Geburtsgeschichte Betlehem - mit Mundarttext

dialogpresseweller

Ende Novembr 2018, kurz vor dem 1. Advent, stellt der Siegener Verlag Buch-Juwel die immer wieder faszinierende Geschichte der Geburt Jesu in Betlehem nach der Bibel in verschiedenen Versionen vor, unter anderem in Siegerländer Mundart, Sejerlänner Platt. Diese Version von Autor Georg Hainer kann auch als Tonausgabe angehört werden. Außerdem ist die Geschichte in der Bibelfassung mit kleinen Modifizierungen sowie in einer Kurzform zu lesen. Verschiedene Bilder lockern das Magazin auf.

Hinweis zum Datenschutz: Auf diesen Seiten werden vom Betreiber des Portals Cookies gesetzt, Statistiken und

anderes erstellt. Sofern Sie über unsere Seite buch-juwel.de oder presseweller.de auf diese Seite gekommen sind,

wo ebenfalls statistische Daten, Länderherkunft u. a. erhoben werden, haben wir dort auf den Datenschutz zu

unseren Homepages und zu anderen Foren hingewiesen und darauf, dass Sie sich mit Anklicken dieser Seiten

mit den Bedingungen einverstanden erklären. Von uns selbst werden Ihre Daten nicht verwendet und nicht

weitergegeben. Ihr Name, Adresse werden uns nur bekannt und genutzt, wenn Sie eine Anfrage stellen und wir sie

beantworten. Ähnlich ist es, wenn sie einen Kommentar hinterlassen. Wir versenden keine Werbebriefe/ Newsletter.

Die immer wieder

schöne Geschichte von

Jesu Geburt

in mehreren Versionen

Es begab sich aber zu der Zeit …

Komplett in Siegerländer Mundart nach dem Lukas-Evangelium,

im Hochdeutsch-Original mit kleinen Änderungen sowie in

Kurzform und extra als Sprachausgabe in Mundart, Platt


Krippenszene, Teil einer kunsthandwerklichen Arbeit. (Bildbearbeitung und Fotos: presseweller)

De Chredachsgeschechde va Christi Geburt

üwwerwejend noa dr Bibel - E Sejerlänner Platt

Et begaow sech zo dr Zitt, als e Gebot vam Kaiser Augustus ussgeng, dat alle Welt geschätzt

wühr. Ett woar de allererschte un doamoals woar Cyrenius Landpfläijer ee Syrien. Jedr geng,

öm sech schätze zu loaße, in sinn Stadt.

Doa machden sech och Joseph uss Galiläa uss dr Stadt Nazareth op eedt jüdische Land ee de

Stadt Davids, die Betlehehem heißt, weil hä uss dm Huss un Geschlecht Davids woar, ömm

sech schätze zu loasse bet Maria sinner Frau, die schwanger woar.

Als se doa woarn, koam de Zitt dr Geburd. Un ätt bekoam ihren erschde Sohn, weckelde enn

ee Wenneln un läete dat Kenn eene Krippe, weil ett sosst kinn Platz e dr Herbeje goaw.

Ett woarn Hirde e dr sälwe Gäjend op dm Feld bie dn Hürde. Se höhrden eere Herde. Un

doa koam dr Engel vam Herrn zoo‘nen, un de Klarhitt vam Herrn lüchtete ömm se, un se

hadden wahne Angst. Awwer dr Engel sproach: Fürchtet au net. Seht, ech verkündije au

groarße Freude, die allem Volk wererfahrn wird. Denn au ess heut dr Heiland geborn,

Christus dr Herr e dr Stadt Davids.

Un dat haad‘er als Zeiche: Ihr wärt dat Kenn e Wenneln geweckelt fenne un e ner Krippe

läijend.

Un baal woar doa bi dn Engeln de Menge dr hemmlesche Heerscharen, die lobten Gott un

sproachen: Ehre si Gott e dr Höh un Friede op dr Eahr un dn Mensche e Wohlgefallen.

Un doa de Engel va‘nen gegange woarn,sproache de Hirde onnernanner: Loass oos nu noa

Betlehem goa un de Geschechde seh, die oos dr Herr kundgedoa hätt. Un se koame eilend un

foanne biere, Maria un Joseph, un dat Kend, dat e dr Krippe loach. Als se dat awwer geseh

hadden, verzärlten se üwerall de Worde, welche enn va desem Kend gesaet wornn woar.

2 Buch-Juwel 11/ 2018 Geburtsgeschichte


Un all, vor die dat Word koam, wonnerten sech üwwer de Rede, die enn de Hirde gesät

hadden. Maria awwer beheelt all de Worde fest e ihrem Herze. De Hirde kehrden werrer

ömm, preese un lobten Gott va allem, wat se gehört un geseh hadden, so, wie ett enn gesät

wuur.

Als acht Dach vorbie woarn un mr dat Kenn beschniere mossde, wuar sinn Name genannt:

Jesus. So wie ett dr Engel gesät hadde, bevor dat Kend em Mutterleib empfange wuur.

