Metropol News November 2018

gurkenhobel

NOVEMBER 2018

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Nena

Die deutsche Pop-Ikone live bei der Sternstunden-Gala am 14. Dezember 2018 in der Frankenhalle

Gewinnspiel

3 Nächte im Hotel Schlosspark

Mauerbach – relaxen

Sie im Wienerwald

PALAZZO-Premiere

Noch bis März 2019

zu Gast in Nürnberg –

jetzt Tickets gewinnen!


Editorial

Dr. Florian Janik

Liebe Metropol News LeserInnen!

Wir sind stark – gemeinsam sind wir stärker.

Für Erlangen – Gründungsmitglied und bis heute wichtiger Partner der

Metropolregion – ist Zusammenarbeit mit seinen Nachbarn selbstverständlich.

Denn egal, ob es um Verkehr, bezahlbaren Wohnraum, eine starke Wirtschaft

und Wissenschaft oder eine bunte Kulturlandschaft geht: Alle

Gemeinden und Landkreise stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

Die Metropolregion ist der Zusammenschluss, in dem wir die Zukunft

gestalten wollen.

Individuell, aber Hand in Hand. Jede Kommune bringt ihre Stärken ein

und Schnittmengen gibt es viele: So schlägt das Herz des Medical Valley

in Erlangen und auch die Wiege der Regionalinitiative Original Regional

steht in unserer Stadt. Jüngstes Kind im gemeinsamen Denken und Handeln

ist der Spitzensport: Mittlerweile trägt der HC Erlangen die Marke

Metropolregion sogar in seinem Namen – HC Erlangen Metropolregion

Nürnberg.

Die Menschen in der Region sind aktiv, innovativ und kreativ.

Mit den Metropol News bleiben Sie stets am Ball.

Ihr

Dr. Florian Janik

Oberbürgermeister der Stadt Erlangen


Inhalt

Foto: Salek

05 Stadtgespräch

44 Gewinnspiel

Foto: fotolia

28 Franken

Kulinarisch

c.streif-photography

Gewinnen Sie ein

verlängertes Wochenende

im Hotel Schlosspark

Mauerbach

Resort & Spa

45 Unterwegs

Fotomontage Marlene und Yvonne Bauer

Gabriele Loy

39 Gesundheit

Nena26

43 Golf

Foto: fotolia

Impressum

Foto: Kristian Schuller

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin & Chefredakteurin

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee@metropol-news.de

Redaktionsteam

John R. Braun, Leo Loy,

Gabriele Loy, Gerhard K. Speier

Bildredaktion

Gabriele Loy, Leo Loy, R. Salek

Anzeigen

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Layout

www.schillai-grafik.de

Elke Schillai

Internet & Bildbearbeitung

Elke Schillai, Heinz Hahn

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung

von Grafiken, Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit

ausdrücklicher Zustimmung des Verlags möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung,

auch auszugsweise, nur nach vor hergehender Genehmigung.

Titelfoto: Kristian Schuller, Foto links unten: c. streif-photography,

Foto rechts unten: Salek

5


Stadtgespräch

Palazzo-Premiere

400 Gäste im „Spiegelpalast“: TV-Koch Alexander Herrmann

feierte zum 9. Male feinste kulinarische „Palazzo“- Premiere

Stadtgespräch

Es Palazzo Premiere waren 400 Premieren-Gäste, die mit TVund

Sterne-Koch Alexander Herrmann im

wunderschönen Spiegelpalast bei frühlingshaften

Temperaturen mit vielen sensationellen Artistik-

Einlagen die 9. Premiere in Jahresfolge bei einem feinen

Vier-Gang-Menü feierten.

Palazzo Premiere

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

(WB Consult) mit Gattin Brigitte.

Michael Lorz (Lorz Service GmbH), Kai Eschenbacher (Marketingdirektor

Tucher) und Simon Röschke (roeschke&roeschke).

MdL Jochen Kohler mit Gattin Judith und Georg Sorger

(GF Stadtreklame).

Metropol News“-Redakteur Leo Loy sprach mit

dem Sternekoch.

Was macht die Palazzo-Faszination in Nürnberg aus?

AH: Es ist die zeitlose Eleganz und prächtige Historie. Am

Abend, wenn es dunkel wird und Hunderte von Kerzen

im Innern des Spiegelzeltes hell leuchten, entfaltet der

Palazzo-Spiegelpalast einen ganz besonderen Charme.

Ausgestattet mit edlen Materialien wie Brokat und Seide,

lässt das imposante Jugendstilinterieur des Zeltes die

Besucher in eine längst vergangene Welt eintauchen.

Und wir haben einen „Prachtpalast“.

Welche kulinarischen Highlights durften und dürfen die

Gäste bis 11. März 2019 genießen?

AH: In diesem Jahr gibt es ein feines Vier-Gang-Menü, beginnend

mit mild gebeiztem und geräuchertem Winterkabeljau,

„Gemüsebeet“ aus gepickeltem Gemüse mit Meerrettich und

Schwarzbrot, es folgt als Zwischengang eine Kürbissuppe mit

Gewürzen, Kräuterknödel, geschmorten Tomatenvierteln und

gerösteten Kürbiskernen. Als Hauptgang servieren wir ein

Coq au Vin vom Maishähnchen im Rotweinsud, pochiert mit

Trüffel-Maronenpüree, Rotweinjus, Kartoffelgratin, wildem

Brokkoli, Schalotten und Nussbutter-Hollandaise. Eine klassische

Zitronentarte mit weißem Zimteis und Baiser schließt

als Dessert das Vier-Gang-Menü ab. Und es gibt auch eine

vegetarische Variante!

Sie präsentieren mit „Palazzo“ einen absoluten Genießer-

Treffpunkt und seit einem Jahr die Spitzen-Gastronomie

„Imperial“ sowie das jetzt schon legendäre fränkische

„Fränk`ness“ – ist Nürnberg ihre neue Heimat?

AH: Nürnberg hat sich ja eben gerade durch Palazzo in den

letzten Jahren schon immer als eine kulinarische Heimat für

mich bewiesen. Und jetzt habe ich im Grunde einen festen

Bestandteil hier durch das „Imperial“ und das „Fränk´ness“

und bin somit auch 365 Tage in Nürnberg. Und natürlich

habe ich auch noch das wunderbare Palazzo, was mich

sehr freut und sehr ehrt, weil das ist auch ein Herzstück.

Das oberfränkische Wirsberg ist der Ursprung und die

Basis, insgesamt mein „kulinarischer Kosmos“. ■

Bezirkstagspräsident Richard

Bartsch a.D. mit der Präsidentin

des Bayerischen Landfrauenrats

Hildegund Rüger.

Bildunterschrift

Alexander Herrmann begrüßt

das Unternehmerehepaar

Dagmar und Rudolf Wöhrl.

Matthias Adolph (gramming

fellows&friends), Katrin und

Alexander Koller (GF Funkhaus)

und Christian Wagner (Barcode).

Wirtschaftsreferent

Dr. Michael Fraas mit

Gattin Karin, Ingrid

Hofmann (Hofmann

Personal) mit Ehemann

Bernd Heinrich.

Foto: Lehrieder

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher) und Gattin Elke

(Metropol News) mit Birgit und Andy Köpke (Torhütertrainer der

deutschen Nationalmannschaft).

Alexander Herrmann mit Dominic Armbrüster

(Herzog Braut- und Abendmode).

Alexander Brochier (Brochier) mit Tochter

Amelie und Gattin Birsen sowie Prof. Dr. Elmar

Forster (Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer)

mit Gattin Maria.

Florian Greschner (Vertriebsleiter GS Schenk) mit

Lebensgefährtin Yvonne Gaschler (Wohnen & Style).

Stadtrat Maximilian

Müller mit Schwiegermutter,

Alexander

Herrmann, Ulrike Gsell

mit Gatte Bürgermeister

Klemens Gsell.

Oskar Schlag

(Arvena Hotel),

mit Alexander

Herrmann.

Janine Krebs, Alexander Herrmann und Sybille Lorz

(Lorz Service GmbH).

Peter Althof (Security Service Pasec) mit Hans-Karl Blädel und

dessen Lebensgefährtin Marie-Luise Cawi (Cawi Concept).

+ VERLOSUNG +

2 x 2 „Palazzo“ Tickets

für Alexander Herrmanns Palazzo,

Europas e rfolgreichstes Gourmet-Theater

Tickets für Palazzo

Das Vier-Gang-Menü

im Palazzo.

(Dienstag bis Samstag um 19.30 Uhr,

Sonntag um 18.00 Uhr) gibt es unter

Hotline 01806/388 883 (Mo-Fr zwischen

8 und 20 Uhr & Sa/So zwischen 10 und

16 Uhr, 0,20 /Anruf - Mobilfunk max.

0,60 /Anruf), weitere Infos unter

www.palazzo.org.

E-Mail unter Angabe der Adresse an: info@metropol-news.de

oder per Post an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf, Kennwort: „Palazzo“. Einsendeschluss:

16.12.2018. Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

6 7

Fotos: Palazzo

Fotos: Salek; 1 und 2: Eschenbacher


Stadtgespräch

Benefiz-Sendung des Bayerischen Rundfunks

Jubiläums-Sternstunden-Gala `18

in der Nürnberger Frankenhalle

Tickets zum Preis von 25,80 Euro im Studio

Franken-Shop sowie über die Tickethotline

unter 0911/6550-19270 und per E-Mail an

StudioFranken.Ticketservice@br.de.

Drei Euro jeder Eintrittskarte gehen an

Sternstunden e. V., der bereits rund 2.900

Kinderhilfsprojekte mit etwa 235 Millionen

Euro unterstützt hat.

BR-Benefizaktion feiert 25-jähriges Bestehen – mit

prominenten Gästen wie Nena, Rolando Villazón,

Till Brönner, Christina Stürmer, Claudia Koreck u. a.

Zum 25. Mal feiert der Bayerische Rundfunk am Freitag, 14.

Dezember 2018 den großen Sternstunden-Tag. Live aus der

Nürnberger Frankenhalle wird am Abend die Sternstunden-

Gala als festlicher Höhepunkt des Spendenmarathons für

Kinder in Not im BR Fernsehen übertragen.

Moderieren die 25-Jahres-Sternstunden-Jubiläums-

Gala 2018 in der Nürnberger Frankenhalle:

Sabine Sauer und Volker Heißmann.

Die Moderatoren Sabine Sauer und Volker Heißmann begrüßen nicht

nur prominente Paten, Engagierte sowie Betroffene aus Hilfsprojekten

und zahlreiche beliebte Musiker, sondern feiern die Erfolgsgeschichte

von Sternstunden – ein Vierteljahrhundert im Zeichen der Hilfe für

Kinder in Not. Karten für die Benefiz-Show sind schon seit Montag,

den 15. Oktober erhältlich.

Am 14. Dezember berichtet der Bayerische Rundfunk den ganzen Tag

über auf all seinen Radiowellen, im BR Fernsehen und im Internet über

Sternstunden-Projekte sowie die Köpfe dahinter und ruft zu Spenden

auf. Am Abend präsentieren Sabine Sauer und Volker Heißmann dann

die 180-minütige Live-Gala aus der Nürnberger Frankenhalle ab 19.30

Uhr im BR Fernsehen. Im Mittelpunkt der Sendung stehen Hilfsprojekte

für kranke, behinderte und notleidende Kinder aus Bayern, Deutschland

und der ganzen Welt, denen immer 100 Prozent der Spendengelder

zugutekommen. Zudem wird an die bewegendsten Momente in der

25-jährigen Sternstunden-Geschichte erinnert.

8

Ein Star der Sternstunden-

Jubiläums-Gala am Freitag,

14. Dezember 2018 in der

Nürnberger Frankenhalle:

Entertainer Volker Heißmann.

Ein Weltstar in Nürnberg: Tenor Rolando Villazón – ständiger

Gast in den berühmtesten Opern- und Konzerthäusern der

Welt – gastiert im Dezember bei der Sternstunden-Gala in

der Nürnberger Frankenhalle.

Verlosung

Sternstunden:

Metropol News“ verlost zwei Eintrittskarten

für die Sternstunden-Gala am Freitag,

14. Dezember 2018 in der Frankenhalle

Nürnberg. Schreiben Sie uns einfach,

welcher berühmte Tenor bei der Sternstunden-

Gala zu Gast ist:

a) Luciano Pavarotti

b) Rolando Villazón

c) Plácido Domingo

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort

GEWINNSPIEL „Sternstunden“

per E-Mail an: info@metropol-news.

de oder per Post an: Metropol News

Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf.

Teilnahmeschluss: Montag, 2. Dezember

2018. Zu gewinnen gibt es zwei

Sternstunden-Gala-Eintrittskarten. Unter

allen Teilnehmern entscheidet das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: Internet Villazón

Die Stars auf der Musik-Bühne verleihen der diesjährigen Jubiläums-

Gala besonders viel Glanz. Zu Gast ist Nena – eine der erfolgreichsten

Künstlerinnen der deutschen Musikgeschichte. Im Gepäck hat sie

einen neuen, gefühlvollen Song. Außerdem singt der mexikanischfranzösische

Weltstar und Tenor Rolando Villazón ein Weihnachtslied.

Die Zuschauer erwartet zudem ein sensationeller Auftritt: Extra für das

Sternstunden-Jubiläum haben sich die vier bekanntesten bayerischen

Knabenchöre zusammengetan und bringen das originale Sternstunden-

Lied von Komponist Thilo Wolf gemeinsam auf die Bühne: die Regensburger

Domspatzen, der Tölzer Knabenchor, der Windsbacher Knabenchor

und die Domsingknaben Augsburg. Angekündigt hat sich zudem

der Ausnahme-Trompeter Till Brönner, der schon im Weißen Haus vor

Barack Obama spielen durfte.

Das 25-jährige Jubiläum der Benefizaktion feiert der Bayerische

Rundfunk mit einem eigenen Song für Sternstunden. Die BAYERN 3

Moderatoren Sebastian Winkler und Sascha Seelemann haben ein passendes

Lied geschrieben und komponiert, das sie auf der Gala-Bühne

gemeinsam mit den Sängerinnen Christina Stürmer und Claudia Koreck,

Mitgliedern des Kinderchors des Gärtnerplatz-Theaters sowie dem

Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks spielen. Selbstverständlich

treten auch Bayerns Polit-Größen nach der Landtagswahl wieder als

die Meistersinger von Nürnberg mit einem Weihnachtslied auf – mittlerweile

eine echte Tradition bei der Sternstunden-Gala. Weitere Infos

unter www.br.de/sternstunden und www.sternstunden.de ■

Fotos: Bayerischer Rundfunk


Exklusiv für Deutschland:

Wempe Ashoka ®

Außergewöhnliches Design

und aufsehenerregender

Diamant-Schliff

Exklusiv für Deutschland wurde

der Ashoka ® -Diamantschliff

von Wempe in Szene gesetzt.

Der vom renommierten New Yorker

Diamantenhändler William Goldberg

patentierte Schliff gilt als einer der

außergewöhnlichsten seiner Art. In den

zwei Linien Art Déco Wempe Ashoka ®

und Cube Wempe Ashoka ® kommt seine

klare Form besonders schön zur Geltung.

Um diese neuen Designs vorzustellen, lud

Wempe Nürnberg ein, die Schmuckstücke

exklusiv zu erleben. In der urbanen Atmosphäre

der Location Poolhouse Nürnberg

stand der Abend ganz im Zeichen der geometrischen

Formen von Wempe Ashoka ®

und der Skyline von Manhattan. Nicht nur

das New-York-inspirierte Flying Dinner, sondern

auch die Präsentation der Schmuckstücke

begeisterten. Das Künstlerkollektiv Tape

That aus Berlin setzte die beiden Linien Art

Déco Wempe Ashoka ® und Cube Wempe

Ashoka ® mit der neuen Kunstform Tape Art

gekonnt in Szene. „Der Ashoka ® -Schliff hat

mich sofort verzaubert, als ich ihn das erste

Mal in unseren Schmuckstücken sah. Die 62

Facetten lassen die Steine größer erscheinen

und bringen dabei noch mehr Glanz und

Lichtreflexe zum Vorschein“, begeistert sich

Geschäftsführerin Viola Brand bei der Veranstaltung.

Ersonnen von der Kreativdirektorin

des Hamburger Familienunternehmens

Catherine Plouchard, bildet das Herzstück

der Kollektion ein Collier aus 146 Diamanten

im Ashoka ® -Schliff mit insgesamt über 60

Karat. Inspiration für dieses grafische Juwel

ist die Heimat der Goldbergs – die Skyline

von New York City, die sich im glitzernden

Wasser und den unzähligen glänzenden

Fassaden widerspiegelt. Die Linie Art Déco

Wempe Ashoka ® ist von der kühnen Eleganz

der 1920er-Jahre inspiriert, die sich in die

Formensprache von Kunst, Architektur,

Möbel- und Produktdesign niederschlug.

Wie damals stehen auch heute Diamanten

und Weißgold im Vordergrund und bestimmen

die modernen, dynamischen, ungegenständlichen

Designs.

Die Schmuckstücke vermitteln ein Gefühl

von Freiheit und Neuigkeit, sie verkörpern

aber auch die Sehnsucht nach mehr Struktur

in Kunst und Handwerk. Jegliche Ornamente

treten aus diesem Grund zugunsten klarer

Formen und einer reinen Oberflächenwirkung

der Materialien zurück, sodass der patentierte

Ashoka ® -Schliff besonders schön

zur Geltung kommt. Der Würfel gilt als das

Symbol des Ganzheitlichen, des Festen und

Unveränderbaren sowie der Ewigkeit, und

hat damit einiges gemein mit einem unvergänglichen

Diamanten. Zusammengesetzt

zu kubistisch anmutenden Formen – oder,

wie die Kreativdirektorin sich ausdrückt, zu

„poetischem Konstruktivismus“ – nehmen

Diamanten im Ashoka ® -Schliff in der Linie

Cube Wempe Ashoka ® eine entschlossengeometrischen

Gestalt an, die an die

Ästhetik von aneinandergereihten Hochhäusern

erinnert, aber auch an Wasserspiele,

bei denen die Oberfläche mal sprudelt, mal

schimmert und mal das Licht reflektiert. ■

10

Der Name Wempe steht für feine Uhren und

Juwelen. Das 1878 gegründete Hamburger

Familienunternehmen wird von Kim-Eva

Wempe (geb. 1962) geführt und hat weltweit

34 Niederlassungen, unter anderem in New

York, Paris und London. Das Haus ist seit Generationen

eng mit den namhaften Schweizer

und deutschen Uhrenmanufakturen verbunden.

Im sächsischen Glashütte stellt Wempe

eigene Armbandchronometer der Marke

Wempe Glashütte I/SA und in Schwäbisch

Gmünd Juwelen der Marke by Kim her.

Darüber hinaus betreibt das Unternehmen

die größte unabhängige Uhrenwerkstatt

Europas und ist seit 2015 Best Place To Learn.

Juwelier Wempe, Königstraße 12,

90402 Nürnberg, Tel. 0911/ 203581

Fotos: Wempe


Foto: Tucher Bräu

Stadtgespräch

defacto X-Gründer Erich Schuster

präsentierte sein aktuelles Buch

,,Das Bunkerkind“. Im Hintergrund

Erich Schuster als Junge.

Die Einnahmen aus dem Buchverkauf kommen dem Projekt

„Schüler-Power“ zugute. Für Erich Schuster ist dies eine

Herzensangelegenheit. Bis heute haben mehr als 750

Schülerinnen und Schüler das Programm durchlaufen und

erhielten Unterstützung für ihren Einstieg ins Berufsleben.

Zielsetzung des Projekts ist es, dass jeder teilnehmende

Schüler einen Ausbildungsplatz findet und seine Ausbildung

mit Erfolg absolviert. „Schüler-Power“ wurde bereits

mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz

am Bande. ■D

Fiat-Finale bei Möbel Höffner

Spannendes Finale zur

Fiat-Verlosung bei Höffner

Bereits Mitte April startetet das große Gewinnspiel mit der Frage:

„ Haben Sie Lust auf oben ohne?“ In jedem Höffner Haus wurde ein knallroter

Fiat 500 C verlost. Aus Tausenden von eingesendeten Gewinnspielzetteln

wurden zehn Teilnehmer vorab ausgelost, die dann am 13.10. beim großen

Finale die Chance auf den Hauptgewinn hatten.

In der Los-Schale lagen 10 verschlossene Loskugeln

in denen auf einem Zettel die jeweiligen

Namen der finalen Teilnehmer standen.

Um 14.30 Uhr zog dann die Glücksfee die

Gewinner. Die ersten neun Personen deren

Namen in den Loskugeln standen, gewannen

je einen 100 Euro Höffner-Gutschein.

Die zehnte Loskugel enthielt dann den

Namen des Gewinners eines nagelneuen

roten Fiat 500 C. Der glückliche Gewinner

Robin Heß nahm den Zündschlüssel für

sein neues Cabrio von Hausleiterin Simone

Leuchauer freudestrahlend entgegen,

der sein Glück über den Hauptgewinn

kaum fassen konnte. ■

Autobiografie

„Das Bunkerkind“

von Erich Schuster

Dr. Gunter Krämer (Vorstand Projektentwicklung AG), Edith Schuster

und Simon Röschke (roeschke&roeschke).

Simone Leuchauer

(Hausleitung Möbel Höffner

Fürth) gratuliert dem Gewinner

Robin Heß zu seinem

Fiat 500 C.

12

Einen ungewöhnlichen und gleichzeitig den passendsten

Ort wählte Autor Erich Schuster für die

Vorstellung seiner Autobiografie „Das Bunkerkind“:

den Nürnberger Landgrabenbunker. Hier wurde er am

3. Januar 1945 geboren. Mit geladenen Gästen blickte er auf

dunkle und heitere Stunden seines Lebens zurück, mit Witz,

Charme und einer großen Portion Optimismus.

Über 160 geladene Gäste lauschten dem Autor Erich Schuster, als

er aus seinem Buch vorlas, das in diesen Tagen erschienen ist.

Der DEFACTO Mitgründer hatte eine beispielgebende Unternehmerkarriere.

In der Geschichte seines Lebens schildert er, wie man

mit Zielstrebigkeit, Leidenschaft und dem Glück des Tüchtigen

zum erfolgreichen Unternehmer werden kann. „Das Bunkerkind“

erzählt von den entscheidenden Stationen seines Lebens, von

der Geburt über den Start in die Selbständigkeit bis zur Unternehmensübergabe

an die nächste Generation. Mit Tipps für viele

Situationen und jenem gewissen Augenzwinkern, das den Autor

stets auszeichnet. Er ermuntert und ermutigt, selbst die Initiative

zu ergreifen und den eigenen Lebenstraum zu verwirklichen.

Wer sich seiner Wurzeln bewusst sei, so Erich Schuster,

könne daraus die Kraft schöpfen, auch Grenzen zu überschreiten,

getreu dem Motto „Aus Trümmern Schlösser

bauen“.

„Das Bunkerkind – Aus Trümmern Schlösser bauen“

ist ab sofort bei der Schüler-Power gGmbH erhältlich.

Kontakt: Schüler-Power gGmbH

Telefon: 09131/ 97 12 21 60

und info@schueler-power.de.

Online-Bestellung:

www.schueler-power.de

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

(WB Consult) mit Alexander

Koller (GF Funkhaus Nürnbeg).

Bildquelle: Schüler-Power gGmbH

+ VERLOSUNG +

5 signierte Bücher

„Das Bunkerkind“ von

Erich Schuster

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf. Kennwort: „Bunkerkind“ ,

Einsendeschluss: 16.12.2018.

Unter allen Einsendungen entscheidet

das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

Fotos: Salek

Foto: Möbel Höffner

Foto: Shermine Shahrivar

Shermine Shahrivar

kommt zum

8. Unternehmerball

Der erste Stargast für den Ball

der Unternehmer am 01.12.18

im FAI HANGAR 8 am Airport

Nürnberg von Simon und Andreas

Röschke steht fest.

Metropol News hat das schöne Model Shermine

Shahrivar eingeladen. Die Miss Europe

2005, auch bekannt als Moderatorin von

Traumpartner TV, kommt in Begleitung ihres

Managers Sascha Rinne und freut sich schon

sehr auf das größte gesellschaftliche Ereignis

der Wintersaison in der Metropolregion. ■


Mit dem BMW i3

das Elektromobilitätskonzept

erforschen.

Die BMW Niederlassung Nürnberg stiftet der Technischen

Hochschule und der Beruflichen Schule 2 der Stadt Nürnberg

jeweils einen BMW i3.

Hochqualifiziert sollen sie sein, die Studenten der Fakultät Maschinenbau

und Versorgungstechnik der Technischen Hochschule Nürnberg

sowie die Auszubildenden der Kfz-Abteilung der Beruflichen Schule 2 in

Nürnberg.Die BMW Niederlassung Nürnberg stiftete daher gerne zwei

vollelektrische BMW i3 mit innovativer Technik zu Schulungszwecken.

Ein Fahrzeug ging an das Labor für Fahrzeugtechnik der Fakultät

Maschinenbau und Versorgungstechnik der Technischen Hochschule

Nürnberg. Den zweiten BMW i3 erhielt die Kfz-Abteilung der Beruflichen

Schule 2 der Stadt Nürnberg. Die Übergabe der Fahrzeugs erfolgte

durch den Leiter der BMW Niederlassung Nürnberg Thomas Fischer

und den Leiter Aftersales Konrad Behringer in der Niederlassung Nürnberg.

„Die BMW Niederlassung Nürnberg freut sich die Studierenden

der Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik der Technischen

Hochschule Nürnberg sowie den Nachwuchs der Berufsschule 2 im

Kfz-Gewerbe durch die Spende des BMW i3 zu unterstützen und ihnen

eine exzellente Ausbildungsbasis für den stetig wachsenden Elektrofahrzeugmarkt

zu bieten“ sagt Konrad Behringer. ■

Bernd Hermann (Abteilungsleiter Kraftfahrzeugtechnik BMW), Thomas Fischer (Leiter

BMW Niederlassung Nürnberg), Kurt Schumann (Schulleiter Berufsschule 2 Nürnberg),

Konrad Behringer (Leiter Aftersales gesamt BMW), Michael Rohde (Mitarbeiter der

Schulleitung) und Markus Hüser ( Kfz-Werkstätten) bei der Fahrzeugübergabe.

Prof. Dr. Ing Ulrich Grau (Laborleiter), Thomas Fischer (Leiter BMW Niederlassung Nürnberg),

Astrid Bergmeister (Leitung Hochschulkommunikation), Prof. Dr. Ing Martin Cichon

(Leiter des Instituts für Fahrzeugtechnik), Peter Weigand Patrick Rambacher (Fakultätsmitarbeiter)

bei der Fahrzeugübergabe an die Technische Hochschule Nürnberg.

Funkhaus-Geschäftsführer Alexander Koller startet MEIN LIEBLINGSRADIO

zusammen mit Sigi Hoga (links) und Florian Kerscher (rechts)

Das Funkhaus Nürnberg erweitert mit MEIN LIEBLINGSRADIO das

digitale Programmangebot. Zu hören ist der Sender im lokalen DAB+

Multiplex Nürnberg. Gesendet werden Hits aus diesem Jahrtausend

mit Schwerpunkt auf deutscher Musik. Auch hier gibt es halbstündliche

Nachrichten. Die Zielgruppe sind junge und junggebliebene

Hörer, die den Sender ebenfalls via App und Livestream empfangen

und mit ihm über Facebook, Instagram und Co. interagieren können.

Die Macher der derzeit erfolgreichsten Lokalradios in Franken, Flo

Kerscher von Hit Radio N1 und Sigi Hoga von Radio F sorgen für

den einzigartigen Musikmix. Geschäftsführer Alexander Koller sieht

den neuen Sender als ideale Ergänzung zu den bestens etablierten

Programmen Charivari 98.6, Radio F, Gong 97.1 und Hit Radio N1:

„Zusammen mit MEIN LIEBLINGSRADIO bieten wir für unsere Hörer

ein außergewöhnlich vielfältiges Musikangebot, bei dem für nahezu

jeden Geschmack etwas dabei ist. ■


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Live-Musik, Kulinarik und ein

„Her mit dem Geschenk“

Ein Nachbericht zur

Geburtstagsfeier von

Konrad Schultheiß

Hat gut lachen: Konrad Schultheiß meisterte das

Schultheiß-Quiz bravurös.

Das bekannte Quizduell „Wer wird Millionär“ wurde

als limitierte Geburtstagsedition kurzerhand umfunktioniert.

Unter dem Titel „Her mit dem Geschenk“

erkämpfte sich Konrad Schultheiß in 16 Fragen rund

um das Unternehmen drei tolle Geschenke.

Die Schultheiß-Mitarbeiter bedanken sich beim

Servento-Team für das leckere Essen.

Gemeinsames Anstoßen auf das Geburtstagskind

Musikalische

Begleitung des

Abends durch

den Künstler

Angelo Palazzotto.

Je größer die Feier, desto lustiger

wird sie. Das dachte sich auch

Konrad Schultheiß und lud am

23.10. seine gesamte Schultheiß-

Familie zu seinem 68. Geburtstag in die

Event-Räumlichkeiten des Servento ein.

Eingeleitet wurde der Abend vom Vorstandsvorsitzenden

Michael Kopper, der mit seiner

unterhaltsamen und zugleich emotionalen

Rede die letzten 25 Jahre Revue passieren

lies. Eingestimmt auf das was noch kommt,

zog das Servento alle kulinarischen Register:

Der Feldsalat mit Croutons, gerösteten

Walnüssen auf einer Himbeer-Vinaigrette,

begleitet von einer Tomaten-Quark-Terrine

und Quitten-Chutney war nur der Startschuss,

der die durch das Servento ohnehin

schon verwöhnten Mitarbeiter-Gaumen ein

ums andere Mal die Hmmms und Ohhhhs

entlockte, und auf den dann die drei Hauptgerichte

(Entenbrust, Knurrhahnfilet oder

vegetarische Cannelloni) folgten. Zurücklehnen

und genießen durften allerdings nur

die Gäste von Konrad Schultheiß. Er selbst

musste sich erst mal seine Geschenke „verdienen“.

Bei „Her mit dem Geschenk“, ein

inoffizieller Ableger einer der bekanntesten

deutschen Quiz-Sendungen, musste der Firmengründer

knifflige Fragen zur Schultheiß

Gruppe und deren Mitarbeiter beantworten,

was er nahezu perfekt meisterte und sich

sein Geschenk damit redlich verdiente.

Bei unterhaltsamer Live-Musik von Angelo

Palazzotto, ausgelassenen Tanzeinlagen

und dem krönenden Gastro-Schmankerl in

Form des Servento-Dessert-Tellers, feierten

die Schultheißianer um Konrad Schultheiß

und seiner Familie noch bis in die späten

Abendstunden.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen

dem Firmengründer noch viele weitere

gesunde und erfolgreiche Jahre! ■

Marekh Giurbino (Medizinische Bademeisterin) und

Yvonne Schultheiß (Tierärztin) feierten begeistert mit.

Das Servento bot

den perfekten Rahmen

für die Geburtstagfeier.

Fotos: Anna Seibel

Ein köstliches Geburtstagsmenü

erwartete die Gäste.

Konrad Schultheiß lud alle Mitarbeiter

der Schultheiß Gruppe ein, mit ihm

seinen Geburtstag zu feiern.

Dr. Gunter Krämer

fungierte als

Publikumsjoker

während des Spiels.

16

www.schultheiss-projekt.de

17


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

VR Wohnungsgenossenschaft

der Metropolregion Nürnberg eG

2

Veranstalterin Marie-

Luise Cawi (Cawi-

Concept), Adelo Kadir

(La Cultura) und die

amtierende Miss Franken

Classic Diana Lisak sind

Teil der Jury.

Ein Zuhause für jeden Geldbeutel

Auf dem Wohnungsmarkt geht es seit geraumer Zeit heiß her. Wohnraum

zu schaffen, wird immer kostspieliger. Eine Entwicklung, die auch vor

der Metropolregion Nürnberg keinen Halt macht. Gerade Wohnungen

für den kleinen Geldbeutel sind Mangelware: Mehr als 8.000 Haushalte waren

Ende letzten Jahres in Nürnberg auf der Suche nach einer geförderten Wohnung.

„Ein Problem, dem wir uns verpflichtet

fühlen, entgegenzuwirken“, erläutert

Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der

Schultheiß Projektentwicklung AG. „Aus diesem

Grund haben wir uns als in der Region

beheimateter Bauträger mit vier regionalen

Genossenschaftsbanken zusammengeschlossen

und die VR Wohnungsgenossenschaft

der Metropolregion Nürnberg eG ins

Leben gerufen. Mit geballter Kompetenz

ziehen wir nun mit den Vereinigten Raiffeisenbanken

Gräfenberg-Forchheim-Eschenau-

Heroldsberg eG, der Volksbank Forchheim

eG, der VR Bank Nürnberg eG sowie der VR

Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

eG an einem Strang, um uns für unser Ziel

stark zu machen: bezahlbares Wohnen für

Mieter in der Metropolregion.

Ende 2019 sollen die ersten Mieter

in ihr neues Zuhause in der Gallasstraße

in Fürth einziehen.

Bezahlbarer Wohnraum für die Region

„Am Anfang schwebte uns die Vision vor,

Wohnbauprojekte zu schaffen, die ein angenehmes

Wohnen in allen Lebensphasen

und für jeden Geldbeutel ermöglichen“, erläutert

Michael Kopper, zugleich Vorstand der

Genossenschaft. Gesagt, getan: Von dieser

Idee bis hin zur offiziellen Gründung der

Genossenschaft im Herbst 2017 ist gut ein

Jahr vergangen. „Nicht ganz ein Jahr später

sind wir stolz darauf, bereits die Wege für

die ersten Projekte geebnet zu haben“, zeigt

sich Michael Kopper zufrieden. „Als regional

ausgerichtete Genossenschaft konzentrieren

wir uns auf die Errichtung von gefördertem

Wohnungsbau. Ziel ist es, ein qualitativ hochwertiges

und zugleich vielfältiges Wohnungsangebot

zu erschwinglichen Mietpreisen zu

schaffen. Wir sehen es als unsere Verantwortung,

auch gerade den Menschen,

die auf dem freien Wohnungsmarkt

wenig Chancen auf angemessenen

und bezahlbaren Wohnraum hätten,

ein Zuhause zum Wohlfühlen zu

bieten“, erklärt Michael Kopper.

Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender

der VR Wohnunsggenossenschaft der

Metropolregion Nürnberg eG mit

Wolfgang Holler, Aufsichtsratsvorsitzender

der VR Wohnunsggenossenschaft

der Metropolregion Nürnberg eG.

Im Fokus stehen daher innovative Wohnkonzepte,

die den Wohnungsmarkt in der

Metropolregion künftig mit preis- wie

lebenswertem Wohnraum bereichern werden.

Mehrwert für die Region

Das vielfältige Wohnungsangebot ist für

jedermann zu mieten: Vom Pärchen, der

Familie bis hin zu Alleinerziehenden, Älteren

und Gutverdienern. Das garantiert ein

harmonisches Miteinander in einer angenehmen

Nachbarschaft. In Kooperation mit

Städten und Kommunen leistet die VR Wohnungsgenossenschaft

der Metropolregion

Nürnberg eG so einen wertvollen Beitrag zur

aktiven Quartiersentwicklung. „Wir sind uns

unserer sozialen Verantwortung gegenüber

unserer Region bewusst und stellen sie

stets in den Mittelpunkt unseres Handelns“,

so Michael Kopper abschließend.

Ein Meilenstein im Wohnbau

„Entsprechend erfüllt es uns mit Stolz, dass

unser erstes Projekt im geförderten Wohnungsbau

bereits in den Startlöchern steht.“

In der Gallasstraße in Dambach, einem der

begehrtesten Fürther Wohnviertel, wird ein

Wohnensemble, das 36 Wohnungen beherbergen

wird errichtet. „In dem wir Menschen

mit kleinerem Budget ein Zuhause in einer

Top-Wohngegend bieten, die sonst dem

gehobenen Mietbereich und Eigentumswohnungen

vorbehalten ist, setzen wir einen

Meilenstein. Unser anvisiertes Ziel: Ende

2019 sollen die ersten Mieter ihr neues

Zuhause beziehen können.“ Ein weiteres

Grundstück im Nürnberger Süden wurde

bereits angekauft. Hier befi nden sich derzeit

rund 90 Wohneinheiten in der Planung. ■

Fotos: Fotolia

Foto: Anna Seibel

Fotos:1-3 Salek; 4-5 Andreas Riedel

1

Casting für

Miss Franken

Classic 2019

Bei strahlendem Sonnenschein und köstlichen

italienischen Spezialitäten fand das

Casting für die Miss Franken Classic 2019

wie gewohnt im Restaurant La Cultura in

Nürnberg statt. Der Jury fiel es nicht leicht,

aus allen Bewerberinnen nur 16 hübsche

junge Damen für das Finale am 17.11. 2018

im Maritim Nürnberg zu wählen. Vorher

zogen die Finalistinnen noch in die Model-

WG im Dormero Hotel Reichenschwand und

präsentierten noch eine Modenschau beim

Fashionbrunch. Wer seine Favoritin bei der

Wahl unterstützen will, kann am Galaabend

sein Kreuz auf den Wahlschein setzen.

Weitere Infos unter

www.missfrankenclassic.com ■

Aus allen Bewerberinnen wählte die Jury beim Casting

im La Cultura insgesamt 16 Finalistinnen aus.

Großer Galaabend im Maritim zur

35. Miss Franken Classic

Wer wird die neue Miss Franken Classic 2019?

Die schönsten Mädchen der Region

präsentieren sich am Samstag den

17. November 2018 einer Promi-Jury und den Gästen

beim großen Galaabend im Maritim Hotel Nürnberg.

Die Teilnehmerinnen sind nach der Model-WG mit Marie-Luise

Cawi (Cawi Concept) und durch das Lauftraining durch Silvia

Mozzicato (Contract & Release) sowie dem Fashionbrunch

bestens vorbereitet. Die Veranstaltung bietet den Gästen neben

bezaubernden jungen Schönheiten auch in diesem Jahr wieder

ein fantastisches Showprogramm mit Musik von Brak LUL

und MIKE D., Moderation von Nina Halbig und Martin Cernan

sowie diversen Modenschauen. Gestylt werden die Models von

KAMM IN Natascia Nicotra. Als Höhepunkt wird die amtierende

„Miss Franken Classic 2018“ , Diana Lisak, die Krone an die

„Miss Franken Classic 2019“ überreichen. ■

4

Dominic Armbrüster

stattete die Models mit

Cocktailmode aus dem

Hause HERZOG Brautund

Abendmode aus.

5

Natascia Nicotra

(KAMM iN),

Barbara Karbaum

(Boutique

Kaufrausch) und

Silvia Mozzicato

(Contract & Release).

3

Barbara Karbaum (Mitte)

stattete die Models mit

Mode aus dem Hause

Kaufrausch aus.

Info:

Galaveranstaltung

im Hotel

Maritim Nürnberg

am 17.11.2018

Einlass 19 Uhr,

Beginn 20 Uhr

Kartenvorverkauf bei:

cawi@cawi-models.com

Tel. 0151/11 66 53 83

Preise:

15,00 Euro / 25,00 Euro /

35,00 Euro

18

19


Hausherr Alexander Herrmann (Mi.) gratulierte

Familie Weidler höchstpersönlich.

Die Party

des Jahres!

Wo ist die Party? -

Na, bei

Weidler!

Am Samstag, den 20. Oktober 2018,

ließ das Auktionshaus Weidler im

Restaurant IMPERIAL by Alexander

Herrmann in der Nürnberger Innenstadt die

Korken knallen. Zu Ehren der 40-jährigen Selbständigkeit

von Herbert Weidler, dem 30-jährigen

Einzug in die Geschäftsräume am Albrecht -Dürer-Platz,

der 20-jährigen Betriebszugehörigkeit von Kerstin Weidler

sowie des 15-jährigen Besitzes der Versteigerungsscheine

der Töchter Kathrin und Kerstin wurden mehr als 80 Gäste geladen:

darunter langjährige Stammkunden, Geschäftsfreunde

und Mitarbeiter. Die Gastgeber sorgten gekonnt für Spaß, viele

aufregende Überraschungen und unvergessliche Momente.

Beliebter Treffpunkt: die Fotobox.

Zu den liebevoll gefüllten Goody-Bags sollte an diesem schönen

Abend die Tombola mit der „Glücksfee“ alias Gräfin de Meindorfer

einige Gewinner, darunter Clubtrainer Michael Köllner, glücklich

machen.

Der eigentliche Glanzpunkt dürfte wohl der vollkommen gelungene

Gesangsauftritt der Geschwister Kathrin und Kerstin Weidler gewesen

sein, mit dem sie den Tanz eröffneten. Bei Wein und Champagner

wurde mit der DJane Nina Halbig bis weit in die Nacht hinein ausgelassen

gefeiert. Dabei bestand für das Partyvolk die einmalige

Möglichkeit, sich von Fotografen sogar mit der aktuellen Miss Franken,

Vanessa Wegmann, ablichten zu lassen oder aber selbst den Weg

in die aufgestellte Fotobox zu gehen und sich mit zahlreichen bereitgestellten

Accessoires zu schmücken.

Stadtgespräch

Die Juniorchefinnen

sangen zusammen

„Wir geben ´ne Party!“.

Miss Franken Vanessa

Wegmann mit den

Geschwistern Kerstin

und Kathrin Weidler.

Sogar der Clubtrainer hat es nach dem Spiel noch

pünktlich zur Party geschafft/ v. li. n. re. Petra Freitag,

Kathrin, Herbert und Gabriele Weidler, Michael Köllner

sowie Kerstin Weidler.

Auf dem Abendprogramm standen so mancherlei Highlights. Nach

persönlichem Empfang durch den bekannten Sternekoch Alexander

Herrmann nahm der Festakt seinen Lauf. Die Familie Weidler

eröffnete mit dem „Weidler-Countdown“ offiziell die Veranstaltung.

Mit zahlreichen Gaumenfreuden verwöhnte das Team um Alexander

Herrmann die gesamte Weidler-Gästeschar. Dabei wurde die Abendgesellschaft

zwischen den Menügängen durch viele spannende

Anekdoten aus der beruflichen Laufbahn von Herrn Weidler, die Band

„famos“ aus Würzburg sowie den Opernsänger Alexander Herzog

und sogar die Burlesque-Tänzerin „Sweet Chili“ meisterhaft und

immer wieder aufs Neue unterhalten.

Ideenreiche Geschenke wurden in Vielzahl überreicht, darunter ein

Hemd mit der Aufschrift „Bester Auktionator der Welt“. Auch die

Gäste wollte man nicht mit leeren Händen nach Hause gehen lassen.

Fotos: Weidler

Fazit: Qualität und Klasse zahlen

sich im Auktionshaus aus. Ein

rundum gelungener Abend, über

den man sicherlich noch lange

sprechen wird. Hoffentlich lässt die

nächste Feier nicht lange auf sich

warten! ■

Für alle Kunst- und Auktionsinteressierte

findet vom 15. bis zum

17. November 2018 die nächste

große Versteigerung am Albrecht-

Dürer-Platz 8 in Nürnberg statt!

Kerstin Weidler hatte so manches

drauf beim Singen mit der Band

„famos“.

Burlesque-Tänzerin „Sweet Chili“

heizte die Stimmung an.

On the turntables tonight:

Nina Halbig (Bild links).

Der Nürnberger Tenor Alexander Herzog (li.) mit seinem Vater

Dieter Herzog (re.) und dem Eventmanager Simon Röschke (Mi.).

Das gesamte Team des Auktionshauses mit der Familie Weidler.

20


Stadtgespräch

Promotionssanzeige

BAUHAUS. Liebe und Partner

kündigt Markenrelaunch an

Der unter dem Namen „BAUHAUS. Liebe und Partner“ bekannte Bauträger

aus Nürnberg gibt seine Marke zugunsten der BAUHAUS AG aus

Mannheim ab. Diese erhob nach 15 Jahren Anspruch auf ein alleiniges

Nutzungsrecht des Namens. Auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ließ der

Bauträger es nicht ankommen – vielmehr nutzte das Unternehmen die Chance für

einen umfassenden Markenrelaunch.

„BAUHAUS. Liebe und Partner“ ist ein seit

2003 in Nürnberg ansässiges, überregional

tätiges Unternehmen. Nach 15 Jahren

friedlicher Koexistenz wurde der Bauträger

mit einer Abmahnung der Baumarktkette

BAUHAUS AG konfrontiert, die die sofortige

Unterlassung der Namensnutzung aufgrund

einer Markenrechtsverletzung verlangte. In

der folgenden markenrechtlichen Auseinandersetzung

konnten sich beide Parteien

schließlich Schritt für Schritt annähern.

Daraus resultierte ein Agreement, in dem

sich der Bauträger bereit erklärte, bis Anfang

2019 seine Marke umzubenennen. Dies

betrifft natürlich nicht nur die Eintragungen

in die verschiedenen Register sowie das

Logo der Firma, sondern zieht einen tiefgreifenden

Umbruch des Corporate Designs

samt aller kommunikativer Maßnahmen wie

Geschäftsausstattung, Domains, Signage,

Broschüren, Sponsoringmaßnahmen etc.

nach sich.

Als Folge hat sich das Unternehmen intensiv

damit beschäftigt, sein aktuelles Markenguthaben

in die Zukunft zu transferieren und

die Gelegenheit zu einem kompletten Brand

Rebuild genutzt. In diesem Prozess begriff

das Unternehmen das Renaming zunehmend

als Chance – denn schon lange umfasst das

Portfolio weit mehr als Neubauten im Geiste

und Stil der historischen „Bauhaus-Schule“.

Die jahrelange Erfahrung, die Nachhaltigkeit

der Projekte und die Erweiterung des

Spektrums – von sanierten, auch denkmalgeschützten

Bestandsgebäuden bis hin zu

modernen Mikroapartments – finden im

neuen Markennamen ihren Ausdruck:

BAUWERKE – Liebe & Partner. Die Abgrenzung

zur Baumarktkette schärft zudem

die eigene Brand Identity und steigert die

Mitarbeiteridentifikation.

Besonderen Wert legt das Unternehmen seit

jeher auf die engen Beziehungen zu Kunden

und Partnern. Geschäftsführer Ulrich Liebe

unterstreicht dies:

„Nach wie vor stehen wir für qualitativ

hochwertiges, massives Bauen in der

Region Nürnberg, Fürth, Erlangen. Unser

Team – auch die jeweiligen Ansprechpartner

–, unsere Ausrichtung, die bestehenden Verträge,

Angebote oder Sponsorings ändern

sich nicht. Kurzum: all unsere Firmen bleiben

vollumfänglich erhalten – nur eben unter

jeweils neuem Namen. Und mit diesem

neuen Markendach haben wir auch einiges

vor – unser Auftreten wird einheitlicher und

klarer, unsere Kommunikation kann sich so

auch in Zukunft mit jeder neuen Anforderung

aus sich heraus evolutionieren.

So gesehen hat uns die BAUHAUS AG

die Tür zu unserer neuen Marke

BAUWERKE – Liebe & Partner geöffnet.“


22


Charity

Benefiz-

Varieté-Dinner

im Arvena Park Hotel

E

s war bereits das vierte Mal,

dass Oskar und Jörg Schlag

zum Dinner für den guten Zweck

in den festlich geschmückten Saal ihres

Hotels luden.

Promotionssanzeige

Golfen

für einen guten

Zweck

24

Über 100 Gäste kamen am 2. November in das

Arvena Park Hotel in Nürnberg-Langwasser.

In Zusammenarbeit mit dem Theater „rote Bühne“

konnte das Hotel einen stimmungsvollen Benefiz-

Abend zu Gunsten des Fördervereins noris inklusion ausrichten.

Sowohl für die Augen als auch für die Ohren wurde einiges

geboten. Während die Künstler der roten Bühne die Gäste mit

einer herrlich nostalgischen Revue im Stil der 20er und 30er

Jahre – inklusive Varietékünstlern, Komikern und stilechten

Tänzerinnen – verzauberten, verwöhnte das Küchenteam des

Arvena Park Hotels unter der Leitung von Jürgen Ultsch die

Zuschauer mit einem köstlichen 3-Gang-Menü.

Der Reinerlös der Eintrittsgelder und einer Tombola (vom Hotel

aufgerundet) in Höhe von 3.500 Euro wurde noris inklusion

gespendet. ■

Jörg Schlag und Peter Milec,

Sixt-Branch Manager, am Info-Tisch.

Christian Schadinger, (r.),

Geschäftsführer noris

inklusion, bedankt sich bei

Hotelier Oskar Schlag für das

alljährliche Engagement.

Fotos: Salek


Spendenkonto:

Förderverein noris inklusion

IBAN: DE98760501010005521935

BIC: SSKNDE77XXX

Jörg Schlag und Oskar Schlag

(Arvena Park Hotel), Julia Kempken

(Rote Bühne), Christian Schadinger

(Noris Inklusion), Marion Buchinger

(Arvena Park Hotel), im Hintergrund

Künstler der Roten Bühne.

Jörg Schlag, Vorsitzender

Förderverein noris inklusion und

Geschäftsführer Arena Hotels.

Als Hotel- und Gastronomieunternehmen sind wir fest vor

Ort verankert. Die Noris Inklusion kenne ich seit Kindheit an,

da ich direkt daneben groß geworden bin. Als es darum ging,

Menschen regional etwas Gutes zu tun, war die Entscheidung

schnell gefasst, den Förderverein Noris Inklusion zu unterstützen.

Es ist toll, die Freude in den Gesichtern zu sehen.

Zum Beispiel wenn wir auf einen Ausfl ug fahren, ins Museum

gehen oder auch einfach mal ein Eis am letzten Tag vor den

Sommerferien ausgeben.

Zahlreiche Projekte und Themen konnte der Förderverein

damit schon unterstützen, und Menschen mit Behinderung

die eine oder andere Barriere abbauen, und das Leben in der

Gesellschaft ermöglichen. Der Förderverein freut sich über

jede Spende und natürlich über neue Mitglieder. Details über

den Verein fi nden Sie auf:

www.noris-inklusion.de/foerderverein

Foto: Arvena Hotels


Foto: Roxanne Mackey

Foto: BMW Nürnberg

Thomas Fischer (Leiter BMW Niederlassung Nürnberg)

(Mitte) überreicht die Spendenschecks an Gunda

Daschner (Förderzentrum FS k. u. m. E. Nürnberg)

und Dr. Matthias Everding (1. Vorsitzender Hilfe für

Krebsranke e.V. Nürnberg).

Der BMW Golf Cup International wurde von der

BMW Niederlassung Nürnberg auch diesen

Sommer wieder erfolgreich ausgetragen.

Die gesamten Einnahmen (Startgelder) von insgesamt 5.727,00

Euro kommen jeweils anteilig zu 2.863,50 Euro dem Verein Hilfe

für Krebskranke e. V. Nürnberg und dem Förderzentrum mit

dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

Nürnberg zugute. Am Freitag, den 12. Oktober überreichte

Thomas Fischer, Leiter BMW Niederlassung Nürnberg, die

Spenden an Gunda Daschner, Schulleitung Förderzentrum FS k.

u. m. E. Nürnberg und an Dr. Matthias Everding, Vorsitzender

des Vereins Hilfe für Krebskranke e. V. Nürnberg, in der BMW

Niederlassung Nürnberg. „Ich freue mich, dass wir mit diesem

Beitrag das Förderzentrum FS k. u. m. E. Nürnberg mit dem Projekt

wlan@school im Bereich Kommunikation und den Verein

Hilfe für Krebskranke e.V. Nürnberg unterstützen können.“, so

Thomas Fischer. Gunda Daschner ergänzte: „Kommunikation an

sich ist für den Menschen das Wichtigste! Und auch wer nicht

sprechen kann, hat was zu sagen.“

Seit 1978 unterstützt der Verein Hilfe für Krebskranke e.V.

Nürnberg die international anerkannte Medizinische Klinik 5

für Onkologie und Hämatologie am Klinikum Nürnberg. Dr.

Matthias Everding freute sich: „Seit der Gründung vor 40

Jahren konnte unser Verein mit den Spendengeldern viele

außerordentliche Projekte und Forschungsvorhaben fördern,

die den Patienten helfen“. ■

25


Die Bühnenpräsenz von Nena

ist einmalig. Mitreißend ist nach

wie vor ihre Stimme – die Live-

Zuschauer am 14. Dezember in der

Nürnberger Frankenhalle werden

eine große Freude haben!

Nena „forever young“ -

ein Super-Star zu Gast

in Nürnberg

Eine der erfolgreichsten Popund

Schlager-Sängerinnen der

deutschen Musikgeschichte

kommt nach Nürnberg: Nena gastiert

35 Jahre nach ihrem Super-Hit „99

Luftballons“ am Freitag, 14. Dezember

zur großen Sternstunden-TV-Gala in der

Nürnberger Frankenhalle (siehe auch

Seite 8). Der inzwischen 58-jährige, jung

gebliebene, sehr hübsche, nach wie vor

jugendliche Show-Star startete 1983 die

„Neue Deutsche Welle“ und verkaufte

weltweit (ohne sogenannte „Follower“

im Netz!) sage und schreibe 25 Millionen

Tonträger.

In 45 Städten war Nena in diesem Jahr anlässlich

ihres 40-jährigen Bühnenjubiläums zu

Gast. Wer sie nach ihrem Nürnberger Auftritt

im Dezember nochmal in der Nähe hören und

sehen will: Am 13. Juli ist sie beim „Tollwood

Festival“ in München zu Gast, immer noch

unter dem erfolgreichen Motto „Nichts

versäumt“. Inzwischen ist Popsängerin

Nena Mutter und Oma. Doch bei Interviews

ist sie immer noch eine junge,

gutaussehende Frau, die mit neuen

Ideen und Ansichten immer wieder

für Überraschungen sorgt – freiheitsliebend

und voller Dauerinspiration.

Die Fünffach-Mutter und Dreifach-Oma

lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn

zusammen. „Alle anderen sind inzwischen

ausgezogen“, so Nena. „Trotzdem

sind wir uns alle sehr nah, bei uns

ist immer noch jeden Tag Trubel, auch

weil das Studio im Haus ist und alle einfach

immer wieder gerne kommen!“ Und

wie kam Nena zum Showbusiness? „Ich

hatte immer Bock auf Musik, durfte recht

früh schon Klavier spielen, hatte auch

mal eine Gitarre unter dem Tannenbaum

und Akkordeon-Unterricht“, verrät Nena.

Und: „Ich wollte in frühster Kindheit Sängerin

oder Balletttänzerin sein. Tierärztin

fand ich auch mal ganz sexy, aber dafür

hätte ich studieren müssen.“ Aber dann

wurde Nena Goldschmiedin: „Ich habe

eine Lehre gemacht, das war so mittelschön!“

Aber Nena zog es nach der Lehre hinaus

in die Welt: Sie gründete schon gleich

am Anfang ihrer dreieinhalbjährigen

Goldschmiedin-Ausbildung ihre erste

Band. Nena war 17 und bald gab sie in

einem Jugendzentrum ihr erstes Konzert.

40 Jahre Nena – und im vorigen Jahr gab

sie in den USA ihr erstes Konzert. Nena:

„Wir waren fast überall auf der Welt,

aber Amerika haben wir damals irgendwie

ausgelassen. Das wollte ich immer

nachholen. Im letzten Jahr war es dann

soweit: vier Konzerte in Los Angeles,

New York, San Francisco. Das war toll!“

Und ihr Erfolg - geht das weiter? Nena:

„Erfolg ist auch wichtig, ich freue mich

sehr, dass meine Songs mittlerweile in

der dritten Generation gehört werden

und seit 40 Jahren immer wieder aufs

Neue über ausverkaufte Konzerte und

goldene Schallplatten.“ ■

Nena

Kristian Schuller

Foto: SALEK

Fotos: Heiko Laschitzki

Nena – am 14. Dezember LIVE in der Nürnberger Frankenhalle. Eine tolle Nena

im hochmodischen Outfit: Denn Mode ist für Nena ein Ausdruck dessen, „wie

ich mich fühle. Mode ist etwas kreatives und bedeutet mir sehr viel“.

Also: ein Abend mit der „jungen Nena“, einem Super-Star mit nach wie vor

ganz toller Stimme. Metropol News wünscht allen eine schöne Sternstunden-

Gala – mit einem wunderbaren Nena-Auftritt!

26

27


Meisterkoch garniert

traditionelle„Hamburger“

mit „LieblingsKren“

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Ein Hamburger ist das klassische Gericht im Bereich

„Fast Food“. Der Hamburger besteht aus einem

Brötchen mit verschiedenen Beilagen – hauptsächlich

aus einer gegrillten Scheibe Rinderhackfleisch, in

Franken als „Fleischküchle“ bekannt. Die genaue Herkunft ist

nicht ganz geklärt, möglicherweise kommt der „Hamburger“

tatsächlich aus der Stadt Hamburg.

Aber es gibt auch eine andere These: Der Hamburger sei mit deutschen

Einwanderern in die USA gekommen. Überdies seien Frikadellen

mit Brötchen auf den Auswandererschiffen, die oft in Hamburg

ablegten, eine beliebte Speise gewesen. Auf der Weltausstellung

1904 in St. Louis wurden solche Hackfleischbrötchen – noch ohne

„er“-Endung – nachweislich als „Hamburg“ verkauft. Der bayerische

Meisterkoch Günter Großegger hat sich jetzt der Tradition und

Kreation verschiedener Hamburger-Beilagen gewidmet – er garniert

die in Brötchen eingelegten Fleischküchle unter anderem mit dem

scharfen LieblingsKren, den es in der Kühlung vieler Lebensmittelketten

gibt. Hier schon mal ein Burger-Rezept für alle Hausfrauen

und Hobbyköche, die es einmal ausprobieren wollen:

Der LieblingsKren-Burger-Erfinder und Meisterkoch: Günter Großegger

(2.v.r.) mit den LieblingsKren- und SteirerKren-Unternehmern Philipp und

Felix Hörrlein (v.l.) und Senior Herbert Hörrlein (rechts).

Neu bei DER BECK:

LieblingsKren-

Meerrettichbrötchen

Schön rösch sind diese Brötchen aus Weizen- und Roggenmehl,

die durch den eingearbeiteten Meerrettich – den frisch geraspelten

LieblingsKren aus der Kühlung – und durch feine Brotgewürze

einen besonders aromatischen Geschmack erhalten. Eine Delikatesse

für Feinschmecker! Die Brötchen gibt es auch in folgenden

belegten Varianten: Meerrettichbrötchen mit Fleischkäse und

Gewürzgurken, Meerrettichbrötchen mit gekochtem Schinken,

Meerrettichbrötchen mit Südtiroler Bauernschinken.

Der Ideen-Spezialist für Hamburger: Küchenmeister Günter Großegger aus

Starnberg. Er wurde vor drei Jahren mit dem LieblingsKren-Award ausgezeichnet

und widmet sich jetzt außergewöhnlichen Hamburger-Kreationen.

Selfmade Hamburger

Zutaten

4 Vollkornbrötchen, 1 Stück Zwiebel, etwas LieblingsKren

aus dem Glas, 1 Stück Gelberübe, 150 g Grünkern-Schrot,

300 ml Gemüsebrühe, 300 g Hackfleisch, 1 Ei, 3 TL Majoran,

3 EL Paniermehl, 1 Prise Salz, 1 Prise Pfeffer aus der Mühle,

2 EL Olivenöl, 4 Salatblätter, 2 Tomaten, eine halbe Salatgurke,

2 EL Gewürzketchup, 2 EL Salatmayonnaise

Zubereitung

Zwiebel pellen und in kleine Würfel schneiden. Möhre

putzen und sehr fein raspeln. Den Grünkern-Schrot in einer

Pfanne bei milder Hitze anschwitzen bis er duftet (darf

nicht braun werden!) und mit Brühe ablöschen. Zwiebelund

Möhrenstücke dazu geben und die Masse auf der

abgeschalteten Herdplatte 15 Minuten ausquellen lassen.

Fleisch, Ei, Gewürze und Paniermehl in eine Schüssel

geben, die Grünkernmasse dazugeben und alles mit den

Händen zu einem Frikadellenteig verkneten. Daraus etwa

8 Hamburger formen und flach drücken.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Frikadellen bei mittlerer

Hitze von jeder Seite 4 Minuten braten. Salatblätter waschen

und trocken tupfen. Tomaten waschen und in Scheiben

schneiden, Gurke waschen und in Scheiben schneiden.

Brötchen halbieren und mit Frikadelle, Salat, Tomaten,

Gurken, ein bißchen LieblingsKren, mässig Ketchup und/

oder Mayo einen Hamburger „bauen“.

Fotos: Leo Loy

Foto: Leo Loy

Für Advents-Genießer:

feinste WALK-Rezepte

Die Familie Walk ist unzertrennlich verbunden mit ehrlicher, regionaler Qualität: Die Genuss-Tradition in

Franken und in der Oberpfalz pflegen nicht nur Firmengründer und Senior Ludwig Walk und dessen Sohn

(beides Hobbyköche), sondern auch Seniorin Grete und Gerlinde Walk. Die Metzger Josef Walk und Ludwig

Walk sowie Ehefrauen und Kinder sind ein absolutes Fachteam im Wurst-, Fleisch- und Feinkost-Bereich.

Hier die ersten Advents- und Festtagsvorschläge – natürlich mit Zutaten von allerhöchster Qualität.

Foto: Walk

Die gute Seele im Feinkost-Hause Walk:

Senior-Chefin Grete Walk geht auf die Genuss-Wünsche

der Kundschaft immer sehr gerne ein.

Die Familie Walk: Junior Josef, Senior Josef und

Vater sowie Unternehmensgründer Ludwig Walk.

Die ideen-bewährte Familie hält die Qualität

ihrer Produkte dauerhaft ganz hoch!

Chablis-Kalbsniere mit Steinpilzen

Zutaten für 2 Personen: 2 Kalbsnieren à 140 g, 140 g kleine, feste

Steinpilze, 1 Schalotte, 1 EL Estragon, 1 EL Olivenöl, 50 g Butter,

1 EL Cognac, Salz, weißer Pfeffer, 4 cl Chablis, 1 EL Dijon-Senf

Zubereitung: Nieren in 2 cm große Würfel schneiden. Steinpilze

putzen und grob hacken. Schalotte fein hacken. Estragon zupfen.

In einer kleinen Kasserolle Olivenöl und ein nussgroßes Stück Butter

hellbraun aufschäumen lassen, die Nierenwürfel hinzufügen und

3 Minuten rosa rösten. Mit Cognac ablöschen, auf ein Sieb geben

und leicht mit Salz und Pfeffer bestreuen. Das Bratfett abschütten.

Ein Stück Butter (10 g) zum Bratfond geben und aufschäumen

lassen. Darin die Schalottenwürfel anschwitzen, ohne dass sie

Farbe annehmen. Mit Chablis ablöschen (2 EL reservieren) und

einkochen lassen. Die gehackten Steinpilze dazugeben und anrösten,

bis das Wasser verdunstet ist. Dann die Nieren, den Senf

und die Estragonblätter hinzufügen sowie die restliche eiskalte

Butter einrühren. Alles heiß schwenken, jedoch nicht mehr

kochen. Nochmals kräftig mit Pfeffer bestreuen und zuletzt

restlichen Chablis beigeben. Sofort servieren.

Foto: Fotolia

Klassischer Wiener Tafelspitz

(4 Personen, 2 1/2 Stunden Zubereitungszeit)

Zutaten: 800 g bis 1 kg Rindschulterspitz oder Rindshuftdeckel

(Walk-Qualität), 250 g Gemüsebündel: Karotten, Lauch, Sellerie oder

Stangensellerie, gelbe Navets, gespickte und geschwärzte Zwiebel,

20 cl Cognac, 1 Zweig Thymian, 2-3 Lorbeerblätter. 2 bis 3 Wacholderbeeren,

Salz, Pfefferkörner, etwas Kikkoman-Sojasauce

Zutaten Meerrettichsauce: 1 Apfel, ca. 150 g (z. B. Gala), 50 g frischer

Meerrettich, geschält (oder frisch gehobelter „LieblingsKren“ im

Glas oder Eimerchen – aus der Kühlung), Zitrone, Sauerrahm

Zutaten Kümmelkartoffeln: 400-500 g Kartoffeln, mehligkochend,

etwas Kümmel

Zubereitung Tafelspitz: Das Fleisch so frisch wie möglich in das

kochend heiße Wasser geben, abschäumen (blanchieren, falls schon

länger geschlachtet, d. h. ein zweites Mal ansetzen, da sonst das

Wasser sehr trüb wird). Alle Zutaten beigeben, es darf ruhig genügend

Salz resp. Sojasauce haben, da das Fleisch einiges aufnimmt.

Dann auf dem Siedepunkt ungedeckt langsam weich sieden. Die

Schulterspitz benötigt 2 bis 2,5 Stunden, der Huftdeckel 1,5 bis 2

Stunden. Bei Bedarf nachwürzen mit etwas Würfelbrühe.

Zubereitung Meerrettichsauce: Apfel-Meerrettich im Verhältnis

zwei Drittel Apfel zu einem Drittel LieblingsKren (aus der Kühlung

großer Lebensmittelmärkte) – mit Zitrone und wenig Sauerrahm

mischen.

Zubereitung Kümmelkartoffeln: Weichgekochte Kartoffeln 1 bis

2 Tage in der Schale im Kühlschrank ruhen lassen, schälen, grob

raffeln, mit etwas Kümmel mischen und in Butter sautieren.

Lieblings Kren

Lieblings Kren

28 29 29


Essen & Trinken

Festtagsgeschenke für Genießer und

Feinschmecker – in allen Walk-Filialen!

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Die festlichen Herbst- und Winter-Tage

rücken näher: Nach einem heißen Dauersommer

ist nun doch ein „Hauch von

Advent und Weihnachten“ zu verspüren. Da beginnt

eine „Nachdenk-Zeit“: Welche Geschenke soll man

auswählen? Große Freude, kleine Freude?

Die Metzgermeister, Feinschmecker und Hobbyköche

Josef und Senior Ludwig Walk haben

sich da schon das ein oder andere Geschenk

überlegt. Metropol News und die Metzgerei

WALK verraten heute – zusammen mit dem

Verkaufsteam der Walk-Filiale in Nürnberg-

Eibach, unter Leitung der Filialchefin Ursula

Steinbruckner – schon einige Tipps zum

„festlichen Giveaway“: Ideen für außergewöhnliche

Geschenke.

Beispiel für ein 40 Euro-Walk-Geschenk für Genießer

und Feinschmecker, präsentiert im hübschen

Korb: Da finden Beschenkte Salamitaler,

Bierschinken, Salametti Chili, Bratwurstgehäck,

wunderbaren Rohschinken, eine traditionelle

geräucherte Stadtwurst, Pfefferbeißer und ein

Paar Landjäger – eine Super-Brotzeit als Weihnachtsgeschenk

– einmal was ganz anderes!

Aber auch schon für 20 Euro ist ein Geschenk

zu haben – eine feine Mischung aus Salametti,

Bierschinken, Bratwurstgehäck, Landjäger und

Rohschinken. Wer aber einen Riesen-Geschenkkorb

bevorzugt: Bei Walk werden alle Wünsche

und Zusammenstellungen nach eigenen Angaben

in jeder Geschenkkorbgröße erfüllt – auch ein

umfangreicher und großer Querschnitt durch die

Walk-Wurst-Feinkost ist kein Problem!

Präsentiert ein schönes und handliches

„Genießer-Geschenk“ mit feinen Walk-

Spezialitäten: Metzgermeister Josef Walk

in seiner Eibach-Filiale.

Präsentieren einen kleinen Teil der riesigen

Walk-Geschenke-Auswahl: Walk-Eibach-

Filialleiterin Ursula Steinbruckner mit Metzgermeister

und Unternehmer Josef Walk.

Sie ist die gute Seele in der Nürnberger Walk-

Filiale in Eibach: Ursula Steinbruckner, die

bereits einen hübsch verpackten Weihnachtsgeschenkevorschlag

in Händen hält.

Vor allem Filialleiterin Ursula Steinbruckner

(seit 13 Jahren bei Walk!) ist beratungsfreudig

und gibt beste Tipps in Sachen „Weihnachtsgeschenke“–

lassen Sie sich überraschen! Noch

ein Ausblick: Im nächsten Jahr werden viele

Walk-Stammkunden staunen. Dann feiert die

Familie Walk ihr außergewöhnliches 60-jähriges

Traditionsjubiläum! 1959 eröffnete das Ehepaar

Grete und Ludwig Walk in Mühlhausen bei

Neumarkt ihren ersten Laden mit Wurstküche

und Schlachthaus! ■

Ein charmantes Walk-Damen-

Team wartet (nicht nur) in der

Eibacher Hauptstraße 31:

charmant, freundlich, beratungsstark

– mit Chef Josef Walk

(links) –, perfekte Genießerund

Feinkost-Expertinnen.

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

30


Essen & Trinken

Zur Hardhöhe:

bald wird das 35-jährige

Jubiläum gefeiert!

E

s werden bald 35 Jahre: Das fränkische Restaurant

Zur Hardhöhe in Fürth steht nicht nur vor einem

Jubiläum, sondern auch vor einer Auszeichnung

wegen „Dauereinsatz in der fränkisch-regionalen Spitzengastronomie“!

Grundsatz des Wirte-Ehepaars Brigitte und

Norbert Straub: „Wir lieben die fränkische Küche und freuen

uns darauf, unsere Gäste täglich mit feinen Schmankerln

verwöhnen zu dürfen!“ Und außerdem:„Bei uns kommt nur

auf den Tisch was wir selber mögen!“

Das Kochen schaute sich Norbert Straub bereits vor seiner

offi ziellen Lehre im Hotel Bamberger Hof bei seiner Mutter ab.

Er stammt aus dem wunderbaren oberfränkischen Brauereigasthof

Drei Kronen in Memmelsdorf bei Bamberg und eröffnete im Jahr

1984 zusammen mit seiner Frau Brigitte die Gaststätte auf der

Hardhöhe in Fürth.

Brigitte Straub, selbst Restaurantmeisterin, kümmert sich jeden

Tag liebevoll um die Gäste, den Service und steht für alle Fragen

jederzeit gerne zur Verfügung. Das schätzen die vielen treuen

Stammgäste sehr und fühlen sich durch den persönlichen Service

fast wie zu Hause. In einigen Monaten – im 35er Jubiläumsjahr –

präsentiert Norbert Straub besonders seine feinen Küchen-Klassiker,

beispielsweise das Schnitzel Wiener Art oder das Wiener Schnitzel

vom Kalbsrücken, das Schwabentöpfle (zarte Schweinelendchen mit

Champignons, Rahmsauce und hausgemachten Spätzle) oder die

Spezialität des Hauses: Lendchen „Hardhöhe“ – zarte Lendchen mit

Schinken, Schweizer Käse und einer schaumigen Sauce Béarnaise

überbacken, dazu werden knusprig gebackene Pommes frites und

ein gemischter Salat serviert. Besonders feurig: der „Räuberspieß“

– pikant, mit zartem Fleisch. Oder ganz einfach und

immer ein Volltreffer: Drei frische Landbratwürste mit Beilagen!

Ausgeschenkt werden feinste Biere vom Fass: Tucher Pilsener,

Zirndorfer Hell, Tucher Helles Hefe Weizen und Tucher Urfränkisch

Dunkel. ■

Restaurant Zur Hardhöhe

Hardstraße 101, 90766 Fürth,

Telefon 0911/ 758283

www.zurhardhoehe.de

Küchenzeiten 11:30 bis 14:0Uhr

und 17:00 bis 21:00 Uhr

Ruhezeit:

Sonntagabend und Montag

Präsentiert seine feinen Knödel:

Norbert Straub, Küchenmeister in seinem

Restaurant Zur Hardhöhe. Nur Sonntagabend

und montags ist Pause: Ruhetag!

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Feiern bald das 35-jährige Jubiläum ihrer

fränkischen Genuss-Oase Zur Hardhöhe:

das ideale Restaurant-Ehepaar Brigitte

und Norbert Straub aus Fürth.

Foto: Schwab´s Landgasthof

Foto: Schwab´s Landgasthof

35. Jubiläum

Fotos: Gabriele Loy

Fotos: Der Beck

Frisch verpackt!

Außen schön, innen lecker!

EDITIONS-KÜSTLERDOSE

Traditionell beliebt bei Sammlern und Lebkuchenfreunden

sind die Der Beck-Lebkuchendosen in

der Sammleredition. 2018 zeigt sie eine nächtliche

Stadtansicht von Emmanuel Orozco, der an der

Akademie der Bildenden Künste Nürnberg studiert.

Gefüllt sind Sie mit 5 leckeren Original Nürnberger

Elisenlebkuchen.

PLÄTZCHENDOSE

Auch unsere leckeren Weihnachtsplätzchen stecken

jetzt in einer passenden Hülle. In der eleganten

weißen Geschenkdose sind die kleinen Köstlichkeiten

sicher vor Licht und Erschütterungen und bleiben

besonders lange appetitlich frisch, auch auf Reisen

oder per Post. Nur vor Schleckermäulchen schützen

die schmucken Dosen nicht. Kleiner Trost: Ist die

Dose leer, lässt sie sich gut weiterverwenden.

OMA BERTAS WALNUSSTALER

Stern auf Stern, ein doppelter Genuss:

Oma Bertas Walnusstaler. Die Kombination

von zartem Nussmürbteig, Marzipan und

Nougat gibt diesen gefüllten Plätzchen

ihren besonderen Geschmack.

KSENIAS SCHOKOBREZELN

Schokoholics kommen hier voll auf ihre

Kosten, denn diese Brezeln aus dunklem

Mürbteig dürfen nach dem Backen noch

ein Schokobad nehmen. Dieses leckere

Plätzchenrezept gehört zu den Siegern

aus dem letztjährigen Backwettbewerb

von Der Beck.

LINZER STERNE

Marzipan und edle Gewürze machen die

Linzer Sterne zu kleinen Köstlichkeiten.

Für guten Zusammenhalt sorgt hier eine

Schicht Himbeer-Johannisbeer-Fruchtfüllung.

FRÄNKISCHER STOLLEN

Ein regionaler Leckerbissen für

Genießer, die es etwas leichter

lieben. Das Geheimnis: die spezielle

Rezeptur. Durch die Verwendung

von weniger Früchten und weniger

Butter erhält der Fränkische Stollen

seine feine, geschmackliche Note.

Mit Puderzucker bestäubt – einfach

köstlich. Drei Jahre in Folge vom

Deutschen Brotinstitut e. V. mit

„Sehr gut“ ausgezeichnet, wurde

dem Fränkischen Stollen von

Der Beck in diesem Jahr die

Goldmedaille als Anerkennung

der gleichbleibenden sehr guten

Qualität verliehen.

BUTTERSTOLLEN

Begehrter Klassiker mit der ältesten Tradition

aller Stollen. Die Kombination aus einem guten

Anteil feiner Butter und erlesenen Zutaten wie

Sultaninen, Orangeat, Zitronat, Marzipan und

verschiedenen Gewürzen verleihen dem Butterstollen

sein unwiderstehliches, weihnachtliches

Aroma. Zimt-Zucker und Puderzucker

krönen die süße Versuchung. Der Butterstollen

von Der Beck wurde vom Deutschen Brotinstitut

e. V. mit dem Qualitätssiegel „Sehr gut“

ausgezeichnet.

STOLLENBACKFEST BEI DER BECK:

Der Beck lädt zum „Stollenbackfest mit Weihnachtsmarkt“

ein. Backen Sie am Stollenbackfest

gemeinsam mit den Der Beck-Bäckermeistern Ihren

eigenen Stollen! Der Unkostenbeitrag für 500 g

Stollen beträgt 7 Euro. Auf einem kleinen Weihnachtsmarkt

bieten wir alles rund um das Fest an.

Der Erlös des Weihnachtsmarktes kommt unserer

Alexander Beck Kinderfonds Stiftung zugute.

Wann: Freitag, 23. 11. 2018

14 – 18 Uhr Stollenbacken

14 – 20 Uhr Weihnachtsmarkt

Wo: Der Beck GmbH, Am Weichselgarten 12,

91058 Erlangen-Tennenlohe

Lieblings Kren

Lieblings Kren

32 33


Promi-Auflauf bei Trixi

Prost auf einen gelungenen

Stammtisch: Fred Höfler (GF

Tucher), Alexander Koller (GF

Funkhaus), Dr. Thomas Jung (OB

Fürth), Martin Heyn (Vorstandsvorsitzender

SCHULTHEISS Wohnbau

AG) und Adolf Dodenhöft (Vorstand

Sparkasse Fürth).

Alexander Koller (GF Funkhaus mit Sylvia und Andreas Rabitz,

Niederlassungsleiter Mercedes-Benz Nürnberg/Fürth).

Fürths Bürgermeister Markus Braun mit Ehefrau

Barbara und Kai Eschenbacher (Marketingdirektor

Tucher).

Murat Baydemir (Baydemir Stuck GmbH), Isabella Biergard

(Grafikerin), Hannes Streng (OBI Franken), Murat Erdogan

(GF Hotel Bomonti) und Marco Reinl (Mediengestalter).

Kirchweihreferent Horst Müller, Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung

mit Ehefrau Heike und Tucher-Chef Fred Höfler.

Genuss statt Geschäft:

Rund 260 Gäste aus Wirtschaft,

Politik, Sport, Kultur

und den Medien kamen zum Wirtschafts-

und Medienstammtisch auf die

Fürther Michaelis-Kirchweih.

Hans Partheimüller mit Gattin Michaela, Marcus Steurer (GF Infra

Fürth) und Jörg Träger (Gastronomiedirektor Tucher).

Anja Mittra (PICAART MED.IA) mit Stadträtin

Dr. Andrea Heilmaier.

Holger Schwiewagner (GF SpVgg Greuther Fürth)

mit MdL Petra Guttenberger und Omar Mahroum

(Küchenchef).

Fürths Kirchweih-Referent Horst Müller (l.) und Ehefrau

Ingeborg, mit Jörg Träger (Gastronomiedirektor Tucher, 2.v.l.)

und Komödiant Martin Rassau.

Tore Jarosch (Franken Fernsehen) interviewt Fred Höfler

(GF Tucher).

MdL Petra Guttenberger, Stefan Schindler

(Vorstandsvorsitzender Sparda-Bank) und

Alexander Koller (GF Funkhaus).

In Trixi’s Ochsenbraterei begrüßten Tucher-

Geschäftsführer Fred Höfler, Fürths Sparkassen-

Vorstand Adolf Dudenhöft, Martin Heyn,

Vorstandsvorsitzender SCHULTHEISS Wohnbau

AG, Alexander Koller, Geschäftsführer

Funkhaus Nürnberg, und Mercedes Niederlassungsleiter

Andreas Rabitz die Gäste.

Das Festwirtsteam Beatrix Schächtner und

Christian Jacobsen servierte frisch gegrillten

Ochs‘ vom Spieß mit Kloß und Blaukraut sowie

fränkische Bratwürste mit Kraut- und Kartoffelsalat.

Dazu gab’s natürlich das süffige Grüner

Kärwa-Festbier und die beliebten Tucher

Bierspezialitäten. Der Stammtisch

ist längst zu einer festen Einrichtung

geworden und hat

sich so als liebgewordene

Tradition etabliert. ■

René Lehrieder (Premium Caterer Lehrieder) mit Freundin

Claudia Pinkert (Pinkert und Partner Immobilien) und Jörg

Träger (Gastronomiedirektor Tucher).

Fotos Doppelseite: Salek

CSU Fraktions-Chef Dietmar Helm,

Fred Höfler (GF Tucher) und Steins 1. Bürgermeister

Kurt Krömer.

Murat Baydemir und Murat Erdogan (Geschäftsführer Hotel

Bomonti Oberasbach) mit Beatrice Höfler.

Fürths Theater-Intendant Werner Müller und Ehefrau Karin

Schubert mit Kirchweihreferent Horst Müller

Elke Eschenbacher (Verlegerin Metropol News),

Simone Leuchauer (Hausleiterin Möbel Höffner Fürth) und

Sylvia Rabitz.

Redakteur Günther Moosberger

(r., Funkhaus Nürnberg) interviewt

Theater-Intendant Horst Müller.

SCHULTHEISS Wohnbau-Gesellschafterin Barbara Schultheiß mit Ihren

Vorständen Rüdiger Sickenberg (l.) und Martin Heyn (r. Vorsitzender) sowie

Architekt Dieter Karl Ludwig, (stellvert. Aufsichtsratsvorsitzender

SCHULTHEISS Wohnbau AG).

Florian Schirmer (Gebietsverkaufsleiter Tucher) mit

Festwirtin Beatrix Schächtner und ihrer Tochter Lena.

Bezirksrat Michael Mader, Komödiant Volker Heißmann und

MdL Horst Arnold.

Festwirt Christian Jacobsen mit Helmut Dölle

(Vorsitzender des Süddeutschen Schaustellerverbandes

Sektion Fürth).

34

35


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Ein traumhafter Weinjahrgang

2018

Vom Weinjahrgang 2018

restlos begeistert: Weinbaupräsident

Artur Steinmann,

Oberschwarzacher Weinprinzessin

Selina Dusold,

Hermann Mengler, Fachberater

für Kellerwirtschaft

und Kellertechnik beim

Bezirk Unterfranken und

Dr. Hermann Kolesch,

Präsident der Bayerischen

Landesanstalt für Weinbau

und Gartenbau in Veitshöchheim

(v.l.)

Der Fränkische Weinbauverband zog Jahresbilanz:

In der Würzburger Sektkellerei Höfer präsentierten

Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbands,

der Präsident der Bayerischen Landesanstalt

für Weinbau und Gartenbau (LWG) Dr. Hermann Kolesch und

Hermann Mengler, Leiter der Kellereifachberatung beim Bezirk

Unterfranken, Zahlen und Fakten zum Weinjahr 2018 – und

natürlich auch die ersten Jungweine.

„Nach einem ungewöhnlich langen und nasskalten Winter folgte ein

extrem früher Vegetationsbeginn mit einem ansatzlosen Übergang

in den Sommer“, berichtete LWG-Präsident Dr. Kolesch bei der

diesjährigen Weinerntebilanz. Durch den fehlenden Frühling bestand

in diesem Jahr keine Spätfrostgefahr für die Trauben im April und

Mai. Die ab Pfingsten einsetzende Hitzephase lies die Weinexperten

immer wieder Parallelen mit dem Weinjahrgang 2003 ziehen. „2003

Tucher Wirtshausmusik

im Bratwurst Röslein

Die große Fangemeinde der Tucher Wirtshausmusik

im Bratwurst Röslein konnten es gar nicht erwarten

bis die Saison wieder losging. Nach der langen

Sommerpause strömten über 400 Gäste in das Traditionslokal

am Nürnberger Rathausplatz.

war noch heißer als 2018. Allerdings war die Hitze in

diesem Jahr langanhaltender als damals“, so Dr. Kolesch.

Dank der anhaltenden Hitze und Trockenheit gab es dieses

Jahr keine nennenswerten Probleme mit Schädlingen und

Krankheiten. Allerdings hat die Hitzephase die Winzer vor extreme

Herausforderungen gestellt. Tag und Nacht mussten die Weinberge

bewässert werden. „Ein Thema, das uns auch künftig beschäftigen

wird“, betonte Weinbaupräsident Artur Steinmann. Eine mögliche

Lösung für dieses Problem sieht er in einer konsequenten Tröpfchenbewässerung.

Künftig werde kein Weg mehr daran vorbeiführen, bei

der Neuanlage von Rebflächen automatisch auch gleich die Bewässerung

mit einzuplanen, sind sich die Weinexperten einig. Zusammenfassend

sprach Kolesch von einem qualitativ und quantitativ

sehr guten Jahrgang und führte insbesondere den Silvaner sowie

rote Rebsorten als die Gewinner des Weinjahres 2018 an. Hermann

Mengler zeigte sich mit dem neuen Jahrgang äußerst zufrieden. ■

Foto: Rudi Merkl

Ein Blick in das

Humbser und Freunde

Humbser

und Freunde

offiziell

eröffnet

Endlich läuft das Bier im

ehemaligen Sudhaus der

Humbser Brauerei in den

Fürther Malzböden in der Schwabacher

Strasse in Fürth.

Drei Jahre lang wurde das außergewöhnliche

Jugendstilsudhaus, in dem zuletzt

die Bierspezialitäten der Tucher Traditionsbrauerei

gebraut wurden, renoviert.

Die alten Kupfersudkessel wurden zu

Der alte Sudkessel wurden

liebevoll zu einer Bar im

Eingangsbereich umgebaut.

Die Wirtsbrüder Michael und Thomas Förster begrüßten die Gäste

und machten gleichzeitig auf das neue Angebot des Bratwurst

Rösleins aufmerksam. Zum ersten Mal war bei der Veranstaltung

das neu eingebraute Tucher Rotbier aus dem Holzfass im Angebot.

Röslein-Restaurantleiter Robert Yaeger zapfte das erste Fass fachmännisch

an. Das süffige Bier schmeckt vorzüglich zu den regionalen

kulinarischen Spezialitäten des Hauses und wurde reichlich bestellt.

Die Wirtshausmusik lieferten diesmal die aus Funk und Fernsehen

bekannten Tanngrindler Musikanten aus Hemau, die für beste

Stimmung sorgten. Zur Auftaktveranstaltung hatte sich prominenter

Besuch angesagt. Club-Trainer Michael Köllner und Sternekoch

Die Bratwurst-Röslein-Wirte Thomas (l.)

und Michael Förster (r.) mit Sternekoch

Alexander Herrmann (2.v.l.) und Club

Trainer Michael Köllner).

Alexander Herrmann, der sich zwei fränkische Bratwürste mit Kraut

servieren ließ, feierten inmitten der übrigen Gäste. ■

Die nächste Tucher Wirtshausmusik findet am 18. November statt.

Reservierungen unter (0911) 21486-0 , info@bratwurst-roeslein.de

Der Eintritt ist frei.

Foto: Salek

Fotos: Tom Schreiner

Der Hauseigentümer Philipp

Streng mit den Betreibern

Fabian Faßmann, Ralph Weiß

und Claus Weiß mit Dr. Isabel

Fürsattel (Fürsattel Consulting)

und Fred Höfler (GF Tucher), der

als Einzugsgeschenk ein Original

Bild der Humbser Brauerei

überreichte.

einer Bar sowie gemütlichen Sitznischen

umgebaut. Im Inneren des Sudhauses haben

rund 150 Gäste Platz. Zusätzlich gibt es eine

Dachterasse und einen Biergarten vor dem

Sudhaus.

Aus dem Zapfhähnen fließen fränkische

Biere. Allen voran das neue „alte“ Humbser

Lager naturtrüb. Kulinarische Köstlichkeiten

sind unter anderem ofenfrisches Schäufele

und Ochsenbäckchen. ■

Lieblings Kren

Lieblings Kren

36 37


Wirtschaft

Hotel Bomonti

in Oberasbach

Modern, familienfreundlich

und perfekter Service

Das 4-Sterne-Hotel in Oberasbach hat

nicht nur eine optimale und ruhige

Lage, sondern bietet in seinen 51

Nichtraucher-Zimmern Komfortaussstattung

und einige besondere Vorzüge. Die Bewertungen

im Netz zeugen von zufrieden Gästen und

reichen von ,,Super Hotel“ bis ,,Sehr schickes,

elegantes und kinderfreundliches Haus“.

Investor Murat Baydemir und Geschäftsführer

Murat Erdogan haben seit Eröffnung des Hotels

im April 2015 das Haus in allen Bereichen

weiterentwickelt. Mit viel Liebe zum Detail,

Inspiration und Innovation hat sich das Team

um Murat Erdogan aufgemacht, um die Vision

von einem modernen Stadthotel in ruhiger

Lage Wirklichkeit werden zu lassen. Durch

die Vielfalt der nahe gelegenen Ausflugsziele

empfiehlt sich das Bomonti als ideales

Familien-Hotel. Besonders das Frühstück

wird von den Gästen als sehr schmackhaft

und variationsreich gelobt. Direktor Murat

Erdogan, gelernter Hotelfachmann mit 25

Jahren Berufserfahrung, ist darauf sehr

stolz. „Wir haben unser Sortiment in allen

Bereichen wo es möglich ist auf regionale,

Bio- und Fairtrade-Produkte umgestellt. Wir

wollen die heimischen Bauern und Unternehmen

stärken und profitieren dadurch von der

Frische der Waren. Vom Fairtraid Kaffee über

die Seukendorfer Bäckerei, den Oberasbacher

Imker bis zum Markterlbacher Bauern schließt

sich die Kette der lokalen Vermarktern die

uns beliefern.“ Auch Geschäftsführer Murat

Baydemir bestätigt: „Qualität, Frische und der

direkte Kontakt zu den Hersteller ist uns sehr

wichtig, darauf sind wir stolz und das liegt und

auch am Herzen. Ob Geburtstag, Hochzeit,

Jubiläen, Konfirmation, Kommunion, Firmenoder

Vereinsfeiern – wir machen Ihren Anlass

zum Fest!“ So lautet die Devise des Hotels.

Die stilvolle und individuelle Einrichtung

macht das Ambiente des Hotels einmalig und

lässt jede Veranstaltung zu einem unvergesslichen

Event werden. Mit zahlreichen sozialen

Projekten versucht die Geschäftsleitung

der Gesellschaft auch etwas zurück zu geben.

„Wir wissen, was wir für eine Verantwortung

haben und dieser müssen und wollen wir

auch gerecht werden“, so Murat Baydemir

und Murat Erdogan. ■

Advents-Frühstücksbuffet

im Hotel Bomonti

Haben schon einige Preise erhalten: Murat Baydemir und

Murat Erdogan.

Foto: Salek Fotos: Bomonti

Eine Benefiz-Veranstaltung der besonderen

Art bietet das Hotel Bomonti in Oberasbach

allen Freunden und Unterstützern des Vereins

,,HOPE FOR YOU e. V.“ am Sonntag, den

9. Dezember von 10.30 Uhr bis 13,30 Uhr.

Für 15 Euro pro Person, Kinder bis 14 Jahre

zahlen einen Euro pro Lebensjahr, erwartet

sie ein leckeres Buffet mit frischen regionalen

Produkten. Das Besondere an diesem

Frühstück: Das Hotel Bomonti spendet die

gesamten Einnahmen an das Projekt ,,HOLD

HANDS Uganda“, deren Vorsitzende Beatrice

Höfler ist. ■

Hotel Bomonti-Investor Murat Baydemir (r.) und

Beatrice Höfler mit Ehemann Fred Höfler laden

zum Advents-Frühstück nach Oberasbach.

Reservierung unter: Telefon 0911/ 999 699 0

Email: info@bomonti-hotels.com

WhatsApp: +49 163 982 350 3

Foto: Salek

Doppelzimmer

Lounge

38


Gesundheit

Sepsis-Experten-Team:

Prof. Dr. Stefan John, Dr. Arnim Thorsten Geise,

Dr. Rainer Höhl (v. l.)

Gesundheit

Sepsis –

gefährliche und

unterschätzte Krankheit

I

m Volksmund gilt sie immer noch als „Blutvergiftung“ mit einem roten Streifen

am Arm. Tatsächlich ist die Sepsis weit mehr: Eine komplette systemische

Entzündung, die ausgehend von einem lokalen Entzündungsherd ganze Organe

schädigen und im schlimmsten Fall zum Multiorganversagen führen kann. Neben

Herzinfarkten und Schlaganfällen gilt die Sepsis als „die“ Krankheit in der Intensivmedizin

– und nach wie vor als unterschätzt.

Das liegt vor allem auch daran, dass es keine

eindeutigen Symptome gibt, die auf das Krankheitsbild

hinweisen. Eine Kombination aus

Schüttelfrost, Fieber, einem extremen Krankheitsgefühl,

Schläfrigkeit und schwerer Atmung

deutet auf eine Sepsis hin. Im Zweifel sollte

ein Arzt aufgesucht werden. Denn bei der

Therapie einer Sepsis ist Zeit ein wesentlicher

Erfolgsfaktor: Je früher eine Sepsis erkannt

wird, umso eher kann sie auch behandelt

werden. Und mit jeder Stunde sinkt die Wahrscheinlichkeit

einer erfolgreichen Behandlung

um sieben Prozent. In Deutschland tritt die

Krankheit rund 280.000 Mal im Jahr auf, mehr

als 24 Prozent der Fälle verlaufen tödlich. Ein

großes Anliegen des Klinikums Nürnberg ist es

daher rund um den Welt-Sepsis-Tag (immer im

September), die Bevölkerung für die Krankheit

zu sensibilisieren.

Die beiden großen Intensivstationen an den

Standorten im Norden und Süden der Stadt

engagieren sich daher für ein breites Bewusstsein

in der Bevölkerung und beim ärztlichen

Personal. „Die Zahl der älteren Patienten mit

Vorerkrankungen steigt, daher ist auch die

Sepsis auf dem Vormarsch“, erklärt Prof. Dr.

Stefan John, Oberarzt der Klinik für Innere

Medizin 8, Schwerpunkt Kardiologie, Universitätsklinik

der Paracelsus Medizinischen

Privatuniversität, und Leiter der Abteilung

interdisziplinäre Intensivmedizin im Klinikum

Nürnberg Süd. In 50 Prozent der Fälle ist

eine Lungenentzündung der Ausgangspunkt

für die Erkrankung. Die für die Entzündung

verantwortlichen Erreger gelangen über die

Lymphen in großer Zahl in die Blutbahn und

lösen im gesamten Körper eine Entzündungsreaktion

aus. Im schlimmsten Fall kommt

es zum septischen Schock. Dabei versagen

mehrere Organe, das Herz-Kreislauf-System

kommt zum Erliegen, und der Blutdruck fällt

schlagartig ab.

Die einzige Chance für den Patienten ist dann

eine umfassende Behandlung auf der Intensivstation.

„Wir behandeln die Sepsis mit einem

Maßnahmenbündel und beginnen gemäß

den Richtlinien innerhalb der ersten Stunde.

Bei einem Herzinfarkt wartet man ja auch

nicht erst fünf Stunden ab“, unterstreicht Dr.

Arnim Thorsten Geise, Oberarzt der Klinik für

Innere Medizin 3, Schwerpunkt Pneumologie,

Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen

Privatuniversität, und Bereichsleitung

Intensivmedizin im Klinikum Nürnberg Nord

nochmals die Bedeutung des Zeitfaktors.

Wichtig für eine erfolgreiche Bekämpfung

der Krankheit sei auch, über die passende

Infrastruktur und ein entsprechendes Qualifikationsniveau

beim Behandlungsteam zu

verfügen. Geise: „Für den Erfolg der komplexen

Therapie braucht es eine hohe Expertise im

Rettungsdienst, in der Notaufnahme und auf

den Intensivstationen.“ In einem Haus der

höchsten Versorgungsstufe wie dem Klinikum

Nürnberg sind Patienten daher am besten

aufgehoben. Besondere Risikogruppen an

einer Sepsis zu erkranken seien Kinder, Ältere

und Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Auch bei Rauchern, Diabetikern oder

Patienten, die Kortison einnehmen oder sich

einer Chemotherapie unterziehen müssen, ist

das Risiko für eine Sepsis erhöht. „Aber auch

junge, gesunde Menschen kann es treffen,

wenn eine Infektion nicht oder nicht ausreichend

behandelt wird“, warnt Geise.

Um die richtige Dosierung der Antibiotika

kümmert sich im Klinikum Nürnberg Dr. Rainer

Höhl, Anästhesist und Oberarzt im Institut für

Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und

Klinische Infektiologie, Universitätsinstitut

der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität,

und Bereichsleitung Antimicrobial

Stewardship (AMS). In Kooperation mit dem

Heroldsberger Institut für Biomedizinische und

Pharmazeutische Forschung (IBMP) misst er

bei kritischen Patienten tagesaktuell mehrfach

die Wirkstoffkonzentration im Blut, um die

Dosis an Antiinfektiva individuell einzustellen.

Bei der Therapie komme es darauf an, das

richtige Antibiotikum zur richtigen Zeit und in

der richtigen Dosierung zu verabreichen, so

Höhl. Dabei sei es wichtig, eine ausreichende

Dosierung möglichst kurz anzuwenden. Von

der gängigen Praxis einiger Patienten sich

von einem Arzt bei einer Erkältungskrankheit

Antibiotika verschreiben zu lassen, hält Höhl

nichts: „Bei 99 Prozent der grippalen Infekte

hilft ein Antibiotikum gar nicht weiter, da es

sich um eine virale Erkrankung handelt. Antibiotika

sollten generell nur in Abstimmung mit

Experten eingenommen werden, damit man

keine Resistenzen hervorruft und diese Waffe

irgendwann stumpf wird.“ ■

Foto: Giulia Iannicelli

Fotomontage: Marlene und Yvonne Bauer

Jetzt schon

frühzeitige

Grippeschutz-

Impfung

Ü

berraschender Kälteinbruch

in Franken – einige Nächte

Bodenfrost – das gab´s schon

lange nicht mehr. Husten, Schnupfen,

Heiserkeit nehmen schlagartig zu -

eine frühzeitige Grippeschutzimpfung

ist zur Vorsicht angesagt. Jedes Jahr

im Herbst bieten die meisten Ärzte eine

Grippeschutzimpfung an. Hier eine Antwort

auf die wichtigsten Fragen – und

das lustigste Fotomotiv eines Nürnberger

Arztes, das an eine Grippeschutzimpfung

erinnern soll. Wer sollte sich

eigentlich unbedingt impfen lassen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am

Robert-Koch-Institut (RKI) empfi ehlt die

Impfung Menschen mit besonderen Risiken

– zum Beispiel im Alter ab 60 Jahren. Auch

Schwangere, Menschen mit Vorerkrankungen,

Bewohner von Pfl egeheimen, Ärzte und

Pfl egekräfte gehören zu diesen Risikogruppen.

Die Grippesaison geht meist

im Januar los. Der Körper braucht aber

ungefähr zwei Wochen, bis er sich nach der

Impfung richtig gegen die Viren gewappnet

hat. Empfehlung: Impfung im Oktober

oder November.

Und warum sollen sich gesunde (vor allem

ältere) Menschen impfen lassen? Da ihr

Immunsystem häufig nicht mehr so stark ist,

kann eine Grippeinfektion für ältere Menschen

sehr gefährlich werden. Gleichzeitig

ist die Immunantwort auf den Impfstoff bei

Betroffenen nicht mehr so gut. Aus diesem

Grund steht für Menschen ab 65 Jahren

auch ein Impfstoff mit Wirkverstärker zur

Verfügung. „Älteren Patienten empfehlen

wir, mit dem Arzt zu besprechen, welcher

Impfstoff für sie infrage kommt - und

welchen die Kasse bezahlt“, sagt Andreas

Leischker, Impfexperte der Deutschen

Gesellschaft für Geriatrie.

Man sollte auch das „eigene Risiko“ erkennen:

Wer beispielsweise jeden Tag zwei

Mal mit Tram oder Bus fährt, ist mehr Viren

ausgesetzt, als jemand, der das Fahrrad

nimmt. Hat jemand öfter Infekte, kann eine

Impfung sinnvoll sein. Hermann Josef Kahl,

Pressesprecher des Berufsverbands der

Kinder- und Jugendärzte: „Wir würden es

begrüßen, wenn alle Schulkinder geimpft

würden.“

Denn: Gerade da, wo viele Kinder zusammenkommen,

haben Viren meist ein leichtes

Spiel. Kann sich, wer geimpft ist, noch

erkälten? Ja! Die Grippe-Schutz-Impfung

schützt – wie der Name sagt – vor Grippeviren.

Eine herkömmliche Erkältung kann

sich der Geimpfte also immer noch zuziehen,

da diese von anderen Viren oder Bakterien

verursacht wird. Wie gut die Impfung gegen

Grippeviren schützt, hängt davon ab, welche

Virusstämme kursieren. Zu 100 Prozent

voraussagen lässt sich das nicht. Entsprechend

ist der Impfstoff in manchen Jahren

besser und in anderen weniger gut auf die

kursierenden Virusstämme abgestimmt. In

der Regel schützt er vor gut der Hälfte der

Influenza-Erkrankungen. ■

40

41


42

Gesundheit

„Demenz

darf kein

Tabu-Thema

sein!“

Den Auftakt machte die Wanderausstellung

„Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“

des Bayerischen Staatsministeriums für

Gesundheit und Pflege, die bis Anfang Oktober

im Klinikum Nürnberg Standort Nord zu sehen

war. Eröffnet wurde die Ausstellung von

Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin

für Gesundheit und Pfl ege. „Demenz darf

kein Tabuthema sein“, betonte die Staatsministerin.

240.000 Demenzkranke leben

in Bayern, die Zahl wird in den nächsten 15

Jahren auf 300.000 steigen. Man sollte „Verständnis

für Menschen mit Demenz wecken

und Ängste im Umgang mit der Krankheit

abbauen“, erläutert Huml. Ebenso wichtig

ist es ihr, Betroffene und pfl egende Angehörige

auf die vorhandenen Informationsund

Hilfsangebote hinzuweisen.

Für Prof. Dr. Achim Jockwig, Vorstandsvorsitzender

des Klinikums Nürnberg: „Mit

dem Zentrum für Altersmedizin verfügt das

Klinikum Nürnberg über ein hervorragendes

Setting für die Behandlung alter Menschen,

auch für Demenzkranke.“ Und außerdem:

„Unser Ziel ist es, den Menschen die Angst

vor dem Thema Demenz zu nehmen“ berichtet

D

emenz geht alle an. Es ist eine zunehmende Diagnose, die erschreckt

und Angehörige an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt.

Umso wichtiger ist es, dass die Menschen über die Krankheit und

den Umgang mit ihr informiert sind und wissen, wo sie Hilfe und Unterstützung

finden. Und das nicht erst, wenn sie direkt betroffen sind. In Nürnberg

wurde nun rund um den Welt-Alzheimertag im September ein Informationspaket

geschnürt, das in Deutschland seinesgleichen sucht.

Christian Marguliés, Vorsitzender des Stadtseniorenrats

Nürnberg und Vertreter der

Kooperationspartner des Rahmenprogramms.

Es geht um die Krankheit ebenso wie um

Bewältigungsstrategien, eine selbstbestimmte

Vorsorge oder um Hilfen für Angehörige.

Prof. Dr. Frank Erbguth, Chefarzt der Klinik für

Neurologie, Universitätsklinik der Paracelsus

Medizinischen Privatuniversität, Klinikum

Nürnberg, der um die Auswirkungen der

Krankheit auf das Gehirn von Demenzpatienten

weiß: „Es bleibt vieles vom Leben – auch

mit Demenz“, unterstreicht er. Darauf solle

man im Umgang mit der Krankheit bauen.

Demenz – was ist das eigentlich?

Der Begriff Demenz stammt aus dem Lateinischen

und lässt sich mit „weg vom Geist“

bzw. „ohne Geist“ übersetzen. Durch eine

demenzielle Erkrankung verschlechtert sich

zunehmend die geistige Leistungsfähigkeit,

das heißt Gedächtnis, Denkvermögen,

Orientierung, Auffassungsgabe, Lernfähigkeit,

Sprache und Urteilsvermögen im Sinne

der Fähigkeit zur Entscheidung lassen nach.

Demenzerkrankungen sind bisher nicht heilbar.

Rund zwei Drittel der Betroffenen sind an

Für sie ist Demenz ein zunehmend

wichtiges medizinisches Thema:

Ulrike Kaufmann, Deutsche Alzheimer

Gesellschaft, Landesverband

Bayern; Christian Marguliés,

Vorsitzender des Stadtseniorenrats

Nürnberg; Prof. Dr. Achim

Jockwig, Vorstandsvorsitzender

des Klinikums Nürnberg; Melanie

Huml, Bayerische Staatsministerin

für Gesundheit und Pflege; Prof.

Dr. Frank Erbguth, Chefarzt der

Klinik für Neurologie, Klinikum

Nürnberg; Elke Kaufmann,

Zentrum für Altersmedizin,

Klinikum Nürnberg; Antje Jones,

Angehörigenberatung Nürnberg

und Romy Eißner, Geschäftsstelle

Gesundheitsregion plus, Gesundheitsamt

Nürnberg (v.l.).

einer Alzheimer-Demenz erkrankt. Sie ist

die am häufigsten vorkommende Form einer

demenziellen Erkrankung. In den Betroffenen

löst die Diagnose Demenz häufig die Angst

aus, die Selbstständigkeit zu verlieren.

Häufi g unterstützen Angehörige deren

Alltagsbewältigung und übernehmen die

Verantwortung für die Betreuung und Pflege

des Familienmitglieds. Das ist auf Dauer für

viele Angehörige eine enorme psychische

und körperliche Belastung. Angebote zur

Unterstützung im Alltag stellen für sie eine

wertvolle Entlastungsmöglichkeit dar.

Die Alzheimer-Demenz lässt sich in drei

Stadien einteilen: Leichtgradige Demenz:

überwiegend nur Gedächtnisstörungen;

Mittelschwere Demenz: massive Gedächtnis-,

Denk- und Orientierungsstörungen,

deutliche Verhaltensveränderungen,

Selbstständigkeit im Alltag hochgradig

eingeschränkt. Am häufi gsten kommt die

Alzheimer-Demenz vor. Dabei kommt es

durch das Absterben von Nervenzellen

zu Gedächtnisstörungen und Beeinträchtigungen

der Sprache sowie der Orientierung.


Foto: Rudi Ott

Fotos: Lions Club Nürnberg-Metropolregion

Golf in der

Metropolregion

8. Lions Golfturnier

brachte Rekordspendensumme

Eines der beliebtesten Golfturniere in der Metropolregion

– das große Benefiz-Golfturnier des Lionshilfswerks

Nürnberg-Metropolregion e. V. des Lions Club

Nürnberg-Metropolregion – fand am 22. 09. 2018 im Golfclub am

Reichswald zum achten Mal statt. Die Organisation lag komplett

bei Carmen A. Rieger: Seit dem letzten Jahr hat sie durch

Sylvia A. Maß Unterstützung bei der Organisation bekommen.

Die dieses Jahr zum zweiten Mal amtierende

Präsidentin des Lions Clubs, Carmen A. Rieger,

hatte allen Grund zur Freude. 10.500 Euro wurden

als Spende übergeben: davon 7.500 Euro an Hr.

Heilig-Achnek von den NN für die Aktion „Freude

für Alle“ und 3.000 Euro an den Vorstand Günter

Beucker für das Hospiz in Nürnberg-Mögeldorf.

Dieses Jahr unterstützten rund 40 Sponsoren

das mehr als beliebte Golfturnier, darunter

auch zwei Privatpersonen als Hauptsponsoren.

Renate Hübner (Mitglied im Club) sponserte

das Startgeschenk, einen hochwertigen Einkaufskorb,

den jeder Mitspieler erhielt. Carmen

A. Rieger und Claudia Vogt sponserten Sachpreise

im Wert von 2.500 Euro. Ebenso die

ImmoService GmbH, Classic Golf Tour Frankfurt,

Inh. Dieter Lindner (eine Golfreise im Wert

von 1.700 Euro), Firma Brockerhof (elektrischer

Schreibtisch im Wert von 1.000 Euro) … und

so ging es munter weiter (siehe dazu die oben

abgebildeten Sponsorentafeln).

Ein starkes Team: Dr. Philipp Lederer

(Notar), Stefanie Frieser (Präsidentin

Kniggebund e. V.), Renate u. Willy

Höfler (Gartenbau Höfler)

Sponsorenwand

Bei Kaiserwetter starteten 91 Personen zu

der 18-Loch-Runde. Alle wurden nach dem

Loch 9 mit einer kräftigen Kartoffelsuppe

gestärkt. Die Präsidentin Carmen A. Rieger

überreichte am Abend die Preise für die

Gewinner – und natürlich die Preise aus der

Tombola. Jedes Los ein Gewinn! Bei einem

leckeren Essen und guten Gesprächen klang

der Abend gegen Mitternacht aus. Carmen

A. Rieger bedankte sich sehr bei Ihren Lions-

Freunden für die großartige Unterstützung.

Ein ganz besonders großes

Dankeschön ging an alle Sponsoren,

ohne die ein solches Turnier gar nicht

stattfinden könnte.

Die Organisatorin und Präsidentin

Carmen A. Rieger, sie bekam ihrerseits

sehr viel Lob und Glückwünsche

für das mehr als gelungene Golfturnier,

sagte zum Schluss: „Nach dem Turnier

ist vor dem Turnier.“ ■

Carmen A. Rieger bekam von ihren beiden Vize-Präsidenten, Sylvia A. Maß und

Götz Hohbaum-Bleil, einen großen Blumenstrauß überreicht.

Foto: Leo Loy

Carmen A. Rieger mit Alexander Bandlow (Präsident

Golfclub Fürth), dem Gewinner der Golfreise, und Dieter

Lindner (Classic Golf Tours).

Carmen A. Rieger, Claudia Vogt und Sylvia A. Maß vor der Golfmotiv-

Pylone des Sponsors ProFAIRssional.

Lions-Mitglied Carl-Peter

Horlamus (KGH Anwaltskanzlei),

sponserte zum Start leckere

Lebkuchenherzen („Schönes Spiel“).

Alle anwesenden Mitglieder des Lions

Clubs Nürnberg-Metropolregion.

43


Gewinnspiel

Wunderschöne Hotel-Anlage: Der „Schlosspark

Mauerbach“ lädt zum Urlaub in den Wienerwald ein.

Gewinnen Sie ein Genuss-Wochenende

vor den Toren der Donaumetropole Wien

Feinste Küche: Die Menüs im „Schlosspark

Mauerbach“ sind von exzellenter Güte.

Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

c.streif-photography

44

Wunderbare Wander-, Lauf- und Radausflüge

Relaxen im Wienerwald:

der Schlosspark Mauerbach

Vor den Toren Wiens: Wem der Trubel der Großstadt zu viel wird, der

taucht im grünen, erfrischenden Wienerwald ab. Das Hotel Schlosspark

Mauerbach Resort & Spa kommt mit tollen Kurzurlaubs-Angeboten all

jenen entgegen, die in nur wenigen Tagen – oder auch nur Stunden – durchatmen

und zur Ruhe kommen möchten. Ein Lazy Day in dem traumhaften Spa-Resort

inmitten eines historischen Parks wirkt Wunder.

Von 9 bis 18 Uhr steht Lazy Day-Gästen ein

Deluxe-Zimmer zur Verfügung – dazu das einmalige

„Spa im Park“, ein köstliches Frühstück

und ein Kuchenbuffet am Nachmittag. Das

Sunday Package verlängert kurzerhand das

Wochenende bis Montag.

Entspannung pur: Der Swimmingpool lockt

im Schlosspark Mauerbach zur Entspannung.

Mitmachen & gewinnen!

Im Package „Vier Jahreszeiten im Schlosspark“

und dem „Kuschel-Package“ ist viel

Luxus für eine zweitägige Auszeit enthalten.

Das „Spa im Park“ im Schlosspark Mauerbach

– ausgezeichnet mit einer Relax Guide Lilie

– macht seinem Namen alle Ehre. Umgeben

von einem historischen Parkareal ist es der

perfekte Ort, um die schönsten Seiten der

Natur zu genießen und die Seele baumeln zu

lassen. Der Alltag rückt in Nullkommanix in

die Ferne. Eine Zirben- und eine Eichensauna

inmitten des naturbelassenen Areals bieten

durch Panoramafenster einen einmaligen Ausblick

in den schönen Schlosspark. Der ganzjährig

beheizte In- und Outdoorpool, weitere

Saunen und das Dampfbad, unterschiedliche

Themen-Ruheräume, weitläufige Liegeflächen

und ein modern eingerichtetes Fitnesscenter

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel „Schlosspark Mauerbach“. Der Schlosspark Mauerbach

verlost ein verlängertes Wochenende für zwei Personen im Wienerwald. Erleben Sie erholsame und

genussvolle Tage zu jeder Jahreszeit!

Beantworten Sie folgende Frage:

Wo liegt der Schlosspark Mauerbach?

a) In den Tiroler Bergen b) Am Wolfgangsee c) Im Wienerwald

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort GEWINNSPIEL „Schlosspark Mauerbach“ per E-Mail an:

info@metropol-news.de oder per Post an: Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf.

Teilnahmeschluss: Sonntag, 16. Dezember 2018. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für 3 Nächte für 2 Personen, inklusive

Frühstück und ein Abendessen. Reisetermine nur in detaillierter Absprache mit der Hotel-Leitung und nur nach Verfügbarkeit (keine

Fest- und Feiertage, keine Hochsaison). An- und Abreise auf eigene Kosten. Keine Barauszahlung. Der Gutschein ist bis Ende 2019

gültig. Unter allen Teilnehmern entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

stehen täglich von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung.

Einmalige Signature Treatments bringen

Wellnessgästen die Ruhe und die Kraft des

Waldes näher. Mit der Spa-Linie „Vagheggi

Phytocosmetic“ setzt das Spa-Team auf eine

ganzheitliche, vegane Pflegelinie. Neu im

„Spa im Park“: Die JetPeel-Technologie, eine

der weltweit aktuellsten dermatologischkosmetischen

Behandlungsmethoden. Dass

Sport an der frischen Waldluft die Erholung

und das Wohlbefinden noch zusätzlich beflügelt,

ist kein Geheimnis. Umso besser, dass

sich Aktive im Wienerwald an vielfältigen

Wander-, Lauf- und Radrouten erfreuen können.

100 Prozent Erholung und Genuss vor den

Toren Wiens: Das Restaurant des Schlosspark

Mauerbach Resort & Spa ist mit einer Gault

Millau-Haube ausgezeichnet. Im gut sortierten

Weinkeller lagern die passenden Begleiter

für die ausgezeichneten Menüs, und an der

Bar werden köstliche Cocktails gemixt. Das

Küchenteam packt gerne auf Wunsch eine

Jause für Ausflüge in den Wienerwald. Die

86 Deluxe-Zimmer inklusive großzügiger

Junior-Suiten bieten allesamt einen Blick in

die Natur. ■

Lazy Day:

1 Deluxe-Zimmer von 9 bis 18 Uhr, Vitamincocktail, Frühstücksbuffet

und Kuchenbuffet am Nachmittag, Nutzung des

exklusiven Spa-Bereichs, Spa-Gutschein für eine 25-minütige

Anwendung, alle Schlosspark-Verwöhnleistungen –

Preis: für 1 Pers. 99 Euro, für 2 Pers. 178 Euro

Sunday Package:

1 Nacht im Deluxe-Zimmer von So. auf Mo., reichhaltiges

Frühstücksbuffet, Kuchenbuffet am Nachmittag, 6-Gänge-

Schlosspark Menü, eine Fl. Grüner Veltliner vom Weingut

Huber, Early Check-In ab 12 Uhr, alle Schlosspark-Verwöhnleistungen

– Preis p. P.: 99 Euro

Vier Jahreszeiten im Schlosspark:

2 Nächte im Deluxe-Zimmer, reichhaltiges Frühstücksbuffet,

6-Gänge-Schlosspark-Menü an beiden Abenden, Kuchenbuffet

am Nachmittag, 1 Begrüßungsgetränk, Nutzung des

exklusiven Park-Spas, alle Schlosspark-Verwöhnleistungen

– Preis p. P.: 199 Euro

Kuschel Package:

2 Nächte in der Junior-Suite, reichhaltiges Frühstücksbuffet,

Kuchenbuffet am Nachmittag, 6-Gänge-Schlosspark-Menü

am 1. Abend, 6-Gänge-Gourmet-Candle-Light-Dinner am

2. Abend inkl. Weinbegleitung, In-Love-Zimmer-Treatment

(1 Fl. Sekt & Rosenblätter am Zimmer bei Anreise), alle

Schlosspark-Verwöhnleistungen – Preis p. P.: 288 Euro

Fotos: Schlosspark Mauerbach

Fotos: Tourismus Bayonne (1,2); Gabriele Loy (3); Tourismus Mutriku (4)

1

3

Eingerahmt vom atlantischen Ozean und geteilt von der Gebirgskette

der Pyrenäen gehört das Baskenland immer noch zu den touristischen

Geheimtipps mit einer vielfältigen Natur. Das Baskenland – das „etwas

andere“ Frankreich. Bequem von Nürnberg aus zu erreichen: mit der Air France-

Tochter „Hop!“ via Lyon nach Bordeaux oder von Nürnberg über München.

Grundsätzlich ist ein französischer Baske

zuerst ein Baske und dann erst ein Franzose

... natürlich nur spaßeshalber. Aber genau

das macht auch einen Teil des Charmes

dieser Region aus, die von den Stränden in

Pyrenäen-Nähe bis zu den schneebedeckten

Gipfeln der Pyrenäen bis vor Bordeaux reicht:

mit weißroten Fachwerkhäusern, uralten

Dörfern, einer wundervollen Gastronomie

und Landschaften wie aus dem Bilderbuch.

Tief verwurzelt in uralten Traditionen und

einem „Nationalsport“, den es sonst nirgendwo

gibt: das spektakuläre Pelota. Bei Pelota

schlagen zwei Spieler bzw. zwei Zweierteams

abwechselnd einen Ball gegen eine

Einsamkeit pur: Die kilometerlangen Baskenland-

Strände zwischen Spanien und Frankreich sind

eine Garantie für ruhige Urlaubstage am Atlantik.

Wand. Das Spielfeld wird Frontón genannt

und ist zwischen 30 und 54 Meter lang und

10 bis 11 Meter breit.

Apropos Sport. Da ist das Pays Basque geradezu

ein Paradies für alles, was unter freiem

Himmel stattfindet: Touren-Wandern (mehr

als 5000 Kilometer markierter Wanderwege),

Extremsportarten (Höhlentauchen, Bergsteigen,

Gleitschirmfliegen), Wildwasser (Rafting,

Canyoning, Meer-Kajak…), Radsport (Straße,

Mountainbike, Radwandern). Die baskische

Küste gilt bei Surfern als „Hotspot“. Die „alteingesessenen

Golfspieler“ sind vor allem im

Baskenland zu Hause.

Die Hauptstadt der Region Baskenland ist

Bayonne. Eine Stadt, die über eine bemerkenswerte

Architektur und ein großes

Kulturangebot verfügt. Zu den Highlights

zählt der Wanderweg GR 10 längs des

Pyrenäen-Hauptgrates, der den Atlantik

4

2

Feinste Törtchen kurbeln den Verkauf von

süßen Teilchen an: Die „Gateau Basque“ sind

in der Atlantik-Region beliebt und bekannt.

mit dem Mittelmeer verbindet. Der Fluss

Bidouze bietet gleich zwei spektakuläre

Naturschauspiele: Er entspringt in einem

unterirdischen Canyon, den „Sources de la

Bidouze“. Im Herzen des Massif des Abeilles

zwängt er sich dann durch einen fantastischen

himmelhohen Canyon. Ein Muss: die

Auffahrt mit der Zahnradbahn auf La Rhune

(905 m). Vom Gipfel, über den die spanische

Grenze verläuft, ein majestätisches Panorama

über Pyrenäen und Küste. Die Badeorte

an der baskischen Küste von Bayonne bis

Hendaye an der spanischen Grenze gehören

zu den reizvollsten in Frankreich überhaupt.

Das angenehme Klima machten sie schon zu

Beginn des 19. Jahrhunderts zum beliebten

Aufenthaltsort gekrönter Häupter. Eine reizvolle

Möglichkeit, Land und Leute aus der

Nähe kennenzulernen, sind halbtägige oder

mehrtägige begleitete Wanderungen – mit

Führer und gutmütigem Esel. ■

Im spanischen Baskenland: die Stadt Mutriku – ein architektonisches Kleinod.

Unser Foto zeigt den Hafen von Mutriku.

45


Foto: Hotel Tann

46

Unterwegs

Still, eindrucksvoll wie „in alten Zeiten“:

Im Hotel Tann auf dem Ritten in Südtirol

werden der Heilige Abend und die Weihnachtstage

noch sehr traditionell gefeiert.

Hotel Tann auf 1500 Meter am Ritten in Südtirol:

Adventstage und Weihnachten –

idyllisch wie in „früheren Zeiten“

Die Erdpyramiden in Lengmoos am Ritten

(bei Klobenstein): Es handelt sich um die

höchsten und schönsten in ihrer Form in

ganz Europa (im Foto links unten).

Ihre Kochkunst und Kreativität in

Sachen Tischkultur gehören zum

absoluten Geheimtipp in Südtirol:

Barbara Untermarzoner ist die charmante

Küchenchefin im kleinen, aber sehr

feinen Hotel Tann**** auf dem Ritten

in 1500 Meter Höhe – ein wenig versteckt

und mit einem atemberaubenden Blick

auf die Dolomiten.

Die kulinarischen Genüsse bewegen sich

nicht nur auf regionaler Basis: Viele Kräuter

und Gewürz-Kombinationen sorgen auch für

absolut gesunde, aber auch schmackhafte

Gaumen-Erlebnisse. Die „Vegetarische

Bouillon mit Julienne-Gemüse“ schmeckt

herrlich, aber auch das „Zarte Roastbeef, rosa

gebraten“ bezaubert den Gaumen. Die Weine

sucht Barbaras Ehemann Markus aus – da

tauchen viele noble Südtiroler Weingüter auf,

Südtiroler Gastro-Vorzeige-

Ehepaar: Meisterköchin

Barbara und Gastgeber

Markus Untermarzoner

vom Hotel Tann****

auf dem Ritten – hoch

über Bozen.

In über 1500 Meter Höhe: der Swimmingpool

vom Hotel Tann – im Hintergrund die

Dolomiten „zum Anfassen“.

Blick von Geheimtipp-Hotel Tann

in 1500 Meter Höhe: Romantischer

Abendblick auf die Dolomiten.

beispielsweise der „Rosenmuskateller Abtei

Muri Gries“. Um dieses Slow Food-Paradies

zu erreichen, kann man sein Auto zu Hause

lassen: Die Südtiroler Verkehrsbetriebe

garantieren ab Bahnhof Bozen eine kaum

40-minütige Fahrt hinauf zum Ritten – und

der Gast erlebt die Welt der Weinberge und

Bergdörfer ohne Hast und Auto-Stress. Und

im Winter? Eine beschauliche Ruhe liegt über

der Landschaft und den Bergen. Der Duft

von Tannen und Weihnachtsgebäck steigt

einem in die Nase, der Christbaum ist festlich

geschmückt, draußen tanzen die Schneeflocken,

manchmal lässt sich sogar ein Reh am

Waldrand blicken. Die Lage des Hotels Tann

an einer Waldlichtung am Südtiroler Ritten

ist idyllisch. Weihnachts-Tipp: Acht Tage

lang – von 18. bis 26. Dezember 2018 – kehrt

im Hotel Tann die Bergweihnacht ein. Die

abendliche Laternenwanderung mit anschließendem

Orangenpunsch nach Großmutters

Rezept ist an Romantik kaum zu überbieten.

Leckere Plätzchen aus Barbaras Weihnachtsbäckerei

zergehen förmlich auf der Zunge.

Zwischendurch locken perfekte Massagen

und verschiedene Saunen. Die Heilige Messe

in der Schutzengel-Kapelle am Heiligen

Abend ist bei Einheimischen und Gästen sehr

beliebt. Danach kommt man zur Bescherung

unter dem Tann-Christbaum zusammen. Das

festliche Weihnachtsessen wird umrahmt von

heimeliger Weihnachtsmusik.

(8 Nächte vom 18. – 26.12.18 ab 632 Euro

p.P.). Tel. 0039 0471 356 264, info@tann.it,

www.tann.it ■

Magische Adventszeit im Tann

(06.–09.12.18, 07.–10.12.18, 14.–17.12.18):

3 Nächte, inklusive (unter anderem) Tann-Genießer-

Halbpension, Nachmittagsbuffet, Ritten-Card mit

vielen Vorteilen, ab 297 Euro p.P.

Jahreswechsel im Tann (26.12.18–02.01.19):

7 Nächte, unter anderem Tann-Genießer-HP,

Silvester-Abend mit Fest-Menü, ab 889 Euro p.P.

Fotos: Gabriele Loy

Foto: Germania Foto: Der Eggerhof

Wintersport im Skicircus Saalbach-Hinterglemm

T

rotz der ruhigen Lage im Ortsteil Jausern ist man als

Gast im Saalbacher Eggerhof im Winter mitten im

Urlaubsgeschehen. Die eigene Eggerhof-Piste ist

die Direktverbindung zum Skicircus Saalbach Hinterglemm

Leogang Fieberbrunn. Familien, Paare, Sportler und Genießer:

Sie alle lieben den direkten „Kontakt“ zum Wintergenuss im

Saalbacher Eggerhof****.

Außerdem schätzen die Gäste am Bauernhofhotel von Familie

Fresacher die perfekte Infrastruktur zum Entspannen und Genießen –

und dass hier Gastfreundschaft eine Herzensangelegenheit ist. Davon

erzählen zumindest 100 Prozent Weiterempfehlungen und 6 von 6

Punkten auf Holidaycheck sowie die „hervorragende“ Note 8,9 auf

Trivago. Familien mit Kindern kommt die Kombination aus Bauernhof,

Sport und Natur ganz besonders entgegen. Der Eggerhof liegt auf der

Sonnenseite des Tales, etwa vier Kilometer vom Saalbacher Zentrum

entfernt. Vom Hotel führt eine präparierte Abfahrt zur Talstation von

Österreichs größtem zusammenhängenden Wintersportgebiet: dem

Skicircus Saalbach-Hinterglemm mit 270 Pistenkilometern und 70

modernen Bahnen. Konditionsprofis und „Pistenkilometerfresser“

nehmen es mit der Saalbach Skicircus-Runde auf: Die Challenge

packt 68 Pistenkilometer, 12.000 Höhenmeter und immer wieder neue

traumhafte Aussichten in einen Skitag. Familien können außerdem

auf viele Strecken für Anfänger und Einsteiger zählen: etwa der

„Damit machen wir unser Angebot für Business- und Privatreisende

noch attraktiver“, so Nürnbergs Flughafengeschäftsführer Dr. Michael

Unterwegs

Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Hotel Eggerhof: Skiurlaub für Familien,

Paare, Sportler und Genießer

Nürnbergs

bedeutende Ferienfluggesellschaft:

Germania startet

täglich nach Teneriffa

und fliegt auch

die eher unbekannte

Kanaren-Insel

La Palma an.

Winterflugplan Nürnberg:

Marokko und superstarkes

Kanaren-Angebot

Vor allem Agadir und Marrakesch bereichern

den neuen Nürnberger Winterflugplan (gültig

seit 28. Oktober). Erstmals im Winter geflogen

werden zudem Athen, Thessaloniki und Warschau.

Herrlicher Blick, kuschelige

Terrassen-Sessel: Der Winter

gehört im Hotel Eggerhof zu den

schönsten Jahreszeiten.

Für Weltenbummler:

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

„kinderleichte“ Übungshang beim Schönleitenlift. Weitere befinden sich

am Reiterkogel, am Kohlmais- und am Turmlift. In Skikursen lernen Anfänger

den Dreh im Schnee von der Pike auf. Die Freestyler freuen sich

auf Action im Snowpark, auf Funcross-Strecken und Freeride-Areals.

Abgeschnallt werden die Skier und Boards erst wieder auf der Hauspiste

vor dem Eggerhof. Hotel „Der Eggerhof“, Schönleitenweg 81, A-5753

Saalbach, Österreich, Hotline: 0043/ 65417221, www.eggerhof.at ■

Eggerhof Dezemberpauschale (08.–21.12.18), Leistungen: 7 Ü, 7 x Verwöhnpension

(inkl. 1 Begrüßungscocktail, 1 x Grillbüffet, 1 Bauernbüffet, 1 Fondue-Abend,

1 x Dessertbüffet), 6 x Ski-Jause (Almhütte oder Restaurant), 6-Tagesskipass

Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Wellnessbereich mit

beheiztem Freibad, Bademantel für den Aufenthalt, gratis Shuttle-Bus zum Schönleiten-Lift,

Kinderermäßigung im Zimmer der Eltern. Preis p. P.: ab 727,50 Euro

Hupe. Mit den marokkanischen Städten Agadir und Marrakesch

kommt ein neues Zielland hinzu, das gerade im Winter viel zu bieten

hat – Vier milde Temperaturen „heiße und orientalische Kultur inklusive.

Während Marrakesch von Ryanair angesteuert wird, ist Agadir

an Bord Hongkong-Tipps“

des zuverlässigen Nürnberger Home-Carrier Germania zu

erreichen. Besonders stark ist das Kanaren-Angebot: Zu fünf Inseln

geht es in diesem Winter nonstop mit Eurowings und Germania.

Bereichert wird das bereits heute umfangreiche Umsteigeangebot

ab Nürnberg mit der neuen Drehkreuzanbindung von LOT Polish Airlines.

Über Warschau bieten sich insbesondere attraktive Umsteigeverbindungen

nach Asien und Südostasien an. Die ganze Vielfalt des

aktuellen Flugplans wird durch so unterschiedliche Ziele wie Bari in

Italien (Ryanair), Barcelona in Spanien (Vueling), Lyon in Frankreich

(Hop!) oder Kiew in der Ukraine (Wizzair) deutlich.

Größte Touristik-Airline auf dem Albrecht Dürer Airport Nürnberg ist

und bleibt Germania, während sich im Linienverkehr Eurowings ganz

vorn platziert hat. Im Geschäftsreiseverkehr verstärkt die Lufthansa-

Tochter ihr Engagement in Franken weiter und stockt die Kapazität

auf der Strecke nach Berlin auf, bei gleichzeitiger Verbesserung der

Flugzeiten. Damit ist der Flug hinsichtlich der Reisezeit wieder die

erste Wahl im Vergleich zum ICE der Bahn. Über das Drehkreuz in

Düsseldorf sind auch gute Weiterflugmöglichkeiten im Eurowings-

Langstreckennetz möglich. In diesem Winter nicht mehr dabei sind

Sofia in Bulgarien und das ägyptische Sharm-el-Sheik. ■

47


Unterwegs

Das Zentrum von Antwerpen:

Viele historische Häuser aus der

Mittelalter-Zeit sind zu bewundern

- mit Original-Hausfassaden, die

alle gut erhalten sind.

Mittelalterliche Altstadt

wie aus dem Bilderbuch:

Antwerpen gehört zu den

schönsten historischen

Städten Europas.

Lifestyle

Antwerpen – die historische

„Geheimtipp-City“ in Belgien

Antwerpen im flämischen Teil

von Belgien – eine leicht

erreichbare Stadt. Am besten

(Geheimtipp!) mit dem Direktflug von

Nürnberg nach Amsterdam – dann per

Bahn in einer 30-Minuten-Reise vom

Amsterdam-Airport nach Antwerpen.

Erster Eindruck: Die historische Innenstadt

von Antwerpen atmet jahrhundertealte

Geschichte pur! Man entdeckt die Jahrhundert-Historie

an alten Giebeln und Fassaden,

in engen Gassen oder auf dem imposanten

Grote Markt wieder. Und gleich ein Tipp für

Hungrige: Das kleine und putzige Restaurant

„De Pottekijker“ (Kaasrui 5) – ganz in der

Nähe vom Rathaus – ist fast ein Muss für

Freunde sehr großer Portionen: Die Spare

Ribs beispielsweise sind sehr rösch und zart

– sie werden pro Viertelmeter auf riesigen

Tellern serviert. Die Vorspeisen sind ebenso

ein (preiswerter) Genuss! Und die Kunst?

Antwerpen besitzt eine große Anzahl von

Museen. Die bekannteste Publikumsattraktion

im Zentrum von Antwerpen ist wohl das

Rubenshaus, das der weltberühmte Künstler

nach eigenen Entwürfen umbauen ließ. Er

wohnte hier bis zu seinem Tod im Jahr 1640

mit seiner Familie und hatte in diesem Haus

auch sein Atelier. Viele seiner Arbeiten

sind hier entstanden und zu besichtigen.

Ebenso interessant ist das MAS „Museum

am Strom“ und auf jeden Fall sollte das fast

nagelneue Diamantenmuseum DIVA besucht

werden – wiederum in Rathaus-Nähe. Das

DIVA zeigt die unglaublich interessante

Geschichte der Edelschmiedekunst, deren

Zentrum Antwerpen schon immer war – und

noch immer ist. Fast daneben das Museum

„De Reede“ in der Nähe vom Ernest Van

Dijckkaai 7: Grafiken von Edvard Munch oder

Francisco Goya sind in diesem kleinen Kunstkabinett

zu bewundern. Auf jeden Fall sollten

sich Besucher der mittelalterlichen belgischen

Stadt eine Antwerp City Card im Visitor

Center (Grote Markt 13) kaufen – am besten

eine 48-Stunden-Card für 35 Euro. Dafür

können Antwerpen-Besucher eine ermäßigte

Stadtrundfahrt unternehmen und dafür sage

und schreibe 17 Museen besuchen – sogar ein

Bierchen in der „Stadsbrouwerij De Koninck“

sind inklusive, ebenso kostenlos sind die

öffentlichen Verkehrsmittel. Und wo übernachtet

der Antwerpen-Besucher? Nach wie

vor das zentrale Hotel ist das großzügig angelegte

Hilton Antwerp Old Town – umgeben

von einer Menge Bier-Pubs. Allein das riesige

Frühstücksbuffet ist ein absoluter Genuss, der

Service ist exzellent! ■

Foto: Nicole Honeywill

Biarritz -

das Surfer- und Golfer-Zentrum

für Kulinarik-Genießer

Der noble und eher stille

französische Kurort Biarritz

sorgte vor 156 Jahren erstmals

für Schlagzeilen, als sich an der

Atlantik-Küste in der heißen Mittagszeit

ein spektakuläres Unglück ereignete

– als ein stattlicher Mann um die 50

und eine zarte Schönheit Anfang 20

von der Strömung überrascht wurden.

Die beiden Liebenden werden mit der

Ebbe aufs offene Meer hinausgezogen,

ihre Kräfte schwanden, der Tod schien

gewiss, doch beide werden von einem

Leuchtturmwärter gerettet.

Ihr Untergang hätte die Geschichte Europas

verändert. Denn bei dem korpulenten

Schnauzbartträger handelte es sich um

Reichskanzler Otto von Bismarck, den

späteren Begründer und „Eisernen Kanzler“

des Deutschen Reiches. Heute sorgt Biarritz

touristisch gesehen eher für sportliche

Schlagzeilen: Der sehr entschleunigte

25000-Einwohner-Ort ist das Surfer- und

Golfer-Zentrum Europas: Es gibt 18 Surf-

Schulen und in und um Biarritz 16 wunderschöne

Golfplätze. Der städtische (und bei

Ebbe unglaublich breite) Sandstrand ist

sechs Kilometer lang. Andererseits ist der

nur drei Kilometer von der City entfernte

(absolut lärmgeschützte) Flughafen nur drei

Kilometer nahe. Die ideale Lage, die wunderschöne

Strand-Allee, ein milder Dauer-

Wind aus Richtung West und die allgemeine

Ruhe und verbreitete eher langsame

Gangart der Bewohner, die hervorragenden

Restaurants und massenweise im Zentrum

von Biarritz befindlichen Feinkostläden mit

wunderbarem Fleisch-, Käse-, Fisch- und

Austern- sowie Muschel-Angebot haben in

den vergangenen Jahrzehnten die prominente

Menschen aus allen Teilen der Welt

angezogen: beispielsweise Prinz Charles,

Aga Khan, Frank Sinatra, Gary Cooper, Bing

Crosby. Die baskischen Restaurants locken

mit vielen Naturgewürzen und am kleinen

Hafen ist das Fischrestaurant „Chez Albert“

der absolute Renner: Eine wunderbare,

total frische, gegrillte Dorade wird für rund

Das schönste Surfer-Paradies Europas:

die sechs Kilometer langen breiten und

flachen Strände der 25000-Einwohner-

Stadt Biarritz – ideal für alle „Wellenreiter“.

Unser Foto zeigt eine „ideale

Surfer-Welle“!

20 Euro serviert – und da soll einer sagen,

Biarritz wäre teuer. Den Rioja-Wein aus der

Umgebung gibt es in den Restaurants ab 17

Euro die Flasche. Und wer ein gemütliches

Hotel – direkt am Strand – sucht, der sollte

das Sofitel Biarritz le Miramar Thalassa sea

& spa buchen. Der riesige Swimmingpool

(gefüllt mit Meereswasser) macht die Lust

auf den Atlantik groß. Und dann die Thalasso-

Welt im Sofitel: Hunderte von Anwendungen

mit Schlamm und Algen, mit Meerwasser-

Bestrahlungen und Massagen machen den

Urlaub zu einem absoluten Wohlbefinden mit

totaler Entspannung und Ruhe. ■

Markanter Blickpunkt in Biarritz: ein 100 Jahre altes

Appartement-Haus direkt am Meer und am Ende des

kleinen französischen Kurstädtchens. Im Hintergrund

die ersten Pyrenäen-Ausläufer.

Wahrzeichen von

Antwerpen: die

wunderbare, riesige

Kathedrale – mit vielen

Rubens-Originalen im

Kirchenschiff.

Fotos: Gabriele Loy

48

Die Diamanten-Stadt

Antwerpen: Am Rathaus

der mittelalterlichen

flämischen

Stadt erinnern riesige

Plakate an den wichtigsten

kunstvollen

Handwerkszweig der

Stadt.

Das ideale Hotel in Antwerpen: Das Hilton Antwerpen

Old Town liegt im Zentrum der Stadt – von dort sind alle

Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar.

Hilton Antwerp Old Town am Groenplaats

antwerp.reservations@hilton.com

www.hiltonhotels.de/belgien/hiltonantwerp-old-town

Fotos: Gabriele Loy

Ideales Fünf-Sterne-Strandhotel direkt am Meer:

das „Sofitel Biarritz le Miramar sea & spa“ –

mit eigenem Meereswasser-Pool.

Ein im Jahr 1872 eröffnetes historisches Cafe:

die „Patisserie Miremont“ im Zentrum von Biarritz – ein

Stammlokal des deutschen Reichskanzlers Otto von

Bismarck – der beinahe im Atlantik ertrank.

Sofitel Biarritz Le Miramar Thalasso

sea & spa in der Rue Louison Bobet.

sofitel.accorhotels.com/de/hotel-

2049-sofitel-biarritz-le-miramarthalassa-sea-spa/index.shtml

Biarritz Tourisme, www.tourisme.biarritz.fr 49


Kurz vor Schluss

Alexander Brochier:

„Was bleibt von mir, wenn ich gestorben bin? Ich will nicht nur

als Geschäftsmann und Familienvater im Gedächtnis bleiben,

sondern auch als ein Mensch, der sich um andere kümmert.

Denn Engagement fängt immer bei einem selbst an. Neben der

konkreten Hilfe für Kinder fördere ich seit Jahren das bürgerschaftliche

Engagement anderer.“

Alexander Brochier, Ehrenpreisträger

für soziales Engagement.

Ehrenpreis für

Alexander Brochier

A

lexander Brochier – Hauptgesellschafter der

mittelständischen, familiengeführten Nürnberger

BROCHIER Gruppe – wurde als Gründer der

Brochier Stiftung mit dem Ehrenpreis für außergewöhnliches

soziales Engagement beim Wettbewerb „EY Entrepreneur

Of The Year 2018“ in Berlin ausgezeichnet.

Foto: Privat

Die 22. Preisverleihung fand im Deutschen Historischen Museum in Berlin

statt. Bei der glanzvollen Gala wurden die Sieger in acht verschiedenen

Kategorien ausgezeichnet. Der Ehrenpreis für soziales Engagement ging

an Alexander Brochier für seine vielfältige Stiftungstätigkeit. Begleitet

vom Applaus der etwa 700 geladenen Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft,

Politik, Gesellschaft und Medien wurden die insgesamt acht

Preisträger aus dem familiengeführten Mittelstand gefeiert. Alexander

Brochier gründete die Brochier Stiftung 1992 mit dem Zweck benachteiligte

Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Auslöser dafür war damals

ein Managementseminar, bei dem er seine Grabrede schreiben sollte und

sich dabei intensiv Gedanken darüber machte, wie er in Erinnerung bleiben

möchte. Bei der Stiftungsarbeit zeigte sich aber auch, wie aufwändig

der Aufbau und die Verwaltung einer Stiftung sind. Dies führte 1995

zur Mitgründung des Haus des Stiftens in München. Es bietet spezielle

Beratungs- und Serviceangebote rund um die Stiftungsarbeit. Die Bilanz

kann sich sehen lassen: Das Haus des Stiftens betreut derzeit über 1.400

Stiftungen mit einem Stiftungsvermögen von 430 Millionen Euro. Bis

heute wurden mit Unterstützung des Haus des Stiftens Projektmittel im

Wert von über 840 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. ■

Foto: REDCARPET REPORTS

Nächste Ausgabe am 17. Dezember 2018

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

www.metropol-news.de

NovaDruck

Goppert GmbH

Ihre Nr. 1 für individuelle Drucksachen

Andernacher Str. 20 · 90411 Nürnberg

Tel. 0911 5805467-0 · Fax 0911 5805467-29 · info@nova-druck24.de · www.nova-druck.de


Was Sie sich im Leben

auch vornehmen,

wir haben den

passenden Schutz.

Einfach erklärt, umfassend beraten:

Mit uns finden Sie die passende Versicherung

und Vorsorge.

www.nuernberger.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine