13.12.2018 Aufrufe

Chronik

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

125 Jahre Sportverein Salder

Nach Eintragungen in das erste

Mitgliedsbuch des M.T.V. Salder,

vom 01. September 1892, welches

besten erhalten in unserem Besitz

ist, waren folgende Männer die

Gründer des Vereins im Jahre 1892:

Heinrich Albrand. Alter: 30 Jahre,

Uhrmacher, geb. in Milwaukee in

Nord-Amerika, Henry Osterloh.

Alter: 25 Jahre. Amtsgerichtsschreiber

aus Braunschweig, Adolf

Koock. Alter: 25 Jahre, Amtsgerichtsschreiber

aus Bodenburg.

Artwig Genther. Alter: 23 Jahre.

Kaufmann aus Salder, Gebrüder

Wilhelm und Albert Grosskopf.

Alter: 23 und 20 Jahre. Maler aus

Salder.

Um nur einige von 20 Männern zu nennen, die in dem ersten Mitgliedsbuch

fein säuberlich in alter deutscher Schrift aufgeführt sind, wobei einige von

ihnen schon ihren zweijährigen Militärdienst geleistet hatten.

Fünf von den alten Sportkameraden waren vorher schon Mitglieder in

anderen Turnvereinen, wie Neumünster, Riese und Northeim. Aber nur fünf

Turner waren gebürtige Salderaner. Nach den alten Aufzeichnungen haben

aber alle in Salder gewohnt.

In den ersten Jahren nach der Gründung hielten sich Ein- und Austritte die

Waage, wobei der Verein nahezu immer 20 aktive Mitglieder hatte.

1898/99 verließen 11 aktive Sportkameraden den Verein. Aber schon 1900

10


wurden mehr als 35 Köpfe gezählt. Bis zum Krieg 1914/18 war Salder ein

vereinsfreudiges Dorf. Es gab neben dem M.T.V., die Kyffhäuser, einen

Gesangsverein, den Stahlhelm, einen Schützenverein und die Freiwillige

Feuerwehr.

Die Schützen hatten ihr Schützenhaus am

Hasselberg, ganz in der Nähe der ersten Sportwiese.

Geturnt wurde im Saal der Gaststätte Strube. Ein

Reck, 2 Pferde (Lederböcke) und ein Barren waren

die Trainingsgeräte. Die damaligen Vorturner haben

große sportliche Leistungen vollbracht. Nach alten

Aufzeichnungen sind jahrelang Kreis-, Bezirks- und

Verbandtitel, ja sogar Landestitel, nach Salder geholt

worden, immer unter dem Motto:

Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei.

Im Jahre 1900 wurde der Deutsche Fußball Bund gegründet und auch in

Salder fanden sich nach Beendigung des ersten Weltkrieges junge

Sportfreunde zusammen, um das Fußballspiel und die Leichtathletik zu

betreiben. In der Deutschen Turnerschaft, dem der M.T.V. angehörte, war das

neuartige Mannschaftsspiel aus England verpönt, ja es soll sogar verboten

gewesen sein.

1919, mitten in der Geldentwertung wurde aus dem M.T.V.

heraus ein zweiter Sportverein, der Fußballclub F.C. Salder

gegründet.

1920 gab sich der reine Fußballclub den Namen Concordia

Salder. Innerhalb des Norddeutsche Fußballbundes gehörte

man dem Bezirk Wolfenbüttel an. Da nicht immer genug

Spieler zur Stelle waren, beschränkte man sich auf 6-er

Mannschaften

Schon im ersten Jahr der Abspaltung vom M.T.V. errang man die

Bezirksmeisterschaft. Durch die Teilnahme an verschiedenen größeren

Pokalturnieren in Hannover und Hildesheim, die mit Fahrrädern besucht

wurden, wurde manche Trophäe errungen. Die Trophäen bestanden aus

Mettwürsten oder Vorder- und Hinterschinken, je nach errungenem Platz.

11


Im Jahr 1924 kam es zur Trennung der Deutschen Turnerschaft von den

Sportverbänden.

Die Deutsche Turnerschaft trat 1925 aus dem Reichsausschuss für

Leibesübungen aus und nahm nun auch Rasenspieler sämtlicher Spielarten

in ihr Programm auf. Am 01.04.1925 wurde der Fußballclub Concordia in

V.f.L. Salder e.V. umbenannt. Er wurde beim Amtsgericht Salder unter der

Nummer: V.R. 44 ins Register eingetragen.

Durch die Verbundenheit mit den Turnern trat man der Turnerschaft bei und

gehörte dem Turnbezirk Wolfenbüttel im Turngau Braunschweig an.

1930 Schacht Worthla Flachstöckheim

Salzbergwerk Hermann Brandes

H. Ahlbrand von 1892 bis 1925

Vorsteher des M.T.V., erhielt 1927

auf einer Bezirkstagung den

E h r e n b r i e f d e r D e u t s c h e n

Turnerschaft.

14

1933 löste sich der M.T.V. auf und

übergab das Vereinsvermögen und

Turngeräte dem V.f.L.

In der Folgezeit machten sich mehrere Mitglieder um den Verein verdient. Zu

nennen kann man in erster Linie: Fritz Sommer, Kurt Großkopf, Hans

Eckerleben und Walter Jäcke.

Schon im Jahre 1933 wurde das Kreis-Turnfest nach Salder vergeben.

Nach Ausbruch des 2. Weltkrieges kam der Sportbetrieb fast völlig zum

Erliegen. Nur etwas Schach und Frauenturnen wurde auf dem Strub'schen

Saal noch ausgeübt.

Man schrieb das Jahr 1946. Deutschland blutete noch aus vielen Wunden,

viele Sportstätten waren entweder völlig zerstört oder zu Acker- oder

Gartenflächen umgestaltet. Doch mit der Rückkehr der ersten

Kriegsgefangenen regten sich auch in Salder sportliche Aktivitäten.

Vornehmlich waren es die Fußballer, die ihren früheren Hobby wieder frönen

wollten.

Im Frühjahr 1946 trafen sich die alten Recken der früheren Sportvereine und


auch viele junge Leute, die den Krieg heil überstanden hatten, um einen

Neuanfang zu wagen. In der damaligen Bahnhofsgaststätte Badermann,

heute Betriebsgelände der Firma Möhlenhoff Wärmetechnik GmbH, wurde

die erste Versammlung abgehalten. Ein neuer Vorstand wurde gewählt:

1.Vorsitzender Wilhelm Genther,

2. Vorsitzender Franz Meerbach,

Jugendwart Kurt Großkopf,

Kassierer Hans Eckerleben,

Sportwart Fritz Sommer, Fußball-

Obmann Heinrich Scheppermann

und Schriftführer Ernst Giesecke.

Nach einem Jahr hatte der Verein

125 Mitglieder.

Es ging aufwärts und 1947 spielte

man sogar mit Erfolg Handball. Als

Trainer konnte Kamerad Eule

gewonnen werden, der die Damenund

Herrenmannschaften zum

Erfolg führte.

Die neueste Abteilung, die ins Leben

g e r u f e n w u r d e , w a r d i e

Tischtennisabteilung. Auf dem Saal

bei Strube fanden sich schon gleich

bei Beginn sehr viele Interessenten

ein.

Auch eine Schachabteilung wurde ins Leben gerufen, die sich im Jahre 1950

vom V.f.L. Salder löste.

Als Sportplatz diente immer noch, die mit viel seitlichem Gefälle

15


verlaufende Wiese am Hasselberg.

Als Umkleidekabine diente ein

Einmann-Bunker und es kam öfter

vor, dass die lädierten Tore kurz

vor dem Spiel zusammengeflickt

werden mussten.

Im Hintergrund standen 15

Baracken, in denen sich das T-B-C

Krankenhaus befand, die früher als

Unterkunft für die Besatzungen

der im Kriege stationierten

Flakstellungen dienten.

Im Salzgittergebiet gab es nach dem Kriege riesige Barackenlager, in denen

viele talentierte Fußballspieler wohnten (hausten). Sogar Jupp Posipal, der

spätere Weltmeister, soll in einem der Barackenlager gewohnt haben und

beim V.f.L. Salder am Hasselberg gespielt haben.

1948 fand man ein neues Gelände an der Fuhse, unser jetziges

Vereinsgelände, welches aber früher als Flachsrotte benutzt wurde. Die

Eigentumsverhältnisse waren und sind unklar.

Nur in Eigenarbeit wurden die

brachliegenden Ackerstücke zu

einem Sportplatz umgestaltet. Eine

Pionierarbeit, die ihresgleichen

sucht und wohl heute nicht mehr zu

schaffen wäre. Umkleidekabine war

die ehemalige Segelflughalle.

Gewaschen wurde sich am Bach in

Aluminiumschüsseln und in einem

alten Militärschrank lagen zwei

Trainingsbälle und ein Spielball.

Unter dem Namen VfL Salder spielten zwei Herrenmannschaften und zwei

Jugendmannschaften.

Der erste Jugendleiter nach dem Wiederanfang hieß Pieper und war

Schlachtmeister am Gänsebleek. Friedrich Hinzer wurde Schriftführer und

18

1947


Fritz Maaß Fußballobmann. Der

erste Trainer Herr Schade des

V. f . L . k a m 1 9 4 9 v o n d e r

Braunschweiger Eintracht

1 9 5 2 w u r d e n d r e i S p o r t -

kameraden wegen Disziplinlosigkeit

(Anmeckern eines

Schiedsrichters) für einige Zeit

vom Spielbetrieb gesperrt.

1950

Kompliment - da war Ordnung

drin.

Im Herbst 1954 gab es einen Wechsel in der Vereinsführung. Walter Jäcke

wurde Vorsitzender. Sein Vize wurde der Vereinswirt der Gaststätte „Eiche“,

Rudi Grotefent.

Die erste Herrenmannschaft stieg in die Bezirksklasse auf.

1964 war es unsere 4. Herrenmannschaft, die es fertig brachte, Meister in

ihrer Staffel zu werden. Die Mannschaft bestand aus Spielern höheren Alters,

die dann geschlossen eine Altliga gründeten. Der Sportkamerad Siggi

Tomiak, ließ tragischer weise auf dem Sportplatz in Hallendorf sein Leben.

Die Sportkameraden Jahns, Roth, Tschiersch und Kraas vertraten den V.f.L.

als Schiedsrichter. Volker Roth wurde bereits in der Regionalliga eingesetzt.

Unter dem Spielertrainer Otto Hargesheimer wurde der Aufstieg in die

Bezirksklasse sowie der Gewinn des Stadtpokals errungen.

Bemerkenswert, dass die 1. Herrenmannschaft 7 Jahre in ununterbrochener

Reihenfolge ohne Hinausstellung blieb.

Die Jahre 1968 bis 1971 gehen als Jahre

des Bauens in die Vereinsgeschichte ein.

In mehr als 6299 freiwillig geleisteten

Arbeitsstunden wurde das Vereinsheim

gebaut. Die Besitzer der Flachsrotten

stellten das Gelände kostenlos zur

Verfügung.

Eine vereinseigene Sporthalle wurde

gebaut, die leider am 26.07.1971 durch

19


einen tödlichen Unfall (Walter Bosse, Fußballtrainer

beim V.f.L. Salder) überschattet wurde.

Gerhard Weidner, der Weltrekordgeher und

vielfache Olympiateilnehmer, wurde Ehrenmitglied

des V.f.L

Zwei Erfolge konnte die 1. Herren an ihre Fahne

heften. Der Aufstieg in die Bezirksklasse wurde

geschafft und der Stadtpokal wurde errungen

1972 wurde die Halle der Jugend übergeben und erhielt den Namen „Walter-

Bosse-Halle“!

Kurz danach wurde die Tischtennisabteilung mit dem neuen Abteilungsleiter

Dieter Boks neu gegründet.

Seit 1973 besteht der Tischtennis-Sonntags-Club. Ein Gründungsmitglied

war Heinz-Otto Bezler. Bis heute treffen sich am Sonntagmorgen eine

Gruppe Sportler zum Tischtennisspielen in der vereinseigenen Turnhalle.

Eine gute Kameradschaft hält diese T.T.S.C. zusammen. Diese

Sportkameraden beweisen, dass man nach der aktiven Drangzeit, also im

gesetzten Alter, nicht unbedingt auseinanderlaufen muss. Spitze! Weiter so!

1974 wurde der Hartplatz auf dem

Gelände einer ehem. Badeanstalt

erstellt und in Betrieb genommen.

1976 wurde Wolfgang Jäcke

Vereinsvorsitzender. 650 Mitglieder

waren im VfL Salder.

1977 verstarb bei einem Pokalspiel verstarb unser Spieler der ersten

Herrenmannschaft Joachim Elki. Auch unsere langjährigen 1. Vorsitzenden

Wilhelm Genther und Walter Jäcke verließen uns für immer.

22


1979 Rasenplatzeinweihung

Im August 1979 wurde mit

viel Eigenarbeit der A-

Platz fertig gestellt und

mit einem Spiel V.f.L.

Salder – Freiwillige

F e u e r w e h r ( 2 : 1 )

eingeweiht.

1980 wurde durch den Gewinn der Landesmeisterschaft der Fußball-C-

Jugend, der bis dahin größte Erfolg bei der Jugend errungen. Diese

Mannschaft wurde beharrlich über Jahre aufgebaut.

1983 Nach diversen TT-Meisterschaften der Jugend, konnte der Sieg im

Bezirkspokal gefeiert werden.

1988 spielte man nach jahrzehntelanger Abstinenz wieder Damenhandball.

Mit dem Sieg im Kreispokal, Stadtpokal und dem zweimaligen Aufstieg bis

in die Bezirksliga stellten sich schnell Erfolge ein.

23


Unter dem Trainer und Betreuer

Frank Bezler werden die noch heute

für den VfL Aktiven (v.l) Waldemar

Marquitan, Achim Miosga, sowie

Bilgin Abaci und Sven Urban

Vizemeister in der TT- Jugend-

Bezirksliga, der zu dieser Zeit

höchsten Jugendklasse.

1989 wird der VfL-er Werner Tschiersch Vorsitzender der

Schiedsrichtervereinigung im Fußballkreis Salzgitter für seine 2000. Einsatz

geehrt. Was für eine Zahl.

1991 trat Frank Bezler die Nachfolge des langjährigen Tischtennis-

Abteilungsleiters Hans Weber an.

Um sich auf das sportliche zu konzentrieren trat er bereits 1992 das Amt an

Andreas Alker ab. Das sollte sich auszahlen. Mit Frank Bezler, einem unserer

heutigen Jugendtrainer wurde die 1. Herren Meister in der Tischtennis

Oberliga Süd und stieg in die Regionalliga Nordwest auf.

26


Der amtierende Europapokalsieger Werder

Bremen gab sich zum Anlass des 100jährigen

Vereinsjubiläum vor 2500 Zuschauern im

Stadion Am Salzgittersee“ die Ehre.

In der Saison 1993/94 wurde unsere B-Jugend Meister Kreisliga Salzgitter.

1994 verstarb der langjährige Vorsitzende Wolfgang Jäcke plötzlich und

unerwartet. Der Verein war mit all' seinen Mitgliedern wie gelähmt.

Am 10.Februar 1995 mussten Vorstandswahlen durchgeführt werden.

Als Nachfolger bekam Bernhard Hessel das einstimmige Vertrauen der

Mitglieder und übte das Amt des 1. Vorsitzenden seit 1994 souverän und mit

hohem persönlichem Engagement und einer menschlichen Art aus, die von

jedermann im Verein geachtet wurde. Unter seiner Leitung wurden viele

Sanierungs- und Baumaßnahmen durchgeführt und der Verein öffnete sich

weiter für Kinder und Frauen in neuen Bereichen. Zum 2.Vorsitzende wurde

Wolfram Skorczyk gewählt.

1 9 9 5 w u r d e W o l f g a n g

Wi n k e l m a n n z u m n e u e n

Tischtennis-Abteilungsleiter

gewählt.

1997 wurde die Meisterschaft in

der Bezirksklasse 4 und durch die

4. Herren in der 2 Kreisklasse

erreicht.

Von diesen Erfolgen motiviert, folgte die 2. Herren 1998 mit der

Meisterschaft in der 1. Kreisklasse Nord Salgitter.

1999 wurde die Meisterschaft der 4. Herren in der 2. Kreisklasse Süd

gefeiert.

27


Beim Tischtennis konnte man das Talent des 12-jährigen!!! Dimitrij

Ovtcharov (Bronzemedaillen Gewinner der Olympischen Spiele 2012 und

Einzel- Europameister von 2013 und 2015) beim Heimspiel der 1. Herren

gegen den TSV Schwalbe Tündern in der TT- Regionalliga bewundern.

2000 wagte man nach der Meisterschaft in der Tischtennis Regionalliga den

Aufstieg in die 2. Bundesliga. Ein im Regierungsbezirk Braunschweig auf

absehbare Zeit einmaliger sportlicher Erfolg.

Der neue Spielplatz, der auf dem Vereinsgelände errichtet wurde, ist von den

Jüngsten sehr gut angenommen worden.

Auch 2001 waren die Fußballer mit dem Meistertitel der 3. Herren in der 2.

Kreisklasse erfolgreich.

2002 war für die Tischtennis-Abteilung ein sehr schwieriges Jahr. Obwohl

die 1. Herren sportlich die 2. Bundesliga halten konnte, war das Abenteuer

für die Abteilung und den Verein nicht mehr zu stemmen. Die 1. Herren

wurde bis in die Bezirksoberliga Süd zurückgezogen. Unter Olaf Siemens,

dem neuen Abteilungsleiter, wurde der Neuanfang gestartet.

2003 wird die gute Jugendarbeit

mit einer weiteren Meisterschaft

der C-Jugend in der Bezirksliga

belohnt.

Die Zahl der Mitglieder stieg

2005 weiter auf 673 Mitglieder,

d a v o n 2 5 4 K i n d e r u n d

Jugendliche.

Mit der Jahreshauptversammlung

gab es einen großen Personalwechsel

im Vorstand auf vielen

Positionen:

Wolfgang Rosenthal wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt, 2. Vorsitzender

Wolfram Skorczyk und 3. Vorsitzender wurde Traudel Werner. Nicole

Biethan wurde Schatzmeisterin und Carsten Fricke Schriftführer.

30


Auf Vorschlag des neuen Präsidenten Wolfgang

Rosenthal wurde unter tosendem Beifall einstimmig

beschlossen, den bisherigen Präsidenten Bernhard

Hessel zum Ehrenpräsidenten zu ernennen.

Bei den Abteilungsleitern, die zuvor bereits in den

A b t e i l u n g e n g e w ä h l t u n d v o n d e r

Jahreshauptversammlung bestätigt werden, gab es

ebenfalls Neuerungen: Frank Eisenacher wurde

Fußball-Abteilungsleiter, Andreas Weidner

Jugendfußballleiter und Rolf Nizik neuer

Kegelabteilungsleiter.

Natürlich waren die Fußballer wieder erfolgreich. Glückwunsch an die B-

Jugend für die Meisterschaft in der Bezirksliga.

Im Jahr 2006 hat sich der Verein sowohl sportlich als auch organisatorisch

kontinuierlich weiterentwickelt. Im Bereich des Freizeitsports lief die

Entwicklung durch ein erweitertes Angebot, insbesondere für Mädchen, sehr

positiv.

Die Mitgliederversammlung fand am 01.Juli 2006 vor 54 Mitgliedern statt.

Im Gegensatz zur Entwicklung anderer Vereine in der Stadt, konnte, wie die

3. Vorsitzende Gertraude Werner stolz berichtete, die Mitgliederzahl seit Juli

2005 von 673 auf 720 gesteigert werden. Dabei war sehr positiv und ein

Zeichen für die Zukunft, 297 Mitglieder unter 18 Jahren alt und 190 weiblich.

Zur Jahreshauptversammlung

2007 konnte der VfL Salder, einer

der ältesten Sportvereine im

Stadtgebiet, am 23. Juni etwa 90

Mitglieder begrüßen.

Die Mitgliederzahl stieg weiter

auf 757. Größte Wachstumstreiber

waren die Bereiche Kindertanz

sowie der Jugendfußball mit „Andi“ Weidner und Karsten Wagner.

Traudl Werner berichtete über die angespannte finanzielle Situation, die sich

überwiegend durch gestiegene Verbandsabgaben bei konstanten

31


Mitgliedsbeiträgen ergeben hat. Zum 1. Vorsitzenden wurde Carsten Fricke,

zum 2. Vorsitzenden Artur Ott und zur Schatzmeisterin Traudl Werner

gewählt. 3. Vorsitzender wurde Jonny Meineke, und Schriftführerin Daniela

Brand.

Auch bei den Abteilungsleitern, die zuvor bereits in den Abteilungen gewählt

und von der Jahreshauptversammlung bestätigt werden, gab es Neuerungen:

Rolf Bendik wurde Fußball-Abteilungsleiter, Karsten Wagner

Jugendfußballleiter und Klaus Vogt neuer Kegelabteilungsleiter. Helga

Neuberger als Abteilungsleiterin Gymnastik/Freizeitsport und Daniela

Brand als Abteilungsleiterin Handball wurden wiedergewählt.

Kaum zu glauben ;-) aber 2008 die nächste Meisterschaft. Diesmal hat es die

Ü32 als Meister der Kreisliga erwischt. Super Jungs

Am 31.03. endete die Brauereibindung, was dem Verein eine gute

Verhandlungsgrundlage bietet.

Aufgrund von geänderten Auflagen konnte die Vereinshalle nicht für den

Schulsport zur Verfügung gestellt werden.

Um die Sporthalle 2009 wieder für

den Schulsport nutzbar zu machen,

w u r d e e i n e S a n i e r u n g d e s

Sportbodens nach DIN V 18032-2

u n d d e r P r a l l s c h u t z a n d e n

Stirnflächen durchgeführt. Die

A r b e i t e n w u r d e n v o m 0 2 . -

13.03.2009, innerhalb von nur 2

Wochen erledigt!

Wegen der überaus positiven Entwicklung im Fußball und Jugendfußball

reichten die beiden Plätze nicht mehr aus. Eine Lösung für

Trainingsmöglichkeiten musste her.

Das ehem. Sportfreunde-Stadions an der Rudolf-Harbig-Str. wurde von der

Stadt gepachtet. Nach einer Grundinstandsetzung sollten hier ausreichende

Spielmöglichkeiten gegeben sein.

In dieser Zeit gab es viel Bewegung im VfL, die sportlichen Erfolge blieben

nicht aus. Die ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand wie im gesamten Verein

34


war jedoch für viele eine hohe Belastung, die nicht alle auf Dauer tragen

konnten.

Nachdem auf der Jahreshauptversammlung am 31.10.2009 kein neuer

Vorstand gefunden wurde fand am 14.11.2009 eine Außerordentliche

Mitgliederversammlung statt. Nach einer lebendigen Diskussion konnte

dann ein neuer Vorstand gefunden werden, der von der Versammlung

einstimmig gewählt wurde: 1.Vorsitzender Wolfang Kientopp,

2.Vorsitzender Carsten Fricke, Schatzmeister Henning Koch,

3.Vorsitzender Andreas „Andi“ Weidner, Schriftführer / Pressewart

Hermann Neuberger.

Weitere Vorstandspositionen sollten später besetzt werden.

In einem ersten Grußwort nach der Wahl bedankte sich der neue

Vorsitzende und richtete einen Appell an die Kontinuität im Verein und

warb um Mitarbeit und Hilfe für die erfolgreiche Weiterarbeit im Verein

und insbesondere in der Jugendarbeit. Dieser Appell gilt auch noch heute.

In der TT-Abteilung stand ebenfalls ein Wechsel an. Frank Bezler übernahm

die langjährige erfolgreiche Arbeit von Olaf Siemens.

Nach 2008 qualifiziert sich Martin Müller erneut für die TT-

Landesmeisterschaften Ü40. Mit dem Erreichen des Viertelfinals im Mix

und im Doppel konnte er sehr zufrieden sein.

Da war doch noch was. Stimmt, der nächste Meistertitel. Glückwunsch der 1.

Herren für den Erfolg in der Kreisliga.

Dem Sturm am 03.02.2010 überstand die

Fensterfront Sporthalle zum Rasenplatz nicht.

Die komplette Fensterfront wurde unter

Einbeziehung unseres Ehrenpräsidenten

Bernhard „Berni“ Hessel durch seine Firma

MAT erneuert.

2010

Die Heizungsanlage war in die Jahre gekommen und wurde im Sommer

2010 gegen eine neue incl. Warmwasserkollektoren erneuert.

In der Besetzung Martin Müller, Uwe Hilbig und Volker Steckel haben sich

die Ü40 für die Tischtennis Landesmannschaftsmeisterschaften in

35


Beverstedt qualifiziert. Die Gegner waren übermächtig. Trotzdem gelang es

auch Oberligaspielern das Leben schwer zu machen. Die Klasse der Gegner

setzte sich aber durch und wurde entsprechend anerkannt.

2011 hat Wolfgang Kientopp sein Amt als 1. Vorsitzenden aus

gesundheitlichen Gründen aufgeben müssen. Zum neuen 1. Vorsitzenden

wurde Siegfried Ptaschinski gewählt. Der restliche Vorstand wurde

wiedergewählt. Nach einer Bereinigung der Mitgliederstatistik hat der VfL

zum Jahresbeginn insgesamt 581 Mitglieder.

Die Vereinskneipe geht in Eigenregie

über, was den Vereinsmitgliedern

viele Möglichkeiten zur Nutzung der

Räumlichkeiten eröffnet. Aktuell

sorgen Janine und Jörg dafür, dass

niemand verdursten muss.

Durch den Start der Zumba Gruppe Oktober 2012 wurde die Attraktivität der

Angebote weiter verbessert. Zumba ist bis heute nicht mehr wegzudenken.

Auf dem Programm der Jahreshauptversammlung 2013 standen Neuwahlen

an. Mit folgendem Ausgang: 1.Vorsitzender Siegfried Ptaschinski, 2.

Vorsitzender Klaus Voigt und 3.Vorsitzender „Andi“ Weidner dann Harry

Müller. Carsten Fricke wurde zum Schatzmeister gewählt.

Ein Jahr ohne eine Meisterschaft kann nicht sein.

So blieb der 1. Herren nichts weiter übrig, sich die

Hallenstadtmeisterschaft zu sichern.

Bei der Aktion „fleißige Schiri“ des NFV wird der

VfL Salder Bezirkssieger. Eine längst fällige

Auszeichnung aller für den Verein tätigen

Schiedsrichter, die letztendlich das Fußballspiel

erst ermöglichen.

Dass der sportliche Erfolg beim VfL Salder nicht

über allem steht, beweist die Fair-Play

Auszeichnung des Fußballbezirks Braunschweig.

Das bereits im landesweiten VGH-Fairness-Cup

36


geehrte VfL-Team belegte von 79 auf

Bezirksebene in der Landesliga und den

v i e r B e z i r k s l i g e n s p i e l e n d e n

Mannschaften ganz klar Rang eins.

2014 gehen die ersten Mädchen- und

Damenmannschaften für den VfL Salder

an den Start. Der sportliche Erfolg ließ

nicht lange auf sich warten. Im Futsal

w u r d e n d i e B - M ä d c h e n

Niedersachsenmeister und in Hamburg 4. der Norddeutschen Meisterschaft.

Der Bezirksmeistertitel auf dem Feld und in der Halle machte den Erfolg

perfekt. Was für ein Einstand.

Bereits im Frühjahr startete das nächste Mamut Projekt des VfL.

Als Vorbereitung für den geplanten Kunstrasenplatz wurden vom 21.03. bis

29.03.2014 Bäume und Sträucher abgeholzt, Zäune, Tore und Gitter entfernt.

Baubeginn durch die Firma war der 14.04.2014. Mehr als 2600

Arbeitsstunden wurde für den Wege-, Zaunbau, Bande und Erweiterung der

Tribüne etc. geleistet.

2014 vorher 2014 nachher

Wir DANKEN allen Helfern !!!

Am 10.09. erfolgte die Platzabnahme mit einer Spielfläche von 93 x 65 Meter

durch NFV.

Am 25.06. wurde Volker Steckel von den Mitgliedern der

Tischtennisabteilung zum neuen Abteilungsleiter gewählt.

37


2015 wurde der Kunstrasenplatz am 07.02. offiziell mit einem Spiel gegen

den Regionalligisten Freie Turner Braunschweig eingeweiht. Bei

Erbseneintopf und eisigen Temperaturen in Anwesenheit unseres

Oberbürgermeister Frank Klingebiel und vieler Delegationen u.a. auch

unserer Dorfvereine, endete die 3. Halbzeit erst ein wenig später in unserem

Sportheim.

Die Bauarbeiten nahmen kein Ende. Im Frühjahr wurde die

Sporthallenaußenseite durch den ortansässigen Malermeister Frank

Blattmann wärmeisoliert.

Der gepflasterte Fußweg zum Kunstrasenplatz wurde mit freiwilligen

Arbeitsstunden fertiggestellt.

E s i s t g e s c h a ff t . U n t e r d e m

langjährigen Trainer Fred Matejasik

wird die 1. Herren Meister in der

Bezirksliga 3 und steigt in die

Landesliga auf. Was für ein Erfolg.

Respekt, dass Martin Müller seine

letzte Chance genutzt hat, an der TT-

Landesmeisterschaften der Ü 40

teilnehmen zu dürfen.

Die Anstrengungen der vergangenen

Bauarbeiten wurden gebührend mit

dem 1. Oktoberfest gefeiert. Durch

den großen Erfolg dieses Festes ist

vielleicht die nächste Tradition beim

VfL Salder in Leben gerufen worden.

Im März/April 2016 wurde der Eingangsbereich saniert und mit

Unterstützung eines Sponsors ein neuer Ballfang errichtet.

Die Saison wurde erstmals mit einer großen Jugendabschlussfeier auf dem

Vereinsgelände beendet.

38


2017 wurde der obere Kneipenraum renoviert.

Hans-Jörg Zdunek nimmt einige Strapazen auf sich, um an den TT-

Europameiserschaften der Senioren Ü70 in Helsingborg teilzunehmen. Nach

seiner Aussage eine tolle Erfahrung. Auch in der Altersklasse Ü50 schafft

Martin Müller wie bereits 2016 die Qualifikation zur Teilnahme an TT-

Landesmeisterschaften.

Der Saisonabschluss wird nun für alle Kinder und Jugendlichen des Vereins

mit einem großen Fest gefeiert.

Der VfL Salder steht für Tradition.

Bereits seit den 70-er Jahren ist das jährliche Ostereiersuchen und die

Silvesterspiele fester Bestandteil des Vereinslebens. Besonders schön ist der

Umstand, dass unsere „Dinos“ und Sponsoren das Ostereiersuchen für

unsere Jüngsten organisiert.

Mit der guten Resonanz für das Oktoberfest und die Jugendabschlussfeiern

sind die Grundlagen gelegt, an die Tradition anzuknüpfen und fester

Bestandteil des Jahreskalenders zu werden.

… Fortsetzung folgt …

mal sehen was uns die

Zukunft bringt.

39

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!