De Ömsetzung bet kleine Verännerunge e Sejerlänner Platt bie Buch-Juwel ess va Georg

Hainer, dä ald veel e Mundart geschrewe hädd. Seeje, 5. November 2018

Dr Engel koam zo dn Hirde. Teil einer Tiffanyarbeit.

(Tiffany Ew; Repro: presseweller)

Hinweise zu Nutzung, Datenschutz und Impressum: Frei zum Lesen und Anschauen. Bilder Titelseite:

Landschaft und Repros presseweller, Stern und Tiffany-Arbeit Ew, Krippe unten Holzbildhauer Planer, St. Veit/

Osttirol. Alle Rechte für Text und Bilder © Verlag Buch-Juwel und Autoren. Es gilt deutsches Urheberrecht.

Vervielfältigungen/ Kopien jeder technischen Art des Gesamtwerks oder Teilen davon sowie Erstellung von

Vokalversionen nur mit unserer Zustimmung, einschließlich des Vortrags, sowie stets nur mit Hinweis auf die

Urheberschaft Buch-Juwel/ Georg Hainer. Jegliche kommerzielle Verwendung durch Dritte ist ausgeschlossen.

Bei Bedarf bitte inbedingt erst anfragen. Es kann gern ein Link auf www.buch-juwel.de gesetzt werden. Der

Einbau des Textes - auch bei mehr als eines geringen Teils - und der Fotos in Presse-, Medienartikel und Webseiten

jeder Art, einschließlich Social Media, ist nicht erlaubt bzw. erfordert unsere ausdrückliche Zustimmung. Das

gilt ebenfalls für die Ton-Version dieser bei Buch-Juwel aufrufbaren Geburtsgeschichte.

Diese Seiten sind über die Homepage von www.buch-juwel.de aufrufbar. Es gelten daher das dortige Impressum

sowie die dort beschriebenen Datenschutzbestimmungen. Danach erklären Sie sich mit Aufruf unserer Artikel,

Magazine, Videos und Vertonungen einverstanden, auch bei Aufruf direkt im Web. Da der Aufruf bei uns ohne

Anmeldung erfolgen kann, werden uns Ihre persönlichen Daten wie Name und Anschrift nicht bekannt. Wir

versenden weder Werbemails noch Newsletter, teils aber Pressemitteilungen an Medien.

Buch-Juwel 11/ 2018 Geburtsgeschichte 3


Der Stern gehört zu einer draußen aufgestellten Krippe mit

lebensgroßen Holzfiguren - vor Jahren in der Nordheide

gesehen. (Foto: presseweller)

Die Geburtsgeschichte, die christliche Weihnachtsgeschichte,

nach dem biblischen Lukas-Evangelium (leicht modernisiert)

Die wundersame Geschichte von der Geburt Jesu liegt über 2000 Jahre zurück. Damals

herrschte Kaiser Augustus, und der Verwalter Syriens hieß zu der Zeit Cyrenius. Der Kaiser

hatte ein Gebot erlassen, nach dem es erstmals eine große Volkszählung geben sollte. So

ging jeder in seine Stadt, damit er gezählt wurde.

Daher machten sich auch Joseph aus der Stadt Nazareth in Galiläa und seine schwangere

Frau Maria auf, um an der Volkszählung teilzunehmen. Der Weg führte sie ins jüdische

Land in die Stadt Davids, die Betlehem heißt. Grund war, dass Josef aus der Familie Davids

abstammte.

Als sie da waren, kam die Zeit der Geburt, und Maria bekam ihren ersten Sohn. Sie wickelte

ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil es sonst keinen Platz mehr in dieser

Unterkunft gab.

Hirten und Engel

In der Gegend waren Hirten mit ihrer Herde auf ihrem Hüte-Platz. Auf einmal kam der

Engel Gottes zu ihnen. Um sie herum leuchtete es, und sie hatten große Angst. Der Engel

aber sagte: Fürchtet euch nicht. Ich bringe euch eine freudige Nachricht, die für das ganze

Volk gilt. Euch ist heute der Heiland geboren, Christus der Herr aus der Stadt Davids. Ich

gebe Euch ein Zeichen für den Weg: Ihr werdet das Kind in Windeln gewickelt in einer

Krippe finden.

Bald schon kamen viele Engel. Die himmlischen Heerscharen lobten Gott und sprachen:

Ehre sei Gott in der Höhe und den Menschen ein Wohlgefallen.

Als die Engel wieder weitergezogen waren, beratschlagten sich die Hirten und sagten: Lasst

uns nach Betlehem gehen und die Geschichte sehen, die uns der Herr durch die Engel

verkündet hat. Dann machten sie sich schnell auf den Weg und fanden schon bald Maria

4 Buch-Juwel 11/ 2018 Geburtsgeschichte


und Joseph und das Kind, das in einer Krippe lag. Nachdem sie das alles gesehen

hatten, erzählten sie überall, was ihnen über das Kind gesagt worden war.

Alle, die das hörten waren verwundert über diese Geschichte. Maria aber war bewegt

von den Worten und behielt sie alle in ihrem Herzen. Die Hirten kehrten zu ihrem Platz

zurück. Sie priesen und lobten Gott zu allem, weil sie es genau so gesehen hatten, wie

es ihnen gesagt worden war.

Als acht Tage vorbei waren und das Kind beschnitten werden musste, wurde sein Name

genannt: Jesus. So, wie es Maria bereits die Engel gesagt hatten, bevor das Kind im

Mutterleib war.

11/ 2018 Georg Hainer

Kunsthandwerkliche Krippendarstellung, Herkunft unbekannt. (Fotos/ Repros: presseweller)

Es gibt bereits veränderte Formen der Geburtsgeschichte nach der Bibel. Georg

Hainer hat ebenfalls versucht, den Bibeltext zur besseren Verständlichkeit in eine

leicht modernere Sprache und Satzgestaltung zu bringen.

Als anheimelnder und schöner findet er dennoch die alte Form nach dem Lukas-

Evangelium, wie sie Generationen noch kennen.

Der Originaltext steht im Neuen Testament der Bibel, Lukas 2.

Auf der nächsten Seite noch eine Kurzform

Buch-Juwel 11/2018 Geburtsgeschichte 5


Die Geschichte von Jesu Geburt in Kurzform

Über 2000 Jahre liegt die Geburt des Jesuskindes in Betlehem zurück. Über das Volk

herrschte damals der römische Kaiser Augustus. In den fremden Ländern außerhalb

Roms gab es „Stadthalter“, beauftragte Regierungsbeamte oder Verwalter. Zur

Geburtszeit Jesu hieß er in Syrien Cyrenius. Augustus hatte eine Volkszählung

angeordnet, an der jeder an dem Ort teilnehmen musste, von dem er herkam. Das galt

auch für Josef und seine Frau Maria, die ein Kind erwartete. Sie wohnten in Nazareth

in Galiläa, mussten aber nach Betlehem ins jüdische Land gehen. Grund war, dass

Josef der Familie Davids entstammte. Betlehem hieß damals auch „Stadt Davids“. Sie

machten sich also auf den Weg.

Als sie ankamen, stand schon der Geburtstermin an, und Maria bekam das Kind. Sie

musste es in eine Krippe legen, weil der Ort überfüllt war und sie sonst keinen Platz

mehr für eine Unterkunft bekommen hatten.

Hirten und Engel

Bei Betlehem waren Hirten bei ihren Herden. Sie waren erstaunt und ängstlich, als es

um sie herum auf einmal hell leuchtete und ein Engel zu ihnen kam. Der nahm ihnen

gleich ihre Angst. Er sagte ihnen, dass er nur eine gute Nachricht bringen wolle – nicht

nur ihnen, sondern gültig für alle Menschen. Er erzählte, dass der Heiland geboren sei,

Christus der Herr aus der Stadt Davids. Er erklärte ihnen, wie sie zu dem Kind in

Betlehem gelangen könnten. Dann kamen weitere Engel, die Gott lobten und ehrten:

„Ehre sei Gott in der Höhe ...“.

Die Hirten überlegten, was zu tun sei und zogen schließlich los. Bald schon fanden sie

die Unterkunft mit Maria, Josef, der Krippe und dem Kind. Alles, was der Engel

vorhergesagt hatte, stimmte. Die Hirten waren erstaunt darüber und lobten Gott, weil

sie alles so erlebt hatten, wie ihnen mitgeteilt wurde. Danach erzählten sie es überall,

und viele waren verwundert. Maria hatte das ganze Geschehen verinnerlicht.

Dem Glauben nach musste das Kind nach acht Tagen beschnitten werden. Dann erhielt

es seinen Namen: Jesus. Maria war der Name bereits vor der Schwangerschaft von den

Engeln gesagt worden.

11/ 2018 Georg Hainer

Autor Georg Hainer hat mit dieser Beschreibung versucht, den Bibeltext nach dem Lukas-

Evangelium etwas kürzer und mit modernerer Sprache zu gestalten. Leser haben damit

einen Überblick über diese biblische Geschichte mit allem Wichtigem.

Damit’s komplett ist, gibt es auch eine Sprachversion

Eine Sprachversion der Geburtsgeschichte in Siegerländer Platt können Sie

ohne Anmeldung über die Seite Magazine/ Videos unter „Direktaufrufe“

auf www.buch-juwel.de anhören!

Alle Rechte auf die Fotos/ Repros und Textversionen in dieser Broschüre und die Sprachversion

©2018 bei Verlag Buch-Juwel (buch-juwel.de), Jürgen Weller, und Autoren, Lessingstr. 8, D-57074

Siegen, T. 0271 331570. UmSt.IdNr. DE 192423892. Komplettes Impressum auf www.buch-juwel.de

Es gilt deutsches Urheberrecht. Gerichtsstand und Erfüllungsort immer D-Siegen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine