12.12.2018 Aufrufe

Das Handwerk - Wirtschaftsmacht in Ostfriesland - 2019 - kuw.de

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

D a s H a n d w e r k<br />

<strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>


<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong><br />

<strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>


Baumschulenweg 28<br />

26127 Ol<strong>de</strong>nburg<br />

Telefon: 0441 9353-0<br />

Telefax: 0441 9353-200<br />

<strong>in</strong>fo@<strong>kuw</strong>.<strong>de</strong><br />

www.<strong>kuw</strong>.<strong>de</strong><br />

Herausgegeben <strong>in</strong><br />

Zusammenarbeit mit <strong>de</strong>r<br />

<strong>Handwerk</strong>skammer für <strong>Ostfriesland</strong><br />

Straße <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s 2<br />

26603 Aurich<br />

Telefon: 04941 1797-0<br />

Telefax: 04941 1797-40<br />

<strong>in</strong>fo@hwk-aurich.<strong>de</strong><br />

www.hwk-aurich.<strong>de</strong><br />

Redaktion:<br />

Tanja Freesemann, Presse referent<strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer für <strong>Ostfriesland</strong>,<br />

Aurich<br />

Autoren:<br />

Holger Hartwig, Redakteur<br />

Agentur HARTWIG3C,<br />

coach<strong>in</strong>g – communication – consult<strong>in</strong>g,<br />

www.hartwig3c.<strong>de</strong><br />

(Hamburg und Papenburg)<br />

Theodor Kruse, langjähriger Presse -<br />

referent <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer für<br />

<strong>Ostfriesland</strong>, Aurich<br />

<strong>Das</strong> Buch ersche<strong>in</strong>t im<br />

Verlagsbereich Regionalmedien<br />

Alle Rechte bei<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Ol<strong>de</strong>nburg (Oldb)<br />

Pr<strong>in</strong>ted <strong>in</strong> Germany 2018<br />

<strong>Das</strong> Manuskript ist Eigentum <strong>de</strong>s Ver -<br />

lages. Alle Rechte vorbe halten. Auswahl<br />

und Zusammenstellung s<strong>in</strong>d urheberrechtlich<br />

geschützt. Für die Richtigkeit<br />

<strong>de</strong>r im Inhaltsverzeichnis aufgeführten<br />

Autorenbeiträge und <strong>de</strong>r PR-Texte übernehmen<br />

Verlag und Redaktion ke<strong>in</strong>e<br />

Haftung.<br />

Bildbearbeitung:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Ol<strong>de</strong>nburg (Oldb)<br />

Bildquellen: Seite 120<br />

Druck:<br />

Silber Druck oHG, Niestetal


Inhaltsverzeichnis 3<br />

Grußwort 4<br />

Dr. Bernd Althusmann<br />

Nie<strong>de</strong>rsächsischer M<strong>in</strong>ister für Wirtschaft, Arbeit,<br />

Verkehr und Digitalisierung<br />

E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>: unersetzliche Vielfalt 8<br />

Kammer präsi<strong>de</strong>nt Albert Lienemann und Haupt geschäftsführer<br />

Peter-Ulrich Kromm<strong>in</strong>ga im Gespräch mit Holger Hartwig<br />

<strong>Das</strong> ostfriesische <strong>Handwerk</strong> auf<br />

wirtschaftlichem Höhenflug 14<br />

Theodor Kruse<br />

Mit Blick auf die Kun<strong>de</strong>nwünsche:<br />

nicht <strong>de</strong>n Anschluss verlieren 18<br />

Holger Hartwig<br />

„Digitalisierung macht uns effektiver,<br />

kun<strong>de</strong>nfreundlicher und wirtschaftlicher.“ 22<br />

Benjam<strong>in</strong> Elsen, Geschäftsführen<strong>de</strong>r Gesellschafter <strong>de</strong>r<br />

ELSCO Haustechnik GmbH <strong>in</strong> Moormerland im Gespräch<br />

mit Holger Hartwig<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong>terkulturell:<br />

Raum für Migration und Integration 25<br />

Theodor Kruse<br />

Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale<br />

„Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>“ ist weltweit gefragt 30<br />

Holger Hartwig<br />

Volle Auftragsbücher als Beleg für Leistungsvielfalt 32<br />

Holger Hartwig<br />

<strong>Ostfriesland</strong>s <strong>Handwerk</strong>er sorgen für<br />

gute Straßen und gute Autos 40<br />

Holger Hartwig<br />

Mit Qualität, Kreativität und Innovationen<br />

auf Erfolgskurs 44<br />

Holger Hartwig<br />

<strong>Handwerk</strong>liche Leistung als Garant<br />

für weltweiten Erfolg 62<br />

Holger Hartwig<br />

Ostfriesische Spezialitäten<br />

Arbeiten, wo an<strong>de</strong>re Urlaub machen 86<br />

Theodor Kruse<br />

Der See aufs Engste verbun<strong>de</strong>n – Maritime Berufe<br />

haben <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> e<strong>in</strong>en festen Platz 90<br />

Theodor Kruse<br />

E<strong>in</strong> frischer Genuss mit ostfriesischem Wasser 93<br />

Holger Hartwig<br />

Je<strong>de</strong>n Millimeter im Blick für e<strong>in</strong><br />

traditionelles Sportgerät 96<br />

Holger Hartwig<br />

E<strong>in</strong>zigartige Kunst, e<strong>in</strong>en Raum mit<br />

fe<strong>in</strong>em Klang zu erfüllen 99<br />

Holger Hartwig<br />

Ausbildung und Qualifizierung<br />

<strong>Das</strong> duale System: Grundlage für Erfolg im Beruf 104<br />

Theodor Kruse<br />

Ja zum Meister: pro Jahr<br />

60 erfolgreiche Absolventen 106<br />

Holger Hartwig<br />

Stimmen zur Aus- und Weiterbildung 108<br />

Enge Verzahnung br<strong>in</strong>gt viele Pluspunkte<br />

für die Region 112<br />

Holger Hartwig<br />

Schnell, kritisch, konstruktiv:<br />

professionelle Hilfe für Start-ups 114<br />

Holger Hartwig<br />

Grün<strong>de</strong>rstimmen 116<br />

Überzeugen<strong>de</strong> Qualität sorgt für<br />

zufrie<strong>de</strong>ne Kun<strong>de</strong>n 68<br />

Holger Hartwig<br />

Experten sorgen für passgenaue und<br />

<strong>in</strong>dividuelle Lösungen 73<br />

Holger Hartwig<br />

Individualität, Service und Vertrauen<br />

s<strong>in</strong>d die Erfolgsgaranten 80<br />

Holger Hartwig<br />

Register<br />

Verzeichnis <strong>de</strong>r PR-Bildbeiträge 118<br />

Bildquellen 120


4<br />

Grußwort<br />

Grußwort<br />

Dr. Bernd Althusmann<br />

Nie<strong>de</strong>rsächsischer M<strong>in</strong>ister für<br />

Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und<br />

Digitalisierung<br />

Liebe Leser<strong>in</strong>nen, liebe Leser,<br />

das <strong>Handwerk</strong> bil<strong>de</strong>t mit se<strong>in</strong>en meist kle<strong>in</strong>en<br />

und mittleren Betrieben e<strong>in</strong> Kernstück <strong>de</strong>r<br />

Wirtschaft <strong>Ostfriesland</strong>s. Mit se<strong>in</strong>er Vielfalt an<br />

Wirtschaftsbereichen wird das <strong>Handwerk</strong><br />

zurecht oft als „die <strong>Wirtschaftsmacht</strong> von<br />

nebenan“ bezeichnet.<br />

Dies war auch schon <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Vergangenheit so.<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> ist mit Recht stolz auf se<strong>in</strong>e<br />

Jahrhun<strong>de</strong>rte alte Tradition, die bis <strong>in</strong> die<br />

Gegenwart h<strong>in</strong>e<strong>in</strong>reicht. Tradition und Innovation<br />

zeigen <strong>de</strong>n Weg auf, wie immer wie<strong>de</strong>r<br />

neue Märkte erschlossen und weiterent -<br />

wickelt wer<strong>de</strong>n können.<br />

Für die Gegenwart s<strong>in</strong>d wir optimistisch. Auftragslage,<br />

Beschäftigung und Umsatz s<strong>in</strong>d auf<br />

e<strong>in</strong>em Allzeithoch. Die wirtschaftliche Lage<br />

bietet zurzeit e<strong>in</strong> gutes Umfeld für die Entwicklung<br />

<strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sunternehmen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

und <strong>in</strong> ganz Nie<strong>de</strong>rsachsen. <strong>Das</strong><br />

<strong>Handwerk</strong> hat gol<strong>de</strong>nen Bo<strong>de</strong>n, sodass sich<br />

Beruf und Karrieren im <strong>Handwerk</strong> lohnen.<br />

Trotz <strong>de</strong>r gesamtwirtschaftlich positiven Entwicklungsperspektiven<br />

bestehen wirtschaftspolitischer<br />

Handlungsbedarf und Herausfor -<br />

<strong>de</strong>rungen, die angegangen wer<strong>de</strong>n wollen.<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> hat sich noch nie e<strong>in</strong>fach nur<br />

auf se<strong>in</strong>en Erfolgen ausgeruht.<br />

Um se<strong>in</strong>e starke Position <strong>in</strong> die Zukunft führen<br />

zu können, gibt es für das <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong>sbe -<br />

son<strong>de</strong>re <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Bereichen Digitalisierung,<br />

Fachkräftesicherung, Gleichwertigkeit aka<strong>de</strong>mischer<br />

und beruflicher Bildung sowie Inno -<br />

vationen viel zu tun. <strong>Das</strong> Land Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

wird das <strong>Handwerk</strong> dabei unterstützen.<br />

Damit das <strong>Handwerk</strong> sich immer wie<strong>de</strong>r aus<br />

sich selbst heraus erneuern kann, sage ich Ja!<br />

zur Meisterpflicht und setze mich für starke<br />

Unternehmen im <strong>Handwerk</strong> e<strong>in</strong>. Nur mit <strong>de</strong>n<br />

Meister<strong>in</strong>nen und Meistern können die hervorragen<strong>de</strong><br />

Ausbildungsleistung und die Innovationskraft<br />

<strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s ihre ganze Kraft<br />

entfalten.<br />

Der Meisterbrief und die duale Ausbildung<br />

bürgen nach wie vor für e<strong>in</strong> bewährtes Qualifizierungssystem,<br />

das <strong>de</strong>n reibungslosen<br />

Übergang <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Arbeitsmarkt ermöglicht. Die<br />

Kun<strong>de</strong>n schätzen die damit verbun<strong>de</strong>ne hohe<br />

Qualität <strong>de</strong>r handwerklichen Produkte und<br />

Dienstleistungen. Je<strong>de</strong> Schwächung wür<strong>de</strong><br />

die Leistungskraft und Wettbewerbsfähigkeit<br />

<strong>de</strong>s Mittelstands <strong>in</strong> unserem Land bedrohen.<br />

Alle Beschäftigten <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s und die<br />

Inhaber <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sbetriebe s<strong>in</strong>d fest <strong>in</strong><br />

ihren Regionen verankert, fühlen sich <strong>de</strong>r oft<br />

langen Traditionen ihrer Gewerke verpflichtet,<br />

stehen aber gleichzeitig für <strong>in</strong>novative Pro -<br />

dukte und Dienstleistungen – und viele von<br />

Ihnen s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>zwischen auch im Ausland aktiv.<br />

Damit s<strong>in</strong>d Sie nicht nur die <strong>Wirtschaftsmacht</strong><br />

von nebenan, son<strong>de</strong>rn treiben<strong>de</strong> Kraft <strong>in</strong>nerhalb<br />

<strong>de</strong>r wirtschaftlichen Entwicklung Nie<strong>de</strong>rsachsens.<br />

Ich wünsche <strong>de</strong>m <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

für die Zukunft alles Gute und weiterh<strong>in</strong> viel<br />

Erfolg! Gott segne das ehrbare <strong>Handwerk</strong>!<br />

Ihr<br />

Dr. Bernd Althusmann<br />

Nie<strong>de</strong>rsächsischer M<strong>in</strong>ister für Wirtschaft,<br />

Arbeit, Verkehr und Digitalisierung


Grußwort 5


6<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

HANDWERK.DE<br />

Imad, Orthopädietechnik-Mechaniker<br />

U nd?<br />

Was has<br />

st<br />

du<br />

heute<br />

e gemacht<br />

t?<br />

Wer etwas Echtes erschaffen möchte, f<strong>in</strong><strong>de</strong>t se<strong>in</strong>en Beruf<br />

im <strong>Handwerk</strong>.<br />

„<strong>Das</strong> höchste Gut auf Er<strong>de</strong>n ist es,<br />

e<strong>in</strong> ost friesischer <strong>Handwerk</strong>er zu<br />

wer<strong>de</strong>n ...“<br />

Kammerpräsi<strong>de</strong>nt Albert Lienemann


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 7<br />

E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>: unersetzliche Vielfalt 8<br />

Kammer präsi<strong>de</strong>nt Albert Lienemann und Haupt geschäftsführer<br />

Peter-Ulrich Kromm<strong>in</strong>ga im Gespräch mit Holger Hartwig<br />

<strong>Das</strong> ostfriesische <strong>Handwerk</strong> auf<br />

wirtschaftlichem Höhenflug 14<br />

Theodor Kruse<br />

Mit Blick auf die Kun<strong>de</strong>nwünsche:<br />

nicht <strong>de</strong>n Anschluss verlieren 18<br />

Holger Hartwig<br />

„Digitalisierung macht uns effektiver,<br />

kun<strong>de</strong>nfreundlicher und wirtschaftlicher.“ 22<br />

Benjam<strong>in</strong> Elsen, Geschäftsführen<strong>de</strong>r Gesellschafter <strong>de</strong>r<br />

ELSCO Haustechnik GmbH <strong>in</strong> Moormerland im Gespräch<br />

mit Holger Hartwig<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong>terkulturell:<br />

Raum für Migration und Integration 25<br />

Theodor Kruse


8<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>:<br />

unersetzliche Vielfalt<br />

Warum ist das <strong>Handwerk</strong> die <strong>Wirtschaftsmacht</strong><br />

<strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>? Wie steht es um <strong>de</strong>n<br />

Nachwuchs? Wie weit s<strong>in</strong>d die ostfriesischen<br />

Firmen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Digitalisierung und wie unterstützt<br />

die <strong>Handwerk</strong>skammer? Diesen und<br />

weiteren Fragen stellen sich Kammer präsi<strong>de</strong>nt<br />

Albert Lienemann und Haupt geschäftsführer<br />

Peter-Ulrich Kromm<strong>in</strong>ga im Gespräch mit<br />

Holger Hartwig.<br />

Herr Lienemann, selbstbewusst sagen Sie:<br />

„<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> ist die <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong>“. Wie begrün<strong>de</strong>n Sie diesen<br />

Anspruch?<br />

Lienemann: Wir haben etwa 5300 Mitgliedsbetriebe<br />

mit rund 36 000 Mitarbeitern und<br />

bil<strong>de</strong>n aktuell etwa 3000 junge Menschen aus.<br />

Diese Zahlen lassen ke<strong>in</strong>e Zweifel aufkommen:<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> ist für <strong>Ostfriesland</strong> <strong>de</strong>r<br />

wichtigste und größte Arbeitgeber und Aus -<br />

bil<strong>de</strong>r – und damit die <strong>Wirtschaftsmacht</strong> von<br />

nebenan.<br />

Wie bewerten Sie aktuell das Image <strong>de</strong>s<br />

<strong>Handwerk</strong>s?<br />

Lienemann: Unser Image wird von Tag zu Tag<br />

besser. <strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> wur<strong>de</strong> lange <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er<br />

Attraktivität unterschätzt. Es gab Zeiten, da<br />

galten bei jungen Leuten fast nur Abitur und<br />

Studium. Die vielen Kampagnen über das<br />

<strong>Handwerk</strong> und die vielfältigen, attraktiven<br />

Möglichkeiten <strong>de</strong>r Weiterentwicklung haben<br />

dafür gesorgt, dass wir heute als <strong>Handwerk</strong><br />

besser dastehen. Ich kann für mich sagen: Ich<br />

b<strong>in</strong> e<strong>in</strong> stolzer <strong>Handwerk</strong>er und habe e<strong>in</strong>en<br />

tollen Beruf.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Als Zahlenmensch antworte ich:<br />

Wir haben 2010 vor <strong>de</strong>m Start <strong>de</strong>r ersten<br />

großen Imagekampagne für das <strong>Handwerk</strong><br />

Umfragen gemacht, bei <strong>de</strong>nen wir festgestellt<br />

haben, dass viele junge Leute im Alter von 14<br />

bis 20 Jahren nicht wussten, was e<strong>in</strong> Tischler<br />

macht. <strong>Das</strong> war so ähnlich wie bei Großstadtk<strong>in</strong><strong>de</strong>rn,<br />

die me<strong>in</strong>en, dass die Kuh blau ist.<br />

Maximal zehn <strong>Handwerk</strong>e waren bekannt.<br />

Wir bil<strong>de</strong>n jedoch <strong>in</strong> 135 Berufen auf. Ziel war<br />

es damals, <strong>de</strong>n Bekanntheitsgrad <strong>de</strong>r e<strong>in</strong> -<br />

zelnen Berufe zu erhöhen. <strong>Das</strong> ist uns gelungen.<br />

Wenn heute nach <strong>de</strong>m Image <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sberufe<br />

gefragt wird, stehen wir <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

Rang listen <strong>de</strong>utlich besser da als vor e<strong>in</strong>igen<br />

Jahren.<br />

Lienemann: Auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Politik hat sich die<br />

Wertschätzung weiter verbessert. Wir pflegen<br />

als Kammer seit Jahren guten Kontakt zu <strong>de</strong>n<br />

M<strong>in</strong>isterien und <strong>de</strong>n Akteuren hier <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Region. Und ich kann sagen: Man steht zu uns<br />

und h<strong>in</strong>ter uns.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Ich nenne dazu e<strong>in</strong> aktuelles<br />

Beispiel: In Nie<strong>de</strong>rsachsen freuen wir<br />

uns, dass über zwei Regierungen h<strong>in</strong>weg<br />

die Meister-Anerkennungsprämie e<strong>in</strong>geführt<br />

wur<strong>de</strong>. Je<strong>de</strong>r, <strong>de</strong>r die Meisterprüfung im<br />

<strong>Handwerk</strong> ablegt, bekommt seit Mai e<strong>in</strong>e<br />

Prämie von 4000 Euro.<br />

Die Konjunktur boomt: Aktuell ist es <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

für Privatpersonen oft nicht mehr<br />

so e<strong>in</strong>fach, e<strong>in</strong>en Fachbetrieb zeitnah für<br />

e<strong>in</strong>en Auftrag zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. Wie bewerten Sie<br />

diesen Umstand?<br />

Lienemann: Volle Auftragsbücher s<strong>in</strong>d für<br />

unsere Betriebe natürlich sehr erfreulich. Auf<br />

<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>ren Seite ist es unbefriedigend, wenn<br />

Aufträge aufgeschoben wer<strong>de</strong>n müssen. Zu<br />

sagen, wir kommen <strong>in</strong> zwei bis drei Monaten<br />

– das ist nicht optimal. Die Lage ist so und<br />

nicht wegzudiskutieren. Wir kennen auch<br />

an<strong>de</strong>re Zeiten.<br />

Natürlich könnten wir versuchen, weitere Mitarbeiter<br />

e<strong>in</strong>zustellen. <strong>Das</strong> ist allerd<strong>in</strong>gs mit<br />

vielen Herausfor<strong>de</strong>rungen verbun<strong>de</strong>n, da die


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 9<br />

Kun<strong>de</strong>n steigen<strong>de</strong> Qualitätsansprüche haben<br />

und die Firmen dann auch das Personal f<strong>in</strong><strong>de</strong>n<br />

müssten, welches zu ihnen passt. Zu<strong>de</strong>m<br />

achten die Unternehmen darauf – und das<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong> ich s<strong>in</strong>nvoll –, dass sie gesun<strong>de</strong> Struk -<br />

turen behalten, weil die Auftragslage nicht<br />

immer so se<strong>in</strong> muss.<br />

Sie haben davon gesprochen, dass die<br />

Ausbildungszahlen gestiegen s<strong>in</strong>d. Dennoch<br />

klagen immer mehr Betriebe über<br />

e<strong>in</strong>en Fachkräftemangel. Was ist zu tun?<br />

Lienemann: Zaubern können wir natürlich<br />

nicht. Es geht darum, für die Fachkräfte, die<br />

auf <strong>de</strong>m Markt s<strong>in</strong>d, im Wettbewerb – auch<br />

mit <strong>de</strong>r Industrie – attraktiv zu se<strong>in</strong>. Dazu<br />

gehören e<strong>in</strong>erseits die Bezahlung, aber auch<br />

Faktoren wie <strong>de</strong>r Umgang mite<strong>in</strong>an<strong>de</strong>r und die<br />

Wertschätzung. <strong>Das</strong> funktioniert <strong>in</strong> vielen<br />

unserer Betriebe, <strong>de</strong>nn oft s<strong>in</strong>d die Mitarbeiter<br />

Eigengewächse und viele Jahre o<strong>de</strong>r sogar<br />

Jahrzehnte im Unternehmen. Es ist e<strong>in</strong>e<br />

Stärke, dass wir als <strong>Handwerk</strong> e<strong>in</strong> verlässlicher<br />

Partner und ziemlich krisenfest s<strong>in</strong>d. Bei <strong>de</strong>r<br />

letzten Diesel-Krise wur<strong>de</strong>n hier <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region<br />

bis zu 300 Leute freigesetzt.<br />

Kann die Zukunft auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Integration<br />

von Flüchtl<strong>in</strong>gen liegen?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Ja. <strong>Das</strong> Land hat die Kosten für<br />

e<strong>in</strong>en Beauftragten für Flüchtl<strong>in</strong>ge übernommen.<br />

Damit haben wir dann aktiv die Inte -<br />

gration <strong>in</strong> Angriff genommen und uns darum<br />

gekümmert, passen<strong>de</strong> Ausbildungsplätze zu<br />

vermitteln. <strong>Das</strong> hilft uns <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahren auch mit Blick auf die Fachkräfte.<br />

Lienemann: Wir haben mittlerweile etwa<br />

80 Menschen mit Migrationsh<strong>in</strong>tergrund, die<br />

im ostfriesischen <strong>Handwerk</strong> ihre Ausbildung<br />

machen. E<strong>in</strong>e Ausbildung im <strong>Handwerk</strong> ist<br />

gelebte Integration. Diese Erfahrung mache<br />

ich je<strong>de</strong>n Tag <strong>in</strong> me<strong>in</strong>em Unternehmen. Für<br />

uns ist das e<strong>in</strong>e Chance, das Zusammenspiel<br />

funktioniert hervorragend.<br />

Müssen <strong>in</strong>sgesamt die Ausbildungsaktivitäten<br />

verstärkt wer<strong>de</strong>n?<br />

Lienemann: Wir haben <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen<br />

zwei Jahren steigen<strong>de</strong> Ausbildungszahlen.<br />

Darüber s<strong>in</strong>d wir sehr froh, <strong>de</strong>nn das ist <strong>in</strong><br />

Deutschland ke<strong>in</strong>esfalls selbstverständlich.<br />

Wir haben dafür <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren<br />

auch viel getan. E<strong>in</strong> Beispiel: Wir gehen <strong>in</strong> die<br />

Zufrie<strong>de</strong>n mit <strong>de</strong>r Entwicklung<br />

<strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>:<br />

Kammerpräsi<strong>de</strong>nt Albert<br />

Lienemann (l.) und Hauptgeschäfts -<br />

führer Peter-Ulrich Kromm<strong>in</strong>ga.


10<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

K<strong>in</strong><strong>de</strong>rgärten und Schulen und zeigen spielerisch<br />

und mit sehr praktischen D<strong>in</strong>gen, was<br />

das <strong>Handwerk</strong> ist. Viele K<strong>in</strong><strong>de</strong>r kennen e<strong>in</strong>e<br />

kle<strong>in</strong>e Werkstatt zu Hause <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Garage und<br />

e<strong>in</strong>fache handwerkliche Arbeit nicht mehr wie<br />

früher aus <strong>de</strong>m Elternhaus.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Wir s<strong>in</strong>d gut aufgestellt, aber<br />

aktuell an unserer Kapazitätsgrenze angelangt.<br />

Seit mehreren Jahren haben wir <strong>in</strong> unserem<br />

Ausbildungszentrum e<strong>in</strong>en Zwei-Schicht-<br />

Betrieb. Tagsüber s<strong>in</strong>d die Lehrl<strong>in</strong>ge zur überbetrieblichen<br />

Unterweisung hier <strong>in</strong> Aurich,<br />

abends nach Feierabend und am Wochenen<strong>de</strong><br />

wer<strong>de</strong>n Fortbildungen angeboten, zum Beispiel<br />

Meisterprüfungen sowie Fachwirt und<br />

Be triebswirt im <strong>Handwerk</strong>. Kurzum: Wir tun,<br />

was wir können, und das mit e<strong>in</strong>em hohen<br />

Anspruch an Qualität.<br />

Sie spielen auf die Ausbildungsqualität<br />

„ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> Germany“ an: <strong>Das</strong> Duale System<br />

gilt als Erfolgsfaktor. Muss daran für die<br />

Zukunft etwas angepasst wer<strong>de</strong>n?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: <strong>Das</strong> ist e<strong>in</strong> Pfund, mit <strong>de</strong>m wir<br />

gar nicht genug wuchern können. Wir s<strong>in</strong>d<br />

bestrebt, unsere aktuelle Situation <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Ausbildung mit guten Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

und e<strong>in</strong>em guten Zusammenspiel zwischen<br />

Kammer, Unternehmen und Berufsbil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

Schulen zu halten. Wir s<strong>in</strong>d immer im Dialog,<br />

um geme<strong>in</strong>sam die Ausbildung auf hohem<br />

Niveau zu halten.<br />

Sehen Sie trotz<strong>de</strong>m e<strong>in</strong>en Reformbedarf?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Ich sehe weniger e<strong>in</strong>en Reformbedarf,<br />

son<strong>de</strong>rn mehr die Notwendigkeit, <strong>de</strong>n<br />

immer noch zu oft ausfallen<strong>de</strong>n Unterricht an<br />

<strong>de</strong>n Schulen abzustellen. Daran müssen wir<br />

geme<strong>in</strong>sam mit <strong>de</strong>n Schulen und <strong>de</strong>n M<strong>in</strong>is -<br />

terien arbeiten. Wir wollen auf Sicht e<strong>in</strong>e<br />

bessere Versorgung erreichen.<br />

E<strong>in</strong> weiteres Beispiel ist <strong>de</strong>r Meisterbrief.<br />

Warum wird dieses Erfolgsmo<strong>de</strong>ll immer<br />

wie<strong>de</strong>r <strong>in</strong> Frage gestellt?<br />

Lienemann: Wir müssen hier zwischen <strong>de</strong>r<br />

<strong>de</strong>utschen und <strong>de</strong>r europaweiten Ebene unterschei<strong>de</strong>n.<br />

Durch e<strong>in</strong>e <strong>de</strong>utsche Gesetzesän<strong>de</strong>rung<br />

2004 wur<strong>de</strong>n diverse Berufe von <strong>de</strong>r<br />

Meisterpflicht befreit. Dadurch hat es e<strong>in</strong>e Entwicklung<br />

h<strong>in</strong> zu vielen kle<strong>in</strong>en bzw. Firmen mit<br />

nur e<strong>in</strong>em Mitarbeiter gegeben. Die Konsequenz<br />

ist, dass <strong>in</strong> diesen Berufen <strong>de</strong>utlich<br />

weniger o<strong>de</strong>r fast gar nicht mehr ausge bil<strong>de</strong>t<br />

wird. Somit geht dort <strong>Handwerk</strong> und Qualität<br />

am En<strong>de</strong> verloren. Für mich s<strong>in</strong>d die Meisterpflicht<br />

und die duale Ausbildung alternativlos.<br />

Beim Blick auf Europa sage ich: Wir s<strong>in</strong>d das<br />

Land mit <strong>de</strong>r ger<strong>in</strong>gsten Jugend arbeits -<br />

losigkeit. Insofern hat sich unser System<br />

bewährt und wir können stolz darauf se<strong>in</strong>.<br />

E<strong>in</strong> großes Thema ist aktuell die Digitalisierung.<br />

Herr Lienemann, wie stellt sich das<br />

ostfriesische <strong>Handwerk</strong> dieser Herausfor -<br />

<strong>de</strong>rung?<br />

Lienemann: Seitens <strong>de</strong>r Kammer haben wir<br />

e<strong>in</strong>e Digitalisierungsoffensive angeschoben<br />

und im vergangenen Jahr Investitionen im fast<br />

siebenstelligen Bereich für unser Berufs -<br />

bildungszentrum auf <strong>de</strong>n Weg gebracht. Wir<br />

s<strong>in</strong>d die erste Kammer <strong>in</strong> Nie<strong>de</strong>rsachsen, die<br />

dieses Thema so gezielt anpackt. Wir wissen,<br />

wo wir fach- und gewerksbezogen und <strong>in</strong><br />

welcher Form ansetzen müssen. Diese neuen<br />

Möglichkeiten wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Monaten <strong>in</strong> unseren Werkstätten <strong>de</strong>n Lehr -<br />

l<strong>in</strong>gen und allen an<strong>de</strong>ren, die sich fortbil<strong>de</strong>n<br />

wollen, zur Verfügung stehen. <strong>Das</strong> wird für<br />

e<strong>in</strong>en Schub <strong>in</strong> unseren Betrieben sorgen.<br />

Es gibt aber immer noch <strong>Handwerk</strong>sbe -<br />

triebe, für die das Faxgerät das mo<strong>de</strong>rnste<br />

Kommunikationsmittel ist ...<br />

Lienemann: Ja, das ist so. Es wird <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er<br />

bestimmten Zahl an Unternehmen noch mit<br />

alter Technik gearbeitet. Wichtig ist mir herauszustellen,<br />

dass auch diese Unternehmen<br />

gute Arbeit leisten, wenn es um ihr <strong>Handwerk</strong><br />

geht.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Je<strong>de</strong>r geht da mit se<strong>in</strong>em eigenen<br />

Tempo voran. Wir s<strong>in</strong>d aktiv dabei, die<br />

Betriebe auf <strong>de</strong>m Weg <strong>in</strong> die Digitalisierung<br />

zu unterstützen, beispielweise durch gezielte<br />

Beratungsangebote.<br />

Lienemann: Je<strong>de</strong>s Unternehmen hat be -<br />

stimmte Strukturen und diese zu verän<strong>de</strong>rn,<br />

erfor<strong>de</strong>rt Zeit und Kraft. Ich b<strong>in</strong> überzeugt: Mit<br />

<strong>de</strong>n neuen Möglichkeiten, die wir hier <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Aus- und Weiterbildung e<strong>in</strong>setzen, wird es<br />

Rückenw<strong>in</strong>d für die Digitalisierung <strong>in</strong> unseren<br />

Mitgliedsfirmen geben. Langfristig wird sich<br />

beispielsweise e<strong>in</strong>e digitale Bauakte durch -<br />

setzen, die auch <strong>de</strong>r Monteur beim Kun<strong>de</strong>n<br />

mit <strong>de</strong>m Tablet nutzt. Wir s<strong>in</strong>d auf <strong>de</strong>m rich -<br />

tigen Weg und haben absolut ke<strong>in</strong>e Befürchtungen,<br />

dass unsere Betriebe durch die Digi -<br />

talisierung überrollt wer<strong>de</strong>n.


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 11<br />

Wird es auch <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> bald verstärkt<br />

E-Learn<strong>in</strong>g geben?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Ja, solche Angebote gibt es<br />

heute schon. Wir kooperieren mit an<strong>de</strong>ren<br />

Kammern, um dann Sem<strong>in</strong>are und Ausbil -<br />

dungen anzubieten, die für uns hier nicht wirtschaftlich<br />

anzubieten wären. Wir s<strong>in</strong>d da dran.<br />

Haben Sie an die Politik e<strong>in</strong>en Wunsch?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Ja. Ich <strong>de</strong>nke, es ist s<strong>in</strong>nvoll,<br />

sich mit <strong>de</strong>r Frage zu beschäftigen, ob für die<br />

Stun<strong>de</strong> <strong>Handwerk</strong>sleistung <strong>de</strong>r volle Mehrwertsteuersatz<br />

von 19 Prozent gezahlt wer<strong>de</strong>n<br />

muss. Wir stellen fest, dass es im pri vaten<br />

Bereich e<strong>in</strong>e Schmerzgrenze für <strong>de</strong>n Stun<strong>de</strong>nverrechnungssatz<br />

gibt, <strong>de</strong>n unsere Betriebe<br />

zwischenzeitlich nehmen müssen, um wirtschaftlich<br />

zu arbeiten. Hier wäre e<strong>in</strong>e Senkung<br />

auf <strong>de</strong>n halben Satz e<strong>in</strong>e gute Option für<br />

Privatleute und Firmen.<br />

E<strong>in</strong> an<strong>de</strong>res Thema: Netzwerke haben <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n vergangenen Jahren immer mehr<br />

an Be<strong>de</strong>utung gewonnen. Was unternimmt<br />

die Kammer, um das Mite<strong>in</strong>an<strong>de</strong>r zu<br />

stärken?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Wir machen <strong>in</strong> diesem Bereich<br />

immer mehr. Es geht uns darum, vor allem die<br />

Fachkräfte zu vernetzen, die sich bei uns<br />

weiterbil<strong>de</strong>n, Arbeitnehmer bleiben wollen<br />

und sich nicht als Unternehmer selbstständig<br />

machen. Unser Netzwerk Ostfriesische<br />

Meister (N.O.M.) hat sich gut entwickelt<br />

und jetzt mehr als 100 Mitglie<strong>de</strong>r. Auch die<br />

Vere<strong>in</strong>e <strong>de</strong>r Betriebswirte im <strong>Handwerk</strong> und<br />

Gebäu<strong>de</strong>energieberater im <strong>Handwerk</strong> sowie<br />

das Netzwerk <strong>de</strong>r Unternehmerfrauen funktionieren<br />

gut und s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong>e Bereicherung. Austausch<br />

untere<strong>in</strong>an<strong>de</strong>r ist immer hilfreich und<br />

stärkt die Region. Die Kammer unterstützt<br />

diese Aktivitäten auch f<strong>in</strong>anziell.<br />

Gut aufgestellt <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Nach -<br />

wuchsför<strong>de</strong>rung sieht sich die<br />

<strong>Handwerk</strong>skammer durch das<br />

Ausbildungszentrum, <strong>in</strong> <strong>de</strong>m seit<br />

Jahren im Zwei-Schicht-Betrieb<br />

die über betriebliche Ausbildung<br />

von Lehr l<strong>in</strong>gen erfolgt und zahl -<br />

reiche Weiterbildungen angeboten<br />

wer<strong>de</strong>n.


12<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Frauen s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> vielen <strong>Handwerk</strong>sbereichen<br />

noch unterrepräsentiert. Wie geht die Kammer<br />

dieses Thema an?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Wir haben erst kürzlich geme<strong>in</strong>sam<br />

mit <strong>de</strong>r Kreishandwerkerschaft Aurich-<br />

Em<strong>de</strong>n-Nor<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>r Arbeitsagentur sowie e<strong>in</strong>igen<br />

Unternehmen e<strong>in</strong>e Kampagne gestartet<br />

unter <strong>de</strong>m Motto „Frauen <strong>in</strong> typische <strong>Handwerk</strong>sberufe“.<br />

Unser Ziel ist es, mehr Frauen<br />

für das <strong>Handwerk</strong> zu begeistern, und wir<br />

stellen fest, dass die bisherigen Aktivitäten<br />

fruchten.<br />

Die Kammer ist erst kürzlich als familienfreundlicher<br />

Arbeitgeber zertifiziert wor<strong>de</strong>n.<br />

Wie sieht es <strong>in</strong> dieser H<strong>in</strong>sicht mit <strong>de</strong>n<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetrieben aus?<br />

Lienemann: Die offizielle Zertifizierung ist<br />

grundsätzlich etwas Gutes, aber mit e<strong>in</strong>igem<br />

Aufwand verbun<strong>de</strong>n. Für mich s<strong>in</strong>d nahezu alle<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetriebe familienfreundliche Unternehmen.<br />

Die meisten s<strong>in</strong>d re<strong>in</strong>e Familienunternehmen.<br />

Da funktioniert das Mite<strong>in</strong>an<strong>de</strong>r<br />

gut.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Letztlich zeigt sich die Qualität<br />

e<strong>in</strong>es Betriebes auch an zwei D<strong>in</strong>gen: Erstens<br />

an <strong>de</strong>r Dauer <strong>de</strong>r Betriebszugehörigkeit <strong>de</strong>r<br />

Mitarbeiter und zweitens am Umstand, wie<br />

viele Bewerbungen e<strong>in</strong> Unternehmen heute<br />

noch bekommt. Für mich ist <strong>de</strong>r zentrale<br />

Punkt, dass Mitarbeiter Wertschätzung er -<br />

halten.<br />

Immer häufiger ist festzustellen, dass kommunale<br />

Aufträge nicht mehr bei <strong>de</strong>n Firmen<br />

<strong>de</strong>r Region lan<strong>de</strong>n. Wie sehen Sie diese<br />

Entwicklung?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: <strong>Das</strong> war <strong>in</strong> Zeiten schwacher<br />

Konjunktur für uns durchaus e<strong>in</strong>e Herausfor -<br />

<strong>de</strong>rung und auch ärgerlich. Aktuell ist es eher<br />

<strong>de</strong>r bürokratische Aufwand, <strong>de</strong>r mit <strong>de</strong>r Beteiligung<br />

an e<strong>in</strong>er Ausschreibung verbun<strong>de</strong>n ist.<br />

Viele unserer Unternehmen verzichten aus<br />

diesem Grund zwischenzeitlich darauf, sich<br />

überhaupt an öffentlichen Ausschreibungen zu<br />

beteiligen. Grundsätzlich s<strong>in</strong>d wir <strong>de</strong>r Auffassung:<br />

Der <strong>Handwerk</strong>sbetrieb vor Ort zahlt hier<br />

se<strong>in</strong>e Steuern, beschäftigt hier Mitarbeiter und<br />

nimmt am gesellschaftlichen Leben teil. Deshalb<br />

sollten Wege gefun<strong>de</strong>n wer<strong>de</strong>n, dass <strong>de</strong>r<br />

Aufwand ger<strong>in</strong>ger wird und die Aufträge<br />

wie<strong>de</strong>r <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region bleiben.<br />

Nachfolgend e<strong>in</strong>ige Satzanfänge, mit <strong>de</strong>r<br />

Bitte, diese fortzusetzen:<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> hat gol<strong>de</strong>nen Bo<strong>de</strong>n ...<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: . . . gol<strong>de</strong>n wür<strong>de</strong> ich nicht<br />

sagen, aber es gibt ja auch noch an<strong>de</strong>re edle<br />

Metalle. Aufgrund <strong>de</strong>r guten Konjunktur lohnt<br />

es sich, im <strong>Handwerk</strong> tätig zu se<strong>in</strong>.<br />

<strong>Das</strong> Duale System <strong>de</strong>r Ausbildung ist ...<br />

Lienemann: ... das wichtigste Fundament<br />

unserer Gesellschaft und e<strong>in</strong>e Ausbildung, um<br />

die uns die gesamte Welt benei<strong>de</strong>t.<br />

Der Meisterbrief ist ...<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: ... e<strong>in</strong> Wertpapier. Auch darum<br />

wer<strong>de</strong>n wir weltweit benei<strong>de</strong>t. Aber <strong>de</strong>r Neid<br />

hat bei unseren europäischen Kollegen auch<br />

Anzeichen von Missgunst. Ich sage: Wir wer<strong>de</strong>n<br />

uns als Klassenbeste nicht vorschreiben<br />

lassen, uns an e<strong>in</strong>em europaweiten Standard<br />

zu orientieren, <strong>de</strong>r weit unter unserem Niveau<br />

liegt. Der Meisterbrief ist alter nativlos.<br />

Zum Stichwort Bürokratie fällt mir e<strong>in</strong> ...<br />

Lienemann: ... da kann, muss und sollte<br />

vieles wie<strong>de</strong>r vere<strong>in</strong>facht wer<strong>de</strong>n.<br />

Die Qualität <strong>de</strong>r Bewerber für e<strong>in</strong>en Ausbildungsplatz<br />

...<br />

Lienemann: ... ist durchaus ausbaufähig. <strong>Das</strong><br />

ist e<strong>in</strong>e gesellschaftliche Entwicklung, wenn<br />

es um Grundtugen<strong>de</strong>n geht. Als Betrieb<br />

musst du dich auf die jungen Leute e<strong>in</strong>stellen<br />

und auf sie zugehen. <strong>Das</strong> haben wir immer so<br />

gemacht und dann funktioniert es auch.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: <strong>Das</strong> Wichtigste ist, dass junge<br />

Menschen die Bereitschaft mitbr<strong>in</strong>gen, etwas<br />

zu lernen. Dann ist ganz viel möglich.<br />

E<strong>in</strong>en guten <strong>Handwerk</strong>sbetrieb zu übernehmen<br />

...<br />

Lienemann: ... ist e<strong>in</strong>e vernünftige Grund -<br />

lage für das weitere Leben, wenn E<strong>in</strong>stellung<br />

und Qualifikation stimmen. Dann macht es<br />

Spaß. Sie kennen doch bestimmt <strong>de</strong>n Spruch:<br />

„<strong>Das</strong> höchste Gut auf Er<strong>de</strong>n ist es, e<strong>in</strong> ost -<br />

friesischer <strong>Handwerk</strong>er zu wer<strong>de</strong>n ...“<br />

Herr Kromm<strong>in</strong>ga, sie haben vor e<strong>in</strong>iger Zeit<br />

das <strong>Handwerk</strong>szeichen <strong>in</strong> Gold für die<br />

Arbeit bei <strong>de</strong>r Kammer erhalten. Damit<br />

wur<strong>de</strong> anerkannt, dass die Kammer als


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 13<br />

Dienstleister für die Mitgliedsbetriebe überzeugt<br />

hat. Was muss e<strong>in</strong>e Kammer bieten,<br />

um zu überzeugen?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Sie muss immer wie<strong>de</strong>r vorangehen,<br />

flexibel se<strong>in</strong> und die Betriebe und Mitarbeiter<br />

mitnehmen. <strong>Das</strong> war vom ersten Tag<br />

me<strong>in</strong>er Tätigkeit an me<strong>in</strong> Ziel. Ich glaube, dass<br />

das Zusammenspiel gut funktioniert. Wir s<strong>in</strong>d<br />

Dienstleister für unsere Firmen und das<br />

machen wir als kle<strong>in</strong>ste Kammer Nie<strong>de</strong>rsachsens<br />

ganz gut.<br />

Wird es diese <strong>Handwerk</strong>skammer <strong>in</strong> zehn<br />

Jahren noch so wie heute geben?<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Auch noch <strong>in</strong> hun<strong>de</strong>rt Jahren. Da<br />

vertraue ich <strong>de</strong>r ostfriesischen Mentalität. Wir<br />

machen viel dafür, dass wir wirtschaftlich gut<br />

arbeiten. Fast alle Mitarbeiter s<strong>in</strong>d flexibel und<br />

übernehmen viele Aufgaben. Ich mache mir<br />

ke<strong>in</strong>e Sorgen, dass sich daran etwas än<strong>de</strong>rt.<br />

E<strong>in</strong>e unserer Stärken ist auch, dass wir als<br />

Kammer mit <strong>de</strong>n Unternehmen und <strong>de</strong>n<br />

Arbeitnehmervertretern bei fast allen Themen<br />

im engen Schulterschluss nach draußen<br />

agieren.<br />

Und wie sieht es bei <strong>de</strong>n Innungen aus?<br />

Zuletzt gab es immer mehr Fusionen zu<br />

ostfrieslandweiten Organisationen ...<br />

Lienemann: <strong>Das</strong> liegt sicherlich im Trend und<br />

ich könnte mir vorstellen, dass sich dieser<br />

Trend fortsetzt. Grundsätzlich entschei<strong>de</strong>n das<br />

die Innungen selbst, und es ist nicht Aufgabe<br />

<strong>de</strong>r Kammer, Empfehlungen auszusprechen.<br />

Nun haben Sie abschließend e<strong>in</strong>en Wunsch<br />

frei: Was wünschen Sie sich für die nächs -<br />

ten Jahre?<br />

Lienemann: Ich wünsche mir weniger Pessimismus<br />

und Nörgelei. Ich wür<strong>de</strong> mich freuen,<br />

wenn <strong>in</strong> allen Bereichen die Menschen etwas<br />

positiver <strong>in</strong> die Zukunft schauen. Unser gesellschaftliches<br />

Mite<strong>in</strong>an<strong>de</strong>r funktioniert <strong>in</strong>sgesamt<br />

gut – und das soll so bleiben.<br />

Kromm<strong>in</strong>ga: Wir wollen die Kammer mit<br />

ihren Angeboten mo<strong>de</strong>rn und serviceorientiert<br />

weiterentwickeln. In <strong>de</strong>n nächsten fünf<br />

Jahren sehen unsere Planungen Investitionen<br />

von vier Millionen Euro <strong>in</strong> Aurich vor. Ich wünsche<br />

mir, dass wir weiter gut wirtschaften und<br />

gleichzeitig unsere Arbeit – wie <strong>in</strong> <strong>de</strong>n ver -<br />

gangenen Jahrzehnten – weiterh<strong>in</strong> durch die<br />

Politik geför<strong>de</strong>rt wird.<br />

Holger Hartwig<br />

Vier Millionen Euro will die <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

nach Aussage von<br />

Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich<br />

Kromm<strong>in</strong>ga und Präsi<strong>de</strong>nt Albert<br />

Lienemann <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahren am Kammersitz <strong>in</strong> Aurich<br />

<strong>in</strong>vestieren.


14<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

<strong>Das</strong> ostfriesische <strong>Handwerk</strong> auf<br />

wirtschaftlichem Höhenflug<br />

Die <strong>de</strong>utsche Wirtschaft ist seit Jahren auf<br />

Wachstumskurs. Da nimmt das <strong>Handwerk</strong> als<br />

Herzstück <strong>de</strong>s Mittelstan<strong>de</strong>s ke<strong>in</strong>en Son<strong>de</strong>rweg.<br />

Die <strong>Handwerk</strong>sbetriebe s<strong>in</strong>d auch <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> sehr gut ausgelastet, teilweise<br />

kommen e<strong>in</strong>zelne Betriebe mit <strong>de</strong>r Arbeit<br />

kaum noch nach – auch weil gute Mitarbeiter<br />

und Fachkräfte rar s<strong>in</strong>d. Bei <strong>de</strong>r Nachwuchsgew<strong>in</strong>nung<br />

zeichnet sich dagegen e<strong>in</strong>e Trendwen<strong>de</strong><br />

ab. Die Zahl <strong>de</strong>r neu abgeschlossenen<br />

Lehrverträge ist im Jahr 2018 leicht gestiegen.<br />

Man darf vorsichtig optimistisch se<strong>in</strong>,<br />

dass die kont<strong>in</strong>uierlich betriebene Imagewerbung<br />

für das <strong>Handwerk</strong> und die Ausbildung <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em <strong>de</strong>r 135 <strong>Handwerk</strong>sberufe erste Er -<br />

folge zeigen.<br />

Wachstumsmarkt Energie<br />

Die Zahl <strong>de</strong>r Betriebe im Bezirk <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

für <strong>Ostfriesland</strong> ist <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

letzten zwei Jahrzehnten unaufhaltsam<br />

gestiegen, selbst <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Jahren, als <strong>de</strong>r<br />

Meisterzwang <strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen Berufen wegfiel.<br />

Ost friesland hat als Wirtschaftsraum nicht<br />

zuletzt vom Kurswechsel <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Energiepolitik<br />

enorm profitiert. Zählten <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Jahren <strong>de</strong>s<br />

Wirtschaftswun<strong>de</strong>rs die Rohstoffe Kohle und<br />

Stahl als Antreiber <strong>de</strong>r Wirtschaft, s<strong>in</strong>d heute<br />

die erneuerbaren Energien Auslöser für Prosperität<br />

und Innovation. Dieser Wachstumsmarkt<br />

hat durch <strong>de</strong>n <strong>de</strong>utschen Marktführer<br />

ENERCON auch weite Teile <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> erfasst. Als vor e<strong>in</strong>em Vierteljahrhun<strong>de</strong>rt<br />

ENERCON-Grün<strong>de</strong>r Aloys Wobben<br />

mit e<strong>in</strong>er Handvoll Mitarbeitern die ersten<br />

W<strong>in</strong>dkraftanlagen baute, wur<strong>de</strong> er noch be -<br />

lächelt. Heute ist <strong>de</strong>r Beitrag <strong>de</strong>s ostfrie -<br />

sischen Vorzeige unternehmens zum Energiewan<strong>de</strong>l<br />

und Klimaschutz unumstritten.<br />

<strong>Handwerk</strong> als Rückgrat <strong>de</strong>r Wirtschaft<br />

<strong>Das</strong> ostfriesische <strong>Handwerk</strong> galt schon<br />

immer als Rückgrat <strong>de</strong>r regionalen Wirtschaft,<br />

gera<strong>de</strong> und auch wegen se<strong>in</strong>er vorbildlichen<br />

Aus bildungsleistungen. 5200 Betriebe mit<br />

mehr als 35 000 Mitarbeitern und e<strong>in</strong>em<br />

erwirtschafteten Bruttoumsatz von rund 3,5<br />

Mrd. Euro sprechen e<strong>in</strong>e <strong>de</strong>utliche Sprache.<br />

E<strong>in</strong>e genaue E<strong>in</strong>ordnung fällt bisher jedoch<br />

nicht leicht, weil sich die verfügbaren statis -<br />

tischen Daten für e<strong>in</strong>en Vergleich mit <strong>de</strong>r<br />

Gesamtwirtschaft als zu unterschiedlich<br />

erweisen. <strong>Das</strong> Volkswirtschaftliche Institut für<br />

Mittelstand und <strong>Handwerk</strong> an <strong>de</strong>r Universität<br />

Gött<strong>in</strong>gen (ifh Gött<strong>in</strong>gen) hat unlängst dieses<br />

Defizit mit e<strong>in</strong>er neuen Studie beseitigt, <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r die Be<strong>de</strong>utung <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s <strong>in</strong>nerhalb<br />

<strong>de</strong>r Gesamtwirtschaft und se<strong>in</strong>e Verän<strong>de</strong>rung<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n zurückliegen<strong>de</strong>n Jahren analysiert<br />

wird.<br />

Dar<strong>in</strong> zeigt sich, dass das <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

letzten Jahren zum Teil an gesellschaftlicher<br />

Be<strong>de</strong>utung verloren hat. Selbstständige E<strong>in</strong>zelunternehmer<br />

und kle<strong>in</strong>ere Betriebe vor<br />

allem <strong>in</strong> <strong>de</strong>n zulassungsfreien <strong>Handwerk</strong>en<br />

verstärken diesen Trend, <strong>de</strong>r sich seit <strong>de</strong>r<br />

Novelle <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sordnung 2004 aus -<br />

geprägt hat. Laut <strong>de</strong>r Daten aus <strong>de</strong>m Unternehmensregister<br />

s<strong>in</strong>d rund 16 Prozent aller<br />

Wirtschaftsunternehmen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> <strong>de</strong>m<br />

<strong>Handwerk</strong> zuzurechnen. Diese s<strong>in</strong>d mit rund<br />

9 Prozent am Gesamtumsatz beteiligt und<br />

beschäftigen 13 Prozent <strong>de</strong>r sozialversicherungspflichtigen<br />

Arbeitnehmer. Bei Unter -<br />

nehmensgröße und Umsatz je Unternehmen<br />

entwickelte sich das <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong> <strong>de</strong>n letzten<br />

Jahren positiv und ist beson<strong>de</strong>rs <strong>in</strong> <strong>de</strong>r mitt -<br />

leren Größenklasse <strong>de</strong>r Unternehmen mit<br />

Fortsetzung Seite 17


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 15<br />

Kreishandwerkerschaft Aurich-Em<strong>de</strong>n-Nor<strong>de</strong>n<br />

Kreishandwerkerschaft LeerWittmund<br />

Die Kreishandwerkerschaften s<strong>in</strong>d die Interessenver -<br />

tretung <strong>de</strong>s regionalen <strong>Handwerk</strong>s.<br />

Als Körperschaft <strong>de</strong>s öffentlichen Rechts liegt unser<br />

Aufgabenschwerpunkt <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Gesamt<strong>in</strong>teressenver -<br />

tretung <strong>de</strong>s selbstständigen <strong>Handwerk</strong>s. Darüber<br />

h<strong>in</strong>aus betreuen wir <strong>de</strong>n e<strong>in</strong>zelnen Betrieb und s<strong>in</strong>d<br />

das Geschäftsführungs- und Servicezentrum <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>s<strong>in</strong>nungen.<br />

Die gesetzliche Grundlage <strong>de</strong>r Kreishandwerkerschaft<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>t sich <strong>in</strong> <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sordnung<br />

(HWO), e<strong>in</strong>em Bun<strong>de</strong>sgesetz.<br />

Die Kreishandwerkerschaft ist die Dachorganisation <strong>de</strong>r<br />

ihr angeschlossenen Innungen. Geme<strong>in</strong>sam vertreten<br />

wir als freiwilliger Zusammenschluss von mittelstän -<br />

dischen <strong>Handwerk</strong>sunternehmen die Interessen unserer<br />

Mitglie<strong>de</strong>r <strong>in</strong> rechtlicher, wirtschaftlicher, sozialpolitischer<br />

und fachlicher H<strong>in</strong>sicht und verstehen uns als e<strong>in</strong> handwerklicher<br />

Arbeitgeberverband.<br />

Als kompetenter Dienstleister erbr<strong>in</strong>gen wir für unsere<br />

Mitglie<strong>de</strong>r umfassen<strong>de</strong> Beratungs- und Auskunftsleistungen.<br />

Wir s<strong>in</strong>d die Informationsbörse und das Servicezentrum<br />

<strong>de</strong>s regionalen <strong>Handwerk</strong>s und leisten effiziente Be -<br />

treuung. Bei uns f<strong>in</strong><strong>de</strong>t <strong>de</strong>r Arbeitgeber Rat und Tat<br />

für die erfolgreiche Zukunft se<strong>in</strong>es Betriebes. Kreis -<br />

handwerkerschaften: die Unternehmensberatung für<br />

das <strong>Handwerk</strong>.<br />

Die Innungen bün<strong>de</strong>ln <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Kreishandwerkerschaft ihre<br />

Geme<strong>in</strong>schafts<strong>in</strong>teressen. <strong>Das</strong> ermöglicht es uns, durch<br />

Mitgliedschaften auf Lan<strong>de</strong>s- und Bun<strong>de</strong>sebene auf<br />

für das <strong>Handwerk</strong> relevante Grundsatzfragen E<strong>in</strong>fluss<br />

zu nehmen und somit für <strong>de</strong>n Erhalt <strong>de</strong>r unterneh -<br />

merischen Freiräume und für e<strong>in</strong>e nachhaltige Verbes -<br />

serung <strong>de</strong>r wirtschaftlichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen e<strong>in</strong> -<br />

zutreten.<br />

Unsere Stärke: Konzentration auf die Anfor<strong>de</strong>rungen <strong>de</strong>r<br />

Betriebe vor Ort, Berücksichtigung <strong>de</strong>r spezifischen Verhältnisse<br />

und vor allem immer im direkten, persönlichen<br />

Kontakt als präsenter, durchsetzungsfähiger und erfolgsorientierter<br />

Dienstleister.<br />

Denn: Der Erfolg unserer Arbeit und die Akzeptanz<br />

durch die freiwilligen Mitglie<strong>de</strong>r hängen wesentlich<br />

davon ab, wie kun<strong>de</strong>norientiert die Aufgaben wahr -<br />

genommen wer<strong>de</strong>n.<br />

Kreishandwerkerschaft Aurich-Em<strong>de</strong>n-Nor<strong>de</strong>n<br />

Kreishandwerkerschaft LeerWittmund<br />

www.handwerk-aurich.<strong>de</strong> · www.handwerk-leerwittmund.<strong>de</strong>


16<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Bestattungen Zobel<br />

Gegrün<strong>de</strong>t und geführt wur<strong>de</strong> das Traditionsunter nehmen<br />

bereits 1926 unter <strong>de</strong>m Namen Lübbo Ger<strong>de</strong>s. 2005<br />

übernahm <strong>de</strong>r gebürtige Juister Wolfgang Zobel das<br />

Unternehmen. Seit<strong>de</strong>m wird es von <strong>de</strong>r Familie Zobel<br />

geführt. Wir führen Bestattungen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r gesamten Region<br />

durch sowie auf <strong>de</strong>r Insel Nor<strong>de</strong>rney. Auch erfolgt e<strong>in</strong>e<br />

Zusammenarbeit mit <strong>de</strong>m Bestatter auf <strong>de</strong>r Insel Juist.<br />

Wir möchten Ihr zuverlässiger Partner <strong>in</strong> Nor<strong>de</strong>n und<br />

Umgebung se<strong>in</strong> – und dies nicht nur im organisato -<br />

rischen Bereich. E<strong>in</strong>fühlsam möchten wir <strong>de</strong>n Weg <strong>de</strong>s<br />

Abschieds mit Ihnen und für Sie gestalten und Ihnen<br />

die schwere Situation erleichtern. Unsere praktischen<br />

Ratschläge können Ihnen nützlich se<strong>in</strong>, wenn <strong>de</strong>r Ernstfall<br />

e<strong>in</strong>tritt. Falls Sie das Thema Bestattungsvorsorge<br />

beschäftigt, können wir Sie umfassend beraten.<br />

<strong>Das</strong> En<strong>de</strong> <strong>de</strong>s Lebens betrifft uns alle, aber natürlich<br />

empf<strong>in</strong><strong>de</strong>t je<strong>de</strong>r Mensch se<strong>in</strong>e Trauer unterschiedlich.<br />

Deshalb ist für uns je<strong>de</strong>r Sterbefall beson<strong>de</strong>rs. Auf<br />

<strong>in</strong>dividuelle Wünsche gehen wir immer genau und<br />

persönlich e<strong>in</strong>. Die Begleitung und Betreuung <strong>de</strong>r Angehörigen<br />

empf<strong>in</strong><strong>de</strong>n wir dabei als e<strong>in</strong>e s<strong>in</strong>nvolle Tätigkeit,<br />

die uns täglich neu for<strong>de</strong>rt. Wir müssen herausf<strong>in</strong><strong>de</strong>n,<br />

was genau die Angehörigen brauchen, dies sollte auch<br />

im E<strong>in</strong>klang mit <strong>de</strong>n Wünschen <strong>de</strong>s Verstorbenen stehen.<br />

Dabei drängen wir unsere Leistungen nieman<strong>de</strong>m<br />

auf, wir legen Wert auf Transparenz und Offenheit. Um<br />

die Versorgung <strong>de</strong>r Verstorbenen kümmern wir uns mit<br />

großem Verantwortungsgefühl.<br />

2008 haben wird das Geme<strong>in</strong><strong>de</strong>haus <strong>de</strong>r Ev.-luth.<br />

Kirchengeme<strong>in</strong><strong>de</strong> <strong>in</strong> Nor<strong>de</strong>n gekauft und umgebaut.<br />

Neben an<strong>de</strong>ren Neuerungen können wir Sie seit<strong>de</strong>m <strong>in</strong><br />

angenehm gestalteten Besprechungsräumen empfangen.<br />

Um Berührungsängste abzubauen, gibt es bei uns<br />

regelmäßig e<strong>in</strong>en Tag <strong>de</strong>r offenen Tür und weitere Ver -<br />

anstaltungen. Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie<br />

persönlich und la<strong>de</strong>n Sie zu e<strong>in</strong>em unverb<strong>in</strong>dlichen<br />

Gespräch zu uns e<strong>in</strong>.<br />

Bestattungen Zobel<br />

26506 Nor<strong>de</strong>n · www.bestattungen-zobel.<strong>de</strong>


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 17<br />

Gebäu<strong>de</strong>re<strong>in</strong>igung aktiv Mart<strong>in</strong> Meyer GmbH<br />

Mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung und Erfolg sprechen<br />

für uns. Seit <strong>de</strong>r Gründung unseres Unternehmens im<br />

Jahr 1984 haben wir nur e<strong>in</strong> Ziel: sämtliche Re<strong>in</strong>igungsarbeiten<br />

<strong>in</strong> und an Gebäu<strong>de</strong>n zuverlässig durchzuführen<br />

und unsere Kun<strong>de</strong>n aus <strong>de</strong>m nordwest<strong>de</strong>utschen Raum<br />

mit überdurchschnittlichen Leistungen zufrie<strong>de</strong>nzustellen.<br />

Für <strong>de</strong>n umfassen<strong>de</strong>n Service rund um Ihre Ge -<br />

bäu<strong>de</strong> stehen rund 300 Mitarbeiter<strong>in</strong>nen und Mitar -<br />

beiter bereit. Außer<strong>de</strong>m halten wir unsere technische<br />

Aus rüstung stets auf <strong>de</strong>m aktuellsten Stand, um unsere<br />

Aufgaben <strong>in</strong> je<strong>de</strong>m Bereich <strong>de</strong>r Gebäu<strong>de</strong>re<strong>in</strong>igung<br />

professionell durchführen zu können.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus bedienen wir als Großhändler seit<br />

vielen Jahren auch <strong>de</strong>n Markt an Re<strong>in</strong>igungsmitteln und<br />

Hygieneprodukten, unter an<strong>de</strong>rem mit unseren haus -<br />

eigenen Marken „aktiv & frisch“, e<strong>in</strong>em Allzweckrei niger<br />

sowie <strong>de</strong>m Sanitärre<strong>in</strong>iger „aktiv & hygienisch“.<br />

Gebäu<strong>de</strong>re<strong>in</strong>igung aktiv Mart<strong>in</strong> Meyer GmbH<br />

26725 Em<strong>de</strong>n · www.aktiv-em<strong>de</strong>n.<strong>de</strong><br />

zehn bis 49 sozialversicherungspflichtig<br />

Beschäftigten stark vertreten. E<strong>in</strong>e wichtige<br />

Position nimmt <strong>in</strong>sbeson<strong>de</strong>re das Bauhandwerk<br />

e<strong>in</strong>. Dort konnte es se<strong>in</strong>e Marktstellung<br />

sogar ausbauen.<br />

Dienstleister <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

Die <strong>Handwerk</strong>skammer für <strong>Ostfriesland</strong> versteht<br />

sich als Dienstleister für ihre Mitgliedsbetriebe.<br />

Die Wünsche und Bedürfnisse <strong>de</strong>r<br />

Inhaber und Mitarbeiter im <strong>Handwerk</strong> s<strong>in</strong>d<br />

<strong>de</strong>r Maßstab <strong>de</strong>r Arbeit <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Kammer und<br />

im Berufsbildungszentrum. H<strong>in</strong>sichtlich <strong>de</strong>r<br />

Außendarstellung <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s unterstützt<br />

die Kammer die <strong>Handwerk</strong>sbetriebe und<br />

sorgt für e<strong>in</strong> handwerkerfreundliches Klima <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Region. Die Bildungsangebote für Inhaber<br />

und Beschäftigte im <strong>Handwerk</strong> wer<strong>de</strong>n<br />

streng nach <strong>de</strong>n Anfor<strong>de</strong>rungen <strong>de</strong>r Wirtschaft<br />

ausgerichtet. Digitalisierung, E-Mobi -<br />

lität o<strong>de</strong>r Energiee<strong>in</strong>sparung – kaum e<strong>in</strong> Feld<br />

bleibt unbeackert. Diese mo<strong>de</strong>rne und zeitgemäße<br />

Ausrichtung <strong>de</strong>r Kammerarbeit mag<br />

dazu beitragen, dass die rund 5200 Betriebe<br />

<strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> durchweg gut aufgestellt s<strong>in</strong>d<br />

und weiterh<strong>in</strong> als Stabilitätsanker <strong>de</strong>r regio -<br />

nalen Wirtschaft funktionieren. Theodor Kruse


18<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Mit Blick auf die Kun<strong>de</strong>nwünsche:<br />

nicht <strong>de</strong>n Anschluss verlieren<br />

Digitalisierung: Herausfor<strong>de</strong>rung und<br />

Chance zugleich – <strong>in</strong>dividuelle Lösungen<br />

gefragt<br />

Die Digitalisierung verän<strong>de</strong>rt die Arbeitswelt<br />

und eröffnet auch für das <strong>Handwerk</strong> neue<br />

Chancen. Die Herausfor<strong>de</strong>rungen s<strong>in</strong>d für<br />

kle<strong>in</strong>e wie große Betriebe <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahren immens. Neue Technik führt zur Ver -<br />

än<strong>de</strong>rung vieler Arbeitsabläufe, das Internet<br />

erfor<strong>de</strong>rt neue Market<strong>in</strong>g- und Verkaufs -<br />

strategien, und Kun<strong>de</strong>n stellen immer höhere<br />

Ansprüche an <strong>de</strong>n Service und die Trans -<br />

parenz bei <strong>de</strong>r Preisgestaltung. Für Chefs und<br />

Mitarbeiter be<strong>de</strong>utet das: neues Denken,<br />

hohe Lern- und große Verän<strong>de</strong>rungsbereitschaft<br />

für <strong>de</strong>n Arbeitsalltag.<br />

Bei <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer <strong>in</strong> Aurich unterstützt<br />

Uwe Preschel als Berater für Innovation<br />

und Technologie die Firmen bei allen Fragen<br />

rund um die Digitalisierung. Mit Blick auf <strong>de</strong>n<br />

Stand <strong>de</strong>r Digitalisierung im ostfriesischen<br />

<strong>Handwerk</strong> macht Preschel <strong>de</strong>utlich, dass die<br />

Situation <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Firmen <strong>de</strong>r Region sehr unterschiedlich<br />

ist. „Wir stehen <strong>in</strong>sgesamt erst am<br />

Anfang e<strong>in</strong>er großen Verän<strong>de</strong>rung. Wir haben<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetriebe, die bereits heute alle<br />

Abläufe digitalisiert haben, aber genauso auch<br />

erfolgreiche Unternehmen, bei <strong>de</strong>nen das<br />

Faxgerät noch die Zentrale für die Kommunikation<br />

mit Kun<strong>de</strong>n und Lieferanten ist.“ Insgesamt<br />

wer<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Prozess <strong>de</strong>r Digitalisierung<br />

eher konservativ angegangen, nicht zuletzt<br />

„weil aktuell viele Betriebe e<strong>in</strong>e gute Auslastung<br />

haben.“ Mittlerweile gebe es erste Beispiele<br />

für Unternehmen, die ihre Abläufe<br />

komplett digitalisiert haben und so effektiver<br />

arbeiten. „Wer diesen Schritt konsequent<br />

geht, sollte sich über Kosten und Nutzen<br />

Gedanken machen,“ rät <strong>de</strong>r Berater.<br />

Aus Sicht Preschels, <strong>de</strong>r seit 1992 für die<br />

Kammer arbeitet, gibt es viele Wege und<br />

Geschw<strong>in</strong>digkeiten, um sich für die Zukunft<br />

zu rüsten. „Für je<strong>de</strong> Firma sollte <strong>de</strong>r zentrale<br />

Gedanke se<strong>in</strong>: ‚Was wollen und was brauchen<br />

unsere Kun<strong>de</strong>n?‘“ Es gebe auch heute<br />

noch viele Kun<strong>de</strong>n, die mit digitalen Dokumenten<br />

nicht viel anfangen können. Preschel<br />

rät <strong>de</strong>n Firmen, die Entwicklungen <strong>in</strong>tensiv zu<br />

verfolgen und sich <strong>de</strong>n Verän<strong>de</strong>rungen nicht<br />

zu entziehen. „Es gibt beispielsweise erste<br />

Projekte, dass die Vergabe von öffentlichen<br />

Aufträgen nur noch durch elektronische Ausschreibungen<br />

erfolgt.“ Wer hier nicht mit <strong>de</strong>r<br />

Zeit gehe, <strong>de</strong>r könne schnell <strong>de</strong>n Anschluss<br />

verlieren. Wichtig sei, bei allen Investitionen<br />

<strong>in</strong> die Digitalisierung darauf zu achten, dass<br />

die Software über ausreichend Schnittstellen<br />

zu an<strong>de</strong>ren Datenquellen verfüge. Zu<strong>de</strong>m<br />

gelte es, Medienbrüche zu vermei<strong>de</strong>n.<br />

Auch mit Blick auf <strong>de</strong>n <strong>de</strong>mografischen Wan<strong>de</strong>l<br />

sieht er Herausfor<strong>de</strong>rungen auf das <strong>Handwerk</strong><br />

zukommen. „Es wird künftig immer<br />

weniger Fachkräfte geben. Aktuell ist e<strong>in</strong><br />

Trend, dass erste Erfahrungen mit <strong>de</strong>m E<strong>in</strong>satz<br />

von Augmentet-Reality (AR) gemacht<br />

wer<strong>de</strong>n.“ <strong>Das</strong> be<strong>de</strong>ute, dass e<strong>in</strong> Mitarbeiter<br />

über <strong>de</strong>n Blick durch die Brille von e<strong>in</strong>em<br />

Fachmann aus <strong>de</strong>r Ferne die Anweisungen<br />

bekomme, was vor Ort beim Kun<strong>de</strong>n zu<br />

machen sei. Preschel: „Wir stehen bereit,<br />

wenn sich Firmen <strong>de</strong>r Digitalisierung stellen<br />

wollen.“ Dabei greift die Kammer <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Beratung<br />

auf e<strong>in</strong> großes lan<strong>de</strong>s- bzw. bun<strong>de</strong>s -<br />

weites Netzwerk an Fachleuten zurück, die<br />

bei Bedarf die Firmen <strong>Ostfriesland</strong>s <strong>in</strong> unterschiedlichster<br />

Form unterstützen.<br />

E<strong>in</strong> Beispiel ist das „Kompetenzzentrum digitales<br />

<strong>Handwerk</strong>“, das <strong>de</strong>r Zentralverband <strong>de</strong>s<br />

Fortsetzung Seite 20


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 19<br />

Die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse<br />

Tief verwurzelt <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> und verbun<strong>de</strong>n mit<br />

se<strong>in</strong>en Menschen, s<strong>in</strong>d wir vor Ort die erste Adresse <strong>in</strong><br />

Sachen „Vorsorge, Versicherung und Geme<strong>in</strong>wohl“. Die<br />

Ost friesische Landschaftliche Brandkasse ist als selbst -<br />

ständiger Regionalversicherer die fünftälteste Versicherung<br />

<strong>de</strong>r Welt und gehört zum starken Verbund <strong>de</strong>r<br />

öffentlichen Versicherungen.<br />

1754 <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> gegrün<strong>de</strong>t, s<strong>in</strong>d wir seit Gene -<br />

rationen auch die Versicherung <strong>de</strong>r ostfriesischen <strong>Handwerk</strong>er.<br />

Unter <strong>de</strong>r Philosophie „aus <strong>Ostfriesland</strong>, für<br />

<strong>Ostfriesland</strong>!“ s<strong>in</strong>d wir ausschließlich dieser Region<br />

und ihren Menschen verpflichtet.<br />

Ihr <strong>Handwerk</strong>sbetrieb ist täglich e<strong>in</strong>er Vielzahl von<br />

Gefahren ausgesetzt. Wenn es zu Personen-, Sacho<strong>de</strong>r<br />

Eigenschä<strong>de</strong>n kommt, s<strong>in</strong>d hohe Kosten meist die<br />

Folge. Um Sie vor großen f<strong>in</strong>anziellen Problemen zu<br />

schützen, haben wir unseren vielseitigen Versicherungsschutz<br />

speziell für Firmen entwickelt. Über die Absicherung<br />

<strong>de</strong>s Gebäu<strong>de</strong>s und <strong>de</strong>s Inhaltes h<strong>in</strong>aus, können<br />

wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern VGH,<br />

ÖRAG, UKV und LBS alle Versicherungen aus e<strong>in</strong>er<br />

Hand anbieten, damit Ihre Existenz geschützt ist.<br />

Mit uns können Sie beruhigt durchs Leben gehen. Denn<br />

mit unserem vielseitigen Versicherungsschutz schützen<br />

wir das, was Sie lieben: Ihre Familie, Ihr Gebäu<strong>de</strong>, Ihr<br />

Inventar, Ihre Gesundheit, Ihren Betrieb und vieles mehr.<br />

Im Scha<strong>de</strong>nfall ergreifen wir geme<strong>in</strong>sam mit Ihnen alle<br />

notwendigen Sofortmaßnahmen. Aber nicht nur das:<br />

Wir begleiten auch <strong>de</strong>n Wie<strong>de</strong>raufbau und unterstützen<br />

Sie <strong>in</strong> allen Fragen rund um die Themen Scha<strong>de</strong>nbesei -<br />

tigung, schneller <strong>Handwerk</strong>ere<strong>in</strong>satz und erfor<strong>de</strong>rliche<br />

Genehmigungen, sodass zum Beispiel Ihr Betrieb<br />

schnellstmöglich wie<strong>de</strong>r handlungsfähig ist.<br />

Mit uns haben Sie immer e<strong>in</strong>en Ansprechpartner vor<br />

Ort an Ihrer Seite. „... Un wenn Ji ok Platt proten: um<br />

so beter!“ Wir kümmern uns um Ihre Anliegen, <strong>de</strong>nn nur<br />

im persönlichen Gespräch gel<strong>in</strong>gt e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>dividuelle und<br />

bedarfsgerechte Absicherung – und diese liegt uns am<br />

Herzen.<br />

Rund 250 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst s<strong>in</strong>d<br />

täglich für Sie da. In <strong>de</strong>n rund 50 Geschäftsstellen und<br />

<strong>de</strong>n ostfriesischen Sparkassen f<strong>in</strong><strong>de</strong>n Sie Ihren persönlichen<br />

Ansprechpartner <strong>in</strong> Ihrer Nähe und mit unserer<br />

Direktion <strong>in</strong> Aurich alle Entschei<strong>de</strong>r vor Ort <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse<br />

26603 Aurich · www.ostfriesische-brandkasse.<strong>de</strong>


20<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Die meisten Firmen sehen Chancen<br />

Aktuelle Umfragen zeigen, dass das <strong>Handwerk</strong> die Auswir -<br />

kungen <strong>de</strong>r Digitalisierung im Blick hat. Nach e<strong>in</strong>er Befragung<br />

<strong>de</strong>s Zentralverban<strong>de</strong>s <strong>de</strong>s <strong>de</strong>utschen <strong>Handwerk</strong>s (ZDH) und<br />

<strong>de</strong>s Digitalverbands bitcom im Jahr 2017 s<strong>in</strong>d 81 Prozent <strong>de</strong>r<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetriebe generell aufgeschlossen für die Digitali -<br />

sierung. 69 Prozent <strong>de</strong>r Unternehmer betrachten die Digi -<br />

talisierung als Chance, 21 Prozent glauben, dass die Verän -<br />

<strong>de</strong>rungen ke<strong>in</strong>en E<strong>in</strong>fluss auf die Firmen haben. Nach <strong>de</strong>n<br />

aktuellsten Studien verfügen 95 Prozent aller <strong>Handwerk</strong>s -<br />

betriebe über e<strong>in</strong>e Homepage im Internet, 58 Prozent setzen<br />

Softwarelösungen für ihre betrieblichen Abläufe im Büro und <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Verwaltung e<strong>in</strong>. Je<strong>de</strong>s vierte Unternehmen nutzt digitale<br />

Technologien, zum Beispiel 3-D-Drucker o<strong>de</strong>r Track<strong>in</strong>g-Systeme<br />

für Masch<strong>in</strong>en und Werkstoffe. E<strong>in</strong> Viertel <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>s -<br />

betriebe (26 Prozent) nutzt soziale Netzwerke für die Kommunikation<br />

mit <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n. 16 Prozent bezahlen für Werbeanzeigen<br />

im Internet. Zehn Prozent s<strong>in</strong>d auf Onl<strong>in</strong>e-Plattformen wie<br />

zum Beispiel MyHammer, Treatwell o<strong>de</strong>r Ebay Kle<strong>in</strong>anzeigen<br />

vertreten.<br />

Deutschen <strong>Handwerk</strong> (ZDH) <strong>in</strong>itiiert hat. Ziel<br />

dieses Projektes ist laut ZDH-Geschäftsführer<br />

Karl-Sebastian Schulte, langfristig die hohe<br />

Qualität und die Wettbewerbsfähigkeit <strong>de</strong>s<br />

<strong>de</strong>utschen <strong>Handwerk</strong>s zu sichern. Informa -<br />

tionen zu <strong>de</strong>m Projekt und Tipps zur Digita -<br />

lisierung unter www.handwerkdigital.<strong>de</strong>.<br />

Holger Hartwig<br />

Die SIGNAL IDUNA hat Lösungen fürs <strong>Handwerk</strong><br />

Seit 1961 ist die SIGNAL IDUNA-Gebietsdirektion<br />

Ol<strong>de</strong>nburg <strong>de</strong>m <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> eng verbun<strong>de</strong>n.<br />

Etwa 3000 <strong>Handwerk</strong>skun<strong>de</strong>n zwischen Leer,<br />

Wittmund und Aurich zählen auf das Know-how <strong>de</strong>r<br />

SIGNAL IDUNA. Dafür stehen 21 Agenturen und acht<br />

spezialisierte Fachberater, die <strong>de</strong>m <strong>Handwerk</strong> maßgeschnei<strong>de</strong>rte<br />

Lösungen <strong>in</strong> Sachen Versicherung und<br />

F<strong>in</strong>anzen anbieten können: von Betriebsversicherungen<br />

bis h<strong>in</strong> zu privatem Versicherungsschutz für Betriebs -<br />

<strong>in</strong>haber, Familienangehörige und Mitarbeiter. Diese<br />

Produktwelt fußt auf <strong>de</strong>r Erfahrung <strong>de</strong>r SIGNAL IDUNA,<br />

die selbstständige <strong>Handwerk</strong>smeister vor über 110<br />

Jahren grün<strong>de</strong>ten. Rund 300 Selbsthilfee<strong>in</strong>richtungen<br />

wie das Versorgungswerk <strong>de</strong>r Innungen <strong>de</strong>s ostfrie -<br />

sischen <strong>Handwerk</strong>s kooperieren mit <strong>de</strong>r SIGNAL<br />

IDUNA. Sie bieten Service und handwerksspezifische<br />

Versicherungsangebote zu Son<strong>de</strong>rkonditionen.<br />

SIGNAL IDUNA Gruppe<br />

Gebietsdirektion Ol<strong>de</strong>nburg<br />

26135 Ol<strong>de</strong>nburg · www.signal-iduna.<strong>de</strong>


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 21<br />

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

– Anzahl <strong>de</strong>r Genossenschaftsbanken: 9<br />

– Anzahl <strong>de</strong>r Filialen: 90<br />

– Bilanzsumme: 6 Mrd. Euro<br />

– Anzahl <strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong>nkonten: 493 575<br />

– Anzahl <strong>de</strong>r Mitglie<strong>de</strong>r: 112 800<br />

– Mitarbeiter<strong>in</strong>nen und Mitarbeiter: 1208, davon<br />

117 Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong><br />

Wir schaffen Perspektiven – Wirtschaftsperspektiven<br />

<strong>Ostfriesland</strong> – ebenso wie die ge samte Region Weser-<br />

Ems – ist durch e<strong>in</strong>en dynamischen Mittelstand<br />

geprägt. Auch haben hier produzieren<strong>de</strong> Großbetriebe<br />

e<strong>in</strong>en attraktiven Standort gefun<strong>de</strong>n. E<strong>in</strong>e beson<strong>de</strong>re<br />

Rolle für die Entwicklung <strong>de</strong>r Region spielen aber<br />

immer noch lokale und regionale Wirt schafts- und<br />

<strong>Handwerk</strong>sunternehmen. Als genossenschaftlicher<br />

F<strong>in</strong>anzdienstleister vor Ort s<strong>in</strong>d die Volksbanken und<br />

Raiffeisenbanken sich <strong>de</strong>ssen sehr be wusst, <strong>de</strong>nn sie<br />

wachsen bereits seit Jahrzehnten zusammen mit <strong>de</strong>n<br />

mittelständischen Strukturen.<br />

„Unsere Volksbanken und Raiffeisenbanken s<strong>in</strong>d selber<br />

als mittelständische Unternehmen fest <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region<br />

verwurzelt und stehen daher ihren Kun<strong>de</strong>n mit Kompetenz<br />

und exzellentem regionalem Know-how zur Seite“,<br />

so Lothar Janssen, Sprecher <strong>de</strong>r Volksbanken und<br />

Raiffeisenbanken <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Wer so nah an <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n ist, <strong>de</strong>r weiß, was von ihm<br />

als verlässlicher F<strong>in</strong>anzpartner erwartet wird: Unterstützung<br />

<strong>in</strong> allen F<strong>in</strong>anzfragen, kompetente Beratung bei<br />

<strong>de</strong>r Firmenentwicklung, souveräne Leistungen bei<br />

F<strong>in</strong>anzierungsfragen und zuverlässige sowie <strong>in</strong>novative<br />

Services, wenn es um die tägliche Abwicklung <strong>de</strong>s<br />

Zahlungsverkehrs geht. „Wie für je<strong>de</strong>s an<strong>de</strong>re Unternehmen<br />

stellen sich auch für unsere Mitgliedsbanken<br />

die Herausfor<strong>de</strong>rungen <strong>de</strong>r Digitalisierung und die<br />

damit verbun<strong>de</strong>nen Innova tionen“, betont Janssen.<br />

Deshalb bieten die Genossen schaftsbanken bereits<br />

heute komfortable und sichere digitale Services, die<br />

das Tagesgeschäft erleichtern.<br />

Janssen: „Die Volksbanken und Raiffeisenbanken s<strong>in</strong>d<br />

immer für Sie da, wo Sie s<strong>in</strong>d – digital und lokal. Nutzen<br />

Sie die Onl<strong>in</strong>e-Filialen o<strong>de</strong>r vere<strong>in</strong>baren Sie e<strong>in</strong>en Term<strong>in</strong><br />

vor Ort, um sich über das Leistungs spektrum zu <strong>in</strong>formieren.“<br />

www.vr-banken-ostfriesland.<strong>de</strong>


22<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

„Digitalisierung macht uns effektiver,<br />

kun<strong>de</strong>nfreundlicher und wirtschaftlicher.“<br />

BENJAMIN ELSEN<br />

Geschäftsführen<strong>de</strong>r Gesellschafter<br />

<strong>de</strong>r ELSCO Haustechnik GmbH <strong>in</strong><br />

Moormerland<br />

Als e<strong>in</strong>er <strong>de</strong>r Vorreiter bei <strong>de</strong>r Digitali -<br />

sierung e<strong>in</strong>es Betriebes gilt Benjam<strong>in</strong><br />

Elsen, Geschäftsführen<strong>de</strong>r Gesellschafter<br />

<strong>de</strong>r ELSCO Haustechnik GmbH <strong>in</strong> Moormerland.<br />

Der 29-jährige Installateur- und<br />

Heizungsbauermeister sowie Gebäu<strong>de</strong> -<br />

energieberater (HWK) hat sich 2011 selbstständig<br />

gemacht und vor drei Jahren se<strong>in</strong>e<br />

Firma neu aufgestellt. <strong>Das</strong> Gespräch führte<br />

Holger Hartwig.<br />

Herr Elsen, warum haben Sie sich vor e<strong>in</strong>igen<br />

Jahren auf <strong>de</strong>n Weg gemacht, die<br />

Abläufe <strong>in</strong> Ihrem Unternehmen zu digitalisieren?<br />

Ich hatte von <strong>de</strong>m Papierkrieg mit Schuh -<br />

kartons und ständigen Rücksprachen und<br />

Rückfragen die Nase voll. Wir haben uns alle<br />

Prozesse angeschaut und gesagt, dass es so<br />

nicht weitergehen kann. Jetzt geht mit Unterstützung<br />

von Handys, Tablet und PC-Workflows<br />

vieles e<strong>in</strong>facher, schneller und ist auch<br />

kun<strong>de</strong>nfreundlicher.<br />

Hat sich <strong>de</strong>r Aufwand <strong>de</strong>r Neuausrichtung<br />

gelohnt?<br />

Ja, das hat es. Wenn ich gewusst hätte, wie<br />

angenehm das Arbeiten se<strong>in</strong> kann und welche<br />

Vorteile es für uns und unsere Kun<strong>de</strong>n<br />

hat, hätte ich das bereits bei <strong>de</strong>r Firmengründung<br />

2011 so gemacht. Wir haben uns 2015<br />

auf <strong>de</strong>n Weg gemacht und teilweise mit<br />

e<strong>in</strong>em Stu<strong>de</strong>nten e<strong>in</strong>e Software entwickelt,<br />

die auf uns zugeschnitten war. Später haben<br />

wir dann weitere Branchensoftware beispielsweise<br />

für die Zeiterfassung und das Auftragsmanagement<br />

e<strong>in</strong>gesetzt. Wir haben heute<br />

e<strong>in</strong>e Datenbank, aus <strong>de</strong>r wir <strong>in</strong> sekun<strong>de</strong>nschnelle<br />

alle Informationen über unseren Kun<strong>de</strong>n<br />

ziehen können. Ruft e<strong>in</strong> Kun<strong>de</strong> an und hat<br />

e<strong>in</strong> Problem o<strong>de</strong>r e<strong>in</strong>e Frage, kann ich ohne<br />

Rücksprache mit <strong>de</strong>m Mitarbeiter, <strong>de</strong>r vor Ort<br />

war, qualifiziert antworten. Auch Angebote<br />

können wir heute <strong>de</strong>utlich schneller erstellen.<br />

Wie hoch waren die Kosten für die Um -<br />

stellung Ihres Betriebes mit sechs Mitar -<br />

beitern?<br />

Insgesamt haben wir etwa 10 000 Euro für<br />

Technik und Software <strong>in</strong> die Hand genommen.<br />

Was die Wirtschaftlichkeit dieser Digi -<br />

talisierung betrifft, kann ich sagen: Es rechnet<br />

sich. Wir sparen heute durch schlankere<br />

Abläufe Zeit und s<strong>in</strong>d so effektiver, konkurrenzfähiger<br />

und auch wirtschaftlicher.<br />

Was war rückblickend die größte Herausfor<strong>de</strong>rung?<br />

Die E<strong>in</strong>führung <strong>de</strong>r Software bei <strong>de</strong>n Mit -<br />

arbeitern. Anfänglich war die Skepsis schon<br />

sehr groß. Da muss man als Chef vorleben<br />

und <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Anfangszeit je<strong>de</strong>n Tag kontrol -<br />

lieren, ob Informationen und Daten wirklich<br />

erfasst wer<strong>de</strong>n. Wer die neuen Möglichkeiten<br />

nicht nutzt, muss darauf je<strong>de</strong>n Morgen angesprochen<br />

wer<strong>de</strong>n. Es dauert e<strong>in</strong>e Zeit, bis die<br />

Vorteile, die die Digitalisierung bietet, verstan<strong>de</strong>n<br />

wer<strong>de</strong>n.<br />

Welchen Tipp geben Sie Unternehmern,<br />

die vor <strong>de</strong>r Digitalisierung stehen?<br />

<strong>Das</strong> Wichtigste ist, sich bei <strong>de</strong>r Umstellung<br />

gut über die angebotenen Softwarelösungen<br />

zu <strong>in</strong>formieren. Man muss das Rad nicht<br />

selbst erf<strong>in</strong><strong>de</strong>n. Und je<strong>de</strong>r sollte auch darauf<br />

achten, was zu se<strong>in</strong>em Unternehmen passt.<br />

Es muss nicht von Null auf Hun<strong>de</strong>rt gehen,<br />

son<strong>de</strong>rn Stück für Stück. Wir haben teilweise<br />

auch heute noch Papierberichte im E<strong>in</strong>satz,<br />

weil beispielsweise das Funknetz nicht<br />

überall ausreichend gut ist o<strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong>n noch<br />

Wert auf e<strong>in</strong>en Beleg mit Unterschrift legen.<br />

Wichtig ist dann sicherzustellen, dass an -<br />

schließend alles im System erfasst wird.


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 23<br />

ELSCO Haustechnik GmbH<br />

ELSCO Haustechnik ist e<strong>in</strong> junges, <strong>in</strong>habergeführtes<br />

Unternehmen, welches für kompetente Beratung,<br />

zuverlässige Auftragserfüllung, Individualität und Kun<strong>de</strong>nnähe<br />

sowie für e<strong>in</strong>e umfassen<strong>de</strong> Nachbetreuung<br />

steht.<br />

Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten steht die service -<br />

orientierte und saubere Auftragserfüllung für unsere<br />

Kun<strong>de</strong>n. Je nach Ihren Anfor<strong>de</strong>rungen greifen wir auf<br />

unser bestehen<strong>de</strong>s Leistungsportfolio zurück o<strong>de</strong>r<br />

konzipieren maßgeschnei<strong>de</strong>rte Lösungen. So entwickeln<br />

wir unser Leistungsspektrum kont<strong>in</strong>uierlich weiter.<br />

ELSCO Haustechnik GmbH<br />

26802 Moormerland · www.elsco-haustechnik.<strong>de</strong><br />

Johann Claassen Landtechnik GmbH<br />

Service ist für uns nicht e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong> Wort, son<strong>de</strong>rn e<strong>in</strong>e<br />

Haltung. Wir verstehen uns als Partner und Dienstleister<br />

für <strong>de</strong>n Landwirt und <strong>de</strong>n Lohnunternehmer. Als Fami -<br />

lienunternehmen stehen wir unseren Kun<strong>de</strong>n je<strong>de</strong>rzeit<br />

<strong>in</strong> Beratung und Service zur Seite. Seit über 70 Jahren<br />

wirken wir am Fortschritt <strong>de</strong>r Landtechnik <strong>in</strong> unserer<br />

Region entschei<strong>de</strong>nd mit und engagieren uns stark <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Ausbildung neuer Fachkräfte.<br />

Die Betreuung <strong>de</strong>r aktuellen Schleppertechnik gew<strong>in</strong>nt<br />

an Be<strong>de</strong>utung. Wir beraten fachkundig zu allen anfallen<strong>de</strong>n<br />

Fragen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Ausstattung sowie <strong>in</strong>sbeson<strong>de</strong>re bei<br />

Precision Farm<strong>in</strong>g und GPS-gesteuerter Spurführung.<br />

Für die Getrei<strong>de</strong>- und Grünfutterernte wer<strong>de</strong>n optimale<br />

Systemlösungen entwickelt. Mit Ersatzteilen und<br />

Reparaturservice s<strong>in</strong>d wir e<strong>in</strong> beständiger Partner<br />

für unsere Kun<strong>de</strong>n. Unsere Mitarbeiter besitzen hier<br />

langjährige Erfahrungen.<br />

Johann Claassen Landtechnik GmbH<br />

26409 Wittmund-Funnix · www.claassen-landtechnik.<strong>de</strong>


24<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Durch <strong>de</strong>n E<strong>in</strong>satz neuester Techniken bietet das Team <strong>de</strong>r<br />

Krull Gruppe kompetenten Service für Gewerbe, die öffentliche<br />

Hand und private Auftraggeber.<br />

Krull Elektrotechnik GmbH<br />

Die Krull Elektrotechnik GmbH ist e<strong>in</strong> mittelständisches<br />

Unternehmen mit Sitz <strong>in</strong> Ihlow und wur<strong>de</strong> 1993 gegrün<strong>de</strong>t.<br />

Als e<strong>in</strong>getragener <strong>Handwerk</strong>sbetrieb s<strong>in</strong>d wir <strong>in</strong><br />

diversen Bereichen <strong>de</strong>r Elektrotechnik erfolgreich tätig<br />

und können e<strong>in</strong> umfassen<strong>de</strong>s Leistungsspektrum für<br />

Privat, Gewerbe und die öffentliche Hand anbieten.<br />

Wir richten die gesamte Elektro<strong>in</strong>stallation für Wohnhäuser,<br />

Büro- und Geschäftsräume ebenso wie für<br />

Gewerbehallen und komplexe Industrieanlagen e<strong>in</strong>. Dazu<br />

zählen beispielsweise die Sicherheits- und Netzwerktechnik<br />

sowie Beleuchtungsanlagen. Unterstützt durch<br />

<strong>in</strong>telligente CAD-Systeme, fertigt unser Planungsbüro<br />

gebäu<strong>de</strong> technische Unterlagen nach neuestem Stand.<br />

Unser Unternehmen steht für Zuverlässigkeit, kompetenten<br />

Service und gute handwerkliche Arbeit. Wir<br />

setzen auf Nachhaltigkeit, Qualität und die Zufrie<strong>de</strong>nheit<br />

unserer Kun<strong>de</strong>n. Um diesen Grundsätzen treu zu bleiben,<br />

s<strong>in</strong>d wir stets auf <strong>de</strong>r Suche nach aufgeschlossenen,<br />

motivierten und qualifizierten Mitarbeitern, die unser<br />

Team verstärken.<br />

Krull Geräteservice GmbH<br />

Die Krull Geräteservice GmbH übernimmt als Miele-<br />

Fachhan<strong>de</strong>lspartner Garantie-Reparaturen für Miele-<br />

Geräte. Als autorisierter Miele-Fachhan<strong>de</strong>lskun<strong>de</strong>ndienst<br />

greifen wir auf Orig<strong>in</strong>alersatzteile zurück. Bei uns<br />

können Sie neue Miele-Haushaltsgeräte kaufen, die wir<br />

selbstverständlich liefern und montieren.<br />

Hohe Qualität und ausgezeichneter Service haben für<br />

uns oberste Priorität. Deshalb nehmen unsere Mitarbeiter<br />

regelmäßig an Schulungen teil, um unseren Kun<strong>de</strong>n<br />

immer die aktuellsten Technologien anbieten zu können.<br />

Zu unserem Leistungsspektrum gehört e<strong>in</strong> Reparaturdienst<br />

von Haushaltsgroßgeräten aller Fabrikate für<br />

Privat- und Gewerbekun<strong>de</strong>n. Unsere Servicetechniker<br />

beraten Sie gerne direkt bei Ihnen zu Hause und bieten<br />

passen<strong>de</strong> Lösungen an.<br />

Unser E<strong>in</strong>satzgebiet erstreckt sich circa 40 Kilometer<br />

rund um Ihlow herum. Somit stehen wir für unsere Kun<strong>de</strong>n<br />

<strong>in</strong> und um Aurich, Em<strong>de</strong>n und Leer je<strong>de</strong>rzeit schnell<br />

zur Verfügung. Profitieren Sie von unserer langjährigen<br />

Erfahrung und e<strong>in</strong>em Ansprechpartner vor Ort.<br />

Krull Gruppe<br />

26632 Ihlow · www.krull-gruppe.<strong>de</strong>


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 25<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong>terkulturell:<br />

Raum für Migration und Integration<br />

Wenn wir heute von Integration sprechen,<br />

geht es zumeist um die Aufnahme von<br />

Geflüchteten o<strong>de</strong>r Asylbewerbern. Dabei hat<br />

Deutschland e<strong>in</strong>e gewaltige Integrationsleistung<br />

im vergangenen Jahrhun<strong>de</strong>rt bei <strong>de</strong>r<br />

Aufnahme <strong>de</strong>r vertriebenen und geflüchteten<br />

Landsleute aus <strong>de</strong>m Osten schon e<strong>in</strong>mal<br />

erbracht. <strong>Das</strong> sche<strong>in</strong>t <strong>in</strong> <strong>de</strong>r heutigen Debatte<br />

fast vergessen, wenn es um <strong>de</strong>n viel zitierten<br />

und umstrittenen Satz „Wir schaffen das“<br />

geht. Ab 1945 waren die Möglichkeiten <strong>de</strong>s<br />

Staates, diesen Menschen zu helfen, sehr<br />

begrenzt. Die Menschen stan<strong>de</strong>n vor <strong>de</strong>n<br />

Trümmern <strong>de</strong>s Krieges, jedwe<strong>de</strong>r Illusion<br />

beraubt und politisch <strong>de</strong>sorientiert. Sie stan<strong>de</strong>n<br />

vor <strong>de</strong>m Nichts! Lebten <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

1939 noch 295 000 Menschen, so nahm die<br />

Prov<strong>in</strong>z im Nordwesten nach <strong>de</strong>m Zu sam -<br />

menbruch <strong>de</strong>s Dritten Reiches 375 000 E<strong>in</strong>wohner<br />

auf, darunter auch viele <strong>Handwerk</strong>er.<br />

1947 bil<strong>de</strong>te die <strong>Handwerk</strong>skammer, die<br />

durch die britische Besatzungsmacht wie<strong>de</strong>r<br />

Rechtskraft erlangt hatte, e<strong>in</strong>en „Flüchtl<strong>in</strong>gsausschuss<br />

<strong>de</strong>r ostflüchtigen <strong>Handwerk</strong>er“. An<br />

Problemen mangelte es nicht: Es gab ke<strong>in</strong>e<br />

Rohstoffe, ke<strong>in</strong>e Werkstätten, kaum <strong>Handwerk</strong>szeug,<br />

selten Strom. „Noch stehen wir<br />

nutzlos <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Trümmern und wissen nicht, ob<br />

und wann wir wie<strong>de</strong>r aufbauen können“,<br />

schrieb Syndikus (Hauptgeschäftsführer) Dr.<br />

Wilhelm Pieper zum 40-jährigen Bestehen <strong>de</strong>r<br />

Kammer im Jahr 1948.<br />

Als <strong>in</strong> <strong>de</strong>n späten 1970er-Jahren „Boat<br />

people“ aus Vietnam durch Initiative von<br />

M<strong>in</strong>isterpräsi<strong>de</strong>nt Ernst Albrecht <strong>in</strong> Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

Aufnahme f<strong>in</strong><strong>de</strong>n und e<strong>in</strong> großer Teil<br />

<strong>de</strong>r aus <strong>de</strong>m südch<strong>in</strong>esischen Meer Geret -<br />

teten <strong>in</strong> Nor<strong>de</strong>n-Nord<strong>de</strong>ich unterkommt,<br />

macht sich die <strong>Handwerk</strong>skammer für die<br />

Ausbildung <strong>de</strong>r jungen Vietnamesen stark.<br />

E<strong>in</strong>ige Jahre später stellt die <strong>Handwerk</strong>s -<br />

kammer für <strong>Ostfriesland</strong> e<strong>in</strong>en Lan<strong>de</strong>ssieger<br />

mit e<strong>in</strong>em fremdländisch kl<strong>in</strong>gen<strong>de</strong>n Namen:<br />

Der junge Mann aus Vietnam hatte sich<br />

erfolgreich <strong>in</strong>tegriert.<br />

Ramzi Lazali erfüllt sich se<strong>in</strong>en Traum<br />

Heute geht es wie<strong>de</strong>r um die Integration von<br />

<strong>Handwerk</strong>ern, die aus <strong>de</strong>m Ausland nach<br />

Deutschland kommen. <strong>Das</strong>s Ramzi Lazali e<strong>in</strong>mal<br />

<strong>in</strong>s Baugewerbe e<strong>in</strong>steigt, hätte er sich<br />

vor Jahrzehnten nicht träumen lassen.<br />

Damals hatte <strong>de</strong>r gebürtige Algerier se<strong>in</strong><br />

Studium zum Masch<strong>in</strong>enbau<strong>in</strong>genieur be -<br />

stan<strong>de</strong>n, se<strong>in</strong>e Heimat war vom Bürgerkrieg<br />

zerrüttet und er wollte eigentlich nach Holland<br />

auswan<strong>de</strong>rn. Eigentlich, <strong>de</strong>nn auf e<strong>in</strong>em<br />

Zwischenstopp <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>, genauer <strong>in</strong><br />

Südbrookmerland, lernte er vor mehr als 25<br />

Jahren se<strong>in</strong>e Frau kennen und lieben.<br />

Rückblickend sagt <strong>de</strong>r heute 53-Jährige Familienvater<br />

von vier K<strong>in</strong><strong>de</strong>rn, dass er die Entscheidungen<br />

se<strong>in</strong>er beruflichen Laufbahn nie<br />

bereut hat. Verständlich, hat <strong>de</strong>r Moordorfer<br />

doch erst 2014 se<strong>in</strong>en Meistertitel zum<br />

Maurer- und Betonbauermeister <strong>in</strong> <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

für <strong>Ostfriesland</strong> bestan<strong>de</strong>n<br />

und noch am selben Tag, am 30. April 2014,<br />

se<strong>in</strong>en Betrieb <strong>in</strong> die <strong>Handwerk</strong>srolle e<strong>in</strong> -<br />

tragen lassen. Zwei Jahre später machte er<br />

auch noch se<strong>in</strong>en Zimmerermeister. Mittlerweile<br />

beschäftigt Ramzi Lazali sogar zwei Mitarbeiter.<br />

Zuvor hatte <strong>de</strong>r Jungunternehmer,<br />

<strong>de</strong>r mit se<strong>in</strong>em Vornamen angesprochen<br />

wer<strong>de</strong>n möchte, se<strong>in</strong> Geld mit Renovierungsund<br />

Sanierungsarbeiten verdient: „Alle kennen<br />

mich als Ramzi.“


26<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

und vom Meister – und nebenbei auch Platt<strong>de</strong>utsch.<br />

<strong>Handwerk</strong>skammer öffnet Türen<br />

Dann, nach 13 Jahren, wollte er sich ver -<br />

bessern. Allerd<strong>in</strong>gs war er ohne Gesellenbrief<br />

an <strong>de</strong>n Betrieb gebun<strong>de</strong>n. „Ich wollte me<strong>in</strong><br />

eigener Herr se<strong>in</strong>“, erzählt <strong>de</strong>r Moordorfer und<br />

grün<strong>de</strong>te im Mai 2009 „Ramzi’s Betrieb“ als<br />

E<strong>in</strong>-Mann-Unternehmen. Er begann zunächst<br />

mit Fliesenlegen sowie Fug- und E<strong>in</strong>bau -<br />

arbeiten. „Es lief richtig gut. Aber alles im<br />

kle<strong>in</strong>en Rahmen“, berichtet er. Vergrößern<br />

konnte er sich nicht – die fehlen<strong>de</strong> Qualifi -<br />

kation war wie<strong>de</strong>r im Weg: „Damals hat mir<br />

die <strong>Handwerk</strong>skammer dann die Tür geöffnet.<br />

Durchgehen musste ich selbst.“<br />

Der gebürtige Algerier Ramzi Lazali<br />

hat sich <strong>in</strong> Moordorf selbstständig<br />

gemacht.<br />

<strong>Das</strong>s se<strong>in</strong> Studium <strong>in</strong> Deutschland nicht an -<br />

erkannt wur<strong>de</strong>, darüber ärgert er sich immer<br />

noch e<strong>in</strong> bisschen. „Ingenieur ist Ingenieur“,<br />

sagt er. Für ihn sei es sehr schwer gewesen,<br />

aufgrund <strong>de</strong>r Bürokratie hier <strong>in</strong> Deutschland<br />

Fuß zu fassen. Er kenne viele Studierte, die<br />

„nie <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en Job gekommen s<strong>in</strong>d“ und<br />

immer noch <strong>in</strong> Gelegenheitsarbeiten wie zum<br />

Beispiel Taxifahren festhängen. Auch Ramzi<br />

war sich nicht zu scha<strong>de</strong> für Aushilfsarbeiten.<br />

<strong>Das</strong> erste K<strong>in</strong>d war unterwegs und dann<br />

„mutt dat even gahn“, sagt er auf Platt. Er<br />

arbeitete <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Fleischerei o<strong>de</strong>r erledigte<br />

Hausmeisterjobs, bis er 1994 als Hilfsarbeiter<br />

auf <strong>de</strong>m Bau anf<strong>in</strong>g. Dort lernte er nach und<br />

nach das Maurerhandwerk von <strong>de</strong>n Gesellen<br />

Trotz <strong>de</strong>r Ängste, sich nach so langer Zeit fern<br />

<strong>de</strong>r Schulbank möglicherweise zu blamieren,<br />

ließ <strong>de</strong>r damals 47-Jährige sich <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en Meisterkurs<br />

im Maurer- und Betonbauerhandwerk<br />

im Berufsbildungszentrum Aurich e<strong>in</strong>schreiben.<br />

Se<strong>in</strong> Studium und se<strong>in</strong>e Berufserfahrung<br />

wur<strong>de</strong>n angerechnet. Von se<strong>in</strong>er aka<strong>de</strong> -<br />

mischen Ausbildung profitierte er und „mit<br />

<strong>de</strong>r Zeit b<strong>in</strong> ich wie<strong>de</strong>r re<strong>in</strong>gekommen“. So<br />

gut sogar, dass er <strong>in</strong> Statik und Bauphysik<br />

glänzen konnte. Mathematik sei von jeher<br />

se<strong>in</strong> Steckenpferd gewesen. Und weil er auf<br />

<strong>de</strong>n Geschmack gekommen war, belegte er<br />

gleich im Anschluss <strong>de</strong>n Lehrgang zum<br />

Zimmerermeister. „Damit ich auf die Häuser<br />

auch e<strong>in</strong> Dach draufsetzen kann“, sagt Ramzi,<br />

<strong>de</strong>r <strong>in</strong>zwischen <strong>de</strong>utscher Staatsbürger ist.<br />

Auch unter <strong>de</strong>n Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n gibt es zahlreiche<br />

junge Menschen mit ausländischen<br />

Wurzeln. „Die laufen bei uns ganz normal<br />

durch. Probleme gibt es unter Menschen mit<br />

Migrationsh<strong>in</strong>tergrund nicht mehr und nicht<br />

weniger als bei <strong>de</strong>utschen Lehrl<strong>in</strong>gen“, be -<br />

richtet Ausbildungsberater Dieter Friedrichs.<br />

Nicht selten seien es gera<strong>de</strong> junge Migran -<br />

t<strong>in</strong>nen o<strong>de</strong>r Migranten, die sich <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Berufsausbildung<br />

stark engagierten. „Die Aktion<br />

Lehrl<strong>in</strong>g <strong>de</strong>s Monats zeigt das ebenfalls<br />

<strong>de</strong>utlich“, so Friedrichs. „Der Wirtschafts -<br />

sektor <strong>Handwerk</strong> leistet e<strong>in</strong>en wichtigen Beitrag<br />

zur Integration von Migranten – und wird<br />

dies auch <strong>in</strong> Zukunft tun“, dieses Fazit zieht<br />

e<strong>in</strong>e Studie <strong>de</strong>s Volkswirtschaftlichen Instituts<br />

für Mittelstand und <strong>Handwerk</strong> an <strong>de</strong>r Univer-


E<strong>in</strong> dynamischer Wirtschaftszweig 27<br />

sität Gött<strong>in</strong>gen (ifh). Mit mehr als 20 Prozent<br />

E<strong>in</strong>wohnern mit Migrationsh<strong>in</strong>tergrund und<br />

etwa genauso vielen ausländischen E<strong>in</strong>wan<strong>de</strong>rern<br />

wie <strong>in</strong> <strong>de</strong>n USA ist für das <strong>de</strong>utsche<br />

<strong>Handwerk</strong>s<strong>in</strong>stitut klar: Deutschland ist e<strong>in</strong><br />

multikulturelles E<strong>in</strong>wan<strong>de</strong>rungsland.<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> leistet e<strong>in</strong>en wich -<br />

tigen Beitrag zur Integration von<br />

Migranten.<br />

Der Slogan <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s „Für uns zählt<br />

nicht, wo du her kommst, son<strong>de</strong>rn nur, wo<br />

du h<strong>in</strong> willst“ zeige, dass das <strong>Handwerk</strong><br />

Migration und Integration stets als Bereicherung<br />

verstan<strong>de</strong>n habe, sagt Präsi<strong>de</strong>nt Albert<br />

Lienemann. Ramzi Lazali sei nur e<strong>in</strong> Beispiel<br />

für gelungene Integration. <strong>Das</strong> könne man<br />

auf ostfriesisch e<strong>in</strong>fach mit e<strong>in</strong>em Wort<br />

beschreiben: „Löppt!“<br />

Theodor Kruse


28<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

HANDWERK.DE<br />

Chantal,<br />

Technische Produkt<strong>de</strong>signer<strong>in</strong><br />

U nd?W Was h<br />

ast<br />

du<br />

heute<br />

e gemach<br />

ht?<br />

Wer etwas Echtes erschaffen möchte, f<strong>in</strong><strong>de</strong>t se<strong>in</strong>en Beruf<br />

im <strong>Handwerk</strong>.<br />

„Bis auf die Arktis und Antarktis<br />

s<strong>in</strong>d unsere Produkte fast <strong>in</strong> je<strong>de</strong>m<br />

Land auf <strong>de</strong>m Globus zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.“<br />

Frank Schrage, Schrage Rohrkettensystem GmbH<br />

Convey<strong>in</strong>g Systems, Frie<strong>de</strong>burg


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 29<br />

Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale<br />

„Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>“ ist weltweit gefragt 30<br />

Holger Hartwig<br />

Volle Auftragsbücher als Beleg für Leistungsvielfalt 32<br />

Holger Hartwig<br />

<strong>Ostfriesland</strong>s <strong>Handwerk</strong>er sorgen für<br />

gute Straßen und gute Autos 40<br />

Holger Hartwig<br />

Mit Qualität, Kreativität und Innovationen<br />

auf Erfolgskurs 44<br />

Holger Hartwig<br />

<strong>Handwerk</strong>liche Leistung als Garant<br />

für weltweiten Erfolg 62<br />

Holger Hartwig<br />

Überzeugen<strong>de</strong> Qualität sorgt für<br />

zufrie<strong>de</strong>ne Kun<strong>de</strong>n 68<br />

Holger Hartwig<br />

Experten sorgen für passgenaue und<br />

<strong>in</strong>dividuelle Lösungen 73<br />

Holger Hartwig<br />

Individualität, Service und Vertrauen<br />

s<strong>in</strong>d die Erfolgsgaranten 80<br />

Holger Hartwig


30<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

„Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>“ ist<br />

weltweit gefragt<br />

Innovation pur mit über 15 Patenten<br />

Viele Produkte „Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>“<br />

behaupten sich auf <strong>de</strong>m Weltmarkt.<br />

So liefert die Firma Schrage<br />

aus Frie<strong>de</strong>burg Rohrkettensysteme<br />

<strong>in</strong> fast alle Län<strong>de</strong>r auf <strong>de</strong>m Globus.<br />

Ostfriesische <strong>Handwerk</strong>er überzeugen mit<br />

Produkten auf allen Kont<strong>in</strong>enten<br />

Zahlreiche ostfriesische <strong>Handwerk</strong>sbetriebe<br />

s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>ternational ausgerichtet. Sie liefern ihre<br />

Produkte und Dienstleistungen <strong>in</strong> alle Welt<br />

und genießen dank ihrer Qualität hohes<br />

Ansehen. Prom<strong>in</strong>entestes Beispiel für <strong>Handwerk</strong>sleistungen<br />

aus <strong>de</strong>r Region ist <strong>de</strong>r W<strong>in</strong>dkraftanlagenhersteller<br />

ENERCON <strong>in</strong> Aurich –<br />

aber auch viele kle<strong>in</strong>ere Betriebe wissen zu<br />

überzeugen. Zwei dieser Betriebe s<strong>in</strong>d die<br />

Janssen Elektromasch<strong>in</strong>en GmbH <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n<br />

und die Schrage Rohrkettensystem GmbH<br />

Convey<strong>in</strong>g Systems <strong>in</strong> Frie<strong>de</strong>burg.<br />

Seit 30 Jahren e<strong>in</strong>e Erfolgsstory mit Produkten<br />

und Leistungen „Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>“<br />

ist die Firma Schrage aus Frie<strong>de</strong>burg. Der<br />

Fami lienbetrieb mit etwa 70 Mitarbeitern hat<br />

sich weltweit mit se<strong>in</strong>en Rohrkettensystemen<br />

für <strong>de</strong>n Transport von beispielsweise Schüttgut,<br />

Granulat, Staub und Schlamm e<strong>in</strong>en<br />

guten Namen gemacht. Geschäftsführer<br />

Frank Schrage: „Bis auf die Arktis und Antarktis<br />

s<strong>in</strong>d unsere Produkte fast <strong>in</strong> je<strong>de</strong>m Land<br />

auf <strong>de</strong>m Globus zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.“ Jährlich wer<strong>de</strong> e<strong>in</strong><br />

Umsatz von etwa 14 Mio. Euro gemacht.<br />

Se<strong>in</strong> Vater Remmer habe das Unternehmen<br />

ursprünglich als re<strong>in</strong>es Ingenieur- und Vertriebsbüro<br />

gegrün<strong>de</strong>t, seit 2008 wür<strong>de</strong>n die<br />

För<strong>de</strong>rtechniksysteme auch selbst produziert.<br />

„Wir s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>novativ und <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Ent wicklung<br />

neuer Techniken sehr gut auf gestellt. Mittlerweile<br />

haben wir über 15 Pa tente“, so <strong>de</strong>r<br />

46-Jährige. Gefragt seien die Systeme vor<br />

allem, wenn es beispielsweise um druck -<br />

dichte Systeme für toxische o<strong>de</strong>r explosive<br />

Produkte geht. „Qualität aus un serem Hause<br />

wird <strong>in</strong> fast allen Industriebe reichen von <strong>de</strong>r<br />

Lebensmittel<strong>in</strong>dustrie bis h<strong>in</strong> zu Kraftwerken<br />

e<strong>in</strong>gesetzt.“<br />

Mitarbeiter als Erfolgsgarant<br />

Um die Zukunft macht sich Frank Schrage,<br />

<strong>de</strong>r das Unternehmen geme<strong>in</strong>sam mit<br />

se<strong>in</strong>em Bru<strong>de</strong>r Ralf führt, wenig Sorgen, so -<br />

lange es auf <strong>de</strong>r Welt nicht zu größeren Tur -<br />

bulenzen kommt und dadurch Absatzmärkte<br />

wie zuletzt <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Krisenjahren 2007 und<br />

2008 wegbrechen. „Da hatten wir e<strong>in</strong> halbes<br />

Jahr ke<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>zigen Auftragse<strong>in</strong>gang“, blickt<br />

Schrage zurück. Aktuelle Entwicklungen, die<br />

beispielsweise durch <strong>de</strong>n Brexit entstan<strong>de</strong>n<br />

seien, habe man bisher mit Blick auf die Auftragslage<br />

gut aufgefangen.<br />

Garant für <strong>de</strong>n anhalten<strong>de</strong>n Erfolg ist aus<br />

se<strong>in</strong>er Sicht „unsere tolle, hoch motivierte<br />

und hoch qualifizierte Mannschaft“. Es wür<strong>de</strong><br />

viel Wert auf mo<strong>de</strong>rne und attraktive Arbeitsplätze<br />

mit entsprechen<strong>de</strong>r Entlohnung gelegt,<br />

und „somit haben wir bisher ke<strong>in</strong>e Probleme,<br />

gute Fachkräfte und Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong> zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.“<br />

Die e<strong>in</strong>gesetzten Masch<strong>in</strong>en seien<br />

hochmo<strong>de</strong>rn und „wir wer<strong>de</strong>n bis En<strong>de</strong> <strong>2019</strong><br />

die zentralen Fragen <strong>de</strong>r Digitalisierung aller<br />

unserer Abläufe und Prozesse beantwortet<br />

haben.“


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 31<br />

Die Herausfor<strong>de</strong>rung bestehe nach Schrages<br />

Worten eher dar<strong>in</strong>, bei durchweg steigen<strong>de</strong>n<br />

Lohnkosten weiter rentabel zu bleiben und<br />

sich durch Qualität gegenüber günstigeren<br />

Herstellern – beispielsweise aus Asien – ab -<br />

zuheben. Er ist überzeugt, dass diese<br />

Herausfor<strong>de</strong>rungen gemeistert wer<strong>de</strong>n. „Wir<br />

haben die Weichen für die nächsten Jahre<br />

gestellt und s<strong>in</strong>d davon überzeugt, dass un -<br />

sere <strong>in</strong>novativen Produkte ‚Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>‘<br />

weiterh<strong>in</strong> auf allen Kont<strong>in</strong>enten gefragt<br />

bleiben.“<br />

Von Em<strong>de</strong>n aus <strong>in</strong> die Welt<br />

Erfolgreich mit <strong>Handwerk</strong>sleistungen, die <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r gesamten Welt geschätzt wer<strong>de</strong>n, ist<br />

Janssen Elektromasch<strong>in</strong>en, geführt durch<br />

<strong>de</strong>n geschäftsführen<strong>de</strong>n Gesellschafter Dieter<br />

Janssen. Die Firma ist seit 70 Jahren auf<br />

<strong>de</strong>n Neubau, die Wartung und Reparatur<br />

von Elektromasch<strong>in</strong>en spezialisiert. Meno<br />

Hanssen, Prokurist und Betriebsleiter, ist stolz<br />

auf die Leistungsfähigkeit <strong>de</strong>r 70 Mitarbeiter<br />

und Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n. „Nichts geht ohne<br />

Elektromasch<strong>in</strong>en. Der Schlagbohrer im<br />

<strong>Handwerk</strong>, <strong>de</strong>r Antrieb <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Industrie, <strong>de</strong>r<br />

Motor <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Schifffahrt o<strong>de</strong>r die vielen<br />

elektronischen Bauteile <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Fahrzeug.<br />

Wir haben uns auf das Zusammenspiel von<br />

Elektrik und Mechanik, Software und Mikroelektronik<br />

o<strong>de</strong>r Kabel- und Funkverb<strong>in</strong>dungen<br />

spezialisiert. Zu<strong>de</strong>m prüfen, reparieren und<br />

warten wir Dreh-, Gleichstrom- und Servo -<br />

motoren sowie Generatoren sämtlicher Hersteller<br />

von <strong>de</strong>r Großmasch<strong>in</strong>e bis zum<br />

Handgerät.“ Zum E<strong>in</strong>satz kommen die Em<strong>de</strong>r<br />

Fachleute bei Kun<strong>de</strong>n aus <strong>de</strong>n Bereichen<br />

Schifffahrt, Industrie und im <strong>Handwerk</strong>.<br />

Neu<strong>in</strong>stallation auf <strong>de</strong>r „Gorch Fock“<br />

Zu <strong>de</strong>n Stärken <strong>de</strong>r Ostfriesen gehört nach<br />

Hanssens Worten die langjährige Erfahrung<br />

„<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Fachgebiet, das sich ständig und <strong>in</strong><br />

hohem Tempo weiterentwickelt. Bei uns gibt<br />

es ke<strong>in</strong>e Lösungen von <strong>de</strong>r Stange. Je<strong>de</strong>s<br />

Projekt ist e<strong>in</strong> Unikat, das wir ökonomisch,<br />

robust und leistungsstark auf das Bedürfnis<br />

je<strong>de</strong>s Kun<strong>de</strong>n zuschnei<strong>de</strong>n.“ Als e<strong>in</strong> aktuelles<br />

Beispiel für die qualitativ hochwertige Arbeit<br />

nennt Hanssen die Arbeiten auf <strong>de</strong>m Segelschulschiff<br />

<strong>de</strong>r Deutschen Mar<strong>in</strong>e, die „Gorch<br />

Fock“. „Dort planen, liefern und montieren wir<br />

die gesamte Elektro<strong>in</strong>stallation“, so <strong>de</strong>r<br />

Elektromasch<strong>in</strong>enbaumeister.<br />

Bei Reparaturen weltweit unterwegs<br />

Leistungsstark ist das Em<strong>de</strong>r Unternehmen<br />

im Bereich Reparaturen und Wartungen.<br />

Hanssen: „Hier s<strong>in</strong>d unsere Fachleute sowohl<br />

im Werk <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n als auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>r gesamten<br />

Welt unterwegs.“ Wenn beispielsweise e<strong>in</strong>e<br />

Reparatur auf e<strong>in</strong>em Schiff <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Hafen <strong>in</strong><br />

Mexiko erfor<strong>de</strong>rlich ist, dann wer<strong>de</strong> genauestens<br />

geplant, mit welchem Werkzeug und<br />

welchen Materialien die Mitarbeiter vor Ort<br />

zu e<strong>in</strong>er schnellen Lösung kommen können.<br />

Für die nächsten Jahre sieht sich die Firma,<br />

die auch e<strong>in</strong>en Fachhan<strong>de</strong>l <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n und<br />

Aurich sowie e<strong>in</strong>en regional tätigen Kfz-<br />

Elektrik/Mechanik-Servicebetrieb für Privatleute<br />

betreibt, gut aufgestellt. „Wir haben<br />

e<strong>in</strong>e stabile Auftragslage. Wichtig ist, dass wir<br />

bei <strong>de</strong>r Weiterentwicklung <strong>de</strong>r Steuerungsund<br />

Antriebstechnik vor allem durch das Fortschreiten<br />

<strong>de</strong>r Digitalisierung immer am Ball<br />

bleiben.“ Mit Blick auf e<strong>in</strong>en drohen<strong>de</strong>n Fachkräftemangel<br />

sagt Hanssen: „Wir haben<br />

wenig Nachwuchsprobleme, son<strong>de</strong>rn bil<strong>de</strong>n<br />

zielgerichtet und mit hoher Qualität selbst<br />

aus.“ Somit sei aus se<strong>in</strong>er Sicht gewähr -<br />

leistet, dass die Produkte und Leistungen<br />

„Ma<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>“ weiterh<strong>in</strong> ihre Ab -<br />

nehmer f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.<br />

Holger Hartwig<br />

Weltweit erfolgreich ist die Firma<br />

Janssen Elektromasch<strong>in</strong>en aus<br />

Em<strong>de</strong>n. Seit 70 Jahren hat sich das<br />

Unternehmen auf <strong>de</strong>n Neubau, die<br />

Wartung und die Reparatur von<br />

Elektromasch<strong>in</strong>en spezialisiert.<br />

Vor allem im Bereich Reparatur s<strong>in</strong>d<br />

die Fachleute auf <strong>de</strong>r gesamten<br />

Welt gefragt.


32<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Volle Auftragsbücher als Beleg<br />

für Leistungsvielfalt<br />

Gut gefüllt s<strong>in</strong>d die Auftragsbücher<br />

im Bereich <strong>de</strong>s Metallhandwerks –<br />

so zum Beispiel auch bei <strong>de</strong>r Firma<br />

Eschen Bauelemente <strong>in</strong> Wiesmoor.<br />

Technik und Metall: be<strong>de</strong>uten<strong>de</strong> Kompetenzen<br />

und attraktive Arbeitgeber<br />

Vom Anlagenmechaniker bis zum Zweirad -<br />

mechatroniker reicht die Palette <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sberufe<br />

im Bereich Technik und Metall.<br />

Viele ostfriesische Betriebe stehen <strong>in</strong> diesem<br />

Sektor für e<strong>in</strong>e große Innovationskraft. Sie<br />

reagieren schnell, kreativ und hochgradig<br />

flexibel auf Kun<strong>de</strong>nwünsche, die aus <strong>de</strong>r<br />

Region, sogar teilweise aus <strong>de</strong>r gesamten<br />

Welt kommen. Die Auftragsbücher s<strong>in</strong>d<br />

aktuell prall gefüllt. Die Unternehmen meistern<br />

die Herausfor<strong>de</strong>rungen <strong>de</strong>s Wettbewerbs<br />

gut, wie beispielsweise die Firmen<br />

Stahlbau IHNEN aus Aurich und turboMech<br />

aus Remels.<br />

Holger Eschen, Obermeister <strong>de</strong>r Innung <strong>de</strong>r<br />

Metallhandwerke Aurich-Leer-Wittmund und<br />

Präsi<strong>de</strong>nt <strong>de</strong>s Lan<strong>de</strong>sverban<strong>de</strong>s Metall Nie -<br />

<strong>de</strong>rsachsen/Bremen, sieht die Fachbetriebe<br />

<strong>de</strong>r Region <strong>de</strong>rzeit gut aufgestellt. „Die Auftragsbücher<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n drei großen Bereichen<br />

Konstruktionstechnik, Nutzfahrzeugbau und<br />

Fe<strong>in</strong>werk, sprich <strong>de</strong>m Metall- und Masch<strong>in</strong>enbau,<br />

s<strong>in</strong>d gut gefüllt. Die Firmen können sich<br />

mit guten Leistungen im Wettbewerb be -<br />

haupten.“ Neben diesen großen Segmenten<br />

gebe es noch wenige an<strong>de</strong>re Metallgestalter<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region.<br />

Amazon-Mentalität als Herausfor<strong>de</strong>rung<br />

Aufgrund <strong>de</strong>r guten Konjunktur bestehe bei<br />

vielen Firmen die Herausfor<strong>de</strong>rung dar<strong>in</strong>, die<br />

Fülle an Aufträgen und Anfragen zeitnah zu<br />

bewältigen. „<strong>Das</strong> führt ten<strong>de</strong>nziell zu er -<br />

höhten Wartezeiten aus Sicht <strong>de</strong>s Kun<strong>de</strong>n“, so<br />

<strong>de</strong>r Metallbauermeister und Masch<strong>in</strong>en bau -<br />

tech niker. Oft gebe es dafür Unverständnis,<br />

<strong>de</strong>nn „wir haben immer mehr e<strong>in</strong>e Amazon-<br />

Mentalität. Zwar braucht beispielsweise e<strong>in</strong><br />

Privatkun<strong>de</strong> lange, bis er sich für <strong>de</strong>n Bau<br />

e<strong>in</strong>es W<strong>in</strong>tergartens entschei<strong>de</strong>t, erwartet<br />

dann aber, dass <strong>in</strong>nerhalb von drei Wochen<br />

die Umsetzung erfolgt“.<br />

Problem: Mangel an Fachkräften<br />

Eschen macht <strong>de</strong>utlich, dass aktuell sicherlich<br />

viele Firmen <strong>de</strong>r Region bereit wären, neues<br />

Personal e<strong>in</strong>zustellen. „<strong>Das</strong> könnten bis zu<br />

zehn Prozent mehr Beschäftigte se<strong>in</strong>. Aber:<br />

Wir f<strong>in</strong><strong>de</strong>n nicht mehr ausreichend Fach -<br />

kräfte.“ Die Antwort <strong>de</strong>r Unternehmen sei,


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 33<br />

weiterh<strong>in</strong> junge Menschen auszubil<strong>de</strong>n. „Wir<br />

freuen uns je<strong>de</strong>s Jahr über bis zu 45 neue<br />

Gesellen, die dann auch fast alle übernommen<br />

wer<strong>de</strong>n.“ Bisher sei es auch noch ke<strong>in</strong><br />

Problem, junge Menschen für die Ausbildung<br />

im Metallbau zu begeistern.<br />

Sorgen bereitet Eschen, <strong>de</strong>r seit 22 Jahren<br />

erfolgreich se<strong>in</strong> eigenes Unternehmen führt,<br />

e<strong>in</strong>e Entwicklung im Baubereich. „Die Auflagen<br />

beispielsweise im Bereich <strong>de</strong>r Energiee<strong>in</strong>sparung<br />

wer<strong>de</strong>n immer höher. <strong>Das</strong> führt<br />

bei Fenster, Türen und W<strong>in</strong>tergärten zu immer<br />

höheren Kosten.“ Es müsse aus se<strong>in</strong>er Sicht<br />

wie<strong>de</strong>r mehr <strong>de</strong>r Fokus darauf gelegt wer<strong>de</strong>n,<br />

ob neue Auflagen und damit verbun<strong>de</strong>ne<br />

höhere Kosten am En<strong>de</strong> auch wirklich durch<br />

Energiee<strong>in</strong>sparungen gegenf<strong>in</strong>anziert wer<strong>de</strong>n<br />

könnten. <strong>Das</strong> sei aber e<strong>in</strong> Detailproblem.<br />

Eschen: „Insgesamt kann unser <strong>Handwerk</strong><br />

optimistisch <strong>in</strong> die Zukunft schauen.“<br />

Mit Produkten weltweit erfolgreich<br />

Mit etwa 150 Mitarbeitern ist die Firma Stahlund<br />

Metallbau IHNEN aus Aurich seit mehr<br />

als e<strong>in</strong>em halben Jahrhun<strong>de</strong>rt erfolgreich.<br />

Schweißer, Metallbauer und Konstruktionsmechaniker<br />

realisieren mit ihren handwerklichen<br />

Fähigkeiten und ihrer langjährigen<br />

Erfahrung Projekte, die geme<strong>in</strong>sam mit <strong>de</strong>n<br />

Auftraggebern auf <strong>de</strong>r gesamten Welt von<br />

Europa, Asien, Nordafrika, USA bis nach Australien<br />

umgesetzt wer<strong>de</strong>n. Edith Kampmeyer,<br />

Assistent<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Geschäftsführung: „Wir s<strong>in</strong>d<br />

Experten für Anlagenstahlbau, mittlere und<br />

große Stahlbaukonstruktionen sowie Baugruppen<br />

und fertigen Stahl- und Blechpro -<br />

dukte <strong>in</strong> Serie. Wir arbeiten beispielsweise<br />

für die Automobil- und Luftfahrt<strong>in</strong>dustrie,<br />

Logistikunternehmen o<strong>de</strong>r die W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergiebranche.<br />

Unsere Stärken s<strong>in</strong>d Vielfalt, Qualität<br />

und Flexibilität, die von vielen Branchen sehr<br />

geschätzt wer<strong>de</strong>n.“<br />

Lösungsorientiert und flexibel<br />

Mit <strong>de</strong>r Komb<strong>in</strong>ation aus Blechbearbeitung<br />

und Stahlbau, die nach Worten Kampmeyers<br />

e<strong>in</strong> beson<strong>de</strong>res Merkmal <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Branche ist,<br />

könnten nahezu alle Kun<strong>de</strong>nwünsche realisiert<br />

wer<strong>de</strong>n. Um <strong>de</strong>n Anfor<strong>de</strong>rungen <strong>de</strong>s<br />

Marktes gerecht zu wer<strong>de</strong>n, wird kont<strong>in</strong>uierlich<br />

<strong>in</strong> mo<strong>de</strong>rnste Produktionsanlagen und <strong>in</strong><br />

Fortsetzung Seite 38<br />

Vielfältige Qualitätsprodukte aus<br />

Stahl und Blech für die Automobilund<br />

Luftfahrt<strong>in</strong>dustrie, Logistikunternehmen<br />

o<strong>de</strong>r die W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergiebranche<br />

liefert die Firma Stahlund<br />

Metallbau IHNEN aus Aurich.


34<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Re<strong>in</strong>er Kaput Schlosserei-Metallbau<br />

Höchste Ansprüche an Zuverlässigkeit, Term<strong>in</strong>pünktlichkeit<br />

und Qualität – dies ist seit <strong>de</strong>r Gründung im Jahr<br />

2000 die Basis, auf <strong>de</strong>r sich unser Unternehmen<br />

ent wickelte. Neben Schlossermeister und Schweiß -<br />

fachmann Re<strong>in</strong>er Kaput ist mit Metallbaumeister und<br />

Schweißfachmann Andreas Kaput bereits die zweite<br />

Generation im Unternehmen tätig.<br />

Als zertifizierter Hersteller nach DIN EN 1090 führen wir<br />

mit unseren etwa 20 Mitarbeitern auch die größten und<br />

technisch anspruchsvollsten Aufträge auf <strong>de</strong>m Gebiet<br />

<strong>de</strong>r Metallverarbeitung durch. Wir verfügen über e<strong>in</strong>en<br />

mo<strong>de</strong>rnen Masch<strong>in</strong>enpark <strong>in</strong>klusive eigener CNC-Plasmaschnei<strong>de</strong>anlage<br />

„Micro Step“, e<strong>in</strong>e 720 Quadrat meter<br />

große Werkhalle und e<strong>in</strong> 5000 Quadratmeter großes<br />

Betriebsareal im Gewerbegebiet <strong>in</strong> Jemgum-Holtgaste<br />

(direkt an <strong>de</strong>r A 31). In Verb<strong>in</strong>dung mit unserem erfahrenen<br />

und qualifizierten Team wer<strong>de</strong>n wir so allen Anfor<strong>de</strong>rungen<br />

<strong>de</strong>s mo<strong>de</strong>rnen Metallhandwerks gerecht.<br />

Unser kont<strong>in</strong>uierlich wachsen<strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong>nkreis ist ke<strong>in</strong><br />

Zufall, son<strong>de</strong>rn dokumentiert unsere Leistungsstärke<br />

auf <strong>de</strong>m Gebiet Schlosserei und Metallbau. <strong>Das</strong> Spektrum<br />

reicht von <strong>de</strong>n größten Bauteilen im Industrie- und<br />

Gewerbebereich über Schweiß- und Reparaturarbeiten<br />

bis h<strong>in</strong> zu Bauschlosserei und Schmie<strong>de</strong>arbeiten rund<br />

ums private Eigenheim.<br />

Dazu gehören <strong>in</strong>dividuelle Metallbauteile für Industriebetriebe<br />

und Lager, Treppen, Übergänge und Son<strong>de</strong>rkonstruktionen<br />

sowie Balkongelän<strong>de</strong>r, Treppengelän<strong>de</strong>r,<br />

Zäune für <strong>de</strong>n privaten o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n gewerblichen Bereich,<br />

Fenstergitter und Torzäune – auch mit Elektroantrieb.<br />

Für unsere privaten Kun<strong>de</strong>n bieten wir alle Artikel<br />

verz<strong>in</strong>kt o<strong>de</strong>r auch pulverbeschichtet <strong>in</strong> fast allen<br />

RAL-Farben an.<br />

Re<strong>in</strong>er Kaput Schlosserei-Metallbau<br />

26844 Jemgum · www.metallbau-kaput.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 35<br />

P & S Janssen Stahl- und Masch<strong>in</strong>entechnik GbR<br />

<strong>Das</strong> Leistungsspektrum <strong>de</strong>r im Jahr 2000 von Peter und<br />

Stephan Janssen gegrün<strong>de</strong>ten Firma P & S Janssen<br />

Stahl- und Masch<strong>in</strong>entechnik GbR reicht von A wie<br />

Automatisierungstechnik bis h<strong>in</strong> zu Z wie Zerspanungsarbeiten.<br />

Zu unserem Kun<strong>de</strong>nstamm zählen namhafte<br />

Firmen <strong>de</strong>r Automobil<strong>in</strong>dustrie und <strong>de</strong>ren Zulieferer<br />

sowie Lohn- und Fachbetriebe, Baggereibetriebe und<br />

Masch<strong>in</strong>enbaufirmen.<br />

E<strong>in</strong> wesentlicher Schwerpunkt unserer Tätigkeiten um -<br />

fasst die Entwicklung, Konstruktion und Anfertigung von<br />

<strong>in</strong>dividuellen Lösungen für unsere Kun<strong>de</strong>n, wie zum<br />

Beispiel spezielle Lasthebemittel, Son<strong>de</strong>rmasch<strong>in</strong>en und<br />

Anbauvorrichtungen. Als zertifizierter Schweißfachbetrieb<br />

s<strong>in</strong>d wir neben <strong>de</strong>m Stahl- und Masch<strong>in</strong>enbau sowie <strong>de</strong>r<br />

Anlagen- und För<strong>de</strong>rtechnik e<strong>in</strong> kompetenter und flexibler<br />

Partner bei Montage- und Reparaturarbeiten. In <strong>de</strong>n<br />

Bereichen Baggerei und Landtechnik übernehmen wir<br />

zahlreiche Neuanfertigungen, Umbauten und Instand -<br />

haltungen von Objekten wie zum Bespiel Baggerarm -<br />

verlängerungen, Baggerkübeln und Siloför<strong>de</strong>ranlagen.<br />

Unser Aufgabenfeld umfasst zu<strong>de</strong>m die E<strong>in</strong>zelteilfertigung<br />

und Kle<strong>in</strong>serienproduktion im Bereich <strong>de</strong>r CNC-<br />

Bearbeitung.<br />

Erste Prämisse aller Aktivitäten ist die Kun<strong>de</strong>nzufrie<strong>de</strong>nheit<br />

und <strong>de</strong>r damit verbun<strong>de</strong>ne Erfolg unseres Unternehmens.<br />

Die Erfüllung aller Qualitätsansprüche unserer<br />

Kun<strong>de</strong>n ist unser Antrieb und unser Leistungsmaßstab.<br />

Wir wollen unsere Kun<strong>de</strong>n mit unserem technischen<br />

Know-how überzeugen und sie bei <strong>de</strong>r Realisierung<br />

ihrer Anfor<strong>de</strong>rungen und <strong>in</strong>dividuellen Wünsche bestmöglich<br />

unterstützen. Dabei han<strong>de</strong>ln wir entsprechend<br />

unserem Motto: „Qualität und Flexibilität gehen bei uns<br />

Hand <strong>in</strong> Hand!“<br />

Unser breit aufgestellter und mo<strong>de</strong>rner Masch<strong>in</strong>enpark<br />

sowie unsere erfahrenen Mitarbeiter garantieren unseren<br />

Kun<strong>de</strong>n e<strong>in</strong>e hohe Zuverlässigkeit <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Auftragsabwicklung,<br />

kurze Lieferzeiten, umfangreiche Qualitätsstandards<br />

und e<strong>in</strong>e optimale Produktivität.<br />

P & S Janssen<br />

Stahl- und Masch<strong>in</strong>entechnik GbR<br />

26506 Nor<strong>de</strong>n · www.p-sjanssen.<strong>de</strong>


36<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Stahlbau – Masch<strong>in</strong>enbau – Dreherei – För<strong>de</strong>rtechnik<br />

Franken & Sohn ist e<strong>in</strong> seit 1932 bestehen<strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>sunternehmen<br />

aus Em<strong>de</strong>n und beschäftigt <strong>de</strong>rzeit<br />

etwa 45 Mitarbeiter. <strong>Das</strong> Leistungsspektrum umfasst<br />

<strong>de</strong>n allgeme<strong>in</strong>en Stahl- und Masch<strong>in</strong>enbau bis h<strong>in</strong><br />

zum Vorrichtungsbau. Auch maßgeschnei<strong>de</strong>rte Stahl -<br />

konstruktionen – unter an<strong>de</strong>rem für die Automobil -<br />

<strong>in</strong>dustrie – wer<strong>de</strong>n durch uns gefertigt und montiert.<br />

Im Bereich Son<strong>de</strong>rmasch<strong>in</strong>enbau s<strong>in</strong>d wir ebenfalls<br />

tätig, wie zum Beispiel Bohrgeräte für <strong>de</strong>n Tiefbau<br />

o<strong>de</strong>r auch im Fahrzeugbau haben wir unser <strong>Handwerk</strong><br />

schon beweisen können. Wir verfügen über e<strong>in</strong> leis -<br />

tungs starkes Team von Mitarbeitern, das sich neuen<br />

Herausfor<strong>de</strong>rungen je<strong>de</strong>rzeit stellt. Franken & Sohn<br />

ist Ihr kompetenter Ansprechpartner rund um das<br />

Metallhandwerk.<br />

Franken & Sohn GmbH & Co. KG<br />

26723 Em<strong>de</strong>n · www.franken-sohn.<strong>de</strong><br />

Widmann Stahl- und Behälterbau<br />

Wir s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong> alte<strong>in</strong>gesessenes Familienunternehmen,<br />

das 1936 gegrün<strong>de</strong>t wur<strong>de</strong> und heute <strong>in</strong> dritter Generation<br />

geführt wird – <strong>de</strong>rzeit mit 25 Beschäftigten und<br />

fünf Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n. Zu Beg<strong>in</strong>n unserer Geschäftstätigkeit<br />

waren wir <strong>in</strong>sbeson<strong>de</strong>re für Ree<strong>de</strong>reien und Werften<br />

tätig und haben Reparaturen an Dampfkesseln und<br />

Druckbehältern für See- und B<strong>in</strong>nenschiffe durchgeführt.<br />

Nach <strong>de</strong>m Zweiten Weltkrieg haben wir uns immer<br />

mehr auf die Entwicklung und Fertigung von Apparaten<br />

und Anlagen für Schlachthöfe und die Ernährungs -<br />

<strong>in</strong>dustrie spezialisiert und betreuen heute e<strong>in</strong>e Vielzahl<br />

an Kun<strong>de</strong>n <strong>in</strong> Deutschland, Österreich, <strong>de</strong>r Schweiz<br />

und <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rlan<strong>de</strong>n. Zu <strong>de</strong>n Produkten zählen unter<br />

an<strong>de</strong>rem Apparate und Anlagen für die Schlachtabfallund<br />

Speiserestverwertung, Behälterbau, Schnecken -<br />

för<strong>de</strong>rer u. v. m.<br />

Gerhard und Alfred Widmann<br />

Stahl- und Behälterbau<br />

26723 Em<strong>de</strong>n · www.widmann-em<strong>de</strong>n.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 37<br />

Rickers & Erdwiens GmbH<br />

Wir s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong> alte<strong>in</strong>gesessener <strong>Handwerk</strong>sbetrieb im<br />

Elektro- und Schlosserhandwerk mit mehr als 30 Jahren<br />

Erfahrung und haben uns als Anbieter von Personaldienstleistungen<br />

zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung<br />

bun<strong>de</strong>sweit e<strong>in</strong>en Namen gemacht. Die<br />

Berufssparten unseres gewerblichen Personals umfassen<br />

die Branchen Auto<strong>in</strong>dustrie, Masch<strong>in</strong>enbau, W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergieanlagenbau,<br />

Industrietechnik, Kunststoffverarbeitung,<br />

<strong>Handwerk</strong>, Medical, Schiffbau und an<strong>de</strong>re mehr.<br />

Bei uns erhalten Sie die Qualität und <strong>de</strong>n Service, <strong>de</strong>n<br />

Sie von e<strong>in</strong>em Personaldienstleister erwarten. Sie<br />

können sicher se<strong>in</strong>, dass Sie durch die Zusammenarbeit<br />

mit uns <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Genuss <strong>de</strong>r neuesten Dienstleistungen,<br />

Technologien und Entwicklungen <strong>de</strong>r Branche kommen<br />

wer<strong>de</strong>n. Denn es ist unsere erste Aufgabe, Sie und Ihr<br />

Unternehmen genau kennenzulernen, um Ihre beson -<br />

<strong>de</strong>ren Anfor<strong>de</strong>rungen zu erfüllen.<br />

Rickers & Erdwiens GmbH<br />

26607 Aurich · www.rickers-erdwiens.<strong>de</strong><br />

Metallbau Overberg<br />

Nach 30 Jahren Meister- und Geschäftserfahrungen<br />

wagte Dieter Overberg 2011 <strong>de</strong>n Sprung <strong>in</strong> die Selbstständigkeit.<br />

Seit<strong>de</strong>m ist die Firma kont<strong>in</strong>uierlich gewachsen<br />

und konnte mit ihren handwerklichen Leistungen<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n Bereichen Treppen, Gelän<strong>de</strong>r, Stahlbau und E<strong>de</strong>lstahlverarbeitung<br />

bereits viele Kun<strong>de</strong>n aus <strong>de</strong>r Region<br />

und darüber h<strong>in</strong>aus überzeugen. Präzision, Qualität und<br />

Term<strong>in</strong>treue haben bei je<strong>de</strong>m Vorhaben stets die oberste<br />

Priorität.<br />

Heute beschäftigt Dieter Overberg elf hoch qualifi zierte<br />

und motivierte Mitarbeiter, die im Team vielfältige und<br />

anspruchsvolle Projekte im Industrie- und Verwaltungsbau<br />

sowie im Gewerbe- und Logistikbau realisieren –<br />

von <strong>de</strong>r I<strong>de</strong>e bis h<strong>in</strong> zur Produktion – alles aus e<strong>in</strong>er<br />

Hand.<br />

Metallbau Overberg<br />

26817 Rhau<strong>de</strong>rfehn · www.metallbau-overberg.<strong>de</strong>


38<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

und Technik s<strong>in</strong>d Garanten dafür, dass wir bis<br />

jetzt wenig Probleme haben, Auszubil <strong>de</strong>n<strong>de</strong><br />

und gute Mitarbeiter zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n und zu halten.“<br />

Hochmo<strong>de</strong>rne Produktionsabläufe<br />

Die gezielte För<strong>de</strong>rung <strong>de</strong>s Nachwuchses<br />

ist für die Unternehmen<br />

<strong>de</strong>s Metallhandwerkes <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

seit Jahrzehnten e<strong>in</strong>e Selbstverständlichkeit.<br />

diesem Zusammenhang auch <strong>in</strong> die Weiterbildung<br />

<strong>de</strong>s Personals <strong>in</strong>vestiert. „So haben wir<br />

für e<strong>in</strong>en Kun<strong>de</strong>n für die Serienproduktion<br />

e<strong>in</strong>er speziellen Stahlbaukonstruktion eigens<br />

e<strong>in</strong>e Fertigungsstraße errichtet.“ Neben <strong>de</strong>r<br />

handwerklichen Leistung sei auch entschei<strong>de</strong>nd,<br />

dass „wir unseren Kun<strong>de</strong>n mit unseren<br />

Fachleuten auch lösungsorientierte Vorschläge<br />

machen, wie aus unserer Sicht Stahlkonstruktionen<br />

effektiv, wirtschaftlich und statisch<br />

am besten konstruiert wer<strong>de</strong>n können.“<br />

Nachwuchs wird gezielt geför<strong>de</strong>rt<br />

Viel Wert legt <strong>de</strong>r Fachbetrieb auf die eigene<br />

Ausbildung. Seit 1967 erhielten über 400<br />

junge Menschen das Rüstzeug für ihr Berufsleben.<br />

Dabei wer<strong>de</strong>n die aktuell 25 Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

im Unternehmen gezielt geför<strong>de</strong>rt.<br />

Kampmeyer: „E<strong>in</strong>mal <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Woche kommt<br />

e<strong>in</strong> Berufsschullehrer zu uns <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Betrieb,<br />

und die schulischen Inhalte wer<strong>de</strong>n geme<strong>in</strong>sam<br />

aufgearbeitet. Darüber h<strong>in</strong>aus betreiben<br />

wir mit unserem Altmeister e<strong>in</strong>e eigene Lehrwerkstatt,<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r die Jugendlichen die alten<br />

Handgriffe <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s kennenlernen und<br />

ihren Ausbildungsberuf von <strong>de</strong>r Pike auf erlernen.<br />

Die gute Ausbildung und die mo<strong>de</strong>rne<br />

Ausstattung <strong>de</strong>s Betriebes mit Masch<strong>in</strong>en<br />

Der Erfolg <strong>de</strong>r Firma IHNEN beruhe auch auf<br />

<strong>de</strong>r Aufgeschlossenheit gegenüber Weiterentwicklungen.<br />

So hat das Familienunter -<br />

nehmen bereits 2012 als e<strong>in</strong>es <strong>de</strong>r ersten <strong>in</strong><br />

se<strong>in</strong>er Branche <strong>de</strong>utschlandweit die Zertifi -<br />

zierung nach DIN EN 1090 vorgenommen.<br />

Ebenfalls <strong>in</strong> 2012 wur<strong>de</strong> die Produktions -<br />

fläche um e<strong>in</strong>e hoch technologisierte Blech -<br />

bearbeitung mit angeschlossenem Hoch -<br />

regallager mit 1500 Stellplätzen erweitert.<br />

Heute erstreckt sich das Unternehmens -<br />

gelän<strong>de</strong> auf etwa 60 000 Quadratmetern mit<br />

etwa 22 000 Quadratmetern überdachter Produktionsfläche.<br />

Kampmeyer: „<strong>Das</strong> gibt uns<br />

Flexibilität. Wir haben dadurch das Material<br />

umgehend verfügbar und können bei Bedarf<br />

just <strong>in</strong> time fertigen.“ Auch im Bereich <strong>de</strong>r<br />

Digitalisierung sei man gut aufgestellt. „Wir<br />

haben e<strong>in</strong> abteilungsübergreifen<strong>de</strong>s System<br />

implementiert, mit <strong>de</strong>m über Barco<strong>de</strong>s alle<br />

Teile, die bei uns produziert wer<strong>de</strong>n, mit allen<br />

E<strong>in</strong>zelheiten erfasst s<strong>in</strong>d.“ So könne von <strong>de</strong>r<br />

Bestellung und Anlieferung <strong>de</strong>s Materials bis<br />

zur Auslieferung <strong>de</strong>r fertigen Stahlkonstruk -<br />

tionen je<strong>de</strong>r Arbeitsschritt nachvollzogen<br />

wer<strong>de</strong>n. Auch wenn die Herausfor<strong>de</strong>rungen<br />

<strong>de</strong>s <strong>in</strong>ternationalen Wettbewerbs immer<br />

größer wür<strong>de</strong>n, blickt die Firma IHNEN positiv<br />

<strong>in</strong> die Zukunft. „Wir s<strong>in</strong>d gut aufgestellt“, so<br />

Kampmeyer.<br />

Digital aufgestellt – aber nur <strong>in</strong>tern<br />

Für Lars Weigel, Geschäftsführer <strong>de</strong>r turbo-<br />

Mech GmbH & Co. KG, hat das <strong>Handwerk</strong> im<br />

Bereich Metall- und Masch<strong>in</strong>enbau Zukunft.<br />

„Wir stehen als Unternehmen für Zuver -<br />

lässigkeit und gute Qualität“, so <strong>de</strong>r 51-<br />

Jäh rige. Die Firma aus Uplengen sei 2006<br />

aus <strong>de</strong>n Stahlwerken Augustfehn hervor -<br />

gegangen, habe sich kont<strong>in</strong>uierlich weiterentwickelt<br />

und beschäftigt heute 15 Mitarbeiter.<br />

„Wir s<strong>in</strong>d im Bereich <strong>de</strong>r Zerspanung tätig,<br />

wenn es vor allem um große Teile geht, und<br />

beliefern neben <strong>de</strong>n Stahlwerken Kun<strong>de</strong>n <strong>de</strong>r<br />

Luft- und Raumfahrt<strong>in</strong>dustrie, aus <strong>de</strong>m Schiffbau<br />

und Automobilzulieferer.“ Die mit großen


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 39<br />

San<strong>de</strong>rsfeld Sicherheitstechnik GmbH<br />

<strong>Das</strong> Team von San<strong>de</strong>rsfeld: „Es ist unsere Lei<strong>de</strong>nschaft und<br />

Mission, die Weser-Ems-Region sicherer zu machen und Sie<br />

dabei zu unterstützen, wie<strong>de</strong>r unbeschwert leben zu können.“<br />

Um als mittelständisches Unternehmen dauerhaft er -<br />

folgreich se<strong>in</strong> zu können, muss man sich bewusst se<strong>in</strong>,<br />

was <strong>de</strong>r Unternehmenskern ist: Welche Werte geben<br />

wir unseren Kun<strong>de</strong>n, die sie woan<strong>de</strong>rs nicht f<strong>in</strong><strong>de</strong>n? In<br />

unserem Fall s<strong>in</strong>d das „Unbeschwertheit, Freiheit und<br />

Sicherheit“. Werte, die <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Schnelllebigkeit <strong>de</strong>r<br />

heutigen Zeit oft auf <strong>de</strong>r Strecke bleiben. Wir möchten<br />

unseren Kun<strong>de</strong>n genau dieses gute Gefühl zurück -<br />

geben, sich wie<strong>de</strong>r sicher zu fühlen, wenn gewünscht<br />

auch rund um die Uhr. Sorgenfrei <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Urlaub fahren<br />

zu können ohne Angst, dass <strong>in</strong> das eigene Haus e<strong>in</strong>gebrochen<br />

wird. Die <strong>de</strong>menzkranke Oma orten zu können,<br />

wenn sie mal wie<strong>de</strong>r von zu Hause wegläuft. Sicher e<strong>in</strong>schlafen<br />

zu können, dank unserer Alarmanlage, wenn<br />

<strong>de</strong>r Ehemann auf Geschäftsreise ist. Wir von San<strong>de</strong>rsfeld<br />

haben verstan<strong>de</strong>n, dass man nur angstfrei e<strong>in</strong><br />

glückliches und erfülltes Leben führen kann.<br />

San<strong>de</strong>rsfeld Sicherheitstechnik GmbH<br />

26789 Leer · www.san<strong>de</strong>rsfeld.<strong>de</strong><br />

CNC-Fräsmasch<strong>in</strong>en zu bearbeiten<strong>de</strong>n Roh -<br />

teile hätten e<strong>in</strong>e Länge von bis zu acht Metern<br />

und wür<strong>de</strong>n mit e<strong>in</strong>er Genauigkeit teilweise <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em Bereich von hun<strong>de</strong>rtstel Millimetern<br />

bearbeitet, damit „die Bauteile dann pass -<br />

genau <strong>in</strong> Masch<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>gebaut wer<strong>de</strong>n<br />

können“.<br />

Aktuell schreite die Digitalisierung auch im<br />

Bereich <strong>de</strong>s Metall- und Masch<strong>in</strong>enbaus<br />

weiter voran. turboMech geht dabei <strong>de</strong>n<br />

Weg, die Vernetzung, die unter <strong>de</strong>m Schlagwort<br />

Industrie 4.0 zusammengefasst wird,<br />

voranzutreiben. Was die digitale E<strong>in</strong>b<strong>in</strong>dung<br />

ex terner Partner betrifft, zum Beispiel Liefe -<br />

ranten, ist turboMech h<strong>in</strong>gegen zurück hal -<br />

tend. Weigel: „Unsere Kenntnisse, Masch<strong>in</strong>en<br />

und Abläufe s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong> Teil unseres Wett be -<br />

werbsvorteils gegenüber an<strong>de</strong>ren Anbietern.<br />

Diesen wollen wir durch die weitere Vernetzung,<br />

die für zusätzliche Transparenz sorgen<br />

könnte, nicht gefähr<strong>de</strong>n.“ Grundsätzlich biete<br />

die Digitalisierung viele Chancen, „wenn auch<br />

die nötige Sicherheit gewährleistet wer<strong>de</strong>n<br />

kann“.<br />

Immer weniger Nachwuchskräfte<br />

Neben <strong>de</strong>r Aufgabe, die Wettbewerbsfähigkeit<br />

zu erhalten, sieht Weigel die Heraus -<br />

for<strong>de</strong>rung <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n Jahren beim<br />

Personal. Es wer<strong>de</strong> schon heute immer<br />

schwieriger, gut ausgebil<strong>de</strong>te Fachleute zu<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. „Ingenieure gibt es immer mehr, aber<br />

die <strong>Handwerk</strong>er fehlen.“ Es müsse gel<strong>in</strong>gen,<br />

junge Menschen wie<strong>de</strong>r mehr von <strong>de</strong>n Vor -<br />

teilen und Perspektiven durch e<strong>in</strong>e umfassen<strong>de</strong><br />

handwerkliche Ausbildung zu überzeugen.<br />

„Der Beruf ist abwechslungsreich, br<strong>in</strong>gt<br />

ständig neue Herausfor<strong>de</strong>rungen mit sich und<br />

wird gut bezahlt.“ Die Löhne für Mitarbeiter<br />

wür<strong>de</strong>n aufgrund <strong>de</strong>r allgeme<strong>in</strong>en Marktsituation<br />

aktuell im Verhältnis zu an<strong>de</strong>ren Berufen<br />

stärker ansteigen. turboMech bil<strong>de</strong> se<strong>in</strong>en<br />

Nachwuchs seit drei Jahren wie<strong>de</strong>r selbst<br />

aus, und „dafür verstärken wir unsere Aktivitäten<br />

auf Ausbildungsbörsen, um die rich -<br />

tige Talente zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n“, so <strong>de</strong>r Diplom-Ingenieur.<br />

Wer sich für e<strong>in</strong>e Zukunft im Bereich<br />

Metall- und Masch<strong>in</strong>enbau entschei<strong>de</strong>, <strong>de</strong>r<br />

könne nichts falsch machen. Holger Hartwig


40<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

<strong>Ostfriesland</strong>s <strong>Handwerk</strong>er sorgen für<br />

gute Straßen und gute Autos<br />

Im Fokus: Infrastruktur und Mobilität –<br />

Digitalisierung sorgt für Herausfor -<br />

<strong>de</strong>rungen<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> ist für die Infrastruktur und<br />

Mobilität <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> unersetzlich. Zahl -<br />

reiche Fachbetriebe <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region sorgen<br />

dafür, dass sich die Mitarbeiter <strong>de</strong>r Unternehmen<br />

und die Menschen <strong>de</strong>r Region <strong>in</strong> ihrer<br />

Freizeit gut bewegen können. Dazu gehört<br />

neben erfolgreichen Kfz-Betrieben nicht<br />

zuletzt auch die notwendige Verkehrs<strong>in</strong>frastruktur,<br />

die von <strong>de</strong>n Straßen- und Tief bau -<br />

unter nehmen realisiert wird.<br />

Die Mobilität <strong>de</strong>r Ostfriesen garantieren<br />

heute etwa 3500 Fachkräfte <strong>in</strong> 265 Kfz-Betrieben<br />

– von <strong>de</strong>r Reparaturwerkstatt bis zum<br />

Markenhändler. Lothar Freese, Obermeister<br />

<strong>de</strong>r Innung für das Kraftfahrzeughandwerk <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> und Inhaber und Chef <strong>de</strong>s Bosch-<br />

Service Freese <strong>in</strong> Aurich: „Während es<br />

bun<strong>de</strong>sweit e<strong>in</strong>en klaren Trend zu weniger<br />

Werkstätten gibt, s<strong>in</strong>d unsere Unternehmen<br />

aktuell auf Kurs und haben gut zu tun.“ Die<br />

Anfor<strong>de</strong>rungen an die Betriebe seien gewaltig<br />

angestiegen. Freese: „Bei Besprechungen<br />

sage ich immer: ,Früher g<strong>in</strong>g man mit <strong>de</strong>m<br />

Werkzeugkasten zum Auto, heute mit <strong>de</strong>m<br />

Laptop.’“ Für viele kle<strong>in</strong>e Werkstätten könnten<br />

die technischen Entwicklungen durch die fortschreiten<strong>de</strong><br />

Digitalisierung <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Autos zu<br />

e<strong>in</strong>er Hür<strong>de</strong> wer<strong>de</strong>n. „Der e<strong>in</strong>e o<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>re<br />

kle<strong>in</strong>ere Betrieb kann dann vielleicht nur noch<br />

normale kle<strong>in</strong>e Inspektionen für Auspuff und<br />

Bremse machen.“ Für die gesamte Branche<br />

gelte: „Wer weiter mitmischen will, <strong>de</strong>r muss<br />

ständig <strong>in</strong> neue Technik und die Weiterbildung<br />

<strong>de</strong>r Mitarbeiter <strong>in</strong>vestieren.“<br />

E-Mobilität: noch fehlt Infrastruktur<br />

Viel Wert wird <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Innung auf die Ausbildung<br />

gelegt. Bis zu 360 junge Menschen<br />

erlernen im dualen System <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region <strong>de</strong>n<br />

Beruf <strong>de</strong>s Kfz-Mechatronikers. Dabei wer<strong>de</strong><br />

heute auch gezielt für <strong>de</strong>n Umgang mit<br />

Elektrofahrzeugen ausgebil<strong>de</strong>t. Freese: „Seit<br />

e<strong>in</strong>igen Jahren ist <strong>de</strong>r Umgang mit Elektrofahrzeugen<br />

<strong>in</strong> die Ausbildung aufgenommen.<br />

Wer an Elektrofahrzeugen arbeitet, <strong>de</strong>r muss<br />

sich damit auskennen.“ Freese, <strong>de</strong>r sich auch<br />

im Vorstand <strong>de</strong>s Lan<strong>de</strong>s<strong>in</strong>nungsverban<strong>de</strong>s<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen und Bremen engagiert, ist<br />

überzeugt, dass es <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> noch<br />

e<strong>in</strong>ige Jahre dauern wird, bis Elektrofahr -<br />

zeuge verstärkt <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region auf <strong>de</strong>n Straßen<br />

zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n se<strong>in</strong> wer<strong>de</strong>n. „Die Zahl <strong>de</strong>r verkauften<br />

Fahrzeuge hat zwar etwas zugenommen,<br />

aber die Infrastruktur ist noch nicht gut genug<br />

ausgebaut und aus me<strong>in</strong>er Sicht noch nicht<br />

alltagsfähig. <strong>Das</strong> ist für die kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahre e<strong>in</strong>e riesige Baustelle.“ Se<strong>in</strong>er Ansicht<br />

nach wäre e<strong>in</strong>e Zunahme von Hybridfahr -<br />

zeugen, <strong>in</strong>sbeson<strong>de</strong>re mit Wasserstoff -<br />

antrieb, e<strong>in</strong>e gute Alternative.<br />

Autohan<strong>de</strong>l wird schwieriger<br />

Schwieriger ist für viele Innungsbetriebe – 95<br />

Prozent <strong>de</strong>r Firmen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region s<strong>in</strong>d Mit -<br />

glie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Innung und halten nach Freeses<br />

Worten „gut zusammen“ – <strong>de</strong>r Han<strong>de</strong>l mit<br />

Fahrzeugen gewor<strong>de</strong>n. Freese: „Die Hersteller<br />

drängen immer mehr <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Markt. <strong>Das</strong><br />

wird dazu führen, dass sich die Struktur<br />

verän<strong>de</strong>rt und größere E<strong>in</strong>heiten entstehen.<br />

Früher gab es <strong>in</strong> je<strong>de</strong>r Stadt nahezu alle Marken.<br />

Heute läuft es darauf h<strong>in</strong>aus, dass die


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 41<br />

Hersteller Stützpunkte für e<strong>in</strong>en Umkreis von<br />

bis zu 70 Kilometern e<strong>in</strong>richten.“ Aktuell<br />

komme die Diskussion um die Dieselfahr -<br />

zeuge h<strong>in</strong>zu. „<strong>Das</strong> verunsichert potenzielle<br />

Käufer sehr, und <strong>in</strong>sgesamt s<strong>in</strong>kt die Marge<br />

im Kfz-Han<strong>de</strong>l. Manch e<strong>in</strong> Kollege verzichtet<br />

mittlerweile ganz auf <strong>de</strong>n Neuwagenverkauf.“<br />

Mit Blick auf Dieselfahrzeuge sagt er: „Der<br />

Diesel ist nicht tot. Es wird aber Zeit, dass die<br />

Politik klare Fakten zu Nachrüstungen, bei <strong>de</strong>r<br />

man technisch auf e<strong>in</strong>em guten Weg ist, und<br />

Fahrverboten schafft.“<br />

Mo<strong>de</strong>llprojekt für Oldtimer-Reparatur<br />

In e<strong>in</strong>er an<strong>de</strong>ren H<strong>in</strong>sicht können die Ost -<br />

friesen ganz beruhigt se<strong>in</strong>. Wer e<strong>in</strong>en Old -<br />

timer fährt, <strong>de</strong>r wird auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n nächsten<br />

Jahren ausreichend Experten f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. Freese:<br />

„Wir s<strong>in</strong>d bun<strong>de</strong>sweit zurzeit die e<strong>in</strong>zige<br />

Innung, die e<strong>in</strong>e Son<strong>de</strong>rausbildung zum<br />

Umgang mit Oldtimern anbietet.“ Wer diese<br />

Ausbildung nicht habe, könne zwar die heu -<br />

tigen Autos „<strong>in</strong> Schuss halten“, wisse aber<br />

nicht, wie <strong>de</strong>r Vergaser o<strong>de</strong>r die E<strong>in</strong>spritz -<br />

technik e<strong>in</strong>es VW Käfers von 1960 funktioniert.<br />

„Bei 1,6 Millionen Oldtimern <strong>in</strong><br />

Deutschland halten wir es für wichtig, unseren<br />

angehen<strong>de</strong>n Gesellen diese Kenntnisse<br />

mit auf <strong>de</strong>n Weg zu geben.“ Für Freese ist<br />

auch das e<strong>in</strong> Beispiel dafür, „dass wir uns gut<br />

aufstellen und sich niemand Sorgen um das<br />

ostfrie sische Kfz-<strong>Handwerk</strong> machen muss“.<br />

Damit sich die Menschen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> mit<br />

ihren Fahrzeugen bewegen können, bedarf es<br />

gut ausgebauter Straßen und Wege. E<strong>in</strong>es<br />

<strong>de</strong>r größten Straßen- und Tiefbauunternehmen<br />

<strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> ist die Leeraner Traditionsfirma<br />

Karl Huneke. Von <strong>de</strong>n drei Stand -<br />

orten Leer, Em<strong>de</strong>n und Nor<strong>de</strong>n aus sorgen<br />

knapp 200 Mitarbeiter dafür, dass auf <strong>de</strong>n<br />

Straßen und Wegen <strong>de</strong>r Region <strong>de</strong>r Verkehr<br />

sicher und gut rollen kann. Neben <strong>de</strong>m klassischen<br />

Straßenbau gehören für <strong>de</strong>n Familienbetrieb<br />

auch Kanal- und Erdbaumaßnahmen,<br />

Horizontalbohrungen, Flüssigbo<strong>de</strong>nsysteme,<br />

Baustoff recycl<strong>in</strong>g, am Standort Em<strong>de</strong>n Hochund<br />

Industriebauten sowie <strong>in</strong> Nor<strong>de</strong>n die<br />

Kanal sanierung zum Leistungsportfolio.<br />

Straßenbau seit vielen Jahrzehnten<br />

Schwerpunkt ist bis heute <strong>de</strong>r Straßenbau.<br />

Die Rahmenbed<strong>in</strong>gungen, unter <strong>de</strong>nen seit<br />

fast sechs Jahrzehnten Verkehrswege <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Region gebaut, verbessert o<strong>de</strong>r saniert wer<strong>de</strong>n,<br />

haben sich dabei erheblich verän<strong>de</strong>rt.<br />

Diplom-Ingenieur He<strong>in</strong>o <strong>de</strong> Freese, Bauleiter<br />

und Prokurist: „Die Geräte, die wir e<strong>in</strong>setzen,<br />

wer<strong>de</strong>n immer mo<strong>de</strong>rner und nehmen<br />

unseren Mitarbeitern zahlreiche schwere<br />

Arbeiten ab.“ Wo früher beispielsweise zwei<br />

Mitar beiter schwere Lasten transportierten<br />

o<strong>de</strong>r zusammenarbeiteten, erledigen heute<br />

häufig mo<strong>de</strong>rne Masch<strong>in</strong>en wichtige Arbeits -<br />

auf gaben. So seien beispielsweise Bagger<br />

Die Ostfriesen können beruhigt<br />

se<strong>in</strong>. Wer e<strong>in</strong>en Old timer fährt, <strong>de</strong>r<br />

wird auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n nächsten Jahren<br />

ausreichend Experten f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.


42<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Mitarbeitern, die wir nur zum Teil durch die<br />

verbesserte Technik kompensieren können.“<br />

Fortschritt und Digitalisierung s<strong>in</strong>d se<strong>in</strong>er<br />

Me<strong>in</strong>ung nach das beste Instrument gegen<br />

<strong>de</strong>n Fachkräftemangel.<br />

Berufe mit Zukunft<br />

Die Arbeit auf <strong>de</strong>n Baustellen<br />

steht für die ostfriesischen Firmen<br />

weiterh<strong>in</strong> im Vor<strong>de</strong>rgrund (hier<br />

die Firma Huneke). Zu schaffen<br />

machen <strong>de</strong>n Unternehmen im<br />

Tagesgeschäft eher die seit Jahren<br />

steigen<strong>de</strong>n bürokratischen Anfor -<br />

<strong>de</strong>rungen.<br />

mit 3-D-Geodaten ausgestattet; damit kann<br />

die Tiefe <strong>de</strong>s Aushubs auf e<strong>in</strong>em Monitor im<br />

Führerhaus nachvollzogen wer<strong>de</strong>n. Dazu <strong>de</strong><br />

Freese: „Früher stand dort e<strong>in</strong> zweiter Kol -<br />

lege, hat gemessen und Zeichen gegeben.“<br />

Die Anfor<strong>de</strong>rungen an die Mitarbeiter und<br />

auch an die Schnelligkeit auf <strong>de</strong>n Bau stellen<br />

wür<strong>de</strong>n permanent steigen. Mitar beiter<br />

bräuchten heute <strong>de</strong>utlich mehr tech nisches<br />

Verständnis, „weil wir beispielsweise statt<br />

mit Stift und Zettel häufiger nur noch mit<br />

Smartphones o<strong>de</strong>r Tablets vor Ort die Arbeiten<br />

und Materialien erfassen.“<br />

Weniger Mitarbeiter durch Digitalisierung?<br />

Der technische Fortschritt und die Digi -<br />

talisierung wer<strong>de</strong>n perspektivisch allerd<strong>in</strong>gs<br />

ke<strong>in</strong>e Arbeitsplätze kosten, ist Julian<br />

Machner, Leiter Controll<strong>in</strong>g und verantwortlich<br />

für die Digitalisierung, überzeugt. Nach<br />

Ansicht <strong>de</strong>s Diplom-Kaufmanns ist eher <strong>de</strong>r<br />

Fach kräftemangel die Herausfor<strong>de</strong>rung <strong>de</strong>r<br />

Zu kunft. „Es s<strong>in</strong>d heute ausreichend Aufträge<br />

vorhan<strong>de</strong>n, aber es fehlt an qualifizierten<br />

Um sich gegenüber größeren Konzernen als<br />

attraktiver Arbeitgeber zu behaupten, setze<br />

die Firma Huneke auf e<strong>in</strong>e mo<strong>de</strong>rne Masch<strong>in</strong>enausstattung,<br />

regelmäßige Weiterbildungen<br />

und e<strong>in</strong> gutes Arbeitsklima mit guter<br />

Bezahlung. Machner: „Nicht zuletzt bei <strong>de</strong>n<br />

Löhnen hat sich e<strong>in</strong>iges zum Vorteil <strong>de</strong>r Mit -<br />

arbeiter <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren ver -<br />

än<strong>de</strong>rt. Auch darauf stellen wir uns bei <strong>de</strong>r<br />

weiteren Entwicklung unseres Unternehmens<br />

e<strong>in</strong>.“ Mit Blick auf junge Menschen, die<br />

<strong>in</strong> das Berufsleben starten, sagt er: „Wer sich<br />

für e<strong>in</strong>e Ausbildung bei uns beispielsweise<br />

als Straßenbauer, Kanalbauer o<strong>de</strong>r Masch<strong>in</strong>enführer<br />

entschei<strong>de</strong>t, <strong>de</strong>r hat <strong>de</strong>f<strong>in</strong>itiv e<strong>in</strong>en<br />

sicheren Job und gute Entwicklungsper -<br />

spektiven.“<br />

Auf Dauer setzt sich Qualität durch<br />

Und worauf kommt es aus Sicht <strong>de</strong>s Kun<strong>de</strong>n<br />

an? Machner und <strong>de</strong> Freese s<strong>in</strong>d überzeugt,<br />

dass es bei <strong>de</strong>r Auftragsvergabe nicht nur auf<br />

<strong>de</strong>n Preis ankommen sollte. „Qualität zeigt<br />

sich über die Jahre. Nicht immer ist das<br />

Günstigste auf Dauer auch das Beste“, so<br />

<strong>de</strong> Freese. Die Firma Huneke stehe seit 55<br />

Jahren für Qualität und zufrie<strong>de</strong>ne Kun<strong>de</strong>n –<br />

Kommunen, Firmen und Privatleute. Mit Blick<br />

auf die kommen<strong>de</strong>n Jahre hoffen bei<strong>de</strong>, dass<br />

die Bürokratie nicht noch weiter zunimmt.<br />

Machner: „Vor 20 Jahren hatten wir drei<br />

Mitarbeiter weniger <strong>in</strong> diesem Bereich.“ Er<br />

ist überzeugt, dass das Unternehmen die<br />

Zukunfts aufgaben meistert und auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

nächsten Jahrzehnten dafür sorgt, dass sich<br />

Ostfriesen auf guten Straßen und Wegen<br />

bewegen können.<br />

Holger Hartwig


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 43<br />

Janssen Automobile<br />

Was 1980 mit <strong>de</strong>r Eröffnung e<strong>in</strong>er Kfz-Werkstatt begann,<br />

ist heute e<strong>in</strong>er <strong>de</strong>r führen<strong>de</strong>n Autohändler <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

und e<strong>in</strong>er <strong>de</strong>r größten Hyundai-Partner <strong>in</strong> Deutschland.<br />

Wie schafft man das? In<strong>de</strong>m man immer alles besser<br />

macht und stets e<strong>in</strong> bisschen mehr bietet.<br />

Inzwischen gehören sechs Standorte zum Unternehmen.<br />

Für Hyundai <strong>in</strong> Westerholt, Aurich, Leer und Heidmühle –<br />

für Renault <strong>in</strong> Aurich und Leer.<br />

Rund 130 Mitarbeiter arbeiten stets im Dienste <strong>de</strong>r<br />

Kun<strong>de</strong>n und am Erfolg <strong>de</strong>s Unternehmes. Denn Janssen<br />

Automobile ist flächen<strong>de</strong>ckend <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region vertreten<br />

und damit immer dicht an se<strong>in</strong>en Kun<strong>de</strong>n. Kun<strong>de</strong>n nähe<br />

und Kun<strong>de</strong>nservice s<strong>in</strong>d Themen, die bei Janssen<br />

Automobile beson<strong>de</strong>rs groß geschrieben wer<strong>de</strong>n.<br />

Interessenten f<strong>in</strong><strong>de</strong>n unter <strong>de</strong>n 700 neuen und gepflegten<br />

ge brauchten Fahrzeugen an <strong>de</strong>n Standorten <strong>de</strong>n<br />

pri vaten Traumwagen ebenso wie die perfekt abgestimmte<br />

Lösung für <strong>de</strong>n geschäftlichen E<strong>in</strong>satz. Seit<br />

mehr als zehn Jahren ist das Autohaus von <strong>de</strong>n Verkaufszahlen<br />

her die Nummer zwei nach VW <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region.<br />

Alle Standorte s<strong>in</strong>d selbstverständlich mit <strong>de</strong>n neuesten<br />

Techniken zur Präsentation und Wartung ausgestattet<br />

und nach <strong>de</strong>n neuesten CI-Standards gestaltet wor<strong>de</strong>n.<br />

Mit Hyundai wur<strong>de</strong> Janssen Automobile zu<strong>de</strong>m im Jahr<br />

2017 zum besten Servicehändler gekürt und mit Renault<br />

zum wie<strong>de</strong>rholten Mal <strong>in</strong> <strong>de</strong>n exklusiven Club <strong>de</strong> l’Elite<br />

gewählt. Dieser <strong>de</strong>utschlandweite Händlerwettbewerb<br />

zeichnet jährlich 40 Vertragshändler aus, die im Vorjahr<br />

bereichsübergreifend hervorragen<strong>de</strong> Leistungen<br />

erbracht haben. Doch damit nicht genug: Janssen<br />

Automobile ist 2018 zum wie<strong>de</strong>rholten Mal von „Auto<br />

Bild“ und „Statista“ zu <strong>de</strong>n 1000 besten Autohändlern<br />

ge wählt wor<strong>de</strong>n.<br />

Begleitend zur automobilen Vielfalt, gibt es natürlich<br />

auch e<strong>in</strong> breites Servicespektrum – von hochwertigen<br />

Werkstattleistungen bis zum Bus<strong>in</strong>ess-Center für die<br />

Betreuung von Gewerbe-, Flotten- und Transporterkun<strong>de</strong>n.<br />

Schauen Sie doch e<strong>in</strong>fach vorbei und überzeugen sich<br />

davon, was Janssen Automobile zu bieten hat!<br />

Janssen Automobile GmbH<br />

Westerholt, Aurich, Leer, Heidmühle (Hyundai-Häuser) · Aurich und Leer (Renault-Häuser)<br />

www.janssen-auto.<strong>de</strong>


44<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Mit Qualität, Kreativität und<br />

Innovationen auf Erfolgskurs<br />

Bauen und gestalten hat <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

e<strong>in</strong>en hohen Stellenwert<br />

In Ostriesland haben Dienstleistungen rund<br />

um das Bauen e<strong>in</strong>en großen Stellenwert. <strong>Das</strong><br />

Spektrum ist dabei breit gefächert. Ob Neubau<br />

o<strong>de</strong>r Sanierung – für alle notwendigen<br />

Arbeiten bieten die Fachbetriebe ausgewie -<br />

sene Qualität und hohe Zuverlässigkeit. Drei<br />

Unternehmen aus <strong>de</strong>n Bereichen Bauhauptgewerk,<br />

Heizung-Sanitär und Tischlerei berichten<br />

über Arbeitsweisen, Perspektiven und<br />

Herausfor<strong>de</strong>rungen.<br />

<strong>Ostfriesland</strong> ist traditionell e<strong>in</strong>e Region mit<br />

e<strong>in</strong>er hohen Anzahl von E<strong>in</strong>familienhäusern –<br />

traditionell <strong>in</strong> Kl<strong>in</strong>kerbauweise hergestellt.<br />

Zahlreiche Bauunternehmen sorgen seit Jahrzehnten<br />

dafür, dass Menschen ihr schönes<br />

Zuhause bekommen. Neben Häusern mit <strong>de</strong>r<br />

klassischen Bauweise „Ste<strong>in</strong> auf Ste<strong>in</strong>“ s<strong>in</strong>d<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region auch Innovationen gefragt. So<br />

nimmt die Zahl <strong>de</strong>r Häuser <strong>in</strong> Holzbauweise<br />

zu. E<strong>in</strong> Unternehmen, das sich seit Jahr -<br />

zehnten mit <strong>de</strong>m Klassiker und <strong>de</strong>r Holz -<br />

rahmenbauweise behauptet, ist das<br />

Bauunter nehmen Meyerholz aus Frie<strong>de</strong>burg.<br />

Geschäftsführer Diplom-Ingenieur (FH) Ulf<br />

Meyerholz: „Ostfriesen s<strong>in</strong>d weiterh<strong>in</strong> ,ste<strong>in</strong>lastig‘.<br />

Für uns hat die H<strong>in</strong>zunahme <strong>de</strong>r Holzbauweise<br />

viele Vorteile gebracht, die sich auf<br />

alle Bauweisen auswirken.“ Insgesamt ist er<br />

<strong>in</strong> Anspielung auf die Konkurrenz aus an<strong>de</strong>ren<br />

Regionen Europas überzeugt, dass „Ost -<br />

friesen mit ostfriesischen <strong>Handwerk</strong>ern nicht<br />

viel falsch machen können.“<br />

Full Service liegt im Trend<br />

Aus Sicht von Meyerholz sei e<strong>in</strong> Erfolgsrezept<br />

für die Unternehmen, alles aus e<strong>in</strong>er Hand<br />

anzubieten. „Full Service von <strong>de</strong>r Planung bis<br />

zur Schlüsselübergabe anzubieten, wird<br />

immer wichtiger.“ Zu diesem Pr<strong>in</strong>zip wür<strong>de</strong>n<br />

auch immer mehr Firmen <strong>de</strong>r Branche zurückkehren.<br />

Mit Blick auf das Internet ist Meyerholz<br />

gelassen: „Sicherlich haben die Kun<strong>de</strong>n<br />

heute über das Internet e<strong>in</strong>iges mehr an<br />

Wissen, aber vor fünf Jahren war Dr. Google<br />

<strong>de</strong>utlich mehr gefragt.“ Man müsse durch<br />

Wissen überzeugen und „von Anfang an<br />

Vertrauen schaffen und Qualität bieten“.<br />

Was die Abläufe und Arbeitsweisen auf <strong>de</strong>n<br />

Baustellen angeht, habe sich <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen<br />

Jahren vieles verän<strong>de</strong>rt. „Es ist <strong>de</strong>utlich<br />

weniger Handarbeit gewor<strong>de</strong>n. Immer<br />

mehr Masch<strong>in</strong>en kommen zum E<strong>in</strong>satz“, so<br />

<strong>de</strong>r 45-Jährige, <strong>de</strong>r <strong>de</strong>n Familienbetrieb <strong>in</strong><br />

dritter Generation leitet. Die Digitalisierung<br />

vieler Abläufe habe bereits vor 30 Jahren<br />

begonnen und „wir s<strong>in</strong>d da auf e<strong>in</strong>em guten<br />

Stand – auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Arbeitsvorbereitung“. Es<br />

sei e<strong>in</strong> „Niveau erreicht, bei <strong>de</strong>m ich nur<br />

wenige weitere große Entwicklungsschritte<br />

erwarte“. Grundsätzlich bleibe es eher die<br />

Aufgabe, als Unternehmer über <strong>de</strong>n Tellerrand<br />

zu schauen und sich neuen Produkten<br />

und I<strong>de</strong>en gegenüber aufgeschlossen zu<br />

zeigen. Diese Bereitschaft sei auch bei <strong>de</strong>n<br />

Mitarbeitern gefragt. Meyerholz: „Auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Baubranche wird <strong>de</strong>r Fachkräftemangel langsam<br />

spürbar.“ Gute Mitarbeiter und Auszu -<br />

bil<strong>de</strong>n<strong>de</strong> zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, hängt für ihn von vielen<br />

Faktoren ab, die nicht nur mit <strong>de</strong>m Lohn -<br />

niveau zu tun haben. „Mo<strong>de</strong>rne Masch<strong>in</strong>en,<br />

e<strong>in</strong> gutes Arbeitsklima und Möglichkeiten für<br />

e<strong>in</strong>e gute Ausbildung s<strong>in</strong>d ganz wesentliche<br />

Faktoren.“ H<strong>in</strong>zu komme, dass <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em<br />

Unternehmen mit <strong>de</strong>n verschie<strong>de</strong>nen Bauweisen<br />

die Arbeit auch abwechslungsreich<br />

sei, da „je<strong>de</strong>r Mitarbeiter <strong>in</strong> allen Bereichen<br />

zum E<strong>in</strong>satz kommen kann“.


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 45<br />

Bauunternehmen Meyerholz GmbH<br />

Seit über 60 Jahren vere<strong>in</strong>t das Bauunternehmen<br />

Meyerholz Tradition und Mo<strong>de</strong>rne. <strong>Das</strong> Unternehmen<br />

bietet zweierlei Bauweisen an: zum e<strong>in</strong>en <strong>de</strong>n klassischen<br />

Massivbau – Ste<strong>in</strong> auf Ste<strong>in</strong> – und zum an<strong>de</strong>ren<br />

<strong>de</strong>n mo<strong>de</strong>rnen Holzrahmenbau.<br />

Unter Fe<strong>de</strong>rführung von Diplom-Ingenieur (FH) Ulf<br />

Meyerholz wer<strong>de</strong>n die Gebäu<strong>de</strong> ganz <strong>in</strong>dividuell geplant<br />

und von <strong>de</strong>m rund 30 Mitarbeiter starken Team zur<br />

Ausführung gebracht. Ob Wohnhaus o<strong>de</strong>r Gewerbebau,<br />

ob Neu-, An- o<strong>de</strong>r Umbau, ob e<strong>in</strong> Gebäu<strong>de</strong> saniert o<strong>de</strong>r<br />

renoviert wird – die „Meyerhölzer“ legen großen Wert<br />

auf e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>dividuelle Betreuung <strong>de</strong>r Bauherr<strong>in</strong>nen und<br />

Bauherren sowie e<strong>in</strong>e zügige und professionelle Aus -<br />

führung mit hilfe mo<strong>de</strong>rnster Geräteausstattung.<br />

Die hohe Qualitätsgewährleistung wird auch durch das<br />

Ü-Zeichen und die RAL-Gütezeichen für Holzhausbau<br />

und Dachbau dokumentiert.<br />

Bauunternehmen Meyerholz GmbH<br />

26446 Frie<strong>de</strong>burg · www.meyerholz-bau.<strong>de</strong><br />

Spezialisierung als Chance<br />

Wie sieht es im Gewerk Heizung und Sanitär<br />

aus? Nahezu alle Betriebe <strong>de</strong>r Region haben<br />

sich <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren neben <strong>de</strong>n<br />

allgeme<strong>in</strong>en Tätigkeiten ihres Gewerkes auf<br />

Beson<strong>de</strong>rheiten spezialisiert. Für Albert<br />

Lienemann, Chef <strong>de</strong>s gleichnamigen Unternehmens<br />

aus Holtrop, ist die Entscheidung,<br />

sich als Heizungs- und Sanitärbetrieb seit<br />

etwa 20 Jahren auf Badgestaltung und<br />

-sanierung zu konzentrieren, „<strong>de</strong>r richtige<br />

Weg, <strong>de</strong>nn fast 70 Prozent unseres Geschäftes<br />

machen wir heute im Bereich Bä<strong>de</strong>r“. Mit<br />

Blick auf die Kun<strong>de</strong>n habe es sich bewährt,<br />

„e<strong>in</strong>en Rundumservice mit hoher Qualität<br />

vom Aufmaß über die Gestaltungsplanung<br />

und <strong>de</strong>n Ausbau bis h<strong>in</strong> zur Endre<strong>in</strong>igung<br />

anzubieten“. Aus se<strong>in</strong>er Sicht bieten sich für<br />

je<strong>de</strong>n <strong>Handwerk</strong>sbetrieb Möglichkeiten, sich<br />

e<strong>in</strong>e Nische zu suchen „und dort mit guter<br />

und zuverlässiger Leistung zu überzeugen“.<br />

Mit Fachwissen Vertrauen schaffen<br />

Mit Blick auf se<strong>in</strong>e Kun<strong>de</strong>n habe sich <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n vergangenen Jahren e<strong>in</strong>iges geän<strong>de</strong>rt.<br />

Lienemann: „Unsere Firma besteht seit 50<br />

Jahren, hat ihre Wurzeln sogar im Jahr 1888.<br />

In dieser ganzen Zeit galt es, sich immer<br />

wie<strong>de</strong>r neuen Herausfor<strong>de</strong>rungen zu stellen.<br />

E<strong>in</strong>e <strong>de</strong>r aktuellen ist das Internet.“ Immer<br />

mehr Kun<strong>de</strong>n wür<strong>de</strong>n über e<strong>in</strong> „gesun<strong>de</strong>s<br />

Halbwissen <strong>de</strong>r Google GmbH & Co. KG<br />

verfügen“. Lienemann: „Dann ist unser<br />

Wissen als Fachmann beson<strong>de</strong>rs gefragt,<br />

und es geht darum, durch gute Beratung<br />

Vertrauen zu gew<strong>in</strong>nen“. <strong>Das</strong> gelte auch mit<br />

Blick auf die Qualität <strong>de</strong>r verwen<strong>de</strong>ten Mate-<br />

E<strong>in</strong> Rundumservice – beispielsweise bei <strong>de</strong>r<br />

Gestaltung von Bä<strong>de</strong>rn – ist <strong>in</strong> Zeiten <strong>de</strong>s Internets<br />

e<strong>in</strong> wichtiger Bauste<strong>in</strong> für <strong>de</strong>n Erfolg <strong>de</strong>s<br />

ostfriesischen <strong>Handwerk</strong>s.


46<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Volle Leistung für Ihr Zuhause:<br />

Heizung, Lüftung, Wasser und Bad<br />

Lienemann – MEISTER DER ELEMENTE bietet Ihnen<br />

mehr, als Sie von e<strong>in</strong>em <strong>Handwerk</strong>sbetrieb erwarten.<br />

Sie profitieren bei uns vom gesamten Spektrum <strong>de</strong>r<br />

Haustechnik – plus e<strong>in</strong>em ganzheitlichen Dienstleistungspaket.<br />

Es umfasst die Beratung, die Planung und<br />

Ausführung bis h<strong>in</strong> zur Wartung und Instandsetzung.<br />

Sie erhalten von uns e<strong>in</strong> Angebot mit Festpreis für<br />

alle Ausführungen. Sie haben bei uns e<strong>in</strong>en zentralen<br />

Gesprächspartner. Vom ersten Kontakt bis h<strong>in</strong> zur Fertigstellung<br />

Ihres Projektes koord<strong>in</strong>ieren wir alle Abläufe<br />

und gerne auch sämtliche <strong>Handwerk</strong>erleistungen, die<br />

dazu gehören. Für Sie be<strong>de</strong>utet das die term<strong>in</strong>gerechte<br />

Fertigstellung Ihres Auftrages. Und mit unserem Bereitschaftsdienst<br />

stehen wir Ihnen auch nach Feierabend,<br />

am Wochenen<strong>de</strong> und an Feiertagen zur Verfügung.<br />

Wärmetechnik GmbH<br />

26629 Holtrop · www.lienemann-holtrop.<strong>de</strong><br />

rialien. „Auch hier verschaffen sich viele Kun<strong>de</strong>n<br />

e<strong>in</strong>en Preisüberblick über die vielen Tausend<br />

angebotenen Varianten beispielsweise<br />

e<strong>in</strong>er Armatur. Wir geben dann Orientierung,<br />

zeigen Unterschie<strong>de</strong> auf und machen <strong>de</strong>utlich,<br />

wie wir unsere Preise für Material und<br />

Lohn fair kalkulieren.“ Se<strong>in</strong>e Firma habe sich<br />

für e<strong>in</strong>ige wenige Lieferanten entschie<strong>de</strong>n,<br />

„auf <strong>de</strong>ren Produkte wir uns spezialisiert<br />

haben, mit <strong>de</strong>nen wir dann professionell<br />

zusammen arbeiten und so dauerhaft Qualität<br />

gewähr leisten können“. Die Mischung aus<br />

Kompetenz vor Ort, Individualität und Qualität<br />

<strong>de</strong>r gebotenen Leistungen und faire Preise<br />

seien aus se<strong>in</strong>er Sicht die Garanten, dass es<br />

„Internetportale, die <strong>Handwerk</strong>sleistungen<br />

anbieten, bei uns <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region schwer<br />

haben“.<br />

Beim Blick <strong>in</strong> die Zukunft hat <strong>de</strong>r 52-Jährige,<br />

<strong>de</strong>r <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Unternehmen 16 Mitarbeiter<br />

und drei Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong> beschäftigt, weniger<br />

die Sorge, dass das <strong>Handwerk</strong> vor Ort nicht<br />

mehr genügend zu tun haben könnte. Vielmehr<br />

beschäftigt ihn die Frage, wie es langfristig<br />

möglich ist, ausreichend qualifizierte<br />

Mitarbeiter zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. „Es muss uns gel<strong>in</strong>gen,<br />

die <strong>Handwerk</strong>sberufe wie<strong>de</strong>r mehr <strong>in</strong><br />

das Interesse <strong>de</strong>r jungen Menschen zu<br />

rücken.“ Die Arbeit sei vielfältig, anspruchsvoll<br />

und biete die Chance, „gutes Geld zu ver -<br />

dienen und sich weiterzuentwickeln“. Ins -<br />

gesamt sieht er se<strong>in</strong> Unternehmen und das<br />

ostfriesische <strong>Handwerk</strong> gut aufgestellt.<br />

Während für die Firma Lienemann das Internet<br />

ke<strong>in</strong>e Be<strong>de</strong>utung für die Gew<strong>in</strong>nung von<br />

Kun<strong>de</strong>n hat, sieht die Situation bei <strong>de</strong>r Firma<br />

DOCK ZWO aus Em<strong>de</strong>n an<strong>de</strong>rs aus. 2014<br />

haben Kaufmann Jens Ammermann (36) und<br />

Tischlermeister Daniel Haßhei<strong>de</strong>r (35) <strong>de</strong>n<br />

Schritt <strong>in</strong> die Selbstständigkeit gewagt und<br />

von Beg<strong>in</strong>n an auch die neuen Medien<br />

genutzt. Ammermann: „Wir haben gleich<br />

vom ersten Tag darauf gesetzt, durch die<br />

Präsenz <strong>in</strong> <strong>de</strong>n sozialen Medien unseren<br />

Bekanntheitsgrad zu erhöhen.“ Heute wür<strong>de</strong>n<br />

etwa 2000 Interessierte die Leistungen<br />

und Angebote bei Facebook verfolgen und<br />

rund 1000 Menschen die Fotos bei Instagram<br />

Fortsetzung Seite 52


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 47<br />

Tischlerei Marten – die I<strong>de</strong>enschmie<strong>de</strong><br />

Im Laufe <strong>de</strong>r über 25-jährigen Firmengeschichte hat sich<br />

aus e<strong>in</strong>em kle<strong>in</strong>en <strong>Handwerk</strong>sbetrieb e<strong>in</strong>e Tisch lerei mit<br />

Küchenhan<strong>de</strong>l entwickelt. Der Tischlermeister Mart<strong>in</strong><br />

Dirks und <strong>de</strong>r Betriebswirt <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s und Tischlers<br />

Frie<strong>de</strong>mann Tr<strong>in</strong>kner legen viel Wert auf e<strong>in</strong>e umfassen<strong>de</strong><br />

Kun<strong>de</strong>nberatung. <strong>Das</strong> neu erstellte Firmendomizil <strong>in</strong><br />

Em<strong>de</strong>n bietet e<strong>in</strong>e großzügige Ausstellung. Hier können<br />

Kun<strong>de</strong>n zusammen mit <strong>de</strong>m <strong>Handwerk</strong>er und Berater<br />

geme<strong>in</strong>sam planen. Dabei helfen e<strong>in</strong>e große Materialauswahl,<br />

Küchen und Geräte verschie <strong>de</strong>ner Hersteller<br />

und Beispiele von Möbeln aus eigener Produktion.<br />

Neben Küchen aus <strong>de</strong>r Industrie wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> <strong>de</strong>r mo<strong>de</strong>rnen<br />

Tischlerei mit eigener Lackierwerkstatt auch Möbel<br />

gefertigt, komplette Praxise<strong>in</strong>richtungen sowie <strong>in</strong>di -<br />

viduelle Treppen-, Fenster- und Türlösungen. E<strong>in</strong>en<br />

beson<strong>de</strong>ren Stellenwert legt die Tischlerei Marten auf<br />

die Ausbildung.<br />

mart<strong>in</strong> dirks<br />

& frie<strong>de</strong>mann tr<strong>in</strong>kner GbR<br />

Thür<strong>in</strong>ger Straße 18<br />

26723 Em<strong>de</strong>n<br />

www.marten-em<strong>de</strong>n.<strong>de</strong><br />

Tel. (0 49 21) 3 25 90<br />

die I<strong>de</strong>enschmie<strong>de</strong> T<br />

Tischlerei & Küchenwerkstatt Marten<br />

TA<br />

26723 Em<strong>de</strong>n · www.marten-em<strong>de</strong>n.<strong>de</strong><br />

m<br />

TISCHLEREI · KÜCHENWERKS ATT<br />

Tischlerei Frerichs –<br />

Lebensräume entwickeln und gestalten<br />

Ob zum Wohnen o<strong>de</strong>r Arbeiten – für private o<strong>de</strong>r ge werb -<br />

liche Zwecke: Wir fertigen Räume zum Wohlfühlen,<br />

i<strong>de</strong>ale Lösungen für Arbeitsumgebungen und Produkte<br />

handwerklicher Qualität. Traditionelle Qualität gepaart<br />

mit mo<strong>de</strong>rner masch<strong>in</strong>eller Ausstattung: Die Tischlerei<br />

Frerichs bewahrt bei allem Wan<strong>de</strong>l ihre Philosophie: Be -<br />

währtes beibehalten, Neuem aufgeschlossen gegenüber<br />

stehen und mutig die sich bieten<strong>de</strong>n Chancen ergreifen.<br />

Die Firmengeschichte liest sich wie e<strong>in</strong> Spiegelbild <strong>de</strong>r<br />

rasanten technischen Entwicklung <strong>de</strong>s 20. Jahrhun<strong>de</strong>rts.<br />

Mit Augenmaß, rechtzeitigen Anpassungen und Investitionen<br />

zur richtigen Zeit hielt das Unternehmen mit <strong>de</strong>n<br />

Verän<strong>de</strong>rungen <strong>de</strong>s Marktes Schritt. Darum ist es mit<br />

über 100 Jahren Unternehmensgeschichte jung und alt<br />

zugleich – von <strong>de</strong>r nunmehr vierten Generation geführt,<br />

s<strong>in</strong>d die Weichen für die Zukunft gestellt.<br />

Tischlerei Frerichs<br />

26835 Holtland · www.tischlerei-frerichs.<strong>de</strong>


48<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Bauunternehmen Walter <strong>de</strong> Groot GmbH & Co. KG<br />

Am 1. Juli 1998 hat <strong>de</strong>r damals 23-jährige Maurer- und<br />

Betonbaumeister Walter <strong>de</strong> Groot sich mit e<strong>in</strong>em eigenen<br />

Unternehmen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r ostfriesischen Baubranche<br />

selbstständig gemacht.<br />

Aus e<strong>in</strong>er alte<strong>in</strong>gesessenen <strong>Handwerk</strong>erfamilie stammend,<br />

verb<strong>in</strong><strong>de</strong>t die Firma heute traditionelle <strong>Handwerk</strong>stechniken<br />

mit <strong>de</strong>r Bereitschaft, sich fortlaufend<br />

technischen Entwicklungen anzupassen.<br />

Der Betrieb umfasst rund 30 Mitarbeiter. Die Ausbildung<br />

junger Menschen ist <strong>de</strong>m Unternehmen e<strong>in</strong> beson<strong>de</strong>res<br />

Anliegen. Je<strong>de</strong>s Jahr starten zum 1. August Auszubil -<br />

<strong>de</strong>n<strong>de</strong> <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Beruf <strong>de</strong>s Maurers o<strong>de</strong>r Zimmermanns.<br />

Leistungsumfang<br />

Anfangs stan<strong>de</strong>n vor allem E<strong>in</strong>familienhäuser, Sanierungen,<br />

An- und Umbauten im Fokus. Mittlerweile <strong>de</strong>ckt<br />

das Unternehmen längst e<strong>in</strong> breites Spektrum an Leistungen<br />

ab: angefangen von <strong>de</strong>r Planung über Bau -<br />

zeichnung und Genehmigungsverfahren bis h<strong>in</strong> zu sämt -<br />

lichen Maurer- und Zimmererarbeiten, Erdarbeiten, wie<br />

Fundamentaushub, Auskofferungs- und Planierarbeiten –<br />

landwirtschaftliche Gebäu<strong>de</strong> gehören ebenso dazu,<br />

wie Mehrfamilienhäuser, gewerbliche und kommunale<br />

Gebäu<strong>de</strong>.<br />

Auch <strong>de</strong>r Wirkungskreis hat sich erweitert. So ist die<br />

Firma <strong>de</strong> Groot mittlerweile regelmäßig auf <strong>de</strong>n Ost -<br />

friesischen Inseln wie Nor<strong>de</strong>rney, Baltrum und Juist<br />

anzutreffen.<br />

Bauträgergeschäfte<br />

Mittlerweile s<strong>in</strong>d Bauträgergeschäfte immer mehr <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n Vor<strong>de</strong>rgrund gerückt: hochwertige, barrierefreie<br />

Eigentumswohnungen, die das Unternehmen selbst<br />

projektiert, baut und vermarktet.<br />

Alle Gebäu<strong>de</strong> s<strong>in</strong>d so konzipiert und gebaut, dass sie<br />

auf lange Sicht wertstabil s<strong>in</strong>d und auch noch nach<br />

Jahren <strong>de</strong>n Standard erfüllen. Diese Gebäu<strong>de</strong> wer<strong>de</strong>n<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Regel <strong>in</strong> Niedrigenergiebauweise erstellt, das<br />

umwelt bewusste Bauen ist <strong>de</strong>r Firma <strong>de</strong> Groot e<strong>in</strong><br />

beson<strong>de</strong>res Anliegen.


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 49<br />

Bei diesem E<strong>in</strong>familienhaus<br />

wur<strong>de</strong>n sehr schöne Elemente<br />

nach Vorlage e<strong>in</strong>es histo -<br />

rischen Bauernhofes e<strong>in</strong>ge -<br />

arbeitet.<br />

E<strong>in</strong>e hochwertig erstellte,<br />

barrierefreie Mehrfamilienwohnanlage<br />

an <strong>de</strong>r ostfrie -<br />

sischen Küste<br />

Umfangreicher Masch<strong>in</strong>enpark<br />

Erfahrene und geschulte Mitarbeiter sorgen zusammen<br />

mit e<strong>in</strong>em umfangreichen Masch<strong>in</strong>enpark für die optimale<br />

Projektierung. Zum Masch<strong>in</strong>enpark gehören unter<br />

an<strong>de</strong>rem e<strong>in</strong> Manitou mit Zubehör o<strong>de</strong>r verschie<strong>de</strong>ne<br />

Bagger mit Mäh- o<strong>de</strong>r Schwenkkübeln, Stemmhammer<br />

o<strong>de</strong>r Erdbohrer. Diese stehen auch als Mietobjekte zur<br />

Verfügung.<br />

Umweltbewusstse<strong>in</strong> und Nachhaltigkeit<br />

Nachhaltiges Bauen ist <strong>de</strong>m Bauunternehmer e<strong>in</strong> beson<strong>de</strong>res<br />

Anliegen. Hierzu gehört die selbstverständliche<br />

E<strong>in</strong>haltung <strong>de</strong>r Energieverordnung. Neue Wege geht das<br />

Unternehmen mit <strong>de</strong>m Bau von KfW40+ Häusern.<br />

Wertvolle Erfahrungen wer<strong>de</strong>n gesammelt, welche vor<br />

allem bei <strong>de</strong>r Nutzung von <strong>in</strong>novativen, nachhaltigen<br />

Produkten wichtig s<strong>in</strong>d. Beispielsweise <strong>in</strong>tegriert Walter<br />

<strong>de</strong> Groot hier neuartige „Weltraumduschen“, die bis zu<br />

90 Prozent Wasser und bis zu 80 Prozent Energie durch<br />

Filter- und Recycl<strong>in</strong>gtechniken e<strong>in</strong>sparen können. So<br />

spart nachhaltiges Bauen nicht nur Ressourcen und<br />

schont Mensch und Umwelt, son<strong>de</strong>rn kann langfristig<br />

Betriebskosten senken. E<strong>in</strong> wichtiges Anliegen, um aufzuzeigen,<br />

dass Nachhaltigkeit nicht zw<strong>in</strong>gend mit hohen<br />

Kosten verbun<strong>de</strong>n ist.<br />

Alles aus e<strong>in</strong>er Hand<br />

Um <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n rundum zufrie<strong>de</strong>nzustellen, wer<strong>de</strong>n<br />

auf Wunsch Kontakte zu weiteren bauausführen<strong>de</strong>n<br />

Firmen vermittelt bzw. schlüsselfertige Objekte ange -<br />

boten.<br />

Die Wünsche <strong>de</strong>r Bauherren sowie die korrekte und<br />

term<strong>in</strong>gerechte Ausführung <strong>de</strong>r Arbeiten s<strong>in</strong>d <strong>de</strong>m<br />

Unternehmen e<strong>in</strong> beson<strong>de</strong>res Anliegen.<br />

Bauunternehmen Walter <strong>de</strong> Groot GmbH & Co. KG<br />

26532 Großhei<strong>de</strong>-Ostermoordorf · www.bauunternehmen-<strong>de</strong>groot.<strong>de</strong>


50<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

UFA Baukeramik und Grabmale GmbH<br />

Fliesen, Marmor und Granit geben <strong>de</strong>r <strong>in</strong>dividuellen<br />

und kreativen Hausgestaltung im Innen- sowie im<br />

Außenbereich e<strong>in</strong>e lebendige Natürlichkeit. <strong>Das</strong> erfah -<br />

rene Fachkräfteteam sorgt stets für e<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>wandfreien<br />

und zuverlässigen Arbeitsablauf <strong>in</strong> höchster handwerklicher<br />

Qualität. Unser Spezialgebiet s<strong>in</strong>d Arbeiten<br />

mit Naturste<strong>in</strong>, die wir <strong>in</strong> <strong>de</strong>r firmen eigenen Werkstatt<br />

auf computergesteuerten CNC-Schnei<strong>de</strong>masch<strong>in</strong>en <strong>in</strong>dividuell<br />

nach Kun<strong>de</strong>nwunsch anfertigen. Badsanierungen<br />

o<strong>de</strong>r -umbauten bzw. Neugestaltungen bieten wir als<br />

Komplettleistung aus e<strong>in</strong>er Hand an.<br />

E<strong>in</strong> Ausstellungsraum mit e<strong>in</strong>er großen Angebotsvielfalt<br />

sowie e<strong>in</strong> großes Naturs te<strong>in</strong>lager und e<strong>in</strong> Fliesenlager<br />

run<strong>de</strong>n unser Leistungsspektrum ab.<br />

UFA Baukeramik und Grabmale GmbH<br />

26605 Aurich · www.ufa-baukeramik.<strong>de</strong><br />

Harald Willms Elektrotechnik<br />

Die Elektro<strong>in</strong>stallation ist das Herz e<strong>in</strong>es je<strong>de</strong>n Ge -<br />

bäu<strong>de</strong>s. Egal ob Wohnhäuser, landwirtschaftliche<br />

Betriebe, Gewerbebetriebe o<strong>de</strong>r öffentliche E<strong>in</strong>rich -<br />

tungen: Ohne Strom läuft nichts. Genau hier können<br />

wir unsere Stärken ausspielen.<br />

Seit <strong>de</strong>r Firmengründung im Jahr 2009 haben wir uns<br />

stetig weiterentwickelt und <strong>de</strong>n Mitarbeiterstamm<br />

ausgebaut. Zurzeit s<strong>in</strong>d zehn Fachleute beschäftigt, um<br />

das Herz <strong>de</strong>s Gebäu<strong>de</strong>s zu <strong>in</strong>stallieren und am Laufen<br />

zu halten. Dabei reicht unsere Kompetenz von <strong>de</strong>r all -<br />

geme<strong>in</strong>en Elektro<strong>in</strong>stallation über <strong>in</strong>telligente Gebäu<strong>de</strong>techniken,<br />

Sicherheits- und Überwachungstechnik<br />

sowie <strong>de</strong>r Installation und Wartung von Photovoltaik -<br />

anlagen.<br />

Wir setzen auf Qualität und Sicherheit, <strong>de</strong>nn Ihre<br />

Zufrie<strong>de</strong>nheit ist uns wichtig!<br />

Harald Willms Elektrotechnik<br />

26607 Aurich · www.willms-elektrotechnik.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 51<br />

Durch die Komb<strong>in</strong>ation verschie<strong>de</strong>ner Materialien mit vielfältigen<br />

Farbgestaltungsvarianten und <strong>de</strong>r Möglichkeit, <strong>de</strong>n Stahlbau als<br />

gestalterisches Element e<strong>in</strong>zusetzen, entsteht Ihre <strong>in</strong>dividuelle<br />

Halle. Im Planungsstadium selbstverständlich bedarfsgerecht<br />

entwickelt, spätere Erweiterungsmöglichkeiten berücksich -<br />

tigend, können die Hallen durch <strong>de</strong>n modularen Aufbau und <strong>de</strong>n<br />

E<strong>in</strong>satz von vorgefertigten Bauelementen sowohl <strong>in</strong>dividuell als<br />

auch preisgünstig erstellt wer<strong>de</strong>n.<br />

Husmann Stahlbau GmbH<br />

Als leistungsstarker Partner für Hallenbau und Stahlbaukonstruktionen<br />

realisieren wir seit über 50 Jahren die<br />

Wünsche unserer Kun<strong>de</strong>n. Erfahrung zählt zu unseren<br />

Stärken und bürgt für Qualität: Umfangreiche Referenzen<br />

zeigen die vielfältigen Möglichkeiten <strong>de</strong>r Bau -<br />

projekte für <strong>Handwerk</strong>, Industrie, Han<strong>de</strong>l, Landwirtschaft<br />

und Sport.<br />

Stahlkonstruktionen für je<strong>de</strong> Branche und Betriebsgröße<br />

s<strong>in</strong>d möglich, seien es Lager-, Ausstellungs-, Masch<strong>in</strong>en-,<br />

Reit-, Sport-, Bootshallen, Stallgebäu<strong>de</strong> o<strong>de</strong>r Bürobauten.<br />

Unser Leistungsumfang beg<strong>in</strong>nt mit e<strong>in</strong>er kompetenten<br />

Beratung und setzt sich über die Erstellung von Bauzeichnungen,<br />

Bauanträgen und statische Berechnungen fort.<br />

Themenbereiche wie Büroe<strong>in</strong>- und -anbauten, Erweite -<br />

rungsmöglichkeiten, Photovoltaikanlagen, Wärmeschutz,<br />

Schallschutz und Brandschutz wer<strong>de</strong>n dabei stets be -<br />

rücksichtigt.<br />

Nach <strong>de</strong>r Planungs- und Genehmigungsphase bieten<br />

wir die Fertigung Ihrer Halle o<strong>de</strong>r Stahlkonstruktion <strong>in</strong><br />

unserer eigenen Produktion. Zertifiziert nach DIN EN<br />

1090-2 bis EXC 3 fertigen wir mit qualifizierten Mit -<br />

arbeitern und e<strong>in</strong>em mo<strong>de</strong>rnen Masch<strong>in</strong>enpark auf<br />

circa 2500 Quadratmetern Produktionsfläche.<br />

Mit erfahrenen und geschulten Montageteams, gut<br />

ausgestatteten Werkstattwagen und eigenen Mobilkranen<br />

sichern wir auch im Bereich <strong>de</strong>r Montage <strong>de</strong>r Stahl -<br />

konstruktionen, Dache<strong>in</strong><strong>de</strong>ckungen, Wandverkleidungen,<br />

Tore, Türen und Fenster unseren hohen Qualitäts -<br />

anspruch.<br />

Wir achten stets auf hochwertige Materialien sowie<br />

e<strong>in</strong>e sorgfältige und präzise Verarbeitung, damit wir<br />

Ihrer Investition e<strong>in</strong>e lange Lebensdauer gewährleisten<br />

können.<br />

Husmann Stahlbau GmbH<br />

26835 Firrel · www.husmann.<strong>de</strong>


52<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Malerbetrieb Nannen<br />

Langjährige Erfahrung und fundiertes Wissen bil<strong>de</strong>n<br />

beim Malerbetrieb Nannen die Basis für ausgezeichnete<br />

Arbeiten (qih.<strong>de</strong>) bei Privat- und Gewerbekun<strong>de</strong>n. Der<br />

1925 gegrün<strong>de</strong>te und von Alexan<strong>de</strong>r Nannen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

vierten Generation geführte Meisterbetrieb hat sich<br />

mit qualitativ hochwertigen Arbeiten und <strong>de</strong>m E<strong>in</strong>satz<br />

ökologischer Baustoffe e<strong>in</strong>en Namen über <strong>Ostfriesland</strong>s<br />

Grenzen h<strong>in</strong>aus erarbeitet. Maßgeblichen Anteil daran<br />

haben die mehr als zehn qualifizierten Mitarbeiter<strong>in</strong>nen<br />

und Mitarbeiter. Ihre handwerklichen Fähigkeiten sorgen<br />

dafür, dass die von Alexan<strong>de</strong>r Nannen für se<strong>in</strong>e Kun<strong>de</strong>n<br />

erarbeiteten Gestaltungsvorschläge term<strong>in</strong>gerecht und<br />

sorgfältig ausgeführt wer<strong>de</strong>n. Denn gera<strong>de</strong> das Gespür<br />

für Gestaltung und die Wahl <strong>de</strong>s richtigen Materials s<strong>in</strong>d<br />

e<strong>in</strong>e große Stärke dieses Malerbetriebes und macht ihn<br />

damit zum richtigen Partner für Kun<strong>de</strong>n, die Ambiente<br />

und Qualitätsarbeit zu schätzen wissen.<br />

Malerbetrieb Nannen<br />

26845 Nortmoor · www.malerbetrieb-nannen.<strong>de</strong><br />

ansehen. „Nach e<strong>in</strong>er Anlaufphase freuen wir<br />

uns, dass mittlerweile regelmäßig Anfragen<br />

aus <strong>de</strong>m Netz kommen und dann daraus auch<br />

Aufträge wer<strong>de</strong>n“, berichtet <strong>de</strong>r gelernte Automobilkaufmann.<br />

Individualität br<strong>in</strong>gt <strong>de</strong>n Erfolg<br />

<strong>Das</strong> Duo hat sich mit se<strong>in</strong>en vier Mitarbeitern<br />

auf Produkte aus Massivholz und das sogenannte<br />

Upcycl<strong>in</strong>g spezialisiert. Haßhei<strong>de</strong>r, <strong>de</strong>r<br />

als gelernter Tischlermeister und Holztech -<br />

niker für die handwerkliche Arbeit verantwortlich<br />

ist: „Wir verarbeiten alte Hölzer, die schon<br />

e<strong>in</strong>mal verbaut waren, werten diese auf und<br />

machen durch die Komb<strong>in</strong>ation mit Stahl<br />

daraus etwas Schönes und Neues.“ Dabei<br />

wer<strong>de</strong> Wert auf die Individualität <strong>de</strong>r hergestellten<br />

Möbel gelegt. Darüber h<strong>in</strong>aus ist das<br />

junge Unternehmen auch im Bereich La<strong>de</strong>nbau<br />

unterwegs: „Auch hier gehen wir mit<br />

unseren Produkten neue Wege.“ Vom ersten<br />

Tag an sei es gut gelaufen und „wir haben<br />

<strong>de</strong>n Sprung <strong>in</strong> die Selbstständigkeit noch nie<br />

bereut“, so Haßhei<strong>de</strong>r.<br />

DOCK ZWO ist überzeugt, dass das Internet<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n Jahren für die Firma noch<br />

stärker zum Auftragslieferant wird. „Wir versen<strong>de</strong>n<br />

schon heute Waren <strong>in</strong> die gesamte<br />

Bun<strong>de</strong>srepublik und teilweise <strong>in</strong> das benachbarte<br />

Ausland“, so Ammermann. Dabei wer<strong>de</strong><br />

es weiterh<strong>in</strong> darauf ankommen, mit <strong>de</strong>r Zeit<br />

zu gehen, damit „wir mit unseren <strong>in</strong>divi du -<br />

ellen und kreativen Produkten auch <strong>in</strong> Zukunft<br />

gegenüber <strong>in</strong>dustriellen Möbeln unsere<br />

Nische behalten.“ Für die bei<strong>de</strong>n Firmenchefs<br />

ist klar, dass ihre Firma <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahren weiter wachsen wird. Ammermann:<br />

„Wir kommen heute schon teilweise nicht<br />

h<strong>in</strong>terher. Wir wissen aber, dass wir unser<br />

Konzept nicht beliebig weit aus bauen können.“<br />

Ziel sei es, langsam zu wachsen und<br />

dafür Mitarbeiter zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, „die zu uns und<br />

unserem Haus passen“.<br />

Holger Hartwig


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 53<br />

I<strong>de</strong>en mit Farbe – Ralf Conrads<br />

<strong>Das</strong> Familienunternehmen wur<strong>de</strong> am 1. April 2001 von<br />

Malermeister Ralf Conrads gegrün<strong>de</strong>t und 2017 an<br />

se<strong>in</strong>en Sohn und jetzigen Inhaber Thomas Conrads<br />

übergeben. Der Betrieb beschäftigt <strong>de</strong>rzeit weitere<br />

fünf Mitarbeiter: darunter e<strong>in</strong>en Malermeister, zwei<br />

Gesellen, e<strong>in</strong>e Bürokraft und e<strong>in</strong>en Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n.<br />

<strong>Das</strong> Tätigkeitsspektrum umfasst überwiegend Gestaltungen<br />

und Instandsetzungsarbeiten im Innen- und<br />

Außenbereich für Neu- und Altbauten sowie Beschichtungen<br />

von Fenstern und Türen. Auch das Verlegen von<br />

Fußbö<strong>de</strong>n aller Art sowie kle<strong>in</strong>ere Glaserarbeiten s<strong>in</strong>d<br />

für die <strong>Handwerk</strong>s firma aus Aurich ke<strong>in</strong> Problem.<br />

<strong>Das</strong> engagierte Team um Thomas Conrads bedient zum<br />

größten Teil Privatkun<strong>de</strong>n im kompletten Großraum<br />

<strong>Ostfriesland</strong>.<br />

I<strong>de</strong>en mit Farbe – Ralf Conrads<br />

26607 Aurich · ralf.conrads@t-onl<strong>in</strong>e.<strong>de</strong><br />

Maler Jung<br />

Seit mehr als 35 Jahren s<strong>in</strong>d wir als Meisterbetrieb<br />

kompetenter Ansprechpartner für sämtliche Maler-,<br />

Tapezier- und Bo<strong>de</strong>nbelagsarbeiten. Zu unseren Kun<strong>de</strong>n<br />

gehören viele Privatpersonen aus <strong>de</strong>m gesamten<br />

ostfriesischen Raum; aber auch für Wohnungsbaugesellschaften<br />

und öffentliche Auftraggeber s<strong>in</strong>d wir regel -<br />

mäßig im E<strong>in</strong>satz. Verschie<strong>de</strong>ne Wandgestaltungen<br />

wie Wisch- o<strong>de</strong>r Spachteltechniken sowie Lehm- und<br />

Kalkputze führen wir professionell für Sie aus. Gerne<br />

be sprechen wir Ihr Projekt persönlich mit Ihnen, beraten<br />

Sie direkt vor Ort und erstellen e<strong>in</strong> unverb<strong>in</strong>d liches<br />

Angebot.<br />

Ent<strong>de</strong>cken Sie auch unser Fachgeschäft <strong>in</strong> Riepe.<br />

Hier f<strong>in</strong><strong>de</strong>n Sie Farben, Tapeten und Bo<strong>de</strong>n beläge.<br />

Mit unserer mo<strong>de</strong>rnen Caparol Farbmischanlage können<br />

Wandfarben und Lacke <strong>in</strong> je<strong>de</strong>m gewünschten Farbton<br />

<strong>in</strong> wenigen M<strong>in</strong>uten abgetönt wer<strong>de</strong>n.<br />

Maler Jung<br />

26632 Ihlow-Riepe · www.maler-jung.com


54<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Nietiedt – starke Leistung am Bau<br />

Der Name Nietiedt steht für e<strong>in</strong>e unternehmerische<br />

Kraft im Nordwesten Deutschlands. In über 80 Jahren<br />

hat sich <strong>de</strong>r e<strong>in</strong>st traditionelle Malerbetrieb zu e<strong>in</strong>em<br />

<strong>de</strong>r größten und mo<strong>de</strong>rnsten Gerüstbau- und Ober -<br />

flächentechnik-Dienstleister <strong>in</strong> Nord<strong>de</strong>utschland ent -<br />

wickelt. Die mo<strong>de</strong>rne Ausrichtung <strong>de</strong>r Nietiedt-Gruppe<br />

unterstreichen <strong>de</strong>r E<strong>in</strong>satz aktueller Technik und <strong>in</strong>no -<br />

vativer Werkstoffe sowie e<strong>in</strong>e permanente Mitarbeiterschulung<br />

und e<strong>in</strong> hochmo<strong>de</strong>rnes Qualitäts- und Umweltmanagement.<br />

Die vier Unternehmensbereiche Gerüstbau,<br />

Oberflächentechnik, Malerbetriebe und Fassa<strong>de</strong>n-<br />

Dämmtechnik wer<strong>de</strong>n durch zwei Unternehmen repräsentiert:<br />

die Nietiedt Gerüstbau GmbH und die Nietiedt<br />

GmbH Oberflächentechnik- und Maler betriebe. Mit <strong>de</strong>n<br />

Standorten <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n und Riepe ist Nietiedt <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

<strong>de</strong>r kompetente Partner für Gerüste aller Bauarten<br />

und Bo<strong>de</strong>nbeschichtungen.<br />

Nietiedt-Gruppe<br />

26384 Wilhelmshaven · www.nietiedt.com<br />

Lohse Metallbau GmbH<br />

Die Firma wur<strong>de</strong> 1965 von Schlossermeister Walter<br />

Lohse gegrün<strong>de</strong>t und wird heute unter <strong>de</strong>r Leitung<br />

se<strong>in</strong>er vier Söhne geführt. Mit e<strong>in</strong>em qualifizierten Team<br />

von 30 Mitarbeitern und e<strong>in</strong>em Masch<strong>in</strong>enpark auf<br />

<strong>de</strong>m neuesten Stand <strong>de</strong>r Technik wer<strong>de</strong>n Alu-Fassa<strong>de</strong>n,<br />

Alu-W<strong>in</strong>tergärten- und Lichtdächer, Fenster und Türen<br />

aus Alum<strong>in</strong>ium und Alu-Bauelemente jeglicher Art<br />

hergestellt und montiert. Weitere Produkte s<strong>in</strong>d automatische<br />

Schiebetüren, Son<strong>de</strong>rkonstruktionen aus<br />

Blech sowie <strong>in</strong>dividuelle Gestaltungsi<strong>de</strong>en nach Kun<strong>de</strong>nwunsch.<br />

Mit Zuverlässigkeit und Flexibilität hat sich das<br />

Unternehmen e<strong>in</strong>en guten Ruf als Partner bei privaten<br />

und öffentlichen Bauherren, Baugesellschaften, Archi -<br />

tekten- und Ingenieurbüros erworben. Die Metall- und<br />

Glas- Alum<strong>in</strong>iumkonstruktionen von Lohse Metallbau<br />

GmbH geben je<strong>de</strong>m Bauwerk se<strong>in</strong> <strong>in</strong>dividuelles und<br />

unverwechselbares Aussehen.<br />

Lohse Metallbau GmbH<br />

26810 Westoverled<strong>in</strong>gen · www.lohse-metallbau.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 55<br />

Gebr. von <strong>de</strong>r Pütten GbR<br />

Die Geschwister Karl-Werner und Uwe von <strong>de</strong>r Pütten<br />

führen <strong>de</strong>n Betrieb seit <strong>de</strong>m 1. Januar 2002 geme<strong>in</strong>sam.<br />

Vier <strong>Handwerk</strong>s gesellen, zwei Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>, e<strong>in</strong>e<br />

Bürokraft sowie die Ehefrauen <strong>de</strong>r bei<strong>de</strong>n Brü<strong>de</strong>r bil<strong>de</strong>n<br />

das erfolgreiche Team <strong>de</strong>s Unternehmens.<br />

<strong>Das</strong> Aufgabengebiet ist sehr vielseitig. Neben <strong>de</strong>m<br />

Heizungs- und Sanitärkun<strong>de</strong>ndienst gehören die Re<strong>in</strong>igung<br />

und Wartung aller gängigen Heizungsanlagen und<br />

-marken zum Leistungsspektrum. Die Schwerpunkte<br />

liegen allerd<strong>in</strong>gs <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Erneuerung von Heizungs -<br />

anlagen mit Brennwerttechnik und Solarkollektoren<br />

sowie <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Neugestaltung und Planung von Ba<strong>de</strong> -<br />

zimmern – hier beson<strong>de</strong>rs das barrierefreie Bad.<br />

Abgerun<strong>de</strong>t wer<strong>de</strong>n die Tätigkeiten durch sämtliche<br />

Arbeiten rund um Haus und Wohnung wie zum Beispiel<br />

Gas-Check, die Beseitigung von Abflussverstopfungen<br />

(auf Wunsch auch mit Kameraüberprüfung) o<strong>de</strong>r die<br />

Erneuerung/Reparatur und Re<strong>in</strong>igung von Dachr<strong>in</strong>nen.<br />

Gebr. von <strong>de</strong>r Pütten GbR<br />

26723 Em<strong>de</strong>n · www.heizung-sanitaer-em<strong>de</strong>n.<strong>de</strong><br />

Fritzen & Co. Baustoffe GmbH<br />

Unser Unternehmen wur<strong>de</strong> 1912 von Carl Fritzen <strong>in</strong><br />

Em<strong>de</strong>n gegrün<strong>de</strong>t und bef<strong>in</strong><strong>de</strong>t sich seit<strong>de</strong>m <strong>in</strong> Fami -<br />

lienhand. Neben <strong>de</strong>m Baustoffgroßhan<strong>de</strong>l betreiben wir<br />

heute außer<strong>de</strong>m e<strong>in</strong>e Baumasch<strong>in</strong>envermietung sowie<br />

e<strong>in</strong> Hafenlager. Darüber h<strong>in</strong>aus unterhalten wir e<strong>in</strong>en<br />

Standort auf <strong>de</strong>r Insel Borkum, wo wir Transportbeton<br />

herstellen und Baustoffe verkaufen.<br />

Wir verstehen uns <strong>in</strong> erster L<strong>in</strong>ie als Partner unserer<br />

Kun<strong>de</strong>n sowie als Vermittler zur Baustoff<strong>in</strong>dustrie.<br />

Unser erfahrenes und engagiertes Team umfasst heute<br />

60 Mitarbeiter – je<strong>de</strong>r e<strong>in</strong> Spezialist <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Arbeitsbereich<br />

und Repräsentant unserer unternehmerischen<br />

Grundwerte: kompetente Beratung, hochwertige Produkte<br />

zu fairen Preisen und pünktliche Lieferung.<br />

Zu unseren Kun<strong>de</strong>n zählen neben <strong>de</strong>m Bauhandwerk<br />

und <strong>de</strong>m Baunebengewerbe auch zahlreiche öffentliche<br />

Bauträger und Institutionen sowie private Bauherren.<br />

Fritzen & Co. Baustoffe GmbH<br />

26723 Em<strong>de</strong>n · www.fritzen.<strong>de</strong>


56<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Grüss<strong>in</strong>g: Lösungen für mehr Effektivität am Bau<br />

Unser Unternehmen Grüss<strong>in</strong>g GmbH & Co. KG wur<strong>de</strong><br />

im Februar 1999 als E<strong>in</strong>zelunternehmen „Diamantbohrund<br />

Trenntechnik Grüss<strong>in</strong>g“ von Uwe Grüss<strong>in</strong>g gegrün<strong>de</strong>t.<br />

Seit<strong>de</strong>m ist unser Firmensitz <strong>in</strong> Westoverled<strong>in</strong>gen<br />

(<strong>Ostfriesland</strong>).<br />

Kle<strong>in</strong> angefangen, wuchs das Unternehmen stetig und<br />

spezialisierte sich zunächst auf die Ausführung von<br />

Durchbrüchen <strong>in</strong> Form von Kernbohrungen, Asphaltund<br />

Betonschnitten sowie Betonabbautechniken.<br />

Später kam auch das Geschäftsfeld Stahlbau für große<br />

Telekommunikationsanbieter und Energieunternehmen<br />

h<strong>in</strong>zu.<br />

Ke<strong>in</strong> Schnitt zu tief, ke<strong>in</strong> Loch zu groß,<br />

ke<strong>in</strong> Weg zu weit<br />

Qualität, Flexibilität, gute Leistung und die Zufrie<strong>de</strong>nheit<br />

unserer Kun<strong>de</strong>n stehen stets an erster Stelle.<br />

Mit qualifiziertem Personal und guter Zusammenarbeit<br />

mit unseren Auftraggebern haben wir unser Leistungsspektrum<br />

im Fundamentbau und bei Sanierungsarbeiten<br />

erfolgreich ausgeweitet.<br />

Im Herbst 2015 konnten wir unseren Betrieb durch<br />

die Übernahme <strong>de</strong>r Firmen Ing. He<strong>in</strong>z Nenz GmbH,<br />

Hamburg, und ABS Abbautechnik Betonbohren und<br />

-sägen GmbH, Hölt<strong>in</strong>ghausen-Emstek, erweitern.<br />

Bei<strong>de</strong> Unternehmen s<strong>in</strong>d spezialisiert auf Betonbohren<br />

und -sägen, Fugenschnei<strong>de</strong>n, Asphaltschnei<strong>de</strong>n,<br />

Fugenverguss nach § 19 WHG sowie Abbrucharbeiten.<br />

Bun<strong>de</strong>sweit sorgen wir im Hoch- und Tiefbau für<br />

sehenswerte und viel beachtete Lösungen. Überall dort,<br />

wo es <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Bereichen Kernbohrungen, Sägetechnik,<br />

Betonsanierung nach ZTV-<strong>in</strong>g und Fundamentbau auf<br />

Schnelligkeit, Flexibilität und saubere Ausführung<br />

ankommt, stehen wir vor Ort für Sie da.<br />

Regelmäßige Investitionen <strong>in</strong> mo<strong>de</strong>rnste Technik und<br />

die permanente Schulung unserer Mitarbeiter sichern<br />

dabei e<strong>in</strong> hohes Maß an Qualität, Effektivität und Wirtschaftlichkeit.<br />

Grüss<strong>in</strong>g GmbH & Co. KG<br />

26810 Westoverled<strong>in</strong>gen<br />

www.uwe-gruess<strong>in</strong>g.<strong>de</strong> · www.betonbohren-nord.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 57<br />

Fliesenfachgeschäft H.-G. Denier<br />

Es gibt ke<strong>in</strong>en an<strong>de</strong>ren Bo<strong>de</strong>nbelag, <strong>de</strong>r so hart im<br />

Nehmen ist wie Fe<strong>in</strong>ste<strong>in</strong>zeug. Der unter hohem Druck<br />

gepresste und bei 1200 Grad gebrannte Sandsorten-Mix<br />

nimmt ke<strong>in</strong> Wasser auf, ist säurebeständig, kratzfest<br />

und die erste Wahl <strong>in</strong> Wohnbereichen, wo Schmutz und<br />

Nässe e<strong>in</strong>e Rolle spielen.<br />

Weil Bo<strong>de</strong>nfliesen robust s<strong>in</strong>d, leben wir lange mit<br />

ihnen. Deshalb beschränken wir uns <strong>in</strong> unserer Kollektion<br />

auf Optiken, die an Ste<strong>in</strong>, Beton, Metall o<strong>de</strong>r Holz<br />

er<strong>in</strong>nern, sowie auf überwiegend neutrale Töne. Die<br />

Fliesen, die es <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er großen Auswahl an Formaten<br />

gibt, sehen so wohnlich aus, dass sie nicht nur <strong>in</strong> Flur,<br />

Küche und Bad, son<strong>de</strong>rn auch unter <strong>de</strong>m Ess- und<br />

Couchtisch richtig liegen.<br />

Fliesenfachgeschäft H.-G. Denier<br />

26632 Ihlow-Riepe · www.fliesen-<strong>de</strong>nier.<strong>de</strong><br />

Alles smart(at)home<br />

Hier <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> halten wir uns von jeher an e<strong>in</strong>e<br />

klare Regel: „Wir bauen lieber Deiche, statt darauf zu<br />

warten, dass die Flut Vernunft annimmt.“<br />

Folgerichtig setzt Schüt-Duis bei se<strong>in</strong>en Produkten auf<br />

bewährte Qualität von langlebiger Funktionssicherheit.<br />

Damit fährt das Familienunternehmen seit jetzt 180<br />

Jahren gut – und se<strong>in</strong>e Kun<strong>de</strong>n ebenfalls.<br />

<strong>Das</strong> Geheimnis <strong>de</strong>s Erfolges? <strong>Das</strong> traditionsreiche<br />

Unternehmen erf<strong>in</strong><strong>de</strong>t sich immer wie<strong>de</strong>r neu: Mit <strong>de</strong>r<br />

Gründung e<strong>in</strong>er Tochterfirma für Gebäu<strong>de</strong>- und Elektrotechnik<br />

unterstützt das Auricher Unternehmen se<strong>in</strong>e<br />

Kun<strong>de</strong>n künftig im stark wachsen<strong>de</strong>n Markt für Smart -<br />

homes. Die Schüt-Duis Tochter berät <strong>de</strong>n Fachbetrieb<br />

zunächst, wie sich die gewünschten Smarthome -<br />

funktionen s<strong>in</strong>nvoll <strong>in</strong>tegrieren lassen. Im zweiten<br />

Schritt hilft sie <strong>de</strong>m Fachbetrieb, alle D<strong>in</strong>ge zum Laufen<br />

zu br<strong>in</strong>gen. Perfekt im Detail, genial im Ganzen.<br />

Schüt-Duis Fenster & Türentechnik GmbH & Co. KG<br />

26607 Aurich · www.schuet-duis.<strong>de</strong>


58<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

CF-Bau: Ihr Partner für professionelles Bauen<br />

Sie möchten Ihr Projekt rund um das Thema Bauen und<br />

Wohnen professionell gestalten und dabei <strong>in</strong>dividuell<br />

bleiben? Dann s<strong>in</strong>d Sie bei CF-Bau genau richtig. Wir<br />

gehen auf Ihre Ansprüche e<strong>in</strong> und unterstützen Sie<br />

gerne mit unseren kompetenten Leistungen.<br />

CF-Bau steht <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region <strong>Ostfriesland</strong> und darüber<br />

h<strong>in</strong>aus seit vielen Jahren für Erfahrung und e<strong>in</strong>e pro -<br />

fessionelle Arbeitsweise, wenn es um Dienstleistungen<br />

rund um das Bauen und Wohnen geht. Als Meister -<br />

betrieb bietet CF-Bau alle Leistungen aus e<strong>in</strong>er Hand<br />

zu günstigen Preisen.<br />

Unser breites Leistungsspektrum umfasst Neubauten,<br />

An- und Umbauten, Maurer- und Betonarbeiten,<br />

Innen ausbauten, Altbausanierungen sowie Fliesen -<br />

arbeiten.<br />

CF-Bau Ewald Coor<strong>de</strong>s & Mario Friedrichs<br />

26427 Werdum · www.cf-bau.<strong>de</strong><br />

Bauunternehmen He<strong>in</strong>rich Hockmann<br />

Die Firma wur<strong>de</strong> 1957 von Maurermeister He<strong>in</strong>rich<br />

Hockmann <strong>in</strong> Westoverled<strong>in</strong>gen gegrün<strong>de</strong>t. Seit 1995<br />

wird das Unternehmen von se<strong>in</strong>em Sohn weitergeführt,<br />

<strong>de</strong>m Diplom-Ingenieur Helmut Hockmann. Der alt -<br />

e<strong>in</strong>gesessene Betrieb ist seit über 60 Jahren im all -<br />

geme<strong>in</strong>en Hochbau erfolgreich tätig.<br />

Bee<strong>in</strong>druckend ist hierbei die lange Betriebszugehörigkeit<br />

<strong>de</strong>r Mitarbeiter von teilweise bis zu 50 Jahren.<br />

Hoch qualifiziert, und somit reich an Erfahrung, s<strong>in</strong>d sie<br />

mit <strong>de</strong>r Ausführung von anspruchsvollen Baumaßnahmen<br />

bestens vertraut. <strong>Das</strong> Bauunternehmen <strong>in</strong>vestiert<br />

kont<strong>in</strong>uierlich <strong>in</strong> die Gerätetechnik <strong>de</strong>r neuesten Generation<br />

und verfügt über e<strong>in</strong>en mo<strong>de</strong>rnen Masch<strong>in</strong>enpark<br />

sowie eigene Hochbaukrane. Beson<strong>de</strong>re Schwerpunkte<br />

<strong>de</strong>r Firma He<strong>in</strong>rich Hockmann s<strong>in</strong>d Sportstättenbau,<br />

Industriebau, Verwaltungsbau, Gewerbebau, Schul -<br />

stättenbau und schlüsselfertige Bauten.<br />

Bauunternehmen He<strong>in</strong>rich Hockmann<br />

GmbH & Co. KG<br />

26810 Westoverled<strong>in</strong>gen · www.hockmann-bau.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 59<br />

ABV Bedachung und Bautenschutz GmbH<br />

ABV wur<strong>de</strong> 1982 gegrün<strong>de</strong>t und blickt auf mehr als 35<br />

Jahre Erfahrung und Know-how zurück. Die gewachsene<br />

Kompetenz und <strong>de</strong>r „gute Ruf“ wur<strong>de</strong>n immer wie<strong>de</strong>r<br />

durch erfolgreiche Projekte untermauert. Seit 2007 s<strong>in</strong>d<br />

wir im Industriegebiet Nord <strong>in</strong> Schirum angesie<strong>de</strong>lt.<br />

Mit unserem Team von rund 50 technischen und kaufmännischen<br />

Mitarbeitern haben wir uns auch überregional<br />

zu e<strong>in</strong>em anerkannten Fachunternehmen <strong>de</strong>r Branche<br />

entwickelt. Alle Mitarbeiter arbeiten nach strengen<br />

Qualitätspr<strong>in</strong>zipien. Planer, Gestalter, private und öffent -<br />

liche Auftraggeber können sich auf uns verlassen.<br />

ABV Bedachung und Bautenschutz GmbH<br />

26605 Aurich · www.abv-bedachung.<strong>de</strong><br />

GRUBEN Bauunternehmung GmbH<br />

GRUBEN Bauunternehmung GmbH ist Ihr Spezialist<br />

rund um Bauvorhaben für Gewerbe, Landwirtschaft und<br />

Privathäuser. Wir stehen für Qualität und Zuverlässigkeit<br />

am Bau – und das seit über 80 Jahren.<br />

Von <strong>de</strong>r ökonomischen Lagerhalle über architektonisch<br />

anspruchsvolle Produktionshallen samt Büro- und Sozialbereich<br />

bis h<strong>in</strong> zu E<strong>in</strong>familienhäusern bieten wir Ihnen<br />

die gesamte Palette <strong>de</strong>s Gewerbe- und Privatbaus –<br />

verwirklicht mit allen gängigen Materialien wie Stahl,<br />

Beton o<strong>de</strong>r Holz. Wir realisieren Tragsysteme <strong>in</strong> Stahl,<br />

Holz, Beton o<strong>de</strong>r im ausgewogenen Material-Mix,<br />

abgestimmt auf alle statischen, wirtschaftlichen und<br />

optischen Anfor<strong>de</strong>rungen. Auch bei <strong>de</strong>r Gestaltung <strong>de</strong>r<br />

Gebäu<strong>de</strong>hülle stehen Ihnen alle „Türen offen”. Wählen<br />

Sie ganz nach Ihren Vorstellungen: von unterschiedlichen<br />

E<strong>in</strong>bauten für Belichtung o<strong>de</strong>r Belüftung bis h<strong>in</strong><br />

zu unseren mo<strong>de</strong>rnen Türen und Toren.<br />

GRUBEN Bauunternehmung GmbH<br />

26842 Ostrhau<strong>de</strong>rfehn · www.gruben-bau.<strong>de</strong>


60<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Focke Schmidt GmbH<br />

Seit 1949 begleitet die Firma Focke Schmidt nun schon<br />

Menschen auf <strong>de</strong>m Weg zu ihrem Eigenheim. Ihre<br />

Wünsche und Vorstellungen haben für unser Familienunternehmen<br />

höchste Priorität und wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> persönlichen<br />

Gesprächen vor Baubeg<strong>in</strong>n <strong>de</strong>tailliert erörtert.<br />

Unsere Erfahrung von mehr als 65 Jahren und drei<br />

Generationen spielt für die kompetente Umsetzung<br />

<strong>in</strong>dividueller Lösungen e<strong>in</strong>e ebenso große Rolle wie e<strong>in</strong><br />

mo<strong>de</strong>rner Gerätepark und rund 25 motivierte Mit -<br />

arbeiter. Entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong> Voraussetzungen, die unser<br />

Unter nehmen auszeichnen und Ihnen e<strong>in</strong>e erfolgreiche<br />

Zusammen arbeit garantieren.<br />

Durch e<strong>in</strong>e bewährte Massivbauweise unter Verwendung<br />

qualitativ hochwertiger und wohngesun<strong>de</strong>r Baustoffe<br />

wan<strong>de</strong>ln wir das <strong>in</strong> uns gesetzte Vertrauen <strong>in</strong><br />

Ergebnisse um, die auf Sie und Ihre Familie o<strong>de</strong>r Ihr<br />

Unternehmen maßgeschnei<strong>de</strong>rt s<strong>in</strong>d.<br />

Focke Schmidt GmbH<br />

26849 Filsum · www.schmidt-bauunternehmung.<strong>de</strong><br />

FreBa Bauunternehmen GmbH<br />

Erfüllen Sie sich Ihren <strong>in</strong>dividuellen Traum vom Eigenheim.<br />

Von <strong>de</strong>r Planung bis zur Bauabnahme und anschließen<strong>de</strong>r<br />

Schlüsselübergabe steht Ihnen die FreBa GmbH um Firmen -<br />

besitzer, Geschäftsführer und Maurermeister Otto Frerichs mit<br />

Rat und Tat zur Seite.<br />

Gegrün<strong>de</strong>t durch <strong>de</strong>n Maurermeister und Geschäfts -<br />

führer Otto Frerichs, setzt die FreBa Bauunternehmen<br />

GmbH aus Nenndorf seit 1996 die Wünsche ihrer<br />

Kun<strong>de</strong>n perfekt um. Mit Kompetenz, Erfahrung und<br />

Innovation beherrschen wir als Fachunternehmen<br />

sowohl traditionelle als auch mo<strong>de</strong>rnste Bautechniken,<br />

um <strong>de</strong>n jeweiligen Anfor<strong>de</strong>rungen unserer Bauherren<br />

gerecht zu wer<strong>de</strong>n. <strong>Das</strong> Leistungsspektrum <strong>de</strong>r FreBa<br />

GmbH umfasst <strong>in</strong>dividuelle E<strong>in</strong>- und Mehrfamilien -<br />

häuser, öffentliche, gewerbliche und landwirtschaft liche<br />

Bauten sowie Sanierungsarbeiten aller Art. Auf Wunsch<br />

bieten wir Ihnen alle Leistungen – von <strong>de</strong>r Planung bis<br />

zur Ausführung – aus eigener Hand. Die Verwendung<br />

qualitativ hochwertiger Baustoffe, e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>gespieltes<br />

Fachhandwerkerteam und e<strong>in</strong>e erfahrene Bauleitung<br />

garantieren <strong>de</strong>n Bauherren erstklassige Ergebnisse.<br />

FreBa Bauunternehmen GmbH<br />

26556 Nenndorf · www.freba-bau.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 61<br />

Gerlitz Bauunternehmung UG & Co. KG<br />

2005 g<strong>in</strong>g das Unternehmen Gerlitz Bau als e<strong>in</strong>e E<strong>in</strong>mannfirma<br />

an <strong>de</strong>n Markt. Seit<strong>de</strong>m s<strong>in</strong>d wir stetig<br />

gewachsen und haben uns allen neuen Aufgaben und<br />

Herausfor<strong>de</strong>rungen erfolgreich gestellt.<br />

Unser Repertoire reicht von <strong>de</strong>r Badsanierung über<br />

An- und Umbauten <strong>de</strong>s Eigenheimes bis h<strong>in</strong> zur schlüsselfertigen<br />

Erstellung Ihres Traumobjektes. Egal ob Teilgewerke<br />

o<strong>de</strong>r komplettes Bauprojekt – wir setzen Ihre<br />

Wünsche gerne um.<br />

Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit s<strong>in</strong>d die Eck -<br />

pfeiler unserer Firmenphilosophie. Wir garantieren un -<br />

seren Kun<strong>de</strong>n die E<strong>in</strong>haltung von hohen Qualitäts -<br />

standards, <strong>de</strong>n E<strong>in</strong>satz von effizienten Baumaterialien<br />

sowie e<strong>in</strong>e term<strong>in</strong>gerechte Fertigstellung. Unser Ziel ist<br />

es, Ihre Erwartungen und Vorstellungen zu Ihrer vollsten<br />

Zufrie<strong>de</strong>nheit zu erfüllen, sodass Sie sich auf Ihr neues<br />

Zuhause freuen können.<br />

Gerlitz Bauunternehmung UG & Co. KG<br />

26789 Leer · www.gerlitzbau.<strong>de</strong><br />

Gerlitz Bauunternehmung<br />

UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG<br />

H. Ramaker GmbH Bauunternehmen<br />

Als mo<strong>de</strong>rnes Bauunternehmen verb<strong>in</strong><strong>de</strong>n wir die<br />

Erfahrung aus jahrzehntelanger Tätigkeit mit e<strong>in</strong>er<br />

gewissen Kreativität und <strong>de</strong>n Möglichkeiten, die sich<br />

aus <strong>de</strong>r Produktentwicklung unserer Lieferanten er -<br />

geben. Bei Neubauten, Sanierungen und Umbauten,<br />

Industrie- und Gewerbebau s<strong>in</strong>d wir mit e<strong>in</strong>em gut aus -<br />

gebil<strong>de</strong>ten und e<strong>in</strong>gespielten Team für e<strong>in</strong>e reibungs -<br />

lose Abwicklung <strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong>nprojekte gern verantwortlich.<br />

Wir bieten zu<strong>de</strong>m <strong>in</strong>dividuelle Planung nach Kun<strong>de</strong>nwunsch<br />

und Flexibilität sowie Bauleitung und Bau be treu -<br />

ung durch Harald Ramaker persönlich.<br />

Mit unserem Leistungsspektrum bedienen wir private<br />

Bauherren, Gewerbekun<strong>de</strong>n, Architektur- und Planungsbüros,<br />

öffentliche Auftraggeber sowie Wohnungsbau -<br />

gesellschaften. Denn wer sorgenfrei bauen möchte,<br />

benötigt e<strong>in</strong>en Partner, auf <strong>de</strong>n er sich stets verlassen<br />

kann.<br />

H. Ramaker GmbH Bauunternehmen<br />

26802 Moormerland · www.ramaker-bau.<strong>de</strong><br />

PLANUNG UND<br />

AUSFÜHRUNG<br />

SÄMTLICHER<br />

BAUHAUPTARBEITEN<br />

26802 MOORMERLAND-WARSINGSFEHN<br />

RHEINSTRASSE 19 ·<br />

TEL.: 04954 - 4497 · FAX 04954 - 4180


62<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

<strong>Handwerk</strong>liche Leistung als Garant<br />

für weltweiten Erfolg<br />

LAURA-MARIE FOKKEN<br />

Die 20-Jährige absolvierte e<strong>in</strong>e<br />

Ausbildung zur Fe<strong>in</strong>werkmecha -<br />

niker<strong>in</strong> bei Enercon und arbeitet<br />

heute im Qualitätsmanagement.<br />

Nachhaltig und <strong>in</strong>novativ –<br />

Energie- und Umweltwirtschaft<br />

mit <strong>de</strong>m „Motor“ ENERCON<br />

Ob W<strong>in</strong>dkraft, Biomasse, Photovoltaik o<strong>de</strong>r<br />

Erdwärme – <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> stehen regene -<br />

rative Energien hoch im Kurs. Viele Unter -<br />

nehmen aus <strong>de</strong>r Region überzeugen durch<br />

hohe Kompetenz und handwerkliche Qualität.<br />

Der wohl wichtigste „Motor“ für die Entwicklung<br />

<strong>de</strong>r Energie- und Umweltwirtschaft <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Region ist seit 1984 die Firma ENERCON<br />

<strong>in</strong> Aurich. Neben <strong>de</strong>r Ingenieursleistung steht<br />

bei <strong>de</strong>m weltweit agieren<strong>de</strong>n Unternehmen<br />

die <strong>Handwerk</strong>sleistung im Mittelpunkt.<br />

ENERCON ist mit 38 Prozent Marktanteil führend<br />

<strong>in</strong> Deutschland. Alle<strong>in</strong> <strong>in</strong> Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

wur<strong>de</strong>n über 4000 W<strong>in</strong>dkraftanlagen auf -<br />

gestellt. E<strong>in</strong> erheblicher Teil dieser Anlagen<br />

steht <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> als traditionelle W<strong>in</strong>d -<br />

region mit sehr guten Standortqualitäten.<br />

ENERCON-Pressesprecher Felix Rehwald:<br />

„W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergieanlagen s<strong>in</strong>d weiterh<strong>in</strong> unser<br />

Kerngeschäft. Wir verstehen uns heute<br />

jedoch als System lösungsanbieter für regenerative<br />

Energien <strong>in</strong>sgesamt.“ Dazu gehören<br />

beispielsweise auch Lösungen für die Sektorenkoppelungen,<br />

für die Speicherung von<br />

Energie o<strong>de</strong>r für die E-Mobilität. Gera<strong>de</strong> bei<br />

<strong>de</strong>r E-Mobilität setze das Unternehmen<br />

aktuell Akzente. „Wir haben <strong>de</strong>n E-Charger<br />

zum ultraschnellen La<strong>de</strong>n von Elektrofahr -<br />

zeugen entwickelt.“ Der erste Prototyp-Standort<br />

für diese La<strong>de</strong>technik ist bereits <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> realisiert wor<strong>de</strong>n, weitere folgen<br />

<strong>de</strong>rzeit <strong>in</strong> Kooperation mit Kun<strong>de</strong>n im ge -<br />

samten Bun<strong>de</strong>sgebiet. <strong>Das</strong> Beson<strong>de</strong>re <strong>de</strong>r<br />

ENERCON-Schnellla<strong>de</strong>lösung im Vergleich zu<br />

Mo<strong>de</strong>llen <strong>de</strong>r Mitbewerber sei die Leistungsfähigkeit<br />

und <strong>de</strong>r Umstand, dass die Ladung<br />

ausschließlich mit ökologischem Strom<br />

erfolgt. Rehwald: „<strong>Das</strong> Aufla<strong>de</strong>n <strong>de</strong>s Fahrzeugs<br />

dauert mit unserer Technik nicht länger<br />

als e<strong>in</strong> gewöhnlicher Tankstopp für Benz<strong>in</strong>.<br />

H<strong>in</strong>zu kommt, dass sich unsere Technologie<br />

gleichzeitig netzstützend verhält.“<br />

„E<strong>in</strong>trittskarte“ <strong>Handwerk</strong><br />

Mit <strong>de</strong>r Diversifikation se<strong>in</strong>er Leistungen will<br />

sich ENERCON neue Potenziale mit Blick auf<br />

die Wertschöpfungskette rund um W<strong>in</strong>d -<br />

energieanlagen erschließen. <strong>Das</strong> Unter -<br />

nehmen ist laut Rehwald heute sicherlich ke<strong>in</strong><br />

<strong>Handwerk</strong>sunternehmen im klassischen<br />

S<strong>in</strong>ne mehr, doch „die Qualität <strong>de</strong>r handwerklichen<br />

Arbeit und Fähigkeiten ist neben<br />

Entwicklungs-, Ingenieurs- und Planungsleis -<br />

tungen e<strong>in</strong> Garant unseres Erfolges“. Viele<br />

handwerkliche Tätigkeiten seien bei <strong>de</strong>n Zulieferern,<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Konstruktion, im Aufbau <strong>de</strong>r<br />

W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergieanlagen und <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Service -<br />

gesellschaften gefragt. E<strong>in</strong>e gute Ausbildung<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em <strong>Handwerk</strong>sberuf sei bis heute für<br />

viele Mitarbeiter die E<strong>in</strong>trittskarte <strong>in</strong> das<br />

Unternehmen und mit e<strong>in</strong>er entsprechen<strong>de</strong>n<br />

weiteren Qualifi zierung zugleich die beste<br />

Basis für e<strong>in</strong>e Weiterentwicklung im Unternehmen.<br />

Projekte mit regionalen Partnern<br />

Bei ENERCON selbst wer<strong>de</strong>n aktuell alle<strong>in</strong><br />

am Standort Aurich/Em<strong>de</strong>n etwa 260 Menschen<br />

<strong>in</strong> handwerklichen, gewerblich-tech -<br />

nischen und kaufmännischen Berufen ausgebil<strong>de</strong>t.<br />

E<strong>in</strong> Beispiel für die Ent wick lungs mög -<br />

lich keiten nach e<strong>in</strong>er Ausbildung im handwerklichen<br />

Bereich ist Laura-Marie Fokken.<br />

Die 20-Jährige hat über e<strong>in</strong> Praktikum im<br />

Rahmen ihrer Berufsschulzeit <strong>de</strong>n Weg zu<br />

ENERCON gefun<strong>de</strong>n und dann <strong>de</strong>n Beruf <strong>de</strong>r<br />

Fe<strong>in</strong>werkmechaniker<strong>in</strong> gelernt. Heute arbei-


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 63<br />

tet sie im Qualitätsmanagement. Fokken:<br />

„Für mich war <strong>de</strong>r handwerkliche Beruf durch<br />

die Erfahrungen <strong>in</strong> me<strong>in</strong>er Familie <strong>in</strong>teressant.“<br />

Ihr sei mit Beg<strong>in</strong>n <strong>de</strong>r Ausbildung, die<br />

sie durch das umfangreiche Grundwissen als<br />

optimale Basis für ihren weiteren beruflichen<br />

Weg sieht, klar gewesen, dass sie sich bei<br />

ENERCON weiterentwickeln möchte. „Ich<br />

wollte <strong>in</strong> die Qualitätssicherung und freue<br />

mich, dass das auch so geklappt hat.“ Ihr<br />

nächstes Ziel ist es, die Ausbildung zur staatlich<br />

geprüften Tech niker<strong>in</strong> zu machen.<br />

Für Nicole Nann<strong>in</strong>ga, die bei ENERCON <strong>de</strong>n<br />

gesamten Ausbildungsbereich verantwortet,<br />

ist Fokken e<strong>in</strong> Beispiel für die Perspektiven<br />

e<strong>in</strong>es jungen Menschen. „Ob <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em <strong>Handwerk</strong>sberuf<br />

o<strong>de</strong>r <strong>in</strong> <strong>de</strong>n an<strong>de</strong>ren Fachbe -<br />

reichen bis h<strong>in</strong> zum dualen Studium – bei uns<br />

wird die Grundlage für e<strong>in</strong>en guten Berufsweg<br />

gelegt.“ Bei <strong>de</strong>n Ausbildungen gehe es<br />

auch immer darum, e<strong>in</strong>en hohen Praxis- und<br />

Projektanteil zu gewährleisten. Dabei wer<strong>de</strong><br />

auch gerne mit an<strong>de</strong>ren Unternehmen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Region kooperiert. E<strong>in</strong> Beispiel dafür ist e<strong>in</strong><br />

Projekt mit <strong>de</strong>n Stadtwerken <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n. Dort<br />

haben <strong>de</strong>r ENERCON- und Stadtwerke-Nachwuchs<br />

geme<strong>in</strong>sam e<strong>in</strong>e La<strong>de</strong>station für<br />

E-Bikes entwickelt, die dann am Wohnmobilstellplatz<br />

am Delft realisiert wur<strong>de</strong>. Nann<strong>in</strong>ga:<br />

„Wir freuen uns, dass immer wie<strong>de</strong>r die<br />

jungen Menschen, die bei uns ausgebil<strong>de</strong>t<br />

wer<strong>de</strong>n, auch als Jahrgangsbeste ausgezeichnet<br />

wer<strong>de</strong>n.“<br />

Region profitiert von Innovationen<br />

Von <strong>de</strong>r guten Ausbildung und Nachwuchs -<br />

för<strong>de</strong>rung profitiert nach Darstellung von<br />

Rehwald neben ENERCON als größtem<br />

Arbeitgeber im Landkreis Aurich auch die<br />

gesamte Region. Zum e<strong>in</strong>en, weil es vere<strong>in</strong>zelt<br />

auch Beispiele für <strong>in</strong>novative Firmengründungen<br />

von ENERCON-Mitarbeitern gibt,<br />

zum an<strong>de</strong>ren, weil Mitarbeiter auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

Unternehmen <strong>de</strong>r Region ihren beruflichen<br />

Weg gehen.<br />

Holger Hartwig<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong> bietet jungen<br />

Menschen e<strong>in</strong>e gute Berufs- und<br />

Entwicklungsperspektive. Basis für<br />

e<strong>in</strong>en erfolgreichen Weg ist e<strong>in</strong>e<br />

gute und fundierte Ausbildung.


64<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

ENERCON – <strong>in</strong>novative Produkte und e<strong>in</strong><br />

zukunftsweisen<strong>de</strong>s Unternehmen<br />

Innovative Technologie, große Zuverlässigkeit und hohe<br />

wirtschaftliche Rentabilität zeichnen ENERCON W<strong>in</strong>d -<br />

energieanlagen seit über 30 Jahren aus. Mit e<strong>in</strong>em<br />

bewährten Antriebskonzept, wegweisen<strong>de</strong>n technolo -<br />

gischen Entwicklungen und e<strong>in</strong>em hohen Qualitäts -<br />

niveau setzt das Unternehmen immer wie<strong>de</strong>r aufs<br />

Neue Standards <strong>in</strong> <strong>de</strong>r W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergiebranche.<br />

Die kont<strong>in</strong>uierliche Forschung und Entwicklung garan -<br />

tieren <strong>de</strong>n anhalten<strong>de</strong>n Unternehmenserfolg. Gleiches<br />

gilt für Produktqualität und Service. Sämtliche Schlüsselkomponenten<br />

wie Rotor, R<strong>in</strong>ggenerator und Netze<strong>in</strong>speisesystem<br />

wer<strong>de</strong>n exklusiv für ENERCON von<br />

Zulieferern gefertigt. Dies sichert <strong>de</strong>n hohen Qualitätsstandard<br />

und die große Zuverlässigkeit von ENERCON<br />

W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergieanlagen. Dazu trägt auch e<strong>in</strong> kun<strong>de</strong>norientierter<br />

Service bei, <strong>de</strong>r Betreibern e<strong>in</strong>e technische<br />

Verfügbarkeit <strong>de</strong>r Anlagen von 97 Prozent garantiert.<br />

Dieses Gesamtkonzept setzt hohe Standards <strong>in</strong> Tech -<br />

nologie, Qualität und Sicherheit und festigt ENERCONs<br />

Position als <strong>de</strong>utscher Marktführer.<br />

<strong>Das</strong> Produktportfolio umfasst Anlagen mit Leistungen<br />

von 800 bis 4200 Kilowatt. Über 28 300 Anlagen mit<br />

e<strong>in</strong>er Gesamtleistung von mehr als 48 Gigawatt hat<br />

ENERCON weltweit errichtet (Stand 03/2018). Durch<br />

<strong>de</strong>n direkt angetriebenen Synchrongenerator und das<br />

<strong>in</strong>novative und modulare Vollumrichterkonzept bieten<br />

ENERCON W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergieanlagen e<strong>in</strong>e große Bandbreite<br />

an technischen Möglichkeiten bei <strong>de</strong>r Anpassung an die<br />

Netzbed<strong>in</strong>gungen. Sie verfügen über e<strong>in</strong> Netze<strong>in</strong>speisesystem,<br />

das nach <strong>de</strong>n neuesten Netzanschlussbed<strong>in</strong>gungen<br />

zertifiziert ist. Somit können ENERCON W<strong>in</strong><strong>de</strong>nergieanlagen<br />

problemlos <strong>in</strong> alle Versorgungs- und<br />

Verteilungsnetzstrukturen <strong>in</strong>tegriert wer<strong>de</strong>n.<br />

Gemäß <strong>de</strong>m Unternehmensanspruch „Energie für<br />

die Welt“ treibt ENERCON die Versorgung mit rege -<br />

nerativen Lösungen weltweit voran und engagiert sich<br />

maßgeblich <strong>in</strong> Zukunftstechnologien wie Energie -<br />

speicherung, E-Mobilität, Sektorkopplung und Smart<br />

Grids. Dabei baut ENERCON se<strong>in</strong>e weltweiten Akti -<br />

vitäten bedarfsgerecht weiter aus. International zeigt<br />

ENERCON bereits <strong>in</strong> über 45 Län<strong>de</strong>rn mit e<strong>in</strong>em<br />

<strong>de</strong>zentralen Service- und Vertriebsnetz Präsenz.<br />

ENERCON GmbH<br />

26605 Aurich · www.enercon.<strong>de</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 65<br />

Wohlige Wärme und ger<strong>in</strong>ge Kosten - wir beraten Sie gerne,<br />

damit Sie bei <strong>de</strong>n Kosten und nicht beim Komfort sparen!<br />

l<strong>in</strong>ks: Wir möchten Ihrem Bad e<strong>in</strong> tolles Raumgefühl verschaffen,<br />

welches auch von hoher Alltagstauglichkeit zeugt.<br />

Radloff & Bahr Haustechnik GmbH & Co. KG –<br />

<strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n seit 1919<br />

Wir s<strong>in</strong>d Ihr kompetenter Partner für wohlige Wärme,<br />

zukunftsweisen<strong>de</strong> Heizsysteme, schönere, i<strong>de</strong>enreiche<br />

Wohlfühl-Bä<strong>de</strong>r und <strong>in</strong>novative Solartechnik. Unser Leistungsspektrum<br />

umfasst Heizungsanlagen, egal ob Gaso<strong>de</strong>r<br />

auch Pellets-Heizungen, Solaranlagen zur Warmwasserbereitung<br />

o<strong>de</strong>r auch zur Heizungsunterstützung,<br />

Renovierungen bzw. Neugestaltung Ihrer Bä<strong>de</strong>r und<br />

Sanitäranlagen sowie e<strong>in</strong>e fachgerechte Wartung aller<br />

Installationen<br />

Wärme <strong>in</strong> Design – zukunftsweisen<strong>de</strong> Heiztechnik<br />

Die <strong>in</strong>novative Heizung von heute ist e<strong>in</strong> effektives<br />

Hightechsystem, das möglichst energiesparend arbeitet<br />

und viel Wärme erzeugt: Ob witterungsgeführt gesteuert<br />

o<strong>de</strong>r über e<strong>in</strong>e App per Smartphone zu bedienen,<br />

das senkt die Heizkosten und schont zugleich die<br />

Umwelt. E<strong>in</strong>e ausgeklügelte Heiztechnik von heute<br />

nutzt die Restwärme <strong>de</strong>r Abgase. Für je<strong>de</strong> Energie -<br />

quelle – Gas, Pellets o<strong>de</strong>r Sonnenenergie – haben<br />

wir die langlebige, <strong>in</strong>telligente und umweltschonen<strong>de</strong><br />

Lösung.<br />

Solartechnik – Sonnenspaß pur<br />

Sie möchten Energie sparen? Trotz<strong>de</strong>m immer aus -<br />

reichend warmes Wasser zur Verfügung haben?<br />

Dann ist e<strong>in</strong>e Solaranlage zur Warmwasserbereitung<br />

o<strong>de</strong>r für die Heizungsunterstützung genau das Richtige.<br />

Auch <strong>in</strong> diesem Bereich s<strong>in</strong>d wir <strong>in</strong> unserer Region als<br />

Marktführer bekannt. Etwa 300 <strong>in</strong>stallierte thermische<br />

Solaranlagen dokumentieren unser Know-how. Mit <strong>de</strong>m<br />

<strong>in</strong>novativen AquaSystem können wir e<strong>in</strong>e Solar wärme -<br />

anlage anbieten, die sich e<strong>in</strong>fach an das vorhan<strong>de</strong>ne<br />

Heizungssystem anpasst, ohne große Umbauarbeiten<br />

und ohne Austausch <strong>de</strong>s Warmwasserspeichers.<br />

Individuelles Bad-Design<br />

Ke<strong>in</strong> Gebiet <strong>de</strong>r Haustechnik ist so umfangreich und<br />

<strong>in</strong>dividuell wie die Sanitär<strong>in</strong>stallation. Egal welchen<br />

persönlichen Stil Sie auch pflegen, wir bieten Ihnen<br />

e<strong>in</strong> ausgeklügeltes Komplettprogramm für je<strong>de</strong>n<br />

Anspruch.<br />

Mit mo<strong>de</strong>rner Technik und <strong>in</strong>novativen verschie<strong>de</strong>nen<br />

Badformen möchten wir Ihnen dabei helfen, Ihr <strong>in</strong>di -<br />

viduelles Bad zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, das Ihre Wünsche unterstreicht.<br />

Radloff & Bahr Haustechnik GmbH & Co. KG<br />

26723 Em<strong>de</strong>n · www.radloff-und-bahr.<strong>de</strong>


66<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

J. Brose GmbH & Co. KG<br />

Unsere Firma kann auf mehr als 50 Jahre Erfahrung<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n Bereichen Heizung, Sanitär und Klimatechnik<br />

zurück blicken. Ob Gasheizungen, Erdwärme o<strong>de</strong>r Block -<br />

heizkraft werke – wir haben garantiert die neueste Technik<br />

unserer Fachpartner im Portfolio und damit genau<br />

die richtige Lösung für Sie. Ihr <strong>in</strong>dividuelles Bad – auch<br />

barrierefrei – o<strong>de</strong>r Ihren Wellnessbereich bekommen Sie<br />

ebenfalls aus e<strong>in</strong>er Hand von uns: Von <strong>de</strong>r Planung<br />

bis zur Installation <strong>in</strong>klusive sämtlicher Nebenarbeiten<br />

tragen wir zu Ihrem persönlichen Wohlbef<strong>in</strong><strong>de</strong>n bei.<br />

Abgerun<strong>de</strong>t wird unser Leistungsspektrum durch<br />

handwerkliches Know-how <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Fel<strong>de</strong>rn Klempnerei,<br />

Fernwärme, Solartechnik, Wärmepumpen und Rohr -<br />

leitungsbau. Joachim Brose, Diplom-Ingenieur für<br />

Versorgungstechnik und Betriebswirt <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s,<br />

leitet <strong>de</strong>n Familienbetrieb seit <strong>de</strong>m 1. Januar 2012 <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

dritten Generation.<br />

J. Brose GmbH & Co. KG<br />

26506 Nor<strong>de</strong>n · www.brose-heizungsbau.<strong>de</strong><br />

Sanitär . Heizung . Elektro . Klempnerei . Klima<br />

Nord<strong>de</strong>icher Str. 35-37 26506 Nor<strong>de</strong>n<br />

Tel. 0 49 31 / 9420-0 Fax 0 49 31 / 9420-40<br />

www.brose-heizungsbau.<strong>de</strong> <strong>in</strong>fo@brose-heizungsbau.<strong>de</strong><br />

Rolf Behrends GmbH<br />

Der <strong>Handwerk</strong>sbetrieb bietet se<strong>in</strong>en Kun<strong>de</strong>n e<strong>in</strong> um -<br />

fassen<strong>de</strong>s Portfolio <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Bereichen Heizung, Lüftung<br />

und Sanitär und wird heute <strong>in</strong> dritter Familiengeneration<br />

von Inhaber Rolf-Dieter Behrends geführt.<br />

Selbstverständlich berät das Unternehmen <strong>in</strong> Sachen<br />

Heizung und Sanitär nach Vere<strong>in</strong>barung auch direkt beim<br />

Kun<strong>de</strong>n vor Ort – zum Beispiel bei Neu anschaffungen<br />

o<strong>de</strong>r beabsichtigten Renovierungen gemäß <strong>de</strong>n neuesten<br />

Standards o<strong>de</strong>r Bestimmungen.<br />

<strong>Das</strong> Team <strong>de</strong>s Familienbetriebes aus Großefehn arbeitet<br />

zügig und professionell. Behrends bietet se<strong>in</strong>en<br />

Kun<strong>de</strong>n außer<strong>de</strong>m e<strong>in</strong>en 24-Stun<strong>de</strong>n-Service und übernimmt<br />

sämtliche Reparaturarbeiten und erfor<strong>de</strong>rliche<br />

Wartungen.<br />

Rolf Behrends GmbH<br />

26629 Großefehn · www.behrends-gmbh.<strong>de</strong>


klima<br />

Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 67<br />

He<strong>in</strong>z Fauerbach Heizung + Sanitär<br />

Seit vielen Jahren gehört unser Fachbetrieb für Heizung<br />

und Sanitär zu <strong>de</strong>n erfahrenen Partnern für Privat- und<br />

Industriekun<strong>de</strong>n. Dabei bieten wir alle Leistungen aus<br />

e<strong>in</strong>er Hand an: Beratung, Planung, Ausführung.<br />

Der Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Be -<br />

reichen Heizungsanlagen, Sanitärtechnik, senioren -<br />

gerechte Bä<strong>de</strong>r, Solartechnik und Bauklempnerei.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus bieten wir e<strong>in</strong>en zuverlässigen und<br />

kompetenten Kun<strong>de</strong>ndienst. Neben Brennwert technik<br />

bieten wir auch gerne <strong>de</strong>n „Dachs“ an: das Blockheizkraftwerk<br />

für Ihr Zuhause. <strong>Das</strong> leistungsstarke Energie-<br />

Allroundsystem versorgt Sie mit Strom, Wärme und<br />

Warmwasser. Selbstverständlich erhalten Sie bei<br />

uns e<strong>in</strong>e ausführliche Beratung und e<strong>in</strong>e <strong>de</strong>taillierte<br />

Vorausplanung. Problemstellungen und offene Fragen<br />

wer<strong>de</strong>n sofort besprochen, um <strong>in</strong>dividuelle Lösungen<br />

effizient und kostengünstig zu realisieren.<br />

He<strong>in</strong>z Fauerbach Heizung + Sanitär<br />

26427 Moorweg · www.he<strong>in</strong>z-fauerbach.<strong>de</strong><br />

Siebelt Hoffmeyer GmbH<br />

Seit 1974 bürgen wir als e<strong>in</strong>getragener <strong>Handwerk</strong>s -<br />

betrieb für Qualität und Sicherheit <strong>in</strong> Sachen Installa -<br />

tionstechnik für Haus und Industrie. Zu unserem<br />

Leistungsbereich gehören e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>dividuelle Beratung<br />

(natürlich auch vor Ort), Planung, Montage und Service.<br />

Profitieren Sie von handwerklich sauberer Arbeit und<br />

<strong>de</strong>r Sicherheit qualitativ hochwertiger Produkte, wenn<br />

es um <strong>de</strong>n E<strong>in</strong>bau e<strong>in</strong>er Heizungsanlage o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n<br />

Um- bzw. E<strong>in</strong>bau e<strong>in</strong>es Ba<strong>de</strong>s geht.<br />

Durch qualifizierte Fachkräfte garantieren wir Ihnen<br />

höchste Qualität <strong>in</strong> allen Bereichen. Dies verlangen<br />

wir auch von <strong>de</strong>n Produkten unserer Lieferanten und<br />

arbeiten daher nur mit qualitätsbewussten, namhaften<br />

Herstellern.<br />

Für weitere Informationen steht Ihnen unser erfahrenes<br />

Team gerne zur Verfügung.<br />

Siebelt Hoffmeyer GmbH<br />

26605 Aurich · www.siebelt-hoffmeyer.<strong>de</strong><br />

GmbH<br />

sanitär<br />

heizung


68<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Überzeugen<strong>de</strong> Qualität sorgt<br />

für zufrie<strong>de</strong>ne Kun<strong>de</strong>n<br />

Ostfriesisches <strong>Handwerk</strong> sorgt für<br />

gute Ernährung mit Genuss<br />

Gesun<strong>de</strong> und schmackhafte Nahrung s<strong>in</strong>d für<br />

e<strong>in</strong>e gute Lebensqualität von immenser<br />

Be<strong>de</strong>utung. Bäcker, Konditoren und Fleischer<br />

versorgen die Menschen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> mit<br />

ihren guten und hochwertigen Produkten.<br />

Dabei wer<strong>de</strong>n vor allem auf die Qualität <strong>de</strong>r<br />

Zutaten und e<strong>in</strong>e professionelle handwerk -<br />

liche Arbeit viel Wert gelegt.<br />

Die Qualität stimmt, die Kun<strong>de</strong>n s<strong>in</strong>d zufrie<strong>de</strong>n<br />

– das ist kennzeichnend für das Bäckerhandwerk<br />

<strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>. Ob <strong>de</strong>r e<strong>in</strong>zelne<br />

Bäcker im Dorf o<strong>de</strong>r die Filiale e<strong>in</strong>er Kette –<br />

die Leistungsvielfalt, das Angebot und so<br />

manche selbstkreierte Spezialität f<strong>in</strong><strong>de</strong>n bei<br />

<strong>de</strong>n Menschen trotz <strong>de</strong>r zunehmen<strong>de</strong>n Konkurrenz<br />

durch die Backwarentresen <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

Discountmärkten große Zustimmung.<br />

Immer weniger Dorfbäckereien<br />

Für Stefan Meyer, Obermeister <strong>de</strong>r Bäcker -<br />

<strong>in</strong>nung <strong>Ostfriesland</strong>, durchlebt die Branche<br />

trotz<strong>de</strong>m seit e<strong>in</strong>igen Jahren e<strong>in</strong>en großen<br />

strukturellen Wan<strong>de</strong>l. „Vor fünf Jahren hatten<br />

wir <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Innung noch 71 Mitgliedsbetriebe,<br />

heute s<strong>in</strong>d es 40. Die Konzentration <strong>in</strong> unsere<br />

Branche ist gewaltig. Der klassische, <strong>in</strong>di -<br />

viduelle Dorfbäcker wird <strong>in</strong> <strong>de</strong>n nächsten Jahren<br />

an vielen Stellen wegsterben“, so Meyer,<br />

<strong>de</strong>r <strong>in</strong> Horsten se<strong>in</strong> Geschäft betreibt. H<strong>in</strong>tergrund<br />

dafür sei nicht, dass zu wenig Kun<strong>de</strong>n<br />

kommen und bereit s<strong>in</strong>d, „für unsere guten<br />

Produkte e<strong>in</strong>en entsprechen<strong>de</strong>n Preis zu<br />

zahlen“. Verantwortlich für diese Entwicklung<br />

sei ausschließlich <strong>de</strong>r Umstand, dass „wir<br />

immer weniger Bäckermeister f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, die die<br />

Nachfolge antreten wollen“. Die Arbeitszeit<br />

mit <strong>de</strong>m frühen Beg<strong>in</strong>n am Tage und an <strong>de</strong>n<br />

Wochenen<strong>de</strong>n wür<strong>de</strong> junge Leute immer<br />

mehr abschrecken – und wer das <strong>Handwerk</strong><br />

erlernt hat, <strong>de</strong>n ziehe es nach Meyers Worten<br />

ten<strong>de</strong>nziell eher <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e größere Backstube.<br />

„Somit wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> vielen Orten dann lediglich<br />

noch La<strong>de</strong>ngeschäfte von Kollegen betrieben“,<br />

die ihre Unternehmen <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen<br />

Jahren erweitert und größer aufgestellt<br />

haben.<br />

Spezialitäten s<strong>in</strong>d beliebt<br />

Wenig Sorge bereitet Meyer h<strong>in</strong>gegen, dass<br />

auch im Discounterbereich das Angebot <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n vergangenen Jahren ausgebaut wur<strong>de</strong>.<br />

„Natürlich kann e<strong>in</strong> Bäckermeister da preislich<br />

nicht mithalten, aber dafür ist im Vergleich<br />

zu <strong>de</strong>r Industrieware auch die Qualität beim<br />

<strong>Handwerk</strong>smeister <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Backstube <strong>de</strong>utlich<br />

besser.“ <strong>Das</strong> wür<strong>de</strong>n die Tests immer wie<strong>de</strong>r<br />

belegen. „Unsere Kun<strong>de</strong>n wissen durchaus,<br />

was sie wollen. Dazu gehört auch, dass fast<br />

je<strong>de</strong>r Bäcker se<strong>in</strong>e Spezialitäten hat, die es<br />

von <strong>de</strong>r Industrie so nicht gibt, und die<br />

bei <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n sehr beliebt s<strong>in</strong>d“, so <strong>de</strong>r<br />

43-jährige Bäckermeister. Diese Vielfalt und<br />

Chance, als Bäcker selbst Produkte zu ent -<br />

wickeln, seien aus se<strong>in</strong>er Sicht nach wie vor<br />

<strong>de</strong>r Reiz am Bäckerhandwerk. Er freue sich<br />

darüber, dass auch heute noch junge Menschen<br />

das <strong>Handwerk</strong> erlernen, „dann aber<br />

meist <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er größeren Backstube.“<br />

Innungsarbeit weiter wichtig<br />

Auch wenn die Zahl <strong>de</strong>r Innungsmitglie<strong>de</strong>r<br />

immer weniger wird, hält Meyer die Arbeit<br />

<strong>de</strong>s Zusammenschlusses für wichtig. „Wir<br />

müssen weiter aktiv bleiben. Wenn wir an<br />

e<strong>in</strong>em Strang ziehen, dann können wir auch<br />

falsche Entwicklungen verh<strong>in</strong><strong>de</strong>rn.“ Aus se<strong>in</strong>er<br />

Sicht sei es erfor<strong>de</strong>rlich, dass die Behör-


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 69<br />

<strong>de</strong>n darüber nach<strong>de</strong>nken, wie <strong>de</strong>r bürokratische<br />

Aufwand reduziert wer<strong>de</strong>n kann. „Wir<br />

brauchen <strong>in</strong> diesem Bereich vor allem für die<br />

kle<strong>in</strong>en Betriebe e<strong>in</strong>e Entlastung, statt wei -<br />

tere Auflagen und Anfor<strong>de</strong>rungen.“ <strong>Das</strong> <strong>de</strong>utlich<br />

zu machen, sei über die Innung besser<br />

möglich als durch e<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>zelnen Bäckermeister.<br />

Fleischer: Qualität aus Meisterhand<br />

Wie sieht es bei <strong>de</strong>n Fleischereien vor Ort <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> aus? Markus Leggedör, Obermeister<br />

<strong>de</strong>r Fleischer<strong>in</strong>nung Leer, schätzt die<br />

aktuelle Situation als sehr gut e<strong>in</strong>. In <strong>de</strong>n vergangenen<br />

Jahren hätten zwar viele Betriebe<br />

„um die Ecke“ schließen müssen, aber „wer<br />

sich gut aufgestellt hat und größtenteils auch<br />

gewachsen ist, <strong>de</strong>r hat heute gute Perspek -<br />

tiven“. Leggedör: „In <strong>de</strong>n vergangenen 15<br />

Jahren hat sich viel verän<strong>de</strong>rt. Früher waren<br />

wir Grundversorger, heute übernehmen das<br />

die Supermärkte und die Discounter.“ Die<br />

Leistung und das Angebot e<strong>in</strong>er Fleischerei<br />

vor Ort seien ke<strong>in</strong>esfalls mit <strong>de</strong>nen e<strong>in</strong>es<br />

Discounters zu vergleichen, <strong>de</strong>r <strong>in</strong>dustrielles<br />

Fleisch verkauft. Leggedör, <strong>de</strong>r auch aus -<br />

gebil<strong>de</strong>ter Koch, Fleischsommelier und<br />

Betriebswirt <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s ist, macht <strong>de</strong>n<br />

Unterschied mit e<strong>in</strong>em Zahlenbeispiel <strong>de</strong>utlich:<br />

„In me<strong>in</strong>em Betrieb schlachten wir <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Woche 25 bis 30 Schwe<strong>in</strong>e, <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Industriebetrieb<br />

s<strong>in</strong>d es pro Tag durch Lohnarbeiter<br />

bis zu 35 000.“ Es sei aber ke<strong>in</strong>eswegs nur<br />

die Zahl, die e<strong>in</strong>en Fleischer vor Ort von <strong>de</strong>r<br />

Industrie unterschei<strong>de</strong>t. „Der Fleischer setzt<br />

auf Fleisch vor Ort, kennt die Geschichte zu<br />

je<strong>de</strong>m Tier. Er weiß, wo es aufgewachsen ist,<br />

welches Futter es bekommen hat und ob die<br />

Qualität stimmt.“<br />

E<strong>in</strong> Strukturwan<strong>de</strong>l vollzieht sich<br />

im ostfriesischen Bäckerhandwerk.<br />

Nach Ansicht von Innungsmeister<br />

Stefan Meyer wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

kommen<strong>de</strong>n Jahren zahlreiche<br />

klassische, <strong>in</strong>dividuelle Dorfbäckereien<br />

aufgeben.


70<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Frische, Vielfalt und Qualität – dafür<br />

stehen <strong>in</strong> Ostriesland weiterh<strong>in</strong><br />

viele Fleischereien. Mit Blick<br />

auf <strong>de</strong>n Fleischkauf rät Markus<br />

Leggedör (Obermeister <strong>de</strong>r Innung<br />

Leer): „Je<strong>de</strong>r Mensch sollte sich<br />

Gedanken machen, was er se<strong>in</strong>em<br />

Körper zu essen gibt. Essen und<br />

Genuss sollten ke<strong>in</strong>e Frage <strong>de</strong>s<br />

Preises se<strong>in</strong>.“<br />

Frische und Vielfalt aus <strong>de</strong>r Region<br />

Auch bei <strong>de</strong>r Verarbeitung seien die Unterschie<strong>de</strong><br />

zwischen <strong>de</strong>m Fachmann und <strong>de</strong>r<br />

Fleischverarbeitung <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Fabrik enorm.<br />

Leggedör: „Je<strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong> ist e<strong>in</strong>e Kunst –<br />

auch das Fleischerhandwerk. Je<strong>de</strong>r Fleischer<br />

vor Ort steht nicht nur mit se<strong>in</strong>em Namen<br />

dah<strong>in</strong>ter, son<strong>de</strong>rn nimmt auch <strong>in</strong>dividuell die<br />

Verarbeitung <strong>de</strong>s Fleisches vor.“ Es gebe<br />

immer wie<strong>de</strong>r neue Trends, auf die sich <strong>de</strong>r<br />

Fleischer vor Ort e<strong>in</strong>stelle. „Wir haben zwar<br />

immer <strong>de</strong>n gleichen Grundstoff, aber die<br />

Zuschnitte, die Verarbeitung und Reifung<br />

unterliegen Trends.“ Aktuell schwappe im<br />

Zuge <strong>de</strong>r Popularität <strong>de</strong>s Grillens die Steakwelle<br />

aus <strong>de</strong>n USA nach Deutschland hi n über.<br />

„<strong>Das</strong> br<strong>in</strong>gt für uns neue Chancen und Herausfor<strong>de</strong>rungen“,<br />

so Leggedör. Mit Blick auf<br />

<strong>de</strong>n Fleischkauf rät <strong>de</strong>r 39-Jährige: „Je<strong>de</strong>r<br />

Mensch sollte sich Gedanken machen, was er<br />

se<strong>in</strong>em Körper zu essen gibt. Wir liefern Vielfalt,<br />

Frische und Qualität. Aus me<strong>in</strong>er Sicht<br />

sollten Essen und Genuss ke<strong>in</strong>e Frage <strong>de</strong>s<br />

Preises se<strong>in</strong>.“<br />

Wie<strong>de</strong>r mehr Interesse am Beruf<br />

Sorgen bereiten Leggedör, <strong>de</strong>r <strong>in</strong> Weener e<strong>in</strong><br />

Geschäft mit Mittagstisch <strong>in</strong> zweiter Generation<br />

betreibt, die Zunahme <strong>de</strong>r gesetzlichen<br />

Auflagen. „Wir müssen immer mehr Vorschriften<br />

e<strong>in</strong>halten und dabei wird lei<strong>de</strong>r ke<strong>in</strong><br />

Unterschied gemacht, ob es sich um e<strong>in</strong>en<br />

Industriebetrieb o<strong>de</strong>r e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Fleischerei<br />

han<strong>de</strong>lt. Hier wäre es s<strong>in</strong>nvoll, wenn im<br />

Lebensmittelrecht mehr zwischen <strong>de</strong>m klassischen<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetrieb und <strong>de</strong>r Industrie<br />

unterschie<strong>de</strong>n wür<strong>de</strong>.“ H<strong>in</strong>gegen zuversichtlich<br />

ist er, dass das Fleischerhandwerk <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

kommen<strong>de</strong>n Jahren weiterh<strong>in</strong> Nachwuchs<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>t. „Wir haben die Talsohle durchschritten.<br />

Unser vielseitiger Beruf ist für junge Leute<br />

durch beispielsweise <strong>de</strong>n Grill-Hype wie<strong>de</strong>r<br />

<strong>in</strong>teressanter gewor<strong>de</strong>n. Die Zahl <strong>de</strong>r Bewerber<br />

bleibt zwar überschaubar und wir können<br />

lei<strong>de</strong>r weiterh<strong>in</strong> nicht alle angebotenen Stellen<br />

besetzen, aber die, die wir ausbil<strong>de</strong>n,<br />

haben e<strong>in</strong>e gute Qualität.“ Somit ist aus<br />

se<strong>in</strong>er Sicht auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n nächsten Jahrzehnten<br />

sicher gestellt, dass „unser <strong>Handwerk</strong> als<br />

Garant für gute Nahrung bestehen bleibt“.<br />

E<strong>in</strong>e Erlebniswelt für Genießer<br />

Wer an e<strong>in</strong>e Konditorei <strong>de</strong>nkt, <strong>de</strong>r hat vor<br />

allem leckere Torten vor Augen. Doch h<strong>in</strong>ter<br />

<strong>de</strong>m Konditorhandwerk steckt e<strong>in</strong>e wesentlich<br />

breiter aufgestellte <strong>Handwerk</strong>skunst.<br />

Jörg Tapper, Chef <strong>de</strong>s Cafés ten Cate <strong>in</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 71<br />

Fleischerei Diedrich Eckhoff, Inh. Hermann Eckhoff e. K.<br />

Wir stehen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Verantwortung, re<strong>in</strong>e Lebensmittel zu<br />

produzieren. Seit unserer Gründung legen wir größten<br />

Wert auf die Bewahrung <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>stradition.<br />

Durch e<strong>in</strong>e qualifizierte Ausbildung unserer Mitarbeiter<br />

verknüpfen wir traditionelle <strong>Handwerk</strong>skunst mit mo<strong>de</strong>rnen<br />

Produktionstechniken.<br />

In unseren Produktionsräumen setzen wir auf neueste<br />

Technik. Der hygienische Arbeitsablauf unterliegt selbstverständlich<br />

strengsten Kontrollen <strong>in</strong> allen Produktionsbereichen.<br />

Nichts wird <strong>de</strong>m Zufall überlassen. Abgestimmte<br />

Rezepturen, handwerkliches Können und<br />

elektronisch gesteuerte Räucheranlagen sorgen für <strong>de</strong>n<br />

jeweils unverwechselbaren Geschmack unserer über<br />

110 Produkte.<br />

Wir tricksen nicht mit höchstmöglichen Fettanteilen und<br />

billigen Zusatzstoffen, nur damit die Würste billig produziert<br />

wer<strong>de</strong>n können. Wir s<strong>in</strong>d gegen die <strong>in</strong>dustriellen<br />

Wurstproduktion, weil sie die traditionellen Produktionsverfahren<br />

und die Vorstufen guter Qualität aus Kostengrün<strong>de</strong>n<br />

drastisch reduziert. Darum verarbeiten bzw.<br />

salzen wir das Fleisch <strong>in</strong>nerhalb von wenigen Stun<strong>de</strong>n<br />

nach <strong>de</strong>r Schlachtung. Dadurch können wir wertvolle<br />

Eigenschaften <strong>de</strong>s Fleisches erhalten und <strong>in</strong> die Wurst<br />

br<strong>in</strong>gen. <strong>Das</strong> wirkt sich sowohl auf <strong>de</strong>n Geschmack als<br />

auch auf die Menge <strong>de</strong>r notwendigen Hilfs- und Zusatzstoffe<br />

aus.<br />

In unserem Geschäft f<strong>in</strong><strong>de</strong>t <strong>de</strong>r Fleisch- und Wurst -<br />

genießer alles, was se<strong>in</strong> Herz be gehrt: erstklassige<br />

Sch<strong>in</strong>ken, täglich frisch hergestellte Wurstwaren,<br />

Salami, mit langer Reifezeit, Fe<strong>in</strong>kost salate (immer <strong>de</strong>r<br />

Jahreszeit angepasst) sowie nationale und <strong>in</strong>ternatio -<br />

nale Käsespezialitäten. Die heiße Theke ist täglich mit<br />

knusprigen Köstlichkeiten gefüllt. Alle Spezialitäten präsentieren<br />

wir Ihnen mit Liebe und Stil. Verkauf be<strong>de</strong>utet<br />

bei uns immer offene und persönliche Beratung.<br />

Die Kooperationen und Netzwerke mit Landwirten,<br />

Zulieferern, Kollegen und vor allem mit unseren Kun<strong>de</strong>n<br />

stärken die regionale Wirtschaft. Mit unserem soli<strong>de</strong>n<br />

Betrieb vor Ort tragen wir wirtschaftliche, soziale und<br />

ökologische Verantwortung für unsere Region.<br />

Fleischerei Diedrich Eckhoff<br />

Inh. Hermann Eckhoff e. K.<br />

26802 Moormerland · www.fleischerei-d-eckhoff.<strong>de</strong>


72<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Ke<strong>in</strong>e Zukunftssorgen sieht<br />

Innungs chef Jörg Tapper (auf <strong>de</strong>m<br />

Foto ganz l<strong>in</strong>ks) für Konditoren.<br />

Weltweit sei die <strong>de</strong>utsche Kondi -<br />

torenkunst als „Erlebniswelt für<br />

Genießer“ sehr gefragt.<br />

Nor<strong>de</strong>n und Obermeister <strong>de</strong>r Konditor<strong>in</strong>nung<br />

Ostriesland: „Neben Kuchen, Torten, Sahneund<br />

Cremeteilen s<strong>in</strong>d wir auch die Experten<br />

für Eis, Schokola<strong>de</strong> und Marzipan o<strong>de</strong>r bieten<br />

kle<strong>in</strong>e Gerichte vom Auflauf bis zum Quiche.“<br />

Süß und herzhaft – dafür stün<strong>de</strong>n die Pro -<br />

dukte se<strong>in</strong>es <strong>Handwerk</strong>s, die von <strong>de</strong>n sieben<br />

Konditoreien <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region auch gerne mit<br />

hochwertigen Kaffeespezialitäten angeboten<br />

wer<strong>de</strong>n. Tapper: „E<strong>in</strong>e Konditorei ist e<strong>in</strong>e<br />

Erlebniswelt für Genießer. E<strong>in</strong>e Welt, voller<br />

Vielfalt mit vielen künstlerischen Eigenkrea -<br />

tionen.“ Die Hochzeitstorte sei dabei das<br />

klassische Beispiel für „unsere Produkte, die<br />

mit viel Herz hergestellt wer<strong>de</strong>n“. Er ist überzeugt,<br />

dass sich auch bei <strong>de</strong>r zunehmen<strong>de</strong>n<br />

E<strong>in</strong>kaufskultur durch das Internet die Position<br />

<strong>de</strong>r Konditoren nicht verschlechtern wird. Im<br />

Gegenteil: Schon heute g<strong>in</strong>gen Produkte bis<br />

<strong>in</strong>s europäische Ausland, und die Möglich -<br />

keiten, die sich durch e<strong>in</strong>en Onl<strong>in</strong>e-Shop für<br />

Teile <strong>de</strong>s Warenangebots ergeben, wür<strong>de</strong>n<br />

aktuell noch gar nicht ausgeschöpft.<br />

Qualität hat ihren Preis<br />

Für <strong>de</strong>n 48-Jährigen ist neben <strong>de</strong>r Qualität<br />

und Produktvielfalt auch die Beratung für <strong>de</strong>n<br />

Kun<strong>de</strong>n e<strong>in</strong> wichtiger Faktor für <strong>de</strong>n anhalten<strong>de</strong>n<br />

Erfolg <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s. „Wir s<strong>in</strong>d die<br />

Fach leute, wenn es um die Zutaten o<strong>de</strong>r Fragen<br />

rund um Allergien geht.“ Mit Blick auf <strong>de</strong>n<br />

Wettbewerb mit <strong>de</strong>r Industrie „müssen sich<br />

unsere Familienbetriebe nicht verstecken,<br />

<strong>de</strong>nn auch dort haben hochwertige Produkte<br />

durchaus ihren Preis“. Es sei festzustellen,<br />

dass die Kun<strong>de</strong>n für hochwertige Schokola<strong>de</strong><br />

o<strong>de</strong>r Marzipan bereit s<strong>in</strong>d, e<strong>in</strong>en angemes -<br />

senen Preis zu zahlen.<br />

E<strong>in</strong> <strong>Handwerk</strong> mit Zukunft<br />

Um die Zukunft macht sich <strong>de</strong>r Lan<strong>de</strong>s -<br />

<strong>in</strong>nungsmeister Nie<strong>de</strong>rsachsens ke<strong>in</strong>e Sorgen.<br />

„Wir Konditoren haben alle gut zu tun,<br />

und unsere <strong>Handwerk</strong>skünste s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> <strong>de</strong>r ge -<br />

samten Welt sehr gefragt.“ Mit <strong>de</strong>r ent -<br />

sprechen<strong>de</strong>n guten und umfassen<strong>de</strong>n Ausbildung<br />

stehen se<strong>in</strong>er Ansicht nach jungen<br />

Menschen alle Türen offen. „Ob <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Konditorei<br />

vor Ort, auf e<strong>in</strong>em Kreuzfahrtschiff<br />

o<strong>de</strong>r <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em hochwertigen Hotel – die Kunst<br />

e<strong>in</strong>es Konditors ist weiterh<strong>in</strong> an vielen Orten<br />

gefragt.“ In <strong>Ostfriesland</strong> sei die Ausbildung<br />

sehr hochwertig. „Wir arbeiten eng und gut<br />

mit <strong>de</strong>r Berufsbil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n Schule <strong>in</strong> Nor<strong>de</strong>n<br />

zusammen. Dort wird flexibel unterrichtet<br />

und die Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n bekommen alle<br />

Kenntnisse, die sie für e<strong>in</strong>e gute berufliche<br />

Ent wicklung brauchen.“ Tapper: „Wir freuen<br />

uns, dass wir seit Langem steigen<strong>de</strong> Zahlen<br />

bei <strong>de</strong>n Meisterprüfungen und <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Gesellenausbildung<br />

haben.“ Es gebe aktuell ke<strong>in</strong>e<br />

arbeitslosen Konditoren, „weil die Qualität<br />

<strong>de</strong>r dualen Ausbildung weit über Deutschland<br />

h<strong>in</strong>aus sehr geschätzt wird“. Holger Hartwig


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 73<br />

Experten sorgen für passgenaue<br />

und <strong>in</strong>dividuelle Lösungen<br />

Fit und gesund – Dienstleistungen rund<br />

um das Wohlbef<strong>in</strong><strong>de</strong>n<br />

Gut sehen, hören, laufen o<strong>de</strong>r kauen: Augenoptiker,<br />

Hörgeräteakustiker, Orthopädietech -<br />

niker und Zahn tech niker sorgen dafür, dass<br />

kle<strong>in</strong>e Handicaps nicht zum großen H<strong>in</strong><strong>de</strong>rnis<br />

wer<strong>de</strong>n. Mit ihrer jeweiligen <strong>Handwerk</strong>skunst<br />

sorgen die Fachleute für passgenaues, <strong>in</strong>dividuelles<br />

Wohl bef<strong>in</strong><strong>de</strong>n.<br />

Je<strong>de</strong>r Zahn e<strong>in</strong> Unikat<br />

Was wird aus <strong>de</strong>r Lücke? <strong>Das</strong> ist die zentrale<br />

Frage e<strong>in</strong>es je<strong>de</strong>n Zahntechnikers. Mit <strong>de</strong>r<br />

<strong>Handwerk</strong>skunst geht es darum, diese zu<br />

füllen und für das Gesicht e<strong>in</strong>es Menschen<br />

die <strong>in</strong>dividuelle, passen<strong>de</strong> und vor allem auch<br />

formschöne Lösung zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. „Zähne<br />

machen das Lächeln aus. Deshalb ist je<strong>de</strong><br />

Arbeit e<strong>in</strong>e handwerkliche Herausfor<strong>de</strong>rung<br />

für uns. Es kommt darauf an, sich das Gesicht<br />

<strong>de</strong>s Patienten sowie die Proportionen und die<br />

Farbe <strong>de</strong>r vorhan<strong>de</strong>nen Zähne sehr genau<br />

anzusehen. Da gibt es ke<strong>in</strong>e Lösung von <strong>de</strong>r<br />

Stange“, sagt Günter Ger<strong>de</strong>s, Zahntechnikermeister<br />

aus Aurich-Plaggenburg.<br />

Ob für Teil- o<strong>de</strong>r Vollprothese, Implantate,<br />

Kronen o<strong>de</strong>r Brücken – gefragt sei <strong>in</strong> Ab -<br />

stimmung mit <strong>de</strong>m Zahnarzt vor Ort <strong>de</strong>r<br />

fachmännische Blick, um mit Formgefühl,<br />

farb lichem Sehen und filigraner Arbeit die<br />

beste Lösung für <strong>de</strong>n Patienten zu schaffen.<br />

„Wer für sich das Beste haben möchte, <strong>de</strong>r<br />

muss sich e<strong>in</strong>en Zahntechniker vor Ort<br />

Individuelle, passen<strong>de</strong> und vor<br />

allem formschöne Lösungen für<br />

die Kun<strong>de</strong>n zu realisieren, das<br />

ist die Aufgabe e<strong>in</strong>es je<strong>de</strong>n Zahntechnikers.


74<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

AOK – Die Gesundheitskasse für Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

Wer heute als <strong>Handwerk</strong>sbetrieb im Wettbewerb be -<br />

stehen will, braucht gesun<strong>de</strong> Mitarbeiter. Durch Fachkräftemangel<br />

und <strong>de</strong>mografischen Wan<strong>de</strong>l müssen<br />

neben jüngeren auch immer mehr ältere Arbeitnehmer<br />

die Produktivität sichern. Dies ist beson<strong>de</strong>rs <strong>in</strong> kle<strong>in</strong>en<br />

und mittleren Betrieben spürbar. Umso wichtiger ist<br />

es, die eigenen Mitarbeiter dabei zu unterstützen, ihre<br />

Gesundheit zu erhalten.<br />

Als AOK – Die Gesundheitskasse für Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

verfügen wir über 20 Jahre Erfahrung <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Gesundheitsberatung<br />

von nie<strong>de</strong>rsächsischen Unternehmen<br />

unterschiedlicher Branchen und Betriebsgrößen.<br />

Geme<strong>in</strong>sam entwickeln wir mit Ihnen „maßgeschnei<strong>de</strong>rte<br />

Lösungen“ für mehr Gesundheit <strong>in</strong> Ihrem Betrieb.<br />

AOK – Die Gesundheitskasse für Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

www.aok-bus<strong>in</strong>ess.<strong>de</strong>/nie/gesundheit<br />

suchen“, so Ger<strong>de</strong>s, <strong>de</strong>r damit auf die manchmal<br />

kostengünstigeren Angebote aus <strong>de</strong>m<br />

entfernten Ausland anspielt. Schließlich sei<br />

unbestritten, dass e<strong>in</strong> gutes Ersche<strong>in</strong>ungsbild<br />

<strong>de</strong>r Zähne durchaus Auswirkungen auf die<br />

Berufs- und Partnerwahl haben. „Zähne s<strong>in</strong>d<br />

Ausdruck von Fitness, Gesundheit und Schönheit“,<br />

so <strong>de</strong>r gebürtige Ostfriese.<br />

Digitalisierung ist abgeschlossen<br />

Während <strong>in</strong> weiten Teilen <strong>de</strong>s ostfriesischen<br />

<strong>Handwerk</strong>s die Digitalisierung <strong>de</strong>rzeit e<strong>in</strong>e<br />

große Aufgabe ist, ist diese Mo<strong>de</strong>rnisierung<br />

im Bereich <strong>de</strong>r Zahntechnik aktuell weit -<br />

gehend abgeschlossen. Ger<strong>de</strong>s: „Bereits vor<br />

mehr als zehn Jahren wur<strong>de</strong>n <strong>in</strong> unserer<br />

Branche die ersten Ansätze zusammen<br />

mit <strong>de</strong>r Industrie <strong>in</strong> diese Richtung unter -<br />

nommen, und aus me<strong>in</strong>er Sicht s<strong>in</strong>d wir seit<br />

fünf Jahren – abgesehen von technischen<br />

Fortschritten – <strong>in</strong> dieser H<strong>in</strong>sicht gut aufgestellt.“<br />

Bürokratie ist Herausfor<strong>de</strong>rung<br />

Auch mit Blick auf <strong>de</strong>n Berufsnachwuchs ist<br />

die Situation aktuell noch gut. „<strong>Das</strong> Interesse<br />

<strong>de</strong>r jungen Menschen an unserem Beruf ist<br />

vorhan<strong>de</strong>n. Vor allem müssen wir uns<br />

bewegen und als Betrieb mit guter und attraktiver<br />

Ausbildung präsentieren. Wer sich gut<br />

konzentrieren kann und e<strong>in</strong>e gute Auge-<br />

Hand-Koord<strong>in</strong>ation hat, br<strong>in</strong>gt beste Voraussetzungen<br />

für e<strong>in</strong>en Beruf mit, <strong>de</strong>r je<strong>de</strong>n Tag<br />

neue Anfor<strong>de</strong>rungen stellt.“ Er freue sich,<br />

dass im vergangenen Jahr se<strong>in</strong>e Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

mit Auszeichnungen abgeschlossen<br />

haben.<br />

Sorge bereitet <strong>de</strong>m 47-Jährigen, <strong>de</strong>r seit<br />

2002 se<strong>in</strong> Labor mit sechs Mitarbeitern<br />

betreibt und neben <strong>de</strong>m klassischen Zahn -<br />

ersatz auch beispielsweise Kiefergelenk -<br />

vermessungen anbietet, zwei Umstän<strong>de</strong>:<br />

zum e<strong>in</strong>en, dass von <strong>de</strong>n Krankenkassen<br />

immer weniger Leistungen übernommen<br />

wer<strong>de</strong>n und immer mehr Zahnärzte selbst e<strong>in</strong>


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 75<br />

IKK classic<br />

„Unser <strong>Handwerk</strong>. Ihre Gesundheit.“ Dieses Motto ist<br />

Ausdruck unserer engen Verbun<strong>de</strong>nheit mit <strong>de</strong>m <strong>Handwerk</strong>.<br />

E<strong>in</strong>e Nähe, die aus geme<strong>in</strong>samen Wurzeln heraus<br />

historisch gewachsen ist. Als größte handwerkliche<br />

Krankenversicherung betreuen wir rund 3,3 Millionen<br />

Versicherte und 415 000 Firmenkun<strong>de</strong>n.<br />

Bei uns stehen Sie und Ihre Mitarbeiter immer im Mittelpunkt.<br />

Gern kommen wir für e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>dividuelle Beratung<br />

zu Ihnen <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Betrieb o<strong>de</strong>r nach Hause. Nutzen Sie<br />

auch unsere Onl<strong>in</strong>efiliale, direkt und bequem über Ihren<br />

PC o<strong>de</strong>r unsere App.<br />

Als berufsständische Krankenversicherung s<strong>in</strong>d wir eng<br />

mit <strong>de</strong>m <strong>Handwerk</strong> und <strong>de</strong>m Mittelstand verbun<strong>de</strong>n.<br />

Wir kooperieren seit vielen Jahren bun<strong>de</strong>sweit mit <strong>de</strong>n<br />

wichtigsten handwerklichen Organisationen und s<strong>in</strong>d<br />

Partner für <strong>Handwerk</strong>skammern, die IHK und <strong>de</strong>n Unternehmerfrauenverband.<br />

Wir kennen die Herausfor<strong>de</strong>rungen und Ansprüche <strong>de</strong>r<br />

handwerklich Beschäftigten und ihrer Arbeitgeber aus<br />

erster Hand; <strong>de</strong>nn diese wirken aktiv <strong>in</strong> unseren Entscheidungsgremien<br />

mit. Gleichzeitig prägt die strikt<br />

zukunftsorientierte Entwicklung unser Leistungs -<br />

angebot. Dank unserer Verhandlungsstärke bei Rabattverträgen,<br />

können Sie und Ihr Unternehmen von <strong>de</strong>n<br />

bestmöglichen Gesundheitsleistungen profitieren.<br />

Wir för<strong>de</strong>rn die Gesundheit <strong>in</strong> Ihrem Betrieb mit ausgezeichneten<br />

Zusatzangeboten und s<strong>in</strong>d da, wenn es darauf<br />

ankommt. Wir bün<strong>de</strong>ln für Sie umfangreiche Leistungen,<br />

e<strong>in</strong> vielfältiges Vorsorgeangebot und maßgeschnei<strong>de</strong>rten<br />

Service. Mit <strong>in</strong>dividueller Beratung und<br />

unserem betrieblichen Gesundheitsmanagement s<strong>in</strong>d<br />

wir als starker Partner <strong>in</strong> Sachen Gesundheit stets an<br />

Ihrer Seite.<br />

Ihr Engagement für das betriebliche Gesundheits -<br />

management belohnen wir nach erfolgreichem Ab -<br />

schluss <strong>de</strong>s geme<strong>in</strong>samen Projektes mit e<strong>in</strong>em Bonus<br />

<strong>in</strong> Höhe von 500 Euro für <strong>de</strong>n Arbeitgeber (bei Teil nahme<br />

von m<strong>in</strong><strong>de</strong>stens drei IKK-versicherten Mitarbeitern) und<br />

100 Euro für je<strong>de</strong>n teilnehmen<strong>de</strong>n IKK-versicherten Mitarbeiter.<br />

IKK classic<br />

29221 Celle · www.ikk-classic.<strong>de</strong>/bgm


76<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Immer umfassen<strong>de</strong>r wer<strong>de</strong>n die Mög -<br />

lichkeiten, die Hörakustiker zu bieten haben.<br />

Gedo Lienemann, Diplom-Ingenieur für Me -<br />

diz<strong>in</strong>technik/Hörgeräteakustik: „Die Hemm -<br />

schwelle, zu e<strong>in</strong>em Hörakustik-Fachmann zu<br />

gehen, ist <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren ger<strong>in</strong>ger<br />

gewor<strong>de</strong>n. Die Akzeptanz von Hilfs -<br />

mitteln für gutes Hören steigt kont<strong>in</strong>uierlich.“<br />

<strong>Das</strong> sei nicht nur <strong>de</strong>m Umstand zu ver -<br />

danken, dass die Geräte immer kle<strong>in</strong>er und<br />

komfortabler wer<strong>de</strong>n, son<strong>de</strong>rn auch, weil <strong>de</strong>r<br />

Nutzen immer größer wird. Heute sei es<br />

technisch möglich, dass e<strong>in</strong> Hörgerät beispielsweise<br />

als Freispreche<strong>in</strong>richtung für das<br />

Telefon o<strong>de</strong>r auch für das Zusammenspiel mit<br />

Smarthome-Geräten genutzt wer<strong>de</strong>n kann.<br />

Es ist möglich, e<strong>in</strong> Gerät so e<strong>in</strong>zustellen, dass<br />

es morgens mit <strong>de</strong>m E<strong>in</strong>schalten <strong>de</strong>s Hör -<br />

systems auch die Kaffeemasch<strong>in</strong>e startet.<br />

Lienemann: „Darüber h<strong>in</strong>aus schaffen wir<br />

heute beispielsweise mit maßgefertigten<br />

Lautsprechern fasz<strong>in</strong>ieren<strong>de</strong>n Hörgenuss<br />

beim Joggen.“<br />

Lienemans HÖRWELT: Christ<strong>in</strong>a<br />

Oltmer, Gedo Lienemann und<br />

Mart<strong>in</strong>a Langer (v. l.)<br />

Labor betreiben. „Hier kommt es dann zu<br />

e<strong>in</strong>em ungleichen Wettbewerb, weil nur wir<br />

mit unseren Labors gewerbesteuerpflichtig<br />

s<strong>in</strong>d.“ E<strong>in</strong> fairer Wettbewerb sei mit diesen<br />

Laboren aktuell nicht möglich. „Der Zahnarzt<br />

mit Praxislabor ist gleichzeitig Auftraggeber<br />

und -nehmer <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Person, während das<br />

Labor nur Zahnersatz im Auftrag <strong>de</strong>s Arztes<br />

herstellen darf.“ In an<strong>de</strong>ren mediz<strong>in</strong>ischen<br />

Bereichen – beispielsweise beim Hausarzt<br />

o<strong>de</strong>r Apotheker o<strong>de</strong>r beim Augenarzt und<br />

Optiker – sei die Trennung für <strong>de</strong>n Patienten<br />

klar <strong>de</strong>f<strong>in</strong>iert.<br />

Zum an<strong>de</strong>ren wür<strong>de</strong> die Bürokratie immer<br />

mehr zunehmen, „was das Ganze auch nicht<br />

e<strong>in</strong> facher macht.“ Insgesamt ist Ger<strong>de</strong>s überzeugt,<br />

dass „unser <strong>Handwerk</strong> mit Leistungen<br />

direkt vor Ort und <strong>de</strong>m persönlichen Kontakt<br />

auch <strong>in</strong> Zukunft das Lächeln vieler Menschen<br />

verschönert“. Mit e<strong>in</strong>em Schmunzeln ergänzt<br />

er: „In die eigenen Zähne zu <strong>in</strong>vestieren ist<br />

viel s<strong>in</strong>nvoller, als bei e<strong>in</strong>em Auto teure Alu -<br />

felgen zu kaufen.“<br />

Hörgeräte: immer mehr Nutzen<br />

Fachmann vor Ort steht für Qualität<br />

Bei <strong>de</strong>r Nutzung <strong>de</strong>r vielen und <strong>in</strong>novativen<br />

Möglichkeiten rund um gutes Hören ist es<br />

nach Ansicht <strong>de</strong>s Hörakustik-Meisters mit<br />

Geschäften und Labor <strong>in</strong> Hesel und Ost -<br />

großefehn wichtig, „sich auf die Kompetenz<br />

und gute Beratung <strong>de</strong>s Fachmanns vor Ort<br />

verlassen zu können“. <strong>Das</strong> gelte für die<br />

Auswahl <strong>de</strong>r richtigen Geräte h<strong>in</strong>sichtlich<br />

exakter Messungen, möglicher Über emp -<br />

f<strong>in</strong>dlich keiten, Hautunverträglichkeiten o<strong>de</strong>r<br />

kosmetischer und haptischer Ansprüche.<br />

„Je<strong>de</strong>s Gerät wird <strong>in</strong>dividuell auf <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n<br />

e<strong>in</strong>gestellt, um optimales Hören zu ermöglichen.“<br />

Wichtig ist für Lienemann auch die<br />

regelmäßige Überprüfung <strong>de</strong>s Gehörs:<br />

„Wenn jemand über e<strong>in</strong>en Zeitraum von bis<br />

zu 15 Jahren immer weniger hört, entwöhnen<br />

sich Gehör und Gehirn vom akustischen<br />

Umfeld. Die Betroffenen ziehen sich als Folge<br />

oft aus <strong>de</strong>m gesellschaftlichen Leben zurück.<br />

E<strong>in</strong>e Gewöhnung an die neuen akustischen<br />

E<strong>in</strong>drücke braucht Zeit und die Unterstützung<br />

durch <strong>de</strong>n Hörakustiker. Hörgeräte sollten <strong>in</strong><br />

regelmäßigen Abstän<strong>de</strong>n nachjustiert und<br />

weiter optimiert wer<strong>de</strong>n.“<br />

Prävention ist weitere Säule<br />

Der Beruf <strong>de</strong>s Hörakustikers umfasst nach<br />

Worten <strong>de</strong>s 44-Jährigen nicht nur die professionelle<br />

Unterstützung beim Hören, son<strong>de</strong>rn<br />

auch die Prävention durch Gehörschutz beispielsweise<br />

am Arbeitsplatz o<strong>de</strong>r beim<br />

Motorradfahren: „<strong>Das</strong> ist e<strong>in</strong>e weitere Säule


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 77<br />

Wir verstehen Ihr <strong>Handwerk</strong><br />

Der berufsständischen Tradition <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s folgend,<br />

s<strong>in</strong>d die Versorgungswerke Selbsthilfee<strong>in</strong>richtungen –<br />

von <strong>Handwerk</strong>ern für <strong>Handwerk</strong>er.<br />

Sie ermöglichen <strong>Handwerk</strong>sunternehmern, ihren<br />

Familien und <strong>de</strong>n Mitarbeitern <strong>de</strong>n kostengünstigen<br />

Aufbau e<strong>in</strong>er Altersvorsorge und helfen bei <strong>de</strong>r Ab -<br />

sicherung gegen Risiken. Die Versorgungswerke<br />

kümmern sich sowohl um e<strong>in</strong> berufsspezifisches<br />

Angebot an Vorsorge- und Versicherungslösungen als<br />

auch um die sachgerechte Beratung ihrer Mitglie<strong>de</strong>r.<br />

<strong>Das</strong> Versorgungswerk <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sbetriebe <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

e. V. wird diesen wichtigen Aufgaben geme<strong>in</strong>sam<br />

mit <strong>de</strong>r INTER Versicherungsgruppe als kompetentem<br />

Versorgungsträger mehr als gerecht. Die jahrelange<br />

Erfahrung <strong>de</strong>r INTER im mittelständischen Gewerbe<br />

bil<strong>de</strong>t die Basis zahlreicher Rahmenverträge mit handwerklichen<br />

Organisationen und Verbän<strong>de</strong>n. Daher kann<br />

die INTER <strong>de</strong>n Mitglie<strong>de</strong>rn <strong>de</strong>s Versorgungswerks e<strong>in</strong><br />

beson<strong>de</strong>res Dienstleistungs- und Beratungsangebot<br />

sowie zahlreiche Spezialtarife als soli<strong>de</strong> Grundlage für<br />

e<strong>in</strong>e gesicherte Existenz anbieten.<br />

Als e<strong>in</strong>es <strong>de</strong>r führen<strong>de</strong>n Versicherungsunternehmen<br />

für alle Menschen im <strong>Handwerk</strong> beachtet die INTER die<br />

Bedürfnisse <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s ganz genau und punktet<br />

mit <strong>in</strong>dividuellen Lösungen. Die Produkte <strong>de</strong>r INTER<br />

wer<strong>de</strong>n regelmäßig überprüft und an <strong>de</strong>n sich verän<strong>de</strong>rn<strong>de</strong>n<br />

Bedarf angepasst.<br />

Die Experten <strong>de</strong>s INTER <strong>Handwerk</strong>er Services s<strong>in</strong>d<br />

speziell auf die Risiken im <strong>Handwerk</strong> geschult und<br />

beraten Sie persönlich!<br />

Persönlicher Ansprechpartner für alle Kun<strong>de</strong>n aus <strong>de</strong>m<br />

<strong>Handwerk</strong> ist Carsten Heeren, Tel.: 04941 6970558,<br />

mobil: 0160 97922576, carsten.heeren@<strong>in</strong>ter.<strong>de</strong><br />

Die Vorteile für Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>s Versorgungswerks<br />

erfahren Sie onl<strong>in</strong>e unter:<br />

handwerk.<strong>in</strong>ter.<strong>de</strong>/versorgungswerk-vorteile<br />

INTER Versicherungsgruppe<br />

www.<strong>in</strong>ter.<strong>de</strong>


78<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Für das Team <strong>de</strong>s Fachgeschäfts<br />

Optik Lenk <strong>in</strong> Aurich gilt: Brillenkauf<br />

ist vor allem Vertrauenssache.<br />

unserer Arbeit. Auch hier wer<strong>de</strong>n die Möglichkeiten<br />

vielfältiger und ich sehe auch das als<br />

Chance für die nächsten Jahre“, so Lienemann.<br />

Brillenkauf ist Vertrauenssache<br />

Neben <strong>de</strong>m guten Hören ist vor allem auch<br />

gutes Sehen für <strong>de</strong>n Lebensalltag wichtig. Im<br />

Wettbewerb um <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n hat sich <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> <strong>in</strong> <strong>de</strong>n letzten Jahrzehnten viel<br />

verän<strong>de</strong>rt. Immer mehr große Ketten s<strong>in</strong>d <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n Innenstädten zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, und <strong>de</strong>r Wett -<br />

bewerb nimmt auch durch das Internet zu.<br />

Für Elke Lenk, Augenoptikermeister<strong>in</strong> mit<br />

Geschäft <strong>in</strong> Aurich, spricht allerd<strong>in</strong>gs weiterh<strong>in</strong><br />

sehr vieles dafür, sich vor Ort durch e<strong>in</strong>en<br />

Fachmann beraten zu lassen. „Der Brillenkauf<br />

ist am En<strong>de</strong> e<strong>in</strong>e Vertrauenssache. Beim<br />

Optiker vor Ort ist sichergestellt, dass <strong>de</strong>r<br />

Kun<strong>de</strong> genau die Brille bekommt, die zu ihm<br />

passt und auf se<strong>in</strong>en Alltag abgestimmt<br />

ist.“ Dazu gehörten dann auch die Beant -<br />

wortung <strong>de</strong>r Fragen, ob <strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong> gesundheitliche<br />

Bee<strong>in</strong>trächtigungen hat, Medikamente<br />

nimmt, wie <strong>de</strong>r Alltag aussieht, welche<br />

Be<strong>de</strong>utung die Brille im Beruf hat und wie das<br />

Zusammenspiel <strong>de</strong>s Materials <strong>de</strong>r ausgesuchten<br />

Brille mit <strong>de</strong>n Gläsern ist.<br />

Kompetenz vor Ort entschei<strong>de</strong>nd<br />

Woran macht die 49-Jährige die Vorteile e<strong>in</strong>es<br />

ortsansässigen Optikers fest? „Bestmög -<br />

liches Sehen sollte aus me<strong>in</strong>er Sicht ke<strong>in</strong>e<br />

Frage <strong>de</strong>s Preises se<strong>in</strong>. Bei e<strong>in</strong>er Brille ist die<br />

fachmännische Beratung das A und O. Dazu<br />

braucht es neben <strong>de</strong>r nötigen Kompetenz<br />

vor allem auch Zeit für e<strong>in</strong> <strong>in</strong>tensives<br />

Gespräch. Und genau dafür steht <strong>de</strong>r Fachmann<br />

vor Ort.“ Mit Blick auf <strong>de</strong>n Wettbewerb<br />

mit Anbietern aus <strong>de</strong>m Internet verweist<br />

Lenk darauf, dass „bei e<strong>in</strong>em Kauf über das<br />

Netz neben <strong>de</strong>r fehlen<strong>de</strong>n Beratung auch oft<br />

das Produkt an<strong>de</strong>rs ausfällt, als es auf <strong>de</strong>m<br />

Monitor <strong>de</strong>n Ansche<strong>in</strong> hatte.“ Lenk, die <strong>de</strong>n<br />

Fami lienbetrieb mit fünf Mitarbeitern <strong>in</strong> zweiter<br />

Generation führt, macht <strong>in</strong> diesem Zu -<br />

sammenhang <strong>de</strong>utlich, dass e<strong>in</strong> Optiker mit<br />

Geschäft das Mediz<strong>in</strong>produktegesetz mit<br />

vielen Vorschriften e<strong>in</strong>halten muss, „während<br />

das für Brillen, die im Internet bestellt und oft<br />

im Ausland produziert wer<strong>de</strong>n, nicht gilt. <strong>Das</strong><br />

kann ab und an dann auch zu Preisvorteilen<br />

für <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n führen.“ Der Optiker leiste<br />

halt wesentlich mehr „als nur e<strong>in</strong>e Brille zu<br />

verkaufen“. Aus ihrer Sicht sei es wichtig, sich<br />

die Vorteile <strong>de</strong>s Internets zunutze zu machen.<br />

„Wir <strong>in</strong>formieren heute unsere Kun<strong>de</strong>n über<br />

Trends und Entwicklungen mittels <strong>de</strong>r sozialen<br />

Medien wie Facebook und Instagram.“<br />

Ke<strong>in</strong> Mangel an Fachkräften<br />

Mit Blick auf die Zukunft ist Lenk überzeugt,<br />

dass <strong>de</strong>r Optiker vor Ort sich weiterh<strong>in</strong><br />

gegenüber <strong>de</strong>m Han<strong>de</strong>l mit Brille im Internet<br />

und auch gegen die großen Ketten behaupten<br />

wird. „Sicherlich wird es nicht e<strong>in</strong>facher, aber<br />

gera<strong>de</strong> die kle<strong>in</strong>en Fachgeschäfte wissen um<br />

die Be<strong>de</strong>utung <strong>de</strong>r guten Beratung. Wir wer<strong>de</strong>n<br />

weiter punkten, wenn die Aus- und<br />

Weiterbildung <strong>de</strong>r Mitarbeiter wie bisher e<strong>in</strong>e<br />

hohe Priorität behält und wir unser Fach -<br />

wissen, die persönliche Betreuung und <strong>de</strong>n<br />

Service <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Vor<strong>de</strong>rgrund stellen.“ Der<br />

Beruf <strong>de</strong>s Optikers ist nach ihren Worten<br />

weiterh<strong>in</strong> gefragt. „Wir haben aktuell ke<strong>in</strong>en<br />

Fachkräftemangel, und seit e<strong>in</strong>igen Jahren<br />

wird <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Betrieben wie<strong>de</strong>r mehr und<br />

erfolgreich ausgebil<strong>de</strong>t.“<br />

Orthopädietechnik sorgt für Mobilität<br />

Orthopädische Schuhän<strong>de</strong>rungen und Maßschuhe,<br />

E<strong>in</strong>lagen nach Maß, Kompressionsstrümpfe,<br />

Bandagen o<strong>de</strong>r Orthesen für Mediz<strong>in</strong>,<br />

Sport und Freizeit – das s<strong>in</strong>d die wesentlichen<br />

Produkte, mit <strong>de</strong>nen Orthopädietech -


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 79<br />

niker die Mobilität für Menschen <strong>in</strong> Ost -<br />

friesland unterstützen. „Bei unserem <strong>Handwerk</strong><br />

ist alles nach Maß und <strong>in</strong>dividuell auf<br />

je<strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n zugeschnitten“, erzählt Vassili<br />

Volvakov, orthopädischer Schuhmachermeister<br />

mit Geschäften <strong>in</strong> Ihlow, Idafehn und Wiesmoor.<br />

Se<strong>in</strong> <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Branche selten prak tiziertes<br />

Konzept, sich gezielt für je<strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n m<strong>in</strong><strong>de</strong>stens<br />

30 M<strong>in</strong>uten Zeit für e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>tensive<br />

Beratung zu nehmen, habe sich bewährt.<br />

Automatisierung als Lösung<br />

Seit zehn Jahren ist Volvakov erfolgreich und<br />

hat nach eigenen Worten bereits frühzeitig auf<br />

die Automatisierung se<strong>in</strong>er Werkstatt gesetzt.<br />

„Wir s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> unserer Größe bun<strong>de</strong>sweit<br />

e<strong>in</strong>zigartig, weil wir seit zwei Jahren unsere<br />

Produkte vollautomatisch herstellen.“ Die<br />

Masch<strong>in</strong>en wür<strong>de</strong>n aber ke<strong>in</strong>eswegs die<br />

Fachkräfte überflüssig machen. „<strong>Das</strong> Wissen<br />

<strong>de</strong>r Fachleute ist erfor<strong>de</strong>rlich, damit die Produkte<br />

am En<strong>de</strong> auf <strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n zugeschnitten<br />

s<strong>in</strong>d“, so Volvakov, <strong>de</strong>r das Geschäft geme<strong>in</strong>sam<br />

mit se<strong>in</strong>em Bru<strong>de</strong>r Nikolai betreibt. Die<br />

Entscheidung, vor fünf Jahren auf die Digitalisierung<br />

<strong>de</strong>r Abläufe und die Automatisierung<br />

<strong>de</strong>r Produktion zu setzen, ist für die Volvakovs<br />

<strong>de</strong>r richtige Weg gewesen. „Wir brauchen<br />

e<strong>in</strong>e hohe Effizienz, weil die Krankenkassen<br />

die Preiserstattungen für uns seit Jahren<br />

nicht angepasst haben. Darüber h<strong>in</strong>aus wird<br />

es immer schwieriger, Fachkräfte für unser<br />

<strong>Handwerk</strong> o<strong>de</strong>r Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong> zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.“<br />

Mit <strong>de</strong>r Automatisierung gel<strong>in</strong>ge es, <strong>de</strong>m<br />

Mangel an Fachkräften zu begegnen und die<br />

Effizienz zu steigern. „Es ist nicht e<strong>in</strong>fach,<br />

junge Menschen zu begeistern, weil <strong>in</strong> an<strong>de</strong>ren<br />

<strong>Handwerk</strong>en <strong>de</strong>utlich mehr gezahlt wird“,<br />

so Volvakov. Mehr automatische Ab läufe<br />

seien auch schon <strong>de</strong>shalb erfor<strong>de</strong>rlich, weil<br />

„wir mittlerweile aufgrund <strong>de</strong>r Bürokratie<br />

gleich viele <strong>Handwerk</strong>er wie Mitarbeiter <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Verwaltung haben. Perspektivisch braucht<br />

unser <strong>Handwerk</strong> bessere Rahmenbed<strong>in</strong>gungen,<br />

<strong>de</strong>nn die Möglichkeiten <strong>de</strong>r Automati -<br />

sierung s<strong>in</strong>d bald ausgereizt.“ Hier Lösungen<br />

zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, müsse im S<strong>in</strong>ne <strong>de</strong>r Politik und<br />

Krankenkassen se<strong>in</strong>, <strong>de</strong>nn „unser <strong>Handwerk</strong><br />

hilft Menschen, im Alltag flexibel und mobil<br />

zu bleiben“.<br />

Holger Hartwig<br />

Mit <strong>in</strong>dividuell auf je<strong>de</strong>n Kun<strong>de</strong>n<br />

zugeschnittenen Produkten unterstützt<br />

das Orthopädiehandwerk die<br />

Menschen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> <strong>in</strong> ihrer<br />

Mobilität. Dabei wird <strong>de</strong>r Fach -<br />

kräftemangel zu e<strong>in</strong>er immer<br />

größeren Herausfor<strong>de</strong>rung.


80<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Individualität, Service und Vertrauen<br />

s<strong>in</strong>d die Erfolgsgaranten<br />

Mo<strong>de</strong>, Schmuck und Frisuren vom Fach<br />

sorgen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> für Lebensfreu<strong>de</strong><br />

E<strong>in</strong> gepflegtes Äußeres ist Ausdruck von<br />

Lebensfreu<strong>de</strong>. Viele Dienstleister mit hervorragen<strong>de</strong>r<br />

Qualität kümmern sich Tag für Tag<br />

um dieses Thema und tragen so dazu bei,<br />

dass sich die Menschen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> rundum<br />

wohlfühlen. Was s<strong>in</strong>d die Trends? Welche<br />

Herausfor<strong>de</strong>rungen stellen sich für die<br />

Zukunft? Drei Unternehmer<strong>in</strong>nen f<strong>in</strong><strong>de</strong>n darauf<br />

Antworten.<br />

E<strong>in</strong> Dienstleister, <strong>de</strong>n <strong>in</strong> regelmäßigen<br />

Abstän<strong>de</strong>n nahezu je<strong>de</strong>r Mensch <strong>in</strong> Anspruch<br />

nimmt, ist <strong>de</strong>r Friseur – e<strong>in</strong> <strong>Handwerk</strong>, <strong>de</strong>m<br />

oft mit vielen Vorurteilen begegnet wird.<br />

Dabei hat sich <strong>de</strong>r Beruf <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen<br />

Jahren verän<strong>de</strong>rt und ist noch vielseitiger<br />

gewor<strong>de</strong>n. Imke Hennig, Friseurmeister<strong>in</strong> aus<br />

Wiesmoor und Vizepräsi<strong>de</strong>nt<strong>in</strong> <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

für <strong>Ostfriesland</strong>: „Wer <strong>de</strong>nkt,<br />

dass wir nur mit Kamm und Schere hantieren,<br />

<strong>de</strong>r hat e<strong>in</strong> völlig falsches Bild.“<br />

Friseurhandwerk ist breiter aufgestellt<br />

<strong>Das</strong> Leistungs- und Beratungsangebot sei<br />

heute vielfältiger <strong>de</strong>nn je. „Es geht viel weiter,<br />

als nur <strong>de</strong>r professionelle Umgang mit Kamm<br />

und Schere. Der mo<strong>de</strong>rne Friseur von heute<br />

berät beispielsweise auch h<strong>in</strong>sichtlich <strong>de</strong>r<br />

Haarfarbe und -pflege, beim Make-Up, <strong>de</strong>korativer<br />

Kosmetik und Zahnaufhellung.“ Wer<br />

zum ersten Mal zu e<strong>in</strong>em für ihn neuen<br />

Friseur gehe, <strong>de</strong>r sollte vor allem auf die Qualität<br />

<strong>de</strong>r Beratung achten. E<strong>in</strong> guter Friseur,<br />

<strong>de</strong>r se<strong>in</strong> <strong>Handwerk</strong> verstehe, komme auch<br />

heute noch ohne Haarschnei<strong>de</strong>masch<strong>in</strong>en<br />

aus.<br />

Soziale Netze als Chance genutzt<br />

Die Ansprüche <strong>de</strong>r Kund<strong>in</strong>nen und Kun<strong>de</strong>n<br />

seien <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren <strong>de</strong>utlich<br />

gestiegen. „Viele <strong>in</strong>formieren sich im Internet<br />

über neue Frisuren, Farben, Techniken und<br />

Pflege. Sie kommen dann mit Bil<strong>de</strong>rn und<br />

genauen Vorstellungen zu uns. Dann ist es<br />

unsere Aufgabe zu beraten, ob das so<br />

umsetzbar ist, damit am En<strong>de</strong> e<strong>in</strong> Ergebnis<br />

herauskommt, mit <strong>de</strong>m <strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong> zufrie<strong>de</strong>n<br />

nach Hause geht.“ Oft gehe es beispielsweise<br />

darum, aufzuzeigen, dass bei manchem<br />

Foto auch „nachgeholfen“ wur<strong>de</strong>. So<br />

wie die Kun<strong>de</strong>n das Internet nutzen, hat<br />

es sich auch Hennig zunutze gemacht. „Wir<br />

s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> <strong>de</strong>n sozialen Netzwerken aktiv, zeigen<br />

dort regelmäßig Vorher-Nachher-Bil<strong>de</strong>r, <strong>in</strong>formieren<br />

über neue Produkte o<strong>de</strong>r aktuelle<br />

Trends.“ <strong>Das</strong> komme gut an. „Bei Facebook<br />

folgen uns fast 1400 Fans, und wir gew<strong>in</strong>nen<br />

durch diese Präsenz auch neue Kun<strong>de</strong>n.“<br />

Um die Zukunft <strong>de</strong>s Friseurhandwerks macht<br />

sich Hennig, die seit 2007 geme<strong>in</strong>sam mit<br />

ihrer Mutter Hairfashion <strong>in</strong> Wiesmoor be -<br />

treibt, ke<strong>in</strong>e Sorgen. „Ten<strong>de</strong>nziell s<strong>in</strong>d die<br />

Kun<strong>de</strong>n bereit, mehr für e<strong>in</strong>e gute Haar -<br />

gestaltung zu bezahlen. Wichtig ist dabei,<br />

dass wir als Fachleute die Innovationen auf<br />

<strong>de</strong>m Markt und die neuesten Techniken<br />

beherrschen“, so die 34-Jährige. Durch die<br />

neuen Möglichkeiten sei es zu<strong>de</strong>m so, dass<br />

das Auffrischen e<strong>in</strong>er Frisur – beispielsweise<br />

bei Farbverläufen – zu Hause oft nicht mehr<br />

so e<strong>in</strong>fach möglich ist. „Dann stehen wir<br />

bereit und sorgen dafür, dass die die Frisur<br />

erhalten bleibt.“


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 81<br />

„Wir schaffen Kunstwerke aus<br />

Haaren und sorgen so dafür,<br />

dass sich Menschen wohlfühlen“,<br />

Imke Hennig, Friseurmeister<strong>in</strong> aus<br />

Wiesmoor.<br />

Friseurberuf wird oft unterschätzt<br />

Mit Blick auf <strong>de</strong>n Nachwuchs macht sich<br />

Hennig ke<strong>in</strong>e Sorgen. „<strong>Das</strong> Interesse junger<br />

Menschen ist weiterh<strong>in</strong> da.“ Oft wer<strong>de</strong> <strong>de</strong>r<br />

Beruf allerd<strong>in</strong>gs unterschätzt, <strong>de</strong>nn es ge -<br />

hören neben <strong>de</strong>n Fertigkeiten mit Kamm und<br />

Schere auch Sauberkeit und Ordnung, das<br />

Wissen über Haare und Haut sowie <strong>de</strong>r gute<br />

Umgang mit Menschen dazu. „Meist hilft<br />

dann das Probearbeiten, um e<strong>in</strong> Gefühl für<br />

<strong>de</strong>n Beruf zu bekommen.“ Für Hennig, die<br />

auch ausgebil<strong>de</strong>te Kosmetiker<strong>in</strong> ist, hat <strong>de</strong>r<br />

Friseurberuf mehr <strong>de</strong>nn je e<strong>in</strong>e Fasz<strong>in</strong>ation.<br />

„Wir schaffen Kunstwerke aus Haaren und<br />

sorgen so dafür, dass sich Menschen wohlfühlen.“<br />

Vertrauen bei Schmuck gefragt<br />

Für das Erfüllen ganz <strong>in</strong>dividueller Wünsche<br />

steht seit fast 20 Jahren Meike Domsky. Die<br />

Gold- und Silberschmie<strong>de</strong>meister<strong>in</strong> hat 1999<br />

e<strong>in</strong> alte<strong>in</strong>gesessenes Geschäft <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Altstadt<br />

von Leer übernommen. Sie ist mit <strong>de</strong>r Entwicklung<br />

und ihrer Berufswahl sehr zufrie<strong>de</strong>n.<br />

Geduldiges Arbeiten und genaues H<strong>in</strong>sehen<br />

mit Blick auf die Details seien entschei<strong>de</strong>nd,<br />

„damit je<strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong> das Schmuckstück<br />

bekommt, was se<strong>in</strong>en Vorstellungen<br />

entspricht und zu ihm passt“. Domsky: „Wer<br />

zu e<strong>in</strong>em Goldschmied geht, <strong>de</strong>r sucht neuen<br />

<strong>in</strong>dividuellen Schmuck o<strong>de</strong>r will beispielsweise<br />

e<strong>in</strong> Erbstück neugestalten lassen.“<br />

Etwas von <strong>de</strong>r Stange sei nicht gefragt, son<strong>de</strong>rn<br />

die Kun<strong>de</strong>n erwarten „e<strong>in</strong>e sehr persön-


82<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Gold- und Silberschmie<strong>de</strong>-Innung Ol<strong>de</strong>nburg-<br />

<strong>Ostfriesland</strong> ist, <strong>de</strong>r Nachwuchs. „<strong>Das</strong> Inte -<br />

resse junger Menschen an <strong>de</strong>m Beruf ist da,<br />

lei<strong>de</strong>r gibt es immer weniger Betriebe, die<br />

ausbil<strong>de</strong>n.“ H<strong>in</strong>tergrund sei e<strong>in</strong> struktureller<br />

Wan<strong>de</strong>l. Die Betriebe wür<strong>de</strong>n ten<strong>de</strong>nziell<br />

immer kle<strong>in</strong>er. „Wer alle<strong>in</strong> arbeitet und e<strong>in</strong><br />

kle<strong>in</strong>es Geschäft hat, für <strong>de</strong>n ist <strong>de</strong>r Aufwand,<br />

<strong>de</strong>r mit <strong>de</strong>r guten Ausbildung e<strong>in</strong>es jungen<br />

Menschen anfällt, e<strong>in</strong>e echte Herausfor -<br />

<strong>de</strong>rung.“ So habe auch sie zuletzt auf die E<strong>in</strong>stellung<br />

e<strong>in</strong>es Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n verzichtet.<br />

Die zweifache Mutter, die aus Ol<strong>de</strong>nburg<br />

stammt, schätzt die Mentalität ihrer Kun<strong>de</strong>n.<br />

„Ostfriesen s<strong>in</strong>d sympathische und hand -<br />

feste Menschen, die Schmuck zumeist aus<br />

ganz persönlichen Grün<strong>de</strong>n tragen und nicht<br />

so sehr zum Vorzeigen.“ Ihre Aufgabe sei, mit<br />

Säge, Zange, Feile und Lötrohr etwas Beson<strong>de</strong>res<br />

zu schaffen, das oft auch für das Tragen<br />

im Alltag geeignet ist. „Von <strong>de</strong>r Ten<strong>de</strong>nz her<br />

geht es immer mehr um die handwerkliche<br />

Leistung und Kreativität. Es wird weniger aus<br />

<strong>de</strong>r Vitr<strong>in</strong>e verkauft.“ Sie ist überzeugt, dass<br />

das Goldschmie<strong>de</strong>handwerk immer e<strong>in</strong>e<br />

Zukunft haben wer<strong>de</strong>.<br />

Mit Individualität zum Erfolg<br />

Gute Perspektiven – auch <strong>in</strong> Zeiten<br />

<strong>de</strong>s Internets – wer<strong>de</strong>n <strong>de</strong>m Goldschmie<strong>de</strong>handwerk<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region<br />

attestiert. Basis dafür s<strong>in</strong>d die<br />

Möglichkeit e<strong>in</strong>er persönlichen und<br />

vertrauensvollen Beratung vor Ort<br />

und handwerklich gute Arbeit.<br />

liche und vertrauensvolle Beratung und handwerklich<br />

gute Arbeit“.<br />

Es gibt nichts „auf e<strong>in</strong>en Klick“<br />

Für ihr <strong>Handwerk</strong> sieht die Goldschmied<strong>in</strong><br />

auch <strong>in</strong> Zukunft gute Perspektiven. „Beim<br />

Goldschmied gibt es nichts auf e<strong>in</strong>en Klick“,<br />

mit diesen wenigen Worten macht sie <strong>de</strong>utlich,<br />

warum sie die Verän<strong>de</strong>rungen, die das<br />

Internet und die Digitalisierung mit sich br<strong>in</strong>gen,<br />

nicht als Gefahr für ihren Berufsstand<br />

ansieht. Zu<strong>de</strong>m sei bei Schmuck Vertrauen<br />

e<strong>in</strong> wesentlicher Faktor. „Schmuck ist etwas<br />

Hochemotionales. Da ist <strong>de</strong>r persönliche<br />

Kontakt sehr wichtig. Die Nähe vor Ort zu -<br />

sammen mit <strong>de</strong>r Qualität wird immer unser<br />

großer Vorteil se<strong>in</strong>.“ Sorgen bereitet Domsky,<br />

die auch stellvertreten<strong>de</strong> Vorsitzen<strong>de</strong> <strong>de</strong>r<br />

Neben e<strong>in</strong>er tollen Frisur und <strong>de</strong>m passen<strong>de</strong>n<br />

Schmuck spielt beim Aussehen vor allem<br />

auch die Kleidung e<strong>in</strong>e wesentliche Rolle, um<br />

sich rundum wohlzufühlen. Wer auf <strong>de</strong>r<br />

Suche nach etwas Beson<strong>de</strong>rem ist, <strong>de</strong>r hat<br />

zum Besuch e<strong>in</strong>es Mo<strong>de</strong>geschäfts die Alternative,<br />

sich an e<strong>in</strong>e Maßschnei<strong>de</strong>rei zu<br />

wen<strong>de</strong>n. Nach<strong>de</strong>m dieses Angebot – ähnlich<br />

wie die Dienstleistungen e<strong>in</strong>er Än<strong>de</strong>rungsschnei<strong>de</strong>rei<br />

– <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen<br />

Jahren kont<strong>in</strong>uierlich zurückgegangen ist,<br />

hat Anfang 2018 <strong>in</strong> Leer „<strong>Das</strong> Schnei<strong>de</strong>rhaus“<br />

eröffnet. Inhaber<strong>in</strong> Lisa Claver hat<br />

sich nach <strong>de</strong>r Ausbildung zur Än<strong>de</strong> rungs -<br />

schnei <strong>de</strong>r<strong>in</strong> und anschließend zur Maßschnei<strong>de</strong>r<strong>in</strong><br />

sowie e<strong>in</strong>ige Jahre Tätigkeit als Atelier -<br />

leiter<strong>in</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Brautmo<strong>de</strong>ngeschäft e<strong>in</strong>en<br />

K<strong>in</strong>dheitstraum erfüllt. „<strong>Das</strong> Schnei<strong>de</strong>rhaus“<br />

heißt ihr Geschäft – und die 24-Jährige hat<br />

<strong>de</strong>n Schritt <strong>in</strong> die Selbstständigkeit nicht<br />

bereut.<br />

In größeren Städten gehe <strong>de</strong>r Trend wie<strong>de</strong>r zu<br />

mehr Individualität bei <strong>de</strong>r Kleidung. Claver:


Herausragen<strong>de</strong> Stärken und Potenziale 83<br />

„Auch <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> ist <strong>de</strong>r Bedarf da. <strong>Das</strong><br />

reicht von <strong>de</strong>m e<strong>in</strong>zigartigen Brautkleid bis h<strong>in</strong><br />

zum maßgeschnei<strong>de</strong>rten Sakko.“ Sie freue<br />

sich über viel Kundschaft, darunter auch e<strong>in</strong><br />

Leeraner Sportvere<strong>in</strong>, <strong>de</strong>r Sakkos schnei<strong>de</strong>rn<br />

lassen will, o<strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong>n, die aus <strong>de</strong>m gesamten<br />

Nordwesten zu ihr kommen. „Mich überrascht<br />

die große Nachfrage sehr. Ich wer<strong>de</strong><br />

schon bald e<strong>in</strong>e Unterstützung e<strong>in</strong>stellen“, so<br />

Claver.<br />

Brautmo<strong>de</strong> e<strong>in</strong> Schwerpunkt<br />

Spezialisiert hat sich Claver auf Braut- und<br />

Abendmo<strong>de</strong>. Hosen kürze sie auch, „aber<br />

das ist nicht me<strong>in</strong>e Zielsetzung“. Für <strong>de</strong>n<br />

schönsten Tag <strong>de</strong>s Lebens hat die Ostfries<strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong> „Baukastensystem“ für Brautklei<strong>de</strong>r<br />

entwickelt. „Sehr viele Brautklei<strong>de</strong>r, die es zu<br />

kaufen gibt, wer<strong>de</strong>n noch nachträglich <strong>de</strong>n<br />

Wünschen angepasst. Ich lege Wert auf e<strong>in</strong>e<br />

umfassen<strong>de</strong> Beratung und ke<strong>in</strong>e Lösungen<br />

von <strong>de</strong>r Stange.“ Wer zu ihr komme, <strong>de</strong>r<br />

könne aus e<strong>in</strong>igen Beispielen von Oberteilen,<br />

Röcken, Spitzen und Stoffen wählen „o<strong>de</strong>r<br />

se<strong>in</strong>e ganz persönliche Vorstellung von mir<br />

selbst <strong>de</strong>signen lassen“. Alle Teile e<strong>in</strong>es Klei<strong>de</strong>s<br />

wür<strong>de</strong>n <strong>in</strong> Leer gefertigt.<br />

Sorgen um die Zukunft macht sich Claver<br />

nicht. „Immer mehr Kun<strong>de</strong>n legen Wert auf<br />

die <strong>in</strong>dividuelle Qualität bei Röcken o<strong>de</strong>r<br />

Kostümen. Vor allem, wenn es im Han<strong>de</strong>l e<strong>in</strong><br />

wirklich gut passen<strong>de</strong>s Angebot gibt. Der<br />

Bedarf ist da.“ Sie ist überzeugt, dass <strong>de</strong>r<br />

Beruf <strong>de</strong>r Schnei<strong>de</strong>r<strong>in</strong> „e<strong>in</strong>e Berufung se<strong>in</strong><br />

muss. Und man muss bereit se<strong>in</strong>, auch viel<br />

Freizeit zu <strong>in</strong>vestieren.“<br />

Soziale Medien als Chance<br />

Claver ist überzeugt, dass ihr Angebot und<br />

das Internet gut zusammenpassen. „Ich<br />

nutze die sozialen Medien für die Vermarktung.<br />

Ob bei Facebook o<strong>de</strong>r Instagram –<br />

Fotos von Brautklei<strong>de</strong>rn o<strong>de</strong>r Än<strong>de</strong>rungen für<br />

zufrie<strong>de</strong>ne Kun<strong>de</strong>n wer<strong>de</strong>n dort regelmäßig<br />

e<strong>in</strong>gestellt.“ Sie freue sich über die Resonanzen<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n Netzwerken. „Ich genieße me<strong>in</strong>e<br />

Selbstständigkeit und lebe me<strong>in</strong>en Traum“, ist<br />

Claver zufrie<strong>de</strong>n – und hofft, dass ihre <strong>Handwerk</strong>skunst<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n Jahren auch<br />

für zahlreiche zufrie<strong>de</strong>ne Gesichter bei ihren<br />

Kund<strong>in</strong>nen und Kun<strong>de</strong>n sorgt. Holger Hartwig<br />

Der Trend zur Individualität bei<br />

<strong>de</strong>r Kleidung ist nach Me<strong>in</strong>ung <strong>de</strong>r<br />

Maßchnei<strong>de</strong>r<strong>in</strong> Lisa Claver aus Leer<br />

die Chance für kle<strong>in</strong>e Schnei<strong>de</strong>reien<br />

vor Ort.


84<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

HANDWERK.DE<br />

Christoph, Maler und Lackierer<br />

Alter<br />

Tr radition<br />

i<br />

neuen<br />

Glanz<br />

gegebe g<br />

en.<br />

Und? Was ha<br />

st du heute gemacht<br />

?<br />

Wer etwas machenwill, das ihn for<strong>de</strong>rt, f<strong>in</strong><strong>de</strong>t es im<br />

<strong>Handwerk</strong>.<br />

„<strong>Das</strong> ist <strong>de</strong>r Moment, wo viel<br />

abfällt, und manchmal hat man<br />

vor Freu<strong>de</strong> feuchte Augen.“<br />

Hendrik Ahrend, Orgelbauer aus Leer


Ostfriesische Spezialitäten 85<br />

Ostfriesische Spezialitäten<br />

Arbeiten, wo an<strong>de</strong>re Urlaub machen 86<br />

Theodor Kruse<br />

Der See aufs Engste verbun<strong>de</strong>n –<br />

Maritime Berufe haben <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

e<strong>in</strong>en festen Platz 90<br />

Theodor Kruse<br />

E<strong>in</strong> frischer Genuss mit ostfriesischem Wasser 93<br />

Holger Hartwig<br />

Je<strong>de</strong>n Millimeter im Blick für e<strong>in</strong><br />

traditionelles Sportgerät 96<br />

Holger Hartwig<br />

E<strong>in</strong>zigartige Kunst, e<strong>in</strong>en Raum mit<br />

fe<strong>in</strong>em Klang zu erfüllen 99<br />

Holger Hartwig


86<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Arbeiten, wo an<strong>de</strong>re Urlaub machen<br />

<strong>Ostfriesland</strong> hat se<strong>in</strong>e liebenswerten<br />

Beson<strong>de</strong>rheiten – das gilt auch für die <strong>Handwerk</strong>sorganisation,<br />

zu <strong>de</strong>r die Ortshandwerkerschaften<br />

auf <strong>de</strong>n Inseln zählen. Ortshandwerkerschaften<br />

arbeiten als die branchenübergreifen<strong>de</strong><br />

Interessenvertretung <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s<br />

und s<strong>in</strong>d teilweise älter als die <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

selbst.<br />

<strong>Das</strong> Beson<strong>de</strong>re am Inselhandwerk<br />

Mit Nor<strong>de</strong>rney, Borkum und Langeoog haben<br />

drei <strong>de</strong>r sieben Ostfriesischen Inseln ihre<br />

eigenen Ortshandwerkerschaften – e<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>zigartige<br />

Organisationsform im <strong>de</strong>utschen<br />

<strong>Handwerk</strong>. Auch auf <strong>de</strong>n Nordfriesischen<br />

Inseln kümmern sich Ortshandwerkerschaften<br />

um <strong>in</strong>selspezifische Probleme ihrer Unternehmen.<br />

Und die s<strong>in</strong>d recht vielfältig: Zum<br />

e<strong>in</strong>en ist es die Insellage, die die <strong>Handwerk</strong>er<br />

zusammenschweißt und kollegiale Unterstützung<br />

erfor<strong>de</strong>rt, zum an<strong>de</strong>ren können auch<br />

organisatorische Fragen <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s wie<br />

<strong>de</strong>r Informationsaustausch oft auf <strong>de</strong>m „kle<strong>in</strong>en<br />

Dienstweg“ rascher abgewickelt wer<strong>de</strong>n.<br />

Und dann s<strong>in</strong>d da noch die Urlauber, die wie<br />

selbstverständlich auf die Leistungen <strong>de</strong>s<br />

<strong>Handwerk</strong>s zurückgreifen. Ob morgens beim<br />

Bäcker, am Vormittag im Friseursalon o<strong>de</strong>r<br />

beim Kauf e<strong>in</strong>es Grillpakets für <strong>de</strong>n Abend<br />

beim Fleischer: Stets s<strong>in</strong>d <strong>Handwerk</strong>erleis -<br />

tungen gefragt. Die Beson<strong>de</strong>rheit an <strong>de</strong>n<br />

Inselbetrieben ist allerd<strong>in</strong>gs, dass die Zahl <strong>de</strong>r<br />

Menschen, die sie zu versorgen haben, stark<br />

schwankt. En<strong>de</strong> November halten sich naturgemäß<br />

weniger Erholungsuchen<strong>de</strong> an <strong>de</strong>r<br />

rauen Nordsee auf als im Hochsommer, wenn<br />

Sonne, Strand und Wasser die Massen<br />

anzieht.<br />

Damit e<strong>in</strong>her geht e<strong>in</strong> weiteres Problem, das<br />

es eben vornehmlich <strong>in</strong> touristischen Brennpunkten<br />

gibt: <strong>de</strong>n Baustopp. Auf allen Inseln<br />

gelten beson<strong>de</strong>re Vorschriften zu Ruhezeiten<br />

und Baulärm, die manche Bautätigkeiten im<br />

Hochbau o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n Ausbau von Häusern<br />

schlichtweg untersagen. „<strong>Das</strong> ist eben speziell<br />

hier bei uns“, sagt Dach<strong>de</strong>ckermeister<br />

Andreas Köhn, Ortshandwerksmeister von<br />

Nor<strong>de</strong>rney, <strong>de</strong>r gut 40 Betriebe vertritt.<br />

Saisonale Herausfor<strong>de</strong>rungen<br />

Die Ortshandwerkerschaften s<strong>in</strong>d aber nicht<br />

nur Interessenvertretungen, son<strong>de</strong>rn auch<br />

Mittler zwischen Kun<strong>de</strong>n und Betrieben. <strong>Das</strong><br />

<strong>Handwerk</strong> steht <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Nordseebä<strong>de</strong>rn vor<br />

personellen Herausfor<strong>de</strong>rungen. Beispielsweise<br />

wer<strong>de</strong>n während <strong>de</strong>r Saison täglich<br />

100 000 Brötchen vom Bäckerhandwerk hergestellt.<br />

Im W<strong>in</strong>ter, wenn die Insulaner weitgehend<br />

unter sich s<strong>in</strong>d, kommt man mit<br />

e<strong>in</strong>em Zehntel aus. Die Betriebs<strong>in</strong>haber müssen<br />

sich <strong>de</strong>swegen als sehr flexibel erweisen<br />

– bei <strong>de</strong>r Arbeitse<strong>in</strong>teilung, Personalführung<br />

und Auslastung ihrer Betriebe. I<strong>de</strong>enreichtum<br />

ist auch gefragt, wenn es um die Arbeits -<br />

zeiten geht. Während <strong>de</strong>r Hauptsaison wird<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen Branchen mehr Arbeitskapazität<br />

benötigt, <strong>in</strong> an<strong>de</strong>ren weniger. Da ist es problematisch,<br />

e<strong>in</strong>en guten Mitarbeiterstamm<br />

zu halten. Damit qualifizierte Mitarbeiter<br />

ganzjährig auf <strong>de</strong>r Insel leben können, ver -<br />

dienen beispielsweise Maurergesellen im<br />

Sommer als Saisonkräfte ihr Geld <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Kurbetrieben,<br />

weil alle Baustellen ruhen.<br />

Borkums Ortshandwerksmeister Rolf Beckmann<br />

sieht es als se<strong>in</strong>e Hauptaufgabe an,<br />

das Mite<strong>in</strong>an<strong>de</strong>r und <strong>de</strong>n Gedankenaustausch<br />

<strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>er auf <strong>de</strong>r Insel zu pflegen.<br />

In über 50 Mitgliedsbetrieben wer<strong>de</strong>n<br />

mehr als 300 Menschen beschäftigt. Rechnet<br />

man die Firmen<strong>in</strong>haber dazu, so ist das Hand-


Ostfriesische Spezialitäten 87<br />

<strong>Das</strong> Stammhaus <strong>de</strong>r Bäckerei & Konditorei Müller <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Wilhelm-<br />

Bakker-Straße auf Borkum: E<strong>in</strong>heimische und Urlauber wissen die<br />

Qualität <strong>de</strong>s Inselbäckers gleichermaßen zu schätzen.<br />

l<strong>in</strong>ks: Bäckermeister Peter Müller<br />

Bäckerei & Konditorei Müller<br />

Die Bäckerei & Konditorei Müller ist e<strong>in</strong> Borkumer<br />

Traditionsunternehmen und wird <strong>in</strong> dritter Generation<br />

von Bäckermeister Peter Müller und se<strong>in</strong>er Frau Reg<strong>in</strong>a<br />

geführt. <strong>Das</strong> Ehepaar Müller und se<strong>in</strong> 35 Mitarbei -<br />

ter<strong>in</strong>nen und Mitarbeiter umfassen<strong>de</strong>s Team wissen<br />

schon lange, wie Borkumer und Gäste zufrie<strong>de</strong>nzu -<br />

stellen s<strong>in</strong>d, und bieten ihren Kun<strong>de</strong>n e<strong>in</strong> vielfältiges,<br />

frisches Backwarenangebot für <strong>de</strong>n ganzen Tag.<br />

Im Stammhaus und vier weiteren Filialen auf <strong>de</strong>r Insel<br />

bieten die Müllers frische Backwaren und genussreiche<br />

Kaffeespezialitäten an. <strong>Das</strong> tägliche Brot, die morgendlichen<br />

Brötchen, süße Köstlichkeiten aus <strong>de</strong>r Konditorei<br />

und echte Borkumer Spezialitäten mit Geschichte<br />

machen die Bäckerei Müller zur „Rundumglücklich -<br />

Backstube“, die Insulaner und ihre Gäste seit über<br />

125 Jahren mit Herzblut und handwerklicher Qualität<br />

zu überzeugen vermag.<br />

In <strong>de</strong>r Backstube mitten im Ort beg<strong>in</strong>nt die Arbeit schon<br />

sehr früh <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Nacht, wenn Borkum noch schläft.<br />

Meister Peter Müller und se<strong>in</strong>e Gesellen bereiten die<br />

Teige vor, formen Brötchen und Brote und heizen die<br />

Öfen an. Wenn dann früh morgens die fleißigen Ver -<br />

käufer<strong>in</strong>nen die Türen <strong>de</strong>r Bäckereifachgeschäfte öffnen,<br />

s<strong>in</strong>d die Regale voll mit ofenwarmen und knusprigen<br />

Köstlichkeiten. <strong>Das</strong> Frühstück je<strong>de</strong>nfalls ist auf leckere<br />

Weise gesichert, auch Snacks und Kuchen für <strong>de</strong>n<br />

weiteren Tag wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> großer Vielfalt angeboten.<br />

Zum täglichen Angebot <strong>de</strong>s ECARF-zertifizierten Bäckers<br />

gehören zum Beispiel auch hefe-, weizen- und laktosefreie<br />

Backwaren für Allergiker, die sonst nicht <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

Genuss frischer Gebäcke kommen, sowie e<strong>in</strong>e Auswahl<br />

an Vollkornleckereien vom Brot über Brötchen bis h<strong>in</strong><br />

zum Kuchen. Am Nachmittag backt Müller ganz frisch<br />

die knusprigen, goldbraunen Feierabendbrötchen –<br />

immer wie<strong>de</strong>r ofenwarm.<br />

Wer <strong>de</strong>n Müllers helfen möchte, auch <strong>in</strong> Zukunft e<strong>in</strong><br />

Lächeln auf die Gesichter ihrer Kun<strong>de</strong>n zu zaubern:<br />

Fachkräfte mit Liebe zum Bäckerhandwerk wer<strong>de</strong>n<br />

immer gesucht.<br />

Bäckerei & Konditorei Müller:<br />

von <strong>de</strong>r Insel – für die Insel.<br />

Bäckerei & Konditorei Müller<br />

Peter Müller GmbH & Co. KG<br />

26757 Borkum · www.mueller-borkum.<strong>de</strong>


88<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

für Rolf Beckmann ke<strong>in</strong>e ernsthafte Frage:<br />

„Mit gutem Grund gibt es Ortshandwerkerschaften<br />

nicht irgendwo, son<strong>de</strong>rn just auf <strong>de</strong>n<br />

Inseln.“ Denn <strong>Handwerk</strong>er an <strong>de</strong>n Gesta<strong>de</strong>n<br />

<strong>de</strong>r Nordsee haben ihre ganz eigenen Sorgen.<br />

„Auf Borkum leben 6000 Insulaner – zu<br />

<strong>de</strong>nen im Sommer 30 000 Urlauber stoßen“,<br />

be schreibt <strong>de</strong>r Borkumer Ortshandwerksmeister<br />

die Situation, die auf an<strong>de</strong>ren Inseln<br />

ganz ähnlich ist. „Wir müssen also e<strong>in</strong>e Infrastruktur<br />

für über 30 000 Menschen vorhalten,<br />

die nur saisonal genutzt wird“, sagt er. Da gilt<br />

es, pragmatische Lösungen zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. Beispiel<br />

Aus bildung: Die Fähre braucht gute zwei<br />

Stun<strong>de</strong>n, um Borkums Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong> zum<br />

Festland zu br<strong>in</strong>gen.<br />

Zunftbaum auf Langeoog<br />

werk <strong>de</strong>r größte Arbeitgeber auf <strong>de</strong>r Insel, die<br />

bereits seit 1889 e<strong>in</strong>e Ortshandwerkerschaft<br />

besitzt. Dazu gehört natürlich auch, sich unter<br />

Kollegen zu helfen, wenn e<strong>in</strong>mal das e<strong>in</strong>e<br />

o<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>re Ersatzteil nicht im eigenen Lager<br />

vorhan<strong>de</strong>n ist. „Die Insellage erfor<strong>de</strong>rt es,<br />

dass wir manchmal enger zusammenhalten“,<br />

sagt <strong>de</strong>r Malermeister.<br />

Kompromisse mit <strong>de</strong>m Tourismus<br />

<strong>Das</strong>s Ortshandwerkerschaften ke<strong>in</strong>e splee -<br />

nige Eigenheit s<strong>in</strong>d, an <strong>de</strong>r Ostfriesen mit<br />

typisch nord<strong>de</strong>utscher Sturheit festhalten, ist<br />

„E<strong>in</strong> Berufsschultag auf <strong>de</strong>m Festland be -<br />

<strong>de</strong>utet zwei Tage fehlen im Betrieb“, weiß Erik<br />

Nabrotzky, Geschäfts führer <strong>de</strong>r Ortshand -<br />

werkerschaft und im Hauptberuf Bäcker -<br />

meister. Deshalb s<strong>in</strong>d die <strong>Handwerk</strong>er auf<br />

Borkum froh, dass sie ihre eigene Berufsschule<br />

haben. H<strong>in</strong>zu kommen die tourismusbed<strong>in</strong>gten<br />

Probleme <strong>de</strong>r Inselhandwerker. So<br />

dürfen Borkums <strong>Handwerk</strong>sbetriebe nur von<br />

8 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr mit ihren<br />

Autos und Lieferwagen fahren. „E<strong>in</strong>e Regelung,<br />

die früher nur während <strong>de</strong>r Sommerferien<br />

galt, was wir akzeptieren konnten“, me<strong>in</strong>t<br />

<strong>de</strong>r Insel bäcker. „Doch <strong>in</strong>zwischen gilt sie fast<br />

das ganze Jahr über – und viele Kollegen<br />

kommen mit <strong>de</strong>r Arbeit oft e<strong>in</strong>fach nicht mehr<br />

nach.“ Aber das <strong>Handwerk</strong> auf <strong>de</strong>r Insel hat<br />

eben nicht nur Handicaps: „Auf <strong>de</strong>m Festland<br />

wür<strong>de</strong> ich nie glücklich se<strong>in</strong>“, sagt Borkums<br />

Ortshandwerksmeister Beckmann. „E<strong>in</strong> biss -<br />

chen ist schließlich je<strong>de</strong> Insel auch e<strong>in</strong>e Insel<br />

<strong>de</strong>r Glückseligen.“<br />

Auf Langeoog hält Fliesen-, Platten- und<br />

Mosaiklegermeister Hans-Jörg („Atze“)<br />

Numrich die <strong>Handwerk</strong>erschar zusammen.<br />

Seit mehr als 35 Jahren organisiert er<br />

Stammtische, Fortbildungsfahrten zu Zielen<br />

am Festland o<strong>de</strong>r w<strong>in</strong>tertags gemütliche<br />

Skatrun<strong>de</strong>n. „Früher war <strong>de</strong>r Zusammenhalt<br />

stärker“, bedauert er. Im kommen<strong>de</strong>n Jahr will<br />

er se<strong>in</strong> Ehrenamt <strong>in</strong> jüngere Hän<strong>de</strong> legen.<br />

Theodor Kruse


Ostfriesische Spezialitäten 89<br />

Kuhlmann Bauunternehmen Baltrum<br />

GmbH & Co. KG<br />

Kuhlmann Bauunternehmen bietet seit über 50 Jahren<br />

<strong>in</strong> allen Bereichen e<strong>in</strong>en fachkundigen und zuverlässigen<br />

Partner. Sie wollen Reibungspunkte während <strong>de</strong>r Bauzeit<br />

vermei<strong>de</strong>n und benötigen e<strong>in</strong>en Komplettanbieter<br />

rund ums Thema Bauen mit e<strong>in</strong>em Ansprechpartner für<br />

alle Gewerke?<br />

Dann s<strong>in</strong>d Sie bei uns an <strong>de</strong>r richtigen Adresse. Wir<br />

bieten Ihnen die komplette Projektentwicklung aus e<strong>in</strong>er<br />

Hand und verwirklichen Ihre I<strong>de</strong>en von <strong>de</strong>r Grundstücksbeschaffung<br />

bis zur Schlüsselübergabe. Unsere Tätig -<br />

keiten umfassen schlüsselfertiges Bauen, Wohnungsbau,<br />

Verwaltungsbau, Industriebau, Biogasanlagen,<br />

Pflegeheime, Schulen und an<strong>de</strong>re Hochbauten.<br />

Bauen auf <strong>de</strong>n Inseln, e<strong>in</strong>e Welt für sich<br />

Seit 1997 betreiben wir e<strong>in</strong>e Nie<strong>de</strong>rlassung auf <strong>de</strong>r<br />

Nordsee<strong>in</strong>sel Baltrum, um auch e<strong>in</strong>e optimale Bau -<br />

begleitung auf <strong>de</strong>n Nordsee<strong>in</strong>seln bieten zu können.<br />

Haus Nr. 6, „Rika’s Hus“, Baltrum<br />

Schwierige Wetterbed<strong>in</strong>gungen <strong>in</strong> Zusammenhang mit<br />

e<strong>in</strong>geschränkten Arbeitszeiten, Materialtransporte mit<br />

Schiff, Pferd und Wagen s<strong>in</strong>d nur e<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>er Teil <strong>de</strong>r<br />

Gegebenheiten, die es auf <strong>de</strong>n Inseln zu lösen gilt.<br />

Wir haben diese Herausfor<strong>de</strong>rungen angenommen und<br />

bieten seit über 20 Jahren Kompaktlösungen <strong>in</strong> bewährter<br />

Qualität auf <strong>de</strong>n Ostfriesischen Inseln an. Im Jahr<br />

2014 haben wir unseren Standort auf <strong>de</strong>n Inseln<br />

erweitert und unterhalten e<strong>in</strong>e weitere Nie<strong>de</strong>rlassung<br />

auf Juist.<br />

Ob Ferienwohnanlage o<strong>de</strong>r Gewerbebau: Mit Unterstützung<br />

von etablierten externen Architektur- und Ingenieurbüros<br />

bieten wir kompetente Begleitung von <strong>de</strong>r „I<strong>de</strong>e“<br />

bis zum bezugsfertigen Objekt. Eigene, hoch qualifizierte<br />

Facharbeiter und e<strong>in</strong> mo<strong>de</strong>rner Masch<strong>in</strong>enpark s<strong>in</strong>d auch<br />

hier die Grundste<strong>in</strong>e unseres Unternehmens.<br />

Kuhlmann Bauunternehmen Baltrum GmbH & Co. KG<br />

26579 Baltrum · www.kuhlmann-baltrum.<strong>de</strong>


90<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Der See aufs Engste verbun<strong>de</strong>n –<br />

Maritime Berufe haben <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

e<strong>in</strong>en festen Platz<br />

Klar – es ist schon sehr spektakulär, wenn<br />

wie<strong>de</strong>r e<strong>in</strong>mal e<strong>in</strong> riesiges Kreuzfahrtschiff<br />

<strong>de</strong>r MEYER WERFT rückwärts die Ems h<strong>in</strong>unter<br />

zur Nordsee gelotst wird. Aber dah<strong>in</strong>ter<br />

stehen nicht nur die 3300 Mitarbeiter <strong>de</strong>s<br />

Papen burger Unternehmens, son<strong>de</strong>rn auch<br />

viele ostfriesische <strong>Handwerk</strong>sbetriebe, die<br />

mit ihrem speziellen Können daran beteiligt<br />

s<strong>in</strong>d. Die Nähe <strong>de</strong>r Nordsee br<strong>in</strong>gt es zwangsläufig<br />

mit sich, dass maritime Berufe wie<br />

Boots bauer o<strong>de</strong>r Segelmacher traditionell<br />

stark <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> vertreten s<strong>in</strong>d und diese<br />

wichtige Nische besetzen.<br />

Segelmacher und Bootsbauer –<br />

traditionsreiche <strong>Handwerk</strong>e<br />

In <strong>de</strong>r Werkstatt <strong>de</strong>r Segelmacherei Salverius<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Neuen Straße <strong>in</strong> Leer blickt e<strong>in</strong> gesetzter<br />

alter Herr von e<strong>in</strong>em verblichenen Foto auf<br />

se<strong>in</strong>e Nachfolger; es ist Karl Salverius. Von<br />

1937 bis 1997 führte die Familie das Unternehmen,<br />

bevor es mit Segelmachermeister<br />

Thorsten Vollborth und Kaufmann Ingo Battermann<br />

zwei junge Nachwuchskräfte übernahmen.<br />

Der alte Meister sche<strong>in</strong>t zufrie<strong>de</strong>n mit<br />

<strong>de</strong>n Leistungen se<strong>in</strong>er Nachfolger, die verlässliche<br />

Partner <strong>de</strong>r Sport- und Berufsschifffahrt<br />

s<strong>in</strong>d.<br />

Bootsbauerhandwerk traditioneller Art er -<br />

br<strong>in</strong>gt die H. Bültjer Bootswerft GmbH & Co.<br />

KG auf <strong>de</strong>r Westseite <strong>de</strong>r Ems im rhei<strong>de</strong>r -<br />

ländischen Ditzum. Jan Bültjer setzt mit se<strong>in</strong>em<br />

Bru<strong>de</strong>r Gerjet das Lebenswerk <strong>de</strong>r Vorfahren<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r vierten Generation fort – und die<br />

fünfte Generation schickt sich an, <strong>de</strong>n Fami -<br />

lienbetrieb e<strong>in</strong>es Tages zu übernehmen. Bis<br />

zu Beg<strong>in</strong>n <strong>de</strong>r 1960er-Jahre bauten sie bei<br />

Bültjer vorwiegend Fischereifahrzeuge. Doch<br />

die kle<strong>in</strong>e Küstenfischerei hat <strong>in</strong> <strong>de</strong>n letzten<br />

Jahrzehnten unter <strong>de</strong>r Quotierung ihrer Fangmengen<br />

gelitten, musste angestammte<br />

Reviere verlassen und sieht sich <strong>de</strong>n größeren<br />

und stärker motorisierten nie<strong>de</strong>rländischen<br />

Konkurrenten gegenüber. Da rechnet<br />

sich e<strong>in</strong> <strong>in</strong> Handarbeit gebauter Bültjer-Fischkutter<br />

aus Eichenholz nicht mehr. Seit <strong>de</strong>n<br />

1960er-Jahren entstan<strong>de</strong>n auf <strong>de</strong>r Werft an<br />

<strong>de</strong>r Ems <strong>de</strong>shalb zunehmend Yachten, Motorsegler,<br />

Botter und Schoner: Lustfahrzeuge<br />

nannte man sie früher.<br />

Holzschiffbau im Rhei<strong>de</strong>rland<br />

Restauration und Reparatur s<strong>in</strong>d neben<br />

Neubauten die Stützpfeiler <strong>de</strong>r Werft. Der<br />

Ditzumer <strong>Handwerk</strong>sbetrieb zählt zu <strong>de</strong>n letzten<br />

Holzschiffswerften, die nicht nur über das<br />

nötige Know-how für <strong>de</strong>n Bootsbau verfügen,<br />

son<strong>de</strong>rn auch über das notwendige Material.<br />

Häufig kann nur Bültjer abgelagertes Holz<br />

<strong>de</strong>r entsprechen<strong>de</strong>n Qualitäten und Dimensionen<br />

bereitstellen. Darum liegen <strong>in</strong> <strong>de</strong>n letzten<br />

Jahren auch historische Exponate <strong>de</strong>s<br />

Deutschen Schifffahrtsmuseums <strong>in</strong> Bremerhaven<br />

auf <strong>de</strong>m Helgen <strong>in</strong> Ditzum, wie zum<br />

Beispiel die Nordische Jagt „Grönland“, e<strong>in</strong>es<br />

<strong>de</strong>r ältesten <strong>de</strong>utschen Seeschiffe im aktiven<br />

Dienst überhaupt. Anfragen und Vorge -<br />

spräche mit Werften längs <strong>de</strong>r gesamten<br />

<strong>de</strong>utschen Küste zeigten schnell, dass weniger<br />

als e<strong>in</strong>e Handvoll Betriebe für die<br />

anspruchs vollen Restaurierungsarbeiten <strong>in</strong> -<br />

frage kommt. Die Wahl fällt schließlich auf<br />

<strong>de</strong>n Betrieb im Rhei<strong>de</strong>rland.<br />

Man schreibt das Jahr 1899, als sich <strong>de</strong>r<br />

Urgroßvater <strong>de</strong>r bei<strong>de</strong>n jetzigen Werftchefs<br />

als Stellmacher <strong>in</strong> Ditzum nie<strong>de</strong>rlässt. In se<strong>in</strong>em<br />

Betrieb wer<strong>de</strong>n aber auch kle<strong>in</strong>e Fischerboote<br />

und Kreier (Schlitten, mit <strong>de</strong>nen Fischer


Ostfriesische Spezialitäten 91<br />

<strong>Das</strong> Flaggschiff <strong>de</strong>r Segelkameradschaft<br />

„<strong>Das</strong> Wappen von Bremen“:<br />

Die 16,8 Meter lange „Wappen<br />

von Bremen IV“ wur<strong>de</strong> auf <strong>de</strong>r<br />

Benjam<strong>in</strong>s-Werft <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n gebaut.<br />

Der Entwurf stammt vom re -<br />

nommierten Konstruktionsbüro<br />

Ju<strong>de</strong>l/Vrolijk aus Bremerhaven.<br />

bei Ebbe über <strong>de</strong>n Schlick <strong>de</strong>s Dollart zu ihren<br />

Aalreusen rutschen) gebaut. Der zweite Sohn,<br />

Jan Bültjer, erlernt jedoch schon das Bootsbauerhandwerk<br />

und erwirbt 1928 <strong>de</strong>n Meistertitel.<br />

Der erste Fischkutter, <strong>de</strong>n er baut,<br />

passt nicht durch das Deichtor. Deshalb wird<br />

die Werft direkt an <strong>de</strong>n Strom verlegt.<br />

Seglerträume aus Alum<strong>in</strong>ium<br />

Wie e<strong>in</strong> Mann, <strong>de</strong>r Träume verwirklicht,<br />

kommt Masch<strong>in</strong>enbaumeister He<strong>in</strong>er Uffen<br />

wahrlich nicht daher, eher wie e<strong>in</strong> Praktiker,<br />

<strong>de</strong>r weiß, wo es langgeht. Aber Uffen verwirklicht<br />

tatsächlich Träume: Seglerträume<br />

aus Alum<strong>in</strong>ium. E<strong>in</strong>e <strong>de</strong>r führen<strong>de</strong>n Alu mi -<br />

nium yachtenwerften <strong>in</strong> Deutschland ist se<strong>in</strong>e<br />

Yachtwerft Benjam<strong>in</strong>s GmbH <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n. Hier<br />

wer<strong>de</strong>n Boote zwischen 34 und 80 Fuß (10<br />

bis 26 Meter) nach <strong>in</strong>dividuellen Eigner -<br />

wünschen gebaut. „Drei bis vier Schiffe<br />

schaffen wir im Jahr“, sagt Geschäftsführer<br />

Uffen, <strong>de</strong>r <strong>in</strong>zwischen Eigentümer <strong>de</strong>r 1999<br />

von Fritz Benjam<strong>in</strong>s gegrün<strong>de</strong>ten Werft ist.<br />

„In zwischen haben wir rund 500 Yachten und<br />

Boote aller Größenordnungen gebaut“, sagt<br />

<strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>smeister.<br />

Anfangs entstehen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Werft Kle<strong>in</strong>serien<br />

aus Stahl o<strong>de</strong>r Alum<strong>in</strong>ium; <strong>in</strong>zwischen hat


92<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

sich <strong>de</strong>r Betrieb auf Alum<strong>in</strong>ium spezialisiert<br />

und baut schwerpunktmäßig <strong>in</strong>dividuelle Yachten<br />

als E<strong>in</strong>zelanfertigung und hochwertige<br />

E<strong>in</strong> heiten für Gewerbe und Behör<strong>de</strong>n, da -<br />

runter auch Schiffe <strong>de</strong>r Wasserschutzpolizei.<br />

Der hohe Grad <strong>de</strong>r Spezialisierung hat <strong>de</strong>r<br />

Benjam<strong>in</strong>s-Werft zu e<strong>in</strong>em hervorragen<strong>de</strong>n<br />

Ruf verholfen. <strong>Das</strong> kle<strong>in</strong>e Team mit vier Mit -<br />

arbeitern um Firmenchef He<strong>in</strong>er Uffen erstellt<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Regel <strong>de</strong>n fertigen Rumpf (Kasko) und<br />

baut meistens auch die Masch<strong>in</strong>en- und<br />

Wellenanlage mit e<strong>in</strong>. „Den Innenausbau <strong>de</strong>r<br />

Neubauten und die Ausrüstung übernimmt<br />

dann e<strong>in</strong> an<strong>de</strong>rer Betrieb. Wir s<strong>in</strong>d mit zwei<br />

o<strong>de</strong>r drei Ausbauspezialisten <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Netzwerk<br />

verbun<strong>de</strong>n“, berichtet Uffen.<br />

Der Betrieb kommt an se<strong>in</strong>em Standort am<br />

2. Pol<strong>de</strong>rweg an se<strong>in</strong>e Grenzen. Zwischenzeitlich<br />

muss für <strong>de</strong>n Bau e<strong>in</strong>er 80-Fuß-Yacht<br />

e<strong>in</strong> mobiles Zelt vor die Halle gestellt wer<strong>de</strong>n,<br />

damit <strong>de</strong>r Auftrag abgewickelt wer<strong>de</strong>n kann.<br />

Die Halle hat Uffen bei laufen<strong>de</strong>r Produktion<br />

vergrößert und ausgebaut. „Wir haben auch<br />

e<strong>in</strong>iges für <strong>de</strong>n Lärmschutz getan und die<br />

Arbeitsbed<strong>in</strong>gungen <strong>in</strong>sgesamt verbessert“,<br />

versichert <strong>de</strong>r Macher.<br />

Zusammenarbeit mit Boots-Designern<br />

weltweit<br />

Seglerträume wer<strong>de</strong>n hier <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n wahr: In<br />

e<strong>in</strong>em Vorgespräch wird ausgelotet, welche<br />

Wünsche <strong>de</strong>r Eigner hat, welche Seegebiete<br />

er befahren möchte und wie groß das Schiff<br />

ausfallen soll. Dann entsteht e<strong>in</strong> Vorentwurf,<br />

und renommierte Konstrukteure machen sich<br />

ans Werk. Dabei arbeitet die Yachtwerft<br />

Benjam<strong>in</strong>s mit <strong>de</strong>r „ersten Liga“ zusammen,<br />

wie e<strong>in</strong> Blick <strong>in</strong> die Bauliste <strong>de</strong>r Werft zeigt.<br />

Ju<strong>de</strong>l/Vrolijk, Nissen, Stichnoth, van Ahlen,<br />

Blank o<strong>de</strong>r Berkemeyer heißen die Konstrukteure,<br />

die allesamt Rang und Namen haben.<br />

Es s<strong>in</strong>d Yacht<strong>de</strong>signer, die auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>r <strong>in</strong>ter -<br />

nationalen Szene hohes Ansehen genießen.<br />

Wenn die Detailzeichnungen und das 3-D-<br />

Mo<strong>de</strong>ll vorliegen, beg<strong>in</strong>nt für He<strong>in</strong>er Uffen die<br />

Arbeit am Computer. In e<strong>in</strong>em nahe gele -<br />

genen Spezialbetrieb wer<strong>de</strong>n die Spanten,<br />

Str<strong>in</strong>ger und Platten aus seewasserfestem<br />

Alum<strong>in</strong>ium (AlMg 4,5 Mn) passgenau zugeschnitten.<br />

Anhand <strong>de</strong>s „Schnittmuster -<br />

bogens“ beg<strong>in</strong>nt anschließend für die Werftmitarbeiter<br />

<strong>de</strong>r konkrete Schiffbau. „Wir<br />

bauen die Boote zunächst über Kopf auf<br />

e<strong>in</strong>em Mallengerüst“, schil<strong>de</strong>rt <strong>de</strong>r Meister.<br />

Zum Anpassen <strong>de</strong>r Platten hat er e<strong>in</strong> spe -<br />

zielles Verformungsprogramm entwickelt.<br />

Beim Schutzgasschweißen wird e<strong>in</strong>e für<br />

die Werft extra zusammengestellte Gas -<br />

mischung verwen<strong>de</strong>t. „Wir haben da unsere<br />

Erfahrungen“, verrät er zögerlich. <strong>Das</strong> Knowhow<br />

wird gehütet wie e<strong>in</strong> geheimes Fami -<br />

lienrezept. Im Laufe <strong>de</strong>s Herstellungspro -<br />

zesses wird das Boot gedreht und komplett<br />

verschweißt. Auch hier gilt es, Kniffe zu be -<br />

achten, damit man die Schweißspannungen<br />

im Griff behält.<br />

Vorteile <strong>de</strong>s Werkstoffes Alum<strong>in</strong>ium<br />

Warum wählen anspruchsvolle Segler für<br />

hochwertige E<strong>in</strong>zelbauten <strong>de</strong>n Baustoff<br />

Alum<strong>in</strong>ium? Nun – Seenotretter, Polizei und<br />

Lotsen setzen ebenfalls auf diese Schiffsrümpfe,<br />

die sich als beson<strong>de</strong>rs robust erwiesen<br />

haben, leicht und dadurch schnell s<strong>in</strong>d.<br />

Der Pflegeaufwand ist bei e<strong>in</strong>em naturbelassenen<br />

Aluboot ger<strong>in</strong>ger und es ist sehr langlebig.<br />

Ältere Kunststoffboote wer<strong>de</strong>n <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

nächsten Jahrzehnten Entsorgungsprobleme<br />

aufwerfen, sagen Experten.<br />

Neben Neubauten bedient <strong>de</strong>r Betrieb mehrere<br />

Ree<strong>de</strong>reien mit Reparaturen, <strong>de</strong>m Bau<br />

von Radarmasten o<strong>de</strong>r Brückenhäusern.<br />

„Gefragt s<strong>in</strong>d immer <strong>in</strong>dividuelle Problemlösungen“,<br />

so <strong>de</strong>r Werftchef. Privat hat He<strong>in</strong>er<br />

Uffen allerd<strong>in</strong>gs zum Erstaunen se<strong>in</strong>er Kun<strong>de</strong>n<br />

und Segelfreun<strong>de</strong> e<strong>in</strong> Serienschiff aus<br />

GfK (glasfaserverstärktem Kunststoff). „Ich<br />

habe e<strong>in</strong>fach noch ke<strong>in</strong>e Zeit gefun<strong>de</strong>n, mir<br />

e<strong>in</strong> eigenes Boot nach me<strong>in</strong>en Wünschen zu<br />

bauen. Und ich weiß auch nicht, ob ich soviel<br />

Geld für me<strong>in</strong> Hobby ausgeben wür<strong>de</strong>“, räumt<br />

er freimütig e<strong>in</strong>. E<strong>in</strong> Glück für ihn, dass se<strong>in</strong>e<br />

Kun<strong>de</strong>n da ganz an<strong>de</strong>rs <strong>de</strong>nken. „Die wollen<br />

meistens e<strong>in</strong> Boot fürs Leben“, glaubt Uffen.<br />

Theodor Kruse


Ostfriesische Spezialitäten 93<br />

E<strong>in</strong> frischer Genuss mit<br />

ostfriesischem Wasser<br />

Ostfriesische Spezialitäten: Bierbrauereien<br />

<strong>in</strong> Bagband und Werdum<br />

Braukunst mit Bier aus <strong>Ostfriesland</strong>? <strong>Das</strong> war<br />

lange nicht <strong>de</strong>nkbar. Während im benach -<br />

barten Jever das <strong>de</strong>utschlandweit beliebte<br />

„Friesisch-Herbe“ hergestellt wird, wur<strong>de</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> lieber auf Schnaps <strong>in</strong> <strong>de</strong>n unterschiedlichsten<br />

Formen gesetzt. Erst um die<br />

Jahrtausendwen<strong>de</strong> än<strong>de</strong>rte sich das. In Bagband<br />

macht sich René Krischer auf <strong>de</strong>n Weg,<br />

se<strong>in</strong> „Ostfriesen Bräu“ zu produzieren, und <strong>in</strong><br />

Werdum hat Annette Pieperjohanns, seit<br />

1985 Chef<strong>in</strong> <strong>de</strong>s Hotels Werdumer Hof, die<br />

I<strong>de</strong>e für „Watt’n Bier“. Bei<strong>de</strong> Brauereien s<strong>in</strong>d<br />

bis heute erfolgreich und br<strong>in</strong>gen pro Jahr<br />

jeweils etwa 200 000 Liter ihrer verschie<strong>de</strong>nen<br />

Biersorten <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region an <strong>de</strong>n Mann –<br />

und die Frau.<br />

Aus Aprilscherz wird Realität<br />

Die I<strong>de</strong>en für die bei<strong>de</strong>n Brauereien haben<br />

ganz unterschiedliche Geschichten. In Werdum<br />

hat Hotelchef<strong>in</strong> Pieperjohanns e<strong>in</strong><br />

benachbartes Bauernhaus gekauft. Erst ist<br />

es nur e<strong>in</strong> Aprilscherz, das Bauernhaus als<br />

Brauerei zu nutzen. Im Jahr 2000 nimmt die<br />

I<strong>de</strong>e Gestalt an. „<strong>Das</strong> war erst e<strong>in</strong>e Sp<strong>in</strong>nerei<br />

an <strong>de</strong>r Theke und wur<strong>de</strong> dann Realität. E<strong>in</strong>e<br />

gute Entscheidung.“<br />

Zunächst habe sie sich gefragt, ob e<strong>in</strong> Bier<br />

wohl ausreichend Absatz fän<strong>de</strong> und ob es<br />

möglich sei, e<strong>in</strong>en Bierbrauer für <strong>de</strong>n Nor<strong>de</strong>n<br />

zu begeistern. Die Fachleute zu f<strong>in</strong><strong>de</strong>n, sei<br />

aber gar nicht so schwierig gewesen. Heute<br />

sorgen zwei Brauer dafür, dass das „Watt’n<br />

Bier“ aus <strong>de</strong>r „1. Europäischen Nordsee-<br />

Brauerei“ mit gleichbleiben<strong>de</strong>r Qualität überzeugen<br />

kann. Ob naturtrübes, dunkles o<strong>de</strong>r<br />

helles Bier und saisonal das Bock- o<strong>de</strong>r<br />

Weizenbier – alle Sorten überzeugen nach<br />

Aussage von Pieperjohanns durch ihren „süffigen,<br />

frischen, würzigen und nordischen<br />

Geschmack“.<br />

Lange Reifezeit – wenig Kopfweh<br />

<strong>Das</strong> Bier, das se<strong>in</strong>en Namen aufgrund <strong>de</strong>r<br />

Nähe zum Watt bekommen hat, sei im<br />

Gegensatz zu <strong>in</strong>dustriellem Bier e<strong>in</strong> aus -<br />

gereiftes Bier. Der Name sei <strong>in</strong> zweifacher<br />

H<strong>in</strong>sicht gut, <strong>de</strong>nn <strong>in</strong> <strong>de</strong>r platt<strong>de</strong>utschen<br />

Aussprache ist das „e<strong>in</strong> Ausdruck e<strong>in</strong>es Kompliments“.<br />

Pieperjohanns: „Bei uns ist Bierbrauen<br />

e<strong>in</strong> richtiges <strong>Handwerk</strong>. Wir stellen es<br />

mit e<strong>in</strong>er Reifezeit von vier Wochen her, die<br />

Industrie braucht dafür fünfe<strong>in</strong>halb Tage. E<strong>in</strong><br />

großer Vorteil: Bei unserem Bier bekommt<br />

man kaum Kopfschmerzen.“ Heute wer<strong>de</strong><br />

„Watt’n Bier“ nicht nur <strong>in</strong> Werdum getrunken,<br />

son<strong>de</strong>rn <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> und Friesland im<br />

Han<strong>de</strong>l <strong>in</strong> Flaschen mit Bügelverschluss verkauft<br />

und an Kun<strong>de</strong>n auch <strong>in</strong> Fässern gelie-<br />

Braumeister René Krischer: „Mich<br />

hat die Komb<strong>in</strong>ation aus <strong>Handwerk</strong><br />

und Technik an diesem Beruf fas -<br />

z<strong>in</strong>iert. Für mich stand immer fest:<br />

‚Ich will e<strong>in</strong>e eigene Brauerei<br />

haben.‘“


94<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

fert. Am Häufigsten wird das Bier im Hotel<br />

und Gasthaus getrunken. Dabei haben die<br />

Gäste e<strong>in</strong>en direkten Blick auf die Bierproduktion.<br />

Die große Nachfrage habe e<strong>in</strong>en Anbau<br />

für e<strong>in</strong>e Abfüllanlage zur Folge gehabt, so dass<br />

nach Schätzung von Pieperjohanns bis heute<br />

etwa zwei Mio. Euro <strong>in</strong> die Küsten brauerei<br />

<strong>in</strong>vestiert wur<strong>de</strong>n. „Wir s<strong>in</strong>d sehr zufrie<strong>de</strong>n,<br />

wie sich alles entwickelt hat“, freut sich die<br />

51-Jährige.<br />

Als Brauer e<strong>in</strong>en Traum erfüllt<br />

In Bagband ist es nicht die Umsetzung e<strong>in</strong>es<br />

Aprilscherzes, hier geht es um die Erfüllung<br />

Bier auch auf <strong>de</strong>n Inseln<br />

Regionales Bier gibt es seit e<strong>in</strong>iger Zeit<br />

auch auf zwei ostfriesischen Inseln. Auf<br />

<strong>de</strong>r größten ostfriesischen Insel wird im<br />

Nor<strong>de</strong>rneyer Brauhaus gebraut. Die zwei<br />

Stammsorten „Nor<strong>de</strong>rneyer Pils“ und<br />

„Nor<strong>de</strong>rneyer Weizen“ wer<strong>de</strong>n von Zeit<br />

zu Zeit durch saisonale Spezialitäten<br />

ergänzt. Mehr unter www.nor<strong>de</strong>rneyerbier.<strong>de</strong>.<br />

Auf Baltrum sorgt die BrauManufaktur<br />

Baltrum seit 2015 dafür, dass auch die<br />

kle<strong>in</strong>ste Insel <strong>Ostfriesland</strong>s über ihr<br />

eigenes „Regionales Craft Beer“ verfügt.<br />

In e<strong>in</strong>er sogenannten Mikro-Brauerei<br />

wer<strong>de</strong>n e<strong>in</strong> karamelliges Märzen, e<strong>in</strong><br />

herbes Festbier, e<strong>in</strong> Hopfen Hell’s, e<strong>in</strong><br />

helles Weizen und e<strong>in</strong> Sanddorn-Grapefruit-Ale<br />

produziert.<br />

Mehr Infos unter www.bmb-baltrum.<strong>de</strong>.<br />

e<strong>in</strong>es Lebenstraumes. René Krischer hat<br />

Brauer und Mälzer gelernt und 1999 die<br />

Meisterschule abgeschlossen. „Mich hat die<br />

Komb<strong>in</strong>ation aus <strong>Handwerk</strong> und Technik an<br />

diesem Beruf fasz<strong>in</strong>iert. Für mich stand<br />

immer fest: ‚Ich will e<strong>in</strong>e eigene Brauerei<br />

haben.‘“, erzählt <strong>de</strong>r Familienvater. Er habe<br />

sich bun<strong>de</strong>sweit nach e<strong>in</strong>em geeigneten<br />

Standort umgesehen und wur<strong>de</strong> <strong>in</strong> Bagband<br />

fündig. Nach <strong>de</strong>m Kauf <strong>de</strong>r ehemaligen Molkerei<br />

sei es <strong>in</strong> kle<strong>in</strong>en Schritten vorwärtsgegangen<br />

– sozusagen als Start-up mit viel<br />

Elan. Krischer, <strong>de</strong>r <strong>in</strong> <strong>de</strong>m kle<strong>in</strong>en Ort im Her-<br />

zen <strong>Ostfriesland</strong>s auch se<strong>in</strong>e heutige Frau<br />

kennenlernte, erzählt: „E<strong>in</strong>en vollständig<br />

durchdachten Masterplan hatte ich nicht. Ich<br />

habe me<strong>in</strong>en Traum Stück für Stück mit me<strong>in</strong>en<br />

vorhan <strong>de</strong>nen Mitteln umgesetzt.“ <strong>Das</strong><br />

erste „Ost friesen Bräu“ habe er mit e<strong>in</strong>er aus<br />

gebrauchten Geräten zusammengestellten<br />

Technik als E<strong>in</strong>mannbetrieb gebraut.<br />

Ostfriesen Bräu auf Wachstumskurs<br />

In Komb<strong>in</strong>ation mit <strong>de</strong>m Aufbau e<strong>in</strong>er Gaststätte<br />

mit vielseitiger Küche – darunter auch<br />

typisch ostfriesische Spezialitäten – steigt<br />

das Interesse am „Ostfriesen Bräu“ von Jahr<br />

zu Jahr. Krischer, <strong>de</strong>r <strong>in</strong> <strong>de</strong>r ersten Zeit morgens<br />

braute und abends <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Gaststätte mit<br />

anpackte, freut sich, dass er von Beg<strong>in</strong>n an<br />

aus <strong>de</strong>m Ort viel Zuspruch bekam. „Hier hat<br />

es alle gefreut, dass <strong>in</strong> die alte Molkerei<br />

wie<strong>de</strong>r Leben gekommen ist. Heute sei Bagband<br />

für ‚viele <strong>de</strong>r Ort, aus <strong>de</strong>m doch das Bier<br />

kommt‘.“<br />

Und das Bier schmeckt <strong>de</strong>n Gästen, die<br />

Absatzzahlen steigen. 2003 kann Krischer<br />

<strong>de</strong>n ersten Mitarbeiter für se<strong>in</strong>e Brauerei e<strong>in</strong>stellen.<br />

Heute wird „Ostfriesen Bräu“ nicht<br />

nur <strong>in</strong> Bagband ausgeschenkt, son<strong>de</strong>rn steht<br />

auch <strong>in</strong> vielen Supermärkten mit se<strong>in</strong>er klassischen,<br />

handgemachten Holzkiste im Regal.<br />

„Ich konnte mich zunächst nicht wirklich um<br />

<strong>de</strong>n Vertrieb kümmern. Dann kamen nach<br />

und nach Händler zu mir und fragten, ob sie<br />

me<strong>in</strong> Bier auch verkaufen dürfen.“ Heute sei<br />

<strong>de</strong>r Vertrieb professionell aufgestellt, pro Jahr<br />

wer<strong>de</strong>n 200 000 Liter <strong>de</strong>s Biers <strong>in</strong> Fässern,<br />

Literflaschen und <strong>de</strong>n klassischen 0,33-Liter-<br />

Flaschen mit Bügelverschluss abgefüllt.<br />

Neue Brautechnik wird angeschafft<br />

Warum ist das Bier aus Bagband so erfolgreich?<br />

Krischer: „,Ostfriesen Bräu’ ist nicht<br />

e<strong>in</strong>es von vielen Bieren, son<strong>de</strong>rn hat als<br />

dunkles Landbier se<strong>in</strong>en eigenständigen<br />

Charakter.“ <strong>Das</strong> Beson<strong>de</strong>re sei auch, dass<br />

„Ostfriesen Bräu“ an<strong>de</strong>rs als <strong>in</strong>dustriell hergestellte<br />

Biere nur bis zu acht Wochen haltbar<br />

ist. „Diese kurze Haltbarkeit wur<strong>de</strong> vor allem<br />

von <strong>de</strong>n größeren Brauereien belächelt.<br />

Heute wissen wir, dass <strong>de</strong>r Han<strong>de</strong>l durchaus<br />

auf regionale Produkte setzt.“ Die positive


Ostfriesische Spezialitäten 95<br />

Entwicklung will <strong>de</strong>r 45-Jährige auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

kommen<strong>de</strong>n Jahren fortsetzen. Investitionen<br />

von etwa e<strong>in</strong>er Mio. Euro <strong>in</strong> neue Brautechnik,<br />

e<strong>in</strong> neues Sudhaus, Lagertanks und -halle<br />

stehen an. Krischer: „Me<strong>in</strong> Ziel ist es, <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

kommen<strong>de</strong>n Jahren die Menge pro Jahr auf<br />

300 000 Liter zu erhöhen.“ Dabei wür<strong>de</strong>n<br />

dann sicherlich auch weitere Sorten getestet,<br />

„damit wir uns breiter aufstellen“. Biermischgetränke,<br />

die heute immer mehr Kun<strong>de</strong>n<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>n wür<strong>de</strong>n, „kommen für mich aber nicht<br />

<strong>in</strong> Frage“. Krischer ist mit sich und <strong>de</strong>r Entwicklung<br />

se<strong>in</strong>er Brauerei zufrie<strong>de</strong>n. „<strong>Das</strong> war vor<br />

allem zu Beg<strong>in</strong>n ke<strong>in</strong> e<strong>in</strong>facher Weg, aber ich<br />

wür<strong>de</strong> ihn immer wie<strong>de</strong>r so gehen.“<br />

Nur das Wasser ist ostfriesisch<br />

Was bei<strong>de</strong> Brauereien geme<strong>in</strong>sam haben?<br />

Sie setzen auf ihre regionale Beson<strong>de</strong>rheit,<br />

die Frische ihrer Produkte und auf e<strong>in</strong>e di -<br />

rekte Nähe zum Kun<strong>de</strong>n, beispielsweise auch<br />

mit <strong>de</strong>r Möglichkeit, sich die Herstellung vor<br />

Ort anzuschauen. Und bei<strong>de</strong> Brauereien<br />

müssen alle Zutaten für ihr Bier von auswärts<br />

e<strong>in</strong>kaufen – bis auf e<strong>in</strong>e: das gute ostfrie -<br />

sische Wasser.<br />

Mehr Infos unter www.ostfriesenbraeu.<strong>de</strong>.<br />

Holger Hartwig<br />

Bier aus <strong>Ostfriesland</strong> hat seit <strong>de</strong>r<br />

Jahrtausendwen<strong>de</strong> e<strong>in</strong>e große<br />

Fangeme<strong>in</strong><strong>de</strong> gefun<strong>de</strong>n. So ist<br />

die Brauerei und Gaststätte<br />

„Ostfriesen Bräu“ <strong>in</strong> Bagband<br />

auf Wachstumskurs.


96<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Je<strong>de</strong>n Millimeter im Blick für<br />

e<strong>in</strong> traditionelles Sportgerät<br />

Ostfriesische Spezialität: die e<strong>in</strong>zigartige<br />

Boßelkugel aus Großefehn<br />

Nahezu je<strong>de</strong>r Ostfriese dürfte sie <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em<br />

Leben m<strong>in</strong><strong>de</strong>stens e<strong>in</strong>mal <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Hand gehalten<br />

haben: die Boßelkugel aus Holz. Ob als<br />

Sportler o<strong>de</strong>r bei <strong>de</strong>r W<strong>in</strong>ter-Boßeltour mit gut<br />

gefülltem Bollerwagen – die Kugel über die<br />

Straße zu werfen und nicht gleich im Schloot<br />

zu versenken, ist e<strong>in</strong>e große Herausfor -<br />

<strong>de</strong>rung. Dafür, dass es die klassische Holz -<br />

kugel <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region überhaupt gibt, sorgen<br />

ostfriesische <strong>Handwerk</strong>er. In <strong>de</strong>r Drechslerei<br />

He<strong>in</strong>rich-Jürgen E<strong>de</strong>n <strong>in</strong> Großefehn wer<strong>de</strong>n<br />

die Boßelkugeln und auch Kugeln für das<br />

Klootschießen hergestellt o<strong>de</strong>r nach <strong>de</strong>m E<strong>in</strong>satz<br />

auf <strong>de</strong>r Straße wie<strong>de</strong>r „rund“ gemacht.<br />

E<strong>de</strong>n und se<strong>in</strong>e Mitarbeiter s<strong>in</strong>d heute die<br />

e<strong>in</strong>zigen, die dieses Stück ostfriesische Kultur<br />

<strong>de</strong>utschlandweit produzieren. Wie es dazu<br />

gekommen ist? Firmenchef He<strong>in</strong>rich-Jürgen<br />

E<strong>de</strong>n: „<strong>Das</strong> war vor über 50 Jahren eher e<strong>in</strong><br />

Zufall. Wir haben uns damals auf die Holz -<br />

warenfabrikation, zum Beispiel für Garten -<br />

gerätestiele, Baugeräte und Schiffsausrüs -<br />

tungen, sowie auf die Drechslerei mit zum<br />

Beispiel Treppenstäben und Tischbe<strong>in</strong>en<br />

spezialisiert. Me<strong>in</strong> Vater Tammo wur<strong>de</strong><br />

damals gefragt: ‚Kannst Du auch Boßelkugeln<br />

drechseln?‘ Er war mutig und hat e<strong>in</strong>fach<br />

angefangen, die Kugeln herzustellen.“<br />

Pockholz: sehr hart und schwimmt nicht<br />

Dabei war schon die erste Frage e<strong>in</strong>e ganz<br />

entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong>: „Welches ist das richtige<br />

Holz?“ Zunächst fiel die Wahl aus <strong>de</strong>n weltweit<br />

etwa 4000 Holzarten auf Quebracho,<br />

e<strong>in</strong>em Eisenholz. Die ersten Kugeln, die die<br />

kle<strong>in</strong>e Werkstatt an <strong>de</strong>r Auricher Landstraße<br />

verließen, kamen bei <strong>de</strong>n Sportlern gut an.<br />

Nach und nach wur<strong>de</strong> weiter „geforscht“, mit<br />

welchem Holz die Kugeln robuster und<br />

besser auf <strong>de</strong>r Straße rollen könnten. E<strong>de</strong>n:<br />

„Schon bald haben wir dann auf Pockholz,<br />

das zweit härteste Holz <strong>de</strong>r Welt, umgestellt.“<br />

Die Kugeln aus diesem Holz zu fertigen, sei<br />

bis heute e<strong>in</strong>e Herausfor<strong>de</strong>rung. „<strong>Das</strong> Holz<br />

ist sehr schwer, sehr hart und sehr sprö<strong>de</strong>“,<br />

so E<strong>de</strong>n. Vor allem das Gewicht sei auffällig,<br />

„spätestens, wenn die Holzkugel im Schloot<br />

lan<strong>de</strong>t und an<strong>de</strong>rs als die meisten Hölzer<br />

untergeht“.<br />

In Spitzenzeiten pro Jahr 8000 Kugeln<br />

Die Wahl dieses schwarzbraunen bis sehr<br />

dunkelbraunen Holzes sollte sich als Glücksgriff<br />

erweisen. In Spitzenjahren – bevor <strong>de</strong>r<br />

Boßelsport auch mit Kunststoff- und Gummikugeln<br />

gespielt wur<strong>de</strong> – verließen pro Jahr<br />

bis zu 8000 Kugeln E<strong>de</strong>ns Werkstatt. Heute<br />

kostet e<strong>in</strong>e Kugel etwas über 50 Euro. „Je<strong>de</strong><br />

Kugel ist e<strong>in</strong> Unikat, und wir müssen je<strong>de</strong>n<br />

Millimeter im Blick haben, damit aus <strong>de</strong>m<br />

Holzquadrat e<strong>in</strong> gutes Sportgerät wird.“ E<strong>in</strong><br />

falscher Handgriff und das Stück Holz ist nicht<br />

mehr nutzbar. „Bei je<strong>de</strong>r Kugel kommt es vor<br />

allem auf die Geschw<strong>in</strong>digkeit an, mit <strong>de</strong>r ich<br />

anfange“, beschreibt <strong>de</strong>r Ostfriese.<br />

Bis die Kugel ausgeliefert wird, s<strong>in</strong>d weitere<br />

Arbeitsschritte erfor<strong>de</strong>rlich. Nach <strong>de</strong>m E<strong>in</strong>spannen<br />

wird gedrechselt, dann geschliffen<br />

und anschließend lackiert. Auch bei <strong>de</strong>m Lack<br />

hat es e<strong>in</strong>ige Jahre gedauert, bis die heutige<br />

Mixtur entstan<strong>de</strong>n ist. E<strong>de</strong>n: „Wir haben e<strong>in</strong>e<br />

Drei-Komponenten-Mischung, die für Schutz<br />

gegen Licht und Witterung sorgt.“ <strong>Das</strong> Holz


Ostfriesische Spezialitäten 97<br />

sei sehr empf<strong>in</strong>dlich. Deshalb sollte es w<strong>in</strong>dgeschützt<br />

und dunkel gelagert wer<strong>de</strong>n. E<strong>de</strong>n<br />

erzählt schmunzelnd: „Früher hat e<strong>in</strong>er un -<br />

serer großen Abnehmer die Kugeln <strong>in</strong> Kühl -<br />

truhen gelagert, ohne die Kühlung e<strong>in</strong>zu -<br />

schalten.“<br />

Wie lange e<strong>in</strong>e Kugel im E<strong>in</strong>satz ist, kann<br />

E<strong>de</strong>n nicht so genau sagen. <strong>Das</strong> sei auch e<strong>in</strong>e<br />

Frage <strong>de</strong>r Pflege. Nur so viel verrät er: „Wenn<br />

e<strong>in</strong>e große Kugel zu viele Dellen bekommen<br />

hat, dann wird sie häufig von <strong>de</strong>n Sportlern<br />

wie<strong>de</strong>r zu uns gebracht und wir drehen sie ab<br />

auf die nächst kle<strong>in</strong>ere Größe.“<br />

Holzbeschaffung immer schwieriger<br />

Die Boßelkugel aus <strong>de</strong>m Hause E<strong>de</strong>n ist<br />

heute weltweit im E<strong>in</strong>satz. E<strong>de</strong>n schätzt,<br />

dass er selbst „bestimmt 250 000 Kugeln“<br />

gedrechselt hat. „Viele Jahre haben wir selbst<br />

Pakete gepackt und die Kugeln bis nach<br />

Marokko o<strong>de</strong>r Asien verschickt.“ Heute ar -<br />

beite man mit e<strong>in</strong>em Spezialisten für<br />

Boßelzu behör zusammen, <strong>de</strong>r über das Internet<br />

<strong>in</strong> alle Richtungen auf <strong>de</strong>r Welt liefert. Im<br />

An gebot s<strong>in</strong>d drei Größen mit zwölf, elf und<br />

zehn Zenti metern Durchmesser für Männer,<br />

Frauen und Jugendliche. Für e<strong>in</strong>en Kun<strong>de</strong>n <strong>in</strong><br />

Frankreich wür<strong>de</strong>n zu<strong>de</strong>m auch Boule-Kugeln<br />

hergestellt.<br />

Zur größten Herausfor<strong>de</strong>rung ist mit <strong>de</strong>n<br />

Jahren die Beschaffung <strong>de</strong>s Pockholzes<br />

gewor<strong>de</strong>n. <strong>Das</strong> Holz <strong>de</strong>s Guajak-Baums<br />

wächst <strong>in</strong> tropischen Gebieten <strong>in</strong> Süd- und<br />

vor allem Mittelamerika – beispielsweise <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Dom<strong>in</strong>ikanischen Republik, Kuba, Paraguay<br />

o<strong>de</strong>r Mexiko. Nach <strong>de</strong>m Wash<strong>in</strong>gtoner<br />

Artenschutzabkommen ist es <strong>in</strong>zwischen<br />

weltweit geschützt (CITES Schutz). „Der Han<strong>de</strong>l<br />

mit <strong>de</strong>m Holz ist grundsätzlich noch<br />

erlaubt, erfor<strong>de</strong>rt aber Genehmigungen. <strong>Das</strong><br />

führt dazu, dass nur noch ger<strong>in</strong>ge Mengen an<br />

Pockholz verfügbar s<strong>in</strong>d“, erzählt E<strong>de</strong>n. Auf<br />

die aktuellste Lieferung habe man <strong>in</strong> Große -<br />

He<strong>in</strong>rich-Jürgen E<strong>de</strong>n und se<strong>in</strong>e<br />

Mitarbeiter stellen seit über 50<br />

Jahren Kugeln für das Boßeln und<br />

Klootschießen her.


98<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

E<strong>in</strong>zigartig <strong>in</strong> Deutschland:<br />

Die Werkstatt <strong>in</strong> Mittegroßefehn<br />

verlassen jährlich etwa 1500<br />

Boßelkugeln aus Pockholz.<br />

fehn fast e<strong>in</strong>e<strong>in</strong>halb Jahre warten müssen.<br />

„Wir beziehen unser Holz über e<strong>in</strong>en Händler<br />

aus <strong>de</strong>r Schweiz. Da haben wir uns <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

vergan genen Jahren e<strong>in</strong> gutes Netzwerk aufgebaut.<br />

Wir hoffen, dass wir auch <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahren weiter unser Holz bekommen“,<br />

so <strong>de</strong>r Ostfriese, <strong>de</strong>r seit Jahren von<br />

fünf Mitar beitern und se<strong>in</strong>er Frau Christel<br />

unterstützt wird.<br />

Nachfolger noch nicht gefun<strong>de</strong>n<br />

<strong>Das</strong> Interesse an <strong>de</strong>r e<strong>in</strong>zigartigen Kugel -<br />

herstellung ist <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren<br />

gestiegen. „Wir hatten bereits e<strong>in</strong>ige Male<br />

Fernsehteams hier, die über uns berichtet<br />

haben“, freut sich E<strong>de</strong>n. Auch die Verantwortlichen<br />

<strong>de</strong>s Frem<strong>de</strong>nverkehrs <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region<br />

hätten die Möglichkeiten erkannt. „Regel -<br />

mäßig kommen Gruppen zu uns, die uns bei<br />

<strong>de</strong>r Produktion auf die F<strong>in</strong>ger schauen.“<br />

Der Kugel-Fachmann ist mittlerweile 68 Jahre<br />

alt. Ans Aufhören <strong>de</strong>nkt er noch lange nicht.<br />

„<strong>Das</strong> ist seit 50 Jahren me<strong>in</strong>e Lei<strong>de</strong>nschaft.<br />

Ich möchte so lange wie möglich <strong>de</strong>n Kugelnachschub<br />

für die Boßelfreun<strong>de</strong> sicher -<br />

stellen.“ E<strong>in</strong>en Nachfolger für se<strong>in</strong>e Werkstatt<br />

gibt es <strong>de</strong>rzeit noch nicht. <strong>Das</strong>s se<strong>in</strong>e <strong>Handwerk</strong>skünste<br />

weiterh<strong>in</strong> gefragt s<strong>in</strong>d, steht<br />

Boßeln <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

<strong>Das</strong> Straßenboßeln entwickelte sich<br />

nach ersten Anfängen im 17. Jahrhun<strong>de</strong>rt<br />

vor allem En<strong>de</strong> <strong>de</strong>s 19., Anfang <strong>de</strong>s<br />

20. Jahrhun<strong>de</strong>rts aus <strong>de</strong>m Klootschießen.<br />

Es nahm an Beliebtheit schnell zu,<br />

als immer mehr Straßen befestigt<br />

wur<strong>de</strong>n. Außer<strong>de</strong>m war es e<strong>in</strong>facher<br />

zu spielen als das Klootschießen mit<br />

se<strong>in</strong>er technisch anspruchsvollen Wurftechnik.<br />

Der sportliche Wettstreit wird <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong> vom Lan<strong>de</strong>sklootschießer -<br />

verband mit Sitz <strong>in</strong> Esens organisiert.<br />

In <strong>de</strong>n Kreisverbän<strong>de</strong>n Aurich, Esens,<br />

Frie<strong>de</strong>burg, Leer, Nor<strong>de</strong>n und Wittmund<br />

s<strong>in</strong>d etwa 25 000 Sportler aktiv. Zum<br />

Freizeitsport wur<strong>de</strong> das Boßeln erst<br />

nach <strong>de</strong>m Zweiten Weltkrieg.<br />

außer Frage, <strong>de</strong>nn bis heute verlassen je<strong>de</strong>s<br />

Jahr bis zu 1500 Kugeln die kle<strong>in</strong>e Werkstatt<br />

im Herzen von <strong>Ostfriesland</strong>. Und vor allem<br />

die Boßelfreun<strong>de</strong> auf <strong>de</strong>r ganzen Welt hoffen,<br />

dass sich für die Produktion dieses Stückes<br />

ostfriesischer Kultur langfristig e<strong>in</strong> Nachfolger<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>t.<br />

Holger Hartwig


Ostfriesische Spezialitäten 99<br />

E<strong>in</strong>zigartige Kunst, e<strong>in</strong>en Raum<br />

mit fe<strong>in</strong>em Klang zu erfüllen<br />

Ostfriesische Spezialität: <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Werkstatt<br />

e<strong>in</strong>es Orgelbauers <strong>in</strong> Leer<br />

Holz, Metall und viele an<strong>de</strong>re Naturmaterialien<br />

– das s<strong>in</strong>d die „Zutaten“, mit <strong>de</strong>nen <strong>in</strong><br />

Leer-Logabirum seit über 60 Jahren Orgeln<br />

restauriert o<strong>de</strong>r <strong>in</strong> historischer Bauweise neu<br />

geschaffen wer<strong>de</strong>n. Die kle<strong>in</strong>e Werkstatt zählt<br />

zu <strong>de</strong>n renommiertesten Orgelbaubetrieben<br />

Europas. Grün<strong>de</strong>r Jürgen Ahrend erwarb sich<br />

se<strong>in</strong>en Ruf als e<strong>in</strong>er <strong>de</strong>r führen<strong>de</strong>n Orgel -<br />

bauer und -restauratoren vor allem aufgrund<br />

se<strong>in</strong>er konsequenten Restaurierungspraxis<br />

und se<strong>in</strong>er hohen Intonationskunst. Weit über<br />

200 Orgeln auf <strong>de</strong>r gesamten Welt s<strong>in</strong>d bis<br />

heute mit <strong>de</strong>m Expertenwissen aus <strong>de</strong>r Ledastadt<br />

gebaut o<strong>de</strong>r wie<strong>de</strong>r zu neuem „altem“<br />

Klang erweckt wor<strong>de</strong>n.<br />

Heute wird die Instrumentenschmie<strong>de</strong> <strong>in</strong><br />

zweiter Generation von Hendrik Ahrend<br />

geführt. Wie se<strong>in</strong> Vater legt <strong>de</strong>r 54-Jährige<br />

Wert auf <strong>de</strong>n E<strong>in</strong>satz handwerklicher Tech -<br />

niken, die schon vor mehr als 300 Jahren im<br />

Orgelbau verwen<strong>de</strong>t wur<strong>de</strong>n. Er ist überzeugt,<br />

dass <strong>de</strong>r gute Klang e<strong>in</strong>er Orgel neben<br />

<strong>de</strong>r Intonation viel mit Erfahrung und handwerklicher<br />

Perfektion zu tun hat. Dabei ist<br />

e<strong>in</strong>es <strong>de</strong>r Markenzeichen <strong>de</strong>r Werkstatt, dass<br />

nahezu alle Komponenten – von hölzernen<br />

Pfeifen, Blasebälgen zur W<strong>in</strong><strong>de</strong>rzeugung,<br />

W<strong>in</strong>dkanälen und W<strong>in</strong>dla<strong>de</strong>n, Spieltischen<br />

sowie mechanischen Teile aus Metall – durch<br />

die zehn Mitarbeiter selbst gefertigt wer<strong>de</strong>n.<br />

Zweite Generation setzt neue Akzente<br />

Hendrik Ahrend hat von kle<strong>in</strong> auf das Wirken<br />

se<strong>in</strong>es Vaters aus nächster Nähe miterleben<br />

dürfen. „Schon als Fünfjähriger war ich <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Werkstatt dabei und habe geduldig die Tasten<br />

gehalten, wenn me<strong>in</strong> Vater die Qualität und<br />

die Töne geprüft hat. An diese Zeit habe ich<br />

tolle Er<strong>in</strong>nerungen“, berichtet Ahrend. Se<strong>in</strong><br />

Vater habe ihn immer spüren lassen, dass er<br />

„mir zutraut, se<strong>in</strong> Lebenswerk e<strong>in</strong>mal fort -<br />

zuführen“.<br />

Bis die zweite Generation das Zepter <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Werkstatt übernahm, dauerte es jedoch<br />

lange. „Me<strong>in</strong> Vater hat mich früh gefragt, ob<br />

ich die Werkstatt übernehmen will. Ich b<strong>in</strong><br />

Weltberühmte Orgellandschaft<br />

Der 54-jährige Hendrik Ahrend legt<br />

Wert auf <strong>de</strong>n E<strong>in</strong>satz handwerklicher<br />

Techniken wie sie schon seit<br />

mehr als 300 Jahren im Orgelbau<br />

angewen<strong>de</strong>t wer<strong>de</strong>n.<br />

Mehr als 90 be<strong>de</strong>uten<strong>de</strong> Orgeln aus sechs Jahrhun<strong>de</strong>rten machen <strong>Ostfriesland</strong><br />

zu e<strong>in</strong>er <strong>de</strong>r reichsten Orgellandschaften <strong>de</strong>r Welt. 60 <strong>de</strong>r ostfriesischen<br />

Orgeln stammen aus <strong>de</strong>r Zeit vor 1850. H<strong>in</strong>zu kommen 15 historische Pros -<br />

pekte, h<strong>in</strong>ter <strong>de</strong>nen neue Werke e<strong>in</strong>gebaut s<strong>in</strong>d. Im 15. und 16. Jahrhun<strong>de</strong>rt<br />

prägte <strong>de</strong>r nie<strong>de</strong>rländische Orgelbau das <strong>Handwerk</strong>, im 17. und 18. Jahr -<br />

hun<strong>de</strong>rt folgten E<strong>in</strong>flüsse aus Hamburg und Westfalen.<br />

Nahezu alle Orig<strong>in</strong>al<strong>in</strong>strumente wur<strong>de</strong>n <strong>in</strong> <strong>de</strong>n letzten 50 Jahren restauriert,<br />

sodass sie <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Klanggestalt wie<strong>de</strong>r ihrem Ursprung nahekommen und<br />

weltweit Impulse für Restaurierungspraxis und Orgelbau gegeben haben.


100<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

dann – unter an<strong>de</strong>rem mit e<strong>in</strong>em Sport- und<br />

Englischstudium – e<strong>in</strong>ige Umwege gegangen,<br />

bevor 2005 nach me<strong>in</strong>er Ausbildung zum<br />

Orgelbauer <strong>in</strong> Süd<strong>de</strong>utschland und Meisterprüfung<br />

me<strong>in</strong> E<strong>in</strong>stieg <strong>in</strong> Leer erfolgte.“ Er<br />

habe durchaus Respekt vor diesem Schritt<br />

gehabt, „schließlich ist me<strong>in</strong> Vater aus Sicht<br />

vieler Experten <strong>de</strong>r Superstar <strong>de</strong>r Intonation“.<br />

Mittlerweile sei er – mit <strong>de</strong>n Erfahrungen aus<br />

vielen Projekten – voll bei sich angekommen<br />

und: „Es war die richtige Entscheidung, diesen<br />

Weg zu gehen.“ Heute sei es für ihn die<br />

schönste Aufgabe, e<strong>in</strong>en Raum wahrzunehmen,<br />

e<strong>in</strong>e Klangi<strong>de</strong>e für e<strong>in</strong>e Orgel zu ent -<br />

wickeln und diese dann nach und nach umzusetzen.<br />

Organeum för<strong>de</strong>rt die Orgelkultur<br />

Seit En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r 1970er-Jahre wird die<br />

Orgellandschaft auch <strong>in</strong>tensiver <strong>de</strong>r<br />

Öffentlichkeit präsentiert – zunächst <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Nord<strong>de</strong>utschen Orgelaka<strong>de</strong>mie <strong>in</strong><br />

Bun<strong>de</strong>rhee und heute <strong>in</strong> Weener im<br />

Organeum. Dort wird seit 1997 die Erforschung<br />

und För<strong>de</strong>rung <strong>de</strong>r regionalen<br />

Orgelkultur vorangetrieben. Zu<strong>de</strong>m wer<strong>de</strong>n<br />

neben Konzerten auch Orgelexkursionen<br />

und die Möglichkeit zur wissenschaftlichen<br />

organologischen Forschung<br />

angeboten.<br />

Mehr Informationen zur Orgellandschaft<br />

unter www.ostfriesischelandschaft.<strong>de</strong>.<br />

Neue, alte Wege bei Pfeifenherstellung<br />

Die Übernahme <strong>de</strong>r Werkstatt erfolgte zwischen<br />

<strong>de</strong>n Generationen ziemlich reibungslos.<br />

Hendrik Ahrend führt <strong>in</strong> wesentlichen<br />

Punkten die Tradition se<strong>in</strong>es Vaters fort, geht<br />

aber auch neue Wege. So wen<strong>de</strong>t er zur Pfeifenherstellung<br />

wie<strong>de</strong>r das historische Sandgussverfahren<br />

an („Da haben wir viel expe -<br />

rimentiert“) o<strong>de</strong>r setzt Warmleim e<strong>in</strong>, um<br />

dadurch e<strong>in</strong>e Korrosion <strong>de</strong>s Bleis durch<br />

austreten<strong>de</strong> Essigsäure an <strong>de</strong>n Pfeifen zu<br />

verh<strong>in</strong><strong>de</strong>rn. Darüber h<strong>in</strong>aus ist er Partner <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>m Forschungsprojekt „Entwicklung von<br />

Maßnahmen zur Verm<strong>in</strong><strong>de</strong>rung von Blei -<br />

korrosion an Orgel pfeifen aus <strong>de</strong>m 17. und<br />

18. Jahrhun<strong>de</strong>rt“, das die Deutsche Bun<strong>de</strong>s -<br />

stiftung Umwelt und die Klosterkammer<br />

Hannover för<strong>de</strong>rn.<br />

Kont<strong>in</strong>uität bei Personal wichtig<br />

Der anhalten<strong>de</strong> Erfolg <strong>de</strong>r Werkstatt ist auch<br />

e<strong>in</strong> Ergebnis e<strong>in</strong>es e<strong>in</strong>gespielten und erfahrenen<br />

Teams. E<strong>in</strong>ige Mitarbeiter s<strong>in</strong>d mit ihrem<br />

Können und ihrer Erfahrung seit Jahrzehnten<br />

an <strong>de</strong>r Seite von Ahrend tätig. „Diese Konti -<br />

nuität ist sehr wichtig. Orgelbau erfor<strong>de</strong>rt<br />

sehr viele Handgriffe, die sitzen müssen.“ Die<br />

För<strong>de</strong>rung von Nachwuchs wird dabei nicht<br />

aus <strong>de</strong>n Augen verloren. „Wir haben gera<strong>de</strong><br />

erst e<strong>in</strong>en jungen Orgelbauer übernommen,<br />

<strong>de</strong>r bei uns im Pfeifenbau und im Holzbereich<br />

gelernt hat.“ Grundsätzlich gelte: Ausgebil<strong>de</strong>t<br />

wird, wenn e<strong>in</strong> erfahrener Mitarbeiter vor<br />

<strong>de</strong>m Ausschei<strong>de</strong>n steht, „<strong>de</strong>nn die jetzige<br />

Größe unseres Betriebes ist i<strong>de</strong>al“. Pro Jahr<br />

wür<strong>de</strong>n etwa 40 Register die Werkstatt verlassen<br />

– von <strong>de</strong>r Hausorgel bis zur Kirchen -<br />

orgel.<br />

Immer umfangreicher wird die Aufgabe, neue<br />

Aufträge zu erhalten, „auch wenn es nur noch<br />

e<strong>in</strong>e Handvoll Betriebe gibt, die wie wir <strong>de</strong>n<br />

historischen Orgelbau von A bis Z betreiben“.<br />

Ahrend: „Wir stehen immer öfter vor <strong>de</strong>m<br />

Problem, dass die Sanierung o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Bau<br />

e<strong>in</strong>er Orgel wie e<strong>in</strong>e Baumaßnahme – etwa<br />

nach VOB – ausgeschrieben wird, obwohl<br />

sich Klang und Langzeitqualität <strong>in</strong> entsprechen<strong>de</strong>n<br />

Leistungsverzeichnissen letztlich<br />

nicht fassen lassen.“ Außer<strong>de</strong>m nehme die<br />

Bürokratisierung immer mehr zu – e<strong>in</strong> Problem<br />

auch für die Kun<strong>de</strong>n, die heute zunehmend<br />

Schwierigkeiten haben, die nötigen<br />

f<strong>in</strong>anziellen Mittel zu beschaffen bzw. die<br />

F<strong>in</strong>anzierung flexibel zu gestalten, damit auch<br />

längere Lieferzeiten ke<strong>in</strong> H<strong>in</strong><strong>de</strong>rnis wer<strong>de</strong>n.<br />

Aufgrund <strong>de</strong>r Werkstattgröße und -organisation<br />

(„Intonation ist bei uns Chefsache.“)<br />

betrage die Lieferzeit für e<strong>in</strong>e Orgel manchmal<br />

drei bis vier, manchmal auch bis zu sechs<br />

Jahre. Ahrend ist sich sicher: „Wenn die Orgel<br />

ke<strong>in</strong> Kult<strong>in</strong>strument mehr ist, dann wird es für<br />

uns schwierig.“ Die Preise für Orgeln wür<strong>de</strong>n<br />

kaum steigen. Bau o<strong>de</strong>r Wie<strong>de</strong>raufbau sei zu<br />

80 Prozent menschliches Know-how und nur<br />

zu 20 Prozent Material. Ahrend: „Wer reich<br />

wer<strong>de</strong>n will, <strong>de</strong>r muss etwas an<strong>de</strong>res<br />

machen.“ Aber Ahrend und se<strong>in</strong>e Mitarbeiter<br />

s<strong>in</strong>d motiviert, weil ihnen bewusst ist, dass


Ostfriesische Spezialitäten 101<br />

sie bleiben<strong>de</strong> Werte schaffen. Aktuell sei er<br />

noch mit <strong>de</strong>r Auftragslage zufrie<strong>de</strong>n.<br />

Qualität und Preis <strong>in</strong> E<strong>in</strong>klang br<strong>in</strong>gen<br />

Für Ahrend ist <strong>de</strong>r Orgelbau wie für se<strong>in</strong>en<br />

Vater e<strong>in</strong>e Berufung. Was für ihn das<br />

Schönste an <strong>de</strong>m <strong>in</strong>sgesamt sehr selten ausgeübten<br />

Beruf ist? „Wenn im ersten Gottesdienst<br />

die Orgel als E<strong>in</strong>heit erkl<strong>in</strong>gt.“ Dann<br />

wisse er, ob se<strong>in</strong>e Intonation so ausgefallen<br />

ist, wie er es sich vorgestellt hat. „<strong>Das</strong> ist <strong>de</strong>r<br />

Moment, wo viel abfällt, und manchmal hat<br />

man vor Freu<strong>de</strong> feuchte Augen.“ Bisher hat<br />

Ahrend 47 Orgelprojekte verwirklicht bzw.<br />

„auf <strong>de</strong>n Weg gebracht“ – und während er<br />

mit Lei<strong>de</strong>nschaft über alle Facetten <strong>de</strong>s Orgelbaus<br />

spricht, kl<strong>in</strong>gelt se<strong>in</strong> Handy. Wer am<br />

an<strong>de</strong>ren En<strong>de</strong> ist, verrät er nicht. Der Inhalt<br />

<strong>de</strong>s Telefonats ist e<strong>in</strong><strong>de</strong>utig: Es geht um e<strong>in</strong>en<br />

Orgelneubau und <strong>de</strong>r Gesprächspartner fragt,<br />

ob es vielleicht möglich sei, bei <strong>de</strong>m Angebot<br />

an <strong>de</strong>r e<strong>in</strong>en o<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>ren Stelle an <strong>de</strong>r<br />

Kostenschraube zu drehen. Anstatt <strong>in</strong> die<br />

Werkstatt zu gehen, geht es erst mal wie<strong>de</strong>r<br />

an <strong>de</strong>n Schreibtisch mit <strong>de</strong>r Frage: „Wie kann<br />

ich Qualität und Preis <strong>in</strong> E<strong>in</strong>klang br<strong>in</strong>gen?“<br />

Und ist <strong>de</strong>r Auftrag dann erteilt, dürfen<br />

Ahrend und se<strong>in</strong>e Mitarbeiter loslegen mit<br />

ihrer ostfriesischen <strong>Handwerk</strong>skunst –<br />

beispielsweise mit <strong>de</strong>r Herstellung <strong>de</strong>r<br />

Pfeifen, die nur e<strong>in</strong>en Zentimeter groß se<strong>in</strong><br />

können o<strong>de</strong>r mit e<strong>in</strong>er von Höhe von bis<br />

zu acht Metern außer or<strong>de</strong>ntlich bee<strong>in</strong> -<br />

druckend s<strong>in</strong>d. Mehr Infor mationen unter<br />

www.orgelbau-ahrend.<strong>de</strong>. Holger Hartwig<br />

Geschätzte Fachleute<br />

Weltweit bekannt und anerkannt<br />

ist die <strong>Handwerk</strong>skunst aus <strong>de</strong>r<br />

kle<strong>in</strong>en Orgelbauwerkstatt Ahrend<br />

<strong>in</strong> Leer-Loga.<br />

Der Beruf <strong>de</strong>s Orgel- und Harmoniumbauers ist durch Vielfalt gekennzeichnet.<br />

Gefragt s<strong>in</strong>d Fähigkeiten <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Holz- und Metallverarbeitung für <strong>de</strong>n<br />

Gehäuse-, W<strong>in</strong>dla<strong>de</strong>n- und Holzpfeifenbau und Kenntnisse <strong>in</strong> Elektrik, Pneumatik<br />

und Mechanik. Wer über e<strong>in</strong> gutes musika lisches Gehör verfügt, <strong>de</strong>r ist<br />

zu<strong>de</strong>m beim Stimmen und Intonieren <strong>de</strong>r Orgelpfeifen gefor<strong>de</strong>rt. Ganz<br />

nebenbei s<strong>in</strong>d die Orgelbauer <strong>in</strong> <strong>de</strong>r ganzen Welt unterwegs, um historische<br />

Orgeln zu restaurieren o<strong>de</strong>r neue Instrumente zum KI<strong>in</strong>gen zu br<strong>in</strong>gen. In<br />

<strong>Ostfriesland</strong> hat <strong>de</strong>r Orgelbau e<strong>in</strong>e erfolgreiche Tradition. Neben <strong>de</strong>m Orgelbauer<br />

Ahrend aus Leer-Loga arbeiten weitere Fachleute <strong>in</strong> Werkstätten <strong>in</strong><br />

<strong>Ostfriesland</strong>: Bartelt Immer (Nor<strong>de</strong>n), Mart<strong>in</strong> ter Haseborg (Uplengen) und<br />

Harm Die<strong>de</strong>r Kirschner (Stapelmoor). Auf Reparatur- und Wartungsdienste<br />

konzentriert sich <strong>de</strong>r Ostfriesische Orgelservice (Wiesmoor).


102 <strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

HANDWERK.DE<br />

Roy, Zupf<strong>in</strong>strumentenmacher<br />

U nd?W Was h<br />

ast<br />

du<br />

heute<br />

e gemach<br />

ht?<br />

Wer etwas Echtes erschaffen möchte, f<strong>in</strong><strong>de</strong>t se<strong>in</strong>en Beruf<br />

im <strong>Handwerk</strong>.<br />

„Wir wissen aus eigener<br />

Erfahrung, wie leistungsstark das<br />

ostfriesische <strong>Handwerk</strong> ist.“<br />

Professor Gerhard Kreutz, Hochschule Em<strong>de</strong>n/Leer


Ausbildung und Qualifizierung 103<br />

Ausbildung und Qualifizierung<br />

<strong>Das</strong> duale System:<br />

Grundlage für Erfolg im Beruf 104<br />

Theodor Kruse<br />

Ja zum Meister: pro Jahr<br />

60 erfolgreiche Absolventen 106<br />

Holger Hartwig<br />

Stimmen zur Aus- und Weiterbildung 108<br />

Enge Verzahnung br<strong>in</strong>gt viele Pluspunkte<br />

für die Region 112<br />

Holger Hartwig<br />

Schnell, kritisch, konstruktiv:<br />

professionelle Hilfe für Start-ups 114<br />

Holger Hartwig<br />

Grün<strong>de</strong>rstimmen 116


104<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

<strong>Das</strong> duale System:<br />

Grundlage für Erfolg im Beruf<br />

von Kammerpräsi<strong>de</strong>nt Albert Lienemann<br />

müsse man jedoch die gesellschaftliche Wertschätzung<br />

<strong>de</strong>r dualen Ausbildung erhöhen.<br />

„Die Gleichwertigkeit von beruflicher und<br />

aka<strong>de</strong>mischer Bildung ist längst noch nicht<br />

erreicht“, sagt er. Die <strong>Handwerk</strong>skammer für<br />

<strong>Ostfriesland</strong> sei <strong>in</strong> ihrer Funktion als Dienstleister<br />

für das <strong>Handwerk</strong> stetig bemüht, auf<br />

die Chancen und Möglichkeiten <strong>de</strong>r beruflichen<br />

Bildung und <strong>de</strong>r dualen Ausbildung<br />

h<strong>in</strong>zuweisen und die geeigneten Rahmen -<br />

bed<strong>in</strong>gungen dafür herzustellen.<br />

Die Dauer e<strong>in</strong>er Berufsausbildung im dualen<br />

System variiert je nach gewähltem Beruf zwischen<br />

zwei und drei Jahren. In e<strong>in</strong>igen Fällen<br />

kann sie auch dreie<strong>in</strong>halb Jahre betragen. Für<br />

<strong>de</strong>n Zugang zur Ausbildung im dualen System<br />

bestehen formal ke<strong>in</strong>e Zugangsvorausset -<br />

zungen; die Ausbildung steht grundsätzlich<br />

allen offen. Die Mehrzahl <strong>de</strong>r Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

verfügt bei Ausbildungse<strong>in</strong>tritt jedoch über<br />

<strong>de</strong>n Mittleren Schulabschluss o<strong>de</strong>r sogar über<br />

e<strong>in</strong>e Hochschulzugangsberechtigung.<br />

Die <strong>Handwerk</strong>skammer für <strong>Ostfriesland</strong><br />

för<strong>de</strong>rt und unterstützt<br />

die duale Ausbildung auch <strong>in</strong> prak -<br />

tischer Form bei <strong>de</strong>r überbetrieblichen<br />

Lehrl<strong>in</strong>gsunterweisung<br />

(ÜLU).<br />

<strong>Das</strong> duale System <strong>de</strong>r beruflichen Bildung <strong>in</strong><br />

Deutschland ist die wichtigste Säule für die<br />

Gew<strong>in</strong>nung von Fachkräften im <strong>Handwerk</strong>.<br />

Mehr als e<strong>in</strong>e halbe MiIlion junge Menschen<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>n auf diesem Weg <strong>de</strong>n E<strong>in</strong>stieg <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e<br />

qualifizierte berufliche Tätigkeit. Mit 7,4 Prozent<br />

hat Deutschland die niedrigste Jugend -<br />

arbeitslosigkeit <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Europäischen Union.<br />

Darauf verweist das Bun<strong>de</strong>sm<strong>in</strong>isterium für<br />

Bildung und Forschung <strong>in</strong> se<strong>in</strong>em Berufs -<br />

bildungsbericht. Daraus geht auch hervor,<br />

dass sich die Lage am Arbeitsmarkt für die<br />

Jugendlichen leicht verbessert hat. Im Aus -<br />

bildungsjahr 2013/2014 wur<strong>de</strong>n 522 200 Ausbildungsverträge<br />

neu abgeschlossen. Dies<br />

entspricht zwar e<strong>in</strong>em leichten Rückgang um<br />

1,4 Prozent gegenüber <strong>de</strong>m Vorjahreszeit -<br />

raum, <strong>de</strong>r Rückgang hat sich aber im Vergleich<br />

zum Vorjahr 2014 verr<strong>in</strong>gert.<br />

Markt <strong>de</strong>r Möglichkeiten<br />

„Der Ausbildungsmarkt hat sich aus Sicht <strong>de</strong>r<br />

Jugendlichen verbessert und bietet ihnen so<br />

viele Chancen wie nie zuvor“, sagt auch Dieter<br />

Friedrichs, Ausbildungsberater <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

für <strong>Ostfriesland</strong>. Nach Ansicht<br />

Kompetenzen und Berufserfahrung<br />

gleichermaßen ausbil<strong>de</strong>n<br />

<strong>Das</strong> System wird als dual bezeichnet, weil die<br />

Ausbildung an zwei Lernorten stattf<strong>in</strong><strong>de</strong>t: im<br />

Betrieb und <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Berufsschule. Die Berufsausbildung<br />

hat zum Ziel, die notwendigen<br />

Kompetenzen und Qualifikationen für die<br />

Ausübung e<strong>in</strong>er qualifizierten Tätigkeit <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er<br />

sich wan<strong>de</strong>ln<strong>de</strong>n Arbeitswelt zu vermitteln.<br />

Ferner soll sie die erfor<strong>de</strong>rliche Berufserfahrung<br />

ermöglichen. Der erfolgreiche Abschluss<br />

befähigt zur unmittelbaren Berufsausübung<br />

als qualifizierte Fachkraft <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em von <strong>de</strong>rzeit<br />

etwa 135 anerkannten Ausbildungsberufen<br />

im <strong>Handwerk</strong>.<br />

Der Ausbildungsbetrieb schließt mit <strong>de</strong>m<br />

o<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n e<strong>in</strong>en Berufsausbildungsvertrag<br />

ab. Die Jugendlichen wer<strong>de</strong>n<br />

wöchentlich an drei bis vier Tagen im Betrieb<br />

und an bis zu zwei Tagen <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Berufsschule<br />

ausgebil<strong>de</strong>t. Die Betriebe übernehmen die<br />

Kosten <strong>de</strong>r betrieblichen Ausbildung und zahlen<br />

<strong>de</strong>m Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n e<strong>in</strong>e Ausbildungsvergütung.<br />

Die Höhe <strong>de</strong>r Vergütung steigt mit<br />

je<strong>de</strong>m Ausbildungsjahr und beträgt durchschnittlich<br />

etwa e<strong>in</strong> Drittel <strong>de</strong>s Anfangs -<br />

gehalts für e<strong>in</strong>e ausgebil<strong>de</strong>te Fachkraft. Wäh-


Ausbildung und Qualifizierung 105<br />

Der Arbeitgeber-Service –<br />

Ihr Partner am Arbeitsmarkt<br />

Der Arbeitgeber-Service <strong>de</strong>r Agentur für Arbeit Em<strong>de</strong>n-<br />

Leer und <strong>de</strong>s Jobcenters Em<strong>de</strong>n bietet e<strong>in</strong> umfassen<strong>de</strong>s,<br />

kostenfreies Dienstleistungsangebot: speziell<br />

auf die Bedürfnisse von Unternehmen ausgerichtet –<br />

schnell, kompetent und zuverlässig. Er vermittelt Fachkräfte,<br />

gewährt f<strong>in</strong>anzielle Unterstützung und berät zu<br />

Fragen rund um die Qualifizierung von Beschäftigten.<br />

Unsere Kernaufgaben:<br />

– kompetente Unterstützung <strong>in</strong> Fragen <strong>de</strong>r Personal -<br />

gew<strong>in</strong>nung<br />

– passgenaue Auswahl von Bewerber<strong>in</strong>nen und<br />

Bewerbern<br />

– umfassen<strong>de</strong> Informationen zu betrieblichen und<br />

bewerberbezogenen För<strong>de</strong>rprogrammen<br />

– Unterstützung bei <strong>de</strong>r Weiterbildung und För<strong>de</strong>rung<br />

Agentur für Arbeit Em<strong>de</strong>n-Leer<br />

und Jobcenter Em<strong>de</strong>n<br />

www.arbeitsagentur.<strong>de</strong>/em<strong>de</strong>n-leer<br />

rend <strong>de</strong>r Ausbildung s<strong>in</strong>d die Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Regel zum Besuch <strong>de</strong>r Berufsschule<br />

verpflichtet und wer<strong>de</strong>n dazu vom Betrieb<br />

freigestellt. Der Besuch <strong>de</strong>r Berufsschule ist<br />

für die Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n kostenfrei.<br />

Für die betriebliche Ausbildung s<strong>in</strong>d die zu<br />

erwerben<strong>de</strong>n beruflichen Handlungskompetenzen<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Ausbildungsordnung vorge -<br />

geben, die vom Ausbildungsbetrieb <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

<strong>in</strong>dividuellen Ausbildungsplan konkretisiert<br />

wird. Für <strong>de</strong>n berufsbezogenen Unterricht <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Berufsschule wer<strong>de</strong>n für alle anerkannten<br />

Ausbildungsberufe Rahmenlehrpläne erstellt,<br />

die <strong>in</strong>haltlich und zeitlich mit <strong>de</strong>n jeweiligen<br />

Ausbildungsordnungen abgestimmt s<strong>in</strong>d.<br />

Vorbild für Europa<br />

Der reibungslose Übergang von <strong>de</strong>r Schule <strong>in</strong><br />

das Arbeitsleben, e<strong>in</strong>e hohe gesellschaftliche<br />

Akzeptanz und die ausgezeichnete Beschäf -<br />

tigungsfähigkeit <strong>de</strong>r Absolventen s<strong>in</strong>d we -<br />

sentliche Erfolgsfaktoren <strong>de</strong>r dualen Ausbildung,<br />

die auch <strong>in</strong>ternational große Beachtung<br />

erfahren. Deutschland gilt <strong>in</strong> Europa <strong>in</strong> dieser<br />

H<strong>in</strong>sicht als Vorbild. Ergaben die Untersuchungen<br />

im Rahmen <strong>de</strong>r PISA-Studie für die<br />

schulische Bildung im europaweiten Vergleich<br />

<strong>in</strong> zurückliegen<strong>de</strong>n Jahren oft enttäuschen<strong>de</strong><br />

Resultate, so wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Übergang von Schule<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n Beruf stets mit Bestnoten bewertet.<br />

Die <strong>Handwerk</strong>skammer für <strong>Ostfriesland</strong> för<strong>de</strong>rt<br />

und unterstützt die duale Ausbildung<br />

auch <strong>in</strong> praktischer Form bei <strong>de</strong>r überbetrieblichen<br />

Lehrl<strong>in</strong>gsunterweisung (ÜLU). Die<br />

überbetriebliche Lehrl<strong>in</strong>gsunterweisung ist<br />

quasi die verlängerte Werkbank <strong>de</strong>r Betriebe.<br />

Beson<strong>de</strong>rs kle<strong>in</strong>e und mittlere <strong>Handwerk</strong>sunternehmen<br />

s<strong>in</strong>d oftmals <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em be -<br />

stimmten Bereich spezialisiert und können<br />

nicht alle Kenntnisse und Fertigkeiten, die<br />

durch die Ausbildungsverordnung vorgeschrieben<br />

s<strong>in</strong>d, vermitteln. Aufgabe <strong>de</strong>r ÜLU<br />

ist es, für je<strong>de</strong>n Lehrl<strong>in</strong>g e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>heitliches Ausbildungsniveau<br />

sicherzustellen, das sich <strong>de</strong>m<br />

technischen Fortschritt anpasst. Dafür stehen<br />

qualifizierte Lehrwerksmeister <strong>in</strong> zehn Werkstätten<br />

bereit. Die ÜLU-Kurse und -Term<strong>in</strong>e<br />

wer<strong>de</strong>n durch das Berufsbildungszentrum<br />

organisiert und vergeben.<br />

Theodor Kruse


106<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Ja zum Meister: pro Jahr<br />

60 erfolgreiche Absolventen<br />

<strong>Das</strong> BBZ<br />

Viele Aus- und Weiterbildungsangebote –<br />

Netzwerk immer beliebter<br />

Der Meistertitel ist <strong>de</strong>r höchste Titel, <strong>de</strong>n das<br />

<strong>Handwerk</strong> vergibt. Er ist e<strong>in</strong>zigartig <strong>in</strong> Europa<br />

und damit e<strong>in</strong> Garant für e<strong>in</strong>e hohe Qualifi -<br />

kation. In <strong>Ostfriesland</strong> erfreut sich <strong>de</strong>r Meister,<br />

<strong>de</strong>r mit e<strong>in</strong>em Bachelorabschluss gleichgesetzt<br />

ist, weiterh<strong>in</strong> großer Beliebtheit. Jährlich<br />

erwerben im Berufsbildungszentrum <strong>de</strong>r<br />

<strong>Handwerk</strong>skammer für <strong>Ostfriesland</strong> <strong>in</strong> Aurich<br />

(BBZ) etwa 60 Gesellen <strong>de</strong>n Meistertitel.<br />

Gisela Hillers, Leiter<strong>in</strong> <strong>de</strong>s Meister- und Fortbildungsprüfungswesens<br />

bei <strong>de</strong>r Kammer,<br />

freut sich über diese hohe Akzeptanz. In zehn<br />

Berufen wird heute die Qualifikation zum<br />

Meister angeboten. „Die Zahl <strong>de</strong>r Teilnehmer<br />

ist sehr konstant und über alle Berufe verteilt.<br />

Etwas weniger Zulauf haben wir zuletzt im<br />

Bäcker-, Tischler- und Fe<strong>in</strong>werkmechanikerhandwerk,<br />

dafür etwas mehr im Metallbauerhandwerk.“<br />

Festzustellen sei, dass die Teil -<br />

nehmer immer jünger wer<strong>de</strong>n. „<strong>Das</strong> hängt<br />

vor allem damit zusammen, dass sich die<br />

<strong>Das</strong> Berufsbildungszentrum Aurich (BBZ) gibt es seit <strong>de</strong>n 1970er-Jahren. Es<br />

bietet e<strong>in</strong> breites Spektrum unterschiedlicher Angebote beruflicher Aus-, Fortund<br />

Weiterbildung sowie zahlreiche Semi nare und Veranstaltungen an.<br />

Sowohl im kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Bereich als auch <strong>in</strong> vielen<br />

technikorientierten Tätigkeitsgebieten wird praxis nahes Wissen vermittelt.<br />

Die Meisterausbildung erfolgt <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Berufen Maler und Lackierer, Maurer<br />

und Betonbauer, Metallbauer, Tischler, Zimmerer, Bäcker, Elektrotechniker,<br />

Fe<strong>in</strong>werkmechaniker, Friseur, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechniker sowie<br />

Kraftfahrzeugmechatro niker. Zu<strong>de</strong>m wer<strong>de</strong>n Sem<strong>in</strong>are zur überbetrieblichen<br />

Lehrl<strong>in</strong>gsunterweisung und technische Lehrgänge, EDV-Kurse, kaufmän -<br />

nische Sem<strong>in</strong>are und Schulungen für Auszubil<strong>de</strong>n<strong>de</strong> angeboten. Mehr Infos<br />

zu <strong>de</strong>n Angeboten und Ansprechpartner unter www.hwk-aurich.<strong>de</strong> im<br />

Bereich Weiterbildung.<br />

Zulassungskriterien geän<strong>de</strong>rt haben. Früher<br />

musste die praktische Erfahrung über fünf<br />

und dann drei Jahre als Geselle nachgewiesen<br />

wer<strong>de</strong>n, heute kann e<strong>in</strong> Geselle sich<br />

gleich nach se<strong>in</strong>er Prüfung für die Meisterausbildung<br />

anmel<strong>de</strong>n“, erläutert Hillers.<br />

Bis zu 1500 Stun<strong>de</strong>n auf Schulbank<br />

Wer heute <strong>de</strong>n Meisterbrief erwerben will,<br />

<strong>de</strong>r muss abends und an Samstagen viel Zeit<br />

mitbr<strong>in</strong>gen. Bis zu 1500 Stun<strong>de</strong>n umfasst die<br />

Ausbildung <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Bereichen Praxis, Fach -<br />

theorie, Betriebswirtschaft, kaufmännische,<br />

rechtliche sowie berufs- und arbeitspädago -<br />

gische Kenntnisse. Hillers: „Die, die zu uns<br />

kommen, s<strong>in</strong>d hoch motiviert.“ Sie wollen<br />

ihre berufliche Grundlage verbessern, sich<br />

persönlich weiterentwickeln, mehr Akzeptanz<br />

im Beruf erhalten o<strong>de</strong>r wür<strong>de</strong>n auch f<strong>in</strong>an -<br />

zielle Aspekte sehen. Hillers: „Nicht immer<br />

steht die Zielsetzung dah<strong>in</strong>ter, sich dann<br />

selbstständig zu machen o<strong>de</strong>r e<strong>in</strong>e Firma zu<br />

übernehmen.“<br />

Neben <strong>de</strong>m zeitlichen Aufwand, <strong>de</strong>n auch das<br />

familiäre Umfeld mittragen müsse, seien die<br />

Kosten nicht unerheblich – etwa 10 000 Euro.<br />

Hillers, die seit sieben Jahren für das Prüfungswesen<br />

im Bereich <strong>de</strong>r Meisterprüfungen<br />

und Fortbildungsprüfungen verantwortlich<br />

ist, sieht da seit kurzer Zeit aber e<strong>in</strong>e<br />

<strong>de</strong>utliche Verbesserung seitens <strong>de</strong>r Politik:<br />

„Erfreulich ist, dass das Land Nie<strong>de</strong>rsachsen<br />

seit September 2017 neben <strong>de</strong>m bestehen<strong>de</strong>n<br />

Meister-BAföG auch e<strong>in</strong>e Meisterprämie<br />

von 4000 Euro zahlt.“<br />

Mehr Zulauf zu erwarten<br />

Hillers erwartet, dass diese För<strong>de</strong>rung das<br />

Interesse an <strong>de</strong>r Meisterausbildung erhöhe.<br />

„Wer glaubt, dass die Meisterausbildung <strong>in</strong>


Ausbildung und Qualifizierung 107<br />

<strong>de</strong>r heutigen Zeit ke<strong>in</strong>e Berechtigung mehr<br />

hat, <strong>de</strong>m sage ich: ‚<strong>Das</strong> lasse ich nicht gelten.‘“<br />

Diese Ausbildung stehe für fachliche<br />

Qualität, soziale Kompetenz und gesellschaftliche<br />

Verantwortung.<br />

Damit <strong>de</strong>r Kontakt unter <strong>de</strong>n Meisterabsolventen<br />

gepflegt wer<strong>de</strong>n kann, habe man 2015<br />

das Netzwerk Ostfriesischer Meister (N.O.M.)<br />

aus <strong>de</strong>r Taufe gehoben. Mittlerweile treffen<br />

sich bis zu 120 Meisterabsolventen dreimal<br />

jährlich. Hillers: „Dieses Netzwerk bietet viele<br />

Vorteile, unter an<strong>de</strong>rem auch e<strong>in</strong>en zehnprozentigen<br />

Rabatt bei Weiterbildungen, die im<br />

BBZ gebucht wer<strong>de</strong>n. Für uns und unsere<br />

Angebote für das <strong>Handwerk</strong> gilt: Wir s<strong>in</strong>d flexibel,<br />

mo<strong>de</strong>rn und bieten je<strong>de</strong>m Interessenten<br />

e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>dividuelle Weiterbildung an.“ <strong>Das</strong><br />

gelte auch für die Fortbildung zum geprüften<br />

staatlichen Betriebswirt nach <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sordnung,<br />

die viele Meister <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Folgejahren<br />

im BBZ absolvieren wür<strong>de</strong>n. Holger Hartwig<br />

Meisterbrief<br />

Am BBZ Aurich wird u. a. auch die<br />

Meisterausbildung im Maurerhandwerk<br />

angeboten.<br />

Der Meisterbrief ist e<strong>in</strong> ur<strong>de</strong>utscher Berufsabschluss. Er kann nach <strong>de</strong>m<br />

Bestehen <strong>de</strong>r Gesellenprüfung erworben wer<strong>de</strong>n. Der Abschluss soll <strong>in</strong><br />

erster L<strong>in</strong>ie dazu befähigen, e<strong>in</strong> <strong>Handwerk</strong> selbstständig auszuüben und<br />

Lehrl<strong>in</strong>ge auszubil<strong>de</strong>n. Der Meisterabschluss wird EU-weit anerkannt und<br />

steht seit 2012 mit <strong>de</strong>m Bachelorabschluss auf e<strong>in</strong>er Stufe. Als „i-Tüpfelchen“<br />

kann <strong>de</strong>r Meister noch <strong>de</strong>n „geprüften Betriebswirt nach <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>sordnung“<br />

als Weiterbildung absolvieren. Der Meister verfügt somit über e<strong>in</strong><br />

vertiefen<strong>de</strong>s betriebswirtschaftliches Wissen, um e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>novative, zukunftsorientierte<br />

Unternehmensführung gewährleisten zu können. Dieser Lehrgang<br />

– vom Berufsbildungszentrum auch <strong>in</strong> Form von Blend-Learn<strong>in</strong>g an -<br />

geboten – hat e<strong>in</strong>e Dauer von etwa 800 Stun<strong>de</strong>n. Damit „Lebenslanges<br />

Lernen“ garantiert ist, wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Vere<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Betriebswirte <strong>de</strong>s <strong>Handwerk</strong>s<br />

<strong>Ostfriesland</strong> e. V. vor mehr als 25 Jahren gegrün<strong>de</strong>t.


108<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Stimmen zur Ausund<br />

Weiterbildung<br />

„Mich hat die gute Beratung bei <strong>de</strong>r Kammer motiviert,<br />

bis 2015 die Meisterprüfung zu machen. Die Ausbildung<br />

hat richtig Spaß gemacht. Es war e<strong>in</strong> Kurs mit vielen Teil -<br />

nehmern mit Migrationsh<strong>in</strong>tergrund und wir hatten e<strong>in</strong>en<br />

tollen Zusammenhalt. Für mich hat sich die Ausbildung <strong>in</strong><br />

vielerlei H<strong>in</strong>sicht gelohnt. Me<strong>in</strong> Arbeitgeber kann mich<br />

als Meister gut gebrauchen, und heute arbeite ich <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Ortung von Leckagen <strong>in</strong> Rohr systemen, unter an<strong>de</strong>rem<br />

für große Ver sicherungen.“<br />

He<strong>in</strong>z-Hermann Saathoff, Installateurund<br />

Heizungsbauermeister aus Westerholt<br />

Netzwerk <strong>de</strong>r Meister<br />

<strong>Das</strong> Netzwerk Ostfriesischer Meister<br />

(N.O.M.) wur<strong>de</strong> im Juli 2015 von <strong>de</strong>r<br />

<strong>Handwerk</strong>skammer <strong>in</strong>s Leben gerufen.<br />

Regelmäßig wer<strong>de</strong>n Mitgliedstreffen<br />

und Betriebsbesichtigungen veranstaltet.<br />

Über diese Plattform wer<strong>de</strong>n Meisterabsolventen<br />

<strong>de</strong>s Kammerbezirks Ge -<br />

werke übergreifend zusammengebracht<br />

und können so Kontakte knüpfen, die<br />

über die Firma und das eigene <strong>Handwerk</strong><br />

h<strong>in</strong>ausgehen.<br />

Blick <strong>in</strong> die Tischlerwerkstatt<br />

<strong>de</strong>s BBZ Aurich<br />

„Die Ausbildung zum Meister mit <strong>de</strong>m Abschluss <strong>de</strong>r Aus bil<strong>de</strong>r eig nungs -<br />

prüfung ist e<strong>in</strong> hochwertiger Qualitätsnachweis. Für je<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>r sich auf<br />

<strong>de</strong>n Weg zum Meister macht, ist diese Ausbildung e<strong>in</strong> Gew<strong>in</strong>n und das<br />

BBZ e<strong>in</strong> guter Partner. Die Vorteile s<strong>in</strong>d nicht von <strong>de</strong>r Hand zu weisen:<br />

fachliche Qualifikation, menschlich-pädagogische Kenntnisse und dazu<br />

aus Sicht <strong>de</strong>r Kun<strong>de</strong>n die Reputation als Meister.“<br />

Friedhelm Rohlfs, Vorsitzen<strong>de</strong>r <strong>de</strong>s Prüfungsausschusses<br />

„Ausbil<strong>de</strong>r eignungsprüfung“ aus Wittmund


Ausbildung und Qualifizierung 109<br />

„Für mich war die Motivation, die Meisterausbildung zu absolvieren, die Per -<br />

spektive, <strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen Jahren die Firma me<strong>in</strong>es Vaters zu übernehmen. Mit <strong>de</strong>r<br />

Ausbildung fühle ich mich gut gewappnet für diese Aufgabe. Als alle<strong>in</strong> erziehen<strong>de</strong><br />

Mutter war die Meisterschule schon e<strong>in</strong>e große Herausfor<strong>de</strong>rung, aber ich<br />

wusste, dass <strong>in</strong> Aurich bei <strong>de</strong>r Kammer alles gut organisiert ist. Ich habe mich<br />

dort gut aufgehoben gefühlt und b<strong>in</strong> dankbar für die Unterstützung, die ich<br />

bekommen habe. Dort wird mir bei allen Fragen kompetent weiter geholfen.“<br />

Jasm<strong>in</strong> Carboni, Maler- und Lackierermeister<strong>in</strong> aus Nor<strong>de</strong>n


110 <strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Vere<strong>in</strong> <strong>de</strong>r Betriebswirte <strong>de</strong>s<br />

<strong>Handwerk</strong>s <strong>Ostfriesland</strong> e. V.<br />

Nicht nur aktuelle Vorträge zu betriebswirtschaftlichen<br />

Themen, son<strong>de</strong>rn auch gesellschaftspoli -<br />

tische Themen wer<strong>de</strong>n regelmäßig angeboten.<br />

Je<strong>de</strong>n zweiten Dienstag im Monat treffen sich<br />

die Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>s Vere<strong>in</strong>s und tauschen sich aus.<br />

Weitere Infos: www.bdh-stfriesland.<strong>de</strong><br />

„Die Meisterausbildung habe ich mit <strong>de</strong>m Ziel ge -<br />

macht, Führungsverantwortung zu übernehmen.<br />

Bei <strong>de</strong>r Kammer <strong>in</strong> Aurich fühlte ich mich sehr wohl,<br />

und Qualität und Inhalte <strong>de</strong>r Ausbildung waren sehr<br />

gut. Für mich hat sich <strong>de</strong>r Meistertitel gelohnt. Ich<br />

konnte mich bei neuen <strong>in</strong>teressanten Arbeitgebern<br />

mit dieser Qualifikation vorstellen und mich beruflich<br />

weiter entwickeln. Heute leite ich bei OBW <strong>in</strong> Em<strong>de</strong>n<br />

e<strong>in</strong>e Werkstatt mit drei Bereichen, etwa 120 Mitar -<br />

beitern und e<strong>in</strong>em zwölf köpfigen Fachkräfteteam.<br />

Ich emp fehle je<strong>de</strong>m jungen Gesellen, die Angebote<br />

zur Quali fizierung bei <strong>de</strong>r Kammer zu nutzen. Sehr gut<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong> ich auch, dass die Kammer für Absolventen e<strong>in</strong><br />

Netzwerk bietet, <strong>in</strong> <strong>de</strong>m ich mich gerne engagiere.“<br />

Andreas Moor, Tischlermeister aus Em<strong>de</strong>n<br />

„Der Meistertitel hat weiterh<strong>in</strong> Wert, steht für Qualität und<br />

Know-how. Wer diese Aus bildung macht, nimmt Erfahrungen für<br />

das gesamte Leben mit. Wünschenswert ist aus me<strong>in</strong>er Sicht,<br />

dass <strong>de</strong>r Anspruch und die Anfor<strong>de</strong>rungen an die Ausbildung<br />

<strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n Jahren h<strong>in</strong>sichtlich vor allem auch <strong>de</strong>r prak -<br />

tischen Erfahrung nicht weiter reduziert wer<strong>de</strong>n.“<br />

Diplom-Ingenieur Johann Stamm, Prüfer <strong>de</strong>s Meister prüfungs -<br />

ausschusses Fe<strong>in</strong>werk und Metallbau aus Rhau<strong>de</strong>rfehn


Heute kann e<strong>in</strong> Geselle sich gleich<br />

nach se<strong>in</strong>er Prüfung für die Meisterausbildung<br />

anmel<strong>de</strong>n.<br />

Ausbildung und Qualifizierung 111


112<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Enge Verzahnung br<strong>in</strong>gt viele<br />

Pluspunkte für die Region<br />

PROF. GERHARD KREUTZ<br />

Präsi<strong>de</strong>nt <strong>de</strong>r Hochschule<br />

Em<strong>de</strong>n/Leer<br />

„Wir wollen <strong>in</strong> <strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n<br />

Jahren noch stärker auf die<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetriebe <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region<br />

zugehen.“<br />

Hochschule Em<strong>de</strong>n/Leer – Partner für das<br />

<strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong> zahlreichen Projekten<br />

Wissenschaft und <strong>Handwerk</strong> – das s<strong>in</strong>d auf<br />

<strong>de</strong>n ersten Blick zwei Stichworte, die für viele<br />

Menschen nicht zusammenpassen. Die Realität<br />

<strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> sieht jedoch an<strong>de</strong>rs aus.<br />

Seit vielen Jahren ist die Hochschule Em<strong>de</strong>n/<br />

Leer für die Unternehmen <strong>de</strong>r Region e<strong>in</strong>e<br />

akzeptierte Partner<strong>in</strong>, wenn es darum geht,<br />

mit wissenschaftlicher Unterstützung Lösungen<br />

für beson<strong>de</strong>re Herausfor<strong>de</strong>rungen zu<br />

f<strong>in</strong><strong>de</strong>n.<br />

Für <strong>de</strong>n Präsi<strong>de</strong>nten <strong>de</strong>r Hochschule, Pro -<br />

fessor Gerhard Kreutz, s<strong>in</strong>d Kooperationen<br />

zwischen Betrieben <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region und <strong>de</strong>r<br />

Wissenschaft e<strong>in</strong>e Chance für bei<strong>de</strong> Seiten.<br />

Kreutz: „Wir setzen traditionell auf e<strong>in</strong>e enge<br />

Verzahnung mit <strong>de</strong>n Firmen <strong>de</strong>r Region durch<br />

e<strong>in</strong>en <strong>in</strong>tensiven Wissens- und Technologietransfer.<br />

Beson<strong>de</strong>rs kle<strong>in</strong>e und mittlere Firmen<br />

können von <strong>de</strong>n Erkenntnissen kle<strong>in</strong>erer<br />

Fragestellungen und Entwicklungsarbeiten<br />

bis h<strong>in</strong> zu umfangreichen Abschlussarbeiten<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>er unserer 24 Bachelor- und zehn<br />

Masterstudiengänge profitieren.“ Es sei<br />

genau diese Partnerschaft, die Innovations -<br />

fähigkeit <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> <strong>in</strong> vielerlei H<strong>in</strong>sicht<br />

för<strong>de</strong>rt.<br />

Aktuell stün<strong>de</strong>n an <strong>de</strong>r Hochschule Themen<br />

rund um grüne Technologien, Nachhaltigkeit,<br />

gesellschaftliche Verantwortung sowie die<br />

Digitalisierung und Automatisierung ganz<br />

oben auf <strong>de</strong>r Agenda bei <strong>de</strong>n etwa 4700 Studieren<strong>de</strong>n.<br />

Ziel <strong>de</strong>r Hochschule sei es, die<br />

Vernetzung mit <strong>de</strong>n Unternehmen durch<br />

duale Studiengänge weiter auszubauen.<br />

Kreutz: „Die duale Ausbildung steht im <strong>Handwerk</strong><br />

seit Jahrzehnten für Qualität. Wir s<strong>in</strong>d<br />

überzeugt, dass wir mit diesem Konzept, bei<br />

<strong>de</strong>m die Studieren<strong>de</strong>n Praxisphasen <strong>in</strong> <strong>de</strong>n<br />

Unternehmen haben, viel bewegen können,<br />

um beispielsweise auch <strong>de</strong>m drohen<strong>de</strong>n<br />

Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“ 36<br />

Prozent <strong>de</strong>r Studieren<strong>de</strong>n wür<strong>de</strong>n nach <strong>de</strong>m<br />

En<strong>de</strong> ihrer Hochschulzeit unmittelbar <strong>in</strong> <strong>de</strong>r<br />

Region e<strong>in</strong>en Job f<strong>in</strong><strong>de</strong>n o<strong>de</strong>r sich mit Unternehmen<br />

selbstständig machen.<br />

Kreutz kündigt an, dass die Hochschule <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n kommen<strong>de</strong>n Jahren noch stärker auf die<br />

<strong>Handwerk</strong>sbetriebe zugehen will. „Bisher<br />

s<strong>in</strong>d bei Kooperationen vor allem Firmen aus<br />

<strong>de</strong>m Metall- und Masch<strong>in</strong>enbau Vorreiter. Zu<br />

häufig spüre ich heute noch Berührungs -<br />

ängste, weil zu wenig bekannt ist, wie viel -<br />

fältig unsere Unterstützung aussehen kann.<br />

Deshalb wer<strong>de</strong>n wir <strong>in</strong> Zukunft noch stärker<br />

auf Informationsaustausch setzen.“ Aus<br />

se<strong>in</strong>er Sicht bieten sich etliche Potenziale<br />

für das <strong>Handwerk</strong>, wenn es beispielsweise<br />

um grüne Technologien, Gebäu<strong>de</strong>automati -<br />

sierung, Beleuchtungskonzepte o<strong>de</strong>r Photo -<br />

voltaik- bzw. W<strong>in</strong>dkraftlösungen gehe. Kreutz:<br />

„Ich appelliere an die Unternehmer, auf uns<br />

zuzukommen. Dann wer<strong>de</strong>n wir sehr schnell<br />

wissen, wie e<strong>in</strong>e s<strong>in</strong>nvolle Kooperation möglich<br />

ist.“<br />

Die Be<strong>de</strong>utung <strong>de</strong>r Hochschule für die Region<br />

sieht Kreutz mit Blick auf das <strong>Handwerk</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>n vergangenen Jahren auch als Auftrag -<br />

geber. „Wir haben <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren<br />

10 Mio. Euro <strong>in</strong> <strong>de</strong>n Ausbau <strong>de</strong>r Hochschule<br />

<strong>in</strong>vestiert, weitere 7 Mio. Euro s<strong>in</strong>d <strong>in</strong><br />

<strong>de</strong>r Pipel<strong>in</strong>e.“ Durch die Zusammen arbeit mit<br />

<strong>de</strong>n <strong>Handwerk</strong>sfirmen „wissen wir damit<br />

auch aus eigener Erfahrung, wie leistungs -<br />

fähig das ostfriesische <strong>Handwerk</strong> ist.“<br />

Holger Hartwig


Ausbildung und Qualifizierung 113<br />

E<strong>in</strong>e enge Zusammenarbeit zwischen <strong>de</strong>r<br />

Hochschule Em<strong>de</strong>n/Leer und <strong>de</strong>n ostfriesischen<br />

<strong>Handwerk</strong>s betrieben kann für bei<strong>de</strong> Seiten<br />

enorme Vorteile haben.<br />

Seit ihrer Gründung <strong>in</strong> <strong>de</strong>n 1970er-Jahren versteht sich die Hochschule<br />

Em<strong>de</strong>n/Leer als Partner für <strong>de</strong>n Wissenstransfer <strong>in</strong> Richtung Wirtschaft. Zahlreiche<br />

Praxisprojekte s<strong>in</strong>d von <strong>de</strong>n Studieren<strong>de</strong>n mit <strong>Handwerk</strong>s-, Han<strong>de</strong>lsund<br />

Industrieunternehmen <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong> umgesetzt wor<strong>de</strong>n. Nachfolgend<br />

e<strong>in</strong>e Auswahl <strong>de</strong>r geme<strong>in</strong>samen Projekte für die Partnerschaften aus Wissenschaft<br />

und Wirtschaft:<br />

– 3-D-Druck-Lösungen für das <strong>Handwerk</strong><br />

– Erstellung von IT-Infrastruktur konzepten<br />

– Entwicklung von Apps für <strong>Handwerk</strong>sbetriebe<br />

– Konzeption von mo<strong>de</strong>rnen Logistiklösungen<br />

– Erstellen von Market<strong>in</strong>gkonzepten


114<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Schnell, kritisch, konstruktiv:<br />

professionelle Hilfe für Start-ups<br />

Innovations- und Grün<strong>de</strong>rregion –<br />

2500 neue Firmen seit 2008<br />

Mehr Infos unter<br />

www.hwk-aurich.<strong>de</strong>/<br />

existenzgrundung/<br />

existenzgrundungsberatung<br />

o<strong>de</strong>r bei Kar<strong>in</strong>a Schrö<strong>de</strong>r,<br />

Telefon: 04941 1797-25,<br />

E-Mail: k.schroe<strong>de</strong>r@hwk-aurich.<strong>de</strong><br />

An Unternehmergeist herrscht <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong><br />

ke<strong>in</strong> Mangel. <strong>Das</strong> zeigen viele erfolgreiche<br />

Unternehmensgründungen. In <strong>de</strong>n zurück -<br />

liegen<strong>de</strong>n zehn Jahren starteten knapp 5300<br />

Unternehmen, von <strong>de</strong>nen sich bis heute etwa<br />

2500 auf <strong>de</strong>m Markt behauptet haben. Bei<br />

<strong>de</strong>n ersten Schritten <strong>in</strong> das Unternehmertum<br />

können die Grün<strong>de</strong>r auf professionelle Starthilfe<br />

durch die <strong>Handwerk</strong>skammer zurück -<br />

greifen. Neben <strong>de</strong>r klassischen Beratung zu<br />

betriebswirtschaftlichen Fragestellungen können<br />

Existenzgrün<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n sogenannten Starter-Shop<br />

<strong>in</strong> Anspruch nehmen, <strong>de</strong>r die Beratung<br />

mit <strong>de</strong>r bürokratischen Hilfe bei allen<br />

Anmel<strong>de</strong>formalitäten vere<strong>in</strong>t. Weit über 300<br />

Grün<strong>de</strong>r nutzten diesen kostenlosen Service,<br />

<strong>de</strong>r seit <strong>de</strong>m Jahr 2013 bei <strong>de</strong>r <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

angeboten wird.<br />

„Unser Motto ist: ‚Alles aus e<strong>in</strong>er Hand‘“,<br />

erzählt Kar<strong>in</strong>a Schrö<strong>de</strong>r, die <strong>in</strong> Aurich bei <strong>de</strong>r<br />

Kammer als Betriebsberater<strong>in</strong> sowohl für die<br />

Begleitung von Neugründungen als auch für<br />

Betriebsübernahmen zuständig ist. Wer zu ihr<br />

kommt, <strong>de</strong>r wird bei <strong>de</strong>m Gründungs- o<strong>de</strong>r<br />

Übernahmeprozess professionell, kritisch und<br />

vor allem konstruktiv an die Hand genommen.<br />

Schrö<strong>de</strong>r: „Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe und<br />

unterstützen <strong>de</strong>n Grün<strong>de</strong>r von <strong>de</strong>r I<strong>de</strong>e bis zur<br />

Umsetzung <strong>in</strong> je<strong>de</strong>r Phase.“ Ziel sei es,<br />

geme<strong>in</strong>sam mögliche Hür<strong>de</strong>n zu erkennen<br />

und aus <strong>de</strong>m Weg zu räumen sowie durch die<br />

professionelle Begleitung auch Zeit zu sparen.<br />

Die angebotenen Unterstützungen reichen<br />

dabei von <strong>de</strong>r Beratung über passen<strong>de</strong> F<strong>in</strong>anzierungs-<br />

und För<strong>de</strong>rmöglichkeiten, die Hilfestellung<br />

zur Erstellung e<strong>in</strong>es fundierten Bus<strong>in</strong>essplans<br />

bis h<strong>in</strong> zur Ausfüllhilfe <strong>de</strong>r notwendigen<br />

Gründungsunterlagen. Zu<strong>de</strong>m wür<strong>de</strong>n<br />

Anträge an Ämter und Institutionen zügig<br />

weitergeleitet und <strong>de</strong>r Jungunternehmer<br />

wer<strong>de</strong> bei allen Behör<strong>de</strong>ngängen unterstützt,<br />

zum Beispiel bei <strong>de</strong>r Anmeldung <strong>de</strong>s Gewerbes<br />

bei <strong>de</strong>r Geme<strong>in</strong><strong>de</strong>verwaltung, <strong>de</strong>r zugehörigen<br />

Berufsgenossenschaft, <strong>de</strong>r Rentenversicherung<br />

und <strong>de</strong>n Sozialkassen. „Letztlich<br />

ist aber je<strong>de</strong> Beratung und Unterstützung<br />

sehr <strong>in</strong>dividuell und wir stellen uns auf die<br />

Fragen und Anliegen <strong>de</strong>r angehen<strong>de</strong>n Unternehmer<br />

e<strong>in</strong>“, so Schrö<strong>de</strong>r. Die Beratung wird<br />

kostenfrei angeboten.<br />

Wer die Hilfe <strong>in</strong> Anspruch nimmt, <strong>de</strong>r könne<br />

durchaus auch „klare Ansagen erwarten,<br />

wenn wir me<strong>in</strong>en, dass das Konzept so nicht<br />

aufgehen könnte“. Geme<strong>in</strong>sam wer<strong>de</strong> dann<br />

nach Wegen gesucht, um die I<strong>de</strong>e doch noch<br />

Realität wer<strong>de</strong>n zu lassen.<br />

Konkurrenz durchs Internet<br />

Insgesamt wird die Gründungsberatung bei<br />

<strong>de</strong>r Kammer <strong>in</strong> <strong>de</strong>n vergangenen Jahren<br />

immer weniger genutzt. Die Zahl <strong>de</strong>r Beratungen<br />

ist seit 2014 von 157 auf 61 im Jahr 2017<br />

zurückgegangen. Den Rückschluss, dass es<br />

damit <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region immer weniger Existenzgrün<strong>de</strong>r<br />

gibt, hält Schrö<strong>de</strong>r für falsch. Sie<br />

macht für diese Entwicklung das Internet verantwortlich.<br />

„An<strong>de</strong>rs als früher wer<strong>de</strong>n dort<br />

viele Fragen beantwortet, und Beispiele für<br />

Bus<strong>in</strong>esspläne lassen sich leicht f<strong>in</strong><strong>de</strong>n. Lei<strong>de</strong>r<br />

s<strong>in</strong>d die Informationen oft <strong>in</strong>transparent


Ausbildung und Qualifizierung 115<br />

und mangelhaft – dies kann ohne <strong>in</strong>dividuelle<br />

Beratung fatale Folgen für <strong>de</strong>n Grün<strong>de</strong>r<br />

haben.“<br />

Neben <strong>de</strong>r persönlichen Beratung bietet die<br />

Kammer auch zahlreiche Publikationen für<br />

Betriebsübernahmen und Existenzgründungen<br />

an. „Hier arbeiten wir lan<strong>de</strong>sweit mit<br />

an<strong>de</strong>ren Kammern zusammen.“ Schrö<strong>de</strong>r:<br />

„Wir stehen bereit und freuen uns über je<strong>de</strong>n,<br />

<strong>de</strong>n wir bei se<strong>in</strong>em Start-up begleiten dürfen.“<br />

Holger Hartwig<br />

Schnelle, kritische und konstruktive<br />

Hilfe bietet die <strong>Handwerk</strong>skammer<br />

<strong>in</strong> Aurich Unternehmensgrün<strong>de</strong>rn.<br />

Seit 2008 s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> <strong>de</strong>r Region etwa<br />

5300 neue Firmen gegrün<strong>de</strong>t wor<strong>de</strong>n,<br />

von <strong>de</strong>nen sich etwa 2500 auf<br />

<strong>de</strong>m Markt behaupten konnten.


116<br />

<strong>Das</strong> <strong>Handwerk</strong>. <strong>Wirtschaftsmacht</strong> <strong>in</strong> <strong>Ostfriesland</strong>.<br />

Grün<strong>de</strong>rstimmen<br />

„E<strong>in</strong>e tolle Hilfe“<br />

„Die Gründungsberatung war für mich e<strong>in</strong>e tolle Hilfe auf <strong>de</strong>m Weg<br />

<strong>in</strong> die Selbstständigkeit. Alles aus e<strong>in</strong>er Hand zu bekommen, hat gut<br />

funktioniert und war vor allem mit Blick auf die Behör<strong>de</strong>ngänge sehr<br />

hilfreich. En<strong>de</strong> November 2017 habe ich mich dann als Goldschmied<strong>in</strong><br />

selbstständig gemacht und arbeite <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er kle<strong>in</strong>en Werkstatt mit Büro<br />

nach Term<strong>in</strong>absprache von zu Hause aus. Auf e<strong>in</strong> La<strong>de</strong>ngeschäft ver -<br />

zichte ich aktuell noch aufgrund <strong>de</strong>r damit verbun<strong>de</strong>nen Kosten. Me<strong>in</strong><br />

Ziel ist es, <strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen Jahren <strong>in</strong> <strong>de</strong>r alten Schmie<strong>de</strong> me<strong>in</strong>es Opas e<strong>in</strong><br />

Atelier zu eröffnen. Ich b<strong>in</strong> sehr zufrie<strong>de</strong>n.“<br />

Wiebke Roßkamp, Goldschmied<strong>in</strong> aus Remels<br />

„Je<strong>de</strong>r sollte Hilfe nutzen“<br />

„Die Kammer war bei me<strong>in</strong>em Weg <strong>in</strong> die Selbstständigkeit<br />

auf je<strong>de</strong>n Fall e<strong>in</strong>e große Hilfe. Es wur<strong>de</strong>n viele Themen<br />

angesprochen, auf die ich selbst nicht gekommen wäre.<br />

Viele Wege vor allem zu <strong>de</strong>n Behör<strong>de</strong>n wur<strong>de</strong>n so kürzer.<br />

Ich empfehle je<strong>de</strong>m, <strong>de</strong>r sich mit <strong>de</strong>r Selbstständigkeit<br />

beschäftigt, die Beratung zu nutzen. Ich wür<strong>de</strong> mich immer<br />

wie<strong>de</strong>r für die Selbstständigkeit als Autolackierer entschei<strong>de</strong>n<br />

und freue mich, dass es so gut ange laufen ist. Schon bald<br />

wer<strong>de</strong> ich <strong>de</strong>n ersten Mit arbeiter e<strong>in</strong>stellen.“<br />

Karsten Rabenste<strong>in</strong>, Autolackierer aus Westerholt<br />

„Nicht zu sehr verliebt“<br />

„Die kritische Beratung hat viele Probleme, an die ich nicht gedacht habe und an<br />

<strong>de</strong>nen ich hätte scheitern können, offen auf <strong>de</strong>n Tisch gelegt. Vieles musste ich<br />

nacharbeiten. <strong>Das</strong> war gut und hat mir Sicherheit gegeben. So habe ich mich mit<br />

me<strong>in</strong>en 52 Jahren und vielen Jahren als angestellter Ingenieur nicht so <strong>in</strong> me<strong>in</strong><br />

Projekt verliebt, dass es am En<strong>de</strong> an <strong>de</strong>r Liebe hätte scheitern können. Me<strong>in</strong>e<br />

Familie me<strong>in</strong>te zu mir: ‚Mach das, was du am besten kannst.‘ Den Schritt, seit<br />

August 2017 im Bereich Elektrotechnik selbstständig zu se<strong>in</strong>, habe ich nicht<br />

bereut. Die Auftragslage mit Kun<strong>de</strong>n vor allem <strong>in</strong> Hamburg entwickelt sich gut.<br />

Ich b<strong>in</strong> optimistisch, dass me<strong>in</strong>e Firma größer wer<strong>de</strong>n wird.“<br />

Hagen Pauly, Elektrotechnik und Service aus Südbrookmerland


Ausbildung und Qualifizierung 117<br />

„Bisher läuft es gut“<br />

„Als angestellter Innenarchitekt nutze ich die<br />

Selbstständigkeit im Nebenerwerb, um als<br />

gelernter Tischler me<strong>in</strong>er Lei<strong>de</strong>nschaft zu Holz<br />

und Möbeln nachgehen zu können. Die Beratung<br />

durch die <strong>Handwerk</strong>skammer war auf <strong>de</strong>m<br />

Weg dah<strong>in</strong> e<strong>in</strong>e tolle Hilfe mit vielen positiven<br />

Gesprächen. Ich hoffe, dass sich me<strong>in</strong>e bisher<br />

e<strong>in</strong>malige I<strong>de</strong>e, aus alten Bierzelt- Garnituren<br />

Möbel herzustellen, durchsetzt. Bisher läuft es<br />

sehr gut, und me<strong>in</strong> Ziel ist es, daraus e<strong>in</strong>en Voll -<br />

erwerb zu machen.“<br />

Philipp Wolter, Tischler aus Nor<strong>de</strong>n<br />

„Schritt nicht bereut“<br />

„Die Beratung war sehr gut. Ich habe alle me<strong>in</strong>e<br />

Fragen beantwortet bekommen, und vor allem<br />

die Hilfe bei <strong>de</strong>r Erstellung e<strong>in</strong>es Bus<strong>in</strong>essplans<br />

war auf <strong>de</strong>m Weg zum eigenen Friseurgeschäft<br />

e<strong>in</strong>e echt tolle Unter stützung. Bis jetzt hat alles<br />

gut geklappt und es macht zusammen mit me<strong>in</strong>er<br />

Angestellten richtig viel Spaß. Ich habe <strong>de</strong>n<br />

Schritt nicht bereut. E<strong>in</strong> weiterer Vorteil ist, dass<br />

ich auch heute weiß, wo ich anrufen darf, wenn<br />

ich e<strong>in</strong>e Frage habe.“<br />

Bianca Kest<strong>in</strong>g, Friseurmeister<strong>in</strong> <strong>in</strong> Riepe


118 Firmenverzeichnis<br />

Verzeichnis <strong>de</strong>r PR-Bildbeiträge<br />

Die nachstehen<strong>de</strong>n Firmen, Verwaltungen und Verbän<strong>de</strong><br />

haben mit ihren PR-Beiträgen das Ersche<strong>in</strong>en dieses<br />

Buches <strong>in</strong> dankenswerter Weise unterstützt.<br />

ABV Bedachung und Bautenschutz GmbH, Aurich . . . . . . . . . 59<br />

Agentur für Arbeit Em<strong>de</strong>n-Leer, Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . 105<br />

AOK – Die Gesundheitskasse für Nie<strong>de</strong>rsachsen,<br />

Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74<br />

Arbeitsgeme<strong>in</strong>schaften <strong>de</strong>r Volksbanken und<br />

Raiffeisenbanken, Ol<strong>de</strong>nburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21<br />

Bäckerei & Konditorei Müller, Borkum . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87<br />

Bauunternehmen <strong>de</strong> Groot GmbH & Co. KG, Walter,<br />

Großhei<strong>de</strong>-Ostermoordorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48, 49<br />

Bauunternehmen Hockmann GmbH & Co. KG, He<strong>in</strong>rich<br />

Westoverled<strong>in</strong>gen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58<br />

Bauunternehmen Meyerholz GmbH, Frie<strong>de</strong>burg . . . . . . . . . . 45<br />

Behrends GmbH, Rolf, Großefehn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66<br />

Bestattungen Zobel, Nor<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16<br />

Brose GmbH & Co. KG, J., Nor<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66<br />

CF-Bau Ewald Coor<strong>de</strong>s & Mario Friedrichs, Werdum . . . . . . . 58<br />

Claassen Landtechnik GmbH, Johann,<br />

Wittmund-Funnix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23<br />

Die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse,<br />

Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19<br />

ELSCO Haustechnik GmbH, Moormerland . . . . . . . . . . . . . . . 23<br />

ENERCON GmbH, Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64<br />

Fauerbach Heizung + Sanitär, He<strong>in</strong>z, Moorweg . . . . . . . . . . . 67<br />

Fleischerei Eckhoff, Diedrich, Inh. Hermann Eckhoff e. K.,<br />

Moormerland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71<br />

Fliesenfachgeschäft Denier, H.-G., Ihlow-Riepe . . . . . . . . . . . . 57<br />

Focke Schmidt GmbH, Filsum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60<br />

Franken & Sohn GmbH & Co. KG, Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . 36<br />

FreBa Bauunternehmen GmbH, Nenndorf . . . . . . . . . . . . . . . 60<br />

Fritzen & Co. Baustoffe GmbH, Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . 55<br />

Gebäu<strong>de</strong>re<strong>in</strong>igung aktiv Mayer GmbH, Mart<strong>in</strong><br />

Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17<br />

Gebr. von <strong>de</strong>r Pütten GbR, Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55<br />

Gerlitz Bauunternehmung UG & Co. KG, Leer . . . . . . . . . . . . 61<br />

GRUBEN Bauunternehmung GmbH,<br />

Ostrhau<strong>de</strong>rfehn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59<br />

Grüss<strong>in</strong>g GmbH & Co. KG, Westoverled<strong>in</strong>gen . . . . . . . . . . . . 56<br />

Hoffmeyer GmbH, Siebelt, Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67<br />

Husmann Stahlbau GmbH, Firrel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51


Firmenverzeichnis 119<br />

I<strong>de</strong>en mit Farbe – Ralf Conrads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53<br />

IKK classic, Celle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75<br />

INTER Versicherungsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77<br />

Janssen Automobile GmbH, Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43<br />

Kaput, Re<strong>in</strong>er, Schlosserei-Metallbau, Jemgum . . . . . . . . . . . 34<br />

Kreishandwerkerschaft Aurich-Em<strong>de</strong>n-Nor<strong>de</strong>n, Aurich, und<br />

Kreishandwerkerschaft LeerWittmund, Leer . . . . . . . . . . . . 15<br />

Krull Gruppe, Ihlow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24<br />

Kuhlmann Bauunternehmen GmbH & Co. KG,<br />

Wiefelste<strong>de</strong> . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89<br />

Radloff & Bahr Haustechnik GmbH & Co. KG,<br />

Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65<br />

Ramaker GmbH, H., Bauunternehmen, Moormerland . . . . . . 61<br />

Rickers & Erdwiens GmbH, Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37<br />

San<strong>de</strong>rsfeld Sicherheitstechnik, Leer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39<br />

Schüt-Duis Fenster & Türentechnik GmbH & Co. KG,<br />

Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57<br />

SIGNAL IDUNA Gruppe, Gebietsdirektion Ol<strong>de</strong>nburg . . . . . . 20<br />

Tischlerei Frerichs, Holtland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47<br />

Tischlerei & Küchenwerkstatt Marten, Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . 47<br />

Lohse Metallbau GmbH, Westoverled<strong>in</strong>gen . . . . . . . . . . . . . . 54<br />

UFA Baukeramik und Grabmale GmbH, Aurich . . . . . . . . . . . . 50<br />

Malerbetrieb Nannen, Nortmoor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52<br />

Maler Jung, Ihlow-Riepe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53<br />

Metallbau Overberg, Rhau<strong>de</strong>rfehn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37<br />

Wärmetechnik GmbH, Holtrop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46<br />

Widmann Stahl- und Behälterbau, Gerhard und Alfred,<br />

Em<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36<br />

Willms Elektrotechnik, Harald, Aurich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50<br />

Nietiedt-Gruppe, Wilhelmshaven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54<br />

P & S Janssen GbR, Nor<strong>de</strong>n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35


120 Bildquellen<br />

Archiv (Werkaufnahmen): S. 16, 17 o., 20 u., 26, 34–36, 36 u., 43, 47–50 o., 51, 53 u., 54,<br />

55 o., 56, 57 u., 58, 59 o., 60, 61 o., 64 u., 67 u., 74, 75 l., 77, 89.<br />

AdobeStock/auremar: S. 110; AdobeStock/Ingo Bartussek: S. 38; AdobeStock/Mart<strong>in</strong>a Berg:<br />

S. 41; AdobeStock/contrastwerkstatt: S. 69, 115; AdobeStock/ehrenberg-bil<strong>de</strong>r: S. 37 o.; Adobe-<br />

Stock/Elizaveta: S. 79; AdobeStock/Kzenon: S. 5 o. r., 117; AdobeStock/modul_a: S. 53 o.;<br />

AdobeStock/Monkey Bus<strong>in</strong>ess: S. 27; AdobeStock/Nejron Photo: S. 111; AdobeStock/Franz<br />

Pfluegl: S. 21 r.; AdobeStock/Pressmaster: S. 5 o. l.; AdobeStock/science photo: S. 20 o.; AGCO<br />

GmbH: S. 23 u.; AGVR/Thorsten Ritzmann: S. 21 l.; © Aktion Mo<strong>de</strong>rnes <strong>Handwerk</strong>: S. 6, 15, 28,<br />

84, 102; Bäckerei Müller, Borkum: S. 87 r.; Dipl.-Ing. Andreas Berns: S. 59 u.; Brillux: S. 52; Joachim<br />

Brose, Nor<strong>de</strong>n: S. 64 o.; Dana Bros<strong>in</strong>ski│Photographie, San<strong>de</strong>: S. 23 o.; Britta Brühl<strong>in</strong>g,<br />

Konterfei Fotografie, Leer: S. 24; Bun<strong>de</strong>sagentur für Arbeit: S. 105; Burkana Media, Nordseebad<br />

Borkum: S. 87 l.; Café ten Cate, Nor<strong>de</strong>n: S. 72; <strong>Das</strong> Schnei<strong>de</strong>rhaus Lisa Claver, Leer: S. 83; Jens<br />

<strong>de</strong> Vries, Em<strong>de</strong>n: S. 55 u.; Die Goldschmie<strong>de</strong> Leer, Meike Domsky: S. 82; EBE-Eschen Bau-<br />

Elemente, Wiesmoor: S. 32; ENERCON GmbH, Aurich: S. 5 u., 62, 63; Fleischerei Leggedör,<br />

Weener, S. 70; Ger<strong>de</strong>s Zahntechnik, Aurich: S. 73; gettyimages/Chris Ryan: S. 75 r.; Hairfashion<br />

Wiesmoor, Else Karls & Imke Hennig GbR: S. 81; Wilhelm<strong>in</strong>a Hellmers, m<strong>in</strong>aLu Fotografie, Leer:<br />

S. 39; Hochschule Em<strong>de</strong>n/Leer: S. 112, 113; Karl Huneke Straßen- und Tiefbau GmbH, Leer:<br />

S. 42; Janssen Elektromasch<strong>in</strong>en GmbH, Em<strong>de</strong>n: S. 31; Theodor Kruse: S. 22, 88, 104; Gerrit<br />

Langwisch, Grafik Team Werbeagentur GmbH, Leer: S. 61 u.; Albert Lienemann, Wärmetechnik<br />

GmbH: S. 46; Lienemanns HÖRWELT, Hesel: S. 76; Sab<strong>in</strong>e Meyerholz, Frie<strong>de</strong>burg: S. 45 o.;<br />

Nie<strong>de</strong>rsächsisches M<strong>in</strong>isterium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung: S. 4; Optik<br />

Lenk GmbH, Aurich: S. 78; Dieter Overberg, Rhau<strong>de</strong>rfehn/Burlage: S. 37 u.; Tim-Ole Rost,<br />

Ol<strong>de</strong>nburg: S. 9, 11, 13, 17 u., 93–101, 107, 108/109; Bernd Scheurer/SKWB: S. 91; Schrage Rohrkettensystem<br />

GmbH Convey<strong>in</strong>g Systems, Frie<strong>de</strong>burg: S. 30; SenerTec-Center Hagen a.T.W.<br />

GmbH, Hagen a.T.W.: S. 67 o.; Stahl- und Metallbau IHNEN GmbH & Co. KG, Aurich:<br />

S. 33; Mart<strong>in</strong> Stromann (SKN Druck & Verlag), Nor<strong>de</strong>n: S. 19; Matthias Ulrichs, Sky View<br />

Imag<strong>in</strong>g, Bremen: S. 71; Wärmetechnik Holtrop/<strong>Ostfriesland</strong>, Großefehn: S. 45 u.; Harald<br />

Willms, Aurich: S. 50 u.; WOLF Heiztechnik, Ma<strong>in</strong>burg: S. 65.


ENDE