Yat an dem Hügel eine neue Hauptstadt.

Phnom Penh wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jh. zu einer französischen Kolonialstadt. Die

palmengesäumte Flusspromenade am Tonle Sap (Nebenfluss, der bei Phnom Penh in dem

Mekong mündet) verleiht der Stadt ihren besonderen Charakter, hier trifft am Sisowath Quay sich

abends die halbe Stadt.

Während des Vietnamkrieges strömten viele Flüchtlinge in die Stadt und die Einwohnerzahl wuchs

innerhalb kurzer Zeit von ca. 500.000 Menschen auf fast 3 Millionen. Am 17.04. 1975 marschierten

die Roten Khmer in Phnom Penh ein und begannen, alle Zivilisten aus der Stadt zu vertreiben. Die

Unterschiede zwischen Städtern und Bauern sollten verschwinden, indem die Stätten merkantiler

und kapitalistischer Betätigung ausgelöscht wurden. Das Geld wurde abgeschafft, an seine Stelle

sollte der Tauschhandel treten. Die dunkelsten Jahre auf dem langen, leidvollen Weg des Khmer-

Volkes hatten begonnen. Die kleine Schicht gebildeter Bürger wurde systematisch von Pol Pot

ermordet. 1979 war die Hauptstadt Phnom Penh auf dem Punkt Null. Von 600.000 Einwohnern

waren nur 28.000 in der Hauptstadt geblieben. Noch Anfang der 80er Jahre gab es keine

Banknoten. Pol Pot hatte für 3 Jahre, 8 Monate und 20 Tage das Geld abgeschafft, die Industrie

vernichtet und den Handel um Erliegen gebracht. Lebensmittel waren nur durch Tausch oder im

Schwarzhandel zu haben, der mit dem benachbarten Thailand auf Dollarbasis langsam in Gang

kam.

Die Intelligenz, wie auch die buddhistische Geistlichkeit, war nahezu ausgerottet worden, teilweise

nach Gesichtspunkten, die unfassbar erscheinen: Brillenträger galten als Intelligenzler und wurden,

250/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


wenn sie sich ihrer Brille nicht rechtzeitig entledigt hatten, umgebracht. Von den ca. 60.000

Mönchen im Jahr 1975 haben etwa 500 überlebt. Wer heute durch Phnom Penh geht, eine Stadt,

in der wieder ca. 2 Millionen Menschen leben, kann sich die Trostlosigkeit und Leere, die hier noch

Mitte der 1980er Jahre geherrscht haben, kaum vorstellen.

Der Aufschwung, den Kambodscha seit 1979 nahm ist beachtlich, an den Erfolgen von 1979-1989

haben die ehemaligen Ostblockstaaten, vor allem die UDSSR, die DDR und Vietnam den Anteil.

Die Armut in Stadt und Land lässt sich jedoch nicht verbergen. 36 % der Bevölkerung leben unter

der Armutsgrenze und 18 % der Kambodschaner müssen Hunger leiden. Neben der hohen

Arbeitslosigkeit ist auch einer der Gründe, dass die ländlichen Gebiete zum Teil noch vermint sind

(es werden noch 4 bis 6 Millionen Landminen vermutet). Es wird noch Jahrzehnte dauern, bis alle

Felder wieder genutzt werden können.

Seit 1998 ist Hun Sen Ministerpräsident und hat die ersehnte politische Stabilität im Land etabliert.

Dies hat Kambodscha zahlreiche ausländische Investoren und Touristen gebracht, die zu dem

überraschend hohen Wirtschaftswachstum von 6,5% beigetragen.

Wir jedoch haben es zunächst einmal schwer, überhaupt nach Kambodscha einreisen zu dürfen.

Nun warten wir bereits 26 Stunden an der Grenze und haben auch hier geschlafen. Noch immer

wird verhandelt. Zunächst sollte das "Zollpapier" für das Wohnmobil 80 Dollar kosten (vor 6

Wochen wurden die dafür notwendigen Papiere eingereicht). Dann hieß es vor drei Tagen

plötzlich, es sollte 300 Dollar pro Pkw kosten. An der Grenze nun wurde über 400 Dollar pro

Fahrzeug und 25 Doller pro Person verhandelt. Eine Nachfrage bei der Botschaft brachte die

Erkenntnis, dass es keine Gebührenordnung gibt, und somit die Preise von den Grenzbeamten

festgelegt werden können. - Also alles frei aushandelbar.

Nach 26 Stunden hat sich der Premierminister eingeschaltet und wir dürfen einreisen. Der Deal:

wir zahlen 320 Dollar, davon 160 Dollar bei Einreise und 160 Dollar bei Ausreise.

Endlich sehen wir etwas von Kambodscha. Zunächst sind es ca. 35 riesige Kasinos rechts und

links der Straße. Dann kommen die ersten "Pfahlbauten". Auch die Kambodschaner lieben diese

luftige Bauweise, die wir zuerst in Myanmar bewundern durften. An den Pfählen im luftigen

Erdgeschoß sind oft Hängematten angebracht. Wenn der Körper so schwitzt, ist es sehr viel

sinnvoller so luftig ohne Matratze zu schlafen.

Gegen Mittag kommen – wie gewohnt – dicke graue Wolken und Wind auf. Die ersten Tropfen

fallen, doch der Regen verzieht sich wieder und bringt keine Erleichterung.

Der Boden ist sandig und mager hier, die Kühe auch. Zwischen Palmen und Bambus sehen wir

alte Mangobäume. Es sind nur

wenige Motorräder und einige

Lastwagen und Pkws unterwegs.

Wir sehen die ersten Frauen mit

blau- und rot karierten um den

Kopf gewundenen Tüchern

(Sonntags aus Seide). Diese

Tücher werden als Kopfschutz,

Gürtel oder Schärpe gewunden.

Nach ca. 80 km fahren wir wieder

durch Reisfelder, die hier die

ersten grünen Spitzen zeigen.

Auf der Karte kann man sehen,

dass die ganze Ebene von

Kanälen durchzogen ist, ein

gigantisches

Bewässerungssystem.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

251/464


An der Strasse werden frische Kokosnüsse (Saft) und Mangos verkauft. Die einzelnen Palmen

zwischen den Reisfeldern wirken absolut surrealistisch!

Beim Kartenkauf für die Fähre über den Mekong zupfen bettelnde Kinder an meinem Arm. Nach

den Erlebnissen in Indien sollte ich besser damit umgehen können, aber es ist mir immer noch

sehr unangenehm. Das Durchschnittseinkommen in Kambodscha ist eines der niedrigsten auf der

Welt (48 Euro pro Monat). Da 80 % der Bevölkerung noch von der Landwirtschaft leben, kann man

sich leicht vorstellen, dass viele Menschen ein weit geringeres Einkommen als der Durchschnitt

haben. – Ich kann also die bettelnden Kinder verstehen. Auf der anderen Seite wird immer wieder

darauf hingewiesen, keinen bettelnden Kindern Geld zu geben, da diese von organisierten Banden

ausgeschickt werden, die ihnen das Geld wieder abnehmen.

Wir merken, der Verkehr wird mehr und dann taucht auch schon die Hauptstadt auf. Ein schöner

Platz direkt an der Promenade am Ufer des Flusses beschert uns einen romantischen Abend mit

Blick auf den Fluss und die vielen Schiffe, die auf Touristen warten.

20.2 25. Mai: Phnom Penh

Endlich haben wir Zeit, die Stadt zu erobern. Aber auch der schönste Spaziergang wird zu einem

"Schmelzen". Trotzdem lassen wir uns nicht davon abbringen, die Stadt zu genießen.

Es ist noch etwas verwirrend, endlich haben wir Riel eingetauscht (1 Euro = 5.000 Riel), aber jeder

gibt den Preis in Dollar an. Nun, einige Colas später haben wir uns auch daran gewöhnt und

zahlen eben "gemischt". Ein libanesisches Cafe lässt mein Herz schneller schlagen, so etwas wie

heimatliche Gefühle treten auf, ich kaufe libanesisches Fladenbrot und Humuspaste und wir

schwelgen. – Tja, so schnell sind wir glücklich!!

Bevor wir uns weiter mit dem heutigen Kambodscha befassen, beschäftigen wir uns mit der

Geschichte Kambodscha: Das Königreich der Khmer, das sich im 12./13. Jh., zur Zeit seiner

größten Ausdehnung von Annam (alter chinesischer Name für Vietnam) über Laos und Siam

(welches heute in etwa Thailand entspricht) bis an die Grenze zu Burma und zur nördlichen

Malaiischen Halbinsel erstreckte, hat von der Wende vom 8. zum 9. Jh. Bis zum 15. Jh. eine

Hochkultur geschaffen, wie sie in Südostasien nicht ihresgleichen fand – Angkor.

Seitdem die lange Zeit vergessene Tempelstadt, eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Welt,

von französischen Archäologen in der 2. Hälfte des 19. Jh. dem Dschungeldickicht entrissen

wurde, ist Angkor für die Kambodschaner das Symbol ihrer einstmaligen Größe und Kultur.

Die berühmten Tempel der Khmer-Könige nahe der Provinzstadt Siem Reap, rund 300 km

nordwestlich der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, waren noch bis Mitte der 1990er

Jahre auf dem Landweg für Touristen nicht erreichbar. Damals hatten die Roten Khmer noch ein

Viertel des Landes unter Kontrolle.

Vom Paradies zum Schlachtfeld

Der Fremdenverkehr hat im Königreich Kambodscha eine lange Tradition. Viele Besucher haben in

den 1960er Jahren Kambodscha als ein Paradies erlebt. Die Einheimischen begnügten sich als

einfache Reisbauern mit einer bescheidenen Existenz, aber sie waren glücklich. Die alluvialen

Böden des Mekong waren so fruchtbar, dass es keine Nahrungsprobleme gab angesichts

wogender Reisfelder, Zuckerpalmen und fischreicher Flüsse und Seen.

Mit dem Sturz von Prinz Sihanouk durch General Lon Nol (am 18. März 1970) begann die

Leidenszeit der Kambodschaner, die über ein Vierteljahrhundert dauerte. Dem Militärputsch folgten

252/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


der amerikanische Bombenterror, der Massenmord der Roten Khmer (die in 3 Jahren und 8

Monaten ein Drittel der Bevölkerung (2 Millionen Menschen) ermordeten), die Invasion der

Vietnamesen und 10 Jahre Bürgerkrieg.

Die tragische Geschichte der Kambodschaner, bestand seit dem Zerfall des Angkor-Imperiums im

15. Jh. fast nur aus Niederlagen und Demütigungen, Fremdherrschaft und Ausbeutung durch

andere Staaten. Ein Orientierungspunkt auf der Suche nach einer nationalen Identität ist für die

Kambodschaner die Tempelstadt Angkor, in der vor mehr als 1.000 Jahren ihre Nation gegründet

wurde.

Seitdem immer mehr Touristen nach Kambodscha kommen, schöpfen die Kambodschaner

Hoffnung für die Zukunft. Vielen Einheimischen erscheinen die Besucher aus aller Welt als

Sendboten des Friedens und sie begrüßen Reisende mit dem ihrem Volk eigenen Lächeln der

Khmer.

20.3 26. Mai: Nach Siem Reap / Angkor Wat

Über die Mekongebene, die uns einen Blick bis zum Horizont schenkt, fahren wir an Dörfern und

Feldern entlang. In einer der kleinen Städte gibt es eine besondere Spezialität: in Skun isst man

mit Vorliege frittierte Taranteln (Kopf und Beine sind schmackhaft, der Körper sollte lieber nicht

mitgegessen werden). Plötzlich riesig: zwei Taranteln der Straße, hier werden die frittierten Dinger

verkauft! Ach nein, ich muss nicht alles probieren und für Taranteln hatte ich noch nie etwas übrig.

Die Straßen und Dörfer werden einfach, die Häuser sind zum Teil wieder aus Palmblättern

geflochten. Die Kühe sind noch magerer, sie sehen aus wie Haut und Knochen. Die Landschaft

und die Vegetation, auch mit den großen alten Bäumen und den vielen Palmen könnten wir

stundenlang bewundern: Karibikgefühl mit Lotusblumen.

Diese Landschaft gibt uns ein wenig von dem Märchengefühl in Myanmar zurück. Die Welt sieht in

diesem strahlenden Sonnenschein so blankgeputzt aus, dass uns gar nichts anderes übrig bleibt,

als zu staunen und glücklich zu sein. Es sind sicher auch die alten Bäume, zwischen die sich die

Häuser kuscheln, die alles so heimelig wirken lassen.

An der Straße entdecken wir senkrecht aufgestellte Plastikplanen. Unter diesen steht eine aus

Holz und Plastik gebaute Wanne mit Wasser. Nachts erhellt eine Lampe die Plastikfolie. Die

Heuschrecken, die zum Licht fliegen, können sich an der Folie nicht halten und rutschen ins

Wasser. Damit ist das Rätsel gelöst, wo die vielen gegrillten Heuschrecken herkommen. Mysteriös

ist es aber noch, wie die vielen Taranteln gefangen werden.

Hier gibt´s Taranteln

Sehen irgendwie lecker aus! Hä?

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

253/464


Heuschrecken

Und so werden sie gefangen

Dann kommen wir nach Siem Reap. Diese Stadt hat ca. 130.000 Einwohner und ist

Ausgangspunkt für die Erkundung der Tempelanlagen von Angkor. Der Name Siem Reap bedeutet

übersetzt "Sieg über Siam". Das einstige Königreich Angkor umfasse früher große Teile des

heutigen thailändischen Staatsgebietes.

Am Abend wurde die Temperatur so erträglich (30°: so genügsam sind wir mittlerweile), dass wir

bei kühlem Bier meinen Geburtstag feiern konnten.

20.4 27. Mai: Angkor Wat

Angkor Wat ist für mich ein Zauberwort so wie in Mittelamerika die Aztekentempel, z.B.

Tenochtitlan. Und nun war ich tatsächlich hier!

Angkor bezeichnet eine Region nahe der Stadt Siem Reap in Kambodscha, die vom 9. bis zum

15. Jahrhundert das Zentrum des historischen Khmer-Königreiches Kambuja bildete.

Weltbekannt wurde Angkor durch die noch heute sichtbaren Zeugnisse der Baukunst der Khmer

in Form einzigartiger

Tempelanlagen - allen

voran durch den Angkor

Wat, den größten

Tempelkomplex der Welt.

Das Südtor von Angkor Thom.

Die fast zweitausendjährige

Geschichte der Khmer

empfehle ich interessierten

Lesern in Reiseführern

nachzulesen.

Hier nur ein paar

Impressionen:

Ungefähr um 1200

entstand Angkor Thom

(wörtlich: Große Stadt) mit

dem Haupttempel Bayon.

254/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Der Bayon als zentraler Tempel von Angkor Thom ist neben dem Angkor Wat die bekannteste und

eindrucksvollste Tempelanlage in Angkor - berühmt vor allem wegen seines zentralen runden

Heiligtums mit Türmen mit meterhohen aus Stein gemeißelten lächelnden Gesichtern des Bodhisattva

Lokeshvara.

Bayon

Bayon

Der Gebäudekomplex Ta Prohm, bestehend

aus Tempel, Kloster, weiteren kleineren

Gebäuden und der umgebenden Mauer mit

Ecktürmen und Eingangspavillons, liegt etwa

2km nordöstlich von Angkor Wat.

Errichtet wurde Ta Prohm vom späten 12. bis hinein

ins 13. Jahrhundert.

Besonders eindrucksvoll sind die Würgefeigen

(Ficus virens) und die noch größeren

Tetrameles nudiflora, deren Wurzeln ganze

Gebäude überwachsen.

Ta Prohm

Ta Prohm

Ta Prohm

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

255/464


Das Gebiet von Angkor Wat ist von einem 200 m breiten und 6 km langen Wassergraben

umgeben. Im Zentrum steht ein markanter Tempel, datiert auf das späte 12. Jahrhundert, mit fünf

nach Lotusblüten geformten Türmen. Der größte Turm ist 65 m hoch.

Angkor Wat fungiert als herausragendes nationales Symbol, das repräsentativ für die Khmerkultur

und das heutige kambodschanische Volk steht. Es findet sich daher als Abbildung in vielfältigen

staatlichen Zusammenhängen, auf der Nationalflagge, den Geldscheinen etc. Selbst in der Zeit

des Regimes der Roten Khmer war eine goldene Silhouette des Tempels Teil der

kambodschanischen Flagge.

20.5 28. Mai: Angkor Wat

Der Tag heute ist der Ruhe gewidmet. Ich gehe früh zu einem der schönsten Pools, den man sich

vorstellen kann. Die Hotelanlage, an der wir stehen hat zwei große Lotusblütenteiche und rund um

den Pool blühen Frangipanibäume. Mit ihrem sanften Duft und den weiß-gelben Blüten schaffen

sie eine traumhafte Einrahmung des Pools.

Ein kurzer Spaziergang in die Umgebung lässt auch mich endlich verstehen, dass es ziemlich

dumm ist, in dieser Hitze zu Fuß zu gehen. So nehmen wir uns am Spätnachmittag noch einmal

ein Tuk-Tuk für eine angenehme Spazierfahrt und ziehen am Bankautomat noch einmal Dollar für

die Weiterreise (ja, hier kann man am Automaten nur Dollar ziehen).

So schön der Pool auch ist, das Stehen an Hotels ist einfach nichts für uns. Uns fehlt die freie

Natur.

256/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


21 Durch Thailand

21.1 29. Mai: In den Khao Yai Nationalpark

Durch einfache Dörfer und frisch gepflügte Felder geht die Fahrt zur Grenze. Ein letztes Mal sehe

ich mir die schönen Gesichter der Khmer an und wir bedauern wieder einmal ein so schönes,

ruhiges und angenehmes Reiseland schon wieder verlassen zu müssen.

Um 11.30 Uhr sind wir an der Grenze. Der Grenzübergang ist völlig problemlos (Carnet

notwendig). Schon eine Stunde später sind wir wieder in Thailand und ein neues Kapitel kann

beginnen.

Tanken, Einkaufen – hier gibt es wieder Tesco-Malls - und dem warmen täglichen Regen

ausweichen. Es kühlt aber nicht ab und wir haben 40° im Wohnmobil. Unsere Haut klebt, es ist

nicht schön und wir können uns auch daran nicht gewöhnen.

21.2 30. Mai: Khao Yai Nationalpark

Ein ruhiger Tag im Nationalpark erwartet uns. Hitze, ein kleiner warmer Pool und eine herrliche

Natur. An den Bäumen Orchideen, Farne und Epiphyten. Die Luftfeuchtigkeit beträgt über 70 %.

Der im Jahr 1962 gegründete Khao Yai Nationalpark war Thailands erster Nationalpark und heute

ist er UNESCO Weltkultur- und Naturerbe. Der Nationalpark umfasst fünf verschiedene

Vegetationszonen.

Es ist einer der feuchtesten und schlammigsten Nationalparks. Bei einer Wanderung muss man

darauf gefasst sein, dass sich die hier massenhaft vorkommenden Blutegel von den Bäumen fallen

lassen. Auch die Schutzmaßnahmen: lange Hemden und Hosen, geschlossen Kragen, Socken

und feste Schuhe geben keine Gewähr, dass man verschont bleibt.

21.3 31. Mai: Nach Ayutthaya

Nur eine Strecke von 130 km erwartet uns, wir sind dann auch schon mittags vor Ort. Leider macht

der Regen uns einen Strich durch die Rechnung und so können wir heute nichts mehr besichtigen.

Das Städtchen Ayutthaya hat ca. 140.000 Einwohner und war nach Sukhothai die zweite

Hauptstadt des siamesischen Königreiches (1350-1767). Durch die ideale Lage zwischen Indien,

China und dem malaysischen Archipel wurde Ayutthaya schnell zu einer der wichtigsten

Handelsstädte der Welt in der damaligen Zeit. Viele Kaufleute aus aller Herren Länder kamen nach

Ayutthaya und ließen sich hier nieder und die Schönheit und der Reichtum Ayutthayas mit seinen

vergoldeten Palästen und Tempeln waren vor allem in Europa legendär. Mit dem Einmarsch der

Burmesen im Jahr 1767 kamen Einfluss und Macht der ehemaligen Hauptstadt zu einem abrupten

Ende. Die burmesische Armee brannte die Königsstadt fast komplett nieder. Heute kann man nur

noch erahnen, wie majestätisch und prächtig Ayutthaya einst gewesen sein muss. Seit 1991 ist die

Ruinenstadt Ayutthaya UNESCO Weltkulturerbe.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

257/464


Über unserem Stellplatz kreisten sehr viele große

Vögel, die wie Störche aussahen, aber grau sind.

Bei Wikipedia lernte ich, dass es tatsächlich Störche

sind, von denen es 6 Gattungen und 19 Arten gibt.

"Unser" Storch ist ein Silberklaffschnabel

(Anastomus oscitans) der vorwiegend in

Südostasien lebt.

(Bild aus Wikipedia, under License cc-by-sa-2.0)

21.4 01. Juni: Nach Bangkok

Bangkok ist nicht weit entfernt. So hatten wir Zeit, Ayutthaya zu besuchen.

Die riesige liegende Buddha-Statue ist die Hauptattraktion des Tempels Wat Lokayasutha. Sie ist

etwa 40 m lang und

8 m hoch und besteht

aus Ziegeln und

Mörtel. Die Statue

liegt nicht wie üblich

in Ost-West-

Richtung, sondern in

Nord-Süd-Richtung.

Der Kopf liegt auf vier

Lotos-Knospen und

wird von der rechten

Hand abgestützt.

258/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Wat Phra Sri Sanphet ist der schönste Tempel (Wat) der Stadt. Er liegt direkt südlich des

ehemaligen Palast-Geländes. Seine drei großen Chedis, die die Asche von König Rama Thibodi II.

und seines Vaters aus dem 15. Jahrhundert beherbergen, sind das Wahrzeichen von Ayutthaya.

Der zugehörige Viharn und die Mondops sind von den Burmesen zerstört worden.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

259/464


Wat Mahathat wurde bereits viele Jahre vor Gründung der Stadt errichtet. Es war das rituelle

Zentrum der Stadt. Die heutigen Ruinen stammen aus der Restaurierung, die von König Prasat

Thong in Auftrag gegeben wurde. Der 46 m hohen Prang ist eines der eindrucksvollsten Gebäude

der alten Hauptstadt.

260/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Das meistfotografierte Objekt: Kopf des Sandstein Buddhas

Auf der Autobahn kamen wir dann schnell nach Bangkok. Der Verkehr nahm stetig zu und im

Stadtgebiet angekommen ging es nur noch in Stop-and-go. Die Navigation war schwierig, da

mehrstöckige Straßen auf den Karten und dem Navi nicht zu erkennen waren und ein Wechsel auf

eine richtige Bahn oft nur Zufall war. Einmal nahm ich doch den falschen Abzweig, hatte aber das

Glück, dass ich auf den richtigen Wendekreis kam und so schnell wieder auf Kurs war.

Ein Stellplatz war nur zu bekommen, wenn man ein Zimmer dazu buchte. So kamen wir wieder in

den Genuss eines klimatisierten Zimmers. Unser Hotel liegt direkt am Fluss Chao Phraya. Am

Abend saßen wir noch bei einem kühlen Blonden auf der Terrasse und schauten den beleuchteten

Booten auf dem Fluss zu und freuten uns an den Lichtern der Stadt.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

261/464


21.5 02. Juni: Bangkok

Die thailändische Hauptstadt Bangkok ist eine Stadt der Superlative: mit ihren mehr als elf

Millionen Einwohners ist sie nicht nur die bei weitem größte Stadt des Königreiches sondern auch

Thailands spirituelles, kulturelles, politisches, kommerzielles und diplomatisches Zentrum sowie

die Stadt mit dem weltweit längsten Namen. – Nachdem die burmesischen Truppen die alte

Hauptstadt Ayutthaya niedergebrannt hatten, ernannte König Taksin der Große das kleine Dorf

"Bangkok" am Rande des Chao Praya Flusses zur neuen siamesischen Hauptstadt. König Rama I

verlegte dann die Hauptstadt im Jahr 1782 in den heutigen Stadtteil Rattanakosin und änderte der

Namen in "Stadt der Engel". – Bis auf den heutigen Tag ist der volle offizielle Name von "Bangkok"

Krung thep mahanakhon amern ratanakosin mahintharayutthaya mahadilok popnoparat

ratchathani burirom udomratchanivetmahasathan amornpiman avatarnsathit

sakkathattiyavisnukarmprosit, was übersetzt "Die Stadt der Engel, die große Stadt, die Residenz

des Smaradgdbuddha, die unbezwingbare Stadt von Ayutthaya des Gottes Indra, die große

Hauptstadt der Weltgesegnet mit neun wertvollen Juwelen, die glückliche Stadt reich an

gewaltigen königlichen Palästen, die dem himmlischen Wohnsitz des wiedergeborenen Gottes

Indra gleichen, die Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishnukarn gebaut wurde" bedeutet.

Bangkok hat sich den Eintrag ins Guinnessbuch der Weltrekorde redlich verdient.

Heute sind eigentlich Besichtigungen und ein gemeinsames Essen geplant, doch wir haben eine

andere Verabredung: Ich habe im Bumrundgrad International Hospital einen Termin beim

Orthopäden, der mir nun sagen soll, ob ich weiter fahren kann. Dieses Krankenhaus habe ich aus

der Empfehlungsliste der deutschen Botschaft ausgesucht und als ich es dann im Internet

anschaute war ich überzeugt, dass ich hier bestens aufgehoben war. - Schon als ich die Tür des

Taxis öffnete war ich in den Händen des Hospitals und erst dann, als ich wieder in ein Taxi stieg,

war die Fürsorge abgeschlossen. Ein Bediensteter nahm mich in Empfang und geleitete mich zur

Information. Von dort wurde ich zu jeder weiteren Stelle geleitet, ein Verlaufen in diesem riesigen

Komplex war unmöglich. Englisch wurde überall gesprochen.

Nach dieser Untersuchung waren wir einigermaßen beruhigt, ich konnte weiter fahren, solange die

Schmerzen nicht größer wurden. Ein paar Regeln wurden aufgestellt, dazu gehören nun tägliche

Gymnastik und keine übertriebenen Tätigkeiten, nur das, was möglich ist.

Also nach vorne schauen.

In dem Krankenhaus war es so kalt, dass wir uns Jjacke und Socken gewünscht haben und zum

ersten Mal in dieser Klimazone freuten wir uns darauf draußen zu sitzen (32°, 70%

Luftfeuchtigkeit!) und einen heißen Capuccino zu trinken.

Der Rest des Tages verging mit wohlverdienter Faulheit.

21.6 03. Juni: Bangkok

Wir wollten Bangkok nicht verlassen,

ohne wenigstens etwas von der

Stadt gesehen zu haben. Also legten

wir los und fuhren mit dem Taxi zu

einigen Sehenswürdigkeiten, die uns

im Reiseführer besonders

angesprochen hatten:

Lak Mueang oder Stadtpfeiler

befinden sich in den meisten

Provinz-Hauptstädten Thailands.

262/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Meist sind sie in einem Schrein angeordnet, wo man sich die Wohnstatt der Geister vorstellt, die

die Stadt beschützen.

In diesem Schrein werden den ganzen Tag Musik- und Tanzdarbietungen gezeigt.

Wat Phra Kaeo (Tempel des Smaragd-Buddha), ist die Tempelanlage des Königs im alten

Königspalast. Viele Tempel, unzählige Buddhastatuen, von denen der Smaragd-Buddha,

das National-Heiligtum Thailands, am meisten besucht wird. Es handelt sich hier um eine etwa 66

cm hohe Buddha-Statue (inkl. Thron). Sie besteht aus Jade.

Wir gingen nur daran vorbei, der Rundgang war zu weit, um dahin zu laufen

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

263/464


Uns reizte der Tempel Wat Pho, das größte und älteste Kloster Bangkoks, der neben dem

Königspalast liegt. Hauptanziehungspunkt ist ein 46 m großer vergoldeter, liegender Buddha.

Wir waren verzaubert von unzähligen mit warmen erdfarbenen kleinen Kacheln verzierten Stupas.

Dazu bilden die Dächer von vielen Pagoden, die mit goldenen, spiegelnden und roten Kacheln

verziert sind, einen scharfen Akzent.

Beruhigend wirken viele chinesische kleine Gartenhügel, gestaltet aus Fels, Bonsaibäumen und

Dämonen und Geisterwesen, deren Darstellungen uns viel Spaß machten.

264/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

265/464


Stolz auf uns, dass wir es geschafft hatten uns hochzureißen, kamen wir wieder in unserem Hotel

an, wo wir den Tag auf "unserer" Terrasse am Ufer des Chao Praya bei einem kühlen Bier und

einem eiskalten Mango-Smoothy ausklingen ließen.

266/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


21.7 04. Juni: Nach Prachuap Khiri Khan / Ao Manao

Schreckliche Luft begleitet uns. Von Bangkok fahren wir zunächst nach Westen und sehen die

Berge von Myanmar in der Ferne abenteuerlich verführerisch leuchten.

Die Autobahn ist voll und nervig, die Landschaft flach und unspektakulär. – Leider müssen wir uns

von den Bergen gleich wieder verabschieden. Wir fahren weiter die Autobahn nach Süden. Unser

Ziel ist Malaysia.

Nach 290 "heißen" Kilometern übernachten wir in Ao Manao am Strand. Herrlicher Sandstrand,

kein Mensch im Meer, Romantik pur. Manchmal macht es doch Sinn, in der Regenzeit zu fahren:

heiß und schwül, aber eben wenig Touristen. Unser Stellplatz befand sich am Strand einer

Militärbasis (Wings 5), die wir mit gemischten Gefühlen anfuhren, da es uns untersagt war,

draußen zu kochen und zu essen. Doch es war viel entspannter: Wir standen in einer Bucht,

saßen abends friedlich draußen und warteten auf die Kühle, die nicht kam.

Immer wieder können wir uns nur wundern. Eine traumhafte Bucht, entfernt kleine Felseninseln im

Wasser, die Bucht von Felsen eingesäumt. Am Sandstrand große alte Bäume, das richtige zum

entspannen. Und all das hatten wir für uns allein.

Ein "ruhiger" Abend belohnte uns für den Fahrtag.

Doch später, als es dunkel war, hörten wir unsere Mitbewohner. Es klang, als säßen dicke Kröten

(und wir hatten auf den Märkten schon 1½ Hände große bewarzte Kröten gesehen) in der

Kanalisation und würden auf einer tiefen Tröte blasen. Ein bisschen schön, ein bisschen

unheimlich. Aber interessant. Nun, uns kann das nicht stören und so werden wir heute in den

Schlaf getrötet.

21.8 05. Juni: Nach Laem Son

Wir fahren durch einsame Landschaft, der Highway 4 begleitet uns heute 350 km. Hier ist Thailand

nur noch 10 km breit und wir befinden uns dicht an der Grenze nach Myanmar. Endlos fahren wir

hier durch Palmenwälder und träumen davon, wie es war, als hier noch die wilden Tiger durch das

Gras streiften.

Unser Ziel ist der Laem Son Nationalpark. Er umfasst ca. 315 qkm und erstreckt sich ca. 100 km

entlang der Küste. Die Küstenlinie hier ist die längste geschützte Küste im Land.

Vorher bekommen wir noch 200 km lang Anschauungsunterricht, wie viele verschiedene Sorten

Palmen es geben kann. Kleine Palmen, große Palmen, breite, schmale, hellgrüne, dunkelgrüne,

fast gelbe mit dicken Wedeln, schmalen Wedeln oder Fächern. Verschiedene Kokospalmen und

Dattelpalmen kannten wir auch vorher schon, aber diese Artenvielfalt ist überwältigend. Die

ständig feuchte Luft lässt an den Stämmen einer Palmensorten Farne und Orchideen ´wachsen.

Ruckzuck ist es fast dunkel und uns erwischt ein heftiger Monsunschauer. Aber danach sieht das

Grün der "ausgeflippten" Natur noch viel schöner aus.

Wir kommen zu unserem Traumplatz mit einem Blick zwischen Inseln hindurch aufs offene Meer.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

267/464


21.9 06. Juni: Nach Bang Niang

Der Monsunregen hielt auch über Nacht an und hinterließ uns eine blankgeputzte und -polierte

Natur. Unsere Bucht glänzte im Morgenlicht. In den Holzkähnen, die vor unserem Wohnmobil im

Meer schaukelten, fuhren die Männer zur Arbeit (z.B. Seetang schneiden). In der Ferne konnten

wir die Berge von Myanmar sehen mit kleinen Wölkchen davor.

Das Ganze ließ uns davon träumen hier noch ein paar geruhsame Tage zu verbringen. Doch wir

fahren leider weiter Richtung Touristenstrände. Ein paar Tage am Meer sollen uns das berühmte

thailändische Feriengefühl bescheren.

Zunächst einmal genießen wir es durch diese verrückte und traumhaft reiche Natur zu fahren.

Dieses Gefühl ist nur schwer zu vermitteln: eine unbändige Kraft! Dort wo die Natur noch wild ist,

scheint es uns unmöglich, durch die dichte Wand aus Schlingpflanzen, Bambus, Bäumen und

Büschen zu gelangen.

Mahnmal für die Tsunamikatastrophe

268/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Unterwegs passieren wir auffällig viele Militär- und Polizeikontrollen, die uns jedoch immer

unbehelligt fahren lassen. Die Polizei sucht nach Drogen und die Militärpolizei nach illegal sich hier

aufhaltenden Menschen.

21.10 07. bis 10. Juni: Bang Niang

Wir landeten in einem kleinen Backpacker-Resort mit Jugendherbergs-Charakter. Der Strand ist

klein und schön, jedoch sehr steil. Man hatte uns vor dieser steil abfallenden Küste und den

Wellen gewarnt (Ergebnis: bei Freunden einen Rippenbruch, eine hässliche und schmerzhafte

Angelegenheit). Der Pool ist leider verschmutzt und nicht zu benutzen. So versuchen wir, mit der

Hitze und der Luftfeuchtigkeit klarzukommen (was nicht klappt, mittlerweile habe ich ständig ein

Handtuch um den Hals geschlungen, um das "Schwitzwasser" aufzufangen).

Es ist nicht zu glauben, wie sehr die Sonne "knallt, brennt, sticht, beißt", und immer wieder habe

ich nichts gelernt, nehme mir vor spazieren zu gehen und zucke dann entsetzt zurück, wenn die

Sonne auf mich trifft. Fazit: die meiste Zeit sitzen wir unter irgendwelchen Dächern (möglichst mit

Ventilatoren) oder in unserem dunklen aber klimatisierten Gartenhäuschen (Bungalow).

Im Internet:

http://www.booking.com/hotel/th/banngobeen.html?tab=1&origin=hp&error_url=%2Fhotel%2Fth%2

Fbanngobeen.de.html%3Faid%3D311092%3Blabel%3Dbanngobeenw4XFoeLHwDhqW%252AH1Um_FwQS22858943844%253Apl%253Ata%253Ap1%253Ap2%253

Aac%253Aap1t1%253Aneg%3Bsid%3Dc32b18a14267ad1c08daf05126a37a61%3Bdcid%3D1%3

B&do_availability_check=on&aid=311092&dcid=1&label=banngobeenw4XFoeLHwDhqW*H1Um_FwQS22858943844%3Apl%3Ata%3Ap1%3Ap2%3Aac%3Aap1t1%3A

neg&sid=c32b18a14267ad1c08daf05126a37a61&checkin_monthday=11&checkin_year_month=2

013-6&checkout_monthday=12&checkout_year_month=2013-6

Dies hat Gil am ersten Tag unseres Aufenthaltes hier geschrieben. In den Folgetagen entwickelte

sich das Monsunwetter immer weiter. Dunkelwerden mit ein paar Regentropfen kündigen das

Kommende an und plötzlich werden die Schleusen geöffnet und der Regen platscht nur so

herunter. Der dauert manchmal zwei Stunden und nach einigen Versuchen des Aufhörens wird der

Regen dann dünner und wenn wir Glück haben, hört er dann auf. Dann macht Gil sich tapfer auf

zur Straße um etwas zum Essen einzukaufen, denn hier in diesem Resort gibt es nichts außer

einem einfachen aber ausreichenden Frühstück.

Beim Einkaufen (eine Straße und rechts und links Häuser) komme ich dann auch in meinem ersten

Monsunregen; es ist genauso schön, wie ich es mir erträumt hatte. Die dicken Tropfen sind warm

und weich und es ist einfach herrlich, in diesem Regen zu gehen. Beim zweiten Mal ist es auch

noch sehr schön. Aber dann reicht es, selbst ich nehme nun einen Schirm mit, immer nass zu

werden ist auch nicht erstrebenswert.

Ich (Chris) hatte einen besonderen Zeitvertreib: mir war beim Zähneputzen ein Teil vom Zahn

abgefallen. Unser Borddentist konnte zwar Füllungen machen, aber da sich unter meiner Füllung

Karies gebildet hatte, musste ich zum Zahnarzt. Gleich an der Hauptstrasse kündigte ein Schild

eine Dentalklinik an. Dort ging ich hin. Der Zugang zur Praxis befand sich in einem Buchladen.

Dort führte eine Treppe nach oben. Die Schuhe mussten an der Tür ausgezogen werden. Meine

Daten wurden aufgenommen, nach meinen täglichen Medikamenten gefragt, Blutdruck gemessen,

dann durfte ich auf den Stuhl. Ich fand eine supermoderne Praxis vor und nach etlichen

Missverständnissen, zuerst wollte der blutjunge Zahnarzt mir den Zahn ziehen, entfernte er mir

den Karies sanft und nicht zu spürbar. Als ich sagte, dass ich die Füllung von unserem Zahnarzt

machen lassen wollte, war er etwas pikiert. Nach vielen Erklärungen ließ ich ihn die Füllung

machen und es fühlt sich gut an (1.000 Baht kosteten die 45 Minuten Behandlung, das sind 25 €).

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

269/464


Die Aussicht auf den nächsten Stellplatz, der noch einfacher, viel enger und 1 km vom Strand

entfernt sein soll, veranlasste uns dann doch, noch zwei Tage länger hier zu bleiben. Was sich

dann als ein Fehler erwies, denn hier war es wunderschön und ein phantastischer Pool.

Die Tage vergingen mit Spazierengehen, Lesen und Tagebuch schreiben.

21.11 11. Juni: Nach Ao Nang

Endlich geht es weiter, wir weinen unserem Stellplatz keine Träne nach. Arme und Beine sehen

aus als hätten wir Masern. In diesen vier Tagen haben wir mehr Anti-Mücken-Zeug verwendet, als

auf der ganzen Reise bisher. Die vier Nächte Dauerregen haben Überschwemmungen rechts und

links der Straße produziert, die Flüsse treten über die Ufer. Wieder ein grauer Tag, der uns aber

lieber ist als die stechende Sonne.

Ao Nang hat 12.500 Einwohner und war früher ein kleines Fischerdorf und Geheimtipp für

Thailandreisende. Mittlerweile hat der Tourismus Einzug gehalten, aber da alle Touristenangebote

in der Regenzeit auf Sparflamme laufen (mehr als ¾ aller Restaurants sind geschlossen) erwarten

wir auch hier nicht viel. Es regnet schon wieder, war das erste "Tanzen im Regen" noch ein

Erlebnis, so habe ich nun - mit dreimal am Tag nassen Haaren - doch genug davon.

Wir kommen am "Andaman Viewpoint" vorbei, alles ist grau und nass, nichts wirklich

Romantisches zu sehen.

Eine kurvenreiche Strecke durch den Dschungel zeigt uns, dass Regen und Wind heute Nacht

wirklich ganze Arbeit geleistet haben, die Äste hängen tief und schwer über die Strasse. Die ist

schmal und der Urwald hier sehr aufregend und beeindruckend. Wahnsinn, diese endlose Vielfalt

von Farben und Formen. Nun hat der graue Tag uns doch noch begeistert.

Morgen sollte mal wieder über ein Grenze gehen. Malaysia wartet auf uns!

270/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


22 Durch Malaysia

22.1 12. Juni: Zur Grenze Thailand-Malaysia

Heute Nacht regnete es mal wieder – die fünfte Nacht in Folge – und das hieß: Dachfenster auf,

Dachfenster zu. Also eine erholsame Nacht. Gestern Abend bekamen wir die Nachricht, dass es

heute über die Grenze geht.

Der Morgen war einer derjenigen Morgen, an denen es einfach nicht hell werden wollte. Die

Regenwolken hingen tief und bildeten mit den Kalkspitzen der Hügel bizarre Bilder.

Ein letzter Einkauf im Tesco. Jeder kaufte Bier. Wir kommen nach Malaysia und Indonesien in

Länder mit überwiegend muslimischer Bevölkerung und stellen uns auf ein möglicherweise

entsprechendes Angebot von Getränken und Essen ein. Nun, flexibel zu sein sind wir doch

gewohnt. Mal sehen, was uns erwartet.

Die letzten 200 km fahren wir durch üppig grüne Landschaft und genießen die großen alten

Bäume, die die Landstrassen säumen.

Man hatte uns gewarnt,

längere Pausen am

Straßenrand zu machen, Die

Unruhen in den drei

südlichen Bundesstaaten

Malaysias sind noch nicht

abgeflaut. Die

Straßensperren haben

zugenommen.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

271/464


Hier die Kommentare vom Auswärtigen Amt und Wikipedia:

Konflikt in Südthailand


www.auswaertiges-amt.de/:

Thailand: Reise- und Sicherheitshinweise

Stand 07.06.2013

(Unverändert gültig seit: 13.05.2013)

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Von Reisen in und durch die unter Notstandsrecht stehenden Provinzen im Süden

Thailands an der Grenze zu Malaysia (Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teile von

Songkhla) wird dringend abgeraten. Es besteht die anhaltende Gefahr terroristischer

Anschläge, auch auf von Ausländern frequentierte Ziele, so z. B. zuletzt auf ein Hotel in Hat

Yai Ende März 2012.


aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie:

"In Südthailand herrscht seit 2004 ein Konflikt zwischen islamischen und separatistischen

Gruppierungen und der Regierung Thailands. Die Forderungen der Aufständischen reichen

von mehr Mitbestimmung bis Unabhängigkeit unter Einführung der Scharia. Ein radikal

islamischer Teil der Rebellen strebt einen Staat „Patani Darussalam“ an, der auch zwei

nördliche Staaten Malaysias umfassen soll. Der Konflikt kostete bis März 2011 etwa 4.500

Menschen das Leben.

Dem ehemaligen Premierminister Thaksin Shinawatra, der von 2001 bis 2006 regiert hat, wurde

angelastet, den Konflikt verschärft zu haben. Bis April 2011 wurden 60.000 Angehörige von

Streitkräften und Polizei in der Region eingesetzt. Die Aufständischen töteten auch Zivilisten ohne

Verbindung zu Sicherheitskräften, insbesondere Lehrer. Der Polizei in der Gegend wurde

Brutalität vorgeworfen. Die Armee hat in einigen Fällen im Rahmen des Konflikts Muslime ohne

Anklage festgehalten.

Hintergrund

Die Bevölkerung des Schauplatzes des Konflikts, der Provinzen Narathiwat, Yala und Pattani,

besteht überwiegend aus malaiischsprachigen Muslimen, die starke ethnische und kulturelle

Verbindungen zum angrenzenden Malaysia haben. Thailand ist ein überwiegend buddhistisches

Land. Viele dort lebende Muslime fühlen sich als Bürger zweiter Klasse behandelt.

Separatistische Bestrebungen hat es im Gebiet des früheren Sultanats Patani seit dessen

Eingliederung in den thailändischen Zentralstaat 1902 gegeben. Die Regierung Thailands führte

eine erzwungene Assimilation („Thaiifizierung“) der ethnisch malaiischen Bevölkerung durch.

Bereits während der 1940er- bis 80er-Jahre gab es eine Reihe von Aufständen gegen diese Politik

der Zentralregierung. General Prem Tinsulanonda, der in den Achtzigerjahren Premierminister

war, beendete endlich die Assimilationspraxis, gestand der islamischen Bevölkerung kulturelle

Rechte zu und förderte die wirtschaftliche Entwicklung in der traditionell benachteiligten Region.

In den 1990er-Jahren schlief der Konflikt praktisch ein. Er flammte nach der

Regierungsübernahme durch Thaksin Shinawatra 2001 wieder auf, dessen Regierung eine

aggressive Vorgehensweise gegenüber separatistischen Angriffen wählte. Beobachtern zufolge hat

eine Reihe politischer Fehler der Thaksin-Regierung den Konflikt befeuert. Der Ministerpräsident

löste das von Prem 1981 eingerichtete Verwaltungszentrum für die südlichen Grenzprovinzen, das

als Bindeglied zwischen Zentralregierung und muslimischen Führungskräften gedient hatte, sowie

die gemeinsame Task-Force zur Konfliktbewältigung aus Zivilisten, Polizei und Militär auf. Bis

Juli 2006 verließ ein Zehntel der 360.000 in den drei Südprovinzen lebenden Buddhisten ihre

Heimat."

272/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Nach 6 Stunden erreichen wir die Grenze. Ein sehr kleiner Grenzübergang. Die Warnungen vor

Überfällen hatten uns vorsichtig werden und nicht die Hauptroute durch Notstandsgebiete wählen

lassen. - In Malaysia stellen wir die Uhren eine Stunde vor. Die Grenzbeamten in Thailand und in

Malaysia sind freundlich und arbeiten wirklich effektiv, so dass wir nach 1 ½ Stunden durch die

Grenze fahren. Hinter der Grenze können wir in einem Duty-free-shop noch unser letztes

thailändisches Geld wechseln. Die malaysische Währung ist Ringgit (1 Euro = 4 Ringgit).

Ein Problem haben wir jetzt: unser erster Pass ist voll und wir haben dort keinen Platz mehr für

das Visum nach Indonesien. Also wollten wir zur Ausreise unseren ersten Pass vorlegen und zur

Einreise den zweiten Passe. Aber das ließ der malaysische Grenzbeamte nicht zu. Nun suchen

wir eine Grenze, die dieses Vorgehen akzeptiert…

Wir sind gespannt, was uns in Malaysia erwartet

Hinter der Grenze finden wir einen ruhigen Parkplatz im Wald am Eingang zu einem Nationalpark

und sind sehr zufrieden, so im Grünen zu stehen. Es stellt sich heraus, dass es auch hier

Blutegel gibt, die unter uns schon das erste Opfer gefunden haben. Und so werden wir vorsichtig

und verziehen uns lieber zum Schlafen.

22.2 13.-14. Juni: Nach Georgetown / Bot. Garten

Da wir einen sehr kleinen Grenzübergang gewählt hatten, fahren wir am Morgen eine kleine

schmale kurvige und äußerst romantische Straße. Wir sind 260 m hoch und können unter uns die

Regenwolken sehen. Ach übrigens: es regnet jetzt eigentlich fast immer. Alles ist feucht. Die

siebte Nacht in Folge tüchtiger Regen. Nach 10 km wird die Straße breiter und wir sehen endlich

die ersten Menschen und Häuser. Viele Häuser haben einen frischen Anstrich (in Malaysia

verdienen die Menschen doppelt so viel wie in Thailand und viermal so viel wie in Vietnam und

achtmal so viel wie in Myanmar). - Auf der Straße fallen uns die vielen verschiedenen Autotypen

auf (in Malaysia wird die Automarke "PROTON" produziert, das erzählt uns später der Taxifahrer

stolz). Um die Häuser sehen wir schöne Gärten, richtige Zäune und Blumen. Die ersten Minarette

tauchen auf, manche Fenster haben orientalische Bögen. Viele Frauen tragen muslimische

Tücher. - In Kanger, unserer ersten malaysischen Stadt bewundern wir dann die bunten Häuser,

gepflegten Straßen und Grünsteifen.

Chris hält eben die Hand aus dem Fenster und sagt: "Es fühlt sich an wie Waschküche, so

feuchtwarm". Das zeigt das Problem etwas zu trocknen, das würde keiner in einer Waschküche

probieren. Not macht erfinderisch: heute Morgen habe ich den heißen Wasserkessel auf die

feuchten Handtücher gestellt (so ähnlich wie Bügeln), das hat ein bisschen geholfen.

Es gibt hier wunderschöne Häuschen, aber wir entdecken auch noch die alten Pfahlbauten. Es

macht viel Spaß, durch dieses neue Land zu fahren. Myanmar hat unsere Herzen im Sturm

erobert. – Ach so, die vielen Garküchen an der Straße hatte ich vergessen. Bis zu 14 Töpfen

habe ich gezählt auf den großen Herden im Freien. Und in jeden kann man "Topfgucken" und

sich seine Lieblingsgemüse und –soßen zum Reis aussuchen. Der Reiseführer schreibt: "Es

scheint, als koche hier die Hälfte der Bevölkerung".

Dann sehen wir auch schon die 6 km lange Brücke auf die Insel Penang. Zwei Nächte stehen wir

am Botanischen Garten in Georgetown. Der botanische Garten liegt in einem ehemaligen

Steinbruch und ist schon 100 Jahre alt. Der Taxifahrer erzählt mir später, dass er hier geboren

wurde, ebenso sein Vater und sein Großvater. Der botanische Garten wurde noch nie

geschlossen. Wir erleben jedoch gleich am ersten Tag einen Sturm, der in Georgetown für Chaos

sorgt und viele alte Bäume entwurzelt. Es trifft auch den botanischen Garten, so dass dieser

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

273/464


geschlossen werden muss. - Wir haben jedoch das Glück, so geschützt im Steinbruch zu stehen,

dass wir nur einen wirklich starken Wind erleben.

An unserem Standplatz

am botanischen Garten

erhebt sich der 743 m

hohe Penang Hill. Über

eine schmale Strasse mit

zum Teil 30 % Steigung

ging es über

Haarnadelkurven zu einem

Aussichtspunkt hinauf. Mit

unserem Womo wäre

diese Straße nicht zu

knacken! Mit einem Jeep

fahren wir hinauf um einen

atemberaubenden Blick

über Georgetown bis weit

auf das Festland zu

genießen.

Den Nachmittag verbringen wir damit, die Visa-Anträge für Australien auszufüllen. Viele Fragen

sind dabei zu diskutieren. Und so dauert es gut 3 Stunden bis die zwei Anträge für uns ausgefüllt

sind.

Am Abend hören wir, dass für den nächsten Morgen ein Marathon angesagt ist und wir schon früh

unseren Stellplatz verlassen müssen. – Schnell entschlossen fahren wir dann doch lieber sofort zu

dem neuen Platz am Meer. Wir stehen ganz einfach an einem schlichten Restaurant am Meer und

erleben einen glücklichen, ruhigen Abend mit Meeresrauschen, Mundharmonikamusik und

Romantik.

22.3 15. Juni: Georgetown am Meer

Heute machen wir eine Inselrundfahrt. Vom Meer sehen wir dabei nicht allzu viel. Hotels oder

Hügel versperren die Sicht.

Zuerst machen wir an einer Schmetterlingsfarm Halt. Hier konnten wir die Schmetterlinge, die es

auch "draußen" gibt, aus nächster Nähe bewundern und fotografieren.

274/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Dort sahen wir auch einen Frosch, der an einen Monsterfilm erinnert: einen Zipfelfrosch

(Megophrys nasuta). Über den Augen sowie an der Schnauzenspitze hat er bizarre, spitze

Auswüchse, die der Tarnung dienen. Das natürliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich über

Malaysia, Indonesien und Singapur. Die Tiere leben in Regenwäldern des Tieflandes und der

submontanen Höhenstufe auf dem Waldboden und sind durch ihre Färbung und ihre zipfelartigen

Auswüchse oberhalb der Augen kaum auszumachen,

Als nächster Halt lockte eine Früchtefarm. Hier konnten wir alle die Früchte, die wir unterwegs

sahen, wachsen sehen, erfuhren endlich ihre Namen und konnten sie anschließend auch

probieren. Sehr interessant und lehrreich.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

275/464


Auf der Weiterfahrt sahen wir endlich Muskat- und Gewürznelkenbäume. Die Blätter des

Nelkenbaumes haben den gleichen aromatischen Geruch wie die getrocknete Blütenknospe.

Muskatbaum

Aus der weichen inneren Hülle der Muskatnuss

wird Öl gepresst

Durian oder Stinkefrucht.

Die Frucht riecht wie Fäkalien und deswegen ist

die Mitnahme von Durianfrüchten in Hotels oder

Flugzeugen meist nicht gestattet. Setzt sich der

Geruch erst einmal fest, ist es schwierig, ihn

wieder loszuwerden. Deshalb ist es in Hotels

üblich, bei Verstoß gegen das

Durian-Verbot das Zimmer für

eine weitere Woche zahlen

zu müssen.

Die Gesichter sagen es schon: Wenn man den

Geruch ignorieren könnte, würde sie gar nicht

so übel schmecken!

276/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Mangostinfrucht. Das Fruchtfleisch hat einen

angenehm säuerlichen Geschmack, der sich

zwischen Trauben, Ananas, Grapefruit und

Pfirsich bewegt.

Drachenfrucht. Gekühlt erinnert das

Fruchtfleisch ein wenig an Kiwi.

Den Abschluss der Rundfahrt machte der Schlangentempel. Hier lagen ein paar grünschwarze

Schlangen apathisch, vollgefressen und benebelt von den vielen Räucherstäbchen auf Gestellen.

Der Tempel selber war unspektakulär, da hatten wir schon bessere gesehen.

Auf dem Rückweg stieg Gila in der

Stadt aus. Sie musste unbedingt

Chinatown und Little India

kennenlernen.

Riesenräucherkerzen

Georgetown selbst wurde im Jahr 1786 gegründet. Es ist eine sehr schöne und sehenswerte

Stadt. Heute ist die Stadt mit ihren 750.000 Einwohnern eine der größten in Malaysia. Bekannt ist

Georgetown für das gut erhaltene koloniale Stadtzentrum mit einigen schönen Gebäuden, die noch

aus dem 19. Jahrhundert stammen. In Georgetown sind 54 % der Einwohner Chinesen und 7 %

Inder. So gibt es eine Straße in der wir zunächst "Chinatown" besichtigen können mit all seiner

Vielfalt und dann auch noch "Little India". Oh, das macht wirklich Spaß, eine tolle Stadt mit viel

kolonialem Charakter und einer herrliche Promenade am Meer.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

277/464


22.4 16. Juni: Nach Tanah Rata / Cameron Highlands

Früh geht es los, wir fahren an Berghängen vorbei, die vollständig von Farnen bedeckt sind. Um

uns herum Kalkhügel und Dschungel; es ist sehr schwül und diesig.

Ganz vorsichtig schraubt sich die Straße in die Höhe, schon sind wir 1400 m hoch und es wird

gefühlt "kalt", 23°. An den Hängen sehen wir viele blühende Orchideen "Lipstick-Orchidee". Wir

freuen uns auf Regenwald, Nebelwald und Mooswald und denken: Einsamkeit.

Doch wir erleben verschreckt: Geschäftigkeit.

Plötzlich ist das erste Tal voller Gewächshäuser. Hier werden im großen Stil Erdbeeren und alles

was im Entfernten dazu gehört vermittelt: Erdbeerhüte, Erdbeerkissen, Erdbeergürtel mit

Erdbeergeldbeuteln usw. (ziemlich scheußlich das Ganze).

Und so geht es weiter, das einst beliebte Ferienziel der Engländer ist heute groß vermarktet. Viele

Hotelklötze beweisen das.

In Tanah Rata stehen wir mitten in der Stadt auf einem öffentlichen Parkplatz und haben eine

herrlich kühle Nacht.

22.5 17. Juni: TanahRata / Cameron Highlands

Nicht nur der Erdbeerrummel und die Cameron Highland Teeplantagen locken die Besucher an,

sondern auch der Mooswald, einer wenigen erhaltenen Mooswälder überhaupt und auch der

höchstgelegene. Mit Jeeps ging es auf 2.000 m Höhe, dann über Steige und Treppen hinauf in den

Wald. Der war fast komplett mit Moos überwuchert, dass wie langes Haar von den Ästen hängt.

Wir haben das auf unseren Reisen Todeshaar genannt und entsprechend düster sah es auch aus.

Epiphyten und Orchideen fühlen sich hier wohl. Der Weg wurde ungemütlich, Matsch und Äste

versperrten den Weg, so dass wir umkehrten.

278/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Wir fühlen wir uns toll, wenigstens ein paar Schritte gelaufen zu sein.

22.6 18. Juni: Nach Cherating / Südchinesisches Meer

Eigentlich sollte es in den Taman Negara Nationalpark gehen mit Dschungel-Feeling, Moskitos,

Blutegeln, die von Bäumen fallen und schwüler Hitze. Das war für uns nicht so verlockend und so

fuhren wir weiter bis zum nächsten Ziel: an den Strand von Cherating am Südchinesischen Meer.

Die Fahrt aus den Cameron Highlands heraus war traumhaft, ein ´zig Kilometer langer

Palmenwald faszinierte uns. Hier wird die Ölpalme (Elaeis guineensis) in endlosen Plantagen

kultiviert, deren Fruchtstände mit einem Gewicht von bis zu 50 Kilogramm mehrere Tausend

Früchte enthalten. Aus ihnen wird das Palmöl hergestellt. Diese sahen wir häufig auf Lkws, aber

nie sahen wir die Fruchtstände an der Palme.

© www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt

279/464


Dieser unendliche

Palmenwald

faszinierte uns

nur so lange, bis

ich im Internet

las, dass

Malaysia und

Indonesien

zusammen mehr

als 85% der

Weltproduktion an

Palmöl erzeugen

und dass dafür

der Regenwald in

einhundert Jahren

um 88 %

geschrumpft ist.

Der Anbau der

Ölpalmen erfolgt

in ökologisch

nicht nachhaltiger

Weise in mehrere

tausend Hektar

großen Monokulturen, die als so genannte "biologische Wüsten" keine sozialen, biologischen oder

klimatischen Funktionen mehr erfüllen. Durch den massiven Einsatz von Pestiziden und

Kunstdüngern auf den sehr nährstoffarmen tropischen Böden und in dem sehr regenreichen Klima

werden das Grundwasser und die Flüsse und darüber die lokale Bevölkerung vergiftet. - Eine sehr

gute Autobahn erlaubte es uns dann, die 400 km lange Strecke an den Strand noch am gleichen

Tag zu schaffen. Wir fanden einen Traumplatz vor einem einfachen Restaurant direkt am Strand.

22.7 19. - 22. Juni: Cherating / Südchinesisches Meer

Nun waren wirklich lazy

days angesagt. Drei

Tage lagen wir unter der

Markise – in die

brennende Sonne

konnten wir nicht

hinauswagen – und

träumten in das

azurblaue Wasser der

Bucht. Kingfisher

beobachteten wir, die in

einem Süßwassertümpel

kleines Getier fingen.

Affen paradierten auf den

Stromleitungen hinter

uns. Morgens kamen ein

paar Einheimische und

badeten mit voller

Montur, dann war den

ganzen Tag herrliche

Ruhe. - Drei Tage

genießen wir unsere Einsamkeit, dann ziehen wir um in ein Resort, in dem der Rest der Gruppe

steht. Dort gibt es einen Pool, den Gil ausgiebig benutzen will.

280/464 © www.hinterdemhorizont.com, Tagebuch_RTW_gesamt


Die einzige Unruhe brachten die Anträge für das Australien-Visum mit sich. Ob wir überzogen

reagieren wird sich herausstellen, doch die schizophrenen Forderungen der australischen

Behörden stürzen uns in hektische Betriebsamkeit. Die können nicht begreifen, dass man ihr Land

auch wieder verlassen möchte und verlangen Beweise über Beweise, was einen in Deutschland

hält, z.B. Geburtsurkunden von Kindern (eine Lebensbescheinigung verlangen sie nicht),

Grundbuchauszüge über Immobilienbesitz (eine Bescheinigung, dass der nicht mit Hypotheken

überlastet ist, ist nicht nötig), Einkommensbescheinigungen. Und das alles kurzfristig von zuhause

besorgen.

Hier mal zur Verwirrung:

Voraussetzungen für die Beantragung der Visa für Australien

1. Ausgefülltes Antragsformular

2. Gebühr (378 RM / Person) kann per Kreditkarte oder vor Ort in bar (= money order) bezahlt

werden

3. Identitätsnachweis: beglaubigte Kopien der biografischen Passseiten

Beglaubigung kann unter anderem über Anwälte oder wohl auch die Botschaft geschehen

Auf Nachfrage: sollten die Passkopien unbeglaubigt eingereicht werden, würde die

Serviceagentur sie zwar entgegen nehmen und weiter reichen, es läge dann aber im freien

Ermessen des High Commissioners ob das entsprechende Visum erteilt werden würde

4. Ein aktuelles Passfoto (45mm x 35mm), mit Kopf und Schultern sowie einfarbigem Hintergrund

Foto muss Hinten mit dem Namen des Antragstellers beschriftet werden

5. Vermögensnachweis: Nachweismöglichkeiten per Bankauszug, pay slips, Steuernachweis oder

Kreditkartenlimit (meist werden wohl bank statements oder pay slips eingereicht)

Die Dokumente müssen auf Englisch sein bzw. von official translators übersetzt worden sein

6. Nachweis darüber, dass man eine Motivation hat wieder auszureisen

Nachweismöglichkeiten:

o Brief des Arbeitgebers mit der Bestätigung wieder zurück zum Job zu kehren

o Nachweis über unmittelbare Verwandte (Eltern, Kinder, Geschwister) im Heimatland;

Verwandschaftsnachweis erfolgt am üblicherweise über die Einreichung einer Kopie

der Geburtsurkunde

o Nachweis von Eigentum oder wesentlichen Vermögenswerten in dem Herkunftsland

(z.B. Nachweis von Immobilieneigentum über Grundbuchauszüge; Nachweis eines

eigenen Unternehmens über die Gewerbelizenz bzw. Eintragung im Handelsregiste