Zukunft Banking: Best-of Swiss Fintech

netzmedien

4

Zukunft Banking

02. Dezember 18 | netzwoche.ch/ZukunftBanking

Banking Innovation

In der Digital Factory entwickelt

die UBS die Bank der Zukunft

In der Digital Factory arbeitet die Grossbank UBS am Digital Banking von

morgen. Um neue Produkte noch schneller zur Marktreife zu bringen, werden

hier mit agilen Arbeitsmethoden sogenannte «Minimal Viable Products»

entwickelt – insbesondere auch für KMUs.

Autor: Marc Landis

Mit dem Siegeszug von

Smartphones und der

rasanten Entwicklung

von Onlinediensten

haben sich die Kundenbedürfnisse

verändert. Heutzutage

gestalten nicht nur die Digital

Natives und Millennials ihr Leben

digital, sondern auch die älteren Generationen

erkennen und schätzen

den Wert von digitalen Produkten

und Dienstleistungen. Sie erwarten

von Handel und Wirtschaft je länger

je mehr Services, die vom Anfang

bis zum Schluss digitalisiert

sind, sogenannte End-to-End-Lösungen.

Dieses Umdenken auf Kundenseite

wird durch Anbieter wie Amazon

und Zalando befeuert. Sie machen vor,

wie man Kunden so zufriedenstellt,

dass sie « vor Glück schreien », wie es

etwa Zalando versprach.

Die Kunden erwarten ein möglichst

einfaches und unkompliziertes

digitales Einkaufserlebnis, und dies

überträgt sich zwangsläufig auch auf

andere Bereiche ausserhalb des Onlineshoppings.

So wollen Kundinnen

und Kunden auch mit ihrer Hausbank

möglichst unkompliziert und intuitiv

in Kontakt treten.

Aber Kunde etwa von Zalando zu

werden, ist viel einfacher, als Kunde

einer Bank zu werden. Warum ? Finma-Vorschriften

im Zusammenhang

mit KYC ( know your customer ) und

AML ( anti money laundering ) hinderten

Banken bis vor Kurzem daran,

etwa den Prozess der Kontoeröffnung

zu digitalisieren. In der analogen Welt

bedeutete eine Kontoeröffnung, einen

halben Tag freizunehmen, um in die

Geschäftsstelle zu gehen, dort verschiedene

Papiere zu unterschreiben

und dann drei Wochen zu warten, bis

man Karten und PIN erhält.

Das grosse Potenzial der digitalen

Kontoeröffnung erkannte UBS bereits

früh und lancierte 2016 als erste Bank

im Schweizer Markt eine Videoidentifikationslösung,

kurz nachdem die

Finma die entsprechenden Grundlagen

dafür geschaffen hatte. Heute geht

die Kontoeröffnung bei der UBS so :

App herunterladen, Videoidentifikation

am Mobiltelefon durchführen – völlig

papierlos – und nach vier Tagen hat

man Passwörter, Konten und Karten.

Ab dem ersten Quartal 2019 dürfte der

Vorgang mit der neuen elektronischen

Identität noch schneller gehen.

« In der Digital Factory

bauen rund 500 Mitarbeitende

direkt nutzbare,

auf Kundenbedürfnisse

zugeschnittene Produkte

und Lösungen, die

schnell im Markt lanciert

werden. »

Digital Factory als elementares

Gefäss für Innovation

Diese und weitere digitale Innovationen

entstehen bei der UBS in der

sogenannten Digital Factory, einer

Art kreativem Co-Working Space. In

diesem Raum für digitale Innovation

am Zürcher Paradeplatz und in Zürich-Altstetten

entwickelt die Bank

in interdisziplinären Teams digitale

Banklösungen von heute und morgen.

Im Gegensatz zu Think Tanks und

Labors bauen die aktuell rund 500 Mitarbeitenden

in der Factory konkrete,

nutzbare Produkte und Lösungen, die

schnell im Markt lanciert werden und

auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten

sind. In der Factory entwickeln

die Mitarbeitenden aber nicht

alles selbst. Im Falle der Videoidentifikationslösung

setzt UBS auf eine Kooperation

mit einem Start-up, das führend

ist in dieser Technologie.

« Minimal Viable Products » und

agile Entwicklung

UBS setzt bei der Entwicklung in der

Digital Factory auf agile Arbeitsmethoden

und entwickelt in einem ersten

Schritt hin zur Marktreife sogenannte

«Minimum Viable Products», also

Piloten mit beschränktem Funktionsumfang,

die in Tests mit Kunden erprobt

werden. So können die Kundenbedürfnisse

noch genauer ermittelt werden.

Dieses Vorgehen wählt UBS, weil die

Integration neuer digitaler Produkte

in die Prozess- und IT-Architektur für

eine grosse, gewachsene Organisation

wie UBS aufwändig ist. Die Integration

ins Back-End beträgt typischerweise

rund 80 Prozent des Entwicklungsaufwands,

während die Entwicklung

des Front-Ends nur mit 20 Prozent zu

Buche schlägt.

Im Gegensatz zu Start-ups, die quasi

« auf der grünen Wiese » entwickeln

können, gibt es bei etablierten Organisationen

eine bestehende, komplexe

IT-Infrastruktur. Die Mitarbeitenden

sind also gefordert, den laufenden Betrieb

sicherzustellen und gleichzeitig

neue digitale Prozesse zu etablieren.

Diese Art zu arbeiten erfordert von den

Mitarbeitenden auch eine neue Weise

der Zusammenarbeit. In der Digital

Factory arbeiten Fachleute aus unterschiedlichsten

Bereichen in interdisziplinären

Projekt-Teams zusammen.

Im April 2019 bezieht die Digital

Factory neue Räumlichkeiten im trendigen

Kreis 5 in Zürich und ist dort in

bester Gesellschaft von Start-ups und

Kreativ-Firmen. Die Arbeitsplätze am

neuen Standort sind optimal auf die

agile Arbeitsweise in der Digital Factory

ausgerichtet.

Digitalisierung und Technologie

sind wichtige Prioritäten, und UBS

investiert viel in die Entwicklung

neuer Produkte, in die Aus- und Weiterbildung

von Mitarbeitenden und

die kontinuierliche Erweiterung des

Know-hows. Man darf gespannt sein,

welche weiteren Entwicklungen die

Digital Factory hervorbringt.

UBS Digital Business für KMUs auf einen Blick :

Bilder: UBS

E-Banking und Mobile Banking Schnell, einfach und 7x24 Stunden Support

SumUp macht das Smartphone zum Kartenzahlterminal

E-Commerce EASY Kreditkartenzahlungen im Webshop akzeptieren

Spesenmanagement Geschäftsausgaben mit Firmenkreditkarten tätigen

Access App Sicheres Log-in leicht gemacht

Buchhaltung verknüpft mit E-Banking Buchhaltung leicht gemacht

Liquidity Cockpit Liquiditätsplanung direkt im E-Banking

KMU Kredit Online In 15 Minuten bis 500 000 Franken Finanzierung online beantragen

Videogespräch Die persönliche Identifikation einfach via App erledigen

ubs.com/DigitalBusiness

UBS Digital Business für kleine Unternehmen

Kleine Unternehmen haben oft wenig Zeit

für Administration und die Erledigung

ihres Bankgeschäfts. Stattdessen konzentrieren

sie sich lieber auf ihr Kerngeschäft.

Eine Bank muss deshalb alles

daransetzen, ihre Lösungen so einfach

und nützlich wie möglich für den User zu

gestalten. In der Digital Factory arbeitet

UBS deshalb auch an neuen digitalen

Angeboten für KMUs.

Der Nutzen liegt aber nicht allein im

Angebot vieler innovativer Lösungen,

sondern die Systeme müssen gleichzeitig

den höchsten Sicherheitsstandards

entsprechen.

Nützliche Tools

Mit UBS Digital Business können kleine

Unternehmen von einem Bankpaket mit

vielen nützlichen Tools profitieren.

E- und Mobile Banking gehören inzwischen

zum Standardangebot von Banken. Das

breite Angebot nützlicher Funktionalitäten

macht jedoch den Unterschied

bei UBS. KMUs unterschätzen oft das

Risikopotenzial, das von Cyberkriminalität

ausgeht. Sie werden immer häufiger

Opfer gezielter Attacken. Gut also,

wenn die Bank darüber aufklärt, wie man

das individuelle Gefahrenpotenzial

eruieren und sich wirksam schützen kann.

Für Unternehmer ist es wichtig, immer

genügend liquide zu sein, um Löhne von

Mitarbeitenden und Rechnungen zahlen

oder geplante Investitionen tätigen zu

können. Mit UBS E-Banking ist nicht nur

eine vorausschauende Liquiditätsplanung

auf ein Jahr möglich, sondern dank

Schnittstellen zur Buchhaltungssoftware

spart der automatische Datenabgleich

enorm viel Zeit und Nerven. Und wenn

gerade mal die Mittel fehlen, kann in

einem erleichterten Verfahren ein Kredit

von bis zu 500 000 Franken online beantragt

werden, der innert zwei Tagen

beantwortet wird. Je nach Geschäftsmodell

einer Firma werden unterschiedliche

Bezahlsysteme benötigt. Sei es für den

Webshop, sei es im Einzelhandel – integrierte

Lösungen mit anderen Anbietern

erlauben die Annahme der gängigsten

Zahlungsmittel.

Vereinfachte Kontoeröffnung

Neukunden profitieren von Anfang

an dank einer stark vereinfachten Kontoeröffnung.

In wenigen Minuten können

die wesentlichen Angaben bequem

online erfasst und ein individuelles

Bankpaket zusammengestellt werden. Die

Dokumente werden innert wenigen Tagen

zwar immer noch physisch zur Unterschrift

zugeschickt, aber die Identifikation

erfolgt ganz einfach mittels Videokonferenz.

Der grosse Vorteil: Der Unternehmer

muss für die Kontoeröffnung keine Bankfiliale

mehr aufsuchen – auch da bleibt

mehr Zeit fürs Tagesgeschäft.

Bei aller Vereinfachung und Automatisierung

dank neuer Technologien – manchmal

braucht man einfach einen Menschen,

der bei einem ganz konkreten Anliegen

weiterhilft. UBS bietet Beratung und

Support rund um die Uhr. Dies sind nur

einige praktische Vorteile von UBS

Digital Business. Das Angebot wird auch

in Zukunft kontinuierlich erweitert, damit

KMUs vom umfassenden Know-how und

der gebündelten Erfahrung einer Universalbank

profitieren können.

Weitere Magazine dieses Users