Programm2018-2019_Elfriede Klein

hussinger.barth28507

Kultur erleben 2018

REISEN & FAHRTEN

2019


Kulturreise Reiseüberblick

2

Reisen 2018 /2019

30. Dezember 2018 bis 2. Januar 2019 | 4 Tage | Busreise

SILVESTERSPAZIERGÄNGE DURCH LEIPZIG:

GESCHICHTE, KUNST & MUSIK ZUM JAHRESWECHSEL 4

10. bis 13. Mai 2019 | 4 Tage | Busreise

ÎLE DE FRANCE UND DAS SEINETAL:

WO KÖNIGE, SCHRIFTSTELLER UND MALER LEBTEN 6

12. bis 13. Juni 2019 | 2 Tage | Busreise

VOGESEN UND GÉRARDMER: ROUTE DES CRÊTES,

ZAUBERHAFTE SEEN, VERTRÄUMTE GÄRTEN 8

3. bis 7. Juli 2019 | 5 Tage | Busreise

SOMMER IM STAATSBAD KISSINGEN:

WOHLFÜHLTAGE, GENUSS UND BLUMENRAUSCH 10

1. bis 3. August 2019 | 3 Tage | Busreise

UNBEKANNTE CHAMPAGNE UND DIE SEEN IM WALD

“DES FORÊT D‘ORIENT”:

KUNST, NATUR UND CHAMPAGNER 12

4. bis 6. September 2019 | 3 Tage | Busreise

ERHOLSAME HERBSTTAGE IN DER SUISSE D’ALSACE:

KIRCHEN, DÖRFER UND TRADITION 14

27. November bis 1. Dezember 2019 | 5 Tage | Busreise

WINTERTRÄUME IM HARZ:

ARCHITEKTUR, NATUR UND ROMANTIK 16

Fahrten 2018 /2019

11. Dezember 2018 | 1 Tag | Eigene Anreise

LINSLERHOF:

BESINNLICHE UND ADVENTLICHE STUNDEN 18

26. und 27. Januar 2019 | 2 Tag | ICE

PARIS: KONZERT IN DER OPÉRA GARNIER,

AUSSTELLUNG „LE CUBISME“ UND ÎLE SAINT-LOUIS 18

NEU: 2 Tage

16. Mai 2019 | 1 Tag | Busfahrt

ZISTERZIENSERKLOSTER EBERBACH:

ORDENSGESCHICHTE MYSTIK UND WEINANBAU 19

6. Juni 2019 | 1 Tag | Busfahrt

WO DIE SAAR FRANZÖSISCH IST:

DONON, DÖRFER UND GEMÜTLICHKEIT 19

18. Juli 2019 | 1 Tag | Busfahrt

ZWEIBRÜCKEN: ROSENGÄRTEN UND LUSTSCHLOSS

DES POLNISCHEN KÖNIGS LESZCZYNSKI 20

25. Juli 2019 | 1 Tag | ICE

PARIS, EIN TAG AM UFER DER SEINE:

MUSÉE D’ORSAY: AUSSTELLUNG BERTHE MORISOT 20

22. August 2019 | 1 Tag | Busfahrt

DAS NÖRDLICHE ELSASS:

ROMANTISCHE DÖRFER, TRADITION UND WEIN 21


3

Editorial

„Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist,

sieht nur eine Seite davon.“

Augustinus Aurelius

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

sehr geehrte Freunde von Kulturreisen,

wie recht er hat, Augustinus Aurelius! Reisen öffnet den Blick für

alles Unbekannte und macht zugleich neugierig. Augustinus Aurelius

glaubte auch, dass der Mensch von Natur aus ein Gemeinschaftswesen

ist. Dass, die Gemeinschaft für ihn notwendig ist, damit der

Mensch sich positiv entwickeln kann. Deshalb ist es wichtig und

schön in Gemeinschaft auf Reisen zu gehen. Fahren Sie einfach mit!

Ich biete meine Reisen mit allen Facetten des kulturellen Schaffens

an. Nirgendwo auf diesem Erdball zeigt sich die Vielfalt jahrtausende

alter Kulturen so dicht wie auf unserem Kontinent. Mit meinen

individuell erstellten Reisen und Fahrten möchte ich Sie auch in

diesem Jahr für Geschichte, Kunst und Kultur Europas begeistern.

Auf Ihr Interesse freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen

Elfriede Klein

12. September 2019 | 1 Tag | Busfahrt

GEHEIMNISVOLLES LOTHRINGEN:

JEANNE D´ARC, DAS MÄDCHEN AUS DOMRÉMY 21

26. September 2019 | 1 Tag | Busfahrt

DARMSTADT ZWISCHEN TRADITION UND MODERNE:

MATHILDENHÖHE, JUWEL DES JUGENDSTILS 22

7. November 2019 | 1 Tag | Busfahrt

EIN HERBSTGENUSS IN LOTHRINGEN:

TRÜFFEL, WEIN UND DÖRFER AN DER MAAS 22

21. November 2019 | 1 Tag | Busfahrt

AUF DER SCHOKOLADENSTRASSE DURCH DAS ELSASS:

VERTRÄUMTE DÖRFER, FACHWERK UND SÜSSE TRÄUME 23

10. Dezember 2019 | 1 Tag | Eigene Anreise

LINSLERHOF: BESINNLICHE UND ADVENTLICHE STUNDEN 23

13. Dezember 2019 | 1 Tag | Busfahrt

ADVENT IM ELSASS: COLMAR UND DAS UNTERLINDENMUSEUM 24

18. Dezember 2019 | 1 Tag | Busfahrt

FRANKFURT STÄDEL-MUSEUM: „VAN GOGH UND DEUTSCHLAND“ 24

Allgemeine Hinweise 25

Datenschutz 25

Reisebedingungen 26


Kulturreise 4

SILVESTERSPAZIERGÄNGE DURCH LEIPZIG:

GESCHICHTE, KUNST & MUSIK ZUM JAHRESWECHSEL

30. Dezember 2018 bis 2. Januar 2019 | 4 Tage | Busreise

Die traditionsreiche Handelsstadt Leipzig

blickt auf eine 700-jährige Geschichte als

Messezentrum zurück. Der blühende Handel

ließ beeindruckende Zeugnisse von der

Renaissance bis zur Gegenwart entstehen.

Während eines Spaziergangs durch die Altstadt

sehen Sie die prächtige Nikolaikirche,

die durch die „gewaltlose Revolution“ 1989

bekannt wurde, die Nikolaischule, den

Specks Hof, das Riquet Haus u. a. Auf dem

Naschmarkt fällt der zierliche Barockbau

der alten Börse auf, vor dem das Goethedenkmal

aufragt. Die Mädlerpassage gehört

PROGRAMM

Sonntag, 30. Dezember 2018

Fahrt von Merzig, Dillingen, Saarlouis, Saarbrücken

über die Autobahn nach Leipzig.

Am Spätnachmittag Ankunft in Leipzig.

Wenn es die Zeit noch erlaubt Bummel

durch Europas größten Bahnhof mit seinen

hübschen Geschäften.

zu den besonders prächtigen Beispielen ihrer

Art. Berühmt ist sie durch „Auerbachs

Keller“. Ein Ausflug vor die Tore der Stadt

führt nach Gohlis. Hier steht das Schillerhaus,

ein kleines ehemaliges Bauernhaus.

Im Obergeschoss des Hauses lebte Friedrich

Schiller im Sommer 1785. Er arbeitete hier

am 2. Akt des Don Carlos, bearbeitete den

Fiesco und schrieb die erste Fassung des

Gedichts „An die Freude“, das er später in

Dresden weiter ausführte. Doch Leipzig ist

auch eine Stadt der Musik. Johann Sebastian

Bach wirkte hier in der reifen Phase

Alle Übernachtungen in einem guten Hotel

in der Innenstadt. Nach dem Abendessen

Spaziergang durch die Altstadt.

A

Montag, 31. Dezember 2018

Geführter Rundgang durch die historische

Messe- und Handelsstadt mit Markt, Zentrum

der Leipziger Altstadt: Altes Rathaus, Alte

seines Lebens. Ebenso Felix Mendelssohn

Bartholdy. Thomanerchor und Gewandhausorchester

genießen Weltruhm. Am Silvestertag

erleben Sie im Gewandhaus mit

dem Gewandhausorchester, den Chören:

MDR Rundfunkchor, GewandhausChor

und Gewandhaus KinderChor die 9.

Sinfonie in d Moll op. 125 von Ludwig van

Beethoven. Am Neujahrstag geht es dann

mit dem Neujahrskonzert des Salonorchester

„Cappuccino“ beschwingt in das neue

Jahr. Jeweils ein musikalischer Genuss der

in Erinnerung bleibt!

Waage, Alte Börse, Goethe-Denkmal, Romanushaus,

Bartels Hof, Kaffeehaus „Kaffeebaum“,

Mädlerpassage mit dem aus Goethes

„Faust“ bekannten „Auerbachs Keller“, Nikolai-Kirche.

Gelegenheit zur Mittagspause.

Am Nachmittag Möglichkeit zum Besuch des

Mendelssohn-Bartholdy-Museum mit Ausführungen

zu Leben und Werk dieses 1847 in


5

Leipzig verstorbenen Komponisten oder Zeit

zur freien Verfügung. Die vielen Kaffeehäuser

laden zum Verweilen ein

17.00 Uhr Großes Konzert zum Jahreswechsel

mit dem Gewandorchester und verschiedenen

Chören: 9. Sinfonie d Moll op. 125 von Ludwig

van Beethoven.

Gemeinsames festliches Silvesterabendessen

im Hotel.

F/A

Dienstag, 1. Januar 2019

11.00 Uhr Neujahrskonzert: „Operettenreise

um die Welt“ mit dem Salonorchester

„Cappucciono“. Am Nachmittag Thematischer

Stadtrundgang: „Musikstadt Leipzig“. Die

Stadtführung macht mit dem Leben und

Werk berühmter Komponisten wie Johann Sebastian

Bach, Georg Philipp Telemann, Albert

Lortzing, Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy,

Richard Wagner und Gustav

Mahler vertraut: Besuch der Thomaskirche

und des Bach-Museums im Bosehaus.

Gemeinsames Mittagessen im „Auerbachs

Keller“.

F/M

Mittwoch, 2. Januar 2019

Rückfahrt ins Saarland mit einem kurzen

Aufenhalt in Molsdorf, dem Aldelssitz des

Reischsgrafen Gustav von Gotter.

Programmänderungen vorbehalten.

F

LEISTUNGEN:

Übernachtungen im **** Hotel Mercure

in der Innenstadt

Halbpension inkl. Silvestermenü

Eintrittsgelder

Stadtführungen

fachkundige Reiseleitung

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

Konzerte am 31.12. und am 01.01. im

Gewandhaus (Preise auf Anfrage).

REISELEITUNG:

Gert Spanier und

Führungen vor Ort

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

30. Oktober 2018

Preis pro Person: 820,– €

EZ-Zuschlag: 159,– €


Kulturreise 6

ÎLE DE FRANCE UND DAS SEINETAL: WO KÖNIGE,

SCHRIFTSTELLER UND MALER LEBTEN

10. bis 13. Mai 2019 | 4 Tage | Busreise

Kaum eine andere Region Frankreichs

ist so reich an Geschichte wie die Île-de-

France, Wiege und Herz der französischen

Königsmacht. Der Name Île-de-France,

„Insel von Frankreich“, kommt von den

Flüssen Seine, Marne und Oise, von denen

das Gebiet wie eine Insel umschlossen wird.

Seit der Merowingerzeit war diese Region

französische Krondomäne. Von hier breitet

sich die Gotik aus, die als „Königstil“ ganz

Frankreich eroberte. Ein Kranz königlicher

PROGRAMM

Freitag, 10.05.2019

Anreise in die Île-de-France, im Norden von

Paris, nach Senlis. Die historische Innenstadt

mit ihren Palais und der prächtigen Kathedrale

ist ein Schmuckstück der Gotik in der

Picardie. Genießen Sie einen ersten Bummel

und schnuppern Sie französische Atmosphäre.

Die Region um Chantilly ist das Refugium

reicher Pariser Familien. Schon bei Anreise

sind eine große Anzahl prächtiger Villen und

Gartengrundstücke auffallend. Der Ort Chantilly

beherbergt neben einem der schönsten

Schlösser aus der Renaissance, eine Pferderennbahn

und das größte Gestüt Frankreichs.

Fahrt zum Schlosshotel ****Château de

Montvillargenne.

Abendessen im Hotel.

A

Städte, Schlösser, Gärten und Klöster liegen

am Wegesrand, darunter das einzigartige

Schloss von Chantilly oder die Abtei

Saint-Denis, die als Grablege der französischen

Könige auch Gründungsbau der Gotik

wurde. Auf den Spuren der Impressionisten

besuchen wir im romanischen Seine-Tal

Orte wie Giverny oder Auvers-sur-Oise, an

denen Maler wie Monet, Renoir oder van

Gogh ihre Staffeleien aufstellten. Geschichte

und Geschichten aus Frankreichs glanzvoller

Zeit! Und wohnen wie bei Rothschilds!

Stellen Sie sich ein großes Schloss im

anglonormannischen Stil in einem 6 Hektar

großen Park vor. Das Schloss Montvillargenne

wurde Ende des 19. Jahrhunderts von

der berühmten Familie Rothschild erbaut,

die hier rauschende Feste feierte. Heute ist

das Hotel mit seiner modernen Dépendance

einer der schönsten Ausgangspunkte für

die Reise nach Paris und in die nördliche

Region der Île de France.

Samstag, 11.05.2019

Im Norden von Paris kommen wir zur

Kathedrale von St-Denis, Gründungsbau der

französischen Gotik und zugleich Grablege

des französischen Könighauses. 78 Könige

und Königinnen sind hier begraben. Die Abtei

wurde bereits von Karl dem Großen gegründet.

Hier wurde unter dem visionären Abt

Suger der gotische Baustil erfunden. Anschließend

Weiterfahrt am futuristischen „Stade

de France“ vorbei in die Pariser Innenstadt.

Im Rahmen einer Stadtrundfahrt sehen Sie

die Sehenswürdigkeiten der französischen

Hauptstadt. Am Nachmittag haben Sie Zeit

zum Bummeln durch die großen Kaufhäuser

und besuchen das Pariser Parfümmuseum in

einem alten Bürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert.

Danach sehen Sie in einem faszinierenden

Film die versteckten Winkel von Paris.

Abendessen in einer schönen Pariser Brasserie.

Anschließend Heimfahrt zum ****Château

de Montvillargenne.

F/A

Sonntag, 12.05.2019

Unser erstes Ziel ist das Dorf Auvers-sur-Oise,

das ganz im Zeichen der impressionistischen

Maler steht. Ob Dorfkirche, Auberge

Ravoux oder Haus des Doktor Gachet, alles

ist von der Erinnerung an Vincent van Gogh

geprägt, dessen Leben hier so tragisch endete.

Auf dem kleinen Friedhof ruht er neben

seinem Bruder. Ein geführter Spaziergang

auf seinen Spuren durch die Rue Daubigny

führt an der Kirche vorbei, die er mehrfach


7

gezeichnet hatte, bis zu seinem Grab auf dem

kleinen Friedhof. Noch ein Stück weiter liegt

das berühmte Getreidefeld, ebenfalls sein

einstiges Motiv, und direkt davor, wie überall

im ganzen Ort, können Sie jeweils das Motiv

unmittelbar mit van Goghs Original vergleichen,

das auf einer Schautafel abgebildet ist.

Zum Abschluss Besuch der bescheidenen

Mansardenkammer, der Auberge Ravoux,

die er bewohnte. Zur Mittagspause fahren Sie

weiter durch das malerische Seinetal zu einer

romantischen Wassermühle. Anschließend

besuchen Sie das Wohnhaus des berühmten

impressionistischen Malers Monet in Giverny,

der für seine herrlichen Gartenbilder und

Seerosenteiche bekannt ist. Anschließend

Rückfahrt zum ****Château de Montvillargenne

und Abendessen.

F/A

Montag, 13.05.2019

Heute steht das Schloss von Chantilly im

Mittelpunkt der Besichtigung. Es gehört

wegen seiner herrlichen Gartenanlagen,

seiner Bibliothek und Kunstsammlung zu

den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten

der Region. Sein bekanntester Schlossherr,

der große Connétable de France Anne de

Montmorency, diente sechs Königen und

war 40 Jahre lang der mächtigste Mann

in Frankreich. Die herrliche Wasserburg

hat ein großes Kanalsystem, wunderschöne

Gärten und imposante Pferdeställe.

Nach der beeindruckenden Besichtigung

Gelegenheit zum Imbiss im Schlosscafé.

Rückfahrt ins Saarland.

F

Programmänderungen vorbehalten.

LEISTUNGEN:

Fahrt in modernem Reisebus

Unterkunft mit Halbpension im

****Château de Montvillargenne

Führungen und Besichtigungen

Eintrittsgelder

REISELEITUNG:

Dr. Ingeborg Besch, Kunsthistorikerin

Elfriede Klein

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

15. März 2019

Preis pro Person: 785,– €

EZ-Zuschlag: 175,– €


Kulturreise 8

VOGESEN UND GÉRARDMER:

ROUTE DES CRÊTES, ZAUBERHAFTE SEEN,

VERTRÄUMTE GÄRTEN

12. bis 13. Juni 2019 | 2 Tage | Busreise

Die sonnigen Vogesen am Schnittpunkt von

Elsass und Lothringen sind das landschaftlich

vielfältigste und naturbelassenste Mittelgebirge

Zentraleuropas. Idyllische Karseen und

wasserfalldurchbrauste Schluchten laden

ebenso ein, wie verträumte Dörfer, Klöster

und Burgruinen. Die Vogesen sind ein Gebirge

der Stille und des natürlichen Zaubers

geblieben und man findet hier schöne Gärten.

Übernachten werden Sie in Gérardmer. Der

Name der Stadt geht auf Gerhard von Elsass,

Herzog von Lothringen, zurück der vom Ort

bezaubert war und einen Turm errichten ließ.

Dieser diente als Herberge und Jagdstation.

Die Geschichte des Tourismus dieses Städtchens

begann Mitte des 19. Jahrhunderts als

die adelige Gesellschaft Lothringens, Belgiens

und Luxemburgs an dem malerisch gelegenen

See Ihre Villen und Ferienhäuser bauten.

Hier ist auch die Tuchindustrie angesiedelt,

die eine lange Tradition hat. Von Gérardmer,

das zu dem regionalen Naturpark Ballons des

Vosges gehört, erreicht und erlebt man in nur

wenigen Kilometer den vielfältigen Reichtum

der Hochvogesen. Auch die Geschichte spielt

auf der Vogesenstraße der „Route des Crêtes“

eine wichtige Rolle. Hier befindet sich in der

Nähe des Ortes Uffholtz, auf einer Höhe von

950 m, dem Hartmannswillerkopf eine neue

Gedenkstätte, die an den Ersten Weltkrieg erinnert.

Diese wurde 2017 eröffnet. Während

der Fahrt hat man immer wieder interessante

Ausblicke auf die Höhen und in die Täler

dieser herrlichen Landschaft.

Das angenehme Hotel in Gérardmer, mit seinem

üppigen Blumenschmuck und der guten

Küche, verspricht zwei Tage von Genuss und

Wohlbehagen.

PROGRAMM

Mittwoch, 12.06.2019

Fahrt von Merzig, mit Zusteigemöglichkeiten

in Dillingen, Saarlouis und Saarbrücken in

die Vogesen. Unsere Panoramafahrt beginnt

in Uffholtz, einem kleinen Ort südlich von

Colmar. Auf einer Höhe von ca. 950 m erreichen

wir den Hartmannswillerkopf oder wie

die Franzosen Ihn nannten „Vieil Armand“.

Auf Grund der zahlreichen Kriegsopfer im

ersten Weltkrieg wird die Felsenklippe auch

Todesberg genannt. Den Grundstein für die

neue deutsch-französische Gedenkstätte

legte am 3. August 2014 François Hollande,

damaliger französischer Staatspräsident

und Joachim Gauck, ehemaliger deutscher

Bundespräsident. Am 3. August 2017 wurde

diese eröffnet. Das „Historial“ bietet einen

globalen Überblick über den Ersten Weltkrieg,

mit Schwerpunkt auf die Geschehnisse

am Hartmannswillerkopf.

Weiter geht die Fahrt über die Route des Crêtes,

vorbei am Grand Ballon zu einer „ferme

auberge“. Die fermes auberges in den Vogesen

sind rustikale, urgemütliche elsässische

Berggasthöfe mit eigener landwirtschaftlicher

Produktion. Die historischen Wurzeln

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus

Übernachtung mit Halbpension im

****Hotel im Zentrum von Gérardmer

Eintrittsgelder

Führungen

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

Mittagessen am ersten Tag in der

„ferme auberge“, 22,- € bei Anmeldung

angeben

REISELEITUNG:

Elfriede Klein

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

30. April 2019

Preis pro Person: 275,– €

EZ-Zuschlag: 80,– €


9

reichen manchmal bis ins Mittelalter und

begründen die urwüchsige, bodenständige

Einrichtung der Landgasthöfe. Hier erfahren

wir wie der typische Munsterkäse aus dieser

Region hergestellt wird. Zum Mittagessen

gibt es ein typisches Melkeressen.

Ein weiterer Halt ist der „Jardin d’altitude du

Haut Chitelet“. Seit fast 50 Jahren besteht die

Möglichkeit 2500 Arten alpiner Pflanzen aus

den unterschiedlichsten Bergregionen der

Welt zu sehen. Weiter geht’s auf der Panoramastraße

über den „Col de la Schlucht“

(1139 m) vorbei an den malerisch gelegenen

Seen von Longemer, dem „langen Meer“ und

dem Retournemer, einem naturbelassenen

See der von Bergen eingekesselt ist, nach

Gérardmer. Gemeinsames Abendessen im

Hotel in Géradmer. Anschließend Abendspaziergang

am See.

A

Donnerstag, 13.06.2019

Am Vormittag Besichtigung des bekannten

Textilunternehmens Garnier-Thiebault. Seit

Gründung 1833, gehört es zu den ältesten

Webereien in den Vogesen. Hier hat man die

Möglichkeit die Herstellung u. a. von Damaststoffen

aus 100 % Baumwolle zu sehen,

das schöne Tuch zu bewundern oder auch zu

kaufen. Gelegenheit zum Mittagessen in der

Stadt.

Am Frühnachmittag Fahrt nach Granges-sur-Vologne

zum „Jardin de Berchigranges“.

Monique und Thierry Dronet haben

diesen schönen Garten angelegt. Ob im

„Schatzgarten“, dem „Garten der Widersprüche“,

dem „Garten der Leidenschaften“,

dem „Garten der Herausforderungen“, dem

„Garten der Gefühle“ oder dem „Garten der

Liebe und Humor“ – hier finden sowohl

Amateure als auch passionierte Gärtner alles

was ihr Herz erfreut. Geführter Rundgang

durch den Garten. Anschließend Rückfahrt

über Lunéville ins Saarland.

F

Programmänderungen vorbehalten.


Kulturreise 10

SOMMER IM STAATSBAD KISSINGEN:

WOHLFÜHLTAGE, GENUSS UND BLUMENRAUSCH

3. bis 7. Juli 2019 | 5 Tage | Busreise

Kultur- und Wohlfühlreise führt in die

Frankenstadt Bad Kissingen. Dies bedeutet

das Erleben einer Bilderbuchlandschaft

mitten in Deutschland - viel Grün, sanfte

Hügel, das idyllische Band der Fränkischen

Saale im Tal! Das bayerische Staatsbad Bad

Kissingen liegt in Unterfranken am Südrand

der Rhön. Das gesamte Stadtbild mit seinen

Parks und Gärten, die herrliche Landschaft

sowie das Kultur- und Musikprogramm

machen die Stadt zu einer Oase für Körper,

Geist und Seele. Lebensqualität, Gesundheit

und Erholung stehen hier im Mittelpunkt.

Bei Spaziergängen durch die Kur- und

Parkanlagen sowie bei einer Schifffahrt auf

der Saale kann man erahnen wie sehr auch

der Hochadel Europas sich als Kurgäste hier

wohl fühlte. Musik liegt in der Luft! Zweimal

am Tag lädt das Kurorchester Bad Kissingen

die Gäste zu Konzerten ein. Während des

Aufenthaltes findet auch der alljährliche

„Kissinger Sommer“ statt. Herausragende

Orchester, Dirigenten und Solisten geben

hier alljährlich in den prachtvollen Sälen

der Kurstadt zur Freude der begeisterten Zuhörer

sich ein „Stelldichein“. Noch liegt das

Konzertprogramm nicht vor, aber es wird

Ihnen auf Anfrage zugesandt werden.

Aber nicht nur das Staatsbad wird besucht!

Auf der Hinfahrt wird das Schloss Fasanerie

vor den Toren Fuldas besichtigt. Es

ist dies die ehemalige Sommerresidenz der

Fürstbischöfe von Fulda und gilt als Hessens

schönstes Barockschloss. Das Museum zeigt

prachtvolle Säle, original möblierte Wohnräume.

Und auf der Rückfahrt wird der

Besuch eines Winzers im Weinland Franken

eine willkommene Gelegenheit den Wein

dieser Weinlandschaft zu verkosten.

Lassen Sie sich Zeit zum Genießen und

Erholen!


11

PROGRAMM

Mittwoch, 3. Juli 2019

Fahrt mit modernem Reisebus aus dem

Saarland kommend über die Autobahn zum

Schloss Fasanerie vor den Toren Fuldas. Es

ist dies die ehemalige Sommerresidenz der

Fürstbischöfe von Fulda und gilt als Hessens

schönstes Barockschloss. Das Museum zeigt

prachtvolle Säle, original möblierte Wohnräume

unterschiedlicher Epochen, eine

vielfältige Kunstsammlung mit kostbarem

Porzellan. Der Schlosspark, mit einer Fläche

von ca. 100 ha, lädt ganzjährig zu Spaziergängen

ein. Gelegenheit im Schlosscafé

einen Imbiss zu nehmen. Weiterfahrt nach

Bad Kissingen. Alle Übernachtungen im

stilvollen Kaiserhof Victoria im Kurzentrum

gelegen. Vor dem Abendessen wird zu einem

Willkommensaperitif auf der Hotelterrasse

eingeladen. Anschließend Abendessen im

Hotel.

F/A

Donnerstag, 4. Juli 2019

Am Vormittag geführter Rundgang durch

die Kur- und Bäderanlagen der Kurstadt mit

ihren Sälen und Wandelhallen. Anschließend

Kurkonzert in der Brunnen- und Wandelhalle

oder im Kurgarten. Gelegenheit zum

Mittagessen.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Um 15.30 Uhr lädt erneut das Kurorchester

zum Konzert ein. Anschließend Einladung zu

Kaffee und Kuchen. Abendessen im Hotel. Am

Abend Möglichkeit zu einem Konzertbesuch

(Bei Anmeldung bitte nachfragen). F/A

Freitag, 5. Juli 2019

Halbtagesfahrt nach Ostheim vor der Rhön.

Hier wird die größte mittelalterliche Kirchenburg

Frankens besichtigt. Ein doppelter

Mauerring umfängt die Hallenkirche. Mittagessen

in einem Landgasthof. Rückfahrt nach

Bad Kissingen und Besuch des Kurkonzertes.

Der Rest des Nachmittags steht zur freien

Verfügung. Abendessen im Hotel.

Gelegenheit zum Konzertbesuch im Rahmen

des „Kissinger Sommers“.

F/A

Samstag, 6. Juli 2019

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Gelegenheit

zum Besuch eines Gottesdienstes oder

Besuch des Kurkonzertes in der Wandelhalle.

Mittagessen in den Kuranlagen möglich. Am

Nachmittag Spaziergang zum Rosengarten,

der sich vor dem Regentenbau befindet.

Anschließend romantische Saaleschifffahrt bis

zur alten Saline und zurück zum Rosengarten.

Abendessen im Hotel.

F/A

Sonntag, 7. Juli 2019

Auf der Rückfahrt Aufenthalt im fränkischen

Weinland. Dort wird bei einem Winzer in

Zeilitzheim das Weingut besichtigt. Bei der

anschließenden Weinprobe können Sie den

berühmten „Bockbeutel“ verkosten und sich

bei einer Winzervesper stärken. Rückfahrt ins

Saarland.

F

Programmänderungen vorbehalten.

LEISTUNGEN:

Fahrt mit modernem Reisebus

Vier Übernachtungen mit Halbpension

im Hotel**** Kaiserhof Viktoria, gegenüber

dem Kurpark und an der Fußgängerzone

gelegen

Eintrittsgelder

Schifffahrt

Weinprobe

Kurkonzerte

Kurkarte

kostfreier Zugang zum Hallenbad

geführtes Besichtigungsprogramm wie

beschrieben

REISELEITUNG:

Elfriede Klein

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

Konzertkarten im Rahmen des

„Kissinger Sommers“.

Konzert 5. Juli, 2019,

Prager Symphonie:

Tschechische Philharmonie,

Dirigent: Thomas Dausgaard, Klavier:

Leif ove Andsenes

(Parkett 75,00 €, 45,00 €, Balkon 30,00 €).

Bitte bei Anmeldung angeben.

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

1. Juni 2019

Preis pro Person: 720,– €

EZ-Zuschlag: 80,– €


Kulturreise 12

UNBEKANNTE CHAMPAGNE UND DIE SEEN IM WALD “DES

KUNST, NATUR UND CHAMPAGNER

1. bis 3. August 2019 | 3 Tage | Busreise

Troyes, die ehemalige Hauptstadt der

Champagne und Präfektur des Départements

Aube, ist der Ausgangspunkt für die

Entdeckungsreise der drei Kulturtage. Das

historische Zentrum der Stadt, welches die

Form eines Champagnerkorkens hat, ist

reich an bedeutenden Kunstdenkmälern,

Kirchen, Museen und Fachwerkhäusern

und lädt zum Entdecken ein. Unweit von

Troyes, an der Route de Champagne gelegen,

gilt die Aufmerksamkeit dem kleinen

romantischen Dorf Essoyes. Es wurde

bekannt durch Pierre-Auguste Renoir,

der hier die letzten Jahre seines Lebens

verbrachte. Essoyes ist der Geburtsort von

Aline Charigot, Gemahlin von Renoir.

Das Wohnhaus und das Atelier von Renoir

wurden mit viel Liebe renoviert und wieder

der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die umliegende Landschaft war für den

Künstler eine Quelle der Inspiration. Um

das Dorf laden markierte Wege ein auf den

Spuren des Malers unterwegs zu sein. Auf

dem Friedhof von Essoyes sind Renoir und

seine Familie begraben.

PROGRAMM

Donnerstag, 1. August 2019

Anreise über Metz, Verdun, Troyes nach Nogent-sur-Seine.

Geführter Rundgang durch

das Museum Camille Claudel, das die Stadt

Nogent-sur-Seine der großen Künstlerin

gewidmet hat. Anschließend Besichtigung

der Kirche Saint-Laurent, die aus dem 15.

und 16. Jahrhundert stammt. Gelegenheit

zur Mittagespause in der Stadt. Weiterfahrt

zum Schloss von La Motte-Tilly. Besichtigung

von Schloss und Park. Rückfahrt nach

Troyes. Übernachtung im Zentrum der Stadt.

Abendessen in der Nähe des Hotels. F/A

Ein weiteres interessantes Museum wird in

Nogent-sur-Seine besucht, das im Jahr 2017

eröffnet wurde und Camille Claudel gewidmet

ist. Das Datum der Eröffnung war nicht zufällig

gewählt: Es fiel mit dem Gedenken an den

französischen Bildhauer Auguste Rodin zusammen,

der vor hundert Jahren gestorben ist. Die

französische Bildhauerin Camille Claudel stand

ihr Leben lang im Schatten ihres Lehrers und

Liebhabers Auguste Rodin. In dem Museum,

dem ehemaligen Elternhaus von Camille

Claudel, ist eine umfangreiche Sammlung von

ihren Skulpturen aber auch von Joseph Marius

Ramus, Alfred Boucher, Auguste Rodin, Paul

Dubois und Antoine Bourdelle zu bewundern.

Diese außergewöhnliche Skulpturensammlung

erinnert daran, dass Nogent-sur-Seine im 19.

Jahrhundert die Stadt der Skulpteure war.

Ein weiteres Ziel im Nogentais ist das Château

de la Motte-Tilly. Es liegt vor den Toren

von Nogent-sur-Seine und wurde 1754 von

François-Nicolas Lancret erbaut. Der letzte

Eigentümer des Château de la Motte-Tilly

war die Archäologin und Kunsthistorikerin

Marquise de Maillé, der die stilvolle Einrichtung

zu verdanken ist. Da sie keine Erben hatte, vermachte

sie das Schloss dem französischen Staat.

Im Erdgeschoss ist das strahlende Mobiliar

harmonisch auf die sehr hell bemalten Holzvertäfelungen

abgestimmt. Zum Obergeschoss

wurden zwei Räume zum Andenken an die

Marquise de Maillé eingerichtet. Ein Rundgang

durch Schloss und Park verschafft dem Besucher

einen Überblick über die Größe und Schönheit

des Anwesens.

An einem Tag werden Sie in die Natur entführt!

Unweit von Troyes liegt der regionale Naturpark

„Forêt d‘Orient“ ein geheimnisvolles Gebiet, in

dem Wasser, Wald und Erde eine Einheit bilden

und es ist ein Wildschutzgebiet, das sich über

mehr als 70.000 Hektar erstreckt. Der Park

enthält künstlich angelegte Stauseen. Der größte

ist der Lac d’Orient mit seinen 2500 ha: ein Ort

der Erholung.

Natürlich gehört zu der Reise durch die Champagne

auch der Besuch einer Champagnerkellerei.

In Essoyes gibt es die Gelegenheit dazu.

Nach dem Besuch des Ateliers von Pierre-Auguste

Renoir wird in einem der Keller die cuvée

„Renoir“ verkostet.

Freitag, 2. August 2019

Der heutige Tag ist Pierre-Auguste Renoir

gewidmet. Die Fahrt führt auf der Champagnerstraße,

der „Côte des Bar“, nach Essoyes.

Der kleine beschauliche Ort an der Ource

gelegen, wurde durch Renoir bekannt. Ein

geführter Rundgang durch Atelier, Wohnhaus

und an die Stellen an denen er malte,

gibt einen Überblick über das Leben und das

Schaffen des Künstlers.


13

FORÊT D‘ORIENT”:

Anschließend gilt die Aufmerksamkeit dem

Champagner. In einem der vielen Weinkeller

des Ortes wird zu einer Champagnerprobe

eingeladen. Gestärkt mit einem Mittagessen

in einer Landgaststätte, die beschaulich an

der Ource gelegen ist, geht es zurück nach

Troyes. Rundgang durch die Stadt und

Besichtigung der Hauptsehenswürdigkeiten

u. a. der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-

Paul de Troyes, dem imposanten Bauwerk

der Gotik, das zwischen dem Ende des 12.

und Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut

wurde. Die prächtigen Kirchenfenster, 1.500

m² Glasfläche, zeigen die Geschichte der

Kirchenfensterkunst vom 13. bis zum 19.

Jahrhundert. Anschließend Zeit zur freien

Verfügung. Abendessen individuell. F/M

Samstag, 3. Augsut 2019

Am Vormittag wird die älteste Kirche

Sainte-Madeleine aus der Zeit der Renaissance,

die Cité du vitrail - das Glasmuseum

besichtigt. Der Nachmittag gehört der Natur

und führt zu den Seen im Wald “Des Forêt

d‘Orient”nach Mesnil-Saint-Père. Hier am

größten See dem „Lac d’Orient“, besteht

die Möglichkeit bei einem Spaziergang die

Natur in all ihren Facetten zu erleben. Die

Kirche Saint-André, die im 12. Jahrhundert

gebaut wurde, ist das wichtigste historische

Denkmal des Ortes und ist wert besichtigt zu

werden. Rückfahrt ins Saarland.

F

Programmänderungen vorbehalten.

LEISTUNGEN:

Fahrt in modernem Reisebus

Unterkunft mit Frühstück im

**** Hotel Mercure in Troyes

Abendessen am Ankunftstag und

Mittagessen am 2. 8.

Champagnerprobe

Führungen und Besichtigungen

Eintrittsgelder

REISEBEGLEITUNG:

Dr. Ingeborg Besch, Kunsthistorikerin

Elfriede Klein

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

30. Juni 2019

Preis pro Person: 485,– €

EZ-Zuschlag: 80,– €


Kulturreise 14

ERHOLSAME HERBSTTAGE IN DER SUISSE D’ALSACE:

KIRCHEN, DÖRFER UND BLUMENSCHMUCK

4. bis 6. September 2019 | 3 Tage | Busreise

Kraftvolle Weine, idyllische Dörfer mit

hübschen Fachwerkhäusern und kulinarische

Genüsse wie der Elsässer Flammkuchen,

das sind die ersten Gedanken die einem

einfallen wenn man an die östlichste Region

Frankreichs denkt. Ob lebendige Städte, urige

Dörfer oder unberührte Natur:

Das Elsass zeigt sich vielfältig!

So soll diese Reise für viele ein Wiedersehen

mit lieb geworden Orten sein, aber auch die

Einladung Neues zu entdecken. Die Reise

führt über die Col de Saverne zum Schloss

Rohan. Das als “Kleines Elsässisches Versailles”

bezeichnete „Château des Rohan“ liegt im

Zentrum der Stadt, am Rhein-Marne-Kanal

und ist wert besichtigt zu werden.

Von Besonderheit ist der vor den Toren der

Stadt Saverne gelegene Ort Neuwiller-lès-Saverne.

Die hier um 720 gegründete ehemalige

Abteikirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul

gehörte zu einem der ältesten Klöster am

Oberrhein. Dieses wurde in seinen ersten

Jahren unter anderem vom hl. Pirminius

geleitet. Die Kirche zählt zu den künstlerisch

wertvollsten und stilistisch vielfältigsten im

Elsass. Ebenso ist die romanische Kirche, die

dem heiligen Adelphus geweiht ist, ein besonderes

Baudenkmal.

An Marmoutier vorbei gelangt man auf die

„Route des Géants“. Diese „Straße der Riesen“

setzt sich fort über Wangenbourg und bildet

zusammen mit Obersteigen und dem benachbarten

Engenthal die „Suisse alsacienne“ - Elsässische

Schweiz. Sehr reizvoll eingebettet ist

der Hauptort Wangenbourg, der dann auch

Ausgangspunkt für die Unternehmungen der

folgenden Tagen ist.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Besichtigung

der gotischen Kirche Saint-Florent in Niederhaslach.

Sie besitzt sehr schöne Kirchenfenster

u.a. aus dem 13. Jahrhundert. Auf der nicht

sehr weit entfernten Weinstraße wird dann

der Besuch bei einem Winzer, mit Weinprobe,

eine schöne gelungene Abwechslung

sein. Haben Sie schon einem Chocolatier

beim Arbeiten über die Schuler geschaut?

Das können Sie, aber zuvor werden die

in der Kirche, der einst großen jüdischen

Gemeinde Rosenwiller, die mittelalterlichen

Fresken und Kirchenfenster bestaunen. Was

wäre das Elsass ohne die Heilige Odilia?

Der Heilige Berg des Elsasses mit dem Kloster

in dem die Heilige Odilia wirkte, sollte

man wiedersehen.

Sauerkraut gehört zum Elsass! In der

Herbstzeit ist man in der Hauptstadt des

Sauerkrautes Krautergersheim damit

beschäftigt den Weißkohl zu bearbeiten,

damit dann das köstliche Gericht - sprich

Sauerkraut - auf den Tisch kommen kann.

Ein Sauerkrautessen verbunden mit einem

guten elsässischen Wein, wird bei einer

Einkehr sicher in guter Erinnerung bleiben.

Herzliche Einladung dabei zu sein!

PROGRAMM

Mittwoch, 4. September 2019

Fahrt von Merzig, Dillingen, Saarlouis über

Saarbrücken nach Saverne. Besuch des

Château des Rohan, mit seinen Sammlungen

(Stadtmuseum, Geschichte, Kunstgewerbe,

archäologische Abteilung, sowie die Sammlung

der Politikerin Louise Weiss). Anschließend

Spaziergang durch den schon seit 1898

bestehenden Rosengarten. Heute präsentiert

das Rosarium fast 8500 Rosen von 500

verschiedenen Arten. Gelegenheit zum Mittagessen

in der Stadt. Weiterfahrt nach Neuwiller-lès-Saverne.

Hier werden die Kirchen

Saint-Pierre-et-Saint-Paul mit den kostbaren

Wandteppichen sowie Saint-Adelphe, die

Anfang des 13. Jahrhundert erbaut wurde,

besichtigt. An Marmoutier vorbei wird

die Fahrt durch die „Elsässische Schweiz“

fortgesetzt. In Birkenwald wird das Schloss

besichtigt, das durch die Kaiserin Richardis,

Gründerin der Abtei Andlau, als Erbgut

überlassen wurde. Das Schloss hatte mehrere

Besitzer u. a. gehörte es nach der französischen

Revolution der Familie Grimaldi von

Monaco. In seiner Jugend verbrachte Charles

de Foucauld oft seine Ferien im Schloss, da

er mit dem damaligen Besitzer verwandt

war. Übernachtungen in einem sehr schönen

Landhotel in Wangenbourg. Abendessen im

Hotel.

F/A


15

Donnerstag, 5. September 2019

Der heutige Tag führt weiter durch die „Elsässische

Schweiz“ nach Niederhaslach. Ihren

Namen hat die Straße von der weiter südlich

im Haslacher Forst gelegenen Ruine der Burg

Nideck , die von der Maison Forestière du

Nideck auf einem Wanderweg zu erreichen

ist. Diese 1636 zerstörte Burg ist durch die

Ballade „Das Riesenspielzeug“ von Adalbert

von Chamisso berühmt geworden. Der

Dichter machte die Burg zum Wohnsitz von

Riesen. Die Lage der Ruine ist romantisch. In

Niederhaslach entstand im 7. Jahrhundert ein

Kloster, das auf einen Mönch mit Namen Florentius

zurückgeht. Die heutige Klosterkirche

ist eine Basilika mit Glockenturm. Das 1316

begonnene Langhaus ist dreischiffig und birgt

neben seiner sehr interessanten Architektur

schöne Kostbarkeiten im Innern.

Eine Mittagsrast wird in dem mit üppigem

Blumenschmuck versehenen Ort Oberhaslach

eingelegt. Der Nachmittag gehört dem Endecken

der Burg Wangenbourg. Der Rest des

Tages steht zur freien Verfügung. Zeit um die

Annehmlichkeiten des Hotels mit dem Garten

zu genießen. Abendessen im Hotel

F/A

Freitag, 6. September 2019

Heute führt die Fahrt an die Weinstraße in das

charmante kleine Winzerdorf Rosenwiller, das

sich auf den Anhöhen von Rosheim befindet.

Am Waldesrande verbirgt der Judenfriedhof

von Rosenwiller eines der ältesten jüdischen

Gräberstätten des Elsass mit mehr als 6000

Gräbern. In der Kirche Maria Himmelfahrt

stammen die Glasfenster des Chores aus

der Zeit um 1360 und zeigen im nördlichen

Fenster Szenen aus dem Leben Christi. Im

südlichen Fenster sind Szenen der Auferstehung

zu sehen. Dem Besucher werden speziell

im Inneren der Kirche die Wandmalereien

auffallen, was charakteristisch für die religiöse

Kunst des Mittelalters ist. Im Anschluss können

Sie bei einem kleinen Sparziergang durch

den Weinberg die Panoramablicke auf die

Ebene bewundern, bevor Sie eine Weinprobe

der verschiedenen elsässischen Rebsorten

machen, die hier seit dem 6.Jahrhundert

angebaut werden.

Die Weinprobe ist die Grundlage für das anschließende

Mittagessen in Krautergersheim,

der kleinen Krauthauptstadt des Elsasses. Der

Ort mit seinen 200 ha Krautfeldern rühmt

sich nicht ohne Grund, „La capitale de la

choucroute“ zu sein. In dem wohl ältesten

Fachwerkhaus des Ortes, der Gaststube „S`-

Krüthiesel“, wird dann zu einem Sauerkrautessen

eingeladen.

Von dort geht es zum „Heiligen Berg“ der

Elsässer. Schon von weitem sieht man den

langgestreckten Bergrücken des 764 m hohen

Odilienberges mit dem Kloster. Der Mont

Sainte-Odile ist eines der bekanntesten Ausflugsziele

und gleichzeitig der meist besuchte

Wallfahrtsort im Elsass. Die heilige Odilia ist

die Schutzpatronin des Elsasses. Sie hat um

das Jahr 700 das Kloster gegründet. In der

Odilienkapelle ist ihr Grab. Bei einem Rundgang

durch das Kloster erfahren sie mehr zu

Leben und Werk der Heiligen Odilia.

Die Reise wird beendet in einer der vielen

Chocolatier auf der Schokoladenstraße.

Am Spätnachmittag Rückfahrt ins Saarland.

F/M

Programmänderungen vorbehalten.

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus

Übernachtungen in einem guten

***Landhotel

Halbpension und

Mittagessen am dritten Tag

Weinprobe

Schokoladenverkostungen

Führungen und Besichitgungen

Eintrittsgelder

REISELEITUNG:

Elfriede Klein

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

30. Juli 2019

Preis pro Person: 465,– €

EZ-Zuschlag: 90,– €


Kulturreise 16

WINTERTRÄUME IM HARZ:

ARCHITEKTUR, NATUR UND ROMANTIK

27. November bis 1. Dezember 2019 | 5 Tage | Busreise

Knapp über die Mitte Deutschlands ragt

aus dem Norddeutschentiefland ein lang

gezogener bewaldeter Buckel auf – der Harz.

Was von der Weite vielleicht eintönig wirkt,

entpuppt sich bei näherem Hinsehen als

höchst abwechslungsreiche Landschaft: hier

dichte Nadelwälder, dort lichtdurchflutete

Hochflächen, Buchenwälder im milden Klima

an den Harzrändern, hochalpine Vegetation

auf der rauen Brockenkuppe, mit 1 141 m die

höchste Erhebung der Region.

Die Flüsse sind wildromantisch zwischen Felsen

eingeschnitten oder mäandern malerisch

durch verträumte Wiesentäler.

Fällt Schnee, verwandelt sich der Harz in eine

wahrlich märchenhafte Winterlandschaft, die

man bei einer Schlittenfahrt besonders erleben

kann. Niemand Geringerer als Dichterfürst

Goethe war der erste, der den Brocken

im Winter bezwang. Und Zauber liegt auch

in der Luft, wenn die Adventsmärkte in den

Harz rufen. Besonders stimmungsvoll sind

jener in Goslar und der Advent in den Höfen

in Quedlinburg, der Zutritt zu Innenhöfen

gewährt, die das übrige Jahr verschlossen

bleiben.

Auf dem Programm der Reise stehen auch die

Besichtigungen der bemerkenswerten Städte

Goslar, Quedlinburg, Halberstadt und Wernigerode

mit ihren Kunstschätzern. Verbunden

mit Konzerten zum Advent verspricht die

Reise ein Genuss für alle Sinne!

PROGRAMM

Mittwoch, 27. November 2019

Fahrt aus dem Saarland kommend nach

Goslar am Fuße des Harz. Hier gilt unsere

Aufmerksamkeit zunächst des rekonstruierten

Kaiserpfalz, die selbst als „Nachbau“

einen vorzüglichen Eindruck eines romanischen

Herrscherpalastes vermittelt – gleich

daneben die sogenannte Vorhalle, der letzte

Rest der Romanischen Königskirche. Beim

Rundgang durch die Altstadt mit ihren

etwa 1 500 erhaltenen Fachwerkhäusern

besuchen wir auch die Neuwerkkirche mit

reich verzierter romanischer Apsis. Weiterfahrt

nach Braunlage. Alle Übernachtungen

im ****Hotel Maritim. Abendessen im

Hotel.

A

Donnerstag, 28. November 2019

Am Vormittag gilt unsere Aufmerksamkeit

Quedlinburg. Die Lieblingspfalz Otto

des Großen war Schauplatz des wichtigen

Friedensschlusses mit Ungarn im Jahre

973. Bekrönt von der Stiftskirche St. Servatius

auf dem Burgberg, einer großartigen

Leistung der Hochromantik, ist die

Altstadt ein einzigartiges Ensemble, das

von der Gotik bis zur Gründerzeit eine

lückenlose Geschichte des Fachwerkbaues

darstellt. Natürlich sehen wir auch den

berühmten Domschatz, der seit Herbst

1993 wieder im Dom zu Quedlinburg

ausgestellt ist. Gelegenheit zum Mittagessen

in Quedlinburg. Der Nachmittag gilt

ganz der Stadt Halberstadt. Im Mittelpunkt

der Besichtigung stehen der Dom

und der Domschatz. Seit mehr als 1 200

Jahren ist der Dom St. Stephanus und

St. Sixtus der geistliche Mittelpunkt der

Stadt und der gesamten Region. Bemerkenswerte

Kunstwerke zeugen von seiner

bewegten Geschichte. Mit mehr als 650

Objekten gilt der Halberstädter Domschatz

als einer der umfangreichsten mittelalterlichen

Kirchenschätze weltweit.

Rückfahrt nach Braunlage und Einladung

zu Kaffee und Kuchen in gemütlicher

Atmosphäre im Hotel. Abendessen im

Hotel

F/A

Freitag, 29. November 2019

Fahrt in die Fachwerkstadt Wernigerode

und geführter Rundgang durch die Stadt.

Ihre Altstadt zeichnet sich durch ihre

Fachwerkhäuser aus, darunter das mittelalterliche

Rathaus und das „Schiefe Haus“.

Am Stadtrand befindet sich das Schloss

Wernigerode, das wir mit dem kleinen

Zug bequem erreichen. Von dort hat

man einen herrlichen Blick auf die Stadt.

Möglichkeit zum Mittagessen. Anschließend

Besuch des Weihnachtsmarktes.

Rückfahrt nach Braunlage und Einladung

zu Glühwein und Plätzchen im Hotel.

Gemeinsames Abendessen im Hotel. F/A


17

Samstag, 30. November 2019

Der Tag gehört der Natur! Wir haben die

Möglichkeit mit der Schmalspurbahn durch

die verschneite Landschaft auf den Brocken

zu fahren. Der Brocken als höchster Punkt

des Harzes bietet Besonderheiten in Geschichte,

Natur und Sagenwelt. Willkommen

Im Brockenhaus! Hier wird der Besucher

in der modernen Ausstellung durch die

geheimnisvolle Welt des Brockens geführt.

Nach einer Kaffeepause in der Cafeteria

„Hexenflug“ geht es wieder zurück nach

Braunlage. Der Rest des Nachmittags steht

zur freien Verfügung. Genießen Sie die gemütliche

Atmosphäre des Hotels. Festliches

Abendessen im Hotel.

F/A

Sonntag, 1. Dezember 2019

Auf der Rückreise fahren wir durch das Herzstück

des Saaletals: Naumburg. In der durch

Renaissance geprägten Altstadt erwartet

uns ein Bauwerk von europäischem Rang.

Der Dom St. Peter und Paul ist nicht nur

architektonisches Glanzstück, er birgt auch

die weltberühmten Stifterfiguren in seinem

Westchor. Diese Steinplastiken sind elegante

Spitzenleistungen der Bildhauerkunst am

Übergang von Romanik zur Gotik. Nach einer

Mittagspause Rückfahrt ins Saarland. F

Programmänderungen vorbehalten.

LEISTUNGEN:

Fahrt mit einem modernen Reisebus

Übernachtungen mit Halbpension im

****Hotel Maritim in Braunlage

Fahrt mit der Schmalspurbahn

auf den Brocken

Einladung zu Kaffee und Kuchen

am 28.11.

Konzert

Festliches Abendessen am 30.11.

Führungen und Besichtigungen

Eintrittsgelder

REISELEITUNG:

Elfriede Klein und

Führungen vor Ort

MINDESTENS 20 TEILNEHMER

ANMELDESCHLUSS:

15. Oktober 2019

Preis pro Person: 765,– €

EZ-Zuschlag: 100,– €


Studienfahrten 18

EIN TAG IM LINSLERHOF:

BESINNLICHE UND ADVENTLICHE

STUNDEN

Dienstag, 11. Dezember 2018

In Erwartung

Warten-Können ist gar nicht so leicht und wird uns doch allzu oft

abverlangt. Besondere Ereignisse brauchen nun einmal ihre Zeit der

Vorbereitung und immer ist damit auch eine gewisse Spannung verbunden.

Nicht anders ist es mit Weihnachten. Dabei ist Advent mehr

als ein „Warten aufs Christkind“ - unser Blick wird zugleich auf das

endzeitliche Kommen unseres Herrn Jesus Christus gelenkt.

Mag das Warten für die Kinder im Zugehen auf Weihnachten auch

noch einmal anders spannungsgeladen sein, so sind wir als Erwachsene

doch nicht ganz frei davon. Und so laden wir Sie ein zu einem

Tag „In Erwartung“ mit Texten, Bildern und Liedern und vor allem

mit Gemeinschaft, denn gemeinsam wartet es sich am schönsten.

Am Nachmittag wird der Vater von Herrn Pastor Carsten Peil, der

Buchautor Josef Peil aus seiner neuesten Veröffentlichung „Der Kleine

Prinz“ lesen. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt.

Gönnen Sie sich ein paar Stunden der Ruhe und Besinnung in der

anheimelnden Atmosphäre des Hofgutes Linslerhof in Überherrn.

PARIS: KONZERT IN DER OPÉRA GAR-

NIER, AUSSTELLUNG „LE CUBISME“

UND IL SAINT-LOUIS

26. und 27. Januar 2019

NEU: 2 Tage

Beginnen Sie Ihr Reisejahr mit einem Konzert in der Opéra Garnier!

Die Opéra national de Paris feiert im Jahr 2018 ihr 350-jähriges Bestehen.

Dieses großartige Opernhaus zieht Besucher aus der ganzen Welt in ihren

Bann. Sie ist in Paris auch als Palais Garnier bekannt und zählt neben

der Opéra Bastille zu den beiden Opernhäuser, die der Opéra National

de Paris, einer staatlichen Institution, unterstehen. Sie befindet sich im

neunten Arrondissement, nicht weit entfernt von den Grands Boulevards

und wurde nach ihrem Erbauer Charles Garnier benannt. Die Oper wurde

1875 eröffnet und wird seitdem hauptsächlich für Ballettaufführungen,

selbstverständlich aber auch für klassische Opern genutzt. Musikdirektor

Philippe Jordan hat im Frühjahr dieses Jahres das Programm für die

nächsten eineinhalb Jahre vorgestellt. Denn das ganze 2019 über will

man ein stolzes Jubiläum feiern – den 350. Geburtstag der von Ludwig

XIV. gegründeten Académie royale de musique als wohl ältester noch

aktiver Musiktheaterinstitution der Welt. Am Sonntag werden Musiker

des Pariser Opernorchesters das Kammermusikkonzert die „Schubertiade“

aufführen. Zu hören sind Werke von Franz Schubert und Giacomo

Meyerbeer. Nach dem musikalischen Genuss können Sie in einer typischen

Pariser Brasserie ein Mittagessen einnehmen. Es bestehet auch die

Möglichkeit die große Ausstellung „Der Kubismus“ im Centre Pompidou

im Marais zu besuchen. Ein Spaziergang auf der Île Saint-Louis lädt dazu

ein, die Schönheiten dieser Insel zu entdecken. Die Insel wird auch als

„verstecktes Juwel“ bezeichnet die die kleinere der beiden Binneninseln auf

der Seine ist. Sie ist nicht so touristisch wie die daneben gelegene Île de la

Cité, auf der sich die Kathedrale Notre-Dame de Paris befindet. Mit einem

Kaffee oder dem besten Eis von Paris im Café Berthillon gehen dann „des

journées parisiennes“ zu Ende.

LEISTUNGEN:

Begrüßungskaffee Mittagessen Kaffee und Kuchen

REFERENTEN DES TAGES: Carsten Peil, Pastor, Roxheim

Josef Peil, Buchautor

BEGINN/ENDE: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

EIGENE ANREISE

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 65,– €

LEISTUNGEN:

Fahrt im ICE ab Saarbrücken Eintrittsgelder Konzert

Übernachtung im ***Hotel, Nähe Gare de l’Est

REISELEITUNG: Elfriede Klein

ABFAHRT: 8:00 Uhr mit dem ICE ab Saarbrücken, 9:51 Uhr Ankunft

Paris | RÜCKFAHRT: 19:06 Uhr ab Paris mit dem ICE, 20:56 Uhr Ankunft

Saarbrücken | Mitagessen zzgl. 35,- € bei Anmeldung angeben

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 15 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 235,– € EZ-Zuschlag: 50,– €


19

ZISTERZIENSERKLOSTER EBERBACH:

ORDENSGESCHICHTE, MYSTIK UND

WEINANBAU

Donnerstag, 16. Mai 2019

Eines der eindrucksvollsten Denkmäler mittelalterlicher Klosterbaukunst

in Europa ist zweifellos die ehemalige Zisterzienserabtei Kloster

Eberbach, in der Nähe von Eltville am Rhein im Rheingau. Die im Naturpark

Rhein-Taunus gelegene Anlage zählt mit ihren romanischen

und frühgotischen Bauten zu den bedeutendsten Kunstdenkmälern

Europas.Die Gründung des Zisterzienserklosters in Eberbach geht

auf Bernhard von Clairvaux zurück. Nach der Gründung des Klosters

Himmerod in der Eifel war das Kloster Clairvaux des Zisterzienserordens

um ein weiteres Tochterkloster in Deutschland bemüht. So kam

es am 13. Februar 1136 zur Gründung des Klosters Eberbach durch

Abt Ruthard und 12 Mönche, die aus Clairvaux entsandt wurden. Das

Kloster stand unter dem Patrozinium der Maria Immaculata und als

Nebenpatrozinium Johannes der Täufer. Diese Gründung der Primarabtei

Clairvaux war ungewöhnlich, da alle anderen Zisterzienserklöster

in Deutschland durch die burgundische Primarabtei Morimond

gegründet wurden.

Die heutige weitläufige Anlage wurde vor einigen Jahren einem weltweiten

Publikum als Schauplatz der Verfilmung von Umberto Ecos

„Der Name der Rose“ bekannt. Desweiteren wurden im November

2008 wichtige Szenen für den Kinoifilm “VISION – Aus dem Leben

der Hildegard von Bingen” im Kloster Eberbach gedreht. Doch seine

eigentliche Weltgeltung verdankt Eberbach den Mönchen, die den

Weinbau über 700 Jahre kultivierten. Im Mittelalter betrieb Kloster

Eberbach das florierendste Weinhandelsunternehmen der gesamten

Welt. Das Abteimuseum informiert den Besucher ausführlich über

die Geschichte der Abtei und den Zisterzienserorden.

WO DIE SAAR FRANZÖSISCH IST:

DONON, DÖRFER UND

GEMÜTLICHKEIT

Donnerstag, 6. Juni 2019

Das Donon Massiv bildet die Grenze zwischen Elsass und Lothringen,

gleichzeitig den südlichen Abschluss der Sandsteinvogesen.

Der Hauptgipfel erreicht eine Höhe von 1 009 m. In diesem Gebiet

entspringen mehrere Bäche und Flüsse, wie die Saar mit ihren beiden

Quellflüssen, die rote und die weiße Saar. Schon vor Christi Geburt

befand sich auf dem Gipfel eine keltische Kultstätte, auch für die

Römer war der Ort Mittelpunkt des Lebens.

Entdecken wir das Saarburger Land. Abreschviller wird als grüne

Lunge dieser waldreichen Gegend bezeichnet. Saint-Quirin ist

einer der schönsten Dörfer Frankreichs mit seiner Barockkirche

und der Silbermann-Orgel von 1746. Walscheid, wo es die Grotte

des hl. Léon gibt, von wo man einen herrlichen Panoramablick

hat. Niderviller ist bekannt durch seine Faiencen, die man im

Saarburger Museum bewundern kann. Nicht zu vergessen die

kleinen Orte Nitting, wo die rote und die weiße Saar zusammen

fließen und Hesse mit seiner romanischen Abteikirche. Ein kleines

Juwel dieser Region – Fénétrange - ehem. Finstingen beherbergt

in seinen Mauern die mysteriöse Welt des Mittelalters.

Wenn es die Zeit erlaubt, werden wir bei einem Spaziergang durch

die alten Gassen Bauten des 16. und 18. Jahrhunderts bewundern

können.

Bei diesem sommerlichen Ausflug werden auch die Gaumenfreuden

nicht zu kurz kommen.

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus

Mittagessen

REISELEITUNG: PD Dr. Harald Bost, Saarbrücken

Eintrittsgelder und Führungen

ABFAHRTEN: 7.00 Uhr Merzig, Stadthalle | 7.15 Uhr Dillingen, Bahnhof

| 7.30 Uhr Saarlouis, Parkplatz Stadtgartenhalle St. Nazairer Allee |

8.00 Uhr Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 88,– €

LEISTUNGEN:

Fahrt mit modernem Reisebus

Mittagessen

REISELEITUNG: Elfriede Klein

Eintrittsgelder und Führungen

ABFAHRTEN: 7.00 Uhr Merzig, Stadthalle | 7.15 Uhr Dillingen, Bahnhof

| 7.30 Uhr Saarlouis, Parkplatz Stadtgartenhalle St. Nazairer Allee |

8.00 Uhr Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 88,– €


Studienfahrten 20

ZWEIBRÜCKEN: ROSENGÄRTEN

UND LUSTSCHLOSS DES

POLNISCHEN KÖNIGS LESZCZYNSKI

Donnerstag, 18. Juli 2019

Haben Sie schon mal im Landschloss des polnischen Königs Leszczynski

gespeist? Die Tagesfahrt führt vor die Tore der Stadt Zweibrücken

in die Fasanerie, dem ehemaligen Landschloss, des polnischen Königs

Stanislas Leszczynski. Die historische „Fasanerie“ des heutigen Hotels

ist mehr als das Hotel, das seine Anfänge am Ende des 19. Jahrhundert

hat. Die Geschichte reicht über die barocke Blütezeit bis ins 16. Jahrhundert

zurück. Ein Landgut mit türkischem Namen, ein polnischer Exilkönig,

chinesische Pavillons auf schwedischem Boden und was Kirschen

mit alldem zu tun haben? Sie werden es erfahren! Flanieren Sie mit

der der „herzoglichen Kammerzofe“ durch das einzigartige, barocke

Gartendenkmal im Naherholungsgebiet „Fasanerie“ und hören Sie von

Freud und Leid des polnischen Königs und seiner Familie: Lebenslust,

Intrigen, Sehnsucht und Hoffnung. Für die barocke Lebensfreude steht

die Parkanlage Tschifflick, die von dem hier im Exil lebenden Polenkönig

Stanislaus Leszczynski angelegt wurde. Heute ist Tschifflick mit der

Fasanerie ein romantischer Ort der Einkehr. Nach dem gemeinsamen

Mittagessen im Kaminzimmer des polnischen Königs Besuch des, in

dem herzoglichen Park, gelegenen Wildrosengartens. Hier sind Wild-,

Park- und Strauchrosen angepflanzt worden, die es zu bewundern gibt.

Weiter geht es in den Zweibrücker Rosengarten. Auf einer Fläche von

50.000 qm sind 60.000 Rosen in über 2.000 Sorten aus aller Welt angelegt

wurden. Präsentiert in einer stimmungsvoll gestalteten Umgebung

aus Bäumen, Pflanzen, Teichen und Weihern. Genießen Sie den Rundgang

durch den Garten und freuen Sie sich danach auf eine Tasse Kaffee

im Café „Dornröschen“. Ein gemütlicher Tag voller Genüsse!

PARIS, EIN TAG AM UFER DER SEINE:

MUSÉE D’ORSAY:

AUSSTELLUNG BERTHE MORISOT

Donnerstag, 25. Juli 2019

Das Musée d‘Orsay stellt die Werke einer herausragenden Malerin der

zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus!

Berthe Marie Pauline Morisot ist am 14. Januar 1841 in Bourges geboren

und am 2. März 1895 in Paris gestorben. Sie war eine französische

Malerin des Impressionismus und eine außergewöhnliche Frau.

Berthe Morisot ist weniger bekannt als ihre Mitstreiter Monet, Degas

und Renoir, dabei aber eine wichtige Figur der impressionistischen

Bewegung und eine der erfindungsreichsten Malerinnen der Gruppe.

Das Musée d’Orsay zeichnet ihren Werdegang, der sich vom Ende der

Jahre 1860 bis zu ihrem frühen Tod 1895 erstreckt, mit einer großen

Ausstellung nach. Inspiriert vom Alltag und durchweg modernen

Themen interessierte sich Morisot für verschiedene Sujets wie die

Bourgeoisie, weibliche Hausarbeit und Mode. Sie strengte sich mit einer

sehr schnellen Fertigungsweise an, die Grenzen zwischen dem Innen

und dem Außen, dem Privatleben und der Öffentlichkeit zu verwischen.

Eine unverzichtbare Ausstellung einer großen Künstlerin, die Kunst

und Leben talentvoll zu vereinen wusste.

Nicht nur die Ausstellung „Berthe Morisot wird besucht, sondern auch

die Werke Ihrer Malerkollegen in der ständigen Ausstellung des Musée

d’Orsay werden zu sehen sein.

Nach einem guten Mittagessen in einem Restaurant am Quai d’Orsay

wird der Besuch des nahegelegenen viel besuchten Jardin des Tuileries

den Tag an der Seine bereichern.

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus alle Eintrittsgelder und Führungen

Gourmet-Menü im Romantik Schlosshotel Fasanerie

REISELEITUNG: Elfriede Klein

ABFAHRTEN: 8.00 Uhr Merzig, Stadthalle | 8.15 Uhr Dillingen, Bahnhof

| 8.30 Uhr Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer Allee |

9.00 Uhr Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 89,– €

LEISTUNGEN:

Fahrt im ICE ab Saarbrücken nach Paris und zurück

Eintrittsgelder und Führungen

REISELEITUNG: Dr. Ingeborg Besch, Kunsthistorikerin

ABFAHRT: 8:00 Uhr mit dem ICE ab Saarbrücken, 9:51 Uhr Ankunft

Paris | RÜCKFAHRT: 19:06 Uhr ab Paris mit dem ICE, 20:57 Uhr Ankunft

Saarbrücken | Mittagessen zzgl. 45,- € bei Anmeldung angeben

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 15 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: ca. 148,– €


21

DAS NÖRDLICHE ELSASS:

ROMANTISCHE DÖRFER,

TRADITION UND WEIN

Donnerstag, 22. August 2019

Das Grenzland zwischen Deutschland und Frankreich westlich der

Vogesen ist eine fruchtbare und reiche Landschaft mit einer eigenen

Identität. Die allgegenwärtigen Fachwerkhäuser, die bunten Gärten in

den Dörfern, die charakteristischen Marktplätze mit Brunnen zeugen

von einem großen Traditionsbewusstsein. Und man weiß gut zu leben!

Feinschmecker pilgern ins Elsass der Küche und der guten Weine wegen.

Fröhliche Wein- und Trachtenfeste wie die Hochzeit des „Ami Fritz“

sind fest ins Alltagsleben eingebunden, heißen aber auch Heerscharen

von Touristen willkommen. Das macht die Elsässer stolz und selbstbewusst.

Lernen Sie an diesem Tag folgende Dörfer und Städtchen

kennen: Wissembourg, die Stadt an den Ufern der Lauter, kann stolz

auf eine bewegte Geschichte zurückblicken, die bis ins 7. Jahrhundert

n. Chr. reicht. Dieser Stadt ist es gelungen, sich in ihrem Altstadtkern

ein beachtliches Potential an historischen Baudenkmälern zu erhalten.

Das Tor zu Frankreich – la Porte de France – so nennen Besucher aus

dem Norden das hübsche französische Grenzstädtchen. Die malerische

Umgebung von Wissembourg, z.B. Cléebourg, gründet ihren Ruf auf die

Qualität ihrer Weinlage: es ist das nördlichste Anbaugebiet des Elsass,

hier wurde bereits im 8. Jahrhundert n. Chr. Wein angebaut. Hunspah

als schönstes Dorf Frankreichs ist bekannt wegen seiner Fachwerkhäuser

mit verschwenderischem Blumenschmuck. Sehenswert auch

die beiden Töpferdörfer Betschdorf und Soufflenheim: aus Betschdorf

stammt das salzglasierte blau-graue Geschirr, aus Soufflenheim die

beliebten handbemalten Baeckeoffe-Töpfe und Gugelhupf-Formen.

Gönnen Sie sich einen Tag mit vielen Besonderheiten und lernen Sie bei

einem guten Mittagessen die elsässische Küche kennen.

GEHEIMNISVOLLES LOTHRINGEN:

JEANNE D´ARC - DAS MÄDCHEN

AUS DOMRÉMY

Donnerstag, 12. September 2019

Eine junge Schäferin von 16 Jahren packt ihre bescheidene Habe

zusammen und verlässt Domrémy in Lothringen. Man schreibt

den 15. Mai 1428. Sobald sie in Vaucouleurs ankommt, spricht sie

bei Robert de Baudricourt vor, um ihm ihr Vorhaben mitzuteilen:

sie möchte dem französischen König zur Wiedererlangung seiner

Legitimität und seiner Macht verhelfen. Dafür bittet sie ihn um

Unterstützung. Als Antwort schickt der hochmütige Herr sie zu ihren

Schafen zurück und gibt ihr noch dazu eine kräftige Ohrfeige! Aber

Jeanne ist mutig und entschlossen. Sie beharrt auf ihrem Plan und

findet schließlich mit Unterstützung der Leute aus ihrem Dorf ein

Pferd und ein Schwert. Das große Abenteuer, die Mission und die

Heldentaten der Jungfrau von Orléans haben damit begonnen. In

Domrémy, dem Geburtsort von Jeanne d’Arc, kann man in einem

Informationszentrum das Leben und Wirken der großen Persönlichkeit

nachvollziehen. Herr Melcion, der die Reiseleitung hat, ist ein

Nachfahre der Familie d´Arc und ein ausgezeichneter Kenner von

„Jeanne“ und ihrer Lothringer Heimat.

Neben einem Spaziergang durch den Ort mit der Besichtigung des

Geburtshauses und der Basilika bleibt auch noch genügend Zeit am

Ufer der Maas zu verweilen.

Auf der Rückfahrt wird ein weiterer Höhepunkt des Tages der Besuch

der gotischen Kathedrale von Toul sein. Über die Autobahn geht es

zurück ins Saarland. Verbunden mit den lothringischen Köstlichkeiten

aus Küche und Keller verspricht der Tag eine Harmonie aus

Geschichte, Kunst, Natur und Genuss.

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus Eintrittsgelder und Führungen

Mittagessen Fahrt mit dem Bähnchen durch Wissembourg

REISELEITUNG: Elfriede Klein

ABFAHRTEN: 6.30 Uhr Merzig, Stadthalle | 6.45 Uhr Dillingen,

Bahnhof | 7:00 Uhr Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer

Allee | 7:30 Uhr Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 89,– €

LEISTUNGEN:

Fahrt mit modernem Reisebus

Mittagessen

Eintrittsgelder und Führungen

REISELEITUNG: François Melcion, Ingenieur und Elfriede Klein

ABFAHRTEN: 6.00 Uhr ab Merzig Stadthalle | 6:15 Uhr ab Dillingen,

Bahnhof | 6:30 Uhr ab Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairerallee

| 7:00 Uhr ab Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:30 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 85,– €


Studienfahrten 22

DARMSTADT ZWISCHEN TRADITION UND

MODERNE: MATHILDENHÖHE,

JUWEL DES JUGENDSTILS

Donnerstag, 26. September 2019

Die Mathildenhöhe in Darmstadt ist das Zentrum des Jugendstils und

zählt zugleich zu den bedeutendsten Baudenkmälern dieser Epoche.

Auf dieser Anhöhe mit 180 Metern über NN die höchste Erhebung der

Darmstädter Innenstadt, war schon im 19. Jahrhundert eine Gartenanlage

des großherzoglichen Hofes und wurde 1833 im Stil eines

Englischen Landschaftsparks umgestaltet. Dabei entstand der heute

noch erhaltene Platanenhain. Der Garten wurde nach Mathilde Karoline

Friederike von Wittelsbach, der Gemahlin Großherzogs Ludwig III.,

benannt. In den Jahren 1877 bis 1880 wurde auf der Mathildenhöhe

ein Wasserreservoir zur Wasserversorgung Darmstadts und 1897 die

Russische Kapelle erbaut. 1897 entstand ein Bebauungsplan von Karl

Hofmann. Die Bebauung der südlichen Mathildenhöhe durch die, von

Großherzog Ernst Ludwig 1899 gegründete, Künstlerkolonie führte ab

1900 zu der heutigen Gestalt, die durch den Hochzeitsturm von 1906

und das Ausstellungsgebäude aus dem Jahre 1908, auf dem Wasserreservoir

stehend, jeweils vom Architekten Joseph Maria Olbrich entworfen.

Die Mathildenhöhe gilt als ein Gesamtkunstwerk. Das Ensemble

fehlt in keiner architekturhistorischen Abhandlung. Die Künstler Joseph

Maria Olbrich und Peter Behrens – setzten wesentliche Impulse zur

Entwicklung der Moderne. In vier Ausstellungen (1901, 1904, 1908 und

1914) zeigten die Künstler ihre Vorstellungen vom modernen Leben.

Kunsthistorische Führungen auf der Mathildenhöhe und in der Stadt

Darmstadt.

TRÜFFEL, WEIN UND DÖRFER

AN DER MAAS:

EIN HERBSTGENUSS IN LOTHRINGEN

Donnerstag, 7. November 2019

Im Département Meuse in Lothringen werden schon seit langem

Trüffeln kultiviert, die als Grundlage zu köstlichen Rezepten dienen. Bis

zum 1. Weltkrieg waren Trüffeln in Lothringen keine Seltenheit. Nach

den Schlachten rund um die Maas war die Landschaft dort derartig zerstört

und das Wissen um die lothringische Trüffel war in Vergessenheit

geraten. Heute kultivieren die Trüffelbauern die „schwarzen Diamanten“

an verschiedenen Wurzelgeflechten, wie an Haselnuss, Buche oder Eiche.

Dieser edle Pilz lockt in der kalten Jahreszeit Feinschmecker in die

Trüffelregion – ein besonderes Herbsterlebnis! Die Besucher werden vor

Ort eingeladen, mehr über den Trüffel, den Anbau und die Trüffelsuche

zu erfahren. Bei einer kleinen Trüffeldegustation werden Sie auch über

die Vermarktung und die Zubereitung des edlen Gewächses informiert.

Selbstverständlich können sie auch Trüffelprodukte kaufen.

Aber nicht nur wegen des Trüffels ist eine Fahrt für Feinschmecker in

die Meuse interessant, sondern auch wegen des Weins und der Obstgärten.

Auch die Freunde der Natur werden bei der Fahrt durch diese

schöne Landschaft auf ihre Kosten kommen.

In Commercy wird das barocke Schloss Commercy, das ab dem 18.

Jahrhundert im Besitz der Herzöge von Lothringen war, besichtigt.

Und zur „Kaffeezeit“ werden Sie zu der Spezialität von Commercy „La

Madeleine“, einem Feingebäck, eingeladen. Schon der französische

Schriftsteller Marcel Proust schwärmte von diesem besonderen Sandgebäck.

Zuvor werden Sie in einer Bäckerei mehr über dieses Backwerk

erfahren.

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus

REISELEITUNG: Dr. Ingeborg Besch

alle Eintrittsgelder und Führungen

ABFAHRTEN: 6.30 Uhr Merzig, Stadthalle | 6:45 Uhr Dillingen, Bahnhof

| 7:00 Uhr Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer Allee |

7:30 Uhr Saarbrücken Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 75,– €

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus Eintrittsgelder und Führungen

Trüffeldegustation und Weinprobe Mittagessen in Commercy

Einladung zu Kaffee/Tee und „Madeleine“

REISELEITUNG: Elfriede Klein

ABFAHRTEN: 6:15 Uhr Merzig, Stadthalle | 6:30 Uhr Dillingen, Bahnhof

| 6:45 Uhr Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer Allee |

7:15 Uhr Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 95,– €


23

AUF DER SCHOKOLADENSTRASSE DURCH

DAS ELSASS: VERTRÄUMTE DÖRFER,

FACHWERK UND SÜSSE TRÄUME

Donnerstag, 21. November 2019

Das Elsass ist bekannt für seine liebliche Landschaft, gutes Essen und

köstlichen Weinen. Eine Weinstraße gibt es schon länger – neu ist die

Schokoladenstraße.

Sie ist mit Sicherheit die süßeste Straße de Welt. Die „route du chocolat“.

Sie führt vom elsässischen Retztwiller nahe der Schweizer Grenze bis

nach Bad Bergzabern in der Südpfalz. An insgesamt 40 Rastplätzen,

also Konditoren und Chocolaterien, können Reisende in Sachen Schokolade

schwelgen, edle Schokoladen und Rumtrüffel naschen, Pfefferpralinen

oder Lebkuchen kosten und den Chocolatiers über die Schulter

schauen.

Die neue touristische Route fasst verschiedene süße Adressen zusammen:

Da gibt es große Schokoladenfabriken ebenso wie kleine Familienbetriebe

mit einem hohen Anteil Handarbeit, daneben unter anderem

Konfitürenmacher und Lebkuchenbäcker. Die imaginäre Route zieht

viele Besucher an.

Die Fahrt beginnt in Avolsheim bei einem Chocolatier mit der Herstellung

von Pralinen, führt weiter nach Gertwiller mit dem Besuch einer

Lebkuchenbäckerei und einem Museum, das einen Überblick gibt über

alle Kuchen- und „Brederleformen“ der guten alten Zeit und endet in

dem typischen elsässischen Städtchen Obernai. Bei den Führungen

werden die Geheimnisse rund um die Schokoladen, der Confiserie und

Patisserie vermittelt.

Selbstverständlich wird auch Obernai mit seinen Sehenswürdigkeiten

bei einem Stadtrundgang besichtigt.

EIN TAG IM LINSLERHOF:

BESINNLICHE UND

ADVENTLICHE STUNDEN

Dienstag, 10. Dezember 2019

Kommen die Engel wieder?

Immer mehr Menschen sehnen sich nach Engeln: Gefiederte Boten

verkörpern den Wunsch nach Schutz und Geborgenheit. Zwischen

Märchenfigur und Halbgott: An den Engeln scheiden sich die Geister.

Für manche sind sie die Halbgötter in Weiß. Anderen gelten die

gefiederten Himmelsboten als eine liebenswerte Märchenfigur. Auch

der Buchautor Pfarrer Erhard Domay hat in seinem Buch über ein neu

erwachtes Interesse an Engel an den Grenzgänger zwischen Himmel

und Erde festgehalten. Bereits die Renaissance spiegele die „Sehnsucht

des Menschen nach Schutz Lebenssinn und Schönheit“ in einer als bedrohlich

empfundenen Welt, sagt Domay. Der moderne Mensch sehne

sich nach seelischer Geborgenheit durch eine höhere Macht. Letztlich

habe die Einsicht, dass viele Phänomen zwischen Himmel und Erde

vom Verstand nicht erfasst werden können, zum neuen Interesse an den

Engeln geführt. In der neuen Engelliebe manifestiere sich der Protest

gegen den rohen Materialismus der Zeit und der Wunsch nach „etwas,

das rein, geistig und ewig ist“. Herzliche Einladung sich an diesem Tag

mit diesem Thema auseinander zu setzen. Die Veranstaltung wird

musikalisch umrahmt.

Gönnen Sie sich ein paar Stunden der Ruhe und Besinnung in der

anheimelnden Atmosphäre des Hofgutes Linslerhof in Überherrn.

LEISTUNGEN:

Fahrt im modernen Reisebus Eintrittsgelder und Führungen

Verkostungen Mittagessen

REISELEITUNG: Elfriede Klein, Georg Stockhausen

ABFAHRTEN: 6.30 Uhr Merzig, Stadthalle | 6.45 Uhr Dillingen, Bahnhof

| 7:00 Uhr Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer Allee |

7:30 Uhr Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 88,– €

LEISTUNGEN:

Begrüßungskaffee Mittagessen

Kaffee und Kuchen am Nachmittag

REFERENTEN DES TAGES: N.N.

BEGINN/ENDE:

10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

EIGENE ANREISE

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 65,– €


Studienfahrten 24

ADVENT IM ELSASS: COLMAR UND

DAS UNTERLINDENMUSEUM

Freitag, 13. Dezember 2019

Mit jährlich mehr als 220.000 Besuchern zählt das Musée d’Unterlinden

im elsässischen Colmar zu Frankreichs Top-Museen außerhalb

Paris. Auch wenn sicherlich Matthias Grünewalds großartiger „Isenheimer

Altar“ der größte Anziehungspunkt des Museums ist, nennt

das Haus eine umfangreiche Sammlung, die von der Archäologie der

Region bis zur zeitgenössischen Kunst reicht, sein Eigen. Um all diese

Werk-Facetten wirkungsvoll neu in Szene zu setzen, wurde unter Federführung

Baseler Architekten über mehrere Jahre ein Museumskomplex

mit 8.000 m² Ausstellungsfläche geschaffen, der die Räume des

ehemaligen Dominikanerkloster ebenso einbezieht wie einen Neubau

und die ehemaligen städtischen Bäder. Seit kurzem erstrahlt nun alles

in neuem Glanz und lädt ein, die Schätze des Museums in diesem

interessanten Gebäude-Ensemble zu betrachten. Einzigartig ist der

„Isenheimer Altar“: Der beherzte Bibliothekar Louis Hugot beschützte

1847 das Unterlindenkloster, das einst Zentrum rheinischer Mystik war,

vor dem Abriss und schuf so für die Schongauer- Gesellschaft die Möglichkeit,

ein Museum einzurichten. Von Anfang an gehörte zu diesen

Beständen der „Isenheimer Altar“ mit Gemälden von Matthias Grünewald

und Skulpturen von Niklaus Hagenauer. Dieser mehrflügelige

Wandel-Altar, der zwischen 1506 und 1515 geschaffen wurde, gilt nicht

nur als Hauptwerk Grünewalds, sondern auch der deutschen Malerei.

Die eindrucksvollen und aufrüttelnden Gemälde, insbesondere die

expressive der Kreuzigung Jesu, markiert in Malerei und Theologie den

Übergang zwischen Mittelalter und Neuzeit. Doch auch den Exponaten

in anderen Abteilungen des neu konzipierten Museums gilt an diesem

Vormittag die Aufmerksamkeit.

Ergänzt wird der Besuch des Musée d’Unterlinden durch Spaziergänge

in der Altstadt von Colmar.

FRANKFURT STÄDEL-MUSEUM:

„VAN GOGH UND DEUTSCHLAND“

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Vom 23. Oktober 2019 bis zum 16. Februar 2020 zeigt das Frankfurter

Museum eine umfassende Ausstellung zu einem der berühmtesten

Künstler der Welt: Vincent van Gogh (1853–1890).

Die Ausstellung „Van Gogh und Deutschland“ nimmt erstmals das Œuvre

van Goghs im Kontext seiner deutschen Rezeption in den Blick. Deutschland

spielte für die Erfolgsgeschichte des Niederländers eine zentrale

Rolle. Über die Ausstellung: „Van Gogh ist tot, aber die van Gogh-Leute

leben. Und wie leben sie! Überall van Goghelt’s“, formulierte Ferdinand

Avenarius 1910 in „Der Kunstwart“ und beschrieb damit die Faszination,

die Vincent van Goghs Malerei Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem

auf junge Künstler in Deutschland ausübte. Deutschland spielte für die

Erfolgsgeschichte des Niederländers eine zentrale Rolle: Früher als in

anderen Ländern wurde der Künstler hier durch das Engagement von

Galeristen, Kritikern und Museumsdirektoren knapp fünfzehn Jahre

nach seinem Tod als einer der bedeutendsten Vorreiter der modernen

Malerei wahrgenommen. Den Ausgangspunkt der Ausstellung „Van Gogh

und Deutschland“ bildet eine Auswahl an Hauptwerken des niederländischen

Malers, die in einem Dialog mit Bildern deutscher Avantgardisten

gezeigt werden. Neben bekannten Beispielen von Ernst Ludwig Kirchner,

Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Paula Modersohn-Becker, Gabriele

Münter oder Max Beckmann werden in der Ausstellung auch wiederzuentdeckende

Positionen präsentiert, für die van Gogh ebenso prägend

war, wie Peter August Böckstiegel, Maria Slavona oder Heinrich Nauen.

Im Zentrum des Projektes steht das Anliegen, einen entscheidenden

Beitrag für das Verständnis der deutschen Kunstentwicklung zu Beginn

des 20. Jahrhunderts zu liefern und dabei Vincent van Goghs Rolle als

Schlüsselfigur für die Kunst des deutschen Expressionismus aufzuzeigen.

Nach der Führung durch die Ausstellung ist ein Rundgang durch die

Altstadt vorgesehen.

Vincent van Gogh (1853–1890) | Selbstporträt, 1887

Öl auf Karton, 32,8 x 24 cm

Kröller-Müller Museum, Otterlo

© Indien van Toepassing, Amsterdam

LEISTUNGEN:

Fahrt mit modernem Reisebus

REISELEITUNG: Elfriede Klein

Eintrittsgelder und Führungen

ABFAHRTEN: 6.00 Uhr ab Merzig Stadthalle | 6:15 Uhr ab Dillingen,

Bahnhof | 6:30 Uhr ab Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer

Allee | 7:00 Uhr ab Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

LEISTUNGEN:

Fahrt mit modernem Reisebus

REISELEITUNG: Dr. Ingeborg Besch

Eintrittsgelder und Führungen

ABFAHRTEN: 6.30 Uhr ab Merzig Stadthalle | 6:45 Uhr ab Dillingen,

Bahnhof | 7:00 Uhr ab Saarlouis, Stadtgartenhalle, Parkplatz St. Nazairer

Allee | 7:30 Uhr ab Saarbrücken, Totohaus RÜCKKEHR ca. 20:00 Uhr

MINDESTTEILNEHMERZAHL: 20 Personen

Programmänderungen vorbehalten.

Preis pro Person: 65,– €

Preis pro Person: 75,– €


25

Allgemeine Hinweise

ALLGEMEINE HINWEISE

VERANSTALTER

Elfriede Klein Kulturreisen

Großwies 18 | D-66802 Überherrn – Felsberg

Telefon +49 (0)68 37-2 01 | Telefax +49 (0)3212 12 87 971 | Mobil +49 (0)170 3134191

elfriede.klein@t-online.de | www.elfriede-klein-kulturreisen.de

Steuernummer: 010 239 03462 | Identnummer: 12 50 548

Als Veranstalter und Vermittler von Reisen und Fahrten bei der

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes eingetragen.

ANMELDUNG

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Anmeldung

(per Post, Telefax oder E-Mail) an Frau Elfriede

Klein, Felsberg, Großwies 18. Nach Eingang der

Anmeldung erhalten Sie eine Reisebestätigung/

Rechnung und – bei mehrtätigen Angeboten – den

Reisepreissicherungsschein, mit dem ihr gezahlten

Reisebeitrag gemäß EU-Richtlinie abgesichert

ist, sowie Unterlagen zum Abschluss von Reiseversicherungen.

Nach Eingang der schriftlichen

Anmeldung bei Tagesfahrten (mit der Angabe des

Zusteigeortes) erhalten Sie keine Bestätigung.

ÄNDERUNGEN

Änderungen im Programmverlauf und in der Organisation

bleiben vorbehalten. Alle im vorliegenden

Programmheft und in den Reiseunterlagen veröffentlichten

Leistungen externer Dienstleister (z.B.

Transportunternehmen) geben den Stand zum

Zeitpunkt der Drucklegung wieder und können

daher zum Teil nur unverbindlich sein; sie sind

ausdrücklich nicht Teil des Reisevertrages.

REISEVERSICHERUNGEN

Zur Absicherung der Reise empfiehlt Elfriede Klein

Kulturreisen den Abschluß einer Reisekostenrücktrittsversicherung.

Diese kann bei uns sofort

bei Buchung abgeschlossen werden – spätestens

jedoch 14 Tage nach Zugang der ersten Buchungsbestätigung.

Die näheren Einzelheiten, insbesondere

auch die Obliegenheiten des Reiseteilnehmers

bei Eintritt des Versicherungsfalls entnehmen Sie

bitte der Versicherungspolice der „Europäischen

Reiseversicherung“. Durch die Versicherung ist

der Teilnehmer nicht von der Verpflichtung der

Zahlung der geschuldeten Stornoentschädigung an

Elfriede Klein Kulturreisen befreit, er hat lediglich

einen Erstattungsanspruch gegen die Versicherung

gemäß den Versicherungsbedingungen.

FRÜHE BUCHUNG WICHTIG

Hotels, Fluggesellschaften und andere Leistungsträger

verlangen weit vor dem Reisetermin eine

verbindliche Zusage der Reisedurchführung und

erheben Vorauszahlungen für ihre Leistungen.

Deshalb bitten wir Sie Ihre Buchung so früh wie

möglich vorzunehmen, um damit die Durchführung

Ihrer Wunschreise zu sichern. Nutzen Sie

unsere Frühbucherrabatte.

GESCHENKGUTSCHEINE

Wenn Sie jemanden in Ihrer Familie, in Ihrem

Freundes- und Bekanntenkreis mit einer Reise

überraschen möchten, können Sie bei uns einen

Geschenkgutschein erwerben, wahlweise über

einen bestimmten Betrag oder ein Reiseziel.

GELEGENHEIT ZUM

MITTAGESSEN

Bei einigen Tagesfahrten ist das Essen nicht im

Preis inkludiert. In diesen Fällen haben wir in

ausgewählten Restaurants für den Reisetag einen

Tisch zum Mittagessen reserviert. Sie haben dann

die Gelegenheit, zu Beginn der Veranstaltung oder

vor Ort ein Gericht aus einer Auswahl an Speisen

zu wählen.

FLUGPREISE

Den meisten der Flugreisen liegen Veranstalterpreise

der Fluggesellschaften zugrunde, die ihre

Reservierungsbedingungen für Reiseanbieter neu

geregelt haben. Wir verfügen über die eingekauften

Flugplätze nur bis drei Monate vor Reisebeginn.

Bis dahin gelten die Flugpreise, die uns von der

Fluggesellschaft bestätigt wurden und die unserer

Kalkulation zugrunde liegen. Sollten Sie erst nach

Ablauf dieser Frist buchen, sind Flüge oft nur zu

höheren Tarifen verfügbar. Diese Mehrkosten

müssen wir leider an Sie weitergeben. Durch Ihre

frühzeitige Buchung können Sie jedoch diese

Mehrbelastung vermeiden.

NOCH EINE BITTE

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie unsere

Reisen und Fahrten auch in Ihrem Freundes- und

Bekanntenkreis empfehlen könnten. Gerne senden

wir unser Programm an die von Ihnen genannte

Adresse. Ebenso dankbar sind wir für Ihre

Mitteilung, wenn sie unseren Katalog zukünftig

nicht mehr wünschen. Ferner bitten wir Sie um

Ihre Mailadresse damit wir Ihnen auch kurzfristig

Mitteilungen zukommen lassen können.

BANKVERBINDUNG

Kontoinhaber: Elfriede Klein

Kreissparkasse Saarlouis

IBAN DE26 5935 0110 1370 2373 70

SWIFT-BIC: KRSADE55XXX


Reisebedingungen

Kulturreise 26

ALLGEMEINE REISEBEDINGUNGEN

Seit 1. Juli 2018 gilt das neue Reisevertragsrecht

mit einigen Neuerungen und Änderungen.

Bei der Anmeldung erhält der Kunde die

Reisebedingungen für die Pauschalreise, die

über die Rechte informiert.

Die im Folgenden angegebenen Ziffern

beziehen sich auf die seit 1. Juli 2018 geltende

Gesetzesfassung und Vorschriften gem.

§651a-y BGB und der Art. 250 und § 252

EGBGB.

Bei Gruppenreisen ist eine Mindestteilnehmerzahl

bei der jeweiligen Ausschreibung

angegeben um Qualität und Preis zu halten.

Näheres zur Absagefrist vor Reisebeginn ist

unter Punkt 9 nachzulesen. Im Punkt 19 der

Reisebedingungen sind Informationen zum

Datenschutz nach der Datenschutzgrundverordnung

(DSGVO) enthalten.

Unter Punkt 18 stehen die Erläuterungen

zur Eignung der Reisen im Allgemeinen für

Personen mit eingeschränkter Mobilität unter

Inklusion und Barrierefreiheit.

1. Reisevertragsabschluss

Ein Vertrag kommt nach der gesetzlichen

Regelung erst zu dem Zeitpunkt zustande,

in dem verbindliche Vertragserklärungen

beider Seiten, Angebot und deckungsgleiche

Annahme, vorliegen. Die Annahmeerklärung

muss rechtzeitig erfolgen.

Die Reisebeschreibung im Katalog, Rundschreiben

oder Internet (im Folgenden „Ausschreibung“)

ist kein Angebot im Rechtssinn,

sondern geht den Vertragserklärungen voraus

(invitatio ad offerendum). Typischerweise stellt

die formfreie Anmeldung des Kunden das

Angebot auf Abschluss eines Reisevertrages

dar, an das der Kunde bis zum Zugang einer

deckungsgleichen Reisebestätigung durch

Elfriede Klein Kulturreisen - Felsberg wie folgt

Elfriede Klein Reisen“ bis maximal 14 Tage ab

Anmeldung gebunden ist. Eine Computerreservierung

oder sonstige erstellte Vormerkungs-,

Anmeldungs- oder Optionsbestätigung

ersetzt diese Reisebestätigung nicht, sie dokumentiert

lediglich den Inhalt der Anmeldung.

Reisebüros sind nicht bevollmächtigt, vom

Inhalt der Ausschreibung, der Reisebedingungen

oder der Reisebestätigung abweichende

Zusicherungen oder Vereinbarungen

vorzunehmen. Bei einer Reiseanmeldung

ab dem 7. Tag vor dem Reisetermin verlangt

Elfriede Klein Reisen eine Verwaltungsgebühr

von € 40,– .

2. Widerrufsrecht

Ein Widerrufsrecht nach den §§ 312 ff. BGB

besteht für Reiseverträge nur dann, wenn

diese Verträge außerhalb von Geschäftsräumen

geschlossen worden sind und auch nur

dann, wenn die entsprechenden mündlichen

Verhandlungen nicht auf vorhergehender

Terminvereinbarung durch den Kunden als

Verbraucher geführt wurden. Ansonsten gelten

die gesetzlichen Rücktritts- und Kündigungsregelungen,

siehe unten.

3. Ausführendes Luftfahrtunternehmen

Die EU Verordnung Nr. 2111/2005

vom 14.12.2005 verpflichtet Reiseveranstalter

und Vermittler von Reisen und Beförderungsverträgen,

Kunden über die Identität

der ausführenden Fluggesellschaft vor der

vertraglichen Flugbeförderungsleistung zu

unterrichten, sobald diese feststeht. Steht die

Flugbeförderungsleistung bei Anmeldung

noch nicht fest, ist vorerst die wahrscheinlich

ausführende Fluggesellschaft anzugeben. In

diesem Fall ist bei Wechsel der Fluggesellschaft

der Kunde unverzüglich zu unterrichten.

4. Vertragsleistungen

Der Vertragsinhalt ergibt sich aus den Erklärungen

bei Vertragsschluss und den in Bezug

genommenen Dokumenten, die in der Reisebestätigung

zusammengefasst sind. Besondere

Vereinbarungen mit Elfriede Klein Reisen, die

aus Beweisgründen nur in Textform Gültigkeit

haben, gelten vorrangig Unternehmungen,

die in den vertraglichen Vereinbarungen als

„Gelegenheit“, „Möglichkeit“ oder „Einladung“

bezeichnet werden, sind nicht Bestandteil der

geplanten vertraglichen Leistungen, evtl. entstehende

Mehrkosten sind nicht im Reisepreis

enthalten. Soweit Elfriede Klein Reisen gemäß

den vertraglichen Vereinbarungen die Beantragung

von Visa oder ähnlichen Dokumenten

übernimmt, erfolgt dies als sog. Geschäftsbesorgung

im Auftrag des Kunden. Die Erteilung

von Visa durch die zuständigen Behörden ist

nicht Bestandteil der Leistungsverpflichtung

von Elfriede Klein Reisen.

5. Zahlung und Sicherungsschein

Im Falle, dass Reiseleistungen infolge von

Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz des

Reiseveranstalters ausfallen, ist über den Sicherungsschein

die Rückzahlung des gezahlten

Reisepreises abgesichert. Nach Reiseantritt

zusätzlich notwendige Aufwendungen für die

Rückreise sind ebenso abgesichert. Zahlungen

auf den Reisepreis werden nur bei Vorlage des

Sicherungsscheines geleistet. Mit Zugang der

Reisebestätigung und des Sicherungsscheins

ist eine Anzahlung von 20% fällig. Der restliche

Reisepreis wird am 30. Tag vor Reiseantritt

bzw. bei späterer Buchung bei Erhalt der

Reiseunterlagen fällig.

Zeitgleich mit der Anzahlung sind die fälligen

Prämien für vermittelte Versicherungen in

voller Höhe auszugleichen. Bei unvollständiger

Zahlung des fälligen Reisepreises besteht kein

Anspruch auf Erbringung der Reiseleistung

durch Elfriede Klein Reisen.

6. Leistungs- und Preisänderungen

nach Vertragsabschluss

Elfriede Klein Reisen behält sich ausdrücklich

vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen

und nicht vorhersehbaren Gründen eine

Änderung des Programms vorzunehmen

und den Reisenden darüber in Kenntnis zu

setzen. Gegebenenfalls wird dem Kunden eine

kostenlose Umbuchung oder ein kostenloser

Rücktritt angeboten. Elfriede Klein Reisen

haftet nicht, sollte sich die Besetzung einer

Veranstaltung (Theater, Konzert etc.) ändern;

solche Angaben sind in der Ausschreibung

stets unverbindlich. Sagt ein Künstler ab, haftet

Elfriede Klein Reisen hierfür nicht. Elfriede

Klein Reisen behält sich vor, die ausgeschriebenen

und mit der Buchung bestätigten Preise

im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten

oder der Abgaben für bestimmte Leistungen,

wie Visa, Hafen oder Flughafengebühren oder

einer Änderung der für die betreffende Reise

geltenden Wechselkurse, in dem Umfang zu

ändern, wie sich deren Erhöhung pro Person

bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt,

sofern zwischen Vertragsabschluss und dem

Reisebeginn mehr als vier Monate liegen.

Im Fall einer nachträglichen Änderung des

Reisepreises oder einer Änderung einer wesentlichen

Reiseleistung unterrichtet Elfriede

Klein Reisen den Reisenden unverzüglich,

spätestens jedoch 20Tage vor Reiseantritt. Preiserhöhungen

nach diesem Zeitpunkt sind nicht

zulässig. Bei Preiserhöhungen um mehr als 8%

oder im Fall einer erheblichen Änderung einer

wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende

berechtigt, kostenlos vom Vertrag zurückzutreten

oder auf eine andere Reise umzubuchen.

Dies trifft nicht zu, wenn eine Busreise in eine

Bahnreise (2. Klasse) gewandelt wird oder Teile

der Reise, wie Anfahrten zu Veranstaltungen

und Führungen mit Taxis oder öffentlichen

Verkehrsmitteln stattfinden. Elfriede Klein

Reisen behält sich vor, Hoteländerungen

in gleicher Kategorie vorzunehmen. Der

Kunde ist nicht berechtigt vom Reisevertrag

zurückzutreten, wenn sich die ausgeschriebene

Reiseleitung ändert. Der Kunde kann eine

Senkung des Reisepreises bzw. Neuberechnung

verlangen, soweit eine begehrte Senkung sich

unmittelbar aus einer nach Vertragsschluss

erfolgten Änderung o.g. Positionen ergibt und

dies zu niedrigeren Kosten für Elfriede Klein

Reisen führt. Soweit für Elfriede Klein Reisen

dadurch Verwaltungskosten entstehen, können

diese in tatsächlich entstandener Höhe vom

errechneten Ermäßigungs- bzw. Erstattungsbetrag

abgezogen werden. Sie sind auf Verlangen

des Kunden nachzuweisen.

7. Rücktritt des Kunden, Umbuchung,

Zusätze

Nach § 651h Abs. 3 BGB hat der Kunde das

Recht zum kostenfreien Rücktritt unter den

Voraussetzungen der Ziffer 6 (Preiserhöhung

über 8%) oder bei erheblicher

Änderung eines wesentlichen Bestandteils

der Reiseleistung sowie bei erheblicher

Beeinträchtigung bei der Durchführung der

Pauschalreise bzw. der Personenbeförderung

an den Bestimmungsort aufgrund unvermeidbarer

außergewöhnlicher Umstände

am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer

Nähe. Der Rücktritt des Kunden

vor Reiseantritt ist jederzeit möglich, zieht

jedoch einen Entschädigungsanspruch nach

sich, wie unten angegeben. Soweit nicht einzelvertraglich

etwas anderes bestimmt wird,

gelten hierfür die nach den Vorgaben des §

651h Satz 1 BGB ermittelten nachstehenden

Entschädigungspauschalen als vereinbart:

a) Flug und Bahnreisen

bis inkl. 70. Tag vor Reisebeginn 15%

ab 69. bis inkl. 40.Tag vor Reisebeginn 25%

ab 39. bis inkl. 22. Tag vor Reisebeginn 50%

ab 21. bis inkl. 8. Tag vor Reisebeginn 60%

ab 7. bis inkl. 3. Tag vor Reisebeginn 80%

ab2. Tag vor Reisebeginn und Nichtantritt 90%

b) Busreisen, Reisen ohne Anreise

bis inkl. 40. Tag vor Reisebeginn 15%

ab 39. bis inkl. 22. Tag vor Reisebeginn 25%

ab 21. bis inkl.15. Tag vor Reisebeginn 50%

ab 14. bis inkl. 8. Tag vor Reisebeginn 60%

ab 7. bis inkl. 3. Tag vor Reisebeginn 80%

ab 2. Tag vor Reisebeginn und Nichtantritt 90%

c) Theater, Konzert oder Veranstaltungskarten, die

im Reisepreis enthalten oder extra als Mehrpreis

ausgewiesen sind, sind bei Reisebuchung verbindlich.

Die Stornokosten für die Karten betragen in

diesem Fall zusätzlich zu den Stornogebühren für

die Reise ab Buchung 100%.

Eventuelle Spielplan- oder Besetzungsänderungen

berechtigen den Reisenden nicht zum Rücktritt

von der Reise. Bei Stornierung eines halben

Doppelzimmers verpflichtet sich der reisende

Teilnehmer zur Übernahme des entsprechenden

Einzelzimmerzuschlages. Die Berechnung des

Entschädigungsbetrags erfolgt entsprechend dem

Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung

sowie prozentual aus dem Gesamtreisepreis des

betroffenen Kunden. Elfriede Klein Reisen ist

auf Verlangen des Reisenden verpflichtet, die

Höhe der Entschädigung zu begründen. Werden

auf Wunsch des Kunden nach Buchung der

Reise für einen Termin innerhalb des zeitlichen

Geltungsbereiches der Reiseausschreibung

Änderungen hinsichtlich des Reisezieles, des

Ortes, des Reiseantritts, der Unterkunft oder der

Beförderungsart vorgenommen (Umbuchungen),

berechnet Elfriede Klein Reisen bis zum 36. Tag

vor Reisebeginn eine Umbuchungsgebühr von

€ 40,–. Voraussetzung jeder Umbuchung ist die

Verfügbarkeit der Leistung. Umbuchungen, die

nach dieser Frist erfolgen, sind nur als Rücktritt

mit nachfolgender Neuanmeldung möglich.

Innerhalb einer angemessenen Frist, jedoch im

Regelfall nicht später als sieben Tage vor Beginn

der Reise, kann der Kunde verlangen, dass ein von

ihm benannter Dritter in die Rechte und Pflichten

aus dem Reisevertrag eintritt. Hierfür wird eine

Bearbeitungsgebühr von € 40,– erhoben. Außerdem

hat der Kunde die durch die Ersatzperson

ggf. entstehenden Mehrkosten zu tragen. Elfriede

Klein Reisen kann dem Eintritt widersprechen,

wenn der Dritte den vertraglichen Reiseerfordernissen

nicht genügt oder gesetzliche Vorschriften

oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

Nach Eintritt in den Vertrag haften ursprünglicher

und neuer Reiseteilnehmer gemeinsam

als Gesamtschuldner für den Reisepreis und

die durch den Eintritt tatsächlich entstehenden

Mehrkosten, die nur in angemessenem Umfang

gefordert werden dürfen. Der ursprüngliche

Reiseteilnehmer erhält einen entsprechenden

Kostennachweis.

Fallen durch vom Kunden zu vertretende

Umstände ohne mitwirkendes Verschulden

durch Elfriede Klein Reisen bei Vorbereitung

oder Durchführung der Reise zusätzliche Kosten

für Vertragsleistungen an, z. B. aufgrund erforderlicher

kostenpflichtiger Flugreservierungs- /

Ticketänderung bei fehlerhafter Namensangabe

des Kunden, verlangt Elfriede Klein Reisen, dass

der Kunde diese ersetzt. Zahlungspflicht und

Fälligkeit hinsichtlich der Rücktrittsentschädigung

sind unabhängig von Erstattungspflichten

durch eine Reiserücktrittversicherung. Die

Versicherungsprämie ist nicht erstattbar.


27

8. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen

infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen

zwingenden Gründen ganz oder teilweise nicht

in Anspruch, so behält Elfriede Klein Reisen den

Anspruch auf den Reisepreis. Er wird sich jedoch

bei den Leistungsträgern um Erstattung ersparter

Aufwendungen bemühen. Elfriede Klein Reisen

weist ausdrücklich darauf hin, dass er mit seinen

Bemühungen keine Vertragspflicht eingeht.

9. Absagevorbehalt bei

Mindestteilnehmerzahl

Wird eine in der Ausschreibung oder im Inhalt

des Reisevertrages festgelegte Mindestteilnehmerzahl

nicht erreicht, kann Elfriede Klein

Reisen bis spätestens am 21. Tag vor Reisebeginn

vom Reisevertrag zurücktreten. Die Rücktrittserklärung

wird Ihnen unverzüglich zugeleitet.

Sie erhalten den eingezahlten Reisepreis sowie

die Versicherungsprämie umgehend zurück. Ein

Rücktrittsrecht von Elfriede Klein Reisen besteht

nicht, wenn es die dazu führenden Umstände

zu vertreten hat, wenn es diese Umstände nicht

nachweisen kann oder wenn es nicht versucht

hat, dem Reisenden ein Ersatzangebot zu

unterbreiten.

10. Reiseausschluss aufgrund

besonderer Umstände

Elfriede Klein Reisen kann vor Reiseantritt und

während der Reise aus wichtigem Grund den

Kunden von der Teilnahme an der Reise ganz

oder teilweise ausschließen, soweit die Teilnahme

des Kunden an der Reise für Elfriede Klein Reisen

aus Gründen der Sphäre des Kunden unzumutbar

ist. Dies kann insbesondere vorliegen, wenn

der Reiseablauf vom Kunden auch nach Abmahnung

nachhaltig gestört oder gefährdet wird.

Reiseleiter sind von Elfriede Klein Reisen zum

Ausspruch der hierzu erforderlichen Erklärungen

bevollmächtigt. Kündigt Elfriede Klein Reisen,

so behält es den Anspruch auf den Reisepreis; es

muss jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen

anrechnen, einschließlich der ihm von den

Leistungsträger gutgebrachten Beträge.

11. Kündigung infolge höherer Gewalt und

besonderer Umstände

Bei Kündigung des Reisevertrages in Fällen Höherer

Gewalt wird auf § 651j BGB hingewiesen.

Dieser hat folgenden Wortlaut:

„(1) Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss

nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich

erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so

können sowohl Reiseveranstalter als auch der

Reisende den Vertrag allein nach Maßgabe dieser

Vorschrift kündigen.

(2) Wird der Vertrag nach Absatz 1 gekündigt,

so findet die Vorschrift des § 651e Abs. 3 Satz 1

und 2, Abs. 4Satz 1 Anwendung. Die Mehrkosten

für die Rückbeförderung sind von den Parteien

je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die

Mehrkosten dem Reisenden zur Last.“ Hinweise

hierzu erhält man auf den Internetseiten des

Auswärtigen Amtes oder dort auch telefonisch.

12. Haftungsbeschränkung

Die Haftung des Reiseveranstalters für Schäden,

die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen

Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden

des Reisenden nicht schuldhaft herbeigeführt

wird. Weitere Haftungsbeschränkungen können

sich gemäß §651p BGB aus internationalen

Übereinkommen oder auf solchen beruhenden

gesetzlichen Vorschriften ergeben.

13. Deliktische Schadensersatzansprüche

Für alle gegen Elfriede Klein Reisen gerichteten

Schadensersatzansprüche aus unerlaubter

Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober

Fahrlässigkeit beruhen, ist die Haftung für

Sachschäden auf die Höhe des dreifachen

Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen

gelten jeweils je Reisenden

und Reise. Möglicherweise darüber hinaus

gehende Ansprüche nach dem Montrealer

Abkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz (z.B.

Reisegepäck) bleiben von der Beschränkung

unberührt. Elfriede Klein Reisen haftet nicht für

Leistungsstörungen, Personen und Sachschäden

in Zusammenhang mit Leistungen, die als

Fremdleistungen lediglich vermittelt werden

(z.B. Ausflüge, Theaterbesuche, Ausstellungen,

Beförderungsleistungen, wenn diese Leistungen

ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten

Vertragspartners als Fremdleistungen so

eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für

den Reisenden erkennbar nicht Bestandteil

der Pauschalreise sind). Ein Schadensersatzanspruch

gegen den Reiseveranstalter ist insoweit

beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund

internationaler Übereinkommen oder auf solchen

beruhender gesetzlicher Vorschriften, die

auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden

Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch

auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger

nur unter bestimmten Voraussetzungen oder

Beschränkungen geltend gemacht werden

kann oder unter bestimmten Voraussetzungen

ausgeschlossen ist.

14. Rechte und Mitwirkungspflicht des

Reisenden

Der Reisende ist verpflichtet, bei evtl. auftretenden

Leistungsstörungen im Rahmen der

gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken,

eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering

zu halten. Der Reisende ist verpflichtet, seine

Beanstandungen unverzüglich der Reiseleitung

zur Kenntnis zu geben. Diese ist beauftragt, für

Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich ist. Ist

die Reiseleitung nicht erreichbar, so müssen

Beanstandungen unverzüglich den Leistungsträgern

und/oder Elfriede Klein Reisen

mitgeteilt werden. Unterlässt es der Reisende

schuldhaft einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein

Anspruch auf Minderung nicht ein. Zur Abgabe

rechtsverbindlicher Erklärungen für Elfriede

Klein Reisen ist die Reiseleitung dagegen nicht

befugt. Zum Recht auf Kündigung und weiteren

Einzelheiten von Minderung und Schadensersatz

siehe § 65 1k bis § 65 1o BGB.

15. Rechte und Pflichten der Reiseleitung

Die Reiseleitung ist beauftragt, während der

Reise Mängel anzuzeigen, entgegenzunehmen

und für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich

und erforderlich ist. Sie ist nicht befugt oder

bevollmächtigt, Ansprüche auf Minderung

oder Schadensersatz mit Wirkung gegen

Elfriede Klein Reisen anzuerkennen oder

entgegenzunehmen. Ebenso ist sie beauftragt,

dem Kunden den von Elfriede Klein Reisen

nach § 651q BGB geschuldeten angemessenen

Beistand zu gewähren, sollte der Kunde

während der Reise in Schwierigkeiten geraten.

Zu den sonstigen Befugnissen der Reiseleitung

verweisen wir auf Ziffer 11.

16. Ausschlussfrist und Verjährung

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung

der Reise hat der Reisende innerhalb

eines Monats nach vertraglich vorgesehener

Beendigung der Reise gegenüber Elfriede Klein

Reisen geltend zu machen. Nach Ablauf der

Frist kann der Reisende Ansprüche geltend

machen, wenn er ohne Verschulden an der

Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

Ansprüche wegen nicht vertragsgerechter

Erbringung von Reiseleistungen des Kunden

verjähren nach zwei Jahren. Die Verjährung

beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem

Vertrag nach enden sollte.

17. Pass-, Visa-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

Der Reisende ist für die Einhaltung der Pass,

Visa, Zoll, Devisen und Gesundheitsvorschriften

selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die

aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften

erwachsen, gehen zu seinen Lasten, auch

wenn diese nach der Buchung geändert

werden sollten. Sofern es Elfriede Klein Reisen

möglich ist, wird es den Kunden von wichtigen

Änderungen der in der Reiseausschreibung

wiedergegebenen allgemeinen Vorschriften vor

Antritt der Reise verständigen.

18. Inklusion und Barrierefreiheit

Auf einer Elfriede Klein Reise werden diverse

Transportmittel wie Flüge, Busse, Taxis, Boote

oder Jeeps genutzt. Übernachtungen in landesspezifisch

unterschiedlichen Unterkünften

der 3 bis 5 Sterne Kategorie Hier sind die

Standards weltweit unterschiedlich. In der

Regel sind bei den Reisen Besichtigungen

eingeschlossen, die mitunter auch über nicht

befestigte Wege führen. Da es weder im öffentlichen

Raum noch bei den Transportmitteln

und Unterkünften durchgängig Barrierefreiheit

garantiert werden kann, sind die ausgeschriebenen

Reisen für Menschen mit eingeschränkter

Mobilität und anderen Behinderungen oder

Handicaps im Allgemeinen nicht geeignet. Die

Erfahrung zeigt aber, dass mit gewisser Kompromissbereitschaft

und einer Begleitperson,

die Teilnahme an einzelnen Reisen aus dem

Elfriede Klein Programm durchaus möglich

ist. Leider können weder Reiseleitung noch

Busfahrer zusätzliche Assistenzaufgaben übernehmen.

Eine individuelle Beratung ist unter

der Tel. +49 (0)68 37-2 01 möglich.

19. Datenschutz: Personenbezogene Daten

Elfriede Klein Reisen verarbeitet Kundendaten

zur Reisedurchführung, Vertragsabwicklung

und Kundenbetreuung [Art. 6Abs.1lit. b

der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)]

sowie zu Werbezwecken für eigene Angebote

(Art. 6Abs.1lit. f DSGVO). Die Verarbeitung

wird teilweise von externen Dienstleistungspartnern

untestützt. Die Daten werden für die

Dauer der Geschäftsbeziehung gespeichert,

mindestens jedoch entsprechend den gesetzlichen

Aufbewahrungspflichten. Für die Wahrnehmung

der Teilnehmerrechte auf Auskunft,

Berichtigung, Löschung, Einschränkung der

Verarbeitung und Datenübertragbarkeit nach

Art. 15 bis Art. 20 der DSGVO genügt eine

Mitteilung. Kontaktdaten siehe unten. Auf

das Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde

(Art. 77DSGVO) wird

hingewiesen. Verantwortlicher im Sinne

der DSGVO ist Elfriede Klein Kulturreisen,

Geschäftsführerin Elfriede Klein. Für interne

Verwaltungszwecke werden personenbezogene

Daten innerhalb der Elfriede Klein

Reisen verarbeitet und übermittelt (Art. 6

Abs. 1lit. f DSGVO). Der Verwendung der

Teilnehmerdaten zu Werbezwecken können

jederzeit widersprochen werden (Art. 21Abs.

2 DSGVO). Eine Mitteilung genügt.

Nähere Einzelheiten zum Datenschutz unter:

www.elfriede-klein-kulturreisen.de.

20. Außergerichtliche Streitbeilegung

Elfriede Klein Reisen ist zurtzeit gesetzlich

nicht verpflichtet, an außergerichtlichen

Streitbeilegungsverfahren teilzunehmen und

behält sich die Entscheidung über eine freiwillige

Teilnahme an einem solchen Verfahren

im Einzelfall vor. Nach den gesetzlichen

Vorschriften ist jedoch trotzdem der Link auf

die Plattform der EU Kommission zur Online

Streitbeilegung anzugeben:

http://ec.europa.eu/odr

21. Gerichtsstand

Zwischen dem Kunden und Elfriede Klein

Reisen findet ausschließlich deutsches Recht

Anwendung, insbesondere die §§ 651a ff.

des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Dies

gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis.

Soweit bei Haftungsklagen des Kunden gegen

Elfriede Klein Reisen im Ausland dem Grund

nach nicht deutsches Recht angewendet wird,

findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere

hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von

Ansprüchen des Kunden ausschließlich deutsches

Recht Anwendung. Personen, die ihren

Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort

im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder

gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der

Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als

Gerichtsstand der Sitz von Elfriede Klein

Reisen in Felsberg vereinbart.

22. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

bewirkt nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages

im Übrigen.

23. Meine Kontaktdaten

Veranstalter:

Elfriede Klein Kulturreisen

Großwies 18

D-66802 Überherrn – Felsberg

Telefon +49 (0)68 37-2 01

Telefax +49 (0)3212 12 87 971

Mobil +49 (0)170 3134191

elfriede.klein@t-online.de

www.elfriede-klein-kulturreisen.de

Stand 30. Oktober 2018


Kultur erleben

2018

REISEN & FAHRTEN

2019

Elfriede Klein Kulturreisen

Großwies 18 | D-66802 Überherrn – Felsberg

Telefon +49 (0) 68 37 2 01 | Telefax +49 (0) 32 12 12 87 971

Mobil +49 (0)170 3134191

elfriede.klein@t-online.de | www.elfriede-klein-kulturreisen.de

Als Veranstalter und Vermittler von Reisen und Fahrten bei der

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes eingetragen.

Fotos: Thomas Ripplinger, www.fotolia.de, www.istockphoto.de, www.123rf.com, Chateau de Montvillargenne, Fasanerie Zweibrücken

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine