Bulletin 2018/4

asflsvbl

BULLETIN

04/2018

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica

30 Jahre | 30 ans | 30 anni

join us at


Inhaltsverzeichnis | Contenu | Contenuto

Editorial

Avant propos

Editoriale

3 Logistik, ein Job für Frauen ?

4 La logistique, un métier de

filles ?

5 La logistica, un lavoro da

donne ?

Neues aus der

ASFL SVBL

Neues aus der

ASFL SVBL

7 Personelles

9 Rücktritt aus der QS-Kommission

10 ASFL SVBL steht für Qualität

11 Gründung des

« Logistik Club ASFL SVBL »

11 Sitzung Team Ostschweiz in

Rümlang

12 Jahresabschluss- oder Weihnachts-

und Jubiläumsessen

in Rupperswil

14 Herzlichen Dank Nadia

7 Bienvenue

13 ASFL SVBL Romandie au 7ème

Ciel

SwissSkills 2018

SwissSkills 2018

SwissSkills 2018

Aline Solange Peter hat gezeigt, dass der Beruf des Logistikers schon lange kein reiner Männerberuf mehr ist.

16 Das Jubiläumsprojekt Swiss-

Skills 2018

23 Erfolgreicher Auftritt im nationalen

Vergleich

25 Unsere Experten berichten

25 Unsere Champions berichten

Grundbildung

43 Neuer Industriekran im AZL

Bern

44 üK 5 – Fachrichtung Lager

Diverses

54 Das Klima – auch in der Logistikausbildung

ein heisses Thema

61 Mit Lithium-Ionen-Batterien

die Energie-Zukunft packen

Prüfungsausschreibungen

58 Informationen

59 Modulprüfungen BP/HFP

60 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

19 Le projet anniversaire Swiss-

Skills 2018

32 Rapport de nos Experts

Formation initiale

47 CIE 5 G1 CFL Marly

50 Formation CIE 5 G2 à Chavornay

Divers

55 Le climat: une question cruciale

qui concerne aussi la formation

en logistique

Publications d’examens

58 Informations

59 Examens modulaires BF/EPS

60 Examen professionnel et

professionnel supérieur

21 Gli SwissSkills 2018 nell'anno

dell'anniversario

Formazione professionale

di base

51 Partenza Progetto PTI SEM a

Giubiasco

Diversi

56 Il clima: un tema grande

attualità anche per la formazione

in logistica

Pubblicazione degli esami

58 Informazioni

59 Esami modulari APF/EPS

60 Esame professionale

e professionale superiore

Logistik, ein Job für Frauen ?

Die Bernerin Aline Solange Peter gewann am 15. September 2018 die Schweizermeisterschaften

Logistiker/-in EFZ und empfing aus der Hand von Bundesrat Schneider-Ammann die Goldmedaille.

Diese Auszeichnung stellt alle

überkommenen Vorstellungen in

Frage und widerlegt die Meinung,

dass Logistikberufe für Frauen ungeeignet

sind.

Ohnehin heisst der Beruf seit einigen

Jahren Logistiker/-in !

Das aktuelle, seit 1. Januar 2004

geltende Bundesgesetz über die

Berufsbildung, setzt das Ziel einer

« tatsächlichen Gleichstellung von

Frau und Mann » ( Art. 3c BBG ). Die

Gleichstellung der Geschlechter

ist seit 1981 in der Bundesverfassung

verankert und das Gleichstellungsgesetz

( GlG ) am 1. Juli

Zum Autor

Jacques Kurzo

Mitglied der BBK

1996 in Kraft getreten. Letzteres

betrifft alle Bereiche des Berufslebens,

einschliesslich der beruflichen

Grundbildung.

Es stimmt, dass früher für körperliche,

anstrengende Arbeit und

für das Bewegen von schweren

Waren oft keine weiblichen Auszubildenden

eingestellt wurden.

In Lagern, Verteilzentren und Rangierbahnhöfen

haben aber mittlerweile

Informationstechnologie

und Robotik Einzug gehalten;

die technischen Mittel haben sich

erheblich weiterentwickelt und

sind in Unternehmen, welche mit

der Zeit gehen, allgegenwärtig.

Zudem sind die Suva-Richtlinien

für den Umgang mit Lasten strenger

geworden. Alle diese Entwicklungen

sprechen dafür, dass vermehrt

Frauen in der Logistik tätig

sind. Darüber hinaus lässt sich

körperliche Stärke oft durch Akribie

und Hartnäckigkeit ausgleichen.

Bei den Logistikfachkursen

schneiden Frauen im Schnitt häufig

besser ab.

Warum liegt der Anteil der weiblichen

Auszubildenden in der

Logistik bei weniger als 15 % ?

Während die meisten Berufsbildner/-innen

sagen, dass sie grundsätzlich

bereit seien, Frauen

einzustellen, sieht die Realität

Bulletin 4-2018 3


ganz anders aus. Zum Beispiel

betrug der Anteil der Frauen

im Qualifikationsverfahren 2018

in der Westschweiz gerade mal

10 %.

Es gibt ja immer eine Ausrede: Eigene

Umkleideräume, getrennte

Toiletten usw. Aber: Das Personal

in der Logistikbranche ist nun einmal

bislang überwiegend männlich,

sodass meist Männer für

Einstellung und Ausbildung verantwortlich

sind.

Wie also kann die Zahl der Logistikerinnen

erhöht werden ?

Fördern können hier etwa der Berufsverband

und die kantonalen

Stellen für Berufsberatung und

Berufsbildung. Aber vor allem ist

es wichtig, dass in den Unternehmen

Richtlinien gelten, die das

Bewusstsein aller Ausbildnerinnen

und Ausbildner sowie aller sie

unterstützenden Mitarbeitenden

für die Frage der Gleichstellung

schärfen. Weibliche Auszubildende

auszuwählen und auszubilden

bedeutet vor allem, ein eingefahrenes

Rollenverständnis in

Frage zu stellen und offen für unkonventionelle

Lösungen zu sein:

Ein Grundsatz, der bereits bei der

Auswahl gilt. Die beste Botschafterin

ist aber unsere Schweizermeisterin

Logistikerin EFZ – sie

beweist, dass Logistik auch ein

Beruf für Frauen ist. Denken Sie

daran, wenn Sie das nächste Mal

eine offene Stelle besetzen !

Danke, Aline !

La logistique, un métier de filles ?

Le 15 septembre dernier, la bernoise Aline Solange Peter a remporté le championnat suisse de logisticien/ne

et s’est vu remettre la médaille d’or de la main du conseiller fédéral Monsieur Schneider-Ammann.

Jasmin Zurkirch (4 ème place) en pleine action.

Cette distinction remet en question

toutes les idées reçues et

contredit les détracteurs qui prétendent

que les métiers de la logistique

ne convenaient pas aux

filles.

Auteur

Jacques Kurzo

Membre de la CFP

Pourtant depuis plusieurs années

le métier s’appelle Logisticien/ne !

L’actuelle loi fédérale sur la formation

professionnelle ( en vigueur

depuis le 1 er janvier 2004 )

fixe comme but « l’égalité effective

entre les sexes ( art. 3c, LFPr ).

L’égalité des sexes est inscrite

dans la Constitution fédérale depuis

1981 déjà et la loi sur l’égalité

( LEg ) est entrée en vigueur le 1 er

juillet 1996. Cette dernière s’applique

à tous les domaines de la

vie professionnelle, donc également

à la formation professionnelle

initiale.

Il est vrai que par le passé, le travail

était plus physique, plus fatiguant

les charges à manutentionner

étaient plus lourdes et

l’on prenait souvent l’excuse de

la morphologie du genre féminin

pour ne pas engager d’apprenties

« fille ».

L’informatique, la robotique sont

également apparues dans les

entrepôts, les centres de tri, les

gares de triages; les moyens techniques

ont beaucoup évolué et

sont omniprésent dans toutes les

entreprises qui se modernisent.

De plus les normes de la Suva

concernant le poids les charges à

manipuler sont devenus plus restrictives.

Toutes ces modifications

plaident en faveur d’une insertion

de ces dames dans la logistique.

De plus, la force physique est souvent

compensée par la minutie, la

ténacité, le juste au boutisme. Les

résultats des cours professionnels

penchent plutôt en faveur des logisticiennes.

Alors pourquoi moins de 15 %

d’apprenties logisticiennes ?

Si sur le principe, la plupart des

formateurs se disent prêts à engager

une fille, la réalité est tout

autre. Lors des procédures de

qualifications 2018 en Suisse romande,

la proportionnalité était

de 10 %.

Il y a beaucoup d’excuses qui sonnent

faux: on parle de problèmes

de vestiaires ou de WC séparés. Le

personnel des domaines de la logistique

est principalement masculin

et ce sont principalement

ces personnes qui engagent et

forment.

Comment faire évoluer le nombre

de logisticiennes ?

L’association professionnelle, les

services cantonaux de l’orientation

professionnelle peuvent faire

de la promotion.

Mais dans les entreprises, il est

important d’établir des directives

afin de sensibiliser toutes les formatrices

et les formateurs ainsi

que toutes les collaboratrices et

collaborateurs susceptibles de les

accompagner au thème de l’égalité.

Choisir et former des apprenties

signifie surtout oser remettre

en question une compréhension

des rôles bien ancrés et se montrer

ouvert à des solutions non

conventionnelles; un principe qui

s’applique déjà à la sélection.

La logistica, un lavoro da donne ?

Mais je pense que notre championne

Suisse est la meilleure ambassadrice

et prouve que la logistique

est aussi un métier ouvert

aux filles.

Pensez-y lors de votre prochain

engagement !

Merci Aline !

Il 15 settembre scorso la bernese Aline Solange Peter ha vinto il campionato svizzero di logistica ricevendo

la medaglia d’oro direttamente dalle mani del consigliere federale Schneider-Ammann.

Questa impresa rimette in discussione

qualsiasi pregiudizio dando

torto a chi sostiene che le professioni

della logistica non sono

adatte alle donne.

E dire che da diversi anni ormai

la professione si chiama Impiegato/a

in logistica !

La legge federale sulla formazione

professionale, in vigore dal 1º

gennaio 2004, fissa come obiettivo

« la parità effettiva fra uomo

e donna » ( art. 3c LFPr ). La parità

dei sessi è sancita dalla Costituzione

federale già dal 1981 e la legge

sulla parità dei sessi ( LPar ) è

entrata in vigore il 1º luglio 1996.

Quest’ultima si applica a tutti i

campi della vita professionale,

quindi anche alla formazione professionale

iniziale.

È vero che in passato il lavoro era

più fisico, più faticoso, con carichi

da movimentare più pesanti, perciò

la morfologia del corpo femminile

veniva usata come scusa

per non assumere apprendiste.

Ma l’informatica e la robotica

sono arrivate anche nei magazzini,

nei centri di distribuzione, nelle

stazioni di smistamento: i mezzi

tecnici hanno fatto passi da gigante

e sono onnipresenti in tutte

le imprese che si modernizzano.

Inoltre, le norme SUVA in merito

a pesi e carichi da movimentare

sono diventate più restrittive. Tutti

questi cambiamenti sembrano

favorire l’inserimento delle donne

nella logistica. Per giunta, la forza

fisica è spesso compensata da

perizia, tenacia, determinazione.

E in effetti i risultati dei corsi pro-

4 Bulletin 4-2018 5


L'impiegata in logistica Ines Guisan alle prese con lo stretch di una paletta.

Dall’autore

Jacques Kurzo

Membro della CFP

fessionali sorridono alle future impiegate

in logistica.

E allora perché meno del 15 % di

apprendiste in logistica ?

Se in astratto la maggior parte dei

formatori si dice pronta ad assumere

una ragazza, la realtà è ben

diversa. Nelle procedure di qualificazione

2018 nella Svizzera romanda,

la proporzione era del

10 %.

Vengono addotte molte scuse

semplicemente false, da problemi

con le divise fino ai bagni separati.

La verità è che, rappresentando la

maggior parte del personale addetto

alla logistica, sono gli uomini

ad assumere e formare.

Come far crescere il numero di

impiegate in logistica ?

L’associazione professionale e i

servizi cantonali di orientamento

professionale possono fare un lavoro

di promozione.

Ma è importante che le imprese

adottino direttive finalizzate a

sensibilizzare tutte le formatrici e

i formatori oltre che tutte le collaboratrici

e i collaboratori in grado

di assisterli nel cammino verso

la parità. Scegliere e formare

apprendiste significa soprattutto

avere il coraggio di rimettere in

discussione un’idea dei ruoli profondamente

radicata e mostrarsi

aperti a soluzioni non convenzionali:

un principio valido già in

fase di selezione. Ma penso che

la nostra campionessa svizzera

sia l’ambasciatrice migliore e dimostri

come la logistica sia anche

una professione aperta alle ragazze.

Pensateci la prossima volta

che assumete un apprendista... o

un’apprendista !

Grazie Aline !

Neues aus der ASFL SVBL

Herzlich Willkommen

Diese Mitarbeiter sind neu bei uns:

Dubravka-Ana Jocham 1.11.2018, Kurswesen Rümlang

Patrick Peyer 1.11.2018 Freelancer Gunzgen, 40 Tage

Muriel Bischof 1.10.2018, Hostess Chavornay

Nikolina Lesic 22.10.2018, Freelancer Marly, 40 Tage

Aileen Wyler 1.10.2018 Freelancer Marly, 40 Tage

Charles Schuhmacher 1.10.2018 Freelancer Marly, 40 Tage

Stefanie Kromer 17.09.2018, Verantwortliche Messen

Auf Wiedersehen und alles Gute

Diesen Mitarbeitern wünschen wir auf ihrem weiteren

Berufsweg alles Gute:

Nadia Gisler 30.09.2018

Philipp Schneider 30.11.2018

Die Aufstellung der Veränderungen

im Personal zeigt nur das

Eine, die Fluktuation ist in jeder

Unternehmung ein Thema. Bei

der ASFL SVBL war diese eher tief,

dies zeigt sich auch an den regelmässigen

Jubiläen, welche gefeiert

werden dürfen. Die Dynamik

der Märkte, dazu gehört auch der

Arbeitsmarkt, wirkt natürlich auch

auf die ASFL SVBL als Arbeitgeber.

Verlässt jemand die ASFL SVBL

bleibt meist ein Bezug bestehen.

Dies führte zum Wunsch einen

« Logistik Club ASFL SVBL » zu

gründen. Dieser richtet sich nicht

nur an ehemalige Mitarbeiter im

Ruhestand, sondern an alle früheren

ASFL SVBL Personen in den

Organen, in der Ausbildung und

während den Prüfungen.

Einige Personen werden auch in

diesem Bulletin gewürdigt. In vorderster

Reihe natürlich Nadia Gisler,

welche uns nach Abschluss

der SwissSkills 2018 definitv verlässt.

Auch in der QS-Kommission

– verantwortlich für die höhere

Bienvenue

NADIA GISLER UND DIE ASFL SVBL BEENDEN DAS PROJEKT SWISSSKILLS 2018

Am grossen Erfolg der Swiss-

Skills 2018 für den Beruf Logistikerin

und Logistiker war Nadia

Gisler massgeblich beteiligt.

Ende Oktober und Anfangs November

fanden verschiedene interne

und externe Termine statt.

Der Präsident der Stiftung Swiss-

Skills, Regierungsrat Reto Wyss

aus Luzern, hat Ende Oktober-

Vertreter der ASFL SVBL nach Luzern

eingeladen und zusammen

mit Josef Widmer – Stv. Direktor

SBFI – und Claude Thomann –

Präsident SwissSkills Bern – alle

Verantwortlichen der Organisationen

der Arbeitswelt am

7. November nach Bern eingeladen.

Intern fand am 31. Oktober

2018 die Projektabschlusssitzung

in Rupperswil statt. Anwesend

waren die vier Verantwortlichen

Jacques Kurzo ( Vertreter

BBK, Kandidaten ), Nadia Gisler

( Projektleitung ), Martin Schmid

( Wettbewerb ) und Richard Aeby

( Standort Zelt 9 in Bern ). Ergänzt

durch Stephan Neumann ( Projektcoach

) und dem Präsidenten

Bienvenue à Madame Muriel Bischof

qui a été engagée au CFL

de Chavornay pour le poste

d’hôtesse d’accueil de la cafétéria

depuis le 1 er octobre 2018.

Nous lui souhaitons plein succès

et beaucoup plaisir dans sa nouvelle

fonction.

Berufsbildung ( HBB ), also Logistiker

BP und HFP – ist mit Jürg Marquart

ein langjähriges Mitglied

zurückgetreten.

Ein wichtiges Projekt im vergangenen

Quartal war auch das Audit

um unser hohes Qualitätsniveau

erneut zu beweisen. Thomas

Bastian hat am 17. und 18. Oktober

die beiden AZL in Rupperswil

und in Rümlang besucht. In diesem

Jahr standen die betrieblichen

Prozesse im Vordergrund.

Beat M. Duerler; er präsentierte

auch die vorgängig vorbereitete

Zusammenstellung der Ausgaben

und Einnahmen.

Behandelt wurden folgende Punkte:

– Zusammenarbeit mit ASTAG;

natürlich gab es gewisse Koordinationsprobleme,

aber wir

konnten sehr von unserem erfahrenen

Partner profitieren.

– Durchführung des Wettbewerbs;

Martin Schmid hat mit

seinem Team die 21 Posten gut

aber aufwändig vorbereitet

6 Bulletin 4-2018 7


GRÜNDUNG DES « LOGISTIK CLUB ASFL SVBL »

Die Projektverantwortlichen der SwissSkills 2018. V. l . n. r.: Richard Aeby, Jacques Kurzo, Martin Schmid, Nadia Gisler und

Stephan Neumann.

Anwesesende der Herbstsitzung der QS-Kommission. V.l.n.r: Dr. Kurt Rietmann, Beat Lengacher, Patrick Pellet,

Jean-Bernard Collaud (ASFL SVBL), Stephan Neumann, Peter Storari (Vertreter BBZ Olten), Alexandra Schär (Protokoll),

Jörg Marquardt und Dr. Beat M. Duerler (Vorsitz).

Entschuldigt und nicht auf dem Foto sind: Eveline Trümpy, Larissa Fagone (ASFL SVBL), Daniel Kupper, Thomas Stucki (IDM

Thun) und Rosmarie Gygax (Vertreterin SBFI).

und umgesetzt. Die Umsetzung

brachte umfassende Umbauarbeiten

mit sich.

– Stand und Wirkung; Nadia Gisler

hat mit den verschiedenen Partnern

der OdA einen tollen Stand

präsentiert. Die ASFL SVBL hatte

einen super Auftritt im Zelt

Nummer 9.

– Resultate allgemein; der Präsident

zitiert aus dem offiziellen

Schlussbericht, die SwissSkills

war sehr gut ( Notendurchschnitt

5,7 ), einzig das Kosten-

Nutzen-Verhältnis war aus der

Sicht der Verbände nicht so gut

( Notendurchschnitt 4,4 ).

– Kosten allgemein; das ( Messe )-

Budget konnte in etwa eingehalten

werden, die Kosten und

das finanzielle Sponsoring ergeben

rund CHF 60 000 Aufwand.

Das Materialsponsoring ist kostenneutral

und nicht ausgewiesen.

Wie oben angetönt war der Aufwand

für die OdA ein Wermutstropfen:

Die Personalkosten sind

sehr hoch ausgefallen, aber die

SwissSkills 2018 war ja ein Geburtstagsgeschenk

für die ASFL

SVBL zum 30. Jubiläum und für

ein nächstes Mal kann von den

positiven Erfahrungen profitiert

werden.

– Personal; alle Beteiligten haben

hervorragende Arbeit geleistet,

alle Gäste und Besucher

haben eine ausgezeichnete Berufsmesse

vorgefunden und alle

Abwesenden haben – aus welchem

Grund auch immer – die

grösste Berufsmesse der Welt

und erst noch mit den Logistikern

verpasst. Schade für alle –

auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der ASFL SVBL – welche

nicht in Bern waren.

Im Anschluss an die Sitzung wurde

der Abschluss des Projektes intern

mit einem Apéro abgeschlossen.

Nadia machte dabei nicht

immer einen überglücklichen Eindruck,

vielleicht vermisst sie – wie

übrigens andere auch – die Swiss-

Skills bereits etwas . . .

RÜCKTRITT AUS DER QS-KOMMISSION

Am 26. September fand die

Herbstsitzung der QS-Kommission

statt. Die zahlreichen Modulprüfungen

in allen Sprachregionen

wurden beurteilt und

zum Schluss die Zulassungen für

die Abschlussprüfungen im November/Dezember

erteilt. Jörg

Marquart, als Vertreter der Berufsschule

Dietikon ( BZLT, Limmattal

) war zum letzten Mal an

einer Sitzung dabei. Als Mitglied

der Schulleitung in Dietikon war

Jörg für die Weiterbildung und

somit auch für die höhere Berufsbildung

in Dietikon zuständig.

Obwohl in Dietikon nicht immer

der Logistiker BP angeboten

wurde, war Jörg viele Jahre Mitglied

der Prüfungskommission in

Rupperswil. Die ASFL SVBL möchte

sich an dieser Stelle nochmals

bei Jörg bedanken und ihm im

verdienten ( Un- )Ruhestand alles

Gute wünschen. Nach der Sitzung

hat der Präsident der QS-Kommission

Jörg und seine Arbeit mit

dem gut bekannten ASFL SVBL

Geschenk – einer reich befüllten

Palette – gewürdigt. Die Vertretung

des BZLT ist aber gesichert,

mit Evelyn Trümpy sitzt eine langjährige

Mitarbeiterin von Jörg am

BZLT in Dietikon weiterhin in der

QS-Kommission.

8 Bulletin 4-2018 9


ASFL SVBL STEHT FÜR QUALITÄT GRÜNDUNG DES « LOGISTIK CLUB ASFL SVBL »

Ein Zeichen für das Hochhalten

der Qualität der ASFL SVBL sind

die zahlreichen Zertifikate, welche

die Organisation erhalten hat.

Am 17. Oktober in Rupperswil und

am 18. Oktober in Rümlang war

es wieder soweit: Thomas Bastian

von der SQS besuchte uns um sicherzustellen,

dass wir auch weiterhin

alle Zertifikate tragen können.

Es wurde nicht nur nach den

ISO-Regeln auditiert, sondern

auch eduQua war ein Thema des

Audits.

Nachdem sich bei den vergangenen

Audits Beat Lengacher ( mit- )

verantwortlich zeigte, war dieses

Jahr erstmals Daniel Stingelin alleine

auf sich gestellt. Er war seit

Monaten mit den Vorbereitungen

und den internen Audits beschäftigt

und musste auch zahlreiche

Dokumente und Unterlagen auf

den neusten Stand ISO 2015 bringen.

Inhaltlich waren die letzten zwei

Audits schwergewichtig den Prozessen

in der Berufsbildungskommission

und der Geschäftsleitung

gewidmet. Dieses Jahr standen

nun die Prozesse in den Ausbildungszentren

im Vordergrund.

Thomas Bastian hatte die Gelegenheit

die unterschiedlichsten

Arbeitsplätze – mit den entprechenden

Prozessen – und auch

verschiedenste Kurse zu besuchen.

Vom Stapler-, Kran-, über

den Hubarbeitsbühnen- zum

Brandschutz- und dem Erste Hilfe-Kurs

konnte alles besucht werden.

Dieses Audit erlaubte es

auch die verschiedenen Stakeholder

zu befragen: Organe des Vereins,

Mitarbeiter auf allen Stufen,

Fachausbildner in unterschiedlichen

Kursen und die Teilnehmer

( Kunden ), sowohl in den überbetrieblichen

Kursen als auch in

der Erwachsenenbildung, sowie

Lieferanten wie etwa für das Catering

oder für die ASFL SVBL-Bekleidung.

Vielen Dank an alle Beteiligten –

vor allem den beiden für die Regionen

Verantwortlichen Markus

Nobel in Rupperswil und Manuel

Guldimann in Rümlang – für die

Vorbereitungen und die ausgezeichnete

Mitarbeit an den beiden

Tagen. Thomas Bastian hat

sich in einem ersten Feedback

sehr angetan gezeigt.

Logistik Club

Club Logistique

Club Logistica

Nun ist es Tatsache, im Jubiläumsjahr

hat man zum 1. Mal an den

SwissSkills teilgenommen und

mit einem guten Gefühl können

wir auf dieses Grossereignis zurück

schauen. Die SwissSkills ist

übrigens die grösste Berufsschau

der Welt !

Ein weiteres Ereignis, nicht ganz

so gross, aber ebenso wichtig,

wurde bereits eine Woche später,

am 22. September 2018 im neuen

Ausbildungszentrum in Rümlang

vollzogen. Die Gründungsversammlung

vom Logistik Club der

ASFL SVBL hat stattgefunden. Leider

haben sich viele der eingeladenen

Gäste entschuldigt, da die

Einladung oder der Termin etwas

kurzfristig erfolgte.

Nach einem Apéro im AZL und

anschliessendem feinen Mittagessen

im Restaurant, fand die eigentliche

Gründungsversammlung

statt. Anschliessend führte

uns Dr. Beat M. Duerler durch das

sehr schöne, mit einem grosszügigen

Raumangebot ausgestatte

Ausbildungszentrum. Dabei erzählte

er uns auch über kleinere

oder grössere Stolpersteine die zu

bewältigen waren, bis es soweit

war.

Zum Schluss haben wir auch

schon grob das Programm für das

nächste Jahr 2019 besprochen,

sodass die kommenden Termine

rechtzeitig bekannt geben werden

können. Der 1. Anlass wird

am Samstag, 19. Januar am Ausbildnertag

im AZL Rümlang sein.

Ich möchte im Namen aller Teilnehmenden

Dr. Beat M. Duerler

für die Gastfreundschaft und

die grosse Unterstützung, die er

uns bereits fürs Jahr 2019 zugesichert

hat, ganz herzlich danken.

Willy Baumann,

Präsident Logistik Club

SITZUNG TEAM OSTSCHWEIZ IN RÜMLANG

Am Freitag, 2. November, fand die

2. Teamsitzung der Region Ostschweiz

in Rümlang statt. Manuel

Guldimann informierte seine

Teams aus Goldach ( Daniela

Strässle, Stefan Schmocker, Kurt

Bruderer, Silvano Lorenzini und

Peter Bänziger; Franz Romanelli

und Roland Gubler mussten sich

entschuldigen ) und aus Rümlang

( Sonja Mileto, Dubranka-Ana

Jocham, Philip Schneider, Fatih

Saral, Martin Schmid, Josef Takacs

und Mike Becker ) über verschiedene

Neuigkeiten sowie die

erfolgreiche Einführung der üK5

G1 und G2 auch an den beiden

Standorten in der Ostschweiz.

ein grosser Tisch reserviert und

die vorbestelleten Pizzen waren

auch schon bereit.

Bei angeregten Gesprächen wurden

zahlreiche interne und externe

Kurse besprochen und Erfahrungen

ausgetauscht.

Thomas Bastian hat unterschiedliche Arbeitsplätze und entsprechende Prozesse besucht und auch die Stakeholder wie

z.B. Mitarbeiter auf allen Stufen, Fachausbildner und Teilnehmer der Kurse befragt.

Im Anschluss an einige Kurzinformationen

aus der Geschäftsleitung

waren die beiden Teams zu

einem Pizzaessen eingeladen. Im

Nachbargebäude befindet sich

die Pizzeria Olivia und dort war

Das Pizzaessen in der Pizzeria Olivia war der krönende Abschluss der Sitzung

Team Ostschweiz.

10 Bulletin 4-2018 11


Rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen am diesjährigen Weihnachts- und Jubiläumsessen teil.

La joie et la bonne humeur étaient présentes chez tous les collaborateurs de l'ASFL SVBL Romandie.

JAHRESABSCHLUSS- ODER WEIHNACHTS- UND JUBILÄUMSESSEN IN RUPPERSWIL

L'ASFL SVBL ROMANDIE AU 7ÈME CIEL

Bereits Tage zuvor sind die Vorbereitungen

für das Weihnachtsund

Jubiläumsessen im AZL Rupperswil

gelaufen. Ungefähr 60

Mitarbeiter aus der Deutschschweiz

waren ab 17.00 Uhr zu einem

Apéro und anschliessendem

Spaghettiplausch eingeladen.

Der Geschäftsleiter Dr. Beat M.

Duerler hat jedem Anwesenden

ein Logistik ABC geschenkt und

bei dieser Gelegenheit konnte jeder

ein paar Wörter über sich sagen

und sich kurz vorstellen. Dies

war sehr interessant, kennt man ja

( noch ) nicht alle im Betrieb.

Allen Organisatorinnen und Organisatoren

für diesen wunderbaren

Abend sei an dieser Stelle

herzlich gedankt.

Alle Anwesenden durften das « Logistik

ABC – mit über 1000 Filmen » als

Geschenk in Empfang nehmen.

Le jeudi 1 er novembre 2018 s’est

déroulé la sortie du personnel Romand

de l’ASFL.

En remplacement du traditionnel

souper de fin d’année, j’ai eu une

idée culminante d’organiser une

sortie de groupe afin de créer une

meilleure fusion de notre équipe

Romande.

Rendez-vous était pris à 8.30 h à

Interlaken Ost pour tous. Petite

surprise ou grande frayeur pour

les participants lorsque la nouvelle

est tombée. L’accès au Jungfraujoch

est fermé . . .

Que de questions se sont posées

? . . . et il fallait prendre une

décision. Dans le canton de Vaud,

on dit toujours, « Il n’y a pas le feu

au lac » chose dite, chose faite. La

décision fut de prendre un café

avec toute l’équipe, de trouver et

de mettre sur pied un plan B.

Le temps de réflexion nous donne

de très bonnes idées. La mise

sur pied du plan B ne fut pas très

expressive. Mais pour n’avoir aucuns

regrets, une dernière visite

s’imposait au guichet de la gare,

et . . .surprise !: le Jungfraujoch est

ouvert.

Ce fut avec une heure de retard

que nous avions pris le train en

direction de Lauterbrunnen et

Kleine Scheidegg. Nous avons pu

nous rendre compte que le vent

soufflait à vive allure et que la visibilité

n’était pas extraordinaire,

mais toute l’équipe était motivée

de pouvoir accéder au plus haut

niveau du « Top of Europe ».

Arrivée enfin au terminal de la

gare du Jungfraujoch, nous avons

été pris en charge par le responsable

du team de gestion des groupes

du Jungfraujoch qui nous a

directement conduit à l’apéritif.

Une fois le repas et le dessert terminé,

le trajet dans les galeries

jusqu’au site du Sphinx à une altitude

de 3454 mètres fut pour certaines

collaboratrices et certains

collaborateurs, un peu difficile . . .

Le temps de prendre l’air frais sur

la terrasse du Sphinx, la suite de la

visite de l’Alpine sensation et du

palais des glaces fut un véritable

régal pour les yeux. Après un peu

de temps libre, le départ pour le

retour vers le plancher des vaches

fut bien apprécié.

Une magnifique journée pleine

de souvenirs s’est terminée dans

la joie et la bonne humeur.

Un très grand merci à la Direction

de l’ASFL SVBL pour avoir donné

la possibilité à toute l’équipe Romande

de grimper au 7 ème ciel.

12 Bulletin 4-2018 13


Herzlichen Dank Nadia

Ich habe Nadia eigentlich erst

wirklich im Projekt SwissSkills

2018 kennengelernt. Sie war mit

Herzblut dabei und hatte immer

ein offenes Ohr bei allen möglichen

Problemen. Ihren Einsatz im

Projekt werde ich nicht vergessen.

Wir haben uns regelmässig

ausserhalb der Projektsitzungen

getroffen, um in intensiven Diskussionen

das Projekt auf dem

rechten Weg zu halten. Sie war

kompromissbereit aber auch klar

in ihrer Linie für das Projekt.

Ihre freundliche und hilfsbereite

Art hat mich fasziniert. Auch

wenn ich im Stress war, Nadia war

ein Ruhepol für mich. Ich konnte

zu jeder Tageszeit auf ihre Hilfe

zählen. Als wir in Bern an den

SwissSkills 2018 arbeiteten, konnten

wir uns immer auf sie verlassen.

Sie hat alles – fast bis zum

Umfallen gegeben. Ich würde jederzeit

wieder mit Nadia ein neues

Projekt in Angriff nehmen.

Ich werde ihre liebenswürdige Art

und ihr warmes Herz sehr vermissen.

Ich möchte Nadia noch auf diesem

Weg herzlich für alles danken,

was sie für mich und die ASFL

SVBL gemacht und erarbeitet hat.

Ich finde es sehr schade das sie

die ASFL SVBL verlassen hat.

PS: He Stupsi, Danke : )

Immer Vollgas dem Ziel entgegen

Vor 5 Jahren habe ich meine

Freunde über Facebook angeschrieben.

Ich brauchte dringend

Unterstützung im Layouten der

neuen Schulstoffunterlagen. Nadia,

welche mit mir zusammen die

Berufsschule besucht hat, meldete

sich umgehend auf meinen

Aufruf. Bereits einige Tage später,

war sie schon fleissig für die ASFL

SVBL am Arbeiten.

Nadia hat von Anfang an gute Inputs

und Ideen in das Team gebracht.

Soweit ich zurückdenken

kann, war sie immer eine motivierte

und aufgestellte Mitarbeiterin.

Das Wort « unmöglich »

kennt sie nicht, denn es gibt immer

eine Lösung.

Zusammen mit Fabiana Gisler im

Team, haben wir innert kurzer

Zeit den ganzen Schulstoff neugestaltet

und in drei Sprachen gelayoutet.

Mit Freude am Kontakt zu Menschen,

hat Nadia dann noch die

Publikationen in externen Zeitschriften

übernommen. Sie mochte

es, sich mit den Verantwortlichen

zu treffen um Publikationen

zu besprechen und hatte die Termine

stets unter Kontrolle.

Als die Organisation der Messen

auch dem Medienteam zugeteilt

wurde, hatte ich von Anfang an

das Gefühl, dass dies das Richtige

für Nadia ist. So hat sie auf die

Frage, ob sie die Messeorganisation

übernehmen will sofort geantwortet:

« Wow, sehr gerne ! ».

In diesem Bereich hat sich Nadia

dann voll und ganz hereingekniet.

Aus quasi dem « Nichts »,

hat sie zusammen mit dem Messebauer

einen ansprechenden

Messeauftritt geplant und umgesetzt.

Ab diesem Zeitpunkt war

die ASFL SVBL mit einem ansprechenden

und passenden Messeauftritt

vertreten. Man hat immer

wieder gemerkt, dass hier viel

Herzblut drinsteckte.

So kam es auch, dass sie sofort

Feuer und Flamme war als unser

Geschäftsleiter Dr. Beat M. Duerler

das erste Mal von einer Teilnahme

an den SwissSkills 2018 sprach.

Tag und Nacht hat Nadia an der

Vor allem durch die SwissSkills haben

Nadia Gisler und Martin Schmid eine

enge Zusammenarbeit erleben dürfen.

Martin Schmid, zuständig für den

Wettbewerb an den SwissSkills

2018

Organisation gearbeitet. Wer Nadia

kennt weiss auch, dass sie sehr

genau und strukturiert arbeitet.

Sie will nichts dem Zufall überlassen

und darum soll immer alles

perfekt und abgesichert sein. Nun

ja, an so einem grossen Auftritt,

wie an den SwissSkills, gibt es leider

immer wieder Überraschungen…

Aber auch diese meisterte

sie immer alle zum Besten und die

Besucher merkten schlussendlich

nichts von den ein oder anderen

kleinen Herausforderungen.

So hat sie die grosse Herausforderung

als Projektleiterin für die

SwissSkills 2018 mit Bravour gemeistert

und den Auftritt der

ASFL SVBL sowie den Beruf des

Logistikers gekonnt in Szene gesetzt.

Liebe Nadia, ich wünsche dir auf

deinem weiteren Berufsweg viel

Freude und weiterhin viel Elan

und Herzblut. Vielen Dank für

die gute Arbeit, welche du für die

ASFL SVBL geleistet hast.

Ursina Vinzens, Grafik & Medien

Unsere drei glücklichen Gewinner der SwissSkills 2018 mit Nadia.

Geht nicht, gibt’s nicht !

Nadia Gisler hat ihre Karriere bei

der ASFL SVBL bereits einige Jahre

vor mir begonnen. Als ich im

Herbst 2016 dazu kam, hatten wir

zu Beginn nur sehr wenige Berührungspunkte.

Erst mit der Umstrukturierung

im Frühjahr 2017

und der daraus erfolgten Übernahme

der Marketingleitung meinerseits,

wurde die Zusammenarbeit

intensiviert.

Während der gesamten Dauer

der Zusammenarbeit, wurde

mir mehr und mehr bewusst,

dass Nadia ihr gesamtes Herzblut

in ihre Arbeit und damit in

Nadia, verliere nie dein sympathisches Lächeln !

Jedes Mal, wenn ich Nadia hier in

Rupperswil gesehen habe, lächelte

sie. Sie hat mir ihrer aufgestellten

und motivierenden Art viel

erreicht bei uns.

Es war immer wieder ein Aufsteller,

sie zu sehen. Umso schöner

war es, dass ich im Zuge der

SwissSkills 2018 eine Woche in einer

WG mit ihr verbringen durfte.

Vielen Dank für deinen unermüdlichen

Einsatz Nadia. Wir alle

wünschen dir viel Erfolg bei deiner

neuen Herausforderung und

die ASFL SVBL steckte. Eine bewundernswerte

Charaktereigenschaft

! Nadia hat in der Zeit der

Übernahme ihre Aufgabengebiete

weiterhin selbständig und einwandfrei

koordiniert. Dafür bin

ich ihr extrem dankbar. So konnte

ich mich auf meine neue Herausforderung

konzentrieren. Auch

bei Nadia gab es kurz danach eine

grosse neue Herausforderung,

welche sie weiterhin zum normalen

« daily business » betreute. Die

Rede ist von den SwissSkills 2018

in Bern. Auch bei diesem Projekt

wurde mir nochmals bewusst, mit

wie viel Elan, Freude, Einsatzbereitschaft,

Genauigkeit und Flexibilität

Nadia arbeitet. Sie war im

Jahr 2018 nicht nur die Projektleiterin

für die SwissSkills 2018 sondern

hat auch alles für ihre Nachfolgerin

organisiert und sich stets

die Zeit genommen alle Fragen

zu beantworten. Ich, wie auch das

gesamte Team danken Nadia für

diesen und alle anderen Einsätze.

Wir wünschen ihr bei ihrer neuen

Herausforderung, im Heimatort

Altdorf im schönen Kanton Uri, alles

Gute.

Nina Müller, Leitung Marketing

dass du dein sympathisches Lächeln

sowie deinen Optimismus

nie verlierst.

Sabrina Eichelberger,

Leiterin AZL Rupperswil

14 Bulletin 4-2018 15


Das Jubiläumsprojekt SwissSkills 2018

Die ASFL SVBL feiert im Jahre 2018 den 30. Geburtstag. Seit der Gründung 1988 ist sehr viel passiert. Der

Lagerist wurde zum Logistikassistent und jetzt zum Logistiker. Aus einen Ausbildungszentrum ( AZL ) wurden

10 über die ganze Schweiz verteilt und der Kleinstverband wurde zu einem Betrieb mit mehreren

100 Personen auf der Lohnliste, der Kleinstberuf Lagerist gehört als Logistiker heute zu den Top Ten Berufen

in der Schweiz.

Der Vorstand ( auch BBK ) hat vor

rund zwei Jahren beschlossen an

den SwissSkills 2018 teilzunehmen.

Die ursprüngliche Idee, den

Anlass mit Volontären zu gestalten

wurde wieder fallen gelassen,

da einerseits die Belastung für einen

solchen Grossanlass enorm

hoch ist und andererseits eine

äussert professionelle Arbeitsweise

verlangt wurde. Folglich wurden

vier Teams aufgebaut, welche

Zum Autor

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident ASFL SVBL,

Delegierter Ressort OdA – Berufsbildung

den Anlass betreuten:

– Gesamtkonzept, Stand und Betreuung

unter der Leitung von

Nadia Gisler

– Meisterschaft und Wettkampf

wurde von Martin Schmid betreut

– Auf-, Abbau und Standbetrieb

waren Aufgaben von Richard

Aeby

– Kandidatenevaluation und -betreuung

lag bei Jacques Kurzo

Zudem waren insgesamt gegen

100 Personen innerhalb der vier

Teams aktiv und haben zum Erfolg

der ersten Teilnahme der

ASFL SVBL mit dem Beruf Logistiker

an einer zentralen Schweizer

Meisterschaft beigetragen. Nicht

zu vergessen, die zahlreichen

Sponsoren ohne deren Unterstützung

die Teilnahme nicht möglich

gewesen wäre.

Allen gebührt ein grosser Dank

und Anerkennung für die geleisteten

Einsätze und die grosszügige

Unterstützung.

Der Präsident der ASFL SVBL an

den SwissSkills 2018

Nach dem Aufbau am Montag

und Dienstag war der Stand bereit

für die Meisterschaft. Der Besuch

am Dienstag gegen Abend

hatte fast etwas Gespenstisches.

Alles war vorbereitet und am richtigen

Ort, aber die Messehallen

waren mehrheitlich ganz leer. In

einigen Hallen, so auch in der Halle

9 wurde ganz im Sinne der Logistik

– Just in Time – noch die

letzten Arbeiten erledigt und der

Auftritt perfektioniert.

Der Stadtpräsident von Bern lud

zum Kick-Off Event der Stadt Bern

ein. Alec von Graffenried begrüsste

offiziell um 19.00 Uhr und zeigte

sich als Gastgeber aus Bern

stolz und sehr zufrieden über die

tadellos vorbereitete Schweizermeisterschaft

SwissSkills 2018.

Um dem Anlass eine entsprechende

Unterstützung zu geben,

war der Vorstand ( BBK ) jeden

Tag durch Jacques Kurzo, als Vertreter

der Romandie, und durch

Dr. Beat M. Duerler, verantwortlich

für die ganze Schweiz, vertreten.

Dadurch war auch sichergestellt,

dass ( fast ) jeder Gast durch

ein Mitglied der BBK begrüsst

werden konnte.

Auch lieferte die gesamte Ausstellung

einen umfassenden Einblick

in die gesamte Berufswelt

der Schweiz und die zahlreichen

Inputs aus Wettbewerb und auch

aus den Strukturen der Organisationen

der Arbeitswelt ( OdA ) und

den vielen Berufen mit den entsprechenden

Berufsbildern und

Verordnungen erlaubten einen

umfassenden Einblick, welcher

bis zur nächsten SwissSkills nie

mehr in dieser Dichte und Effizienz

erlebt werden kann.

16 Bulletin 4-2018 17


Vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz Richard ( rechts im Bild ) und

Jacques ( links im Bild ).

Die ersten drei Tage den Swiss-

Skills 2018 waren erwartungsgemäss

vor allem auf die Schülerinnen

und Schüler der

Abschlussklassen aus der ganzen

Schweiz ausgerichtet. Und wirklich,

die Schulklassen kamen in

Scharen und waren fasziniert von

den gezeigten Berufen und den

Aufgaben im Rahmen der Swiss-

Skills 2018 und natürlich auch von

den Give-Aways, sei es ein Kugelschreiber

– im Zelt 9 bei der ASFL

SVBL sogar mit Gravur – ein Cap,

eine Tasche mit Inhalt – wie etwa

an unserem Nachbarstand bei der

ASTAG – oder ein Ovo Drink. Die

SwissSkills lebten als Wettbewerb

und als Berufsmesse äusserst intensiv.

Zahlreiche OdA haben am Freitag

zudem ihre Sposoren und

Gäste an einen VIP-Anlass eingeladen.

Hier konnten alle, neben

dem Besuch der SwissSkills auch

einen vertieften Einblick in den

gesponserten Beruf erhalten. Die

ASFL SVBL durfte ihre Sponsoren

am Freitag ab 17.30 Uhr ebenfalls

begrüssen und konnte dabei

die Teamleiter der SwissSkills

2018 und Ihre Teams aber natürlich

auch die Logistikerinnen und

Logistiker im Wettbewerb feiern.

Anlässlich des VIP-Apéros wurden

die Finalisten bestimmt und

die Freude unter den vier Logistikern

und den zwei Logistikerinnen

war riesig. Auch fand die

offizielle Präsentation des Jubiläumsbuchs

« ABC der Logistik – mit

über 1000 Filmen » statt. Ebenfalls

erhielten die massgeblich an

Planung, Durchführung und Umsetzung

der SwissSkills 2018 Beteiligten

der ASFL SVBL vom Präsidenten

eine Magnumflasche als

Geschenk.

Während den ganzen SwissSkills

2018 haben die drei Sprachkanäle

des Schweizer Fernsehens unterschiedliche

Aufnahmen auch

bei den Logistikern gemacht. Am

Freitag hat sich eine der Moderatorinnen

unter kundiger Anleitung

von Martin Schmid auch auf

dem Stapler versucht. Samstags

lief auf verschiedenen SRF-Kanälen

eine Liveschaltung und die

Kandidatin Ines Guisan, Richard,

Aeby, Jacques Kurzo und der Präsident

wurden in einem Kurzinterview

live übertragen.

Am Samstag ab 19.30 Uhr fand die

grosse Siegerehrung in der Postfinance-Arena

statt. Bundesrat

Schneider-Ammann sprach über

die Berufsbildung in der Schweiz

und ehrte jede und jeden Gewinnerin

und Gewinner auf der

Bühne. Ebenfalls wurde ein spannender

Tanzwettbewerb im Rahmenprogramm

durchgeführt.

In der anschliessenden After-Party

konnten Spannungen abgebaut

werden oder die Zeit wurde

für neue Kontakte genutzt. Verschiedene

Gäste der Abschlussfeier

folgten der Einladung in das

Zelt der ASFL SVBL und so konnten

am Sonntag – Best-of-Swiss-

Skills 2018 – nochmals zahlreiche

Gäste begrüsst und durch

die Ausstellung geführt werden.

Nicht zu vergessen, am Sonntag

um 11.00 Uhr wurden die drei Gewinner

nochmals ausgiebig im

Rahmen der ASFL SVBL gefeiert

und gewürdigt.

Beim Abschluss der SwissSkills

2018 um 16.00 Uhr war neben einer

grossen Zufriedenheit und einer

immer noch ausgezeichneten

Stimmung auch erste Ansätze

von Müdigkeit zu spüren. Für einige

folgen jetzt noch zwei Tage

Abbauen und Aufräumen . . .

Alles in allem waren die SwissSkills

2018 ein sehr erfolgreicher Anlass.

Im Namen aller Organe der ASFL

SVBL sei hier nochmals eine grosses

« Dankeschön » an alle Helferinnen

und Helfer, vor und hinter

den Kulissen ausgesprochen. Die

SwissSkills 2018 wird allen « Logistikern

» in bester Erinnerung bleiben.

Le vendredi, les sponsors et invités étaient conviés à un événement VIP.

Le projet anniversaire SwissSkills 2018

L’ASFL SVBL a 30 ans en 2018. Les choses ont tant changé depuis sa création en 1988. Le magasinier est

d’abord devenu gestionnaire en logistique et est maintenant logisticien. S’il n’y avait qu’un seul centre de

formation ( CFL ) au départ, on en compte désormais dix dans toute la Suisse, et la petite association s’est

transformée en entreprise de plusieurs dizaines de personnes. Le petit métier de magasinier se classe

aujourd’hui comme logisticien parmi les dix premières professions du pays.

Le comité exécutif ( ou CFP ) a décidé

il y a 2 ans de participer aux

SwissSkills 2018. L’idée de départ,

à savoir organiser l’événement

avec des bénévoles, a été abandonnée,

car d’une part une manifestation

d’une telle ampleur demande

un effort conséquent et,

d’autre part, une méthode de travail

extrêmement professionnelle

était nécessaire. En conséquence,

quatre équipes ont été mises sur

pied pour superviser l’événement:

– Concept général, stand et suivi

sous la conduite de Nadia Gisler

– Le championnat et la compétition

ont été supervisés par Martin

Schmid

– Le montage, le démontage et

l’exploitation du stand étaient

confiés à Richard Aeby

– Jacques Kurzo était responsable

de l’évaluation et du suivi des

candidats.

En outre, une centaine de personnes

au total s’est impliquée

Auteur

Dr. Beat Michael Duerler, Président ASFL SVBL,

Délégué OrTra – Formation professionnelle

au sein des quatre équipes et a

contribué au succès de la première

participation de l’ASFL SVBL

avec le métier de logisticien à un

championnat suisse centralisé.

Sans oublier les nombreux sponsors

sans lesquels la participation

n’aurait pas été possible.

Ils méritent tous un grand merci

et notre reconnaissance pour

leurs efforts et leur généreux soutien.

Le président de l’ASFL SVBL aux

SwissSkills 2018

Après l’installation le lundi et le

mardi, le stand était prêt pour le

championnat. La visite du mar-

18 Bulletin 4-2018 19


Toujours le samedi, à partir de 19

h 30, la grande cérémonie de remise

des prix a eu lieu à la PostFinance

Arena. Le conseiller fédéral

Schneider-Ammann s’est exprimé

sur la formation professionnelle

en Suisse et a rendu hommage à

chaque gagnant( e ) sur scène. Un

concours de danse passionnant

était aussi au programme.

Puis vint le moment de se détendre

à la fête de fin de soirée

ou bien de nouer de nouveaux

contacts. De nombreux hôtes de

la cérémonie de clôture ont répondu

à l’invitation sous le chapiteau

de l’ASFL SVBL, l’occasion

d’accueillir encore de nombreux

invités le dimanche – Best-of-

SwissSkills – et de leur faire visiter

l’exposition. Et le dimanche à

11 h 00, les trois gagnant( e )s ont

de nouveau été largement célébré(

e )s et honoré( e )s dans le

cadre de l’ASFL SVBL.

A la clôture des SwissSkills à 16 h,

les premiers signes de fatigue se

faisaient sentir, mais avec un niveau

de satisfaction toujours aussi

élevé et une ambiance encore

excellente. Pour certains, deux

jours de démontage et de nettoyage

vont suivre . . .

Dans l’ensemble, c’est un événement

très réussi. Au nom de

tous les organes de l’ASFL SVBL,

nous tenons à dire un grand merci

à toutes celles et tous ceux qui

nous ont aidés sur scène et en

coulisses. Les SwissSkills 2018 resteront

un moment mémorable

pour tous les « logisticiens ».

Le Dr. Beat M. Duerler lors d'une interview pour la télévision Suisse.

di soir avait presque quelque

chose de fantomatique. Tout était

en place et au bon endroit, mais

la plupart des halles étaient désertes.

Dans certaines d’entre

elles, et notamment la 9, le travail

final a été réalisé et le visuel perfectionné

« just in time », dans l’esprit

de la logistique.

Le maire de Berne a été invité au

coup d’envoi organisé par la ville

de Berne. Alec von Graffenried a

inauguré officiellement à 19 h 00

et s’est montré, en tant qu’hôte

bernois, fier et ravi de la bonne

préparation du Championnat

suisse SwissSkills 2018.

Afin d’apporter le soutien approprié

à l’événement, le comité

exécutif ( CFP ) était représenté

chaque jour par Jacques Kurzo, représentant

de la Romandie, et par

Dr Beat M. Duerler, responsable

pour l’ensemble de la Suisse. Ainsi,

( presque ) tous les invités ont

pu être accueillis par un membre

de la CFP.

En outre, l’ensemble de l’exposition

a permis de découvrir tout

l’univers des métiers en Suisse. De

leur côté, les nombreuses contributions

de la compétition, mais

aussi celles des structures des

organisations du monde du travail

( OrTra ) et celles des nombreux

métiers avec les profils

professionnels et ordonnances

correspondants ont offert un tour

d’horizon complet, que l’on ne retrouvera

plus dans cette densité

et cette efficacité avant les prochains

SwissSkills.

Comme prévu, les trois premiers

jours des SwissSkills s’adressaient

en premier lieu aux élèves des

classes terminales de toute la

Suisse. En effet, les classes scolaires

se sont déplacées en masse

et ont été fascinées par les métiers

et les épreuves présentés dans le

cadre des SwissSkills et bien sûr

aussi par les cadeaux offerts, qu’il

s’agisse d’un stylo à bille – celui du

chapiteau 9 de l’ASFL SVBL était

même gravé –, d’une casquette,

d’un sac bien rempli ( comme p.

ex. sur le stand ASTAG à côté de

nous ) ou d’un OVO. Les SwissSkills

ont suscité beaucoup d’effervescence,

aussi bien pour la compétition

que pour le salon professionnel.

Le vendredi, de nombreuses OrTra

ont également invité leurs sponsors

et hôtes à un événement VIP.

Outre la visite des SwissSkills, tout

le monde y a pu se faire une idée

plus précise du métier parrainé.

L’ASFL SVBL a également accueilli

ses sponsors le vendredi à partir

de 17 h 30 et a célébré les responsables

d’équipe des SwissSkills et

leurs équipes, ainsi que les logisticiens

et logisticiennes de la compétition.

Les finalistes ont été sélectionné(

e )s lors de l’apéritif VIP,

et la joie des quatre logisticiens

et des deux logisticiennes faisait

vraiment plaisir à voir. La présentation

officielle du livre anniversaire

« ABC de la logistique – avec

plus de 1000 films » a également

eu lieu. L’ASFL SVBL, qui a joué un

rôle clé dans la planification, l’exécution

et la mise en œuvre des

SwissSkills 2018, a reçu en cadeau

une bouteille magnum des mains

du président.

Tout au long des SwissSkills, les

trois chaînes linguistiques de la

Télévision Suisse ont également

réalisé divers reportages auprès

des logisticiens. Le vendredi, l’une

des présentatrices s’est essayée au

chariot élévateur sous la conduite

experte de Martin Schmid. Une

émission en direct a été diffusée

le samedi sur différentes stations

de radio SRF, et la candidate Ines

Guisan ainsi que Richard Aeby,

Jacques Kurzo et le Président ont

été interviewés en live.

Gli SwissSkills 2018 nell’anno dell’anniversario

Nel 2018 l’ASFL SVBL compie 30 anni. Dalla sua fondazione, nel 1988, sono cambiate tante cose. Il magazziniere,

tanto per cominciare, è diventato un impiegato in logistica. Da un centro di formazione ( CFL ) si è

passati a 10 sparsi in tutta la Svizzera, una piccola associazione si è trasformata in un’impresa con diverse

decine di persone a libro paga e una professione di nicchia come quella di magazziniere è oggi, ribattezzata

impiegato in logistica, tra le dieci più importanti in Svizzera.

Circa 2 anni fa, il consiglio direttivo

( CFP ) ha deciso di partecipare

agli SwissSkills 2018. L’idea originaria

di ricorrere a volontari è

stata presto abbandonata intanto

perché un evento così grande

impone un carico di lavoro enorme,

e poi perché era necessaria la

massima professionalità. Di conseguenza

sono stati formati quattro

team dedicati all’evento:

– Progetto, stand e assistenza sotto

la guida di Nadia Gisler

– Campionato e competizione affidati

a Martin Schmid

– Montaggio, smontaggio e gestione

dello stand nelle mani di

Richard Aeby

– Valutazione e gestione dei candidati

nelle mani di Jacques Kurzo.

Ai quattro team hanno collaborato

attivamente circa 100 persone,

che hanno contribuito al successo

della prima partecipazione dell’A-

SFL SVBL a un campionato svizzero

centrale con la professione di

impiegato in logistica. Non vanno

poi dimenticati i tantissimi sponsor,

senza il cui sostegno la partecipazione

sarebbe stata impossibile.

A tutti va un sentito ringraziamento

colmo di gratitudine per

l’impegno e la straordinaria collaborazione.

Il presidente dell’ASFL SVBL agli

SwissSkills 2018

Terminati i lavori di montaggio

nelle giornate di lunedì e martedì,

lo stand era pronto per il campionato.

Il sopralluogo del martedì

sera ha avuto qualcosa di spettrale.

Ogni cosa era pronta e al proprio

posto, ma i padiglioni erano

perlopiù vuoti. In alcuni, come il

padiglione 9, erano ancora in corso

gli ultimi lavori di rifinitura e

decorazione, all’insegna del « just

in time » tanto caro alla logistica.

Il programma è stato aperto dal

kick-off event organizzato dal presidente

della città di Berna. Alec

von Graffenried ha dato il benvenuto

ufficiale alle 19.00 dicendosi

orgoglioso e molto soddisfatto,

come padrone di casa, della preparazione

impeccabile del campionato

svizzero SwissSkills 2018.

Coerentemente con l’importanza

dell’evento, il consiglio direttivo

( CFP ) è stato rappresentato in

ogni giornata da Jacques Kurzo,

rappresentante della Romandia, e

dal Dott. Beat M. Duerler, responsabile

nazionale. In questo modo,

( quasi ) tutti gli ospiti sono stati

accolti da un membro del CFP.

L’esposizione generale, poi, ha

presentato un’immagine completa

del mondo professionale

svizzero, mentre i tanti input provenienti

dalla competizione ma

20 Bulletin 4-2018 21


Il Consigliere di Stato Manuele Bertoli si congratula con i vincitori insieme al

Dr. Beat M. Duerler e al Direttore della DFP Signor Paolo Colombo.

anche dalle strutture delle organizzazioni

del mondo del lavoro

( Oml ) e dalle tante professioni

rappresentate, ognuna con le

proprie figure professionali e le

proprie ordinanze, hanno dato

vita a un evento di una completezza,

densità ed efficienza come

non se ne vedranno più fino ai

prossimi SwissSkills.

Come previsto, i primi tre giorni

degli SwissSkills sono stati dedicati

soprattutto agli studenti all’ultimo

anno di tutta la Svizzera. E in

effetti i padiglioni sono stati invasi

da ragazze e ragazzi affascinati

dalle professioni presentate, dalle

attività previste dagli SwissSkills e

naturalmente anche dagli omaggi

ricevuti: una penna ( dall’ASFL

SVBL nel tendone 9 addirittura

con incisione ), un cappellino, una

borsa piena di sorprese ( come allo

stand dell’ASTAG a fianco al nostro

) o un’ovomaltina. Gli Swiss-

Skills sono stati un momento molto

intenso, come competizione e

come fiera di settore.

Venerdì, inoltre, molte Oml hanno

invitato sponsor e ospiti a un

evento VIP che, insieme alla visita

agli SwissSkills, ha consentito a

tutti di conoscere meglio la professione

sponsorizzata. Anche l’A-

SFL SVBL ha dato il benvenuto ai

suoi sponsor venerdì dalle 17.30,

congratulandosi con i team leader

degli SwissSkills e i loro team ma

naturalmente anche con le impiegate

e gli impiegati in logistica

coinvolti nella competizione. In

occasione dell’aperitivo VIP sono

stati nominati i finalisti, quattro

impiegati in logistica e due impiegate

in logistica che non hanno

certo nascosto la loro enorme

gioia. Si è poi tenuta la presentazione

ufficiale del libro celebrativo

« ABC der Logistik – mit über

1000 Filmen ». Infine, i collaboratori

ASFL SVBL che hanno dato un

contributo significativo a pianificazione,

esecuzione e realizzazione

degli SwissSkills 2018 hanno ricevuto

in regalo dal presidente

una bottiglia magnum.

Durante tutti gli SwissSkills, i tre

canali linguistici della televisione

svizzera hanno registrato diversi

video in cui sono comparsi anche

gli impiegati in logistica. Venerdì,

una delle giornaliste si è addirittura

messa alla prova su un carrello

Dall’autore

Dr. Beat Michael Duerler, Presidente ASFL SVBL,

Delegato reparto Oml - Formazione professionale

elevatore sotto la sapiente guida

di Martin Schmid. Sabato, diversi

canali DRS erano collegati in diretta

e hanno realizzato interviste

con la candidata Ines Guisan,

Richard Aeby, Jacques Kurzo e il

presidente.

Sabato dalle 19.30 si è svolta la

grande cerimonia di premiazione

nella PostFinance Arena. Il consigliere

federale Schneider-Ammann

ha parlato della formazione

professionale in Svizzera e ha premiato

tutte le vincitrici e tutti i

vincitori sul palco. Il programma

di contorno ha offerto anche un

emozionante concorso di danza.

Il successivo afterparty è stata

l’occasione perfetta per rilassarsi

o per stringere nuovi contatti.

Diversi ospiti della festa di chiusura

hanno risposto all’invito nel

tendone dell’ASFL SVBL, che la

domenica ( Best of SwissSkills ) ha

quindi avuto il piacere di accogliere

nuovamente un gran numero

di ospiti per una visita guidata

dell’esposizione. Da non dimenticare,

infine, che la domenica alle

11.00 i tre vincitori sono stati nuovamente

premiati e celebrati a

dovere dall’ASFL SVBL.

Alle 16.00, quando è calato il sipario

sugli SwissSkills, oltre a una

grande soddisfazione e a un incrollabile

buon umore si notavano

anche i primi segni di stanchezza.

Ma per alcuni non era ancora finita:

li aspettavano altri due giorni

di smontaggio e riordino . . .

Tirando le somme, l’evento è stato

un grande successo. A tutti coloro

che hanno dato una mano,

davanti e dietro le quinte, va nuovamente

un sentito ringraziamento

a nome di tutti gli organi dell’A-

SFL SVBL. Gli SwissSkills 2018

resteranno impressi a lungo nella

memoria di tutti gli « impiegati in

logistica ».

Die ASFL SVBL befand sich in Halle 9, direkt neben dem Eingang B.

SwissSkills 2018 – erfolgreicher Auftritt im nationalen Vergleich

Vom 12. bis 16. September 2018 fanden in Bern neben 74 anderen Meisterschaften die ersten Berufs-

Schweizermeisterschaften der Logistiker/-innen EFZ statt. Ein Auftritt mit viel Engagement und einem

gelungenen Ergebnis.

Dank der Initiative von Dr. Beat M.

Duerler konnte im Sommer 2017

mit der Organisation für die erste

Berufs-Schweizermeisterschaft

der Logistiker an den SwissSkills

2018 begonnen werden. Das

Projektteam bestehend aus Jacques

Kurzo, Martin Schmid, Nadia

Gisler, Richard Aeby, Stephan

Neumann, Nina Müller, Alexandra

Schär, Kurt Rietmann, Anton

Kuni und Hans Erni, setzten in einem

ersten Schritt die Projektziele,

die strategischen Grundsatzentscheide

und die operativen

Abläufe fest. Einzelne Teilprojektverantwortliche

durften zudem

auf Hilfe aus dem ASFL SVBL

Team zählen, wobei unter der

Leitung von Martin Schmid besonders

in der Parcoursentwicklung

und -umsetzung von Sabrina

Eichelberger, Claudia Fäs, Franz

Romanelli, Philipp Theurer, Andreas

Obrecht, Martin Liechti,

Bashkim Maliqi und Josef Takacs

viel Engagement und Ehrgeiz gezeigt

wurde. Auch Dank der finanziellen

und materiellen Unterstützung

der Sponsoren konnte der

Auftritt an den SwissSkills 2018

wie geplant umgesetzt werden.

Mit der Teilnahme an den Swiss-

Skills 2018 konnte der Beruf des

Zur Autorin

Nadia Gisler

Mitglied der Projektleitung SwissSkills 2018 ASFL SVBL

Logistikers Dank der schweizweiten

Medienpräsenz und dem grossen

Besucheraufkommen einer

breiten Öffentlichkeit zugänglich

gemacht werden. Über 115 500

Eintritte und 10 000 akkreditierte

Personen, welche täglich auf dem

Gelände waren, wurden verzeichnet.

Des Weiteren haben über

64 000 Schülerinnen und Schüler

aus der ganzen Schweiz die Swiss-

Skills 2018 mit ihrer Schulklasse

besucht. Das Schweizer Fernsehen

hat am letzten Wettkampftag

einen ganzen Tag lang live direkt

aus Bern gestreamt. Das RTS

sendete am Samstag einen längeren

Beitrag mit Interviews mit Dr.

Beat M. Duerler, Richard Aeby und

einigen Kandidaten aus der Romandie,

das SRF zeigte Bilder des

Wettkampfs und das RSI führte

22 Bulletin 4-2018 23


SwissSkills 2018 – Unsere Experten berichten

René Stadler, Chefexperte Zentralschweiz:

Gespannt beobachteten die Besucher unsere Champions während dem Wettkampf.

Interviews mit unseren italienischsprachigen

Kandidaten. Zudem

wurden die Logistiker im Zusammenhang

mit den SwissSkills

2018 auch in Printmedien wie

20 Minuten und Blick am Sonntag

aufgeführt.

Neben der medialen Präsenz

motivierte es die Kandidaten zu

beruflichen Höchstleistungen.

Alle 24 Teilnehmer/-innen zeigten

während der Wettkämpfe ihr

bestes Können und die jungen

Logistiker/-innen dürfen stolz auf

das Geleistete zurückschauen.

Während der vier Wettkampftage

wuchsen sie immer mehr zu einem

Team zusammen. Und nicht

nur sie bangten bei den abendlichen

Rangverkündigungen. Auch

für ihre Betreuer vor Ort, Jacques

Kurzo und Christa Höchli, waren

die Ausscheidungen immer mit

vielen Emotionen verbunden.

« Auch wenn ich nun nicht mehr

gewinnen kann, » meinte eine

Kandidatin nach ihrem Ausscheiden,

« ich habe die Zeit hier genossen

und es war eine super Erfahrung

!».

Der interaktive Informationsstand

direkt neben der Wettkampffläche

ermöglichte den Besuchern einen

erlebnisorientierten Einblick

in den Beruf. Im Educationcorner

direkt beim Zelteingang wurden

die Besucher von Fachleuten der

ASFL SVBL, Berufsschullehrern,

INSOS- sowie INVOL-Vertretern

begrüsst und zu Ausbildungs-,

Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten

im Bereich der Logistik

informiert. Ein besonders grosses

Interesse fand der Logistikprozess,

welcher von Reto Loretz,

Co-Rektor des BBZ Wirtschaft, Informatik

und Technik Luzern programmiert

und umgesetzt wurde.

Die Besucher wurden entlang

des Logistikprozesses über den

Stand, durch die drei Fachrichtungen

und an informativen Kurzvideos

vorbeigeführt. Wer seinen

Namen auf dem Display eingegeben

hatte, konnte am Schluss des

Prozesses einen mit dem eigenen

Namen beschrifteten Kugelschreiber

in Empfang nehmen.

Wer sich für weitere Informationen

aus den drei Fachrichtungen

interessierte, erhielt von Lernenden

und Berufsbildnern der

jeweiligen Fachrichtung weitere

Auskünfte.

Mit der Teilnahme an den Swiss-

Skills 2018 wurde die Bedeutung

des Logistikberufs im Arbeitsmarkt

untermauert und die Förderung

und Entwicklung des Berufs

durch die ASFL SVBL und

ihren Partnern aufgezeigt.

Abschliessend darf die Teilnahme

an den SwissSkills 2018 für den

Beruf des Logistikers als grosser

Erfolg gewertet werden. Die grosse

Medienpräsenz sowie den direkten

Kontakt zu möglichen, zukünftigen

Logistikern ist bisher

unvergleichlich und wird sich hoffentlich

für die nächsten vier Jahre

bis zu den nächsten SwissSkills

in 2022 nachhaltig auswirken.

Dr. Beat M. Duerler studiert mit René Stadler, Chefexperte Luzern, die Wettbewerbsbroschüre.

Anlässlich den SwissSkills 2018

fand am Samstag 15. September

die Chefexperten-Sitzung erstmals

in Bern statt. Die vorhandene

Infrastruktur des AZL Berns

war nicht unweit vom Schauplatz

entfernt, wo sich viele junge Berufsleute

um den Schweizermeister-Titel

bemühten.

Total 135 Berufsgattungen wurden

an den SwissSkills 2018 präsentiert,

daraus fanden 75 verschiedene

Berufsmeisterschaften

während 5 Tagen statt. Vom Anlage-

und Apparatebauer bis hin

zum Winzer war alles vorhanden.

Die Kandidatinnen und Kandidaten

mussten ihr Können, unter

strenger Beobachtung der Experten,

beweisen.

Inmitten des sehr gut besuchten

Events – bei sommerlichen Temperaturen

– waren die Logistiker/

-innen im Einsatz. Es ist erstaunlicherweise

das erste Mal, dass die

Logistiker an einer Berufs-Schweizermeisterschaft

teilnehmen können,

obwohl der Beruf schon seit

längerer Zeit in den Top Ten der

beliebtesten Lehrberufe aufgeführt

ist !

Im rund 750 m 2 grossen Zelt gab

es neben spannenden Wettkämpfen,

auch viel Informationen

wie zum Beispiel über Berufsfachschule,

Militärischer Lehrverband

und über die einzelnen Fachbereiche.

Was meiner Ansicht nach

die Wichtigkeit der Logistik im

Arbeitsmarkt aufzeigte und der

Öffentlichkeit zugänglich gemacht

wurde. Der Rundgang

durch die ganze Organisation mit

Dr. Beat M. Duerler war sehr eindrücklich.

Die Professionalität,

welche an den Tag gelegt wurde,

hat mich sehr beeindruckt.

Es ging ja nicht um Geld oder um

grosse Sachpreise, vielmehr um

Ruhm und Ehre die so eine Meisterschaft

mit sich bringt.

An vier Wettkampftagen stellten

24 Logistiker/-innen EFZ ihr

ganzes Können unter Beweis.

Die jungen Berufsleute aus den

drei Fachrichtungen Distribution,

Lager und Verkehr kämpften

im Cup-System um den begehrten

Schweizermeistertitel. Neben

Geschicklichkeit im Umgang

mit Flurfördermittel wurden sie

in verschiedenen weiteren Handlungskompetenzen

gefordert.

Gefordert waren nicht nur die

Kandidatinnen und Kandidaten,

sondern auch viele Experten und

Mitarbeiter der ASFL SVBL. Jene

haben von 07.00 Uhr bis spät in

die Nacht hart gearbeitet ! Ein riesiges

DANKESCHÖN an das ganze

Wettkampfteam unter der

Leitung von Martin Schmid. « Es

wurde sehr diszipliniert und beinahe

unfallfrei gearbeitet », fügte

Martin Schmid hinzu.

Am späteren Nachmittag ging

auch mein Tag an den SwissSkills

2018 zu Ende mit dem schönen

Eindruck, dass es bei dieser Meisterschaft

für mich nur Gewinner

gab. Jeder gab sein Bestes, hatte

Freude und ist stolz darauf, was er

tut.

24 Bulletin 4-2018 25


Daniel Zenger, Berufsschullehrer:

Daniel Zenger während des

Wettkampfes an den SwissSkills 2018.

Zum Abschluss meiner Lehrertätigkeit

war ich noch vier Tage als

Experte bei den Logistikern am

Stand der ASFL SVBL tätig.

Die SwissSkills 2018 hat mich sehr

beeindruckt. Die Kandidatinnen

und Kandidaten sind mir während

dieser Zeit ans Herz gewachsen.

Mir taten jene leid, die im Verlaufe

der Prüfungen ausschieden.

Während vier Tagen mussten sich

die Teilnehmer jeden Tag in einem

Parcours, der vollgespickt

mit Arbeitsaufträgen war, für den

Finaltag qualifizieren. Die Aufträge

widerspiegelten die fundierte

Ausbildung eines Logistikers EFZ.

Am ersten Tag traten 24 Kandidatinnen

und Kandidaten an den

Start, von denen 6 am Finaltag

um den Titel « Schweizermeister

Logistikerin/Logistiker EFZ »

kämpften.

Jeweils am Abend wurde der alte

Parcours abgebaut und der neue

für den nächsten Tag bis teilweise

um 22.30 Uhr aufgebaut.

An dieser Stelle möchte ich den

Organisatoren für die sehr gute

Organisation ganz herzlich danken.

Wir konnten immer pünktlich

und ohne jeglichen Zwischenfall

mit den Prüfungen beginnen –

das war SUPER.

Kurzinterview mit Richard Aeby, Zenterleiter AZL Bern, Verantwortlicher Auf-, Abbau und Standbetieb

SwissSkills 2018:

Was war dein persönliches

Highlight an den SwissSkills

2018 ?

Es war für mich jeweils etwas ganz

Besonderes an den verschiedenen

Wettkampftagen abends die

Rangverkündigung durchführen

zu können. Die Teilnehmer während

der ganzen Wettkampfphase

zu begleiten und mit den einzelnen

Teilnehmern mitzufiebern.

Warum hast du dich für die

Mithilfe an den SwissSkills 2018

gemeldet ?

Bereits im 2017 wurde ich angefragt,

ob ich im Projektteam

mitmachen will. Ich habe sofort

zugesagt, weil es mich sofort gepackt

hat eine Berufs-Schweizermeisterschaft

mitzuorganisieren.

Wie war es für dich die Lernenden

unter Beobachtung von

Zuschauern und Branchenkennern

zu bewerten ?

Ich war an den SwissSkills 2018

nicht als Experte tätig, sondern

als Ansprechperson sowie verantwortlich

für die Koordination der

Experten und Teilnehmern.

Dank dem ausserordentlichen Einsatz unserer Experten war die SwissSkills 2018 ein voller Erfolg.

Welcher Posten war am schwierigsten

zu beurteilen und

weshalb ?

In meinen Augen, waren sicher

alle Arbeitsaufträge eine grosse

Herausforderung für die Teilnehmer.

Am Finaltag, war es sicher

noch etwas schwieriger, weil verschiedene

Verknüpfungen der

Logistik gemacht wurden zum

Beispiel ABC-Analyse, Verladeplan

und eine komplette Inventur

durchzuführen usw.

Was hat dich am Stand der ASFL

SVBL am meisten beeindruckt ?

Wie der Beruf als Logistiker an

diesen Tagen so nahe an das Publikum

gebracht wurde. Mit den

verschiedenen Änderungen der

Arbeitsaufträge, konnte der Beruf

als Logistiker sehr gut präsentiert

werden.

Gibt es Sachen, welche ganz anders

gemacht werden sollten ?

Wenn man das erste Mal an so einem

riesen Event dabei ist, hat es

im Nachhinein immer Verbesserungspotential.

Zum Beispiel der

Umbau der Wettkampffläche während

den Wettkampftagen müsste

sicherlich vereinfacht werden.

Warum hast du Dich entschieden

Logistiker zu werden ?

Ich bin vor ca. 20 Jahren nach einer

Neuorientierung als Quereinsteiger

in die Logistik eingestiegen,

bin in der glücklichen Lage

gewesen, mich in den letzten Jahren

persönlich weiterzubilden

und für die ASFL SVBL in der Berufsbildung

tätig sein zu können.

Was nimmt du von den Swiss-

Skills 2018 mit in deinen Alltag ?

Dass die Arbeitswelt noch immer

sehr viele motivierte und begeisterungsfähige

junge Leute für die

Zukunft hat.

Wie viele Paletten Ware wurden

an die SwissSkills 2018 für die

ASFL SVBL geliefert ?

Das ist eine sehr schwierige Frage,

ich schätze es müssten so ca. 60

Paletten gewesen sein

Würdest du bei einer erneuten

Durchführung in vier Jahren

wieder dabei sein ?

Ja sehr gerne ! Ich bin stolz darauf,

bei so einem grossen Anlass mitgewirkt

zu haben.

V. l. n. r.: Franz Romanelli, Claudia Fäs

und Richard Aeby.

Marco Schmid, Experte an den SwissSkills 2018:

Marco Schmid ( rechts im Bild ): « Ich

hoffe, dass ich bei den nächsten Swiss-

Skills wieder dabei sein darf. »

Gespannt reisten wir am 12. September

2018 an die Swisskills 2018

in Bern, mit dem Ziel, den besten

Logistiker oder die beste Logistikerin

der Schweiz zu küren. Martin

Schmid hat uns vor dem Eingang

B in Empfang genommen

und die heiligen Hallen der ASFL

SVBL Logistik vorgestellt. Danach

erklärte er die Details des

jeweiligen Tages. Nachdem wir

die Swisskills 2018 T-Shirts angezogen

und das « Geschenksäckli »

erhielten ( vielen herzlichen Dank

dafür ), nahmen wir unsere Posten

ein und haben die Bewertungen

studiert, sowie die Materialien

kontrolliert.

Martin und Claudia nahmen sich

die Zeit, uns zu begleiten und auf

die neue Situation vorzubereiten.

Die Posten waren sehr durchdacht

und so zusammengestellt,

dass sie von Tag zu Tag ein höheres

Niveau erreichten. So wurde

der 2., 3. und 4. Tag selbst für

26 Bulletin 4-2018 27


Experten eine Herausforderung.

Die Steigerung der Schwierigkeit

war von Tag zu Tag spürbar und

auch die Anspannung der Teilnehmenden

nahm zu.

Der Aufwand und die vielen Helfer,

sowie die gute Verpflegung

und Organisation hat sehr imponiert.

Ich war stolz, bei dieser Premiere

dabei sein zu dürfen.

« Zum Anlass kann man nur sagen,

dass er hervorragend war. Es hat

Spass gemacht, ein Teil des Teams

der Wettkämpfe zu sein. Es war

ein spannender und emotionaler

Anlass. Die Kandidaten haben

alles gegeben. Ein sehr grosses

Dankeschön gebührt den Organisatoren.

Besonders hervorheben

möchte ich Claudia und Martin für

Kurzinterview mit Beat Lengacher, Experte an den SwissSkills 2018:

Was war dein persönliches Highlight

an den SwissSkills 2018 ?

Ich bin sehr beeindruckt von der

Abwicklung des Wettkampfes an

den SwissSkills in Bern. Es steckt

sehr viel Arbeit in der ganzen Organisation,

damit die Kandidaten

ihre Aufgaben lösen und die

Experten die Arbeiten bewerten

konnten. Während den vier Tagen

gab es über 20 Posten mit

– ich schätze gegen 300 einzelnen

Einsätzen – der Kandidaten.

Die Aufgabenblätter, die Bewertungsblätter,

notabene in den

drei Sprachen deutsch, französisch

und italienisch, mussten

bereitgestellt werden. An vielen

Posten mussten Formulare

ausgefüllt werden, Lieferscheine

oder anderen Dokumente kamen

zur Lösung von Aufgaben

ebenfalls zum Einsatz. Es mussten

Einsatzpläne erstellt werden,

damit jeder Experte wusste

an welchem Posten er oder sie

Einsatz hat. Die Experten mussten

bei Bedarf instruiert werden,

wie Arbeiten an den Posten ablaufen

sollten und wie die Bewertung

durchzuführen ist.

Jeden Abend mussten die Posten

abgebaut werden und neue Posten

für den nächsten Tag aufgestellt

werden. Das Material musste

bereitgestellt und irgendwo

zwischengelagert werden bis es

zum Einsatz kam.

Claudia Fäs und Beat Lengacher beim Auskunft geben.

Warum hast du dich für die

SwissSkills angemeldet ?

Dass sich Jugendliche für den Beruf

und ihre Talente engagieren,

wollte ich mit meinem Einsatz unterstützen.

Wie war es für dich die Lernenden

unter Beobachtung von

Zuschauern und Branchenkennern

zu bewerten ?

Für mich war das überhaupt kein

Problem, hilfreich für das Publikum

war die Speakerin Luisa Duppenthaler,

die immer wieder Erklärungen

abgegeben hat.

Welcher Posten war am schwierigsten

zu beurteilen und

weshalb ?

Da hatte ich keine Probleme, weil

die Beurteilungskriteren immer

die super Arbeit. Ihr habt immer

alles gegeben und nach anfänglichen

Schwierigkeiten, den ganzen

Anlass super organisiert und

geleitet. Es hat Freude gemacht

mit euch zu arbeiten. Ich hoffe,

dass ich bei den nächsten Swiss-

Skills wieder mit dabei sein kann. »

sehr detailliert und verständlich

vorgegeben wurden.

Was hat dich am Stand der ASFL

SVBL am meisten beeindruckt ?

Die Vielfältigkeit von den Angeboten.

Was mich eher verwirrt

hat, waren die sogenanten Gastaussteller.

Da wusste ich nicht so

recht, ob es sich um neue Angebote

der ASFL SVBL handelt.

Gibt es Sachen, welche ganz anders

gemacht werden sollten ?

Nach meiner Ansicht war die Abtrennung

Stand ASFL SVBL und

Arbeitszone zu stark abgegrenzt

mit der hohen Wand der Sponsoren

und ein paar weiteren Ständern.

Anders formuliert hat die ASTAG

der ASFL SVBL etwas die Show

gestohlen, dadurch dass ASTAG

zwei Präsentatoren hatte und die

Lautsprecher auch bis in den Bereich

ASFL SVBL hineinreichten.

Warum hast du dich entschieden

Logistiker zu werden ?

Das war vor fünfzig Jahren. Ich

wollte eigentlich meine Lehre

auf einem Reisebüro machen,

schlussendlich war es eine Speditionslehre.

Dazumal hat man

noch gar nicht von Logistik gesprochen.

Die Logistik hat mich

wie ein roter Faden durch meine

beruflichen Tätigkeiten begleitet.

Was nimmst du von den Swiss-

Skills 2018 mit in deinen Alltag ?

Was ich in der Frage eins schon

beantwortet habe. Ich bin sehr

beeindruckt von der Abwicklung

des Wettkampfes ASFL SVBL.

Dann aber auch über die verschiedenen

anderen Berufe, die an den

SwissSkills vertreten waren.

Zudem noch folgendes: Jeden

Abend mussten die Posten abgebaut

werden und neue Posten

für den nächsten Tag aufgestellt

werden. Das Material musste bereitgestellt

und irgendwo zwischengelagert

werden bis es zum

Einsatz kam.

Die Kandidaten mussten betreut

und über die Posten informiert

werden. Raffiniert waren die Bekleidungen

unterteilt in Champions,

Experten und Officials; diese

mussten in der richtigen Grösse

und Anzahl bereitgestellt werden.

Ich denke es gibt noch weitere Aspekte,

die erst in einem 2. Blick ersichtlich

sind, welche für das gute

Gelingen dieses Anlasses notwendig

waren.

Es handelt sich um ein Projekt,

also um einen nicht regelmässig

stattfindenden Anlass. Da kann

es schon mal vorkommen, dass

etwas Kleineres nicht auf Anhieb

Kurzinterview mit Martin Liechti, Experte an den SwissSkills 2018:

Was war dein persönliches Highlight

an den SwissSkills 2018 ?

Die Atmosphäre an den Posten,

das Team, welches in aufwendiger

Arbeit die Posten abbaute

und für den nächsten SwissSkills-

Tag aufbaute.

Martin Liecht schwärmt von der Atmosphäre

an den SwissSkills 2018

Warum hast du dich für die

SwissSkills 2018 angemeldet ?

Ich wurde durch Martin Schmid

telefonisch angefragt. Ich war von

Anfang an überzeugt, dass es eine

Erfolgstory sein wird. Die Projektphase

war eine sehr lehrreiche

Zeit für mich. Schön kann man

solche Erfahrungen sammeln.

Wie war es für dich die Lernenden

unter Beobachtung von

Zuschauern und Branchenkennern

zu bewerten ?

Einfach, durch die Arbeiten am QV

als PEX oder Fachausbildner bei

der Firma ASFL SVBL.

klappt. Dann ist Improvisieren gefragt,

die grosse Mehrheit konnte

gut damit umgehen, Vereinzelte

hatten hie und da damit etwas

Mühe.

Beeindruckend war für mich auch

der Einsatz und der Wille der Kandidatinnen

und Kandidaten.

Mein Einsatz an den SwissSkills

2018 bleibt mir in guter Erinnerung.

Schätzfrage; Wie viele Paletten

Ware wurde an die SwissSkills

2018 für die ASFL SVBL angeliefert

?

Für Stand, Regale, Material, Tribüne

etc. zirka 150 Paletten inklusive

Stand.

Würdest du bei einer erneuten

Durchführung in vier Jahren

wieder dabei sein ?

Ja

Welcher Posten war am schwierigsten

zu beurteilen und

weshalb ?

Schwierig zu beurteilen, da ich

nur zwei Tage anwesend war. Sicherlich

hatte jeder Posten seine

Herausforderung, wie es für eine

Schweizermeisterschaft üblich ist.

Was hat dich am Stand der ASFL

SVBL am meisten beeindruckt ?

Das Engagement und die sehr vielen

grosszügigen Geschenke pro

Experte. Die Softshell Jacke trage

ich auch in meiner Freizeit. Eine

sehr grosse Wertschätzung haben

wir erhalten. Die Kunden wurden

sehr umfangreich informiert.

Gibt es Sachen, welche ganz anders

gemacht werden sollten ?

Vielleicht die Verantwortung

und Kompetenzen und klare Ansprechpersonen

genauer definieren.

Warum hast du dich entscheiden

Logistiker zu werden ?

28 Bulletin 4-2018 29


Die Freude am Beruf, sehr abwechslungsreiche

Arbeit, grosses

Angebot an Weiterbildungen.

Ich würde den Beruf auf jeden Fall

wieder wählen.

Was nimmst du von den Swiss-

Skills 2018 mit in deinen Alltag ?

Selbst Schweizermeister-Kandidaten

machen Fehler. Mängel an

Lieferungen, defekte Ware, abgelaufene

Ware nicht bemerkt, dies

natürlich aus Zeitgründen.

Schätzfrage; Wie viele Paletten

Ware wurde an die SwissSkills

für die ASFL SVBL angeliefert ?

Sicherlich um die 80 Paletten.

Würdest du bei einer erneuten

Durchführung in vier Jahren

wieder dabei sein ?

Ja sicher.

Christa Höchli, Coach der Teilnehmenden:

Das Gegenteil von Versager, ist der Held im Lager

. . . und Helden sind sie, die 24 jungen

Logistikerinnen und Logistiker,

welche sich während vier

Tagen an den SwissSkills 2018 in

Bern den kniffligen Herausforderungen

stellten. Dass das Gender-Thema

längst auch zwischen

jedem Hochregallager angekommen

ist, bewiesen die bestqualifizierten

Teilnehmerinnen: 6 Damen

von total 24 Kandidaten,

immerhin 25 %. Und glauben Sie

ja nicht, die Herren der Schöpfung

hätten ihnen in falsch verstandener

Bescheidenheit das

Siegen leicht gemacht ! Im Gegenteil.

Jeder und jede wirkte wild

entschlossen, den obersten Podestplatz

zu erkämpfen; das Beste

geben war lediglich Ausgangsposition.

Dass zum Erfolg immer ein kleines

Quäntchen Glück gehört, mussten

unsere Teilnehmenden teils

auch schmerzlich erfahren. Wohl

in jedem Beruf gibt es Aufgaben,

die uns besonders liegen und andere,

an denen wir uns die Zähne

ausbeissen. So lässt sich erklären,

dass die Klassifikation täglich

bis zur abendlichen Rangverkündung

mehrmals änderte. Ein Auf

und Ab von Gefühlen auch bei

uns Betreuenden. Denn über Erfolg

oder Ausscheiden entschied

nicht nur Können sondern auch

die jeweilige Tagesform.

Wenn Sie mich fragen, was mich

an den Kandidaten am meisten

Marco Giammito ( Champion aus dem Tessin ) mit Christa Höchli ( Coach ).

beeindruckt hat, fällt die Antwort

schwer. War es der Enthusiasmus

? Das Können ? Oder das

Allgemeinwissen ( lösen Sie ein

paar knifflige Fragen am Ende des

Berichtes ) ? Jacques Kurzo, der

Chef-Coach konnte nicht verstehen,

dass die Kandidaten jeweils

am Morgen freundschaftlich und

gemeinsam die optimalen Problemlösungen

diskutierten, statt

als Einzelkämpfer in die Trickkiste

zu greifen. Was für eine Freude,

festzustellen, dass Teamwork und

Synergie bei diesen jungen Menschen

so selbstverständlich gelebt

wird.

Und falls Sie wissen möchten, wer

mich von allen am Stand 9 Beteiligten

am meisten beeindruckt

hat, ist wenigstens hier die Antwort

klar: das Engagement aller,

seien es Experten, Organisierende,

Unterstützende oder Zudienende.

Werfen wir noch einen Blick auf

den Anlass: An den Logistikern

führte im wahrsten Sinne des

Wortes lediglich ein einziger Weg

vorbei: Der über Eintritt B.

Und so vollführten mindestens

ein Drittel der mehr als 115 000

Besucher einen Boxen-Stopp in

Halle 9.

V.l.n.r. : Jacques Kurzo, Dr. Beat M. Duerler, Josef Widmer stellvertretender Direktor beim Staatssekretariat für Bildung,

Forschung und Innovation ( SBFI ) und Reto Loretz (Co-Rektor der BBZ Wirtschaft, Informatik und Technik, Emmenbrücke)

beim Bestaunen des Logistkprozesses mit Gravur eines Kugelschreibers.

Denn es gab viel zu sehen, zu erleben.

Informationen, Attraktionen,

Experimente, Andenken und Antwort

auf viele Fragen bot die ASFL

SVBL ihren jugendlichen sowie

etwas besonneneren Besuchern.

Ob SBB-Wagons zusammen hängen,

mit dem Zustellfahrzeug der

Post in angewandtem NICHT-

Können durch Fussgängerzonen

preschen oder lediglich virtuelle

Logistikabläufe simulieren; unsere

jungen Gäste engagierten sich

fasziniert. Während Berufsbildner,

Lehrer und Eltern erstaunt zu

Kenntnis nahmen, welch vielfältige

Fähigkeiten sich ‹so ein Lagermitarbeiter›

aneignen muss.

Die SwissSkills – weil die Schweiz

nicht nur Banker braucht

Und wer stand schlussendlich auf

dem Podest ? GOLD holte – 2 Tage

vor ihrem 20. Geburtstag – Aline

Solange Peter, gefolgt von Adrian

Suppiger, Silber und Kenny Merz,

Bronze.

Testen Sie Ihr Allgemeinwissen:

a ) wie viele ISO-Container haben

auf dem grössten Schiff Platz ?

b ) Was ist die maximale Aufwärmzeit

einer Waage ?

c ) Was bedeutet 1 g ?

d ) Wie fördert ein Baum Wasser

von der Wurzel in die Äste ?

e ) Wieviel ungefähr beträgt die

Erdanziehungskraft in m/s 2 ?

f ) Welcher Fluss in der Schweiz ist

375 km lang ?

Beat Lengacher, Experte an den SwissSkills 2018: « Ein riesen Kompliment

und Dankeschön an die Organisatoren vor dem Anlass und

die Officials während dem Anlass. »

Claudia Fäs, Expertin an den SwissSkills 2018 « Vielen herzlichen

Dank für die schönen Feedbacks und Euren Experteneinsatz an

den SwissSkills 2018. »

Peter Weishaupt, Experte an den SwissSkills 2018 « Ein grosses

Kompliment und ein Dankeschön was ihr für ‹unseren Beruf› getan

habt. So etwas auf die Beine zu stellen, ist und war eine Herkulesaufgabe.

In der heutigen Zeit, in der die Freiwilligkeit immer

weniger Beachtung findet, ist es umso bemerkenswerter. »

Lösungen: a ) ca. 21000 b ) 30 Minuten c ) Abkürzung für Gravitationskraft d ) Kapillarwirkung e ) 9,81 m/s 2 – 10 m/s 2 f ) der Rhein

30 Bulletin 4-2018 31


Jacques Kurzo, membre de la CFP:

Jacques Kurzo: « Les SwissSkils ont été

une expérience formidable ».

Jacques Kurzo donne une interview en

langue française à la télévision suisse

Romande RTS.

L’ASFL SVBL fête ses 30 ans, en effet

c’est en 1988 que quelques représentants

d’entreprises se sont

rencontrés à Berne pour fonder

une association professionnelle

pour former les apprentis dans les

domaines du stockage et de manutention.

Quel chemin parcouru

depuis cette époque. Le nombre

de candidats a sans cesse augmenté

pour arriver à plus de 2000

apprentis par année.

Comment fêter dignement cet

anniversaire ?

C’est là que notre président M.

Béat Duerler a eu une folle idée:

« Participer pour la première fois

aux championnats suisse des métiers

SwissSkills ».

Pourquoi une folle idée ? Personne

ne mesurait la quantité de

travail à effectuer, recherche de

sponsors, publicité, administration,

stand d’information, préparations

des parcours, recherche et

sélection des candidats ! Plusieurs

réunions avec les responsables de

l’organisation faîtière ont bien défini

la direction que devait prendre

le projet.

Une commission a été mise en

place où chacun avait ses responsabilités.

Pour ma part j’avais

la mission de la sélection et de

l’accompagnement des candidats.

Après une année de travail

acharné, tout était prêt ! Les 24

candidates candidats provenant

des différentes orientations de la

profession, des diverses régions

linguistiques ont été sélectionnés

en fonction de leurs brillants

résultats obtenus lors des procédures

de qualifications et étaient

prêts à se battre sur les 21 épreuves

mises en place par une équipe

de professionnels.

Lors de l’arrivée sur la place de

fête, je fus surpris par le gigantisme

de la manifestation, en effet

la logistique n’était qu’un métier

parmi les 135 présents. La halle

9 nous était réservée, halle que

nous partagions avec l’ASTAG.

Une partie des participants est

déjà arrivé le mardi soir, les autres

étaient attendus le mercredi

matin à 8h.00 où j’ai eu, non

sans émotion, l’honneur de leurs

remettre l’accréditation qui faisait

d’eux des futurs champions.

Ma maîtrise de l’allemand et de

l’italien n’étant pas parfaite, j’ai

été secondé par Christa Höchli,

une sympathique personne que

les candidats ont rapidement surnommé:

« Mama ». Si de mon côté,

je m’occupais plus particulièrement

de la compétition, de voir

si tout était en ordre, de contrôler

que chaque candidat non germanophone

avait à chaque poste

un accompagnant qui parlait

sa langue. Elle se concentrait sur

leur bien-être, encourageait, consolait,

soignait les bobos du cœur,

remontait le moral.

L'orientation « Transport » a également retenu une énorme attention.

Le premier jour, les 24 candidats

se sont battus sur 7 épreuves de

15 minutes. Précision, adresse, sécurité

étaient les principales difficultés

de la journée. Selon le

principe de la mort subite, ce sont

8 candidats qui n’ont pas franchi

le cap de la seconde journée. Lors

de la proclamation des résultats,

l’atmosphère était pesante. Les

modérateurs ont énoncé 1 à 1 le

nom des candidats pouvant continuer

la compétition. Ce fut cris

et larmes, lames de joie pour certains,

larmes de tristesse et déception

pour d’autres.

Une bonne nuit de sommeil, les

larmes séchées, nous voilà partis

pour la deuxième journée. 5 missions

de 25 minutes attendaient

les candidats. Les exercices devenaient

de plus en plus difficiles,

prises d’échantillons, scannage,

chargement et arrimage ont

permis à 8 candidats de se qualifier

pour le jour 3. A ma grande

déception, ce jour coïncide avec

l’élimination du dernier romand.

Le temps d’une visite à d’autre

profession, d’un repos bien mérité,

il est temps d’entamer le 3 ème

jour de compétition. Nos rescapés

s’affrontent à nouveau sur 5

épreuves de 35 minutes où il est

question d’inventaire, de gestion

de matières dangereuses,

d’expéditions postales. Un poste

à particulièrement marqué nos

compétiteurs, celui d’un quiz où

une soixantaine de questions représentant

toutes les facettes du

métier défilaient sur un écran.

Par groupe de 2, ils devaient y répondre.

Fin de la journée, qui sera

en finale ? Il doit en rester 6 ! Après

proclamation de résultats, et

l’élimination du denier Tessinois,

se sont 2 candidates et 4 candidats

alémaniques qui auront la

chance de participer à la finale du

lendemain.

Les 4 épreuves du samedi duraient

45 minutes et deman-

daient des finaliste un niveau de

connaissances et de compétences

très élevé. A chacune des missions,

les futurs champions devaient

réfléchir avant d’agir. La

précipitation était mauvaise conseillère.

Après avoir calculé la résistance

du sol, préparé un plan

de tournée pour un transport,

commissionné à l’aide d’engins de

manutention particulier, utiliser

des moyens informatiques pour

faire une analyse ABC, les protagonistes

attendaient le verdict final.

Dans le bureau du concours,

c’était l’agitation, on attendait les

derniers protocoles, tout était encore

possible. Les candidats se

tenaient dans un mouchoir de

poche ! Vers 18h, l’annonce tant

attendue est arrivée. Le modérateur

a annoncé les 6 ème , 5 ème et

4 ème rang. C’est parmi les 3 candidats

restants, que se trouvait le 1 er

champion suisse.

J’ai accompagné les 3 futurs médaillés

à la PostFinance Arena où

ils ont été pris en charge par les

organisateurs. Sur le chemin, chacun

faisait des pronostics, essayait

de me sortir les vers du nez. La

tension était extrême. C’est devant

un nombreux publique, qu’ils

ont été inviter à monter sur le podium

afin de recevoir la médaille

et les félicitations de M Schneider-

Ammann conseillé fédéral.

Ce que je peux vous dire c’est que

le nouveau champion suisse est

une logisticienne pour les résultats

détaillés le site de l’ASFL SVBL

ou des SwissSkills vous renseignera.

J’ai vécu une semaine intense en

émotions, en rencontre, en fatigue,

côtoyer une multitude de

personnes, créer des contacts.

Mais ce qui m’a particulièrement

marqué durant cette semaine,

c’est la cohésion du groupe des

compétiteurs, bien qu’éliminés

lors des premiers jours de compétition,

de nombreux anciens participants

sont venus soutenir et encourager

leurs collègues.

Pour tous ces moments passés

« Merci SwissSkills ».

32 Bulletin 4-2018 33


Unsere Champions: 1. Rang: Aline Solange Peter, 2. Rang: Adrian Suppiger und 3. Rang: Kenny Merz. Bravo !

SwissSkills 2018 – Unsere Champions berichten

Aline Solange Peter während ihrer Arbeit in der Klinik Beau-Site in Bern.

lich mit dem Weiterkommen abgeschlossen.

Deshalb war ich

eigentlich jedesmal überrascht

wenn mein Name aufgerufen

wurde.

Wie war es für dich, unter den

drei Besten zu sein ?

Es ist ein unglaubliches Gefühl

für seine Bemühungen so toll belohnt

zu werden und da die anderen

Teilnehmer ebenfalls sehr

gute Leistungen erbracht haben,

bin ich noch viel stolzer, dass ausgerechnet

ich es geschafft habe.

Warum hast du dich entscheiden

Logistikerin zu werden ?

Ich wusste lange nicht, was für

eine Ausbildung ich machen wollte.

Mir war klar, dass ich lieber

drinnen arbeiten möchte, mich

aber bewegen und nicht den ganzen

Tag vor dem Computer sitzen

wollte. Als meine Mutter mir

dann Logistikerin vorschlug und

ich nach dem Schnuppern in zwei

Betrieben begeistert war von der

Abwechslung und den verschiedenen

Prozessen war für mich

klar, dass es diese Lehre sein muss.

Was nimmst du von den Swiss-

Skills 2018 mit in deinen Alltag ?

Ich würde sagen das Selbstbewusstsein

nach diesem Titel ist

noch ein bisschen angestiegen.

Mir ist durch die Goldmedaille

einfach bewusst worden, dass

wenn ich mein Bestes gebe, ich

dann auch dafür belohnt werde.

Bringt es dir Vorteile, dass du

dabei sein durftest ?

Absolut. Ich denke schon nur die

Möglichkeiten die mir dank meinem

Titel nun offen stehen, waren

es Wert. Zudem ist es auch

eine Auszeichnung für meinen

Lehrbetrieb und meinen aktuellen

Arbeitgeber die Klinik Beau-

Site in Bern.

Schätzfrage; Wie viele Paletten

Ware wurde an die SwissSkills

2018 für die ASFL SVBL angeliefert

?

Ich würde sagen 350.

Aline Solange Peter, Schweizermeisterin Logistikerin EFZ 2018:

Was war dein persönliches Highlight

an den SwissSkills 2018 ?

Ganz klar der Moment, als mein

Name bei der Siegerehrung aufgerufen

wurde und ich meine Familie

im Publikum feiern hörte.

Warum hast du dich für die

SwissSkills 2018 beworben ?

Für mich war ganz klar, dass dies

eine Chance ist mich zu beweisen,

die ich unbedingt wahrnehmen

musste.

Hast du dich speziell auf die

SwissSkills vorbereitet ?

Ich konnte in meinem Lehrbetrieb

die einzelnen Posten durchgehen

und einige Sachen, die ich

schon länger nicht mehr gemacht

habe, wie zum Beispiel das Stretchen

noch einmal üben.

Warst du vor Beginn der Swiss-

Skills sehr aufgeregt ?

Ziemlich ja aber sobald ich mit

der Arbeit beginnen konnte, war

die Nervosität immer verflogen.

Wie war es für dich den Parcours

zu absolvieren unter

Beobachtung von Zuschauern ?

Ich konnte die Zuschauer, bis auf

meine Familie, sehr gut ausschalten,

da ich so sehr fokussiert war.

Welcher Posten war am schwierigsten

zu bewältigen und

weshalb ?

Vom Schwierigkeitsgrad her fand

ich die Posten nicht zu schwierig,

aber der Zeitfaktor hat mir

manchmal Probleme bereitet. Vor

allem beim Binden/Stretchen und

beim Postpakete verpacken.

Was hat dich am Stand der ASFL

SVBL am meisten beeindruckt ?

Ich fand den riesigen Bildschirm

auf dem unser Teilnehmervideo

lief beeindrucken. Ausserdem

wurde sehr gut die Vielfalt des

Berufes mit seinen Bereichen dargestellt.

Hast du mit deinem Rang gerechnet

?

Nein überhaupt nicht. Ich hatte

mir selbst als Ziel gesetzt unter

die besten 16 zu kommen,

also den ersten Tag zu überstehen.

Danach hatte ich im Grunde

kein Ziel mehr und wollte einfach

mein Bestes geben und sehen für

welchen Platz dies reicht.

Als ich dann am Mittwochabend

krank wurde hatte ich eigent-

Adrian Suppiger, 2. Rang Berufs-Schweizermeisterschaften Logistker EFZ 2018:

Adrian Suppiger während der täglichen Arbeit.

Was war dein persönliches Highlight

an den SwissSkills 2018 ?

Die Möglichkeit mich mit den

Besten zu messen.

Warum hast du dich für die

SwissSkills 2018 beworben ?

An diesem Event konnte ich meine

persönlichen Fachkenntnisse

testen.

Hast du dich speziell auf die

SwissSkills vorbereitet ?

Ich habe die Themen repetiert,

welche ich bei der täglichen Arbeit

nicht benötige.

Warst du vor Beginn der Swiss-

Skills sehr aufgeregt ?

Vor dem Beginn der SwissSkills

war ich nicht aufgeregt, erst als

eine Medaille in Sicht war.

Wie war es für dich den Parcours

zu absolvieren unter

Beobachtung von Zuschauern ?

Es war für mich kein grosser Unterschied,

wenn man auf die Arbeit

konzentriert ist, bemerkt

man das fast nicht.

Welcher Posten war am schwierigsten

zu bewältigen und

weshalb ?

Die ABC-Analyse am letzten Tag,

bei diesem Posten hatte ich die

grösste Mühe. Solche Arbeiten er-

34 Bulletin 4-2018 35


Kenny Merz während der täglichen Arbeit und in vollem Einsatz an den SwissSkills 2018.

Der Präsident der ASFL SVBL Dr. Beat M. Duerler und Jacques Kurzo gratulieren den glücklichen Gewinnern.

ledigt man im Unternehmen eher

weniger, daher fehlte mir die Erfahrung.

Was hat dich am Stand der ASFL

SVBL am meisten beeindruckt ?

Die Vielfältigkeit die man Ausprobieren

konnte, Postroller fahren,

Pick by Vision und die vielen Interessierten

Zuschauer.

Hast du mit deinem Rang gerechnet

?

Nein, ich hätte nie geglaubt, dass

ich es auf das Podest schaffe.

Wie war es für dich, unter den

drei Besten zu sein ?

Es war ein sehr tolles Gefühl, diese

Möglichkeit zu erhalten und

ein solches Ergebnis zu erlangen.

Warum hast du dich entscheiden

Logistiker In zu werden ?

Wir konnten in der Sekundarstufe

zu einer Berufsberaterin, die anhand

von meinen Interessen sagte

ich soll einen Schnuppertag als

Logistiker machen.

Was nimmst du von den Swiss-

Skills 2018 mit in deinen Alltag ?

Kenny Merz, 3. Rang Berufs-Schweizermeisterschaften Logistker EFZ 2018:

Was war dein persönliches Highlight

an den SwissSkills 2018 ?

Mein persönliches Highlight war

die Medaillenübergabe. Ich habe

es erst am nächsten Tag realisiert,

dass ich unter den Besten drei

war.

Warum hast du dich für die

SwissSkills 2018 beworben ?

Ich habe mich beworben, weil ich

unbedingt an einem Wettkampf

teilnehmen und mich mit anderen

messen wollte.

Hast du dich speziell auf die

SwissSkills vorbereitet ?

Ich habe mich eigentlich nie richtig

auf die SwissSkills vorbereitet.

Doch als ich den ersten Tag

Selbstvertrauen, da man nun

weiss, dass man sein Handwerk

beherrscht.

Bringt es dir Vorteile, dass du

dabei sein durftest ?

Momentan noch nicht, ich habe

jedoch sehr viele positive Rückmeldungen

erhalten.

Schätzfrage; Wie viele Paletten

Ware wurde an die SwissSkills

2018 für die ASFL SVBL angeliefert

? 120 – 150 Paletten inkl.

Stand

überstanden hatte hat mich der

Ehrgeiz gepackt und so habe ich

mich eigentlich immer nur auf

den nächsten Tag fokussiert. Ich

habe mich immer nur auf die bevorstehenden

Aufgaben konzentriert

und meine Gedanken gingen

nie weiter als das Hier und Jetzt.

So wie z.B. ein Skirennfahrer dies

macht.

Warst du vor Beginn der Swiss-

Skills 2018 sehr aufgeregt ?

Vor den SwissSkills nicht, aber als

es dann soweit war und wir das

erste Mal die Posten sahen und

der Druck langsam stieg, wurde

ich immer aufgeregter.

Wie war es für dich den Parcours

zu absolvieren unter

Beobachtung von Zuschauern ?

Von den Zuschauern habe ich bis

auf den Posten « Turm von Hanoi »

sehr wenig mitbekommen, da ich

so fokussiert auf die Posten war.

Man spürte die Zuschauer schon,

doch zog ich meine Sachen durch

und lies mich nicht beirren.

Welcher Posten war am schwierigsten

zu bewältigen und

weshalb ?

Der Posten, an dem wir den LKW

gleichzeitig nach Gewichtsverteilung

und Ladeplan beladen

mussten.

Was hat dich am Stand der ASFL

SVBL am meisten beeindruckt ?

Der Logistikprozess, welcher die

Kugelschreiber automatisch mit

dem eingegebenen Namen graviert

hat.

Hast du mit deinem Rang gerechnet

?

Nein absolut nicht. Es war die

grösste Überraschung.

Wie war es für dich, unter den

drei Besten zu sein ?

Unbeschreiblich, grandios es war

wie ein Traum, der in Erfüllung

ging, da ich nie gedacht habe,

dass ich soweit komme. Dieser

Moment werde ich immer in Erinnerung

haben.

Warum hast du dich entscheiden

Logistiker zu werden ?

Es war eigentlich sehr zufällig ich

habe mich in der 7. Klasse über

die verschiedenen Berufe informiert

und da habe ich den Logistiker

gefunden, dieser hat mir direkt

gefallen. Im Nachhinein habe

ich erfahren das mein Vater und

mein Bruder Logistiker sind oder

waren.

Was nimmst du von den Swiss-

Skills 2018 mit in deinen Alltag ?

Unter Druck konzentriert und

schnell arbeiten zu können.

Bringt es dir Vorteile, dass du

dabei sein durftest ?

Dies kann ich so direkt nicht sagen,

es ist noch zu früh, doch denke

ich, dass es meiner Firma oder

auch anderen zeigt, dass ich mein

Handwerk sehr gut beherrsche.

Schätzfrage; Wie viele Paletten

Ware wurde an die SwissSkills

2018 für die ASFL SVBL angeliefert

?

56 Paletten.

Auflösung der Frage, wieviel Paletten Ware an die SwissSkills 2018 geliefert worden sind: Es waren ca. 70 Pallette.

36

Bulletin 4-2018 37


Emanuele Cafà konzentriert bei der Aufgabe des Entladens von Paletten.

Die Wettkampffläche mit der Zuschauertribüne.

Emanuele Cafà, Teilnehmer als Champion der 24 Finalisten

Wenn mir jemand vor Lehrbeginn

gesagt hätte, dass ich an den

SwissSkills 2018 teilnehmen werde

und ins Finale komme, hätte

ich ihn ausgelacht.

Seit mir bewusst ist, dass es Berufsmeisterschaften

gibt, wollte

ich nach abgeschlossener Lehre

selbst teilnehmen und mein Können

unter Beweis stellen. Als ich

meine Lehre als Logistiker EFZ begann

und erfahren habe, dass wir

nicht an den SwissSkills 2018 teilnehmen

werden, war meine Enttäuschung

gross. Überrascht war

ich im Frühling 2018 als ich plötzlich

eine Einladung erhielt. Ich war

voller Vorfreude und schrieb ein

Motivationsschreiben um mich so

vielleicht für die SwissSkills 2018

zu qualifizieren.

Ich stand kurz vor meiner Rekrutenschule

und war seit dem Lehrende

arbeitslos. Trotzdem versuchte

ich es, auch wenn ich mir

keine allzu grosse Chancen ausgemalt

habe. An einem Wochenende

während der Rekrutenschule,

erhielt ich einen Brief der ASFL

SVBL: Ich war dabei ! Ich durfte an

die SwissSkills 2018 und meinen

Beruf repräsentieren und mich

mit anderen Logistikerinnen und

Logistiker aus der ganzen Schweiz

messen.

Mitte Mai gingen wir an den Informationstag.

Ich kannte jemanden

aus dem Militär, die anderen

22 Leute waren mir unbekannt.

Wir haben uns angeschaut was

sich die Experten für uns ausgedacht

hatten. In einem Präsentationsvideo

haben wir uns vorgestellt,

damit uns die Zuschauer an

den SwissSkills kennenlernen

konnten. Am Ende des Tages

hatte ich mehr Respekt vor den

SwissSkills als je zuvor, aber freute

mich mein Können bald unter

Beweis zu stellen. Ich liess mich

nicht einschüchtern und reiste

bereits am 11.09.2018 nach Bern.

Da war ich also, vor einem ( noch )

menschenleeren BernExpo Gelände,

die Arbeiten waren noch

voll im Gange. Ich richtete mich in

meinem Zimmer der Zivilschutzanlage

ein, lief auf dem Gelände

herum und war extrem aufgeregt.

Meine Gedanken drehten

im Kreis. Wie wird es werden ?

Wird der Konkurrenzkampf gross

sein ? Kann ich vielleicht neue

Freunde finden ? Glücklicherweise

habe ich mich getäuscht und

der Konkurrenzkampf war gar

nicht wirklich vorhanden. Bereits

am Dienstagabend haben sich

alle Teilnehmer super verstanden.

Die SwissSkills 2018 hat uns eher

als Team zusammen gebracht. Bereits

am ersten Tag war ich traurig,

weil einige meiner Kollegen

nicht weitergekommen sind. Wir

haben uns gegenseitig unterstützt,

was ich mir im Vorfeld nie

hätte erträumen lassen. Der Wettkampf

ging weiter und je weiter

wir gekommen sind, desto mehr

haben wir uns gegenseitig motiviert.

Ich habe immer alles gegeben

und glücklicherweise reichte

es für mich immer in die nächste

Runde.

Jeden Tag hatte ich ein fröhliches

und ein trauriges Auge. Ich war

glücklich, weil ich am nächsten

Tag weiterhin um den Titel kämpfen

durfte. Gleichzeitig war ich

unglücklich darüber, dass es einige

meiner Freunde leider nicht

geschafft haben. Ich weiss, das

tönt jetzt richtig unlogisch, aber

ich habe das nicht nur bei uns gesehen.

Bei vielen Berufen konnte

ich beobachten, dass die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer

sich mochten ( selbstverständlich

nicht überall, aber das ist auch

nicht möglich ). Ich hätte das ja

selbst nicht erwartet !

Am dritten Tag war es soweit: Der

Einzug ins Finale stand bevor. 8

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

haben es bis hierhin geschafft,

nur 6 werden am vierten und

letzten Tag um den Titel kämpfen.

Gäste und Sponsoren waren

an diesem Tag eingeladen, das

machte die Sache nur noch aufregender.

Die Liste der Finalistinnen

und Finalisten wurde nicht von

vorne, sondern von hinten an verkündet.

Dann wurde mein Name

aufgerufen, ich war im Finale !

Je länger man mit den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern Zeit

verbrachte ( ich verzichte absichtlich

auf das Wort Konkurrenten ),

desto schmerzhafter war es wenn

ein Freund gehen musste. Ich

habe mich mit den meisten sehr

gut verstanden und wenn die

ehemaligen « Konkurrenten » ( ich

verwende das Wort jetzt trotzdem

) am nächsten Tag ins Zelt kamen,

um viel Glück zu wünschen

und anzufeuern, war dies das beste

Gefühl. Wenn man gleichzeitig

noch einen neuen Staplertyp ausprobieren

kann und von Experten

und Teilnehmerinnen und Teilnehmern

dazulernt, wird es ein

unvergessliches Erlebnis.

Schlussendlich wurde ich sechster.

Ich bin der 6. beste Schweizer

Logistiker 2018. Auf diesen Erfolg

bin ich sehr stolz. Als wir dann als

4-, 5- und 6-Plazierte auf der Tribühne

der PostFinance-Arena

Platz nehmen durften und unseren

Top 3 zujubeln konnten, war

das der krönende Abschluss einer

tollen Zeit. Ich hätte den Sieg jedem

gegönnt, aber die Top 3 haben

alles gegeben und den Sieg

verdient.

Für mich waren neben der Teilnahme

und dem Finaleinzug, die

neu gewonnenen Freundschaften

das Beste an den SwissSkills

2018. Es war eine Erfahrung, die

ich nicht missen möchte. Ich empfehle

jedem, welcher die Möglichkeit

hat, an den SwissSkills mitzumachen.

Wenn es für einen

Podestplatz reicht ist es noch besser,

aber man sollte nicht vergessen,

dass gewinnen nicht alles

ist. Ich bin froh und stolz, Teil der

SwissSkills 2018 gewesen zu sein.

Ich danke allen, welchen mir und

allen anderen Teilnehmerinnen

und Teilnehmer diese unvergessliche

und einzigartige Erfahrung

möglich gemacht haben. Als zukünftiger

Lehrmeister/Berufsbildner

werde ich alles geben,

um meinen Auszubildenden die

Möglichkeit zu geben, an den

SwissSkills teilzunehmen. Es ist

eine intensive Zeit voller Stress,

Nervosität und Selbstkritik. Aber

schlussendlich ist es die ganze

Mühe wert und ich habe neue

Freunde in der ganzen Schweiz

gefunden.

38 Bulletin 4-2018 39


Als an der Rangverkündigung

sieben Teilnehmer weiter waren,

dachte ich, das wars. Dann

kam die beste Kommissioniererin.

Ich konnte es kaum glauben, ich

habe es geschafft, wieder bin ich

eine Runde weiter. Als ich dann

auf meinem Stuhl sass, sagte jemand

neben mir, dass ich auf dem

ersten Platz bin. Ich hielt es für einen

Scherz, bis ich es selber sah,

dass ich wirklich Tagessiegerin

war. Von insgesamt acht Halbfinalisten

waren noch zwei Frauen mit

dabei, Aline und ich.

Volle Power: Jasmin Zurkirch beim richtigen Beladen eines LKW.

Jasmin Zurkirch, Teilnehmerin als Champion der 24 Finalisten

Schritt für Schritt ins Finale

Am Dienstagnachmittag fuhr ich

mit dem Zug nach Bern an die

SwissSkills 2018. Zuerst bezog

ich die Unterkunft. Danach ging

ich zum gemeinsamen Abendessen

und lernte bereits die ersten

Leute kennen unter andrem auch

Dr. Beat Michael Duerler, der Präsident

der ASFL SVBL. Am späteren

Abend traf ich noch die restlichen

Teilnehmer der Logistiker.

Aufgeregt, auf den ersten Wettkampfs

Tag der ersten Schweizermeisterschaften

der Logistik, ging

ich schlafen.

Der Morgen startete mit einem

Frühstück, dann ging es auch

schon zur ersten Information.

Alle 24 Teilnehmerinnen und

Teilnehmer bekamen die Wettkampf

T-Shirts. Meine Mutter unterstützte

mich an diesem Tag

und sprach mir Mut zu. Mein

erster Posten war der Hochball-

Parcours. Ich war extrem nervös,

da ich nie Stapler fahre und somit

in dieser Disziplin nicht wirklich

geübt bin. Der nächste Posten war

der Brandschutz und die Erste Hilfe.

Zuerst musste man den Brand

melden und danach den richtigen

von drei Feuerlöschern auswählen.

Ich habe zuerst den falschen

erwischt, aber beim zweiten Mal

klappte es. Nach diesem Brand

musste noch einen zweiter mit

der Löschdecke gelöscht werden.

Aus Reflex wollte ich ihn zuerst

mit dem Feuerlöscher, welchen

ich bereits in der Hand hatte, löschen.

Der zweite Teil der Aufgabe

war die Erste Hilfe. Ich musste

eine Puppe beatmen und eine

Herzmassage durchführen.

Bei der Entsorgung verschiedener

Güter musste unterschieden

werden zwischen Papier, PET, Karton,

Batterien, Akkus, Alu, Weissblech,

Plastik, Kupfer, Stahl, weissem,

braunem und grünem Glas.

Ein weiterer Teil war das abmessen

von 4 Liter Wasser mit einem

3 oder einem 5 Liter Behälter. Das

Problem war, dass ich zum Teil

Wasser verschüttet habe und somit

war das Resultat ungenau.

Die nächste Aufgabe war möglichst

viele Postpakete zu verpacken

und versandbereit zu machen.

Die Schwierigkeit lag darin,

dass die Artikel richtig verpackt

wurden, damit nichts kaputt geht

und das Paket richtig frankiert

wurde.

Bei den nächsten zwei Posten

ging es um Genauigkeit und Geschwindigkeit

mit dem Stapler.

Die Mitte der Dartscheibe war das

Ziel und ich musste möglichst genau

hinfahren, damit ich die Mitte

der Zielscheiben traf. Beim heissen

Draht war Fingerspitzengefühl

gefragt.

Zuletzt kam der Posten Binden

und Stretchen. Ein sehr anstrengender

Posten, bei dem ich richtig

ins schwitzen kam. Bei meiner

sechsten Palette hatte ich leider

ein bisschen Probleme mit der

Bindemaschine, so dass es mir

zeitlich nicht mehr reichte, diese

Palette fertig zu stellen.

Nach einem intensiven und

spannenden ersten Tag warteten

wir alle gespannt auf das Ergebnis.

Ich ging mit dem Gedanken,

nicht weiter zu kommen, an

Jasmin Zurkirch erklärt dem Präsidenten der ASTAG, Adrian Amstutz, was an

welchem Posten gemacht werden musste.

die Rangverkündigung um nicht

enttäuscht zu sein. Mein Ziel war

nicht auf dem letzten Platz zu landen.

So war ich mit meinen 10.

Platz überglücklich und zusammen

mit weiteren 15 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer eine

Runde weiter. Von den sechs Teilnehmerinnen

schafften es drei

Frauen in die nächste Runde.

Mein zweiter Tag begann mit dem

Turm von Hanoi. Es ging darum,

ein Stapel von vier Paletten welche

von eins bis vier nummeriert

waren, von einem Platz auf einen

anderen zu transportieren. Es gab

drei Abstellmöglichkeiten. Die Regel

war, dass immer nur eine Palette

pro Mal versetzt werden und

keine höhere Zahl auf eine kleinere

Zahl gestellt werden durfte.

Zum Beispiel durfte man nicht die

Palette Nummer drei auf die mit

der Nummer eins stellen. Mit der

richtigen Reihenfolge, schaffte

man diese Aufgabe in 15 Fahrten.

Mein zweiter Posten war die Wareneingangskontrolle.

Mit dem

Deichselgerät musste ich den

LKW ausladen, das Palett kontrollieren

und allfällige Fehler auf

dem Lieferschein notieren. Nach

dem Mittag ging es damit weiter.

Eine riesige Kiste musste in den

LKW verladen und korrekt gesichert

werden. Ich hatte Angst vor

dieser Aufgabe, da ich dies noch

nie gemacht habe. Aber ich habe

es super gemeistert, obwohl ich

teilweise keine Ahnung hatte.

Auf das Kommissionieren habe

ich mich am meisten gefreut, da

dies meine tägliche Lieblingsarbeit

im Luzerner Kantonsspital

ist. Bei diesem Posten war ich

sehr schnell, sogar die Schnellste

vom ganzen Tag. Es fiel mir leicht

und machte richtig Spass, zuerst

zu kommissionieren und danach

zu inventieren. Bereits stand

der letzte Posten des Tages an.

Bei der Turm-Verbundstapelung

musste eine Palette für die Bahn

bereit gestellt werden. Das heisst,

die Artikel mussten in eine Palette

mit Rahmen hineingestellt werden,

den Deckel schliessen und

zusammenbinden. Eine Palette

war für den LKW Transport bereitgestellt.

Man musste es möglichst

ohne Lücken auf eine Palette stellen

und stretchen. Zuletzt musste

man noch Postpakete in einen RX-

Wagen laden.

Der dritte Tag begann für mich

mit Gefahrengut. Man erhielt eine

Lieferung, bei der etwas ausgelaufen

ist. Richtiges Reagieren

war hier gefragt. Die unbeschädigte

Ware musste einlagert werden.

Meine zweite Aufgabe war

die Inventur. Jeder Artikel auf den

vier Regalen musste gezählt, das

Ergebnis sowie die Differenz von

Ist- und Soll-Bestand aufgeschrieben

und visiert werden. Mit der

Zeitvorgabe von 35 Minuten kam

man ziemlich unter Druck. Nach

circa 30 Minuten war ich fertig.

Beim RX-Wagen, meinem folgenden

Posten, hat man drei Postpakete

erstellt und danach alle Pakete,

die bereit standen in den

RX-Wagen geladen. Dann kam

das Quiz, welches bei mir nicht so

gut lief. Entgegennahme von Gütern

war mein letzter Posten. Dies

war ein ähnlicher Posten wie am

Vortag die Wareneingangskontrolle,

nur intensiver. Auch dies lief

leider nicht so gut, da mir die Zeit

fehlte und ich nicht alles machen

konnte.

Nach diesem Posten dachte ich

wirklich, dass es vorbei ist und

ich es nicht ins Final schaffe. An

der Rangverkündigung erfuhr ich,

dass ich mit dem 5. Platz doch das

Final erreicht habe. Ich war stolz

und überglücklich, dass ich es so

40 Bulletin 4-2018 41


Neuer Industriekran im AZL Bern

Mit grosser Freude wurde Anfang September am Standort Bern der neue Brückenkran eingeweiht. Bei

einem kleinen Apéro wurde dieser, sowie der Start der überbetrieblichen Kurse 5 G1 auch gleich gefeiert.

Für den Samstag waren nur noch 6 Kandidaten qualifiziert.

weit geschafft habe, da ich dies

nicht erwartete.

Meine Eltern und meine Schwester

haben gesagt, falls ich im Finale

dabei bin, werden sie als

Zuschauer dabei sein. Sie trafen

beim Vorstellen der sechs Finalisten

ein und unterstützten mich

den ganzen Tag. Mein erster Posten

an diesem Tag war, den Verladeplan

erstellen und danach den

LKW beladen. Zuerst musste die

Route gewählt werden, die der

LKW danach fährt. Danach musste

berechnet werden, wie man

den LKW am besten belädt, damit

der Lastschwerpunkt möglichst

in der Mitte liegt. Das war leider

nicht meine Stärke. Da ich Höhenangst

habe, war ich ziemlich nervös

vor dem Kommissionieren mit

dem Hoch-Kommissionierer. Vor

diesem Tag bin ich noch nie mit

einem solchem Fahrzeug gefahren.

Deshalb war ich froh, dass wir

es vor dem Wettkampf kurz ausprobieren

konnten. Als ich dann

auf der obersten Ebene etwas

Kommissioniern musste, zitterte

ich am ganzen Körper. Aber ich

wusste, ich muss weitermachen,

damit ich es schaffe. Jedes Mal

aufs Neue bereitete es mir grosse

Panik, wenn ich etwas von ganz

oben brauchte. Ich war richtig erleichtert,

als ich wieder unten war

und es geschafft hatte. Für die

drei Aufträge brauchte ich genau

45 Minuten wie es die Spielregeln

vorgaben. Bei der ABC-Analyse

musste man zuerst herausfinden,

welche Artikel am meisten

gebraucht werden. Dies wurde

anhand von einer Excel-Tabelle

analysiert. Danach ordnete man

die Artikel in einer Tabelle den Regalen

zu. Mindestens 15 von insgesamt

40 Artikeln mussten wir

nach diesem Plan in die Regale

versorgen. Des Weiteren hatten

wir noch 10 Paletten, die wir mit

einem Umlagerungsschein richtig

im Regal zu versorgen hatten.

Währenddem ich am Stapler fahren

war, tauchten plötzlich Kameraleute

auf und filmten mich. Das

war eine echte Herausforderung,

da sie mir teilweise im Weg standen.

Beim Blocklager hatte man

12 Paletten zum Umlagern und

dazu musste die Raumnutzung

noch ausrechnet werden. Die Bodenbelastung

des Raumes war

dabei natürlich auch zu beachten,

damit man wusste, ob der Boden

das Gewicht der Paletten auch

tragen konnte.

Nach meinem letzten Posten fragte

mich Dr. Beat M. Duerler, ob ich

dem Präsidenten der ASTAG, Adrian

Amstutz, erklären könne, was

wir an welchem Posten machen

mussten. Dies machte ich natürlich

liebend gerne.

An der Rangverkündigung erfuhren

wir, wer auf dem 4. bis 6. Rang

war. Ich wurde Vierte und somit

die viert Beste der Logistiker in

der Schweiz und die zweitbeste

Logistikerin. Wir drei durften

dann als Zuschauer in die Post-

Finance-Arena zur Siegerehrung,

um den drei Erstplatzierten zuzujubeln.

Mit Aline Solange Peter

hat eine Frau gewonnen.

Obwohl es ein Wettkampf war,

hatten wir es super gut miteinander.

Ein riesiges Dankeschön an

alle Experten und unserem Verband

ASFL SVBL, dass sie uns dies

ermöglicht haben. Ich bin überglücklich

über meine Leistungen

und dass ich dabei sein durfte. Es

war ein tolles und einmaliges Erlebnis.

Einfach genial !

In Zusammenarbeit mit der

ASTAG und ASFL SVBL wurde der

Kran im Aussenbereich der Halle

genehmigt. Die Firma Stephan SA

aus Freiburg war für den Bau und

die Montage des Krans zuständig,

welche in mehreren Etappen erfolgte.

Der Brückenkran zeichnet sich

durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten

aus. Er eignet sich

für das Bewegen von Lasten bis

zu 2 Tonnen. Durch die guten Bedieneigenschaften

und vielfältigen

Standartkomponenten sowie

Zusatzausrüstungen ist dieser

Kran für eine effiziente und bodenfreie

Förderung der Lasten

konzipiert. Brückenkrane werden

oft auch als Hallen- oder Deckenkrane

bezeichnet.

Bevor man mit den Kursen starten

konnte, wurde noch viel Material

benötigt, wie verschiedene

Anschlagmittel, Material zum Heben

sowie Anschauungsmaterial.

Einiges wurde speziell angefertigt

oder über Kontakte organisiert.

Für den Einsatz und das Engagement

der beteiligten Personen

ein herzliches Dankeschön.

Am 19. September war es dann

endlich soweit und in Bern konnte

mit dem ersten üK5 G1 gestartet

werden. Es war für Teilnehmer

und Ausbildner gleichermassen

nicht ganz einfach, da dieser

Kurs erst seit August dieses Jahres

Zu den Autoren

Richard Aeby

Zenterleiter AZL Bern

Erika Neuenschwander

Fachausbildnerin ASFL SVBL

Beim Aufbau des Kranes in Bern.

durchgeführt wird. Die Lernenden

die diesen Kurs besuchen,

befinden sich bereits im 3. Lehrjahr.

Das heisst, sie kennen zwar

bereits die Abläufe bei der ASFL

SVBL, aber dennoch wussten sie

nicht genau was auf sie zukommt.

Das Spezielle am Kran in Bern im

Vergleich zu anderen Standorten

ist, dass dieser im Aussenbereich

aufgebaut wurde. Dies bedeutet

für Teilnehmer sowie Ausbildner,

dass bei schlechten Witterungsverhältnissen

die Kleidung dementsprechend

anzupassen ist.

Durch die guten Wetterverhältnisse

in diesem Jahr, wurde dies

noch nicht zum Problem. Da man

aber schon die Erfahrung machen

durfte mit starkem Wind während

eines Kurses, ist man sich dem

Problem bewusst und ist jetzt daran

eine Lösung zu finden, die für

die Durchführung der Kurse und

der Umgebung am besten passt.

In Zukunft können wir auch Kurse

für Bediener und Anschläger der

Kategorie C für Industriekrane im

AZL Bern anbieten.

Standortleiter Richard Aeby und

sein Team an Ausbildnern konnten

es kaum erwarten, den Kran

in Betrieb zu nehmen und mit

den Kursen zu starten. Durch die

gute Zusammenarbeit die schon

im Vorfeld stattfand, wurde es ein

gelungener Kursstart und man ist

davon überzeugt, dass der Bau

des Krans eine Bereicherung für

den Standort Bern ist.

42 Bulletin 4-2018 43


üK5 – Fachrichtung Lager

Der üK5 – Fachrichtung Lager wurde in zwei Teile gegliedert, den G1 und den G2. Der üK5 G1 dauert drei

Tage und der üK5 G2 weitere zwei Tage. Der Aufbau wurde bewusst so gestaltet, um die Teilnehmenden

nicht fünf Tage am Stück im üK zu unterrichten und um den Schultag berücksichtigen zu können. Zudem

können bei dieser Variante der G1 und G2 unabhängig voneinander gestartet werden.

üK5 G1 – Teil Industriekran

In diesem Teil erhalten die Lernenden

eine Ausbildung als Bediener

von Industriekranen.

Themen, wie das fachgerechte

Bedienen und korrekte Anschlagen

von Lasten, die richtige Wahl

und Beurteilung der Anbindemittel

und Anschlagtechnik, sowie

generelle sicherheitsrelevante Aspekte

gehören zum « must have »

in der Kranausbildung. Eine der

vielen Herausforderungen beim

Bedienen von Kranen ist die richtige

Zeichengebung. In Zweierteams

lernen die Teilnehmenden

die Zeichengebung nach der DIN-

Norm und müssen anschliessend

in einem prüfungsrelevanten Parcours

das Gelernte umsetzen können.

Ein weiteres Highlight dieses

üKs liegt darin, dass im AZL Bern

eigens dafür ein Kran gebaut wurde.

Kaum aufgebaut, wurde er

schon für die Ausbildung eingesetzt.

Vielen Dank hierbei an alle

beteiligten Stellen !

Frage an den Ausbilder Markus

Müller: Was hältst du von der

Ausbildung des Industriekrans

im üK5 G1 ?

Neu wird im üK5 G1, unter anderem

der Industriekran geschult,

ausgebildet und mit einer Prüfung

abgeschlossen. Dies berechtigt

die Lernenden einen Industriekran

zu bedienen. Ich durfte

die Erfahrung und Feststellung

machen, dass das Leistungsziel

G3.4 recht gut umgesetzt wird im

ük5 G1 im Bereich Industriekran.

Instruktor Daniel Dällenbach zeigt den Lernenden den Umgang mit dem neuen

Industriekran im AZL in Bern.

Zum Autor

Markus Nobel,

Leiter Region Mittelland

Die meisten Teilnehmer haben

festgestellt, dass es eine gute und

sinnvolle Sache ist und haben

auch dementsprechend gut mitgemacht

und massgeblich zum

Erfolg beigetragen. Ich persönlich

finde, dass die Ausbildung Industriekran

eine Bereicherung ist,

auch wenn im Betrieb keine Krananlage

vorhanden ist. Man sollte

dies als Chance sehen, nach der

Ausbildung und vielleicht in einem

anderen Betrieb, einen Industriekran

bedienen zu dürfen.

Teil Hubarbeitsbühne

Seit dem 1. Januar 2009 und gemäss

der Verordnung über die

Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten

( VUV Art. 42 ), ist

das Hochheben von Personen

in einem Arbeitskorb mit einem

Stapler verboten. Die Suva empfiehlt

den Einsatz einer Hubarbeitsbühne,

welche eine erhöhte

Sicherheit garantiert.

Die Lernenden des Berufs Logistiker

EFZ haben in ihrer Fachrichtung

Lager durch die Ausbildung

in zwei von vier Kategorien der

Hubarbeitsbühne einem enormen

Mehrgewinn. Sie erlernen

unter anderem die geltenden

und aktuellen gesetzliche Vorschriften,

sowie die Inbetriebnahme

und den Unterhalt von motorisierten

Hebebühnen.

Niemand wird in die Höhe « gezwungen

». Lernende mit Höhenangst

werden zu Bodenpersonal

ausgebildet. Auch hier sind fähige

Personen unabdingbar. Bei technischem

Versagen einer ausgefahrenen

Hubarbeitsbühne müs-

Das Auspendeln mit einem Senkblei ist eine der vielen Aufgaben, die mit dem Kran gemeistert werden muss.

sen diese in der Lage sein, mit

wenigen Handgriffen eine korrekte

Notabsenkung durchführen zu

können.

Frage an den Ausbilder Roland

Moser: Was Was hältst du von

der Ausbildung der Hubarbeitsbühne

im üK5 G1 ?

Ich persönlich finde es ausgezeichnet,

dass im üK5 G1 der Umgang

mit Hubarbeitsbühnen geschult

wird. In der Logistik ist die

Hubarbeitsbühne fast nicht mehr

wegzudenken. Sei es bei der Inventur

oder um einige Produkte

zu kommissionieren, die Hubarbeitsbühne

kommt an vielen Orten

zum Zug. Im üK5 G1 werden

von vier verschiedenen Kategorien

die zwei gebräuchlichsten in

der Logistik geschult. Wie es sich

in der ASFL SVBL gehört werden

die verschiedenen Themen in der

Praxis und der Theorie geschult.

Themen sind hierbei die gesetzlichen

Grundlagen bis hin zur Notfallorganisation.

Wie muss zum

Beispiel reagiert werden, wenn

eine bedienende Person im Arbeitskorb

bewusstlos wird ? Um

der bewusstlosen Person zu helfen

muss das Notablasssystem

bedient werden können. Mit dieser

Schulung werden die Lernenden

Logistiker/-innen meiner Meinung

nach auf dem Arbeitsmarkt

sicherlich noch attraktiver.

Wie sieht es am QV aus ?

Wir erhielten viele Anfragen, ob

der üK5 G1 nun QV-relevant sei.

Welche Bereiche beim Qualifikationsverfahren

relevant sind, wird

im Grundsatz nicht preisgegeben.

Die zuständigen Chefexperten

und deren Kommissionsmitglieder

bauen das QV anhand des

Bildungsplans auf. Sämtliche Leistungsziele,

welche darin enthalten

sind, können relevant für das

QV sein.

Das Leistungsziel G3.4: Ich setze

Förderer und Fördereinrichtungen

und Hebezeuge unter

Anleitung ein. ( K3 )

Der Hubarbeitsbühnen- sowie

der Kranausweis sind keine Zulassungskriterien

zum QV. Aufgrund

des Leistungszieles können diese

Hebezeuge aber auch hier zum

Einsatz kommen.

Für Teilnehmende, welche die Hubarbeitsbühne

oder Kranausbildung

im üK5 G1 nicht bestehen,

gibt es die Möglichkeit zur Nachprüfung.

Die Daten dazu findet

man auf der ASFL SVBL Homepage

unter der Rubrik Berufliche

Grundbildung.

üK5 G2

Im zweitägigen üK5 G2 werden

unterschiedliche Themen des

Fachs Lager behandelt. Unter anderem

wird den Lernenden der

Flächennutzungsgrad eines Lagers,

sowie die ABC-Analyse ge-

44 Bulletin 4-2018 45


lehrt. Das Interesse der Teilnehmer

am üK ist sehr hoch, auch

wenn es viel zu rechnen gibt.

Voran die ABC-Analyse. Hier

zeigt sich, dass dem Umgang mit

Excel bei manchen Lernenden

vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt

werden muss. Einigen

sind die unterschiedlichen Formelfunktionen

nicht bekannt,

was dies zu einer spannenden

Herausforderung macht. Umso

grösser ist am Schluss das Erfolgserlebnis,

wenn die ABC-Analyse

fertigt gestellt und die Aufgabe

korrekt gelöst werden kann.

Ein weiterer Aspekt dieses vielseitigen

üK ist die « TinkerLamp ».

Mittels dieser kann eine Lager-

Aufbau-Aufgabe gestellt werden,

die sich in Echtzeit von den Teilnehmern

nachvollziehen lässt.

Manche Teilnehmende konnten

bereits die « TinkerLamp » in den

Berufsschulen benutzen, anderen

wiederum ist dieses Thema noch

völlig fremd. Das Engagement,

die Begeisterung als auch der

Lerneffekt bei dieser Aufgabe ist

durchwegs positiv.

Alles in allem ist die Fachrichtung

mt dem üK5 G auf dem aktuellen

Stand der Technik und dem Logistiker

Fachrichtung Lager gerecht

geworden. Ein bedeutender

Mehrwert durch die Ausbildung

zum Bediener von Kranen und

Hubarbeitsbühnen der Kat. 3a

und 3b in Verknüpfung mit der

Vertiefung des Lagerwesens runden

diesen üK ab.

Ein Dank an dieser Stelle an alle

Beteiligten, die sich für diesen üK

eingesetzt und uns tatkräftig unterstützt

haben.

Auch an den SwissSkills 2018 ging es

mit der Hubarbeitsbühne hoch hinaus.

Le CIE 5 G1 avec l'utilisation de la plateforme a été très convoitée par les apprentis ( es ) logisticiens( nes ).

Ivica Kostadinov & Francisco Rodriguez, Formateurs ASFL SVBL

CIE 5 G1 CFL Marly

Dans le cadre de la nouvelle ordonnance de formation des logisticiens/nes, nous avons du mettre en

place, les cours interentreprises CIE 5 G1. Ils consistent à former des apprentis/es logisticiens/nes orientation

stockage de 3ème année d’apprentissage pour l’utilisation du pont roulant et des plateformes élévatrices

de catégorie 3A et 3B.

Concernant l’utilisation du pont

roulant, c’est pouvoir attacher,

soulever et transporter une

charge à une certaine hauteur.

Aujourd’hui, ce n’est pas seulement

pouvoir piloter le pont qui

pose problème. C’est surtout

l’élingage, pouvoir accrocher une

charge avec les divers accessoires

mis à disposition, tel que sangles,

élingues rondes, chaînes, câbles

où même des pinces, c’est là toute

la particularité de cette formation.

Les exercices proposés étaient

Le positionnement du pontier requiert

une vigilence accrue lors du déplacement

de la charge.

46 Bulletin 4-2018 47


les suivants: ils ont dû jouer tour

à tour le rôle de pontier, la personne

qui déplace le pont roulant

à l’aide de la télécommande

et l’élingueur, la personne qui

donne les signes au pontier pour

le déplacement de charges. Le

travail de précision est impératif

pour permettre de faire passer

un bloc de béton de 30 cm

de diamètre à travers des petites

portes, uniquement communiqué

par les signes effectuer par

l’élingueur. Le pontier a quand à

lui du apprendre à se familiariser

avec la télécommande, afin de

déplacer son pont dans le bon endroit,

dans le bon sens et selon la

vitesse de déplacement demandée.

L’importance de la confiance

envers l’élingueur est primordiale.

L’élingueur a dû appliquer une

précision et une concentration

importante afin d’atteindre les

objectifs donnés par le formateur.

Les exercices ont été accomplis

avec succès.

Au sujet des plateformes élévatrices,

cela nous a permis de pouvoir

prendre de l’altitude et d’observer

la région fribourgeoise, mais c’est

surtout pouvoir effectuer un travail

en hauteur en toute sécurité

comme par exemple, changer un

néon défectueux, effectuer divers

travaux de nettoyage, installer

des décorations, etc… L’accent

a été mis sur le contrôle du matériel

avant chaque utilisation. Les

questions suivantes sont à se poser:

Puis-je utiliser une plateforme

élévatrice si le contrôle annuel

est dépassé ? Si des traces de

liquides sont visibles ? Si tous les

systèmes de sécurité ne fonctionnent

pas ? Suis-je obligé de porter

des EPI ? La mise à disposition

et l’équipement de sécurité pour

chaque participant durant cette

formation a démontré la nécessité

de porter des EPI.

Nous avons pu constater par rapport

aux exercices proposés, qu’il

Le cerclage des marchandises est très important pour ne pas avoir de surprise

lors de l'élévation de la charge.

Le positionnement correct des élinges est doit être réfléchi pour une élévation

des charges en toute sécurité.

Concentrez-vous sur votre métier...

Stockage

marchandise

est nécessaire d’avoir une très

bonne maniabilité, une précision

et un sens de l’observation qui a

été démontré par les apprentis

durant cette formation.

Les apprentis se sont montrés

particulièrement enthousiastes

et très intéressés pour ce cours.

Ils ont pris beaucoup de plaisir à

réaliser les diverses missions données

par les formateurs. Ils ont

pu acquérir plusieurs connaissances

et compétences supplémentaire

qui pourront leurs êtres utiles

dans leur avenir professionnel.

Toujours plus haut, mais en toute

sécurité. Les apprentis ( es ) ont été

concient du danger encouru lors de

l'utilisation de plateforme élévatrice.

www.bio-log.ch

... nous nous chargeons de votre logistique

Préparation

commande

Transport

routier

48 Bulletin 4-2018 49

ANNONCE


Partenza Progetto PTI SEM a Giubiasco

Ha preso avvio lunedì 3 settembre 2018 presso ASFL Ticino il progetto Pretirocinio d’integrazione per

rifugiati politici e persone ammesse provvisoriamente in Svizzera.

L’utilisation de la « Tinkerlamp » par les apprentis logisticiens( nes ) lors du CIE 5 G2 au CFL de Chavornay.

Kiro Atanasov, Responsable CFL Chavornay

Formation CIE 5 G2 à Chavornay

Cette formation destinée aux apprentis(

es ) logisticiens/nes orientation

stockage approfondissent

leurs connaissances dans leur

domaine. Les différents thèmes

abordés sont par exemple: comment

optimiser les stocks ( taux de

disponibilité, stock point de commande…

), les différents systèmes

de préparation de commande

( pick by light, pick by voice,

pick by vision… ), les différents

temps de préparation de commande

et comment les optimiser

( temps perdu, temps mort, temps

d’organisation, temps de déplacement

et temps de prélèvement.

) Les différents systèmes de

stockage ( stockage en rayonnage,

stockage en chambre froide,

stockage automatisé… ), l’analyse

ABC, le coûts d’un emplacement

de stockage, l’utilisation de Excel

basique est aussi un thème qui

est abordé et pratiqué. Tous ces

thèmes sont enseignés et entrainés

durant une journée et demie.

Pour la dernière demi-journée

nous la consacrons à la gestion

des déchets, nous sensibilisons les

apprentis sur l’importance de la

gestion des déchets pour préserver

la nature et réduire les coûts

au sein de l’entreprise. L’utilisation

de la « Tinkerlamp » crée par Simpliquity

Sarl en 2010 par trois chercheurs

de l’Ecole Polytechnique

Fédérale de Lausanne, Messieurs

Guillaume Zufferrey, Jacques Kurzo

et André Ryser. C’est un outil

pour faire différentes simulation

dans le domaine de la logistique

tel que l’implantation d’un entrepôt

ou l’analyse des différents

temps de préparation de commande

et pour finir une discussion

ouverte sur les divers thèmes

abordés et le partage de leurs vécus

dans leurs entreprises sur les

différentes thèmes qu’ils ont suivis.

Ce cours permet aux apprentis/es

de se préparer pour les procédures

de qualification et aussi de voir

ce qu’ils se passent dans la logistique

en général et pas seulement

dans leurs entreprises. Le monde

de la logistique bouge beaucoup,

l’optimisation, l’automatisation et

la digitalisation dans ce monde

évoluent très rapidement, il est

nécessaire donc de comprendre,

s’adapter au monde actuel et de

se préparer pour la suite de leur

carrière professionnelle.

Da mesi chinati sul progetto,

in ASFL ci siamo attivati tutti

con grande motivazione ed interesse,

coadiuvati dall’Ufficio

della Formazione Continua e

dell’Innovazione diretto dal Signor

Furio Bednarz.

Inizialmente i timori sono stati

molti, soprattutto legati al vissuto

di queste persone, alle loro competenze

linguistiche, al loro sapere

in generale.

Benché fossimo preparati sull’argomento

e, in generale, sull’accoglienza

delle persone, per questo

progetto in particolare ci siamo

sentiti a tratti impreparati.

I ragazzi impegnati nella guida del carrello a timone.

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino

Questo ci ha portati a risolvere

la situazione applicandoci a dismisura;

perché è proprio grazie

alla preparazione che si dipanano

dubbi ed incertezze.

Una preparazione svolta sul campo,

certamente. Ma anche con

workshop specifici, riunioni, incontri

atti a renderci pronti sia sul

versante dell’accoglienza sia su

quello del saper fare.

Il 3 settembre, quindi, siamo partiti.

Accompagnati al centro dalla

Signora Michela Sartori i ragazzi

sono stati accolti a Giubiasco da

me, Paola Conte e dai due istruttori

di riferimento: Enrico Villa e

Fabrizio Negri.

Abbiamo tutti tirato un bel sospiro

di sollievo quando abbiamo

potuto conoscere i nostri 10

ragazzi perché tutti si sono dimostrati

molto bravi nell’utilizzo

della lingua e soprattutto in chiaro

verso il progetto che stavano

iniziando.

Dopo una breve presentazione

personale durante la quale i ragazzi

ci hanno raccontato quanti

anni hanno ( sono tutti giovani,

dai 16 ai 25 anni ), dove vivono e

da dove vengono abbiamo loro

mostrato il centro facendo un bel

giro e spiegando anche la funzione

dei diversi luoghi di apprendimento

( percorso di pratica

interno e postazioni di lavoro e

percorso di pratica esterno per la

guida dei carrelli elevatori ).

Terminata questa parte Enrico Villa

e Fabrizio Negri hanno potuto

dare avvio alla vera e propria formazione

teorica e pratica sulla

guida del carrello frontale.

Durante questi primi 9 giorni di

formazione i ragazzi sono stati

sempre più coinvolti e motivati

all’interno delle varie operazioni

di pratica, si è lasciata loro una

sorta di autonomia nella guida

dei carrelli che ha piacevolmente

sorpreso i due istruttori che ne

hanno potuto riconoscere bravura,

impegno e forte senso della

sicurezza.

Al termine dei 9 giorni di formazione

i ragazzi hanno sostenuto

gli esami di pratica e di teoria

e tutti sono stati promossi: segno

che l’apprendimento è stato

di successo e che i ragazzi hanno

avuto modo e tempi per poter imparare

con facilità.

50 Bulletin 4-2018 51


Kanton St.Gallen

Weiterbildungszentrum

Rorschach-Rheintal

Richtungsweisend.

Eine Ausbildung in der Logistikbranche.

52

Da sinistra a destra: Saleimaan Cabdifatah, Yemane Iseyas, Seid Ali, Muxydin Salad, Mohammadi Mahadi, Hadush Senay,

Menghstab Dessie, Bokre Afewerki, Fasehastion Keflezghi

davanti: Mohammedi Esmail

Questi primi 9 giorni sono stati

davvero belli, gli istruttori e i ragazzi

hanno appreso vicendevolmente

ed è stata certamente

un’esperienza arricchente.

Anche i ragazzi, solitamente restii

a lasciarsi andare a commenti

scritti sul foglio delle valutazioni,

hanno invece speso parole bellissime

verso questa esperienza.

« Gli istruttori sono belli e bravi »

ci ha fatto tutti sorridere !, mentre

« il corso è stato bellissimo e non

mi sono mai annoiato » ci ha molto

riempiti di orgoglio perché un

corso timone strutturato su nove

giorni ( solitamente, invece, viene

svolto in un solo giorno ) significa

aver lavorato in maniera molto

professionale nella preparazione

didattica senza lasciare mai nulla

al caso.

Ora i nostri ragazzi saranno occupati

con gli stages in azienda e li

ritroveremo, speriamo con la stessa

motivazione, a gennaio 2019.

Un momento di esercitazione pratica alla guida dei carrelli a timone nel percorso

esterno.

Ringrazio sentitamente tutte le

persone che hanno collaborato

e creduto in questo progetto, in

special modo gli istruttori Enrico e

Fabrizio impegnati da subito nella

strutturazione di questo percorso.

Logistikfachleute

mit eidg.

Fachausweis

Sachbearbeiter/in

Logistik mit

Schuldiplom

Jetzt

informieren und

Infoabend im

Januar 2019 besuchen:

Rorschach, 9.1.2019

Altstätten, 15.1.2019

weiterbildung-technik.ch

Die kantonalen Weiterbildungszentren

WZR Rorschach-Rheintal und

BZWU Wil-Uzwil

Bulletin 4-2018 53


Die Erderwärmung nimmt immer mehr zu und unsere Gletscher schmelzen dahin. Foto von Garrett Sears auf Unsplash

Das Klima – auch in der Logistikausbildung ein heisses Thema

te eine eigentliche « Sensibilisierungskampagne

» im Rahmen

der ASFL SVBL: In verschiedenen

Workshops wurden alle Organe

und Gremien der Logistikausbildung

mit den Zielen des Klimaprogramms

und der Bedeutung

des Klimaschutzes vertraut gemacht.

In einem nächsten Schritt

ging es darum, in der Ausbildung

allfällige Lücken zu erkennen, die

es im Hinblick auf klimarelevante

Kompetenzen zu füllen gilt, damit

die erforderlichen Leistungsziele

erreicht werden können. « Uns

wurde klar, dass wir in allen drei

Bildungsstufen – EFZ/EBA, BP und

HFP – einen ökologischen Ausbildungsteil

haben wollen », so Stephan

Neumann.

In den letzten Monaten hat die

Projektleitung ein Einführungskonzept

entwickelt: « Darin definieren

wir, welche klimarelevanten

Kompetenzen wir erreichen

wollen und wie wir diese vermitteln

können », erläutert Stephan

Neumann. Auf dieser Basis werden

nun die bestehenden Lehrmittel

und Lerninhalte analysiert,

um den Ergänzungsbedarf auszumachen.

« Für die Stufe BP werden

wir ein neues Lehrmittel entwickeln,

für das wir uns an eine

von der ASTAG ausgearbeitete

Unterrichtsdokumentation anlehnen

können; wir werden diese

insbesondere um die Aspekte

der Lagerhaltung und der Distribution

erweitern », stellt Stephan

Neumann in Aussicht. Das neue

Lehrmittel sollte bis August 2019

vorliegen. Bis Ende 2019 werden

dann auch die ergänzten Unterrichtsmaterialien

für die Stufe

HFP vorliegen. Etwas länger

dauern wird es für die Stufe EFZ,

denn diese Lehrmittel wurden

erst gerade revidiert und bewähren

sich zurzeit erstmals im Unterricht.

« Bis Ende 2020 werden wir

auch die Unterrichtsmaterialien

für Logistikerinnen und Logistiker

EBA und EFZ auf vermehrte Klimafreundlichkeit

ausgerichtet haben

», ist Stephan Neumann überzeugt.

Damit wird die ASFL SVBL ihr Ziel

erreicht haben, als nationale Organisation

Logistikerinnen und

Logistiker in allen drei Schweizer

Sprachregionen für den Klimaschutz

zu sensibilisieren und zur

klimafreundlichen Ausübung befähigt

zu haben.

Die Logistikbranche kann viel zum Schutz des Klimas beitragen. Deshalb bildet sie ihre Fachleute entsprechend

aus. Unterstützt durch das Klimaprogramm des Bundes hat sich die ASFL SVBL daran gemacht, die

Klimakompetenz der angehenden Berufsleute zu stärken.

In den vergangenen Monaten war

der mächtige Sommer vielerorts

ein vorherrschendes Thema – und

mit ihm die Frage, ob die anhaltend

hohen Temperaturen einen

Vorgeschmack auf den Klimawandel

geben. Das Wetter interessiert

die meisten von uns, und

der Klimawandel geht uns alle an.

Entsprechend wichtig ist es, dass

das Bewusstsein für klimafreundliches

bzw. umweltschädliches

Verhalten in die Berufsausbildung

einfliesst.

Kurz vorgestellt

Stephan Neumann

Projektleiter ASFL SVBL

Logistiker und Logistikerinnen

sind an einer Schlüsselstelle tätig,

wo sie die Umweltfreundlichkeit

einer ganzen Branche entscheidend

mitgestalten können: Transport,

Lagerhaltung und Distribution

haben grossen Einfluss auf

die Umwelt. « Allein schon die Zuweisung

und ökologische Wahl

eines Transportmittels kann die

Ökobilanz einer Logistikkette

massgeblich prägen », erläutert

Stephan Neumann. Er koordiniert

für die ASFL SVBL die Aktivitäten,

die im Rahmen des vom Bundesamt

für Umwelt BAFU unterstützten

« Klimaprogramm » die entsprechenden

klimarelevanten

Kompetenzen in die Ausbildungsmodule

und die Prüfungen der

ASFL SVBL verankern sollen.

Eine Branche mit Wirkung

In der Schweiz gehört die Logistik

zu den zehn am meisten gewählten

Berufsfelder. Wenn all diese

angehenden Fachleute sich für

die klimaschützenden Alternativen

in ihrer beruflichen Tätigkeit

entscheiden, ist viel gewonnen.

« Die Grundlagen für ökologisch

abgestützte Entscheide werden

deshalb schon in der Berufsbildung

gelegt », weiss Stephan

Neumann. Entsprechend zielen

die von ihm koordinierten Klimaprojekte

der ASFL SVBL darauf ab,

das Bewusstsein für den Klimaschutz

in der Berufsbildung allgemein

zu verstärken, ökologisches

und nachhaltiges Handeln in der

Berufsausbildung systematisch

zu schulen und die Lernenden für

Klimaaspekte zu sensibilisieren. ¨

Zahlreiche Meilensteine bis zum

Ziel

Im Mai 2017 fällte die ASFL SVBL

den Beschluss, die Zusammenarbeit

mit dem Klimaprogramm

des BAFU einzugehen. Es folg-

Le climat: une question cruciale qui concerne aussi la

formation en logistique

Le secteur de la logistique peut grandement contribuer à la protection du climat. C’est la raison pour laquelle

il forme ses employés en conséquence. Avec le soutien du Programme Climat de la Confédération,

l’ASFL SVBL œuvre pour renforcer les compétences climatiques de ses futurs professionnels.

Ces derniers mois, l’été chaud et

très sec a été de toutes les conversations,

et l’on s’est demandé si

ces températures élevées persistantes

n’étaient pas qu’un avantgoût

du climat qui nous attend

demain. Le temps qu’il fait intéresse

la plupart d’entre nous et le

réchauffement climatique nous

concerne tous. Il est d’autant plus

important de prendre conscience

des comportements qui protègent

le climat ou qui nuisent à

l’environnement dans la formation

professionnelle.

Brièvement présenté

Stephan Neumann

Chef de projet ASFL SVBL

Les logisticiennes et logisticiens

travaillent à un poste-clé, où ils

peuvent influencer de manière

déterminante le caractère écologique

de tout un secteur d’activité

: transport, entreposage et

distribution exercent en effet un

fort impact sur l’environnement.

« Le simple choix d’un moyen de

transport peut influencer de manière

déterminante le bilan écologique

d’une chaîne logistique »,

affirme Stephan Neumann. Ce

dernier coordonne les activités

qui doivent inscrire les compétences

importantes pour la protection

du climat dans les modules

de formation et les examens

de l’ASFL SVBL, dans le cadre du

Programme Climat soutenu par

l’Office fédéral de l’environnement

( OFEV ).

Un secteur à fort impact

En Suisse, la logistique fait partie

des dix domaines d’activité les

plus souvent choisis par les futurs

professionnels. Si toutes ces

personnes, dans leur travail quotidien,

se décident pour des solutions

préservant le climat, un

grand pas est déjà franchi. « C’est

la raison pour laquelle les fondements

de la prise de décision axée

sur l’écologie sont posés dès la for-

54

Bulletin 4-2018 55


mation professionnelle », explique

Stephan Neumann. Les projets climatiques

de l’ASFL SVBL, que celui-ci

coordonne, ont ainsi pour

objectif de renforcer la sensibilité

à la préservation du climat dans

la formation professionnelle en

général, d’y enseigner systématiquement

l’action écologique et

durable et de rendre les élèves attentifs

aux aspects climatiques.

Nombreuses étapes

En mai 2017, l’ASFL SVBL a pris la

décision de coopérer avec le Programme

Climat de l’OFEV. Une véritable

« campagne de sensibilisation

» a alors été menée dans le

cadre de l’association. Lors de divers

ateliers, tous les organes de

la formation en logistique ont été

familiarisés avec les buts du Programme

Climat et ont découvert

l’importance de cette thématique.

Une seconde étape a consisté à

identifier les éventuelles lacunes

de formation affectant les compétences

importantes pour le climat

qui sont requises pour atteindre

les objectifs de performance. « Il

est devenu clair pour nous que

nous voulions avoir une composante

abordant l’écologie dans les

trois niveaux de formation – AFP,

CFC, BF et DF », précise Stephan

Neumann.

Ces derniers mois, la direction de

projet a élaboré une stratégie de

diffusion: « Nous y définissons les

compétences liées au climat auxquelles

nous souhaitons parvenir

et comment nous pouvons

les transmettre », explique Stephan

Neumann. Sur cette base,

il s’agit maintenant d’analyser

les supports et contenus pédagogiques,

afin de déterminer les

compléments nécessaires. « Pour

le niveau EP, nous allons rédiger

un nouveau support didactique.

Nous pourrons nous appuyer

pour cela sur une documentation

pédagogique mise au point

par l’ASTAG, à laquelle nous ajouterons

les aspects entreposage

et distribution », dit Stephan Neumann.

Ce nouveau support devrait

être disponible pour août

2019. D’ici à la fin de l’année prochaine,

le matériel pédagogique

complété devrait aussi être prêt

pour le niveau EPS. Il faudra en

revanche plus de temps pour le

niveau CFC, car le support actuel

vient d’être révisé et commence

à être testé dans l’enseignement.

« D’ici à la fin 2020, nous aurons

aussi réorienté le matériel de formation

des logisticiennes et logisticiens

AFP et CFC pour le rendre

plus compatible avec la protection

du climat », promet Stephan

Neumann.

L’ASFL SVBL aura ainsi atteint son

but: en tant qu’organisation nationale,

elle aura sensibilisé les logisticiens

et logisticiennes des trois

régions linguistiques à la protection

du climat et les aura rendus

capables d’exercer leur métier en

préservant celui-ci.

Il clima: un tema di grande attualità anche per la formazione

in logistica

Il settore della logistica può dare un importante contributo alla protezione del clima e intende formare in

quest’ottica i suoi specialisti. Grazie al sostegno del programma per il clima della Confederazione, l’ASFL

SVBL si appresta a rafforzare le competenze ecologiche dei futuri impiegati in logistica.

Negli scorsi mesi la calura estiva

era sulla bocca di tutti e molti

si sono chiesti se il permanere

di temperature elevate non fosse

che un antipasto dei cambiamenti

climatici. La meteo interessa alla

maggior parte di noi e gli scombussolamenti

climatici riguardano

tutti. Per questo è importante

Brevemente introdotto

Stephan Neumann

Capo progetto ASFL SVBL

che la riflessione sulla correttezza

o sulla dannosità dei nostri comportamenti

per il clima confluisca

nella formazione professionale.

Gli impiegati in logistica occupano

posti chiave e possono contribuire

in modo determinante alla

compatibilità ecologica dell’intero

settore: trasporti, gestione di

magazzino e distribuzione hanno

un forte impatto sull’ambiente.

« La disposizione e la scelta di un

mezzo di trasporto sulla base di

criteri ecologici possono, da sole,

condizionare l’ecobilancio di una

catena logistica », spiega Stephan

Neumann, che coordina le attività

dell’ASFL SVBL volte a integrare

le competenze ecologiche nei

moduli di formazione e nei regolamenti

d’esame, nel quadro del

programma per il clima sostenuto

Jugendliche bereits in den jungen Jahren zu bezüglich Klimaschutz zu sensibilisieren ist sehr wichtig.

Foto von Elijah O’Donnell auf Unsplash

dall’Ufficio federale dell’ambiente

( UFAM ).

Un settore dalle grandi potenzialità

ecologiche

In Svizzera la logistica rientra tra

i dieci ambiti professionali scelti

con maggiore frequenza. Se tutti i

futuri impiegati , nella loro attività

professionale, optassero per alternative

rispettose dell’ambiente, si

farebbe un importante passo in

avanti. « Per questo, già durante

la formazione saranno gettate le

basi per decisioni ponderate dal

punto di vista ecologico », afferma

Stephan Neumann. I progetti

dell’ASFL SVBL da lui coordinati

mirano a rafforzare in generale

la consapevolezza della necessità

di proteggere il clima, a favorire

l’insegnamento sistematico

di modalità operative ecologiche

e sostenibili e a sensibilizzare gli

apprendisti agli aspetti climatici

nel corso della formazione professionale.

Numerose tappe prima di tagliare

il traguardo

Nel maggio del 2017, l’ASFL SVBL

ha preso la decisione di collaborare

con il programma per il clima

dell’UFAM. Ne è seguita una

vera e propria campagna di sensibilizzazione

in seno all’associazione:

grazie a diversi workshop

tutti gli organi e le istituzioni della

formazione in logistica hanno acquisito

familiarità con gli obiettivi

del programma e l’importanza

della protezione del clima. In una

fase successiva sono state individuate

le lacune del percorso formativo

da colmare nell’ottica delle

competenze rilevanti in materia

climatica, in modo da consentire

il raggiungimento dei necessari

obiettivi di valutazione. « Ci siamo

resi conto che, a tutti e tre i livelli

formativi – AFC/CFP, APF e EPS

– volevamo che l’approccio ecologico

fosse parte integrante del

programma », precisa Stephan

Neumann.

Negli ultimi mesi, la direzione di

progetto ha deciso come procedere:

« Abbiamo stabilito quali

competenze ci sembrano importanti

in fatto di clima e come

trasmetterle agli allievi », spiega

Stephan Neumann. Gli attuali

strumenti e programmi didattici

vengono analizzati su tale

base per determinare eventuali

necessità di integrazione. « Per

il livello APF svilupperemo un

nuovo strumento didattico prendendo

spunto dalla documentazione

d’insegnamento predisposta

dall’ASTAG, che sarà ampliata

in particolare per quanto riguarda

gli aspetti della gestione di

magazzino e della distribuzione »

precisa il responsabile. Il nuovo

strumento didattico sarà pronto

entro il mese di agosto 2019. Per

la fine del prossimo anno dovrebbe

poi essere disponibile anche il

materiale integrativo per il livello

EPS, mentre ci vorrà un po’di tempo

in più per il livello AFC, dato

che, in questo caso, gli strumenti

didattici sono stati rivisti da poco

e devono essere testati in classe.

« Entro la fine del 2020, anche il

materiale didattico per gli addetti

alla logistica CFP e gli impiegati in

logistica con AFC sarà improntato

a un approccio ecologico », afferma

convinto Stephan Neumann.

In tal modo, l’ASFL SVBL, in veste

di associazione nazionale, avrà

raggiunto l’obiettivo di sensibilizzare

sulle questioni climatiche gli

impiegati in logistica delle tre regioni

linguistiche, mettendoli in

condizione di operare nel rispetto

dell’ambiente.

56

Bulletin 4-2018 57


Informationen

Informations

Informazioni

Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / EPS

Esami modulari APF / EPS

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort Ausbildungszentrum für Lager und Logistik ( AZL ),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Examens en langue française

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.logistiker-logistikerin.ch

Lieu Centre de formation en logistique ( CFL ),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Inscription

Formulaires d’inscription

Esami in lingua italiana

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet www.logisticien.ch

Luogo d’esame Centro di formazione professionale in logistica ( CFL ),

via Ferriere 11, Giubiasco

Iscrizione

Moduli d’iscrizione

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet www.impiegato-logistica.ch

Prüfung | Examen | Esame 2019_1 2019_2 2019_3

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnunswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

31.01.2019 31.07.2019 15.10.2019

30.03. – 06.04.2019 07.09. – 14.09.2019 30.11. – 07.12.2019

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore

2h/ore

58 Bulletin 4-2018 59


Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2019_1 2019_2

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

15.03.2019 15.10.2019

11.05. – 18.05.2019 23.11. – 30.11.2019

18.05. – 25.05.2019 30.11.–07.12.2019

Prüfung | examen | esame 2019_1 2019_2

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

« Kick-Off » Disposition

« Kick-Off » du thème

« Kick-Off » di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

« Kick-Off » Diplomarbeit

« Kick-Off » du travail de Diplôme

« Kick-Off » del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.11.2018 30.04.2019

04.01.2019 31.05.2019

31.01.2019 27.06.2019

08.02.2019 09.08.2019

07.05.2019 08.11.2019

18.05.2019

23.11.2019

25.05.– 29.05.2019 07.12. – 11.12.2019

Ausgabe | Edition | Edizione

4/2018 – © ASFL SVBL

Impressum

31. Jahrgang | 31 ème année | 31° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle ASFL SVBL | Rigistrasse 2

5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

Bulletin 2019

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 1/2019 8. Februar 2019 1. April 2019

N° 2/2019 31. Mai 2019 15. Juli 2019

N° 3/2019 2. August 2019 23. September 2019

N° 4/2019 4. Oktober 2019 25. November 2019

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media

Mit Li-Ionen-Power den entscheidenden

Vorsprung im Wettbewerb gewinnen.

Immer volle Power im Lager mit Li-Ionen-Technologie made by Jungheinrich,

dem führenden Systemanbieter in der Intralogistik.

Vorteile der Lithium-Ionen-Technologie:

Immer

volle Power.

Konstant hohe

Performance.*

Immer volle Kraft, hohe

Spannungskonstanz

Bis zu 20 %

weniger Energieverbrauch

*Im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien.

Wieder schneller

im Rennen.

Extrem kurze

Ladezeiten.

Hohe Fahrzeugverfügbarkeit

Zwischen- und

Schnellladefähigkeit

Kein Batteriewechsel

1

2

Blei-Säure-

Batterien

Mit Lithium-Ionen-Batterien die Energie-Zukunft packen

Lithium-Ionen-Batterien sind die Schlüsseltechnologie für mehr Performance und Flexibilität in der Logistik

bei gleichzeitig höherer Effizienz und niedrigerem Energieverbrauch.

Die Lithium-Ionen-Technologie

hat den Markt elektrisch betriebener

Flurfördergeräte mit hoher

Geschwindigkeit revolutioniert

und ist heute dabei, sich als neuer

Technologie-Standard zu etablieren.

Lithium-Ionen-Batterien,

welche die bisherigen Blei-Säureoder

Gel-Batterien als Antriebselement

ablösen, weisen eine ganze

Reihe ins Gewicht fallender

Vorteile auf.

Zehn Punkte, die für Lithium-Ionen-Batterien

sprechen

– Dreimal längere Lebensdauer

als herkömmliche Energiespeicher

7

Spitzenleistung

mit Spitzenteam.

Das Jungheinrich-

Gesamtsystem.

Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten

Eigene Entwicklung und Produktion

Mit Jungheinrich auf die Erfolgsspur.

3

Erfahren Sie mehr auf:

www.jungheinrich.de/li-ionen

Zu jeder Zeit startklar.

Ganz ohne Wartezeiten.

Keine speziellen Laderäume mit Belüftung erforderlich

Keine Anlagen für aufwändigen Batteriewechsel notwendig

Kein Auffüllen von Wasser

– Beim Bremsen gewinnen sie

Energie zurück

– Sie sind komplett wartungsfrei

und « gasen » nicht

– Es fallen weder Zeit noch Kosten

für Wartung und Batteriepflege

an

– Kurze Ladezeiten und Stillstandzeiten

– Ladung auch bei Niedrig- beziehungsweise

Unter-Null-Temperaturen

– Keine zusätzliche Infrastruktur

oder Wechselbatterien notwendig

– Entfall von Batteriewechseln

und reduzierte Stillstandzeiten

– Keine Schnittstellen-Probleme

6

Immer sicher

ans Ziel.

Gasungsfrei und ungiftig

Permanente Überwachung

Transport und Entsorgung durch

den Jungheinrich-Kundendienst

IP54

Mehr Ausdauer

als andere.

5

4

Dreimal so lange

im Rennen.

Besonders lange

Lebensdauer.

– Durch die steigende Produktion

werden die Preise für Lithium-

Ionen-Batterien spürbar sinken

Know-how aus einer Hand mit

Jungheinrich

Dank einem breit aufgestellten

Fahrzeug- und Batterie-Portfolio

und eigener Forschung und

Entwicklung sowie der eigenen

Herstellung von Lithium-Ionen-

Batterien und Ladegeräten zählt

Jungheinrich seit vielen Jahren zu

den Pionieren moderner Energieversorgung

und kann den Kunden

ein einzigartiges Gesamtsystem

anbieten, das für eine perfekte

Abstimmung der Komponenten

Besonders geeignet

für Mehrschichtbetrieb

3-mal länger

als herkömmliche Blei-Säure-Batterien

60

Bulletin 4-2018 61


Fahrzeug, Batterie und Ladegerät

sorgt. Damit bietet Jungheinrich

den Kunden massgeschneiderte

und bedarfsgerechte Lösungen

an, um deren Effizienzpotenziale

im Lager zu steigern.

Mehr Power im Lager dank

Lithium-Ionen-Technologie

Mit der Lithium-Ionen-Technologie

können die Performance und

die Flexibilität der eingesetzten

Geräte deutlich gesteigert werden.

Lithium-Ionen-Batterien

sind deutlich leistungsfähiger als

Blei-Säure-Batterien. Aufgrund

ihrer grösseren Entladetiefe und

konstantem Spannungsverlauf ist

ihre Kraft selbst bei geringem Ladezustand

nutzbar. Schon beim

Bremsen und Absenken der Last

gewinnen sie nennenswerte

Energie zurück und erreichen so

einen deutlich besseren Gesamtwirkungsgrad

als herkömmliche

Energiespeicher. Zusammen mit

den besseren Wirkungsgraden

der Ladegeräte werden so Energieeinsparungen

von bis zu 20

Prozent erreicht. Dies wirkt sich

positiv auf die Gesamtkostenrechnung

( TCO ) der eingesetzten

Flurfördergeräte aus.

Gut zu wissen

Kurze Ladezeiten – lange Einsatzzeiten

Effizienz und Leistungsfähigkeit

der Logistik steigen. Bereits bei

einer Zwischenladung von nur

30 Minuten kann eine 24-Volt-Lithium-Ionen-Batterie

50 Prozent

ihrer Kapazität aufnehmen. Bei

der 80-Volt-Batterie beträgt die

Zwischenladezeit ca. 50 Minuten.

24-Stunden-Schichten an sieben

Tagen in der Woche sind erreichbar.

Hoher Sicherheits-Standard

Jungheinrich bietet eine Garantie

von fünf Jahren und verwendet

vor allem Lithium-Eisen-Phosphat

( LiFePo ). Das Recycling ausgedienter

Batterien übernimmt

Jungheinrich ebenfalls und stellt

den Transport und die Entsorgung

der Batterien durch den geschulten

Kundenservice sicher.

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen

in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik.

Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik

steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden

Produktprogramm an Staplern, Logistiksystemen, Dienstleistungen

und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an

allen deutschen Börsen gehandelt.

Jungheinrich AG

Holzikerstrasse 5 | 5042 Hirschthal

marketing@jungheinrich.ch | www.jungheinrich.ch

Wenn’s schnell über

die Bühne gehen soll.

Einfach mieten.

www.jungheinrich.ch/miete

Miet-Service

Rufen Sie uns an:

0848 330 370

62 Bulletin 4-2018 63


2019

ZURICH

10. - 11. APRIL 2019 MESSE ZÜRICH

EINLADUNGSCODE

2010

IHR EINLADUNGSCODE

IST FÜR ALLE

DREI MESSEN GÜLTIG

REGISTRIEREN

SIE SICH

KOSTENLOS AUF

WWW.LOGISTICS-DISTRIBUTION.CH

PARALLEL ZU

HOT TOPIC

AUTOMATION@LOGISTICS

9

9

SUBTOPICS

Collaborative robotics | Autonomous

transport systems | Augmented

realty and «Digital Twins» | Solutions for

E-Commerce | Logistics automation

in the process management | Logistics

IT Solution

Weitere Magazine dieses Users