Jahresbericht 2006

FeuerwehrRohrbach

Der 14. Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis.

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 1


Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 2


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Vorwort des Feuerwehrkommandanten

Liebe Gemeindebevölkerung,

geschätzte Damen und Herren!

Das Jahr 2006 ist Geschichte und der Jahresbericht liegt vor Ihnen. Wenn ich so

zurückblicke, hat sich in diesem Jahr eigentlich sehr viel ereignet und wir konnten so

manches erreichen. Gestatten Sie mir, einige Schwerpunkte zu nennen:

Im Frühjahr konnten wir den Feuerwehrhaus Zubau fertig stellen und beziehen.

Das Schneechaos im Februar hat uns an die Grenze der Belastbarkeit gebracht. Es

wurden 160 Objekte kleineren und größeren Ausmaßes von den Schneemassen

vorbeugend befreit. Danke für die Unterstützung den Feuerwehrkameraden aus unseren

Bezirk, den Feuerlösch- u. Bergeeinheiten aus anderen Bezirken sowie dem Roten Kreuz

und dem Österreichischen Bundesheer.

Bedanken möchte ich mich auch bei betroffenen Hausbesitzern für die Spenden, die wir

zum Ankauf eines gebrauchten Staplers verwendet haben.

Die unendliche Geschichte um ein Hubrettungsgerät für unseren Bezirk hat ein gutes Ende

gefunden und wir konnten eine hochmoderne Drehleiter im Mai in Empfang nehmen. Es

galt Übungsunterlagen zu erstellen und ein Übungsprogramm auszuarbeiten, und

wochenlanges Üben war und wird Voraussetzung bleiben, um dieses Einsatzfahrzeug

ordnungsgemäß bedienen zu können, um Tag und Nacht für die Sicherheit im Bezirk zu

sorgen. Ich bin stolz darauf, dass sich kompetente und pflichtbewusste Kameraden unserer

Wehr bereit erklärt haben, diese wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe für unseren

Bezirk zu übernehmen.

Am 1. Juli wurde unser neues TLF-A 4000-100 gemeinsam mit der Drehleiter offiziell in

den Dienst gestellt. Herzlichen Dank den Firmen für die finanzielle Unterstützung der

Festschrift, die wir zu dem Jahrhundertereignis erstellt haben. Mit Stolz möchte ich

feststellen, dass wir eine sehr gut ausgestattete Feuerwehr mit modernsten Fahrzeugen

und Geräten sind und möchte mich bei all jenen bedanken, die diese Projekte unterstützt

haben, sowie bei meinen Kameraden die mit der dazu nötigen Ausbildung diese

ordnungsgemäß bedienen.

Geschätzte Damen und Herren, nicht die Feuerwehr braucht diese Ausrüstung die ja nicht

gerade billig ist, wir brauchen diese für Ihre Sicherheit in der Stadt und im gesamten

Bezirk.

Am 2. Juli waren wir mit der Abwicklung des Bezirksfeuerwehrleistungsbewerbes auf der

Sportanlage beauftragt.

Wenn Sie sich über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Rohrbach informieren wollen, so

sind Sie zum Tag der offenen Feuerwehrtore am 16. September 2007 im Feuerwehrhaus

herzlich eingeladen. Im Rahmen einer Feldmesse um 09:30 Uhr wird der Zubau gesegnet.

Im Anschluss wird eine umfangreiche Fahrzeug- und Geräteschau sowie ein

Kinderprogramm geboten. Natürlich darf die gewohnte gute Verpflegung an diesem Tag

nicht fehlen.

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 3

JAHRESBERICHT

1


2006

Vorwort des Feuerwehrkommandanten

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Liebe Gemeindebürger, es würde mich persönlich freuen, wenn Sie diesen Termin

wahrnehmen würden. Ihr geschätzter Besuch unserer Veranstaltung bestätigt uns in

unserer Aufgabe!

Die finanziellen Erträge aus unseren Veranstaltungen „Warme Stub’n“, Ball und

Frühschoppen haben wir für Ihre Sicherheit wieder investiert; so haben wir zur

Finanzierung des neuen TLF-A 4000 einen beachtlichen Betrag von € 70.000.-

beigesteuert und dabei das Budget der Stadtgemeinde etwas entlastet.

Wir haben eine gute Ausstattung mit verschiedenen Fahrzeugen und Geräten und dazu ein

dementsprechendes Schulungs- und Ausbildungsprogramm, das von einem Großteil

unserer Kameraden gerne genutzt wird.

Durch die gute Ausbildung sowie modernes technisches Equipment sind wir jederzeit rund

um die Uhr in der Lage, professionelle Hilfe anzubieten. Einsatzmäßig war das Jahr 2006

absoluter Rekord, 403 Technische und 11 Brandeinsätze mit einem Aufwand von 3.405

Stunden haben uns ganz gut beschäftigt.

Ein positiver Jahresabschluss einer Organisation wie der Feuerwehr Rohrbach kann nur

durch alle dem Feuerwehreid verpflichteten KameradInnen sowie durch die Angehörigen

der Feuerwehrmitglieder, die das Positive unterstützen und das Negative bekämpfen,

möglich sein.

Daher gilt mein aufrichtiger Dank den Familienmitgliedern, die unsere Begeisterung für

diese ehrenamtliche Tätigkeit unterstützen und ohne deren Verständnis wir unsere

Aufgaben nicht erfüllen könnten.

Aber ein besonderes Dankeschön möchte ich allen meinen FeuerwehrkameradInnen

aussprechen. Selbstlose, freiwillige Pflichterfüllung, das Zurückstellen von Einzelinteressen

und die Bereitschaft zur Aus– und Weiterbildung und zu helfen, wenn der Nächste in

Gefahr ist, soll, wird und muss auch weiterhin die Zielsetzung unserer Feuerwehr sein.

Mein Dank gilt auch den Verantwortlichen der Stadtgemeinde Rohrbach, Herrn

Bürgermeister Dir. Josef Hauer sowie Stadtamtsleiter Oberamtsrat Johann Ranninger, die

den Anliegen ihrer Feuerwehr immer wohlwollend gegenüberstehen.

Dank gebührt auch dem Roten Kreuz, der Polizei sowie den Nachbarfeuerwehren für die

Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

Für die finanzielle Unterstützung herzlichen Dank der Raiffeisenbank und der Sparkasse.

Aber auch Ihnen, geschätzte Leser, danke ich für die Verbundenheit und Unterstützung,

die Sie Ihrer Feuerwehr entgegengebracht haben.

Für Wünsche und Anregungen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Ihr Feuerwehrkommandant E-Mail: kommandant@ ff-rohrbach.at

Festnetz: 07289/6115

Mobil: 0664/3726922

Josef Kandlbinder, ABI

2

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 4

JAHRESBERICHT


193

170

207

232

201

161

403

2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Einsätze 2006

2006 hatte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rohrbach insgesamt

414 Einsätze zu bewältigen, davon

403 Technische Einsätze und

11 Brandeinsätze

Dafür wurden 3.447 km mit den

Einsatzfahrzeugen zurückgelegt.

Im Durchschnitt waren pro Einsatz

vier Mann tätig.

Die Gesamteinsatzstunden

betrugen im Jahre 2006

3.405 Stunden.

Gesamtaufwand im Feuerwehrdienst

2006:

12.276 Mannschaftsstunden

450

400

350

300

250

200

150

100

50

0

17 10 23 13 23 9 11

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Nachfolgend ein Auszug aus den 414 Einsätzen der Feuerwehr Rohrbach die im

Jahre 2006 zu bewältigen waren (Diese Berichte und weitere Fotos können Sie

auch im Internet auf der Seite http://www.ff-rohrbach.at nachlesen).

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 5

JAHRESBERICHT

3


2006

Einsätze 2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

3. und 4. Jänner 2006 – Schneedruckeinsätze

Am 3. und 4. Jänner 2006 hatte die

Feuerwehr Rohrbach einige

Schneedruckeinsätze zu bewältigen.

So mussten auf der B38 am

Gollnerberg sowie auf der Tannberg

Landesstraße umgestürzte Bäume

entfernt werden. Nachdem die

Bezirkssporthalle auf Anraten eines

Statikers gesperrt und ein

Hallenfußballturnier abgesagt werden

musste, befreite die Feuerwehr

Rohrbach das Flachdach von den

Schneemassen. Gleiche Einsätze

fanden noch am Flachdach der Shell- und BP-Tankstelle sowie dem Stadtsaal

Centro statt.

8. bis 20. Februar 2006 – Das Schneechaos

Das obere Mühlviertel und die Stadt Rohrbach

wurden von lang anhaltenden Schneefällen

heimgesucht. Das Gewicht des Schnees wurde zum

Teil für die Dächer zu viel und diese mussten

geräumt werden. Betroffen waren vor allem

Flachdächer aber auch exponierte Steildächer

mussten zum Teil von ihren Lasten befreit werden.

Neben der Feuerwehr Rohrbach wurden für die

Räumarbeiten verfügbare Nachbarfeuerwehren

eingesetzt. Weiters waren Feuerwehren aus den

Bezirken Linz-Land, Grieskirchen, Eferding sowie

Freistadt in Rohrbach im Einsatz und leisteten dabei

1.836 Stunden. Selbst das Rote Kreuz hatte

Bezirksalarm ausgelöst und half in Rohrbach mit ca.

20 Mann beim Abschaufeln der Dächer. Das

Österreichische Bundesheer hatte für 2 Tage Einheiten mit ca. 60 Mann in den

Bezirk Rohrbach geschickt, welche in der Hauptschule und der Volksschule

untergebracht waren.

Die Feuerwehr bat die Bevölkerung um

Verständnis, dass nicht alle Dächer von

Rohrbach geräumt werden konnten. Die

Einsätze wurden nach

Dringlichkeitsstufe abgearbeitet. Bei

größeren Objekten wurde die

Dringlichkeit durch einen Statiker

festgestellt. Es waren auch Fachfirmen,

wie Dachdecker, Spengler, Baufirmen

und Maschinenring im Einsatz.

4

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 6

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Einsätze 2006

Während der Katastropheneinsätze tagte täglich ein bei der

Bezirkshauptmannschaft Rohrbach eingerichteter Krisenstab, um die Einsätze im

Katastrophengebiet zu

koordinieren, bzw. sich ein

Bild vom Ausmaß der

Einsätze zu schaffen.

Die Feuerwehr der Stadt

Rohrbach leistete in diesen

Tagen 158 Einsätze mit

einem Gesamtaufwand von

1196 Stunden und 642

zurückgelegten Kilometern.

Wir wurden dabei von 2

freiwilligen Helfern aus der

Zivilbevölkerung unterstützt.

In den Gemeinden Rohrbach und Berg waren keine nennenswerten Schäden zu

verzeichnen, es wurden 184 Objekte mit einer Gesamtfläche von 29.000 m² von

den Schneemassen befreit. Zu den Spitzenzeiten waren bis zu 160 Rettungskräfte

mit 3 Kränen und 1 Drehleiter im Einsatz um den besorgten Anrufern deren

Aufträge zu bewältigen.

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 7

JAHRESBERICHT

5


2006

Einsätze 2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

7. März 2006 – Verkehrsunfall B38 in Rohrbach

Um 7:40 Uhr wurden die

Feuerwehren Rohrbach und

Oepping zu einem Verkehrsunfall

auf der Umfahrung von Rohrbach

alarmiert. Ein Postzustellfahrzeug

war mit einem Smart kollidiert,

beide Fahrer wurden schwer

verletzt, jedoch nicht

eingeklemmt. Die Feuerwehr

Rohrbach unterstützte die

Aufräumungsarbeiten, band

auslaufendes Motoröl und führte

die Bergung eines dritten am

Dach liegenden Fahrzeuges

mittels Kranfahrzeug durch.

20. März 2006 – Schneedruck bringt landwirtschaftliches Objekt

zum Einsturz

Obwohl die Schneeschmelze bereits eingesetzt hatte, stürzte am späten

Nachmittag ein Wirtschaftstrakt in Berg bei Rohrbach teilweise ein. Der

einstürzende Dachstuhl durchschlug die Stalldecke und verschüttete z.T. die

Kälberboxen. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnten einige Kälber vom

Landwirt gerettet werden. Zum Glück hielt sich die Familie zum Zeitpunkt des

Einsturzes noch im Wohngebäude auf und war noch nicht mit Stallarbeiten

beschäftigt.

6

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 8

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Einsätze 2006

Mit Pölzmaterial stützte die Feuerwehr Rohrbach die noch intakten Bereiche ab um

dann Gebälk, Betonplatten sowie Heu und Schnee aus dem eingestürzten Bereich

zu schaffen. Durch die Aufstallung der Kälberboxen hatten die meisten Kälber

einen gesicherten Überlebensraum in den nur der Schnee vordringen konnte.

Nach drei Stunden waren die letzten Kälber gerettet, für 3 Stück kam aber jede

Hilfe zu spät. Um weitere Einstürze zu verhindern wurde am Kranfahrzeug hängend

die restliche noch bedrohte Dachfläche teilweise vom Schnee entlastet.

31. März 2006 – Verkehrsunfall

Scheiblberg

Zu einer Fahrzeugbergung nach

einem Verkehrsunfall auf der B127

wurde die Feuerwehr Rohrbach am

Nachmittag alarmiert. Während eines

Unwetters kam es am berüchtigten

Scheiblberg zu einem Verkehrsunfall,

in den 3 Fahrzeuge involviert waren.

Die Verletzten waren bereits gerettet,

als die Feuerwehr am Unfallort

ankam. Daher beschränkte sich die

Tätigkeit der Feuerwehr auf die

Mithilfe bei der Fahrzeugbergung

sowie den Aufräumarbeiten.

22. April 2006 – Verkehrsunfall

Hofermarkt-Kreuzung

Während des im Feuerwehrhaus

Rohrbach laufenden Grundlehrganges

wurde die Feuerwehr Rohrbach zu

einem Verkehrsunfall auf der

Kreuzung B38 (Hofermarkt) alarmiert.

Da keine Personen eingeklemmt

waren beschränkte sich die Tätigkeit

auf Aufräumarbeiten sowie

Verkehrsleitung.

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 9

JAHRESBERICHT

7


2006

Einsätze 2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

22. Juni 2006 – Totenbergung in Peilstein

Die FF Rohrbach wurde um 08:22 Uhr

zu einem Assistenzeinsatz nach

Peilstein alarmiert. Gemeinsam mit der

FF Peilstein musste ein tödlich

verunglückter Landwirt aus Diendorf

geborgen werden. Mit Hilfe des

Feuerwehrkrans und der Seilwinde

des Rüst-Löschfahrzeuges Rohrbach

wurden der Ladewagen und der

Traktor aus dem Bachbett gehoben.

Der Landwirt war beim Mähen mit dem

Motormäher vom eigenen Zugfahrzeug, welches aus ungeklärter Ursache ins

Rollen kam, ins Bachbett geschleudert und erdrückt worden.

24. Juni 2006 – Brand im Umspannwerk

Die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach wurde am 24.06.2006 um 13.06 Uhr vom

Landes-Feuerwehrkommando Oberösterreich zum vierten Alarmeinsatz in dieser

Woche alarmiert. "Brand elektrischer Anlagen im Umspannwerk Scheiblberg " war

auf den Pagern zu lesen. Folgende Lage wurde durch Einsatzleiter ABI Josef

Kandlbinder gemeinsam mit dem verständigten Techniker der Energie AG

Rohrbach erkundet. Eine sogenannte Rundsteueranlage einer 30.000 Volt Leitung

war vermutlich durch einen technischen Defekt (Erdschluss) in Brand geraten.

Nachdem der Strom im betroffenen Teil der Anlage abgeschaltet worden war,

konnte der Brand mit einem Hochdruckrohr relativ rasch gelöscht werden. Um

13:50 Uhr waren alle Feuerwehrkräfte wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt. Die

Feuerwehr Rohrbach war mit 4 Fahrzeugen und 25 Feuerwehrmitgliedern im

Einsatz. Von der Energie AG waren 2 Techniker und von der Polizeiinspektion

Rohrbach 3 Beamte vor Ort.

30. Juli 2006 – Verkehrsunfall Grillkreuzung in Oepping

Gemeinsam mit der

Feuerwehr Oepping wurde die

Feuerwehr Rohrbach zu

einem Verkehrsunfall auf der

Grillkreuzung alarmiert. Ein

Motorrad sowie ein PKW

waren kollidiert, der

Motorradfahrer sowie die

Beifahrerin vom PKW wurden

schwer verletzt. Nachdem die

Feuerwehr Oepping die

Beifahrertür mit hydraulischem

Rettungsgerät entfernt hatte,

konnte die Beifahrerin gerettet

und dem NAW aus Rohrbach

übergeben werden. Der Motorradfahrer wurde mit dem Notarzthubschrauber in ein

Linzer Krankenhaus geflogen.

8

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 10

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Einsätze 2006

24. Oktober 2006 – Verkehrsunfall zwischen Oepping und Peilstein

Die Feuerwehren Peilstein und

Rohrbach wurden zu einem

Verkehrsunfall zwischen Oepping und

Peilstein alarmiert. Ein Kleinbus war

mit einem PKW kollidiert, wobei der

Bus umstürzte und auf der Seite liegen

blieb. Das Fahrzeug wurde mittels

Stab-Fast System gesichert.

Als Versorgungsöffnung wurde

die Frontscheibe entfernt und zur

Befreiung der verletzen Person

erfolgte der Zugang durch die

Heckklappe. Durch Entfernung

von Sitzlehnen mittels

hydraulischer Schere konnte die

Fahrerin aus dem Fahrzeug

gerettet werden.

27. Oktober bis 20. November 2006 – Häufung von Verkehrsunfällen

am Gollnerberg

1. Unfall: Fahrzeug am

Dach

Am 27. Oktober wurde

am Nachmittag die

Feuerwehr Rohrbach

durch einen Kameraden

der Feuerwehr Arnreit

zu einem Verkehrsunfall

am Gollnerberg

alarmiert. Ein Fahrzeug

war von der Straße

abgekommen, hat

mehrere kleine Bäume

umgemäht und ist dann

am Dach im Wald

liegen geblieben. Wie

durch ein Wunder blieb der Fahrer beinahe unverletzt. Die Feuerwehr Rohrbach

barg das Unfallfahrzeug mit dem Kranfahrzeug aus dem Wald.

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 11

JAHRESBERICHT

9


2006

Einsätze 2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

2. Unfall: Fahrzeugüberschlag

Am Nachmittag des Allerheiligen Tages

wurde die Feuerwehr Rohrbach erneut

zu einer Fahrzeugbergung unweit der

letzten Unfallstelle alarmiert. Eine

Fahrerin hat es mit dem PKW

überschlagen und war am Dach liegen

geblieben. Mit dem Kranfahrzeug wurde

das Fahrzeug wieder auf die Räder

gestellt.

3. Unfall: Fahrzeug kam von der

Fahrbahn ab

Am 20. November 2006 kam es zum

dritten Mal in Serie und immer wieder

beinahe an der gleichen Stelle zu einem

weiteren Verkehrsunfall. Die Feuerwehr

Rohrbach musste zu einer

Fahrzeugbergung am Gollnerberg

ausrücken. Die Fahrerin blieb bei diesem

Unfall unverletzt.

1. Dezember 2006 – Verkehrsunfall in Oepping

Die Feuerwehren Oepping und Rohrbach wurden zu einem Verkehrsunfall auf der

Kreuzung B38 mit B127 gerufen. Zum Glück waren keine Personen eingeklemmt

und der Einsatz beschränkte sich auf das Absichern der Unfallstelle sowie dem

Binden von ausgelaufenen Betriebsmitteln.

10

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 12

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Einsätze 2006

18. Dezember 2006 – Austritt von Gefahrgut in Rohrbach

Um 15.30 Uhr wurde die Feuerwehr Rohrbach zu einem Gefahrgutunfall bei der

Firma EWORX alarmiert. Bei einem LKW mit Gefahrgutkennzeichnung trat ein

vorerst unbekannter flüssiger Stoff aus. Vom anwesenden Lenker wurde dem

Einsatzleiter die Beförderungspapiere übergeben. Der Lenker klagte über Übelkeit

und wurde vom Roten Kreuz versorgt.

Von der FF Rohrbach wurde sofort ein Trupp mit schwerem Atemschutz und

Säureschutzanzug zur Erkundung der Lage auf der Ladefläche eingesetzt. Dieser

Trupp positionierte zudem Auffangwannen unter dem Lkw um eine weiteres

unkontrolliertes Ausfließen des Mediums zu verhindern. Parallel dazu wurden von

der Einsatzzentrale der FF Rohrbach Auszüge aus der Gefahrgutdatenbank der

angeführten Stoffe beim Landesfeuerwehrkommando angefordert, sowie die

Wasserrechtsbehörde verständigt. Die Feuerwehren Frindorf und Perwolfing

wurden als Reservekräfte alarmiert.

Um das Leck gewordene Packstück bergen zu können, war es erforderlich, die

gesamte Ladung unter Verwendung von Säureschutzanzügen und schwerem

Atemschutz zu entladen. Im Zuge dieser Arbeiten wurde festgestellt, dass nur ein

Kanister der UN Nr. 3109 (organisches Peroxid Typ F) beschädigt war. Dieser Stoff

ist gefährlich für Haut, Augen und Atemwege, brandfördernd und es kann bei

Erwärmung oder mechanischer Erschütterung zu einer Zersetzung mit der Folge

einer Explosion oder heftigen Reaktion kommen. Dieser Kanister wurde geborgen

und in einem Kunststoffsack verpackt und in einem Bergefass gesichert. Das

ausgelaufene Medium wurde mit Chemikalienbinder „Unisafe“ gebunden und lt.

mündlicher Weisung eines Chemikers des Landes OÖ in einem Kunststofffass

aufgenommen und mit ca. 100 Liter Wasser verdünnt. Das Medium wurde von

einer Fachfirma abgeholt und entsorgt. Der Einsatzort und die Ladefläche des LKW

wurden mit viel Wasser gereinigt. Nach Einsatzende wurden die nicht

beschädigten Packstücke wieder auf den LKW verladen. Nach 4-stündigem Einsatz

konnten die Kameraden teilweise erschöpft wieder einrücken.

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 13

JAHRESBERICHT

11


2006

Mannschaft und Lehrgänge

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Der Mannschaftsstand der Freiwilligen

Feuerwehr der Stadt Rohrbach beträgt mit

31.12.2006:

98 Mitglieder

davon

13 Jugend

79 Aktive

6 Reservisten

VERÄNDERUNGEN WÄHREND DES BERICHTSJAHRES:

Austritte:

Michael Geretschläger, Wolfgang Schönberger,

Stefan Wolfesberger, Patrik Thaller (Jugend)

Eintritte Aktiv:

Markus Hurnaus, Andreas Stallinger

Eintritte Jugend: Tobias Lang, Florian Kandlbinder, Alexander Obermüller

Überstellung von der Jugendgruppe in den Aktivstand: Matthias Harringer

Auch heuer haben die Kameraden der Feuerwehr Rohrbach das Angebot der

OÖ Landes-Feuerwehrschule genutzt und nachstehende Lehrgänge

absolviert und Leistungsabzeichen erworben:

HBM Josef Degenhart

Gruppenkommandanten-Lehrgang

Technischer Lehrgang 1

BI David Höllwirth 2x Flughelfer-Weiterbildung

ABI Josef Kandlbinder Lehrgang für Hauptbewerter THL

HFM Stefan Keil

Lehrgang für Warn- und Messgeräte

Gerätewarte-Lehrgang

HFM Markus Kroiß

Gruppenkommandanten-Lehrgang

OFM Stefan Leitner 1

Funklehrgang

OFM Roland Manzenreiter Atemschutzlehrgang

OFM Josef Neumüller

Drehleitermaschinisten-Lehrgang

OLM Christoph Nigl

Feuerwehrgeschichte-Lehrgang

OFM Thomas Pachner

Funklehrgang

HBM Rainer Peherstorfer Atemschutzfüllstationen-Lehrgang

TLF-Besatzungs-Lehrgang

HBM Alfred Pfleger

Flughelfer-Weiterbildung

HBI Hubert Springer jun. Brandschutzbeauftragten-Lehrgang

Lehrgangsleiter-Grundlehrgang

12

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 14

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Mannschaft und Lehrgänge

OAW Martin Wakolbinger Drehleitermaschinisten-Lehrgang

OAW Berthold Winkler

Maschinisten-Lehrgang

FM Josef Wolfmaier Jugendbetreuer-Lehrgang

Maschinisten-Lehrgang

OFM Markus Wolfmaier Atemschutzlehrgang

Ein wesentlicher Bestandteil der Aus- und Weiterbildung ist die Teilnahme an

verschiedenen Bewerben:

Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber:

Die Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber haben die Kameraden

PFM Matthias Harringer, PFM Martin Höfler und PFM Andreas Stallinger im

Rahmen des Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerbes in Marchtrenk erfolgreich

erworben.

Feuerwehr-Funkleistungsabzeichen in Silber und Gold:

Beim Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Silber am 7. April 2006 nahmen

die KameradenInnen HFM Daniela Gruber, OLM Stefan Schöbinger, OAW Berthold

Winkler sowie FM Josef Wolfmaier erfolgreich teil.

Das Leistungsabzeichen in Gold erwarb am 10. März 2006 Kamerad HFM Markus

Kroiß.

Strahlenmessleistungsabzeichen in Silber:

Kamerad HFM Markus Kroiß nahm am Lehrgang für Strahlenschutz an der Landesfeuerwehrschule

vom 22.- 24. Mai 2006 teil. Der Abschluss des Lehrganges bildete

das Strahlenmessleistungsabzeichen in Silber.

Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“:

Im November 2006 trat eine Gruppe der Feuerwehr Rohrbach zur Abnahme der

Leistungsprüfung "Technische Hilfeleistung (THL)" in den Stufen Bronze, Silber und

Gold an. Zwei Kameraden konnten die Stufe Bronze und vier Kameraden die Stufe

Silber erreichen. Die Kameraden Peter Grinninger, Christoph Nigl und Tommy Veit

absolvierten die Höchststufe Gold mit Erfolg. Bei der Feuerwehr Rohrbach sind

damit 50 KameradInnen im Besitz des Leistungsabzeichens "Technische

Hilfeleistung".

Herzliche Gratulation!

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 15

JAHRESBERICHT

13


2006

Übung und Ausbildung

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Im vergangenen Jahr wurden natürlich wieder zahlreiche Übungen und

Ausbildungen abgehalten. Dies sind „normale“ Gruppenübungen, womit das

gesamte Feuerwehrspektrum abgedeckt wird, Informationsabende über

Neuerungen im Feuerwehrwesen, Atemschutzschulungen, Zugsübungen,

Feuerwehr-Sanitäter-Schulungen, Kraftfahrer- und Maschinistenschulungen sowie

Übungen der Höhensicherungsgruppe. Insgesamt werden jährlich mehr als 2.000

Stunden in die Ausbildung investiert.

Bei der Frühjahrsübung

wurde in Zusammenarbeit

mit den

Feuerwehren Haslach

und Neuhaus-Untermühl

ein Ölaustritt in der

großen Mühl beübt. Dazu

wurden mehrere

Ölsperren (provisorische

Ölsperren bei den

Zubringerbächen und

eine 75-Meter-Schlängelleitung)

am Wasser

angebracht.

Ausbildungsschwerpunkt war naturgemäß die Einschulung von insgesamt 25

Feuerwehrmitglieder zu Drehleitermaschinisten. Anfänglich nahmen 9 Kameraden

an einer 2-tägigen Werkseinschulung in Rohrbach teil. Danach wurden die

Kameraden in Theorie und Praxis an der Drehleiter geschult.

Schwerpunkte der

Ausbildung waren unter

anderem: allgemeine

Begriffsbestimmungen, alle

Sicherheitseinrichtungen

und Vorschriften,

Bodenbeschaffenheit,

Anleitern, Wahl des

richtigen Aufstellplatzes,

Notbetrieb (Betrieb der

Drehleiter bei Ausfall von

Elektronik oder Hydraulik),

sowie das Erreichen eines

bestimmten Punktes mit

dem Rettungskorb (zB

Dachfenster) inklusive

Aufstellen und Anleitern in

einer vorgegebenen Zeit. Zusätzlich nahmen und nehmen Mitglieder am Lehrgang

für Drehleitermaschinisten in der Feuerwehrschule teil. Nach dieser erfolgten

Ausbildung wurde die Drehleiter in den Alarmplänen im Bezirk Rohrbach als

Sonderrettungsmittel aufgenommen, und kann von jedem Einsatzleiter vor Ort

angefordert werden.

14

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 16

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Jugend … unsere Zukunft

Die Feuerwehrjugend steht unter der ausgezeichneten Führung von AW Günter

Leitenmüller und FM Josef Wolfmaier. Der Mitgliederstand der Feuerwehrjugend

hat sich 2006 durch den Übertritt von zwei Männern in den Aktivstand und 4

Neuaufnahmen und 1 Austritt auf derzeit dreizehn Jungfeuerwehrmitglieder

verändert.

Rund 1.400 Mannstunden wurden in die feuerwehrfachliche Ausbildung und

Jugendarbeit investiert. Die Gruppe hatte sich insgesamt 45-mal getroffen.

Abgelegte Prüfungen:

2. Erprobung: Simon Hehenberger, Alexander Obermüller, Stefan Pfleger,

Günter Wolfmaier

3. Erprobung: Patrik Ganser, Stefan Strasser, Daniel Schauer, Andreas Wolfmaier

Wissenstest Bronze: Alexander Obermüller, Stefan Pfleger

Wissenstest Silber: Stefan Strasser, Andreas Wolfmaier

Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Bronze: Stefan Pfleger, Günter Wolfmaier

Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Silber: Simon Hehenberger, Stefan Pfleger,

Daniel Schauer, Andreas Wolfmaier

Die Prüfungen wurden Dank guter Vorbereitung erfolgreich abgelegt.

Herzlichen Glückwunsch!!!!

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 17

JAHRESBERICHT

15


2006

2006

Jugend … unsere Zukunft

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Die Wettbewerbssaison verlief mittelmäßig gut. Als Höhepunkt wäre der Abschnittsbewerb

in Altenschlag gedacht gewesen. Leider viel der Bewerb buchstäblich ins Wasser und

wurde abgebrochen. Es gab noch gute Platzierungen bei den Abschnittsbewerben im

Bezirk Rohrbach.

Beim Landesbewerb in Marchtrenk am 7. u. 8. Juli 2006 erreichte die Jugendgruppe einen

76. Rang in Bronze unter 633 Gruppen, und einen 132. Rang in Silber unter 506 Gruppen.

Dieses Jahr konnten wir die Betriebsfeuerwehr der VÖEST in Linz

besuchen. Ein weiteres Highlight war ein Besuch bei

der Feuerwehr Landshaag, mit

anschließender Spritztour auf der

Donau sowie das Jugendlager in

Piberschlag.

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Wir sind eine schlagkräftige und leistungsstarke

Einsatzorganisation. Wenn Du mindestens 11 Jahre alt

bist, an einer feuerwehrfachlichen Ausbildung interessiert

bist und Sinn für Kameradschaft hast, so melde Dich bei

Kdt. Josef Kandlbinder, Tel.: 07289/6115 oder

0664/3726922.

Bei uns findest 2 neue Du Einsatzfahrzeuge

eine sinnvolle

Freizeitbeschäftigung -im Dienste des Nächsten!

16

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 18

JAHRESBERICHT


Segnung der Bezirksdrehleiter

und des Tanklöschfahrzeuges

Im Rahmen der Feier wurde

Bürgermeister Dir. Josef Hauer mit

der Florianiplakette ausgezeichnet.

LR Dr. Josef Stockinger lobte in seiner

Festansprache die Tätigkeit der

Feuerwehrmitglieder und deren

unermüdlichen Einsatz zu jeder

Tages- und Nachtzeit als gelebte

Solidarität.

Bezirksdrehleiter DLK 23-12

„Bei der heutigen Vielfalt an Einsätzen

ist es ein beruhigendes Gefühl,

innerhalb kürzester Zeit eine

Drehleiter verfügbar zu haben“ sagte

Kommandant Josef Kandlbinder in

seiner Eröffnungsrede zur Segnung

und Indienststellung der Bezirks-

Drehleiter DLK 23-12 und des

Tanklöschfahrzeuges TLF 4000-100

und betont, dass die beiden modern

ausgerüsteten Einsatzfahrzeuge nicht

für die Feuerwehr sondern letztlich für

die Sicherheit der Bevölkerung

angeschafft wurden.

Tanklöschfahrzeug TLF-A 4000/100

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 19

JAHRESBERICHT

17


2006

Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Anfang des Jahres ersuchte das Bezirksfeuerwehrkommando die Feuerwehr

Rohrbach den Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb am 2. Juli 2006 auszutragen. Da

die Örtlichkeiten von 3 Landesbewerben bestens bekannt waren, stellte diese

Aufgabe kein besonderes Problem dar.

Der Jugendbewerb wurde auf

dem Hauptfeld bzw. der

Aktivbewerb auf dem

Trainingsfeld der Sportanlage

Rohrbach-Berg abgehalten. Der

Staffellauf der Jugend fand auf

der Laufbahn und der der Aktiven

auf der B 38 zwischen Shell-

Tankstelle und Mayrhof-

Kreuzung statt.

Insgesamt nahmen am Bewerb 261

Gruppen aus dem Bezirk Rohrbach

sowie Spitzengruppen aus ganz

Oberösterreich teil. Mit besonderem

Interesse wurde der Parallelstart der

besten zwölf Gruppen des Bezirkes von

der Bevölkerung und den übrigen

Bewerbsgruppen verfolgt. Im Spitzenfeld

waren die Feuerwehren St. Martin im

Mühlkreis, Peilstein, Hühnergeschrei,

Niederwaldkirchen Weeg (Bezirk

Vöcklabruck), sowie der Weltmeister

aus Tragwein (Bezirk Freistadt) zu

finden. Bei der abschließenden

Siegerehrung wurden wunderschöne

Pokale, die von der Wirtschaft im

Raume Rohrbach gesponsert wurden,

übergeben.

18

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 20

JAHRESBERICHT


2006

FREIWILLIGE FEUERWEHR DER STADT ROHRBACH

Wir gratulieren

Martin Wakolbinger und Heidemaria Kohlberger feierten am 2. September 2006

ihre Vermählung.

Zahlreiche Kameraden waren bei diesem freudigen Ereignis am Maria-Trost-Berg,

sowie bei der anschließenden Hochzeitsfeier in Haslach anwesend. Die Feuerwehr

Rohrbach wünscht …

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir hoffen, Sie konnten durch diesen

Jahresbericht wieder einmal einige

interessante Einblicke in das

Geschehen der Stadtfeuerwehr

Rohrbach erhalten. Weitere

Informationen über die Feuerwehr

Rohrbach erhalten Sie auch im

Internet unter: www.ff-rohrbach.at.

Mit freundlichen Grüßen

Das Redaktionsteam

IMPRESSUM:

EIGENTÜMER UND HERAUSGEBER:

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rohrbach

FÜR DEN INHALT VERANTWORTLICH:

Günter Leitenmüller, Wiesengrund 8a, 4150 Rohrbach

BEITRÄGE:

Vorwort: Josef Kandlbinder

Statistik, Jugend, Bezirksbewerb, Fahrzeugsegnung:

Günter Leitenmüller

Deckblatt: Christina Springer

Einsätze: Hubert Springer jun, Leopold Preining

Vorankündigung „Dancing Angels“: Ulrike Praher

Übungsrückblick, Layout: David Höllwirth

DRUCK: Eigenvervielfältigung

FOTOS: FF Rohrbach (ausgenommen Seite 1 Foto

Kirschner)

BANKVERBINDUNG: Raiffeisenbank Rohrbach, Kto.Nr.:

6037378, BLZ 34410

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rohrbach 21

JAHRESBERICHT

19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine