07.01.2019 Aufrufe

Jubiläumsmagazin 2019

Infos, Geschichten, Erlebnisse, Angebote rund um unsere Zielgebiete in Australien, Neuseeland, Südsee, Süd- und Ostafrika, Lateinamerika und Nordamerika

Infos, Geschichten, Erlebnisse, Angebote rund um unsere Zielgebiete in Australien, Neuseeland, Südsee, Süd- und Ostafrika, Lateinamerika und Nordamerika

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Welt.Reise.Träume.


destination:

the edge of innovation.

In the kinetic global travel market, the future arrives with every second. You’ve got to outthink, out perform,

and most importantly, out innovate your competition. That’s where we come in.

We help travel innovators like you discover new ways to maximize your share of the traveler’s wallet at

every point along the value chain.

So let’s collaborate. Seek out challenges others can’t solve. And solve them. Let’s get you exactly where

you should be. Out in front.

Sharpen your edge

Sabre.com


„Alle exzellenten Dinge sind gleichermaßen selten wie schwierig“

(B. Spinoza, 1632-1677)

BOOMERANG REISEN

FEIERT DEN 25. GEBURTSTAG!

Aber eigentlich etwas anderes - nämlich

Sie und euch als Kunden und Freunde:

„Fünf von fünf Sternen!“

„6300 Fotos sprechen für sich“

„Alles bis aufs i-Tüpfelchen organisiert“

„Worte können das Erlebte nicht wiedergeben“...

So könnte es ziemlich endlos weitergehen

– übrigens auch nachzulesen auf unserer Website!

Unser 25-jähriges Firmen-Jubiläum fällt ohne Zweifel

in eine Zeit rasanten Wechsels. Gerade auch für

die Reisebranche, die ohnehin ständig im Aufbruch

und konstanter Veränderung unterworfen ist.

Es wird viel spekuliert über eine komplette Verlagerung

von Beratung, Planung und Verkauf von

Reisen in die digitale Welt. Boomerang Reisen aber

geht auch im 26. Jahr und weiter in der Zukunft

den persönlichen, natürlich viel schwierigeren Weg.

Unsere Reisen und Angebote sind nicht virtuell

- aber individuell. Bei uns sprechen Sie mit passionierten

Touristikern statt einem „Bot“. Und es gibt unendlich viele

Tipps statt weniger Klicks. Wir hören Ihnen zu und leben den

engen Dialog mit Ihnen. Freuen uns gemeinsam mit Ihnen

über die fertige, ganz nach Ihren Wünschen gestaltete Reise.

Wir werden unbeirrt so weiter machen: Menschen mit Hilfe

von Technologie, nicht Technologie statt Mensch. Trotz

aller Schwierigkeiten in der Gestaltung und Umsetzung. Selten

eben. Und vor allem: exzellent und wertvoll!

Auf den folgenden Seiten erzählen wir von uns: unserer Vergangenheit

und Gegenwart, unseren Partnern, unseren Reisen und

dem ganzen Team Boomerang. All unsere Passion steckt in diesen

Seiten – kommen Sie einfach mit auf unsere Reise!

www.boomerang-reisen.de

www.facebook.com/BoomerangReisen

www.youtube.com/BoomerangReisen

blog.boomerang-reisen.de

Wir feiern die ersten 25 Jahre Boomerang Reisen natürlich auch mit

ausgewählten, in jeder Hinsicht exzellenten Angeboten für 2019.

Feiern Sie mit uns, profitieren Sie von unserer Expertise und einmaligen

Gelegenheiten im 26. Jahr Boomerang. Viele Angebote sind limitiert

- kontaktieren Sie uns also am besten noch heute! Für Ihre individuelle

Reise oder auch unseren Newsletter mit weiteren, immer neuen

Angeboten. Und lassen Sie sich überraschen.

Danke, dass Sie und Ihr unseren 25. Geburtstag möglich gemacht

habt! Danke vor allem aber auch an ein großartiges Team: ohne

euch würden diese Grußworte hier und heute nicht stehen.

Herzlichst,

Tomas Garcia-Hertz

Titelbild von Ayo Ogunseinde - Unsplash

Einige Bilder mit freundlicher Unterstützung von © shutterstock.

Social Media Icons Created by Saragnzalez - Freepik.com


4

BOOMERANG REISEN

Inhaltsverzeichnis

BOOMERANG REISEN

Vision. Mission. Und echte Passion

- Unsere Erfolgsstory - Reisen & Helfen

6

AUSTRALIEN

Von einmaliger australischer Natur und Beuteltieren,

den Ureinwohnern und unseren Lieblingsplätzen

14

NEUSEELAND

25 Gründe Neuseeland zu lieben und unsere

Lieblingsplätze in Neuseeland

50

SÜDSEE

& PAPUA NEUGUINEA

Bula Fiji! - Die Inseln von Tahiti - Kia Orana auf

den Cook Islands - von den vielen anderen

Inselstaaten in der Südsee und Papua Neuguinea

60

AFRIKA

Südafrika - Safari: das muss mit und so sieht ein

Tag auf Safari aus - 10 Gründe, warum Uganda

eine Reise wert ist - unsere Lieblingsplätze in

Afrika und im Indischen Ozean

76

LATEINAMERIKA

Farben. Menschen. Impressionen. Südamerika,

aber Peru & Costa Rica im Besonderen.

102

USA

Mix der Kulturen - von Benjamin Franklin

bis Sylvester Stallone, der Geschichte der

amerikanischen Bürgerrechtsbewegung,

Grand Canyon, Moab, Georgia & New York State

114

KANADA

Vom Ort mit den meisten Fossilien der Welt

- der Natur in British Columbia und unseren

Lieblingsplätzen

130

VORDERER ORIENT

1001 Nacht lebt! In den Vereinigten Arabischen

Emiraten und besonders in Abu Dhabi und Dubai

138

Australien, Western Australia -Purnululu National Park

shutterstock © Keith Wheatley


Inhaltsverzeichnis BOOMERANG REISEN 5

Namibia - Oryx

shutterstock © Ivanov Gleb

Neuseeland, Waikato - Marokopa Falls

shutterstock © Pichugin Dmitry

Südsee, Französisch Polynesien - Tikehau Island

shutterstock © Shen max

Vereinigte Arabische Emirate, Al Fahidi Historical District

© Dubai Tourism

Südamerika, Peru - Machu Picchu

shutterstock © SC Image

Kanada, Northwest Territories -Yellowknife

shutterstock © Phung Chung Chyang

USA, Utah - Monument Valley

shutterstock © ventdusud


6

BOOMERANG REISEN

Unser Unternehmen

Vision. Mission.

Und echte

Passion

Bereits vor 25 Jahren entstand Boomerang Reisen und

damit das Konzept, eine Destination intensiv und vor

allem abseits der üblichen und meistens weithin bekannten

Wege und Pfade zu bereisen. Die dabei gewonnenen

Erfahrungen geben anderen Reisenden - unseren

Kunden, Ihnen persönlich- die Möglichkeit, ein Land,

seine Menschen und Besonderheiten tatsächlich zu

erleben und bleibende Eindrücke

statt nur die üblichen Fotos

mit nach Hause zu bringen.

Was 1994 mit Australien als einziger Destination

begann, wurde mit großem Erfolg

weiter ausgebaut, vertieft und umspannt

mittlerweile fast den gesamten Globus. Wir

bereisen derzeit mit unseren Gästen neben

Australien und Neuseeland auch die Länder

Afrikas südlich der Sahara, Nord-, Süd- und

Mittelamerikas sowie die Südsee, den Indischen

Ozean und den Vorderen Orient.

Das uns eigene Konzept einer Individualreise

hinterlässt bei unseren Reisenden

den Eindruck, den Urlaub gemeinsam

mit dem Reise-Designer von Boomerang

Reisen zu verbringen. Weil wir eben klein

genug sind, Sie intensiv und individuell zu

betreuen. Und weil wir gleichzeitig groß

genug sind, um bevorzugter Partner zahlloser

Fluggesellschaften, Fahrzeugvermieter

und Hoteliers weltweit zu sein. Unsere

Reisen und Vorschläge sind ganz einfach

mehr wert. Und wir sind ständig in der

Welt unterwegs, auf der Suche nach dem

nächsten, noch versteckten Reise-Schatz.

Über 80 Mitarbeiter an zahlreichen Standorten

in Deutschland, Österreich und

der Schweiz garantieren für Sie diese

ungewöhnlichen und wertvollen Reiseerlebnisse.

Auch Partner wie TUI Deutschland und viele Reisebüros

(in ganz Deutschland) vertrauen uns für unsere Leistungen und das,

wofür jeder in unserem Team von Reise-Designern persönlich steht.


Unser Unternehmen BOOMERANG REISEN 7

Wir planen Ihre Traumreise

25 Jahre Erfahrung, persönliche

Beratung und starke Partner:

Wer mit Boomerang Reisen reist, reist mit Profis. Insgesamt

80 Experten sorgen dafür, dass Sie Ihre Traumreise

verwirklichen – an den schönsten Orten dieser Welt.

Wir haben das riesige Privileg, für unsere Kunden und Freunde teils

lebenslang gehegte Träume zu realisieren. Das ist unsere Motivation,

unser Anspruch und Raison d’être. Vor, während und nach der Reise.

Ihre Reise-Designer

4 Kontinente. 40 Reise-Designer im

Team. Tausende von Reisekilometern.

Jedes Jahr ist unser komplettes Team

von Reise-Designern auf Info-Reisen

oder mit unseren lokalen Partnern quer

durch unsere Destinationen unterwegs.

Von A wie Alaska bis Z wie Zululand hat

das Team Neues entdeckt, Altbewährtes

überprüft und Kontakte mit großen

wie kleinen Zulieferern weiter ausgebaut

und gepflegt. Seit bereits 25 Jahren!

Erfahrung.

Erfolg. Ergebnis.

Boomerang Reisen ist seit 25 Jahren

Spezialreiseveranstalter. Nicht mehr.

Nicht weniger. Nichts anderes!

Ein Spezialveranstalter ist dazu da, Ihren

perfekten Urlaub zu schneidern. Passend

wie einen Maßanzug. Abgestimmt auf Ihre

Vorlieben und Bedürfnisse. Wir ermöglichen

Ihnen die besonderen und außergewöhnlichen

Reisen. Sei es in einer 5-Sterne-Hotelkette oder

in kleinen Boutique-Hotels mit nur 3 Zimmern.

Städtereisen in Millionenmetro polen oder

Reisen in Landesteile, die touristisch noch unentdeckt

sind. Wir bieten Produkte, die wahrscheinlich

niemand im Programm hat. Und

mit Sicherheit außergewöhnliche Erlebnisse,

die Sie zeitlebens nicht vergessen werden!


8

BOOMERANG REISEN

Unsere Erfolgsstory

BOOMERANG

REISEN

WAS.

WANN.

WIE.

Unsere Erfolgsstory.

Der erste eigene Katalog

mit Australienreisen ist gedruckt

und wird auf den zahlreichen

Reisemessen verteilt, auf denen

Boomerang Reisen vertreten

war. Aufgrund vieler Kundenwünsche

Australien mit Neuseeland

zu kombinieren, wurde

das Programm um Neuseeland

und die Südsee erweitert.

19

96

Umzug

in den heutigen Firmensitz und ein

größeres Gebäude. Eine ehemalige

Sandsteinbrennerei wird mit

viel Liebe als Zentrale des Unternehmens

umgebaut und erhält

ihren einzigartigen Charakter.

20

01

19

94

Der Anfang

Nach einer zehnmonatigen Reise

durch „Down Under“ startet das

Unternehmen mit Firmengründer

Andreas Macherey und dem Reiseziel

Australien. Am Anfang gab es noch

keinen eigenen Katalog, aber schon

viele eigene Reisevorschläge für

Australien, die in Form von Flyern

verteilt wurden. Daneben wurden

in der Anfangszeit auch

australische Produkte verkauft,

die in Deutschland

damals viele

Liebhaber fanden.

97

98

99

00

Erste Filiale

In Nürnberg und Stuttgart

werden die ersten Filialen

von Boomerang Reisen

eröffnet.

Eigene IATA Lizenz

und Ausstellung der kompletten

Reiseunterlagen und

Flugtickets aus einer Hand.

Nun eine GmbH

Das Unternehmen

Boomerang Reisen wird

von einer Personengesellschaft

in eine GmbH

umgewandelt.


Unsere Erfolgsstory BOOMERANG REISEN

9

Neue Filialen und Afrika

Weitere Filialen in Berlin, Köln, Frankfurt

und Hannover werden gegründet, sowie

eine Dependance in den Niederlanden

und in Zürich. Der Bereich Sprachreisen

sowie Work & Travel wird ausgebaut

und die Tochterfirma Southern Cross

Sprachreisen gegründet. Der bestehende

Kundenstamm forderte weitere Destinationen

und so entschloss man sich,

das Südliche Afrika ins Portfolio aufzunehmen.

Ende 2003 erscheint der erste

Boomerang Reisen Afrika Katalog.

20

03

20

04

Filiale Düsseldorf

Die eigene Filiale in

Düsseldorf wird gegründet.

Filiale Wien

Die Filiale in Wien wird eröffnet.

Filialentwicklungen

Köln wandelt sich von einer

Franchise in eine eigene Filiale und

die Filiale in Bottrop wird aufgelöst.

08

07

06

20

02

Destination Kanada

Ein weiteres Fernreiseziel erweitert

das Angebot von Boomerang Reisen

- der erste Kanada Katalog erscheint.

05

Weitere Filialen

Die Zahl der Boomerang Reisen Filialen

steigt weiter und neben Nürnberg,

Leipzig, Bottrop und München wird ein

weiterer Standort in Hamburg eröffnet.

Das hauseigene Reservierungssystem

wird von der bereits gegründeten Tochterfirma

Boomerang Solutions weiterentwickelt

und ermöglicht Boomerang

Reisen individuelle Reiseangebote für

höchste Kundenansprüche anzufertigen.

Die inneraustralische Airline Ansett

Australia ging in Konkurs und

nur durch rückhaltlosen Einsatz

des hervorragenden

Boomerang Teams konnten

alle unsere Kunden ihre

Reise trotzdem ohne größere

Umstände durchführen.

Erster Geländewagen-Infotag

Die Idee des Geländewagen-Infotages

wird erstmals verwirklicht. Zu diesem

Zweck werden einige Geländefahrzeuge

entsprechend der Mietmodelle vor

Ort umgebaut und unseren Kunden

für Testfahrten auf dem eigenen

Gelände in Trier zur Verfügung

gestellt. Ein bis heute

einzigartiger

Service!


10

BOOMERANG REISEN

Unsere Erfolgsstory

TUI beteiligt sich

Hannover wandelt sich in eine

eigene Filiale. Mittlerweile ist

der Mitarbeiterstamm auf über

80 Personen angewachsen. Das

Unternehmen ist mit 13 Filialen

sehr gut aufgestellt und der

nächste große Schritt steht an.

Der größte europäische Reisekonzern,

TUI, beteiligt sich mit

49 % an Boomerang Reisen.

Neue Filiale,

neuer Katalog, neue

Geschäftsführung

Die Filiale Freiburg wird in

einer „Shop in Shop“ Lösung,

zusammen mit der TUI, eröffnet.

Thomas Wiedau wird neuer

Geschäftsführer, TUI übernimmt

75 % von Boomerang Reisen. Neben

Kanada werden die USA als Destination

aufgenommen und der erste

Nordamerika Katalog erscheint.

20

12

20

10

Meine Reise

für TUI 20 Südamerika 20

Mit Hilfe der TUI

kann Boomerang 11 Der Boomerang Reisen

Gründer Andreas Macherey 13

Reisen den Service

und eigene Individualität

nun auch der World

of TUI zugänglich machen und

Synergien werden genutzt.

Negativ bleibt der Streik der

australischen Fluggesellschaft

Qantas in Erinnerung. Wieder

einmal eine Möglichkeit für

das Team Boomerang Reisen,

sich gegenüber seinen Kunden

auszuzeichnen, denn für alle

Boomerang Reisen Kunden

wird in kürzester Zeit eine

Flug-Alternative gefunden.

zieht sich aus dem operativen

Geschäft zurück, übergibt den

Geschäfts führerposten mit

alleiniger Verantwortung an

Thomas Wiedau und bleibt

dem Unternehmen als Berater

erhalten. Das Konzept „Meine

Reise“ wird in der TUI Welt weiterhin

erfolgreich umgesetzt

und bricht alle Umsatzprognosen.

Die „Shop in Shop“ Filiale

in Paderborn wird eröffnet.

Der erste eigene Südamerika

Katalog kommt auf den Markt.


Unsere Erfolgsstory BOOMERANG REISEN 11

Viele Kataloge

Es erscheint erstmals der 20

neue Katalog Vorderer

Orient, mit neuen Ländern

wie den Emiraten und

18

Oman. Aufgrund immer

größerer Nachfrage erscheint

Afrika in drei unterschiedlichen

Katalogen, einmal Südliches und

Viel Neues: Kataloge, 20

einmal Östliches Afrika sowie

Destinationen, CSR

der Indische Ozean, außerdem

Thomas Wiedau scheidet als

Geschäftsführer aus und als interne

Neubesetzung übernimmt

lio. Analog zu den Inseln des

16

wird die Republik Kongo neue

Destination im Afrika-Portfo­

Tomas Garcia Hertz, vorher

Indischen Ozeans erscheint auch

Produktmanager Afrika bei uns

für die Südsee-Destinationen

im Team. Das Design der Kataloge

ist neu, auch ist Äthiopien

facebook informieren wir jetzt

ein eigenständiger Katalog. Auf

nun als Destination in Afrika

top-aktuell über Neues und

erstmals prominent vertreten.

Spannendes aus der Boomerang-

Gründung der Filiale Marl im

Welt, gleichzeitig ist unser

Shop in Shop-System. Info-

Newsletter komplett neu und

Reisen für das Team werden

nun auch für unsere Freunde und

noch mehr in den Vordergrund

gestellt als bisher und

Viele Boomerang-Filialen werden

Kunden in der Schweiz erhältlich.

pro Jahr stehen nun nicht

Info-Points für „nestwärme e.V.“,

weniger als fünf wechselnde

auch in Afrika unterstützen wir

Zielgebiete für Boomerangeigene

Reisen im Programm.

nun ein Projekt in Turkana.

20 17

20-jähriges Jubiläum

20 Die Filiale in Nürnberg wandelt

sich von einer Franchise-

14

zur eigenen Filiale.

Boomerang Reisen feiert am

12.09.2014 in Trier mit über

200 Mitarbeitern, Freunden

und Geschäftspartnern das

20-jährige Firmenjubiläum!

Neuer Internet- & Messeauftritt

Die moderne und inhaltlich völlig neu konzipierte

Internetpräsenz www.boomerang-reisen.de geht

nach monatelanger Arbeit online. Eröffnung einer

weiteren Filiale in Österreich, in Hall in Tirol.

Einführung der neuen Kataloge Indischer

Ozean und Camper. Boomerang wird Mitglied

im „forum anders reisen“ und unterstreicht

zu bestaunen!

25-jähriges

Firmenjubiläum

Boomerang Reisen feiert sein

auch hiermit den eigenen

Anspruch, eine nachhaltige

Entwicklung des Tourismus

in unseren Destinationen

kompromisslos zu fördern.

Unser neuer Messestand

sorgt ab Winter für Aufsehen

25-jähriges Firmenjubiläum

mit über das Jahr verteilten,

einmaligen Angeboten und

einem neuartigen

Lifestyle-Magazin

rund um unsere

Zielgebiete!

auf allen großen Touristik-Messen

- wo sonst gibt

es ein „echtes“ Safari-Zelt

20 19


12

BOOMERANG REISEN

Reisen und Helfen

nestwärme e.V.

Yosemite

Conservancy

REISEN

&

Helfen

Vinaka

Fiji

Projeto

Arara Azul

Aztivate

Royal Flying

Doctor Service

Rainbow Springs

Kiwi Conservation

Nachhaltig. Und mit menschlichem Antlitz.

Lange schon arbeiten wir mit dem Fokus auf

einer nachhaltigen Zukunft für Fernreisen.

Aus unserer Tradition und unserer Entstehung

heraus, aus dem touristischen Hintergrund fast

aller im Team Boomerang Reisen. Wir unterstützen

bewusst das Bed&Breakfast einer entlegenen

Station im Outback Australiens, den

„Mom and Pop“-Shop irgendwo in den Weiten

des Mittleren Westens der USA, indigene Völker

und Stammesgruppen in Kanada, Peru oder

dem Kongo. Und obendrein noch eine Handvoll

wirklich wertvoller Sozialprojekte weltweit!

Soziale Verantwortung beginnt für uns im

Büroalltag und endet längst nicht bei einem

aktiven Beitrag zur Reduktion von Plastikmüll

oder unserer Mitgliedschaft im „forum

anders reisen“. Aus Überzeugung. Und weil es

ein wirkliches Win-Win-Szenario und echten

Mehrwert bedeutet: für unsere Erde, für Sie als

Reisenden und auch für uns als Unternehmen.

Denn wir gewähren so nicht nur unsere eigene,

wachsende Präsenz im Markt, sondern sichern

auch den folgenden Generationen die Möglichkeit,

all die Wunder der Natur, Kulturen und

Schönheit unseres Planeten erleben zu können

– analog zu uns und unseren Tausenden,

vielfach zu Freunden gewordenen Reisenden

der letzten 25 Jahre Boomerang Reisen!

Aztivate in Kenia

Viele unserer Partner auf der gesamten Welt

haben sich dem Gedanken der Nachhaltigkeit

verschrieben, sei es beispielsweise durch die

Zertifizierung „Fair Trade Tourism“ im südlichen

Afrika oder das „Certification in Sustainable

Tourism“ in Costa Rica. Auch wir als führender

Spezialveranstalter für Fernreisen haben die

Förderung sozialer sowie ökologischer

Projekte in jeder unserer Destinationen zu

einem persönlichen Anliegen gemacht.

Aus diesem Grund ist Boomerang Reisen

auch Mitglied im „forum anders reisen“,

einem Zusammenschluss von über

100 Reiseveranstaltern, die sich für einen

nachhaltigen Tourismus engagieren.


Reisen und Helfen BOOMERANG REISEN 13

Wir sind in

erheblichem Maß

mitverantwortlich

für einen fairen und

nachhaltigen

Tourismus.

Royal Flying Doctor Service in Australien

nestwärme e.V. in Deutschland

Helfen Sie mit!

Die hier genannten Projekte können Sie aktiv unterstützen,

indem Sie dies bei der Buchung Ihrer

Reise kurz mit angeben. Ihre Spende berechnen

wir in gewünschter Höhe zusätzlich zum Reisepreis.

Wir verdoppeln Ihren gespendeten Betrag

und leiten diesen direkt an unsere Partner weiter,

so dass er tatsächlich und vollständig für das

Projekt eingesetzt werden kann, für welches Sie

sich entschieden haben und wo Hilfe so dringend

benötigt wird. Bei Ihrer Reise können Sie

vor Ort das Projekt besuchen und sehen, wofür

genau Ihre und unsere Spende verwendet wird.

Unser Projekt in Deutschland - nestwärme e.V.

Falls Sie gerne ein Projekt in Deutschland unterstützen

möchten, können Sie unter gleichen

Bedingungen auch für die nestwärme e.V. spenden.

Bei nestwärme e.V. ist eine besondere Form

der Unterstützung möglich: Schenken Sie ZEIT!

Ehrenamtlichen Helfern bietet sich ein breites

Spektrum an Möglichkeiten – angefangen bei

der Vereinsarbeit bis hin zur persönlichen und

direkten Alltagshilfe in den betroffenen Familien.

Viele unserer Filialen sind jetzt

nestwärme Infopoints.

Weitere Informationen unter www.boomerangreisen.de/nestwaerme

Weitere detaillierte Informationen und Bilder zu unseren

anderen Projekten finden Sie ebenfalls auf unserer Website.


14

Northern

Territory

Queensland

Western

Australia

South Australia

New South

Wales

Victoria

Australien

G’day

Willkommen in Australien!

Tasmania

Weites Outback, malerische Küsten,

imposante Bergketten und üppiger Regenwald!

Obwohl Australien der kleinste

Kontinent der Erde ist, besticht es durch

seine unglaubliche Vielfalt und lockt

Abenteurer, Naturliebhaber und Kulturinteressierte

ans andere Ende der Welt.

Weltbekannte Attraktionen wie das Great

Barrier Reef und der Uluru im Roten Zentrum

bescheren unvergessliche Urlaubserinnerungen.

Pulsierende Großstädte

wie Sydney und Melbourne locken mit

berühmten Sehenswürdigkeiten wie dem

Opera House oder quirligen Szenevierteln

und einer hervorragenden Food & Wine

Kultur. Auf einer Reise durch Australien

erwarten Sie viele einzigartige Eindrücke:

von der Kultur der indigenen Bevölkerung

bis zu faszinierenden Tierbeobachtungen.


15

Fahre in die Welt hinaus.

Sie ist fantastischer als jeder Traum.

Ray Bradbury

© Jordan Whitt on unsplash


16

AUSTRALIEN

Australiens spektakuläre Natur

Natur

AUSTRALIENS

SPEKTAKULÄRE

250 Millionen Jahre brauchte die Natur, um den spektakulären Kontinent zu formen. Heute ist Australien

weltweit für seine Naturwunder bekannt und bietet eine unvergleichliche Vielfalt. Kängurus, Wallabies,

Koalas und Kookaburras haben in Australien ihr Zuhause. Das Land beherbergt 19 Weltkultur- und Welt -

natur erbestätten, einige der ältesten Regenwälder der Erde sowie zahlreiche geschützte Meeresgebiete.

Etwa 35 Prozent der Fläche des Landes sind Wüstengebiet, dennoch ist Australiens heimische Flora mit

etwa 20.000 verschiedenen Arten und den meisten blühenden Pflanzen die vielfältigste der Welt.

200 geschützte Meeresgebiete mit einer Fläche von 65 Millionen Hektar liegen laut dem Department of Foreign Affairs

and Trade vor der Küste. Die Meeresgebiete beheimaten mehr als 4.000 Fischarten, 1.700 Korallenarten, 50 verschiedene

Arten Meeressäuger

und unterschiedliche Seevögel.

Kimberley-Region

- Westaustralien

Die Region Kimberley in Westaustralien

ist eine der weltweit letzten

Gegenden mit echter Wildnis. Sie

bedeckt mehr als 423.000 m 2 ,

verfügt über rund 13.000 km Küstenlinie

und über mehr als

2.500 Inseln und Riffe bei einer

Bevölkerung von nur 30.000 Einwohnern

- weniger Einwohnern

pro Quadratkilometer als an fast

jedem anderen Ort der Erde. Die

Kimberley-Region ist der perfekte

Ort für ein authentisches Outback-Abenteuer

- zum Beispiel auf

einer 660 km langen Allrad-Tour

auf der Gibb River Road. Die wilde,

zerklüftete Landschaft der Region

bietet Schätze verschiedener Art

und ist der weltweit größte Lieferant

von Diamanten. Lohnenswert

sind die Bungle Bungles in dem

2003 zum Weltnaturerbe erklärten

Nationalpark Purnululu. Die Hügel

sehen mit ihren orangefarbenen

und schwarzen Streifen wie Bienenstöcke

aus. Der Park ist nahezu

240.000 ha groß. Es gibt hier weitere

natürliche Sehenswürdigkeiten

wie die Kluft Echidna Chasm,

die Cathedral Gorge und die steil

aufragende Piccaninny Gorge.

Cape Leveque

- Westaustralien

Cape Leveque liegt abgeschieden

an der Spitze der Dampier-Halbinsel,

nördlich von Broome. Es ist

nur per Luft oder mit Allradfahr-

Cape Leveque in Westaustralien

shutterstock © AlexBrown


Australiens spektakuläre Natur AUSTRALIEN

17

Schnorcheln am Moore Reef in Queensland

© Tourism and Events Queensland - Andrew Watson

Die Zwölf Apostel an der Great Ocean Road

shutterstock © pisaphotography

zeugen erreichbar. Cape Leveque wird von

dem lokalen Aboriginevolk der Bardi „Kooljaman“

genannt. Die Bardi bewohnen die

Gegend bereits seit mindestens 5.000 Jahren.

„Kooljaman“ bedeutet „Ort ohne Gras“. Die

lokalen Einwohner, die Bardi-Aborigines, sind

ein Meeresvolk. Daher ernähren sie sich vor

allem von Schildkröten, Seekühen und Fisch.

Great Barrier Reef - Queensland

Das Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens

ist eines der Weltwunder der Natur

- es ist das weltweit größte Korallenökosystem

und die einzige Gemeinschaft von Lebewesen,

die vom All aus sichtbar ist. Es erstreckt sich

über eine Länge von etwa 2.300 km und besteht

aus über 2.900 einzelnen Riffs, mehr als

600 Inseln, 300 Koralleninseln sowie tausenden

Quadratkilometern Seegraswiese und beeindruckenden

Mangrovenhabitaten. Mit etwa

344.400 km 2 ist das Riff größer als Neuseeland.

Hier lebt mit mehr als 150 Arten rund ein

Drittel der Weichkorallen der Welt. Außerdem

bietet das Riff mehr als 400 Steinkorallenarten

ein Zuhause. Über 1.600 Fischarten,

215 Vogelarten, 30 Wal- und Delfinarten sowie

sechs der sieben weltweiten Meeresschildkrötenarten

wurden hier dokumentiert.

Great Ocean Road - Victoria

Die Great Ocean Road wurde von zurückkehrenden

Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg

gebaut und ist das größte Kriegsdenkmal der

Welt. Die Arbeiten an der Straße begannen am

19. September 1919. Die 75 km lange Strecke

zwischen Anglesea und Apollo Bay wurde

1932 fertig gestellt. Neben den weltberühmten

Zwölf Aposteln ist der London Arch ein

berühmtes Wahrzeichen der Straße. Er war

eine der weltweit imposantesten natürlichen

Brücken, bis der Bogen an der Küstenlinie

1990 durch natürliche Erosion einstürzte.

Kangaroo Island - Südaustralien

Kangaroo Island ist Australiens drittgrößte

Insel nach Tasmanien und Melville Island.

Durch einen Anstieg des Meeresspiegels wurde

die Insel vor rund 9.000 Jahren von Australien

getrennt. Mehr als zwei Drittel von Kangaroo

Island wurden zum Reservat oder zum

Nationalpark erklärt. Die Insel ist ungefähr

155 km lang und an ihrer breitesten Stelle

etwa 57 km breit. Der Seal Bay Conservation

Park auf der Insel zählt zu den einzigen Orten

auf der Welt, wo sich Besucher bis auf einige

Meter einer Kolonie seltener australischer

Seelöwen nähern können, die sich am Strand

lümmeln. Anschließend können Besucher

Eiscreme mit Honiggeschmack probieren.

Der Honig stammt von dem weltweit einzigen

überlebenden Volk ligurischer Bienen.

Wilsons Promontory

Nationalpark - Victoria

Wilsons Promontory - bei den Einheimischen

als „The Prom“ bekannt - umfasst

50.000 ha Küstenwildnis auf dem Festland

an Australiens südlichster Spitze. Viele gut

markierte Wanderwege verbinden leere Strände

und Eukalyptuswälder, Heideland und Sumpf,

kühle Regenwaldgebiete und felsige Bergspitzen.

Sie haben die Wahl zwischen kurzen

und landschaftlich reizvollen Spaziergängen

wie etwa dem Loo-Errn Track, einer Tageswanderung

zum Leuchtturm oder sogar einer

dreitägigen Wanderung auf dem Wilsons

Promontory Circuit Trail. Erklimmen Sie Mount

Oberon oder wandern Sie zum abgelegenen

und malerischen Millers Landing. Der Nationalpark

ist ein Paradies für alle Outdoor-Liebhaber!

Saffire Freycinet und die

Freycinet-Halbinsel - Tasmanien

Saffire Freycinet ist ein luxuriöses Küstenresort

mit 20 exklusiven Suiten direkt an der tasma-


18

AUSTRALIEN

Australiens spektakuläre Natur

nischen Ostküste. Es überblickt die Hazards

Mountains, die Freycinet-Halbinsel und die

Great Oyster Bay. Die Freycinet-Halbinsel ist ein

38 km langes Kap mit unberührter Küstenlandschaft

an der Ostküste Tasmaniens. Saphire sind

in den Gegenden mit Zinkvorkommen recht

verbreitet. Sie variieren farblich von grün (Jade),

blau, gelb (Topas) bis violett (Amethyst). Die

Region wurde 1916 zum Nationalpark erklärt,

was sie gemeinsam mit dem Mt. Field zum

ältesten Nationalpark Tasmaniens macht. Die

Wineglass Bay taucht regelmäßig auf der illustren

Liste der „weltweit schönsten Strände“ auf.

Blue Mountains - New South Wales

Die Blue Mountains liegen nur zwei Autostunden

westlich von Sydney und wurden von der

UNESCO nicht ohne Grund zum Weltnaturerbe

erklärt. Hervorragende Wanderrouten,

spektakuläre Landschaften sowie malerische

Städtchen und Dörfer machen die Berge zu

einem beliebten Ausflugsziel der Großstädter.

Erklimmen Sie die 998 Stufen der Giant Stairway

am Fuß der Three Sisters oder gleiten Sie auf

dem Scenic Skyway über 270 m zwischen

Klippen und über uralte Schluchten entlang.

Bummeln Sie durch malerische Dörfer

mit schönen Geschäften, ausgefallenen

Cafés und erstklassigen Restaurants.

Uluru - Northern Territory

Der Uluru erstreckt sich bis zu sechs Kilometer

unter der Erdoberfläche, mehr als das 17-fache

seiner Höhe über dem Erdboden. Obwohl Uluru

oft als Monolith bezeichnet wird, ist „Inselberg“

die korrektere Bezeichnung. Es ist ein

isolierter Überrest einer Gebirgskette, der die

langsame Erosion seiner Umgebung überstanden

hat. Der Uluru ist mehr als drei Kilometer

lang, zwei Kilometer breit und 348 m hoch

mit einem Bodenumfang von mehr als neun

Kilometern. Der Inselberg ist einer der wenigen

UNESCO-Welterbestätten, die sowohl für ihre

natürliche Bedeutung als auch für ihren kulturellen

Wert geschützt sind. Diese verdankt der

Uluru-Kata Tjuta Nationalpark unter anderem

dem Glauben des Anangu-Volkes daran, dass

die zentralaustralische Landschaft am Beginn

der Zeit von ihren Vorfahren geschaffen wurde.

© Tourism Australia

1. Koalas zählen entlang

der Great Ocean Road

Victoria

Wenn Sie sich auf den kurvigen Straßen zu Australiens

ältestem Leuchtturm am Cape Otway nähern, lassen Sie

sich Zeit und schauen Sie nach oben: Überall Koalas. Sie

sprenkeln die Baumkronen wie Konfetti, sind aber we gen

ihrer guten Tarnung erst auf den zweiten Blick zu erken -

nen. Mit etwas Zeit werden Sie ganz schnell zum Koala-Entdecker-Profi.

Unser Tipp: Parken Sie nicht gleich

unter dem ersten Baum, wo schon viele andere stehen -

sondern fahren Sie weiter. Sie finden mit Sicherheit

Koalas ganz für sich alleine.

2. Treffen Sie die

glücklichsten Tiere Australiens

Westaustralien

Auf Rottnest Island, direkt vor der Küste von Perth,

begegnen Ihnen fröhlich hüpfende kleine Tierchen.

Hier und da halten sie kurz inne und bestaunen Besucher

mit fragenden Blicken. Sie heißen Quokkas, sehen

aus wie eine Mischung aus Teddybär und Minikänguru

und sind selten anderswo zu finden. Bei einem

entspannten Ausflug nach Rottnest Island treffen Sie

die zahmen und enorm zutraulichen Beuteltiere bei

einem Schwatz unter Bäumen, an lauschigen Plätzen

mit Blick auf das Meer oder sogar an der Bar.


Sechs Begegnungen mit Australiens Tieren AUSTRALIEN

19

shutterstock © Scenic Dreams Photography

3. Sonnenbaden mit

Kängurus am Strand

New South Wales

Die Östlichen Grauen Riesenkängurus in

Pebbly Beach an der Südküste von New

South Wales lieben den Strand. Man findet sie

dort regelmäßig, oft sogar in nächster Nähe

zu den Urlaubern. Viele sind zahm und lassen

sich sogar streicheln - mit ein bisschen Glück

posieren sie vielleicht auch für ein Foto.

4. Meeresschildkröten,

Mantas, Wale und Delfine

Queensland

Die Unterwasserwelt von Lady Elliot Island

am südlichen Great Barrier Reef bietet eine

unglaubliche Vielfalt an Meeresbewohnern.

Die Gewässer ziehen große Lebewesen wie

Wale, Delfine, Mantarochen und Meeresschildkröten

ebenso an wie kleinere. Korallengärten

liegen so nah an der Insel, dass

Sie vom Strand aus hinschwimmen können.

Die Chancen stehen gut, dass Sie durch die

Taucherbrille Meeresschildkröten und Mantarochen

durch das aquamarinblaue Wasser

schweben sehen. Folgen Sie einfach einem

der vielen Schnorchelpfade oder nehmen Sie

an einer der geführten Schnorchelsafaris teil.

5. Kommen Sie dem Teufel nah

Tasmanien

Das Boutique-Hotel Saffire Freycinet auf Tasmanien

beherbergt einige der ungewöhnlichsten

Dauergäste, die man auf der Welt

finden kann: Nur einen Steinwurf von den

glamourösen Hotelsuiten entfernt, wurde

eine Station zur Regeneration des Tasmanischen

Teufels eingerichtet - ein Raubbeutler,

der heute nur noch auf Tasmanien zu finden

ist. Die Hotelgäste sind eingeladen, den kleinen

schwarzen Raubtieren beim Fressen und

Spielen zuzusehen. Die Station ist Teil des

Programms „Save the Tasmanian Devil” und

bietet mit einem Gelände von einem Hektar

einen idealen und natürlichen Lebensraum.

6

Begenungen

mit Australiens

Tieren

6. Schwimmen mit Walhaien und Buckelwalen

Westaustralien

Der Ningaloo Marine Park im Westen Australiens ist der einzige Ort auf der

Erde, an dem regelmäßig Walhaie nahe ans Ufer kommen. Im Rahmen von

Ausflügen können Sie von April bis Juli neben diesen bis zu 14 m langen,

harmlosen Vegetariern schwimmen. In den warmen Gewässern vor Westaustraliens

Küste schwimmen neben Walhaien auch tropische Fische,

Mantas, Meeresschildkröten, Delfine und Wale. Von Juli bis Oktober können

Sie darüber hinaus am Ningaloo Reef mit Buckelwalen schwimmen.

© Tourism Western Australia


20

AUSTRALIEN Brisbane – Die Lifestyle-Metropole: Trendy & cool

Brisbane

Die lifestyle

metropole

Queenslands subtropische Hauptstadt verführt

mit ihrem coolen Lifestyle und ihrer traumhaften

Lage. Mehr als 300 Sonnentage im

Jahr und ein beneidenswertes Klima machen

dabei jeden Besuch zu einem unvergesslichen

Erlebnis. Wo sonst hat man die Gelegenheit,

einheimischen Wildtieren, atemberaubender

Natur und authentischer indigener Kultur

zu begegnen - gepaart mit faszinierender

Architektur und einem wahrhaft entspannten

Lebensstil. Während die größte Stadt des

australischen Sunshine States selbst mit vielen

neuen Attraktionen und schicken Hotels lockt,

fühlt man sich in der umliegenden Region wie

im Paradies: Idyllische Inseln, atemberaubende

Strände und unberührte Regenwälder lassen

das Herz jedes Reisenden höher schlagen!

Stadt mit Lifestyle

Zahlreiche Hoteleröffnungen machen die

Stadt immer trendiger. Besucher können

nun ein von Queensland inspiriertes Kunstwerk

im Glam W Brisbane bestaunen und

die denkmalgeschützte Pracht des Adina

Apartment Hotel Brisbane bewundern. Oder

Sie genießen die spektakuläre Aussicht

von der Sky Bar im mondänen Emporium

South Bank. Und der neue Howard Smith

Wharves-Bezirk ist zur Zeit der Hot Spot für

Kulinarisches, Freizeit und Veranstaltungen

im Freien – direkt am Brisbane River.

Nightfall Wilderness Camp, Lamington National Park

Kangaroo Point, Brisbane

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Outdoor-

Aktivitäten: Wie zum Beispiel eine Stadtführung

mit dem Walk Brisbane oder den freundlichen

Brisbane Greeters. Versteckte Gassen,

faszinierende Kunstwerke sowie szenige Cafés

und Bars stehen dabei neben den interessantesten

Stadt-Geschichten auf dem Programm.

Um mehr über den Beitrag der Frauen zur

Geschichte von Brisbane zu erfahren, können

Besucher auch mit HerStory einen Rundgang

unternehmen. Abenteuerlustige sollten sich

zum Kangaroo Point aufmachen - die perfekte

Location zum Klettern, Abseilen, Kajakfahren

oder Inlineskaten bei Riverlife. Oder Sie

steigen mit dem Story Bridge Adventure Climb

gen Himmel. X-Wing wiederum bietet coole

Mini-Segway-Touren durch Brisbane an. Mit

dem Fahrrad kann man aber auch auf den zahllosen

Radwegen durch die üppigen Parklandschaften

der Stadt fahren. River City Cruises

lockt zudem mit einer entspannten Fahrt mit

vielen Informationen auf dem Brisbane River.

Die heimische Tierwelt lässt sich ebenfalls

hautnah und ganz einfach erleben. So fährt

das Koala Express-Schnellboot von Mirimar

Cruises täglich entlang des Flusses zur Lone

Pine Koala Sanctuary, die größte Koala-Auffangstation

der Welt. Hier begegnet man Koalas

und Kängurus und vielen weiteren australischen

Tieren. Einen tollen Panoramablick auf die Stadt

bietet der Mount Coot-tha, der zugleich ein

Netz von Wanderwegen erschließt. Kulinarisch

haben die Besucher in Brisbane die Qual der

Wahl: die Zonen um den Eagle Street Pier, die

James Street, den River Quay, den Eat Street

Northshore und die Fish Lane bieten köstliche

Gerichte mit frischen lokalen Produkten an.


Brisbane – Die Lifestyle-Metropole: Trendy & cool AUSTRALIEN

21

Die indigene Kultur

ist hier Jahrtausende alt

Auch in und um Brisbane können Besucher

auf authentische Art und Weise der Kultur der

australischen Ureinwohner, die seit Zehntausenden

von Jahren existiert, begegnen.

The Spirits of the Red Sand ist beispielsweise

eine faszinierende Möglichkeit, um

die Kultur der Aborigines kennen zu lernen.

In dieser fesselnden Live-Theatershow mit

Gesang, Tanz und Geschichten werden die

Gäste wie in einer Zeitreise in ein Dorf aus

dem 19. Jahrhundert zurückversetzt.

Die Henderson Gallery wiederum wird vom talentierten

Künstler Robert Henderson betrieben,

der sich für die Arbeiten aufstrebender Künstler

einsetzt. Eines von Roberts Zielen ist es, Inhaftierte

durch Kunst wieder in die Gesellschaft

einzugliedern. Interessierte können zudem an

regelmäßigen Kunstkursen teilnehmen und im

Café leckere einheimische Gerichte probieren.

Ganz in der Nähe der Galerie bieten BlackCard

Cultural Tours drei individuelle Wandertouren

im Herzen von „Meeanjin“ an - wie Brisbane

ursprünglich hieß. Jede Tour wird dabei von

einem Aborigine-Führer geleitet und ist eine

einzigartige Gelegenheit, mehr über die

Geschichte der Stadt zu erfahren, Kunstwerke

zu bewundern oder historische Orte und

auch einen Bush-Tucker-Pfad zu besuchen.

Bush-Tucker, Essen, dass auf die traditionelle

Küche der Aborigines zurückgeht und ausschließlich

einheimische Produkte verwendet,

ist auch die Hauptattraktion der Nyanda

Cultural Tours in einer eindrucksvollen

Lagunenlandschaft nördlich der Stadt.

Gäste können an einer Rauchzeremonie

teilnehmen, die saisonalen Buschspeisen probieren,

an der Herstellung von Webprodukten

oder Ockerfarbe teilnehmen und schließlich

dem Gebrüll eines Stieres an einer Zeremonienstätte

des heiligen Bora Rings lauschen.

Spirits of the Red Sand

© Chris Proud

Moreton Island

Vor den Toren der Stadt:

Inseln und mehr

Mit der Moreton Bay eröffnet sich direkt vor

Brisbanes Küste ein Paradies mit kristallklarem

Wasser und wunderschönen Inseln für unzählige

Outdoor-Abenteuer. Übernachten können

Besucher in Ferienhäusern, wenn sie nicht eine

der Camping- oder Glamping-Optionen wählen.

Passagier- und Fahrzeugfähren verbinden

dabei das Festland mit den jeweiligen Inseln.

Stradbroke Island

Das größte Eiland in der Bucht ist North

Stradbroke. Point Lookout ist bekannt für Walbeobachtungen.

Besucher haben zudem die

Möglichkeit, Koalas, Wallabys sowie Meeresschildkröten

und Delfine in ihren natürlichen

Lebensräumen zu beobachten. Taucher und

Schnorchler können Mantarochen, (hauptsächlich

von November bis März) sowie

vielen anderen Meerestieren begegnen, die

hier das ganze Jahr über zu Hause sind.

Emporium Hotel


22

AUSTRALIEN Brisbane – Die Lifestyle-Metropole: Trendy & cool

Morans Falls, Lamington National Park

Das faszinierende

Hinterland

Auch rund um Brisbane ist die Landschaft

vielfältig: Hier wechseln sich Ackerland und

saftige Weiden mit gebirgigen Nationalparks

und endlosen Regenwäldern, die zu Recht zum

Weltnaturerbe gehören, sowie faszinierenden

Wasserfällen und erfrischenden Felspools ab.

Es gibt luxuriöse Unterkünfte, rustikale

Farmen oder Glamping-Möglichkeiten.

Tamborine Mountain ist die zentrale Anlaufstelle

für die lokalen Weingüter, Cafés

und Restaurants und alle die schon immer

einmal eine Brauerei, eine Brennerei oder

Käserei besuchen wollten. Zahlreiche Wanderwege

führen zudem durch den üppigen

Regenwald zu rauschenden Wasserfällen.

Frühaufsteher können darüber hinaus eine

Ballonfahrt mit Hot Air Balloon Scenic Rim über

Moreton Island

die weite Landschaft unternehmen oder in die

Wipfel des Regenwaldes beim Tamborine Rainforest

Skywalk klettern. Wer noch mehr Abenteuer

sucht, kann Seilrutschen nutzen, sich von

Bäumen abseilen und hohe Leitern erklimmen

und bei der Treetop Challenge im Thunderbird

Park durch hängende Tunnel navigieren.

Im Lamington Nationalpark bietet das O‘Reilly‘s

Rainforest Retreat nicht nur spektakuläre Ausblicke,

sondern auch die typisch australische

Gastfreundschaft. Die Region ist als eine der

besten Vogelbeobachtungsorte Australiens bekannt,

wo Besucher Satin-Laubenvögel, Grüne

Catbirds, Crimson Rosellas und Königspapageien

bewundern können. Ob Stadt,

Küste oder Hinterland: Die Landschaft rund

um Queenslands Hauptstadt eröffnet nicht

nur ungeahnte Möglichkeiten, sondern

Erlebnisse, die unvergesslich bleiben!

Australian Sunset Safaris bietet neben

Sandboarding und Allrad-Touren noch

ein ganz besonderes Erlebnis an: eine

nächtliche Fahrt in transparenten

Kajaks rund um die Wracks, um die

schillernde Welt der Fische und neugierigen

Schildkröten zu bestaunen.

Das Tangalooma Island Resort ermöglicht

ebenfalls zahllose Aktivitäten

– sowohl an Land wie auch auf

dem Wasser, darunter Touren mit

Segways oder Quad-Bikes, Parasailing,

saisonale Walbeobachtungen

oder das Füttern von Wilddelfinen.

Straddie Kingfisher Tours und Straddie

Adventure Tours bieten Wildbeobachtungen,

Angeln, Kajakfahren und

Sandboarden an. Außerdem können

Urlauber die traditionelle Kultur

von North Stradbroke erleben.

Die zweitgrößte Insel der Bucht, Moreton

Island, bietet ebenfalls ein einzigartiges

Naturerlebnis mit kristallklaren

Lagunen, felsigen Landzungen und kilometerlangen

Sandstränden. Die künstlich

versenkten Wracks direkt vor der

Küste sind die Heimat von unzähligen

Arten tropischer Fische – der perfekte

Spot zum Schnorcheln und Tauchen.


Australia‘s Nature Coast - Natur Pur AUSTRALIEN

23

AUSTRALIA’S

NATURE COAST

Natur Pur

Glass House Mountains, Sunshine Coast

© Jason Charles Hill

Hier wird Besuchern alles geboten, was man

von einer Australienreise erwartet: Eine unvergleichliche

Tier- und Pflanzenwelt, Wanderungen

im australischen Busch, Gaumenfreuden,

Nationalparks, Schnorcheln & Tauchen verbunden

mit den besten Stränden Australiens!

Die Sunshine Coast und Fraser Coast – traumhafte

Naturerlebnisse in weltweit einzigartigen

Nationalparks, Regenwäldern und Gewässern.

Vom Hinterland der Sunshine Coast, den Glass

House Mountains, und der Pumicestone

Passage nördlich von Brisbane bis nach

Noosa mit seinem bekannten Nationalpark,

den Everglades, und Stränden bis zu

den Felsen an der Küste von Rainbow Beach

und der Great Sandy Strait, einem Meereskanal,

der zur bekannten Insel Fraser Island,

auch „K‘Gari“ genannt, führt. Man trifft hier

auf zwei Biosphärenreservate, direkt nebeneinander;

die Noosa Biosphäre und die Great

Sandy Strait Biosphäre – weltweit einmalig.

farbigen Sanddünen von Rainbow Beach fliegen,

sich an familienfreundlichen Stränden in

Caloundra tummeln oder in Noosa surfen lernen.

Mooloolaba im Herzen der Region ist ideal,

um frischen Fisch und Meeresfrüchte zu probieren.

Im Hinterland laden Wanderpfade, Regenwälder

und Wasserfälle in den Nationalparks

zum Verweilen ein. Die Sunshine Coast bietet

seinen Besuchern unberührte Natur, um die

unvergleichliche Flora und Fauna zu entdecken.

Weiter nördlich, drei Autostunden von Brisbane,

liegt die Fraser Coast. Auf Tuchfühlung mit riesigen

Buckelwalen, wenn diese spielend um das

Boot schwimmen oder vielleicht auch direkt

neben den Walen, wenn Sie sich ins Wasser

trauen, ein neues und aufregendes Natur-

erlebnis. Auf dem Weltnaturerbe Fraser Island

fühlt man sich winzig neben den riesigen

Bäumen, die auf Sand wachsen. Und es gibt

faszinierende Seen, farbige Sanddünen und

gewaltige Regenwälder zu entdecken.

Ein weiteres Highlight ist Lady Elliot Island, eine

Insel, auf der man Mantarochen und Schildkröten

beim Schnorcheln und Tauchen zwischen

Korallenriffen des südlichen Great Barrier Reefs

begegnen kann. Die Fraser Coast ist eine der

wenigen Regionen, wo man drei der weltweit

faszinierendsten Naturerlebnisse so dicht beieinander

genießen kann neben Strandoasen,

historischen Orten und Idylle im Hinterland.

Eine Autostunde nördlich von Brisbane und

bekannt für einen entspannten Lebensstil, ist

die Sunshine Coast sehr einfach zu erreichen.

Von Sydney, Melbourne, Adelaide und Auckland

kann man direkt zur Sunshine Coast fliegen.

Mehr als 100 km atemberaubende Sandstrände

umgeben von Küstenzentren, die etwas Besonderes

bieten. Auf dem Great Beach Drive,

entlangfahren, mit dem Gleitschirm über die

Fraser Island, Fraser Coast

Wale in Hervey Bay, Fraser Coast

© Mark Seabury

Rainbow Beach, Sunshine Coast

Noosa Everglades, Sunshine Coast


24

AUSTRALIEN

Southern Great Barrier Reef – Vielfalt erleben: Inseln, Riff & Outback

Vielfalt erleben:

Inseln, Riff & Outback

Pumpkin Island ist einer der Geheimtipps der Keppel-Inselgruppe.

Dieses winzige Juwel im türkisblauen Meer kann man

nach einer 30-minütigen Bootsfahrt entdecken. Buchen Sie

einen Aufenthalt in einem der umweltfreundlichen Ferienhäuser

am Strand, die lediglich von Wind und Sonne angetrieben

werden, oder mieten Sie gleich die gesamte Insel, auf

der Sie bis zu 34 Gäste einladen können. Mit der Fähre oder

dem Wasserflugzeug kommen Sie von Gladstone aus täglich

zu einer der besten Tauchdestinationen Australiens:

Heron Island. Hier können Sie ein ganz besonders Naturschauspiel

erleben, wenn jährlich von September bis März Hunderte

von Schildkröten zur Brut zurückkehren und ihre Eier ablegen.

Lady Musgrave Island ist

eine der wenigen Inseln innerhalb

des Great Barrier Reefs, auf

der Sie tagsüber Schwimmen,

Schnorcheln oder Tauchen gehen

und abends sogar übernachten

können. Die einzigartige Insel besteht

aus einem 3.000 ha großen

lebendigen Korallenriff und liegt

dabei wie ein riesiger Pool voller

Korallen innerhalb der größten

schiffbaren Lagune des weltberühmten

Riffs. Von Bundaberg

und Town of 1770 ist die Insel

per Schiff täglich zu erreichen.

Schildkröten

Das Southern Great Barrier Reef ist

berühmt für seine Schildkröten. Mon

Repos in der Nähe von Bundaberg

beherbergt zum Beispiel die größte Nistpopulation

im gesamten Südpazifik. Jedes

Jahr zwischen November und März

kehren hier Tausende der sanften Riesen

in ihre alte Heimat zurück, um ihre

Eier zu legen und so für den Bestand

der nächsten Generation zu sorgen.

Lady Musgrave Island

Great Keppel Island

© Paul Beutel

Carnarvon Gorge Walk

Lady Elliot Island ist die südlichste Insel des Great Barrier Reefs

und liegt nur einen kurzen 25-minütigen Flug von Bundaberg entfernt.

Bekannt als die Heimat von mehr als 700 Mantarochen und

zahllosen Schildkröten, finden Tagesausflügler auf der Insel das perfekte

Angebot an Schnorchel-, Tauch- und Kajakmöglichkeiten vor.

Wer die Insel länger genießen möchte, kann auch übernachten.

Great Keppel Island erreicht man mit der Fähre von Yeppoon aus

nach nur knapp 30 Minuten. Diese Insel ist definitiv einen Besuch

wert: unberührte weiße Sandstrände, eine Vielzahl an abwechslungsreichen

Wanderwegen und eine Fülle an einheimischer Flora

und Fauna. Die Unterkünfte auf der Insel reichen dabei von Zelten

und Hütten bis hin zu privaten Strandhäusern direkt am Meer.


Whitsundays – 74 Trauminseln im Herzen des Great Barrier Reef AUSTRALIEN

25

Die Whitsundays

Trauminseln am

Great Barrier Reef

Airlie Beach: Tor zu den Whitsundays

Von dem angesagten Ferienort am Festland

starten viele Tagestrips durch die Inselwelt der

Whitsundays. Und dank des tropischen Klimas

ist Airlie Beach das ganze Jahr über eine Reise

wert. Entlang der Hauptstraße drängen sich jede

Menge Straßencafés, Restaurants und Läden.

Das größte Korallenriff der Welt

Über 2.300 km erstreckt sich das weltgrößte

Korallenriff entlang der Ostküste von Queensland.

Mitten im Herzen des Great Barrier

Reef liegen die Whitsundays. Es gibt zahllose

Möglichkeiten, die faszinierende Unterwasserwelt

beim Tauchen oder Schnorcheln zu

entdecken. Besonders berühmt ist die herzförmige

Korallenformation des Heart Reef.

Was wäre ein Australien-Aufenthalt ohne einen Besuch am größten Korallenriff der Welt?

Das Great Barrier Reef in Queensland mit seinen Inseln ist an Highlights kaum zu übertreffen.

Nur wenige der Inseln am Great Barrier Reef sind touristisch erschlossen.

Zu den Topzielen des zum UNESCO-Weltnaturerbe zählenden Great Barrier Reef gehören

die Whitsundays, ein Archipel aus 74 Traum-Inseln und -Inselchen (wenige davon sind

bewohnt). Neben Schnorchel- und Tauchausflügen stehen mehrtägige Segeltrips, Helioder

Wasserflugzeug-Rundflüge über das Riff und Touren an den Bilderbuchstrand

Whitehaven Beach auf dem Programm. www.tourismwhitsundays.com.au

Es lässt sich nur in den Whitsundays und auch

nur bei einem Rundflug bestaunen. Unvergesslich

ist auch die Übernachtung am Hardy

Reef auf einer schwimmenden Plattform.

Whitsundays

Der schönste Strand Australiens

Über 10.000 Strände gibt es in Australien,

der schönste liegt in den Whitsundays. Der

Whitehaven Beach wurde mehrfach offiziell

als bester Strand Downunders ausgezeichnet.

Feiner Puderzuckersand, türkisblaues

Wasser und pure Natur – dafür steht der

Whitehaven Beach. Ein Quarzanteil von

99 % sorgt für die außergewöhnlich helle

Sandfarbe und permanente Quietschlaute

unter den Füßen. Außer Tagesgästen begegnet

man an diesem Ort niemandem.

© Matt Glastonbury - TEQ

Cape Hillsborough

© TEQ

Abwechslungsreiche Inselwelt

74 Inseln gibt es in den Whitsundays. Die

größte von ihnen, Whitsunday Island, beheimatet

den Traumstrand Whitehaven Beach.

Die Hauptinsel der Region aber ist Hamilton

Island. Die Insel im Herzen der Whitsundays

ist eine kleine Stadt für sich mit eigenem

Flughafen, Yachthafen und einer großen

Auswahl an Drei- bis Fünf-Sterne-Unterkünften

sowie verschiedenen Restaurants.

Tierische Begegnungen

beim Sonnenaufgang

Am Cape Hillsborough kann man den Sonnenaufgang

zusammen mit freundlichen

Wallabys erleben. Die tierischen Bewohner

kommen hier täglich an den Strand und

sorgen so für ein einmaliges Fotomotiv.

Heart Reef

©Jason Hill - TEQ


26

AUSTRALIEN

Tropical North Queensland – Das Tor zum Great Barrier Reef

das Tor zum

Great Barrier Reef

Es gibt nur einen Ort auf der Welt, an dem man gleich

zwei UNESCO-Weltnaturerbestätten zur selben Zeit

erleben kann: in Tropical North Queensland. Hier

treffen der tropische Daintree Regenwald und das

weltberühmte Great Barrier Reef aufeinander. Am

besten erkundet man die sensationelle Gegend mit dem

Camper oder Mietwagen und genießt die Freiheit, abseits

ausgetretener Pfade das Great Barrier Reef mit seiner

farbenfrohen Unterwasserwelt, den tropisch grünen

Regenwald und das endlos rote Outback zu erkunden.

www.tropicalnorthqueensland.com

Daintree & Cape Tribulation.

Port Douglas ist das Tor zum

Daintree Regenwald, dem ältesten

tropischen Regenwald auf diesem

Planeten. In der Mossman Gorge

taucht man ein in die Kultur der

Aborigines, erfährt wissenswertes

über die spirituelle Tradition der

Kuku Yalanji und erkundet die tiefgrünen

Naturpools und riesigen

Gesteinsformationen der Schlucht.

Cape Tribulation

Mission Beach

Undara Volcanic National Park

© Greg Snell

Der Savannah Way:

Von Cairns geht es über den „Waterfall Circuit“ in den Atherton

Tablelands in den Golf von Carpentaria. Der Savannah Way mit seinen

endlos weiten Outback Landschaften gehört zu den absolut schönsten

Abenteuer-Outback Trips in ganz Down Under. Uralte Gesteinsformationen

und pittoreske Höhlen & Schluchten wie Undara und

Cobbold Gorge sind ein unvergessliches Erlebnis und noch heute

von spiritueller Bedeutung für die australischen Ureinwohner.

Southern Comforts:

In südlicher Richtung fährt man zunächst durch riesige Zuckerrohrfelder

und vorbei an herrlichen Bergen mit dichtgrünem Regenwald

sowie den Babinda Boulders und den Josephine Falls, bevor man die

idyllische Küste von Mission Beach erreicht. Hier erstreckt sich ein feiner,

menschenleerer Strand über fast 15 Kilometer, während sich traumhafte

Inseln im tiefblauen Korallenmeer spiegeln und üppiger Regenwald bis

an die Ufer des Strandes reicht. Mit etwas Glück begegnet man sogar

dem seltenen Kasuar, einem der außergewöhnlichsten Vögel weltweit.

Der Great Barrier Reef Drive führt entlang der spektakulären Küste von

Cairns nach Cape Tribulation und verbindet zwei berühmte Weltnaturerbestätten

– das Great Barrier Reef und den feuchttropischen Daintree

Regenwald. Die Traumstraße verläuft am Ozean und an palmengesäumten

Stränden entlang. Auf halber Strecke liegt Port Douglas, ein

charmanter Küstenort, mit vielen Restaurants und Boutiquen und einem

wunderschönen Sandstrand. Von hier starten zahlreiche Ausflüge zum

Schnorcheln & Tauchen am Great Barrier Reef und vor den Low Isles.

Great Barrier Reef Drive

www.visitportdouglasdaintree.com


Daydream Island Resort AUSTRALIEN

27

Daydream Island

RESORT

in den whitsundays

Nach einer umfangreichen

100-Millionen-Dollar-Sanierungsmaßnahme

bietet das Daydream

Island Resort 277 renovierte,

moderne Zimmer und Suiten.

Mit insgesamt drei Restaurants und

drei Bars wird es ein erweitertes

Angebot an Speisen und Getränken

geben – für jeden Geschmack

und Anlass das Richtige! Ein neues

asiatisches „Fusion-Restaurant“

wird das Angebot an modernen

australischen Restaurants und

Buffet-Restaurants ergänzen.

Gäste erwartet auf der Insel

eine revitalisierende Poollandschaft.

Genießen Sie beim

schwimmen den unvergleichlichen

Blick über das Great

Barrier Reef der Whitsundays.

Alle Bilder sind nur indikativ.

Das „Living Reef“, eine 200 Meter

lange und 4 Meter tiefe Lagune,

mit einem Unterwasserobservatorium

mit über 100 Arten von

Meerestieren, wird das Resort

durchziehen. Die Hotelgäste können

sich dem Team der Meeresbiologen

anschließen, Baby-Stachelrochen

füttern und mehr über

das lokale Meeresleben erfahren.

Das Daydream Island Resort

bietet für jedes Alter die passenden

Aktivitäten: Schwimmbäder,

Korallenstrände, Fitnesseinrichtungen

und uneingeschränkter

Zugang zu nicht motorisierten Wasseraktivitäten, stehen den Gästen zur Verfügung.

Auch für das Wohl der Kleinsten wird bestens gesorgt. Der Kid‘s Club mit

einem täglichen aufregenden Angebot an Aktivitäten ist ein Paradies für Kinder.

Die Anreise nach Daydream Island

ist einfach: Aus der Luft mit den Whitsunday

Islands Flügen zum Great Barrier

Reef Airport oder zum Whitsunday Coast

Airport auf dem Festland bei Proserpine

oder per Boot mit Cruise Whitsundays,

die regelmäßige Fährüberfahrten zum

Daydream Island Resort anbieten.

Die exklusiven Bereiche für Erwachsene sind besonders für diejenigen

geeignet, die auf der Suche nach einem Zufluchtsort sind.


Riley - Chrystalbrook - Cairns AUSTRALIEN

29

Lebe den Moment

Stay

Cairns’ neuestes 5-Sterne

Resort, das Riley Hotel aus der

Crystalbrook Collection, verspricht

ein völlig neues Hotelerlebnis

- ein durchdachtes

Konzept mit einer spielerischen

Lebenseinstellung.

Dezente Eleganz, gepaart mit

modernem Design und einem

Hauch an Spaß erwartet die

Gäste. In erstklassiger Lage

an der Uferpromenade von

Cairns, bietet das Riley 311

stilvolle Zimmer und Suiten.

Play

Jedes der Zimmer ist mit

einem iPad, Staycast by

Google für Video-Streaming,

mehr als 200 kostenlosen

Filmen und schnellem kostenlosen

WLAN ausgestattet.

Relax

Das Rileys bietet genügend Rückzugsmöglichkeiten zum

Entspannen, Arbeiten und Spielen. Es erwartet Sie eine

1.000 m 2 große Swimming-Lagune mit einem privaten,

künstlich angelegten Strand. Genießen Sie eine wohltuende

Massage im Eléme Day Spa oder trainieren Sie im

Fitnesscenter, das rund um die Uhr für Sie geöffnet hat.

Dine

Im Hinblick auf Restaurants und Bars ist das Rileys etwas

ganz Besonderes! Entdecken Sie spannende, soziale und

lebendige Räumlichkeiten und eine Leidenschaft von

Innovation – den ganzen Tag, jeden Tag. Genießen Sie die

mediterrane Küche im Rocco, Cairns‘ höchster Rooftop

Bar, nähren Sie Ihren Körper mit einer gesunden Mahlzeit

im Greenfields oder unternehmen Sie im Paper Crane einen

Abstecher in die geschäftigen Straßen von Südost Asien.


30

AUSTRALIEN

AustraliaOne

AustraliaOne

unser Partner für Australien und Neuseeland

Ein Mal am Great Barrier Reef schnorcheln,

durch roten Sand um den Uluru

wandern, die Great Ocean Road entlang

fahren, eine Bootstour durch den Milford

Sound erleben, Wale in Kaikoura beobachten

oder in Rotorua die beeindruckenden

Geysire bestaunen. Die Möglichkeiten

Down Under sind endlos, daher sollte

Ihre Reiseplanung von einer hervorragenden

Beratung begleitet werden.

Als Incoming-Agentur fördert AustraliaOne die

Vermarktung von Australien und Neuseeland als

Reiseziele und koordiniert Reise- und Touristikdienstleistungen

gemeinsam mit den beteiligten

Reiseveranstaltern und -büros, um die

reibungslose Beförderung, Unterbringung und

Betreuung von Gästen zu gewährleisten. Diese

Rolle kann auf sehr individuelle Art und Weise

erfüllt werden, daher muss jeder Reiseveranstalter

eine Vertretung wählen, die die eigene

Vision versteht und vertritt. Für Boomerang

Reisen ist diese seit 2005 AustraliaOne, eine in

Perth ansässige Agentur. Wir nehmen die Verantwortung

und das Vertrauen, das Boomerang

Reisen in uns setzt, sehr ernst. Die Zusammenarbeit

ist gerade deshalb so erfolgreich, weil

beide Partner das selbe Ziel verfolgen:

Glückliche Kunden und erstklassiger Service.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, individuelle Ländern gefestigt aber mit nur wenigen arbeiten

wir so eng zusammen wie mit Boomerang

Reiseträume zu verwirklichen und durch

hervorragende Kenntnisse der Unterkünfte, Reisen. Regelmäßige Treffen unserer Teams

Transportmittel und Attraktionen ein Paket zu stellen sicher, dass die Prozesse zwischen den

schnüren, das jedem Gast unvergessliche Erlebnisse

beschert. Die stete Suche nach neuen

beiden Firmen ständig weiter optimiert werden.

Produkten und die Reaktion auf Änderungen Unser Erfolg und unsere positive, langjährige

Partnerschaft zeigen uns, dass wir

im Reiseverhalten und auf allgemeine Trends

im Tourismus ist dabei ein Muss. Jedes Jahr mit diesem Rezept erfolgreich im Reisemarkt

agieren und bestehen können.

kümmert sich AustraliaOne um tausende Reisende,

die sich für Australien und Neuseeland

als Reiseziel entschieden haben.

Viele unserer Mitarbeiter kommen

aus Europa, weshalb wir ein

gutes Verständnis davon haben,

AustraliaOne arbeitet nun seit über

was sich diese Kunden wünschen

14 Jahren Hand in Hand mit Boomerang

und was sie von uns als Agentur

vor Ort erwarten. Besonders

enge Partnerschaft basiert auf Vertrauen,

Reisen zusammen. Diese langjährige,

die Boomerang Reisen Kunden

Respekt und Professionalität auf allen Ebenen

und die gegenseitige Unterstützung

lieben es, abgelegene Gebiete

abseits der ausgetretenen Pfade

führt zu einer nahtlosen Zusammenarbeit

zu bereisen. Daher haben wir in

bei der Unterstützung der Reisewünsche

unserem Repertoire viele kleine

aller Boomerang Kunden, die Australien

Anbieter, um sicher zu stellen, dass oder Neuseeland besuchen und erleben

wir auch in abgelegenen Orten

möchten. Mit großer Freude gratulieren wir

Reisewünsche erfüllen können.

Boomerang Reisen zum 25. Geburtstag.

AustraliaOne hat über die Jahre

einige gute Partnerschaften mit

Mark Kommer

vielen Kunden in unterschiedlichen Managing Director


Great Southern Touring Route AUSTRALIEN

31

Great Southern Touring Route

VICTORIA • AUSTRALIA

Hashtag

#geelong #greatoceanroad #12apostels

#grampians #ballarat #gstr # roadtrip

Die magische Great Southern Touring Route

liegt im Südwesten Australiens. Der Roadtrip ist

ein Paradies für Naturliebhaber. Vorbei geht es

an Stränden, Regenwäldern, Gebirgszügen und

man trifft überall auf australische Wildtiere!

Start und Endpunkt des Roadtrips ist Melbourne

mit ihrer beeindruckenden Skyline. Die Metropole

bietet eine Welt von Restaurants, Bars und

Cafés – einfach einzigartig! Die Garküchen

auf den Märkten und der exotische Duft aus

den kleinen Restaurants lassen keinen Zweifel,

dass Melbourne eine multikulturelle Stadt ist.

Zum australischen Lebensstil gehört hier ein

frisch gebrühter Kaffee, ein Glas Wein in einer

Weinbar, Wellenreiten im Meer, Live-Musik oder

ein Besuch in einer Kunstgalerie - und alles am

besten an einem Tag. Die Selbstfahrer-Route

führt zunächst zur Küstenstadt Geelong an der

Corio Bay. Die historischen Gebäude aus der

Kolonialzeit sind Zeugen des aktiven Woll- und

Warenhandels im 19. Jahrhundert. Der Landzipfel

hinter der Stadt schmückt sich mit kleinen

Küstendörfern und einem ziemlich relaxten

Lebensstil. Dort kommt der Genuss von leckerem

Essen und gutem Wein auf den Weingütern

nicht zu kurz. In Geelong beginnt die Romanze

mit der Great Ocean Road. Die Küstenstraße

führt an alten Leuchttürmen vorbei und die

ersten Kängurus begrüßen einen bereits in

Anglesea. Einmalig schöne Surfstrände, eine

raue Küste mit schroffen Felsen begeistern

die Autofahrer. Im Cape Otway Nationalpark

entdeckt man zwischen riesigen Farn- und

Eukalyptusbäumen knuddelige Koalas und in

den Waldseen das außergewöhnliche Platypus

Schnabeltier. Echte felsige Riesen stehen im

Port Campbell Nationalpark – die majestätischen

12 Apostel ragen dort aus dem Ozean.

Eine Bedeutung spielten sie bei den Ureinwohnern

nicht, doch in dem erloschenen Vulkangebiet

Tower Hill bei Warrnambool berichten Ranger

über das spirituelle Leben der Aborigines.

Im Hinterland liegen die schroffen Bergzüge

des Grampians Nationalparks und verlocken mit

herrlichen Tages- und Mehrtageswanderungen.

Das Leben der Ureinwohner wird in mystischen

Wandmalereien festgehalten und Kängurus,

Emus und Kakadus hüten das Paradies.

Knapp zwei Stunden entfernt trifft man auf das

historische Städtchen Ballarat mit dem

Freilicht-Museum Sovereign Hill. Einst trafen

sich hier Goldgräber aus aller Welt, um ihr

Glück zu versuchen und fündig zu werden.

Für das persönliche Wohlbefinden sorgt die

Kleinstadt Daylesford. In Hotels und Badehäusern

kann man sich mit Heilwasser aus den

Thermalquellen verwöhnen lassen, bevor die

Reise in Melbourne endet. Ein geniales Erlebnis!

www.greatsoutherntouring.com.au


32

AUSTRALIEN

Mit Sydney-Melboure Touring durch Australiens Südosten

Mit Sydney-

Melbourne

Touring durch

Australiens

Südosten

Stand Tarra Up Bulga Paddling National vor Park den Schaufelraddampfern

in Echuca © Tamara Cadd Photography

Selbstfahrerreisen zwischen Sydney und

Melbourne gehören bereits seit über 20 Jahren

zum Portfolio von Boomerang Reisen. Die wohl

schönsten Strecken sind zum einen der Sydney

Melbourne Coastal Drive, der Sie entlang der

Küste führt und der Sydney Melbourne Heritage

Drive, der Sie zu den Schätzen des Inlandes

führt. Auf beiden Routen offenbaren sich Ihnen

die wunderbare Schönheit der Natur und der

Tierwelt, die Kunst und kulturellen Erlebnisse

sowie die hervorragende Qualität von Essen

und Wein in diesem wundervollen Teil der Welt.

Wählen Sie die Küstenstraße und begeben Sie

sich auf eine unvergessliche Reise entlang der

atemberaubenden Südostküste Australiens mit

ihren unendlichen Facetten von türkisfarbenen

Buchten und weißen Sandstränden bis hin zu

schroffen Klippen, an denen gewaltige Wellen

brechen. Beobachten Sie Kängurus, Pinguine,

Emus, Koalas, Delfine und Wale in freier

Wildbahn. Vergnügen Sie sich beim Wassersport

oder genießen Sie fangfrischen Fisch

und Meeresfrüchte in einem der idyllischen,

kleinen Küstenorte, bevor Sie ins Inland reisen,

wo Sie historische Dörfer, ausgedehnte Wälder

und wunderschöne Seen erkunden werden.

Vielleicht lassen Sie sich auf Ihrer Reise von

Australiens Geschichte inspirieren? Erleben

Sie das fortdauernde Erbe des australischen

Goldrausches oder lernen etwas über den

zeitlosen Spirit der Aborigines. Die faszinierende

Strecke durch das Inland führt Sie

entlang des mächtigen Murray River, vorbei

an großartigen Weingütern und üppigen

Nationalparks sowie der eher unbekannten,

australischen Hauptstadt Canberra.

Echuca Moama ist nur 2,5 Stunden von Melbourne

entfernt und liegt am längsten Fluss

Australiens, dem Murray River. Drei große

Flüsse fließen in dieser Region zusammen,

was den idealen Ort für Naturliebhaber schafft.

Ob Sie die australische Tierwelt sehen möchten,

gerne im Busch wandern oder Rad fahren oder

sich am Flussufer entspannen und picknicken

möchten - in und um Echuca Moama gibt es

Tarra Bulga National Park

Sea Cliff Bridge

viel zu sehen. Echuca Moama ist die Heimat

der größten Paddeldampferflotte der Welt und

bei einer Bootsfahrt am Nachmittag oder gar

mit einer Übernachtung an Bord können Sie die

atemberaubende Landschaft und die australischen

Wildtiere am Fluss beobachten. Alternativ

genießen Sie die Gastfreundschaft in einem der

malerischen Cafés, Pubs oder Restaurants. Ein

Besuch von Echuca Moama ist ein Muss bei der

Fahrt auf der Sydney-Melbourne Touring Route.

Mit einer riesigen Bandbreite von Unterkünften,

Ausflügen und Attraktionen bieten sich unzählige

Möglichkeiten, wie Sie Ihre Reise zwischen

diesen beiden Metropolen zu einem unvergesslichen

Erlebnis machen können. Egal für

welchen Weg Sie sich entscheiden: ein warmes

und herzliches Willkommen ist Ihnen garantiert!

Über die Jahre haben wir schon zahlreiche

Mitarbeiter aus dem Boomerang-

Team bei uns beherbergt oder geschult.

Ihre Passion und ihre Liebe zum Detail

hat eine unserer besten Partnerschaften

in der wunderbaren Reiseindustrie

hervorgebracht. Boomerang Reisen geht

stets einen Schritt weiter um Ihnen,

unseren Gästen hier in unserer Heimat

zwischen Sydney und Melbourne, das

bestmögliche Reiseerlebnis zu bieten.

Sydney-Melbourne Touring ist in der

glücklichen Position, so viele authentische

australische Erlebnisse ermöglichen

zu können und wir freuen uns darauf,

allen Gästen, die wir über Boomerang

Reisen bei uns begrüßen dürfen, weiterhin

unser Land mit viel Hingabe und hervorragendem

Service näher zu bringen.

Wir gratulieren Boomerang Reisen

zum 25-jährigen Jubiläum.


Campervan and 4WD Rentals


34

AUSTRALIEN

Indigenous Tourism – Australien aus den Augen der Ureinwohner erleben!

Indigenous Tourism

– Australien aus den Augen der Ureinwohner erleben!

Australien ist Heimat einer der ältesten

Kulturen der Welt. Bereits seit über 60.000

Jahren leben die Ureinwohner des Fünften

Kontinentes im Einklang mit der Natur,

ihren Mythen und Traditionen. Dabei handelt

es sich keinesfalls um ein einheitliches

Volk, das sich über ganz Australien verteilt

und die gleichen Rituale und Traditionen

pflegt. Ganz im Gegenteil: Viele Unterschiede,

je nach regionaler Besonderheit

Namen. Sie hat die Erde geformt, schuf Berge,

Täler, Flüsse und Wasserlöcher und ist das sinnbildliche

Bindeglied zwischen Himmel und Erde.

Von Generation zu Generation wurde das Wissen

in Form von Geschichten weitergegeben.

Dazu gehören die Kenntnisse um die Nahrungs-

und Wasserbeschaffung in der teils sehr

kargen Landschaft oder über Heilpflanzen und

-kräuter. Aber auch soziale Strukturen, Regeln

für das Zusammenleben und die Verbindung

zu Urahnen und Geistern aus der Entstehungszeit

spielen noch heute eine große Rolle.

Sie sehen schon: Ihre Australienreise ist

erst dann komplett, wenn Sie auf einer

„indigenous“ Tour einen kleinen Einblick

in die faszinierende Welt der Ureinwohner

erhalten durften. Die Möglichkeiten

sind so vielfältig, wie die Kultur selbst.

Ob Sie im Rahmen einer „Bush Tucker“ Tour

außergewöhnliche Köstlichkeiten aus der

Natur probieren oder bei einer Besichtigung

von Felsmalereien und heiligen Stätten

in die Welt der Mythen hinein schnuppern,

eine der großen Metropolen mit den Augen

eines Aborigines sehen lernen oder inmitten

wie Naturgegebenheiten und Klimazone,

prägen die nahezu 500 verschiedenen

Gruppen mit über 300 unterschiedlichen

Sprachen. Als gutes Beispiel dient das

Didgeridoo: Hätten Sie gewusst, dass das

außergewöhnliche Instrument ursprünglich

nicht in ganz Australien verbreitet war?

Der Grund hierfür ist sehr simpel: Das für

die Herstellung des Didgeridoos benötigte

Holz findet sich nicht überall in Australien.

Was jedoch alle Klans miteinander gemeinsam

haben ist, neben der nahezu magischen Fähigkeit,

sich im Land zu orientieren, vor allem auch

die hervorragende Kenntnis von Flora und Fauna,

dem Gang der Jahreszeiten sowie die spirituell

reichhaltige Kultur und die Entstehungsgeschichte.

Die Regenbogenschlange als zentrale

Figur in der Mythologie findet sich in allen

Regionen als Schöpfungswesen der Landschaft

wieder, wenn auch stets unter einem anderen

der Natur zusammen mit den Mitgliedern

einer Familie das Land ihrer Ahnen auf einer

mehrtägigen Wanderung erleben: Eine Tour

mit einem Aborigine ist stets einzigartig und

bietet eine unbezahlbare Bereicherung.


Herzlichen

GLÜCKWUNSCH

zum 25-jährigen Jubiläum

AAT Kings, Australiens erfahrenster Rundreisen-Veranstalter, gratuliert Boomerang Reisen

herzlich zu diesem Meilenstein in der Firmengeschichte und blickt mit Stolz zurück auf 25 Jahre

erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Fernreisespezialisten mit vielen begeisterten Reisegästen.

Vielen Dank für das Vertrauen und weiterhin viel Erfolg!

6-29 tägige DEUTSCHSPRACHIG

GEFÜHRTE ERLEBNISREISEN

Bei AAT Kings dreht sich alles um die Verwirklichung Ihrer Traumreise, vom Routing bis zum kleinsten Detail.

Auf unseren deutschsprachig geführten Rundreisen mit maximal 25 Teilnehmern entdecken Sie Australien und

Neuseeland auf stilvolle Weise und tauchen tief in die Landschaften, Geschichte und Kultur ein. Sie übernachten in

sorgfältig ausgewählten Hotels und kulinarische Erlebnisse in besonderen Lokalitäten werden Sie begeistern.

Wählen Sie aus vielen garantierten Reiseterminen. Das Boomerang Reisen Team berät Sie gerne.

Faszinierende Destinationen. Faszinierende Erlebnisse. Kommen Sie mit.


36

AUSTRALIEN

Welcome to Western Australia

Welcome to

Western Australia!

Die westaustralische Hauptstadt Perth ist

nicht nur Australiens sonnigste Hauptstadt,

sondern auch näher als man denkt! Nur 17

Flugstunden trennen sie von London. Der

größte australische Bundesstaat nimmt ein

Drittel des fünften Kontinents ein und ist

etwa sieben Mal so groß wie Deutschland.

Reisende erleben getreu dem westaustralischen

Motto „Experience Extraordinary“

wirklich jede Menge Außergewöhnliches,

wenn sie die vielen einzigartigen Naturwunder

Westaustraliens erkunden.

Mit wunderschönen Stränden, hohen Eukalyptus-Wäldern

und preisgekrönten Weingütern

lockt der Südwesten. In der Region

Margaret River, in der über 220 Winzer

zu Hause sind, werden mehr als 25 % aller

australischen Premium-Weine produziert.

Über 100 Weingüter öffnen Besuchern

ihre (Keller-)türen für Weinproben.

Dank seiner zwei Klimazonen (tropische

Regen- und Trockenzeiten im Norden, gemäßigtes

Klima im Süden) ist Westaustralien

das ganze Jahr über das perfekte Reiseziel!

In Australiens Nordwesten finden Besucher

spektakuläre, von der Natur geschaffene Sehenswürdigkeiten,

so zum Beispiel die Bungle

Bungle Range im UNESCO Weltnaturerbe

Purnululu Nationalpark, die einzigen horizontalen

Wasserfälle der Welt und die berühmten

weißen Strände mit türkisblauem

Wasser am Cable Beach in Broome.

Margaret River

Wer Australiens Korallenküste besucht,

kann mit dem größten Fisch

der Welt schwimmen – dem Walhai

– und das Ningaloo Reef erkunden,

das größte Saumriff der Welt, das

direkt vom Ufer aus zugänglich ist.

© www.margaretriver.com

Australiens Goldenes Outback,

in den 1890er Jahren noch Land

des Goldrauschs, bietet heute

genau die richtige Mischung aus

geschichtlichem Erbe und Abenteuern

in unendlicher Weite.

Auch zur Wildblumenblüte lohnt

ein Besuch des Outbacks, das

dann von farbenfrohen Blütenteppichen

überzogen wird.

Westaustraliens Hauptstadt

Perth mit Umgebung ist wie ein

kleiner Mikrokosmos innerhalb

des Bundesstaates. Hier finden

Reisende Weinberge, hervorragende

Restaurants, eine äußerst

aktive Kunst- und Musikszene, und

moderne Unterkünfte. Außerdem

zählt der Kings Park in Perth zu den

größten Innenstadtparks der Welt.

www.westernaustralia.com

www.boomerang-reisen.de

Flug über Lake Argyle


Welcome to Western Australia AUSTRALIEN

37

KIMBERLEY QUEST

– Beyond Adventure

Die Küstenlinie der Kimberleys im abgelegenen Norden Westaustraliens

gehört zu den letzten Gebieten ursprünglicher Wildnis

und ist Heimat spektakulärer Landschaften, wo steil aufragende

Klippen sich aus azurblauem Wasser erheben und der

üppige Reichtum der Natur jegliche Vorstellung übertrifft.

Ausflug mit dem Schnellboot

Am besten lässt sich diese isoliert gelegene, erdgeschichtlich betrachtet

uralte Landschaft auf einer Kreuzfahrt erkunden.

Die 25-jährige Erfahrung von Kimberley Quest und das damit verbundene,

tiefgehende Verständnis aller Facetten dieses zerklüfteten

Landes und seiner Geschichte, macht deren preisgekrönte

Kreuzfahrten zur besten Wahl für eine Tour in den Kimberleys.

Tausende Inseln, versteckte Buchten und Wasserkanäle, unberührte

Regenwälder, verborgene Wasserlöcher, der gewaltige Tidenhub und

die dramatischen Wasserfälle sind das, was die Kimberleys bereits

seit Milliarden von Jahren, teils nahezu unverändert, ausmachen

und nur wenige Besucher werden Zeuge dieses Naturerlebnisses!

Maximal 18 Passagiere sowie sechs hoch qualifizierte Expeditionsleiter

geben Ihnen auf der 25 Meter langen Kimberley Quest das Gefühl, auf

einer privaten Yacht zu reisen, allerdings mit dem großzügigen Platz

und allen Annehmlichkeiten eines größeren Schiffes. Drei Tenderboote

für Ausflüge sowie ein überdachtes Schnellboot stehen bereit, um Ihre

Tage mit unzähligen Aktivitäten an Land und auf dem Wasser zu füllen.

Egal ob Sie vier oder 14 Tage unterwegs sind: Abenteuer und Aufregung

gehen mit Luxus und Entspannung einher, wenn Sie an Bord

dieses Expeditions-Schiffs die überwältigenden Kimberleys erkunden.

An der Nordspitze Westaustraliens liegt eine Landschaft,

die nahezu so alt ist, wie die Erde selbst. In

weiten Teilen noch komplett unerforscht, hinterlässt

die faszinierende Schönheit dieser außergewöhnlich

wilden Landschaft für immer Spuren in der Erinnerung

derer, die das Glück hatten, sie besuchen zu können.

Luxury Kimberley

Helicopter Safari

Die ultimative Art, diese noch unerschlossene Landschaft zu

erforschen, ist aus der Luft. Und wie ginge das besser als mit

Ihrem eigenen, privaten Helikopter in Begleitung eines erfahrenen

Reiseführers. HeliSpirit Luxury Safaris richten sich nicht

nach festen Abfahrtsterminen, sondern nach Ihren Wünschen;

durchführbar sind die Touren zwischen April und Oktober.

Nicht nur terminlich haben Sie das Sagen, sondern auch bei

den Sehenswürdigkeiten und Erlebnissen, die für Sie ein „must

do“ sind. Wir empfehlen Ihnen dann die passende Route und

das passende Programm in Ihrem eigenen, maßgefertigten

Reiseverlauf. Landen Sie auf Berggipfeln um den farbenprächtigen

Sonnenuntergang bei einem kalten Drink zu bewundern,

angeln Sie in wilden Flüssen, bestaunen Sie die ältesten Felsmalereien

der Erde und fliegen Sie durch Schluchten, wo

Sie für ein erfrischendes Bad in einer glasklaren Quelle oder

eine Dusche unter einem versteckten Wasserfall landen.

Damit es Ihnen auch nachts an nichts mangelt, schlafen

Sie in den besten und luxuriösesten Lodges des Landes, wo

Sie die Spitzenküche und den herausragend freundlichen

Service genießen können. Jede dieser Unterkünfte bietet

einmalige Erlebnisse, eine spektakuläre Aussicht und ganz

persönliche Betreuung auf einer Vielzahl von Aktivitäten.


38

AUSTRALIEN

Coral Coast

Avis wird für die Zeit zwischen

April und Oktober

2019 sowie zwischen April

und Oktober 2020 die Einweggebühr

von derzeit

rund AUD 1.000 auf AUD 150,

bzw. AUD 250 reduzieren.

Abrolhos Islands Ein wenig weiter

nördlich von Shark Bay treffen Sie auf die

Stadt Geraldton. Von hier aus erreichen

Sie die ca. 60 km vor der Küste gelegenen,

absolut unberührten Abrolhos Inseln.

Dieses Paradies ist, dank der vielen

Korallenriffe, ganz besonders beliebt bei

Schnorchlern oder Tauchern aber auch

Angler und Vogelliebhaber kommen voll

auf ihre Kosten. Ganz besonders schön

ist die Sicht aus der Vogelperspektive auf

die Inseln. Rundflüge sowie auch Boote

für Tauchsafaris starten ab Geraldton.

The Pink Lake (Hutt Lagoon) Auf gar

keinen Fall sollten Sie es versäumen,

Zeit für einen Fotostop am leuchtenden

Pink Lake einzuplanen. Dieser liegt

auf dem Weg nach Kalbarri und seine

Farbe variiert je nach Tageszeit zwischen

einem Bubblegum Pink bis hin

zu einem dunklen und satten Violett.

Shark Bay UNESCO Weltkulturerbe

Shark Bay, der Ort an dem die rote Wüste

Zentralaustraliens den Ozean küsst, erhielt

als erste Region Australiens den Titel

UNESCO Welterbe dank seines herausragenden

Naturerbes und der Fülle an

seltenen Tier- und Pflanzenarten. Das Bild

der Region ist atemberaubend schön: von

leuchtend-roten Felsen über schneeweiße

Strände die seicht in die glasklaren, türkisschillernden

Buchten herabfallen. In dieser

Kulisse tummelt sich eine fantastische Tierwelt:

Kängurus, Emus und Eidechsen

Kalbarri Nationalpark Das pittoreske

Städtchen Kalbarri liegt dort, wo der

mächtige Murchison River auf den

Indischen Ozean trifft. Bekannt wurde

es durch die, weiter Inland im gleichnamigen

Nationalpark zu findenden

Schluchten, die der Fluss in Jahrmillionen

in das rostrote Land geformt hat

oder durch die hoch über dem Ozean

aufragenden Klippen, die sich in die

Wellen herunter zu stürzen scheinen.

Ein Besuch am Nature’s Window oder

eine Wanderung auf einer der zahlreichen

Wege des Parks entlang Schluchten

oder gar hindurch, ist sicher die

schönste Art den Park zu erkunden.

sind nur einige davon. Der „Heritage Drive”

schlängelt sich entlang der Küste und

offenbart die natürlichen Schönheiten der

Region wie der 100 km lange Shell Beach,

die Stromatolithen in Hamelin Bay, als

älteste Form von Leben auf dieser Erde

und die wilden Delfine von Monkey Mia.

Ein Muss ist hier eine geführte Tour mit

einem Ureinwohner Australiens. Haben

Sie einen Allradwagen, sollten Sie auch

den Francois Peron Nationalpark oder

die Dirk Hartog Island erkunden.

Nambung Nationalpark Sie verlassen

Perth in Richtung Norden und beginnen

Ihre Reise entlang des Indian Ocean

Drive. Der Nambung Nationalpark ist

Heimat der bemerkenswerten Pinnacles

- tausende von Kalksteintürmen, die

sich bis zu vier Meter aus der bizarren

Mondlandschaft erheben!

Australiens

Coral Coast

Erleben Sie eine der schönsten Küstenstrecken, die Australien zu bieten hat und begeben Sie sich auf eine Selbstfahrerreise

entlang des Great Indian Ocean Drive in Westaustralien. Nördlich von Perth, der Hauptstadt Westaustraliens,

beginnt die bezaubernde Korallenküste, die sich entlang des wunderschönen Indischen Ozeans über

mehr als 1.000 Kilometer erstreckt, bis sie schließlich mit dem Ningaloo Reef in Exmouth im Norden endet.

Für die Strecke sollten Sie in etwa acht bis zehn Tage einplanen. Nur so haben Sie ausreichend Zeit, die Vielfalt an Landschaften,

Attraktionen und Erlebnissen, wie sie sonst kaum auf dieser Erde zu finden sind, in vollen Zügen zu erkunden

und aus Ihrer Reise eine absolute außergewöhnliche und unvergessliche Erfahrung zu machen.

Mit dem mediterranen Klima im Süden und an die Subtropen im Norden angrenzend, ist das Wetter ganzjährig warm.

Die Sommer zwischen Dezember und März werden sehr heiß, was wiederum ideal für alle Arten von Wassersport ist.


Coral Coast AUSTRALIEN

39

Ningaloo Reef

Exmouth

Cape Range NP

Coral Bay

Carnarvon

Francois Peron NP

Monkey Mia

Shark Bay

Ningaloo Reef Region Als eines der

letzten, großen Ozeanparadiese gilt

das Ningaloo Reef. Es ist das größte

Saumriff der Erde und zieht sich über

300 km von Red Bluff (erreichbar über

das Outback-Städtchen Carnarvon)

nach Norden bis zum Golf von Exmouth.

Zahlreiche Besucher kommen von

Nah und Fern, um diese Wunderwelt

unter Wasser, die mitsamt des Cape

Range Nationalparks zum UNESCO

Welterbe gehört, zu bestaunen.

Das Riff beginnt nur wenige Meter vom

Strand entfernt, was es für Schwimmer

sicher und einfach erreichbar macht.

Neben den mehr als 500 tropischen

Fischarten und über 250 Korallenarten

ist das Riff vor allem für seine

drei „Bucket-List” Erlebnisse bekannt:

Manta Rochen: Die Coral Bay beheimatet

rund 80 Manta Rochen, die sich

permanent dort aufhalten. Die perfekte

Chance, um das ganze Jahr über mit

diesen majestätischen Kreaturen zu

schwimmen. Aber nicht nur die heimischen

Mantas tummeln sich hie.

Insgesamt wurden schon über

800 Individuen registriert.

Walhaie (von Ende März bis Ende

Juli): Mit dem größten Fisch der

Welt zu schwimmen ist sicherlich das

bekannteste Highlight Ningaloos und

gilt als die beste Möglichkeit weltweit,

mit den Tieren zu interagieren.

Diese sanften Riesen werden hier bis

zu 12 m lang und das Schwimmen mit

ihnen gehört zweifelsohne zu einem

der schönsten Erlebnisse im Leben.

Kalbarri NP

Geraldton

Buckelwale (von August bis Oktober):

Eine sicher nicht minder beeindruckende

Erfahrung ist das Schwimmen mit den

riesigen Buckelwalen. Über 30.000 Buckelwale,

die höchste Konzentration auf

der Welt, migrieren zwischen Juli und

Oktober entlang der Ningaloo Küste.

Zwischen August und Oktober können Sie

mit diesen Giganten der Ozeane schwimmen.

Bootstouren starten (während der

Saison) täglich ab Coral Bay und Exmouth.

Nambung NP

Perth

Rottnest Island

Walhai im Ningaloo Reef

© Tourism Western Australia

australiascoralcoast.com | westernaustralia.com/de


40

AUSTRALIEN

Northern Territory

Australienreise

IHRE

WENN SIE IM

IST ERST KOMPLETT

OUTBACK

WAREN

Das Northern Territory – authentisch australisch

und außerordentlich abwechslungsreich Northern Territory, ist Ausgangspunkt für

Darwin, die pulsierende Hauptstadt des

– sucht weltweit nach seinesgleichen! Wandeln

Sie auf den Spuren von Crocodile Dundee wunder des Fünften Kontinents. Die Hafen-

Ausflüge zu einigen der großartigsten Natur-

und entdecken Sie die artenreiche Tier- und stadt an der Timorsee liegt näher an Asien als

Pflanzenwelt des Kakadu Nationalparks im an allen anderen australischen Städten! Das

tropischen Norden oder besuchen Sie Uluru bedeutet, Sie können in nur 16 Stunden reiner

(Ayers Rock), den heiligen Berg der Ureinwohner,

mitten im Roten Zentrum Australiens. aus nach Australien

Flugzeit von Europa

fliegen. Oder planen

Tropischer Norden und Rotes Zentrum – das Sie einen Badeaufenthalt

auf Bali?

sind die zwei gegensätzlichen Regionen,

die das Northern Territory charakterisieren. Einfach zwei Flugstunden

dazu und Sie

Während im Norden um die Hauptstadt Darwin

das ganze Jahr über tropische Temperaturen sind in Darwin. Das

herrschen und die Natur sehr grün ist, prägt Abenteuer Australien

im Roten Zentrum die Farbe Rot das Bild. Das kann also beginnen.

Rot der Erde! Outback – das was man sich

unter Australien vorstellt – oder etwa nicht? Bei Das angenehm

einer Reise durch Australien lassen sich diese tropische Klima in

Regionen wunderbar miteinander kombinieren. Darwin ist ideal,

Aber fangen wir doch einfach im Norden an: um die Abende bei

atemberaubenden

Sonnenuntergängen am Wasser oder auf einem

der geschäftigen Märkte zu verbringen. Sowieso

spielt sich, wann immer möglich, das Leben

draußen ab. Tauchen Sie bei einer Bootsfahrt

zum Sonnenuntergang – das Sektglas

in der Hand – in diesen Lebensstil ein. Später

trifft man sich an der Stokes Hill Wharf, an der

neuen Waterfront, in Cullen Bay oder auf dem

Mindil Beach Sunset Market. Aber auch tagsüber

wird Ihnen in Darwin nicht langweilig.

Ein schöner Einstieg ist der Besuch der

Museum & Art Gallery of the Northern Territory,

ein Tagesausflug auf die Tiwi Island bietet

erste kulturelle Begegnungen. In der Royal

Flying Doctor Service & Bombing of Darwin

Exhibition sind Sie multimedial mitten drin

im Geschehen, als Darwin im 2. Weltkrieg

sein persönliches Pearl Harbour erlebte.

Und wer sich schon mal auf Augenhöhe

mit einen Salzwasserkrokodil begeben

möchte, sollte sich in den Cage of

Death im Crocosaurus Cove wagen.

Lust auf Natur

Von Darwin aus lassen sich die Nationalparks des Nordens ganz einfach

über den Nature’s Way oder mit einer geführten Tour erkunden: Kakadu,

Nitmiluk (Katherine Gorge) und Litchfield sind die berühmten Highlights.

Wer mehr Zeit hat, sollte einen Ausflug ins Arnhemland einplanen.

Der Kakadu Nationalpark wurde von der UNESCO zum Weltkultur-

und Weltnaturerbe ernannt und ist berühmt für die gut erhaltenen,

uralten Felsmalereien der Ureinwohner, die einfach erreichbar sind.

Die fabelhafte Flora und Fauna sollte man bei einer Bootsfahrt betrachten.

Krokodile in freier Wildbahn beobachten – keine Seltenheit.

Der Litchfield Nationalpark lädt mit seinen natürlichen Wasserfällen

zum Baden ein und die Nitmiluk (Katherine) Gorge lässt sich hervorragend

per Boot oder Kajak erkunden. Wer es ursprünglich mag und

einen tiefen Einblick in die Kultur der australischen Ureinwohner erlangen

möchte, der sollte zusätzlich zwei bis drei Tage im Arnhemland verbringen.

Ob Safaricamp oder Tagestour, die Möglichkeiten sind vielfältig.

Katherine Gorge, Nitmiluk Nationalpark


Northern Territory AUSTRALIEN

41

Die australischen Ureinwohner

Jedes Erlebnis im

Northern Territory

Australiens kann

zu einer kulturellen

Erfahrung werden

– sei es eine Wanderung

entlang

einmaliger Naturphänomene

oder

ein Besuch der weltbekannten

Nationalparks

wie Kakadu

oder Uluru / Ayers

Rock. 50.000 Jahre

alt schätzt man die

Kultur der Aborigines.

Nimmt man an

einer geführten Tour

teil, entdeckt man

ihre traditionelle

Küche, uralte Naturmedizin,

die Vielfalt

ihrer Malkunst und

die Faszination

ihrer Tänze, Rieten

und Zeremonien.

- Auf den Spuren einer der ältesten lebenden Kulturen der Erde

© James Fisher - Tourism Australia

Als Kontrastprogramm zum tropischen Norden

wartet nun das Rote Zentrum darauf, erkundet

zu werden. Knapp in der Zeit gelangen Sie am

schnellsten mit einem Inlandsflug nach Alice

Springs im Herzen des Kontinents. Wer mehr

Zeit mitbringt, der sollte die Fahrt entlang des

Explorers Way von Darwin, über Katherine und

Tennant Creek nach Alice Springs genießen.

Devils Marbles Conservation Reserve

Mit jedem Kilometer sieht man, wie sich die

Natur verändert, wie das Grün immer karger

wird und dem Rot des Outbacks weicht.

Nur wenn man den Explorers

Way bereist, kehrt man in urigen

Pubs wie Daly Waters ein oder

erfährt, warum Wycliffe Well die

UFO-Hauptstadt Australiens ist.

Der erste Stopp auf den 1.200 km

zwischen Katherine und Alice

Springs ist die Goldgräberstadt

Tennant Creek. Bekannt ist die

Region für Karlu Karlu, die Devil‘s

Marbles. Schließlich gelangen Sie

nach Alice Springs. Die zweitgrößte

Stadt im Northern Territory ist eine moderne

Outbackstadt, die sich ihren

Pioniercharakter bewahrt hat.

Schlendern Sie durch die fantastischen

Kunstgalerien, starten Sie mit einer Ballonfahrt

in den Sonnenaufgang und besuchen

Sie Institutionen wie die School of the Air.

Mehr

Rot

bitte

Von Alice Springs aus erkunden Sie über den

Red Centre Way die Highlights im Roten Zentrum.

Ob mit dem Auto, Camper, Allradwagen

oder auf einer Tour, die Region lässt sich auf

verschiedene Arten erkunden. Eine wunderschöne

Etappe ist die Fahrt von Alice Springs

aus durch die West MacDonnell Ranges. Die

Bergkette erstreckt sich über hunderte von

Kilometern. Immer wieder unterbrochen von

Schluchten mit roten Felswänden, locken die

MacDonnell Ranges zum Baden, Picknicken

und Wandern. Nicht entgehen lassen sollten

Sie sich Australiens größten Canyon, den

Kings Canyon. Atemberaubend ist der Blick

von den über 200 m hohen Steilwänden in die

Schlucht herab. Und schließlich erwartet Sie

das Wahrzeichen Australiens: Uluru, der heilige

Berg der Ureinwohner. Lernen Sie mehr über

die kulturelle Bedeutung des roten Felsens

und lassen Sie das intensive Farbenspiel bei

Sonnenuntergang auf sich wirken.

Zweites Highlight im Park sind die

„vielen Köpfe“ Kata Tjuta. Es gibt

aber zahlreiche alternative Aktivitäten,

wie Sie den Uluru-Kata Tjuta

Nationalpark erleben können:

Tandemfallschirmsprünge, Ausritte

auf Kamelen, Führungen mit Ureinwohnern

und Rundflüge sind nur

ein paar wenige Beispiele. Auch ein

Abendessen unter dem Sternenhimmel

des Outbacks ist ein Muss.

Sie werden es verstanden haben – egal auf

wel che Art Sie das Northern Territory erleben

möchte – als Selbstfahrer oder auf einer Tour –

die Möglichkeiten sind vielfältig und einzigartig.

Darum ist Ihre Australienreise auch erst

komplett, wenn Sie im Outback waren!


42

AUSTRALIEN

Kakadu, Maguk und Mawurndaddja

Kakadu, Maguk

und Mawurndaddja

Nach dem Langstreckenflug

tut es gut,

sich in Darwin

bei einer Bootsfahrt

die Luft um

die Nase wehen

zu lassen. Es ist

warm, aber auf dem

Wasser durchaus

erträglich und mit einer Portion frischen

Fish & Chips auf dem Schoß und einem

kühlen Cider in der Hand kämpfen wir

gegen Müdigkeit und Jetlag. Unser

Abenteuer im tropischen Norden beginnt.

Am nächsten Morgen stehen wir ausgeschlafen

und abfahrbereit vor dem Hotel.

Ich schaue in ein freundliches, braun gebranntes

Gesicht – die Lachfalten und das

breite Grinsen sind mir auf Anhieb sympathisch.

Mit einem in die Jahre gekommenen

Lederhut, sieht der Mann ein wenig aus wie

Crocodile Dundee. Rick stellt sich als unser

Guide vor und wird die nächsten Tage mit

uns das Top End in seinen wunderschönen

Facetten erkunden – ich muss schmunzeln,

denn auch wenn ich keine konkrete Vorstellung

von einem typischen Australier

hatte, ist Rick ganz bestimmt einer!

führen über Kies, Sand und Felsen, durch

nahezu ausgetrocknete Flussbetten oder

schattigen, tropischen Regenwald entlang

eines Baches, der sich immer wieder

in Wasserlöchern staut. Am Ende werden

wir meistens mit einem erfrischenden Bad

unter einem Wasserfall belohnt. Für einen

Moment entziehen wir uns so der heißen

Sonne und können einfach nur genießen!

Mein persönliches Highlight ist die Mawurndaddja

Sunset Experience, eine Indigenous

Tour, die von einem Aborigine geführt wird.

Nach einer kurzen Fahrt in das Arnhemland

heißt es für uns aussteigen und zu

Fuß über einen nicht existenten Weg über

schroffes Gestein den Berg hinauf gehen.

Eine auf einer ebenen Fläche gelegte Reihe

aus Steinen macht uns stutzig, da die Umgebung

komplett unbewohnt wirkt. Wir

erfahren, dass in dieser Gegend Aborigines

leben, die sich an den Gebilden orientieren.

Der Weg ist steil und anstrengend, aber

der Blick, der sich oben angekommen über

die weiten Ebenen im Licht der sinkenden

Sonne öffnet, ist einfach magisch. Jeweils

zu viert dürfen wir unserem Guide

durch eine enge Felsspalte folgen. Was

uns dort erwartet, ist einfach unfassbar.

Der Kakadu Nationalpark ist der größte

Nationalpark Australiens. Jetzt, in der Trockenzeit

ist die Landschaft geprägt von ausgetrockneten

Flussbetten, Tümpeln, Weiten

an Busch- und Graslandschaft, farbenfrohen

Vögeln, Kängurus und Wallabys – hier lässt

sich mit etwas Zeit auf Wanderungen und

Bootsfahrten so einiges entdecken. Vor

allem die Farbkontraste sind beeindruckend:

Die goldene Sonne über dem Yellow Waters

Billabong oder die roten Felswände

vor dem tiefblauen Himmel.

Da wir auf den australischen Sommer zusteuern,

heißt es: Wasser abfüllen, Sonnenschutz

auftragen, Kopfbedeckung aufsetzen

und losschwitzen. Die Wanderungen

Die Felswände sind überdeckt von unzähligen

uralten, nahezu unversehrten

Felszeichnungen. Die Vergangenheit wird

lebendig und während wir den Geschichten

und Übersetzungen lauschen, tauchen

wir in eine fremde Welt ab. Zurück auf

dem Plateau betrachte ich den Sonnenuntergang

mit einem anderen Gefühl im

Bauch. Die Luft riecht klarer, die Geräusche

scheinen intensiver und ich stelle mir

vor, an einem Lagerfeuer in den Bergen zu

übernachten. Und auch wenn auf uns ein

komfortables Hotelzimmer wartet: heute

Nacht würde Jeder dieses gegen einen Swag

am Feuer auf diesem Felsen eintauschen.

Northern Territory, Kakadu NP & Arnhemland

Kathrin Henneking, Bad-Oeynhausen

© Tourism NT - Peter Eve


Real Aussie Adventures - Wayoutback Safaris AUSTRALIEN

43

Wayoutback Safaris

So erinnert sich Greg Zammit, Vorstand der

australischen Real Adventure Group und Verkaufsdirektor

für Wayoutback Safaris. Aus der

ersten Begegnung mit Andreas Macherey, dem

Gründer von Boomerang Reisen und seiner

Frau Monika, ist längst mehr eine Freundschaft

als eine Geschäftsbeziehung geworden.

Wayoutback Safaris

bietet seit 1999 Touren ins

wunderschöne Northern

Territory Australiens an

und legt den Fokus auf

kleine Gruppen und ein

naturnahes, authentisches

Abenteuer, sicherlich

einer der Hauptgründe,

warum die Zusammenarbeit

mit Boomerang

Reisen so erfolgreich ist.

Was als bescheidenes

kleines Unternehmen für

Bush Camping Safaris in

Alice Springs von Don

Wait gegründet wurde, ist

heute der größte Anbieter

für Abenteuerreisen im

Northern Territory mit

über 15.000 Gästen pro

Jahr. Aber trotz der Größe,

die Wayoutback Safaris

heute erreicht hat, geht es

nach wie vor um das

echte Outback Erlebnis

in angenehm kleinen

Gruppen.

Wayoutback Safaris ist Teil der Real Aussie

Group, ein von Greg Zammit und seiner Partnerin

Alice Terlikowski gegründeter Zusammenschluss

von kleinen, oft familien geführten,

örtlichen Touranbietern in Australien und Neuseeland.

Das gibt ihnen die Chance, international

vermarktet zu werden und Gäste aus aller

Welt zu empfangen.

Die Real Adventure Group bietet, wie der

Name schon sagt, ausschließlich Touren

mit Abenteuerfaktor an - jedoch stets mit

der Gewissheit, dass alle Reisende bei zuverlässigen

Partnern, Tourguides und

Hotels in den allerbesten Händen sind.

Nourlangie Rock

Die Touren im tropischen

Top End und im Roten

Zentrum entführen Sie

in die Kultur der Ureinwohner,

lassen Sie beim

Anblick fantastischer

Landschaftskulissen staunen

und zeigen Ihnen die

Vielfalt der australischen

Tierwelt - egal, ob Sie

sich dafür entscheiden

im typisch australischen

Swag unter dem Sternenzelt

oder doch lieber im

4 Sterne Hotel zu schlafen.

„Auf meiner ersten Tourismusmesse

in Australien hörte ich von

einem neuen Reisespezialisten

für Australien mit dem Namen

Boomerang Reisen. „Toller Name”,

dachte ich mir, „quasi ein Erfolgsgarant”.

Und hier stehen wir,

25 Jahre später, und verwirklichen

gemeinsam weiterhin erfolgreich

Traumreisen in das einmalige

Land Down Under: Australien.“

Greg Zammit

Kings Creek Cattle Station Campsite


44

AUSTRALIEN

Unsere Lieblingsplätze

UNSERE LIEBLINGS-

PLÄTZE IN

Australien

Am besten erlebt und entdeckt man

Sydney zu Fuß, per Rad oder mit dem

Boot. Nachdem wir unsere Drahtesel

bestiegen hatten, brachte uns unser

Guide Brady mit viel Charm, Witz und

Wissen „seine“ Stadt näher. Anschließend

ließen wir es uns nicht nehmen

unserem Körper noch etwas Adrenalin beim

BridgeClimb zu zuführen. Schon die ersten Meter zu Beginn

sind purer Nervenkitzel. Der Weg führt hier nur ein paar Meter

über dem fließenden Verkehr entlang. Auch wenn man gut gesichert

ist, so war mir doch recht flau in der Magengegend. Am

Ende der Tour wurden wir dafür aber auch mit einem unvergesslich

schönen Sonnenuntergang über Sydney’s Hinterland

belohnt, der auch die Skyline in bunte Farben taucht; während

wir hoch oben auf der Sydney Harbour Bridge stehen und diesen

gelungenen Tag nochmal

Revue passieren lassen. Julia Frankenstein, Köln

Queensland, Great Barrier Reef - Lady Elliot Island

© Tourism & Events Queensland - Darren Jew

Wer den Norden Queenslands besucht, der will vor allem

eines: Das Riff sehen! Perfekter Ausgangspunkt für eine

Tour zum Great Barrier Reef ist Port Douglas. Von der

Marina aus werden zahlreiche Ausflüge angeboten und

der strahlend weiße Sandstand läd zum Entspannen

ein. Mein Tipp für ein einmaliges Rifferlebins ist eine

Schnorcheltour nach Low Island mit Sailaway. In einer

kleinen Gruppe und einer erfahrenen Crew geht es hier am

Mittag mit dem Segelboot raus aufs Riff. Bei Kanapees und Getränken

schippern wir hinaus aufs Meer, bis schließlich ein kleiner Leuchtturm am

Horizont erscheint, der unser Tagesziel markiert. Auf der Insel angekommen

heißt es Flossen an und ab ins Wasser! Von der Crew begleitet, schnorcheln wir

durch die die bunte Unterwasserwelt und lassen uns die Welt am Riff näher

bringen. Auch auf den Schutz des fragilen Riffes achtet unsere Crew und sorgt

dafür, dass niemand aus Versehen etwas beschädigt. Nach diesem wunderbaren

Erlebnis geht es zurück nach Port Douglas. Mit einem kühlen „Great Northern“

in der Hand genieße ich den tropischen

Sonnenuntergang über dem Korallenmeer. Julia Dehren, Düsseldorf

Victoria, Great Ocean Road - 12 Apostles

shutterstock © Tero Hakala


Unsere Lieblingsplätze AUSTRALIEN

45

New South Wales - Sydney

shutterstock © pisaphotography

Rote Erde, karge Sträucher und darüber

ein endlos blauer Himmel. Auf den

ersten Blick gibt es parallel zum Oodnadatta

Track nichts als Weite und eine

Straße, die scheinbar bis zum Horizont

führt. Verlassene Baugelände und unbenutzte

Maschinen sind die einzigen

Beweise für die ehemalige Gewinnung

eines kostbaren Edelsteins: Opal. Oder doch nicht verlassen?

Beim Näherkommen fällt unser Blick auf merkwürdige Vorrichtungen,

die direkt an den steinigen Hügeln errichtet wurden und

uns wird klar: hier leben Menschen unter der Erde. Coober Pedy,

ein unscheinbares Städtchen mitten im Nirgendwo und doch

eine der bekanntesten Städte ganz Australiens. Hier kommen

ehrgeizige Opalsucher, leidenschaftliche Golfer und interessierte

Durchreisende zusammen und ergeben eine bunte Mischung

an Einwohnern und Besuchern.

Jana Seer, Trier

South Australia, Kanku-Breakaways Conservation Park - Coober Pedy

© South Australian Tourism Commission

Die Great Ocean Road ist wohl eine der

bekanntesten Küstenstraßen Australiens.

Auf der B100 führt sie offiziell von Torquay

bis nach Nelson, allerdings wird sie häufig

nur bis Warrnambool befahren. Das raue

Meer der Shipwreck Coast verschlang nicht

nur einige Schiffe, sondern formte auch die

Klippen und Steinformationen, wie London Arch

oder Twelve Apostels. Mein Favorit ist der Wanderweg von der Loch

Ard Gorge zum Sherbrook River. Vielen fehlt die Zeit bis dort zu spazieren,

somit kann die Natur dort relativ ungestört genossen werden.

Ab Apollo Bay ist das Highlight dann die Fahrt entlang der Klippen

mit permanentem Blick auf den Ozean. Von Cape Otway bis

Anglesea erstreckt sich noch der Great Otway Nationalpark,

der zu Wanderungen einlädt. Der Bells Beach bei Torquay

ist als Surferparadies bekannt. Erlebnis pur auf 400 km!

Freya Mohr, Hamburg


46

AUSTRALIEN

Unsere Lieblingsplätze

Das atemberaubende Panorama, die spannende Tiervielfalt

sowie die vielen Freizeitaktivitäten gepaart mit dem

milden Klima (über 300 Tage Sonnenschein!) des Freycinet

Nationalparks sind für uns das absolute Highlight

Tasmaniens gewesen! Die Wineglass Bay lockt mit

einem der schönsten Strände der Welt. Viele Buchten

des Parks sind auch nur zu Fuß oder mit dem Boot zu

erreichen. Das macht sie jedes Mal wieder zu einem besonderen

Naturerlebnis, welches wir bei einer Kayaktour genießen durften. Ansonsten

ist man größtenteils auf seine Füße angewiesen, wenn man die unberührte

Natur des Parks erleben möchte. Das Angebot besteht aus unterschiedlichen

Wandermöglichkeiten, von der kurzen einstündigen Wanderung bis zu mehreren

Tagen, um in dieses Paradies eintauchen zu können. Außer der Freycinet

Lodge direkt im Park gibt es in dem kleinen Ort Coles Bay eine Reihe von Übernachtungsmöglichkeiten,

genau wie in Swansea, das 45 Autominuten südlich

liegt, und in Bicheno, das vom Park 30 Autominuten nach Norden entfernt ist.

Kamila Pasko, Hamburg

Tasmania, Wineglass Bay

© Daniel Tran

Western Australia, Cape Leveque - Kooljaman

© Tourism Western Australia

Northern Territory, Kakadu National Park

© Johan Lolos - Tourism NT

Das Cape Leveque ist ein Must-Do für

jeden, der an der Westküste bzw. in den

wundervollen Kimberleys unterwegs

ist. Schon die Fahrt mit dem Allradfahrzeug

über die rote Sand- und Schotterpiste

ist ein Erlebnis. Am unberührten

und wunderschönen Sandstrand mit den

leuchtend roten Felsen können Sie bei einem

gemütlichen Spaziergang die Seele baumeln und die Landschaft

auf sich wirken lassen oder in der geschützten Bucht eine Runde

schwimmen gehen. Ebenso bietet die Gegend fantastische

Möglichkeiten, die Kultur der dort heimischen Ureinwohner zu

erleben. Auch die Beagle Bay Kirche in der gleichnamigen Gemeinde

mit dem Perlmutt-Altar. Abends sollten Sie auf keinen Fall

den Sonnenuntergang am Strand verpassen. Für mich zählt das

Cape Leveque definitiv zu einem der schönsten Orte Australiens.

Johanna Steinhof, Trier

Der Kakadu Nationalpark ist sicherlich

eines der schönsten Juwelen des

Northern Territorys. Während einer

Bootsfahrt die mächtigen Salzwasserkrokodile

bestaunen, am Ufer wilden

Pferden, Büffeln und Wallabys beim

Grasen zusehen, eine Schlange beobachten,

die sich bestens getarnt über die Äste

eines Baumes windet und den Vögeln lauschen, wenn sie zum

Sonnenuntergang ihr Konzert anstimmen. Besser kann eine Reise

nicht starten! Aktiver wurde es auf verschiedenen Wanderungen:

ob zu uralten, beeindruckenden Felsmalereien oder durch eine

Schlucht, an deren Ende ein kristallklarer Pool zum Baden auf uns

wartete-Abwechslung ist hier garantiert! Die einmalige Mischung

aus wunderschöner Landschaft, vielfältiger Tierwelt und zahlloser

kultureller Schätze wird sicherlich auch Sie in ihren Bann ziehen.

Elisabeth Petersen, Trier


Christmas Island und Cocos Keeling Islands AUSTRALIEN

47

Australiens

Inseln

im Indischen

Ozean

Christmas Island

Majestätisch erhebt sich aus den Tiefen des

Indischen Ozeans und umgeben vom azurblauen

Wasser der südlichsten Ausläufer

Asiens ein atemberaubendes Naturwunder

- Christmas Island. Die abgelegene tropische

Insel ist berühmt für die spektakuläre jährliche

Wanderung der einzigartigen roten Krabben

vom Regenwald zum Meer. Christmas Island

ist auch eine der weltweit bedeutendsten

Brutstätten für Seevögel. Auf der Insel können

Sie eine Reihe von Aktivitäten in der Natur ausüben

von Tauchen, Schnorcheln und Angeln

bis hin zu Wald- und Küstenwanderungen

sowie Vogelbeobachtungen. Zwei Drittel der

Insel ist als Nationalpark geschützt und somit

wird der Traum für Naturliebhaber hier wahr!

Cocos Keeling Islands

Australiens letztes unberührtes Paradies, die

Cocos Keeling Islands, liegen im azurblauen

Wasser des Indischen Ozeans und bieten

unvergessliche Schnorchelmöglichkeiten,

erstklassige Tauchreviere, exzellente Möglichkeiten

zum Fliegenfischen und den Adrenalinrausch

des Kitesurfens. 27 Inseln, zum Teil

unbewohnt, können Sie auf Ausflügen oder mit

dem Kanu erkunden und dort an menschenleeren

Stränden entspannen. Gehen Sie auf

beeindruckende Vogelbeobachtung oder

nehmen Sie die Fähre nach Home Island, um

die faszinierende Kultur und Tradition der Cocos

Malay zu entdecken. Mit den besten Stränden

Australiens und dem umgebenden Ozean sind

diese magischen Inseln ein nahezu unschlagbares

Ziel für einen Urlaub rund um das Wasser.


Herzlichen Glückwunsch zu

25 Jahren Boomerang Reisen

The Spirit of Australia gratuliert herzlichst zum

25-jährigen Jubiläum und bedankt sich für die

langjährige großartige Zusammenarbeit.

Wir wünschen Euch für die Zukunft weiterhin viel Erfolg.


Apollo AUSTRALIEN

49

Apollo Trailfinder 4WD

Die Apollo Tourism & Leisure Ltd wurde 1985 Camper und Wohnmobilen sowie die

gegründet und gehört heute aufgrund ihrer Vermietung und der Verkauf der Fahrzeuge

hohen Produkt- und Servicequalität zu den sind in allen Ländern der Hauptfokus und die

führenden australischen Tourismusunternehmen.

Darüber hinaus hat sich Apollo auch insbesondere im Allradfahrzeug-Segment

Kernfunktionen des Unternehmens, wobei es

mit seinen aktuell zehn Stationen in Australien,

zwei in Neuseeland, sieben in den es die Apollo Tourism & Leisure Ltd mit ihren

sehr stark aufgestellt ist. Darüber hinaus schafft

USA, sieben in Kanada sowie mit weiteren verschiedenen Fahrzeugmarken den unterschiedlichen

Ansprüchen und Budgetvor-

sieben in Großbritannien und Irland auch

zu einem international führenden Camper- stellungen ihrer Kunden gerecht zu werden.

und Wohnmobilunternehmen entwickelt. Während Apollo die führende Flaggschiffmarke

ist, die eine breite Auswahl an Campern und

Die Eröffnung der ersten Station in Deutschland Wohnmobilen für Gäste jeden Alters bietet, ist

ist für April 2019 geplant. Die Fertigung von StarRV die Premiummarke der Gruppe, die sich

auf hochwertige

Produkte in Australien,

Wir als langjähriger Partner gratulieren ganz herzlich

Neuseeland und in

zum 25. Geburtstag und zu diesem wahren Meilenstein

den USA konzentriert.

in der Firmengeschichte von Boomerang Reisen.

Mit den Fahrzeugen

von Cheapa Campa

Schon seit etlichen Jahren dürfen sich Kunden von Boomerang können wiederum

Reisen beim Geländewagen-Infotag in Trier mit unseren Allradfahrzeugen

live vor Ort vertraut machen, die wir hierfür immer

begrenztem Budget

auch Urlauber mit

gerne zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sind bereits zahlreiche auf besten Komfort

Mitarbeiter von Boomerang Reisen mit unseren Fahrzeugen in

und Service vertrauen.

Hippie Camper

Australien und Neuseeland unterwegs gewesen und können so

im Kundengespräch von ihren persönlichen Reiseerlebnissen mit ist schließlich die

unseren Campern und Wohnmobilen aus erster Hand berichten. Jugendmarke von

Wir freuen uns auf weitere 25 Jahre solch gute Zusammenarbeit

mit euch und wünschen für die Zukunft nur das Beste.

sure Ltd und spricht

Apollo Tourism & Lei-

insbesondere junge

Euer Apollo Team

Reisende an, die mit

kleinem Geld eine

Apollo Adventure Camper

unvergessliche „Backpacking“-Reise in Australien

und Neuseeland verbringen möchten.

Bei Fragen zu den einzelnen Fahrzeugmarken

und -typen stehen Ihnen die Spezialisten von

Boomerang Reisen gerne zur Verfügung.


50

Neuseeland

Das Land der langen weißen Wolke

Kia ora aus Neuseeland, willkommen im Abenteurerland! Imposante Berg welten,

gigantische Gletscher, zauberhafte Wälder und schier nie enden wollende Seen machen

Neuseeland zu einem wahren Entdecker-Paradies. Unterteilt in Nord- und Südinsel

bietet Neuseeland eine facettenreiche Naturlandschaft. Die Nordinsel begeistert mit

traumhaften Sandstränden, sagenhaften Vulkanen und saftig grünen Weinanbaugebieten.

Die Südinsel besticht durch malerische Gebirgsketten, wunderschöne

Fjorde und riesige Gletscher.

Reisen bedeutet herauszufinden,

dass alle Unrecht haben mit dem,

was sie über andere Länder denken.

Aldous Huxley

Milford Track - Mackay Falls

shutterstock © THPStock


Cape Reinga

„Wo Pazifik und Tasmansee

aufeinandertreffen - magisch!“

Auckland

„Metropole mit

Charme und Flair“

Tongariro

„Die schönste

Wanderung Neuseelands“

Wellington

„Wo Kaffee-Kultur

großgeschrieben wird“

Kaikoura

„Malerische Küstenstadt

- Delfine und Wale garantiert“

Franz Josef Gletscher

„Unvergessliche Erlebnisse

zwischen ewigem Eis und Küste“

Fiordland Nationalpark

„Doubtful Sound - The Sound

of Silence , unvergleichlich”


52

NEUSEELAND

25 Gründe Neuseeland zu lieben

25 Neuseeland

GRÜNDE

ZULIEBEN

Neuseeland ist eines dieser Länder der Welt, die man so schnell nicht vergisst.

Für viele eine Once-in-a-Lifetime Erfahrung. So vielfältig und aufregend, dass

man noch sehr lange von den dort erlebten Momenten schwärmen und zehren

kann. Auch wir von Boomerang Reisen arbeiten seit über 20 Jahren voller

Begeisterung und Leidenschaft für und mit dieser Destination. Und warum

wir Neuseeland so sehr lieben, haben wir gerne einmal zusammengefasst.

Atemberaubende Landschaften

1. Abwechslungsreiche Landschaften, einsame

Strände, wilde Küsten, baumhohe Farne und

türkisblaue Seen. Und das alles innerhalb eines

verhältnismäßig kleinen Radius zu erreichen.

Wahnsinn!

2. Fjorde/Sounds

Besonders faszinierend sind die Fjorde

und Sounds auf der Südinsel. Eine Bootsfahrt

durch Doubtful oder Milford Sound ist einfach

ein Erlebnis.

Die paradiesische Bay of Islands

3. 144 kleine Inseln im Norden Neuseelands

laden mit subtropischem Klima in ein wahres

Paradies ein. Unvergessen bleibt eine Bootstour

zum Hole in the Rock, wo mit etwas Glück aufgeweckte

Delfine eine kleine Show vor, neben,

hinter und unter dem Boot präsentieren.

Ninety Mile Beach und Sand Dunes

4. Im Norden an der Westküste ist der

Ninety Mile Beach zu finden, der sich bis zum

Cape Reinga, dem nördlichsten Punkt Neuseelands,

erstreckt. Zugegebenermaßen ist er nur

55 Meilen (knapp 88 km) lang, dennoch ist es

ein toller Spot und ein Erlebnis fürs Leben hier

mit einem Truck über die lange Strecke durch

den Sand zu heizen und das Wasser spritzen zu

sehen. Abschließend wird dann mit Sandboards

die Dünen hinunter gesurft - dabei ist viel Spaß

garantiert!

5. L&P

Lemon & Paeroa, ein echtes Kiwi-Kultgetränk

für alle, die eine Alternative zum

Kiwi-Wein suchen. L&P ist ein kohlensäurehaltiges

Erfrischungsgetränk und wird ausschließlich

in und für Neuseeland hergestellt.

Die Herstellung erfolgt nach traditionellem

Rezept mit Zitronensaft und Paeroa-Mineralwasser

- der traute Geschmack Neuseelands!

Südinsel, Otago - Catlins

© TNZ - MilesHolden

Südinsel, Mt Cook - Lake Pukaki

shutterstock © skyearth

6. Tongariro

Kaum jemand bleibt unbeeindruckt vom

einzigartigen Tongariro Alpine Crossing.

Die Kraterseen, Panoramaausblicke und das

Gefühl die teilweise anstrengenden Aufstiege

geschafft zu haben - einmalig.


NEUSEELAND

53

Art und Weise vor jedem Rugby Spiel zelebriert,

sowie zur Begrüßung und Unterhaltung

von Gästen aufgeführt. Gänsehaut pur!

Südinsel, Fiordland - Routeburn Track

© TNZ - Stewart Nimmo

7. Unvergessliche

Wanderungen

Neben dem bekannten Tongariro

Crossing befinden sich

in Neuseeland zahlreiche tolle

Wanderwege unterschiedlichen

Anspruchs, auf denen

man der neuseeländischen

Natur besonders nahe kommen

kann. Das Department

of Conservation betreut und

pflegt die derzeit 10 sogenannten

Great Walks, sodass

diese in Neuseeland qualitativ

sehr hochwertig sind, von

Routeburn, über Kepler bis

Queen Charlotte Track, für

Jeden ist etwas dabei.

8. Schwefeloase

Rotorua

Rotorua liegt mitten im

vulkanischen Streifen auf der

Nordinsel, entsprechend

findet man hier allerlei

geothermale Aktivitäten.

Hot Pools, Krater und Geysire - und natürlich

der unverkennbare Geruch von Schwefel.

Auch wenn Rotorua so manchem „stinkt“,

besitzt es nicht ohne Grund viele Fans!

9. Gletscher

Während Fox und Franz Josef der

Southern Alps den meisten Besuchern bereits

ein Begriff und definitiv einen Besuch wert

sind, so lohnt es sich dem etwas weniger

berühmten, aber größten Tasman Gletscher

Aufmerksamkeit zu schenken. Ein Heli-Hike

zu diesen atemberaubenden Naturspektakeln

ist ein Must-Do jeder Bucket List.

Reichhaltige Kultur

10. Nicht nur in Rotorua ist die Kultur

von Neuseeland jeden Tag greifbar. Die Neuseeländer

sind stolz auf Ihre Herkunft und

Maori-Geschichte. Sie ist ein großer Bestandteil

des täglichen Lebens, weshalb man die

Gelegenheit nicht verpassen sollte, sich viele

spannende Geschichten von Vergangenheit

und Gegenwart erzählen zu lassen. Die

Maori Kultur ist so vielfältig wie faszinierend.

11. Hangi

Ein Hangi darf in keiner Neuseelandreise

fehlen. Das traditionell im Erdofen gegarte

Festmahl wird hier in einer Art und Weise zelebriert

wie fast nirgends auf der Welt. Man taucht

hautnah in die Kultur der Maori ein und lässt

sich mitreißen. Und lecker ist es obendrein!

12. Haka

Der Haka ist der rituelle Tanz der

Maori und wird häufig ausschließlich als

Kriegstanz interpretiert. Ursprünglich vor

kriegerischen Auseinandersetzungen von

bewaffneten Maori-Kriegern aufgeführt, ist

er heute mitunter das Nationalsymbol der

Neuseeländer und wird in beeindruckender

13. Rugby

Absolut empfehlenswert:

Sollte die Möglichkeit gegeben sein, sich in

Neuseeland ein hochklassiges Rugby-Spiel,

etwa der All Blacks anzuschauen, sollte

man sich das nicht entgehen lassen.

Nationalsport, Nationalstolz und in jedem

Fall unvergesslich für jeden Besucher.

Entspannte Menschen

14. Eigentlich der Top Tipp warum man

Neuseeland lieben muss - seine Bewohner.

Diese immer freundlichen und bodenständi gen

Menschen machen jeden Aufenthalt zu etwas

ganz Besonderem. Ganz gleich, ob gerade

alles perfekt oder aber ein wenig schief läuft,

die Einheimischen haben immer ein Lächeln auf

dem Gesicht und schenken Besuchern

garantiert unvergessliche Momente.

Völlige Ruhe und

15. Abgeschiedenheit

Die Ruhe, welche die Menschen ausstrahlen,

findet man auch an vielen Orten des Landes.

Egal an welcher Kreuzung man abbiegt,

oder welchen Weg man nimmt, jede Straße

führt zu einem besonderen Ort, und viele

davon sind wunderbar unentdeckt und nicht

überlaufen. Die Füße im Sand oder über Felsklippen

baumelnd, den Wind in der Nase,

und um einen herum nur der Sound der

Natur - diese Vorstellung wird an vielen besonderen

Orten in Neuseeland Wirklichkeit.

Fahrrad fahren

16. Auf zwei Rädern lässt sich das Land

besonders gut erkunden. Das Radnetz in

Neuseeland führt vom nördlichsten North land

bis in den äußersten Süden. Besonders

empfehlenswert ist, der Alps2 Ocean Cycle

Trail auf der Südinsel, der vom Mt. Cook

bis zur Küstenstadt Oamaru führt.

Extreme Abenteuer

17. Wer den Kontrast zu Ruhe und

Entspannung sucht, dem wird auch nicht langweilig.

Neuseeland hat so viel zu bieten, alles

aufzuzählen ist beinahe unmöglich, daher hier

einige Beispiele: Jetboot-Fahren, Wandern,

Mountain-Biken, Skifahren, Rafting, Fallschirm-Springen,

Canyoning, Bungy-Jumping...

18. Bungy

A.J. Hackett Bungy, gebürtiger

Neu seeländer, hat die Sportart quasi gesellschaftsfähig

gemacht, seine Testsprünge

führte er 1986 auf der Nordinsel durch.

Queenstown wurde 1988 zum weltweit

ersten kommerziellen Ort zum öffentlichen

Springen - wer sich traut, kann dies noch

heute dort tun - Adrenalin garantiert!


54 NEUSEELAND 25 Gründe Neuseeland zu lieben

Autofahren macht hier Spaß

19. Zwar ist es etwas gewöhnungsbedürftig

auf „der anderen Seite“ zu fahren,

aber nach kurzer Eingewöhnungszeit geht

das meistens ganz problemlos. Zudem ist

die Fahrt zu den einzelnen Etappenzielen

in Neuseeland mindestens genauso schön

wie der eigentliche Aufenthalt. Hinter jeder

Kurve erwartet den Reisenden etwas anderes

Besonderes - hier ist der Weg das Ziel,

und Autofahren macht wirklich Spaß.

20. Tierwelt

Unterwegs wird man der üppigen

Tiervielfalt auch kaum entkommen können,

wenn man das denn überhaupt wollte.

In der Nacht kann man Ausschau nach dem

National tier, dem Kiwi, halten, tagsüber

verschiedene andere Vogelarten sichten,

mit Delfinen schwimmen, Wale beobachten,

verspielte Seelöwen an verschiedenen

Orten bewundern, oder im Kajak mit eben

diesen paddeln. Jedes Erlebnis für sich

ist ein unvergessliches Abenteuer.

Stewart Island

21. Freunde von Flora und Fauna sollten

unbedingt Stewart Island besuchen. Die kleine

vorgelagerte Insel am Ende der Südinsel besteht

zu über 85 % aus Nationalpark und bietet Natur

pur. Wer auf seiner gesamten Neuseelandreise

bisher kein Glück hatte einen Kiwi zu sehen, hat

hier die größten Chancen und das auch noch in

der natürlichen Umgebung des kleinen Vogels!

22. Kulinarik

Neuseeland und Kulinarik? Der ein

oder andere wird die Stirn runzeln und ins

Nachdenken kommen, was es denn hier besonderes

gibt. Einiges! Neben Manuka Honig,

Whitebait, Bluff Austern, Avocados und Hokey

Pokey Eis bekommt man in Neuseeland auch

unvergleichlich gutes Fish&Chips. Unser

Geheimtipp für frisches Seafood ist übrigens

Nin’s Bin an der Küstenstraße von Kaikoura -

ein Must Do für jeden Kaikoura Besucher.

23. Wein

Für manche kaum zu glauben,

aber die Neuseeländer können auch

Wein. Besonders in den Regionen von

Hawke’s Bay und Marlborough lassen

sich ausschwei fende Weinproben unternehmen,

wo es den einen oder anderen

wirklich guten Tropfen zu probieren gibt.

Besondere Unterkünfte

24. In Neuseeland finden sich Unterkünfte

verschiedenster Art. Von klassischen

Hotels, über charmante kleine B&Bs, aktive

Farmhäuser, Glamping sowie Camping bis hin

zu luxuriösen Baumhäusern oder den verglasten

Pure Pods. Es ist schier unmöglich zu

entscheiden, welche Unterkunft der vielen

besonderen denn nun die allerbeste ist.

Entspannte Großstädte

25. Wer kein besonders großer Fan von

größeren Städten ist, der wird von Christchurch,

Wellington und Auckland vermutlich trotzdem

angetan sein. Es gibt fast nichts Schöneres als

nach einem aufregenden Trip durch Neuseeland

in den trendigen, kleinen Cafés in Wellington zu

entspannen, sich durch das trubelige Auckland

treiben zu lassen und in einem kleinen Hafenrestaurant

am Viaduct Harbour den Tag ausklingen

zu lassen oder das nach dem schweren

Erdbeben wieder aufstrebende und wirklich

charmante Christchurch neu zu entdecken.

Südinsel, Te Anau - Kepler Track

shutterstock © Naruedom Yaempongsa

In einem Land in dem man

nie weiter als 120 km vom

Meer entfernt ist, fällt es

mir schwer einen Lieblingsplatz

auszusuchen.

Es sind die einsamen und

weiten Strände Neuseelands

die mich am meisten fesseln,

soviel steht fest. Aber welcher ist

nun mein Lieblingsstrand? Schwer zu sagen. Sind

es die kleinen Strände und Buchten in Northland?

Die schwarzen Sandstrände an der Westküste von

Auckland? Die goldenen Strände des Abel Tasman

Nationalparks, die man teilweise nur vom Wasser

aus erreichen kann, oder doch die einsamen Strände

in den Catlins ganz im Südosten der Südinsel, an

denen man gerne mal auf Seelöwen oder Pinguine

Benjamin Wiedeking,

Filiale Paderborn

trifft? Ich kann mich

nicht entscheiden.


Gemeinsamer Premium-Service seit 25 Jahren:

Boomerang Reisen und Cathay Pacific

Fliegen Sie in der Premium Economy Class täglich nonstop ab Frankfurt nach Hong Kong und

weiter zu 6 Zielen in Australien (Adelaide, Brisbane, Cairns, Melbourne, Perth, Sydney) oder

nach Neuseeland (Auckland, Christchurch).

Wir danken Boomerang Reisen für 25 Jahre Premium-Zusammenarbeit und freuen uns auf

weitere 25 erfolgreiche Jahre.

Wann dürfen wir Sie bei uns an Bord begrüßen?


56

NEUSEELAND

Unsere Lieblingsplätze

UNSERE LIEBLINGS-

PLÄTZE IN

Neuseeland

Saftig grüne Wälder treffen auf

weite Sandstrände und die

tropische Inselwelt der Bay of

Islands. Für die Maori gilt das

Northland als die „Wiege“ ihrer

Siedlungsgeschichte, die Maori-

Kultur ist hier allgegenwärtig.

Mein besonderer Lieblingsplatz ist der

weiße Leuchtturm am Cape Reinga, dem nördlichsten

Punkt der Insel. Von hier hat man traumhafte Ausblicke

auf die Weite des Meeres mit dem Zusammenfluss von

Pazifik und Tasmansee. Jeder Sonnenuntergang wird

hier zu einem besonderen Erlebnis, die Atmosphäre ist

kaum fassbar und wirklich nicht zu beschreiben - man

muss es wenigstens einmal im Leben selbst erlebt haben.

Johanna Steinhof, Trier

Nordinsel, Coromandel - Cathedral Cove

© TNZ - Legend Photography Andy Belcher

Südinsel, Otago - Moeraki Boulders

shutterstock © Fakrul Jamil

Einer meiner Lieblingsorte ist

definitiv Koehoke Beach auf der

Südinsel. Für die Meisten erst

einmal nicht unbedingt ein

Begriff, aber hier befinden sich

die bekannten Moeraki Boulders.

Diese teils riesigen, kugelförmigen

Felsbrocken, die sich mit der Zeit aus

den Klippen entwickelt haben, faszinieren mich seit

meinem ersten Besuch. Wenn man die tonnenschweren

Kugeln, die teilweise einen Durchmesser von über

3 Metern haben, so betrachtet, kann man kaum glauben,

dass sie innen tatsächlich komplett hohl sind. Wer diesen

Teil der Südinsel besucht, kommt meiner Meinung

nach um einen Besuch der Boulders nicht herum!

Kristin Zwerenz, Trier


Unsere Lieblingsplätze NEUSEELAND

57

Südinsel, Stewart Island

shutterstock © rybarmarekk

Einer meiner Lieblingsplätze ist

Stewart Island! Die kleine Insel

in der Foveaux Strait hat mich

direkt in ihren Bann gezogen.

Landschaftlich sehr reizvoll,

von der Größe überschaubar

und noch nicht so überlaufen.

Gerade für Natur- und Tierliebhaber

ist die Insel ein absolutes Muss! Ein Besuch der

Insel lässt sich perfekt in jede Selbstfahrerreise, sei es im

PKW oder Camper, einbauen. Lassen Sie Ihr Fahrzeug

in Bluff stehen und setzen mit der Fähre nach Stewart

Island über oder fliegen Sie mit dem Kleinflugzeug.

Neben der Erkundung von Stewart Island bietet sich ein

Abstecher nach Ulva Island, dem Vogel- und Pflanzenparadies,

vor der Küste Stewart Islands in der Paterson

Bucht gelegen an.

Anne Lena Philippi, Trier

Südinsel, Stewart Island

shutterstock © R Vickers

Südinsel, Marlborough Sounds

© TNZ - Rob Suisted

Mir hat es besonders die Coromandel Halbinsel

auf der Nordinsel Neuseelands angetan.

Die nur 85 km lange und 40 km breite

Landzunge unweit von Auckland bietet auf

kleinem Raum soviel Abwechslung, dass

es sich unbedingt lohnt, einige Tage hier zu

verbringen. Nach einem Frühstück am Strand

mit glasklarem Wasser und einer Wanderung

durch subtropischen Regenwald findet man am späten Nachmittag

Entspannung in einer heißen Themalquelle unter freiem Himmel.

Hier kann man sich bei einer Massage schon auf den nächsten Tag

freuen und hat die Qual der Wahl, ob man eine Kanutour zur bekannten

Cathedral Cove unternimmt, in die Goldgräber-Vergangenheit

und Gegenwart der Region eintaucht oder sich einen entspannten

Tag am Strand gönnt und seinen eigenen Thermalpool gräbt.

Tamara Vaatz, Stuttgart

Ein strahlender Himmel, azurblaues Wasser

und dicht bewaldete Hügel, die zusammen

ein traumhaftes Landschaftsbild aus

versteckten Buchten, einsamen Stränden

und einer faszinierenden Flora und Fauna

ergeben – deswegen sind die Marlborough

Sounds mein Lieblingsort in Neuseeland.

Nirgends sonst umgibt einen die Ruhe in einer

solchen Traumkulisse auf derartig entschleunigende Weise. Genießen

kann man diese Natur auf die unterschiedlichste Art und Weise:

ob mit dem Kajak durch die ruhigen Gewässer, begleitet von Delfinen

und Seevögeln, ob mit einem Glas Wein auf der Terrasse mit Panoramablick

über die Sounds oder während eines Strandspaziergangs.

Die Sounds lassen das Herz eines jeden Naturliebhabers höher

schlagen, egal ob man aktiv sein oder einfach nur die Ruhe der Umgebung

auf sich wirken lassen möchte. Einfach den Alltag hinter

sich lassen und abschalten.

Danica Bukinac, Trier


58

NEUSEELAND

Willkommen an Board!

Willkommen

an

Bord !

Es erwartet Sie eine unbeschreibliche Reise durch Neuseeland

mit „The Great Journeys of New Zealand“.

Interislander

An Bord des Coastal Pacific Zuges entdecken

Sie die Südinsel, mit seinen steilen Bergketten

auf der einen Seite, und dem brausenden

Pazifik auf der anderen. Die Zugstrecke

verbindet Christchurch mit Picton, unterbrochen

von mehreren Stopps, unter anderem

in der „Whale-Watching“-Stadt Kaikoura.

Interislander

Entdecken Sie die majestätischen Landschaften,

weltberühmte Weinberge und

vorzügliche einheimische Küche, während

wir unser einzigartiges Stückchen

Neuseeland mit Ihnen teilen.

Während einer Reise mit unserem Northern

Explorer Zug entdecken Sie die vielfältige

Landschaft der neuseeländischen Nordinsel

- die Fahrt führt Sie vorbei an reichem Farmland,

an den vulkanischen Landschaften von

Ruapehu und entlang der zerklüfteten Küste.

Täglich zwischen Christchurch und Grey -

mouth verkehrend, können Sie an Bord

des weltbekannten TranzAlpine Zuges die

spektakulären Southern Alps überqueren.

Entdecken Sie die unberührte Westküste

mit ihren mächtigen Gletschern, Flüssen

und den Pancake Rocks in Punakaiki.

Die „Great Journeys of New Zealand“

bieten großartige Möglichkeiten Neuseeland

zu erleben und die Landschaften, Menschen,

Sehenswürdigkeiten und vor Allem die

Kultur hautnah zu erfahren.

TranzAlpine

Mit Mietwagen oder Camper ausgestattet

kreuzen Sie mit uns durch die atemberaubenden

Marlborough Sounds an Bord der

Interislander Fähre, die Nord- und Südinsel

seit über 50 Jahren miteinander verbindet.

Ein ikonisches Erlebnis, welches in jeder

Neuseelandreise Platz finden sollte.


59

DIE SINGAPORE AIRLINES

PREMIUM ECONOMY CLASS

A GREAT NEW WAY TO FLY.

MEHR KOMFORT. MEHR AUSWAHL. MEHR PRIVILEGIEN.

Oft sind es die kleinen Dinge, die aus einem Flug ein einzigartiges Reiseerlebnis machen.

Ein bequemer Sitz, eine zusätzliche Auswahl an Speisen und Getränken oder exklusive

Privilegien. Anspruchsvolle Zutaten für einen perfekten Flug, verbunden mit dem vielfach

prämierten Bordservice. Uns ist kein Weg zu weit, damit Sie sich wie zu Hause fühlen.

Die Premium Economy Class ist verfügbar auf allen Flügen von Frankfurt, Düsseldorf, München und Zürich nach Singapur sowie

auf der Strecke von Frankfurt nach New York.


60

„Gude“

Papua

Neuguinea

„Halo“

Vanuatu

„Bonjour “

„Talofa“

Samoa

Neukaledonien

„Bula“

Fiji

Die größte Sehenswürdigkeit,

die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an.

© Tahiti Tourisme

Kurt Tucholsky


61

Südsee & Papua

Neuguinea

Keine andere Region der Erde vermag

so zu verzaubern wie die fernen, paradiesischen

Inseln der Südsee. Dies liegt zum

Teil sicher daran, dass sie für uns so weit

weg, am anderen Ende der Welt liegen. Es

sind aber auch die weißen Traumstrände

und spektakulären Lagunen, die in allen

nur erdenklichen Grün- und Blautönen

leuchten, die unglaublich schönen Sonnenuntergänge,

die gastfreundlichen

Menschen und die einzigartige

Unterwasserwelt.

Mehr als 30.000 Inseln liegen verteilt

im Pazifischen Ozean, auf der größten

Wasserfläche der Erde.

Ein Menschenleben reicht nicht aus,

um all diese Inselperlen zu besuchen.

Die meisten Inseln sind unbewohnt und

auch heute noch fast so aufwendig zu

erreichen, wie zu Zeiten der ersten europäischen

Entdecker vor über 350 Jahren.

Und auch im drittgrößten Inselstaat

der Welt - Papua Neuguinea - scheint die

Zeit stehen geblieben zu sein. Wer auf der

Suche nach unberührter Wildnis und dem

wirklich großen, exotischen Abenteuer

ist, für den ist Papua Neuguinea

definitiv das nächste Reiseziel.

„Malo e leilei “

Tonga

„Kia Orana“

Cook

Islands

„Ia Orana “

Französisch

Polynesien


62

SÜDSEE Bula Fiji

Bula

Fiji!

©Tourism Fiji

An jeder Ecke, an jedem Ort und in

jedem Gesicht kann man es sehen – das

strahlende Lachen und die einzigartige

Herzlichkeit mit denen die Fijianer ihre

Gäste aus aller Welt begrüßen. Schon mit

den ersten Schritten an Land wird klar:

Das Paradies ist noch viel mehr als

strahlend blauer Himmel, Sonne pur und

kilometerlange, weiße Sandstrände.

Inmitten der Weiten des Südwestpazifiks und

nur einen Umstieg von Europa entfernt, liegt

die Inselgruppe Fiji. Auf einer Fläche so groß

wie Sachsen bezaubern die insgesamt 333 Inseln

Abenteurer, Romantiker und Kulturentdecker

mit dem wahrgewordenen Südseetraum:

Egal, ob weißer Sandstrand à la Postkarten-

Motiv, tiefschwarzes Vulkangestein, unberührte,

sattgrüne Regenwälder oder artenreiche

Unterwasserwelten aus bunten Korallen und

schillernden Fischschwärmen. Dabei fasziniert

jede der Inseln mit ihrer eigenen Persönlichkeit,

ihrem Charme und ihren ganz speziellen

Ecken. Trotz dieser großen Natur-Vielfalt, sind

es aber vor allem die Menschen, die mit ihrer

einzigartigen Gastfreundschaft und Herzlichkeit

nachhaltig beeindrucken. In einem Wort

gesagt: BULA! Das heißt so viel wie „Hallo“

und „Guten Tag“, ist aber vor allem Ausdruck

©Tourism Fiji - Mark Snyder

der fijianischen Lebensfreude und wird immer von einem strahlenden

Lachen begleitet. Die Fijianer teilen diese Freude gerne mit ihren Gästen

und auf einer Reise durch den facettenreichen Inselstaat ist das jeden Tag

spürbar. Kein Wunder, dass bei der traditionellen, gesungenen Verabschiedung

kein Auge trocken bleibt und jeder Gast das Paradies mit ein

bisschen Wehmut verlässt – und einem Koffer voll mit BULA-Momenten.


Bula Fiji SÜDSEE

63

So unterschiedlich wie die Inseln,

so vielseitig sind die Übernachtungsmöglichkeiten.

Einfache Backpacker-Unterkünfte, kleine

familiengeführte Hotels oder doch das Fünf-

Sterne-Luxus-Resort – die Urlauber haben die

Wahl. Die Übernachtung bei Einheimischen ist

ein besonderes Erlebnis und eine einmalige

Chance in das Leben der Fijianer einzutauchen.

Sie lernen den Alltag in einem fijianischen Dorf

kennen und werden ein Teil der Gemeinschaft.

Da darf die traditionelle Kava-Zeremonie

natürlich nicht fehlen: Mit dem aus einer

Pfefferpflanze, leicht erdig-würzigen Getränk

heißen die Fijianer ihre Gäste Willkommen

und bringen ihnen Wertschätzung entgegen.

Auch die Transferoptionen, um von A nach B

zu kommen, reichen von regulären Fährfahrten

und Bootstouren über Linien-Inlandsflüge und

Charter-Helis bis hin zu eigenen Fiji-Kreuzfahrten,

die die Gäste zu den entlegensten

Punkten der Inseln bringen. Mit dem Inselhüpf-Pass,

der auch die Übernachtungen auf

den Yasawa Inseln beinhaltet, geht es ganz

entspannt von einem Hot-Spot zum nächsten.

FIJI ERLEBT MAN AM BESTEN…

… beim Inselhüpfen

… beim Besuch eines traditionellen Dorfes

… bei einer Mietwagenrundreise auf Viti Levu

… bei einem Besuch des Lautoka Markets

… beim Schnorcheln und Tauchen am

Great Astrolabe Reef

… beim Trekking im Hinterland

Fiji - Yasawa Islands

© Tourism Fiji


64

SÜDSEE

Inselhüpfen in Richtung Happiness

Inselhüpfen

Happiness

Richtung

Auf der größten Insel Viti Levu bestaunen

Urlauber die Kontraste: Neben den

Kolonial bauten der Hauptstadt Suva oder

der von Palmen gesäumten Coral Coast finden

sich hier auch das Abenteuer-Paradies

„Pacific Harbour“, der bunte Markt in Lautoka

oder die lebhafte Marina in Denarau.

Von dort aus starten auch die verschiedenen

Boote und Wassertaxis zu den Hot-Spots der

Mamanuca und Yasawa Inseln. Die Mamanucas

– Heimat der sogenannten „Cloudbreak“,

eine der besten linken Surfwellen der

Welt – sind ein ideales Ziel für Familien und

Segler. Die Yasawa Inseln sehen nicht nur im

Blockbuster „Blue Lagoon“ wie ein Paradies

mit feinen Sandstränden, Palmen & Co. aus.

Hier schwimmen Urlauber mit Manta-Rochen

und kommen den Tieren so nahe wie nur

an wenigen anderen Orten der Erde.

Vanua Levu ist die zweitgrößte Insel und beheimatet

zahlreiche Meeresschutzgebiete und

Riffe. Auf eigene Faust mit dem Schnorchel

oder bei einem geführten Tauchgang bestaunen

Urlauber die bunte Unterwasserwelt

und tauchen etwa auf der Perlenfarm über die

aufgereihten Austern hinweg. Auf Taveuni, der

sogenannten Garteninsel, springen die Gäste

an der Datumsgrenze zwischen den Tagen hin

und her, begeben sich auf Entdeckungstour

in die geschützten tropischen Regenwälder,

rutschen auf einem alten Lavastrom in das

glasklare Wasser oder wechseln unterwegs

auf dem Lavena Coastal Walk von weißen auf

schwarze Sandstrände. Levuka, auf der Insel

Ovalau gelegen, ist die ehemalige Hauptstadt

der Fiji-Inseln und UNESCO Weltkulturerbe.

Hier schlafen die Gäste im ältesten

Hotel des Südpazifiks und spazieren zwischen

Meer und Regenwald entlang bunter Hausfassaden

und Kirchen aus Kolonialzeiten.

©Tourism Fiji


Inselhüpfen in Richtung Happiness SÜDSEE

65

Fiji - Tokoriki Island

© Tourism Fiji

Fiji - Mamanucas

©Tourism Fiji - Ian Butterworth

Team von Rosie Holidays Fiji

Die Fiji-Inseln sind eine der exotischsten

und gastfreundlichsten Reiseziele weltweit,

inmitten des Südpazifik. Wir fühlen uns

geehrt in den vergangenen 25 Jahren und

auch in Zukunft mit Boomerang Reisen zusammen

zu arbeiten und seine Gäste in Fiji

zu einer unvergesslichen Reise begrüßen zu

dürfen. Die Unterstützung von Boomerang

Reisen und seinen Gästen ermöglicht es,

Arbeitsplätze in unseren örtlichen Gemeinschaften

zu schaffen und Entwicklungsprogramme

voran zu treiben. Boomerang

Reisen ist ein Vorbild in der Tourismusindustrie

für nachhaltigen Tourismus und

das Bestreben einen Unterschied in der

Welt zu machen, auch den benötigten

Schritt mehr zu gehen, nicht nur für seine

Reisekunden, sondern auch für die einheimische

Bevölkerung in den Zielgebieten.

Wir aus Fiji sagen „Dankeschön“ und

„Vinaka Vakalevu“ liebe Boomerang Familie.

Außerdem sagen wir „Herzlichen Glückwunsch“

von eurer Rosie Holidays Familie,

zu Eurem Meilenstein von 25 Jahren

glücklichen Reiseerlebnissen und zu den

vielen positiven Veränderungen, die Ihr in

Fiji bewirkt habt. Wir freuen uns auf weitere

25 Jahre mit dem einzigartigen Boomerang

Spirit. Auf viele weitere Jubiläen.

Eroni Puamau

Geschäftsführer, Rosie Holidays Fiji


66

SÜDSEE

Die Inseln von Tahiti

Tahiti

Die Inseln von

Einmal kurz den Kopf neigen und schon

schmiegt sie sich um den Hals, die duftende

Blumenkette aus Tiaré-Blüten. Diese Begrüßungsgeste

wird von den Worten "Ia Ora na

e Maeva" begleitet und ist die tahitianische

Art Sie auf den Inseln von Tahiti herzlich

willkommen zu heißen.

Etwa 17.000 Kilometer von Europa entfernt,

im Herzen der Südsee, liegt Französisch-

Polynesien. Die insgesamt 118 Inseln und

Atolle verteilen sich auf fünf Inselgruppen

und erstrecken sich über ein Meeresgebiet

von vier Millionen Quadratkilometern. Das

entspricht etwa der Größe von Westeuropa!

Das Faszinierende daran: Die Landfläche aller

Inseln und Atolle zusammengefügt wäre nicht

viel größer als Mallorca. Die Inselgruppen

bestehen aus den Gesellschaftsinseln, Tuamotu-Inseln,

Marquesas, Gambier-Inseln und

Austral-Inseln, die mit dem buchstäblichen

Südseeparadies bezaubern: Weiße Sandstrände,

kristallklares Wasser, unberührte

Natur mit malerischen Ringatollen und hohen

Vulkangipfeln, die eine atemberaubende

Vielfalt an Flora und Fauna beherbergen.

Jede der 118 Vulkaninseln hat ihren eigenen

Charme, ihre eigene Silhouette und Geschichte.

Doch was sie alle verbindet ist eine Jahrtausende

alte Kultur und die Kraft des MANA.

In der tahitianischen Kultur bedeutet MANA

soviel wie die „Lebensart“ oder das „Lebensgefühl“.

MANA ist überall dort zu finden, wo

Lebendigkeit mit allen Sinnen spürbar wird.

Auf einer Reise zu den Inseln von Tahiti ist

MANA jeden Tag neu zu erleben, beim

Sehen, Hören, Schmecken oder Fühlen.

Vom Moment der Ankunft an wird klar,

worum es bei MANA geht. Die Tahitianer

sind stolz auf ihre Inseln und glücklich, ihre

Lebensfreude mit den Gästen zu teilen. Sie

leben dieses Gefühl Tag für Tag und auch jeder

Gast kehrt reich beschenkt mit seinem ganz

eigenen MANA wieder nach Hause zurück.

Das perfekte Paradies

für anspruchsvolle Entdecker

Marquesasinseln - Haka Manu Tänzerin

© Tahiti Tourisme - Grégoire Le Bacon


Die Inseln von Tahiti SÜDSEE 67

Overwater Bungalow auf Bora Bora

© Tahiti Tourisme

Schnorcheln auf Bora Bora

© Tahiti Tourisme

Original

Das

bleibt meist

unerreicht …

Gesellschaftsinseln - Unu

© Tahiti Tourisme

... diese Faustregel gilt auch in der Südsee. Bis

heute zählen die Overwater Bungalows Tahiti’s

zu den schönsten Luxuspfahlbauten der Welt.

Die Bungalows über dem Wasser wurden vor

mehr als 50 Jahren auf den Inseln von Tahiti

erfunden. Abends lauschen Sie dem Meer, das

die Pfähle Ihres Lagunen-Domizils leise umspült

und beobachten die Fische durch den Glasboden.

Eine Nacht in einem Overwater-Bungalow

ist ein MUST-DO auf den Inseln von Tahiti.

Neben den luxuriösen Bungalows warten

kleine, charmante Hotels aber auch liebevoll,

familiengeführte Gästehäuser auf Sie.

Der Aufenthalt in einem kleinen familiengeführten

Hotel ist in erster Linie ein Abenteuer

und eine Chance, um in den Alltag

einer polynesischen Familie einzutauchen.

Sie sollten nicht die Chance verpassen, das

Leben der Inseln zu sehen, zu verstehen, zu

fühlen und zu erleben, als wären Sie ein lang

verlorener Verwandter, der nach Hause

zurück gekehrt ist. Gemeinsame Ausflüge

zum Fischen, an den Lieblingsstrand oder

zum versteckten Wasserfall zeigt Ihnen

das wahrhaftige Leben der Tahitianer.


68

SÜDSEE

Die beste Art die Inseln von Tahiti zu erkunden

Die beste Art die Inseln von

Tahiti zu erkunden ist das

Inselhüpfen

Inselhüpfen auf Huahine und Raiatea

Huahine ist eine der authentischsten Inseln

der Gesellschaftsinseln. Sie besticht mit

schönen Sandstränden und der Möglichkeit,

die zwei größten Lagunen zu besichtigen.

Raiatea mit seinen archäologischen

Stätten, auch „Marae“ genannt, erzählt viel

über die Geschichte und Kultur der Insel.

Zudem ist sie eine der beliebtesten Inseln

für Segeltouren und für Besuche auf einer

Perlenfarm. Naturliebhaber kommen dank der

seltenen Flora und Fauna auf ihre Kosten.

Bora Bora, Tahiti, Moorea - Inselnamen,

die über die Zun ge rollen und Südseeromantik

im Geist explodieren lassen.

Mädchen mit buntem Blütenkranz auf langem schwarzen

Haar, kernige Burschen mit kunstvollen Tattoos, Palmen

begrenzte Sandstreifen in türkisblauem Meer. Bereits im

Anflug möchte man sich vor lauter Glücksgefühlen

am liebsten in den Arm kneifen. Denn, was da unter

einem liegt, kann nur das schaumgeborene Paradies

sein. Ein Schöpfungshöhepunkt mit „reinen, starken

Farben, die einen Europäer fast blind machen“, schrieb

Paul Gauguin. Doch es ist nicht nur die Leuchtkraft von

Inseln und Atollen, die fasziniert. Vielmehr noch ist es

die abwechslungsreiche Natur der verschiedenen

Archipele. Mal sind es schroffe grüne Berge, mal platte

Korallenringe, die sich über eine Fläche von halb

Europa verteilen. Ganze 3300 km 2 Landmasse pur.

Die bezauberndste (oder betörendste oder hinreißendste)

in den Weiten des Südpazifiks.

Moorea

Kiki Baron

Journalistin

Schildkröten Unterwasser auf Bora Bora

© Tahiti Tourisme - Grégoire Le Bacon


Die beste Art die Inseln von Tahiti zu erkunden SÜDSEE 69

Maeva auf Huahine

© Tahiti Tourisme - Grégoire Le Bacon

Inselhüpfen auf Tikehau

und den Marquesas Inseln

Tikehau mit ihren weißen und rosafarbenen

Stränden ist eine Insel zum Entspannen und

um die vielfältige Unterwasserwelt zu bestaunen.

Bei einem Ausflug zur Mantarochen-

“Putzstation“ können die eleganten Tiere

sowie Riffhaie, Barracudas, Thunfische und

Schildkröten beobachtet werden. Die Marquesas

Inseln verzaubern mit ihren spektakulären

Landschaften und der reichhaltigen Kultur,

mit Tänzen und Kunsthandwerken. Wunderschöne

Buchten, zerklüftete Landschaften und

eine eindrückliche Geschichte warten auf Sie!

Honeymooners auf Bora Bora

© Tahiti Tourisme

Strand auf Tikehau

© Tahiti Tourisme - Grégoire Le Bacon

Inselhüpfen auf Tahaa und Bora Bora

Tahaa, die sogenannte Vanille Insel, bietet

einen wunderschönen Strand. Bereits

beim Schnorcheln können die schönen

Korallen und die vielfältige Unterwasserwelt

bestaunt werden. Bora Bora, die

Honeymoon-Destination, ist bekannt

für ihre wunderschöne Lagune und den

Mount Otemanu. Viele Aktivitäten sind

möglich, wie zum Beispiel Schnorcheln,

Tauchen, Angeln, Jetskifahren, Stand-up-

Paddling, Wandern und Helikopterflüge.


70

SÜDSEE Kia Orana – Willkommen auf den Cook Islands!

Kia Orana

– Willkommen auf den

Cook Islands!

Die 15 Inseln liegen mit einer Landfläche von 240 km 2 verteilt auf sechs flache

Atolle mit wunderschönen Stränden im Norden und neun Inseln mit üppigem

Regenwald bewachsen und weißen, Palmen gesäumten Stränden im Süden.

Für weltweite Aufmerksamkeit sorgte

in 2017 die Schaffung des Meeresschutzgebietes

Marae Moana: das

fast zwei Millionen Quadratkilometer

große Areal ist etwa viermal

so groß wie Deutschland, Österreich

und die Schweiz zusammen und

schützt nicht nur die wunderschönen

Korallenriffe, sondern bewahrt

auch den Fischreichtum rund um

die Inselgruppe. Ein stolzer Augenblick

für den Premierminister und

das ganze Land, denn noch nie zuvor

gab es eine so weitreichende Entscheidung

zu einem Meeresschutzgebiet

eines einzelnen Staates.

Rarotonga

Die Hauptinsel Rarotonga lässt sich mit

dem Bus auf nur 32 Kilometern in etwa

einer Stunde einmal umfahren. Hierbei

fährt man jeweils mit oder gegen den

Uhrzeigersinn – und so sind die Busse

charmanterweise auch beschildert:

Clockwise und Anticlockwise. Ampeln

sucht man hier vergeblich, Kreisverkehre

oder Kreuzungen gibt es bei nur

einer Inselhauptstraße kaum und so

macht das für uns Europäer ungewohnte

Linksfahren keinerlei Probleme.

Unterkünfte gibt es für jeden Geschmack

und Budget. Große internationale Hotelketten

und -komplexe mit All-Inclusive

Konzepten werden Sie auf den Cooks

nicht antreffen, dafür aber viele kleine

privat geführte Unterkünfte und charmante

Restaurants. Und das Beste dabei ist, es

spielt keine Rolle, wo Sie auf der Insel wohnen

– Strand und Lagune zum Baden und

Schnorcheln finden sich rund um die Insel.

Wenn Sie während des Abendessens einmal

Einblicke in das Zuhause verschiedener

Familien und Gastgeber bekommen wollen,

probieren Sie unbedingt das Progressive

Dinner. Für jeden Gang werden Sie zu

einer anderen einheimischen Familie gebracht,

die für Sie kocht und Sie unterhält!

Besonders schön auf Rarotonga: die

Ausblicke von den Bergen während des

Cross Island Walks quer über die Insel, zu

verträumten Fischerdörfchen oder hinunter

zur azurblauen Muri Lagune. Tanzshows

wie zum Beispiel im Te Vara Nui Village

oder Highland Paradise bringen Ihnen die

wunderschönen Südseetänze, die Musik

und die lebendige Maori Kultur näher.

Und verpassen Sie auf keinen Fall einen der

christlichen Gottesdienste an einem Sonntag

morgen. Die wunderschönen Gesänge

werden Ihnen für immer im Gedächtnis

bleiben, egal ob Sie den Gottesdienst in

einer der Kirchen auf Rarotonga oder auf

einer anderen der Cook Inseln besuchen.

Besucher sind hier stets sehr willkommen.

Cook Islands

© kirklandphotos

Insider:

Kein Gebäude auf Rarotonga wird

Ihnen die atemberaubende Aussicht

nehmen – denn sie dürfen alle nicht

höher als die höchste Palme sein!

Cook Islands

© kirklandphotos


Kia Orana – Willkommen auf den Cook Islands! SÜDSEE

71

Atiu

1777 landete Captain James Cook auf dieser

Insel, auf der nur etwa 450 glückliche

Einwohner in einem Dorf im Zentrum der

Insel lebten. Wenn Ihnen der Sinn nach

einer sehr ursprünglichen Insel steht, die

über acht Millionen Jahre alt und dicht

bewachsen mit Regenwald ist, sind Sie auf

Atiu genau richtig. Seltene Vogelarten, die

zum Teil nur auf Atiu vorkommen, dramatische

Korallenformationen an der Küste,

unzählige kleine Höhlen, handgemachter

Kaffeeanbau – wer sich auf Erkundungstour

begibt, wird hier einiges erleben können.

Cook Islands - Kultur

© kirklandphotos.tif

Ein Muss am Abend: der Besuch eines „Tumunu”

– die Buschbar der Einheimischen – in der man

zusammen mit den locals sogenanntes “Bush

Beer” (aus vergorenen Früchten gebraut) trinkt,

singt und viel über die lokale Kultur erfährt.

Mangaia

Mangaia ist die südlichste Cook Insel und

mit 18 Millionen Jahren auch die älteste

im gesamten Südpazifik. Das Erkunden

von riesigen Tropfsteinhöhlen, sowie

Touren durch das teils bergige, sumpfige

oder mit Regenwald bewachsene Gelände

sind vor allem für Wanderer und

Radfahrer ein besonderes Erlebnis.

Bei der Unterkunft brauchen Sie auf Komfort

dennoch nicht zu verzichten – die liebevoll geführten

Mangaia Villas sind für diese entlegene

Insel sehr modern und komfortabel eingerichtet.

Der Clou: Sie nennen Ihren Gastgebern in

den Mangaia Villas Ihren Essenswunsch, der

Ihnen dann frisch zubereitet in Ihrer Villa

oder auf Ihrer Terrasse serviert wird. Authentischer

als auf Mangaia kann man die Südsee

kaum kennen lernen. Als Bonus erhascht man

zwischen Juli und Oktober mit etwas Glück

auch noch einen Blick auf Buckelwale, die hier

jedes Jahr sehr nah an der Insel vorbeiziehen.

Aitutaki

Der Name Aitutaki bedeutet „kleines

Paradies” – und genau das ist diese

Insel oder vielmehr das Atoll. 15 kleine,

meist unbewohnte „Motus“ (Inselchen)

verteilen sich im türkisfarbigen Wasser

der Lagune und machen sie mit ihren

unzähligen bunten Fischen zur wohl

„schönsten Lagune der Welt”.

Aitutaki ist eindeutig die erste Anlaufstelle für

alle Strandliebhaber und um die Seele baumeln

zu lassen. Die vielen verschiedenen Blautöne

der Lagune werden Sie verzaubern. Aber auch

für alle Arten von Wassersport wie Kanufahren,

Stehpaddeln, Schnorcheln, Tauchen,

Angeln bis hin zum Kitesurfen ist die Lagune

von Aitutaki bestens geeignet. Auch hier

finden Sie eine Auswahl an Unterkünften, die

von einfach und preiswert bis sehr gehoben

reicht. Restaurants, Bars, kleine Supermärkte

und weitere Geschäfte lassen es auch auf

Aitutaki an nichts mangeln. Besonders zu

empfehlen: Ein Besuch auf One Foot Island.

Die unbewohnte Insel ist mit dem Boot ab

Aitutaki erreichbar. Nehmen Sie auf jeden Fall

Ihren Reisepass mit und lassen Sie sich einen

Stempel in Form eines Fußabdruckes geben.

LOVE A LITTLE PARADISE

So unterschiedlich die einzelnen

Inseln auch sein mögen – eines

haben sie alle gemeinsam: ihre

Bewohner sind herzlich, fröhlich

und aufgeschlossen. Gastfreundschaft

wird groß geschrieben und

Musik, Tanz und Gesang begleiten

die Einwohner und Touristen gleichermaßen

durch den Tag. Dieses

fröhliche Insel-Feeling gepaart mit

Elementen der Maori-Kultur sorgen

für einen unvergesslichen Urlaub –

im kleinen Paradies Cook Islands.


72

SÜDSEE

Neukaledonien, Tonga, Vanuatu und Samoa

Neukaledonien

Kennen

Sie schon...?

Neukaledonien gehört, wie Französisch Polynesien,

zu Frankreich, geographisch gesehen jedoch zu Melanesien.

Das noch unberührte Paradies begeistert mit reichhaltiger Kultur von

Europäern und Asiaten, weißen Sandstränden und rauen Felswänden.

Steile Klippen ragen imposant hervor und die mächtige Gebirgskette

auf der Hauptinsel Grande Terre ist üppig grün bewachsen.

Tauchsportler lieben die facettenreiche Unterwasserwelt und wer

die ursprüngliche Südsee kennenlernen will, der fliegt per Inlandsflug

nach Ouvéa, etwa 30 Flugminuten von der Hauptstadt Nouméa

entfernt. Hier wird man mit endlos scheinenden, weißen Stränden

und dem Bild der typischen Südsee mit Kokosnusspalmen belohnt.

Neukaledonien - Maré - District de La Roche

© australpixel@wanadoo.fr

Wer hätte gedacht...?

... dass das Barrierriff von Neukaledonien zum UNESCO Weltnaturerbe

gehört, und das größte Barrierriff weltweit ist - übrigens

noch vor dem berühmten Great Barrier Reef in Australien!

Tänzer auf Vanuatu

© Vanuatu Tourism Office - David Kirkland

Tonga

Als einziges Archipel in der Südsee, welches

nie von Europäern kolonialisiert wurde, gilt

Tonga als wahrer Geheimtipp in der Südsee.

Die Tongaer konzentrieren sich auf ihre gelebte,

althergebrachte polynesische Tradition und leben ihren

ganz eigenen Lebensrhythmus. Die drei Inselgruppen

Tongatapu, Vavau und Haapai versprühen alle einen

individuellen Charme, der Besucher geradezu einlädt,

traumhafte Sandstrände, das polynesische Leben und

die vielfältige Natur des Königreiches zu erkunden.

Tonga Must-Do

Schwimmen mit Buckelwalen

Auf der ganzen Welt gibt es nur zwei

Orte, an denen man mit Buckelwalen

schwimmen kann. Ha’apai auf Tonga gehört

neben Australien dazu. Jedes Jahr

zwischen Juli und Oktober ziehen die

sanften Riesen auf Ihrer Wanderschaft an

Tonga vorbei, bringen hier ihre Jungen

zur Welt und ziehen sie groß. Jeder

Wassergang mit den faszinierenden

Tieren ist etwas ganz besonderes. Die

12-15 m langen und etwa 40 Tonnen

schweren Tiere sind oft neugierig und

kommen ihren Besuchern ganz nahe,

und mit den spektakulären Pirouetten

und Drehungen die sie aufführen, bekommt

man manchmal den Eindruck als

wollten sie sagen: „Los, tanz mit uns!“


Neukaledonien, Tonga, Vanuatu und Samoa SÜDSEE 73

Samoa

Die Wiege Polynesiens mausert sich zu

einem beliebten Reiseziel im Pazifik.

Im Fokus einer Samoa Reise steht neben

weißen Traumstränden und den freundlichen

Einwohnern immer die reichhaltige Kultur

der Samoaner und die wilde Natur der Inseln

Upolu und Savai’i. Upolu ist die Hauptinsel und

beherbergt die geschäftige Hauptstadt Apia

und die reichen Gewässer vor der Küste, die

ein Paradies für Taucher und Schnorchler

sind. Savai’i lockt mit traumhaften Landschaften

- von dichtem Regenwald, über

weite Lavalandschaften und grüne Täler.

Tattookunst - Tatau

Samoas Kultur ist stark geprägt von

der Kunst des Tätowierens. Das „Tatau“

hat eine besondere Bedeutung in der

samoanischen Gesellschaft und erzählt

immer die individuelle Geschichte

und Persönlichkeit seines Trägers.

Mit etwas Glück kann man bei einem

Besuch des Samoa Cultural Village in

Apia Zeuge werden, wie ein traditionelles

„Tatau“ gestochen wird - ganz

ursprünglich, ohne Maschine.

© Sean Condon - Samoa Tourism

Vulkan auf Vanuatu

© Vanuatu Tourism Office - David Kirkland

Einzigartiges Erlebnis gesucht ?

Auf der Insel Tanna befindet sich einer

der aktivsten Vulkane der Welt - der Yasur.

Auf einer geführten Safari lässt sich

der Krater aus nächster Nähe erkunden.

Vorbei an wilden Pferden, Kaffeeplantagen

und verschiedenen Hochlanddörfern

führt die Tour ihre Besucher

auf den 552 m hohen Mt. Loanialu und

anschließend weiter zum Kraterrand des

Yasur, wo die beeindruckenden Kräfte

der Natur nur allzu deutlich werden.

Vanuatu

Wer schon einiges von der Welt gesehen

hat, für den ist Vanuatu das

perfekte nächste Reiseziel.

Auf seinen 83 Inseln findet man hier eine

fast unglaubliche Fülle an Kultur und Natur.

Klassische weiße Sandstrände, verlassene

Buchten, kristallklares Wasser, aber auch

üppiger Regenwald, Wasserfälle und eine

schillerende Unterwasserwelt mit imposanten

Schiffswracks warten auf neue Entdecker.

Kulturliebhaber kommen im quirligen kleinen

Port Vila mit ursprünglichen Märkten,

charmanten Restaurants und

Cafés voll auf Ihre Kosten.

Tonga - Buckelwal

shutterstock © Tomas Kotouc


74

PAPUA NEUGUINEA

Kultur & Stämme

Welcome

long Papua

Niugini!

© kirklandphotos

Im drittgrößten Inselstaat der Welt scheint

die Zeit stehen geblieben zu sein. Weite

Teile des Landes sind so unberührt und

ursprünglich, dass Besucher sich häufig

wie Entdecker fühlen, die einen Landstrich

zum ersten Mal betreten. Hier sind

noch echte Abenteuerreisen möglich!

Papua Neuguinea gehört zu den letzten

echten Wildnisgebieten der Erde und ist

Heimat des größten intakten Regenwaldgebiets

außerhalb des Amazonas. Seine geographische

Lage und geologische Beschaffenheit

unterscheiden Neuguinea von allen

anderen Orten dieser Erde. Die Landschaft

könnte kaum abwechslungsreicher sein:

Nahezu unberührte Korallenriffe, eine bis

auf 4.500 m Höhe ansteigende Gebirgskette,

tiefe Täler, mächtige Flüsse, eine exotische

Tierwelt sowie eine weltweit einzigartige

Vielfalt an kulturellen Traditionen warten

darauf, von Ihnen entdeckt zu werden!

Tari Huli Wigman School

© Amanda Cotton

Kultur & Stämme

Papuas

Der exotischen Schönheit machen nur

die Menschen selbst Konkurrenz. Ihre

Kultur ist so vielfältig und beeindruckend

wie die sie umgebende Landschaft.

Uralte Traditionen haben bis

heute Bestand und gehören fest zum

täglichen Leben. Vom farbenfrohen

Körperschmuck aus den Highlands bis

hin zu den dekorativen Schnitzereien

aus der Sepik River Region bieten

sich dem neugierigen Reisenden jede

Menge Möglichkeiten, die kulturelle

Vielfalt der Insel zu erleben. Mit

unglaub licher Offenheit und Gastfreundschaft

gehen die Menschen

Papua Neuguineas auf Gäste zu und

lassen sie an ihren Bräuchen teilhaben.

Die Krokodilmänner

vom Sepik River

Krokodile sind ein wichtiger Teil des kulturellen

Erbes am Sepik. Sie symbolisieren Stärke,

Kraft und Männlichkeit. Wenn Jugendliche

am Mittleren Sepik zu Männern werden,

werden ihrer Haut bei der Initiation Schnittwunden

zugefügt. Anschließend werden

diese Wunden immer wieder mit Schlamm

eingerieben, damit sich gut sichtbare Narben

bilden. Die kunstvollen Narben der Männer

imitieren die Haut eines Krokodils.

Perückenmänner: Die Huli Wigman

(Tari, Western Highlands)

Eine Begegnung mit den Huli gehört zu den

einmaligsten Erlebnissen in Papua Neuguinea,

so einzigartig ist ihr Charakter und so stark

ihre Kultur. Die „Huli Wigman“ sind für ihre

Perücken bekannt. Ihr Name kommt vom

Englischen „wig“ – Perücke. Diese werden stolz

und reich mit Federn geschmückt getragen.

Eine Übernachtung im Gästehaus des Dorfes

erlaubt es Besuchern, das besondere soziale

Gefüge der Huli kennenzulernen: Die Männer

schlafen zusammen im Männerhaus, die Frauen

auf den Feldern in kleineren Häusern. Auch

die Süßkartoffelgärten lohnen einen Besuch.

Schlammmänner: Die Asaro Mudmen

(Goroka, Eastern Highlands)

Die mit Schlamm eingeriebenen Krieger aus

Asaro (bei Goroka) mit ihren angsteinflößenden

Masken gehören zu den unbestrittenen

Highlights der Goroka Show. Sie sind eins

der beliebtesten Motive bei den Fotografen

aus aller Welt. Zwischen den laut singenden

Gruppen, die mit bunten Federn und leuchtenden

Farben geschmückt sind, kann man

die Mudmen auf dem Festplatz leicht ausmachen.

Langsam und völlig lautlos bewegen

sich die mit weißem Schlamm eingeriebenen

Körper zwischen den anderen Teilnehmern,

ihre Finger werden von kleinen aufgesteckten

Bambusrohren verlängert. Besonders beeindruckend

sind vor allem ihre Masken.


Papua Neuguinea aktiv auf einen Blick PAPUA NEUGUINEA

75

Papua

Neuguinea

© kirklandphotos

aktiv:

auf einen Blick

Vogelbeobachtung

Paradiesvögel und hunderte andere

Exoten: Papua Neuguinea ist ein

Paradies für den Hobby-Ornithologen

mit Dutzenden von Arten, die sich

nirgendwo sonst auf der Welt

beobachten lassen. Ob durch die

Dschungel der Highlands oder draußen

auf den Inseln – überall in PNG werden

geführte Touren angeboten, die

großartige Sichtungen garantieren.

Surfen und Kiten

Immer noch ein Geheimtipp unter

Surfern hat PNG sowohl auf dem Festland

als auch draußen auf den Inseln

großartige Surf Spots zu bieten, wo die

Riffe und die Tradewinds tolle und höchst

unterschiedliche Breaks erzeugen.

Kiter finden in den 1.000 Lagunen und

Buchten lohnende und gleichmäßig

bewindete Flachwasserreviere, weiter

draußen aber auch sportliche Brandung.

Tauchen und

Schnorcheln

Von den Conflict Islands im Süden

bis nach Madang im Norden und in

1.000 Revieren auf den Inseln findet

hier jeder ein Revier nach seiner

Fasson. Diverse Dive Points halten

Ausrüstung zur Miete bereit; die

meisten bieten auch Tauchkurse für

Anfänger. Auch Nicht-Taucher kommen

beim Schnorcheln auf ihre Kosten.

Kreuzfahrten

Papua Neuguinea ist eine Kreuzfahrtdestination.

Mit den großen Anbietern

geht es von Cairns oder Brisbane in

Australien aus auf verschiedene Rundreisen,

die zu den schönsten Inseln

und ans Festland führen. Expeditionskreuzfahrten

mit kleineren, exklusiveren

Schiffen führen auch auf den Sepik

und natürlich zu kleineren Inseln.

An Bord sind erfahrene Lektoren, die

interessierten Reisenden spannende Vorträge

über Flora und Fauna halten. Die

Schiffe gehen meistens vormittags vor

Anker, sodass man tagsüber die Gelegenheit

hat, Land und Leute kennenzulernen.

Radtouren

Für Radsportler gibt es in Papua eine

Destination, die auf der Welt einmalig

ist: die Insel New Ireland. Die beiden

Küstenstraßen im Norden und Süden

bieten teilweise asphaltierte (170 km)

und auch sonst gut befahrbare Tracks

durch fast unberührte Landschaften. Bei

Mehrtagestouren über die Insel (bis zu

250 km Länge) kann man in kleinen Guesthouses

absteigen: Wahrscheinlich die

exotischste Radwanderung des Planeten.

Melpa Tänzer - Mt Hagen

© kirklandphotos

Angeln

Hochseeangelreviere sind sowohl vom

Festland als auch von den Inseln aus per

Bootscharter oder geführter Tour zu

erreichen. Marlin, die großen Thunfische

und andere Sportfische sind überall

anzutreffen. Im Inland (Sepik, Hochland

und am Lake Murray) und an den

Flussmündungen der Inseln (z.B. New

Britain) gibt es fantastische Süßwasserreviere,

wo indigene Riesenbarscharten

begehrte und keineswegs leicht

zu erringende Trophäen darstellen.

Wandern & Trekken

Harte Dschungeltrekks, anspruchsvolle

Bergbesteigungen oder milde Wanderungen

durch Landschaftsparadiese:

Papua Neuguinea wartet mit einer Vielfalt

von Touren für Wanderfreunde jeder

Coleur auf. Naturspektakel inbegriffen!


76

shutterstock © Andre Anita

Afrika

Safari, Abenteuer,

Metropolen & Traumstrände

Wer träumt nicht von einer unvergesslichen

Safari in Afrika auf den Spuren der

Big Five und zahlreicher anderer Wildtiere,

vom Erlebnis der fröhlichen afrikanischen

Gastfreundschaft und von romantischen

Abenden am Lagerfeuer unter dem beeindruckenden

Sternenhimmel Afrikas…

Kontrastreiche Länder im südlichen und

östlichen Afrika warten mit ihrem faszinierenden

Tierreichtum, ungezähmter Wildnis

und spektakulären Landschaftskulissen

darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Erforschen

Sie die artenreiche Fauna während

spannender Wildbeobachtungsfahrten in

offenen Safarifahrzeugen, erwandern Sie

markante Bergzüge, üppige Regenwälder

oder ausgedehnte Savannen- und Wüstengebiete

mit erfahrenen Rangern, unternehmen

Sie Boots- oder Mokorofahrten

in tropischen Feuchtgebieten, erleben Sie

beeindruckende Naturschauspiele wie

die Victoria Wasserfälle oder die jährliche

Migration im östlichen Afrika und entspannen

Sie an weitläufigen Traumstränden - die

Erlebnismöglichkeiten sind unendlich.

Aber auch Metropolen wie Kapstadt und

Nairobi bieten ein lebhaftes Kontrastprogramm,

um Kultur und Geschichte auf sich

wirken zu lassen. Lassen Sie sich ein auf

Ihr ganz persönliches Afrika-Abenteuer!


77

Äthiopien

Kongo

Uganda

Ruanda

Kenia

Tansania

Sambia

Malawi

Namibia

Simbabwe

Botswana

Mosambik

Südafrika

Madagaskar

Reisen ist fatal für Vorurteile,

Bigotterie und Engstirnigkeit.

Mark Twain


78

AFRIKA

Südafrika – Der Kinofilm macht Fernweh

Südafrika – Der Kinofilm

macht Fernweh

Die unabhängigen Filmemacher Silke Schranz

und Christian Wüstenberg sind im Camper

kreuz und quer durch Südafrika gereist. Auf

ihrer 10.000 Kilometer langen Tour von Kapstadt

bis Johannesburg haben sie jeden Tag

mit ihren Kameras dokumentiert. Herausgekommen

ist ein packender Kinofilm mit

atemberaubenden Landschaften, besonders

nahen Tierbeobachtungen und bewegenden

Begegnungen mit Südafrikanern.

Die filmische Reise beginnt in Kapstadt auf dem

Tafelberg, führt entlang der berühmten Garden

Route, durch die vielen Nationalparks bis nach

Durban. Nach Abstechern in die Nachbarländer

Lesotho und „Estawini (Swasiland)“ geht es

über den riesengroßen Krüger Nationalpark bis

in die Metropole Johannesburg. Dazwischen

macht der Film an über 50 Stationen Halt.

Das macht es leicht, einen Einblick in das

Leben der Südafrikaner zu bekommen. Da ist

zum Beispiel Siviwe, der den Filmemachern

sein Township zeigt oder die Frau im Dorf

Qunu, die mit Nelson Mandela zusammen

in die Grundschule gegangen ist. Natürlich

geben die Filmemacher unzählige Reisetipps,

daher ist der Film ideal zur Vorbereitung

für eine gelungene Südafrikareise.

Die Menschen Südafrikas sind

so unglaublich freundlich und

haben immer einen Scherz

auf den Lippen. Beim Einkaufen

schmelzen wir jedes

Mal dahin, wenn uns jemand

zur Begrü ßung anlächelt.

Silke Schranz

Wollen Sie mehr erfahren und sich

Südafrika – Der Kinofilm anschauen?

Wir laden Sie ein!

Die Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg präsentieren

ihre packende Reisereportage persönlich an unseren

Filialstandorten am 14.02.19 in Nürnberg, am 19.02.19 in Berlin,

am 20.02.19 in Hannover und am 21.02.19 in Düsseldorf!

Weitere Infos unter:

www.boomerang-reisen.de/info/infoveranstaltung

Die Swing Bridge!

Im Tsitsikamma Nationalpark gibt

es eine wunderschöne Wanderung

zur Storms River Mündung. Wer über

die Brücke läuft, kann in die traumhafte,

bewaldete Schlucht schauen.

Das Wandern!

Unglaublich beeindruckend ist in

den Drakensbergen die Wanderung

zum Amphitheater und dem

zweitgrößten Wasserfall der Welt.

948 Meter fällt hier das Wasser in

fünf Kaskaden in die Schlucht.


Südafrika – Der Kinofilm macht Fernweh AFRIKA

79

Starte jetzt deine Safari!

Südafrika – Der Kinofilm macht Fernweh AFRIKA

„Die Reisetipps der Filmemacher“

Krüger NP

Drakensberge

Kapstadt

Mossel Bay

Swartberg Pass

Camdeboo-Nationalpark

Addo-Elephant NP

Der Bay Harbour Market

in Hout Bay!

Mitten zwischen Fischfabriken

ist eine Lagerhalle, in der es vor

leckerem Essen und tollen Mitbringseln

nur so wimmelt.

Der Sonnenuntergang!

Dafür sind wir in Graaff-Reinet in

den Camdeboo Nationalpark gefahren.

Mit Blick auf das Valley of Desolation

sind die Schattierungen von

Gelb bis Rot besonders eindrucksvoll.

Das Essen!

Die unterschiedlichen Kulturen

Südafrikas machen sich auch

kulinarisch bemerkbar. Es gibt

großartige Restaurants mit Speisekarten,

da weiß man gar nicht, wofür

man sich entscheiden soll, so viel

Leckeres ist da drauf. Besonders gut

haben uns die Open Air-Restaurants

Burgundy in Hermanus und

das Kaai4 in Mossel Bay gefallen.

Der Swartberg Pass!

Die Strecke von Oudtshoorn bis

Prince Albert ist 72 Kilometer

lang. Die schmalen Serpentinen

auf der Schotterpiste machen

besonders viel Spaß.

Ein Private Game Reserve!

Die privaten Tierparks, die zu

kleinen Lodges gehören, bieten

meist zweimal am Tag eine Safari

im Jeep an. Die Guides kennen sich

wahnsinnig gut aus und entdecken

Tiere an Stellen, an denen wir

achtlos vorbeigefahren wären.

Auf Safari!

Wir waren in vielen Nationalparks,

der Addo Elephant Park und der

Krüger Nationalpark haben uns besonders

gut gefallen! Wir waren als

Selbstfahrer unterwegs und haben

so viele verschiedene Tiere gesehen:

Zebras, Giraffen, Löwen, Kudus, Mistkäfer,

Warzenschweine und natürlich

Elefanten, um nur einige zu nennen.

Der Wein!

Rund um Stellenbosch und

Franschhoek gibt es ganz viele

Weingüter, die Weinproben anbieten.

Uns schmeckt besonders

gut der weiße Chenin Blanc und

der rote Cabernet Sauvignon.


80

AFRIKA

The Boomerang Story from a Highline and Simbavati Perspective

The Boomerang Story

from a Highline and

Simbavati Perspective

It is a balmy evening in Africa, with the

stars shining bright in the moonless sky.

I am anxious for our ranger to find an interesting

sighting since my guest, Andreas

Macherey, the owner and also founder of

Boomerang Reisen back in 1994, is the first

German visitor to our brand-new lodge.

I had opened Simbavati River Lodge only

two weeks before and was eager to make

a good impression on the first visit from a

tour operator who had also become a friend.

shutterstock © Villiers Steyn

Our Workout. Our Best Dressed. Our Hotels.

Our Ancestors. Our Camping. Our Wine Rack.

Every minute a memory.

Bidvest Car Rental is proudly inviting you to go out and explore the beauty of

our country, whenever you can. With our premium service in 120 locations, we’ve

got you covered, wherever the road takes you.

Because every minute counts.

Car Rental

Simbavati River Lodge, Bush Breakfast


The Boomerang Story from a Highline and Simbavati Perspective AFRIKA

81

The fact that we became such good friends is

however still a bit of a mystery. Six years before

this evening I left Andreas and his wife, with

two baby boys as well as my own two baby

boys, stranded in the middle of nowhere on

their first visit to Africa. Boomerang had just

started selling Africa through my tour operating

company, Highline Tours, and Andreas

wanted to see firsthand what all the fuss about

Africa was about, as he was still very much an

Australia-only man at that stage. We were on

a trip through the southern part of the Cape

Province, preferring to stay on the dirt roads

off the beaten track, when my vehicle got a

flat tire. As the vehicle had only arrived back

from another tour late the previous evening, I

did not have time to have it checked and did

not realize that the spare wheel was flat!

So, in sweltering heat on a dusty Sunday

afternoon in the middle of Africa, I left my

brand-new German client, his wife and four

babies standing next to the road whilst I went

off to look for a new tire. Apparently when

Simbavati Hilltop Lodge, Lounge

I drove off on the back of a farmer’s pickup

truck, Moni, Andreas’ wife, asked him if he

thinks they will ever see me again…? The fact

that we still became good friends after this

episode tells you a lot about Andreas’ sense of

adventure, as well as Moni’s ability to survive

in life with men filled with a sense of adventure,

as well as the odd dose of stupidity.

Back in the African Bushveld we are staying

out much later than what is normally permitted,

as it is just Andreas and myself on

the vehicle, and I am very keen to show him

something special. Suddenly my ranger stops

the vehicle and shines his bright light high

into a tree. At first, we can’t see what he is

seeing, but then suddenly we spot „Batman”,

one of the largest leopards to have ever

roamed the bush in the Timbavati, striking out

at something sitting at the top of the tree.

As we move closer on the back of the open

Landrover, Batman suddenly strikes much

more aggressively with his paw, and the next

moment a Guinea Fowl comes tumbling out

of the tree. Our vehicle was parked about

50 m from the tree and the badly injured

bird was flying straight at the vehicle!

Simbavati Hilltop Lodge, Pool

I was sitting on the side closest to the tree in

which the leopard was hunting, so the bird was

coming straight at me. In the flash of the spotlight

I could see blood pouring out of the bird’s

chest where Batman must have struck it. As the

bird reached the vehicle in its frantic flight, I ducked

at the last second to avoid the bird hitting

me. The problem was that Andreas was sitting

behind me and did not realize that I was going

to duck! The end result was the badly bleeding

bird flying straight into Andreas, hitting him full

on in the chest and covering him in blood.

The biggest fortune of the evening was that the

bird fell to the ground outside our open vehicle,

because as it hit the ground Batman had already

jumped out of the top branches of the tree

and covered the 50 meters to the vehicle in

a blur of speed and power. He jumped onto

his prey just inches from Andreas, covered

in blood and feathers... Welcome to Africa!

Congrats on your silver anniversary and

we look forward to the next 25 exciting

years, with great clients and huge success!

Frikkie Reynders,

Highline Tours & Travel


82

AFRIKA

Africa Travel Co

„ Safari njema“

We look forward to many more miles

of great travels together!

3 days or 30 weeks,

we deliver Adventure

We cherish the opportunity of celebrating your

25th anniversary as proud partner of Boomerang

for Overlanding and Expeditions across Africa.


Kariega Game Reserve - Eine Vision für nachhaltigen Tourismus AFRIKA

83

Kariega Game Reserve

Eastern Cape, Südafrika

Eine Vision für

nachhaltigen

Tourismus

Von einer Safari in schier unberührter Natur

träumen viele. Man möchte einmal einen

Löwen durch das Gras pirschen sehen,

ein Nashorn bestaunen oder Elefanten bei

fröhlicher Interaktion miteinander beobachten.

Doch was ist der Hintergrund dazu,

dass uns das heute möglich ist? Im Eastern

Cape wäre dies vor einigen Jahrzehnten

ein Traum geblieben, da das Leben ein

ganz anderes war, als wir es nun erleben.

Versetzen wir uns einmal in die 1980er Jahre

und halten uns vor Augen, wie es damals in

dem Gebiet aussah, wo heute das erfolgreiche,

malariafreie Kariega Game Reserve liegt.

Im 19. Jahrhundert wurde der Großteil des

Landes am Eastern Cape zur Viehzucht genutzt.

In Angst um ihre Familien und ihren

Viehbestand sahen sich die Siedler der Region

genötigt zu jagen und die afrikanischen Wildtiere

der Umgebung auszulöschen. Eine Praxis,

die noch bis ins 20. Jahrhundert fortgeführt

wurde. Somit erklärt es sich von selbst, dass

viele einheimische Tierarten bedroht und gar

bis zum Rande des Aussterbens getrieben

wurden. Manche Tierarten kamen im Eastern

Cape sogar überhaupt nicht mehr vor.

In den letzten Jahrzehnten fand ein einschneidender

Wandel in der Einstellung

zugunsten des Tierschutzes statt. Ursprünglich

befasste sich dieser erst einmal mit dem

Kampf gegen die Jagd nach Trophäen und

als Sport oder zum Vergnügen. Mittlerweile

ist der Erhalt ein Bestandteil des ethischen

Wertes, der allen Lebewesen zugestanden

wird und von privaten Wildreservaten

überall auf dem Kontinent gelebt wird.

Kariega, als Pionier am Eastern Cape, engagiert

sich seit fast 30 Jahren in der Wiederansiedlung

einheimischer Wildtiere in der

Provinz und kämpft gegen teilweise heute

noch existierende Jagdpraktiken an.

Ein Visionär, Colin Rushmere, führte das Puzzle

aus 15 verschiedenen Farmen zusammen und

den heutigen Erfolg verdankt das Wildreservat

seinem Mut. Er erwarb die ersten 600 Hektar

Land, angrenzend an den Kariega River, und

zusammen mit seiner Familie begann er eine

Vision für die Zukunft zu entwickeln, die über

die Folgejahre auch den Zukauf weiteren Grundes

beinhaltete. Die Anfänge waren recht einfach

und im Jahre 1999 wurde die Main Lodge

eröffnet und mit der Zeit sollten weitere folgen.

Seit 2003 verfügt das Reservat über die Größe,

die es zuließ auch die Big Five zu beheimaten,

die man heutzutage neben zahlreichen anderen

Wildtieren wunderbar beobachten kann.

Der Tourismus und damit verbundene kommerzielle

Erfolg des Kariega Game Reserve erlaubt

es gleichermaßen die Investitionen in den

Natur- und Tierschutz zu erhöhen. Im Laufe

der Jahre haben Löwen, Elefanten, Nashörner,

Büffel, Hyänen, Antilopen, Zebras und Giraffen

somit ihre ursprüngliche Heimat wiedererobern

können. Fremde Pflanzenarten wurden entfernt

und regionale Vegetation gepflanzt - alles

im Sinne des natürlichen Gleichgewichts.

Saving the Rhino

Der Schutz des Nashorns betrifft die ganze

Nation! Wilderern gelang ein Schlag gegen die

Tiere im Kariega Wildreservat im Jahr 2012,

infolge dessen zwei der drei angegriffenen

Tiere starben. Das überlebende Nashorn mit

dem Namen Thandi wurde zum Sinnbild des

Kampfes gegen Wilderer und brachte als erstes

Nashorn, das eine Wildererattacke überlebt

hatte, wenige Jahre später ein gesundes Kalb,

Thembi, zur Welt, das nicht ihr letztes sein

sollte. Im Januar 2017 folgte ein kleiner Bulle,

der Colin genannt wurde, als Erinnerung an

den Visionär und Gründer von Kariega, Colin

Rushmere, der nur Tage vor der Geburt des

kleinen Nashorns starb. „Thandi means courage,

Thembi means hope and Colin victory for

the people!“ Es werden keine Mühen gescheut,

um diese majestätischen Tiere zu schützen.

A Memory of elephants

Die ersten elf Elefanten, die aus Sabi Sands

kamen, wurden 2004 in Kariega angesiedelt.

Es dauerte mindestens 6 Monate, bis sie sich

eingewöhnt hatten und in ihrer neuen Heimat

angekommen waren. Inzwischen leben mehr

als 60 Elefanten im Kariega Game Reserve,

die sich im neuen zu Hause offensichtlich

sehr wohl fühlen.


84

AFRIKA

Lukimbi Safari Lodge - Afrika Pur

Afrika

Pur

Lukimbi Safari Lodge

mit 5-Sterne Luxus

Die Lukimbi Safari Lodge bietet mit der Auswahl von 16 geräumigen Suiten, welche

mit Klimaanlage, Deckenventilatoren und einem Bad en-suite ausgestattet sind, die

perfekte Kombination aus glamourösem Luxus und afrikanischer Kultur. Denn in

jeder dieser Suiten erleben Sie das belebende Gefühl einer erfrischenden Dusche im

Freien, mit dem atemberaubenden Blick auf die wilde Natur. Das moderne Interior

der Suiten erweckt das

Gefühl, der afrikanischen

Kultur ein Stück nähergekommen

zu sein. Diese

stimmige Atmosphäre

können Sie auch in den

beiden Superior Luxus

Suiten erleben, welche

zudem über einen eigenen

Pool und ein separates

Ess- und Schlafzimmer

verfügen. Freuen Sie sich

bei Ihrem Aufenthalt auf

eine exquisite Küche mit

kulinarischen Köstlichkeiten

und auserwählten

südafrikanischen Weinen.

Das Kinderprogramm

mit Spielen und eigenen

Aktivitäten ist bei Familien

und den kleinen Gästen

sehr beliebt. Weitere

Informationen dazu finden

Sie im Kinderprogramm.

Lukimbi Premier Pool Area

© Rikki Hibbert Photography

Eine besondere Erfahrung

ist es, beim Erwachen

direkt in den afrikanischen

Busch zu blicken.

Haben Sie jemals den Nervenkitzel gespürt,

wenn Sie einem Löwen hautnah

gegenüber sitzen und realisieren, dass

der Wind, der seine Mähne berührt, im

selben Moment durch Ihre Haare streift?

Erleben Sie das wilde Afrika auf zwei täglich

stattfindenden Pirschfahrten und begeben Sie

sich im offenen Safari Fahrzeug mit qualifizierten

Rangern auf die Spuren der „Big Five“.

Wer das Erlebnis noch authentischer gestalten

möchte, kann auf sogenannten „Bush Walks“,

in Begleitung eines Rangers, die frei lebenden

Tiere auf Wanderungen entdecken und sich

selbst einmal am Spurenlesen versuchen.

Lukimbi Sundowners

© Rikki Hibbert Photography


SOUTH AFRICAN AIRWAYS

MIT DEN EXPERTEN

INS SÜDLICHE AFRIKA

Wir fliegen Sie täglich nonstop und über Nacht von Frankfurt und München

nach Johannesburg und von dort aus zur Safari-Destination Ihrer Wahl.

SIE WERDEN ERWARTET!


86

AFRIKA

Das muss mit auf eine Safari

Was gehört eigentlich alles ins Gepäck? Und

welche Tasche oder welchen Koffer nimmt man

am besten? Was gehört zur Grundausstattung

einer jeden Safari? Fragen über Fragen, da

haben wir ein paar Anregungen für Sie!


Das muss mit auf eine Safari AFRIKA

87

1. KLEIDUNG

Die Vorfreude steigt vor der

Reise, doch was packt man für

eine Safari eigentlich ein? Es geht

ja nach Afrika, also wird es heiß - so

denkt man vielleicht erst einmal. Allerdings

kann es bei einer Pirschfahrt am

frühen Morgen durchaus sehr kalt sein

und das nicht nur in den Wintermonaten.

Auch Höhenlagen können kühle Temperaturen

mit sich bringen, wie natürlich

auf dem Kilimanjaro, aber auch schon am

Rande des Ngorongoro Kraters. Also ist

man mit dem Zwiebelprinzip meist am

besten beraten. Eine Fleecejacke, die

wärmt und im Zweifelsfall schnell

trocknet, eine Regenjacke, Handschuhe,

Schal/Tuch und Mütze.

Praktisch sind lange Hosen, bei

denen sich ein Teil abtrennen

lässt. Feste Schuhe sind

ratsam und bei einer Buschwanderung

unerlässlich. Die

Kleidung sollte in schlichten

Farben gehalten sein, unauffällig

und natürlich, wie

Braun- und gedeckte Grüntöne.

Weiß sowie Schwarz sind

Signalfarben für die Tiere und

bunt ist eindeutig zu auffällig.

2. SONNENSCHUTZ

Die Sonne ist in Afrika nicht zu unterschätzen,

insbesondere je näher man

sich am Äquator befindet. Also gehört

neben einer Sonnenbrille und Sonnenhut

auch Sonnencreme ins Gepäck.

Genug trinken sollte man natürlich, also

darf eine Wasserflasche nicht fehlen.

Und was könnte sonst

noch praktisch sein?

Ein Taschenmesser (das während

des Fluges natürlich nicht ins Handgepäck

gehört) und eine Taschenlampe

oder als Insidertipp eine Stirnlampe.

Die Ladekabel für Kamera

und Handy gehören ins Gepäck und

je nach Land auch ein Adapter.

3. MÜCKENSCHUTZ

Gerade wenn man am Nachmittag eine

Pirschfahrt unternimmt, ist zudem Mückenschutz

sinnvoll. Auch in den Abendstunden

am Lagerfeuer sollte man dies nicht außer

Acht lassen. Helle, lange Kleidung und ein Mückenspray,

z.B. Autan Tropical oder Varianten

mit mindestens 50% Deet sind hilfreich.

4. FOTOEQUIPMENT

Ganz wichtig ist natürlich die

Fotoausrüstung, denn die

Bilder von den Tieren möchte

man natürlich den Lieben

daheim zeigen. Auch wenn

die Fotos am schnellsten mit

einem Handy übermittelt sind,

lohnt es sich dennoch eine gute

Kamera für erstklassige Aufnahmen

dabei zu haben. Je größer

der Zoom, umso besser kann man

die Tiere nachher präsentieren. Für

Landschafts- und Porträtaufnahmen

eignen sich Objektive mit 50-80 mm

und für Tierbilder oder weiter entfernte

Motive sollten es mindestens

300 mm sein. Ein Ersatzakku für die

Kamera ist durchaus nicht verkehrt.

Zudem ist ein kleines Fernglas, z.B.

8x40, ein praktischer Begleiter, um Tiere in

weiter Entfernung beobachten zu können.

5. DIE TASCHE

Das Gepäck muss natürlich transportiert

werden und tagsüber ist dafür ein

kleiner Rucksack für die Safari empfehlenswert.

Aber auch die Reisetasche

sollte man mit Bedacht wählen. Denn

ob man im Truck oder Allradfahrzeug

reist, oftmals lassen sich da nur weiche

Reisetaschen verstauen, die

sich knautschen lassen. Ist dann

noch eine Strecke mit einem

Kleinflugzeug dabei, ist das

Gepäck ohnehin auf meist

nur max. 15 kg beschränkt.

Von Hartschalen koffern

sollte man bei einer

Safari Abstand

halten.

Illustration © www.artselig.com


88

AFRIKA

Ein Tag auf Safari

Wie läuft ein Tag auf

Safari eigentlich ab?

Erst einmal ausschlafen, gemütlich

frühstücken und dann entspannt in den

Tag starten, denn schließlich ist man ja

im Urlaub?! Weit gefehlt! Ein Tag auf

Safari beginnt in der Regel durchaus

sogar früher als ein Arbeitstag zu Hause.

Die Tiere sind im Morgengrauen und

am wieder kühleren späten Nachmittag

aktiv und nicht in der Mittagshitze. Wer

also etwas sehen und erleben möchte,

passt sich für einmalige Tiersichtungen

dem Rhythmus der Natur an.


Ein Tag auf Safari AFRIKA

89

Das heißt: Morgenstund hat Gold im Mund!

Denn in den frühen Morgenstunden ist die

Chance auf gute Tiersichtungen besonders

hoch. Die nachtaktiven Tiere kommen

von ihrer nächtlichen Jagd zurück und die

Temperaturen sind noch nicht so hoch,

so dass auch alle anderen Tiere durch den

Busch streifen und auf Nahrungssuche sind.

Daher hört man vor dem Zelt oder hinter der

Eingangstür ein fröhliches „Good morning“

als Weckruf bereits gegen 5:00 Uhr. Entweder

wurde der erste Kaffee oder Tee mit

einem Keks dabei schon mitgebracht, oder

man bedient sich daran im Speisesaal, um

die Lebensgeister zu wecken. Und schon

wenig später, irgendwann zwischen 5:30

Uhr und 6:00 Uhr, findet man sich ausgestattet

mit Kamera, Schal und Jacke auf

dem Safarifahrzeug wieder. Sollte es trotz

wärmender Kleidung noch zu frisch sein,

liegt auf Ihrem Sitz bestimmt eine Decke oder

ein Cape, wenn es nach Regen aussieht und

Sie im offenen Fahrzeug unterwegs sind.

Los geht das Abenteuer und begleitet von

einem erfahrenen Guide und möglicherweise

einem Spurenleser, der vorn auf der Motorhaube

auf einem entsprechenden Sitz sitzt,

begeben Sie sich in den afrikanischen Busch.

Oder möglicherweise starten Sie auch zu

Fuß in zusätzlicher Begleitung eines bewaffneten

Rangers zu einer Buschwanderung?

Langsam geht die Sonne auf und der Tag

bricht an. Hier sind offene Augen und

Ohren gefragt, um die Wunder der Natur

nicht zu verpassen. Und manchmal geht

es auch der Nase nach, schließlich ist eine

Safari ein Erlebnis mit allen Sinnen.

Irgendetwas gibt es immer zu sehen: Von den

sagenumwobenen Big Five mit Löwe, Büffel,

Elefant, Leopard und Nashorn über Warzenschweine

und zahlreiche Antilopen sowie

Vögel bis hin zu den Little Five mit Ameisenlöwe,

Büffelweber, Rüsselspringer (Englisch: Elephant

Shrew), Pantherschildkröte (Englisch:

Leopard Tortoise), und Nashornkäfer. Letztere

sieht man wahrscheinlich eher, wenn man

selbst zu Fuß unterwegs ist und auch etwas

mehr Augenmerk auf das Spurenlesen legen

kann, als es vom Fahrzeug aus möglich ist.

Nach spannenden Erlebnissen und tierischen

Begegnungen geht es dann hungrig

zurück in die Lodge, um sich ausgiebig bei

einem Frühstück zu stärken. Es ist nun Zeit

für Freizeit, sei es auf der Terrasse bei einem

guten Buch, am Pool oder im Spa - Zeit zum

Ausruhen und Entspannen, nur unterbrochen

von einem hervorragenden Mittagessen.

Die afrikanische Küche ist vielfältig, ob mit

Fisch, Wild, Hühnchen oder dem typischen

Maisbrei, es gibt einiges zu probieren.

Am späten Nachmittag, oft so gegen 16:00

Uhr kann man sich dann auf die nächste

„afrikanische Massage“ in Form einer holprigen

Fahrt mit dem Safarifahrzeug freuen.

Vielleicht erblickt man nun das Lieblingstier,

nach dem man morgens schon vergeblich

Ausschau gehalten hat? Der Tag neigt sich

dem Ende zu, es wird ein Stopp eingelegt und

man genießt den einmaligen afrikanischen

Sonnenuntergang bei einem Sundowner,

vielleicht mit einem kühlen Gin & Tonic?

Nach einem ereignisreichen Safaritag, erfüllt

von neuen und spannenden Erlebnissen,

finden Sie sich am Lagerfeuer, dem „Bush

TV“ wieder, freuen sich über ein Glas Wein

oder Amarula und tauschen sich mit anderen

Reisenden über Ihre Beobachtungen des

Tages aus. Es erwartet Sie anschließend ein

köstliches Abendessen, womöglich sogar in

der Boma, bevor es nicht allzu spät zu Bett

geht, da morgen in aller Frühe ein weiterer

aufregender Safaritag auf Sie wartet!

Illustration © www.artselig.com


90

AFRIKA

Auf eigene Faust in Südafrika und Namibia

Sibuya Game Reserve & Lodge

Der Inbegriff einer afrikanischen Safari

Auf dem Weg zum Indischen Ozean schlängelt

sich der Fluss Kariega malerisch durch 8 Luxuszelte in den beiden Camps vor und

Einmal angekommen, finden Sie 4 bzw.

das Sibuya Wildreservat und macht bereits 4 elegante Suiten in der Lodge. Erstklassige

Ihre Anreise zu einem besonderen Erlebnis!

Sibuya ist Südafrikas einziges Big Five fahrten an, exklusive Bootsfahrten oder auch

Guides bieten Ihnen persönliche Naturrund-

Wildreservat, das ausschließlich per Boot die Erfahrung bei einer Buschwanderung

zugänglich ist. Sie checken an der Rezeption

in Kenton-on-Sea ein und begeben nehmen sie ein Picknick am Strand oder im

hautnah in der wilden Natur zu sein. Unter-

sich auf eine romantische 45-minütige Busch, gehen Sie schwimmen, angeln Sie,

Bootsfahrt durch das bezaubernde Reservat. erfreuen sich an einem Ausritt am Strand oder

fahren Sie mit einem Kanu - die Möglichkeiten

sind vielfältig! Schließlich ist das Reservat mit

seinem Küstenwald die Heimat für eine Vielzahl

an Wildtieren von den Big Five bis zu über

400 Vogelarten, vom Elefanten bis zum Otter.

Lehnen Sie sich unter dem funkelnden

Sternenhimmel bei sanftem Laternenschein

am Lagerfeuer zurück und lassen auf sich

wirken, was dieses faszinierende Fleckchen

Erde zu bieten hat. Ist es schließlich an

der Zeit wieder aufzubrechen, werden Sie

sicherlich gerne „Sibuya” sagen, was so viel

heißt wie „wir werden wieder kommen”.

Tsitsikamma

Village Inn

Welcome to

Village Life!

Hausgemachter Käse, originelles Craft-Bier

oder köstliches Ale aus der eigenen Micro

Brauanlage; ein Diner im Stil der 60er Jahre

mit Autos und Motorrädern, Restaurants,

ein Pub und ein Cafe mit vorzüglichen Gerichten

- Kreativität wohin das Auge blickt.

A big CONGRATULATIONS

to Boomerang Reisen on

your 25 th Anniversary!!!

As we celebrate our 8th Anniversary

at Tsitsikamma Village Inn, we’d like

to thank Boomerang Reisen for being

an integral part of our success,

by supporting us from day one!

Thank you so much, you are

helping us in making a difference

to our business and community!

Here’s to the next 25 years!

Chris Sykes & Irma de Villiers

– proud owners

Das alles finden Sie im Tsitsikamma Village

Inn in Storms River an der malerischen

Garden Route. Und dazu das behagliche

Gefühl dörflichen Lebens ganz in der Nähe

vom Tsitsikamma Nationalpark mit unzähligen

Möglichkeiten aktiv zu sein: von Wanderungen

über Mountainbiking bis zu Ausritten

und von Kanutouren bis zu Bungeesprüngen

findet man alles, was das Herz begehrt.


Auf eigene Faust in Südafrika und Namibia AFRIKA 91

MEINE LIEBLINGSPLÄTZE

in Südafrika

Jemandem die

Faszination Südafrikas

erklären zu

wollen, ist praktisch

unmöglich.

Wie soll man auch die

endlose Weite der Steppe,

den Ockerton der Wildnis oder die Klänge

der Natur in Worte fassen können?

Südafrika muss man erleben, spüren und ich

darf mich als eine der Glücklichen schätzen,

die diese Möglichkeit bekommen haben.

Der Anblick, wenn die afrikanische Sonne hinter

den Bergen am Horizont langsam verschwindet

und die karge Landschaft mit den letzten

Strahlen in ein rotgoldenes Licht taucht. Die

trockene Luft, würzig und unbekannt. Wenn

man sich dann um die eigene Achse dreht,

den unendlichen, tintenblauen Nachthimmel

und die ersten Sterne des südlichen Kreuzes

über sich leuchten sieht und das einzige Geräusch

der eigene pulsierende Herzschlag ist.

Dann versteht man die tiefe Verbundenheit der

Einheimischen mit der Wildnis und es gibt nur

einen Gedanken: Hier ist die Natur lebendig.

Jana Seer, Trier

Buffelsdrift Game Lodge

„Buffelsdrift, cheetahs and you:

a match made in heaven”

Im Herzen der Kleinen Karoo nahe

Oudtshoorn finden Sie die Buffelsdrift

Game Lodge, wo Sie am Damm

Flusspferde, sowie auf dem Reservat

zahlreiche weitere Wildtier- und Vogelarten

beobachten können. Das neueste

Projekt in Zusammenarbeit mit dem

Endangered Wildlife Trust zum Erhalt

der Gepardenpopulation in Südafrika

sind zwei Geparden, die hier ihr neues

Zuhause gefunden haben. Die Wildkatzen

wurden markiert, um sie zu

beobachten und ihr Umzug wurde für

das Namibian Green Television gefilmt.

Cape St. Francis

Willkommen im Cape St. Francis Resort!

Es erwartet Sie ein erholsamer

Aufenthalt am Strand mit verschiedenen

Unterkünften von Hotelzimmern

über Cottages bis hin zu Villen, so dass

für jeden Geschmack der perfekte

Strandurlaub dabei ist! Wassersportler

kommen ebenso auf ihre Kosten wie

Golfer und die milden Temperaturen

und vielen Sonnenstunden locken

Sonnenanbeter. Die nahe gelegenen

ausgezeichneten Wanderwege durch

Naturreservate und entlang wilder

Küstenlinien suchen ihresgleichen und

auch Seal Point sowie der historische

Leuchtturm sind beliebte Ausflugsziele.


92

AFRIKA

Ondili Lodges & Activities Namibia

Ondili Lodges & Activities

Namibia

Eine Geschichte, die

man so erlebt im Tourismus,

in einer Lodge?

Wir haben vielleicht

eine etwas andere

Geschichte für Sie: Über

die Zeit, bevor die Gäste kommen und alles

hergerichtet ist, mit Gebäuden und Infrastruktur.

Wie es ist, eine Lodge zu bauen.

Da hat ONDILI dieses Grundstück südlich des

Etosha Nationalparks, angrenzend an den

Park, eine 10 km lange gemeinsame Grenze

mit dem Nationalpark. Ein verwildertes

Grundstück mit Mopanewäldern, Bäumen,

Büschen, Kalksteinen und weißem Staub.

STAUB! Der sich in der Regenzeit in eine

klebrige tonartige Masse verwandelt, in der

alles steckenbleibt. Füße, Trecker, Lastwagen.

Romantische Landschaft im Frühjahr, wo

gelbe Blütenteppiche alles überziehen, die

Landschaft wie einen gepflegten englischen

Park erscheinen lassen. Und wo die

Sonnenuntergänge im milden Licht des

trockenen Winters ein Farbspiel aus durchscheinenden

gelben Gräsern zaubern, so

dass man nie mehr wegschauen möchte.

Ein Jahr lang, durch alle Jahreszeiten zieht

sich inzwischen die Bauzeit. Wege wurden angelegt.

Ein Flugplatz gebaut. Bekanntschaft mit

den benachbarten Buschleuten geschlossen.

Schließlich wurde der Bau der Lodges begonnen.

Nachdem ein Platz dafür gefunden und

die Lage der einzelnen Bungalows festgelegt

war, ging es mit den Bauarbeiten richtig los.

Bauarbeiten

Blütenteppiche

Tierische „Mitarbeiter“

Aber es gibt Störenfriede, die kommen immer

mal wieder vorbei und sorgen für Aufregung: In

direkter Nachbarschaft zum Nationalpark waren

es nicht nur Elefanten, deren Spuren immer

wieder zu sehen sind. Es war auf einmal auch

eine Löwenfamilie dort, die sich für die Baustelle

interessiert hat. Vier Löwen, die sich in der

direkten Umgebung der Bungalows aufgehalten

haben. Wunderbare Tiere, die man aus sicherer

Entfernung als Tourist sehr gern beobachtet.

Als „Mitarbeiter“ auf einer Baustelle, wo unsere

Handwerker den ganzen Tag ihrer Arbeit nachgehen

und zwischen den einzelnen Bungalows

umherlaufen, sind sie hingegen nicht so

erwünscht. Der Baubetrieb ruht erst einmal,

große Aufregung unter den Arbeitern. So

kommt man nicht weiter, wenn in absehbarer

Zeit eine Lodge fertigzustellen ist. Also wurden

die Löwen von Spezialisten betäubt und in einer

aufwendigen Aktion zurück in den Nationalpark

gebracht. Nun wird weitergebaut, die ersten

Gästebungalows sind schon fertig, das Restaurantgebäude

entsteht. Und eines ist sicher: Es

wird noch viele neue Überraschungen geben,

die man erleben darf, wenn man eine Lodge

auf einer Farm beim Etosha Nationalpark baut.

Ondili Maeumbo stammt aus der Ovambo

Sprache und bedeutet: Ich bin zu Hause.

Zu Hause in Afrika, der Wiege der Menschheit.

Erleben Sie die Weite und Ursprünglichkeit

Namibias bizarrer Landschaften in der komfortablen

Annehmlichkeit moderner Lodges.

Von der tiefen Liebe zur afrikanischen Landschaft

und Natur geleitet, möchten wir unseren Gästen

einen einzigartigen Eindruck der verschiedenen

Regionen vermitteln. Jede Lodge bietet Aktivitäten

an, die Ihren Aufenthalt zu einem Erlebnis steigern.

Kalahari Red Dunes Lodge · Teufelskrallen Lodge ·

Hohenstein Lodge · Desert Homestead Lodge ·

Desert Homestead Outpost · Ti Melen · Etosha

Oberland Outpost · Etosha Oberland Lodge

Fotoaufnahmen vom ersten Bungalow der ETOSHA OBERLAND OUTPOST entstehen


Tägliche Nonstop-Flüge

Vom kostenlosen Bordservice verwöhnt werden

Sorgenfrei weiterfliegen und Gepäck bequem

bis zum Endziel durchchecken lassen

Namibias herzliche

Gastfreundschaft

erleben

Und über Nacht sieht die Welt ganz anders aus

Nonstop in nur 9,5 Stunden nach Namibia und weiter ins Südliche Afrika

Rosel Eckstein / pixelio.de

Weitere Informationen und Buchung

bei Boomerang Reisen GmbH


94

AFRIKA

Sense of Africa - Unser Partner vor Ort für Ihre Reisen nach Namibia, Botswana, Simbabwe und Ostafrika

Sense of

Africa

Unser Partner vor Ort für Ihre Reisen

nach Namibia, Botswana, Simbabwe und Ostafrika

Für Ihre Reisen wählen wir unsere Partner

sorgfältig aus, damit Sie während Ihres

Aufenthaltes in besten Händen sind. Die

Kollegen leben dort, wo Sie Urlaub machen.

Wir haben sie mal gefragt, was ihre

Lieblingsaktivitäten bzw. -orte sind oder

was sie sonst aus ihrem Alltag Spannendes

zu berichten haben. Davon erzählen

sie uns gerne und wer weiß, vielleicht

lassen Sie eines dieser Erlebnisse ja in

Ihre nächste Reise mit einfließen?

Zuerst nehmen wir Sie dafür mit

nach Namibia, wo wir von Lieblingsaktivitäten

erfahren werden:

Sylvia Henke – Sales Executive

Wandern & Wein in der Erongo Region

Die Erongo Berge sind ein Wandertraum.

Nach einem ausgiebigen Frühstück bei der

Erongo Wilderness Lodge sind wir am frühen

Morgen in die Welt der Erongo Berge aufgebrochen.

Es gibt sehr gut ausgezeichnete

Wanderwege, die je nach Fitnesslevel ausgewählt

werden können. Wir hatten einen ganz

gemütlichen Weg von zwei Stunden gewählt,

der an manchen Stellen eine Herausforderung

war, aber total viel Spaß gemacht hat. Nach

unserer Wanderung sind wir zur Erongo Winery

gefahren, die gleich bei Omaruru ist. Hier kann

ein Weinrundgang & Weintasting gebucht werden

und es gibt ganz leckeren Flammkuchen.

Wir waren sehr begeistert, wie toll diese kleine

schnucklige Anlage geführt wird. Ein tolles

Wochenende in dieser einmaligen Gegend!

Weiter geht es nach Botswana

und Simbabwe, wo uns die

Kollegen über die Inforeise

berichten, die einige unserer

Verkäufer unternommen haben:

Gin & Tonic - Botswanas Allheilmittel

Im November 2017 unternahmen neun

Kollegen von Boomerang Reisen die Inforeise

Ihres Lebens nach Botswana und

Simbabwe. Die Tour startete in Victoria

Falls, wo sich mit den Victoria Wasserfälle

offiziell der größte Vorhang aus Wasser

weltweit befindet. Hier erfuhren die

Kollegen, warum dieser Ort bei den meisten

Touristen auf der Wunschliste steht, wenn sie

ins südliche Afrika reisen. Weiter ging es in

den Hwange Nationalpark, wo sie eine Nacht

im The Hide verbrachten, ein luxuriöses

Camp, das ein Wasserloch im Herzen des

Parks überblickt. Im The Hide bekommt man

den Eindruck, dass die vorbeiziehenden Tiere

einen als Teil der Natur wahrnehmen, da sie

sich in keinster Art und Weise gestört fühlen,

wodurch man eine sehr exklusive und vertraute

Erfahrung der Natur gewinnt. Nachdem die

Gruppe die Wunder Simbabwes erlebt hatte,

eine aufblühende Destination aufgrund der

letzten politischen Entwicklungen, wurde es

Zeit Botswana zu besuchen. Als erstes stand

der Chobe Nationalpark auf der Liste. Dies ist

der beste Ort in Afrika, um Elefanten zu sehen,

vor allem im Wasser. Einzelne Herden bestehen

manchmal aus einer Anzahl an Tieren, die in

die Hunderte gehen und insgesamt werden

120.000 Elefanten im Park geschätzt. Des

Weiteren gibt es Büffelherden von vergleichbarer

Größe. Tatsächlich können beide auch

oft außerhalb der Parkgrenzen in den Außenbereichen

Kasanes gesehen werden, völlig

unbeeindruckt von Verkehr und Menschen. Im

Park sind großartige Leoparden- und Löwensichtungen

möglich, wohingegen der Fluss

ein Lebensraum zahlreicher Flusspferde und

Krokodile, aber auch für eine Vielzahl an Vogelarten

ist, darunter auch sehr seltene Spezien.

Von hier aus ging es mit einem Kleinflugzeug

ins Herz des Okavango Deltas, offiziell das

1000ste Weltnaturerbe. Es besteht aus einer

Unzahl an Wasserwegen und Kanälen und

bietet nicht nur den Big Five, sondern auch

Kira Brinkmann

Sales & Marketing Direktorin

Heißluftballonfahrt

Was für ein Traum! Das frühe Aufstehen lohnt sich, denn vor dem

Sonnenaufgang waren wir schon in der Luft. Die Landschaft

von dort oben ist atemberaubend und ändert sich ständig. Die

Dünenlandschaft ist einfach prachtvoll, man wird vom Wind

angetrieben und kann das ganze Schauspiel, welches sich um

einen herum abspielt, mit allen Sinnen genießen. Einen kleinen

Adrenalinschub oder ein Kitzeln im Bauch hat man auch, denn

es ist ganz schön hoch. Nach der Landung hört das Abenteuer

nicht auf: ein herzhaftes Sektfrühstück hat uns in der Wüste

erwartet. Man muss es einfach einmal im Leben erleben!

Erongo Wilderness Lodge


Sense of Africa AFRIKA

95

zahlreichen anderen Wildtieren eine Heimat.

Das Delta ist bekannt dafür, dass man hier eine

der exklusivsten Begegnungen mit Wildtieren

in ganz Afrika erleben kann und besteht aus

riesigen privaten Konzessionsgebieten, bei

denen der Schwerpunkt auf einem hochwertigen

und nachhaltigen Tourismus liegt.

Zuletzt geplant im Reiseverlauf, aber womöglich

der ultimative Höhepunkt, war das

Erlebnis einer mobilen Safari im Moremi

Game Reserve. Eine mobile Safari bietet eine

afrikanische Safari in der authentischsten Art

und Weise an: Camping in luxuriösen Zelten

in abgeschiedener Wildnis ohne Zäune. Die

Wildtiere bewegen sich, wie es ihnen beliebt

und somit campt man womöglich nur

wenige Meter von den Tieren und erlebt

so einen unvergleichlichen Nervenkitzel.

Nach all diesen Erfahrungen als Augenzeuge

des Naturwunders der Victoria Wasserfälle, des

üppigen Reichtums an Elefanten im Chobe

Nationalpark und natürlich der spektakulären

Wildtiere und Landschaft des Okavango Deltas

hatten wir den Eindruck, dass wertvolle Erfahrungen

gemacht wurden und eine Lehre

gezogen wurde, die hervorsticht und hier

mit den Worten von Norbert Schramm aus

Nürnberg wiedergegeben wird: „Eines Tages

stand unser Guide auf und hielt eine Rede von

äußerster historischer Bedeutung. Schon Sir

David Livingstone wusste um die Effektivität

von Chinin (vorhanden in Gin & Tonic) als

Schutz vor Malaria. Also, um unsere Gesundheit

bestens zu erhalten und uns auf die Naturrundfahrt

am nächsten Morgen vorzubereiten,

tranken wir auf den britischen Herren aus

der Kolonialzeit, der diesen adligen Geist an

uns weitergegeben hat. Jeder folgte dem Rat

unseres Guide. Alle außer einer. Sie vertraute

nicht auf diese Aussage des Guides und in der

Konsequenz fühlte sie sich dann während des

Fluges mit dem Kleinflugzeug sehr krank.“

Moremi Game Reserve in Botswana

shutterstock © Radek Borovka

Viktoria Wasserfälle in Simbabwe

Und schließlich kommen wir

nach Ostafrika zu einem Lieblingsort

unserer Kollegen:

Ras Kutani - Ein Juwel an

der Südküste Tansanias

An einem ruhigen Abschnitt weißen Sandstrandes

südlich von Dar Es Salam liegt ein

Stückchen Paradies! Ras Kutani: ein idyllischer

Ort am Strand in tropischer Vegetation an

wilder Küstenlinie. Um dort hin zu gelangen,

paddelt man über ruhiges Wasser einer Lagune

zwischen menschenleeren Ufern des Indischen

Ozeans und der Einbuchtung der Frischwasserlagune.

Es ist ein perfekter Zufluchtsort nach

einer Safari in der afrikanischen Wildnis mit

warmem Wasser und langen weißen Sandstränden!

Man entflüchtet der Hitze in angenehme

Temperaturen am Wasser mit einer leichten

Brise. Von Juni bis August kann es sogar recht

kühl werden mit nachts etwa 16°C und tagsüber

20°C, es ist aber auch trocken und sonnig.

Die Temperaturen steigen im September und

Oktober. Kurzen Regen bringen der November

und Dezember. Ab Mitte Dezember bis in den

Februar sind erfrischende Winde bei Temperaturen

von tagsüber über 30°C zu erwarten.

Das angenehme Wasser des Indischen Ozeans

erwartet den Besucher und ist hier nicht von

den Gezeiten beeinflusst, wie andere Gebiete.

Die Wassertemperaturen sind ganzjährig angenehm,

man kann entspannende Zeit am Strand

genießen oder seine Fußspuren im Sand bei

einem Spaziergang hinterlassen - Barfußluxus

und Entspannung pur! Oder man erfreut sich

an den Aktivitäten wie Kanu oder Kajak fahren,

schnorcheln, Spaziergänge im Wald oder kann

sogar einen geführten Ausflug in ein lokales

Dorf unternehmen. Ras Kutani - Unser Tipp zur

Entschleunigung nach einer spannenden Safari

und vor der Rückkehr in den Alltag zu Hause!

Ras Kutani

shutterstock © Efimova Anna


96

AFRIKA

Unsere Lieblingsplätze

UNSERE LIEBLINGS-

Afrika

PLÄTZE IN

Sowohl die Länder im südlichen als auch im östlichen Afrika

bieten zahlreiche Erlebnisse unterschiedlichster Art, die alle einzigartig

und eine Reise wert sind. Wie wäre es beispielsweise

einem Gorilla in Uganda, Ruanda oder der Republik Kongo Auge

in Auge gegenüber zu stehen, auf den Spuren der Königin von

Saba in Äthiopien zu wandeln oder etwas in Tansania oder Kenia

über die stolzen Maasai zu erfahren und zudem imposante Fotos

von Afrikas Wildreichtum mit nach Hause nehmen zu können?

Im Kleinflugzeug mitten in das Herz des

Okavango Deltas zu fliegen, war für mich

eine der schönsten Reiseerfahrungen,

die ich jemals machen durfte. Schon der

Flug an sich war die Reise wert: dank des

hohen Wasserstandes im Delta sahen wir,

soweit das Auge reichte, eines der schönsten

Naturwunder unserer Erde in den unterschiedlichsten

Grüntönen leuchten, während sich unter uns ein

riesiger Elefantenbulle in aller Ruhe seinen Weg durch das Wasser

von einer palmenbewachsenen Insel zur nächsten bahnte. Aber

auch am Ziel angekommen zeigte sich ein weiterer Vorteil der Fly

In Reise: Wir waren im Paradies angekommen! Außer uns hatten

sich kaum Menschen in diese abgelegene Region verirrt, sodass wir

die Stille und Magie des Deltas fast ganz für uns alleine hatten!

Elisabeth Petersen, Trier

Botswana, Elefanten im Okavango Delta

shutterstock © Suha Derbent.

Beeindruckende Landschaften,

wilde Tiere,

tiefverankerte Religon,

Stammeskultur und

UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten

– all

das bietet Äthiopien!

Nahe den Städten befinden

sich die Pilgerorte wie die Kaiserstädte

Axum und Gondar sowie die Felsenkirchen von

Lalibela. Eher ländlich liegen die Klöster auf dem

Tanasee. Mit Glück lässt sich bei der Bootsüberfahrt

ein Nilpferd blicken. Eine endemische

Tier- und Pflanzenwelt bieten die Nationalparks

des Landes. So ist in den Semien-Bergen

ein Treffen mit dem Blutbrustpavian sicher.

Die Landwirtschaftskünste der Bergbauern

sowie beeindruckende Volksstämme sind

vor allem im Süden zu finden. Beeindruckt

hat mich vor allem, trotz Armut, die Zufriedenheit

und Wissbegierde der Äthiopier.

Freya Mohr, Hamburg

Äthiopien, Rock Church of St George in Lalibela

shutterstock © Yury Birukov


Unsere Lieblingsplätze AFRIKA

97

Tansania, Geparden in der Serengeti

shutterstock © GUDKOV ANDREY

Eine Ranger Safari im Arusha Nationalpark

sollte man auf keinen Fall verpassen. Zu

Fuß geht es los in Richtung Mt Meru,

zunächst einmal über offenes Grasland,

wo man Giraffen, Zebras und Büffel hautnah

beobachten kann – und das ganz ohne

Begrenzung eines Fahrzeuges! So nah kommt

man sonst nicht an die Tiere heran - ein ganz

besonderes Erlebnis. Der Ranger führt einen dann ein Stück bergauf,

das Gebiet wird waldiger und der Dschungel dichter. Dabei bringt

er einem mit viel Begeisterung die Flora näher, welche Pflanzen

z.B. essbar oder giftig sind und welche von den Maasai als Medizin

genutzt werden. Auch, welche Pflanzen von welchen Tierarten

bevorzugt werden und warum – ein tiefer Einblick in die Natur

Tansanias! Oben angekommen hat man einen wunderschönen

Rundumblick über die Weiten des

Danica Bukinac, Trier Nationalparks bis zum Mt Meru.

Uganda, Bwindi National Park - Gorilla

shutterstock © Gudkov Andrey

Warum Uganda?

Winston Churchill beschrieb das Land einst als „Die

Perle Afrikas“ und das nicht ohne Grund. 10 Gründe,

warum Uganda unbedingt eine Reise wert ist:

1. Landschaft: Ugandas Schönheit liegt in der erstaunlichen Vielfalt

aus ostafrikanischer Savanne und zentralafrikanischem Regenwald.

Hier findet man nicht nur die Quelle des längsten Flusses

der Welt, des Nil, sondern auch den zweitgrößten Süßwassersee

mit dem Lake Victoria sowie die spektakulären Murchison Falls.

2. Authentische Gastfreundschaft: Es gibt keinen Massentourismus,

sondern authentische Erfahrungen und die Menschen

werden oft als freundlichstes Volk Afrikas beschrieben.

3. Schimpansen Trekking: Von den etwa 150.000 Schimpansen

in Afrika findet man ein Drittel in Uganda. Der Kibale Nationalpark

verfügt über 13 Primatenarten.

Uganda, Murchison Falls NP - Antilopen

shutterstock © Martin Mecnarowski

4. Big Seven und Baumlöwen: In Uganda leben die Big Five (Löwe,

Leopard, Nashorn, Büffel und Elefant) sowie Gorillas und Schimpansen

und bilden somit die Big Seven. In der Ishasha-Sektion des

Queen Victoria Nationalparks leben sogenannte Baumlöwen.

5. Ein Paradies zur Vogelbeobachtung: Hier sind über

1.000 Vogelarten heimisch, viele davon endemisch.

6. Einzigartige kulturelle Vielfalt: Uganda beheimatet

über 56 verschiedene Völker und 42 Dialekte.

7. Aktivitäten & Abenteuer: Von Rafting auf dem Nil bis

Klettern am Mt Rwenzori, Radtouren um Kraterseen

und Wanderungen im Regenwald bis hin zu Kanutouren

auf zahlreichen Seen bietet Uganda für jeden etwas.

8. Klima: Durch die Lage am Äquator ist Uganda ein

Ganzjahresziel mit einer Durchschnittstemperatur von 26°C.

9. Keine Zeitverschiebung: Uganda liegt einen 9-Stunden

Flug entfernt, die Zeitverschiebung liegt je nach Sommer-/

Winterzeit bei 1-2 Stunden, wodurch Deutsche, Österreicher

und Schweizer kaum Jetlag spüren.

10. Berggorillas: Es gibt noch ungefähr 1.000 Berggorillas

auf der Welt und die Hälfte davon ist in Uganda heimisch.


98

AFRIKA

Unsere Lieblingsplätze

UNSERE LIEBLINGS-

PLÄTZE Indischen

IM

Ozean

Endlose weiße, palmengesäumte Sandstrände,

wärmende Sonnenstrahlen auf der

Haut, eine salzige Brise um die Nase und

das Rauschen des Meeres in den Ohren

- der Indische Ozean verspricht Entspannung

pur! Aber er bietet noch viel mehr als

das: Einzigartige Inselwelten, von denen

jede einen individuellen Charakter hat, wie

Madagaskar mit vorlauten Lemuren oder

das Wanderparadies La Réunion mit aktiven

Vulkanen und fruchtbaren Talkesseln.

Mahé auf den Seychellen

© courtesy of Gerard Larose - Seychelles Tourism Board

shutterstock © Vlad61

Seychellen - schon allein das Wort

hört sich an wie der Inseltraum

schlechthin. Mahé ist die größte

Insel und meiner Meinung nach

die vielseitigste. Der Süden ist

noch sehr ursprünglich und

selbst in der Hochsaison findet

man einsame Strände. Viele Aktivitäten

benötigt man hier nicht: Entspannung wird groß

geschrieben. Eine Fahrt mit dem Mietwagen oder Bus von

Strand zu Strand ist ein Muss. Ein Besuch auf der Nachbarinsel

Praslin sollte nicht fehlen: Hier tickt die Uhr noch

langsamer und ein Traumstrand folgt auf den nächsten.

Daniela Rudolph, Stuttgart


Unsere Lieblingsplätze AFRIKA

99

Die viertgrößte Insel der

Welt wird nicht umsonst als

der 6. Kontinent der Erde

bezeichnet. Nicht der Größe

wegen, sondern ob der

einzigartigen Tier- und

Pflanzenwelt, welche sich

in den vergangenen Millionen

Jahren eigenständig auf der isolierten Insel entwickelt

hat. Baobabs, Lemuren, Vanille, Regenwald und

Traumstrände auf Nosy Be - Madagaskar ist

wahrlich ein Paradies im Indischen Ozean.

Lemuren auf Madagaskar

shutterstock © Eric Gevaert

Tomas Garcia-Hertz, Geschäftsführer

La Réunion, Cirque de Mafate

shutterstock © infografick

La Réunion, Vulkanerruption

shutterstock © Avanius

Wünschen Sie sich Palmen,

Meer, Berge und Wasserfälle in

Ihrem Urlaub? Dann empfehle

ich Ihnen eine Reise in die

südlichste Region Frankreichs:

La Réunion, eine Insel mitten

im Indischen Ozean. Eines der

vielen Highlights auf La Réunion ist

das Schnorcheln im Korallenriff von Saline-Les-Bains.

Die vielfältige, bunte Welt der Tropenfische, noch

lebenden Korallen und Riesenmuscheln bietet jedem

Schnorchler ein besonderes Erlebnis. Mit etwas Glück

kreuzt sogar eine Meeresschildkröte den Weg.

Ein schöner Abschluss einer besonderen Reise.

Talea Greve, Hamburg


100


101


102

Kolumbien

Brasilien

Costa Rica

Ecuador

Peru

Bolivien

Chile

Argentinien

Uruguay

Lateinamerika

Eine bunte tüte am

anderen ende der Welt

Süd- und Mittelamerika! Landschaftlich

überwältigend und kulturell einzigartig.

Ein wahrhaftiges Kaleidoskop von WOW-

Effekten. Andine Gletscherlandschaften in

Patagonien, im Kontrast dazu die Aridität

der Atacama, saftig grüne Regenwälder im

Amazonastiefland, die tosenden Wasserfälle

von Iguazu, schneebedeckte Vulkane

in Ecuador, die Eisberge der Antarktis und

eine artenreiche Tierwelt im Galápagos-

Archipel sowie im Pantanal - nur ein kleiner

Ausschnitt eines facettenreichen Kontinents.

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise in der

Inkastätte Machu Picchu oder erleben

Sie lateinamerikanische Rhythmen

und Lebensfreude in der lebhaften

Metropole Rio de Janeiro mit der

Copacabana, dem Zuckerhut und der

Christusstatue. Oder träumen Sie eher

von den feinsandigen Stränden und den

Regenwäldern des tropisch geprägten

Costa Ricas? Für welches Ziel in Süd- und

Mittelamerika Sie sich auch entscheiden

- Sie werden sicherlich noch lange von

Ihrem Reiseerlebnis schwärmen.


103

shutterstock © Jo Crebbin

Reisen veredelt den Geist und räumt

mit unseren Vorurteilen auf.

Oscar Wilde


104

LATEINAMERIKA

Eine bunte Tüte am anderen Ende der Welt!

Südamerika

Eine Symphonie für die Sinne

Sehnsucht nach Ferne - sie impliziert immer die

Neugier, Fremdes zu erleben. Den Wunsch persönliche

Horizonte zu erweitern. Das Aufsuchen anderer, uns

fremder Kulturen trägt auch die Suche nach Exotischem

in sich. Dabei sollten wir mit allen Sinnen reisen:

Gerüche und Geräusche, neue Geschmäcke - sie

prägen unsere Wahrnehmung im neuen Umfeld.

Rainbow Mountains in Peru

shutterstock © emperorcosar

Südamerika bietet solch eine Komposition für alle Sinne!

Ein Meer, nein ein Ozean an neuen Eindrücken, die zu uns

sprechen. Farben spielen dabei eine Rolle – und die Länder

des amerikanischen Subkontinents sind voll davon. Ein

regelrechtes Kaleidoskop. Eine Reise nach Farben. Manchmal

bizarr und skurril, manchmal einfach nur wunderschön.

Ebenso eine Reise nach Gaumenfreuden. Kulinarik und die

Küche Südamerikas sind prädestiniert, sich etwas auf der

Zunge zergehen zu lassen. Die Küche ist regional und greift

auf viele uns unbekannte Naturprodukte zu. Oder kennen Sie

etwa Lulo? Gleichzeitig aber ist sie international, weil Einflüsse

aus aller Welt die Speisekarte Südamerikas im Laufe der

letzten Jahrhunderte durch Einwanderung geprägt haben.

Südamerika ist aber vor allem eines - kein Einheitsgebilde!

Jedes Land, jede Region ist besonders, anders, mit speziellen

Eigenarten. Im Grunde müssten wir viele Reisen, viele

Entdeckungen unternehmen, um wirklich zu verstehen.

Kleine, abgelegene Dörfer in Peru und Ecuador kontrastieren

mit lebendigen Metropolen wie Rio de Janeiro

und Buenos Aires. Die Kordilleren der Anden wiederum

kontrastieren mit den Weiten der Pampa Patagoniens und

dem undurchdringlichen Regenwald im Amazonasbecken.

Und mittendrin die Menschen, die das Ganze erst zu einem

vollkommenen Erlebnis werden lassen. Begegnungen und

Momente, die unsere Gedanken und geistige Bilder ein

Leben lang befüllen. Das ist es: Reisen mit allen Sinnen.


Eine bunte Tüte am anderen Ende der Welt! LATEINAMERIKA

105

Kunterbunt in schwindelnder Höhe! Einen

regelrechten Boom erlebte in den letzten

Jahren der Rainbow Mountain. Doch Vorsicht!

Der Vinicunca, so der eigentliche Name des

Berges, liegt auf über 5.000 Metern, ist nur

zu Fuß zu erreichen und damit nichts für

Menschen, die schnell an Höhenkrankheit

leiden. Aber Peru wäre nicht das reichste

Land der Welt, wenn es nicht so viel mehr zu

entdecken gäbe! Wussten Sie zum Beispiel,

dass einige der weltbesten Restaurants in Peru

zu finden sind? Oder, dass rund 70 Prozent

des Landes aus Regenwald bestehen?

Peru begeistert mit zwölf Stätten, die zum

UNESCO-Weltkulturerbe zählen und mehr als

3.000 traditionellen Festen. Oder faszinierenden

Begegnungen wie mit den strickenden

Männern, die ihre Nadeln niemals aus der

Hand legen - und zwar auf der Insel Taquile im

Titicacasee. Peru ist einfach Kultur, Abenteuer,

Gastronomie und Natur der Extraklasse!


106

LATEINAMERIKA

Eine bunte Tüte am anderen Ende der Welt!

Blau oder weiß? So oder so, schön ist er auf jeden

Fall. Der Gletscher Perito Moreno in Patagonien.

Nicht weit entfernt liegt das Fitzroy Massiv - ein

Paradies zum Wandern. Kontrastreich dazu

präsentiert sich in Argentinien der Nordwesten,

dort wo die Berge auch schon mal 14 Farben

haben können! In einem tropischen Gewand

kommen die Iguazú-Wasserfälle an der Grenze

zu Brasilien daher, in der Tangometropole

Buenos Aires vereinen sich südamerikanisches

Feuer und europäische Kultur zu einem sinnlichen

Erlebnis. Selbstredend, dass ein kraftvoller

Malbec aus den besten Lagen des Landes, in

Mendoza, vor der Kulisse der Anden am besten

schmeckt. Ebenso wie ein Steak bei einem

typischen Asado in der argentinischen Pampa.

Pailon del Diablo in Ecuador

shutterstock © Ksenia Ragozina


Eine bunte Tüte am anderen Ende der Welt! LATEINAMERIKA

107

Perito Moreno Glacier in Argentinien

shutterstock © Joshua Raif

In den Monaten Juli bis November

verwandelt sich der Caño Cristales durch eine

bestimmte Alge in ein einzigartiges Farbenspiel.

Aber in welchem Land spielt sich dieses

Phänomen ab? In Kolumbien! Das Land

mit seiner bewegenden Geschichte ist der

Shootingstar in Südamerika und überrascht

mit seiner landschaftlichen und kulturellen

Vielfalt. Tropischer Regenwald, Kaffee von

Weltklasse, die Strände der Karibik mit

Cartagena als eine der schönsten Städte

Südamerikas sowie monumentale

Steinskulpturen in San Agustin, die Rhythmen

des Salsa in Cali, springende Buckelwale

an der Pazifikküste und pittoreske

Kolonialdörfer in den Anden.

Quebrada de Humahuaca in Argentinien

shutterstock © Aleksandra H. Kossowska

Caño Cristales in Kolumbien

shutterstock © VarnaK

Wie mögen Sie Ihr Grün? Eher tropisch

feucht, subtropisch und variantenreich

oder lieber gemäßigt? Ecuador hat alles!

Dschungel-Lodges im Amazonastiefland hier,

Bergnebelwälder im Mindo dort. Der Naturforscher

Alexander von Humboldt war übrigens in Ecuador

und wer auf seinen Spuren wandeln möchte,

kommt an den Vulkanen Cotopaxi und Chimborazo

nicht vorbei. Mit Schnee bedeckt! Wunderschön

anzuschauen! Nicht unbedingt wunderschön,

aber wirklich witzig wirken die Blaufußtölpel

auf den Galápagos-Inseln. Und wenn Sie beim

Schnorcheln Meeresschildkröten durch das Wasser

gleiten sehen wollen, sind Sie hier auch richtig.


108

LATEINAMERIKA

Eine bunte Tüte am anderen Ende der Welt!

Salar de Uyuni - Salzwüste in Bolivien

shutterstock © Benedikt Juerges

4.300 km von Nord nach Süd - oder lieber von Süd

nach Nord? Chile ist ein Land der Kontraste.

Von der trockensten Wüste der Welt im Norden, der

Atacama mit ihrer bronzefarbenen Schönheit, bis zum

treffend benannten Ende der Welt in Patagonien und seinen

Gletscherwelten. Dazwischen unzählige schneebedeckte

Vulkane, uralte Araukarienwälder, weltberühmte Weinanbaugebiete

sowie mit Valparaíso eine bunte Hafenstadt.

Rapa Nui, die Osterinsel gehört übrigens auch zu Chile -

auch wenn das Eiland mit den berühmten monumentalen

Steinskulpturen - den Moais - rund 3.700 km vom Festland

entfernt liegt und kulturell eher Polynesien zuzuordnen ist.

Salvador do Bahia in Brasilien

shutterstock © Uwe Bergwitz

Salar de Atacama - Atacamawüste in Chile

shutterstock ©Helder Geraldo Ribeiro

Brasilien ist ein Land der Superlative. Der Regenwald

des Amazonas und die Weiten des tierreichen Pantanal,

Heimat für Jaguar, Ameisenbär, Hyazinth-Aras & Co.,

dazu das Naturschauspiel der Iguazú-Wasserfälle.

Ach ja, Rio de Janeiro mit dem Zuckerhut, der

Christusstatue auf dem Corcovado, der Copacabana

und dem Karneval nicht zu vergessen. Und Caipirinha,

eine leckerer als die andere! In Architektur geformte

Politik lässt sich in den von Oscar Niemeyer konzipier -

ten Gebäuden der Retorten-Hauptstadt Brasilia ebenso

bestaunen wie Geschichte in den Kolonialstädten

Ouro Preto und Tiradentes auf der Estrada Real

im Bundesstaat Minas Gerais.


Eine bunte Tüte am anderen Ende der Welt! LATEINAMERIKA 109

Ein Traum in Weiß! Und zugleich

die größte Salzwüste der Welt!

Ob die Übernachtung in einem Salzhotel oder

in einer Airstream Camper-Ikone in der Uyuni

Salzwüste erfolgen soll, dürfen Sie entscheiden!

Weitere Farben des unwirtlichen und surreal

wirkenden Altiplanos: Das Grün der Laguna

Verde und das Rot der Laguna Colorada inkl.

Flamingos in rosa Pracht. Bolivien ist mit seiner

mehrheitlich indigenen Bevölkerung und

seinen hübschen Kolonialstädten immer noch

ein Geheimtipp auf der touristischen Agenda.

Wie lange noch? Dios dirá – Gott weiß es...

Wo schlägt das Herz Afrikas in Brasilien am

lautesten? Dort, wo der Beat der Sambatrommeln

in den Gassen erklingt und der

Kampftanz Capoeira so selbstverständlich

zum Straßenbild gehört wie die Kokosmilch

zu einer leckeren Moqueca. Bem

vindo in Salvador do Bahia, genauer der

Altstadt Pelourinho mit ihren bonbonfarbenen

Häusern! Und natürlich mit den

sogenannten Baiana, die in ihrer farbenfrohen

Kleidung traditionelle Acarajé,

ein in Palmöl frittiertes Street-Food-Gericht

aus schwarzen Bohnen, feilbieten.

Salvador do Bahia in Brasilien

shutterstock © Filipe Frazao


110

LATEINAMERIKA

Peru - das reichste Land der Welt

Abenteuerliche

Trekkingtouren in

Perudem reichsten

Land der Welt

Peru begeistert mit unendlichen Weiten,

magischen Landschaften, Jahrtausende

alten Kulturen, ansteckend herzliche Menschen

und einer Küche der Spitzenklasse.

Andenvölker führt. Sie können herrliche

Landschaften mit Bergen und schneebedeckten

Gipfeln bestaunen, mit der warmherzigen

Bevölkerung in Kontakt treten

oder eine Mahlzeit in Gesellschaft von

Für Abenteurer und Trekkingbegeisterte ist Alpaka- und Lamaherden einnehmen.

Peru ein wahrhaftes Paradies. Egal ob rasant

auf dem Mountainbike, zu Fuß durch die

Anden inmitten atemberaubender Landschaften

oder auf dem Weg zu den weltbekannten

Inkastätten hier schlägt jedes Herz höher.

Eine weitere empfehlenswerte Alternative ist

der Salkantay Trek, benannt nach dem mit

6.271 m höchsten Gipfel der Kordillere. Die Tour

wurde vom National Geographic Adventure

Travel Magazine zu

Einmal den Sonnenaufgang am Machu Picchu

erleben und auf die majestätische Inkazitadelle

herabblicken - ein Erlebnis, dass einem die

Sprache verschlägt - vor allem, wenn der Weg

zum Machu Picchu zu Fuß zurückgelegt wurde.

Der berühmte Inka-Trail, der ursprüngliche

Weg der Inka zum Machu Picchu, zählt dabei

zweifelsohne zu den faszinierendsten Trekkingrouten

der Welt. Die Strecke führt vom kargen

Hochland bis hinein in die üppigen Nebelwälder

der Anden und durchquert dabei zahlreiche

ökologische Räume. Sehenswerte archäologische

Inkastätten, Gebirge, üppiger Nebelwald,

subtropischer Regenwald und eine große

Vielfalt an Flora und Fauna – all das erwartet

Sie am Wegesrand. Für den traditionellen

Inka-Trail nach Machu Picchu werden für

45 km in der Regel vier Tage benötigt.

Doch trotz einiger fordernder Abschnitte ist die

Wanderung für jedermann mit guter Kondition

machbar. Teilweise geht es bis auf 4.200 Meter

hinauf, so dass einem nicht nur die Aussicht

den Atem raubt. Das große Ziel ist das Sonnentor

Intipunku, von wo aus sich erstmals der

Blick auf die Inkazitadelle Machu Picchu bietet.

In den letzten Jahren hat sich Peru nicht

nur zu einem Trendziel gewandelt, sondern

auch der Inka-Trail ist beliebter denn

je. Deshalb werden inzwischen mehrere

alternative Wanderungen angeboten.

Der Lares Trek ist eine 33 Kilometer lange

Wanderung, die vorbei an der Kultur der

einem der 25 besten

Treks weltweit gekürt

und ist damit längst

nicht mehr zweite

Wahl. Der Salkantay

Trek endet nicht in

Machu Picchu, doch

die Inkazitadelle

kann im Anschluss

besucht werden.

Die Wanderung ist je

nach Kondition und

Programm in drei

bis fünf Tagen zu

bewältigen und ideal

für alle, die auf der

Suche nach Abenteuer

und Einblicken

in die lokale Kultur in

kleinen Gruppen sind.

Insgesamt werden

knapp 2.000 Höhenmeter

bewältigt.

Egal welchen Weg Sie

zum Machu Picchu

wählen, Sie werden

von der Natur

und Vielfalt nicht

enttäuscht sein und

wahren Reichtum

spüren. Ein anderes

lohnenswertes Ziel

ist Choquequirao, die

Schwesterstätte von

Heiliges Tal

shutterstock © Curioso

Machu Picchu, zu Deutsch „Wiege des Goldes“.

Die Inkastätte wurde im 15. Jahrhundert auf

majestätischen 3.085 Höhenmetern errichtet

und gilt als letzte Bastion der Inka vor dem

Zugriff der Spanier. Hier suchte Manco Capac

mit seinem Volk Zuflucht vor den Eroberern.

Bis heute wurde gerade ein Drittel der Stätte

ausgegraben. Seit Lonely Planet Choquequirao

2017 auf die Best in Travel Liste wählte ist die

Stätte in aller Munde, und trotzdem laut Lonely

Planet ein Ort, den man auch heute noch erobern

kann: „In der Inka-Stadt ist es möglich,

sich an einem einsamen Ort niederzulassen

und ganz in Ruhe die Berge zu bewundern,

den Verlauf des Flusses Apurímac von oben

zu verfolgen oder die Kondore zu beobachten.“

Diese ruhigen und einsamen Momente

entschädigen für frische Nächte im Zelt

und den vergossenen Schweiß während der

Wanderung über die insgesamt 64 km. Bei der

viertägigen Wanderung werden fast 6.000 Höhenmeter

überwunden. Der Weg durch den

Bergnebelwald führt vorbei an exotischen

Pflanzen, durchquert reißende Flüsse und bei

der Übernachtung im Zelt wiegt die Geräuschkulisse

des nächtlichen Waldes den tapferen

Wanderer sanft in den Schlaf. Neben tropischen

Pflanzen gibt es auch exotische Tierarten

wie Ozeloten oder Brillenbären zu sehen.


Peru - das reichste Land der Welt LATEINAMERIKA

111

Kultur

& Menschen

hautnah

Choqequirao

© PROMPERÚ

Das südamerikanische Land ist nicht nur

reich an Naturschönheiten, sondern auch

an Kultur und herzlichen Menschen, die

Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Im

gesamten Land spielt Gemeinschaftstourismus

eine wichtige Rolle, so dass Sie den

Peruanern und ihren Gepflogenheiten ganz

nahe kommen und dabei authentische und

persönliche Eindrücke sammeln können.

Besondere Aktivitäten erwarten Touristen in

der Provinz Calca. Schon seit Jahrhunderten

weben die Menschen hier typische bunte

Kleidung, um den Wetterlagen der Höhen zu

trotzen. Workshops zeigen Einblicke in diese

uralte Handwerkskunst. Auch bei anderen

alltäglichen Aktivitäten wie der Herstellung

traditioneller Medizin, ein Besuch der Imkerei

oder der Produktion von Schokolade sowie

des Andenbieres Chicha können Sie den

Peru Schmecken

Um beim Thema Gastronomie zu bleiben: auch das ausgezeichnete

Essen macht Peru so reich. Ob Haute-Cuisine, ausgefallene

Andenküche, Straßenstand oder das Mittagsmahl in einer

Gastfamilie – ein Feuerwerk für den Gaumen ist gewiss.

Peru kann auf über 5.000 Jahre glorreiche gastronomische

Geschichte zurückblicken und gilt als kulinarischer Hotspot des

amerikanischen Kontinents. Der kulturelle Austausch der Inkas,

Spanier, Afrikaner, Chinesen, Japaner und Italiener brachte

Gerichte hervor, wie sie vielfältiger nicht sein könnten.

Einheimischen über die Schulter schauen.

Übernachten Sie doch anstatt in einem Hotel

einmal bei einer einheimischen Familie.

Beispielsweise auf verschiedenen Inseln im

Titicacasee können Sie für eine Nacht zum

Peruaner werden und tiefe Einblicke in die

Traditionen und Gewohnheiten der Gemeinden

gewinnen. Auch im übrigen Land

erlauben es Homestays, der faszinierende

Kultur des Landes näher zu kommen.

In der Gemeinde Cuyuni können Sie an

geführten Wanderungen mit den Einheimischen

teilnehmen und ihnen bei ihrer landwirtschaftlichen

Arbeit helfen. Bei einem

traditionellen Novoandino Buffet kommen

Sie in den Genuss der lokalen Küche und

erfahren bei einem gemeinsamen Essen

mehr über den Alltag der Bevölkerung.

Wussten Sie beispielsweise das Lima schon wiederholt zu einer

der Gastronomiehauptstädte weltweit gewählt wurde? Oder

sich 10 der besten Restaurants Lateinamerikas und drei der

besten weltweit in Lima befinden? Nehmen Sie sich Zeit, die

zahlreichen Restaurants, Straßenstände und kleinen Cafes zu

entdecken. Probieren Sie das Nationalgericht, Ceviche, roher

Fisch, der durch die Zugabe von Gewürzen und Zitronensaft

gegart wird. Oder kehren Sie ein in eines der weltweit besten

Restaurants, das Central von Virgilio Martínez Véliz. Speisen

im Central gleicht einer Erkundung der Vielfalt des Landes, der

Küchenchef nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Höhenlagen

des Landes, vom Tiefland des Regenwaldes bis hinauf in

die Gipfel der Anden. Und derartige Erlebnisse sind es, die den

Reichtum einer Reise ausmachen. Sammeln Sie unbezahlbare

Momente auf einer Reise durch das reichste Land der Welt.

www.peru.travel/de


112

LATEINAMERIKA

Unsere Lieblingsplätze

UNSERE

Costa

LIEBLINGS

PLÄTZE IN

Rica

Grün. Wild. Pura Vida!

Das kleine Land im Herzen Mittelamerikas

verzaubert mit einer Vielfalt

an Landschaften! Geheimnisvoller

Dschungel, mystische Nebelwälder,

kilometerlange Traumstrände -

sowohl an der Karibik als auch dem

Pazifischen Ozean. Vulkane, die sich

sich wie an einer Perlekette reihen sowie

Lagunen- und Mangrovenlandschaften.

Und natürlich eine bunte Tierwelt mit

Aras, Faultieren, Waschbären, Tukanen,

Affen, dem Quetzal und kleinen grünen

Fröschen mit großen roten Augen. Und

wenn es zu langweilig werden sollte,

sorgen Zip-Lining sowie Rafting für

den entsprechenden Adrenalinkick!

Hängebrücke in Monteverde

shutterstock © Simon Dannhauer

Rotaugenlaubfrosch

shutterstock © Brandon Alms

Der Tortugero Nationalpark liegt im Osten Costa Ricas am

Karibischen Meer. Strände sind zwar vorhanden, aber

der eigentliche Grund, weswegen man in das entlegene

Gebiet reist, ist der Regenwald mit dem gewaltigen

Flussystem. Die Lodges sind nur auf dem Wasserweg

zugängig und bei dem Bootstransfer kann man über

die üppige Vegetation und die exotisch anmutenden Geräusche

daraus nur staunen, ebenso wie über den Verkehr auf

dem Fluss. Wer Natur mag und ihr ganz nah kommen möchte, dem empfehle ich

eine Kajaktour anstelle der normalen Bootstour. Vorteil ist ganz klar die Geräuschkulisse.

Wenn man ohne Motorengeräusche durch das Flusssystem gleitet und

vor allem so auch in die ganz schmalen unwegsamen Nebenarme kommt, dann

ist das für mich ein tolles Erlebnis mitten in der Natur. Mit Glück sieht man dabei

Leguane, Brüllaffen, Faultiere und noch vieles mehr auf und in den Bäumen!

Sabine Schamburger, Trier


Unsere Lieblingsplätze LATEINAMERIKA 113

Der Manuel Antonio

Nationalpark ist der

kleinste Nationalpark

Costa Ricas

und liegt an der

Pazifischen Küste. Er

ist mit der bekannteste

und beliebteste des

ganzen Landes. Zum einen aufgrund seiner

traumhaften Bilderbuchstrände und dem

direkt angrenzenden Regenwald mit seiner

artenreichen Flora und Fauna, zum anderen

aufgrund der Nähe zur Hauptstadt San José.

Wer also auf Tierbeobachtung gehen will

und dies mit einem Badeaufenthalt kombinieren

möchte, ist hier genau richtig.

Daniela Rudolph, Stuttgart

Waschbär im Manuel Antonio Nationalpark

shutterstock © Ondrej Prosicky

Monteverde bedeutet „grüner

Berg“, und die einzigartige

Nebelwaldregion auf ca.

1.500 m Höhe macht diesem

Namen alle Ehre. Auch wenn

die Anreise auf der nichtasphaltierten

Straße etwas holprig erscheint

- besonders für die letzten

30 km sollten neben einem Allradwagen genügend Zeit

eingeplant werden - die Region Monteverde entschädigt

mit einer üppigen Vegetation, zahlreichen Vogel- und

Schmetterlingsarten und Nebelwäldern, so weit das Auge

reicht. Vom Frühstück gestärkt empfiehlt es sich, am

Morgen das Monteverde Reservat oder das kleinere Santa

Elena Reservat zu besuchen, um die faszinierende Flora

und Fauna auf den vielen Wanderwegen und (für Schwindelfreie!)

Hängebrücken zu entdecken. Ob geführt von

einem lokalen Guide oder auf eigene Faust, die verschiedenen

Wege ermöglichen auf unterschiedliche Distanzen

besondere Ausblicke in die durch Nebel durchdringte

Welt. Für besonders Abenteuerlustige ist der Skytrek ein

Muss: an gespannten Stahlseilen gleitet man gesichert

durch Gurte über die Baumwipfel und erlebt dabei neben

einem gewissen Nervenkitzel ein fantastisches Panorama!

Diana Oppitz, Hall in Tirol

Arenal Volcano

shutterstock © Robert Cicchetti

In der nördlichen Region Costa Ricas erstreckt sich eine

Bilderbuchlandschaft von Vulkanen, Nebelwäldern, Thermalquellen

und Wasserfällen. Eine der Hauptattraktionen

ist der Arenal Vulkan, der jüngste Costa Ricas und einer

der aktivsten Vulkane weltweit. Auf den gut angelegten

Pfaden des Arenal Nationalparks können Sie an erkaltete

Lavazungen Wanderungen unternehmen. Zip-Lining gehört

zu Costa Rica, genauso wie Gallo Pinto - Reis mit Bohnen.

Lassen Sie sich den abenteuerlichen Spaß nicht entgehen und genießen Sie die

weiten Ausblicke über den Baumkronen des Dschungels. Wem Zip-Lining dann

doch ein bisschen zu viel ist, kann den sicheren Weg über die Hängebrücken des

„Mistico Hanging Bridges Park“ wagen. Auf dem Rundweg stehen nicht nur die

16 Brücken im Vordergrund, sondern vor allem auch die einzigartige Aussicht und

ein kleiner Abstecher zu einem Wasserfall. Dank der vulkanischen Aktivität laden

heiße Thermalquellen dazu ein, die Gelenke nach einem langen Tag zu entspannen

und mit einem tropischen Cocktail den

Jana Schleifer, Nürnberg abenteuerlichen Tag ausklingen zu lassen.


114

Arizona, Antelope Canyon

shutterstock © canadastock

Vereinigte Staaten

von Amerika

Alles - aber nie langweilig

Das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“

lockt mit einem vielfältigen Urlaubsangebot

und bietet für jeden Reisenden genau

das Richtige. Entdecken Sie bezaubernde

Regionen wie Alaska mit einer ungezähmten

Wildnis, in der Bären, Wölfe und Karibus

zu Hause sind sowie mächtige Bergmassive,

Gletscher und Fjordlandschaften. Oder

gehen Sie auf Entdeckungsreise durch

den Südwesten mit seinen sagenhaften

Nationalparks wie dem berühmten Grand

Canyon. Ein urbanes Kontrastprogramm

bieten Metropolen wie das lebhafte Los Angeles,

das bezaubernde San Francisco oder

das schillernde Las Vegas. New York, die

faszinierende „Stadt, die niemals schläft“, ist

immer eine Reise wert und wer die Symbiose

aus französischer, spanischer und amerikanischer

Kultur erleben möchte den zieht

es nach New Orleans. Freunde der Musik

und des Theaters kommen in Chicago auf

ihre Kosten und Geschichts- und Kulturbegeisterte

zieht es nach Boston. Palmengesäumte

Traumstrände finden Sie im

„Sunshine State“ Florida mit seinem breiten

Unterhaltungsangebot. Das Alles und noch

Vieles mehr bieten die vereinigten Staaten!


USA

Nimm nur Erinnerungen mit,

hinterlasse nichts außer Fußspuren.

Chief Seattle


116

USA

Louisiana - Mix der Kulturen: Eine Reise ins Cajun Country

Mix der Kulturen:

Eine Reise ins

Cajun Country

In Louisiana spürt man das französische

Erbe deutlicher als in jedem anderen

US-Bundesstaat. Französisch wird noch

von mehr als einer Million Einwohnern gesprochen,

Flussarme heißen Bayous, es gibt

leckere Beignets in den Cafés und überhaupt

ist die französische Küche einst eine

glückliche Liaison mit der Küche der Karibik,

Afrikas und des Südens eingegangen.

New Orleans gilt als die europäischste Stadt

Amerikas. Sie ist reich an Kultur und Geschichte

und bietet viele Sehenswürdigkeiten, Spaß und

Jazz an jeder Straßenecke. New Orleans, im

Volksmund auch „The Big Easy“ genannt, ist

Southern Living Magazine zur „Tastiest Town in

the South“ gekürt. Wie ließe sich die lebendige

Stadt also besser kennenlernen, als durch ihre

berühmte Küche? Die umfangreichen Gaumenfreuden

Lafayettes können Besucher bei einer

Hinzu kommen die unverwechselbaren

Rhythmen der Zydeco- und Cajun Musik,

sowie eine Kulisse aus gespenstisch schönen,

nebelverhangenen Sümpfen. Als größte

Stadt Louisianas stellt insbesondere New

Orleans einen kulturellen Schmelztiegel

dar, was einer Reise ins Mississippi

-Delta einen ganz eigenen Reiz verleiht.

Festival Acadiens et Creole

© Tim Mueller

Lake Charles, Große Savanne

© www.ParkerBrandCreative.com

stolz auf ihre Gelassenheit und lange Geschichte,

in der gute Musik und exzellentes

Essen eine große Rolle spielen. Hier gibt es weit

mehr zu entdecken als das berühmte French

Quarter, die Altstadt von New Orleans,- und

zudem ist die Stadt der ideale Ausgangspunkt

für eine Reise durch das Cajun Country.

Lafayette lockt mit historischen Attraktionen,

kulturellen Traditionen und kulinarischen Köstlichkeiten.

Die gastfreundliche Hauptstadt des

Cajun Country liegt im südlichen Zentrum

des Bundesstaats Louisiana und bildet das

Herz von Acadiana – der Region, die im 18.

Jahrhundert von Frankokanadiern besiedelt

wurde. Sie verbindet spanische, afrikanische,

amerikanische und indianische Kultureinflüsse

und wurde von Rand McNally als „Best

Food City in the USA“ ausgezeichnet und vom

Cajun Food Tour probieren. Nirgendwo sonst

erfährt man mehr über die lokalen Genüsse

und ihre Geheimnisse. Die besten Restaurants

und Gerichte stehen hier auf dem Programm

und lassen keine Wünsche offen. Probiert wird

alles, was die Cajun Küche so einzigartig macht,

von Boudin Wurst und King Cake über Étoufée

bis hin zu Gumbo, Meeresfrüchten und vielem

mehr. Bitte auf jeden Fall Hunger mitbringen!

Die für die Region so typische Boudin Wurst,

die hier in der Regel aus Schweinefleisch,

Reis, Paprika, Zwiebeln und verschiedenen

Gewürzen besteht (Variationen sind natürlich

möglich), ist in Louisiana so beliebt, dass

ihr sogar eine eigene Reiseroute gewidmet

wird: Der Boudin-Trail führt vorbei an den

leckersten Restaurants, besten Metzgereien

und anderen kulinarischen Highlights.

Neben der hier

gezeigten Bourbon

Street, ist die

Frenchmen Street

ein idealer Stopp

für Musikfreunde!


Louisiana - Mix der Kulturen: Eine Reise ins Cajun Country USA

117

Unterwegs auf dem Creole Nature Trail

Je tiefer man in Louisianas Südwesten vordringt,

umso faszinierender und ursprüngregion

bestens aus. Mit viel Begeisterung und

Sprache an und kennt sich in seiner Heimatlicher

wird die Natur - von den Sümpfen gespickt mit jeder Menge persönlicher Erfahrungen,

vermittelt er den Besuchern allerlei

Lafayettes bis hin zu den Marschlandschaften

in der Region um Lake Charles kann man Wissenswertes und Interessantes über die Flora

hier ein einzigartiges Ökosystem mit einer und Fauna der Region. Noch näher kann man

unvergleichlichen Flora und Fauna hautnah

erleben. In einem Panorama von sattem spannendes und unvergessliches Abenteuer.

die Natur Louisianas gar nicht erleben – ein

Grün, glasklaren Bächen und Teichen staksen

Silberreiher am Ufer entlang und warten auf Wer über die Creole Nature Trail All-American

den Fisch, den der Golf von Mexiko regelmäßig

mit jeder Flut in die Bayous spült.

bezeichnete Region fährt, versteht, warum

Road durch die als Outback von Louisiana

die Straße zu einer Panoramastrecke ernannt

Geheimtipp: Eine Kayak oder Kanu Tour auf wurde. Der Adventure Point in Sulphur ist der

dem Lake Martin und Bayou Teche mit Bayou ideale Ausgangspunkt für jede Routenplanung.

Auf der vier- bis sechsstündigen Tour

Teche Experience. Der Tourguide Cory Werk

bietet seine Führungen auch in deutscher nach Süden zum Golf von Mexiko und zurück

nach Lake Charles sind jedes Jahr über 400

Vogelarten zu sehen. Die Brandung an der

Golfküste lädt zum Angeln ein – oder wie wär’s

mit Muscheln sammeln am Rutherford oder

Holly Beach? Die idyllischen Wasserstraßen der

Region wie der Intracoastal und der Calcasieu

River sind auch bequem per Kajak zu erkunden.

Dank Musikrichtungen wie Cajun, Zydeco und

Swamp Pop hat sich Lake Charles im Südwesten

Louisianas weltweit einen Namen gemacht.

In den Bars und Kneipen der Stadt hört man den

authentischen Sound von lokalen und regionalen

Bands aus den unterschiedlichsten Genres.

Louisiana bietet eine solche Vielfalt an

Aktivitäten und Möglichkeiten, planen

Sie bei Ihrer Reise am besten gleich ein

paar Tage mehr ein. Es lohnt sich!

Louisiana, New Orleans - French Quarter

shutterstock © f11photo

Cajun vs. Creole

Aus der Vielfalt an Kulturen sind die für Louisiana

typische kreolische Küche und auch die Cajun-Küche

hervorgegangen. Charakteristische Gerichte der Küche

Louisianas sind u.a. Gumbo (Eintopf mit Meeresfrüchten

und/oder Fleisch und Sellerie, Gemüsepaprika

und Zwiebeln) oder Jambalaya (Reisgericht mit

Fleisch, Gemüse und Tomaten), bei denen sich die

französischen Einflüsse zum Teil noch durch die Kochtechniken

und Zubereitungsarten deutlich erkennen

lassen. So wird z.B. zur Zubereitung einer Gumbo stets

eine klassische Roux (Mehlschwitze) verwendet.

Die Cajun-Küche ist eng mit der kreolischen Küche verwandt.

Auch sie zeigt Einflüsse der westindisch-karibischen,

französischen, englischen, spanischen, afrikanischen und

asiatischen Küche und verwendet meistens dieselben Zutaten.

Die Cajun-Küche wurde jedoch von den sogenannten

Akadiern, den Nachkommen der französischen Siedler, die

im 18. Jahrhundert von den Briten aus Kanada vertrieben

wurden, in den ländlichen Gegenden Louisianas und im

Mississippi-Delta entwickelt und ist weniger raffiniert als

die kreolische Küche, dafür herzhafter und rustikaler.

Die kreolische Küche ist eher von den europäischen Einwanderern

und deren Traditionen geprägt. Besonders

die Franzosen, aber auch Spanier, Italiener und andere

Einwanderergruppen aus Europa vermischten ihre kulinarischen

Wurzeln mit amerikanischen, afrikanischen und auch

karibischen Einflüssen - ein bunter und sehr schmackhafter

Schmelztiegel, dem wir köstliche Gerichte wie Oysters

Rockefeller, Shrimp Creole oder Beignets verdanken.

Nicht wegzudenken aus den Küchen der Südstaaten ist die

berühmte Tabasco-Sauce, die im Jahr 1686 ihren weltweiten

Siegeszug antrat. Das Familienunternehmen hat

seinen Hauptsitz auch heute noch auf Avery Island in

Louisiana – genau wie vor 150 Jahren. Bei Führungen,

Kochkursen oder im firmeneigenen Restaurant kann

man Herstellung und Geschmack der Würzsauce aus

nächster Nähe beobachten und auch probieren.


118

USA

Philadelphia - Von Benjamin Franklin bis Sylvester Stallone

Von Benjamin Franklin bis Sylvester Stallone

In der „City of Brotherly Love“, wie Philadelphia

auch genannt wird, ist die Geschichte zum

Greifen nah. Aber es sind nicht nur die Zeugen

der Vergangenheit, die Touristen in die zweitgrößte

Metropole an der US-amerikanischen

Ostküste ziehen. Philadelphia, die Heimat

des Filmboxers Rocky und des Gründervaters

Benjamin Franklin, ist auch eine sehr moderne,

vor allem aber eine unglaublich freundliche

Stadt mit ganz unterschiedlichen Vierteln, die

man gut zu Fuß erkunden kann. Freuen Sie

sich auf eine tolle Food-Szene, herrliche Parks,

steuerfreies Shopping und vor allem auf einzigartige

Street Art! Wer mag, sprintet an der

Statue von Sylvester Stallone die Stufen des

Philadelphia Museum of Art hoch, wie einst

Rocky im gleichnamigen Film und gönnt sich

danach ein legendäres Philly Cheesesteak.

Mit dem Philadelphia Pass macht es noch mehr

Spaß, die Stadt zu entdecken, es warten nämlich

jede Menge Attraktionen und Sehenswürdigkeiten

zu einem günstigen Sparpreis auf Sie.

Natürlich ist die Stadt Philadelphia vor allem

durch ihre eindrucksvolle Geschichte bekannt,

denn die „Wiege der Nation“ war für grundlegende

Wendepunkte in der Historie der USA

verantwortlich. Schließlich wurde hier die

Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet (1776)

- u.a. von Benjamin Franklin, John Adams oder

auch Thomas Jefferson - und die Verfassung

der Vereinigten Staaten beschlossen (1787).

Ende des 18. Jahrhunderts war Philadelphia

sogar Hauptstadt der USA. Deshalb gehört ein

Besuch bei der Liberty Bell und der Independence

Hall einfach dazu. Aufgrund der

bedeutenden Geschehnisse ist Philadelphia

übrigens im November 2015 zur ersten „World

Heritage City“ in den USA ernannt worden.

Eldorado für Kunstfans

Immer wieder fallen einem bei einem Spaziergang

durch Philadelphia die vielen Skulpturen

und Wandgemälde ins Auge – die Stadt ist ein

einziges großes Freilichtmuseum. Am bekanntesten

ist wohl die LOVE-Skulptur, übrigens

auch ein beliebtes Fotomotiv! Hinter den

sogenannten „Murals“, den Wandgemälden,

die über die ganze Stadt verteilt sind, steckt ein

Programm, das dazu entwickelt wurde, jungen

Menschen aus schwierigen Verhältnissen eine

Perspektive zu bieten. Jedes einzelne Mural

erzählt eine Geschichte und es werden stetig

mehr – mittlerweile gibt es über 4.000 Stück.

Die Barnes Foundation ist ein Muss für Liebhaber

der frühen französischen modernen

und postimpressionistischen Kunst. Mit

anderen Worten: Wer einige der berühmtesten

Werke von Picasso, Renoir, Matisse

und Cézanne sehen will, muss dort hin!

Das Rodin Museum zeigt wiederum die größte

Ausstellung des Künstlers, der z.B. die wohl

© Kyle Huff

Shoppingparadies

Zurück aus luftiger Höhe machen die

Shops at Liberty Place Lust auf einen

Einkaufsbummel durch die Geschäfte.

Auch auf der Chestnut und der

Walnut Street finden sich eine Vielzahl

an individuellen Läden, die das

Shopper-Herz höher schlagen lassen.

Da in Philadelphia keine Steuern auf

Kleidung und Schuhe erhoben werden,

macht das Einkaufen hier besonders

Spaß. Wer ein bisschen mehr Zeit hat,

kann auch eine der Shopping Malls vor

den Toren der Stadt besuchen, zum

Beispiel die King of Prussia Mall oder

die Philadelphia Premium Outlets.

© PHLCVB


Philadelphia - Von Benjamin Franklin bis Sylvester Stallone USA

119

jedem bekannte Skulptur des „Denkers“ geschaffen

hat, die es außerhalb von Paris gibt.

Das Philadelphia Museum of Art birgt unfassbare

Kunstschätze und ist eines der größten

und wichtigsten Kunstmuseen in den USA.

Nach einem heldenhaften Aufstieg über die

Rocky-Treppe lohnt ein Besuch des Museums

mit seinen mehr als 200 Galerien und über

227.000 Exponaten aus der ganzen Welt.

Den Überblick behalten

Das ONE Liberty Observation Deck ist eine

Aussichtsplattform im 57. Stockwerk des One

Liberty Place Hochhauses und bietet in rund

270 Metern Höhe einen 360-Grad-Blick über

Philadelphia. Auf interaktiven Touchscreens erkennt

man genau, was man sich gerade ansieht.

Auch von der Aussichtsplattform der City Hall

hat man einen schönen Ausblick auf die Stadt.

Das 1901 fertig gestellte Rathaus wird gekrönt

von einer 11 Meter hohen Bronze-Statue

von William Penn.

Schlemmen

und Genießen

Philadelphia hat neben vielen Sehenswürdigkeiten

auch außergewöhnliche kulinarische

Highlights zu bieten. Fast 4.000 Restaurants

sowie knapp 500 Straßen- und Gartencafés

sorgen für eine großartige Auswahl. Einige

der besten Köche des Landes haben hier

ihre Restaurants eröffnet und bieten ein

erlesenes Angebot an Speisen und Getränken.

Ein Muss für Philadelphia-Besucher ist

das Philly Cheesesteak, eine leckere Sandwich-Kreation,

die hier erfunden wurde.

Der Reading Terminal Market ist einer der

größten und ältesten Bauernmärkte Nordamerikas.

Mehr als 80 Stände bieten der Kundschaft

tagtäglich unterschiedlichste, frische

Waren und lokale Köstlichkeiten an. Hier finden

Sie alles, von Meeresfrüchten über Fleisch

und Käse bis hin zu Backwaren und Blumen.

Auch die Spezialitäten der Amish werden

hier angeboten. Über das Jahr verteilt finden

hier verschiedene Events wie beispielsweise

Live-Musik, Markt-Touren oder Kochkurse statt.

Hinter Gittern

mit Al Capone

Das Eastern State Penitentiary ist eines der gruseligsten

Gefängnisse, die man sich vorstellen

kann - und einer der fünf meistbesuchten Orte

in den USA! Hier war einst auch Al Capone inhaftiert.

Die Geschichten, die sich um das finstere

Gemäuer ranken, sind wirklich unheimlich.

Wer sich einmal richtig gruseln will, besucht das

Gefängnis während des "Terror Behind the

Walls", dem beliebten Halloween-Spektakel,

das jedes Jahr ab September startet.

© Edward Savaria - PHLCVB

Geld sparen mit dem

Philadelphia Pass

Das lohnt sich: Der Philadelphia Pass

gewährt Zugang zu mehr als 35 Sehenswürdigkeiten

der Stadt. So können Sie z.B.

zu Beginn des Aufenthalts die schönsten

Ecken Philadelphias bei einer Hop-on-

Hop-off-Stadtrundfahrt mit der Big Bus

Company kennenlernen. Weitere Attraktionen,

die der Pass beinhaltet, sind das

Eastern State Penitentiary, das Franklin

Institute, das National Constitution Center,

Zoo und Aquarium u.v.m. Sie können sich

Zeit lassen, die „City of Brotherly Love“

ausgiebig zu erkunden - der Philadelphia

Pass ist entweder an einem, zwei, drei

oder fünf Tagen für sämtliche Attraktionen

gültig und Sie sparen bis zu 45 % gegenüber

den regulären Eintrittspreisen.


120

USA

Die Geschichte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung

Atlanta, Georgia, am 15. Januar 1929. Im

Haus 501 Auburn Avenue wird ein afroamerikanischer

Junge geboren. Seine Eltern

nennen ihn Michael King Jr. Noch ahnt

niemand, welch außergewöhnlichen Weg

Michael gehen wird. Einen mutigen, einen

steinigen Weg, der zu einer besseren Welt

führen soll. 39 Jahre lang. Am 4. April 1968

wird ihn in Memphis eine Kugel tödlich

treffen. Nur wenige hundert Meter vom

Geburtshaus in Atlanta entfernt steht in den

weißen Grabstein der Erwachsenenname

des Friedensnobelpreisträgers eingraviert:

„REV. MARTIN LUTHER KING, JR.“

Montgomery, Alabama, am

19551. Dezember 1955: Wie jeden

Abend nach der Arbeit steigt die Näherin

Rosa in den Bus. Sie wählt einen Platz in

den vorderen Reihen, die bei Platzmangel

Weißen vorbehalten sind. Im Süden der

Vereinigten Staaten gehört die Rassentrennung

zum Alltag. Noch. Als sich der

Bus füllt und Parks ihren Platz für einen

Weißen aufgeben soll, bleibt sie sitzen –

wissend, dass darauf Gefängnis steht.

Ein Jahr zuvor hatte der junge Martin Luther

King, Jr. das Pastorat in der Dexter Avenue

Baptist Church angetreten. Zusammen mit

seiner Frau Coretta hatte er sich schon vorher

für Gerechtigkeit engagiert, doch erst mit den

Ereignissen des Dezembers 1955 wurde sein

Name zum Sinnbild des gewaltlosen Teils der

amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Nachdem

Rosa Parks verhaftet worden war, führte

King die schwarze Bevölkerung Montgomerys

durch den Busboykott. Nach 381 Tagen des

gewaltfreien Protestes entschied der Oberste

Gerichtshof, dass die Rassentrennung in Bussen

verfassungswidrig und umgehend einzustellen

sei. Dieser Sieg gilt als der Durchbruch der

amerikanischen Bürgerrechtsbewegung mit

Dr. Martin Luther King, Jr. an ihrer Spitze.

Bürgerrechts

Die Geschichte

bewegung

der amerikanischen

Zehn Jahre später sollte Montgomery noch

einmal im Zentrum einer Protestaktion stehen.

Seit dem Busboykott 1955 war viel erreicht und

die rechtliche Benachteiligung der Afroamerikaner

1964 mit der Unterzeichnung des Civil

Rights Act am Ende. Doch ein maßgebliches

Ziel der Aktivisten blieb noch offen: freier Zugang

zu Wahlen. Noch wurden Schwarze, die

an die Wahlurnen wollten, schikaniert und

bedroht. Zweimal hatten Rassisten brutal

Demonstranten gestoppt, die von Selma nach

Montgomery marschieren wollten, um für ihr

Wahlrecht einzutreten. Im dritten Anlauf, unter

Polizeischutz, erreichte der Marsch am 24. März

1965 Alabamas State Capitol und King hielt auf

den Stufen des Parlaments seine Rede „How

Long, Not Long“ vor 25.000 Anhängern. Noch

im selben Jahr unterzeichnete Präsident Lyndon

B. Johnson das Gesetz Voting Rights Act,

das den freien Zugang zu Wahlen festschrieb.

Wie viel Mut und Leid der schwarzen Bevölkerung

im Kampf um ihre Rechte abgefordert

wurden, erzählen Einrichtungen wie das Mississippi

Civil Rights Museum in Jackson, Mississippi,

nebenan das Mississippi History Museum

in hunderten beeindruckender Geschichten.

Auf einer Reise durch die

1961 Südstaaten sind auch viele

Original-Schauplätze spannende Stopps;

der U.S. Civil Rights Trail hat sie alle kartiert.

So erzählt das Tougaloo College in

Jackson von neun schwarzen Studenten,

dieser 1869 für befreite Sklaven gegründete

Hochschule, die 1961 mit einem Sit-In in

der Municipal Library für Aufmerksamkeit

sorgten, denn in dieser Stadtbücherei von

Jackson galt noch die Rassentrennung.

Im gleichen Jahr wollte sich in Oxford, Mississippis

traditionsreicher Universitätsstadt,

James Meredith als erster afroamerikanischer

Student an der University of Mississippi einschreiben.

Nachdem Meredith zweimal die

Aufnahme verweigert worden war, schützten

ihn auf Befehl Präsident John F. Kennedys

500 Bewaffnete bei der Einschreibung. Es

folgten gewalttätige Demonstrationen der

Rassisten, dennoch begann James Meredith

am 1. Oktober 1962 als erster dunkelhäutiger

Student sein Studium. Eine Statue auf dem

Campus der auch „Ole Miss“ genannten Hochschule

erinnert an den mutigen jungen Mann.

Geschichte an einem

1963 weiteren Originalschauplatz

erfahren die Besucher des Medgar

Evers House in Jackson, dessen ehemaliger

Eigentümer, der Bürgerrechtler

Medgar Evers, 1963 von einem Mitglied

des Ku-Klux-Klan erschossen wurde. Sein

Haus findet sich heute auf der Liste der

National Historic Landmarks und ist für

Besucher zugänglich. Die Spuren des

Blutes in der Einfahrt sind noch sichtbar.

Der Mississippi Freedom Trail besteht aus

28 „Markern“, Informationstafeln, die Reisende

über Orte, Personen oder Ereignisse

im Kampf für Gleichberechtigung aufklären,

und vielen weiteren Schildern.

Birmingham, Kelly Ingram Park

© Alabama Tourism - Chris Granger

National Civil Rights Museum in Memphis


Die Geschichte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung USA

121

James Meredith, erster afroamerikanischer Student an der University of Mississippi

In Money nahe der Kleinstadt

Greenwood erinnert

1955

einer der Marker an den Lynchmord an

Emmett Till, einem 14 jährigen Jungen

aus Chicago, der im Sommer 1955 beschuldigt

wurde, einer weißen Ladenbesitzerin

hinterher gepfiffen zu haben. Er

wurde äußerst brutal ermordet, die Täter

im selben Jahr von einer weißen Jury

freigesprochen. Rosa Parks sagte später

einmal, sie habe an Emmett Till gedacht,

als sie ihren Sitzplatz im Bus verteidigte.

Die Geschichte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung

ist eng mit der Musik des

Landes verbunden, die tief im Mississippi Delta

wurzelt, dem ehemaligen Schwemmland des

Ol‘ Man River im Nordwesten des Staates

Mississippi. Bei Cleveland bezeichnet ein Marker

des Mississippi Blues Trail Dockery Farms als

Civil Rights

den Geburtsort des Blues, und in Clarksdale

stehen zwei der 200 Schilder dieses Wegweisers

in Sachen Blues vor dem Delta Blues

Museum und vor Morgan Freemans Blues Club

„Ground Zero“. In Itta Bena erinnert an einem

Feldrand ein weiterer Marker an die Hütte, in

der Riley King geboren wurde. Im Städtchen

Indianola ganz in der Nähe erzählt das B.B. King

Museum & Delta Interpretive Center von diesem

Weltmusiker, und dort liegt er auch begraben.

In Florence, einer Kleinstadt im Nordwesten

von Alabama, steht das Geburtshaus von W.C.

Handy, der in seiner Wahlheimat Memphis

als Erster den Blues in Noten aufgeschrieben

hat. Florence ist eine von vier Ortschaften,

die zusammen die Region The Shoals bilden.

Percy Sledge, Aretha Franklin, Otis Redding,

Edda James… die Liste der Stars, die in den

Musikstudios dieser Region Welthits aufnahmen,

ist lang. Sie spielten mit weißen

Musikern zu einer Zeit, als die Rassentrennung

anderswo noch nicht besiegt war.

„Anderswo“ – das war vor allem Birmingham,

Alabamas größte Stadt, nur hundert Meilen

entfernt, ehemals berüchtigt als die „Hauptstadt

der Rassentrennung“ und heute berühmt als

Brennpunkt der Bürgerrechtsbewegung. Hier

entstanden im August 1963 jene Fotos von Polizisten,

die mit Wasserwerfern auf Kinder losgehen

und scharfe Hunde auf sie hetzen. Und die

vom Anschlag auf die 16 th Street Baptist Church,

bei dem vier Mädchen ums Leben gekommen

sind. Es war nicht der erste Bombenanschlag

des Klu-Klux-Klan in Birmingham. Doch es

war derjenige, der viele Bürger aufrüttelte.

Was in Birmingham geschah,

erschütterte die Na-

1964

tion und setzte in Washington den letzten

Impuls zur Verabschiedung des Civil Rights

Act von 1964: jenes Gesetzes, das die Rassentrennung

in öffentlichen Einrichtungen

verbot. 2017 erhob Präsident Barack Obama

in einer seiner letzten Amtshandlungen

den Stadtteil „Birmingham Civil Rights

District“ – mit Martin Luther Kings Hauptquartier

Gasdon Motel, dem Kelly Ingram

Park, der 16 th Street Baptist Church und

dem Museum „Birmingham Civil Rights

Institute“ – zum National Monument.

Memphis, Tennessee,

1968 im Frühjahr 1968. Auf

Schildern prangt „I AM A MAN“. Müllmänner

streiken seit Februar gegen furchtbare

Arbeitsbedingungen. Erst kürzlich

sind zwei Kollegen im Dienst zerquetscht

worden. Der Clayborn Temple dient als

Hauptquartier des Protestes. Zur Unterstützung

kommt Dr. Martin Luther King

nach Memphis und hält hier am 3. April

1968 seine prophetische „Mountaintop“-Rede:

„Denn ich bin auf dem Gipfel

des Berges gewesen ... Ich habe das Gelobte

Land gesehen. Vielleicht gelange

ich nicht dorthin mit euch. Aber ihr sollt

heute Abend wissen, dass wir, als ein Volk,

in das Gelobte Land gelangen werden.“

Am nächsten Tag trifft King auf dem Balkon

des Lorraine Motel die Kugel. Das Zimmer, in

dem der Friedensnobelpreisträger seine letzte

Nacht verbrachte, versetzt die Besucher des

später um den Tatort herum gebauten National

Civil Rights Nationalmuseums zurück in den

4. April 1968. Hier, im Herzen des großen

Museums der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung,

sieht es aus, als hätte King das

Zimmer erst vor wenigen Minuten verlassen.


122

USA

Als der Grand Canyon noch kein Nationalpark war

Als

der

Grand

Canyon

By Debra Utacia Krol

noch kein

National

park

war

Unsere Urahnen haben jahrtausendelang Kultur in Verbindung gebracht. Noch heute

im oder am Grand Canyon wunderbar leben ziehen Hopi den Salt Trail entlang um am

können. Das „Tusayan Museum and Ruins“ Ende religiöse Tänze und Zeremonien

zeigt sehr anschaulich im Bezug auf den durchzuführen. Ob vor 12.000 Jahren oder

Canyon die alte und neue Lebensweise der in der Neuzeit, der Grand Canyon ist und

hier lebenden Indianerstämme, wie die der bleibt ein heiliger Ort für alle Indianerstämme,

welche versuchen, dieses riesige Habitat

Hopi, Hualapai oder Havasupai. Der Grand

Canyon wird von den „Native People“ mit in seiner Ursprünglichkeit zu bewahren.

einer großen Bedeutung in Religion und

100 Jahre und mehr

„Grand Canyon“

Mehr als 6 Millionen Jahre hat sich der Colorado

River durch das rote Gestein gefressen

und somit diesen einzigartigen Grand Canyon

geschaffen, so wie wir ihn auch heute noch bewundern

dürfen. Es dauerte aber bis in das Jahr

1919 hinein, das dieser als „Siebtes Weltwunder“

bekannte Canyon zu einem offiziellen Nationalpark

der Vereinigten Staaten erklärt wurde. In

2019 feiert der Grand Canyon Nationalpark

seinen 100. Geburtstag. Durch den Schutz eines

anerkannten Nationalparks, vertreten durch

offizielle Einrichtungen, wird nach wie vor sehr

aufmerksam auf die Erhaltung dieser außerordentlichen

Schönheit in Form und Farbe von

geologischen, historischen Gegebenheiten als

Arizona, Grand Canyon

shutterstock © Galyna Andrushko

auch auf den Schutz von Tier- und Pflanzenreichtum

geachtet. Für einen Besucher der

vereinigten Staaten sollte der Grand Canyon

auf jeden Fall auf der „Bucket List“ stehen,

besonders in 2019, wenn der Canyon seinen

100. Geburtstag mit vielen Attraktionen feiert.

Ein Wanderparadies

Arizona, Colorado River

shutterstock © Wisanu Boonrawd

Mehr als 450 Wanderwege winden sich durch

den Grand Canyon, jeder für sich mit ganz eigenen,

fantastischen Panoramen. Für „Erst-Besucher“

eignet sich der 13-Mile Rim-Trail. Dieser

befestigte Wanderweg am Rande der Schluchten

entlang bringt Sie zu den verschiedensten

grandiosen Aussichtspunkten vom südlichen

Grand Canyon. Wer mehr Zeit zur Verfügung

hat und auch dementsprechend ausgerüstet


Als der Grand Canyon noch kein Nationalpark war USA

123

Lowell Observatory

Leuchtende Augen bekommen

Weit entfernt von den großen Städten, fern

von Lichtverschmutzung, scheint der Sternenhimmel

am und im Grand Canyon zum

Greifen nah. Nicht umsonst wurde der Canyon

durch die International Dark-Sky Association

zum „Provisional Dark Sky Park“ deklariert.

Wenn immer die Möglichkeit besteht, dann

besuchen Sie den Grand Canyon einmal zur

Nachtzeit, packen die Sternbildkarte aus und

bewundern die hell scheinenden Sterne, die

millionenfach in der Milchstraße strahlen.

Arizona, Grand Canyon NP

shutterstock © Galyna Andrushko

ist, der sollte den steilen „Bright Angel Trail“

entlang wandern. Auf diesem 19 km langen

Rundkurs erwarten Sie die unterschiedlichsten

Ein- und Ausblicke in dem rundum liegenden

Canyon. Einfach traumhaft. Es besteht sogar

die Möglichkeit eine Wanderung auf dem

Bright Angel Trail mit einer Übernachtung im

Zeltlager am Grunde des Canyons zu erleben.

Natur pur unter einem sternenklaren Himmel.

Grand Canyon

Association Field Institute

GCAFI eine vielfältige Auswahl an Vorträgen,

Wandertouren und mehrtägige Ausflügen zu

bekommen. Viele Wandertouren werden begleitet

von ausgebildeten Geologen, Anthropologen

oder auch Archäologen. Lernen Sie

mehr über die prähistorische Entwicklung,

Fossilien oder der signifikanten Indianer Kultur

mit Ruinen und Felsmalerei kennen. Es bestehen

auch grandiose Möglichkeiten geführte

Fotografen-Touren zu unternehmen.

Das Grand Canyon Association Field Institute

ist Ihnen bei jeder Anfrage gerne behilflich.

Niemals Stillstand

Auch wenn die Entwicklung und natürliche

Veränderung in dem letzten Jahrhundert langsamer

geworden ist, so vollzieht sie sich doch

jeden Tag auf´s Neue. Bis heute versuchen

die Behörden und Verwaltungen die Einzigartigkeit

und Vielfältigkeit des Grand Canyon

zu schützen, damit auch die nachfolgenden

Generationen diesen atemberaubenden Nationalpark

besuchen und bewundern dürfen.

Die einzigartige Geologie, Kultur und Naturschönheit

ist genauso riesengroß wir der

Grand Canyon selbst. Wenn Sie tiefer in die

Materie dieses Nationalparks eintauchen

wollen, so haben Sie die Möglichkeit bei dem

www.grandcanyon.org


124

USA

Nasse Füße im Onion Creek – Moab einmal anders

Nasse Füße im

Onion Creek

- Moab einmal anders

Moab ist berühmt für seine so vielfältig

beeindruckenden Steinbögen – die

sogenannten Arches. Der gleichnamige

Nationalpark, der mehr als 2.000 große

wie kleine dieser imposanten Bögen beheimatet,

macht Moab gemeinsam mit

dem Canyonlands Nationalpark zu einem

unbestrittenen Highlight einer jeden

Reise durch den Südwesten der USA.

Durch den Mesa Arch zu beobachten, wie

die Sonne die noch verschlafene Landschaft

zum Einbruch der Morgendämmerung in tief

orangefarbenes Licht taucht, ist definitiv ein

Reisemoment, der über Jahre in Erinnerung

bleibt. Auch die Sonnenuntergänge am nahegelegenen

Dead Horse Point Statepark suchen

ihresgleichen. Erlebnisse wie diese haben uns

bereits auf unserer ersten Tour in die USA regelrecht

in den einst so verschlafenen Wüstenort

im Osten Utahs gezogen. Denn genau

das wollten wir sehen – atemberaubende

Postkartenmotive soweit das Auge reicht.

Natürlich ziehen diese ikonischen Highlights

viele Menschen wie uns an. Und so verwandeln

sich beschauliche Ortschaften saisonal in

pulsierende Touristenmagneten. Aber machen

wir um diese Orte deshalb einen weiten

Bogen?! Mit Sicherheit nicht! Jedoch irritieren

uns bereits bei der Einfahrt in Moab die vielen

Autos auf der Straße. Was ist hier los, fragen

wir uns. Es ist zwar Freitag, doch nach dem

Start in ein reguläres Wochenende sieht das

nicht aus. Ein kurzer Blick auf den Kalender,

dann durchfährt ein kleiner Schreck unsere

Glieder. Es ist Memorial Day: Amerikanischer

Feiertag und damit der besucherintensivste

Tag in weiten Teilen des Südwestens. Ein Tag

also, an dem sich die normale Besucherdichte

Moabs aus dem Stand vervierfacht.

Canyonlands Nationalpark

© Utah Office of Tourism

Utah, Arches NP - North Window

shutterstock © Anthony Heflin

Nach einem kurzen Moment der Verzweiflung

kommt uns ein tragender Gedanke: die

Natur in Utah und atemberaubende Schönheit

machen im seltensten Fall an den Grenzen

der Nationalparks halt. Der Corona Arch ist

hierfür das beste Beispiel. Er ist, wenn es nach

uns geht, mit Abstand der schönste Arch in

der gesamten Umgebung und liegt außerhalb

der bekannten Parks. So einen Ort wollen

wir finden! Denn Moab wäre nicht Moab und

Utah wäre nicht Utah, wenn sich nicht ein

erlebnisreicher Tag mit spannenden Aktivitäten

in einzigartiger Natur verbringen ließe.

Und so ziehen wir los und machen, was für

uns mittlerweile fast schon zu einem Ritual

geworden ist: Wir fragen Einheimische,

wohin es sie verschlagen würde, wenn sie


Nasse Füße im Onion Creek – Moab einmal anders USA

125

Abenteuer in unberührter Natur suchten.

Einige hilfreiche Tipps und eine Kurzrecherche

später sitzen wir auch schon im Auto

– unser Ziel: die Onion Creek Narrows.

Unsere Destination liegt entlang der Onion

Creek Road (mit der Nummer BLM 100), die

über gut 15 km bis ins Fischer Valley führt. Je

nach den aktuellen Straßenverhältnissen lässt

sich diese Dirtroad komplett fahren. Und genau

das ist unser Plan! Wir verlassen die Moab in

Richtung Osten und gleiten regelrecht auf einer

Welle der Vorfreude den Highway entlang.

Mit jedem Klicken des Blinkers wird unsere

Euphorie größer, als wir von der Hauptstraße

abbiegen. Das Knirschen der kleinen Steine

unter den Reifen, die sich aufbauende Staubwolke

im Rückspiegel – das ist das Gefühl der

Freiheit, das wir gesucht haben. Und schon die

Anfahrt zu unser ausgemachten Parkmöglichkeit

entschädigt für den kurzen Schreckmoment

beim Blick auf den Kalender. Wir fahren entlang

des kleinen Flusses „Onion Creek“ und er führt

Wasser. Wie aus dem Nichts schießt Adrenalin

durch unsere Adern als die Reifen zischend

die erste Furche durch den dahinplätschernden

Fluss ziehen. Bis wir unser Auto abstellen,

durchqueren wir insgesamt 21 Mal den Onion

Creek und winden uns auf der Straße durch die

tiefroten Sandsteinfelsen, genießen die schöne

Landschaft – alleine mit uns und der Natur.

Anders als der Name vermuten lässt, haben

wir zwar den Fluss, aber keine Zwiebeln

am Wegesrand entdeckt. Unser Blick bleibt

stattdessen an den abwechslungsreichen

Sandsteinformationen hängen. Die Erosion

hat über die Jahrtausende Formen wie aus

einer anderen Welt erschaffen. Die Felswände

zu unseren Seiten sind teilweise über

100 m hoch und lassen uns spüren, wie klein

wir doch in dieser Natur eigentlich sind.

Aber dann heißt es endlich aussteigen, Rucksäcke

schultern und los geht’s! Tiefer und tiefer

wandern wir in die Narrows – immer dem Fluss

entlang, denn einen „richtigen“ Trail gibt es eigentlich

nicht. Bei deutlich über 30° Außentemperatur

sind wir froh, dass die hohen Felswände

bereitwillig Schatten spenden, während unsere

Wanderschuhe von dem angenehm kühlen

Wasser des Onion Creek umspült werden. Und

bei den Temperaturen haben wir ausnahmsweise

rein gar nichts gegen die nassen Schuhe

und Socken einzuwenden. Was sind auch schon

nasse Füße als Austausch für diesen tollen Ort.

Hinter jeder Biegung des Canyons überrascht

uns die abwechslungsreiche Landschaft aufs

Neue und zieht uns regelrecht in ihren Bann.

Wieder auf dem Highway fahren wir dem

Sonnenuntergang entgegen – wieder Richtung

Moab. An unserer rechten Seite begleitet uns

der Colorado River bis in die Stadt. Im Lichte

des majestätischen Sonnenuntergangs wirkt

er eher wie ein tiefroter Lavastrom als ein gewöhnlicher

Fluss. Wir können nicht anders: Wir

suchen uns eine Haltebucht, schnappen uns als

kleine Stärkung die Picknick-Reste und steigen

die Böschung hinab ans Wasser. Wieder alleine

mit der Natur und den Füßen im abendlichen

Colorado River schließt sich für uns der Kreis.

Moab einmal anders - genau so geht´s, denken

wir uns, bevor wir uns dem fast schon hypnotisierenden

Sonnenuntergang hingeben.

Weitere Reisetipps zu Utah gibt es auf

www.visitutah.com/de

Von: Jan und Imke de Jonge (hikelust.de)

für das Utah Office of Tourism Germany

Utah, Monument Valley

shutterstock © Victor Maschek

Ein mehr als geeigneter Platz, um ein Picknick-Päuschen

zu machen, ist schnell gefunden.

Das Zischen der Getränkedose beim

Öffnen durchbricht das ansonsten monoton,

aber beruhigende Rauschen des Flusses.

Wir können unser Glück kaum fassen.

Fotografierend bewegen wir uns weiter in den

Canyon, saugen die Natur und die anmutige

Stille dieses tollen Ortes auf. Dabei bemerken

wir gar nicht, wie unsere Schatten langsam

länger und länger werden. Ehe wir uns

versehen, schickt sich die Sonne an, hinterm

Horizont zu verschwinden. Bevor jedoch die

Dämmerung einsetzt, machen wir uns zügigen

Schrittes auf den Rückweg zum Auto.

Visit

TheUSA

de


126

USA

Georgia - Always on my mind

Georgia

Die Vielfalt des Südens

Für den dort geborenen Ray Charles war

Georgia immer mehr als nur ein Ort. Es

war – wie er in seinem berühmten Song

„Georgia on my mind“ sang – ein altes liebliches

Lied, vergleichbar mit der geheimnisvollen

Magie des Mondscheins. Wir

in einem Staat

wissen, was er meinte. Eine Reise durch

den „Peach State“ offenbart auch abseits

der Highlights von Savannah und Atlanta,

die ganze Vielfalt des Südens: Ob in den

Bergen nördlich von Atlanta, wo neben

Weingütern und idyllischen Kleinstädten

mit Antiquitätenshops, atemberaubende

Wasserfälle, tiefe Goldminen und eine spektakuläre

Laubfärbung warten. Oder facettenreiche

Orte wie Athens mit seiner unvergleichlichen

Live-Musik-Szene, Augusta mit

seinen weltberühmten Golfplätzen – und

natürlich Madison, Macon und Milledgeville

mit ihrer historischer Antebellum -Architektur:

Mehr Südstaaten-Flair geht nicht.

Einzigartige Naturwunder lassen sich in den

Okefenokee-Sümpfen oder den unendlichen,

immergrünen Eichenwäldern an

der Küste und auf den Golden Isles entdecken.

Georgia ist tief verwurzelt in der

Vergangenheit und blickt neugierig in die

Zukunft. Ray hatte Recht: Georgia ist wie

ein Lied, das Sie nicht mehr loslassen wird!

Macon Hay House

© Georgia Department of Economic Development

Historische Häuser gucken auf

dem Antebellum Trail:

Im Herzen von Macon gelegen, 1859 im Stil des Italienischen

Renaissance Revival erbaut, ist das Hay House ein echtes Architektur-Juwel,

liebevoll auch „Palast des Südens“ genannt. Alle

Design-Ideen, welche die frischverheirateten superreichen Erbauer

von ihrer Hochzeitsreise aus Europa mitbrachten, wurden prompt

umgesetzt und können heute noch auf sieben Stockwerken und

in 24 Zimmern bewundert werden. „Vom Winde Verweht“ lässt

grüßen: Die historische Antebellum-Dame von

Madison, Heritage Hall, wurde schon 1811 erbaut. Auf

einer geführten Tour durch das liebevoll renovierte

und mit Stücken der Zeit möblierte Anwesen,

erfahren Sie faszinierende Geschichten über das

Leben damals, auf der Höhe der Baumwoll-Ära.

Cumberland Island

© Georgia Department of Economic Development


Georgia - Always on my mind USA

127

Atlanta - ursprünglicher

Charme in neuem Glanz

Atlanta, Jazz-Festival

Die Atlanta BeltLine ist das größte Projekt zur städtischen

Neugestaltung der Metropole. Eines Tages wird sie

einen 35 Kilometer langen Gürtel um das Zentrum bilden

und 45 Stadtviertel mit Parks und Grünflächen verbinden.

Besonders beliebt unter Einheimischen ist der knapp vier

Kilometer lange Eastside Trail, der vom Viertel Poncey-Highland

über Inman Park nach Old Fourth Ward führt. Bester

Ausgangspunkt ist der neue Ponce City Market. Behutsam

restauriert und ohne seinen ursprünglichen Charme

verloren zu haben, erstrahlt der fast 100 Jahre alte Komplex

heute mit vielen Geschäften, Restaurants und einem

Mini-Vergnügungspark auf dem Dach in neuem Glanz.

FILM-HOT SPOTS ATLANTA

UND SAVANNAH

Immer mehr Filmfans pilgern nach

Georgia, um auf den Spuren von beliebten

Serien, Filmklassikern oder

aktuellen Blockbustern zu wandeln.

Savannah, Fountain on Forsyth Square

© Georgia Department of Economic Development

Atlanta, Skyline und Beltline

Die Atlanta Movie Tours, deren Guides allesamt

Schauspieler sind oder an Filmsets arbeiten, entführen

Sie zu den Drehorten von „The Blind Side“, „The

Walking Dead“, „Die Tribute von Panem“. Auch auf eigene

Faust lassen sich viele Drehorte entdecken, wie

die Lobby des Marriott Marquis Hotels. Der Filmhit

„Forrest Gump“ wurde teilweise in Savannah gedreht.

Wer erinnert sich nicht an Forrest mit der Pralinenschachtel

auf der Bank? Die stand in Savannah auf

dem Chippewa Square! Wissenswertes über Drehorte

und den ersten Selfie Spot Trail in Georgia unter:

www.exploregeorgia.org/itineraries/

georgia-film-selfie-spot-tour

Savannah: Historisch aber hip –

und eine Zeitreise in die Prohibition

© geoffsphotos

Savannah, Trolley Tour durch das historische Viertel

Zum echten Savannah Erlebnis gehört eine Trolley Tour

durch das historische Viertel der Hafenstadt, wo traumhafte

Villen und immergrüne Eichen eine beeindruckende

Kulisse bilden. Im City Market von Savannah eröffnete Ende

2017 das American Prohibition Museum. Es ist nicht nur

das erste seiner Art in den Vereinigten Staaten, sondern

beherbergt auch ein „Speakeasy“ wie die illegalen Bars in

den 1920er und 30er Jahren genannt wurden. So können

Besucher während der Besichtigung einen Zeitsprung in

die Prohibition erleben und Cocktailkreationen aus dieser

Ära verkosten. Die interaktive Ausstellung punktet mit mehr

als 200 originalen Exponaten und 34 lebensechte Wachsfiguren

lassen das Museumserlebnis lebendig werden.


128

USA

New York more than a City – Unterwegs in New York State

Unterwegs in

Unterwegs in

New York State

New York - more than a City

Hudson Valley / Catskills

– Historie und Ziplining

Gleich hinter der Stadtgrenze von New York

City beginnt eine andere Welt. Die längste

Fußgängerbrücke der Welt – die zwei Kilometer

lange Brücke „Walkway over the Hudson“

wird von den New Yorkern auch „Poughkeepsie-Highland

Railroad Bridge“ genannt. Von hier

aus genießen wir den Blick auf den Hudson

River. Unsere Reise entlang des Hudson Rivers

war gemischt aus Kultur, Spaß und Spannung.

In Kykuit besuchten wir das schlossähnliche

Rockefeller Estate der Familie Rockefeller.

In Hyde Park zeigen das Roosevelt House

Gebirgslandschaft. Dieser Ausblick wird nur

noch vom Ballon aus beim alljährlichen Adirondack

Balloon Festival im September getoppt.

Die vielen Gewässer können per Kanu, Rafting-,

Segel- oder Tretboot erkundet werden. Bei

den Touren kann schon mal ein Braunbär,

Hirsch oder Elch ins Blickfeld gelangen. Das

„Wild Center“ bietet die Möglichkeit, eine

Holzkonstruktion in Höhe der Baumwipfel zu

begehen. Interaktive Stationen beschreiben die

Flora und Fauna dieser Region. Auf der Stony

Creek Ranch am „Lake George“ werden am

Lagerfeuer Cowboy-Geschichten erzählt.

Bear Mountain Bridge & Hudson River

© NYSDED-NYS Dept. of Economic Dev.

Adirondacks Region

© NYSDED-NYS Dept. of Economic Dev.

sowie der Renaissancepalast der Vanderbilts

das Wirken dieser beiden Persönlichkeiten.

Ein Abstecher in die Catskills: Nachdem wir

auf den Gipfel des Slide Mountain gewandert

sind, entdeckten wir die Hügellandschaft mit

dem Mountainbike und vom Aussichtswaggon

der Ulster and Delaware Railroad. Einen ganz

anderen Ausblick erhielten wir bei der Zipline

Canopy Tour auf dem Hunter Mountain.

Adirondack Mountains – Wildnis pur

In den Herkimer Diamond Mines in Central New

York schürften wir nach Edelsteinen. Unser

nächster Stopp, das Gebiet der Adirondacks

im Nordosten, einer der größten Naturparks

der USA. Gut gepflegte Wanderwege führen

durch das Gebiet und bieten eine traumhafte

Aussicht auf die unendliche Wald- und

Slow-Food-Bewegung

New York State ist ein Mekka der Slow-

Food-Bewegung. Örtliche Bio-Wochenmärkte,

sogenannte Farmers Markets,

finden sich in kleinen Dörfern. Bio-Bauern

mit Angeboten für Selbstpflücker

bieten die Möglichkeit jederzeit Gesundes

einzukaufen. Und nicht zuletzt sind

auch die hervorragenden Weine der

Region (New York State ist nach Kalifornien

der zweitgrößte Weinproduzent

der USA) den örtlichen Küchenchefs ein

Ansporn für kulinarische Spitzenleistungen.

Gourmets sollten den Besuch eines

der 4 Restaurants im „Culinary Institute

of America“ in Hyde Park fest einplanen.

Letchworth State Park

Foto Wolfgang Wekwert


New York more than a City – Unterwegs in New York State USA

129

Boldt Castle

© NYSDED-NYS Dept. of Economic Dev.

Thousand Islands – Im wahrsten Sinne

Die exakt 1864 Inseln liegen in der Grenzregion

zwischen den USA und Kanada. Die amerikanische

Salatsauce „Thousand-Island-Dressing“

verdankt ihren Namen der Region. Die

bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Boldt

Castle auf Heart Island, das vom aus Preußen

stammenden Hotelier George C. Boldt zu

Beginn des 20. Jahrhunderts im Stil einer

mittelalterlichen Rheinburg erbaut wurde.

Wassersport ist in allen Varianten möglich.

Der Erie-Kanal – Im Hausboot

Nun geht es mit dem Hausboot auf dem

Erie-Kanal in Richtung Osten. Mit den Fahrrädern

unternahmen wir Tagesausflüge entlang

des Erie Canalway Trail der Albany und Buffalo

verbindet. Schön sind die Stopps in kleinen

Orten und das Picknick am Ufer des Kanals.

Niagara Falls State Park

© NYSDED-NYS Dept. of Economic Dev.

St. Lawrence Seaway, Thousand Islands

More than a city

Die Vielfältigkeit von New York State

spiegelt sich in den 11 unterschiedlichen

Urlaubsregionen wider. Neben

New York City zeigen sich Long

Island mit seinen tiefen Sandstränden

und malerischen Küstenorten, das

Hudson Valley mit seiner Historie

und dem „Upper Hudson Valley Wine

Trail“, die Catskills mit paradiesischer

Natur, Capital-Saratoga mit der architektonisch

interessanten Hauptstadt

Albany. Der Adirondack Park bietet

auf 24.000 km² Flüsse, Seen und ca.

3.200 km Wanderwege. Die Thousand

Islands sind eine Insellandschaft an

der Grenze zu Kanada und die Finger

Lakes als Weinanbaugebiet bekannt,

Central New York mit dem geschichtsträchtigen

Eriekanal, Chautauqua-Allegheny

mit dem Allegany State Park,

dem Lake Erie Wine Country Trail und

die Wasserfälle von Greater Niagara

vervollständigen das ganzjährige

Urlaubsziel New York State. Auf Naturliebhaber,

Gourmets, Wanderer und

andere Sportbegeisterte warten viele

Attraktionen, Aktivitäten, edle Weine

und weitere Produkte aus der Region.

Niagara – Pure Kraft

An den Niagarafällen unweit von Buffalo stürzen

jede Sekunde rund 2.832 m³ Wasser in die

Tiefe – ein Schauspiel, das bereits am oberen

Rand des Flusses ziemlich beeindruckend

wirkt. Auf der hölzernen Treppenanlage „Cave

of the Winds“ und bei einer Bootstour mit der

„Maid of the Mist“, dessen Kapitän dicht an den

Fuß der Fälle heranfährt, werden wir von der

schieren Energie dieses Naturwunders schlicht

überwältigt. Auch der Besuch des Niagara Falls

State Park hat sich in jedem Fall gelohnt.

Finger Lakes – Spielzeugmuseum

und der Grand Canyon des Ostens

Die Gegend der Finger Lakes ist Heimat von

mehr als hundert Winzern, die hochwertige

Rot- und Weißweine produzieren. Eine Weinverkostung

sollte man sich nicht entgehen lassen.

Die Weingüter, aber auch gute Restaurants

befinden sich in Seehanglage und bieten einen

wunderschönen Blick auf einen der Finger

Lakes. Rochester und das „The Strong National

Museum of Play“; dieses zeigt Spielzeugklassiker

der letzten 120 Jahre, sind faszinierend. Im

Grand Canyon des Ostens, wie der Letchworth

State Park auch genannt wird, wanderten wir

entlang des Genesee-Flusses zu den Upper-,

Middle und Lower Falls. Ein Besuch der Glasmanufaktur

in Corning sollte nicht fehlen.

Long Island

Long Island erstreckt sich auf ca. 190 km Länge

am Atlantik. Die Küsten sind gesäumt mit herrlichen

Stränden und Dünen, idyllischen Küstenorten

und Weingütern. Besuchen Sie einen der

Leuchttürme, machen Sie einen Strandspaziergang

oder besuchen Sie die Herrenhäuser

ehemaliger Präsidenten und Schriftsteller. Im

südöstlichen Gebiet der Insel befinden sich die

Hamptons, die wegen ihrer weißen Sandstrände

ein beliebtes Ausflugsziel sind. Hier besitzen

wohlhabende New Yorker einen Zweitwohnsitz

als Rückzugsort. Die erholsame Atmosphäre

macht Long Island zu einer perfekten

Ergänzung für einen New York Aufenthalt.


130

Kanada

Wo die Natur zu Hause ist

Ein ganz besonderes Naturerlebnis erwartet

Sie in Kanada: Faszinierende Landschaften

wie die spektakulären, tosenden Niagara

Wasserfälle oder die majestätischen Bergzüge

der Rocky Mountains mit ihren eisigen

Gletscherwelten, Schluchten, üppigen

Wäldern, fruchtbaren Tälern und glasklaren

Seen. In der schier unangetasteten Wildnis

sind zahlreiche Tiere und Vogelarten beheimatet,

wie Bären, Wale oder Seehunde,

die Sie mit etwas Glück beobachten können.

Erleben Sie Kanadas Natur und pulsierende

Städte intensiv während Panoramazugfahrten,

Rundflügen mit dem Helikopter

oder Kleinflugzeug oder auch bei Outdoor-

Aktivitäten wie Wanderungen, Ausritten,

Mountainbike-, Kajak- oder Angel-Touren.

Genießen Sie Blockhütten-Romantik mit

gemütlichen Abenden vor dem Kamin

und lassen Sie sich bei Wellness-Anwendungen

oder durch kulinarische Köstlichkeiten

verwöhnen. Das ist Kanada

– wo die Natur zu Hause ist.


131

Kanada

Reisen sollte nur ein Mensch, der sich

ständig überraschen lassen will.

Mary Anne Radmacher

Lake Louise in Alberta, Banff-Nationalpark

shutterstock ©Aaron Huang


132

KANADA

Travel Alberta - Dinosaurierjagd am Ort mit den meisten Fossilien der Welt

auf DINOSAURIERJAGD

AM ORT

MIT DEN

MEISTEN

FOSSILIEN

DER WELT

Es war Nacht. Ich befand mich in den

Kanadischen Badlands. Das nächste

menschliche Lebewesen war 20 Meter

von mir entfernt. Da wurde ich aus dem

Schlaf gerissen, als irgendetwas Großes

vor der wohlgemerkt sehr dünnen Nylonwand

meines Zeltes schnaubend herumstampfte.

Ihr wisst schon, dieses Gefühl,

wenn mitten in der Nacht ein Monster vor

einem steht, diese Sekunden, bis das Gehirn

nachgekommen ist, um Traum von

Wirklichkeit zu unterscheiden. Nur, was

ist jetzt Traum und was nicht? Bin ich in

der Hölle auf Erden gelandet? Eindeutig

- vor meinem Zelt war ein Dinosaurier.

Ich hielt den Atem an, als sich das Geräusch

entfernte. Weil ich nun aber doch neugierig

war, nahm ich all meinen Mut zusammen und

spähte nach draußen. Was ich zu sehen bekam,

war kein Tyrannosaurus Rex, sondern eine

Elchkuh, die mit ihrem Kalb im Dickicht

verschwand. Aufregend, keine Frage.

Nur eben kein Dinosaurier.

Story

weil sie schlichtweg weder kultivierbar noch

bebauungsfähig sind. Doch die Badlands

stellen anderweitig einen gewaltigen Schatz

dar, indem hier immer wieder Dinosaurierknochen

hervorquellen. Jahr für Jahr tragen

Wind und Regen weitere Zentimeter Erde ab

und bringen neue Fossilien zum Vorschein.

Unsere Expedition begann beim McKenzie

Crossing Campground, 69 Kilometer östlich

von Innisfail im Herzen Albertas. Zwei

Wochen lang glitten wir in unseren Paddelbooten

ganze 225 Kilometer den sanften

Fluss entlang und campten an 10 verschiedenen

Plätzen. Gespannt lauschten wir den

Erzählungen des Starpaläontologen Dr. Phil

Currie, der übrigens eine der Inspirationsquellen

für Jurassic Park gewesen sein soll.

Die Tour begann schon vielversprechend.

Wir hatten noch nicht einmal unsere Kanus

fertig beladen, als ein paar meiner Kollegen

Alberta, die Heimat der Kanadischen

Rocky Mountains, ist die viertgrößte

Provinz Kanadas mit einem Gebiet von

insgesamt 661.185 Quadratkilometern

und einer Bevölkerung von 4,1 Millionen

Einwohnern. Alberta befindet sich

im kanadischen Westen und ist eine

der reichsten Provinzen des Landes.

Mit der Kultur der First Nations, den

UNESCO-Welterbestätten – Dinosaur

Provincial Park, Head-Smashed-In

Buffalo Jump, Banff-Jasper National

Parks, Waterton Lakes National Park

und Wood Buffalo National Park –

sowie den Weltstädten Calgary und

Edmonton ist Alberta das ganze Jahr

über ein attraktives Reiseziel. Alberta

ist über die internationalen Flughäfen

von Calgary und Edmonton erreichbar.

Drumheller Valley, Hoodoos

© John Halliday @j7t1h

Sorry, dass ich nur Saurier im Kopf habe. Aber

die Elchdame tauchte immerhin mitten in einer

18 Leute starken Expedition auf, die sich auf die

Suche nach Überresten dieser Riesenechsen

gemacht hatte. Im Vergleich zu all diesen altgedienten

Fossilienjägern und in Begleitung eines

der erfahrensten Paläontologen war ich völlig

grün hinter den Ohren und suchte die Nadel im

Heuhaufen. Wie soll man in diesem Geröll Knochen

von stinknormalen Steinen unterscheiden

können? Während die anderen im Laufe der

Expedition mit immer neuen tollen Fossilienfunden

auftauchten, begann ich zu zweifeln: Werde

ich denn jemals meinen Dinosaurier finden?

© Travel Alberta

Southern Alberta, Canadian Badlands - Drumheller Valley

Der Fossilienfluss

Der Red Deer River in Alberta entspringt in

den Rocky Mountains und schlängelt sich

durch die Kanadischen Badlands, wo sich eine

der weltweit reichhaltigsten Fundstätten von

Dinosaurierfossilien befindet. Seit dem Ende

des 19. Jahrhunderts wurden hier mehr als

1.000 vollständige Skelette dieser ausgestorbenen

Kolosse gefunden. Diese von fruchtbarem

Ackerland umgebenen, ausgedörrten

Lehmhügel wurden „schlechtes Land“ getauft,

Dinosaurier

© Canadian Tourism Commission


Travel Alberta KANADA

133

den großen Oberschenkelknochen eines

Hadrosaurus und den Zahn und die Knochenfragmente

eines Entenschnabeldinosauriers

gefunden hatten. Die bedeutenden Funde

sammelte Currie in Plastiktüten und beschriftete

sie sorgfältig mit Fundort, Datum und

Entdecker. „So wird es die ganze Tour über

laufen“, versprach mir einer der alten Hasen,

und „es wird sogar mit jedem Tag besser.“

Fossiliertes

Haihäufchen

Nachdem wir an Biberbehausungen, quakenden

Fröschen und schwimmenden Bisamratten

vorbeigepaddelt waren kamen wir am Bleriot

Ferry Campground an. Am nächsten Morgen

streiften wir über ein ausgetrocknetes Gelände,

das zum Teil mit Lehmstreifen durchsetzt

war – das sah aus wie Caffè mocha. Beinahe

stolperte ich über etwas und hielt mitten

im Schritt inne. War das gar ein Knochen?

Nein. Nur ein Stück Holz. Ich sah Currie beim

Freilegen eines großen Zahns zu und zeigte

ihm danach meine Funde. „Das ist ein Stein“,

sagte er und tastete meine weiteren Objekte

ab. „Das ist ein Stück Holz, aber 70 Millionen

Jahre altes Holz. Das hier ist ein Koprolith, also

das fossilierte Häufchen eines Hais.“ Okay, es

war schon cool, 1000 Kilometer vom Ozean

entfernt fossilierte Exkremente von Meerestieren

zu finden, aber dennoch, wann würde ich

es in eine von Curries Plastiktüten schaffen?

Jackpot

Unser letztes Lager schlugen wir im Dinosaur

Provincial Park auf, wo wir die spannenden

Lehrpfade entlangspazierten und echte Dinosaurierskelette

in den Schaukästen bewunderten.

In diesen zwei Wochen fand ich also mehrere

Knochen, die einfach als Oberschenkel,

Rippen und Rückenwirbel identifiziert werden

konnten. Es waren auch ein paar Fragmente eines

Schildkrötenpanzers dabei und viele andere

Bruchstücke, bei denen man aber kaum etwas

feststellen konnte. Jeden Tag verpackte Currie

Fundstücke in Plastiktüten und beschriftete sie.

Meine waren allerdings keine seiner Plastiktüten

wert. So ist das ganz einfach: An manchen

Tagen findet man nichts, an anderen knackt

man den Jackpot. Ich sah mich am Boden um,

kniete mich nieder und durchsiebte mit meinen

Fingern die Erde. Als ich etwas Hartes spürte,

hob ich es auf und sah es mir genauer an. Es

war sichelförmig und braun und gelb gefleckt.

Ein Zahn! Zweifellos, es war ein Zahn! Im Camp

öffnete ich vor Currie meine Hand. Er betrachtete

mein Objekt mit lässiger Miene und sagte

schließlich: „Das ist der Zahn eines Tyrannosaurus.“

Dann holte er – endlich – eine seiner

Plastiktüten hervor und legte meinen Zahn

hinein. Geschafft!

Ich hatte meinen Dinosaurier gefunden.

Text Lynn Martel/Travel Alberta.

Southern Alberta, Canadian Badlands

Dinosaur Provincial Park

© Travel Alberta - George Simhoni

WOLLT IHR SELBST FOSSILIEN FINDEN?

Bei einer geführten Tour durch den Dinosaur

Provincial Park oder das Knochenbett

von Pipestone Creek ist die Chance

am größten, Fossilien zu finden.

Nicht vergessen: Es ist verboten, Fossilien aus

einem Park mitzunehmen, und nicht gestattet,

privates Gebiet ohne Genehmigung zu betreten.


134

KANADA

British Columbia

British

Columbia

Natur im Überfluss

British Columbia, Cariboo Chilcotin Coast

© Tourism BC - Chris Harris

Lake O‘Hara in British Columbia

shutterstock © Nelu Goia

Die echte Wildnis ist

näher als Sie denken:

Erleben Sie smaragdgrüne Seen aus uraltem

Regenwald. Erkunden Sie Gebirge, die aus den

Tiefen des unbändigen Pazifiks erwachsen,

und beobachten Sie Wildtiere, die in diesen

atemberaubenden Landschaften zu Hause

sind. Und das Beste daran: Sie gehen

fast nie auf ausgetretenen Pfaden.


British Columbia KANADA

135

Vor allem Naturfreunde kommen in British Columbia voll

auf ihre Kosten: Wandern, Kajakfahren, Angeln, Mountainbiken,

Skifahren, Tierbeobachtungen – die Auswahl ist

riesengroß. Die verschiedenen Regionen locken mit

einzigartigen Attraktionen und ihrem ureigenen Charme.

Das Zentrum British Columbias ist die Olympiastadt Vancouver.

Umgeben von den Coast Mountains im Norden und

Osten und dem Meer im Westen, wird Vancouver zu Recht

von vielen „die Perle des Pazifiks“ genannt. Doch die Kulisse

allein macht noch keine Traumstadt – die Mischung muss

stimmen. In Vancouver ist die Kombination von Natur und

kosmopolitischem Flair wunderbar gelungen. Der berühmte

Stanley Park mit den Totems, Strände und Skigebiete – manche

nur 20 Minuten von der Stadt entfernt – Museen, Theater,

Restaurants, und nicht zuletzt die Menschen geben Vancouver

eine unvergleichliche Lebens- und somit auch Urlaubsqualität.

Kirschblüten in Vancouver

© Tourism Vancouver

Natur im Überfluss, das ist die

Provinz British Columbia: Die

Heimat von Riesen. Ein ursprünglicher

Flecken Erde, wo

die Natur, nicht der Mensch,

Grenzen setzt. Ein gletscherbedeckter

Gipfel nach dem anderen

kratzt am Himmel. Hunderte unendlich

tiefe, blaue Fjorde durchdringen

die Küste. Abertausende

bewaldete Inseln und Eilande

durchziehen den Pazifik. Wale

tummeln sich im Meer, während

Bären, Elche und anderes Wildgetier

die üppigen Regenwälder

durchstreifen. Inmitten dieser

unglaublichen Naturschauspiele

setzen multikulturelle

Städte mehr als nur Akzente. So

belebt und bereichert British

Columbia all jene, die die wilde

Natur im Herzen tragen.

Prince Rupert ist Ausgangspunkt des Yellowhead Highways, der

quer durch den nördlichen Teil British Columbias bis nach Jasper/

Alberta führt. Der Norden bietet dem Urlauber das, was sich jeder

unter der „Kanadischen Wildnis“ vorstellt: riesige Wälder, atemberaubende

Gebirgskulissen und zahlreiche Flüsse und Seen.

Im Südosten der Provinz liegt die Region Kootenay Rockies mit ihren

unzähligen Seen, Gletschern, Bergen, natürlichen Mineralquellen und

entspannten, charmanten Kleinstädten. Hier liegen vier der sieben

Nationalparks von British Columbia und einige der höchsten Gipfel

Kanadas. Die Skiresorts der Spitzenklasse locken im Sommer Aktivurlauber

wie Wanderer, Mountainbiker, Golfer und Rafter an.


136

KANADA

Westkanada - Unsere Lieblingsplätze

UNSERE LIEBLINGS-

PLÄTZE IN

Western

Auf einer Tour mit Start in Calgary und Rückflug von Victoria auf Vancouver

Island sammelten einige der Boomerang Reisespezialisten die

unterschiedlichsten Eindrücke der westkanadischen Region hautnah.

Ob mit dem Mietwagen durch die Rocky Mountains, mit dem luxuriösen

Rocky Mountaineer Zug von Jasper nach Vancouver oder einer Walbeobachtung

im Zodiac bei Tofino; es gab so viele Höhepunkte, dass wir

Ihnen einige davon persönlich vorstellen wollen. Viel Spaß beim Lesen.

Tofino, das Paradies für Naturliebhaber,

liegt am nördlichen

Zipfel der Esowista-Halbinsel

auf Vancouver Island. Am Tor

zur Wildnis des Pacific-Rim

Nationalparks und des Clayoquot-Sound-Unesco-Naturreservats

treffen Sie Schwarzbären,

Wölfe und Grauwale. Das Örtchen mit wenigen Straßen &

Ampeln, geprägt von pittoresken bunten Häuschen an der

Hauptstraße, besticht nicht durch angesagte Läden, denn

hier trägt man Gummistiefel und genießt dichte Wälder

& Seen. Als passionierte Wanderin und Gourmet habe

ich hier zahlreiche Stunden an einsamen Stränden und

in unberührter Natur erlebt. Tofino ist die perfekte Kombi

aus Natur und kulinarischen Ansprüchen einer Großstadt.

Kamila Pasko, Hamburg

Kamloops

Tofino

British Columbia, Victoria

shutterstock © canadastock

Vancouver

Victoria

Besuchen Sie die Hauptstadt

von British Columbia!

Wenn Sie jetzt dachten, die

Reise führt Sie nach Vancouver,

so haben Sie falsch gedacht.

Victoria auf der Südspitze von

Vancouver Island gelegen entführt

auch heute noch die Besucher

in eine nostalgische Zeit. Flanieren Sie durch die

schönen Gärten des Butcharts Garden und nehmen Sie

einen englischen High Tea im angrenzenden Café ein.

Aber auch Naturliebhaber kommen voll auf Ihre Kosten.

Die Berge und das Meer sind nah, so dass zahlreiche

Outdooraktivitäten möglich sind. Besonders in Erinnerung

geblieben ist mir die Walbeobachtungstour.

Gefühlt nur in einem Schlauchboot den Meeresgiganten

ganz nah zu kommen- ein

Leslie Frank, Köln unbeschreibliches Gefühl.


Westkanada - Unsere Lieblingsplätze KANADA

137

Sanvapta Falls im Jasper Nationalpark

Jasper

shutterstock © kavram

Wer den Jasper National Park

besucht, sollte auf jeden Fall

ein paar Tage dort einplanen,

denn es gibt neben kristallklaren

Gletscherseen, tiefen

Schluchten, stürzender Flüsse

und tollen Aussichtspunkten

auf die Rocky Mountains sehr viel

zu entdecken. Unternehmen Sie einen Ausflug durch

den Maligne Canyon zum Maligne Lake, welcher gerade

im Sommer mit seinem prächtigen Farbenspiel lockt.

Fahren Sie mit der Gondel auf den Whistlers Mountain

und genießen Sie einen 360° Blick auf die endlosen Tannenwälder

und zerklüfteten und gigantischen Berggipfel

der Rocky Mountains. Oder seien Sie Actionreich unterwegs

und nehmen an einer Rafting Tour über die Gletscherflüsse

um Jasper teil.

Karina Winter, Trier

Calgary

shutterstock © Jeff Whyte

Banff

Calgary

Moraine Lake in Banff

shutterstock © Zhukova Valentyna

Eine Fahrt mit dem Rocky Mountaineer

lässt das Herz eines Jeden

höher schlagen. Entdecken Sie die

Rocky Mountains auf dieser einzigartigen

Bahnreise mit unvergesslichen

Eindrücken und Ausblicken,

welche Sie nur auf einer Fahrt mit

dem Rocky Mountaineer erleben können.

In der GoldLeaf Class können Sie die atemberaubende

Landschaft mit majestätischen Bergmassiven und glasklaren

Flüssen durch die riesigen Glaskuppeldächer bestaunen.

Genießen Sie während der Fahrt die vorzügliche Menüauswahl

beim Essen, mit etwas Glück sehen Sie währenddessen

Bären, Elche und andere einheimische Tiere. Wählen

Sie die passende Route für sich aus, um die Schönheit des

Westens von Kanada zu erkunden, Sie werden mit Sicherheit

begeistert sein.

Johanna Steinhof, Trier

Kanadas ältester Nationalpark – der Banff

Nationlpark - begrüßt Sie auf einer Höhe

von knapp 1.400 m. Von Calgary aus erreicht

man in nur 90 Minuten Autofahrt

den Ort Banff, der als Ausgangspunkt &

Übernachtungsort dient. Naturbegeisterte

sind hier zu 100 % richtig, denn mit eindrucksvollen

Berggipfeln, türkisfarbenen Seen,

tosenden Wasserfällen, grünen Wäldern & Tälern sowie beeindruckenden

Gletschern bleibt hier wirklich kein Wunsch für eine Traumlandschaft

offen. Mir persönlich hat es der Moraine Lake im Valley of

the Ten Peaks besonders angetan. Noch nie habe ich einen See so

schön türkis-blau strahlen gesehen. Die schneebedeckten Bergspitzen,

die sich im See spiegeln, haben das Panoramabild perfekt

gemacht. Auch Tierliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, denn von

Wapiti, Elch, Grizzly & Schwarzbär bis hin zu Wolf, Luchs und über

200 Vogelarten ist alles vertreten.

Jana Schleifer, Nürnberg


138

Die Welt ist ein Buch.

Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.

Augustinus Aurelius

Vorderer Orient

Tradition und Moderne

kunstvoll vereint

Die Vereinigten Arabischen Emirate und das

Sultanat Oman – größer könnten die Kontraste

zweier Destinationen wohl nicht sein.

Während die Emirate auf außergewöhnliche

Weise die Traditionen der islamischen Kultur

mit der glitzernden Moderne vereinen,

ticken die Uhren in Oman noch anders.

Wer kennt sie nicht, die künstlich aufgeschütteten

Inseln, gigantische Shoppingmalls

und architektonisch beeindruckenden

Gebäuden in Dubai und Abu Dhabi,

die sich in ihrer Pracht zu übertrumpfen

versuchen. Aber auch die anderen Emirate

mit ihren traumhaften Stränden, unentdeckten

Naturschönheiten und traditionellen

Bauwerken haben ihren Reiz.

Dem gegenüber stehen die gut gehüteten

Geheimnisse von Oman. Wild zerklüftete

Hochgebirge, tiefe Canyons, idyllische

Oasen, Lehmfestungen und eine faszinierende

Geschichte. Erleben Sie die Besonderheiten

dieser beiden aufregenden Länder

auf der arabischen Halbinsel und tauchen

Sie ein in die Märchenwelt aus 1001 Nacht.


139

Vereinigte

Arabische

Emirate

Oman

©Sultanate of Oman - Ministry of Tourism


140

VORDERER ORIENT

Oman

Musandam

© Sultanate of Oman - Ministry of Tourism

Traum von

1001 Nacht

Oman – ein Juwel auf der arabischen Halbinsel, das

zeitlose Traditionen und modernes Leben perfekt miteinander

vereint. Bis heute gilt das Land als eines der

bestgehüteten Geheimnisse des Vorderen Orients.

Besucher und Abenteurer können

hier einzigartige Erlebnisse sammeln,

denn Oman bietet die ideale

Grundlage für unvergessliche

Momente. Egal ob Sie Wandern,

Tauchen, Kitesurfen, Fischen oder

Höhlenerkundungen lieben, die

Liste an möglichen Aktivitäten

ist lang. Zudem ist das Sultanat

ein Ort beeindruckender Landschaftsformen.

Wild zerklüftete

Hochgebirge, tiefe Schluchten,

idyllische Oasen mit traumhaften

Naturpools, Lehmfestungen, atemberaubende

Wüstenlandschaften,

aber auch eine faszinierende

Geschichte erwarten Sie hier.

Misfat al Abreyeen

© Sultanate of Oman - Ministry of Tourism

Hadjar Gebirge

Nizwa

Maskat

Sur (Küste)

Wadi Bani Khalid

Wahiba Sands

Überdies wird Sie die warme

Gastfreundschaft der omanischen

Bevölkerung begeistern,

die noch heute jahrtausendealte

Traditionen lebt und Besucher

nicht selten auch zu omanischem

Kaffee und Datteln einlädt. Nicht

umsonst wurde das Sultanat 2017

vom World Economic Forum

zum viertsichersten Land der Welt

gewählt. Aufgrund dieser hohen

Sicherheit haben Sie in Oman

nicht nur die Möglichkeit geführte

Privatreisen oder geführte Rundreisen

in einer Kleingruppe zu

unternehmen, sondern können

das Land auch ganz individuell

im eigenen Tempo und mit Ihrem

eigenen Mietwagen erkunden.

Salalah

Lassen Sie sich von uns in diese

magische Welt tief verwurzelter

Traditionen und überwältigender

Landschaftsvielfalt entführen!


Oman VORDERER ORIENT

141

Silke Richartz

Die Oasen

im Oman

empfinde ich

als Wunder

der Natur.

Eine ganz

besondere Oase

ist für mich jedoch das Wadi Bani

Khalid. Es zieht sich durch ein fruchtbares

Tal im Hadjar Gebirge. Mehrere

Naturpools werden vom kristallklaren

Wasser gefüllt und laden zum Baden

ein - paradiesisch erfrischend!

Wahiba Sands - Sharqiyah Sand

© Sultanate of Oman - Ministry of Tourism

Nathalie Alt

Mein Highlight

auf

unserer

Oman-Reise

war auf

jeden Fall die

Wüste! Duschen

im

1001 Nights Camp unter Sternenhimmel

und die unglaubliche Stille - das

habe ich noch nirgendwo so erlebt!

Kamila

Paskow

Die Gegend

der Hadjar

Gebirgskette

begeistert

nicht nur Geologen

als eine der wenigen

Stellen auf der Welt, wo das

Aufeinandertreffen von Erdmantel und

Erdkruste an der Erdoberfläche sichtbar

ist. Auch ich kam aus dem Staunen

nicht raus über das sehr spärlich besiedelte

Gebiet von Oman, in dem man

sogar noch die gefährdeten Arabischen

Thars oder mit viel Glück den

Arabischen Leoparden sichten kann.

Boomerang Reisen

war für Sie im Oman

Im April 2018 durften sich 10 unserer Mitarbeiter auf

einer Inforeise selbst vor Ort von der Schönheit Omans

überzeugen. Auf einer abwechslungsreichen Route durch

den Norden des Landes lernten Sie die unterschiedlichen

Landschaftsfacetten des Sultanats kennen. Alle waren

total begeistert und in kürzester Zeit hatte jeder bereits

seinen ganz eigenen Lieblingsort in Oman gefunden.

Dunja Meiser

Mein Lieblingsort

in

Oman war

die Küste,

die je nach

Ort raue Felsküsten,

einsame

Buchten und Lagunen bis hin zu

großflächigen Badestränden bietet.

Ein absolutes Highlight ist die nächtliche

Eiablage der Meeresschildröten

an der nördlichen Küste des Landes.


142

VORDERER ORIENT

Vereinigte Arabische Emirate - ein Land voller Gegensätze

Vereinigte

Arabische

Emirate

ein Land voller

Gegensätze

Sharjah

Sharjah sieht sich selbst als die Kulturhauptstadt des

Landes und auch wenn das Emirat nur 20 Minuten vom

Flughafen Dubai entfernt liegt, so unterscheidet es sich

doch sehr deutlich von der berühmten Glitzermetropole.

Hier liegt der Fokus auf der Bewahrung des kulturellen

und historischen Erbes, welches insbesondere in

den vielen Hunderten Moscheen, in den verschiedensten

Museen oder in der historischen Altstadt mit ihren

traditionellen Gebäuden bewundert werden kann.

Fujairah

shutterstock © Gran Turismo

Dubai

shutterstock © Ashraf Jandali

Araber in Wüste

shutterstock © Zhukov Oleg

Dubai

Dubai, das zweitgrößte Emirat des Landes und insbesondere

Dubai Stadt sind Orte der Superlative. Hier erwarten Sie malerische

Strände, endlose Einkaufsmöglichkeiten, aber vor allem

architektonisch spektakuläre Bauwerke und ein einzigartiges

Unterhaltungsangebot. Die lebhafte Stadt bietet damit

eine breite Vielfalt an Attraktionen und Aktivitäten für jedermann.

Doch auch wer etwas Erholung sucht, findet inmitten

der Wüste oder im Hadjar Gebirge kleine Oasen der Ruhe.

Fujairah

Am Golf von Oman gelegen begeistert Fujairah

durch lange Strände, die Ruhe und Erholung

bieten. Aber auch für die phänomenalsten

Tauchriffe des Landes, wie z.B. Dibba Rocks, ist

das Emirat insbesondere bei Tauchern bekannt.

Außerdem erwarten Besucher beeindruckende

Wadis inmitten traumhafter Felslandschaften,

historische Stätten und bizarre Sandwüsten.


Vereinigte Arabische Emirate - ein Land voller Gegensätze VORDERER ORIENT

143

Sharjah

shutterstock © Zohaib Anjum

Ras al Khaimah

Ras al Khaimah, gerade einmal 45 Minuten von der

Metropole Dubai entfernt, hat es geschafft, sich erfolgreich

von seinen Nachbaremiraten abzuheben, indem

es bei den touristischen Ressourcen auf Nachhaltigkeit

setzt und in den Sektor Abenteuerreisen investiert. Hier

kann man wahre Nervenkitzel erleben; vom Wandern

in den Gebirgen über die längste Zipline der Welt bis

hin zu einem Abenteuer-Kletterstieg mit drei verschiedenen

Parcours für Anfänger und Fortgeschrittene.

Abu Dhabi - Sheikh Zayed Moschee

shutterstock © Vladimir Melnik

Ras Al-Khaimah, Dahyah Fort

© RAKTDA

Abu Dhabi

Aus der einstigen kleinen Ortschaft Abu Dhabi ist eine

Weltstadt geworden - austauschbar und gleichgeschaltet

ist sie dennoch nicht. Sie pflegt ein arabisches Gesicht

in bestem Sinne, und die Menschen legen Wert darauf,

ihre Kultur zu erhalten. Sie wissen, woher sie kommen.

Und sie freuen sich heute so wie vor einem halben Jahrhundert,

wenn andere von weither sich dafür interessieren.

Deshalb begrüßen sie Fremde mit offenen Armen.

Fühlen auch Sie diese arabische Gastfreundschaft und

erspüren Sie die Seele der dynamischen Weltstadt.

Umm al-Quwain / Ajman

Die beiden flächenmäßig kleinsten Emirate sind noch

deutlich weniger bekannt als ihre berühmten Nachbaremirate,

sind aber dennoch eine gute Möglichkeit für

einen ruhigen Zwischenstopp oder gar einen erholsamen

Badeurlaub fernab des Massentourismus. Idyllische

Strände, historisches Erbe, aber auch der Wasserpark

in Umm al-Quwain, der zweitgrößte des Landes, machen

ein Besuch der beiden Emirate lohnenswert.


144

VORDERER ORIENT

Abu Dhabi

Abu Dhabi

Ihre außergewöhnliche

Geschichte

Abu Dhabi steht für Abwechslung

Sie mögen es abwechslungsreich, haben Freude an

Vielfalt, Lust auf neue Entdeckungen zwischen Meer

und Wüste? Sie möchten nach Abu Dhabi? Ein erstes

Mal oder immer wieder? Herzlich willkommen!

Noch mehr Infos:

www.visitabudhabi.ae/de

Al Ain Oasis

© DCT Abu Dhabi


Abu Dhabi VORDERER ORIENT

145

Emirat für

Entdecker

Unglaublich, was in Windeseile daraus geworden

ist – aus diesem Landstrich zwischen

dem Türkisblau des Meeres und dem Sandbraun

der Wüste, aus diesem Ort mit seiner

Lehmfestung, der binnen nur einer Generation

zur unverwechselbaren Weltstadt wurde: mit

Wolkenkratzer-Skyline und den Minaretten der

riesigen elfenbeinfarbenen Scheich-Zayed-

Moschee, mit goldenen Palästen, marmornen

Einkaufszentren, grandiosen Museen.

Fast aus dem Nichts ist Abu Dhabi, die

Hauptstadt der Vereinigten Arabischen

1001 Entdeckung

Die

Vielfalt

Abu Dhabis

Es gibt diese Tage, die frühmorgens mit einem

spannenden Kamelrennen auf einer der

Bahnen draußen am Stadtrand beginnen und

abends bei einem Live-Konzert der Rolling

Stones enden. Oder diese irgendwie feierlichen

Vormittage, an denen der Cappuccino mit ein

paar hauchzarten Flocken Blattgold aufgegossen

wird und bald darauf ein Yacht-Ausflug

auf die vorgelagerten Inseln ansteht.

Emirate, zu einem der führenden Reiseziele

gewordent – mit ihrer Vielfalt, ihrer

Gastfreundschaft und ihren Traditionen.

Der Flughafen von Abu Dhabi, Heimatbasis

der Premium-Airline Etihad Airways, ist dafür

ideal an der Schnittstelle weltweiter Reiseströme

gelegen und zum globalen Drehkreuz

geworden. Nur sechs Flugstunden ist

Abu Dhabi von Frankfurt und Düsseldorf, nur

fünfeinhalb von München, Zürich und Wien

entfernt: ideal für einen Städtetrip von drei,

vier Tagen – oder für einen ganzen Urlaub

in einem der erstklassigen Strandhotels am

Arabischen Golf. Überhaupt die Hotellerie:

Viele der Fünf-Sterne-Häuser hier setzen weltweit

Standards, haben jedes für sich Weitererzählwert

und bieten höchsten Komfort

– mal in arabischem Stil, mal im Look eines traditionsreichen

Grand Hotels, mal ultramodern.

Die Gastronomie steht dem in nichts nach.

Arabian Nights Village

© DCT Abu Dhabi

Abu Dhabi zergeht auf der Zunge, geht durch

den Magen, ist mit seinen Spitzen-Restaurants

ein Magnet für Food-Aficionados geworden.

Dabei ist Abu Dhabi nicht nur die Stadt am

Golf, sondern auch zugleich der Name des

weitaus größten der sieben Vereinigten

Arabischen Emirate – mit all seiner landschaftlichen

Vielfalt von der Oasenstadt Al Ain tief im

Binnenland bis zu den Ausläufern des Hajjar-

Gebirges, von den gewaltigen Dünen der Rub

al Khali-Wüste bis hin zu den Inseln im Golf.

Diese Mittagsrunde durch den Basar und zwischen

den Ständen in der Markthalle hindurch,

wo alle Aromen aus 1001 Nacht vertreten sind.

Diese Nachmittage am Strand, diese erfrischenden

Schwimmzüge im Meer, diese Abende an

einem Lagerfeuer unterm Sternenhimmel der

Wüste: was für eine Vielfalt, was für Kontraste.

Und wie viele unvergessliche Eindrücke! Abu

Dhabi steht für diese Abwechslung, bietet all

diese Möglichkeiten am selben Tag, manchmal

innerhalb derselben Stunde. Für viele Besucher

ist der ganz normale arabische Alltag

bereits eine Attraktion, für andere ist es die

Lage mit den Stränden des Arabischen Golfs

auf der einen und der Rub al-Khali-Wüste auf

der anderen Seite. Ob Kunstausstellungen von

Weltrang oder Fashion-Shopping, ob Freier

Fall-Feeling in der Achterbahn oder Meeresschildkröten-Beobachtung

entlang der Küste:

alles drin, alles möglich - und vieles mehr.

Niemand musste hier Inseln aufschütten. Sie

sind einfach da, und auf einer davon leben

sogar tausende seltene Antilopen. Niemand

musste nachhelfen, damit aus den Dünen im

Scheich Zayid Moschee

© DCT Abu Dhabi

Hinterland eine Bilderbuch-Wüste wurde. Die

Natur ganz alleine hat sie geformt, der Mensch

hat bloß noch ein paar Straßen bauen müssen

- und Traumhotels in den Sand gezaubert.

Ob man in Abu Dhabi auch etwas

falsch machen kann? Oh ja!

Emirates Palace

© DCT Abu Dhabi

Zu kurz zu bleiben - und es zu bereuen. Die

meisten kommen wieder, bleiben dann länger

- weil sie eine Ahnung davon bekommen

haben, was es noch alles zu entdecken gibt.


146

VORDERER ORIENT

Dubai - eine der modernsten Städte der Welt

Dubai

Eine der modernsten

Städte der Welt

Dank der ökonomischen Diversifizierung ist die Stadt

heute ein globaler Knotenpunkt für den weltweiten

Handel und Tourismus. Die vielen Seiten Dubais, seine

faszinierende Mischung aus Tradition und Moderne

sowie die arabischen und internationalen Einflüsse, sind

reif für die Erkundung. Tauchen Sie ein in die lebendige

Geschichte am Creek oder bestaunen Sie die moderne

Metropole von der Spitze des höchsten Gebäudes der

Welt, dem Burj Khalifa. Verweilen Sie an goldenen

Stränden und wandern Sie über endlose Sanddünen,

erleben Sie rekordverdächtige Themenparks, entdecken

Sie spektakuläre Einkaufsmöglichkeiten oder genießen

Sie die kulinarische Vielfalt der lokalen Gastronomie.

Die Wüste

Atemberaubende Dünenlandschaften, die

weniger als 20 Autominuten von der modernen

Innenstadt entfernt liegen, sind eine der ganz

besonderen Touristenattraktionen in Dubai. Auf

geführten Safaris, die meist auch Möglichkeit

zum Quadbiken, Sandboarden, Kamelreiten

oder zu traditionellen Barbecues bieten, können

Sie die arabische Wüste entdecken. Aber

auch eine Übernachtung in einem der exklusiven

Wüstenresorts Al Maha Desert Resort & Spa

oder Bab Al Shams Desert Resort & Spa werden

Sie sicherlich so schnell nicht vergessen.

Al Fahidi

Das historische Al-Fahidi-Viertel in Bur

Dubai ist einer der ältesten Bezirke der

Stadt. Erkunden Sie diesen Teil Dubais

am besten zu Fuß und schwelgen Sie

in dem nostalgischen Flair, der zwischen

den traditionellen Windtürmen

und den verwinkelten Gassen spürbar

wird. Lohnenswert ist auch ein Besuch

im Sheikh Mohammed Centre

for Cultural Understanding (SMCCU),

wo Arabischunterricht, kulturelle

Rundgänge und geführte Besuche in

der Jumeirah Moschee angeboten

werden. Von hier aus starten auch die

Abras (Wassertaxis) über den Creek.

Warum Dubai?

• Hervorragende Lage am

Schnittpunkt dreier Kontinente

• Einzigartige Kombination arabischer

Kultur und Tradition mit modernem

Lifestyle und faszinierender

Architektur

• Exzellente Hotellerie und

Serviceleistungen

• Kurze Flugdauer (ca. 6 Stunden) und

gute Fluganbindung ab Deutschland,

Österreich und Schweiz

• Strand, Wüste, florierende Metropole

- alles an einem Ort

• Sonnenscheingarantie das ganze Jahr


Taiwan entdecken

mit China Airlines

Taipeh wartet auf Ihren Stopover

Mit nur einem Stopp in Taipeh bringt Sie China Airlines, Taiwans größte

Fluggesellschaft, von Frankfurt nach Australien. Zum Zeitvertreib während

des Flugs wählen Sie auf individuellen Bildschirmen zwischen

zahlreichen, internationalen Filmen und erleben die einzigartige taiwanische

Gastfreundschaft bereits an Bord.

Für Premium Economy Passagiere geht es

in einer separaten Kabine von Deutschland

bis nach Australien. Außerdem genießen

Sie viele weitere Vorteile, wie moderne

Schalensitze, einen Sitzabstand von

99 cm, einen separaten Check-In Schalter

und vieles mehr. Für noch mehr Komfort,

buchen Sie die Premium Business Class -

Full-Flat Sitze, 40 kg Freigepäck und Sky

Lounge an Board.

Durch die visumfreie Einreise (bis zu

90 Tagen) für deutsche Staatsbürger steht

auch der Erkundung Taipehs nichts im

Wege. Mit der Metro gelangen Sie einfach

und schnell vom Flughafen in die Innenstadt,

wo sie unter anderem Taipehs Wahrzeichen

- der 508 Meter hohe Taipei 101

- erwartet. Erkunden Sie beeindruckende

Tempel, lebhafte Nachtmärkte oder

das Shopping Paradies Ximending. Dank

der großzügigen Freigepäcksmenge von

China Airlines haben Souvenirs auf jeden

Fall Platz. Bei einem Aufenthalt von 7-24

Stunden, lädt Sie das Fremdenverkehrsamt

herzlich ein, an einer kostenlosen Halbtagestour

ab/bis dem Taiwan Taoyuan Flughafen

teilzunehmen. Wer mehr Zeit hat

sollte einen Abstecher an die Nordküste

machen und den Yehliu Geopark, das malerische

Jiufen oder den Yangmingshan

Nationalpark besuchen.

Weitere Informationen rund um China

Airlines und Taiwan:

www.china-airlines.de

www.taiwantourismus.de


54293 TRIER - ZENTRALE

Biewerer Straße 15

Telefon: +49-(0)651-966 80 0

trier@boomerang-reisen.de

32545 BAD OEYNHAUSEN

Herforder Str. 47

Telefon: +49-(0)5731-2545753

badoeynhausen@boomerang-reisen.de

70174 STUTTGART

Friedrichstraße 37

Telefon: +49-(0)711-6079600

stuttgart@boomerang-reisen.de

04109 LEIPZIG

Ranstädter Steinweg 14

Telefon: +49-(0)341-9839471

leipzig@boomerang-reisen.de

33098 PADERBORN

Am Westerntor 3

Telefon: +49-(0)-5251-8784046

paderborn@boomerang-reisen.de

80469 MÜNCHEN

Corneliusstraße 48

Telefon: +49-(0)89-63879895

muenchen@boomerang-reisen.de

10117 BERLIN

Reinhardtstraße 15

Telefon: +49-(0)30-27594108

berlin@boomerang-reisen.de

40215 DÜSSELDORF

Adersstraße 4-6

Telefon: +49-(0)211-3885740

duesseldorf@boomerang-reisen.de

90402 NÜRNBERG

Klaragasse 20

Telefon: +49-(0)911-2447400

nuernberg@boomerang-reisen.de

22301 HAMBURG

Sierichstraße 36

Telefon: +49-(0)40-65056660

hamburg@boomerang-reisen.de

30449 HANNOVER

Falkenstraße 4

Telefon: +49-(0)511-12359959

hannover@boomerang-reisen.de

45770 MARL

Bergstraße 12

Telefon: +49-(0)2365-5088914

marl@boomerang-reisen.de

50737 KÖLN

Neusser Straße 526

Telefon: +49-(0)221-7156244

koeln@boomerang-reisen.de

INTERNATIONAL

SCHWEIZ

Boomerang Reisen Zürich

Zweierstraße 35

8004 Zürich

Telefon: +41-(0)44-2988000

info@boomerang-reisen.ch

www.boomerang-reisen.ch

ÖSTERREICH

Boomerang Reisen Hall in Tirol

Untere Lend 21

6060 Hall in Tirol

Telefon: +43-(0)5223-93083

hall@boomerang-reisen.at

www.boomerang-reisen.at

WWW.BOOMERANG-REISEN.DE

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!