2018_11_Hunter-Zusammenbau

laarmuseum

XL578

XF321 – XG290

Anlieferung und Montage

Januar 2018 – November 2018


Noch in Gareth

Brown‘s Garten


Beladung in Burton-on-Kendal, UK


Anlieferung am Royal Air Force Museum Laarbruch am 24. Januar 2018


Große Hilfe durch Landwirt Hubert Bossmann mit seinem Manitu und den Bauhof der Gemeinde Weeze


Weitere wertvolle Hilfe wird geleistet durch den Manitu der Trainingsbase und die Männer der Gemeinde.


Der zweite Lkw mit den beiden Cockpitsektionen wird entladen.


Cockpitsektion XL578

Cockpitsektion XF321


25. Januar 2018

Der linke Flügel

wird im Kino

platziert.


Reinigungsarbeiten mit dem Hochdruckreiniger


Das Modell zeigt die geplante Farbgebung nach dem Zusammenbau.


26. Januar 2018 – Cockpit XL578 wird auf die Bühne des Astra gehievt.


Nicht so ganz einfach, das Cockpit durch die relativ schmale Öffnung zu bugsieren.


Auch außen ist noch einiges zu tun.


5. Februar 2018 - Cockpit XF321 wird in den Zuschauerraum verbracht. Ohne den Manitu der Training Base ging es nicht.


Am selben Tag wird das Mittelteil des Rumpfes ins Kino transportiert.


Ende Mai wird das Cockpit mit dem mittleren Teil verbunden.

Nur vier große

Schrauben verbinden

die beiden Teile.

Das Bugrad liegt

schon bereit.


Das Fahrwerk wird an den rechten

Flügel montiert.


Der rechte Flügel wird umgedreht,

Fahrwerk nach unten.


9.Juni 2018

Die Fahrwerksklappe des Bugrads wird geöffnet. Bugrad wird eingesetzt.


30. Juni 2018 – Die Montage des linken Flügels ist problematisch. – Mitte Juli ist es geschafft.


16. August 2018 – Kanzel mittels Hydraulik geöffnet.


18. August 2018

Flugzeugnase angebracht,

Pitot am linken Flügel montiert.

Unzählige Schrauben müssen

aufwändig eingesetzt werden.


18. August 2018 – Kanzel gesichert,

Flugzeugnase angebracht.

Der komplette Rumpf mit dem linken Flügel

auf Normalhöhe abgesenkt als Vorbereitung auf

die Montage des Heckteils und rechten Flügels.

„Kleine Jobs“, die viel

Zeit (und Nerven)

kosten


Teile im Außenbereich

und auf der Bühne des Astra

warten auf den Einbau


12. 9. 2018

Heute sind wir mit Hilfe

des jungen Mitarbeiters

von Hubert Bossmann

und dem Manitu-Stapler

einen großen Schritt

vorangekommen.

Der rechte Flügel und

das Heckteil des

Rumpfes sind nun an Ort

und Stelle im Astra.


Zuerst wurde der rechte Flügel ins Astra gebracht.


Nach dem Flügel sollte

das Höhenruder auf das

Heckteil des Rumpfs

gesetzt werden. Das

klappte noch nicht so,

wie es sollte und

verlangt noch ein wenig

Nacharbeit.


Der Transport ins Astra war nicht ganz einfach.


Mehrfach musste das sperrige Teil gewendet werden bevor es durch das Tor passte.


Das Heck wurde auf das Montagegestell aufgesetzt. Es passte so gut, dass Rod gleich mit dem Verschrauben anfing.


Die Position des rechten Flügels wurde noch etwas optimiert, um den folgenden Zusammenbau zu erleichtern.


Endstand der Montage

am 12. September 2018


Nach getaner Arbeit schmeckte der verdiente Kaffee.

Leider sind nicht alle im Bild.


Nächster Schritt: Am 22. September, wurde der

rechte Flügel ganz nahe an den Rumpf herangeschoben.

Es fehlen lediglich 4 Zentimeter.

Während der Woche

wurden bereits einige

weitere Paneele angefertigt

und eingebaut.


29. September 2018

Auch der rechte Flügel ist fest mit dem

Rumpf verbunden.

Das Technikteam hat großartige Arbeit

geleistet.


Montag, 01. Oktober 2018

Der Manitu der Training Base liftete die komplette

Hunter kurz an, so dass die Paletten entfernt werden

konnten.

Die Hunter steht nun auf ihrem eigenen Fahrwerk.

Leichte Unterstützung ist am Heck sicherheitshalber

noch nötig, da die Hunter auf dem abschüssigen

Kinoboden leicht die Nase heben wollte. ;)


Freitag, 12.10.2018

Martin Kunz fängt mit den Vorarbeiten zum Lackieren

an. Er hat alles rund um die Hunter gut mit Folien

abgedeckt. Wider Erwarten macht das Schleifen –

dank spezieller Schleifscheiben und Absaugung -

nicht so viel Staub wie gedacht. Gut so ;)


Samstag, 13.10.2018

Der Teufel steckt im Detail. Das zeigt sich mal wieder bei

der Montage des Heckteils, der Jetpipe. Zwei stehen zur

Auswahl. Die eigentlich zur T7 passende Version mit

Bremsfallschirm passt (noch) nicht. Der Durchmesser

stimmt nicht. Also wird erst einmal Version 2 (F6)

angebracht.

Martin ist weiter

mit Schleifen

beschäftigt.

Wacky kümmert

sich um’s

Fahrwerk.


Lagebesprechung beim Kaffee

Artikel über unsere Hunter in der

Samstagsausgabe der

Rheinischen Post vom 13.10.2018


Dienstag, 16.10.2018 · Am Vormittag beginnt Martin mit Spachtelarbeiten und der Grundierung.


Dienstag,

16.10.2018

Am späten

Nachmittag sind die

Grundierungsarbeiten

(fast) fertig. Einige

Spachtelstellen

müssen noch

geschliffen und

gestrichen werden.


Samstag,

27.10.2018

Neben den zahlreichen

Kleinarbeiten, an denen man

den Fortschritt nicht so

deutlich sieht, wurde am

Samstag das Seitenleitwerk

montiert. Wie man sieht, fehlt

das Ruder. Bisher ist es nicht

gelungen, ein passendes zu

finden und zu kaufen.

Möglicherweise werden wir

etwas “basteln” müssen.

Samstag,

3. 11.2018


Samstag, 10. November 2018

Heute wurde das passende Heckteil

mit dem Bremsfallschirm montiert.

Rod musste die Befestigungsschrauben

in der engen Röhre

montieren.


Einige Bemerkungen zur Geschichte der Hawker Hunter hier im Museum:

Hawker Hunter XF321 & XL578 & XG290

XL578 ist jetzt eine zusammengesetzte T7. Der Hauptteil des

Rumpfes und die Flügel sind von der ursprünglichen XL578, so wie

das Cockpit auf der Bühne des Astra Kinos.

Das angebaute Cockpit ist von XF321, da es mehr Instrumente

enthielt und auch die Schleudersitze vorhanden waren.

Die rückwärtige Rumpfsektion wurde von XG290, einer Hunter F6,

angepasst. Das Originalheckteil von XL578 wurde benutzt, um XL586

zu restaurieren. XL586 befindet sich momentan auf einem

Schrottplatz in Wickford, Essex. Die Cockpitsektion der XG290 wird

im Museum “Boscombe Down“ ausgestellt.

Das abschließende Heckteil mit dem Bremsfallschirm ist ein

Originalteil einer T7. Eine Anzahl kleinerer Teile ist von XL602, einer

T7M.

Hawker Hunter T7 XF321 bei Nos 8 and 43 Sqns in Aden - 1965 to 67

XF321

Konstruktionsnumber (C/N):

HABL003082

Lieferdatum an die RAF war der 27. Februar 1956. Eingesetzt als

Einsitzer bei den Staffeln Nos 130 Sqn, 56 Sqn und No 5 MU.

1958 zur Hawker Fabrik zurück und umgebaut zum Mk7 Zweisitzer

in 1959. Die Hunter XF321 operierte dann in RAF Khormaksar; Aden

bei den Staffeln Nos 43 und 8 Sqns, sowie No 1417 Flt.

Nach RAE Farnborough in 1976. 1984 erlitt das Flugzeug bei einer

unbeabsichtigten Bauchlandung auf RAE Bedford einen Cat.4

Schaden. Obwohl dieser hätte repariert werden können, wurde das

Flugzeug am 27. Juli 1984 abgeschrieben und ging als Leerzelle

A2734 zum Royal Naval Engineering College, Manadon.

Von Phillipps in 1997 ersteigert, eingelagert beim Exeter “Hunter

Flying Club” zur Ersatzteilgewinnung - November 1998.

Straßentransport zur Phoenix Aviation in Bruntingthorpe am 28. Mai

2004. Im Oktober 2005 war XF321 dann zweigeteilt Das Cockpit

wurde nach Coltishall, Norfolk geliefert.

XF321 bei 1417 Flight Trainers Squadron in RAF Khormaksar - c.1966

XF321 in den Farben des Royal Aircraft Establishments

Greenham Common - Juni 1981


Hawker Hunter T7 XL578 bei 5MU in RAF Kemble - 1982

Konstruktionsnumber (C/N) Mittelrumpfteil: 41H-693728

Konstruktionsnumber (C/N) Rumpfvorderteil: HABL003316

XL578 Hecknummer 77 auf RAF Brawdy - 1984

Erstflug27 May 1958 - Auslieferung 15 July 1958

No 229 OCU, Chivenor „ES-89“ markiert als No 145 (Res.) Sqn

Brawdy, 11-76 TWU, No 1 TWU St. Athan, Cranfield

Bruntingthorpe, Norwich “77”, eingelagert 2002

XL578 diente bei Delta Jets in Kemble erst zur

Ersatzteilgewinnung und sollte dann zu Feuerlöschübungen

benutzt werden. Von dort wurde sie jedoch gerettet und nach

Wickenby transportiert, bevor sie von einem Privatmann erst in

Kirkstead, dann in Burton-on-Kendal übernommen wurde.

Hunter auf RAF Brawdy mit XL578 Hecknummer 77 im Vordergrund – 1980er


Hawker Hunter T7 XL586 mit dem Heckteil von XL578

bei der Kemble Airshow 2008

Beachte: Keine Schleudersitze im Cockpit

Hawker Hunter T7 XL578 at RAF St. Athan - 1992

Hawker Hunter T7 XL578 – Rumpf abgelegt auf Flugplatz Kemble - 2006

Hawker Hunter T7 XL578 in Kirkstead – Oktober 2012


Abmessungen:

Länge: 14.0m

Spannweite: 10.26 m

Höhe: 4.01 m

Leergewicht: 6.405 kg

Startgewicht: 8.050 kg

Leistungen:

1 × Rolls-Royce Avon 207 Turbojet, 45.13 kN

Geschwindigkeit: 1,150 km/h auf Seehöhe

Reichweite: 715 km

Überführungsweichweite: 3,060 km) mit Zusatztanks

Dienstgipfelhöhe: 15,240 m

.


November 2018

So ähnlich soll das Endprodukt mal aussehen.

Wir hoffen, im späten Frühjahr 2019 so weit zu sein.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine