Richtig heizen – Kosten sparen Decke dämmen - Deutscher ...

mieterbund

Richtig heizen – Kosten sparen Decke dämmen - Deutscher ...

MieterZeitung

DEZEMBER 6/2011

DEUTSCHER MIETERBUND E.V.

Wohnungspolitik 2009 - 2011

Gelbe Karte

für die Koalition

VEREINSNACHRICHTEN

AB SEITE 16


FÜR MITGLIEDER

P

L

U

S

S

E

R

V I

C

E

Es lohnt sich, Mitglied im Deutschen

Mieterbund zu sein. Nicht

nur, um mietrechtlich gut beraten

und vertreten zu werden und

wohnungs politisch immer informiert

zu sein. Nutzen Sie auch die

attraktiven Service-Angebote,

die wir für Sie vereinbart haben.

■ DMB-MIETER-POLICE

(Haftpflicht, Hausrat, Unfall, Glas)

ASSTEL, Telefon 02 21/9 67 79 58

■ DMB-VORSORGEPAKET

(„Riester-Rente“, Leben, Rente, Berufsun-

fähigkeit, Zusatzrente, Krankenversiche-

���� ������ ����� ��� ��� �������� ������ ��� ��� ���������

������������ ��� �� ���� ��� ��� ������� � ���� ������

rung) ASSTEL,

Telefon 02 21/9 67 79 58

■ AUTOVERMIETUNG

Avis-Autovermietung,

Tel.: 0 18 05/55 77 55 (0,14 €/Min.*)

(AWD-Nummer E 393701 = DMB-Tagesraten)

(AWD-Nummer E 393702 = DMB-Wochenendraten)

������� ������� � � ��� ���� � ��� ������� ���������

������ �� ������������������������������

��� ����� ����� ��� ��� ������� ����������

��� ���� ��������� ����� ��� �������

����� ��� ��� ����� ������� ������� ���� ��� ���

��� �������� �� ����� ������������ ��� ��� ���

������������ ��� ��������� �������� ��� �����������

�� ������� �� ����� ������������� ��� ���� ��� ����

■��� EXKLUSIVANGEBOTE ������������ ����������� ���� �� ����� ������ FÜR

������ ��� ��� �� ��������� ������� ���� ��� ������

DMB-MITGLIEDER

���������� ��� ������ ������ �� ������ ���� �����

������� �������������� ������ ����� ��� ����� ����

(Privat, ��� ������� ��� ������ Beruf, ��� �����Verkehr) ���������������

���� ���� �� ��������������������� ���� ������

www.dmb- ������� ������� �� ����������� rechtsschutz.de/

�������

mietervereine

��� ��� ��� ������������ �������� ��� ����� ���

��������� ��� ���������������� ��������������������

Telefon: ������� ���� ��� ��������� 02 21 ������/ ���376 ���� ������� 38 38

����� ���� �� ������ ������ ���� �������� ��� �����

������ ��� ��� ��� ������������� ��� ��

������ �� ����� ��������������� ����� ��� ����

�������� ��� ��� ���������� ��� ��� �������������

������������� ����� ��������������� ������

������ ������������������ ������ ��� ������

��� �� � ������� ��������� ������

����� ��� ��������� ��� ����������������� ��� �����

��� ���� ����������� ������������ ���������������

����� ������ ��� ������ ���� ��� ���� ������ ����� ���

������� ������� ���� ��� ����� ����� ���������

������������ ������������� ��� ��� �����������

��� ������������������ ��� ��� �������� ���������

������ ��� ����� ������������������������

�������������� ����� ����� ��� ����� ���� ����

����� �� ������ ����� � ���� ��� �� �� ����

���������� ��� ���� ��� ����� ������������ ����

������� ����������

��� ��� �������� ����� ��� �������������

�������� ��������� �������� ����������� �

��� ��� �� ��� ������������ ���� ���

�������� ������

������ � �����

������������������

� ����

■ REISEN

Mediplus Reisen GmbH,

Tel.: 0 18 05/99 00 07 (0,14 €/Min.*)

DMB-Kennziffer: 12/130

■ KFZ-VERSICHERUNGEN

Europa-Versicherung,

Telefon 02 21/5 73 72 00

■ HOTELKETTEN

Accor, Telefon 0 69/95 30 75 95

(Code: AS 85864, Vertr.-Nr. 135454)

��������� ������

������ � ����� � �������

������������������

� �����

���������������������������������� �������������������������

NH-Hotels, Tel.: 00 800/01 15-01 16 (kostenlos)

( Code: Deutscher Mieterbund e. V.)

Hilton Hotels

(Code: D 00000 2245)

InterCity Hotels

www.intercityhotel.de

Kundennummer: DMB

■ REIFEN, RÄDER, BREMSEN ...

... Ölwechsel, Stoßdämpfer bei Euromaster,

300 Service-Center,

Adressen-Hotline:

01 80/1 07 50 06 (0,039 €/Min.*)

Mitgliedsausweis des Mietervereins oder

DMB-Berechtigungsschein vorlegen.

* Bei Anrufen aus Mobilfunknetzen können die Minutengebühren abweichen.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

finden Sie im Internet unter www.mieterbund.de,

Stichwort „DMB-Service”.

Schriftliche Anfragen richten Sie bitte an:

Deutscher Mieterbund, Littenstraße 10, 10179 Berlin

Wasserverbrauch

Das Thema Wasserverbrauch

und gerechte Abrechnung

erhitzt die Gemüter unserer

Leserinnen und Leser.

■ Die Meinung, dass „in vielen

Gebäuden die Kosten für

die zusätzliche separate Installation

von Wasseruhren

deren Nutzen allerdings übersteigen“,

kann ich aus eigener

Erfahrung nicht teilen. In unserer

älteren Wohnanlage (30

Wohneinheiten) wurden

nach einem langen Rechtsstreit

separate Wasserzähler

eingebaut. Ich hatte die Kosten

für meine beiden Uhren

bereits im ersten Jahr wieder

„eingefahren“. Nur eine

Verbrauchsmessung mittels

Wasseruhren ist ein „ehrliches“

Verfahren. Von daher

hätte ich von Ihnen ein konsequenteres

Eintreten für den

Einbau separater Wasserzähler

erwartet.J.Elz, Rheinbach

■ Mit dem Senken des Wasserverbrauchs

können keine

nachhaltigen Kosteneinsparungen

erzielt werden. Der

allergrößte Kostenanteil der

Wasserversorger sind Fixkosten,

also Liefermengen unabhängige

Kosten, die so oder

so gedeckt werden müssen,

daher bei geringeren Abnahmen

den Einzelpreis des Wassers

erhöhen. Außerdem sinken

bei rückläufigem Wasserverbrauch

die Wasserstände

in den Abwasserkanälen und

erhöhen damit die Instandhaltungskosten

der Abwassernetze,

was zusätzlich die

Wasserpreise erhöht. Da gebrauchtes

Wasser ohnehin in

einem permanenten Kreislauf

nicht verloren geht, sondern

recycelt wird, ist auch

ein ökologischer Vorteil des

Sparens nicht erkennbar.

B. Roth, Gelsenkirchen

Leserbriefe ■

■ Obschon in meiner Neubauwohnung

des Freistaates

Bayern Warmwasseruhren

und für Kaltwasserzähler

Vorrichtungen vorhanden

sind, sind keine Kaltwasseruhren

installiert

worden. Dies, so die Auskunft,

sei erst ab 2012

Pflicht. Nun lebe ich seit geraumer

Zeit allein in dieser

Wohnung, muss aber den

Kaltwasserverbrauch für alle

anderen, die zum Teil mit

fünf oder sechs Personen,

davon drei bis vier Kinder,

in einer circa 15 Prozent

größeren Wohnung leben,

mit bezahlen. Ist das gerecht?

S. Rihl, München

Ihre Meinung zählt

Das ist Ihre Seite, hier

zählt Ihre Meinung,

liebe Leserin, lieber Leser.

Schreiben Sie uns, was

Ihnen an der MieterZeitung

gefällt. Schreiben

Sie uns auch, was Ihnen

weniger zusagt.

Und: Nehmen Sie

Stellung zu den von

der Redaktion angesprochenen

Themen.

Lieferantenwechsel

■ Die pflaumenweiche Regelung

des „wirtschaftlichen

Umgangs“ vermieterseits

mit Versorgungslieferungen

der Mieterhaushalte

ist nicht länger hinnehmbar!

Soweit der Vermieter

nicht über Internet

und damit über Preisübersichten

der Anbieter (zum

Beispiel Verivox) verfügt,

geht das zu Lasten des Mieters,

der gegen alle Vernunft,

weiterhin überhöhe

Gas-/Öl-Heizkosten zu tragen

hat. Ein unhaltbarer

Zustand! M. Diehl, Bonn


Geringe

Wertschätzung

Da wendet sich eine Rentnerin in ihrer

Not an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Nach einem 40 Jahre währenden Arbeitsleben

reicht es für sie gerade so, dass

sie sich eine bescheidene Zweizimmerwohnung

in Heidelberg leisten kann.

Weitere Kostensteigerungen bei Strom,

Gas, Wasser und der Miete kann sie

nicht mehr bezahlen.

Die Antwort aus dem Kanzleramt

kommt prompt und endet mit einem

eiskalten Rat: Die Rentnerin soll sich

doch eine billigere Wohnung in einer

preiswerteren Stadt suchen. Viele Bürger

würden bei Erreichen der Altersgrenze,

nicht zuletzt aus finanziellen Gründen,

stark nachgefragte Ballungsgebiete verlassen.

Es gäbe Regio-

nen, in denen das Mietniveau

im Vergleich zu

Heidelberg um die Hälfte

niedriger sei.

Meiner erste Reaktion

darauf: Erstaunen

und Zweifel, ob das

wirklich so gemeint ist. Doch dann wurde

mir klar: Diese Antwort zeugt von einer

äußerst geringen Wertschätzung des

Kanzleramtes für Menschen, die ein Leben

lang hart gearbeitet haben. Alt,

nicht finanzkräftig genug, abgeschoben

soll so die Zukunft der älteren Menschen

in Deutschland aussehen?

Dieser Rat, aus der vertrauten Umgebung,

aus der Heimat wegzuziehen, ist

eine schlimme Entgleisung. Im Kanzleramt

akzeptiert man einfach, dass die

Rente nach einem jahrzehntelangen Arbeitsleben

nicht reicht, sich eine bescheidene

Zweizimmerwohnung zu leisten.

Damit stellt sich die Politik selbst

ein Armutszeugnis aus.

Lukas Siebenkotten, Direktor

des Deutschen Mieterbundes

Die Politik schnürt Milliarden-Rettungspakete

für marode Banken, deren

Manager sich an den Finanzmärkten

verzockt haben. Da gibt die Bundesregierung

Milliarden aus, um marode Staaten

vor dem Ruin zu

„Das ist eine

schlimme

Entgleisung“

retten. Die Rentnerin,

die 40 Jahre gearbeitet

hat, lässt sie

im Stich.

Eine vornehme Aufgabe

eines sich sozial

nennenden Staates

ist es, dass jeder angemessen wohnen

kann. Wohnen ist ein Grundbedürfnis.

Dies kann nicht dadurch erfüllt werden,

dass Menschen im Alter aus ihrer Heimat

gewissermaßen abgeschoben werden.

Bundeskanzlerin Merkel, ihren Kolleginnen

und Kollegen in der Koalition,

vor allem aber auch ihrem Bauminister,

sei ins Stammbuch geschrieben, dass die

Mieterinnen und Mieter ihre Arbeit daran

messen werden, wie sicher und bezahlbar

das Wohnen ist und bleibt.

Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser,

wünsch ich ein frohes Weihnachtsfest

und vor allen Dingen alles Gute und Gesundheit

im neuen Jahr.

Impressum

INHALT

MIETERZEITUNG DEZEMBER 6/2011

Leserbriefe Seite 2

Editorial Seite 3

Gelbe Karte für schwarz-gelbe Koalition Seite 4

Studentischer Wohnungsmarkt Seite 8

Bundesweiter Heizspiegel 2011 Seite 10

BUNDESWEIT 2011

Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch,

Heizkosten und CO 2 -Emissionen

für das Abrechnungsjahr 2010

Eine Kampagne von: gefördert vom:

Gutschein

für ein

kostenloses

Heizgutachten

(solange das Kontingent reicht,

max. bis 31.01.2012)

Der bundesweite

Heizspiegel kann

im Internet unter

heruntergeladen

oder als 16-seitige

Broschüre

kostenlos beim

Deutschen

Mieterbund in

10169 Berlin angefordert

werden.

Mehr auf Seite 10

Vorsicht Eis und Schnee Seite 12

in Zusammenarbeit mit:

Richtig heizen und richtig dämmen Seite 13

Urteile Seite 14

Mietervereine und -verbände berichten ab Seite 16

Verbraucher Seite 19

Mietrecht: Scheinlösungen für Scheinprobleme Seite 20

Wohnungsverkäufe Seite 21

Einmal Hartz IV, immer Hartz IV Seite 22

Trendwende im Wohnungsbau Seite 23

Das deutsche Wohnzimmer Seite 24

Wie sieht ihr Wohnzimmer aus? Das war

unsere Frage in der letzten Ausgabe. Wie

groß das Echo war, lesen Sie ab Seite 24

Obdachlosigkeit: Drastische Zunahme Seite 26

Kleinanzeigen Seite 27

Der Expertenrat, Nachgefragt, Mietertipp Seite 28

Menschen im Blickpunkt Seite 29

Starke Stücke, Preisrätse Seiten 30/31

Herausgeber: Deutscher Mieterbund e. V., Berlin. Verlag: DMB-Verlag Verlags- und Verwaltungsgesellschaft des Deutschen Mieterbundes mbH, Littenstraße 10, 10179 Berlin, Postfach 02 10 41, 10121 Berlin,

Telefon: 030/2 23 23-0, Telefax: 030/2 23 23-100. E-Mail: info@mieterbund.de, Internet: www.mieterbund.de

Chefredaktion: Lukas Siebenkotten (verantwortlich). Redaktion: Bernd Bohlen, Ulrich Ropertz. Verantwortliche für Vereins- und Verbandsseiten siehe Seiten 16 und 17

Grafik und Realisation: MS Kompakt GmbH, Amsterdamer Straße 72, 50735 Köln, Telefon: 0221/5348 751, Fax: 0221/53 48 753.

Fotos: Bernd Bohlen, Berliner Kurier/Sabine Gudath (1), dpa (18), imago stock&people (4), Monika Müller (1), Holde Schneider (1), Jürgen Schoo (2), Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft (1), Verbündungshaus Fforst (2).

Druck: OZ Druck Köln KVD GmbH & Co.KG, August-Horch-Straße 10, 51149 Köln, Telefon 0 76 23/96 4-0. Anzeigenverkauf und -service: Aschendorff Verlag GmbH & Co.KG, An der Hansalinie 1,

48163 Münster, Telefon: 02 51/69 05 69, Fax: 02 51/69 05 78. Bezugspreis: Jahresabonnement: 8 Euro, soweit nicht im Mitgliedsbeitrag enthalten. Erscheinungsweise: zweimonatlich.

Nachdruck: Nachdruck oder Übernahme redaktioneller Beiträge in Datenbanken nur mit genauer Quellenangabe gestattet; Belegstücke erbeten.

6/2011 MieterZeitung 3


■ Titel

So richtig angepackt hat die

schwarz-gelbe Bundesregierung

den Bereich Wohnungsund

Mietenpolitik in ihrer

zweijährigen Amtszeit bisher nicht.

Trotz vieler wohltönender Worte im

Koalitionsvertrag gibt es in der Wohnungspolitik

viele Baustellen. Auf den

wenigsten wird gearbeitet. Einige sind

komplett verwaist. Auf anderen wird

gerade erst Gebautes wieder abgerissen.

Die Städtebauförderung ist ein Gebäude,

an dem der Bauminister immer

wieder die Abrissbirne ansetzt. Unter

Experten gilt sie als wichtiges Instrument

zur Ankurbelung des notwendigen

Umbaus und für die Anpassung

der Städte an die demographische Entwicklung

in Deutschland. Jeder Euro,

den Bund, Länder und Kommunen in

Maßnahmenpakete der Städtebauförderung

stecken, löst Folgeinvestitionen

in Höhe von rund acht Euro aus.

Wortbruch

Vielfältig sind die Ziele, die Bund, Länder

und Kommunen mit einer nachhaltigen

Stadtentwicklungspolitik verfolgen:

Dabei geht es um die Bewältigung

der Folgen des demographischen

und wirtschaftlichen Wandels. Die

Energiewende stellt auch die Kommunen

vor neue Herausforderungen. Die

immer weiter sich öffnende Schere

zwischen Arm und Reich macht vor allem

den Städten zu schaffen. Die Grenzen

verlaufen meist zwischen einzelnen

Stadtbezirken, nicht selten aber

auch mitten durch ein Quartier. Die

Politik muss gegensteuern, den sozialen

Zusammenhalt stärken, Menschen

unterschiedlicher Nationalitäten integrieren.

In der Städtebaupolitik geht es

um den Erhalt historischer Bausubstanz,

um den Erhalt sich über Jahrhunderte

hinweg entwickelte Stadtstrukturen,

um lebensfähige und lebenswerte

Stadtteile.

„Die Städtebauförderung leistet einen

unverzichtbaren Beitrag zur lebenswerten

Gestaltung von Städten und

Gemeinden“, sagte die Bundesregierung

im Koalitionsvertrag. „Wir werden

die Städtebauförderung als ge-

4 MieterZeitung 6/2011

Wie wollen Wäh

2011 2015 2020

Gelbe Karte für

schwarz-gelbe

Koalition

Die deutsche

Wohnungswirtschaft:

Lieber Bundestag,

treffen Sie eine Entscheidung mit Substanz.

Das reicht nicht! Das, was die schwarz-gelbe Koalition

zur Halbzeit ihrer Amtszeit in der Wohnungs- und

Mietenpolitik präsentiert, ist mit der Note Mangelhaft

noch wohlwollend bewertet. Dr. Peter Raumsauer ist

als Bauminister ein kompletter Ausfall.

meinschaftliche Aufgabe von Bund,

Ländern und Kommunen auf bisherigem

Niveau, aber flexibler fortführen“,

versprachen CDU, CSU und FDP noch

im Koalitionsvertrag.

Doch die Wirklichkeit sieht anders aus:

Schon für das Haushaltsjahr 2011 sollten

die Mittel von 535 auf rund 305

Millionen Euro gekürzt werden. So

stand im Haushaltsentwurf, dem auch

U


ler wohnen?

der dafür zuständige Minister im

Bundeskabinett zugestimmt hatte.

Nach vielen Protesten auch des Deutschen

Mieterbundes fiel die Kürzung

Städtebau und

2025 2030

energetische weniger stark aus. Sanierung 455 Millionen Euro retten

willigten die Koalitionäre dem Bauministerium

für diesen immens wichti-

JETZT! gen Bereich noch zu.

Den Abbruchbagger bei der Städtebauförderung

hatte Ramsauer auch für

das Haushaltsjahr 2012 schon wieder

bestellt. Sein Ministerium plante eine

nterstützer Kürzung der Fördermittel auf 410

des Aufrufs: Millionen Euro. Erneut mussten sich

Ramsauer und seine Koalitionäre dem

Druck der Verbände und Städte beugen.

Es bleibt beim Ansatz 2011. Die

455 Millionen Euro reichen aber eigentlich

vorne und hinten nicht. Experten

fordern eine Erhöhung auf mindestens

610 Millionen Euro.

Ein anderes wichtiges Förderprogramm

lässt Schwarz-Gelb komplett

auslaufen. Die Mittel für das Programm

„Altersgerecht Umbauen“

sind im Haushalt 2012 komplett gestrichen.

Im Koalitionspapier hatten

die Koalitionäre noch getönt: „Das

KfW-Förderprogramm zur Versorgung

mit altersgerechtem Wohnraum

wird weiterentwickelt.“ Ältere Menschen

und Menschen mit Behinderungen

sollten „länger und lebenswerter

in ihrem gewohnten Umfeld

wohnen können“. Die schwierige

Aufgabe, die Städte fit zu machen für

den demographischen Wandel, überlasst

die Bundesregierung nun allein

den Städten.

Chaos in der Energiepolitik

Chaos pur lässt sich das Kapitel Energiewende

überschreiben. Zugegeben,

kein leichtes Thema für die amtierende

Regierung. Die notwendige 180-

Grad-Kehrtwende in der Energiepolitik

kam plötzlich und unerwartet.

Doch an Fukushima kamen auch die

Atomlobbyisten nicht mehr vorbei.

Mit ganzem Herzen sind die Koalitionäre

bei der Energiewende aber nicht

dabei.

Bei der energetischen Sanierung des

Schwache

Halbzeitbilanz

Bundeskanzlerin Angela Merkel,

FDP-Vorsitzender Dr. Philipp Rösler

(Foto oben, links) und der zuständige

Bauminister Dr. Peter Ramsauer

(CSU) verantworten die Wohnungsund

Mietenpolitik der Bundesregierung.

Bisher haben sie noch nichts

vorzuweisen. Dabei gibt es gerade in

diesen Politikbereichen eine Menge

Baustellen. Wegen fehlender politischer

Entscheidungen fürchten die

Wohnungsunternehmen um die

Qualität ihrer Wohnungsbestände

(Foto links). Provokant bringen sie

ihre Mieterinnen und Mieter als

Wählerinnen und Wähler ins Spiel

Gebäudebestandes entpuppen sich

die ambitionierten Ziele der Bundesregierung

als reine Floskeln. Um 30

Prozent soll der Wärmebedarf gesenkt

werden. Der Primärenergiebedarf bis

2050 um 80 Prozent.

Schon vor Fukushima und der danach

rasch propagierten Energiewende

stand die Sanierung der Gebäude im

Mittelpunkt der Diskussion zur Erreichung

wichtige Klimaschutzziele und

zur Einsparung von Energie. Dafür

war auch einst Bundeskanzlerin Angela

Merkel eingetreten. Die große Koalition

übernahm nicht nur das dazu

von der rot-grünen Koalition im Jahr

2001 aufgelegte CO2-Gebäudesanierungsprogramm,

sondern baute es in

den Folgejahren sukzessive aus. Ab

2006 stockte sie die Fördersumme auf

jährlich 1,4 Milliarden Euro auf. Im

Jahr 2009 stand dann gar die Rekordsumme

von 2,2 Milliarden Euro zur

Verfügung. Der damalige Bauminister

Wolfgang Tiefensee hatte die Mittel

im laufenden Jahr erhöht, weil schon

nach wenigen Monaten die ursprüng-

6/2011 MieterZeitung 5


■ Titel

lich im Haushalt angesetzten 1,5 Milliarden

Euro verausgabt waren. Im Jahr

2010 standen noch gut eine Milliarde

Euro zur Verfügung. Schon in dem Jahr

wollte die Bundesregierung die Fördermittel

zunächst drastisch auf rund 750

Millionen Euro zusammenstreichen.

Proteste seitens des Deutschen Mieterbundes,

der Wohnungs- und Bauwirtschaft

führten dazu, dass die Mittel auf

rund eine Milliarde Euro aufgestockt

wurden. Für 2011 sah die Regierung

dann nur noch knapp 450 Millionen

Euro für das Vorzeigeprojekt vor. Die

wurden dann später um 500 Millionen

Euro aus dem Klimafonds auf 936

Millionen Euro aufgestockt. Das Spiel

wiederholte sich 2012: In den Haushaltseckdaten

tauchte kein Cent für

das CO2-Programm auf. Jetzt gibt es

wieder bis einschließlich 2014 jährlich

1,5 Milliarden Euro.

Ein anderes Vorhaben, die energetische

Gebäudesanierung voranzutreiben,

steckt in den politischen Gremien

fest. Die Länder haben den Gesetzentwurf,

der bis 2022 einen erhöhten Abschreibungssatz

für energetische Maßnahmen

im Wohnungsbestand von

zehn Prozent pro Jahr über zehn Jahre

vorsieht, zunächst abgelehnt.

Soziale Wohnungspolitik

Wohnungspolitik ist auch ein Stück

Sozialpolitik. Deren erklärtes Ziel ist es,

6 MieterZeitung 6/2011

allen ein angemessenes Wohnen zu sichern.

Doch von diesen Zielen hat sich die

schwarz-gelbe Wohnungspolitik weit

entfernt. Die Förderung der energetischen

Sanierung der Wohngebäude ist

auch aus sozialpolitischer Sicht geboten.

Die gewaltige Aufgabe kann nicht

allein den Eigentümern und Mietern

aufgelastet werden. Wohnen würde so

für immer mehr Mieterinnen und Mie-

Umdenken in den Ländern

Anders als im Bund spielt die Wohnungspolitik in den Ländern wieder eine

größere Rolle. Nach den von den Wählern gewollten Regierungswechseln in

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg setzen deren Koalitionsregierungen

auf altbewährte Ansätze einer sozialen Wohnungspolitik. In beiden

Ländern soll der soziale Wohnungsbau wieder in den Vordergrund rücken.

Die große Koalition in Berlin will den Bau von 30.000 Wohnungen voranbringen.

Eine internationale Bauausstellung zum Thema „Wissen, Wirtschaft,

Wohnen“ soll innovative Ideen zum kostengünstigen Wohnen entwickeln

und umsetzen.

Hamburgs neuer Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) rief Anfang November

zum gemeinsamen Kampf gegen die Wohnungsnot auf. Mindestens 6.000

neue Wohnungen müssten pro Jahr gebaut werden.

Eins haben Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hamburg und Berlin

gemeinsam: Die FDP sitzt nicht mit auf der Regierungsbank. Und: In den

Großstädten Hamburg und Berlin machen Mieterinnen und Mieter Druck auf

die Politik. Sie gehen auf die Straße.

Während SPD und CDU über die künftige Wohnungs- und Mietenpolitik

berieten, machten Mieterinnen und Mieter auf die angespannte Wohnungssituation

in Deutschlands Hauptstadt aufmerksam

ter auf Dauer unbezahlbar. Das Programm

müsste auch aus sozialpolitischen

Gründen deutlich aufgeteilt

werden.

Während die Energiekosten immer

weiter steigen, hat diese schwarz-gelbe

Bundesregierung die von der großen

Koalition eingeführte Heizkostenkomponente

beim Wohngeld ersatzlos gestrichen.

Für diese Streichung nutzte

die Bundesregierung eine kurzfristige

Reduzierung der Energiekosten. Die

waren im Jahr 2009 kurzzeitig zurükkgegangen.

Doch schon beim Ausstiegsbeschluss

der Bundesregierung

kletterten die Preise wieder stark in die

Höhe. Die 2009 eingeführte Heizkostenpauschale

bedeutete für rund

800.000 Wohngeldempfänger eine

monatliche Kürzung zwischen zehn

und 30 Euro.

Wie wenig sich die Bundesregierung

um eine soziale Wohnungspolitik

schert, bekamen auch die Empfänger

von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) zu

spüren. Wahr gemacht hat die Bundesregierung

ihre Koalitionsaussage, die

Kosten der Unterkunft“ zu pauschalieren.

Ein Gesetz ermächtigt nun die

Kommunen, Angemessenheitsgrenzen

oder Pauschalen festzulegen. Die


Hamburg nirgendwo sonst steigen die Mieten so schnell wie

in der norddeutschen Hafenmetropole. Immer wieder kommt es

deshalb zu spontanen Demonstrationen

Verantwortung liegt damit nun bei

den Kommunen.

Gespannt warten alle darauf, wie die

Bundesregierung sich die Förderung

des sozialen Wohnungsbaus zukünftig

vorstellt. Die Zusage, jährlich etwas

über 500.000 Euro den Ländern zur

Verfügung zu stellen, läuft im Jahr

2013 aus. Im Koalitionsvertrag haben

die Koalitionäre angekündigt, eine

Verlängerung zu prüfen. Wie die aussehen

wird, lässt sich angesichts der bisherigen

Entscheidungen erahnen: Die

Abschaffung, zumindest aber eine drastische

Kürzung des Förderbetrages

steht an. Dabei ist die Förderung des sozialen

Wohnungsbaus weiter dringend

geboten. (Gutachten?)

Neue Engpässe

Nach wie vor keinen Handlungsbedarf

sieht die Bundesregierung auch beim

Wohnungsbau. In vielen Regionen

steuern die Wohnungsmärkte auf neue

Engpässe und steigende Mieten zu. Der

Wohnungsbau liegt im Keller. Noch

nie wurden in der Republik so wenige

Wohnungen gebaut und genehmigt

wie in den letzten Jahren. Eine Ankurbelung

des Wohnungsbaus wäre drin-

gend vonnöten. Wohnungsverbände

und der Deutsche Mieterbund propagieren

seit längerem die Wiedereinführung

einer degressiven Abschreibung

oder eine regionale Investitionszulage.

Bisher drückt sich die Bundesregierung

hier schon um die erforderliche Diskussion,

geschweige denn bereitet sie

eine Entscheidung vor.

Enttäuscht

Die Wohnungswirtschaft, die Wohnungsverbände

und selbst Haus &

Grund sind mittlerweile auf Distanz zur

schwarz-gelben Regierung gegangen.

Dabei hatten die sich vor zwei Jahren

noch sehr erfreut über den Wahlausgang

gezeigt. Schwarz-gelb das war deren

Wunschkoalition. Sie hatten nicht

nur - wie der Deutsche Mieterbund erwartet,

dass diese Regierung ihre Versprechen

zur Städtebauförderung und

zur energetischen Sanierung auch einhalten

würde. Sie setzten vor allem auf

eine Mietrechtsreform, die ihnen mehr

Rechte einräumen würde.

Lange sah es danach aus, dass die

Bundesregierung hier auch rasch etwas

liefern würde. Doch nach zwei

Jahren gibt es noch keinen abge-

Zynisch

„Die Frage, ob Sie als Rentnerin in einer

Stadt mit so hohen Mieten und in

einer Wohnung mit einem Staffelmietvertrag

wohnen bleiben müssen,

können Sie sich nur selbst beantworten.

Tatsache ist, dass sehr viele Bürger

bei Erreichen der Altersgrenze, nicht

zuletzt aus finanziellen Gründen, stark

nachgefragte Ballungsgebiete verlassen,

und dass es ländlich strukturierte

Gebiete mit Städten gibt, bei denen

das Mietniveau im Vergleich zu Heidelberg

um die Hälfte niedriger ist.“

Diesen Ratschlag gab eine Referentin

im Bundeskanzleramt einer Rentnerin,

die in einem persönlichen Schreiben

an Bundeskanzlerin Angela Merkel

auf ihre prekäre finanzielle Situation

als Rentnerin nach einem 40-jährigen

Arbeitsleben aufgrund steigender

Kosten hingewiesen hatte.

stimmten Gesetzentwurf. Ein Referentenentwurf

sieht vor, die Rechte der

Mieter bei der energetischen Modernisierung

des Wohnungsbestandes einzuschränken

(lesen Sie dazu mehr auf

Seite 20).

Weitergehende Forderungen der Vermieter

hat deren Wunschkoalition auf

Eis gelegt. Etwa die Angleichung der

Kündigungsfristen für Vermieter und

Mieter. Dem Deutschen Mieterbund

ist es recht, dass die Mietrechtsänderungen

nicht vorankommen. Außer

der gesetzlichen Klarstellung vom

Contracting sind alle anderen vorgeschlagenen

gesetzlichen Änderungen

nach dessen Ansicht ohnehin überflüssig.

Einer Meinung sind Mieterbund,

Wohnungswirtschaft und Vermieterverbände

in Fragen der Städtebauförderung,

der finanziellen Förderung der

energetischen Sanierung und der Notwendigkeit

der Ankurbelung des Wohnungsbaus.

Denn ansonsten könnte es

tatsächlich passieren, was die Wohnungswirtschaft

jetzt ganz plakativ

darstellt: Die stetige Verschlechterung

des Wohnungsbestandes. Dazu die

provokative Frage: Wie wollen Wähler

wohnen? ■

6/2011 MieterZeitung 7


■ Wohnungssuche

Knapp

und

teuer

Es ist wie jedes Jahr: Die Erstsemester

drängen im Spätherbst

an die Universitäten und Hochschulen.

Tausende sind dann

gleichzeitig auf der Suche nach

einer bezahlbaren Bleibe. Doch

die sind dann knapp und teuer.

So eng wie dieses Jahr war der

Wohnungsmarkt noch nie

In diesem Wintersemester beginnen

so viele junge Menschen wie nie zuvor

ein Studium. In Niedersachsen

und Bayern gab es wegen der Verkürzung

der Gymnasialzeit in diesem

Jahr gleich zwei Abiturjahrgänge.

Nordrhein-Westfalen hat die Studiengebühren

abgeschafft, was natürlich zu

mehr Bewerbungen aus anderen

Bundesländern führte. Die Wehrpflicht

und damit auch der Ersatzdienst

wurden in diesem Jahr komplett abgeschafft.

Heiß her geht es wie immer - in den

letzten Tagen vor Semesterbeginn.

Dann überschwemmen noch einmal

die Studentinnen und Studenten den

studentischen Wohnungsmarkt, die

oft erst wenige Tage vor Semesterbeginn

die Zusage für den Studienplatz

bekamen. Der Wohnungsmarkt ist

dann längst leer gefegt.

Im Laufe des Semesters entspannt sich

die Lage dann meist. Da gibt es dann

doch noch den einen oder anderen

Platz in einer WG. Die eine oder andere

Wohnung wird frei. Doch spätestens

zum Beginn des nächsten Winterseme-

8 MieterZeitung 6/2011

In München, Hamburg und Köln müssen Studierende knapp

350 Euro im Schnitt für eine Bleibe hinblättern

sters kommen die Probleme zurück. Die

Jahr für Jahr steigende Nachfrage trifft

auf ein knappes Angebot.

Nur rund ein Viertel der Studenten

wohnt bei den Eltern. Das Gros zieht es

in die Nähe der Hochschulen. Das spart

lästiges tägliches Pendeln. Doch auch

die Nähe zu den Mitstudierenden, zu

gleichgesinnten jungen Leuten ist ein

wichtiger Grund für viele, aus dem Htel

Mama auszuziehen. Wo gibt es sonst so

viele junge Menschen, mit denen man

seine Freizeit verbringen kann, wie in

Deutschlands Universitätsstädten.

Gut zehn Prozent finden einen Platz in

den studentischen Wohnheimen. Sie

sind nach wie vor die billigste Wohnform

für die Studierenden. Rund 220

Euro kostet die Bude im Schnitt im

Wohnheim. Rund 220.000 Plätze gibt

es. Bei rund 2,2 Millionen Studierenden

hat nur jeder Zehnte deshalb die Chance,

einen der heißbegehrten Plätze zu

ergattern.

Beliebt ist und bleibt die Wohngemeinschaft.

Über ein Viertel entscheidet sich

dafür. Rund 265 Euro zahlen die Studenten

dafür im Schnitt.

Auf dem freien Markt sind die Mieten

in Deutschlands Universitätsstädten

teuer. In München, Hamburg und

Köln müssen Studierende am tiefsten

in die Tasche greifen. Knapp 350 Euro

müssen die Studenten dort im Schnitt

für eine Bleibe hinblättern. Wenn sie

überhaupt eine Wohnung finden.

Anfang des Wintersemesters häuften

sich die Schlagzeilen der Printmedien

wieder mit Fällen, in denen Studenten

nur noch Plätze auf Matratzenlagern

in Notunterkünften finden.

Aber Not macht erfinderisch. Mal

wird eine Kaserne zum Wohnheim

umgebaut, mal Zimmer in einem Altenheim

hergerichtet oder Container

aufgestellt.

Landauf, landab starten die Studentenwerke

in trauter Eintracht mit den

Hochschulen und Stadtverwaltungen

wieder Aufrufe an Ortsansässige, Zimmer

zur Untermiete anzubieten. Doch

wer will die schon anmieten? Ist doch

die Untermiete die bei den Studierenden

am wenigsten attraktive Wohnform.

Nur gerade mal knapp über ein

Prozent wohnt zur Untermiete. ■


���� ������ ����� ��� ��� �������� ������ ��� ��� ���������

������������ ��� �� ���� ��� ��� ������� � ���� ������

������� ������� � � ��� ���� � ��� ������� ���������

������ �� ������������������������������

��� ����� ����� ��� ��� ������� ����������

��� ���� ��������� ����� ��� �������

����� ��� ��� ����� ������� ������� ���� ��� ���

��� �������� �� ����� ������������ ��� ��� ���

������������ ��� ��������� �������� ��� �����������

�� ������� �� ����� ������������� ��� ���� ��� ����

��� ������������ ����������� ���� �� ����� ������

������ ��� ��� �� ��������� ������� ���� ��� ������

���������� ��� ������ ������ �� ������ ���� �����

������� �������������� ������ ����� ��� ����� ����

��� ������� ��� ������ ��� ����� ���������������

���� ���� �� ��������������������� ���� ������

������� ������� �� ����������� �������

��� ��� ��� ������������ �������� ��� ����� ���

��������� ��� ���������������� ��������������������

������� ���� ��� ��������� ������ ��� ���� �������

����� ���� �� ������ ������ ���� �������� ��� �����

������ ��� ��� ��� ������������� ��� ��

������ �� ����� ��������������� ����� ��� ����

�������� ��� ��� ���������� ��� ��� �������������

������������� ����� ��������������� ������

������ ������������������ ������ ��� ������

��� �� � ������� ��������� ������

����� ��� ��������� ��� ����������������� ��� �����

��� ���� ����������� ������������ ���������������

����� ������ ��� ������ ���� ��� ���� ������ ����� ���

������� ������� ���� ��� ����� ����� ���������

������������ ������������� ��� ��� �����������

��� ������������������ ��� ��� �������� ���������

������ ��� ����� ������������������������

�������������� ����� ����� ��� ����� ���� ����

����� �� ������ ����� � ���� ��� �� �� ����

���������� ��� ���� ��� ����� ������������ ����

������� ����������

��� ��� �������� ����� ��� �������������

�������� ��������� �������� ����������� �

��� ��� �� ��� ������������ ���� ���

�������� ������

������ � �����

������������������

� ����

��������� ������

������ � ����� � �������

������������������

� �����


■Bundesweiter Heizspiegel 2011

Der vom Bundesumweltministerium

geförderte Bundesweite

Heizspiegel 2011 liefert

Vergleichswerte zu Heizkosten,

Heizenergieverbrauch und CO2-

Emissionen zentral beheizter Wohngebäude

für das Abrechnungsjahr 2010.

Mit diesen Werten und ihrer Heizkostenabrechnung

können Mieter und

Eigentümer feststellen, ob die aktuellen

Heizkosten günstig oder zu hoch

sind. Für den Heizspiegel wurden

bundesweit knapp 88.000 Gebäudedaten

ausgewertet.

Kalter Winter und

Preisanstieg sorgen

für steigende Kosten

Der aktuelle Heizspiegel zeigt: Das Beheizen

einer 70-Quadratmeter-Wohnung

mit Heizöl kostete im vergangenen

Jahr durchschnittlich 850 Euro.

Das sind 220 Euro (+ 34,9 Prozent)

mehr als 2009. Mieter mit Erdgasheizungen

zahlten 805 Euro und damit

20 Euro mehr (+ 2,5 Prozent) als im

Vorjahr. Die Heizkosten für Fernwärme

stiegen ebenfalls um 20 Euro auf

880 Euro (+ 2,3 Prozent). „Verantwortlich

für diese Entwicklung ist vor

allem die Preisexplosion beim Heizöl

und der im Schnitt um 13 Prozent gestiegene

Heizenergieverbrauch in

Folge des harten Winters“, sagt Dr. Johannes

D. Hengstenberg, Geschäftsführer

von co2online.

Keine Entwarnung für das

Abrechnungsjahr 2011

Eine Entlastung der Verbraucher ist

nicht in Sicht, warnen co2online und

der Deutsche Mieterbund. „Gegenüber

dem Vorjahr sind die Heizölpreise

in diesem Jahr weiter gestiegen im

Schnitt um 25 Prozent. Die Gaspreise

liegen knapp vier Prozent über dem

Erdgaspreis von 2010 und Fernwärme

wurde fast sieben Prozent teurer“,

sagt Hengstenberg. Der Direktor des

Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten,

weist darauf hin, dass ein

Viertel aller Gasversorger für den

Herbst weitere Preiserhöhungen von

durchschnittlich elf Prozent ange-

10 MieterZeitung 6/2011

Drastisch gestiegen

Die Heizkosten ölbeheizter Häuser sind im vergangenen

Jahr um rund 35 Prozent gestiegen. Bei Erdgas und Fernwärme

fiel der Anstieg weniger drastisch aus. Das geht aus

dem Bundesweiten Heizspiegel hervor, den die gemeinnützige

co2online GmbH in Zusammenarbeit mit dem Deutschen

Mieterbund zum siebten Mal veröffentlicht.

kündigt hat. Deshalb bleibe die energetische

Modernisierung von Wohngebäuden

unverzichtbar. „Nur so

können Eigentümer sich und ihre

Mieter auf lange Sicht unabhängig

von der Energiepreisentwicklung machen“,

so Siebenkotten.

Erweitertes Heizgutachten

analysiert Heiznebenkosten

Mieter oder Eigentümer, die wissen

möchten, wo und in welchem Umfang

in ihrem Haus Sparpotenziale

bestehen, können ein Heizgutachten

bestellen. Das kostenlose Gutachten

nimmt den energetischen Zustand

der Wohnung sowie des Gebäudes

unter die Lupe und schlägt konkrete

Schritte und Modernisierungen vor,

um Heizkosten zu senken. Mieter erhalten

zusätzlich eine fachliche Stellungnahme,

mit der sie ihren Vermieter

über das Ergebnis der Heizkostenanalyse

informieren können.

Mit dem Gutschein auf der folgenden

Seite können die Leserinnen und Leser

der MieterZeitung das kostenlose

Gutachten anfordern. Das Gutachten

analysiert ab sofort auch die Heiznebenkosten.

Diese bisher wenig berükksichtigten

Ausgaben für Messdienstleister,

Wartung der Heizung und den

Betriebsstrom werden automatisch

auf die Mieter umgelegt und machen

etwa 20 Prozent der Heizkosten aus.

Das erweiterte Heizgutachten zeigt,

wo Mietern bei den Heiznebenkosten

unnötige Ausgaben entstehen und

wie diese etwa durch einen Wechsel

des Messdienstleisters reduziert

werden können.

Der bundesweite

Heizspiegel kann

im Internet unter

www.mieterbund.

de heruntergeladen

oder als 16-seitige

Broschüre

kostenlos beim

Deutschen

Mieterbund in

10169 Berlin angefordert

werden

mit dem Kennwort

„Heizspiegel“ und

einem mit 0,90 Euro

frankierten

DIN-Lang-

Rückumschlag

BUNDESWEIT 2011

Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch,

Heizkosten und CO 2 -Emissionen

für das Abrechnungsjahr 2010

Eine Kampagne von: gefördert vom:

in Zusammenarbeit mit:

Gutschein

für ein

kostenloses

Heizgutachten

(solange das Kontingent reicht,

max. bis 31.01.2012)


Erdgas Heizöl

Fernwärme

Gebäudefl äche

(2) in m2 Verbrauch kWh je m2 Gebäudefl äche

/ Jahr

(2) in m (Vergleichswerte für das Abrechnungsjahr 2010)

2

Verbrauch kWh je m2 / Jahr

(Vergleichswerte für das Abrechnungsjahr 2010)

Erdgas Heizöl

Fernwärme

Aktions-Gutschein gültig solange das Kontingent reicht, max. bis 31.01.2012

Kostenlose Überprüfung Ihrer Heizkosten

co2online bietet Ihnen im Rahmen der Kampagne „Klima sucht Schutz“, die vom

Bundesumweltministerium gefördert wird, eine kostenlose Überprüfung Ihrer

Heizkostenabrechnung bzw. Abrechnung des Energielieferanten an.

Das Heizgutachten richtet sich an Mieter und Eigentümer. Es gibt Aufschluss, ob

der Heizenergieverbrauch, die Heizkosten und, sofern angefallen, die Heiznebenkosten

angemessen oder überhöht sind. Wird Einsparpotenzial festgestellt, erhalten

Sie Empfehlungen, wie sich Ihre Werte reduzieren lassen.

Datenschutz: Die übermittelten Gebäude- und Heizdaten werden ausschließlich für

die Energie- und Kostenberechnungen sowie in anonymisierter Form zu statistischen

Zwecken verwendet. Ihre persönlichen Daten werden selbstverständlich vertraulich

behandelt.

Ich bin Eigentümer des Gebäudes

Mieter der Wohnung Eigentümer der Wohnung

Mieter des Einfamilienhauses Hausverwalter des Gebäudes

Angaben zum Gebäude

Gebäudelage

Dachform

niedrig niedrig mittel* mittel* erhöht* erhöht* zu hoch* zu hoch*

100 100 250 250 < 107 < 107 107 107 178 178 179 179 267 267 > 267>

267

251 251 500 500 < 101 < 101 101 101 169 169 170 170 256 256 > 256>

256

501 501 1.000 1.000 < 96 < 96 96 161 96 161 162 162 246 246 > 246>

246

> 1.000 > 1.000 < 92 < 92 92 156 92 156 157 157 240 240 > 240>

240

100 100 250 250 < 95 < 95 95 171 95 171 172 172 246 246 > 246>

246

251 251 500 500 < 91 < 91 91 165 91 165 166 166 237 237 > 237>

237

501 501 1.000 1.000 < 88 < 88 88 159 88 159 160 160 230 230 > 230>

230

> 1.000 > 1.000 < 86 < 86 86 155 86 155 156 156 225 225 > 225>

225

100 100 250 250 < 80 < 80 80 144 80 144 145 145 243 243 > 243>

243

251 251 500 500 < 77 < 77 77 139 77 139 140 140 234 234 > 234>

234

501 501 1.000 1.000 < 73 < 73 73 133 73 133 134 134 224 224 > 224>

224

> 1.000 > 1.000 < 71 < 71 71 129 71 129 130 130 219 219 > 219>

219

* Am Gebäude * Am Gebäude besteht besteht Einsparpotenzial Einsparpotenzial durch durch energetische energetische Modernisierung. Modernisierung.

Fordern Fordern Sie ein Sie kostenloses ein kostenloses Heizgutachten Heizgutachten an. an.

Lage Ihrer Wohnung

Bitte kreuzen Sie an, an welcher Stelle des Gebäudes Ihre Wohnung liegt:

Dachgeschoss

Zwischengeschoss

Erdgeschoss

Gebäudefl äche

(2) in m2 Kosten in € je m2 Gebäudefl äche

/ Jahr

(2) in m (Vergleichswerte für das Abrechnungsjahr 2010)

2

Kosten in € je m2 / Jahr

(Vergleichswerte für das Abrechnungsjahr 2010)

Postanschrift: co2online gemeinnützige GmbH,

Stichwort: „Aktion MieterZeitung 2011“, Postfach 11 02 47, 10832 Berlin

Absender: (Bitte angeben, falls Gebäudestandort hiervon abweichend.)

Name Vorname

Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Telefon tagsüber E-Mail

Bitte schicken Sie mein kostenloses Gutachten per Post per E-Mail

Fragebogen: www.heizspiegel.de

Erdgas Heizöl

Fernwärme

Erdgas Heizöl

Fernwärme

Anzahl der Personen im Haushalt

Baujahr des Gebäudes (falls bekannt)

Warmwasserbereitung über Heizung Strom Solarunterstützt

Heizen Sie mit Ofen / Kamin zu? Ja, ca. m2 Nein

Wird der Keller beheizt? Ja Nein Unbekannt

Sie erhalten eine Energierechnung? Dann sind folgende Zusatzangaben erforderlich:*

Beheizte Fläche m2 Beheizung mit Heizöl: Jahresverbrauch ca. l Kosten dafür

* Zum Beispiel Wohnungen mit Etagenheizung und Einfamilienhäuser

Eine Kopie meiner Abrechnung füge ich bei.

niedrig niedrig mittel* mittel* erhöht* erhöht* zu hoch* zu hoch*

100 100 250 250 < 9,30 < 9,30 9,30 9,30 13,80 13,80 13,81 13,81 19,20 19,20 > 19,20 > 19,20

251 251 500 500 < 8,70 < 8,70 8,70 8,70 13,00 13,00 13,01 13,01 18,20 18,20 > 18,20 > 18,20

501 501 1.000 1.000 < 8,10 < 8,10 8,10 8,10 12,10 12,10 12,11 12,11 17,30 17,30 > 17,30 > 17,30

> 1.000 > 1.000 < 7,70 < 7,70 7,70 7,70 11,60 11,60 11,61 11,61 16,70 16,70 > 16,70 > 16,70

100 100 250 250 < 8,10 < 8,10 8,10 8,10 12,70 12,70 12,71 12,71 17,00 17,00 > 17,00 > 17,00

251 251 500 500 < 7,70 < 7,70 7,70 7,70 12,10 12,10 12,11 12,11 16,10 16,10 > 16,10 > 16,10

501 501 1.000 1.000 < 7,30 < 7,30 7,30 7,30 11,50 11,50 11,51 11,51 15,40 15,40 > 15,40 > 15,40

> 1.000 > 1.000 < 7,00 < 7,00 7,00 7,00 11,10 11,10 11,11 11,11 14,90 14,90 > 14,90 > 14,90

100 100 250 250 < 9,00 < 9,00 9,00 9,00 14,20 14,20 14,21 14,21 21,60 21,60 > 21,60 > 21,60

251 251 500 500 < 8,50 < 8,50 8,50 8,50 13,40 13,40 13,41 13,41 20,50 20,50 > 20,50 > 20,50

501 501 1.000 1.000 < 8,00 < 8,00 8,00 8,00 12,60 12,60 12,61 12,61 19,40 19,40 > 19,40 > 19,40

> 1.000 > 1.000 < 7,60 < 7,60 7,60 7,60 12,10 12,10 12,11 12,11 18,70 18,70 > 18,70 > 18,70

* Am Gebäude * Am Gebäude besteht besteht Einsparpotenzial Einsparpotenzial durch durch energetische energetische Modernisierung. Modernisierung.

Fordern Fordern Sie ein Sie kostenloses ein kostenloses Heizgutachten Heizgutachten an. an.

6/2011 MieterZeitung 11


■Mietrecht

Dauerschneefall,

Eisglätte

Wer muss

fegen und

streuen? WelcheBestimmungen

in Gesetzen

und Satzungen

oder

Verträgen

müssen Mieter

und Eigen -

tümer kennen?

Vorsicht: Schnee und Eis

Nach den Straßen- und Wegegesetzen

der Länder sind eigentlich

die Kommunen verantwortlich.

Die Städte und

Gemeinden übertragen aber durch

Ortssatzungen praktisch immer diese

Winterpflichten auf die Anlieger, also

auf die Grundstückeigentümer und

Vermieter. Diese wiederum können

beim Abschluss eines Mietvertrages regeln,

dass Mieter bei Schnee und Eis abwechseln

fegen und streuen.

Vermieter können diese Arbeiten aber

auch durch einen Hausmeister erledigen

lassen oder einen gewerblichen

Winterdienst beauftragen. Die anfallenden

Kosten sind Betriebskosten und

können bei entsprechender Regelung

im Mietvertrag in die Betriebskostenabrechnung

eingestellt werden.

Wann, wo und wie zu räumen und zu

streuen ist, wird meistens in der Satzung

der Städte vorgegeben. Normalerweise

beginnt die Räum- und Streu-

12 MieterZeitung 6/2011

pflicht morgens um 7.00 Uhr - an

Sonn- und Feiertagen eine bis zwei

Stunden später - und endet abends um

20.00 Uhr. Der Bürgersteig vor dem

Haus, der Eingangsbereich und die Wege

zu Parkplätzen oder Mülltonnen

müssen geräumt werden. Kommt es

aufgrund der Eisglätte zu einem Unfall,

hat der gestürzte Passant unter Umständen

Anspruch auf Schadensersatz

und Schmerzensgeld, wenn an der Unfallstelle

die Winterpflichten nicht

ordnungsgemäß durchgeführt wurden.

Die MieterZeitung hat die wichtigsten

Urteile zusammengestellt:

Streupflichtiger: Grundstückeigentümer

oder Vermieter sind in der Regel

zur Schnee- und Eisbeseitigung verpflichtet.

Diese Pflicht kann auf Dritte,

zum Beispiel einen Winterdienst oder

auch auf Mieter, übertragen werden

(BGH VI ZR 126/07).

Vermieter: Auch wenn der Vermieter

die Winterpflichten per Mietvertrag

auf die Mieter des Hauses abgewälzt

hat, muss er überwachen, ob die ihre

Pflichten ordnungsgemäß erfüllen

(OLG Dresden 7 U 905/96; OLG Köln

19 U 37/95).

Mieterpflichten: Mieter müssen nur

dann Schnee fegen oder bei Eis streuen,

wenn dies im Mietvertrag ausdrücklich

und wirksam vereinbart ist. Es gibt kein

Gewohnheitsrecht, dass Erdgeschossmieter

automatisch streuen müssen

(OLG Frankfurt 16 U 123/87).

Hausordnung: Allein durch eine Regelung

in der Hausordnung können

Mieter nicht zum Winterdienst verpflichtet

werden. Hierzu ist eine Regelung

im Mietvertrag notwendig (LG

Frankfurt 2/11 S 136/87; AG Köln 210

C 107/10).

Gehwege: Geräumt und gestreut werden

müssen in erster Linie die Eingangsbereiche

sowie die Bürgersteige

und Gehwege vor dem Haus. Es muss


zumindest ein 1,20 m breiter Streifen

freigeräumt werden, so dass zwei Fußgänger

aneinander vorbeigehen können

(OLG Nürnberg 6 U 2402/00). Zugänge

zu Mülltonnen oder Parkplätzen

müssen nur in einer Breite von etwa

0,50 m geräumt werden (OLG Frankfurt

23 U 195/00).

Dauerschneefall: Es muss nicht fortlaufend

gefegt werden, wenn dies völlig

nutzlos wäre. Sobald es aber nur

noch geringfügig schneit oder aufgehört

hat, muss der Verpflichtete fegen

(OLG Celle 9 U 220/03; OLG Naumburg

12 U 144/99; Brandenburgisches

OLG 2 U 11/99).

Streuen ist wichtiger als Fegen

(BGH III ZR 165/66). Je nach Witterungsverhältnissen

muss im Laufe des

Tages auch mehrfach gefegt und gestreut

werden (BGH VI ZR 49/83; KG 14

U 159/02). Dabei müssen Bürgersteige

und Gehwege so gestreut werden, dass

sie von sich vorsichtig bewegenden

Passanten ohne Gefahr benutzt werden

können (OLG Dresden 6 U

3690/99).

Glatteis: Bei Glatteisbildung muss sofort

gestreut werden. An die Behauptung,

„Streuen ist zwecklos“, sind hohe

Anforderungen zu stellen, sie muss

notfalls vom Streupflichtigen bewiesen

werden (BGH VI ZR 219/04; KG 9 U

5915/97; OLG Saarbrücken 1 U

630/98-115).

Tiefgarage: Die Räum- und Streupflicht

bezieht sich auch auf Zugänge

zur Tiefgarage (OLG Karlsruhe 14 U

107/07).

Publikumsverkehr: An Orten mit

erheblichem Publikumsverkehr auch

noch in den späten Abendstunden,

zum Beispiel bei Kinos, Restaurants

usw., müssen die Streupflichtigen auch

länger als bis 22.00 Uhr fegen und

streuen (BGH VI ZR 125/83).

Haftung, Versicherung: Wer als

Mieter oder Passant stürzt und sich verletzt,

kann den Streupflichtigen verantwortlich

machen (BGH VI ZR

126/07) und Schadensersatz oder

Schmerzensgeld fordern. Allerdings

muss er sich unter Umständen ein Mitverschulden

anrechnen lassen, wenn

er leichtfertig oder unvorsichtig war

(LG Trier 3 S 100/03). ■

Richtig heizen Kosten sparen

850 Euro für Heizkosten mussten Mieter einer 70 Quadratmeter

großen, ölbeheizten Wohnung im Jahr 2010 im Durchschnitt zahlen.

Bei Fernwärme waren es sogar 880 Euro, bei Gas 805 Euro. Die Abrechnung

für 2011 bzw. der Winter 2011/2012 wird noch einmal deutlich teurer.

Nach Schätzung des Deutschen Mieterbundes steigen die Preise für Öl (+ 25

Prozent), Gas (+ 8 Prozent) und Fernwärme (+ 10 Prozent) drastisch. Deshalb:

Richtig heizen heißt, Kosten sparen:

● Räume nicht überheizen und dann mittels Lüften wieder abkühlen.

● 20 bis 22 Grad Celsius in den Wohnräumen, in der Küche 18 bis 20 Grad, im

Schlafzimmer 16 bis 18 Grad und im Badezimmer etwa 23 Grad sind ausreichend.

● Die Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad so die Faustregel spart

6 Prozent der Heizenergie.

● Thermostatventile beim Lüften der Wohnung zurückdrehen. Auch nachts

bzw. schon eine Stunde vor dem Schlafengehen kann das Ventil zurückgedreht

werden.

● Fenster nicht auf Dauerkipp stellen. Hierdurch entstehen die höchsten Wärmeverluste.

● Ist die Heizung mit Gardinen verhangen oder mit Möbeln verstellt, kostet

das bis zu 15 Prozent der abgegebenen Wärme.

● Breitere Ritzen an Fenstern und Türen können mit selbstklebenden Streifen

abgedichtet werden.

● Dämmplatten oder flexible Dämmfolien können hinter den Heizungen angebracht

werden, hier sind die Wände oft besonders dünn.

● Nicht zusätzlich mit Elektroöfen oder Heizlüftern heizen. Diese Geräte sind

„Stromfresser“ und damit viel zu teuer.

Decke dämmen

Vermieter und Eigentümer

müssen bis Ende

des Jahres die oberste

Geschossdecke beheizter

Räume dämmen

lassen, wenn diese

begehbar ist. Das schreibt

die Energieeinsparverordnung

2009 vor, in Paragraph

10. Gemeint ist hier

die Decke, die die oberste

Wohnung vom Dach oder

dem Speicherboden abgrenzt.

Die Dämmung

lohnt sich, die Kosten von

etwa 60 bis 70 Euro pro Quadratmeter Dachdämmung amortisieren sich vergleichsweise

schnell. Allerdings ist die Nachrüstung nicht erforderlich bei

Dachböden, die ab 1969 als „massive Deckenkonstruktion“ errichtet wurde,

also Betondecken. Das Gleiche gilt in der Regel für Häuser mit Holzbalkendecken.

Und: Wer als Eigentümer trotz Verpflichtung nicht dämmt, muss

nicht etwa mit Sanktionen rechnen. Kontrollen oder ähnliches sieht die EnEV

2009 nicht vor.

6/2011 MieterZeitung 13


■Urteile

Karlsruhe - Vermieter

dürfen keinen pauschalen

Sicherheitszuschlag

auf die Betriebskostenvorauszahlungen

im

Hinblick auf von ihnen

prognostizierte Kostensteigerungen

festsetzen

(BGH VIII ZR 294/10).

Die Vermieterin hatte

aufgrund der letzten

Heizkostenabrechnung,

die mit einer Nachforderung

zu ihren Gunsten

endete, eine Anpassung

der künftigen monatlichenHeizkostenvorauszahlungen

gefordert. Die

neuen Vorauszahlungen berechnete

sie, indem sie das Ergebnis der Abrechnung

durch zwölf teilte und hierauf einen

Sicherheitszuschlag von zehn Prozent

verlangte. Diese Art der Berechnung

wies der Bundesgerichtshof zu-

Farbwahl

Es ist nicht als vertragswidrig

zu bewerten, wenn die

Mieträume während der

Mietzeit mit einem kräftigen

Farbanstrich versehen

sind. Anders aber stets,

wenn sich Räume noch bei

Auszug in einem farblichen

Zustand befinden, der die Grenzen

des normalen Geschmacks überschreitet

und eine Neuvermietung

praktisch unmöglich macht (LG Essen

10 S 344/10 WuM 2011, 256).

Einwendungsfrist

Die Vorlage einer formell nicht ordnungsgemäßenBetriebskostenabrechnung

setzt die zwölfmonatige

Frist für Einwendungen des Mieters

nicht in Gang. Dies gilt unabhängig

von der inhaltlichen Richtigkeit der

Abrechnung (BGH VIII ZR 243/10

WuM 2011, 281).

Kündigungsausschluss

Ein formularvertraglicher Kündigungsausschluss

ist wegen unange-

14 MieterZeitung 6/2011

AKTUELL

Kein

Sicherheits -

zuschlag

rück. Der Vermieter müsse

sich bei der Festsetzung der

Vorauszahlungen an den

voraussichtlich tatsächlich

entstehenden Kosten im

laufenden Abrechnungsjahr

orientieren. Grundlage

sei die letzte Betriebskostenabrechnung.

Zwar

könne außerdem auch eine

konkret zu erwartende Entwicklung

der Betriebskosten

berücksichtigt werden,

unzulässig sei aber die

Festsetzung eines abstrakten

Sicherheitszuschlags,

der nicht durch konkret zu

erwartende Kostensteigerungen

gerechtfertigt werden könne.

Fazit: Der Vermieter hat Anspruch auf

Betriebskostenvorauszahlungen in angemessener

Höhe. Das bedeutet auch,

er darf die Kosten nicht in beliebiger

Höhe oder zu hoch festsetzen. ■

KURZ UND PRÄZISE

§

messener Benachteiligung

des Mieters unwirksam,

wenn ein Bindungszeitraum

von vier Jahren überschritten

wird. Dies ist auch

dann der Fall, wenn vereinbart

ist, dass die Parteien die

ordentliche Kündigung erstmalig

nach Ablauf von vier

Jahren erklären können, und dementsprechend

die Kündigungsfrist

noch hinzutritt (BGH VIII ZR 163/10

WuM 2011, 294).

Fogging

Schwarzstaubablagerungen an Wänden

und Gardinen als Erscheinungsbild

des sogenannten Fogging können

einen Abhilfeanspruch und eine

Minderungsbefugnis des Mieters begründen

(LG Düsseldorf 21 S 80/08

WuM 2011, 416).

Betriebskostenanpassung

Eine Anpassung von Betriebskostenvorauszahlungen

ist nur mit Wirkung

für die Zukunft möglich (BGH

VIII ZR 271/10 WuM 2011, 424).

Sonstiges

Kein Auffangbecken

„Sonstige“ Betriebskosten sind nur

umlagefähig, wenn im Mietvertrag

eindeutig geregelt wird, welche Kosten

konkret gemeint sind. „Sonstiges“

ist kein Auffangbecken für alle

nur denkbaren Kostenarten (BGH

VIII ZR 167/03).

Vergessen?

Über „Sonstiges“ darf der Vermieter

nicht ursprünglich, bei Abschluss

des Mietvertrages nicht genannte,

vergessene Betriebskostenarten auf

den Mieter abwälzen (OLG Oldenburg

5 UH 1/94).

Dachrinnenreinigung

Kosten der Dachrinnenreinigung

sind weder Entwässerungskosten

noch Kosten der Hausreinigung. Sie

können aber als „sonstige Betriebskosten“

im Mietvertrag aufgeführt

und dann in die Betriebskostenabrechnung

eingestellt werden (BGH

VIII ZR 146/03).

Elektrorevision

Kosten für die Prüfung einer Elektroanlage

können als „sonstige Betriebskosten“

benannt, das heißt,

vereinbart werden (BGH VIII ZR

123/06).

Schwimmbad

Laufende Kosten für Schwimmbad

oder Sauna können als „sonstige Betriebskosten“

im Mietvertrag aufgeführt

werden (LG Osnabrück 11 S

160/94).

Feuerlöscher

Die Prüfgebühren für einen Feuerlöscher

können als „sonstige Betriebskosten“

umgelegt werden (LG Berlin

64 S 79/06).

Keine „sonstigen“ Kosten

Verwaltungskosten, Instandhaltungsrücklagen

oder Reparaturkosten

gehören niemals zu den Betriebskosten

und können deshalb

auch nicht als „sonstige“ Betriebskosten

im Mietvertrag vereinbart werden.

Diese Kosten muss der Vermieter

immer selbst zahlen (OLG Karlsruhe

9 ReMiet 1/88 und OLG

Koblenz 4 W-Re-720/85).

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine