Der Oberländer - Ausgabe 04/2018

MediaLight

Der Oberländer

Heimatzeitung der Städte Wilthen und Schirgiswalde-Kirschau

und der Gemeinden Neukirch, Sohland und Steinigtwolmsdorf

Wr wünschen den Einwohnern

unserer Städte und Gemeinden

ein friedliches Weihnachtsfest,

Momente der Besinnung

und für das neue Jahr

alles Gute und Zufriedenheit.

Themenauswahl

- Weihnachtsmarkt in Sohland

- Veranstaltungstermine

Faschingsclub Taubenheim

- Schulfest in der

Goethe-Oberschule Wilthen

- Rückblick zur Festwoche

140 Jahre Bibliothek in Wilthen

- Infos Taubenheimer Dorfclub

- St. Barbara Adventsmarkt

in Wilthen

Feuchtwiese in Neukirch bei Sonnenausfgang

Ausgabe 04 / 2018


Der Oberländer

Vorwort des Herausgebers

Sehr geehrte Leser und Leserinnen,

Ausgabe 04 | 2018

sonntage besinnlich an.

Ein schönes warmes Bad, der

Besuch einer Wellnesseinrichtung,

bummeln Sie mit der Familie oder

Freunden auf dem Weihnachtsmarkt

oder lesen Sie ein schönes Buch bzw.

unsere Zeitschrift „Der Oberländer

bei Kerzenschein, all dies sorgt für die

nötige Erholung und Entspannung zwischendurch.

Wir wünschen Ihnen jedenfalls besinnliche Adventstage, eine

schöne Weihnachten und ein frohes Fest und kommen Sie Gesund

und erholt ins neue Jahr.

Das Team der Werbeagentur Media-Light Löbau

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Erscheinen der diesjährigen 4. Ausgabe der Zeitschrift

Der Oberländer“ wird zugleich auch das zu Ende gehende Jahr

2018 eingeläutet. Die Adventstage und die Weihnachtstage stehen

kurz bevor. Auch wenn die Vorweihnachtszeit manchmal etwas

stressig ist, denn man hat zusätzlich zu den Alltagsaufgaben noch

daran zu denken, den Weihnachtsbaum zu besorgen, sich Gedanken

macht über die Geschenke, diese besorgen und auch einpacken,

die Weihnachtsgans oder den Karpfen bestellen, ein kleines

Geschenk zum Nikolaustag holen, Plätzchen backen und und und

… -so sollten Sie die Dinge dennoch etwas gelassener angehen.

Gönnen Sie sich etwas Ruhe, gehen Sie zumindest die Adventswww.freepik.com

© Designed by Freepik

Wilthens Internetseite

Sorbisch als vierte Sprache

Neben Englisch, Tschechisch und Polnisch, gibt es die Wilthener

Internetseite nun auch für unsere sorbischen Mitbürger. Die landestypischen

Fahnen im oberen Bereich ermöglichen den Wechsel

der Spracheinstellung. Die Stadt Wilthen macht somit einen weiteren

Schritt innerhalb einer mehrsprachigen Kommunikation.

Zwar liegt Wilthen nicht im heutigen Sorbischen Siedlungsgebiet,

doch gilt unsere Stadt als südlichste deutsch-sorbische Siedlung im

12. Jahrhundert. Für Tagesgäste aus der Region hat Wilthen viel zu

bieten (Weinbrennerei, Bergbauden, Wanderwege etc.).

Deshalb möchten wir auch gezielt die Sorben aus unserer Heimat

zwischen Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda in der Muttersprache

ansprechen, zu uns ins Oberland zu kommen.

Mit Martin Pumphut haben wir ein Deutsch/Sorbisches Wahrzeichen,

welches in ganz Sachsen bekannt ist.

- Anzeige - - Anzeige -

2

Kändlerstraße 28

01877 Bischofswerda

Telefon: 03 594-71 50 187

Telefax: 03 594-71 50 180

E-Mail: kanzlei@stb-erben.de

Internet: www.stb-erben.de

Frank Erben Steuerberater

zuverlässig

kompetent

Frank Erben Steuerberater

transparent


Vergangenes & Schulnachrichten

Neues aus der Gerhart-Hauptmann-Schule Sohland

Weihnachtsauftakt

Traditionell gibt es auch in diesem Jahr

am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien,

dem 21.12.2018 das „Weihnachtssingen“

der Gerhart-Hauptmann-Schule.

Alle Klassen finden sich mit ihren Lehrern

und Lehrerinnen in der Sohlander evang.

Kirche ein, um das Jahr zu beschließen.

Bei Liedern, Instrumentalstücken und

Gedichten wollen wir einmal gemeinsam

zurückblicken, was uns das ausklingende

Jahr an glücklichen Momenten gebracht

hat. Gern begrüßen wir auch Gäste zu dieser

Veranstaltung, die um 10.00 Uhr beginnt.

Der Eintritt ist frei.

Kerstin Muster

und Heike Laske

www.freepik.com © Designed by Freepik

Sponsorenlauf auf dem Sportplatz in Sohland/Spree

Unter dem Motto „Nehmt die Beine in die

Hand, eure Ohren werden es euch danken!“

liefen die Schülerinnen und Schüler

der GHS Sohland am 20.09.2018 mit aller

Kraft und Motivation ihre Runden um den

Sportplatz.

Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Die Gesamtrundenzahl betrug 1870.

Und damit haben die Schülerinnen und

Schüler mehr Runden geschafft, als im

letzten Jahr, denn 2017 waren es 1688.

Für jede gelaufen Runde haben die Läuferinnen

und Läufer 1€ von einem Sponsor

bekommen. Und die Mühe hat sich gelohnt!

Denn der Erlös wird in eine angenehmere

Schulklingel investiert, welche

von den Schülern der GHS schon lange gewünscht

wurde.

Aber auch die Grundschulen Sohland und

Wehrsdorf, sowie der Kindergarten „Haus

am Wald“ haben alles gegeben, damit

auch sie sich mit dem erlaufenen Geld

Wünsche erfüllen können.

Doch wir wollen das Geld nicht nur für

neue Anschaffungen der Schüler und Kindergartenkinder

nutzen.

Deshalb spendet jede der 4 Einrichtungen

20% seines Gesamtbetrages an die Dresdner

Kinderkrebshilfe „Sonnenstrahl e.V.“.

Aber ohne Helferinnen und Helfer, hätte

der Lauf nicht stattfinden können. Deshalb

bedanken wir uns bei:

• den Oppacher Mineralquellen für das

Sponsoring an Wasserflaschen für die

Läuferinnen und Läufer.

• GKN Walterscheid Getriebe GmbH,

Volksbank Dresden-Bautzen eG, Lakowa

Wilthen und Jokey Plastik Sohland für

die Unterstützung. Sie sponsorten viele

Schüler.

• allen Unternehmen, welche sich als Sponsor

für die restlichen Läuferinnen und

Läufer bereit erklärt haben.

• Frau Schwarze von der Schulsozialarbeit

der GHS für die große Hilfe und die

eigenständige Arbeit vor, während und

nach dem Sponsorenlauf.

• den Lehrerinnen der Grundschulen und

den Erzieherinnen des Kindergartens

Sohland für die tolle Zusammenarbeit.

• den Lehrerinnen und Lehrern der GHS,

welche uns bei den Vorbereitungen und

beim Lauf unterstützt haben.

• unseren Moderatoren, für die gelungene

Moderation.

• unseren DJ´s für die tolle Musik.

• unserer Schülerzeitung für die tollen Fotos.

Ein Dank geht auch an Frau Pietsch und die

Klassenlehrerin der 6a Frau Worm, als Hilfe

für die Schüler der Klasse 6a beim Kuchenbasar,

Frau Ulbricht für die Unterstützung

rund um den Sponsorenlauf und Frau

Mersiovsky für die Zeit beim schreiben der

Spendenbescheinigungen. Vielen Dank

den vier Frauen für die gute Vereinsarbeit.

Falls ich jemanden vergessen haben sollte,

bitte ich dies zu entschuldigen.

Ich freue mich jetzt schon auf einen Sponsorenlauf

im nächsten Jahr mit den Grundschulen

Wehrsdorf und Sohland und dem

Kindergarten „Haus am Wald“.

Liebe Grüße

Nicole Pohl, Vereinsvorsitzende Schulförderverein

der GHS Sohland e.V

Alle Läuferinnen und Läufer, welche vom Großsponsor „GKN Walterscheid“ gesponsert wurden mit

Herrn Berge, welcher ebenfalls mitgelaufen ist

Kita-Kinder mit den Erzieherinnen, dem Bürgermeister Herrn Israel und Frau Pohl vom Schulförderverein der

GHS Sohland

3


Der Oberländer

Ausgabe 04 | 2018

Goethe-Oberschule Wilthen

Unser Schulfest – ein tolles Schuljahresereignis

Mit viel Liebe und Engagement von den

Mitgliedern des Schulfördervereins, den

Lehrern und den Schülern vorbereitet

und durchgeführt, erfreute sich auch im

Jubiläumsjahr unser traditionelles Schulfest

großer Beliebtheit. Wir freuen uns

sehr, dass wieder zahlreiche Besucher aus

Wilthen und Umgebung der Einladung

zum Schulfest am 16. September gefolgt

sind, so dass bereits kurz nach Beginn des

Festes unser Schulhof gut gefüllt war.

Bei wunderbar sonnigem Wetter konnten

Schüler, Eltern, Ehemalige und viele Neugierige

auf dem Schulhof bei Speis und

Trank verweilen und natürlich auch an den

vielen Attraktionen teilnehmen.

So konnten sich alle sportlich Begeisterten

beim Torwandschießen, beim Dart, an der

4

Kletterwand oder auch an der Western-

Hindernisanlage mit großer Rutsche ausprobieren.

Auch eine Runde mit dem Quad oder dem

Segway drehen war möglich. Das Kinderschminken,

die Bastelstraße und die lustigen

Luftballontiere begeisterten vor allem

die kleineren Besucher. Das Glücksrad

sowie die Tombola lockten mit vielen kleineren

und größeren Preisen. Erster und

zweiter Hauptgewinn waren zum Beispiel

Gutscheine für das Kornmarkt-Center

im Wert von 100 € bzw. 75 €, welche vom

Schulförderverein gesponsert wurden. Die

alljährlich beliebten Gasballons wurden

wieder mit einem Grußzettel gen Himmel

geschickt und für die besondere musikalische

Unterhaltung sorgte in diesem

Jahr die Schülerband „The Flintstones“ aus

Jonsdorf mit ihrer Livemusik.

Nicht nur auf dem Schulgelände, sondern

auch im Schulhaus selbst gab es einiges

zu entdecken. In der Fotoausstellung stöberten

die Besucher in alten Klassenfotos,

eine Eisenbahnausstellung der Eisenbahnfreunde

e.V. war zu bestaunen und auch

eine Partie Minigolf konnte in einem Klassenzimmer

gespielt werden.

Weiteres besonderes Highlight in diesem

Jahr war das Schulquiz, in welchem die Besucher

ihr Wissen über die Goetheschule

unter Beweis stellen konnten. Wann wurde

das Schulgebäude erbaut? Welche Form

hat die Grünfläche mit Sitzbänken vor der

Schule? Wie

viele Schüler

lernen in diesem

Schuljahr

an der Goethe-

Oberschule

Wilthen? Hätten

Sie es gewusst?

Diese

und andere

Fragen galt es

zu beantwor-

- Anzeige - - Anzeige - ten. Leonie Thieme (7a), Nico Joel Lalurny

(7a) und Louis Lohse (5a) beantworteten

alle Fragen mit nur jeweils einem Fehler

und gewannen ein Familienticket für den

Saurierpark Kleinwelka.

Bei all diesen tollen Attraktionen verging

die Zeit des Nachmittages wie im Flug.

Allen unseren Gästen, welche uns so zahlreich

besucht haben, unseren Helfern, unseren

treuen Sponsoren, unserm Schulförderverein,

den Lehrern und Schülern, die

zum Gelingen des Schulfestes zum 140. Jubiläum

beigetragen haben – ein herzliches

Dankeschön!

Christin Seiler


Neues & Schulnachrichten

Freie Christliche Schule Schirgiswalde

Wie wir die Erntedankfest-Gaben nach Schluckenau brachten

Am 05. Oktober feierten wir mit der ganzen

Schule in der evangelischen Kirche

in Schirgiswalde das Erntedankfest, das

von der 6. Klasse gestaltet wurde. Viele

Schüler unserer Schule brachten zahlreiche

Gaben mit, die in der Kirche gesegnet

wurden. Danach sind Frau Frenzel, Frau

Herrmann und Frau Wujanz mit einigen

Schülern unserer Klasse nach Schluckenau

in Tschechien gefahren und haben die

Geschenke überbracht. Dort befindet sich

ein Kinder- und Jugendzentrum der Caritas

für Kinder, die es in der Familie schwer

haben. Die Kinder werden dort am Nachmittag

betreut.

Von Frau Havel wurde uns geöffnet. Wir

wurden bereits erwartet und brachten

die Gaben auf einen vorbereiteten Tisch.

Dann setzten wir uns auf den Fußboden,

weil die Stühle nicht reichten. Die Betreuer

und die Kinder sangen für uns Lieder

in tschechischer Sprache. Auch wenn ich

es nicht verstanden habe, war das sehr

schön. Frau Havel, war die Einzige, die

Deutsch sprach. Sie übersetzte für uns.

Die Kinder haben vorbereitete Zettel

vorgelesen. Frau Wujanz und Frau Herrmann

haben erklärt, dass wir die Gaben

in der Schule gesammelt haben und den

Familien in Tschechien damit eine Freude

machen wollen. Wir brachten Obst, Gemüse,

Nudeln und weitere Lebensmittel.

- Anzeigen -

Am meisten haben sich die Kinder über

das Nutella gefreut. Das scheint es dort

nicht so oft zu geben. Als die Kinder fertig

gelesen und gesungen hatten, wurden die

Geschenke von uns an die Familien übergeben,

die mit anwesend waren.

Ich fand es sehr traurig, dass es den Kindern

nicht so gut geht wie uns. Mir ist ein

Junge aufgefallen, der alte Schuhe anhatte,

die ihm mindestens drei Nummern zu

groß waren. Viele Kinder hatten ausgewaschene

und alte Kleidung an, welche

oft viel zu groß war. Im Haus war es zwar

sauber, aber die Tapete war alt und rissig.

Dort war es nicht so schön wie bei uns.

Mein Eindruck war, dass es nicht alle so gut

haben wie wir. Die Kinder in dem Jugendzentrum

waren trotzdem glücklich. Wir

sollten das Kinderhaus weiter unterstützen,

zum Beispiel zu Weihnachten.

Ein großes Dankeschön geht noch einmal

an alle Familien, die für unsere Aktion Geschenke

gespendet haben.

von Benno (11)

Fotos von Simone Wujanz

- Anzeigen -

Allen Kunden wünsche ich

ein frohes Weihnachtsfest

und ein gutes neues Jahr!

L A N D T E C H N I K - S E R V I C E

Inhaber

Gerd Steinborn

Kommun

Ba

Reparatur

H

LANDTECHNIK-SERVICE • Gerd Steinborn • Alte Straße 31 b • 01904 Neukirch

KOMMUNAL-, LAND- & BAUMASCHINEN


• REPARATUR • HANDEL • VERLEIH

Alte Straße 31b • 01904 Neukirch

Tel.: 03 59 51-3 21 44 • Fax: 03 59 51-1 89 94

Mail: landtechnik-steinborn@gmx.de


Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest!

Te

Fa

5


Der Oberländer

Ausgabe 04 | 2018

Pressemitteilungen der LEADER-Region Westlaustiz

Besuch von Staatsminister

Schmidt in der Westlausitz

Der Besuch startete in Schmiedefeld bei Familie Werab, die ein

denkmalgeschütztes Fachwerkhaus saniert hat

Am 03.09.2018 informierte sich der sächsische

Staatsminister für Umwelt und

Landwirtschaft, Thomas Schmidt, in der

Westlausitz über die Umsetzung des Förderprogramms

LEADER. Der Besuch startete

in Schmiedefeld bei Familie Werab,

die ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus

sanierte, welches der Familie nun als

Hauptwohnsitz dient. Auf dem Vierseithof

wohnen 3 Generationen zusammen,

da sich auch die Eltern mit angesiedelt

haben. Bei einem Rundgang durch Großharthau

wurden weitere Projekte, die über

LEADER bzw. das Vorgängerprogramm

ILE gefördert wurden, besichtigt – das

Altenpflegeheim, das ausgebaute Dachgeschoss

der Grundschule und der Mehrgenerationenspielplatz.

Auch die thematischen

Radrouten, welche seit 2014 alle

Kommunen der Westlausitz miteinander

verbinden und an denen aktuell die neuen

Infotafeln aufgestellt werden, fanden

das Interesse von Staatsminister Schmidt.

Abschließend fand ein Austausch mit

Aufbau der neuen Radrouten-Beschilderung

regionalen Akteuren statt. Im Anschluss

an den Besuch in der Westlausitz fuhr der

Minister weiter ins benachbarte Bautzener

Oberland.

Erweiterung thematische

Radrouten der

Region Westlausitz

Der Aufbau der neuen Radroutenbeschilderung

in der Region Westlausitz ist momentan

in vollem Gange. Die Planung zur

Überarbeitung und Erweiterung des Radroutennetzes

wurde bereits im letzten

Jahr vorgenommen. Dieses Jahr erfolgte

schließlich die Bestellung und die Verteilung

des Materials an die 12 Mitgliedskommunen.

An 150 Standorten werden nun

durch die Bauhöfe die Kommunen neue

Schilder angebracht. Damit können Radler

nun von Radeberg bis Demitz-Thumitz

sowie von Stolpen bis Elstra auf 4 thematischen

Radrouten die Westlausitz erkunden.

Insgesamt steht nun ein Radwegenetz

von insgesamt 290 km zur Verfügung.

Zahlreiche themenbezogene Stationen

entlang der Strecken laden die Radler zum

Verweilen und Bestaunen, aber auch zum

Kaufen ein. Einhergehend mit der Erweiterung

des Radroutennetzes wurden eine

neue Broschüre mit allen Radrouten sowie

eine Freizeitkarte der gesamten Region

gestaltet. Diese finden Sie seit dem Sommer

in allen Tourist-Informationen, in den

Bürgerbüros der Kommunen und bei touristischen

Leistungsanbietern.

Preisverleihung für

Wettbewerbe der Westlausitz

In diesem Jahr wurden durch den Westlausitz

e.V. erstmals zwei Wettbewerbe

ausgelobt – der Kreativwettbewerb

„Westlausitz im Blick“ und der Wettbewerb

„Kultur(gut) und Brauchtum“.

Für die 3 Kategorien des Kreativwettbewerbs

wurden insgesamt 45 Fotos eingereicht.

In jeder Kategorie werden Platz 1 –

3 prämiert. Zusätzlich konnten die Nutzer

auf der Facebook-Seite der Westlausitz für

ihren Favoriten voten. Die Bilder mit den

meisten „Gefällt mir“-Angaben erhalten

ebenfalls einen Preis.

Im Wettbewerb „Kultur(gut) und Brauchtum“

ging es sowohl um umgesetzte Projekte

als auch um Projektideen. Insgesamt

15 Beiträge wurden eingereicht.

Die feierliche Preisverleihung für beide

Wettbewerbe findet am 03. Dezember

2018 im Barockschloss in Rammenau

statt. Auch für das nächste Jahr plant die

Westlausitz wieder die Durchführung von

Wettbewerben.

- Anzeige - - Anzeige -

6


Aktuelles

Steuertipps vom Profi

Lohnsteuer-Ermäßigung 2019:

Freibetrag jetzt beantragen!

Seit vielen Jahren kennen die Arbeitnehmer

das Verfahren zur Beantragung

eines Lohnsteuer-Freibetrages. Auch in

diesem Jahr können sich Arbeitnehmer

einen Frei-betrag in den ELStAM (Elektronische

Lohnsteuer-Abzugsmerkmale)

eintragen lassen, wobei das Verfahren

2019 ein paar Neuheiten enthält.

Das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren

für den Veranlagungszeitraum 2019 hat

im Oktober 2018 begonnen und endet am

30.11.2019, d.h. bis dahin muss spätestens

der Antrag beim Wohnsitzfinanzamt gestellt

worden sein. Danach können Sachverhalte

für eine Steuerermäßigung nur

noch im Rahmen einer Einkommensteuererklärung

berücksichtigt werden.

Wie die meisten Leser wissen werden,

dient das Verfahren der Vermeidung eines

zu hohen Lohnsteuereinbehalts für zu erwartende,

erhöhte Aufwendungen. Dafür

kann ein Freibetrag beantragt werden, der

nach Anerkennung, als Lohnsteuerabzugsmerkmal

an die ELStAM-Datenbank übermittelt

wird.

Voraussetzung ist also, dass der Arbeitnehmer

einen Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

stellt.

Der Arbeitgeber ermittelt dann die Lohnsteuer

entsprechend der ELStAM-Merkmale,

inklusive der eingetragenen Freibeträge.

Somit wirken sich schon unterjährig

beim Lohnsteuerabzug die Ermäßigungen

steuermindernd aus. Das monatlich verfügbare

Nettoeinkommen ist damit höher

und man muss nicht auf den Lohnsteuerjahresausgleich

warten.

Die Eintragung eines Freibetrags verpflichtetden

Arbeitnehmer grundsätzlich

zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung.

Für bestimmte Aufwendungen gilt eine

600-EUR-Antragsgrenze, z.B. für Werbungskosten

aus nichtselbstständiger

Arbeit, Sonderausgaben oder Krankheitskosten

(außergewöhnliche Belastungen).

Andere Freibeträge sind unbeschränkt

eintragungsfähig, wie der Behindertenund

Hinterbliebenenpauschbetrag oder

der Erhöhungsbetrag von 240 EUR, für

das zweite und jedes weitere Kind, den

Alleinerziehende erhalten können. Die

Freibeträge für Kinder über 18 Jahren, die

eine mehrjährige Gültigkeit haben (z.B. bis

zum Ende der Ausbildung), sind mit der

Anlage „Kinder“ zu beantragen.

Für das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren

2018 und folgende, ist der Begriff „Ehegatte“

auch für gleichgeschlechtliche Ehen

anzuwenden („Ehe für alle“), während die

Bezeichnung „Lebenspartner“ nur noch

für weiter bestehende eingetragene Lebenspartnerschaften

von Bedeutung ist.

Der Freibetrag kann für längstens zwei

Kalenderjahre beantragt werden. Wurde

bereits für 2018 ein Freibetrag eingetragen,

so gilt der meist auch noch 2019. Das

erspart den erneuten Antrag für 2019.

Ein für 2019 neu eingetragener Freibetrag

gilt mit Wirkung ab dem 01.01.2019 und

dann längstens bis Ende 2020.

Eine Ausnahme gilt für Behinderten- und

Hinterbliebenen-Pauschbeträge, die bereits

in der ELStAM-Datenbank gespeichert

und über den 31. Dezember 2018 hinaus

gültig sind. Diese müssen nicht erneut

beantragt werden.

Es ist auch möglich, den Freibetrag nur für

ein Jahr zu beantragen oder einen Freibetrag

später wieder zu ändern.

Die Umstellung der Vordrucke aus dem

Jahr 2017 hat sich bewährt und wird fortgesetzt.

Für 2019 wurden die Vordrucke

stärker an die Einkommensteuererklärung

angepasst und der „Vereinfachte Antrag

auf Lohnsteuer-Ermäßigung“ wurde in

den neuen Hauptvordruck integriert.

Leider ist das Faktorverfahren im Antrag

auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2019 noch

nicht enthalten. Der Antrag auf Berücksichtigung

der Steuerkasse IV in Verbindung

mit einem Faktor ist mit dem „Antrag

auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/

Lebenspartnern“ zu stellen und zusätzlich

ist die Anlage des Antrags auf Lohnsteuer-

Ermäßigung auszufüllen. Die Gültigkeit

des Faktorverfahrens wurde grundsätzlich

auf zwei Jahre festgelegt. Wird vorher

eine Änderung erforderlich, so ist ein erneuter

Antrag auf Steuerklassenwechsel

zu stellen.

Wenn Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen

gern weiter.

Ihr Frank Erben,

Steuerberater

– Anzeige –

Impressionen vom letzten Winter 17/18 aus

der Oberlausitz und der Sächsischen Schweiz

Das es auch bei uns in der Oberlausitz weiße

Wintertage gibt, weiß jeder, der hier

wohnt.

Oft können wir den Schnee leider zu selten

über mehrere Wochen genießen.

Manchmal ist unsere Landschaft nur wenige

Tage mit Schnee verzaubert weil die

weiße Pracht zu schnell den warmen Temperaturen,

häufig unterstützt von Regenschauern,

weichen muss.

Die Heimat zeigt sich dann statt sauber in

Weiß gehüllt, nur noch schmutzig Grau.

Bedeckt aber Schnee die Berge, Bäume,

Felder, Wiesen und Häuser, ist die graue

„Tristesse“ für kurze Zeit verschwunden.

Wenn es viel geschneit hat, bieten zahlreiche

Loipen (Sohland/Spree, Wehrsdorf,

Neukirch/Lausitz) sowie Abfahrtspisten

(Sohland/Spree, Wehrsdorf, Rugiswalde)

dem begeistertem Wintersportler gute

Sportmöglichkeiten.

In der Sächsischen Schweiz lohnt es sich

gerade im Winter, die Wanderschuhe zu

schnüren und die Felsenwelt zu erkunden.

Nicht nur die durch den Schnee ganz anders

anzusehende Felsenlandschaft lohnt,

auch der an vielen Orten unsägliche Massentourismus

ist in der kalten Winterzeit

wie weggezaubert.

Holger Spieker

7


Der Oberländer

Ausgabe 04 | 2018

140 Jahre Bibliothek in Wilthen

Rückblick einer

Festwoche

Das Team der Stadtbibliothek wollte dieses

Jubiläum ganz besonders gestalten und

mit treuen Lesern, Partnern und Freunden

in Rahmen einer Festwoche feiern.

Eine ganze Woche lang gab es jeden Tag etwas

Besonderes und so bildete ein Diavortrag

mit Franz Zschornack am Freitagabend

den Auftakt. „Franz im Glück“ erzählte von

seinen Jahren auf der Walz und sorgte mit

seiner lockeren, lustigen Art für einen unterhaltsamen

Abend.

Eingeläutet wurde die Festwoche mit ca.

300 Neuerscheinungen. Eine bunte Mischung

aus Romanen, Krimis, Kinderund

Sachbüchern ließen so manches

treue Leserherz an diesem Tag höher

schlagen.

Um das Thema Sachbücher einmal

ganz hautnah erleben zu dürfen, lud

die Bibliothek am Dienstag zum Basteln,

Backen, Kneten und Kleben ein.

Frau Müller präsentierte Ihre persönliche

Kräuterkunde und brachte „Ihre Freundin,

die Brennnessel“ gleich mit. Bei Kaffee

und Kuchen staunten die Gäste nicht

schlecht und manche verbrachten ihren

Nachmittag auf der gemütlichen Couch.

Ca. 80 Paar Kinderfüße trippelten am

Mittwoch durch die Räume der Bibliothek.

Zum Kindertag gab es für die Kleinen aus

der Kita eine Dia-Lesung und für die Größeren

eine echte Autorin: Frau Natascha

Sturm, welche aus Ihrem Buch „Taty und

Paul“ vorlas.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der

Historie. Präsentiert wurde die Geschichte

der Bibliothek, alte Stadtanzeiger und die

ältesten Bücher. Ausklingen sollte dieser

Tag mit allen ehemaligen Mitarbeitern der

letzten 40 Jahre. Bei einem Glas Wein, ein

paar Worten des Bürgermeisters und guter

Stimmung des Pumphutes, wurde die eine

oder andere Anekdote aus vergangenen

Zeiten präsentiert.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden, Unterstützer,

Gratulanten und unsere treuen

Leser.

- Anzeigen - - Anzeigen -

... hier zieh’ ich ein.

Bestellen Sie direkt heute noch, damit

der Braten rechtzeitig bei Ihnen auf den

Tisch kommt!

www.Kunath-Massivbau.de

Stolpener Straße 8

01877 Bischofswerda

Telefon: 03594 745850

Telefax: 03594 7458525

E-Mail: kontakt@schiebocker.de

Internet: www.schiebocker.de

8


Informationen & Veranstaltungen

Adventskonzert in der Evang. Luth. Kirche zu Sohland

2. Advent, 9.12.208,

15.30 Uhr

Eintritt frei, Spende erbeten

Jedes Jahr am 2. Advent findet traditionell

in der Sohlander Kirche ein Adventskonzert

statt, dieses Jahr laden wir am 9.

Dezember um 15.30 Uhr dazu ein. Kinderund

Kirchenchor, Bläser sowie Solisten

bereiten sich schon lange intensiv darauf

vor. Festliche Musik und Lieder stimmen

uns auf das bevorstehende Weihnachtsfest

ein. Zur selben Zeit veranstaltet Jahr

für Jahr in aller Treue unsere Freiwillige

Feuerwehr den Weihnachtsmarkt auf dem

Sohlander Marktplatz. Dies gehört mitsamt

Tannenbaum, Krippe und Lichterketten

zur Adventszeit dazu. Viele Menschen

lieben diese Traditionen und genießen die

aufkommende Weihnachtsstimmung im

Vorbeifahren und oder auch im Verweilen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle,

die sich ehrenamtlich an den verschiedenen

Stellen einbringen.

Ab und zu hat es den Eindruck, es sei nicht

mehr zeitgemäß, an Traditionen festzuhalten.

Wie oft hört man, dass man modern

sein und sich dem Wandel anpassen

muss. Dabei vergessen wir manchmal,

dass gerade in stürmischen Zeiten die Dinge

Halt bieten, die man seit Kindertagen

kennt, die schöne Erinnerungen mit sich

tragen, die Geborgenheit und Sicherheit

vermitteln.

Aber wir alle kennen auch die andere

Seite der Adventszeit. Gerade Familien

stehen in der „schönsten Zeit des Jahres“

immer wieder vor Herausforderungen.

Betriebe, Schulen, Kindergärten, Vereine,

Musikschulen, Gemeinde - überall MÜS-

SEN Weihnachtsfeiern, Vorbereitungen,

Krippenspiele und andere Verpflichtungen

unter einen Hut gebracht werden, von

den vielen Geschenken ganz zu schweigen.

MUSS dann auch noch ein Adventskonzert

sein? MUSS ich da auch noch hin, um

niemanden zu enttäuschen? MUSS ich da

auch noch mitmachen, weil mich jemand

darum gebeten hat?

Ich möchte alle einladen, einmal die Adventszeit

im „ich DARF-Modus“ zu verbringen

und wirklich zu genießen. Wir DÜR-

FEN bei Kerzenlicht durchatmen, auf den

Weihnachtsmärkten Kindheitserinnerungen

ausgraben, uns auf das Fest der Liebe

freuen. Wir DÜRFEN Freude schenken, uns

an den Kindern freuen. Wir DÜRFEN uns

mit unseren Gaben einbringen und anderen

Freude schenken. Geschenkte Zeit ist

oft wertvoller, als Materielles. Vielleicht

DÜRFEN wir das Adventskonzert für eine

kleine Atempause nutzen, zum Innehalten

und zur inneren Einkehr hin zum eigentlichen

Grund des Trubels: Jesus Christus

kommt zu dir und zu mir. ER sieht das Herz

an und kennt unsere Sehnsüchte, Verletzungen

und Sorgen. ER will uns mit dem

wertvollsten beschenken, mit seiner unendlichen

gnädigen Liebe und Gegenwart.

Der Großteil der Einnahmen des Adventskonzertes

wird der Caritas in Schluckenau

zu Gute kommen. Dort wird dringend eine

funktionierende Heizungsanlage benötigt.

Durch viel ehrenamtliches Engagement

konnte dort schon vielen Menschen

geholfen werden. Besonders die Kinder

der benachteiligten Roma erfahren in

dem Begegnungszentrum Wertschätzung

und Hilfe in schulischen Angelegenheiten.

Der Winter ist immer besonders hart. Von

uns wissen die wenigsten, was es heißt

zu frieren. Vielleicht kann jeder von uns

einen Beitrag dazu leisten, die Zustände

schnellstens zu verbessern.

Astrid Herrmann

Kantorin der evang. Kirchgemeinde

Der Tierschutzverein

braucht Ihre Hilfe!

In Deutschland gibt es schätzungsweise 2

Millionen freilebende, herrenlose Katzen,

welche ohne menschliche Fürsorge oft

frühzeitig und qualvoll sterben.

Eine große Anzahl dieser Katzen sind auch

im Kreis Bischofswerda zu finden.

Der Tierschutzverein Bischofswerda und

einige ehrenamtliche Tierschützer haben es

sich zur Aufgabe gemacht, viele dieser Tiere

tierärztlich versorgen und kastrieren zu

lassen um dem Elend entgegenzuwirken.

Doch die Flut an Katzen nimmt kein Ende.

Grund sind Katzenbesitzer, welche ihren

Tieren unkastriert Freigang gewähren oder

sich ihrer lästig gewordenen Vierbeiner

bzw. deren Nachwuchs einfach entledigen.

Ausgesetzt zum Sterben! So bekommen

wir mehrmals wöchentlich Meldungen

über Fundtiere, sogar über „weggeworfene“,

wenige Tage alte Katzenbabys. Es liegt

dann an unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern

sich diesen hilflosen Geschöpfen anzunehmen,

sie aufzupäppeln, gesund zu pflegen

und im besten Fall wieder in liebevolle

Familien zu vermitteln. Diese Mammutaufgabe

können wir bald nicht mehr stämmen,

deshalb brauchen wir Ihre Hilfe!

Bitte übernehmen Sie Verantwortung und

lassen Ihre Freigänger kastrieren! Informieren

sie uns umgehend über Fundtiere

oder herrenlose Katzen, vielleicht werden

sie ja schon irgendwo schmerzlich

vermisst. Besonders wichtig ist dies bei

tragenden Tieren oder bei Katzenbabys.

Schauen Sie nicht zu, wie Katzen verwildern!

Telefon: 0162/ 1910474

Gern können Sie uns auch mit Ihrer Arbeitskraft

oder finanziell unterstützen.

Spendenkonto: Tierschutzverein

Bischofswerda e.V.

IBAN: DE 17 8555 0000 1000 5131 10 oder

Paypal: Tierschutzverein.biw@web.de

Vielen Dank sagt der Tierschutzverein

Bischofswerda.

9


Der Oberländer

Ausgabe 04 | 2018

Alter Kirchsteig

Einweihung der ortsgeschichtlichen

Informationstafeln und Belebung des

„Alten Kirchsteiges“

Neben der Instandsetzung bzw. Errichtung von zweisprachigen

Infotafeln an ortsgeschichtlich interessanten Objekten in Wehrsdorf

wird der fast vergessene „Alte Kirchsteig“ von Wehrsdorf

nach Hainspach / Lipova in den Blick genommen. Zwei Nachbarorte

mit teils gemeinsamer Geschichte werden für die Menschen

beidseits der Grenze aus historischer Sicht erschlossen.

Dank offener Grenzen entsteht eine neue, reizvolle Verbindung

zwischen Sachsen und Böhmen, wird 400 Jahre nach Beginn des

30-jährigen Krieges, eines auch für unsere Region einschneidenden

Ereignisses, eine Brücke in die Gegenwart geschlagen. Mit

den Ereignissen dieses Krieges endete die herrschaftliche und

kirchliche Verbindung Wehrsdorfs nach Hainspach. Durch die

Zweisprachigkeit von Tafeln, Flyern und Broschüren können wir

den tschechischen Nachbarn unseren Ort und seine Geschichte

einladend erlebbar machen. Hainspach hat sich, wie der ganze

„Schluckenauer Zipfel“, in den Jahren seit dem politischen Umbruch

in vielerlei Hinsicht positiv entwickelt. Ein sichtbarer Beleg

sind die restaurierten Wegkreuze und Kapellen im Ort. Dieser

Weg ist keine Einbahnstraße. Er ist eine Brücke zwischen den

Menschen, über bestehende oder vermeintliche Grenzen. Die Geschichte

lehrt uns, dass Sprachen, Nationalitäten oder Religionen

keine Gründe für Unrecht und Krieg sein dürfen.

Wir laden Sie ein, an unserer Freude und Dankbarkeit über das

gemeinsam Geschaffene teilzuhaben.

Peter Pietsch

Heimatfreunde Wehrsdorf

So lautete der Begleittext für die Einladung zu einer ganz besonderen

Wanderung am 07. Oktober 2018.

Dieser Einladung folgten ab dem Startpunkt – St-Trinitatis-Kirche

Wehrsdorf – mehr als 150 Wanderwillige und Geschichtsinteressierte.

Der schlichten Beschilderung – eine stilisierte weiße Kirche

– folgend führte der Weg zu Beginn einige Höhenmeter bergauf

durch die stillen Wälder des Oberlausitzer Berglandes. Zwischendurch

war manches zur Geschichte des Alten Kirchsteiges zu erfahren.

Nach dem Überqueren der Grenze erreichte die Gruppe

das offene Land – schon konnten die ersten Häuser von Lipova

erspäht werden. Eine uralte Ahornallee kurz vor dem Ort wurde

in Richtung Sohland aufgefrischt. Junge Bäume säumen den

Kirchsteig. Akkordeonklänge begrüßten die Wanderer – Pfarrer

und Kantor nahmen die Gäste herzlich mit einem klassischen

Lied in Empfang.

Die Hainspacher Kirche

war durch weitere Interessierte,

die auf anderen

Wegen gekommen

waren, sehr gut gefüllt.

Die Andacht stärkte

alle Teilnehmer in geistlicher

Hinsicht, ein gemütliches

Kaffeetrinken

in der Touristinformation im hervorragend sanierten Umgebindehaus

Körper und Seele.

Alles war bestens vorbereitet, wir können uns bei unseren tschechischen

Nachbarn dafür nur sehr herzlich bedanken!

Nun bleibt zu hoffen, dass dieser verbindende Wanderweg oft

genutzt wird zum Erleben von Natur, Ruhe und guter Nachbarschaft.

Christine Herold

Touristinformation Sohland

- Anzeigen - - Anzeigen -

Mittagstisch • Essen auf Rädern

• Partyservice • Komplettaustattung von Feiern

Mobil: Gulaschkanone • Imbiss- und Getränkestand

Krankenfahrten aller Kassen

Chemo- & Bestrahlungsfahrten

Tagesklinik

Fahrten zu amb. und stat. Op‘s

Reha-Fahrten

Taxidienste

Rollstuhltaxi

Drebnitzer Weg 4

01877 Bischofswerda

Telefon: 03594/78 14 20 + 4 21

Fax: 03594/78 12 40

www.sensens-imbissstuben.de.tl

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest

10


Veranstaltungen & Vereinsnachrichten

Die Osterausgabe

Der Oberländer

Der Oberländer

erscheint im

April 2019.

Bibliothek Neukirch

Neue E-Mail-Adresse!

Die Bibliothek Neukirch ist seit dem 01. November 2018 über eine

neue E-Mail-Adresse erreichbar: bib.neukirch@t-online.de

Bitte richten Sie ab jetzt Ihre Anfragen und Verlängerungswünsche

ausschließlich an diese Adresse.


Kerstin Heber, Bibliothek Neukirch

Kleene Schenke – Koch- und Kulturwerkstadt Cunewalde

„Die besten Partys finden in der Küche statt.“

Davon ist Carola Arnold nicht nur überzeugt.

Die Küchenmeisterin lebt diesen

Grundsatz in Cunewalde, wo sie die

„Kleene Schänke“ als Koch- und Kulturwerkstatt

führt. Dafür verließ sie 2015

die „soziale Hängematte“, wie sie selbst

sagt. Sie gab eine sichere Festanstellung

in Dresden auf und entschied sich für die

Selbstständigkeit, um künftig mit viel

Kreativität eigene Ideen zu verwirklichen.

„Ich probiere mich aus“, verrät die Geschäftsfrau.

Ihre „Kleene Schänke“ in einem schönen

Umgebindehaus öffnet sie gezielt für

Koch-und Kulturveranstaltungen. Dazu

gehören thematische Workshops in einer

modernen Eventküche untergebracht in

einem alten Pferdestall, bei denen sechs

bis zwölf angemeldete Teilnehmer gemeinsam

mit ihr Fisch zubereiten, Brot

backen oder Französisch kochen.

In der Blockstube mit ihren 30 Plätzen finden

Lesungen, Reiseberichte, Floristikkurse,

Whisky- oder Rumverkostungen statt

– immer umrahmt von einem passenden

Menü oder Büffet.

Selbst beim „Betreuten Trinken“ im kleinen

individuellen Kreis, kommen nicht

nur Whisky, Rum und edle Brände zur Verkostung

auf den Tisch, sondern auch ein

leckeres Essen.

Wenn Carola Arnold kocht, dann mit Lust

und Liebe. Auf Bestellung richtet sie Feiern

für Familien, Firmen oder Vereine aus und

bewirtet Gesellschaften im gemütlichen

Ambiente der Blockstube.

Von Donnerstag bis Samstag 15–18 Uhr

öffnet die Wirtin ihr kleines Ladencafé, in

dem es sich wie in einer Wohnstube sitzt.

Bei einem Stück Kuchen können Besucher

in Ruhe die Auslagen der Wandregale betrachten,

die mit regionalen Waren gut

gefüllt sind. „Ich sehe mich als Oberlausitzer

Netzwerkerin, möchte alles einbinden, was zu

mir passt“, sagt Carola Arnold über ihr Konzept.

Neben selbstgemachten Marmeladen

und Salzmischungen bietet sie daher

auch Senf aus Bautzen, hochwertige Füller

und Kugelschreiber aus dem benachbarten

Werk von Diplomat sowie hochwertige

Spirituosen von Whisky, Rum, Brände

und Likören, Bücher von und über die

Oberlausitz und andere schöne Dinge an.

In der oberen Etage ist ein Museum für

- Anzeige

Zimmereiwerkzeuge und eine Mineralienausstellung

zu sehen, beides in Obhut

des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz,

der das Haus mit viel Initiative instand

hält. Dazu eine Gästewohnung für 2

Personen, sehr gemütlich im Stil der 40er

Jahre.

Veranstaltungstipps!

23.02. Mit dem Wohnmobil

durch das Land der Trolle

05.04. Hochprozentiger

Kochkurs mit Whisky

12.04. Kulinarische

Weltreise mit Gewürzen

14./15.06. Sommerabend

mit Verkostung von Rum

aus aller Welt

Erlenweg 14

02733 Cunewalde

Tel. 01520 1820659

kontakt@kleeneschaenke.de

www.kleeneschaenke.de

Öffnungszeiten:

Laden-Café & Museum

Donnerstag bis Samstag

15.00 – 18.00 Uhr

Feiern und individuelle Veranstaltungen

sind jederzeit buchbar.

Viele neue Veranstaltungen für das Jahr 2019

finden Sie unter: www.kleeneschaenke.de

Eintrittskarten zu unseren Veranstaltungen

und Erlebnisgutscheine können Sie im

Laden-Café erwerben oder ganz bequem

von Zuhause aus bestellen.

11


Der Oberländer

Nahverkehr im Oberland

Linie 101 – Der Abendbus ins Oberland

Damit abends im Oberland nicht nur das

„R“ rollt

Seit dem 3.11.2018 kommen die Einwohner

des Oberlandes besonders gut aus

Bautzen in ihre Heimatorte zurück. Auch

spät abends werden die Orte Doberschau,

Singwitz, Obergurig, Großpostwitz, Kirschau,

Wilthen,

Schirgiswalde und

Sohland angefahren.

Möglich wird das

Angebot durch eine

gemeinsame Finanzierung.

Hans-

Jürgen Pfeiffer, Geschäftsführer

des

ZVON freut sich

darüber: „Die Kosten für die zusätzlichen

Fahrten teilen wir uns mit dem Landkreis

Bautzen, den Städten Bautzen, Wilthen

und Schirgiswalde-Kirschau sowie den

Gemeinden Sohland, Obergurig, Großpostwitz.

Das zeigt mir das Interesse aller

Ausgabe 04 | 2018

Beteiligten und dass wir in der Region an

einem Strang ziehen.“

Besonders Schichtarbeiter, Nachtschwärmer

und Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel

erfreuen sich schon jetzt an diesem

Angebot.

Es geht voran...

Städtische Baumaßnahmen

Das Gerüst am Stadthaus zeugte von den

Arbeiten zur Fassadensanierung des im Jahre

1891 errichteten Gebäudes, welches heute

Domizil für Tourist-Information, Heimatmuseum

und Bibliothek ist. Zuletzt wurde das

Haus 1993/94 saniert. Der Zahn der Zeit nagte

am Putz, den Stuckelementen und auch

im Erdreich. Die Trockenlegung der Ostseite

erfolgte durch die Firma Rainer Richter aus

Wilthen. Das Gerüst stellte die Firma Bielß

aus Bischdorf bei Löbau auf. Die Erneuerung

der Stuckelemente wurde durch die Firma

Gutsche aus Wilthen ausgeführt. Blecharbeiten

erfolgten durch die Firma Pech aus

Wilthen und die Malerarbeiten übernahm

die Firma Maler Schuster aus Wilthen. Die

neuen Schriftzüge wurden durch Werbung

Oberland angefertigt und an der Fassade

angebracht. Das Stadthaus erstrahlt nun in

neuem, an die Farbgebung des gegenüberliegenden

Rathauses angepassten, Glanz.

Wer derzeit am städtischen Bauhof an der

Weifaer Straße vorbei kommt, erkennt

deutliche Veränderungen. Der Abriss alter

Bauhofgebäude schafft Platz für die neue

Fahrzeug- und Lagerhalle. Auf dem Gelände

des städtischen Bauhofes begannen jetzt

die Abrissarbeitenzur Baufreimachung für

die geplante neue Fahrzeug- und Lagerhalle,

die in diesemJahr in Auftrag gegeben wurde

und im Frühjahr 2019 aufgebaut werden soll.

Der Abriss erfolgt durch eigene Mitarbeiter

des Bauhofes in Zusammenarbeit mit BMZ

Kirschau, welche den notwendigen Kettenabrissbagger

zur Verfügung stellen. Bürgermeister

Herfort ließ es sich nicht nehmen,

gleich zu Beginn selbst in die Fahrerkabine

des Baggers zu steigen.

12


Veranstaltungen

Taubenheimer Dorfclub

Viel passiert im Taubenheimer

Dorfclub

Auch die 2. Hälfte des Jahres 2018 war für die Taubenheimer und

Gäste wieder ereignisreich.

Besonders hervorzuheben ist der Tag der Oberlausitz, der im

August bei schönstem Wetter viele Besucher auf unsere Freizeitanlage

lockte. Bestens unterhalten wurden wir dabei von

Torsten Mönnich, alias

„Feuerzeux“, vom Taubenheimer

Chor, der

Funkengarde und von

der Oppacher Tanzgruppe.

Die eigens einstudierte

Posse von unserer

Schauspieltruppe sorgte

für viele Lacher und

gute Stimmung.

Ein Höhepunkt war

unsere Veranstaltung

in der Taubenheimer

Kirche, die alljährlich

anläßlich des Erntedankfestes

stattfindet.

Toni Krahl, Frontmann

der legendären Band

City war in diesem Jahr

unser Gast und beeindruckte mit seiner markanten Stimme. Die

Geschichten aus seiner Biografie waren sehr interessant und unterhaltsam.

Wir erfuhren so einiges über halbe Kinder, langbeinige Dinger,

über Episoden von Musiker-Kollegen oder über die Geschichte

vom Kult-Hit „Am Fenster“.

Aber schauen wir auf das Jahr 2019.

Es sollen hier nur einige Veranstaltungen genannt werden, die Sie

im nächsten halben Jahr erwarten.

Zehnjähriges Jubiläum feiert die erfolgreiche Reihe : „Taubenheimer

auf Weltreisen“. Auf vier neue Vorträge im März/April dürfen

Sie gespannt sein.

Wie in jedem Jahr ist eine kleine Feier zur Einweihung des Osterbrunnens

obligatorisch und auch der Osterhase wird dabei sein.

Natürlich gibt es auch wieder ein Märchenspiel auf der Taubenheimer

Freizeitanlage. Die Märchenspieler sind schon in der Vorbereitung

und freuen sich auf viele märchensüchtige Besucher.

Auf dem Galgenberg wird zum „ Hexen - Grill“ geladen. Da wird

der Galgenberg zum Hexentanzplatz umfunktioniert.

Kommen Sie doch einfach vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Termine werden ab Januar in der Tagespresse oder über die

Internetseite bekannt gegeben.


Ihr Taubenheimer Dorfclub

- Anzeigen - - Anzeigen -

Ladydance 50plus

für tanzinteressierte

Frauen ohne Partner

Cornelia Illing

Kornstraße 10

02625 Bautzen

Tel./Fax 03591. 46 01 16

Mobil 0171. 9 47 10 85

info@tanzstudio-illing.de

www.tanzstudio-illing.de

100

Jahre

Familienbetrieb seit 1918

Tischlerei

BEESDO

Alles aus Holz.

Familienbetrieb in 4. Generation

Uwe Beesdo

Tischlermeister

Dresdener Straße 18

01904 Steinigtwolmsdorf

Tel.: 035951 / 322 60

Fax: 035951 / 321 23

tischlerei-beesdo@t-online.de

Wir danken unseren Kunden und Geschäftspartnern für das entgegengebrachte

Vertrauen und wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2019!

13


Der Oberländer

Ausgabe 04 | 2018

Ausstellung:

Horst Pinkau

„Retrospektive“

Ein Ausschnitt seines langjährigen

Schaffens als Zeichner und

Maler präsentiert Horst Pinkau anlässlich seines 80. Geburtstages

ab sofort bis zum Frühjahr 2019 im Rathaus, Stadthaus und

Kreissparkasse in Wilthen.

Bürgermeister Michael Herfort freut sich ganz besonders über

diese Ausstellung eines großen Sohnes unserer Stadt Wilthen

und Gründungsvaters des Wilthener Kultur- und Kunstvereins

und begrüßte Horst Pinkau sehr herzlich im Rathaus zur Vernissage.

Neubau Radverkehrsanlage an der S 119 bei Wilthen

Duldung von Vorarbeiten

an Grundstücken

Die Straßenbauverwaltung beabsichtigt, die Radverkehrsanlage

an der S 119 bei Wilthen neu zu bauen. Dazu führt die LIST-GmbH

im Zeitraum vom 26.11.2018 bis 18.01.2019 Vermessungsarbeiten

durch. Sie muss ggf. dafür Grundstücke betreten. Im Schaukasten

am Rathaus finden Sie die vollständige Bekanntmachung und

die Liste der betroffenen Grundstücke.


Hauptamt

TRADITIONELL URIG KULTURELL

St. Barbara Adventsmarkt

am 15.12.2018 ab 11:00Uhr in Wilthen

Weihnachtsmarkt Beiersdorf

16.12.2018, 14–19 Uhr

Veranstaltungsplatz am Schützenhaus

Es handelt sich um einen traditionellen Markt

mit Handwerkern, Eisenbahnausstellung und

als besonderem Höhepunkt einen Überblick

über den Markt aus 35 m Höhe. Für die Kinder wird außerdem

Ponyreiten angeboten. Alpakas sind zu bestaunen. Natürlich

besucht der Weihnachtsmann den Markt und es gibt ein Weihnachtscafé

in den Räumen des Schützenhauses.

11.01.2019

19:00

WILTHEN Haus

Bergland

Vorverkauf in der Tourist-Information

und der Sparkasse Wilthen

Zahlreiche Händler bieten Traditionelles und Handwerkliches feil.

Advents- Kesselgulasch und St. Barbara- Kesselglühwein

Schauschmieden

vielfältige Gaumenfreuden unter anderem aus dem Holzbackofen

Historisches handangetriebenes Kinderkarussell

Weihnachtliches Bühnenprogramm und Riesenstollen-Anschnitt

Kreative Bastelstube für Kinder im kath. Gemeindesaal

Ausstellung von Holzarbeiten und Kaffeestube im

Kirchgemeindehaus der evangelischen Kirche

Krippenausstellung mit Orgelmusik

Organisiert vom

NOWOLĚTNY KONCERT

NEUJAHRSKONZERT

www.ansambl.de

ORCHESTER BALLETT SOLISTEN

RAHEL INDERMAUR SOPRAN

CONSTANTIN PHILIPPOFF TENOR

FRIEDEMANN SCHULZ DIRIGENT

Das Vorhaben wird gefördert durch die Stiftung für das sorbische Volk, die jährlich auf der Grundlage der von den Abgeordneten des Deutschen Bundestages, des Landtages Brandenburg und des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushalte Zuwendungen aus Steuermitteln erhält, sowie durch den Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien.

14

Gäste aus unserer Partnergemeinde Lwowek Slaski


GUMPO Humanitäre Hilfe – Kinder in Not e.V.

„Meine fabelhafte Welt“

Liebe Freunde des Vereins,

wie angekündigt möchten wir mit ein paar

Bildern vom laufenden Projekt in der Kinderkrebsklinik

berichten. Dort sorgen die

Psychologinnen dafür, dass neben der regulären

Arbeit z.B. alle zwei Monate ein

Highlight stattfindet: die Kinder werden

geschminkt, dürfen sich nach Herzenslust

ankleiden oder auch verkleiden. Mal

schlüpfen sie in eine Figur, mal machen sie

sich einfach nur schön. Dann gibt es perfekte

Fotos vom „Fachmann“. Das macht

den Kindern unheimlich Spaß und stärkt

das Selbstbewusstsein der geplagten kleinen

Patienten.

Eine andere

Art der Therapie:

Kleine

Stücke werden

eingeübt

und

aufgeführt. „Die

Wanderung des lustigen Zügleins“. Dieser

lustige Zug waren die Kinder selbst,

die auf „ihrer Fahrt“ allerlei Schwierigkeiten

begegneten, die sie aber überstanden.

Das schafften sie aber nur, weil sie auf ihrer

Reise füreinander da waren:

Das Basteln begleitet täglich die Kinder.

Unschwer ist zu erkennen, dass sie großen

Spaß daran haben. Das wichtigste: alle

Therapien fördern die Genesung und halten

die Psyche stabil!

Auf diese drei Psychologinnen ist unser

Verein sehr stolz! Sie kümmern sich eindrucksvoll

um das Wohl aller kleinen

Patienten. Kinder, die z.B. in ihren Isolationszellen

eine schwere Zeit durchstehen

müssen, werden von ihnen ebenso bestens

betreut. Getrennt durch eine Scheibe

spielen die Therapeuten für diese „Einzelkinder“

kleine Stücke. Diese Kinder können

aber auch selbst aktiv werden: mit einem

speziellen Lichtstick malen sie durch die

Scheibe hindurch auf eine spezielle Folie.

Für alle beteiligten ist das Projekt tatsächlich

„Eine fabelhafte Welt“! Mit Ihrer Unterstützung

sowie der Diakonie Sachsen

können wir bis Ende kommenden Jahres

„fabelhaftes“ umsetzen. Die psychologische

Arbeit in der Klinik erreicht mit einigen

anderen interessanten Therapieansätzen

eine neue Qualität.

Wir möchten uns bei den „Möglichmachern“

bedanken! Natürlich freuen wir uns

über jede weitere Unterstützung, ganz

egal in welcher Höhe!

Vielen herzlichen Dank!

Ralf Becker

- Anzeigen - - Anzeigen -

• Gaststätte seit 1865 in Familienbesitz

• Gast- und Bauernstube mit rustikaler Einrichtung

• zwei Säle - gut geeignet für Familien- oder Vereinsfeiern

• frisch zubereitete Hausmannskost

• automatische Kegelbahn mit zwei Bahnen

Wir wünschen unseren Gästen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr

Neudorf 7 • 02681 Schirgiswalde • Tel. 0 35 92 / 38 03 25 • Fax 0 35 92 / 54 28 444

15


Der Oberländer

Taubenheimer Faschingsclub

Liebe Freunde des

Taubenheimer

Faschingsclub

Der TFC hat am 11.11. 2017 wieder die

Regie über die Gemeinde Sohland

übernommen. Pünktlich 11.11.Uhr wurde am Rathaus in Sohland

der Amtsschlüssel vom Bürgermeister Hagen Israel

übernommen. Bis Aschermittwoch hat jetzt der Fasching in

Sohland das Sagen.

Im kleinen Programm

wurde auf die Saison

20018 eingestimmt. Der

Bürgermeister bekam

eine kleine ( sehr schwere)

Wettaufgabe, welche er

mit „ knapp daneben“ beantwortete.

Ein Wanderer geht auf die Reise. Er erlebt dabei viele Abendteuer

und stellt dabei fest :

Rom, Athen und Taubehnheem -

wie war‘s in der Antike schön.

Wenn Ihr mehr erfahren wollen, wie die Reise verläuft besucht

uns am:

20.01.2018, 19.19 Uhr zum Nachtwäscheball

21.01.2018, 15.00 Uhr zum Kinderfasching

03.02.2018, 15.00 Uhr zum Seniorenfasching

03.02.2018, 19.19 Uhr zum Preismaskenball

Wir zählen auf Euch mit tollen Kostümen.

Kummt oack rei !

Euer Taubenheimer Faschingsclub

Heiße

Schokolade

Zutaten für 1 Tasse

250 ml Milch

1 TL Zucker (braun)

40 g Zartbitterschokolade

1 Prise Zimt

Ausgabe 04 | 2018

- Anzeigen - - Anzeigen -

Wir bieten Ihnen in unserem

Seniorenwohnhaus „Am Davidsberg“

in Neukirch

Betreuung, Pflege und Aktivierung in

kleinen Wohngruppen mit 10 Bewohnern

ruhige Lage mit Terasse und Garten

Einzelzimmer mit Du/WC

Doppeleinheiten mit Du/WC für Paare

große Wohnküchen und gute Stuben

frische Mahlzeitenzubereitung

Frohe Weihnachten und die besten Wünsche für 2019.

Danke für das entgegengebrachte Vertrauen.

Fabrikstraße 8

01904 Neukirch/Lausitz

Tel.: 035951 1829-0 Fax: 035951 1829-11

www.olpk.de

info-neukirch@olpk.de

Am Frühlingsberg 18

02681 Wilthen

Telefon

(0157) 32 71 09 93

E-Mail:

kreinhardt380@t-online.de

Ich wünsche meinen

Kunden und Geschäftspartnern

ein frohes Weihnachtsfest

und einen guten Rutsch

ins neue Jahr 2019!

Drei Esslöffel Milch, braunen Zucker, in Stücke

gebrochene Schokolade und Zimt in einem

Topf erhitzen. Dabei ständig umrühren, bis eine

klumpenlose Masse entsteht. Nun ebenfalls

unter Rühren die restliche Milch langsam hinein

gießen und erwärmen. In einen Becher geben

und heiß genießen.

Impressum

Herausgeber:

Werbeagentur Media-Light, Ernst-Thälmann-Straße 63,

02708 Großschweidnitz, Tel: 03585 40 19 67,

Mail: post@media-light-loebau.de, www.media-light-loebau.de

Satz & Gestaltung: Anne Rammelt - WA Media-Light Löbau

Fotos: siehe Urheberhinweis, Redaktion, Vereine, Gemeinden

und Städte Wilthen, Sohland a.d. Spree, Steinigtwolmsdorf,

Neukirch, Schirgiswalde-Kirschau, H. Spieker (Deckblatt unten, S. 7)

Anzeigenakquise: H.-P. Schulz

Für die Richtigkeit der Werbeaussagen übernimmt die Werbeagentur

Media-Light keine Gewähr. Haftungsausschluss besteht auch für

redaktionelle und technische Fehler, der Nachdruck, auch auszugsweise,

ist untersagt. © Werbeagentur Media-Light, all rights reserved

Wir danken für die Unterstützung der im Deckblatt genannten Gemeinden

und auch den Vereinen, Einrichtungen und Institutionen.

16


- Anzeigen - - Anzeigen -

Wir wünschen allen Kunden ein ruhiges Weihnachtsfest

und alles Gute für das neue Jahr 2019!

SANITÄR - HEIZUNG - SOLAR

Tröbigauer Str.2, 01904 Neukirch/L.

Tel. 035951/32422, Mobil 0170/3810352

Lutat Arbeitsbühnen GmbH

Inh. Jürgen Lutat

Adam-Ries-Str. 21

02730 Ebersbach-Neugersdorf

Tel.: (03586) 76 56 65

Fax: (03586) 76 56 66

info@Lutat-Arbeitsbuehnen.de

www.Lutat-Arbeitsbuehnen.de

Wir wünschen allen Kunden und Geschäftspartnern

ein frohes Weihnachtsfest und

bedanken uns für die vertrauensvolle

Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

ELASKON

PFLEGESTATION

...ganz in Ihrer Nähe!

Wir bringen Naturstein für Sie in Form

Als Partner der Steinmetz- und Baubetriebe verwirklichen wir

Ihre Wünsche in Naturstein

E. Hantusch GmbH • Natursteinveredelung • Rosenbachstraße 24

• 02689 Sohland an der Spree • Tel: 035936/32223 • Fax. 035936/32253

• E-Mail. info@hantusch-natursteine.de • WEB www.hantusch-natursteine.de

Sichern Sie sich gleich einen Termin für Ihr Fahzeug!

ALLES

RUND

UMS

AUTO

SERVICECENTER

EASYPARTS24

Schützen • Pflegen

• Sparen

• Groß- und Einzelhandel

• Finanzierung

• US-Carservice • HU/AU

• Kfz-Zubehör • Felgen

• Tuning • Autohandel

• Klimaservice

Waldstr. 21 • 02681 Wilthen •Tel. 0 35 92-54 40 00

Fax 54 40 99 • Mail easyparts24@t-online.de

R. DÖCKE

Seit 80 Jahren

gerne für Sie da!

Gartentechnik

Service • Eisenwaren

Trebestraße 17 • 02689 Sohland/Spree

Tel. 03 59 36/3 73 45 • Fax 3 38 47

17


Der Oberländer

Weihnachtstraditionen

Adventskalender

Jeden Tag ein Türchen öffnen, steigert

die Vorfreude auf das Weihnachtsfest

und hilft die Wartezeit verkürzen.

„Wie lange dauert es denn noch, bis der

Weihnachtsmann kommt?“ Viele von uns

kennen diese Frage, die Kinder stellen und

die in unserer eigenen Kindheit von uns

selber oft gestellt wurde.

Die Antwort kann so ein Adventskalender

geben, denn er zählt die Tage bis zum Fest.

Heute findet man, mitunter schon ab

Oktober, die ersten Kalender in den Läden.

Ob aus Papier oder gefüllt mit unterschiedlichen

Dingen, wie Schokolade,

Spielzeug, Bilder oder einem schönen

Spruch, immer gibt es für jeden Tag ein

Türchen zum Öffnen.

Adventskalender gab es nicht immer. In

unserem christlich geprägten Land sind

sie zu einem Teil des Wartens auf das

Weihnachtsfest geworden. Es gibt den

mit weihnachtlichen Motiven bedruckten

Kalender auch noch nicht so lange. Mitte

des 19. Jahrhunderts entstand diese Art

von Kalender, indem die Familien 24 Bildchen

an die Wand hängten, Kreidestriche

zum Wegwischen an die Tür malten oder

24 Strohhalme in die Weihnachtskrippe

legten. In Skandinavien brannte man eine

Adventskerze jeden Tag ein Stückchen ab.

Schon 1902 gab es in Hamburg eine Weihnachtsuhr

für die Kinder mit den Zahlen

13-24 als Zifferblatt und 1903 brachte der

Münchener Verleger Gerhard lang einen

gedruckten Kalender mit 24 Bildern heraus.

Die Bilder waren zum Ausschneiden

gedacht und sollten dann auf einen Aufklebebogen

gebracht werden.

Die Bilder der Kalender waren immer sehr

fantasievoll, farbenfroh und künstlerisch

gestaltet. Doch es gab auch schon die

ersten Kalender, bei denen man ein Fensterchen

öffnen konnte und dahinter ein

weihnachtliches Bild sehen konnte. Auch

die ersten Kalender mit Süßigkeiten hinter

jedem Türchen verbreiteten sich schnell.

Ab den 1950 Jahren verbreitete sich der

Adventskalender sehr schnell und zeigte

oft als Titelbild romantisch verschneite

Städte. 1958 wurde der erste mit Schokolade

gefüllte Kalender verkauft.

Heute wird der Adventskalender auch

selber gebastelt. Ob 24 Socken an einer

Leine aufgehängt oder kleine Schachteln,

da sind der Phantasie keinerlei Grenzen

gesetzt. Die Idee des Adventskalenders

verbreitete sich sehr schnell und eroberte

auch andere Länder. Heute nutzt man

auch andere Medien für die Form des Abzählens

der Tage bis zum Weihnachtsfest.

So gibt es freistehende Adventskalender

auf den Weihnachtsmärkten, wo jeden

Tag für die Kinder ab einer bestimmten

Stunde ein Türchen geöffnet wird, Geschichten

im Radio, als SMS oder auch die

Gestaltung von Hausfassaden, bevorzugt

das jeweilige Rathaus, dessen Fenster als

„Weihnachtstürchen“ mit Bildern oder

Einrahmungen als Adventskalender gestaltet

werden.

Es erklingen Weihnachtslieder oder es

werden Geschichten erzählt, es wird Glühwein,

Punsch und Süßigkeiten verteilt und

es werden Adventslieder gesungen.

Redaktion

- Anzeige - - Anzeige -

Fenster und Türen. Seit .

Rollladen - Sonnenschutz - Innentüren

Garagentore - Insektenschutz - Vordächer

Wir wünschen allen Kunden ein frohes Weihnachstfest

und alles Gute für das neue Jahr!

Email: neukirch@fenster-josef-schmitz.de

Ein frohes Weihnachtsfest

und ein gesundes neues Jahr 2019

wünscht die

Logopädische Praxis

Michaela Hille

Diplomlehrerin/Logopädin

Castillo Morales® Therapeutin

Legasthenietherapeutin in der GLT

Vom 24.12.2018 bis 01.01.2019 bleiben unsere Praxen geschlossen!

Rathausstraße 8

02681 Schirgiswalde-Kirschau

OT Schirgiswalde

Tel.: 0 35 92/54 44 92

Bahnhofstraße 7

02681 Wilthen

Tel.: 0 35 92/5 45 93 70

Internet: www.logopaedie-hille.de • Mail: info@logopaedie-hille.de

18


Vereinsnachrichten & Veranstaltungen

Veranstaltungen

Sohand an der Spree,

& Wehrsdorf

09.12.2018 ab 13:00 Uhr

Weihnachtsmarkt Sohland,

Am Markt

09.12.2018 - 15:30 Uhr

Festliches Adventskonzert mit Kirchen-,

Kinder – und Posaunenchor

Evang. Kirche Am Markt

16.12.2018

Weihnachtsmarkt Wehrsdorf

Festplatz an der Bleiche

Veranstaltungen Oppach & Beiersdorf

08. 12. - Weihnachtsfeier Seniorenverein

Beiersdorf

14:00 Uhr, Schützenhaus Beiersdorf

16.12. - Weihnachtsmarkt

14:00 Uhr, Beiersdorf

21.12. - DRK Blutspende

15:00-18:30 Uhr Haus des Gastes

24.12. - 15:00 Uhr

Christnacht in Oppach mit Vesper

ev. Kirche Oppach

24.12. - 16:00 Uhr

Christnacht in Oppach mit Krippenspiel

kath. Kirche Oppach

24.12. - 16:30 Uhr

Christnacht in Beiersdorf

mit Bäumchenziehen

Kirche Beiersdorf

24.12. - 18:00 Uhr

Christnacht in Oppach

mit weihnachtlicher Chormusik

ev. Kirche Oppach

24.12. - 23:15 Uhr

Andacht in Oppach

ev. Kirche Oppach

31.12. - ab 18:00 Uhr

Silvester-Veranstaltung auf dem Bieleboh

Bergwirtschaft Bieleboh

Veranstaltungen

Wilthen

07.12.2018 Kennenlerntag

Goethe-Oberschule Wilthen

Beginn: 16.00 Uhr Ort: GOS Wilthen

15.12. Adventsmarkt des

Wilthener Kultur- und Kunstverein

Beginn: 11.00 Uhr Ort:St.-Barbara-Platz

24.12. Heilig Abend, Weihnachtsspiele

Kirchgemeinde Wilthen, Jungen

Gemeinde Wilthen, ev.-luth.

Kirche Wilthen

Beginn: 15.30, 17.00 und 23.00 Uhr

29.-30.12 Feuerwerksvorschießen,

HZO - ehemalige SB-Halle/neben dem

Stadtbad Zittauer Straße

31.12. Silvesterparty des WCC

Beginn: 18.30 Uhr Ort: Haus Bergland

31.12. Silvesterveranstaltung

Ort: Mönchswalder Bergbaude

11.01.2019 Neujahrskonzert im

Haus Bergland – 19 Uhr

18.01.2019 Neujahrsempfang

im Haus Bergland (geladene Gäste)

25.01.2019 Jahreshauptversammlung

der Feuerwehr Wilthen im Haus Bergland

(geladene Gäste)

08.03.2019 Frauentagsveranstaltung

im Haus Bergland – 15 Uhr

02.03.2019 WCC Mottoball

05.03.2019 WCC Kinderfasching

09.03.2019 WCC Auskehrball

- Anzeigen - - Anzeigen -

Fleischerei &

Gaststätte Oswald

Inh. Frank Oswald

Unseren treuen Kunden ein gesegnetes, geruhsames Weihnachtsfest

und fürs kommende Jahr viel Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit.

Besuchen Sie uns vom 30.11. bis 23.12. auf den Bautzener Wenzelsmarkt direkt

am Reichenturm und probieren Sie unsere speziellen Hausmacher Spezialitäten

von Rinderbratwurst und Schaschlik bis zum Eierpunsch oder am 3. Advent

zum Kirschauer Weihnachtsmarkt im Vierseitenhof.

Mit freundlichen Grüßen, Frank Oswald

Friesestraße 16 • 02681 Kirschau • Tel. 0 35 92 / 30 05 5

Internet: www.partyservice-oswald.de • E-Mail: partyservice.oswald@googlemail.com

Ernst-Thälmann-Str. 63 ∙ 02708 Großschweidnitz

Tel.: 03585 - 40 19 67 ∙ Fax: 03585 - 46 88 87

post@media-light-loebau.de

www.media-light-loebau.de

Wir wünschen allen

Lesern und Kunden des

Oberländers“, ein frohes

Fest und einen gesunden

Rutsch ins neue Jahr.

Like us

19


Der Oberländer

Ausgabe 04 | 2018

- Anzeige n- - Anzeigen -

Wir wünschen

fröhliche Weihnachten,

Zeit zum Entspannen,

Gesundheit, Erfolg

und Glück im neuen Jahr

– Ihr Team vom ILS

Ausstellung · Beratung · Verlegung · Lager · steintechnische Durcharbeitung · Fensterbänke

· Treppen · Bodenbeläge · Küchenarbeitsplatten · Wandverkleidungen u.v.m

27 Jahre im Dienst

der Kunden

01877 Bischofswerda / OT Weickersdorf • Am Kirchsteig 11

Tel.: 0 35 94 / 70 66 19 • Fax: 70 66 50

Öffnungszeiten 7–16 Uhr, Do. 7–19 Uhr, Sa. 10–12 Uhr

E-Mail: info@naturstein-stange.de • www.naturstein-stange.de

20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine