20.11.2018 Aufrufe

MEDIA BIZ November #235

auXala, der brandneue Event Streaming Service von Lineapp • Film+Video @ Photo+Adventure Wien – der neue Branchentreff für die professionelle Bewegbildszene, 24. + 25. November, Messe Wien - eine Kooperation zwischen Photo+Adventure und MEDIA BIZ www.mediabiz.at/P+A.htm, www.photoadventure.at/netzwerken-und-netzwerker/, www.photoadventure.at/pa/film-video/ • Interview mit Conchita • Dirigent Guido Mancusi über die Aufnahme des neuen Albums „From Vienna with Love“ von und mit Conchita im Wiener Konzerthaus mit Band und den Wiener Symphonikern • Anlässlich der FIS Nordischen Ski-WM im Februar 2019 produziert die Interspot Film zwei aufwändige „Universum"-Dokumentationen in UHD und liefert spektakuläre Aufnahmen der Olympiaregion Seefeld • Tonmeistertagung in Köln • IBC Amsterdam • Filmplus Schnitt Preis für Ingrid Koller • Akademie des österreichischen Films • Cannes Corporate Media & TV Awards • CROSSING EUROPE Film Festival Linz • HTL Ortweinschule Graz • Halo Award • …. Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 7. Dezember 2018 mit Nachberichten von der Photo+Adventure + Film+Video in Wien und der Tonmeistertagung in Köln, einem Ausblick auf die ISE in Amsterdam, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ... Redaktionsschluss: 26. November 2018 Die Datenerhebung für den MEDIA BIZ Branchenführer 2019 läuft seit Anfang November. Anmeldung für Ihren kostenfreien Basis-Eintrag: http://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm MEDIA BIZ Branchenführer: https://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm

auXala, der brandneue Event Streaming Service von Lineapp • Film+Video @ Photo+Adventure Wien – der neue Branchentreff für die professionelle Bewegbildszene, 24. + 25. November, Messe Wien - eine Kooperation zwischen Photo+Adventure und MEDIA BIZ www.mediabiz.at/P+A.htm, www.photoadventure.at/netzwerken-und-netzwerker/, www.photoadventure.at/pa/film-video/ • Interview mit Conchita • Dirigent Guido Mancusi über die Aufnahme des neuen Albums „From Vienna with Love“ von und mit Conchita im Wiener Konzerthaus mit Band und den Wiener Symphonikern • Anlässlich der FIS Nordischen Ski-WM im Februar 2019 produziert die Interspot Film zwei aufwändige „Universum"-Dokumentationen in UHD und liefert spektakuläre Aufnahmen der Olympiaregion Seefeld • Tonmeistertagung in Köln • IBC Amsterdam • Filmplus Schnitt Preis für Ingrid Koller • Akademie des österreichischen Films • Cannes Corporate Media & TV Awards • CROSSING EUROPE Film Festival Linz • HTL Ortweinschule Graz • Halo Award • ….
Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 7. Dezember 2018 mit Nachberichten von der Photo+Adventure + Film+Video in Wien und der Tonmeistertagung in Köln, einem Ausblick auf die ISE in Amsterdam, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...
Redaktionsschluss: 26. November 2018
Die Datenerhebung für den MEDIA BIZ Branchenführer 2019 läuft seit Anfang November. Anmeldung für Ihren kostenfreien Basis-Eintrag:
http://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm
https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

MEDIA BIZ Branchenführer: https://www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

MEDIA BIZ Newsletter:
http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm

MEDIA BIZ Abo:
https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

nr. 235 november 2018 € 4,-

www.mediabiz.at

auXala

Conchita

Branchentreff Wien Naturfilm

Mancusi Koller IBC TMT30


inhalt

media biz

nr. 235 november 2018 € 4,- www.mediabiz.at

Cover:

auXala Branchentreff Wien Naturfilm

Conchita Mancusi Koller IBC TMT30

auXala, der brandneue Event Streaming Service von Lineapp, hat sich

schon bei unterschiedlichen Events weltweit bewährt, unter anderem

in der ersten chinesischen Kirche in Australien. (Foto: auXala)

Am 20. Oktober präsentierte Conchita im Wiener Konzerthaus mit

Band und den Wiener Symphonikern, dirigiert von Guido Mancusi,

sein neues Album „From Vienna with Love“. (Foto: Rainer Dro)

Anlässlich der FIS Nordischen Ski-WM im Februar 2019 produziert

die Interspot Film zwei aufwändige „Universum“-Dokumentationen in

UHD und liefert spektakuläre Aufnahmen der Olympiaregion Seefeld,

auch dank des extrem lichtstarken Sensors der Canon ME20F-SH.

(Foto: Interspot Film / Clemens Wollein)

Covergestaltung: ImpulsArt

Foto: Fréda Foto: Interspot Film / Christoph Prochazka

éric Kaczek

Zwei aufwändige „Universum“-Dokumentationen in UHD,

produziert von Interspot Film, werden im Februar 2019

ausgestrahlt. Niki Klingohr: „Im Naturfilm-Bereich ist

Vollformat oder 2/3 - Zoll eine Paradigmenfrage.“

In a Nutschell

News for english speaking Readers

Vorneweg

Kurz & bündig

Technews, Kommentare, Termine

Foto: Photo+Adventure

Kolumne: Qualität non est disputandem

Wolfgang Ritzberger über Kritik als persönliche Beleidigung

Inhaltliche Vielfalt

Highlights von der IBC in Amsterdam

Photo+Adventure + Film+Video 2018, der Branchentreff

für Film+Video 2018 in Wien: Branchenmesse mit umfangreichem

Rahmenprogramm am 24. und 25. November,

Messe Wien. Save the date!

Der geschärfte Blick

Interspot Film - „Universum“-Dokumentationen in UHD

Ohne App

Weltweit erste Fixinstallation des Streaming-Dienstes auXala im Congress Salzburg

Mitten drin, statt nur dabei

Branchentreff für Film+Video im November in Wien

Große Töne

Conchita und die Wiener Symphoniker – Dirigent: Guido Mancusi

Sudoku mit der Queen

Conchitas offizielle Bewerbungsmappe für die Stelle als Bond-Sänger

Foto: Andre Karsai

Nach „From Vienna With Love“, dem Pop-Crossover-

Album von Conchita, darf es ein bisschen experimenteller

werden: „Künftig möchte ich mich mehr an Björk

oder Massive Attack orientieren.“

Und kein bisschen leise ...

30. Tonmeistertagung in Köln - eine Vorschau

CD-Tipps

Die Koller

Erste Auszeichnung für die begehrteste Cutterin seit Jahrzehnten

Foto: Jule Guder

Und der Filmpreis geht an …

Die Akademie des Österreichischen Films entfaltet eine Fülle an Aktivitäten

MEDIA BIZ

Onkel Joe hat sie in jungen Jahren an den Schnittplatz

gelotst, nun wurde die Doyenne ihrer Zunft, Ingrid Koller,

erstmals für ihre herausragende Montageleistung ausgezeichnet.


WO DIGITAL

STORYTELLING

ZUM LEBEN

ERWECKT WIRD

JETZT

ANMELDEN

Digital Signage und

DOOH auf der ISE 2019

Integrated Systems Europe ist die größte Digital-

Signage-Messe weltweit mit über 400 relevanten

Ausstellern, der Konferenz Digital Signage Summit

(DSS ISE) und einem vielfältigen Angebot an

Fortbildungsmöglichkeiten.


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

Halo Award for Klimt’s Magic Garden

VR Days Europe 2018, which ran from 24 to 26 October

in Amsterdam, attracted nearly 1,800 registered attendees.

The continent’s leading conference and exhibition

celebrating virtual, augmented and mixed reality (XR)

business innovation and creativity is produced in collaboration

with Integrated Systems Events, the organisers

of the Integrated Systems Europe exhibition.

As part of the VR Days Europe the Halo Awards, which

recognise outstanding creative and innovative work in

AV, VR and mixed reality projects, took place on October

25. Entries were judged by a specialised jury of

industry experts, who awarded Gold, Silver and Bronze

Halos in six

categories:

Cinematic,

Gaming,

Location-

Based,

Non-fiction,

Creative

Accomplishment,

and

Applied.

“Klimt‘s

Magic Garden”,

a project realised in cooperation with Frederick Baker

(Filmbäckerei) and Christian Leiss GmbH, was awarded silver

in the cinematic category.

On the centenary of the death of Gustav Klimt (1862–1918),

the MAK Vienna, the Austrian Museum of Applied Arts /

Contemporary Art, was focusing with a special exhibition

from February until October 2018 on the artist’s designs for

the mosaic frieze — a highlight of its collection — in the

dining room of the Stoclet House in Brussels: “Klimt‘s Magic

Garden” is a virtual reality experiment, inspired by Klimt’s

masterpieces Expectation and Fulfillment. The virtual reality

artist and filmmaker Frederick Baker has used high-resolution

digital photographic material to create a fantastic virtual

world in which visitors can embark on an interactive filmic

journey.

Baker‘s idea

was to make

the frieze

virtually accessible

and

to create his

own virtual

world with

motifs and

elements of

the frieze.

Christian

Leiss and his 3D Graphic Artist Markus Cermak have put

these ideas into practice, and thus a very special and unique

experience in art mediation was created. Equipped with 3D

glasses and an operating stick, visitors find themselves first

in front of the frieze like in front of a wall and can view it in

detail. As they approach, the frieze opens and reveals a truly

fantastic world where visitors can move freely: Klimt‘s Magic

Garden.

The five-minute journey through Klimt‘s Magic Garden not

only makes the paradisiac scenes of this work accessible to a

broad audience but also demonstrates what can be realized

with virtual reality beyond gaming or science.

http://vrdays.co

www.mak.at

www.filmbaeckerei.at

www.leiss.at

© Leiss Production

MOZART

Divertimento K 563

& Horn Quintet K 407

For their debut recording,

the Kreisler Trio

Wien, which celebrated

its 10th anniversary

in 2017, have chosen

Mozart‘s monumental

and much-loved Divertimento

in E-flat major,

and - together with the

Vienna Philharmonic‘s

principal hornist Wolfgang Vladar - the horn quintet. Performances

at Jeunesse Austria as well as in Vienna, Paris, Warsaw, Budapest,

Sofia, Salzburg, Graz, Linz and St. Pölten are scheduled for 2019.

wwww.paladinomedia.com

https://kreislertriowien

+

+

+

+

+

STRYME and Brainstorm announce strategic

partnership

STRYME, the Vienna based video server manufacturer expert,

announced a strategic partnership with Brainstorm, the

industry-leading real-time 3D graphics specialist. The partnership

builds on previous success that optimized the Swiss Tele

Top´s state-of-the-art studio productions set up and highavailability

playout solution for around-the-clock operations.

“Broadcasters need flexible and future-proof set-ups. Brainstorm

is a very experienced and successful player when it

comes to graphic solutions. In tandem with STRYME’s innovative

video server mindset it gives both of us the edge in

developing even more well-integrated workflows”, says Goce

Zdravkoski, STRYME CEO and founder.

www.stryme.com

www.brainstorm3d.com

+

+

+

+

+

Riffer Music - the Airbnb of Music

Riffer is a new online marketplace for bands, venues, and

promoters without membership fees, open to anyone who is

planning an event and needs a musician.

Andrea Molinaro, CEO and founder of Riffer Music, explains:

“Our innovative artist booking service is a new platform for

musicians and event organizers, a real Airbnb of Music. It will

be launched in 2019 and is going to simplify and revolutionize

the way artists are booked. No longer do promoters or

bands or artists have to go through so much stress to organize

an event as we offer additional exciting features on our

platform.”

According to the figure, these services include: fast booking

and transaction service, search by location or music genre,

secure and trusted payment system, free streaming video services

on social media channels during an event, the opportunity for fans

to share their musical experiences or even payments of royalty

fees through Soundreef. Due to partnerships with hostels around

the world Riffer will also be able to provide travelling musicians

with discounts or even with a free night.

To finance the platform, Riffer has launched a crowdfunding campaign

that will run until the end of December 2018.

www.indiegogo.com/projects/riffer-music-the-airbnb-of-music#/

www.riffermusic.com

MEDIA BIZ


THE KMS SERIES

»

All of a sudden I had accessible

«

to me the widest dynamic range that

I wouldn’t have expected on stage.

OLA ONABULÉ

Photo: Elena Eggers

Singer-songwriter and producer Ola Onabulé talks about the KMS series and stage microphone technique. Watch the videos here:

de-de.neumann.com/kms-videos


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

IBC Future Zone

Every year the Future Zone brings together the latest ideas,

innovations and concept technologies from international

industry & academia. In this issue we present two of the

exhibitors, one from France, bcom, and a start-up from

Hungary, Duelbox.

The bcom Technology Research Institute demonstrated its

SDR to HDR technology, which was the NAB Show 2017 Technology

Innovation Award winner. The HDR2SDR technology is a

smart way to produce a backward compatible SDR signal from

HDR content produced in BT.2100-PQ, BT.2100-HLG or Slog3.

Thanks to the award-winning bcom SDR2HDR solution, the

conversion is perfectly

reversible. When cascading

the two conversion operations

(SDR to HDR or HDR to

SDR), the resulting video is

visually identical to the original

source. The HDR2SDR

technology is available in

two different formats: CPU-

Intel library currently available

on 64-bit Linux or 64-

bit Windows and VHDL IP

Core for multi-vendor FGPA

for real-time use or acceleration

board in a server.

Furthermore bcom introduced

a set of audio plugins

enabling the creation of

immersive contents and

experiences. Relying on the

Higher Order Ambisonics

(HOA) technology, the

„Spatial Audio Toolbox“-

plugins provide a complete

workflow, from capture to

rendering on headphones

or multi-loudspeaker setups.

HOA makes it easy to

play back complex sound

scenes binaurally with headtracking

and has become

the audio technology of

choice for the growing areas

of Virtual and Augmented

Reality.

bcom´s Ultra Marker

video watermarking technology

features high robustness to any video processing and attacks

(lossy compression, N/A conversion, camcording, etc.), supports 4K,

HDR, HFR and 360° video and embeds state-of-the-art ID codes to

fight collaborative piracy. The Ultra Marker technology uses two steps

for ID embedding. The first step is done once per media and consists

of computing a watermarking metadata stream. This stream must be

transmitted with multimedia data (using multiplexing or a dedicated

channel). Its computation is fast enough (about 250 fps - 1080p - on

an Intel i7 processor) to be embedded in a real time video encoder.

The additional necessary bandwidth is about 1 Kbps for 30 fps video.

The second step uses the watermark stream to embed a unique ID

within the baseband frame using very few computing resources.

Shortly after IBC bcom published the White paper: AR, the next

wave is here, which is available to the public.

Augmented Reality (AR) has experienced a new craze due to the significant

increase in sensing and processing capabilities available to

smartphones and tablets. But is AR mature enough for widespread

use and mass adoption?

Duelbox Second Screen

SDR to HDR by bcom

This white paper focusing on AR for industrial needs presents use cases

which can already be addressed with existing devices, as long as

the remaining R&D challenges and the most promising evolutions we

can expect in the years to come.

This white paper was drafted by experts in augmented reality technologies,

who are members of the bcom Hypermedia team: Jérôme

Royan, Hypermedia Principal Architect, Muriel Deschanel, Hypermedia

Business Development Director and Nicole Le Minous, Project

Manager. With special contributions from Antonin Gilles, holography

expert, and Martin Ragot on usage and acceptability features.

Download:

https://b-com.com/en/news/whitepaper-augmented-reality-nextwave-here

Founded in 2012, bcom

© Duelbox

is a tech provider and an

innovation accelerator for

every business that uses digital

to increase its competitiveness.

bcom brings

together multi-cultural

disciplines and talents in

augmented reality, virtual

reality, and immersive media

formats, in the fields of

applied artificial intelligence,

cyber security, 5G networks,

Internet of Things,

cognitive technologies, and

e-health.

www.b-com.com

The young Budapest

based interactive solutions

provider Duelbox

© bcom

premiered its cloud-based

SaaS second screen solution,

which offers a wide

perspective of interactive

tools and games for

content creators, broadcasters,

Youtubers and

vloggers. “It’s a comprehensive

system built on an

award-winning technology

that opens an easy way

for content creators to live

interactivity and engagement

with their audience

through an easy-to-use

platform. It offers the possibility

of a wide perspective of interactive solutions – live games,

polls, interactive marketing campaigns – without high upfront

investment cost, therefore quick returns,” explains Robert Sarosi,

founder CEO of Duelbox.

Duelbox Second Screen is cloud-based, so viewers can participate

live in any Duelbox based interactive activity simply with their smartphones

- or other smart tools - without having to download any application.

No more than a browser and a stable internet-connection is

needed. The platform is fully customizable: the user interface can be

branded in line with clients’ requirements. The audience will experience

a detailed graphic design, simple and straightforward interface,

while the organizer gets real time analytics from their interactions. To

suit the needs of TV channels Duelbox Second Screen can be used

on existing technical devices and be integrated with broadcast graphic

solutions and light technic as well.

Content creators and broadcasters who want to take part in pilot projects

are invited to apply online:

www.duelbox.tv/pilot-project

MEDIA BIZ


Der MEDIA BIZ Branchenführer mit rund 2000 topaktuellen

Eintragungen ist ein hilfreicher Wegweiser durch die

österreichische AV-, Bühnen- und Medienszene. Einzelbezugspreis:

23 Euro (Ö)/ 29 Euro (EU) oder inklusive MEDIA

BIZ Jahresabonnement um 37 Euro (Ö)/48 Euro (EU).

Bestellen Sie

einfach telefonisch

+43 (0) 1 403 35 83

oder per Mail

abo@mediabiz.at

oder über

www.mediabiz.at

www.mediabiz.at


vorneweg

E

D I

T

O RIAL

Die

Kluge Leserin, geschätzter Leser!

Was wohl später zum Zitat des Jahres auserkoren

wurde, war die spontane Reaktion von Andy Knoll,

ORF-Moderator der Live Übertragung des 59. Eurovision

Song Contests, als klar wurde, dass Thomas

Neuwirth alias Conchita Wurst die Gewinnerin war:

„Jetzt hat uns die den Schaß gwonnen!“ Plötzlich war

Conchita die Königin der Herzen und ein Weltstar und

alle, die ihren Auftritt für eine Beleidigung des guten

Geschmacks gehalten haben und wahrscheinlich

noch immer halten, wurden im Siegesjubel einfach

übertönt. „The Queen of Austria“ meinte der Schweizer

bei der Abgabe der Punkte, und dicke Tränen

rannen über die Wange eines Künstlers, für den der

Sieg wie ein großer, glücklicher Frieden seine Seele

herunter gleiten durfte. Noch dazu in einem nicht

unumstrittenen Liederwettbewerb, der damit plötzlich

auch für uns alle wieder gut war. „Rise like a Phoenix“

war dann auch mehr als ein Lied, mehr als ein Titel,

war ein Bekenntnis, eine Haltung und für viele auch

Hoffnung.

Ziemlich genau vier Jahre später feiert Conchita,

stimmlich und als Persönlichkeit gereift, mit einem

Konzert mit den Wiener Symphonikern im Wiener

Konzerthaus sein neues Album, aufgenommen im legendären

Tonstudio ebendort. Ein kleiner Blick hinter

die Kulissen im Gespräch mit dem Dirigenten der Wiener

Symphoniker, Guido Mancusi, und ein Interview

mit Conchita finden Sie in dieser Ausgabe.

Eine beachtliche Entwicklung hat auch die Akademie

des Österreichischen Films, die kommenden März ihr

zehnjähriges Bestehen feiert, hinter sich. Neben dem

Österreichischen Filmpreis, der sich mittlerweile als

wichtige Auszeichnung der Branche etabliert hat,

entfaltet die Akademie eine Fülle von Aktivitäten,

von denen wir aus Anlass der Generalversammlung

berichten.

Zum Thema rasante Entwicklungen dürfen wir auf

Alexander Kränkl zu sprechen kommen, über dessen

unternehmerische Pläne in seinem Leben nach

Grothusen wir schon berichtet haben. Lineapp, das

geniale System, das sich nicht nur als Alternative für

aufwändige Dolmetsch-Anlagen in Kongresshäusern

und bei Veranstaltungen anbietet, erobert nun in

einer neuen Variante, die keine App mehr benötigt,

unter der Bezeichnung auXala die Eventwelt. Unter

anderem war sie bereits bei sechs Großveranstaltungen

als mobile Version im Einsatz und ersetzt seit

Ende Oktober fix installiert im Congress Salzburg die

alte Infrarot-Dolmetsch-Anlage.

Eine Großveranstaltung, die uns besonders am Herzen

liegt, liegt noch vor uns: die Photo + Adventure, die

auch heuer wieder mit einer Sektion für Profis der Filmund

Videoszene über die Bühne gehen wird. Workshops,

Seminare und Live-Vorführungen ergänzen die

Ausstellung in all ihren Bereichen. Bereiche, zwischen

denen Grenzen natürlich formal existieren, künstlerisch

und ästhetisch, technisch aber kaum mehr. Nehmen

Sie sich Zeit, am 24. und 25. November und strömen Sie

zum Messegelände Wien. Bleiben Sie uns trotz dieser

penetranten Eigenwerbung - den Bewegtbildteil haben

wir die Ehre zu kuratieren - gewogen,

Ihr

Wolfgang Ritzberger

zurück zum Inhalt

nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 7. Dezember 2018 mit Nachberichten von der Photo+Adventure +

Film+Video in Wien und der Tonmeistertagung in Köln, einem Ausblick auf die ISE in Amsterdam, aktuellen Entwicklungen

im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality, Beleuchtungs- und Beschallungstechnik,

Storytelling, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die Kulissen beeindruckender

Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und mehr ...

.Redaktionsschluss: 21. November 2018

Die Datenerhebung für den MEDIA BIZ Branchenführer 2019 läuft seit Anfang November.

Anmeldung für Ihren kostenfreien Eintrag:

www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

impressum

MEDIA BIZ Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Telefon +43/1/403 35 83-0 E-mail mediabiz@mediabiz.at Homepage www.mediabiz.at

Bankverbindung IBAN: AT88 1100 0044 8337 8800 • ATU12884306 Blattlinie Unabhängige Zeitschrift für Medien,

Kultur & Technik Medieninhaber & Verleger bergmayer & partner PRODUCER OG Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien

Herausgeber Sylvia Bergmayer, Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien • HG Wien FN 74679y • DVR 0550922 Verlagsleitung Sylvia Bergmayer

(anzeigen@mediabiz.at) Chefredaktion Wolfgang Ritzberger (redaktion@mediabiz.at) Herstellungssort Wien Verlagsort Wien Layout & Grafik

Impuls Art (produktion@mediabiz.at • isa@impulsart.sk) telefon +421/905/628 636 Hersteller Samson Druck Ges.m.b.H., A-5581 St. Margarethen 171

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Ausschreibung: Thomas Pluch

Drehbuchpreis 2019

Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren

mit österreichischer Staatsbürgerschaft

oder mit ständigem Wohnsitz in Österreich. Das

Preisgeld ergeht an die Autorin bzw. den Autor.

Die Preise in Gesamthöhe von 22.000 Euro werden

vom Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur

gestiftet und im Rahmen der Diagonale, Festival

des österreichischen Films (19. bis 24. März

2019 in Graz, www.diagonale.at), verliehen: Thomas

Pluch Hauptpreis, Spezialpreis der Jury und

Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme.

Der Zeitraum der öffentlichen Erstaufführung

umfasst den 1. Jänner 2018 bis 22. März 2019.

Die Einreichfrist endet am 18. Dezember 2018.

www.drehbuchverband.at/pluch-drehbuchpreis

© Diagonale/Miriam Raneburger

Preisträger 2018: Sebastian Brauneis, Kathrin Resetarits und Timothy Bidwell

Tschauner Bühne:

Immaterielles

Kulturerbe

In Ergänzung zur

UNESCO-Welterbekonvention

wird seit 2003

auch den vielfältigen

gelebten Traditionen

internationale Aufmerksamkeit

geschenkt.

Unter dem Begriff

„Immaterielles Kulturerbe“ werden diese weltweit von der UNESCO

dokumentiert und geschützt. Ein Fachbeirat, angesiedelt bei der

Österreichischen UNESCO-Kommission, entscheidet jährlich über

Neuaufnahmen. Seit 2010 führt die Österreichische UNESCO-Kommission

das Nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich, das

am 2. Oktober 2018 um 14 weitere Elemente kultureller Ausdrucksformen

und lebendiger Traditionen in den fünf Bereichen erweitert wurde. Insgesamt

zählt das Österreichische Verzeichnis nun 117 Eintragungen.

Im Bereich Darstellende Künste wurde das Stegreifspiel der Tschauner

Bühne aufgenommen. Gab es zur Jahrhundertwende noch unzählige sogenannte

Lustspielstätten und Stegreiftheater in den Wiener Außenbezirken,

so ist die 1909 gegründete Tschauner-Bühne heute die letzte regelmäßig

bespielte Spielstätte Europas dieses Genres. Jährlich werden in der Maroltingergasse

Nr. 43 in Wien Ottakring von den rund hundert Veranstaltungen

vierzig vom Stegreifspiel bestritten – Tendenz steigend.

Der Spielplan für die Saison 2019 wird voraussichtlich ab Mitte April veröffentlicht.

www.tschauner.at

www.unesco.at

Foto: Bettina Frenzel


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

New Edge Family

Mit den drei seit Oktober verfügbaren Großmembran-Kondensator-Mikrofonen

mit außergewöhnlich gleichmäßigem Frequenzgang und großem

Dynamikumfang stellt Antelope Audio eine weitere Entwicklung seiner

Mic-Modeling-Technologie vor und bietet damit ein Anwendungsspektrum

für Aufnahmen von Mono über Stereo bis zu 3D-Audio.

Die Mikrofone der Edge Family werden ausschließlich am europäischen

Hauptsitz von Antelope Audio gefertigt, die Elektronik dafür wurde vom

Firmengründer Igor Levin selbst entwickelt.

Edge Solo mit einer Großmembrankapsel mit Nierencharakteristik ist die

einfachste und kostengünstigste Variante. Über mono XLR Kabel wird die

Verbindung zwischen Mikrofon-Vorverstärker und Mikrofon hergestellt.

Edge Solo wurde entwickelt, um damit im Zusammenspiel mit den Mic-

Modeling PlugIns von Antelope legendäre Vintage Mikrofone zu emulieren.

Empfohlener VK vom Hersteller 695 Euro inkl. MwSt.

Edge Duo verfügt über eine Dual Membrankapsel mit unabhängigen Ausgängen,

die es ermöglichen, das Signal jeder Membran einzeln zu verarbeiten bzw. diese beliebig zu kombinieren. Dies bedeutet nicht nur, dass

der User auch die Richtcharakteristik nach der Aufnahme aus dem Plug-in heraus verändern kann, sondern auch das charakteristische Aufnahmemuster

und die On- und Off-Axis Reaktion für echtes Multi-dimensionales Verhalten. Empfohlener VK vom Hersteller 1.095 Euro inkl. MwSt.

Edge Quadro ist ein revolutionäres Stereo/Surround-Mikrofon mit zwei Doppelmembran-Kapseln und drehbarem Kopf. Kanäle für vier unabhängige

Signale ermöglichen Stereo-Techniken wie M/S, X/Y, Blumlein und 3D Sound. Die Richtcharakteristik- und Emulations-Auswahl ist für

jeden Kopf separat möglich. Es ist auch möglich, den oberen Kopf während einer laufenden Aufnahme zu drehen, wodurch sich beinahe unbegrenzte

Variationen an Ton und Stereobild eröffnen.

Empfohlener VK vom Hersteller 2.995 Euro inkl. MwSt.

Erhältlich bei www.x-art.at

Foto: X-art

International Conference on Creative\Media/Technologies

26. bis 29. November, FH St. Pölten

Die erste Interdisziplinäre Konferenz zu digitalen Medientechnologien an der

Fachhochschule St. Pölten bietet interdisziplinären Austausch zu digitalen Medientechnologien

und bündelt erstmals vier bereits etablierte Veranstaltungsformate.

Dabei sollen Forschungszugänge unterschiedlicher Disziplinen vor allem

über ihre aktuellen gemeinsamen Rahmenbedingungen neu betrachtet werden.

Animation, Audio, Augmented und Virtual Reality, Interactive Visualization und

Data Analysis, Multimedia Modelling und Retrieval, Digital GLAM und Participatory

Culture, Ambient Assisted Living und Digital Healthcare, Physical Computing

und Industrial Internet sowie Mobile Applications sind nur einige der Bereiche, in

denen sich die Forschungsfelder begegnen.

Den Auftakt der viertägigen Konferenz bildet die vierte Jahrestagung der größten

deutschsprachigen Forschungsgruppe zu

Animation „In Wirklichkeit Animation …“ am

26. und 27. November.

http://ag-animation.de/tagung-2018/

Im Anschluss bietet am 27. November ab 19

Uhr der Medienpreis Golden Wire Studierenden

sowie Absolventinnen und Absolventen

eine Bühne zur Präsentation ihrer kreativen

Arbeiten aus unterschiedlichen Bereichen

der digitalen Medientechnologien. Eine

prominent besetzte Fachjury kürt die Siegerbeiträge.

www.fhstp.ac.at/de/newsroom/events/

golden-wire-2018

Die vierte Ausgabe des All Around Audio

Symposiums widmet sich am 28. November der Bandbreite technischer Entwicklungen

im Bereich Sound und Audio.

https://fmt.fhstp.ac.at/all-around-audio-symposium-2/

Beim Forum Media Technology versammeln sich zum bereits elften Mal internationale

Expertinnen und Experten an der FH St. Pölten, um sich zwei Tage lang, am 28. und

29. November, über den aktuellen Stand und die Möglichkeiten moderner Medientechnologien

auszutauschen.

https://fmt.fhstp.ac.at/

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten:

https://www.conftool.org/iconcmt2018/

Foto: X-art

Foto: Etas

Preworks: Team- und

Servicebereich-Erweiterung

Martin Zniva

leitet seit dem

1. September

2018 das

Preworks-

Service-Team

und fungiert

als erster Ansprechpartner

für technische

Fragen, Service

und Reparaturen.

Die Preworks-Werkstatt und das

-Lager wurden großzügig erweitert und

neu ausgestattet.

Der ausgebildete Techniker zählt nach

Jahren auf hoher See als Entertainment

Technical Manager für AIDA-Kreuzfahrtschiffe

Service zu seinen Kernkompetenzen,

die er nun wieder an Land ausübt.

Er bringt langjährige Branchenerfahrung

aus einer anspruchsvollen Umgebung mit

einer großen Bandbreite an lichttechnischen

Anforderungen mit und kennt die

Produkte in allen Details.

Die Preworks GmbH mit Sitz in Stainz

bietet technischen Support für Lichtsteuerungen,

Scheinwerfer, Digital Lighting

und Effekte für High End Systems/

ETC. Das Vertriebsportfolio umfasst

zudem LDDE, CLF, CLS und Astera.

Als Schulungszentrum veranstaltet die

Preworks GmbH Hog 4 Intensiv-Trainings

an den Standorten in Österreich und

Deutschland.

www.preworks.at

Foto: Preworks

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

| ST12-04G |

Neuzugang im „Archiv der Zeitgenossen”:

Peter Patzaks Vorlass

Im „Archiv der Zeitgenossen“ in Krems wurde nun

auch die Kunstsparte „Film“ mit dem Vorlass von Peter

Patzak aufgenommen. Dieser beinhaltet Drehbücher,

Filme, Produktionsmaterial wie Drehpläne, Set-Listen

und Casting-Unterlagen, Korrespondenzen, Fotos,

Filmplakate und Rezeptions-Dokumente. Der Bestand

ist bereits chronologisch nach Filmprojekten geordnet

und erstreckt sich über einen Zeitraum von 1967 bis

2010. Für Recherchezwecke kann eine Bestandsliste

angefordert werden.

Die bisherigen Sammlungsschwerpunkte des „Archivs

der Zeitgenossen“ liegen in den Bereichen Musik,

Literatur und Architektur, erfasst sind Bestände von Peter

Turrini, Julian Schutting, Friedrich Cerha, Kurt Schwertsik

und Wolf D. Prix.

Neben den archivarischen

Aufgaben

der Erhaltung,

Erschließung und

Präsentation der

Bestände umfasst

die Tätigkeit des

Archivs auch die

Konzeption und

Durchführung

von Forschungsprojekten

und

wissenschaftlichen

Karin Moser, Peter Patzak

Tagungen sowie die Herausgabe eigener Publikationen. Das

Archiv, eine Einrichtung des Landes Niederösterreich, ist an

die Fakultät für Bildung, Kunst und Architektur der Donau-

Universität Krems angebunden.

„Neuzugang“ Peter Patzak ist einer der bedeutendsten

österreichischen Filmemacher von internationalem Rang.

Sein umfangreiches und vielfältiges Werk umfasst Literaturverfilmungen,

Historienfilme, Alltagsdramen, Dokumentarfilme,

Fernsehkrimis und internationale Produktionen mit

großem Starensemble. Über 20 Jahre lang lehrte er zudem

als Professor für Regie an der Wiener Filmakademie an der

Universität für Musik und darstellende Kunst.

www.archivderzeitgenossen.at

www.peter-patzak.at

Foto: Andrea Reischer

Von der Idee

über die Technik

zum Applaus:

mit PC-based Control.

Halle 7,

Stand 406

Sinus Award 2019 - Bewerbungsphase

Unternehmen und Professionals sind eingeladen, ihre

erfolgreichen Projekte auf dem Gebiet der audiovisuellen

Kommunikation für den Sinus – Systems Integration

Award 2019 einzureichen.

Der Sinus Award prämiert alljährlich im Rahmen der

Prolight + Sound in Frankfurt den wegweisende Einsatz

von AV-Medientechnik und Systemintegrationslösungen.

Träger des nicht-dotierten Ehrenpreises sind der

Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik e. V.

(VPLT), der Europäische Verband der Veranstaltungs-

Centren e. V. (EVVC) und die Messe Frankfurt. Die

Fachjury setzt sich zusammen aus Verbandsmitgliedern,

Branchenexperten, Medienvertretern sowie Vertretern

der Messe Frankfurt.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Prolight + Sound

(2. bis 5. April 2019) am 4. April in Frankfurt am Main.

Die Anmeldefrist endet am 18. November 2018.

www.prolight-sound.com/sinus

www.beckhoff.at/stage

Bringen Sie professionelle Show-Ideen mit maximal professioneller

Umsetzung „on stage“: Mit PC-based Control

bietet Beckhoff dem Systemintegrator ein durchgängiges

und hoch skalierbares Automatisierungssystem, mit dem alle

Entertainment-Anwendungen gesteuert werden können: für

die Bühnen-, Theater- und Konzerttechnik, in Filmstudios,

Freizeitparks, 4D-/5D-Kinos, für Spezialeffekte und für die

Gebäudeautomation. Kreative Ideen fi nden so ihre direkte

Umsetzung in eine bewährte Steuerungstechnologie – mit

AV-Multimedia-Schnittstellen und der Integration von DMX,

Art-Net , sACN, PosiStageNet, SMPTE Timecode und Audio.

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

12G SDI Kabel

für den mobilen Einsatz

4K/12G SDI Kabel waren aufgrund des

notwendigen strengen Aufbaus bisher

ausschließlich für die

Festverlegung erhältlich.

Canare stellt nun

mehrere Kabel vor,

die das ändern:

Das L-4.5CHWS mit

einem Außendurchmesser

von 7,2 Millimetern

(1.02/4.57)

kann 12G Signale 50

Meter weit, 1,5G bis zu

87 Meter weit übertragen.

Mit dem großen Bruder,

dem L-5CFW mit 7,7

Millimeter Durchmesser

(1.05/5.0), können sogar

56 Meter (12G) bzw. 103

Meter (1,5G) überwunden

werden.

Bei beiden Typen wird

die 100-prozentige Schirmung

durch eine doppelte

Lage Flechtschirm erzielt,

der Innenleiter ist beim

L4.5CHWS als flexible Litze

ausgeführt, das Dielektrikum

ist aus mehrlagig

geschäumtem PE. Die

Standardfarbe des PVC

Mantels ist schwarz, andere

Farben sind auf Anfrage

erhältlich.

www.studiokonzept.at

JAHRESABO 37 EURO

Bestellen Sie einfach

telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW

per e-mail abo@mediabiz.at

Print oder digital

37 Euro (A) / 48 Euro (EU)

Print + Digital

44 Euro (A) / 53 Euro (EU)

Foto: Canare

Partly Truth Partly Fiction

40 Jahre Medienwerkstatt

22. bis 26. November 2018

Als Verein Medienzentren wurde

1978 ein nichtkommerzielles

Videostudio gegründet, das im

Gefolge alternativer und emanzipatorischer

Bewegungen (wie der

Arena-Besetzung) als Ort künstlerischer

Praxis dienen sollte – und

konnte.

Als Kollektiv geführt, wurde die Medienwerkstatt zum nationalen Knotenpunkt

unabhängiger Medienproduktion, der Künstlerinnen und Künstlern eine Infrastruktur

für kontinuierliche Arbeit bot und im Lauf der Jahre als wachsendes

Archiv mit Vertrieb und regelmäßigen Veranstaltungen zum international renommierten,

umfassenden Vermittlungszentrum wurde.

„Küchengespräche mit Rebellinnen“

Die kritisch-gesellschaftspolitische Grundtendenz

der Anfangsjahre (aufs Schönste belegt im Gegenöffentlichkeits-Interventions-Programm

„Bewegtes

Wien“) erweiterte sich dabei schnell zu experimenteller

Vielfalt, in der die Handschrift von Generationen

wesentlicher heimischer Künstler gedeihen konnte.

Zwischen eigensinnigem dokumentarischem Blick und

Videokunst-Abstraktion ist alles möglich: Partly truth

and partly fiction.

Das Filmmuseum feiert das Medienwerkstatt-Jubiläum

mit und präsentiert einen Querschnitt durch

die Bandbreite ihrer Produktion, erweitert um kleine

Partnerfilm-Perlen: Vom Widerstandsklassiker „Küchengespräche

mit Rebellinnen“ (1984) über Feldforschung

im Reich der Grenzwissenschaften („Paranormal“,

1997) bis zur Premiere von Manfred Neuwirths neuestem Dokumentar-Essay

„Snow|Schnee“ (2018).

23. November: „Richtung Nowa Huta“ (2012), ein Film von Dariusz Kowalski; Kamera:

Martin Putz. Davor: „Kierunek – Nowa Huta!“ (Richtung – Nowa Huta!, 1951),

Regie: Andrzej Munk. (35 mm, sw, 12 Min.), in Anwesenheit von Dariusz Kowalski

24. November, 18.30 Uhr, „Bewegung in der Timeline“: Kurzfilm-Höhepunkte aus

der reichen Medienwerkstatt-Geschichte, in Anwesenheit von Gerda Lampalzer.

24 November, 20.30 Uhr: „Küchengespräche mit Rebellinnen“ (1984)

Regie: Karin Berger, Elisabeth Holzinger, Lotte Podgornik, Lisbeth N. Trallori; Kamera:

Gerda Lampalzer, in Anwesenheit der Filmemacherinnen.

Davor: „20/68 Schatzi“ (1968) von Kurt Kren.

25. November, 18.30 Uhr: „Bewegtes Wien“:

Im Zuge der „Wiener Festwochen Alternativ“ wurde 1980 das erste partizipative

Medienprojekt Österreichs gestartet. Der Medienwerkstatt-Trupp Ali Aydin, Gerda

Lampalzer, Manfred Neuwirth, Alfred Schwarz, Ferdinand Stahl, Andi Stern und Susa

Zahraditsch machte

Initiativen mit dem

Medium Video vertraut,

um Beiträge für

die „Volks stöhnende

Knochenschau“ zu

erstellen und per

mobilem Videobus an

die Öffentlichkeit zu

bringen. „Bewegtes

Wien“ versammelt

Sternstunden dieser

pulsierenden Zeitdokumente.

Fotos: OEFM

„Volks stöhnende Knochenschau“

„Richtung Nowa Huta“

26. November, 20.30 Uhr: „Wossea Mtotom – Die Wiese ist grün im Garten von

Wiltz“ (1984), davor „Asuma“ (1982) von Gerda Lampalzer, Gustav Deutsch und

Manfred Neuwirth.

Die historischen Videos der Medienwerkstatt werden in digitalen Versionen – größtenteils

neu remastered – gezeigt.

www.medienwerkstatt-wien.at

www.filmmuseum.at/kinoprogramm/schiene?schienen_id=1538636928584

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

50 W LED mit sieben Farbchips

Auf der Live Design International (19.

bis 21. Oktober im Las Vegas

Convention Center) präsentierte

die Osram-Tochter LED Engin

mit der LZ7 Plus die weltweit erste

50 W LED mit sieben einzelnen

Farbchips. Damit reagiert sie auf die

steigende Nachfrage im Bühnenbereich

nach hochwertigen Farben und

hohem CRI (Color Rendering Index) im

weißen Farbspektrum. Sieben leistungsstarke

Chips in sechs Wellenlängen liefern

satte Farben und qualitativ hochwertiges weißes

Licht. Die Chips lassen sich einzeln ansteuern und ermöglichen eine

einfache Farbmischung mit nur einem Bauteil. Die LZ7 Plus wurde für den

Einsatz in unterschiedlichen Bühnenleuchten konzipiert, wie beweglichen

Scheinwerfern oder Profilleuchten.

Die LED verfügt über je einen Chip in Rot, Grün, Blau, Amber und Cyan

sowie über zwei phosphorkonvertierte Varianten in Lime-Grün. Dank der

patentierten LuxiGen-Plattform von LED Engin, einer mehrschichtigen Keramiksubstrattechnologie,

können die Farbchips im Gehäuse mit integrierter

Flachglaslinse dicht nebeneinander liegen. Durch den extrem niedrigen

Wärmewiderstand lässt sich die Wärme außerdem besonders effizient aus

dem Bauteil ableiten. Auf der kompakten lichtemittierenden Fläche von

3,4 x 3,4 Millimeter finden so sieben leistungsstarke Chips Platz. Kombiniert

mit der Sekundäroptik erzeugt der Emitter nicht nur besonders helles

Licht mit schmalem Lichtstrahl, sondern auch kräftigere Farbeindrücke und

vielfältige Farbkombinationen sowie weiß mit hohem CRI.

www.osram.de

Foto: Osram

+

+

+

+

+

Weltenbauer Award 2019

Gefragt sind wieder kreative und handwerklich

anspruchsvolle bühnentechnische Ideen aus dem

Theater-, Musical- und Show-Bereich. Der Preis

wird alle zwei Jahre von der Deutschen Theatertechnischen

Gesellschaft (DTHG) im Rahmen der

Stage|Set|Scenery, internationale Fachmesse und

Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik

in Berlin, vergeben. Bewerben können

sich Theater sowie nationale und internationale

Musical-, Show-, Fernseh- und Event-Produktionen

aus dem Zeitraum 2017 bis 2019.

Wesko Rohde, DTHG-Vorstandsvorsitzender:

„Neben der Originalität und Wirkung der

bühnentechnischen Lösung ist für uns der Innovationsgrad

ein ganz entscheidender Punkt bei der

Beurteilung der eingereichten Arbeiten. Die kreativ

eingesetzte Technik soll das Publikum zum Staunen

bringen. Sie soll gleichzeitig bekannte und bewährte

Technologien neu interpretieren.“

Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar 2019.

Aus den eingereichten Bewerbungen wählt eine Fachjury

die besten Produktionen aus. Die Preisverleihung

findet im Rahmen der Stage|Set|Scenery am 18. Juni

2019 ab 18.30 Uhr auf der Safety in Action-Bühne in

Halle 22 statt.

www.weltenbauer.global

Stage|Set|Scenery

18. bis 20. Juni 2019, Messe Berlin

www.stage-set-scenery.de

Neue

Öffnungszeiten:

Ab sofort!

www.x-art.at

TOOLS UND TECHNIK FÜR AUDIO & VIDEO · STORAGE SYSTEME · SERVICE & SUPPORT

X-ART ProDivision GmbH · 7423 Pinkafeld

Mediastrasse 8 &03357-43801

www.x-art.at


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Walter Lippmann

Die öffentliche Meinung

Wie sie entsteht und manipuliert

wird

Mit einem Vorwort von Walter

Ötsch

Westend Verlag

416 Seiten, Preis: 26,80 Euro

ISBN: 978-3-86489-223-3

„Die reale Umgebung ist insgesamt

zu groß, zu komplex und

auch zu fließend, um direkt erfasst

zu werden ... obwohl wir in

dieser Umwelt handeln müssen,

müssen wir sie erst in einem einfacheren

Modell rekonstruieren, ehe

wir damit umgehen können“, schreibt

Lippmann in der Einleitung mit dem Titel „Die äußere Welt und die

Bilder in unseren Köpfen.“

Das 1922 erschienene Buch des Publizisten und Politikberaters

Walter Lippmann „Public Opinion“ gilt als Klassiker in Sachen Manipulation

und Beeinflussung der öffentlichen Meinung. „Doch bei

dieser Manipulation müssen wir keineswegs nur passive Rezipienten

spielen“, ermutigen die Autoren des Vorwortes und finden, dass „

es höchste Zeit ist, uns als Gesellschaft über die Macht der inneren

Bilder zumindest wieder jenes Wissen anzueignen, das vor gut 90

Jahren über sie existierte“, mit einer Empfehlung, Lippmanns Werk

dafür als Ausgangspunkt zu nehmen.

Walter Lippmann lebte von 1889 bis 1974 in den USA. Mit Herbert

Croly gründete das politische Magazin The New Republic. Lippmann

war zudem Berater der amerikanischen Präsidenten und einer der

einflussreichsten Propagandisten des Neoliberalismus und einer gelenkten

Demokratie, der dem marktradikalen Denken zum Siegeszug

verhalf.

www.westendverlag.de

Johannes Bröckers

Schnauze, Alexa!

Ich kaufe nicht bei Amazon,

Vorsicht!

Dieses Buch liefert überzeugende Argumente

96 Seiten, Preis 7,50 Euro

e-Book: ISBN: 9783864897399

Print: ISBN: 9783864892516

Alexa ist nicht nur, wie man so gerne

glaubt, zu Diensten, wenn der LED-

Ring blau illuminiert ist. Nur zu wessen

Diensten ist diese formschöne „Superwanze“,

wie der Autor sie nicht (ganz)

zu Unrecht bezeichnet, die sich künftig

auch als dienstbarer Geist auf all unseren

Wegen anbietet?

Von traumhaften Einkaufsmöglichkeiten und ebensolchen Renditen,

von der Wirkung von gutem Storytelling, Wohlfahrtsprogrammen

und Smile-Käufern, von Worst-Case-Szenarien und von Alternativ-

Modellen berichtet der Autor und rüttelt mit einem Blick in mögliche

Zukunftsszenarien am Bewusstsein (un)mündiger Konsumenten.

Über Wirkung und mögliche (un)erwünschte Nebenwirkungen fragen

sie nach Lektüre der leicht lesbaren und nicht ganz so einfach verdaulichen

Inhalte des Buches sich selbst.

Johannes Bröckers, Jahrgang 1960, studierte Germanistik und Europäische

Ethnologie in Marburg und arbeitete als Journalist, Texter

und Creative Director in der Werbung. 2000 gründete er pleasant_

net, das Büro für strategische Beeinflussung. Er lebt und arbeitet als

Marketingberater, Autor und Dozent in Frankfurt am Main.

www.westendverlag.de

Die Stadt ohne Juden

Re-Release ab 9. November

Die Wiederaufführung von „Die Stadt ohne Juden“ bildet

den Startschuss der neuen Programmreihe Re-Releases,

im Rahmen derer das Filmarchiv Austria als Verleih Klassiker

und Perlen der österreichischen Filmgeschichte in

digital restaurierten Fassungen ab 2019 über das METRO

Kinokulturhaus regelmäßig auf die Leinwände bringt.

Nach einer Restaurierungsgeschichte, die selbst einem

Drehbuch entstammen könnte, erlebte der Stummfilm

im Gedenkjahr 2018 ein Revival. Nachdem sich in altem

Nitrofilmmaterial, das zufällig auf einem Pariser Flohmarkt

entdeckt worden war, bislang verschollene Szenen

fanden, die Handlung, Aussage und Brisanz einer der

wichtigsten österreichischen Zwischenkriegsproduktionen wesentlich

ergänzten, startete das Filmarchiv Austria 2016 eine

Filmrettungsaktion. Um die aufwändige Restaurierung zu finanzieren,

wurde mittels Crowdfunding die Zivilgesellschaft mobilisiert

– und die Resonanz war überwältigend. Die Präsentation

der neuen Fassung erfolgte schließlich im März dieses Jahres.

Begleitet von enormem Interesse tourte der Film durch ganz

Österreich und feierte beim San Francisco Jewish Film Festival

den Auftakt seiner weltweiten Wiederaufführung. London,

Hamburg und Paris werden weitere Stationen sein.

Diese besondere Film-Geschichte verdeutlicht auf anschauliche

Weise einen grundlegenden Aspekt der Archivarbeit:

Das Filmarchiv Austria hat es sich zur Aufgabe gemacht, das

audiovisuelle Erbe der heimischen Filmkultur nicht nur zu bewahren

und zu verwalten, sondern auch – und vor allem – der

Öffentlichkeit (wieder) zugänglich zu machen. Die Erweiterung

der technischen Infrastruktur im Haus ermöglicht es, mittels

Restaurierung und Digitalisierung Klassiker und Perlen der

österreichischen Filmgeschichte bundesweit in die Kinos zu

bringen. Mit der neuen Programmreihe Re-Release nimmt das

Filmarchiv Austria nun erstmals eine reguläre Verleihtätigkeit

auf und macht so eine seiner Kernkompetenzen auch auf Leinwänden

außerhalb des METRO Kinokulturhauses unmittelbar

sicht- und erfahrbar.

Der Staat Utopia wird von Arbeitslosigkeit und einer rasenden

Inflation heimgesucht, Massen demonstrieren in den Straßen.

Die antisemitischen Großdeutschen, allen voran die beiden

Abgeordneten Rat Bernart und Volbert, nehmen die Situation

zum Anlass, den Juden die Schuld an der Misere zu geben. Im

Parlament wird ihre Ausweisung beschlossen ... Nicht nur der

bisher verschollene Schluss lässt „Die Stadt ohne Juden“ in

neuem Licht erscheinen; anhand der weiteren aufgefundenen

Szenen erschließt sich eine dramaturgische Parallelerzählung.

Bislang unbekannte Bilder zeigen das jüdische Leben in Wien

mit klar antisemitischer Konnotation, insgesamt werden die

politische Aussage des Films und die Darstellung des mörderischen

Antisemitismus in der neuen Fassung wesentlich schärfer

artikuliert.

„Die Stadt ohne

Juden“ auf DVD

Mit der seit dem 9.

November erhältlichen

DVD - Premium Edition

in mehreren Sprachversionen

inklusive Booklet

wird die neue Fassung

nun erstmals für eine

breitere Öffentlichkeit

erschlossen.

Neu rekonstruierte und

digital restaurierte Fassung mit englischen und deutschen

Zwischentiteln. Musikvertonung: Gerhard Gruber, Adula Ibn

Quadr und Peter Rosmanith.

www.filmarchiv.at

Foto: Filmarchiv

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Delphinfang

erwünscht

66 der mehr als 200 Gold-, Silber- und

Schwarz-Preisträger aus 30 Ländern

der diesjährigen Ausgabe der Cannes

Corporate Media & TV

Awards kommen aus

der DACH-Region,

darunter wie immer eine

ansehnliche Anzahl an Produktionen aus Österreich.

Gold in der Kategorie Natur, Umwelt und Ökologie

ging jeweils an „Russia‘s Wild Sea – Tides of Plenty“,

Teil zwei der von der Interspot Film produzierten

Universum Dokumentation

„Russlands

Wildes Meer“, und an

„Attenborough‘s Ant

Mountain“, produziert

von Terra Mater Factual

Studios, die in dieser

Kategorie für „Sex, Lies,

and Butterflies“ und in

der Kategorie Wissenschaft

und Technologie

KR Alexander V. Kammel (Mitte) für „Super Sapiens EP02

mit DI (FH) Lukas Schwarzkogler – Human Machines“

und Katrin Schwarzkogler auch je einen silbernen

(MONTE NERO Productions)

Delphin erhielten.

Luxus pur in edlem Design, ebenso umgesetzt von der

Copyright: Neuartig

Film & Foto

Seven Film und Postproduction GmbH unter der Regie

von Michael Heine und Harald Staudach in „The Truth

about Desire“ für die Schweizer ADLER International

GmbH und ihre Luxusyacht Adler Suprema mit Hybrid-

Antrieb, wurde in der Kategorie Imagefilme mit Silber

bedacht.

Die Philosophie der Admonter Holzindustrie AG, in deren

Auftrag die Fruit Media e.U. den Marketingfilm „Admonter

– Nature´s favourite Designer“ unter der Regie von

Peter Kerschhackel produzierte, wurde so überzeugend

vermittelt, dass die Jury dafür einen Delphin in Silber

vergab.

Zwei bereits bei den Wirtschaftsfilmtagen ausgezeichnete

Produktionen wurden auch in Cannes mit Silber bedacht:

in der Kategorie Marketingfilme das Salzburger Fuzion

Collective für „SLM Solutions Software“ im Auftrag der

CADS GmbH und die Klagenfurter Monte Nero Productions

in der Kategorie Informationsfilm über die komplexen

Abläufe bei der Produktion von Faserplatten „Funder-

Max – For People who create“.

Der weiße Delphin, der Grand Prix, ging dieses Jahr zum

ersten Mal seit dem Bestehen des Festivals an eine Produktionsfirma

aus Großbritannien, an Media Zoo Ltd. mit

ihrer Produktion „Santander – Losing Mr Renton“. „Diese

Arbeit verdient unseren Respekt: Die Storyline über einen

Kunden, der sein Gedächtnis verliert, ist außergewöhnlich,

die Qualität der Produktion herausragend. Dieses

Video bewegt und lässt am Ende keinen Zuschauer unberührt.

Es bedarf großen Mutes, dass ein Unternehmen ein

so sensibles internes Problem thematisiert und damit eine

intelligente Debatte innerhalb der Bank startet“, kommentiert

der Jurypräsident Sebastian Pfotenhauer.

Der blaue Delphin für die erfolgreichste Produktionsfirma

des Jahres ging mit sechs Prämierungen bereits zum

zweiten Mal an M2Film aus Dänemark.

Beiträge für die 10. Ausgabe des Festivals werden ab

Jänner 2019 entgegengenommen. Alle Gewinner-Videos

aus 2018 stehen Online bereit:

www.cannescorporate.com/de/winners2018.php

© d.signwerk.com / Foto: Gerhard Wasserbauer

CROSSING EUROPE 2019: Call for Films

Filmschaffende sind erneut

eingeladen, ihre aktuellen Arbeiten

für die kommende Festivaledition

(25. bis 30. April

2019 in Linz) einzureichen.

Die eingereichten Spiel- und Dokumentarfilme aus Europa mit

einer Mindestlänge von 60 Minuten (keine Kurzfilme) müssen

in den Jahren 2018/2019 produziert worden sein, Österreich-

Premiere bei CROSSING EUROPE ist Voraussetzung. Bei der Programmauswahl

spielen neue Erzählformen oder auch innovative

künstlerische Gestaltung eine maßgebliche Rolle, genauso wie

aktuelle gesellschaftspolitische Themen und die Auseinandersetzung

mit der europäischen (Lebens-)Realität.

Für die Local Artists-Schiene sind Oberösterreichs Film- und Videoschaffende

eingeladen, ihre Arbeiten, Filme und Videos aller Genres,

Formate und Längen, einzureichen. Zugelassen werden Einreichungen

von in Oberösterreich geborenen, lebenden, arbeitenden oder studierenden

KünstlerInnen sowie Produktionen, die von einer oberösterreichischen

Förderstelle mitfinanziert worden sind.

Einreichschluss für sämtliche Programmsektionen (europäische Spielund

Dokumentarfilme sowie Local Artists) ist der 7. Jänner 2019.

Es werden keine Einreichgebühren eingehoben.

www.crossingeurope.at/programm/filmeinreichung-2019.html

Neben der Präsentation von rund 170 Spiel- und Dokumentarfilmen

aus Europa und dem bewährten Rahmenprogramm soll mit der

neuen YAAAS! Jugendschiene, anknüpfend an das erfolgreich etablierte

Format SCHULE @

CROSSING EUROPE, ein

ganzheitliches Angebot für

Filmvermittlung, Erwerb

von Medienkompetenz und

DIY-Videoproduktion geschaffen

werden. YAAAS!

richtet sich an Jugendliche

von 15 bis 20 Jahren,

die damit die Chance

bekommen, sich mit (internationalen)

Medienprofis

auszutauschen, neue Fertigkeiten

im Bereich Film

zu erlernen, Filme zu sehen

und zu diskutieren sowie auch eigene Videoarbeiten im Rahmen eines

professionellen Filmfestivals zu präsentieren.

Termine und Filmauswahl für die YAAAS! Filmscreenings sind ab Ende

des Jahres, Workshop-Inhalte und Anmeldeinfos ab Mitte Februar

2019 online.

www.crossingEurope.at/yaaas

1811_MB_Sensoren_91x54-RZ.indd MEDIA BIZ

1 04.10.18 17:13


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

HTL-Ortweinschule: Filmnachwuchs mehrfach ausgezeichnet

Die Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Graz-

Ortweinschule/Film und MultimediaART darf sich in diesem Jahr

über eine sehr ansehnliche Anzahl an Auszeichnungen freuen,

vom Zeitimpuls Junior Award, mit dem Ende Juni in Wien der

Kurzfilm „Artless“ der jüngsten Schülerinnen der ersten Klasse

- Mirjam Fladenhofer (15), Nora Puntigam (14) und Hannah Pansinger

(15) - ausgezeichnet wurden, bis zum Preisregen für Paul

Scheuflers Abschlussfilm „Taste of Love“ (http://paulscheufler.

com, http://tasteoflove.at). Dieser außergewöhnliche Film wurde

bei 80 Kurzfilmfestivals weltweit aufgeführt, läuft noch immer

erfolgreich auf Kurzfilmfestivals rund um den Globus und wurde

bislang bei Festivals von Argentinien über Panama bis Rom oder

Wien mit insgesamt zehn internationalen Filmpreisen und herausragenden

Kritiken von renommierten Kollegen bedacht.

media literacy award [mla]

Der im Auftrag des

Bundesministeriums für

Bildung, Wissenschaft

und Forschung jährlich

von mediamanual.

at ausgeschriebene

Wettbewerb fördert

den kreativen und

kritischen Umgang

mit Medien aller Art,

von Minidramen über

dokumentarische

sowie experimentelle

Arbeiten bis zu Websites,

Games, Fotos,

Features, Hörspiele,

Weblogs oder Podcasts

und auch Modelle

kollaborativer Medienarbeit.

Eine Jury

bewertet und prämiert

die eingereichten Beiträge, dieses Jahr 563 Medienprojekte

aus ganz Österreich und anderen europäischen

Ländern. Vom 17. bis 19. Oktober wurden im

Wiener Museumsquartier medienpädagogisch herausragende

Leistungen von Schulen vorgestellt, die

Preisverleihung fand am 19. Oktober statt.

Die HTBLVA Graz Ortweinschule/Film und MultimediaART

wurde bereits im Vorjahr mit einem Video-

Award ausgezeichnet und durfte sich auch dieses

Jahr über diese Auszeichnung freuen. Dieser ging an

den Schülerfilm „We are what we eat“ (Regie Luka

Radaelli, Kamera Richard Edelsbacher, Ton Nina

Weixler, Schnitt Julian Marx, Produktion Lisa Rass

und Katharina Zotter). Jury-Begründung (Auszug):

„Selten werden kritische Botschaften so ästhetisch

verpackt wie in „We are what we eat“. Dem jungen

Team rund um den Schüler Luka Radaelli ist es gelungen,

einprägsame Bilder zu kreieren, die nachhaltig

im Kopf wirken.“

www.mediamanual.at/best-practice/we-arewhat-we-eat/

Zudem wurde der Film „kreativ“ (Regie, Buch, Kamera,

Schnitt: Raphael Wohlgemuth und Maximilian

Thaler) im Videospecial für herausragende Medienprojekte des Festivals

präsentiert.

Die Kunst zu Überleben

Auch bei der 22. Ausgabe der Wiener „video&filmtage“ des wienXtra-Medienzentrums

holte die Filmschule aus Graz einen Preis. Am

15. Oktober wurde der Schülerfilm „Die Kunst zu Überleben“ mit

Siegerteam der Ortweinschule Graz

dem Preis der Jury ausgezeichnet.

Der Kurzdokumentarfilm porträtiert vier unterschiedliche Menschen,

die entschieden haben, das zu tun, was sie gerne machen und sich

dafür den Regeln unserer Gesellschaft zu widersetzen. Kunst ist ihre

Leidenschaft. Der Film thematisiert die Wahl zwischen finanzieller Sicherheit

und den Höhen und Tiefen des Künstlerdaseins. Ein Film von

Zoe Borzi (Buch/Regie), Jonathan Steininger (Produktion), Nikolaus

Heckel (Kamera), Nicolas Glockner-Lösch (Schnitt), Raphael Wohlgemuth

(Ton) und Johannes Fischer (Titeldesign).

Jurybegründung (Auszug): „Wir erleben vier starke Protagonist_innen,

die ihren eigenen Weg eingeschlagen haben und mit ihrer Leidenschaft

für das, was sie tun, das Publikum in ihren Bann ziehen. ... Ein

Thema, das alle beschäftigt, die im künstlerischen Bereich tätig sind

oder sein wollen. Die Filmemacherin mit ihrem Team folgt diesen vier

außergewöhnlichen Menschen mit großer Sensibilität, sie gibt ihnen

Raum und Zeit, sich zu öffnen und vertraut auf die Stärke ihrer Figuren.

Wenn Menschen

vor der Kamera

Wahrhaftigkeit ausstrahlen,

so haben

die Filmemacher_innen

etwas richtig

gemacht.“

Fotos: Franz Leopold Schmelzer

Zwei Preise

in Linz

Anfang September

wurde auf der ARS

Electronica in Linz

das Projekt „schuldICH“

mit einer „Honorary

Mention“ und

das Schulprojekt „//

movingshapes“ mit

dem „Award of Distinction“

beim „U19

Prix Ars Electronica“

2018 prämiert:

http://prix2018.aec.at/prixwinner/27832/.

Für „ //moving shapes“, eine Medieninstallation,

die von einer inter-aktiven Gestaltungsmöglichkeit

handelt, haben 18 Schülerinnen und Schüler

jeweils einen Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht,

mittels Körperbewegung digitale Kunst

zu kreieren.

HTBLVA Graz Ortweinschule

Open House

23. und 24. November 2018

Die HTL Ortweinschule ist die erste Schule Österreichs,

die einen eigenständigen Schwerpunkt in

Film, TV und neuen Medien entwickelte und damit

eine einzigarte Ausbildung in der Oberstufe anbietet.

Im Alter von 14 Jahren kann die Reise in die

große weite Welt des Films und des visuellen Storytelling

angetreten werden.

Beim Open House können Jugendliche sich über

die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten an der

Schule im Bereich Kunst und Design und Bautechnik

ein Bild machen können.

www.ortweinschule.at/de/kunst-und-design/film

Anmeldungen für die Media Literacy Awards 2019 in den Kategorien

Video, Audio, Print und Multimedia & Neue Medien sind bereits und

bis 15. July 2019 möglich.

www.mediamanual.at/media-literacy-award/

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

S H O R T C U T S

• European Youth Award: Beim EYA Festival, 28. November bis 1. Dezember 2018

in Graz, dem Networking-Event für junge Menschen, Social Entrepreneurs und

Start-Up-Gründern, die digitale Projekte mit Mehrwert für die Gesellschaft schaffen,

werden die diesjährigen Gewinnerprojekte präsentiert. www.eu-youthaward.org

• Projekt Pop! feedback session: Am 19. November (Demoabgabe ab 18.30 Uhr)

einfach eine Demo-CD mitbringen und einen Song davon auswählen. Fachleute

aus unterschiedlichen Bereichen der Musikbranche geben ihr Feedback. Die Teilnahme

ist kostenlos, Anmeldung ist keine erforderlich. Ort: local, Heiligenstädterstraße

31/Stadtbahnbogen 217, 1190 Wien. www.projektpop.com

• Vom 29. November bis 10. Dezember 2018 rückt das International Human Rights Film

Festival this human world in fünf Wiener Kinos und einigen Side-Locations die Rechte

der Menschen und deren Durchsetzung erneut in den Fokus. www.thishumanworld.com

RE

THINK

Ayrton neu im Vertrieb

Fotos: Ayrton

bei LB-electronics

Das bereits umfassende Portfolio von LB-electronics

im Bereich Lichttechnik wurde vor kurzem

um Produkte der Marke Ayrton ergänzt.

Der sehr kompakte Allrounder Ayrton Mistral

mit 300 Watt Engine, CMY-Farbmischsystem,

variablem CTO, ergänzendem Farbrad, zwei Goborädern,

Iris, Prisma und Animation-Wheel ist

in zwei Varianten verfügbar: Mistral-S liefert eine

Farbtemperatur von 6.500 K und somit reinweißes

Licht mit einem Output von 17.500 Lumen,

Mistral-TC bietet beste Farbwiedergabewerte

mit einem CRI > 90 und bemerkenswerten TM30-

Werten bei 14.000 Lumen Output und einer Farbtemperatur

von 5.700 K. Eine 119 Millimeter Frontlinse und

13 qualitativ hochwertige Linsen ermöglichen einen 8:1 Zoom

mit Abstrahlwinkeln von 6,7 bis 53 Grad und sorgen für einen

gleichmäßigen Beam ohne Hotspot.

Bora

Das innovative, kompakte Washlight Bora mit

750 W Weißlicht-Engine, CMY-Farbmischsystem, zwei Farbrädern, stufenloser

CTO, rotierbarem 4-Wege-Blendenschiebersystem, rotierbarem Goborad, Iris, linearem

Frostfilter und einer sphärischen 178 Millimeter Frontlinse bietet einen 8:1-Zoom mit Abstrahlwinkeln

Ghibli von 8 bis 64 Grad und ist ebenfalls in den Varianten S und TC verfügbar.

Bora-S ist auf 8.000 K kalibriert und liefert reinweißes Licht mit einem bemerkenswerten

Output von 38.000 Lumen. Bora-TC, der neben dem neuen

Flüssigkeitskühlsystem auch über ein Netzteil der

neuesten Generation mit Leistungsfaktorkompensation

verfügt, bietet beste Farbwiedergabewerte

mit einem CRI > 90 und hohen TM30-

Werten. Die neu entwickelte LED-Engine ist auf

7.000K kalibriert.

Ghibli, Ayrtons erster auf der Plasa 2017 erstmals

präsentierter kopfbewegter Profilscheinwerfer mit

LED-Engine, ausgestattet mit CMY-Farbmischeinheit,

Iris, stufenlosem Farbkorrekturfilter, CTB-Filter,

festem Farbrad, rotierbarem Animations-Rad und

zwei - je einem mit sieben und einem mit acht Glasgobos

bestückten - Goborädern, ist ebenfalls ein

Allrounder, dank Silent Modus auch für TV- und

Studioanwendungen. Das LED-Modul ist auf

7.500 K kalibriert und liefert einen Output von

23.000 Lumen. Das optische System mit 137

Millimeter Frontlinse ermöglicht mit insgesamt

13 Linsen einen 8:1 Zoom mit Abstrahlwinkeln

von 7 bis 56 Grad.

www.LB-electronics.at

RETHINK MULTIVIEWERS

V__matrix vm_dmv64-4

Infinitely Expandable 4K/HDR IP Multiviewer

RETHINK CONVERSION

V__matrix vm_udx

4K IP Up/Down/Cross Conversion

Join us @

TMT

#B-22

RETHINK AUDIO

A__UHD Core

Ultra-high Density IP DSP Engine

RETHINK CONTRIBUTION

A__line & V__line

WAN-capable IP Audio and Video I/O

RETHINK MONITORING

SMART

System Monitoring and Realtime Telemetry

MEDIA BIZ

www.lawo.com


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

• YOUKI 2018: Das Kernstück des größten österreichischen

Jugend Medien Festivals, 20. bis 24. November in Wels, bildet

neben spannenden Filmprogrammen, Workshops und Vermittlungsprogrammen

für junge Menschen der Internationale Filmwettbewerb,

der jährlich rund 100 Kurzfilme junger Regisseure

zwischen zehn und 26 Jahren umfasst. www.youki.at

• Moving Forward Conference 2018, 22. und 23. November

2018 im Wiener Palais Wertheim, mit 37 Speakern, 13 Digitalund

Zukunftsthemen, sechs Master-Classes und fünf Panels.

www.moving-forward.com/programm

S H O R T C U T S

sich an ein junges Publikum von 12 bis 14 Jahren richten. Aus einer

von einer Experten-Jury getroffenen Vorselektion wählen Jugendliche

drei Filme aus, die am 5. Mai 2019 in ausgewählten Kinos in Europa

laufen. Anschließend wird der Gewinnerfilm bekannt gegeben.

www.europeanfilmacademy.org/EFA-Young-Audience-Award.277.0.html

• Leistungsschau des österreichischen Werbe- und Wirtschaftsfilms:

Am 15. November werden im Rahmen des FILM FORUM LINZ Festivals

alle nominierten Filme in voller Länge gezeigt. Präsentation und

Preisverleihung ab 19 Uhr, Wirtschaftskammer OÖ, Hessenplatz 3,

4020 Linz. Anmeldung: film+musik@wkooe.at, www.filmforumlinz.at

• EFA Young Audience Award 2019: Die Europäische Filmakademie

lädt europäische Regisseurinnen und Regisseure ein, bis zum 15. Dezember

Spiel-, Animations- oder Dokumentarfilme einzureichen, die

• Der Regionalsender Bezirks-TV, kurz BTV, Teil des Medienhauses

Wimmer, sendet seit dem 5. November 2018 unter dem Namen TV1

Oberösterreich. ww.btv.cc

Riedels Managed Sports Services und Bolero S für DFL-Schiedsrichterfunk

Das Team der Managed Sports Services von

Riedel Communications entwickelt maßgefertigte

Technologien für die Übertragung

von Sportveranstaltungen und bietet dafür

umfassenden Support. Im August 2018 kam

erstmals die für den Bundesliga-Schiedsrichterfunk

entwickelte Kommunikationslösung

bei der DFL Deutsche Fußball Liga zum

Einsatz.

Dafür wurde Bolero, das drahtlose Intercom-

System mit hoher Audioqualität und hervorragender

Netzabdeckung, mit dem Riedel

seit 2017 den Markt erobert, so modifiziert, dass

es auch den enormen Anforderungen auf dem

Platz standhalten und störungsfreie Kommunikation

zwischen den Schiedsrichtern

im Stadion und ihren Assistenten im

Video Assist Center (VAC) in Köln gewährleisten

kann.

Eine der größten Herausforderungen

für das Entwicklerteam bestand darin,

das bereits sehr kompakte Bolero

Beltpack ohne Einbußen beim Bedienkomfort

noch mehr zu komprimieren.

Eine Schlüsselrolle kam hier der Implementierung

einer fernüberwachten

VOX-Sprachaktivierung zu: In enger

Zusammenarbeit mit DFL-Experten

konzipierten Riedels Ingenieure und

Produktmanager ein sprachaktiviertes

Bolero-Beltpack, welches sowohl

mühelose Kommunikation zwischen

Schiedsrichtern, Assistenten und Videoassistenten

als auch Echtzeitsupport

durch das Remote Operations

Center (ROC) in Wuppertal ermöglicht.

Nach einem Jahr intensiver Forschungs-

und Entwicklungsarbeit

präsentierten DFL und Riedel das

Ergebnis ihrer Kooperation pünktlich

zum Saisonstart: Die individualisierte

Intercom-Lösung Bolero S überzeugte

bei ihrem Testlauf beim Supercup

2018 und begeisterte durch kompakte

Fotos: Riedel

Größe, geringes Gewicht und hohen Bedienkomfort.

Riedels Corporate Business Development

Managerin Jacqueline Voß unterstreicht:

„Ein Stadion mit 80.000 Fans wie der Signal

Iduna Park in Dortmund ist natürlich eine sehr

anspruchsvolle Umgebung für Funk-Kommunikation.

Nur unter Laborbedingungen mit verschiedenen

Konfigurationen von Headsets, Mikrofonkapseln

und Schallwandlern zu experimentieren,

hätte wohl kaum zum gewünschten Resultat

geführt. Doch gemeinsam mit unseren Partnern

bei der DFL konnten wir ausgiebige Tests in den

Stadien durchführen – und sind mehr als zufrieden

mit dem Ergebnis dieser Teamarbeit.“

Nach den überzeugenden Tests des Sommers

greift die DFL nun bei allen 306 Bundesliga-Spielen

auf das System von

Riedel zurück. Seit Beginn der Saison

sorgen jeweils drei Bolero-Antennen

in jedem der 18 Bundesliga-Stadien

für lückenlose Netzabdeckung auf

und neben dem Feld, in der Mixed

Zone, den Schiedsrichterkabinen und

im Spielertunnel. Die Signale laufen

in einer Artist 32 Intercom Matrix

zusammen, welche über WAN VoIP

sowohl mit dem Video-Assist-Center

in Köln als auch dem Remote Operations

Center in Wuppertal verbunden

ist. „In unserem ROC können wir aus

der Ferne sämtliche Systemkomponenten

in Echtzeit kontrollieren und

haben zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten.

Mit Parametern wie Gate,

Limiterschwelle oder Release Time

kann die Sprachaktivierung für jedes

Beltpack individuell kalibriert und

an die Gegebenheiten im Stadion

angepasst werden. Während unsere

Spezialisten z.B. Beltpack-Akkulaufzeit

und Systemintegrität im Blick haben,

können sich die Schiedsrichter auf

das für sie Wesentliche konzentrieren“,

so Voß.

www.riedel.net

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen kolumne

Qualität non est disputandem

von Wolfgang Ritzberger

Stellen Sie sich vor, sie sind Gast

bei einer Filmpremiere, großes

Kino, viel Presse, Schwärme

von Kolleginnen und Kollegen,

mit etlichen hat man schon gedreht, gearbeitet, ist vielleicht

sogar durchaus, ja, man könnte sagen: befreundet.

Dann kommt der Film und nach wenigen Minuten überlegt

man: wie kann ich unauffällig flüchten? Einschlafen ist keine

Option, was, wenn ich schnarche? Stiften gehen vor Ende

auch nicht, am Handy spielen ist überhaupt ein no go, das

verräterische Licht am Display, das mein Gesicht in fahles

Grau taucht, stört sicher meine Umgebung.

Auf den Film und die anschließende Vorstellung des Teams

- manchmal unfassbar, wie Profis der Gestaltung solche

Vorstellungen quälend in die Länge ziehen - folgt der Small

Talk. Da stellt sich dann die Frage: to lie or not to lie. Also,

fotografiert war der Film sowieso, sagen wir konkurrenzlos,

da der DoP eine DoP war. Kann also gar nicht daneben

gegangen sein. Dann ist in den Film so viel Fördergeld geflossen,

dass er schon allein aus diesem Grund gelungen

sein muss. War eh schon bei der Einreichung klar, das wird

ein Meisterwerk. Na heast, bei der Besetzung, der Regie

und überhaupt. Der Burner des Kinojahres und Abräumer

bei Festivals. Schnell das Thema wechseln, lieber ein bisserl

über die Regierung schimpfen, die es einem auch wirklich

leicht macht, und sich ein bisserl vor dem globalen Rechtsruck

fürchten oder sich über den Innenminister empören

- eh auch zu Recht, brauchma nicht zu diskutieren. Gefragt

sind ja Small-Talk-Themen, die sich allgemeiner Zustimmung

erfreuen, nur nix Kontroversielles. Übers Wetter zu reden

könnte im Filmgeschäft kontroversiell sein, daher lieber was

anderes. Politbashing, geht immer.

Über die Qualität des Filmes zu sprechen, geht gar nicht.

Kritik wird als persönliche Beleidigung verstanden, eine

andere Meinung als Blasphemie. Alles wird zugeschmiert

mit einer ja nicht zu persönlichen und sehr allgemeingültig

gehaltenen Basiszustimmung mit der fächerübergreifenden

Beurteilung: ein tolles Stück Film, und Du, voi super. Sollte

der Film floppen, dann ist oft hinter vorgehaltener Hand zu

hören, na ja, das war eh vorher schon klar. Aber wie, bei

der Produktionsfirma, dem Regiesseur oder der Regisseurin

usw., da gehen dann alle mit, wird eh

nur durchgewunken.

Wie erfrischend waren da noch die Diskussionen

Kunst versus Kommerz, die

von Gustav Ernst und Rudolf Scholten heuer bei der Diagonale

in Erinnerung gerufen wurden, die aber, und hier irrten

die beiden, heute schon lange nicht mehr geführt werden.

Dann müssten wir nämlich auch über Qualität, naturgemäß

eine subjektiv empfundene, diskutieren und diskutieren dürfen.

Dann dürften wir uns Filme, die im Kino abstürzen und

auch bei Festivals nur sehr rare Auftritte haben, auch nicht

nachher schön reden, was ja zur Folge hat, dass keine Konsequenzen

gezogen werden müssen.

Ja, im Nachhinein ist meist leicht reden. Aber im Vorhinein

auch - wo sind die, die den Erfolgen den Absturz prophezeit

und die Flops zu Jahrhundertprojekten hochgejubelt haben.

Ein prominenter Produzent soll so einem Experten, nachdem

er den hundertprozentigen Misserfolg des zur Disposition

stehenden Filmes vorhergesagt hatte, stante pede ein Jobangebot

gemacht haben. „Sie sind der erste, der weiß, was ein

Erfolg und was ein Misserfolg wird. Sie können morgen bei

mir anfangen, und ich zahle Ihnen was sie wollen!“ Wurde

übrigens nichts daraus, auch kaum überraschend.

Fragen sie bitte jetzt nicht mich, was ich machen würde. Hat

letztens jemand bei einer Telefonumfrage wissen wollen:

Was würden sie als erstes machen, wenn sie Bürgermeister

von Mödling (dort lebe und arbeite ich) wären. Das war

leicht zu beantworten - zurücktreten!

Vielleicht sollten wir mit der Qualitätsdebatte beginnen, eine

durchaus subjektive, wie schon erwähnt. Objektiv geht

das gar nicht, wie auch. Und wenn wir mehr über Qualität

reden, dann verändert sich vielleicht wieder

was. Hoffentlich zum Guten.

Schlussbemerkung: Jeder, der mir ein Drehbuch

schicken möchte, bekommt die

gleiche Antwort: ja bitte, sehr gerne.

Aber bitte nicht beleidigt

sein, wenn ich dann auch

meine Meinung sage.

Nicht alle sind nicht

beleidigt. Eh klar.

MEDIA BIZ

Shaping tomorrow’s live video


international messe broadcast convention

zurück zum Inhalt

Inhaltliche Vielfalt

Die kolportierten 55.884

Besucher der IBC 2018

wurden von 1.700 Ausstellern

auf einer um 667

Quadratmeter größeren

Ausstellungsfläche als

im Vorjahr erwartet.

Gabrielle Schultz und

Sylvia Bergmayer haben

das Areal nach Highlights

durchforstet.

Die Veranstalter freuen

sich über positive

Statistiken, wie die im

Vergleich zum Vorjahr

um 14 Prozent gestiegene Zahl

der Konferenzteilnehmer oder

die erfolgreichen Bemühungen,

den Anteil der weiblichen Referentinnen

von 14 auf 37 Prozent

zu erhöhen. Besonders hervorgehoben

wird die schwer in

Zahlen zu fassende Zunahme inhaltlicher

Vielfalt.

2019 wird die IBC, diesmal Konferenz

und Ausstellung parallel,

vom 12. bis 17. September im

RAI Amsterdam stattfinden.

www.ibc.org

AWIWEST

demonstrierte die auf der NAB

vorgestellte handliche und robuste

PRO3-Serie mit integriertem

H.265/HEVC Kodierer,

konzipiert für Live-Produktionen

im News-, Event- oder Sportbereich.

Foto: AVIWEST

Datavideo

demonstrierte unter anderem

die speziell für Low-Light-

Situationen konzipierte Full

HD-Kamera mit 4/3 Sensor

und MFT-Objektivfassung

NH-100

Nighthawk mit

Echtzeit-HDRund

3D-Rauschunterdrückung,

die

laut Hersteller eine

Empfindlichkeit von

409.600 ISO erreicht.

www.datavideo.info

DekTec

zeigte mit DTA-2132 einen neuen

High-End-Satellitenempfänger

für PCI-Express, der DVB-S,

S2 und S2X empfängt. Zudem

kann er DVB-CID demodulieren,

um Träger zu identifizieren.

Seine BISS-1- und BISS-E-Entschlüsselungsfähigkeit

ermöglicht

einen Inhaltsschutz auf dem

Übertragungsrohr. Mit der I/Q-

Sampling- und SDR-Technologie

können zukünftige Verbesserungen

und Modulationsentwürfe

einfach in Software implementiert

werden. Der DTA-2132

eignet sich für hochwertige Satelliten-Broadcast-Messungen

in

einem PC und kann von Entwicklern

von professionellen Broadcast-Geräten

wie Multiplexern

für 24 x 7 hochwertigen Satellitenempfang

verwendet werden.

Weiters zu sehen war DTA-2139,

Mit der NH-100 Nighthawk von Datavideo

können Signale auch kabellos über die

eingebaute 4G-Antenne auf mobile

Geräte gestreamt werden.

eine aktualisierte Version des

12-Kanal-Empfängers, der nun

auch terrestrische Signale unterstützt.

www.TV-connect.at

Ikegami

stellte unter anderem zwei neue

4K/HD Multiformat LCD-Monitore

vor, die beide über je zwei

12G SDI-Ports verfügen.

Der 31-Zoll-Monitor HQLM-

3125X mit LED-Hintergrundbeleuchtung

mit einer Auflösung

von 4.096 × 2.160 Pixeln und

einer UHD-LCD-Anzeige mit

10 Bit Auflösung verfügt über

3G-SDI×5, 3G/HD-SDI und

Foto: Datavideo

PRO1Series Image-pointeur 2

von AVIWEST

Das multifunktionale Video-

Uplink-System bietet zahlreiche

Schnittstellen (SDI in und out,

HDMI in und out und analoges

Audio in), bis zu 12 Netzwerkverbindungen,

darunter acht

interne 3G/4G-Modems sowie

einen USB 3.0-Anschluss und

integriertes Wi-Fi-Modem.

www.TV-connect.at

Der neue HDR-fähige 31-Zoll-Monitor HQLM-3125X von Ikegami.

Foto: Ikegami

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

international broadcast messe

convention

HDMI Eingänge. Der kompakte

17-Zoll-UHD-HDR-Monitor

HQLM-1720WR bietet 3G-SDI-,

HD-SDI- und HDMI-Eingänge.

www.avisys.at

Foto: Lawo

Lawo

präsentierte unter anderem die

neue WAN-Edition seiner bewährten

Audio-over-IP-Schnittstellen

der A__line-Familie. Diese

kompakten 1-HE-Einheiten

übertragen auf Layer 3 in Echtzeit

unkomprimierte Audiodaten

in Broadcast-Qualität, und zwar

sowohl in WAN- als auch in LAN-

Netzwerken.

Unter Verwendung der offenen

Standard-Protokolle SMPTE

2110-30/31, AES67 und RA-

VENNA wandeln A__line-Geräte

Audiosignale – Mikrofon- und

Line-Pegel, AES3 und sogar digital

kodiertes Baseband-MADI

– zuverlässig in Audio-over-IP-

Streams. Das IP-Audio-Streaming

wird entweder über die

Open-Source Ember+ Steuer-

API oder über standardbasiertes

RAVENNA-Advertising und -Discovery

verwaltet.

Die neue A__line WAN Edition

ist für den hochfrequenten und

anspruchsvollen Audiotransport

optimiert. Zwei RJ45-Ports unterstützen

SMPTE 2022-7 Seamless

Protection Switching

(SPS) und stellen zwei diskrete,

redundante Netzwerkpfade für

die fehlerfreie Zustellung von

Streams bereit. Eine redundante

Stromversorgung ist ebenfalls an

Bord. Umfangreiche Empfangspufferkapazitäten

entsprechen

den Spezifikationen der ST2022-

7 Klasse C, wobei redundante

Pfaddifferenzen von bis zu 150

ms unterstützt werden. Zusätzlich

ist für jeden empfangenen

Audiokanal ein 160 ms-Jitterpuffer

vorgesehen. Die A__line-

Geräte können zu PTPv2- und

Wordclock-Referenzsignalen

synchronisiert werden und wandeln

den empfangenen Takt bei

Bedarf auch in das jeweils andere

Format.

Die Audio-Knoten der A__line-

Familie lassen sich nahtlos in

das VSM IP Broadcast Control

System von Lawo und die mc²-

Audio-Produktionspulte von

Lawo integrieren. Es stehen drei

Modelle zur Verfügung:

Das A__mic8 bietet acht Mikrofon-/Line-Eingänge

und vier

analoge Line-Ausgänge auf XLR-

Steckverbindern, acht GPIOs

und zwei redundante Streaming-

Ports.

Das A__digital8 verfügt über

acht AES3-Eingänge mit Abtastratenwandlung,

vier AES3-

Ausgänge auf XLR-Anschlüssen,

acht GPIOs und zwei redundante

Streaming-Ports.

A__mic8 und A__digital8 werden

über das Ethernet gespeist

(PoE) und arbeiten lüfterlos.

Das A__madi4 bietet zwei redundante

MADI-Schnittstellenpaare

auf SFP, zwei redundante SFP/

RJ45 Dual-Media-Streaming-

Ports und wird standardmäßig

mit einem redundanten Netzteil

geliefert.

Foto: LiveU

Die rund 900 Gramm leichte HEVC-

Übertragungseinheit für mobiles

Livestreaming LU300 von LiveU bündelt

über zwei interne LTE-Advanced Modems,

zwei externe Modems sowie eine

WLAN- und LAN-Schnittstelle bis zu

sechs Internetverbindungen.

Die A__line WAN Edition von Lawo

ist ab sofort lieferbar.

Alle drei Geräte verfügen über

einen Wordclock-Eingang und

–Ausgang.

www.lawo.de

LiveU

wurde für den neuesten Zuwachs

seiner HEVC Produktfamilie,

dem HEVC Hardware-Kodierer

LU300, mit einem „Best of

Show“-Award von TVB Europe

ausgezeichnet. Die kompakte

HEVC Uplink-Unit kombiniert

hohe Videoleistung mit hoher

Bandbreiteneffizienz.

In Halle 14 am Facebook Video

Solutions Stand demonstrierte

LiveU zudem die einfache Handhabung

seines neues Grafik-

Tools und der Facebook Crossposting-Funktion.

www.liveu.tv

www.ETAS.at

nanocosmos

geringe Latenzzeiten war eines

der Themen in Halle 14, wo auch

das Berliner Unternehmen mit

seiner interaktiven Streaming-

Lösung nanoStream Cloud und

dem H5Live Player präsentierte,

wie Live-Streams mit geringstmöglicher

Latenz weltweit verbreitet

werden können. CEO D.I.

Oliver Lietz war zudem Teilnehmer

bei einem Panel zum Thema,

das nun unter www.nanocosmos.de/blog/

verfügbar ist.

www.nanocosmos.de

Panasonic

stellte mit der B4-P2HD Schulterkamera

AJ-PX5100 mit Full

HD 2/3 Typ 3 MOS-Sensor

eine ENG-Kamera vor, die auch

HDR(HLG) Inhalte und 1080/50p

Aufnahmen ermöglicht. Die

Get in touch.

MEDIA BIZ

www.tv-connect.at


international messe broadcast convention

zurück zum Inhalt

Magic Carpet PRO

Short 600 Kit von Syrp.

Als Teil der Digital 6000-Familie

ist der SK 6212 nicht nur mit den

Empfängern der Serie, sondern

auch mit dem Empfänger der

Serie Digital 9000 im Long-

Range-Modus kompatibel.

Foto: Syrp

Foto: Sennheiser

AJ-PX5100 bietet drahtlose oder

kabelgebundene Konnektivität

mit WLAN, USB und Gigabit-

Ethernet sowie Verbindungen

mit LiveU- und TVU-Netzwerken

und unterstützt zudem P2 Cast,

das cloudbasierte News-Edit-

System von Panasonic.

www.avpro.at

Sennheiser

zeigte unter anderem in einer

Preview den SK 6212, einen

Mini-Bodypack-Sender für das

drahtlose Mikrofonsystem Digital

6000, der mit dem Empfänger

der Serie Digital 9000 im

Long-Range-Modus kompatibel

ist. Mit seinen

abgerundeten Ecken

lässt sich der

rund 112

Gramm leichte Minisender inklusive

Akku (Abmessungen 63

x 47 x 20 Millimeter) unauffällig

anbringen. Dank einer zusätzlichen

inneren Versiegelung ist

er zudem sehr feuchtigkeitsunempfindlich.

Über ein OLED-Display und

Funktionstasten hat der Toningenieur

vollen Zugriff auf den

Kleinsender, der wie seine großen

Brüder über eine IR-Schnittstelle

synchronisiert werden

kann und so besonders in Live-

Umgebungen Zeit und Aufwand

spart. Die flexible Antenne ist

abnehmbar und kann bei Bedarf

leicht ausgetauscht werden.

Der Mini-Sender wird von einem

herausnehmbaren Lithium-Polymer-Akku

BA 62 gespeist – mit

einer Betriebszeit von bis zu 12

Stunden. Der Akku BA 62 lässt

sich im neuen Lademodul LM

6062 im praktischen Rack-Ladegerät

L 6000 wieder aufladen.

Der Mini-Bodypack soll Anfang

2019 verfügbar sein soll.

www.sennheiser.at

Syrp

Die sympathischen Entwickler

aus Neuseeland kennen die Bedürfnisse

ihrer Kollegen aus eigener

Erfahrung, was wohl ihren

Erfolg ausmacht. Mit ihrem neuesten

Slider, Magic Carpet PRO,

ihrer ersten Heavy-Duty-Version,

haben sie im Cine-Bereich umgehend

Aufmerksamkeit und

entsprechende Anerkennung

erreicht: mit einem IDSA Award

in Gold in der Kategorie „Commercial

& Industrial Products“,

überreicht von der Industrial

Designers Society of America,

einem Good Design Award in

der Kategorie „Product Design“

von Good Design Australia

sowie mit einem Best Design

Award vom Designers Institute

of New Zealand.

Die PRO-Version ihres Magic

Carpets mit einer Traglast von

bis zu 32 Kilogramm ist dank

stabiler Konstruktion mit Elementen

aus Flugzeug-Aluminium

mit einer zum Patent

angemeldeten Schnellwechselplatte

kombiniert,

die mit dem

nun verfügbaren

Slider-Motor Genie

II kompatibel ist, ebenso wie

mit Motion Controllern anderer

Hersteller. Ein manuell einstellbares

Schwungrad sorgt für

gleichmäßige Kamerafahrten.

www.syrp.co

www.pro-media.at

Zoom Corporation

stellte mit dem kompakten, portablen

Virtual Reality Audio-Rekorder

H3-VR eine umfassende

Lösung zur Aufnahme und Verarbeitung

von 360-Grad Audiomaterial

für VR-, AR- und Mixed-

Reality-Inhalte vor, die auch für

Einsteiger erschwinglich ist.

Mit seinem Ambisonics-Mikrofon

mit vier Kapseln und dem integrierten

A/B-Dekodierer nimmt

der H3-VR vier Audiokanäle auf,

die automatisch für den Einsatz

in 360 Grad Audioanwendungen

konvertiert werden. Bearbeitungsschritte,

für die bisher

ein umfangreiches Hardware-Rig

und spezielle Software notwendig

waren, können nun intuitiv

mit dem Zoom H3-VR Handy

Rekorder durchgeführt werden.

Der H3-VR kann Stereodateien

zudem direkt in Standard- und

binauralen Modi wiedergeben

und ermöglicht hyperrealistische,

räumliche Audio-Aufnahmen,

die insbesondere für

Filmemacher, Videokünstler und

Musiker interessant sind, die ihrem

Sound eine VR-typische Tiefe

verleihen möchten.

Durch sein kompaktes, konisches

Design kann der H3-VR

das Audiomaterial in verschiedenen

Winkeln abnehmen, ohne

das Aufnahmefeld der Videokamera

zu beeinträchtigen. Nach

der Audioaufnahme lässt sich

die räumliche Abbildung mit

Hilfe der internen Ambisonics-

Wiedergabefunktion des H3-VR

gezielt einrichten.

Zudem verfügt der H3-VR über

einen Bewegungssensor mit

sechs Achsen für die Funktionen

Auto Mic Position und Level

Detection: Es spielt daher keine

Rolle, wie der Rekorder von

Szene zu Szene positioniert war

– der Abgleich zwischen der

360 Grad Video- und Audio-

Ausrichtung bleibt in jedem Fall

erhalten.

www.sound-service.eu

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Der geschärfte Blick

Ein Format, das anlässlich der Alpinen Ski-WM 2013 Bilder der einzigartigen Naturlandschaft und die Geschichte

von Schladming in die Welt hinausgetragen hat, soll nun weltweit die Olympiaregion Seefeld schmackhaft machen,

erklären Heinrich Mayer-Moroni und Nikolaus Klingohr, die im Gespräch mit Sylvia Bergmayer auch begeistert von

einem lang ersehnten Neuzugang im Hause Interspot berichten.

Foto: Interspot Film / Clemens Wollein

„Universum Seefeld“

Österreichische Eigenproduktionen

der

Dokumentationsreihe

„Universum“, seit

rund 25 Jahren eine der wichtigsten

Marken des ORF, werden

weltweit in bis zu 100 Länder

verkauft. Der erste ORF-Film,

der jemals von der BBC angekauft

wurde, war der vielfach

preisgekrönte, von der Interspot

Film produzierte Naturfilm „Ein

ganz alltägliches Monster - die

Stubenfliege“ (1993/94) unter

der Regie von Kurt Mündl, der

eigens dafür neue Aufnahmetechniken

entwickelt hatte. Die

Partnerschaft der Interspot Film

im Naturfilmbereich mit dem

ORF währt schon rund 30 Jahre.

Erstmals produziert die Interspot

Film nun anlässlich der FIS

Nordischen Ski-WM im Februar

2019 in Seefeld in Tirol zwei

aufwändige „Universum“-Dokumentationen

in UHD: Ein Natur-

Teil bietet Einblicke in die Naturlandschaften

und Wildtiergeschichten

im Jahreslauf, und ein

History- Teil wird die Gastgeber

und ihre Heimat porträtieren.

„Unsere Stärke liegt ja darin“,

erklärt Heinrich Mayer-Moroni,

der als Executive Producer für

Dokumentarfilme bei der Interspot

Film die gesamte Naturfilm-

und History-Schiene

betreut, „mit neuen Projekten

und neuen Programmen auf die

Sender zuzugehen. Die grundsätzliche

Idee war schon im Jahr

2013, zu großen sportlichen Ereignissen

in Österreich, damals

zur Ski-WM in Schladming, Begleitprogramme

zu entwickeln,

die zum einen die Eigenheiten

der Landschaft, die Tiere und

die Natur und zum anderen auch

die Historie, Kultur dieser Region

breitenwirksam über das

Fernsehen vermitteln. Der ORF

hat damals mit uns diese Programme

realisiert, die dann auch

weltweit verkauft wurden. So ist

Schladming bis nach Vietnam

oder Australien und in zahlreiche

andere Länder transportiert worden.

Zusätzlich auch mit Aufnahmen,

die im Sportbereich

benutzt wurden. Die nordische

Ski-WM in Seefeld 2019 hat sich

dafür wieder angeboten, und wir

werden wieder mit einem Naturfilm

und einem historischen

Teil mit je einer Stunde dieses

Format umsetzen, das die ORF-

Enterprise bei der Mipcom in

Cannes im Oktober schon erfolgreich

verkaufen konnte.“

„Was völlig unterschätzt wird“,

wirft Niki Klingohr ein, „und was

auch mich überrascht hat, weil es

in Österreich aufgrund unserer

alpinen Erfolge nicht so im Vordergrund

steht, ist die Tatsache,

dass international für die nordischen

Ski-Sportarten eine noch

größere Fangemeinde existiert

als für die alpinen, was natürlich

unser Produkt für den internationalen

Markt umso interessanter

macht. Und es scheint sich auf

der Micpom bestätigt zu haben,

dass die Sender, die diese WM

übertragen, auch an Begleitprogrammen

interessiert sind.“

Thema UHD: Die Verbreitung UHDfähiger

Empfangsgeräte ist noch eher

schwach und auch die Sender hinken

hinterher.

Heinrich Mayer-Moroni: Ja, das

gilt für die meisten Sender. Die

produktionstechnische Qualität

geht dem voran, was die Sender

ausstrahlen können. Aber es

gibt ja schon Anbieter, die Programm

in 4K zur Verfügung stellen.

Jedenfalls weiß man, dass

das, was man heute in 4K produziert,

noch länger verwertbar

sein wird. Von NHK wurde übrigens

beim Wildscreen Festival in

Bristol im Oktober angekündigt,

das für das kommende Festival,

also 2020, bereits Vorführungen

in 8K geplant seien.

Drehbuch und Regie: Manfred Corrine,

Christian Puluj

Herstellungsleiter: Martin Demmerer

Produzent: Heinrich Mayer-Moroni,

Nikolaus Klingohr

Ausstrahlung: Februar 2019

www.interspot.at/de/produktion/

universum-seefeld.html

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Gedreht wurde mit mehreren Kameratypen,

unter anderem mit den 2/3-

Zoll Kameras PXW-Z450 von Sony.

Niki Klingohr: Wir haben entschieden,

mit 4K im Naturfilm

vor allem auf 2/3 Zoll zu gehen.

4K hat im Vollformat angefangen,

was, bedingt durch die

Chipgröße, geringe Schärfentie-

Das Canon CJ45ex13.6 Zoom-Objektiv

für 4K-HDR-Aufnahmen mit Fluoritund

UD-Linsen und überarbeiteter

Bildstabilisierungs-Technologie, die

selbst bei Frequenzen von 10 bis 15 Hertz

Kamera-Bewegungen ausgleicht, bietet

einen Brennweitenbereich von 13,6 bis

612 Millimeter, der dank integriertem

zweifach-Extender auf bis zu 1.224 Millimeter

verdoppelt werden kann.

Foto: Canon

fe zur Folge hat. Eine Bildästhetik,

die allgemein präferiert wird.

Im Naturfilm-Bereich ist Vollformat

oder 2/3 Zoll eine Paradigmenfrage:

Wir drehen zwar auch

4K im Vollformat, aber gerade

beim Wildlife-Dreh haben wir

uns für 2/3 Zoll entschieden.

Und da sind wir relativ allein,

weil wir auch versucht haben,

damit zu warten, bis das Package

soweit ist, dass man auch im

kleinen Team und unter unvorhersehbaren

Bedingungen optimal

damit drehen kann.

Welches Package?

Niki Klingohr: Wir verfügen seit

dem 18. Oktober wahrscheinlich

europaweit, jedenfalls österreichweit,

über die erste stabilisierte

45-fache 4K Optik auf 2/3 Zoll,

die Canon CJ45ex13.6B. Wir

hatten sie schon getestet, und

damit ist wieder ein Workflow

möglich wie in besten Zeiten mit

40- oder 42-fachen Optiken für

den Naturfilm. Das war in UHD

bis jetzt so nicht möglich, da es

bislang nur eine Vollformat-Optik

von Canon gab, ein technisch

zwar ausgezeichnetes Produkt,

aber es fehlte der Stabilisator.

Und Vollformat ist für den Kameramann

schwer zu schärfen,

gerade bei langen Brennweiten,

großen Distanzen und schnellen

Tieren. Da passiert es schon mal,

dass eine inhaltlich tolle Aufnahme

leider nicht verwendet

werden kann, weil sie unscharf

ist. Obendrein ist gerade bei

langen Brennweiten der Unterschied

zwischen Vollformat und

2/3 Zoll für den Seher nicht ganz

so eklatant.

Bei Seefeld haben wir gemischt

mit mehreren Kameratypen gearbeitet,

um das Beste aus dem

Produkt mit den vorhandenen

Mitteln herauszuholen. Der Weg

geht aber in Richtung 2/3 Zoll

4K, mit den dafür nötigen Objektiven,

die wir ja nun bekommen

haben.

Und ich bin überzeugt, auch

wenn es eine Zeit lang tot gesagt

war, dass jetzt, in einer Zeit,

in der die Optiken wieder verfügbar

sind, von Weitwinkel bis

zu langen Optiken, 2/3 Zoll 4K

von den Kameraherstellern wieder

verstärkt in die Entwicklung

aufgenommen wird.

Damit eröffnen sich für Naturfilmer

also neue Möglichkeiten?

Niki Klingohr: Beim Storytelling

ja, denn ohne so eine Optik

kann man gewisse Dinge gar

nicht erzählen, man kommt nicht

nahe genug heran. Der Kameramann

muss eine gewisse Distanz

halten, um die Tiere nicht

aufzuscheuchen. Die 40-fache

Optik von Canon war eigentlich

schon in Standard Definition

eine Revolution. Dann kam die

HD-Optik, ebenfalls stabilisiert.

Dieses Produkt hat sich sehr gut

verkauft, auch bei den Naturfilmern,

weil man es einfach so

flexibel einsetzen kann.

Foto: Interspot Film / Clemens Wollein

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Wir haben seit Jahren, seit die

F55 rausgekommen ist, die ja

eigentlich die erste „breitenwirksame“

4K-Kamera war, auf eine

stabilisierte 4K-Optik gewartet,

die im Vollformat nie gekommen

ist, sondern auf 2/3 Zoll,

bei der die Auslieferung jetzt

begonnen hat. Für uns hat sich

mit der 45-fachen Optik von

Canon eine essentielle Lücke im

Produktions-Workflow geschlossen,

worüber wir im Moment

extrem glücklich sind. Man hat

sich durchgefrettet in den letzten

Jahren, entweder mit dem

Vollformat-Chip, unstabilisiert,

oder mit der stabilisierten HD-

Optik, die dann für 4K auch

teilweise eingesetzt wurde, weil

es einfach nichts gegeben hat.

Die Canon ME20F-SH war ebenfalls im

Einsatz.

Niki Klingohr: Ja, sie ist eigentlich

eine HD-Kamera, wurde aber

bei Ultra-Low-Light-Situationen

verwendet und damit wurde in

Seefeld doch einiges gedreht.

Bei einem 4K-Projekt, UHD, ist

ein kleiner Prozentanteil in HD

erlaubt, und somit ist der Einsatz

von Spezialkameras in HD

möglich. Und wenn man weiß,

wofür und wie man die ME20F-

SH einsetzen kann, ermöglicht

sie im Low-Light-Bereich sensationelle

Aufnahmen. Dank der

neuen Optik ist dieses Paket nun

so vollwertig, dass wir sie auch

in unser Set-up für Naturfilme

aufgenommen haben.

Wunderland Tirol - im Reich

des Wanderfalken

Seefeld im Herzen Tirols liegt

auf etwas mehr als 1.100 Meter

Seehöhe auf einem alpinen

Hochplateau zwischen Wettersteingebirge

und Karwendel.

Die dieses Plateau umrahmenden

Kalkgebirge, die aus

einem urzeitlichen Meer aufgefaltet

wurden und seither durch

Regen und Wind wieder abgetragen

werden, lassen immer

wieder neue Lebensräume und

Lebensgemeinschaften entstehen.

Interspot bietet Einblicke

in die Vielfalt, die diese Region

einzigartig und unverwechselbar

Foto: Interspot Film / Clemens Wollein

macht: Geschichten vom Moor,

Unterwasser-Aufnahmen von

Urforellen, die Flussufer-Riesenwolfsspinne,

den Alpenskorpion

oder Steinböcke in der steilen

Felswand und kristallklares Wasser

in Tälern und Schluchten.

Eines der faszinierendsten Tiere,

ein raffinierter Jäger mit spektakulärer

Flugleistung mit mehr als

300 Kilometern in der Stunde,

der in ganz Europa vom Aussterben

bedroht ist, findet hier noch

ausreichend Lebensraum. Der

Wanderfalke - ein Männchen

wird bis zu 30, ein Weibchen

bis zu 50 Zentimeter groß - jagt

andere Vögel, Tauben etwa und

Kleingetier auf dem Boden. Er

ist kein Greifvogel, sondern operiert

mit der Wucht des Aufpralls,

den er aus seiner hohen Fluggeschwindigkeit

erzielt. Aber auch

der Wanderfalke hat Feinde. Der

Uhu zum Beispiel, der weitaus

größer und nachtaktiv ist, fliegt

das Nest des Wanderfalken an,

wischt die Elterntiere mit seinen

Krallen oder Flügeln aus dem

Nest und holt sich dann im Flug

die Jungtiere.

Einen mit 300 Kilometer pro

Stunde dahinsausenden Vogel

oder die Tierwelt in der Nacht zu

filmen, erfordert einiges an Erfahrung.

Regisseur Manfred Corrine

hat schon Dokumentationen

mit Tieren gedreht. Sehr viel Zeit

wird mit Vorbereitungen und Recherchen

über das Gelände und

das Revier aufgewendet. Der

Wanderfalke baut seine Nester

im Wald und im hochalpinen

Gelände - diese Nester müssen

gefunden, beschrieben und beobachtet

werden. Gemeinsam

Bei Ultra-Low-Light-Situationen wurde

die Canon ME20F-SH verwendet.

mit lokalen Experten wird dann

entschieden, wo gedreht wird.

Geduld und „immer wieder probieren“

sind unabdingbar. Spektakuläre

Aufnahmen im Nest des

Wanderfalken, mit einem Uhu

als Eindringling, sind aus endlosen

Stunden an Material entstanden.

Olympiaregion Seefeld -

Heimat zwischen Tirol

und Bayern

Der History-Teil wirft detaillierte

Blicke auf die wechselvolle Geschichte

des Seefelder Plateaus

und auf die Entwicklung des

zentralen Ortes Seefeld von einer

unscheinbaren „Wegmarke“

am Rand eines bedeutenden

Verkehrsweges zu einem weltbekannten

Tourismuszentrum

und Austragungsort olympischer

Wintersportbewerbe.

Interspot Film

Mit zahlreichen preisgekrönten Produktionen,

allein in diesem Jahr sind sechs

Awards dazu gekommen, und vor allem

ihren „Universum“-Dokumentationen

hat sie sich international einen Namen

gemacht. Nikolaus Klingohr und Heinrich

Mayer-Moroni bieten jedes Jahr

auf der MIPCOM in Cannes ein ganzes

Bouquet an Natur und History-Dokus

erfolgreich an.

Gegründet wurde das Unternehmen

1969 von Rudolf „Purzl“ Klingohr, Absolvent

der Filmakademie und seit Ende

der 60er Jahre erfolgreicher Dokumentarfilmer.

Als Produzent wurde er unter

anderem dreimal mit der Goldenen

Romy ausgezeichnet.

Mit einem fixen Stab von mehr als 50

Mitarbeitern zählt die Interspot Film

zu den größten Filmproduktionsfirmen

Österreichs und wird mittlerweile in

zweiter Generation von Niki und Nils

Klingohr geleitet.

Der Firmensitz im 23. Wiener Gemeindebezirk

umfasst nicht nur einen Bürokomplex

mit hauseigenem Kaffeehaus,

sondern auch die direkt angeschlossenen

Filmstudios und ein als Restaurant

betriebenes Salettl. Inhaltlich deckt

das Familienunternehmen ein breites

Portfolio ab, von der täglichen Society

Sendung „Seitenblicke“, der täglichen

Kochsendung „Schmeckt perfekt“, die

im April 2018 „Frisch gekocht“ ablöste,

über Volksmusiksendungen, Shows und

Dokusoaps, Corporate Videos, Werbung,

Projektvisualisierungen, Schulungs- und

Industrievideos bis hin zu aufwändigen

Dokumentationen.

www.interspot.at

www.das-mmc-haus.at

MEDIA BIZ


event technik

streaming service

zurück zum Inhalt

Ohne App

Bei seiner Weltpremiere im

Mai in der O2 Arena in Prag

und bei weiteren Events ermöglichte

auXala, das Event

Streaming Service von

Lineapp, mehreren Tausend

Besuchern zeitgleich Vorträge

in der selbst gewählten

Sprache und Lautstärke

mitzuverfolgen. Salzburg

Congress hat sich für eine

Fixinstallation des Systems

entschieden. Robert Hild

begründet im Gespräch mit

Sylvia Bergmayer den Weg

in die Cloud.

Salzburg Congress

ermöglicht seit der Eröffnung im Juni

2001 dank variabler Raumgestaltung die

Einrichtung von bis zu 15 Konferenzräumen

mit einer Kapazität von 20 bis 1.324

Personen. Insgesamt bietet das Haus mit

seinen 15.000 Quadratmetern Nutzfläche

Platz für bis zu 2.500 Kongressteilnehmer.

Für den Ausbau der technischen Infrastruktur

zeichnet seit Jänner 2004

Congress & Event Manager Robert Hild

verantwortlich.

Geschäftsführer von Salzburg Congress

und der Dachorganisation Tourismus Salzburg

GmbH ist MMag. Herbert Brugger.

www.salzburgcongress.at

Auf rund vier Monate

Planung folgen – immerhin

betritt das

Team rund um Congress

& Event Manager Robert

Hild wirklich Neuland - Entspannung

und Begeisterung nach

den soeben erfolgreich durchgeführten

Tests der weltweit ersten

Fixinstallation von auXala

im Congress Salzburg. Der Umstieg

von einer rund 30 Jahre alten

Infrarot-Dolmetsch-Anlage,

die es zu ersetzen galt, auf ein

zumindest in der Anwendung,

sowohl für das Haus als auch für

die Teilnehmer von Events, so

einfachen Lösung, als die sich

auXala nun tatsächlich entpuppt,

ist natürlich in gewisser Hinsicht

auch Vertrauenssache. „Als Alexander

Kränkl, mit dem wir schon

seit Jahren immer wieder zusammen

gearbeitet haben, uns

diese cloudbasierte Software-

Lösung vorgestellt hatte, sind

natürlich Fragen und Bedenken

aufgetaucht, etwa bezüglich

Streaming und Bandbreite. Wir

standen vor der Entscheidung,

wieder auf Infrarot-Technologie

zu setzen oder doch in Richtung

Digitalisierung zu gehen. Von

den für uns nachvollziehbaren

Vorzügen dieser Lösung, keinerlei

schmerzliche Eingriffe in

die Infrastruktur des Hauses, keine

zusätzliche Hardware, keine

Leihgeräte mehr und auch keine

App, haben wir uns aufgrund der

bestehenden Vertrauensbasis

überzeugen lassen“, so Robert

Hild. Wobei auch die erfolgreichen

Einsätze von auXala bei

Lyconet Elite Seminaren, einer

global angelegten Event-Reihe

mit mehreren Tausend Gästen

pro Veranstaltung, durchaus

auch vertrauensbildend waren.

„Als kleine Location, die wir ja

sind, kann man mit der menschlichen

Dienstleistung und mit ausgefeilter

technischer Infrastruktur

noch punkten, national wie

international. Im internationalen

Pitch zählt auch die Destination,

Österreich, Salzburg, aber das

alleine reicht nicht. Maßgeblich

ist letztendlich: Was kann das

Haus? Und unser Geschäftsführer

legt Gott sei Dank auch darauf

großen Wert. Wir warten

also nicht, bis der Markt an uns

herantritt, um uns auf etwas aufmerksam

zu machen, was bei

uns nicht funktioniert, sondern

wir achten darauf, den Kundenbedürfnissen

einen Schritt voraus

zu sein.“

Was hat die Entscheidung für die

cloudbasierte Software-Lösung von

auXala wesentlich beeinflusst?

Robert Hild: Zum einen, dass

sie nicht nur für den Dolmetsch-

Robert Hild, Congress & Event Manager

Congress Salzburg

Einsatz sondern multifunktional

für unterschiedliche Anwendungen,

bei denen man Audio,

Musik oder einfach nur Sprache

streamen will, eingesetzt werden

kann. Vor kurzem hatten wir beispielsweise

eine Veranstaltung

mit 2.000 Jugendlichen in drei

Seminarräumen, die wir noch extern

gelöst haben, künftig aber

mit auXala selbst lösen können.

Unser Team entwickelt nun ständig

neue Ideen für weitere Einsatzmöglichkeiten

(lacht).

Überzeugend war auch, dass

keine App installiert werden

muss. Unsere Kongressteilneh-

v. l.: Andreas Scharf (auXala),

Robert Hild (Congress Salzburg),

Philipp Trojer (Centron) und

Werner Schnattinger, Renato

Vanzini, Thomas Steiglechner

(Congress Salzburg)

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

event technik

streaming service

Fotos: auXala

mer scheuen sich davor. Vor

zwei Jahren hatten wir für den

ersten papierlosen Kongress mit

einer österreichischen Gesellschaft

für innere Medizin 500

iPads zugemietet. Davon wurden

nur rund 25 Geräte ausgeborgt.

Alle anderen wollten ein

gedrucktes Programm, wollten

mitschreiben. Danach haben wir

es mit einer App versucht, aber

das wurde auch nicht angenommen

Bei auXala gibt man einfach nur

eine auf uns gebrandete URL

im Browser ein, egal, ob am

Smartphone, Tablet oder Computer,

und kann so einfach am

Audio-Kongress teilhaben. Eine

einfache Lösung für alle, vom

jungen Assistenzarzt bis zum

Best-Ager, ohne Vorkenntnisse,

ohne Aufwand und ohne durch

die Untiefen einer App scrollen

zu müssen, wenn das Kongressprogramm

rund 70 Seiten

umfasst. Die Moderatorin oder

der Moderator auf der Bühne

spricht in ein Mikrofon, die Teilnehmer

bekommen das auf ihr

privates Smartphone, wählen

ihre Sprache aus und können so

über Kopfhörer zuhören. Einfach

„bring your own device“, das

sowieso alle dabei haben.

Welche Alternativen haben sich angeboten?

Wir haben uns am Markt umgesehen,

Lösungen, wieder Infrarot,

angeschaut, die andere

Häuser installiert haben. Wir

haben auch dafür Angebote

eingeholt, die lagen in einem

Bereich zwischen 400.000 und

500.000 Euro. Diese Summen

zu investieren waren wir aber

nicht bereit, weil der klassische

Dolmetsch-Bereich sehr rückläufig

ist. Das amortisiert sich nicht.

Wir haben uns auch die grundsätzliche

Frage gestellt: Müssen

und wollen wir in unserem Haus

diesen Service weiter anbieten?

Gesamt betrachtet macht die

Hard- und Software immer noch

rund ein Viertel der Kosten der

klassischen Infrarot-Lösung aus,

die zudem ein massiver Eingriff

in die Infrastruktur des Hauses

gewesen wäre. Die Strahler sind

ja teilweise unter Putz oder in

der Decke verbaut. AuXala können

wir nun aber für die ganze

Bandbreite unseres Angebots,

von nationalen und internationalen

Kongressen über wissenschaftliche

Tagungen bis zu unterschiedlichen

Veranstaltungen

wie Firmen-Events einsetzen.

Und wir können damit einfach

und sehr schnell und flexibel

auf unterschiedliche Kundenanforderungen,

auf sich oft sehr

kurzfristig ändernde Kundenwünsche

reagieren. Auch an

Bedürfnisse von Menschen mit

Hörbeeinträchtigung.

Welche Bedenken hatten Sie bei der

Umstellung auf diese völlig neue Lösung?

Die Digitalisierung steht zwar

als Headline in jedem Fachmagazin,

der damit ständig steigende

Bedarf an Netzabdeckung

muss aber erst bereitgestellt

werden. Jedes Gerät ist

WLan-basiert, und wenn alles

nur mehr WLan ist, ist dann alles

noch gut versorgt? Da lagen

unsere ursprünglichen Ängste

oder Bedenken. Reicht unsere

Infrastruktur aus, um das mittragen

zu können, zusätzlich zum

regulären Internet-Konsum?

Allerdings werden Teilnehmer,

die diesen Dolmetsch-Dienst

nutzen, nicht gleichzeitig Mails

abrufen oder YouTube-Videos

schauen oder im Internet surfen.

Somit beschränkt sich der

Verbrauch auf das Dolmetschen

oder das Audio-Streaming. Und

man ist auch nicht abhängig

vom bestehenden WLan-Netz,

es geht auch klassisch über das

Mobilfunknetz.

Für uns stellt sich zwar immer

noch die Frage, wie viel Bandbreite

man dafür braucht. Aber

laut Alexander Kränkl ist das

kein Problem, und das hat sich

bei den Tests, die wir intern im

Haus durchgeführt haben, auch

bestätigt.

Gegenüber der Cloud gab es keine

Skepsis?

Das wurde natürlich auch diskutiert,

etwa, warum der Server

nicht bei uns im Haus liegt. Einfach,

weil es noch nicht nötig

ist, obwohl es theoretisch auch

machbar wäre. Aber da ist das

Vertrauen in den Anbieter ausreichend

gegeben.

Und was die Datensicherheit betrifft,

es läuft über eine Unterseite

unserer Webseite. Ist der

Stream nicht aktiv, erfolgt ein

Re-Direct auf unsere Webseite.

Wir sammeln dabei vom Kunden

keine Daten. Es wird auch

keine Werbung vom Salzburg-

Congress eingespielt (lacht). Wir

bekommen einzig von auXala

Statistik-Auswertungen, beispielsweise

mit grafisch aufbereiteten

Infos, welche Sprachen

abgerufen wurden.

auXala Weltpremiere und

Folge-Event

Beim Lyconet Elite Seminar in der O2 Arena

Prag im Mai, wo auXala seine Feuertaufe

bravourös bestanden hat, konnten mehr

als 6.000 Zuhörer zwischen den angebotenen

16 Sprachen frei wählen und wurden

dank auXala zeitgleich im selben Netzwerk

mit dem Audiosignal versorgt. Beim Folge-

Event in der Tauron Arena Krakau wurden

die von Dolmetschern ebenfalls in 16 Sprachen

übersetzten Keynote-Vorträge über

die auXala-Software via WiFi und Internet

auf die Smart Devices von rund 2.000 Teilnehmern

gestreamt.

Für jede der 16 simultan übersetzten Sprachen

wurde eine Kabine installiert und mit

jeweils zwei Dolmetschern besetzt. Die

Audiosignale der 16 Sprachen wurden über

eine DANTE Stagebox mit 16 XLR-IN-Anschlüssen

für die Audiokabel jeder Dolmetscherkabine

über das interne Netzwerk

auf zwei lokale 19-Zoll-Server gestreamt,

auf denen die auXala Ingest-Software

lief. Diese ordnete jeden DANTE-Kanal der

jeweiligen Sprache zu und lieferte ihn an

den auXala-Streaming-Dienst, der dafür

ausgerichtet war, 10.000 Zuhörer gleichzeitig

zu beliefern.

auXala

streaming server

incl. backup

auXala

ingest server

incl. backup

MEDIA BIZ


event technik

streaming service

AuXala von Lineapp

zurück zum Inhalt

ermöglicht Mehrkanal-Streaming in Mono

oder Stereo von Simultan-Übersetzungen,

Vorträgen oder Musik direkt vom Mikrofon

über die auXala Cloud-Plattform in Echtzeit

und HiFi-Qualität via 3G, 4G oder WiFi auf die

Smartphones der Zuhörer. Das Audiosignal

wird dafür über die auXala Software in das

lokale WLan-Netzwerk verteilt. Zusätzliche

Hardware ist nicht erforderlich. Getreu dem

BYOD-Prinzip genügen das eigene Smartphone

und Kopfhörer. Ein eigens entwickeltes

Dashboard ermöglicht das Monitoring von

Kanälen und Anwendern in Echtzeit.

Die cloudbasierte Software ist skalierbar und

flexibel einsetzbar für unterschiedliche Events

mit 15 Zuhörern bis zu großen internationalen

Konferenzen mit 10.000 Teilnehmern.

www.auxala.com

Keine zusätzliche

Hardware, keine

Leihgeräte - Smartphone

und Kopfhörer

genügen –

bring your

own device.

Was die Skepsis unserer Kunden,

Teilnehmer gegenüber der

Cloud betrifft, was ja grundsätzlich

gut und auch nachvollziehbar

ist, in diesem Fall aber unbegründet,

ist sicher noch etwas an

Überzeugungsarbeit zu leisten.

Fotos: auXala

Welche Vorteile bietet die Fixinstallation

im Vergleich zur punktuellen

Anmietung von auXala?

Hohe Flexibilität, wir sind räumlich

nicht mehr gebunden. Und

natürlich Zeitersparnis. Wir müssen

nur mehr die Dolmetsch-

Kabinen, aber nicht mehr die

klassischen Infrarot-Strahler aufbauen,

die ganze technische Infrastruktur,

die das broadcastet,

fällt weg. AuXala ermöglicht uns

hohe Flexibilität bei wechselnden

Anforderungen bei Veranstaltungen

oder bei Änderungen

von Kundenwünschen. Das System

ist jederzeit einsetzbar und

damit können wir einen viel

höheren Kunden-Service-Level

fahren.

Das Lizenzmodell mit Jahresgebühr

ist zudem um einiges günstiger

als von Event zu Event.

Wir haben eine fixe Domain. Das

kann man ganz anders kalkulieren,

als wenn man das jedes Mal

neu installiert, lizensiert und neu

die Cloud-Lösung anmietet.

Wenn man jedes Mal neu die

Ingest-Software exportiert, jedes

Mal neu die Cloud konfiguriert,

kommt man bei vier bis

fünf Events auf den Jahrespreis.

AuXala bietet Remote-Service,

aber wir können völlig unabhängig

und auf einfache Weise das

System skalieren und auf die

unterschiedlichen Anforderungen

unserer Kunden anpassen,

können selbst die Grafik ändern,

die Sprachen konfigurieren oder

die Anzahl der Kanäle ändern.

Früher mussten wir, wenn bei

einem Kongress statt der angekündigten

500 tatsächlich 800

Teilnehmer kamen, sehr kurzfristig

mühsam 300 Kopfhörer organisieren.

Sie müssen aufgeladen

und an- und wieder zurückgeliefert

werden. Jetzt genügt

ein Anruf bei auXala, innerhalb

weniger Minuten steht die entsprechende

Bandbreite für diesen

Event und somit für die 800

Teilnehmer zur Verfügung. Das

System passt sich hundertprozentig,

auch sehr kurzfristig, den

Anforderungen der Veranstalter

an, und das können meine Kollegen

von der Tontechnik hier

mitsteuern.

Nach den für uns spannenden

und erfolgreichen Tests freuen

wir uns schon sehr auf den ersten

Einsatz, der voraussichtlich

im Dezember erfolgen wird und

auf die weitere Zusammenarbeit

mit einem Partner, von dem wir

aufgrund von früheren Kooperationen

bei unterschiedlichen

Projekten die Zuverlässigkeit zu

schätzen wissen.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

branchentreff messewien

Mitten drin, statt nur dabei

Was haben Reisen

und Foto, Tourismus

und Film, Foto

und Video und all

diese frei kombinierbaren Bereiche

mit Abenteuer zu tun?

Was können Amateure von Profis,

was können Altspatzen (oder

wie gendert man alte Hasen?)

vom Nachwuchs und umgekehrt

lernen oder wie sich gegenseitig

inspirieren.

Die Technik macht schon lange

keinen Unterschied mehr und

verbaut immer mehr „Alleskönner“,

Fotoapparate können

filmen und umgekehrt, wobei

letzteres sich kaum so großer

Beliebtheit erfreut wie umgekehrt.

Die Photo+Adventure vereint

all das, seit 2017 inklusive

Film+Video, in eigenen Bereichen,

zwischen denen es sich

bequem pendeln lässt. Thematisch

verlässt man das Terrain

ohnehin nur selten, Fragen des

Urheberrechts etwa oder des

Rechts auf die Verwendung des

eigenen Bildes betreffen alle.

Themen wie diese, die neben

technischen und gestalterischen,

wie Bild- oder Farbgestaltung

oder Lichtsetzung, die primär

den kreativen Köpfe jeden Alters

der Film-, Foto- und Videowelt

gewidmet sind, stehen auf der

Agenda des Rahmenprogramms

der kommenden Ausgaben dieser

branchenübergreifenden

Plattform, in deren Zentrum ein

Festival und eine Fachausstellung

stehen. Alle namhaften

Hersteller und Händler aus beiden

Bereichen sind vertreten -

das bietet sonst keine Veranstaltung

in Wien in dieser Dichte.

Einer der zahlreichen Programmpunkte

ist der Zukunft gewidmet,

in der wir ja bereits leben,

und für die wir, wie Kurt Brazda

in seiner Beschreibung dieser

Veranstaltung, die dem generationsübergreifenden,

fruchtbaren

Austausch und der Vernetzung

zwischen Jung und Alt

dienen soll, erwähnt, Visionen

brauchen.

VISIONEN ENTWICKELN - AAC FUTURE GROUP

am 25. November

„Der Wandel ist die einzige Konstante in der Welt. In Anbetracht dieser

Erkenntnis habe ich die Gründung der AAC Future Group angeregt, die sich

inzwischen schon einige Male getroffen hat. Dabei werden Szenarien und

Hypothesen diskutiert, welche in Gegenwart und Zukunft die Film- und

Medienberufe von Grund auf verändern werden.

Die allgemeine Verfügbarkeit spezieller digitaler Tools hat zu einer Art

Demokratisierung der Audiovisionsmedien geführt, welche die Stellung von

Film- und Medienprofis in der Gesellschaft komplett verändern wird. Unsere

Kompetenz liegt somit nicht mehr nur in der Beherrschung der Technologie,

sondern vielmehr im Wissen, welche kreativen Ausdrucksmittel aus der

Vielzahl von Millionen Möglichkeiten die richtigen sind, um eine Geschichte

audiovisuell in der anschaulichsten Art zu erzählen. Damit werden wir aber

zu Mentoren von Digital Natives, die bereits über alle nur denkbaren Tools in

ihren Smartphones verfügen, aber meist keine Ahnung haben, wie sie damit

Inhalte plausibel und sinnvoll umsetzen können.

Um sich weiter erfolgreich in der Audiovisionsbranche zu behaupten,

wird ein deutliches Umdenken erforderlich. Gängige Berufsbilder, die uns

seit Jahrzehnten vertraut sind, zerbröseln, neue Technologien schaffen

Tätigkeitsfelder, die auch die Arbeitswelt, wie wir sie heute kennen, komplett

umbauen werden. Wenn wir nicht zur Manövriermasse der digitalen

Evolution werden wollen, müssen wir uns rechtzeitig zur notwendigen

Selbstermächtigung aufraffen und die Zügel in die Hand nehmen. Es gilt,

die Entwicklung mitzusteuern, bevor man von ihr mitgerissen oder sogar

überrannt wird. Sind Filmschaffende künftig Teil des „digitalen Lumpenproletariats“,

das in seiner Rechtlosigkeit ubiquitär jeder Beschäftigung hinterher

hechelt? Oder schaffen wir es aufgrund unserer Kompetenz und der

daraus resultierenden sozialen Verantwortung gesellschaftlich verändernd

wirksam zu werden?

All diesen Fragen widmet sich die AAC Future Group, die nunmehr erstmals

öffentlich im Rahmen der Photo+Adventure gemeinsam mit MEDIA BIZ in

Erscheinung tritt.

Wir haben speziell junge Filmschaffende am Anfang ihrer beruflichen

Laufbahn dazu eingeladen, die ihre Zukunftserwartungen artikulieren und

gemeinsam mit arrivierten Profis Visionen entwickeln sollen.

Dabei öffnet sich wahrscheinlich auch der Blick auf Chancen und Risken der

Arbeitswelt im digitalen Zeitalter in ihrer Gesamtheit, weil unsere Branche

darin seit langem Avantgardecharakter hat.

Visionäre sind nämlich die wahren Realisten, davon bin ich mehr denn je

überzeugt.“

(Kurt Brazda)

Bühnenbereich mit Cinelive

Peter Schröder und Alexander

Bobo Boboschewski, aac betreuen

heuer den Bereich Bühne

mit ihrem Konzept Cinelive, das

mittlerweile zum Synonym für

Aufzeichnungen im Mehrkameraverbund

in „35 mm Qualität“

geworden ist. Wie das gelungen

ist, kann live bewundert werden.

Und wenn sie nicht mit der

Aufzeichnung des Bühnengeschehens

beschäftigt sind, stehen

die beiden gerne zur Verfügung,

um über cinelive und

die darin verpackte Technik

und ihre Erfahrungen zu

sprechen. Im Bühnenbereich

kann auch etliches

an Technik, das von unterschiedlichen

Herstellern

zur Photo+Adventure mitgenommen

wird, im konkreten

Einsatz erlebt werden. Er- und

Netzwerken, Neues

entdecken und ausprobieren

– das erwartet die

Besucher der heurigen

Photo+Adventure in

Wien, die mit der stetig

wachsenden Film- und

Video Sektion zum

Branchentreff geworden

ist. Die dabei zu überschreitenden

Grenzen,

die zwischen Foto und

Bewegtbild oder die zwischen

dem Nachwuchs

und etablierten Profis,

existieren ohnehin nur in

den Köpfen.

Foto: DJI

MEDIA BIZ


anchentreff messe wien

zurück zum Inhalt

beleuchtet wird die Bühne dieses

Jahr mit KFLECT. Reflektiertes

Licht verwendeten schon

die alten Ägypter, mit dem ausgeklügelten

System von KFLECT

gehen Anwender aber weit darüber

hinaus, wenn ein kompletter

Bühnenbereich ein- und

ausgeleuchtet werden soll. Beratung

dazu gibt es, inklusive Produktpräsentation,

am Stand von

Kflect/Kaczek Visuals. Frédéric

Kaczek wird persönlich vor Ort

sein, um sein System zu erklären.

Einen Überblick über Produkthighlights

finden Sie in der

Oktober-Ausgabe von MEDIA

BIZ. Zu den Ausstellern in der

Videosektion zählen dieses Jahr

Avisys, AV-Professional/Teltec

Wien, Canon, CaSu Granderath,

Etas, For Video, inteca,

KFLECT, Phase One, pro.media,

Sigma Österreich und weitere

Aussteller, die beide Bereiche

bedienen.

Foto: Canon

Die Aktivas GmbH und der Fairsicherungsladen

Freiburg informieren

über Equipment-Versicherung

für Film und Foto.

Photo+Adventure +

Film+Video

Foto: Casu

Foto: Sigma

24. + 25. November 2018

Messe Wien

Veranstaltungsort

Messe Wien

Halle B & Messe Congress Center

Messeplatz 1

1020 Wien – Österreich

Öffnungszeiten und Eintrittskarten

Samstag, 24. November 2018, 9 bis 18 Uhr

Sonntag, 25. November 2018, 9 bis 18 Uhr

Ticketshop:

www.photoadventure.at/ticketshop

Aus dem Bereich Licht ist auch

inteca heuer wieder mit seinen

Cinetile LED-Systemen als Aussteller

mit dabei und bringt,

neben den bereits in der Oktober-Ausgabe

vorgestellten

Produkten, weitere Neuheiten

nach Wien. Gezeigt werden die

Modelle der Butterfly-Familie

LedZ RGBWW und LedZ 361 mit

1.000 Watt, Aluminium-Faltrahmen

in den Varianten 4’ x 4‘ und

8’ x 8‘, beide mit eingebauten

Dämpfern, die den Auffalt-

Mechanismus (quasi selbstaufbauend)

unterstützen und die

beiden neuen Vorschaltgeräte

ICC632 (600Watt, für Bi-Color +

RGB) und ICC1232 (1200Watt,

für Bi-Color + RGB). Aus der

SmartWing-Serie wird die

SmartWing 203 (100 Watt, Bi-

Color) mit neuen LED-Leiterplatten,

selbstauffaltendem Diffusor,

Egg Crate (Richtgitter) und Taschen

für Zubehör auf dem Body

und die SmartWing 206 (200

Watt Bi-Color) mit denselben

Features zu sehen sein.

Foto: inteca

Neben dem umfangreichen

Programm auf der Live-Bühne

im Zentrum des Video- und

Filmbereichs finden zusätzlich

Workshops und Vorträge

im Kongressbereich statt. Die

Workshops werden sich unter

anderem mit dem Thema Ton,

vor allem im Zusammenhang

mit „filmenden“ Fotokameras,

dem Thema „Licht setzen“ oder

rechtlichen Fragen im Zusammenhang

mit Urheberrecht

beziehungsweise dem Thema

Colorgrading beschäftigen – ergänzt

um mehrere Seminare,

die konkrete Produkte, neue Kameras

zum Beispiel, ins Zentrum

des Interesses stellen.

Lassen Sie sich inspirieren, machen

Sie mit und melden Sie

sich (an)!

Details zum Rahmenprogramm

werden bis kurz vor Beginn der

Messe regelmäßig auf www.facebook.com/MEDIABIZ.at

und

auf www.photoadventure.at bekanntgegeben.

30

MEDIA BIZ

MEDIA BIZ NOVEMBER 2018


JAHRE GARANTIE

zurück zum Inhalt

Österreich distributed by

CINE-OBJEKTIV NEUHEITEN

28mm T1.5 FF

40mm T1.5 FF

105mm T1.5 FF

LPL-Mount ab 2019

Die FF-High-Speed-Prime-Line wird um die neuen Objektive 28mm T1.5 FF, 40mm T1.5 FF

und 105mm T1.5 FF erweitert. Die Produktlinie ist mit dem Vollformat kompatibel und für ultrahochauflösende

6K-8K-Aufnahmen optimiert. Somit übertrifft sie sogar High-

End-Prime-Sets. Die Neuzugänge haben die wichtigsten Spezifikationen der anderen Objektive

der Produktlinie gemein und bauen damit die Filmproduktionsmöglichkeiten im heutigen

digitalen Zeitalter weiter aus.

Erhältlich bei:

1+5

KOSTENLOS

www.avpro.at

www.pro-media.at

www.kuecher.com www.digitalstore.at www.lb-electronics.at

www.sigma-photo.at / www.sigma-global.com


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Foto: Guido Mancusi

Am 20. Oktober präsentierte

Conchita im Wiener Konzerthaus

mit ihrer Band und den

Wiener Symphonikern ihre neue

CD „From Vienna with Love“.

Wolfgang Ritzberger traf Guido

Mancusi, der die Aufnahmen

mit den Wiener Symphonikern

dirigierte, zum Gespräch.

v.li.: Guido Mancusi, Martin Zerza,

Conchita und Monika Ballwein

Wie sind Sie zu dem Job

(Conchitas Vocalchoach).

gekommen?

Die Wiener Symphoniker

haben Arbeit an der CD war hervorra-

Künstler, das spricht für ihn. Die

einen Dirigenten gesucht, der

in beiden Genres tätig ist und

gend und von hoher Professionalität

geprägt.

sich auch in beiden Genres gut

auskennt. Sie wollten auch einen

musikalischen Leiter, der den

Orchesterklang der Symphoniker

klassisch, also nicht zu poppig

klingen lässt. Es ist, auch

Die Wiener Symphoniker werden oft

als das zweite Orchester gesehen, ein

klein wenig im Schatten der Philharmoniker.

Oder sehe ich das falsch?

Da tut man ihnen und den anderen

aus meiner Sicht, wichtig, dass

Klangkörpern extrem

dieses Orchester innerhalb der

Arrangements den ihm eigenen

Wiener Klang nicht verlässt.

unrecht, die Symphoniker sind

nicht das zweite Orchester am

Platz. Solche Nummerierungen

Große Töne

Als Conchita Wurst den Songcontest

gewonnen hatte, waren viele Experten

der Meinung, sie sei stimmlich

nicht die Beste gewesen. Wo steht

Thomas Neuwirth heute?

Wesentlich weiter. Ich war von

seiner Stimme immer angetan

und vor allem von seinem Auftreten.

Den Songcontest hat er

sicher zu Recht gewonnen, denn

man hat damals schon seine

Liebe zum Genre gehört und

gespürt. Jetzt allerdings, also

knapp fünf Jahre später, ist seine

Stimme sehr gereift und man

hat das Gefühl, mit einem amerikanischen

Profi zu arbeiten. Ich

bin sehr beeindruckt. Außerdem

ist er ein sehr bescheidener

und ständig an sich arbeitender

mag ich gar nicht! Sie sind DAS

Stadtorchester, das Orchester,

auf das wir Wiener sehr stolz

sein können. Ein ausgezeichneter

Klangkörper, der durch das

letzte Chefdirigat des Kollegen

Jordan einen großen Sprung

nach vorne gemacht hat. Die

Arbeit an der CD war nicht für

alle Orchestermitglieder gleich

unbeschwert, aber die Profession

und das professionelle Engagement

dabei waren herausragend.

Sehr beeindruckt bin ich

vor allem von den Blechbläsern,

die sich auch mit den Jazztrompeten

sehr hervorgetan haben,

aber das gesamte Orchester war

ganz bei der Sache und hat äußerst

präzise gearbeitet.

Aufgenommen wurde im legendären

Studio im Konzerthaus, das schon

seit einiger Zeit von Georg Burdicek

wiederbelebt wird. Im Baumgartner

Casino hat er jetzt ein zweites Studio.

Wie sehen Sie die Zusammenarbeit

mit ihm?

Georg Burdicek ist derzeit einer

der hervorragendsten Tontechniker

auf dem freien Markt. Die

Arbeit mit ihm ist, trotz des lockeren

Umganges mit den Musikern,

immer sehr streng – und

das ist gut so, denn Musiker

tendieren zu viel Lässigkeit. Sein

Tonstudio im Konzerthaus spielt

alle „Stückeln“ wie man in Wien

sagt, und er kennt sich im klassischen

sowie in anderen Musikbereichen

sehr gut aus. Leider

wird so ein Talent nicht immer

gleich gesehen. Bei anderen

CD-Produktionen, die nicht bei

ihm gemacht wurden, hört man

das manchmal auch leider. Dass

er jetzt auch im Casino Baumgarten

aufnimmt, zeigt, dass

man ihm den nötigen Respekt

zollt. Dort werden größere klassische

Projekte aufgenommen.

Das dortige Studio ist größer,

hat mehr Naturhall und bietet

sich für große Orchester und

große Projekte an. Als Komponist

arbeite ich nur noch mit

Georg Burdicek. Qualität verpflichtet

eben.

Guido Mancusi, 1966 in Neapel

geboren, war Sängerknabe, studierte

Fagott und Gesang am

Konservatorium der Stadt Wien

und Komposition und Dirigieren

an der Musikhochschule Wien.

Nach etlichen Stationen in Österreich

und Deutschland an diversen

Häusern war er fünf Jahre

Chefdirigent am Stadttheater

Klagenfurt. In Wien übernahm er

die Position des Chefdirigenten

des Schönbrunn Festival Orchesters.

In dieser Funktion gründete

er auch die Kammeroper

Schönbrunn. Zahlreiche Tourneen

durch die ganze Welt festigten

seinen Ruf als Dirigent,

seit 2014 ist er als ständiger

Gastdirigent fester Bestandteil

der Wiener Volksoper, seit 2017

Principal Guest Conductor des

BDZ Orchester in Budapest und

seit 2018 Musikalischer Leiter

der Seefestspiele Mörbisch.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Sudoku mit der Queen

Tom Neuwirth alias Conchita hat sich kurz vor Vollendung des 30. Lebensjahres einen Lebenstraum erfüllt und

mit „From Vienna With Love“ ein Pop-Crossover-Album gemeinsam mit den Wiener Symphonikern aufgenommen.

Steffen Rüth hat Conchita in München getroffen.

Alles gut also? Nicht

ganz. Viereinhalb Jahre

nach seinem ESC-

Sieg mit „Rise Like A

Phoenix“ ist Conchitas Karriere

augenscheinlich ins Stocken geraten.

Mit Ausnahme des Auftritts

in Dresden wurden (nach

unserem Interview in München)

alle Deutschlandkonzerte abgeblasen,

die Shows in Österreich

sind von der sehr kurzfristigen

Absage nicht betroffen. Es ist

wohl nicht die schlechteste Idee,

sich künstlerisch in Zukunft neu

auszurichten.

Auf deinem neuen Album singst du

gleich zwei James-Bond-Titelsongs,

„Writings On The Wall“ und „Moonraker“.

Das ist doch kein Zufall, oder?

Conchita: Nein (lacht). Ich sehe

„From Vienna With Love“ als

meine offizielle Bewerbungsmappe

für die Stelle als nächster

Bond-Sänger. Ich bin ein riesengroßer

Fan von James Bond.

Nicht der Filme, die langweilen

mich. Aber die Musik ist großartig.

„Bond 25“ soll im Februar 2020 ins

Kino kommen. Wie gehst du jetzt vor?

Ich habe mich ja schon damit

auseinandergesetzt, was es

braucht, um den Titelsong zu

singen. Der Status eines Weltstars

ist nicht von Nachteil, und

es hilft, wenn du Engländer bist.

Das eine muss ich mir noch erarbeiten,

und das andere schmälert

meine Chancen ziemlich

deutlich. Trotzdem: Ich würde

das unglaublich gern machen.

Muss man große Träume haben, um

in der Unterhaltungsbranche erfolgreich

zu werden?

Ja. Ich halte nichts von Realismus

(lacht). Ich will immer 200

Prozent vom Leben, 100 Prozent

sind mir zu wenig. Und

auch meine Ziele sind doppelt

so groß wie die der meisten. Mit

dieser Haltung lebe ich gut.

Braucht man ein wenig Größenwahn,

um ein Album mit den Wiener Symphonikern

aufzunehmen?

Ich empfinde es immer noch als

surreal, dass das wirklich passiert

ist. Ich habe wahnsinnige

Ehrfurcht und großen Respekt

vor klassischer Musik und bin

unendlich stolz, dass die Symphoniker

zugesagt haben, ein

Pop-Programm mit mir aufzunehmen.

Überraschenderweise

stießen wir relativ schnell auf

offene Ohren. Vielleicht haben

sie ja gedacht, dass ich nicht

ganz talentfrei bin.

Du holst auf den Aufnahmen von

Songs wie „The Sound Of Music“, „All

By Myself“ oder „Get Here“ aber auch

wirklich alles raus aus deiner Stimme.

Das war eine Herausforderung.

Ich stand im Studio und stellte

fest: „Ach, deswegen ist Barbra

Streisand ein Weltstar“. Oder

Celine Dion. Ich habe sie in Berlin

kennengelernt, das war ein

magischer Moment. Diese zauberhafte

Frau begleitet mich mit

ihrer Musik schon mein ganzes

Leben lang. Bei „All By Myself“

habe ich versucht, mich ein bisschen

an Celine heranzutasten.

Diese ganzen Songs haben mir

stimmlich alles abgefordert und

mich auch weitergebracht als

Sänger. Ich habe neue Farben

meiner Stimme herausgefiltert

und Zwischentöne freigelegt,

zum Beispiel auch mal ganz leise

gesungen.

Wie hast du dich eines Klassikers wie

„Für mich soll’s rote Rosen regnen“

von Hildegard Knef genähert?

Die Schwierigkeit war, die Geschichte

glaubwürdig so zu

erzählen, dass sie zu meiner

wird. Ich bin da lange an meine

Grenzen gestoßen, nur schön

singen reicht nicht immer. Gerade

„Rote Rosen“ ist ein Lied,

das mir wirklich aus dem Herzen

spricht. „Mir sollen sämtliche

Wunder begegnen“. Die Dinge

„From Vienna

With Love“ ist

seit 19. Oktober

erhältlich.

Foto: Andre Karsai

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Foto: Rainer Dro

Conchita&Band

„so weit so gut – best of live 2014-18“-Tour:

18. November: Erlwein Capitol Dresden

2. Dezember: Orpheum Graz

3. Dezember: Posthof Linz

4. Dezember: Szene Salzburg

5. Dezember: Treibhaus Innsbruck

Birthday Special:

8. Dezember: Halle E im MQ Wien

http://conchitawurst.com

www.facebook.com/ConchitaWurst

in die Hand zu nehmen und an

sich zu glauben, ist ein Lebensgefühl,

das vielen Menschen

sehr gut tun würde. Ich musste

es auch erst lernen, mich nicht

kleiner zu machen und in der

Opferrolle einzurichten.

Bist du immer so selbstbewusst gewesen?

Das Absurde ist, dass ich gar

nicht so viel Selbstbewusstsein

habe. Ich bin ein großer Zweifler.

Außer auf der Bühne.

Woran zweifelst du?

An mir. Ich liebe es, mich auseinanderzunehmen

und zu zerfleischen.

Oft bin ich unsicher, ob

ich überhaupt talentiert genug

bin, um mich Sänger zu nennen.

Vier Jahre sind vergangen seit deinem

Sieg beim ESC. Bist du heil aus der

ganzen Sache hervorgegangen?

Ich denke schon. Ich habe den

Erfolg und die unzähligen schönen

Momente sehr genossen.

Und was negative Kritiken angeht,

da bin ich eine ignorante

Sau, das kann ich ausblenden.

Wichtig ist mir nur, was meine

Freunde und meine Familie über

mich denken.

Deine Konzerte stehen unter dem

Motto „so weit so gut“. Willst du dich

verabschieden?

Für mich schließt sich jetzt ein

Kreis. Besser kann es nicht mehr

werden, als ein Album mit den

Wiener Symphonikern aufzunehmen.

Das ist für mich der Zenit

von allem, was ich mir erträumt

hatte. Ich bin mit 17 in dieses

Business gekommen und habe

mich ausschließlich mit pompösem

Pop und großen Melodien

beschäftigt.

Und jetzt?

Will ich mich von den großen,

kommerziellen Popmelodien

verabschieden und mehr etwas

in Richtung elektronische Musik

machen. Es darf gerne ein

bisschen experimenteller werden.

Mein Geschmack reicht von

Celine Dion bis Björk. Künftig

möchte ich mich mehr an Björk

oder Massive Attack orientieren.

Du hast auch deinen Look verändert.

Weniger feminin, stattdessen mehr

Kerl, mehr Muskeln, mehr Bart. Ist

Conchita jetzt ein Mann?

Das war ein schleichender Prozess.

Ich habe nicht eines Tages

beschlossen: ,So, jetzt möchte

ich als Mann wahrgenommen

werden’. Ich habe neue Dinge

für mich ausprobiert. Zum

Beispiel habe ich angefangen,

Sport zu machen und merke,

wie toll das ist, wenn man seinen

Körper spürt. Cross-Fit, Gewichte,

ich gehe vier Mal pro

Wochen ins Fitnessstudio. Früher

habe ich auch nie getanzt,

jetzt liebe ich es. Das war aber

alles kein großer Plan.

Fühlst du dich jetzt mehr als Kerl?

Ja. Genau, wie ich es damals

befremdlich fand, wenn mich

jemand „er“ genannt hat, fühlt

es sich nun komisch an, wenn

jemand „sie“ zu mir sagt. Ich

denke, das hat auch mit meinem

veränderten Körpergefühl zu

tun. Ich habe verstanden, dass

meine Definition über mein Geschlecht

wohl wichtiger ist, als

ich dachte.

Bist du durch das Conchita-sein Tom

nähergekommen?

Definitiv. Das ist es, was Drag

oder Travestie ausmacht. Durch

diese Illusion, den Charakter,

den du erschaffst, bist du zu

hundert Prozent du selbst. Die

Verkleidung funktioniert als

Schutzschild, und nicht wenige

Menschen wachsen dank dieses

Schutzschilds über sich hinaus.

Bleibt der Name Conchita?

Der Name bleibt. Ich habe schon

überlegt, wie viel Conchita überhaupt

noch in mir steckt. Und ich

habe verstanden, dass sie einer

meiner Charakterzüge ist. Eine

Version von mir. Conchita geht

nicht weg.

Auf Fotos lachst du neuerdings und

wirkst lockerer. Ist die männlichere

Conchita besser drauf?

Ja, ich bin nicht mehr so verbissen

und so staatstragend

ernst. Als Conchita wollte ich

sonnenklar machen, dass das,

was ich tue, kein Scherz und

keine Jahrmarkt-Attraktion ist.

In diesem Vorhaben wurde ich

zur Präsidentengattin. Ich habe

es geliebt und auch damit kokettiert,

eine unnahbare Diva zu

sein. Ich habe mir viele Regeln

auferlegt, die ich mit der Zeit

gelockert habe.

Von welchem Präsidenten wärst du

gern für eine Woche die Gattin?

Eine Woche schaffe ich das bei

jedem. Lieber würde ich allerdings

ins englische Königshaus

gehen und der Queen Gesellschaft

leisten. Vielleicht könnte

ich mit ihr Sudoku spielen.

Was hast du für die Akzeptanz Nicht-

Heterosexueller geleistet?

Die Zeiten haben sich geändert

in den zehn Jahren, seitdem

ich dabei bin. Ich glaube nicht,

dass ich als Einzelperson so viel

dazu beigetragen habe. Das ist

eher eine gesellschaftliche Entwicklung.

Die neuerdings wieder unter Beschuss

ist von Rechtspopulisten in Österreich,

aber auch sonst wo auf der Welt.

Die Rechten sind nur lauter.

Mit Hass im Herzen schreist du

mehr. Ich bin überzeugt, dass

diese Leute klar in der Unterzahl

sind und immer weiter zurückfallen

werden. Es ist toll zu sehen,

wie die Kids heute aufwachsen,

wie sensibel und bedacht sie

darauf sind, niemanden auszuschließen.

Da wächst eine Generation

heran, für die ein androgyner

Künstler wie ich etwas

Selbstverständliches ist.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

messe

tonmeistertagung

Und kein bisschen leise...

Thematisch steht die

Jubiläums-Ausgabe

ganz im Zeichen der

vor allem durch die aktuellen

Virtual Reality-Entwicklungen

stark vorangetriebene

3D-Audio-Technologie und den

Möglichkeiten der immersiven

Klangraumkreation. Während

der gesamten Tagung werden

mehrmals Möglichkeiten geboten,

aktuelle Produktionen in

Auro 3D, Ambisonics und anderen

Formaten über speziell

optimierte Installationen kritisch

zu beurteilen. Dabei werden die

Einsatzgebiete von der Aufnahme

über die Wiedergabe bis hin

zur Live-Performance thematisch

durch Workshops und Fachvorträge

umfassend abgedeckt.

„Immersive Audio – here we

go again“ lautet der Titel des

Workshops von Florian Camerer

(ORF) am 14. November ab

12.20 Uhr, der einen besonderen

Fokus auf das Thema Ambisonics

legen wird.

Am 16. November moderiert

Tonmeister Georg Burdicek ab

9.30 Uhr einen kompletten Themenblock,

der mit einem Workshop

von Prof. Thorsten Weigelt

startet. Georg Burdicek selbst

hält ab 11 Uhr einen Workshop

zum Thema „Beethovens Neun

Symphonien im Goldenen Saal

des Wiener Musikvereins als

Immersive Audio Experience“.

Im vergangenen Jahr haben die

Wiener Symphoniker alle neun

Beethoven-Sinfonien mit ihrem

Chefdirigenten Philippe Jordan

aufgenommen. Zudem wurden

alle Sessions als Immersive Audio

aufgenommen. Im Workshop

werden die dabei aufgetretenen

Schwierigkeiten und die

Lösungen, das Mikrofon-Setup

und die Aufnahmetechnik inklusive

einiger Audiobeispiele behandelt.

Am 17. November ab 10.30 Uhr

bietet Georg Burdicek im Rahmen

des Workshops „Vom Konzertsaal

ins Kino: Die Hannover

Last Night of the Proms 3D-Audio

Liveübertragung“ Einblicke

in Produktionsworkflow, Mikrofonierung

in Zusammenarbeit

mit dem NDR, Live-Mischung,

Monitoring sowie Dekodierung

und Wiedergabe vor Ort (siehe

Bericht MEDIA BIZ Oktober).

Zudem werden die Gewinner

des zweiten 3D-Audio-Studenten-Wettbewerbs

präsentiert.

Studenten aus ganz Europa

waren auch in diesem Jahr wieder

aufgerufen, die vom Institut

für Elektronische Musik und Akustik

in Graz (IEM) aus der Taufe

gehobenen „Student 3D Audio

Competition in Ambisonics“ mit

außergewöhnlichen 3D-Audio-

Produktionen in drei Kategorien

zu bereichern. In Anwesenheit

der Jury werden die Top 3 jeder

Kategorie ihre Werke unter optimalen

3D-Abhörbedingungen

mittels Installation modernster

Multikanal-Systeme öffentlich

präsentieren. Die von einer Jury

ausgewählten Werke werden am

15. November während der von

18 bis 20 Uhr stattfindenden

Sonderveranstaltung in Raum 5

gekürt.

Zwei weitere österreichische

Ausbildungsstätten präsentieren

sich im Bereich Education: Die

Fachhochschule St. Pölten und

die Universität für Musik und

darstellende Kunst Wien.

Am 14. November geht der IRT-

Thementag „Hörwelten: Audioangebote

in Zeiten von Smart

Speaker, Audio Streaming und

Personal Audio“ Trends bei

Podcasts und Streaming nach.

Anhand von Beispielen aus Forschungsprojekten

soll gezeigt

werden, inwieweit sich der Audiokonsum

künftig personalisieren

und an die eigene Hörsituation

anpassen lässt, wie sich

die Kanalvielfalt entwickelt, um

Audioinhalte zu verbreiten, und

wie Smart Speaker in die Mediennutzung

integriert werden

können.

Die nächste Generation Mobilfunk

soll ab 2020 unter dem Label

„5G“ global ausgerollt werden.

Der Vortrag „5G für den Rundfunk

- Anforderungen und Aktivitäten“

von Dr. Roland Beutler

(SWR) am 14. November ab 15.30

Uhr gibt einen kurzen Überblick

über die Chancen und Gefahren

für die Rundfunkbranche mit Blick

auf Produktion und Verbreitung

von Rundfunkinhalten.

Der IRT-Thementag ist nur mit

einem vollwertigen Ticket buchbar,

der Besuch der Messe ist im

Preis enthalten.

www.irt.de/events

Insgesamt umfasst das Kongress-

Programm rund 110 Vorträge

und 25 Poster-Präsentationen.

Foto: DirectOut Technologies

Die biennal vom Verband

deutscher Tonmeister (VDT)

veranstaltete Tonmeistertagung

feiert mit ihrer

30. Ausgabe, vom 14. bis

einschließlich 17. November

im Congress-Centrum Nord

der Köln Messe, ihren Geburtstag.

Eine Vorschau von

Gabrielle Schultz und Sylvia

Bergmayer.

Das neue modulare

Wandlersystem

PRODIGY.MC von

DirectOut Technologies.

MEDIA BIZ


tonmeistertagung messe

zurück zum Inhalt

Foto: Presonus

Die Talk Back Reihe zur Besprechung

außergewöhnlicher Aufnahmen,

die TMT-Academy und

am 14. November von 13 bis 18

Uhr der Live Mixing Workshop

ergänzen das Programm.

https://tonmeistertagung.com/

de/2018/

Burg Microphones B-41

bringt das brandneue M1 nach

Köln.

www.burgmicrophones.de

DirectOut Technologies 1-04

präsentiert sein modulares

Wandlersystem PRODIGY.MC.

Der deutsche Netzwerkaudiospezialist

stellt damit das erste

Mitglied seiner neuen Produktfamilie

für flexible Anwendungen

im Bereich Broadcast und Pro-

Audio vor.

Der PRODIGY.MC ist ein modularer

Wandler- und Audiorouter

mit frei wählbaren Audioschnittstellen

und Netzwerkunterstützung

in einem kompakten 2 HE

Gerät. „In dieses Konzept sind

zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung

und dem Vertrieb von

hochqualitativen Audiowandlern

und –routern eingeflossen. Vor

dem Hintergrund der erfolgreichen

ANDIAMO-Serie wurde

der PRODIGY.MC von Grund auf

neu konzipiert, um ein Höchstmaß

an Flexibilität und Vielseitigkeit

mit einem budgetfreundlichen

Preis-/Leistungsverhältnis

zu verbinden. Die Kombination

aus der einheitlichen Steueroberfläche

von globcon mit

einem benutzerfreundlichen

Die beiden Modelle der neuen

CDL-Serie von Presonus.

Touchscreen Interface direkt

am Gerät gewährleistet in jeder

Situation intuitive Bedienbarkeit.

Auch Steuerprotokolle von

Drittherstellern können bei Bedarf

integriert werden“, so Jan

Ehrlich, CEO und Vertriebschef.

Die Ein- und Ausgänge des

PRODIGY.MC basieren auf achtkanaligen

Konverter-Modulen.

Line- und Mikrofonpegel sowie

AES3-Schnittstellen (bei Bedarf

mit SRC) können zu einem System

mit bis zu 64 Ein- und Ausgangskanälen

auf 2 HE kombiniert

werden. Zusätzlich können

zwei MADI-Slots mit BNC, SC

(optisch) und SFP-Modulen ausgestattet

werden. Das optionale

Netzwerkaudioboard bindet das

Gerät in Dante, RAVENNA oder

SoundGrid Netzwerke ein.

www.directout.eu

DPA EG-09

stellte bereits auf der IBC die

seit November verfügbare d:fine

6066er Reihe mit drei Millimetern

Durchmesser (0,12 Zoll) vor,

eine neue Kapseltechnologie,

deren Mikrofongehäuse aus

Edelstahl die „CORE by DPA

Technologie“ birgt, die einen

erweiterten Dynamikbereich ermöglicht

und somit besonders

übersteuerungssicher ist.

www.studer.at

Lynx B-38

präsentiert unter anderem den

neuen Aurora(n) A/D D/A Wandler

in den Versionen 8, 16, 24

oder 32 Kanälen und mit austauschbaren

USB, Thunderbolt,

ProTools|HD und DANTE Interfacekarten.

www.lynxstudio.de

Meyer Sound B-18

wird stündlich im Demoraum

J seine neuen Systeme präsentieren,

unter anderem das

neue kompakte, leistungsstarke

und speziell für den Installationsmarkt

konzipierte Lautsprechersystem

UP-4slim, das neue

Subwoofer-System für Festinstallationen

USW-210P und die

Amie Studiomonitore.

Am Stand wird zudem das LINA

Line Array Lautsprechersystem

gezeigt und die Galileo GALAXY

AVB Lautsprecherprozessoren,

die demnächst auch mit Milanfähiger

Firmware betrieben werden

können.

Dem Thema Milan und Array-

Technologie sind zwei Vorträge

gewidmet: Am 15. November

um 15 Uhr in Raum R3 wird Merlijn

van Veen erklären, wie sich

die Wirkung und das Abstrahlverhalten

von Cardioid Subwoofer

Arrays durch Modifikationen

beim Aufbau deutlich verbessern

lassen.

Am 17. November um 13 Uhr

wird Dr. Ing. Arno Gramatke

im Raum R3 über „MILAN – Interoperability

and Redundancy

in Pro Audio AVB Networks“

referieren.

www.meyersound.de

Nubert B-34

stellt erstmals auf der Tonmeistertagung

aus. nuPro-Entwickler

Markus Pedal wird die erstmals

auf der High End in München

vorgestellte nuPro X-Serie - je

zwei neue Kompakt- und Standboxen

- eine Weiterentwicklung

und Ergänzung der A-Serie, persönlich

demonstrieren.

www.nubert.de

Presonus B-13

präsentiert die beiden Dantefähigen

Modelle der neuen CDL-

Serie: den Lautsprecher CDL12

und den Subwoofer CDL18s.

www.presonus.com

Profi-Mikrofonschiene 2-11

Die in Nürnberg ansässige Hirscher

Datentechnik GmbH prä-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

sentiert ihre Mikrofonschiene im

Baukastensystem, mit der sich

unterschiedliche Kombinationen

realisieren lassen. Das Basisteil

mit integrierter Zugentlastung

für alle gängigen Kabelgrößen

schützt vor unbeabsichtigtem

Verstellen. Die Mikrofonschiene

kann sowohl auf einem Stativ als

auch hängend montiert werden.

www.profi-mikrofonschiene.de

Sonible OG B-06

Die Grazer Audio Plug-in Schmiede

präsentiert unter anderem

Version 2 ihres intelligenten

Equalizer Plug-ins smart:EQ, die

K.I. Algorithmen mit neuesten

Ergebnissen aus der psychoakustischen

Forschung und Jahrzehnten

an Mixing- und Mastering-

Erfahrung vereint.

www.sonible.de

Teac / Tascam 2-06

wird unter anderem sein seit November

verfügbares Live-Mehrspur-Aufnahmemischpult

Model

24 ausstellen.

www.tascam.de

TentacleSync 1-12a

präsentiert mit dem Tentacle

SYNC E Standard Set eine komplette

Hard- und Softwarelösung

für den Einstieg in die Audiound

Video-Synchronisation mit

Timecode und nun mit integrierter

Bluetooth-Funktionalität, die

eine einfache Konfiguration und

ständige Kontrolle aller Geräte

über das Smartphone ermöglicht.

Synchronität, Ladezustand

und Konnektivität der Geräte

werden über die Tentacle Sync

App sichtbar.

www.tentaclesync.com

Waxolutionists: The Big Butter 1&2

Duzz Down San Records (AT) FÄHNCHEN

Eine Hip Hop-Formation aus Wien mit 20 Jahren Erfahrung am Buckel

und einem „Haufen“ Veröffentlichungen - das sind die drei Waxolutionists

- abgeleitet von Wax, einer umgangssprachlichen Bezeichnung für

Vinyl. DJ Zuzee, DJ Buzz und The Bionic Kid sind weit über die Grenzen

der Stadt und Österreich hinaus bekannt. Als sie 2014 nach einer längeren

Pause anfingen, auf der Planneralm am neuen Album zu arbeiten,

stellte sich recht schnell heraus, dass sie genügend Sampling, Scratches,

Wordcuts, Instrumental Bangers und

Rare Groove-Tracks produziert hatten, um ein

kurzweiliges Jubiläums-Doppelalbum zu veröffentlichen.

Part 1 und auch Part 2 zeichnen

einen umfassenden Trip durch die Musikgeschichte

nach und geben Einblicke in die Skills

des Trios. Für echte Nostalgiker wurde Part 2

als Tape und auf Vinyl aufgelegt – und zwar

limitiert auf 100 beziehungsweise 300 Stück.

The Crooked Man: Crooked House

DFA Records (UK)

Das New Yorker Label DFA Records ist die Heimat von Bands wie LCD

Soundsystem oder Hot Chip und damit von Künstlern, die die kleine, aber

weltweit aktive Community der elektronischen Musik deutlich mitgeprägt

haben. Der Veteran Richard Barratt ist ein echtes Kaliber – unter anderem

hat der Engländer den ersten Longplayer überhaupt auf Warp Records

produziert. Doch genug der Huldigungen, auf dem neuen Album zeigt

sich The Crooked Man mehr denn je von seiner housigen Seite: Straighte

4/4-Beats, treibende Piano-Melodien und

weibliche Vocals sind das Erfolgsrezept dieser

leichtfüßigen Produktion, die für optimale

Stimmung sorgt. Abgesehen von einem leichten

Pop-Appeal darf man keine großartigen

Innovationen auf diesem Album erwarten, aber

wer Vocal House mag und sich am Dancefloor

gerne austobt, wird alle neun Songs von

„Crooked House“ einfach mögen.

Yamaha B-14

demonstriert Firmware-Updates

für einige Produkte, unter anderem

Version 2.5 die RIVAGE PM

Familie mit neuen Funktionalitäten

für Theateranwendungen.

www.yamahaproaudio.com

Tickets

Erstmals gibt es zwei Ticket-

Varianten: Zum klassischen All-

Inclusive-Ticket für Kongressbesucher

bietet der VDT (Verband

deutscher Tonmeister) ein reines

Ausstellungs-Eintrittsticket zum

rabattierten Preis von 15 Euro an.

Die neue Workshop-Serie Sound

& Recording StudioSzeneTalk und

die produktbezogenen Beiträge

der Aussteller, die in diesem Jahr

während der Mittagspause stattfinden,

sind für alle Besucher der

Tonmeistertagung zugänglich.

www.tonmeister.de

messe

tonmeistertagung

tipps

Reviews by The Big Kaminsky

Waajeed: From the Dirt

Dirt Tech Reck (US)

Wer wie der Produzent Waajeed in Detroit aufwächst, kann musikalisch

leicht zwischen den beiden entgegengesetzten Polen Soul/Hip Hop

und Techno/Electro aufgerieben werden. Die genannten Genres haben

ihre Spuren in der Geschichte der Stadt einzementiert, aber nur wenige

Künstler haben Interesse an einer Verschmelzung der gegensätzlichen

Paradigmen. Waajeed kennt seit Jugendtagen beide Seiten der Medaille,

hat sie auch gemeinsam gelebt und schafft daher mühelos auch jenen

Mittelweg, der keinen Kompromiss bedeutet,

der aber elektronische Musik mit einem

souligen Schliff und einprägsamen Vocals

veredelt. Damit lässt er die zehn Albumtracks

viel offener wirken, ohne sich in die eine oder

andere Richtung anzubiedern. Mit einer leichten

Old School-Attitude gleiten die Songs

auf flatternden Rhythm Sections dahin und

machen eindeutig Lust auf den Dancefloor.

Nandu: One Man’s High Is Another Man’s Anxiety

Connected Records (UK)

Direkt aus Kopenhagen stammt der Newcomer Nandu, der nicht ohne

Grund auf Connected, dem von den Stereo MCs betriebenen Label,

demnächst sein Debutalbum veröffentlicht. Nandu pendelt soundmäßig

zwischen House und Electro und fährt bei seinen Produktionen stets einen

stark eklektischen Ansatz, der andere Genres wie Jazz, ja auch Rock und

Pop gekonnt verbindet. Was auf dem Album auffällt, sind die perkussiv

geprägten Tracks: Kaum einer der neun Cuts kommt mit herkömmlichen

4/4-Beats aus, alles wird mit einem wahren

Feuerwerk an perkussiven Elementen aufgeladen

und dadurch von einer rein elektronischen

Produktion zu einem transzendenten Klangerlebnis

weiterentwickelt. Wie in so vielen

Fällen, macht es die ausgewogene Mischung

der Soundelemente und Genres aus, die den

Longplayer von Nandu so interessant macht.

Hut ab vor diesem Debutalbum.

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Ingrid Koller

Foto: Jule Guder

Die Koller

Sie ist die Doyenne ihrer Zunft,

die begehrteste Cutterin seit

Jahrzehnten und die letzte aufrechte

Raucherin. Erstmals würdigte

eine Jury ihre feinsinnige

Montagekunst. Auf dem Filmplus

- Festival für Filmschnitt

und Montagekunst in Köln

erhielt sie den Filmplus Schnittpreis

für ihre Montage des Films

„Die beste aller Welten“.

Interview: Gabrielle Schultz

Anfang der 90er Jahre hast

du mir mal erzählt, dass

du in jungen Jahren Eislaufkünstlerin

werden

wolltest. Dann hast du aber irgendwann

eine ganz andere Kunst für dich

entdeckt ...

Na ja, ich war doch eine Eislaufkünstlerin

(wunderbar rauchiges

Lachen), von meinem fünften bis

19. Lebensjahr bin ich übers Eis

getanzt. Du weißt schon, kleine

Mädchen mit Röckchen und

Schlittschuhen ...

Hast du als Eislaufkünstlerin Preise

gewonnen?

Ja, bei unterschiedlichen Juniormeisterschaften,

zweiter und

dritter Platz bei den Staatsmeisterschaften.

Mit 19 war dann

aber Schluss.

Du bis schon sehr jung in die Filmbranche

eingestiegen. Dein Großvater war

Fotograf, dein Vater Kameraschwenker,

der unter anderem bei Sascha

Kolowrat gelernt hat.

Meinen Großvater lernte ich

nicht mehr kennen, aber meine

Familie war schon in der Branche

tätig. Eigentlich wollte ich zuerst

Schauspielerin werden und habe

die Schauspielschule Krauss besucht.

Allerdings hätte es nur für

die Rolle des dritten Zwergs von

links in St. Pölten gereicht. Das

wollte ich aber auf keinen Fall,

dafür war ich zu ehrgeizig.

1969 hast du im Alter von 19 Jahren als

Assistentin bei der Telefilm angefangen.

Wie ist das gelungen?

Nachdem ich mit dem Eislaufen

aufgehört hatte, habe ich

mich etwas gegrämt. Zur Schule

wollte ich nicht mehr gehen.

Ich musste mir schließlich etwas

überlegen, um mein Leben

selber finanzieren zu können.

Blumen mochte ich auch sehr,

aber ich wollte nicht um sechs

Uhr in der Früh aufstehen ... das

war nicht meine Sache. Meine

Eltern waren damals befreundet

mit einem Cutter-Ehepaar, und

meine Mutter sagte irgendwann,

warum kannst du nicht das machen,

was Onkel Joe macht.

Onkel Joe hat dich also an den Schnittplatz

gelotst ...

Er war ja nicht mein richtiger

Onkel, ich hab ihn nur so genannt.

Meine Mutter, die bis zu

ihrem Tod eigentlich nicht verstanden

hat, was ich mache, hat

ihn so lange sekkiert, bis er sich

meiner angenommen hat. Ich

war zunächst zweite Assistentin,

aber da die anderen Mitarbeiter

mehr getratscht als geschnitten

haben, konnte ich dort alles

ausprobieren. Ich habe dann

relativ rasch festgestellt, dass

mich der Schnitt mehr interessiert

hat als die Schauspielerei.

Und da Joes Tochter nicht in

seine Fußstapfen treten wollte,

hat er seine ganze Energie in

mich gesteckt.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Du bist dann in kürzester Zeit von

der zweiten Assistentin zur Cutterin

aufgestiegen.

Joe hat damals eine Dokumentarfilmserie

geschnitten, deren letzten

Teil ich schon alleine gestaltet

habe. Alle Facetten dieses Handwerks

habe ich aber beim Schnitt

des Formats „Apropos Film“ gelernt.

Das war für mich eine große

Spielwiese. Ich habe das Material

der Dreharbeiten gesichtet und

die Filme selbst genau studiert

und geschaut, wie die Filme geschnitten

waren. Das war für mich

die beste Schule, da das Format

ja alle Genres einschließlich Musikschnitt

abdeckte.

Du hast den österreichischen Film

maßgeblich mitgeprägt, von „Müllers

Büro“ über „Werner Beinhart“ bis hin

zu „Die beste aller Welten“. Was war

denn der erste größere Film, den du

geschnitten hast?

Wenn ich mich recht erinnere,

war das eine Folge von „Kottan

ermittelt“. Insgesamt habe ich

drei Folgen geschnitten.

Wie war für dich die Zusammenarbeit

mit Adrian Goiginger, dem Regisseur

von „Die beste aller Welten“?

Wunderbar! Am Anfang hat er

wohl ein bisschen Angst gehabt

vor mir, aber hat dann rasch

festgestellt, dass ich nicht beiße.

Wie war seine Reaktion auf den Rohschnitt,

den du ja parallel zum Dreh

erstellt hast?

Da durchwegs mit zwei Kameras

gedreht wurde, hatte ich unheimlich

viel Material zur Verfügung.

Als Adrian den Rohschnitt

sah, sagt er zunächst: Wir müssen

uns jetzt noch alle anderen

Einstellungen anschauen, was

wir aber nicht gemacht haben

(lacht laut). Das hätte uns auch

zu viel Zeit gekostet.

Liest du eigentlich immer zuerst das

Drehbuch?

Nein, niemals, weil selten das

gedreht wird, was im Drehbuch

steht. Aber in dem Fall hatte

ich das Drehbuch gelesen, weil

ich um meine Meinung gebeten

wurde. Da war eine Szene drin,

über die ich gesagt habe, dass

wir die definitiv nicht brauchen,

weil sie die Geschichte nicht

weiterbringt. Da sind alle erst

Herausragende Montageleistungen

Filmplus - Festival für Filmschnitt und Montagekunst in Köln präsentierte vier Tage

lang insgesamt 15 nominierte Filme in den Kategorien Spiel-, Dokumentar- und

Kurzfilm, begleitet von Gesprächen mit den anwesenden nominierten Editorinnen und

Editoren und einem Rahmenprogramm.

Am 29. Oktober, dem Abschlusstag der 18. Ausgabe von Filmplus, wurden die Schnittpreise

vergeben. Mit dem mit 7.500 Euro dotierten Filmstiftung NRW Schnittpreis

„Spielfilm“ wurde Ingrid Koller für ihre herausragende Montageleistung an „Die beste

aller Welten“ ausgezeichnet. Die Jury, bestehend aus Sylke Enders (Regisseurin), Benjamin

Kramme (Schauspieler), Jerzy Palacz (Kameramann), Heike Parplies (Filmeditorin)

und Claudia Steffen (Produzentin) begründet ihre Entscheidung unter anderem

wie folgt: „Die sensible und ausgewogene Montage dramatisiert nicht, sondern baut

eine große Nähe zu den beiden Hauptfiguren auf und fokussiert in der abgründigen

Suchtwelt ganz klar auf die Mutter-Sohn Geschichte. Die sichere, erfahrene Handschrift

der Film-Editorin Ingrid Koller unterstützt den jungen Regisseur Adrian Goiginger,

seine autobiografische Geschichte verdichtet und sehr berührend zu erzählen.“

„Die beste aller Welten“ (diebesteallerwelten.at) ist auf DVD und On-Demand unter

anderem auf Flimmit.com verfügbar und zudem immer noch in ausgewählten Kinos

zu sehen.

Der mit ebenfalls 7.500 Euro dotierte Bild-Kunst Schnitt-Preis „Dokumentarfilm“

wurde an Yana Höhnerbach vergeben für die Montage des Dokumentarfilms „Bruder

Jakob“.

Mit dem Nachwuchspreis wurde die Montageleistung von Johannes Klais und Florian

Pawliczek am Kurzfilm „Fasse dich kurz!“ mit dem mit 2.500 Euro dotierten Tentacle

Sync Förderpreis Schnitt ausgezeichnet.

Den Ehrenpreis Schnitt für sein Lebenswerk erhielt der Münchener Editor Norbert

Herzner.

Die 19. Ausgabe von Filmplus findet vom 25. bis 28. Oktober 2019 wieder in Köln statt.

www.filmplus.de

über mich hergefallen und haben

gesagt, dass das eine ganz

besondere Szene sei. Die Szene

ist rausgefallen ... (lacht).

Wie hat dir die Geschichte gefallen?

Sie hat mich sehr berührt, ich

war verliebt in den Buben, der

unglaublich gespielt hat. Als

Cutterin musste ich aufpassen,

ihn nicht ständig reinzuschneiden.

In einer Lieblingsszene von

mir schaut die Mutter Anzeigen

durch, und er fragt: Und kannst

du das nicht werden, was du

willst? Hast du einen Traumberuf?

Sie antwortet: Nein. Und

er sagt: Echt? Das fand ich entzückend

...

Ist das wirklich der erste Preis, den du

gewonnen hast?

Ja, so viele Preise werden in

dem Bereich ja nicht verliehen.

Ich war nur einmal für einen

Emmy nominiert, für die Montage

von Robert Dornhelms zweiteiliger

Fernsehserie „Die zehn

Gebote“, zusammen mit Klaus

Hundsbichler und dem US-amerikanischen

Dialogue-Editor.

Hat der Österreichische Verband Filmschnitt,

der ja heuer sein 40-jähriges

Jubiläum feiert, zu einer anderen

Wahrnehmung des Filmschnitts beigetragen?

Auf politischer Ebene spielt der

Verband eine wichtige Rolle,

weil hier notwendige Lobbyarbeit

betrieben wird. In diesem

Sinne trägt der Verband natürlich

dazu bei, den Filmschnitt

im öffentlichen Bewusstsein zu

verankern. Ein Film entsteht ja

im Grunde drei Mal: im Buch,

am Set und am Schneideplatz.

Du bist Jahrgang 1950 ... Denkst du

ans Aufhören?

Nein, überhaupt nicht, bevor ich

zur Preisverleihung nach Köln

gefahren bin, habe ich noch

Soko-Stuttgart geschnitten ...

mal schauen, was als nächstes

kommt.

Danke für das Gespräch.

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

Und der Filmpreis geht an…

Foto: Wolfgang Ritzberger

Festsaal des Wiener Rathauses

(Wir alle, die wir dort schon

gearbeitet haben, wissen das.

Dieser Saal mag zwar prachtvoll

und schön sein, in Hinblick auf

die Technik, die Spielrichtung,

die Akustik, die Sichtbarkeit und

so weiter ist er schlicht eine

Katastrophe) habe man mit dem

Konzept Sturmingers in den Griff

bekommen - wir sind gespannt.

Die Akademie des Österreichischen

Films, das Pendant

zur Academy of Motion Art in

den USA, wird in der öffentlichen

Wahrnehmung oft nur

mit dem Österreichischen

Filmpreis, dem Ösi-Oscar, in

Verbindung gebracht. Dabei

hat sich die Akademie auch

andere Ziele gesteckt. Aus

Anlass der jährlichen Generalversammlung

zog man Bilanz.

Wolfgang Ritzberger, selbst

Akademiemitglied, resümiert.

Generalversammlung der Akademie

des österreichischen Films:

am Rednerpult Geschäftsführerin

Marlene Ropac; Auf dem Screen:

Links TV-Direktorin Katharina

Zechner, (damals, bei der Nominierungspressekonferenz,

noch

ohne Channelmanager), in der

Mitte die glücklichen Preisträger

von heuer: Lukas Miko, Adrian

Goiginger und Verena Altenberger

für „Die beste aller Welten“ und

die Moderatoren der Gala Hilde

Dalik und Christoph Grisse mann.

Der Weg, den die Akademie

seit ihrer Gründung

im März 2009 hinter

sich gebracht hat, ist

enorm, die Entwicklung bemerkenswert,

das Ergebnis mehr als

beachtlich. Der Österreichische

Filmpreis hat es geschafft, sich

neben der publikumsträchtigen

und mit großer PR vermarkteten

Romy der Tageszeitung Kurier

und den in der Branche sehr

gewichtigen Diagonale-Preisen

zu etablieren. Als etwas Eigenes,

etwas Neues, ein Award, der

kompromisslos aus der Branche

kommt, dessen Preisträger von

allen Filmschaffenden gewählt

wird (Mitglied in der Akademie

kann nur werden, wer wirklich

Filmschaffender ist und auch

diesbezüglich etwas vorzuweisen

hat). Wenn man so will der

Branchen-Publikumspreis. Selbst

nüchtern betrachtet, tatsächlich

so wie der Oscar, also der österreichische

Oscar. Und zu diesem

hat sich der Österreichische

Filmpreis im Laufe der Jahre

auch tatsächlich entwickelt. Die

letztjährige Verleihung wurde

mehr denn je von den Medien

und vom Publikum wahrgenommen,

die Verleihung war von

Mirjam Unger beeindruckend

inszeniert und blieb, trotz des

notwendigen Glamours, ein Fest

der Filmschaffenden. Als einer

der Preisträger habe ich genau

diesen Eindruck in Erinnerung

behalten. Und bin schon gespannt

auf das, was uns heuer

erwartet. Marlene Ropac, die

Geschäftsführerin der Akademie,

macht es auch besonders

spannend. Bekannt ist ja, dass

„Jedermann-Regisseur“ Michael

Sturminger bei der Gala im Jänner

2019 Regie führen wird. Was

uns da genau erwartet, wollte

Ropac leise lächelnd nicht verraten.

Nur so viel: Den als Aufführungsort

eigentlich unmöglichen

Es bleibt spannend

Das Auswahlverfahren für den

Filmpreis hat schon vor Wochen

begonnen und befindet sich bei

Erscheinen dieses Heftes noch in

der ersten Phase, der Wahl der

für den Filmpreis Nominierten.

Jedes Mitglied der Akademie

kann über einen Sichtungslink,

der in Zusammenarbeit mit

Flimmit erstellt wurde, alle für

den Österreichischen Filmpreis

zugelassenen Spielfilme, Dokumentationen

und Kurzfilme beliebig

oft anschauen, die Wahlzettel

müssen bis 26. November

(gleichzeitig auch der erste ÖFI

Termin für 2019) beim Notar

abgegeben werden. Als kleine

Wahlhilfe für die Kurzfilme werden

diese am 11. November

im mumok-Kino im Museumsquartier

gezeigt, gleichzeitig

auch die Premiere der Österreichischen

Kurzfilmschau 2019.

Nach dem 26. November wird

gezählt, und am 6. Dezember

werden die Nominierungen in

den jeweiligen Kategorien bei

einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Dann folgt die zweite

Phase, die Abstimmung über die

jeweiligen Gewinner, die am 30.

Jänner im Wiener Rathaus den

mittlerweile sehr begehrten Österreichischen

Filmpreis erhalten

werden. Vorher, am 24. Jänner,

findet in der Burg Perchtoldsdorf

der Abend der Nominierten

statt. Regisseur Sturminger ist

als Intendant der Sommerspiele

Perchtoldsdorf dort so etwas wie

der Hausherr. In den fast zehn

Jahren ihres Bestehens ist es der

Akademie gelungen, aus einer

kleinen Veranstaltung ein großes

Event zu machen, die dafür notwendigen

Mittel zu lukrieren,

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen

kommentar

sprich Geldgeber und Politiker

zu überzeugen und gemeinsam

mit den wichtigsten Medien des

Landes auch dafür zu sorgen,

dass die Bedeutung des Österreichischen

Filmpreises, die er

mittlerweile für die Branche hat,

auch im Bewusstsein der öffentlichen

Meinung abgebildet wird.

Kurze auf großer Tour

Derzeit zählt die Akademie 516

Mitglieder, davon sind 433 sogenannte

ordentliche Mitglieder.

Das bedeutet aber auch,

dass die Mitgliedsbeiträge steigen.

Gesamt gesehen heißt das,

dass mit Mitgliedsbeiträgen und

Sponsoren mehr als die Hälfte

des Finanzbedarfs gedeckt

werden kann, nur knapp mehr

als 40 Prozent werden durch

Förderungen oder Mittel der öffentlichen

Hand bestritten. Letztere

sind meist auch für Projekte

zweckgewidmet, wie etwa die

Veranstaltungen rund um den

Filmpreis oder die bereits angesprochene

Kurzfilmschau.

Alle für den Filmpreis zugelassenen

Kurzfilme touren ein Jahr

lang rund um den Globus, wo

sie bei Festivals oder im Rahmen

von Veranstaltungen, meist in

Zusammenarbeit mit den Österreichischen

Kulturforen vor Ort,

gezeigt werden. Damit bietet

die Akademie den Kurzfilmen

und damit den meist noch jungen

Filmschaffenden, die hinter

diesen Filmen stehen, eine zusätzliche

Plattform. Die Österreichische

Kurzfilmschau 2018, die

noch bis Jahresende unterwegs

ist, wurde heuer rekordverdächtige

24 Mal vorgeführt. Der ausdrückliche

Dank der Akademie

gilt Botschafterin Dr. Teresa Indjein

und Sonja Reiser-Weinzettl

vom Bundesministerium für Europa,

Integration und Äußeres.

Mit „Les nuits en or“, wie der

Titel vermuten lässt eine Zusammenarbeit

mit der französischen

Académie des Arts et

Techniques du Cinéma, die die

Césars verleiht, findet im Frühjahr

nicht nur ein Kurzfilmmarathon

in Österreich statt, die

Regisseurinnen und Regisseure

werden auch von der Académie

zur großen Tour eingeladen, in

deren Verlauf sie Kulturinstitutionen

in Akademien in Rom,

Paris und Athen kennenlernen.

Clara Stern, Gewinnerin des

Österreichischen Filmpreises

2018 in der Kategorie „Bester

Kurzfilm“: „In jeder Stadt, in

der wir waren, wurden wir der

jeweiligen Filmbranche, den

Förderstellen, Produzenten und

Verleihern vorgestellt. Für mich

persönlich ist die Akademie ein

wichtiges Netzwerk geworden.“

Young Audience Award

Für den EFA Young Audience

Award wählen 2000 Jugendliche

aus ganz Europa an einem Tag

ihren Lieblings-Jugendfilm. Die

drei zur Verfügung stehenden

Filme werden schon vorher aus

einer Vielzahl von eingereichten

Filmen gewählt. Heuer fand die

Veranstaltung gleichzeitig in 34

Ländern am 6. Mai statt, in Österreich

im Urania-Kino und im

Cinema-Paradiso in St. Pölten.

Die Filme werden angesehen,

diskutiert, und dann wird abgestimmt,

moderiert von zum

Teil bekannten Filmschaffenden.

Wer übrigens für kommendes

Jahr einreichen möchte: Deadline

ist der 15. Dezember, mehr

Infos unter www.europeanfilmacademy.org/EFA-Young-Audience-Award.277.o.html

Photo+Adventure

+ Film+Video

24. + 25. November 2018

• eigens gebrandeter Ausstellungsbereich

• Bühne mit Live-Shows

• Fachvorträge, Seminare, Workshops

• Meeting Lounge

Ab 2018 jährlich in Wien: Film+Video – der neue Branchentreff im Rahmen

der Photo+Adventure - eine Kooperation mit MEDIA BIZ. Kontakt: video@photoadventure.at

www.photoadventure.at • www.mediabiz.at/P+A.htm

MEDIA BIZ


kommentar menschen

zurück zum Inhalt

IM KINO

© Schiwago Film & AMOUR FOU / Benedict Neuenfels Foto: GreenKat Productions

seit 12. Oktober „Back to the Fatherland“

ab 23. November „Styx“

Foto: Novotny Film

ab 9. November „Angelo“

Gesetze fern unserer Realität

Die Geschäftsführerin des Dachverbandes

der Filmschaffenden,

Dr. Maria Anna Kollmann,

machte bei der Generalversammlung

der Akademie Ende

Oktober auf zwei für Filmschaffende

sehr unangenehme Umstände

aufmerksam. Die bereits

bei der Diagonale diskutierte

Abschaffung der täglichen Geringfügigkeitsgrenze,

die sich

für Filmschaffende als wenig

tauglich herausgestellt hat, führt

jetzt, wie prognostiziert, zu den

ersten Nachzahlungen.

Worum geht’s: Mit Anfang 2017

wurde die tägliche Geringfügigkeitsgrenze

auf den bisher

monatlich geltenden Wert angehoben,

heißt de facto, dass die

tägliche Grenze, die bei etwa

40 Euro lag, abgeschafft wurde.

Das hatte zur Folge, dass

Filmschaffende, die tageweise

beschäftigt sind und deren Gagen

unter den 440 Euro Schwellenwert

fallen, nur mehr geringfügig

beschäftigt und daher

auch nur unfallversichert sind.

Kranken- und Pensionsversicherung

haben die Betroffenen an

diesem Tag keine, auch keine

Arbeitslosenversicherung. Jetzt,

neun Monate bis eineinhalb

Jahre nach den ersten Anmeldungen

bei der Sozialversicherung,

erwarten die Experten die

ersten Nachzahlungen. Denn

sammelt ein Filmschaffender in

einem Monat etwa vier Tagesjobs,

in der Filmbranche keine

Seltenheit, ist er zwar jeden Tag

unter dem Schwellenwert geblieben

und wurde daher nur

geringfügig angemeldet (und

hat auch das Geld brutto für

netto ausbezahlt bekommen,

da ihm keine Sozialversicherung

abgezogen wurde), aber in Summe

war er in diesem Monat über

der Geringfügigkeit. Das heißt:

Nachzahlen der Sozialversicherung,

was ganz schön ins Geld

gehen kann. Was den Dachverband

aber mindestens ebenso

stört, die Arbeitslosenversicherung

kann nicht nachgezahlt

werden, die Anwartschaft fällt

also für diese Tage flach. Und

diese fehlenden Tage könnten,

so das zweite Thema, in Zukunft

bitter notwendig sein, wenn die

Regierung die geplante Reform

des Arbeitslosenversicherungsgesetztes

wie angekündigt

durchzieht. Denn, ganz kurz zusammengefasst,

in Zukunft soll

für die Dauer der Bezugsberechtigung

von Arbeitslosengeld die

Dauer der vorhergehenden Beschäftigung

verstärkt ausschlaggebend

sein. Was für Filmschaffende

wahrscheinlich in eine

Katastrophe mündet, denn das

werden die meisten nicht erfüllen

können. Das würde aber bedeuten,

da die Notstandssicherung

abgeschafft werden soll,

dass Filmschaffende sehr rasch

in der Mindestsicherung landen,

die dann mit Auflagen und Bedingungen

verknüpft ist, die für

die Filmbranche einfach nicht

machbar sind. Ein Filmschaffender

braucht zwischen zwei

Projekten keine Umschulung,

sondern eventuell andere Spielregeln

bei der Anerkennung der

tatsächlichen Arbeitszeit oder

den Durchrechnungszeiträumen.

Maria Anna Kollmann berichtete

zwar von zahllosen Gesprächen

in beiden Angelegenheiten, für

die Verhinderung der Novelle

des Arbeitslosenversicherungsgesetzes

werde man aber mehr

Widerstand brauchen.

MeToo Vertrauenspersonen

Eine kleine Ergänzung noch zu

dieser Anlaufstelle, die letztes

Jahr sehr spontan geschaffen

wurde. Akademie-Gründungsmitglied

Eva Spreitzhofer berichtete

von den ersten Erfahrungen.

Ob und wie viele sich

gemeldet hätten, dürfe sie hier

nicht sagen, das sei streng vertraulich.

Bei einem Workshop

mit der Gleichbehandlungsanwaltschaft

habe man aber

extrem dazugelernt, also zum

Beispiel, dass es für Betroffene

sehr schwer sei, sich an Vertrauenspersonen

innerhalb der

Branche zu wenden, da die Verknüpfungen,

die „familiären“

Strukturen der Branche, einfach

zu dicht wären. Wie sich also an

eine Vertrauensperson wenden,

wenn der Vorfall persönliche

Bekannte, Kollegen oder Kolleginnen,

ja offensichtlich Freunde

betrifft. Daher, so Spreitzhofer,

wolle man ausdrücklich betonen,

dass die Anlaufstelle in der

Akademie absolut vertraulich

und anonym sei. Niemand muss

den Vertrauenspersonen Namen

oder Umstände schildern, und

die Betroffenen werden nach

Einschätzung der Situation an

die für Gleichbehandlung oder

Strafrecht zuständigen Stellen

vermittelt. Erinnert wurde

auch an die Verpflichtung der

Arbeitgeber, bei Kenntnis solcher

Vorfälle Abhilfe zu schaffen.

Workshops, die die Akademie

vermittelt, helfen hier,

noch mehr Bewusstsein zu schaffen,

wobei nicht nur die Produzenten,

sondern auch die Heads

of Department einbezogen werden

sollten.

www.oesterreichische-filmakademie.at

MEDIA BIZ


VERSTEHEN SIE

Insulanisch? Kommunikation

findet vorwiegend

über Körpersprache

statt. Im Bruchteil

einer Sekunde

spüren Sie, ob Sie

abgelehnt, belogen,

akzeptiert oder

geliebt werden.

Körpersprachetraining:

Fon: +43 699 150 25 366

Email: kommunikation@mediabiz.at

www.gabrielle-schultz.com

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!