27.11.2018 Aufrufe

CURATUM Fortbildungskatalog Frühjahr 2019

für Pflege, Gesundheit und Soziales

für Pflege, Gesundheit und Soziales

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Fortbildungskatalog</strong> für<br />

Pflege, Gesundheit und Soziales<br />

<strong>Frühjahr</strong> <strong>2019</strong><br />

#neverstoplearning


Umfassende Versorgung und<br />

Betreuung für Menschen mit Demenz<br />

seit November 2018<br />

Ärztliche Betreuung<br />

Fachärzte vor Ort<br />

Beratungsservice<br />

Begleitung und<br />

Unterstützung für Angehörige<br />

Tag- und Nachtstation<br />

Entlastungspflege<br />

Pflegeoase<br />

In Gemeinschaft leben<br />

BildungsPark<br />

Professionelle Aus- und<br />

Weiterbildung<br />

Information und Anmeldungen unter:<br />

MaVida Park Velden<br />

Dueler Straße 6<br />

9220 Velden am Wörthersee<br />

Telefon: +43 4274 519 20<br />

E-Mail: office@mavidapark.at<br />

Webseite: www.mavidapark.at<br />

Ein Unternehmen der AHA-Gruppe<br />

Langzeitpflege<br />

Bedürfnisoptimaler Lebensraum


Liebe Teilnehmende an den<br />

Aus- und Fortbildungsveranstaltungen,<br />

der Sozial- und Gesundheitsbereich zählt zu<br />

den wesentlichen Stützen unserer Gesellschaft.<br />

Gerade die Arbeit mit Menschen ist<br />

nicht nur ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor<br />

für unser Land – so sind beispielsweise rund<br />

400.000 Österreicherinnen und Österreicher<br />

im sozialen Sektor beschäftigt – sondern vor<br />

allem und in erster Linie ein unabdingbarer<br />

und wichtiger Faktor, wenn es darum geht,<br />

sozialen Zusammenhalt und Lebensqualität<br />

zu sichern.<br />

Die <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie hat sich diesen wichtigen Bereichen verschrieben<br />

und sorgt mit ihren umfangreichen Angeboten dafür, dass sich die<br />

Aus- und Fortbildungen in Sozial- und Gesundheitsberufen am Puls der Zeit bewegen.<br />

Ihnen, geschätzte Teilnehmende, wird durch dieses Angebot eine hohe<br />

Weiterbildungsqualität ermöglicht. Für dieses Engagement möchte ich der<br />

<strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie und der AHA-Gruppe herzlich danken.<br />

Die Anforderungen an die Erwachsenenbildung steigen stetig und entwickeln sich in<br />

einer sich immer schneller drehenden Welt in einem hohen Tempo weiter. Unsere Gesellschaft<br />

und unsere Lebensrealitäten verändern sich laufend – so sind die Chancen<br />

und Herausforderungen der Digitalisierung derzeit in aller Munde.<br />

Der Ihnen vorliegende Katalog informiert Sie über das breit gefächerte Angebot<br />

und legt den Schwerpunkt in diesem Jahr auf Pflege, Demenz, Palliativ sowie<br />

Persönlichkeitsentwicklung. Alle diese Themen sind von hoher Aktualität. Ich<br />

bin mir sicher, dass die internationalen und lokalen Expertinnen und Experten der<br />

<strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie Sie mit der nötigen Expertise versorgen werden.<br />

Abschließend darf ich Ihnen eine interessante, spannende und vor allem erfolgreiche<br />

Zeit in Ihren Lehrgängen, Seminaren, Workshops und Vorträgen wünschen.<br />

Mit herzlichen Grüßen,<br />

Ihr Landeshauptmann und Bildungsreferent<br />

Dr. Peter Kaiser


Die <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie ist zertifizierter Bildungsanbieter<br />

nach den Kriterien von ÖCert und dem Institut für<br />

Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung.<br />

<strong>CURATUM</strong>


Liebe InteressentInnen und Teilnehmenden am <strong>CURATUM</strong> Bildungsprogramm,<br />

die Berufe in den Bereichen Pflege, Gesundheit und Soziales sind vielfältig. So vielfältig wie die Menschen, die<br />

in diesen Bereichen arbeiten und die Aufgaben, die sie zu bewältigen haben. Vielfalt und Inklusion, das sind die<br />

leitenden Ideen des <strong>Fortbildungskatalog</strong>es für das <strong>Frühjahr</strong> <strong>2019</strong>, den Sie in den Händen halten.<br />

Die 51 Kurse an 72 Kurstagen aus den Bereichen Pflege, Demenz, palliative Versorgung und Persönlichkeit<br />

reichen von „Kunstorientierten Methoden zur Begleitung von demenzkranken Menschen“ über die Auseinandersetzung<br />

mit den sensiblen Themen „Zärtlichkeit und Demenz“ und „Gewalt und Deeskalation in der Pflege“ bis hin zu<br />

persönlichkeitsrelevanten Themen wie „Durch Achtsamkeit zu mehr innerer Ruhe“ und „Burn to be alive“, ein Kurs,<br />

der das innere Feuer bei Ihnen erhalten soll. Wir bei <strong>CURATUM</strong> wissen um die Herausforderungen, mit denen Sie<br />

in Ihren Berufen konfrontiert werden und wir haben großen Respekt vor dem, was Sie tagtäglich leisten.<br />

Um den täglichen aber auch den Herausforderungen<br />

von Morgen gerecht zu werden, bietet die<br />

<strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie ein abwechslungsreiches<br />

und attraktives Fortbildungsprogramm.<br />

Nationale und internationale Top-ReferentInnen,<br />

die für aktuelle Themen sowie innovative Methoden<br />

und Zugänge stehen, tragen in einem sehr<br />

ansprechenden Ambiente vor.<br />

Wir legen Wert auf eine individuelle Betreuung:<br />

klein gehaltene Gruppen, ein persönliches Gespräch<br />

mit Ihnen und ReferentInnen zum Anfassen.<br />

Der Fokus unserer Arbeit liegt darauf, Ihnen die<br />

beste Qualität im Bereich der Fortbildungen zu bieten<br />

sowie stets einen respektvollen menschlichen<br />

Umgang zu bewahren. Wir wünschen uns, dass<br />

Sie unsere Fortbildungen mit einem guten Gefühl<br />

und einer Lernerfahrung verlassen, die Ihren Kopf,<br />

Ihr Herz und Ihre Hände nachhaltig „berührt und<br />

beschäftigt“.<br />

Der vorliegende Bildungskatalog präsentiert die Breite unseres Angebots sowie die Vielfalt der Themen im Bereich<br />

der Fortbildungen allgemein. Alle Kurse orientieren sich an wissenschaftlich fundierten Inhalten Ihrer beruflichen<br />

Praxis sowie nationalen und internationalen Standards.<br />

Holen Sie sich neue Impulse und lassen Sie sich inspirieren. Wir freuen uns auf Sie!<br />

Mit herzlichen Grüßen,<br />

Dirk Unterschemmann<br />

Leiter der <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie<br />

und das Team der <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie


Inhaltsverzeichnis<br />

Pflege ................................................................................................... 8<br />

Innovatives Wundmanagement.............................................................................. 8<br />

Kinesio Taping ....................................................................................................... 9<br />

Kinesio Taping Intensivkurs .................................................................................. 9<br />

Korrekte Pflegedokumentation ............................................................................. 10<br />

Rechtliche Kompetenzen in der Pflege ................................................................. 11<br />

Strukturierte Pflegeplanung ................................................................................... 11<br />

Pflegegeldeinstufung ............................................................................................ 12<br />

Lebensqualität trotz Diabetes .............................................................................. 13<br />

Aromapflege Basiskurs ........................................................................................ 14<br />

Aromapflege „Schlaf und Schmerz“ ..................................................................... 15<br />

Einführung in das Konzept der Validation nach N. Feil ........................................ 16<br />

Kinaesthetics in der Pflege ................................................................................... 18<br />

Kinaesthetics und Sturzprophylaxe ...................................................................... 19<br />

Humor in der Pflege ............................................................................................ 20<br />

Erwachsenenschutzgesetz ................................................................................... 21<br />

Tierisch was los .................................................................................................... 22<br />

Alterungsprozess des Gehirns ........................................................................... 23<br />

Polypharmazie ..................................................................................................... 24<br />

Demenz ............................................................................................ 26<br />

Formen der Demenz und ihr Verlauf .................................................................... 26<br />

Zärtlichkeit und Demenz ...................................................................................... 27<br />

Wenn die Worte fehlen … .................................................................................... 28<br />

Innenwelten der Demenz verstehen .................................................................... 31<br />

Herausforderndes Verhalten: Verstehen, Handeln und Aushalten ..................... 32<br />

Berühren und berührt werden ... ......................................................................... 33<br />

Ganz bei Sinnen .................................................................................................. 39<br />

Gewalt und Deeskalation .................................................................................... 40<br />

Validation – ein erster Kontakt ............................................................................... 41<br />

Aromapflege für Menschen mit Demenz ............................................................ 42<br />

Sturzprävention für Senioren ............................................................................... 44<br />

Positive Beziehungsgestaltung bei Demenz ...................................................... 45<br />

Da wird man doch verrückt! ................................................................................. 47<br />

Augen zu und durch?! ........................................................................................ 48<br />

Pflegewiderstand verstehen ................................................................................ 49


Palliativ ............................................................................................ 50<br />

Könnte ich mich doch besser abgrenzen ........................................................... 50<br />

Bist Du bei mir, wenn ich sterbe? ........................................................................ 50<br />

(Emotionale) Sicherheit im Umgang mit Sterbenden ............................................ 51<br />

Kommunikation mit Sterbenden und Angehörigen von Sterbenden .................... 51<br />

Über den Regenbogen ........................................................................................ 52<br />

Komplementäre Methoden in der palliativen Pflege ........................................... 54<br />

Palliative Pflege und Ich selbst ............................................................................ 55<br />

Persönlichkeit .......................................................................... 56<br />

Lebensenergie durch Nahrung ............................................................................ 56<br />

Selbstreflexion als Lern- und Kraftquelle ............................................................. 57<br />

Kommunikation mit Angehörigen ......................................................................... 57<br />

Erfolgreiches Stressmanagement ........................................................................ 58<br />

Zeit fürs ICH ......................................................................................................... 58<br />

Burn to be alive! ................................................................................................... 59<br />

Sprache wirkt! ..................................................................................................... 60<br />

Den Geschmack von Achtsamkeit kosten .......................................................... 63<br />

Arbeiten im Gleichgewicht ................................................................................... 64<br />

Die Kraft der klaren Entscheidung ....................................................................... 66<br />

Allgemeine Geschäftsbedingungen .................................................... 68<br />

Impressum .............................................................................................. 69<br />

Alle Kurse sind buchbar unter:<br />

www.curatum.at<br />

oder office@curatum.at


Innovatives Wundmanagement<br />

Sebastian Schöchl<br />

Ökonomisch und auf die Bedürfnisse der PatientInnen angepasst<br />

Die Versorgung chronischer Wunden ist steter Begleiter des Berufsalltages und stellt immer wieder große Herausforderungen dar. Vor allem in der<br />

häuslichen Pflege und im extramuralen Bereich ist es oftmals ein fast nicht zu meisterndes Problem, welches auch viel Fingerspitzengefühl in der<br />

Betreuung und der Versorgung des Betroffenen benötigt.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Einflussfaktoren für Wunden<br />

* Wundarten<br />

* Therapiemöglichkeiten<br />

* Rechtliche Grundlagen<br />

* Innovatives Wundmanagement<br />

versus traditionelles<br />

Wundmanagement<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen erlangen einen Einblick<br />

in die Neuerungen der Verbandstoffe<br />

* Bereits vorhandene berufliche Kenntnisse<br />

werden reflektiert und gefestigt<br />

* Praktische Übungen ermöglichen die Umsetzung<br />

in die Praxis<br />

Methoden:<br />

* Vortrag und praktische Übungen<br />

Termin:<br />

17. Januar <strong>2019</strong> von 16:00 – 20:00 Uhr<br />

UE: 4 | max. Teilnehmerzahl: 32<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 60,- exkl. 20% Ust. | € 72,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum | Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Sebastian Schöchl<br />

DGKP<br />

Zusatzausbildung zum Instruktionspfleger<br />

Zusatzausbildung zum ZWM (zertifizierten Wundmanager)<br />

Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger am Klinikum Klagenfurt Mobiles Wundmanagement<br />

Qualitätsmanagement für 24 Stunden<br />

Pflegeorganisationen Fortbildungen im Bereich innovatives Wundmanagement<br />

8


Kinesio Taping<br />

Sebastian Schöchl<br />

Basiskurs<br />

Kinesio Taping ist eine japanisch-koreanische Methode zur Behandlung<br />

oder Linderung von akuten und chronischen Muskel- oder Gelenksproblemen.<br />

In diesem Seminar erfahren Sie die wichtigsten<br />

Techniken von Kinesio Taping und können die Anwendungen des Tapings<br />

während des Seminars selbst ausprobieren.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen,<br />

Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Kinesio Taping Intensivkurs<br />

Sebastian Schöchl<br />

Aufbaukurs<br />

Kinesio Taping ist eine japanisch-koreanische Methode zur Behandlung<br />

oder Linderung von akuten und chronischen Muskel- oder Gelenksproblemen.<br />

In diesem Seminar erfahren Sie die wichtigsten<br />

Techniken von Kinesio Taping und können die Anwendungen des<br />

Tapings während des Seminars selbst ausprobieren. Die Inhalte des<br />

Basiskurses werden vertieft. Basiskenntnisse im Bereich der Anatomie<br />

sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen,<br />

Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Was ist Kinesio Taping?<br />

* Aufbau eines Tapes<br />

* Wirkung eines Tapes<br />

* Anlagetechniken<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen erlernen<br />

die Anwendung des Tapings<br />

* Sie können die Problematiken<br />

bzw. Ursachen erkennen und<br />

dementsprechend die richtige<br />

Tape-Anlagetechnik durchführen<br />

Inhalte:<br />

* Aufbau eines Tapes<br />

* Wirkung eines Tapes<br />

* Anlagetechniken<br />

* Zahlreiche praktische Übungen<br />

zum Anlegen von Tapes an<br />

unterschiedlichen Körperstellen<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen erlernen<br />

bzw. vertiefen die Anwendung<br />

des Tapings<br />

* Sie können die Problematiken<br />

bzw. Ursachen erkennen und<br />

dementsprechend die richtige<br />

Tape-Anlagetechnik durchführen<br />

Methoden:<br />

* Vortrag und praktische Übungen<br />

Methoden:<br />

* Vortrag und praktische Übungen<br />

Zur Info:<br />

Bitte bequeme Kleidung mitbringen! Die TeilnehmerInnen erhalten<br />

Taping-Rollen zur Übung vor Ort, eine Taping-Rolle für die Praxis<br />

daheim und ein Übungsheft zum Tapen.<br />

Termin:<br />

28. Februar <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | max. Teilnehmerzahl: 32<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 140,- exkl. 20% Ust. | € 168,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum | Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Zur Info:<br />

Bitte bequeme Kleidung mitbringen! Die TeilnehmerInnen erhalten<br />

Taping-Rollen zur Übung vor Ort, eine Taping-Rolle für die Praxis<br />

daheim und ein Übungsheft zum Tapen.<br />

Termin:<br />

14. März <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | max. Teilnehmerzahl: 32<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 140,- exkl. 20% Ust. | € 168,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum | Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

9


Korrekte Pflegedokumentation<br />

Peter Gunhold, Akad. GPM MBA M.Ed<br />

Sachlich richtig und gesetzeskonform<br />

Für Pflegepersonal: Heimhilfen, Pflegeassistenz, Pflegefachassistenz, gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege. Vermittelt wird,<br />

wie Pflegephänomene erkannt und korrekt dokumentiert werden können. Was muss vor allem in den Pflegeberichtseinträgen einfließen und wie<br />

ist sicherzustellen, dass notwendige Maßnahmen bzw. Informationen nicht verloren gehen.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Gesundheits- und Krankenpflegegesetz<br />

(BGBl. I Nr. 131/2017)<br />

* Arbeitshilfe Pflegedokumentation ÖBIG2017<br />

* Pflegedokumentation als Urkunde –<br />

dokumentengerechte Schreibweise<br />

Ziel:<br />

* Die TeilnehmerInnen lernen Pflegephänomene<br />

zu erkennen und ihre Bedeutung korrekt<br />

mit einer dokumentengerechten Schreibweise<br />

zu verschriftlichen<br />

Methode:<br />

* Frontalvortrag im Plenum<br />

Termin 1:<br />

24. Januar <strong>2019</strong> von 09:00 – 12:00 Uhr<br />

UE: 3 | Max. Teilnehmerz.: 40<br />

Termin 2:<br />

17. Mai <strong>2019</strong> von 14:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 3 | Max. Teilnehmerz.: 40<br />

Teilnahmegebühr:<br />

je € 50,- exkl. 20% Ust. | € 60,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Peter Gunhold, Akad. GPM MBA M.Ed<br />

Diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger<br />

Akademischer Gesundheits- und Pflegemanager<br />

Master of Business Administration - Health Care Management<br />

Master of Education – Pädagogik für Gesundheitsberufe<br />

Selbstständiger Berater<br />

Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Gesundheit- und Krankenpflege<br />

Sachverständiger der Pensionsversicherungsanstalt, der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter<br />

und der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft<br />

Direktor der Gesundheits- und Krankenpflegeschule eduCARE<br />

Lektor Fachhochschule Kärnten – Studiengang Soziale Arbeit<br />

10


Rechtliche Kompetenzen in der Pflege<br />

Peter Gunhold, Akad. GPM MBA M.Ed<br />

Rechtliche Fragestellungen in der Pflege<br />

Vermittelt werden die Änderungen der Kompetenzbereiche des<br />

GuKG (BGBl. I Nr. 59/2018) gemäß §13, § 83 u. §83a GuKG. Welche<br />

Änderungen brachte das GuKG der geltenden Fassung? Was darf<br />

die Heimhilfe nach Anordnung und Delegation ausführen? Welche<br />

Delegationsmöglichkeiten lässt das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz<br />

zu und wie können diese Prozesse im operativen Betrieb<br />

umgesetzt werden?<br />

Strukturierte Pflegeplanung<br />

Peter Gunhold, Akad. GPM MBA M.Ed<br />

In der Betreuung<br />

Vermittelt werden die Änderungen der Kompetenzbereiche des GuKG<br />

(BGBl. I Nr. 131/2017) und in wie weit sich die Kompetenzen in Bezug<br />

auf die Delegation verändert haben. Ebenso werden Kenntnisse<br />

der gesetzlichen Dokumentationspflicht die Durchführung betreffend<br />

besprochen, wie auch rechtliche Konsequenzen bei nicht korrekter<br />

Durchführung.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, PflegeassistentInnen,<br />

PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, PflegeassistentInnen,<br />

PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

Auszüge aus folgenden gesetzlichen<br />

Regelungen:<br />

* Gesundheits- und Krankenpflegegesetz<br />

(BGBl I Nr. 59/2018)<br />

* Kärntner Sozialbetreuungsberufegesetz<br />

– K-SBBG (LGBl Nr.<br />

85/2013)<br />

* Kärntner Heimgesetz – K-HG<br />

(LGBl Nr. 58/2017)<br />

* Information zur Durchführung<br />

pflegerischer Tätigkeiten im<br />

Behindertenbereich; Ministerium<br />

Frauen u. Gesundheit; BMG<br />

F-92251/ 0095-11/ A/2/2016;<br />

21.12.2016<br />

* Dispensierung von Arzneimitteln;<br />

Bundesministerium<br />

Gesundheit Familie und Jugend;<br />

BMGFJ-92250/0008-I/B/6/2007;<br />

10.04.2007<br />

Ziel:<br />

* Die TeilnehmerInnen lernen<br />

die Kompetenzbereiche und<br />

Änderungen des GuKG (BGBl. I<br />

Nr. 59/2018) kennen<br />

Methoden:<br />

* Frontalvortrag im Plenum<br />

* Mind Map<br />

Termin:<br />

06. März <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 32<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 130,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 156,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Inhalte:<br />

* Die Kompetenzbereiche gem. §<br />

83 GuKG<br />

* Welche Änderungen brachte<br />

das GuKG der geltenden Fassung?<br />

* Welche Delegationsmöglichkeiten<br />

lässt das GuKG zu und wie<br />

können diese Prozesse im<br />

operativen Betrieb umgesetzt<br />

werden?<br />

* Wie müssen abgelehnte Leistungen<br />

dokumentiert werden?<br />

* Welche pflegerelevanten Erkenntnisse<br />

müssen im Pflegebericht<br />

dokumentiert werden<br />

und wie soll die Dokumentation<br />

aussehen?<br />

Methoden:<br />

* Frontalvortrag im Plenum<br />

* Mind Map<br />

* Arbeitsgruppen<br />

Ziel:<br />

* Die TeilnehmerInnen lernen die<br />

Kompetenzbereiche des GuKG<br />

(BGBl. I Nr. 131/2017) kennen<br />

und setzen Schritte für eine<br />

rechtlich und fachlich korrekte<br />

Dokumentation<br />

Termin:<br />

26. März <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 32<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 130,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 156,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

11


Pflegegeldeinstufung<br />

Peter Gunhold, Akad. GPM MBA M.Ed<br />

Das Bundespflegegesetz und die Sachverständigen<br />

Vermittelt werden Kenntnisse des Bundespflegegeldgesetzes. Welche<br />

pflegerelevanten Maßnahmen und Tätigkeiten müssen in die<br />

Pflegedokumentation einfließen, um bei der Pflegegeldeinstufung anerkannt<br />

bzw. berücksichtigt zu werden. Weiterführend werden Kenntnisse<br />

über Antragstellung, Antragstellung posthum und Klageverfahren<br />

thematisiert.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, PflegeassistentInnen,<br />

PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Bundespflegegeldgesetz<br />

* Einstufungsverordnung zum Bundespflegegeldgesetz<br />

* Welche Kriterien fließen in die Sachverständigentätigkeit<br />

ein?<br />

* Dokumentationsbeispiele in Bezug auf das<br />

Bundespflegegeldgesetz<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen können gesetzte<br />

Pflegemaßnahmen des Pflegealltages<br />

fachlich differenziert erkennen, gesetzlich<br />

korrekt dokumentieren und Bezüge<br />

zu pflegegeldeinstufungsrelevanten Tatsachen<br />

herstellen<br />

Methoden:<br />

* Frontalvortrag im Plenum<br />

* Arbeitsgruppen<br />

Termin:<br />

22. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 32<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 130,- exkl. 20% Ust. | € 156,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum | Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Sie erhalten bei uns als<br />

KursteilnehmerIn 10% Rabatt auf<br />

jede Zimmerkategorie.<br />

Den Buchungscode dafür<br />

erhalten Sie nach Kursanmeldung<br />

per E-Mail.<br />

3 Sterne Superior Hotel<br />

Hotel *** Superior<br />

Hauptplatz 1<br />

9500 Villach<br />

Wohlfühlen im Hotel Goldenes Lamm direkt in der Villacher Altstadt<br />

In unnachahmlicher Atmosphäre in Themenzimmern finden Sie bei uns alles was das Herz begehrt. Erleben Sie<br />

unaufdringliche Tradition und Moderne, gepaart mit freundlicher Dienstleistung. Gehen Sie auf Entdeckungsreise<br />

im Hotel Goldenes Lamm in Villach.<br />

12


Lebensqualität trotz Diabetes<br />

Andrea Zarfl, BSc<br />

Ernährung als wichtiger Teil einer komplexen Diabetestherapie des<br />

geriatrischen Patienten<br />

In dieser Fortbildung wird ein Basiswissen über Diabetes Mellitus,<br />

speziell den geriatrischen Patienten betreffend, vermittelt. Ein Verständnis<br />

für die Bedeutung der diabetesspezifischen Ernährungstherapie<br />

soll geschaffen werden, indem gezeigt wird, dass Ernährung<br />

und Lebensqualität keinen Widerspruch darstellen. Durch das theoretisch<br />

fundierte Wissen, sowie praktisch anwendbare Tipps für den<br />

Berufsalltag wird den Teilnehmenden eine Sicherheit im Umgang mit<br />

dieser Zielgruppe nähergebracht.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen,<br />

PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

Ziele:<br />

* Theoretische Grundlagen des * Die TeilnehmerInnen erwerben<br />

Diabetes Mellitus<br />

grundlegendes theoretisches<br />

* Vollwerternährung als Therapie Wissen über die geriatrischen<br />

der Wahl<br />

DiabetikerInnen<br />

* Nährstoffbedarf und Risiko- * Die TeilnehmerInnen verstehen<br />

nährstoffe der geriatrischen den Zusammenhang zwischen<br />

DiabetikerInnen<br />

Ernährung und Diabetes Mellitus<br />

* Freude am Essen und Lebens- * Die TeilnehmerInnen erlangen<br />

qualität<br />

Sicherheit im Umgang mit<br />

* Besonderheiten in der Gemeinernährungsrelevanten<br />

Frageschaftsverpflegung<br />

stellungen diese Zielgruppe betreffend<br />

* Komplikationen und Lösungsansätze<br />

der Nahrungsaufnahme<br />

* Die TeilnehmerInnen kennen<br />

im Alter<br />

Lösungsansätze für besondere<br />

Situationen im Umgang mit<br />

* Praktische Handlungsempfehdieser<br />

Zielgruppe<br />

lungen<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Fallbeispiele<br />

* Praktische Übungen<br />

* Arbeitsblätter<br />

Termin:<br />

25. Januar <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 15:00 Uhr<br />

UE: 6 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 125,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 150,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Andrea Zarfl BSc<br />

Studium der Diätologie<br />

Ausbildung zum Sporternährungscoach<br />

Freiberufliche Tätigkeit als Diätologin<br />

mit den Beratungsschwerpunkten:<br />

Diabetes Mellitus, Adipositas und Sporternährung<br />

Vortragstätigkeiten<br />

13


Aromapflege Basiskurs<br />

Barbara Schmölzer<br />

3 Tage – Basisseminar<br />

Aromapflege bietet die Möglichkeit mit herrlichen Naturaromen und pflegenden Pflanzenölen die Gesundheitsvorsorge als auch die Gesunderhaltung<br />

auf natürliche Weise zu unterstützen. In der ganzheitlichen professionellen Pflege steht der Mensch mit all seinen bestehenden körperlichen,<br />

seelischen und sozialen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Seit vielen Jahren wird die Aromapflege mit ihrer individuellen Wirkweise und<br />

ihren spezifischen Anwendungsmöglichkeiten genutzt, um die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren, Symptome bei körperlichen und seelischen<br />

Befindlichkeits- und Gesundheitsstörungen zu lindern, Heilungsprozesse positiv zu beeinflussen, das Immunsystem zu stärken und die Pflege<br />

der Haut und Schleimhaut zu verbessern.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Geschichte der Heilpflanzenkunde<br />

* Begriffsdefinition: Phytotherapie – Aromatherapie<br />

– Aromapflege<br />

* Anatomie und Physiologie<br />

* Gewinnungsarten und Qualitätsmerkmale<br />

der ätherischen Öle, Pflanzenöle, Mazerate<br />

und Hydrolate<br />

* Wirkung ätherischer Öle auf den menschlichen<br />

Körper/Psyche<br />

* Grundlagen der Biochemie<br />

* Kopf-Herz-Basisnoten<br />

* Praktische Anwendungsmöglichkeiten<br />

* Dosierungsrichtlinien und Kontraindikationen<br />

* Gesetzliche und hygienische Grundlagen<br />

zur Ausübung der Aromapflege<br />

Ziele:<br />

* Das Fachseminar vermittelt ein fundiertes<br />

Basiswissen um, ätherische Öle, Pflanzenöle,<br />

Mazerate und Hydrolate verantwortungsbewusst<br />

und fachgerecht einsetzen zu können<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit praktischen Übungen, praxisbezogene<br />

Fallbeispiele, Kurzfilm, Arbeitsblätter,<br />

Herstellung von Aromapflegeprodukten<br />

Zur Info:<br />

Der Kurs beinhaltet die Materialkosten für<br />

hoch- und reinwertige ätherische Öle<br />

Termine:<br />

06. / 07. / 08. Februar <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 24 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 340,- exkl. 20% Ust. | € 408,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Barbara Schmölzer<br />

DGKS<br />

Dipl. Aromapraktikerin<br />

Berufsbezogene Aromakunde-Weiterbildung nach Jürgen Trott-Tschepe<br />

Integrale Duftkreisarbeit nach Martin Henglein<br />

Fußreflexzonentherapeutin nach Hanne Marquardt<br />

Transfigura-Methode nach Stanny Lansloot<br />

Metamorphosis, Touch for Health<br />

Arbeitet in der Suchtklinik de La Tour<br />

Vortragstätigkeit zum Thema Aromapflege<br />

14


Aromapflege „Schlaf und Schmerz“<br />

Barbara Schmölzer<br />

2 Tage – Aufbauseminar<br />

In diesem 2-tägigen Aromapflege-Fachseminar werden die Ursachen und Zusammenhänge von Schmerzen und Schlafstörungen sowie die Anwendung<br />

geeigneter Aromapflege-Maßnahmen besprochen. Jegliche Form von anhaltenden Schmerzen belastet die körperliche, psychische<br />

und soziale Integrität des Menschen. Begleitsymptome wie z. B. Angst, Verzweiflung, depressive Verstimmung, Ein- und/oder Durchschlafstörungen<br />

entwickeln sich, die wiederum negative Auswirkungen auf das Schmerzempfinden haben. Die Ursachen einer Schlafstörung können<br />

vielfältig sein, neben organisch bedingten Schlafstörungen sind sie auch häufig ein Merkmal psychischer Störungen. Überlastung in Beruf<br />

und Familie, anhaltende sorgenvolle Gedanken, belastende Angstgefühle und Suchterkrankungen wirken sich negativ auf die körperliche und<br />

seelische Gesundheit aus. Andauernder Schlafmangel führt bei den Betroffenen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität und<br />

Leistungsfähigkeit, Konzentrationsstörungen, geschwächtes Immunsystem, Stimmungsschwankungen und zu erhöhter Reizbarkeit. Aus Sicht<br />

der Komplementärmedizin stellen aromapflegerische Maßnahmen zur Linderung von bestehenden Schmerzen, Stimmungstiefs und Schlafstörungen<br />

eine wohltuende und wirkungsvolle Ergänzung zu herkömmlichen schulmedizinischen Behandlungsmethoden dar.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Schmerzwahrnehmung<br />

* Schmerzformen und Schmerzweiterleitung<br />

* Psychische und organische Ursachen von<br />

Schlafstörungen<br />

* Wirksame ätherische Öle, Pflanzenöle,<br />

Mazerate und Hydrolate bei Schmerzen und<br />

Schlafstörungen<br />

* Aromapflege aus osmologischer Sicht<br />

* Dosierungsrichtlinien und Vorsichtsmaßnahmen<br />

* Erlernen von praktischen Anwendungsmöglichkeiten<br />

* Herstellung von Aromapflegeprodukten<br />

Ziele:<br />

* Das 2-tägige Aufbauseminar dient zur Ver<br />

tiefung von bereits erworbenem Basiswissen<br />

und beinhaltet eine erweiterte Auswahl<br />

ätherischer Öle, Pflanzenöle und Hydrolate<br />

sowie deren Einsatzmöglichkeiten zur<br />

Optimierung der ganzheitlich professionellen<br />

Pflege<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit praktischen Übungen<br />

* Praxisbezogene Fallbeispiele<br />

* Herstellung von Aromapflegeprodukten<br />

Zur Info:<br />

Der Kurs beinhaltet die Materialkosten für<br />

hoch- und reinwertige ätherische Öle. Bitte<br />

bringen Sie 2 kleine Handtücher und 1 kleines<br />

Kissen mit.<br />

Der vorherige Besuch eines mindestens<br />

2-tägigen Basisseminares zum Thema „Aromapflege”<br />

ist Voraussetzung für diesen Kurs.<br />

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie dazu<br />

Rückfragen haben.<br />

Termine:<br />

06. / 07. Juni <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 260,- exkl. 20% Ust. | € 312,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

15


Einführung in das Konzept der Validation nach N. Feil<br />

Johanna Lessacher<br />

Grundkurs – Aufbaukurs – Praxisreflexion<br />

Dieses Seminar gibt Einblick in die Welt desorientierter Menschen und soll zur Entwicklung eines Verständnisses dafür, was hinter dem Verhalten<br />

steckt, beitragen. Die Methode Validation als Instrument wird vermittelt, damit jeder im Alltag besser mit älteren, an Demenz erkrankten<br />

Menschen kommunizieren lernt.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Was besagt die Validation<br />

* Über aktuelles Wissen diskutieren<br />

* Erfahrungen reflektieren<br />

* Neue Sichtweisen erlernen<br />

Ziele:<br />

* Grundhaltung vermitteln<br />

* Interesse für einen validierenden Umgang wecken<br />

* Mehr Leichtigkeit und Freude im Tätigkeitsalltag erreichen<br />

* Zeit für Praxis und Übungen<br />

* Vertiefen der Techniken<br />

Methoden:<br />

* Impulsvortrag<br />

* Gruppenarbeiten<br />

* Fallbeispiele<br />

* Szenische Übungen<br />

Termine:<br />

19. / 20. Februar <strong>2019</strong><br />

12. / 13. März <strong>2019</strong><br />

02. / 03. April <strong>2019</strong><br />

Jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 48 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 720,- exkl. 20% Ust. | € 864,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

16


Johanna Lessacher<br />

2. Bildungsweg Altenfachbetreuerin<br />

Ausbildung zur Validationstrainerin nach Naomi Feil<br />

Einzelvalidation und Gruppenvalidation<br />

Validationstrainerin<br />

Zertifikat in Lebens-, Trauer- und Sterbebegleitung<br />

Weiterbildung in Schauspiel, Atmung, Stimme, Körpersprache<br />

Seit 18 Jahren Lehrbeauftragte in der Schule für<br />

Sozialbetreuungsberufe Caritas<br />

Lehrgangsleitung: Lehrgänge in Salzburg und in der Diakonie Kärnten<br />

Referentin beim Bfi<br />

Erfahrung mit Gruppenarbeit<br />

Seit 26 Jahren Selbsterfahrung in der Altenarbeit<br />

Altenfachbetreuerin und Pflegeassistentin in der Diakonie de La Tour<br />

Seit 22 Jahren Validationstrainerin<br />

17


Kinaesthetics in der Pflege<br />

Petra Salcher<br />

4-Tage Grundkurs<br />

Kinaesthetics in der Pflege thematisiert die Entwicklung der Bewegungskompetenz im Rahmen eines beruflichen Pflege- oder Betreuungsauftrages<br />

gegenüber anderen Menschen. Der Kinaesthetics-Grundkurs ist der erste Basiskurs im Kinaesthetics-Bildungssystem. Im Mittelpunkt<br />

steht die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung anhand der 6 Kinaesthetics-Konzepte. Dadurch können die TeilnehmerInnen in ihrem<br />

Berufsalltag erste Anpassungen vornehmen, die sich positiv auf die Gesundheitsentwicklung von ihnen selbst und ihren KlientInnen/BewohnerInnen<br />

auswirken.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Konzept der Interaktion – Bedeutung des<br />

kinaesthetischen Sinnessystemes<br />

* Konzept der Funktionalen Anatomie –<br />

Nutzen der erfahrbaren Aspekte der Anatomie<br />

* Konzept der menschlichen Bewegung –<br />

Bewegungsrichtungen und -muster entdecken<br />

* Konzept der Anstrengung – Auf- und Abbau<br />

der Muskelspannung<br />

* Konzept der menschlichen Funktion – alltägliche<br />

Aktivitäten und Vitalfunktionen<br />

unterstützen<br />

* Konzept der Umgebung – Einfluss der<br />

Umgebung<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen bringen die 6 Kinaesthetics-Konzepte<br />

mit ihren beruflichen<br />

Pflege und Betreuungssituationen in<br />

Verbindung<br />

* Sie erfahren und verstehen den Zusammenhang<br />

zwischen der Qualität ihrer eigenen<br />

Bewegung und der Gesundheitsentwicklung<br />

aller Beteiligten<br />

* Die TeilnehmerInnen lenken während der<br />

täglichen Pflege und Betreuung mit Hilfe<br />

einzelner Konzeptblickwinkel ihre Aufmerksamkeit<br />

bewusst auf ihre eigene Bewegung<br />

* Sie entwickeln erste Ideen für ihre beruflichen<br />

Pflege- und Betreuungssituationen,<br />

um die Selbstständigkeit pflegebedürftiger<br />

Menschen zu unterstützen und für sich<br />

selbst körperliche Entlastung zu finden<br />

Methoden:<br />

* Einzelarbeit<br />

* Partner- und Integrationserfahrungen<br />

Zur Info:<br />

Bitte eine Wolldecke und bequeme Kleidung<br />

mitbringen.<br />

Termine:<br />

21. / 22. Februar <strong>2019</strong><br />

04. / 05. April <strong>2019</strong><br />

Jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 32 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 490,- exkl. 20% Ust. | € 580,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

MaVida Park | Dueler Straße 6<br />

9220 Velden am Wörthersee<br />

Petra Salcher<br />

Pflegeassistentin<br />

Altenfachbetreuerin<br />

Ausbildung zur Kinaesthetics Trainerin<br />

Altenfachbetreuerin in der stationären Pflege<br />

Vortragstätigkeit als Kinaesthetics Trainerin<br />

18


Kinaesthetics und Sturzprophylaxe<br />

Petra Salcher<br />

Bewegungskompetenzen erhalten<br />

In der Pflege stehen uns schon einige Hilfsmittel zur Sturzprophylaxe zur Verfügung. Aber werden durch diese Hilfsmittel die Menschen wirklich<br />

mobiler oder warnen sie das Pflegepersonal nur rechtzeitig, dass wir dem Menschen unsere Unterstützung anbieten können? In diesem Workshop<br />

geht es darum, dass wir mit unserem Angebot zur Unterstützung der alltäglichen Aktivitäten die Bewegungskompetenz des Menschen<br />

fördern beziehungsweise erhalten.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Was bedeutet es zu stürzen<br />

* Was muss ich können um das Risiko eines<br />

Sturzes zu minimieren<br />

* Von der Behandlungsperspektive hin zur<br />

Lernperspektive<br />

* In welcher Position kann ein Mensch seine<br />

Bewegungskompetenz steigern<br />

* Welche Aufgabe hat dabei das Pflegepersonal<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen unterstützen den pflegebedürftigen<br />

Menschen in den Aktivitäten<br />

des täglichen Lebens und gestalten dies so,<br />

dass der Mensch seine Bewegungskompetenz<br />

steigern kann<br />

* Sie erkennen den Unterschied zwischen der<br />

Behandlungs- und Lernperspektive<br />

* Der Weg vom Boden zurück auf einen<br />

Sessel bzw. Rollstuhl kann ein Lernangebot<br />

für die Menschen sein, wie sie diesen Weg<br />

in Zukunft vielleicht selbständig bewältigen<br />

können und somit die Angst vor dem Stürzen<br />

verlieren<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Einzel – und Partnererfahrung<br />

* Integrationsaktivitäten und Gruppenaufgaben<br />

Zur Info:<br />

Bitte eine Wolldecke und bequeme<br />

Kleidung mitbringen.<br />

Termin:<br />

16. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerz.: 16<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 120,- exkl. 20% Ust. | € 144,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

MaVida Park | Dueler Straße 6<br />

9220 Velden am Wörthersee<br />

19


Humor in der Pflege<br />

Markus Saueregger<br />

Lachen ist eine ernste Sache<br />

Die TeilnehmerInnen erhalten Einblick in verschiedene Methoden, um durch Humor zu motivieren. Ebenso werden „Do‘s und Dont‘s“<br />

besprochen.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen,<br />

SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Clownorganisation<br />

* Rechtliche Situation (GuKG)<br />

* Empathie, Humorarten, Respekt und<br />

Haltung<br />

Termin:<br />

20. März <strong>2019</strong> von 18:00 – 21:00 Uhr<br />

UE: 3 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Ziele:<br />

* Überblick über Humorforschung<br />

und -organisation schaffen<br />

* Humorvolle Aussagen richtig einsetzen<br />

* Erkennen des Unterschiedes zwischen<br />

„Lachen” und „Auslachen”<br />

* Vermittlung von Tools, die den Alltag in der<br />

Pflege leichter machen<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 50,- exkl. 20% Ust. | € 60,- inkl. 20% Ust.<br />

Methoden:<br />

* Gruppenarbeiten<br />

* Sketches<br />

* Vortrag im Plenum<br />

* Erfahrungsaustausch<br />

* Filmeinlagen, Musik und Tanz<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Markus Saueregger<br />

DGKP<br />

PDL Ausbildung (Propraxis Graz 2017)<br />

DGKP im LKH Laas<br />

Diakonie de La Tour Haus Elim<br />

AVS Haus Wulfenia<br />

Hauskrankenpflege und Pflegeheim St. Stefan<br />

Seit 2014 PDL im AHA Seniorenzentrum Grafendorf<br />

20


ACHTUNG<br />

NEU!<br />

Erwachsenenschutzgesetz<br />

Mag. Robert Müller<br />

Das neue Erwachsenenschutzrecht im Überblick<br />

Das neue Erwachsenenschutzrecht hat mit 1.7.2018 die Sachwalterschaft als gesetzliche Vertretung von kognitiv beeinträchtigten Personen<br />

abgelöst. Die Änderungen sind umfangreich und tief greifend. Ziel des neuen Rechts ist es, den Betroffenen mehr Selbstbestimmung zu ermöglichen.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Artikel 12 der UN BRK und seine „Handschrift“<br />

im neuen österreichischen ErwSchG<br />

* Die neuen Vertretungsformen, das sogenannte<br />

„Vier Säulen Modell“ der Erwachsenenvertretung<br />

* Handlungsfähigkeit-, Entscheidungs- und<br />

Geschäftsfähigkeit im neuen Erwachsenenschutzgesetz<br />

* Selbstbestimmung und Rechtsschutz<br />

bei Entscheidungen in persönlichen Angelegenheiten,<br />

insbesondere medizinische<br />

Behandlungen und Wohnortentscheidung/<br />

Heimübersiedlung<br />

* Vertretung unter Wahrung von Selbstbestimmung<br />

im Bereich der Einkommens- und<br />

Vermögensverwaltung<br />

* Die neuen Aufgaben der Erwachsenenschutzvereine<br />

(vormals Sachwaltervereine)<br />

als Schaltstelle bei der Abklärung und Errichtung<br />

von Vertretungsverhältnissen<br />

Ziele:<br />

* Vermittlung der Hintergründe des neuen<br />

Rechts und der Paradigmenwechsel<br />

* Reflexion der neuen Vertretungsformen<br />

und Regelungen vor dem Hintergrund der<br />

eigenen Arbeitspraxis<br />

* Vermittlung der wesentlichen Informationen,<br />

um eine Wahrnehmung von Vertretung<br />

kritisch betrachten zu können<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit Visualisierung<br />

* Diskussion<br />

* Möglichkeit eigene Fragen und Beispiele<br />

aus der eigenen Arbeitspraxis zu thematisieren<br />

Termin:<br />

05. April <strong>2019</strong> von 09:00 – 14:00 Uhr<br />

UE: 5 | Max. Teilnehmerzahl: 30<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 90,- exkl. 20% Ust. | € 108,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Mag. Robert Müller<br />

Jurist, seit 1994 Mitarbeiter bei VertretungsNetz in Graz und Wien im Bereich Sachwalterschaft/Erwachsenenvertretung, Clearing<br />

und Rechtsberatung, zwischen 2013 und 2017 auch Vortragender an der FH – Joanneum, Graz im Studiengang „Soziale Arbeit“<br />

Aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte sind Vortragstätigkeit und Umsetzung des neuen ErwSchG, inhaltliche Konzeptarbeit sowie interne<br />

Aus- und Fortbildung der MitarbeiterInnen im Clearing<br />

Publikationen zuletzt „Fürsorge versus Selbstbestimmung“, iFamZ Oktober 2017 und „Unterstützung statt Stellvertretung“ in Brinek<br />

(Hrsg) „Erwachsenenschutz statt Sachwalterschaft – Schritte zu einem selbstbestimmten Leben (Juni 2017)<br />

21


Tierisch was los<br />

Anna Sandrisser<br />

Die tiergestützte Intervention im Pflegebereich<br />

Ein Therapiebegleithundeteam stellt sich vor! Erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen, die Ausbildung und die Wirkung eines Therapiebegleithundeteams<br />

und nehmen Sie an einem Ausschnitt aus der Praxis teil.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Definition<br />

* Geschichte<br />

* Voraussetzungen<br />

* Ausbildung<br />

* Prüfungsordnung<br />

* Wirkung der tiergestützten Intervention<br />

* Setting mit Therapiebegleithund Sari<br />

Ziele:<br />

* Aufklärung über die Arbeit/Ausbildung<br />

eines Therapiebegleithundeteams<br />

* Vermittlung der gesetzlichen Rahmenbedingungen<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit praktischen Beispielen<br />

Termin:<br />

15. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 13:00 Uhr<br />

UE: 4 | Max. Teilnehmerzahl: 15<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 70,- exkl. 20% Ust. | € 84,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Anna Sandrisser<br />

CHS Matura<br />

Berufsbegleitende Ausbildung zur Pflegeassistenz<br />

Abschluss Ausbildung zum zertifizierten Therapiebegleithundeteam<br />

22


Alterungsprozess des Gehirns<br />

Dr. Gerald Gatterer<br />

und mögliche Beeinflussung<br />

Altern ist ein multifaktorieller Prozess, der sich sowohl auf biologische, psychologische, soziale und kontextuelle Faktoren erstreckt. Das ist jedoch<br />

kein genetisches Schicksal, sondern durch gezielte Maßnahmen können diese Veränderungen positiv beeinflusst werden und damit auch<br />

pathologische Alterungsprozesse verhindert werden.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Aspekte des Alterns<br />

* Biologische, psychologische, soziale, kontextuelle<br />

Faktoren<br />

* Multimodale Maßnahmen (körperliches<br />

Training, kognitives Training, Rollenbilder,<br />

Bedürfnisse, Umweltgestaltung, …)<br />

Ziele:<br />

* Besseres Verständnis für Alterungsprozesse<br />

und deren positive Beeinflussung<br />

* Durchführung praktischer Maßnahmen<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Selbsterfahrung<br />

* Videos<br />

Termin:<br />

24. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 24<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust. | € 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Dr. Gerald Gatterer<br />

Klinischer- und Gesundheitspsychologe<br />

Psychotherapeut (Verhaltenstherapie)<br />

Gerontopsychologe<br />

Akademischer Krankenhausmanager<br />

Leiter der Stabstelle für psychosoziales Vernetzungsmanagement des Wiener Krankenanstaltenverbundes am Standort Ybbs/Donau<br />

Leiter des Instituts für Alternsforschung der Sigmund Freud Privatuniversität Wien<br />

Klinischer Psychologe und Psychotherapeut in freier Praxis<br />

Diverse Lehraufträge an Universitäten und Fachhochschulen<br />

Autor von Fachbüchern<br />

23


Polypharmazie<br />

Dr. Dietmar Habernig<br />

Die Wechselwirkungen von Arzneimitteln<br />

Patienten, die fünf und mehr Medikamente gleichzeitig einnehmen, haben ein stark erhöhtes Risiko, gefährliche Nebenwirkungen zu erleiden,<br />

die auf Wechselwirkungen der verwendeten Arzneimittel zurückzuführen sind. Als Einstieg in diese komplexe Materie werden zuerst die Besonderheiten<br />

und Einnahmemodalitäten der oralen Arzneiformen behandelt. Im zweiten Teil wird dann auf die Mechanismen von Wechselwirkungen<br />

und die besonders gefährdeten Arzneimittelgruppen eingegangen.<br />

Kurskategorie: Pflege<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Orale Arzneiformen anwenden – aber<br />

richtig<br />

* Was passiert mit Arzneimitteln im Körper<br />

* Wechselwirkung mit Nahrung, Einnahmezeitpunkt,<br />

Teilen, Mörsern<br />

* Informationsquellen<br />

* Wechselwirkungen und beeinflussende<br />

Faktoren<br />

* Mechanismen und mögliche Vermeidung<br />

von Wechselwirkungen<br />

* Besonders gefährdete Arzneimittelgruppen<br />

Ziele:<br />

* Verständnis der pharmakologischen Vorgänge<br />

bei der Arzneimitteleinnahme<br />

* Verständnis möglicher Arten von Wechselwirkungen<br />

und Sensibilisierung für patientengefährdende<br />

Auswirkungen<br />

Methode:<br />

* Interaktiver Frontalvortrag<br />

Termin:<br />

03. Juni <strong>2019</strong> von 14:00 – 18:00 Uhr<br />

UE: 4 | Max. Teilnehmerzahl: 30<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 75,- exkl. 20% Ust. | € 90,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Dr. Dietmar Habernig<br />

Studium Pharmazie<br />

Universitäts-Assistent<br />

Apotheker<br />

Sachverständiger (Allgem. beeid. u. gerichtl. zertif.)<br />

Lehraufträge zu pharmakologischen Themen:<br />

Apothekerkammer Kärnten<br />

Institut für Allgemeinmedizin<br />

Bildungshaus Schloss Krastowitz<br />

Vortragsreihe für Apotheker: “Pharmakologisches update”<br />

Apothekenvisitationen<br />

24


Foto: Trecolore<br />

GUTE KÜCHE GEWÜRZT<br />

mit frischen kräutern und idn.<br />

CAFE | BAR | GASTSTÄTTE am Hans-Gasser-Platz, +43/4242/23 7 55<br />

CAFE | BAR | STEAK & BURGER am Kaiser-Josef-Platz, +43/4242/24 7 55<br />

CAFE | BAR im ATRIO, 1. OG, +43/4242/34 5 66<br />

Pausen- und Mittagsverpflegung<br />

von unserem Partner<br />

Cafe Bar Gaststätte Stern<br />

ist im Preis der Ganztageskurse<br />

inbegriffen.<br />

leckere<br />

KÖNNENDie WIR KÖNNEN<br />

AUCH VEGAN<br />

www.stern-villach.at, Email: office@stern-villach.at, Tel.: +43/4242/24 7 55, Folge uns auf Facebook & Insta.


Formen der Demenz und ihr Verlauf<br />

Mag. a Dr. in Margit Cerny, Mag. a Christine Leyroutz<br />

Mit Fallbesprechungen aus der beruflichen Praxis<br />

Das aktuelle Wissen über verschiedene Demenzerkrankungen und die Erkrankungsbilder über alle Stadien sollen Hilfe geben, um die Betroffenen<br />

besser zu verstehen und die tägliche Arbeit in der Pflege erleichtern.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Geschichte und Häufigkeit demenzieller<br />

Erkrankungen<br />

* Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen<br />

* Vorstellung der wichtigsten Demenzformen<br />

und deren Unterscheidung<br />

* Pflege von Personen mit Demenz<br />

* Fallbesprechungen<br />

Ziel:<br />

* Die TeilnehmerInnen können die verschiedenen<br />

Demenzformen und ihre Symptomatik<br />

unterscheiden<br />

* Die TeilnehmerInnen erweitern ihr Handlungsrepertoires<br />

in der Betreuung von an<br />

Demenz erkrankten Menschen<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit vielen praktischen Beispielen,<br />

Gruppenarbeit, Fallbesprechungen, Selbstreflexion,<br />

Diskussion und Film<br />

Termin:<br />

08. Januar <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust. | € 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Mag. a Dr. in Margit Cerny<br />

Biologin<br />

Klinische- und Gesundheitspsychologin<br />

Arbeitet als Klinische- und Gesundheitspsychologin<br />

in Pflegeeinrichtungen – Schwerpunkt<br />

Demenz<br />

Vortragstätigkeit mit Schwerpunkt auf Demenz<br />

Mag. a Christine Leyroutz<br />

Klinische- und Gesundheitspsychologin<br />

Gerontopsychologin<br />

Arbeitet als Klinische- und Gesundheitspsychologin<br />

in Pflegeeinrichtungen – Schwerpunkt<br />

Demenz<br />

Gründung und Leitung des Demenzkompetenzzentrums<br />

“Nussbaum”<br />

Vortragstätigkeit mit Schwerpunkt auf Gerontopsychologie<br />

und Demenz<br />

26


Zärtlichkeit und Demenz<br />

Marlis Lamers<br />

Der Umgang mit Körperlichkeiten im Pflegealltag<br />

Die körperliche Zuwendung ist ein Grundrecht für jeden Menschen. Aber wie integriere ich Zärtlichkeit und Berührung in den Pflegealltag? Welche<br />

Möglichkeiten gibt es, Menschen mit Demenz in der Ausübung ihrer Sexualität zu unterstützen? Wie begegne ich belastenden Situationen?<br />

Das Seminar kann Ihnen helfen, einen natürlicheren Zugang zum Thema Zärtlichkeit und Sexualität bei älteren Menschen zu bekommen und<br />

gleichzeitig Möglichkeiten der Grenzen und Entlastung bei übergriffigem Verhalten beleuchten.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Sexualität – ein menschliches Grundbedürfnis<br />

* Werteverständnis<br />

* Zuwendung, Zärtlichkeit, Berührung<br />

* Umgang mit Menschen mit Demenz und<br />

ihrer Körperlichkeit<br />

* Entlastungsmöglichkeiten<br />

* Erfahrungsaustausch<br />

Ziele:<br />

* Grundsätze für einen wertschätzenden Umgang<br />

mit der Körperlichkeit der PatientInnen entwickeln<br />

* Bedürfnisse der PatientInnen erkennen<br />

* Hilfsmöglichkeiten bei übergriffigem Verhalten<br />

* Entlastung der Pflegenden<br />

Methoden:<br />

* Grundlagenwissen als Vortrag<br />

* Fallbeispiele aus dem Pflegealltag<br />

* Übungen<br />

Termin:<br />

04. Februar <strong>2019</strong> von 14:00 – 18:00 Uhr<br />

UE: 4 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 95,- exkl. 20% Ust. | € 114,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

27


Wenn die Worte fehlen …<br />

Marlis Lamers<br />

Mimikresonanz<br />

Menschen verlieren aus unterschiedlichen Gründen ihr Sprachvermögen. Die Kommunikation wird schwierig, und es verlangt ein hohes Maß<br />

an Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen der BegleiterInnen. Gleichzeitig gibt es Angehörige, die mit Ängsten, Sorgen und Trauer so<br />

belastet sind, dass die verbale Kommunikation eingeschränkt sein kann. In solchen Momenten die Emotion, das wirkliche Bedürfnis, sehen<br />

zu können, kann Ihnen als KommunikationspartnerIn sehr hilfreich sein. Oftmals spiegeln sich in der Mimik des Gegenübers bewegende und<br />

aufschlussreiche Gefühle für den Bruchteil einer Sekunde wieder. Gerade diese Emotionen, die sich unkontrollierbar in der Mimik zeigen, bieten<br />

entscheidende Hinweise auf bedeutsame emotionale Prozesse, auf das gerade aktuelle Bedürfnis des Gegenübers.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Emotionale Intelligenz als wichtiges Werkzeug<br />

in der Pflege<br />

* Nonverbale Kommunikation<br />

* Die sieben Basisemotionen nach Ekman<br />

* Aktives Zuhören<br />

Ziele:<br />

* Vermittlung der Bedeutung von nonverbaler<br />

Kommunikation mit dem Schwerpunkt auf<br />

DemenzpatientenInnen<br />

* Bedürfnisse erkennen, trotz eingeschränkter<br />

verbaler Kommunikation<br />

* Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit<br />

der KommunikationspartnerInnen (BegleiterInnen)<br />

stärken<br />

Methoden:<br />

* Praktische Übungen<br />

* Analyse von Filmausschnitten<br />

* Training der Wahrnehmung<br />

* Vermittlung der Kursinhalte über verschiedene<br />

neuronale Kanäle<br />

* Durchführung eines Pre- und Post-Tests<br />

Termin:<br />

05. Februar <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 170,- exkl. 20% Ust. | € 204,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

28


Marlis Lamers<br />

30 Jahre lang Pflege von An- und Zugehörigen<br />

Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg<br />

Kommunikationstrainerin<br />

Mimikresonanz ® Trainerin (Emotionserkennung) mit dem Schwerpunkt<br />

Pflege/Demenz<br />

Change Management<br />

Demenz Balance-Modell©<br />

Dozentin für Palliative Care<br />

Supervision<br />

29


Barbara Klee-Reiter<br />

Autorin, Beraterin und Dozentin zum Thema „Demenz“<br />

Entwicklerin des Demenz Balance-Modells<br />

www.perspektive-demenz.de<br />

Expertin für Prozessmanagement<br />

Moderatorin Palliative Praxis<br />

Kursleitung Palliative Care<br />

Krankenschwester<br />

Autorisierte Trainerin für Integrative Validation (1999-2013)<br />

Evaluatorin und Trainerin für DCM<br />

Systemische Organisationsberatung und Coaching<br />

30


Innenwelten der Demenz verstehen<br />

Barbara Klee-Reiter<br />

Das Demenz Balance-Modell bietet mögliche Antworten auf eine komplexe Frage<br />

Durch das Demenz Balance-Modell erhalten Sie einen Einblick in die Innenwelt von Menschen mit einer Demenzerkrankung. Auf der Grundlage<br />

dieser Erfahrung werden Sie die wichtigsten Bedürfnisse von Menschen mit Demenz kennen lernen. Darüber hinaus werden Sie das Verhalten<br />

demenzerkrankter Menschen anders wahrnehmen und interpretieren können. Wie Lebensqualität auch für Menschen, die in einer Pflegeeinrichtung<br />

leben, möglich ist, wird ein weiterer Schwerpunkt sein.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Demenz Balance-Modell<br />

* Personenzentrierter Ansatz<br />

* Bedürfnisse von Menschen mit Demenz<br />

* Benigne und maligne Sozialpsychologie<br />

* Aspekte von Wohlbefinden und Lebensqualität<br />

durch Verbundenheit<br />

* Praxisreflexion<br />

Ziele:<br />

* Erweiterung der Empathiefähigkeit durch<br />

Selbsterfahrung<br />

* Handlungslogiken von herausforderndem<br />

Verhalten verstehen<br />

* Das eigene Verhalten reflektieren<br />

* Positive Interaktionen mit Menschen mit<br />

Demenz gestalten können<br />

Methoden:<br />

* Selbsterfahrung<br />

* Impulsvortrag<br />

* Kleingruppenarbeit<br />

* Szenische Arbeit<br />

* Kollegiale Beratung<br />

Termine:<br />

04. / 05. März <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 360,- exkl. 20% Ust. | € 432,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

31


Herausforderndes Verhalten: Verstehen, Handeln und Aushalten<br />

Cristina de Biasio Marinello<br />

Vom Umgang mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz<br />

Menschen mit Demenz zeigen im Pflegealltag oft Verhaltensweisen, die Pflegende belasten und herausfordern, teilweise sogar überfordern.<br />

In diesem zweitägigen Kurs lernen Sie Ursachen für besondere Verhaltensweisen wie z. B. Teilnahmslosigkeit, Unruhe, ständiges Rufen oder<br />

aggressives Verhalten kennen und Möglichkeiten für ein steuerndes, empathisches Verhalten darauf. Darüber hinaus können Sie mit anderen<br />

Pflegenden Erfahrungen zum Umgang mit diesen Situationen austauschen.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Ursachen für Verhaltensweisen kennenlernen<br />

wie z.B. Teilnahmslosigkeit, Unruhe,<br />

ständiges Rufen oder aggressives Verhalten<br />

* Adäquate Reaktionen kennenlernen<br />

Ziele:<br />

* Erweiterung des Wissens zu Verhaltensmöglichkeiten<br />

und zu pflegerischen Angeboten,<br />

die die Lebensqualität der betroffenen<br />

Menschen verbessern können<br />

* Erweiterung der eigenen Handlungskompetenz<br />

für diese “besonderen” Situationen<br />

* Austausch mit anderen Pflegenden zu<br />

diesem Thema<br />

Methoden:<br />

* Impuls-Referat<br />

* Fallbesprechungen<br />

* Plenumsdiskussionen<br />

* Gruppenarbeit und<br />

* Besprechung kurzer Filmsequenzen<br />

Termine:<br />

11. / 12. März <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 380,- exkl. 20% Ust. | € 456,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

MaVida Park | Dueler Straße 6<br />

9220 Velden am Wörthersee<br />

Cristina de Biasio Marinello<br />

Selbstständige Tätigkeit als Pflegeexpertin www.cristinadebiasio.ch<br />

Referentin Validation Schweiz VA-CH www.va-ch.ch<br />

Vorstandsfrau bei alzheimer st. gallen/appenzell www.alzsga.ch<br />

Co-Präsidentin mosa!k – für Menschen mit Demenz www.mosaik-demenz.ch<br />

Verschiedene Fort- und Weiterbildungen in den Bereichen Berufspädagogik, Qualitätsentwicklung und -management, Organisationsentwicklung,<br />

lösungsorientierte Beratung, Betreuung und Pflege von Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind<br />

Validation (integrative Validation IVA, Validation – Schweiz VA-CH)<br />

Teilzeit-Tätigkeit als Pflegeexpertin in verschiedenen Alters- und Pflegeheimen<br />

Aufbau der freiberuflichen Tätigkeit in den Bereichen Bildung, Entwicklung und Beratung, Vorstandsmitglied der Schweizerischen<br />

Alzheimervereinigung SG/AR/AI, Mitglied Beirat St. Galler Demenzkongress www.demenzkongress.ch<br />

32


Berühren und berührt werden …<br />

Silke Mattelé Diplom-Pflegewissenschaftlerin<br />

Einführung in das Konzept der basalen Stimulation mit dem Schwerpunkt demenzkranker Menschen<br />

Menschen mit Demenz benötigen eine ihnen zugewandte individuelle Begegnung, die für eine bessere Verständlichkeit oft getragen ist von<br />

nonverbalen Elementen. Basale Stimulation kann hier hilfreich sein, um einen wertschätzenden Dialog bei der pflegerischen Unterstützung mit<br />

dem Menschen mit Demenz zu gestalten.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Berührung<br />

* Handmassage<br />

* Beruhigende und geführte Ganzkörperwaschung<br />

* Atemstimulierende Einreibung<br />

* Taktil-haptische Angebote<br />

* Mundpflege<br />

* Biografische Anamnese<br />

Ziele:<br />

* Eine wertschätzende Haltung gegenüber<br />

Menschen mit Demenz festigen<br />

* Nachvollziehbare Handlungen anbieten<br />

* Sicherheit vermitteln und Vertrauen aufbauen<br />

* Wahrnehmung und Orientierung fördern<br />

* Zugewandte Begegnungen im pflegerischen<br />

Setting gestalten<br />

* Selbstbestimmung achten<br />

Methoden:<br />

* Eigenerfahrungsangebote<br />

* Fachlicher Input<br />

* Diskussion<br />

* Fallsituationen<br />

Zur Info:<br />

Bitte bringen Sie zum Seminar 1 Wolldecke,<br />

2 Waschhandschuhe, 2 kleine Handtücher<br />

und 1 kleines Kissen mit.<br />

Silke Mattelé Diplom-Pflegewissenschaftlerin<br />

Diplom-Pflegewissenschaftlerin, examinierte Krankenschwester, Praxisbegleiterin Basale Stimulation, Praxisanleiterin, Coach<br />

Lehrgangsleitung Weiterbildungen Geriatrische Pflege<br />

Ausbildung interkultureller Demenzbegleiter/-innen<br />

Dozentin der Erwachsenenbildung zu folgenden Themen: Demenz, herausfordernde Verhaltensweisen, Schmerz beim alten Menschen,<br />

nicht medikamentöse Schmerztherapie, Basisseminare Basale Stimulation,<br />

Mitglied der Weiterbildungsgruppe MWBA zum Praxisbegleiter B. St.<br />

33


Neue Impulse ...<br />

S+J<br />

Schule ist blöööd<br />

Alle Kurse sind buchbar unter:<br />

www.curatum.at<br />

oder office@curatum.at


Mein Ort des Wohlfühlens<br />

Haus St. Johanner Höhe<br />

Arnulfweg 8 | 9500 Villach<br />

T: +43 4242 527 26-51<br />

haus.stjohanner@aha-gruppe.at<br />

Haus Untere Fellach<br />

Mahrhöflweg 17 | 9500 Villach<br />

T: +43 4242 552 52-40<br />

haus.fellach@aha-gruppe.at<br />

Haus Draupark<br />

Kassinsteig 2 | 9500 Villach<br />

T: +43 4242 234 80-51<br />

haus.draupark@aha-gruppe.at<br />

Haus Julienhöhe<br />

Julienhöhestraße 41 | 9521 Treffen a. O.<br />

T: +43 4248 22 90-910<br />

haus.julienhoehe@aha-gruppe.at<br />

Haus Antonia<br />

Antoniaweg 8 | 9064 Pischeldorf<br />

T: +43 463 413 74-51<br />

haus.antonia@aha-gruppe.at<br />

Haus Valentina<br />

Matschacher Str. 90 | 9181 Feistritz i. R.<br />

T: +43 4228 37 27-51<br />

haus.valentina@aha-gruppe.at<br />

Haus Moosburg<br />

Tischlerfeld 11 | 9062 Moosburg<br />

T: +43 4272 34 50<br />

haus.moosburg@aha-gruppe.at<br />

Haus Monika<br />

Dueler Straße 8 | 9220 Velden a. W.<br />

T: +43 4274 513 90-51<br />

haus.monika@aha-gruppe.at<br />

Haus Steindorf<br />

Dorfstraße 74 | 9552 Steindorf a. O.<br />

T: +43 4243 87 15-21 00<br />

haus.steindorf@aha-gruppe.at<br />

Haus Seeboden<br />

Kraut 1 | 9871 Seeboden<br />

T: +43 4762 815 93-53<br />

haus.seeboden@aha-gruppe.at<br />

Haus Radenthein<br />

Hauptstraße 60 | 9545 Radenthein<br />

T: +43 4246 291 10-51<br />

haus.radenthein@aha-gruppe.at<br />

Haus Grafendorf<br />

Grafendorf 155 | 9634 Gundersheim<br />

T: +43 4718 329-10<br />

haus.grafendorf@aha-gruppe.at<br />

MaVida Park<br />

Dueler Straße 6, 9220 Velden am Wörthersee | T: +43 4242 519 20-13 | office@mavidapark.at


Januar Februar März<br />

Widmanneum MaVida Park Widmanneum MaVida Park Widmanneum MaVida Park<br />

Neujahr<br />

01<br />

01 DI 01 FR 01 FR<br />

02 MI 02 SA 02 SA<br />

03 DO 03 SO 03 SO<br />

04 FR 04 MO<br />

05 SA 05 DI<br />

06 SO 06 MI<br />

02<br />

07 MO 07 DO<br />

08 DI<br />

Leyroutz / Formen<br />

der Demenz 9–17<br />

08 FR<br />

Lamers / Sexualität<br />

14–18<br />

Lamers /<br />

Wenn die Worte 9–17<br />

Schmölzer / Aroma<br />

GK 9–17<br />

Schmölzer / Aroma<br />

GK 9–17<br />

Schmölzer / Aroma<br />

GK 9–17<br />

09 MI 09 SA 09 SA<br />

Werginz / Selbstreflexion<br />

9–17<br />

06 Klee / Innenwelten<br />

10<br />

04 MO<br />

verstehen … 9–17<br />

05 DI<br />

06 MI<br />

07 DO<br />

10 DO 10 SO 10 SO<br />

08 FR<br />

Klee / Innenwelten<br />

verstehen … 9–17<br />

Gunhold / Recht -<br />

GuKG 9–17<br />

Jordan, Haslmaier /<br />

Stressmgt. 9–17 Teil I<br />

07 Jordan, Haslmaier / Debiasio / Heraus. 11<br />

11 FR 11 MO 11 MO<br />

Zeit ICH 9–17 Teil I Verhalten 9–17<br />

Lessacher / Validation<br />

9–17 Teil II Verhalten 9–17<br />

Debiasio / Heraus.<br />

12 SA 12 DI 12 DI<br />

Lessacher / Validation<br />

9–17 Teil II<br />

Kurs-Kale<br />

13 SO 13 MI 13 MI<br />

03<br />

Schöchl / Kinesio<br />

14 MO 14 DO 14 DO<br />

Taping Aufbau 9–17<br />

DURCH!<br />

Kienberger / Sprache<br />

15 DI 15 FR 15 FR<br />

wirkt 9–17<br />

16 MI 16 SA 16 SA<br />

Schöchl / Wundmanagement<br />

16–20<br />

17 DO 17 SO 17 SO<br />

Jerger / Umgang mit<br />

08 Jordan, Haslmaier /<br />

12<br />

18 FR 18 MO<br />

Sterbenden 9–17<br />

18 MO<br />

Burn be alive 9–17 Teil I<br />

19 SA 19 DI<br />

20 SO 20 MI<br />

04<br />

21 MO 21 DO<br />

22 DI 22 FR<br />

Lessacher / Validation<br />

9–17 Teil I<br />

Lessacher / Validation<br />

9–17 Teil I<br />

Kronberger / Über den<br />

Regenbogen 9–17<br />

Kronberger / Über den<br />

Regenbogen 9–17<br />

Salcher / Kinaesthethics<br />

GK 9–17 Teil I<br />

Salcher / Kinaesthethics<br />

GK 9–17 Teil I<br />

23 MI 23 SA 23 SA<br />

24 DO Gunhold /<br />

Pflegedoku 9–13<br />

25 FR<br />

Fruhjahrs-<br />

Kurse buchen<br />

Rabatt!!<br />

:<br />

WIR<br />

STARTEN<br />

Zarfl /<br />

Diabetes Diät 9–15<br />

19 DI<br />

20 MI<br />

21 DO<br />

22 FR<br />

24 SO 24 SO<br />

25 MO<br />

Jerger / Komm. Sterbenden<br />

9–17<br />

26 SA 26 DI 26 DI<br />

27 SO 27 MI<br />

05<br />

28 MO 28 DO<br />

Energieferien<br />

Doppler / Lebensen.<br />

Nahrung 9-17<br />

Schöchl / Kinesio<br />

Taping 9–17<br />

29 DI 29 FR<br />

30 MI 30 SA<br />

Saueregger / Humor<br />

i. d. Pflege 18–21<br />

Mattelé / Berühren und<br />

berührt werden 9–17<br />

Mattelé / Berühren und<br />

berührt werden 9–17<br />

09 Jordan, Haslmaier /<br />

13<br />

25 MO<br />

Zeit ICH 9–17 Teil II<br />

27 MI<br />

28 DO<br />

Gunhold / Pflegeplanung<br />

9–17<br />

Jordan, Haslmaier /<br />

Stressmgt. 9–17 Teil II<br />

Talamo / Ganz bei<br />

Sinnen 9–17<br />

31 DO<br />

Keutzer / Nähe Distanz<br />

9–17<br />

31 SO


01 MO<br />

02 DI<br />

03 MI<br />

04 DO<br />

05 FR<br />

April Mai Juni<br />

Widmanneum MaVida Park Widmanneum MaVida Park Widmanneum MaVida Park<br />

Jordan, Haslmaier /<br />

Burn be alive 9–17 Teil II<br />

Lessacher / Validation<br />

9–17 Teil III<br />

Lessacher / Validation<br />

9–17 Teil III<br />

Werginz / Komm.<br />

Angehör. 9–17<br />

Müller / Erwachsenschutzg.<br />

9–14<br />

Salcher / Kinaesthethics<br />

GK 9–17 Teil II<br />

Salcher / Kinaesthethics<br />

GK 9–17 Teil II<br />

06 SA 06 MO<br />

07 SO 07 DI<br />

08 MO<br />

09 DI<br />

10 MI<br />

11 DO<br />

Zangenfeind / Komplementär<br />

9–17<br />

Zangenfeind / Komplementär<br />

9–17<br />

Jezewski / Deeskalation<br />

9–17<br />

Jezewski / Deeskalation<br />

9–17<br />

02 DO 02 SO<br />

03 FR 03 MO<br />

04 SA 04 DI<br />

05 SO 05 MI<br />

08 MI<br />

09 DO<br />

Jansenberger / Sturzprävention<br />

9–17<br />

Jansenberger / Sturzprävention<br />

9–17<br />

Zadrobilek / Arbeiten<br />

im Gleichgewicht 9–17<br />

Zadrobilek / Arbeiten<br />

im Gleichgewicht 9–17<br />

Habernig / Polypharmazie<br />

14–18<br />

Sachweh / Demenzkomm.<br />

9–17<br />

Sachweh / Demenzkonflikt<br />

9–17<br />

06 DO Schmölzer /<br />

Aroma AK 9–17<br />

07 FR<br />

08 SA<br />

09 SO<br />

10 FR 10 MO<br />

11 SA 11 DI<br />

Schmölzer /<br />

Aroma AK 9–17<br />

Prangl / Achtsamer<br />

12 FR<br />

Umgang 9–17<br />

12 SO 12 MI<br />

20<br />

13 SA<br />

nder<br />

13 MO<br />

<strong>2019</strong><br />

13 DO<br />

Unterschemmann / Die<br />

14 SO 14 DI<br />

Kraft Klarheit 9–17<br />

14 FR<br />

16<br />

Sandrisser / Tier. Interventionen<br />

9–13<br />

15 MO 15 MI<br />

15 SA<br />

Salcher / Kinaesthetics<br />

& Sturz 9–17<br />

16 DI 16 DO<br />

16 SO<br />

Gunhold / Pflegedoku<br />

25<br />

17 MI 17 FR<br />

14–17<br />

17 MO<br />

18 DO 18 SA 18 DI<br />

Ostereier<br />

suchen ;)<br />

19 FR 19 SO 19 MI<br />

20 SA 20 MO<br />

21 SO 21 DI<br />

Ostermontag<br />

17<br />

22 MO 22 MI<br />

14<br />

Staatsfeiertag<br />

01 MI 01 SA<br />

15<br />

Kreutzer / Bist Du bei<br />

mir 9–17<br />

Kramer / Palliativ Care<br />

9–17<br />

Gunhold / Pflegegeld<br />

9–17<br />

20 DO<br />

23 DI 23 DO Kramer / Kitwood 9–17 23 SO<br />

19<br />

21<br />

21 FR<br />

22 SA<br />

Pfingsmontag<br />

sollte<br />

hätte<br />

könnte<br />

würde<br />

MACHEN!<br />

Fronleichnam<br />

23<br />

24<br />

24 MI 24 FR<br />

25 DO<br />

26 FR<br />

Mühlegg / Validation<br />

Einf. 9–17<br />

Mühlegg / Validation<br />

Einf. 9–17<br />

Gatterer / Alterung<br />

Gehirn 9–17<br />

24 MO<br />

25 SA 25 DI<br />

26 SO 26 MI<br />

22<br />

27 SA 27 MO 27 DO<br />

26<br />

28 SO 28 DI 28 FR<br />

29 MO<br />

30 DI<br />

Mühlegg / Aroma- 18<br />

pflege Demenz 9–17<br />

Mühlegg / Aromapflege<br />

Demenz 9–17<br />

29 MI 29 SA<br />

Christi Himmelfahrt<br />

30 DO 30 SO<br />

Schaller / Pflegewiderstand<br />

9–17<br />

31 FR<br />

Veranstaltungsorte:<br />

Widmanneum: Ringmauergasse 3, 9500 Villach<br />

MaVida Park: Dueler Straße 6, 9220 Velden a.W.


Dipl. intermediale Kunsttherapeutin Fiorentina Carmela Talamo<br />

Sängerin / Musikerin<br />

Dipl. intermediale Kunst- und Ausdruckstherapeutin<br />

Referentin Campus Sonnweid<br />

Als Diplomierte Kunst- und Ausdruckstherapeutin und Sängerin, begleitet und betreut sie seit vielen Jahren Menschen mit Demenz. Menschen in schwierigen<br />

Lebenssituationen und in psychischen Krisen bietet sie im ambulanten wie stationären Bereich die Möglichkeit an, Wandlungs-Prozesse über das<br />

Malen, das Tanzen, über Poesie und Musik zu gestalten und auszudrücken. Sie ist dem Campus Sonnweid als Referentin verbunden und als freischaffende<br />

Musikerin und Sängerin auf Theaterbühnen und in verschiedenen Ensembles unterwegs.<br />

38


Ganz bei Sinnen<br />

Dipl. intermediale Kunsttherapeutin Fiorentina Carmela Talamo<br />

Begleitung von Menschen mit Demenz mittels kunstorientierter Methoden<br />

In diesem Workshop von Frau Talamo vom Bildungscampus Sonnweid eröffnen sich Spielräume, um in Selbsterfahrungs-Sequenzen unsere 5<br />

Sinne (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken) zu reflektieren und daraus im persönlichen wie beruflichen Alltag achtsame, ästhetische<br />

Momente für uns selbst und für die uns anvertrauten Menschen zu gestalten. Die Kreativität der Teilnehmenden wird angeregt und kann sich<br />

im poetischen, tänzerischen, malerischen und gestalterischen Ausdruck zeigen. Es sind dafür keine Vorkenntnisse oder ausgeprägte künstlerische<br />

Talente nötig, sondern spielerische Freude am Ausprobieren und Entdecken. Die ästhetische Wahrnehmung wird sensibilisiert und<br />

kann so als Sinnes-Sprache erlebt werden, die die Menschen bereichert und belebt und neue Kommunikationsformen im Berufsalltag eröffnet.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Ästhetische Wahrnehmungs-Übungen<br />

* Achtsame Begegnungen und Aktivierungsübungen<br />

im Alltag<br />

* Anwendung von Musik und Gesang in der<br />

Kommunikation mit Menschen mit Demenz<br />

* Anwendung von Bewegung und Tanz mit<br />

Menschen mit Demenz<br />

* Augenweiden und Gaumenfreuden<br />

* Erinnerungen und Düfte<br />

Ziele:<br />

* Erweiterung des Repertoires in der Betreuung<br />

und Begleitung von Menschen mit<br />

Demenz<br />

* Eigene Wahrnehmung sensibilisieren<br />

* Fantasievolle Kommunikation und Beziehungsgestaltung<br />

auf der Sinnesebene<br />

erproben<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Praktische Übungen<br />

* Selbsterfahrung<br />

Termin:<br />

29. März <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust. | € 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

39


Gewalt und Deeskalation<br />

Rüdiger Jezewski<br />

Vom Umgang mit Gewalt und Konfrontation in der Pflege<br />

In der 2-Tages-Fortbildung werden die Themen Gewalt, die verschiedenen<br />

Gewaltformen, die Beziehungskonstellationen, in denen<br />

Gewalt entstehen kann, und verschiedene Möglichkeiten der Prävention<br />

und Abwehr erarbeitet. Anhand von Beispielen werden herausfordernde<br />

Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz thematisiert.<br />

Weshalb und warum entsteht herausforderndes Verhalten? Wer<br />

ist betroffen und sollte geschützt werden? Gemeinsam versuchen<br />

wir in einer besonderen Fallbesprechung Lösungsideen zu finden.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Die eigenen Erfahrungen<br />

* Verstehen von Demenz aus verschiedenen<br />

Perspektiven<br />

* Fachwissen herausforderndes Verhalten<br />

* Verhaltensauffälligkeiten mit Unterstützungsbedarf<br />

* Methoden zum Umgang in diesen schwierigen<br />

Situationen<br />

* Deeskalation als ein Mittel der Wahl<br />

* Hilfe für HelferInnen<br />

* Die hypothetische Fallbesprechung<br />

Ziele:<br />

* Bewusst werden, dass die betreuende/<br />

pflegende Tätigkeit mit Menschen mit<br />

Demenz in unterschiedlichen Richtungen<br />

herausfordernd ist und damit ein Potenzial<br />

an Gewalt mit sich bringt<br />

* Demenz im Kontext von herausforderndem<br />

Verhalten verstehen<br />

* Impulssetzung für eine weitere notwendige<br />

Grundhaltung: Deeskalation<br />

* Kennenlernen und Durchführen der hypothetischen<br />

Fallbesprechung<br />

Methoden:<br />

* Erfahrungsberichte<br />

* Plenum<br />

* Kleingruppen Arbeit<br />

* Austausch<br />

* Video<br />

Termine:<br />

10. / 11. April <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 17<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 330,- exkl. 20% Ust. | € 396,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Rüdiger Jezewski<br />

1969 in Sebnitz geboren, dort einen Handwerksberuf erlernt, seit 1989 im Rheinland, verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Langjähriger<br />

Berufswunsch: „... in der Pflege etwas für die für die Alten und Kranken zu bewirken!“, langjährige Erfahrung in der Pflege<br />

in verschiedensten (leitenden) Positionen, zahlreiche einschlägige Aus- und Weiterbildungen, heute Leiter des Demenzzentrums<br />

Bethanien in Solingen (D)<br />

* 1993–1996 Ausbildung zum examinierten Altenpfleger<br />

* Ab 1997 in Leitungsverantwortung im Seniorenzentrum Bethanien in Solingen, – zunächst als Teamleiter, dann als Pflegedienstleiter<br />

für verschiedene Bereiche der stationären Altenpflege, parallel Weiterbildungen mit den jeweiligen staatl. anerkannten Leitungsqualifikationen<br />

* 2009 Qualifikation Heimleitung<br />

* Ab 2007 Konzeptentwicklung für eine spezialisierte Einrichtung für Menschen mit Demenz<br />

* Ab 2009 Aufbau einer spezialisierten Einrichtung für Menschen mit Demenz in Bethanien<br />

* Ab 2010 Aufbau der Pflegeoase<br />

* Parallel zur Hausleitung von Haus Eiche Beginn von Beratungs- und Schulungstätigkeiten für interne und externe Kunden zum<br />

Thema Demenz<br />

* Konzeptionierung von Kursen und Fortbildungen zum Thema Demenz<br />

* 2018 Abschluss der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Fachkraft<br />

* 2018 Gründung des Demenz-Zentrums Bethanien in Solingen<br />

40


Validation – ein erster Kontakt<br />

Andrea Mühlegg-Weibel<br />

Einfühlende Kommunikation in der Betreuung von Menschen mit Demenz<br />

Menschen begegnen, Vertrauen aufbauen, Beziehung schaffen: Wir alle wünschen uns zwischenmenschliche Kontakte. Bei der Begleitung von<br />

Menschen mit Demenz haben wir diesbezüglich oft große Hindernisse zu überwinden. Die einfühlende Kommunikation/Validation dient uns als<br />

Schlüssel für einen wertschätzenden, emphatischen Zugang zu Menschen mit Demenz.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Grundlagen der Kommunikation mit Menschen<br />

mit Demenz<br />

* Was ist Validation? Wer ist Naomi Feil?<br />

* Die wichtigsten Ziele und Prinzipien der<br />

Methode<br />

* Empathie verstehen und erfahren<br />

* Hilfreiche verbale und nonverbale Kommunikationstechniken<br />

in Theorie und Praxis<br />

Ziele:<br />

* Die Teilnehmenden sind in der Lage eine<br />

wertschätzende Beziehung aufzubauen<br />

mit Menschen mit Demenz<br />

* Sie vertiefen ihren Einblick in die validierende<br />

Arbeitsweise und kennen die<br />

Grundlagen der einfühlenden Kommunikation<br />

* Die Teilnehmenden entwickeln mehr<br />

Sicherheit in der Kommunikation und<br />

reflektieren anhand von Praxisbeispielen<br />

ihre Beziehungsgestaltung mit Menschen<br />

mit Demenz<br />

AUSGEBUCHT<br />

Methoden:<br />

* Theorie- und Praxisinputs<br />

* Videobetrachtungen<br />

* Praxisübungen einzeln und in Kleingruppen<br />

* Gruppendiskussion<br />

Termine:<br />

25. / 26. April <strong>2019</strong><br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Dieser Kurs ist aufgrund einer Firmenbuchung<br />

ausgebucht.<br />

41


Aromapflege für Menschen mit Demenz<br />

Andrea Mühlegg-Weibel<br />

Mit einem Fokus auf die Anwendung bei Menschen mit Demenz<br />

Aromapflege ist eine wunderbare Ergänzung zur Schulmedizin. Durch Anwendungen mit ätherischen Ölen lassen sich körperliche und seelische<br />

Beschwerden lindern, ebenso wie Verhaltensveränderungen bei Menschen mit Demenz.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Theorie und Praxis zu Aromapflege und<br />

Duftwahrnehmung<br />

* Herstellen von Duftmischungen zur Linderung<br />

von Schmerzen, Hautproblemen,<br />

Dekubiti, Hämatomen, kleinen Verletzungen,<br />

Schlaflosigkeit<br />

* Anwendungen bei Gemütszuständen im<br />

Speziellen von Menschen mit Demenz:<br />

Stress, Angst, Unruhe, Aggression, Apathie<br />

* Verschiedene Anwendungen: Einreiben,<br />

Roll-On, Kalt- und Warmanwendungen,<br />

Notfallset<br />

* Praxisbeispiele in der Pflege von Menschen<br />

mit Demenz bearbeiten<br />

* Dosierungen, Risiken und Vorsichtsmaßnahmen<br />

* Konzeptüberlegungen für die Anwendung<br />

in der Institution<br />

Ziele:<br />

* Die Teilnehmenden vertiefen ihre Kenntnisse<br />

und sammeln Erfahrungen mit den wohltuenden<br />

Anwendungen der Aromapflege<br />

* Sie sind in der Lage mit verschiedenen Anwendungen<br />

mit ätherischen Ölen körperliche<br />

und seelische Beschwerden zu<br />

lindern sowie Verhaltensveränderungen bei<br />

Menschen mit Demenz positiv zu beeinflussen<br />

* Sie sind informiert über die Vorsichtsmaßnahmen,<br />

Risiken und die Abgrenzung<br />

zur Aromatherapie<br />

* Die Teilnehmenden arbeiten mit Praxisbeispielen<br />

für Menschen mit Demenz<br />

AUSGEBUCHT<br />

Methoden:<br />

* Theorie- und Praxisinputs, eigene Erfahrungen<br />

sammeln mit Anwendungen<br />

* Herstellen von z. B. Roll-On, Aromasticks,<br />

ätherische Ölmischungen für Kalt- und<br />

Warmanwendungen, Waschlotionen, uvm.<br />

* Praxisübungen (einzeln und in Kleingruppen)<br />

Zur Info:<br />

Die hochwertigen Materialien sind im Kurspreis<br />

inbegriffen.<br />

Termine:<br />

29. / 30. April <strong>2019</strong><br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Dieser Kurs ist aufgrund einer Firmenbuchung<br />

ausgebucht.<br />

42


Andrea Mühlegg-Weibel<br />

Dipl. Pflegefachfrau HF<br />

Lebensmittelingenieurin HTL<br />

MAS Supervision und Organisationsberatung PHSG<br />

Zerf. Validation Teacher nach Feil, Zertifikat in Aromapflege Farfalla<br />

Kinaesthetics Trainerin Stufe 1<br />

Leiterin Sonnweid der Campus, Bildung, Beratung und Praxisbegleitung, seit 1993 tätig im Gerontopsychiatrischen Heim Sonnweid AG, Wetzikon Schweiz<br />

43


Sturzprävention für Senioren<br />

Mag. Harald Jansenberger<br />

Sturzprävention für Senioren mit dem Schwerpunkt Demenz<br />

Menschen mit Demenz sind besonders sturzgefährdet. Lange war man der Meinung, dass Sturzprävention bei dementen Personen nicht<br />

greifen kann. Inzwischen wurde diese Ansicht aber widerlegt und in diesem Seminar werden effektive Ansätze zu diesem Thema vorgestellt.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Theoretische Grundlagen (Sturzrisiko, Epidemiologie,<br />

aktuelle Studienlage)<br />

* Assessment (Instrumente zur Sturzrisikobestimmung)<br />

* Maßnahmen zur Sturzprävention (multifaktorieller<br />

Ansatz, Bewegungsförderung)<br />

* Sturzgefährdete Personen mit Krankheitsbildern,<br />

Maßnahmen zur Bearbeitung der<br />

Sturzangst<br />

* Schulungsmaßnahmen zur Sturzprävention<br />

(Umgang mit KollegInnen und Angehörigen)<br />

Ziele:<br />

* Aktualisierung des Hintergrundwissens<br />

* Erkennen von sturzgefährdeten Personen<br />

* Ableitung der individuellen Strategie zur<br />

Sturzprävention<br />

* Weitergabe von relevanten Informationen an<br />

andere Berufsgruppen und Angehörige<br />

Methoden:<br />

* Frontalunterricht<br />

* Angeleitete Praxis<br />

* Gruppenarbeit<br />

* Selbsterfahrung<br />

Termine:<br />

06. / 07. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 320,- exkl. 20% Ust. | € 384,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Mag. Harald Jansenberger<br />

Sportwissenschaftler (Mag.rer.nat.)<br />

Trainer für Sturzrehabilitation<br />

Selbständig als Sportwissenschaftler mit eigenem Institut<br />

Trainer für Sturzprävention für späterblindete und sehbeeinträchtigte Personen<br />

Vortragstätigkeit zum Thema Sturzprävention im deutschsprachigen Raum für Gesundheitsberufe<br />

Mehrfacher Buchautor<br />

44


Positive Beziehungsgestaltung bei Demenz<br />

Dr. Wolfgang Kramer<br />

Der personenzentrierte Ansatz nach Tom Kitwood<br />

Tom Kitwood geht in dem von ihm entwickelten personenzentrierten Ansatz davon aus, dass eine demenzielle Erkrankung dann keine Tragödie<br />

für die Betroffenen sein muss, wenn es gelingen sollte, eine Umgebung für sie zu schaffen, die es ihnen ermöglicht, sich weiterhin als Person<br />

erfahren zu können. Personsein wird von Kitwood im Sinne von Beziehung gedacht und dies bedeutet, dass der Fähigkeit der Pflegenden zur<br />

Beziehungsgestaltung eine zentrale Rolle zukommt. Nicht nur die hirnorganische Erkrankung entscheidet demzufolge über die demenzielle<br />

Symptomatik, sondern ganz wesentlich für das relative Wohlbefinden von demenzerkrankten Menschen ist die Art und Weise, wie wir mit ihnen<br />

als Menschen umgehen.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Ärztinnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Welches Verständnis von Demenz hat<br />

Tom Kitwood<br />

* Was bedeutet es, eine Person zu sein<br />

* Wie erlebt ein demenzerkrankter Mensch<br />

die ihn umgebende Welt<br />

* Was sind seine grundlegenden Bedürfnisse<br />

* Worunter leidet er<br />

* Das Untergraben von Personsein in der<br />

Interaktion mit demenzerkrankten Menschen:<br />

Die „maligne Sozialpsychologie“ –<br />

17 häufig zu beobachtende Umgangsformen,<br />

die das Personsein negieren<br />

* Bausteine einer neuen Pflegekultur<br />

* Relatives Wohlbefinden durch eine personenzentrierte<br />

Beziehungsgestaltung<br />

* 12 unterschiedliche Formen einer positiven<br />

interaktiven Personenarbeit<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen bekommen Informationen<br />

über das Modell der personenzentrierten<br />

Arbeit nach Tom Kitwood und erhöhen<br />

durch die interaktive Arbeit im Seminar ihre<br />

Handlungskompetenzen<br />

* Die TeilnehmerInnen erlernen Möglichkeiten<br />

zur konstruktiven und positiven Beziehungsgestaltung<br />

gegenüber Menschen mit Demenz<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Diskussion<br />

* Erfahrungsaustausch<br />

* Bearbeiten von Fallbeispielen aus dem<br />

Pflege- bzw. Berufsalltag<br />

* Videobeitrag<br />

Termin:<br />

23. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 140,- exkl. 20% Ust. | € 168,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Dr. Wolfgang Kramer<br />

Dr. Wolfgang Kramer ist Philosoph, Soziologe und Geronto-Sozialtherapeut<br />

Er arbeitet seit nahezu 25 Jahren in der Altenhilfe mit den Schwerpunkten Gerontopsychiatrie, Betreuung von demenzerkrankten<br />

Menschen sowie Trauer- und Sterbebegleitung. Hierzu führt Dr. Kramer bundesweit Fortbildungsveranstaltungen in Seniorenheimen<br />

und Akademien durch. Er ist darüber hinaus Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen und Autor mehrerer Bücher, u.a.: Die<br />

besten Beschäftigungstherapien für Senioren, Merching 2007 (2004)<br />

Themen seiner Fortbildungen sind u.a. „Gerontopsychiatrische Grundlagen“, „Validation“, „Kommunikation und Aktivierung von<br />

Menschen mit Demenz“, „Biografiearbeit“, „Soziologie des Älterwerdens“ und „Sterbebegleitung“<br />

45


Dr. in phil. Svenja Sachweh<br />

Zur Kommunikation in der Altenpflege promovierte Sprachwissenschaftlerin<br />

Dozentin für Pflegekommunikation<br />

Moderatorin beim Wegweiser Demenz des Dt. Familienministeriums<br />

Oskar-Kuhn-Preis 2002<br />

Dozentin für Pflegekommunikation, Fachbuchautorin<br />

46


Da wird man doch verrückt!<br />

Dr. in phil. Svenja Sachweh<br />

Kommunikation mit demenzkranken Menschen bewältigen<br />

Menschen, die an Demenz erkrankt sind „ticken“ anders – sie denken, sprechen, verstehen, reagieren, kommunizieren anders als kognitiv<br />

gesunde Menschen. Der Kontakt mit ihnen ist oft schwierig, aber er ist nicht unmöglich. Wenn wir etwas detektivischen Spürsinn gebrauchen,<br />

können wir in vielen Fällen herausfinden, was sie wollen oder brauchen. Und wenn wir diejenigen Fähigkeiten einsetzen, die ihnen länger erhalten<br />

bleiben, kann eine Verständigung durchaus gelingen! In diesem Kurs werden die wichtigsten Zugangswege aufgezeigt.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, SozialbetreuerInnen,<br />

SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Folgen der Erkrankung für das Sprechen<br />

und Verstehenkönnen<br />

* Körpersprache und nonverbale Kommunikation<br />

bei Demenz<br />

Ziele:<br />

* Wissen, wie die Krankheit Kommunikationsverhalten<br />

und Kommunikationsfähigkeiten<br />

verändert<br />

* Erkennen angemessener und beziehungsfördernder,<br />

verbaler und nonverbaler Kommunikations-Strategien<br />

für den Umgang mit<br />

Betroffenen<br />

* Selbstreflexion (eigene Einstellung zu und<br />

eigener Umgang mit demenziell veränderten<br />

Menschen)<br />

Methoden:<br />

* Arbeit mit Verschriftlichungen und Aufnahmen<br />

echter Pflegegespräche in<br />

Kleingruppen<br />

* Übung zum Perspektivenwechsel<br />

* Diskussionen<br />

* Kurzvortrag<br />

* Analyse von Portraitaufnahmen Erkrankter<br />

Termin:<br />

04. Juni <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust. | € 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

47


Augen zu und durch?!<br />

Dr. in phil. Svenja Sachweh<br />

Konflikte mit demenzkranken Menschen bewältigen<br />

Jeden Morgen dasselbe: Frau Meier schreit lauthals, weil sie sich nicht waschen will; Herr Müller schlägt beim Anblick des Waschbeckens wild<br />

um sich und Frau Schmidt isst ausschließlich vom Teller ihrer Tischnachbarin. Wer sich und den Betroffenen diesen Stress ersparen will, muss<br />

lernen, auf solche Verhaltensweisen souverän zu reagieren – und möglichst geplant und schon im Vorfeld.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, SozialbetreuerInnen,<br />

SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Typische Konflikte<br />

* Häufige Konfliktursachen: die Krankheit,<br />

die Institution, das eigene Verhalten<br />

* Vorbildliche und weniger effektive<br />

kommunikative Verhaltensweisen bei<br />

Konflikten mit Bewohnerinnen<br />

* Demenzgerechte Deeskalation<br />

Ziele:<br />

* Bewusstmachen unterschiedlicher Umgangsweisen<br />

mit Konflikten<br />

* Perspektive der BewohnerInnen nachvollziehen<br />

und einnehmen können<br />

* Sinnlosigkeit eigenen Schimpfens und<br />

Drohens erkennen<br />

* Reflexion eigener Verhaltensmuster<br />

Methoden:<br />

* Arbeit mit Verschriftlichungen und Aufnahmen<br />

echter Pflegegespräche in Kleingruppen<br />

* Übung zum Perspektivenwechsel<br />

* Diskussionen<br />

* Kurzvortrag<br />

Termin:<br />

05. Juni <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

48


Pflegewiderstand verstehen<br />

Eva Schaller, BSc<br />

Pflegewiderstand bei Menschen mit Demenz<br />

Als Pflegewiderstand wird ein Verhalten bezeichnet, welches in Zusammenhang mit einer Pflegeintervention im Rahmen der Unterstützung in<br />

den Lebensaktivitäten auftritt und durch Ablehnung oder Abwehr von Seiten der PatientInnen gekennzeichnet ist. Besonders Menschen mit<br />

Demenz zeigen dieses Verhalten als ihre Antwort auf Situationen. Diese Fortbildung soll für das Phänomen Pflegewiderstand sensibilisieren und<br />

aus den Sichtweisen sowohl der Pflegenden als auch der Gepflegten darstellen.<br />

Kurskategorie: Demenz<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Definition, Verhaltensrepertoire und Ursachen<br />

von Pflegewiderstand<br />

* Bedeutung von Pflegewiderstand für die<br />

Pflegepraxis<br />

* Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit<br />

Pflegewiderstand<br />

Ziele:<br />

* Pflegehandlungen als Auslöser für Verhalten<br />

identifizieren<br />

* Entstehungszusammenhänge für<br />

Pflegewiderstand begründen<br />

* Ausprägungsmöglichkeiten von Pflegewiderstand<br />

benennen<br />

* Personenzentrierte Interventionen als<br />

Präventionsmöglichkeit in den Pflegealltag<br />

integrieren<br />

* Die eigene Rolle als Pflegeperson im<br />

Zusammenhang mit Pflegewiderstand<br />

reflektieren<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit Praxisbezug<br />

* Gruppenarbeit<br />

* Diskussion<br />

Termin:<br />

28. Juni <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 140,- exkl. 20% Ust. | € 168,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Eva Schaller, BSc<br />

DGKP<br />

Weiterbildung Pflege bei Demenz<br />

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin mit langjähriger Erfahrung sowohl im stationären als auch im semistationären<br />

Setting<br />

49


Könnte ich mich doch besser abgrenzen<br />

Prof. in Mag. a Renate Kreutzer<br />

Nähe und Distanz im Pflegealltag<br />

Welche Pflegekraft kennt diesen Wunsch nicht, wenn ihr wieder einmal<br />

die Sorgen und Leiden pflegebedürftiger Menschen „unter die<br />

Haut“ gehen. Gelungene Abgrenzung ist eine wesentliche Voraussetzung,<br />

um professionell und dauerhaft handlungsfähig sowie seelisch<br />

gesund zu sein und zu bleiben. Das Seminar wird Ihnen helfen,<br />

das Wechselspiel von gewünschter Nähe und notwendiger Distanz<br />

im Pflegealltag besser zu verstehen sowie mehr Gespür für die Wahrung<br />

von eigenen und fremden Grenzen zu entwickeln.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen,<br />

PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Was heißt „Abgrenzung”<br />

* Selbstschutz vor Überlastung<br />

* Sensibilität für eigene Grenzen<br />

und Grenzen anderer<br />

* Einfühlung vs. Mitleid<br />

* Lebenslanger Lernprozess von<br />

Nähe und Distanz im Lebensalltag<br />

* Abstand nehmen und Distanz<br />

halten<br />

* Distanz, nicht Gleichgültigkeit<br />

* Gelungene Abgrenzung<br />

* Anspannung und Frustration<br />

abbauen<br />

* Ausgleich für sich selbst schaffen<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen sollen<br />

lernen, Abgrenzung als notwendige<br />

Strategie für den Pflegealltag<br />

zu begreifen<br />

* Nur der Mensch, der sich selber<br />

fühlt, kann aufrichtiges Mitgefühl<br />

für andere entwickeln<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit praktischen<br />

Beispielen<br />

Termin:<br />

31. Januar <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 28<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 130,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 156,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Bist du bei mir, wenn ich sterbe?<br />

Prof. in Mag. a Renate Kreutzer<br />

Würdevolle Sterbebegleitung im professionellen Kontext<br />

Sterben und Tod sind Themen, die wir gerne aus unserem Arbeitsalltag,<br />

aber auch aus dem persönlichen Leben verdrängen. Was<br />

aber tun, wenn Sterben und Tod in der nächsten Umgebung Realität<br />

werden? Fliehen oder für den Sterbenden und seine Angehörigen da<br />

sein? Das Seminar wird Ihnen helfen, bewusster und gefasster mit<br />

dem Unvermeidlichen und dem Sterbeprozess anderer Menschen<br />

umzugehen und damit auch ein anderes Licht auf das eigene Leben<br />

zu werfen.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen,<br />

PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Eigene Auseinandersetzung mit<br />

Sterben und Tod<br />

* Was braucht der sterbende<br />

Mensch<br />

* Die Sprache der sterbenden<br />

Menschen verstehen lernen<br />

* Abschiedsrituale<br />

* Trauerarbeit für Angehörige und<br />

Personal<br />

Ziele:<br />

* Die Teilnehmenden sollen<br />

lernen, Sterben und Tod als Teil<br />

unseres Lebens anzunehmen<br />

* Nur der Mensch, der versteht,<br />

dass er sterben muss, kann<br />

wirklich leben<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit praktischen<br />

Beispielen<br />

Termin:<br />

20. Mai <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 28<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 130,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 156,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Prof. in Mag. a Renate Kreutzer<br />

Psychologin<br />

Psychotherapeutin<br />

Klinische Seelsorgerin<br />

Hospizarbeit<br />

Demenzschulungen<br />

Fort-und Weiterbildung im Bereich Persönlichkeit und Pflege<br />

50


(Emotionale) Sicherheit im Umgang<br />

mit Sterbenden<br />

Gernot Jerger<br />

Die Sicht aus der Pflege<br />

Oftmals ergeben sich im Rahmen der täglichen Arbeitsausführung<br />

für Angehörige des Pflegeberufes Probleme oder Fragen im Umgang<br />

mit Sterbenden, die zu Unsicherheiten in der Pflege führen können.<br />

In dieser Veranstaltung werden typische Situationen angesprochen,<br />

Inhalte zu den Themen Sterben, Hospiz, Symptomkontrolle etc. vermittelt<br />

und etwaige Fragen beantwortet.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

Methoden:<br />

* Grundlagen zur Palliativ- und * Interaktiver Vortrag im Plenum<br />

Hospizversorgung<br />

* Erfahrungsaustausch<br />

* Medizinisches zum Thema * Offener Dialog<br />

Sterben<br />

* Praktische Beispiele<br />

* Symptomkontrolle<br />

* Rechtliche Rahmenbedingungen<br />

Ziele:<br />

* Überblick über die Palliative<br />

Versorgungssituation<br />

* Wissenserweiterung mit Zusammenhängen<br />

zwischen<br />

medikamentöser Therapie und<br />

Symptomkontrolle<br />

* Sicherheit in der Arbeit durch<br />

Verstehen des Sterbeprozesses<br />

und der rechtlichen<br />

Gegebenheiten<br />

Termin:<br />

18. Februar <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 120,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 144,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Kommunikation mit Sterbenden und<br />

Angehörigen von Sterbenden<br />

Gernot Jerger<br />

Eine besondere Aufgabe für Pflegekräfte<br />

Es können in der täglichen Arbeit Kommunikationssituationen mit<br />

Sterbenden oder Angehörigen vorkommen, bei denen man an Grenzen<br />

stößt oder festgefahren ist. In dieser Veranstaltung werden diese<br />

Situationen nachgestellt und die Grundlagen geschaffen, um den<br />

Standpunkt Sterbender und Angehöriger besser zu verstehen und<br />

damit auch die eigene Haltung zu entlasten.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Grundlagen der Kommunikation<br />

* Kommunikationsmodelle<br />

* Besprechung und Modellierung<br />

von Fallbeispielen<br />

Ziele:<br />

* Überblick über das Thema<br />

Kommunikation schaffen<br />

* Kennenlernen von verschiedensten<br />

Kommunikationsmodellen<br />

* Bearbeitung und Reflexion von<br />

Fallbeispielen<br />

* Gelebter Erfahrungsaustausch<br />

zum Thema<br />

Methoden:<br />

* Interaktiver Vortrag im Plenum<br />

* Erfahrungsaustausch<br />

* Offener Dialog<br />

* Praktische Beispiele<br />

Termin:<br />

25. Februar <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 120,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 144,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Gernot Jerger<br />

Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger seit 2012<br />

Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter 2016<br />

Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger in einem Altenwohn- und Pflegeheim der AHA-Gruppe seit 2013<br />

51


Über den Regenbogen<br />

Mag. a Marion Kronberger<br />

Über die Trauer und Trauerbegleitung<br />

Trauernde stellen mit ihren ganz speziellen und sehr individuellen Bedürfnissen Helfersysteme vor die Herausforderung, die oftmals sehr intensiven<br />

emotionalen Zustände auszuhalten und kompetent darauf zu reagieren. Neben Einfühlung bedarf es auch Sicherheit und Wissen, um<br />

Kontakt zu Trauernden herstellen und aufrechterhalten zu können. Dieses Seminar soll Berührungsängste mit Sterbenden und/oder Hinterbliebenen<br />

abbauen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Ansätze der Trauerpsychologie<br />

* Trauer und Trauererleben<br />

* Phasen im Trauerprozess<br />

* Trauerreaktionen<br />

* Rituale<br />

Ziele:<br />

* Umgang mit Trauernden finden<br />

* Trauerreaktionen verstehen<br />

* Gesprächsbarrieren überwinden<br />

* Umgang mit dem Verlust im beruflichen/<br />

stationären Umfeld<br />

* Mit Angehörigen ins Gespräch finden<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Videos<br />

* Einzel- und Gruppenübungen<br />

* Selbsterfahrung<br />

Termine:<br />

21. / 22. Februar <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 320,- exkl. 20% Ust. | € 384,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

52


Mag. a Marion Kronberger<br />

Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin (Psychoonkologie, Psychodiabetologie, Sucht, Schmerz)<br />

Mediatorin gem. ZivMedG, BGBl 29/2003, gerichtlich beeidete Sachverständige für Kinder-, Jugend- und Familienpsychologie<br />

Klinische Psychologin im Anton-Proksch-Institut, St. Anna Kinderspital, Privatklinik Josefstadt-Confraternität<br />

Selbständig tätig seit 2006<br />

Supervision, Seminar- und Vortragstätigkeit<br />

53


Komplementäre Methoden in der palliativen Pflege<br />

Andrea Zangenfeind, MSc<br />

Über den praktischen Einsatz von komplementären Pflegemethoden<br />

Komplementäre Pflegemethoden sind im GuKG verankert und ihr Wert ist unbestritten. Dieses Seminar behandelt Möglichkeiten, aber auch<br />

Grenzen der Anwendungsformen. Verschiedene komplementäre Pflegemethoden werden in Theorie und Praxis besprochen.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Definitionen: komplementär, alternativ, palliativ<br />

* Aromapflege – rechtliche Aspekte, Grundlagen<br />

* Wickel & Kompressen – Grundlagen<br />

* Heilpflanzen – Heilpflanzenzubereitungen<br />

für den Pflegealltag<br />

* Verschiedene belastende Symptome und<br />

Linderungsmöglichkeiten<br />

Ziele:<br />

* Kennenlernen von komplementären Methoden<br />

zur Symptomlinderung<br />

* Grenzen der Einsatzmöglichkeiten<br />

Methoden:<br />

* Vortrag und praktische Übungen<br />

Termine:<br />

08. / 09. April <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 22<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 300,- exkl. 20% Ust. | € 360,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Andrea Zangenfeind, MSc<br />

Krankenpflegeschule in Kufstein, Allgemeines Diplom, Mittleres Management / GPZ Innsbruck, Pflegedienstleitung / GPZ Innsbruck,<br />

Interprofessioneller Palliativlehrgang / KKA Wien, Weiterbildung Aromapflege § 64 / ÖGKV Graz, Expertenlehrgang Palliative Care<br />

/ PMU Salzburg, Phytotherapieausbildung / Freiburger Heilpflanzenschule, Masterlehrgang Palliative Care / PMU Salzburg Frauennaturheilkunde<br />

/ Heide Fischer, Zertifikatslehrgang Kräuterpädagogik, Ausbildung zum Heilkräutercoach<br />

DGKP im Akutbereich (Medizinische Abteilung, Intensivstation, ...) im Bezirkskrankenhaus Kufstein<br />

DGKP in der Hauskrankenpflege in Kufstein<br />

DGKP im Rehabilitationszentrum der AUVA in Bad Häring<br />

Pflegedienstleitung im Wohn- und Pflegeheim der Stadt Kufstein<br />

Teamkoordinatorin im Mobilen Palliativteam Hartberg / Weiz / Vorau seit 2005<br />

Referentinnentätigkeit (AK, KAGES, ÖRK, PVA, Hospizverein, Caritas, …)<br />

Pflegegutachterin seit 2012<br />

Kräuterproduktion am Biohof Lurger seit 2013<br />

54


Palliative Pflege und Ich selbst<br />

Dr. Wolfgang Kramer<br />

Palliative Versorgung und Begleitung für Menschen mit und ohne Demenz<br />

Eine der größten Belastungen in der Altenarbeit ist die häufige Begegnung mit Sterben und Tod. Dabei stoßen wir oft an die Grenzen unserer<br />

eigenen Handlungsmöglichkeiten. Eigene Betroffenheit, Unsicherheiten, manchmal auch Unwissenheit machen es uns schwer, dem Sterbenden<br />

in seiner besonderen Lebenslage gerecht zu werden. Dies gilt in besonderer Weise in der Sterbebegleitung von demenzerkrankten alten<br />

Menschen. Es ist davon auszugehen, dass der sterbende demenzerkrankte Mensch seine Situation intuitiv erfasst. Dies kann einhergehen mit<br />

Angst, die sich in aggressivem Verhalten, in Unruhe und einem erhöhten Muskeltonus zeigt. Ein häufig zu beobachtendes Phänomen ist die<br />

geistige Klarheit eigentlich demenzerkrankter Menschen kurz vor dem Tod. Bei einer demenziellen Erkrankung leiden zuerst das Gedächtnis<br />

und später weitere kognitive Fähigkeiten. Seele und Gefühle jedoch bleiben erhalten. Der demenzerkrankte sterbende Mensch ist nicht fähig,<br />

seine Biografie aufzuarbeiten und eine Bewertung seines Lebens vorzunehmen. Eben sowenig ist er in der Lage, sein Schulderleben und die<br />

versäumten Augenblicke in seinem Leben zu erfassen. In der Sterbebegleitung mit demenziell Erkrankten muss deshalb die Kommunikation<br />

mehr auf der emotionalen als auf der verbalen Ebene stattfinden. Neben der Palliativpflege und Biografiearbeit sind deshalb eine validierende<br />

Gesprächsführung und Elemente aus der Basalen Stimulation von besonderer Bedeutung. Die Fortbildungsveranstaltung thematisiert sowohl<br />

die Begleitung von orientierten Sterbenden, als auch die Sterbebegleitung von Menschen mit Demenz.<br />

Kurskategorie: Palliativ<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen<br />

Inhalte:<br />

* Gesellschaftlicher Umgang mit Sterben und<br />

Tod<br />

* Warum gibt es Vergänglichkeit? Nachdenken<br />

über die Endlichkeit des Lebens<br />

* Was heißt Sterbebegleitung im Unterschied<br />

zu Sterbehilfe<br />

* Die Bedürfnisse sterbender Menschen.<br />

* Die Sterbephasen nach Elisabeth<br />

Kübler-Ross – Empfehlungen für die<br />

Begleitung<br />

* Gesprächsführung und Kommunikation mit<br />

Schwerstkranken (verbal – paraverbal –<br />

nonverbal)<br />

* Besonderheiten in der Begleitung sterbender<br />

Menschen mit Demenz<br />

* Was bedeutet es, unter einer demenziellen<br />

Erkrankung zu leiden? – Symptome und<br />

Ressourcen<br />

* Schwerpunkte in der Pflege sterbender<br />

Menschen mit Demenz: Palliative Pflege –<br />

Validation – Biografische Pflege<br />

* Begleitung von demenzerkrankten Menschen<br />

in den unterschiedlichen Stadien<br />

der Erkrankung. – Wie kommuniziere ich mit<br />

ihnen<br />

* Umgangsprinzipien und grundsätzliche<br />

Aspekte in der Begleitung von Menschen<br />

mit Demenz, ihre Wünsche und Bedürfnisse<br />

* Finalpflege: Welche körperlichen Beschwerden<br />

können beim Sterbenden auftreten und<br />

wie sollte man damit umgehen<br />

* Abschiednehmen in Würde. Vom Sinn der<br />

Rituale<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen bekommen Informationen<br />

über Arbeitsweisen und Methoden der<br />

palliativen Begleitung und erhöhen damit<br />

ihre Handlungskompetenzen<br />

* Die TeilnehmerInnen reflektieren Ihren eigenen<br />

Zugang zur Thematik<br />

Methoden:<br />

* Vortrag mit Gruppenarbeiten und<br />

praktischen Beispielen<br />

Termin:<br />

21. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 140,- exkl. 20% Ust. | € 168,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

55


Lebensenergie durch Nahrung<br />

Mag. a Birgit Doppler<br />

Auswirkung der Ernährung auf unser Wohlbefinden<br />

Mehr Energie durch die richtige (Er)nährung ist ganz einfach. Der Kurs handelt von einem praxisbezogenen Fahrplan wie Sie in Ihrem Arbeitsalltag<br />

und in Ihrer Freizeit mehr LEBENsenergie bekommen und halten können - für mehr Gesundheit & für mehr LEBEN.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* (Er)nährung für mehr Lebensenergie &<br />

Fitness<br />

* Mehr Energie am Arbeitsplatz<br />

* Die „Doppler-Methode“, inkl. der Themen<br />

Superfoods, Wasser, Eiweiß, Magnesium<br />

* Ernährungs- und Gesundheitswerkzeug um<br />

täglich energiegeladener & leistungsstärker<br />

zu werden<br />

* Wissen, wie Sie körperlich die beste Gesundheit<br />

für sich erreichen<br />

* 7 goldene Regeln für eine bessere Lebensführung<br />

* Iss dich glücklich!<br />

Ziele:<br />

* Mehr Energie<br />

* Mehr Gesundheit<br />

* Mehr Lebensfreude<br />

* Mehr Fitness<br />

* Mehr Wissen über die richtige (Er)nährung<br />

Methoden:<br />

* Vortrag: Theorie- und Praxisinputs<br />

* Einzelne Praxisübungen<br />

* Gruppenübungen<br />

Zur Info:<br />

Die TeilnehmerInnen erhalten zusätzlich zu den Kursunterlagen Zugang zu einem noch nicht veröffentlichten Buchauszug von<br />

Frau Mag. a Birgit Doppler zum Thema „Die Doppler-Methode”<br />

Termin:<br />

27. Februar <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 24<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 160,- exkl. 20% Ust. | € 192,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Mag. a Birgit Doppler<br />

Speakerin, Seminar-Vortragende, Personal Fitness Trainerin, Ernährungscoach der „Doppler-Methode“ und Leben in Balance Trainerin<br />

2016: Konzept “Leben in Balance”<br />

2015: Entwicklung des Ernährungs-Konzepts der “Doppler-Methode”<br />

2015: Ausbildung zum Dipl. Burnout Coach<br />

2012-2014: Personal Fitness Trainerin & Ernährungscoach<br />

2011: Ausbildung Fitnesstrainerin<br />

2010: Gründung und Führung eines Fitnessstudios<br />

bis 2010: Studium: Magister in Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien<br />

2006: Ernährungsausbildung – Diplom zum Ernährungscoach in Linz<br />

56


Selbstreflexion als Lern- und Kraftquelle<br />

Mag. a (FH) Gerlinde Werginz MAS<br />

Gesunder Umgang mit psychischen Belastungen<br />

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Hektik und Zeitdruck. Wir<br />

erledigen Aufgaben, die andere vorgeben, setzen Ziele um, die<br />

nicht unsere eigenen sind – und das alles möglichst gleichzeitig und<br />

schnell. Allerdings mit für uns problematischen Folgen: Aufmerksamkeitsproblemen,<br />

Ungeduld und zunehmender Oberflächlichkeit. Ziel<br />

dieses Seminars ist es, Bedrohungsszenarien wie Demotivation, Frust<br />

und Burnout zu verhindern und stattdessen ein hohes Maß an Selbstmotivation<br />

und Lebensfreude zu entwickeln.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Was sind Ihre Probleme und wie<br />

können Sie diese ändern<br />

* Die Grundlagen Ihrer Arbeitsund<br />

Lebenszufriedenheit<br />

* Selbstreflexion: Ihre Talente,<br />

Potentiale und Fähigkeiten erkennen<br />

* Freude und Begeisterung spüren<br />

* Selbstverantwortung übernehmen,<br />

wie geht das<br />

* Selbstbewusst und authentisch<br />

leben: NEIN sagen<br />

Ziele:<br />

* Sinnwidrige Denkhaltungen<br />

„über Bord zu werfen” und wissen,<br />

wie Sie im Leben und in<br />

der Arbeit Erfüllung finden können<br />

* Selbstverantwortung übernehmen<br />

können und Sinnkrisen<br />

verhindern<br />

* Ihre Fähigkeiten und Potentiale<br />

erkennen und Ihre Ressourcen<br />

optimal einsetzen<br />

* Burnout vermeiden und Selbstmotivation<br />

und Lebensfreude<br />

entwickeln<br />

* Wege kennen lernen, um<br />

Stress und Niedergeschlagenheit<br />

zu überwinden<br />

Mag. a (FH) Gerlinde Werginz MAS<br />

Methoden:<br />

* Theorieinput<br />

* Selbstreflexion<br />

* Fallbeispiele aus dem Praxisalltag<br />

der TeilnehmerInnen<br />

analysieren, diskutieren und<br />

Lösungsansätze finden.<br />

Termin:<br />

01. März <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, seit vielen Jahren im Health-Care Management<br />

tätig: operative Betriebsführung, Personalentwicklung, MA-Führung und -Motivation,<br />

Konzeption und Implementierung von betrieblichen Gesundheitsförderprogrammen,<br />

Vortragstätigkeiten, Leitung von Workshops und Seminaren<br />

Kommunikation mit Angehörigen<br />

Mag. a (FH) Gerlinde Werginz MAS<br />

Freundlich und bestimmt<br />

Ist man freundlich, meint man, sich an den Wünschen des anderen<br />

orientieren zu müssen – ist man bestimmt, befürchtet man, unsensibel<br />

zu sein. In diesem Seminar werden wirkungsvolle Strategien<br />

vorgestellt, um schwierige Gesprächssituationen souverän zu meistern<br />

und mit aufgebrachten, verärgerten Menschen umzugehen.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, SozialbetreuerInnen,<br />

SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Wie Sie bei Angriffen aus der<br />

Schusslinie gehen<br />

* Wie Sie auf Vorwürfe und Widerstände<br />

reagieren<br />

* Was tun bei persönlichen Beleidigungen<br />

* Wie Sie unnötige Konflikte vermeiden<br />

und erforderliche Konflikte<br />

konstruktiv lösen<br />

* Mit Begeisterung/Inspiration Ihre<br />

Mitmenschen überzeugen<br />

Ziele:<br />

* Verbesserung Ihrer Beziehungen<br />

und wissen, wie Sie<br />

beruflich und privat erfolgreicher<br />

werden können<br />

* Kenntnisse erlangen, wie Sie<br />

möglichst konfliktfrei und lösungsorientiert<br />

kommunizieren<br />

* Achtsamer und respektvoller<br />

Umgang in jeder Begegnung<br />

und gestärktes Vermögen, sich<br />

besser abzugrenzen<br />

* Selbstbewusstes Auftreten und<br />

authentische, überzeugende<br />

Wirkung auf andere<br />

Methoden:<br />

* Theorieinput<br />

* Selbstreflexion<br />

* Fallbeispiele aus dem Praxisalltag<br />

der TeilnehmerInnen<br />

analysieren, diskutieren und<br />

Lösungsansätze finden<br />

Termin:<br />

04. April <strong>2019</strong><br />

von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 16<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

57


Erfolgreiches Stressmanagement<br />

Mag. a Jutta Haslmaier, MA, Mag. a Dr. in Alexandra Jordan BA<br />

Auf Dauer gesund, zufrieden und leistungsfähig bleiben!<br />

Die TeilnehmerInnen lernen ihre Frühwarnzeichen für Überforderung<br />

bewusst wahrzunehmen. Ein ganzheitlicher Zugang für Gesundheit,<br />

Leistung und Zufriedenheit ermöglicht es Ihnen, in schwierigen Situationen<br />

die eigenen Ressourcen zu mobilisieren und zu erhalten. Das<br />

Seminar hilft Ihnen mittels konkreter Werkzeuge körperlich und mental<br />

auf Dauer gesund und leistungsfähig zu bleiben.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

ZEIT fürs ICH<br />

Mag. a Jutta Haslmaier, MA, Mag. a Dr. in Alexandra Jordan BA<br />

Psychohygiene<br />

Welche Faktoren des Lebens erhalten uns gesund, stabilisieren uns?<br />

Auf was muss ich achten, damit ich nicht ausbrenne? Wie erkenne ich<br />

meine eigenen Schwächen? Was ist, wenn ich nur mehr funktioniere?<br />

Wie wende ich mich mir selbst zu?<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte,<br />

PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen,<br />

PsychotherapeutInnen, SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Persönliches Stressmanagement<br />

(was anderen Stress macht, lässt<br />

mich ruhig bleiben und umgekehrt)<br />

* Bewusstseinsarbeit Tag für Tag<br />

* Bewältigungsstrategien und<br />

-werkzeuge<br />

* Die Bedeutung von Körperarbeit<br />

* Die Wichtigkeit der Ernährung<br />

Ziele:<br />

* Gesundheit und Stärke in Kopf<br />

und Herz – Sie bekommen Wissen<br />

und Werkzeuge für Stressund<br />

Krisenbewältigung, Entspannung,<br />

sportliche Time-outs<br />

sowie Ernährungstipps<br />

* Das Seminar kann Ihnen<br />

helfen, sich bewusster mit sich<br />

selbst auseinander zu setzen<br />

und im Spannungsfeld von<br />

Fremd- und Eigenbestimmung<br />

mehr Ruhe und Kraft zu<br />

besitzen<br />

Methoden:<br />

* Interaktives und problemorientiertes<br />

Arbeiten<br />

Zur Info:<br />

Kommen Sie bitte in bequemer<br />

Kleidung und bringen Sie eine<br />

Unterlage wie z.B. Turnmatte<br />

oder Decke mit.<br />

Termine:<br />

08. / 27. März <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 300,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 360,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Inhalte:<br />

* Salutogenese<br />

* Resilienz<br />

* Energie-Checkup (Energiequellen<br />

und Energieräuber)<br />

* Bewusstseinsarbeit<br />

* Grenzsetzung<br />

* Entspannungstechniken wie z.B.<br />

Qi-Gong<br />

* Identifikation mit dem Ich und<br />

seinen Lebensthemen<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen lernen,<br />

sich für die eigene Psychohygiene<br />

(Schutz und Erlangen<br />

der seelischen Gesundheit) zu<br />

sensibilisieren<br />

* Die TeilnehmerInnen lernen<br />

Werkzeuge und Methoden für<br />

den Alltag kennen und eine<br />

ganzheitliche Wahrnehmung<br />

der Gesundheit und Leistungsfähigkeit.<br />

Die Frühwarnzeichen<br />

für Überforderung werden<br />

erkannt, um bewusster damit<br />

umzugehen<br />

Methoden:<br />

* Interaktives und problemorientiertes<br />

Arbeiten<br />

Zur Info:<br />

Kommen Sie bitte in bequemer<br />

Kleidung.<br />

Termine:<br />

11. / 25. März <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 300,- exkl. 20% Ust.<br />

€ 360,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

58


Burn to be alive!<br />

Mag. a Jutta Haslmaier, MA, Mag. a Dr. in Alexandra Jordan BA<br />

Brennen, aber nicht ausbrennen<br />

Theoretischer Input, ergänzt mit praktischen Beispielen und Übungen. Werkzeuge und Hilfsmittel werden erarbeitet, damit diese im Alltag<br />

präventiv und aktiv eingesetzt werden können. Das Seminar kann Ihnen helfen, dass Ihr „inneres Feuer“ für das, was Ihnen wichtig ist, nicht<br />

ausbrennt.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Eigene, subjektive Stresstoleranz und -bewältigung<br />

* Stressoren (akute, verhaltens-und situationsbedingte<br />

Erarbeitung von vorbeugenden<br />

Maßnahmen)<br />

* Supervision als Perspektive im Team<br />

* Kinästhetik als (innere) Haltung und Methode<br />

* Entspannungstechniken und Körperarbeit<br />

Termine:<br />

18. März / 01. April <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Ziele:<br />

* Frühwarnzeichen erkennen<br />

* Eigene Grenzen wahrnehmen<br />

* Kontakt und Konflikte mit anderen<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 300,- exkl. 20% Ust. | € 360,- inkl. 20% Ust.<br />

Methoden:<br />

* Interaktives und problemorientiertes<br />

Arbeiten<br />

Zur Info:<br />

Kommen Sie bitte in bequemer Kleidung<br />

und bringen Sie eine Unterlage wie z.B.<br />

Turnmatte oder Decke mit.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Mag. a Jutta Haslmaier, MA<br />

Wirtschaftsstudium: Organisations-, Management-,<br />

Personalentwicklung & (Internationales)<br />

Marketing<br />

Studium Mediation & Konfliktregelung,<br />

EFT-Coaching-Ausbildung<br />

15 Jahre Leitung Vertriebsmanagement in Versicherungsunternehmen<br />

Selbständig – Firma wolken-los: Beratung,<br />

Training und Coaching für Unternehmer & Führungskräfte<br />

Schwerpunkte: Konfliktlösung, Kommunikation,<br />

Veränderung und Entwicklung, Strategisches<br />

Marketing<br />

Mag. a Dr. in Alexandra Jordan BA<br />

Studium der Sonder- und Heilpädagogik<br />

Psychotherapeutin<br />

Sportinstruktor und Trainer im Gesunden- und<br />

Breitensport<br />

Meisterprüfung medizinsicher und Heilmasseur<br />

TCM - Therapeutin<br />

Seit 1999 selbständige Tätigkeit mit 3 MitarbeiterInnen<br />

Unselbstständige Tätigkeit für die KABEG –<br />

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege als<br />

Vortragende<br />

Vortragstätigkeiten und Coaching für diverse<br />

Betriebe<br />

59


Sprache wirkt!<br />

Christina Fischer-Kienberger BA, MA<br />

Sprache schafft Wirklichkeit!<br />

Jedes gesprochene Wort erzeugt Wirkung. Sprachlich schwingen innere Empfindungen und Haltungen unbewusst mit. Mit dem Einsatz einer<br />

bewussten Sprache kann auf ein achtsames und klares Miteinander Einfluss genommen werden. Klarheit und Struktur im sprachlichen Ausdruck<br />

haben sowohl auf den Sprecher bzw. Sprecherin als auch auf deren Umwelt Wirkung. Insgesamt wird im Rahmen einer Reflexion von<br />

Sprachmustern ein Bewusstsein für die tägliche Kommunikation im intensiven beruflichen und privaten Alltag geschaffen. Es ist eine abwechslungsreiche<br />

Reise, die eigenen Gedanken und Worte aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: Diplomiertes Pflegepersonal, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen<br />

Inhalte:<br />

* Komplexität verstehen können<br />

* Sprachwirkung erkennen<br />

* Grammatik, einmal anders! (Wirkung des<br />

Konjunktivs und der Zeitformen)<br />

* Füllwörter<br />

* Sprache und Stress<br />

* Wort.Schatz.Kiste kreieren<br />

* Wirkung der Sprache auf die Persönlichkeit<br />

* Wirkung von Sprache auf die Umwelt<br />

* Übungs- und Reflexionssequenzen<br />

Ziele:<br />

* Sensibilisierung für die Wirkung der Sprache<br />

entwickeln<br />

* Unbewusste Zusammenhänge der Sprache<br />

kennen lernen<br />

* Sprachmuster reflektieren<br />

* Selbstwirksamkeit erzielen<br />

* Soziale Kompetenzen intensivieren<br />

* Ausdruckskraft stärken<br />

* Theorie-Praxis-Transfer<br />

Methoden:<br />

* Vortrag<br />

* Einzel- und Gruppenarbeit<br />

* Plenumsdiskussion<br />

Termin:<br />

15. März <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 14<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 140,- exkl. 20% Ust. | € 168,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Christina Fischer-Kienberger BA, MA<br />

Akad. geprüft in Mediation und Konfliktmanagement<br />

Master in Gesundheitsmanagement<br />

Bachelor in Gesundheits- und Pflegemanagement<br />

Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation<br />

Trainerin für Erwachsene (zertifiziert) und Trainerin für Kinder und Jugendliche<br />

Biomedizinische Analytikerin (BMA)<br />

21 Jahre Krankenhauserfahrung in der Labordiagnostik, Qualitäts- und Beschwerdemanagement<br />

Lehrtätigkeiten mit den Schwerpunkten Kommunikation, Gruppen und Teams, Konflikt- und Stressmanagement sowie das wissenschaftliches<br />

Arbeiten<br />

Individuelle Kommunikations- und Konfliktberatung<br />

60


GELDANGELEGENHEITEN<br />

SIND VERTRAUENSSACHE<br />

Hauptgeschäftsstelle Gmünd<br />

Geschäftsstelle Gundersheim<br />

Geschäftsstelle Hermagor<br />

Hauptgeschäftsstelle Kötschach<br />

Ihre bewährten Teams der DolomitenBank Osttirol-Westkärnten eG<br />

in den Kärntner Geschäftsstellen<br />

www.dolomitenbank.at<br />

Der Region verbunden.


Mag. a Christa Prangl MBA<br />

MBSR (Achtsamkeits)-Trainerin<br />

Führungskraft psychosozialer Bereich<br />

Psychosoziale Beratung & Supervision, Achtsamkeitstraining & MBSR-Kurse, Frühförderung & Familienbegleitung,<br />

Flexible Hilfen/Kinder- und Jugendhilfe Steiermark, Teamleitung Jugend am Werk Stmk.<br />

Masterstudium Change Management<br />

Supervision, Coaching & Organisationsberatung<br />

Psychologische Beratung (LSB)<br />

Studium Theologie<br />

62


HIER<br />

UND<br />

JETZT.<br />

Den Geschmack von Achtsamkeit kosten<br />

Mag. a Christa Prangl MBA<br />

Durch Achtsamkeit im Alltag zu mehr innerer Ruhe finden<br />

In diesem Seminar bekommen die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, durch praktische Übungen und hilfreiche Informationen die Haltung der<br />

Achtsamkeit kennenzulernen und im Alltag einzunehmen. Das Seminar kann Ihnen dabei helfen, sich auf den Weg zu begeben, auch in hektischen<br />

Momenten des Alltags zu mehr innerer Ruhe zu finden und sich damit weniger „getrieben zu fühlen“.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Was ist Achtsamkeit<br />

* Den Geschmack von Achtsamkeit kosten<br />

(praktische Erfahrungen machen)<br />

* Stressbewältigung durch Achtsamkeit<br />

* Achtsame Selbstfürsorge entdecken und<br />

entwickeln<br />

Ziele:<br />

* Wissen, was Achtsamkeit bedeutet<br />

* Bewusst Momente von Achtsamkeit bzw.<br />

Unachtsamkeit zu erkennen<br />

* Praktische Möglichkeiten kennen lernen,<br />

wie Sie im Alltag Achtsamkeit entwickeln<br />

und kultivieren können<br />

* In diesem Zusammenhang die wesentliche<br />

Bedeutung von Selbstfürsorge erkennen zu<br />

können<br />

Methoden:<br />

* Einzelarbeit (Wahrnehmungsübungen,<br />

Eigenreflexion)<br />

* Erfahrungsaustausch<br />

* Wissensinput<br />

Termin:<br />

12. April <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 150,- exkl. 20% Ust. | € 180,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

63


Arbeiten im Gleichgewicht<br />

Mag. a Brigitte Zadrobilek MBA<br />

Positiver Umgang mit Druck und Anspannung<br />

Gesunde Führungskräfte und MitarbeiterInnen sind eine<br />

wesentliche Voraussetzung für gesunde Betriebe und die<br />

wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Die<br />

gestiegenen betrieblichen Anforderungen, das Eigeninteresse<br />

an professioneller Leistungsentfaltung und die privaten<br />

Ansprüche stehen in einem scharfen Wettbewerb um die<br />

verfügbare Zeit und Energie. Eine gute, persönliche Stresskompetenz<br />

ist die Voraussetzung für einen gesunden Umgang<br />

mit den täglichen Anforderungen im Job. Oft am Limit<br />

vergessen wir dabei auf die Warnsignale unseres Körpers<br />

zu hören. Wie kann Stress reduziert und bewältigt werden?<br />

Wie bleibe ich bei Druck und in Stresssituationen gelassen?<br />

Wie wirken sich Konzentration und Produktivität aus, wenn<br />

wir unter Stress stehen? Wie lässt sich am Arbeitsplatz kurz<br />

entspannen und neue Energie gewinnen? Oft können wir<br />

Rahmenbedingungen, die belastenden Stress im Unternehmen<br />

erzeugen, nicht beseitigen oder sie grundlegend<br />

verändern. Wir können jedoch die eigene Grundhaltung,<br />

Einstellung und Bewertung und somit das persönliche Stressempfinden beeinflussen, um so Druck zu reduzieren oder die Stressantwort des<br />

Körpers zu lindern. Guter Umgang mit der eigenen Energie ist mehr als nur Zeitmanagement. Richtiges Timing, gute Planung, Prioritätensetzung<br />

und das Beachten der inneren Signale, Rhythmen, Werte und Grenzen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, die Ihre Gesundheit und Lebendigkeit<br />

unterstützen.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Ebenen der Befindlichkeiten und Stresssignale,<br />

Erkenntnisse aus der Neurobiologie,<br />

Schaltzentrale Gehirn, einfache Selbstanalyse,<br />

positive Stressverarbeitungswege<br />

* Anti-Stress-Kit für den Jobeinsatz: Methodenkoffer<br />

für kurzfristige Maßnahmen zum<br />

Spannungsabbau<br />

* Gehirn und Stress, Leistungskurve im<br />

Tagesverlauf – Beachten der inneren Rhythmen,<br />

feel-good-Übungen für Mikropausen<br />

und Selbstfürsorge, Brainmoves ® für Konzentration<br />

und geistige Leistungsfähigkeit<br />

* Zeit- und Selbstmanagement: Lebensbalance-<br />

Modell, persönliche Zeit- und Energieräuber,<br />

Werkzeuge und Tools zur Optimierung, Zeitkompetenz<br />

entwickeln<br />

* Mentales Stressmanagement, Innere Antreiber<br />

als Stressverstärker, Haltung und<br />

Einstellung, positives Denken, von Problemzur<br />

Lösungsorientierung und Handlungsstrategien,<br />

Werkzeuge und Entlastungsfaktoren<br />

zur Stressprävention<br />

* Energietankstelle body & mind: Entspannungs-<br />

und Mentalübungen für zwischendurch,<br />

Abschalten am Ende des Tages, Entspannungstechniken<br />

Ziele:<br />

* Gezielte Maßnahmen für ein selbstbestimmtes<br />

Stressmanagement setzen<br />

* Gesunder Umgang mit Zeitdruck – Zeitfenster<br />

schaffen für das Wesentliche<br />

* Spezifische Werkzeuge und Übungen zur täglichen<br />

Stressbewältigung und Entspannung für<br />

den Job, für Motivation und mentale Leistungssteigerung<br />

anwenden<br />

* Wissen um die Zusammenhänge und Verständnis<br />

für Körper- und mentale Prozesse und<br />

deren Beeinflussbarkeit erfahren<br />

* Erarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses<br />

von Balance in Arbeits- und Lebenswelten<br />

zwischen Speed und Entschleunigung<br />

Methoden:<br />

* Kurzreferate<br />

* Selbstreflexion<br />

* Praktische Übungen und Anleitungen<br />

* Coaching-Tools<br />

* Diskussion/Erfahrungsaustausch<br />

* Einzel- und Teamübungen<br />

* Klassische und alternative Entspannungstechniken<br />

Zur Info:<br />

Jede(r) TeilnehmerIn erhält ein Exemplar<br />

des aktuellen Buches von Frau Zadrobilek<br />

„Gehirntraining” für das Nachlesen und<br />

Üben daheim.<br />

Termine:<br />

08. / 09. Mai <strong>2019</strong><br />

jeweils von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 16 | Max. Teilnehmerzahl: 18<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 340,- exkl. 20% Ust. | € 408,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

64


Mag. a Brigitte Zadrobilek MBA<br />

Die empathische und lösungsorientierte Trainerin begleitet Menschen auf dem Weg zu gesunder Leistungsfähigkeit, Selbstkompetenz und Gelassenheit. Vor der<br />

Gründung ihres eigenen Unternehmens bekleidete Zadrobilek leitende Management-Positionen in nationalen und internationalen Unternehmen. Als Autorin gibt sie<br />

in ihrem neuen Buch „Gehirntraining“ ihre langjährige Erfahrung mit vielen praktischen Übungen und Tipps weiter.<br />

Beratungsunternehmen stresscoach.at<br />

Wirtschaftstrainerin und Coach für Stress- und Burn-out-Prävention<br />

Zahlreiche zertifizierte Aus- und Weiterbildungen in der persönlichen und betrieblichen Gesundheitsförderung<br />

Seminarleiterin<br />

Vortragende und Buchautorin<br />

65


Die Kraft der klaren Entscheidung<br />

Dirk Unterschemmann<br />

Ein Aufstellungsseminar als Beitrag zur Lösung von (inneren)<br />

Konflikten<br />

Systemische Aufstellungen wurden von Bert Hellinger für den familialen<br />

Kontext aufgegriffen und haben sich dann als ein wirkungsvolles<br />

und alternatives Instrument zur Entwicklungs- und Persönlichkeitsarbeit<br />

im beruflichen Zusammenhang etabliert. Die Grundidee der<br />

Aufstellungen geht zurück auf physikalische Grundsätze: alles besteht<br />

aus Energie. Aufstellungen greifen dieses Naturgesetz auf und<br />

Menschen repräsentieren (reale) Personen, Dinge, Sachverhalte und<br />

/oder Organisationseinheiten. In den Aufstellungen werden Blockaden<br />

sichtbar und durch Stellungsarbeit (Positionen verändern) und<br />

Prozessarbeit (Klärung von Haltungen, Aussprechen von Wahrheit,<br />

Bewusstwerden und Anerkennen dessen, was ist) können diese Blockaden<br />

gelöst werden. Das Seminar besteht aus drei Teilen. Im I. und<br />

II. Teil erfahren die TeilnehmerInnen, wie sie selbst zu Themen wie<br />

Macht/Ohnmacht, gut/böse etc. „stehen“ und wie sie als Mensch und<br />

Fachkraft in vorbestimmten beruflichen Situationen wie z.B. Verhältnis<br />

zum Chef/zur Chefin voreingestellt sind. Im III. Teil werden reale<br />

berufliche Anliegen der TeilnehmerInnen aufgestellt (anonym oder<br />

teilanonym). Eigen- und Fremdbestimmung wird in den Aufstellungen<br />

sichtbar und welche (gute) Lösung es für einen selbst geben kann,<br />

wenn Verantwortung für eigene Entscheidungen übernommen wird.<br />

Kurskategorie: Persönlichkeit<br />

Zielgruppe: ÄrztInnen, Diplomiertes Pflegepersonal, HeimhelferInnen, Interessierte, PflegeassistentInnen, PflegefachassistentInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen,<br />

SozialbetreuerInnen, SozialpädagogInnen<br />

Inhalte:<br />

* Impulsreferat: was sind Aufstellungen, wie<br />

wirken sie und wie laufen Sie ab<br />

* (Arche-)typische Aufstellungen zu Themen<br />

wie Macht/Ohnmacht, gut/böse, männlich/<br />

weiblich, tun/lassen, Chronos/Kairos<br />

* Modellierung von beruflichen Konfliktsituationen<br />

zum Thema: Akzeptanz von Führung,<br />

die gute Ordnung von Unternehmen, bin ich<br />

Häuptling oder Indianer<br />

* Aufstellen von realen beruflichen Anliegen<br />

der TeilnehmerInnen (verdeckt, d. h. anonym<br />

oder offen, d. h. teilanonym)<br />

Ziele:<br />

* Die TeilnehmerInnen lernen ein innovatives<br />

Instrument der Organisations- und Entwicklungsarbeit<br />

kennen und damit einen<br />

anderen Zugang zu bekannten Themen und<br />

Konflikten<br />

* Die TeilnehmerInnen erleben, wie sie<br />

selbst in vorbestimmten Situationen des<br />

beruflichen Alltags interagieren und warum<br />

(Bewusstwerden-Prozess)<br />

* Die TeilnehmerInnen erfahren durch die<br />

Beobachtung der Settings etwas darüber,<br />

wie sie selbst Situationen von außen wahrnehmen<br />

und bewerten<br />

* Die TeilnehmerInnen erleben sich als RepräsentantInnen<br />

in realen Aufstellungen im<br />

beruflichen Kontext und können reflektieren,<br />

was diese mit ihnen selbst zu tun haben<br />

Methoden:<br />

* kurzes Impuls-Referat<br />

* Kleinstaufstellungen (im Paar)<br />

* Systemaufstellungen mit Stellungs- und<br />

Prozessarbeit<br />

Termin:<br />

14. Mai <strong>2019</strong> von 09:00 – 17:00 Uhr<br />

UE: 8 | Max. Teilnehmerzahl: 20<br />

Teilnahmegebühr:<br />

€ 130,- exkl. 20% Ust. | € 156,- inkl. 20% Ust.<br />

Veranstaltungsort:<br />

Widmanneum<br />

Ringmauergasse 3 | 9500 Villach<br />

Dirk Unterschemmann<br />

Diplom-Betriebswirt (FH), zertifizierter Organisationsaufsteller seit 2012 (infosyon), Grundberuf Hotellerie, langjährige Berufserfahrung<br />

im Bereich Controlling und Finanzen und Projektmanagement, verschiedene (leitende) Positionen an der Hochschule<br />

* Programm- und Fachbereichsleitung an verschiedenen Hochschulen in Österreich<br />

* Projektleitung zu modernen Lehr- und Lernmethoden (Problem Based Learning)<br />

* Coaching von Lehrenden bei der Einführung neuer Lehr- und Lernmethoden<br />

* Seit 2004 Erfahrung mit Aufstellungen, seit 2012 als Anwender der systemischen Aufstellungen in der Forschung und in der<br />

beruflichen Praxis<br />

* Dozent und Trainer im Bereich Projektmanagement und Betriebswirtschaft<br />

* (leitende) Tätigkeit im Bereich Controlling und Finanzen<br />

66


SANOVAS<br />

... mehr Lebensqualität im Alltag.<br />

Einlagen mit System<br />

Fußgesundheit<br />

Heimversorgung<br />

Homecare<br />

Rehabilitation<br />

Orthopädietechnik<br />

Gesundheitsförderung<br />

Bestellhotline:<br />

+43 (0) 4242 / 40 420<br />

Wir beraten Sie gerne!<br />

Individuelle Versorgung für individuelle Ansprüche.<br />

Zentrale<br />

SANOVAS GmbH<br />

Ringmauergasse 3, 9500 Villach<br />

T: +43 (0) 4242 / 40 420<br />

F: +43 (0) 4242 / 40 420 -33<br />

E: verkauf@sanovas.at<br />

W: www.sanovas.at<br />

Filiale Feldkirchen<br />

SANOVAS GmbH<br />

Kirchgasse 28, 9560 Feldkirchen<br />

T: +43 (0) 4276 / 4306<br />

F: +43 (0) 4276 / 3380<br />

E: verkauf@sanovas.at<br />

W: www.sanovas.at


Allgemeine Geschäftsbedingungen<br />

1 Geltungsbereich<br />

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen<br />

zwischen der <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie und ihren TeilnehmerInnen.<br />

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten in der jeweiligen, zum Zeitpunkt<br />

des Vertragsabschlusses aktuellen Fassung.<br />

2 Anmeldung und Information<br />

Anmeldungen zu Veranstaltungen der <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie bedürfen<br />

der Schriftform. Sie können sich direkt auf unserer Webseite oder per<br />

E-Mail zu den Veranstaltungen anmelden. Ihre Anmeldung wird von uns<br />

schriftlich bestätigt. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen<br />

Vertreters erforderlich. Mit der Anmeldung verpflichten Sie sich zur Teilnahme<br />

am gewählten Seminar und zur Bezahlung der Seminarkosten.<br />

Für sämtliche Veranstaltungen sind Mindest- und Höchstteilnehmerzahlen<br />

festgelegt. Melden Sie sich rechtzeitig an, um am gewählten Kurs teilnehmen<br />

zu können. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens<br />

berücksichtigt. Die <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie behaltet sich vor, Kurse<br />

wegen zu geringer TeilnehmerInnenzahl abzusagen, bzw. nach Absprache<br />

mit den TeilnehmerInnen und der Kursleitung den Kurs mit einem geringeren<br />

Stundenumfang durchzuführen.<br />

3 Teilnahmegebühren und Zahlungsbedingungen<br />

Die Teilnahmegebühr ist vor Veranstaltungsbeginn mittels der zugesandten<br />

Rechnung skontofrei zu entrichten. Alle Preise verstehen sich inklusive 20%<br />

Umsatzsteuer. Die fristgerechte und vollständige Bezahlung ist Voraussetzung<br />

zur Kursteilnahme.<br />

Der angegebene Preis umfasst den Teilnahmebetrag inkl. eventueller Seminarunterlagen<br />

und der Pausenverpflegung. Diese beinhaltet grundsätzlich Getränke<br />

und Obst bzw. bei ganztägigen Veranstaltungen auch ein Mittagessen.<br />

4 Stornobedingungen<br />

Stornierungen können nur schriftlich entgegengenommen werden. Ein Rücktritt<br />

von der Teilnahme ist bis zu einem Monat vor Seminarbeginn kostenlos<br />

möglich. Nach dieser Frist ist eine Stornogebühr in der Höhe von 50% der<br />

Seminarkosten zu bezahlen, wenn kein Widerruf im Sinn des Punktes 5 fristgerecht<br />

erfolgt ist. Bei einer Stornierung ab drei Tage vor Kursbeginn bzw.<br />

bei Nicht-Teilnahme wird der gesamte Kursbeitrag fällig. Es ist selbstverständlich<br />

möglich, eine Ersatzperson zu nennen, jedoch bleibt der ursprüngliche<br />

Teilnehmer für die Kurskosten haftbar. Diese Stornobedingungen gelten<br />

auch im Krankheitsfall!<br />

5 Widerrufsbelehrung im Sinne des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetzes<br />

TeilnehmerInnen haben im Sinne des FAGG das Recht, binnen vierzehn Tagen<br />

ohne Angabe von Gründen, diesen Vertrag schriftlich zu widerrufen. Die<br />

Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr<br />

Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns [<strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie,<br />

Ringmauergasse 3, 9500 Villach, office@curatum.at, Tel.: 04242/40484] mittels<br />

einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax<br />

oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.<br />

Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen<br />

unverzüglich per E-Mail eine Bestätigung über den Eingang eines solchen<br />

Widerrufs übermitteln.<br />

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über<br />

die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.<br />

6 Widerrufsfolgen<br />

Wenn Sie diesen Vertrag fristgerecht widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen,<br />

die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen<br />

vierzehn Tagen zurückzuzahlen. Die Rückzahlungsfrist beginnt ab dem Tag,<br />

ab dem die Mitteilung über Ihren Widerruf bei uns eingelangt ist. Für die<br />

Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, dass Sie bei der ursprünglichen<br />

Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde<br />

ausdrücklich etwas anderes vereinbart. In keinem Fall werden Ihnen wegen<br />

dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.<br />

7 Absage bzw. Änderungen von Veranstaltungen<br />

Etwaige Änderungen im Veranstaltungsprogramm behalten wir uns ausdrücklich<br />

vor. Sie werden davon in geeigneter Weise verständigt. Darüber hinaus<br />

behalten wir uns vor, Veranstaltungen bis spätestens zwei Wochen vor<br />

Beginn abzusagen, sollte die erforderliche Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht<br />

werden. Bei der Absage von Veranstaltungen, Terminverschiebungen<br />

und sonstigen Änderungen im Veranstaltungsprogramm wird kein Ersatz für<br />

entstandene Aufwendungen geleistet. Der schon bezahlte Kursbeitrag wird<br />

Ihnen in voller Höhe umgehend rücküberwiesen. Um Sie rechtzeitig über<br />

kurzfristige Änderungen informieren zu können, verpflichten Sie sich bei Anmeldung<br />

Ihre aktuelle Telefonnummer und E-Mail-Adresse bekannt zu geben.<br />

8 Teilnahmebestätigung<br />

Ein Anspruch auf die Ausstellung einer Teilnahmebestätigung besteht bei<br />

einer mindestens 75% Anwesenheit und der vollständiger Bezahlung des<br />

Kursbeitrags. Ein Duplikat können wir Ihnen auf Anfrage gerne kostenfrei per<br />

Mail übermitteln. Für jede weitere ausgedruckte und per Post zugesandte<br />

Teilnahmebestätigung fällt eine Bearbeitungsgebühr von € 10.- an.<br />

9 Unterrichtseinheiten<br />

Die Dauer der Kurse wird generell in Unterrichtseinheiten (UE) angegeben.<br />

Eine Unterrichtseinheit dauert 60 Minuten und besteht aus 50 Minuten Kurszeit<br />

und 10 Minuten Pause. Die Unterrichtseinheiten werden auf den Teilnahmebestätigungen<br />

ausgewiesen.<br />

10 Zertifizierung<br />

Die <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie ist seit Juni 2018 ein zertifizierter Fortbildungsanbieter<br />

des Oberösterreichischen Erwachsenbildungs-Qualitätssiegels<br />

EBQ, des Instituts für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung der<br />

Universität Linz.<br />

11 Förderungen<br />

Für Bildungsmaßnahmen zur berufsorientierten Weiterbildung und Umschulung<br />

können Förderungen beantragt werden. Nähere Informationen erhalten<br />

sie auf den Webseiten des Arbeitsmarktservices www.ams.at<br />

Weiters besteht für ArbeitnehmerInnen, freien DienstnehmerInnen und WiedereinsteigerInnen<br />

die Möglichkeit beim Land Kärnten eine Förderung für<br />

berufliche Weiterbildung zu erhalten. Nähere Informationen finden Sie auf<br />

https://www.ktn.gv.at/Service/Formulare%2dund%2dLeistungen/BF-L2<br />

Steuerliche Absetzbarkeit: Unselbstständige Erwerbstätige können ihre Aus-,<br />

Weiterbildungs- und Umschulungskosten als Werbungskosten in der Jahressteuererklärung<br />

anführen und beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt beantragen.<br />

Weitere Informationen bietet Ihnen auch die Bildungsberatung Österreich -<br />

Netzwerk Kärnten unter www.bildungsberatung-online.at<br />

12 Datenschutz<br />

Bitte beachten Sie dazu die Datenschutzerklärung auf unserer Webseite. Auf<br />

Anfrage senden wir Ihnen diese natürlich auch gerne zu.<br />

13 Urheberschutz<br />

Die Inhalte der zur Verfügung gestellten Skripten, Unterlagen und Materialien<br />

sind urheberrechtlich geschützt und sind ausschließlich für die persönliche<br />

Verwendung der TeilnehmerInnen bestimmt.<br />

14 Hausordnung<br />

Die TeilnehmerInnen haben die Hausordnungen und Sicherheitsvorschriften<br />

für das Gebäude, in dem die Veranstaltungen der <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie<br />

stattfinden, zu befolgen.<br />

Die <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie haftet nicht für den Verlust privater Gegenstände,<br />

für Unfälle und sonstige Schäden während aller Kurse, sowie<br />

auf den Wegen zu und von den Kursorten. Es herrscht in allen Kursräumen<br />

generelles Rauchverbot. Ebenso muss für Beschädigungen Ersatz geleistet<br />

werden. Das Mitnehmen von Haustieren in die Kursräume ist nicht gestattet.<br />

15 Anwendbares Recht<br />

Für alle Rechtsgeschäfte mit der <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie gilt österreichisches<br />

Recht unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen.<br />

Örtlich zuständig für Rechtsstreitigkeiten aus diesem Vertrag ist jenes Gericht<br />

in dessen Sprengel sich Ihr Wohnsitz, gewöhnlicher Aufenthalt oder Ort<br />

der Beschäftigung befindet. Dies gilt nicht für Rechtsstreitigkeiten, die bereits<br />

entstanden sind. Für eventuelle gerichtliche Auseinandersetzungen aus<br />

dem Vertrag sind auch die zwingenden verbraucherrechtlichen Bestimmungen<br />

an Ihrem Wohnsitz auf das Vertragsverhältnis anwendbar.<br />

16 Salvatorische Klausel<br />

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam<br />

sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.<br />

68


Alle Kurse sind buchbar unter:<br />

www.curatum.at<br />

oder office@curatum.at<br />

Unsere angebotenen Fortbildungen können allenfalls im Sinne der vom Ministerium geforderten Fort- und Weiterbildung<br />

laut Gesetz (GuKG, Ärztegesetz, Psychologengesetz, Psychotherapeutengesetz, Sozialbetreuungsgesetz etc.)<br />

angerechnet werden.<br />

Impressum:<br />

<strong>CURATUM</strong> Fortildungskatalog für Pflege, Gesundheit und Soziales <strong>Frühjahr</strong> <strong>2019</strong><br />

Für den Inhalt verantwortlich:<br />

<strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie GmbH<br />

Ringmauergasse 3<br />

A-9500 Villach<br />

Kontakt:<br />

Tel.: +43 4242 404 84<br />

E-Mail: office@curatum.at<br />

Realisation: <strong>CURATUM</strong> Bildungsakademie GmbH<br />

Grafik: Sara Kapelari<br />

Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten<br />

Bildernachweis:<br />

©iStock.com: Titelseite, Seite 6-7, 36-37: /filadendron, Seite 4: /Steve Debenport, Seite 8: o. /ivanastar, Seite: 9: /microgen, Seite: 10: o. Stadtratte, Seite 11: /imamember, Seite 12: o. /fatido,<br />

Seite 13: li. /master1305, Seite 14: o. /Madeleine_Steinbach, Seite 15: /ChamilleWhite, Seite 16: li. /Moussa81, re. /fotojog, Seite 16: LPETTET, Seite 18: o. /Zinkevych, Seite 19: /Katarzyna-<br />

Bialasiewicz, Seite 20: o. /SteveLuker, Seite 21: o. /Zerbor, Seite 22: o. /CasarsaGuru, Seite 23: o. /Dr_Microbe, Seite 24: o. FotografiaBasica, Seite 26: o. /kunertus, Seite 27: /SolStock, Seite<br />

28: /Milkos, Seite 31: /Altayb, Seite 32: o. /amygdala_imagery, Seite 33: /faidzzainal, Seite 34: /RichVintage, Seite 39: /agsandrew, Seite 40: o. /RapidEye, Seite 41: /wildpixel, Seite 42: /<br />

JanPietruszka, Seite 44: o. /AlexRaths, Seite 47: /1001Love, Seite 48: /flisk, Seite 49: o. /baramee2554, Seite 50: /RelaxFoto.de, Seite 51: o. /KatarzynaBialasiewicz, Seite 52: /kamisoka, Seite<br />

54: o. /amadeusamse, Seite 55: /swissmediavision, Seite 56: /o. fcafotodigital, Seite 58: /fcscafeine, Seite 59: o. /Choreograph, Seite 60: o. /triloks, Seite 63: /Eskemar, Seite 64: /guru86,<br />

Seite 66: o. /lortie, Seite 67: o. /monkeybusinessimages, Seite 69, 70-71: /phototechno, Bild der Produktbroschüre: /BlackJack3D, Rückseite: iStock.com/bowie15<br />

Das © der Bilder von den ReferentInnen liegt beim jeweiligen Eigentümer.<br />

©LPD/Gernot Gleiss: Seite 3<br />

©STUDIOHORST: Seite 2, 5<br />

Visualisierung ©ZOOMVP.AT 2017: Seite 2<br />

69


Hier einige Highlights aus dem geplanten<br />

<strong>Fortbildungskatalog</strong> für den Herbst <strong>2019</strong>


Positive, autonome<br />

Zeitgestaltung für<br />

BewohnerInnen von<br />

Pflegeheimen<br />

Führungstools für das Pflegemanagement<br />

Gewalt in der Pflege<br />

Bedeutung der<br />

Ernährung<br />

bei Demenzkranken<br />

Das „Älternet“<br />

(Kama-App)<br />

Kinaesthetics und<br />

Demenz<br />

Körper- und<br />

Atemarbeit<br />

Menschenführung<br />

heißt<br />

Selbstführung<br />

Humor als<br />

Demenzkompetenz<br />

Frieden finden -<br />

in der Gegenwart mit<br />

der Vergangenheit<br />

abschließen<br />

Rechtsfitness für<br />

Pflegekräfte<br />

Aromapflege palliativ<br />

Fortbildung zum Thema Märchenlesung<br />

und DemenzvorleserIn


<strong>CURATUM</strong><br />

Bildungsakademie GmbH<br />

Ringmauergasse 3<br />

9500 Villach<br />

T: +43 4242 404 84<br />

E: office@curatum.at<br />

W: www.curatum.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!