Zukunft Banking: Best-of Swiss Fintech

netzmedien

16

Zukunft Banking

02. Dezember 18 | netzwoche.ch/ZukunftBanking

Banking Innovation

AgentSelly, Bexio und Klara.ch – so

digitalisiert die Valiant Bank

Die Valiant Bank gibt Gas bei der Digitalisierung und setzt dabei auf Partnerschaften. Die Bank ist aber auch an

einem Start-up beteiligt, das als digitaler Immobilienmakler fungiert und den Haus-(ver-)kauf vereinfachen soll.

Christoph Wille, Leiter Vertriebskanäle und Mitglied der Geschäftsleitung bei Valiant im Gespräch.

Interview: Marc Landis

Christoph Wille

Leiter Vertriebskanäle und Mitglied der

Geschäftsleitung, Valiant Bank

Mit welchen Themen rund ums

digitale Banking beschäftigt sich

Valiant zurzeit?

Christoph Wille: Es gibt drei Themenkreise,

mit denen wir uns beschäftigen.

Wir möchten generell mit unseren

digitalen Initiativen den Zugang

zu unserer Bank für die Privatkunden

verbessern und vereinfachen.

Dazu gehören zum Beispiel

unser neues E-Banking und die neue

Online-Terminvereinbarung. Dasselbe,

nämlich das Finanzleben zu vereinfachen,

wollen wir auch für unsere

KMU-Kunden erreichen. Dort geht es

uns vor allem darum, die Abläufe für

die Kunden effizienter zu gestalten.

Und wir bieten ihnen auch die Anbindung

der Buchhaltungslösungen

Bexio und Klara.ch an ihre Bankkonten.

Der dritte Themenbereich

betrifft unser Kerngeschäft rund um

Hypotheken und Finanzierungen, das

effizienter und kundenfreundlicher

werden soll. So bieten wir etwa einen

Hypo-Check an, mit dem Kunden eine

Immobilienbewertung online vornehmen

und prüfen können, ob sie sich das

Traumhaus leisten können. Oder Kundinnen

und Kunden können mit Agent-

Selly, einem Start-up, an dem Valiant

beteiligt ist, auf effiziente und günstige

Art eine Immobilie verkaufen.

Was hat es mit AgentSelly auf sich?

Das ist ein innovativer Immobilienmakler,

mit dem wir als Bank früh

in der Wertschöpfungskette präsent

sein können. Heute kommen wir bei

einem Haus- oder Wohnungskauf erst

ganz zum Schluss ins Spiel, wenn es

um die Finanzierung geht. Wir möchten

aber früher mit einem Immobilienkäufer

oder -verkäufer in Kontakt

treten. Zudem ermöglicht AgentSelly,

Immobiliengeschäfte effizienter abzuwickeln.

Ein Objekt wird heute

mindestens drei Mal geschätzt. Vom

Makler, vom Käufer und jeder finanzierenden

Bank. Das ist sehr ineffizient

und kostet auch jedes Mal Geld.

Hier können wir einen Beitrag leisten,

um den Verkaufsprozess schlanker

zu gestalten. Mit AgentSelly wird

ein Objekt von Anfang an korrekt aufgenommen

und bewertet, das heisst,

eine zu verkaufende Liegenschaft bei

AgentSelly ist « bankgeprüft ». Alle

Parteien können auf diese Daten vertrauen

und es gibt keine unangenehmen

Überraschungen, wenn es dann

um die Finanzierung geht.

Sie sprachen vorher auch über Bexio

und Klara.ch. Wie funktioniert die

Anbindung dieser Buchhaltungsprogramme

ans Bankkonto?

Wir haben rund 40 000 KMU-Kunden,

die meisten davon sind Klein-

«Mit AgentSelly

wird ein Objekt von

Anfang an korrekt

aufgenommen und

bewertet – eine zu

verkaufende Liegenschaft

bei AgentSelly

ist ‹bankgeprüft›.»

und Kleinstunternehmen. Sie haben

im Alltag schon mit genug administrativen

Hürden zu kämpfen und die

Buchhaltung zu führen ist auch eher

eine lästige Pflicht statt die lustvolle

Kür. Diesen Kunden ist jegliche Vereinfachung

und Erleichterung ihres

Tagesgeschäfts willkommen. Und

Valiant will sie dabei unterstützen.

Mit Bexio und Klara.ch können Buchungen

im Bankkonto automatisch

über Nacht synchronisiert werden.

Man sieht tagesaktuell, wer bezahlt

hat und wer nicht. Wir wollen diesen

Bereich auch weiter ausbauen.

Etwa mit einem Online-Kapitaleinzahlungskonto,

um die Unternehmensgründung

zu vereinfachen.

Sie erwähnten auch den Hypo-

Check. Wie muss man sich diesen

vorstellen?

In den vergangenen Jahren haben

verschiedene Banken Online-Hypotheken

auf den Markt gebracht. Da

sind zum Teil sehr komplexe Plattformen

dabei. Wir glauben jedoch,

dass die meisten Kunden, die ja nicht

Immobilienspezialisten sind, mit der

komplexen Dateneingabe überfordert

sind. Deshalb haben wir uns entschieden,

mit dem Hypo-Check ein

einfaches Tool zu entwickeln, das den

Kundinnen und Kunden schnell eine

erste Indikation gibt, ob ein Objekt gut

gelegen ist und einen marktgerechten

Preis hat. Gleichzeitig sehen sie auf

einen Blick, welche Eigenmittel sie für

den Kauf bereitstellen müssen, damit

die Bank mitfinanziert. So schaffen wir

eine Basis, auf der Berater und Kunden

aufbauen können. Wir sehen klar,

dass die Standardfälle, die sich für den

Onlineabschluss einer Hypothek eignen,

im Hypothekengeschäft eher die

Ausnahme sind. In der Regel braucht

es ein Gespräch mit den Kunden und

eine fundierte Beratung. Wir nutzen

die Digitalisierung in diesem Bereich

als «Zubringer» für das klassische

Beratungsgespräch.

Was darf man in Zukunft von

Valiant in Sachen Digitalisierung

( noch ) erwarten?

Wir sind daran, 2020 eine neue Generation

einer Mobile-Banking-App zu

lancieren. Ich bin überzeugt davon,

dass wir da noch viel Potenzial haben.

Wir müssen mit den Neobanken, die

nur als Mobile-Only-Banken unterwegs

sind, mithalten und bezüglich

des Kundenerlebnisses mindestens

so gut werden wie diese, jedoch mit

einem umfassenden Angebot. Unsere

Entwicklung wird ein Gamechanger

sein. Wir müssen im Hosensack unserer

Kundinnen und Kunden präsent

und immer verfügbar sein. Und zwar

nicht nur als Mobile-Banking-App

für den Zahlungsverkehr, sondern als

Dialogplattform, mit der Kunden uns

jederzeit mit ihren Anliegen kontaktieren

können. Auch für die KMUs arbeiten

wir intensiv weiter. Wir möchten

etwa im Bereich Multibanking eine

Rolle spielen und unseren KMU-Kunden

künftig die Möglichkeit geben,

nicht nur die Valiant-Konti zu managen,

sondern eine Gesamtsicht über

ihre verschiedenen Bankbeziehungen

zu bekommen.

Andere Banken möchten das

auch. Wie grenzt sich Valiant ab?

Das stimmt. Ich denke, es wird darum

gehen, unsere Angebote einfacher

und besser zu gestalten als andere

und schneller in den Markt zu bringen.

Ganz im Sinne unserer Vision,

dass wir unseren Kunden das Finanzleben

am einfachsten machen.

« Ein Haus zu verkaufen,

ist ein

emotionaler Moment »

Wer sein Haus oder seine

Wohnung verkaufen

will, steht vor vielen

Herausforderungen.

AgentSelly macht diesen Prozess deutlich

einfacher – mit persönlicher Beratung

und digitaler Unterstützung. Fritz

Blaser hat’s probiert und ist überzeugt.

39 Jahre lang hat Fritz Blaser in seinem

Haus im luzernischen Herrlisberg

gelebt. Er baute es selbst, hielt es instand,

gestaltete die Umgebung, pflegte

den Garten. Kurz : Mit seinem Haus

verbindet er viele Emotionen und viele

Jahre seines Lebens. Nach dem Verlust

seiner Frau wurde es ihm aber zu

gross. Der Entscheid, sein langjähriges

Zuhause zu verkaufen, fiel ihm schwer:

«Das ist schon ein emotionaler Moment.

In diesen vier Wänden stecken

viel Herzblut und viele Erinnerungen

», meint Fritz Blaser.

Verkaufen auf eigene Faust:

schwierig

Der fitte Rentner versuchte zuerst, das

Haus auf eigene Faust zu verkaufen. Erfolglos.

« Es hat einfach nicht gepasst »,

fasst er zusammen. Durch ein Inserat

wurde Fritz Blaser auf AgentSelly aufmerksam.

«Herr Blaser war zuerst etwas

skeptisch», erinnert sich Claudio

Landmesser, CEO und Mitbegründer

von AgentSelly. Und fügt zufrieden an:

«Unser Angebot hat ihn überzeugt, das

Bauchgefühl stimmte und er hat seinen

Entscheid nie bereut.»

Immer auf dem Laufenden sein

AgentSelly vereinfacht den Verkauf

von Häusern und Eigentumswohnungen

mit innovativen Elementen,

welche die persönliche Beratung ergänzen.

Während des ganzen Verkaufsprozesses

werden die Verkäufer

digital unterstützt. Kontakte mit Interessenten,

Terminvereinbarungen

oder eintreffende Angebote werden

ihm laufend online mitgeteilt. «Die

Transparenz ist ein grosses Plus. Die

Verkäufer schätzen es sehr, immer auf

dem aktuellen Stand zu sein», sagt

Claudio Landmesser.

Hausverkauf einfach gemacht : Das Start-up AgentSelly unterstützt den persönlichen Kontakt mit vielen innovativen,

digitalen Elementen.

Besichtigungen mit oder ohne

Verkäufer

Ein weiterer Vorteil von AgentSelly

ist die Zusammenarbeit mit der Valiant

Bank. Die Bankberater erfassen

die Objekte vor Ort mit modernsten

Hilfsmitteln und erstellen eine virtuelle

360-Grad-Tour durch das Haus. So

können Interessierte das Objekt schon

vor der ersten Besichtigung online begutachten.

Valiant übernimmt auch

die Objektbewertung und erstellt die

Verkaufsdokumente innerhalb einer

Woche. Für die Verkäuferinnen und

Verkäufer ist danach die erste Arbeit

erledigt. «Die Verkäufer entscheiden

selbst, ob sie bei den Besichtigungen

dabei sein wollen. Sonst erledigen das

die Mitarbeitenden von Valiant mit unseren

Mitarbeitenden», erklärt Claudio

Landmesser von AgentSelly. Für Fritz

Blaser war es wichtig, die Interessenten

persönlich kennenzulernen, und er war

bei den Besichtigungen immer dabei.

Für den Verkäufer kostenlos

Fritz Blaser ist erstaunt, wie unkompliziert

und schnell anschliessend alles

ging. Innerhalb von drei Monaten

war sein Haus verkauft. «Die jungen

Leute von AgentSelly waren immer

sehr schnell, unkompliziert und professionell»,

schwärmt der 76-Jährige.

«Es sind nur wirklich Interessierte zur

Besichtigung gekommen, das hat mir

viel Zeit erspart.» Und es war für ihn

erst noch kostenlos, denn bei einem

Verkauf über AgentSelly übernimmt

der Käufer die Gebühren.

CEO Claudio Landmesser freut sich

über das Lob von Fritz Blaser: «Agent-

Selly ist mehr als ein Makler. Wir begleiten

die Verkäufer von A bis Z und

machen ihnen den Verkauf einfach – bis

zur Schlüsselübergabe.» Die Kombination

aus Digitalisierung und persönlichem

Kontakt kommt bei den Kunden

gut an. AgentSelly hat aktuell Immobilien

im Wert von 25 Millionen Franken

zu verkaufen. Darunter befand sich bis

vor Kurzem auch das Haus von Fritz

Blaser.

Weitere Magazine dieses Users