Metropol News Dezember 2018

gurkenhobel

DEZEMBER 2018 /JANUAR 2019

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Ehrlich Brothers

Deutschlands beliebteste Magier live am 19. Januar in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung

Gewinnspiel

3 Nächte für 2 Personen

im WohlfühlHotel Schiestl

im Zillertal

Shermine Shahrivar

Unser Stargast begeistert

beim Ball der Unternehmer


Ein frohes Weihnachtsfest

und alles Gute im neuen Jahr


Editorial

Elke Eschenbacher

Liebe Metropol News LeserInnen,

liebe Geschäftspartner und Freunde!

A uch dieses Jahr ist mal wieder wie im Nu verflogen und der Dezember

zählt seine letzten Tage … Advent, Weihnachten, Silvester. Mit Kerzenschein

und Plätzchenduft, Herzklopfen unterm Weihnachtsbaum, einer Reise in den

Schnee oder den Süden, spannenden Spielabenden und stille Stunden – oder

einfach viel Freude im Kreis von Familie und Freunden.

Es hat uns auch 2018 wieder begeistert, dass Sie Ihre Metropol News zu

schätzen wissen – ob als Leser oder Geschäftspartner. Darauf blicken wir

mit Stolz zurück und bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen. Wir werden

auch im neuen Jahr engagiert daran arbeiten, die spannendsten, schönsten,

unterhaltsamsten und informativsten Geschichten und Themen rund um

die Metropolregion und darüber hinaus für Sie in Ihren Metropol News zu

Papier zu bringen.

Nun, Weihnachten ist die Zeit der Wünsche – Silvester der guten Vorsätze.

Für die kommenden 365 Tage möchte ich Ihnen die Worte des französischen

Mathematikers und Philosophen Blaise Pascal ans Herz legen: „Es gibt bereits

alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.“

Das gesamte Team von Metropol News wünscht

Ihnen und Ihren Liebsten eine besinnliche Weihnachtszeit

und einen guten Start ins neue Jahr 2019.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Elke Eschenbacher


Inhalt

Thomas Sabo

06 Stadtgespräch

43 Gewinnspiel

26

Ehrlich

Brothers

WohlfühlHotel Schiestl

44 Unterwegs

Gewinnen Sie ein

Wochenende im Zillertal

– in Fügen bei einer

gemütlichen Schneeschuh-Tour

Salek

Sebastian Drueen

Kliniken Dr. Erler

Tourismus Wien

Maintal

38 Gesundheit

25 Charity

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin & Chefredakteurin

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee@metropol-news.de

Redaktionsteam

John R. Braun, Leo Loy,

Gabriele Loy, Gerhard K. Speier

28 Franken

Kulinarisch

Bildredaktion

Gabriele Loy, Leo Loy, R. Salek

Anzeigen

Es gilt die Preisliste Februar 2015.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Layout

www.schillai-grafik.de

Elke Schillai

Internet & Bildbearbeitung

Tobias Linke, Heinz Hahn

Druck

Nova Druck Goppert GmbH

info @nova-druck24.de, www.nova-druck24.de

Erscheinungsweise Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung

von Grafiken, Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit

ausdrücklicher Zustimmung des Verlags möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung,

auch auszugsweise, nur nach vor hergehender Genehmigung.

Titelfoto: Sebastian Drueen, Foto links unten: Wohlfühlhotel Schiestl,

Foto rechts unten: Thomas Wagner

5


Stadtgespräch

8. Ball Dder Unternehmer

Die Brüder Andreas (li.) und

Simon Röschke (re.) mit Karin

und Dr. Michael Fraas. Der

Wirtschaftsreferent der Stadt

Nürnberg übernahm bereits

zum achten Mal die Schirmherrschaft

des Unternehmerballs.

Promis und Stars

im Hangar 8 am Airport

wurde zum

„First-Class-Flug“

Der Ball der Unternehmer wechselte seine Location

vom Mercedes-Benz Glaspalast in den Hangar 8 am

Nürnberger Airport. Der neue Ballsaal lockte 980 Gäste

in die festlich und edel geschmückte Flugzeughalle.

Sabine Michel (SMIC!)

mit Lebensgefährte

Uwe Hammann

(IT-Leiter Datev).

Michael Axtmann (FAI Aviation Group) mit

Gattin Jennifer.

Auf dem „pinken Teppich“

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher) mit dem Metropol News

Stargast Model Shermine Shahrivar, Elke Eschenbacher (Verlegerin

Metropol News) und Veranstalter Simon Röschke (roeschke&roeschke).

Johan Georg Zölls mit seinen Töchtern

Alexandra (re.) und Michaela

(zoells.de).

„Miss Europe 2005“ Shermine Shahrivar mit

Franco und Simone Leuchauer (Hausleitung

Möbel Höffner).

Luisa Krug,

Ida Reimann mit Papa

Martin Reimann (AL

roeschke&roeschke

und Gattin Susi.

Roland Burgis

(stellv. Vorsitzender

Sparkasse Nürnberg)

mit „Sparkassen-Engeln“.

Fotos: Anna Seibel und Salek

6


Stadtgespräch

Veranstalter Simon

Röschke mit

Dr. Nadine Cauers-

Lehrieder,

Claudia Pinkert

(Pinkert und Partner

Immobilien) und

René Lehrieder

(Lehrieder Premium

Event- und Messecatering).

„Lets Dance“-Stars Ekaterina

Leonova und Gil Ofarim.

Sybille und Michael Lorz

(Lorz Service GmbH).

Dirk Helmbrecht (Vorstandsvorsitzender

VR Bank) mit Lebensgefährtin Heidi Schmidt.

Sylvia und Andreas Rabitz

(Niederlassungsleiter Mercedes-Benz).

Christian Wagner und Barbara Krapp

(Barcode Union).

MdB Michael Frieser mit

Gattin Stefanie.

Seval Tönnes mit Alexander Fackelmann

(Fackelmann GmbH).

Flo Kerschner (Hit Radio N1)

mit Lebensgefährtin Stefanie

Wunder.

Angelika und Wolfgang Schlosser

(Fruchtecke Schlosser).

Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst (1. Vorsitzender

des Marketingvereins

der Europäischen Metropolregion

Nürnberg e.V.) mit Gattin Brigitte.

Bezirkstagspräsident a. D. Richard

Bartsch mit der Präsidentin des

Bayerischen Landfrauenrats Hildegund

Rüger.


Stadtgespräch

Tanz

1

2

1 Birsen Brochier, Seval Tönnes, Alexander Fackelmann (Fackelmann

GmbH) und Alexander Brochier (Brochier) hatten viel Spaß auf der

Tanzfläche.

2 Petra Freitag mit Lebensgefährte Michael Köllner (Trainer 1.FCN)

und Barbara und Sebastian Brehm (MdB).

Thomas Blösel

(eco Rehatechnik) mit

MdL Petra Guttenberger.

Promis

Stargast Shermine Shahrivar (Mitte) mit Familie Weidler

(Auktionshaus Weidler).

Eva-Maria Jörka

(Jörka Coaching)

mit Gatte Georg

Sorger (GF Stadtreklame).

Showprogramm

Edith und Erich Schuster

(Schüler-Power).

Dominic Armbrüster (Herzog Braut- und

Abendmode) – in einer Robe namens „Fire“ –

mit Gatte Detlef.

Karin Fraas (Ernährungsberaterin,

Manager Medical Training)

mit Model und Health Coach

Shermine Shahrivar.

Andreas Rabitz (Niederlassungsleiter Mercedes-Benz),

Siegfried Axtmann (FAI Aviation Group), Stefan Dauer (Verkaufsleiter

Mercedes-Benz) und Roland Burgis (stellv. Vorsitzdender

Sparkasse Nbg.).

MdL Jochen Kohler mit Gattin Judith mit Karin und

Dirk von Vopelius (Präsident der IHK Nbg. für Mittelfranken).

Die Kollegen der Schultheiß Projektentwicklung AG: Erdem Hacioglu mit Gattin Sibel,

Frank Weber mit Gattin Linda, Michael Kopper mit Gattin Susanne, Birgit Krämer mit Gatte

Dr. Gunter Krämer und Michaela Dorsch mit Lebensgefährte Markus Spath.

Fotos: Anna Seibel und Salek

8


E

Eine

rauschende

Ballnacht

Die „Let´s Dance“-Gewinner 2017

Ekaterina Leonova und Gil Ofarim

verzauberten die Ballgäste mit ihren

Tanzeinlagen.

in „Flug“ erster Klasse – moderiert

von Janine Krebs und Domenico Anic

Seit acht Jahren tanzt die Wirschaftselite

der Metropolregion auf dem Ball der Unternehmer.

„An Bord“ des 8. Unternehmerballs

trafen sich 980 Ballbegeisterte erstmals im

HANGAR 8 der FAI Aviation Group.

Die Veranstalter scheuten keine Kosten und

Mühe und verzauberten die Flugzeughalle

in einen traumhaften Ballsaal. Auf dem

„pinken Teppich“, neben einem weißen

Privatjet, begrüßten die Brüder Simon und

Andreas Röschke Gäste aus Wirtschaft,

Politik und Gesellschaft. Darunter auch den

Ehrengast der Metropol News (Model,

Miss Deutschland 2004 sowie Miss Europe

2005) Shermine Shahrivar, die das Ambiente

des Unternehmerball hellauf begeisterte.

Gestylt von Ballfriseurmeisterin Semi Dede

(Salon Rokoko) und Visagistin Marion Ort,

genoss sie die Showdarbietungen und das

vegetarische Galamenü aus dem Hause

Lehrieder. Die GIN-LOUNGE sowie eine

Champagner- und Tucher-Bar luden zum

Netzwerken ein. Die „Flugreise“ endete erst

morgens um 6 in der Ball-Disco.

Bühne, Tanzparkett und edel

eingedeckte Tische: Die Flugzeughalle

wurde in einen herrlichen

Ballsaal verwandelt.


Stadtgespräch

BDU

1/2

G

roßes Lob für die

Mitternachtsausgabe

der Metropol News!

1

2

3

Fotos: Anna Seibel und Salek

Der Ehrengast von Metropol News

Shermine Shahrivar – präsentiert die

Mitternachtsausgabe.

1 Das Moderatorenteam Domenico Anic

(GF JURA DIREKT) und Janine Krebs

kündigen die Mitternachtsausgabe auf

der Bühne an.

2 Die Ball-Hostessen verteilten die

Mitternachtsausgabe der Metropol

News.

3 Das frisch vermählte Ehepaar Barbara

und MdB Sebastian Brehm sind in die

Mitternachtsausgabe vertieft.

4

5

6

„Let´s Dance“-Gewinner Ekaterina

Leonova und Gil Ofarim haben sich in

der Metropol News Mitternachtsausgabe

entdeckt.

Ministerpräsident a. D. Dr. Günther

Beckstein und Gattin Marga nehmen

eine Mitternachtsausgabe mit nach

Hause.

Dr. Gunter Krämer (Vorstand Finanzen/

Personal Schultheiß Projektentwicklung

AG), Maria und Matthias Benk

(Vorstand Sparkasse Nbg.).

7 Kathrin, Gabriele, Herbert und Kerstin

Weidler freuen sich über die Mitternachtsausgabe.

8 Simone Leuchauer (Hausleitung Möbel

Höffner) und Gatte Franco beim Lesen

der Mitternachtsausgabe.


Stadtgespräch

4 5

6

7

8


Stadtgespräch

Die Sponsoren und Premium-Partner des Abends

auf der Bühne: Mercedes-Benz, Dümpelmann

und Kollegen, Original Steifensand, BROCHIER

Gruppe, Sparkasse Nürnberg, FAI Aviation Group,

sld mediatec, stadtreklame Nürnberg,

Lehrieder Premium Event- und Messecatering

und Fruchtecke Schlosser.

G

roße Tombola für die

Emanuel Wöhrl Stiftung

Die Preise für die Charity- und Business-Tombola

im Gesamtwert von über 55.000 Euro spendeten

wie gewohnt die Sponsoren des Unternehmerballs.

Michael Axtmann (FAI Aviation Group) überreicht Marie-Luise Cawi

(Cawi Concept) den Gewinn aus der Charity Tombola:

ein Flugzeugmodell Learjet 60 im Wert von ca. 190 Euro

Dagmar und Rudolf Wöhrl präsentieren den diesjährigen

Spendenzweck. Der Spendenerlös des Ballabends geht zu

100 % an die Emanuel Wöhrl Stiftung.

Alexander Härtel und Tochter Alisa übergeben den

Business-Tombolapreis, einen Bürodrehstuhl MONICO

im Wert von 1.000 Euro, an die glückliche Gewinnerin.

Unter dem Motto „Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft“

setzt sich die Emanuel Wöhrl Stiftung für die Schwächsten

der Gesellschaft ein. Denn Kinder sind diejenigen, die Leid

am schlimmsten erfahren. „Mit der jungenMET möchten wir

Jugendlichen die Lust auf Kreativität und Kultur wecken. Denn

unsere Kultur ist der emotionale Klebstoff, der unsere Gesellschaft

zusammenhält.“, erklärt Unternehmerin Dagmar Wöhrl, die

die Stiftung zusammen mit ihrem Mann in Gedanken an ihren

verstorbenen Sohn Emanuel gegründet hat.

Fotos: Anna Seibel und Salek

12


Das sind wir:

• ein fröhliches und freundliches Team

• kompetente Fachberatung

• exzellente Kollektion an Braut- und Abendmode

• großzügige Studios für die Anprobe

• moderne und klimatisierte Geschäftsräume

Dominic Nürnberg GmbH • Königstraße 17a (an der Lorenzkirche) – 90402 Nürnberg

Tel. 0911 / 22 78 76 • www.herzogbrautmode.de


K

Vorspeise

Promotionanzeige

östliches 4-Gang Menü

in edlem Ambiente

Das Team vom Lehrieder Premium Event- und Messecatering

verwöhnte die Rund 1.000 Ballgäste auch dieses Jahr wieder mit

einem exzellenten und erlesenem 4-Gang Menü (natürlich auch mit

einer vegetarischen Variante) und glänzte mit seinem hervorragenden

Service.

René Lehrieder, Chef des Hauses Lehrieder,

sorgte persönlich für die Qualität der Speisen.

gebeizter Hirschrücken * 3erlei vom Kürbis *

Cranberries

Zwischengang

Königskrabbe * 2erlei vom Fenchel *

Yuzu

Hauptgang

rosa gebratenes Rinderfilet *

Steinchampignons * Portweinjus *

gebratene Serviettenknödel

Dessert

Vanilletörtchen * Apfel *

Calvados * Spekulatiuscrumble *

Himbeermark * Minze


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Illustrative Darstellung.

Endgültige Bauausführung kann

von der Darstellung abweichen.

Die zukünftigen Bewohner dürfen sich auf Ihre

Terrasse, ihren Balkon oder ihre Dachloggia in

sonniger Süd-West-Ausrichtung freuen.

Die Vertreter der Firma MAUSS BAU stießen gemeinsam

mit den Kunden, Interessenten und Mitarbeitern

der Schultheiß Projektentwicklung AG an.

Urbanes Wohnen im Erlanger Süden:

Richtfest für Wohnensemble

in der Bunsenstraße

Der Rohbau steht, der Dachstuhl

ist errichtet: Am

14.11.2018 feierte die Schultheiß

Projektentwicklung AG gemeinsam

mit Kunden, Interessenten, Handwerkerund

Partnerfirmen – nur fünf Monate

nach dem Spatenstich – nun Richtfest

für das neue Wohnensemble in der

Bunsenstraße im Erlanger Süden, in unmittelbarer

Nähe zum Siemens Campus.

Das Bauvorhaben besticht durch sein

klares Konzept und bietet den künftigen

Eigentümern Komfort und Qualität auf

allerhöchstem Niveau und die Möglichkeit,

jeden Tag in ihrem neuen Zuhause

zu genießen. Zum Richtfesttag sind bereits

rund 50 Prozent der Wohneinheiten

und Häuser verkauft. Die Gesamtfertigstellung

des Bauvorhabens ist für Ende

2019 angesetzt.

„Als wir im Dezember 2017 mit der Planung

begonnen haben, war viel Fantasie nötig,

Bildunterschrift

Die „Schultheißianer“ stoßen auf das Richtfest an:

Dr. Gunter Krämer, Vorstand Finanzen/Personal; Pavel Wolf,

Tragwerksplaner; Peter Murrmann, Aufsichtsrat; Theodor-Eugen

Vintila, Architekt; Vanessa Dippold, Interior Designerin,

Birgitt Lochner, Teamassistentin; Harun Maraslioglu und

Siegfried Fröba (beide Bauleiter).

um sich dieses attraktive Wohnquartier

vorzustellen“, erklärte Dr. Gunter Krämer,

Vorstand Finanzen/Personal der Schultheiß

Projektentwicklung AG.“ Mittlerweile

nimmt das neue Ensemble Gestalt an und

fügt sich harmonisch in die gewachsene

Umgebungsbebauung ein.“ Gerade die

Verbindung von städtischem Wohnen und

hoher Lebensqualität in einem gewachsenen

Umfeld gelingt hier sehr gut. „Mit dem

heutigen Richtfest möchten wir gemäß dem

Brauch den Baufortschritt gemeinsam feiern,

auf das Erreichte zurückblicken und zugleich

mit dem Zimmererspruch das künftige

Eigenheim segnen und darüber hinaus auf

einen weiterhin unfallfreien Bauablauf

anstoßen.“

Die Tradition

Nach dem Segensspruch des Zimmermanns,

der vor Schäden schützen und den Bewohnern

eine glückliche Lebenszeit im neuen

Heim bescheren soll, hatten die Gäste die

Möglichkeit das Wohnensemble auch von

„innen“ zu besichtigen.

Die offizielle Richtfestfeier

fand ihren Höhepunkt

dann bei einem

gemeinsamen 3-Gang-

Abendessen im Servento

im Nürnberger Norden,

bei dem die künftigen

Bewohner bereits erste

zarte Bande mit ihren

Nachbarn in angenehmer

Atmosphäre knüpfen

konnten.

Das Projekt

Ein einzigartiges Wohnensemble mit elf Eigen -

tumswohnungen (2 bis 4 Zimmer) entsteht

nahe der Erlanger Innenstadt und in direkter

Nachbarschaft zum Landschaftsschutzgebiet

„Brucker Lache“. Die Shopping-Meile in der

Erlanger Innenstadt ist nur rund drei Kilometer

entfernt. Erholung und Entspannung genießen

die künftigen Bewohner in der Brucker Lache,

einem großen Landschaftsschutzgebiet, das

in weniger als fünf Minuten zu Fuß zu erreichen

ist. Die Nähe zum Siemens-Campus sichert

Kapitalanleger zudem eine optimale Vermiet -

barkeit. Das neue Bauvorhaben in unmittelbarer

Innenstadtlage besticht durch sein

klares Konzept, Komfort und Qualität auf

allerhöchstem Niveau. Im attraktiven Design

und mit vielen Highlights ausgestattet,

schaffen diese Neubauten den idealen Rückzugsort

für die ganze Familie. ■

Weitere Informationen zum Bauvorhaben

in der Bunsenstraße finden Sie unter:

https://www.schultheiss-projekt.de/

objekte/bunsenstrasse-erlangen-etw/

Sofortinfo und Terminvereinbarung:

Jutta Six, Mail: js@schultheiss-projekt.de

Telefon: 0911-93425-308

Fotos: Anna Seibel

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Illustrative Darstellung.

Endgültige Bauausführung kann

von der Darstellung abweichen.

Preisverleihung für den geplanten Neubau

in der Gebbertstraße 125 in Erlangen

Siegerentwurf des Planungswettbewerbs

steht fest

Seit Juni 2018 läuft bereits der Planungswettbewerb als Realisierungswettbewerb

für das geplante Gebäude-Ensemble in der Gebbertstraße 125 in

Erlangen (in unmittelbarer Nachbarschaft zum im Verkauf befindlichen

Projekt mit 17 Eigentumswohnungen) und nun ist es soweit: Im Rahmen der offiziellen

Pressekonferenz wurde der Sieger des Wettbewerbs bekannt gegeben und die

geplante Bebauung vorgestellt.

Das Projekt

In der Gebbertstraße in Erlangen wird in

Kürze eine urbane Neubebauung in zwei

getrennten Bauabschnitten mit vorwiegender

Wohnnutzung sowie im öffentlich

geförderten Wohnungsbau, in Verbindung

mit nichtstörendem Gewerbe, entstehen.

„Ziel der Planung ist einerseits die Schaffung

einer mehrgeschossigen straßenbegleitenden

Bebauung mit einer belebten

Erdgeschosszone entlang der Gebbertstraße.

Andererseits soll durch die Neubeplanung

ein verträglicher Übergang zu der

östlich angrenzenden Wohnbebauung in

der Gleiwitzer Straße geschaffen werden,

die durch zweigeschossige Doppelhäuser

mit Staffelgeschoss geprägt ist“, erläutert

Frank Weber, technischer Vorstand der

Schultheiß Projektentwicklung AG. „Die

Aufstellung des Bebauungsplans bildet eine

geeignete Maßnahme, um einen Beitrag

zur Gewährleistung der Wohnbedürfnisse

der Bevölkerung, ggf. zur Schaffung von

Arbeitsplätzen und den Erhalt sozial stabiler

Bewohnerstrukturen zu leisten.

Wir freuen uns sehr, das Ergebnis des

Wettbewerbs nun zeitnah in die Realität

umzusetzen.“

„Die geplante Wohnbebauung nimmt Bezug

zu den Quartiersrändern und interpretiert

die bestehende und geplante städtebauliche

Entwicklung“, so Entwurfsverfasser Stefan

Harlé vom Architekturbüro Hübsch und Harlé.

„Die Abfolge der Plätze thematisiert die

Urbanität. Der Entwurf orientiert sich mit

markanten Vertikalen in Richtung Erlangen,

der zentrale Quartiersplatz lädt zum Queren

und Verweilen ein, bietet Identifikation und

Ruhe. Der Wohnplatz im Südosten ermöglicht

ein maßstäbliches Ankommen abseits

der Verbindungsstraße.“

Der Sieger

15 Planungsbüros aus Süddeutschland

waren zur Teilnahme am Planungswettbewerb

geladen. Von den 10 eingereichten

Planungsentwürfen, allesamt aus der aus

der Metropolregion, konnte der Entwurf

des Architekturbüros Hübsch und Harlé als

Siegerentwurf überzeugen.

Das Architekturbüro Hübsch und Harlé

hat seine Wurzeln Anfang der 90er Jahre.

Hübsch & Ramsauer Architekten | Stadtplaner

wurde 1991 in Nürnberg gegründet.

Seit 2014 ist Stefan Harlé Partner und

Mitinhaber. Mit dem Umzug des Nürnberger

Architekturbüros in die Grüne Halle in Fürth

im Jahr 2017 firmierte das Büro ab Januar

2018 als Hübsch + Harlé – Architekten

Stadtplaner. Das Team rund um Stefan Harlé

hat bereits zahlreiche Projekte in der

Metropolregion Nürnberg realisiert. ■

Ihr Ansprechpartner aus dem Vertrieb:

Katrin-Karolin Gebicke

Telefon: +49 911 / 934 25 - 311

Mail: kkg@schultheiss-projekt.de

www.schultheiss-projekt.de

www.schultheiss-projekt.de

17


Neues aus dem Hause der Schultheiß Projektentwicklung AG

Verlagssonderveröffentlichung

Illustrative Darstellung.

Endgültige Bauausführung kann

von der Darstellung abweichen.

Meilenstein im geförderten Wohnungsbau

Baugenehmigung für das Bauvorhaben in

der Gallastraße in Fürth erteilt!

Kurz vor Weihnachten kommt

die langersehnte Botschaft:

Die Baugenehmigung der

Schultheiß Porjektentwicklung AG im

Bereich des geförderten Wohnungsbaus

wurde erteilt. Einem zeitnahen Baubeginn

in der Gallasstraße in Fürth steht

somit nichts mehr im Weg.

„Entsprechend erfüllt es uns mit Stolz, dass

nach langwierigen Planungen nun durch

die Erteilung der Baugenehmigung unser

erstes Projekt im geförderten Wohnungsbau

bereits in den Startlöchern steht,“ erläutert

Michael Kopper, Vorstandsvorsitzender der

Schultheiß Projektentwicklung AG.

In der Gallasstraße 11 in Dambach, einem

der begehrtesten Fürther Wohnviertel, wird

ein Wohnensemble, das 36 Wohnungen

beherbergen wird, von dem Nürnberger

Bauträger errichtet.

„In dem wir Menschen mit kleinerem Budget

ein Zuhause in einer Top-Wohngegend

bieten, die sonst dem gehobenen Mietbereich

und dem freien Verkauf für Eigentumswohnungen

vorbehalten ist, setzen wir mit

diesem Projekt einen wichtigen Meilenstein

in der noch jungen Unternehmensgeschichte

im Bereich des geförderten Wohnungsbaus.

Unser anvisiertes Ziel: Ende 2019 werden

die ersten Mieter ihr neues Zuhause beziehen

können.“

Als Bauherr freut sich die Schultheiß

Projektentwicklung AG auf einen reibungslosen

Bauablauf und eine unfallfreie Bauzeit

– den nächsten Meilenstein fest im

Blick: Das Richtfest. ■

Schultheiß Projektentwicklung AG

Großreuther Straße 70

90425 Nürnberg

Telefon: +49 911 93425-0

Fax: +49 911 93425-200

Mail: info@schultheiss-projekt.de

www.schultheiss-projekt.de

18


Stadtgespräch

Fürths Oberbürgermeister

Dr. Thomas Jung und

Ehefrau Heike begrüßen

Staatsminister Joachim

Herrmann.

Fotos: Salek Fotos: 1 Stadt Fürth/Norbert Mittelsdorf; 2 Stadt Fürth/E. Malter; 3 JRBraun

1

200 Jahre Stadt Fürth

Festakt mit Musik und Humor

Gut gelaunt, beschwingt und unbeschwert feierte

Fürth den 200. Jahrestag der Erhebung zur Stadt

erster Klasse.

Rund 600 geladene Gäste, darunter auch Staatsminister Joachim

Herrmann, Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel und dessen

Erlanger Kollegin Elisabeth Preuß, kamen zum großen Festakt in

das Stadttheater. Dort wurde ein abwechslungsreiches Programm

mit viel Musik, Lokalkolorit, kleinen Schauspieleinlagen und

Filmeinspielungen präsentiert. Durch den bunten und kurzweiligen

Abend führte ebenso galant wie humorvoll Volker Heißmann, der

gemeinsam mit der Thilo Wolf Big Band auch sein großes Gesangstalent

unter Beweis stellte. So wurde aus Frank Sinatras „New

York, New York“ „Mei Färdd is mei Färdd“ und „Mit 66 Jahren“ von

Geburtstagsfeier

mit viel Musik und einer

ganz persönlichen Torte

Die Fans Corinna,

Manuela und

Doris überraschten

Mark mit einer

echt ,,Herzlichen“

Geburtstagstorte.

Oberbürgermeister

Dr. Thomas Jung (r.) mit

dem Unternehmer-Ehepaar

Peter und Evi Kurz.

Udo Jürgens erhielt den Titel „Mit 200

Jahren ist noch lange nicht Schluss“,

was zugleich der Tenor des Abends war.

OB Thomas Jung ließ

in seiner Rede die letzten 200 Jahre

Revue passieren und stellte die Wand

lung Fürths von einer grauen, düsteren

Stadt der 1000 Schlöte zu einer leben

digen, bunten und von großer Toleranz

geprägten Stadt dar. „Fürth zieht an,

gilt als hip und aufstrebende neue, deutsche Schwarmstadt“,

zitierte er aus diversen Berichten. Innenminister

Joachim Herrmann sparte nicht mit Lob, gratulierte zum

Jubiläum und zur „prächtigen Entwicklung Fürths“. ■

Schlagerstar Mark Lorenz

begeisterte mit seinen Hits.

Sissy Kleinke-Kühnel,

Lydia Ostermann und

Ulrike Burkandt.

Mit rund 100 Freunden, Bekannten und

weiteren Gästen feierte Schlagerstar

Mark Lorenz seinen Geburtstag.

2

3

Staatsminister

Joachim Herrmann

(r.) und die Fürther

Landtagsabgeordnete

Petra Guttenberger

mit Lebensgefährten

Thomas

Blösel.

Grund zu feiern, gab es nicht zuletzt deshalb, weil sein aktueller Hit

(„Liebe ist wie ein herrlicher Song“), zusammen mit Cindy Berger

(Cindy und Bert), in vielen Hitparaden im In- und Ausland auf Platz 1

und wochenlang in den AirPlay-Charts vertreten war. Inzwischen hat

Mark einen Nachfolge-Titel solistisch eingesungen, produziert von

Norbert Bayerlein im Münchner Daxhill Studio, der im Januar auf

den Markt kommen wird.

Gefeiert wurde im Nürnberger Literaturhaus mit vielen Freunden

und Kollegen wie dem Travestie Star Andy Maine, Operetten-Sänger

Heinz Häuselbez, dem Musiker Steve Olson und vielen Fans von nah

und fern. Mark sang viele seiner Erfolge, aber auch Chansons und

Evergreens in Italienischer, französischer und englischer Sprache.

Nach etlichen Zugaben und vielen Foto- und Autogramm-Wünschen

feierten die Gäste bis in den späten Abend hinein. Eine Tombola

für „Tiere in Not“, die Ulrike Burkandt organisierte, rundete diese

schöne Veranstaltung ab. ■

19


Stadtgespräch

Promotionanzeige

VR Bank Vorstandsvorsitzender Dirk Helmbrecht

(r.) mit seinen Vorstandskollegen

Brigitte Baur (2.v.l.) und Günther Pfeufer (l.)

sowie VR Bank Aufsichtsratsvorsitzender

Udo Heuberger mit Ehefrau Katharina.

Vertrauen schaffen –

Gemeinschaft leben

Positiver Blick in die Zukunft

W

e are the Champions“ – mit diesem ewig

jungen Klassiker von Queen endete das

Jubiläumskonzert der VR Bank im großen Saal

der Meistersingerhalle! Begonnen hatte der Abend mit Jean

Sibelius’s Karelia Suite dargeboten von den Nürnberger

Symphonikern unter der Leitung des südkoreanischen

Dirigenten Joongbae Jee.

125 Jahre VR Bank Nürnberg - Locker plauderte VR Bank Vorstandsmitglied

Brigitte Baur mit Symphoniker-Intendant Lucius A. Hemmer

über die Meilensteine, welche die Bank in ihrer langen Tradition

erlebte! Dirk Helmbrecht, Vorstandsvorsitzender und Günther Pfeufer,

Mitglied des Vorstandes, dankten Kunden und Mitarbeitern für ihre

Treue und ihr tägliches Engagement!

So können WIR jeden Tag Gemeinschaft leben – ganz im Sinne

unserer Gründerväter! Gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden

Udo Heuberger wagte Dirk Helmbrecht eine Prognose für die

nächsten Jahre: „Wir sind gut aufgestellt für die Zukunft: Egal ob es

um Digitalisierung, die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen

oder die Hürden der Regulatorik geht!“

Rund 1.200 Gäste begleiteten das Geburtstagskind VR Bank auf

seiner musikalischen Reise von Tschaikowsky über Bernstein bis zu

Abba.

Symphoniker Intendant Lucius A. Hemmer,

VR Bank Vorstandsvorsitzender

Dirk Helmbrecht, Ministerpräsident a.D.

Dr. Günther Beckstein mit Ehefrau Marga

(v.l.) und IHK Hauptgeschäftsführer

Markus Lötzsch (l.) mit Ehefrau

Dr. Katharina Lötzsch und VR Bank Vorstand

Günther Pfeufer.

Nach zwei Zugaben und dem großen Schlussapplaus wurde im Foyer

weiter gefeiert, getanzt, geplaudert!

Zum Abschluss erhielt jeder Gast den eigens aufgelegten Jubiläumsband

der VR Bank Nürnberg mit Bildern des bekannten Nürnberger

Fotokünstlers Christian Höhn. ■

20

VR Bank Vorstand Günther Pfeufer (r.) begrüßt

Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein

und Ehefrau Marga.

VR Bank Vorstand Brigitte Baur mit

dem For-Künstler Christian Höhn.

VR Bank Vorstandsvorsitzender Dirk Helmbrecht (r.) mit HWK

Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Elmar Forster und Ehefrau Maria.


Marie-Luise Cawi (2.v.r.) mit den Siegerinnen:

Miss Beauty Lena Meier, 2. Siegerin Marina Müller,

Miss Franken Classic 2019 Sophia Fröba und

3. Siegerin Lisa Marie Holzmann.

Barbara Karbaum (Kaufrausch) mit den Models.

Miss Franken ´19

Die 35. Miss Franken Classic 2019

heißt Sophia Fröba

Am 17. November fand im Maritim Hotel Nürnberg

die 35. Wahl zur Miss Franken Classic statt. Von

den 16 Finalistinnen, die sich beim Casting qualifizierten,

nahmen krankheitsbedingt nur 14 Models teil.

Das Moderatoren-Duo:

Martin Cernan und Nina Halbig.

Wie gewohnt, führte das bewährte Moderatorenteam

Nina Halbig und Martin Cernan durch den Galaabend, bei

dem Marie-Luise Cawi von Cawi Concept den Rund 400

Gästen neben den drei Modeldurchgängen ein fantastisches

Showprogramm mit Live-Musik von Brak LUL und MIKE D. bot.

Auf dem Catwalk zeigten die Anwärterinnen auf die Krone,

was sie von der Laufstegtrainerin Silvia Mozzicato (Contract

& Release) gelernt haben und beantworteten charmant alle

Fragen der Moderatoren. In eleganter Abendrobe aus dem

Hause HERZOG Braut- und Abendmode, und perfekt gestylt

vom Salon KAMM IN by Natascia Nicotra, verkündete

Model-Chefin Marie-Luise Cawi kurz vor Mitternacht die

Siegerinnen: Miss Franken Classic 2019 wurde die 24-jährige

Psychologiestudentin Sophia Fröba. Stolz trägt sie nun

die Krone, die ihr Vorgängerin Diana Lisak mit herzlichen

Glückwünschen überreichte. ■

Leoni begeisterte

am Saxophon.

Silvia Mozzicato (li.) und

Natascia Nicotra (Mitte)

gratulieren den Siegerinnen.

Brak LUL und MIKE D.

performten live.

Dominic Armbrüster (Herzog Braut- und Abendmode)

mit den Models.

22

Fotos: Jürgen Conradi


Stadtgespräch

1

Hochzeitsmode

für den schönsten Tag im Leben

Auf der Brautmodenmesse in der Meistersingerhalle stellte

das Traditionsunternehmen HERZOG Braut- und Abendmode

die aktuellen Trends für 2019 vor.

2

Fotos: Herzog (1); Kim Eschenbacher (2,3)

Bei den Modenschauen präsentierten die Models Hochzeitsmode

für die Braut und den Bräutigam. „Von romantischen, klassischen

bis hin zu verspielten Outfits haben wir auf der Messe Traumhaftes

für den schönsten Tag im Leben gezeigt“, sagte Dominic Armbrüster,

Inhaberin von HERZOG. Sie betonte: „Für die Brautpaare, die sich

bald „trauen“, bietet unser Haus in der Königstraße 17A in Nürnberg

einen Rundum-Service mit freundlichem Empfang, kompetenter

3

Beratung, Getränkeservice mit kleinen Köstlichkeiten, wunderschöne

und großzügige Studios, Änderungs-Atelier und natürlich

eine noch größere Auswahl an unterschiedlichsten Modellen als

wir auf der Messe zeigen konnten.“ ■

23


Stadtgespräch

Juristenball 2019

Der Countdown läuft –

Kartenverkauf ab 01.12.2018

Dr. Andrea Heilmaier (Amtsrichterin)

und Helmut Naczinsky (Präsident des

Finanzgerichts) vom Trägerverein

Nürnberger Juristenball e.V. laden

zum Juristenball ein.

Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Nürnberger

Juristenbälle wird dieses besondere gesellschaftliche

Ereignis in der Metropolregion auch im Jahr 2019 – am

Samstag, den 25. Mai – wieder im außergewöhnlichen Ambiente

des Graf von Faber-Castell‘schen Schlosses in Stein stattfinden.

Der Kartenverkauf für den Ball startet am 01. Dezember 2018, so

dass Ballkarten auch als besonderes Geschenk unter den Weihnachtsbaum

gelegt werden können. Auch 2019 erwartet die Besucher

des Nürnberger Juristenballs neben dem besonderen Ambiente ein

Programm für jeden Geschmack:

Zum Tanz bitten das Max Barnabas & Revueorchester, das Tanzorchester

Flamingo, DJ Marc Wirtz von Radio Gong 97.1, Si Señor

und Los Cucarachas. Tanz- und Musikeinlagen der Nostalphoniker,

von Tatjana Dörfl er & Constanze Schneider sowie von Noah Amann

& Partnerin runden das Programm ab. Bars und Lounges laden zum

entspannten Verweilen und zur Kontaktpfl ege ein.

Die Karten zum Preis zwischen 30 bis 140 Euro können auf der Homepage

des Veranstalters – www.juristen- ball-nuernberg.de – von

allen Ballbegeisterten, nicht nur von Juristen, bestellt werden. ■

Torsten

Sträter

Es ist nie zu spät,

unpünktlich zu sein

Fotos: Salek

Hallo! Ich bin es

selbst. Der Sträter.

Sie wissen schon.

Ruhrgebiet. Mütze. Zeitlich

öfter mal ein bisschen knapp

dabei.

Foto: Guido Schroeder

Am 25.05.19 bin ich in der

Heinrich-Lades-Halle in Erlangen.

Es wird ein Abend in sonorstem

Deutsch, eine große Tüte

Pointen lässig runtergebrummt – dazu, dazwischen, oben drüber:

Geschichten, die man jetzt mal nicht von YouTube oder aus dem

TV kennt. Knuspriges Material, dampfend frisch, unter anderem

eine Story, die ich in L. A. geschrieben habe. Ich freu mich auf Sie!

Und pünktlich bin ich auch.

Echt jetzt.

Besser, ich fahre schon mal los.

Ihr Torsten Sträter ■

Karten an den bekannten VVKStellen

sowie online unter www.eventim.de.

24


Die Präsidenten des Rotary Club Nürnberg seit 2011: (v.l.) Joachim Hübner (2012/13), Holger Barthel,

(2013/214), Frieder Barnikel, (2016/17), Dr. Ernst Metzger, (2015/16), Klaus D. Bode, (2017/18),

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, (2011/12 Initiator der Spendengalas), und Alexander Seifert, (2018/19).

Charity

8. Spendengala

bringt knapp 40.000 Euro

Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein (l.) mit Ehefrau Marga

(2.v.l.) und Theophil Graband, Vorstandsvorsitzender VR Smart Finanz,

mit Ehefrau Eva-Maria.

Die 8. Spendengala des Rotary Club Nürnberg-Fürth im Historischen

Rathaussaal der Stadt Nürnberg am 17. November war ein toller

Erfolg. Die durch Spenden und eine Tombola erzielten Mittel werden

für Projekte der Stadtteilpatenschaft Muggenhof-Eberhardshof eingesetzt.

Fotos: Salek

Wenn das Ambiente stimmt, öffnen sich die

Brieftaschen. Im noblen „Schmuckkästchen“

des Nürnberger Rathauses bot das Abendprogramm

der bereits 8. Spendengala des

Rotary Clubs Nürnberg-Fürth den elegant

gekleideten Gästen Gaumen-, Augen- und

Ohrenschmaus. In der fröhlichen Stimmung

gaben sich die Gäste entsprechend großzügig.

Am Ende der Veranstaltung zeigte das

Spenden- und Tombolabarometer knapp

40.000 EUR.

Bereits seit dem Jahr 2011 lädt der Rotary

Club-Nürnberg-Fürth zu einer Charity Veranstaltung

ein – initiiert durch den damaligen

Präsidenten Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

und großzügig unterstützt durch

Lehrieder Premium- und Messe-Catering. In

festlichem Ambiente gibt es ein Ziel: Geld

sammeln für ein gezieltes Engagement

in der Stadtgesellschaft. Denn der Einsatz

für Menschen ist eines der wesentlichen

Ziele der rotarischen Gemeinschaft.

Seit dem Start in 2011 wurden so bereits

rund 350.000 EUR eingesammelt. In den

ersten Jahren unterstützte der Rotary Club

mit den Mitteln den Nürnberger Kulturrucksack.

Seit dem Jahr 2014 fl ießen

die Gelder in die Stadtteilpatenschaft

Muggenhof-Eberhardshof. Mit den damit

fi nanzierten Projekten leisten die Rotarier

direkt in der Nachbarschaft Hilfe, um den

dort lebenden Bürgern bessere Zukunftschancen

zu ermöglichen.

Der aktuelle Präsident Alexander Seifert

bot den spendierfreudigen Gästen ein köstliches

4-Gang-Menü, Wortakrobatik von

Oliver Tissot, Musik der Gonzáles Brothers

mit Sängerin Ki´Luanda und eine Tombola

mit attraktiven Preisen. ■

Immobilien-Unternehmer Klaus-Jürgen Sontowski (l.) mit Ehefrau

Gabriele (2.v.l.) und Unternehmer Alexander Fackelmann mit Ehefrau

Seval Tönnes.

Unternehmerin Christine Bruchmann (2.v.l.) mit Lebensgefährten

Dr. Dieter Riesterer (l.) und Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender

NÜRNBERGER Versicherung mit Ehefrau Gabriele Degelmann.


1 Die Brüder Andreas (40 Jahre) und Chris (36

Jahre) Ehrlich verzaubern die Zuschauer mit

unglaublichen Illusionen. Charme und Witz

fehlen in keiner Nummer.

2 Der Monstertruck ist Chris´ Lieblingstrick.

3 Die Zuschauer sind nicht nur live dabei,

sondern auch mittendrin!

4 Andreas und Chris mit großen Fans.

1

2

Quisque rutrum. Aenean imperdiet.

Etiam ultricies nisi vel augue.

Curabitur ullamcorper ultricies

nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Maecenas tempus

Foto: Ralph Larmann

Die Zauberbrüder Andreas und Chris Ehrlich versetzen

ganz Deutschland mit ihrer neuen Magie-Show ins

Zauberfieber! Mehr als 1 Mio. Tickets wurden für

„FASZINATION“ schon verkauft. Zusatztermine gibt es auch in

der ARENA NÜRNBERGER Versicherung. Mit ihrem unvergleichlichen

Charme präsentieren Sie ihre spektakulären Illusionen

und zukunftsweisende Magie gleich zwei Mal am 19.01.19 – um

14 Uhr und um 19 Uhr, sowie am 17.05.19 um 19 Uhr.

Metropol News sprach mit den überaus sympatischen, lustigen,

lockeren und witzigen Brüdern:

Was erwartet uns in der Show am 19. Januar 2019?

Andreas: Im Prinzip die Show „Faszination“, aber wir werden drei,

vier neue Illusionen im Programm haben, um sie für das große Finale

im Stadion mit auf Tour zu nehmen. Hier in Nürnberg ist das quasi die

Generalprobe.

Chris: Genau, denn im Juni erwarten wir im Stadion Düsseldorf 40.000

Menschen. Das kann nämlich überdacht und verdunkelt werden. Leider

geht das nicht im Nürnberger Stadion.

Wem von euch und wie fallen euch neue Tricks ein?

Andreas: Mir!

Chris: Mir nicht! Wolltest Du wohl dazu sagen!

Andreas: Die Ideen kommen uns im Traum oder beim Autofahren oder

wir sehen etwas, was uns fasziniert, wie zum Beispiel vor ein paar Jahren

als wir auf einer Monstertruck-Show waren. Da war klar: So ein Teil muss

in unsere Show!

Foto: Ralph Larmann

Wie lange arbeitet ihr an einem neuen Trick bis er bühnenreif ist?

Andreas: Die kleineren, einfacheren Illusionen sind manchmal schon

nach Monaten fertig und die größeren dauern bis zu drei, vier Jahren.

Also am Monstertruck haben wir drei Jahre gebaut. Und der ist wirklich

echt. Damit fahren wir gleich über den Parkplatz.

Chris: Ja, der fährt autark – immer über die Autos drüber.

Foto: Sebastian Drueen

3

Hattet ihr schon mal eine Panne während der Show?

Chris: Ja, ich bin einmal in Dresden mit dem Motorrad aus dem

IPad rausgefallen. Das ist kein Scherz! Normalerweise fahre ich

da an der Seite raus, damals bin ich nach unten rausgefallen.

Und einmal haben meine Haare in der Show gebrannt.

Andreas: Danach sahen die Haare besser aus.

Foto: Sebastian Drueen

26

Foto: Sebastian Drueen

4

Ihr seid Brüder – gibt es da nicht auch manchmal Streit?

Andreas: Bei uns gibt’s natürlich Streit – wie bei allen

Geschwistern. Vor allem als wir Kinder waren haben wir uns

wirklich oft gestritten.

Chris: Heute kloppen wir uns gleich: nein, natürlich nicht.

Wir vertragen uns immer schnell wieder.

Es geht nie um persönliche Dinge, sondern

immer um die Frage, welche Illusionen

wir wie aufführen. Wir haben bisher immer eine

Lösung gefunden. Egal ob es das IPad war oder die

Bahnschienenverbiege-Nummer oder der Monstertruck.

Was ist euer Lieblingstrick?

Andreas: Für mich ist das immer noch die Motorrad-

Nummer mit dem IPad.

Chris: Ich finde den Monstertruck cool.

Verratet ihr uns einen Trick?

Beide: Nein! Nein.“

+ VERLOSUNG+

5x2 Tickets

für die Show am

19.01.2019 um 14 Uhr.

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de, Kennwort:

„ Ehrlich Brothers “

Einsendeschluss: 11.01.2019. Unter allen

Einsendungen entscheidet das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.


Die Ehrlich Brothers

am 19. Januar 2019 um 14 und um 19 Uhr

live mit ihrer Magie-Show „Faszination“

in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung

Video-Link zum Zaubertrick:

„Die Zauberpalme“:

*********

www.eb-magic.com/zauberpalme

Andreas: Aber da können wir auf die Zauberkästen verweisen, die wir

bei unseren Shows oder im Internet anbieten. Daran haben wir wirklich

monatelang gearbeitet und uns sehr viel Mühe gegeben. Wir haben

Videos zu jedem Trick gedreht, wie sie aufzuführen sind und Erklärungen

dazu geschrieben. Hier haben wir auch einen Link für euch, da können

die Metropol News Leser das gleich ausprobieren. Da ist sehr, sehr viel

Zeit und Liebe reingeflossen.

Was passiert mit „Verrätern“, die eure Tricks ausplaudern?

Werden die einfach weggezaubert?

Chris: Die müssen alle eine Vereinbarung unterschreiben und wer was

verrät, wird erschossen (lacht).

Andreas: Wir mussten das aber erst drei Mal machen. Nein – das ist

natürlich ein Scherz.

Und die Leute aus dem Publikum – bekommen die eure

Geheimnisse mit?

Chris: Nein – die sind doch verzaubert!

David Copperfield, einer der größten Magier unserer Zeit, wollte

euch zwei Tricks abkaufen. Stimmt das?

Andreas: Ja, das ist richtig. Wir haben lange Zeit eine Illusion vorgeführt,

wo aus einem Orangenkern ein ganzer Baum wächst. Dafür hat er

uns ein Angebot gemacht. Aber letztlich meinte unser Papa, so eine gute

Nummer ist müsst ihr selber vorführen. Ohne sein Angebot wären wir

vielleicht nie auf Tournee gegangen.

Habt ihr noch Freizeit und wie verbringt ihr die?

Chris: Sehr wenig. Aber wir haben ja unser liebstes Hobby zum Beruf

gemacht. Wir dürfen jeden Tag zaubern.

Andreas: Aber wir treffen uns auch mal mit Kumpels, neulich war ich

Tischtennis spielen. Also ich – denn mein Bruder hat keine Kumpels

(lacht).

Ihr zaubert und übt ja schon seit eurer Kindheit. Welche Tipps gebt

ihr jungen Menschen, die gerne in eure Fußstapfen treten wollen?

Andreas: Wir können unsere drei Zauberkästen wirklich mit

vollem Herzblut empfehlen. Ich musste mir viel aus Büchern

antrainieren. Ohne Videos. Also das lege ich den Kindern ans

Herz und den Eltern empfehle ich, dass sie nicht nach der

zehnten Vorführung sagen: Oh, das hab ich doch jetzt schon so

oft gesehen! Besser ist es, wenn die Eltern immer wieder kleine

Verbesserungstipps für die Kleinen haben. Uns hat das damals sehr

viel geholfen, dass unsere Eltern immer wieder kontstruktiv und

positiv mit unseren Zaubervorführungen umgegangen sind.

Chris: Das war jetzt ein Tipp für die Großen. Und das aller, aller

wichtigste ist, dass es Spaß macht! Man muss ganz leidenschaftlich

dafür brennen.

Hattet ihr die Gelegenheit Nürnberg zu sehen oder kennt ihr

nur das Hotel und die ARENA NÜRNBERGER Versicherung?

Andreas: Ich hab wirklich eine sehr interessante Erinnerung: Wir

waren als Kinder mal mit unseren Eltern in der Jugendherberge

in Nürnberg und ich meinte auf dem Dachgeschoss eine spezielle

Abkürzung gefunden zu haben, wie man nach draußen kommt. Da

war so eine besondere Tür. Meine ganze Familie war dagegen,

das auszuprobieren. Ich war neun Jahre alt. Als wir da dann

doch durch diese Tür gegangen sind, ging der Hausalarm los. Wir

haben uns alle fünf wahnsinnig beeilt, das wir da raus kamen und

landeten abgehetzt in einer Pizzeria.

Chris: Auf dem Rückweg von einer Zaubershow in Ingolstadt waren

wir auch mal auf dem Christikindlesmarkt hier. Wir kommen immer

wieder sehr gerne her. Die Leute nehmen uns super an. Wir haben

hier zwei Shows an einem Tag. Es ist ja auch ein Fürther da (lacht)!

Habt ihr noch Ziele?

Chris: Wir sind sehr glücklich, weil wir gerade unseren Traum

leben dürfen. Volle Häuser, volle Show. Unser Ziel ist es nächstes

Jahr eine tolle Stadionshow auf die Beine zu stellen und danach

eine tolle neue Show.

Wir wünschen euch ganz viel Erfolg dafür! ■

27


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

WALK Festtagsangebote

in der neuen und zentralen Filiale

an der Lorenzkirche in Nürnberg

Das ist die (fast) neue, renovierte, vergrößerte

WALK-Filiale an der Nürnberger Lorenzkirche:

Besondere Fleisch-, Wurst- und Feinkostspezialitäten

werden in größter Auswahl

und bester Qualität angeboten.

E

in kulinarisches Zentrum: Nach einem Ausbau von 70 auf weit über

100 qm präsentiert die Metzgerei WALK in ihrer Filiale an der Nürnberger

Lorenzkirche (Königstraße 34) 120 verschiedene Wurstsorten und eine

tolle Fleisch-Auswahl – ein Genuss für Hausfrauen, Hobbyköche,

Feinschmecker. Und der Brotzeit-Renner: Leberkäs- & Bratwurst-Semmeln!

Metzgermeister Josef Walk: „Vor 32 Jahren eröffneten wir diese Filiale, die

erste WALK-Metzgerei in Nürnberg!“

Stolz auf über 100 Quadratmeter

Spezialitäten: Josef Walk (rechts)

präsentiert ein riesiges Wurst-,

Fleisch- und Feinkost-Angebot in

der Nürnberger City.

Beispiel einer Walk-Wochen-

Präsentation: Täglich werden

feine und frische Spezialitäten

angeboten.

Freundliches, kenntnisreiches und tolles Team:

Josef Walk (Mitte) mit zwei der 25 Feinkost-

Expertinnen und -Experten.

Fotos: Leo Loy Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

28


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

WALK-Festtagstipps

Das ist ein feines Rezept für die Festtagszeit –

für Weihnachten, Silvester, Neujahr und Heilig

Drei König. Kochen Sie die Ideen der exzellenten

Hobbyköche Josef und Ludwig Walk nach (online unter

http://metzgerei-walk.de/rezepte.php) … und den Rezept-

Gruß an die Hobbyköche Walk von Südtirols bester Köchin

Barbara Plunger Untermarzoner vom Hotel Tann am Ritten

(alle Rinderfilets gibt´s in hervorragender Qualität bei Walk):

Rinderfilet mit Parmesankruste

auf Blaukraut - Festtagstipp

der Feinkost-Metzgerei Walk

Die Familie Walk: Junior Josef, Senior Josef und

Vater sowie Unternehmensgründer Ludwig Walk.

Die ideen-bewährte Familie hält die Qualität ihrer

Produkte dauerhaft ganz hoch! Alle kochen gerne.

Rezept auf dieser Seite und online.

Foto: Walk

Rezept für 4 Personen, Arbeitsaufwand: mittel,

Zeit: ca. 1 – 2 Stunden

Parmesankruste: 30 gr. Weißbrot Brösel, 30 gr. geriebenen Parmesan,

60 gr. kalte Butter, 4 Wacholderbeeren (Pfeffer der Berge) klein

aufgehackt. Alles zusammen in eine Schüssel geben und ganz fest

durchkneten bis eine homogene Masse entsteht. Dann machen wir

daraus eine Rolle mit einem Durchmesser von ca. 5 cm und stellen

diese in den Kühlschrank.

Blaukraut: 1 Kopf Rotkohl, 1 gelbe Zwiebel, 20 gr. Preiselbeeren, ½

Liter Südtiroler Lagrein Dunkel (beispielsweise von der Weinkellerei

Bozen oder vom Waldgrieshof Rentsch aus Bozen), 1 EL Maisstärke

oder Weizenmehl, 3 Gewürznelken fein gehackt, 2 Lorbeerblätter

ganz, Bergkristall Salz, Öl. Wir schneiden die Zwiebel in kleine

Würfel und geben sie in einen Topf mit etwas Öl, dünsten sie goldgelb,

anschließend geben wir den klein geschnittenen Rotkohl dazu

und dünsten alles bis es eine glasige Farbe bekommt. Dann geben

wir die Preiselbeeren dazu und zum Schluss noch die Maisstärke,

alles gut umrühren und mit dem Südtiroler Lagrein Dunkel löschen.

Nun das Rotkraut umrühren und den Alkohol auskochen lassen,

etwas Waser dazugeben, die Gewürznelken und das Lorbeerblatt

beifügen und auf kleiner Flamme ca. 1 Stunde langsam

schmoren lassen, dabei immer wieder umrühren. Salzen

nach Geschmack. Die Gewürze können grundsätzlich

natürlich nach Geschmack mehr oder weniger beigefügt

werden.

Für die Soße: 500 gr. Abschnitte des Rinderfilets,

1 Zwiebel, 1 Selleriestange, 1 Karotte, 5 Wacholderbeeren

(Pfeffer der Berge), ½ Liter Südtiroler Lagrein

Dunkel, 5 gr. Bitterschokolade, 5 gr. Paprikapulver,

etwa grobes Salz, 1 EL Maisstärke, 1 TL Tomatenmark,

Wasser. Zwiebel samt Schale waschen und halbieren,

restliche Zutaten waschen, ein bisschen zerkleinern und alles zusammen

in einem Topf in Öl anbraten, Rinderfilet-Reste beifügen und Paprikapulver

dazu – alles schön mit dem Gemüse mitbraten, bis alles eine dunkle Farbe

bekommt, mit dem Südtiroler Lagrein Dunkel löschen, Tomatenmark und

Wacholderbeeren dazu, salzen nach Geschmack und alles für 1 Stunde

köcheln lassen. Zum Schluss abseihen. Nun die Maisstärke mit etwas

Wasser auflösen und in die Soße rühren, die Bitterschokolade dazu geben

und die Soße wiederum leicht köcheln lassen, bis sie dicklich wird.

Parmesankruste aus dem Kühlfach nehmen. Rinderfilet 120 – 140 gr. pro

Stück – aus der Metzgerei Walk (Nürnberg, Fürth, Erlangen). Die Filets auf

beiden Seiten etwas anklopfen und dann wieder zusammenrücken, damit

sie eine schöne, runde Form haben. Wir erhitzen eine Bratpfanne mit etwas

Öl, den Backofen heizen wir auf 200 Grad vor. Nun die Rinderfilets auf beiden

Seiten ca. 2 Minuten anbraten, herausnehmen und etwas ruhen lassen. Von

der Parmesanrolle 2 cm dicke Scheiben schneiden und auf die Rinderfilets

verteilen. Die Filets auf ein Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei

200 Grad 5 Minuten überbacken. Wenn fertig, die Filets herausnehmen und

kurz ruhen lassen. Inzwischen gewärmte Teller vorbereiten, das Blaukraut

drauf legen, die Rinderfilets auf das Blaukraut,

die schöne, dicke Soße rund um das

Angerichtete verteilen. Dekorieren

und servieren. Zur Deko eignen

sich in der vorweihnachtlichen

Zeit Zimtstangen, Sternanis

getrocknete Orangenscheiben.

Meine Empfehlung: Die

Rinderfilets salze ich nicht,

da die Parmesankruste schon

würzig ist. ■

Das kulinarischen Festtagsrezept für

alle „Metropol News“-Leser und Walk-

Metzgerei-Fans und -Kunden kommt

von Barbara Plunger Untermarzoner

vom Ritten - hoch über Bozen.

Foto: Hotel Tann

Lieblings Kren

30


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Weihnachtsstollen-Tag

bei Der Beck

Das neunte – inzwischen

traditionelle und im gesamten

Großraum Mittelfranken

bekannte und überaus beliebte –

Stollen-Backfest bei DER BECK wurde

in diesem Jahr wieder Ende November

in den großen Backstuben der Brot-,

Brötchen- und Gebäck-Genuss-

Spezialisten in Erlangen-Tennenlohe,

Am Weichselgarten 12 veranstaltet!

Über 700 Stollen wurden gebacken,

zusätzlich sorgte ein Weihnachtsmarkt

vor der BECK-Zentrale für viel

Freude bei großen und kleinen Besuchern.

Über 1000 Gäste wurden gezählt – ein

schöner Vorweihnachts-Rekord! Für alle, die

sich noch über einen leckeren Stollen freuen

würden: Die feinen Gebäckstücke gibt es bei

und von DER BECK in den verschiedensten

Variationen. Vom traditionellen Butterstollen

bis zum Kirschstollen ist eine Riesenauswahl

zu fi nden. Über 100 DER BECK-„Naschkatzen-

Experten“ waren sechs Stunden lang für die

Stollen-Hobby-BäckerInnen im freundlichen

Einsatz. ■

Infos, Nachfragen und Weihnachts-Tipps:

www.der-beck.de sowie

www.der-beck-shop.de

Im „weihnachtlichkulinarischen

Großeinsatz“:

Essen und Trinken-

Redakteur Leo Loy in der

Backstube von DER BECK

in Tennenlohe bei einem

„Stollen-Experiment“.

Teamarbeit gut gelaunter BECK-Mitarbeiter

und höchste Stollen-Qualität: Feinste Stückchen

waren am Stollenbacktag für DER BECK-

Kunden absolut Trumpf.

Der Stollen-Backtag bei DER BECK

war ein Riesen-Hit – über 1000 Stollen

wurden gebacken – sogar von Kindern!

Im wunderschönen DER Beck-

Weihnachtsmarkt in Erlangen-

Tennenlohe: Unternehmerin

Petra Beck versucht Gebäck aus

der „heimatlichen Backstube“.

Fröhliches Advents-Team: Rund 100 Helfer betreuten

etwa 1000 junge und ältere Stollen-Back-Fans in

DER BECK-Backstube in Erlangen-Tennenlohe.

Organisationsteam: DER BECK-

Firmensprecher Tobias Ballbach,

Konditormeister Richardt Zigler

und Bäckermeister Boris Ramic.

Fotos: Leo Loy; Foto im Kreis: Tobias Ballbach

Lieblings Kren

31


Verlagssonderveröffentlichung

Essen & Franken Trinken

kulinarisch von Leo Loy

Restaurant

San Remo

Benvenuto! Gehen Sie auf

italienische Genussreise …

Foto: Schwab´s Landgasthof

Foto: Schwab´s Landgasthof

Fotos: San Remo

Seit 1977 führt Costanzo

Perrone das San Remo

in Nürnberg-Eibach.

Francesco Perrone leitet

das San Remo bereits in

2. Generation.

D

ank traditioneller italienischer Kochkunst seit über 41

Jahren ist das Restaurant SAN REMO Fine.Food.Hotel

in Nürnberg-Eibach für sehr viele Feinschmecker ihr

abso luter „Lieblingsitaliener“ in der Region!

Es begann 1977 mit dem Papa: Heute führt Padrone Costanzo Perrone,

in 2. Generation mit Sohn Francesco, das beliebte Restaurant mit erfahrener

Hand. Wer die authentische italienische Küche liebt, wird

im San Remo glücklich. Am Tisch stehen hochwertige Salz- und Pfeffermühlen

gepaart mit sizilianischem Premium-Olivenöl, Aceto Balsamico

di Modena und frisch aufgebackenem, italienischen Bazzuga-Brot.

Bereits hier erkennt man die erlesene Auswahl qualitativer Grundprodukte.

Auch die kulinarische Bandbreite begeistert: von Parmesanlaib

mit selbstgemachten Troccoli (Spezialität von Oktober bis Juni)

über frische Seezungen und Doraden, die am Tisch gräten frei filetiert

werden oder der Wildfang-Wolfsbarsch in Salzkruste mit frischen

Kräutern bis hin zu Weihnachts- und Gourmet-Silvester menü. Noch

heißer geht es bei den kulinarischen Feuerspielen her. Im San Remo

wird noch am Tisch flambiert: wie delikate Crêpes Suzette in feiner

Cognac-Citrussauce mit Mandelsplitter und Vanilleeis. Lassen Sie

sich von ihren charmanten Gastgebern, einem gemütlichem Ambiente

mit dezenter Beleuchtung und edler Tischdekoration faszineren –

warmes „Willkommenserfrischungstuch“ inklusive. Das San Remo

hat täglich geöffnet und durchgehend warme Küche. Buon appetito!

Tipp: Das Hotel San Remo bietet italienische Gastlichkeit und echtes

Urlaubsfeeling (hauseigener Parkplatz) – und Sie sind in kurzer Zeit in

der Altstadt und am Messegelände. ■

„Pasta im Parmesanlaib“ – was macht dieses Nudelgericht im San Remo so besonders.

Laut Francesco sind es die Details, auf die es hier ankommt. Verwendet werden selbstgemachte

Troccoli, eine Urform der bekannten Spaghetti. Die Troccoli sind eher eckig

und auch dicker und haben somit einen volleren Biss. Darüberhinaus wird ein

Bio-Parmesan (produziert am Fuße der Appennino Tosco-Emiliano, in einer Höhe

von 900 Metern) verwendet, der mindestens 24 Monate gereift ist und somit seinen

außergewöhnlich aromatischen Geschmack entfaltet. Das Ganze am Tisch zubereitet,

und auf Wunsch mit gegrillten Steinpilzen oder weißem Alba-Trüffel veredelt, machen

dieses Pasta-Highlight zum Must-have eines jeden Italienfans.

Franco Gentile, Restaurantleiter

mit Leib und Seele.

Eine Delikatesse im San Remo:

der weiße Alba-Trüffel.

SAN REMO

Eibacher Hauptstr. 85

90451 Nürnberg

Tel: 0911 / 64 94 685

www.das-sanremo.de

E-Mail: info@das-sanremo.de

Täglich geöffnet –

durchgehend warme Küche.

Am 24.12.2018 und

01.01.2019 geschlossen.

Neue Parkmöglichkeiten

hinter unserem Gebäude.

Lieblings Kren

32


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Küchenmeister Thomas Abele

präsentiert LieblingsKren-Menü

im Feinschmecker-Restaurant Kahn

LieblingsKren-Kulinarik-Party und

Genießer-Treff im Augsburger Restaurant

Kahn: Kahn-Küchenchef Thomas Abele

(links) zauberte ein Vier-Gang-Lieblings-

Kren-Menü vom allerfeinsten auf die Teller!

Rechts: Feinkost-Chef Helmut Kahn und

(Mitte) Deutschlands LieblingsKren-Chef

Felix Hörrlein.

Meerrettich

wie frisch geraspelt.

Nur im Kühlregal!

Fotos:Leo Loy

Ein Feuerwerk der allerbesten Küche – und ein

LieblingsKren-Menü vom allerfeinsten: Im

außergewöhnlichen Genießer-Restaurant Kahn

in Augsburg – neben einem der schönsten, größten und

authentischen Bauernmärkte Bayerns – zauberte der

Küchenchef des Feinschmecker-Treffs, Thomas Abele,

ein hervorragendes LieblingsKren-Menü auf die Tische.

Die Spezialitäten-Folge wurde von Abele mit einem Rote Beete-

Carpaccio (mit LieblingsKren-Schaum) gestartet, es folgte ein zarter

und mild, bei 60 Grad gegarter Lachs an scharfem Wasabi-Kren, der

Höhepunkt war ein super-frischer Donau-Waller im Wurzelsud auf

Kartoffel-Stampf, garniert wiederum mit einem frisch geriebenen

Lieblings-Kren. Der 77-jährige Augsburger Feinkost-Kaufmann-,

Restaurant- und Catering-Chef (verwöhnt sogar die Bayerische Staatskanzlei)

Helmut Kahn gründete vor 31 Jahren das außergewöhnlichste

Restaurant und Catering-Unternehmen in Augsburg. 60 festangestellte

Mitarbeiter und bis zu 80 Aushilfen verwöhnen in Kahns Restaurant

auf drei Etagen bis zu 280 Gäste. Einer seiner Grundsätze (und seiner

Mitarbeiter) lautet: „Nur derjenige, der genießen kann, ist im täglichen

Leben genießbar!“ Allen voran lobte der Nürnberger LieblingsKren-Chef

Felix Hörrlein das Abele-Menü über den Schellenkönig! ■

Feinkost Kahn

Restaurant und Bistro Annastraße 16, 86150 Augsburg

Telefon: 08 21/31 20 31 www.feinkost-kahn.de

Öffnungszeiten: Mo-Mi: 8.00-19.00, Do-Fr: 8.00-20.00, Sa: 8.00-18.00

Stoßen auf zehn Jahre LieblingsKren-Zusammenarbeit im Augsburger Restaurant

Kahn an: Restaurant- und Feinkost-Unternehmer Helmut Kahn, LieblingsKren-

Deutschland-Chef Felix Hörrlein und Kahn-Catering-Direktor Dirk Tschenscher (v.l.).

Zwei Genuss-Profis

mit dem Augsburger

Friedensengel:

Helmut Kahn

(links) mit Kahn-

Catering-Direktor

Dirk Tschenscher

(rechts) im

Restaurant Kahn.

Lieblings Kren

33


Süße Genießertage mit

Maintal-Konfitüren

Maintal-Konfitüren laden zu festlichen

„Genießertagen“ ein!

Das Motto beim „süßen Adventsund

Weihnachtsbacken“: „Wo die Liebe

den Tisch deckt, schmeckt das Essen am

besten.“ Viele leckere Rezeptideen für jede

Gelegenheit und für alle Naschkatzen finden

Metropol News-LeserInnen auf dieser Seite.

Feine Marzipan-Hagebutten-Plätzchen

Zutaten (ca. 70 Stück):100 g Butter, 80 g Puderzucker,

1 Päckchen Vanillin-Zucker, Salz, 2 Eier (Größe M).

200 g Mehl, 300 g Marzipan-Rohmasse, 50 g Zucker,

2 Gläser (à 340 g) Maintal-Hagebutten-Konfitüre, Mehl

für die Arbeitsfläche, Frischhaltefolie, Backpapier

Zubereitung:

1. Butter in Flöckchen, Puderzucker, Vanillin-Zucker,

Salz, 1 Ei und Mehl zu einem glatten Teig verkneten.

In Folie wickeln und ca. 45 Minuten kalt stellen.

Marzipan raspeln. 1 Ei, Marzipan und Zucker mit

den Schneebesen des Handrührgerätes glatt rühren.

Marzipanmasse in einen Spritzbeutel mit kleiner

Sterntülle füllen.

2. Mürbeteig auf bemehlter Arbeitsfläche rechteckig

(ca. 28 x 35 cm) 2–3 mm dünn ausrollen.

Teig in 7 Streifen (4 cm breit) schneiden und auf

2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen.

Marzipanmasse in Streifen an die Mürbeteigränder

spritzen. Blechweise nacheinander im vorgeheizten

Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas:

s. Hersteller) 10–13 Minuten backen.

3. Mürbeteigstreifen herausnehmen und abkühlen

lassen. Konfitüre in einen Topf geben und unter Rühren

ca. 4 Minuten köcheln lassen (Achtung, verbrennt

leicht). Konfitüre in die Mitte der Keksstreifen geben

und ca. 1 Stunde kühl stellen, dann in jeweils ca.

10 Stücke schneiden.

Pro Stück ca. 290 kJ, 70 kcal. E 1 g, F 3 g, KH 11 gen.

Quitten-Pfefferkuchen

Zutaten für ca. 50 Stück: 345 g Maintal Annes Feinste

„Quitten Gelee extra“, 225 g Zucker, 1 kleines Stück

(ca. 10 g) Ingwerknolle, 400 g Mehl, 2 TL Kakaopulver,

1 TL Zimt, 1 TL Pfeffer, 1/2 TL gemahlene Gewürznelken,

1 TL Natron, 1 Eigelb (Größe M), 125 g Butter,

250 g Puderzucker, Mehl zum Ausrollen, gelbe,

grüne, und rosa Lebensmittelfarbe, Kakaopulver,

Zuckerperlen- und blüten zum Verzieren, Backpapier

Zubereitung:

1. 220 g Quitten Gelee, 100 g Zucker und 75 ml

Wasser in einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen,

ca. 3 Minuten köcheln lassen, bis eine sirupartige

Konsistenz entsteht. Ingwer schälen und fein reiben.

Mehl, 125 g Zucker, Kakao, Zimt, Pfeffer, Nelken und

Natron in einer großen Rührschüssel mischen. Eigelb

zugeben. Quittensirup, Butter in Flöckchen und fein

geriebenen Ingwer zugeben, alles mit den Knethaken

des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.

Zugedeckt über Nacht kalt stellen.

2. Teig in 3–4 Portionen teilen und nacheinander

auf Mehl ca. 7 mm dick ausrollen. Restlichen Teig

immer wieder zusammenkneten und ausrollen. Mit

Ausstechern jeweils 10 Engel (ca. 7 cm), Elche (ca. 4 x

7 cm), Lebkuchenmännchen (ca. 6 x 4,5 cm), Sterne

(ca. 5 cm) und Tannenbäume (ca. 5 x 7 cm) ausstechen.

Auf 3 mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen.

Blechweise nacheinander im vorgeheizten Backofen

(E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller)

ca. 12 Minuten backen. Kekse herausnehmen und

auskühlen lassen.

3. 125 g Quitten Gelee und Puderzucker glatt

rühren. Guss in 5 Portionen teilen. 1 Portion weiß

lassen. Übrige Portionen jeweils mit einigen Tropfen

Lebensmittelfarbe und Kakaopulver gelb, grün, rosa

und braun einfärben. Kekse mit Guss und Zuckerperlen

verzieren. Trocknen lassen. Luftdicht verpackt an

einem trockenen Ort aufbewahren.

Pro Stück ca. 410 kJ, 100 kcal. E 1 g, F 2 g, KH 19 g.

Käse-Sahne-Torte mit Cranberry-

Konfitüre

Zutaten für ca. 12 Stücke: 300 g Mehl, 100 g Puderzucker,

2 Päckchen Vanillin-Zucker, 1 Prise Salz, 150 g

Butter, 1 Ei (Größe M), 8 Blatt Gelatine, 500 g Sahnequark

(40 % Fett i. Tr.), 100 g Zucker, 3 EL Zitronensaft,

600 g Schlagsahne, 1 1/2 Gläser (à 340 g) Maintal

Cranberry-Konfitüre, Puderzucker zum Bestäuben, Fett

und Mehl für die Form, Spritzbeutel mit Lochtülle

Zubereitung: 1.Mehl, Puderzucker, 1 Päckchen

Vanillin-Zucker, und Salz in einer Schüssel mischen.

Butter in Stückchen und Ei zufügen. Alles erst mit den

Knethaken des Handrührgerätes, dann kurz mit den

Händen zu einem glatten Mürbeteig verkneten.

2. Boden einer Springform (26 cm Ø) fetten und leicht

mit Mehl bestäuben. Teig halbieren. Eine Hälfte auf

bemehlter Arbeitsfläche zu einem Kreis (ca. 25 cm Ø)

ausrollen. Auf den Springformboden legen und bis

zum Rand fertig ausrollen oder drücken. Teigboden

mehrmals mit einer Gabel einstechen. Springformrand

um den Boden legen. Im vorgeheizten Backofen

(E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller)

ca. 15 Minuten backen.

3. Fertigen Boden auf einem Tortengitter etwas abkühlen

lassen und Tortenring vorsichtig entfernen.

Mürbeteigboden auf eine Tortenplatte legen und auskühlen

lassen. Springform abwaschen, Boden erneut

fetten und mit Mehl bestäuben. Zweite Teighälfte

ebenso verarbeiten und backen. Den noch warmen

Boden in 12 Stücke schneiden. Auskühlen lassen.

4. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark,

Zucker, 1 Päckchen Vanillin-Zucker und Zitronensaft

verrühren. Gelatine ausdrücken und auflösen. Ca. 3 EL

Creme in die Gelatine rühren und dann in die restliche

Creme rühren. 500 g Sahne steif schlagen und unter

die Quarkcreme heben.

5. Tortenring um den ganzen Mürbeteigboden stellen.

Cranberry-Konfitüre glatt verrühren und ca. 3/4 auf

dem Mürbeteig verstreichen. Quarkcreme auf den Boden

geben, glatt streichen und Torte ca. 4 Stunden kalt

stellen. 100 g Schlagsahne steif schlagen und in

einem Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Tortenring

entfernen, restliche Cranberry-Konfitüre auf der Creme

verstreichen. 12 Sahnetuffs an den Rand der Torte

spritzen und Mürbeteigstücke angewinkelt auf die

Tuffs legen und mit Puderzucker bestäuben.

Pro Stück ca. 2470 kJ, 590 kcal. E 10 g, F 32 g, KH 65 g

Fotos: Maintal

Lieblings Kren

34


Seit zehn Jahren regelmäßig mit höchsten Auszeichnungen bedacht

- und doch bescheiden geblieben: Johannes Popp vom Weingut Ernst

Popp in Iphofen. Jetzt wurde er auf der „WeinGala 2018“ in Würzburg

mit drei fränkischen Winzern mit dem Bayerischen Staatsehrepreis

ausgezeichnet: Fränkische Weinkönigin und Deutsche Weinprinzessin

Klara Zehnder, Landtagspräsidentin Barbara Stamm,

Robert Haller (Weingut Bürgerspital zum Hl. Geist),

Johannes Popp (Weingut Ernst Popp), Tobias Weickert

(Weingut Zehnthof, Familie Weickert), Manfred Braun

(Weingut Manfred Braun) und Präsident des Fränkischen

Weinbauverbands e.V. Artur Steinmann.

WeinGala 2018:

Staatsehrenpreis für

Jubiläums-Weingut Popp

in Iphofen

Höchste Auszeichnung für hervorragende Ergebnisse

bei der Fränkischen Weinprämierung.

Auf der WeinGala 2018 des Fränkischen Weinbauverbands zeichnete

Ex-Landtagspräsidentin Barbara Stamm vier Weingüter für

ihre dauerhaften hervorragenden Ergebnisse bei der Fränkischen

Weinprämierung mit dem Bayerischen Staatsehrenpreis aus. Vor

allem das Weingut Ernst Popp in Iphofen erhielt mit größter Freunde

von Barbara Stamm die höchste Auszeichnung im Freistaat Bayern.

Weinbaupräsident Artur Steinmann beglückwünschte die Preisträger:

„Der Bayerische Staatehrenpreis ist die höchste Auszeichnung,

die ein Betrieb erhalten kann. Er belohnt kontinuierliche betriebliche

Leistungen und dient als Ansporn, in den Bemühungen nicht nachzulassen.

Mit dieser Auszeichnung wird das konsequente Qualitätsstreben

über viele Jahre honoriert, welches einen Topbetrieb auszeichnet.“

Johannes, Maria und Ernst Popp freuen sich gerade zum 140-jährigen

Weingut-Jubiläum über die tolle Auszeichnung. In den vergangenen

Jahren wurden die Familie Popp regelmäßig mit der höchsten Jahres-

Wein-Bewertung „Best of Gold“ für ihre wunderbaren Silvaner-Tropfen

geehrt. Den Bayerischen Staatsehrenpreis erhält jeweils der Betrieb,

der in den vergangenen drei Jahren in seiner Betriebsgrößenklasse

die beste Prämierungsquote erzielt hat und somit den höchsten Anteil

prämierter Weine an seiner Gesamtproduktion aufweisen kann. Für

Liebhaber des Frankenweins bietet der Preis neben den Medaillen der

fränkischen Weinprämierung eine ausgezeichnete Orientierung bei der

Weinauswahl. ■

Frankens Weinkönigin

Klara Zehnder:

Die 22-Jährige aus

Randersacker freute

sich über die Auszeichnung

-– zusammen

mit Weingut- Seniorin

Maria Popp.

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Foto: Rudi Merkl

Foto: Leo Loy

Rotbier-Premiere exklusiv

Eine Brauereiführung mit viel Informationen

und humorigen Kommentaren von Bier-Sommelier

Helmut Ell (2.v.r.) für die Leser der MetropolNews.

N

achdem weit über 200 Leser beim Gewinnspiel teilgenommen

haben, war es am 12.11.18 endlich soweit.

12 Leser erhielten eine exklusive Führung vom Brauereiführer der Tucher und

Biersommelier Helmut Ell und seiner Kollegin Nadja Gößner. Höhepunkt der

Führung war eine exklusive Verkostung vom Original Nürnberger Holzfass-

Rotbier im alten Fasskeller. Danach gab es Tucher Rotbier zur Verkostung

und dazu frische „Gersten-Brezen“. Es war für alle teilnehmenden Leser ein

unvergesslicher Abend. ■

Fotos: JRBraun


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Im Team vom beliebten „Schwab´s Landgasthof“ in Schwarzach

am Main: Jungwinzer Moritz Braun präsentiert neuerdings

im Geheimtipp-Restaurant „Schwab“ einen „2017er

Silvaner Fünfter Streich“ - im Holzfass ausgebaut - und einen

„2017er Riesling Goldenes vom Ei“. Ein Riesling der durch

Geradlinigkeit und erfrischender Mineralität besticht“.

Foto: Moritz Braun

Team-Nachwuchs

beim Meisterkoch

G

anz neu im Team von „Schwab´s

Landgasthof“ in Schwarzach am

Main: Jungwinzer Moritz Braun vom

Weingut am Kreuzberg in Nordheim

Er präsentiert feinste Weine in „Schwab´s Landgasthof“

und seine Freundin Julia Utz (Nichte von Küchenmeister

Joachim Schwab) ist als „studierte Tourismus-

Expertin“ im vollen Service-Einsatz. Seit fünf Jahren

ist der 26-jährige Moritz Braun nach seinem Weinbau- und Önologiestudium

im vormals väterlichen Silvaner-Weinberg im Einsatz. Jetzt – im fünften Jahr –

folgt der „fünfte gelungene Silvaner-Streich“! ■

Präsentiert seine feinen Weine: Jungwinzer Moritz Braun

vom Weingut am Kreuzberg in Nordheim (Mitte). Im neuen

Schwab-Team: Empfangs- und Service-Lady Julia Utz

(rechts) mit ihrer Mutter Elfi Utz (links), der Schwester des

Meisterkochs Joachim Schwab.

Perfektes Gastro-Duo in Franken: Küchenmeister Joachim

Schwab und seine Schwester und Service-Chefin Elfi

Utz in „Schwab´s Landgasthof“. Sie zaubern in großer

Harmonie beste Küche und angenehme Atmosphäre in

die rustikal-unterfränkisch dekorierten Gasträume.

Fotos: Leo Loy

Weingut am Kreuzberg, 09381/ 4663, weingutamkreuzberg.de

Schwab´s Landgasthof, Tel. 09324/ 1251 www.landgasthof-schwab.de

für Metropol News Leser

Peter Lobsch, Oberasbach:

„Meine Affinität zum Bier habe ich

von meinem Großonkel. Der fuhr

bereits vor vielen Jahren das Bier

für die Tucherbrauerei aus. Die

Brauereiführung hat mir sehr gut

gefallen, sie war lebendig und doch

sehr informativ. Mein Lieblingsbier

ist das Rotbier und ich bin der Tucher

dankbar, dass sie wieder ein so

süffiges Rotbier braut.“

Renate Bruckner aus Nürnberg:

,,Mich interessiert alles, was mit

Bier, von seiner Entstehung bis zu

seiner Konsumierung, zusammenhängt.

Diese Brauereiführung ist

einmalig. Herr Ell erklärt alles mit

Humor und so überzeugend. Er

untermauert seine Ausführungen

glaubhaft, wirkt in seinem Vortrag

sehr seriös. Ich persönlich trinke

am liebsten Kellerbiere.“


Medizin

Neuer Chefarzt der

Unfallchirurgie:

„Ich übernehme eine Abteilung auf

medizinisch höchstem Niveau!“

Führungswechsel Kliniken Dr. Erler Nürnberg: Prof. Dr. Roland Biber

ist der neue Chefarzt in der Klinik für Unfallchirurgie und löst den

langjährigen Ärztlichen Direktor Dr. Klaus-Dieter Haselhuhn ab, der

sich in den Ruhestand verabschiedet hat.

Seit 1. Oktober 2018 ist Prof. Dr. med. Roland Biber neuer

Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie. Er folgt auf

Dr. med. Klaus-Dieter Haselhuhn, der nach 17 Jahren

Chefarzttätigkeit in den KLINIKEN DR. ERLER in den wohlverdienten

Ruhestand eingetreten ist. Metropol News sprach mit

Prof. Dr. Roland Biber, Redakteur Leo Loy stellt ihn vor.

MN: Was sind Ihre ersten Eindrücke von der

orthopädisch-chirurgischen Fachklinik „Erler-

Klinik“?

Im Vergleich zum großen Maximalversorger

fielen mir zunächst die kurzen und übersichtlichen

Wege auf. Die notwendige Abstimmung

zwischen den Mitarbeitern, aber auch bis

hinauf zur Geschäftsführung, erfolgt schnell,

reibungslos und ausgesprochen kollegial.

Unsere Patienten profitieren von diesen

effizienten Abläufen in einer Art und Weise,

die große Krankenhäuser so nicht bieten

können. An der Erler-Klinik besteht eine hohe

Identifikation der Mitarbeiter mit „ihrem“

Krankenhaus und dementsprechend wenig

Mitarbeiterfluktuation – was für Qualität und

Arbeitsklima sehr wichtig, aber heutzutage

nicht mehr selbstverständlich ist. Diese

Kontinuität wird hier wertgeschätzt, und so

hat man mir beispielsweise ermöglicht, mich

drei Monate mit meinem Vorgänger Herrn

Dr. Haselhuhn zu überlappen, um Mitarbeiter

und Abläufe in Ruhe kennenlernen zu können.

Gleichzeitig war ich vom ersten Tag an

begeistert vom hohen fachlichen Standard

an der Erler-Klinik und insbesondere in der

Klinik für Unfallchirurgie. Mein Vorgänger

Herr Dr. med. Haselhuhn hinterlässt eine

gut aufgestellte Abteilung, die ein breites

unfallchirurgisches Spektrum auf medizinisch

höchstem Niveau abdeckt.

MN: Als neuer Chefarzt der Unfallchirurgie

übernehmen Sie die zweitgrößte bettenführende

Abteilung der Erler-Klinik, dazu

stehen Sie der Notfallambulanz mit jährlich

rund 30.000 ambulanten und stationären

Patienten vor. Wird sich am bisherigen

Leistungsspektrum etwas ändern?

Das bisher angebotene Leistungsspektrum

wird erhalten bleiben. So sind auch weiterhin

alle Patientinnen und Patienten mit jeglichen

Knochenbrüchen, Sehnen- und Bandverletzungen

sowie Weichteilverletzungen gut bei uns

aufgehoben. Einen besonderen Schwerpunkt

bildet die Sporttraumatologie, insbesondere

die Versorgung von Kniegelenksverletzungen

(zum Beispiel Knorpel- und Meniskusschäden,

Kreuzbandriss, Kniescheibenprobleme). An der

Klinik für Unfallchirurgie werden bereits seit

Jahren solche arthroskopischen Operationen –

das heißt minimalinvasive Eingriffe im Rahmen

von „Gelenkspiegelungen“ – in hoher Fallzahl

und mit ausgezeichneten Ergebnissen durch

geführt. Diese Expertise kommt etwa bei Sport

institutionen wie den Thomas Sabo IceTigers

zum Tragen. Genauso profitieren davon unsere

jungen und aktiven Patienten mit dem Anspruch

einer möglichst schnellen Wiederherstellung

der Arbeits- und Sportfähigkeit – sei es im

Profi- oder im Amateurbereich. Als von der Gesell

schaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie

(AGA) zertifizierter Arthroskopeur kann ich an

der Erler-Klinik meinen Beitrag dazu leisten,

das medizinische Niveau in der Sporttraumatologie

auch zukünftig auf dem neuesten

Stand zu halten. Zusätzlich besteht eine große

Expertise in der Behandlung von Infektionen

und Störungen der Frakturheilung, sei es bei

ausbleibender Frakturheilung (Pseudarthrose)

oder bei Heilung in Fehlstellung. Aufgrund des

breiten Angebots spielen wir eine heraus

ragende Rolle bei der Versorgung von Arbeits-,

Wege- und Schulunfällen. Von den Berufsgenossenschaften

werden wir daher weiterhin

zum D-Arzt-Verfahren, aber auch zum Verletzten

artenverfahren (VAV) zugelassen bleiben und

mit unserer leistungsfähigen Notaufnahme

rund um die Uhr auch für die Versorgung

schwerer Verletzungen zur Verfügung stehen.

MN: Ihr Vorgänger Dr. med. Haselhuhn war

maßgeblich am Hilfsprojekt „Wir unterstützen

Fürsorge“ beteiligt, in dem ein interdisziplinäres

Team aus Pflegedienst, Ärztlichem Dienst

und Ehrenamtlichem Patientendienst im

Umgang mit kognitiv leistungseingeschränkten

Patienten geschult wurde. Wie werden Sie

den speziellen Bedürfnissen verschiedener

Patientengruppen begegnen?

Die optimale Versorgung älterer Menschen

war mir schon während meiner Tätigkeit am

Klinikum Nürnberg ein besonderes Anliegen.

Über Sportmediziner, die die Stars der Fußballbundesliga

nach Verletzungen in kurzer Zeit

wieder spieltauglich machen, wird vielfach

berichtet. Nicht minder anspruchsvoll ist aber

das Gebiet der Alterstraumatologie, in dem es

darum geht, gesundheitlich besonders labilen

Menschen mit mehreren Vorerkrankungen,

osteoporotischem Knochen und weiteren

Einschränkungen wieder auf die Beine zu

helfen. Immer noch versterben knapp ein

Drittel aller älteren Menschen im ersten Jahr

nach einem Schenkelhalsbruch. Es gibt aber

inzwischen Konzepte, dies zu verbessern. Ein

wesentlicher Schritt ist eine interdisziplinäre

Behandlung zusammen mit Geriatern. In

einem solchen Alterstraumazentrum ist das

gesamte Personal speziell geschult und die

medizinischen Prozesse auf die typischen

Probleme alter Menschen abgestimmt. Hier

hat mein Vorgänger Herr Dr. Haselhuhn schon

bedeutsame Einzelprojekte mit angestoßen,

wir wollen das nun mit geriatrischer Kompetenz

systematisieren. ■

Foto: Kliniken Dr. Erler

38


Kunst & Kultur

Unterzeichneten im Studio Franken des Bayerischen

Rundfunks in Nürnberg gemeinsam einen Fünf-Jahres-

Vertrag: Fastnacht-Verband-Ehrenpräsident Bernhard

Schlereth, Fastnacht-Verband-Präsident Marco

Anderlik, BR-Studioleiterin Dr. Kathrin Degmair und

BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik (von links).

40

Rund 25 Stunden Fasching

aus fränkischen Narren-Metropolen!

BR und Fastnacht-Verband

mit neuem 5-Jahres-Vertrag

D

er Bayerische Rundfunk und der Fastnacht-Verband Franken verlängern

ihre Zusammenarbeit: Im Studio Franken wurde ein Kooperationsvertrag

für weitere fünf Jahre unterzeichnet – von BR-Fernsehdirektor Dr.

Reinhard Scolik, Studioleiterin Dr. Kathrin Degmair, dem Präsidenten des

Fastnacht-Verband Franken, Marco Anderlik sowie Bernhard Schlereth,

Ehrenpräsident und künstlerischer Leiter im Fastnacht-Verband, unterzeichnet.

Der Vertrag regelt die Zusammenarbeit bei den gemeinsamen TV-Produktionen

im BR Fernsehen, darunter die erfolgreiche Live-Sendung „Fastnacht in Franken“.

Neben der „Fastnacht in Franken“ gehören

auch die Sendungen „Die Närrische Weinprobe“,

„Franken Helau“ sowie die Narren-Nachwuchssitzung

„Wehe wenn wir losgelassen“

zu den gemeinsamen Produktionen für das

BR Fernsehen. 2016 hatten die Partner einen

dreijährigen Vertrag unterzeichnet, der mit

Ende der Session 2018/19 ausläuft. Die vier

Unterzeichnenden würdigten die langjährige

Partnerschaft zwischen BR und Fastnacht-Verband.

Dr. Reinhard Scolik, Fernsehdirektor des

Bayerischen Rundfunks: „Wir haben heute

nicht nur Verträge über Fernsehsendungen unterzeichnet,

sondern uns auch dazu bekannt,

gemeinsam ein echt bayerisch-fränkisches

Kulturgut weiter zu stärken. Denn die Fastnachtssendungen

mit dem Fastnacht-Verband

sind hochwertige Unterhaltung, fördern die

starke regionale Kultur und Tradition in unserem

Land und halten Gesellschaft und Politik

den Spiegel vor. Umso mehr freue ich mich,

mit dem Fastnacht-Verband Franken eine so

dauerhafte Partnerschaft zu knüpfen.“ Und

Dr. Kathrin Degmair, Leiterin des BR-Studio

Franken: „Das Studio Franken arbeitet seit

Jahren erfolgreich mit dem Fastnacht-Verband

Franken zusammen. Jetzt haben wir die

Grundlage gelegt, die Fastnachtsproduktionen

noch intensiver weiterzuentwickeln. Gemeinsam

wollen wir die Erfolge der Vorjahre fortsetzen.“

Marco Anderlik, neuer Präsident des

Fastnacht-Verband Franken: „Uns als Verband

ist nicht nur die Prunksitzung ‚Fastnacht in

Franken‘ wichtig. Wir freuen uns, dass wir mit

den Sendungen ‚Franken Helau‘ und mit der

‚Närrischen Weinprobe‘ wieder vielen Künstlern

aus den Fastnachtsvereinen vor Ort eine

breite Bühne geben können.“ Und Bernhard

Spitzen-Show-Garde

der „Buchnesia“

Nürnberg: Bereits die

Junioren-Garde ist

hervorragend, die 32

Mädchen umfassende

Buchnesia-Hauptgarde

wurde wieder Deutsche

Meister!

Der „Fastnachts-Schoppen“ aus dem

Staatlichen Hofkeller - ein trockner 2016er

Silvaner. Wohl bekomm´s!

Schlereth, Ehrenpräsident und künstlerischer

Leiter im Fastnacht-Verband Franken, stellte

fest: „Mir war die Jugendarbeit immer besonders

wichtig. Deshalb freue ich mich, dass in

Veitshöchheim auch in Zukunft nicht nur die

bundesweit bekannten Stars der Fastnacht

auftreten. In der Narrennachwuchssitzung

‚Wehe wenn wir losgelassen‘ heißt es weiterhin

‚Bühne frei‘ für die Fastnachtsjugend.“

Die „Fastnacht in Franken“ steht für Unterhaltung

auf höchstem Niveau. Seit 1987 wird

die „Fastnacht in Franken“ als Live-Sendung

ausgestrahlt und ist im BR Fernsehen seit den

1990er-Jahren die erfolgreichste Sendung

überhaupt – zuletzt mit 4,21 Millionen

Zuschauern bundesweit. Im ersten Jahr kam

„Fastnacht in Franken“ noch aus dem oberfränkischen

Lichtenfels, seit 1988 findet sie in den

Mainfrankensälen in Veitshöchheim statt. ■

Termine 2019

Die Närrische Weinprobe

aus dem Staatlichen Hofkeller zu Würzburg

Freitag, 18. Januar 2019, 20.15 Uhr,

im BR Fernsehen

Franken Helau aus Karlstadt

Freitag, 1. Februar 2019, 20.15 Uhr,

im BR Fernsehen

Fastnacht in Franken – Prunk-Sitzung des

Fastnacht-Verbands Franken in Veitshöchheim

LIVE am Freitag, 22. Februar 2019, 19.00 Uhr,

im BR Fernsehen

Wehe wenn wir losgelassen –

Fränkischer Narrennachwuchs in Veitshöchheim

Sonntag, 3. März 2019, 18.45 Uhr,

im BR Fernsehen

Fotos: Leo Loy


Promotionanzeige

Kunst & Kultur

Galerist Jörg-Steffen Meister

mit dem International bekannten

Künstler VOKA

Spontanrealismus im

historischen Kabinett

1965 geboren, lebt und arbeitet der Künstler VOKA

(Rudolf Vogl) in Puchberg am Schneeberg in

Niederösterreich. Als Markenzeichen für seine

Kunst prägte er den Begriff „Spontanrealismus“, unter

dem er die wiederentdeckte Ernsthaftigkeit in der

zeitgenössischen Kunst verstanden wissen will.

Galerist Jörg-Steffen Meister ist es gelungen, den Ausnahme-

Künstler in sein ,,Auktionshaus im Kabinett“ in Nürnberg zu

holen. ,,Unsere Innenstadtfiliale am Weinmarkt bietet Einblick

in die Geschichte Nürnbergs. Wir sind glücklich, hier im

Praunschen Stiftungshaus unsere Ausstellungen präsentieren

zu können. VOKA zeigen wir bis 18. Januar 2019“. Rund 40

geladenen Vernissagen Gäste lauschten der Laudatio auf

den Maler, die von Kunsthistorikerin Dr. Silke Colditz-Heusl

gehalten wurde.

,,VOKA – einer der es geschafft hat auf dem internationalen

Kunstmarkt, der von Galeristen weltweit als herausragender

Künstler erkannt und anerkannt wurde, Seine Bilder finden wir

in Paris, London, New York, Wien, Florida, an der Algarve und

in der Schweiz – und jetzt in Nürnberg.“ Mit einem unverwechselbaren

Malstil, der sich aus der Dynamik des Augenblickes

entwickelt, vermittelt er traditionelle, in der Kunst gültige Werte

in einer neuen, dem Zeitgeist entsprechenden Interpretation.

Spitzengastronom Karl-Bernd Sperber verwöhnte die Gäste mit

feinen Häppchen. jsm-antik.de ■

3

2

1 Galerist Jörg-Steffen Meister und

Kultwirtin Sissy Kleinke-Kühnel vor

einem Großgemälde New York.

2 Edith Maria Sperber, Restaurant Sebald,

und Caroline Bohljahn, Rechtsanwaltskanzlei

Dr. Prager Kollegen.

3 Dr. Gisela Gebhardt und Wolfgang

Kuffer Degussa Nürnberg.

4 Susanne Schenke (r.), Geschäftsführerin

Kurbad am Stadtpark, mit den

Regionalbischöfen Prof. Dr. Stefan

Ark Nitsche und Elisabeth Hann von

Weyhern.

5 Der Künstler VOKA und die Kunsthistorikerin

Dr. Silke Colditz.

1

4 5

41


42


Gewinnen Sie ein Wochenende

im Zillertal – in Fügen bei einer

gemütlichen Schneeschuh-Tour!

Gewinnspiel

Prachtvoll und wunderschön:

das WohlfühlHotel Schiestl

im winterlichen Zillertal.

Winterspass beim

WohlfühlHotel Schiestl

im Zillertal: Da kann sich

auch der Nachwuchs

im Schnee austoben!

Wasserspass mitten im Winter:

Das WohlfühlHotel Schiestl

garantiert auch großartige

Entspannung im Indoor-Pool.

Das WohlfühlHotel Schiestl

lockt mit Sonnenskiabfahrten

und Winter-Wanderungen in Bestlage

Wenn die Zillertaler Bergspitzen unter der Frühlingsonne glitzern,

zieht es Sonnenskiläufer, Skitourenfans, Langläufer und Winterwanderer

hinauf in die weiße Pracht. Zum „Runterkommen“

empfiehlt sich das Wohlfühlhotel Schiestl in Fügen. Mit 98 Prozent Weiterempfehlung

auf HolidayCheck und einem Zertifikat für Exzellenz auf tripadvisor

ist das WohlfühlHotel Schiestl**** eines der bestbewerteten Hotels in Fügen

im Zillertal. Außerdem ist es eines in „Bestlage“: Nur 150 Meter sind es von der

Hoteltür zur neuen Spieljochbahn und dem Einstieg in den Zillertaler Pistenzauber.

Fotos: WohlfühlHotel Schiestl

Gemütlichkeit pur: die wunderbare Zirbenstube

im WohlfühlHotel Schiestl

Mitmachen & gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel des WohlfühlHotels

Schiestl****: Das WohlfühlHotel Schiestl**** verlost ein verlängertes

Wochenende für zwei Personen im Zillertal. Erleben Sie erholsame und

genussvolle Tage zu jeder Jahreszeit!

Beantworten Sie folgende Frage:

Wo liegt das WohlfühlHotel Schiestl****?

a) In der Steiermark? b) Am Wienerwald? c) Im Zillertal

Schicken Sie die Lösung mit dem Kennwort GEWINNSPIEL WohlfühlHotel

Schiestl**** per E-Mail an: info@metropol-news.de oder per Post an: Metropol

News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf.

Teilnahmeschluss: Montag, 18. Februar 2019. Zu gewinnen gibt es einen

Gutschein für 3 Nächte für 2 Personen, inklusive Frühstück und ein Abendessen.

Reisetermine nur in detaillierter Absprache mit der Hotel-Leitung und nur nach

Verfügbarkeit (keine Fest- und Feiertage, keine Hochsaison). An- und Abreise auf

eigene Kosten. Keine Barauszahlung. Der Gutschein ist bis Ende 2019 gültig.

Unter allen Teilnehmern entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit insgesamt 500 Kilometer Abfahrten und

dem Hintertuxer Gletscher kennt der Sonnenskilauf

im Ziller- und Tuxertal praktisch keine

(Schnee-)Grenzen. Gäste des WohlfühlHotels

Schiestl spüren beim Skitag mit Guide Alf

die besten Pisten und Almhütten auf. Die

griffigen Firnhänge haben es aber ab März

auch den Skitouren-Fans angetan. Auch dafür

ist das WohlfühlHotel ein ebenso idealer Aus

gangspunkt. Die Geolsalm oder die

Arzjochspeichern am Spieljoch sind

beliebte Ziele. Rings um das Hotel

Schiestl laden außerdem stille

Winkel zu Schneeschuhtouren. Auf

„Schiestl’s Schneeschuh-Wald

runde“ etwa inhaliert man die

Natur sowie den Blick auf 55 Dreitausender

und das weltberühmte

Zillertal. Langläufer haben den

Einstieg in die Loipen auf dem

weiten, sonnigen Talboden ebenso

unmittelbar vor der Haustür des

WohlfühlHotels Schiestl.

Die schneesicheren Schmankerln

unter der Frühlingssonne sind vom

Hotel aus mit Auto oder Bus einfach

erreichbar: Die Höhenloipe Hochzillertal

auf 1.800 Metern und die

anspruchsvolle Höhenloipe Hochfügen mit ins

gesamt 400 Metern Höhenunterschied Rich

tung Gamsstein und Loassattel. In Fügenberg,

auf Hochfügen und am Spieljoch haben außer

dem Rodler keinen Grund, sich einzubremsen –

außer für eine zünftige Einkehr in einer urigen

Almhütte. Wieder heimgekehrt ins Wohlfühlhotel

Schiestl geht der Genuss in die nächste

Runde. Im rundum erneuerten Wellness- und

Saunabereich sind die Sinne rasch offen für

neue Inspirationen. Nach einer Sportlermassage

oder einem Saunagang schwingen Körper, Geist

und Seele auf einer Wellenlänge. Diese trifft

mit Sicherheit auch die Küche des Wohlfühlhotels,

in welcher der Juniorchef und sein

Team vom Frühstückbuffet über Wahl- und

Themenbuffets sowie Sonntagsdinners ausgesuchte

Köstlichkeiten zaubern. ■

Firnwochen im Zillertal (30. März bis 27.04.19), Leistungen:

7 Übernachtungen, Schiestl-Verwöhnpension (Langschläferfrühstück,

Nachmittagsjause, Abendmenü), 6-Tages-Zillertaler

Superskipass für alle Skigebiete im Zillertal inkl. Hintertuxer

Gletscher, Skitag mit persönlichem Skiguide, 1 Après-Ski-

Drink, 20-Euro-Wellness-Gutschein oder 1 Fl. Wein – Preis pro

Person: ab 960 Euro (Direktbuchervorteile)

WohlfühlHotel Schiestl

Hochfügenerstr. 107, A-6264 Fügenberg, Österreich

Telefon 0043/(0)5288/62326, Fax 0043/(0)5288/64118

E-Mail info@hotel-schiestl.com

www.hotel-schiestl.com

43 43


2

Wiener Weihnachtstraum:

Vor dem Rathaus öffnet sich

eine stimmungsvolle Welt

– ein wunderbarer Bummel

erwartet die Gäste.

Weihnachts-Idylle in Wien

Viermal Reise-Volltreffer in Wien, Tipps für einen 3-Tage-

Ausflug: Bis Weihnachten verwandeln sich viele Plätze in

Wien in zauberhafte Märkte. Ein besonders idyllischer ist

der am Spittelberg. Apropos Spittelberg: Das Hotel Vienna Altstadt

(Kirchengasse 41, Tel. 43 1 5226666) ist ein Geheimtipp!

1

Wunderbare Atmosphäre: Bis 23. Dezember leuchten auf der

Freyung vor der Schottenkirche stimmungsvoll die Lichter an und der

Altwiener Christkindlmarkt erinnert an längst vergangene Zeiten.

In der Einrichtung dieses Boutique-Hotels liegt ein Schwerpunkt auf Kunst.

Ganz in der Nähe ein Restaurant-Tipp: Beim Museumsquartier lockt das

Glacis Beisl mit Wiener Küche (Zugang Breite Gasse 4, Tel. 0043 1 5265660).

Abends empfehlen wir in der Volksoper das Bernstein-Musical

„Wonderful Town“ – ein wunderbarer Tagesausklang. ■

3

Weihnachten am Spittelberg: Im Schneesturm ist der romantische Markt

in Wien immer noch ein Geheimtipp für Adventsbesucher.

5

Ein kulinarischer Geheimtipp:

das „Glacis Beisl“ am Museumsquartier

– beim Spittelberg.

4

Kunst und Kultur in der Donau-Metropole: Das Hotel Altstadt Vienna am

Wiener Spittelberg und in der Nähe vom Museumsquartier gehört zu den ganz

besonderen und außergewöhnlichen Hotels im Zentrum der Donaumetropole!

Unser Foto zeigt eine toll gestylte Suite im Hotel Altstadt!

44

6

Der Show-Knüller in der Volksoper Wien – am

9. Dezember war Premiere mit vielen Musical-Stars:

„Wonderful Town“ von Leonard Bernstein – mit

Olivia Delauré (Eileen) und Sarah Schütz (Ruth) -

eine Hommage an News York. Die Tickets wären

ein überraschendes Weihnachtsgeschenk!

7

Romantik pur: Zwischen Neustiftgasse und

Mariahilfer Straße zeigt sich noch das etwas

stillere Wien – ein besonderer Tipp für Gäste

der Donau-Metropole.

Fotos: Tourismus Wien (1,2,3,4); Glacis Beisl (5); Hotel „Altstadt Vienna“ (6); Stephan Floß (7)


Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

Ein Urlaubstraum - mitten im deutschen

Winter - gut vier Flugstunden von

Nürnberg entfernt: Sonnenuntergang

an der spanischen Costa Adeje.

Hotspot an der kanarischen Costa Adeje:

Royal Hideway Corales

Hotel und Resort

Fotos: Gabriele Loy

Es sind nur 105 Quadratkilometer, aber das Gebiet der Costa Adeje im

Südwesten der Insel Teneriffa gehört zu den Regionen mit einem ganzjährigen

gleichbleibenden Frühlingsklima von etwa 22 Grad. Und einem

fast nagelnneuen Hotel, das von der Ferne an ein riesiges Kreuzfahrtenschiff

erinnert: Das Royal Hideaway Luxury Hotel & Resort – nur 50 Meter vom Strand

Enramada entfernt – gehört zu den spektakulärsten Hotels der Kanarischen Inseln.

Allein der höchste von unzähligen Hotel-

Swimmingpools ist der absolute Hit im

5. Stockwerk am Hotel-Dach – mit dem

spektakulärsten Ausblick auf den Atlantik

und auf die nahe Insel Gomera. Urlauber

können unter anderem ein elegantes Spa,

fünf Restaurants und Bars und 121 exklusive

Junior-Suiten (teils mit Whirlpool auf dem

Balkon) erwarten. Zusätzlich präsentiert das

Royal Hideway an der kanarischen Costa

Adeje einen Super-Suiten-Bereich mit fünf

Restaurants 3 und Bars, einem Kids-Club, Pool

bereich und 114 riesigen Deluxe-Suiten mit

bis zu drei Schlafzimmern. Rund die Hälfte

der Unterkünfte verfügt über einen privaten

Pool! Praktisch ist die 20-Minuten-Anbindung

zum Airport, atemberaubend sind die Aus

sichten nach vorne (Sonnenuntergang-

Meeresblick) und hinten (zum meist schnee

bedeckten 3718 Meter hohen Vulkan-Berg

Teide). Kulinarisch überzeugt das Haus mit

dem vom kanarischen Sternekoch Juan

Carlos Padrón und seinem Bruder entwickelte

Restaurant Maresía by Hermanos Padrón,

das sich auf der Dachterrasse des Hotels

befindet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist im

Royal Hideaway perfekt: Eine Übernachtung

in einer Junior Suite im Corales Beach

kostet (inklusive Frühstück) ab 237 Euro

für zwei Personen.

Reservierungen und Infos nimmt das Hotel

telefonisch unter 0800 777 73 73 und auf

www.barcelo.com entgegen. ■

4

Perfekte Therapeutin in traumhafter Umgebung:

Lucia ist die Super-Masseurin im „Royal Hideway“-

SPA – die Gäste im 5-Sterne-Hotel sind begeistert .

Ungewöhnlich, sehr modern, wie ein „Kreuzfahrtenschiff“:

Das „Royal Hideaway Corales Resort“ an der

Costa Adeje ist das ungewöhnlichste 5-Sterne-Hotel

des Jahres auf der spanischen Kanaren-Insel Teneriffa.

Atemberaubender und ungewöhnlicher Blick vom

Swimmingpool: Im „Royal Hideway“ blicken Gäste

beim Schwimmen vom 5. Stockwerk auf die Küstenlinie

der „Costa Adeje“.

Die Fluggesellschaft „Germania“ hat sich zum

absolut zuverlässigen Luftverkehrspartner des

„Albrecht Dürer Airport Nürnberg“ entwickelt: Die

Kanarischen Inseln (Fuerteventura, Gran Canaria,

Lanzarote, Teneriffa und der Geheimtipp La Palma)

werden insgesamt zehn Mal wöchentlich im Direktflug

mit modernsten Jets angesteuert. Dabei gehört

Germania zur einzigen Airline, die grundsätzlich

ab/bis Nürnberg ihren Fluggästen neueste Zeit

schriften und Zeitungen anbietet, es gibt kosten

loses Malzeiten und Softdrinks sowie 20 Kilo -

gramm Freigepäck. „Germania“ hat inzwischen

vier Maschinen in Nürnberg positioniert.

45


Unterwegs

Albrecht Dürer Airport Nürnberg: Marokko und

Kanarische Inseln bereichern den Winterflugplan –

Agadir-Premiere mit Germania

Mit

M

Agadir und Marrakesch bereichern zwei neue

Sonnenziele den Nürnberger Winterflugplan (gültig

seit 28. Oktober). Erstmals im Winter geflogen

werden zudem Athen, Thessaloniki und Warschau. „Damit

machen wir unser Angebot für Business- und Privatreisende

noch attraktiver“, so Nürnbergs Flughafengeschäftsführer

Dr. Michael Hupe. Insgesamt 49 Ziele werden im Winter ab

Nürnberg direkt angeflogen.

Flug-Premiere auf dem Albrecht Dürer Airport Nürnberg:

Airport-Geschäftsführer Dr. Michael Hupe, Christian

Käser (Head of Aviation Marketing & Business

Development), Björn Radtke (Verkauf Germania), Jürgen

Kohstall (Leiter Marketing & Business Development)

und Flughafen-Pressesprecher Christian Albrecht (von

oben nach unten, von links nach rechts).

Premiere feierte jetzt die

Fluggesellschaft Germania

mit einem ersten Flug

nach Agadir: Mit den

marokkanischen Städten

Agadir und Marrakesch

kommen ab/ bis Nürnberg

neue Ziele hinzu, die

gerade im Winter sehr

viel zu bieten haben –

milde Temperaturen

und orientalische Kultur

inklusive. Während

Marrakesch von Ryanair

angesteuert wird, ist Agadir an Bord von

Germania zu erreichen. Besonders stark ist

das Kanaren-Angebot: Zu fünf Inseln geht es

in diesem Winter nonstop mit Eurowings und

Germania – vor allem Germania empfiehlt die

noch eher unbekannte Kanareninsel La Palma.

Zunehmend interessant ist für die Nürnberger

Frankreich-Fluggäste das Regional-Drehkreuz

Lyon: Zwischen Nürnberg und Lyon wurde

jetzt von der Fluggesellschaft „Hop!“ die

Kapazität erhöht: Mit dem Winterflugplan

wird die Verbindung von „HOP! Air France“

von Nürnberg nach Lyon deutlich aufgewertet:

Dank des Einsatzes größerer und somit

komfortablerer Flugzeuge vom Typ Bombardier

CRJ 700 steigert sich das Sitzplatzangebot

um 45 Prozent. Durch bessere Verfügbarkeit

der verschiedenen Buchungsklassen und

damit günstigere Preise profitieren sowohl

Geschäfts- wie auch Privatreisende.

Lyon ist nicht nur die zweitstärkste Wirtschaftsregion

Frankreichs mit rund einer

halben Million Einwohner und einem

Einzugsbereich von 1,4 Millionen Menschen.

Der Lyon-Saint Exupery-Airport dient zudem

als reginoales Drehkreuz mit zahlreichen

Anschlussflügen innerhalb Frankreichs: Das

Streckennetz umfasst beispielsweise sehr

gute Anbindungen nach Nizza, Toulouse,

Marseille und Bordeaux. Attraktive Umsteigeverbindungen

führen auch in kleinere Destinationen

wie Biarritz, La Rochelle, Poitiers oder

Nantes. Die Umsteigezeiten sind meist kurz,

ebenso wie die Wege im Terminal. Der Flughafen

ist gut an den öffentlichen Nahverkehr

angeschlossen: Über den Hauptbahnhof kann

man auf den Schnellzug TGV umsteigen.

Größte Touristik-Airline in Nürnberg ist

Germania. Im Geschäftsreiseverkehr verstärkt

die Lufthansa-Tochter Eurowings ihr

Engagement in Franken weiter und stockt die

Kapazität auf der Strecke nach Berlin auf: bei

gleichzeitiger Verbesserung der Flugzeiten. ■

Süße und originelle Geschenke des Airports Nürnberg

für die Premierenbesatzung vor dem Flug nach Agadir:

süße Überraschungskugeln zum „Marokko-Naschen“.

46

Eine Tasse marokkanischer Pfefferminztee zur

Streckeneröffnung: Auf dem Vorfeld des Airport

Nürnberg stoßen Christian Käser (Head of Aviation

Marketing & Business Development), Jürgen

Kohstall (Leiter Marketing & Business Development)

mit der Flugzeugführung des Germania-

Airbus nach Agadir zur Premiere an (von rechts).

Fotos: Leo Loy


Unterwegs

Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Großartige Gastlichkeit im Hotel am Stephansplatz

Erste Adresse für Shopping in Wien:

Beste Lage mit Blick auf den „Steffl“

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

B

este Lage, urbanes Flair und familiäre Gastlichkeit

machen das Hotel am Stephansplatz zu einem der

beliebtesten Hotels in der Bundeshauptstadt.

Foto: Staatsoper Nürnberg Foto: Hotel am Stephansplatz

Hier will man aber auch das „freundlichste Viersterne-Hotel“ mitten

in Wien sein. Besser könnte die Lage für Städtereisende gar nicht

sein: im ersten Wiener Gemeindebezirk, unmittelbar am Stephansplatz

und mit einem atemberaubenden Ausblick auf den „Steffl“.

Die „Koordinaten“ des Hotel am Stephansplatz**** überzeugen

Familien mit Kindern ebenso wie Kultur- und Seminargäste. Viele

markante Sehenswürdigkeiten und die bekannten Wiener Fußgängerund

Einkaufszonen wie Kärntner Straße, Graben und Kohlmarkt sind

gleich um die Ecke. Hier die Hofzuckerbäckerei Demel mit Süßigkeiten

vom Feinsten, dort das Hotel Sacher mit seiner berühmten Torte

oder das Altmann & Kühne mit seinem bekannten Liliputkonfekt.

Dazwischen laden internationale Modelabels, Concept Stores, Designer-,

Antiquitäten- und Möbelläden zum Flanieren, Gustieren und

Ausprobieren ein. Wer den Abend lieber ruhig und beschaulich ausklingen

lassen möchte, kehrt im Hotel am Stephansplatz ein und lässt

sich in der Café Bar ARAGALL ein gutes Glas Wein, einen Cocktail

oder auch eine Wiener Kaffeespezialität servieren. Mit 100 Prozent

Weiterempfehlung auf HolidayCheck, „hervorragenden“ 9,3 Punkten

auf booking.com und einem Zertifikat für Exzellenz von TripAdvisor

gehört das Hotel am Stephansplatz zu den besten und beliebtesten

Hotels in Wien. www.hotelamstephansplatz.at ■

Von einer Reise-Idee im Musical inspirieren lassen:

„Catch Me if You Can“ in der Nürnberger Staatsoper

– da könnten viele Urlaubsideen entstehen.

Auf Stop-and-go verzichten:

die wahren „Urlaubs-Geheimitpps“

Liebe Metropol News-Leserin, lieber Metropol News-

Leser, wohin geht die Reise im Jahr 2019?

Wieder im vollgepackten Auto mit Stop-and-go im Super-Stau in

Richtung Süden? Wieder ein Kampf mit verspäteten oder ausgefallenen

Eisenbahnen oder Flugzeugen in Urlaubsregionen und in

Städte reisen, deren Einwohner gerne auch mal Urlaub von den

Urlaubern machen wollen? Oder Urlaubstage in knallvollen und lautgeneigten

Hotels verbringen? Frühstücksbuffets im Menschentrubel

Im Zentrum von Wien: Direkt beim Stephansdom ist das „Hotel am Stephansplatz

als absoluter „Shopping-Mittelpunkt“ bekannt.

Shopping-Package im Hotel am Stephansplatz – ganzjährig buchbar, Leistung:

2 Übernachtungen im DZ Superior mit direktem Domblick, reichhaltiges Frühstück

vom Buffet, ein Glas Wein & ein Antipasti-Teller pro Person, eine Leinen-Shopping-

Bag inkl. Shopping Guide, Stadtplan & Erfrischungsgetränk, kostenloses Highspeed-WLAN,

Benützung der Sport-Sauna-Relax Zone, Bademantel während des

Aufenthaltes, Late Check-out um 13:00 Uhr am Abreisetag u.v.m. Preis: ab 420 Euro

für 2 Personen, Direktbucher-Vorteil: 5% Rabatt und Bestpreisgarantie.

Hotel am Stephansplatz, Stephansplatz 9, A-1010 Wien, Telefon 0043/1/534050,

E-Mail: office@hotelamstephansplatz.at, www.hotelamstephansplatz.at

Reisekommentar von Leo Loy

„genießen“? Oder das Reiseziel ansteuern, das so genannte Blogger

oder Instagramer als sogenannten Geheimtipp verraten – wieder

nix mit einer schönen Urlaubsidee an einem eher stillen Ort. Oder

mit über 5000 Passagieren auf einem sogenannten „schwimmenden

Hotel“ eine Kreuzfahrt erleben, um dann (beispielsweise) in den

bekannten Mittelmeer-Häfen oder in der Karibik mit Zentausenden

von Kreuzfahrt-Passagieren eine „Sehenswürdigkeit“ abzuhaken?

Oder flüchten wir in Zukunft lieber in ein kühles Sommer-Urlaubsziel?

Jedenfalls sind die Zeiten der einsamen Geheimtipp-Reiseziele

(fast) vorbei. Die ganze Welt ist unterwegs: meistens nur noch als

Stressfaktor zehnmal drei Urlaubstage – und nicht mehr einmal

im Jahr durchgehend drei oder vier Ferienwochen. Ich schlage

vor: Selbst ´mal eine Urlaubsidee entwickeln und das Flugkapitän-

Musical „Catch me if you can“ in der Nürnberger Staatsoper

genießen. Dann kommen vielleicht die Ideen: Urlauber-Abflüge in

Nürnberg sind allemal entspannter und gepflegter als in München

oder im völlig überfüllten Frankfurter „Stress-Airport“. Auto stehen

lassen – beispielsweise mit der Bahn in den Bayerischen Wald

oder ins schöne Bozen reisen. Entspannungs-Startschuss für Ihren

nächsten Urlaub? Vorschlag: Besuchen Sie die nächste Vorstellung

des Broadway-Flugzeug-Musicals „Catch me if you can“ in der

Nürnberger Staatsoper. Motto: „Das (Urlaubs-) Leben live …

genießen“ (17. oder 31. Dezember 2018, 26. Januar 2019). ■

47


Vier Reiseziele:

Hier ist Entspannung

garantiert!

Irland-Landschaft: Die Region rund

um Shannon ist wie aus dem „Urlaubsbilderbuch“!

Eine Kuh zeigt sich

auf fetten Wiesen – und (vielleicht)

auch bei Regenwetter …

Was darf es sein - im nächsten Urlaub?

Nicht unbedingt der „Ferien-Mainstream“

garantiert fröhliche und erholsame Tage.

Immer unattraktiver werden Autobahnfahrten zum

Urlaubsziel: Die Staus zur Ferienzeit werden immer

schlimmer. Nach wie vor ist die Flugreise zu Urlaubszielen

durchaus entspannend – oder Zugreisen. Metropol

News stellt fünf Reiseziele vor, die durchaus viel Erholung

und Entspannung garantieren. Hier unsere Vorschläge:

1 2

1 Insel des Jahres

Irland ist und bleibt ein Urlaubsgeheimtipp –

der absolute Ruhepol für gestresste Menschen!

Und auch in den Hotels viele Ruhe – in tiefer

irischer Einsamkeit! Beispielsweise: Das „Ard

na Sidhe Country House“ wurde 1913 von

Lady Gordon erbaut und ist ein bezauberndes

Hotel mit 18 Schlafzimmern im County Kerry

im Südwesten Irlands. Dieses luxuriöse

Herrenhaus – Treffpunkt vieler Künstler, die

Einsamkeit und Ruhe suchen – befindet sich

in wundervoller Lage an den Ufern von Caragh

Lake, Killorglin, am malerischen Ring of Kerry

und ist der perfekte Ausgangspunkt für Ihren

Golfurlaub, eine Besichtigungsreise oder eine

Einkaufstour.

3 Kreuzfahrtschiff des

Jahres

Klein, aber fein: Unser Foto zeigt das noble

Kreuzfahrtenschiff „Silver Shadow“, das mit

nur einigen 100 Gästen über die Meere schippert.

Besonders die Reedereien „Silversea“

oder „Seabourn“ gehören zu den internationalen

Anbietern auf „dem Markt der kleinen

und luxurösen schwimmenden Hotels“. Zusätz

licher Vorteil der „kleinen Kreuzfahrtendampfer“:

Sie erreichen auch (fast) jeden

kleinen Hafen auf dieser Welt - oft versteckte

und interessante Ziele! Perfekter Spezialist

für die „feinen und kleinen Dampfer“ ist

„Aviation & Tourism International“

(www.atiworld.de) im fränkischen Alzenau.

2 Urlaubssee

des Jahres

Herbst zwischen

St. Moritz und Maloja -

immer frische Luft und

im Hochsommer kühle

Temperaturen: Urlauber

finden Ruhe und eine bizarre Landschaft am

Silser See, in etwa 2000 Meter Höhe – eine

absolute Oase der Ruhe. In der Ortschaft Sils-

Maria finden Freunde gediegener Gastronomie

und historischer Hotels im „Waldhaus“ den

idealen Ort der idealen Entspannung.

4 Urlaubshotel des Jahres

Schon beim Betreten des Hotelhofes ist sie

deutlich zu spüren: die gemütliche und entspannte

Stimmung im Hotel Waldhof am See der Familie

Ebner. So stellt sich der Gast das traditionelle,

das romantische Salzkammergut vor. Und nur

15 Minuten vom „Waldhof“ entfernt erlebt der

Fuschlsee-Gast die „Waldhof-Alm“ und fühlt sich

wie im Hochgebirge. Zwischendurch lädt die

Hoteliers-Familie Ebner zu Kutschfahrten ein.

Für Wellness-Fans: Sieben Saunen laden ein –

auch einen ganz besonderen Stellenwert hat die

SPA-Abteilung im „Waldhof“: Die Behandlungen

sind intensiv, durchaus auch medizinisch belegbar,

die Physiotherapie spielt eine professionelle

und sehr wichtige Rolle. Und zudem gibt es einen

Innen- und zwei temperierte Außenpools. Garantiert

im „Waldhof am Fuschlsee“ sind insgesamt

13000 Quadratmeter Urlaubsparadies. ■

4

3

Fotos: Gabriele Loy

48


1

Der Umgang mit der Freizeit wird immer

schwieriger. Ob Reiseziele, die Fliegerei,

Bahnfahren, Hotelbuchungen, Städte-Tipps,

Urlaubsservice: die Wahl für die schönsten Tage und

Wochen des Jahres wird immer schwieriger. Metropol News

stellt in seiner Jahreswechsel-Ausgabe die TouristikerInnen

vor, die sich vor und hinter den Kulissen um das Wohl ihrer

Kunden intensiv und erfolgreich kümmern. Urlaubs-Expert-

Innen, die sich „in die fränkische Region, in fränkische

Städte, in den Airport Nürnberg verliebt haben“ oder die aus

Franken stammen und zu den erfolgreichsten Hotelmanagern

in Asien gehören.:

Fünf kreative

Köpfe:

das tolle

Touristik-Team

2018

Fotos: Leo Loy (1-4); ZUDEM / Nitschke (5)

Verkehrsdirektorin

des Jahres

Sie ist geschäftsführende Direktorin

des Verkehrsamtes der Stadt Bozen und

kümmert sich seit genau 30 Jahren sehr

umsichtig und erfolgreich um touristische

Aktivitäten – vor allem in ihrer Heimatstadt

Bozen. Roberta Agosti und ihr Vorgänger

halten engen und engen Kontakt zu

Franken, der Bozener Weihnachtsmarkt

hat eine Partnerschaft zum Nürnberger

Christkindlesmarkt, ab März 2019 gibt es

eine unterfränkische Weinpartnerschaft in

einer interessanten und zukunftsorientierten

Zusammenarbeit mit Marco Maiberger, dem

Leiter der Touristinformation Volkach.

Roberta Agosti: „In den letzten Jahren hat

die Stadt Bozen ein klareres touristisches

Profi l erhalten. Einst waren die Sommermonate

schlecht besucht. Heute sind

diese die rentablsten. Gemeinsam mit den

kulturellen Einrichtungen versuchen wir eine

touristische Kultur in Bozen aufzubauen,

indem wir die Werte der Stadt stärken!“

4

Luftfahrtmanager des Jahres

Seit sechs Jahren ist Claus Altenburg absolut

service-orientierter Verkaufsleiter bei der

Fluggesellschaft Germania. Er engagiert sich

unter anderem intensiv für die „Nürnberger

Luftfahrt“ – bereits vier Jets sind in Nürnberg

stationiert. 14 Ziele fliegt Germania

inzwischen ab Nürnberg an, ganz neu im

Flugplan ist Agadir. Fast noch exotisch ist

2 3

Flughafenchef

des Jahres

Nürnbergs Airport-Geschäftsführer Dr. Michael

Hupe ist jetzt ziemlich genau fünf Jahre im

Amt. Er hat in dieser Zeit aus dem Nürnberger

Flughafen ein zunehmend gefragtes Ziel

internationaler Fluggesellschaften gemacht.

Allein 2018 ist ein Passagierwachstum von

sieben Prozent zu erwarten, im Winterflugplan

2018/ 2019 werden 49 Ziele (statt 45

im Vorjahr) aufgeführt. „Der Airport Nürnberg

hat sich in den letzten Jahren durch die

Modernisierung und Optimierung seiner

Infrastruktur weiterentwickelt und ist für

unsere Passagiere und Besucher noch

attraktiver geworden“, so Dr. Michael

Hupe. Der 1964 in Seattle/USA geborene

Dr. Michael Hupe war unter anderem

nach Abschluss seiner Promotion bei der

„Fraport AG“ in den Bereich Controlling,

Rechnungswesen und Finanzierung zuständig

und wurde Leiter der Konzernfinanzierung.

Ab 2002 war er alleinverantwortlicher

Geschäftsführer der Flughafen Dresden.

das Germania-Ziel Tel Aviv – ein absoluter

Geheimtipp für Urlauber, die ein außergewöhnliches

Direktflugziel ab Nürnberg

suchen. Auch die kanarische Insel La Palma

gehört zu den Germania-Geheimtipp-Rennern.

Auf Kurz- und Mittel

strecke fliegt die Airline mit dem grün-weißen

Logo jährlich mehr als 4 Millionen Passagiere.

Hotelmanager

des Jahres

Einer der erfolgreichsten Hotel-Generalmanager

der Welt ist ein waschechter

Franke: Thomas Hoeborn aus Würzburg

leitet eines der schönsten Großstadt-

Hotels in Asien – das Conrad in Hongkong.

Unglaublich: Hoeborns 700 Mitarbeiter

sorgen im Conrad für einen perfekten Auf

enthalt im 61 Stockwerke hohen Wolkenkratzer

in Hongkong-Central. Unser Foto zeigt

Thomas Hoeborn vor dem Hotel Conrad-

Restaurant „Golden Leaf“, das eine exzellente

kantonesische Küche zelebriert. Hoeborns

Karriere begann vor über einem Vierteljahrhundert

mit einer Ausbildung zum Koch

im Würzburger Ratskeller, dann leitete er

Hotels in der Schweiz, in Ägypten, Malaysia,

Sri Lanka, Singapur und Japan.

Tourismusexperte

des Jahres

5

Mit vielen Geheimtipps und Ideen am Main

unterwegs: Marco Maiberger ist Leiter

der Tourist-Information Mainschleife und

Volkach. Sofitel Vom BiarritzLe gemütlichen Miramar Weinfest Thalasso Sea über &

Bootsfahrten Spa in der www.accorhotels.com/de/hotel-

auf dem Main bis zur Pflege

des 2049-sofitel-biarritz-le-miramar-thalassa-seaspa

Maiberger in der gehört zu den kreativsten

historischen Stadtkerns von Volkach –

Marco

Rue Louison Bobet

Tourismus-Experten in Franken! ■

Biarritz Tourisme, www.tourisme.biarritz.f 49


Kurz vor Schluss

Jürgen Leuchauer

(r.) präsentiert sein

zweites Buch.

Unter den Gästen

Sohn Franco mit

Gattin Simone

Leuchauer

(Hausleiterin

Möbel Höffner).

V E R L O S U N G

5 x 1 Buch

„ALLMÄCHD – DES AA NU!“

von Jürgen Leuchauer

Foto: SALEK

ALLMÄCHD -

DES AA NU!

Jürgen Leuchauer ist seit Jahren als fränkischer

Kabarettist auf den Bühnen der Metropolregion

unterwegs, um den Franken ihre Heimat und ihr

Leben mit all seinen Höhen und Tiefen humorvoll

näher zu bringen.

Die Besucher seiner Shows fragten immer wieder nach Büchern oder

Tonträgern, um auch zu Hause noch weiter lachen zu können. Im

letzten Jahr war es dann soweit und Jürgen Leuchauer brachte sein

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de oder per Post an:

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27,

90513 Zirndorf, Kennwort: „Leuchauer“

Einsendeschluss: 15.01.2019. Unter allen

Einsendungen entscheidet das Los.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Keine Barauszahlung.

erstes Buch mit dem Titel „GÄIH WEIDER – HOGG DI HER“ auf den

Markt. Doch die Fans wollten mehr. So stellte der Autor vor ein paar

Tagen sein zweites Werk mit dem Titel „ALLMÄCHD – DES AA NU!“

im Marmorsaal des Presse Club Nürnberg vor. Metropol News verlost

fünf signierte Bücher für alle, die Franken und Fränkinnen besser

verstehen wollen. ■

Nächste Ausgabe am 15. Februar 2019

www.metropol-news.de

50


Was Sie sich im Leben

auch vornehmen,

wir haben den

passenden Schutz.

Einfach erklärt, umfassend beraten:

Mit uns finden Sie die passende Versicherung

und Vorsorge.

www.nuernberger.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine