Berliner Kurier 08.01.2019

BerlinerVerlagGmbH

*

SPORT

ZWEITE LIGA

Bochum–Duisburg • •••••••••

Di.,29.1., 18.30

Darmstadt–St.Pauli • ••••••

Di., 29.1., 20.30

Gr.Fürth–Ingolstadt •••••••

Di., 29.1., 20.30

Magdeburg–Erzgeb. Aue •• Di., 29.1., 20.30

Regensburg–Paderborn •• Mi., 30.1., 18.30

Hamburg–Sandhausen •••

Mi., 30.1., 20.30

Heidenheim–Kiel • •••••••••

Mi., 30.1., 20.30

Dresden–Bielefeld •••••••••

Mi., 30.1., 20.30

1. FC Union–1. FC Köln ••••

Do., 31.1., 20.30

1. Hamburg 18 25:19 37

2. 1. FC Köln 18 47:22 36

3. St.Pauli 18 30:22 34

4. 1. FC Union 18 27:15 31

5. Kiel 18 34:25 30

6. Heidenheim 18 30:23 30

7. Paderborn 18 42:30 28

8. Bochum 18 28:23 27

9. Regensburg 18 31:28 26

10. Dresden 18 23:27 25

11. Gr.Fürth 18 21:31 24

12. Erzgeb. Aue 18 25:23 22

13. Darmstadt 18 23:33 19

14. Bielefeld 18 22:28 18

15. Sandhausen 18 18:27 13

16. Duisburg 18 16:33 13

17. Magdeburg 18 20:35 11

18. Ingolstadt 18 17:35 10

DasKnie:Köln

bangtumHöger

Köln –Auch der 1. FC, am

31. Januar erster Pflichtspiel-Gegner

von Union,

übt wieder für die Mission

direkter Wiederaufstieg.

Mit Sorgen! Mittelfeld-Ass

Marco Höger (29) plagt

sich mit einer Außenbanddehnung

im rechten Knie

und bangt ums Trainingslager

ab morgen auf Mallorca.

Der Mitte November

zurückgeholte Anthony

Modeste (30) ist immer

noch Torjäger im Wartestand.

Im Wechsel-Hickhack

mit China-Klub Tianjin

Quanjian wartet der

Franzose weiter auf seine

Spielgenehmigung.

Eiserner Trainingsauftakt

Hier banktUnion

Tony Modeste (l.) und Marco

Höger sind Kölns Sorgenkinder.

TV-TIPPS

Fragen?

Wünsche?

Tipps?

E-Mail: berlin.sport@dumont.de

Foto: Imago

EUROSPORT

17.45 -19.00 Ski alpin: Weltcup

Slalom der Frauen in Flachau (A),

1.Lauf 20.30 -21.45 2. Lauf

SPORT1

19.00 -22.00 Eishockey,Champions

League, Halbfinal-Hinspiel:

RB München-RB Salzburg

um die Rückrunde!

Aue-Niederlage abgehakt,jetzt fließt der Schweiß in Strömen für eine neue Erfolgsserie

Von

MATHIASBUNKUS

Berlin – Sie sind wieder da.

Frei nach den irischen Rockbarden

von Thin Lizzy: „The

Boys are back in town!“ Nass,

kalt und unwirtlich wurden

die Eisernen in der Heimat

empfangen. Warm wurde ihnen

aus anderen Gründen.

Durch einen Trainingsauftakt,

der es gleich in sich hatte, wie

Unions Kapitän Christopher

Trimmel zugab.

Sich regen bringt Segen, egal wie

viel Regen! „Wir wissen, dass wir

von Beginn an Gas geben müssen“,

sagte der Burgenländer, der

über den Jahreswechsel reichlich

Sonne in Südafrika getankt

und dabei als Fotograf für seine

modelnde Frau Arnela auch einiges

Talent bewiesen hatte.

Nicht seine Hauptaufgabe natürlich.

Die liegt weiter auf dem

Platz. Dort empfing Trainer Urs

Fischerseine Profis mit aufmunternden

Worten, ehe es dann unbarmherzig

in die Vollen ging.

Schließlich haben die Eisernen

in der zweiten Saisonhälfte noch

was vor ... Die Gesichter der

Protagonisten nach dem Ende

der morgendlichen Übungseinheit

waren entsprechend.

Das 0:3 in Aue ist für ihn abgehakt

und vergessen. Auch weil

die Eisernen da gar nicht so

schlecht gekickt hatten. Zumindest

vor der Pause. „Eigentlich

eine unserer besten Saisonleistungen.

Soein Elfmeter passiert

immer mal im Spiel. Beim Konter

vor dem 0:1 hätten wir vielleicht

insgesamt etwas besser

verteidigen können. SolcheSpiele

kommen immer mal vor“, so

der Spielführer der Köpenicker,

der weiterhin mit dem Klub in

Gesprächen über eine Vertragsverlängerung

steht.

„Uns war immer klar, dass wir

irgendwann einmal verlieren

werden. Ich bin davon überzeugt,

dass wir mit Niederlagen

umgehen können“, so der 31-

Jährige weiter. Auch weil die

Mannschaft sich weiterentwickelt

hätte im Vergleich zum

Vorjahr, jetzt deutlich reifer sei.

Selbst weitere Pleiten würden

auf ihre Bemühungen keinen

Einfluss haben. „Klar, die ersten

Spiele sind richtungsweisend.

Aber auch wenn wir gegen Köln

verlieren, werden wir nicht in

der Kabine sitzen und aufgeben.

Wir werden immer daran glauben,

bis zum letzten Spiel. Dazu

ist diese Liga zu verrückt. Dazu

haben Köln und der HSV nicht

souverän genug gespielt“, so

Trimmel.