Aufrufe
vor 1 Woche

Studi-Spezial 2018, issue 12

Das Studenten-Spezial des mosquito Magazin Osnabrück. Das Studi wie auch das mosquito Magazin, Osnabrücks Magazin im Taschenformat, gibt Tipps zu Ausgehen, Veranstaltungen und Kulturereignissen. Kostenlos zu haben.

studi Kultur tipp

studi Kultur tipp Projektionen, Interventionen und Performances in der Osnabrücker Altstadt von Funda Gül Özcan, Lisa Schittulli und Lea Torcelli Ein Trickster, der Chaos stiftet. Ein bildlich gemachter Prozess. Und ein Körper, der zur Plattform für verschiedenste Posen wird – die Arbeiten, die in diesem Winter Teil der „Lichten Momente“ im Osnabrücker Heger-Tor-Viertel sind, beschäftigen sich allesamt mit der Frage nach dem Selbst. Wie bildet sich eine Identität? Welche Rolle spielt dabei der Körper? Und: ist die persönliche Situation des Einzelnen tatsächlich entscheidend? In ihrem ersten gemeinsamen Jahr als Künstlerische Leitung haben Monika Witte und Jan-Hendrik Steffan die drei Künstlerinnen Lisa Schittulli, Lea Torcelli und Funda Gül Özcan eingeladen, sich näher mit dem Prozess der Selbstfindung auseinander zu setzen – die Adventszeit ist ja schließlich die Zeit der Besinnung. Dabei herausgekommen ist ein Programm, das die Projektionen der vergangenen Jahre um Performance und Eingriffe in das öffentliche Leben ergänzt. lichte momente Funda Gül Özcan – – – – – – – – – – (*1984 in Garmisch-Partenkirchen) lebt und arbeitet in Illertissen. Mit ihren skulpturalen Videoinstallationen spürt sie einer literarischen Struktur 06 studi issue 122018

studi Kultur tipp v.l.n.r.: Monika Witte, Jan-Hendrik Steffan Lichte Momente folgende 2 Abbildungen: lisa Schittulli, Les Génies, 2017 – – – Vom 01. Dezember 2018 bis 06. Januar 2019 täglich von 17 bis 22 Uhr nach und überträgt die sprachliche Präzision und Bildhaftigkeit einem Gedicht vergleichend visuell in den Raum. Die gelernte Holzbildhauerin Özcan war Meisterschülerin bei Stephan Huber an der Akademie der Bildenden Künste München. 2016 gewann sie den Bayerischen Kunstförderpreis. Ihre Arbeiten wurden jüngst im Fries Museum, Leeuwarden, im Rahmen des Steirischen Herbst '18, Graz, und im Arti et Amicitae, Amsterdam, ausgestellt. lisa Schittulli – – – – – – – – (*1990 in Paris) studierte an der École supérieure des Arts décoratifs de Strasbourg. Seit ihrem 17. Lebensjahr bereist Lisa Schittulli die verschiedensten Länder. Ihre Reisen haben ihre künstlerische Entwicklung deutlich geprägt. Sie sieht ihre künstlerische Praxis als eine Möglichkeit, ihr System des Denkens und Sehens der Welt ständig neu zu testen. Lisa Schittulli beobachtet eine Welt, die von Avataren um sie herum bevölkert ist. Die vielen Tiere und Wesen, die in LICHTE momente #Info Passant*innen, die in der Vorweihnachtszeit durch die Altstadt flanieren, werden mit Unerwartetem, werden mit medienkunst konfrontiert, die es sonst eher in museen zu sehen gibt. Gedacht als Kontrast- oder ergänzungsprogramm zum Weihnachtsmarkt, beschäftigt sich „Lichte momente“ konzeptuell mit der menschlichen Wahrnehmung und mit der Frage, welche einflüsse medien und technik auf uns ausüben. Das Projekt verfolgt die Absicht, sowohl das populäre Interesse an technik und medien durch eine anspruchsvolle issue 122018 studi 07

Studier mal Marburg - November 2016