07.01.2019 Aufrufe

Bau 2019

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Spezial

Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V.

Bau 2019

Dezember 2018

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 1 05.12.18 08:43


Wir freuen

uns auf Sie!

ECLISSE Innenwand-Schiebetüren

Die intelligenten und durchdachten ECLISSE-Innenwand-Schiebetürlösungen

ermöglichen sowohl platzsparende als auch designorientierte

Raumgestaltungen. Zudem stehen durch eine breite Modellpalette,

automatisierte Varianten und Komfortzubehör pragmatischen bis

exzentrischen Raumkonzepten nichts im Weg.

Bewährte Qualität + fortlaufende Innovation: Das ist die Eclisse-Formel

seit 30 Jahren. Überzeugen Sie sich selbst auf der Bau München 2019!

Halle C4, Stand 328

www.eclisse.de

181106_Eclisse_Bau_München_2019.indd 101-P0xxxx BDB Spezial 4-18_3.indd 1 2 05.12.18 06.11.1808:43

16:01


Vorwort

Vorwort - Oberbürgermeister Dieter Reiter

Die Bau 2019 widmet sich zukunftsgerichteten Themen wie

der Digitalisierung von Planungsprozessen, „Smart Buildings“

und der zunehmenden Vernetzung von Wohn- und Arbeitswelten.

Innovationen wie zum Beispiel flexible Gebäudestrukturen

und die intelligente Gestaltung von Grundrissen stellen

gerade für die Wohnraumversorgung in Ballungsgebieten

wichtige Ansätze dar.

Durch die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung im Planungs-

und Realisierungsprozess, wie zum Beispiel „Building

Information Modeling“ (BIM), elektronischer Bauantrag (eAkte)

und standardisierter Datenaustausch der am Bau Beteiligten,

kann qualitativ hochwertiger Wohnungsbau günstiger und

schneller realisiert werden. Serielles Bauen bietet dabei ein

weiteres Feld des Einsatzes digitaler Technologien, um dieses

Ziel zu erreichen, ohne dabei auf zielgruppenspezifische Lösungen

und individuelle Anpassungen zu verzichten.

Der Wunsch der Menschen nach einer stärkeren Verschmelzung

ihrer Lebensbereiche, insbesondere von Wohnen und

Arbeiten, wird durch die Digitalisierung erleichtert und schafft

neue Formen des Zusammenlebens in smarten Quartieren.

Städtische Quartiere und Gebäude werden multifunktional mit

moderner technischer Infrastruktur und neuen Raumkonzepten.

Hier zeigt sich, dass technische Entwicklungen weit über

ihre eigene Funktion hinaus Wirkung im städtischen Raum erzielen.

Die Landeshauptstadt München erprobt erfolgreich

über ihre smarten Pilotprojekte – smarter together, city2share,

civitas eccentric – die Schaffung von smarten Quartieren.

Wichtig ist mir dabei vor allem, dass die neuen Technologien

und Wohnformen die Mieterinnen und Mieter auch hinsichtlich

der Kosten entlasten und nicht belasten. Denn oberste Priorität

muss nach wie vor die Versorgung der Bevölkerung mit

bezahlbarem Wohnraum haben.

Dieter Reiter

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 3

16:01 101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 3 05.12.18 08:43


Titelbild:

Key Visuals BAU 19

Bildrechte:

Messe München

Impressum

Herausgeber: BDB Nachrichten München,

Matthias Manghofer

Geiselberger Mediengesellschaft mbH,

Telefon: 08671 5065-50, Telefax: 08671 5065-44,

E-Mail: mail@gmg.de

Redaktion & Layout: BDB Nachrichten,

Matthias Manghofer,

Telefon: 089 360474-20

E-Mail: mail@bdb-nachrichten.net

Anzeigen/CVD: Anne Hölters,

E-Mail: hoelters@bdb-nachrichten.net

Veröffentlichungen:

Wiedergabe, auch auszugsweise, sowie andere Vervielfältigungen

und Fotos nur mit Genehmigung des Herausgebers.

Die inhaltliche Verantwortung mit Namen gekennzeichneter

Beiträge übernimmt der Verfasser. Diese

Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers

oder der Redaktion weiter. Alle enthaltenen Beiträge

und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt.

Geschäftsstelle: BDB Nachrichten Journal,

Hildeboldstraße 3, 80797 München,

Telefon: 089 360474-0, Telefax: 089 36192350

Druck: Gebr. Geiselberger GmbH – Druck und Verlag,

Martin-Moser-Str. 23, 84503 Altötting,

Telefon: 08671 5065-0, Telefax: 08671 5065-68,

E-Mail: mail@geiselberger.de

Papier: Chlorfrei gebleicht

4 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 4 05.12.18 08:43


Inhalt/Impressum

3

Vorwort

Halle A1

6 Schöck Isolink für vorgehängte hinterlüftete Fassaden

7 Aufsparrendämmungen im Fokus

8 Textilbeton im Fassadenbau

Halle A3

9 Für eine nachhaltige Stickoxidreduzierung in Ballungsräumen

10 Ricola Kräuterzentrum in Laufen (Schweiz) von Herzog & de Meuron

Halle B1

12 Experience Progress – Zukunft heute erleben

Halle B2

14 Smarte Technik für die natürliche Lüftung

15 Die neue Polymer-Betonrinne der Firma Richard Brink

16 LORO-X DUOSTREAM Kaskadenentwässerung

18 Vallox präsentiert neues „Vario 650“ – ein kompaktes Stand- oder deckenhängendes Lüftungsgerät

Halle B3

20 Ein Stand aus Käuferle-Produkten

22 Automatisch parken – auch auf engstem Raum

23 Zukunft Stadt – flächenschonend und komfortabel Parken in der verdichteten Stadt von morgen

24 Moderne, frauen- und familienfreundliche Doppelparker und Autoparksysteme von doubleXParker

Halle B6

27 Bodenbeschichtungen für industrielle Anwendungen

Halle C3

28 iconic skin präsentiert Neuheiten von ISOshade ® und GSP ® auf der BAU 2019

Halle C5

29 FRILO Gebäudemodell oder FEM-Platte?

30 AVA.relax von COSOBA

31 BIM – Methode mit Suchtpotenzial

32 Powerproject 14: Das Projekt immer im Blick

33 Neues in ORCA AVA 23

34 BAU 2019: Angebote für Planer, Architekten und Ingenieure

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 5

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 5 05.12.18 08:43


Halle A1

Schöck Isolink für

vorgehängte hinterlüftete

Fassaden

Neue Fassadenbefestigung mit Combar vermeidet

Wärmebrücken und vereinfacht die Planung

integriert und sind nun unter dem Namen Schöck Isolink Typ

TA-H und Typ TA-D erhältlich.

Schöck ist Spezialist, wenn es um das Dämmen und Tragen

auskragender Bauteile geht. Gemeinsam mit Architekten

und Fassadenbauern entwickelte das Unternehmen eine

neue thermisch trennende Befestigung für vorgehängte

hinterlüftete Fassaden (VHF), den Schöck Isolink Typ TA-S.

Der neue Fassadenanker wurde vom Passivhausinstitut für

alle Gewichtsklassen in die höchste Klassifizierung phA+

eingestuft.

Mit den Anforderungen der EnEV wächst auch der Bedarf an

wärmebrückenfreien Produkten. Allein mit dickeren Dämmungen

sind diese Anforderungen nicht mehr zu erfüllen. Denn je

besser die Außenwände gedämmt sind, desto größer wird der

Einfluss der Wärmebrücken. Da im System der vorgehängten

hinterlüfteten Fassaden eine Vielzahl von Befestigungen erforderlich

sind, gehört diesen Wärmebrücken eine besondere

Aufmerksamkeit.

Großer Planungsspielraum und flexible Gestaltung dank

Glasfaser

Der Schöck Isolink Typ TA-S besteht aus Combar in Verbindung

mit einer Edelstahlschraube. Combar, ein Stab aus

hochgefülltem Glasfaserverbundwerkstoff mit äußerst geringer

Wärmeleitfähigkeit, ist die Befestigung für VHF auf dem

Markt, die die Anforderungen an den Wärmeschutz zuverlässig

erfüllt. Als „Zertifizierte Passivhaus Komponente“ sorgt

das neue System für eine zuverlässige thermische Trennung

und ermöglicht eine rechnerisch wärmebrückenfreie Konstruktion.

Die Planung normgerechter Energienachweise wird so

in diesem Punkt erheblich vereinfacht.

Schlankerer Wandaufbau und messbarer Raumgewinn

Die Wärmedämmeigenschaften von Schöck Isolink Typ TA-S

sind rund 200-mal besser als bei Wandhaltern aus Aluminium

und 15-mal besser als bei Wandhaltern aus Edelstahl. Vorteil

für Planer und Bauherren: Die Dicke der Wärmedämmung

kann bei gleichbleibendem U-Wert der Wand, signifikant reduziert

werden. Im direkten Vergleich zu Aluminium-Wandhaltern

sind dadurch beim Dämmmaterial Einsparungen von ca. 50 %

möglich. Durch einen schlankeren Wandaufbau kann somit

bei gleichbleibenden Gebäudeabmessungen mehr Platz im

Innenraum entstehen.

Produktfamilie für Fassadenbefestigungen

Neben dem Isolink Typ TA-S für die VHF wurden auch die bereits

seit vielen Jahren eingesetzten Schöck Thermoanker Typen

für kerngedämmte Betonwände in die neue Produktfamilie

Neue Fassadenbefestigung mit Combar vermeidet

Wärmebrücken und vereinfacht die Planung.

Foto: Schöck Bauteile GmbH

Langjährige Erfahrung mit Combar aus

Glasfaserverbundwerkstoff

Im Ingenieurbau, bei Infrastrukturprojekten sowie bei Sandwich-

und Elementwänden ist Combar seit vielen Jahren erfolgreich

und sicher im Einsatz. Das hochwertige Material

wurde bei der Weiterentwicklung der aktuellen thermisch trennenden

Balkonanschlüsse auch in den Schöck Isokorb XT-

Combar eingebunden. Dieser ist bauaufsichtlich zugelassen

und verfügt über hervorragende Wärmedämmeigenschaften.

Der Schöck Isolink Typ TA-S ist eine thermisch trennende

Befestigung für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) aus

Glasfaserverbundwerkstoff. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Bauaufsichtliche Zulassung

Alle Schöck Isolink Produkttypen sind geprüft und vom Deutschen

Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen. Umfangreiche

Normbrandversuche stellen die Verwendbarkeit in Fassaden

sicher. Für die Befestigung von vorgehängten hinterlüfteten

Fassaden erfüllt der Schöck Isolink Typ TA-S die Anforderungen

der Gebäudeklassen 1-5 der Landesbauordnung (LBO).

Halle A1 Stand,119

6 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 6 05.12.18 08:43


Halle A1

50 Jahre jung

Aufsparrendämmungen im

Fokus

Zur BAU 2019 präsentiert sich puren im neuen Design und mit

neuen Produkten. Erstmals auf der BAU steht das Aufsparrendämmsystem

puren Perfect im Fokus. Mit diesem besonders

handlichen Dämmsystem der WLS 023, das aus einem aluminiumkaschierten

PU-Dämmelement mit oberseitig aufkaschierter

Unterdachbahn besteht, sind qualitativ hochwertige

Steildächer bis zum Niedrigstenergie- bzw. Passivhausstandard

realisierbar.

Der Überlinger Dämmstoffhersteller, der 2018 sein 50. Firmenjubiläum

feierte, gilt unter anderem mit dem Produkt purenotherm

S für besonders effiziente WDV-Systeme als ein Pionier

der PU-Branche. Passend zum Jubiläum rückt das familiengeführte

Unternehmen auf dem Messegelände in Halle A1 vor

und präsentiert sich damit auf der BAU erstmals in vorderster

Front.

www.puren.com

BAU München

2019 · Halle A1

Stand 121

Steildachdämmung steht bei puren auf der Bau 2019 im Fokus.

Foto: puren

Dämmung neu denken

Gut, wenn man alles rein bedacht hat. Im Entwurf,

in der Planung, im Bau, in der Dämmung. Wir liefern

PU-Komplettlösungen dafür. Innovativ, effizient und

ökologisch überzeugend.

Für alle Wetter, fürs ganze Leben. Für Sie.

www.puren.com

Die neue handliche Aufsparrendämmung puren Perfect.

Foto: puren

Halle A1 Stand 121

Think pure.

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 7

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 7 05.12.18 08:43


Halle A1

Textilbeton im Fassadenbau

Alterszentrum „Neuer Gehren“ in Erlenbach, CH: Charakteristisch und optisch prägend sind die Balkonbrüstungen und Fassadenelemente in

carbonbewehrtem Sichtbeton, die eine extrem dünne Plattengestaltung erlauben. Es entsteht ein filigranes und gleichzeitig

hochstabiles Element, das dem Architekturkonzept in vollem Umfang Rechnung trägt.

Bildquelle: Sulser AG

Bewehrungen aus Carbonfaser kommen bei innovativen Bauprojekten

immer mehr zum Einsatz und überzeugen durch

technologische sowie gestalterische Vorteile. Insbesondere

im Fassadenbau spielt der Baustoff seine kombinierte Stärke

aus Leichtigkeit, Stabilität und Vielfältigkeit aus und wird immer

stärker nachgefragt, sofern nachhaltige Lösungen gefordert

sind. Planer und Fertigteilhersteller setzen dabei auf die

umfassende Erfahrung von solidian. Das Unternehmen hat

sich in den vergangenen Jahren nicht nur als Hersteller von

textiler Bewehrung, sondern auch als technologisch beratender

Projektpartner einen Namen gemacht. Die weltweit wachsende

Nachfrage nach dem innovativen Baustoff zeigt dabei

das gewaltige Potential von Textilbeton in unterschiedlichen

Bausparten.

Im Gegensatz zu Stahlbewehrungen bleiben die Carbongitter

solidian GRID garantiert lebenslang korrosionsfrei. Die Betondeckung

und damit die Dicke von Fassadenplatten kann dadurch

auf 20 mm bis 30 mm reduziert werden. Entsprechend

effektiv bewehrte Platten weisen im Vergleich zu stahlbewehrten

Lösungen ein bis zu 60 % geringeres Eigengewicht auf.

Carbonbeton gewährleistet eine lange Lebensdauer, ist wartungsfrei

und ressourcenschonend. Bei der Gestaltung von

Fassaden aus textilbewehrtem Beton können schlanke, filigrane

und frei formbare Bauteile realisiert werden. Hohe Oberflächenqualitäten,

freie Formgebungen und die Möglichkeit,

scharfkantige Bauteile herzustellen, machen diese Bauweise

besonders attraktiv. Doch auch wirtschaftlich überzeugt die

neue Technologie: Durch das geringere Gewicht reduzieren

sich die Transport- und Handlingkosten für vorgefertigte Paneele

auf der Baustelle signifikant. Durch die reduzierten

Wanddicken entsteht zusätzlicher Raum- und damit Nutzflächengewinn

im Gebäude. Dies ist besonders bei hochpreisigen

Baugrundflächen von Bedeutung. Carbonbewehrungen

sind zudem resistent gegen Chloride, sodass sie durch beispielsweise

Tausalz oder Meerwasser keinerlei Schaden nehmen.

Weitere Informationen: www.solidian.com

Beim im Bau befindlichen Bürgerspital in Solothurn wurden

balkonartige vertikale und horizontale Betonelemente angebracht.

Die Elemente haben einen Hohlquerschnitt mit einer

nur 30 mm dicken Schale, die mit der Carbonbewehrung

solidian GRID bewehrt wurde. So konnte massiv Gewicht

eingespart werden und die Montage der Sichtund

Sonnenschutzelemente, die die Gesamtansicht des

Gebäudes prägen, realisierbar gemacht werden.

Bildquelle: Sulser AG

Halle A1 Stand, 226

8 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 8 05.12.18 08:43


Halle A3

ERLUS LOTUS AIR ® :

Für eine nachhaltige

Stickoxidreduzierung

in Ballungsräumen

Neues Verfahren für Tondachziegel mit photokatalytischer

Wirkung / Hohe Stickoxidabbauwerte bestätigt

das Fraunhofer-Institut

Die ERLUS AG wird auf der BAU 2019 ein Verfahren vorstellen,

das dazu beitragen kann, Stickoxide in Ballungsräumen

abzubauen. Bei ERLUS LOTUS AIR ® werden Tondachziegel

mit einer Titandioxidschicht versehen. Diese wirken dann photokatalytisch

aktiv luftreinigend gemäß der freiwilligen Selbstverpflichtung

des Fachverbandes angewandter Photokatalyse

(FAP). „ERLUS LOTUS AIR ® kann dazu beitragen, politisch

unpopuläre Fahrverbote für Dieselautos zu vermeiden“ erklärt

Peter Hoffmann, Vorstand der ERLUS AG. Der Grund: Dächer

wirken mit ERLUS LOTUS AIR ® wie wirkungsvolle Luftfilter. Im

ersten Schritt bietet ERLUS das neue Verfahren für den Ergoldsbacher

E 58 S in Rot an.

Hohe Stickoxidabbauwerte der beschichteten Dachziegel

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „PureBau ® - Untersuchung

von Werkstoffsystemen für photokatalytisch

hocheffiziente Baustoffe“ wurden mit ERLUS LOTUS AIR ® beschichtete

Dachziegel durch das Fraunhofer-Institut für

Schicht- und Oberflächentechnik (IST) in Braunschweig getestet.

Mit einem Wert für die Depositionsgeschwindigkeit

(Geschwindigkeit, mit der Gase auf Oberflächen abgesetzt

werden) von ca. 1,1 cm/s liegen die Stickoxidabbauwerte der

beschichteten Dachziegel etwa viermal so hoch, wie sie für

einen vernünftigen Einsatz in der Praxis notwendig wären. ER-

LUS LOTUS AIR ® ist somit eine weitere marktfähige Baustofflösung

für die Stickstoffreduzierung in belasteten Städten.

abzubauen. „Solche Baustoffe können einen nachhaltigen

und kostengünstigen Beitrag zur Stickoxidreduzierung leisten

– ohne dass es dadurch im Stadtbild zu Änderungen kommen

muss“, betont Hoffmann. Neben Betonflächen, Pflastersteinen

und Fahrbahndecken, Farben, Fließen, Solarmodulen

oder Fensterscheiben kann nun auch die mit ERLUS LOTUS

AIR ® beschichtete Dachfläche einen Beitrag zu sauberer Luft

in den Ballungsräumen leisten.

In deutschen Städten werden jährlich viele Quadratmeter

Dachfläche mit Steildächern neu eingedeckt oder bestehende

Dächer saniert. Wird ein Teil dieser Flächen zukünftig mit photokatalytisch

aktiven Oberflächen ausgestattet, könnte die

Luft in den Städten nachhaltig verbessert werden. „Das Szenario

ist keine Zukunftsmusik mehr. Durch gezielte Ausschreibungsvorgaben

für den Bau oder die Sanierung öffentlicher

Gebäude, können Städte den Einsatz photokatalytisch aktiver

Baustoffe bereits heute nachhaltig fördern“, schließt Hoffmann.

Für weitere Informationen:

ERLUS AKTIENGESELLSCHAFT

Hauptstrasse 106

84088 Neufahrn i. NB

Telefon: +49 (0)8773 18- 0

Telefax: +49 (0)8773 18- 140

presse@erlus.com

www.erlus.com

Stickoxide beeinträchtigen die Lebensqualität der Bürger vieler

Städte. Der Grenzwert von 40 μg/m3 wird in einigen Städten

deutlich überschritten. Ansätze, die Feinstaub- und Stickoxidbelastung

zu reduzieren, gibt es viele. „Die meisten, wie

z. B. die Elektromobilität, wirken aber nur langfristig, teilweise

wohl erst in 20 bis 30 Jahren“, analysiert Hoffmann. Damit

bleiben den betroffenen Städten nach derzeitigem Stand nur

Fahrverbote, die politisch aber gegen erhebliche Widerstände

durchzusetzen sind.

Titandioxid beschichtete Baustoffe haben enormes Potenzial

Dabei gibt es längst Alternativen zu den Fahrverboten: Städtische

Räume besitzen durch ihre Bebauung eine sehr große

Oberfläche aus Baustoffen. Und diese können sehr effektiv

genutzt werden. Die mit Titandioxid beschichteten Baustoffe

sind bei Sonnenlicht in der Lage, Stickoxid in der Luft aktiv

Den Ergoldsbacher E 58 S von ERLUS in Rot gibt es zukünftig auch

als ERLUS LOTUS AIR ® . Der Ziegel wird mit einer Titandioxidschicht

versehen und wirkt dadurch photokatalytisch aktiv luftreinigend.

Halle A3 Stand 403

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 9

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 9 05.12.18 08:43


Halle A3

Vorgefertigte Bauteile aus Lehm und Beton

EFFIZIENT KOMBINIERT

Ricola Kräuterzentrum

in Laufen (Schweiz) von

Herzog & de Meuron

KRÄUTER STEHEN BEI RICOLA IM MITTELPUNKT. Der

schlichte, dennoch auffällige Neubau mit seiner unbehandelten

Lehmfassade macht sichtbar, dass die nachhaltige Verarbeitung

von Kräutern eine Kernkompetenz der weltbekannten

Marke darstellt. Im Ricola Kräuterzentrum werden jährlich 250

Tonnen getrocknete Kräuter geschnitten, gemischt und gelagert.

Anschließend werden sie im Hightech-Produktionsgebäude

nebenan zu Bonbons weiterverarbeitet.

Kräuterbonbons und Architektur in Schweizer Qualität

Das Vertrauen des Unternehmens Ricola in das renommierte

Architekturbüro Herzog & de Meuron aus Basel hat Tradition.

Bereits 1980 beauftragte der Firmengründer Alfred Richterich

das junge Büro mit der Erweiterung seines Wohnhauses.

Heute besteht das Ensemble „Ricola / Herzog & de Meuron“

aus mehreren Um- und Neubauten von Büro-, Lager- und Produktionsgebäuden,

welche in einem eigenen Architekturführer

„Sieben Bauten 1983 – 2014“ vorgestellt werden. „Ricola und

Herzog & de Meuron, so unterschiedlich sie als Firmen auch

sind, stehen für die gleichen Schweizer Werte: Qualität, Innovation,

Verwurzelung und Internationalität, “ so Felix und Lukas

Richterich im Vorwort. Sie leiten aktuell in dritter Generation

die Geschäfte der Firma Ricola und entschieden sich

selbstverständlich für eine erneute Zusammenarbeit. Herzog

& de Meuron entwickeln ihre Architektur nicht nach neuesten

Trends oder nach alten Gewohnheiten. Daher ist jedes Gebäude

einzigartig, es gibt kein wiederkehrendes, kopierbares

„Corporate Design“ der Architekten. Die Nutzer, die Umgebung,

die Funktion und der Charakter werden bei der Formgebung

und Gestaltung bei jedem Entwurf von Grund auf neu

betrachtet. So entstand auch hier ein Unikat, welches sich

auffällig in seine Rolle als Bindeglied zwischen Landwirtschaft

und Hightech-Produktion einfügt.

Das größte Lehmgebäude Europas

Aus Erde, Kies und Mergel – traditionellen Rohstoffen und

Baumaterialien aus der direkten Umgebung im Umkreis von

unter 10 km – wurden innerhalb von fünf Monaten 666

Stampflehm-Blöcke vorgefertigt und montiert. Die 45 Zentimeter

starken, selbsttragenden Außenwände sind an das

Tragwerk aus Betonfertigteilen angehängt. Für höchste Qualitätsanforderungen

an die Kräuter soll im Inneren des Gebäudes

eine konstante Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent eingehalten

werden. Der Baustoff Lehm macht dies fast ohne

zusätzlichen Energiebedarf möglich.

Effizienz bedeutet nicht nur Energie sparen

Das Ricola Kräuterzentrum fügt sich auffällig als Bindeglied zwischen

Landwirtschaft und Hightech-Produktion ein.

Herzog & de Meuron

Das Kräuterzentrum ist auf vielfache Weise effizient. Die Energiebilanz

ist ausgezeichnet: Die Abwärme des nebenstehenden

Werks wird für das Kräuterzentrum verwendet. Eine Photovoltaikanlage

auf dem Dach produziert Strom für den

Eigenbedarf. Der energetische Abdruck des gesamten Gebäudes

wurde schon in der Planung, schon bei der Auswahl

der Rohstoffe bedacht. Allein die Herstellung der Lehmwände

und der Verzicht auf lange Transportwege hat eine hohe Einsparung

an CO 2 zur Folge. Ebenso wie die intelligente Kombination

aus einem hochbelastbaren Tragwerk in Skelettbauweise

und einer funktionalen Außenwand aus Stampflehm.

Die vorgefertigten Stampflehm-Elemente wurden parallel zur

Montage der Betonelemente an das tragende Skelett angelehnt

und verankert.

10 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 10 05.12.18 08:43


Halle A3

Hybrides Tragwerk aus Stampflehm und Stahlbeton

Nach dem Verschrauben der Stützen mit den Ankerbolzen ist die

Stütze direkt tragfähig, es kann direkt weitergearbeitet werden.

© ms-element.ch

In dieser Hybrid-Konstruktion wird jedes Material nach seinen

Stärken eingesetzt: Durch die Betonfertigteil-Konstruktion

werden ein Kippen der Stampflehm-Außenwände verhindert

und Windkräfte aufgenommen. Jede der 70 Stützen wurde mit

einem SCC/SVB (Self Compacting Concrete/SelbstVerdichtender

Beton) C50/60 bemessen und im Elementwerk produziert.

Die Stahlbetonstützen und -träger produzierte die MÜL-

LER-STEINAG ELEMENT AG innerhalb von 10 Wochen im

Fertigteilwerk. Die Errichtung der Betonfertigteile auf der Baustelle

führte das Montageteam in nur 10 Tagen aus. Bis zu 17

Stützen inklusive Verguss wurden an einem Tag aufgestellt.

„Die Montage verlief reibungslos. Die Ankerbolzen waren präzise

montiert. Dadurch gab es keine Probleme bei der Montage

der Stützen,“ erklärt Gerhard Enderle, der als Objektleiter

der MÜLLER STEINAG AG das Bauvorhaben betreute. „Montagezeit

ist reines Geld.“ Eine Stütze mit Peikko Stützenschuhen

kann in ca. 30 Minuten montiert und gerichtet werden. Die

Montage mit Richtstützen ist wesentlich aufwendiger und

dauert bis zu 30 Minuten länger. Die Richtstützen behindern

zusätzlich den Baustellenbetrieb und müssen zu einem späteren

Zeitpunkt auch noch separat entfernt und abtransportiert

werden.

Stützen schneller montieren

In nur 10 Tagen wurde das komplette Skelett aus

Betonfertigteilen montiert.

© ms-element.ch

Es war eines der ersten Objekte mit Stützenverbindungen von

Peikko für die MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG. Durch die

guten Erfahrungen mit dem Peikko-System von der Beratung

bis hin zu den Vorteilen bei der Montage setzt das Unternehmen

die geschraubten Stützenverbindungen gerne ein. So

auch in der firmeneigenen Produktionshalle, welche direkt im

Anschluss an das Bauvorhaben Ricola entstand.

Wer hat’s erfunden?

Das Kräuterbonbon: Ricola!

Die Schraubverbindung für Betonfertigteilstützen: Peikko!

Text: Inka Emich, Peikko Deutschland

Die Baustelle gewinnt durch den Verzicht auf eine

temporäre Abstützung an Platz, Sauberkeit und Sicherheit.

© ms-element.ch

Halle A3 Stand 331

Der Entfall von Richtstützen am Stahlbetontragwerk

Ricola

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 11

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 11 05.12.18 08:43


Halle B1

Schüco auf der BAU 2019:

Experience Progress –

Zukunft heute erleben

Experience

Progress.

Gesundheit und Nachhaltigkeit

Mit neuer Messestandarchitektur und dem Claim „Experience

Progress“ heißt Schüco die Messebesucher in Halle B1 auf

dem Stand 301 willkommen. Der Claim ist gleichermaßen Botschaft

und Aufruf, neue Produkte und digitale Services in

München live zu erleben. Gleichzeitig stellt „Experience Progress“

den Bezug zu Innovationsthemen her, die wichtige

Technologieentwicklungen aufgreifen und Antworten auf die

Ansprüche der Märkte geben. Dazu gehören die Herausforderungen

durch Urbanisierung, Globalisierung und Digitalisierung

ebenso wie der Wunsch nach Komfort, Sicherheit, Barrierefreiheit,

Gesundheit und Nachhaltigkeit. Präsentiert wird

„Die Zukunft des Bauens“ auf dem Schüco Messestand in

Form von ganzheitlichen Gebäudehüllen-Lösungen für fortschrittliche

Objekt- und Wohnbauten.

Dass Nachhaltigkeit bei Schüco kein Trend, sondern eine Haltung

ist, spüren Planer, Architekten und Kunden auch während

ihres Standbesuches auf der BAU. So verzichtet das Unternehmen

auf Printprodukte wie Broschüren und Kataloge

und setzt stattdessen auf digitale Medien zur vertiefenden

Produkt- und Themenkommunikation. Ein wesentlicher Baustein

für den 360 Grad Nachhaltigkeitsansatz von Schüco ist

das Cradle to Cradle (C2C) Designkonzept, das für kontinuierliche

Materialkreisläufe und Materialien steht, die für Mensch

und Umwelt unbedenklich sind. Davon profitieren Planer, Architekten

und Bauherren gleichermaßen. Denn ein Produkt mit

C2C-Zertifikat steht für unabhängig geprüfte Sicherheit bei

der Materialauswahl – und gehört bei Schüco ohne Aufpreis

heute schon zum Standard. C2C-Produkte erhalten zusätzliche

Punkte in den Gebäudezertifizierungssystemen DGNB

und LEED. Darüber hinaus sind Gebäude nach dem C2C-

Designprinzip flexibel und umnutzungsfähig konstruiert, da

bereits in früher Planungsphase eine mögliche spätere Anpassung

berücksichtigt wird. Die Immobilien erfüllen bereits heute

die Standards der Zukunft und sind dadurch auch ökonomisch

werthaltiger als herkömmliche Gebäude.

Bei Schüco sind die meisten Fenster-, Tür- und Fassadensysteme

aus Aluminium grundsätzlich C2C-konform. Und mit insgesamt

43 in Silber zertifizierten Systemen bis Ende 2018 ist

Schüco mit Abstand Vorreiter bei der Umsetzung des C2C-

Prinzips: Alle 29 Fenstersysteme AWS weisen standardmäßig

ohne Mehrpreis die silberne Zertifizierung auf. Darüber hinaus

stehen 6 Pfosten-Riegel-Systeme FWS, 6 Türsysteme ADS

sowie 2 Großlamellen-Sonnenschutzsysteme in Silber zur

Wahl. Zu dieser hohen Bewertung tragen neben den beiden

Produktbewertungskriterien auch die Ergebnisse der drei un-

Key Visual und Claim “Experience Progress“ sind gleichermaßen

Botschaft und Aufruf, neue Produkte und digitale Services auf dem

Schüco Messestand 301 in Halle B1 live zu erleben.

Bildnachweis: Schüco International KG

ternehmensbezogenen Kriterien (Renewable Energy, Water

Stewardship und Social Fairness) bei, die bereits heute den

Status Silber bzw. Gold erreichen.

Komfort, Sicherheit und Barrierefreiheit

Komfortable, sichere und barrierefrei gestaltete Lebens- und

Arbeitsräume sind wichtige Planungs- und Zukunftskriterien

für Neubauten und Renovierungen. In diesem Kontext nehmen

auch Smart Building Lösungen eine wichtige Rolle ein.

Schüco begegnet diesen Anforderungen differenziert nach

Wohn- und Objektbau mit ganzheitlichen Lösungen. Darin

sind die neuen Produkte, wie beispielsweise das neue Fenstersystem

AWS 75 PD.HI und die Schiebesystem-Plattform

ASE 60/80, thematisch eingebunden.

1. Schüco Fenstersysteme AWS

Eine Neuerung im Bereich der Fenstersysteme AWS (Aluminium

Window System) ist die Null-Niveau-Schwelle, die ab

sofort für die Konstruktionen in 70, 75 und 90 mm Bautiefe

erhältlich ist.

Messebesucher, die raumhohe, bodentiefe Fenstertüren und

großzügige Glasflächen bei schmalsten Profilansichten kom-

Der RAG-Neubau auf Zeche Zollverein in Essen ist das erste

„C2C-inspired“ errichtete Gebäude in Deutschland – ausgestattet mit

Schüco Fenstersystemen in C2C-Silber.

Bildnachweis: Schüco International KG, Fotograf: Jens Kirchner

12 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 12 05.12.18 08:43


Halle B1

binieren möchten, wird das neue Fenstersystem AWS 75 PD.

SI (Panorama Design, Super Insulation) begeistern. Die auf

der letzten BAU als Studie vorgestellte Konstruktion wird 2019

in München serienreif gezeigt. Das System lässt Glasgewichte

bis 160 kg und maximale Flügelhöhen bis 2,50 m zu und bietet

Schlagregendichtigkeit bis 9A. Die Elementansicht wird abgerundet

durch die flächenbündige Flügelprofiloptik mit innerer

Schattenfuge, der rosettenlosen Griffanbindung und Designgriffen,

die auch abschließbar bestellt werden können. Das

Fenstersystem AWS 75 PD.SI ist gleichermaßen für Lochfenster

und Fensterbänder geeignet und u. a. in die Fassadenkonstruktion

FWS 35 PD integrierbar. Einbruchhemmung ist je

nach Ausführung bis RC 2 möglich. Lieferbar ist das System

ab Januar 2019.

2. Schüco Schiebesystem-Plattform ASE 60/80

Das neue Fenstersystem AWS 75 PD.SI ist für Lochfenster und

Fensterbänder geeignet und u. a. in die Fassadenkonstruktion

FWS 35 PD integrierbar.

Bildnachweis: Schüco International KG

Mit dem neuen Fenstersystem Schüco AWS 75 PD.SI lassen sich

großzügige Glasflächen bei schmalsten Profilansichten realisieren.

Bildnachweis: Schüco International KG

Mit dem mechatronischen Schüco TipTronic Beschlag lassen sich großformatige

ASE-Schiebeelemente komfortabel automatisch bedienen.

Bildnachweis: Schüco International KG

Mit der Schiebesystem-Plattform ASE 60/80 (Aluminium Sliding

Element, 60 und 80 mm Bautiefe) lassen sich aus modularen

Systemartikeln architektonisch anspruchsvoll Schiebeund

Hebe-Schiebe-Lösungen fertigen. Das System ASE 60

erreicht einen Wärmedämmwert von Uf 2,2 W/(m2K). Für spezielle

Anforderungen bis hin zum Passivhausniveau ist das

System ASE 80.HI verfügbar, das Glasstärken bis 60 mm aufnehmen

kann. Je nach Ausführungstyp wird Einbruchhemmung

bis Widerstandsklasse RC 2 erreicht – ohne Beeinflussung

des hochwertigen Designs. Neben der Standard

Ausführung beinhaltet die Schiebesystem-Plattform ASE 60/80

eine Design Line mit sehr schlanker Ansicht durch ein Verhakungsprofil

in 40 mm Ansichtsbreite. Weiterhin steht eine bodengleiche

Design Line Schwelle zur Verfügung. Auf der BAU

zeigt das Unternehmen, wie komfortabel und leicht sich ein

mit dem mechatronischen TipTronic Beschlag ausgerüstetes

Element automatisch bedienen lässt. Die Lösung ist ab Ende

2018 lieferbar.

Digitalisation & Fabrication

In diesem Bereich finden Planer, Architekten, Verarbeiter und

Bauherren digitale Lösungen für alle Phasen eines Bauprojektes

– vom ersten Entwurf bis zum Gebäudebetrieb. Für Planer

und Architekten wird beispielsweise die marktoffene und herstellerunabhängige

Plattformlösung Plan.One vorgestellt, die

Produktinformationen mit dem Planungsprozess vernetzt.

Und wie große, mittlere und kleine Metallbaubetriebe ihre Effizienzpotenzale

im digitalen Arbeitsumfeld identifizieren und

erfolgreich nutzen können, zeigt das Team Schüco Fabrication.

Der Kernauftrag dabei: dem Metallbaupartner das Arbeiten

durch ein für seine Betriebsgröße optimal aufeinander abgestimmtes

Lösungspaket aus Software, Hardware, Services

und Daten sowie einem kompletten Angebot für Fertigungsmaschinen

zu erleichtern.

Weitere Informationen unter www.schueco.de

Halle B1 Stand 301, 311, 501

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 13

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 13 05.12.18 08:43


Halle B2

Smarte Technik für die natürliche Lüftung

WindowMaster auf der BAU 2019

Intelligente und leistungsstarke Lösungen für die natürliche Lüftung stellt WindowMaster auf der BAU in München vor. Die

Besucher können sich am Messestand 230 in Halle B2 unter anderem vom zukunftsweisenden Steuerungssystem NV Embedded

sowie den neuen, besonders kompakten Fensterantrieben WMX 813 und WMX 814 überzeugen. Des Weiteren werden auch

Lösungen für den Rauch- und Wärmeabzug thematisiert.

Wenn am 14. Januar 2019 die BAU in München ihre Pforten

öffnet, ist auch WindowMaster als Spezialist für kontrollierte

natürliche und hybride Lüftung mit neuen Produkten vertreten.

Unter anderem stellt das Unternehmen das smarte, cloudbasierte

System NV-Embedded vor. Basierend auf dem Internet

der Dinge (kurz: IoT) dient es zur gezielten Steuerung des Innenraumklimas

– und erfüllt dabei höchste Ansprüche an

Technologie, Nachhaltigkeit und Anpassungsfähigkeit. So

lässt sich NV-Embedded flexibel in die Gebäudeleittechnik integrieren.

Zur Datenübertragung nutzt das Lüftungssystem

das Bus-Verfahren. Gesteuert über eine App, lässt sich das

Raumklima so jederzeit – und von überall – mühelos anpassen.

Damit präsentiert WindowMaster eine intelligente All-inone-Lösung.

Flexibel einsetzbar sind auch die neuen Fensterantriebe WMX

813 und WMX 814, die ebenfalls einen prominenten Platz am

Messetand einnehmen. In kompaktem Format vereinen die

Kettenantriebe Funktionalität und Leistungsstärke. Weil sie

entweder in die Fensterprofile integriert (WMX 813) oder diskret

am Fensterrahmen montiert (WMX 814) werden, bleibt die

Technik zur Steuerung nahezu unsichtbar. So erhöht sich zugleich

die Gestaltungsfreiheit für Gebäudeplaner und Architekten.

Die Antriebe können mit der bewährten MotorLink-

Technologie sowie mit TrueSpeed von WindowMaster

installiert werden.

den WMX-Motoren verbinden und die zahlreichen Funktionen

über die App an iPad- und iPhone-Stationen vorführen.

Besucher und Interessierte finden WindowMaster auf der BAU

2019 in Halle B2 am Stand 230.

NV Embedded dient – mithilfe intelligenter Technik, die auf dem Internet

der Dinge basiert – zur gezielten Steuerung des Innenraumklimas.

Foto: WindowMaster GmbH

Um die Neuheiten auch im Einsatz begutachten zu können,

werden Mitarbeiter vor Ort die NV-Embedded Technologie mit

Die kompakten Fensterantriebe „WMX 813“ und „WMX 814“

verbinden Funktionalität und Leistungsstärke mit einer großen

Gestaltungsfreiheit für Architekten und Gebäudeplaner.

Foto: WindowMaster GmbH

Rückfragen beantwortet gern:

WindowMaster GmbH

Laura Starkey

Tel. +45 237 257 44

Ist.dk@windowmaster.com

www.windowmaster.de

Auf der BAU 2019 stellt WindowMaster mit NV-Embedded, WMX 813

und WMX 814 intelligente Steuerungstechniken und leistungsstarke

Fensterantriebe vor. Foto: WindowMaster GmbH

Halle B2 Stand 230

14 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 14 05.12.18 08:43


Halle B2

Die neue Polymer-Betonrinne der

Firma Richard Brink

Halle B2 | Stand 109

Geringes Gewicht bei gleichzeitig hoher Belastbarkeit – das sind die Eckdaten der

Produktneuheit „Poly-Fortis“, mit der die Firma Richard Brink ab sofort ihr Sortiment

erweitert. Die Rinnen, Punkteinläufe und Sinkkästen aus Polymer-Beton ergänzen

die Angebotspalette in allen gängigen Standardgrößen der bereits auf dem Markt

geführten Betonrinnen vom Typ „Fortis“.

Mit dem neuen Polymer-Sortiment beweist die Richard Brink GmbH & Co. KG erneut

ihren Sinn für konstante Weiterentwicklungen. In gewohnt hoher Qualität überzeugen

sie mit einer Reihe von Vorteilen, die die Rinnen aus Polymer-Beton auch langfristig zu

einer zuverlässigen und robusten Entwässerungslösung machen.

Rundum abgedichtet

Die neue Rezeptur des verwendeten Polymer-Betons gewährleistet eine sehr hohe

Wasserdichtigkeit. Dank hochwertiger Harze, die dem Quarzsand beigemischt werden,

weisen die Rinnen keine nennenswerte Wasseraufnahme auf. Auch beim Übergang

zwischen den einzelnen Elementen sorgen Gummidichtungen an den Rinnenstößen

für eine wasserundurchlässige Ableitung des anfallenden Niederschlags.

Allen Einflüssen zum Trotz

Unser Design-Rost

Hydra

Linearis

Entwässerungssysteme von Richard Brink

Im Vergleich zu den Standardausführungen aus Beton bringt die „Poly-Fortis“ ein

deutlich geringeres Gewicht auf die Waage. Trotz ihres Leichtbaus überzeugt sie über

eine hohe Belastbarkeit bis einschließlich der Klasse D 400. Der Materialmix macht

zudem Eigenschaften wie die großen Querschnitte für maximalen Durchfluss oder die

geringen Wandstärken der Rinnen erst möglich.

Auch gegen Chemikalien erweisen sie sich als überaus widerstandsfähig.

Dafür sorgt vor allem der enthaltene Kunststoffanteil,

der die mineralischen Hauptbestandteile der Rinnen

ummantelt und effektiv schützt.

wird die Optik darüber hinaus durch eine qualitätsvolle KTL-

Maßgefertigte

Lösungen

Neue Abdeckungen im Programm

Die neuen Rinnen und

Sinkkästen aus Polymer-

Beton des Typs „Poly-

Fortis“ ergänzen die

Produktpalette der

Firma Richard Brink in

allen gängigen Standardgrößen.

Ihre Eigenschaften

machen sie zu zuverlässigen

und belastbaren

Entwässerungslösungen.

Fotos: Richard Brink

GmbH & Co. KG

Neben den bewährten Längsstab- und Maschenrosten für

den Schwerlastbereich bietet der Metallwarenhersteller nun

zum ersten Mal hochwertige Gussroste in unterschiedlichen

Designs an. Die Ausführungen des Typs „Zippa“ und

„Prisma“ halten hohen Beanspruchungen von über 40 Tonnen

Gewicht problemlos stand, der Rost „Zippa“ erfüllt sogar

die Voraussetzungen für die Belastungsklasse E 600.

Ausschlaggebend für die hohe Widerstandsfähigkeit der

Roste ist neben der hochwertigen Gusslegierung auch die

durchdachte Formgebung, welche gleichermaßen den ästhetischen

Anspruch dieser Produkte belegt. Abgerundet

Beschichtung.

Widerstandsfähig gewährleisten die Entwässerungslösungen aus

Polymer-Beton langfristig den optimalen Ablauf anfallenden Niederschlagswassers.

Dafür sorgt nicht zuletzt das verwendete Material,

das den großen Querschnitt für maximalen Durchfluss und

die geringen Wandstärken der Rinnen erst möglich macht.

Halle B2 Stand 109

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 15

• Polymer- & Betonrinnen

• Hochbeete & Pflanzkästen

• Dach- & Wandsysteme

• Dusch- & Küchenrinnen

Unsere Produktübersicht finden Sie auf:

www.richard-brink.de

Richard Brink GmbH & Co. KG

Tel.: 0049 (0)5207 95 04-0

anfragen@richard-brink.de

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 15 05.12.18 08:43


Halle B2

LORO-X DUOSTREAM

Kaskadenentwässerung

Mit Mehrgeschossabläufen für die Hauptentwässerung und

Notentwässerung von Kaskaden und Staffelgeschossen mit

einer Sammelleitung über mehrere Geschosse.

Bei der außenliegenden Entwässerung von Kaskaden und

Staffelgeschossen erhöht sich üblicherweise mit jedem Geschoss

die Anzahl der Fallleitungen für die Haupt- und Notentwässerung.

Da gemäß Normvorgabe nicht auf darunter liegende

Geschosse entwässert werden darf, muss jede

Fallleitung über alle darunterliegenden Geschosse bis zum

Auslauf geführt werden.

Links herkömmlich, rechts mit LORO-X DUOSTREAM

Neu: Nur eine Sammelleitung über alle Geschosse

Mit der neuen LORO-X DUOSTREAM Kaskadenentwässerung

wird die Anzahl der Fallleitungen reduziert, da das Wasser

durch die neuen Mehrgeschossabläufe von jedem Geschoss

rückstausicher in die durchgehende Sammelleitung

zufließen kann.

Dabei übernimmt die erste Sammelleitung (Stream 1) die

Hauptentwässerung ohne Anstauelemente in die Grundleitung

und die zweite Sammelleitung (Stream 2) die Notentwässerung

mit Anstauelementen auf eine schadlos frei überflutbare

Fläche.

Drückende Freispiegelströmung

Das von den darüber liegenden Geschossen gesammelte

Wasser wird mit platzsparenden DN 50 Rohren über das aktuelle

Geschoss gedrückt. Dabei greift das Prinzip der drückenden

Freispiegelströmung.

Drückende Freispiegelströmung drückt

das Wasser über das Staffelgeschoss

Das per Freispiegelströmung in den Ablauf fließende Wasser

baut dabei eine drückende Wassersäule in dem folgenden

Fallrohr auf, mit deren Überdruck der Strömungswiderstand

des darunter liegenden waagerechten Rohres überwunden

wird.

Da bei der drückenden Freispiegelströmung eine hohe Strömungsgeschwindigkeit

entstehen kann, wird der Strahl in einem

speziellen Abzweig (DN 100) mit innerem Bogen (DN 50)

in das folgende Fallrohr gelenkt, um ein unkontrolliertes herausspritzen

des Wassers aus dem Entlüftungsstück zu verhindern

(siehe Bild 2).

Das Be- und Entlüftungsstück oberhalb des Fallrohres erfüllt

dabei eine Doppelfunktion. Einerseits die Belüftungsfunktion

zur Sicherung der Freispiegelströmung am Ablauf und andererseits

die Entlüftungsfunktion des Fallrohres, damit sich die

Wassersäule ohne Bildung einer „Luftblase“ aufbauen kann

(siehe Bild 3).

Die Umlenkung der Strömung als Bogen verhindert

unkontrolliertes, herausspritzendes Wasser

16 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 16 05.12.18 08:43


Halle B2

Stream 1 für die Hauptentwässerung ohne

Anstauelement und Stream 2 für die

Notentwässerung mit Anstauelement

LORO-X Mehrgeschossabläufe für die

Verlegung der Sammelleitung DN 50 innerhalb der

Wärmedämmung Anstauelement

Mehrgeschossabläufe Rohr-in-Rohr

Die LORO-X DUOSTREAM Mehrgeschossabläufe

nutzen das bewährte

Rohr-in-Rohr Prinzip von LORO. Dabei

wird die von den oberen Geschossen

kommende Sammelleitung mit drückender

Freispiegelströmung (DN 50) geschlossen

durch den Mehrgeschossablauf

geführt. In dem äußeren Rohr des

Mehrgeschossablaufes (DN 100) erfolgt

die Entwässerung des aktuellen Geschosses

mit klassischer Freispiegelströmung,

unabhängig von der durchgeführten

Sammelleitung.

Erst in dem folgenden Fallrohr wird der

Abfluss dann zusammengeführt und an

das darunter liegende Geschoss mit drückender

Freispiegelströmung weitergegeben.

Alternativ zur Verlegung des waagerechten

Verzuges oberhalb der Abdichtungsbahn,

bietet LORO auch spezielle Mehrgeschossabläufe

für die Verlegung

innerhalb der Wärmedämmung. In diesem

Fall wird die von oben kommende

Sammelleitung in DN 50 unterhalb der

Abdichtungsbahn seitlich in den Grundkörper

des Mehrgeschossablaufes geführt.

Bemessung

Bei der Bemessung der

Kaskadenentwässerung

ist insbesondere auf die

Summe des Abflusses

über alle Geschosse zu

achten, da der maximale

Abfluss der Freispiegelströmung

auf dem untersten

Geschoss den

begrenzenden Faktor

darstellt.

Hierfür bietet LORO eine

praktische Vorlage zur

Bemessung, bei der die

relevanten Werte pro Geschoss

eingetragen und

entlang der Sammelleitung

aufsummiert werden

können. Mit dieser

Vorlage kann auch die

Stückliste schnell erstellt

werden.

Bemessung LORO-X Kaskadenentwässerung

Weitere Informationen finden Sie online auf www.loro.de

-> Produktfinder -> Attikaentwässerung -> Serie 88 Rainstar Distant

-> DUOSTREAM Kaskadenentwässerung

Halle B2 Stand 310

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 17


101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 17 05.12.18 08:43


Halle B2

Produktneuheit zur Messe BAU in München:

Vallox präsentiert neues „Vario 650“ – ein kompaktes

Stand- oder deckenhängendes Lüftungsgerät

Vallox, der Spezialist für Frischluftsysteme

mit Wärmerückgewinnung, präsentiert zur

Messe BAU in München eine Produktneuheit:

Das flexibel steuerbare Vario 650 ist mit

einer maximalen Luftleistung von 650

m³/h das kleinste Lüftungsgerät aus der

Gewerbereihe des Systemanbieters. Mit nur

30 cm Tiefe ist es zudem äußerst kompakt

und lässt sich platzsparend aufstellen

oder von der Decke abhängen. Daneben

präsentiert Vallox seine Lösungen für

dezentrale Lüftung wie das B44. Planer,

Architekten oder SHK-Fachbetriebe erhalten

am Stand von Vallox zudem Einblick in das

umfangreiche Produktportfolio, können

die kostenlose Planungssoftware AIRplan

testen und sich zum Schulungsangebot der

Vallox AIRCademy beraten lassen.

Die Vallox GmbH (bis März 2017 Heinemann

GmbH) mit Sitz in Dießen am Ammersee ist

die deutsche Vertretung der finnischen Vallox, die Frischluftsysteme

mit Wärmerückgewinnung entwickelt und produziert.

Im Markt der Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung gilt

Vallox seit mehr als 25 Jahren als führender Anbieter. Auf der

Messe BAU 2019, die als Weltleitmesse für Architektur, Materialien

und Systeme gilt, präsentiert der Systemanbieter wieder

eine Produktneuheit: das Vario 650.

Mit dem Vario 650 ergänzt Vallox das Portfolio seiner Commercial

Line um ein kleines Gerät mit einer Luftleistung von 650

m³/h. Bislang erstreckte sich das Commercial-Portfolio auf vier

Großgeräte für Mehrfamilienhäuser und gewerbliche Objekte

mit Luftleistungen von 1.000 bis 3.800 m³/h. Das Vario 650

schließt nun die Lücke nach unten: Es ist ein ideales Gerät für

Mehrfamilienhäuser, Büro-Gewerbeeinheiten sowie große Einfamilienhäuser.

Vario steht für Flexibilität bei Montage, Steuerung und

Verfügbarkeit

Den Namen Vario verdanken die Lüftungsgeräte ihrer Flexibilität,

denn zum einen ermöglicht das Gehäusekonzept eine

wählbare Außenluftansaugung rechts oder links und zum anderen

bietet die Software extrem flexible und umfassende

Steuerungsmöglichkeiten. Die sofortige Verfügbarkeit der Lüftungsgeräte

und des kompletten Zubehörs ab Lager lässt ein

Maximum an Flexibilität auf der Baustelle zu. Keine Wartezeit

nach der Bestellung garantiert einen zügigen Einbau ohne Zeitverlust.

Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung von Vallox

sorgt für ideales Klima und spart Energie, Bild: Vallox GmbH

Das Gehäuse des Vario 650 besteht wie bei seinen großen Produktgeschwistern

aus der bekannten Sandwichbauweise mit

beidseitig beschichtetem Stahlblech. Es verfügt über hocheffiziente

Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher, zwei voneinander

unabhängig regelbare, energiesparende Gleichstromventilatoren

und zwei Filtereinschübe für die Zu- und Abluft. Ein integrierter

Bypass deckt den Wärmetauscher vollflächig ab und

ermöglicht eine komfortable Sommerfunktion. Flexibilität gibt’s

auch bei der Montage, so können die mitgelieferten Standfüße

auch für die Aufhängung an der Decke verwendet werden.

Durch die beiden verschließbaren Fronttüren ist eine Reinigung

und Wartung leicht möglich, was insbesondere bei Geräten in

Deckenmontage eine enorme Arbeitserleichterung darstellt.

Luftverteilung durch die Flat Box und ValloFlex Rohrsystem

Die Verteilung der Luft in die einzelnen Räume erledigt die

Vallox Flat Box. In nur einem kompakten Modul vereint sie die

vier Bauteile: Volumenstromregler, Schalldämpfer, Verteiler und

Steuerung. Die Flat Box versorgt einzelne Wohnungen oder

Büroräume ganz unabhängig voneinander. Ein autarker, wohnungsweiser

Betrieb wird auf diese Weise optimal ermöglicht.

Damit ist kein wohnungsweises Lüftungsgerät mehr notwendig

und der Filterwechsel kann bequem am zentralen Lüftungsgerät

im Keller vorgenommen werden. Das spart wertvolle

Zeit und Geld. Die Flat Box ist optimal abgestimmt auf die

Vallox Commercial Line Lüftungsgeräte und das ValloFlex Luftverteilsystem.

18 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 18 05.12.18 08:43


Halle B2

Das neue Vallox Vario 650 - technische Daten:

··

max. Luftleistung bei 170 Pa ext./ ErP 2018 650 m³/h

··

Temperaturänderungsgrad 80 %

··

Nennleistung max. ohne Elektrovorheizregister 370 W

··

Betriebsspannung 230 V / 50 Hz

··

Gewicht: 110 kg

··

Fort-/Außen-/Zu-/Abluftstutzen 250x200

··

Geräteisolierung: 30 mm

··

Hygiene: „VDI 6022 Ready“

··

ERP 2018 konform

··

B x H x T: 1370 x 1100 x 298 mm

Wesentlich kleiner als das bisherige Vario 1000 wird das neue Vario

650 vom Systemanbieter Vallox, Bild: Vallox GmbH

··

Schallleistung bei 450 m³/h und 200 Pa : Zuluft 74 dB(A)

Abluft 52 dB(A)

··

Schalldruckpegel 55 dB(A)

ValloFlex vereint Rund- und Ovalrohre in einem Komplettsystem,

d.h. die Rohrquerschnitte und Verbindungselemente passen

optimal zusammen. So lassen sich Rund- und Ovalrohr

sogar in der Strecke beliebig und einfach kombinieren. Das

schafft größtmögliche Freiräume bei der Planung und Montage.

AIRPlan Auslegungs-Software erleichtert die Planung

Um die Planung und Auslegung von Objekten mit Lüftungsgeräten

wie dem Vario zu erleichtern, stellt Vallox ein leicht verständliches

und kostenloses Softwaretool zur Verfügung: Nach

der Eingabe weniger Eckdaten wie Luftleistung, externe Pressung

und Montagelage berechnet das Programm eine individuelle

Dokumentation mit projektbezogenen, technischen Daten,

die zum Download, zum Export ins PDF oder DXF

(AutoCAD), zum Ausdruck, zur Weiterbearbeitung oder zum

Versenden als E-Mail genutzt werden kann.

Vallox auf der BAU 2019 in München in Halle B 2, Stand 434

Am Stand von Vallox auf der BAU können Fachbesucher sowohl

das neue Vario 650 als auch das dezentrale Lüftungsgerät

B44 in Einbausituationen sehen. Auch das perfekte Zusammenspiel

von Lüftungsgerät, Luftverteilungssystem mit flexibler

Rohrführung ValloFlex und der Flat Box wird am Stand erlebbar.

Die Spezialisten des Systemanbieters demonstrieren zudem

die Planung mit der kostenlosen Vallox-Software AIRPlan

und geben Tipps zur Auswahl von passenden Schulungen für

Planer und das SHK-Handwerk.

Weitere Informationen unter www.vallox.de.

Imagefilm unter https://www.youtube.com/watch?v=jVznuv4z_To

Halle B2 Stand 434

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 19

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 19 05.12.18 08:43


B3

Neues Konzept für die BAU 2019

Ein Stand aus

Käuferle-Produkten

Mit einem neuen Standkonzept präsentiert sich Käuferle auf

der BAU 2019. In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro

Arnold / Werner aus München hat der Hersteller von Toren,

Trennwänden, Fenstern und Türen ein neues Standkonzept

erarbeitet. Dabei sind die verschiedenen Käuferle-Produkte in

den gesamten Aufbau des Standes integriert und in Aktion zu

sehen. Käuferle zeigt auf der Messe das mit dem German Design

Award ausgezeichnete HT-Tor, das bewährte Kipptor NA,

seine UTS-Trennwandsysteme zur Abtrennung von Kellern

und Dachböden sowie die neue Variobox. „Unser Messestand

überzeugt durch seine besondere architektonische Gestaltung“,

erklärt Sebastian Käuferle, Geschäftsführer der Käuferle

GmbH und Co. KG. „Wir möchten unsere Kunden nachhaltig

für unserer Marke gewinnen und mit unseren Produkten

begeistern.“ Käuferle ist auf der Messe in Halle B3 an Stand

311 zu finden.

den German Design Award in der Kategorie „Excellent Product

Design, Building and Elements“ entgegengenommen.

Zudem ist am Käuferle-Stand das bewährte, nicht-ausschwenkende

Kipptor NA in Aktion zu sehen. Diese Tor-Lösung

ist ideal für alle Sammelgaragen mit geringem Platzangebot

bei der Ein- und Ausfahrt. Durch die Alu-Leichtbauweise

ist es verschleiß- und geräuscharm und bietet zudem fast uneingeschränkte

Einbau- und Gestaltungsmöglichkeiten.

Das horizontal teilbare HT-Tor von Käuferle vereint die Vorteile von

Kipp- und Sektionaltor: Es ist individuell gestaltbar und platzsparend.

(Foto: Sven Rahm fotografie)

Flexibel und sicher: Einhausungen und Trennsysteme

Die bewährten UTS-Trennwand-Systeme sind sehr stabil, lassen sich

schnell und einfach einbauen und sind besonders sicher.

(Foto: Käuferle)

Ein weiteres Messehighlight ist die neue Variobox. Sie kann

nun noch flexibler an die Anforderungen verschiedenster Bauprojekte

angepasst werden: Die optisch ansprechende Lösung

lässt sich in nahezu jegliche Umgebungsarchitektur integrieren,

da beliebige Materialien als Wandfüllungen verwandt

Ausgezeichnetes Tor zur individuellen Gestaltung

Käuferle präsentiert auf der BAU 2019 unter anderem sein

prämiertes und speziell auf den Privatbereich zugeschnittenes

HT-Tor. Die Torkonstruktion vereint die Vorteile von Kipp- und

Sektionaltoren: Wie ein Sektionaltor schwenkt es während

des Öffnungs- und Schließvorgangs nicht über die Torebene

hinaus. So können Bewohner dicht an das Tor heranfahren

oder dort parken. Gleichzeitig ist durch die horizontale Teilung

der Schwenkradius im Inneren der Garage sehr gering. Durch

die horizontale Teilung reduziert sich außerdem im Vergleich

zur Sektionaltorkonstruktion das Fugenbild. Dadurch ist eine

individuelle Beplankung des Torflügels möglich, was zusätzliche

Freiheiten in der Gestaltung eröffnet. Da Zarge und Torflügel

flächenbündig angelegt sind, lässt sich die Toranlage nahtlos

in Fassaden einfügen. 2018 hat das Unternehmen dafür

Das moderne Design der Variobox setzt im Zusammenspiel

mit verschiedensten möglichen Wandfüllungen Akzente im

Außenbereich. (Foto: Käuferle)

20 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 20 05.12.18 08:43


B3

werden können. Damit ist das System im Bestands- und im

Neubau vielfältig einsetzbar, egal ob als Wertstoffsammelstelle,

Fahrradabstellraum oder Carport. Die UTS-Trennwände

sind ebenfalls Teil des Standes. Sie eignen sich vor allem dafür,

Keller und Dachböden abzuteilen. Die Elemente können

den verschiedenen Räumen individuell angepasst werden.

Das bewährte System von Käuferle lässt sich schnell und einfach

montieren, ist stabil und bietet die Möglichkeit, Regalkonsolen

anzubauen. Auf der BAU zu sehen ist zum einen der

UTS-Typ LB, mit Elementen aus verzinktem Stahllochblech

sowie die Typen S und H, aus Stahllamellen und Holz.

Neues Konzept – Von Architekten für Architekten

Mittelpunkt des Standes bildet ein Kubus, in dessen Mitte sich

ein Besprechungsbereich befinden. Zwei gegenüberliegende

Seiten des Kubus bestehen aus dem nicht-ausschwenkenden

Kipptor NA sowie dem horizontal teilbaren HT-Tor. An den Außenseiten

des Standes sind die UTS-Trennwandsysteme sowie

die Variobox angebracht. Der Blick durch die unterschiedlichen

Materialien, wie Holz, verzinkter Stahl oder Lochblech,

ermöglichen den Besuchern immer wieder eine neue Sicht auf

den Stand. „Wir haben den Stand ausschließlich mit Käuferle-

Produkten konzipiert. Klare, transparente Formen mit großen

Öffnungen machen den Stand einladend und offen für Besucher“,

erklärt Steffen Werner, Geschäftsführer von Arnold /

Werner. Der besondere Eyecatcher ist eine LED-Wand, die auf

dem Kubus befestigt ist. Auf der LED-Wand werden unter anderem

Produktvideos gezeigt.

Halle B3 Stand 311

KÄUFERLE TORE – FUNKTIONALITÄT TRIFFT AUF DESIGN.

KREATIVE

PRÄZISION

Jedes unserer Garagentore hat seinen Anfang

bei der individuellen planerischen Beratung.

Es wird mit modernsten Produktions me thoden

gefertigt und in handwerk licher Perfektion

montiert.

So entsteht ein wunderschönes Unikat –

technisch auf höchstem Niveau.

Käuferle GmbH & Co. KG | Robert-Bosch-Str. 4 | D - 86551 Aichach | Tel. +49 8251 9005-0 | info@kaeuferle.de | www.kaeuferle.de

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 21

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 21 05.12.18 08:43


Halle B3

Automatisch parken –

auch auf engstem Raum

KLAUS Multiparking präsentiert auf der BAU 2019 eine

besonders platzsparende Variante des Regalsystems

MasterVario

Die Städte wachsen und die Parkflächen werden immer

knapper: Um vollautomatisches Parken auch auf engstem

Raum ermöglichen zu können, hat KLAUS Multiparking eine

besonders platzsparende Variante seines Regalsystems

MasterVario entwickelt. Das vollautomatische Parksystem

ist mit einem kompakten Scherenhubtisch ausgestattet,

weshalb es sich speziell für Gebäude mit einer geringen

Stellplatzanzahl eignet. Weiterer Pluspunkt: Weil die Einheit

komplett anschlussfertig geliefert wird, lässt sie sich schnell

und einfach integrieren. Der weltweit führende Hersteller für

Parksysteme stellt das Raumwunder auf der BAU 2019 in

München vor.

Mit seinem Premium-Parksystem MasterVario schafft der

Qualitätshersteller selbst dort Platz, wo eigentlich keiner ist.

So verzichtet auch die neu entwickelte Einheit auf Fahrgassen

und Rampen und punktet auf engstem Raum stattdessen mit

ihrem Scherenhubtisch. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen

Regalbediengerät kann bei dieser Variante auf eine

obere Führung verzichtet werden. Damit können Hindernisse

wie zum Beispiel Unterzüge unterfahren werden. Fahrzeuge

können so innerhalb von maximal drei Minuten ein- oder ausgeparkt

werden.

Mit dem MasterVario als

Scherenhub-Regalsystem

schafft KLAUS Multiparking

selbst dort Platz, wo

eigentlich keiner ist.

So verzichtet auch die

neu entwickelte Einheit

komplett auf Fahrgassen

und Rampen.

Foto: KLAUS Multiparking

Auf der Einfahrebene ist eine Übergabekabine mit Dreheinrichtung

installiert. Damit wird sichergestellt, dass die Nutzer

beim Ausfahren sofort wieder vorwärts in den fließenden Verkehr

einfahren können. Der elektrisch-hydraulische Antrieb

verbraucht dabei nicht nur wenig Energie, sondern sorgt auch

für eine gedämpfte Kraftübertragung und damit eine präzise

Positionierung der Fahrzeuge.

Weiterer Pluspunkt der Parklösung aus Aitrach: Die Anlagentechnik

ist bereits in die Scherenhubtischeinheit integriert, das

System lässt sich daher besonders schnell und einfach einbauen.

Das spart Montagezeit und Kosten. Die Scherenhub-

Technologie zeichnet sich dabei durch eine Top-Funktionalität,

eine lange Lebensdauer und größtmögliche Wartungsfreiheit

aus. Das spiegelt sich auch in den sehr niedrigen Lebenszykluskosten

wieder.

Weitere Informationen:

Klaus Multiparking GmbH, Hermann-Krum-Straße 2, 88319

Aitrach, Telefon 07565/508-0, Fax 07565/508-88, info@multiparking.com,

www.multiparking.com

Halle B3 Stand 318

22 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 22 05.12.18 08:44


Halle B3

Zukunft Stadt –

flächenschonend und

komfortabel Parken in

der verdichteten Stadt

von morgen

Der Trend zum Leben in der Stadt hält weiter an – mehr als die

Hälfte der Menschen weltweit lebt im städtischen Raum. Freiflächen

gibt es jedoch immer weniger, und neue Lösungen für

das urbane Wohnen von morgen sind gefragt, die Antworten

auf die Verdichtung in den Städten geben. Intelligente Grundrisse,

moderne Bautechnik, nachhaltige Baustoffe und neuartige

Energiekonzepte gehören ebenso dazu wie effizient geplante

Park- und Mobilitätskonzepte. Genau für diese

Anforderungen entwickelt WÖHR Autoparksysteme GmbH

intelligente und komfortable Parkraumlösungen für PKW und

Fahrräder, die den Flächenverbrauch minimieren und mit besonders

innovativer Technologie fit für zukünftige urbane Ansprüche

sind. Unter dem Leitthema „Zukunft Stadt“ zeigt

WÖHR unterschiedliche Konzepte und Projekte rund um das

Parken von morgen auf der Messe BAU in München in Halle

B3, Stand 319.

Flexible Parksysteme für das urbane Wohnen

Ein erfolgreiches Beispiel für flächenschonendes Parken sind

die Combilifte 551 und 552, halbautomatische Autoparksysteme

zum unabhängigen Parken von Pkw über-, hinter- und

nebeneinander – extrem flexibel und komfortabel für den Nutzer.

Die Stellplätze werden auf zwei Parkebenen übereinander

geparkt, eine Grube ist nicht nötig. Durch die clevere Kombination

von Stapeln und Verschieben werden alle Stellplätze

über die Einfahrtsebene angefahren.

Besuchen Sie uns

auf der BAU 2019!

Halle B3, Stand 319

INTELLIGENT PARKEN

WÖHR MACHT PARKEN SMART

Der Combilift von WÖHR ist ein vielseitiges Parksystem für

Büro- und Wohnhäuser, das sich an zahlreiche Erfordernisse des

modernen urbanen Parkens anpassen lässt.

Halle B3 Stand 319

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 23

Die Kombination aus Stapeln und Verschieben

von WÖHR COMBILIFT Systemen ermöglicht

besonders platzsparende Stellplätze auf eng stem

Raum. Die Stellplatzanwahl erfolgt komfortabel

per Smartphone oder Fernbe dienung. Die einzigartige

Benutzerfreundlichkeit bietet waagerecht

befahrbare Stellplätze mit einer Auswahl an

attraktiven Profilen. Innovative Universal-

Standsäulen zum E-Laden vervollständigen die

zukunftsweisenden Park raumlösungen von WÖHR.

WIR VERDICHTEN PARKRAUM.

WÖHR Autoparksysteme GmbH

Ölgrabenstr. 14 | 71292 Friolzheim, Deutschland | woehr.de

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 23 05.12.18 08:44


Halle B3

Parking with Pleasure

Moderne, frauen- und

familien-freundliche

Doppelparker und

Autoparksysteme von

doubleXParker.

Es gibt eine neue Art zu Parken. Verkörpert wird sie von der

neuen Generation von doubleXParkern. Dieser Denkansatz

wird weder von Geschichte noch von Vergangenheit

und Stillstand dominiert. Sondern viel mehr von Freiheit,

Unabhängkeit, Zeitersparnis und Sicherheit.

Anderes zu fordern, anders zu denken – das ist, was wahren

Pragmatismus ausmacht. Entdecken Sie die neuen doubleX-

Parker. „Meine Vorstellung von Freude am Parken.“

Neue Denkansätze für mehr Parkkomfort, schnelleres und sicheres

Parken und Konzentration auf das Wesentliche. Vergessen

Sie Hindernisse und vergnügen Sie sich beim Parken

mit einer breiten Palette an modernen und frauen- und familienfreundlichen

Autoparksystemen und Doppelparkern. Um

den Endnutzer zu focussieren spricht man auch von „User

Centered Design“. Was dabei herauskommt, bezeichnet der

Slogan „Parking with Pleasure“.

Die Produkte:

# singleXParker

# doubleXParker

# tripleXParker

# carXLifter

# carXTurner

# automaticXParker

doubleXParker Parkist 11-22:

Die doubleXParker Plattformen bieten den ebenen und uneingeschränkten

„Begeh-Komfort“. Auch Frauen und Kinder bewegen

sich bequem und frei auf den serienmässigen Komfortfahrblechen

fort. Sie sind frauen- und familienfreundlich.

Die Plattformen sind sowohl für Damenschuhe mit hohen Absätzen

als auch für Kinderschuhe geeignet. doubleXParker

geht keine Kompromisse ein.

Und das gilt ebenfalls für das Befahren der Plattformen. Das

Fahrzeug rollt sanft und ebenso geräuscharm über die stabilen

und ebenen Plattform-Profile und wird beim Anschlag des

Radkeils in Parkposition positioniert. Auf Wunsch und kostenneutral

auch mit geprägten Profilen im Fahrspur- und Gehbereich.

Gerade Doppelanlagen mit großen Querträgern und

24 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 24 05.12.18 08:44


Gleichlaufkomponenten haben meist auf der Plattform technisch

bedingte Überhöhungen. Dieses Problem wurde mit

technischem Einfallsreichtum gelöst, sodass die Plattformen

durchgehend eben sind.

Halle B3

Ein Doppelparker wird indessen von Männern sowohl als

auch von Frauen genutzt. Nicht zu vergessen – auch Kinder und

Kleinkinder auf den Rücksitzen des Autos. Der soziodemografische

Wandel findet seine Beachtung: Bis ins hohe Alter wird

Auto gefahren. Waagrechte Doppelparker sollten ein Maximum

an Komfort bieten. In der Vergangenheit standen die Säulen

mittig des Parksystems. Mittlerweile wurden die 2 Säulen aus

Komfortgründen meistens durch 4 Säulen-Konzepte ersetzt.

Entscheidend ist aber die Position der Säulen: doubleXParker

hat diese so platziert, dass sie im Lichtraumprofil eines großen

Fahrzeuges im Achsabstand von ca. 290 cm stehen. Dies hat

neben dem statischen einen Komfort-Vorteil für den bequemen

Ein- und Ausstieg des Fahrers und der hinteren Fondplätzen.

Der Mehrwehrt kommt Kindern auf Rücksitzen und älteren

Menschen zu Gute. Geländer, soweit notwendig oder Seitenwangen

sollten den Vorteil unterstützen.

Die unabhängige Schweizer Verkehrsinstitution TCS „Touring

Club Suisse“ hat bei 42 Fahrzeugen das reale Gewicht nachgemessen.

Rund 80% der Autos waren schwerer als im Fahrzeugschein

angegeben. Die Hintergründe: Bei einem Auto sind das

Leergewicht, u.a. vorgegeben und im Fahrzeugschein ersichtlich.

Angaben zum Leergewicht gelten nach Richtlinie 92/21/EG

(Kraftstoffbehälter zu 90 Prozent gefüllt, mit Fahrer, 68 Kilogramm,

und Gepäck, 7 Kilogramm) für Fahrzeuge in serienmäßiger

Fahrzeug-Ausstattung. Sonderausstattungen und Zubehör

hingegen erhöhen in der Regel diesen Wert.

Dabei hat sich gezeigt, dass Ausstattungskomponenten das

Leergewicht teilweise merkbar vergrößern. Fahrzeugmehrgewichte

von 150-200 kg sind dadurch möglich. Das Gewicht des

Fahrers ist mit 68 kg bescheiden bemessen. Größere Einkäufe

hingegen bleiben unberücksichtigt. Ebenso Kleinkinder auf den

Rücksitzen. Der Mercedes E 300 T BLUE TEC 9 G-Tronic (Baujahr

2014-2016) hat bereits ein Leergewicht ohne Zusatzausstattung

von 1.955 kg. Geschweige denn den Gewichtsaufschlag

von Elektro-Fahrzeugen zu berücksichtigen. Die

Stellplatzbelastung eines doubleXParkers beträgt daher mindestens

2.200 kg, Radlast 550 kg. bzw. Option: 2.800 kg, Radlast

700 kg. Ein pragmatischer und lobenswerter Ansatz.

Ungewöhnlich sind die Fahrzeug-Zuwächse nicht, denn praktisch

legen die meisten Autos von Generation zu Generation um

mehrere Zentimeter in der Breite zu. Der Bestseller VW Golf hat

es von der 1. bis zur 7. Generation geschafft von 161 cm auf

satte 180 cm (ohne Spiegel) zuzulegen. Mindestens 250 cm

Stellplatzbreite sollten es sein, so die erfahrenen Experten von

doubleXParker. Denn bei 230 cm dürfte es selbst mit normalen

Mittelklasse Autos bei gängigen Außenbreiten ziemlich eng

werden, wenn man nach dem Ein- und Aussteigen auch noch

crashfrei Ein- und Ausparken will.

SUV und Geländewagen und andere Fahrzeugarten wie Mini-/

Großraum-Vans und Utilities boomen heute in einem nie dagewesenen

Ausmaß. Eine gute Übersicht im überfüllten städtischen

Straßenverkehr und auf staugefährdeten Autobahnen,

eine bessere Ergonomie oder Bequemlichkeit verursacht durch

einen einfacheren Einstieg und die teils „erlebte oder empfundene

Sportlichkeit“, abgeleitet durch die Geländewagen-Historie,

sind wichtige Kaufargumente. Vans und Utilities stehen für

großen Stauraum und Praktikabilität. SUVs und Geländewagen

noch zusätzlich für Individualität und Emotion. Nach Kraftfahrbundesamt

sind mittlerweile 35% der Fahrzeuge Segmenten

mit Fahrzeughöhen größer 150 cm zuzuordnen! Daher die

Empfehlung doubleXParker: Stellplatzhöhen von 160/170 cm

oder höher zu berücksichtigen.

Denken Sie an trostlose Tiefgaragen und dunkle Ecken und

triste Wasserpfützen. Noch schlimmer sind manche Tiefgaragen

vor der Jahrtausendwende mit Doppelstockgaragen. Blecherne

Gestelle in Form von Doppelparkern auf denen mehrere

Autos übereinander ihr Dasein fristen. Abgestellt auf rostigen

und zum Teil löchrigen Blechen. Zum Begehen muss man sich

bücken, über dem Kopf weinen einem rostende Schraubengewinde

und Längsträger entgegen. Dazu auch noch schräg und

unkomfortabel zu begehen und zu befahren. Und dort wo der

Deutschen liebstes Spielzeug steht, fühlt man sich manchmal

wie in einer dunklen Ecke der Gesellschaft, für die sich keiner

interessiert und von der keiner etwas wissen will. Steht da nicht

auch das eine oder andere Elektroauto oder Fahrzeug mit neuester

Abgasreinigung? Reinigung und Werterhalt. In der Praxis

ist die Reinigung und Pflege ein wichtiger Baustein zur Werterhaltung

der Anlage(n). War früher eine Schichtdicke der Fahrbleche

von 20my üblich, so wird heute ein besserer Schutz

durch die höhere Stückverzinkung geboten. Doch das alleine

reicht nicht aus. Die Anlagen müssen auch regelmäßig und gemäß

den Umständen gereinigt werden. Manche Oberflächenform

jedoch läßt eine einfache Reinigung nicht zu. doubleXParker

Plattformen beinhalten auf den Plattfomen bereits einen

konstruktiven Korrosionsschutz. Auf den Fahrblechen oben

keine Schraubenköpfe. Hinterlüftung durch Kunststoffeinlagen

zwischen den Fahrblechen.

Mit der regelmäßigen Reinigung und Pflege kann die Lebensdauer

erhöht werden und dies dient nicht zuletzt dem Werterhalt

der Anlage(n). Die Plattformprofile der doubleXParker sind

leicht trocken und nass zu reinigen. Im Rahmen der jährlichen

Wartung kann diese Option dort zusätzlich gebucht werden.

Parking with Pleasure.

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 25

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 25 05.12.18 08:44


Halle B3

tripleXParker Parkonfor - die intelligentere Klasse. Komfortables

Parken auf 2 oder 3 Ebenen, mit oder ohne Grube. Ein- bis

dreireihig. Der tripleXParker Parkonfor positioniert sich durch

ein freiheitliches Ein- und Ausparkkonzept – ohne Hindernisse.

Ohne bzw. mit zurückversetzten Frontsäulen. Er präsentiert

sich dadurch nicht nur schlanker und sportlicher, sondern

bietet einen deutlich gesteigerten Nutzwert.

carXLifter PHP – eine Klasse für sich. Kleine Grundstücke, wenig

Freifläche, kein Platz für verschwenderische und lange

Rampen. Komfortables Heben auf mehreren Ebenen, mit Fahrer

an Bord.

Der carXLifter PHP brilliert durch sein integratives Parkkonzept

– ohne Einschränkungen. Er zeigt sich anpassungsfähig

und offeriert einen zusätzlichen optischen Nutzwert.

Besuchen Sie doubleXParker auf der BAU 2019. Halle B3.520

26 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 26 05.12.18 08:44


Halle B6

Bodenbeschichtungen für

industrielle Anwendungen

Schnelle Verarbeitung - kurze Ausfallzeiten

Geballte Beschichtungs-Kompetenz präsentiert Remmers auf

der BAU 2019 in München. Vom 14. bis 19. Januar 2019 sind

am Messestand des Unternehmens in Halle B6 Stand-Nr. 538

verschiedene Bodenbeschichtungs-Systeme für den Einsatz

in der Industrie zu begutachten. Sie alle erfüllen die spezifischen

Anforderungen der jeweiligen Branche.

Für die Lebensmittelindustrie bietet Remmers für den Erzeuger

bis hin zum Produzenten die geforderten Systeme an.

Denn schon in der Landwirtschaft sind Zulassungen und Beständigkeiten

gefordert, die längst nicht jedes System erfüllen

kann. Bei den Herstellern für Lebensmittel kommen dann

noch zusätzliche Anforderungen an das System hinzu: z. B.

Rutschfestigkeitsklassen, Sensoriktests und Lebensmitteltauglichkeitsbescheinigungen.

Zusätzlich ist der Bodenbelag in der Lebensmittelproduktion

und in Großküchen nicht nur mechanischen und chemischen

Belastungen ausgesetzt. Häufig sind es auch Kombinationen

von Flüssigkeiten und extremen Temperaturen, die ihm stark

zusetzen. Remmers bietet daher Beschichtungssysteme für

das lebensmittelverarbeitende Gewerbe an, die alle Sicherheits-

und Hygieneanforderungen erfüllen. Eines dieser speziellen

Systeme ist die Remmers PU-Beton Reihe. Remmers

Crete gibt es in verschiedenen Varianten, die zum Teil temperaturbeständig

bis 130 °C sind und in verschiedenen Rutschfestigkeitsklassen

herstellbar sind. Sie verfügen über eine sehr

gute mechanische und chemische Beständigkeit. Referenzen

in nahezu allen Branchen der Lebensmittelindustrie belegen

diese Einsatzvielfalt.

Leistungsfähige Beschichtungen für Industriebauten

Vier leistungsfähige Beschichtungs-Systeme für besonders

stark beanspruchte Industrieböden, z. B. in der Metallbearbeitung

oder dem Automobilsektor zeigen, wie Böden dauerhaft

geschützt und zugleich rutschhemmend gemäß Rutschfestigkeitsklasse

R 9-13 ausgestattet werden können. Die Systeme

bestehen in der Regel aus einer Grundierung, einem Fließbelag

sowie einer Versiegelung, die entweder direkt die Rutschhemmung

definiert oder auf eine mit Quarzsand abgestreute

Fläche appliziert wird. Ebenfalls eine Kernkompetenz von

Remmers sind die oftmals im System benötigten Betoninstand

setzungs produkte. Hier beinhaltet das Portfolio Produkte

für die senkrechte und waagerechte Betonsanierung,

sowie auch für die Betonkosmetik. Alle diese Produkte vereinen

sich unter dem Oberbegriff „Remmers Betofix-Serie“. Sie

schützen die Bausubstanz vor eindringender Feuchtigkeit und

anderen Belastungen - und das für lange Zeiträume, sodass

die Sanierungsintervalle deutlich über jenen von vergleichbaren

Produkten liegen.

Schutz und Ästhetik für ESD-Flächen

In einigen Branchen ist der Schutz vor elektrostatischer Aufladung

ein wichtiges Thema. Hier kommt Epoxy ESD Color 3K

zum Einsatz: Es führt die elektrostatische Energie kontinuierlich

ab und sorgt darüber hinaus für eine optisch attraktive

Bodenfläche. Das Produkt wurde speziell für Bodenflächen

konzipiert, auf denen eine leitfähige bzw. ESD-gerechte Beschichtung

erforderlich ist. Die 3-komponentige, befahrbare

Beschichtung ist volumenleitfähig und eignet sich wegen ihrer

widerstandsfähigen Oberfläche für mechanisch belastete leitfähige

Flächen und ESD-Schutzzonen.

Epoxy ESD

Color 3K

erbringt im

System den

Nachweis der

Widerstandswerte

zum

Personenschutz

gemäß

DIN VDE 0100-600

Bildquelle:

industrieblick -

stock.adobe.com

Epoxy ESD Color 3K kommt innerhalb des Fließbelag-Systems

SL Floor ESD 01 zum Einsatz und kann z. B. unter Zugabe

von speziellem Glimmer in die Endschicht auch rutschhemmend

ausgestattet werden. Es schließt als oberste

Schicht das System ab und verleiht ihm einerseits die gewünschte

Widerstandsfähigkeit, andererseits eine ansprechende

Optik.

Remmers Crete ist hitzebeständig und in verschiedenen

Rutschfestigkeitsklassen herstellbar.

Bildquelle: Remmers, Löningen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.remmers.com

bzw. am Remmers Messestand Nr. 538 in Halle B6.

Halle B6 Stand 538

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 27

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 27 05.12.18 08:44


Halle C3

iconic skin präsentiert

Neuheiten von ISOshade ®

und GSP ® auf der BAU

2019

Bauelemente für Glasfassaden: einfach und modular

In komplett neuem Design präsentiert sich der Messestand

von iconic skin auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien,

Systeme BAU 2019 (14.-19. Januar 2019, Messe München).

Auf 180 qm in der neuen Halle C3 (Stand 302) zeigt der

Hersteller von Bauelementen für Glasfassaden ISOshade ®

und GSP ® . Verbindung zwischen den Produkten schafft eine

Beratungsinsel mit vier Stationen. Mit ISOshade ® präsentiert

iconic skin drei geschosshohe Hochleistungs-Isoliergläser in

verschiedenen Rahmenfarben und unterschiedlichem Sonnenschutz.

Als GSP ® -Messe-Highlight zeigt iconic skin

erstmals den GSP® MultiFrame, ein Universalprofil, mit dem

sich herstellerunabhängige Öffnungselemente in die Glas-

Sandwich-Fassade einsetzen lassen.

Anwendungsbeispiel ISOshade ® : Das Isolierglas mit werkseitig

integriertem Sonnenschutz eignet sich optimal für den Einsatz in

Hochhausfassaden. ©iconic skin

Schlanke Riesen: ISOshade ® -Exponate bis 3,5 m Höhe

Zum ersten Mal stellt iconic skin die ISOshade ® -Produktfamilie

dem internationalen Publikum vor. Drei geschoßhohe Einzelexponate

zeigen die Vielfalt des High-Performance Isolierglas

mit werkseitig integriertem Sonnenschutz. In Standardhöhen

von 3 bzw. 3,5 Metern trägt iconic skin mit seiner Entwicklung

der steigenden Nachfrage nach hochisolierten Gläsern für

Hochhausfassaden Rechnung. ISOshade ® schließt die Lücke

zwischen der Closed Cavity Façade als betriebliches System

auf der einen und einer isolierverglasten Außenfassade mit

Sonnenschutz auf der anderen Seite.

Universallösung für Glas-Sandwich-Fassade

Weltpremiere am Messestand feiert der Universal-Adapterrahmen

GSP® MultiFrame, der den Übergang von GSP ® und

transparenten Bereichen vereinfacht. Mit dem von iconic skin

neu entwickelten Profil wird die Adaption von Fenstersystemen

mit Bautiefen von 75 bis 95 mm möglich. Die Möglichkeiten

einer Glas-Sandwich-Fassade zeigt ein 3,7 m hohes

Exponat: homogene Optik, einfache Fensterintegration,

verdeckter außenliegender Raffstore durch eine überstehende

Glasscheibe. Neben verschiedenen GSP ® Konfigurationsbeispielen,

stellt iconic skin auch GSP ® in der Mineralwollausführung

vor. GSP ® MW eignet sich durch seine Klassifizierung

A2-s1, d0 für Gebäude mit höchsten Brandschutzanforderungen,

wie Krankenhäuser, Hotels, Schulen und Kindergärten

sowie Flughäfen.

Anwendungsbeispiel GSP ® : Die Glas-Sandwich-Fassade des Media

Markt in Dortmund/Hörde mit dem Kunstmotiv „Crossing“ findet sich

als Key-Visual im GSP ® -Bereich des Messestandes von iconic skin

auf der BAU 2019 wieder. ©Joerg Maxzin

Hands-on an der Werkbank

Die beiden Produktwelten verbindet iconic skin mit der „workbench“.

An der Werkbank, die aus vier Stationen besteht, können

sich Metallbauer, Planer und Bauherren über Planung

(„Configuration“), Kalkulation („Calculation“), Montage („Installation“)

und Leistungswerte („Performance“) der Produkte

informieren und selbst ausprobieren. Beispielsweise zeigt die

„Configuration“-Station, wie einfach eine GSP ® - oder

ISOshade ® -Fassade mit einem webbasierten Konfigurator geplant

werden kann. Wie man mit einer cleveren Kalkulation

Kosten reduzieren, aber Leistungswerte steigern kann, berät

iconic skin unter „Calculation“. Metallbauer erhalten am

„Installation“-Desk ausführliche Informationen und Broschüren

zu Handling und Montage der beiden Produkte. Welche

Design-Ausführungen und Performance-Werte möglich sind,

erfahren Interessierte im „Performance“–Bereich.

Halle C3 Stand 302

28 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 28 05.12.18 08:44


Halle C5

FRILO Gebäudemodell

oder FEM-Platte?

Die FRILO FEM-Platte PLT ist ein häufig eingesetztes Programm

zur Berechnung von Stahlbetonplatten. Das Programm

zeichnet sich durch eine schnelle und übersichtliche

Eingabe aus. Sollen bei der Plattenberechnung aber Lasten

aus darüberliegenden Geschossen berücksichtigt werden,

müssen diese von Hand eingegeben werden.

Die ermittelten Vertikallasten am Fuß des Gebäudes bilden

auch die Basis für eine Vordimensionierung der Fundamente

bzw. für die Bemessung einer Bodenplatte.

Über ein GEO-Zusatzmodul kann auch die Horizontallastverteilung

auf die aussteifenden Bauteile für Wind- und Schiefstellungslasten

berechnet werden. Ein Modul für den Erdbebennachweis

nach dem vereinfachten Antwortspektrenverfahren

steht ebenfalls zur Verfügung.

Es ist jedoch wesentlich einfacher möglich, diese Lasten zu

berücksichtigen, nämlich mit dem FRILO Gebäudemodell. Die

Eingabeoberfläche ist identisch mit der des FEM-Programms,

es können aber bereits vorhandene Geschosse, d.h. die Decke

und natürlich auch die Wände, Stützen usw. per Mausklick

kopiert werden. Die einzelnen Geschosse können dann

unabhängig voneinander modifiziert werden.

Die Berechnung der vertikalen Lasten erfolgt dann geschossweise

von oben nach unten. Dies hat gegenüber einer dreidimensionalen

Gesamtgebäudebetrachtung den Vorteil, dass

Bauzustände nicht separat betrachtet werden müssen, da

diese bei dieser Art der Berechnung quasi nebenbei mit abgebildet

werden.

Nach dem Rechenlauf, der bei Mehrfamilienhäusern oder Bürogebäuden

bestenfalls einige Minuten dauert, liegen die Lasten

auf die lastabtragenden Bauteile vor. Die Bemessung der

einzelnen Geschossdecken kann dann ohne zusätzliche Eingaben

durch Übergabe der Geometrie- und Lastdaten an PLT

erfolgen. Auch andere Bauteile wie z.B. Stützen, Wände oder

Fundamente können im entsprechenden FRILO-Bauteilprogramm

direkt aus dem Gebäudemodell heraus bemessen

werden.

Dadurch ist der Eingabeaufwand deutlich geringer als bei der

Eingabe der einzelnen Decken im FEM-Programm.

Abb.: Ein-Klick-Übergabe einer Untergeschossplatte an PLT

Ankündigung: GEO beinhaltet ab Release 2019-1 eine Schnittstelle

zu SCIA Engineer (3D-Berechnung)

FRILO Software GmbH

Stuttgarter Straße 40

70469 Stuttgart

www.frilo.eu

Halle C5 Stand 121

www.frilo.eu

Effiziente Tragwerksplanung mit Service und System

Das FRILO-Gebäudemodell:

Berechnung der Lastabtragung

eines kompletten Gebäudes

FRILO

Soware

A NEMETSCHEK COMPANY

FRILO Software GmbH

Stuttgarter Straße 40

70469 Stuttgart

Tel: +49 711 81 00 20

Fax: +49 711 85 80 20

E-mail: info@frilo.eu

Halle C5, Stand 121

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 29

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 29 05.12.18 08:44


Halle C5

AVA.relax von COSOBA

Mit der AVA Software AVA.relax hat sich COSOBA in den letzten

Jahren als führender Anbieter einen Namen gemacht. Bereits

seit den 90’er Jahren entwickelt das Darmstädter Softwarehaus

eine CAD AVA Brücke und gilt als einer der Pioniere

bei der modellbasierten Umsetzung im BIM Prozess (Building

Information Management) hier zu Lande. Der besondere Mehrwert

der Software besteht in einer ganzen Palette ergänzender

Zusatztools, die BIM orientiertes Arbeiten nachhaltig vereinfachen

und für interdisziplinäre Durchgängigkeit sorgen:

AVA – Ausschreibung Vergabe Abrechnung

Das Kernelement der Software wird bereits seit Jahrzehnten

von Architekten und Ingenieuren aller Disziplinen und Sparten

für die Ausschreibung, Bietervergleich und Kostenkontrolle

von Bauvorhaben sowohl im privaten als auch im öffentlichen

Bereich erfolgreich angewendet.

BIM Bautagebuch

AVA.relax kennt bereits durch den vollständig abgebildeten

AVA Prozess alle relevanten Daten, die beim Führen eines

Bautagebuches wichtig sind. Der Anwender kann mit Hilfe der

mobilen App auf der Baustelle Bilder, Besprechungsprotokolle

und Ereignisse dokumentieren und online im Büro Kosten und

Termine abgleichen.

BIM Raum-/und Gebäudebuch

Die AVA Software AVA.relax erlaubt einen permanenten Wechsel

zwischen der LV-, Raum-, Geschoss- oder Bauabschnittsicht.

Dies ermöglicht dem Anwender maximale Transparenz

auf sämtliche Projektdaten. Durch den integrierten 3D BIM

Viewer werden Kosten und Zeiten erstmals in der CAD sichtbar.

BIM Bauzeitenmanagement

AVA.relax verfügt über eine Bauzeitkalkulation bis zur Positionsanteilebene.

Die intelligente Datenbank verknüpft Gewerke

und Aufgaben in zeitlicher Abhängigkeit, verwaltet zur Verfügung

stehende Ressourcen wie beispielsweise Personal und

Maschinen und liefert als Ergebnis einen präzisen Bauablaufplan,

der sich ständig bei Änderungen im Projekt aktualisiert.

AVA.relax ist für Anwender gedacht, die sämtliche HOAI Phasen

mit einem Werkzeug abdecken möchten und dabei nicht

auf unterschiedliche Softwarekomponenten verschiedener

Hersteller zurückgreifen wollen. Die durchgängige Benutzerführung

in der gleichen Programmoberfläche vereinfacht die

Bedienung, sämtliche Daten liegen in einer Datenbank und

lassen aufwendige und fehleranfällige Schnittstellenkonfigurationen

vollständig entfallen.

Infos unter

info@cosoba.de und www.cosoba.de

Halle C5 Stand 300

30 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 30 05.12.18 08:44


Halle C5

BIM – Methode mit

Suchtpotenzial

Auf Building Information Modeling (BIM) umzustellen, ist

immer eine strategische Entscheidung; mit kompetenter

Begleitung gelingt der Einstieg leichter und die Datenqualität

steigt; und ... wer BIM einmal erfolgreich eingesetzt hat, tut

es immer wieder: ein kleiner Einblick in die Erkenntnisse des

marktführenden BIM-Ausbilders.

BIM ist da! Das zeigen die beeindruckenden Arbeiten, die zum

buildingSMART international BIM Award eingereicht wurden.

Jury-Mitglied Rainer Sailer, Geschäftsführer AEC bei Mensch

und Maschine (MuM), dem führenden deutschen Anbieter von

CAD-, CAE-, BIM- und PDM-Lösungen, bestätigt die Erfahrungen

seiner Berater-Kollegen: Die Begehrlichkeiten der

Kunden wachsen. Sobald die ersten Projekte erfolgreich umgesetzt

sind, will man mehr.

um Kommunikation: Man schaut nicht nur über den Tellerrand,

sondern über den ganzen Tisch und erkennt die Bedeutung

der eigenen Arbeit für das große Ganze. So steigen erst die

Daten- und dann die Projektqualität.

Bei MuM setzt man neben Softwareschulung stark auf strategische

Beratung. Das Ausbildungsprogramm BIM Ready – mit

europaweit mehr als 3.800 Teilnehmern – enthält Lehrgänge

für alle Rollen im BIM Projekt: Konstruktion, Koordination und

Management. Das vermittelte Wissen und Können ist praxisorientiert,

Handlungsempfehlungen lassen sich leicht umsetzen;

alle Projektbeteiligten profitieren.

Allerdings verlangt der Erfolg eine klare Implementierungsstrategie,

den erklärten Willen der Geschäftsführung und die

Einbindung der betroffenen Mitarbeiter. Schließlich beeinflusst

die Methode die Abläufe im ganzen Unternehmen und oft

auch bei Subunternehmern und Partnern. Es geht vor allem

Oft löst ein Bauherrenwunsch die Beschäftigung mit BIM aus.

Doch wenn das zunächst ungeliebte BIM-Projekt zum Erfolg

wird, erkennt man, dass sich der scheinbare Aufwand auch

bei kleineren Projekten auszahlt, und BIM wird zur Standardmethode.

Informationen gibt es reichlich: Die Organisation

buildingSMART hat inzwischen 50 Anwendungsfälle beschrieben

und standardisiert. Wer lieber liest, greift zum „BIM Manager“

von Mark Baldwin (Beuth Verlag, ISBN 978-3410262329)

oder schaut sich auf www.mum.de/bim um.

Halle C5 Stand 519

Die BIM-Ausbildung

für mehr Produktivität

Ready for BIM? Mit mehr als 3.800 Absolventen sind wir mit

unserer einzigartigen BIM-Ready-Ausbildung in Europa Marktführer.

Die Seminare BIM-Konstruktion, BIM-Koordination und

BIM-Management fi nden in vielen europäischen Ländern statt,

orientieren sich am Kundenbedarf und sind zertifi ziert von

„buildingSMART“ und „planen-bauen 4.0“.

Get BIM Ready!

Wir freuen uns

auf Ihren Besuch!

www.mum.de/bimready

BAU 19, Halle C5,

Stand 519

AZ_BDB_Nachrichten_BIM_Ready_180x62_RZ.indd 1 24.10.2018 11:43:11

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 31

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 31 05.12.18 08:44


Halle C5

Powerproject 14: Das

Projekt immer im Blick

Zu den herausragenden Leistungsmerkmalen der Projektmanagementsoftware

Powerproject von Elecosoft zählt der Projektstrukturbaum.

Dieses zentrale Steuerelement wurde in der

neuen Version 14.0.02 nochmals erweitert.

Der Projektstrukturbaum erhöht die Übersicht im Projekt.

Wichtige projektrelevante Daten sind hier zusammengefasst

und mit einem Blick einsehbar, wie zum Beispiel Projektpläne,

Arbeits- und Verbrauchsressourcen, Kosten, Codierungen,

Kalender, BIM-Filter und vieles mehr.

Im Projektstrukturbaum kann das Projekt mittels Summenvorgängen,

erweiterten Vorgängen oder Sammelvorgängen

strukturiert und somit hierarchisch in Unterpläne gegliedert

werden. Unterpläne lassen sich jederzeit per Drag and Drop in

der Projektstruktur verschieben oder mittels der oben genannten

Vorgangstypen neu anlegen. Anwendern ermöglicht

der übersichtliche Projektstrukturbaum eine bequeme und vor

allem schnelle Navigation zwischen den einzelnen Unterplänen

des Projekts, die von hier aus alle separat geöffnet werden

können.

In der aktuellen Version bietet Powerproject seinen Anwendern

jetzt auch die Möglichkeit, mit einem simplen rechten

Mausklick neue Arbeits- sowie Verbrauchsressourcen, Kosten,

Codebibliotheken, Kalender und Berichtszeiträume anzulegen.

Ebenfalls neu ist der Strukturplan nach Codierungen, der alle

Vorgänge mit derselben Codierung unter einem fiktiven Summenvorgang

zusammenfasst. So können beispielsweise Einsatzpläne

für Subunternehmer oder Gewerke mit nur einem

Klick erzeugt werden.

Über Elecosoft

Elecosoft ist einer der führenden Anbieter von Softwarelösungen

für Unternehmen der Baubranche. Mit zahlreichen Produkten

unterstützt Elecosoft Planer entlang des Bauprojektlebenszyklus

im Bereich Projektmanagement, Prozessmanagement

und Controlling.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreibt das

deutsche Tochterunternehmen Asta Development GmbH die

Projektmanagementlösung Powerproject und integriert diese

individuell, je nach Anforderung der Kunden, in bestehende

Systeme. Ein kompetenter und persönlicher Softwaresupport

sowie ein umfassendes Schulungsangebot runden das Serviceportfolio

des Unternehmens ab.

Unternehmenskontakt

Christian Danz, Marketing

Asta Development GmbH

Egon-Eiermann-Allee 8

76187 Karlsruhe

+49 721 9525-0

www.elecosoft.de/powerproject

Zentrales Steuerelement: Arbeiten mit dem

Projektstrukturbaum in Powerproject

Bild: Elecosoft/Asta Development GmbH

Halle C5 Stand 601

32 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 32 05.12.18 08:44


Halle C5

Ausschreibung

Vergabe

Abrechnung

Kostenmanagement

ORCA Software GmbH

Georg-Wiesböck-Ring 9

83115 Neubeuern

Tel.: +49 8035 9637-0

Fax: +49 8035 9637-11

info@orca-software.com

orca-software.com

ausschreiben.de

Neues in ORCA AVA 23

Auf der BAU 2019 in München präsentiert die ORCA Software

GmbH die Neuerungen der ORCA AVA 23. Neben der rasant

fortschreitenden Technik ändern sich im Laufe der Zeit auch

Arbeitsabläufe und Terminologien. Deshalb wurden in ORCA

AVA 23 sowohl neue technische Features realisiert als auch

der Look angepasst. Die Navigationsleiste in ORCA AVA orientiert

sich am zeitlichen Ablauf der Leistungsphasen. Nun

wurden neue Gruppierungen vorgenommen, die den Aufbau

übersichtlicher und die Bedienung intuitiver machen. Dabei

wurde die Navigationsleiste optisch und begrifflich modernisiert.

Die Adressverwaltung wurde technisch komplett überarbeitet,

sodass nun auch die Übernahme von Adressen aus MS

Outlook per Drag&Drop möglich ist. Auch für vCards wurden

neue Import- und Export-Funktionen geschaffen. Der Eigenschaften-Dialog

der Adressen zeigt die Adressdaten differenziert

auf mehreren Registerkarten an, was zur besseren Übersicht

beiträgt. Zahlreiche Filtermöglichkeiten und die Suche

führen auf direktem Weg zu den gesuchten Daten. Wenn mehrere

Kollegen am selben Projekt arbeiten, empfiehlt es sich,

Regeln für einzelne Benutzer bzw. Benutzergruppen festzulegen.

Generell kann in ORCA AVA zunächst jeder Anwender

alles. Durch gezielte Sperrung von Bearbeitungsfunktionen

und Datenzugriffen können unterschiedliche Benutzerrechte

vergeben werden. Damit werden Zuständigkeiten gezielt

festgelegt und der Workflow gesteuert. In Version 23 wurden

diese Funktionalitäten exponiert auf der Registerkarte

Team auf einer Multifunktionsleiste zusammengefasst und erweitert.

Damit wird die Benutzerrechte-Verwaltung noch komfortabler.

Die ORCA IFC Mengenübernahme unterstützt den

neuen Standard IFC 4. Auch hier wurde der Funktionsumfang

erheblich erweitert. Eine neue Geometrie-Sicht deckt Teile des

Rohbaus ab, neue Filter für die Bauteil-Eigenschaften schaffen

mehr Transparenz und zahlreiche Übernahmefunktionen

erhöhen die Nachvollziehbarkeit. Die IFC-Diagnose hilft dabei,

Fehler oder Unstimmigkeiten in der IFC-Datei aufzuspüren.

Fazit: Mit ORCA AVA 23 ist ein weiterer Schritt hin zur Digitalisierung

bei der Realisierung von Bauprojekten gelungen.

Autor: Roswita Schneider-Sorger

Die digitale Plattform für Bauprodukte

970.000 Ausschreibungstexte

550 Hersteller

Besuchen Sie uns!

Stand: 616 | Halle: C5

Ausschreibungstexte

Halle C5 Stand 616

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 33

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 33 05.12.18 08:44


BAU 2019

BAU 2019: Angebote für

Planer, Architekten und

Ingenieure

Der Gewerke übergreifende universelle Ansatz der BAU,

Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme,

macht sie zum wichtigsten Branchentreffpunkt für alle, die

professionell mit dem Planen und Bauen zu tun haben. Die

BAU 2019 bietet insbesondere für Planer und Architekten

zahleiche spezifische Angebote und Veranstaltungen.

• Das Forenprogramm der BAU ist vorrangig auf Architekten

und Ingenieure ausgerichtet. In den drei Messe-Foren (C2,

A4 und B0) gibt es täglich wechselnde Themen, die sich an

den Leitthemen orientieren. Wie geht es weiter mit der Digitalisierung?

Welche Möglichkeiten bieten Vorfertigung und

modulare Systembauweise? Wie wohnen und arbeiten wir

in der Zukunft? Welche Bedeutung hat das Licht im Smart

Building? Um diese Themen kreisen die Vorträge an den

sechs Messetagen. Die Referenten in den Messforen sind

unabhängige Experten aus aller Welt, darunter Vertreter bekannter

Büros wie Nathalie de Vries (MVRDV, Rotterdam),

Kees Christiaanse (KCAP, Rotterdam), Kai Uwe Bergmann

(BIG, New York) oder Rudi Scheuermann (Arup, Berlin).

www.bau-muenchen.com/foren

• Auch die Sonderschauen der BAU wenden sich in erster Linie

an Planer und Ingenieure. Die BAU arbeitet dabei mit

Partnern aus Forschung und Wissenschaft zusammen. Bei

der Sonderschau „Lebensräume der Zukunft: digital, nachhaltig,

smart“ ist das die Fraunhofer Allianz Bau. Deren 14

Institute zeigen innovative Lösungen und Produkte aus der

Fraunhofer-Bauforschung. Themenschwerpunkte sind Digitalisierung,

„neue Nachhaltigkeit“, erneuerbare Materialien

sowie smarte Gebäude und Quartiere. Das ift Rosenheim,

ein weiterer Partner, präsentiert eine Sonderschau zum

Thema „Bauelemente TripleS – Smart / Safe / Secure“. Die

Sonderschau zeigt den Einsatz intelligenter Bauelemente,

Antriebe, Sensoren sowie Sicherheitssysteme.

• „Effizient, qualitätvoll und digital – Wege in das Bauen von

morgen „ ist der Titel eines Kongresses des Bundesministeriums

des Innern, für Bau und Heimat. Anmeldung unter

www.forschungsinitiative.de

• Unter dem Motto „Ingenieur Bau Werke“ findet am Freitag,

18. Januar, der 27. Bayerische Ingenieuretag statt. Veranstalter

ist die Bayerische Ingenieurekammer-Bau (nur auf

Einladung!)

• Die TU München organisiert gemeinsam mit der TU Darmstadt

und der TU Delft die Konferenz „PowerSkin 2019 - Gebäudehülle

für einen CO2-neutralen Baubestand“. Anmeldung

unter www.powerskin.org.

• Der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft

e.V. organisiert eine Veranstaltung mit dem Titel

„Wohnungsbau in Russland Aktuelle Tendenzen. Welchen

Einfluss hat die Digitalisierung?“ Die Veranstaltung wird

deutsch-russisch simultan übersetzt. Anmeldung unter

www.oaoev-event.de

• Im Rahmen der BAU werden darüber hinaus zahlreiche

Architekturpreise verliehen, darunter der Bauwelt-Preis

„Das erste Haus“, der Detail-Preis sowie der Archi-World

Academy Award, ein Wettbewerb für junge Architekten und

Architekturstudenten aus aller Welt, bei dem zwölf renommierte

Architekten, die zugleich die Jury bilden, halbjährige

Praktikumsplätze in ihren Büros anbieten.

• in Kooperation mit verschiedenen Partnern bietet die BAU

auch geführte Messerundgänge für Planer, Architekten und

Ingenieure an:

o Architektenrundgänge, Montag bis Samstag, organisiert

und durchgeführt von Bauverlag BV GmbH. Anmeldung

unter www.bauverlag-events.de

o Rundgänge für die Immobilienwirtschaft, Montag bis

Samstag, organisiert und durchgeführt von MuP Verlag.

Anmeldung unter: www.immoclick24.de

o Rundgänge Bauen mit Licht, Dienstag bis Donnerstag,

organisiert und durchgeführt von IMLICHT GmbH. Weitere

Information unter www.bau-muenchen.com/rahmenprogramm.

o Internationale Guided Tours für Architekten, Donnerstag

und Freitag, organisiert und durchgeführt von World-Architects;

Guided by: Philip Norman Peterson, Holzer Kobler

Architekturen, Zürich, Berlin; André Schmidt, MAT-

TER Büro für Architektur und Städtebau, Berlin; Ulrike

Brandi, ULRIKE BRANDI LICHT, Hamburg, Werner

Frosch, Henning Larsen, Kopenhagen, München. Anmeldung

unter: www.world-architects.com

o bdia Guided Tours, Freitag und Samstag, organisiert und

durchgeführt von Bund Deutscher Innenarchitekten bdia e.

V., Anmeldung unter: www.bdia.de / www.bayern.bdia.de

Detaillierte Informationen zu Sonderschauen, Foren, Preisverleihungen,

Rundgängen und weiteren Veranstaltungen im

Rahmen der BAU 2019 findet man unter www.bau-muenchen.

com/Rahmenprogramm

Weitere Informationen rund um die BAU 2019:

www.bau-muenchen.com

http://mag.bau-muenchen.com/

https://www.facebook.com/BAUMuenchen

https://twitter.com/BAU_Muenchen

34 BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 34 05.12.18 08:44


BAU 2019

BDB-Nachrichten Journal spezial – BAU 2019 35

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 35 05.12.18 08:44


WIR HABEN

EINEN PLAN

Wir entwickeln für jeden Kunden eine individuelle Werbelösung, vom Konzept bis

zum fertigen Druckprodukt und darüber hinaus, wie zum Beispiel außergewöhnliche/

veredelte Verpackungsdesigns.

Druckerei Gebr. Geiselberger GmbH

Gebr. Geiselberger Mediengesellschaft mbH

Martin-Moser-Straße 23 . 84503 Altötting . T 08671 5065-0 . www.geiselberger.de . www.gmg.de

101-P0xxxx BDB Spezial Bau 4-18_3.indd 36 05.12.18 08:44

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!